© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.

2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
1
1EIL I. DIE KUNS1 DER CEHIRNWASCHE
VORWORT ZUM BESSEREN
VERSTÄNDNIS:
Dieser, zum Teil sehr wissenschaItlich
gehaltene Artikel wurde grösstenteils aus
sowjetischen Psycho-Politischen Lehrbüchern
entnommen und in die deutsche Sprache
übersetzt. Daher auch die manchmal etwas
seltsame und umständliche Formulierung. Wir
mussten jedoch nach Möglichkeit den Sinn der
Übersetzungen beibehalten.
Obwohl diese nachIolgend beschriebenen
Methoden der Bewusstseins-Manipulation des
Menschen als BasisIorm der Gehirnwäsche
angesehen werden kann und diese mit
Sicherheit auch heute noch in zahlreichen
Ländern der Welt angewendet wird, verIolgt
man in Amerika damit noch andere Ziele.
Durch die absolute Kontrolle der Medien, der
Nahrungsmittel, Energie, Finanz, Pharma- und
Elektronik-Industrie erIolgt in USA schon seit
Jahrzehnten eine subtile, heimtückische und
unterschwellige Umerziehung bzw.
Gehirnwäsche der Massen (im übrigen jetzt
auch bei uns im verstärktem Ausmass). Daher
ist es ungerecht, wenn man Amerika bereits zu
den dümmsten (naivsten) und
gehirngewaschensten Ländern der Erde zählt
DER 1ALMUD KONNEX
Die überraschendste Erkenntnis nach dem
Studium dieses Buches wird sein: Da habe ich
doch schon irgendwo einmal gelesen. Sie
haben auch völlig recht: Wer den Talmud
kennt bzw. das Buch "DIE WEISEN VON
ZION" gelesen hat, Iindet dort auch zahlreiche
Passagen die Berija und Stalin Iür ihre
subversiven und kriminellen Zwecke
herausgeschnitten und in ihren Psycho-
Lehrbüchern verwendet haben. Am Ende dieses
Artikels Iinden Sie auch einige weitere
Hinweise und Erklärungen. Wir empIehlen
Ihnen daher als weiterIührendes Lesematerial
das Studium dieser beiden Klassiker.
DER KONNEX ZUR
FREIMAUREREI
Historisch bedingt hat sich in allen
anglikanischen Ländern und Ländern mit
hohen protestantischen Anteil die Freimaurerei
besonders schnell und tieIgreiIend etablieren
können. Sie war unter anderen auch der Träger
der Revolutionen in Europa wobei die
Iranzösische Revolution ein Meilenstein in der
Entwicklung der Freimaurerei darstellte. Es ist
eine Ideologie, die viele katholische Päpste zu
Recht als "pervertiert" oder "umgestülpte
GesellschaIt" bezeichnet haben. Katholische
Ordensmänner, die Freimaurer waren, mussten
bis vor kurzem sogar mit einer
Exkommunikation rechnen. Es dürIte bekannt
sein, dass dieses Damoklesschwert lange Zeit
auch über Kardinal König hing.
DER KONNEX RELICION
Die Zeiten, wo ,scheinheilige Kirchenmänner'
wie Kardinal König u.a. wegen ihrer
Logenzugehörigkeit auI ewig mit Jesus (die
talmudische Version) in der Hölle schmoren
müssen, die sind jedoch schon lange vorbei.
Bei geschätzten 6-8 Freimaurerlogen im
Vatikan heute, ist die katholische Kurie zu
einen würde- und charakterloses Werkzeug (ein
gehätschelter und nützlicher Schosshund) in
den Händen der zionistischen Weltbewegung
und Freimaurerei verkommen. Wer diese
Behauptung anzweiIelt, möge einen Blick auI
das Wirken österreichischer "Würdenträger"
wie BischoI Stecher, BischoI Johann Weber
(ein Förderer Turrini und Nitsch), der links-
linke Kardinal König (ein Mitglied zahlreicher
zionistischer Organisationen) usw. und
Freimaurer ohne Schurz wie Ex-Caritas CheI
Helmut Schüller werIen.
Nicht umsonst hat unser gegenwärtige
HochgradIreimaurer und Papst Paul (auch
Partisanenpauli genannt) bei seiner Antrittsrede
von Jerusalem als die zukünItige CITY OF
MEN gesprochen und gleichzeitig die
Exkommunikations-Hürde der
Ireimaurerischen Priester und Würdenträger
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
2
soIort auIgehoben. Er hat damit der
Freimaurerei (sprich Kommunismus,
Zionismus) bzw. im Vatikan den Weg geebnet
und diese legalisiert.
Die israelischen Politiker Rabin und Peres
waren auch jene konsensbereiten Juden die
sich eine Teilung Jerusalems durchaus
vorstellen konnten. Ein Teilung widerspricht
jedoch den Plänen der orthodoxen Neuen Welt
Propagandisten mit Jerusalem als neue Welt-
Hauptstadt. Musste Rabin auch deshalb
sterben? Und Peres verlor die Wahl? ZuIall?
Selbst das katholische Kirchenoberhaupt von
Paris, Kardinal Lustiger, bekennt sich
öIIentlich zur Freimaurerei - und zum
Judentum. Er sagte: Ich bin als Jude geboren
und sterbe als Jude. Das Aussage qualiIiziert
ihn selbstverständlich als möglicher nächster
Papstkandidat.
Für uns rätselhaIt wie man das katholische
Neue Testament mit dem blutrünstigen
jüdischen Talmud verbinden kann. Mit HilIe
der Gehirnwäsche ist alles möglich.
Selbst schier unmögliches gelingt irgendwie
und das lässt nur den einen Schluss zu: Die
katholische Kirche ist weitaus intensiver vom
Freimaurertum und Zionismus unterwandert als
man sich vorstellen kann.
Und wenn wir die "heimische" katholische
Szene betrachten, dann wird jeder zugeben
müssen, auch die lokale Kirche beIindet sich
im Zustand der totalen AuIlösung. Von
angeIangen bis zu den oIIenen Forderungen
der Religions- AbschaIIung durch rot/grüne
(sprich kommunistische) Jugendorganisationen
wie ANTIFA-96, die auch Kreuze aus den
Klassenzimmer zu verbannen versuchen. Das
alles weist auI die typische HandschriIt alter
stalinistischer Forderungen direkt aus den
klassischen Lehrbüchern des Satans (sprich
Freimaurerei, Talmud) hin.
Begonnen hat diese erschreckende Entwicklung
in die Glaubens-Apokalypse in Österreich mit
dem linken Hochgrad- Freimaurer und
KommunistenIreund Kardinal König. Quasi der
Bock als Gärtner im Garten des Herrn.
Und diese Gangart der geplanten AuIlösung
wird heute von Ireimaurerischen BischöIen wie
Stecher und die oIIene Unterstützung Iür Sub-
und Fäkalkultur bzw. Ireimaurerische und
judäische Ideologie nur konsequent
Iortgesetzt.
Wenn man weiters bedenkt, dass Gehirnwäsche
keine ausschliesslich ErIindung des
Kommunismus ist, sondern ein vordringliches
BedürInis aller Religion und vor allen von
Sekten ist, die Menschen zu verdummen, und
Iür ihre Zwecke neu zu programmieren, ist das
alles keine überraschende Entwicklung.
Und wenn man weiters bedenkt, dass der
Kommunismus nicht irgendwer, irgendwo und
irgendwie "geschaIIen" wurde, sondern ein
Plan zur Weltbeherrschung dahinter steckt,
versteht auch die weitere Vorgangsweise und
Entwicklung auI diesem Gebiet. Pläne sind
schliesslich da um eingehalten zu werden.
CHRONIK UND URSPRÜNCE
DES KOMMUNISMUS
Der Kommunismus ist - um dieses Kapitel kurz
zu halten - eine Weiterentwicklung der alten
Illuminaten-Idee des Adam Weishaupt und die
stammt - nachweislich aus dem seit
Jahrtausenden verIolgten Ziel der Juden nach
einer totalen Weltbeherrschung bzw.
Weltregierung unter jüdischer HerrschaIt.
Aber nicht nur in der Zielsetzung ist der
Kommunismus bzw. Zionismus ohne jeden
ZweiIel dem Freimaurertum gleichzusetzen.
Karl Steinhauser entlarvt in seinem Buch
"Who is Who ohne Maske" auch die Pläne der
Freimaurerei. Er schreibt "in der Zielsetzung
sind sich alle Freimaurer in höchster
Verschworenheit einig und das inkludiert auch
die absolute Kontrolle des Jugend-Unterrichts
und des Bildungswesen.
Wer in Österreich einen Blick auI die
Namensliste der Unterrichtsminister der letzten
50 Jahre wirIt, erkennt darin soIort das
Schema des Kommunismus. Gehirnwäsche und
Umerziehung pur. Die Tatsache, dass der linke
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
3
Scholten zusätzlich noch die Interessen Israels
vertritt und mit dieser Einstellung Österreich in
den bildungsmässigen und kulturellen Abgrund
geIührt hat, passt ebenIalls genau ins Bild der
globalen Ireimaurerischen Gehirnwäsche.
Steinhauser schreibt daher zu recht: Es gab
zwei Versionen von der Theorie der
Weltverschwörer und einer Neuen
Weltordnung.
Die ursprünglich antiIreimaurerische einiger
Päpste, die in ihren Rundschreiben (zum Teil
weil sie selbst Juden waren), die Freimaurerei
allein Iür die Weltverschwörung verantwortlich
machten und die Juden nicht einmal am Rande
erwähnten.
Dann gab es noch die antisemitische und
kommunistische-zionistische
Weltverschwörung der Freimaurerei, welche
diese Konspiration der Neuen Weltordnung
den Juden in die Schuhe schob - um von sich
ablenken zu können?
Man darI also wählen in welcher Ecke die
GeIahr lauert.
Wer jedoch diesen Beitrag hier als Anti-
Semitische Hetze (eine hirnlose Bezeichnung
an sich, denn 90° der Juden sind nicht
semitischer HerkunIt) bezeichnet, beweist dass
er keine Ahnung von der Geschichte des
Judentums und des Kommunismus hat und
klischeehaIt den Schwachsinn anderer
nachplappert. Im Alten Testament Iinden sich
zahlreiche Passagen und "Zwiegespräche"
zwischen Gott Jahwe und den Führern der
Juden hinsichtlich Welt-beherrschung.
In Form eines Gesetzbuches kamen dann diese
Pläne Jahrhunderte später wieder zum
Vorschein. Dieses absolute Gesetzbuch der
Neuen Weltordnung und Weltbeherrschung
nennt sich TALMUD. Mehr als deutlich
nachzulesen sind alle diese Pläne in dem 1900
erstmals veröIIentlichten, als "Fälschung"
bezeichneten Buch DIE WEISEN VON ZION
(auch diese SchriIten sind von uns auI AnIrage
erhältlich)
Im Klartext: Der Kommunismus wurde als
Exekutiv-Organisation geschaIIen um nicht nur
das eigene jüdische Volk auI "Vordermann" zu
bringen (Iast alle Zionisten heute sind auch
praktizierende Kommunisten), sondern auch
die Ungläubigen (die Goyims) in diese
Entwicklung mit einzubeziehen. Es dürIte
bekannt sein, dass viele Juden sowohl den
Zionismus als politische Bewegung, als auch
den Kommunismus ablehnen und bekämpIen.
Beispiel: Kreisky
Es ist weiters eine bekannte Tatsache, dass der
Kommunismus nur in sozial schwachen und
armen Ländern Fuss Iassen konnte. Was liegt
also näher als mittels "Kapitalismus" (durch
das unproduktive und daher tödliche, von
Juden erIundene Zins- und Zinseszinsen-
System) Länder und Nationen wirtschaItlich zu
ruinieren. Für diese Zwecke wurde auch die
Weltbank und das Federal Reserve System
gegründet. Und es gibt seit der Gründung kein
Land und keine Nation auI der Welt, die sich
aus den Klauen dieser Geld-MaIia alleine
beIreien konnte.
Das Endziel ist jedoch die Einbeziehung
Europas und Asiens in dieses Netzwerk der
Macht. Das System der arbeitslosen
Ausbeutung und Versklavung der Massen
durch das amerikanischen Federal Reserve
System wird mit HilIe der Europäischen
Zentralbank und der EURO-Währung auch
nach Europa getragen. Diese Phänomen der
grenzenlosen Ausbeutung, des Volksbetruges
und des Schwindels über 80 Jahre und zwei
Weltkriege hinweg, ist teilweise nur auI
Gehirnwäsche, Des- InIormation und globale
Meinungs- Manipulation zurück-zuIühren. AuI
den Punkt gebracht: Man verblödet einerseits
die Massen und kauIt sich (mit oder ohne
Gehirnwäsche) auch die FührungskräIte
(Bankpräsidenten?).
Die Freimaurer-Ideologie der
Weltbeherrschung wiederum heisst: Ordnung
aus dem Chaos. Man zerstört alte Ordnungen
und baut die "Schöne Neue Welt" nach
kommunistischen Muster: Der Mensch im
Mittelpunkt. Die Diktatur der Humanität wo
das Gesunde vernichtet, und das Kranke die
Oberhand gewinnt.
Jeder Mensch mit etwas Hirn und
Denkvermögen kann hier die engen
Zusammenhänge und Konnexe zwischen
Zionismus-Kommunismus-Kapitalismus und
sogar Nationalismus deutlich erkennen. Nicht
umsonst kommen alle Iührenden
Persönlichkeiten (grösstenteils aber
Massenmörder) jeder dieser Ideologien aus
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
4
dem Volk des mosaischen Glaubens oder/und
der Freimaurerlogen.
Um konkrete Namen zu nennen: Auch Hitler
war Freimaurer und die gesamte russische
Revolution mit rund 80-100 Millionen Tote
war KEINE russische Bewegung, sondern eine
vom jüdischen Kapital Amerikas Iinanzierte
lupenreine zionistische Verschwörung (inkl.
des Zarenmordes). Es darI spekuliert werden,
warum Iür diese nachgewiesenen
astronomischen Massenmorde der Zionisten an
der zivilen Bevölkerung nicht ein einziges
"Holocaust" Denkmal errichtet wurde. Zig
Tausende, wenn nicht Millionen
"Unbelehrbare" oder "nicht Umerziehbare"
verreckten darauIhin in russischen
psychiatrischen Anstalten.
Das waren jene die Glück hatten, der Rest
wanderte in eines der rund 4000 Arbeitslager
oder wurde mit Genickschuss erledigt.
Warum jedoch Iür jene OpIer, die eine
psychiatrische "Heilung" nicht überlebten.
keine Denkmäler errichtet werden, darauI
können nur jene eine Antwort gegen, die auI
Mahnmale und Denkmäler besonders
spezialisiert sind, wie z.B. ein Helmut Kohl.
Tatsache ist, dass die "normale" Gehirnwäsche
und das Spitzelunwesen speziell in der DDR
perIektioniert wurde und sogar den Bereich
Kindergarten inkludierte. Kinder bespitzelten
ihre Eltern und 50° der Bevölkerung
bespitzelte die andere HälIte des Landes. Das
gleiche System wurde auch nach dem Krieg in
allen 4000 Lagern im Osten eingeIührt wo man
KriegsgeIangene zu 25 Jahre Zwangsarbeit
verurteilte.
ZIONIS1ISCHE HASS-
PROPACANDA
Es ist ein wahres Wunder, sagen viele
Überlebende der KZ und Psychiatrischen
Anstalten Stalins, dass trotz Gehirnwäsche des
eigenen russischen Volkes durch zionistische
Elemente wie z.B. durch den oIIenbar schwer
geisteskranken Ilya Ehrenburg, so viele
Menschen die Umerziehungs- Tortur überleben
konnten.
Ehrenburg, der 1891 als Sohn reicher
jüdischer Eltern in Kiew zur Welt kam,
überlebte als Wendehals sogar die
stalinistischen Säuberungen und galt seit 1945
als perIektes Produkt psychischer
Umerziehung. Möglicherweise lag es ihm auch
schon im Blut.
In seinem Buch WO1NA-Krieg (eines von
vielen) schrieb er: Von jetzt ab ist das Wort
Deutscher Iür uns der allerschlimmste Fluch.
Wenn du nicht jeden Tag einen Deutschen
getötet hast, so ist das Iür dich ein verlorener
Tag gewesen.
Mittels Flugzetteln und "Schulungen" wurde
diese Hass-Propaganda dann ins russischen
Volk getragen. Hier stellt sich jedoch bereits
die Frage, ist das schon Wahnsinn oder "nur"
Gehirnwäsche. Aber der Wahnsinn hat System.
1996 schrieb ein Mitarbeiter der
Landesverteidigungsakademie, Dr. Heinz
Magenheimer, Beiträge Iür ZeitschriIten die
man in Österreich taxIrei als "rechtsextrem"
eingestuIt hat. Frei nach dem Motto: Bis du
nicht Iür uns, dann bist du gegen uns.
Mit politischen Gegnern wird nach
stalinistischen Muster kurzer Prozess gemacht,
sie werden auch heute noch "entsorgt".
Dr. Magenheim wagte es in seinen
militärischen Berichten und Schilderungen
auch über die Fakten und Aussagen des
oIIensichtlichen wahnsinnigen Ilya
Ehrenburg zu schreiben. Prompt wurde er
vom Spatzenhirn der Nation, Brigitte Ederer,
persönlich attackiert. Auch in der Folge 126
der DÖW-Mitteilungen (der geistigen
Ziehvaters des Bombenterrors), wurde
Magenheim ins rassistische rechte Eck' gestellt.
No na. Feig wie die Artikelschreiber in dem
Milieu der linken Dreckschleudern und
Kreaturen sind, blieb auch dieser Beitrag
anonym.
Auch hier stellt sich die Frage, ist es nur
einIache Dummheit (also der ganz normale
Rinderwahn) oder die höchste StuIe einer
erIolgreichen Gehirnwäsche.
Und genau die gleiche geisttötende bzw,
menschenunwürdige Gehirnwäsche wird jetzt
auch in den Schulen Österreich und
Deutschland praktiziert. Nur in USA ging man
noch einen Schritt weiter.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
5
MANIPULA1ION DER MASSEN
"Mind-Control" oder Bewusstseins- Kontrolle
bzw. Massen-Manipulation der Menschen
wurde in Amerika auch zu einem Milliarden
Dollar GeschäIt. Das "erIolgreichste"
Unternehmen mit Drogen- Experimente hiess
MK-UL1RA und wurde von der CIA mit HilIe
deutscher NS- WissenschaItler durchgeIührt.
Mit dabei waren Firmen wie Eli Lilly die heute
vermutlich keine LSD-Drogen mehr Iür
Gehirnwäsche-Experimente der CIA herstellt,
aber daIür in der GEN-Technik
(Hormonpräparate Iür Rinder, Aspartame usw)
eine grosse Rolle spielt. Die Endziel
rechtIertigt also jedes Mittel (eine Aussage
Stalins und der WEISEN VON ZION),
Die Basis Iür diese Bewusstseins-Forschung
liegt seltsamerweise aber in Deutschland. Es
erübrigt sich aber Iast der Hinweis, dass diese
Forschungen am Kaiser Wilhelm Institut in
Berlin in den 30er Jahren Iast ausschliesslich
von Juden und jüdischen Psychiatern betrieben
wurden.
Nicht beweisbar sind jedoch die Hinweise, dass
diese Forschungen und Experimente mit
Drogen während der Nationalsozialistischen
HerrschaIt von dem berüchtigten Arzt Dr.
Mengele IortgeIührt wurden. Es ist mit
ziemlicher Sicherheit anzunehmen. Dr.
Mengele soll nach dem Krieg auch beim
AuIbau der Bewusstseins-Kontroll-Industrie in
Amerika aktiv beteiligt gewesen sein und
wurde deshalb auch von der CIA sorgsam
geschützt. Extrem schwierig ist es jedoch
heute, die wahre Abstammung von Dr.
Mengele herauszuIinden. Man darI
spekulieren.
Man kann weiters also davon ausgehen, dass es
auch während des Nazi-Regimes eine sehr enge
Zusammenarbeit zwischen diesen angeblich so
grundlegend politischen Gegnern und
Ideologien auI diesem Gebiet gegeben hat.
Diese enge Zusammenarbeit auI dem Sektor
der Massenkontrolle und Massenvernichtung
von Menschen hat sogar Jahrhunderte
überdauert und lässt sich bis zum heutigen
Tage lückenlos beweisen. Im Klartext:
Während man auI "niederem Niveau" sogar
erbitterte Kriege geIührt hat und Millionen
Tote billigend in KauI nahm, gibt es auI einem
höheren Niveau noch immer eine mehr als enge
Zusammenarbeit. Das verbindende Element ist
der Welt-Zionismus, das WeltIreimaurertum
oder/und der Kommunismus bzw. eine
Kombination davon.
Man praktizierte aber nicht nur vor dem 2.
Weltkrieg, sondern auch während des zweiten
Weltkrieges (und sogar bis heute) einen engen
Austausch von Forschungsergebnissen. Dieser
"Austausch" erIolgte nicht nur Iragmentarisch,
sondern es wurden sogar ganze SchiIIs- und
Flugzeugladungen an Unterlagen, Fabriken und
Forschungslabors zwischen der UDSSR und
Amerika ausgetauscht. AuI Grund der
geöIIneten Archive lässt sich dieser Austausch
von Sachwerten in Milliardenhöhe bis ins
Detail verIolgen.
In unserem Buch "TÖDLICHE GEFAHREN
AUS DER RETORTE" werden einige dieser
gemeinsamen Horror- Projekte in detaillierter
Form beschrieben. Höchst interessantes
Lesematerial über die Zusammenarbeit
angeblicher "TodIeinde" bietet auch das Buch
DER DEUTSCHE GEHEIMDIENST -
OPERATION GEHLEN von Mary Ellen
Reese. Hier wird deutlich sichtbar gemacht,
bis zu welchem gigantischem Ausmass man die
Welt betrügen und verschaukeln kann.
Wie auch immer, während Gehirnwäsche auch
bei uns und in allen ähnlichen Meinungs-
Diktaturen weltweit tagtäglich auI einem
relativ niederem Niveau praktiziert wird (die
täglichen Zeitungen, Fernsehen, Radio usw)
gab man der Gehirnwäsche-Forschung in USA
auch noch einen zusätzlichen technologischen
Twist. Man verknüpIte echte Drogen, HiTech
Elektronik, GEN-Technik, Chemie und
Lebensmittelzusätze zu einem absolut
tödlichen Cocktail und einer apokalyptischen
ZukunIt, der niemand mehr entkommen kann.
Da diese, Iür die Menschheit durchwegs
negative Forschung Milliarden verschlingt,
muss man sich wie bei jedem Weltkrieg Iragen
"wer Iinanziert dies alles" und wo liegt die
Kosten-Nutzenrechung. Und wie sieht die
"Endlösung" aus.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
6
Die neuesten "Früchte" der Bevölkerungs-
Kontroll-Forschung Iinden sich heute in mehr
als 3000 Produkten die der Mensch täglich
braucht und unwissentlich zu sich nimmt:
ASPARTAM. Dieser, das Gehirn der
Menschen zersetzende "SüssstoII" kommt
direkt aus den Labors der Hexenküche
RockeIellers, der auch Iür AGENT ORANGE
(das EntlaubungsgiIt in Vietnam) und andere
KampIstoIIe verantwortlich zeichnet.
Die Antwort auI all diese Fragen, die Namen
der Drahtzieher, das warum und wieso ist in
diesem Fall ganz einIach mit einem Wort zu
beantworten: RockeIeller. In welchem Lager
dieser Mann steht, bzw. wo seine HerkunIt lag,
dürIte ebenIalls jedem bekannt sein.
Rockefeller Iinanziert seit jenen Zeiten, wo
schon sein jüdischer Urahn die Leute mit einer
Flasche Erdöl als Allheilmittel (sogar gegen
SchwangerschaIt und Warzen) massenweise
betrogen hat, konsequent das Ziel der taxIrei
Eine- Welt-Regierung.
Erwähnenswert sind auch die Globalisierungs-
Bestrebungen der Bilderberger-Gruppe sowie
der TRILATERALEN Kommission. Beide
Gruppen werden ebenIalls von RockeIeller
geleitet, Iinanziert und unterstützt.
Welche Methoden dabei angewendet wurden
oder noch immer werden, möge der
nachIolgende Beitrag auIdecken.
CEHIRNWASCHE DURCH
LEBENSMI11EL-KON1ROLLE
Im Buch der WEISEN VON ZION aus dem
Jahre 1896 Iindet man im Protokoll # 6 einen
Hinweis auI diese Entwicklung. "Wir werden
gigantische Monopole errichten" heisst es dort
sehr deutlich und damit eine absolute Kontrolle
ausüben. Mit dem weltweiten Weizen-Monopol
RockeIellers einerseits und die systematische
Vernichtung von Nationen als "Agrar-
Selbstversorger" (Vernichtung der Bauern)
haben wir 1996 dieses Ziel bereits erreicht.
Bedauerlicherweise erkennen die durch
Gehirnwäsche (Medien) verblödeten Massen
diese Konsequenzen nicht rechtzeitig.
Im Zion-Protokoll # 13 Iindet man
wortwörtlich Iolgende Regel: Die
Notwendigkeit der täglichen
Nahrungsversorgung zwingt die Goyims (alle
Ungläubigen) zum Schweigen und schaIIt auI
diese Weise willige und unterwürIige Sklaven.
Und wie wir alle wissen, auch Iür den
Österreicher steht das Schnitzel an erster Stelle.
Wie dumme SchaIe ihre eigenen Schächter
wählen, so werden auch hier immer wieder
jene Parteien gewählt die ihm das tägliche
Schnitzel versprechen.
Im Klartext: Eine weitere Möglichkeit, um aus
nationalbewussten und stolzen Bürgern
hirnlose Zombies sowie nach Essen bettelnden
und willige Arbeitssklaven zu machen, ist die
Kontrolle der Lebensmittel.
Im Internet mehren sich die Meldungen und
Warnungen besorgter Bürger, dass in wenigen
Monaten eine weltweite Nahrungsmittel-
knappheit eintreten könnte. Die Lager sind leer
heisst es. Die Lebensmittelreserven in
Amerika reichen nur noch wenige Tage.
Interessanter-weise wird diese Tatsache von
den Medien (Gehirnwäsche) entweder ignoriert
oder die "Warner" werden nach bewährter
Methode lächerlich gemacht.
Gleichzeitig und rein zuIällig kommen aus
Amerika auch Meldungen von einem neuen
Getreide-Virus namens KARNAL BUN1.
Verschiedene Länder haben bereits den Import
von US-Getreide gestoppt. Das Echo der
weltweiten, gleichgeschalteten Medien: NULL.
Gemäss glaubenswürdiger Internet-Meldungen
(nicht durch Medien) breitet sich der Getreide-
Virus weiter aus - und vernichtet grossIlächig
die Lebensmittelreserven Amerikas.
Die Situation ist de Iakto schlimmer als man
denkt. Getreidesorten (und auch Reis) wurden
durch GEN-Manipulation und
Sortenreduzierung auI wenige Varianten
reduziert. Wenn ein neuer Virus - egal ob
natürlich oder durch GEN-Experimente
gezüchtet und absichtlich Ireigesetzt - eine oder
mehrere Sorten Getreide vernichtet, bedeutet
das den Hungertod von Millionen von
Menschen. Aber auch diese Art der
Bevölkerungs-Kontrolle war (ist) ein Plan des
kommunistischen ManiIests und der Psycho-
Politik. In der Ukraine verhungerten seinerzeit
Millionen Menschen - auch ohne EinIluss von
Viren und DNA-manipulierten Samen. Dort
waren ,nur' Bolschewisten am Werk.
Selbstverständlich gibt es selbstvermehrbare
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
7
Samen der Original- PIlanzen, aber nicht Iür
Otto- Normalverbraucher.
Man hat uns gesagt, DINKEL ist eine der
wenigen eigen-vermehrbaren Getreidesorten
die vom "Monopol" noch nicht erIasst
(manipuliert) wurden. Da können wir nur
anraten: KauIen und zugreiIen so schnell es nur
geht.
WICHTIG: Eine künstliche Nahrungs-
mittelknappheit zum Zweck der "Massen-
Kontrolle" bedeutet in jedem Fall Iür
Millionen den Hungertod. Die "am Markt"
erhältlichen Samen (z.B. Weizen, Reis,
KartoIIel usw.) sind nur Iür einen einmaligen
Anbau geeignet. Eine eIIektive
Selbstversorgung ist praktisch unmöglich.
Fazit: GeIühlsmässig ist dieses Kapitel (leider)
noch nicht abgeschlossen. Das "dicke Ende"
kommt noch....
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
8
AUS DER HEXENKÜCHE DER (( PSYCHOPOLI1IK
TEIL II DIE KUNST DER ((GEHIRNWÄSCHE
© Charles Stickley, Markus Weber, Kenneth GoII)
DeIinitionen: Ein Psychopolitiker ist eine
Person, die als Psychiater ausgebildet ist, als
Psychiater Iungiert, aber in vielen Fällen auI
subversive Weise kommunistische und
gesellschaIts-zerstörerische Richtlinien zur
DurchIührung bringt.
Die stuIenweise Methode ist immer gleich:
Zuerst werden Personen des öIIentlichen
Lebens, Behörden, oIIizielle Einrichtungen
und Regierungen sowie das Feld der geistigen
Heilung unterwandert. Dann werden mit
kommunistische Doktrinen in subversiver
Form Feindesnationen inIiltriert. Zuletzt wird
mit auI politischer Ebene (Medien) eingesetzter
Gehirnwäsche und psychopolitischen
Methoden die Ziele des Kommunismus
vorangetrieben. Das Ziel heiligt jedes Mittel.
Jene Leser jedoch, die völlig unbeIangen dieses
Buch zu Hand nehmen und die
Gründungsgeschichte des Kommunismus nicht
kennen, empIehlen wir eine Reihe weiterer
Bücher aus unserem Angebot wie z.B.
TALMUD OHNE MASKE oder die
CHRONIK EINER APOKALYPSE. Auch
wenn es auI den ersten Blick seltsam und
unglaubwürdig klingen mag, aber alle im
westlichen Kulturbereich bekannten System
haben eine gemeinsame Wurzel. Dazu gehört
der Kommunismus, der Kapitalismus, der
Zionismus und der Nationalsozialismus. Die
Unterschiede sind - genau genommen -
minimal.
Der Kommunismus wurde durch Zionisten
gegründet, Iinanziert und seit der Zeit Karl
Marx mit HilIe jüdischen Kapitals sorgsam
gehegt und gepIlegt. Bis heute. Schlimmer
noch, der Kommunismus und auch die
bolschewistische Revolution hätte ohne zig
Millionen-Dollar Finanzspritzen von jüdischen
Wallstreet-Banken nie eine wirkliche Chance
gehabt. Karl Marx, jüdischer HerkunIt, war
aber nur jener Mann, der die SchriIten der
Illuminaten in eine aktuelle und verständliche
Form umgeschrieben hat. Marx mit seinem
ManiIest war daher mit Sicherheit nicht der
Gründer oder geistige Vater des
Kommunismus. Die SchriIten oder das
ManiIest der Illuminaten wurde von Adam
Weishaupt geschrieben der heute zwar als
Jesuit und Freimaurer gehandelt wird, aber
herkunItsmässig ebenIalls Jude war.
Noch weiter zurück verlieren sich die Spuren
der kommunistischen Idee. Grosse Teile davon
sind dem Talmud (das Gesetzbuch der
orthodoxen Juden) entnommen bzw. Iinden
später im umstrittenen Werk DIE WEISEN
VON ZION (ca. 1890) ihren Niederschlag. Die
OriginalschriIten der Illuminaten aus dem Jahre
1787 sind zwar noch handgeschrieben, aber
beinhalten bereits die Ireimaurerische Idee
einer Weltrevolution und Weltregierung. Es ist
sicher kein ZuIall, dass an der Spitze aller
Revolutionen (beginnend mit der
Iranzösischen), Krieg und Chaos immer
Freimaurer bzw. Juden zu Iinden waren. Bis
zum heutigen Tag. Und ebenIalls kein ZuIall
ist es, dass sich die Gehirnwäsche - sprich
Psychiatrie - seit ihres Entstehens Iest in
jüdischer Hand beIindet. Daher ist es nur recht
und billig zu behaupten, dass die Gehirnwäsche
und politische Umerziehung durch das
kommunistischen Regime ein
wohldurchdachter Plan des Weltzionismus war
- und noch immer ist. Sobald Sie eine Zeitung
heute auIschlagen oder den Fernseher
auIdrehen, Sie beIinden sich mitten in einem
Umerziehungs und Gehirnwäscheprogramm
aus dem es kein entrinnen gibt.
Deshalb ist das Wort »Psychiater« genau so
treIIend, wie das Wort »politische
Gehirnwäsche«, »Psychopolitiker« oder
»psychopolitischer Agent«. Sie dürIen wählen.
Der Iehlende Beitrag ist eine
Zusammenstellung von InIormationen, die
durch Beobachtung, Diskussion, Ermittlung
und ErIahrungen zusammengetragen wurden.
Der Iolgende Text wurde in sowjetischen
Schulen der Untergrundbewegung benutzt und
erhält einleitend eine Ansprache von Berija,
GeheimdienstcheI der Stalin-Ära. Diese
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
9
Tatsache allein, zeigt welche Brisanz und
hohen Stellenwert die Gehirnwäsche in der
Sowjetunion hatte.
Der jüdisch-stämmige Berija (oder Berija) gilt
als einer der grössten Menschenschlächter
seiner Zeit. Zig Millionen Tote, darunter auch
Millionen Juden, gehen auI sein Minus-Konto
und dennoch wird er in allen jüdischen
Holocaust-Museen totgeschwiegen. Als ob es
Berija, den willigen Schlächter Stalins, nie
gegeben hätte. Schlimmer, wer die
Massenmorde eines Berija mit den Toten
Hitlers vergleicht oder zu relativieren versucht,
wandert in Deutschland u.U. in den Knast. Es
ist ein gewaltiger Unterschied wenn ein
Deutscher Iür den Tod von rund 350.000
Holocaustjuden verantwortlich ist, oder ein
Jude Iür den Tod von Millionen Mitbrüdern.
Und es ist oIIenbar ein grosser Unterschied ob
ein Deutscher auch nur einen einzigen Juden in
die Vernichtung geschickt hat oder ein Jude
zig-Millionen.
Wie auch immer, Berija hatte oIIenbar immer
genug Zeit, auch Vorträge an der Lenin-
Universität in Moskau zu halten. Im
allgemeinen stammt der Text aus
kommunistischen Lehrbüchern über
Psychologische Kriegs-Iührung. Diese
Lehrbücher der kommunistischen Partei geben
Einblicke in die noch heute herrschende
Politik, ihre Motive und die allgemeine
Vorgehensweisen.
Im Klartext: Ein imperialistisches Ziel, das
bis heute NICHT aufgegeben wurde
Berija weiter: Amerikanische Studenten an der
Lenin-Universität, ich begrüsse ihre Anwesen-
heit hier und beim Thema "Lehrplan über
Gehirnwäsche" (Psychopolitik). Damit gab
Berija den ersten Hinweis, dass zahlreiche
einIlussreiche US-Politiker der Kriegs- und
Nachkriegszeit ihre Kaderschulung in Moskau
erhalten haben.
Und nicht nur US-Politiker, sondern auch
zahlreiche österreichische Politiker erhielten
ihre Gehirnwäsche in den russischen
Kaderschulen. Darunter der derzeitige SP-
Vorsitzende Gusenbauer, der bei seinen
Besuchen in Moskau in den Irühen 90er Jahren
regelmässig den Boden küsste und rieI ,Heimat
meine Heimat'. Auch JoseI CAP und der
Wiener Bürgermeister Häupl holten sich ihr
geistiges Training bei jenen Kreaturen die Iür
100 Millionen Tote verantwortlich waren.
Schlimmer noch, die Verantwortlichen Iür die
Gründung der UNO rekrutierten sich Iast zu
100° aus diesem Kader-Netzwerk des
Kommunismus-Zionismus (siehe unser Buch
"CHRONIK EINER APOKALYPSE).
Zahlreiche US-Politiker der ersten UN- Stunde
mussten sich später sogar den VorwurI, ein
Sowjet-Agent oder Spion zu sein, geIallen
lassen (z.B. Alger Hiss).
(red: Alger Hiss, der aktiv an der Entstehung
der UNO beteiligt war, wurde später
tatsächlich als sowjetischer Agent verhaItet
und wanderte Iür Jahre hinter Gitter. Die UNO
hat daher nur Kommunisten, Freimaurer und
Juden als GeburtshelIer)
Und es ist sicher kein ZuIall, dass Jahre später
die UNO die treibende KraIt schlechthin einer
Neuen Weltordnung und Regierung geworden
ist.
Psychopolitik (Gehirnwäsche) ist eine
wichtige, wenn auch weniger bekannte
Abteilung der Geopolitik. Sie ist weniger
bekannt, weil sie notwendigerweise mit höchst
ausgebildetem Personal zu tun hat, mit der
obersten Führungsriege der geistigen
"Heilung".
Mittels Psychopolitik (politischer
Gehirnwäsche) werden unsere
Hauptzielsetzungen wirkungsvoll
vorwärtsgetragen.
Das Ziel ist: Ein Maximum an Chaos in der
Kultur des Feindes zu erzeugen. Das ist unser
allerwichtigster Schritt. Unsere Früchte
gedeihen in Chaos, Misstrauen,
WirtschaItsdepression und wissenschaItlichem
Durcheinander.
WIE WAHR !!!
Höchstens ein ermüdeter Pöbel kann Frieden in
der von uns angebotenen StaatsIorm suchen
und letztlich kann nur der Kommunismus die
Probleme der Massen lösen.
Ein Psychopolitiker (politischer
Gehirnwäscher) muss hart arbeiten, um das
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
10
grösstmögliche Chaos auI dem Gebiet
»geistiger Heilung« hervorzubringen. Er muss
alle Dienststellen und Einrichtungen der
»geistigen Heilung« anwerben und benutzen.
Er muss hart daran arbeiten, um das Personal
und die Einrichtungen der »geistigen Heilung«
zu vergrössern bis letztlich das gesamte Gebiet
der mentalen WissenschaIt komplett von
kommunistischen Prinzipien und Interessen
geleitet wird. Als ergänzendes Lesematerial
empIehlen wir die Apokalypse Beilage: Die
Chronik einer UNO.
UN1ER DEM DECKMAN1EL
DER PSYCHOLOCIE
Um diese oben eingerahmten Ziele zu
erreichen, muss ein Psychopolitiker
(Gehirnwäscher) jede in Amerika entstandene
Spielart von geistiger Heilung vernichten. Das
gegenwärtige Unterrichten von Freud, James,
Eddy und anderen unter Euch Iehlgeleiteten
Leuten muss hinweggeIegt werden. Sie müssen
in VerruI gebracht, verleumdet, verhaItet und
es muss sogar von ihren eigenen Regierungen
auI ihnen herumgetrampelt werden, bis sie
keinerlei Vertrauenswürdigkeit mehr besitzen
und nur das kommunistisch orientierte »Heilen
übrigbleibt.
Sie müssen solange arbeiten, bis jeder
Psychologielehrer wissentlich oder
unwissentlich unter dem Deckmantel der
»Psychologie« kommunistische Doktrinen
lehrt.
Sie müssen angestrengt arbeiten, bis wir die
HerrschaIt über die Gedanken und Körper jeder
wichtigen Person in Ihrer Nation besitzen. Sie
müssen es erreichen, den Zustand der
Geisteskrankheit in solchen VerruI zu bringen
und sich über die Erklärung desselben solche
Autorität verschaIIen, dass kein Staatsmann,
der mit diesem Etikett behaItet wird, jemals
wieder gutes Ansehen bei seinen Leuten
erhalten könnte. Sie müssen so lange arbeiten,
bis Selbstmord, hervorgeruIen durch geistige
Unausgewogenheit weitverbreitet ist und keine
öIIentliche Untersuchung oder eine
AuImerksamkeit der Behörden nach sich zieht.
Die Anstalten Iür Geisteskranke in Ihrem Land
geben Ihnen GeIängnisse, die Millionen
Iassen, die keine Bürgerrechte mehr geniessen
und keine HoIInung auI Freiheit mehr haben.
Und an diesen Leuten kann Schock und
Chirurgie praktiziert werden, so dass diese
niemals mehr in der Lage sein werden. einen
vernünItigen Gedanken zu Iassen.
Sie müssen daIür sorgen, dass derartige
Behandlungen als üblich und gebräuchlich
akzeptiert werden. Sie müssen jegliche
Behandlung oder Gruppe von Leuten, die
danach trachten mit wirkungsvollen Mitteln zu
behandeln, von der BildIläche Iegen.
Wir müssen hier an dieser Stelle die Ansprache
Berijas unterbrechen und auI die Psycho-
Experimente der CIA hinweisen wo man, wie
im Fall des Projektes MK-Ultra, auch Drogen
aller Art verwendet hat. Tausende "krepierten"
auI Grund dieser Experimente in
Psychiatrischen Anstalten, Spitäler oder
GeIängnissen.
Berija weiter: Sie müssen als angesehene
Leute über das Gebiet der Psychiatrie und
Psychologie regieren. Sie müssen über
Hospitäler und Universitäten regieren. Sie
müssen den Mythos vorantragen, dass nur der
europäische Arzt auI dem Gebiet der
Geisteskrankheit Kompetenz besitzt und damit
den hohen Anteil ausländischer HerkunIt und
Ausbildung in Ihren Reihen rechtIertigen.
Falls und wenn wir Wien erobern, werden
Sie dann eine gemeinsame Basis für
Zusammenkünfte haben und Sie können
zusammen mit anderen Psychiatern als
Anhänger von Freud heranreisen und Ihre
Instruktionen entgegennehmen.
Psychopolitik (Gehirnwäsche) ist eine
ernsthaIte und Ieierliche AuIgabe. Mit ihr
können Sie unsere Feinde wie Fliegen
vernichten. Sie können die EIIizienz von
Führungspersonen zerstören, indem Sie ihnen
Geisteskrankheit mit HilIe von Drogen in deren
Familien implantieren. Indem Sie ihnen
Geisteskrankheit beurkunden, können Sie sie
aus dem öIIentlichen Leben entIernen. Falls
Sie sich dennoch als zu resistent erweisen
sollten, können Sie sie mittels unserer
Technologie sogar selbst geisteskrank machen.
Hier Irägt sich allen ernstes: Wer spricht hier
wirklich? Ein russischer KGB-Mann, ein
Schlächter, ein hochrangiger CIA- Agent oder
ein Mitglied des Eastern Establishment der
judaisierten amerikanischen Regierung.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
11
Red. hir drehen das Rad der Zeit auf Februar 2000
und sehen uns die Kampagne der Juden gegen Jòrg
Haider etwas genauer an. Nach der Jorgangsweise
und Plànen eines Berifas mùsste Haider bereits
rapide auf das Stadium einer irreversablen
Geisteskrankheit :usteuern. Sind seine krampfartig
angekùndigten Besuche in Holocaust-
Gedenkstàtten, KZ-Lager und Museen nicht ein
ernstes Zeichen seines hahnsinns?
EINE FEIERLICHE AUFCABE
Berija weiter: Durch Gehirnwäsche können
Sie jede Loyalität verhindern. Geben Sie einem
Gehirnwäscher nur ein wenig Zeit, so kann
dieser auch die Loyalität eines Soldaten rasch
zu unseren Gunsten beeinIlussen. Noch leichter
die eines Staatsmannes - oder Ialls notwendig,
auch seinen Verstand zerstören.
Sie arbeiten jedoch unter gewissen GeIahren.
Es könnte passieren, dass AbhilIen Iür unsere
»Behandlungsmethoden« geIunden werden. Es
könnte öIIentliche Hetze und Einspruch gegen
»geistige Heilung« auIkommen. Daher könnte
es passieren, dass jegliche geistige Heilung in
die Hände von Geistlichen gelegt und unseren
Psychologen und Psychiatern entzogen werden
könnte.
Aber der kapitalistische Durst nach Kontrolle,
die kapitalististische Unmenschlichkeit und die
generell verbreitete Angst vor Geisteskrankheit
können als Schutzschild Iür derartige Dinge
eingesetzt werden. Doch sollte dies geschehen,
sollten unabhängige Forscher tatsächlich
Methoden entdecken, um psychopolitische
Prozeduren unwirksam zu machen, dann dürIen
Sie nicht ruhen, Sie dürIen weder essen noch
schlaIen. Sie dürIen selbst mit dem letzten
PIennig nicht knausern, um dagegen eine
Kampagne durchzuIühren, sie in VerruI zu
bringen, sie niederzuschlagen und sie als
wertlos in der Versenkung verschwinden zu
lassen. Denn durch wirkungsvolle Mittel
können all unsere Handlungen und
Forschungen zunichte gemacht werden.
In einem kapitalistischen Staat werden Sie von
allen Seiten durch die Korruption der
zeitgemässen menschlichen Philosophie
unterstützt. Sie werden sehen, dass Sie alles
und jeder Ihre Kampagne unterstützen wird,
jegliches »geistiges Heilen« zu erobern, zu
kontrollieren und zu benutzen, um unsere
Doktrine zu verbreiten und uns unserer Feinde
innerhalb ihrer eigenen Grenzen zu entledigen.
Benutzen Sie die Justiz, die Richter, die
VerIassung des Landes, benutzen Sie
medizinische GesellschaIten, die Industrie, die
Banken und deren Gesetze, um unsere Ziele
voranzutreiben. Knausern Sie nicht mit harter
Arbeit diesbezüglich. Wenn Sie dann ErIolg
gehabt haben, werden Sie erkennen, dass Sie
Ihre eigene Gesetzgebung beliebig durchsetzen
können und Sie durch vorsichtige Organisation,
der sich mit Heilung beschäItigenden
GesellschaIten, durch konstante Kampagnen
über die Schrecken der GesellschaIt, durch das
Verweisen auI Ihre eigene EIIektivität, den
Kapitalisten selbst dazu bringen werden, dass
er mit eigenen Mitteln den Löwenanteil der
lautlosen Eroberung der Nation durch den
Kommunismus Iinanzieren wird.
ErschaIIen Sie Chaos mittels Gehirnwäsche.
Machen Sie eine Nation Iührerlos. Töten Sie
unsere Feinde. Und bringen Sie der Erde durch
den Kommunismus den grössten Frieden den
die Menschheit je erIahren hat.
Herzlichen Dank.
Soweit die überlieIerten Aussagen Berijas. Und
tatsächlich gibt es genug SchwachköpIe und
geistige TieIIlieger - auch heute noch in
Österreich - die derartigen geIährlichen Stuss
nicht nur glauben, sondern buchstabengetreu
beIolgen (Neugebauers DÖW?).
Vergleichen Sie also die seinerzeitige
Ansprache von Stalins GeheimdienstcheI und
Menschen-schlächter Berija an amerikanische
Studenten der Lenin Universität in Moskau mit
der politischen Lage von heute.
CEHORSAM UND
MASSEN1RIEB
Da jeder Herrscher von jeher zur Erreichung
seiner Ziele den Gehorsam seiner Untertanen
brauchte, musste er zu Methoden der
Überwachung und BestraIung greiIen. Dies gilt
Iür jeden Volksstamm und Staat in der
Menschheitsgeschichte. Die russische Kultur
hat heute viel bessere und sicherere Methoden
hervorgebracht, die Loyalität des Pöbels und
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
12
des Einzelnen anzupassen und zu sichern,
sowie Gehorsam zu erzwingen. Dieser moderne
Auswuchs alter Praktiken wird Gehirnwäsche,
Psychopolitik, genannt.
Die Dummheit und NarrenhaItigkeit jener
Staaten, die nicht mit russischem Zweckdenken
gesegnet sind. hat selbige dazu gezwungen,
sich auI Praktiken zu verlassen, die gemessen
an der schnellen und heldenhaIten Gangart
unserer Zeit veraltet und überkommen sind.
Und angesichts des grossen Fortschritts
russischer Kultur im Gebiet geistiger
Technologie, die mit der glorreichen Arbeit
von Pavlov begann und später von anderen
Russen grossartig IortgeIührt wurde, sollte es
seltsam anmuten, wenn eine Kunst und
WissenschaIt nicht völlig die Gleichschaltung
von Loyalitäten heranbilden und den Gehorsam
von Individuen und Massen hervorruIen würde.
Daher können wir erkennen, dass
psychopolitische Prozeduren ein natürlicher
Ableger von Praktiken sind, die so alt wie die
Menschheit selbst sind, Praktiken, die
gegenwärtig in jeder menschlichen Gruppe auI
der ganzen Welt vorhanden sind. Deswegen
haben wir bezüglich psychopolitischer
Prozeduren auch keinerlei ethische Probleme,
denn es ist oIIensichtlich und
selbstverständlich, dass der Mensch immer
gegen seinen Willen dazu gezwungen wird,
sich dem übergeordneten Wohl des Staates
unterzuordnen, egal, ob dies nun aus
wirtschaItlicher ProIitgier oder Indoktrinierung
von staatlichen Wünschen und Interessen
geschehen mag.
Der Mensch ist im Grunde ein Tier. Er ist ein
Tier, dem nur ein zivilisierter Anstrich gegeben
wurde. Der Mensch ist ein kollektives Tier, das
sich zum Selbstschutz vor Umweltbedrohungen
zusammenrottet. Jene, die ihn so gruppieren
und kontrollieren, müssen daher Techniken
besitzen und entwickeln, welche die Launen
und Triebe des menschlichen Tieres zu
grösserer EIIizienz und der Erreichung von
staatlichen Zielen hindirigieren.
DER EINSA1Z JON DROCEN
Psychopolitik wurde in der einen oder anderen
Form seit längerem in Russland verwendet,
dennoch ist das Thema ausserhalb unserer
Landesgrenzen nicht ganz unbekannt, jedoch
nur dort sicher, wo wir unser Gedankengut
sorgIältig eingepIlanzt und zum Wohle unserer
Nation eingesetzt haben.
Die DeIinition von Psychopolitik ist Iolgende:
Die Kunst und WissenschaIt, HerrschaIt über
Gedanken und Loyalität von Individuen,
Beamten, Behörden und Massen auszuüben
und der Vollzug der Eroberung von
Feindesnationen mittels »geistiger Heilung«.
Das Gebiet der Psychopolitik gliedert sich in
verschiedenen Kategorien, wobei jede eine
natürliche und logische Folge der
Vorhergehenden ist.
N Das erste Teilgebiet ist das Wesen und die
Anatomie des Menschen als ein politischer
Organismus.
N Das nächste ist eine Untersuchung des
Menschen als ein wirtschaItlicher
Organismus, da dieser durch seine
BedürInisse kontrolliert werden könnte.
N Weiter die KlassiIizierung von staatlichen
Zielen Iür Individuen und Massen.
N Dann eine Untersuchung über das Gebiet
der Loyalität.
N Danach das allgemeine Gebiet des
Gehorsams.
N Das nächste ist die Anatomie des
menschlichen Reiz-Reaktions-
Mechanismus.
N Das nächste Thema behandelt Schock und
dessen Auswirkung.
N Das nächste die "Kategorien der
ErIahrung".
N Danach kommt das Fördern und
Gleichschalten von ErIahrung.
EIN WICH1ICER SCHRI11 IS1
DER EINSA1Z JON DROCEN:
Weiter der Gebrauch von EinpIlanzungen und
Implantationen (von Ideengut mittels Schmerz
und Drogen).
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
13
(Neuerdings kommt auch HiTech dazu und die
EinpIlanzung von Ideen erIolgt Ierngesteuert
von Satelliten).
Das nächste ist die allgemeine Anwendung der
Psychopolitik innerhalb Russlands.
Das nächste ist die Organisation von
psychopolitischen Aktionen ausserhalb
Russlands, ihre Zusammensetzung und
Aktivität.
Das nächste ist die ErschaIIung einer
versklavenden Philosophie innerhalb einer
Feindesnation.
Das nächste ist die BekämpIung
antipsychopolitischer Aktivitäten im Ausland,
und letztlich die Bestimmung der
psychopolitischen HerrschaIt in einem
wissenschaItlichen Zeitalter. Es könnten hier
weitere Unterkategorien hinzugeIügt werden,
wie zum Beispiel die AuIhebung moderner
WaIIen durch psychopolitische Aktivitäten.
Die Stärke und Macht der Psychopolitik darI
keinesIalls unterschätzt werden, vor allem dann
nicht, wenn sie in einem Land benutzt wird,
das dem Pseudo- lntellektualismus verIallen
ist, wo die Ausbeutung der Massen vollständig
einhergeht mit psychopolitischen Aktionen,
und vor allem dort, wo die Habgier des
Kapitalismus und der Monarchie bereits eine
überwältigende Menge an Neurosen geschaIIen
haben, die der psychopolitischen Aktion und
der psychopolitischen Armee als Arbeitsbasis
dienen können.
Es ist Bestandteil Ihrer Mission, werter
Student, psychopolitische Aktivität zum
Schaden Russlands abzuwenden, wie es ebenso
Bestandteil Ihrer Mission ist, die Ziele der
Psychopolitik innerhalb und ausserhalb (Ialls
Ihnen dies zugewiesen ist) unseres Landes
voranzutragen. Kein russischer Agent könnte
auch nur im entIerntesten eIIektiv sein, ohne
gründlich in Psychopolitik ausgebildet worden
zu sein. Und so tragen Sie mit sich eine
russische HoIInung hinaus, das hier Gelernte
auIs Beste zu nutzen.
Schon der Einzelmensch ist eine koloniale
AnhäuIung von Zellen und es wäre ein Fehler,
ihn als Individuum zu betrachten. ZelIkolonien
haben sich zum einen oder anderen Organ des
Körpers zusammengeschlossen und diese
Organe wiederum haben sich zu einer
Gesamtheit verbunden. Sogar wenn wir eine
Ansammlung mehrerer Menschen ausser
Betracht lassen, können wir daraus ersehen,
dass bereits der einzelne Mensch ein
politischer Organismus ist.
Den Einzelorganismus betreIIend, könnte man
Krankheit als die Treuelosigkeit eines Organes
gegenüber dem verbleibenden Teil des
Organismus bezeichnen. Tritt eine solche
Treuelosigkeit auI, entsteht eine Revolte
einiger Körperteile gegen das verbleibende
Ganze und somit haben wir tatsächlich eine
innere Revolution. Das Herz wird
unzuverlässig und löst sich aus enger
Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem
restlichen Organismus und wir stellen Iest, dass
der gesamte Körper auIgrund der
revolutionären Aktivität des Herzens gestört
wird. Weil das Herz mit dem restlichen
Organismus nicht zusammenarbeiten kann oder
will, revoltiert es. Wenn wir dem Herzen daher
gestatten zu rebellieren, könnten die Nieren,
diesem Beispiel Iolgend ebenIalls rebellisch
werden und die Arbeit zum Wohle des Körpers
einstellen. Indem sich diese Rebellion auI
andere Körperteile und das Drüsensystem
ausbreitet, bewirkt sie den Tod des
"Individuums". Wir können mit Leichtigkeit
erkennen, dass Rebellion der pure Tod ist und
dass die Revolte irgend eines Körperteils in
Tod resultiert. Daher sehen wir, dass man mit
der Rebellion kompromisslos verIahren muss.
DER AUFBAU DER
MENSCHHEI1 ALS
POLI1ISCHER ORCANISMUS
Wie das "Individuum", so ist auch der Staat ein
Zusammenschluss einzelner
zusammengeIasster Einzelbausteine. Die
politischen Einzelheiten innerhalb des Staates
müssen alle zum grössten Wohl des Staates
zusammenarbeiten, da ansonsten der Staat
auseinanderIällt und stirbt, denn wir sehen,
dass mit der Unzuverlässigkeit eines Verräters
anderen Bereichen ein Beispiel gesetzt wird
und langIristig der gesamte Staat niedergehen
wird. Das ist das GeIährliche an der
Revolution.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
14
Schauen Sie sich die Erde an. Wir sehen hier
einen gesamten Organismus. Der Organismus
Erde ist ein einzelner Organismus. Die Erde hat
als Organ die verschiedenen Rassen und
Nationen der Menschen. So es einer davon
erlaubt wird unzuverlässig zu sein, ist die Erde
selbst mit dem Tode bedroht. Die angedrohte
Rebellion eines Landes, egal wie klein, gegen
den gesamten Organismus Erde, würde die
Erde krank machen und den gesamten
kulturellen Zustand der Menschheit in
MitleidenschaIt ziehen.
Wir erinnern: Im Oktober 1999 wurde die
FPOE in Österreich zur zweitstärksten Partei
gewählt und damit wurde das Land zu einer
GeIahr Iür den Organismus ,Erde'. Die
bolschewistische Gehirnwäscher-Maschinerie
wurde darauIhin Gang gesetzt.
Es gingen dann weltweit Menschen und Kinder
auI die Strasse, die weder das Land Österreich
kennen noch von Haider je etwas gehört hatten.
Im Kollektiv wurde auch von 5-jährigen Kinder
- laut Anweisung - der Hass gegen etwas
Unbekanntes hinausgebrüllt.
Berija weiter: Indem also die Iaulende
Krankheit der kapitalistischen Staaten ihren
Eiter und ihre Bakterien in die gesunden
Länder der Welt versprühen, werden diese
zwangsläuIig den Tod der Erde herbeiIühren,
bis die kranken Organe dazu gezwungen
werden, loyal und gehorsam zu sein und dem
Wohl des Weltstaates zu dienen.
UNANCEPASS1E KRAF1E SIND
EINE KRANKHEI1
Der AuIbau der Menschheit ist so geartet. dass
der Einzelne nicht wirklich Iunktionieren kann,
ohne mit allen und jeden Teilen der
Gesamtanatomie gleichgeschaltet zu sein. Da
der Durchschnittsbürger in einem
unkultivierten und ungeIormten Staat
leistungsunIähig ist - nehmen Sie als Beweis
die Dschungelbarbaren - muss er durch Übung,
Bildung und auI speziIische Ziele hin
ausgerichtete Arbeit auI eine Koordination
seiner organischen Funktionen hin ausgebildet
werden. Wir weisen ausdrücklich darauI hin,
dass das Individuum von aussen dazu gebracht
werden muss, seine Übung, Ausbildung und
Arbeit auszuIühren. Er muss dazu gebracht
werden, dies zu erkennen, denn nur dann kann
er dazu gebracht werden, in der ihm
zugewiesenen Rolle auI eIIektive Weise zu
Iunktionieren.
Die Lehren von krassem Individualismus,
Selbstbestimmung, Eigensinn,
VorstellungskraIt und persönlicher Kreativität
wirken auIs Deutlichste dem übergeordneten
Wohl des Staates entgegen. Diese
eigenwilligen und unangepassten KräIte stellen
schlichtweg eine Krankheit dar, die
Unzuverlässigkeit, Uneinigkeit und auI lange
Sicht den Zusammenbruch der Gruppe mit der
das Individuum verbunden ist, hervorbringen
wird.
Die BeschaIIenheit der Menschheit eignet sich
durchaus und meisterhaIt Iür bestimmte,
positive Regulierung all seiner Funktionen von
aussen, einschliesslich des Denkens, des
Gehorsams und der Loyalität und diese Dinge
müssen kontrolliert werden, wenn je ein
grösserer Staat entstehen soll.
Während es Iür den Chirurgen wünschenswert
erscheinen mag, das eine oder andere Glied
oder Organ zu amputieren. um den Rest zu
retten, muss darauI hingewiesen werden. dass
es schlecht möglich ist, diesen Zweck zu
erreichen. soIern es dabei um ganze Nationen
geht. Es kann beobachtet werden, dass ein
Körper, dem gewisse Organe Iehlen, in seiner
LeistungsIähigkeit beeinträchtigt wird. Müsste
die Welt der ArbeiterschaIt entbehren, die
derzeit von den geisteskranken und
unvernünItigen Schwachsinnigkeiten der
Kapitalisten und Monarchen dieser Welt
versklavt wird, würde dies, Ialls jene entIernt
würden, eine deIinitive Behinderung innerhalb
des Weltstaates hervorruIen. Die Tatsache,
dass eine Sieger-macht bei Ende des Krieges
dazu gezwungen ist, die Bevölkerung des
besiegten Landes wieder zu stärken, lässt uns
erkennen, dass jeglicher Impuls einen untreuen
Teil der Welt zu entvölkern, Konsequenzen
nach sich ziehen müsste. Aber, lassen Sie uns
das Eindringen von schädlichen Viren und
Bakterien beleuchten und wir erkennen, dass
der angegriIIene Organismus so lange Schaden
nehmen wird, bis wir den Krankheitserreger
vernichten können.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
15
DER KONNEX MENSCH UND
KRANKHEI1
In jedem Staat gibt es gewisse Individuen, die
als Viren oder Krankheitserreger Iungieren und
jene attackieren die Bevölkerung oder eine
Gruppe innerhalb derselben und erzeugen
durch ihre Selbstsucht eine Krankheit, die sich
sodann allgemein verbreitet.
Die BeschaIIenheit des Menschen als
Einzelperson und der AuIbau des Staates oder
eines Teiles davon, entsprechen einander
völlig. Es ist die Mission des Psychopolitikers,
zuerst den Gehorsam und die Ziele der Gruppe
auszurichten und dann deren Ausrichtung zu
erhalten, indem man das Wirken von Personen
und Persönlichkeiten ausmerzt, welche die
Gruppe zur Untreue bewegen könnten. In
unserem eigenen Lande, wo Dinge besser
gehandhabt werden und wo VernunIt regiert,
ist es nicht schwierig, die eigensinnige Bazille
auszurotten, die eine unserer politischen
KörperschaIten angreiIen könnte.
Im Feld der Eroberung jedoch, in weniger
erleuchtenden Nationen, in welchen der
russische Staat noch keine Macht besitzt, ist es
nicht im selben Masse möglich, alle
eigensinnigen Individuen zu entIernen.
Psychopolitik ermöglicht es, jenen Teil der
Persönlichkeit zu entIernen, der zwangsläuIig
im Zustand der Person selbst Verwüstung
anrichtet, als auch in der Gruppe mit welcher
die Person in Verbindung steht.
Gestattete man es dem Tier Mensch, Irei von
konterrevolutionärer Propaganda zu leben,
liesse man ihn unter der Obhut wohlgeplanter
staatlicher Führung arbeiten, so würde es unter
den Menschen weniger Krankheit geben und
man könnte Ieststellen. dass es keine Krankheit
innerhalb des Staates gäbe.
Aber dort, wo das Individuum von
gegensätzlicher Propaganda beunruhigt wird.
wo er zur Wirkung revolutionärer Aktivitäten
gemacht wird, wo es ihm erlaubt ist, kritische
Gedanken über den Staat selbst zu hegen. wo
es ihm erlaubt wird, jene in Frage zu stellen. in
deren natürliche Verantwortung er Iällt, dort
würden wir beobachten, dass seine VerIassung
darunter litte. Ausgehend von jener
Unzuverlässigkeit könnten wir beobachten,
(lass sein Herz und weitere Teile der Anatomie
unzuverlässig werden würden. Dieses Prinzip
Iunktioniert so sicher, dass, wenn wir ein
krankes Individuum betrachten und tieI genug
Iorschen könnten, wir eine Iehlgeleitete
Loyalität und einen unterbrochenen Gehorsam
gegenüber der Einheit der Gruppe jener Person
vorIinden könnten.
Da gibt es jene, die törrichterweise
irgendwelche »Alice-im-Wunderland- Reisen»
dorthin unternommen haben, was sie den
»unterbewussten» oder »unbewussten»
Verstand nennen und die unter dem
Deckmantel der »Psychotherapie» danach
trachten, die Unzuverlässigkeit einzelner
Körperteile zu behandeln. Es muss jedoch
angemerkt werden, dass ihre Aktivitäten
keinesIalls von ErIolg gekrönt sind. Ein solches
Vorgehen an die Sache hat keinerlei Wert. Als
die Hypnose in Russland erIunden wurde,
konnte häuIig beobachtet werden, dass es
lediglich erIorderlich war, das widerstandslose
Individuum in einen guten Zustand zu
beIehligen, um eben dies zu erreichen.
DAS ENDZIEL DER
PSYCHOPOLI1IK
Die einzige Einschränkung bei Hypnose lag
darin, dass einige Gebiete nicht durch sie
beeinIlusst werden konnten und daher musste
sie verbessert werden, um Individuen zu
beeinIlussen, die man anderweitig nicht hätte
erreichen können. So machte jede Nation die
ErIahrung, dass sie als ganzer Organismus
wieder gut vorwärts kam, wenn sie
angemessene KraIt gegen unloyale Gruppen zu
Felde Iührte. Genauso wie durch Hypnose
jedes Organ zu grösserer Loyalität und
besserem Gehorsam gebracht werden kann, so
kann auch jede politische Gruppe zu grösserer
Loyalität und besserem Gehorsam gebracht
werden, indem man ausreichende KraIt
einsetzt. Jedoch bringt Gewalt oIt Zerstörung
mit sich und es ist gelegentlich unmöglich, sie
bei breiten Massen anzuwenden, um die Ziele
zu erreichen, die man vor Augen hat. Daher ist
es nötig. das Individuum entgegen seinem
Wunsch, sich nicht einzuIügen, zur Anpassung
zu bringen.
Ebenso, wie es eine beobachtete Wahrheit ist,
dass der Mensch sich seiner Umgebung
anpassen muss, ist es ebenIalls beobachtete
Wahrheit und wird noch mehr zu einer werden,
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
16
je mehr die Jahre voranschreiten, dass sogar die
Gesamtheit der Menschheit zur Gesundheit
beIohlen werden kann.
Der Zustand des Menschen entspricht auI
absonderliche Weise dem Angepasstsein seiner
Loyalität. Wo diese Loyalität unvereinbar mit
dem Wesen des Menschen selbst ist, wie
beispielsweise bei Loyalität zur »petit
burgoisie" oder anti- kommunistischen Ideen,
werden wir sehen, dass der Körper des
Individuums seltsamer Weise Iür Krankheit
anIällig ist und daher können wir Epidemien,
Krankheiten, Massenneurosen, Tumulte und
Verwirrungen der Vereinigten Staaten und
anderer kapitalistischen Staaten sehr leicht
verstehen.
Hier ist der Arbeiter der Ialschen Seite treu und
deswegen krank. Um ihn zu retten und ihn auI
korrekte und saubere Weise grösseren
staatlichen Zielen unterzuordnen. ist es von
überwältigender Notwendigkeit, ihm Loyalität
zur richtigen Seite zu zeigen, während er Ialls
in die Ialsche Richtung gelenkt und sein
Gehorsam auI Ieige Weise von Personen
erzwungen wird, wird dies seinem
Allgemeinwohl entgegenwirken.
Da derartige Personen auch in einem
kapitalistischen Land nicht sehr zahlreich sind,
ist das Ziel und die Richtung der Psychopolitik
sehr leicht zu verstehen. Um dem Arbeiter in
einer solchen Zwangslage zu helIen, muss man
durch allgemeine Propaganda, andere Mittel,
durch seine eigene Kooperation und die
SelbstgeIälligkeit perverse Führer, das Übel bei
der Wurzel packen. Des weiteren ist es nötig.
die Ausbildungsschiene mit den Lehrsätzen
und Prinzipien der Anpassung an die
Umgebung zu durchsetzen, um so dem Arbeiter
eine weniger verschrobene Führung, weniger
hinterhältige Lehren und grössere Kooperation
mit den Ideen und Idealen des
kommunistischen Staates zuzusichern. Die
Techniken der Psychopolitik dienen diesem
Endziel.
Der Mensch ist gewissen Wünschen und
BedürInissen unterworIen. die seinem
natürlichen Wesen entsprechen, wie das auch
bei allen anderen Tieren der Fall ist. Der
Mensch jedoch besitzt die Eigenart. einige
davon über die Grenzen der VernunIt hinweg
auszudehnen. Dies zeigt sich deutlich durch das
wachsende Vorhandensein von Abendschulen,
pseudointellektuellen Gruppen. der »petit
burgoisie». dem Kapitalismus und anderen
Krankheiten.
Es wird wahrheitsgemäss behauptet. dass sich
das Leben des Menschen zu einem Zehntel
politischen Dingen und zu neun Zehnteln
wirtschaItlichen Dingen widmet. Ohne Essen
stirbt das Individuum. Ohne Kleider Iriert es.
Ohne Häuser und WaIIen wird es OpIer
hungerleidender WölIe. Der Erwerb von
Dingen, die nötig sind, um die BedürInisse des
Hungers, der Kälte und des Schutzes in Massen
zu beIriedigen, ist das natürliche Recht jeden
Mitglieds eines erleuchtenden Staates. Die
Entbehrung solcher Dinge bringt Unruhe und
Angst mit sich. Das Vorhandensein von
Luxusgütern und die künstliche ErschaIIung
und Anregung von Gelüsten. wie dies bei
kapitalistischer Werbung geschieht, verstärken
die weniger wünschenswerten menschlichen
EigenschaIten.
Dadurch bedingt, dass das Individuum eine
bestimmte Menge Nahrung, Wasser und
Wärme benötigt, um zu überleben, ist es ein
wirtschaItlicher Organismus. Wenn jenes mehr
Nahrung erhält, als es zu sich nehmen kann,
mehr Kleidung erhält, als zu seinem Schutze
nötig ist, verIällt es in eine gewisse Müssigkeit,
die seine Sinne und sein Bewusstsein dämpIt,
was ihm in weniger vergiIteten Staaten hätte
erspart bleiben können. Hier haben wir eine
Übersättigung, die eine Bedrohung Iür das
Individuum darstellt.
Dies verhält sich innerhalb einer Gruppe
ebenso. Wo der Gruppe zu viel zur VerIügung
steht, sinkt ihre Bewusstheit gegenüber den
Kameraden und entsprechend gegenüber der
Umgebung und ihre allgemeine EIIektivität ist
dahin.
Die Erhaltung des Gleichgewichts zwischen
Übersättigung und BedürInis ist das eigentliche
AuIgabengebiet der WirtschaItswissenschaIt
und es ist der dem kommunistischen Staat auI
den Leib geschneiderte Fach- und
Verantwortungs- bereich.
Wunsch und BedürInis sind Geisteszustände.
Individuen können dazu erzogen werden, mehr
zu wollen und mehr zu brauchen, als sie jemals
erlangen können, und solche Individuen sind
unglücklich. Die Mehrzahl aller eigensinnigen
Charakteristiken des Kapitalisten entspringen
vollständig der Habgier. Der Kapitalist beutet
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
17
den Arbeiter weit mehr aus, als er es Iür sich
selbst benötigen würde.
In einer Nation. in welcher das
WirtschaItsgleichgewicht nicht kontrolliert
wird, wird das Verlangen des Individuums
durch säuselnde und Iantasievolle
Überredungskünste übertrieben gesteigert, was
eine bestimmte Art von Geisteskrankheit
hervorbringt, wobei der Einzelne mehr besitzen
möchte, als er gebrauchen kann und dies sogar
auI Kosten seiner Mitmenschen.
Doch da gibt es auch noch die andere Seite. Zu
grosse und dauerhaIte Entbehrung kann
krankhaIte Wünsche hervorbringen, die, wenn
sie nicht abgebaut werden. aus sich selbst
heraus nach mehr verlangen als dies jemand
nutzen könnte. Armut selbst, wie sie im
kapitalistischen Staat sorgIältig kultiviert wird,
kann ungleiche Bereicherungsverhältnisse
hervorruIen. Im selben Masse, wie ein Vakuum
Masse anzieht, wird in einem Land, in
welchem den Massen Entbehrung
auIgezwungen wird, BedürInis zur Gier und
man kann in solchen Nationen mühelos
entdecken, dass die Vielen zugunsten der
Wenigen ausgebeutet werden.
Vernichtet man mit psychopolitischen
Techniken die ausschweiIende Gier der
wenigen Besitzenden, so würde es dem
Arbeiter gestattet werden, nach einem
natürlichen Gleichgewicht zu streben.
Hier haben wir zwei Extreme (Entbehrung und
ÜberIluss). Jedes davon ist gleichermassen
verrückt. Wollten wir Geisteskrankheit
erschaIIen, so bräuchten wir jemanden
lediglich über einen die WiderstandsIähigkeit
überschreitenden Zeitraum hinweg übersättigen
oder ihn einem Mangel aussetzen und schon
hätten wir geistige Unausgewogenheit.
Ein einIaches Beispiel daIür ist das ständige
Wechseln von zu niederem und zu hohem
Druck in einer abgeschlossenen Kammer. Der
schnell wechselnde Druck erzeugt ein
derartiges Chaos, dass der Einzelne nicht mehr
handeln kann und Andere notgedrungen die
Kontrolle ausüben müssen.
Einen ganzen Staat betreIIend, muss man,
durch welche Mittel auch immer, die Habgier
vernichten und dann eine Art von halber
Entbehrung innerhalb der Massen erzeugen und
auIrechterhalten. um die Nation komplett zu
kontrollieren und zu leiten.
Eine dauerhaIte HoIInung auI Wohlstand muss,
verbunden mit Träumen und Visionen von
ÜberIluss und Bequemlichkeit, in die Massen
eingeimpIt werden und diese HoIInung muss
gegen die tatsächlich vorhandene Entbehrung
und die dauerhaIte Bedrohung alle
WirtschaItsgüter zu verlieren, wenn man dem
Staate gegenüber untreu ist, ausgespielt
werden, so dass der individuelle hille
innerhalb der Massen unterdrùckt wird.
In einer Nation, die erobert wird, wie zum
Beispiel Amerika, muss unser langsamer und
stetiger Einmarsch, sich nur die einer
kapitalistischen Nation innewohnenden Zyklen
von wirtschaItlichem AuI- und Abschwung
zunutze machen, um immer stärkere und noch
stärkere Kontrolle über den individuellen
Willen zu erlangen.
Ein AuIschwung dient unseren Zielen in
selbem Masse wie eine Flaute, da während
einer Wohlstandsphase unsere Propaganda nur
weiterhin auIzeigen muss, wie sehr dieser
Wohlstand nur wenigen Auserwählten
zuIliesst, was ausreicht. um ihre Kontrolle über
den Staat zu zerstreuen. Während einer Flaute
muss man lediglich darauI hinweisen, dass dies
der Habgier der Wenigen, sowie der generellen
politischen Inkompetenz der Regierenden
zuzuschreiben sei.
Der Umgang mit WirtschaItspropaganda Iällt
nicht wirklich in die Kompetenz des
Psychopolitikers, jener muss aber dennoch
verstehen, wie WirtschaItsvorgänge und
kommunistische Ziele miteinander
zusammenhängen.
Die Massen müssen zumindest verstehen, dass
nur eine übertrieben hohe Besteuerung der
Reichen sie von der Bürde der »untätigen
Klasse» beIreien kann und sie können auI diese
Weise dazu gebracht werden, derartige Dinge
wie zum Beispiel die Einkommensteuer zu
akzeptieren, ein Marxsches Prinzip, welches
1909 in den Vereinigten Staaten unbemerkt ins
kapitalistische Machwerk geschlüpIt ist. Und
dies, obwohl das amerikanische Grundgesetz
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
18
(Konstititution) die Besteuerung des
Einkommens verboten hatte und dies, obwohl
Kommunismus erst seit sehr wenigen Jahren in
Amerika aktiv gewesen war.
Wer jedoch die wahren Hintergründe des
Kommunismus kennt bzw. ihre jüdischen
Gründungsväter, der wird über dieses
Phänomen dieser Steuer - ein lukratives
arbeitsloses Einkommen - nicht verwundert
sein. Ausgebaut wurde dieses heimtückische
System der Ausbeutung durch die spätere
Gründung des FED (Federal Reserve System)
und zahlreiche andere Kontrollsysteme. Vor
allem ist es bis zum heutigen Tag gelungen, die
amerikanische Bevölkerung zu täuschen.
Ein derartiges Gesetz, wie das
Einkommensteuergesetz, hätte, wäre es
konsequent weiterverIolgt worden, Amerika als
erste kommunistische Nation auI die
Weltbühne bringen können und nicht Russland.
Aber die Männlichkeit und VernunIt der
russischen Völker hat gesiegt. Vor Mitte des
Jahrhunderts (1950) werden die Vereinigten
Staaten kaum vollständig kommunistisch
(zionistisch) werden, Ialls aber doch, dann wird
dies unserem überlegenen Verständnis auI dem
Gebiet der WirtschaItswissenschaIt und
Psychopolitik zuzuschreiben sein.
Es ist die AuIgabe des wirtschaItlich
geschulten kommunistischen Agenten, die
Steuerbehörde und deren Personal dazu
anzustiIten, das grösstmögliche Chaos zu
erzeugen und unseren Zwecken dienende
Gesetze durchzubringen und wir müssen
wirklich ihm diese AuIgabe überlassen. Der
psychopolitische RädelsIührer spielt eine
komplett andere Rolle in diesem Schauspiel.
DER KRIEC DES
PSYCHOPOLI1IKERS
Der Reiche, Finanzbegabte, der in
Regierungsbelangen Wohlunterrichtete sind die
speziellen Individuen, Zielscheiben des
Psychopolitikers. Es ist seine AuIgabe,
diejenigen Figuren vom Schachbrett zu
schlagen. die den kommunistischen
Programmen Einhalt gebieten oder diese
verIälschen könnten. Daher muss jeder
Wohlbetuchte, Staatsmann sowie ProIi in
RegierungsIragen, als ins Vertrauen gezogener
Verbündeter, als psychopolitischer Mitarbeiter
auI unsere Seite gebracht werden.
Die Angehörigen solcher Personen sind oIt
durch Müssiggang und ÜberIluss verdorben
und dies muss ausgenutzt oder sogar erzeugt
werden. Die als normal anzusehende
Gesundheit und Lebendigkeit eines Sohnes aus
reichem Hause muss verdreht, pervertiert, als
Neurose deklariert und mit zeitweiser
Unterstützung von Drogen oder Gewalt in
Kriminalität oder Geisteskrankheit verwandelt
werden.
Dies bringt dann unmittelbar einen Fachmann
der »geistigen Haltung» in intimen Iamiliären
Kontakt. Von diesem Punkt aus muss das Beste
aus diesem Kontakt gemacht werden. Die
Erreichung des Kommunismus wird dann
perIekt vonstatten gehen, wenn an die Seite
einer jeden einIlussreichen oder wohlhabenden
Person ein psychopolitischer Agent, eine über
jeden ZweiIel erhabene Autorität auI dem
Gebiet der »geistigen Heilung», gesetzt werden
könnte, der dann auI direkte Weise oder über
das Medium der EheIrau oder Tochter derart
geartete Ratschläge einIliessen lassen könnte,
die in Richtlinien zur Erzeugung von
grösstmöglichem WirtschaIts-durcheinander
oder in der Verwirrung von
WirtschaItsrichtlinien resultieren würden und
der, wenn die Zeit gekommen ist, mit
Wohlhabenden und EinIlussreichen endgültig
auIzuräumen, ihm die richtige Droge der
»Behandlung» verabreichen könnte, um seinen
kompletten VerIall herbeizuIühren, als Patient
in einer Klinik, beziehungsweise seinen Tod
durch Selbstmord.
Der psychopolitische Agent kann, indem er
neben jede einIlussreiche Person eines
Landesgesetz wird, zur Durchsetzung von
Gesetzgebung in unserem Sinne verwendet
werden. Der Kapitalist kennt die DeIinition des
Wortes Krieg nicht. Er denkt bei Krieg an
einen AngriII, der von Maschinen und Soldaten
mit Gewalt ausgeIührt wird. Er weiss nicht,
dass ein wirkungsvoller, wenn auch längerer
Krieg, mit Brot oder wie in unserem Fall, mit
Drogen und der Weisheit unserer Kunst geIührt
werden kann. Der Kapitalist hat in Wahrheit
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
19
niemals einen Krieg gewonnen. Der
Psychopolitiker hat keinerlei Probleme damit,
den derzeitigen zu gewinnen.
In selbem Masse wie wir beobachten, dass ein
Individuum krank wird, wenn dessen einzelne
Organe jeweils von anderen Organen
abweichende Zielrichtungen haben, können wir
beobachten, dass Einzelwesen und der gesamte
Staat erkranken, wo Ziele nicht glasklar
Iormuliert und unerbittlich durchgesetzt
werden.
Da gab es jene, die in weniger auIgeklärten
Zeiten der Menschheit den Floh ins Ohr
setzten, dass Ziele persönlich ausgedacht und
auIrechterhalten werden sollten, und dass,
tatsächlich, der gesamte Impuls des Menschen
nach Höherem, vom Wunsch nach Freiheit
herstammen würde. Wir müssen uns daran
erinnern, dass es dieselben Leute waren, die
auch einen Mythos vorangetragen haben,
wonach der Mensch ein geistiges Wesen
gewesen wäre.
Alle Ziele entspringen Notwendigkeiten. Das
Leben ist ein ununterbrochenes Fliehen. Ohne
Gewalt und Bedrohung kann es kein Streben
nach oben geben. Ohne Schmerz kann es kein
Sehnen Irei von Schmerz geben. Ohne Zwang
und BeIehl kann es keine Gleichschaltung von
KörperIunktionen geben. Ohne geradlinige und
rigorose Kontrolle kann es keinerlei erreichte
staatliche Ziele geben.
Staatsziele müssen vom Staat Iormuliert
werden, um den Gehorsam und das
Zusammenspiel der Individuen innerhalb des
Staates zu erreichen. Ein Staat ohne derartige
Ziele ist krank. Ein Staat ohne die Macht und
den auIrechten Wunsch, seine Ziele
durchzusetzen, ist ebenIalls krank.
Wenn innerhalb eines kommunistischen Staates
ein BeIehl herausgegeben und nicht beIolgt
wird, schleicht sich Krankheit ein. Wo
Gehorsam Iehlschlägt, leiden die Massen.
Damit staatliche Ziele erreicht werden, muss
Loyalität und Gehorsam vorhanden sein. Wenn
man merkt, dass ein BeIehl interpretiert wird,
dann wird man unausweichlich erkennen, dass
es Einmischung von Eigenwillen, Habgier,
Stolz, krassem Individualismus und
selbstsüchtigcr Initiative gegeben haben muss.
Die Unterbrechung eines Staatszieles wird auI
eine Person zurückzuIühren sein, deren
Unloyalität und Ungehorsam das direkte
Ergebnis des Umstandes ist, dass ihr gesamtes
Leben nicht in Einklang steht.
Es ist nicht immer nötig, das gesamte
Individuum zu entIernen. Es ist möglich. seine
eigenwilligen Tendenzen in ihm durch Ziele
zum Vorteil aller zu ersetzen. Die Techniken
der Psychopolitik umIassen eine grosse
Bandbreite, die irgendwo oberhalb der Aktion
beginnt, das Individuum aus der Gruppe zu
entIernen und weiter oben dann AbhilIen Iür
einen Mangel an Kooperation bereitstellt.
Es genügt nicht, wenn ein Staat bloss Ziele hat.
Diese Ziele hängen, wenn sie weiterverIolgt
werden, von dem Gehorsam und der Loyalität
der Arbeiter ab. Diese haben, da sie viel in
harte Arbeit verwickelt sind, wenig Zeit Iür
eigensinnige Spekulationen, was sehr gut ist.
Aber darüber gibt es, unglücklicherweise,
Vorarbeiter in der einen oder anderen Position,
wovon manch einer genügend Eitelkeit und
Mangel an körperlicher Arbeit besitzen könnte,
welche in seinem Betragen und Verhalten,
unzuIriedene Unabhängigkeit verursachen
könnten.
ZWISCHEN-RESÜMEE:
Wenn man es mit einem Fall von
Gehirnwäsche zu tun hat, ist es erIorderlich,
die Motive und allgemeine Vorgehensweise
jener Leute zu verstehen. Ein Psychopolitiker
ist eine Person, die als Psychiater ausgebildet
ist, als Psychiater Iungiert, aber auI subversive
Weise kommunistische Richtlinien zur
DurchIührung bringt.
Personen des öIIentlichen Lebens, Behörden,
oIIizielle Einrichtungen und Regierungen
sowie das Feld der geistigen Heilung
unterwandert und somit kommunistische
Doktrinen inIiltriert. Deshalb ist das Wort
»Psychiater zutreIIend, ebenso das Wort
»politischer Gehirnwäsche«, »Psychopolitiker«
oder auch »psychopolitischer Agent«.
PSYCHOPOLI1ISCHE
WERKZEUCE
Das Endziel rechtfertige jedes Mittel.
Psychopolitische Werkzeuge sind zum Beispiel
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
20
Elektroschock, Gehirnchirurgie, der Einsatz
von Drogen, wie zum Beispiel
Psychopharmazeutika, Hypnose, ebenIalls die
Kombination von Schmerz-Drogen- Hypnose
und Elektroschock und andere Dinge mehr.
(Neuerdings werde diese "altbewährten"
Methoden durch neue elektronische
Technologie ergänzt und unterstützt)
Wenn Loyalität innerhalb der sozialen und
wirtschaItlichen Struktur dermassen wichtig
ist, dann ist es nötig, sie als solches etwas
genauer zu untersuchen.
Im Feld der Psychopolitik bedeutet Loyalität
lediglich Gleichschaltung. Es bedeutet genauer
gesagt, die Gleichschaltung mit den Zielen des
kommunistischen Staates. Illoyalität ist
gleichbedeutend mit Nichtgleichgeschaltetsein
und genauer gesagt, mit Nichtgleich-
geschaltetsein mit den Zielen des Staates. Die
logische Folge: Illoyalität muss vernichtet
werden.
Im Klartext: Wer nicht für uns ist, muss
logischerweise gegen uns sein.
DAS PROBLEM MI1 DER
LOYALI1A1
Wenn wir bedenken, dass die Ziele des
kommunistischen Staates die bestmöglichsten
Ziele zum grössten Wohl der Massen sind,
dann können wir sehen, dass der BegriII
Illoyalität eine demokratische Einstellung
miteinschliessen kann. Treue zu nicht
kommunistisch indoktrinierten Personen wäre
einIach eine Iehlgeleitete Treue.
Die AbhilIe Iür Untreue liegt vollständig
innerhalb der Prinzipien der Gleichschaltung.
Alles, was nötig ist, um Untreue zu handhaben,
wo sie einem begegnet, ist die Absichten des
Individuums mit den Zielen des Kommunismus
gleichzuschalten und man wird sehen, dass eine
grosse Menge Umstände, die zuvor
unangenehm waren, einIach verschwinden
werden.
Wenn ein Herz oder eine Niere rebellieren, so
sind sie gegenüber dem ganzen Körper illoyal.
Um das Herz oder die Niere zu heilen, ist es
tatsächlich nötig, deren Aktivitäten mit denen
des restlichen Körpers in Einklang zu bringen.
Die Techniken der Psychopolitik beweisen
diese Tatsache hinreichend. Leichter
Elektroschock kann und wird die BereitschaIt
zur Zusammenarbeit eines rebellischen Organs
wieder herstellen. Es ist die Schockwirkung
und Strapazen des chirurgischen EingriIIes,
weniger der EingriII als solcher, welche die
Wiedereingliederung einer unzuverlässigen
Körperpartie bewirkt. Mehr die Bombardierung
mit Röntgenstrahlung, weniger der
therapeutische Nutzen der Röntgenstrahlen
selbst verursacht, dass irgendein
unzuverlässiges Organ seine AuImerksamkeit
wieder der Unterstützung des
Gesamtorganismus zuwendet.
Während noch nicht bestätigt ist, ob
Elektroschock irgendeinen therapeutischen
Nutzen hat, wenn es darum geht, ein
Individuum gesünder zu machen, lässt sich
jedoch hinreichend erkennen, dass dessen
BestraIungswert beim Patienten eine
kooperativere Einstellung hervorbringt.
Gehirnchirurgie kann nur dann empIohlen
werden, wenn es darum geht, individuelle
Persönlichkeit aus den Reihen derjenigen
Organe zu entIernen, denen Kooperation
ansonsten nicht möglich wäre. Es wurde
behauptet, dass diese beiden russischen
Entwicklungen die geistige Gesundheit
verbessern würden.
Das ist interessanterweise die gleiche Theorie
die man auch in Amerika vertreten hat und mit
Ierngesteuerten "Implantaten" noch weiter
verIeinert hat.
DAS JERANDERN JON
1REUEJERHAL1NISSEN
Diese Iunktionieren nur dann, wenn es darum
geht, der Individualität eine hinreichende
BestraIungsmethode entgegenzusetzen, dass
diese auIhört, die ihr innewohnenden
ichbezogenen Tendenzen einzuschlagen. Es ist
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
21
die Gewalt des E- Schocks und der Chirurgie,
die nützlich ist, die widerspenstige
Persönlichkeit zu unterwerIen, was übrigens
die einzige Sache ist, die den Massen oder dem
Staat im Wege steht. Es kann von Zeit zu Zeit
beobachtet werden, dass das EntIernen von
hinderlichen Persönlichkeiten mittels Schock
oder Chirurgie das erneute Wachstum und die
Wiedereingliederung von Organen bewirkt, die
zuvor von dieser Person angestiItet -
rebellierten.
Durch den Umstand, dass ein Staat aus
Organen und nicht aus Persönlichkeiten
besteht, wird oIIensichtlich, dass Psychopolitik
Elektroschock und Gehirnchirurgie verwenden
muss.
Das Verändern von Treueverhältnissen besteht
zuallererst einmal daraus, bestehende
Loyalitäten auszulöschen. Dies kann auI eine
von zwei Arten geschehen: Erstens, indem man
auIzeigt, dass bestehende Treueverhältnisse
geIährliche Umstände mit sich brachten, wie
zum Beispiel GeIangennahme, Mangel an
Anerkennung, Entbehrung und zweitens, indem
man die Persönlichkeit selbst auslöscht. Die
erste Möglichkeit wird dadurch erreicht, dass
man dem Individuum andauernd und
Iortwährend einhämmert, dass seine Loyalität
bisher Leuten gewährt wurde, die dies nicht
verdienten.
Eine der grundlegendsten Möglichkeiten, die
sich einem daIür anbieten ist, Umstände zu
erschaIIen, eine schroIIe Ablehnung
beispielsweise, die, wie es scheint, von der
Zielperson seiner Loyalität herstammen. Als
Bestandteil davon kann man eine bestimmte
Geisteshaltung bei der Person erzeugen, indem
man sie ungewöhnlichen Zwängen aussetzt und
sie anschliessend mit Ialschen Beweisen
Iüttert, die auIzeigen, dass die Ursachen Iür die
harten Umstände von der ehemaligen
Zielperson herstammen. Teil derselben
Methode ist es. die Person, deren Loyalität
geändert werden soll, bei der Zielperson der
Loyalität so stark zu diIIamieren, dass sie einen
schlechten RuI bekommt und von der
Zielperson zurückgewiesen wird, was die
Person überzeugt, dass sie ihre Loyalität an den
Falschen verschwendet hat.
Das sind die milderen Methoden, sie haben
sich jedoch als äusserst wirksam erwiesen. Das
grösste Manko dabei ist, dass sie
Konzentration, das Fertigen Ialscher Beweise
und die Zeit des Psychopolitikers in Anspruch
nehmen.
In günstigen Momenten, wovon es viele gibt,
kann die Person durch Schock, Chirurgie,
Zwang, Entbehrung oder der besten
psychopolitischen Technik, EinpIlanzung
(Neo-Hypnotismus) umgepolt werden.
Derartige AuIzwingungsprozeduren müssen
zuerst die DiIIamierung der ursprünglichen
Loyalität beinhalten und anschliessend eine
neue Loyalität einpIlanzen. Ein guter und
erIahrener Psychopolitiker, der unter
bestmöglichen Umständen arbeitet, könnte
mittels psychopolitischer Techniken die
Loyalität des Individuums dermassen geschickt
ändern, dass selbst dessen treueste GeIährten
keinen Verdacht schöpIen würden.
DER KAPI1ALISMUS UND DIE
ABHANCICKEI1
Dazu benötigt man jedoch wesentlich mehr
FingerspitzengeIühl wie gewöhnlich. Mit
Massen-Neo-Hypnose kann ein erIahrener
Psychopolitiker nahezu dieselben Ergebnisse
erzielen. Ein Endziel einer derartigen Prozedur
wäre die Veränderung der Loyalität einer
gesamten Nation innerhalb kurzer Zeit durch
Massen- Hypnose. Dieses Ergebnis wurde in
den weniger brauchbaren Gebieten Russlands
bereits auI eIIektive Art und Weise erreicht.
Es ist zweiIelsIrei bewiesen, dass Loyalität in
keiner Weise eine mystische Handelsware, eine
sogenannte "geistige Qualität" ist. Loyalität ist
uneingeschränkt eine blosse Sache der
wirtschaItlichen und geistigen Abhängigkeit
und kann selbst durch primitivste
EinpIlanzungen verändert werden.
Beobachtungen von Fabrik- und Feldarbeitern
ergaben, dass diese ihre Loyalität sorglos an
Vorarbeiter(innen) hingeben und sie ebenso
leicht wieder Iallenlassen, sie jemand anderem
zuwenden und damit jener Person
entgegensetzen, der sie sie zuerst gewährten.
Die von Ungewissheit gequälten Massen der
kapitalistischen Welt sind an diesen Umstand
eher gewohnt als ein erleuchteter Staat wie
Russland. In kapitalistischen Staaten sind
Abhängigkeiten so krankhaIt, BedürInisse und
Entbehrungen so übersteigert, dass Loyalität
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
22
einer jeglichen ethischen Grundlage entbehrt
und nur noch auI der Ebene von Abhängigkeit,
Zwang oder Forderung existiert.
Glücklicherweise nähert sich der
Kommunismus wahrlich einem geistigen
Optimalzustand, sodass die Veränderung von
Loyalitäten mit einer gewissen Leichtigkeit
vonstatten geht, zudem ist jede momentane
irdische Philosophie, verglichen mit dem
Kommunismus, verdorben und degradiert.
Aus diesem Grund wird der Psychopolitiker
gewissenhaIt seine Arbeit verrichten. Er ist
sich der Tatsache bewusst, dass er die Loyalität
eines Individuums mit VernunIt alleine auI ein
besseres Niveau heben kann und nur in
AusnahmeIällen zu den NotbehelIen der
psychopolitischen Techniken greiIen muss.
Man muss natürlich sehen, dass jede Person,
die nicht vernunItsgemäss vom Kommunismus
zu überzeugen ist, als geisteskrank betrachtet
werden kann, weshalb es vollkommen
gerechtIertigt ist, bei einem solchen Fall die
Techniken der Geisteskrankheit am
Nichtkommunisten anzuwenden.
Um Loyalitäten verändern zu können, muss
man zuerst Ieststellen, welche Loyalitäten
vorhanden sind. Die AuIgabe ist äusserst
einIach, angesichts der Tatsache, dass weder
Iaschistische, noch kapitalistische Staaten
allzugrosse Sicherheitsmassnahmen bezüglich
der Loyalität ihrer Untergebenen eingerichtet
haben. Es ist leicht Iestzustellen, dass die
Treueverhältnisse unserer Subjekte - so nennen
wir all diejenigen Personen, gegen die wir
psychopolitische Aktionen durchIühren zu
schwach sind, um einer Auslöschung zu
bedürIen. Im allgemeinen ist es lediglich
erIorderlich, die Person mit der
überwältigenden VernunIt des Kommunismus
zu überreden, um ihre Treue gegenüber dem
kommunistischen Staat versprochen zu
bekommen. Jedoch sollte man, abhängig von
der Wichtigkeit des jeweiligen Subjekts, nicht
viel Zeit mit einem Individuum
verschwenden.
Wenn die Überredung durch kommunistische
Propaganda Iehlschlägt, sollte man auI
emotionalen Zwang, Elektroschock und
Gehirnchirurgie zurückgreiIen.
Wenn man es mit einer äusserst wichtigen
Persönlichkeit zu tun hat, könnte es nötig
werden, dass man die heikelsten
psychopoltischen Techniken benutzen muss,
die ohne Wissen des BetreIIenden durchgeIührt
werden. In einem solchen Falle wird eine
simple EinpIlanzung benutzt, mit einem
Maximum an Zwang und BeIehlsgewalt. Nur
der geschulte Psychiater darI ein solches
Projekt leiten, da bei einer wichtigen Person
ein stümperhaItes PIuschen die betrügerische
Manipulation dieses geistigen Prozesses
auIdecken könnte. Viel eher wird empIohlen,
wenn es den kleinsten ZweiIel am ErIolg einer
psychopolitischen Prozedur bei einem VIP gibt,
als psychopolitische Zielscheibe den
Verwandten des VIP's auszuwählen, mit dem
der BetreIIende emotional verbunden ist. Seine
Frau und seine Kinder eignen sich
normalerweise am besten daIür und gegen
diese kann hemmungslos vorgegangen werden.
Um die Loyalität einer wichtigen Person zu
sichern, muss man ihr einen dauernden
Fürsprecher zur Seite stellen, welcher auI
Seiten des Kommunismus Iamiliäre oder
sexuelle Bande eingeht. Es ist nicht unbedingt
nötig, aus der Frau, den Kindern oder einem
Kind einen Kommunisten zu machen, es
könnte sich jedoch als äusserst eIIizient
herausstellen, dies doch zu tun. In den meisten
Fällen jedoch erweist sich dies als nicht
gangbar. Mittels verschiedener Drogen ist es in
dieser modernen Zeit und vor allem auI der
Ebene psychopolitischer Realität spielerisch
einIach, bei Frau und Kindern schwerwiegende
Neurose oder
DES1ABILISIERUNC DER
FAMILIE
Besonderes Augenmerk soll auI die
Destabilisierung der kleinsten Zelle, die
Familie gelegt werden. Dazu gehört
Propaganda zur Zerstörung der Häuslichkeit,
Förderung einer kontinuierlichen
Jugendkriminalität und sämtliche Mitteln die
dem Staat alle möglichen Praktiken auInötigt,
um eine Trennung der Kinder von ihren Eltern
zu erreichen. Damit wird letztendlich das Iür
den Kommunismus notwendige Chaos erzeugt.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
23
(Im übrigen verIolgen die Freimaurer und der
Zionismus in vorwiegend nichtjüdischen
Nationen die gleichen Ziele).
Unter der süssen Maske, ihm zu helIen, sind
rigorose Gesetze zur Kinderarbeit das beste
Mittel, dem Kind jegliche Rechte in der
GesellschaIt zu versagen. Indem man ihm
abschlägt, etwas zu verdienen, ihn in
unerwünschter Abhängigkeit von widerwilligen
Eltern bringt und ausserdem sicherstellt, dass
die Eltern nur mit wirtschaItlichem Stress
beschäItigt sind, kann man das Kind als
Teenager in die Revolte treiben. Neue
Kriminalität und Chaos wird die Folge sein.
Indem man verschiedenste Drogen leicht
zugänglich macht, den Teenagern Alkohol gibt,
indem man ihre Wildheit lobt, sie durch
Sexliteratur stimuliert, pervertierte Musik und
Kultur Iördert und sie oder ihn mit Praktiken
bekannt macht, wie sie in »Sexpol« gelehrt
werden, kann der Psychiater das notwendige
Chaos, Müssiggang und Wertlosigkeit
schaIIen, in welchem die Lösung, die den
Teenagern überall völlige Freiheit gibt,
nämlich den Kommunismus, eingeIührt werden
kann.
ZERS1ÖRUNC DES NA1IONAL-
S1OLZES
Sollte es möglich sein, den Militärdienst über
die notwendige Zeit hinaus auszudehnen und
Iür unpopuläre Kriege und andere Mittel zu
werben, kann die EinberuIung als ein weiteres
Hindernis der jugendlichen Entwicklung im
Leben gelten, welches jede unmittelbare
HoIInung am zivilen Leben der Nation
teilzunehmen zerstört.
Mit diesen Mitteln kann der Patriotismus der
Jugend Iür einen kapitalistischen Staat bis zu
einem Punkt abgestumpIt werden, wo sie als
Soldaten nicht mehr länger geIährlich sind.
Während dies viele Jahrzehnte in Anspruch
nehmen kann, bis es vollständig erreicht ist,
kann die Kurzsichtigkeit des Kapitalismus sich
nie vorstellen, über welche Zeiträume hinweg
wir planen.
Wenn wir den nationalen Stolz und
Patriotismus von nur einer Generation eIIektiv
zerstören könnten, hätten wir dieses Land
gewonnen. Daher muss eine Iortwährende
Propaganda vorhanden sein, die die Loyalität
der Bevölkerung im allgemeinen und die der
Jugendlichen im besonderen unterminiert.
Die Rolle des Psychiaters dabei ist sehr
wichtig. Er kann aus seiner Position als
Autorität des Verstandes, alle Arten
zerstörerischer Massnahmen anweisen. Er kann
eine mangelnde Kontrolle auI dieses Kind zu
Hause lehren. Er kann, in einer optimalen
Situation, die gesamte Bevölkerung instruieren,
wie man Kinder behandelt und sie anweisen,
dass die Kinder, unkontrolliert ohne wirkliches
Zuhause, wild umherlauIen, ohne
Verantwortung Iür ihre Nation oder sich selbst.
Diese Abweichung der Loyalität der Jugend
gegenüber einer kapitalistischen Nation, bietet
den richtigen Einstieg Iür eine Umorientierung
ihrer Loyalität zum Kommunismus. Indem man
eine Gier nach Drogen, sexuelles Fehlverhalten
und unkontrollierte Freiheit erzeugt, und ihnen
diese als Verdienst des Kommunismus
präsentiert, wird das mit Leichtigkeit das
Bekenntnis zu uns hervorbringen.
Im Falle starker Persönlichkeiten innerhalb
jugendlicher Gruppen, kann der Psychiater auI
unterschiedliche Arten arbeiten, um diese
Person zu benutzen oder los zu werden. Wenn
sie benutzt wird, muss der Charakter des
Mädchens oder Jungens vorsichtig in
kriminelle Kanäle gelenkt und eine Kontrolle
durch Erpressung und andere Mittel
auIrechterhalten werden.
AU1ORI1A1EN FÜR DEN
JERS1AND
Wenn aber jugendliche Führungspersonen
nicht direkt zugänglich sind und/oder allen
Unterwanderungsversuchen widerstehen und so
unserer Sache geIährlich werden könnten,
dürIen keine Mittel gescheut werden, die
AuImerksamkeit der Autoritäten auI diese
Person zu lenken, und sie auI die eine oder
andere Art zu beeinträchtigen, bis sie in die
Hände des Jugendrichters kommen.
Wenn das erreicht ist, kann man hoIIen, dass
der Psychiater auI Grund des Status eines
Jugendberaters, in der Sicherheit des
GeIängnisses und unter dem Deckmantel der
Gesetze, die geistige Gesundheit dieser Person
zerstören kann. Speziell brillante Schüler,
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
24
Athleten und JugendIührer müssen auI die eine
von beiden Arten behandelt werden.
Im Fall, dass der Psychiater die Aktivitäten des
Jugendgerichtes leitet, Iührt er eine seiner
einIacheren AuIgaben aus. Ein kapitalistischer
Staat ist so voller Ungerechtigkeiten, dass ein
wenig mehr ohne Kommentar durchgeht. In
Jugendgerichten gibt es immer Leute mit
starken Begierden, seien es Richter, Polizisten
oder Frauen. Wenn diese nicht vorhanden sind,
können sie geschaIIen werden. Und indem man
ihnen junge Mädchen oder Jungen in der
Sicherheit des GeIängnisses oder
UntersuchungsgeIängnisses zugänglich macht
und dort mit Fotoapparaten oder Zeugen
erscheint, erhält man ein wirkungsvolles
Druckmittel, um die zukünItigen
Entscheidungen der Person, wenn nötig zu
dirigieren. Die Handhabung Jugendlicher durch
Gerichte sollte immer mehr vom Gesetz
wegIühren und immer mehr in geistige
Probleme, bis eben die ganze Nation nur noch
an geistige Probleme und nicht mehr an
kriminelle denkt. Das schaIIt überall Lücken,
bei den Gerichten, den Staatsanwälten und bei
den Polizeibediensteten, die dann mit einem
Psychiater besetzt werden können die dann
selbst die Richter des Landes werden und somit
kommt die gesamte Kontrolle der Kriminellen
in ihre Hände, ohne deren HilIe keine
Revolution durchgeIührt werden kann.
Durch das Betonen ihrer Autorität über die
Probleme der Jugend und Erwachsener in den
Gerichten, kann das Verlangen nach
Psychiatern eines Tages so gross werden, dass
sogar die Armee die "Autoritäten Iür den
Verstand" benutzen werden, um ihre
unterschiedlichen GerichtsverIahren bearbeiten
zu lassen, und wenn das geschieht, gerät das
Militär so Iest in unsere Hände, als würden wir
es selbst beIehligen. Durch den kleinen Vorteil
dadurch in der Nähe jedes Technikers oder
jemandem, der geheime Kriegsmaschinen
bedient, einen ausgebildeten Spitzel zu setzen,
wird das Land im Falle einer Revolution so wie
in Deutschland 1915 und 1919 von ihrer
eigenen Armee oder Seestreitmacht lahmgelegt
und wird vollständig in die Hände der
Kommunisten Iallen. Somit ist das Gebiet der
Umorientierung von Loyalitäten tatsächlich das
Gebiet der waIIenlosen Eroberung des Feindes.
ÜBER DEN CEHORSAM
Gehorsam ist immer das Ergebnis von Gewalt.
Wo immer wir in der Geschichte der Erde
hinschauen, entdecken wir, dass Gehorsam
gegenüber neuen Machthabern ausschliesslich
nur dann geleistet wurde, wenn diese
Machthaber mehr Gewalt zur Schau trugen, als
dies die alten Herrscher taten. Eine
überwältigte Bevölkerung, die durch Krieg
erobert wurde, ist den Eroberern gehorsam. Sie
ist dem Eroberern deshalb gehorsam, weil
dieser mehr Gewalt demonstrierte.
Gleichzeitig mit Gewalt besteht Brutalität,
denn in ihr sind menschliche Überlegungen
eingeschlossen, die auch Gewalt beinhalten.
Die barbarische, zügelloseste, brutalste
Anwendung von Gewalt, wenn sie lang genug
beibehalten wird, bewirkt Gehorsam. Tierische
Gewalt, wenn sie gegen irgendein Individuum
lang genug ausgeübt wird, wird eine
Übereinstimmung mit jedem Prinzip oder
BeIehl hervorbringen.
Gewalt ist der Gegensatz
menschenIreundlicher Taten. Es ist im
menschlichen Verstand so gleichbedeutend mit
Grausamkeit, Gesetzlosigkeit, Brutalität und
Barbarentum, dass es schon genügt, eine
unmenschliche Einstellung gegenüber Leuten
zur Schau zu stellen, um von diesen Leuten als
gewalttätig eingestuIt zu werden.
Jeder Organisation, die den Verstand und den
Mut hat, Grausamkeit, Brutalität und einen
unabänderlichen Verzicht auI Menschen-
Ireundlichkeit zur Schau zu stellen, wird
gehorcht werden. Ein derartiger Gebrauch von
Gewalt ist an sich schon der grundlegende
Inhalt von Grösse. Wir können keine
geringeren Beispiele als unsere grossen
kommunistischen Führer bringen, die in Zeiten
von Härte und PrüIungen im Angesicht der
ZarenherrschaIt weitermachten, über die KöpIe
einer versklavten Bevölkerung hinweg, doch
stets genug Mut bewiesen und bei der
Umwandlung des russischen Staates in ein
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
25
kommunistisches Regime niemals die Hände in
den Schoss legten.
Wenn man Gehorsam will, darI man keinen
Kompromiss mit MenschenIreundlichkeit
eingehen. Wenn man Gehorsam will, dann
muss ganz deutlich gemacht werden, dass es
keine Gnade gibt. Der Mensch ist ein Tier.
Letztendlich versteht er nur solche Dinge, die
auch eine Bestie versteht.
DIE DUMMHEI1 DER
WES1LICHEN ZIJILISA1ION
Ein Beispiel: Eine Person verweigert den
Gehorsam und wird geschlagen. Ihre
Gehorsamsverweigerung ist nun weniger
lautstark. Sie wird wieder geschlagen und ihr
Widerstand wird erneut vermindert. Nun wird
sie wieder und wieder bearbeitet und
geschlagen und schliesslich wird ihr einziger
Gedanke unmittelbarer und vorbehaltsloser
Gehorsam gegenüber der Person sein, von der
die Gewalt ausging. Dieses Prinzip ist
bewiesen. Es ist deshalb bewiesen, weil es der
Hauptgrundsatz ist, den der Mensch, das Tier,
seit den ersten AnIängen benutzte. Es ist der
einzige Grundsatz, der erIolgreich war, der
einzige Grundsatz, der einen breiten und
anhaltenden Glauben herbeiIührte. Denn es ist
zu unserem Vorteil, dass eine Person, die
wieder und wieder und wieder von einer
bestimmten Quelle geschlagen wird,
letztendlich wie hypnotisiert alles glaubt, was
sie von dem Urheber der Schläge gesagt
bekommt.
Die Dummheit der westlichen Zivilisation wird
am besten daran gezeigt, dass geglaubt wird,
Hypnotismus stünde im Zusammenhang mit
dem Verstand, mit der AuImerksamkeit und
einem Wunsch nach Bewusstlosigkeit. Das
stimmt nicht. Nur wenn eine Person
geschlagen, bestraIt und gnadenlos bearbeitet
wurde, kann die Wirksamkeit von Hypnose bei
ihr garantiert werden. Von westlichen
Autoritäten auI dem Gebiet der Hypnose wird
behauptet, dass nur 20 Prozent der Leute auI
Hypnose ansprechen. Diese Aussage ist
gänzlich unwahr. Mit genügend BestraIung
haben alle Menschen zu allen Zeiten und an
jedem Ort auI Hypnose angesprochen. Anders
ausgedrückt, wenn Gewalt hinzukommt wird
Hypnose generell wirksam. Wenn dabei
Bewusstlosigkeit durch blosse Konzentration
auI den Hypnotiseur nicht erreicht werden
kann, kann sie mit Drogen, Schlägen, mit
Elektroschock und anderen Methoden
herbeigeIührt werden. Und dort, wo
Bewusstlosigkeit nicht in dem Masse
herbeigeIührt werden kann, um EinpIlanzungen
oder einen hypnotischen BeIehl wirksam
werden zu lassen, müssen nur die
Iunktionierenden Teile des Gehirns des
Menschentieres amputiert werden, um ihn null
und nichtig zu machen, so dass er keine
Bedrohung mehr darstellt.
MENSCHEN WERDEN ALLES
CLAUBEN
So stellen wir also Iest, dass Hypnose ganz und
gar eIIektiv ist. Der Mechanismus von
Hypnose zeigt deutlich, dass Menschen durch
die Anwendung von Gewalt dazu gebracht
werden können, an gewisse Zustände und sogar
an ihre Umgebung oder an Politik zu glauben.
Somit ist es Iür einen Psychiater erIorderlich,
ein Experte in der Anwendung von Gewalt zu
sein. So kann er stillschweigenden Gehorsam
hervorruIen und zwar nicht nur beim Einzelnen
in der Bevölkerung, sondern bei der gesamten
Bevölkerung und ihrer Regierung. Er muss nur
selbst eine genügend gewalttätige Rolle
annehmen, eine ausreichend unnachgiebige,
unmenschliche Einstellung an den Tag legen,
und man wird ihm gehorchen und Glauben
schenken. Das Gebiet der Hypnose ist eine
Sache des Glaubens. Zu welchem Glauben
kann man die Leute bringen?
Sie können dazu gebracht werden, alles zu
glauben, wenn es ihnen mit ausreichender
Gewalt und Brutalität beigebracht wird. Der
Gehorsam einer Bevölkerung ist so gut, wie sie
bereit ist zu glauben. Verachtenswerte
Religionen, wie das Christentum, wussten das.
Sie wussten, dass eine Bevölkerung durch die
christlichen Trugbilder von Menschlichkeit und
Gnade versklavt und somit besänItigt werden
konnte, wenn genügend Glauben erzeugt wird.
Aber man muss nicht nur ausreichend Gewalt
zeigen, genügend Unmenschlichkeit, genügend
Brutalität und Rohheit, um bedingungslosen
Glauben und dadurch auch bedingungslosen
Gehorsam zu schaIIen. Da der Kommunismus
eine Sache von Glauben ist, ist sein Studium
ein Studium der Gewalt.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
26
Die ersten russischen Psychiater, welche bei
dieser WissenschaIt Pionierarbeit leisteten,
verstanden genau, dass Hypnose durch heItige
Furcht hervorgeruIen wird. Sie entdeckten,
dass sie auch durch emotionalen Schock und
auch durch ausserordentliche Entbehrungen,
als auch durch Hiebe und Drogen
hervorgeruIen werden kann.
UN1ER DEM DECKMAN1EL
DER AU1ORI1A1
Um einen hohen Grad an HypnoseIähigkeit in
einem Individuum, einer Gruppe oder einer
Bevölkerung hervorzuruIen, muss immer ein
Element des Schreckens auI Seiten der
Regierenden vorhanden sein. Der Psychiater ist
Iür diese Rolle sehr gut geeignet, denn seine
Brutalitäten werden im Namen der
WissenschaIt begangen und sind ausserdem so
unerklärlich komplex und liegen gänzlich
ausserhalb des menschlichen Verständnisses.
Der Psychiater, der genügend Schrecken auI
die Bevölkerung ausübt, ruIt an sich schon bei
vielen Menschen Geisteskrankheit hervor. Ein
Psychiater kann dann also ganz unter dem
Deckmantel von Autorität eine
Propagandakampagne beginnen und auch
weiterIühren, die die verschiedenen
»Behandlungen« beschreibt, welche die
Geisteskrankheiten erhalten sollen. Er sollte
jederzeit darauI bestehen, dass diese
Behandlungen therapeutischer Natur und
notwendig sind. Er kann in jedem seiner
Artikel und in all seinen Büchern eine Vielzahl
von angeblichen Heilungen mit diesen
Methoden anIühren. Aber diese »Heilungen«
müssen nicht wirklich eine Genesung von
einem verwirrten Zustand hervorbringen. So
lange der psychopolitische Agent oder seine
Handlanger die einzigen Autoritäten auI dem
Gebiet von geistiger Gesundheit und
Geisteskrankheit sind, wird ihr Wort bezüglich
des therapeutischen Wertes von solchen
Behandlungen als der Wahrheit letzter Schluss
angesehen werden. Kein Laie würde es wagen,
ein Urteil über den geistigen Zustand einer
Person abzugeben, die der Psychiater bereits
Iür geisteskrank erklärt hat.
Die Person selbst ist nicht Iähig, sich zu
beschweren und ihre Familie - wie später noch
ausgeIührt werden wird - hat durch die
Geisteskrankheit in ihrer Mitte bereits einen
schlechten RuI. Es dürIen keine anderen
Schiedsrichter über Geisteskrankheit
existieren, sonst könnte es herauskommen, dass
die als Behandlung ausgegebenen, barbarischen
Methoden nicht therapeutischer Natur sind.
Ein psychopolitischer Agent hat kein Interesse
an "therapeutischen Massnahmen" oder
Heilung.
Je grösser die Anzahl von Geisteskranken in
dem Land ist, in dem er wirkt, umso mehr
Menschen der Bevölkerung werden in seinen
EinIlussbereich kommen und umso grösser
werden seine Möglichkeiten sein.
Da das Problem anscheinend unkontrollierbare
Ausmasse annimmt, kann er mehr und mehr in
einer Notstandssituation operieren, welche
wiederum derartige Behandlungsmethoden wie
Elektroschock, präIrontale Lobotomie,
transorbitale Leukotomie und andere
Operationen rechtIertigen, die in Russland
schon lange bei politischen GeIangenen
vorgenommen werden.
DIE NIJEAUS DER
BRU1ALI1A1
Es liegt im Interesse des Psychiaters, dass die
Möglichkeit, Geisteskranke zu heilen, ein Iür
alle mal Iür gesetzwidrig erklärt wird. Wegen
des Gehorsams in der Bevölkerung und der
allgemeinen Reaktion muss ein Niveau der
Brutalität um jeden Preis auIrechterhalten
werden. Und in dem genügend Brutalität bei
den Patienten angewendet wird, wird der
grösste Teil der Bevölkerung so gut wie alles
glauben, was über die Patienten gesagt werden
wird. Darüber hinaus, und was noch viel
wichtiger ist, muss der Bereich des Verstandes
ausreichend durch den psychopolitischen
Agenten beherrscht werden, damit jeder
Grundsatz, der auI dem Gebiet des Verstandes
gelehrt wird, wie hypnotisiert übernommen
wird.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
27
Da der psychopolitische Agent jeden
Psychologiekurs in seinem Gebiet überwacht,
kann er so eine komplette ReIormation der
Erziehungsprozesse von künItigen Führern
eines Landes erreichen und sie so Iür den
Kommunismus vorbereiten.
Um Gehorsam zu erhalten, muss einem
Glauben geschenkt werden. Wenn einem
genügend Glauben geschenkt wird, dann wird
ihm Iraglos gehorcht. Wenn er Glück hat und
jemanden in seine Hände bekommt, der eng mit
einer politischen oder wichtigen Person zu tun
hat, dann wird dieser Faktor des Gehorsams
sehr wichtig. Eine gewisse Menge von Furcht
oder Schrecken muss in der Person, die
behandelt wird, erzeugt werden, so dass diese
Person dann soIort BeIehle von dem Psychiater
vollständig und Iraglos übernimmt und damit
die Taten der Person, um die es geht,
beeinIlusst werden können.
Mit der Tatsache, diesen Bewusstseinszustand
bei einer Bevölkerung und ihren AnIührern
hervorzubringen - nämlich, dass einem
psychopolitischen Agenten jederzeit geglaubt
werden muss - könnte schliesslich sehr viel
erreicht werden. Es ist sehr wohl denkbar, dass
Psychiater in einem Land wie den Vereinigten
Staaten, die engsten Berater von Politikern
werden und dann sogar Berater einer ganzen
politischen Partei bezüglich ihren
WahlkampImassnahmen. Nur Weitblick zählt
dabei. Glaube wird, durch eine bestimmte
Menge an Furcht und Schrecken auI autoritärer
Ebene erzeugt und darauI Iolgt Gehorsam.
UN1ER DEM EINFLUSS JON
BEFEHLEN
Die allgemeine Propaganda, die der
Psychopolitik am dienlichsten wäre, läge in
einer Iortdauernden Beteuerung, dass
bestimmte autoritäre KräIte auI dem Gebiet der
Heilung, dieses oder jenes Iür die richtige
Behandlung von Geisteskrankheit halten. Diese
Behandlungen müssen immer ein gewisses
Mass an Grausamkeit beinhalten. Die
Propaganda sollte weitergeIührt werden und
das vermehrte AuIkommen von
Geisteskrankheit in einem Land betonen. Dann
kann der gesamte Bereich des menschlichen
Verhaltens zum Nutzen des Landes zu guter
letzt in abnormales Verhalten erweitert werden.
Somit könnte jeder, der eine Besonderheit
auIweist, insbesondere die Überspanntheit, die
Psychopolitik zu bekämpIen, zum
Stillschweigen gebracht werden, weil der
psychopolitische Agent die Meinung vertritt, er
verhalte sich unnormal. Dies wird dann die
Person mit etwas Glück in die Hände des
Psychiaters auslieIern, damit dieser ihn Iür
immer unschädlich macht oder ihn mit
Schmerz-DrogenHypnose ins andere Lager
bringt.
AuI dem Gebiet des Gehorsams selbst, ist der
beste Gehorsam derjenige, welcher nicht
überlegt. Dem gegebenen BeIehl muss die
Person ohne Überlegung gehorchen. Der
BeIehl muss deshalb tieIer als die
Gedankenprozesse der zu beeinIlussenden
Person implantiert werden, und muss auI diese
so einwirken, dass sie keinen
verstandesmässigen Verdacht schöpIen kann.
Es liegt im Interesse der Psychopolitik, dass
der Bevölkerung gesagt wird, dass eine
hypnotisierte Person nicht gegen ihren eigenen
Willen handelt, dass sie keine unmoralischen
Taten vollbringen und sich selbst in GeIahr
bringen wird.
Und während dies zwar Iür leichte
Salonhypnose stimmt, triIIt es ganz sicher nicht
Iür BeIehle zu, die unter Elektroschock.
Drogen oder schwerer BestraIung eingepIlanzt
wurden.
Es muss absolut darauI gezählt werden, dass
dies von den psychopolitischen Agenten
abgestritten wird , denn sollte es allgemein
bekannt werden, dass Personen unter dem
EinIluss von BeIehlen in tieIer Hypnose
BeIehlen gehorchen würden, die Iür sie
schädlich sind und sie unmoralische Taten
begehen lassen, dann würden die Taten von
vielen Leuten, die unwissentlich Iür den
Kommunismus arbeiten, nur allzu gut
verstanden werden. Menschen unter
tieIhypnotischer BeIehlsgewalt sollten
anscheinend aus eigenem Antrieb und aus
eigener Überzeugung handeln.
BEDINCUNCSLOSER
CEHORSAM
Das ganze Gebiet psychopolitischer Hypnose,
und der Psychopolitik allgemein, hängt zu
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
28
seinem eigenen Schutz von dem andauernden
Protest seitens autoritärer Kreise ab, dass diese
Dinge gar nicht möglich sind. Und sollte
irgendwann sollte er soIort erklären, dass die
ganze Sache aus physischer Sicht unmöglich
sei und seine autoritäre Stellung dazu benutzen,
alle Anschuldigungen abzuwehren. Sollten je
irgendwelche psychopolitischen SchriIten ans
Licht kommen, dann muss man sie nur als
Fälschungen darstellen und sie durch
Lächerlichkeit unschädlich machen. AuI diese
Weise können psychopolitische Aktivitäten
leicht geschützt werden.
Wenn psychopolitische Aktivitäten einen
bestimmten Höhepunkt erreicht haben, wird es
von da an Iast unmöglich sein, sie wieder
rückgängig zu machen, denn die Bevölkerung
steht dann bereits unter Gehorsamsdruck
gegenüber den psychopolitischen Agenten und
seinen Handlangern. Das Element Gehorsam ist
wichtig, denn der uneingeschränkte Glauben an
den psychopolitischen Agenten macht seine
Aussage unwiderlegbar und jegliche
HerausIorderung der psychopolitischen
Operationen null und nichtig.
Am besten wäre es, jede Position innezuhaben,
an die sich Beamte mit ihren auIkommenden
Fragen oder ihrem Verdacht zum Thema
Psychopolitik wenden würden.
Deshalb sollte sich ein psychiatrischer Berater
in der Nähe jeder wichtigen Regierungsstelle
beIinden. Da alle Verdachtsmomente dann über
ihn gehen würden, würden niemals Aktionen
unternommen und die Ziele des Kommunismus
könnten in dieser Nation verwirklicht werden.
Methoden dieser Art sind unser bester Schutz,
aber über all den Verteidigungen steht der
bedingungslose Gehorsam von Seiten der
Beamten und der Bevölkerung im allgemeinen,
und zwar auIgrund der Position, die der
Psychiater auI dem Gebiet der Heilung inne
hat.
ZWISCHEN RESÜMEE:
Psychopolitik ist die Kunst und WissenschaIt,
HerrschaIt über Gedanken und Loyalität von
Individuen, Beamten, Kinder, Behörden,
Massen und Nationen auszuüben. Der hier
vorliegende Text ist ein Teil des sowjetischen
"Schulungs- Programms" aus der Ära Stalin
wurde aus dem russische ins englische und
dann ins deutsche Übersetzt. Es klingt daher
stellenweise etwas "holprig". Wir haben
versucht, den Text möglichst originalgetreu zu
belassen und dennoch lesbar zu gestalten.
Gleichzeitig bedeutet Psycho-Politik (egal ob
durch chemische/technische Mittel unterstützt,
den Vollzug der Eroberung von
Feindesnationen mittels »geistiger Heilung«.
Da auI diesem Gebiet seit 1917 eine enge
Zusammenarbeit zwischen Deutschland,
Russland und Amerika besteht (der
gemeinsame Faktor waren die weltweit aktiven
jüdischen Psychiater) gelten die hier Iür die
Sowjetunion zusammengestellten Fakten mit
verschiedenen Intensitäten genausogut Iür
jedes andere Land. Wir dürIen erinnern, in
Russland wurden auch amerikanische
Studenten auI diesem Gebiet indoktriniert und
vice versa.
Wie bekannt, bedienen sich auch verschiedene
Sekten der gleichen Vorgangsweise, darunter
auch die von L. Ron Hubbard gegründete
SCIENTOLOGIE KIRCHE.
Berija, der neben Stalin wie man weiss der
absolut grösste Schlächter der Menschheit war
(beide nur zuIällig jüdisch?) sagte zwar seinen
amerikanischen Studenten, dass die
Psychopolitiker jede in Amerika vorhandene
Spielart von "geistiger Heilung" vernichten
müssen, genau genommen wird aber nur eine
Art der Gehirnwäsche durch eine andere
ersetzt.
DER MENSCH, EIN REIZ-
REAK1IONS-1IER
Sehr deutlich zu sehen ist diese Vorgangsweise
in Deutschland heute, wo 50 Jahre
Gehirnwäsche und Umerziehung in der
heutigen Generation bereits ihre verheerenden
Früchte tragen.
Wir weisen aber immer wieder darauI hin, dass
Psychoanalyse eine Domäne des jüdischen
Kultur- und Personenkreises ist und deshalb
auch in der von Zionisten regierten und
dominierten Sowjetunion die tödlichsten
Auswirkungen hatte. Darüber sollte es
überhaupt keine Unstimmigkeit geben.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
29
Die SCIENTOLOGIE KIRCHE heute lieIert
den besten Beweis Iür dieses Netzwerk der
Psychopolitik. Seit einigen Jahren ist dies
Kirche nicht mehr ein "unabhängiger" Verein
sondern wurde vom ADL, die jüdische
DeIamation League ADL geschluckt. Diese
zionistisch- Ireimaurerische Terror- und
Verleumdungs- Organisation unter Edgar
Bronfman gilt als Spezialist Iür die
Verbreitung von Lügen, Halbwahrheiten und
psychologischer KriegsIührung. Die Tatsache,
dass zwischen der ADL, dem CIA, FBI und
MOSSAD bzw. KGB und selbst der
amerikanischen Neo-Nazi-Szene enge
Zusammenarbeit auI zahlreichen Ebenen
herrscht, dürIte wohl niemanden mehr
überraschen.
Der 1996 nach Deutschland ausgelieIerte und
dort vor Gericht gestellte Amerikaner Gary R.
Lauck ist oIIenbar das OpIerlamm, das
BauernopIer in diesem Drama um Des-
InIormation und globaler Gehirnwäsche (siehe
nachstehenden Artikel über das perIekte
Zusammenspiel internationaler Geheimdienste)
Wie auch immer, der Mensch ist ein Reiz-
Reaktions-Tier. Seine kompletten Verstandes-
möglichkeiten, sogar seine Ethik und seine
Moral beruhen auI einer Reiz Reaktions-
Maschinerie. Dies wurde schon vor langem
schon von einem WissenschaIter namens
Pavlov, bewiesen und diese Prinzipien sind
schon lange bei der Behandlung von Kindern
und bei der Erzeugung von einem optimalen
Verhalten der Bevölkerung im Gebrauch.
ANA1OMIE DES REIZ-
REAK1IONS-MECHANISMUS
Da er normal keinen eigenen Willen hat, kann
der Mensch leicht durch den Reiz- Reaktions-
Mechanismus behandelt werden. Es genügt
einen Reiz in die geistige Anatomie des
Menschen einzupIlanzen, um diesen Reiz zu
jeder Zeit durch eine BeIehlsquelle von aussen
wieder im Bewusstsein zu reaktivieren.
Der Mechanismus von Reiz-Reaktion ist leicht
verständlich. Der Körper kopiert Bilder von
jeder Aktivität in der Umgebung des
Individuums. Wenn die Umgebung Brutalität,
Terror, Schock und andere derlei Aktivitäten
einschliesst, dann schliesst das entstandene
geistige Eindrucksbild alle Bestandteile der
Umgebung mit ein. Wenn das Individuum
selbst in diesem Moment verletzt wurde, dann
wird die Verletzung selbst wieder
hervorkommen, wenn sie von einer äusseren
BeIehlsquelle auIgeruIen wird.
Als Beispiel kann angeIührt werden, dass wenn
eine Person geschlagen wird und Iortwährend
bei den Schlägen gesagt bekommt, dass sie
bestimmten Beamten gehorchen muss, dann
wird sie beginnen den Schmerz wieder zu
Iühlen in dem Moment, wo sie anIängt
ungehorsam zu sein. Der eingepIlanzte
Schmerz selbst wird sich wie ein Polizist
verhalten, denn die ErIahrung des Individuums
zeigt ihm, dass er bestimmte Beamte nicht ohne
Schmerz bekämpIen kann. Der Verstand kann
mit seinen Reiz-Reaktionen sehr kompliziert
werden. Wie anhand von Hypnose leicht
gezeigt werden kann, ist es mit Schlägen,
Schock, oder der Erzeugung von Furcht im
Verstand möglich, ganze Ketten von BeIehlen
zu erzeugen, die im Zusammenhang mit einer
grossen Anzahl von komplizierten Taten
stehen, und diese werden dann im Verstand
verborgen bleiben, bis sie durch die zur
BestraIung vergleichbaren Situationen in der
Umgebung wachgeruIen werden.
Den Reiz nennen wir den ,,Moment der
BestraIung', wobei der Reaktions
Mechanismus nur einen kleinen Teil des Reizes
beinhalten muss, um das geistige Eindrucksbild
hervorzuruIen und sich der Vorgang von
Schmerz wieder auI den Körper auswirken
kann.
Fazit: So lange das Individuum dem Bild oder
dem BeIehl der Reiz-EinpIlanzung Folge
leistet, ist es auch Irei von Schmerzen.
DEN WILLEN BRECHEN
Das Verhalten von Kindern wird auI diese
Weise in jedem zivilisierten Land reguliert.
Der Vater wird, um beim Kind soIortigen
Gehorsam und Training zu erreichen, bei
mehreren Gelegenheiten körperliche Gewalt
anwenden und nachdem er mehrere Male
physische StraIe beim Kind angewendet hat,
sieht er mit Genugtuung, dass das Kind ihm
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
30
jedesmal, wenn er spricht, absolut gehorcht. Da
aber Eltern mit ihren Kindern nachsichtig zu
sein pIlegen, bestraIen sie nur selten
ausreichend genug, um wirklich optimalen
Gehorsam zu erzeugen. Die Fähigkeit des
Organismus StraIe zu widerstehen ist sehr
gross. Totale und bedingungslose Reaktion
kann nur mit genügend brutalem Reiz erreicht
werden, der den Organismus tatsächlich
verletzt.
Die Methode der Kosaken ein wildes PIerd
abzurichten, gibt ein nützliches Beispiel. Das
PIerd wird sich nicht selbst zügeln oder
irgendeinen BeIehl des Reiters beIolgen. Der
Reiter, der es abrichten möchte, besteigt es,
nimmt eine Flasche Wodka und zerschlägt
diese zwischen den Ohren des Tieres. Das
PIerd, auI seine Knie gezwungen, mit Alkohol
in den Augen, den es Iälschlicherweise Iür Blut
hält, wendet seine AuImerksamkeit soIort und
weiterhin auI den Reiter und muss nie mehr
abgerichtet werden. Schwierigkeiten bei der
Abrichtung von PIerden gibt es nur dann, wenn
nur leichte BestraIung benutzt wird. Es gibt
rührselige Sentimentalität bezüglich "den
Willen brechen", aber was hier gebraucht wird
ist ein gehorsames PIerd und nur ausreichende
Brutalität schaIIt ein gehorsames PIerd.
Der Reiz-Reaktions-Mechanismus des Körpers
ist dergestalt, dass Schmerz und BeIehl
unterteilt sind und sich widersprechen. Das
geistige Eindrucksbild der BestraIung wird
nicht auI die Person wirken, ausser wenn der
Sinn des BeIehls missachtet wird.
Es wird in vielen Irühen russischen SchriIten
angeIührt, dass dies ein Überlebens-
Mechanismus ist. Es wurde schon gut und
gründlich beim Überleben des Kommunismus
eingesetzt.
Es muss nur ein genügender Reiz in den
Organismus eingebracht werden, um die
entsprechende Reaktion zu erlangen. So lange
der Organismus dem Reiz gehorcht, wenn er in
der ZukunIt re-stimuliert wird, dann leidet er
nicht unter dem Schmerz des Reizes. Aber
sollte er dem Inhalt des BeIehles, den der Reiz
beinhaltet, den Gehorsam verweigern, dann
reagiert der Reiz in der BestraIung des
Individiuums. Deshalb haben wir hiermit einen
ausgezeichneten Tatbestand und eines der
grundlegenden Prinzipien der Psychopolitik.
Ein ausreichend eingepIlanzter Reiz wird
danach als Polizeimechanismus im Individuum
auIrechterhalten bleiben, und es zur BeIolgung
der ihm verabreichten BeIehle und
Anweisungen zu bringen. Sollte er diese
BeIehle und Anweisungen nicht beIolgen, dann
Iängt der Reizmechanismus an, sich
auszuwirken. Da der BeIehl während eines
Augenblicks von Zwang gegeben wurde,
braucht der BeIehl selbst nie mehr wiederholt
werden und selbst wenn das Individuum
tausende von Meilen vom Psychiater entIernt
wäre, wird er ihm trotzdem gehorchen oder er
würde sehr krank und würde Höllenqualen
erleiden.
Diese Prinzipien, entstanden in den Irühen
Tagen von Pavlov, haben durch die dauernde
und IortlauIende russische Entwicklung nun
endlich eine sehr grosse Anwendung in unserer
Eroberung gewonnen. Weniger moderne und
gutunterrichtete Länder der Erde, die diesen
Mechanismus nicht kennen, ihn nicht verstehen
und durch unseren psychopolitischen Agenten
in eine SchläIrigkeit verIallen sind und die den
Mechanismus abwerten und in Abrede stellen,
können es nicht verhindern ihm zu unterliegen.
AuI dem roten Platz begann 1917 das mit US-
deusch-jüdischen Kapital gestartete
sowjetische Experiment des Marxismus-
Leninismus, das den Kapitalismus ablösen
sollte.
BEDINCUNCEN FÜR DEN REIZ-
EMPFANC
Der Körper ist weniger Iähig einem Reiz zu
widerstehen, wenn er unterernährt und ermüdet
ist. Deshalb ist es auch wichtig all diese Reize
den Individuen nur dann einzupIlanzen, wenn
ihre, WiderstandsIähigkeit durch Entbehrungen
und Überanstrengungen vermindert ist. Nicht
umsonst gibt es auch bei vielen Sekten
sogenannten "Fasttage" wo tagelang nichts
gegessen werden darI.
Die Verweigerung von vielen Tagen SchlaI,
angemessene Nahrung vorzuenthalten, schaIIt
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
31
die besten Bedingungen Iür den EmpIang eines
Reizes. Wenn der Person dann ein
Elektroschock gegeben und der Person -
während der Schock durchgeIührt wird - gesagt
wird, dass sie gehorchen und bestimmte Dinge
tun muss, dann hat sie keine andere Wahl, als
sie tatsächlich durchzuIühren oder sie muss den
Elektroschock auIgrund der geistigen
Eindrucksbilder wieder erleben. Dieser hoch
wissenschaItliche und ausgezeichnet
Iunktionierende Mechanismus kann in der
Praxis der Psychopolitik nicht genug
überbetont werden. Einem Individuum Drogen
zu verabreichen, bewirkt eine künstliche
EntkräItung und wenn es unter Drogen steht,
oder geschockt und geschlagen wurde und dann
eine Serie von BeIehlen erhalten hat, kann
seine Loyalität ganz sicherlich umgewandelt
werden. Dies ist P.D.H. oder Schmerz-Drogen-
Hypnose (Pain-Drug- Hypnose). Der Psychiater
sollte in seiner Ausbildung gründliche
Untersuchungen auI dem Gebiet von Hypnose
und nachhypnotischen BeeinIlussungen
machen. Er sollte seine besondere
AuImerksamkeit auI den »Vergesser-
Mechanismus« der Hypnose legen, welches
einer EinpIlanzung in den unbewussten
Verstand entspricht. Er sollte sich insbesondere
merken, dass eine Person, der ein BeIehl im
hypnotischen Zustand verabreicht wurde und
der dann gesagt wird - während sie sich noch in
diesem Zustand beIindet -, dass sie ihn
vergessen soll, ihn auI ein Reiz-Reaktions-
Signal in ihrer Umgebung hin ausIühren wird,
nachdem sie aus ihrem hypnotischen
Trancezustand «auIgewacht« ist.
Wenn er diese Einzelheiten vollkommen
gemeistert hat, dann sollte er durch das Üben
an Kriminellen und GeIangenen oder Anstalts-
Insassen, die ihm zur VerIügung stehen, den
hypnotischen Trancezustand durch Drogen
herstellen und post- hypnotische Suggestionen
durch das Verursachen von Schmerz in die
unter Drogen stehende Person hineintreiben. Er
sollte dann die Reaktion der Person
beobachten, nachdem sie «auIgewacht« ist und
sollte ihr dann das Reiz-Reaktions- Signal
geben, das dann die BeIehle hervorruIen wird,
die während des Drogen- Zustandes und unter
Zwang verabreicht wurden.
SCHMERZ-DROCEN-HYPNOSE
Durch viel Übung kann er dann die notwendige
Dosis der verschiedenen Drogen und die
Menge von Zwang in Form von Elektroschock
oder zusätzlichem Drogenschock herausIinden,
die notwendig ist, um optimalen Gehorsam der
BeIehle herbeizuIühren. Er sollte auch Iür sich
sicherstellen, dass keine mögliche Methode den
Menschen bekannt ist - und es darI keine
mögliche Methode den Menschen bekannt sein
nach der dem Patienten bewusst werden kann,
was mit ihm gemacht wurde, sondern, dass er
in einem Zustand von Gehorsam und Reaktion
gehalten wird, ohne dass er die Ursache kennt.
Indem er Kriminelle und GeIangene benutzt,
sollte der psychopolitische Agent in seiner
Ausbildung dann Versuche mit Zwang, jedoch
ohne Entbehrungen, aber mit der
Verabreichung von Elektroschock, Schlägen
und Iurchterregenden Taktiken und mit den
gleichen Massnahmen wie bei der Hypnose,
durchIühren und dann das Verhalten der Person
beobachten, wenn sie nicht länger unter Zwang
steht. Der Psychiater sollte sorgIältig jene
notieren, die eine Neigung zum Protest zeigen,
damit er mögliche Anzeigen einer
wiederkehrenden Erinnerung von den sich
eingepIlanzten BeIehlen erkennen kann.
Ausschliesslich Iür seinen eigenen Nutzen
sollte er sich dann von der Nützlichkeit der
Gehirnchirurgie überzeugen, um einen nicht
ansprechenden GeIangenen neu zu
verstümmeln.
Die Kühnheit eines psychopolitischen Agenten
kann merkbar erhöht werden, wenn er
beobachtet, wie Personen, die unter Schmerz-
Drogen-Hypnose gesetzt waren und die
rebellische Züge auIwiesen oder sieh wieder an
die GesellschaIt wandten durch das Etikett der
Geisteskrankheit« in Misskredit geraten und
ihre Aussagen abgewertet werden können.
Übungen, um AnIälle von Geisteskrankheit
willentlich herbeizuIühren, durch blosses
AuIzeigen eines Signals gegenüber Leuten,
denen Schmerz-Drogen-Hypnose gegeben
wurde, und Übungen, um AnIälle
herbeizuIühren, indem man zu bestimmten
Personen an bestimmten Orten und zu
bestimmten Zeiten spricht. sollten ebenso
durchgeIührt werden.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
32
Gehirnchirurgie, wie sie nicht nur in Russland
entwickelt wurde, sollte vom Psychiater in
seiner Ausbildung auch angewendet werden,
damit er volles Vertrauen gewinnt über die
Grobheit, in der sie durchgeIührt werden
können, die Sicherheit mit der der Reiz-
Reaktions- Mechanismus ausgelöscht werden
kann, die Erzeugung von Schwachsinn, Idiotie
und Mangel an KoordinationsIähigkeit beim
Patienten und die geringe Beachtung, die
SterbeIälle nach Gehirnchirurgie erIahren.
ANDERUNCEN IN DER
LOYALI1A1
Übungen in sexuellen ÜbergriIIen sollen vom
psychopolitischen Agenten durchgeIührt
werden, um die UnIähigkeit des Patienten, sich
in Schmerz-Drogen- Hypnose an den VorIall zu
erinnern, unter Beweis zu stellen und
gleichzeitig auch beim Patienten eine Wollust
Iür weitere sexuelle Aktivitäten zu wecken.
Sex ist bei allen Tieren ein machtvoller Antrieb
und dies gilt auch Iür das Tier, genannt
Mensch, und daher muss die Herstellung einer
sexuellen Bindung zwischen weiblichen
Mitgliedern einer ZielIamilie und bestimmten
Männern, die unter der Kontrolle des
psychpolitischen Agenten stehen, als möglich
und Iür den psychopolitischen Agenten als
absolut sicher erkannt werden. Damit gelangt
ein ausgezeichnetes Werkzeug in seine Hände
um die Verbindungen in Familien
auseinanderzubrechen und somit öIIentliche
Schande über die psycho-politische Zielgruppe
zu bringen.
Ebenso wie ein Hund trainiert werden kann, so
kann auch der Mensch trainiert werden.
Genauso wie ein PIerd trainiert werden kann,
so kann auch der Mensch trainiert werden.
Sexuelle Wollust, Masochismus und alle
anderen wünschenswerten Perversionen
können mit Schmerz-Drogen-Hypnose zum
Wohl der Psychopolitik verursacht werden.
Die Änderungen in der Loyalität,
Parteiangehörigkeit und BeIehlsquellen können
mit der psychpolitischen Technologie leicht
bewirkt werden und diese sollten vom
Psychiater durchgeIührt und verstanden
werden, ehe er beginnt mit grösseren
Zielgruppen herumzubasteln. Die EinIachheit
des Gebietes der Schmerz- Drogenhypnose, der
Anwendung von Elektroschock, Drogen,
Geisteskrankheit bewirkenden Injektionen und
anderen Materialien sollte durch eine
komplizierte technische Nomenklatur, durch
die Beteuerung der Vorzüge Iür den Patienten,
durch eine autoritäre Haltung und durch die
sehr gezielte Besetzung von Regierungsstellen
in dem zu erobernden Land ganz verborgen
werden.
Obwohl der psychopolitische Agent, der in
Universitäten arbeitet und dort die Lehrpläne
des Psychologieunterrichts bestimmen kann,
oIt dazu verleitet wird, den daIür
empIänglichen Studenten in den
Psychologiekursen einige der
psychopolitischen Grundsätze zu lehren, muss
es ihm jedoch gründlich untersagt werden, dies
zu tun und er muss seine InIormationen in den
Psychologie-Kursen auI die Vermittlung von
kommunistischen Grundsätzen in
psychologischer Verpackung beschränken.
Seine Aktivitäten muss er darauI beschränken,
bei den Studenten einen Bewusstseinszustand
herzustellen, wo sie dann kommunistisches
Gedankengut Iür ihre eigenen Taten annehmen
können und es Iür moderne wissenschaItliche
Prinzipien halten. Der Psychiater darI niemals
den Studenten den Reiz-Reaktions-
Mechanismus vollständig beibringen und darI
sie nicht ausser seine künItigen Mitarbeiter in
die Prinzipien der Psycho-Politik einweihen.
Dies ist erstens nicht notwendig und ausserdem
geIährlich.
ERNIEDRICUNC, SCHOCK &
DURCHHAL1EN
Erniedrigung und Eroberung sind enge
Verbündete. Um erobert zu werden, muss eine
Nation vorher degradiert werden. Dies erIolgt
entweder durch Kriege, dadurch, dass sie
überrannt wird, durch Zwang in erniedrigende
Friedensabkommen oder durch die Behandlung
der Bevölkerung durch die Armeen des
Eroberers.
Dennoch, Erniedrigung kann viel
heimtückischer und viel wirkungsvoller durch
dauernde und anhaltende Verleumdung erreicht
werden.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
33
Wie derartiges in der Praxis abläuIt, sieht man
deutlich anhand der Relation zwischen
Deutschland & Alliierte. Nach 50 Jahren
geistiger Umerziehung merkt das verblödete
und satte Volk von alldem nichts.
Verleumdung ist die beste und erste WaIIe von
Psychopolitik im weiten Feld. Dauernde und
anhaltende Erniedrigung der Führer eines
Volkes, Staatsinstitutionen, nationalen
GepIlogenheiten und Nationalhelden muss
systematisch ausgeIührt werden, aber dies
gehört zu den HauptauIgaben des
kommunistischen Parteimitglieds im
allgemeinen, nicht des Psychopolitikers.
Der Bereich des Psychopolitikers Iür
Verleumdung und Erniedrigung ist die
Menschheit selbst. Indem er den Charakter und
die Moral der Menschheit selbst angreiIt und
dadurch, dass er die Jugend verdirbt, eine
allgemein erniedrigte GeIühlsebene
herbeiIührt, kann die HerrschaIt über die
Bevölkerung in erheblichem Masse geIördert
werden.
Es gibt eine Kurve der Erniedrigung, die nach
unten Iührt zu einem Punkt, an dem eine
Person Iast am Ende ist und jede schnell auI
ihn gerichtete Tat, wird ihn in einen
Schockzustand versetzen. Beispielsweise kann
ein geIangener Soldat missbraucht, verweigert,
diIIamiert und erniedrigt werden, bis er bei der
kleinsten Bewegung seines Überwältigers
zusammenzuckt. Ebenso wird die geringste
Verlautbarung seines Überwältigers ihn zum
Gehorsam bringen oder ihn seine
Verbindungen oder Glaubensinhalte abändern
lassen.
Wenn er genügend degradiert ist, kann ein
GeIangener zum Mord an seinen Landsleuten
im selben GeIangenenlager angestiItet werden.
Versuche an deutschen GeIangenen haben in
letzter Zeit demonstriert, dass schon nach
siebzig Tagen mit schweinischem Essen, wenig
SchlaI und Iast unbewohnbaren Behausungen
die kleinste Bewegung in Richtung auI den
GeIangenen, ihn in einen Schockzustand
jenseits seines Durchhaltevermögens bringt
und ihn wie hypnotisiert alles auInehmen lässt.
Damit ist es möglich, in einem ganzen
GeIangenenlager von tausenden, einen Zustand
von totalem kriecherischem Gehorsam zu
bewirken und ohne die Arbeit jedes einzelnen
ansprechen zu müssen, die Treueverbindungen
zu pervertieren und angebrachte BeIehle zu
implantieren, die ihr künItiges Verhalten
sicherstellen werden, sogar, wenn sie wieder zu
ihren eigenen Leuten entlassen werden.
DER MENSCH MUSS SICHALS
1IER JERS1EHEN
Indem man die DurchhalteIähigkeit einer
Person, einer Gruppe oder einer Nation senkt
und durch anhaltende Erniedrigung und
Verleumdung unterminiert, ist es möglich,
einen Schockzustand herbeizuIühren, bei dem
wunschgemäss jeder gegebenen BeIehl
ausgeIührt wird.
Die erste Sache, die in einer Nation erniedrigt
werden muss, ist der Mensch selbst. Nationen,
die eine hohe moralische Ebene haben, sind
schwierig zu erobern. Ihre Treue ist schwer zu
erschüttern, ihre Verbindung zu ihren Führern
ist Ianatisch und was sie normalerweise ihre
geistige Integrität nennen, kann nicht durch
Freiheitsberaubung gebrochen werden. Es ist
nicht wirksam, eine Nation in diesem
Geisteszustand anzugreiIen. Es ist das
grundlegende Ziel von Psychopolitik, den
Geisteszustand zu einem Punkt
herunterzubringen, wo er beIehligt und
versklavt werden kann. Deshalb ist das erste
Ziel der Mensch selbst. Er muss von einem
geistigen Wesen zu einem tierischen
Reaktionsmuster erniedrigt werden. Er muss
sich selbst als Tier verstehen und ist deshalb
auch zu tierischen Reaktionen Iähig. Er darI
sich oder seine Mitmenschen nicht mehr zu
»geistigem Durchhalten" oder Edelmut Iähig
halten.
Die beste Methode bezüglich Erniedrigung im
ersten Stadium ist die Propaganda der
»WissenschaItlichen Annäherung« an den
Menschen. Der Mensch muss dauernd als
Mechanismus ohne Individualität hingestellt
werden und es muss in eine angegriIIene
Bevölkerung eingeimpIt werden, dass
individuelle Reaktionen eine Folge geistiger
Verwirrung sind.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
34
Die Bevölkerung muss zu dem Glauben
gebracht werden, dass jedes Individuum unter
ihnen, das in irgendeiner Weise oder Form und
zu irgendeinem Ausmass gegen die
Bemühungen und Aktivitäten das ganze zu
versklaven rebelliert, als eine verwirrte Person
eingestuIt werden muss, deren Überspanntheit
neurotisch oder geisteskrank ist und die soIort
die Behandlung eines Psychopolitikers erhalten
muss.
Ein optimaler Zustand in so einem Programm
der Erniedrigung war es, sich an die
militärischen Mächte einer Nation zu wenden
und sie schnell von jedem anderen Glauben
wegzubringen als dem, dass Ungehorsame
"geistiger Behandlung" unterzogen werden
müssen. Eine Versklavung der Bevölkerung
wird dort Iehlschlagen, wo diese
"auIrührerischen Individuen" ihren
individuellen EinIluss auI ihre Mitbürger
ausüben können, sie zur Rebellion anstiIten
können, indem sie ihnen ihren Edelmut und
ihre Freiheiten vor Augen Iühren. Falls diese
unruhigen Individuen nicht ausgerottet werden
und schon Irüh während der Eroberung in die
Hände von Psychiatern gelangen, wird es nur
Schwierigkeiten bei der sich Iortsetzenden
Eroberung geben.
Die Funktionäre in den Regierungen,
Studenten, Leser, Teilnehmer an
Unterhaltungen müssen alle, durch welche
Mittel auch immer in den absoluten Glauben
indoktriniert werden, dass die Unruhigen, die
Strebsamen, die natürlichen Führer an
Anpassungsschwierigkeiten an die Umgebung
leiden, die nur durch die ZuIlucht zu
psychopolitischen Agenten in der Verkleidung
von geistigen Heilern behoben werden können.
Da so der allgemeine Glaube in die Stellung
des Menschen herabgesetzt wird, wird es
ziemlich leicht sein, in Kooperation mit den
hervorragenden ökonomischen KräIten, die in
das Land hineingetrieben werden, die Bürger
auseinanderzutreiben, einen vom anderen, dass
dadurch die Frage nach der Weisheit der
eigenen Regierung auIkommt und sie dazu
bringen wird, selbst nach einer Versklavung zu
betteln.
DIE RELICION MUSS WEC
Das Erziehungsprogramm von Psychopolitik
muss auI jeden Fall die Ebene der Jugend
auswählen, die die Führer des Landes in der
ZukunIt sein werden und sie in den Glauben
der tierischen Natur des Menschen hinein-
erziehen. Dies muss modern werden. Sie
müssen darin geschult werden über Ideen von
persönlicher Strebsamkeit die Nase zu
rümpIen. Vor allem muss ihnen beigebracht
werden, dass die Rettung der Menschen sich
nur in der sehr gründlichen Anpassung an seine
Umgebung liegen kann.
Dieses Erziehungsprogramm auI dem Gebiet
der Psychopolitik kann am besten beIolgt
werden, indem ein vorgeschriebenes Training
in einigen Fächern wie zum Beispiel
Psychologie oder andere geistige Praktiken
eingeIührt wird und durch das Sicherstellen,
dass jedes weitreichende Programm von
psycho- politischer Schulung von einem
Psychiater überwacht wird, der ein geschulter
psychopolitischer Agent ist.
Da es in ausländischen Nationen den Anschein
hat, dass die Kirche den erheblichsten EinIluss
ausübt, muss jedweder Zweig und Aktivität
von jeder und allen Kirchen auI die eine oder
andere Weise in Misskredit gebracht werden.
Indem in grossem Ausmass, durch die
psychopolitische Indoktrination, propagiert
wird, dass die Seele nicht existiert und der
Mensch ein Tier ist, muss Religion unmodern
und der Lächerlichkeit preisgegeben werden.
Die verlogenen Mechanismen des Christentums
bewegten Menschen zu närrischen tapIeren
Taten. Und indem ihnen beigebracht wurde,
dass es ein Leben nach dem Tode gibt, wurde
die GeIahr Iür tapIere Taten während des
Lebens vermindert. Die GeIahr Iür jede Tat
muss stark erhöht werden, wenn eine
Bevölkerung gehorsam sein soll. Deshalb darI
kein Glaube in die Kirche bestehen bleiben und
die Macht der Kirche muss auI jeden Fall
unterbunden werden.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
35
Der Psychiater sollte in seinem Programm der
Erniedrigung je derzeit eine tieI religiöse
Familie in Frage stellen und sollte irgendeine
Neurose oder Geisteskrankheit in dieser
Familie vorkommen, sie ihrer religiösen
Verbindung anlasten und diese Iür den
neurotischen oder psychotischen Zustand
verantwortlich machen.
Leuten, die tieI religiös sind, sollte weniger
und weniger die Verantwortung Iür ihre
geistige Gesundheit überlassen werden,
sondern sie sollte in verstärktem Masse dem
Dienst des psychopolitischen Agenten
übergeben werden.
Durch die Perversion der Institutionen einer
Nation und durch die allgemeine Erniedrigung
und die Einmischung in die Ökonomie einer
Nation in dem Masse, dass Armut und
WirtschaItskrisen entstehen, wird schon ein
minimaler Schock genügen bei der
Bevölkerung als Ganzes eine gehorsame
Reaktion oder eine Hysterie hervorzuruIen.
Deshalb wird die blosse Drohung des Krieges
die blosse Drohung von LuItangriIIen die
Bevölkerung soIort nach Frieden verlangen
lassen.
Es ist ein langer und schwieriger Weg Iür den
psychopolitischen Agenten diesen
Geisteszustand bei einer ganzen Nation
hervorzubringen, jedoch nicht mehr als
zwanzig oder dreissig Jahre werden Iür das
ganze Programm notwendig sein. Dies, weil
wir, was tatsächlich so ist, WaIIen zur Hand
haben, mit denen wir das Ziel erreichen
werden.
Das sowjetische System legt sein
Hauptaugenmerk auI die kommunistische
Erziehung der Kinder und Förderungen der
Jugendprogramme.
ORCANISA1ION JON
KAMPACNEN FÜR DIE
CEIS1ICE CESUNDHEI1
Psychiater sollten jederzeit wachsam auI jede
Gelegenheit achten, um »Iür die Verbesserung
der GemeinschaIt» geistige Gesundheitsclubs
oder Gruppen zu organisieren. Indem damit die
Mitarbeit der Bevölkerung insgesamt in
Programmen zur geistigen Gesundheit angeregt
wird, kann der Schrecken der geistigen
Verwirrung durch die ganze Bevölkerung
verbreitet werden. Darüber hinaus kann jede
dieser Gruppen zur geistigen Gesundheit, wenn
sie richtig geIührt wird, zumindest einen
gesetzgeberischen Druck auI die Regierung
ausüben, um die Stellung des
psychopolitischen Agenten hinreichend zu
sichern und Iür ihn Regierungszuschüsse und
Vergünstigungen durchsetzen und damit die
Regierung dazu zu bringen, ihren eigenen
Niedergang zu Iinanzieren.
Organisationen der geistigen Gesundheit
müssen sehr sorgIältig alle wirklich
Iachmännischen KräIte in der Handhabung
oder Behandlung von geistiger Gesundheit aus
ihren Reihen ausschliessen. Deshalb müssen
Priester, PIarrer, wirklich geschulte
Psychotherapeuten, gute Hypnotiseure oder
ausgebildete Dianetiker ausgeschlossen
werden. Diese, da sie einige Kenntnisse auI
dem Gebiet der geistigen Verwirrung und
deren Behandlung und auch einige ErIahrung
in der Beobachtung von geistig Verwirrten
haben, würden Irüher oder später Verdacht
schöpIen bezüglich den MachenschaIten des
psychopolitischen Agenten, wenn sie Anstalten
besuchen oder Literatur erhalten würden.
Diese müssen verleumdet oder als
»ungeschult«, »ungeschickt», »Quack-salber«
oder »Lügen-bolde ausgeschlossen werden.
Keine Bewegung der geistigen Gesundheit mit
tatsächlichen Zielen zur geistigen Gesundheit
sollte in irgendeiner Nation weiter bestehen
können.
Zum Beispiel sollte der Gebrauch der
chinesischen Akupunktur in der Behandlung
von geistigen oder körperlichen Beschwerden
in China nachdrücklich zum Verschwinden
gebracht und schlecht gemacht werden, da
einiger Nutzen darin liegt und was noch
wichtiger ist, die Praktizierenden verstehen,
durch den langen Umgang damit, viele der
Prinzipien von wirklicher geistiger Gesundheit
oder Verwirrung. AuI dem Gebiet der geistigen
Gesundheit muss der Psychopolitiker die
autoritäre Stellung innehalten und muss damit
IortIahren sie zu halten. Es besteht immer die
GeIahr, dass Probleme der geistigen
Gesundheit von einem Individuum oder einer
Gruppe gelöst werden, was dann das Programm
des psychopolitischen Agenten in seinen Clubs
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
36
der geistigen Gesundheit durcheinanderbringen
würde. StädtebeauItragte, GesellschaIten und
andere nicht in das Gebiet der geistigen
Gesundheit eingeweihte Einzelpersonen,
sollten zur vollen Mitarbeit bei den Gruppen
Iür geistige Gesundheit auIgeIordert werden.
Aber deren ganze Aktivität sollte sich auI die
Finanzierung von besseren Mitteln Iür den
psychopolitischen Praktiker beschränken.
Gegenüber diesen Gruppen muss immer wieder
betont werden, dass das gesamte Gebiet der
geistigen Gesundheit so schwierig ist, dass
keiner von ihnen mit Sicherheit irgendeinen
Teil davon verstehen könnte. So sollte der Club
auI einer sozialen und Iinanziellen Ebene
gehalten werden.
SICHERUNC DER AU1ORI1A1
Wo Gruppen schon gebildet wurden, die sich
Iür die Gesundheit der GemeinschaIt
interessieren, sollten diese inIiltriert und
übernommen und wenn dies nicht möglich ist,
verunglimpIt und ausgeschlossen werden und
das Beamtentum dieses Gebietes sollte dazu
gebracht werden, sie als geIährlich auszurotten.
Wenn eine Ieindliche Gruppe entdeckt wird,
die sich geistiger Gesundheit verschrieben hat,
dann sollte der Psychopolitiker ZuIlucht
suchen in den Mechanismen von Peyote,
Mescaline und neueren Drogen, die
Geisteskrankheit verursachen. Er sollte Leute,
vorzugsweise solche, die unter seiner Kontrolle
stehen, in die Gruppen der geistigen
Gesundheit, ob es sich nun um Christliche
WissenschaIt oder Dianetik oder um
Glaubenspriester handelt, einschleusen, damit
sie ihre Fähigkeiten an dieser neuen Person
zeigen können.
Diese werden normalerweise ihre Fähigkeiten
mit viel Begeisterung unter Beweis stellen.
Dann nach der HälIte der Behandlung wird
eine heimliche Spritze von Peyote, Mescaline
oder einer anderen Droge oder ein
Elektroschock die Symptome der
Geisteskrankheit in dem Patienten hervorruIen,
der in die Zielgruppe gesandt wurde. Der
Patient, der somit vorübergehende
Geisteskrankheit auIweist, sollte soIort bei der
Polizei angezeigt und in einem Ort eingekerkert
werden, der vom psychopolitischen Agent
überwacht wird und damit der Beobachtung
entzogen ist. Das Beamtentum wird dann
glauben, dass die Gruppe mit ihren Praktiken
Menschen geisteskrank macht und die
Praktiken der Gruppe verachten und gesetzlich
verbieten.
Der Wert einer weitverbreiteten Organisation
der geistigen Gesundheit wird oIIenkundig,
wenn man Ieststellt, dass jede Regierung dazu
gezwungen werden kann, Einrichtungen Iür
den psychopolitischen Agenten in Form von
psychiatrischen Abteilungen in allen
Krankenhäusern, von nationalen Einrichtungen,
die ganz in den Händen des psychopolitischen
Agenten sind und in der Bereitstellung von
Kliniken, wo auI die Jugend eingewirkt werden
und sie empIänglicher Iür die Ziele des
Psychopolitikers gemacht werden kann.
Solche Gruppen bilden eine politische Macht,
die dann jedes Gesetz oder jede Autorität Iür
den Psychopolitiker durchsetzen kann.
Die Sicherung der Autorität über diese
Organisation der geistigen Gesundheit wird
hauptsächlich erreicht, in dem man sich auI die
Ausbildung beruIt. Ein psychopolitischer
Agent sollte sicherstellen, dass die von ihm
kontrollierten Psychiater und die Psychologen,
die er beIehligt, eine übertrieben lange Zeit
ausgebildet wurden. Je länger die
vorgeschriebene Ausbildungszeit, desto
sicherer steht das psychopolitische Programm,
denn keine neue Gruppe von Praktizierenden
wäre in der Lage psychopolitische Programme
auIzudecken und zu unterdrücken. Darüber
hinaus könnte die Gruppe niemals hoIIen, das
ganze Wissen zum Thema zu erIassen, wenn
sie nicht hinter sich viele, viele Jahre von
intensiver Ausbildung hat.
DIE BE1ONUNC JON SEX
Wien mit einem überdurchschnittlichen Anteil
von Juden wurde deshalb auch sorgIältig als
die Heimat von Psychopolitik beibehalten.
Wien gilt als die Heimat der Psychoanalyse.
Und obwohl unsere Tätigkeit seit langem jeden
Gewinn von Freud'schen Gruppen zerstreut und
diese Gruppen übernommen hat, ermöglicht die
Nähe von Wien und Russland, Iür das
ausländische TätigkeitsIeld und die
Notwendigkeit Iür «weitere Studien« des
psychopolitischen Agenten im Geburtsort der
Psychoanalyse, einen regelmässigen Kontakt
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
37
mit dem Hauptquartier. Deshalb muss das Wort
Psychoanalyse« jederzeit betont und als
grundlegender Teil der psychiatrischen
Ausbildung hervorgehoben werden.
Psychoanalyse besitzt mit seinem Vokabular
etwas sehr Wertvolles und ausserdem eine
genügend niedrige FunktionsIähigkeit um
psychopolitische EinpIlanzungen auIzudecken.
Es kann zur Mode in jeder Organisation der
geistigen Gesundheit gemacht werden und
durch Einstudieren des RedeablauIes und durch
den Glauben, einige der typischen
Erscheinungen zu erkennen, können Mitglieder
der Gruppen der geistigen Heilung annehmen,
sie seien mit geistiger Heilung vertraut. Da
besonders Sex betont wird, ist es schon in sich
selbst dazu geeignet, den Charakter zu
verleugnen und dient daher gut dem Ziel der
Erniedrigung.
Daher sollte die Literatur, die diese Gruppen
geistiger Heilung erhalten, sich mit
Psychoanalyse beIassen.
Wenn eine Gruppe von Personen, die
interessiert ist, jugendliche Kriminalität zu
vermindern, sich um die Geisteskranken sorgt
und die psychopolitischen Agenten und ihre
Aktionen, in jeder grösseren Stadt eines
Landes, das unter AngriII steht, gegründet
werden kann, dann ist der ErIolg des
psychopolitischen Programms garantiert, denn
diese Gruppen scheinen ein breites Spektrum
der Bevölkerung zu repräsentieren. Und indem
lauIend Propaganda über Drogenabhängigkeit,
Homosexualität und verderbten Umgang der
Jugend herausgegeben wird, können sogar die
Richter eines Landes zur gewalttätigen
Reaktion gegenüber der Jugend angestiItet
werden. AuI diese Weise wird die
Unterstützung der Jugend Iehlgelenkt und
gleichzeitig auch gelenkt.
Die Kommunikationslinien der Psychopolitik
können, wenn diese Organisationen geistiger
Heilung erstellt sein werden, von den
bekanntesten Bürgern zu den Regierungen
Iühren.
Die HoIInung ist dabei nicht übertrieben, dass
der EinIluss dieser Gruppen in jedes
Krankenhaus des Landes eine psychiatrische
Abteilung bringen wird und Psychiater in jedes
Unternehmen und in Regime des nationalen
Militärs, dazu noch ganze Regierungsanstalten
erschaIIt, die nur von psychopolitischen
Agenten besetzt sind und in die kranke Beamte
eingelieIert werden können zum Vorteil des
Psychopolitikers.
Wenn eine psychiatrische Abteilung in jedem
Krankenhaus in jeder Stadt eingerichtet werden
kann, dann ist es gewährleistet, dass jeder
bekannte Bürger einer Nation in den Dienst des
psychopolitischen Agenten oder seiner Lakaien
gelangt.
DIE FINANZIERUNC DER
PSYCHOPOLI1IK
Der Wert der psychiatrischen Stellung in den
Militärmächten und den Sicherheits-
orientierten Institutionen einer zu erobernden
Nation wird einen Fluss und Fundus von
InIormationen hervorbringen, unvergleichbar
viel mehr als bei jedem anderen möglichen
Programm. Wenn jeder Pilot, der ein neues
Flugzeug Iliegt, vom psychopolitischen Agent
geIragt werden kann, wenn der Bearbeiter jedes
militärischen Aktionsplanes ebenso unter die
AuIsicht des Psychiaters gelangen würde, dann
wäre es mit der HilIe von bestimmten Drogen
ohne das spätere Wissen des Soldaten, sehr
einIach, jede InIormation herauszubekommen
und jede oIIensive Aktion gegen den
Kommunismus lahmzulegen. Wenn die Nation
dazu gebracht werden könnte, jeden
widerspenstigen und rebellischen Soldaten dem
psychopolitischen Agenten zu übergeben, dann
würde sie seine besten KämpIer verlieren.
Deshalb können die Vorteile der
Organisationen geistiger Heilung, Iür diese
selbst, in der Ausübung von scheinbar
öIIentlichem Druck auI die Regierungen liegen,
damit diese Massnahmen und Ziele erreicht
werden können.
Die Finanzierung des psychopolitischen
Agenten ist schwierig, wenn sie nicht von den
Bürgern und Regierungen vorgenommen
werden. Obwohl grosse Summen Geldes von
privaten Patienten genommen werden können
und von Personen, die ihre Verwandten
"entsorgt" haben wollen, ist es dennoch
schwierig, Millionen zu erhalten, wenn die
Regierung nicht mitarbeitet.
(Anmerk.d. Redaktion: Stalin rechnete oIIenbar
nicht mit dem durchschlagenden ErIolg seines
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
38
Programmes und weltweiten Unterstützung
durch des RockeIeller- Imperium. Wenn man
bedenkt, dass die Gehirnwäsche und
Umerziehung in Ländern wie Österreich und
Deutschland die Bürger selbst Iinanzieren
(rund 240 Millionen ÖS zahlt der Staat, bzw.
die Bürger den Zeitungen als Subvention zur
Umerziehung und Gehirnwäsche. Völlig
abgesehen von anderen und vor allem
indirekten Subventionen and den ORF, die
privaten Fernsehmedien, die Schulen, die
Staatskünstler und pervertierte Terror-
Organisationen wie das DÖW).
Die Unterstützung der Regierung Iür grosse
Summen Geldes wird am besten von den
Organisationen geistiger Heilung durch ihre
Zusammensetzung aus Iührenden Bürgern
erreicht, die dann mit den Fähigkeiten ihrer
Interessengruppen auI die Staatsregierung
einwirken können. So können viele Programme
Iinanziert werden, die sonst vom
psychopolitischen Agenten beiseite gelegt
werden müssten.
Der psychopolitische Agent sollte deshalb
dauernde Anstrengung in die Gründung und in
die Iortwährende AuIrechterhaltung der
Aktionen zahlloser Gruppen geistiger
Gesundheit legen.
Der psychopolitische Agent sollte ausserdem
keine Ausgaben scheuen, die Existenz von
wirklichen heilenden Gruppen zu vernichten,
wie zum Beispiel Akupunktur in China, wie
Christliche WissenschaIt, Dianetik und
Glaubensheilung in den Vereinigten Staaten,
wie den Katholizismus in Italien und Spanien
und die wirksamen psychologischen Gruppen
in England.
JERHAL1ENSWEISEN BEI
ANCRIFFEN.
Der Psychopolitiker wird vermutlich als
Einzelperson oder als Gruppenmitglied
AngriIIen ausgelieIert sein. Er könnte als ein
Kommunist, durch einige undichte Stellen in
der Organisation angegriIIen werden oder Iür
seine Fehlschläge. Er könnte von
Familienmitgliedern angegriIIen werden, von
Menschen, die er verletzt hat. AuI alle Fälle
sollte sein Benehmen in der Situation ruhig und
reserviert sein. Er sollte sich auI die Autorität
von vielen Jahren Training stützen können und
er sollte ganz und gar damit beschäItigt
gewesen sein, eine Verteidigung auI dem
Gebiet der Geisteskrankheit auIzubauen, was
ihm die einzige Aussage in Bezug auI die
Zustände des Verstandes zubilligt.
Wenn er seine Arbeit nicht gut verrichtet hat,
dann können Ieindlich gesinnte Gruppen einen
einzelnen Psychopolitiker entlarven. Diese
können dann die EIIektivität von
psychiatrischer Behandlung in Frage stellen,
wie zum Beispiel E- Schock, Drogen und
Gehirnchirurgie. Deshalb muss der
psychopolitische Agent unzählige Dokumente
zur Hand haben, die in überaus begeisternden
Zahlen über Heilung durch Schock,
Gehirnchirurgie, Drogen und allgemeine
Behandlungsmethoden Beweise bringen.
Nicht eine dieser auIgeIührten Fälle muss
jedoch wahr sein, aber sie sollten so
dokumentiert und gedruckt sein, dass sie
ausgezeichnete Gerichtsdokumente darstellen.
Wenn seine Loyalität angegriIIen wird, sollte
der Psychopolitiker seine Verbindung mit Wien
angeben, da Wien der Ort zum Studieren Iür
alle wichtigen Angelegenheiten in der Sache
des Verstandes darstellt.
Wichtig darüber hinaus ist, dass er es zur Regel
machen sollte, unterstützt durch seine
Autorität, die geistige Gesundheit der Person,
die ihn angreiIt, lächerlich zu machen und
wenn die psychopolitischen Archive des
Landes in Ordnung sind, dann können viele
verleumderische Daten herangezogen und als
Gegenbeweis präsentiert werden.
(Anmerk.d. Red: Auch diese Methode wird
heute vorzugsweise von den "Schosshund-
Medien" herangezogen um unliebsame
Journalisten lächerlich zu machen bzw. durch
Verleumdung in der Versenkung verschwinden
zu lassen.)
Sollte irgend jemand versuchen,
Psychotherapie als eine psychopolitische
Aktivität auIzudecken, dann ist es die beste
Verteidigung, die ZurechnungsIähigkeit des
AngreiIers in Frage zu stellen. Die zweitbeste
Verteidigung ist Autorität. Die nächstbeste
Verteidigung ist die Gültigkeitserklärung von
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
39
psychiatrischen Praktiken durch die Vorlage
von langen und beeindruckenden Zahlen. Die
nächstbeste Verteidigung ist die tatsächliche
EntIernung der AngreiIer durch die
Verabreichung an ihn oder sie von
ausreichender Behandlung, die eine Zeit von
UnzurechnungsIähigkeit während der
Prozessdauer bewirkt. Dies, mehr als alles
andere, würde ihn in VerruI bringen, aber es ist
ausserordentlich geIährlich, dies zu
praktizieren.
Psychopolitik sollte Mord und Gewalt
vermeiden, ausser, wenn es an Personen
geschieht, die sich in der Sicherheit der Anstalt
beIinden und nachgewiesen geisteskrank sind.
Wenn TodesIälle in den Anstalten unnötig
erscheinen oder zu einer »ungerechtIertigten
Zahl» ansteigen, dann kann daraus durch
städtische Beamte oder die Gerichtsbarkeit
Kapital geschlagen werden. Wenn der
psychopolitische Agent selbst oder seine
Gruppe gründliche Arbeit geleistet hat, dann
sollten verleumderische Angaben über die
Person oder die Verbindungen des eventuellen
AngreiIers in den Akten vorhanden und
dokumentiert sein und sollten dahingehend
genutzt werden, vor der Untersuchung
abzuschrecken.
Die Revolutionäre Klara Zetkin und Sen
Katajama wussten als Juden genau wer ihre
Revolution Iinanziert und welchen Zwecken sie
dienen soll. Damals wie heute versuchen
internationale Banker mit allen Mitteln die
RohstoIIe Asiens in ihre Gewalt zu bringen.
SCHIZOPHRENIE BEKOMM1
BESONDERES CEWICH1
Nach einer gewissen Zeit der Indoktrination
wird ein Land es erwarten, dass
Geisteskrankheit mit psychopolitischer Gewalt
entgegengetreten wird. Psychopolitische
Aktivitäten sollten die einzig anerkannte
Behandlung von Geisteskrankheit werden.
Tatsächlich kann dies so ausgedehnt werden,
dass es illegal gemacht wird Elektroschock und
Gehirnchirurgie in der Behandlung eines
Patienten auszulassen. Um psychopolitische
Aktivitäten zu verteidigen, sollte eine grosse
Komplexität um psychiatrische,
psychoanalytische und psychologische
Technologien auIgebaut werden. Jede
Anhörung sollte durch Terminologie belastet
werden, die zu schwierig ist, um leicht
auIgezeichnet zu werden. Grosses Gewicht soll
auI solche BegriIIe wie Schizophrenie,
Paranoia und andere ziemlich undeIinierbare
Zustände gelegt werden.
Psychopolitische Tests müssen nicht unbedingt
in Übereinstimmung zueinander stehen, wenn
sie der ÖIIentlichkeit zugänglich gemacht sind.
Verschiedene Arten von Geisteskrankheiten
sollten durch schwierige Terminologie
gekennzeichnet werden. Der wirkliche Zustand
sollte als Iragwürdig dargestellt werden, aber
durch diese Wortauswahl kann es in dem
Gerichts- oder Untersuchungsverstand
eingeimpIt werden, dass wissenschaItliche
Überlegungen zugrunde liegen und es Iür ihn
zu schwierig ist, es zu verstehen. Es wird nicht
angenommen, dass ein Richter oder ein
Untersuchungsausschuss sich zu weit in das
Gebiet der Geisteskrankheit vorwagen, denn
sie selbst sind ja Teil der geimpIten Massen,
die bereits eingeschüchtert sind, wenn die
psychopolitische Aktivität darauI geachtet hat,
dass sie gut auIgearbeitet in Form von
Horrorgeschichten in Magazinen erschienen
ist.
(Anmerk. d. Redaktion: Ein typisches Beispiel
ist da die AuIarbeitung des Holocausts mit
seinen gewaltig übertriebenen
Horrorgeschichten und Mythen)
NUR CEIS1ESKRANKE
A11ACKIEREN DIE
PSYCHO1HERAPIE
Im Falle einer Untersuchung oder eines
Prozesses sollte die Schrecklichkeit von
Geisteskrankheit selbst und ihre GeIahren Iür
die GesellschaIt so übertrieben werden, bis das
Gericht oder der Ausschuss glaubt, dass der
psychopolitische Agent lebensnotwendig Iür
seine Stellung ist und er nicht wegen den Taten
von irrationalen Personen belästigt werden
sollte. Ein soIortiger AngriII auI die
ZurechnungsIähigkeit des AngreiIers, ehe
irgendeine Untersuchung stattgeIunden haben
kann, ist die beste Verteidigung. Es sollte
Allgemeingültigkeit erlangen, dass »nur die
Geisteskranken Psychiater angreiIen«. Die
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
40
Nebenthese sollte in die GesellschaIt
eingepIlanzt sein, dass Paranoia der Zustand
ist, »in welchem das Individuum glaubt, es
würde durch Kommunisten angegriIIen». Es
wird Iestgestellt werden, dass dieser AngriII
eIIektiv ist.
Teil des erIolgreichen AngriIIes sollte der
totale Mangel jeder wirklichen Psychotherapie
in der GesellschaIt darstellen. Dies muss
systematisch ausgerottet werden, da eine
wirkliche Psychotherapie möglicherweise die
Ergebnisse von psychopolitischen Aktivitäten
auIdecken könnten.
Gerichtsbarkeit, in einer kapitalistischen
Nation, ist von solcher SchwerIälligkeit, dass
die Fälle unverändert schon vorher in den
Zeitungen verurteilt werden. Wir haben diese
Dinge in Russland viel besser gehandhabt,
indem wir Leute konstant schon mit vollem
Geständnis (sie wurden implantiert) vor das
Gericht brachten, ehe die Verhandlung
stattIand.
Sollten Gerüchte oder Flugblätter gegen
psychopolitische Aktivitäten veröIIentlicht
werden, sollte es der Lächerlichkeit
preisgegeben werden, als soIortige
Falschmeldung gebrandmarkt und ihre
Vertreiber oder Herausgeber sollten bei der
ersten Gelegenheit als geisteskrank hingestellt
werden und durch den Einsatz von Drogen
sollte die Geisteskrankheit bekräItigt werden.
Reaktionäre Nationen sind so
zusammengesetzt, dass sie ein Wort angreiIen
würden, ohne es zu verstehen. Da der Sieg des
Kommunismus über eine Nation von der
Durchdringung seiner Bevölkerung mit
kommunistischen Lehren abhängt, ist es
anIänglich nicht notwendig, dass der BegriII
»Kommunismus» zunächst Iür erzieherische
Massnahmen angewendet wird.
PSYCHOPOLI1IK ZUR
JERBREI1UNC DES
KOMMUNISMUS
Als ein Beispiel kann gelten, dass wir in den
Vereinigten Staaten die Arbeit von William
James und anderen in einen mehr und mehr
annehmbaren Plan umwandeln und die Lehren
von Karl Marx, Pavlov, Lamarck und die
Daten des dialektischen Materialismus in die
psychologischen Lehrbücher einbringen
konnten und zwar in dem Masse, dass
jedermann der gründlich das Studium der
Psychologie betreibt ein Kandidat werden wird,
der die VernünItigkeit von Kommunismus
akzeptieren kann. Da jeder Lehrstuhl der
Psychologie in den Vereinigten Staaten von
einer Person besetzt ist, die mit uns in
Verbindung steht, oder die beeinIlusst werden
kann von einer Person, die mit uns in
Verbindung steht, ist die dauernde
Weiterverwendung dieses Lehrmaterials
garantiert. Sie erhalten das Erkennungszeichen
von Autorität und werden sorgIältig gelehrt.
Anhaltender Druck auI die Legislative der
Vereinigten Staaten kann eine Gesetzgebung
herbeiIühren, dass jeder Student der eine
Hochschule oder Universität besucht, auch
Psychologiekurse belegen muss.
Es wird deshalb ziemlich leicht gemacht, die
gesellschaItliche Schicht der ErziehungsberuIe
in der Bevölkerung mit kommunistischem
Lehrmaterial zu erziehen und wenn sie die
Wahl haben werden, ob sie kapitalistische oder
kommunistische Zustände bevorzugen, dann
werden sie plötzlich im Kommunismus sehr
viel mehr VernunIt erkennen als im
Kapitalismus, der nun von uns deIiniert sein
wird.
CEWAL1SAME ME1HODEN
SIND JERNÜNF1IC
Da Bevölkerungen normalerweise verstehen,
dass Gewalt in der Behandlung von
Geisteskrankheit notwendig ist, scheinen
gewalttätige Massnahmen ganz vernünItig zu
sein. Wenn man mit verhältnismässig milder
Gewalt wie Zwangsjacke oder Einweisung
beginnt, ist es verhältnismässig leicht den
öIIentlichen Mangel an Selbstbestimmung
gegenüber Gewalt zu missbrauchen und mehr
und mehr Grausamkeit in die Behandlung von
Geisteskranken einzuIühren.
Indem man die Brutalität der »Behandlung
steigert, wird die Erwartung der Bevölkerung
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
41
von solchen Behandlungen unterstützt und die
Proteste des Individuums, das die Behandlung
erhält, werden unmöglich gemacht, da er
unmittelbar nach der Behandlung dazu nicht
mehr Iähig ist.
Umso gewalttätiger die Behandlung sein wird,
umsomehr BeIehlsgewalt wird der
psychopolitische Agent anhäuIen. Gehirn-
Operationen sollten die Norm werden und
alltäglich. Und während die Zahlen der
wirklichen Toten wenn möglich unterdrückt
werden sollten, ist es jedoch keine grosse
Besorgnis Iür den psychopolitischen Agenten,
dass es viele Tote gibt.
Nach und nach sollte die Bevölkerung in den
Elektroschock eingeIührt werden, indem sie
zunächst glauben soll, dass er sehr
therapeutisch ist, dann, dass er beruhigend
wirkt, dann können sie davon unterrichtet
werden, dass Elektroschock normalerweise die
Wirbelsäule und die Zähne verletzt und
schliesslich, dass er sehr oIt tötet oder
zumindest die Wirbelsäule zerbricht und mit
Gewalt die Zähne des Patienten herausreisst.
Es ist sehr zweiIelhaIt, ob irgend jemand, der
in der ÖIIentlichkeit kein Fachmann ist, es
ertragen könnte nur einer einzige
Elektroschock Behandlung zuzuschauen. Ganz
bestimmt könnten sie keine Zeugen einer pre-
Irontalen Lobotomy oder einer transorbalen
Leukotomy sein. Trotzdem, sollten sie zu einer
Ebene herauIgebracht werden, in der dies
möglich sein wird und wo es die erwartete
Behandlungsmethode sein wird und die
Einzelheiten der Behandlung selbst bekannt
gegeben werden können, um das Prestige der
Psychopolitik zu erhöhen.
Umso gewalttätiger die Behandlung sein wird,
desto hoIInungsloser wird Geisteskrankheit
erscheinen.
Die GesellschaIt sollte zu dem Punkt
hochgebracht werden bei dem jeder
widerspenstige junge Mann vor ein Gericht
gebracht werden und einem psychopolitischen
Agenten übergeben werden kann, danach
Elektroschock erhalten und damit zu einer
phantasielosen GeIügigkeit Iür den Rest seines
Lebens vermindert werden kann.
Durch Iortwährende und gesteigerte Werbung
Iür die Gewalt in der Behandlung, wird die
ÖIIentlichkeit zuletzt die SchaIIung von
Zombie-Zuständen in dem Ausmass tolerieren,
dass sie sogar Zombies anstellen, wenn sie
ihnen zugeteilt würden. Daher wird eine breite
GesellschaItsschicht, insbesondere diejenigen,
die rebellieren, Iür die Dienste der
Psychopolitiker erniedrigt werden können.
Durch unterschiedliche Massnahmen muss die
Bevölkerung zumindest davon überzeugt
werden, dass man Geisteskrankheit nur mit
Schock, Folter, Entzug, Verleumdung,
unglaubwürdig machen, Verstümmelungen,
Tod, BestraIung in jeglicher Form behandeln
kann. Die GesellschaIt muss gleichzeitig zu
dem Glauben gebracht werden, dass
Geisteskrankheit ständig in den eigenen Reihen
ansteigt. Dies wird eine Notlage schaIIen und
den Psychopolitiker in eine Retter-Rolle
bringen und ihm auI lange Sicht die
BeIehlsgewalt über die GesellschaIt geben.
ANWERBEN JON
PSYCHOLOCISCHEN
CEHILFEN
Der psychopolitische GehilIe ist eine sehr gut
trainierte Person, die dem psychopolitischen
Agent in totalem Gehorsam dient. Da von Iast
allen Leuten, die trainieren, erwartet wird, dass
sie sich zum gewissen Grad einer Behandlung
auI dem Gebiet des Verstandes selbst
unterziehen, wird es nicht zu schwierig sein,
Leute auI dem Gebiet der geistigen Heilung
dazu zu bringen sich selbst milden Formen von
Schock oder Drogen auszusetzen. Wenn dies
getan werden kann, kann soIort ein
psychologischer Narr durch Schmerz-Drogen-
Hypnose hergestellt werden.
Rekrutierung Iür die Ränge von »geistiger
Heilung» kann am besten dort stattIinden, wo
mit Bedacht nur diejenigen Studenten auI dem
Gebiet des Heilens vorgesehen werden, die
schon vor her in geringem Masse verdorben
sind oder welche bereits von einem
psychopolitischen Agenten »behandelt«
wurden. Rekrutierung wird dadurch wirksam,
dass man des Gebiet der geistigen Heilung
überaus attraktiv darstellt, sowohl Iinanziell als
auch sexuell.
Das Mass an Promiskuität, zu der geistig
kranke Patienten überredet werden können,
wird ganz sicherlich zum Vorteil des
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
42
psychopolitischen Agenten eingesetzt werden
können. Der GehilIe kann so zu vielen
grässlichen sexuellen Kontakten überredet
werden und diese, vielleicht bezeugt, können
danach als Material zur Erpressung benutzt
werden, um jeden Fehlschlag der Schmerz-
Drogen-Hypnose bei der DurchIührung von
BeIehlen, damit auszugleichen.
Das Versprechen auI unbegrenzte sexuelle
Möglichkeiten, das Versprechen auI totale
Macht über Körper und Verstand von hilIlosen
Patienten, das Versprechen auI gänzliche
Gesetzlosigkeit ohne AuIdeckung, können so
viele wünschenswerte Rekruten Iür »geistige
Heilung« anziehen, die sich willentlich auI die
Linie von psychopolitischen Aktivitäten
einlassen.
Da der psychopolitische Agent die
Geisteskranken der Nation unter seiner
Kontrolle hat und die meisten von ihnen
kriminelle Tendenzen haben und da er, indem
sich seine Bewegung ausbreitet, die
Kriminellen selbst Iür seine AuIgabe
rekrutieren kann, hat er unbegrenzte Zahlen
von menschlichen Wesen, die Iür jeden Plan,
den er ausgeIührt haben will, angestellt werden
können. Da der Geisteskranke destruktive
Pläne ohne Fragen ausIühren wird, wenn er
genügend BestraIung oder Implantationen
erhalten hat, werden die Erniedrigung der
Jugend eines Landes, die Verleumdung ihrer
Führer, die Bestechung der Gerichte damit
kinderleicht.
Der Psychopolitiker sollte sich sehr vorsichtig
an Anstalten anbinden und sollte Privatpraxen,
wenn möglich, meiden, denn diese lieIern ihm
die grösste Anzahl von Iür den Kommunismus
zu kontrollierenden Menschen. Wenn er in
Privatpraxen tätig wird, dann nur in
Verbindung mit den Familien der Reichen und
OIIiziellen des Landes.
ZERSCHLACEN JON
RELICIÖSEN CRUPPEN
Sie müssen verstehen, dass bis zu unseren
Tagen das ganze Gebiet von geistiger
Verwirrung, ob es sich dabei um eine leichte
Form, wie sich Sorgen machen oder um eine
von Gewicht wie Geisteskrankheit handelte, in
das AuIgabengebiet der Kirche und nur der
Kirche gehörte.
Traditionsgemäss lag die ganze Verantwortung
des geistigen Zustandes der Bürger in
zivilisierten und auch barbarischen Nationen in
den Händen der PriesterschaIt. Zur grossen
Beunruhigung der Psychopolitiker besteht
dieser Hang noch in der westlichen Welt und
wissenschaItlicher Zugang in dieses Gebiet
konnte nur im bürokratischen aber niemals im
persönlichen Bereich erreicht werden.
Die grossartigen Werkzeuge, die uns von
Wundt zur VerIügung gestellt wurden, wären
nichtig, wenn nicht die bürokratische
Forderung in zivilisierten Ländern bestünde,
dass "wissenschaItliche Praktiken" angewendet
werden sollen auI Probleme des Verstandes.
Ohne diese bürokratische Forderung, sogar
wenn diese nur Iür einen Moment unterbliebe,
würden die Massen in ihrer Dummheit sich an
die Priester, PIarrer, den Klerus in geistigen
Angelegenheiten wenden. Heute würden in
Europa und Amerika «wissenschaItliche
Praktiken im Bereich des Verstandes keinen
Augenblick weiterbestehen, würden sie nicht
ausschliesslich von der Bürokratie mit
Nachdruck geltend gemacht.
Es muss unbedingt verheimlicht werden, dass
die Entstehung von Geisteskrankheit erst
zunahm, seit diese »wissenschaItlichen
Praktiken» angewendet werden. Viel muss über
die "Schnelligkeit der modernen Lebensweise"
und anderen Mythen verbreitet werden als
Ursache der zunehmenden Neurosen in der
Welt. Es ist uns gleichgültig, was die Ursache
ist, Ialls es überhaupt irgendwie verursacht
wird. Es bedeutet uns jedoch alles, dass
keinerlei Beweis im UmlauI toleriert werden
darI, der die öIIentliche Neigung zur Kirche als
den richtigen Weg erlaubt. Wenn sie ihren
Willen bekämen, wenn die Entscheidung bei
ihnen läge, unabhängig von der Bürokratie, wo
sie ihre verwirrten geliebten Nächsten
hinbringen könnten, würde die ÖIIentlichkeit
religiöse Sanatorien wählen und würden Orte,
wie die Pest meiden, in denen
«wissenschaItliche Praktiken verwendet
würden.
DAS PROBLEM DER KIRCHEN
Mit nur der geringsten Ermutigung, würde die
ÖIIentlichkeit soIort beIürworten, alle geistige
Heilung in die Hände der Kirche
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
43
zurückzubringen. Und es gibt Kirchen, die
darauI warten diese AuIgaben zu übernehmen,
kluge Kirchen. Das schreckliche Monster,
genannt Katholische Kirche, beherrscht
geistige Heilung immer noch in der ganzen
christlichen Welt und ihre gut geschulten
Priester sind ständig im Einsatz die
ÖIIentlichkeit Iür sich zu vereinnahmen. Unter
Fundamentalisten und Gruppen der
PIingstbewegung werden Kampagnen zur
Heilung veranstaltet und gewinnen auIgrund
der Resultate viele Leute Iür den christlichen
Kult. AuI dem Gebiet der reinen Heilung
zeichnet sich die Kirche der Christlichen
WissenschaIt in Boston Massachusetts Iührend
im öIIentlichen Ansehen aus und betreibt
mehrere Sanatorien. Diese müssen alle
hinweggewischt werden. Sie müssen lächerlich
gemacht werden und diIIamiert und jede
Therapie, die von ihnen angeboten wird, muss
als UnIug hingestellt werden.
Ein FünItel der Zeit eines Psychopolitikers
sollte zur Vernichtung dieser GeIahren
verwendet werden. So wie wir in Russland
nach vielen, vielen Jahren von härtester Arbeit,
die Kirche zerstörten, genauso müssen wir
jeden Glauben in jenen Nationen ausrotten, die
erobert werden sollen.
Geisteskrankheit muss jedem Schritt jedes
Priesters oder Praktikers Iolgen. Seine besten
Ergebnisse müssen in blabbernde
Geisteskrankheiten verwandelt werden, koste
es was es wolle.
Um die Wirkung bei der ÖIIentlichkeit
brauchen wir uns nicht zu kümmern. Die
Wirkung, die zählt, liegt bei der Bürokratie. Sie
müssen jeden Vertreter der zum Abschlachten
vorgesehenen Nationen in den Zustand eines
wilden Hasses auI religiöse Heilungsmethoden
bringen.
Sie müssen Staatsanwälte und Richter in den
Iesten Glauben zwingen, einen Glauben, der so
leidenschaItlich sein muss, wie der alte Glaube
an Gott, dass die Christliche WissenschaIt oder
irgend eine andere religiöse Praktik, die sich
der geistigen Heilung verschrieben hat,
schädlich und schlecht ist, dass sie
Geisteskrankheiten verursacht von der
ÖIIentlichkeit gehasst wird und nicht
tolerierbar ist. Sie müssen jegliche
Organisation der medizinischen Heilung
bestechen und als MithelIer sein geheimes
Einverständnis Iür diese Schlacht gewinnen.
Sie müssen an seine Habsucht appellieren und
sogar an seine Menschlichkeit, um ihre
Kooperation im Ausrotten aller religiösen
Heilungsmethoden zu gewinnen und so, in
unserem Sinne Iür die Geisteskranken zu
sorgen. Sie müssen darauI achte, dass diese
GesellschaIten nur ausgebildete
kommunistische Anhänger in dieser
Angelegenheit als Berater erhalten. Denn diese
GesellschaIten können Sie benutzen. Sie sind
dumm und geraten leicht in Panik. Ihr
Deckmantel und ihre akademischen Würden
können gut benutzt werden, damit alle
Aktionen, die wir verheimlichen wollen auch
wirklich geheim bleiben. Wir müssen sie zu
unserem Partner Iür unsere Ziele machen,
damit sie nicht mehr unter unserem Daumen
hervorkommen und uns schlecht machen
können.
1EDE OPPOSI1ION
ABSCHAFFEN
Wir haben in Amerika seit der
Jahrhundertwende daIür gekämpIt, den
christlichen EinIluss auIzuheben und wir
machen Fortschritte. Und obwohl wir uns heute
den Christen gegenüber Ireundlich zeigen,
bleibt doch noch die AuIgabe übrig, die
»Christliche Welt» in unserem Sinne zu
beeinIlussen. Wenn dies einmal geschehen ist,
dann wird überall ihr Ende gekommen sein.
Sie können sie hier in Russland als trainierte
AIIen sehen. Sie wissen nicht, dass wir sie nur
so lange am langen Zügel Iühren, bis die AIIen
in anderen Ländern unvorsichtig geworden
sind.
Sie müssen so lange weitermachen, bis
Religion« gleichbedeutend mit »Geistes-
krankheit» geworden ist. Sie müssen so lange
arbeiten, bis Vertreter der Städte, Länder- und
Landesregierungen nicht zweimal überlegen
müssen, ehe sie religiöse Gruppen als
öIIentliche Feinde verdammen.
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
44
Vergessen Sie nicht, dass alle Länder nur von
wenigen regiert werden, die nur vorgeben, sich
von den Vielen Rat zu holen. Es ist in Amerika
nicht anders. Der kleine Beamte genauso wie
die GesetzesverIasser können dazu gebracht
werden, das Schlimmste zu glauben. Dazu ist
es nur notwendig, unablässig an der oIIiziellen
Persönlichkeit zu arbeiten, mit Anwendung von
Verleumdung, wüsten Lügen, Ialschen
Beweisen und Iortwährende Propaganda, um
ihn Iür Sie gegen die Kirche und gegen jeden
Praktizierenden in den KampI zu bringen.
Wie der öIIentliche Vertreter, so kann auch der
gutgläubige medizinische Heiler das
Schlimmste annehmen, wenn es ihm als
geIährliche Konkurrenz vor Augen geIührt
werden kann. Und wie der Christ, sollte er
versuchen, irgendwelche angesammelten
Rechte von uns wegzunehmen, werden wir
auch ihm ein Ende setzen.
Wir müssen wie der Wein sein, der um den
Baum rankt. Wir benutzen den Baum um
hochzuklettern und während wir ihn erwürgen,
gewinnen wir durch die AuInahme seines
Fleisches an KraIt.
Wir müssen jede Opposition aus unserem
Wege schaIIen. Wir müssen alles, was am
Wege liegt, als unser Werkzeug und Iür
Autorität benutzen. Und dann können wir, in
Jahrzehnten, alle ausser unserer eigenen
Autorität loswerden und im grösseren Glanz
der Partei triumphieren.
1ECLICHE RECH1E DEM
CEIS1ESKRANKEN
ABERKENNEN
Es gibt einige schädliche Bewegungen, die eine
psychopolitische Übernahme unterbrechen
könnten. Diese, aus bestimmten Gebieten des
Landes kommend, könnten Fortschritte machen
und sollten erkannt und ausgerottet werden.
Vorschläge die Geisteskranken in die PIlege
derjenigen zurückzugeben, die geistige Heilung
Iür Stämme und Bevölkerungen Iür
Jahrhunderte in ihrer Obhut hatten die Priester,
könnten von grossen und mächtigen Gruppen
im Land gemacht werden.
Jegliche Bewegung dem Klerus die
Verantwortung von Anstalten zu geben, sollte
mit dem Argument der UnIähigkeit und dem
Hinweis der durch Religion verursachten
Geisteskrankheit bekämpIt werden.
Höchst destruktiv Iür das psychopolitische
Programm wäre jedoch die Übernahme des
Ministeriums, das Iür die Geisteskranken der
Nation verantwortlich ist.
Wenn es Irrenanstalten gibt, die von religiösen
Gruppen geleitet werden, so müssen diese in
VerruI gebracht und geschlossen werden, ganz
egal, was es kosten wird, denn es könnte sonst
passieren, dass die wirklichen Zahlen von
Genesungen in diesen Anstalten bekannt
würden, und dann die Fehlschläge in den
anderen Anstalten damit verglichen werden
könnten und dies könnte zu einer Bewegung
Iühren, die die Verantwortung über die
Geisteskranken in die Hände des Klerus legen
würde. Jedem Argument muss Irühzeitig
entgegengewirkt werden, damit keine
Möglichkeit bestehen bleibt, dass dies jemals
geschehen wird.
Ein Landesgesetz muss vorsichtig ausgearbeitet
werden, das jegliche persönlichen Rechte des
Geisteskranken vermeidet. Alle
vorgeschlagenen Gesetze oder
verIassungsmässige Verbesserungen, die das
Verletzen von Geisteskranken gesetzwidrig
machen, sollten bis ins letzte bekämpIt werden
mit der Begründung, dass nur gewaltsame
Methoden zum ErIolg Iühren können. Wenn
Gesetze bestünden, die Geisteskranken zu
beschützen, was sie normalerweise nicht tun,
dann würde das ganze psychopolitische
Programm möglicherweise zusammenbrechen.
Jede Bestrebung, die erIorderliche
BeIehlsgewalt zur Einweisung von
Geisteskranken in eine Anstalt zu überwachen,
sollte ermutigt werden. Diese sollte ganz in den
Händen von Leuten bleiben, die von
psychopolitischen Verantwortlichen
kontrolliert werden. Es sollte jedoch mit
möglichst geringen Formalitäten geschehen
und keine Entlassung eines Geisteskranken aus
der Anstalt sollte durch ein gesetzliches
VerIahren möglich sein. Daher soll jede
Bestrebung, die zu den legalen Schritten der
Einweisung und Entlassung hinzugeIügt
© DIE KUNST DER GEHIRNWÄSCHE --- 2. AuIlage 21.02.2000
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
45
werden, mit der Argumentation der Notlage
entkräItigt werden.
Um dem vorzubeugen, ist die beste Aktion in
jedes Krankenhaus im Land einen Psychiater
zu beruIen mit einer geschlossenen Abteilung
Iür die Geisteskranken.
SCHWEICEN ZUM 1HEMA
CEIS1ESKRANKHEI1
Alles Geschriebene über das psychopolitische
Thema, das zuIällig bekannt würde, sollte
vermieden werden. Alle neue Literatur des
Themas über Geisteskrankheit und Behandlung
sollte zum einen durch SicherheitsvorschriIten,
zum anderen durch entsprechend komplizierte
Ausdrucksweise verhindert werden. Die
tatsächlichen Zahlen von Genesung oder Tod
sollte in keiner Zeitung je bekanntgegeben
werden. Untersuchungen, die bestrebt sind
herauszuIinden, ob oder ob nicht Psychiatrie
oder Psychologie jemals jemand wieder gesund
gemacht hat, sollten soIort unterbunden und
verspottet werden, aber wenn dies nicht
möglich sein sollte, dann muss das ganze
Gewicht aller Psychopolitiker dieser Nation im
Dienste eingesetzt werden.
Jede nur mögliche Taktik sollte eingesetzt
werden, damit dieses Geschehnis verhindert
werden kann. Als Gegenbeweis sollten
technisch ausgearbeitete SchriIten existieren,
die ErIolge der Psychiatrie und Psychologie
auIzeigen und wenn möglich, sollten
Verhältnisangaben, egal wie erIunden sie auch
sein mögen, in gesetzliche Unterlagen
eingearbeitet werden, damit so ein Hintergrund
von Beweisen« auIgebaut wird, die soIort jede
Bestrebung zurückweisen würde, tatsächlich
jemanden zu Iinden, dem von der Psychiatrie
oder Psychologie geholIen wurde.
Wenn die kommunistischen Beziehungen eines
Psychopolitikers entdeckt werden sollten, sollte
dies soIort auI seine eigene Unzuverlässigkeit
zurückgeIührt werden und er sollte soIort als
Aussenseiter in seiner BeruIsgruppe
gebrandmarkt werden.
Autoren von SchriIten, die das Bild einer
GesellschaIt unter absoluter Kontrolle und
Druck darstellen, sollten in Richtung von
Schande oder Selbstmord getrieben werden, um
ihre SchriIten herabzuwürdigen. Jede
grosszügigere Gesetzgebung von HeilverIahren
sollten soIort bekämpIt und besiegt werden.
Alle Heilmethoden sollten daher auI autoritärer
Ebene erniedrigt werden und keine andere
Meinung sollte erlaubt werden, da dies zur
Entdeckung Iühren könnte.
Bestrebungen, die Jugend zu verbessern, sollen
überwältigt und korrumpiert werden, da
dadurch Aktionen unterbrochen werden
könnten, die Jugendkriminalität,
Drogenabhängigkeit, Trunk-sucht und sexuelle
Wahllosigkeit verursachen sollen.
Kommunistische Arbeiter im Bereich von
Zeitung und Radio sollten durch die
Psychopolitik womöglich dadurch beschützt
werden, dass sie ständig angreiIende Personen
aus dem Verkehr gezogen werden. Sie
wiederum sollten dazu gebracht werden, jede
mögliche Bekanntmachung zum Nutzen von
Psychopolitischen Aktivitäten unter dem
Deckmantel von »WissenschaIt» abzugeben.
Die Verbrechen Lenins (links) und Stalins,
bzw. ihrer Lakaien wie Berija Iorderte
zwischen 80 und 100 Millionen TodesopIer.
Weltweite sollen es bisher rund 300 Millionen
sein. Solschenyzin spricht von 100 Millionen
in Russland alleine. Uns ist nicht bekannt, dass
man den OpIern irgendwo Denkmäler oder
Mahnmale gesetzt oder Wiedergutmachungen
bezahlt hätte.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
46
DIE PRO1OKOLLE ERFÜLLEN SICH
- DRAH1ZIEHER JON CHAOS, REJOLU1IONEN UND
WEL1KRIECE
- DAS FEDERAL RESERJE SYS1EM, DIE
NO1ENBANK DER ILLUMINA1EN
Die böse Saat mit der der Gehirnwäsche-
Spezialist Berija den Geisteszustand von
Millionen Menschen verändert hatte, ist keine
unique ErIindung des ,kommunistischen'
Systems. Ansatzweise Iindet man die gleichen
Ideen und Vorgangsweise im Alten Testament,
im Talmud, in der Bibel und vor allem in den
Protokollen der Weisen von Zion. Alle diese
Systeme scheinen auI ein einziges Ziel
hinzulauIen, nämlich die absolute
WeltherrschaIt zu erringen. Unzählige
Organisationen wurden dabei gegründet, um
dieses Ziel zu erreichen. Die UNO ist dabei nur
ein weiterer Meilenstein und Mittel zum
Zweck. Weniger bekannt sind die Illuminaten
die man immer wieder mit satanischen Ritualen
in Verbindung bringen konnte.
Ob die Führer der bolschewistischen
Revolution, die bis auI wenige Ausnahmen
alles Juden waren, in diese Welteroberungs-
pläne voll eingeweiht wurden, ist Iast
auszuschliessen. Es widerspricht auch diagonal
der Ireimaurerischen Pyramide und dem
Welteroberungs-Modell eines Adam Weishaupt
und seinen Illuminaten.
Wir Iragten uns daher: Gibt es einen
gemeinsamen Nenner auI den man Chaos,
beide Weltkriege, Iast alle Kriege und alle
angezettelten Revolutionen reduzieren kann?
Wer sind die wahren Schuldigen dieser Kriege
und welche Ziele sollen dabei verIolgt und
erreicht werden. Der gemeinsame Nenner
Iindet sich scheinbar in diesen
geheimnisvollen ,Protokolle der Weisen von
Zion'. Im Protokoll #3 wird oIIen auch eine
allgemeine WirtschaItskrise angekündigt, die
durch einen auIgehetzten Mob in einem
Blutbad enden soll.
In der gegenwärtigen Geschichtsschreibung
sind es wie immer die bösen Deutschen, denen
man die Alleinschuld seit 60 Jahren in die
Schuhe schiebt.
Und es ist kaum zu glauben, Otto Normal-
verbraucher hat diese Ialschen Beschuldigung
aus Unkenntnis der Geschichte nicht nur als
richtig akzeptiert, sondern beginnt, die Lüge
auch noch zu verteidigen und AuImüpIige bzw.
Ungläubige zu bestraIen. Ergänzendes und
auIschlussreiches Lesematerial darüber bietet -
wie immer - der Klassiker ,Die Protokolle der
Weisen von Zion'.
Das Iolgende Beispiel demonstriert in
überzeugender Weise, dass die Protokolle
keine Utopie oder eine bösartige Fälschung
von Revisionisten, Weltverschwörungs-
Theoretiker oder Neo-Nazis sind. Hier Iindet
man den eindeutigen Beweis Iür die
Behauptung ,die Protokolle erIüllen sich...'
Wesentlicher Teile oder Abschnitter der
Protokolle beschäItigen sich mit dem Thema
der Gehirnwäsche und welche Methoden
angewendet werden können, um Millionen
Menschen Iür bestimmte Zwecke zu
mobilisieren und zu missbrauchen. Die
grundlose Hass- und Hetz-Kampagne gegen
Österreich und Jörg Haider - von jüdischen
Kreisen ausgelöst - ist ein erschreckendes
Lehrbeispiel Iür die globale Gehirnwäsche. Nur
mit HilIe der Medien, die heute ausschliesslich
von Juden und Freimaurern kontrolliert
werden, kann dieser Wahnsinn in die Praxis
umgesetzt werden.
Laut Protokoll #7 wird die öIIentliche
Meinung durch die Macht der Presse und
Medien manipuliert, die sich bis auI wenige
Ausnahmen (die jedoch vernachlässigt werden
können) in den Händen der Juden beIinden.
Der Iolgende Beitrag zu diesem Thema haben
wir im Internet Iür Sie geIunden:
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
47
From: b-Iorum¸ostara.org
Subject: (179) LUEGE UND BETRUG ALS
VERPFLICHTENDER
SCHULUNTERRICHT
UNFASSBAR: LUECE UND BE1RUC ALS
JERPFLICH1ENDER
SCHULUN1ERRICH1
Den folgenden Bericht muss man
mehrmals lesen um den neuerlichen
Wahnsinn deutscher Behoerden zwecks
Gehirnwaesche und Geschichtsklittung in
der vollen Tragweite zu begreifen. Hier
stellt sich echt die Frage, ist dieses Land
noch zu retten? Deutsche Leser (und jeder
andere auch) wird hiermit aufgefordert, der
Leitung der Bochumer Schule eine
geharnischte Meinung zu uebermitteln.
Unfassbar, dass in einem
,demokratischen" Staat Eltern bestraft
werden, die ihre Kinder vor juedischer
Hetze, Luegen, Verleumdungen sowie
pausenlose Erniedrigung des deutschen
Volkes bewahren wollen.
Es duerfte bekannt sein, dass es sich trotz
der vor kurzem (zufällig?) auf einem
Dachboden aufgefundener Faelschungen,
um keine echte ,Schindlers Liste handelt"
sondern der Film ist wie das Buch eine
Fiktion. Nur in Deutschland wurde diese
Fiktion, die blühende Phantasie eines
australischen Judens, als historische
Wahrheit und zur ewiger Erbschuld
umfunktioniert. Wie alle Holocaust-filme,
handelt es sich auch bei diesem
Machwerk wie immer um einen der vielen
frechen juedischen Schwindel-Filme und
Pseudo-Dokumentation. Steven Spielberg
ist der Garant, dass auch in diesem Werk
jede Menge Schmutz und Schund auf
Deutschland geschleudert wird, bzw. die
Schau-spieler aus Angst vor den bösen
Deutschen buchstäblich in der Kacke
schwimmen.
Nachdem bekannterweise Natur-gesetze
fuer Juden nicht gelten (eine Feststellung
der Rabbiner), war es in ,Schwindels
Liste" auch moeglich, dass die
Gewehrkugeln der boesen Nazis nach
einem Berg- und Talflug dennoch einen
armen Juden treffen, der allerdings fuer
den Schuetzen praktisch unsichtbar ist.
Bei den Zionisten, denen ein gütiger
Jahwe einen Luegengeist zur Seite gestellt
hat, aendert sich nur das Objekt der
Luege, das Prinzip bleibt immer das
gleiche: Mit der Luege abzocken.
Thema Holocaust: Von max. 4 Millionen
Juden, auf die Hitler in seinem gesamten
Machtbereich Zugriff hatte, werden laut
Gerichtsnotorik (und ohne jeden Beweis) 6
Millionen vergast. Und aus diesem 2
Millionen Minus-Konto rekrutieren sich mit
den angeblichen Millionen von
Zwangsarbeitern weitere 7 Millionen
Ueberlebende und sonstige Abzocker.
Waere die Loesung dieses
mathematischen Phaenomens der
Bochumer Schule nicht ebenfalls einen
Projekttag wert?
ELTERN VERBATEN KINDERN BESUCH
VON "SCHINDLERS LISTE" -
SCHULBEHOERDE WILL
GELDSTRAFEN VERHAENGEN
Im Oktober ist eine (gut gefaelschte)
Originalfassung (???) von Schindlers Liste
bei einer Haushalts- Aufloesung in
Deutschland entdeckt worden. Schindler
hatte die Juden in der NS-Zeit vor dem
Tod in den Gaskammern gerettet, indem
er sie fuer unabkoemmlich fuer seine
Munitions-fabrik bei Krakau erklaerte.
Arnsberg - Die Bezirksregierung in
Arnsberg (Nordrhein-Westfalen) will
Bussgelder gegen zehn Elternpaare
verhaengen, weil sie die Teilnahme ihrer
Kinder am gemeinsamen Klassenbesuch
des Films "Schindlers Liste" verweigert
haben. Nach Angaben des Regierungs-
praesidiums vom Dienstag war der
Filmbesuch mehrerer Klassen der
Bochumer Heinrich-Boell-Gesamtschule
Bestandteil eines Projekttages zum 61.
Jahrestag der Reichspogromnacht am 9.
November.
Die Eltern machten demnach Bedenken
gegen Gewaltdarstellungen in dem
preisgekroenten Film ueber die Rettung
von Juden in der Nazi- Zeit geltend.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
48
Allerdings wurden den Angaben zufolge
auch Elternstimmen laut, die sich
grundsaetzlich gegen die Aufarbeitung der
Shoah in Form eines schulischen
Aktionstages wandten.
Dagegen vertrat die Bezirksregierung als
Schulaufsicht die Auffassung, der
Projekttag mit Besuchen von Synagogen,
juedischen Friedhoefen und der
Filmvorfuehrung sei von der
Schulkonferenz beschlossenen worden
und somit eine "verpflichtende
Schulveranstaltung". Den Eltern der
insgesamt elf Kinder seien daher in der
vergangenen Woche Anhoerungs- boegen
mit der Ankuendigung zugestellt worden,
dass ihnen nun ein Bussgeld von jeweils
50 Mark (25,6 Euro/352 S) pro Elternteil
drohe.
Der Sprecher der Arnsberger
Bezirksregierung, Christoph Soebbeler,
nannte das Vorgehen der Schulaufsicht ein
"Signal", dass die Behoerde das Verhalten
der Eltern nicht akzeptieren werde: "Die
Schule ist in der Pflicht, dieses Thema
aufzugreifen."
In "Schindlers Liste" schildert Regisseur
Steven Spielberg die Rettung von 1200
Juden vor dem Tod im Konzentrationslager
durch den deutschen Industriellen Oskar
Schindler. (APA)
Kommentar: Man kann nur hoffen, dass
die Eltern genug Rueckgrat und Mut
aufbringen, diesem heim-tueckischen und
moerderischen juedischen Terror und der
grenzenlosen Idiotie "deutscher"
Behoerden die Stirn zu bieten.
DER BLICK HIN1ER DIE
KULISSEN
Hier stellt sich soIort die Frage, sind die
Zionisten nur das Werkzeug dieser Macht?
Oder bedeutet Zionismus zugleich auch
Illuminatismus. Und welche Rolle spielen dann
die Juden (Semiten) in diesem Theaterstück?
Sind die in den Protokollen mehrmals
erwähnten Geld und Gold-beschaIIungs-
Aktionen der einzige treibende Faktor.
Mit absoluter Sicherheit ist anzunehmen, dass
zahlreiche Führungspersönlichkeiten des
Zionismus auch in der Illuminaten-Bewegung
eine Iührende Rolle spielen. Die Rolle eines
,MultiIunktionärs' in diesen Bewegungen und
Organisationen ist ein deutlicher Hinweis auI
einen Iührenden Posten in der Bewegung der
Illuminaten und der Neuen Weltordnung.
Ein sehr bekannter Name der Freimaurer-,
Zionisten- und Illuminatenszene ist Henry
Kissinger, der jedoch auI Grund seines miesen
Charakters sogar aus dem Judentum entIernt
(exkommuniziert) wurde.
Wenn wir das geschichtliche Geschehen in den
letzten 250 Jahren betrachten, so drängt sich
der Verdacht auI, dass die Entwicklung der
Menschheit und die Politik seit vielen Jahren
wie von einer unsichtbaren Hand gesteuert
werden. Gerade im 20. Jh. gibt es viele belegte
Hinweise, dass europäische Staaten bewusst
einem Zusammenbruch zugeIührt wurden, um
einer kleinen Gruppe die rücksichtslose,
unumschränkte WeltherrschaIt zu
ermöglichen.
Es hat immer gute und schlechte Zeiten
gegeben. In all den Jahrhunderten gab es einige
Herrscher und Regierungen, die ihre
Bevölkerungen Iürsorglich behandelt und
andere wieder haben ihrer Untertanen praktisch
ausgerottet. Aber dem auImerksamen
Beobachter Iällt auI, dass es niemals zu so
einer AnhäuIung von Morden, ÜberIällen,
Bombenanschlägen, EntIührungen aller Art
und rund 150 Kriegen mit über 32 Mio. Toten
gekommen ist wie in diesen Jahrzehnten nach
1945.
Gemäss Statistiken gab und gibt es seit 1945
weltweit nur 45 Tage ohne einem Krieg
irgendwo. Nach all dem Geschehen stellt sich
von ganz allein die AuIgabe, diesen
planmässigen Zerstörungen auI den Grund zu
gehen.
Für viele Völker und Nationen wird diese
Politik tödlich enden bzw. in einer
Auslöschung dieser Rasse oder Kultur.
Beispiel: Irak, Deutschland, Amerika.
In den beiden Weltkriegen wurden viele
europäische Monarchien bewusst ausradiert,
um die Festigkeit der europäischen
StaatengemeinschaIt gänzlich auIzuheben.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
49
Als die Monarchien beseitigt waren (eine
vordringliche AuIgabe der Freimaurerei), Not
und Elend die Länder erIüllte, wurde diesen
Völkern eine ihnen von aussen kommende
StaatsIorm bzw. Ideologie mehr oder minder
mit Gewalt auIgezwungen.
Man nannte diese, wie das Christentum aus
dem asiatischen Raum kommende StaatsIorm
,Demokratie'. Eine RegierungsIorm die schon
den Griechen zum Verhängnis wurde und nur
Unheil stiItete. Eine seltsame StaatsIorm, die
selbst heute noch WissenschaItler der UNO
nicht erklären können. Es ist eine StaatsIorm,
die nirgends auI der Welt über längere Zeit
ErIolg hatte, und weil sie von Monarchie bis
Diktatur reicht, kann sie auch von
unsichtbaren Händen gesteuert werden.
Die ,Demokratie' stellt bewusst eine
Einrichtung dar, in der die Eliten der Völker
ausgemerzt oder ins Abseits gestellt werden,
damit sich eine minderbegabte Masse die
endgültige Zerstörung von Volk und Staat zum
Ziel setzen kann.
Die gleiche AuIgabe erIüllt auch ein relativ
alter BegriII im neuen Gewand: Liberalismus.
Die ,liberale' StaatsIorm bringt Elemente an
die Macht, die in ihrer Naturwidrigkeit zum
Untergang eines Volkes oder Nation
zwangsläuIig Iühren muss. Denken Sie an das
Beispiel wo intakte Familien durch
homosexuelle GemeinschaIten ersetzt wird.
Die Geheimmächte haben es sich zur AuIgabe
gemacht, in Jahrtausenden gewachsene
VolksgemeinschaIten durch Vermischung mit
Iremden, andersartigen Völkern und Rassen
auszulöschen. Die Geschichte erinnert uns z. B.
an Römer, aber u. a. auch an die Hethiter,
Atlanter oder Sumerer, die plötzlich vom
Erdboden verschwunden sind.
Für den auImerksamen Betrachter gibt es
noch erhebliche Unterschiede bei Demokratien
vor und nach 1945. Vor diesem Jahr legte jede
europäische Regierung Wert auI geistige
Unabhängigkeit, auI Selbstversorgung, und
soweit diese möglich war, auI Schutz und
WohlIahrt der Bevölkerung. Die Steuern waren
relativ gering, und die Gleichheit vor dem
Gesetz war Iast Wirklichkeit. Wenn wir diese
Werte mit den heutigen in der Bundesrepublik
Deutschland, in der Schweiz oder den
Niederlanden vergleichen, so müssen wir
erschüttert Ieststellen, dass davon nichts übrig
geblieben ist. Überall hat eine verheerende und
sich ständig schädlicher auswirkende
Amerikanisierung mit nackter
KapitalherrschaIt, kolonialen EinIlüssen und
Abhängigkeiten die alten Ireiheitlichen Werte
abgelöst. Andere Völker und Volksteile litten
wohl noch schrecklicher unter dem
Staatskapitalismus der UdSSR. Die moralische
Unversehrtheit der einzelnen europäischen
Völker wird immer mehr von Iremden und
Iremdartigen EinIlüssen überwuchert;
internationale Kreise hetzen
Bevölkerungsgruppen, BeruIe und Klassen
gegeneinander auI. Selbst Frauen und Männer,
Eltern und Kinder stehen oIt Ieindselig
gegenüber. Die Zerstörung der sozialen
Strukturen ist praktisch vollendet und kaum
noch reversierbar.
Besondere Freiheiten ertrotzen sich
Homosexuelle, sexual Abartige und andere
Gruppen, die durchwegs eine negative Rolle im
Volksleben spielen. Denken Sie an die
ursprüngliche Verbreitung von Aids. Grosse
Organisationen Iordern unverantwortlich
Vorzugsrechte Iür volksIremde Minderheiten
und eine den Bestand des Volkes vernichtende
Freigabe der Abtreibung.
In Holland kam es so weit, dass Ausländer, die
IünI Jahre im Lande wohnen, an Wahlen
teilnehmen können, ohne die holländische
Staatsangehörigkeit zu besitzen. Es ist in
diesem Land eine organisierte ÜberIremdung
durch internationalistische Kreise eingetreten,
die schon 31 ° der Bevölkerung ausmachen
und von volksIremden Politikern geradezu
gezüchtet werden.
Mithin kann jeder Europäer Ieststellen, dass ein
Austausch der volkseigenen Führungsschicht
durch andersrassige Zuwanderer in vollem
Gange ist. Hier wird der berüchtigte
"Rassismus" Tatsache. Das einzige Land, das
diesem Prozess bisher Widerstand
entgegengesetzt hat, ist die Schweiz. In anderen
Ländern Europas werden sogar Beamte
entlassen, die sich warnend gegen eine
volksverderbende ÜberIremdung wenden.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
50
Wozu legen Bundespräsident,
Bundestagspräsident, Bundeskanzler, Minister
und Abgeordnete Eide ab, wenn keiner der
genannten, aus Steuergeldern unserer
Mitbürger hoch besoldeten Amtsdiener einen
Schaden vom deutschen Volke abwendet, wie
es ihr Eid verlangt?
Der lt. Grundgesetz verantwortliche
Bundesbürger muss endlich auIwachen und die
Einhaltung von Eid und Gesetzen verlangen,
wenn es sich wirklich um einen Rechtsstaat
handelt, wie die Politiker täglich behaupten.
EINE WESENSFREMDE
IDEOLOCIE
Um einen einleuchtenden VerlauI der
Entwicklung bis zum 3. Jahrtausend zu
erhalten, müssen wir uns mit einer Institution
beIassen, die seit gut 1600 Jahren zur
WeltherrschaIt strebt. "Die christliche Lehre",
schreibt Sir James Fraser in "The Golden
Bough",Bd. 1., 5.471II., "war zwei- bis
dreihundert Jahre nach dem Tod der Apostel
Iast völlig von der BildIläche verschwunden.
Als Simon Magus, der Interpret der
babylonischen Mysterien, nach Rom kam, hatte
er den Namen Jesu Christi und grosse Teile der
christlichen Terminologie übernommen und
benutzt, um seinen EinIluss zu vergrössern.
Die Übereinstimmungen zwischen christlichen
und heidnischen Feiern sind zu eng und zu
häuIig, als dass man sie als zuIällig abtun
könnte". Als Beweis, dass dieser Simon
Magnus "Petrus" war, steht Iest, weil man ihn
auI dem bedeutendsten HeidenIriedhoI
beigesetzt hat, was man mit einem Juden nicht
getan hätte. Diese Kirche war im 4. Jh. ein
"Abbild... von Krankheit, moralischer
Verderbtheit, Korruption und
Amtsmissbrauch... AuI höchst unheilige Weise
stürmten die Menschen in "heilige Orden," um
der Besteuerung zu entgehen.
Ein noch grösserer Schwindel war dann nur
noch der Mythos mit der Hölle und dem
FegeIeuer und das Folge-GeschäIt mit dem
Ablasshandel, der in seiner Grössenordnung
nur mehr von den Holocaust Abzock-
GeschäIten der Jetztzeit übertroIIen wird.
Thomson sagt, dass die Kirche keinen
auIbauenden EinIluss ausüben konnte, sondern
im Römischen Reich einen auIlösenden und
zersetzenden Faktor erster Ordnung darstellte .
"Mit der Zeit gewann die Kirche mehr und
mehr Macht über den Staat; das Ergebnis war
aber nicht ein wahres Christentum, sondern
eine mehr oder weniger korrupte, aus dem
asiatischen Raum übernommene jüdische
Hierarchie, die die Nationen Europas
kontrollierte und die Kirche in erster Linie zu
einer politischen Maschinerie umwandelte.
Im Klartext, das ,Christentum' des Iamosen
Herrn Petrus wurde in einer jüdischen Küche
mit asiatischen Gewürzen aus der TauIe
gehoben. Dementsprechend vernichtend war
es auch Iür das Germanentum, Europa und vor
allem Iür Kontinente wie AIrika und
Südamerika. Wenn wir die militärischen
Bekehrungs-Ieldzüge gegen die Sachsen durch
Karl des Grossen, gegen die Wenden und
andere Ostgermanen einschliesslich der
Pruzzen in diesem Licht betrachten, so
erscheint der millionenIache Mord an den
dynamischen und begabten Germanen in einem
völlig anderen Licht.
Die Tatsache, dass man Karl der Grosse ein
,christlicher' Massenmörder erster Ordnung,
als Grundlage von Ehrenpreisen (der
Karlspreis von Aachen) Iür andere
Massenmörder und Verbrecher (Churchill,
Kohl, Vranitzky, usw) utilisiert, zeigt
deutliche das gigantische Ausmass dieser
,christlichen' Perversion.
Nehmen wir jetzt noch den Dreissig-
jährigen Krieg unter die Lupe, in dem die
deutsche Bevölkerung bis auI die HälIte, ein
Drittel oder sogar ein Viertel ausgemerzt
wurde, so erkennen wir den teuIlischen Sinn
des Geschehens bis auI den heutigen Tag.
Abgesehen von der Tatsache, dass es in erster
Linie Juden waren, die auch den Dreissig-
jährigen Krieg Iinanzieren halIen.
Wurde doch erst vor wenigen Jahren
ein Papst ermordet, weil er in der Kasse des
Vatikans ein Loch entdeckt hatte, das der
jetzige Papst kürzlich mit HilIe des
RockeIeller-Clans bei den schweizerischen
Banken ausgleichen konnte.
Weil die einst so mächtige Kirche,
deren VerIall durch moralische Verdorbenheit
und Korruption eingeleitet wurde, viele Ideen
verkündet hatte, die sich später als Ialsch
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
51
erwiesen, kam es nach der ReIormation zur
"AuIklärung", einem Rationalismus, der sich
zuerst in Deutschland entwickelte, einem Land
mit gewisser Religions- und GedankenIreiheit.
Und das im Gegensatz zu anderen
Ländern, in denen KirchenIührer jeden
verIolgen und töten konnten, der missliebige
Gedanken äusserte. Die Situation von damals
ähnelt aber verdammt genau einer Situation
von heute, wo man die Mahner der Lügen des
Weltkrieges, insbesonders des Holocausts,
ebenIalls mit dem ScheiterhauIen bestraIt
So wurde durch ein nicht enden-
wollendes TrommelIeuer der verschiedenen
AuIklärer die europäische Oberschicht (der
Adel) via Freimaurerei zum Illuminatentum in
der zweiten HälIte des 18. Jh. hingeIührt.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
52
DIE ILLUMINA1EN
Der Orden der Illuminaten wurde am
1. Mai 1776 von dem ProIessor Iür
Katholisches Kirchenrecht an der Universität
Ingolstadt, Dr. Adam Weishaupt, gegründet.
Man muss jedoch annehmen, dass hier nur der
oIIizielle Gründungstermin bekannt gegeben
wurde und die Idee selbst Jahrzehnte, wenn
nicht Jahrhunderte oder Jahrtausende
zurückliegt. Aus Gründen, die heute nicht
mehr nachvollziehbar sind, wurde Weishaupt
Iür diese AuIgabe auserwählt.
Von Geburt Jude, trat er zum Katholizismus
über (warum?) und brach später auch mit dem
(linken) Jesuitenorden, dem er als Priester
angehört hatte. Weishaupt und seine Anhänger
hielten sich Iür die ,,creme de la creme" der
Intelligenzschicht. Ihr Ziel war die Errichtung
einer neuen Weltordnung oder besser einer
Weltregierung. Sie hielten sich Iür diese
AuIgabe bis heute allein beIähigt. Der Name
,,Illuminati" leitet sich vom Wort LuziIer ab,
dem Lichtbringer. Tatsächlich war aber der
Satan der erste Illuminat.
Der BegriII Illuminati selbst stammt aus der
ebenIalls ,geIälschten' Bibel bzw. den Bücher
Moses, die das Judentum als Basis Iür ihren
TALMUD und Schulchan Aruch verwendet
haben.
In diesen Büchern gilt der Gott Jahwe als Satan
bzw. er nannte sich damals noch El-Schaddai
oder Scheitan. Man muss daher annehmen,
dass der Gott der heutigen Juden, Jahwe, der
gleiche kabbalistische ,Gott' ist, den auch die
Illuminaten anbeten, verehren und als ihren
Meister ansehen.
Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass alle
Iührenden Illuminaten auch Juden und
Freimaurer sind.
AuI die Illuminaten wurde die Welt erstmals
auImerksam gemacht, als diese (Mythos oder
Wahrheit?) einen berittenen Kurier anno 1785
nach Paris jagten. Die zu überbringenden
Dokumente enthielten Anordnungen Iür die
Iranzösische Revolution, ,die bis ins Einzelne
geplant war. Jüdische Illuminaten in
Deutschland hatten diese Ireimaurerische
Revolution zusammengestellt.
Die Statuten im religiösen Gesetzbuch der
Juden, der TALMUD, die Statuten der
Illuminaten und der Freimaurer sind in vielen
Beziehungen (wenn nicht sogar allen) praktisch
deckungsgleich.
Als der Kurier durch Regensburg galoppierte,
traI ihn ein Blitz (eine schöne Geschichte), und
die schriItlichen Unterlagen Iielen in die Hände
der Polizei Bei einer von der bayrischen
Regierung angeordneten Razzia Ianden sich
weitere Unterlagen. Obwohl diese Dokumente
den Regierungen in England, Deutschland,
Österreich, Frankreich, Polen und Russland
zugestellt wurden, unternahm niemand etwas.
Gab es überall Illuminaten, die dies Geschehen
herunterspielten?
Schon vier Jahre später erzitterte ganz Europa,
als in Paris die Bastille erstürmt wurde und die
Guillotine ihre Arbeit begann. Die Girondisten
und die Bergpartei stellen zwei
Hauptrichtungen der Iranzösischen Freimaurer
dar, die aktiv mitgewirkt haben.
Die Geldbarone, insbesonders Rothschild, die
Illuminaten, hatten dies alles in die Wege
geleitet und den Pöbel zu seinen Mordtaten
auIgehetzt (W. Scott, "Das Leben Napoleon
Bonaparte"). Einzelheiten über den AblauI der
Iranzösischen Revolution und die Illuminaten
als AnstiIter hat der ProIessor an der
Universität Edinburgh, John Robinson, in
seinem Buch ,ProoIs oI a Conspiracy"
Iestgehalten. Daher ist es auch nicht
überraschend Iür uns, dass bei diesem
VernichtungsIeldzug des Pöbels, die Realitäten
und Objekte eines Rothschilds seltsamerweise
unbeschädigt blieben.
Weishaupt hatte sich von Robinson täuschen
lassen, als er ihm die geheimsten Dinge
anvertraute. Robinson liess ihn in gutem
Glauben und veröIIentlichte später alles
Gehörte. Die protestantischen Fürsten waren
von Weishaupts Plan, die katholische Kirche
zu zerstören, so angetan, dass sie dem Orden
beitreten wollten. Weishaupt ging darauI ein,
liess die Fürsten aber nur Iür die unteren Grade
zu, um vor ihnen den wahren Zweck des
Ordens geheimhalten zu können.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
53
Am 16. Juli 1782 wurde auI dem Kongress von
Wilhelmsbad das Bündnis von Illuminaten und
Freimaurern endgültig geschlossen. Diese
Vereinigung hatte damals immerhin drei
Millionen Mitglieder.
1782 war oIIenbar auch das Jahr in dem die
Freimaurerei vom Zionismus und Judentum
geschluckt und einvernommen wurde.
Webster sagt in ,World Revolution", S.18:
,Was bei diesem schrecklichen Kongress
beschlossen wurde, wird der Aussenwelt nie
bekannt werden . . . Ein auIrichtiger
Freimaurer, der Comte de Virieu, antwortete
auI die Frage nach den tragischen
Geheimnissen: "Ich werde Ihnen darüber nichts
anvertrauen. Ich kann nur soviel sagen: ,...
dies ist alles erheblich ernster, als Sie glauben.
Die geplante Verschwörung ist derart
geschickt geplant, dass es Monarchie und
Kirche gewissermassen unmöglich sein wird,
ihr zu entrinnen.
Der Bann gegenüber den Juden wurde
auIgehoben, so dass diese nun Mitglieder des
illuminierten Freimaurertums werden konnten,
dessen Sitz nach FrankIurt am Main verlegt
wurde. Bezeichnend Iür die Einhaltung des
Eides bei den Freimaurern ist der Mord an
William Morgan, der alle Freimaurergrade
durchlauIen hatte, doch aus Gewissensbissen
die ÖIIentlichkeit und seine Ireimaurerischen
Brüder warnen wollte. Als sein Buch Iertig
geschrieben war, wurde er wegen Diebstahls
angezeigt und verhaItet. Bei der Durchsuchung
seines Hauses Iand man die SchriItseiten. Kurz
darauI wurde er aus der HaIt entlassen und auI
dem Heimweg mit Gewalt entIührt. Einige
Tage später war das Todesurteil über ihn
gesprochen.
Am Ontariosee Iand man Jahre danach William
Morgan, der mit Gewichten beschwert in den
See versenkt worden war. Keiner seiner IünI
Mörder wurde je belangt. Sang- und klangloser
Freimaurermord ist seit Jahrhunderten bekannt.
Dieses Ereignis schlug hohe Wellen, und 40°
der Mitglieder wurden abtrünnig. Interessant
ist, dass man über solch ein Ereignis in keinem
Lexikon einen Hinweis Iinden kann.
Das ist kein ZuIall, weil kleinste Hinweise auI
die Tätigkeit von Freimaurern verwischt
werden. Es genügt, wenn wir unsere Lexika mit
Goldprägung nach Wahrheit und
Vollständigkeit überprüIen! Viele wesentliche
Angaben Iehlen ganz oder sind geIälscht,
Zahlen "je nach Anordnung« verändert.
Es wirkt demoralisierend, wenn man hinter die
Kulissen schaut und Ieststellen muss, wer alles
Freimaurer war und ist. In diesem Jahrhundert
gab es kaum einen Minister bei uns, der nicht
diesem Orden angehörte!
Dadurch erhalten die gesamten Geschichts-
abläuIe ein anderes Gesicht: Könige, Minister,
Generale und WirtschaItsmanager waren und
sind Freimaurer. Selbst Päpste sind mehr der
Loge als der Kirche verpIlichtet.
Besonders die Bilderberger sind ein mit
Freimaurern und Illuminaten hochkarätig
besetzte Organisation. Ebenso das Council on
Foreign Relations (CFR) oder die Trilateral
Commission. Sie alle haben oItmals unter
Logen-Zwang oder zu eigenem Vorteil gegen
ihr Volk und Vaterland gehandelt.
DIE ,RICH1ICE" LOCE
BES1IMM1 IMMER DEN
MILI1ARISCHEN SIEC.
Als Napoleon Preussen besiegen wollte (oder
musste) hatte er oItmals leichtes Spiel mit den
starken und gut ausgerüsteten preussischen
Festungen und Armeen. In der Schule wird
einem aber keine Erklärung Iür diese
rätselhaIten Kapitulationen geboten.
EbenIalls voller Rätsel waren die
amerikanischen Unabhängigkeitskriege bei
denen Freimaurer auI beiden Seiten kämpIen
mussten. Dementsprechend grotesk und
hirnrissig waren auch die militärischen Siege
oder Verluste die in den entsprechenden Logen
vorher ausgehandelt wurden.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
54
Heute weiss man, dass Freimaurer und
Illuminaten bereits im untergehenden Staate
Friedrichs des Grossen durch eine, ,Revolution
von oben" das preussische Königtum verraten
wollten - auch wenn sie bei Friedrich Wilhelm
II. und Friedrich Wilhelm III. vorerst noch
keinen echten ErIolg hatten. Ein Beispiel
hierIür ist der Generaladjudant Friedrich
Wilhelms II., Johann Christoph v. Wöllner, der
auch gleichzeitig Staatsminister war.
Wie weit der EinIluss der Illuminaten, ging,
besagt die mangelhaIte preussische
KriegsIührung selbst, die bei Valmy unter dem
OberbeIehl des Herzogs Karl Wilhelm
Ferdinand von Braunschweig ihren
schlimmsten TieIpunkt Iand, weil dieser
Freimaurer einen Obristen, der ebenIalls
Freimaurer war, beauItragt hatte, mit dem
revolutionären Iranzösischen BeIehlshaber
Dumouriez Verhandlungen zu Iühren. Dieser
Oberst Ernst Johann von Manstein versuchte
aktive Sabotage an den BeIehlen des Königs
von Preussen u. a. waren GFM v. MöllendorI
und General Friedrich AdolI von Kalckreuth
als Freimaurer ihren Orden "verpIlichtet."
Kalckreuth kapitulierte mit seinem völlig
intakten Res.-Korps, das nicht einmal
Feindberührung (!) hatte. So kann man auch
verschiedene andere Kapitulationen von
preussischen Festungen anIühren, u. a.
Magdeburg und Stettin.
Unwillkürlich denkt man in diesem
Zusammenhang an den Verrat im Zweiten
Weltkrieg, in dem eine kleine Minderheit des
deutschen Adels aus Ablehnung des Regimes
das Deutsche Reich in seinen Untergang Iührte,
während die Masse der adligen OIIiziere -
einschliesslich der Hohenzollernprinzen - ihre
Soldaten- und KameradenpIlicht vorbildlich
erIüllte und den verhältnismässig höchsten
Blutzoll zahlte.
Für einen jeden, der sein Vaterland liebt, ist es
unverständlich, dass einige wenige Männer
Armee und Volk durch ihr verbrecherisches
Tun um den so heiss ersehnten Sieg bringen
können. König Friedrich Wilhelm III. beIahl
damals, dass sich ein jeder OIIizier einem
Kriegsgericht zu stellen hätte.
Damit schuI er neue Grundlagen Iür das
preussische OIIizierkorps und die
Freiheitskriege. In der Bundesrepublik
Deutschland hatten sich OIIiziere zur
AuInahme in die Bundeswehr schriItlich im
Fragebogen Iür den 20. Juli zu erklären, um
nicht abgelehnt zu werden. Dieser Unterschied
muss klar gesehen werden, wenn man den
,Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland"
verstehen will.
Fabian von SchlabrendorII sagte damals in
seiner SchriIt "OIIiziere gegen Hitler" Seite 38:
"Diesen ErIolg Hitlers unter allen Umständen
und mit allen Mitteln zu verhindern, auch auI
Kosten einer schweren Niederlage des Dritten
Reiches, war unsere vordringlichste AuIgabe",
was heute noch in diesen Kreisen vertreten
wird. Immerhin sollte ein jeder von uns
nachdenklich die Iolgenden Zeilen des
ehemaligen Bundestagspräsidenten Eugen
Gerstenmaier lesen:
,Was wir im deutschen Widerstand während
des Krieges nicht wirklich begreiIen wollten,
haben wir nachträglich vollends gelernt: dass
dieser Krieg schliesslich nicht gegen Hitler,
sondern gegen Deutschland geIührt wurde"
(FAZ v. 21. März 1975).
Ist es nicht erstaunlich, dass die heutige
RegierungsmannschaIt diese Erkenntnisse
immer noch nicht angenommen hat? Sie hätte
sonst vielleicht einen geraden Rücken auch vor
Polen und vielen anderen, auch vor Völkern
aus dem Orient. In den dreissiger Jahren des
vorigen Jahrhunderts trat Morchedai Levy alias
Karl Marx den Illuminaten bei, dem Bund der
Gerechten.
Schon 1847 erhielt er den AuItrag, "Das
kommunistische ManiIest" abzuIassen. Dies
drückte bereits die Gesamtplanung Iür die
ZukunIt aus, obwohl Marx danach zwanzig
Jahre unerwähnt blieb.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
55
DIE SUPERFREIMAURER, DER
SUPERILLUMINA1ISMUS
Ein Iührender Illuminat, Freimaurer und
Satanist, Albert Pike, schreibt am 22. Januar
1870:
"Wir müssen zwar allen Verbänden gestatten,
wie bisher weiterzuexerzieren, aber wir müssen
einen Superritus schaIIen, der unbekannt
bleiben muss und in den wir die Maurer hoher
Grade einberuIen werden. Mit diesem
obersten Ritus werden wir das gesamte
Freimaurertum regieren.
Was Pike anno 1870 noch als ,Oberster Ritus'
vorschwebte, realisierten die Juden Ilugs mit
einer einmaligen Idee, nämlich die Gründung
des Federal Reservesystems im Jahre 1913.
Und weil dieses System seit 1913 ohne
Unterbrechung derart perIekt Iunktionierte und
Milliardenwerte ohne Arbeit aus dem Nichts
schuI, hat man jetzt in Europa das Gegenstück
dazu gegründet. Die EURO-Bank.
Als nach 1900 die amerikanische WirtschaIt
derart dynamisch anwuchs, dass die zumeist
deutsch-jüdischen Bankiers der Überblick und
die Kontrolle zu entgleiten drohte, suchten sie
einen Weg, mit dem sie ihre Macht endgültig
verankern konnten.
Eine Iür uns weitaus plausiblere Erklärung Iür
die Gründung des FED Iindet man jedoch in
den Protokollen selbst. Die Regel ,Geld ist
Macht', war schon damals bekannt. Gemäss
den Protokollen, die erst um 1910 und danach
mit vollem Einsatz durchgezogen wurden,
musste eine Institution geschaIIen werden, mit
der es möglich ist, die totale Kontrolle über die
WirtschaIt, das Geld und die RohstoIIe (wie
Gold und Edelmetalle) zu erlangen. Die
Antwort darauI war das Federal Reserve
System.
Hatten sie (Rothschilds) schon über
zweihundert Jahre Europa durch ihre Kredit
und mörderische Zinsenpolitik beherrscht,
nachdem sie überall in den Ländern
Zentralbanken gründen konnten, so gelang es
ihnen zum Abschluss ihres AuIbaues, die
Kontrolle über England mit einem lächerlich
kleinen Betrag zu erkauIen.
Die Rothschilds beherrschten von diesem
Zeitpunkt an das Bankwesen in Europa völlig.
In den Vereinigten Staaten konnten sie aber
erst Fuss Iassen, nachdem sie das Federal
Reserve System erIunden und RockeIeller in
ihrer GeschäIte eingebunden hatten.
Mit dem Federal Reserve Act vom
23. Dezember 1913 war auch der Weg zur
Ausplünderung der USA Irei. Ein Ireches
Abzocken, das nur ein einziges Mal, durch J.F.
Kennedy geIährdet schien. Kennedy plante, das
private, von Juden kontrollierte FED
auIzulösen bzw. unter Kontrolle der
Amerikaner zu stellen. Für diese Attacke auI
die Macht der Zionisten (Illuminaten)
bezahlten die Kennedys (bis heute) einen
extrem hohen Preis. Die erste Tranche der
Geldmenge, die Kennedy bereits drucken liess,
nämlich 4.292,- Millionen US$ kam daher nie
in den UmlauI. Wenige Monate nach
bekanntwerden dieses Planes, im Nov. 1993
wurde er erschossen.
Der gigantische Betrug am amerikanischen
Volk kann mit wenigen Worten demonstriert
und illustriert werden. Im Jahre 1992 zahlten
die amerikanischen Steuerzahler, das Volk,
dem privaten Gelddruckverein FED in
jüdischen Händen, die astronomische Summe
von 286 Milliarden US$ nur an Zinsen Iür ihr
eigenes Geld. (aus THE FEDERAL RESERVE
v. Thomas SchauI)
Die nächste logische Frage ist: ,... was
geschieht mit diesem Geld? Ein Teil dieses
arbeitslosen Einkommen (Blutgeld) wird
verwendet, um sich in Medien und der
Filmindustrie einzukauIen. Um diese
Industrien zu kontrollieren, zu manipulieren
und geIügig zu machen, genügt schon die leise
Androhung, Kredite Iällig zu stellen.
Mit dieser Methode beherrschten sie nunmehr
und allmächtig alle Banken und Nationen
dieser Welt.
Maier Amsel Rothschild sagte seinerzeit:
"Geben Sie mir die Kontrolle über das Geld
(das Recht der Emission), und es spielt keine
Rolle, wer die Gesetze macht!
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
56
Kein ZweiIel, dass das "Federal Reserve
Board" von diesem Recht der globalen
Geldkontrolle ausgiebig Gebrauch macht. Man
tut dies sogar ohne Wissen und gegen die
Interessen des amerikanischen Volkes, das bis
auI den heutigen Tag verdummt wird und Iür
sein eigenes Geld auch noch Zinsen zahlen
muss.
Um das gesteckte Ziel zu erreichen, versprach
man damals Woodrow Wilson den
Präsidentenstuhl, wenn er diesen "Act"
unterschreibt. Wilson unterschrieb aber sehr
Ireudig und schnell als er den Scheck sah, mit
dem die mosaischen Banker seine UnterschriIt
erkauIten: 85.000,- US$
So geschah es dann auch in einer Nacht und
Nebelaktionen am 23.12.1913, also knapp vor
Weihnachten. Damit gab man den Freimaurer
bzw. Zionisten ein Werkzeug in die Hand mit
dem sie problemlos in der Lage sind, jede
beliebige Nation in den Krieg zu treiben. Nicht
selbstlos versteht sich, denn sie verdienen auI
beiden Seiten der KriegIührenden an der
Ausrüstung, an den WaIIenlieIerungen und
später an den Kriegsschulden der Völker, die
sie ausrauben und ausbluten lassen.
Auch die Bürger der USA durIten durch die
WirtschaItskrisen 1890, 1907, 1920 und 1929
die Segnungen dieser teuIlischen Einrichtung
gegen VerIassung und Staat auskosten.
Innerhalb von vier Wochen hatten sie 1929
nach raIIiniert gesteuerten
Börsenspekulationen die Summe von 160
Milliarden Dollar verloren. Der Federal
Reserve Act ist so abgeIasst, dass weder der
Präsident noch der Kongress oder der Senat
Einspruchsmöglichkeiten haben. So können
unliebsame Handelspartner rücksichtslos
ausgeschaltet werden, wie
z. B. das Deutsche Reich in zwei Weltkriegen.
Aus Vorstandsmitgliedern des Federal Reserve
Systems setzen sich die Mitglieder eines
Insider Clubs zusammen, zu dem nur loyale
und besonders ausgesuchte Establishment-
Mitglieder Zutritt haben.
Erwähnenswert ist weiters die Tatsache, dass
die Spitzenpositionen des FED von Personen
eingenommen werden, die grundsätzlich auch
Iührende Mitglieder im CFR, Trilateralen
Kommission und den Bilderbergern sind.
Weiters muss man diese Personen auch als
Iührende Mitgliedern oder/und Handlanger der
Illuminaten bezeichnen.
Und so stellt sich also das in privaten Händen
beIindliche internationale Finanzmonopol der
HochIinanz dar, das sich aus regionalen
Reservebanken, Finanzbrokern und
Versicherungen zusammensetzt.
Zu erwähnen sind weiters Banken mit
grösseren Anteilen im FED zum Zeitpunkt
August 1999:
N First Nationalbank v. NY (James Stillman),
N National City Bank NY (Mary Harnman)
N National Bank oI Commerce NY (A.D.
Juillard)
N Hannover National Bank NY (Jacob SchiII)
N Chase National Bank NY
N (Thomas Ryan, Paul Warburg, William
RockeIeller, Levi P. Morton, M.T. Pyne,
George Baker, Percy Pyne, Mrs. G.F.St.
George, J.W. Sterling, Katherine St.
George, H.P. Davidson, J.P. Morgan von
Mutual LiIe, Edith Brevour T. Baker usw.)
Nicht zu vergessen die Kreaturen Alan
Greenspan, Paul Volcker, Bobby Inman, Allan
Binder, Janet Yellen, Felix Rohatyn u.v.m.
Ein Blick auI die Namen verrät alles: Nur
Juden und zusätzlich auch noch monitäre
Inzucht. Klar und deutlich ist die Dominanz der
Juden erkenntlich und dennoch bekämpIt man
die VeröIIentlichung dieser Fakten mit HilIe
der ,Antisemitismus-Keule'.
Die Namen der tatsächlichen Besitzer des FED
ist ein gut gehütetes Geheimnis. Ist es wirklich
nur ZuIall das es sich dabei (oIIiziell) um 12
Banken handelt (symbolisch Iür die 12
Stämme Israels)
Rothschild in London
Warburg in Hamburg
Warburg in Amsterdam
Rothschild in Berlin
Lehman Brothers in NY
Lazard Brothers in NY
Kuhn Loeb in NY
Israel Moses SeiI Bank, Rom
Goldman Sachs in NY
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
57
Chase Manhattan in NY
Dazu noch Banken in Philadelphia, Cleveland,
Richmond, Atlanta, Chicago, St. Louis, Dallas,
Cansas City (Missouri), Minneapolis und San
Francisco.
Im Jahre 1913 zählte die FED noch weniger als
300 Personen die nichtöIIentliche Aktien um
100,- US$ erwerben konnten. Der wahre
Betrug den die Juden hier seit 1913 abziehen
ist, dass das FED Geld aus dem Nichts
produziert (nur druckt) und gegen hohe Zinsen
an jene Menschen verborgt, die dieses Gauner-
Karussel unwissend und gezwungenermaßen
im Schwung halten.
Es soll und darI einem daher auch nicht
verwundern, wenn in dieser Zeit die
Vereinigten Staaten eine Staatsschuld von
echten 4 Billionen US$ angehäuIt hat und die
Kurve bewegt sich weiterhin relativ steil nach
oben.
Dazu kommt die Tatsache, dass die rund 300
Milliarden Zinsengewinne des FED und der
privaten Banker pro Jahr ausserdem noch
steuerIrei bleiben. Der amerikanische Bürger
wird also gleich mehrmals belogen, betrogen
und über den Tisch gezogen. Unbestätigten
Meldungen zuIolge besitzen praktisch alle
FührungskräIte des FED und Insider, Aktien
ihres Abzock-Vereines im Wert von mehreren
100 Millionen Dollars.
UnIassbar: Dieser kleine Personenkreis
kontrolliert also nicht nur tausende
Handelsbanken der Vereinigten Staaten,
sondern auch die Weltbank und Internationale
Banken. Damit diktieren die Gouverneure der
Federal-Reserve-Banken Einzelheiten der
globalen GeldwirtschaIt und in Auswirkung
dessen auch die Bundespolitik der USA (durch
das CFR).
Bei den geheimen Sitzungen, zu denen weder
Aussenseiter noch Angestellte Zutritt haben,
sichert sich dieses System den vollkommenen
EinIluss auI die amerikanischen
Handelsbeziehungen und damit gleichzeitig auI
die WeltwirtschaIt.
In diesem Staatswesen, das noch nie eine
Demokratie war, wie man uns täglich
darzustellen versucht, beherrschen die
genannten privaten FinanzkräIte der
Grossbanken, also die Plutokratie, auch die
Interessen des einzelnen amerikanischen
Bürgers.
Es würde in diesem Zusammenhang zu weit
Iühren, die Tätigkeit der Federal Reserve
Board seit 1914 in allen Phasen auIzuIühren.
Erwähnenswert ist allerdings der geplante
WirtschaItscrash im Jahre 1929 der den FED-
Bankern auI Grund ihres Insiderwissens einen
gigantischen ProIit bescherte.
Nehmen wir weiters zur Kenntnis, dass der
dreisteste Raubzug aller Zeiten 1914 mit
wenigen Dollars begann und bis zum 1. Januar
1979 eine Beute von 550 Milliarden US-Dollar
einbrachte.
Der Vorsitzende des Banken- und
Währungsausschusses der USA, Louis T.
McFadden, sagte im amerikanischen
Repräsentantenhaus über die Federal Reserve
Bank:
"Wir haben in diesem Land eine der
korruptesten Organisationen, die die Welt je
gesehen hat. Ich meine das Federal Reserve
Board und die Federal Reserve Banken, im
Iolgenden FED genannt. Sie sind keine
Regierungsstellen. Sie sind jüdische
Privatmonopole, die auI die Bürger der
Vereinigten Staaten Jagd machen, um sich
selbst und ihre ausländischen Kunden zu
bereichern. In dieser Iinsteren MannschaIt
von Finanzpiraten gibt es Männer, die einem
anderen die Kehle durchschneiden würden, um
seinen letzten Dollar zu rauben...
Die amerikanischen Präsidenten Adams,
Andrew Jackson, JeIIerson und Lincoln (lang,
lang ist`s her.....) stellten übereinstimmend
Iest, dass der jüdische Banker-Kapitalimus eine
grössere GeIahr Iür die amerikanische
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
58
VerIassung darstellt, als alle Armeen dieser
Welt zusammen.
Wie Juden seit Urzeiten mit HilIe von Kriegen
gekonnt ein Vermögen anhäuIen, bewies der
Fall des US Präsidenten Lincoln. Um seine
Bürgerkriege zu Iinanzieren verlangten die
jüdischen Banker einen Zinssatz zwischen 24
und 36° (!!!)
Lincoln liess 400 Millionen der berühmten
,Greenbacks' drucken und als Zahlungsmittel
verteilen. Nach seinem Tode wurde dieses
zinsenIreie Geld soIort wieder aus dem
Verkehr gezogen und neue Gesetze geschaIIen
(damit dieser Fall nicht mehr wiederholt
werden kann).
Rückblende: Früher war das GoldzertiIikat ein
Papier, Iür das man jederzeit die echte
Goldmünze eintauschen konnte. Als Präsident
Lincoln Iür den Krieg Geld brauchte, weigerten
sich die jüdischen Bankiers, billiges bzw.
zinsloses Geld zu geben. DarauIhin druckte der
Präsident die sog. ,,Lincoln Greenbacks" als
Obligationen der Vereinigten Staaten. Auch der
Silberdollar war bis 1963 eintauschbar, dann
nicht mehr, weil es nur noch "Federal Reserve-
Noten" gab und bis heute gibt. Eine simple
Rabattmarke ist also mehr wert als eine
"Federal Reserve-Note".
AuI die Frage, warum der Amerikaner das
FED-Judenpack nicht zum TeuIel jagt und
seine eigenen Dollars druckt, gibt es ein
einIache Antwort: Der Grossteil hat keine
Ahnung. Das Volk wird auch in Amerika
bewusst verblödet und dumm gehalten.
Rückblende: Im Jahre 1953 hielt der
Chefredakteur der New York Times, John
Swinton, eine bemerkenswerte Rede im
NY Presse Klub. Er stellte offen fest, dass
die einzige Aufgabe des Journalisten ist,
die Wahrheit zu zerstören, zu lügen und
die Leser zu pervertieren.
Er liegt zu Füssen des Mammon Geld und
verkauft seine Nation und seine Rasse für
den Preis seines täglichen Brotes. Ihr wisst
es und ich weiss es und wir alle sind
Werkzeuge und Vasallen der reichen
Männer hinter den Szene. Wir sind
Bajazzos die auf Befehl springen und
tanzen. Unser Talent, unsere
Möglichkeiten, unser Leben und unser
Besitz liegt in den Händen anderer
Männer. Wir sind nicht wie intellektuelle
Prostituierte.
Richard Salant, ehemaliger CheI von CBS
News: Unsere AuIgabe ist nicht den Leuten zu
geben was sie wollen, sondern WIR
entscheiden was die Leute haben sollen.
Norman Thomas, US PräsidentschaIts-
Kandidat Iormulierte es noch deutlicher: Die
Welt wird niemals bewusst einen totalen
Sozialismus (Kommunismus) adaptieren und
akzeptieren. Aber unter dem BegriII
,Liberalismus' werden sie mit Begeisterung
Fragment Iür Fragment, Schritt Iür Schritt das
komplette sozialistische Programm annehmen.
Bis Amerika und die Welt eine sozialistische
Nation geworden ist und sie werden es nicht
einmal merken.
Eine weitere Säule der Illuminaten und des
Kommunismus ist ohne ZweiIel die UNO
selbst. Traditionell ein HochgradIreimaurer
(wie Waldheim), verlangte im Mai 99 Butrous
Ghali in New York:
Die UN-Security Council muss eine
permanente militärische EingreiItruppe
bekommen um in jedem Ort der Welt den
Frieden sichern zu können. Und das auI allen
Niveaus. National und Lokal. Und wer stört
den Frieden? Menschen die durch die Politik
der jüdischen Banker an die Grenzen des
Hungertodes getrieben wurden? Menschen die
gegen die WTO in Seattle protestierten und
mittels chemischer WaIIen ,beruhigt' werden
mussten? Menschen, die gegen die totale
Überwachung protestieren?
Welche Macht das Freimaurertum besitzt und
welche Rolle die Juden darin spielen, sieht man
an der jüdischen Symbolik mit Stier, Mensch,
Löwe und Adler, mit dem maurerischen
Strahlendreieck, dem "Spie-gel der
Verschwiegenheit. « Wie die jüdisch
beherrschte Freimaurerei ihre Macht in den
USA unverhüllt zeigt, beweist jede Dollarnote
mit der Darstellung der Logenpyramide mit den
13 Stein-schichten oder StuIen nebst dem
Strahlendreieck und dem Staatswappen mit
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
59
dem symbolischen Davidstern, dem
Hexagramm und 13 Pentagrammen, dem Zweig
mit 13 Blättern und 13 PIeilen in den Fängen
des Adlers: "Frieden und
Krieg."
Das satanische Pentagramm, der IünIeckige
Stern, ist weltweit als das Zeichen der
Freimaurer, Kommunisten, der USA und der
Terroristen bekannt. Aber nehmen wir nur den
"neuen Bundesadler", das sechseckige BRD-
Symbol!
Der Davidstern als Symbol Iür völlige
UnterwerIung des deutschen Volkes! Wie bei
der US-Dollar-Note hat er auch bei uns auI
dem Zweimarkstück mit dem sechseckigen
Bundesadler Eingang geIunden. Warum geht
die Bundesregierung von dem seit 1950
bestehenden und Iestgelegten Bundesadler ab?
Die Loge B`nai B`rith, eine nur Juden
zugängliche Freimaurerloge, wurde 1863 in
New York mit dem wahren Zweck gegründet,
die WeltherrschaIt zu erringen. Egal um welche
Kosten und egal wieviele OpIer dieses Ziel
auch kosten wird.
Seit ihrer Anerkennung durch die Freimaurerei
im Jahre 1874 haben sie dort ihren
beherrschenden EinIluss geltend gemacht.
Bei allen politischen Aktionen hat dieser Orden
seitdem seine Hände im Spiel: 1905 bei der
Revolution im Zarenreich mit seinen
ostjüdischen Organisationen, bei der
Einkreisung des Deutschen Reiches seit dem
zionistischen Kongress von 1890 und seit der
Jahrhundertwende mit dem König der
Freimaurer, Eduard VII. von England (1841-
1910), neben anderen wie Disraeli bis Edward
Grey als Aussenminister.
Auch die bolschewistische Revolution wurde
von ihnen angezettelt und von den USA und
dem Rothschild-Imperium Iinanziell
ermöglicht. Wie diese Finanziers die
"Kronkolonien" beherrschten, 1839-1842 den
Opiumkrieg auIIlackern liessen, übten sie
grössten EinIluss auI China und Japan aus,
unterstützten den Zionismus wie
Kommunismus.
Des GriIIin schreibt in "Die Absteiger", Seite
97:
"Der Name ,Rote Armee' war keine Ialsche
Benennung oder ein zuIällig ausgesuchter
Name. Die bolschewistische Armee unter der
Führung von Trotzki war das tödlichste
Werkzeug der von Rothschilds (Rotes Schild)
beherrschten International Bankers. Es war nur
allzu passend, dass sie das ,Rote' Etikett oder
Schild trug."
So wurde die bolschewistische Revolution
1917 nach Plan durchgeIührt und gleichIalls
die nächste Revolution des 9. November 1918
in Deutschland, die schon Jahre vor
Kriegsbeginn 1914 mit Propaganda und Geld
systematisch vorbereitet wird.
Selbst deutsche Parlamentarier, die nach
Kriegsende auI der Regierungsbank sassen,
wurden gezielt vor Kriegsbeginn bereits auI
internationalen Kongressen in ihre späteren
AuIgaben eingewiesen.
Einige Namen dieser Persönlichkeiten, die da
ihre Hände im Spiel hatten und B`nai B`rith-
Brüder waren, sind die Juden Trotzki, Bernard
Baruch, Brandeis (die rechten Hände von US-
Präsident Woodrow Wilson) und Parvus
Helphand, der Lenin ohne Wissen des Kaisers
durch Deutschland schleuste. Auch der
Privatsekretär des Prinzen Max von Baden,
Kurt Martin Hahn, Jude und Illuminat, gehört
dazu, während Prinz Max selbst dem B`nai
B`rith nur nahestand, wie er durch Handlungen
und Reisen erkennen liess. Dieser K. M. Hahn
war auch mit dem HochgradIreimaurer Walther
Rathenau eng beIreundet und Gründer des
,,Landeserziehungsheims" Schloss Salem, auI
dem viele namhaIte Persönlichkeiten des
öIIentlichen Lebens erzogen wurden, so auch
Prinz Philipp, der Prinzgemahl von England.
Also ein gut ausgesuchter Schulungsort!
Wie die Puppen eines Marionettentheaters
arbeiteten die Freimaurer in den verschiedenen
Ländern seit AnIang dieses Jahrhunderts, um
den Deutschen die so entsetzlichen Jahre 1918
- 1933 zu bescheren, die dann sinnigerweise
"die goldenen zwanziger Jahre" benannt
wurden. Es waren die Jahre, in denen der
entwürdigende Versailler Vertrag auI
Deutschland lastete.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
60
Mit dem Krieg wurden vier Monarchien
zerschlagen, das OrdnungsgeIüge Europas
dadurch zerstört und die nationalen
WirtschaIten bewusst in der inszenierten
WeltwirtschaItskrise von 1929 ins Chaos
getrieben.
Bei Lenin und Trotzki, den Vätern der
Oktoberrevolution 1917, handelt es sich um
Freimaurer des höchsten 33. Grad. Bruder
Rozieres hielt am 24. Dez. 1917 in der Loge
,ART ET Travail' eine grosse Lobrede auI die
ruhmreichen russischen Hochgradbrüder, zu
denen auch der Jude und Ungarnschlächter
Bela Khun (÷ Cohn), Kurt Eisner (÷ Salomon
Kosmonowski) gehörten. Eisner wurde durch
den Spartakistenputsch in München bekannt
und machte sich am 8. Nov. 1918 zum
bayerischen Ministerpräsidenten.
Aber auch Sun-Yat-Sen gehört dazu, der China
1912 die Revolution bescherte. Überall ist eine
SchreckensherrschaIt die Folge, wie schon in
den Jahren 1792-1794 bei den Ianatischen
Jakobinerclubs in Paris. Sie waren nach einem
Bericht vom 13. April 1883, der Loge von
Nantes vorgelegt wurde, nichts anderes als
konspirative Freimaurerlogen
BeIasst man sich mit diesen Dingen aus eigener
unvoreingenommener Sicht und nicht so, wie
einem dies schon als Schüler eingebleut wurde,
so kommt man zu der Erkenntnis, dass die
Französische Revolution in ihrem innersten
Kern eine antichristliche Revolution war.
Das Ziel war der kulturelle VerIall und die
Zerstörung der christlichen Weltordnung.
Denken wir doch nur an den Missbrauch der
Schlagworte von 1789: Freiheit, Gleichheit,
Brüderlichkeit! Welchen ErIolg die
Drahtzieher mit der Erweckung solcher
Illusionen hatten, beweisen die Unruhen in
allen Ländern bis auI den heutigen Tag. Den
sichtbarsten ErIolg können wir nach den beiden
Weltkriegen durch all die Erschütterungen und
Katastrophen in Europa Ieststellen, wo sich
eine auIgeblähte Sowjetmacht unter
Missachtung aller Menschenrechte und
jeglicher Menschenwürde breitgemacht hatte.
In dem "Grundgesetz der Konstitutionen" von
1723 ist das innerste Wesen der Freimaurerei
Iestgelegt. Es muss als Tatsache hingenommen
werden, dass die Freimaurer daran niemals
etwas ändern werden und können, solange es
Logen gibt.
Mit der Vollendung der Zionisten-Pläne
tritt auch das Ende des Logentums in KraIt. In
einer vollendeten Neue Weltordnung werden
auch die Logen verboten sein. Der Mohr hat
seine AuIgabe erIüllt, der Mohr wird - da
geIährlich - eliminiert.
Seit mehr als 40 Jahren besteht ein Plan von F.
D. Roosevelt, dem prominentesten Freimaurer
dieses Jahrhunderts, den dieser mit Stalin
ausgearbeitet hat. Einzelheiten darüber erIuhr
die Welt erst durch die Biographie des
Kardinals Spellman. In diesem
zeitgeschichtlich wertvollem Dokument heisst
es, dass Roosevelt 1943 bereit war, dem Kreml
ganz Europa auszulieIern.
Nach einer AuIzeichnung des Kardinals besagt
der Plan, dass die Welt zwischen USA, China,
England und der UdSSR auIgeteilt wird. Die
HerrschaIt im PaziIik soll den USA zuIallen,
China den Fernen Osten, England AIrika und
Moskau den europäischen Kontinent als
HerrschaItsgebiet erhalten.
Wie Schuppen Iällt es uns von den Augen,
wenn wir Thomas Mann 1918 in
"Betrachtungen eines Unpolitischen" zur
Geschichte des Ersten Weltkrieges sagen
hören:
"Die Geschichtsforschung wird lehren,
welche Rolle das internationale
Illuminatentum, die Freimaurer-Weltloge,
unter Ausschluss der ahnungslosen
Deutschen natürlich, bei der geistigen
Vorbereitung und wirklichen Entfesselung
des Weltkrieges, des Krieges der
Zivilisation gegen Deutschland, gespielt
hat."
Dieser Zynismus diese ,Menschen', der
Deutschland alles erdenklich Schlechte
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
61
gewünscht hat, spricht Iür sich und die
Tätigkeit der Logen.
Wie die deutsche Monarchie ausradiert wurde -
anders ist es nicht zu bezeichnen -, erIährt man,
wenn man den VerlauI der Abdankung
Wilhelms II. eingehender verIolgt. Als General
Wilhelm Groener NachIolger LudendorIIs
geworden war, ein Werkzeug der
Verschwörung in Deutschland, wandte sich
Hindenburg an ihn, wie man den Kaiser am
schnellsten und am besten stürzen könne.
"So kam es, dass der Kaiser am 9. November
1918 in Spaa in gewisser Weise erpresst und
insgeheim mit der Eisenbahn und im
Automobil unter Bewachung über die
internationale Grenze nach Holland
abgeschoben wurde. InIolge der letzten
deutschen Niederlagen war der englische
EinIluss in Holland sehr gross geworden;
Hindenburg und Groener vertrauten darauI,
dass Holland den Kaiser an die Alliierten
auslieIern und als Kriegsverbrecher hängen
werde".
Wie sinnig wirkte da die Mitteilung, "dass eine
dem B`nai B`rith verwandte holländische Loge
zwei Tage vor dem Übertritt des Kaisers auI
niederländisches Gebiet, also noch bevor dieser
Grenzübergang beschlossen war, darüber
bereits inIormiert war und nach den Haag diese
bevorstehende Vorgangsweise meldete.
So war es möglich, dass der holländische
Regierungskommissar, der den Kaiser
unmittelbar nach dem Grenzübertritt Iestnahm,
sich schon zwei Tage vorher auI der
Übergangsstation auIhalten konnte.
Bruder Karl Heise ergänzt dies in seinem
Sonderdruck 1, "Okkultes Logentum," Seite 64,
mit den Worten: ,... noch Irüher, als der Kaiser
selbst von dieser ÜberIührung wusste."
Vielleicht ist es nicht uninteressant, dass
Hindenburg vorher ein Geheimabkommen mit
der zweiten marxistischen Internationale
abgeschlossen hatte und Canaris, der spätere
AbwehrcheI, sich derselben Gruppe soIort
unterstellte.
Diese Zweite Marxistische Internationale
wandte sich nachher unter Führung von Noske,
Scheidemann und Ebert mit den Freikorps
gegen Karl Radek, alias Chaim Sobelsohn,
Sohn einer galizischen Bordell-besitzerin, und
die kommunistischen Revolutionäre Rosa
Luxemburg und Karl Liebknecht, die eine
Dritte Internationale organisiert hatten. Beide
bekamen ihre BeIehle von Radek.
Schon 1910 hatte man sich vom 28. August bis
zum 1. September in Kopenhagen zum 8.
Internationalen Sozialdemokratischen
Kongress versammelt, der im Logenpalast des
,,Odd-Fellow Ordens" stattIand. Teilnehmer
waren z. B. ein Methodistenprediger, Ramsey
Mac-Donald (später Englands Premier), Emil
Vandervelde (später belgischer
Ministerpräsident), Georges Clemenceau (von
1917-1920 Irz. Ministerpräsident), Stauning
(später dänischer Minister-Präsident), Branting
(später schwedischer Ministerpräsident), Lenin
und Trotzki als Diktatoren der UdSSR usw.
AuI deutscher Seite nahmen teil: Philipp
Scheidemann, Friedrich Ebert, AdolI
HoIImann, Südekum, Klara Zetkin, Karl
Liebknecht, Dr. David, Dr. Frank, Stadthagen
und Rosa Luxemburg (SB285/286). Es wirkt
doch einleuchtend, dass dies nicht zuIällig
geschieht und diese Persönlichkeiten später
ihre ihnen zugedachten Rollen erhalten. AuI
diesem Kongress wurden wohl in geheimen
Sitzungen der Weltkrieg, der Kaisersturz und
die Umwandlung Deutschlands in eine
Republik beschlossen (SB286). Erinnern wir
uns an die Worte von Thomas Mann eine Seite
vorher!
CFR - DER MACH1APPARA1
DER ILLUMINA1EN
Eine andere Organisation, die viel von sich
reden macht, ist das ,,Council on Foreign
Relations" (CFR), der in Amerika "das
Establishment," "die unsichtbare Regierung"
und "das RockeIeller-Ministerium" genannt
wird.
Gary Allen hat in seinem Buch ,Die Insider'
die Mitgliederliste des CFR veröIIentlicht.
Aktualisieren lässt sich die Liste via Internet.
Die Namen der Führungsspitze sind durchwegs
Juden und oIIenbar kein Geheimnis mehr.
Seine etwa 1500 -3000 Mitglieder werden
beruIen, d. h. besonders ausgewählt, wie
z.B. die Politiker Shultz bis Weinberger oder
Kissinger bis McNamara. Die Besonderheit in
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
62
diesem Club der Exklusiven ist, Mitglied kann
nur ein Amerikaner werden.
In den Führungsetagen Iindet man allerdings -
nicht verwunderlich - zahlreiche FED-
Persönlichkeiten.
Auch unsere Politiker sind vielIach Freimaurer
und arbeiten nach den Richtlinien ihrer Logen,
die vorrangiger sind als das Grundgesetz und
das Wohlergehen unseres Volkes, wie wir
täglich Ieststellen können.
Unser deutsches Volk ist Iür sie ausser bei
Wahlen nur eine "GesellschaIt." Geheim und
unauIIällig arbeitet das Freimaurertum auI
ProIit und WeltherrschaIt bedacht, ohne auI
Kontinente und Völker Rücksicht zu nehmen.
Zur Unterstreichung dieser Worte Zitate von
einem Briten und einem Amerikaner. In ,,The
Unhappy Lord" sagt A. K. Chesterton:
"Die letzte Szene von Bretton Woods, in der
die Weltbank und der Internationale
WährungsIond eingerichtet wurden, die
Dumbarton-KonIerenz (1944 - d. VerI.) die
Vereinten Nationen und ihre Agenturen schuI,
sowie die Havanna-KonIerenz, in der ein
gemeinsames Übereinkommen Iür Handel und
Zölle zustande kam, und viele ähnliche
ZusammenkünIte zwischen ganz besonders
ausgesuchten Funktionären waren nicht durch
die im Krieg beIindlichen, schwer bedrängten
Regierungen ausgebrütet worden, sondern
durch eine übernationale Finanzmacht, die es
sich erlauben konnte, vorwärts zu schauen,
um die Nachkriegswelt so zu gestalten, dass
sie ihren Interessen entsprach."
Am 5. September 1974 schrieb Curtis B. Dall
im Flugblatt der sog. ,,Liberty Lobby":
,Wenige Leute wissen es, und die Presse
erwähnt es nicht, dass Nelson RockeIeller als
,Agent' Iür die Sowjetunion bekannt ist. Mit
dem bekannten pro-sowjetischen
Internationalisten Cyrus Eaton hat RockeIeller
ein Monopol im USA-Handel mit der UdSSR!
Im Klartext: Wo immer amerikanischen
Soldaten Iür ihr korruptes System sterben, die
Chance ist, sie werden von einer Bombe oder
Kugel getroIIen, die Rocke-Ieller und Co.
vorsorglich auch den Feinden gelieIert hat.
Die Tatsachen hierüber bringt ,Liberty
London` schon im April 1968. Kein Wunder,
dass Henry Kissinger, der, seit er nach Amerika
kam, ein RockeIeller Mann war, die
sogenannte ,Entspannung' mit den
Kommunisten Iördert. Die Riesen-
monopolproIite Iür die hunderte von Banken
und AktiengesellschaIten, die den
RockeIellers gehören oder von ihnen
kontrolliert werden, sind unvorstellbar!. .
Der ehemalige BotschaIter der Vereinigten
Staaten in Moskau, George Kennan, Iand
dankenswerterweise Iolgende oIIenen Worte
über die ,,weltgeschichtliche Sendung" seines
Landes:
,Dadurch, dass wir den Russen erlaubt haben,
Königsberg zu annektieren, Wien und Weimar
zu besetzen, haben wir das Äusserste getan, um
zweitausend Jahre europäischer Geschichte
ungeschehen zu machen" (DWZ v. 7. Okt.
1983, S. 6).
Der international anerkannte William S.
Schlamm äusserte sich in diesem
Zusammenhang in "Welt am Sonntag' vom 4.
Juli 1971:
"Die Christenheit, von einem Juden und in ihm
begründet, scheint bis ans Ende der Zeit der
jüdischen Sensitivität (ÜberempIindlichkeit -
d. VerI.) als einem unerbittlichen weltlichen
Richter zu begegnen. Die Richter des 19. und
20. Jahrhunderts waren vier deutschsprachige
Juden: Karl Marx, Sigmund Freud, Albert
Einstein und Karl Kraus."
BILDERBERCER MY1HOS
Die Interessen, die der CFR im Amerika spielt,
wird international durch die Trilaterale
Kommission wahr genommen. In Europa ist es
die Gruppe der vorwiegend linken
Bilderberger. Bei den jährlichen TreIIen dieser
Gruppe wird die vom CFR beschlossene Politik
den europäischen Politikern, Bankern und
WirtschaItsleuten ans Herz gelegt und die
Durchsetzung auI nationalen Niveau verlangt.
Dies erIolgt unter höchster Geheimhaltung und
massiven Polizeischutz
Aber auch im Weissen Haus sagt auI AnIrage
niemand etwas über die "Bilderberger" aus, die
ihren Namen vom Bilderberg-Hotel im
holländischen Oosterbeek seit 1954 haben.
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
63
Sie sind eine Art exklusive internationale
Aristokratie, die sich jährlich einmal unter
ihrem Vorsitzenden triIIt. Warum in der Presse
wenig bis nichts über die Bilderberger zu lesen
ist, sagt John Swinton, ehemaliger Herausgeber
der NEW YORK TIMES: "Wir sind nur die
Werkzeuge, Marionetten und Vasallen
der Reichen hinter den Kulissen. Wir sind
intellektuelle Huren."
Wenn wir uns vergegenwärtigen, wie Stalin,
Roosevelt und Churchill miteinander gegen das
Deutsche Reich gearbeitet haben, können wir
von dem gemeinsamen Willen dieser
Freimaurer und Deutschen-Ieinde zur
Vernichtung unseres Volkes überzeugt sein.
Ihre Ziele wollen sie mit den Organisationen
der UNO und ihren Gliederungen, der
Weltbank, Wall Street nebst RockeIeller-Clan
wie Bilderbergern und CFR erreichen. Vierzig
Jahre nach dem WaIIenstillstand am 5. Mai
1945 hat es noch keinen Friedensvertrag
gegeben, ist das deutsche Volk immer noch in
der UNO von 52 anderen Mitgliedern geächtet,
die ehemalige Feindstaaten waren.
Roosevelts Schwiegersohn, Oberst Curtis B.
Dall, schreibt in "Amerikas Kriegspolitik" über
diesen weltbeherrschenden Machtblock:
"Ich habe ,Goliath` hier beschrieben und
sozusagen ,einen Stein Iür Goliath gemeisselt,
der genau mitten ins Ziel treIIen soll: das
Federal Reserve Board mit seinem dunklen,
internationalem Gegenstück,
The Council on Foreign Relations` (CFR), die
Bilderbergergruppe und zuletzt auch ihre
verruIenen Handlanger, die sich selbst als
,Vereinte Nationen` bezeichnen" (Seite 280-
282).
So ergibt sich anhand dieser kurzen
AusIührungen als klares Ziel Iür die Arbeit und
den Einsatz der Freimaurergruppen, zu denen
auch noch andere Organisationen wie Lions-
und Rotary-Clubs gehören, ja sogar eine
Frauenloge, die ,,Rebecca-Loge zur
Unendlichkeit" in Berlin.
Das Ziel ist, wirtschaItlich gesunde, stabile und
selbständige Völker durch gesteuerten
WerteverIall innerlich auszuhöhlen und
wirtschaItlich dem Chaos zuzuIühren, um sie
willenlos und geIügig unter die von ihnen
erstrebte Weltregierung zu zwingen.
Aus diesem Grund war es die wichtigste und
dringlichste AuIgabe Iür diese Dunkelmänner
in aller Welt, das imponierende AuIbauwerk zu
vernichten, das das deutsche Volk vor den
Augen der staunenden Welt in gut IünI Jahren
von 1933-1938 geschaIIen hatte.
Unvorstell-bares hatte dieses ausgeplünderte,
verarmte Volk wirtschaItlich aus dem Nichts
geschaIIen: statt Arbeitslosigkeit die
VollbeschäItigung, zuIriedene Menschen mit
Arbeit bei auskömmlichen Lohn und sozialer
Sicherheit, KdF-Reisen und einen Berge
versetzenden Glauben an die ZukunIt des
Deutschen Reiches.
Das grösste Wunder war aber, dass es keine
Klassengegensätze mehr gab, wie sie seit 1945
von den GewerkschaIten ,,beIehlsgemäss"
wieder auIgerichtet werden sollten. Gross und
klein, arm und reich leisteten gemeinsam Iür
Volk und Vaterland ihren Einsatz und lebten in
Erinnerung an die qualvollen Jahre vor 1933 in
einer bisher ungekannten, nie erlebten
VolksgemeinschaIIt zusammen. Nur so sind
die einmaligen Ergebnisse der AuIbaujahre
1933-1939 zu verstehen. Viele gleichlautende
Aussagen von ausländischen Diplomaten,
Politikern, GeschäItsleuten und Reisenden
belegen dies in Memoiren und Presse. Das
Schicksal dieses Buches wird zeigen, ob solche
Wahrheiten heute in Deutschland gesagt
werden dürIen.
Nur durch ZusammenIassung aller KräIte
dieser Welt konnte man das deutsche Volk im
Zweiten Weltkrieg besiegen. Da die KraIt
seiner Feinde nicht einmal ausreichte, musste
Zusammenspiel mit dem Feind den Ausschlag
geben. Heute noch leben unsere Gegner von
einst vielIach von unseren Patenten und
Forschungsergebnissen, ja, sie waren noch
nicht einmal in der Lage, in vier Jahrzehnten
alle gestohlenen Unterlagen zu sichten!
Seien wir uns darüber klar, welchen Halt wir
an den christlichen Kirchen hatten!
Papst Benedikt IV. schrieb 1919: "Was
menschliche Klugheit auI der Versailler
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
64
KonIerenz begonnen hat, das möge Gottes
Liebe veredeln und vollenden"
(DAZ vom 1. Nov. 1985, S.3).
Wahrlich, die Liebe haben wir in Iast 70
Jahren täglich verspüren können! Haben Sie
schon einmal bei Papst Johannes Paul II.
gehört, dass er ein Machtwort gegen den
Mythos der ,deutsche Kollektiv- und
Alleinschuld" gesagt hat?
Oder dass er das Los der Ost- und Mittel-
deutschen bedauert hätte, wie er es vor
Schwarzen Iür Schwarze z. B. bei Besuchen in
AIrika täglich aussprach?
Was soll man zur evangelischen Kirche sagen,
bei der es viele Pastoren und Pastorinnen gibt,
die kommunistische Parolen von der Kanzel
aus verkünden und den deutschen Soldaten als
Verbrecher und Mörder bezeichnen? Wie
können evangelische KirchenIührer am 17.
Oktober 1945 im Namen des deutschen Volkes
ein Schuldbekenntnis ablegen ohne
demokratische Legitimation und ohne
theologische RechtIertigung? Die damit
ausgesprochenen Sühne , Scham- und
Busshaltungen sind heute noch ein schwerer
Klotz am Bein der deutschen
Nachkriegspolitik. Was soll man dazu sagen,
dass der Weltkirchenrat die kommunistischen
Terroristen in AIrika mit Kollektengeldern
unterstützt?
Das alles gehört zu den geheimen Mächten,
die nicht nur gegen das deutsche Volk arbeiten
sondern Krieg gegen die gesamte Menschheit
Iühren.
Nicht nur Deutsche beklagen ihre verlorenen
Ostgebiete, sondern auch andern Länder haben
gigantische Verluste zu verzeichnen. (siehe
Kosovo) Das ist es, was unsere Jugend wissen
und lernen müsste, und die Zeit nicht mit
hirnrissigen Projekttagen in Schwindel-
Ausstellungen zu vertrödeln.
Rückblende: Täglich sah man im Fernsehen
auIgeblasene Berichte und Greuel-meldungen
über Auseinandersetzungen unter den
Schwarzen SüdaIrikas. Pausenlos lieI die
Propagandawalze der Globalisten über den
Bildschirm, zwecks Stimmungsmache gegen
die weisse Regierung SüdaIrikas. Man muss
sich über die VerIälschung der Begebenheiten
durch die Fernsehreporter wundern, oder man
erkennt, wie raIIiniert diese im Sinne Moskaus
arbeiten, um den einzigen Fels in der
sowjetischen Brandung auI dem aIrikanischen
Kontinent auszuschalten. Und sie haben ErIolg
damit gehabt. Heute, unter einer
kommunistischen Regierung, wo die
Gewalttaten um das 1000Iache explodiert sind,
kräht kein Hahn danach ob in Kapstadt pro Tag
50 oder 100 Menschen abgeschlachtet werden.
Das Ziel der Freimaurer, ein gigantisches
Chaos zu schaIIen, ist erreicht worden.
Man sollte abschliessend auch noch auI die
ständigen Revolutiönchen in den rein
schwarzen Staaten hinweisen, wo Diktatoren
reinsten Wassers ihre Gewalt brutal ausüben.
Diese ,Staatsmänner" werden in Bonn noch
mit allen Ehren empIangen! Den weissen
RegierungscheI SüdaIrikas liess jedoch die
Kreatur Helmut Kohl, anlässlich eines
Regierungsbesuches, einem ausgeräumten
Zimmer wortlos stehen.
Die evangelische Kirche schliesst in Süd-aIrika
christliche KirchengemeinschaIten aus dem
Lutherischen Weltbund aus, weil diese an dem
geIorderten Terror gegen RegierungscheI
Botha nicht teilnehmen. Sie wollen, dass ein
BischoI Kaldy gewählt wird, der den
Einmarsch der Sowjets in AIghanistan als Sieg
über den Kapitalismus und die Berliner Mauer
als ,Mauer des Friedens" Ieiert, der seinem
Vorgänger im Amt, BischoI Ordasz, den
Besuch des Gotteshauses verweigert, weil er
nicht kommunistenIreundlich eingestellt ist.
Was soll man zur Verleihung des Friedens-
Nobelpreises an BischoI Tutu sagen?
Er müht sich seit langem, SüdaIrika
unregierbar zu machen, ruIt zu Aktionen
zivilen Ungehorsams auI und erklärt, die
schwarzen SüdaIrikaner würden die Sowjets,
wenn sie ins Land kämen, als Erlöser
begrüssen.
Der Präsident des Internationalen Rates
Christlicher Kirchen (ICCC) in New Jersey,
USA, Carl McIntire, sagt: "Tutu hat das
Christentum verraten. Der Nobelpreis macht
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
65
ihn zur Friedenstaube, deren Nest in Moskau
ist"
Erkennen wir doch endlich, welch ein Spiel die
geheimen Mächte mit uns Europäern spielen,
um uns auszuschalten und zu vernichten!
Lassen wir uns nicht von gekauIten Medien
beeinIlussen und trauen wir den Nachrichten
noch weniger als der täglichen Wetteransage!
Wer seinen Feind kennt, kann
Gegenmassnahmen ergreiIen und
Feindvorhaben zunichte machen!
Was soll ein junger Mensch denken, wenn er
erIährt, dass das hasserIüllte Antideutsche
Werk eines Juden Nizers, die ,Bibel des Anti-
Germanismus" zum Lehrbuch Iür die alliierten
Soldaten und OIIiziere wurde, ja, US-Präsident
Truman, der NachIolger Roosevelts, selbst
dieses Pamphlet mit seinem Vorwort
auszeichnet:
"Ich selbst habe What to do with Germany`
soeben gelesen; es ist eines der
Iaszinierendsten und bestunterrichteten Bücher,
die ich je gelesen habe. Jedermann in unserem
Lande sollte es lesen!"
Kommentar überIlüssig! General Eisenhower
liess diese SchmähschriIt an alle OIIiziere
seiner Armee während des Krieges verteilen,
damit diese den deutschen Menschen "richtig"
beurteilen lernten.
Nur der, der die Augen oIIenhält, bemerkt, was
vorgeschobene Personen mit ihrem Tun
anrichten sollen, wie sie eine gezielte
Völkerverhetzung anIachen und systematisch
gegen das Deutschtum und den Frieden
gerichtet haben. Eine sehr abgeschmackte
Masche sind die ,,Holocaust-Fernsehserien' in
den USA 1978 gewesen, die 9,5 Std. auI den
Zuschauer einwirkten.
Im Chicagoer Schulort Hinsdale mussten
Deutschamerikaner ihre Kinder unter
Polizeischutz zur Schule schicken; Zeitungen
berichteten von Hassausbrüchen und
Morddrohungen gegen Kinder. ,We should kill
you all!" meinte eine amerikanische
Schulklasse zu ihren deutsch-amerikanischen
Mitschülern, sogar zu ihrem deutschen
Austauschlehrer.
Der Geist des jüdischen Bolschewisten und
Meinungsmanipulator Berija lässt grüssen.
Was soll ein Bürger sagen, wenn er erIährt,
dass ein Jude mit Namen ,Max Simon Cohn`
laut ,Declaration oI Intention` als Frank Collin
anno 1978 als ,Nazi-Führer" in den USA
auItritt, um die Stimmung gegen Deutsche
auIzuheizen? Es handelt sich um nichts anderes
als einen gesteuerten Antisemitismus, damit die
Juden als VerIolgte auIscheinen und die
Bundesrepublik neue Gelder Ireimacht. Ein
Beispiel daIür hat die Deutsche Bank so eben
gelieIert.
Zwangsarbeit in Auschwitz? Was heisst das
eigentlich, wenn 1,4 Millionen Juden mit der
WaIIe in der Hand in Ost und West gegen das
Deutsche Reich gekämpIt haben? Sie waren
Teil der Feindmächte, ihr Handeln
verständlich. Dass ihre Brüder in Auschwitz
nicht vergast wurden, sondern zwangsweise
arbeiteten, ist nur ein relativer und doch sehr
bedeutsamer Fortschritt in der
Auschwitzdeutung.
Was soll ein junger Deutscher von einem
Bundeskanzler Kohl denken, wenn dieser von
Mord an 500 000 Zigeunern spricht? Auch wer
kein Ziganologe ist, muss diese klare
Unwahrheit erkennen und kann sogar die
Falschheit der Aussage beweisen, wenn er die
Zahlen dieser volklichen Minderheit vor und
nach dem letzten Weltkrieg vergleicht.
Vor 1939 gab es nämlich 20 000 Zigeuner im
Deutschen Reich. 1987 leben in der BRD etwa
50 000 und in der DDR ca. 20 000 Zigeuner.
Ausserdem gibt es in der Bundesrepublik noch
etwa 50 000 Zigeuner als "Gastarbeiter." Dies
ist alles im Rororo-Buch Nr. 4430 nachzulesen,
das der ehemalige Generalsekretär der Roma-
Union, Gratton Puxon, herausgegeben hat. Er
schreibt:
'Mit rund sechs Millionen sind die Romas die
grösste, nicht territorial gebundene nationale
Minderheit in Europa".
Die Zahl der Roma habe sich seit 1939
versechsIacht; demnach hat ein noch so
lautstark behaupteter Völkermord nicht
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
66
stattgeIunden. Dies erhärtet der Ziganologe Dr.
Streck, der Iestgestellt hat, "dass ein
konzipierter und in die Tat umgesetzter Plan
zum konsequenten Genozid ( Völkermord) der
Zigeuner nicht rekonstruiert werden konnte'
Es handelt sich also um eine reine
"Zigeunerkampagne", die uns beweist, wie gut
die antideutsche Propagandamaschine noch 41
Jahre nach dem 8. Mai 1945 läuIt, wie sie
immer in Gang gehalten wird. Es beweist aber
leider auch, dass die höchsten Persönlichkeiten
in unserer Republik schimmerlos von den
eigentlichen Tatsachen sind, über die sie reden,
oder bewusst gegen ihren Eid im AuItrag die
Unwahrheit sagen.
Wie sollte es sonst geschehen können, dass
AuIschneider a la Sinti und Roma vom
Bundespräsidenten empIangen werden, wie es
kürzlich geschah?
Haben Sie schon einmal einen Ex-Bundes-
präsidenten v. Weizsäcker oder einen Ex-
Bundeskanzler Kohl vom 15. April 1945 und
dem Geschehen in Potsdam sprechen hören, als
490 Flugzeuge des britischen "Bomber
Command" Potsdam, die Wiege Preussens,
nachts in zwanzig Minuten in Schutt und Asche
legten? Jahrhunderte hindurch haben hier die
Hohenzollern gewirkt und wie in Berlin
monumentale Bauten auIgeIührt, die Iür
Generationen den preussischen Geist
ausstrahlten, die Hingabe an Volk und Staat
ohne Rücksicht auI das eigene Leben nach dem
Motto Friedrichs des Grossen: "Ich bin der
erste Diener meines Staates."
Aber es war geplant, dieses Preussen und
dieses Deutsche Reich zu vernichten. Seit 1890
arbeitete ,man' darauIhin und konnte es nicht
unterlassen, zum Ende des Krieges diesen
BombenangriII auI die ehrwürdige Kulturstätte
durchzuIühren, um vor allem Preussen mit
StumpI und Stiel auszurotten.
Es lag keine militärische Notwendigkeit
zugrunde, nur blinder, hasserIüllter
Zerstörungswahn. Bereits am 12. April 1945
hatte man im Obersten Hauptquartier der
alliierten ExpeditionsstreitkräIte bei London
Potsdams Schicksal entschieden.
Den Fluchtweg deutscher Zivilisten nach
Westen vor den Sowjets wollte man verstopIen
und dabei das unversehrte Rokoko-Juwel
Potsdam vernichten.
Ab 22.15 Uhr begann der Totentanz mit den
roten und grünen Leuchtbomben. Als die
,,Christbäume' gesetzt waren, Iielen
erbarmungslos die Bomben. Es war der 19.
Alarm Iür diese Stadt. Wie ein ZeigeIinger
Gottes erhob sich in dem Iolgenden InIerno der
90 hohe Turm der weltberühmten
Garnisonkirche, deren Fachwerk noch zu
Zeiten des Soldatenkönigs aus Eichenholz
errichtet war und wie Zunder brannte. Die
Glocken schmolzen und zerbarsten. Aber neue
Glocken läuten in einer Bundeswehrkaserne in
Iserlohn, dem alten Glockengeläut
nachgebildet, und warten darauI, dass sie
einmal in Potsdam auI einer neu errichteten
Garnisonkirche preußischen Geist und deutsche
Freiheit einläuten.
Warum sollen wir nicht hoIIen und neuen
Glauben Iinden, wenn der Kommandeur und
die Soldaten eines Fallschirmjäger-bataillons
zu solch einem Beispiel Iähig sind und in
unserer Zeit neue Werte setzen, die sich weit
über den heute üblichen Materialismus und
Liberalismus unserer Tage erheben? Wir
können wieder an eine deutsche ZukunIt
glauben, weil der Umbruch begonnen hat.
Deutsche Jugend hat die Mahnung der Zeit
erkannt und wird auI alten neuen Wegen das
Werk vollenden, das die
Weltkriegsgenerationen unvollendet lassen
mussten.
Um allen GeIahren in der ZukunIt begegnen zu
können, müssen wir uns aber stets die Strategie
der geheimen Mächte vor Augen halten, wie
diese in den "Protokollen' Iestgeschrieben ist:
"An allen Ecken der Welt Iührten die Worte
"Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit!" mit HilIe
unserer geheimen GesellschaIten unseren
Reihen Riesenmengen zu, die unsere Fahnen
zum Sieg trugen. Indessen waren jene Worte
Würmer, welche am Wohlstand der Nichtjuden
nagten, indem sie überall den Frieden, die
Ruhe, den Zusammenhang, den Gemeinsinn
der Nichtjuden unterwühlten und dadurch die
Grundlagen ihrer HerrschaIt zerstörten.
Die Folgen gaben uns die Möglichkeit, den
höchsten TrumpI auszuspielen: die
Vernichtung der Adelsvorrechte oder des
© DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH. DRAHTZIEHER VON CHAOS UND WELTKRIEGE (Illum40) 12/99
© 12/99 ORION PUBLISHING INT. --- DIE PROTOKOLLE ERFÜLLEN SICH --- POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
67
eigentlichen Wesens der nichtjüdischen
AdelsherrschaIt, welche das einzige
Abwehrmittel der nichtjüdischen Völker und
Staaten gegen uns gewesen ist. Unser Triumph
wurde noch dadurch erleichtert, dass wir unter
Ausnutzung der Leute, die wir brauchen
konnten, immer auI die empIänglichsten Seiten
des menschlichen Verstandes hingewirkt
haben: auI die Rechnung mit dem Geld, auI die
Habgier, auI die Unersättlichkeit nach Gewinn.
Wachsein ist das Gebot der Stunde, um der
gesteuerten Zersetzung der Nationen zu
begegnen! Ein anderer Wahlspruch aus dem
Internet: Wenn Chuzpe zum Recht wird, muss
Widerstand zu PIlicht werden. Es ist später als
man denkt.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
68
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
69
UAO UAD DIE G E H E I M E AEUE
WEL1ORDAUAG
- UNO UND DIE WEISEN VON ZION
- UNO UND DER TÖDLICHE WHO-KONNEX (WHO, die Seuchenschleuder)
- UNO 'ERFOLGE' ? EINE TRAURIGE BILANZ
- VERHINDERT DIE UNO VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHHEIT?
- KRIEGSGEWINNLER UNO (der Kosovo-Skandal, Irak, GolIkrieg...)
- UNO UND DIE NEUE WELTORDNUNG (die wahren Machthaber in der UNO)
- DIE UNO ALS AUFTRAGSGEHILFE ZIONS
- DIE UNO UND DER TALMUD-KONNEX
- GEHIRNWÄSCHER GMBH UNO
Ende 1999 wurde von der UNO ein höchst
inIormativer und interessanter Bericht
veröIIentlicht in dem praktisch zu lesen war
,es wird bedauert, dass die UNO ihr
vorgegebenes Ziel, einen Neue Weltordnung zu
schaIIen, mit Ende 1999 noch nicht erreicht
habe. Ein guter Grund Iür uns, die Rolle der
UNO auI dieser Welt mit kritischen Augen neu
zu analysieren.
Diese Ireche OIIenheit der UNO wurde in
einem linken Machwerk ,Der Standard'
veröIIentlicht. (nachIolgende der Originaltext).
Diese Enthüllung ist wahrlich verblüIIend:
Jeder Journalist, der bisher das Thema
,Weltverschwörung' und ,Weltordnung'
korrekt behandelt hatte, wurde als
,Verschwörungs-Phantast' und als ,nicht
ernst zu nehmender' armer Irrer behandelt.
Was nicht sein durIte, das gab es auch nicht
bzw. durIte es auch nicht geben. Zumindest
nicht in den von Zion gekauIten, Ireimaurische-
politisch korrekten Medien. Und weil man
oIIenbar auch andere Leserkreise abdecken
musste, wurden auch hoch subventionierte
Bücher über diese Verschwörungs-Theoretiker
und ,armen Irren 'gedruckt und in den
Buchhandlungen vertrieben. Keine Kosten
wurden bisher gescheut, diese Fakten (die
Pläne einer Weltverschwörung) zu
unterdrücken und die darüber schreibenden
Journalisten lächerlich zu machen. Und jetzt
soll alles ganz anders sein? Gibt es tatsächlich
eine UNO-Weltverschwörung und was wurde
bisher erreicht.
Wie immer bei diesen Themen, müssen wir auI
die Protokolle der Weisen von Zion hinweisen,
wo diese Politik Iür jeden verständlich, seit
1897 oIIen gelegt wird.
Das Ziel des politischen Zionismus ist
eindeutig eine WeltherrschaIt anzustreben in
der jede Religion (ausser der mosaischen
versteht sich), jedes Bargeld, jedes private
Eigentum, jede politische Organisation (auch
die Freimaurerei) und alle Nationalstaaten
verboten sein werden.
Das Protokoll #23 der Weisen von Zion
deklariert sich dazu eindeutig:
Der neue Weltherrscher aus dem Hause David
wird sämtliche Herrscher und Zivilisationen
dieser Welt durch seine RegentschaIt ersetzen.
Auch Zivilisation, die sich bisher nicht am
(jüdischen) Gott orientiert haben. (red. im
Klartext, die sich bisher noch nicht der
satanistischen Religion des Judaismus
unterworIen haben)
Dieser (unser) Welt-Herrscher wird
auch alle Zivilisationen, wo eine Anarchie
ausbrechen könnte, völlig vernichten (das
englische Word im Original heisst ,kill oII) -
und wenn es sein muss auch mit dem eigenen
Blut der Völker und in einem alles
verschlingenden Flammenmeer (!).
Danach (nachdem sie in ihrem eigenen
Blut erstickt sind) werden reguläre (UNO?)
Truppen diese Staaten aus ihrem Chaos
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
70
,erretten' und jede weitere ,InIektion' im
Keim ersticken.
MI1 JOLLDAMPF IA DEA
UA1ERGAAG
Am 15.2.2000 deklarierte sich auch die neue
schwarz-blaue Regierung zum Thema Eine
Weltregierung in eindeutiger Weise. Nur das
medien-vertrottelte Volk bekam die BotschaIt
nicht mit. Nur wenige und intelligente
Menschen begreiIen den Trend, dass die EU
und die EURO-Währung nur die VorstuIe, der
Meilenstein zur Einen Weltregierung darstellt.
Parallel dazu werden auch die Ilankierenden
Massnahmen wie die VerknüpIung aller
Geheimdienste und Überwachungssysteme
(EUROPOL, ECHELON) sowie die
Überwachung aller Fahrzeuge mit HilIe des
Satellitengestützten GPS System mit
unglaublicher Geschwindigkeit ausgebaut.
Nicht zu vergessen das totale
Überwachungssystem der ZukunIt: GSM
gekoppelt mit Internet, Radio und Fernsehen.
Über die Tatsache, dass die gesamten Medien
und Nachrichtennetzwerke dieser Welt heute
schon in den Händen von max. IünI Leuten
enden, die allesamt Juden sind, brauchen wir
nicht weiter diskutieren.
Die Hass- und Hetzkampagne der
Kommunisten und des Weltjudentums
(genauer gesagt einige Zionisten und
auIgehetzte Zwangsneurotiker) gegen
Österreicher AnIang Febr. 2000 (der nicht
deklarierte totale Krieg gegen Österreich, 1933
war noch Deutschland an der Reihe) zeigte nur
wenige Wochen später schon die gewünschte
Wirkung.
Voraussetzen müssen wir allerdings das
Wissen um den BegriII ,Kommunismus', der
eine Gründung des Zionismus zur Erlangung
der WeltherrschaIt war. Vergessen wir nicht
Stalins ursprünglichen Plan, seine Armeen erst
am Atlantik zum stehen zu bringen.
Bedauerlicherweise durchkreuzte Hitler seine
Pläne um wenige Wochen. Der Rest dürIte
bekannt sein, denn wir zahlen heute noch
daIür.
Der ,Sozialismus', eine Abart dieser
kommunistisch-verbrecherischen
Welteroberungspolitik erhielt bekannterweise
AnIang Februar 2000 einen vermeintlichen
kleinen Rückschlag in Österreich. Aber die
hässliche Fratze des Kommunismus und der
AntiIa lässt sich nicht unterkriegen. Neuer
Parteivorsitzender der ,Roten' wurde nach
dem Bilderberger und Freimaurer Vranitzky
und Klima ein bisher unbekannter Bolschewik
namens Dr. Gusenbauer.
Ein strammer Kommunist, von dem bis dato
nur bekannt wurde, dass er seinerzeit bei einem
Besuch Moskaus (1984-1990, kommunistische
JugendtreIIen) die Erde küsste und rieI
,Heimat, meine Heimat'. Das Blut der 100
Millionen Toten, die diese Erde seit der
bolschewistischen Revolution tränkte, st örte
ihn weder damals noch heute. Armes
Österreich.
In der bunten Zeitung ,Tägliche Alles' am 18.
2. lässt man zu Thema ,Gusenbauer' einige
Kreaturen zu Wort kommen, die mit aller
Deutlichkeit beweisen, wer in Österreich und
in Europa regiert. Leopold Gratz, ein
bekannter Ganove, Wiener Bürgermeister,
Aussenminister und Mittäter im Fall der
Lucona-AIIäre mit mind. sechs Morden.
Ewin Lance, ehemaliger linker Innenminister,
Juden- und AusländerIreund und damit
automatisch auch Österreich-Feind. Marschiert
bei allen Demos gegen Österreich mit.
Hannes Androsch, ehemaliger krimineller
Finanzminister der Österreich und das Volk um
Milliarden geschädigt und betrogen hat. Sie
alle deklarieren Gusenbauer als ,EU-Experte'
und harter KämpIer um Österreich wieder in
den Stall des Kommunismus und der UNO
Linie zurückzuIühren.
Die neue österr. Aussenministerin Benita
Ferrero-Waldner, die Iür ihren Job die
hochkarätige Ausbildung einer ,gesegneten'
MöbelstoIIverkäuIerin mitbrachte, versicherte
allerdings den Globalisten, dass Österreich
diesen Plänen (die Osterweiterung) KEINEN
Widerstand entgegen setzen wird.
Weitere 12 Länder, egal welche Kultur, egal
welcher sozialer Standard, egal welches
Lohnniveau und egal (im Fall der Türkei) ob in
diesen Ländern Menschen geIoltert werden
oder nicht, sollen in die EU integriert werden.
Damit wird die Ostgrenze der EU de Iakto nach
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
71
Asien verschoben und beseitigt. Der erste
Schritt Iür die von der UNO geplanten
asiatischen Massen- und Völkerwanderung
nach Europa ist damit gesetzt. Ein weiterer
positiver Aspekt ist, dass jeder in Asien voll
beladener LKW mit Drogen, Schwarzgeld
oder/und Asylanten ungehindert durch Zoll und
sonstige Hindernisse seine Fracht im Zentrum
Wiens, Berlins oder London absetzen wird
können.
Selbstverständlich ist das nur ein Aspekt der
EU als VorstuIe zur Weltregierung, denn die
unterschwelligen Ankündigungen liessen nicht
lange auI sich warten. In eine vergrösserten
EU wird es keine Kommissare mehr geben und
nur ,einer' dieser hochgradigen Logenbrüder
wird im RotationsverIahren die Geschicke
dieses Molochs leiten. Man kann sich gut
vorstellen welche Auswirkungen das im Fall
Österreichs hätte mit dem belgischen Juden
Louis Michel als aktuellen und alleinigen EU-
Kommissar. Auch neue Gesetze können nicht
mehr einstimmig beschlossen werden, es
herrscht das ,demokratische'
Mehrheitsprinzip. Welche Auswirkungen
dieses ,demokratische' Mehrheitsprinzip bei
90° Juden und Kommunisten im
,Europaparlament' haben wird, kann sich auch
der Dümmste anhand der israelischen und
russischen Politik von heute gut vorstellen
Und vor Zion auI den Knien rutschend, Asche
auI dem KopI und nur im Büsserhemd
bekleidet, versicherte unser Aussenministerin,
weder die Benes-Dekrete, die SudetenIrage,
noch die Avnoj-Bestimmungen, und noch
weniger der Streit um die Wiedergutmachung
der deutschen bzw. österreichischen
Zwangsarbeiter, sei bei diesen Verhandlungen
ein Thema.
Vorrangig ist, Europa und Asien Iür die
WeltherrschaIt vorzubereiten und die
Souveränität der Nationen auI Null
zurückzustuIen. Dem von Kommunisten und
Zionisten geplanten UNO-Sklavenstaat steht
dann kaum mehr etwas im Wege. Widerstand
wird mit der bekannten NATO-Rute (sprich
Uran-Bomben) aus dem Weg geräumt. Der
,ErIolg' rechtIertigt oIIenbar jedes Mittel, und
wenn es sein muss (siehe Kosovo) werden
auch zivile OpIer pulverisiert.
EU-BEI1RI11SJERHAADLUAGEA - FEBRUAR 2ôôô
12 Länder im Rennen um den EU-Beitritt und in die UA-Jersklavung
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
72
5ô 1AHRE GEBUR1S1AG DER AA1O, DER WILLIGE UAD ALLZEI1
1REUE ERFÜLLUAGSGEHILFE DER UAO
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
73
Die NATO wurde am 4. April 1949 in
Washington als ,Bollwerk' gegen den
Kommunismus gegründet. ZuIälligerweise
aber von jenen Kreaturen, die nicht nur
massgeblich an den beiden Weltkriegen
beteiligt waren, sondern von den Kriegen
auch proIitiert hatten und neue Kriege
planen. Von Ireimaurerischen Logenbrüder
derer erste Maxime ,Ordnung aus dem
Chaos' heisst. Und wenn es irgendwo
gerade kein Chaos gibt, dann kreiert man
eben eines.
Im April 1999 wurde anlässlich des 50-
jährigen Geburtstages der NATO der
nachIolgender Überblick publiziert. Darin
ist zu lesen, dass 1AVIER SOLANA die
NATO nach aussen vertritt und zwischen
den Mitgliedern ,vermittelt',. Kaum 12
Monate später ,vermittelt' Solana aber
nicht mehr, sondern droht der neuen
Regierung Österreichs (kein NATO-
Mitglied) mit schwerwiegenden
Sanktionen. OIIenbar bedroht der
Rechtsruck Österreichs die neue linke
Weltordnung in einem weitaus grösseren
Ausmass als die gravierenden
Menschenverletzungen in Israel bzw. der
ewige Religionskrieg in Irland, die
Krakenarme der jüdischen RussenmaIia in
Europa oder die ewigen Kurdenmorde in
der Türkei.
Der damalige britische Aussenminister
bezeichnete 1949 die Geburt der
westlichen Verteidigungsallianz als einen
der wichtigsten Schritte zur Förderung des
WeltIriedens und der Sicherheit seit Ende
des Ersten Weltkrieges. Die NATO war ein
Kind des Kalten Krieges und Stalin sein
GeburtshelIer. Die NATO sollte eine
weiterer Expansion der UdSSR und des
Kommunismus in Europa verhindern.
Noch im März 1947 hatte der US-Präsident
Harry Truman, ein Jude, den vom
Bolschewismus bedrohten Ireien Völkern
wirtschaItliche und militärische HilIe
versprochen. Wenn man bedenkt wie diese
Kreaturen schon damals Millionen
Menschen belogen und betrogen haben,
dann müsste jeder normal denkende
Menschen sagen ,Hände weg von NATO
und UNO' Nicht so unserer Politiker in
Schwarz und Rot die gegenüber der NATO
und UNO widerlichsten
Mastdarmakrobatismus betreiben.
Der grösste Schwindel der Menschheit -
neben dem Holocaust - war, ist und bleibt
jedoch der Trick mit dem ,Kalten Krieg'.
Damit verdienten sich in Ost- und West die
WaIIenproduzenten und Schieber goldene
Nasen und Iührten zu einem gigantischen
Wettrüsten, bei dem die UdSSR
wirtschaItlich ruiniert wurde. Im Jahre 1989
war es dann soweit. Der globale KampI
endete AnIang der 90erJahre mit dem
Untergang des kommunistischen Ostblocks
und der Weg war Irei Iür die Neue
Weltdiktatur der kommunistischen
Humanität, in die auch das heutige
Russland eingebunden werden muss.
Logisch, dass auI dieser Landkarte der
globalen ,Eine Welt-Regierung'
sämtlichen nationalen Grenzen Iallen
werden und National-Staaten durch
,Regionen' ersetzt werden müssen.
Logisch, dass verhindert werden muss,
dass Österreich (und die Schweiz) in
diesem Ireimaurerischen Gebilde eine Insel
der Seligen bildet.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
74
APOKALYPSE FÜR ALLE?
Sind diese eindeutig deIinierten Fahrpläne in
den Abgrund, die planmässige Vernichtung von
rund 90° der Menschheit Realität oder
Utopie einiger Globalisten? Und wer sind
diese ,Globalisten' wirklich? Zionisten?
Orthodox-religiöse Narren? Illuminaten?
Freimaurer? Oder eine bunte Mischung dieser
Verbrecher-Organisationen?
Und wie kann man diese Pläne, von der
WeltöIIentlichkeit unbemerkt, schnell und
eIIizient in die Praxis umsetzen?
Wer sich mit der Chronik der UNO näher
beschäItigt hat, wird mit Schrecken erkennen,
dass diese Organisation schon seit Jahrzehnten
genau diese Pläne in die Praxis umsetzt. So
wird z.B. von der UNO ein Weltparlament
verlangt (eine Forderung in den Protokollen),
man verlangt eine Weltpolizei, eine Weltarmee
und wie man hörte, plant die EU (in Finnland
beschlossen) eine internationale ,schnelle
EingreiItruppe' in der Stärke von (vorerst)
60.000 Mann.
Nur blauäugige Idioten, Narren, Debile,
Unwissenden, pathologisch Unbelehrbare usw.
glauben noch immer an das Vorhandensein
von ,Kalten Kriegen' und von zuIällig
entstandenen GeIahren eines 3. Weltkrieges.
Für die Fan-Gemeinde von Akte-X wird diese
,schnelle EingreiI-truppe' tapIer gegen
,Ausserirdische' kämpIen. De Iakto wird man
damit erwartete ,Unruhen' in den Völkern
niederschlagen. Finnen werden in Italien die
Menschen massakrieren und türkische
Truppen werden in Schweden oder sonstwo
Iür ,Ordnung' sorgen.
Das weltumspannende Spionage Netz
ENFOPOL ist bereits Wirklichkeit und wird
mit dem anglikanischen Spionage-Netz
ECHELON und Spionage-Satelliten zu einem
globalen Bespitzelungs-System ausgebaut
werden. Ein ,Grosser Bruder' vor dessen
Augen und Ohren kein Mensch mehr sicher
sein wird.
KünItig werden auch die Eskimos keinen
nassen Furz mehr lassen können, ohne dass die
NSA und EUROPOL dies in einem Computer
registriert.
Fernsehkameras und MikroIone in jedem
Raum, in jedem TeleIon, in jedem Fernseher,
in jedem Auto, in jedem GSM-Handy, auI jeder
Strasse, in jedem GeschäIt usw. runden dann
das Bild ab, das die UNO als Werkzeug der
Zionisten anstrebt.
In Europa und Amerika beginnen im
Fernsehen bereits die ,lustigen' Shows des
,Grossen Bruders' , die via Internet auch
weltweit gesehen werden können. Gut zu
wissen, dass man auch in normalen
Wohnungen bis zu 50 Kameras und Mikros
installieren kann, vor denen kein Quadratmeter
mehr unbeobachtet und sicher ist. Mit
Schwerpunkt auI Badezimmer, WC und
SchlaIzimmer, versteht sich.
Da kommt Freude auI in asiatischen
und arabischen Kulturen, die vom alles
zersetzenden und vergiItenden Geist des
Judaismus (Pharisäertum) und Zionismus noch
nicht erIasst wurden.
Zum Jahreswechsel 2000 entschlossen
sich die Rabbiner Israels und andere
asiatischen Länder, die neuen Technologien
wie GSM und Internet Iür ihre Volksgruppen
oder Rassen zu verbieten. Mit Ausnahmen
versteht sich. Während man diese technischen
Fortschritte (?) den Frauen vorenthält,
missbrauchen schon viele Rabbiner das Internet
um Geld zu waschen, den Drogenhandel zu
organisieren oder mit der Verteilung von
Kinderporno abzukassieren. Ganz im Sinn der
alttestamentarischen Pharisäer.
Was wir damit sagen wollen, ist: Die
UNO ist ein überaus kompliziertes Gebilde mit
zahlreichen religiösen und politischen
Strömungen.
In anderen Worten: Die altbiblischen
VernichtungskämpIe der Stämme Israels
werden heute am Parkett und im Plenarsaal der
UNO ausgeIochten.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
75
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
76
5ô 1AHRE AA1O UAD UM AICH1S WEISER - IM GEGEA1EIL
Langsam aber sicher frisst sich die
AA1O Richtung Asien und dem
fernen Osten, um eines 1ages mit
dem Australischen
,Jerteidigungsbündnis" und 1apan
die Streitmacht der Aeuen
Weltordnung zu werden. Die
,Feinde" von einst werden dann die
,Freunde" von heute sein um
gemeinsam aufmüpfige Jölker in
Grund und Boden zu bomben und
zu massakrieren. Das Endziel der
UAO/AA1O ist sicher nicht das
Wohl der Menschen, sondern die
Sicherung der zionistischen
Jorherrschaft und der
menschenverachtenden bzw.
naturwidrigen Diktatur der
Humanität auf diesen Planeten.
Genau wie es 1ahwe seinem Jolk
versprochen hatte. ,... und ich
werde Dir alle Jölker dieser Erde zu
deinen Untertanen und Sklaven
geben....
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
77
KOA1ROLLE FÜR ALLE
KOA1ROLLE ÜBER ALLES
Wie wir in diesem Bericht noch in detaillierter
Form berichten werden, gibt es zwei
Möglichkeiten, auI einIache Weise Millionen
bzw. Milliarden Menschen problemlos zu
überwachen, zu kontrollieren und
manipulieren. Geld und das
,Gesundheitssystem'. Eine Dritte Variante
wird derzeit in einigen Städten Englands
,ausgetestet': Video-Kameras an allen Ecken
der Strassen einer Stadt. Kurz: Orwell 1984
und ,Big Brother' im Endstadium.
Während die Zionisten das ,Geldsystem' zu
100° Iest im GriII haben, kontrollierte der
andere Teil der Judea-Bolschewisten mit HilIe
der Nahrungsmittel, Seuchen und
Pharmazeutika den Rest der Menschheit. Eine
100° Kontrolle ALLER Menschen ist damit
gewährleistet. Ob aus reiner Geldgier oder/und
Machtstreben, ist sekundär.
Bleiben wir kurz noch bei der
Vereinheitlichung des weltweiten
Gesundheitssystems (wir werden alle
glückliche Menschen werden und mit einem
Computer-Chip unter der Haut durch unser
miserables Leben schreiten) an dem alle Ärzte
der ganzen Welt eines Tages angeschlossen
sein werden. Wer in Wien mehr als IünI Furze
pro Tag produziert, wird in Hamburg, London,
Berlin oder Sydney kein Anstellung wegen
akuter GeIährdung seiner Mitmenschen
bekommen. Und auch keinen Bankkredit.
Eine bisher mit der UNO relativ selten in
Verbindung gebrachte Sparte ist das Thema
,Weltgesundheit'. Alle UNO-Organisationen
sind oIIenbar pausenlos bemüht, so scheint es
zumindest zu sein, das leibliche und seelische
Wohl der Weltbevölkerung zu heben und
weltweit nur noch glücklichere und geistig
gesunde Menschen zu schaIIen. Wie schön,
wie edel. Wie sieht jedoch die bittere
Wahrheit aus? Aus unseren Buch ,Tödliche
GeIahren aus der Retorte' zitieren wie ein
Kapitel das Jahre zurückliegt.
Im Jahre 1970 stellte das US-Department oI
DeIense (Biological KriegsIührung) massive
Geldmittel zur VerIügung, um einen Virus zu
entwickeln, der das Immunsystem von Tieren
und Menschen attackiert und vernichtet.
Möglicherweise wurden die Forschungen in
dieser Hinsicht auch Iür eine gezielte
Vernichtung bestimmter wichtige Nutz-
PIlanzen wie Reis, Mais oder Weizen
ausgedehnt.
Über die Ergebnisse dieses Projektes wurde
nichts bekannt - bis auI einen Bericht im
Volume 47 der WHO im Jahre 1972 (World
Health Organisation).
Die WHO ist eine global operierende
,Gesundheits' Organisation, die ursprünglich
von RockeIeller ins Leben geruIen wurde und
der UNO untersteht. Diese InIo allein genügt,
um die WHO-MaIia als ,bedenklich' bis
,geIährlich' bis ,tödlich' einzustuIen. In
diesem Bericht anno 1972 (WHO Vol.47) wird
die Möglichkeit diskutiert, dass derartige das
Immun-System attackierende Viren (später
AIDS genannt) durchaus im Bereich des
möglichen liegen und vielleicht auch schon
existieren. Kurz danach begann die WHO
Hepatitis-B ImpIungen in verschiedenen
Ländern der Welt, in Haiti, in New York und
der Hochburg der Homos, in San Fransisko,
durchzuIühren. Und noch ein höchst seltsamer
ZuIall, kurz danach wurde die Seuche AIDS
just in diesen ImpIzentren registriert. Das
lässt den Schluss zu, die Hepatitis-ImpIungen
der WHO wurden bewusst und gezielt mit dem
AIDS-Virus verseucht. Halten wir vorerst der
guten Ordnung halber Iest, die WHO wird
ausnahmslos nur im AuItrag der UNO tätig.
Und wir stellen uns die Frage: WER war bei
der UNO Iür diese ImpIaktion verantwortlich
und WER lieIerte das ImpIserum?
Da der AIDS-Virus unseren InIormationen
zuIolge KEINEN natürlichen Ursprung hat,
wird man wohl oder übel einen schon
bestehenden Virus, (um ihn aggressiv zu
machen), genetisch verändert haben.
DaIür kommt unserer Meinung eigentlich nur
eine Firma in Frage: MONSANTO oder/und
eines ihrer angeschlossenen Gen-Küchen und
Frankenstein-Labors.
Wie bekannt, erzeugte MONSANTO auch den
künstlichen SüssstoII ASPARTAMder
ebenIalls im Pentagon als ,chemischer
KampIstoII' registriert ist, GEN-technisch
verändert wurde, bereits zahlreiche TodesopIer
Iorderte und heute schon in 10.000 Produkten
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
78
verwendet wird (auch Cola Light). Mahlzeit
und wohl bekomm`s.
Man kann daher ohne jeden ZweiIel behaupten,
dass MONSANTO zu 100° im AuItrag und in
Diensten einer Massen- und Völkermörder
GmbH wie WHO und UNO steht. Und wie
man auch die Situation und den Konnex der
Firma Monsanto mit der WHO und UNO
sehen und einschätzen mag, der guten
Ordnung halber sei eingeIügt, dass das
Management der Firma seit Jahren in jüdischen
Händen liegt (dzt. ein Mr. Shapiro).
Von Monsanto, WHO und UNO Iührt ein
direkter Draht zum FDA (Federal Drug
Association) der US-Regierung, dessen Leitung
sich ebenIalls seit Jahren in jüdischen Händen
beIindet. Der ,KopI' der FDA wird von der
CFR- und Jüdischen Lobby gesteuerten
Marionette und Sperma-Spezialisten Bill
Clintonstein ernannt. Die einzige AuIgabe der
FDA ist, dass die von Chemie-Giganten und
von der RockeIeller-Pharmaindustrie erzeugten
GiIte, Medikamente und Frankenstein-
Nahrungsmittel, problemlos und schnell eine
Zulassung erhalten und damit weltweit verkauIt
werden können (müssen). Sollte sich jedoch
ein ,KopI' bei der FDA aus
Gewissensgründen quer legen und Bedenken
anmelden, wird er entweder gekauIt,
ausgetauscht oder ermordet. Auch daIür gibt es
jede Menge Beweise.
Man muss daher annehmen, dass zwischen der
Israel Lobby, dem CFR, der FDA, den
Chemiemultis, der Pharmaindustrie, der WHO
und der UNO eine Art stille ÜbereinkunIt bzw.
nutzvolle Symbiose besteht, an der jeder
verdient und jeder jedoch seine eigenen Ziele
verIolgt. Leider aber nicht zum Nutzen und
Vorteil der normalen Menschen. Man muss
dieses Netzwerk als einen tödlichen Feind der
Menschheit bewerten und dementsprechend
einstuIen. Das heisst: AuIklärungsarbeit wäre
dringend nötig. Das Problem ist nur: Keiner
will die bitteren Wahrheiten hören.
Zum Beispiel ist jede MassenimpIung strikt
ablehnen. Jedes WHO empIohlene Produkt ist
zu meiden. Jedes neue Medikament dieser
MaIia soIort in den Müll werIen. Und vor
allem unserer Kinder vor Ilächendeckenden
ImpIungen, Vitaminprodukten und Diätspeisen
mit Aspartam oder ähnlichen Zusätzen
schützen. Falls Sie als Eltern diese Warnung
ignorieren, werden Sie sich eines Tage wegen
BeihilIe zum Mord ihrer Kinder zu
verantworten haben.
Besonders heimtückisch sind Ankündigungen
und Warnungen in den Medien vor neuen
Seuchen oder Epidemien, wobei vom Systeme
auch soIort die Lösung dieser Probleme
angeboten wird. Diese lautet zumeist ,eine
rechtzeitige ImpIung schützt Sie ausreichende
vor dieser neuen Bedrohung'. Keiner warnt
jedoch vor den Tatsachen, dass in vielen Fällen
erst der ImpIstoII oder/und die WHO diese
Seuche oder Epidemie in UmlauI gebracht
hatte. Beispiele Iür diese Vorgangsweise gibt
es wie Sand am Meer. Und in vielen Fällen
wird die Weigerung der Eltern, ihre Kinder
impIen zu lassen, mit drakonischen StraIen bis
GeIängnis (in USA) bestraIt.
In einem Bericht der 1960 veröIIentlicht
wurde, hat man Iestgestellt, dass in Amerika
allein, mehr als 1 Million Kinder mit mehr
oder minder permanenten ImpIschäden
belastet sind bzw. Iür ihr ganzen restliches
Leben mit Behinderungen und körperlichen
Schäden rechnen müssen.
1965 veröIIentlichte die amerikanische
ImpIspezialistin Margaret Pittmann eine Studie
mit der sie bewies, dass der ImpIstoII Iür
Keuchhusten Bakterien enthält, die den
,biologischen AblauI' im Menschen (zumeist
Kinder) negativ beeinIlussen. Keuchhusten-
ImpIungen waren (sind?) in Amerika
PIlichtimpIungen und wurden bundesweit
durch die WHO (sprich UNO) organisiert
(empIohlen!)
Abgesehen davon, dass man mit diesen
zumeist GEN-manipulierten Produkten
(geIahrlos Iür diese Weltorganisationen) auch
die ,LendenkraIt' bestimmter Rassen auI
,Null' reduzieren kann. Neueste
Untersuchungen im Jahre 1999 (ebenIalls von
der UNO) konstatierten eine bestürzende
Zunahme der UnIruchtbarkeit in deutschen
Männern. Während sich das türkische Volk
(und viele andere Rassen) in weniger als 30
Jahren verdoppelt, stirbt das deutsche Volk
aus. Wirklich nur ZuIall?
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
79
Die PressekonIerenz im November 1998 in
Israel wo man stolz die ultimative WaIIe
ZukunIt, die Ethno-Bombe, vorgestellt hat, soll
jedem eine Warnung sein.
Mit einer inIizierten WHO-MassenimpIung
kann man daher relativ geIahrlos (und man
wird es auch) ganze Völker ausrotten bzw.
sterilisieren können. Die Frage ist nur, ob in
Deutschland mit der ständig abnehmenden
Fertilitätsrate nicht shcon ein derartige Projekt
gestartet wurde.
Die Spinne im Netz dieses satanischen
Netzwerkes scheint jedoch die UNO zu sein.
Wir müssen uns daher mit dieser Organisation
(nachIolgend) etwas genauer
auseinandersetzen.
DIE U1OPIE EIAER
WEL1REGIERUAG.
Bei all diesen Themen MUSS man (der
intelligente Mensch) nach den berühmten
,W`s' Iragen. WER, WARUM, WIESO,
WANN, WO, WESHALB. Wer hat an der
Durchsetzung dieser Ziele das grösste
Interesse. Wer proIitiert und was sind die
Folgen.
Dabei gibt es konkret und real nur eine
Antwort: Die Ireimaurerisch strukturierten
,Illuminaten', die willigen Logenbrüder und
die dieses Verbrechersystem kontrollierenden
zionistische Geldgeber wie Rothschild und
RockeIeller. Ein höchst interessanter Bericht
darüber wurde sogar in einer Zeitung, Irank
und Irei publiziert. Die SchlussIolgerung:
Man hat nichts mehr zu verlieren, man braucht
nichts mehr verbergen und der normale
Mensch kann diese Iür die Menschheit tödliche
Entwicklung daher auch nicht mehr stoppen.
Nur persönliche Vorsorge gewährleistet eine
leichte Besserstellung gegenüber anderen.
Der Standard vom 27.12.1999
DAS 1AHR 1999 -
EIAE ERAÜCH1ERADE BILAAZ
DER UAO
"Weltregierung" ist eine Illusion geblieben -
Eingeständnisse der Mitschuld und
schwindender EinIluss
GenI - An der Schwelle zum neuen Jahrtausend
müssen die Vereinten Nationen (UNO) eine
nüchterne Jahresbilanz ziehen. Eingeständnisse
der Mitschuld und schwindender EinIluss
prägten 1999 die Weltorganisation. Der Traum
einer "Weltregierung" hat sich als Illusion
erwiesen.
UNO-Generalsekretär KoIi Annan musste in
diesem Jahr oIIiziell die schwere Mitschuld der
UNO am Völkermord in Ruanda vor IünI
Jahren eingestehen. Der Weltsicherheitsrat
hatte 1994 Berichte von UNO-BeauItragten in
Ruanda vor geplanten Massakern unter der
Tutsi- Bevölkerung zur Kenntnis genommen,
ohne zu handeln. Zu diesem Schluss kam eine
von Annan eingesetzte
Untersuchungskommission.
Wenige Wochen zuvor war der UNO bereits in
einem anderen Bericht schweres Versagen auI
einem anderen Kriegsschauplatz vorgeworIen
worden. Eine interne Ermittlungskommission
kritisierte, dass Blauhelm- Soldaten während
des Bosnien-Kriegs bei der Eroberung der
UNO- Schutzzone Srebrenica und dem
anschließenden Massaker an der örtlichen
Bevölkerung durch serbische Truppen im
Sommer 1995 untätig geblieben seien.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
80
Kommentar: Interessanterweise Iehlen in
diesem Bericht zahlreiche andere
Vorkommnisse wie: UNO-Personal als
Kriegsgewinnler, Drogenkuriere,
Drogenhändler, Geldwäscher, ProIiteure,
Vergewaltiger, Plünderer, Kinderschänder,
Massenmörder und vieles mehr.
JERAA1WOR1LICHKEI1 DER
UAO FÜR DIE JERHIADERUAG
JOA JERBRECHEA GEGEA DIE
MEASCHHEI1?
Beide Berichte dürIten im New Yorker UNO-
Hauptquartier die Debatte über die
Verantwortung der UNO Iür die Verhinderung
von Verbrechen gegen die Menschlichkeit
erneut anIachen. Annan Iorderte Ende
November in einem Bericht vor dem UNO-
Sicherheitsrat, dass sich die Vereinten
Nationen Iür eine Verstärkung der Maßnahmen
zur weltweiten Frühvermeidung von KonIlikten
einsetzen.
1999 stand die UNO bei wichtigen KonIlikten
erneut abseits. Die großen Krisen wurden zwar
wie gehabt bei unzähligen UNO-Foren eiIrig
diskutiert, doch der UNO Iehlte es
insbesondere an politischem EinIluss. Am
deutlichsten sichtbar wurde dies beim Kosovo-
KonIlikt. Als am 24. März NATO-Jagdbomber
den Bombenhagel auI Jugoslawien eröIIneten,
Iehlte das Mandat des Rates, der nach der
UNO-Charta von 1945 allein das
!"Gewaltmonopol" bei internationalen Krisen
haben sollte. Die politische Rolle der
Weltorganisation wurde einmal mehr
untergraben.
1ES1FALL FÜR MILI1ARISCHE
AAGRIFFSOPERA1IOAEA
OHAE UAO-MAADA1: BAGDAD
Zum TestIall Iür militärische AngriIIs-
operationen ohne klares UNO-Mandat hatte
bereits vor einem Jahr die irakische Hauptstadt
gedient. Die US-Bomben-Ilugzeuge machten
mit ihren AngriIIswellen auI Bagdad
unmissverständlich klar, dass Washington als
einzig verbleibende Supermacht (Red. eine
Supermacht die von Juden gesteuert, regiert,
kontrolliert und letztendlich auch vernichtet
werden wird) keine Rücksicht mehr auI die
anderen UNO- Mitgliedsstaaten nehmen will.
EIAE SACKGASSE?
Das politische Patt im UNO-Sicherheitsrat hat
sich seit dem Untergang der Sowjetunion in
eine Sackgasse umgewandelt. Die IünI
ständigen Ratsmitglieder - die USA,
Großbritannien, Frankreich, China und
Russland - können sich nur selten auI eine
gemeinsame Position einigen. Die IünI haben
ein Veto-Recht, mit dem sie jede Entscheidung
zunichte machen können.
Der Weltsicherheitsrat dient den IünI ständigen
Mitgliedern zunehmend als Instrument der
diplomatischen Erpressung. Die Russen drohen
derzeit mit dem Veto-Recht, Ialls der Krieg in
Tschetschenien zu einem UNO-Thema werden
sollte. Moskau argumentiert, man habe sich
während den NATO-AngriIIen auI Serbien im
Sommer stillgehalten.
Auch bei den verbliebenen AuIgaben der UNO
haben sich die DeIizite 1999 akzentuiert. Im
Kosovo etwa Iehlen der UNO Iür den
WiederauIbau Iinanzielle Mittel und das
Konzept der UNO-Verwaltung Iür ein multi-
ethnisches Kosovo ist gescheitert.
Auch in Osttimor muss sich die UNO trotz
einigen ErIolgen beim WiederauIbau Kritik
geIallen lassen. Die gewalttätigen Ereignisse
nach dem Unabhängigkeits-reIerendum im
August 99 waren Iür Kenner voraussehbar. Die
Weltorganisation musste (wollte) der
Ermordung Tausender von (christlicher)
Menschen lange tatenlos zusehen, weil sich die
massgeblichen Mitglieder nicht auI ein
EingreiIen verständigen konnten oder wollten.
(sda)
UAO UAD DIE AEUE
WEL1ORDAUAG
Wir blenden zurück: Ende Dezember 1999
veröIIentlichte der HochgradIreimaurer und
UNO-Generalsekretär Kofi Annan ein
Kommunique in dem wörtlich zu lesen stand:
,Die Weltregierung° ist bisher eine Illusion
geblieben - die UNO bedauert°
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
81
Man ,diskutierte' die Schuld der UNO, die
Verbrechen an der Menschlichkeit nicht
verhindern konnte - oder wollte. Nicht
diskutiert wurde allerdings die Tatsache, dass
die UNO selbst ein williges Werkzeug von
Mörderbanden und Volksausrottern ist bzw.
von diesen seit 1945 wirkungsvoll eingesetzt
wird. Im Klartext, die UNO greiIt nur dort ein,
wo die Interessen Amerikas und damit der
Juden geIährdet erscheinen.
EingegriIIen wird nur dort wo die Interessen
Israels, der WaIIenlobby und der jüdischen
Banken geIährdet erscheinen. Und ohne jeden
ZweiIel wurde im Kosovo das Freimaurermotto
,Ordnung aus dem Chaos' in höchst
wirkungsvoller Weise demonstriert.
Und nachdem es VOR dem NATO-EingriII
kaum ein Chaos gab, wurde eben eines schnell
kreiert.
Die ethnisch-vorderasiatische HerkunIt der
Männer und die der mosaischen Besitzer der
US Ostküsten-Banken mit Filialen in Israel und
Serbien, die in wahrlich selbstloser und
humaner Weise eine Kosovo-BeIreiungsarmee
aus dem Boden stampIten und Iinanzierten,
sprechen Bände Iür sich.
KoIi Annan, der wie jeder UNO-Sekretär zuvor
(und jeder danach) nur als ein AuItragsgehilIe
der Logen agiert, konnte oIIenbar das Ziel -
die neue Weltdiktatur der Humanität bis 2000
in die Praxis umzusetzen, nicht erreichen.
Ordnung aus dem Chaos, heisst der oberste
Grundsatz der satanischen Freimaurerei und
das bedeutet entweder:
1. Man schubladisiert die Schnapsidee einer
globalisierten neuen Weltordnung, oder
2. Man wird die Bemühungen in Richtung
Globalisierung intensivieren und dabei im
verstärkten Mass Kriege und Chaos in der
Welt kreieren.
Wir Iürchten, das letztere wird zutreIIen.
Diesbezügliche Aussagen kennen wir von
Iührenden Zionisten und die gleiche Forderung
ist auch ein wesentlicher Bestandteil der
Protokolle der Weisen von Zion. Kurz: Man
überzieht und ,beglückt' die Welt mit Krieg,
Not, Terror, Hunger, Gewalt und Chaos
solange bis alle nichtjüdischen Goy-Länder
reuevoll und lautstark nach einer Iührenden
Hand ruIen und eine neue Ieste Ordnung
verlangen. Diese neue Ordnung wird allerdings
nur der ,König der Juden' bieten können.
Wer an diesen Worten und unseren
Voraussagungen zweiIelt, möge sich die
Iolgende Gründungs-Chronik der UNO, das
Werkzeug der Zionisten, Globalisten und
Neuen Weltordnung (pardon Diktatur) genau
durchlesen. Voraussetzung ist allerdings das
Grundwissen, dass der 2. Weltkrieg nicht nur
zwecks der Vernichtung Deutschlands
angezettelt wurde, sondern auch als Grundlage
einer Neuen Weltordnung dienen sollte.
Ebenso setzen wir ein Basiswissen um den
VorläuIer der UNO, dem Völkerbund voraus,
der ebenIalls eine lupenreine
Freimaurergründung war.
DIE JA1ER DER UAO
Die Haupt-Planungen Iür die UNO waren
bereits im Oktober 1944 weitgehenst
abgeschlossen. FederIührend bei diesen
Planungen war ein junger US-Diplomat und
eine praktisch unbekannte Organisation, die
sich DUMBARTEN OAKS
CONVERSATIONnannte. Der ,Diplomat'
agierte bis Roosevelts Tod, neben einer
ganzen Reihe von Juden als seine ,rechte
Hand'.
Im Klartext: Roosevelt hatte zahlreiche
,rechte' Hände, die alle einen gemeinsamen
Nenner auIwiesen: Sie alle waren jüdisch und
Ianatische Kommunisten bzw. Bolschewisten
oder/und Deutschenhasser (Morgenthau,
KauImann, Einstein, Oppenheimer usw). Und
es war auch der Jude Roosevelt, der die
Forschungen Iür neue WaIIen zur Vernichtung
Deuitschlands, AtomwaIIen mit allen
Konsequenzen Iörderte und Iinanziell
unterstützte. Auch Stalin zählt bis zu
Roosevelts Tod als einer seiner engsten
Freunde.
Und selbst als bekannt wurde, dass Stalin wie
ein irr gewordener Massenmörder wütete,
wurde er von Roosevelt noch liebevoll ,Onkel
Joe' genannt und als ein ,wahrer Christ'
bezeichnet. AuI der KonIerenz in Yalta am
12.2.1945 einigten sich dann Churchill,
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
82
Roosevelt und Stalin diesen jungen
Diplomaten als ersten General-Untersekretär
zu bestellen.
Man einigte sich aber auch über die
Zerstückelung Deutschlands, die Vertreibung
der Deutschen und die politische AuIteilung
Europas. Die ,humane' UNO hat sich jedoch
unseres Wissen von diesen Abscheulichkeiten
noch nie distanziert oder pro Iorma die drei
Hauptkriegsverbrecher Churchill, Roosevelt
und Stalin nachträglich zu verurteilen.
Schlimmer noch, die jüdischen Sieger
,erIanden' nachträglich auch noch den
sogenannten ,Marshall-Plan' mit dem
Deutschland 6,4 Mrd. DM erhielt und mit
Zins- und Zinseszinsen 13 Milliarden
zurückzahlen musste. Ein Ieines GeschäIt Iür
das ,auserwählte Volk' Kann diese Frechheit
noch überboten werden? Sie kann. Jahre
später ,ehrte' das deutsche Volk und seine
Politiker den Vater des Marshall-Planes' im
Rahmen der jährlichen ,Karlspreis-
Verleihung' in Aachen.
Ein höchst Iragwürdiger Preis, den
üblicherweise nur Massenmörder und
Verbrecher erhalten. Kreaturen wie
Coudenhove-Kalergi, Churchill, Helmut Kohl
oder Franz Vranitzky. Der Grund: Auch
Kaiser Karl war schon einmal in Sachen
Weltreich unterwegs und liess alle jene
kurzerhand niedermetzeln, die seinen
Welteroberungsplänen und der Staatsreligion
im Wege waren.
Bei den UN-Gründungs-Verhandlungen im
April-Juni 1945 in San Fransisko wurde seine
Bestellung von den Gründungsmitgliedern wie
vorgesehen, bestätigt. Der Name dieses
Mannes sollte jedem bekannt sein, zumindest
den Amerikanern: ALGER HISS. Dieser, drei
Jahre später als kommunistischer Agent
entlarvte Mann war auch Iür das Design des
UNO-Logos verantwortlich, das
zuIälligerweise auch eine grosse Ähnlichkeit
mit dem Logo der UDSSR auIweist. Hiss
wurde zwar verhaItet und Iür seinen Verrat an
Amerika und der Ireien Welt mit GeIängnis
,belohnt', aber ein gigantischer Schaden Iür
die westlichen Demokratien und Europa war
nicht mehr ableitbar.
Es ist jedoch kaum vorstellbar, dass niemand
diese Entwicklung vorausgeplant hatte und
niemand dagegen Einspruch erhoben hat. Die
UN-Verträge wurden zwar von zahlreichen
Juristen geprüIt aber alle diese Büros und
Kanzleien besaßen wiederum einen
gemeinsamen Nenner, sie alle waren in
jüdischer Hand. Der ErIolg dieser mosaischen
Verschwörung konnte sich sehen lassen:
N In der UN-Assembly besass die UdSSR
nunmehr drei Stimmen im Vergleich mit
Amerikas einer Stimme.
N Ganz Osteuropa wurde wie bekannt den
Russen zugesprochen
N Man hatte wie ein englischer Historiker zu
Recht bemerkte, die ,Ialsche Sau'
geschlachtet, und
N Sämtlicher UN-Untersekretäre waren
Russen oder/und Juden und Kommunisten -
was heute kaum noch jemand weiss.
1946 Arkady Sobolev
1949 Konstantin Zichenko
1954 Ilya Tehernychev
1958 Anatol Dobrynin
1960 Gregori P. Arkadev
1962 Eugeny D. Kiselev
1963 Vladimir Suslov
1965 Alexie E. Nesterenko
1968 Leonid Kutakov
1973 Arkady N. Shevchenko
1978 Mikail D. Sytenko
1981 Viacheslav A.Ustinov
1987 Uasiliy S. SaIronchuk
1992- Vladimir Petrovsky
Die Bestellungen der Russen erIolgte stets mit
Zustimmung der Amerikaner und der restlichen
,Ireien' Welt.
Der erste CheI der UNO war TRYGVE LIE
von Norwegen und wurde am 1.2.1946 zum
Generalsekretär ernannt. Lie, der rote
Ultrasozialist werkelte mit 23 Jahren bereits an
der Spitze der norwegischen Arbeiterpartei.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
83
Und im April 1945 war er bereits Vorsitzender
der UNO-Kommission III, deren AuIgabe es
war, Pläne auszuarbeiten, mit denen gezielt
gegen ,Aggressoren' vorgegangen werden
konnte.
(Wer allerdings seit Jahrhunderten als einziger
,Aggressor' auI dieser Welt gehandelt wird,
sollte nach zwei Weltkriegen auch dem
Dümmsten klar sein. Es gilt, den biblischen
Amalek endgültig zu vernichten - und der
heisst zuIälligerweise heute ,Deutschland°).
Ein wahrlich raketenhaIter AuIstieg Iür den
jungen Lie mit besonderen Fähigkeiten
oIIenbar. Auch die nächsten UN-CheIs kamen
aus dem roten und kommunistischen Lagern:
Der Schwede Dag Hammarskjold im Jahre
1953. Im Jahre 1962 Iolgte ihm U Thant aus
Brumme nach. Auch Kurt Waldheim, der
Hochgrad-Ireimaurer aus Österreich (1964-
1968) war Sozialist.
Mit 1avier Perez de Cuellar (15.12.1981)
wurden erstmals ,Nägel mit KöpIen' gemacht.
Seine Politik: Die Gräben zwischen Arm und
Reich zuzuschütten - auI Kosten der reichen
Länder versteht sich. Sein persönliches Motto:
Ich bin ein Repräsentant der Dritten Welt.
Der AIrikaner Boutros-Ghali, ehemaliger
ägyptischer Aussenminister mit engen
Iamiliären Bindungen zum Judentum, bekam
den UN-Job im Jänner 1992. Und auch Ghali
war ein bekennender Sozialist.
Ist es nicht seltsam, dass die UNO sich seit der
Gründung im Jahre 1945 Iest in
kommunistischer bzw. sozialistischer Hand
beIindet?
Und man betreibt seit dieser Zeit auch
kommunistische Weltpolitik. Dass heisst im
Klartext: Die Umverteilung des Eigentums, die
Umvolkung der Nationen, die stuIenweise
Enteignung, Weltgerichte, Weltpolizei,
Weltarmee, Weltkultur, Weltgesundheit, die
SchaIIung von Weltenbürgern, die
AbschaIIung von Nationalstaaten.
In die gleiche Kerbe schlug eine weitere UNO-
Verlautbarung nur wenige Wochen später und
zwar, dass man sich um die Bevölkerung
Europas ernsthaIt Sorgen macht. Das weisse
Europa wird aussterben, wenn nicht
hunderttausende Menschen aus der Dritten
Welt (mit noch Iunktionierender LendenkraIt..)
das DeIizit ausgleichen. Die Einwohnerzahl der
Türkei verdoppelt sich alle 30 Jahre...!
Man kann und muss daher die Behauptung
auIstellen, dass die UNO, von Zionisten und
Kommunisten erdacht und aus der TauIe
gehoben, von allen AnIang an konsequent die
Politik Stalins, Lenins und der Weisen von
Zion Iortgesetzt haben. Seit 1945 wird nur ein
Ziel verIolgt, nämlich die SchaIIung einer
kommunistischen Weltregierung. Und da der
Kommunismus eine Zwillingsschwester des
Judaismus ist, muss das ultimative Endziel -
die zionistische Weltdiktatur jedem klar sein.
Der einzig Lichtblick ist allerdings das
biblische Buch der OIIenbarungen (17:3) das
uns die RegentschaIt des Satans und des Tieres
(das Zeichen des Tieres 666) voraussagt. Auch
die Farbe ,rot' und das Reich des Satans wird
in den Prophezeihung vorausgesagt. Und sollte
jemand diesem biblischen Orakel glauben
schenken, dann wird das Reich Satans, die
RegentschaIt Zions und des TeuIels
(Freimaurer) nur von sehr kurzer Dauer sein.
Man sollte also persönliche Vorkehrungen
treIIen (WaIIenlager?) um diese Periode
unbeschadet durchtauchen zu können. Und man
sollte auch genügend Resourcen und KraIt
übrig haben, um jene Kreaturen zur
Verantwortung ziehen zu können, die Iür diese
Apokalypse mitverantwortlich waren. Im
Prinzip genügen auch Bäume und viele
Stricke.
DIE CHROAIK DER AEUEA
WEL1ORDAUAG
Der BegriII ,Neue Weltordnung' ist keine
WortschöpIung des 20. Jahrhunderts wie
manchen vielleicht glauben möchten, sondern
eine direkte Folge der 1895-1905
veröIIentlichen ,Protokolle der Weisen von
Zion'. Ein sichtbares Zeichen dieser
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
84
Entwicklung war die Vernichtung des
Russischen Reiches und anderer Monarchien
(eine Forderung der Freimaurerei und
Protokollen) sowie die Gründung des
Weltkommunismus und Bolschewismus durch
die Geldjuden Amerikas.
Diese erschreckende Entwicklung gipIelte in
einer Beilage der TIMES zum Jahreswechsel
1999 wo die möglichen AngriIIsziele
(Hotspots) der NATO in den nächsten Jahren
auIgelistet waren. Da die Militärs aber keine
willkürlichen Ziele aus Jux und Tollerei
auswählen (na Kollega, wo bombardieren wir
heute...), muss man sich Iragen ob diese
AngriIIsziele nicht schon penibel in einer
Schublade auI die Verwirklichung harren. Die
deutsche Stadt MAGDEBURG wurde z.B. als
eines dieser Ziele auserkoren, wo es jederzeit
- bei einem jüdischen CheI der NATO -
Raketen und Bomben regnen kann. Die
Begründung: Um rassische Unruhen im Keim
:u ersticken. Wir erinnern an den Plan und
BeIehl der UNO, nach Deutschland allein rund
500.000 Asylanten pro Jahr zu importieren.
Im Klartext: Man importiert bewusst und mit
voller Absicht Asylanten und miesesten
Abschaum aus aller Welt, wohl wissend, dass
ein Übermass an menschlichen Bodensatz noch
in jeder Kultur zu Pogromen Iühren muss
(siehe Ägypten und der zwangsweise Exodus
der Juden). Und damit schaIIt man die beste
Voraussetzung um Städte und Völker zu
vernichten und blühende Kulturen zu zerstören.
WER WAREA DIE ,JA1ER"
DIESER EA1WICKLUAG
Auch wenn vielen ,liberalen' Menschen die
Antwort nicht schmeckt, es waren Juden.
Besser gesagt es waren jene khasarischen
Kreaturen, die das ungebildete Volk als Juden
deIiniert hat.
Schon im Jahre 1915 wurde die WALL-
STREET und die Banken in New York von
Juden dominiert. Genau wie heute werden US-
Präsidenten nicht vom Volk gewählt, sondern
von der Bankenlobby auI ihren Thron gehievt.
Logischerweise kommen nur Präsidenten zu
Zug die man beeinIlussen und erpressen kann -
und die auch willig sind. Den PräsidentschaIts-
kampI damals Iührte also und Iinanzierte die
Morgan-Bankengruppe der Familien Rotschild
und RockeIeller. Der starke Mann hinter den
Kulissen war jedoch die ominöse Figur und
gebürtige Engländer Colonel Edward M.
House. Ob House Jude war oder nicht, streiten
sich die Experten noch heute. Wahrscheinlich
ja. Gegen den späteren Gewinner und US-
Präsident Woodrow Wilson traten Teddy
Roosevelt (auch Jude) und William TaIt an.
Diese WahlkampI-Methode in Amerika wird
bis heute angewendet. Die damals schon
verjudete Presse sorgte nach der Methode
,teile und herrsche' daIür, dass sich die
Stimmen zwischen TaIt und Roosevelt teilten
und Wilson wie geplant, Präsident wurde.
Colonel House war damals der wahre
Herrscher des Weissen Hauses und bestellte
die Regierung Wilsons nach seinen
Vorstellungen, genau wie seinerzeit der Jude
Warren Christopher die Regierung eines Bill
Clinton ,zusammenstellte'.
1916 wurde auI anraten Colonel House von
Wilson eine Kommission gebildet, die die
Statuten einer ,Liga der Nationen' erarbeiten
und diese Organisation auch auI die Beine
stellen sollte.
DIE AUSRO11UAGSPLAAE FÜR
DAS DEU1SCHE JOLK
Diese Pläne sind nicht neu und geistern seit
Iast hunderten von Jahren - wenn nicht sogar
tausende - durch die KöpIe geisterkranker
Juden, religiöser Narren und
zwangsneurotische Kommunisten.
Nägel mit KöpIen begann man allerdings erst
mit dem Erscheinen der ,Protokolle der
Weisen von Zion' anno 1900. Schon damals
planten Kommission die völlige Zerschlagung
des immer wieder besiegten Deutschlands.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
85
Prominente Mitglieder dieser Kommission
waren damals die beiden Dulles-Brüder und
Walter Lippman.
Hier muss unbedingt erwähnt werden, dass die
Dullesbrüder (Anwälte) zur Zerstückelung und
Vernichtung Deutschlands 1916 einen
wesentlichen Beitrag geleistet hatten und nur
wenige Jahre später, wieder höchst aktiv an
der Finanzierung Hitlers mitbeteiligt waren.
Man kann sagen, die Finanzierung Hitlers
durch die Wallstreet-Juden lieI zu 90° über
diese beiden Dulles-Verbrecher. Und nachdem
der Krieg vorbei war, arbeitete Dulles, wie
gewohnt, an der Zerstörung Deutschlands
wieder mit. Der ,Friedensvertrag', den
Österreich abschliessen musste, und der uns
bis heute die KnechtschaIt der Juden
bescherte, wurde ebenIalls von Dulles
unterzeichnet.
Jahrzehntelang konnte dieser ,Kelch' der
schlimmsten israelitischen VorherrschaIt von
anständigen und charakterstarken Politikern
bis zur Ära Kreisky abgewendet werden. Dann
kam die Katastrophe mit der Kreatur Franz
Vranitzky. Er verkauIte wie Judas sein Land
um wenige Silberlinge mit Haut und Haaren an
Israel. 1000 Jahre Österreich sind genug,
meinte Vranitzky, sicherte sich seine
Millionen-Pension (der leider Nein Millionär)
und trat ab. Der ScherbenhauIen blieb zurück.
Der miese Charakter Vranitzkys lässt sich also
direkt mit dem miesen Charakter des
politischen Schwächlings und der Juden-
Marionette Woodrow Wilson vergleichen.
1ohn Foster Dulles, Allen Dulles, Christian
Herter wurden also 1919 nach Paris beordert,
um die Grundmauern der späteren UNO, den
Bilderbergern (1954 gegründet) , dem CFR
(1921 gegründet), der Liga der vereinten
Nationen und vielen ähnlichen Organisationen
der Weltelite und der Neuen Weltordnung zu
sondieren, auszuloten und zu errichten. In
Paris stiessen Engländer der Round Table
Organisation RIIA (Royal International Institut
oI external AIIairs) dazu (die Colonel House
Gruppe der Rothschild Banker) um Mittel und
Wege zu Iinden, Deutschland und Österreich
(wirtschaItlich und militärisch) endgültig zu
vernichten. Der Rest ist Geschichte und der
wahre Grund und Ursache Iür den 2. Weltkrieg.
Es ist sicher kein ZuIall, dass Iast alle
Vernichtungspläne Iür das deutsche Volk
mehrheitlich, wenn nicht sogar ausschliesslich
in den KöpIen einIlussreicher Juden entstanden
sind. Aus Platzgründen können wir hier nur
die wichtigsten anIühren:
N Der Morgenthauplan
N Der KauImann Plan
N Der Stalin-Ehrenburg Plan
N Der Hooton Plan
N Der Nizer-Plan
N Die Vranitzky-Wiesenthal-Klima-Kohl-
Schröder-Herzog-Rau Pläne.
Simon Wiesenthals äusserte im November
1969 in Zürich noch seinen grössten Wunsch,
der deutsche Fötus möge noch im embryonalen
Zustand vernichtet werden.
Und die UNO Iorderte Ende 1999 wie bekannt
den Wunsch, Europa möge seine Grenzen Iür
einen Iast unbegrenzten Zuzug Iremder Völker
öIInen.
Nur Israel ist davon ausgenommen: Juden die
nicht ins Konzept der religiösen Fanatiker
passen, werden postwendend nach Russland
retourniert.
Resümee: An dieser Entwicklung waren
damals aber nicht nur Juden schuld oder
beteiligt. Das ursprüngliche Ziel war zwar
eine anglo-amerikanische Weltvor-herrschaIt,
aber immer nur unter jüdischer Kontrolle
(Rothschild) der WirtschaIt, Banken und
RohstoIIe.
Der erste, aktiv tätig gewordene Mensch auI
diesem Gebiet war der von Rothschild
beauItragte und Iinanzierte Utopist Cecil
Rhodes.
Um diese, seine Interessen auch in Amerika
durchzusetzen, etablierte Rothschild 1921 in
New York, auch JewYork genannt, das Council
on Foreign Relation. Die Mitgliederzahl betrug
damals rund 1800 Personen, wobei die HälIte
davon aus der (jüdischen) Bankenszene der
Wallstreet kam. Die jüdische Oberhoheit im
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
86
CFR ist daher Tradition und wurde bis heute
nicht geändert. Tatsache ist, dass Amerika
seitdem noch nie von einem Präsidenten
regiert wurde, sondern ausschliesslich vom
CFR. Und wer hier aus der Reihe tanzt (wie
Kennedy) wird schonungslos entsorgt.
Die grösste Anzahl der CFR Führungsschichte
stellt die Rothschild-Gruppe Morgan-Trust,
Chase Manhattan Bank, Citibank und IBM
(!!!!)
Ist es wirklich nur ZuIall dass IBM auI
zahlreiche praktizierende Satanisten in ihrer
Führungsetage zurückblicken kann? Und IBM
auch massiv bei den Bilderbergern vertreten ist.
Und wer zwang Amerika wirklich am 2.
Weltkrieg teilzunehmen? Der böse Hitler war
es sicher nicht. Schon 1939-1945 gab es im
CFR eine WAR-PEACE-STUDY GROUP um
Amerika zu einem Krieg mit Deutschland zu
zwingen.
Diese Gruppe hatte die AuIgabe, Strategien Iür
Kriege auszuarbeiten. Darunter der 2.
Weltkrieg, der Koreakrieg, der Vietnamkrieg
und vermutlich auch alle anderen Kriege
danach. Finanziert wird diese Iamose ,Fabrik
zur Erzeugung von Welt-Kriegen und
Revolutionen' von der Rockefeller
Foundation und der Carnegie Foundation.
In den 60er und 70er Jahren wurde das CFR
auI rund 3000 Personen ,auIgestockt', die
jedoch die amerikanische StaatsbürgerschaIt
besitzen müssen. Die Leitung dieser
Organisation lag damals bei den umtriebigen
Zbigiew Brzezinski und David Rockefeller,
der auch ein ständiger Gast der Bilderberger
war.
Aus den uns zur VerIügung stehenden
InIormationen muss Brzezinski einer der
Iührenden Männer hinter der Verbrecher-
organisation der Neuen Weltordnung sein.
Brzezinski ist auch Mitglied der Trilateralen
Kommission, eine Organisation der Top-
MaIiosi, die das gleiche Ziel, nämlich eine
globalisierte WeltwirtschaIt anstreben.
Weiter Top-CFR Mitglieder waren 1961: John
F. Kennedy, Dean Rusk, Douglas Dillon,
Allen Dulles (und gleichzeitig auch CIA
Direktor), Averell Harriman, Mc G. Bundy
(National Security), George Ball
(WirtschaItsminister), Edward Murrow
(InIormations Agentur, Propaganda) u.v.m.
1972 wurde auch Richard Nixon zum
Hochgrad-Freimaurer beruIen und Iührenden
CFR-Mitglied ernannt. In seiner Regierung gab
es gleich 110 CFR-Mitglieder.
Ob 1977 mit 1ames Carter als Präsident
bereits die Ära der Verbrecherregierung
Amerikas begann - oder der satanische Same
Zions schon Irüher unter Nixon gelegt wurde,
ist Spekulation.
Tatsache ist, dass unter Carter der zahlreiche
Juden im Weissen Haus Einzug hielten.
Darunter: Richard Holbrook (Staatssekretär),
Michael Blumenthal (Finanzen), Warren
Christopher, Cyrus Vance, Walter Mondale
u.v.m.
Die absolut jüdisch-CFR Dominanz Amerikas
begann 1992 mit Bill Clinton der gleich drei
Ämter bekleidete: CFR, Trilaterale und
Bilderberger.
Es gibt heute kaum noch Kongressmitglieder
oder Mitglieder einer der Regierung
nahestehenden Organisation wie
Umweltschutz-Agentur, AIrican Development
Foundation, Büro der Technologie Bewertung,
Büro von WissenschaIt und Forschung, FDA
(die Gesundheits- und Medikamente-
Zulassungsbehörde), US Arms- and
Disarmentkontrol, Senatoren, BotschaIter usw.
die nicht Juden wären oder/und dem CFR
angehören.
Im Klartext: Karriere ist in Amerika NUR mit
CFR-MitgliedschaIt möglich.
Am 4-11 August 1978 wurde ein Zitat des
damaligen CFR-Präsidenten Winston Lord
(ein 1ude versteht sich) im ,W° Magazin
veröffentlicht.
Dieser soll gesagt haben: Nicht die
Trilaterale Kommisssion ist die wahre
Geheimregierung dieser Welt, sondern das
Council on Foreign Relation (CFR)
An dieser Stelle muss das Verhältnis des CFR,
der jüdischen Banker und Politiker zur UNO
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
87
neu überdacht werden. Die Antwort, bzw. die
Lösung ist Sonnenklar.
Der bezahlt, schaIIt an und bestimmt auch
immer die Musik die gespielt wird.
Der Senat und der Kongress bewilligt das
Budget um die UNO am Leben zu erhalten und
das Schmarotzerdasein seiner Beamten zu
Iinanzieren. Der Senat und Kongress besteht
grösstenteils aus CFR-Mitgliedern. Ergo, das
CFR kontrolliert nicht nur die amerikanischen
Innen- und Aussenpolitik, sondern auch die
Weltbank, das FED (die jüdisch-private US-
Notenbank) und damit logischweise auch die
Politik der UNO.
MEILEAS1EIAE ZUR AEUEA
WEL1ORDAUAG
Amerikanische Journalisten und Buchautoren
die im Gegensatz zu den ,Ireien Demokratien'
Westeuropas noch die Wahrheit schreiben
können und dürIen ohne mit HaIt bedroht zu
werden, haben eine Liste der wichtigsten und
nachweislich auI CFR-EinIluss gehende
Projekte kompiliert:
N der zweite Weltkrieg
N AbwurI der Atombomben, das Manhattan
Atom Projekt eines Oppenheimers (Jude)
N der kriminelle Abzock-Marshall Plan
N die Gründung der UNO
N der internationale WährungsIond
N die Weltbank
N die NATO
N der Vietnam-Krieg
N das planmässige Ende des Vietnam-Krieges
N die Kuba-Raketenkrise
N Putsch in Guatamala
N Putsch im Iran in den 50er Jahren um ein
demokratisches System zum Einsturz zu
bringen.
N der Kalte Krieg Schwindel
N Putsch des Alliende Regimes in Chile
N Unterstützung der Apartheid-Politik in
SüdaIrika (Kommentar: darüber sind wir
anderer Meinung)
N der Israel-Ägypten Friedenspakt
N NAFTA/GATT Abkommen
N der GolIkrieg
N Putsch des Noriega-Regimes und die
Besitznahme des Panamakanals
N Der Kosovo-KonIlikt
N das desaströse israelische Oslo-Abkommen
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
88
DIE UAO IM DIEAS1E ZIOAS-
Ungeklärt blieb bis heute die dubiose Rolle der
UNO im KonIliktIall IRAK gegen den Rest der
Welt. Der neue Satan Saddam Hussein wurde
zuerst als Bollwerk gegen den jüdischen
ErzIeind Iran missbraucht und von den Juden
und der Regierung Amerikas mit vielen
Millionen US$ als ,Verbündeter' der
Zionisten und Amerikas auIgepäppelt. Dann
wendete sich das Blatt und jetzt gilt Saddam als
der neue Satan den es gilt auszurotten. Mit
HilIe internationaler Organisationen wie die
UNO versteht sich.
Nur die persönliche Gier nach Macht, Ruhm
und Reichtum kann Saddam bewogen haben,
mit Amerika und den Juden einen Pakt
abzuschliessen. Wohl wissend, dass beide
Mächte nicht ,paktIähig' sind und nach
belieben jeden jederzeit auIs Kreuz zu legen,
wenn es zum Vorteil des einen oder des
anderen gereicht. In Amerika ziehen beide
allerdings am gleichen Strang, denn 80° der
Regierungsmitglieder Clintons haben ihre
Wurzeln in Khasachstan und Pharisäertum.
Wie auch immer, die Rolle der UNO im Irak
bleibt bis heute im Dunkeln. In welchen
AuItrag handelte der Australische Leiter der
Kommission wirklich, die im Irak nach niemals
existierenden Chemo-WaIIen-Fabriken
gesucht haben? Man musste es gewusst haben,
dass Iraks mickriges Chemo-WaIIen Arsenal
aus Amerika stammte. Und man musste es
gewusst haben, dass die wahren Besitzer dieser
Chemo-WaIIenIabriken in Amerika entweder
Juden waren oder/und Politiker wie G. Bush
(George Bush ist Anteilseigner einer dieser
Fabriken).
Welcher talmudische Satan ritt also die
Australier, die im UNO-AuItrag im Irak
Spionage betrieben haben?
Genau genommen müssten diese Kreaturen und
die UNO wegen ,BeihilIe zum Völkermord'
vor ein Tribunal gestellt werden. Zehntausende
irakische Kinder sterben heute noch jedes
Monat an Hunger, Seuchen und den Folgen der
Uran-WaIIen, die Amerika im GolIkrieg in
verantwortungslosester Weise mit Wissen der
UNO eingesetzt hat. Und auch im Kosovo-
Krieg eingesetzt hat.
Finden ob dieses Dramas weltweit irgendwo
,Kerzerlmärsche' statt. Wird irgendwo eine
Organisation ,SOS Mitmensch' aktiv.
Veranstalten ,Künstler'
BeneIizveranstaltungen um diesen Kindern zu
helIen? Nichts da, null. Es handelt sich bei den
tausenden Toten jedes Monat ja nur um
,Goyim', ungläubige Tiere die es gilt,
verrecken zu lassen. Im AuItrag der UNO
versteht sich.
Die Spitze dieser PerIidie war die Entlassung
eines UNO-Beobachter, der erwischt wurde, als
er eine Schachtel mit Heuschrecken-Eiern in
einer landwirtschaItlich genutzten Gegend
auszusetzen. Handelte er im AuItrag der
UNO, der Zionisten, des CIA oder dem Mossad
Geheimdienst, einer israelischer Lobby, einer
Freimaurerloge, mit Wissen und im AuItrag
hoher UNO-Beamter?
Wir werden es kaum erIahren. Nicht jetzt. Der
Mann wurde auI der Stelle ,nur' entlassen.
Ende dieses Skandals. Wer im Irak oder
Deutschland Brunnen vergiItet, Menschen
damit ausrottet und das Pech hat, ertappt zu
werden, wird schlimmstenIalls ,entlassen'.
Wer in Israel einem Juden ein Haar krümmt,
wird als zweiter Hitler - weltweit - an den
Pranger gestellt.
UNO-RESOLUTIONEN GEGEN ISRAEL
GIBT ES WIE SAND AM MEER.
GESCHÄTZTE 500 SEIT 1948. KEINE
EINZIGE WURDE BISHER BEFOLGT UND
NOCH WENIGER EXEKUTIERT. EGAL
OB ES SICH UM MASSENMORD ODER
LANDRAUB HANDELTE.
Vergleichen Sie die Iolgenden Zitate
(aus unserem Klassiker ,Talmud
ohne Maske' und ähnlichen
Publikationen) mit der Politik
Israels, dem Aggressionsverhalten
der NATO und der UNO:
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
89
DIE UAO UAD DER 1ALMUD-
KOAAEXE
Nachdem alle wesentlichen Abteilungen und
Unterabteilungen der UNO - nacchweislich von
Juden, Kryptojuden oder/und Freimaurern
kontrolliert werden, ist es nur logisch
abzunehmen, dass auch der Talmud und die
Kabbala (jüdische Geheimlehre) eine
wesentliche Rolle in dieser Organisation spielt.
Einige kräItige aussageIähige Zitate von Juden,
Rabbinern oder/und Politikern die praktisch
einer AnstiItung zum Völker- und Massenmord
gleichzusetzen sind, mögen dies beweisen.
,... die Mörder von morgen werden heute
geboren, es gilt als (den deutschen) Embryo
schon im Mutterleib, in der Gebärmutter zu
vernichten (Simon Wiesenthal zitiert von der
Neuen Züricher Zeitung am 21.11.1969 und
dem Salzburger Volksblatt am 23.1.1970)
Simon Wiesenthal, der ,Nazijäger', hat sich
von dieser Aussage niemals distanziert und hat
das deutsche Volk auch niemals - so wie heute
Jörg Haider heute - pausenlos um
Entschuldigung gebeten. Auch öIIentliche
Busse und ein KnieIall im deutschen
Parlament, ähnlich wie Bundespräsident Rau in
der Knesset am 16.2.2000 wäre Iür Wiesenthal
undenkbar. Der von der UNO still und leise
sanktionierte millionenIache Mord an den
Palästinensern (Arabern, Semiten) und
Deutschen ist ein anderer Völkermord wie
derjenige an den Juden.
,... sie müssen endlich akzeptieren, dass das
Blut eines Goyim und jüdisches Blut nicht
dasselbe ist (Rabbi Yitzak Ginsburg, NYT am
6. Juni 1989)
,... eine Million Araber sind weniger wert
als ein jüdischer Fingernagel (Rabbi Yaakov
Perrin, NY Daily News, 28.2.1994, S6)
Gott hat den 1uden Gewalt gegeben über
Gut und Blut aller Völker (seph J.P. 92.1.25;
Jalk Schim)
Das Blut der Gottlosen (Goyim) zu
vergiessen ist das gleiche wie Gott ein Opfer
darbieten ( Jalk. Schim I.145,3)
Die Seelen der Nichtjüdischen Völker
entstammen dem Teufel und sind Seelen wie
sie das Vieh und Tiere haben. Der Same
eines Akum (Goyim) ist deshalb auch
Viehsame. (ScheIala tal. 4,2; Menachem p.53
F. 221,4; 4. Jalk chad 154,2; Jebam 94,2 Tos)
Eine einzige israelitische Seele ist für sich in
den Augen 1ahwes mehr wert als alle Seelen
zusammen eines ganzen Goyim-Volkes.
(ScheIa tal. praeI)
Die Seelen der 1uden sind von Gott. Die
Seelen der Nichtjuden stammen von einem
unreinen Geist ab und werden Schweine
genannt. (Jalk Rub I.10)
Die Sonne bescheint die Erde. Der Regen
befruchtet sie und das alles nur weil die
Israeliten darauf wohnen (Tr. Jebam I. 63,1
Jalk, Schim I. 124,2)
Der Iolgende Artikel aus der Presse am 3.
April 1999 beweist in ziemlich eindeutiger
Weise, über welche verschlungene Wege
KriegswaIIen und dessen Abwehr von Ost
nach West und wieder retour wandern können.
Die OpIer sind allerdings immer unschuldige
Menschen, die Gewinner die WaIIenlobby.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
90
GEHIRAWASCHER AM WERK
Von der ÖIIentlichkeit völlig unbemerkt bzw.
ignoriert wird auI einem anderen, bisher relativ
unbeachteten Gebiet der Wechsel zur totalen
Bevölkerungskontrolle und Beherrschung der
Welt vorbereitet: Es handelt sich um die
mentale bzw. psychische Kontrolle des
Menschen, die Gehirnwäsche. Nichts neues im
Prinzip, denn schon unter Stalin wurde diese
Variante der Bevölkerungskontrolle und
Machterringung perIektioniert und
angewendet. Aber erst die Schrecken des
zweiten Weltkrieg zeigten die wahren
Möglichkeiten dieser KriegsIührung auI. Ilya
Ehrenburg, der zionistische CheIpropagandist
Stalins, war darin ein wahrer Meister des
Verhetzens und der Manipulation eines ganzen
Volkes. Tötet, ihr Brüder, tötet; jeder Tag ohne
einen toten Deutschen ist ein verlorener Tag.
Und sie töteten wirklich, Tausende, Millionen.
Knapp geIolgt von einem anderen bekannten
Namen der Romanov-Ära, ein Mann namens
Rasputin.
Tip: Interessenten Iür diese Themen empIehlen
wir das Studium der ,Rakowski-Protokolle'
oder die Analyse der russisches
Gehirnwäscher-Industrie ,Chaos aus der
Retorte'.
In diesem Fall beschäItigen wir uns mit den
Plänen der UNO, auI psychologische Art und
Weise die Welt Iür eine Neue Weltordnung
vorzubereiten: Der Trick mit dem Slogan
,Geistige Gesundheit ist genau so wichtig wie
physische Gesundheit.
Nichts ist gegen diese harmlose Aussage
einzuwenden - wenn sie ein deutscher
WissenschaIter oder Arzt getätigt hätte. Nur in
diesem Fall war es eine Kreatur Bill Clintons
im Department oI Health und Human Services
(DHHS), die jüdische CheIin, Donna
SHALALA. Eine Frau in einem System dessen
oberstes Ziel es ist, aus einem Volk von
ursprünglich normaler Menschen, nämlich
Amerikaner, in ein Volk von Idioten zu
verwandeln.
,Geistige Gesundheit bedeutet wie ein Person
denkt, Iühlt und sich verhält wenn sie mit der
Realität des Lebens konIrontiert wird' spricht
die gute . SHALALA.
Dass viele Juden auI Grund ihres
Inzuchtverhaltens schwere geistige und
körperliche DeIekt weitervererben, sollte als
bekannt vorausgesetzt werden. Warum sollt
auI diesem Gebiet die Shalala eine Ausnahme
bilden? Wer diese Aussage anzweiIelt, möge
sich nach Williamstown in New York begeben,
eine Gegend des absoluten Wahnsinns und des
Zentrum des orthodoxen Judentums. Speziell
wenn es Abend wird, sieht man dort zahlreiche
Eltern mit ihren debilen Kindern spazieren
gehen. Kinder der Inzucht, die man bei
Tageslicht zu verbergen sucht. Einige Irre
schaIIen es jedoch immer bis zur Position eines
Rabbiners mit denkwürdigen und epochalen
Sprüchen wie: ,Der Zehennagel eines Juden
ist mehr wert als eine Million Araber...
Und wir zitieren SHALALA weiter: ,die
HerausIorderung an die Menschheit ist die
Entwicklung neuer Denkweisen, neue Wege im
Verhalten, neue Wege um sich selbst und die
GesellschaIt neu zu organisieren. Kurz, neue
Wege im Leben zu beschreiten'.
Unsere Alternative und Angebot heisst
UNECSO. (Die Katze wurde damit aus dem
Sack gelassen)
Aber auch diese Feststellung löst im
NormalIall keine Panik aus - wenn man nicht
wüsste, aus welcher Ecke sie kommt und
welche Organisation (UNO) dahinter steckt.
GeIährlich wird es erst wenn in UNO -
Kundmachungen verlangt wird und Iolgende
Ziele angestrebt werden: Gesunde Menschen,
Gesunde Städte, Gesunde Umwelt, Gesunde
GesellschaIt usw. usw. Oder Gründungen wie
,Freunde der Erde', Greenpeace, Global 2000,
Institut des Menschen, SOS-Mitmensch und
ähnliche Organisationen geIördert bzw.
gegründet werden. Sie alle sind durchwegs
mehr oder minder gut getarnte Terror-
Organisationen des kommunistisch-judaischen
Systems.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
91
Sie alle gehören zu einem Netzwerk der
globalen Überwachung und eines
,Gesundheits-Management' Systems das echte
Freiheit, Menschlichkeit und Sorge um den
Nächsten mit Hass, Eigennutz und Intoleranz
verwechselt - und bekämpIt.
Dr. David SATCHER, ebenIalls mosaischer
Abstammung, US-CheIchirurg und Assistent
Sekretär zu SHALALA, stellte auI einem
Symposium im November 1998 stolz Iest:
Unser Plan ,Gesunde Menschen 2000'
(Healthy People 2000), Gesunde Städte und
Gesunde GesellschaIt wurde bundesweit von
hunderten Organisationen übernommen und als
Richtlinie eingeIührt. Dann stellte Satcher den
Konnex zwischen dem UNESCO-Plan Healthy
2000 mit der WHO her. Spätestens an diesem
Punkt sollten die Alarmglocken zu schrillen
beginnen.
Satcher weiter: ,... unser ultimatives Ziel ist,
das System der totalen Gesundheit in allen
Bereichen weltweit zu installieren, zu
praktizieren und zu überwachen.
,Healthy People 2000 ist der Beitrag Amerikas
zur WHO und der AuIruI an die ganze Welt,
ihr Gesundheitssystem zu erneuern.
Dann wurde auch von dem Juden Dr. Satcher
der Tiger aus dem Sack gelassen. Das
Judentum an der Spitze zahlreicher
Regierungen und in einIlussreichen Positionen
zeigte wieder einmal sein wahres Gesicht. Dr.
Satcher hob das geistige ,Gesundheitssystem'
des Bundesstaates Colorado als beispielgebend
Iür alle Systeme hervor.
In einem Gesetz in Colorado wurde
Iestgehalten, dass die christliche Erziehung der
Kinder durch ihre Eltern ein nicht zulässiger
EingriII in die psychische Entwicklung der
Kinder sei, praktisch eine psychische
Vergewaltigung des Kindes darstellt und damit
straIbar ist. Im Klartext: Wenn Eltern ihre
Kinder im christlichen Glauben erziehen,
werden ihnen die Erziehungsrechte für ihre
eigenen Kinder entzogen und die Eltern
können im Extremfall mit mehrjährigen
Gefängnisstrafen bedroht werden. KEINE
,Vergewaltigung' der Psyche der Kinder ist es
jedoch, wenn man sie Busweise zu verlogenen
Holocaust-Museen oder Demo karrt und sie
Hassparolen skandieren lässt.
Konservative Abgeordnete schwächten zwar
dieses Gesetz ab (nur Iür ExtremIälle
anzuwenden), aber mit der Verordnung SB97-
218 vom 1. Juli 1997 wurde jede Ausnahme
auIgehoben. Das Gesetz gilt jetzt wie oben
geschildert. Im Klartext: In Colorado herrscht
in den Familien jetzt der absolute Terror.
Eltern, die ihr Kinder nach christlichen Muster
erziehen wollen oder Eltern die ihren Kindern
nicht alle Wünsche erIüllen können oder
wollen, riskieren, bei den Behörden angezeigt
zu werden. Damit verlieren sie alle elterlichen
Rechte und riskieren auI Jahre hinter Gitter zu
wandern. Kindlichen Erpressungen im Namen
,der psychischen Gesundheit' werden damit
Tür und Fenster geöIInete. Ein Vorbild Iür die
globale geistige Gesundheit unserer
GesellschaIt? 'Seltsam ist nur, dass diese
mörderischen Gesetze Iür andere Religionen,
wie z.B. den menschenverachtenden Talmud
nicht zur Anwendung kommt. Die Aussage im
Talmud, dass jeder, auch der beste der
Goyim getötet werden soll, scheint für die
kindliche Psyche nicht störend zu sein.
Donna Shalala (DHHS) scheint im AuItrag
(welcher Kreaturen?) der UNO und WHO bei
ihren Vorträgen alle Grenzen der Ethik und
Moral zu ignorieren. In einer Ansprache im
Jahre 1996 in einem National Childrens
Mental Health Institut verkündete sie laut hals:
,.. unsere Jision ist die mentale Gesundheit
und Überwachung unserer Kinder von der
Geburt an bis :um Erwachsenenalter. Da:u
gehòrt ein kompletter Impfschut: ab 2 Jahre,
und wenn es sein muss auch gegen den Willen
der Eltern. Damit wird auch die Gewalt in den
Familien gestoppt werden.
(red. unserer Interpretation dieses Vortrages ist,
dass mit chemischen Mitteln und ImpIungen
die Verhaltensweisen der Kinder schon ab 2
Jahre geändert und kontrolliert werden soll.
,Geistige' Gesundheit scheint ein besonderes
Anliegen der Juden zu sein, die auI Grund ihrer
Jahrtausendalter Inzucht, schwere geistige und
körperliche Erbschäden mit sich und in sich
tragen
Eine weitere Organisation im Dienste der
Gehirnwäscher, der UNO, der WHO und der
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
92
Neuen Weltordnung ist eine Tochter der UNO
und Globalisten, die UNESCO. In dieser
Organisation wurde eine Unterabteilung
gegründet, die sich CULTURE and
DEVELOPMENT der zukünItigen Menschheit
beschäItigt. In einem dieser Berichte Iinden wir
die gleichen Ideologien und Ziele Iestge-
schrieben, wie man sie in den Protokollen der
Weisen von Zion, im Talmud und den
Schulungsunterlagen eines stalinistischen
Berija Iindet. Kurz die ZusammenIassung:
,... die HerausIorderung Iür die Menschheit
der ZukunIt ist, sie muss neue Wege des
Denkens, neue Wege des Handelns, neue Wege
des Glaubens, neue Strategien und neue Wege
in der GesellschaIt Iinden. Kurz, sie muss
völlig neue Wege des Lebens beschreiten.
Kurz danach wurden ähnliche Texte und
Worthülsen dieser Art von verschiedenen
,Educational Boards'(Schulbehörden)
bundesweit in Amerika veröIIentlicht. Die
erste Schulbehörde, die diesen Wahnsinn
übernommen hatte, war das Kansas State
Board of Education.
Neue Wege der ,Kindererziehung' (sprich
Geherinwäsche) geht man auch an
ausgewählten Schulen Deutschlands (in
Hamburg z.B. ) wo man unter OberauIsicht
jüdischer Psychologen und Lehrer, schon im
Kindergarten und Vorschulen unserern
deutschen Kinder die Schrecken des
Holocausts - in spielerischer Weise - zu
vermitteln versucht..
Im Klartext bedeutet dies, dass bisherige
Fakten und logisches Denken in Schulen und
Kindergärten durch Lügen, Märchen, Mythen,
Hass und Hetze ersetzt werden.
Wir erinnern: Holocaust-Ausbildung ist in
vielen Schulen Amerikas als Ersatzreligion
bereits zum PIlichtIach geworden während die
Kinder von Väterchen Stalin/Lenin und den
100 Millionen Toten noch nie etwas gehört
haben.
DIE WAHRE ROLLE DER WHO
Die Gehirnwäsche durch die UNO ist nur eine
konsequente Fortsetzung einer Politik die
bereits 1946 (!) von der WHO vorgegeben
wurde. Der Kanadische Psychiatrist Brock
Chisholm legte schon 1946 den Grundstein Iür
diese Politik indem er Ieststellte, dass bereits
Eltern ihr Kinder mit ,giItigen Ideen'
vollstopIen und diese Ideen später zu den
bekannten Kriegen in Chaos Iühren.
Wir erinnern: Zu diesen ,giItigen' Ideen
zählt die UNO, UNESCO, WHO und die Juden
in der Regierung Clintons bereits die
christliche Erziehung der Kinder durch ihre
Eltern. Und diese Form von Erziehung muss
mit allen Mitteln unterbunden werden. Die
Antikreuz-Aktion der Liberalen, Linken,
Grünen und Gutmenschen in Europa ist eine
konsequente Fortsetzung dieser US-judaischen
Politik in Europa.
Und Brock Chisholm, dessen ethnische
HerkunIt nur vermutet werden kann, lässt keine
ZweiIel an den Zielen der Illuminaten und
Freimaurer oIIen:
,,,, wir müssen uns darauf einstellen, dass
vieles den neuen Zielen geopfert werden
muss. Und falls die Änderungen nicht
friedlich und sanft vollzogen werden
können, dann eben mit groben Methoden
und wenn es sein muss, auch mit Gewalt.
50 Jahre später müssen US-Kinder und Eltern
vor dem Schuleintritt bereits UN-Richtlinien
unterschreiben wie z.B. ,Kein Rauchen zu
Hause' oder die Zähne dürIen nur mit
bestimmten Zahncremen geputzt werden -
weil das eben gesünder ist. Und was gesund ist,
bestimmt der gleichen Personenkreis.
Verstärkt wird dieser Trend noch weiter durch
das seit einigen Jahren in KraIt gesetzte ,Zero
Tolerance Prinzip'. Im Klartext: Bei jeder
Abweichung von der vorgegebenen
Lebensweise oder VorschriIten kann man mit
Handschellen abgeIührt werden. Ein Ialscher
Schritt, zur Ialschen Zeit auI einem Ialschen
Ort endet bereits in einer GeIängniszelle
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
93
Um dieses Ziel zu erreichen, startete die WHO
1990 anlässlich der World ConIerence on
Education Ior All (EFA) das Projekt
HEALTHY CITIES (Gesunde Städte).
Hunderte von Organisationen weltweit wurden
angewiesen, diese Richtlinien unter dem
Deckmantel HEALTHY PEOPLE 2010 zu
adaptieren.
Der damalige Präsident Bush Iungiert als
TauIpate dieses Gesundheits-Wahns. Der
gleiche Georg Bush, der in der ,Skull und
Bones' Freimaurerloge sich satanischen
Blutritualen hingibt, in der Bohemian Loge
möglicherweise an blutigen (Kinder)
MenschenopIern delektiert, GiItgas an Saddam
lieIert und ohne jede Skrupel den GolIkrieg
gestartet hat.
Das Motto ,Gesunder Kinder' gilt oIIenbar nur
in Amerika, denn im Irak sterben, dank Bush,
noch immer tausende Kinder, die oIIenbar von
den ,gesunden Städten' eines Bush noch nie
etwas gehört haben.
SEL1SAME DEFIAI1IOAEA
FÜR HA1E-CRIME
Im Jahre 1997 Iand unter dem Vorsitz des
Über-Drüber Gutmenschen Bill Clintons im
Weissen Haus eine KonIerenz über die
Vermeidung und Kontrolle von ,hate-crime'
statt. Gemäss dieser US-Diktion des Bläsers
Clinton ist ,hate crime' nur ein Verbrechen das
von Weissen an Färbigen oder Minderheiten
vollzogen wird. Zu den Minderheiten gehören
aber nur die rund 5° Juden, die Homos, die
Lesben, die Abartigen usw. und der Rest,
Neger, Mexikaner, Indianer werden
traditionell Iür den Abschuss Ireigegeben.
Die 100Iach höhere Mord- und Vergewaltigung
weisser Frauen durch Neger und Färbige ist
selbstverständlich kein ,hate-crime'.
Hate-crime ist auch wenn man Juden die
Geldgier, den Betrug, oder das ständige Lügen
vorwirIt. Oder den Engländern und
Amerikanern die Bombardierung Dresdens.
Hate-crime gegen Deutsche gibt es in dieser
Diktion nicht.
Clinton Iorderte auI dieser KonIerenz die
Amerikaner auI, ,wachsam' zu sein, die
Nachbarn genau zu beobachten und Verstösse
soIort zu melden. Das nahm die Nachbarin des
schweizer Kindes Roul, der seiner Halb-
Schwester beim Pinkeln zusah, wörtlich. Der
11-jährige wurde in Handschellen abgeIührt.
Bill Clinton, dem ein jüdisches Buhlweib den
KopI und seinen Schwanz verdrehte, kann
zuIrieden sein.
Clinton eröIInete den Teilnehmern weiters die
Pläne des Justizministeriums (ebenIalls unter
jüdischer Kontrolle) dass man im Internet eine
Webseite eröIInen wird, wo Kinder ihre
,Beobachtungen', ,Anzeigen' und
,Beschwerden' deponieren können. Die
Protokolle erIüllen sich auch auI diesem
Gebiet: Hass, Demarierung und Zwietracht
wird nunmehr auch in den Familien geIördert.
Ins gleiche Horn des Wahnsinns stossen der
Generaldirektor der UNESCO, Frederico
Mayor mit den Worten:
,... die AuIgabe der UNESCOist
internationalen Frieden und allgemeine
WohlIahrt zu schaIIen. Wir haben aber
zunehmenden Nationalismus, religiöse
Intoleranz, und Fundamentalismus Ieststellen
müssen. Eine grosse Anzahl von ,hate-crimes'
wird nicht gemeldet und angezeigt und daher
wird moralische Solidarität verlangt.
Die gleiche ,Solidarität' verlangt die UNO
auch bei den ,Hate-Seiten' im Internet. Als
,Hate-Site' gilt u.a. wer die Politik des
israelischen Völkermordes an die Palästinenser
anprangert oder das Abzocken beim Holocaust.
Jüdische Organisationen wie die Terror-Gruppe
JDL, die militante KampItruppe der ADL und
B`nai B`rith Loge, können jedoch ungestraIt
einen MordauIruI ins Internet setzen (gegen
den orthodoxen Juden David Cole der mit der
Videokamera die Auschwitz-Lügen auIdeckte)
Mord im Namen der talmudischen Religion
gilt oIIenbar nicht als ,hate-crime' - egal ob
gegen einen Juden oder Nichtjuden gerichtet.
© DER PSYCHO REPORT - DIE CHRONIK DER GEHIRNWÄSCHE UND IHRE AUSWIRKUNGEN
© ORION PUBLISHING INT. POB 34, CZ-69002 Breclav 2
http://www.ostara.org/autor email: ostarici¸ostara.org
94
Schüler und Kinder, die diese Regeln nicht
einhalten wollen oder können, werden in
ZukunIt als ,handicapped' eingestuIt werden.
Im Klartext, sie werden als ,behindert'
eingestuIt und in Sondererziehungsanstalten
abgeschoben. Stalins Gulags und
Psychiatrische Anstalten lassen grüssen.
Zu Iinden und nachzulesen sind diese
erschreckenden ZukunItspläne im ,Teachers
Training Manual' des National Institute Ior
Applied Behavioral Science' - Also keine
Utopie mehr.
Und die UNO wird daIür sorgen, dass diese
Richtlinien Iür alle UNO-Mitgliedstaaten
verbindlich werden.
In Amerika wurde dieses, dem Stalin/Lenin
Regime nachempIundene Gehirnwäsche-
Programm, durch Bill Clinton`s Executiv-
Order 13107 abgesegnet. Um diese Richtlinien
zu überwachen, wurde die Organisation
,Working Group on Human Rights
Treaties' gegründet. Damit soll auch die
Arbeit der Gruppe HFA (Health for All)
überwacht werden. OIIenbar soll jeder jeden
überwachen.
Das Ziel dieser US-Politik wurde nicht nur den
Vorgaben der russischen Gehirnwäsche
angeglichen, sondern in vielen Bereichen mit
Drogen und HiTech Elektronik sogar noch
verstärkt, verbessert und optimiert.
Wir zitieren ein Kapitel aus den Lehrbüchern
der russischen Gehirnwäscherei, wobei man
nie vergessen darI, dass der Kommunismus
eine Gründung der Zionisten war.
,... unser Ziel ist, den globalen Bürger
umzuIormen und ihm eine neue Ideologie
einzuimpIen. Das Ziel ist aber erst erreicht,
wenn dieser Vorgang durch nichts mehr
rückgängig gemacht werden kann; selbst dann
nicht, wenn man diesen neuen Bürger mit
logischen Argumenten (von der Wahrheit) zu
überzeugen versucht.
Wer heute das Thema Holocaust anschneidet,
wird Ieststellen, dass dieser oben beschriebene
Vorgang der Gehirnwäsche praktisch vollzogen
ist. Selbst das logische Argument, dass 4 - 6
niemals gleich ¹5 sein kann, überzeugt nicht
mehr. Das Dogma von heute lautet entgegen
allen mathematischen Regeln und Logik, dass
von max. 3.5 - 4 Millionen Juden, auI die
Hitler in Europa ZugriII hatte, sechs Millionen
vergast wurden und dennoch haben 5 Millionen
überlebt.
Der zionistischen Gehirnwäscherei ist es also
innerhalb von 50 Jahren gelungen, sogar die
Mathematik und die Physik auI den KopI zu
stellen. Und ab soIort ist die Erde wieder eine
Scheibe und der Mond besteht aus grünen
Käse.

'DKHU LVWHVXQJHUHFKWZHQQPDQ$PHULNDEHUHLWV]X GHQ GPPVWHQ QDLYVWHQ

 XQG JHKLUQJHZDVFKHQVWHQ/lQGHUQGHU(UGH]lKOW

+LVWRULVFK EHGLQJW KDW VLFK LQ DOOHQ DQJOLNDQLVFKHQ /lQGHUQ XQG /lQGHUQ PLW KRKHQSURWHVWDQWLVFKHQ$QWHLOGLH)UHLPDXUHUHL EHVRQGHUV VFKQHOO XQG WLHIJUHLIHQG HWDEOLHUHQ N|QQHQ6LHZDUXQWHUDQGHUHQDXFKGHU7UlJHU GHU 5HYROXWLRQHQ LQ (XURSD ZREHL GLH IUDQ]|VLVFKH5HYROXWLRQHLQ0HLOHQVWHLQLQGHU (QWZLFNOXQJGHU)UHLPDXUHUHLGDUVWHOOWH(VLVW HLQH ,GHRORJLH GLH YLHOH NDWKROLVFKH 3lSVWH ]X 5HFKW DOV SHUYHUWLHUW RGHU XPJHVWOSWH *HVHOOVFKDIW EH]HLFKQHW KDEHQ .DWKROLVFKH 2UGHQVPlQQHUGLH)UHLPDXUHUZDUHQPXVVWHQ ELV YRU NXU]HP VRJDU PLW HLQHU ([NRPPXQLNDWLRQ UHFKQHQ (V GUIWH EHNDQQW VHLQ GDVV GLHVHV 'DPRNOHVVFKZHUW ODQJH =HLW DXFKEHU.DUGLQDO.|QLJKLQJ

'(5.211(;5(/,*,21

'(57$/08'.211(;

'LH  EHUUDVFKHQGVWH (UNHQQWQLV QDFK GHP 6WXGLXPGLHVHV%XFKHVZLUGVHLQ'DKDEHLFK GRFK VFKRQ LUJHQGZR HLQPDO JHOHVHQ 6LH KDEHQ DXFK Y|OOLJ UHFKW  :HU GHQ 7DOPXG NHQQW E]Z GDV %XFK ',( :(,6(1 921 =,21JHOHVHQKDWILQGHWGRUWDXFK]DKOUHLFKH 3DVVDJHQ GLH %HULMD XQG 6WDOLQ IU LKUH VXEYHUVLYHQ XQG NULPLQHOOHQ =ZHFNH KHUDXVJHVFKQLWWHQ XQG LQ LKUHQ 3V\FKR /HKUEFKHUQYHUZHQGHWKDEHQ$P(QGHGLHVHV $UWLNHOV ILQGHQ 6LH DXFK HLQLJH ZHLWHUH +LQZHLVH XQG (UNOlUXQJHQ :LU HPSIHKOHQ ,KQHQ GDKHU DOV ZHLWHUIKUHQGHV /HVHPDWHULDO GDV6WXGLXPGLHVHUEHLGHQ.ODVVLNHU

'LH =HLWHQZRÄVFKHLQKHLOLJH.LUFKHQPlQQHU³ ZLH .DUGLQDO .|QLJ XD ZHJHQ LKUHU /RJHQ]XJHK|ULJNHLW DXI HZLJ PLW -HVXV GLH WDOPXGLVFKH 9HUVLRQ

XULH ]X HLQHQ ZUGH XQGFKDUDNWHUORVHV:HUN]HXJ HLQ JHKlWVFKHOWHU XQG QW]OLFKHU 6FKRVVKXQG. LQ GHU +|OOH VFKPRUHQ PVVHQ GLH VLQG MHGRFK VFKRQ ODQJH YRUEHL %HL JHVFKlW]WHQ  )UHLPDXUHUORJHQ LP 9DWLNDQ KHXWH LVW GLH  NDWKROLVFKH .

 LQ GHQ +lQGHQ GHU ]LRQLVWLVFKHQ :HOWEHZHJXQJ XQG )UHLPDXUHUHL YHUNRPPHQ :HU GLHVH %HKDXSWXQJ DQ]ZHLIHOW P|JH HLQHQ %OLFN DXI GDV :LUNHQ |VWHUUHLFKLVFKHU :UGHQWUlJHU ZLH %LVFKRI 6WHFKHU %LVFKRI -RKDQQ :HEHU HLQ )|UGHUHU 7XUULQL XQG 1LWVFK.

|QLJ HLQ0LWJOLHG]DKOUHLFKHU ]LRQLVWLVFKHU 2UJDQLVDWLRQHQ.DUGLQDO. GHU OLQNV OLQNH.

 XVZ XQG )UHLPDXUHU RKQH 6FKXU] ZLH ([&DULWDV &KHI +HOPXW6FKOOHUZHUIHQ 1LFKW XPVRQVW KDW XQVHU JHJHQZlUWLJH +RFKJUDGIUHLPDXUHU XQG 3DSVW 3DXO DXFK 3DUWLVDQHQSDXOLJHQDQQW.

2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .EHLVHLQHU$QWULWWVUHGH YRQ -HUXVDOHP DOV GLH ]XNQIWLJH &.7< 2) 0(1 JHVSURFKHQ XQG JOHLFK]HLWLJ GLH ([NRPPXQLNDWLRQV+UGH GHU IUHLPDXUHULVFKHQ 3ULHVWHU XQG :UGHQWUlJHU ‹25.1*.6+.

51:b6&+( $XIODJH VRIRUW DXIJHKREHQ (U KDW GDPLW GHU )UHLPDXUHUHL VSULFK .RPPXQLVPXV =LRQLVPXV.8167'(5*(+.(.‹'.

FK ELQ DOV -XGH JHERUHQ XQG VWHUEH DOV -XGH 'DV $XVVDJH TXDOLIL]LHUW LKQ VHOEVWYHUVWlQGOLFK DOV P|JOLFKHU QlFKVWHU 3DSVWNDQGLGDW )U XQV UlWVHOKDIW ZLH PDQ GDV NDWKROLVFKH 1HXH 7HVWDPHQW PLW GHP EOXWUQVWLJHQ MGLVFKHQ 7DOPXG YHUELQGHQ NDQQ 0LW +LOIH GHU*HKLUQZlVFKHLVWDOOHVP|JOLFK 6HOEVW VFKLHU XQP|JOLFKHV JHOLQJW LUJHQGZLH XQG GDV OlVVW QXU GHQ HLQHQ 6FKOXVV ]X 'LH NDWKROLVFKH ..81'85635h1*( '(6.20081.RPPXQLVPXV QLFKW LUJHQGZHU LUJHQGZR XQG LUJHQGZLH JHVFKDIIHQ ZXUGH VRQGHUQ HLQ 3ODQ ]XU :HOWEHKHUUVFKXQJ GDKLQWHU VWHFNW YHUVWHKW DXFK GLH ZHLWHUH 9RUJDQJVZHLVH XQG (QWZLFNOXQJ DXI GLHVHP *HELHW  3OlQH VLQG VFKOLHVVOLFKGDXPHLQJHKDOWHQ]XZHUGHQ &+521.LUFKH LVW ZHLWDXV LQWHQVLYHU YRP )UHLPDXUHUWXPXQG=LRQLVPXVXQWHUZDQGHUWDOV PDQVLFKYRUVWHOOHQNDQQ :HQQPDQZHLWHUVEHGHQNWGDVV*HKLUQZlVFKH NHLQH DXVVFKOLHVVOLFK (UILQGXQJ GHV .LUFKH EHILQGHW VLFK LP =XVWDQG GHU WRWDOHQ $XIO|VXQJ 9RQ DQJHIDQJHQ  ELV ]X GHQ RIIHQHQ )RUGHUXQJHQ GHU 5HOLJLRQV $EVFKDIIXQJ GXUFK URWJUQH VSULFK NRPPXQLVWLVFKH.DUGLQDO /XVWLJHU  EHNHQQW VLFK |IIHQWOLFK ]XU )UHLPDXUHUHL  XQG ]XP -XGHQWXP  (U VDJWH .LUFKHQREHUKDXSW YRQ 3DULV .GHRORJLH  QXU NRQVHTXHQW IRUWJHVHW]W 'LH LVUDHOLVFKHQ 3ROLWLNHU 5DELQ XQG 3HUHV ZDUHQ DXFK MHQH NRQVHQVEHUHLWHQ -XGHQ GLH VLFK HLQH 7HLOXQJ -HUXVDOHPV GXUFKDXV YRUVWHOOHQ NRQQWHQ (LQ 7HLOXQJ ZLGHUVSULFKW MHGRFKGHQ3OlQHQGHURUWKRGR[HQ1HXHQ:HOW 3URSDJDQGLVWHQ PLW -HUXVDOHP DOV QHXH :HOW +DXSWVWDGW 0XVVWH 5DELQ DXFK GHVKDOE VWHUEHQ"8QG3HUHVYHUORUGLH:DKO"=XIDOO" 6HOEVW GDV NDWKROLVFKH .E]ZLP9DWLNDQGHQ:HJJHHEQHW XQGGLHVHOHJDOLVLHUW 8QG GLHVH *DQJDUW GHU JHSODQWHQ $XIO|VXQJ ZLUGKHXWHYRQIUHLPDXUHULVFKHQ%LVFK|IHQZLH 6WHFKHU XQG GLH RIIHQH 8QWHUVWW]XQJ IU 6XE XQG )lNDONXOWXU  E]Z IUHLPDXUHULVFKH XQG MXGlLVFKH .RPPXQLVPXV LVW VRQGHUQ HLQ YRUGULQJOLFKHV %HGUIQLV DOOHU 5HOLJLRQ XQG YRU DOOHQ YRQ 6HNWHQ LVW GLH 0HQVFKHQ ]X YHUGXPPHQ XQG IULKUH=ZHFNHQHX]XSURJUDPPLHUHQLVWGDV DOOHVNHLQHEHUUDVFKHQGH(QWZLFNOXQJ 8QG ZHQQ PDQ ZHLWHUV EHGHQNW GDVV GHU .6086 8QG ZHQQ ZLU GLH KHLPLVFKH NDWKROLVFKH 6]HQH EHWUDFKWHQ GDQQ  ZLUG MHGHU ]XJHEHQ PVVHQ DXFK GLH ORNDOH .

UHX]H DXV GHQ .)$ GLH DXFK .ODVVHQ]LPPHU ]X YHUEDQQHQ YHUVXFKHQ 'DV DOOHV ZHLVW DXI GLHW\SLVFKH+DQGVFKULIWDOWHU VWDOLQLVWLVFKHU )RUGHUXQJHQ GLUHNW DXV GHQ NODVVLVFKHQ /HKUEFKHUQ GHV 6DWDQV VSULFK )UHLPDXUHUHL7DOPXG. -XJHQGRUJDQLVDWLRQHQ ZLH $17.

RPPXQLVWHQIUHXQG.OOXPLQDWHQ.DUO 6WHLQKDXVHU HQWODUYW  LQ VHLQHP %XFK :KRLV:KRRKQH0DVNHDXFKGLH3OlQHGHU )UHLPDXUHUHL (U VFKUHLEW LQ GHU =LHOVHW]XQJ VLQG VLFK DOOH )UHLPDXUHU LQ K|FKVWHU 9HUVFKZRUHQKHLWHLQLJXQGGDVLQNOXGLHUWDXFK GLH DEVROXWH .DUGLQDO.RPPXQLVPXVLVW XPGLHVHV.GHH GHV $GDP:HLVKDXSWXQGGLH VWDPPW  QDFKZHLVOLFK DXV GHP  VHLW -DKUWDXVHQGHQ YHUIROJWHQ =LHO GHU -XGHQ QDFK HLQHU WRWDOHQ :HOWEHKHUUVFKXQJ E]Z :HOWUHJLHUXQJXQWHUMGLVFKHU+HUUVFKDIW $EHU QLFKW QXU LQ GHU =LHOVHW]XQJ LVW GHU .|QLJ4XDVLGHU %RFNDOV*lUWQHULP*DUWHQGHV+HUUQ  .KLQ 'HU.1*.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .2138%/.RPPXQLVPXV*HKLUQZlVFKHXQG 8PHU]LHKXQJSXU'LH7DWVDFKHGDVVGHUOLQNH ‹25.RQWUROOH GHV -XJHQG8QWHUULFKWV XQGGHV%LOGXQJVZHVHQ :HU LQ gVWHUUHLFK HLQHQ %OLFN DXI GLH 1DPHQVOLVWHGHU8QWHUULFKWVPLQLVWHUGHUOHW]WHQ  -DKUH ZLUIW HUNHQQW GDULQ VRIRUW GDV 6FKHPDGHV.DSLWHONXU] ]X KDOWHQ  HLQH :HLWHUHQWZLFNOXQJ GHU DOWHQ .RPPXQLVPXV E]Z =LRQLVPXV RKQH MHGHQ =ZHLIHOGHP)UHLPDXUHUWXPJOHLFK]XVHW]HQ %HJRQQHQKDWGLHVHHUVFKUHFNHQGH(QWZLFNOXQJ LQ GLH *ODXEHQV$SRNDO\SVH LQ gVWHUUHLFK PLW GHP OLQNHQ +RFKJUDG )UHLPDXUHU XQG .6+.

VUDHOV YHUWULWWXQGPLWGLHVHU(LQVWHOOXQJgVWHUUHLFKLQ GHQELOGXQJVPlVVLJHQXQGNXOWXUHOOHQ$EJUXQG JHIKUWKDWSDVVWHEHQIDOOVJHQDXLQV%LOGGHU JOREDOHQIUHLPDXUHULVFKHQ*HKLUQZlVFKH 6WHLQKDXVHU VFKUHLEW GDKHU ]X UHFKW  (V JDE ]ZHL 9HUVLRQHQ YRQ GHU 7KHRULH GHU :HOWYHUVFKZ|UHU  XQG  HLQHU  1HXHQ :HOWRUGQXQJ (QWZLFNOXQJ PLW HLQ]XEH]LHKHQ  (V GUIWH EHNDQQW VHLQ GDVV YLHOH -XGHQ VRZRKO GHQ =LRQLVPXV DOV SROLWLVFKH %HZHJXQJ DOV DXFK GHQ .‹'.(.RPPXQLVPXV DEOHKQHQ XQG EHNlPSIHQ %HLVSLHO.QWHUHVVHQ .UHLVN\ 'LH XUVSUQJOLFK DQWLIUHLPDXUHULVFKH HLQLJHU 3lSVWH GLH LQ LKUHQ 5XQGVFKUHLEHQ  ]XP 7HLO ZHLO VLH VHOEVW -XGHQ ZDUHQ.8167'(5*(+.51:b6&+( $XIODJH 6FKROWHQ ]XVlW]OLFK QRFK GLH .

RQVSLUDWLRQ GHU 1HXHQ :HOWRUGQXQJ GHQ -XGHQ LQ GLH 6FKXKH VFKRE  XP YRQ VLFK DEOHQNHQ]XN|QQHQ" 0DQ GDUI DOVR ZlKOHQ LQ  ZHOFKHU (FNH GLH *HIDKUODXHUW (VLVWZHLWHUVHLQHEHNDQQWH7DWVDFKHGDVVGHU . GLH )UHLPDXUHUHL DOOHLQIUGLH:HOWYHUVFKZ|UXQJYHUDQWZRUWOLFK PDFKWHQXQGGLH-XGHQQLFKWHLQPDODP5DQGH HUZlKQWHQ 'DQQ JDE HV QRFK GLH DQWLVHPLWLVFKH XQG NRPPXQLVWLVFKH]LRQLVWLVFKH :HOWYHUVFKZ|UXQJ GHU )UHLPDXUHUHL ZHOFKH GLHVH .RPPXQLVPXV QXU LQ VR]LDO VFKZDFKHQ XQG DUPHQ /lQGHUQ )XVV IDVVHQ NRQQWH :DV OLHJW DOVR QlKHU DOV PLWWHOV .DSLWDOLVPXV GXUFK GDV XQSURGXNWLYH XQG GDKHU W|GOLFKH YRQ -XGHQ HUIXQGHQH =LQV XQG =LQVHV]LQVHQ 6\VWHP.

ODXHQ GLHVHU *HOG0DILD DOOHLQH EHIUHLHQNRQQWH 'DV (QG]LHO   LVW MHGRFK GLH (LQEH]LHKXQJ (XURSDV XQG $VLHQV LQ GLHVHV 1HW]ZHUN GHU 0DFKW 'DV 6\VWHP GHU DUEHLWVORVHQ $XVEHXWXQJ XQG 9HUVNODYXQJ GHU 0DVVHQ GXUFK GDV DPHULNDQLVFKHQ )HGHUDO 5HVHUYH 6\VWHP ZLUG PLW +LOIH GHU (XURSlLVFKHQ =HQWUDOEDQN XQG GHU (852:lKUXQJ DXFK QDFK (XURSD JHWUDJHQ 'LHVH 3KlQRPHQ GHU JUHQ]HQORVHQ $XVEHXWXQJ GHV 9RONVEHWUXJHV XQG GHV 6FKZLQGHOV  EHU  -DKUH XQG ]ZHL :HOWNULHJH KLQZHJ LVW WHLOZHLVH QXU DXI *HKLUQZlVFKH 'HV ./lQGHUXQG1DWLRQHQZLUWVFKDIWOLFK]X UXLQLHUHQ  )U GLHVH =ZHFNH ZXUGH DXFK GLH :HOWEDQN XQG GDV )HGHUDO 5HVHUYH 6\VWHP JHJUQGHW8QGHVJLEWVHLWGHU*UQGXQJNHLQ /DQG XQG NHLQH 1DWLRQ DXI GHU :HOW GLH VLFK DXV GHQ .QIRUPDWLRQ XQG JOREDOH 0HLQXQJV 0DQLSXODWLRQ]XUFN]XIKUHQ$XI GHQ 3XQNW JHEUDFKW 0DQ YHUEO|GHW HLQHUVHLWV GLH 0DVVHQ XQG NDXIW VLFK PLW RGHU RKQH *HKLUQZlVFKH.

 DXFK GLH )KUXQJVNUlIWH %DQNSUlVLGHQWHQ".

 :HU MHGRFK GLHVHQ %HLWUDJ KLHU  DOV $QWL 6HPLWLVFKH +HW]H HLQH KLUQORVH %H]HLFKQXQJ DQ VLFK GHQQ  GHU -XGHQ VLQG QLFKW VHPLWLVFKHU+HUNXQIW.

RPPXQLVPXV KDW XQG NOLVFKHHKDIW GHQ 6FKZDFKVLQQ DQGHUHU QDFKSODSSHUW .(:(.P $OWHQ 7HVWDPHQW ILQGHQ VLFK ]DKOUHLFKH 3DVVDJHQ XQG =ZLHJHVSUlFKH ]ZLVFKHQ *RWW -DKZH XQG GHQ )KUHUQ GHU -XGHQKLQVLFKWOLFK:HOWEHKHUUVFKXQJ .21 DXFKGLHVH6FKULIWHQVLQGYRQXQVDXI$QIUDJH HUKlOWOLFK.EH]HLFKQHWEHZHLVWGDVV HU NHLQH $KQXQJ YRQ GHU *HVFKLFKWH GHV -XGHQWXPV XQG GHV .6(1921=.Q)RUPHLQHV*HVHW]EXFKHVNDPHQGDQQGLHVH 3OlQH -DKUKXQGHUWH VSlWHU ZLHGHU ]XP 9RUVFKHLQ 'LHVHV DEVROXWH *HVHW]EXFK GHU 1HXHQ :HOWRUGQXQJ XQG :HOWEHKHUUVFKXQJ QHQQW VLFK 7$/08'  0HKU DOV GHXWOLFK QDFK]XOHVHQVLQGDOOHGLHVH3OlQHLQGHP HUVWPDOV YHU|IIHQWOLFKWHQ DOV )lOVFKXQJ EH]HLFKQHWHQ%XFK'.

RPPXQLVWHQ. .RPPXQLVPXV ZXUGH DOV ([HNXWLY2UJDQLVDWLRQJHVFKDIIHQXPQLFKWQXU GDVHLJHQHMGLVFKH9RONDXI9RUGHUPDQQ]X EULQJHQ IDVW DOOH =LRQLVWHQ KHXWH VLQG DXFK SUDNWL]LHUHQGH .ODUWH[W 'HU .P .

 VRQGHUQ DXFK GLH 8QJOlXELJHQ GLH *R\LPV.

UDQNH  GLH 2EHUKDQGJHZLQQW -HGHU 0HQVFK PLW HWZDV +LUQ XQG 'HQNYHUP|JHQ NDQQ KLHU GLH HQJHQ =XVDPPHQKlQJH XQG .DSLWDOLVPXV XQG VRJDU 1DWLRQDOLVPXV GHXWOLFK HUNHQQHQ 1LFKW XPVRQVW NRPPHQ DOOH  IKUHQGHQ 3HUV|QOLFKNHLWHQ JU|VVWHQWHLOV DEHU 0DVVHQP|UGHU.RPPXQLVPXV.RQQH[H ]ZLVFKHQ =LRQLVPXV. LQ GLHVH 'LH )UHLPDXUHU.GHRORJLH GHU :HOWEHKHUUVFKXQJ ZLHGHUXP KHLVVW 2UGQXQJ DXV GHP &KDRV  0DQ ]HUVW|UW DOWH 2UGQXQJHQ XQG EDXW GLH 6FK|QH 1HXH :HOW QDFK NRPPXQLVWLVFKHQ 0XVWHU 'HU 0HQVFK LP 0LWWHOSXQNW  'LH 'LNWDWXU GHU +XPDQLWlW ZR GDV *HVXQGH YHUQLFKWHW XQG GDV .

GHRORJLHQ DXV  ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ . MHGHU  GLHVHU .6+.1*.2138%/.

‹'.Q VHLQHP %XFK :2-1$.51:b6&+( $XIODJH GHP 9RON GHV PRVDLVFKHQ *ODXEHQV RGHUXQG GHU)UHLPDXUHUORJHQ EHUOHEWH DOV :HQGHKDOV VRJDU GLH VWDOLQLVWLVFKHQ 6lXEHUXQJHQ XQG JDOW VHLW  DOV SHUIHNWHV 3URGXNW SV\FKLVFKHU 8PHU]LHKXQJ0|JOLFKHUZHLVHODJHVLKPDXFK VFKRQLP%OXW .(.ULHJ HLQHV YRQ YLHOHQ.8167'(5*(+.

1(UXVVLVFKH%HZHJXQJVRQGHUQHLQH YRP MGLVFKHQ .(.DSLWDO $PHULNDV ILQDQ]LHUWH OXSHQUHLQH ]LRQLVWLVFKH 9HUVFKZ|UXQJ LQNO GHV =DUHQPRUGHV. VFKULHE HU 9RQ MHW]W DE LVW GDV :RUW 'HXWVFKHU IU XQV GHU DOOHUVFKOLPPVWH )OXFK :HQQ GX QLFKW MHGHQ 7DJ HLQHQ 'HXWVFKHQ JHW|WHW KDVW VR LVW GDV IU GLFK HLQ YHUORUHQHU 7DJJHZHVHQ 0LWWHOV )OXJ]HWWHOQ XQG 6FKXOXQJHQ ZXUGH GLHVH +DVV3URSDJDQGD GDQQ LQV UXVVLVFKHQ 9RON JHWUDJHQ +LHU VWHOOW VLFK MHGRFK EHUHLWV GLH)UDJHLVWGDVVFKRQ:DKQVLQQRGHUQXU *HKLUQZlVFKH$EHUGHU:DKQVLQQKDW6\VWHP  VFKULHE HLQ 0LWDUEHLWHU GHU /DQGHVYHUWHLGLJXQJVDNDGHPLH 'U +HLQ] 0DJHQKHLPHU %HLWUlJH IU =HLWVFKULIWHQ GLH PDQ LQ gVWHUUHLFK WD[IUHL DOV UHFKWVH[WUHP HLQJHVWXIW KDW )UHL QDFK GHP 0RWWR  %LV GX QLFKWIUXQVGDQQELVWGXJHJHQXQV 0LW SROLWLVFKHQ *HJQHUQ ZLUG QDFK VWDOLQLVWLVFKHQ0XVWHUNXU]HU3UR]HVVJHPDFKW VLHZHUGHQDXFKKHXWHQRFKHQWVRUJW 8P  NRQNUHWH 1DPHQ ]X QHQQHQ $XFK +LWOHU ZDU )UHLPDXUHU XQG GLH JHVDPWH UXVVLVFKH 5HYROXWLRQ PLW UXQG   0LOOLRQHQ 7RWH ZDU.

LQGHUJDUWHQ LQNOXGLHUWH .67.  (V GDUI VSHNXOLHUW ZHUGHQ ZDUXP  IU GLHVH QDFKJHZLHVHQHQ DVWURQRPLVFKHQ0DVVHQPRUGHGHU=LRQLVWHQDQ GHU ]LYLOHQ %HY|ONHUXQJ QLFKW HLQ HLQ]LJHV +RORFDXVW 'HQNPDO HUULFKWHW ZXUGH =LJ 7DXVHQGH ZHQQ QLFKW 0LOOLRQHQ 8QEHOHKUEDUH RGHU QLFKW 8PHU]LHKEDUH YHUUHFNWHQ GDUDXIKLQ LQ UXVVLVFKHQ SV\FKLDWULVFKHQ$QVWDOWHQ 'DV ZDUHQ MHQH GLH *OFN KDWWHQ GHU 5HVW ZDQGHUWH LQ HLQHV GHU UXQG  $UEHLWVODJHU RGHUZXUGHPLW*HQLFNVFKXVVHUOHGLJW :DUXP MHGRFK IU  MHQH 2SIHU GLH HLQH SV\FKLDWULVFKH +HLOXQJ QLFKW EHUOHEWHQ NHLQH 'HQNPlOHU HUULFKWHW ZHUGHQ GDUDXI N|QQHQ QXU MHQH HLQH $QWZRUW JHJHQ GLH DXI 0DKQPDOH XQG 'HQNPlOHU   EHVRQGHUV VSH]LDOLVLHUW VLQG ZLH ]% HLQ  +HOPXW .ULHJLQ DOOHQ/DJHUQLP2VWHQHLQJHIKUWZRPDQ .6&+(+$66 3523$*$1'$ 'U 0DJHQKHLP ZDJWH HV LQ VHLQHQ PLOLWlULVFKHQ %HULFKWHQ XQG 6FKLOGHUXQJHQ DXFK EHU GLH )DNWHQ XQG $XVVDJHQ GHV RIIHQVLFKWOLFKHQ ZDKQVLQQLJHQ .LQGHU EHVSLW]HOWHQ LKUH (OWHUQ XQG  GHU %HY|ONHUXQJ EHVSLW]HOWH GLH DQGHUH +lOIWH GHV /DQGHV 'DV JOHLFKH6\VWHPZXUGHDXFKQDFKGHP.RKO 7DWVDFKHLVWGDVVGLHQRUPDOH*HKLUQZlVFKH XQG GDV 6SLW]HOXQZHVHQ VSH]LHOO LQ GHU ''5 SHUIHNWLRQLHUW ZXUGH XQG VRJDU GHQ %HUHLFK .21.ULHJVJHIDQJHQH ]X  -DKUH =ZDQJVDUEHLW YHUXUWHLOWH =.O\D (KUHQEXUJ ]X VFKUHLEHQ 3URPSW ZXUGH HU YRP 6SDW]HQKLUQ GHU 1DWLRQ %ULJLWWH (GHUHU SHUV|QOLFK DWWDFNLHUW $XFK LQ GHU )ROJH  GHU 'g:0LWWHLOXQJHQ GHU JHLVWLJHQ =LHKYDWHUV GHV %RPEHQWHUURUV.

 ZXUGH 0DJHQKHLPLQVUDVVLVWLVFKHUHFKWH(FN JHVWHOOW 1R QD )HLJ ZLH GLH $UWLNHOVFKUHLEHU LQ GHP 0LOLHX GHU OLQNHQ 'UHFNVFKOHXGHUQ XQG .UHDWXUHQ VLQG EOLHE DXFK GLHVHU %HLWUDJ DQRQ\P $XFK KLHU VWHOOW VLFK GLH )UDJH LVW HV QXU HLQIDFKH 'XPPKHLW DOVR GHU JDQ] QRUPDOH 5LQGHUZDKQ.

LHZ ]XU :HOW NDP 8QG JHQDX GLH JOHLFKH JHLVWW|WHQGH E]Z PHQVFKHQXQZUGLJH *HKLUQZlVFKH ZLUG MHW]W DXFK  LQ GHQ 6FKXOHQ gVWHUUHLFK XQG 'HXWVFKODQGSUDNWL]LHUW1XULQ86$JLQJPDQ QRFKHLQHQ6FKULWWZHLWHU  ‹25.6+.= XQG 3V\FKLDWULVFKHQ $QVWDOWHQ6WDOLQVGDVVWURW]*HKLUQZlVFKHGHV HLJHQHQ UXVVLVFKHQ 9RONHV GXUFK ]LRQLVWLVFKH (OHPHQWH ZLH ]% GXUFK GHQ RIIHQEDU VFKZHU JHLVWHVNUDQNHQ . RGHU GLH K|FKVWH 6WXIH HLQHU HUIROJUHLFKHQ*HKLUQZlVFKH (V LVW HLQ ZDKUHV :XQGHU VDJHQ YLHOH hEHUOHEHQGH GHU .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .1*.O\D (KUHQEXUJ VR YLHOH 0HQVFKHQGLH8PHU]LHKXQJV 7RUWXUEHUOHEHQ NRQQWHQ (KUHQEXUJ GHU  DOV 6RKQ UHLFKHU MGLVFKHU (OWHUQ LQ .2138%/.

8167'(5*(+.38/$7.RPPXQLVPXV E]Z HLQH .$ KHUVWHOOW DEHU GDIU LQ GHU *(17HFKQLN +RUPRQSUlSDUDWHIU5LQGHU$VSDUWDPHXVZ.8/75$ XQGZXUGHYRQGHU&.RQWUROOH E]Z 0DVVHQ0DQLSXODWLRQ GHU 0HQVFKHQ ZXUGH LQ $PHULND DXFK ]X HLQHP  0LOOLDUGHQ 'ROODU *HVFKlIW 'DV HUIROJUHLFKVWH 8QWHUQHKPHQ PLW 'URJHQ ([SHULPHQWH KLHVV 0.‹'.ULHJH JHIKUW KDW XQG   0LOOLRQHQ 7RWHELOOLJHQGLQ.DXIQDKPJLEWHVDXIHLQHP K|KHUHQ1LYHDXQRFKLPPHUHLQHPHKUDOVHQJH =XVDPPHQDUEHLW 'DV YHUELQGHQGH (OHPHQW LVW GHU :HOW=LRQLVPXV GDV :HOWIUHLPDXUHUWXP RGHUXQG GHU .$PLW+LOIH GHXWVFKHU16 :LVVHQVFKDIWOHUGXUFKJHIKUW :lKUHQG PDQ DXI QLHGHUHP 1LYHDX VRJDU HUELWWHUWH .21'(50$66(1 0LQG&RQWURO RGHU %HZXVVWVHLQV .51:b6&+( $XIODJH 0$1.RPELQDWLRQGDYRQ 0LWGDEHLZDUHQ)LUPHQZLH(OL/LOO\ GLHKHXWH YHUPXWOLFK NHLQH /6''URJHQ PHKU IU *HKLUQZlVFKH([SHULPHQWH GHU &.(.

6(1921=.21. HLQH JURVVH 5ROOH VSLHOW 'LH (QG]LHO UHFKWIHUWLJW DOVR MHGHV 0LWWHO HLQH $XVVDJH 6WDOLQVXQGGHU:(.

DLVHU :LOKHOP . 'LH %DVLV IU GLHVH %HZXVVWVHLQV)RUVFKXQJ OLHJW  VHOWVDPHUZHLVH DEHU LQ 'HXWVFKODQG (V HUEULJW VLFK DEHU IDVW GHU +LQZHLV GDVV GLHVH )RUVFKXQJHQ DP .QVWLWXW LQ %HUOLQ LQ GHQ HU -DKUHQ IDVW DXVVFKOLHVVOLFK YRQ-XGHQXQGMGLVFKHQ3V\FKLDWHUQEHWULHEHQ ZXUGHQ 0DQ SUDNWL]LHUWH  DEHU QLFKW QXU YRU GHP  :HOWNULHJ VRQGHUQ DXFK ZlKUHQG GHV ]ZHLWHQ :HOWNULHJHV XQGVRJDUELVKHXWH.

0'.(167  23(5$7.Q XQVHUHP %XFK7g'/.HLQHQHQJHQ $XVWDXVFK YRQ )RUVFKXQJVHUJHEQLVVHQ 'LHVHU $XVWDXVFK HUIROJWH QLFKW QXU IUDJPHQWDULVFK VRQGHUQ  HV ZXUGHQ VRJDU JDQ]H 6FKLIIV XQG )OXJ]HXJODGXQJHQDQ8QWHUODJHQ)DEULNHQXQG )RUVFKXQJVODERUV ]ZLVFKHQ GHU 8'665 XQG $PHULND DXVJHWDXVFKW $XI *UXQG GHU JH|IIQHWHQ$UFKLYHOlVVWVLFKGLHVHU$XVWDXVFK YRQ 6DFKZHUWHQ LQ 0LOOLDUGHQK|KH ELV LQV 'HWDLOYHUIROJHQ .21 *(+/(1 YRQ 0DU\ (OOHQ 5HHVH  +LHU ZLUG GHXWOLFK VLFKWEDU JHPDFKW ELV]XZHOFKHPJLJDQWLVFKHP$XVPDVVPDQGLH :HOWEHWUJHQXQGYHUVFKDXNHOQNDQQ :LHDXFKLPPHUZlKUHQG*HKLUQZlVFKHDXFK EHL XQV XQG LQ DOOHQ lKQOLFKHQ 0HLQXQJV 'LNWDWXUHQ ZHOWZHLW WDJWlJOLFK DXI HLQHP UHODWLY QLHGHUHP 1LYHDX SUDNWL]LHUW ZLUG GLH WlJOLFKHQ =HLWXQJHQ )HUQVHKHQ 5DGLR XVZ.&+(*()$+5(1 $86 '(5 5(7257( ZHUGHQ HLQLJH GLHVHU JHPHLQVDPHQ +RUURU 3URMHNWH LQ GHWDLOOLHUWHU )RUP EHVFKULHEHQ +|FKVW LQWHUHVVDQWHV /HVHPDWHULDO EHU GLH =XVDPPHQDUEHLW DQJHEOLFKHU 7RGIHLQGH ELHWHW DXFK GDV %XFK '(5 '(876&+( *(+(.

2138%/.1*.P .QGXVWULH LQ $PHULND DNWLY EHWHLOLJW JHZHVHQ VHLQ XQG ZXUGH GHVKDOE DXFK YRQ GHU &.6+.$ VRUJVDP JHVFKW]W  ([WUHP VFKZLHULJ LVW HV MHGRFK KHXWH GLH ZDKUH $EVWDPPXQJ YRQ 'U KHUDXV]XILQGHQ 0DQ GDUI 0HQJHOH VSHNXOLHUHQ 0DQNDQQZHLWHUVDOVRGDYRQDXVJHKHQGDVVHV DXFKZlKUHQGGHV1D]L5HJLPHVHLQHVHKUHQJH =XVDPPHQDUEHLW ]ZLVFKHQGLHVHQDQJHEOLFKVR JUXQGOHJHQG SROLWLVFKHQ *HJQHUQ XQG .ODUWH[W ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .GHRORJLHQDXIGLHVHP*HELHWJHJHEHQKDW 'LHVH HQJH =XVDPPHQDUEHLW DXI GHP 6HNWRU GHU 0DVVHQNRQWUROOH XQG 0DVVHQYHUQLFKWXQJ YRQ 0HQVFKHQ KDW VRJDU -DKUKXQGHUWH EHUGDXHUW XQG OlVVW VLFK ELV ]XP KHXWLJHQ 7DJH OFNHQORV EHZHLVHQ .RQWUROO. JDEPDQGHU*HKLUQZlVFKH)RUVFKXQJLQ86$ DXFK QRFK HLQHQ ]XVlW]OLFKHQ WHFKQRORJLVFKHQ 7ZLVW 0DQ YHUNQSIWH HFKWH 'URJHQ +L7HFK (OHNWURQLN *(17HFKQLN &KHPLH XQG /HEHQVPLWWHO]XVlW]H ]X HLQHP DEVROXW W|GOLFKHQ &RFNWDLO XQG HLQHU DSRNDO\SWLVFKHQ =XNXQIWGHUQLHPDQGPHKUHQWNRPPHQNDQQ 'D GLHVH IU GLH 0HQVFKKHLW GXUFKZHJV QHJDWLYH )RUVFKXQJ 0LOOLDUGHQ YHUVFKOLQJW PXVVPDQVLFKZLHEHLMHGHP:HOWNULHJIUDJHQ ZHU ILQDQ]LHUW GLHV DOOHV XQG ZR OLHJW GLH .RVWHQ1XW]HQUHFKXQJ  8QG ZLH VLHKW GLH (QGO|VXQJDXV  1LFKWEHZHLVEDUVLQGMHGRFKGLH+LQZHLVHGDVV GLHVH )RUVFKXQJHQ XQG ([SHULPHQWH PLW 'URJHQ ZlKUHQG GHU 1DWLRQDOVR]LDOLVWLVFKHQ +HUUVFKDIW YRQ GHP EHUFKWLJWHQ $U]W 'U 0HQJHOH IRUWJHIKUW ZXUGHQ  (V LVW PLW ]LHPOLFKHU 6LFKHUKHLW DQ]XQHKPHQ  'U 0HQJHOH VROO QDFK GHP .ULHJ  DXFK EHLP $XIEDX GHU %HZXVVWVHLQV.

‹'.RQWUROO)RUVFKXQJILQGHQVLFKKHXWHLQPHKU DOV  3URGXNWHQ GLH GHU 0HQVFK WlJOLFK EUDXFKW XQG XQZLVVHQWOLFK ]X VLFK QLPPW $63$57$0 'LHVHU GDV *HKLUQ GHU 0HQVFKHQ ]HUVHW]HQGH   6VVVWRII NRPPW GLUHNW DXV GHQ /DERUV GHU +H[HQNFKH 5RFNHIHOOHUVGHUDXFKIU$*(1725$1*( GDV (QWODXEXQJVJLIW LQ 9LHWQDP.(.8167'(5*(+.51:b6&+( $XIODJH 'LH QHXHVWHQ )UFKWH GHU %HY|ONHUXQJV .

DPSIVWRIIHYHUDQWZRUWOLFK]HLFKQHW 1RWZHQGLJNHLW GHU WlJOLFKHQ 1DKUXQJVYHUVRUJXQJ  ]ZLQJW GLH *R\LPV DOOH 8QJOlXELJHQ. XQG DQGHUH .

QWHUQHW PHKUHQ VLFK GLH 0HOGXQJHQ XQG :DUQXQJHQ EHVRUJWHU %UJHU GDVV LQ ZHQLJHQ 0RQDWHQ HLQH ZHOWZHLWH 1DKUXQJVPLWWHO NQDSSKHLWHLQWUHWHQN|QQWH'LH/DJHUVLQGOHHU KHLVVW HV 'LH /HEHQVPLWWHOUHVHUYHQ  LQ $PHULND UHLFKHQ QXU QRFK  ZHQLJH  7DJH .RQWUROOHGHU/HEHQVPLWWHO .P.ODUWH[W(LQHZHLWHUH0|JOLFKNHLWXPDXV QDWLRQDOEHZXVVWHQ XQG VWRO]HQ %UJHUQ KLUQORVH=RPELHVVRZLHQDFK(VVHQEHWWHOQGHQ XQG ZLOOLJH $UEHLWVVNODYHQ ]X PDFKHQ LVW GLH .P .]XP6FKZHLJHQXQGVFKDIIWDXI GLHVH:HLVHZLOOLJHXQGXQWHUZUILJH6NODYHQ 8QG ZLH ZLU DOOH ZLVVHQ DXFK IU GHQ gVWHUUHLFKHUVWHKWGDV6FKQLW]HODQHUVWHU6WHOOH :LH GXPPH 6FKDIH LKUH HLJHQHQ 6FKlFKWHU ZlKOHQ VR ZHUGHQ DXFK KLHU LPPHU ZLHGHU MHQH 3DUWHLHQ JHZlKOW GLH LKP GDV WlJOLFKH 6FKQLW]HOYHUVSUHFKHQ .QWHUHVVDQWHUZHLVH ZLUG GLHVH 7DWVDFKH YRQ GHQ0HGLHQ *HKLUQZlVFKH.

HQWZHGHULJQRULHUW RGHU GLH :DUQHU ZHUGHQ QDFK EHZlKUWHU 0HWKRGHOlFKHUOLFKJHPDFKW 'LH $QWZRUW  DXI DOO GLHVH )UDJHQ GLH 1DPHQ GHU 'UDKW]LHKHU GDV ZDUXP XQG ZLHVR  LVW LQ GLHVHP )DOO JDQ] HLQIDFK PLW HLQHP :RUW ]X EHDQWZRUWHQ 5RFNHIHOOHU .Q ZHOFKHP /DJHU GLHVHU0DQQVWHKWE]ZZRVHLQH+HUNXQIWODJ GUIWHHEHQIDOOVMHGHPEHNDQQWVHLQ 5RFNHIHOOHU ILQDQ]LHUW VHLW MHQHQ  =HLWHQ ZR VFKRQVHLQMGLVFKHU8UDKQGLH/HXWHPLWHLQHU )ODVFKH (UG|O DOV $OOKHLOPLWWHO VRJDU JHJHQ 6FKZDQJHUVFKDIW XQG :DU]HQ.

21752//( *OHLFK]HLWLJ XQG UHLQ ]XIlOOLJ NRPPHQ DXV $PHULND DXFK 0HOGXQJHQ YRQ HLQHP QHXHQ *HWUHLGH9LUXV QDPHQV .$51$/ %817 9HUVFKLHGHQH/lQGHUKDEHQEHUHLWVGHQ.77(/.QWHUQHW0HOGXQJHQ QLFKWGXUFK0HGLHQ. PDVVHQZHLVH EHWURJHQ KDW NRQVHTXHQW GDV =LHO GHU WD[IUHL (LQH :HOW5HJLHUXQJ (UZlKQHQVZHUW VLQG DXFK GLH *OREDOLVLHUXQJV %HVWUHEXQJHQ GHU %LOGHUEHUJHU*UXSSH VRZLH GHU 75.51:b6&+('85&+ /(%(160.RPPLVVLRQ  %HLGH *UXSSHQ ZHUGHQ HEHQIDOOV YRQ 5RFNHIHOOHU JHOHLWHWILQDQ]LHUWXQGXQWHUVWW]W :HOFKH 0HWKRGHQ GDEHL DQJHZHQGHW ZXUGHQ RGHU QRFK LPPHU ZHUGHQ P|JH GHU QDFKIROJHQGH%HLWUDJDXIGHFNHQ *(+./$7(5$/(1 .PSRUW YRQ 86*HWUHLGH JHVWRSSW 'DV (FKR GHU ZHOWZHLWHQJOHLFKJHVFKDOWHWHQ0HGLHQ18// *HPlVV JODXEHQVZUGLJHU .

EUHLWHWVLFKGHU*HWUHLGH 9LUXV ZHLWHU DXV  XQG YHUQLFKWHW JURVVIOlFKLJ GLH/HEHQVPLWWHOUHVHUYHQ$PHULNDV 'LH 6LWXDWLRQ LVW GH IDNWR VFKOLPPHU DOV PDQ GHQNW *HWUHLGHVRUWHQ XQG DXFK 5HLV.

 ZXUGHQ GXUFK *(10DQLSXODWLRQ XQG 6RUWHQUHGX]LHUXQJ DXI ZHQLJH  9DULDQWHQ UHGX]LHUW :HQQ HLQ QHXHU 9LUXV  HJDO RE QDWUOLFK RGHU GXUFK *(1([SHULPHQWH JH]FKWHWXQGDEVLFKWOLFKIUHLJHVHW]W HLQHRGHU PHKUHUH 6RUWHQ *HWUHLGH YHUQLFKWHW EHGHXWHW GDV GHQ +XQJHUWRG YRQ 0LOOLRQHQ YRQ 0HQVFKHQ $EHU DXFK GLHVH $UW GHU %HY|ONHUXQJV.RQWUROOHZDU LVW.

21 DXV GHP -DKUH  ILQGHW PDQ LP 3URWRNROO   HLQHQ +LQZHLV DXI GLHVH (QWZLFNOXQJ :LU ZHUGHQ JLJDQWLVFKH 0RQRSROHHUULFKWHQKHLVVWHVGRUW VHKUGHXWOLFKXQGGDPLWHLQHDEVROXWH.HLQ3ODQGHV NRPPXQLVWLVFKHQ 0DQLIHVWV XQG GHU 3V\FKR 3ROLWLN .6(1 921 =.RQWUROOH DXVEHQ0LWGHPZHOWZHLWHQ:HL]HQ0RQRSRO 5RFNHIHOOHUV HLQHUVHLWV XQG GLH V\VWHPDWLVFKH 9HUQLFKWXQJ YRQ 1DWLRQHQ DOV $JUDU 6HOEVWYHUVRUJHU 9HUQLFKWXQJ GHU %DXHUQ.Q GHU 8NUDLQH YHUKXQJHUWHQ VHLQHU]HLW 0LOOLRQHQ 0HQVFKHQ  DXFK RKQH (LQIOXVVYRQ 9LUHQ XQG '1$PDQLSXOLHUWHQ 6DPHQ 'RUW ZDUHQ ÄQXU³ %ROVFKHZLVWHQ DP :HUN 6HOEVWYHUVWlQGOLFK JLEW HV VHOEVWYHUPHKUEDUH .P  %XFK GHU :(.

 KDEHQ ZLU  GLHVHV =LHO EHUHLWV HUUHLFKW %HGDXHUOLFKHUZHLVH HUNHQQHQ GLH GXUFK *HKLUQZlVFKH 0HGLHQ.

2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .1*. YHUEO|GHWHQ 0DVVHQ GLHVH.6+.RQVHTXHQ]HQQLFKWUHFKW]HLWLJ .P =LRQ3URWRNROO   ILQGHW ZRUWZ|UWOLFK IROJHQGH 5HJHO PDQ 'LH ‹25.

‹'.8167'(5*(+.(.1.51:b6&+( $XIODJH 6DPHQ GHU 2ULJLQDO 3IODQ]HQ DEHU QLFKW IU 2WWR 1RUPDOYHUEUDXFKHU 0DQ KDW XQV JHVDJW '.(/ LVW HLQH GHU ZHQLJHQ HLJHQYHUPHKUEDUHQ *HWUHLGHVRUWHQ GLH YRP 0RQRSRO QRFK QLFKW HUIDVVW PDQLSXOLHUW.

RQWUROOH EHGHXWHW  LQ MHGHP )DOO IU 0LOOLRQHQ  GHQ +XQJHUWRG 'LH DP 0DUNW HUKlOWOLFKHQ 6DPHQ ]% :HL]HQ 5HLV .&+7.*  (LQH NQVWOLFKH 1DKUXQJV PLWWHONQDSSKHLW ]XP =ZHFN GHU 0DVVHQ .DUWRIIHO XVZ.DXIHQXQG]XJUHLIHQVRVFKQHOOHVQXU JHKW :. ZXUGHQ 'D N|QQHQ ZLU QXU DQUDWHQ.

DSLWHO OHLGHU. VLQG QXU IU HLQHQ HLQPDOLJHQ $QEDX JHHLJQHW (LQH HIIHNWLYH 6HOEVWYHUVRUJXQJLVWSUDNWLVFKXQP|JOLFK )D]LW*HIKOVPlVVLJLVWGLHVHV.

 QRFK QLFKW DEJHVFKORVVHQ 'DV GLFNH (QGH NRPPWQRFK ‹25.1*.6+.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .2138%/.

8167'(5( *(+.51:b6&+( ‹&KDUOHV6WLFNOH\0DUNXV:HEHU.7.‹'.h&+('(5 ( 36<&+232/. 7(.51:b6&+( $XIODJH $86'(5+(..(1.(.(./.8167'(5*(+. '..HQQHWK*RII.

'HILQLWLRQHQ (LQ 3V\FKRSROLWLNHU LVW HLQH 3HUVRQ GLH DOV 3V\FKLDWHU DXVJHELOGHW LVW DOV 3V\FKLDWHU IXQJLHUW DEHU LQ YLHOHQ )lOOHQ DXI VXEYHUVLYH :HLVH NRPPXQLVWLVFKH XQG JHVHOOVFKDIWV]HUVW|UHULVFKH 5LFKWOLQLHQ  ]XU 'XUFKIKUXQJEULQJW 'LH VWXIHQZHLVH 0HWKRGH LVW LPPHU JOHLFK =XHUVW  ZHUGHQ 3HUVRQHQ GHV |IIHQWOLFKHQ /HEHQV  %HK|UGHQ RIIL]LHOOH (LQULFKWXQJHQ XQG 5HJLHUXQJHQ VRZLH GDV )HOG GHU JHLVWLJHQ +HLOXQJ XQWHUZDQGHUW  'DQQ ZHUGHQ PLW NRPPXQLVWLVFKH 'RNWULQHQ  LQ VXEYHUVLYHU )RUP )HLQGHVQDWLRQHQ LQILOWULHUW  =XOHW]W ZLUG PLWDXISROLWLVFKHU(EHQH 0HGLHQ.

 (.RPPXQLVPXV YRUDQJHWULHEHQ'DV=LHOKHLOLJWMHGHV0LWWHO -HQH/HVHUMHGRFKGLHY|OOLJXQEHIDQJHQGLHVHV %XFK ]X +DQG QHKPHQ XQG GLH *UQGXQJVJHVFKLFKWH GHV .DUO 0DU[ MGLVFKHU +HUNXQIW ZDU DEHU QXU MHQHU 0DQQ GHU GLH 6FKULIWHQ GHU .GHH*URVVH7HLOHGDYRQ VLQG GHP 7DOPXG GDV *HVHW]EXFK GHU RUWKRGR[HQ -XGHQ.OOXPLQDWHQ LQ HLQH DNWXHOOH XQG YHUVWlQGOLFKH )RUP XPJHVFKULHEHQ KDW 0DU[ PLW VHLQHP 0DQLIHVW ZDU GDKHU PLW 6LFKHUKHLW  QLFKW GHU *UQGHU RGHU JHLVWLJH 9DWHU GHV ..RPPXQLVPXV QLFKW NHQQHQ HPSIHKOHQ ZLU HLQH 5HLKH ZHLWHUHU %FKHU DXV XQVHUHP $QJHERW ZLH ]% 7$/08' 2+1( 0$6.$/<36(  $XFK ZHQQ HV DXI GHQ HUVWHQ %OLFN VHOWVDP XQG XQJODXEZUGLJ NOLQJHQ PDJ DEHU DOOH  LP ZHVWOLFKHQ .RPPXQLVPXV  'LH 6FKULIWHQ RGHU GDV 0DQLIHVW GHU .OOXPLQDWHQ ZXUGH YRQ $GDP :HLVKDXSW JHVFKULHEHQ GHU KHXWH ]ZDU DOV -HVXLW XQG )UHLPDXUHU JHKDQGHOW ZLUG DEHU KHUNXQIWVPlVVLJHEHQIDOOV-XGHZDU 1RFK ZHLWHU ]XUFN YHUOLHUHQ VLFK GLH 6SXUHQ GHUNRPPXQLVWLVFKHQ.RPPXQLVPXV XQG DXFK GLH EROVFKHZLVWLVFKH 5HYROXWLRQ KlWWH RKQH ]LJ 0LOOLRQHQ'ROODU )LQDQ]VSULW]HQ YRQ MGLVFKHQ :DOOVWUHHW%DQNHQ QLH HLQH ZLUNOLFKH &KDQFH JHKDEW .DUO 0DU[ PLW +LOIH MGLVFKHQ .XOWXUEHUHLFK EHNDQQWHQ 6\VWHP KDEHQ HLQH JHPHLQVDPH :XU]HO 'D]X JHK|UW GHU .RPPXQLVPXV GHU .HLQJHVHW]WHU *HKLUQZlVFKH XQG SV\FKRSROLWLVFKHQ 0HWKRGHQ GLH =LHOH GHV .RPPXQLVPXV ZXUGH GXUFK =LRQLVWHQ JHJUQGHW ILQDQ]LHUW XQG VHLW GHU =HLW .1(5 $32.( RGHU GLH &+521.DSLWDOLVPXV GHU =LRQLVPXV XQG GHU 1DWLRQDOVR]LDOLVPXV 'LH 8QWHUVFKLHGH VLQG  JHQDX JHQRPPHQ  PLQLPDO 'HU .DSLWDOV VRUJVDP JHKHJW XQG JHSIOHJW %LV KHXWH 6FKOLPPHU QRFK GHU .

( :(. HQWQRPPHQ E]Z ILQGHQ VSlWHU LP XPVWULWWHQHQ :HUN '.21 FD.6(1 921=.

LKUHQ1LHGHUVFKODJ'LH 2ULJLQDOVFKULIWHQGHU.GHH HLQHU:HOWUHYROXWLRQXQG:HOWUHJLHUXQJ(VLVW VLFKHU NHLQ =XIDOO GDVV DQ GHU 6SLW]H DOOHU 5HYROXWLRQHQ EHJLQQHQG PLW GHU IUDQ]|VLVFKHQ.OOXPLQDWHQDXVGHP-DKUH  VLQG ]ZDU QRFK KDQGJHVFKULHEHQ DEHU EHLQKDOWHQ EHUHLWV GLH IUHLPDXUHULVFKH .

1*.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  'HU IHKOHQGH %HLWUDJ LVW HLQH =XVDPPHQVWHOOXQJ YRQ .ULHJ XQG &KDRV LPPHU )UHLPDXUHU E]Z -XGHQ ]X ILQGHQ ZDUHQ %LV ]XP KHXWLJHQ 7DJ  8QG HEHQIDOOV NHLQ =XIDOO LVW HV GDVV VLFK GLH *HKLUQZlVFKH  VSULFK 3V\FKLDWULH  VHLW LKUHV (QWVWHKHQV IHVW LQ MGLVFKHU+DQGEHILQGHW'DKHULVWHVQXUUHFKW XQGELOOLJ]XEHKDXSWHQGDVVGLH*HKLUQZlVFKH XQG SROLWLVFKH 8PHU]LHKXQJ GXUFK GDV NRPPXQLVWLVFKHQ 5HJLPH HLQ ZRKOGXUFKGDFKWHU3ODQGHV:HOW]LRQLVPXVZDU  XQGQRFKLPPHULVW6REDOG6LHHLQH=HLWXQJ KHXWH DXIVFKODJHQ RGHU GHQ )HUQVHKHU DXIGUHKHQ 6LH EHILQGHQ VLFK PLWWHQ LQ HLQHP 8PHU]LHKXQJV XQG *HKLUQZlVFKHSURJUDPP DXVGHPHVNHLQHQWULQQHQJLEW 'HVKDOE LVW GDV :RUW ª3V\FKLDWHU© JHQDX VR WUHIIHQG ZLH  GDV :RUW ªSROLWLVFKH *HKLUQZlVFKH© ª3V\FKRSROLWLNHU© RGHU ªSV\FKRSROLWLVFKHU$JHQW©6LHGUIHQZlKOHQ ‹25.2138%/. .6+.QIRUPDWLRQHQ  GLH GXUFK %HREDFKWXQJ 'LVNXVVLRQ (UPLWWOXQJ XQG (UIDKUXQJHQ ]XVDPPHQJHWUDJHQ ZXUGHQ 'HU  IROJHQGH 7H[W ZXUGH LQ  VRZMHWLVFKHQ 6FKXOHQ GHU 8QWHUJUXQGEHZHJXQJ EHQXW]W XQG HUKlOW HLQOHLWHQG HLQH $QVSUDFKH YRQ %HULMD *HKHLPGLHQVWFKHI GHU 6WDOLQbUD 'LHVH .

51:b6&+( $XIODJH 7DWVDFKH DOOHLQ ]HLJW ZHOFKH %ULVDQ] XQG KRKHQ 6WHOOHQZHUW GLH *HKLUQZlVFKH LQ GHU 6RZMHWXQLRQKDWWH JHLVWLJHV 7UDLQLQJ EHL MHQHQ .UHDWXUHQ GLH IU 0LOOLRQHQ7RWHYHUDQWZRUWOLFKZDUHQ 'HUMGLVFKVWlPPLJH %HULMD RGHU%HULMD.‹'.8167'(5*(+.(.

1(5 $32.JLOW DOV HLQHU GHU JU|VVWHQ 0HQVFKHQVFKOlFKWHU VHLQHU =HLW =LJ 0LOOLRQHQ 7RWH GDUXQWHU DXFK 0LOOLRQHQ-XGHQJHKHQDXIVHLQ0LQXV..DGHU1HW]ZHUN GHV .RPPXQLVPXV=LRQLVPXV VLHKH XQVHU %XFK &+521.$/<36(.RQWR XQG GHQQRFK ZLUG HU LQ DOOHQ MGLVFKHQ +RORFDXVW0XVHHQ WRWJHVFKZLHJHQ $OV RE HV %HULMD GHQ ZLOOLJHQ 6FKOlFKWHU 6WDOLQV QLH JHJHEHQ KlWWH  6FKOLPPHU ZHU GLH 0DVVHQPRUGH HLQHV %HULMD PLW GHQ 7RWHQ +LWOHUVYHUJOHLFKWRGHU]XUHODWLYLHUHQYHUVXFKW ZDQGHUW LQ 'HXWVFKODQG X8 LQ GHQ . (.ULHJVIKUXQJ  'LHVH /HKUEFKHU GHU NRPPXQLVWLVFKHQ 3DUWHL JHEHQ (LQEOLFNH LQ GLH QRFK KHXWH KHUUVFKHQGH 3ROLWLN  LKUH 0RWLYH XQG GLH DOOJHPHLQH 9RUJHKHQVZHLVHQ 6FKOLPPHU QRFK GLH 9HUDQWZRUWOLFKHQ IU GLH *UQGXQJ GHU 812 UHNUXWLHUWHQ VLFK IDVW ]X  DXV GLHVHP .P DOOJHPHLQHQ VWDPPW GHU 7H[W DXV NRPPXQLVWLVFKHQ /HKUEFKHUQ EHU 3V\FKRORJLVFKH .QDVW (V LVW HLQ JHZDOWLJHU 8QWHUVFKLHG ZHQQ HLQ 'HXWVFKHU  IU GHQ 7RG YRQ UXQG  +RORFDXVWMXGHQ YHUDQWZRUWOLFK LVW  RGHU HLQ -XGH IU GHQ 7RG YRQ 0LOOLRQHQ 0LWEUGHUQ 8QGHVLVWRIIHQEDUHLQJURVVHU8QWHUVFKLHGRE HLQ'HXWVFKHUDXFKQXUHLQHQHLQ]LJHQ-XGHQLQ GLH 9HUQLFKWXQJ JHVFKLFNW KDW RGHU HLQ -XGH ]LJ0LOOLRQHQ :LH DXFK LPPHU %HULMD KDWWH RIIHQEDU LPPHU JHQXJ =HLW DXFK 9RUWUlJH DQ GHU /HQLQ 8QLYHUVLWlW LQ 0RVNDX ]X KDOWHQ .

 =DKOUHLFKH863ROLWLNHUGHUHUVWHQ81 6WXQGH PXVVWHQ VLFK VSlWHU VRJDU GHQ 9RUZXUI HLQ 6RZMHW$JHQW RGHU 6SLRQ ]X VHLQ JHIDOOHQ ODVVHQ ]%$OJHU+LVV.

 UHG $OJHU +LVV GHU DNWLY DQ GHU (QWVWHKXQJ GHU 812 EHWHLOLJW ZDU ZXUGH VSlWHU WDWVlFKOLFK DOV VRZMHWLVFKHU $JHQW YHUKDIWHW XQGZDQGHUWHIU-DKUHKLQWHU*LWWHU'LH812 KDW GDKHU QXU .RPPXQLVWHQ )UHLPDXUHU XQG -XGHQDOV*HEXUWVKHOIHU.

8QGHVLVWVLFKHUNHLQ=XIDOOGDVV-DKUHVSlWHU GLH 812GLHWUHLEHQGH.UDIWVFKOHFKWKLQHLQHU 1HXHQ :HOWRUGQXQJ XQG 5HJLHUXQJ JHZRUGHQ LVW 3V\FKRSROLWLN *HKLUQZlVFKH.

&+7DXIJHJHEHQZXUGH %HULMDZHLWHU$PHULNDQLVFKH6WXGHQWHQDQGHU /HQLQ8QLYHUVLWlWLFKEHJUVVHLKUH$QZHVHQ KHLW KLHU XQG EHLP  7KHPD /HKUSODQ EHU *HKLUQZlVFKH 3V\FKRSROLWLN. LVW HLQH ZLFKWLJH ZHQQ DXFK ZHQLJHU EHNDQQWH $EWHLOXQJ GHU *HRSROLWLN 6LH LVW ZHQLJHU EHNDQQWZHLOVLHQRWZHQGLJHUZHLVHPLWK|FKVW DXVJHELOGHWHP 3HUVRQDO ]X WXQ KDW PLW GHU REHUVWHQ )KUXQJVULHJH GHU JHLVWLJHQ +HLOXQJ .ODUWH[W (LQ LPSHULDOLVWLVFKHV =LHO GDV ELVKHXWH1.P .

 'DPLW JDE %HULMD GHQ HUVWHQ +LQZHLV GDVV ]DKOUHLFKH HLQIOXVVUHLFKH 863ROLWLNHU GHU .DGHUVFKXOXQJ LQ 0RVNDX HUKDOWHQKDEHQ 8QG QLFKW QXU 863ROLWLNHU VRQGHUQ DXFK ]DKOUHLFKH |VWHUUHLFKLVFKH 3ROLWLNHU HUKLHOWHQ LKUH *HKLUQZlVFKH  LQ GHQ UXVVLVFKHQ .ULHJV XQG 1DFKNULHJV]HLW LKUH .DGHUVFKXOHQ 'DUXQWHU GHU GHU]HLWLJH 63 9RUVLW]HQGH *XVHQEDXHU GHU EHL VHLQHQ %HVXFKHQLQ0RVNDXLQGHQIUKHQHU-DKUHQ UHJHOPlVVLJGHQ%RGHQNVVWHXQGULHIÄ+HLPDW PHLQH +HLPDW³ $XFK   -RVHI &$3 XQG GHU :LHQHU %UJHUPHLVWHU +lXSO  KROWHQ VLFK LKU 0LWWHOV 3V\FKRSROLWLN SROLWLVFKHU *HKLUQZlVFKH.

ZHUGHQ XQVHUH +DXSW]LHOVHW]XQJHQ  ZLUNXQJVYROO YRUZlUWVJHWUDJHQ 'DV =LHO LVW (LQ 0D[LPXP DQ &KDRV LQ GHU .6+.RPPXQLVPXV GLH 3UREOHPHGHU0DVVHQO|VHQ ‹25.(:$+5 +|FKVWHQVHLQHUPGHWHU3|EHONDQQ)ULHGHQLQ GHU YRQ XQV DQJHERWHQHQ 6WDDWVIRUP VXFKHQ XQG OHW]WOLFK NDQQ QXU GHU .1*.2138%/.XOWXU GHV )HLQGHV ]X HU]HXJHQ 'DV LVW XQVHU DOOHUZLFKWLJVWHU 6FKULWW  8QVHUH )UFKWH JHGHLKHQ LQ &KDRV 0LVVWUDXHQ :LUWVFKDIWVGHSUHVVLRQ XQG ZLVVHQVFKDIWOLFKHP 'XUFKHLQDQGHU :.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  (LQ 3V\FKRSROLWLNHU SROLWLVFKHU *HKLUQZlVFKHU.

 PXVV KDUW DUEHLWHQ XP GDV .

(.8167'(5*(+.0$17(/ '(536<&+2/2*.( 8P GLHVH REHQ HLQJHUDKPWHQ =LHOH ]X HUUHLFKHQ PXVV HLQ 3V\FKRSROLWLNHU *HKLUQZlVFKHU.QWHUHVVHQ JHOHLWHW ZLUG $OV HUJlQ]HQGHV /HVHPDWHULDO HPSIHKOHQ ZLU GLH $SRNDO\SVH %HLODJH  'LH &KURQLNHLQHU 812 XQG NHLQH +RIIQXQJ DXI )UHLKHLW PHKU KDEHQ 8QG DQ GLHVHQ /HXWHQ NDQQ 6FKRFN XQG &KLUXUJLH SUDNWL]LHUW ZHUGHQ VR GDVV GLHVH QLHPDOV PHKU LQ GHU /DJH VHLQ ZHUGHQ HLQHQ YHUQQIWLJHQ*HGDQNHQ]XIDVVHQ 6LH PVVHQ GDIU VRUJHQ GDVV GHUDUWLJH %HKDQGOXQJHQ DOV EOLFK XQG JHEUlXFKOLFK DN]HSWLHUW ZHUGHQ  6LH PVVHQ MHJOLFKH %HKDQGOXQJ RGHU *UXSSH YRQ /HXWHQ  GLH GDQDFKWUDFKWHQPLWZLUNXQJVYROOHQ0LWWHOQ]X EHKDQGHOQYRQGHU%LOGIOlFKHIHJHQ 817(5'(0'(&.51:b6&+( $XIODJH JU|VVWP|JOLFKH &KDRV DXI GHP *HELHW ªJHLVWLJHU +HLOXQJ© KHUYRU]XEULQJHQ (U PXVV DOOH 'LHQVWVWHOOHQ XQG (LQULFKWXQJHQ GHU ªJHLVWLJHQ+HLOXQJ©DQZHUEHQXQGEHQXW]HQ (U PXVV KDUW GDUDQ DUEHLWHQ XP GDV 3HUVRQDO XQGGLH(LQULFKWXQJHQGHUªJHLVWLJHQ+HLOXQJ© ]XYHUJU|VVHUQELVOHW]WOLFKGDVJHVDPWH*HELHW GHU PHQWDOHQ :LVVHQVFKDIW NRPSOHWW YRQ NRPPXQLVWLVFKHQ 3ULQ]LSLHQ XQG .‹'.

 MHGH LQ $PHULND HQWVWDQGHQH 6SLHODUW YRQ JHLVWLJHU +HLOXQJ YHUQLFKWHQ 'DV JHJHQZlUWLJH 8QWHUULFKWHQ  YRQ )UHXG -DPHV (GG\ XQG DQGHUHQ XQWHU (XFK IHKOJHOHLWHWHQ /HXWHQPXVVKLQZHJJHIHJWZHUGHQ6LHPVVHQ LQ 9HUUXI JHEUDFKW  YHUOHXPGHW YHUKDIWHW XQG HV PXVV VRJDU YRQ LKUHQ HLJHQHQ 5HJLHUXQJHQ DXI LKQHQ KHUXPJHWUDPSHOW ZHUGHQ  ELV VLH NHLQHUOHL 9HUWUDXHQVZUGLJNHLW PHKU EHVLW]HQ XQGQXUGDVNRPPXQLVWLVFKRULHQWLHUWHª+HLOHQ EULJEOHLEW 6LH PVVHQ VRODQJH DUEHLWHQ ELV MHGHU 3V\FKRORJLHOHKUHU ZLVVHQWOLFK RGHU XQZLVVHQWOLFK XQWHU GHP 'HFNPDQWHO GHU ª3V\FKRORJLH© NRPPXQLVWLVFKH 'RNWULQHQ OHKUW

:LUPVVHQKLHUDQGLHVHU6WHOOHGLH$QVSUDFKH %HULMDV XQWHUEUHFKHQ XQG DXI GLH 3V\FKR ([SHULPHQWH GHU &,$ KLQZHLVHQ ZR PDQ ZLH LP )DOO GHV 3URMHNWHV 0.8OWUD DXFK 'URJHQ DOOHU$UWYHUZHQGHWKDW7DXVHQGHNUHSLHUWHQ DXI *UXQG GLHVHU ([SHULPHQWH LQ 3V\FKLDWULVFKHQ $QVWDOWHQ 6SLWlOHU RGHU *HIlQJQLVVHQ

6LH PVVHQ DQJHVWUHQJW DUEHLWHQ ELV ZLU GLH +HUUVFKDIWEHUGLH*HGDQNHQXQG.|USHUMHGHU ZLFKWLJHQ 3HUVRQ LQ ,KUHU 1DWLRQ EHVLW]HQ 6LH PVVHQ HV HUUHLFKHQ GHQ =XVWDQG GHU *HLVWHVNUDQNKHLW LQ VROFKHQ 9HUUXI ]X EULQJHQ XQG VLFK EHU GLH (UNOlUXQJ GHVVHOEHQ VROFKH $XWRULWlW YHUVFKDIIHQ GDVV NHLQ 6WDDWVPDQQ GHU PLW GLHVHP (WLNHWW EHKDIWHW ZLUG  MHPDOV ZLHGHU JXWHV $QVHKHQ EHL VHLQHQ /HXWHQ HUKDOWHQ N|QQWH 6LH PVVHQ VR ODQJHDUEHLWHQ ELV 6HOEVWPRUG KHUYRUJHUXIHQ GXUFK JHLVWLJH 8QDXVJHZRJHQKHLWZHLWYHUEUHLWHWLVWXQGNHLQH |IIHQWOLFKH 8QWHUVXFKXQJ RGHU HLQH $XIPHUNVDPNHLWGHU%HK|UGHQQDFKVLFK]LHKW 'LH$QVWDOWHQIU*HLVWHVNUDQNHLQ,KUHP/DQG JHEHQ ,KQHQ *HIlQJQLVVH  GLH 0LOOLRQHQ IDVVHQ GLH NHLQH %UJHUUHFKWH PHKU JHQLHVVHQ

%HULMD ZHLWHU 6LH PVVHQ DOV DQJHVHKHQH /HXWH EHU GDV *HELHW GHU 3V\FKLDWULH XQG 3V\FKRORJLH UHJLHUHQ 6LH PVVHQ EHU +RVSLWlOHU XQG 8QLYHUVLWlWHQ UHJLHUHQ 6LH PVVHQ GHQ 0\WKRV YRUDQWUDJHQ GDVV QXU GHU HXURSlLVFKH $U]W DXI GHP  *HELHW GHU *HLVWHVNUDQNKHLW .RPSHWHQ] EHVLW]W XQG GDPLW GHQ KRKHQ $QWHLO DXVOlQGLVFKHU +HUNXQIW XQG $XVELOGXQJ  LQ  ,KUHQ  5HLKHQ UHFKWIHUWLJHQ )DOOV XQG ZHQQ ZLU :LHQ HUREHUQ ZHUGHQ 6LH GDQQ HLQH JHPHLQVDPH %DVLV IU =XVDPPHQNQIWH KDEHQ XQG 6LH N|QQHQ ]XVDPPHQ PLW DQGHUHQ 3V\FKLDWHUQ DOV $QKlQJHU YRQ )UHXG KHUDQUHLVHQ XQG ,KUH ,QVWUXNWLRQHQHQWJHJHQQHKPHQ 3V\FKRSROLWLN *HKLUQZlVFKH

 LVW HLQH HUQVWKDIWH XQG IHLHUOLFKH $XIJDEH 0LW LKU N|QQHQ 6LH XQVHUH )HLQGH ZLH )OLHJHQ YHUQLFKWHQ 6LH N|QQHQ GLH (IIL]LHQ] YRQ )KUXQJVSHUVRQHQ ]HUVW|UHQ LQGHP 6LH LKQHQ *HLVWHVNUDQNKHLWPLW+LOIHYRQ'URJHQLQGHUHQ )DPLOLHQ LPSODQWLHUHQ ,QGHP 6LH LKQHQ *HLVWHVNUDQNKHLW EHXUNXQGHQ N|QQHQ 6LH VLH DXV GHP |IIHQWOLFKHQ /HEHQ HQWIHUQHQ  )DOOV 6LH VLFK GHQQRFK DOV ]X UHVLVWHQW HUZHLVHQ VROOWHQ N|QQHQ 6LH VLH PLWWHOV XQVHUHU 7HFKQRORJLHVRJDUVHOEVWJHLVWHVNUDQNPDFKHQ

‹25,2138%/,6+,1*,1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ 

+LHU IUlJW VLFK DOOHQ HUQVWHV :HU VSULFKW KLHU ZLUNOLFK"  (LQ UXVVLVFKHU .*%0DQQ HLQ 6FKOlFKWHUHLQKRFKUDQJLJHU&,$ $JHQWRGHU HLQ 0LWJOLHG GHV (DVWHUQ (VWDEOLVKPHQW GHU MXGDLVLHUWHQDPHULNDQLVFKHQ5HJLHUXQJ

‹',(.8167'(5*(+,51:b6&+( $XIODJH
5HG:LUGUHKHQGDV5DGGHU=HLWDXI)HEUXDU XQGVHKHQXQVGLH.DPSDJQHGHU-XGHQJHJHQ-|UJ +DLGHUHWZDVJHQDXHUDQ1DFKGHU9RUJDQJVZHLVH XQG 3OlQHQ HLQHV %HULMDV PVVWH +DLGHU EHUHLWV UDSLGH DXI GDV 6WDGLXP HLQHU  LUUHYHUVDEOHQ *HLVWHVNUDQNKHLW ]XVWHXHUQ  6LQG VHLQH NUDPSIDUWLJ DQJHNQGLJWHQ %HVXFKH LQ +RORFDXVW *HGHQNVWlWWHQ .=/DJHU XQG 0XVHHQ QLFKW HLQ HUQVWHV=HLFKHQVHLQHV:DKQVLQQV"

'RNWULQH]XYHUEUHLWHQXQGXQVXQVHUHU)HLQGH LQQHUKDOELKUHUHLJHQHQ*UHQ]HQ]XHQWOHGLJHQ

(,1()(,(5/,&+($8)*$%(

%HULMD ZHLWHU 'XUFK *HKLUQZlVFKH N|QQHQ 6LHMHGH/R\DOLWlWYHUKLQGHUQ*HEHQ6LHHLQHP *HKLUQZlVFKHU QXU HLQ ZHQLJ =HLW VR NDQQ GLHVHU DXFK GLH /R\DOLWlW HLQHV 6ROGDWHQ UDVFK ]XXQVHUHQ*XQVWHQEHHLQIOXVVHQ1RFKOHLFKWHU GLH HLQHV 6WDDWVPDQQHV  RGHUIDOOVQRWZHQGLJ DXFKVHLQHQ9HUVWDQG]HUVW|UHQ

6LH DUEHLWHQ MHGRFK XQWHU JHZLVVHQ *HIDKUHQ (V N|QQWH SDVVLHUHQ GDVV $EKLOIHQ IU XQVHUH ª%HKDQGOXQJVPHWKRGHQ© JHIXQGHQ ZHUGHQ (V N|QQWH |IIHQWOLFKH +HW]H XQG (LQVSUXFK JHJHQ ªJHLVWLJH +HLOXQJ© DXINRPPHQ 'DKHU N|QQWH HV SDVVLHUHQ GDVV MHJOLFKH JHLVWLJH +HLOXQJ LQ GLH +lQGH YRQ *HLVWOLFKHQ JHOHJW XQG XQVHUHQ 3V\FKRORJHQXQG3V\FKLDWHUQHQW]RJHQZHUGHQ N|QQWH $EHU GHU NDSLWDOLVWLVFKH 'XUVW QDFK .RQWUROOH GLHNDSLWDOLVWLVWLVFKH8QPHQVFKOLFKNHLWXQGGLH JHQHUHOOYHUEUHLWHWH$QJVWYRU*HLVWHVNUDQNKHLW N|QQHQ  DOV 6FKXW]VFKLOG IU GHUDUWLJH 'LQJH HLQJHVHW]WZHUGHQ'RFKVROOWHGLHVJHVFKHKHQ VROOWHQ XQDEKlQJLJH )RUVFKHU WDWVlFKOLFK 0HWKRGHQ HQWGHFNHQ XP SV\FKRSROLWLVFKH 3UR]HGXUHQXQZLUNVDP]XPDFKHQGDQQGUIHQ 6LH QLFKW UXKHQ 6LH GUIHQ ZHGHU HVVHQ QRFK VFKODIHQ 6LH GUIHQ VHOEVW PLW GHP OHW]WHQ 3IHQQLJ QLFKW NQDXVHUQ XP GDJHJHQ HLQH .DPSDJQH GXUFK]XIKUHQ VLH LQ 9HUUXI ]X EULQJHQ VLH QLHGHU]XVFKODJHQ XQG VLH DOV ZHUWORV LQ GHU 9HUVHQNXQJ YHUVFKZLQGHQ ]X ODVVHQ 'HQQ GXUFK ZLUNXQJVYROOH 0LWWHO N|QQHQ DOO XQVHUH +DQGOXQJHQ XQG )RUVFKXQJHQ]XQLFKWHJHPDFKWZHUGHQ ,QHLQHPNDSLWDOLVWLVFKHQ6WDDWZHUGHQ6LHYRQ DOOHQ 6HLWHQ GXUFK GLH .RUUXSWLRQ GHU ]HLWJHPlVVHQ  PHQVFKOLFKHQ  3KLORVRSKLH XQWHUVWW]W 6LH ZHUGHQ VHKHQ  GDVV 6LH DOOHV XQG MHGHU ,KUH .DPSDJQH XQWHUVWW]HQ ZLUG MHJOLFKHV ªJHLVWLJHV +HLOHQ© ]X HUREHUQ  ]X NRQWUROOLHUHQ XQG ]X EHQXW]HQ XP XQVHUH

%HQXW]HQ 6LH GLH -XVWL] GLH 5LFKWHU GLH 9HUIDVVXQJ GHV /DQGHV  EHQXW]HQ 6LH PHGL]LQLVFKH *HVHOOVFKDIWHQ GLH ,QGXVWULH GLH %DQNHQ  XQG GHUHQ *HVHW]H  XP XQVHUH =LHOH YRUDQ]XWUHLEHQ .QDXVHUQ 6LH QLFKW PLW KDUWHU $UEHLW GLHVEH]JOLFK :HQQ 6LH GDQQ (UIROJ JHKDEW KDEHQ  ZHUGHQ 6LH HUNHQQHQ GDVV 6LH ,KUHHLJHQH*HVHW]JHEXQJEHOLHELJGXUFKVHW]HQ N|QQHQXQG6LHGXUFKYRUVLFKWLJH2UJDQLVDWLRQ GHU VLFK PLW +HLOXQJ EHVFKlIWLJHQGHQ *HVHOOVFKDIWHQ GXUFK NRQVWDQWH .DPSDJQHQ EHUGLH6FKUHFNHQGHU*HVHOOVFKDIWGXUFKGDV 9HUZHLVHQ DXI ,KUH HLJHQH (IIHNWLYLWlW  GHQ .DSLWDOLVWHQ VHOEVW GD]X EULQJHQ ZHUGHQ GDVV HU PLW HLJHQHQ 0LWWHOQ GHQ /|ZHQDQWHLO GHU ODXWORVHQ (UREHUXQJ GHU 1DWLRQ GXUFK GHQ .RPPXQLVPXVILQDQ]LHUHQZLUG (UVFKDIIHQ 6LH &KDRV PLWWHOV *HKLUQZlVFKH 0DFKHQ 6LH HLQH 1DWLRQ IKUHUORV 7|WHQ 6LH XQVHUH)HLQGH8QGEULQJHQ6LHGHU(UGHGXUFK GHQ .RPPXQLVPXV GHQ JU|VVWHQ )ULHGHQ  GHQ GLH0HQVFKKHLWMHHUIDKUHQKDW +HU]OLFKHQ'DQN

6RZHLWGLHEHUOLHIHUWHQ$XVVDJHQ%HULMDV8QG WDWVlFKOLFK JLEW HV JHQXJ 6FKZDFKN|SIH XQG JHLVWLJH 7LHIIOLHJHU  DXFK KHXWH QRFK LQ gVWHUUHLFK  GLH GHUDUWLJHQ JHIlKUOLFKHQ 6WXVV QLFKW QXU JODXEHQ VRQGHUQ EXFKVWDEHQJHWUHX EHIROJHQ 1HXJHEDXHUV'g:"

1*.2138%/.(% ‹25.6+.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  'D MHGHU +HUUVFKHU YRQ MHKHU ]XU (UUHLFKXQJ VHLQHU =LHOH GHQ *HKRUVDP VHLQHU  8QWHUWDQHQ EUDXFKWH PXVVWH HU ]X 0HWKRGHQ GHU hEHUZDFKXQJXQG%HVWUDIXQJJUHLIHQ'LHVJLOW IU MHGHQ 9RONVVWDPP XQG 6WDDW LQ GHU 0HQVFKKHLWVJHVFKLFKWH 'LH UXVVLVFKH . 9HUJOHLFKHQ 6LH DOVR  GLH VHLQHU]HLWLJH $QVSUDFKH YRQ 6WDOLQV *HKHLPGLHQVWFKHI XQG 0HQVFKHQVFKOlFKWHU %HULMD DQ DPHULNDQLVFKH 6WXGHQWHQGHU/HQLQ8QLYHUVLWlWLQ0RVNDXPLW GHUSROLWLVFKHQ/DJHYRQKHXWH *(+256$081' 0$66(175.XOWXU KDW KHXWH YLHOEHVVHUHXQGVLFKHUHUH0HWKRGHQ KHUYRUJHEUDFKW GLH /R\DOLWlW GHV 3|EHOV XQG .

16$7=921'52*(1 3V\FKRSROLWLNZXUGHLQGHUHLQHQRGHUDQGHUHQ )RUP VHLW OlQJHUHP LQ 5XVVODQG YHUZHQGHW GHQQRFK LVW GDV 7KHPD DXVVHUKDOE XQVHUHU :HLWHU GHU *HEUDXFK YRQ (LQSIODQ]XQJHQ XQG .67 '(5(.QGLYLGXHQXQG0DVVHQ N 'DQQ HLQH 8QWHUVXFKXQJ EHU GDV *HELHW GHU/R\DOLWlW N 'DQDFK GDV *HKRUVDPV DOOJHPHLQH *HELHW GHV N 'DV QlFKVWH LVW GLH $QDWRPLH GHV PHQVFKOLFKHQ 5HL]5HDNWLRQV 0HFKDQLVPXV N 'DV QlFKVWH 7KHPD EHKDQGHOW 6FKRFN XQG GHVVHQ$XVZLUNXQJ N 'DV QlFKVWH GLH .1:.QGRNWULQLHUXQJ YRQ VWDDWOLFKHQ :QVFKHQ XQG .(.QWHUHVVHQ JHVFKHKHQPDJ 'HU 0HQVFK LVW LP *UXQGH HLQ 7LHU(ULVWHLQ 7LHUGHPQXUHLQ]LYLOLVLHUWHU$QVWULFKJHJHEHQ ZXUGH'HU0HQVFKLVWHLQNROOHNWLYHV7LHUGDV VLFK]XP6HOEVWVFKXW]YRU8PZHOWEHGURKXQJHQ ]XVDPPHQURWWHW -HQH GLH LKQ VR JUXSSLHUHQ XQG NRQWUROOLHUHQ PVVHQ GDKHU 7HFKQLNHQ EHVLW]HQ XQG HQWZLFNHOQ ZHOFKH GLH /DXQHQ XQG 7ULHEH GHV PHQVFKOLFKHQ 7LHUHV ]X JU|VVHUHU (IIL]LHQ] XQG GHU (UUHLFKXQJ YRQ VWDDWOLFKHQ=LHOHQKLQGLULJLHUHQ 'LH 'HILQLWLRQ YRQ 3V\FKRSROLWLN LVW IROJHQGH 'LH .51:b6&+( $XIODJH GHV (LQ]HOQHQ DQ]XSDVVHQ XQG ]X VLFKHUQ VRZLH*HKRUVDP]XHU]ZLQJHQ'LHVHUPRGHUQH $XVZXFKV DOWHU 3UDNWLNHQ ZLUG *HKLUQZlVFKH 3V\FKRSROLWLNJHQDQQW /DQGHVJUHQ]HQ QLFKW JDQ] XQEHNDQQW MHGRFK QXU GRUW VLFKHU ZR ZLU XQVHU *HGDQNHQJXW VRUJIlOWLJHLQJHSIODQ]WXQG]XP:RKOHXQVHUHU 1DWLRQHLQJHVHW]WKDEHQ 'LH 'XPPKHLW XQG 1DUUHQKDIWLJNHLW MHQHU 6WDDWHQGLHQLFKWPLWUXVVLVFKHP=ZHFNGHQNHQ JHVHJQHW VLQG KDW VHOELJH GD]X JH]ZXQJHQ VLFK DXI 3UDNWLNHQ ]X YHUODVVHQ GLH JHPHVVHQ DQ GHU VFKQHOOHQ XQG KHOGHQKDIWHQ *DQJDUW XQVHUHU=HLWYHUDOWHWXQGEHUNRPPHQVLQG 8QG DQJHVLFKWV GHV JURVVHQ )RUWVFKULWWV UXVVLVFKHU .‹'.PSODQWDWLRQHQ YRQ .GHHQJXW PLWWHOV 6FKPHU] XQG'URJHQ.DWHJRULHQ  GHU (UIDKUXQJ N 'DQDFK NRPPW GDV )|UGHUQ *OHLFKVFKDOWHQYRQ(UIDKUXQJ XQG '(5(.*(56&+5.XOWXU LP *HELHW JHLVWLJHU 7HFKQRORJLH GLH PLW GHU JORUUHLFKHQ $UEHLW YRQ 3DYORY EHJDQQ XQG VSlWHU YRQ DQGHUHQ 5XVVHQ  JURVVDUWLJ IRUWJHIKUW ZXUGH VROOWH HV VHOWVDP DQPXWHQ ZHQQ HLQH .&+7.8167'(5*(+.77.XQVW XQG :LVVHQVFKDIW QLFKW Y|OOLJ GLH *OHLFKVFKDOWXQJ YRQ/R\DOLWlWHQKHUDQELOGHQXQGGHQ*HKRUVDP YRQ.QGLYLGXHQ %HDPWHQ %HK|UGHQ XQG 0DVVHQ DXV]XEHQ XQG GHU 9ROO]XJ GHU (UREHUXQJ YRQ )HLQGHVQDWLRQHQPLWWHOVªJHLVWLJHU+HLOXQJ© 'DV *HELHW GHU 3V\FKRSROLWLN JOLHGHUW VLFK LQ YHUVFKLHGHQHQ .XQVW XQG :LVVHQVFKDIW +HUUVFKDIW EHU *HGDQNHQ XQG /R\DOLWlW YRQ .ODVVLIL]LHUXQJ YRQ VWDDWOLFKHQ =LHOHQIU.QGLYLGXHQXQG0DVVHQKHUYRUUXIHQZUGH 'DKHU N|QQHQ ZLU HUNHQQHQ GDVV SV\FKRSROLWLVFKH 3UR]HGXUHQ HLQ QDWUOLFKHU $EOHJHU YRQ 3UDNWLNHQ VLQG GLH VR DOW ZLH GLH 0HQVFKKHLW VHOEVW VLQG 3UDNWLNHQ GLH JHJHQZlUWLJLQMHGHUPHQVFKOLFKHQ*UXSSHDXI GHU JDQ]HQ :HOW YRUKDQGHQ VLQG 'HVZHJHQ KDEHQ ZLU EH]JOLFK SV\FKRSROLWLVFKHU 3UR]HGXUHQ DXFK NHLQHUOHL HWKLVFKH  3UREOHPH GHQQ HV LVW RIIHQVLFKWOLFK XQG VHOEVWYHUVWlQGOLFK GDVV GHU 0HQVFK LPPHU JHJHQ VHLQHQ :LOOHQ GD]X JH]ZXQJHQ ZLUG VLFK GHP EHUJHRUGQHWHQ :RKO GHV 6WDDWHV XQWHU]XRUGQHQ HJDO RE GLHV QXQ DXV ZLUWVFKDIWOLFKHU3URILWJLHURGHU.16$7=921'52*(1 (.DWHJRULHQ ZREHL MHGH HLQH QDWUOLFKH XQG ORJLVFKH )ROJH GHU 9RUKHUJHKHQGHQLVW N 'DV HUVWH 7HLOJHELHW LVW GDV :HVHQ XQG GLH $QDWRPLH GHV 0HQVFKHQ DOV HLQ SROLWLVFKHU 2UJDQLVPXV N 'DV QlFKVWH LVW HLQH 8QWHUVXFKXQJ GHV 0HQVFKHQ DOV HLQ ZLUWVFKDIWOLFKHU 2UJDQLVPXV GD GLHVHU GXUFK VHLQH %HGUIQLVVHNRQWUROOLHUWZHUGHQN|QQWH N :HLWHU GLH .

  ‹25.1*.2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6+.

‹'.GHHQ HUIROJW IHUQJHVWHXHUW YRQ6DWHOOLWHQ.(.51:b6&+( $XIODJH 1HXHUGLQJVNRPPWDXFK+L7HFKGD]XXQGGLH (LQSIODQ]XQJ YRQ .8167'(5*(+.

KUHU 0LVVLRQ LVW  GLH =LHOH GHU 3V\FKRSROLWLN LQQHUKDOE XQG DXVVHUKDOE IDOOV .|USHUV ]XVDPPHQJHVFKORVVHQ XQG GLHVH 2UJDQH ZLHGHUXP KDEHQ VLFK ]X HLQHU *HVDPWKHLW YHUEXQGHQ 6RJDU ZHQQ ZLU HLQH $QVDPPOXQJ PHKUHUHU 0HQVFKHQ DXVVHU %HWUDFKW ODVVHQ  N|QQHQ ZLU GDUDXV HUVHKHQ GDVV EHUHLWV GHU HLQ]HOQH 0HQVFK HLQ SROLWLVFKHU2UJDQLVPXVLVW 'DV QlFKVWH LVW GLH (UVFKDIIXQJ HLQHU YHUVNODYHQGHQ  3KLORVRSKLH LQQHUKDOE HLQHU )HLQGHVQDWLRQ 'DV QlFKVWH LVW GLH %HNlPSIXQJ DQWLSV\FKRSROLWLVFKHU  $NWLYLWlWHQ LP $XVODQG XQG OHW]WOLFK GLH %HVWLPPXQJ GHU SV\FKRSROLWLVFKHQ +HUUVFKDIW LQ HLQHP ZLVVHQVFKDIWOLFKHQ  =HLWDOWHU  (V N|QQWHQKLHU ZHLWHUH 8QWHUNDWHJRULHQ KLQ]XJHIJW ZHUGHQ ZLH ]XP %HLVSLHO GLH $XIKHEXQJ PRGHUQHU :DIIHQGXUFKSV\FKRSROLWLVFKH$NWLYLWlWHQ 'LH 6WlUNH XQG 0DFKW GHU 3V\FKRSROLWLN GDUI NHLQHVIDOOVXQWHUVFKlW]WZHUGHQYRUDOOHPGDQQ QLFKW  ZHQQ VLH LQ HLQHP /DQG EHQXW]W ZLUG GDV GHP  3VHXGR OQWHOOHNWXDOLVPXV YHUIDOOHQ LVWZRGLH$XVEHXWXQJGHU0DVVHQYROOVWlQGLJ HLQKHUJHKW PLW SV\FKRSROLWLVFKHQ $NWLRQHQ XQG YRU DOOHP GRUW  ZR GLH +DEJLHU GHV . 'DVQlFKVWHLVWGLHDOOJHPHLQH$QZHQGXQJGHU 3V\FKRSROLWLNLQQHUKDOE5XVVODQGV 'DV QlFKVWH LVW GLH 2UJDQLVDWLRQ YRQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $NWLRQHQ DXVVHUKDOE 5XVVODQGV LKUH =XVDPPHQVHW]XQJ XQG $NWLYLWlW KDEHQ VLFK ]XP HLQHQ RGHU DQGHUHQ 2UJDQGHV .DSLWDOLVPXV XQG GHU 0RQDUFKLH EHUHLWV HLQH EHUZlOWLJHQGH0HQJHDQ1HXURVHQJHVFKDIIHQ KDEHQ GLH GHU SV\FKRSROLWLVFKHQ $NWLRQ XQG GHU SV\FKRSROLWLVFKHQ $UPHH DOV $UEHLWVEDVLV GLHQHQN|QQHQ (V LVW %HVWDQGWHLO .KQHQ GLHV ]XJHZLHVHQ LVW.KUHU 0LVVLRQ ZHUWHU 6WXGHQW SV\FKRSROLWLVFKH $NWLYLWlW ]XP 6FKDGHQ5XVVODQGVDE]XZHQGHQZLHHVHEHQVR %HVWDQGWHLO .

|USHUWHLOH XQG GDV 'UVHQV\VWHP DXVEUHLWHW  EHZLUNW VLH GHQ 7RG GHV .7.NRORQLHQ ‹25. XQVHUHV /DQGHV YRUDQ]XWUDJHQ .6+.QGLYLGXXPV :LU N|QQHQ PLW /HLFKWLJNHLW HUNHQQHQ GDVV 5HEHOOLRQ GHU SXUH7RGLVWXQG GDVV GLH 5HYROWH LUJHQG HLQHV .2138%/.|USHU DXIJUXQG GHU UHYROXWLRQlUHQ $NWLYLWlW GHV +HU]HQV JHVW|UW ZLUG :HLO GDV +HU] PLW GHP UHVWOLFKHQ 2UJDQLVPXVQLFKW]XVDPPHQDUEHLWHQNDQQRGHU ZLOOUHYROWLHUWHV:HQQZLUGHP+HU]HQGDKHU JHVWDWWHQ ]X UHEHOOLHUHQ N|QQWHQ GLH 1LHUHQ GLHVHP %HLVSLHO IROJHQG HEHQIDOOV UHEHOOLVFK ZHUGHQXQGGLH$UEHLW]XP:RKOHGHV.QGLYLGXXP]XEHWUDFKWHQ=HO.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .7$/6 32/.QGHP VLFK GLHVH 5HEHOOLRQ DXI DQGHUH .HLQ UXVVLVFKHU $JHQW N|QQWH DXFK QXU LP HQWIHUQWHVWHQ HIIHNWLY VHLQ RKQH JUQGOLFK LQ 3V\FKRSROLWLN DXVJHELOGHW ZRUGHQ ]X VHLQ 8QG VR WUDJHQ 6LH PLW VLFK HLQH UXVVLVFKH +RIIQXQJ KLQDXV  GDV KLHU *HOHUQWH DXIV%HVWH]XQXW]HQ 'HQ(LQ]HORUJDQLVPXVEHWUHIIHQGN|QQWHPDQ .6086 :LHGDV.|USHUV HLQVWHOOHQ .|USHUWHLOH JHJHQ GDV YHUEOHLEHQGH *DQ]H XQG VRPLW KDEHQ ZLU WDWVlFKOLFK HLQH LQQHUH 5HYROXWLRQ 'DV +HU] ZLUG XQ]XYHUOlVVLJ XQG O|VW VLFK DXV HQJHU 9HUEXQGHQKHLW XQG =XVDPPHQDUEHLW PLW GHP UHVWOLFKHQ2UJDQLVPXVXQGZLUVWHOOHQIHVWGDVV GHU JHVDPWH .|USHUWHLOV LQ 7RG UHVXOWLHUW 'DKHU VHKHQ ZLU GDVV PDQ PLW GHU5HEHOOLRQNRPSURPLVVORVYHUIDKUHQPXVV '(5$8)%$8'(5 0(16&++(.1*.QGLYLGXXPVRLVWDXFKGHU6WDDWHLQ =XVDPPHQVFKOXVV HLQ]HOQHU ]XVDPPHQJHIDVVWHU (LQ]HOEDXVWHLQH 'LH SROLWLVFKHQ (LQ]HOKHLWHQ LQQHUKDOE GHV 6WDDWHV PVVHQ DOOH ]XP JU|VVWHQ :RKO GHV 6WDDWHV ]XVDPPHQDUEHLWHQ GD DQVRQVWHQ GHU 6WDDW DXVHLQDQGHUIlOOW XQG VWLUEW  GHQQ ZLU VHKHQ GDVV PLW GHU 8Q]XYHUOlVVLJNHLW HLQHV 9HUUlWHUV DQGHUHQ %HUHLFKHQ HLQ %HLVSLHO JHVHW]W ZLUG XQG ODQJIULVWLJ GHU JHVDPWH 6WDDW QLHGHUJHKHQ ZLUG 'DV LVW GDV *HIlKUOLFKH DQ GHU 5HYROXWLRQ  6FKRQ GHU (LQ]HOPHQVFK LVW HLQH NRORQLDOH $QKlXIXQJYRQ=HOOHQXQGHVZlUHHLQ)HKOHU LKQDOV.UDQNKHLWDOVGLH7UHXHORVLJNHLWHLQHV2UJDQHV JHJHQEHU GHP YHUEOHLEHQGHQ 7HLO GHV 2UJDQLVPXV EH]HLFKQHQ 7ULWW HLQH VROFKH 7UHXHORVLJNHLW DXI HQWVWHKW HLQH 5HYROWH HLQLJHU .6&+(5 25*$1.

6+.QGLYLGXXP YHUEXQGHQ LVW KHUYRUEULQJHQ ZLUG :LU HULQQHUQ .QGLYLGXDOLVPXV 6HOEVWEHVWLPPXQJ (LJHQVLQQ 9RUVWHOOXQJVNUDIW XQG SHUV|QOLFKHU .UDQNKHLW GDU GLH 8Q]XYHUOlVVLJNHLW 8QHLQLJNHLW XQG DXI  ODQJH 6LFKWGHQ=XVDPPHQEUXFKGHU*UXSSHPLWGHU GDV .UDQNKHLWVHUUHJHU YHUQLFKWHQN|QQHQ  81$1*(3$667(.51:b6&+( $XIODJH 6FKDXHQ 6LH VLFK GLH (UGH DQ :LU VHKHQ KLHU HLQHQ JHVDPWHQ 2UJDQLVPXV 'HU 2UJDQLVPXV (UGHLVWHLQHLQ]HOQHU2UJDQLVPXV'LH(UGHKDW DOV 2UJDQ GLH YHUVFKLHGHQHQ 5DVVHQ XQG 1DWLRQHQ GHU 0HQVFKHQ 6R HV HLQHU GDYRQ HUODXEWZLUGXQ]XYHUOlVVLJ]XVHLQLVWGLH(UGH VHOEVW PLW GHP 7RGH EHGURKW 'LH DQJHGURKWH 5HEHOOLRQ HLQHV /DQGHV HJDO ZLH NOHLQ JHJHQ GHQ JHVDPWHQ 2UJDQLVPXV (UGH ZUGH GLH (UGH NUDQN PDFKHQ XQG GHQ JHVDPWHQ NXOWXUHOOHQ =XVWDQG GHU 0HQVFKKHLW LQ 0LWOHLGHQVFKDIW]LHKHQ ZHUGHQ PXVV VHLQH hEXQJ $XVELOGXQJ XQG $UEHLW DXV]XIKUHQ (U PXVV GD]X JHEUDFKW ZHUGHQGLHV]XHUNHQQHQGHQQQXUGDQQNDQQ HU GD]X JHEUDFKW ZHUGHQ LQ GHU LKP ]XJHZLHVHQHQ 5ROOH DXI HIIHNWLYH :HLVH ]X IXQNWLRQLHUHQ 'LH /HKUHQ YRQ NUDVVHP .QGLYLGXXPYRQDXVVHQGD]XJHEUDFKW ‹25.1(.|USHU GHP JHZLVVH 2UJDQH IHKOHQ LQ VHLQHU /HLVWXQJVIlKLJNHLW EHHLQWUlFKWLJW ZLUG 0VVWH GLH :HOW GHU $UEHLWHUVFKDIW HQWEHKUHQ GLH GHU]HLW YRQ GHQ JHLVWHVNUDQNHQ XQG XQYHUQQIWLJHQ 6FKZDFKVLQQLJNHLWHQ GHU .RQVHTXHQ]HQ QDFK VLFK ]LHKHQ PVVWH $EHU ODVVHQ 6LH XQV GDV (LQGULQJHQ YRQ VFKlGOLFKHQ 9LUHQ XQG %DNWHULHQ EHOHXFKWHQ XQG ZLU HUNHQQHQ GDVV GHUDQJHJULIIHQH2UJDQLVPXVVRODQJH6FKDGHQ QHKPHQ ZLUG ELV ZLU GHQ .UDQNKHLW GHU NDSLWDOLVWLVFKHQ 6WDDWHQ LKUHQ (LWHU XQG LKUH %DNWHULHQ LQ GLH JHVXQGHQ /lQGHU GHU :HOW YHUVSUKHQ  ZHUGHQ GLHVH ]ZDQJVOlXILJ GHQ 7RG GHU (UGH KHUEHLIKUHQ ELV GLH NUDQNHQ 2UJDQH GD]X JH]ZXQJHQ ZHUGHQ OR\DO XQG JHKRUVDP ]X VHLQ XQG GHP :RKOGHV:HOWVWDDWHV]XGLHQHQ 'LH%HVFKDIIHQKHLWGHU0HQVFKKHLWHLJQHWVLFK GXUFKDXV XQG PHLVWHUKDIW IU EHVWLPPWH SRVLWLYH5HJXOLHUXQJDOOVHLQHU)XQNWLRQHQYRQ DXVVHQ HLQVFKOLHVVOLFK GHV 'HQNHQV GHV *HKRUVDPV XQG GHU /R\DOLWlW XQG GLHVH 'LQJH PVVHQ NRQWUROOLHUW ZHUGHQ ZHQQ MH HLQ JU|VVHUHU6WDDWHQWVWHKHQVROO :lKUHQG HV IU GHQ &KLUXUJHQ ZQVFKHQVZHUW HUVFKHLQHQ PDJ GDV HLQH RGHU DQGHUH *OLHG RGHU 2UJDQ ]X DPSXWLHUHQ XP GHQ 5HVW ]X UHWWHQ PXVV GDUDXI KLQJHZLHVHQ ZHUGHQ GDVV HV VFKOHFKW P|JOLFK LVW GLHVHQ =ZHFN ]X HUUHLFKHQ VRIHUQ HV GDEHL XP JDQ]H 1DWLRQHQ JHKW (V NDQQ EHREDFKWHW ZHUGHQ GDVV HLQ .RRUGLQDWLRQ VHLQHU RUJDQLVFKHQ )XQNWLRQHQ KLQ DXVJHELOGHW ZHUGHQ :LU ZHLVHQ DXVGUFNOLFK GDUDXI KLQ GDVVGDV.‹'.+(.PSXOVHLQHQXQWUHXHQ 7HLO GHU :HOW ]X HQWY|ONHUQ .7 'HU$XIEDXGHU0HQVFKKHLWLVWVRJHDUWHWGDVV GHU(LQ]HOQHQLFKWZLUNOLFKIXQNWLRQLHUHQNDQQ RKQH PLW DOOHQ XQG MHGHQ 7HLOHQ GHU *HVDPWDQDWRPLH JOHLFKJHVFKDOWHW ]X VHLQ 'D GHU 'XUFKVFKQLWWVEUJHU LQ HLQHP XQNXOWLYLHUWHQ XQG XQJHIRUPWHQ 6WDDW OHLVWXQJVXQIlKLJ LVW  QHKPHQ 6LH DOV %HZHLV GLH'VFKXQJHOEDUEDUHQ PXVVHUGXUFKhEXQJ %LOGXQJ XQG DXI VSH]LILVFKH =LHOH KLQ DXVJHULFKWHWH $UEHLW DXI HLQH .P.LQGHU  ODXW $QZHLVXQJ  GHU +DVV JHJHQ HWZDV 8QEHNDQQWHVKLQDXVJHEUOOW %HULMD ZHLWHU .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .DSLWDOLVWHQ XQG 0RQDUFKHQ GLHVHU :HOW YHUVNODYW ZLUG ZUGH GLHV IDOOV MHQH HQWIHUQW ZUGHQ HLQH GHILQLWLYH %HKLQGHUXQJ LQQHUKDOE GHV :HOWVWDDWHV KHUYRUUXIHQ 'LH 7DWVDFKH GDVV HLQH 6LHJHUPDFKW EHL (QGH GHV .1*.5b)7(6.1' (.ROOHNWLYZXUGHDXFKYRQMlKULJHQ.(.ULHJHV GD]X JH]ZXQJHQ LVW GLH %HY|ONHUXQJ GHV EHVLHJWHQ /DQGHV ZLHGHU ]X VWlUNHQ OlVVW XQV HUNHQQHQGDVVMHJOLFKHU.P 2NWREHU  ZXUGH GLH )32( LQ gVWHUUHLFK ]XU ]ZHLWVWlUNVWHQ 3DUWHL JHZlKOW XQG GDPLW ZXUGH GDV /DQG ]X HLQHU *HIDKU IU GHQ 2UJDQLVPXV Ä(UGH³ 'LH EROVFKHZLVWLVFKH *HKLUQZlVFKHU0DVFKLQHULH ZXUGHGDUDXIKLQ*DQJJHVHW]W (VJLQJHQGDQQZHOWZHLW0HQVFKHQXQG.5$1.8167'(5*(+.UHDWLYLWlW ZLUNHQ DXIV 'HXWOLFKVWH GHP EHUJHRUGQHWHQ :RKO GHV 6WDDWHV HQWJHJHQ 'LHVH HLJHQZLOOLJHQXQGXQDQJHSDVVWHQ.QGHP DOVR GLH IDXOHQGH .LQGHU DXIGLH6WUDVVHGLHZHGHUGDV/DQGgVWHUUHLFK NHQQHQQRFKYRQ+DLGHUMHHWZDVJHK|UWKDWWHQ .2138%/.UlIWHVWHOOHQ VFKOLFKWZHJ HLQH .

QGLYLGXXP LQ HLQHQ JXWHQ =XVWDQG ]X EHIHKOLJHQXPHEHQGLHV]XHUUHLFKHQ '$6(1'=.QGLYLGXXP YRQ JHJHQVlW]OLFKHU 3URSDJDQGD EHXQUXKLJW ZLUG ZR HU ]XU :LUNXQJ UHYROXWLRQlUHU $NWLYLWlWHQ JHPDFKW ZLUG ZR HV LKP HUODXEW LVW NULWLVFKH *HGDQNHQ EHU GHQ 6WDDW VHOEVW ]X KHJHQ ZR HVLKPHUODXEWZLUGMHQHLQ)UDJH]XVWHOOHQLQ GHUHQ QDWUOLFKH 9HUDQWZRUWXQJ HU IlOOW GRUW ZUGHQZLUEHREDFKWHQGDVVVHLQH9HUIDVVXQJ GDUXQWHU OLWWH $XVJHKHQG YRQ MHQHU 8Q]XYHUOlVVLJNHLW N|QQWHQ ZLU EHREDFKWHQ ODVVVHLQ+HU]XQGZHLWHUH7HLOHGHU$QDWRPLH XQ]XYHUOlVVLJ ZHUGHQ ZUGHQ 'LHVHV 3ULQ]LS 'LH HLQ]LJH (LQVFKUlQNXQJ EHL +\SQRVH ODJ GDULQ GDVV HLQLJH *HELHWH QLFKW GXUFK VLH EHHLQIOXVVW ZHUGHQ NRQQWHQ XQG GDKHU PXVVWH VLH YHUEHVVHUW ZHUGHQ  XP .UDQNKHLWVHUUHJHUIXQJLHUHQXQG MHQH DWWDFNLHUHQ GLH %HY|ONHUXQJ RGHU HLQH *UXSSH LQQHUKDOE GHUVHOEHQ XQG HU]HXJHQ GXUFKLKUH6HOEVWVXFKWHLQH.UDIW HLQVHW]W -HGRFK EULQJW *HZDOW RIW =HUVW|UXQJ PLWVLFKXQG HVLVWJHOHJHQWOLFKXQP|JOLFKVLH EHL EUHLWHQ 0DVVHQ DQ]XZHQGHQ XP GLH =LHOH ]XHUUHLFKHQGLHPDQYRU$XJHQKDW'DKHULVW HV Q|WLJ GDV .6+.‹'.+(.7.7 . $EHU GRUW ZR GDV .0(16&+81' .211(.(.51:b6&+( $XIODJH '(5.QGLYLGXHQ ]X EHHLQIOXVVHQ GLH PDQ DQGHUZHLWLJ QLFKW KlWWH HUUHLFKHQ N|QQHQ 6R PDFKWH MHGH 1DWLRQ GLH (UIDKUXQJ GDVV VLH DOV JDQ]HU 2UJDQLVPXV ZLHGHU JXW YRUZlUWV NDP ZHQQ VLH DQJHPHVVHQH.1*.Q XQVHUHP HLJHQHQ /DQGH ZR 'LQJH EHVVHU JHKDQGKDEW ZHUGHQ XQG ZR 9HUQXQIW UHJLHUW LVW HVQLFKWVFKZLHULJGLHHLJHQVLQQLJH%D]LOOH DXV]XURWWHQ GLH HLQH XQVHUHU SROLWLVFKHQ .QGLYLGXHQ GLH DOV9LUHQRGHU.2138%/.UDQNKHLW JHEHQ XQG PDQN|QQWHIHVWVWHOOHQGDVVHVNHLQH.UDIWJHJHQXQOR\DOH*UXSSHQ]X )HOGH IKUWH *HQDXVR ZLH GXUFK +\SQRVH MHGHV 2UJDQ ]X JU|VVHUHU /R\DOLWlW XQG EHVVHUHP*HKRUVDPJHEUDFKWZHUGHQNDQQVR NDQQ DXFK MHGH SROLWLVFKH *UXSSH]XJU|VVHUHU /R\DOLWlW XQG EHVVHUHP *HKRUVDP JHEUDFKW ZHUGHQ LQGHP PDQ DXVUHLFKHQGH .(/'(5 36<&+232/.QGLYLGXXP EHWUDFKWHQ XQG WLHI JHQXJ IRUVFKHQ N|QQWHQ ZLU HLQH IHKOJHOHLWHWH /R\DOLWlW XQG HLQHQ XQWHUEURFKHQHQ *HKRUVDP JHJHQEHUGHU(LQKHLWGHU*UXSSHMHQHU3HUVRQ YRUILQGHQN|QQWHQ 'LH %HVFKDIIHQKHLW GHV 0HQVFKHQ DOV (LQ]HOSHUVRQ XQG GHU $XIEDX GHV 6WDDWHV RGHU HLQHV 7HLOHV GDYRQ HQWVSUHFKHQ HLQDQGHU Y|OOLJ(VLVWGLH0LVVLRQGHV3V\FKRSROLWLNHUV ]XHUVWGHQ*HKRUVDPXQGGLH=LHOHGHU*UXSSH DXV]XULFKWHQ XQG GDQQ GHUHQ $XVULFKWXQJ ]X HUKDOWHQLQGHPPDQGDV:LUNHQYRQ3HUVRQHQ XQG 3HUV|QOLFKNHLWHQ DXVPHU]W ZHOFKH GLH *UXSSH ]XU 8QWUHXH EHZHJHQ N|QQWHQ .|USHUWHLOH ]X EHKDQGHOQ (V PXVV MHGRFK DQJHPHUNW ZHUGHQ GDVV LKUH $NWLYLWlWHQ NHLQHVIDOOVYRQ(UIROJJHNU|QWVLQG(LQVROFKHV 9RUJHKHQDQGLH6DFKHKDWNHLQHUOHL:HUW$OV GLH +\SQRVH LQ  5XVVODQG HUIXQGHQ ZXUGH NRQQWH KlXILJ EHREDFKWHW ZHUGHQ GDVV HV OHGLJOLFK HUIRUGHUOLFKZDUGDVZLGHUVWDQGVORVH .5$1.QGLYLGXHQ ]X HQWIHUQHQ 3V\FKRSROLWLN HUP|JOLFKW HV MHQHQ 7HLO GHU 3HUV|QOLFKNHLW ]X HQWIHUQHQ GHU ]ZDQJVOlXILJ LP =XVWDQG GHU 3HUVRQ VHOEVW 9HUZVWXQJ DQULFKWHW DOV DXFK LQ GHU *UXSSH PLW ZHOFKHU GLH3HUVRQLQ9HUELQGXQJVWHKW *HVWDWWHWH PDQ HV GHP 7LHU 0HQVFK IUHL YRQ NRQWHUUHYROXWLRQlUHU 3URSDJDQGD ]X OHEHQ OLHVVH PDQ LKQ XQWHU GHU 2EKXW ZRKOJHSODQWHU VWDDWOLFKHU)KUXQJDUEHLWHQVRZUGHHVXQWHU GHQ 0HQVFKHQ ZHQLJHU .Q MHGHP 6WDDW JLEW HV JHZLVVH ..8167'(5*(+.UDQNKHLWGLHVLFK VRGDQQDOOJHPHLQYHUEUHLWHW IXQNWLRQLHUW VR VLFKHU GDVV ZHQQ ZLU HLQ NUDQNHV .|USHUVFKDIWHQDQJUHLIHQN|QQWH .QGLYLGXXP HQWJHJHQ VHLQHP :XQVFKVLFKQLFKWHLQ]XIJHQ]XU$QSDVVXQJ ]XEULQJHQ (EHQVR ZLH HV HLQH EHREDFKWHWH :DKUKHLW LVW GDVV GHU 0HQVFK VLFK VHLQHU 8PJHEXQJ DQSDVVHQ PXVV LVW HV HEHQIDOOV EHREDFKWHWH :DKUKHLWXQGZLUGQRFKPHKU]XHLQHUZHUGHQ ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .P )HOG GHU (UREHUXQJ MHGRFK LQ ZHQLJHU HUOHXFKWHQGHQ 1DWLRQHQ LQ ZHOFKHQ GHU UXVVLVFKH6WDDWQRFKNHLQH0DFKWEHVLW]WLVWHV QLFKW LP VHOEHQ 0DVVH P|JOLFK DOOH HLJHQVLQQLJHQ .UDQNKHLW LQQHUKDOEGHV6WDDWHVJlEH 'D JLEW HV MHQH GLH W|UULFKWHUZHLVH LUJHQGZHOFKH ª$OLFHLP:XQGHUODQG 5HLVHQª GRUWKLQ XQWHUQRPPHQ KDEHQ ZDV VLH GHQ ªXQWHUEHZXVVWHQª RGHU ªXQEHZXVVWHQª 9HUVWDQG QHQQHQ XQG GLH XQWHU GHP 'HFNPDQWHO GHU ª3V\FKRWKHUDSLHª GDQDFK WUDFKWHQ GLH 8Q]XYHUOlVVLJNHLW HLQ]HOQHU .

(.GHDOHQ GHV NRPPXQLVWLVFKHQ 6WDDWHV ]X]XVLFKHUQ 'LH 7HFKQLNHQ GHU 3V\FKRSROLWLN GLHQHQ GLHVHP (QG]LHO 'HU 0HQVFK LVW JHZLVVHQ :QVFKHQ XQG %HGUIQLVVHQ XQWHUZRUIHQ GLH VHLQHP QDWUOLFKHQ :HVHQ HQWVSUHFKHQ ZLH GDV DXFK EHL DOOHQ DQGHUHQ 7LHUHQ GHU )DOO LVW 'HU 0HQVFK MHGRFK EHVLW]W GLH (LJHQDUW HLQLJH GDYRQ EHU GLH *UHQ]HQ GHU 9HUQXQIW KLQZHJ DXV]XGHKQHQ'LHV]HLJWVLFKGHXWOLFKGXUFKGDV ZDFKVHQGH 9RUKDQGHQVHLQ YRQ $EHQGVFKXOHQ SVHXGRLQWHOOHNWXHOOHQ *UXSSHQ GHU ªSHWLW (V ZLUG ZDKUKHLWVJHPlVV EHKDXSWHW GDVV VLFK GDV /HEHQ GHV 0HQVFKHQ ]X HLQHP =HKQWHO SROLWLVFKHQ 'LQJHQ XQG ]X QHXQ =HKQWHOQ ZLUWVFKDIWOLFKHQ 'LQJHQ ZLGPHW 2KQH (VVHQ VWLUEW GDV .GHHQ XQG .QGLYLGXXP HLQH EHVWLPPWH 0HQJH 1DKUXQJ :DVVHU XQG :lUPH EHQ|WLJW XP ]X EHUOHEHQ LVW HV HLQ ZLUWVFKDIWOLFKHU2UJDQLVPXV:HQQMHQHVPHKU 1DKUXQJ HUKlOW DOV HV ]X VLFK QHKPHQ NDQQ PHKU .lOWHXQGGHV6FKXW]HVLQ0DVVHQ ]X EHIULHGLJHQ LVW GDV QDWUOLFKH 5HFKW MHGHQ 0LWJOLHGV HLQHV HUOHXFKWHQGHQ 6WDDWHV 'LH (QWEHKUXQJ VROFKHU 'LQJH EULQJW 8QUXKH XQG $QJVW PLW VLFK 'DV 9RUKDQGHQVHLQ YRQ /X[XVJWHUQ XQG GLH NQVWOLFKH (UVFKDIIXQJ XQG $QUHJXQJ YRQ *HOVWHQ ZLH GLHV EHL NDSLWDOLVWLVFKHU :HUEXQJ JHVFKLHKW YHUVWlUNHQ GLH ZHQLJHU ZQVFKHQVZHUWHQ PHQVFKOLFKHQ (LJHQVFKDIWHQ 'DGXUFK EHGLQJW GDVV GDV .QGLYLGXHQ VLQG XQJOFNOLFK 'LH 0HKU]DKO DOOHU HLJHQVLQQLJHQ &KDUDNWHULVWLNHQ GHV .UDQNKHLW DQIlOOLJ LVW XQG GDKHU N|QQHQ ZLU (SLGHPLHQ .QGLYLGXHQN|QQHQGD]XHU]RJHQZHUGHQPHKU ]XZROOHQXQGPHKU]XEUDXFKHQDOVVLHMHPDOV HUODQJHQ N|QQHQ XQG VROFKH .8167'(5*(+.UDQNKHLWHQ 'HU =XVWDQG GHV 0HQVFKHQ HQWVSULFKW DXI DEVRQGHUOLFKH:HLVHGHP$QJHSDVVWVHLQVHLQHU /R\DOLWlW :R GLHVH /R\DOLWlW XQYHUHLQEDU PLW GHP :HVHQ GHV 0HQVFKHQ VHOEVW LVW  ZLH EHLVSLHOVZHLVH EHL /R\DOLWlW ]XU ªSHWLW EXUJRLVLH RGHU  DQWL NRPPXQLVWLVFKHQ .UDQNKHLWHQ 0DVVHQQHXURVHQ 7XPXOWH XQG 9HUZLUUXQJHQ GHU 9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQ XQG DQGHUHU NDSLWDOLVWLVFKHQ 6WDDWHQ VHKU OHLFKW YHUVWHKHQ +LHULVWGHU$UEHLWHUGHUIDOVFKHQ6HLWHWUHXXQG GHVZHJHQNUDQN8PLKQ]XUHWWHQXQGLKQDXI NRUUHNWH XQG VDXEHUH :HLVH JU|VVHUHQ VWDDWOLFKHQ =LHOHQ XQWHU]XRUGQHQ LVW HV YRQ EHUZlOWLJHQGHU 1RWZHQGLJNHLW LKP /R\DOLWlW ]XU ULFKWLJHQ 6HLWH ]X ]HLJHQ ZlKUHQG HU IDOOV LQ GLH IDOVFKH 5LFKWXQJ JHOHQNW XQG VHLQ *HKRUVDP DXI IHLJH :HLVH YRQ 3HUVRQHQ HU]ZXQJHQ ZLUG ZLUG GLHV VHLQHP $OOJHPHLQZRKOHQWJHJHQZLUNHQ 'D GHUDUWLJH 3HUVRQHQ DXFK LQ HLQHP NDSLWDOLVWLVFKHQ/DQGQLFKWVHKU]DKOUHLFKVLQG LVWGDV =LHOXQGGLH5LFKWXQJGHU3V\FKRSROLWLN VHKU OHLFKW ]X YHUVWHKHQ 8P GHP $UEHLWHU LQ HLQHUVROFKHQ=ZDQJVODJH]XKHOIHQPXVVPDQ GXUFK DOOJHPHLQH 3URSDJDQGD DQGHUH 0LWWHO GXUFK VHLQH HLJHQH .QGLYLGXXPV VHOWVDPHU :HLVH IU .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .‹'.1*.51:b6&+( $XIODJH MHPHKUGLH-DKUHYRUDQVFKUHLWHQGDVVVRJDUGLH *HVDPWKHLW GHU 0HQVFKKHLW ]XU *HVXQGKHLW EHIRKOHQZHUGHQNDQQ EXUJRLVLHª GHP .DSLWDOLVPXV XQG DQGHUHQ .DSLWDOLVW EHXWHW ‹25.DPHUDGHQ XQG HQWVSUHFKHQG JHJHQEHU GHU 8PJHEXQJ XQG LKUH DOOJHPHLQH (IIHNWLYLWlW LVW GDKLQ 'LH  (UKDOWXQJ GHV *OHLFKJHZLFKWV ]ZLVFKHQ hEHUVlWWLJXQJXQG%HGUIQLVLVWGDVHLJHQWOLFKH $XIJDEHQJHELHW GHU :LUWVFKDIWVZLVVHQVFKDIW XQG HV LVW GHU GHP NRPPXQLVWLVFKHQ 6WDDW DXI GHQ /HLE JHVFKQHLGHUWH )DFK XQG 9HUDQWZRUWXQJV EHUHLFK :XQVFK XQG %HGUIQLV VLQG *HLVWHV]XVWlQGH .2138%/.GHHQ ZHUGHQ ZLU VHKHQ GDVV GHU .OHLGXQJ HUKlOW DOV ]X VHLQHP 6FKXW]H Q|WLJLVWYHUIlOOWHVLQHLQHJHZLVVH0VVLJNHLW GLH VHLQH 6LQQH XQG VHLQ %HZXVVWVHLQ GlPSIW ZDV LKP LQ ZHQLJHU YHUJLIWHWHQ 6WDDWHQ KlWWH HUVSDUW EOHLEHQ N|QQHQ +LHU KDEHQ ZLU HLQH hEHUVlWWLJXQJ GLH HLQH %HGURKXQJ IU GDV .RRSHUDWLRQ PLW GHQ .DSLWDOLVWHQ HQWVSULQJHQ YROOVWlQGLJ GHU +DEJLHU 'HU .|USHU GHV .RRSHUDWLRQ XQG GLH 6HOEVWJHIlOOLJNHLWSHUYHUVH)KUHUGDVhEHOEHL GHU :XU]HO SDFNHQ 'HV ZHLWHUHQ LVW HV Q|WLJ GLH $XVELOGXQJVVFKLHQH PLW GHQ /HKUVlW]HQ XQG 3ULQ]LSLHQ GHU $QSDVVXQJ DQ GLH 8PJHEXQJ]XGXUFKVHW]HQXPVRGHP$UEHLWHU HLQH ZHQLJHU YHUVFKUREHQH )KUXQJ ZHQLJHU KLQWHUKlOWLJH/HKUHQXQGJU|VVHUH.QGLYLGXXP 2KQH .OHLGHU IULHUW HV 2KQH +lXVHU XQG :DIIHQ ZLUG HV 2SIHU KXQJHUOHLGHQGHU :|OIH 'HU (UZHUE YRQ 'LQJHQGLHQ|WLJVLQGXPGLH%HGUIQLVVHGHV +XQJHUVGHU.QGLYLGXXPGDUVWHOOW 'LHV YHUKlOW VLFK LQQHUKDOE HLQHU *UXSSH HEHQVR:RGHU*UXSSH]XYLHO]XU9HUIJXQJ VWHKW VLQNW LKUH %HZXVVWKHLW JHJHQEHU GHQ .6+.

‹'.51:b6&+( $XIODJH GHQ $UEHLWHU ZHLW PHKU DXV DOV HU HV IU VLFK VHOEVWEHQ|WLJHQZUGH (LQHQ JDQ]HQ 6WDDW EHWUHIIHQG PXVV PDQ GXUFK ZHOFKH 0LWWHO DXFK LPPHU GLH +DEJLHU YHUQLFKWHQ XQG GDQQ HLQH $UW YRQ KDOEHU (QWEHKUXQJLQQHUKDOEGHU0DVVHQHU]HXJHQXQG DXIUHFKWHUKDOWHQ XP GLH 1DWLRQ NRPSOHWW ]X NRQWUROOLHUHQXQG]XOHLWHQ (LQHGDXHUKDIWH+RIIQXQJDXI:RKOVWDQGPXVV YHUEXQGHQ PLW 7UlXPHQ XQG 9LVLRQHQ YRQ hEHUIOXVV XQG %HTXHPOLFKNHLW LQ GLH 0DVVHQ HLQJHLPSIW ZHUGHQ XQG GLHVH +RIIQXQJ PXVV JHJHQ GLH WDWVlFKOLFK YRUKDQGHQH (QWEHKUXQJ XQG GLH GDXHUKDIWH %HGURKXQJ DOOH :LUWVFKDIWVJWHU ]X YHUOLHUHQ ZHQQ PDQ GHP 6WDDWH JHJHQEHU XQWUHX LVW DXVJHVSLHOW ZHUGHQ VR GDVV GHU LQGLYLGXHOOH :LOOH LQQHUKDOEGHU0DVVHQXQWHUGUFNWZLUG .RQWUROOH EHU GHQ LQGLYLGXHOOHQ :LOOHQ]XHUODQJHQ (LQ $XIVFKZXQJ GLHQW XQVHUHQ =LHOHQ LQ VHOEHP 0DVVH ZLH HLQH )ODXWH GD ZlKUHQG HLQHU :RKOVWDQGVSKDVH XQVHUH 3URSDJDQGD QXU ZHLWHUKLQ DXI]HLJHQ PXVV ZLH VHKU GLHVHU :RKOVWDQG QXU ZHQLJHQ $XVHUZlKOWHQ ]XIOLHVVWZDVDXVUHLFKWXPLKUH.QNRPSHWHQ] GHU 5HJLHUHQGHQ ]X]XVFKUHLEHQVHL 'HU 8PJDQJ PLW :LUWVFKDIWVSURSDJDQGD IlOOW QLFKW ZLUNOLFK LQ GLH .RPSHWHQ]  GHV 3V\FKRSROLWLNHUV MHQHU PXVV DEHU GHQQRFK YHUVWHKHQ ZLH :LUWVFKDIWVYRUJlQJH XQG NRPPXQLVWLVFKH =LHOH PLWHLQDQGHU ]XVDPPHQKlQJHQ 9HUQLFKWHW PDQ PLW SV\FKRSROLWLVFKHQ 7HFKQLNHQ GLH DXVVFKZHLIHQGH *LHU GHU ZHQLJHQ %HVLW]HQGHQ VR ZUGH HV GHP $UEHLWHU JHVWDWWHW ZHUGHQ QDFK HLQHP QDWUOLFKHQ*OHLFKJHZLFKW]XVWUHEHQ +LHUKDEHQZLU]ZHL([WUHPH (QWEHKUXQJXQG hEHUIOXVV.8167'(5*(+.RVWHQVHLQHU0LWPHQVFKHQ 'RFKGDJLEWHVDXFKQRFKGLHDQGHUH6HLWH=X JURVVH XQG GDXHUKDIWH (QWEHKUXQJ NDQQ NUDQNKDIWH :QVFKH KHUYRUEULQJHQ GLH ZHQQ VLH QLFKW DEJHEDXW ZHUGHQ DXV VLFK VHOEVW KHUDXV QDFK PHKU YHUODQJHQ DOV GLHV MHPDQG QXW]HQ N|QQWH $UPXW VHOEVW ZLH VLH LP NDSLWDOLVWLVFKHQ6WDDWVRUJIlOWLJNXOWLYLHUWZLUG NDQQ XQJOHLFKH %HUHLFKHUXQJVYHUKlOWQLVVH KHUYRUUXIHQ.(.PVHOEHQ0DVVHZLHHLQ9DNXXP 0DVVH DQ]LHKW ZLUG LQ HLQHP /DQG LQ ZHOFKHP GHQ 0DVVHQ (QWEHKUXQJ DXIJH]ZXQJHQ ZLUG %HGUIQLV ]XU *LHU XQG PDQ NDQQ LQ VROFKHQ 1DWLRQHQ PKHORV HQWGHFNHQ GDVV GLH 9LHOHQ ]XJXQVWHQ GHU :HQLJHQDXVJHEHXWHWZHUGHQ .QGLYLGXXPV GXUFK VlXVHOQGH XQG IDQWDVLHYROOH hEHUUHGXQJVNQVWH EHUWULHEHQ JHVWHLJHUW ZDV HLQH EHVWLPPWH $UW YRQ *HLVWHVNUDQNKHLW KHUYRUEULQJWZREHLGHU(LQ]HOQHPHKUEHVLW]HQ P|FKWHDOVHUJHEUDXFKHQNDQQXQGGLHVVRJDU DXI.Q HLQHU 1DWLRQ GLH HUREHUW ZLUG ZLH ]XP %HLVSLHO $PHULND PXVV XQVHU ODQJVDPHU XQG VWHWLJHU (LQPDUVFK VLFK QXU GLH HLQHU NDSLWDOLVWLVFKHQ1DWLRQLQQHZRKQHQGHQ=\NOHQ YRQ ZLUWVFKDIWOLFKHP $XI XQG $EVFKZXQJ ]XQXW]H PDFKHQ XP LPPHU VWlUNHUH XQG QRFK VWlUNHUH .RQWUROOHEHU GHQ 6WDDW ]X ]HUVWUHXHQ :lKUHQG HLQHU )ODXWH PXVVPDQOHGLJOLFKGDUDXIKLQZHLVHQGDVVGLHV GHU+DEJLHUGHU:HQLJHQVRZLHGHUJHQHUHOOHQ SROLWLVFKHQ .Q HLQHU 1DWLRQ LQ ZHOFKHU GDV :LUWVFKDIWVJOHLFKJHZLFKW  QLFKW NRQWUROOLHUW ZLUG ZLUG GDV 9HUODQJHQ GHV .

 -HGHV GDYRQ LVW JOHLFKHUPDVVHQ YHUUFNW :ROOWHQ ZLU *HLVWHVNUDQNKHLW HUVFKDIIHQ VR EUlXFKWHQ ZLU MHPDQGHQ OHGLJOLFK EHU HLQHQ GLH :LGHUVWDQGVIlKLJNHLW EHUVFKUHLWHQGHQ=HLWUDXPKLQZHJEHUVlWWLJHQ RGHU LKQ HLQHP 0DQJHO DXVVHW]HQ XQG VFKRQ KlWWHQZLUJHLVWLJH8QDXVJHZRJHQKHLW (LQ HLQIDFKHV %HLVSLHO GDIU LVW GDV VWlQGLJH :HFKVHOQ YRQ ]X QLHGHUHP XQG ]X KRKHP 'UXFN LQ HLQHU DEJHVFKORVVHQHQ .2138%/.DPPHU 'HU VFKQHOO ZHFKVHOQGH 'UXFN HU]HXJW HLQ GHUDUWLJHV&KDRVGDVVGHU(LQ]HOQHQLFKWPHKU KDQGHOQ NDQQ XQG $QGHUH QRWJHGUXQJHQ GLH .RQWUROOHDXVEHQPVVHQ  'LH 0DVVHQPVVHQ]XPLQGHVWYHUVWHKHQGDVV QXU HLQH EHUWULHEHQ KRKH %HVWHXHUXQJ GHU 5HLFKHQ VLH YRQ GHU %UGH GHU ªXQWlWLJHQ .ODVVHªEHIUHLHQNDQQXQGVLHN|QQHQDXIGLHVH :HLVH GD]X JHEUDFKW ZHUGHQ GHUDUWLJH 'LQJH ZLH ]XP %HLVSLHO GLH (LQNRPPHQVWHXHU ]X DN]HSWLHUHQ HLQ 0DU[VFKHV 3ULQ]LS ZHOFKHV LQGHQ9HUHLQLJWHQ6WDDWHQXQEHPHUNWLQV NDSLWDOLVWLVFKH 0DFKZHUN JHVFKOSIW LVW 8QG GLHV REZRKO GDV DPHULNDQLVFKH *UXQGJHVHW] ‹25.1*.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6+.

‹'.RQVWLWLWXWLRQ.8167'(5*(+.51:b6&+( $XIODJH .(.

 GLH %HVWHXHUXQJ GHV (LQNRPPHQV YHUERWHQ KDWWH XQG GLHV REZRKO .RPPXQLVPXVHUVWVHLWVHKUZHQLJHQ-DKUHQLQ $PHULNDDNWLYJHZHVHQ ZDU VFKODJHQ GLH GHQ NRPPXQLVWLVFKHQ 3URJUDPPHQ (LQKDOW JHELHWHQ RGHU GLHVH YHUIlOVFKHQ N|QQWHQ 'DKHU PXVV MHGHU :RKOEHWXFKWH 6WDDWVPDQQ VRZLH 3URIL LQ 5HJLHUXQJVIUDJHQ DOV LQV9HUWUDXHQJH]RJHQHU 9HUEQGHWHU DOV SV\FKRSROLWLVFKHU 0LWDUEHLWHU DXIXQVHUH6HLWHJHEUDFKWZHUGHQ :HU MHGRFK  GLH ZDKUHQ +LQWHUJUQGH GHV .RPPXQLVPXV NHQQW E]Z LKUH  MGLVFKHQ *UQGXQJVYlWHU GHU ZLUG EHU GLHVHV 3KlQRPHQ GLHVHU 6WHXHU  HLQ OXNUDWLYHV DUEHLWVORVHV (LQNRPPHQ  QLFKW YHUZXQGHUW VHLQ $XVJHEDXW ZXUGH GLHVHV KHLPWFNLVFKH 6\VWHP GHU $XVEHXWXQJ GXUFK GLH VSlWHUH *UQGXQJ GHV )(' )HGHUDO 5HVHUYH 6\VWHP.

 XQG ]DKOUHLFKH DQGHUH .RQWUROOV\VWHPH 9RU DOOHPLVWHVELV]XPKHXWLJHQ7DJJHOXQJHQGLH DPHULNDQLVFKH%HY|ONHUXQJ]XWlXVFKHQ (LQ GHUDUWLJHV *HVHW] ZLH GDV (LQNRPPHQVWHXHUJHVHW] KlWWH ZlUH HV NRQVHTXHQWZHLWHUYHUIROJWZRUGHQ$PHULNDDOV HUVWH NRPPXQLVWLVFKH 1DWLRQ DXI GLH :HOWEKQHEULQJHQN|QQHQXQGQLFKW5XVVODQG $EHU GLH 0lQQOLFKNHLW XQG 9HUQXQIW GHU UXVVLVFKHQ 9|ONHU KDW JHVLHJW 9RU 0LWWH GHV -DKUKXQGHUWV .

 ZHUGHQ GLH 9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQ NDXP YROOVWlQGLJ NRPPXQLVWLVFK ]LRQLVWLVFK.

.XQVWJHIKUW ZHUGHQ NDQQ 'HU .DSLWDOLVWNHQQWGLH'HILQLWLRQGHV :RUWHV .QGLYLGXHQ =LHOVFKHLEHQ GHV 3V\FKRSROLWLNHUV (V LVW VHLQH $XIJDEH GLHMHQLJHQ )LJXUHQ YRP 6FKDFKEUHWW ]X ‹25.RQWDNW9RQGLHVHP3XQNWDXVPXVVGDV%HVWH DXV GLHVHP .OLQLN EH]LHKXQJVZHLVH VHLQHQ 7RG GXUFK6HOEVWPRUG '(5.ULHJ QLFKW (U GHQNW EHL .(56 'HU 5HLFKH )LQDQ]EHJDEWH GHU LQ 5HJLHUXQJVEHODQJHQ:RKOXQWHUULFKWHWHVLQGGLH VSH]LHOOHQ .ULHJ DQ HLQHQ$QJULIIGHUYRQ0DVFKLQHQXQG6ROGDWHQ PLW *HZDOW DXVJHIKUW ZLUG (U ZHLVV QLFKW GDVV HLQ ZLUNXQJVYROOHU ZHQQ DXFK OlQJHUHU .DSLWDOLVW KDW LQ :DKUKHLW .ZHUGHQIDOOVDEHUGRFKGDQQZLUG GLHVXQVHUHPEHUOHJHQHQ9HUVWlQGQLVDXIGHP *HELHW GHU :LUWVFKDIWVZLVVHQVFKDIW XQG 3V\FKRSROLWLN]X]XVFKUHLEHQVHLQ 'LH $QJHK|ULJHQ VROFKHU 3HUVRQHQ VLQG RIW GXUFK 0VVLJJDQJ XQG hEHUIOXVV YHUGRUEHQ XQG GLHV PXVV DXVJHQXW]W RGHU VRJDU HU]HXJW ZHUGHQ 'LH DOV QRUPDO DQ]XVHKHQGH *HVXQGKHLWXQG/HEHQGLJNHLWHLQHV6RKQHVDXV UHLFKHP +DXVH PXVV YHUGUHKW SHUYHUWLHUW DOV 1HXURVH GHNODULHUW XQG PLW ]HLWZHLVHU 8QWHUVWW]XQJ YRQ 'URJHQ RGHU *HZDOW LQ .2138%/.7.ULHJ PLW %URW RGHU ZLH LQ XQVHUHP )DOO PLW 'URJHQXQGGHU:HLVKHLWXQVHUHU.RQWDNW JHPDFKW ZHUGHQ 'LH (UUHLFKXQJ GHV .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  'HU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW NDQQ LQGHP HU QHEHQ MHGH HLQIOXVVUHLFKH 3HUVRQ HLQHV /DQGHVJHVHW] ZLUG ]XU 'XUFKVHW]XQJ YRQ *HVHW]JHEXQJ LQ XQVHUHP 6LQQH YHUZHQGHW ZHUGHQ'HU.6+.(*'(6 36<&+232/.1*.5.RPPXQLVPXV ZLUG GDQQ SHUIHNW YRQVWDWWHQ JHKHQ ZHQQ DQ GLH 6HLWH HLQHUMHGHQHLQIOXVVUHLFKHQRGHUZRKOKDEHQGHQ 3HUVRQ HLQ SV\FKRSROLWLVFKHU $JHQW HLQH EHU MHGHQ =ZHLIHO HUKDEHQH $XWRULWlW DXI GHP *HELHWGHUªJHLVWLJHQ+HLOXQJªJHVHW]WZHUGHQ N|QQWH GHU GDQQ DXI GLUHNWH :HLVH RGHU EHU GDV 0HGLXP GHU (KHIUDX RGHU 7RFKWHU GHUDUW JHDUWHWH 5DWVFKOlJH HLQIOLHVVHQ ODVVHQ N|QQWH GLH LQ 5LFKWOLQLHQ ]XU (U]HXJXQJ YRQ JU|VVWP|JOLFKHP :LUWVFKDIWVGXUFKHLQDQGHU RGHU LQ GHU 9HUZLUUXQJ YRQ :LUWVFKDIWVULFKWOLQLHQ UHVXOWLHUHQ ZUGHQ XQG GHU ZHQQ GLH =HLW JHNRPPHQ LVW PLW :RKOKDEHQGHQ XQG (LQIOXVVUHLFKHQ HQGJOWLJ DXI]XUlXPHQ LKP GLH ULFKWLJH 'URJH GHU ª%HKDQGOXQJª YHUDEUHLFKHQ N|QQWHXPVHLQHQ NRPSOHWWHQ 9HUIDOO KHUEHL]XIKUHQ DOV 3DWLHQW LQ HLQHU .ULPLQDOLWlW RGHU *HLVWHVNUDQNKHLW YHUZDQGHOW ZHUGHQ (V LVW GLH $XIJDEH GHV ZLUWVFKDIWOLFK JHVFKXOWHQ NRPPXQLVWLVFKHQ $JHQWHQ GLH 6WHXHUEHK|UGH XQG GHUHQ 3HUVRQDO GD]X DQ]XVWLIWHQ GDV JU|VVWP|JOLFKH &KDRV ]X HU]HXJHQ XQG XQVHUHQ =ZHFNHQ GLHQHQGH *HVHW]H GXUFK]XEULQJHQ XQG ZLU PVVHQ ZLUNOLFK LKP GLHVH $XIJDEH EHUODVVHQ 'HU SV\FKRSROLWLVFKH  5lGHOVIKUHU VSLHOW HLQH NRPSOHWWDQGHUH5ROOHLQGLHVHP6FKDXVSLHO 'LHV EULQJW GDQQ XQPLWWHOEDU HLQHQ )DFKPDQQ GHU ªJHLVWLJHQ +DOWXQJª LQ LQWLPHQ IDPLOLlUHQ .

|USHUIXQNWLRQHQJHEHQ2KQHJHUDGOLQLJHXQG ULJRURVH .‹'.ULHJ JHZRQQHQ 'HU 3V\FKRSROLWLNHU KDW NHLQHUOHL 3UREOHPH GDPLW GHQGHU]HLWLJHQ]XJHZLQQHQ .1*.PSXOV GHV 0HQVFKHQ QDFK +|KHUHP YRP :XQVFK QDFK   )UHLKHLW KHUVWDPPHQ ZUGH :LU PVVHQ XQV GDUDQ HULQQHUQ GDVV HV GLHVHOEHQ /HXWH ZDUHQ GLH DXFK HLQHQ 0\WKRV YRUDQJHWUDJHQ KDEHQ ZRQDFK GHU 0HQVFK HLQ JHLVWLJHV :HVHQ JHZHVHQZlUH $OOH =LHOH HQWVSULQJHQ 1RWZHQGLJNHLWHQ 'DV /HEHQ LVW HLQ XQXQWHUEURFKHQHV )OLHKHQ 2KQH *HZDOW XQG %HGURKXQJ NDQQ HV NHLQ 6WUHEHQ QDFK REHQ JHEHQ 2KQH 6FKPHU] NDQQ HV NHLQ 6HKQHQ IUHL YRQ 6FKPHU] JHEHQ 2KQH =ZDQJ XQG%HIHKONDQQHVNHLQH*OHLFKVFKDOWXQJYRQ .6&+( :(5.51:b6&+( $XIODJH QLHPDOV HLQHQ .UDQNKHLW HLQ :R *HKRUVDPIHKOVFKOlJWOHLGHQGLH0DVVHQ 'DPLW VWDDWOLFKH =LHOH HUUHLFKW ZHUGHQ PXVV /R\DOLWlWXQG*HKRUVDPYRUKDQGHQVHLQ:HQQ PDQ PHUNW GDVV HLQ %HIHKO LQWHUSUHWLHUW ZLUG GDQQ ZLUG PDQ XQDXVZHLFKOLFK HUNHQQHQ GDVV HV (LQPLVFKXQJ YRQ (LJHQZLOOHQ +DEJLHU 6WRO] NUDVVHP .2138%/.QVHOEHP0DVVHZLHZLUEHREDFKWHQGDVVHLQ .(.RQWUROOH NDQQ HV NHLQHUOHL HUUHLFKWH VWDDWOLFKH=LHOHJHEHQ 6WDDWV]LHOH PVVHQ YRP 6WDDW IRUPXOLHUW ZHUGHQ XP GHQ *HKRUVDP XQG GDV =XVDPPHQVSLHO GHU .QGLYLGXXP]XHQWIHUQHQ(VLVWP|JOLFKVHLQH HLJHQZLOOLJHQ 7HQGHQ]HQ LQ LKP GXUFK =LHOH ]XP 9RUWHLO DOOHU ]X HUVHW]HQ 'LH 7HFKQLNHQ GHU 3V\FKRSROLWLN XPIDVVHQ HLQH JURVVH %DQGEUHLWH GLH LUJHQGZR REHUKDOE GHU $NWLRQ EHJLQQW GDV .RRSHUDWLRQEHUHLWVWHOOW (VJHQJWQLFKWZHQQHLQ6WDDWEORVV=LHOHKDW 'LHVH =LHOH KlQJHQ ZHQQ VLH ZHLWHUYHUIROJW ZHUGHQ YRQ GHP *HKRUVDP XQG GHU /R\DOLWlW GHU $UEHLWHU DE 'LHVH KDEHQ GD VLH YLHO LQ KDUWH $UEHLW YHUZLFNHOW VLQG ZHQLJ =HLW IU HLJHQVLQQLJH 6SHNXODWLRQHQ ZDV VHKU JXW LVW $EHU GDUEHU JLEW HV XQJOFNOLFKHUZHLVH 9RUDUEHLWHULQGHUHLQHQRGHUDQGHUHQ3RVLWLRQ ZRYRQ PDQFK HLQHU JHQJHQG (LWHONHLW XQG 0DQJHODQN|USHUOLFKHU$UEHLWEHVLW]HQN|QQWH ZHOFKH LQ VHLQHP %HWUDJHQ XQG 9HUKDOWHQ XQ]XIULHGHQH 8QDEKlQJLJNHLW YHUXUVDFKHQ N|QQWHQ =:.QGLYLGXHQ LQQHUKDOE GHV 6WDDWHV ]X HUUHLFKHQ (LQ 6WDDW RKQH GHUDUWLJH =LHOH LVW NUDQN (LQ 6WDDW RKQH GLH 0DFKW XQG GHQ DXIUHFKWHQ :XQVFK VHLQH =LHOH GXUFK]XVHW]HQLVWHEHQIDOOVNUDQN :HQQLQQHUKDOEHLQHVNRPPXQLVWLVFKHQ6WDDWHV HLQ %HIHKO KHUDXVJHJHEHQ XQG QLFKW EHIROJW ZLUG VFKOHLFKW VLFK .=(8*(  'DV (QG]LHO UHFKWIHUWLJH MHGHV 0LWWHO 3V\FKRSROLWLVFKH:HUN]HXJHVLQG]XP%HLVSLHO ‹25.QGLYLGXXP NUDQN ZLUG ZHQQ GHVVHQ HLQ]HOQH 2UJDQH MHZHLOV YRQ DQGHUHQ 2UJDQHQ DEZHLFKHQGH=LHOULFKWXQJHQKDEHQN|QQHQZLU EHREDFKWHQGDVV(LQ]HOZHVHQXQGGHUJHVDPWH 6WDDW HUNUDQNHQ ZR =LHOH QLFKW JODVNODU IRUPXOLHUW XQG XQHUELWWOLFK GXUFKJHVHW]W ZHUGHQ HLQH 3HUVRQ ]XUFN]XIKUHQ VHLQ GHUHQ 8QOR\DOLWlW XQG 8QJHKRUVDP GDV GLUHNWH (UJHEQLV GHV 8PVWDQGHV LVW GDVVLKUJHVDPWHV /HEHQQLFKWLQ(LQNODQJVWHKW 'D JDE HV MHQH GLH LQ ZHQLJHU DXIJHNOlUWHQ =HLWHQ GHU 0HQVFKKHLW GHQ )ORK LQV 2KU VHW]WHQ GDVV =LHOH SHUV|QOLFK DXVJHGDFKW XQG DXIUHFKWHUKDOWHQ ZHUGHQ VROOWHQ XQG GDVV WDWVlFKOLFK GHU JHVDPWH .7.6+.QGLYLGXXP DXV GHU *UXSSH ]X HQWIHUQHQ XQG ZHLWHU REHQ GDQQ $EKLOIHQ IU HLQHQ0DQJHODQ.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .QGLYLGXDOLVPXV XQG VHOEVWVFKWLJFU .6&+(15(6h0(( :HQQ PDQ HV PLW HLQHP )DOO YRQ *HKLUQZlVFKH ]X WXQ KDW LVW HV HUIRUGHUOLFK GLH 0RWLYH XQG DOOJHPHLQH 9RUJHKHQVZHLVH MHQHU /HXWH ]X YHUVWHKHQ (LQ 3V\FKRSROLWLNHU LVW HLQH 3HUVRQ GLH DOV 3V\FKLDWHU DXVJHELOGHW LVWDOV3V\FKLDWHUIXQJLHUWDEHUDXIVXEYHUVLYH :HLVH NRPPXQLVWLVFKH 5LFKWOLQLHQ ]XU 'XUFKIKUXQJEULQJW 3HUVRQHQ GHV |IIHQWOLFKHQ /HEHQV %HK|UGHQ RIIL]LHOOH (LQULFKWXQJHQ XQG 5HJLHUXQJHQ VRZLH GDV )HOG GHU JHLVWLJHQ +HLOXQJ XQWHUZDQGHUW XQG VRPLW NRPPXQLVWLVFKH 'RNWULQHQ LQILOWULHUW 'HVKDOE LVW GDV :RUW ª3V\FKLDWHU ]XWUHIIHQG HEHQVR GDV :RUW ªSROLWLVFKHU *HKLUQZlVFKH© ª3V\FKRSROLWLNHU© RGHUDXFKªSV\FKRSROLWLVFKHU$JHQW© 36<&+232/.QLWLDWLYH JHJHEHQ KDEHQ PXVV 'LH 8QWHUEUHFKXQJ HLQHV 6WDDWV]LHOHV ZLUG DXI (V LVW QLFKW LPPHU Q|WLJ GDV JHVDPWH .8167'(5*(+.

8167'(5*(+.51:b6&+( $XIODJH (OHNWURVFKRFN *HKLUQFKLUXUJLH GHU (LQVDW] YRQ 'URJHQ ZLH ]XP %HLVSLHO 3V\FKRSKDUPD]HXWLND +\SQRVH HEHQIDOOV GLH .(.RPELQDWLRQ YRQ 6FKPHU]'URJHQ +\SQRVH XQG(OHNWURVFKRFNXQGDQGHUH'LQJHPHKU 1HXHUGLQJV ZHUGH GLHVH DOWEHZlKUWHQ 0HWKRGHQ GXUFK QHXH HOHNWURQLVFKH 7HFKQRORJLHHUJlQ]WXQGXQWHUVWW]W.‹'.

PSODQWDWHQ QRFK ZHLWHU YHUIHLQHUWKDW 'LH $EKLOIH IU 8QWUHXH OLHJW YROOVWlQGLJ LQQHUKDOE GHU 3ULQ]LSLHQ GHU *OHLFKVFKDOWXQJ $OOHVZDVQ|WLJLVWXP8QWUHXH]XKDQGKDEHQ ZR VLH HLQHP EHJHJQHW LVW GLH $EVLFKWHQ GHV .|USHULOOR\DO 8P GDV +HU] RGHU GLH 1LHUH ]X KHLOHQ LVW HV '$69(5b1'(51921 75(8(9(5+b/71.6+.OOR\DOLWlW PXVV YHUQLFKWHW ZHUGHQ 'LH 7HFKQLNHQ GHU 3V\FKRSROLWLN EHZHLVHQ GLHVH 7DWVDFKH KLQUHLFKHQG /HLFKWHU (OHNWURVFKRFN NDQQ XQG ZLUG GLH %HUHLWVFKDIW ]XU=XVDPPHQDUEHLWHLQHVUHEHOOLVFKHQ2UJDQV ZLHGHU KHUVWHOOHQ (V LVW GLH 6FKRFNZLUNXQJ XQG 6WUDSD]HQ GHV FKLUXUJLVFKHQ (LQJULIIHV ZHQLJHU GHU (LQJULII DOV VROFKHU ZHOFKH GLH :LHGHUHLQJOLHGHUXQJ HLQHU XQ]XYHUOlVVLJHQ .QGLYLGXDOLWlW HLQH KLQUHLFKHQGH %HVWUDIXQJVPHWKRGH HQWJHJHQ]XVHW]HQ GDVV GLHVH DXIK|UW GLH LKU LQQHZRKQHQGHQ LFKEH]RJHQHQ 7HQGHQ]HQ HLQ]XVFKODJHQ(VLVW .OOR\DOLWlW HLQH GHPRNUDWLVFKH (LQVWHOOXQJ PLWHLQVFKOLHVVHQ NDQQ 7UHXH ]X QLFKW NRPPXQLVWLVFK LQGRNWULQLHUWHQ 3HUVRQHQ ZlUH HLQIDFKHLQHIHKOJHOHLWHWH7UHXH *HKLUQFKLUXUJLH NDQQ QXU GDQQ HPSIRKOHQ ZHUGHQ ZHQQ HV GDUXP JHKW LQGLYLGXHOOH 3HUV|QOLFKNHLW DXV GHQ 5HLKHQ GHUMHQLJHQ 2UJDQH ]X HQWIHUQHQ GHQHQ .QGLYLGXXP JHVQGHU ]X PDFKHQ OlVVW VLFK MHGRFK KLQUHLFKHQG HUNHQQHQ GDVV GHVVHQ %HVWUDIXQJVZHUW EHLP 3DWLHQWHQ HLQH NRRSHUDWLYHUH(LQVWHOOXQJKHUYRUEULQJW .66(1 ‹25.7b7 :HQQ ZLU EHGHQNHQ GDVV GLH =LHOH GHV NRPPXQLVWLVFKHQ 6WDDWHV  GLH EHVWP|JOLFKVWHQ =LHOH ]XP JU|VVWHQ :RKO GHU 0DVVHQ VLQG GDQQ N|QQHQ ZLU VHKHQ GDVV GHU %HJULII .P )HOG GHU 3V\FKRSROLWLN EHGHXWHW /R\DOLWlW OHGLJOLFK*OHLFKVFKDOWXQJ(VEHGHXWHWJHQDXHU JHVDJWGLH*OHLFKVFKDOWXQJPLWGHQ=LHOHQGHV NRPPXQLVWLVFKHQ 6WDDWHV .RPPXQLVPXV JOHLFK]XVFKDOWHQXQGPDQZLUGVHKHQGDVVHLQH JURVVH 0HQJH 8PVWlQGH GLH ]XYRU XQDQJHQHKP ZDUHQ HLQIDFK YHUVFKZLQGHQ ZHUGHQ :HQQ HLQ +HU] RGHU HLQH1LHUHUHEHOOLHUHQVR VLQGVLHJHJHQEHUGHPJDQ]HQ.RRSHUDWLRQ DQVRQVWHQ QLFKW P|JOLFK ZlUH (V ZXUGH EHKDXSWHW GDVV GLHVH EHLGHQ UXVVLVFKHQ (QWZLFNOXQJHQ GLH JHLVWLJH *HVXQGKHLW YHUEHVVHUQZUGHQ 'DV LVW LQWHUHVVDQWHUZHLVH GLH JOHLFKH 7KHRULH GLHPDQDXFKLQ$PHULNDYHUWUHWHQKDWXQGPLW IHUQJHVWHXHUWHQ . WDWVlFKOLFK Q|WLJ GHUHQ $NWLYLWlWHQ PLW GHQHQ GHVUHVWOLFKHQ.QGLYLGXXPVPLWGHQ=LHOHQGHV.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  'LHVHIXQNWLRQLHUHQQXUGDQQZHQQHVGDUXP JHKW GHU .|USHUSDUWLHEHZLUNW0HKUGLH%RPEDUGLHUXQJ PLW 5|QWJHQVWUDKOXQJ ZHQLJHU GHU WKHUDSHXWLVFKH 1XW]HQ GHU 5|QWJHQVWUDKOHQ VHOEVW YHUXUVDFKW GDVV LUJHQGHLQ XQ]XYHUOlVVLJHV 2UJDQ VHLQH $XIPHUNVDPNHLW ZLHGHU GHU 8QWHUVWW]XQJ GHV *HVDPWRUJDQLVPXV]XZHQGHW :lKUHQG QRFK QLFKW EHVWlWLJW LVW RE (OHNWURVFKRFN LUJHQGHLQHQ WKHUDSHXWLVFKHQ 1XW]HQ KDW ZHQQ HV GDUXP JHKW HLQ .|USHUVLQ(LQNODQJ]XEULQJHQ :HQQ /R\DOLWlW LQQHUKDOE GHU VR]LDOHQ XQG ZLUWVFKDIWOLFKHQ 6WUXNWXU GHUPDVVHQ ZLFKWLJ LVW GDQQ LVW HV Q|WLJ VLH DOV VROFKHV HWZDV JHQDXHU]XXQWHUVXFKHQ .2138%/.7'(5 /2<$/.ODUWH[W  :HU QLFKW IU XQV LVW PXVV ORJLVFKHUZHLVHJHJHQXQVVHLQ '$6352%/(00.1*.OOR\DOLWlW LVW JOHLFKEHGHXWHQG PLW 1LFKWJOHLFKJHVFKDOWHWVHLQ XQG JHQDXHU JHVDJW PLW 1LFKWJOHLFK JHVFKDOWHWVHLQ PLW GHQ =LHOHQ GHV 6WDDWHV 'LH ORJLVFKH )ROJH .P .

‹'.8167'(5*(+.RQ]HQWUDWLRQ GDV )HUWLJHQ IDOVFKHU %HZHLVH XQG GLH =HLW GHV 3V\FKRSROLWLNHUV LQ$QVSUXFK QHKPHQ 'DV9HUlQGHUQYRQ7UHXHYHUKlOWQLVVHQEHVWHKW ]XDOOHUHUVW HLQPDO GDUDXV EHVWHKHQGH /R\DOLWlWHQ DXV]XO|VFKHQ 'LHV NDQQ DXI HLQH YRQ]ZHL$UWHQJHVFKHKHQ(UVWHQVLQGHPPDQ DXI]HLJW GDVV EHVWHKHQGH 7UHXHYHUKlOWQLVVH JHIlKUOLFKH 8PVWlQGH  PLW VLFK EUDFKWHQ ZLH ]XP %HLVSLHO *HIDQJHQQDKPH 0DQJHO DQ $QHUNHQQXQJ(QWEHKUXQJXQG]ZHLWHQVLQGHP PDQ GLH 3HUV|QOLFKNHLW VHOEVW DXVO|VFKW 'LH HUVWH 0|JOLFKNHLW ZLUG GDGXUFK HUUHLFKW GDVV PDQ GHP .(.51:b6&+( $XIODJH GLH *HZDOW GHV ( 6FKRFNV XQG GHU &KLUXUJLH GLH QW]OLFK LVW GLH ZLGHUVSHQVWLJH 3HUV|QOLFKNHLW ]X XQWHUZHUIHQ ZDV EULJHQV GLHHLQ]LJH6DFKHLVWGLHGHQ0DVVHQRGHUGHP 6WDDWLP :HJHVWHKW(VNDQQYRQ=HLW]X=HLW EHREDFKWHW ZHUGHQ GDVV GDV (QWIHUQHQ YRQ KLQGHUOLFKHQ 3HUV|QOLFKNHLWHQ PLWWHOV 6FKRFN RGHU &KLUXUJLH GDV HUQHXWH :DFKVWXP XQG GLH :LHGHUHLQJOLHGHUXQJYRQ2UJDQHQEHZLUNWGLH ]XYRU YRQ GLHVHU 3HUVRQ DQJHVWLIWHW  UHEHOOLHUWHQ 'XUFK GHQ 8PVWDQG GDVV HLQ 6WDDW DXV 2UJDQHQ XQG QLFKW DXV 3HUV|QOLFKNHLWHQ EHVWHKWZLUGRIIHQVLFKWOLFKGDVV3V\FKRSROLWLN (OHNWURVFKRFN XQG *HKLUQFKLUXUJLH YHUZHQGHQ PXVV .Q JQVWLJHQ 0RPHQWHQ ZRYRQ HV YLHOH JLEW NDQQ GLH 3HUVRQ GXUFK 6FKRFN &KLUXUJLH =ZDQJ (QWEHKUXQJ RGHU GHU EHVWHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ 7HFKQLN (LQSIODQ]XQJ 1HR+\SQRWLVPXV.QGLYLGXXP DQGDXHUQG XQG IRUWZlKUHQG HLQKlPPHUW GDVV VHLQH /R\DOLWlW ELVKHU /HXWHQ JHZlKUW ZXUGH GLH GLHV QLFKW YHUGLHQWHQ (LQH GHU JUXQGOHJHQGVWHQ 0|JOLFKNHLWHQ GLH VLFK HLQHP GDIU DQELHWHQ LVW 8PVWlQGH ]X HUVFKDIIHQ HLQH VFKURIIH $EOHKQXQJ EHLVSLHOVZHLVH GLH ZLH HV VFKHLQW YRQ GHU =LHOSHUVRQ VHLQHU /R\DOLWlW KHUVWDPPHQ $OV %HVWDQGWHLO GDYRQ NDQQ PDQ HLQH EHVWLPPWH *HLVWHVKDOWXQJEHLGHU3HUVRQHU]HXJHQLQGHP PDQVLHXQJHZ|KQOLFKHQ=ZlQJHQDXVVHW]WXQG VLH DQVFKOLHVVHQG PLW IDOVFKHQ %HZHLVHQ IWWHUWGLHDXI]HLJHQGDVVGLH8UVDFKHQIUGLH KDUWHQ 8PVWlQGH YRQ GHU HKHPDOLJHQ =LHOSHUVRQ KHUVWDPPHQ 7HLO GHUVHOEHQ 0HWKRGH LVW HV GLH 3HUVRQ GHUHQ /R\DOLWlW JHlQGHUW ZHUGHQ VROO  EHL GHU =LHOSHUVRQ GHU /R\DOLWlWVRVWDUN]XGLIIDPLHUHQGDVVVLHHLQHQ VFKOHFKWHQ 5XI EHNRPPW XQG YRQ GHU =LHOSHUVRQ ]XUFNJHZLHVHQ ZLUG ZDV GLH 3HUVRQEHU]HXJWGDVVVLHLKUH/R\DOLWlWDQGHQ )DOVFKHQYHUVFKZHQGHWKDW 'DV VLQG GLH PLOGHUHQ 0HWKRGHQ VLH KDEHQ VLFKMHGRFKDOVlXVVHUVWZLUNVDPHUZLHVHQ'DV JU|VVWH 0DQNR GDEHL LVW GDVV VLH .

 XPJHSROW ZHUGHQ 'HUDUWLJH $XI]ZLQJXQJVSUR]HGXUHQ PVVHQ ]XHUVW GLH 'LIIDPLHUXQJ GHU XUVSUQJOLFKHQ /R\DOLWlW EHLQKDOWHQ XQG DQVFKOLHVVHQG HLQH QHXH /R\DOLWlW HLQSIODQ]HQ (LQ JXWHU XQG HUIDKUHQHU 3V\FKRSROLWLNHU GHU XQWHU EHVWP|JOLFKHQ 8PVWlQGHQ DUEHLWHW N|QQWH PLWWHOV SV\FKRSROLWLVFKHU 7HFKQLNHQ GLH /R\DOLWlWGHV,QGLYLGXXPVGHUPDVVHQJHVFKLFNW lQGHUQ GDVV VHOEVW GHVVHQ WUHXHVWH *HIlKUWHQ NHLQHQ9HUGDFKWVFK|SIHQZUGHQ

'(5.$3,7$/,608681'',( $%+b1*,*.(,7

'D]X EHQ|WLJW PDQ MHGRFK ZHVHQWOLFK PHKU )LQJHUVSLW]HQJHIKO ZLH JHZ|KQOLFK 0LW 0DVVHQ1HR+\SQRVH NDQQ HLQ HUIDKUHQHU 3V\FKRSROLWLNHU QDKH]X GLHVHOEHQ (UJHEQLVVH HU]LHOHQ(LQ(QG]LHOHLQHUGHUDUWLJHQ3UR]HGXU ZlUH GLH 9HUlQGHUXQJ GHU /R\DOLWlW HLQHU JHVDPWHQ 1DWLRQ LQQHUKDOE NXU]HU =HLW GXUFK 0DVVHQ +\SQRVH 'LHVHV (UJHEQLV ZXUGH LQ GHQ ZHQLJHU EUDXFKEDUHQ *HELHWHQ 5XVVODQGV EHUHLWV DXIHIIHNWLYH$UWXQG:HLVHHUUHLFKW

(V LVW ]ZHLIHOVIUHL EHZLHVHQ GDVV /R\DOLWlW LQ NHLQHU:HLVHHLQHP\VWLVFKH+DQGHOVZDUHHLQH VRJHQDQQWHJHLVWLJH4XDOLWlWLVW/R\DOLWlWLVW XQHLQJHVFKUlQNW HLQH EORVVH 6DFKH GHU ZLUWVFKDIWOLFKHQ XQG JHLVWLJHQ $EKlQJLJNHLW XQG NDQQ VHOEVW GXUFK SULPLWLYVWH (LQSIODQ]XQJHQ YHUlQGHUW ZHUGHQ %HREDFKWXQJHQ YRQ )DEULN XQG )HOGDUEHLWHUQ HUJDEHQ GDVV GLHVH LKUH /R\DOLWlW VRUJORV DQ 9RUDUEHLWHU LQQHQ

 KLQJHEHQ XQG VLH HEHQVR OHLFKWZLHGHUIDOOHQODVVHQVLHMHPDQGDQGHUHP ]XZHQGHQ XQG GDPLW MHQHU 3HUVRQ HQWJHJHQVHW]HQGHUVLHVLH]XHUVWJHZlKUWHQ 'LH YRQ 8QJHZLVVKHLW JHTXlOWHQ 0DVVHQ GHU NDSLWDOLVWLVFKHQ :HOW VLQG DQ GLHVHQ 8PVWDQG HKHU JHZRKQW DOV HLQ HUOHXFKWHWHU 6WDDW ZLH 5XVVODQG ,Q NDSLWDOLVWLVFKHQ 6WDDWHQ VLQG $EKlQJLJNHLWHQ VR NUDQNKDIW %HGUIQLVVH XQG (QWEHKUXQJHQ VR EHUVWHLJHUW GDVV /R\DOLWlW

‹25,2138%/,6+,1*,1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ 

‹',(.8167'(5*(+,51:b6&+( $XIODJH HLQHU MHJOLFKHQ HWKLVFKHQ *UXQGODJH HQWEHKUW XQGQXUQRFKDXIGHU(EHQHYRQ$EKlQJLJNHLW =ZDQJRGHU)RUGHUXQJH[LVWLHUW *OFNOLFKHUZHLVH QlKHUW VLFK GHU .RPPXQLVPXV ZDKUOLFK HLQHP JHLVWLJHQ 2SWLPDO]XVWDQG VRGDVV GLH 9HUlQGHUXQJ YRQ /R\DOLWlWHQ PLW HLQHU JHZLVVHQ /HLFKWLJNHLW YRQVWDWWHQ JHKW ]XGHP LVW MHGH PRPHQWDQH LUGLVFKH 3KLORVRSKLH YHUJOLFKHQ PLW GHP .RPPXQLVPXVYHUGRUEHQXQGGHJUDGLHUW :HQQ PDQ HV PLW HLQHU lXVVHUVW ZLFKWLJHQ 3HUV|QOLFKNHLW ]X WXQ KDW N|QQWH HV Q|WLJ ZHUGHQ GDVV PDQ GLH KHLNHOVWHQ SV\FKRSROWLVFKHQ 7HFKQLNHQ EHQXW]HQ PXVV GLHRKQH:LVVHQGHV%HWUHIIHQGHQGXUFKJHIKUW ZHUGHQ ,Q HLQHP VROFKHQ )DOOH ZLUG HLQH VLPSOH (LQSIODQ]XQJ EHQXW]W PLW HLQHP 0D[LPXP DQ =ZDQJ XQG %HIHKOVJHZDOW 1XU GHU JHVFKXOWH 3V\FKLDWHU GDUI HLQ VROFKHV 3URMHNW OHLWHQ GD EHL HLQHU ZLFKWLJHQ 3HUVRQ HLQ VWPSHUKDIWHV 3IXVFKHQ GLH EHWUJHULVFKH 0DQLSXODWLRQ GLHVHV JHLVWLJHQ 3UR]HVVHV DXIGHFNHQ N|QQWH 9LHO HKHU ZLUG HPSIRKOHQ ZHQQHVGHQNOHLQVWHQ=ZHLIHODP(UIROJHLQHU SV\FKRSROLWLVFKHQ3UR]HGXUEHLHLQHP9,3JLEW DOV SV\FKRSROLWLVFKH =LHOVFKHLEH GHQ 9HUZDQGWHQ GHV 9,3
V DXV]XZlKOHQ PLW GHP GHU%HWUHIIHQGHHPRWLRQDO YHUEXQGHQLVW6HLQH )UDX XQG VHLQH  .LQGHU HLJQHQ VLFK QRUPDOHUZHLVH DP EHVWHQ GDIU XQG JHJHQ GLHVHNDQQKHPPXQJVORVYRUJHJDQJHQZHUGHQ 8P GLH /R\DOLWlW HLQHU ZLFKWLJHQ 3HUVRQ ]X VLFKHUQ PXVV PDQ LKU HLQHQ GDXHUQGHQ )UVSUHFKHU ]XU 6HLWH VWHOOHQ ZHOFKHU DXI 6HLWHQ GHV .RPPXQLVPXV IDPLOLlUH RGHU VH[XHOOH %DQGH HLQJHKW (V LVW QLFKW XQEHGLQJW Q|WLJ DXV GHU )UDX GHQ .LQGHUQ RGHU HLQHP .LQG HLQHQ .RPPXQLVWHQ ]X PDFKHQ HV N|QQWH VLFK MHGRFK DOV lXVVHUVW HIIL]LHQW KHUDXVVWHOOHQGLHVGRFK]XWXQ,QGHQ PHLVWHQ )lOOHQ MHGRFK HUZHLVW VLFK GLHV DOV QLFKW JDQJEDU0LWWHOVYHUVFKLHGHQHU'URJHQLVWHVLQ GLHVHU PRGHUQHQ =HLW XQG YRU DOOHP DXI GHU (EHQH SV\FKRSROLWLVFKHU 5HDOLWlW VSLHOHULVFK HLQIDFKEHL)UDXXQG.LQGHUQVFKZHUZLHJHQGH 1HXURVHRGHU

$XV GLHVHP *UXQG ZLUG GHU 3V\FKRSROLWLNHU JHZLVVHQKDIW VHLQH $UEHLW YHUULFKWHQ (U LVW VLFKGHU7DWVDFKHEHZXVVWGDVVHUGLH/R\DOLWlW HLQHV,QGLYLGXXPVPLW9HUQXQIWDOOHLQHDXIHLQ EHVVHUHV 1LYHDX KHEHQ NDQQ XQG QXU LQ $XVQDKPHIlOOHQ ]X GHQ 1RWEHKHOIHQ GHU SV\FKRSROLWLVFKHQ 7HFKQLNHQ JUHLIHQ PXVV 0DQ PXVV QDWUOLFK VHKHQ GDVV MHGH 3HUVRQ GLHQLFKWYHUQXQIWVJHPlVVYRP.RPPXQLVPXV ]X EHU]HXJHQ LVW DOV JHLVWHVNUDQN EHWUDFKWHW ZHUGHQ NDQQ ZHVKDOE HV YROONRPPHQ JHUHFKWIHUWLJW LVW EHL HLQHP VROFKHQ )DOO GLH 7HFKQLNHQ GHU *HLVWHVNUDQNKHLW DP 1LFKWNRPPXQLVWHQDQ]XZHQGHQ

8P /R\DOLWlWHQ YHUlQGHUQ ]X N|QQHQ PXVV PDQ ]XHUVW IHVWVWHOOHQ ZHOFKH /R\DOLWlWHQ YRUKDQGHQ VLQG 'LH $XIJDEH LVW lXVVHUVW HLQIDFK DQJHVLFKWV GHU 7DWVDFKH GDVV ZHGHU IDVFKLVWLVFKH QRFK NDSLWDOLVWLVFKH 6WDDWHQ DOO]XJURVVH 6LFKHUKHLWVPDVVQDKPHQ EH]JOLFK GHU /R\DOLWlW LKUHU 8QWHUJHEHQHQ HLQJHULFKWHW KDEHQ (V LVW OHLFKW IHVW]XVWHOOHQ GDVV  GLH 7UHXHYHUKlOWQLVVHXQVHUHU6XEMHNWH VRQHQQHQ ZLU DOO GLHMHQLJHQ 3HUVRQHQ JHJHQ GLH ZLU SV\FKRSROLWLVFKH $NWLRQHQ GXUFKIKUHQ  ]X VFKZDFK VLQG XP HLQHU $XVO|VFKXQJ ]X EHGUIHQ ,P DOOJHPHLQHQ LVW HV OHGLJOLFK HUIRUGHUOLFK GLH 3HUVRQ PLW GHU EHUZlOWLJHQGHQ 9HUQXQIW GHV .RPPXQLVPXV ]X EHUUHGHQ XP LKUH 7UHXH JHJHQEHU GHP NRPPXQLVWLVFKHQ 6WDDW YHUVSURFKHQ ]X EHNRPPHQ -HGRFK VROOWH PDQ DEKlQJLJ YRQ GHU :LFKWLJNHLW GHV MHZHLOLJHQ 6XEMHNWV QLFKW YLHO =HLW PLW HLQHP  ,QGLYLGXXP YHUVFKZHQGHQ

'(67$%,/,6,(581*'(5 )$0,/,(

:HQQ GLH hEHUUHGXQJ GXUFK NRPPXQLVWLVFKH 3URSDJDQGD IHKOVFKOlJW VROOWH PDQ DXI HPRWLRQDOHQ =ZDQJ (OHNWURVFKRFN XQG *HKLUQFKLUXUJLH]XUFNJUHLIHQ

%HVRQGHUHV $XJHQPHUN VROO DXI GLH 'HVWDELOLVLHUXQJ GHU NOHLQVWHQ =HOOH GLH )DPLOLH JHOHJW ZHUGHQ 'D]X JHK|UW 3URSDJDQGD ]XU =HUVW|UXQJ GHU +lXVOLFKNHLW )|UGHUXQJ HLQHU NRQWLQXLHUOLFKHQ -XJHQGNULPLQDOLWlW XQG VlPWOLFKH  0LWWHOQ GLH GHP 6WDDW DOOH P|JOLFKHQ 3UDNWLNHQ DXIQ|WLJW XPHLQH7UHQQXQJGHU.LQGHUYRQLKUHQ(OWHUQ ]X HUUHLFKHQ 'DPLW  ZLUG OHW]WHQGOLFK GDV IU GHQ.RPPXQLVPXVQRWZHQGLJH&KDRVHU]HXJW

‹25,2138%/,6+,1*,1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ 

51:b6&+( $XIODJH .‹'.8167'(5*(+.(.P EULJHQ YHUIROJHQ GLH )UHLPDXUHU XQG GHU =LRQLVPXV LQ YRUZLHJHQG QLFKWMGLVFKHQ 1DWLRQHQGLHJOHLFKHQ=LHOH.

QGHP PDQ LKP DEVFKOlJW HWZDV ]X YHUGLHQHQ LKQ LQ XQHUZQVFKWHU$EKlQJLJNHLWYRQZLGHUZLOOLJHQ (OWHUQ EULQJW XQG DXVVHUGHP VLFKHUVWHOOW GDVV GLH (OWHUQ QXU PLW ZLUWVFKDIWOLFKHP 6WUHVV EHVFKlIWLJW VLQG NDQQ PDQ GDV .DSLWDOLVPXVVLFK QLH YRUVWHOOHQ EHU ZHOFKH =HLWUlXPH KLQZHJ ZLUSODQHQ $8725.LQGHU EHKDQGHOW XQG VLH DQZHLVHQ GDVVGLH.XU]VLFKWLJNHLWGHV.LQG MHJOLFKH 5HFKWH LQ GHU *HVHOOVFKDIW ]X YHUVDJHQ .21$/ 672/=(6 6ROOWH HV P|JOLFK VHLQ GHQ 0LOLWlUGLHQVW EHU GLH QRWZHQGLJH =HLW KLQDXV DXV]XGHKQHQ XQG IU XQSRSXOlUH .QGHPPDQ HLQH*LHUQDFK'URJHQVH[XHOOHV)HKOYHUKDOWHQ XQGXQNRQWUROOLHUWH)UHLKHLWHU]HXJWXQGLKQHQ GLHVH DOV 9HUGLHQVW GHV .LQG DOV 7HHQDJHU LQ GLH 5HYROWH WUHLEHQ 1HXH .RQWUROOH DXI GLHVHV .RQWUROOH GXUFK (USUHVVXQJ XQG DQGHUH 0LWWHO DXIUHFKWHUKDOWHQZHUGHQ =(567g581*'(61$7.ULHJH XQG DQGHUH 0LWWHO ]X ZHUEHQ NDQQ GLH(LQEHUXIXQJDOVHLQZHLWHUHV +LQGHUQLV GHU MXJHQGOLFKHQ (QWZLFNOXQJ LP /HEHQ JHOWHQ ZHOFKHV MHGH XQPLWWHOEDUH +RIIQXQJ DP ]LYLOHQ /HEHQ GHU 1DWLRQ WHLO]XQHKPHQ]HUVW|UW 0LW GLHVHQ 0LWWHOQ NDQQ GHU 3DWULRWLVPXV GHU -XJHQG IU HLQHQ NDSLWDOLVWLVFKHQ 6WDDW ELV ]X HLQHP 3XQNW DEJHVWXPSIW ZHUGHQ ZR VLH DOV 6ROGDWHQ QLFKW PHKU OlQJHU JHIlKUOLFK VLQG :lKUHQG GLHV YLHOH -DKU]HKQWH LQ $QVSUXFK QHKPHQ NDQQ ELV HV YROOVWlQGLJ HUUHLFKW LVW NDQQGLH.RPPXQLVPXV.P )DOOH VWDUNHU 3HUV|QOLFKNHLWHQ LQQHUKDOE MXJHQGOLFKHU*UXSSHQNDQQGHU3V\FKLDWHUDXI XQWHUVFKLHGOLFKH $UWHQ DUEHLWHQ XP GLHVH 3HUVRQ]XEHQXW]HQRGHUORV]XZHUGHQ:HQQ VLH EHQXW]W ZLUG PXVV GHU &KDUDNWHU GHV 0lGFKHQV RGHU -XQJHQV YRUVLFKWLJ LQ NULPLQHOOH .LQGHUXQNRQWUROOLHUWRKQHZLUNOLFKHV =XKDXVH ZLOG XPKHUODXIHQ RKQH 9HUDQWZRUWXQJIULKUH1DWLRQRGHUVLFKVHOEVW 8QWHU GHU VVVHQ 0DVNH LKP ]X KHOIHQ VLQG ULJRURVH *HVHW]H ]XU .RPPXQLVPXVHLQJHIKUWZHUGHQ NDQQ 'LHVH $EZHLFKXQJ GHU /R\DOLWlW GHU -XJHQG JHJHQEHU HLQHU NDSLWDOLVWLVFKHQ 1DWLRQ ELHWHW GHQULFKWLJHQ(LQVWLHJIUHLQH8PRULHQWLHUXQJ LKUHU/R\DOLWlW]XP.RPPXQLVPXV SUlVHQWLHUW ZLUG GDV PLW /HLFKWLJNHLW GDV %HNHQQWQLV]XXQVKHUYRUEULQJHQ .1*.LQG ]X +DXVH OHKUHQ (U NDQQ LQ HLQHU RSWLPDOHQ 6LWXDWLRQGLHJHVDPWH%HY|ONHUXQJLQVWUXLHUHQ ZLH PDQ .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  :HQQ GDV HUUHLFKW LVW NDQQ PDQ KRIIHQ GDVV GHU 3V\FKLDWHU DXI *UXQG GHV 6WDWXV HLQHV -XJHQGEHUDWHUV LQ GHU 6LFKHUKHLW GHV *HIlQJQLVVHV XQG XQWHU GHP 'HFNPDQWHO GHU *HVHW]HGLHJHLVWLJH*HVXQGKHLWGLHVHU3HUVRQ ]HUVW|UHQ NDQQ 6SH]LHOO EULOODQWH 6FKOHU .ULPLQDOLWlWXQG&KDRVZLUGGLH)ROJHVHLQ .LQGHUDUEHLW GDV EHVWH 0LWWHO GHP .XOWXU I|UGHUW XQG VLH RGHU LKQ PLW 3UDNWLNHQ EHNDQQW PDFKW ZLH VLH LQ ª6H[SRO© JHOHKUW ZHUGHQ NDQQ GHU 3V\FKLDWHU GDV QRWZHQGLJH &KDRV 0VVLJJDQJ XQG :HUWORVLJNHLW VFKDIIHQ LQ ZHOFKHP GLH /|VXQJ GLH GHQ 7HHQDJHUQ EHUDOO Y|OOLJH )UHLKHLW JLEW QlPOLFKGHQ. 3URSDJDQGD YRUKDQGHQ VHLQ GLH GLH /R\DOLWlW GHU %HY|ONHUXQJ LP DOOJHPHLQHQ XQG GLH GHU -XJHQGOLFKHQLPEHVRQGHUHQXQWHUPLQLHUW 'LH 5ROOH GHV 3V\FKLDWHUV GDEHL LVW VHKU ZLFKWLJ (U NDQQ DXV VHLQHU 3RVLWLRQ DOV $XWRULWlW GHV 9HUVWDQGHV DOOH $UWHQ ]HUVW|UHULVFKHU0DVVQDKPHQDQZHLVHQ(UNDQQ HLQH PDQJHOQGH .QGHP PDQ YHUVFKLHGHQVWH 'URJHQ OHLFKW ]XJlQJOLFKPDFKWGHQ7HHQDJHUQ$ONRKROJLEW LQGHP PDQ LKUH :LOGKHLW OREW VLH GXUFK 6H[OLWHUDWXU VWLPXOLHUW SHUYHUWLHUWH 0XVLN XQG .6+.DQlOH JHOHQNW XQG HLQH .7b7(1)h5'(1 9(567$1' :HQQ DEHU MXJHQGOLFKH )KUXQJVSHUVRQHQ QLFKW GLUHNW ]XJlQJOLFK VLQG XQGRGHU  DOOHQ 8QWHUZDQGHUXQJVYHUVXFKHQZLGHUVWHKHQXQGVR XQVHUHU 6DFKH JHIlKUOLFK ZHUGHQ N|QQWHQ GUIHQ NHLQH 0LWWHO JHVFKHXW ZHUGHQ GLH $XIPHUNVDPNHLW GHU $XWRULWlWHQ DXI GLHVH 3HUVRQ ]X OHQNHQ XQG VLH DXI GLH HLQH RGHU DQGHUH $UW ]X EHHLQWUlFKWLJHQ ELV VLH LQ GLH +lQGHGHV-XJHQGULFKWHUVNRPPHQ :HQQ ZLU GHQ QDWLRQDOHQ 6WRO] XQG 3DWULRWLVPXV YRQQXUHLQHU*HQHUDWLRQHIIHNWLY ]HUVW|UHQ N|QQWHQ KlWWHQ ZLU GLHVHV /DQG JHZRQQHQ 'DKHU PXVV HLQH IRUWZlKUHQGH ‹25.2138%/.

Q -XJHQGJHULFKWHQ JLEW HV LPPHU /HXWH PLW VWDUNHQ %HJLHUGHQ VHLHQ HV 5LFKWHU 3ROL]LVWHQ RGHU)UDXHQ:HQQGLHVHQLFKWYRUKDQGHQVLQG N|QQHQVLHJHVFKDIIHQZHUGHQ8QGLQGHPPDQ LKQHQ MXQJH 0lGFKHQ RGHU -XQJHQ LQ GHU 6LFKHUKHLW  GHV *HIlQJQLVVHV RGHU 8QWHUVXFKXQJVJHIlQJQLVVHV  ]XJlQJOLFK PDFKW XQG GRUW PLW )RWRDSSDUDWHQ RGHU =HXJHQ HUVFKHLQW HUKlOW PDQ HLQ ZLUNXQJVYROOHV 'UXFNPLWWHO XP GLH ]XNQIWLJHQ (QWVFKHLGXQJHQ GHU 3HUVRQ ZHQQ Q|WLJ ]X GLULJLHUHQ'LH+DQGKDEXQJ-XJHQGOLFKHUGXUFK *HULFKWH VROOWH LPPHU PHKU YRP *HVHW] ZHJIKUHQ XQG LPPHU PHKU LQ JHLVWLJH 3UREOHPHELVHEHQGLHJDQ]H1DWLRQQXUQRFK DQ JHLVWLJH 3UREOHPH XQG QLFKW PHKU DQ NULPLQHOOH GHQNW 'DV VFKDIIW EHUDOO /FNHQ EHLGHQ*HULFKWHQGHQ6WDDWVDQZlOWHQXQGEHL GHQ 3ROL]HLEHGLHQVWHWHQ GLH GDQQ PLW HLQHP 3V\FKLDWHU EHVHW]W ZHUGHQ N|QQHQ GLH GDQQ VHOEVWGLH5LFKWHUGHV/DQGHVZHUGHQXQGVRPLW NRPPW GLH JHVDPWH .8167'(5*(+.51:b6&+( $XIODJH $WKOHWHQXQG-XJHQGIKUHUPVVHQDXIGLHHLQH YRQEHLGHQ$UWHQEHKDQGHOWZHUGHQ .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .ULPLQHOOHQ LQ LKUH +lQGH RKQH GHUHQ +LOIH NHLQH 5HYROXWLRQGXUFKJHIKUWZHUGHQNDQQ 'XUFK GDV %HWRQHQ LKUHU $XWRULWlW EHU GLH 3UREOHPH GHU -XJHQG XQG (UZDFKVHQHU LQ GHQ *HULFKWHQ NDQQ GDV 9HUODQJHQ QDFK 3V\FKLDWHUQ HLQHV 7DJHVVRJURVVZHUGHQGDVV VRJDU GLH $UPHH GLH $XWRULWlWHQ IU GHQ 9HUVWDQG EHQXW]HQ ZHUGHQ XP LKUH XQWHUVFKLHGOLFKHQ*HULFKWVYHUIDKUHQEHDUEHLWHQ ]X ODVVHQ XQG ZHQQ GDV JHVFKLHKW JHUlW GDV 0LOLWlUVRIHVWLQXQVHUH+lQGHDOVZUGHQZLU HVVHOEVWEHIHKOLJHQ'XUFKGHQNOHLQHQ9RUWHLO GDGXUFK LQ GHU 1lKH MHGHV 7HFKQLNHUV RGHU MHPDQGHP GHU JHKHLPH .RPPXQLVWHQ IDOOHQ 6RPLW LVW GDV *HELHW GHU 8PRULHQWLHUXQJYRQ/R\DOLWlWHQWDWVlFKOLFKGDV *HELHWGHUZDIIHQORVHQ(UREHUXQJGHV)HLQGHV h%(5'(1*(+256$0 *HKRUVDPLVWLPPHUGDV(UJHEQLVYRQ*HZDOW :R LPPHU ZLU LQ GHU *HVFKLFKWH GHU (UGH KLQVFKDXHQ HQWGHFNHQ ZLU GDVV *HKRUVDP JHJHQEHU QHXHQ 0DFKWKDEHUQ DXVVFKOLHVVOLFK QXU GDQQ JHOHLVWHW ZXUGH ZHQQ GLHVH 0DFKWKDEHUPHKU*HZDOW]XU6FKDXWUXJHQDOV GLHV GLH DOWHQ +HUUVFKHU WDWHQ (LQH EHUZlOWLJWH %HY|ONHUXQJ GLH GXUFK .1*.6+.ULHJ HUREHUWZXUGHLVWGHQ(UREHUHUQJHKRUVDP6LH LVW GHP (UREHUHUQ GHVKDOE JHKRUVDP ZHLO GLHVHUPHKU*HZDOWGHPRQVWULHUWH *OHLFK]HLWLJ PLW *HZDOW EHVWHKW %UXWDOLWlW GHQQ LQ LKU VLQG PHQVFKOLFKH hEHUOHJXQJHQ HLQJHVFKORVVHQ GLH DXFK *HZDOW EHLQKDOWHQ 'LH EDUEDULVFKH ]JHOORVHVWH EUXWDOVWH $QZHQGXQJ YRQ *HZDOW ZHQQ VLH ODQJ JHQXJ EHLEHKDOWHQZLUGEHZLUNW*HKRUVDP7LHULVFKH *HZDOW ZHQQ VLH JHJHQ LUJHQGHLQ .QGLYLGXXP ODQJ JHQXJ DXVJHEW ZLUG ZLUG HLQH hEHUHLQVWLPPXQJ PLW MHGHP 3ULQ]LS RGHU %HIHKOKHUYRUEULQJHQ *HZDOW LVW GHU *HJHQVDW] PHQVFKHQIUHXQGOLFKHU 7DWHQ (V LVW LP PHQVFKOLFKHQ9HUVWDQGVRJOHLFKEHGHXWHQGPLW *UDXVDPNHLW *HVHW]ORVLJNHLW %UXWDOLWlW XQG %DUEDUHQWXP GDVV HV VFKRQ JHQJW HLQH XQPHQVFKOLFKH (LQVWHOOXQJ JHJHQEHU /HXWHQ ]XU6FKDX]XVWHOOHQXPYRQGLHVHQ/HXWHQDOV JHZDOWWlWLJHLQJHVWXIW]XZHUGHQ -HGHU 2UJDQLVDWLRQ GLH GHQ 9HUVWDQG XQG GHQ 0XW KDW *UDXVDPNHLW %UXWDOLWlW XQG HLQHQ XQDElQGHUOLFKHQ 9HU]LFKW DXI 0HQVFKHQ IUHXQGOLFKNHLW ]XU 6FKDX ]X VWHOOHQ ZLUG JHKRUFKW ZHUGHQ (LQ GHUDUWLJHU *HEUDXFK YRQ *HZDOW LVW DQ VLFK VFKRQ GHU JUXQGOHJHQGH .|SIH HLQHU YHUVNODYWHQ %HY|ONHUXQJ KLQZHJ GRFK VWHWV JHQXJ 0XW EHZLHVHQ XQG EHL GHU 8PZDQGOXQJ GHV UXVVLVFKHQ 6WDDWHV LQ HLQ  ‹25.RQWUROOH GHU .ULHJVPDVFKLQHQ EHGLHQW HLQHQ DXVJHELOGHWHQ 6SLW]HO ]X VHW]HQ ZLUGGDV/DQGLP)DOOHHLQHU5HYROXWLRQVRZLH LQ 'HXWVFKODQG  XQG   YRQ LKUHU HLJHQHQ$UPHHRGHU6HHVWUHLWPDFKWODKPJHOHJW XQG ZLUG YROOVWlQGLJ LQ GLH +lQGH GHU .QKDOW YRQ *U|VVH :LU N|QQHQ NHLQH JHULQJHUHQ %HLVSLHOH DOV XQVHUH JURVVHQ NRPPXQLVWLVFKHQ)KUHUEULQJHQGLHLQ=HLWHQ YRQ +lUWH XQG 3UIXQJHQ LP $QJHVLFKW GHU =DUHQKHUUVFKDIWZHLWHUPDFKWHQEHUGLH.‹'.(.RPPHQWDU GXUFKJHKW .2138%/.P)DOOGDVVGHU3V\FKLDWHUGLH$NWLYLWlWHQGHV -XJHQGJHULFKWHV OHLWHW IKUW HU HLQH VHLQHU HLQIDFKHUHQ $XIJDEHQ DXV (LQ NDSLWDOLVWLVFKHU 6WDDW LVW VR YROOHU 8QJHUHFKWLJNHLWHQ GDVV HLQ ZHQLJ PHKU RKQH .

RPPXQLVPXV HLQH 6DFKH YRQ *ODXEHQ LVW LVW VHLQ 6WXGLXP HLQ6WXGLXPGHU*HZDOW  ‹25.1*.9.&+(1=.(.KUH *HKRUVDPVYHUZHLJHUXQJ LVW QXQ ZHQLJHU ODXWVWDUN 6LH ZLUG ZLHGHU JHVFKODJHQ XQG LKU :LGHUVWDQG ZLUG HUQHXW YHUPLQGHUW 1XQ ZLUG VLH ZLHGHU XQG ZLHGHU EHDUEHLWHW XQG JHVFKODJHQ XQG VFKOLHVVOLFK ZLUG LKU HLQ]LJHU *HGDQNH XQPLWWHOEDUHU XQG YRUEHKDOWVORVHU *HKRUVDP JHJHQEHU GHU 3HUVRQ VHLQ YRQ GHU GLH *HZDOW DXVJLQJ 'LHVHV 3ULQ]LS LVW EHZLHVHQ(VLVWGHVKDOEEHZLHVHQZHLOHVGHU +DXSWJUXQGVDW] LVW GHQ GHU 0HQVFK GDV 7LHU VHLW GHQ HUVWHQ $QIlQJHQ EHQXW]WH (V LVW GHU HLQ]LJH *UXQGVDW] GHU HUIROJUHLFK ZDU GHU HLQ]LJH *UXQGVDW] GHU HLQHQ EUHLWHQ XQG DQKDOWHQGHQ *ODXEHQ KHUEHLIKUWH 'HQQ HV LVW ]X XQVHUHP 9RUWHLO GDVV HLQH 3HUVRQ GLH ZLHGHU XQG ZLHGHU XQG ZLHGHU YRQ HLQHU EHVWLPPWHQ 4XHOOH JHVFKODJHQ ZLUG OHW]WHQGOLFK ZLH K\SQRWLVLHUW DOOHV JODXEW ZDV VLH YRQ GHP 8UKHEHU GHU 6FKOlJH JHVDJW EHNRPPW 'LH'XPPKHLWGHUZHVWOLFKHQ=LYLOLVDWLRQZLUG DP EHVWHQ GDUDQ JH]HLJW GDVV JHJODXEW ZLUG +\SQRWLVPXV VWQGH LP =XVDPPHQKDQJ PLW GHP 9HUVWDQG PLW GHU $XIPHUNVDPNHLW XQG HLQHP :XQVFK QDFK %HZXVVWORVLJNHLW 'DV VWLPPW QLFKW 1XU ZHQQ HLQH 3HUVRQ JHVFKODJHQ EHVWUDIW XQG JQDGHQORV EHDUEHLWHW ZXUGHNDQQGLH:LUNVDPNHLWYRQ+\SQRVHEHL LKU JDUDQWLHUW ZHUGHQ 9RQ ZHVWOLFKHQ $XWRULWlWHQ DXI GHP *HELHW GHU +\SQRVH ZLUG EHKDXSWHW GDVV QXU  3UR]HQW GHU /HXWH DXI +\SQRVH DQVSUHFKHQ 'LHVH $XVVDJH LVW JlQ]OLFK XQZDKU 0LW JHQJHQG %HVWUDIXQJ KDEHQ DOOH  0HQVFKHQ ]X DOOHQ =HLWHQ XQG DQ MHGHP 2UW DXI +\SQRVH DQJHVSURFKHQ $QGHUV DXVJHGUFNW ZHQQ *HZDOW KLQ]XNRPPW ZLUG +\SQRVH JHQHUHOO ZLUNVDP :HQQ GDEHL %HZXVVWORVLJNHLW GXUFK EORVVH .21 (LQ %HLVSLHO (LQH 3HUVRQ YHUZHLJHUW GHQ *HKRUVDP XQG ZLUG JHVFKODJHQ .RQ]HQWUDWLRQ 0(16&+(1:(5'(1$//(6 */$8%(1 6RVWHOOHQZLUDOVRIHVWGDVV+\SQRVHJDQ]XQG JDU HIIHNWLY LVW 'HU 0HFKDQLVPXV YRQ +\SQRVH ]HLJW GHXWOLFK GDVV 0HQVFKHQ GXUFK GLH $QZHQGXQJ YRQ *HZDOW GD]X JHEUDFKW ZHUGHQN|QQHQDQJHZLVVH=XVWlQGHXQGVRJDU DQ LKUH 8PJHEXQJ RGHU DQ 3ROLWLN ]XJODXEHQ 6RPLW LVW HV IU HLQHQ 3V\FKLDWHU HUIRUGHUOLFK HLQ ([SHUWH LQ GHU $QZHQGXQJ YRQ *HZDOW ]X VHLQ 6R NDQQ HU VWLOOVFKZHLJHQGHQ *HKRUVDP KHUYRUUXIHQXQG]ZDUQLFKWQXUEHLP(LQ]HOQHQ LQ GHU %HY|ONHUXQJ VRQGHUQ EHL GHU JHVDPWHQ %HY|ONHUXQJXQGLKUHU5HJLHUXQJ(UPXVVQXU VHOEVW HLQH JHQJHQG JHZDOWWlWLJH 5ROOH DQQHKPHQ HLQH DXVUHLFKHQG XQQDFKJLHELJH XQPHQVFKOLFKH (LQVWHOOXQJ DQ GHQ 7DJ OHJHQ XQG PDQ ZLUG LKP JHKRUFKHQ XQG *ODXEHQ VFKHQNHQ 'DV *HELHW GHU +\SQRVH LVW HLQH 6DFKH GHV *ODXEHQV =X ZHOFKHP *ODXEHQ NDQQPDQGLH/HXWHEULQJHQ" 6LH N|QQHQ GD]X JHEUDFKW ZHUGHQ DOOHV ]X JODXEHQ ZHQQ HV LKQHQ PLW DXVUHLFKHQGHU *HZDOW XQG %UXWDOLWlW EHLJHEUDFKW ZLUG 'HU *HKRUVDPHLQHU%HY|ONHUXQJLVWVRJXWZLHVLH EHUHLW LVW ]X JODXEHQ 9HUDFKWHQVZHUWH 5HOLJLRQHQZLHGDV&KULVWHQWXPZXVVWHQGDV 6LH ZXVVWHQ GDVV HLQH %HY|ONHUXQJ GXUFK GLH FKULVWOLFKHQ7UXJELOGHUYRQ0HQVFKOLFKNHLWXQG *QDGH YHUVNODYW XQG VRPLW EHVlQIWLJW ZHUGHQ NRQQWH ZHQQJHQJHQG*ODXEHQHU]HXJWZLUG $EHU PDQ PXVV QLFKW QXU DXVUHLFKHQG *HZDOW ]HLJHQ JHQJHQG8QPHQVFKOLFKNHLWJHQJHQG %UXWDOLWlW XQG 5RKKHLW XP EHGLQJXQJVORVHQ *ODXEHQ XQG GDGXUFK DXFK EHGLQJXQJVORVHQ *HKRUVDP ]X VFKDIIHQ 'D GHU ./.51:b6&+( $XIODJH NRPPXQLVWLVFKHV5HJLPHQLHPDOVGLH+lQGHLQ GHQ6FKRVVOHJWHQ DXI GHQ +\SQRWLVHXU QLFKW HUUHLFKW ZHUGHQ NDQQ NDQQ VLH PLW 'URJHQ 6FKOlJHQ PLW (OHNWURVFKRFN XQG DQGHUHQ 0HWKRGHQ KHUEHLJHIKUW ZHUGHQ 8QG GRUW ZR %HZXVVWORVLJNHLW QLFKW LQ GHP 0DVVH KHUEHLJHIKUWZHUGHQNDQQXP(LQSIODQ]XQJHQ RGHU HLQHQ K\SQRWLVFKHQ %HIHKO ZLUNVDP ZHUGHQ ]X ODVVHQ PVVHQ QXU GLH IXQNWLRQLHUHQGHQ 7HLOH GHV *HKLUQV GHV 0HQVFKHQWLHUHVDPSXWLHUWZHUGHQXPLKQQXOO XQG QLFKWLJ ]X PDFKHQ VR GDVV HU NHLQH %HGURKXQJPHKUGDUVWHOOW :HQQ PDQ *HKRUVDP ZLOO GDUI PDQ NHLQHQ .8167'(5*(+.2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6$7.7'(5 :(67/.('800+(.RPSURPLVV PLW 0HQVFKHQIUHXQGOLFKNHLW HLQJHKHQ :HQQ PDQ *HKRUVDP ZLOO GDQQ PXVV JDQ] GHXWOLFK JHPDFKW ZHUGHQ GDVV HV NHLQH *QDGH JLEW 'HU 0HQVFK LVW HLQ 7LHU /HW]WHQGOLFK YHUVWHKW HU QXU VROFKH 'LQJH GLH DXFKHLQH%HVWLHYHUVWHKW '.6+.‹'.

7b7 8P HLQHQ KRKHQ *UDG DQ +\SQRVHIlKLJNHLW LQ HLQHP .QWHUHVVH DQ WKHUDSHXWLVFKHQ 0DVVQDKPHQ RGHU +HLOXQJ 817(5'(0'(&.1*.QGLYLGXXP HLQHU *UXSSH RGHU HLQHU %HY|ONHUXQJ KHUYRU]XUXIHQ PXVV LPPHU HLQ (OHPHQW GHV 6FKUHFNHQV DXI 6HLWHQ GHU 5HJLHUHQGHQYRUKDQGHQVHLQ'HU3V\FKLDWHULVW IU GLHVH 5ROOH VHKU JXW JHHLJQHW GHQQ VHLQH %UXWDOLWlWHQ ZHUGHQ LP 1DPHQ GHU :LVVHQVFKDIWEHJDQJHQXQGVLQGDXVVHUGHPVR XQHUNOlUOLFK NRPSOH[ XQG OLHJHQ JlQ]OLFK DXVVHUKDOE GHV PHQVFKOLFKHQ 9HUVWlQGQLVVHV 'HU 3V\FKLDWHU GHU JHQJHQG 6FKUHFNHQ DXI GLH%HY|ONHUXQJDXVEWUXIWDQVLFKVFKRQEHL YLHOHQ 0HQVFKHQ *HLVWHVNUDQNKHLW KHUYRU (LQ 3V\FKLDWHU NDQQ GDQQ DOVR JDQ] XQWHU GHP 'HFNPDQWHO YRQ $XWRULWlW HLQH 3URSDJDQGDNDPSDJQH EHJLQQHQ XQG DXFK ZHLWHUIKUHQ GLH GLH YHUVFKLHGHQHQ ª%HKDQGOXQJHQ© EHVFKUHLEW ZHOFKH GLH *HLVWHVNUDQNKHLWHQ HUKDOWHQ VROOHQ (U VROOWH MHGHU]HLW GDUDXI EHVWHKHQ GDVV GLHVH %HKDQGOXQJHQ WKHUDSHXWLVFKHU 1DWXU XQG QRWZHQGLJ VLQG (U NDQQ LQ MHGHP VHLQHU $UWLNHOXQGLQDOOVHLQHQ%FKHUQHLQH9LHO]DKO YRQ DQJHEOLFKHQ +HLOXQJHQ PLW GLHVHQ 0HWKRGHQ DQIKUHQ $EHU GLHVH ª+HLOXQJHQ© PVVHQ QLFKW ZLUNOLFK HLQH *HQHVXQJ YRQ HLQHP YHUZLUUWHQ =XVWDQG KHUYRUEULQJHQ 6R ODQJH GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW RGHU VHLQH +DQGODQJHU GLH HLQ]LJHQ $XWRULWlWHQ DXI GHP *HELHW YRQ JHLVWLJHU *HVXQGKHLW XQG *HLVWHVNUDQNKHLWVLQGZLUGLKU:RUWEH]JOLFK GHV WKHUDSHXWLVFKHQ :HUWHV YRQ VROFKHQ %HKDQGOXQJHQDOVGHU:DKUKHLWOHW]WHU6FKOXVV DQJHVHKHQZHUGHQ.HLQ/DLHZUGHHVZDJHQ HLQ 8UWHLO EHU GHQ JHLVWLJHQ =XVWDQG HLQHU 3HUVRQ DE]XJHEHQ GLH GHU 3V\FKLDWHU EHUHLWV IUJHLVWHVNUDQNHUNOlUWKDW -H JU|VVHU GLH $Q]DKO YRQ *HLVWHVNUDQNHQ LQ GHP /DQG LVW LQ GHP HU ZLUNW XPVR PHKU 0HQVFKHQ GHU %HY|ONHUXQJ ZHUGHQ LQ VHLQHQ (LQIOXVVEHUHLFK NRPPHQ XQG XPVR JU|VVHU ZHUGHQVHLQH0|JOLFKNHLWHQVHLQ 'DGDV3UREOHPDQVFKHLQHQGXQNRQWUROOLHUEDUH $XVPDVVHDQQLPPWNDQQHUPHKUXQGPHKULQ HLQHU 1RWVWDQGVVLWXDWLRQ RSHULHUHQ ZHOFKH ZLHGHUXPGHUDUWLJH%HKDQGOXQJVPHWKRGHQZLH (OHNWURVFKRFN SUlIURQWDOH /RERWRPLH WUDQVRUELWDOH /HXNRWRPLH XQG DQGHUH 2SHUDWLRQHQ UHFKWIHUWLJHQ GLH LQ 5XVVODQG VFKRQ ODQJH EHL SROLWLVFKHQ *HIDQJHQHQ YRUJHQRPPHQZHUGHQ '.8167'(5*(+.2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .QWHUHVVH GHV 3V\FKLDWHUV GDVV GLH 0|JOLFKNHLW *HLVWHVNUDQNH ]X KHLOHQ HLQ IU DOOH PDO IU JHVHW]ZLGULJ HUNOlUW ZLUG :HJHQ GHV *HKRUVDPV LQ GHU %HY|ONHUXQJ XQG GHU DOOJHPHLQHQ 5HDNWLRQ PXVV HLQ 1LYHDX GHU %UXWDOLWlW XP MHGHQ 3UHLV DXIUHFKWHUKDOWHQ ZHUGHQ 8QG LQ GHP JHQJHQG %UXWDOLWlW EHL GHQ 3DWLHQWHQ DQJHZHQGHW ZLUG  ZLUG GHU JU|VVWH 7HLO GHU %HY|ONHUXQJ VR JXW ZLH DOOHV JODXEHQZDVEHUGLH3DWLHQWHQJHVDJWZHUGHQ ZLUG 'DUEHU KLQDXV XQG ZDV QRFK YLHO ZLFKWLJHULVWPXVVGHU%HUHLFKGHV9HUVWDQGHV DXVUHLFKHQG GXUFK GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ   EHKHUUVFKW ZHUGHQ GDPLW MHGHU *UXQGVDW]GHUDXIGHP*HELHWGHV9HUVWDQGHV JHOHKUW ZLUG ZLH K\SQRWLVLHUW EHUQRPPHQ ZLUG  ‹25.6+.‹'.0$17(/ '(5$8725.(.7b7 (V OLHJW LP .9($86'(5 %587$/.(1.51:b6&+( $XIODJH 'LH HUVWHQ UXVVLVFKHQ 3V\FKLDWHU ZHOFKH EHL GLHVHU :LVVHQVFKDIW 3LRQLHUDUEHLW OHLVWHWHQ YHUVWDQGHQ JHQDX GDVV +\SQRVH GXUFK KHIWLJH )XUFKW KHUYRUJHUXIHQ ZLUG 6LH HQWGHFNWHQ GDVV VLH DXFK GXUFK HPRWLRQDOHQ 6FKRFN XQG DXFK GXUFK DXVVHURUGHQWOLFKH (QWEHKUXQJHQ DOV DXFK GXUFK +LHEH XQG 'URJHQ KHUYRUJHUXIHQZHUGHQNDQQ 'LH 3HUVRQ VHOEVW LVW QLFKW IlKLJ VLFK ]X EHVFKZHUHQXQGLKUH)DPLOLH  ZLHVSlWHUQRFK DXVJHIKUW ZHUGHQ ZLUG  KDW GXUFK GLH *HLVWHVNUDQNKHLW LQ LKUHU 0LWWH EHUHLWV HLQHQ VFKOHFKWHQ 5XI (V GUIHQ NHLQH DQGHUHQ 6FKLHGVULFKWHU EHU *HLVWHVNUDQNKHLW H[LVWLHUHQVRQVWN|QQWHHVKHUDXVNRPPHQGDVV GLH DOV%HKDQGOXQJDXVJHJHEHQHQEDUEDULVFKHQ 0HWKRGHQQLFKWWKHUDSHXWLVFKHU1DWXUVLQG (LQ SV\FKRSROLWLVFKHU $JHQWKDWNHLQ.

1*.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .(.2138%/.6+.1)/866921 %()(+/(1 'LH DOOJHPHLQH 3URSDJDQGD GLH GHU 3V\FKRSROLWLN DP GLHQOLFKVWHQ ZlUH OlJH LQ HLQHU IRUWGDXHUQGHQ %HWHXHUXQJ GDVV EHVWLPPWHDXWRULWlUH.51:b6&+( $XIODJH 'D GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW MHGHQ 3V\FKRORJLHNXUV LQ VHLQHP *HELHW EHUZDFKW NDQQ HU VR HLQH NRPSOHWWH 5HIRUPDWLRQ GHU (U]LHKXQJVSUR]HVVH YRQ NQIWLJHQ )KUHUQ HLQHV /DQGHV HUUHLFKHQ XQG VLH VR IU GHQ .RPPXQLVPXVYRUEHUHLWHQ 8P *HKRUVDP ]X HUKDOWHQ PXVV HLQHP *ODXEHQ JHVFKHQNW ZHUGHQ  :HQQ HLQHP JHQJHQG *ODXEHQ JHVFKHQNW ZLUG GDQQ ZLUG LKP IUDJORV JHKRUFKW :HQQ HU *OFN KDW XQG MHPDQGHQLQVHLQH+lQGHEHNRPPWGHUHQJPLW HLQHUSROLWLVFKHQRGHUZLFKWLJHQ3HUVRQ]XWXQ KDW GDQQ ZLUG GLHVHU )DNWRU GHV *HKRUVDPV VHKU ZLFKWLJ (LQH JHZLVVH 0HQJH YRQ )XUFKW RGHU 6FKUHFNHQ PXVV LQ GHU 3HUVRQ GLH EHKDQGHOW ZLUG HU]HXJW ZHUGHQ VR GDVV GLHVH 3HUVRQGDQQVRIRUW%HIHKOHYRQGHP3V\FKLDWHU YROOVWlQGLJ XQG IUDJORV EHUQLPPW XQG GDPLW GLH 7DWHQ GHU 3HUVRQ XP GLH HV JHKW EHHLQIOXVVWZHUGHQN|QQHQ DXIZHLVW LQVEHVRQGHUH GLH hEHUVSDQQWKHLW GLH 3V\FKRSROLWLN ]X EHNlPSIHQ ]XP 6WLOOVFKZHLJHQ JHEUDFKW ZHUGHQ ZHLO GHU SV\FKRSROLWLVFKH$JHQWGLH0HLQXQJYHUWULWWHU YHUKDOWH VLFK XQQRUPDO 'LHV ZLUG GDQQ GLH 3HUVRQ PLW HWZDV *OFN LQ GLH +lQGH GHV 3V\FKLDWHUV DXVOLHIHUQ GDPLW GLHVHU LKQ IU LPPHU XQVFKlGOLFK PDFKW RGHU LKQ PLW 6FKPHU]'URJHQ+\SQRVH LQV DQGHUH /DJHU EULQJW $XI GHP *HELHW GHV *HKRUVDPV VHOEVW LVW GHU EHVWH *HKRUVDP GHUMHQLJH ZHOFKHU QLFKW EHUOHJW 'HP JHJHEHQHQ %HIHKO PXVV GLH 3HUVRQ RKQH hEHUOHJXQJ JHKRUFKHQ 'HU %HIHKO PXVV GHVKDOE WLHIHU DOV GLH *HGDQNHQSUR]HVVH GHU ]X EHHLQIOXVVHQGHQ 3HUVRQLPSODQWLHUWZHUGHQXQGPXVVDXIGLHVH VR HLQZLUNHQ GDVV VLH  NHLQHQ YHUVWDQGHVPlVVLJHQ9HUGDFKWVFK|SIHQNDQQ (V OLHJW LP .QWHUHVVH GHU 3V\FKRSROLWLN GDVV GHU %HY|ONHUXQJ JHVDJW ZLUG GDVV HLQH K\SQRWLVLHUWH3HUVRQQLFKWJHJHQLKUHQHLJHQHQ :LOOHQ KDQGHOW GDVV VLH NHLQH XQPRUDOLVFKHQ 7DWHQ YROOEULQJHQ XQG VLFK VHOEVW LQ *HIDKU EULQJHQZLUG 0LW GHU 7DWVDFKH GLHVHQ %HZXVVWVHLQV]XVWDQG EHL HLQHU %HY|ONHUXQJ XQG LKUHQ $QIKUHUQ KHUYRU]XEULQJHQ  QlPOLFK GDVV HLQHP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ MHGHU]HLW JHJODXEW ZHUGHQ PXVV  N|QQWH VFKOLHVVOLFK VHKU YLHO HUUHLFKWZHUGHQ(VLVWVHKUZRKOGHQNEDUGDVV 3V\FKLDWHULQHLQHP/DQGZLHGHQ9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQ GLH HQJVWHQ %HUDWHU YRQ 3ROLWLNHUQ ZHUGHQ XQG GDQQ VRJDU %HUDWHU HLQHU JDQ]HQ SROLWLVFKHQ 3DUWHL EH]JOLFK LKUHQ :DKONDPSIPDVVQDKPHQ1XU:HLWEOLFN]lKOW GDEHL *ODXEH ZLUG GXUFK HLQH EHVWLPPWH 0HQJHDQ)XUFKWXQG6FKUHFNHQDXIDXWRULWlUHU (EHQHHU]HXJWXQGGDUDXIIROJW*HKRUVDP 8QG ZlKUHQG GLHV ]ZDU IU OHLFKWH 6DORQK\SQRVHVWLPPWWULIIWHVJDQ]VLFKHUQLFKW IU %HIHKOH ]X GLH XQWHU (OHNWURVFKRFN 'URJHQ RGHU VFKZHUHU %HVWUDIXQJ HLQJHSIODQ]W ZXUGHQ 817(5'(0(.‹'.UlIWHDXIGHP*HELHWGHU +HLOXQJ GLHVHV RGHU MHQHV IU GLH ULFKWLJH %HKDQGOXQJYRQ*HLVWHVNUDQNKHLWKDOWHQ'LHVH %HKDQGOXQJHQ PVVHQ LPPHU HLQ JHZLVVHV 0DVV DQ *UDXVDPNHLW EHLQKDOWHQ 'LH 3URSDJDQGD VROOWH ZHLWHUJHIKUW ZHUGHQ XQG GDV YHUPHKUWH $XINRPPHQ YRQ *HLVWHVNUDQNKHLWLQHLQHP/DQGEHWRQHQ'DQQ NDQQ GHU JHVDPWH %HUHLFK GHV PHQVFKOLFKHQ 9HUKDOWHQV ]XP 1XW]HQ GHV /DQGHV ]X JXWHU OHW]WLQDEQRUPDOHV9HUKDOWHQHUZHLWHUWZHUGHQ 6RPLW N|QQWH MHGHU GHU HLQH %HVRQGHUKHLW (V PXVV DEVROXW GDUDXI JH]lKOW ZHUGHQ GDVV GLHV YRQ GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ DEJHVWULWWHQ ZLUG  GHQQ VROOWH HV DOOJHPHLQ EHNDQQW ZHUGHQ GDVV 3HUVRQHQ XQWHU GHP (LQIOXVV YRQ %HIHKOHQ LQ WLHIHU +\SQRVH %HIHKOHQ JHKRUFKHQ ZUGHQ GLH IU VLH VFKlGOLFK VLQG XQG VLH XQPRUDOLVFKH 7DWHQ EHJHKHQ ODVVHQ GDQQ ZUGHQ GLH 7DWHQ YRQ YLHOHQ /HXWHQ GLH XQZLVVHQWOLFK IU GHQ .1*81*6/26(5 *(+256$0  'DV JDQ]H *HELHW SV\FKRSROLWLVFKHU +\SQRVH XQG GHU 3V\FKRSROLWLN DOOJHPHLQ KlQJW ]X ‹25.8167'(5*(+.RPPXQLVPXV DUEHLWHQ QXU DOO]X JXW YHUVWDQGHQ ZHUGHQ 0HQVFKHQ XQWHU WLHIK\SQRWLVFKHU %HIHKOVJHZDOW VROOWHQ DQVFKHLQHQG DXV HLJHQHP $QWULHE XQG DXV HLJHQHUhEHU]HXJXQJKDQGHOQ %('.

UHLVHDEGDVVGLHVH 'LQJH JDU QLFKW P|JOLFK VLQG 8QG VROOWH LUJHQGZDQQ VROOWH HU VRIRUW HUNOlUHQ GDVV GLH JDQ]H 6DFKH DXV SK\VLVFKHU 6LFKW XQP|JOLFK VHLXQGVHLQHDXWRULWlUH6WHOOXQJGD]XEHQXW]HQ DOOH $QVFKXOGLJXQJHQ DE]XZHKUHQ 6ROOWHQ MH LUJHQGZHOFKH SV\FKRSROLWLVFKHQ 6FKULIWHQ DQV /LFKW NRPPHQ GDQQ PXVV PDQ VLH QXU DOV )lOVFKXQJHQ  GDUVWHOOHQ XQG VLH GXUFK /lFKHUOLFKNHLW XQVFKlGOLFK PDFKHQ $XI GLHVH :HLVH N|QQHQ SV\FKRSROLWLVFKH $NWLYLWlWHQ OHLFKWJHVFKW]WZHUGHQ ZXUGH DXV GHP UXVVLVFKH LQV HQJOLVFKH XQG GDQQ LQV GHXWVFKH hEHUVHW]W  (V NOLQJW  GDKHU VWHOOHQZHLVH HWZDV KROSULJ  :LU KDEHQ YHUVXFKWGHQ7H[WP|JOLFKVWRULJLQDOJHWUHX]X EHODVVHQXQGGHQQRFKOHVEDU]XJHVWDOWHQ :HQQ SV\FKRSROLWLVFKH $NWLYLWlWHQ HLQHQ EHVWLPPWHQ+|KHSXQNWHUUHLFKWKDEHQZLUGHV YRQ GD DQ IDVW XQP|JOLFK VHLQ VLH ZLHGHU UFNJlQJLJ ]X PDFKHQ GHQQ GLH %HY|ONHUXQJ VWHKW GDQQ EHUHLWV XQWHU *HKRUVDPVGUXFN JHJHQEHU GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ XQG VHLQHQ+DQGODQJHUQ'DV(OHPHQW*HKRUVDPLVW ZLFKWLJGHQQGHUXQHLQJHVFKUlQNWH*ODXEHQDQ GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ PDFKW VHLQH $XVVDJH XQZLGHUOHJEDU XQG MHJOLFKH +HUDXVIRUGHUXQJ GHU SV\FKRSROLWLVFKHQ 2SHUDWLRQHQQXOOXQGQLFKWLJ $PEHVWHQZlUHHVMHGH3RVLWLRQLQQH]XKDEHQ DQ GLH VLFK %HDPWH PLW LKUHQ DXINRPPHQGHQ )UDJHQ RGHU LKUHP 9HUGDFKW ]XP 7KHPD 3V\FKRSROLWLNZHQGHQZUGHQ *OHLFK]HLWLJ EHGHXWHW 3V\FKR3ROLWLN HJDO RE GXUFK FKHPLVFKHWHFKQLVFKH 0LWWHO XQWHUVWW]W GHQ 9ROO]XJ GHU (UREHUXQJ YRQ )HLQGHVQDWLRQHQ PLWWHOV ªJHLVWLJHU +HLOXQJ© 'D DXI GLHVHP *HELHW VHLW  HLQH HQJH =XVDPPHQDUEHLW ]ZLVFKHQ 'HXWVFKODQG 5XVVODQG XQG $PHULND EHVWHKW GHU JHPHLQVDPH)DNWRUZDUHQGLHZHOWZHLWDNWLYHQ MGLVFKHQ 3V\FKLDWHU.51:b6&+( $XIODJH VHLQHP HLJHQHQ 6FKXW] YRQ GHP DQGDXHUQGHQ 3URWHVWVHLWHQVDXWRULWlUHU.‹'.8167'(5*(+.(.

(172/2*..(.QWHQVLWlWHQ JHQDXVRJXW IU MHGHV DQGHUH /DQG :LU GUIHQ HULQQHUQ LQ 5XVVODQG ZXUGHQ DXFK DPHULNDQLVFKH 6WXGHQWHQ DXI GLHVHP *HELHW LQGRNWULQLHUW XQG YLFHYHUVD :LHEHNDQQWEHGLHQHQVLFKDXFKYHUVFKLHGHQH 6HNWHQ GHU JOHLFKHQ 9RUJDQJVZHLVH GDUXQWHU DXFK GLH YRQ / 5RQ +XEEDUG JHJUQGHWH 6&.5&+( %HULMD GHU QHEHQ 6WDOLQ ZLH PDQ ZHLVV GHU DEVROXWJU|VVWH6FKOlFKWHUGHU0HQVFKKHLWZDU EHLGHQXU]XIlOOLJMGLVFK". JHOWHQ GLH KLHU IU GLH 6RZMHWXQLRQ ]XVDPPHQJHVWHOOWHQ )DNWHQ PLW YHUVFKLHGHQHQ .

1*.6+.15(.7.(5 =:.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6&+(15(6h0(( 6HKUGHXWOLFK]XVHKHQLVWGLHVH9RUJDQJVZHLVH LQ 'HXWVFKODQG KHXWH ZR  -DKUH *HKLUQZlVFKH XQG 8PHU]LHKXQJ LQ GHU KHXWLJHQ *HQHUDWLRQ EHUHLWV LKUH YHUKHHUHQGHQ )UFKWHWUDJHQ 3V\FKRSROLWLN LVW GLH .LQGHU %HK|UGHQ 0DVVHQ XQG 1DWLRQHQ DXV]XEHQ 'HU KLHU YRUOLHJHQGH7H[WLVWHLQ7HLOGHVVRZMHWLVFKHQ 6FKXOXQJV 3URJUDPPV  DXV GHU bUD 6WDOLQ :LUZHLVHQDEHULPPHUZLHGHUGDUDXIKLQGDVV 3V\FKRDQDO\VH HLQH 'RPlQH GHV MGLVFKHQ .= 5($.QGLYLGXHQ %HDPWHQ .2167.XQVW XQG :LVVHQVFKDIW +HUUVFKDIW EHU *HGDQNHQ XQG /R\DOLWlW YRQ .RPPXQLVPXV N|QQWHQLQGLHVHU1DWLRQYHUZLUNOLFKWZHUGHQ 0HWKRGHQGLHVHU$UWVLQGXQVHUEHVWHU6FKXW] DEHU EHU DOO GHQ 9HUWHLGLJXQJHQ VWHKW GHU EHGLQJXQJVORVH *HKRUVDP YRQ 6HLWHQ GHU %HDPWHQXQGGHU%HY|ONHUXQJLPDOOJHPHLQHQ XQG ]ZDU DXIJUXQG GHU 3RVLWLRQ GLH GHU 3V\FKLDWHU DXI GHP *HELHW GHU +HLOXQJ LQQH KDW '(50(16&+(.2138%/.XOWXU XQG 3HUVRQHQNUHLVHV LVW XQG GHVKDOE DXFK LQ GHU YRQ =LRQLVWHQ UHJLHUWHQ XQG GRPLQLHUWHQ 6RZMHWXQLRQ GLH W|GOLFKVWHQ $XVZLUNXQJHQ KDWWH 'DUEHU VROOWH HV EHUKDXSWNHLQH8QVWLPPLJNHLWJHEHQ  ‹25.VDJWH]ZDUVHLQHQ DPHULNDQLVFKHQ 6WXGHQWHQ GDVV  GLH 3V\FKRSROLWLNHU  MHGH LQ $PHULND YRUKDQGHQH 6SLHODUW YRQ JHLVWLJHU +HLOXQJ YHUQLFKWHQ PVVHQ JHQDX JHQRPPHQ ZLUG DEHU QXU HLQH $UW GHU *HKLUQZlVFKH GXUFK HLQH DQGHUH HUVHW]W 'HVKDOE VROOWH VLFK HLQ SV\FKLDWULVFKHU %HUDWHU LQ GHU 1lKH MHGHU ZLFKWLJHQ 5HJLHUXQJVVWHOOH EHILQGHQ'DDOOH9HUGDFKWVPRPHQWHGDQQEHU LKQ JHKHQ ZUGHQ ZUGHQ QLHPDOV $NWLRQHQ XQWHUQRPPHQXQGGLH=LHOHGHV.

51:b6&+( $XIODJH 'LH6&.8167'(5*(+.ULHJVIKUXQJ'LH7DWVDFKH GDVV ]ZLVFKHQ GHU $'/ GHP &.$ )%.‹'.5&+( KHXWHOLHIHUW GHQ EHVWHQ %HZHLV IU GLHVHV 1HW]ZHUN GHU 3V\FKRSROLWLN  6HLW HLQLJHQ -DKUHQ LVW GLHV .(.LUFKH QLFKW PHKU HLQ XQDEKlQJLJHU 9HUHLQ VRQGHUQ ZXUGH YRP $'/ GLH MGLVFKH 'HIDPDWLRQ /HDJXH $'/ JHVFKOXFNW 'LHVH ]LRQLVWLVFK IUHLPDXUHULVFKH 7HUURU XQG 9HUOHXPGXQJV 2UJDQLVDWLRQ XQWHU (GJDU %URQIPDQ JLOW DOV 6SH]LDOLVW IU GLH 9HUEUHLWXQJ YRQ /JHQ +DOEZDKUKHLWHQ XQG SV\FKRORJLVFKHU.QGLYLGXXP VHOEVW LQ GLHVHP 0RPHQW YHUOHW]W ZXUGH GDQQ ZLUG GLH 9HUOHW]XQJ VHOEVW ZLHGHU KHUYRUNRPPHQ ZHQQ VLH YRQ HLQHU lXVVHUHQ %HIHKOVTXHOOHDXIJHUXIHQZLUG $OV%HLVSLHONDQQDQJHIKUWZHUGHQGDVVZHQQ HLQH 3HUVRQ JHVFKODJHQ ZLUG XQG IRUWZlKUHQG EHL GHQ 6FKOlJHQ JHVDJW EHNRPPW GDVV VLH EHVWLPPWHQ %HDPWHQ JHKRUFKHQ PXVV GDQQ ZLUG VLH EHJLQQHQ GHQ 6FKPHU] ZLHGHU ]X IKOHQ LQ GHP 0RPHQW ZR VLH DQIlQJW XQJHKRUVDP ]X VHLQ 'HU HLQJHSIODQ]WH 6FKPHU] VHOEVW ZLUG VLFK ZLH HLQ 3ROL]LVW YHUKDOWHQGHQQGLH(UIDKUXQJGHV.(.HWWHQ YRQ %HIHKOHQ ]X HU]HXJHQ GLH LP =XVDPPHQKDQJ PLW HLQHU JURVVHQ $Q]DKO YRQ NRPSOL]LHUWHQ 7DWHQ VWHKHQ XQG GLHVH ZHUGHQ GDQQ LP 9HUVWDQG YHUERUJHQ EOHLEHQ ELV VLH GXUFK GLH ]XU %HVWUDIXQJ YHUJOHLFKEDUHQ 6LWXDWLRQHQ LQ GHU 8PJHEXQJZDFKJHUXIHQZHUGHQ 'HUQDFK'HXWVFKODQGDXVJHOLHIHUWHXQG GRUWYRU*HULFKWJHVWHOOWH$PHULNDQHU*DU\5 /DXFN LVW RIIHQEDU GDV 2SIHUODPP GDV %DXHUQRSIHU LQ GLHVHP 'UDPD XP  'HV .QGLYLGXXPV ]HLJWLKPGDVVHUEHVWLPPWH%HDPWHQLFKWRKQH 6FKPHU] EHNlPSIHQ NDQQ 'HU 9HUVWDQG NDQQ PLW VHLQHQ 5HL]5HDNWLRQHQ VHKU NRPSOL]LHUW ZHUGHQ :LH DQKDQG YRQ +\SQRVH OHLFKW JH]HLJW ZHUGHQ NDQQ LVW HV PLW 6FKOlJHQ 6FKRFN RGHU GHU (U]HXJXQJ YRQ )XUFKW LP 9HUVWDQG P|JOLFK JDQ]H ..(172/2*.QIRUPDWLRQ XQG JOREDOHU *HKLUQZlVFKH VLHKH QDFKVWHKHQGHQ $UWLNHO EHU GDV SHUIHNWH =XVDPPHQVSLHOLQWHUQDWLRQDOHU*HKHLPGLHQVWH.*% XQG VHOEVW GHU DPHULNDQLVFKHQ 1HR1D]L6]HQH HQJH =XVDPPHQDUEHLW DXI ]DKOUHLFKHQ (EHQHQ KHUUVFKW GUIWH ZRKO QLHPDQGHQ PHKU EHUUDVFKHQ 8PJHEXQJ PLW HLQ :HQQ GDV . XQG 0266$' E]Z .

6086 'HQ 5HL] QHQQHQ ZLU GHQ 0RPHQW GHU %HVWUDIXQJ³ ZREHL GHU 5HDNWLRQV 0HFKDQLVPXVQXUHLQHQNOHLQHQ7HLOGHV5HL]HV EHLQKDOWHQPXVVXPGDVJHLVWLJH(LQGUXFNVELOG KHUYRU]XUXIHQ XQG VLFK GHU 9RUJDQJ YRQ 6FKPHU] ZLHGHU DXI GHQ .LQG VRIRUWLJHQ *HKRUVDP XQG 7UDLQLQJ ]X HUUHLFKHQ EHL PHKUHUHQ *HOHJHQKHLWHQ N|USHUOLFKH *HZDOW DQZHQGHQ XQG QDFKGHP HU PHKUHUH 0DOH SK\VLVFKH 6WUDIH EHLP .LQG DQJHZHQGHW KDW VLHKW HU PLW *HQXJWXXQJ GDVV GDV .2138%/.LQGHUQ ZLUG DXI GLHVH :HLVH LQ MHGHP ]LYLOLVLHUWHQ /DQG UHJXOLHUW 'HU 9DWHU ZLUG XP EHLP .|USHU NRSLHUW %LOGHU YRQ MHGHU $NWLYLWlW LQ GHU 8PJHEXQJ GHV .QGLYLGXXPGHP%LOGRGHU GHP %HIHKO GHU 5HL](LQSIODQ]XQJ )ROJH OHLVWHWLVWHVDXFKIUHLYRQ6FKPHU]HQ '(1:.LQGHUQ XQG EHL GHU (U]HXJXQJ YRQ HLQHP RSWLPDOHQ 9HUKDOWHQGHU%HY|ONHUXQJLP*HEUDXFK $1$720.('(65(.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  'DV 9HUKDOWHQ YRQ .//(1%5(&+(1 'HU0HFKDQLVPXVYRQ5HL]5HDNWLRQLVWOHLFKW YHUVWlQGOLFK 'HU . :LH DXFK LPPHU GHU 0HQVFK LVW HLQ 5HL] 5HDNWLRQV7LHU 6HLQH NRPSOHWWHQ 9HUVWDQGHV P|JOLFKNHLWHQ VRJDU VHLQH (WKLN XQG VHLQH 0RUDO EHUXKHQ DXI HLQHU 5HL] 5HDNWLRQV 0DVFKLQHULH 'LHV ZXUGH VFKRQ YRU ODQJHP VFKRQ YRQ HLQHP :LVVHQVFKDIWHU QDPHQV 3DYORY EHZLHVHQ XQG GLHVH 3ULQ]LSLHQ VLQG VFKRQ ODQJH EHL GHU %HKDQGOXQJ YRQ .2160(&+$1.= 5($.1*.QGLYLGXXPV :HQQ GLH 8PJHEXQJ %UXWDOLWlW 7HUURU 6FKRFN XQG DQGHUH GHUOHL $NWLYLWlWHQ HLQVFKOLHVVW GDQQ VFKOLHVVW GDV HQWVWDQGHQH JHLVWLJH (LQGUXFNVELOG DOOH %HVWDQGWHLOH GHU ‹25.6+.|USHU DXVZLUNHQ NDQQ 'D HU QRUPDO NHLQHQHLJHQHQ:LOOHQKDWNDQQ GHU 0HQVFK OHLFKW GXUFK GHQ 5HL] 5HDNWLRQV 0HFKDQLVPXV EHKDQGHOW ZHUGHQ (V JHQJW HLQHQ 5HL] LQ GLH JHLVWLJH $QDWRPLH GHV 0HQVFKHQ HLQ]XSIODQ]HQ XP GLHVHQ 5HL] ]X MHGHU=HLWGXUFKHLQH%HIHKOVTXHOOHYRQDXVVHQ ZLHGHULP%HZXVVWVHLQ]XUHDNWLYLHUHQ )D]LW 6R ODQJH GDV .7.LQG LKP .

2138%/.DSLWDO JHVWDUWHWH VRZMHWLVFKH ([SHULPHQW GHV 0DU[LVPXV /HQLQLVPXV GDV GHQ .6+.QGLYLGLXXPV'HVKDOEKDEHQZLUKLHUPLWHLQHQ DXVJH]HLFKQHWHQ 7DWEHVWDQG XQG HLQHV GHU JUXQGOHJHQGHQ3ULQ]LSLHQGHU3V\FKRSROLWLN  %('.|USHUV LVW GHUJHVWDOW GDVV 6FKPHU] XQG %HIHKO XQWHUWHLOW VLQG XQG VLFK ZLGHUVSUHFKHQ 'DV JHLVWLJH (LQGUXFNVELOG GHU %HVWUDIXQJ ZLUG QLFKW DXI GLH 3HUVRQ ZLUNHQ DXVVHU ZHQQ GHU 6LQQGHV%HIHKOVPLVVDFKWHWZLUG (V ZLUG LQ YLHOHQ IUKHQ UXVVLVFKHQ 6FKULIWHQ DQJHIKUW GDVV GLHV HLQ hEHUOHEHQV 0HFKDQLVPXV LVW (V ZXUGH VFKRQ JXW XQG JUQGOLFK EHLP hEHUOHEHQ GHV .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .1*.QKDOWGHV%HIHKOHVGHQGHU5HL] EHLQKDOWHW GHQ *HKRUVDP YHUZHLJHUQ GDQQ UHDJLHUW GHU 5HL] LQ GHU %HVWUDIXQJ GHV .QLHJH]ZXQJHQPLW$ONRKRO LQGHQ$XJHQGHQHVIlOVFKOLFKHUZHLVHIU%OXW KlOW ZHQGHW VHLQH $XIPHUNVDPNHLW VRIRUW XQG ZHLWHUKLQ DXI GHQ 5HLWHU XQG PXVV QLH PHKU DEJHULFKWHW ZHUGHQ 6FKZLHULJNHLWHQ EHL GHU $EULFKWXQJYRQ3IHUGHQJLEWHVQXUGDQQZHQQ QXU OHLFKWH %HVWUDIXQJ EHQXW]W ZLUG (V JLEW UKUVHOLJH 6HQWLPHQWDOLWlW EH]JOLFK GHQ :LOOHQEUHFKHQDEHUZDVKLHUJHEUDXFKWZLUG LVWHLQJHKRUVDPHV3IHUGXQGQXUDXVUHLFKHQGH %UXWDOLWlWVFKDIIWHLQJHKRUVDPHV3IHUG 'HU5HL]5HDNWLRQV0HFKDQLVPXVGHV.QGLYLGXXP DXIUHFKWHUKDOWHQEOHLEHQXQGHV]XU%HIROJXQJ GHU LKP YHUDEUHLFKWHQ %HIHKOH XQG $QZHLVXQJHQ ]X EULQJHQ 6ROOWH HU GLHVH %HIHKOH XQG$QZHLVXQJHQQLFKWEHIROJHQGDQQ IlQJW GHU 5HL]PHFKDQLVPXV DQ VLFK DXV]XZLUNHQ 'D GHU %HIHKO ZlKUHQG HLQHV $XJHQEOLFNV YRQ =ZDQJ JHJHEHQ ZXUGH EUDXFKW GHU %HIHKO VHOEVW QLH PHKU ZLHGHUKROW ZHUGHQ XQG VHOEVW ZHQQ GDV .‹'.RPPXQLVPXV HLQJHVHW]W (LQ DXVUHLFKHQG HLQJHSIODQ]WHU 5HL] ZLUG GDQDFKDOV3ROL]HLPHFKDQLVPXVLP.8167'(5*(+.= (03)$1* 'HU .RVDNHQ HLQ ZLOGHV 3IHUG DE]XULFKWHQ JLEW HLQ QW]OLFKHV %HLVSLHO 'DV 3IHUG ZLUG VLFK QLFKW VHOEVW ]JHOQ RGHU LUJHQGHLQHQ %HIHKO GHV 5HLWHUV EHIROJHQ 'HU 5HLWHU GHU HV DEULFKWHQ P|FKWH EHVWHLJW HV QLPPW HLQH )ODVFKH :RGND XQG ]HUVFKOlJW GLHVH ]ZLVFKHQ GHQ 2KUHQ GHV 7LHUHV 'DV 3IHUGDXIVHLQH.DSLWDOLVPXV DEO|VHQ VROOWH (V PXVV QXU HLQ JHQJHQGHU 5HL] LQ GHQ 2UJDQLVPXV HLQJHEUDFKW ZHUGHQ XP GLH HQWVSUHFKHQGH 5HDNWLRQ ]X HUODQJHQ 6R ODQJH GHU2UJDQLVPXVGHP5HL]JHKRUFKWZHQQHULQ GHU =XNXQIW UHVWLPXOLHUW ZLUG GDQQ OHLGHW HU QLFKW XQWHU GHP 6FKPHU] GHV 5HL]HV $EHU VROOWHHUGHP.QGLYLGXHQ QXU GDQQ HLQ]XSIODQ]HQ ZHQQ LKUH:LGHUVWDQGVIlKLJNHLWGXUFK(QWEHKUXQJHQ XQG hEHUDQVWUHQJXQJHQ YHUPLQGHUW LVW 1LFKW XPVRQVW JLEW HV DXFK EHL YLHOHQ 6HNWHQ VRJHQDQQWHQ )DVWWDJH  ZR WDJHODQJ QLFKWV JHJHVVHQZHUGHQGDUI 'LH 9HUZHLJHUXQJ YRQ YLHOHQ 7DJHQ 6FKODI DQJHPHVVHQH 1DKUXQJ YRU]XHQWKDOWHQ VFKDIIW ‹25.LQGHUQ QDFKVLFKWLJ ]X VHLQ SIOHJHQ EHVWUDIHQ VLH QXU VHOWHQ DXVUHLFKHQG JHQXJ XP ZLUNOLFK RSWLPDOHQ *HKRUVDP ]X HU]HXJHQ 'LH )lKLJNHLW GHV 2UJDQLVPXV 6WUDIH ]X ZLGHUVWHKHQ LVW VHKU JURVV 7RWDOH XQG EHGLQJXQJVORVH 5HDNWLRQ NDQQ QXU PLW JHQJHQG EUXWDOHP 5HL] HUUHLFKW ZHUGHQ GHU GHQ 2UJDQLVPXV WDWVlFKOLFK YHUOHW]W 'LH 0HWKRGH GHU .|USHU LVW ZHQLJHU IlKLJ HLQHP 5HL] ]X ZLGHUVWHKHQZHQQHUXQWHUHUQlKUWXQGHUPGHW LVW'HVKDOELVWHVDXFKZLFKWLJDOOGLHVH5HL]H GHQ .QGLYLGXXP WDXVHQGH YRQ 0HLOHQ YRP 3V\FKLDWHU HQWIHUQW ZlUH ZLUG HU LKP WURW]GHP JHKRUFKHQ RGHU HU ZUGH VHKU NUDQN XQG ZUGH +|OOHQTXDOHQ HUOHLGHQ 'LHVH 3ULQ]LSLHQ HQWVWDQGHQ LQ GHQ IUKHQ 7DJHQ YRQ 3DYORY KDEHQ GXUFK GLH GDXHUQGH XQG IRUWODXIHQGH UXVVLVFKH (QWZLFNOXQJ QXQ HQGOLFKHLQHVHKUJURVVH$QZHQGXQJLQXQVHUHU (UREHUXQJ JHZRQQHQ :HQLJHU PRGHUQH XQG JXWXQWHUULFKWHWH /lQGHU GHU (UGH GLH GLHVHQ 0HFKDQLVPXVQLFKWNHQQHQLKQQLFKWYHUVWHKHQ XQG GXUFK XQVHUHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ LQHLQH6FKOlIULJNHLWYHUIDOOHQVLQGXQGGLHGHQ 0HFKDQLVPXV DEZHUWHQ XQG LQ $EUHGH VWHOOHQ N|QQHQHVQLFKWYHUKLQGHUQLKP]XXQWHUOLHJHQ $XIGHPURWHQ3ODW]EHJDQQGDVPLW86 GHXVFKMGLVFKHQ .1*81*(1)h5'(15(.51:b6&+( $XIODJH MHGHVPDOZHQQHUVSULFKWDEVROXWJHKRUFKW'D DEHU (OWHUQ PLW LKUHQ .(.

‹'.8167'(5*(+.51:b6&+( $XIODJH GLHEHVWHQ%HGLQJXQJHQIUGHQ(PSIDQJHLQHV 5HL]HV :HQQ GHU 3HUVRQ GDQQ HLQ (OHNWURVFKRFN JHJHEHQ XQG GHU 3HUVRQ  ZlKUHQGGHU6FKRFNGXUFKJHIKUWZLUG JHVDJW ZLUGGDVVVLHJHKRUFKHQXQGEHVWLPPWH'LQJH WXQ PXVV GDQQ KDW VLH NHLQH DQGHUH :DKO DOV VLHWDWVlFKOLFKGXUFK]XIKUHQRGHUVLHPXVVGHQ (OHNWURVFKRFN DXIJUXQG GHU JHLVWLJHQ (LQGUXFNVELOGHU ZLHGHU HUOHEHQ 'LHVHU KRFK ZLVVHQVFKDIWOLFKH XQG DXVJH]HLFKQHW IXQNWLRQLHUHQGH 0HFKDQLVPXV NDQQ LQ GHU 3UD[LV GHU 3V\FKRSROLWLN QLFKW JHQXJ EHUEHWRQW ZHUGHQ (LQHP .(.QGLYLGXXP 'URJHQ ]X YHUDEUHLFKHQ EHZLUNW HLQH NQVWOLFKH (QWNUlIWXQJ XQG ZHQQ HV XQWHU 'URJHQ VWHKW RGHUJHVFKRFNWXQGJHVFKODJHQZXUGHXQGGDQQ HLQH 6HULH YRQ %HIHKOHQ HUKDOWHQ KDW NDQQ VHLQH /R\DOLWlW JDQ] VLFKHUOLFK XPJHZDQGHOW ZHUGHQ'LHVLVW3'+RGHU6FKPHU]'URJHQ +\SQRVH 3DLQ'UXJ +\SQRVH.

1*.ULPLQHOOH XQG *HIDQJHQH EHQXW]W VROOWH GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW LQ VHLQHU $XVELOGXQJ GDQQ9HUVXFKHPLW=ZDQJMHGRFK RKQH (QWEHKUXQJHQ DEHU PLW GHU 9HUDEUHLFKXQJ YRQ (OHNWURVFKRFN 6FKOlJHQ XQG IXUFKWHUUHJHQGHQ 7DNWLNHQ XQG PLW GHQ JOHLFKHQ 0DVVQDKPHQ ZLH EHL GHU +\SQRVH GXUFKIKUHQXQGGDQQGDV9HUKDOWHQGHU3HUVRQ EHREDFKWHQZHQQVLHQLFKWOlQJHUXQWHU=ZDQJ VWHKW 'HU 3V\FKLDWHU VROOWH VRUJIlOWLJ MHQH QRWLHUHQGLHHLQH1HLJXQJ]XP3URWHVW]HLJHQ GDPLW HU P|JOLFKH $Q]HLJHQ HLQHU ZLHGHUNHKUHQGHQ (ULQQHUXQJ YRQ GHQ VLFK HLQJHSIODQ]WHQ %HIHKOHQ HUNHQQHQ NDQQ $XVVFKOLHVVOLFK IU VHLQHQ HLJHQHQ 1XW]HQ VROOWH HU VLFK GDQQ YRQ GHU 1W]OLFKNHLW GHU *HKLUQFKLUXUJLH EHU]HXJHQ XP HLQHQ QLFKW DQVSUHFKHQGHQ *HIDQJHQHQ QHX ]X YHUVWPPHOQ :HQQ HU GLHVH (LQ]HOKHLWHQ YROONRPPHQ JHPHLVWHUW KDW GDQQ VROOWH HU GXUFK GDV hEHQ DQ.6+.'HU3V\FKLDWHU VROOWH LQ VHLQHU $XVELOGXQJ JUQGOLFKH 8QWHUVXFKXQJHQ DXI GHP *HELHW YRQ +\SQRVH XQG QDFKK\SQRWLVFKHQ %HHLQIOXVVXQJHQ PDFKHQ (U VROOWH VHLQH EHVRQGHUH $XIPHUNVDPNHLW DXI GHQ ª9HUJHVVHU 0HFKDQLVPXV© GHU +\SQRVH OHJHQ ZHOFKHV HLQHU (LQSIODQ]XQJ LQ GHQ XQEHZXVVWHQ 9HUVWDQGHQWVSULFKW(UVROOWHVLFKLQVEHVRQGHUH PHUNHQ GDVV HLQH 3HUVRQ GHU HLQ %HIHKO LP K\SQRWLVFKHQ =XVWDQG YHUDEUHLFKW ZXUGH XQG GHUGDQQJHVDJWZLUG ZlKUHQGVLHVLFKQRFKLQ GLHVHP =XVWDQG EHILQGHW  GDVV VLH LKQ YHUJHVVHQ VROO LKQ DXI HLQ 5HL]5HDNWLRQV 6LJQDO LQ LKUHU 8PJHEXQJ KLQ DXVIKUHQ ZLUG QDFKGHP VLH DXV LKUHP K\SQRWLVFKHQ 7UDQFH]XVWDQG©DXIJHZDFKW©LVW 'XUFKYLHOhEXQJNDQQHUGDQQGLHQRWZHQGLJH 'RVLV GHU YHUVFKLHGHQHQ 'URJHQ XQG GLH 0HQJHYRQ=ZDQJLQ)RUPYRQ(OHNWURVFKRFN RGHU]XVlW]OLFKHP'URJHQVFKRFNKHUDXVILQGHQ GLHQRWZHQGLJLVWXPRSWLPDOHQ*HKRUVDPGHU %HIHKOHKHUEHL]XIKUHQ(UVROOWHDXFKIUVLFK VLFKHUVWHOOHQGDVVNHLQHP|JOLFKH0HWKRGHGHQ 0HQVFKHQ EHNDQQW LVW  XQG HV GDUI NHLQH P|JOLFKH0HWKRGHGHQ0HQVFKHQEHNDQQWVHLQ QDFK GHU GHP 3DWLHQWHQ EHZXVVW ZHUGHQ NDQQ ZDV PLW LKP JHPDFKW ZXUGH VRQGHUQ GDVV HU LQHLQHP=XVWDQGYRQ*HKRUVDPXQG5HDNWLRQ JHKDOWHQZLUGRKQHGDVVHUGLH8UVDFKHNHQQW .QGHP HU .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .KQKHLWHLQHVSV\FKRSROLWLVFKHQ$JHQWHQ NDQQ PHUNEDU HUK|KW ZHUGHQ ZHQQ HU EHREDFKWHW ZLH 3HUVRQHQ GLH XQWHU 6FKPHU] 'URJHQ+\SQRVH JHVHW]W ZDUHQ XQG GLH UHEHOOLVFKH=JHDXIZLHVHQRGHUVLHKZLHGHUDQ GLH*HVHOOVFKDIWZDQGWHQGXUFKGDV(WLNHWWGHU *HLVWHVNUDQNKHLW© LQ 0LVVNUHGLW JHUDWHQ XQG LKUH$XVVDJHQDEJHZHUWHWZHUGHQN|QQHQ 6&+0(5='52*(1+<3126(  hEXQJHQ XP  $QIlOOH YRQ *HLVWHVNUDQNKHLW ZLOOHQWOLFK KHUEHL]XIKUHQ GXUFK EORVVHV $XI]HLJHQ HLQHV 6LJQDOV JHJHQEHU /HXWHQ GHQHQ 6FKPHU]'URJHQ+\SQRVH JHJHEHQ ZXUGH XQG hEXQJHQ XP $QIlOOH KHUEHL]XIKUHQ LQGHP PDQ ]X EHVWLPPWHQ 3HUVRQHQ DQ EHVWLPPWHQ 2UWHQ XQG ]X EHVWLPPWHQ =HLWHQ VSULFKW VROOWHQ HEHQVR GXUFKJHIKUWZHUGHQ ‹25.ULPLQHOOHQXQG*HIDQJHQHQRGHU$QVWDOWV .QVDVVHQ GLH LKP ]XU 9HUIJXQJ VWHKHQ GHQ K\SQRWLVFKHQ 7UDQFH]XVWDQG GXUFK 'URJHQ KHUVWHOOHQ XQG SRVW K\SQRWLVFKH 6XJJHVWLRQHQ GXUFK GDV 9HUXUVDFKHQ YRQ 6FKPHU] LQ GLH XQWHU'URJHQVWHKHQGH3HUVRQKLQHLQWUHLEHQ(U VROOWH GDQQ GLH 5HDNWLRQ GHU 3HUVRQ EHREDFKWHQQDFKGHPVLH©DXIJHZDFKW©LVWXQG VROOWH LKU GDQQ GDV 5HL]5HDNWLRQV 6LJQDO JHEHQGDVGDQQGLH%HIHKOHKHUYRUUXIHQZLUG GLH ZlKUHQG GHV 'URJHQ =XVWDQGHV XQG XQWHU =ZDQJYHUDEUHLFKWZXUGHQ 'LH.2138%/.

ULHJH GDGXUFK GDVV VLH EHUUDQQW ZLUG GXUFK =ZDQJ LQ HUQLHGULJHQGH )ULHGHQVDENRPPHQRGHUGXUFKGLH%HKDQGOXQJ GHU %HY|ONHUXQJ GXUFK GLH $UPHHQ GHV (UREHUHUV 'HQQRFK (UQLHGULJXQJ NDQQ YLHO KHLPWFNLVFKHU XQG YLHO ZLUNXQJVYROOHU GXUFK GDXHUQGHXQGDQKDOWHQGH9HUOHXPGXQJHUUHLFKW ZHUGHQ  ‹25.QMHNWLRQHQ XQG DQGHUHQ 0DWHULDOLHQ VROOWH GXUFK HLQH NRPSOL]LHUWH WHFKQLVFKH 1RPHQNODWXU GXUFK GLH%HWHXHUXQJGHU9RU]JHIUGHQ3DWLHQWHQ GXUFK HLQH DXWRULWlUH +DOWXQJ XQG GXUFK GLH VHKU JH]LHOWH %HVHW]XQJ YRQ 5HJLHUXQJVVWHOOHQ LQ GHP ]X HUREHUQGHQ /DQG JDQ] YHUERUJHQ ZHUGHQ b1'(581*(1.7b7 hEXQJHQ LQ VH[XHOOHQ hEHUJULIIHQ VROOHQ YRP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ GXUFKJHIKUW ZHUGHQXPGLH8QIlKLJNHLWGHV3DWLHQWHQVLFK LQ6FKPHU]'URJHQ +\SQRVHDQGHQ9RUIDOO]X HULQQHUQ XQWHU %HZHLV ]X VWHOOHQ XQG JOHLFK]HLWLJ DXFK EHLP 3DWLHQWHQ HLQH :ROOXVW IUZHLWHUHVH[XHOOH$NWLYLWlWHQ]XZHFNHQ 6H[LVWEHLDOOHQ7LHUHQHLQPDFKWYROOHU$QWULHE XQG GLHV JLOW DXFK IU GDV 7LHU JHQDQQW 0HQVFKXQGGDKHUPXVVGLH+HUVWHOOXQJHLQHU VH[XHOOHQ %LQGXQJ ]ZLVFKHQ ZHLEOLFKHQ 0LWJOLHGHUQ HLQHU =LHOIDPLOLH XQG EHVWLPPWHQ 0lQQHUQ GLH XQWHU GHU .('5.8167'(5*(+.6+.QIRUPDWLRQHQLQGHQ 3V\FKRORJLH.*81*6&+2&.51:b6&+( $XIODJH *HKLUQFKLUXUJLH ZLH VLH QLFKW QXU LQ5XVVODQG HQWZLFNHOW ZXUGH VROOWH YRP 3V\FKLDWHU LQ VHLQHU $XVELOGXQJ DXFK DQJHZHQGHW ZHUGHQ GDPLW HU YROOHV 9HUWUDXHQ JHZLQQW EHU GLH *UREKHLW LQ GHU VLH GXUFKJHIKUW ZHUGHQ N|QQHQ GLH 6LFKHUKHLW PLW GHU GHU 5HL] 5HDNWLRQV 0HFKDQLVPXV DXVJHO|VFKW ZHUGHQ NDQQ GLH (U]HXJXQJ YRQ 6FKZDFKVLQQ .2138%/.‹'.RRUGLQDWLRQVIlKLJNHLW EHLP 3DWLHQWHQ XQG GLH JHULQJH %HDFKWXQJ GLH 6WHUEHIlOOHQDFK*HKLUQFKLUXUJLHHUIDKUHQ GHV*HELHWHVGHU6FKPHU] 'URJHQK\SQRVHGHU $QZHQGXQJ YRQ (OHNWURVFKRFN 'URJHQ *HLVWHVNUDQNKHLW EHZLUNHQGHQ .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .RQWUROOH GHV SV\FKSROLWLVFKHQ $JHQWHQ VWHKHQ DOV P|JOLFK XQG IU GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ DOV DEVROXW VLFKHU HUNDQQW ZHUGHQ 'DPLW JHODQJW HLQ DXVJH]HLFKQHWHV :HUN]HXJ LQ VHLQH +lQGH XP GLH 9HUELQGXQJHQ LQ )DPLOLHQ DXVHLQDQGHU]XEUHFKHQ XQG VRPLW |IIHQWOLFKH 6FKDQGHEHUGLHSV\FKRSROLWLVFKH=LHOJUXSSH ]XEULQJHQ 2EZRKO GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW GHU LQ 8QLYHUVLWlWHQ DUEHLWHW XQG GRUW GLH /HKUSOlQH GHV 3V\FKRORJLHXQWHUULFKWV EHVWLPPHQ NDQQ RIW GD]X YHUOHLWHW ZLUG GHQ GDIU HPSIlQJOLFKHQ 6WXGHQWHQ LQ GHQ 3V\FKRORJLHNXUVHQ HLQLJH GHU SV\FKRSROLWLVFKHQ *UXQGVlW]H ]X OHKUHQ PXVV HVLKPMHGRFKJUQGOLFKXQWHUVDJWZHUGHQGLHV ]XWXQXQGHUPXVVVHLQH.  '85&++$/7(1 (UQLHGULJXQJ XQG (UREHUXQJ VLQG HQJH 9HUEQGHWH8PHUREHUW]XZHUGHQPXVVHLQH 1DWLRQ YRUKHU GHJUDGLHUW ZHUGHQ 'LHV HUIROJW HQWZHGHU GXUFK .(.XUVHQ DXI GLH 9HUPLWWOXQJ YRQ NRPPXQLVWLVFKHQ *UXQGVlW]HQ LQ SV\FKRORJLVFKHU 9HUSDFNXQJ EHVFKUlQNHQ 6HLQH $NWLYLWlWHQ PXVV HU GDUDXI EHVFKUlQNHQ EHL GHQ 6WXGHQWHQ HLQHQ %HZXVVWVHLQV]XVWDQG KHU]XVWHOOHQ ZR VLH GDQQ NRPPXQLVWLVFKHV *HGDQNHQJXWIULKUHHLJHQHQ7DWHQDQQHKPHQ N|QQHQ XQG HV IU PRGHUQH ZLVVHQVFKDIWOLFKH 3ULQ]LSLHQ KDOWHQ 'HU 3V\FKLDWHU GDUI QLHPDOV GHQ 6WXGHQWHQ GHQ 5HL]5HDNWLRQV 0HFKDQLVPXV YROOVWlQGLJ EHLEULQJHQ XQG GDUI VLHQLFKWDXVVHUVHLQHNQIWLJHQ0LWDUEHLWHULQ GLH 3ULQ]LSLHQ GHU 3V\FKR3ROLWLN HLQZHLKHQ 'LHVLVWHUVWHQVQLFKWQRWZHQGLJXQGDXVVHUGHP JHIlKUOLFK (EHQVRZLHHLQ+XQGWUDLQLHUWZHUGHQNDQQVR NDQQ DXFK GHU 0HQVFK WUDLQLHUW ZHUGHQ *HQDXVR ZLH HLQ 3IHUG WUDLQLHUW ZHUGHQ NDQQ VR NDQQ DXFK GHU 0HQVFK WUDLQLHUW ZHUGHQ 6H[XHOOH :ROOXVW 0DVRFKLVPXV XQG DOOH DQGHUHQ ZQVFKHQVZHUWHQ 3HUYHUVLRQHQ N|QQHQ PLW 6FKPHU]'URJHQ+\SQRVH ]XP :RKOGHU3V\FKRSROLWLNYHUXUVDFKWZHUGHQ 'LH bQGHUXQJHQ LQ GHU /R\DOLWlW 3DUWHLDQJHK|ULJNHLWXQG%HIHKOVTXHOOHQN|QQHQ PLW GHU SV\FKSROLWLVFKHQ 7HFKQRORJLH OHLFKW EHZLUNW ZHUGHQ XQG GLHVH VROOWHQ YRP 3V\FKLDWHU GXUFKJHIKUW XQG YHUVWDQGHQ ZHUGHQ HKH HU EHJLQQW PLW JU|VVHUHQ =LHOJUXSSHQ KHUXP]XEDVWHOQ 'LH (LQIDFKKHLW (51.GLRWLH XQG 0DQJHO DQ .1*.1'(5 /2<$/.

QGLYLGXDOLWlW KLQJHVWHOOW ZHUGHQ XQG HV PXVV LQ HLQH DQJHJULIIHQH %HY|ONHUXQJ HLQJHLPSIW ZHUGHQ GDVV LQGLYLGXHOOH 5HDNWLRQHQ HLQH )ROJH JHLVWLJHU 9HUZLUUXQJVLQG  ‹25.QGHPHUGHQ&KDUDNWHUXQG GLH 0RUDO GHU 0HQVFKKHLW VHOEVW DQJUHLIW XQG GDGXUFK GDVV HU GLH -XJHQG YHUGLUEW HLQH DOOJHPHLQ HUQLHGULJWH *HIKOVHEHQH KHUEHLIKUW NDQQ GLH +HUUVFKDIW EHU GLH %HY|ONHUXQJ LQ HUKHEOLFKHP 0DVVH JHI|UGHUW ZHUGHQ (V JLEW HLQH .QGHP PDQ GLH 'XUFKKDOWHIlKLJNHLW HLQHU 3HUVRQ HLQHU *UXSSH RGHU HLQHU 1DWLRQ VHQNW XQG GXUFK DQKDOWHQGH (UQLHGULJXQJ XQG 9HUOHXPGXQJ XQWHUPLQLHUW LVW HV P|JOLFK HLQHQ 6FKRFN]XVWDQG KHUEHL]XIKUHQ EHL GHP ZXQVFKJHPlVV MHGHU JHJHEHQHQ %HIHKO DXVJHIKUWZLUG 'LH HUVWH 6DFKH GLH LQ HLQHU 1DWLRQ HUQLHGULJW ZHUGHQPXVVLVWGHU0HQVFKVHOEVW1DWLRQHQ GLH HLQH KRKH PRUDOLVFKH (EHQH KDEHQ VLQG VFKZLHULJ]XHUREHUQ.‹'.2138%/.(.8167'(5*(+.KUH7UHXHLVWVFKZHU]X HUVFKWWHUQ LKUH 9HUELQGXQJ ]X LKUHQ )KUHUQ LVW IDQDWLVFK XQG ZDV VLH QRUPDOHUZHLVH LKUH JHLVWLJH .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .(59(567(+(1 'HU %HUHLFK GHV 3V\FKRSROLWLNHUV IU 9HUOHXPGXQJ XQG (UQLHGULJXQJ LVW GLH 0HQVFKKHLWVHOEVW.1*.&+ $/6 7.6+.51:b6&+( $XIODJH :LHGHUDUWLJHVLQGHU3UD[LVDEOlXIWVLHKWPDQ GHXWOLFK DQKDQG GHU 5HODWLRQ ]ZLVFKHQ 'HXWVFKODQG  $OOLLHUWH 1DFK  -DKUHQ JHLVWLJHU 8PHU]LHKXQJ PHUNW GDV YHUEO|GHWH XQGVDWWH9RONYRQDOOGHPQLFKWV 'DPLW LVW HV P|JOLFK LQ HLQHP JDQ]HQ *HIDQJHQHQODJHUYRQWDXVHQGHQHLQHQ=XVWDQG YRQ WRWDOHP NULHFKHULVFKHP *HKRUVDP ]X EHZLUNHQ XQG RKQH GLH $UEHLW MHGHV HLQ]HOQHQ DQVSUHFKHQ ]X PVVHQGLH7UHXHYHUELQGXQJHQ ]X SHUYHUWLHUHQ XQG DQJHEUDFKWH %HIHKOH ]X LPSODQWLHUHQ GLH LKU NQIWLJHV 9HUKDOWHQ VLFKHUVWHOOHQZHUGHQVRJDUZHQQVLHZLHGHU]X LKUHQHLJHQHQ/HXWHQHQWODVVHQZHUGHQ 9HUOHXPGXQJLVWGLHEHVWHXQGHUVWH:DIIHYRQ 3V\FKRSROLWLN LP ZHLWHQ )HOG 'DXHUQGH XQG DQKDOWHQGH (UQLHGULJXQJ GHU )KUHU HLQHV 9RONHV 6WDDWVLQVWLWXWLRQHQ QDWLRQDOHQ *HSIORJHQKHLWHQ XQG 1DWLRQDOKHOGHQ PXVV V\VWHPDWLVFK DXVJHIKUW ZHUGHQ DEHU GLHV JHK|UW ]X GHQ +DXSWDXIJDEHQ GHV NRPPXQLVWLVFKHQ 3DUWHLPLWJOLHGV LP DOOJHPHLQHQQLFKWGHV3V\FKRSROLWLNHUV '(50(16&+08666.XUYH GHU (UQLHGULJXQJ GLH QDFK XQWHQ IKUW ]X HLQHP 3XQNW DQ GHP HLQH 3HUVRQ IDVW DP (QGH LVW XQG MHGH VFKQHOO DXI LKQ JHULFKWHWH 7DW ZLUG LKQ LQ HLQHQ 6FKRFN]XVWDQG YHUVHW]HQ %HLVSLHOVZHLVH NDQQ HLQJHIDQJHQHU6ROGDWPLVVEUDXFKWYHUZHLJHUW GLIIDPLHUWXQGHUQLHGULJWZHUGHQELVHUEHLGHU NOHLQVWHQ %HZHJXQJ VHLQHV hEHUZlOWLJHUV ]XVDPPHQ]XFNW (EHQVR ZLUG GLH JHULQJVWH 9HUODXWEDUXQJ VHLQHV hEHUZlOWLJHUV LKQ ]XP *HKRUVDP EULQJHQ RGHU LKQ VHLQH 9HUELQGXQJHQ RGHU *ODXEHQVLQKDOWH DElQGHUQ ODVVHQ :HQQ HU JHQJHQG GHJUDGLHUW LVW NDQQ HLQ *HIDQJHQHU ]XP 0RUG DQ VHLQHQ /DQGVOHXWHQ LPVHOEHQ*HIDQJHQHQODJHUDQJHVWLIWHWZHUGHQ 9HUVXFKH DQ GHXWVFKHQ *HIDQJHQHQ KDEHQ LQ OHW]WHU =HLW GHPRQVWULHUW GDVV VFKRQ QDFK VLHE]LJ7DJHQPLWVFKZHLQLVFKHP(VVHQZHQLJ 6FKODI XQG IDVW XQEHZRKQEDUHQ %HKDXVXQJHQ GLH NOHLQVWH %HZHJXQJ LQ 5LFKWXQJ DXI GHQ *HIDQJHQHQ LKQ LQ HLQHQ 6FKRFN]XVWDQG MHQVHLWV VHLQHV 'XUFKKDOWHYHUP|JHQV EULQJW XQGLKQZLHK\SQRWLVLHUWDOOHVDXIQHKPHQOlVVW .QWHJULWlW QHQQHQ NDQQ QLFKW GXUFK )UHLKHLWVEHUDXEXQJ JHEURFKHQ ZHUGHQ (V LVW QLFKW ZLUNVDP HLQH 1DWLRQ LQ GLHVHP *HLVWHV]XVWDQG DQ]XJUHLIHQ (V LVW GDV JUXQGOHJHQGH =LHO YRQ 3V\FKRSROLWLN GHQ *HLVWHV]XVWDQG ]X HLQHP 3XQNW KHUXQWHU]XEULQJHQ ZR HU EHIHKOLJW XQG YHUVNODYW ZHUGHQ NDQQ 'HVKDOE LVW GDV HUVWH =LHO GHU 0HQVFK VHOEVW (U PXVV YRQ HLQHP JHLVWLJHQ :HVHQ ]X HLQHP WLHULVFKHQ 5HDNWLRQVPXVWHU HUQLHGULJW ZHUGHQ (U PXVV VLFK VHOEVW DOV 7LHU YHUVWHKHQ XQG LVW GHVKDOE DXFK ]X WLHULVFKHQ 5HDNWLRQHQ IlKLJ (U GDUI VLFK RGHU VHLQH 0LWPHQVFKHQ QLFKW PHKU ]X ªJHLVWLJHP 'XUFKKDOWHQ RGHU (GHOPXW IlKLJ KDOWHQ 'LH EHVWH 0HWKRGH EH]JOLFK (UQLHGULJXQJ LP HUVWHQ 6WDGLXP LVW GLH 3URSDJDQGD GHU ª:LVVHQVFKDIWOLFKHQ $QQlKHUXQJ© DQ GHQ 0HQVFKHQ 'HU 0HQVFK PXVV GDXHUQG DOV 0HFKDQLVPXV RKQH .

QGHP LQ JURVVHP $XVPDVV GXUFK GLH SV\FKRSROLWLVFKH .*.LUFKHEHVWHKHQEOHLEHQXQG GLH 0DFKW GHU .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .8167'(5*(+.GHHQ YRQ SHUV|QOLFKHU 6WUHEVDPNHLW GLH 1DVH ]X UPSIHQ 9RU DOOHP PXVV LKQHQ EHLJHEUDFKW ZHUGHQ GDVV GLH 5HWWXQJ GHU 0HQVFKHQ VLFK QXULQGHUVHKUJUQGOLFKHQ$QSDVVXQJDQVHLQH 8PJHEXQJOLHJHQNDQQ 'LHVHV (U]LHKXQJVSURJUDPP DXI GHP *HELHW GHU 3V\FKRSROLWLN NDQQ DP EHVWHQ EHIROJW ZHUGHQ LQGHP HLQ YRUJHVFKULHEHQHV 7UDLQLQJ LQ HLQLJHQ )lFKHUQ ZLH ]XP %HLVSLHO 3V\FKRORJLH RGHU DQGHUH JHLVWLJH 3UDNWLNHQ HLQJHIKUW ZLUG XQG GXUFK GDV 6LFKHUVWHOOHQ GDVV MHGHV ZHLWUHLFKHQGH 3URJUDPP YRQ SV\FKR SROLWLVFKHU 6FKXOXQJ YRQ HLQHP 3V\FKLDWHU EHUZDFKW ZLUG GHU HLQ JHVFKXOWHU SV\FKRSROLWLVFKHU$JHQWLVW 'DHVLQDXVOlQGLVFKHQ1DWLRQHQGHQ$QVFKHLQ KDWGDVVGLH.1*.QGLYLGXHQ QLFKW DXVJHURWWHW ZHUGHQ XQG VFKRQ IUK ZlKUHQG GHU (UREHUXQJ LQ GLH +lQGH YRQ 3V\FKLDWHUQ JHODQJHQ ZLUG HV QXU 6FKZLHULJNHLWHQ EHL GHU VLFK IRUWVHW]HQGHQ (UREHUXQJJHEHQ 'LH )XQNWLRQlUH LQ GHQ 5HJLHUXQJHQ 6WXGHQWHQ /HVHU 7HLOQHKPHU DQ 8QWHUKDOWXQJHQ PVVHQ DOOH GXUFK ZHOFKH 0LWWHO DXFK LPPHU LQ GHQ DEVROXWHQ *ODXEHQ LQGRNWULQLHUW ZHUGHQ GDVV GLH 8QUXKLJHQ GLH 6WUHEVDPHQ GLH QDWUOLFKHQ )KUHU DQ $QSDVVXQJVVFKZLHULJNHLWHQ DQ GLH 8PJHEXQJ OHLGHQ GLH QXU GXUFK GLH =XIOXFKW ]X SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ LQ GHU 9HUNOHLGXQJ YRQJHLVWLJHQ+HLOHUQEHKREHQZHUGHQN|QQHQ 'DV (U]LHKXQJVSURJUDPP YRQ 3V\FKRSROLWLN PXVV DXI MHGHQ )DOO GLH (EHQH GHU -XJHQG DXVZlKOHQ GLH GLH )KUHU GHV /DQGHV LQ GHU =XNXQIW VHLQ ZHUGHQ XQG VLH LQ GHQ *ODXEHQ GHU WLHULVFKHQ 1DWXU GHV 0HQVFKHQ KLQHLQ HU]LHKHQ 'LHV PXVV PRGHUQ ZHUGHQ 6LH PVVHQ GDULQ JHVFKXOW ZHUGHQ EHU .RRSHUDWLRQ PLW GHQ KHUYRUUDJHQGHQ |NRQRPLVFKHQ .(.UlIWHQ GLH LQ GDV /DQG  KLQHLQJHWULHEHQ ZHUGHQ GLH %UJHU DXVHLQDQGHU]XWUHLEHQHLQHQYRPDQGHUHQGDVV GDGXUFK GLH )UDJH QDFK GHU :HLVKHLW GHU HLJHQHQ 5HJLHUXQJ DXINRPPW XQG VLH GD]X EULQJHQZLUGVHOEVWQDFKHLQHU9HUVNODYXQJ]X EHWWHOQ ‹25.LUFKH PXVV DXI MHGHQ )DOO XQWHUEXQGHQZHUGHQ  'D VR GHU DOOJHPHLQH *ODXEH LQ GLH 6WHOOXQJ GHV 0HQVFKHQ KHUDEJHVHW]W ZLUG ZLUG HV ]LHPOLFK OHLFKW VHLQ LQ .51:b6&+( $XIODJH 'LH %HY|ONHUXQJ PXVV ]X GHP *ODXEHQ JHEUDFKW ZHUGHQ GDVV MHGHV .LUFKHQ DXI GLH HLQH RGHU DQGHUH :HLVH LQ 0LVVNUHGLW JHEUDFKW ZHUGHQ .QGRNWULQDWLRQ SURSDJLHUW ZLUG GDVV GLH 6HHOH QLFKW H[LVWLHUW XQG GHU 0HQVFK HLQ 7LHU LVW PXVV 5HOLJLRQ XQPRGHUQ XQG GHU /lFKHUOLFKNHLW SUHLVJHJHEHQ ZHUGHQ 'LHYHUORJHQHQ0HFKDQLVPHQGHV&KULVWHQWXPV EHZHJWHQ 0HQVFKHQ ]X QlUULVFKHQ WDSIHUHQ 7DWHQ 8QG LQGHP LKQHQ EHLJHEUDFKW ZXUGH GDVV HV HLQ /HEHQ QDFK GHP 7RGH JLEW ZXUGH GLH *HIDKU IU WDSIHUH 7DWHQ ZlKUHQG GHV /HEHQV YHUPLQGHUW 'LH *HIDKU IU MHGH 7DW PXVV VWDUN HUK|KW ZHUGHQ ZHQQ HLQH %HY|ONHUXQJ JHKRUVDP VHLQ VROO 'HVKDOE GDUI NHLQ*ODXEHLQGLH.QGLYLGXHQ LKUHQ LQGLYLGXHOOHQ (LQIOXVV DXI LKUH 0LWEUJHU DXVEHQ N|QQHQ VLH ]XU 5HEHOOLRQ DQVWLIWHQ N|QQHQ LQGHP VLH LKQHQ LKUHQ (GHOPXW XQG LKUH )UHLKHLWHQ YRU $XJHQ IKUHQ )DOOV GLHVH XQUXKLJHQ .(5(/.‹'.210866:(* (LQ RSWLPDOHU =XVWDQG LQ VR HLQHP 3URJUDPP GHU (UQLHGULJXQJ ZDU HV VLFK DQ GLH PLOLWlULVFKHQ 0lFKWH HLQHU 1DWLRQ ]X ZHQGHQ XQG VLH VFKQHOO YRQ MHGHP DQGHUHQ *ODXEHQ ZHJ]XEULQJHQ DOV GHP GDVV 8QJHKRUVDPH JHLVWLJHU %HKDQGOXQJ XQWHU]RJHQ ZHUGHQ PVVHQ (LQH 9HUVNODYXQJ GHU %HY|ONHUXQJ ZLUG  GRUW IHKOVFKODJHQ ZR GLHVH DXIUKUHULVFKHQ .2138%/.QGLYLGXXP XQWHU LKQHQGDVLQLUJHQGHLQHU:HLVHRGHU)RUPXQG ]X LUJHQGHLQHP $XVPDVV JHJHQ GLH %HPKXQJHQ XQG $NWLYLWlWHQ GDV JDQ]H ]X YHUVNODYHQ UHEHOOLHUW DOVHLQHYHUZLUUWH3HUVRQ HLQJHVWXIW ZHUGHQ PXVV GHUHQ hEHUVSDQQWKHLW QHXURWLVFK RGHU JHLVWHVNUDQN LVW XQG GLH VRIRUW GLH%HKDQGOXQJHLQHV3V\FKRSROLWLNHUVHUKDOWHQ PXVV '.6+.LUFKHGHQHUKHEOLFKVWHQ(LQIOXVV DXVEW PXVV MHGZHGHU =ZHLJ XQG $NWLYLWlW YRQ MHGHU XQG DOOHQ .

1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .1*.QVWLWXWLRQHQ HLQHU 1DWLRQ XQG GXUFK GLHDOOJHPHLQH(UQLHGULJXQJ XQG GLH (LQPLVFKXQJ LQ GLH gNRQRPLH HLQHU 1DWLRQ LQ GHP 0DVVH GDVV $UPXW XQG :LUWVFKDIWVNULVHQ HQWVWHKHQ ZLUG VFKRQ HLQ PLQLPDOHU 6FKRFN JHQJHQ EHL GHU %HY|ONHUXQJ DOV *DQ]HV HLQH JHKRUVDPH 5HDNWLRQ RGHU HLQH +\VWHULH KHUYRU]XUXIHQ 'HVKDOE ZLUG GLH EORVVH 'URKXQJ GHV .(.7 3V\FKLDWHU VROOWHQ MHGHU]HLW ZDFKVDP DXI MHGH *HOHJHQKHLW DFKWHQ XP ªIU GLH 9HUEHVVHUXQJ GHU *HPHLQVFKDIWª  JHLVWLJH *HVXQGKHLWVFOXEV RGHU*UXSSHQ]XRUJDQLVLHUHQ.6$7.2138%/.ULHJHV GLH EORVVH 'URKXQJ YRQ /XIWDQJULIIHQ GLH %HY|ONHUXQJ VRIRUW QDFK )ULHGHQ YHUODQJHQ ODVVHQ (V LVW HLQODQJHUXQGVFKZLHULJHU:HJIUGHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ GLHVHQ *HLVWHV]XVWDQG EHL HLQHU JDQ]HQ 1DWLRQ KHUYRU]XEULQJHQ MHGRFK QLFKW PHKU DOV ]ZDQ]LJ RGHU GUHLVVLJ -DKUH ZHUGHQ IU GDV JDQ]H 3URJUDPP QRWZHQGLJ VHLQ  'LHV ZHLO ZLU ZDV WDWVlFKOLFK VR LVW :DIIHQ ]XU +DQG KDEHQ PLW GHQHQ ZLU GDV =LHO HUUHLFKHQ ZHUGHQ 2UJDQLVDWLRQHQ GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW PVVHQ VHKU VRUJIlOWLJ DOOH ZLUNOLFK IDFKPlQQLVFKHQ .6+.HQQWQLVVH DXI GHP *HELHW GHU JHLVWLJHQ 9HUZLUUXQJ XQG GHUHQ %HKDQGOXQJ XQG DXFK HLQLJH (UIDKUXQJ LQ GHU %HREDFKWXQJ YRQ JHLVWLJ 9HUZLUUWHQ KDEHQ ZUGHQ IUKHU RGHU VSlWHU 9HUGDFKW VFK|SIHQ EH]JOLFK GHQ 0DFKHQVFKDIWHQ GHV SV\FKRSROLWLVFKHQ$JHQWHQZHQQVLH$QVWDOWHQ EHVXFKHQ RGHU /LWHUDWXU HUKDOWHQ ZUGHQ 'LHVH PVVHQ YHUOHXPGHW RGHU DOV ªXQJHVFKXOW©ªXQJHVFKLFNWªª4XDFNVDOEHU© RGHU  ª/JHQEROGH DXVJHVFKORVVHQ ZHUGHQ .$03$*1(1)h5'.UlIWH LQ GHU +DQGKDEXQJ RGHU%HKDQGOXQJYRQJHLVWLJHU*HVXQGKHLWDXV LKUHQ 5HLKHQ DXVVFKOLHVVHQ 'HVKDOE PVVHQ 3ULHVWHU 3IDUUHU ZLUNOLFK JHVFKXOWH 3V\FKRWKHUDSHXWHQ JXWH +\SQRWLVHXUH RGHU DXVJHELOGHWH 'LDQHWLNHU DXVJHVFKORVVHQ ZHUGHQ 'LHVH GD VLH HLQLJH .21921 .8167'(5*(+.*(*(681'+(.LQGHU XQG )|UGHUXQJHQ GHU -XJHQGSURJUDPPH 25*$1.QGLYLGXXP RGHU HLQHU *UXSSHJHO|VWZHUGHQZDVGDQQGDV3URJUDPP GHVSV\FKRSROLWLVFKHQ$JHQWHQLQVHLQHQ&OXEV 'DV VRZMHWLVFKH 6\VWHP OHJW VHLQ +DXSWDXJHQPHUN DXI GLH NRPPXQLVWLVFKH (U]LHKXQJ GHU .67.QGHPGDPLWGLH ‹25.‹'.51:b6&+( $XIODJH 'HU 3V\FKLDWHU VROOWH LQ VHLQHP 3URJUDPP GHU (UQLHGULJXQJ MH GHU]HLW HLQH WLHI UHOLJL|VH )DPLOLH LQ )UDJH VWHOOHQ XQG VROOWH LUJHQGHLQH 1HXURVH RGHU *HLVWHVNUDQNKHLW LQ GLHVHU )DPLOLH YRUNRPPHQ VLH LKUHU UHOLJL|VHQ 9HUELQGXQJ DQODVWHQ XQG GLHVH IU GHQ QHXURWLVFKHQ RGHU SV\FKRWLVFKHQ =XVWDQG YHUDQWZRUWOLFKPDFKHQ 0LWDUEHLW GHU %HY|ONHUXQJ LQVJHVDPW LQ 3URJUDPPHQ]XUJHLVWLJHQ*HVXQGKHLWDQJHUHJW ZLUG NDQQ GHU 6FKUHFNHQ GHU JHLVWLJHQ 9HUZLUUXQJ GXUFK GLH JDQ]H %HY|ONHUXQJ YHUEUHLWHW ZHUGHQ 'DUEHU KLQDXV NDQQ MHGH GLHVHU*UXSSHQ]XUJHLVWLJHQ*HVXQGKHLWZHQQ VLH ULFKWLJ JHIKUW ZLUG ]XPLQGHVW HLQHQ JHVHW]JHEHULVFKHQ 'UXFN DXI GLH 5HJLHUXQJ DXVEHQ XP GLH 6WHOOXQJ GHV SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ KLQUHLFKHQG ]X VLFKHUQ XQG IU LKQ 5HJLHUXQJV]XVFKVVH XQG 9HUJQVWLJXQJHQ GXUFKVHW]HQ XQG GDPLW GLH 5HJLHUXQJ GD]X ]X EULQJHQ LKUHQ HLJHQHQ 1LHGHUJDQJ]XILQDQ]LHUHQ /HXWHQ GLH WLHI UHOLJL|V VLQG VROOWH ZHQLJHU XQG ZHQLJHU GLH 9HUDQWZRUWXQJ IU LKUH JHLVWLJH *HVXQGKHLW EHUODVVHQ ZHUGHQ VRQGHUQ VLH VROOWH LQ YHUVWlUNWHP 0DVVH GHP 'LHQVW GHV SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ EHUJHEHQZHUGHQ 'XUFK GLH 3HUYHUVLRQ GHU .( *(.HLQH%HZHJXQJGHUJHLVWLJHQ*HVXQGKHLWPLW WDWVlFKOLFKHQ =LHOHQ ]XU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW VROOWH LQ LUJHQGHLQHU 1DWLRQ ZHLWHU EHVWHKHQ N|QQHQ =XP %HLVSLHO VROOWH GHU *HEUDXFK GHU FKLQHVLVFKHQ $NXSXQNWXU LQ GHU %HKDQGOXQJ YRQ JHLVWLJHQ RGHU N|USHUOLFKHQ %HVFKZHUGHQ LQ &KLQD QDFKGUFNOLFK ]XP 9HUVFKZLQGHQ JHEUDFKW XQG VFKOHFKW JHPDFKW ZHUGHQ GD HLQLJHU 1XW]HQ GDULQ OLHJW XQG ZDV QRFK ZLFKWLJHU LVW GLH 3UDNWL]LHUHQGHQ YHUVWHKHQ GXUFK GHQ ODQJHQ 8PJDQJ GDPLW YLHOH GHU 3ULQ]LSLHQ YRQ ZLUNOLFKHU JHLVWLJHU*HVXQGKHLW RGHU9HUZLUUXQJ$XIGHP*HELHWGHUJHLVWLJHQ *HVXQGKHLW PXVV GHU 3V\FKRSROLWLNHU GLH DXWRULWlUH 6WHOOXQJ LQQHKDOWHQ XQG PXVV GDPLW IRUWIDKUHQ VLH ]X KDOWHQ (V EHVWHKW LPPHU GLH *HIDKU GDVV 3UREOHPH GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW YRQ HLQHP .

6+.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  :LHQ PLW HLQHP EHUGXUFKVFKQLWWOLFKHQ $QWHLO YRQ -XGHQ ZXUGH GHVKDOE DXFK VRUJIlOWLJ DOV GLH +HLPDW YRQ 3V\FKRSROLWLN EHLEHKDOWHQ :LHQ JLOW DOV  GLH +HLPDW GHU 3V\FKRDQDO\VH 8QGREZRKOXQVHUH7lWLJNHLWVHLWODQJHPMHGHQ *HZLQQYRQ)UHXG VFKHQ*UXSSHQ]HUVWUHXWXQG GLHVH*UXSSHQEHUQRPPHQKDWHUP|JOLFKWGLH 1lKH YRQ :LHQ XQG 5XVVODQG IU GDV DXVOlQGLVFKH 7lWLJNHLWVIHOG XQG GLH 1RWZHQGLJNHLW IU ©ZHLWHUH 6WXGLHQ© GHV SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ LP *HEXUWVRUW GHU 3V\FKRDQDO\VH HLQHQ UHJHOPlVVLJHQ .(%(72181*9216(.8167'(5*(+.OLQLNHQZRDXIGLH-XJHQGHLQJHZLUNWZHUGHQ XQG VLH HPSIlQJOLFKHU IU GLH =LHOH GHV 3V\FKRSROLWLNHUVJHPDFKWZHUGHQNDQQ 6ROFKH *UXSSHQ ELOGHQ HLQH SROLWLVFKH 0DFKW GLH GDQQ MHGHV *HVHW] RGHU MHGH $XWRULWlW IU GHQ3V\FKRSROLWLNHUGXUFKVHW]HQNDQQ 'LH 6LFKHUXQJ GHU $XWRULWlW EHU GLHVH 2UJDQLVDWLRQ GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW ZLUG KDXSWVlFKOLFKHUUHLFKWLQGHPPDQVLFKDXIGLH $XVELOGXQJ EHUXIW (LQ SV\FKRSROLWLVFKHU $JHQW VROOWH VLFKHUVWHOOHQ GDVV GLH YRQ LKP NRQWUROOLHUWHQ 3V\FKLDWHU XQG GLH 3V\FKRORJHQ GLH HU EHIHKOLJW HLQH EHUWULHEHQ ODQJH =HLW DXVJHELOGHW ZXUGHQ -H OlQJHU GLH YRUJHVFKULHEHQH $XVELOGXQJV]HLW GHVWR VLFKHUHU VWHKW GDV SV\FKRSROLWLVFKH 3URJUDPP GHQQ NHLQH QHXH *UXSSH YRQ 3UDNWL]LHUHQGHQ ZlUH LQ GHU /DJH SV\FKRSROLWLVFKH 3URJUDPPH DXI]XGHFNHQ XQG ]X XQWHUGUFNHQ 'DUEHU KLQDXV N|QQWH GLH *UXSSH QLHPDOV KRIIHQ GDV JDQ]H :LVVHQ ]XP 7KHPD ]X HUIDVVHQ ZHQQ VLH QLFKW KLQWHU VLFK YLHOH YLHOH -DKUH YRQ LQWHQVLYHU$XVELOGXQJKDW :R *UXSSHQ VFKRQ JHELOGHW ZXUGHQ GLH VLFK IU GLH *HVXQGKHLW GHU *HPHLQVFKDIW LQWHUHVVLHUHQ VROOWHQ GLHVH LQILOWULHUW XQG EHUQRPPHQ XQG ZHQQ GLHV QLFKW P|JOLFK LVW YHUXQJOLPSIW XQG DXVJHVFKORVVHQ ZHUGHQ XQG GDV %HDPWHQWXP GLHVHV *HELHWHV VROOWH GD]X JHEUDFKWZHUGHQVLHDOVJHIlKUOLFKDXV]XURWWHQ :HQQ HLQH IHLQGOLFKH *UXSSH HQWGHFNW ZLUG GLHVLFKJHLVWLJHU*HVXQGKHLWYHUVFKULHEHQKDW GDQQ VROOWH GHU 3V\FKRSROLWLNHU =XIOXFKW VXFKHQ LQ GHQ 0HFKDQLVPHQ YRQ 3H\RWH 0HVFDOLQH XQG QHXHUHQ 'URJHQ GLH *HLVWHVNUDQNKHLW YHUXUVDFKHQ (U VROOWH /HXWH YRU]XJVZHLVHVROFKHGLHXQWHUVHLQHU.1*.&+(581*'(5$8725.UDQNHQKlXVHUQYRQQDWLRQDOHQ(LQULFKWXQJHQ GLH JDQ] LQ GHQ +lQGHQ GHV SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ VLQG XQG LQ GHU %HUHLWVWHOOXQJ YRQ .2138%/. ‹25.RQWDNW .RQWUROOH VWHKHQ LQ GLH *UXSSHQ GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW RE HV VLFK QXQ XP &KULVWOLFKH :LVVHQVFKDIW RGHU 'LDQHWLN RGHU XP *ODXEHQVSULHVWHU KDQGHOW HLQVFKOHXVHQ GDPLW VLH LKUH )lKLJNHLWHQ DQ GLHVHU QHXHQ 3HUVRQ ]HLJHQN|QQHQ 'LHVHZHUGHQQRUPDOHUZHLVHLKUH)lKLJNHLWHQ PLWYLHO%HJHLVWHUXQJXQWHU%HZHLVVWHOOHQ 'DQQ QDFK GHU +lOIWH GHU %HKDQGOXQJ ZLUG HLQH KHLPOLFKH 6SULW]H YRQ 3H\RWH 0HVFDOLQH RGHU HLQHU DQGHUHQ 'URJH RGHU HLQ (OHNWURVFKRFN GLH 6\PSWRPH GHU *HLVWHVNUDQNKHLWLQGHP3DWLHQWHQKHUYRUUXIHQ GHU LQ GLH =LHOJUXSSH JHVDQGW ZXUGH 'HU 3DWLHQW GHU VRPLW YRUEHUJHKHQGH *HLVWHVNUDQNKHLWDXIZHLVWVROOWHVRIRUWEHLGHU 3ROL]HLDQJH]HLJWXQGLQHLQHP2UWHLQJHNHUNHUW ZHUGHQ GHU YRP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQW EHUZDFKW ZLUG XQG GDPLW GHU %HREDFKWXQJ '.‹'.51:b6&+( $XIODJH GHUJHLVWLJHQ*HVXQGKHLWGXUFKHLQDQGHUEULQJHQ ZUGH 6WlGWHEHDXIWUDJWH *HVHOOVFKDIWHQ XQG DQGHUH QLFKW LQ GDV *HELHW GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW HLQJHZHLKWH (LQ]HOSHUVRQHQ VROOWHQ ]XU YROOHQ 0LWDUEHLW EHL GHQ *UXSSHQ IU JHLVWLJH *HVXQGKHLW DXIJHIRUGHUW ZHUGHQ $EHU GHUHQ JDQ]H $NWLYLWlW VROOWH VLFK DXI GLH )LQDQ]LHUXQJ YRQ EHVVHUHQ 0LWWHOQ IU GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ 3UDNWLNHU EHVFKUlQNHQ *HJHQEHUGLHVHQ*UXSSHQPXVVLPPHUZLHGHU EHWRQW ZHUGHQ GDVV GDV JHVDPWH *HELHW GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW VR VFKZLHULJ LVW GDVV NHLQHU YRQ LKQHQ PLW 6LFKHUKHLW LUJHQGHLQHQ 7HLOGDYRQYHUVWHKHQN|QQWH6RVROOWHGHU&OXE DXI HLQHU VR]LDOHQ XQG ILQDQ]LHOOHQ (EHQH JHKDOWHQZHUGHQ HQW]RJHQ LVW 'DV %HDPWHQWXP ZLUG GDQQ JODXEHQ GDVV GLH *UXSSH PLW LKUHQ 3UDNWLNHQ 0HQVFKHQ JHLVWHVNUDQN PDFKW XQG GLH 3UDNWLNHQGHU*UXSSHYHUDFKWHQXQGJHVHW]OLFK YHUELHWHQ 6.(.7b7 'HU :HUW HLQHU ZHLWYHUEUHLWHWHQ 2UJDQLVDWLRQ GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW ZLUG RIIHQNXQGLJ ZHQQ PDQ IHVWVWHOOW GDVV MHGH 5HJLHUXQJ GD]X JH]ZXQJHQ ZHUGHQ NDQQ (LQULFKWXQJHQ IU GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ LQ )RUP YRQ SV\FKLDWULVFKHQ $EWHLOXQJHQ LQ DOOHQ .

QVWLWXWLRQHQ HLQHU ]X HUREHUQGHQ 1DWLRQ ZLUG HLQHQ )OXVV XQG )XQGXV YRQ .RPPXQLNDWLRQVOLQLHQ GHU 3V\FKRSROLWLN N|QQHQ ZHQQ GLHVH 2UJDQLVDWLRQHQ JHLVWLJHU +HLOXQJ HUVWHOOW VHLQ ZHUGHQ YRQ GHQ EHNDQQWHVWHQ %UJHUQ ]X GHQ 5HJLHUXQJHQ IKUHQ 'HU :HUW GHU SV\FKLDWULVFKHQ 6WHOOXQJ LQ GHQ 0LOLWlUPlFKWHQ XQG GHQ 6LFKHUKHLWV RULHQWLHUWHQ .7.().2138%/.1*. :HQQ HLQH *UXSSH YRQ 3HUVRQHQ GLH LQWHUHVVLHUW LVW MXJHQGOLFKH .6+.‹'.RPPXQLVPXV ODKP]XOHJHQ:HQQGLH1DWLRQ GD]X JHEUDFKW ZHUGHQ N|QQWH MHGHQ ZLGHUVSHQVWLJHQXQGUHEHOOLVFKHQ6ROGDWHQGHP SV\FKRSROLWLVFKHQ$JHQWHQ]XEHUJHEHQGDQQ ZUGHVLHVHLQHEHVWHQ.8167'(5*(+.ULPLQDOLWlW ]X YHUPLQGHUQ VLFK XP GLH *HLVWHVNUDQNHQ VRUJW XQG GLH SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ XQG LKUH $NWLRQHQ LQ MHGHU JU|VVHUHQ 6WDGW HLQHV /DQGHV GDV XQWHU $QJULII VWHKW JHJUQGHW ZHUGHQ NDQQ GDQQ LVW GHU (UIROJ GHV SV\FKRSROLWLVFKHQ 3URJUDPPV JDUDQWLHUW GHQQ GLHVH *UXSSHQ VFKHLQHQ HLQ EUHLWHV 6SHNWUXP GHU%HY|ONHUXQJ]XUHSUlVHQWLHUHQ8QGLQGHP ODXIHQG 3URSDJDQGD EHU 'URJHQDEKlQJLJNHLW +RPRVH[XDOLWlW XQG YHUGHUEWHQ 8PJDQJ GHU -XJHQG KHUDXVJHJHEHQ ZLUG N|QQHQ VRJDU GLH 5LFKWHU HLQHV /DQGHV ]XU JHZDOWWlWLJHQ 5HDNWLRQ JHJHQEHU GHU -XJHQG DQJHVWLIWHW ZHUGHQ $XI GLHVH :HLVH ZLUG GLH 8QWHUVWW]XQJ GHU -XJHQG IHKOJHOHQNW XQG JOHLFK]HLWLJDXFKJHOHQNW 'LH .(581*'(5 36<&+232/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  $QPHUNG5HGDNWLRQ6WDOLQUHFKQHWHRIIHQEDU QLFKW PLW GHP GXUFKVFKODJHQGHQ (UIROJ VHLQHV .QIRUPDWLRQHQ KHUYRUEULQJHQ XQYHUJOHLFKEDU YLHO PHKU DOV EHL MHGHP DQGHUHQ P|JOLFKHQ 3URJUDPP :HQQ MHGHU 3LORW GHU HLQ QHXHV )OXJ]HXJ IOLHJW YRP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQW JHIUDJWZHUGHQNDQQZHQQGHU%HDUEHLWHUMHGHV PLOLWlULVFKHQ $NWLRQVSODQHV HEHQVR XQWHU GLH $XIVLFKWGHV3V\FKLDWHUVJHODQJHQZUGHGDQQ ZlUH HV PLW GHU +LOIH YRQ EHVWLPPWHQ 'URJHQ RKQH GDV VSlWHUH :LVVHQ GHV 6ROGDWHQ VHKU HLQIDFK MHGH .UDQNHQKDXV GHV /DQGHV HLQH SV\FKLDWULVFKH $EWHLOXQJEULQJHQZLUGXQG3V\FKLDWHULQMHGHV 8QWHUQHKPHQ XQG LQ 5HJLPH GHV QDWLRQDOHQ 0LOLWlUV GD]X QRFK JDQ]H 5HJLHUXQJVDQVWDOWHQ ‹25..UDQNHQKDXVLQMHGHU6WDGWHLQJHULFKWHWZHUGHQ NDQQ GDQQ LVW HV JHZlKUOHLVWHW GDVV MHGHU EHNDQQWH%UJHUHLQHU1DWLRQLQGHQ'LHQVWGHV SV\FKRSROLWLVFKHQ$JHQWHQRGHUVHLQHU/DNDLHQ JHODQJW 3V\FKRDQDO\VH EHVLW]W PLW VHLQHP 9RNDEXODU HWZDV VHKU :HUWYROOHV XQG DXVVHUGHP HLQH JHQJHQG QLHGULJH )XQNWLRQVIlKLJNHLW XP SV\FKRSROLWLVFKH (LQSIODQ]XQJHQ DXI]XGHFNHQ (V NDQQ ]XU 0RGH LQ MHGHU 2UJDQLVDWLRQ GHU JHLVWLJHQ *HVXQGKHLW JHPDFKW  ZHUGHQ XQG GXUFK(LQVWXGLHUHQGHV5HGHDEODXIHVXQGGXUFK GHQ *ODXEHQ HLQLJH GHU W\SLVFKHQ (UVFKHLQXQJHQ]XHUNHQQHQN|QQHQ0LWJOLHGHU GHU *UXSSHQ GHU JHLVWLJHQ +HLOXQJ DQQHKPHQ VLH VHLHQ PLW JHLVWLJHU +HLOXQJ YHUWUDXW 'D EHVRQGHUV6H[EHWRQWZLUGLVWHVVFKRQLQVLFK VHOEVW GD]X JHHLJQHW GHQ &KDUDNWHU ]X YHUOHXJQHQ XQG GLHQW GDKHU JXW GHP =LHO GHU (UQLHGULJXQJ 'DKHU VROOWH GLH /LWHUDWXU GLH GLHVH *UXSSHQ JHLVWLJHU +HLOXQJ HUKDOWHQ VLFK PLW 3V\FKRDQDO\VHEHIDVVHQ '.1$1=.51:b6&+( $XIODJH PLWGHP+DXSWTXDUWLHU'HVKDOEPXVVGDV:RUW 3V\FKRDQDO\VH© MHGHU]HLW EHWRQW XQG DOV JUXQGOHJHQGHU 7HLO GHU SV\FKLDWULVFKHQ $XVELOGXQJKHUYRUJHKREHQZHUGHQ HUVFKDIIW GLH QXU YRQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQEHVHW]WVLQGXQGLQGLHNUDQNH%HDPWH HLQJHOLHIHUW ZHUGHQ N|QQHQ ]XP 9RUWHLO GHV 3V\FKRSROLWLNHUV :HQQ HLQH SV\FKLDWULVFKH $EWHLOXQJ LQ MHGHP .lPSIHUYHUOLHUHQ 'HVKDOE N|QQHQ GLH 9RUWHLOH GHU 2UJDQLVDWLRQHQ JHLVWLJHU +HLOXQJ IU GLHVH VHOEVW LQ GHU $XVEXQJ YRQ VFKHLQEDU |IIHQWOLFKHP'UXFNDXIGLH5HJLHUXQJHQOLHJHQ GDPLW GLHVH 0DVVQDKPHQ XQG =LHOH HUUHLFKW ZHUGHQN|QQHQ 'LH )LQDQ]LHUXQJ GHV SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ LVW VFKZLHULJZHQQVLHQLFKWYRQGHQ %UJHUQ XQG 5HJLHUXQJHQ YRUJHQRPPHQ ZHUGHQ 2EZRKO JURVVH 6XPPHQ *HOGHV YRQ SULYDWHQ 3DWLHQWHQ JHQRPPHQ ZHUGHQ N|QQHQ XQG YRQ 3HUVRQHQ GLH LKUH 9HUZDQGWHQ HQWVRUJW KDEHQ  ZROOHQ LVW HV GHQQRFK VFKZLHULJ 0LOOLRQHQ ]X HUKDOWHQ ZHQQ GLH 5HJLHUXQJQLFKWPLWDUEHLWHW 'LH +RIIQXQJ LVW GDEHL QLFKW EHUWULHEHQGDVV GHU (LQIOXVV GLHVHU *UXSSHQ LQ MHGHV .QIRUPDWLRQ KHUDXV]XEHNRPPHQ XQG MHGH RIIHQVLYH $NWLRQ JHJHQ GHQ .(.

8167'(5*(+.PSHULXP :HQQ PDQ EHGHQNW GDVV  GLH *HKLUQZlVFKH XQG 8PHU]LHKXQJ LQ /lQGHUQ ZLH gVWHUUHLFK XQG 'HXWVFKODQG GLH %UJHU VHOEVW ILQDQ]LHUHQ UXQG  0LOOLRQHQ g6 ]DKOW GHU 6WDDW E]Z GLH %UJHU GHQ =HLWXQJHQ DOV 6XEYHQWLRQ ]XU 8PHU]LHKXQJ XQG *HKLUQZlVFKH  9|OOLJ DEJHVHKHQ YRQ DQGHUHQ XQG YRU DOOHP LQGLUHNWHQ 6XEYHQWLRQHQ DQG GHQ 25) GLH SULYDWHQ )HUQVHKPHGLHQ GLH 6FKXOHQ GLH 6WDDWVNQVWOHU XQG SHUYHUWLHUWH 7HUURU 2UJDQLVDWLRQHQZLHGDV'g:.‹'.51:b6&+( $XIODJH 3URJUDPPHV XQG ZHOWZHLWHQ 8QWHUVWW]XQJ GXUFK GHV 5RFNHIHOOHU .(.

6(1%(.))(1 :LFKWLJGDUEHUKLQDXVLVWGDVVHUHV]XU5HJHO PDFKHQ VROOWH XQWHUVWW]W GXUFK VHLQH $XWRULWlW GLH JHLVWLJH *HVXQGKHLW GHU 3HUVRQ GLH LKQ DQJUHLIW OlFKHUOLFK ]X PDFKHQ XQG ZHQQ GLH SV\FKRSROLWLVFKHQ $UFKLYH GHV /DQGHV LQ 2UGQXQJ VLQG GDQQ N|QQHQ YLHOH YHUOHXPGHULVFKH 'DWHQ KHUDQJH]RJHQ XQG DOV *HJHQEHZHLVSUlVHQWLHUWZHUGHQ 'HU 3V\FKRSROLWLNHU ZLUG YHUPXWOLFK DOV (LQ]HOSHUVRQ RGHU DOV *UXSSHQPLWJOLHG $QJULIIHQ DXVJHOLHIHUW VHLQ (U N|QQWH DOV HLQ . $1*5.QWHUHVVHQJUXSSHQ DXI GLH 6WDDWVUHJLHUXQJ HLQZLUNHQN|QQHQ6RN|QQHQYLHOH3URJUDPPH ILQDQ]LHUW ZHUGHQ GLH VRQVW YRP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ EHLVHLWH JHOHJW ZHUGHQPVVWHQ YRQYLHOHQ-DKUHQ7UDLQLQJVWW]HQN|QQHQXQG HU VROOWH JDQ] XQG JDU GDPLW EHVFKlIWLJW JHZHVHQ VHLQ HLQH 9HUWHLGLJXQJ DXI GHP *HELHW GHU *HLVWHVNUDQNKHLW DXI]XEDXHQ ZDV LKP GLH HLQ]LJH $XVVDJH LQ %H]XJ DXI GLH =XVWlQGHGHV9HUVWDQGHV]XELOOLJW :HQQ HU VHLQH $UEHLW QLFKW JXW YHUULFKWHW KDW GDQQN|QQHQIHLQGOLFKJHVLQQWH*UXSSHQHLQHQ HLQ]HOQHQ 3V\FKRSROLWLNHU HQWODUYHQ 'LHVH N|QQHQ GDQQ GLH (IIHNWLYLWlW YRQ SV\FKLDWULVFKHU %HKDQGOXQJ LQ )UDJH VWHOOHQ ZLH ]XP %HLVSLHO ( 6FKRFN 'URJHQ XQG *HKLUQFKLUXUJLH 'HVKDOE PXVV GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW XQ]lKOLJH 'RNXPHQWH ]XU +DQG KDEHQ GLH LQ EHUDXV EHJHLVWHUQGHQ =DKOHQ EHU +HLOXQJ GXUFK 6FKRFN *HKLUQFKLUXUJLH 'URJHQ XQG DOOJHPHLQH %HKDQGOXQJVPHWKRGHQ%HZHLVHEULQJHQ 1LFKW HLQH GLHVHU DXIJHIKUWHQ )lOOH PXVV MHGRFK ZDKU VHLQ DEHU VLH VROOWHQ VR GRNXPHQWLHUW XQG JHGUXFNW VHLQ GDVV VLH DXVJH]HLFKQHWH*HULFKWVGRNXPHQWHGDUVWHOOHQ :HQQ VHLQH /R\DOLWlW DQJHJULIIHQ ZLUG VROOWH GHU3V\FKRSROLWLNHUVHLQH9HUELQGXQJPLW:LHQ DQJHEHQ GD :LHQ GHU 2UW ]XP 6WXGLHUHQ IU DOOH ZLFKWLJHQ $QJHOHJHQKHLWHQ LQ GHU 6DFKH GHV9HUVWDQGHVGDUVWHOOW 'HU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW VROOWH GHVKDOE GDXHUQGH$QVWUHQJXQJLQGLH*UQGXQJXQGLQ GLH IRUWZlKUHQGH $XIUHFKWHUKDOWXQJ GHU $NWLRQHQ ]DKOORVHU *UXSSHQ JHLVWLJHU *HVXQGKHLWOHJHQ 'HU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW VROOWH DXVVHUGHP NHLQH $XVJDEHQ VFKHXHQ GLH ([LVWHQ] YRQ ZLUNOLFKHQ KHLOHQGHQ *UXSSHQ ]X YHUQLFKWHQ ZLH ]XP %HLVSLHO $NXSXQNWXU LQ &KLQD ZLH &KULVWOLFKH :LVVHQVFKDIW 'LDQHWLN XQG *ODXEHQVKHLOXQJ LQ GHQ 9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQ ZLH GHQ . 'LH 8QWHUVWW]XQJ GHU 5HJLHUXQJ IU JURVVH 6XPPHQ *HOGHV ZLUG DP EHVWHQ YRQ GHQ 2UJDQLVDWLRQHQ JHLVWLJHU +HLOXQJ GXUFK LKUH =XVDPPHQVHW]XQJ DXV IKUHQGHQ %UJHUQ HUUHLFKW GLH GDQQ PLW GHQ )lKLJNHLWHQ LKUHU .RPPXQLVW GXUFK HLQLJH XQGLFKWH 6WHOOHQ LQ GHU 2UJDQLVDWLRQ DQJHJULIIHQ ZHUGHQ RGHU IU VHLQH )HKOVFKOlJH (U N|QQWH YRQ )DPLOLHQPLWJOLHGHUQ DQJHJULIIHQ ZHUGHQ YRQ 0HQVFKHQ GLH HU YHUOHW]W KDW $XI DOOH )lOOH VROOWHVHLQ%HQHKPHQLQGHU6LWXDWLRQUXKLJXQG UHVHUYLHUW VHLQ (U VROOWH VLFK DXI GLH $XWRULWlW $QPHUNG 5HG $XFK GLHVH 0HWKRGH ZLUG KHXWH YRU]XJVZHLVH YRQ GHQ 6FKRVVKXQG 0HGLHQ KHUDQJH]RJHQ XP XQOLHEVDPH -RXUQDOLVWHQ OlFKHUOLFK ]XPDFKHQE]ZGXUFK 9HUOHXPGXQJLQGHU9HUVHQNXQJYHUVFKZLQGHQ ]XODVVHQ.WDOLHQ XQG 6SDQLHQ XQG GLH ZLUNVDPHQ SV\FKRORJLVFKHQ *UXSSHQ LQ(QJODQG 9(5+$/7(16:(.DWKROL]LVPXV LQ .

‹25.2138%/.1*.6+.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  6ROOWH LUJHQG MHPDQG YHUVXFKHQ 3V\FKRWKHUDSLH DOV HLQH SV\FKRSROLWLVFKH $NWLYLWlW DXI]XGHFNHQ GDQQ LVW HV GLH EHVWH 9HUWHLGLJXQJ GLH =XUHFKQXQJVIlKLJNHLW GHV $QJUHLIHUV LQ )UDJH ]X VWHOOHQ 'LH ]ZHLWEHVWH 9HUWHLGLJXQJ LVW $XWRULWlW 'LH QlFKVWEHVWH 9HUWHLGLJXQJ LVW GLH *OWLJNHLWVHUNOlUXQJ YRQ .

2007 %(621'(5(6*(:.ODUD =HWNLQ XQG 6HQ .51:b6&+( $XIODJH SV\FKLDWULVFKHQ 3UDNWLNHQ GXUFK GLH 9RUODJH YRQ ODQJHQ XQG EHHLQGUXFNHQGHQ =DKOHQ 'LH QlFKVWEHVWH 9HUWHLGLJXQJ LVW GLH WDWVlFKOLFKH (QWIHUQXQJ GHU $QJUHLIHU GXUFK GLH 9HUDEUHLFKXQJ DQ LKQ RGHU VLH YRQ DXVUHLFKHQGHU %HKDQGOXQJ GLH HLQH =HLW YRQ 8Q]XUHFKQXQJVIlKLJNHLW ZlKUHQG GHU 3UR]HVVGDXHU EHZLUNW 'LHV PHKU DOV DOOHV DQGHUHZUGHLKQLQ9HUUXIEULQJHQDEHUHVLVW DXVVHURUGHQWOLFK JHIlKUOLFK GLHV ]X SUDNWL]LHUHQ 3V\FKRSROLWLN VROOWH 0RUG XQG *HZDOW YHUPHLGHQ DXVVHU ZHQQ HV DQ 3HUVRQHQ JHVFKLHKWGLHVLFKLQGHU6LFKHUKHLWGHU$QVWDOW EHILQGHQ XQG QDFKJHZLHVHQ JHLVWHVNUDQN VLQG :HQQ 7RGHVIlOOH LQ GHQ $QVWDOWHQ XQQ|WLJ HUVFKHLQHQ RGHU ]X HLQHU ªXQJHUHFKWIHUWLJWHQ =DKOª DQVWHLJHQ GDQQ NDQQ GDUDXV GXUFK VWlGWLVFKH %HDPWH RGHU GLH *HULFKWVEDUNHLW .=23+5(1.(.&+7 $QPHUNG5HGDNWLRQ(LQW\SLVFKHV%HLVSLHO LVW GD GLH $XIDUEHLWXQJ GHV +RORFDXVWV PLW VHLQHQ JHZDOWLJ EHUWULHEHQHQ +RUURUJHVFKLFKWHQXQG0\WKHQ.(%(.‹'.8167'(5*(+.DWDMDPD ZXVVWHQ DOV -XGHQ JHQDX ZHU LKUH 5HYROXWLRQILQDQ]LHUWXQGZHOFKHQ=ZHFNHQVLH GLHQHQ VROO 'DPDOV ZLH KHXWH YHUVXFKHQ LQWHUQDWLRQDOH %DQNHU PLW DOOHQ 0LWWHOQ GLH 5RKVWRIIH$VLHQVLQLKUH*HZDOW]XEULQJHQ 6&+.DSLWDO JHVFKODJHQ ZHUGHQ :HQQ GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW VHOEVW RGHU VHLQH *UXSSH JUQGOLFKH $UEHLW JHOHLVWHW KDW GDQQ VROOWHQ YHUOHXPGHULVFKH $QJDEHQ EHU GLH 3HUVRQRGHUGLH9HUELQGXQJHQGHVHYHQWXHOOHQ $QJUHLIHUV LQ GHQ $NWHQ YRUKDQGHQ XQG GRNXPHQWLHUW VHLQ XQG VROOWHQ GDKLQJHKHQG JHQXW]W ZHUGHQ YRU GHU 8QWHUVXFKXQJ DE]XVFKUHFNHQ ZHUGHQ GLH ]X VFKZLHULJ LVW XP OHLFKW DXIJH]HLFKQHW]XZHUGHQ*URVVHV*HZLFKWVROO DXI VROFKH %HJULIIH ZLH 6FKL]RSKUHQLH 3DUDQRLD XQG DQGHUH ]LHPOLFK XQGHILQLHUEDUH =XVWlQGHJHOHJWZHUGHQ 3V\FKRSROLWLVFKH7HVWVPVVHQQLFKWXQEHGLQJW LQ hEHUHLQVWLPPXQJ ]XHLQDQGHU VWHKHQ ZHQQ VLHGHUgIIHQWOLFKNHLW]XJlQJOLFKJHPDFKWVLQG 9HUVFKLHGHQH $UWHQ YRQ *HLVWHVNUDQNKHLWHQ VROOWHQ GXUFK VFKZLHULJH 7HUPLQRORJLH JHNHQQ]HLFKQHWZHUGHQ'HUZLUNOLFKH=XVWDQG VROOWH DOV IUDJZUGLJ GDUJHVWHOOW ZHUGHQ DEHU GXUFK GLHVH :RUWDXVZDKO NDQQ HV LQ GHP *HULFKWV RGHU 8QWHUVXFKXQJVYHUVWDQG HLQJHLPSIW ZHUGHQ GDVV ZLVVHQVFKDIWOLFKH hEHUOHJXQJHQ ]XJUXQGH OLHJHQ XQG HV IU LKQ ]XVFKZLHULJLVWHV]XYHUVWHKHQ(VZLUGQLFKW DQJHQRPPHQ GDVV HLQ 5LFKWHU RGHU HLQ 8QWHUVXFKXQJVDXVVFKXVV VLFK ]X ZHLW LQ GDV *HELHW GHU *HLVWHVNUDQNKHLW YRUZDJHQ GHQQ VLH VHOEVW VLQG MD 7HLO GHU JHLPSIWHQ 0DVVHQ GLH EHUHLWV HLQJHVFKFKWHUW VLQG ZHQQ GLH SV\FKRSROLWLVFKH$NWLYLWlWGDUDXIJHDFKWHWKDW GDVV VLH JXW DXIJHDUEHLWHW LQ )RUP YRQ +RUURUJHVFKLFKWHQ LQ 0DJD]LQHQ HUVFKLHQHQ LVW 'LH 5HYROXWLRQlUH .

2138%/.(5(1'..QGRNWULQDWLRQ ZLUG HLQ /DQG HV HUZDUWHQ GDVV *HLVWHVNUDQNKHLW PLW SV\FKRSROLWLVFKHU *HZDOW HQWJHJHQJHWUHWHQ ZLUG 3V\FKRSROLWLVFKH $NWLYLWlWHQ VROOWHQ GLH HLQ]LJ DQHUNDQQWH %HKDQGOXQJ YRQ *HLVWHVNUDQNKHLW ZHUGHQ 7DWVlFKOLFK NDQQ GLHV VR DXVJHGHKQW ZHUGHQ GDVVHVLOOHJDOJHPDFKWZLUG(OHNWURVFKRFNXQG *HKLUQFKLUXUJLH LQ GHU %HKDQGOXQJ HLQHV 3DWLHQWHQ DXV]XODVVHQ 8P SV\FKRSROLWLVFKH $NWLYLWlWHQ ]X YHUWHLGLJHQ VROOWH HLQH JURVVH .( $77$&.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .67(6.5$1.( 36<&+27+(5$3.RPSOH[LWlW XP SV\FKLDWULVFKH SV\FKRDQDO\WLVFKH XQG SV\FKRORJLVFKH 7HFKQRORJLHQ DXIJHEDXW ZHUGHQ -HGH $QK|UXQJ VROOWH GXUFK 7HUPLQRORJLH EHODVWHW 185*(.6+.1*. 1DFK HLQHU JHZLVVHQ =HLW GHU .P )DOOH HLQHU 8QWHUVXFKXQJ RGHU HLQHV 3UR]HVVHV VROOWH GLH 6FKUHFNOLFKNHLW YRQ *HLVWHVNUDQNKHLW VHOEVW XQG LKUH *HIDKUHQ IU GLH*HVHOOVFKDIWVREHUWULHEHQZHUGHQELVGDV *HULFKW RGHU GHU $XVVFKXVV JODXEW GDVV GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW OHEHQVQRWZHQGLJ IU VHLQH6WHOOXQJLVWXQGHUQLFKWZHJHQGHQ7DWHQ YRQ LUUDWLRQDOHQ 3HUVRQHQ EHOlVWLJW ZHUGHQ VROOWH (LQ VRIRUWLJHU $QJULII DXI GLH =XUHFKQXQJVIlKLJNHLW GHV $QJUHLIHUV HKH LUJHQGHLQH 8QWHUVXFKXQJ VWDWWJHIXQGHQ KDEHQ NDQQ LVW GLH EHVWH 9HUWHLGLJXQJ (V VROOWH $OOJHPHLQJOWLJNHLW HUODQJHQ GDVV ªQXU GLH *HLVWHVNUDQNHQ 3V\FKLDWHU DQJUHLIHQ© 'LH .( ‹25.

RPPXQLVPXV DN]HSWLHUHQ NDQQ 'D MHGHU /HKUVWXKO GHU 3V\FKRORJLH LQ GHQ 9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQ YRQ HLQHU 3HUVRQ EHVHW]W LVW GLH PLW XQV LQ 9HUELQGXQJ VWHKW RGHU GLH EHHLQIOXVVW ZHUGHQ NDQQ YRQ HLQHU 3HUVRQ GLH PLW XQV LQ 9HUELQGXQJ VWHKW LVW GLH GDXHUQGH :HLWHUYHUZHQGXQJ GLHVHV /HKUPDWHULDOV JDUDQWLHUW6LHHUKDOWHQGDV(UNHQQXQJV]HLFKHQ YRQ$XWRULWlWXQGZHUGHQVRUJIlOWLJJHOHKUW *HULFKWVEDUNHLW LQ HLQHU NDSLWDOLVWLVFKHQ 1DWLRQ LVW YRQ VROFKHU 6FKZHUIlOOLJNHLW GDVV GLH )lOOH XQYHUlQGHUW VFKRQ YRUKHU LQ GHQ =HLWXQJHQ YHUXUWHLOW ZHUGHQ :LU KDEHQ GLHVH 'LQJH LQ 5XVVODQG YLHO EHVVHU JHKDQGKDEW LQGHP ZLU /HXWH NRQVWDQW VFKRQ PLW YROOHP *HVWlQGQLV VLH ZXUGHQ LPSODQWLHUW.RPPXQLVWHQ DQJHJULIIHQª (V ZLUG IHVWJHVWHOOW ZHUGHQ GDVV GLHVHU $QJULII HIIHNWLYLVW 7HLO GHV HUIROJUHLFKHQ $QJULIIHV VROOWH GHU WRWDOH 0DQJHO MHGHU ZLUNOLFKHQ 3V\FKRWKHUDSLH LQ GHU *HVHOOVFKDIW GDUVWHOOHQ 'LHV PXVV V\VWHPDWLVFK DXVJHURWWHW ZHUGHQ GD HLQH ZLUNOLFKH 3V\FKRWKHUDSLH P|JOLFKHUZHLVH GLH (UJHEQLVVH YRQ  SV\FKRSROLWLVFKHQ $NWLYLWlWHQ DXIGHFNHQN|QQWHQ SV\FKRORJLVFKHQ /HKUEFKHU HLQEULQJHQ NRQQWHQ XQG ]ZDU LQ GHP 0DVVH GDVV MHGHUPDQQ GHU JUQGOLFK GDV 6WXGLXP GHU 3V\FKRORJLHEHWUHLEWHLQ.8167'(5*(+.‹'.(.DQGLGDWZHUGHQZLUG GHU GLH 9HUQQIWLJNHLW YRQ .51:b6&+( $XIODJH 1HEHQWKHVH VROOWH LQ GLH *HVHOOVFKDIW HLQJHSIODQ]W VHLQ GDVV 3DUDQRLD GHU =XVWDQG LVW ªLQ ZHOFKHP GDV .QGLYLGXXP JODXEW HV ZUGH GXUFK .

1'9(51h1)7.2138%/.* 36<&+232/.RPPXQLVPXVª ]XQlFKVW IU HU]LHKHULVFKH 0DVVQDKPHQDQJHZHQGHWZLUG *(:$/76$0(0(7+2'(1 6.6086 $OV HLQ %HLVSLHO NDQQ JHOWHQ GDVV ZLU LQ GHQ 9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQ GLH $UEHLW YRQ :LOOLDP -DPHV XQG DQGHUHQ LQ HLQHQ PHKU XQG PHKU DQQHKPEDUHQ 3ODQ XPZDQGHOQ XQG GLH/HKUHQ YRQ .6+.DSLWDOLVPXV GHU QXQ YRQ XQV GHILQLHUW VHLQ ZLUG 6ROOWHQ *HUFKWH RGHU )OXJEOlWWHU JHJHQ SV\FKRSROLWLVFKH $NWLYLWlWHQ YHU|IIHQWOLFKW ZHUGHQ VROOWH HV GHU /lFKHUOLFKNHLW SUHLVJHJHEHQ ZHUGHQ DOV VRIRUWLJH )DOVFKPHOGXQJ JHEUDQGPDUNW XQG LKUH 9HUWUHLEHU RGHU +HUDXVJHEHU VROOWHQ EHL GHU HUVWHQ *HOHJHQKHLW DOV JHLVWHVNUDQN KLQJHVWHOOW ZHUGHQ XQG GXUFK GHQ (LQVDW] YRQ 'URJHQ VROOWHGLH*HLVWHVNUDQNKHLWEHNUlIWLJWZHUGHQ 5HDNWLRQlUH 1DWLRQHQ VLQG VR ]XVDPPHQJHVHW]W GDVV VLH HLQ :RUW DQJUHLIHQ ZUGHQRKQHHV]XYHUVWHKHQ'DGHU6LHJGHV .DUO 0DU[ 3DYORY /DPDUFN XQG GLH 'DWHQ GHV GLDOHNWLVFKHQ 0DWHULDOLVPXV LQ GLH 'D %HY|ONHUXQJHQ QRUPDOHUZHLVH YHUVWHKHQ GDVV *HZDOW LQ GHU %HKDQGOXQJ YRQ *HLVWHVNUDQNKHLW QRWZHQGLJ LVW VFKHLQHQ JHZDOWWlWLJH 0DVVQDKPHQ JDQ] YHUQQIWLJ ]X VHLQ :HQQ PDQ PLW YHUKlOWQLVPlVVLJ PLOGHU *HZDOW ZLH =ZDQJVMDFNH RGHU (LQZHLVXQJ EHJLQQW LVW HV YHUKlOWQLVPlVVLJ OHLFKW GHQ |IIHQWOLFKHQ 0DQJHO DQ 6HOEVWEHVWLPPXQJ JHJHQEHU *HZDOW ]X PLVVEUDXFKHQ XQG PHKU XQG PHKU *UDXVDPNHLW LQ GLH %HKDQGOXQJ YRQ *HLVWHVNUDQNHQHLQ]XIKUHQ ‹25.20081.QGHP PDQ GLH %UXWDOLWlW GHU ª%HKDQGOXQJ VWHLJHUW  ZLUG GLH (UZDUWXQJ GHU %HY|ONHUXQJ . YRU GDV *HULFKW EUDFKWHQ HKH GLH 9HUKDQGOXQJ VWDWWIDQG $QKDOWHQGHU 'UXFN DXI GLH /HJLVODWLYH GHU 9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQ NDQQ HLQH *HVHW]JHEXQJ KHUEHLIKUHQ GDVV MHGHU 6WXGHQW GHU HLQH +RFKVFKXOH RGHU 8QLYHUVLWlW EHVXFKW DXFK 3V\FKRORJLHNXUVHEHOHJHQPXVV (V ZLUG GHVKDOE ]LHPOLFK OHLFKW JHPDFKW GLH JHVHOOVFKDIWOLFKH 6FKLFKW GHU (U]LHKXQJVEHUXIH LQ GHU %HY|ONHUXQJ PLW NRPPXQLVWLVFKHP /HKUPDWHULDO ]X HU]LHKHQ XQG ZHQQ VLH GLH :DKOKDEHQZHUGHQREVLHNDSLWDOLVWLVFKHRGHU NRPPXQLVWLVFKH =XVWlQGH EHYRU]XJHQ GDQQ ZHUGHQ VLH SO|W]OLFK LP .=85 9(5%5(.RPPXQLVPXV EHU HLQH 1DWLRQ YRQ GHU 'XUFKGULQJXQJ VHLQHU %HY|ONHUXQJ PLW NRPPXQLVWLVFKHQ /HKUHQ DEKlQJW LVW HV DQIlQJOLFK QLFKW QRWZHQGLJ GDVV GHU %HJULII ª.7.1*..1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .RPPXQLVPXV VHKU YLHO PHKU 9HUQXQIW HUNHQQHQ DOV LP .781*'(6 .

1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .QGLYLGXXPV GDV GLH %HKDQGOXQJ HUKlOW ZHUGHQ XQP|JOLFK JHPDFKW GD HU XQPLWWHOEDU QDFK GHU %HKDQGOXQJ GD]X QLFKW PHKUIlKLJLVW =RPELH=XVWlQGHQ LQGHP$XVPDVVWROHULHUHQ GDVV VLH VRJDU =RPELHV DQVWHOOHQ ZHQQ VLH LKQHQ]XJHWHLOWZUGHQ'DKHUZLUGHLQHEUHLWH *HVHOOVFKDIWVVFKLFKW LQVEHVRQGHUH GLHMHQLJHQ GLH UHEHOOLHUHQ IU GLH 'LHQVWH GHU 3V\FKRSROLWLNHUHUQLHGULJWZHUGHQN|QQHQ 8PVR JHZDOWWlWLJHU GLH %HKDQGOXQJ VHLQ ZLUG XPVRPHKU %HIHKOVJHZDOW ZLUG GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW DQKlXIHQ *HKLUQ 2SHUDWLRQHQ VROOWHQ GLH 1RUP ZHUGHQ XQG DOOWlJOLFK 8QG ZlKUHQG GLH =DKOHQ GHU ZLUNOLFKHQ 7RWHQ ZHQQ P|JOLFK XQWHUGUFNW ZHUGHQ VROOWHQ LVW HV MHGRFK NHLQH JURVVH %HVRUJQLV IU GHQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ GDVVHVYLHOH7RWHJLEW 1DFK XQG QDFK VROOWH GLH %HY|ONHUXQJ LQ GHQ (OHNWURVFKRFN HLQJHIKUW ZHUGHQ LQGHP VLH ]XQlFKVW JODXEHQ VROO GDVV HU VHKU WKHUDSHXWLVFK LVW GDQQ GDVV HU EHUXKLJHQG ZLUNW GDQQ N|QQHQ VLH GDYRQ XQWHUULFKWHW ZHUGHQ GDVV(OHNWURVFKRFNQRUPDOHUZHLVHGLH :LUEHOVlXOH XQG GLH =lKQH YHUOHW]W XQG VFKOLHVVOLFK GDVV HU VHKU RIW W|WHW RGHU ]XPLQGHVW GLH :LUEHOVlXOH ]HUEULFKW XQG PLW *HZDOW GLH =lKQH GHV 3DWLHQWHQ KHUDXVUHLVVW (V LVW VHKU ]ZHLIHOKDIW RE LUJHQG MHPDQG GHU LQ GHU gIIHQWOLFKNHLW NHLQ )DFKPDQQ LVW HV HUWUDJHQ N|QQWH QXU HLQHU HLQ]LJH (OHNWURVFKRFN %HKDQGOXQJ ]X]XVFKDXHQ *DQ] EHVWLPPW N|QQWHQ VLH NHLQH =HXJHQ HLQHU SUH IURQWDOHQ /RERWRP\ RGHU HLQHU WUDQVRUEDOHQ /HXNRWRP\VHLQ7URW]GHPVROOWHQVLH]XHLQHU (EHQH KHUDXIJHEUDFKW ZHUGHQ LQ GHU GLHV P|JOLFK VHLQ ZLUG XQG ZR HV GLH HUZDUWHWH %HKDQGOXQJVPHWKRGH VHLQ ZLUG XQG GLH (LQ]HOKHLWHQ GHU %HKDQGOXQJ VHOEVW EHNDQQW JHJHEHQ ZHUGHQ N|QQHQ XP GDV 3UHVWLJH GHU 3V\FKRSROLWLN]XHUK|KHQ 8PVR JHZDOWWlWLJHU GLH %HKDQGOXQJ VHLQ ZLUG GHVWR KRIIQXQJVORVHU ZLUG *HLVWHVNUDQNKHLW HUVFKHLQHQ 'XUFK XQWHUVFKLHGOLFKH 0DVVQDKPHQ PXVV GLH %HY|ONHUXQJ ]XPLQGHVW GDYRQ EHU]HXJW ZHUGHQ GDVV PDQ *HLVWHVNUDQNKHLW QXU PLW 6FKRFN )ROWHU (QW]XJ 9HUOHXPGXQJ XQJODXEZUGLJ PDFKHQ 9HUVWPPHOXQJHQ 7RG %HVWUDIXQJ LQ MHJOLFKHU )RUP EHKDQGHOQ NDQQ 'LH *HVHOOVFKDIW PXVV JOHLFK]HLWLJ ]X GHP *ODXEHQ JHEUDFKW ZHUGHQ GDVV *HLVWHVNUDQNKHLWVWlQGLJLQGHQHLJHQHQ5HLKHQ DQVWHLJW 'LHV ZLUG HLQH 1RWODJH VFKDIIHQ XQG GHQ 3V\FKRSROLWLNHU LQ HLQH 5HWWHU5ROOH EULQJHQ XQG LKP DXI ODQJH 6LFKW GLH %HIHKOVJHZDOWEHUGLH*HVHOOVFKDIWJHEHQ $1:(5%(1921 36<&+2/2*.51:b6&+( $XIODJH YRQ VROFKHQ %HKDQGOXQJHQ XQWHUVWW]W XQG GLH 3URWHVWH GHV .2138%/./)(1 'HU SV\FKRSROLWLVFKH *HKLOIH LVW HLQH VHKU JXW WUDLQLHUWH 3HUVRQ GLH GHP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQW LQ WRWDOHP *HKRUVDP GLHQW'DYRQIDVW DOOHQ/HXWHQGLHWUDLQLHUHQHUZDUWHWZLUGGDVV VLH VLFK ]XP JHZLVVHQ *UDG HLQHU %HKDQGOXQJ DXI GHP *HELHW GHV 9HUVWDQGHV VHOEVW XQWHU]LHKHQ ZLUG HV QLFKW ]X VFKZLHULJ VHLQ /HXWH DXI GHP *HELHW GHU JHLVWLJHQ +HLOXQJ GD]X]XEULQJHQVLFKVHOEVWPLOGHQ)RUPHQYRQ 6FKRFN RGHU 'URJHQ DXV]XVHW]HQ :HQQ GLHV JHWDQ ZHUGHQ NDQQ NDQQ VRIRUW HLQ SV\FKRORJLVFKHU 1DUU GXUFK 6FKPHU]'URJHQ +\SQRVHKHUJHVWHOOWZHUGHQ 'LH *HVHOOVFKDIW VROOWH ]X GHP 3XQNW KRFKJHEUDFKW ZHUGHQ EHL GHP MHGHU ZLGHUVSHQVWLJH MXQJH 0DQQ YRU HLQ *HULFKW JHEUDFKW ZHUGHQ XQG HLQHP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ EHUJHEHQ ZHUGHQ NDQQ GDQDFK (OHNWURVFKRFN HUKDOWHQ XQG GDPLW ]X HLQHU SKDQWDVLHORVHQ*HIJLJNHLWIUGHQ5HVWVHLQHV /HEHQVYHUPLQGHUWZHUGHQNDQQ 'XUFK IRUWZlKUHQGH XQG JHVWHLJHUWH :HUEXQJ IU GLH *HZDOW LQ GHU %HKDQGOXQJ ZLUG GLH gIIHQWOLFKNHLW ]XOHW]W GLH 6FKDIIXQJ YRQ 5HNUXWLHUXQJ IU GLH 5lQJH YRQ ªJHLVWLJHU +HLOXQJª NDQQ DP EHVWHQ GRUW VWDWWILQGHQ ZR PLW%HGDFKWQXUGLHMHQLJHQ6WXGHQWHQDXIGHP *HELHW GHV +HLOHQV YRUJHVHKHQ ZHUGHQ GLH VFKRQ YRU KHU LQ JHULQJHP 0DVVH YHUGRUEHQ VLQG RGHU ZHOFKH EHUHLWV YRQ HLQHP SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ ªEHKDQGHOW© ZXUGHQ 5HNUXWLHUXQJ ZLUG GDGXUFK ZLUNVDP GDVV PDQ GHV *HELHW GHU JHLVWLJHQ +HLOXQJ EHUDXVDWWUDNWLYGDUVWHOOWVRZRKOILQDQ]LHOODOV DXFKVH[XHOO 'DV 0DVV DQ 3URPLVNXLWlW ]X GHU JHLVWLJ NUDQNH 3DWLHQWHQ EHUUHGHW ZHUGHQ N|QQHQ ZLUG JDQ] VLFKHUOLFK ]XP 9RUWHLO GHV ‹25.6&+(1 *(+.8167'(5*(+.(.1*.‹'.6+.

.51:b6&+( $XIODJH SV\FKRSROLWLVFKHQ $JHQWHQ HLQJHVHW]W ZHUGHQ N|QQHQ 'HU *HKLOIH NDQQ VR ]X YLHOHQ JUlVVOLFKHQ VH[XHOOHQ .RQWUROOH KDW XQG GLH PHLVWHQ YRQ LKQHQ NULPLQHOOH 7HQGHQ]HQ KDEHQ XQG GD HU LQGHP VLFK VHLQH %HZHJXQJ DXVEUHLWHW GLH .g6(1*5833(1 6LH PVVHQ YHUVWHKHQ GDVV ELV ]X XQVHUHQ 7DJHQ GDV JDQ]H *HELHW YRQ JHLVWLJHU 9HUZLUUXQJ RE HV VLFK GDEHL XP HLQH OHLFKWH )RUP ZLH VLFK 6RUJHQ PDFKHQ RGHU XP HLQH YRQ*HZLFKWZLH*HLVWHVNUDQNKHLWKDQGHOWHLQ GDV $XIJDEHQJHELHW GHU .LUFKH ‹25.2138%/.‹'.ULPLQHOOHQ VHOEVW IU VHLQH $XIJDEH UHNUXWLHUHQ NDQQ KDW HU XQEHJUHQ]WH =DKOHQ YRQ PHQVFKOLFKHQ :HVHQ GLH IU MHGHQ 3ODQ GHQHUDXVJHIKUWKDEHQZLOODQJHVWHOOWZHUGHQ N|QQHQ 'D GHU *HLVWHVNUDQNH GHVWUXNWLYH 3OlQH RKQH )UDJHQ DXVIKUHQ ZLUG ZHQQ HU JHQJHQG %HVWUDIXQJ RGHU .RPPXQLVPXV ]X NRQWUROOLHUHQGHQ 0HQVFKHQ :HQQ HU LQ 3ULYDWSUD[HQ WlWLJ ZLUG GDQQ QXU LQ 9HUELQGXQJPLWGHQ)DPLOLHQGHU5HLFKHQXQG 2IIL]LHOOHQGHV/DQGHV =(56&+/$*(1921 5(/.6+.LUFKH XQG QXU GHU .RQWDNWHQ EHUUHGHW ZHUGHQ XQG GLHVH YLHOOHLFKW EH]HXJW N|QQHQ GDQDFK DOV 0DWHULDO ]XU (USUHVVXQJ EHQXW]W ZHUGHQ XP MHGHQ )HKOVFKODJ GHU 6FKPHU] 'URJHQ+\SQRVH EHL GHU 'XUFKIKUXQJ YRQ %HIHKOHQGDPLWDXV]XJOHLFKHQ 'DV 9HUVSUHFKHQ DXI XQEHJUHQ]WH VH[XHOOH 0|JOLFKNHLWHQ GDV 9HUVSUHFKHQ DXI WRWDOH 0DFKWEHU.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .5&+(1 0LW QXU GHU JHULQJVWHQ (UPXWLJXQJ ZUGH GLH gIIHQWOLFKNHLW VRIRUW EHIUZRUWHQ DOOH JHLVWLJH +HLOXQJ LQ GLH +lQGH GHU .8167'(5*(+.(.PSODQWDWLRQHQ HUKDOWHQ KDW ZHUGHQ GLH (UQLHGULJXQJ GHU -XJHQG HLQHV /DQGHV GLH 9HUOHXPGXQJ LKUHU )KUHU GLH %HVWHFKXQJ GHU *HULFKWH GDPLW NLQGHUOHLFKW 'LH JURVVDUWLJHQ :HUN]HXJH GLH XQV YRQ :XQGW ]XU 9HUIJXQJ JHVWHOOW ZXUGHQ ZlUHQ QLFKWLJ ZHQQ QLFKW GLH EURNUDWLVFKH )RUGHUXQJ LQ ]LYLOLVLHUWHQ /lQGHUQ EHVWQGH GDVVZLVVHQVFKDIWOLFKH3UDNWLNHQDQJHZHQGHW ZHUGHQ VROOHQ DXI 3UREOHPH GHV 9HUVWDQGHV 2KQH GLHVH EURNUDWLVFKH )RUGHUXQJ VRJDU ZHQQ GLHVHQXUIUHLQHQ0RPHQWXQWHUEOLHEH ZUGHQGLH0DVVHQLQLKUHU'XPPKHLWVLFKDQ GLH 3ULHVWHU 3IDUUHU GHQ .LUFKHJHK|UWH  (V PXVV XQEHGLQJW YHUKHLPOLFKW ZHUGHQ GDVV GLH (QWVWHKXQJ YRQ *HLVWHVNUDQNKHLW HUVW ]XQDKP VHLW GLHVH ªZLVVHQVFKDIWOLFKHQ 3UDNWLNHQªDQJHZHQGHWZHUGHQ9LHOPXVVEHU GLH6FKQHOOLJNHLWGHUPRGHUQHQ/HEHQVZHLVH XQG DQGHUHQ 0\WKHQ YHUEUHLWHW ZHUGHQ DOV 8UVDFKH GHU ]XQHKPHQGHQ 1HXURVHQ LQ GHU :HOW (V LVW XQV JOHLFKJOWLJ ZDV GLH 8UVDFKH LVW IDOOV HV EHUKDXSW LUJHQGZLH YHUXUVDFKW ZLUG (V EHGHXWHW XQV MHGRFK DOOHV GDVV NHLQHUOHL %HZHLV LP 8PODXI WROHULHUW ZHUGHQ GDUIGHUGLH|IIHQWOLFKH1HLJXQJ]XU.LUFKHDOV GHQ ULFKWLJHQ :HJ HUODXEW :HQQ VLH LKUHQ :LOOHQ EHNlPHQ ZHQQ GLH (QWVFKHLGXQJ EHL LKQHQOlJHXQDEKlQJLJYRQGHU%URNUDWLHZR VLH LKUH YHUZLUUWHQ JHOLHEWHQ 1lFKVWHQ KLQEULQJHQ N|QQWHQ ZUGH GLH gIIHQWOLFKNHLW UHOLJL|VH 6DQDWRULHQ ZlKOHQ XQG ZUGHQ 2UWH ZLH GLH 3HVW PHLGHQ LQ GHQHQ ©ZLVVHQVFKDIWOLFKH 3UDNWLNHQ YHUZHQGHW ZUGHQ '$6352%/(0'(5.*.OHUXV LQ JHLVWLJHQ $QJHOHJHQKHLWHQ ZHQGHQ +HXWH ZUGHQ LQ (XURSD XQG $PHULND ©ZLVVHQVFKDIWOLFKH 3UDNWLNHQ LP %HUHLFK GHV 9HUVWDQGHV NHLQHQ $XJHQEOLFN ZHLWHUEHVWHKHQ ZUGHQ VLH QLFKW DXVVFKOLHVVOLFK YRQ GHU %URNUDWLH PLW 1DFKGUXFNJHOWHQGJHPDFKW 'HU 3V\FKRSROLWLNHU VROOWH VLFK VHKU YRUVLFKWLJ DQ$QVWDOWHQDQELQGHQXQGVROOWH3ULYDWSUD[HQ ZHQQ P|JOLFK PHLGHQ GHQQGLHVHOLHIHUQLKP GLHJU|VVWH$Q]DKOYRQIUGHQ.1*.|USHUXQG9HUVWDQGYRQKLOIORVHQ 3DWLHQWHQ GDV 9HUVSUHFKHQ DXI JlQ]OLFKH *HVHW]ORVLJNHLW RKQH $XIGHFNXQJ N|QQHQ VR YLHOH ZQVFKHQVZHUWH 5HNUXWHQ IU ªJHLVWLJH +HLOXQJ©DQ]LHKHQGLHVLFKZLOOHQWOLFKDXIGLH /LQLH YRQ SV\FKRSROLWLVFKHQ $NWLYLWlWHQ HLQODVVHQ 7UDGLWLRQVJHPlVVODJGLHJDQ]H9HUDQWZRUWXQJ GHV JHLVWLJHQ =XVWDQGHV GHU %UJHU LQ ]LYLOLVLHUWHQXQGDXFKEDUEDULVFKHQ1DWLRQHQLQ GHQ +lQGHQ GHU 3ULHVWHUVFKDIW =XU JURVVHQ %HXQUXKLJXQJ GHU 3V\FKRSROLWLNHU EHVWHKW GLHVHU +DQJ QRFK LQ GHU ZHVWOLFKHQ :HOW XQG ZLVVHQVFKDIWOLFKHU =XJDQJ LQ GLHVHV *HELHW NRQQWH QXU LP EURNUDWLVFKHQ DEHU QLHPDOV LP SHUV|QOLFKHQ%HUHLFKHUUHLFKWZHUGHQ 'D GHU SV\FKRSROLWLVFKH $JHQW GLH *HLVWHVNUDQNHQ GHU 1DWLRQ XQWHU VHLQHU .

XOW $XI GHP *HELHW GHU UHLQHQ +HLOXQJ ]HLFKQHW VLFK GLH .LUFKH GHU &KULVWOLFKHQ :LVVHQVFKDIWLQ%RVWRQ0DVVDFKXVHWWVIKUHQG LP |IIHQWOLFKHQ $QVHKHQ DXV XQG EHWUHLEW PHKUHUH 6DQDWRULHQ 'LHVH PVVHQ DOOH KLQZHJJHZLVFKWZHUGHQ6LHPVVHQOlFKHUOLFK JHPDFKW ZHUGHQ XQG GLIIDPLHUW XQG MHGH 7KHUDSLHGLHYRQLKQHQDQJHERWHQZLUGPXVV DOV8QIXJKLQJHVWHOOWZHUGHQ (LQ )QIWHO GHU =HLW HLQHV 3V\FKRSROLWLNHUV VROOWH ]XU 9HUQLFKWXQJ GLHVHU *HIDKUHQ YHUZHQGHW ZHUGHQ 6R ZLH ZLU LQ 5XVVODQG QDFKYLHOHQYLHOHQ-DKUHQYRQKlUWHVWHU$UEHLW GLH .21 $%6&+$))(1 :LU KDEHQ LQ $PHULND VHLW GHU -DKUKXQGHUWZHQGH GDIU JHNlPSIW GHQ FKULVWOLFKHQ (LQIOXVV DXI]XKHEHQ XQG ZLU PDFKHQ)RUWVFKULWWH8QGREZRKOZLUXQVKHXWH GHQ &KULVWHQ JHJHQEHU IUHXQGOLFK ]HLJHQ EOHLEW GRFK QRFK GLH $XIJDEH EULJ GLH ª&KULVWOLFKH :HOWª LQ XQVHUHP 6LQQH ]X EHHLQIOXVVHQ :HQQ GLHV HLQPDO JHVFKHKHQ LVW GDQQZLUGEHUDOOLKU(QGHJHNRPPHQVHLQ 6LH N|QQHQ VLH KLHU LQ 5XVVODQG DOV WUDLQLHUWH $IIHQVHKHQ6LHZLVVHQQLFKWGDVVZLUVLHQXU VRODQJHDPODQJHQ=JHOIKUHQELVGLH$IIHQ LQ DQGHUHQ /lQGHUQ XQYRUVLFKWLJ JHZRUGHQ VLQG 6LH PVVHQ 6WDDWVDQZlOWH XQG 5LFKWHU LQ GHQ IHVWHQ*ODXEHQ]ZLQJHQHLQHQ*ODXEHQGHUVR OHLGHQVFKDIWOLFKVHLQPXVVZLHGHUDOWH*ODXEH DQ*RWWGDVVGLH&KULVWOLFKH:LVVHQVFKDIWRGHU LUJHQG HLQH DQGHUH UHOLJL|VH 3UDNWLN GLH VLFK GHU JHLVWLJHQ +HLOXQJ YHUVFKULHEHQ KDW 6LH PVVHQ VR ODQJH ZHLWHUPDFKHQ ELV 5HOLJLRQ© JOHLFKEHGHXWHQG PLW ª*HLVWHV NUDQNKHLWª JHZRUGHQ LVW 6LH PVVHQ VR ODQJH DUEHLWHQ ELV 9HUWUHWHU GHU 6WlGWH /lQGHU XQG /DQGHVUHJLHUXQJHQ QLFKW ]ZHLPDO EHUOHJHQ PVVHQ HKH VLH UHOLJL|VH *UXSSHQ DOV |IIHQWOLFKH)HLQGHYHUGDPPHQ  ‹25.DWKROLVFKH .8167'(5*(+.DPSDJQHQ ]XU +HLOXQJ YHUDQVWDOWHW XQG JHZLQQHQ DXIJUXQG GHU 5HVXOWDWH YLHOH /HXWH IU GHQ FKULVWOLFKHQ .‹'.2138%/.LUFKH ]HUVW|UWHQ JHQDXVR PVVHQ ZLU MHGHQ*ODXEHQLQMHQHQ1DWLRQHQDXVURWWHQGLH HUREHUWZHUGHQVROOHQ VFKlGOLFK XQG VFKOHFKW LVW GDVV VLH *HLVWHVNUDQNKHLWHQ YHUXUVDFKW YRQ GHU gIIHQWOLFKNHLW JHKDVVW ZLUG XQG QLFKW WROHULHUEDU LVW 6LH PVVHQ MHJOLFKH 2UJDQLVDWLRQ GHU PHGL]LQLVFKHQ +HLOXQJ EHVWHFKHQ XQG DOV 0LWKHOIHU VHLQ JHKHLPHV (LQYHUVWlQGQLV IU GLHVH 6FKODFKW JHZLQQHQ 6LH PVVHQ DQ VHLQH +DEVXFKWDSSHOOLHUHQXQG VRJDU DQ VHLQH 0HQVFKOLFKNHLW XP LKUH .LUFKHQ GLH GDUDXI ZDUWHQGLHVH$XIJDEHQ]XEHUQHKPHQ NOXJH .RRSHUDWLRQ LP $XVURWWHQ DOOHU UHOLJL|VHQ +HLOXQJVPHWKRGHQ ]X JHZLQQHQ XQG VR LQ XQVHUHP 6LQQH IU GLH *HLVWHVNUDQNHQ ]X VRUJHQ 6LH PVVHQ GDUDXI DFKWH GDVV GLHVH *HVHOOVFKDIWHQ QXU DXVJHELOGHWH NRPPXQLVWLVFKH $QKlQJHU LQ GLHVHU $QJHOHJHQKHLWDOV%HUDWHUHUKDOWHQ'HQQGLHVH *HVHOOVFKDIWHQ N|QQHQ 6LH EHQXW]HQ 6LH VLQG GXPP XQG JHUDWHQ OHLFKW LQ 3DQLN .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .51:b6&+( $XIODJH ]XUFN]XEULQJHQ 8QG HV JLEW .(.LUFKH EHKHUUVFKW JHLVWLJH +HLOXQJ LPPHU QRFK LQ GHU JDQ]HQ FKULVWOLFKHQ :HOW XQG LKUH JXW JHVFKXOWHQ 3ULHVWHU VLQG VWlQGLJ LP (LQVDW] GLH gIIHQWOLFKNHLWIUVLFK]XYHUHLQQDKPHQ8QWHU )XQGDPHQWDOLVWHQ XQG *UXSSHQ GHU 3ILQJVWEHZHJXQJ ZHUGHQ .1*.7.6+.LUFKHQ 'DV VFKUHFNOLFKH 0RQVWHU JHQDQQW .KU 'HFNPDQWHO XQG LKUH DNDGHPLVFKHQ :UGHQ N|QQHQ JXW EHQXW]W ZHUGHQ GDPLW DOOH $NWLRQHQ GLH ZLU YHUKHLPOLFKHQ ZROOHQ DXFK ZLUNOLFK JHKHLP EOHLEHQ :LU PVVHQ VLH ]X XQVHUHP 3DUWQHU IU XQVHUH =LHOH PDFKHQ GDPLW VLH QLFKW PHKU XQWHU XQVHUHP 'DXPHQ KHUYRUNRPPHQ XQG XQV VFKOHFKW PDFKHQ N|QQHQ *HLVWHVNUDQNKHLW PXVV MHGHP 6FKULWW MHGHV 3ULHVWHUV RGHU 3UDNWLNHUV IROJHQ 6HLQH EHVWHQ (UJHEQLVVH PVVHQ LQ EODEEHUQGH *HLVWHVNUDQNKHLWHQ YHUZDQGHOW ZHUGHQ NRVWH HVZDVHVZROOH 8P GLH :LUNXQJ EHL GHU gIIHQWOLFKNHLW EUDXFKHQ ZLU XQV QLFKW ]X NPPHUQ 'LH :LUNXQJGLH]lKOWOLHJWEHLGHU%URNUDWLH6LH PVVHQ MHGHQ 9HUWUHWHU GHU ]XP $EVFKODFKWHQ YRUJHVHKHQHQ 1DWLRQHQ LQ GHQ =XVWDQG HLQHV ZLOGHQ+DVVHVDXIUHOLJL|VH+HLOXQJVPHWKRGHQ EULQJHQ -('(23326.

‹'.67(6.UUHQDQVWDOWHQJLEWGLHYRQUHOLJL|VHQ *UXSSHQ JHOHLWHW ZHUGHQ VR PVVHQ GLHVH LQ 9HUUXIJHEUDFKWXQGJHVFKORVVHQZHUGHQJDQ] HJDOZDVHVNRVWHQZLUGGHQQHVN|QQWHVRQVW SDVVLHUHQ GDVV GLH ZLUNOLFKHQ =DKOHQ YRQ *HQHVXQJHQ LQ GLHVHQ $QVWDOWHQ EHNDQQW ZUGHQ XQG GDQQ GLH )HKOVFKOlJH LQ GHQ DQGHUHQ $QVWDOWHQ GDPLW YHUJOLFKHQ ZHUGHQ N|QQWHQ XQG GLHV N|QQWH ]X HLQHU %HZHJXQJ IKUHQ GLH GLH 9HUDQWZRUWXQJ EHU GLH *HLVWHVNUDQNHQ LQ GLH +lQGH GHV .UDIW -HJOLFKH %HZHJXQJ GHP .5$1.6+.RQNXUUHQ] YRU $XJHQ JHIKUW ZHUGHQ NDQQ 8QG ZLH GHU &KULVW VROOWH HU YHUVXFKHQ LUJHQGZHOFKH DQJHVDPPHOWHQ 5HFKWH YRQ XQV ZHJ]XQHKPHQ ZHUGHQ ZLU DXFKLKPHLQ(QGHVHW]HQ :LU PVVHQ ZLH GHU :HLQ VHLQ GHU XP GHQ %DXP UDQNW :LU EHQXW]HQ GHQ %DXP XP KRFK]XNOHWWHUQXQGZlKUHQGZLULKQHUZUJHQ JHZLQQHQ ZLU GXUFK GLH $XIQDKPH VHLQHV )OHLVFKHVDQ.(11(1 (VJLEWHLQLJHVFKlGOLFKH%HZHJXQJHQGLHHLQH SV\FKRSROLWLVFKH hEHUQDKPH XQWHUEUHFKHQ N|QQWHQ 'LHVH DXV EHVWLPPWHQ *HELHWHQ GHV /DQGHVNRPPHQGN|QQWHQ)RUWVFKULWWHPDFKHQ XQGVROOWHQHUNDQQWXQGDXVJHURWWHWZHUGHQ 9RUVFKOlJH GLH *HLVWHVNUDQNHQ LQ GLH 3IOHJH GHUMHQLJHQ]XUFN]XJHEHQGLHJHLVWLJH+HLOXQJ IU 6WlPPH XQG %HY|ONHUXQJHQ IU -DKUKXQGHUWHLQLKUHU2EKXWKDWWHQGLH3ULHVWHU N|QQWHQ YRQ JURVVHQ XQG PlFKWLJHQ *UXSSHQ LP/DQGJHPDFKWZHUGHQ ‹25.(1 $%(5.&+(5(&+7('(0 *(.(.DPSI]XEULQJHQ :LHGHU|IIHQWOLFKH9HUWUHWHUVRNDQQDXFKGHU JXWJOlXELJH PHGL]LQLVFKH +HLOHU GDV 6FKOLPPVWH DQQHKPHQ ZHQQ HV LKP DOV JHIlKUOLFKH .1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .OHUXV OHJHQ ZUGH -HGHP $UJXPHQW PXVV IUK]HLWLJ HQWJHJHQJHZLUNW ZHUGHQ GDPLW NHLQH 0|JOLFKNHLW EHVWHKHQ EOHLEW GDVV GLHV MHPDOV JHVFKHKHQZLUG (LQ/DQGHVJHVHW]PXVVYRUVLFKWLJDXVJHDUEHLWHW ZHUGHQ GDV MHJOLFKH SHUV|QOLFKHQ 5HFKWH GHV *HLVWHVNUDQNHQ YHUPHLGHW $OOH YRUJHVFKODJHQHQ *HVHW]H RGHU YHUIDVVXQJVPlVVLJH 9HUEHVVHUXQJHQ GLH GDV 9HUOHW]HQ YRQ *HLVWHVNUDQNHQ JHVHW]ZLGULJ PDFKHQVROOWHQELVLQVOHW]WHEHNlPSIWZHUGHQ PLW GHU %HJUQGXQJ GDVV QXU JHZDOWVDPH 0HWKRGHQ ]XP (UIROJ IKUHQ N|QQHQ :HQQ *HVHW]H EHVWQGHQ GLH *HLVWHVNUDQNHQ ]X EHVFKW]HQ ZDV VLH QRUPDOHUZHLVH QLFKW WXQ GDQQ ZUGH GDV JDQ]H SV\FKRSROLWLVFKH 3URJUDPPP|JOLFKHUZHLVH]XVDPPHQEUHFKHQ -HGH %HVWUHEXQJ GLH HUIRUGHUOLFKH %HIHKOVJHZDOW ]XU (LQZHLVXQJ YRQ *HLVWHVNUDQNHQLQHLQH$QVWDOW]XEHUZDFKHQ VROOWHHUPXWLJWZHUGHQ'LHVHVROOWHJDQ]LQGHQ +lQGHQ YRQ /HXWHQ EOHLEHQ GLH YRQ SV\FKRSROLWLVFKHQ 9HUDQWZRUWOLFKHQ NRQWUROOLHUW ZHUGHQ (V VROOWH MHGRFK PLW P|JOLFKVW JHULQJHQ )RUPDOLWlWHQ JHVFKHKHQ XQGNHLQH(QWODVVXQJHLQHV*HLVWHVNUDQNHQDXV GHU $QVWDOW VROOWH GXUFK HLQ JHVHW]OLFKHV 9HUIDKUHQ P|JOLFK VHLQ 'DKHU VROO MHGH %HVWUHEXQJ GLH ]X GHQ OHJDOHQ 6FKULWWHQ GHU (LQZHLVXQJ XQG (QWODVVXQJ KLQ]XJHIJW  :LU PVVHQ MHGH 2SSRVLWLRQ DXV XQVHUHP :HJH VFKDIIHQ :LU PVVHQ DOOHV ZDV DP :HJH OLHJW DOV XQVHU :HUN]HXJ XQG IU $XWRULWlW EHQXW]HQ 8QG GDQQ N|QQHQ ZLU LQ -DKU]HKQWHQ DOOH DXVVHU XQVHUHU HLJHQHQ $XWRULWlW ORVZHUGHQ XQG LP JU|VVHUHQ *ODQ] GHU3DUWHLWULXPSKLHUHQ -(*/.51:b6&+( $XIODJH 9HUJHVVHQ 6LH QLFKW GDVV DOOH /lQGHU QXU YRQ ZHQLJHQUHJLHUWZHUGHQGLHQXUYRUJHEHQVLFK YRQGHQ9LHOHQ5DW]XKROHQ(VLVWLQ$PHULND QLFKW DQGHUV 'HU NOHLQH %HDPWH JHQDXVR ZLH GLH *HVHW]HVYHUIDVVHU N|QQHQ GD]X JHEUDFKW ZHUGHQ GDV 6FKOLPPVWH ]X JODXEHQ 'D]X LVW HVQXUQRWZHQGLJXQDEOlVVLJDQGHURIIL]LHOOHQ 3HUV|QOLFKNHLW]XDUEHLWHQPLW$QZHQGXQJYRQ 9HUOHXPGXQJ ZVWHQ /JHQ IDOVFKHQ %HZHLVHQ XQG IRUWZlKUHQGH 3URSDJDQGD XP LKQ IU 6LH JHJHQ GLH .LUFKH XQG JHJHQ MHGHQ 3UDNWL]LHUHQGHQLQGHQ.8167'(5*(+.2138%/.1*.OHUXV GLH 9HUDQWZRUWXQJ YRQ $QVWDOWHQ ]X JHEHQ VROOWH PLW GHP $UJXPHQW GHU 8QIlKLJNHLW XQG GHP +LQZHLV GHU GXUFK 5HOLJLRQ YHUXUVDFKWHQ *HLVWHVNUDQNKHLWEHNlPSIWZHUGHQ +|FKVW GHVWUXNWLY IU GDV SV\FKRSROLWLVFKH 3URJUDPP ZlUH MHGRFK GLH hEHUQDKPH GHV 0LQLVWHULXPV GDV IU GLH *HLVWHVNUDQNHQ GHU 1DWLRQYHUDQWZRUWOLFKLVW :HQQHV.

‹'.RPPXQLVWLVFKH $UEHLWHU LP %HUHLFK YRQ =HLWXQJ XQG 5DGLR VROOWHQ GXUFK GLH 3V\FKRSROLWLN ZRP|JOLFK GDGXUFK EHVFKW]W ZHUGHQ GDVV VLH VWlQGLJ DQJUHLIHQGH 3HUVRQHQ DXV GHP 9HUNHKU JH]RJHQ ZHUGHQ 6LH ZLHGHUXP VROOWHQ GD]X JHEUDFKW ZHUGHQ MHGH P|JOLFKH %HNDQQWPDFKXQJ ]XP 1XW]HQ YRQ 3V\FKRSROLWLVFKHQ $NWLYLWlWHQ XQWHU GHP 'HFNPDQWHOYRQª:LVVHQVFKDIWª DE]XJHEHQ 'LH 9HUEUHFKHQ /HQLQV OLQNV.7 $XWRUHQ YRQ 6FKULIWHQ GLH GDV %LOG HLQHU *HVHOOVFKDIW XQWHU DEVROXWHU .8167'(5*(+.UDQNHQKDXV LP /DQG HLQHQ 3V\FKLDWHU ]X EHUXIHQ PLW HLQHU JHVFKORVVHQHQ $EWHLOXQJ IUGLH*HLVWHVNUDQNHQ ]XUFNJHIKUW ZHUGHQ XQG HU VROOWH VRIRUW DOV $XVVHQVHLWHU LQ VHLQHU %HUXIVJUXSSH JHEUDQGPDUNWZHUGHQ 6&+:(.(.51:b6&+( $XIODJH ZHUGHQ PLW GHU $UJXPHQWDWLRQ GHU 1RWODJH HQWNUlIWLJWZHUGHQ 8P GHP YRU]XEHXJHQ LVW GLH EHVWH $NWLRQ LQ MHGHV .5$1.*(1=807+(0$ *(.RQWUROOH XQG 'UXFN GDUVWHOOHQ VROOWHQ LQ 5LFKWXQJ YRQ 6FKDQGHRGHU6HOEVWPRUGJHWULHEHQZHUGHQXP LKUH 6FKULIWHQ KHUDE]XZUGLJHQ -HGH JURVV]JLJHUH*HVHW]JHEXQJYRQ+HLOYHUIDKUHQ VROOWHQVRIRUWEHNlPSIWXQGEHVLHJWZHUGHQ $OOH+HLOPHWKRGHQVROOWHQGDKHUDXIDXWRULWlUHU (EHQH HUQLHGULJW ZHUGHQ XQG NHLQH DQGHUH 0HLQXQJ VROOWH HUODXEW ZHUGHQ GD GLHV ]XU (QWGHFNXQJIKUHQN|QQWH $OOHV *HVFKULHEHQH EHU GDV SV\FKRSROLWLVFKH 7KHPD GDV ]XIlOOLJ EHNDQQW ZUGH VROOWH YHUPLHGHQ ZHUGHQ $OOH QHXH /LWHUDWXU GHV 7KHPDVEHU*HLVWHVNUDQNKHLWXQG%HKDQGOXQJ VROOWH]XPHLQHQGXUFK6LFKHUKHLWVYRUVFKULIWHQ ]XP DQGHUHQ GXUFK HQWVSUHFKHQG NRPSOL]LHUWH $XVGUXFNVZHLVH YHUKLQGHUW ZHUGHQ 'LH WDWVlFKOLFKHQ =DKOHQ YRQ *HQHVXQJ RGHU 7RG VROOWH LQ NHLQHU =HLWXQJ MH EHNDQQWJHJHEHQ ZHUGHQ 8QWHUVXFKXQJHQ GLH EHVWUHEW VLQG KHUDXV]XILQGHQ RE RGHU RE QLFKW 3V\FKLDWULH RGHU3V\FKRORJLHMHPDOVMHPDQGZLHGHUJHVXQG JHPDFKW KDW VROOWHQ VRIRUW XQWHUEXQGHQ XQG YHUVSRWWHW ZHUGHQ DEHU ZHQQ GLHV QLFKW P|JOLFK VHLQ VROOWH GDQQ PXVV GDV JDQ]H *HZLFKWDOOHU3V\FKRSROLWLNHUGLHVHU1DWLRQLP 'LHQVWHHLQJHVHW]WZHUGHQ -HGH QXU P|JOLFKH 7DNWLN VROOWH HLQJHVHW]W ZHUGHQ GDPLW GLHVHV *HVFKHKQLV YHUKLQGHUW ZHUGHQ NDQQ $OV *HJHQEHZHLV VROOWHQ WHFKQLVFK DXVJHDUEHLWHWH 6FKULIWHQ H[LVWLHUHQ GLH (UIROJH GHU 3V\FKLDWULH XQG 3V\FKRORJLH DXI]HLJHQ XQG ZHQQ P|JOLFK VROOWHQ 9HUKlOWQLVDQJDEHQHJDOZLHHUIXQGHQVLHDXFK VHLQ P|JHQ LQ JHVHW]OLFKH 8QWHUODJHQ HLQJHDUEHLWHWZHUGHQGDPLWVRHLQ+LQWHUJUXQG YRQ%HZHLVHQ©DXIJHEDXWZLUGGLHVRIRUWMHGH %HVWUHEXQJ ]XUFNZHLVHQ ZUGH WDWVlFKOLFK MHPDQGHQ ]X ILQGHQ GHP YRQ GHU 3V\FKLDWULH RGHU3V\FKRORJLHJHKROIHQZXUGH :HQQGLHNRPPXQLVWLVFKHQ%H]LHKXQJHQHLQHV 3V\FKRSROLWLNHUVHQWGHFNWZHUGHQVROOWHQVROOWH GLHV VRIRUW DXI VHLQH HLJHQH 8Q]XYHUOlVVLJNHLW %HVWUHEXQJHQGLH-XJHQG]XYHUEHVVHUQVROOHQ EHUZlOWLJW XQG NRUUXPSLHUW ZHUGHQ GD GDGXUFK $NWLRQHQ XQWHUEURFKHQ ZHUGHQ N|QQWHQ GLH -XJHQGNULPLQDOLWlW 'URJHQDEKlQJLJNHLW 7UXQNVXFKW XQG VH[XHOOH :DKOORVLJNHLWYHUXUVDFKHQVROOHQ .+(.67(6.

1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .1*.2138%/.6+. XQG 6WDOLQV E]Z LKUHU /DNDLHQ ZLH %HULMD IRUGHUWH ]ZLVFKHQ  XQG  0LOOLRQHQ 7RGHVRSIHU :HOWZHLWHVROOHQHVELVKHUUXQG0LOOLRQHQ VHLQ 6ROVFKHQ\]LQ VSULFKW YRQ  0LOOLRQHQ LQ5XVVODQGDOOHLQH8QVLVWQLFKWEHNDQQWGDVV PDQ GHQ 2SIHUQ  LUJHQGZR 'HQNPlOHU RGHU 0DKQPDOH JHVHW]W  RGHU :LHGHUJXWPDFKXQJHQ EH]DKOWKlWWH ‹25.

(35272.(*( .5.&+'5$+7=.‹'.2//((5)h//(16.(+(5921&+$2681':(/7.OOXP.

OOXPLQDWHQ GLHPDQLPPHUZLHGHUPLWVDWDQLVFKHQ5LWXDOHQ LQ9HUELQGXQJEULQJHQNRQQWH PDQGLH$OOHLQVFKXOGVHLW-DKUHQLQGLH 6FKXKHVFKLHEW 8QGHVLVWNDXP]XJODXEHQ2WWR1RUPDO YHUEUDXFKHUKDWGLHVHIDOVFKHQ%HVFKXOGLJXQJ DXV8QNHQQWQLVGHU*HVFKLFKWHQLFKWQXUDOV ULFKWLJDN]HSWLHUWVRQGHUQEHJLQQWGLH/JH DXFKQRFK]XYHUWHLGLJHQXQG$XIPSILJHE]Z 8QJOlXELJH]XEHVWUDIHQ(UJlQ]HQGHVXQG DXIVFKOXVVUHLFKHV/HVHPDWHULDOGDUEHUELHWHW ZLHLPPHU GHU.( 127(1%$1.(*(  '$6)('(5$/5(6(59(6<67(0'.(+(5921&+$265(92/87.UHLVHQDXVJHO|VW LVWHLQHUVFKUHFNHQGHV /HKUEHLVSLHOIUGLHJOREDOH*HKLUQZlVFKH1XU PLW+LOIHGHU0HGLHQGLHKHXWHDXVVFKOLHVVOLFK YRQ-XGHQXQG)UHLPDXUHUQNRQWUROOLHUW ZHUGHQNDQQGLHVHU:DKQVLQQLQGLH3UD[LV XPJHVHW]WZHUGHQ /DXW3URWRNROOZLUGGLH|IIHQWOLFKH 0HLQXQJGXUFKGLH0DFKWGHU3UHVVHXQG 0HGLHQPDQLSXOLHUWGLHVLFKELVDXIZHQLJH $XVQDKPHQ GLH MHGRFKYHUQDFKOlVVLJWZHUGHQ N|QQHQ.21(181' :(/7.//80.DPSDJQHJHJHQ gVWHUUHLFKXQG-|UJ+DLGHU YRQMGLVFKHQ .(35272.ULHJH XQGZHOFKH=LHOHVROOHQGDEHLYHUIROJWXQG HUUHLFKWZHUGHQ'HUJHPHLQVDPH1HQQHU ILQGHWVLFKVFKHLQEDULQGLHVHQ JHKHLPQLVYROOHQÄ3URWRNROOHGHU:HLVHQYRQ =LRQ³.ODVVLNHUÄ'LH3URWRNROOHGHU :HLVHQYRQ=LRQ³ 'DVIROJHQGH%HLVSLHOGHPRQVWULHUWLQ EHU]HXJHQGHU:HLVHGDVVGLH3URWRNROOH NHLQH8WRSLHRGHUHLQHE|VDUWLJH)lOVFKXQJ YRQ5HYLVLRQLVWHQ:HOWYHUVFKZ|UXQJV 7KHRUHWLNHURGHU1HR1D]LVVLQG+LHUILQGHW PDQGHQHLQGHXWLJHQ%HZHLVIUGLH %HKDXSWXQJÄGLH3URWRNROOHHUIOOHQVLFK³ 2EGLH)KUHUGHUEROVFKHZLVWLVFKHQ 5HYROXWLRQGLHELVDXIZHQLJH$XVQDKPHQ DOOHV-XGHQZDUHQLQGLHVH:HOWHUREHUXQJV SOlQHYROOHLQJHZHLKWZXUGHQLVWIDVW DXV]XVFKOLHVVHQ(VZLGHUVSULFKWDXFKGLDJRQDO GHUIUHLPDXUHULVFKHQ3\UDPLGHXQGGHP :HOWHUREHUXQJV0RGHOOHLQHV$GDP:HLVKDXSW XQGVHLQHQ.'(5.OOXPLQDWHQ :LUIUDJWHQXQVGDKHU*LEWHVHLQHQ JHPHLQVDPHQ1HQQHUDXIGHQPDQ&KDRV EHLGH:HOWNULHJHIDVWDOOH. '.GHHQXQG9RUJDQJVZHLVHLP$OWHQ7HVWDPHQW LP7DOPXGLQGHU%LEHOXQGYRUDOOHPLQGHQ 3URWRNROOHQGHU:HLVHQYRQ=LRQ$OOHGLHVH 6\VWHPHVFKHLQHQDXIHLQHLQ]LJHV=LHO KLQ]XODXIHQQlPOLFKGLHDEVROXWH :HOWKHUUVFKDIW]XHUULQJHQ8Q]lKOLJH 2UJDQLVDWLRQHQZXUGHQGDEHLJHJUQGHWXP GLHVHV=LHO]XHUUHLFKHQ'LH812 LVWGDEHLQXU HLQZHLWHUHU0HLOHQVWHLQXQG0LWWHO]XP =ZHFN:HQLJHUEHNDQQWVLQGGLH.ULHJHXQGDOOH DQJH]HWWHOWHQ5HYROXWLRQHQUHGX]LHUHQNDQQ" :HUVLQGGLHZDKUHQ6FKXOGLJHQGLHVHU.&+  '5$+7=.2//((5)h//(16.5.P3URWRNROOZLUGRIIHQDXFKHLQH DOOJHPHLQH:LUWVFKDIWVNULVHDQJHNQGLJWGLH GXUFKHLQHQDXIJHKHW]WHQ0RELQHLQHP %OXWEDGHQGHQVROO :HVHQWOLFKHU7HLOHRGHU$EVFKQLWWHUGHU 3URWRNROOHEHVFKlIWLJHQVLFKPLWGHP7KHPD GHU*HKLUQZlVFKHXQGZHOFKH0HWKRGHQ DQJHZHQGHWZHUGHQN|QQHQXP0LOOLRQHQ 0HQVFKHQIUEHVWLPPWH=ZHFNH]X PRELOLVLHUHQXQG]XPLVVEUDXFKHQ'LH JUXQGORVH+DVV XQG+HW].1$7(1 'LHE|VH6DDWPLWGHUGHU*HKLUQZlVFKH 6SH]LDOLVW%HULMDGHQ*HLVWHV]XVWDQGYRQ 0LOOLRQHQ0HQVFKHQYHUlQGHUWKDWWHLVWNHLQH XQLTXH(UILQGXQJGHVÄNRPPXQLVWLVFKHQ³ 6\VWHPV$QVDW]ZHLVHILQGHWPDQGLHJOHLFKHQ .

1*.17 '.2138%/.(35272.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .LQGHQ+lQGHQGHU-XGHQEHILQGHQ 'HUIROJHQGH%HLWUDJ]XGLHVHP7KHPDKDEHQ ZLULP.2//((5)h//(16.QGHUJHJHQZlUWLJHQ*HVFKLFKWVVFKUHLEXQJ VLQGHVZLHLPPHUGLHE|VHQ'HXWVFKHQGHQHQ ‹25.6+.QWHUQHWIU6LHJHIXQGHQ  .

OOXP.‹'.5.&+'5$+7=.(35272.(+(5921&+$2681':(/7.2//((5)h//(16.(*( .

 )URPEIRUXP#RVWDUDRUJ 6XEMHFW .

&+7(1'(5 6&+8/817(55./8(*(81'%(758*$/6 9(53)/.&+7 HLQHP%HUJ XQG7DOIOXJGHQQRFKHLQHQ DUPHQ-XGHQWUHIIHQGHUDOOHUGLQJVIXHU GHQ6FKXHW]HQSUDNWLVFKXQVLFKWEDULVW 81)$66%$5/8(*(81'%(758*$/6 9(53)/.&+7(1'(5 6&+8/817(55.&+7 %HLGHQ=LRQLVWHQGHQHQHLQJWLJHU -DKZHHLQHQ/XHJHQJHLVW]XU6HLWHJHVWHOOW KDWDHQGHUWVLFKQXUGDV2EMHNWGHU /XHJHGDV3ULQ]LSEOHLEWLPPHUGDV JOHLFKH0LWGHU/XHJHDE]RFNHQ 7KHPD+RORFDXVW9RQPD[0LOOLRQHQ -XGHQDXIGLH+LWOHULQVHLQHPJHVDPWHQ 0DFKWEHUHLFK=XJULIIKDWWHZHUGHQODXW *HULFKWVQRWRULN XQGRKQHMHGHQ%HZHLV.

 0LOOLRQHQYHUJDVW8QGDXVGLHVHP 0LOOLRQHQ0LQXV.RQWRUHNUXWLHUHQVLFKPLW GHQDQJHEOLFKHQ0LOOLRQHQYRQ =ZDQJVDUEHLWHUQZHLWHUH0LOOLRQHQ 8HEHUOHEHQGHXQGVRQVWLJH$E]RFNHU :DHUHGLH/RHVXQJGLHVHV PDWKHPDWLVFKHQ3KDHQRPHQVGHU %RFKXPHU6FKXOHQLFKWHEHQIDOOVHLQHQ 3URMHNWWDJZHUW" 'HQIROJHQGHQ%HULFKWPXVVPDQ PHKUPDOVOHVHQXPGHQQHXHUOLFKHQ :DKQVLQQGHXWVFKHU%HKRHUGHQ]ZHFNV *HKLUQZDHVFKHXQG*HVFKLFKWVNOLWWXQJLQ GHUYROOHQ7UDJZHLWH]XEHJUHLIHQ+LHU VWHOOWVLFKHFKWGLH)UDJHLVWGLHVHV/DQG QRFK]XUHWWHQ"'HXWVFKH/HVHU XQGMHGHU DQGHUHDXFK.

// *(/'675$)(19(5+$(1*(1 (VGXHUIWHEHNDQQWVHLQGDVVHVVLFKWURW] GHUYRUNXU]HP ]XIlOOLJ".67( 6&+8/%(+2(5'(:..1'/(56/.LQGHUYRUMXHGLVFKHU +HW]H/XHJHQ9HUOHXPGXQJHQVRZLH SDXVHQORVH(UQLHGULJXQJGHVGHXWVFKHQ 9RONHVEHZDKUHQZROOHQ (/7(519(5%$7(1.ZLUGKLHUPLWDXIJHIRUGHUWGHU /HLWXQJGHU%RFKXPHU6FKXOHHLQH JHKDUQLVFKWH0HLQXQJ]XXHEHUPLWWHOQ 8QIDVVEDUGDVVLQHLQHP ÄGHPRNUDWLVFKHQ6WDDW(OWHUQEHVWUDIW ZHUGHQGLHLKUH.1'(51%(68&+ 9216&+.

DXIHLQHP 'DFKERGHQDXIJHIXQGHQHU)DHOVFKXQJHQ XPNHLQHHFKWHÄ6FKLQGOHUV/LVWHKDQGHOW VRQGHUQGHU)LOPLVWZLHGDV%XFKHLQH )LNWLRQ1XULQ'HXWVFKODQGZXUGHGLHVH )LNWLRQGLHEOKHQGH3KDQWDVLHHLQHV DXVWUDOLVFKHQ-XGHQVDOVKLVWRULVFKH :DKUKHLWXQG]XUHZLJHU(UEVFKXOG XPIXQNWLRQLHUW:LHDOOH+RORFDXVWILOPH KDQGHOWHVVLFKDXFKEHLGLHVHP 0DFKZHUNZLHLPPHUXPHLQHQGHUYLHOHQ IUHFKHQMXHGLVFKHQ6FKZLQGHO)LOPHXQG 3VHXGR'RNXPHQWDWLRQ6WHYHQ6SLHOEHUJ LVWGHU*DUDQWGDVVDXFKLQGLHVHP:HUN MHGH0HQJH6FKPXW]XQG6FKXQGDXI 'HXWVFKODQGJHVFKOHXGHUWZLUGE]ZGLH 6FKDXVSLHOHUDXV$QJVWYRUGHQE|VHQ 'HXWVFKHQEXFKVWlEOLFKLQGHU.DFNH VFKZLPPHQ 1DFKGHPEHNDQQWHUZHLVH1DWXUJHVHW]H IXHU-XGHQQLFKWJHOWHQ HLQH)HVWVWHOOXQJ GHU5DEELQHU.

P2NWREHULVWHLQH JXWJHIDHOVFKWH.ZDUHVLQÄ6FKZLQGHOV /LVWH³DXFKPRHJOLFKGDVVGLH *HZHKUNXJHOQGHUERHVHQ1D]LVQDFK .

 2ULJLQDOIDVVXQJ """.

UDNDXHUNODHUWH $UQVEHUJ 'LH%H]LUNVUHJLHUXQJLQ $UQVEHUJ 1RUGUKHLQ:HVWIDOHQ.YRQ6FKLQGOHUV/LVWH EHLHLQHU+DXVKDOWV $XIORHVXQJLQ 'HXWVFKODQGHQWGHFNWZRUGHQ6FKLQGOHU KDWWHGLH-XGHQLQGHU16=HLWYRUGHP 7RGLQGHQ*DVNDPPHUQJHUHWWHWLQGHP HUVLHIXHUXQDENRHPPOLFKIXHUVHLQH 0XQLWLRQVIDEULNEHL.

6+.LQGHUDPJHPHLQVDPHQ.1*.ODVVHQGHU %RFKXPHU+HLQULFK%RHOO*HVDPWVFKXOH %HVWDQGWHLOHLQHV3URMHNWWDJHV]XP -DKUHVWDJGHU5HLFKVSRJURPQDFKWDP 1RYHPEHU 'LH(OWHUQPDFKWHQGHPQDFK%HGHQNHQ JHJHQ*HZDOWGDUVWHOOXQJHQLQGHP SUHLVJHNURHQWHQ)LOPXHEHUGLH5HWWXQJ YRQ-XGHQLQGHU1D]L =HLWJHOWHQG ‹25.2//((5)h//(16.(35272.ZLOO %XVVJHOGHUJHJHQ]HKQ(OWHUQSDDUH YHUKDHQJHQZHLOVLHGLH7HLOQDKPHLKUHU .&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .17 '.2138%/.ODVVHQEHVXFK GHV)LOPV6FKLQGOHUV/LVWHYHUZHLJHUW KDEHQ1DFK$QJDEHQGHV5HJLHUXQJV SUDHVLGLXPVYRP'LHQVWDJZDUGHU )LOPEHVXFKPHKUHUHU.

(35272.‹'.OOXP.(+(5921&+$2681':(/7.2//((5)h//(16.5.&+'5$+7=.(*( .

 $OOHUGLQJVZXUGHQGHQ$QJDEHQ]XIROJH DXFK(OWHUQVWLPPHQODXWGLHVLFK JUXQGVDHW]OLFKJHJHQGLH$XIDUEHLWXQJGHU 6KRDKLQ)RUPHLQHVVFKXOLVFKHQ $NWLRQVWDJHVZDQGWHQ 'DJHJHQYHUWUDWGLH%H]LUNVUHJLHUXQJDOV 6FKXODXIVLFKWGLH$XIIDVVXQJGHU 3URMHNWWDJPLW%HVXFKHQYRQ6\QDJRJHQ MXHGLVFKHQ)ULHGKRHIHQXQGGHU )LOPYRUIXHKUXQJVHLYRQGHU 6FKXONRQIHUHQ]EHVFKORVVHQHQZRUGHQ XQGVRPLWHLQHYHUSIOLFKWHQGH 6FKXOYHUDQVWDOWXQJ'HQ(OWHUQGHU LQVJHVDPWHOI.LQGHUVHLHQGDKHULQGHU YHUJDQJHQHQ:RFKH$QKRHUXQJV ERHJHQ PLWGHU$QNXHQGLJXQJ]XJHVWHOOWZRUGHQ GDVVLKQHQQXQHLQ%XVVJHOGYRQMHZHLOV 0DUN (XUR6.

OOXPLQDWHQXQGGHU1HXHQ:HOWRUGQXQJ (LQVHKUEHNDQQWHU1DPHGHU)UHLPDXUHU =LRQLVWHQ XQG.LVVLQJHUGHUMHGRFKDXI*UXQGVHLQHVPLHVHQ &KDUDNWHUVVRJDUDXVGHP-XGHQWXPHQWIHUQW H[NRPPXQL]LHUW.SUR(OWHUQWHLO GURKH =LRQLVPXVDXFKLQGHU.OOXPLQDWHQ%HZHJXQJ HLQHIKUHQGH5ROOHVSLHOHQ'LH5ROOHHLQHV Ä0XOWLIXQNWLRQlUV³LQGLHVHQ%HZHJXQJHQXQG 2UJDQLVDWLRQHQLVWHLQGHXWOLFKHU+LQZHLVDXI HLQHQIKUHQGHQ3RVWHQLQGHU%HZHJXQJGHU .OOXPLQDWHQV]HQHLVW+HQU\ .

Q6FKLQGOHUV/LVWHVFKLOGHUW5HJLVVHXU 6WHYHQ6SLHOEHUJGLH5HWWXQJYRQ -XGHQYRUGHP7RGLP.RQ]HQWUDWLRQVODJHU GXUFKGHQGHXWVFKHQ.ZXUGH :HQQZLUGDVJHVFKLFKWOLFKH*HVFKHKHQLQGHQ OHW]WHQ-DKUHQEHWUDFKWHQVRGUlQJWVLFK GHU9HUGDFKWDXIGDVVGLH(QWZLFNOXQJGHU 0HQVFKKHLWXQGGLH3ROLWLNVHLWYLHOHQ-DKUHQ ZLHYRQHLQHUXQVLFKWEDUHQ+DQGJHVWHXHUW ZHUGHQ*HUDGHLP-KJLEWHVYLHOHEHOHJWH +LQZHLVHGDVVHXURSlLVFKH6WDDWHQEHZXVVW HLQHP=XVDPPHQEUXFK]XJHIKUWZXUGHQXP HLQHUNOHLQHQ*UXSSHGLHUFNVLFKWVORVH XQXPVFKUlQNWH:HOWKHUUVFKDIW]X HUP|JOLFKHQ 'HU6SUHFKHUGHU$UQVEHUJHU %H]LUNVUHJLHUXQJ&KULVWRSK6RHEEHOHU QDQQWHGDV9RUJHKHQGHU6FKXODXIVLFKWHLQ 6LJQDOGDVVGLH%HKRHUGHGDV9HUKDOWHQ GHU(OWHUQQLFKWDN]HSWLHUHQZHUGH'LH 6FKXOHLVWLQGHU3IOLFKWGLHVHV7KHPD DXI]XJUHLIHQ .QGXVWULHOOHQ2VNDU 6FKLQGOHU $3$.

RPPHQWDU0DQNDQQQXUKRIIHQGDVV GLH(OWHUQJHQXJ5XHFNJUDWXQG0XW DXIEULQJHQGLHVHPKHLPWXHFNLVFKHQXQG PRHUGHULVFKHQMXHGLVFKHQ7HUURUXQGGHU JUHQ]HQORVHQ.8/.ULHJHQPLWEHU0LR7RWHQ JHNRPPHQLVWZLHLQGLHVHQ-DKU]HKQWHQQDFK  *HPlVV6WDWLVWLNHQJDEXQGJLEWHVVHLW ZHOWZHLWQXU7DJHRKQHHLQHP.OOXPLQDWLVPXV8QGZHOFKH5ROOHVSLHOHQGDQQ GLH-XGHQ 6HPLWHQ.( .UDN'HXWVFKODQG$PHULND '(5%/.QDOOGHQ-DKUKXQGHUWHQJDEHVHLQLJH +HUUVFKHUXQG5HJLHUXQJHQGLHLKUH %HY|ONHUXQJHQIUVRUJOLFKEHKDQGHOWXQG DQGHUHZLHGHUKDEHQLKUHU8QWHUWDQHQSUDNWLVFK DXVJHURWWHW$EHUGHPDXIPHUNVDPHQ %HREDFKWHUIlOOWDXIGDVVHVQLHPDOV]XVR HLQHU$QKlXIXQJYRQ0RUGHQhEHUIlOOHQ %RPEHQDQVFKOlJHQ(QWIKUXQJHQDOOHU$UW XQGUXQG.XOWXU %HLVSLHO.+.&. .ULHJ LUJHQGZR1DFKDOOGHP*HVFKHKHQVWHOOWVLFK YRQJDQ]DOOHLQGLH$XIJDEHGLHVHQ SODQPlVVLJHQ=HUVW|UXQJHQDXIGHQ*UXQG]X JHKHQ )UYLHOH9|ONHUXQG1DWLRQHQZLUGGLHVH 3ROLWLNW|GOLFKHQGHQE]ZLQHLQHU $XVO|VFKXQJGLHVHU5DVVHRGHU.66(1 +LHUVWHOOWVLFKVRIRUWGLH)UDJHVLQGGLH =LRQLVWHQQXUGDV:HUN]HXJGLHVHU0DFKW" 2GHUEHGHXWHW=LRQLVPXV]XJOHLFKDXFK .17(5'.GLRWLHGHXWVFKHU %HKRHUGHQGLH6WLUQ]XELHWHQ (VKDWLPPHUJXWHXQGVFKOHFKWH=HLWHQ JHJHEHQ.

17 '.2//((5)h//(16.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6+.1*.LQGLHVHP7KHDWHUVWFN" 6LQGGLHLQGHQ3URWRNROOHQPHKUPDOV HUZlKQWHQ*HOGXQG*ROGEHVFKDIIXQJV $NWLRQHQGHUHLQ]LJHWUHLEHQGH)DNWRU 0LWDEVROXWHU6LFKHUKHLWLVWDQ]XQHKPHQGDVV ]DKOUHLFKH)KUXQJVSHUV|QOLFKNHLWHQGHV  .2138%/.(35272.QGHQEHLGHQ:HOWNULHJHQZXUGHQYLHOH HXURSlLVFKH0RQDUFKLHQEHZXVVWDXVUDGLHUW XPGLH)HVWLJNHLWGHUHXURSlLVFKHQ 6WDDWHQJHPHLQVFKDIWJlQ]OLFKDXI]XKHEHQ ‹25.

(35272.5.‹'.2//((5)h//(16.(+(5921&+$2681':(/7.&+'5$+7=.OOXP.(*( .

 $OVGLH0RQDUFKLHQEHVHLWLJWZDUHQ HLQH YRUGULQJOLFKH$XIJDEHGHU)UHLPDXUHUHL.

QDQGHUHQ /lQGHUQ(XURSDVZHUGHQVRJDU%HDPWH HQWODVVHQGLHVLFKZDUQHQGJHJHQHLQH YRONVYHUGHUEHQGHhEHUIUHPGXQJZHQGHQ  ‹25.GHRORJLHPHKURGHUPLQGHU PLW*HZDOWDXIJH]ZXQJHQ 0DQQDQQWHGLHVHZLHGDV&KULVWHQWXPDXV GHPDVLDWLVFKHQ5DXPNRPPHQGH6WDDWVIRUP Ä'HPRNUDWLH³(LQH5HJLHUXQJVIRUPGLHVFKRQ GHQ*ULHFKHQ]XP9HUKlQJQLVZXUGHXQGQXU 8QKHLOVWLIWHWH(LQHVHOWVDPH6WDDWVIRUPGLH VHOEVWKHXWHQRFK:LVVHQVFKDIWOHUGHU812 QLFKWHUNOlUHQN|QQHQ(VLVWHLQH6WDDWVIRUP GLHQLUJHQGVDXIGHU:HOWEHUOlQJHUH=HLW (UIROJKDWWHXQGZHLOVLHYRQ0RQDUFKLHELV 'LNWDWXUUHLFKWNDQQVLHDXFKYRQ XQVLFKWEDUHQ+lQGHQJHVWHXHUWZHUGHQ 'LHÄ'HPRNUDWLH³VWHOOWEHZXVVWHLQH (LQULFKWXQJGDULQGHUGLH(OLWHQGHU9|ONHU DXVJHPHU]WRGHULQV$EVHLWVJHVWHOOWZHUGHQ GDPLWVLFKHLQHPLQGHUEHJDEWH0DVVHGLH HQGJOWLJH=HUVW|UXQJYRQ9RONXQG6WDDW ]XP =LHOVHW]HQNDQQ 'LHJOHLFKH$XIJDEHHUIOOWDXFKHLQUHODWLY DOWHU%HJULIILPQHXHQ*HZDQG/LEHUDOLVPXV 'LHÄOLEHUDOH³6WDDWVIRUPEULQJW(OHPHQWHDQ GLH0DFKWGLHLQLKUHU1DWXUZLGULJNHLW]XP 8QWHUJDQJHLQHV9RONHVRGHU1DWLRQ ]ZDQJVOlXILJIKUHQPXVV'HQNHQ6LHDQGDV %HLVSLHOZRLQWDNWH)DPLOLHQGXUFK KRPRVH[XHOOH*HPHLQVFKDIWHQHUVHW]WZLUG *HVHW]ZDUIDVW:LUNOLFKNHLW:HQQZLUGLHVH :HUWHPLWGHQKHXWLJHQLQGHU%XQGHVUHSXEOLN 'HXWVFKODQGLQGHU6FKZHL]RGHUGHQ 1LHGHUODQGHQYHUJOHLFKHQVRPVVHQZLU HUVFKWWHUWIHVWVWHOOHQGDVVGDYRQQLFKWVEULJ JHEOLHEHQLVWhEHUDOOKDWHLQHYHUKHHUHQGHXQG VLFKVWlQGLJVFKlGOLFKHUDXVZLUNHQGH $PHULNDQLVLHUXQJPLWQDFNWHU .1*.UHLVHKHW]HQ %HY|ONHUXQJVJUXSSHQ%HUXIHXQG.ODVVHQ JHJHQHLQDQGHUDXI6HOEVW)UDXHQXQG0lQQHU (OWHUQXQG.2//((5)h//(16.17 '.DSLWDOKHUUVFKDIWNRORQLDOHQ(LQIOVVHQXQG $EKlQJLJNHLWHQGLHDOWHQIUHLKHLWOLFKHQ:HUWH DEJHO|VW$QGHUH9|ONHUXQG9RONVWHLOHOLWWHQ ZRKOQRFKVFKUHFNOLFKHUXQWHUGHP 6WDDWVNDSLWDOLVPXVGHU8G665'LHPRUDOLVFKH 8QYHUVHKUWKHLWGHUHLQ]HOQHQHXURSlLVFKHQ 9|ONHUZLUGLPPHUPHKUYRQIUHPGHQXQG IUHPGDUWLJHQ(LQIOVVHQEHUZXFKHUW LQWHUQDWLRQDOH.LQGHUVWHKHQRIWIHLQGVHOLJ JHJHQEHU'LH=HUVW|UXQJGHUVR]LDOHQ 6WUXNWXUHQLVWSUDNWLVFKYROOHQGHWXQGNDXP QRFKUHYHUVLHUEDU %HVRQGHUH)UHLKHLWHQHUWURW]HQVLFK +RPRVH[XHOOHVH[XDO$EDUWLJHXQGDQGHUH *UXSSHQ GLHGXUFKZHJVHLQHQHJDWLYH5ROOHLP 9RONVOHEHQVSLHOHQ'HQNHQ6LHDQGLH XUVSUQJOLFKH9HUEUHLWXQJYRQ$LGV*URVVH 2UJDQLVDWLRQHQIRUGHUQXQYHUDQWZRUWOLFK 9RU]XJVUHFKWHIUYRONVIUHPGH0LQGHUKHLWHQ XQGHLQHGHQ%HVWDQGGHV9RONHVYHUQLFKWHQGH )UHLJDEHGHU$EWUHLEXQJ .2138%/.(35272.1RW XQG(OHQGGLH/lQGHUHUIOOWHZXUGHGLHVHQ 9|ONHUQHLQHLKQHQYRQDXVVHQNRPPHQGH 6WDDWVIRUPE]Z.UHLVHHLQJHWUHWHQ GLHVFKRQGHU%HY|ONHUXQJDXVPDFKHQ XQGYRQYRONVIUHPGHQ3ROLWLNHUQJHUDGH]X JH]FKWHWZHUGHQ 'LH*HKHLPPlFKWHKDEHQHVVLFK]XU$XIJDEH JHPDFKWLQ-DKUWDXVHQGHQJHZDFKVHQH 9RONVJHPHLQVFKDIWHQGXUFK9HUPLVFKXQJPLW IUHPGHQDQGHUVDUWLJHQ 9|ONHUQXQG5DVVHQ DXV]XO|VFKHQ'LH*HVFKLFKWHHULQQHUWXQV]% DQ5|PHUDEHUXDDXFKDQGLH+HWKLWHU $WODQWHURGHU6XPHUHUGLHSO|W]OLFKYRP (UGERGHQYHUVFKZXQGHQVLQG )UGHQDXIPHUNVDPHQ%HWUDFKWHUJLEWHV QRFKHUKHEOLFKH8QWHUVFKLHGHEHL'HPRNUDWLHQ YRUXQGQDFK9RUGLHVHP-DKUOHJWHMHGH HXURSlLVFKH5HJLHUXQJ:HUWDXIJHLVWLJH 8QDEKlQJLJNHLWDXI6HOEVWYHUVRUJXQJXQG VRZHLWGLHVHP|JOLFKZDUDXI6FKXW]XQG :RKOIDKUWGHU%HY|ONHUXQJ'LH6WHXHUQZDUHQ UHODWLYJHULQJXQGGLH*OHLFKKHLWYRUGHP 0LWKLQNDQQMHGHU(XURSlHUIHVWVWHOOHQGDVVHLQ $XVWDXVFKGHUYRONVHLJHQHQ)KUXQJVVFKLFKW GXUFKDQGHUVUDVVLJH=XZDQGHUHULQYROOHP *DQJHLVW+LHUZLUGGHUEHUFKWLJWH 5DVVLVPXV7DWVDFKH'DVHLQ]LJH/DQGGDV GLHVHP3UR]HVVELVKHU:LGHUVWDQG HQWJHJHQJHVHW]WKDWLVWGLH6FKZHL].6+.Q+ROODQGNDPHVVRZHLWGDVV$XVOlQGHUGLH IQI-DKUHLP/DQGHZRKQHQDQ:DKOHQ WHLOQHKPHQN|QQHQRKQHGLHKROOlQGLVFKH 6WDDWVDQJHK|ULJNHLW]XEHVLW]HQ(VLVWLQ GLHVHP/DQGHLQHRUJDQLVLHUWHhEHUIUHPGXQJ GXUFKLQWHUQDWLRQDOLVWLVFKH.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .

(*( .‹'.5.(35272.(+(5921&+$2681':(/7.OOXP.2//((5)h//(16.&+'5$+7=.

( 8PHLQHQHLQOHXFKWHQGHQ9HUODXIGHU (QWZLFNOXQJELV]XP-DKUWDXVHQG]X HUKDOWHQPVVHQZLUXQVPLWHLQHU.LUFKHZDULP-KHLQ $EELOGYRQ.DUOVSUHLVYRQ$DFKHQ.RUUXSWLRQXQG $PWVPLVVEUDXFK$XIK|FKVWXQKHLOLJH:HLVH VWUPWHQGLH0HQVFKHQLQKHLOLJH2UGHQXP GHU%HVWHXHUXQJ]XHQWJHKHQ (LQQRFKJU|VVHUHU6FKZLQGHOZDUGDQQQXU QRFKGHU0\WKRVPLWGHU+|OOHXQGGHP )HJHIHXHUXQGGDV)ROJH*HVFKlIWPLWGHP $EODVVKDQGHOGHULQVHLQHU*U|VVHQRUGQXQJ QXUPHKUYRQGHQ+RORFDXVW$E]RFN *HVFKlIWHQGHU-HW]W]HLWEHUWURIIHQZLUG .RQWLQHQWHZLH$IULNDXQG 6GDPHULND :HQQZLUGLHPLOLWlULVFKHQ %HNHKUXQJVIHOG]JHJHJHQGLH6DFKVHQGXUFK .'(2/2*.QVWLWXWLRQ EHIDVVHQGLHVHLWJXW-DKUHQ]XU :HOWKHUUVFKDIWVWUHEW'LHFKULVWOLFKH/HKUH VFKUHLEW6LU-DPHV)UDVHULQ7KH*ROGHQ %RXJK%GIIZDU]ZHL ELV GUHLKXQGHUW-DKUHQDFKGHP7RGGHU$SRVWHO IDVWY|OOLJYRQGHU%LOGIOlFKHYHUVFKZXQGHQ $OV6LPRQ0DJXVGHU.ODUWH[WGDVÄ&KULVWHQWXP³GHVIDPRVHQ +HUUQ3HWUXVZXUGHLQHLQHUMGLVFKHQ.LUFKHNHLQHQ DXIEDXHQGHQ(LQIOXVVDXVEHQNRQQWHVRQGHUQ LP5|PLVFKHQ5HLFKHLQHQDXIO|VHQGHQXQG ]HUVHW]HQGHQ)DNWRUHUVWHU2UGQXQJGDUVWHOOWH 0LWGHU=HLWJHZDQQGLH.LUFKHLQHUVWHU/LQLH]X HLQHUSROLWLVFKHQ0DVFKLQHULHXPZDQGHOWH (.DUOGHV*URVVHQJHJHQGLH:HQGHQXQG DQGHUH2VWJHUPDQHQHLQVFKOLHVVOLFKGHU 3UX]]HQLQGLHVHP/LFKWEHWUDFKWHQVR HUVFKHLQWGHUPLOOLRQHQIDFKH0RUGDQGHQ G\QDPLVFKHQXQGEHJDEWHQ*HUPDQHQLQHLQHP Y|OOLJDQGHUHQ/LFKW 'LH7DWVDFKHGDVVPDQ.UDQNKHLWPRUDOLVFKHU 9HUGHUEWKHLW.DUOGHU*URVVHHLQ ÄFKULVWOLFKHU³0DVVHQP|UGHUHUVWHU2UGQXQJ DOV*UXQGODJHYRQ(KUHQSUHLVHQ GHU .P.LUFKHPHKUXQG PHKU0DFKWEHUGHQ6WDDWGDV(UJHEQLVZDU DEHUQLFKWHLQZDKUHV&KULVWHQWXPVRQGHUQ HLQHPHKURGHUZHQLJHUNRUUXSWHDXVGHP DVLDWLVFKHQ5DXPEHUQRPPHQHMGLVFKH +LHUDUFKLHGLHGLH1DWLRQHQ(XURSDV NRQWUROOLHUWHXQGGLH.QWHUSUHWGHU EDE\ORQLVFKHQ0\VWHULHQQDFK5RPNDPKDWWH HUGHQ1DPHQ-HVX&KULVWLXQGJURVVH7HLOHGHU FKULVWOLFKHQ7HUPLQRORJLHEHUQRPPHQXQG EHQXW]WXPVHLQHQ(LQIOXVV]XYHUJU|VVHUQ 'LHhEHUHLQVWLPPXQJHQ]ZLVFKHQFKULVWOLFKHQ XQGKHLGQLVFKHQ)HLHUQVLQG]XHQJXQG]X KlXILJDOVGDVVPDQVLHDOV]XIlOOLJDEWXQ N|QQWH$OV%HZHLVGDVVGLHVHU6LPRQ 0DJQXV3HWUXVZDUVWHKWIHVWZHLOPDQLKQ DXIGHPEHGHXWHQGVWHQ+HLGHQIULHGKRI EHLJHVHW]WKDWZDVPDQPLWHLQHP-XGHQQLFKW JHWDQKlWWH'LHVH.FKH PLWDVLDWLVFKHQ*HZU]HQDXVGHU7DXIH JHKREHQ'HPHQWVSUHFKHQGYHUQLFKWHQGZDU HVDXFKIUGDV*HUPDQHQWXP(XURSDXQGYRU DOOHPIU. :R]XOHJHQ%XQGHVSUlVLGHQW %XQGHVWDJVSUlVLGHQW%XQGHVNDQ]OHU0LQLVWHU XQG$EJHRUGQHWH(LGHDEZHQQNHLQHUGHU JHQDQQWHQDXV6WHXHUJHOGHUQXQVHUHU 0LWEUJHUKRFKEHVROGHWHQ$PWVGLHQHUHLQHQ 6FKDGHQYRPGHXWVFKHQ9RONHDEZHQGHWZLH HVLKU(LGYHUODQJW" 'HUOW*UXQGJHVHW]YHUDQWZRUWOLFKH %XQGHVEUJHUPXVVHQGOLFKDXIZDFKHQXQGGLH (LQKDOWXQJYRQ(LGXQG*HVHW]HQYHUODQJHQ ZHQQHVVLFKZLUNOLFKXPHLQHQ5HFKWVVWDDW KDQGHOWZLHGLH3ROLWLNHUWlJOLFKEHKDXSWHQ 7KRPVRQVDJWGDVVGLH.1(:(6(16)5(0'( .

IUDQGHUH 0DVVHQP|UGHUXQG9HUEUHFKHU &KXUFKLOO .RKO9UDQLW]N\XVZ.

DVVHGHV 9DWLNDQVHLQ/RFKHQWGHFNWKDWWHGDVGHU MHW]LJH3DSVWNU]OLFKPLW+LOIHGHV 5RFNHIHOOHU&ODQVEHLGHQVFKZHL]HULVFKHQ %DQNHQDXVJOHLFKHQNRQQWH :HLOGLHHLQVWVRPlFKWLJH.2//((5)h//(16.XWLOLVLHUW]HLJW GHXWOLFKHGDVJLJDQWLVFKH$XVPDVVGLHVHU ÄFKULVWOLFKHQ³3HUYHUVLRQ 1HKPHQZLUMHW]WQRFKGHQ'UHLVVLJ MlKULJHQ.ULHJILQDQ]LHUHQKDOIHQ :XUGHGRFKHUVWYRUZHQLJHQ-DKUHQ HLQ3DSVWHUPRUGHWZHLOHULQGHU.ULHJXQWHUGLH/XSHLQGHPGLH GHXWVFKH%HY|ONHUXQJELVDXIGLH+lOIWHHLQ 'ULWWHORGHUVRJDUHLQ9LHUWHODXVJHPHU]W ZXUGHVRHUNHQQHQZLUGHQWHXIOLVFKHQ6LQQ GHV*HVFKHKHQVELVDXIGHQKHXWLJHQ7DJ $EJHVHKHQYRQGHU7DWVDFKHGDVVHVLQHUVWHU /LQLH-XGHQZDUHQ GLHDXFKGHQ'UHLVVLJ MlKULJHQ.1*.2138%/.17 '.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .6+.RUUXSWLRQHLQJHOHLWHWZXUGHYLHOH.LUFKH GHUHQ9HUIDOOGXUFKPRUDOLVFKH9HUGRUEHQKHLW XQG.GHHQ YHUNQGHWKDWWHGLHVLFKVSlWHUDOVIDOVFK ‹25.(35272.

5.(+(5921&+$2681':(/7.&+'5$+7=.(35272.2//((5)h//(16.OOXP.(*( .‹'.

 HUZLHVHQNDPHVQDFKGHU5HIRUPDWLRQ]XU $XINOlUXQJHLQHP5DWLRQDOLVPXVGHUVLFK ]XHUVWLQ'HXWVFKODQGHQWZLFNHOWHHLQHP/DQG PLWJHZLVVHU5HOLJLRQV XQG*HGDQNHQIUHLKHLW 8QGGDVLP*HJHQVDW]]XDQGHUHQ /lQGHUQLQGHQHQ.LUFKHQIKUHUMHGHQ YHUIROJHQXQGW|WHQNRQQWHQGHUPLVVOLHELJH *HGDQNHQlXVVHUWH'LH6LWXDWLRQYRQGDPDOV lKQHOWDEHUYHUGDPPWJHQDXHLQHU6LWXDWLRQ YRQKHXWHZRPDQGLH0DKQHUGHU/JHQGHV :HOWNULHJHVLQVEHVRQGHUVGHV+RORFDXVWV HEHQIDOOVPLWGHP6FKHLWHUKDXIHQEHVWUDIW 6RZXUGHGXUFKHLQQLFKWHQGHQ ZROOHQGHV7URPPHOIHXHU GHUYHUVFKLHGHQHQ $XINOlUHUGLHHXURSlLVFKH2EHUVFKLFKW GHU $GHO.

&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .2138%/.YLD)UHLPDXUHUHL]XP.17 '.6+.1*.OOXPLQDWHQWXPLQ GHU]ZHLWHQ+lOIWHGHV-KKLQJHIKUW ‹25.(35272.2//((5)h//(16.

‹'.(35272.&+'5$+7=.OOXP.2//((5)h//(16.(*( .(+(5921&+$2681':(/7.5.

LUFKHQUHFKWDQGHU8QLYHUVLWlW .(.DWKROLVFKHV.//80.OOXPLQDWHQZXUGHDP 0DLYRQGHP3URIHVVRUIU .GHHVHOEVW-DKU]HKQWHZHQQ QLFKW-DKUKXQGHUWHRGHU-DKUWDXVHQGH ]XUFNOLHJW $XV*UQGHQGLHKHXWHQLFKW PHKUQDFKYROO]LHKEDUVLQGZXUGH:HLVKDXSW IUGLHVH$XIJDEHDXVHUZlKOW 9RQ*HEXUW-XGHWUDWHU]XP.QJROVWDGW'U$GDP:HLVKDXSWJHJUQGHW 0DQPXVVMHGRFKDQQHKPHQGDVVKLHUQXUGHU RIIL]LHOOH*UQGXQJVWHUPLQEHNDQQWJHJHEHQ ZXUGHXQGGLH.DWKROL]LVPXV EHU ZDUXP".1$7(1 'HU2UGHQGHU. '.

XQGEUDFKVSlWHUDXFKPLWGHP OLQNHQ.

KU=LHOZDUGLH(UULFKWXQJ HLQHUQHXHQ:HOWRUGQXQJRGHUEHVVHUHLQHU :HOWUHJLHUXQJ6LHKLHOWHQVLFKIUGLHVH $XIJDEHELVKHXWHDOOHLQEHIlKLJW'HU1DPH .OOXPLQDWLVHOEVWVWDPPWDXVGHU HEHQIDOOVÄJHIlOVFKWHQ³%LEHOE]ZGHQ%FKHU 0RVHVGLHGDV-XGHQWXPDOV%DVLVIULKUHQ 7$/08'XQG6FKXOFKDQ$UXFKYHUZHQGHW KDEHQ 'LH6WDWXWHQLPUHOLJL|VHQ*HVHW]EXFKGHU -XGHQGHU7$/08'GLH6WDWXWHQGHU .QWHOOLJHQ]VFKLFKW.OOXPLQDWHQXQGGHU)UHLPDXUHUVLQGLQYLHOHQ %H]LHKXQJHQ ZHQQQLFKWVRJDUDOOHQ.OOXPLQDWLOHLWHWVLFKYRP:RUW/X]LIHUDE GHP/LFKWEULQJHU7DWVlFKOLFKZDUDEHUGHU 6DWDQGHUHUVWH.-HVXLWHQRUGHQGHPHUDOV3ULHVWHU DQJHK|UWKDWWH:HLVKDXSWXQGVHLQH$QKlQJHU KLHOWHQVLFKIUGLHFUHPHGHODFUHPHGHU .OOXPLQDW 'HU%HJULII.

XULHUGXUFK5HJHQVEXUJJDORSSLHUWH WUDILKQHLQ%OLW] HLQHVFK|QH*HVFKLFKWH.SUDNWLVFK GHFNXQJVJOHLFK $OVGHU.

OOXPLQDWHQDQEHWHQYHUHKUHQXQGDOVLKUHQ 0HLVWHUDQVHKHQ 'DKHULVWHVDXFKQLFKWYHUZXQGHUOLFKGDVVDOOH IKUHQGHQ.OOXPLQDWHQDXFK-XGHQXQG )UHLPDXUHUVLQG $XIGLH.QGLHVHQ%FKHUQJLOWGHU*RWW-DKZHDOV6DWDQ E]ZHUQDQQWHVLFKGDPDOVQRFK(O6FKDGGDL RGHU6FKHLWDQ0DQPXVVGDKHUDQQHKPHQ GDVVGHU*RWWGHUKHXWLJHQ-XGHQ-DKZHGHU JOHLFKHNDEEDOLVWLVFKHÄ*RWW³LVWGHQDXFKGLH .OOXPLQDWHQZXUGHGLH:HOWHUVWPDOV DXIPHUNVDPJHPDFKWDOVGLHVH 0\WKRVRGHU :DKUKHLW".XQG GLHVFKULIWOLFKHQ8QWHUODJHQILHOHQLQGLH+lQGH GHU3ROL]HL%HLHLQHUYRQGHUED\ULVFKHQ 5HJLHUXQJDQJHRUGQHWHQ5D]]LDIDQGHQVLFK ZHLWHUH8QWHUODJHQ2EZRKOGLHVH'RNXPHQWH GHQ5HJLHUXQJHQ LQ(QJODQG'HXWVFKODQG gVWHUUHLFK)UDQNUHLFK3ROHQXQG5XVVODQG ]XJHVWHOOWZXUGHQXQWHUQDKPQLHPDQGHWZDV *DEHVEHUDOO.OOXPLQDWHQGLHGLHV*HVFKHKHQ KHUXQWHUVSLHOWHQ" 6FKRQYLHU-DKUHVSlWHUHU]LWWHUWHJDQ](XURSD DOVLQ3DULVGLH%DVWLOOHHUVWUPWZXUGHXQGGLH *XLOORWLQHLKUH$UEHLWEHJDQQ'LH*LURQGLVWHQ XQGGLH%HUJSDUWHLVWHOOHQ]ZHL +DXSWULFKWXQJHQGHUIUDQ]|VLVFKHQ)UHLPDXUHU GDUGLHDNWLYPLWJHZLUNWKDEHQ .

OOXPLQDWHQLQ 'HXWVFKODQGKDWWHQGLHVHIUHLPDXUHULVFKH 5HYROXWLRQ]XVDPPHQJHVWHOOW 'LH*HOGEDURQHLQVEHVRQGHUV5RWKVFKLOGGLH .OOXPLQDWHQKDWWHQGLHVDOOHVLQGLH:HJH JHOHLWHWXQGGHQ3|EHO]XVHLQHQ0RUGWDWHQ DXIJHKHW]W :6FRWW'DV/HEHQ1DSROHRQ %RQDSDUWH.HLQHQEHULWWHQHQ.XULHUDQQR QDFK3DULVMDJWHQ'LH]XEHUEULQJHQGHQ 'RNXPHQWHHQWKLHOWHQ$QRUGQXQJHQIUGLH IUDQ]|VLVFKH5HYROXWLRQGLHELVLQV(LQ]HOQH JHSODQWZDU-GLVFKH.

17 '.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .(LQ]HOKHLWHQEHUGHQ$EODXIGHU IUDQ]|VLVFKHQ5HYROXWLRQXQGGLH.2//((5)h//(16.(35272.LUFKH ]X]HUVW|UHQVRDQJHWDQGDVVVLHGHP2UGHQ EHLWUHWHQZROOWHQ:HLVKDXSWJLQJGDUDXIHLQ OLHVVGLH)UVWHQDEHUQXUIUGLHXQWHUHQ*UDGH ]XXPYRULKQHQGHQZDKUHQ=ZHFNGHV 2UGHQVJHKHLPKDOWHQ]XN|QQHQ ‹25.1*.OOXPLQDWHQ DOV$QVWLIWHUKDWGHU3URIHVVRUDQGHU 8QLYHUVLWlW(GLQEXUJK-RKQ5RELQVRQLQ VHLQHP%XFKÄ3URRIVRID&RQVSLUDF\ IHVWJHKDOWHQ'DKHULVWHVDXFKQLFKW EHUUDVFKHQGIUXQVGDVVEHLGLHVHP 9HUQLFKWXQJVIHOG]XJGHV3|EHOVGLH5HDOLWlWHQ XQG2EMHNWHHLQHV5RWKVFKLOGVVHOWVDPHUZHLVH XQEHVFKlGLJWEOLHEHQ :HLVKDXSWKDWWHVLFKYRQ5RELQVRQWlXVFKHQ ODVVHQDOVHULKPGLHJHKHLPVWHQ'LQJH DQYHUWUDXWH5RELQVRQOLHVVLKQLQJXWHP *ODXEHQXQGYHU|IIHQWOLFKWHVSlWHUDOOHV *HK|UWH'LHSURWHVWDQWLVFKHQ)UVWHQZDUHQ YRQ:HLVKDXSWV3ODQGLHNDWKROLVFKH.2138%/.6+.

&+'5$+7=.(*( .5.(35272.‹'.2//((5)h//(16.(+(5921&+$2681':(/7.OOXP.

LUFKHYHUSIOLFKWHW %HVRQGHUVGLH%LOGHUEHUJHUVLQGHLQPLW )UHLPDXUHUQXQG. $P-XOLZXUGHDXIGHP.QGLHVHP-DKUKXQGHUW JDEHVNDXPHLQHQ0LQLVWHUEHLXQVGHUQLFKW GLHVHP2UGHQDQJHK|UWH 'DGXUFKHUKDOWHQGLHJHVDPWHQ*HVFKLFKWV DEOlXIHHLQDQGHUHV*HVLFKW.OOXPLQDWHQXQG )UHLPDXUHUQHQGJOWLJJHVFKORVVHQ'LHVH 9HUHLQLJXQJKDWWHGDPDOVLPPHUKLQGUHL 0LOOLRQHQ0LWJOLHGHU ZDURIIHQEDUDXFKGDV-DKULQGHPGLH )UHLPDXUHUHLYRP=LRQLVPXVXQG-XGHQWXP JHVFKOXFNWXQGHLQYHUQRPPHQZXUGH :HEVWHUVDJWLQÄ:RUOG5HYROXWLRQ6 'DVLVWNHLQ=XIDOOZHLONOHLQVWH+LQZHLVHDXI GLH7lWLJNHLWYRQ)UHLPDXUHUQYHUZLVFKW ZHUGHQ(VJHQJWZHQQZLUXQVHUH/H[LNDPLW *ROGSUlJXQJQDFK:DKUKHLWXQG 9ROOVWlQGLJNHLWEHUSUIHQ9LHOHZHVHQWOLFKH $QJDEHQIHKOHQJDQ]RGHUVLQGJHIlOVFKW =DKOHQMHQDFK$QRUGQXQJ©YHUlQGHUW (VZLUNWGHPRUDOLVLHUHQGZHQQPDQKLQWHUGLH .XOLVVHQVFKDXWXQGIHVWVWHOOHQPXVVZHUDOOHV )UHLPDXUHUZDUXQGLVW.RQJUHVVYRQ :LOKHOPVEDGGDV%QGQLVYRQ.|QLJH0LQLVWHU *HQHUDOHXQG:LUWVFKDIWVPDQDJHUZDUHQXQG VLQG)UHLPDXUHU6HOEVW3lSVWHVLQGPHKUGHU /RJHDOVGHU.OOXPLQDWHQKRFKNDUlWLJ EHVHW]WH2UJDQLVDWLRQ(EHQVRGDV&RXQFLORQ )RUHLJQ5HODWLRQV &)5.

/.KQHQGDUEHUQLFKWV DQYHUWUDXHQ.(Ä5.FKNDQQQXUVRYLHOVDJHQÄ GLHVLVWDOOHVHUKHEOLFKHUQVWHUDOV6LHJODXEHQ 'LHJHSODQWH9HUVFKZ|UXQJLVWGHUDUW JHVFKLFNWJHSODQWGDVVHV0RQDUFKLHXQG .007.7b5.LUFKHJHZLVVHUPDVVHQXQP|JOLFKVHLQZLUG LKU]XHQWULQQHQ 'HU%DQQJHJHQEHUGHQ-XGHQZXUGH DXIJHKREHQVRGDVVGLHVHQXQ0LWJOLHGHUGHV LOOXPLQLHUWHQ)UHLPDXUHUWXPVZHUGHQNRQQWHQ GHVVHQ6LW]QDFK)UDQNIXUWDP0DLQYHUOHJW ZXUGH%H]HLFKQHQGIUGLH(LQKDOWXQJGHV (LGHVEHLGHQ)UHLPDXUHUQLVWGHU0RUGDQ :LOOLDP0RUJDQGHUDOOH)UHLPDXUHUJUDGH GXUFKODXIHQKDWWHGRFKDXV*HZLVVHQVELVVHQ GLHgIIHQWOLFKNHLWXQGVHLQHIUHLPDXUHULVFKHQ %UGHUZDUQHQZROOWH$OVVHLQ%XFKIHUWLJ JHVFKULHEHQZDUZXUGHHUZHJHQ'LHEVWDKOV DQJH]HLJWXQGYHUKDIWHW%HLGHU'XUFKVXFKXQJ VHLQHV+DXVHVIDQGPDQGLH6FKULIWVHLWHQ.FKZHUGH.00(5'(1 0.RGHUGLH7ULODWHUDO &RPPLVVLRQ6LHDOOHKDEHQRIWPDOVXQWHU /RJHQ=ZDQJRGHU]XHLJHQHP9RUWHLOJHJHQ LKU9RONXQG9DWHUODQGJHKDQGHOW Ä:DVEHLGLHVHPVFKUHFNOLFKHQ.6&+(16.RQJUHVV EHVFKORVVHQZXUGHZLUGGHU$XVVHQZHOWQLH EHNDQQWZHUGHQ(LQDXIULFKWLJHU )UHLPDXUHUGHU&RPWHGH9LULHXDQWZRUWHWH DXIGLH)UDJHQDFKGHQWUDJLVFKHQ *HKHLPQLVVHQ.&+7.*(³/2*( %(67.XU] GDUDXIZXUGHHUDXVGHU+DIWHQWODVVHQXQGDXI GHP+HLPZHJPLW*HZDOWHQWIKUW(LQLJH 7DJHVSlWHUZDUGDV7RGHVXUWHLOEHULKQ JHVSURFKHQ '.(* $OV1DSROHRQ3UHXVVHQEHVLHJHQZROOWH RGHU PXVVWH.

KDWWHHURIWPDOVOHLFKWHV6SLHOPLWGHQ VWDUNHQXQGJXWDXVJHUVWHWHQ SUHXVVLVFKHQ )HVWXQJHQXQG$UPHHQ.QGHU6FKXOHZLUG HLQHPDEHUNHLQH(UNOlUXQJIUGLHVH UlWVHOKDIWHQ.QWHUHVVDQW LVWGDVVPDQEHUVROFKHLQ(UHLJQLVLQNHLQHP /H[LNRQHLQHQ+LQZHLVILQGHQNDQQ (EHQIDOOVYROOHU5lWVHOZDUHQGLH DPHULNDQLVFKHQ8QDEKlQJLJNHLWVNULHJHEHL GHQHQ)UHLPDXUHUDXIEHLGHQ6HLWHQNlPSIHQ PXVVWHQ'HPHQWVSUHFKHQGJURWHVNXQG KLUQULVVLJZDUHQDXFKGLHPLOLWlULVFKHQ6LHJH RGHU9HUOXVWHGLHLQGHQHQWVSUHFKHQGHQ/RJHQ YRUKHUDXVJHKDQGHOWZXUGHQ ‹25.17 '.6+.1*.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .DSLWXODWLRQHQJHERWHQ $P2QWDULRVHHIDQGPDQ-DKUHGDQDFK:LOOLDP 0RUJDQ GHUPLW*HZLFKWHQEHVFKZHUWLQGHQ 6HHYHUVHQNWZRUGHQZDU.2138%/.(35272.2//((5)h//(16.HLQHUVHLQHUIQI 0|UGHUZXUGHMHEHODQJW6DQJ XQGNODQJORVHU )UHLPDXUHUPRUGLVWVHLW-DKUKXQGHUWHQEHNDQQW 'LHVHV(UHLJQLVVFKOXJKRKH:HOOHQXQG GHU0LWJOLHGHUZXUGHQDEWUQQLJ.

OOXP.(35272.‹'.5.&+'5$+7=.2//((5)h//(16.(*( .(+(5921&+$2681':(/7.

DOFNUHXWKNDSLWXOLHUWHPLWVHLQHPY|OOLJ LQWDNWHQ5HV.DOFNUHXWK DOV)UHLPDXUHULKUHQ2UGHQYHUSIOLFKWHW .DUO:LOKHOP )HUGLQDQGYRQ %UDXQVFKZHLJLKUHQ VFKOLPPVWHQ7LHISXQNWIDQGZHLOGLHVHU )UHLPDXUHUHLQHQ2EULVWHQGHUHEHQIDOOV )UHLPDXUHUZDUEHDXIWUDJWKDWWHPLWGHP UHYROXWLRQlUHQIUDQ]|VLVFKHQ%HIHKOVKDEHU 'XPRXULH]9HUKDQGOXQJHQ]XIKUHQ'LHVHU 2EHUVW(UQVW-RKDQQYRQ0DQVWHLQYHUVXFKWH DNWLYH6DERWDJHDQGHQ%HIHKOHQGHV.XQG)ULHGULFK:LOKHOP.OOXPLQDWHQJLQJ EHVDJWGLHPDQJHOKDIWHSUHXVVLVFKH .ULHJVIKUXQJVHOEVWGLHEHL9DOP\XQWHUGHP 2EHUEHIHKOGHV+HU]RJV.YRUHUVWQRFK NHLQHQHFKWHQ(UIROJKDWWHQ(LQ%HLVSLHO KLHUIULVWGHU*HQHUDODGMXGDQW)ULHGULFK :LOKHOPV.|QLJWXPYHUUDWHQ ZROOWHQ DXFKZHQQVLHEHL)ULHGULFK:LOKHOP ..-RKDQQ&KULVWRSKY:|OOQHUGHU DXFKJOHLFK]HLWLJ6WDDWVPLQLVWHUZDU :LHZHLWGHU(LQIOXVVGHU.RUSVGDV QLFKWHLQPDO )HLQGEHUKUXQJ . +HXWHZHLVVPDQGDVV)UHLPDXUHUXQG .|QLJV YRQ3UHXVVHQXDZDUHQ*)0Y0|OOHQGRUI XQG*HQHUDO)ULHGULFK$GROIYRQ....OOXPLQDWHQEHUHLWVLPXQWHUJHKHQGHQ6WDDWH )ULHGULFKVGHV*URVVHQGXUFKHLQHÄ5HYROXWLRQ YRQREHQGDVSUHXVVLVFKH.

RVWHQHLQHUVFKZHUHQ1LHGHUODJHGHV'ULWWHQ 5HLFKHVZDUXQVHUHYRUGULQJOLFKVWH$XIJDEH ZDVKHXWHQRFKLQGLHVHQ.UHLVHQYHUWUHWHQ ZLUG.ULHJHVQLFKWZLUNOLFKEHJUHLIHQZROOWHQ KDEHQZLUQDFKWUlJOLFKYROOHQGVJHOHUQWGDVV GLHVHU.DSLWXODWLRQHQYRQ SUHXVVLVFKHQ)HVWXQJHQDQIKUHQXD 0DJGHEXUJXQG6WHWWLQ 'DPLWVFKXIHUQHXH*UXQGODJHQIUGDV SUHXVVLVFKH2IIL]LHUNRUSVXQGGLH )UHLKHLWVNULHJH.ULHJVFKOLHVVOLFKQLFKWJHJHQ+LWOHU VRQGHUQJHJHQ'HXWVFKODQGJHIKUWZXUGH )$=Y0lU].QGHU%XQGHVUHSXEOLN 'HXWVFKODQGKDWWHQVLFK2IIL]LHUH]XU $XIQDKPHLQGLH%XQGHVZHKUVFKULIWOLFKLP )UDJHERJHQIUGHQ-XOL]XHUNOlUHQXP QLFKWDEJHOHKQW]XZHUGHQ'LHVHU8QWHUVFKLHG PXVVNODUJHVHKHQZHUGHQZHQQPDQGHQ Ä5HFKWVVWDDW%XQGHVUHSXEOLN'HXWVFKODQG YHUVWHKHQZLOO )DELDQYRQ6FKODEUHQGRUIIVDJWHGDPDOVLQ VHLQHU6FKULIW2IIL]LHUHJHJHQ+LWOHU6HLWH 'LHVHQ(UIROJ+LWOHUVXQWHUDOOHQ8PVWlQGHQ XQGPLWDOOHQ0LWWHOQ]XYHUKLQGHUQDXFKDXI .PPHUKLQVROOWHHLQMHGHUYRQXQV QDFKGHQNOLFKGLHIROJHQGHQ=HLOHQGHV HKHPDOLJHQ%XQGHVWDJVSUlVLGHQWHQ(XJHQ *HUVWHQPDLHUOHVHQ Ä:DVZLULPGHXWVFKHQ:LGHUVWDQGZlKUHQG GHV.KDWWH6RNDQQPDQDXFK YHUVFKLHGHQHDQGHUH.

2138%/.DPHUDGHQSIOLFKWYRUELOGOLFK HUIOOWHXQGGHQYHUKlOWQLVPlVVLJK|FKVWHQ %OXW]ROO]DKOWH )UHLQHQMHGHQGHUVHLQ9DWHUODQGOLHEWLVWHV XQYHUVWlQGOLFKGDVVHLQLJHZHQLJH0lQQHU $UPHHXQG9RONGXUFKLKUYHUEUHFKHULVFKHV 7XQXPGHQVRKHLVVHUVHKQWHQ6LHJEULQJHQ N|QQHQ.6+.|QLJ)ULHGULFK:LOKHOP.OOXPLQDWHQEHLGHP%XQGGHU *HUHFKWHQ 6FKRQHUKLHOWHUGHQ$XIWUDJ'DV NRPPXQLVWLVFKH0DQLIHVWDE]XIDVVHQ'LHV GUFNWHEHUHLWVGLH*HVDPWSODQXQJIUGLH =XNXQIWDXVREZRKO0DU[GDQDFK]ZDQ]LJ -DKUHXQHUZlKQWEOLHE ‹25..DUO0DU[GHQ.17 '..VWHVQLFKWHUVWDXQOLFKGDVVGLHKHXWLJH 5HJLHUXQJVPDQQVFKDIWGLHVH(UNHQQWQLVVH LPPHUQRFKQLFKWDQJHQRPPHQKDW"6LHKlWWH VRQVWYLHOOHLFKWHLQHQJHUDGHQ5FNHQDXFKYRU 3ROHQXQGYLHOHQDQGHUHQDXFKYRU9|ONHUQ DXVGHP2ULHQW.(35272.EHIDKO GDPDOVGDVVVLFKHLQMHGHU2IIL]LHUHLQHP .&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  . 8QZLOONUOLFKGHQNWPDQLQGLHVHP =XVDPPHQKDQJDQGHQ9HUUDWLP=ZHLWHQ :HOWNULHJLQGHPHLQHNOHLQH0LQGHUKHLWGHV GHXWVFKHQ$GHOVDXV$EOHKQXQJGHV5HJLPHV GDV'HXWVFKH5HLFKLQVHLQHQ8QWHUJDQJIKUWH ZlKUHQGGLH0DVVHGHUDGOLJHQ2IIL]LHUH HLQVFKOLHVVOLFKGHU+RKHQ]ROOHUQSULQ]HQ LKUH 6ROGDWHQ XQG.ULHJVJHULFKW]XVWHOOHQKlWWH .QGHQGUHLVVLJHU-DKUHQGHV YRULJHQ-DKUKXQGHUWVWUDW0RUFKHGDL/HY\DOLDV .2//((5)h//(16.1*.

5.(*( .(35272.&+'5$+7=.(+(5921&+$2681':(/7.OOXP.‹'.2//((5)h//(16.

HQQHG\JHIlKUGHWVFKLHQ.(683(5)5(.0$85(5'(5 683(5.RQWUROOHEHU(QJODQGPLWHLQHPOlFKHUOLFK NOHLQHQ%HWUDJ]XHUNDXIHQ '.OOXPLQDW)UHLPDXUHUXQG 6DWDQLVW$OEHUW3LNHVFKUHLEWDP-DQXDU  'LH5RWKVFKLOGVEHKHUUVFKWHQYRQGLHVHP =HLWSXQNWDQGDV%DQNZHVHQLQ(XURSDY|OOLJ .HQQHG\SODQWHGDV SULYDWHYRQ-XGHQNRQWUROOLHUWH)(' DXI]XO|VHQE]ZXQWHU.RQWUROOHGHU $PHULNDQHU]XVWHOOHQ)UGLHVH$WWDFNHDXI GLH0DFKWGHU=LRQLVWHQ .1$7.RQWUROOH]XHQWJOHLWHQGURKWHVXFKWHQVLH HLQHQ:HJPLWGHPVLHLKUH0DFKWHQGJOWLJ YHUDQNHUQNRQQWHQ 0LWGHP)HGHUDO5HVHUYH$FWYRP 'H]HPEHUZDUDXFKGHU:HJ]XU $XVSOQGHUXQJGHU86$IUHL(LQIUHFKHV $E]RFNHQGDVQXUHLQHLQ]LJHV0DOGXUFK-) .6086 (LQIKUHQGHU.QGHQ9HUHLQLJWHQ6WDDWHQNRQQWHQVLHDEHU HUVW)XVVIDVVHQQDFKGHPVLHGDV)HGHUDO 5HVHUYH6\VWHPHUIXQGHQXQG5RFNHIHOOHULQ LKUHU*HVFKlIWHHLQJHEXQGHQKDWWHQ :LUPVVHQ]ZDUDOOHQ9HUElQGHQJHVWDWWHQ ZLHELVKHUZHLWHU]XH[HU]LHUHQDEHUZLUPVVHQ HLQHQ6XSHUULWXVVFKDIIHQGHUXQEHNDQQW EOHLEHQPXVVXQGLQGHQZLUGLH0DXUHUKRKHU *UDGHHLQEHUXIHQZHUGHQ0LWGLHVHP REHUVWHQ5LWXVZHUGHQZLUGDVJHVDPWH )UHLPDXUHUWXPUHJLHUHQ :DV3LNHDQQRQRFKDOVÄ2EHUVWHU5LWXV³ YRUVFKZHEWHUHDOLVLHUWHQGLH-XGHQIOXJVPLW HLQHUHLQPDOLJHQ.//80.GHHQlPOLFKGLH*UQGXQJ GHV)HGHUDO5HVHUYHV\VWHPVLP-DKUH 8QGZHLOGLHVHV6\VWHPVHLWRKQH 8QWHUEUHFKXQJGHUDUWSHUIHNWIXQNWLRQLHUWHXQG 0LOOLDUGHQZHUWHRKQH$UEHLWDXVGHP1LFKWV VFKXIKDWPDQMHW]WLQ(XURSDGDV*HJHQVWFN GD]XJHJUQGHW'LH(852%DQN $OVQDFKGLHDPHULNDQLVFKH:LUWVFKDIW GHUDUWG\QDPLVFKDQZXFKVGDVVGLH]XPHLVW GHXWVFKMGLVFKHQ%DQNLHUVGHUhEHUEOLFNXQG GLH.OOXPLQDWHQ. LKQHQ]XP$EVFKOXVVLKUHV$XIEDXHVGLH .

HQQHG\V ELVKHXWH. EH]DKOWHQGLH.

P-DKUH]DKOWHQ GLHDPHULNDQLVFKHQ6WHXHU]DKOHUGDV9RON GHPSULYDWHQ*HOGGUXFNYHUHLQ)('LQ MGLVFKHQ+lQGHQGLHDVWURQRPLVFKH6XPPH YRQ0LOOLDUGHQ86QXUDQ=LQVHQIULKU HLJHQHV*HOG DXV7+()('(5$/5(6(59( Y7KRPDV6FKDXI.HQQHG\EHUHLWVGUXFNHQOLHVV QlPOLFK 0LOOLRQHQ86NDPGDKHUQLH LQGHQ8PODXI:HQLJH0RQDWHQDFK EHNDQQWZHUGHQGLHVHV3ODQHVLP1RY ZXUGHHUHUVFKRVVHQ 'HUJLJDQWLVFKH%HWUXJDPDPHULNDQLVFKHQ 9RONNDQQPLWZHQLJHQ:RUWHQGHPRQVWULHUW XQGLOOXVWULHUWZHUGHQ.HLQHQ H[WUHPKRKHQ3UHLV'LHHUVWH7UDQFKHGHU *HOGPHQJHGLH.

'LHQlFKVWHORJLVFKH)UDJHLVWÄZDV JHVFKLHKWPLWGLHVHP*HOG"(LQ7HLOGLHVHV DUEHLWVORVHQ(LQNRPPHQ %OXWJHOG.

QGXVWULHQ]XNRQWUROOLHUHQ]XPDQLSXOLHUHQ XQGJHIJLJ]XPDFKHQJHQJWVFKRQGLHOHLVH $QGURKXQJ.UHGLWHIlOOLJ]XVWHOOHQ 0LWGLHVHU0HWKRGHEHKHUUVFKWHQVLHQXQPHKU XQGDOOPlFKWLJDOOH%DQNHQXQG1DWLRQHQ GLHVHU:HOW 0DLHU$PVHO5RWKVFKLOGVDJWHVHLQHU]HLW *HEHQ6LHPLUGLH.RQWUROOHEHUGDV*HOG GDV5HFKWGHU(PLVVLRQ.ZLUG YHUZHQGHWXPVLFKLQ0HGLHQXQGGHU )LOPLQGXVWULHHLQ]XNDXIHQ8PGLHVH .

XQGHVVSLHOWNHLQH 5ROOHZHUGLH*HVHW]HPDFKW (LQHIUXQVZHLWDXVSODXVLEOHUH(UNOlUXQJIU GLH*UQGXQJGHV)('ILQGHWPDQMHGRFKLQ GHQ3URWRNROOHQVHOEVW'LH5HJHOÄ*HOGLVW 0DFKW³ZDUVFKRQGDPDOVEHNDQQW*HPlVV GHQ3URWRNROOHQGLHHUVWXPXQGGDQDFK PLWYROOHP(LQVDW]GXUFKJH]RJHQZXUGHQ PXVVWHHLQH.RQWUROOHEHUGLH :LUWVFKDIWGDV*HOGXQGGLH5RKVWRIIH ZLH *ROGXQG(GHOPHWDOOH.QVWLWXWLRQJHVFKDIIHQZHUGHQPLW GHUHVP|JOLFKLVWGLHWRWDOH.

]XHUODQJHQ'LH $QWZRUWGDUDXIZDUGDV)HGHUDO5HVHUYH 6\VWHP +DWWHQVLH 5RWKVFKLOGV.

VFKRQEHU ]ZHLKXQGHUW-DKUH(XURSDGXUFKLKUH.2//((5)h//(16.UHGLW XQGP|UGHULVFKH=LQVHQSROLWLNEHKHUUVFKW QDFKGHPVLHEHUDOOLQGHQ/lQGHUQ =HQWUDOEDQNHQJUQGHQNRQQWHQVRJHODQJHV ‹25.1*.6+.17 '.(35272.2138%/.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .

(+(5921&+$2681':(/7.2//((5)h//(16.&+'5$+7=.(35272.5.OOXP.‹'.(*( .

QQHUKDOEYRQYLHU:RFKHQKDWWHQVLH QDFKUDIILQLHUWJHVWHXHUWHQ %|UVHQVSHNXODWLRQHQGLH6XPPHYRQ 0LOOLDUGHQ'ROODUYHUORUHQ'HU)HGHUDO 5HVHUYH$FWLVWVRDEJHIDVVWGDVVZHGHUGHU 3UlVLGHQWQRFKGHU. .ULHJVVFKXOGHQGHU9|ONHUGLH VLHDXVUDXEHQXQGDXVEOXWHQODVVHQ $XFKGLH%UJHUGHU86$GXUIWHQGXUFKGLH :LUWVFKDIWVNULVHQXQG GLH6HJQXQJHQGLHVHUWHXIOLVFKHQ(LQULFKWXQJ JHJHQ9HUIDVVXQJXQG6WDDWDXVNRVWHQ .ULHJIKUHQGHQDQGHU $XVUVWXQJDQGHQ:DIIHQOLHIHUXQJHQXQG VSlWHUDQGHQ.QVLGHU&OXEV]XVDPPHQ]XGHPQXUOR\DOH XQGEHVRQGHUVDXVJHVXFKWH(VWDEOLVKPHQW 0LWJOLHGHU=XWULWWKDEHQ (UZlKQHQVZHUWLVWZHLWHUVGLH7DWVDFKHGDVV GLH6SLW]HQSRVLWLRQHQGHV)('YRQ3HUVRQHQ HLQJHQRPPHQZHUGHQGLHJUXQGVlW]OLFKDXFK IKUHQGH0LWJOLHGHULP&)57ULODWHUDOHQ .OOXPLQDWHQEH]HLFKQHQ 8QGVRVWHOOWVLFKDOVRGDVLQSULYDWHQ+lQGHQ EHILQGOLFKHLQWHUQDWLRQDOH)LQDQ]PRQRSROGHU +RFKILQDQ]GDUGDVVLFKDXVUHJLRQDOHQ 5HVHUYHEDQNHQ)LQDQ]EURNHUQXQG 9HUVLFKHUXQJHQ]XVDPPHQVHW]W =XHUZlKQHQVLQGZHLWHUV%DQNHQPLW JU|VVHUHQ$QWHLOHQLP)(']XP=HLWSXQNW $XJXVW 8PGDVJHVWHFNWH=LHO]XHUUHLFKHQYHUVSUDFK PDQGDPDOV:RRGURZ:LOVRQGHQ 3UlVLGHQWHQVWXKOZHQQHUGLHVHQ$FW XQWHUVFKUHLEW:LOVRQXQWHUVFKULHEDEHUVHKU IUHXGLJXQGVFKQHOODOVHUGHQ6FKHFNVDKPLW GHPGLHPRVDLVFKHQ%DQNHUVHLQH8QWHUVFKULIW HUNDXIWHQ 86 6RJHVFKDKHVGDQQDXFKLQHLQHU1DFKWXQG 1HEHODNWLRQHQDPDOVRNQDSSYRU :HLKQDFKWHQ'DPLWJDEPDQGHQ)UHLPDXUHU E]Z=LRQLVWHQHLQ:HUN]HXJLQGLH+DQGPLW GHPVLHSUREOHPORVLQGHU/DJHVLQGMHGH EHOLHELJH1DWLRQLQGHQ.RPPLVVLRQXQGGHQ%LOGHUEHUJHUQVLQG N )LUVW1DWLRQDOEDQNY1< -DPHV6WLOOPDQ.HLQ=ZHLIHOGDVVGDV)HGHUDO5HVHUYH %RDUGYRQGLHVHP5HFKWGHUJOREDOHQ *HOGNRQWUROOHDXVJLHELJ*HEUDXFKPDFKW0DQ WXWGLHVVRJDURKQH:LVVHQXQGJHJHQGLH .RQJUHVVRGHUGHU6HQDW (LQVSUXFKVP|JOLFKNHLWHQKDEHQ6RN|QQHQ XQOLHEVDPH+DQGHOVSDUWQHUUFNVLFKWVORV DXVJHVFKDOWHWZHUGHQZLH ]%GDV'HXWVFKH5HLFKLQ]ZHL:HOWNULHJHQ $XV9RUVWDQGVPLWJOLHGHUQGHV)HGHUDO5HVHUYH 6\VWHPVVHW]HQVLFKGLH0LWJOLHGHUHLQHV .ULHJ]XWUHLEHQ1LFKW VHOEVWORVYHUVWHKWVLFKGHQQVLHYHUGLHQHQDXI EHLGHQ6HLWHQGHU.QWHUHVVHQGHVDPHULNDQLVFKHQ9RONHVGDVELV DXIGHQKHXWLJHQ7DJYHUGXPPWZLUGXQGIU VHLQHLJHQHV*HOGDXFKQRFK=LQVHQ]DKOHQ PXVV :HLWHUVPXVVPDQGLHVH3HUVRQHQDXFKDOV IKUHQGH0LWJOLHGHUQRGHUXQG+DQGODQJHUGHU .

 N 1DWLRQDO&LW\%DQN1< 0DU\+DUQPDQ.

N 1DWLRQDO%DQNRI&RPPHUFH1< $' -XLOODUG.

N +DQQRYHU1DWLRQDO%DQN1< -DFRE6FKLII.

 N &KDVH1DWLRQDO%DQN1< N 7KRPDV5\DQ3DXO:DUEXUJ:LOOLDP 5RFNHIHOOHU/HYL30RUWRQ073\QH *HRUJH%DNHU3HUF\3\QH0UV*)6W *HRUJH-:6WHUOLQJ.DWKHULQH6W *HRUJH+3'DYLGVRQ-30RUJDQYRQ 0XWXDO/LIH(GLWK%UHYRXU7%DNHUXVZ.

VWHVZLUNOLFK QXU=XIDOOGDVHVVLFKGDEHL RIIL]LHOO.UHDWXUHQ$ODQ *UHHQVSDQ3DXO9ROFNHU%REE\. 1LFKW]XYHUJHVVHQGLH.ODUXQGGHXWOLFKLVWGLH'RPLQDQ]GHU -XGHQHUNHQQWOLFKXQGGHQQRFKEHNlPSIWPDQ GLH9HU|IIHQWOLFKXQJGLHVHU)DNWHQPLW+LOIH GHUÄ$QWLVHPLWLVPXV.Q]XFKW.QPDQ$OODQ %LQGHU-DQHW<HOOHQ)HOL[5RKDW\QXYP (LQ%OLFNDXIGLH1DPHQYHUUlWDOOHV1XU -XGHQXQG]XVlW]OLFKDXFKQRFKPRQLWlUH .HXOH³ 'LH1DPHQGHUWDWVlFKOLFKHQ%HVLW]HUGHV)(' LVWHLQJXWJHKWHWHV*HKHLPQLV.

XP %DQNHQKDQGHOW V\PEROLVFKIUGLH 6WlPPH.VUDHOV.

(35272.XKQ/RHELQ1< .VUDHO0RVHV6HLI%DQN5RP *ROGPDQ6DFKVLQ1< ‹25.17 '.2//((5)h//(16. 5RWKVFKLOGLQ/RQGRQ :DUEXUJLQ+DPEXUJ :DUEXUJLQ$PVWHUGDP 5RWKVFKLOGLQ%HUOLQ /HKPDQ%URWKHUVLQ1< /D]DUG%URWKHUVLQ1< .6+.2138%/.1*.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .

(35272.(*( .‹'.OOXP.&+'5$+7=.2//((5)h//(16.5.(+(5921&+$2681':(/7.

 &KDVH0DQKDWWDQLQ1< 'D]XQRFK%DQNHQLQ3KLODGHOSKLD&OHYHODQG 5LFKPRQG$WODQWD&KLFDJR6W/RXLV'DOODV &DQVDV&LW\ 0LVVRXUL.

QWHUHVVHQGHVHLQ]HOQHQDPHULNDQLVFKHQ %UJHUV .0LQQHDSROLVXQG6DQ )UDQFLVFR (LQIOXVVDXIGLHDPHULNDQLVFKHQ +DQGHOVEH]LHKXQJHQXQGGDPLWJOHLFK]HLWLJDXI GLH:HOWZLUWVFKDIW .QGLHVHP6WDDWVZHVHQGDVQRFKQLHHLQH 'HPRNUDWLHZDUZLHPDQXQVWlJOLFK GDU]XVWHOOHQYHUVXFKWEHKHUUVFKHQGLH JHQDQQWHQSULYDWHQ)LQDQ]NUlIWHGHU *URVVEDQNHQDOVRGLH3OXWRNUDWLHDXFKGLH .P-DKUH]lKOWHGLH)('QRFKZHQLJHUDOV 3HUVRQHQGLHQLFKW|IIHQWOLFKH$NWLHQXP  86HUZHUEHQNRQQWHQ'HUZDKUH %HWUXJGHQGLH-XGHQKLHUVHLWDE]LHKHQ LVWGDVVGDV)('*HOGDXVGHP1LFKWV SURGX]LHUW QXUGUXFNW.

XQGJHJHQ KRKH=LQVHQ DQMHQH0HQVFKHQYHUERUJWGLHGLHVHV*DXQHU .DUXVVHOXQZLVVHQGXQGJH]ZXQJHQHUPD‰HQ LP6FKZXQJKDOWHQ (VVROOXQGGDUIHLQHPGDKHUDXFKQLFKW YHUZXQGHUQZHQQLQGLHVHU=HLWGLH 9HUHLQLJWHQ6WDDWHQHLQH6WDDWVVFKXOGYRQ HFKWHQ%LOOLRQHQ86DQJHKlXIWKDWXQGGLH .QVLGHUZLVVHQVHLQHQ JLJDQWLVFKHQ3URILWEHVFKHUWH 1HKPHQZLUZHLWHUV]XU.QWHUQDWLRQDOH %DQNHQ'DPLWGLNWLHUHQGLH*RXYHUQHXUHGHU )HGHUDO5HVHUYH%DQNHQ(LQ]HOKHLWHQGHU JOREDOHQ*HOGZLUWVFKDIWXQGLQ$XVZLUNXQJ GHVVHQDXFKGLH%XQGHVSROLWLNGHU86$ GXUFK GDV&)5.QVLGHU$NWLHQ LKUHV$E]RFN9HUHLQHVLP:HUWYRQPHKUHUHQ 0LOOLRQHQ'ROODUV 8QIDVVEDU'LHVHUNOHLQH3HUVRQHQNUHLV NRQWUROOLHUWDOVRQLFKWQXUWDXVHQGH +DQGHOVEDQNHQGHU9HUHLQLJWHQ6WDDWHQ VRQGHUQDXFKGLH:HOWEDQNXQG.XUYHEHZHJWVLFKZHLWHUKLQUHODWLYVWHLOQDFK REHQ (VZUGHLQGLHVHP=XVDPPHQKDQJ]XZHLW IKUHQGLH7lWLJNHLWGHU)HGHUDO5HVHUYH %RDUGVHLWLQDOOHQ3KDVHQDXI]XIKUHQ (UZlKQHQVZHUWLVWDOOHUGLQJVGHUJHSODQWH :LUWVFKDIWVFUDVKLP-DKUHGHUGHQ)(' %DQNHUQDXI*UXQGLKUHV.HQQWQLVGDVVGHU GUHLVWHVWH5DXE]XJDOOHU=HLWHQPLW ZHQLJHQ'ROODUVEHJDQQXQGELV]XP-DQXDU HLQH%HXWHYRQ0LOOLDUGHQ86'ROODU HLQEUDFKWH 'HU9RUVLW]HQGHGHV%DQNHQ XQG :lKUXQJVDXVVFKXVVHVGHU86$/RXLV7 0F)DGGHQVDJWHLPDPHULNDQLVFKHQ 5HSUlVHQWDQWHQKDXVEHUGLH)HGHUDO5HVHUYH %DQN 'D]XNRPPWGLH7DWVDFKHGDVVGLHUXQG 0LOOLDUGHQ=LQVHQJHZLQQHGHV)('XQGGHU SULYDWHQ%DQNHUSUR-DKUDXVVHUGHPQRFK VWHXHUIUHLEOHLEHQ'HUDPHULNDQLVFKH%UJHU ZLUGDOVRJOHLFKPHKUPDOVEHORJHQEHWURJHQ XQGEHUGHQ7LVFKJH]RJHQ8QEHVWlWLJWHQ 0HOGXQJHQ]XIROJHEHVLW]HQSUDNWLVFKDOOH )KUXQJVNUlIWHGHV)('XQG.

 %HLGHQJHKHLPHQ6LW]XQJHQ]XGHQHQZHGHU $XVVHQVHLWHUQRFK$QJHVWHOOWH=XWULWWKDEHQ VLFKHUWVLFKGLHVHV6\VWHPGHQYROONRPPHQHQ :LUKDEHQLQGLHVHP/DQGHLQHGHU NRUUXSWHVWHQ2UJDQLVDWLRQHQGLHGLH:HOWMH JHVHKHQKDW.HKOHGXUFKVFKQHLGHQZUGHQXP VHLQHQOHW]WHQ'ROODU]XUDXEHQ 'LHDPHULNDQLVFKHQ3UlVLGHQWHQ$GDPV $QGUHZ-DFNVRQ-HIIHUVRQXQG/LQFROQ ODQJ ODQJLVW¶VKHU.QGLHVHUILQVWHUHQ0DQQVFKDIW YRQ)LQDQ]SLUDWHQJLEWHV0lQQHUGLHHLQHP DQGHUHQGLH.XQGHQ]X EHUHLFKHUQ.FKPHLQHGDV)HGHUDO5HVHUYH %RDUGXQGGLH)HGHUDO5HVHUYH%DQNHQLP IROJHQGHQ)('JHQDQQW6LHVLQGNHLQH 5HJLHUXQJVVWHOOHQ6LHVLQGMGLVFKH 3ULYDWPRQRSROHGLHDXIGLH%UJHUGHU 9HUHLQLJWHQ6WDDWHQ-DJGPDFKHQXPVLFK VHOEVWXQGLKUHDXVOlQGLVFKHQ.

&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .VWHOOWHQEHUHLQVWLPPHQG IHVWGDVVGHUMGLVFKH%DQNHU.6+.2138%/.1*.17 '.DSLWDOLPXVHLQH JU|VVHUH*HIDKUIUGLHDPHULNDQLVFKH  ‹25.(35272.2//((5)h//(16.

5.(35272.2//((5)h//(16.(+(5921&+$2681':(/7.OOXP.‹'.(*( .&+'5$+7=.

 9HUIDVVXQJGDUVWHOOWDOVDOOH$UPHHQGLHVHU :HOW]XVDPPHQ :LH-XGHQVHLW8U]HLWHQPLW+LOIHYRQ.ULHJHQ JHNRQQWHLQ9HUP|JHQDQKlXIHQEHZLHVGHU )DOOGHV863UlVLGHQWHQ/LQFROQ8PVHLQH %UJHUNULHJH]XILQDQ]LHUHQYHUODQJWHQGLH MGLVFKHQ%DQNHUHLQHQ=LQVVDW]]ZLVFKHQ XQG .

%DMD]]RVGLHDXI%HIHKOVSULQJHQXQG WDQ]HQ8QVHU7DOHQWXQVHUH 0|JOLFKNHLWHQXQVHU/HEHQXQGXQVHU %HVLW]OLHJWLQGHQ+lQGHQDQGHUHU 0lQQHU:LUVLQGQLFKWZLHLQWHOOHNWXHOOH 3URVWLWXLHUWH /LQFROQOLHVV0LOOLRQHQGHUEHUKPWHQ Ä*UHHQEDFNV³GUXFNHQXQGDOV=DKOXQJVPLWWHO YHUWHLOHQ1DFKVHLQHP7RGHZXUGHGLHVHV ]LQVHQIUHLH*HOGVRIRUWZLHGHUDXVGHP 9HUNHKUJH]RJHQXQGQHXH*HVHW]HJHVFKDIIHQ GDPLWGLHVHU)DOOQLFKWPHKUZLHGHUKROW ZHUGHQNDQQ.

 5LFKDUG6DODQWHKHPDOLJHU&KHIYRQ&%6 1HZV8QVHUH$XIJDEHLVWQLFKWGHQ/HXWHQ]X JHEHQZDVVLHZROOHQVRQGHUQ:.RPPXQLVPXV.ULHJ*HOGEUDXFKWHZHLJHUWHQ VLFKGLHMGLVFKHQ%DQNLHUVELOOLJHVE]Z ]LQVORVHV*HOG]XJHEHQ'DUDXIKLQGUXFNWHGHU 3UlVLGHQWGLHVRJ/LQFROQ*UHHQEDFNVDOV 2EOLJDWLRQHQGHU9HUHLQLJWHQ6WDDWHQ$XFKGHU 6LOEHUGROODUZDUELVHLQWDXVFKEDUGDQQ QLFKWPHKUZHLOHVQXUQRFK)HGHUDO5HVHUYH 1RWHQJDEXQGELVKHXWHJLEW(LQHVLPSOH 5DEDWWPDUNHLVWDOVRPHKUZHUWDOVHLQH )HGHUDO5HVHUYH1RWH $XIGLH)UDJHZDUXPGHU$PHULNDQHUGDV )('-XGHQSDFNQLFKW]XP7HXIHOMDJWXQG VHLQHHLJHQHQ'ROODUVGUXFNWJLEWHVHLQ HLQIDFKH$QWZRUW'HU*URVVWHLOKDWNHLQH $KQXQJ'DV9RONZLUGDXFKLQ$PHULND EHZXVVWYHUEO|GHWXQGGXPPJHKDOWHQ 1RUPDQ7KRPDV863UlVLGHQWVFKDIWV .DQGLGDWIRUPXOLHUWHHVQRFKGHXWOLFKHU'LH :HOWZLUGQLHPDOVEHZXVVWHLQHQWRWDOHQ 6R]LDOLVPXV .5 HQWVFKHLGHQZDVGLH/HXWHKDEHQVROOHQ 5FNEOHQGH)UKHUZDUGDV*ROG]HUWLILNDWHLQ 3DSLHUIU GDVPDQMHGHU]HLWGLHHFKWH *ROGPQ]HHLQWDXVFKHQNRQQWH$OV3UlVLGHQW /LQFROQIUGHQ.

DGDSWLHUHQXQG DN]HSWLHUHQ$EHUXQWHUGHP%HJULII Ä/LEHUDOLVPXV³ZHUGHQVLHPLW%HJHLVWHUXQJ )UDJPHQWIU)UDJPHQW6FKULWWIU6FKULWWGDV NRPSOHWWHVR]LDOLVWLVFKH3URJUDPPDQQHKPHQ %LV$PHULNDXQGGLH:HOWHLQHVR]LDOLVWLVFKH 1DWLRQJHZRUGHQLVWXQGVLHZHUGHQHVQLFKW HLQPDOPHUNHQ (LQHZHLWHUH6lXOHGHU.RPPXQLVPXVLVWRKQH=ZHLIHOGLH812 VHOEVW7UDGLWLRQHOOHLQ+RFKJUDGIUHLPDXUHU ZLH:DOGKHLP.OOXPLQDWHQXQGGHV .

&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  :HOFKH0DFKWGDV)UHLPDXUHUWXPEHVLW]WXQG ZHOFKH5ROOHGLH-XGHQGDULQVSLHOHQVLHKWPDQ DQGHUMGLVFKHQ6\PEROLNPLW6WLHU0HQVFK /|ZHXQG$GOHUPLWGHPPDXUHULVFKHQ 6WUDKOHQGUHLHFNGHP6SLHJHOGHU 9HUVFKZLHJHQKHLW©:LHGLHMGLVFK EHKHUUVFKWH)UHLPDXUHUHLLKUH0DFKWLQGHQ 86$XQYHUKOOW]HLJWEHZHLVWMHGH'ROODUQRWH PLWGHU 'DUVWHOOXQJGHU/RJHQS\UDPLGHPLWGHQ 6WHLQVFKLFKWHQRGHU6WXIHQQHEVWGHP 6WUDKOHQGUHLHFNXQGGHP6WDDWVZDSSHQPLW .6+.OXE(UVWHOOWHRIIHQIHVWGDVV GLHHLQ]LJH$XIJDEHGHV-RXUQDOLVWHQLVW GLH:DKUKHLW]X]HUVW|UHQ]XOJHQXQG GLH/HVHU]XSHUYHUWLHUHQ (UOLHJW]X)VVHQGHV0DPPRQ*HOGXQG YHUNDXIWVHLQH1DWLRQXQGVHLQH5DVVHIU GHQ3UHLVVHLQHVWlJOLFKHQ%URWHV.1*.KUZLVVW HVXQGLFKZHLVVHVXQGZLUDOOHVLQG :HUN]HXJHXQG9DVDOOHQGHUUHLFKHQ 0lQQHUKLQWHUGHQ6]HQH:LUVLQG ‹25.YHUODQJWHLP0DL%XWURXV *KDOLLQ1HZ<RUN 'LH816HFXULW\&RXQFLOPXVVHLQH SHUPDQHQWHPLOLWlULVFKH(LQJUHLIWUXSSH EHNRPPHQXPLQMHGHP2UWGHU:HOWGHQ )ULHGHQVLFKHUQ]XN|QQHQ8QGGDVDXIDOOHQ 1LYHDXV1DWLRQDOXQG/RNDO8QGZHUVW|UW GHQ)ULHGHQ"0HQVFKHQGLHGXUFKGLH3ROLWLN GHUMGLVFKHQ%DQNHUDQGLH*UHQ]HQGHV +XQJHUWRGHVJHWULHEHQZXUGHQ"0HQVFKHQGLH JHJHQGLH:72LQ6HDWWOHSURWHVWLHUWHQXQG PLWWHOVFKHPLVFKHU:DIIHQÄEHUXKLJW³ZHUGHQ PXVVWHQ"0HQVFKHQGLHJHJHQGLHWRWDOH hEHUZDFKXQJSURWHVWLHUHQ" 5FNEOHQGH.2138%/.2//((5)h//(16.(35272.17 '.P-DKUHKLHOWGHU &KHIUHGDNWHXUGHU1HZ<RUN7LPHV-RKQ 6ZLQWRQHLQHEHPHUNHQVZHUWH5HGHLP 1<3UHVVH.

&+'5$+7=.2//((5)h//(16.‹'.OOXP.(+(5921&+$2681':(/7.(35272.5.(*( .

 GHPV\PEROLVFKHQ'DYLGVWHUQGHP +H[DJUDPPXQG3HQWDJUDPPHQGHP=ZHLJ PLW%OlWWHUQXQG3IHLOHQLQGHQ)lQJHQ GHV$GOHUV)ULHGHQXQG .RPPXQLVWHQGHU86$XQGGHU 7HUURULVWHQEHNDQQW$EHUQHKPHQZLUQXUGHQ QHXHQ%XQGHVDGOHUGDVVHFKVHFNLJH%5' 6\PERO 'HU'DYLGVWHUQDOV 6\PEROIUY|OOLJH 8QWHUZHUIXQJGHVGHXWVFKHQ9RONHV:LHEHL GHU86'ROODU1RWHKDWHUDXFKEHLXQVDXI GHP=ZHLPDUNVWFNPLWGHPVHFKVHFNLJHQ %XQGHVDGOHU(LQJDQJJHIXQGHQ:DUXPJHKW GLH%XQGHVUHJLHUXQJYRQGHPVHLW EHVWHKHQGHQXQGIHVWJHOHJWHQ%XQGHVDGOHUDE" 'HU1DPHÄ5RWH$UPHH³ZDUNHLQHIDOVFKH %HQHQQXQJRGHUHLQ]XIlOOLJDXVJHVXFKWHU 1DPH'LHEROVFKHZLVWLVFKH$UPHHXQWHUGHU )KUXQJYRQ7URW]NLZDUGDVW|GOLFKVWH :HUN]HXJGHUYRQ5RWKVFKLOGV 5RWHV6FKLOG.ULHJ 'DVVDWDQLVFKH3HQWDJUDPPGHUIQIHFNLJH 6WHUQLVWZHOWZHLWDOVGDV=HLFKHQGHU )UHLPDXUHU.

ULHJVHQGHDXIGHU5HJLHUXQJVEDQNVDVVHQ ZXUGHQJH]LHOWYRU.RVWHQXQGHJDOZLHYLHOH2SIHUGLHVHV=LHO DXFKNRVWHQZLUG 6HLWLKUHU $QHUNHQQXQJGXUFKGLH)UHLPDXUHUHL LP-DKUHKDEHQVLHGRUWLKUHQ EHKHUUVFKHQGHQ(LQIOXVVJHOWHQGJHPDFKW %HLDOOHQSROLWLVFKHQ$NWLRQHQKDWGLHVHU2UGHQ VHLWGHPVHLQH+lQGHLP6SLHOEHLGHU 5HYROXWLRQLP=DUHQUHLFKPLWVHLQHQ RVWMGLVFKHQ2UJDQLVDWLRQHQEHLGHU (LQNUHLVXQJGHV'HXWVFKHQ5HLFKHVVHLWGHP ]LRQLVWLVFKHQ.RQJUHVVYRQXQGVHLWGHU -DKUKXQGHUWZHQGHPLWGHP.ULHJVEHJLQQEHUHLWVDXI LQWHUQDWLRQDOHQ..RQJUHVVHQLQLKUHVSlWHUHQ $XIJDEHQHLQJHZLHVHQ 'LH/RJH%CQDL%¶ULWKHLQHQXU-XGHQ ]XJlQJOLFKH)UHLPDXUHUORJHZXUGHLQ 1HZ<RUNPLWGHPZDKUHQ=ZHFNJHJUQGHW GLH:HOWKHUUVFKDIW]XHUULQJHQ(JDOXPZHOFKH . EHKHUUVFKWHQ.ULHJVEHJLQQPLW3URSDJDQGDXQG*HOG V\VWHPDWLVFKYRUEHUHLWHWZLUG 6HOEVWGHXWVFKH3DUODPHQWDULHUGLHQDFK .QWHUQDWLRQDO%DQNHUV(VZDUQXU DOO]XSDVVHQGGDVVVLHGDVÄ5RWH³(WLNHWWRGHU 6FKLOGWUXJ 6RZXUGHGLHEROVFKHZLVWLVFKH5HYROXWLRQ QDFK3ODQGXUFKJHIKUWXQGJOHLFKIDOOV GLHQlFKVWH5HYROXWLRQGHV1RYHPEHU LQ'HXWVFKODQGGLHVFKRQ-DKUHYRU .|QLJGHU )UHLPDXUHU(GXDUG9.YRQ(QJODQG  .

URQNRORQLHQEHKHUUVFKWHQGHQ 2SLXPNULHJDXIIODFNHUQOLHVVHQEWHQVLH JU|VVWHQ(LQIOXVVDXI&KLQDXQG-DSDQDXV XQWHUVWW]WHQGHQ=LRQLVPXVZLH .QHEHQDQGHUHQZLH'LVUDHOLELV(GZDUG *UH\DOV$XVVHQPLQLVWHU $XFKGLHEROVFKHZLVWLVFKH5HYROXWLRQZXUGH YRQLKQHQDQJH]HWWHOWXQGYRQGHQ86$XQG GHP5RWKVFKLOG.RPPXQLVPXV 'HV*ULIILQVFKUHLEWLQ'LH$EVWHLJHU6HLWH  (LQLJH1DPHQGLHVHU3HUV|QOLFKNHLWHQGLHGD LKUH+lQGHLP6SLHOKDWWHQXQG%CQDL%¶ULWK %UGHUZDUHQVLQGGLH-XGHQ7URW]NL%HUQDUG %DUXFK%UDQGHLV GLHUHFKWHQ+lQGHYRQ86 3UlVLGHQW:RRGURZ:LOVRQ.PSHULXPILQDQ]LHOO HUP|JOLFKW:LHGLHVH)LQDQ]LHUVGLH .

(35272.2138%/.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .17 '.XQG3DUYXV +HOSKDQGGHU/HQLQRKQH:LVVHQGHV.0+DKQ ZDUDXFKPLWGHP+RFKJUDGIUHLPDXUHU:DOWKHU 5DWKHQDXHQJEHIUHXQGHWXQG*UQGHUGHV /DQGHVHU]LHKXQJVKHLPV6FKORVV6DOHPDXI GHPYLHOHQDPKDIWH3HUV|QOLFKNHLWHQGHV |IIHQWOLFKHQ/HEHQVHU]RJHQZXUGHQVRDXFK 3ULQ]3KLOLSSGHU3ULQ]JHPDKOYRQ(QJODQG $OVRHLQJXWDXVJHVXFKWHU6FKXOXQJVRUW :LHGLH3XSSHQHLQHV0DULRQHWWHQWKHDWHUV DUEHLWHWHQGLH)UHLPDXUHULQGHQYHUVFKLHGHQHQ /lQGHUQVHLW$QIDQJGLHVHV-DKUKXQGHUWVXP GHQ'HXWVFKHQGLHVRHQWVHW]OLFKHQ-DKUH  ]XEHVFKHUHQGLHGDQQVLQQLJHUZHLVH GLHJROGHQHQ]ZDQ]LJHU-DKUHEHQDQQW ZXUGHQ(VZDUHQGLH-DKUHLQGHQHQGHU HQWZUGLJHQGH9HUVDLOOHU9HUWUDJDXI 'HXWVFKODQGODVWHWH ‹25.6+.1*.DLVHUV GXUFK'HXWVFKODQGVFKOHXVWH$XFKGHU 3ULYDWVHNUHWlUGHV3ULQ]HQ0D[YRQ%DGHQ .2//((5)h//(16.XUW0DUWLQ+DKQ-XGHXQG.OOXPLQDWJHK|UW GD]XZlKUHQG3ULQ]0D[VHOEVWGHP%CQDL %¶ULWKQXUQDKHVWDQGZLHHUGXUFK+DQGOXQJHQ XQG5HLVHQHUNHQQHQOLHVV'LHVHU.

(*( .(35272.2//((5)h//(16.5.&+'5$+7=.OOXP.(+(5921&+$2681':(/7.‹'.

Q HLQHUYROOHQGHWHQ1HXH:HOWRUGQXQJZHUGHQ DXFKGLH/RJHQYHUERWHQVHLQ'HU0RKUKDW VHLQH$XIJDEHHUIOOWGHU0RKUZLUG GD JHIlKUOLFK HOLPLQLHUW %HL/HQLQXQG7URW]NLGHQ9lWHUQGHU 2NWREHUUHYROXWLRQKDQGHOWHVVLFKXP )UHLPDXUHUGHVK|FKVWHQ*UDG%UXGHU 5R]LHUHVKLHOWDP'H]LQGHU/RJH Ä$57(77UDYDLO³HLQHJURVVH/REUHGHDXIGLH UXKPUHLFKHQUXVVLVFKHQ+RFKJUDGEUGHU]X GHQHQDXFKGHU-XGHXQG8QJDUQVFKOlFKWHU %HOD.RQVWLWXWLRQHQYRQ LVWGDVLQQHUVWH:HVHQGHU)UHLPDXUHUHL IHVWJHOHJW(VPXVVDOV7DWVDFKHKLQJHQRPPHQ ZHUGHQGDVVGLH)UHLPDXUHUGDUDQQLHPDOV HWZDVlQGHUQZHUGHQXQGN|QQHQVRODQJHHV /RJHQJLEW 0LWGHU9ROOHQGXQJGHU=LRQLVWHQ3OlQH WULWWDXFKGDV(QGHGHV/RJHQWXPVLQ.KXQ &RKQ.UDIW.ULHJZXUGHQYLHU0RQDUFKLHQ ]HUVFKODJHQGDV2UGQXQJVJHIJH(XURSDV GDGXUFK]HUVW|UWXQGGLHQDWLRQDOHQ :LUWVFKDIWHQEHZXVVWLQGHULQV]HQLHUWHQ :HOWZLUWVFKDIWVNULVHYRQLQV&KDRV JHWULHEHQ 0LVVDFKWXQJDOOHU0HQVFKHQUHFKWHXQG MHJOLFKHU0HQVFKHQZUGHEUHLWJHPDFKWKDWWH . 0LWGHP.QGHP*UXQGJHVHW]GHU.

RVPRQRZVNL.XUW(LVQHU 6DORPRQ ..

2138%/.OOXPLQDWHQWXPGLH)UHLPDXUHU:HOWORJH XQWHU$XVVFKOXVVGHUDKQXQJVORVHQ 'HXWVFKHQQDWUOLFKEHLGHUJHLVWLJHQ 9RUEHUHLWXQJXQGZLUNOLFKHQ(QWIHVVHOXQJ GHV:HOWNULHJHVGHV.ULHJHVGHU =LYLOLVDWLRQJHJHQ'HXWVFKODQGJHVSLHOW KDW 'LHVHU=\QLVPXVGLHVHÄ0HQVFKHQ³GHU 'HXWVFKODQGDOOHVHUGHQNOLFK6FKOHFKWH ‹25.1*.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .JHK|UWHQ(LVQHUZXUGHGXUFK GHQ6SDUWDNLVWHQSXWVFKLQ0QFKHQEHNDQQW XQGPDFKWHVLFKDP1RY]XP ED\HULVFKHQ0LQLVWHUSUlVLGHQWHQ $EHUDXFK6XQ<DW6HQJHK|UWGD]XGHU&KLQD GLH5HYROXWLRQEHVFKHUWHhEHUDOOLVWHLQH 6FKUHFNHQVKHUUVFKDIWGLH)ROJHZLHVFKRQLQ GHQ-DKUHQEHLGHQIDQDWLVFKHQ -DNRELQHUFOXEVLQ3DULV6LHZDUHQQDFKHLQHP %HULFKWYRP$SULOGHU/RJHYRQ 1DQWHVYRUJHOHJWZXUGHQLFKWVDQGHUHVDOV NRQVSLUDWLYH)UHLPDXUHUORJHQ 6HLWPHKUDOV-DKUHQEHVWHKWHLQ3ODQYRQ) '5RRVHYHOWGHPSURPLQHQWHVWHQ)UHLPDXUHU GLHVHV-DKUKXQGHUWVGHQGLHVHUPLW6WDOLQ DXVJHDUEHLWHWKDW(LQ]HOKHLWHQGDUEHUHUIXKU GLH:HOWHUVWGXUFKGLH%LRJUDSKLHGHV .DUGLQDOVEHVDJW GHU3ODQGDVVGLH:HOW]ZLVFKHQ86$&KLQD (QJODQGXQGGHU8G665DXIJHWHLOWZLUG'LH +HUUVFKDIWLP3D]LILNVROOGHQ86$]XIDOOHQ &KLQDGHQ)HUQHQ2VWHQ(QJODQG$IULNDXQG 0RVNDXGHQHXURSlLVFKHQ.UHPO JDQ](XURSDDXV]XOLHIHUQ 1DFKHLQHU$XI]HLFKQXQJGHV.DWDVWURSKHQLQ(XURSDIHVWVWHOOHQZRVLFK HLQHDXIJHEOlKWH6RZMHWPDFKWXQWHU  'LH*HVFKLFKWVIRUVFKXQJZLUGOHKUHQ ZHOFKH5ROOHGDVLQWHUQDWLRQDOH .QGLHVHP ]HLWJHVFKLFKWOLFKZHUWYROOHP'RNXPHQWKHLVVW HVGDVV5RRVHYHOWEHUHLWZDUGHP.HUQHLQHDQWLFKULVWOLFKH5HYROXWLRQZDU 'DV=LHOZDUGHUNXOWXUHOOH9HUIDOOXQGGLH =HUVW|UXQJGHUFKULVWOLFKHQ:HOWRUGQXQJ 'HQNHQZLUGRFKQXUDQGHQ0LVVEUDXFKGHU 6FKODJZRUWHYRQ)UHLKHLW*OHLFKKHLW %UGHUOLFKNHLW:HOFKHQ(UIROJGLH 'UDKW]LHKHUPLWGHU(UZHFNXQJVROFKHU .DUGLQDOV6SHOOPDQ.(35272.6+.2//((5)h//(16.RQWLQHQWDOV +HUUVFKDIWVJHELHWHUKDOWHQ :LH6FKXSSHQIlOOWHVXQVYRQGHQ$XJHQ ZHQQZLU7KRPDV0DQQ LQ %HWUDFKWXQJHQHLQHV8QSROLWLVFKHQ]XU *HVFKLFKWHGHV(UVWHQ:HOWNULHJHVVDJHQ K|UHQ %HIDVVWPDQVLFKPLWGLHVHQ'LQJHQDXVHLJHQHU XQYRUHLQJHQRPPHQHU6LFKWXQGQLFKWVRZLH HLQHPGLHVVFKRQDOV6FKOHUHLQJHEOHXWZXUGH VRNRPPWPDQ]XGHU(UNHQQWQLVGDVVGLH )UDQ]|VLVFKH5HYROXWLRQLQLKUHPLQQHUVWHQ .OOXVLRQHQKDWWHQEHZHLVHQGLH8QUXKHQLQ DOOHQ/lQGHUQELVDXIGHQKHXWLJHQ7DJ'HQ VLFKWEDUVWHQ(UIROJN|QQHQZLUQDFKGHQEHLGHQ :HOWNULHJHQGXUFKDOOGLH(UVFKWWHUXQJHQXQG .17 '.

(35272.2//((5)h//(16.OOXP.(*( .‹'.5.&+'5$+7=.(+(5921&+$2681':(/7.

RQJUHVVYHUVDPPHOWGHULP/RJHQSDODVWGHV 2GG)HOORZ2UGHQVVWDWWIDQG7HLOQHKPHU ZDUHQ]%HLQ0HWKRGLVWHQSUHGLJHU5DPVH\ 0DF'RQDOG VSlWHU(QJODQGV3UHPLHU.QIROJHGHUOHW]WHQ GHXWVFKHQ1LHGHUODJHQZDUGHUHQJOLVFKH (LQIOXVVLQ+ROODQGVHKUJURVVJHZRUGHQ +LQGHQEXUJXQG*URHQHUYHUWUDXWHQGDUDXI GDVV+ROODQGGHQ.ULHJVYHUEUHFKHUKlQJHQ ZHUGH 6RKQHLQHUJDOL]LVFKHQ%RUGHOOEHVLW]HULQXQG GLHNRPPXQLVWLVFKHQ5HYROXWLRQlUH5RVD /X[HPEXUJXQG. JHZQVFKWKDWVSULFKWIUVLFKXQGGLH 7lWLJNHLWGHU/RJHQ :LHGLHGHXWVFKH0RQDUFKLHDXVUDGLHUWZXUGH DQGHUVLVWHVQLFKW]XEH]HLFKQHQHUIlKUWPDQ ZHQQPDQGHQ9HUODXIGHU$EGDQNXQJ :LOKHOPV.DLVHUDP VFKQHOOVWHQXQGDPEHVWHQVWU]HQN|QQH 6RNDPHVGDVVGHU.QWHUQDWLRQDOHQ6R]LDOGHPRNUDWLVFKHQ .HLQJHKHQGHUYHUIROJW$OV*HQHUDO :LOKHOP*URHQHU1DFKIROJHU/XGHQGRUIIV JHZRUGHQZDUHLQ:HUN]HXJGHU 9HUVFKZ|UXQJLQ'HXWVFKODQGZDQGWHVLFK +LQGHQEXUJDQLKQZLHPDQGHQ.DLVHUDP1RYHPEHU LQ6SDDLQJHZLVVHU:HLVHHUSUHVVWXQG LQVJHKHLPPLWGHU(LVHQEDKQXQGLP $XWRPRELOXQWHU%HZDFKXQJEHUGLH LQWHUQDWLRQDOH*UHQ]HQDFK+ROODQG DEJHVFKREHQZXUGH.QWHUQDWLRQDOHRUJDQLVLHUWKDWWHQ%HLGH EHNDPHQLKUH%HIHKOHYRQ5DGHN 6FKRQKDWWHPDQVLFKYRP$XJXVWELV ]XP6HSWHPEHULQ..RSHQKDJHQ]XP .DUO/LHENQHFKWGLHHLQH 'ULWWH.DLVHUDQGLH$OOLLHUWHQ DXVOLHIHUQXQGDOV.

(PLO 9DQGHUYHOGH VSlWHUEHOJLVFKHU 0LQLVWHUSUlVLGHQW.

*HRUJHV&OHPHQFHDX YRQ IU]0LQLVWHUSUlVLGHQW.

6WDXQLQJ VSlWHUGlQLVFKHU0LQLVWHU3UlVLGHQW.

%UDQWLQJ VSlWHUVFKZHGLVFKHU0LQLVWHUSUlVLGHQW.

/HQLQ XQG7URW]NLDOV'LNWDWRUHQGHU8G665XVZ $XIGHXWVFKHU6HLWHQDKPHQWHLO3KLOLSS 6FKHLGHPDQQ)ULHGULFK(EHUW$GROI +RIIPDQQ6GHNXP.ODUD=HWNLQ.DUO /LHENQHFKW'U'DYLG'U)UDQN6WDGWKDJHQ XQG5RVD/X[HPEXUJ 6%.

DLVHUVWXU]XQG GLH8PZDQGOXQJ'HXWVFKODQGVLQHLQH 5HSXEOLNEHVFKORVVHQ 6%.(VZLUNW GRFKHLQOHXFKWHQGGDVVGLHVQLFKW]XIlOOLJ JHVFKLHKWXQGGLHVH3HUV|QOLFKNHLWHQVSlWHU LKUHLKQHQ]XJHGDFKWHQ5ROOHQHUKDOWHQ$XI GLHVHP.RQJUHVVZXUGHQZRKOLQJHKHLPHQ 6LW]XQJHQGHU:HOWNULHJGHU.

DUO+HLVHHUJlQ]WGLHVLQVHLQHP 6RQGHUGUXFN2NNXOWHV/RJHQWXP6HLWH PLWGHQ:RUWHQÄQRFKIUKHUDOVGHU.DLVHUVDXI QLHGHUOlQGLVFKHV*HELHWDOVRQRFKEHYRUGLHVHU *UHQ]EHUJDQJEHVFKORVVHQZDUGDUEHU EHUHLWVLQIRUPLHUWZDUXQGQDFKGHQ+DDJGLHVH EHYRUVWHKHQGH9RUJDQJVZHLVHPHOGHWH 6RZDUHVP|JOLFKGDVVGHUKROOlQGLVFKH 5HJLHUXQJVNRPPLVVDUGHUGHQ.QWHUQDWLRQDOH DEJHVFKORVVHQKDWWHXQG&DQDULVGHUVSlWHUH $EZHKUFKHIVLFKGHUVHOEHQ*UXSSHVRIRUW XQWHUVWHOOWH 'LHVH=ZHLWH0DU[LVWLVFKH.DLVHU XQPLWWHOEDUQDFKGHP*UHQ]EHUWULWWIHVWQDKP VLFKVFKRQ]ZHL7DJHYRUKHUDXIGHU hEHUJDQJVVWDWLRQDXIKDOWHQNRQQWH &)5 '(50$&+7$33$5$7 '(5.1$7(1 %UXGHU.QWHUQDWLRQDOH ZDQGWHVLFKQDFKKHUXQWHU)KUXQJYRQ1RVNH 6FKHLGHPDQQXQG(EHUWPLWGHQ)UHLNRUSV JHJHQ.//80.DLVHU VHOEVWYRQGLHVHUhEHUIKUXQJZXVVWH 9LHOOHLFKWLVWHVQLFKWXQLQWHUHVVDQWGDVV +LQGHQEXUJYRUKHUHLQ*HKHLPDENRPPHQPLW GHU]ZHLWHQPDU[LVWLVFKHQ.DUO5DGHNDOLDV&KDLP6REHOVRKQ (LQHDQGHUH2UJDQLVDWLRQGLHYLHOYRQVLFK UHGHQPDFKWLVWGDV&RXQFLORQ)RUHLJQ 5HODWLRQV &)5.(ULQQHUQZLU XQVDQGLH:RUWHYRQ7KRPDV0DQQHLQH6HLWH YRUKHU :LHVLQQLJZLUNWHGDGLH0LWWHLOXQJGDVVHLQH GHP%¶QDL%¶ULWKYHUZDQGWHKROOlQGLVFKH/RJH ]ZHL7DJHYRUGHPhEHUWULWWGHV.

QWHUQHW 'LH1DPHQGHU)KUXQJVVSLW]HVLQGGXUFKZHJV -XGHQXQGRIIHQEDUNHLQ*HKHLPQLVPHKU 6HLQHHWZD0LWJOLHGHUZHUGHQ EHUXIHQGKEHVRQGHUVDXVJHZlKOWZLH ]%GLH3ROLWLNHU6KXOW]ELV:HLQEHUJHURGHU .2138%/.1*.GHULQ$PHULNDGDV (VWDEOLVKPHQWGLHXQVLFKWEDUH5HJLHUXQJ XQGGDV5RFNHIHOOHU0LQLVWHULXPJHQDQQW ZLUG *DU\$OOHQKDWLQVHLQHP%XFKÄ'LH.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .17 '.(35272.QVLGHU³ GLH0LWJOLHGHUOLVWHGHV&)5YHU|IIHQWOLFKW $NWXDOLVLHUHQOlVVWVLFKGLH/LVWHYLD.6+.2//((5)h//(16.LVVLQJHUELV0F1DPDUD'LH%HVRQGHUKHLWLQ ‹25.

‹'.(35272.OOXP.(+(5921&+$2681':(/7.5.2//((5)h//(16.&+'5$+7=.(*( .

 GLHVHP&OXEGHU([NOXVLYHQLVW0LWJOLHGNDQQ QXUHLQ$PHULNDQHUZHUGHQ .RPPXQLVWHQI|UGHUW'LH5LHVHQ PRQRSROSURILWHIUGLHKXQGHUWHYRQ%DQNHQ XQG$NWLHQJHVHOOVFKDIWHQGLHGHQ 5RFNHIHOOHUVJHK|UHQRGHUYRQLKQHQ NRQWUROOLHUWZHUGHQVLQGXQYRUVWHOOEDU 'HUHKHPDOLJH%RWVFKDIWHUGHU9HUHLQLJWHQ 6WDDWHQLQ0RVNDX*HRUJH.Q7KH 8QKDSS\/RUGVDJW$.&KHVWHUWRQ 'LH7DWVDFKHQKLHUEHUEULQJW/LEHUW\ /RQGRQCVFKRQLP$SULO.HQQDQIDQG GDQNHQVZHUWHUZHLVHIROJHQGH RIIHQHQ:RUWH EHUGLHZHOWJHVFKLFKWOLFKH6HQGXQJVHLQHV /DQGHV 'LHOHW]WH6]HQHYRQ%UHWWRQ:RRGVLQGHU GLH:HOWEDQNXQGGHU.RQWLQHQWHXQG9|ONHU5FNVLFKW]XQHKPHQ =XU8QWHUVWUHLFKXQJGLHVHU:RUWH=LWDWHYRQ HLQHP%ULWHQXQGHLQHP$PHULNDQHU.HLQ:XQGHU GDVV+HQU\.LVVLQJHUGHUVHLWHUQDFK$PHULND NDPHLQ5RFNHIHOOHU0DQQZDUGLH VRJHQDQQWHÄ(QWVSDQQXQJ³PLWGHQ .QWHUQDWLRQDOH :lKUXQJVIRQGHLQJHULFKWHWZXUGHQGLH 'XPEDUWRQ.QGHQ)KUXQJVHWDJHQILQGHWPDQDOOHUGLQJV QLFKWYHUZXQGHUOLFK ]DKOUHLFKH)(' 3HUV|QOLFKNHLWHQ $XFKXQVHUH3ROLWLNHUVLQGYLHOIDFK)UHLPDXUHU XQGDUEHLWHQQDFKGHQ5LFKWOLQLHQLKUHU/RJHQ GLHYRUUDQJLJHUVLQGDOVGDV*UXQGJHVHW]XQG GDV:RKOHUJHKHQXQVHUHV9RONHVZLHZLU WlJOLFKIHVWVWHOOHQN|QQHQ 8QVHUGHXWVFKHV9RONLVWIUVLHDXVVHUEHL :DKOHQQXUHLQH*HVHOOVFKDIW*HKHLPXQG XQDXIIlOOLJDUEHLWHWGDV)UHLPDXUHUWXPDXI 3URILWXQG:HOWKHUUVFKDIWEHGDFKWRKQHDXI .RQIHUHQ]  G9HUI.

ULHJEHILQGOLFKHQVFKZHUEHGUlQJWHQ 5HJLHUXQJHQDXVJHEUWHWZRUGHQVRQGHUQ GXUFKHLQHEHUQDWLRQDOH)LQDQ]PDFKWGLHHV VLFKHUODXEHQNRQQWHYRUZlUWV]XVFKDXHQ XPGLH1DFKNULHJVZHOWVR]XJHVWDOWHQGDVV VLHLKUHQ.GLH 9HUHLQWHQ1DWLRQHQXQGLKUH$JHQWXUHQVFKXI VRZLHGLH+DYDQQD.QWHUHVVHQHQWVSUDFK $P6HSWHPEHUVFKULHE&XUWLV%'DOO LP)OXJEODWWGHUVRJ/LEHUW\/REE\ Ä'DGXUFKGDVVZLUGHQ5XVVHQHUODXEWKDEHQ .RQIHUHQ]LQGHUHLQ JHPHLQVDPHVhEHUHLQNRPPHQIU+DQGHOXQG =|OOH]XVWDQGHNDPXQGYLHOHlKQOLFKH =XVDPPHQNQIWH]ZLVFKHQJDQ]EHVRQGHUV DXVJHVXFKWHQ)XQNWLRQlUHQZDUHQQLFKWGXUFK GLHLP.|QLJVEHUJ]XDQQHNWLHUHQ:LHQXQG:HLPDU ]XEHVHW]HQKDEHQZLUGDVbXVVHUVWHJHWDQXP ]ZHLWDXVHQG-DKUHHXURSlLVFKHU*HVFKLFKWH XQJHVFKHKHQ]XPDFKHQ ':=Y2NW 6.

 'HULQWHUQDWLRQDODQHUNDQQWH:LOOLDP6 6FKODPPlXVVHUWHVLFKLQGLHVHP =XVDPPHQKDQJLQ:HOWDP6RQQWDJ³YRP -XOL 'LH&KULVWHQKHLWYRQHLQHP-XGHQXQGLQLKP EHJUQGHWVFKHLQWELVDQV(QGHGHU=HLWGHU MGLVFKHQ6HQVLWLYLWlW hEHUHPSILQGOLFKNHLW G9HUI.

6+.UDXV %.1*.P.XJHOJHWURIIHQGLH5RFNHIHOOHUXQG&R YRUVRUJOLFKDXFKGHQ)HLQGHQJHOLHIHUWKDW 'LH.(35272.2//((5)h//(16.QWHUHVVHQGLHGHU&)5LP$PHULNDVSLHOW ZLUGLQWHUQDWLRQDOGXUFKGLH7ULODWHUDOH .DUO0DU[6LJPXQG)UHXG$OEHUW (LQVWHLQXQG./'(5%(5*(50<7+26 Ä:HQLJH/HXWHZLVVHQHVXQGGLH3UHVVH HUZlKQWHVQLFKWGDVV1HOVRQ5RFNHIHOOHUDOV Ä$JHQW³IUGLH6RZMHWXQLRQEHNDQQWLVW0LW GHPEHNDQQWHQSURVRZMHWLVFKHQ .&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .ODUWH[W:RLPPHUDPHULNDQLVFKHQ 6ROGDWHQIULKUNRUUXSWHV6\VWHPVWHUEHQGLH &KDQFHLVWVLHZHUGHQYRQHLQHU%RPEHRGHU .QWHUQDWLRQDOLVWHQ&\UXV(DWRQKDW5RFNHIHOOHU HLQ0RQRSROLP86$+DQGHOPLWGHU8G665 .DOVHLQHPXQHUELWWOLFKHQZHOWOLFKHQ 5LFKWHU]XEHJHJQHQ'LH5LFKWHUGHVXQG -DKUKXQGHUWVZDUHQYLHUGHXWVFKVSUDFKLJH -XGHQ.Q(XURSDLVWHV GLH*UXSSHGHUYRUZLHJHQGOLQNHQ %LOGHUEHUJHU%HLGHQMlKUOLFKHQ7UHIIHQGLHVHU *UXSSHZLUGGLHYRP&)5EHVFKORVVHQH3ROLWLN GHQHXURSlLVFKHQ3ROLWLNHUQ%DQNHUQXQG :LUWVFKDIWVOHXWHQDQV+HU]JHOHJWXQGGLH 'XUFKVHW]XQJDXIQDWLRQDOHQ1LYHDXYHUODQJW 'LHVHUIROJWXQWHUK|FKVWHU*HKHLPKDOWXQJXQG PDVVLYHQ3ROL]HLVFKXW] $EHUDXFKLP:HLVVHQ+DXVVDJWDXI$QIUDJH QLHPDQGHWZDVEHUGLH%LOGHUEHUJHUDXVGLH LKUHQ1DPHQYRP%LOGHUEHUJ+RWHOLP KROOlQGLVFKHQ2RVWHUEHHNVHLWKDEHQ ‹25.RPPLVVLRQZDKUJHQRPPHQ.DUO.17 '.2138%/.

5.(*( .OOXP.&+'5$+7=.‹'.(35272.(+(5921&+$2681':(/7.2//((5)h//(16.

ULHJVSROLWLNEHU GLHVHQZHOWEHKHUUVFKHQGHQ0DFKWEORFN ZLOOHQORVXQGJHIJLJXQWHUGLHYRQLKQHQ HUVWUHEWH:HOWUHJLHUXQJ]X]ZLQJHQ $XVGLHVHP*UXQGZDUHVGLHZLFKWLJVWHXQG GULQJOLFKVWH$XIJDEHIUGLHVH'XQNHOPlQQHU LQDOOHU:HOWGDVLPSRQLHUHQGH$XIEDXZHUN]X YHUQLFKWHQGDVGDVGHXWVFKH9RONYRUGHQ $XJHQGHUVWDXQHQGHQ:HOWLQJXWIQI-DKUHQ YRQJHVFKDIIHQKDWWH 8QYRUVWHOOEDUHVKDWWHGLHVHVDXVJHSOQGHUWH YHUDUPWH9RONZLUWVFKDIWOLFKDXVGHP1LFKWV JHVFKDIIHQVWDWW$UEHLWVORVLJNHLWGLH 9ROOEHVFKlIWLJXQJ]XIULHGHQH0HQVFKHQPLW $UEHLWEHLDXVN|PPOLFKHQ/RKQXQGVR]LDOHU 6LFKHUKHLW.7. 6LHVLQGHLQH$UWH[NOXVLYHLQWHUQDWLRQDOH $ULVWRNUDWLHGLHVLFKMlKUOLFKHLQPDOXQWHU LKUHP9RUVLW]HQGHQWULIIW:DUXPLQGHU3UHVVH ZHQLJELVQLFKWVEHUGLH%LOGHUEHUJHU]XOHVHQ LVWVDJW-RKQ6ZLQWRQHKHPDOLJHU+HUDXVJHEHU GHU1(:<25.0(6:LUVLQGQXUGLH :HUN]HXJH0DULRQHWWHQXQG9DVDOOHQ GHU5HLFKHQKLQWHUGHQ.FKKDEH*ROLDWK¶KLHUEHVFKULHEHQXQG VR]XVDJHQHLQHQ6WHLQIU*ROLDWKJHPHLVVHOW GHUJHQDXPLWWHQLQV=LHOWUHIIHQVROOGDV )HGHUDO5HVHUYH%RDUGPLWVHLQHPGXQNOHQ LQWHUQDWLRQDOHP*HJHQVWFN 7KH&RXQFLORQ)RUHLJQ5HODWLRQVC &)5.KUH=LHOHZROOHQVLHPLWGHQ2UJDQLVDWLRQHQ GHU812XQGLKUHQ*OLHGHUXQJHQGHU :HOWEDQN:DOO6WUHHWQHEVW5RFNHIHOOHU&ODQ ZLH%LOGHUEHUJHUQXQG&)5HUUHLFKHQ9LHU]LJ -DKUHQDFKGHP:DIIHQVWLOOVWDQGDP0DL KDWHVQRFKNHLQHQ)ULHGHQVYHUWUDJ JHJHEHQLVWGDVGHXWVFKH9RONLPPHUQRFKLQ GHU812YRQDQGHUHQ0LWJOLHGHUQJHlFKWHW GLHHKHPDOLJH)HLQGVWDDWHQZDUHQ 5RRVHYHOWV6FKZLHJHUVRKQ2EHUVW&XUWLV% 'DOOVFKUHLEWLQ$PHULNDV.XOLVVHQ:LUVLQG LQWHOOHNWXHOOH+XUHQ :HQQZLUXQVYHUJHJHQZlUWLJHQZLH6WDOLQ 5RRVHYHOWXQG&KXUFKLOOPLWHLQDQGHUJHJHQGDV 'HXWVFKH5HLFKJHDUEHLWHWKDEHQN|QQHQZLU YRQGHPJHPHLQVDPHQ:LOOHQGLHVHU )UHLPDXUHUXQG'HXWVFKHQIHLQGH]XU 9HUQLFKWXQJXQVHUHV9RONHVEHU]HXJWVHLQ .G)5HLVHQXQGHLQHQ%HUJH YHUVHW]HQGHQ*ODXEHQDQGLH=XNXQIWGHV 'HXWVFKHQ5HLFKHV .

GLH %LOGHUEHUJHUJUXSSHXQG]XOHW]WDXFKLKUH YHUUXIHQHQ+DQGODQJHUGLHVLFKVHOEVWDOV 9HUHLQWH1DWLRQHQCEH]HLFKQHQ 6HLWH .

UlIWH GLHVHU:HOWNRQQWHPDQGDVGHXWVFKH9RONLP =ZHLWHQ:HOWNULHJEHVLHJHQ'DGLH.ODVVHQJHJHQVlW]HPHKUJDEZLHVLHVHLW YRQGHQ*HZHUNVFKDIWHQEHIHKOVJHPlVV ZLHGHUDXIJHULFKWHWZHUGHQVROOWHQ*URVVXQG NOHLQDUPXQGUHLFKOHLVWHWHQJHPHLQVDPIU 9RONXQG9DWHUODQGLKUHQ(LQVDW]XQGOHEWHQLQ (ULQQHUXQJDQGLHTXDOYROOHQ-DKUHYRULQ HLQHUELVKHUXQJHNDQQWHQQLHHUOHEWHQ 9RONVJHPHLQVFKDIIW]XVDPPHQ1XUVRVLQG GLHHLQPDOLJHQ(UJHEQLVVHGHU$XIEDXMDKUH ]XYHUVWHKHQ9LHOHJOHLFKODXWHQGH $XVVDJHQYRQDXVOlQGLVFKHQ'LSORPDWHQ 3ROLWLNHUQ*HVFKlIWVOHXWHQXQG5HLVHQGHQ EHOHJHQGLHVLQ0HPRLUHQXQG3UHVVH'DV 6FKLFNVDOGLHVHV%XFKHVZLUG]HLJHQREVROFKH :DKUKHLWHQKHXWHLQ'HXWVFKODQGJHVDJW ZHUGHQGUIHQ 1XUGXUFK=XVDPPHQIDVVXQJDOOHU. 'DVJU|VVWH:XQGHUZDUDEHUGDVVHVNHLQH .1*.UDIW VHLQHU)HLQGHQLFKWHLQPDODXVUHLFKWHPXVVWH =XVDPPHQVSLHOPLWGHP)HLQGGHQ$XVVFKODJ JHEHQ+HXWHQRFKOHEHQXQVHUH*HJQHUYRQ HLQVWYLHOIDFKYRQXQVHUHQ3DWHQWHQXQG )RUVFKXQJVHUJHEQLVVHQMDVLHZDUHQQRFK QLFKWHLQPDOLQGHU/DJHLQYLHU-DKU]HKQWHQ DOOHJHVWRKOHQHQ8QWHUODJHQ]XVLFKWHQ 6HLHQZLUXQVGDUEHUNODUZHOFKHQ+DOWZLU DQGHQFKULVWOLFKHQ.2//((5)h//(16.LUFKHQKDWWHQ 3DSVW%HQHGLNW.2138%/.OXJKHLWDXIGHU9HUVDLOOHU  6RHUJLEWVLFKDQKDQGGLHVHUNXU]HQ $XVIKUXQJHQDOVNODUHV=LHOIUGLH$UEHLWXQG GHQ(LQVDW]GHU)UHLPDXUHUJUXSSHQ]XGHQHQ DXFKQRFKDQGHUH2UJDQLVDWLRQHQZLH/LRQV XQG5RWDU\&OXEVJHK|UHQMDVRJDUHLQH )UDXHQORJHGLH5HEHFFD/RJH]XU 8QHQGOLFKNHLWLQ%HUOLQ 'DV=LHOLVWZLUWVFKDIWOLFKJHVXQGHVWDELOHXQG VHOEVWlQGLJH9|ONHUGXUFKJHVWHXHUWHQ :HUWHYHUIDOOLQQHUOLFKDXV]XK|KOHQXQG ZLUWVFKDIWOLFKGHP&KDRV]X]XIKUHQXPVLH ‹25.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .(35272.9VFKULHE:DV PHQVFKOLFKH.17 '.6+.

‹'.OOXP.(35272.2//((5)h//(16.&+'5$+7=.(*( .5.(+(5921&+$2681':(/7.

 .RQIHUHQ]EHJRQQHQKDWGDVP|JH*RWWHV /LHEHYHUHGHOQXQGYROOHQGHQ '$=YRP1RY6.

DQ]HO DXVYHUNQGHQXQGGHQGHXWVFKHQ6ROGDWHQDOV 9HUEUHFKHUXQG0|UGHUEH]HLFKQHQ":LH N|QQHQHYDQJHOLVFKH..UHDWXU+HOPXW.LUFKHVDJHQ EHLGHUHVYLHOH3DVWRUHQXQG3DVWRULQQHQJLEW GLHNRPPXQLVWLVFKH3DUROHQYRQGHU.ROOHNWHQJHOGHUQ XQWHUVWW]W" 'DVDOOHVJHK|UW]XGHQJHKHLPHQ0lFKWHQ GLHQLFKWQXUJHJHQGDVGHXWVFKH9RONDUEHLWHQ VRQGHUQ.RQWLQHQWDXV]XVFKDOWHQ8QGVLHKDEHQ(UIROJ GDPLWJHKDEW+HXWHXQWHUHLQHU NRPPXQLVWLVFKHQ5HJLHUXQJZRGLH *HZDOWWDWHQXPGDVIDFKHH[SORGLHUWVLQG NUlKWNHLQ+DKQGDQDFKRELQ.ROOHNWLY XQG $OOHLQVFKXOGJHVDJWKDW" 2GHUGDVVHUGDV/RVGHU2VW XQG0LWWHO GHXWVFKHQEHGDXHUWKlWWHZLHHUHVYRU 6FKZDU]HQIU6FKZDU]H]%EHL%HVXFKHQLQ $IULNDWlJOLFKDXVVSUDFK" GLHZHLVVH5HJLHUXQJ6GDIULNDV0DQPXVV VLFKEHUGLH9HUIlOVFKXQJGHU%HJHEHQKHLWHQ GXUFKGLH)HUQVHKUHSRUWHUZXQGHUQRGHUPDQ HUNHQQWZLHUDIILQLHUWGLHVHLP6LQQH0RVNDXV DUEHLWHQXPGHQHLQ]LJHQ)HOVLQGHU VRZMHWLVFKHQ%UDQGXQJDXIGHPDIULNDQLVFKHQ . :DKUOLFKGLH/LHEHKDEHQZLULQIDVW -DKUHQWlJOLFKYHUVSUHQN|QQHQ+DEHQ6LH VFKRQHLQPDOEHL3DSVW-RKDQQHV3DXO. JHK|UWGDVVHUHLQ0DFKWZRUWJHJHQGHQ 0\WKRVGHUÄGHXWVFKH.RKODQOlVVOLFKHLQHV 5HJLHUXQJVEHVXFKHVHLQHPDXVJHUlXPWHQ =LPPHUZRUWORVVWHKHQ :DVVROOPDQ]XUHYDQJHOLVFKHQ.LUFKHQIKUHUDP 2NWREHULP1DPHQGHVGHXWVFKHQ9RONHV HLQ6FKXOGEHNHQQWQLVDEOHJHQRKQH GHPRNUDWLVFKH/HJLWLPDWLRQXQGRKQH WKHRORJLVFKH5HFKWIHUWLJXQJ"'LHGDPLW DXVJHVSURFKHQHQ6KQH6FKDP XQG %XVVKDOWXQJHQVLQGKHXWHQRFKHLQVFKZHUHU .RVRYR.DSVWDGWSUR7DJ RGHU0HQVFKHQDEJHVFKODFKWHWZHUGHQ 'DV=LHOGHU)UHLPDXUHUHLQJLJDQWLVFKHV &KDRV]XVFKDIIHQLVWHUUHLFKWZRUGHQ 0DQVROOWHDEVFKOLHVVHQGDXFKQRFKDXIGLH VWlQGLJHQ5HYROXWL|QFKHQLQGHQUHLQ VFKZDU]HQ6WDDWHQKLQZHLVHQZR'LNWDWRUHQ UHLQVWHQ:DVVHUVLKUH*HZDOWEUXWDODXVEHQ 'LHVHÄ6WDDWVPlQQHUZHUGHQLQ%RQQQRFK PLWDOOHQ(KUHQHPSIDQJHQ'HQZHLVVHQ 5HJLHUXQJVFKHI6GDIULNDVOLHVVMHGRFKGLH .ULHJJHJHQGLHJHVDPWH0HQVFKKHLW IKUHQ 1LFKWQXU'HXWVFKHEHNODJHQLKUHYHUORUHQHQ 2VWJHELHWHVRQGHUQDXFKDQGHUQ/lQGHUKDEHQ JLJDQWLVFKH9HUOXVWH]XYHU]HLFKQHQ VLHKH .ORW]DP%HLQGHUGHXWVFKHQ 1DFKNULHJVSROLWLN:DVVROOPDQGD]XVDJHQ GDVVGHU:HOWNLUFKHQUDWGLHNRPPXQLVWLVFKHQ 7HUURULVWHQLQ$IULNDPLW.

LUFKHVFKOLHVVWLQ6GDIULND FKULVWOLFKH.LUFKHQ .'DVLVWHVZDVXQVHUH-XJHQGZLVVHQ XQGOHUQHQPVVWHXQGGLH=HLWQLFKWPLW KLUQULVVLJHQ3URMHNWWDJHQLQ6FKZLQGHO $XVVWHOOXQJHQ]XYHUWU|GHOQ 5FNEOHQGH7lJOLFKVDKPDQLP)HUQVHKHQ DXIJHEODVHQH%HULFKWHXQG*UHXHOPHOGXQJHQ EHU$XVHLQDQGHUVHW]XQJHQXQWHUGHQ 6FKZDU]HQ6GDIULNDV3DXVHQORVOLHIGLH 3URSDJDQGDZDO]HGHU*OREDOLVWHQEHUGHQ %LOGVFKLUP]ZHFNV6WLPPXQJVPDFKHJHJHQ 'LHHYDQJHOLVFKH.&&&.DSLWDOLVPXVXQGGLH%HUOLQHU0DXHU DOVÄ0DXHUGHV)ULHGHQVIHLHUWGHUVHLQHP 9RUJlQJHULP$PW%LVFKRI2UGDV]GHQ %HVXFKGHV*RWWHVKDXVHVYHUZHLJHUWZHLOHU QLFKWNRPPXQLVWHQIUHXQGOLFKHLQJHVWHOOWLVW :DVVROOPDQ]XU9HUOHLKXQJGHV)ULHGHQV 1REHOSUHLVHVDQ%LVFKRI7XWXVDJHQ" (UPKWVLFKVHLWODQJHP6GDIULND XQUHJLHUEDU]XPDFKHQUXIW]X$NWLRQHQ ]LYLOHQ8QJHKRUVDPVDXIXQGHUNOlUWGLH VFKZDU]HQ6GDIULNDQHUZUGHQGLH6RZMHWV ZHQQVLHLQV/DQGNlPHQDOV(UO|VHU EHJUVVHQ 'HU3UlVLGHQWGHV.LUFKHQJHPHLQVFKDIWHQDXVGHP /XWKHULVFKHQ:HOWEXQGDXVZHLOGLHVHDQGHP JHIRUGHUWHQ7HUURUJHJHQ5HJLHUXQJVFKHI %RWKDQLFKWWHLOQHKPHQ6LHZROOHQGDVVHLQ %LVFKRI.QWHUQDWLRQDOHQ5DWHV &KULVWOLFKHU.DOG\JHZlKOWZLUGGHUGHQ (LQPDUVFKGHU6RZMHWVLQ$IJKDQLVWDQDOV6LHJ EHUGHQ.

(35272.2138%/.QWLUHVDJW7XWXKDWGDV &KULVWHQWXPYHUUDWHQ'HU1REHOSUHLVPDFKW  ‹25.17 '.6+.1*.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .2//((5)h//(16.LQ1HZ-HUVH\ 86$&DUO0F.

(*( .5.(+(5921&+$2681':(/7.2//((5)h//(16.(35272.‹'.OOXP.&+'5$+7=.

LQGHUXQWHU 3ROL]HLVFKXW]]XU6FKXOHVFKLFNHQ=HLWXQJHQ EHULFKWHWHQYRQ+DVVDXVEUFKHQXQG 0RUGGURKXQJHQJHJHQ.QWHQWLRQCDOV)UDQN&ROOLQ DQQRDOVÄ1D]L)KUHULQGHQ86$ DXIWULWWXPGLH6WLPPXQJJHJHQ'HXWVFKH DXI]XKHL]HQ"(VKDQGHOWVLFKXPQLFKWV DQGHUHV DOVHLQHQJHVWHXHUWHQ$QWLVHPLWLVPXVGDPLWGLH -XGHQDOV9HUIROJWHDXIVFKHLQHQXQGGLH %XQGHVUHSXEOLNQHXH*HOGHUIUHLPDFKW(LQ %HLVSLHOGDIUKDWGLH'HXWVFKH%DQNVRHEHQ JHOLHIHUW =ZDQJVDUEHLWLQ$XVFKZLW]":DVKHLVVWGDV HLJHQWOLFKZHQQ0LOOLRQHQ-XGHQPLWGHU :DIIHLQGHU+DQGLQ2VWXQG:HVWJHJHQGDV 'HXWVFKH5HLFKJHNlPSIWKDEHQ"6LHZDUHQ 7HLOGHU)HLQGPlFKWHLKU+DQGHOQ YHUVWlQGOLFK'DVVLKUH%UGHULQ$XVFKZLW] QLFKWYHUJDVWZXUGHQVRQGHUQ]ZDQJVZHLVH DUEHLWHWHQLVWQXUHLQ UHODWLYHUXQGGRFKVHKU EHGHXWVDPHU)RUWVFKULWWLQGHU $XVFKZLW]GHXWXQJ .(35272.RKOGHQNHQZHQQGLHVHUYRQ 0RUGDQ=LJHXQHUQVSULFKW"$XFKZHU NHLQ=LJDQRORJHLVWPXVVGLHVHNODUH 8QZDKUKHLWHUNHQQHQXQGNDQQVRJDUGLH )DOVFKKHLWGHU$XVVDJHEHZHLVHQZHQQHUGLH =DKOHQGLHVHUYRONOLFKHQ0LQGHUKHLWYRUXQG QDFKGHPOHW]WHQ:HOWNULHJYHUJOHLFKW .ULHJHVYHUWHLOHQ GDPLWGLHVHGHQGHXWVFKHQ0HQVFKHQULFKWLJ EHXUWHLOHQOHUQWHQ 1XUGHUGHU GLH$XJHQRIIHQKlOWEHPHUNWZDV YRUJHVFKREHQH3HUVRQHQPLWLKUHP7XQ DQULFKWHQVROOHQZLHVLHHLQHJH]LHOWH 9|ONHUYHUKHW]XQJDQIDFKHQXQGV\VWHPDWLVFK JHJHQGDV'HXWVFKWXPXQGGHQ)ULHGHQ JHULFKWHWKDEHQ(LQHVHKUDEJHVFKPDFNWH 0DVFKHVLQGGLH+RORFDXVW)HUQVHKVHULHQ³LQ GHQ86$JHZHVHQGLH6WGDXIGHQ =XVFKDXHUHLQZLUNWHQ :DVVROOHLQMXQJHU'HXWVFKHUYRQHLQHP %XQGHVNDQ]OHU.P&KLFDJRHU6FKXORUW+LQVGDOHPXVVWHQ 'HXWVFKDPHULNDQHULKUH.LQGHUÄ:HVKRXOGNLOO \RXDOOPHLQWHHLQHDPHULNDQLVFKH 6FKXONODVVH]XLKUHQGHXWVFKDPHULNDQLVFKHQ 9RUJDEHVQlPOLFK=LJHXQHULP 'HXWVFKHQ5HLFKOHEHQLQGHU%5'HWZD XQGLQGHU''5FD=LJHXQHU $XVVHUGHPJLEWHVLQGHU%XQGHVUHSXEOLNQRFK HWZD=LJHXQHUDOV*DVWDUEHLWHU'LHV LVWDOOHVLP5RURUR%XFK1UQDFK]XOHVHQ GDVGHUHKHPDOLJH*HQHUDOVHNUHWlUGHU5RPD 8QLRQ*UDWWRQ3X[RQKHUDXVJHJHEHQKDW(U VFKUHLEW ³0LWUXQGVHFKV0LOOLRQHQVLQGGLH5RPDVGLH JU|VVWHQLFKWWHUULWRULDOJHEXQGHQHQDWLRQDOH 0LQGHUKHLWLQ(XURSD 'LH=DKOGHU5RPDKDEHVLFKVHLW YHUVHFKVIDFKWGHPQDFKKDWHLQQRFKVR ODXWVWDUNEHKDXSWHWHU9|ONHUPRUGQLFKW ‹25.17 '.1*.RPPHQWDUEHUIOVVLJ*HQHUDO(LVHQKRZHU OLHVVGLHVH6FKPlKVFKULIWDQDOOH2IIL]LHUH VHLQHU$UPHHZlKUHQGGHV.6+.2//((5)h//(16.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .FKVHOEVWKDEH:KDWWRGRZLWK*HUPDQ\C VRHEHQJHOHVHQHVLVWHLQHVGHU IDV]LQLHUHQGVWHQXQGEHVWXQWHUULFKWHWHQ%FKHU GLHLFKMHJHOHVHQKDEH-HGHUPDQQLQXQVHUHP /DQGHVROOWHHVOHVHQ .2138%/. LKQ]XU)ULHGHQVWDXEHGHUHQ1HVWLQ0RVNDX LVW (UNHQQHQZLUGRFKHQGOLFKZHOFKHLQ6SLHOGLH JHKHLPHQ0lFKWHPLWXQV(XURSlHUQVSLHOHQ XPXQVDXV]XVFKDOWHQXQG]XYHUQLFKWHQ /DVVHQZLUXQVQLFKWYRQJHNDXIWHQ0HGLHQ EHHLQIOXVVHQXQGWUDXHQZLUGHQ1DFKULFKWHQ QRFKZHQLJHUDOVGHUWlJOLFKHQ:HWWHUDQVDJH :HUVHLQHQ)HLQGNHQQWNDQQ *HJHQPDVVQDKPHQHUJUHLIHQXQG )HLQGYRUKDEHQ]XQLFKWHPDFKHQ 0LWVFKOHUQVRJDU]XLKUHPGHXWVFKHQ $XVWDXVFKOHKUHU 'HU*HLVWGHVMGLVFKHQ%ROVFKHZLVWHQXQG 0HLQXQJVPDQLSXODWRU%HULMDOlVVWJUVVHQ :DVVROOHLQMXQJHU0HQVFKGHQNHQZHQQHU HUIlKUWGDVVGDVKDVVHUIOOWH$QWLGHXWVFKH :HUNHLQHV-XGHQ1L]HUVGLHÄ%LEHOGHV$QWL *HUPDQLVPXV]XP/HKUEXFKIUGLHDOOLLHUWHQ 6ROGDWHQXQG2IIL]LHUHZXUGHMD863UlVLGHQW 7UXPDQGHU1DFKIROJHU5RRVHYHOWVVHOEVW GLHVHV3DPSKOHWPLWVHLQHP9RUZRUW DXV]HLFKQHW :DVVROOHLQ%UJHUVDJHQZHQQHUHUIlKUW GDVVHLQ-XGHPLW1DPHQ0D[6LPRQ&RKQC ODXW'HFODUDWLRQRI.

2//((5)h//(16.‹'.(*( .5.&+'5$+7=.(+(5921&+$2681':(/7.OOXP.(35272.

 VWDWWJHIXQGHQ'LHVHUKlUWHWGHU=LJDQRORJH'U 6WUHFNGHUIHVWJHVWHOOWKDWGDVVHLQ NRQ]LSLHUWHUXQGLQGLH7DWXPJHVHW]WHU3ODQ ]XPNRQVHTXHQWHQ*HQR]LG 9|ONHUPRUG.

FKELQGHU HUVWH'LHQHUPHLQHV6WDDWHV $EHUHVZDUJHSODQWGLHVHV3UHXVVHQXQG GLHVHV'HXWVFKH5HLFK]XYHUQLFKWHQ6HLW DUEHLWHWHÄPDQ³GDUDXIKLQXQGNRQQWHHVQLFKW XQWHUODVVHQ]XP(QGHGHV.VHUORKQGHPDOWHQ*ORFNHQJHOlXW QDFKJHELOGHWXQGZDUWHQGDUDXIGDVVVLH HLQPDOLQ3RWVGDPDXIHLQHUQHXHUULFKWHWHQ *DUQLVRQNLUFKHSUHX‰LVFKHQ*HLVWXQGGHXWVFKH )UHLKHLWHLQOlXWHQ :DUXPVROOHQZLUQLFKWKRIIHQXQGQHXHQ *ODXEHQILQGHQZHQQGHU.6+.2138%/.17 '.1*.&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .2//((5)h//(16.GHU =LJHXQHUQLFKWUHNRQVWUXLHUWZHUGHQNRQQWH³ XQGGDEHLGDVXQYHUVHKUWH5RNRNR-XZHO 3RWVGDPYHUQLFKWHQ (VKDQGHOWVLFKDOVRXPHLQHUHLQH =LJHXQHUNDPSDJQHGLHXQVEHZHLVWZLHJXW GLHDQWLGHXWVFKH3URSDJDQGDPDVFKLQHQRFK -DKUHQDFKGHP0DLOlXIWZLHVLH LPPHULQ*DQJJHKDOWHQZLUG(VEHZHLVWDEHU OHLGHUDXFKGDVVGLHK|FKVWHQ3HUV|QOLFKNHLWHQ LQXQVHUHU5HSXEOLNVFKLPPHUORVYRQGHQ HLJHQWOLFKHQ7DWVDFKHQVLQGEHUGLHVLHUHGHQ RGHUEHZXVVWJHJHQLKUHQ(LGLP$XIWUDJGLH 8QZDKUKHLWVDJHQ :LHVROOWHHVVRQVWJHVFKHKHQN|QQHQGDVV $XIVFKQHLGHUDOD6LQWLXQG5RPDYRP %XQGHVSUlVLGHQWHQHPSIDQJHQZHUGHQZLHHV NU]OLFKJHVFKDK" $E8KUEHJDQQGHU7RWHQWDQ]PLWGHQ URWHQXQGJUQHQ/HXFKWERPEHQ$OVGLH &KULVWElXPH³JHVHW]WZDUHQILHOHQ HUEDUPXQJVORVGLH%RPEHQ(VZDUGHU $ODUPIUGLHVH6WDGW:LHHLQ=HLJHILQJHU *RWWHVHUKREVLFKLQGHPIROJHQGHQ.ULHJHVGLHVHQ %RPEHQDQJULIIDXIGLHHKUZUGLJH.RKOYRP$SULOXQG GHP*HVFKHKHQLQ3RWVGDPVSUHFKHQK|UHQDOV )OXJ]HXJHGHVEULWLVFKHQ%RPEHU &RPPDQG3RWVGDPGLH:LHJH3UHXVVHQV QDFKWVLQ]ZDQ]LJ0LQXWHQLQ6FKXWWXQG$VFKH OHJWHQ"-DKUKXQGHUWHKLQGXUFKKDEHQKLHUGLH +RKHQ]ROOHUQJHZLUNWXQGZLHLQ%HUOLQ PRQXPHQWDOH%DXWHQDXIJHIKUWGLHIU *HQHUDWLRQHQGHQSUHXVVLVFKHQ*HLVW DXVVWUDKOWHQGLH+LQJDEHDQ9RONXQG6WDDW RKQH5FNVLFKWDXIGDVHLJHQH/HEHQQDFKGHP 0RWWR)ULHGULFKVGHV*URVVHQ.XOWXUVWlWWH GXUFK]XIKUHQXPYRUDOOHP3UHXVVHQPLW 6WXPSIXQG6WLHODXV]XURWWHQ (VODJNHLQHPLOLWlULVFKH1RWZHQGLJNHLW ]XJUXQGHQXUEOLQGHUKDVVHUIOOWHU =HUVW|UXQJVZDKQ%HUHLWVDP$SULO KDWWHPDQLP2EHUVWHQ+DXSWTXDUWLHUGHU DOOLLHUWHQ([SHGLWLRQVVWUHLWNUlIWHEHL/RQGRQ 3RWVGDPV6FKLFNVDOHQWVFKLHGHQ 8PDOOHQ*HIDKUHQLQGHU=XNXQIWEHJHJQHQ]X N|QQHQPVVHQZLUXQVDEHUVWHWVGLH6WUDWHJLH GHUJHKHLPHQ0lFKWHYRU$XJHQKDOWHQZLH GLHVHLQGHQ3URWRNROOHQ³IHVWJHVFKULHEHQLVW $QDOOHQ(FNHQGHU:HOWIKUWHQGLH:RUWH )UHLKHLW*OHLFKKHLW%UGHUOLFKNHLWPLW+LOIH XQVHUHUJHKHLPHQ*HVHOOVFKDIWHQXQVHUHQ 5HLKHQ5LHVHQPHQJHQ]XGLHXQVHUH)DKQHQ ]XP6LHJWUXJHQ.QIHUQRGHU KRKH7XUPGHUZHOWEHUKPWHQ *DUQLVRQNLUFKHGHUHQ)DFKZHUNQRFK]X =HLWHQGHV6ROGDWHQN|QLJVDXV(LFKHQKRO] HUULFKWHWZDUXQGZLH=XQGHUEUDQQWH'LH *ORFNHQVFKPRO]HQXQG]HUEDUVWHQ$EHUQHXH *ORFNHQOlXWHQLQHLQHU%XQGHVZHKUNDVHUQHLQ .(35272.QGHVVHQZDUHQMHQH:RUWH :UPHUZHOFKHDP:RKOVWDQGGHU1LFKWMXGHQ QDJWHQLQGHPVLHEHUDOOGHQ)ULHGHQGLH 5XKHGHQ=XVDPPHQKDQJGHQ*HPHLQVLQQ GHU1LFKWMXGHQXQWHUZKOWHQXQGGDGXUFKGLH *UXQGODJHQLKUHU+HUUVFKDIW]HUVW|UWHQ 'LH)ROJHQJDEHQXQVGLH0|JOLFKNHLWGHQ K|FKVWHQ7UXPSIDXV]XVSLHOHQGLH 9HUQLFKWXQJGHU$GHOVYRUUHFKWHRGHUGHV 'HQ)OXFKWZHJGHXWVFKHU=LYLOLVWHQQDFK :HVWHQYRUGHQ6RZMHWVZROOWHPDQYHUVWRSIHQ ‹25.RPPDQGHXUXQG GLH6ROGDWHQHLQHV)DOOVFKLUPMlJHUEDWDLOORQV ]XVROFKHLQHP%HLVSLHOIlKLJVLQGXQGLQ XQVHUHU=HLWQHXH:HUWHVHW]HQGLHVLFKZHLW EHUGHQKHXWHEOLFKHQ0DWHULDOLVPXVXQG /LEHUDOLVPXVXQVHUHU7DJHHUKHEHQ":LU N|QQHQZLHGHUDQHLQHGHXWVFKH=XNXQIW JODXEHQZHLOGHU8PEUXFKEHJRQQHQKDW 'HXWVFKH-XJHQGKDWGLH0DKQXQJGHU=HLW HUNDQQWXQGZLUGDXIDOWHQQHXHQ:HJHQGDV :HUNYROOHQGHQGDVGLH :HOWNULHJVJHQHUDWLRQHQXQYROOHQGHWODVVHQ PXVVWHQ +DEHQ6LHVFKRQHLQPDOHLQHQ([%XQGHV SUlVLGHQWHQY:HL]VlFNHURGHUHLQHQ([ %XQGHVNDQ]OHU.

OOXP.&+'5$+7=.‹'.(*( .(+(5921&+$2681':(/7.(35272.5.2//((5)h//(16.

&+ 32%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .QWHUQHW:HQQ&KX]SH]XP5HFKWZLUGPXVV :LGHUVWDQG]X3IOLFKWZHUGHQ(VLVWVSlWHUDOV PDQGHQNW ‹25. HLJHQWOLFKHQ:HVHQVGHUQLFKWMGLVFKHQ $GHOVKHUUVFKDIWZHOFKHGDVHLQ]LJH $EZHKUPLWWHOGHUQLFKWMGLVFKHQ9|ONHUXQG 6WDDWHQJHJHQXQVJHZHVHQLVW8QVHU7ULXPSK ZXUGHQRFKGDGXUFKHUOHLFKWHUWGDVVZLUXQWHU $XVQXW]XQJGHU/HXWHGLHZLUEUDXFKHQ NRQQWHQLPPHUDXIGLHHPSIlQJOLFKVWHQ6HLWHQ GHVPHQVFKOLFKHQ9HUVWDQGHVKLQJHZLUNW KDEHQDXIGLH5HFKQXQJPLWGHP*HOGDXIGLH +DEJLHUDXIGLH8QHUVlWWOLFKNHLWQDFK*HZLQQ :DFKVHLQLVWGDV*HERWGHU6WXQGHXPGHU JHVWHXHUWHQ=HUVHW]XQJGHU1DWLRQHQ]X EHJHJQHQ(LQDQGHUHU:DKOVSUXFKDXVGHP .17 '.1*.6+.2138%/.2//((5)h//(16.(35272.

51:b6&+(81'.+5($86:.81*(1 ‹25.'(5*(+.‹'(536<&+25(3257 '.1*.6+.5.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .2138%/.(&+521..

51:b6&+(81'.'(5*(+.5. :+2GLH6HXFKHQVFKOHXGHU.81*(1 81281''.(*(+(.0(1(8( :(/725'181*          81281''..6(1921=.+5($86:.211(.21 81281''(57g'/.‹'(536<&+25(3257 '.&+(:+2.(:(.(&+521.

1(75$85.11/(5812 GHU./$1= 9(5+.1'(57'.UDN*ROINULHJ.5. 812³(5)2/*(³"(.*(%.(8129(5%5(&+(1*(*(1'.(*6*(:.(0(16&++(.RVRYR6NDQGDO.7" .

81281''.(1(8(:(/725'181* GLHZDKUHQ0DFKWKDEHULQGHU812.

(81281''(57$/08'. '.216 '.211(.(812$/6$8)75$*6*(+.51:b6&+(5*0%+812 :LHLPPHUEHLGLHVHQ7KHPHQPVVHQZLUDXI GLH3URWRNROOHGHU:HLVHQYRQ=LRQKLQZHLVHQ ZRGLHVH3ROLWLNIUMHGHQYHUVWlQGOLFKVHLW RIIHQJHOHJWZLUG 'DV=LHOGHVSROLWLVFKHQ=LRQLVPXVLVW HLQGHXWLJHLQH:HOWKHUUVFKDIWDQ]XVWUHEHQLQ GHUMHGH5HOLJLRQ DXVVHUGHUPRVDLVFKHQ YHUVWHKWVLFK. *(+./)(=.

MHGHV%DUJHOGMHGHVSULYDWH (LJHQWXPMHGHSROLWLVFKH2UJDQLVDWLRQ DXFK GLH)UHLPDXUHUHL.

XQGDOOH1DWLRQDOVWDDWHQ YHUERWHQVHLQZHUGHQ 'DV3URWRNROOGHU:HLVHQYRQ=LRQ GHNODULHUWVLFKGD]XHLQGHXWLJ EQGHZXUGHYRQGHU812HLQK|FKVW LQIRUPDWLYHUXQGLQWHUHVVDQWHU%HULFKW YHU|IIHQWOLFKWLQGHPSUDNWLVFK]XOHVHQZDU ÄHVZLUGEHGDXHUWGDVVGLH812LKU YRUJHJHEHQHV=LHOHLQHQ1HXH:HOWRUGQXQJ]X VFKDIIHQPLW(QGHQRFKQLFKWHUUHLFKW KDEH(LQJXWHU*UXQGIUXQVGLH5ROOHGHU 812DXIGLHVHU:HOWPLWNULWLVFKHQ$XJHQQHX ]XDQDO\VLHUHQ 'LHVHIUHFKH2IIHQKHLWGHU812ZXUGHLQ HLQHPOLQNHQ0DFKZHUNÄ'HU6WDQGDUG³ YHU|IIHQWOLFKW QDFKIROJHQGHGHU2ULJLQDOWH[W.

UUHUEHKDQGHOW :DVQLFKWVHLQGXUIWHGDVJDEHVDXFKQLFKW E]ZGXUIWHHVDXFKQLFKWJHEHQ=XPLQGHVW QLFKWLQGHQYRQ=LRQJHNDXIWHQIUHLPDXULVFKH  SROLWLVFKNRUUHNWHQ0HGLHQ8QGZHLOPDQ RIIHQEDUDXFKDQGHUH/HVHUNUHLVHDEGHFNHQ PXVVWHZXUGHQDXFKKRFKVXEYHQWLRQLHUWH %FKHUEHUGLHVH9HUVFKZ|UXQJV7KHRUHWLNHU XQGÄDUPHQ.RVWHQ ZXUGHQELVKHUJHVFKHXWGLHVH)DNWHQ GLH 3OlQHHLQHU:HOWYHUVFKZ|UXQJ.HLQH.UUHQ³JHGUXFNWXQGLQGHQ %XFKKDQGOXQJHQYHUWULHEHQ. 'LHVH(QWKOOXQJLVWZDKUOLFKYHUEOIIHQG -HGHU-RXUQDOLVWGHUELVKHUGDV7KHPD Ä:HOWYHUVFKZ|UXQJ³XQGÄ:HOWRUGQXQJ³ NRUUHNWEHKDQGHOWKDWWHZXUGHDOV Ä9HUVFKZ|UXQJV3KDQWDVW³XQGDOVÄQLFKW HUQVW]XQHKPHQGHU³DUPHU.

]X XQWHUGUFNHQXQGGLHGDUEHUVFKUHLEHQGHQ -RXUQDOLVWHQOlFKHUOLFK]XPDFKHQ8QGMHW]W VROODOOHVJDQ]DQGHUVVHLQ"*LEWHVWDWVlFKOLFK HLQH812:HOWYHUVFKZ|UXQJXQGZDVZXUGH ELVKHUHUUHLFKW  'HUQHXH:HOWKHUUVFKHUDXVGHP+DXVH'DYLG ZLUGVlPWOLFKH+HUUVFKHUXQG=LYLOLVDWLRQHQ GLHVHU:HOWGXUFKVHLQH5HJHQWVFKDIWHUVHW]HQ $XFK=LYLOLVDWLRQGLHVLFKELVKHUQLFKWDP MGLVFKHQ.

*RWWRULHQWLHUWKDEHQ UHGLP .ODUWH[WGLHVLFKELVKHUQRFKQLFKWGHU VDWDQLVWLVFKHQ5HOLJLRQGHV-XGDLVPXV XQWHUZRUIHQKDEHQ.

'LHVHU XQVHU.

:HOW+HUUVFKHUZLUG DXFKDOOH=LYLOLVDWLRQHQZRHLQH$QDUFKLH DXVEUHFKHQN|QQWHY|OOLJYHUQLFKWHQ GDV HQJOLVFKH:RUGLP2ULJLQDOKHLVVWÄNLOORII.

 XQGZHQQHVVHLQPXVVDXFKPLWGHPHLJHQHQ %OXWGHU9|ONHUXQGLQHLQHPDOOHV YHUVFKOLQJHQGHQ)ODPPHQPHHU .

 'DQDFK QDFKGHPVLHLQLKUHP HLJHQHQ %OXWHUVWLFNWVLQG.

ZHUGHQUHJXOlUH 812".

1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .1*.2138%/. 7UXSSHQGLHVH6WDDWHQDXVLKUHP&KDRV ‹25.6+.

‹'(536<&+25(3257 '.HLPHUVWLFNHQ 0.1'(1 817(5*$1* $PGHNODULHUWHVLFKDXFKGLHQHXH VFKZDU]EODXH5HJLHUXQJ]XP7KHPD(LQH :HOWUHJLHUXQJ LQHLQGHXWLJHU:HLVH1XUGDV PHGLHQYHUWURWWHOWH9RONEHNDPGLH%RWVFKDIW QLFKWPLW1XUZHQLJHXQGLQWHOOLJHQWH 0HQVFKHQEHJUHLIHQGHQ7UHQGGDVVGLH(8 XQGGLH(852:lKUXQJQXUGLH9RUVWXIHGHU 0HLOHQVWHLQ]XU(LQHQ:HOWUHJLHUXQJGDUVWHOOW 3DUDOOHOGD]XZHUGHQDXFKGLHIODQNLHUHQGHQ 0DVVQDKPHQZLHGLH9HUNQSIXQJDOOHU *HKHLPGLHQVWHXQGhEHUZDFKXQJVV\VWHPH (85232/(&+(/21.(&+521.51:b6&+(81'.792//'$03).5..QIHNWLRQ³LP .+5($86:.'(5*(+.81*(1 ÄHUUHWWHQ³XQGMHGHZHLWHUHÄ.

OLPDHLQELVKHUXQEHNDQQWHU%ROVFKHZLN QDPHQV'U*XVHQEDXHU (LQVWUDPPHU.RPPXQLVWYRQGHPELVGDWR QXUEHNDQQWZXUGHGDVVHUVHLQHU]HLWEHLHLQHP %HVXFK0RVNDXV NRPPXQLVWLVFKH -XJHQGWUHIIHQ.VRZLHGLH hEHUZDFKXQJDOOHU)DKU]HXJHPLW+LOIHGHV 6DWHOOLWHQJHVWW]WHQ*366\VWHPPLW XQJODXEOLFKHU*HVFKZLQGLJNHLWDXVJHEDXW 1LFKW]XYHUJHVVHQGDVWRWDOH hEHUZDFKXQJVV\VWHPGHU=XNXQIW*60 JHNRSSHOWPLW.RPPXQLVPXVXQGGHU $QWLIDOlVVWVLFKQLFKWXQWHUNULHJHQ1HXHU 3DUWHLYRUVLW]HQGHUGHUÄ5RWHQ³ZXUGHQDFK GHP%LOGHUEHUJHUXQG)UHLPDXUHU9UDQLW]N\ XQG.QWHUQHW5DGLRXQG)HUQVHKHQ hEHUGLH7DWVDFKHGDVVGLHJHVDPWHQ0HGLHQ XQG1DFKULFKWHQQHW]ZHUNHGLHVHU:HOWKHXWH VFKRQLQGHQ+lQGHQYRQPD[IQI/HXWHQ HQGHQGLHDOOHVDPW-XGHQVLQGEUDXFKHQZLU QLFKWZHLWHUGLVNXWLHUHQ :HOWHUREHUXQJVSROLWLNHUKLHOWEHNDQQWHUZHLVH $QIDQJ)HEUXDUHLQHQYHUPHLQWOLFKHQ NOHLQHQ5FNVFKODJLQgVWHUUHLFK$EHUGLH KlVVOLFKH)UDW]HGHV.

UHDWXUHQ]X:RUWNRPPHQGLHPLWDOOHU 'HXWOLFKNHLWEHZHLVHQZHULQgVWHUUHLFKXQG LQ(XURSDUHJLHUW/HRSROG*UDW]HLQ EHNDQQWHU*DQRYH:LHQHU%UJHUPHLVWHU $XVVHQPLQLVWHUXQG0LWWlWHULP)DOOGHU /XFRQD$IIlUHPLWPLQGVHFKV0RUGHQ 'LH+DVV XQG+HW]NDPSDJQHGHU .GLH(UGHNVVWHXQGULHI Ä+HLPDWPHLQH+HLPDW³'DV%OXWGHU 0LOOLRQHQ7RWHQGLHGLHVH(UGHVHLWGHU EROVFKHZLVWLVFKHQ5HYROXWLRQWUlQNWHVW|UWH LKQZHGHUGDPDOVQRFKKHXWH$UPHV gVWHUUHLFK .QGHUEXQWHQ=HLWXQJÄ7lJOLFKH$OOHV³DP OlVVWPDQ]X7KHPDÄ*XVHQEDXHU³HLQLJH .RPPXQLVWHQXQGGHV:HOWMXGHQWXPV JHQDXHUJHVDJWHLQLJH=LRQLVWHQXQG DXIJHKHW]WH=ZDQJVQHXURWLNHU.

ULHJJHJHQgVWHUUHLFK ZDUQRFK'HXWVFKODQGDQGHU5HLKH.JHJHQ gVWHUUHLFKHU$QIDQJ)HEU GHUQLFKW GHNODULHUWHWRWDOH.

QQHQPLQLVWHU -XGHQ XQG$XVOlQGHUIUHXQGXQGGDPLW DXWRPDWLVFKDXFKgVWHUUHLFK)HLQG0DUVFKLHUW EHLDOOHQ'HPRVJHJHQgVWHUUHLFKPLW +DQQHV$QGURVFKHKHPDOLJHUNULPLQHOOHU )LQDQ]PLQLVWHUGHUgVWHUUHLFKXQGGDV9RONXP 0LOOLDUGHQJHVFKlGLJWXQGEHWURJHQKDW6LH DOOHGHNODULHUHQ*XVHQEDXHUDOVÄ(8([SHUWH³ XQGKDUWHU.]HLJWHQXU ZHQLJH:RFKHQVSlWHUVFKRQGLHJHZQVFKWH :LUNXQJ 9RUDXVVHW]HQPVVHQZLUDOOHUGLQJVGDV :LVVHQXPGHQ%HJULIIÄ.RPPXQLVPXVXQGGHU812 /LQLH]XUFN]XIKUHQ 'LHQHXH|VWHUU$XVVHQPLQLVWHULQ%HQLWD )HUUHUR:DOGQHUGLHIULKUHQ-REGLH KRFKNDUlWLJH$XVELOGXQJHLQHUÄJHVHJQHWHQ³ 0|EHOVWRIIYHUNlXIHULQPLWEUDFKWHYHUVLFKHUWH DOOHUGLQJVGHQ*OREDOLVWHQGDVVgVWHUUHLFK GLHVHQ3OlQHQ GLH2VWHUZHLWHUXQJ.lPSIHUXPgVWHUUHLFKZLHGHULQ GHQ6WDOOGHV.RPPXQLVPXV³GHU HLQH*UQGXQJ GHV=LRQLVPXV]XU(UODQJXQJ GHU:HOWKHUUVFKDIWZDU9HUJHVVHQZLUQLFKW 6WDOLQVXUVSUQJOLFKHQ3ODQVHLQH$UPHHQHUVW DP$WODQWLN]XPVWHKHQ]XEULQJHQ %HGDXHUOLFKHUZHLVHGXUFKNUHX]WH+LWOHUVHLQH 3OlQHXPZHQLJH:RFKHQ'HU5HVWGUIWH EHNDQQWVHLQGHQQZLU]DKOHQKHXWHQRFK GDIU 'HUÄ6R]LDOLVPXV³HLQH$EDUWGLHVHU NRPPXQLVWLVFKYHUEUHFKHULVFKHQ (ZLQ/DQFHHKHPDOLJHUOLQNHU.

.6+.XOWXUHJDO ZHOFKHUVR]LDOHU6WDQGDUGHJDOZHOFKHV /RKQQLYHDXXQGHJDO LP)DOOGHU7UNHL.2138%/.1*.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  :HLWHUH/lQGHUHJDOZHOFKH.1(1 :LGHUVWDQGHQWJHJHQVHW]HQZLUG ‹25.(.

RELQ GLHVHQ/lQGHUQ0HQVFKHQJHIROWHUWZHUGHQ RGHUQLFKWVROOHQLQGLH(8LQWHJULHUWZHUGHQ 'DPLWZLUGGLH2VWJUHQ]HGHU(8GHIDNWRQDFK .

QLHQUXWVFKHQG$VFKH DXIGHP.5.RPPLVVDU$XFKQHXH*HVHW]HN|QQHQQLFKW PHKUHLQVWLPPLJEHVFKORVVHQZHUGHQHV KHUUVFKWGDVÄGHPRNUDWLVFKH³ 0HKUKHLWVSULQ]LS:HOFKH$XVZLUNXQJHQ GLHVHVÄGHPRNUDWLVFKH³0HKUKHLWVSULQ]LSEHL -XGHQXQG.:PLW'URJHQ6FKZDU]JHOG RGHUXQG$V\ODQWHQXQJHKLQGHUWGXUFK=ROOXQG VRQVWLJH+LQGHUQLVVHVHLQH)UDFKWLP=HQWUXP :LHQV%HUOLQVRGHU/RQGRQDEVHW]HQZLUG N|QQHQ 6HOEVWYHUVWlQGOLFKLVWGDVQXUHLQ$VSHNWGHU (8DOV9RUVWXIH]XU:HOWUHJLHUXQJGHQQGLH XQWHUVFKZHOOLJHQ$QNQGLJXQJHQOLHVVHQQLFKW ODQJHDXIVLFKZDUWHQ.RPPXQLVWHQXQG =LRQLVWHQJHSODQWHQ8126NODYHQVWDDWVWHKW GDQQNDXPPHKUHWZDVLP:HJH:LGHUVWDQG ZLUGPLWGHUEHNDQQWHQ1$725XWH VSULFK 8UDQ%RPEHQ.(&+521.'(5*(+.RPPXQLVWHQLP Ä(XURSDSDUODPHQW³KDEHQZLUGNDQQVLFKDXFK GHU'PPVWHDQKDQGGHULVUDHOLVFKHQXQG UXVVLVFKHQ3ROLWLNYRQKHXWHJXWYRUVWHOOHQ 8QGYRU=LRQDXIGHQ..RPPLVVDUHPHKUJHEHQXQG QXUÄHLQHU³GLHVHUKRFKJUDGLJHQ/RJHQEUGHU ZLUGLP5RWDWLRQVYHUIDKUHQGLH*HVFKLFNH GLHVHV0RORFKVOHLWHQ0DQNDQQVLFKJXW YRUVWHOOHQZHOFKH$XVZLUNXQJHQGDVLP)DOO gVWHUUHLFKVKlWWHPLWGHPEHOJLVFKHQ-XGHQ /RXLV0LFKHO DOVDNWXHOOHQXQGDOOHLQLJHQ(8 .81*(1 $VLHQYHUVFKREHQXQGEHVHLWLJW'HUHUVWH 6FKULWWIUGLHYRQGHU812JHSODQWHQ DVLDWLVFKHQ0DVVHQ XQG9|ONHUZDQGHUXQJ QDFK(XURSDLVWGDPLWJHVHW]W(LQZHLWHUHU SRVLWLYHU$VSHNWLVWGDVVMHGHULQ$VLHQYROO EHODGHQHU/.‹'(536<&+25(3257 '.51:b6&+(81'.QHLQHYHUJU|VVHUWHQ (8ZLUGHVNHLQH.RSIXQGQXULP%VVHUKHPG EHNOHLGHWYHUVLFKHUWHXQVHU$XVVHQPLQLVWHULQ ZHGHUGLH%HQHV'HNUHWHGLH6XGHWHQIUDJH QRFKGLH$YQRM%HVWLPPXQJHQXQGQRFK ZHQLJHUGHU6WUHLWXPGLH:LHGHUJXWPDFKXQJ GHUGHXWVFKHQE]Z|VWHUUHLFKLVFKHQ =ZDQJVDUEHLWHUVHLEHLGLHVHQ9HUKDQGOXQJHQ HLQ7KHPD 9RUUDQJLJLVW(XURSDXQG$VLHQIUGLH :HOWKHUUVFKDIWYRU]XEHUHLWHQXQGGLH 6RXYHUlQLWlWGHU1DWLRQHQDXI1XOO ]XUFN]XVWXIHQ'HPYRQ.+5($86:.

RVRYR.DXVGHP:HJJHUlXPW'HU Ä(UIROJ³UHFKWIHUWLJWRIIHQEDUMHGHV0LWWHOXQG ZHQQHVVHLQPXVV VLHKH.

6+.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .1*.ZHUGHQ DXFK]LYLOH2SIHUSXOYHULVLHUW (8%(.7769(5+$1'/81*(1 )(%58$5 /lQGHULP5HQQHQXPGHQ(8%HLWULWWXQGLQGLH819HUVNODYXQJ ‹25.2138%/.75.

+5($86:.7 75(8((5)h//81*6*(+.//./)('(5812 ‹25.51:b6&+(81'.81*(1 -$+5(*(%85767$*'(51$72'(5:.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .1*.6+.'(5*(+.‹'(536<&+25(3257 '.2138%/.(&+521..*(81'$//=(.5.

P$SULOZXUGHDQOlVVOLFKGHV MlKULJHQ*HEXUWVWDJHVGHU1$72 GHU QDFKIROJHQGHUhEHUEOLFNSXEOL]LHUW'DULQ LVW]XOHVHQGDVV-$9..(562/$1$ GLH 1$72QDFKDXVVHQYHUWULWWXQG]ZLVFKHQ GHQ0LWJOLHGHUQÄYHUPLWWHOW³.+5($86:.5.81*(1 'LH1$72ZXUGHDP$SULOLQ :DVKLQJWRQDOVÄ%ROOZHUN³JHJHQGHQ .51:b6&+(81'.(&+521.ULHJHQ DXFKSURILWLHUWKDWWHQXQGQHXH.‹'(536<&+25(3257 '.UHDWXUHQGLHQLFKWQXU PDVVJHEOLFKDQGHQEHLGHQ:HOWNULHJHQ EHWHLOLJWZDUHQVRQGHUQYRQGHQ.RPPXQLVPXVJHJUQGHW=XIlOOLJHUZHLVH DEHUYRQMHQHQ.DXP 0RQDWHVSlWHUÄYHUPLWWHOW³6RODQDDEHU QLFKWPHKUVRQGHUQGURKWGHUQHXHQ 5HJLHUXQJgVWHUUHLFKV NHLQ1$72 0LWJOLHG.'(5*(+.ULHJH SODQHQ9RQIUHLPDXUHULVFKHQ/RJHQEUGHU GHUHUHUVWH0D[LPHÄ2UGQXQJDXVGHP &KDRV³KHLVVW8QGZHQQHVLUJHQGZR JHUDGHNHLQ&KDRVJLEWGDQQNUHLHUWPDQ HEHQHLQHV .

ULHJ³ 'DPLWYHUGLHQWHQVLFKLQ2VW XQG:HVWGLH :DIIHQSURGX]HQWHQXQG6FKLHEHUJROGHQH 1DVHQXQGIKUWHQ]XHLQHPJLJDQWLVFKHQ :HWWUVWHQEHLGHPGLH8G665 ZLUWVFKDIWOLFKUXLQLHUWZXUGH.RPPXQLVPXVLQ(XURSDYHUKLQGHUQ 1RFKLP0lU]KDWWHGHU863UlVLGHQW +DUU\7UXPDQHLQ-XGHGHQYRP %ROVFKHZLVPXVEHGURKWHQIUHLHQ9|ONHUQ ZLUWVFKDIWOLFKHXQGPLOLWlULVFKH+LOIH YHUVSURFKHQ:HQQPDQEHGHQNWZLHGLHVH .VUDHOE]ZGHU HZLJH5HOLJLRQVNULHJLQ.UODQGGLH .DOWHQ.UHDWXUHQVFKRQGDPDOV0LOOLRQHQ 0HQVFKHQEHORJHQXQGEHWURJHQKDEHQ GDQQPVVWHMHGHUQRUPDOGHQNHQGH 0HQVFKHQVDJHQÄ+lQGHZHJYRQ1$72 XQG812³1LFKWVRXQVHUHU3ROLWLNHULQ 6FKZDU]XQG5RWGLHJHJHQEHUGHU1$72 XQG812ZLGHUOLFKVWHQ 0DVWGDUPDNUREDWLVPXVEHWUHLEHQ 'HUGDPDOLJHEULWLVFKH$XVVHQPLQLVWHU EH]HLFKQHWHGLH*HEXUWGHU ZHVWOLFKHQ9HUWHLGLJXQJVDOOLDQ]DOVHLQHQ GHUZLFKWLJVWHQ6FKULWWH]XU)|UGHUXQJGHV :HOWIULHGHQVXQGGHU6LFKHUKHLWVHLW(QGH GHV(UVWHQ:HOWNULHJHV'LH1$72ZDUHLQ .PLWVFKZHUZLHJHQGHQ 6DQNWLRQHQ2IIHQEDUEHGURKWGHU 5HFKWVUXFNgVWHUUHLFKVGLHQHXHOLQNH :HOWRUGQXQJLQHLQHPZHLWDXVJU|VVHUHQ $XVPDVVDOVGLHJUDYLHUHQGHQ 0HQVFKHQYHUOHW]XQJHQLQ.DOWHQ.LQGGHV.ULHJHVXQG6WDOLQVHLQ *HEXUWVKHOIHU'LH1$72VROOWHHLQH ZHLWHUHU([SDQVLRQGHU8G665XQGGHV 'HUJU|VVWH6FKZLQGHOGHU0HQVFKKHLW QHEHQGHP+RORFDXVW ZDULVWXQGEOHLEW MHGRFKGHU7ULFNPLWGHPÄ.DPSI HQGHWH$QIDQJGHUHU-DKUHPLWGHP 8QWHUJDQJGHVNRPPXQLVWLVFKHQ2VWEORFNV XQGGHU:HJZDUIUHLIUGLH1HXH :HOWGLNWDWXUGHUNRPPXQLVWLVFKHQ +XPDQLWlWLQGLHDXFKGDVKHXWLJH 5XVVODQGHLQJHEXQGHQZHUGHQPXVV /RJLVFKGDVVDXIGLHVHU/DQGNDUWHGHU JOREDOHQÄ(LQH:HOW5HJLHUXQJ³ VlPWOLFKHQQDWLRQDOHQ*UHQ]HQIDOOHQ ZHUGHQXQG1DWLRQDO6WDDWHQGXUFK Ä5HJLRQHQ³HUVHW]WZHUGHQPVVHQ /RJLVFKGDVVYHUKLQGHUWZHUGHQPXVV GDVVgVWHUUHLFK XQGGLH6FKZHL].XUGHQPRUGHLQ GHU7UNHL .P-DKUH ZDUHVGDQQVRZHLW'HUJOREDOH.UDNHQDUPHGHUMGLVFKHQ5XVVHQPDILDLQ (XURSDRGHUGLHHZLJHQ.

1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .2138%/.6+.LQ GLHVHPIUHLPDXUHULVFKHQ*HELOGHHLQH.1*.QVHO GHU6HOLJHQELOGHW ‹25.

+5($86:..XOWXUHQGLHYRPDOOHV ]HUVHW]HQGHQXQGYHUJLIWHQGHQ*HLVWGHV -XGDLVPXV 3KDULVlHUWXP.OOXPLQDWHQ" )UHLPDXUHU"2GHUHLQHEXQWH0LVFKXQJGLHVHU 9HUEUHFKHU2UJDQLVDWLRQHQ" 8QGZLHNDQQPDQGLHVH3OlQHYRQGHU :HOW|IIHQWOLFKNHLWXQEHPHUNWVFKQHOOXQG HIIL]LHQWLQGLH3UD[LVXPVHW]HQ" )HUQVHKNDPHUDVXQG0LNURIRQHLQMHGHP 5DXPLQMHGHP7HOHIRQLQMHGHP)HUQVHKHU LQMHGHP$XWRLQMHGHP*60+DQG\DXIMHGHU 6WUDVVHLQMHGHP*HVFKlIWXVZUXQGHQGDQQ GDV%LOGDEGDVGLH812DOV:HUN]HXJGHU =LRQLVWHQDQVWUHEW .51:b6&+(81'.QWHUQHWDXFK ZHOWZHLWJHVHKHQZHUGHQN|QQHQ*XW]X ZLVVHQGDVVPDQDXFKLQQRUPDOHQ :RKQXQJHQELV]X.$/<36()h5$//(" 6LQGGLHVHHLQGHXWLJGHILQLHUWHQ)DKUSOlQHLQ GHQ$EJUXQGGLHSODQPlVVLJH9HUQLFKWXQJYRQ UXQGGHU0HQVFKKHLW5HDOLWlWRGHU 8WRSLHHLQLJHU*OREDOLVWHQ"8QGZHUVLQG GLHVHÄ*OREDOLVWHQ³ZLUNOLFK"=LRQLVWHQ" 2UWKRGR[UHOLJL|VH1DUUHQ".81*(1 $32.DPHUDVXQG0LNURV LQVWDOOLHUHQNDQQYRUGHQHQNHLQ4XDGUDWPHWHU PHKUXQEHREDFKWHWXQGVLFKHULVW0LW 6FKZHUSXQNWDXI%DGH]LPPHU:&XQG 6FKODI]LPPHUYHUVWHKWVLFK 'DNRPPW)UHXGHDXILQDVLDWLVFKHQ XQGDUDELVFKHQ.5.(&+521.'(5*(+.‹'(536<&+25(3257 '.Q(XURSDXQG$PHULNDEHJLQQHQLP )HUQVHKHQEHUHLWVGLHÄOXVWLJHQ³6KRZVGHV Ä*URVVHQ%UXGHUV³GLHYLD.

XQG=LRQLVPXVQRFK QLFKWHUIDVVWZXUGHQ :HUVLFKPLWGHU&KURQLNGHU812QlKHU EHVFKlIWLJWKDWZLUGPLW6FKUHFNHQHUNHQQHQ GDVVGLHVH2UJDQLVDWLRQVFKRQVHLW-DKU]HKQWHQ JHQDXGLHVH3OlQHLQGLH3UD[LVXPVHW]W6R ZLUG]%YRQGHU812HLQ:HOWSDUODPHQW YHUODQJW HLQH)RUGHUXQJLQGHQ3URWRNROOHQ.

 PDQYHUODQJWHLQH:HOWSROL]HLHLQH:HOWDUPHH XQGZLHPDQK|UWHSODQWGLH(8 LQ)LQQODQG EHVFKORVVHQ.

HLQHLQWHUQDWLRQDOHÄVFKQHOOH (LQJUHLIWUXSSH³LQGHU6WlUNHYRQ YRUHUVW.

QWHUQHWIULKUH9RONVJUXSSHQ RGHU5DVVHQ]XYHUELHWHQ0LW$XVQDKPHQ YHUVWHKWVLFK:lKUHQGPDQGLHVHWHFKQLVFKHQ )RUWVFKULWWH ".ZLUGGLHVH ÄVFKQHOOH(LQJUHLIWUXSSH³WDSIHUJHJHQ Ä$XVVHULUGLVFKH³NlPSIHQ'HIDNWRZLUGPDQ GDPLWHUZDUWHWHÄ8QUXKHQ³LQGHQ9|ONHUQ QLHGHUVFKODJHQ)LQQHQZHUGHQLQ.QIWLJZHUGHQDXFKGLH(VNLPRVNHLQHQ QDVVHQ)XU]PHKUODVVHQN|QQHQRKQHGDVVGLH 16$XQG(85232/GLHVLQHLQHP&RPSXWHU UHJLVWULHUW =XP-DKUHVZHFKVHOHQWVFKORVVHQ VLFKGLH5DEELQHU.VUDHOVXQGDQGHUH DVLDWLVFKHQ/lQGHUGLHQHXHQ7HFKQRORJLHQ ZLH*60XQG.DOWHQ.WDOLHQGLH 0HQVFKHQPDVVDNULHUHQXQGWUNLVFKH 7UXSSHQZHUGHQLQ6FKZHGHQRGHUVRQVWZR IUÄ2UGQXQJ³VRUJHQ 'DVZHOWXPVSDQQHQGH6SLRQDJH1HW] (1)232/LVWEHUHLWV:LUNOLFKNHLWXQGZLUG PLWGHPDQJOLNDQLVFKHQ6SLRQDJH1HW] (&+(/21XQG6SLRQDJH6DWHOOLWHQ]XHLQHP JOREDOHQ%HVSLW]HOXQJV6\VWHPDXVJHEDXW ZHUGHQ(LQÄ*URVVHU%UXGHU³YRUGHVVHQ $XJHQXQG2KUHQNHLQ0HQVFKPHKUVLFKHU VHLQZLUG .ULHJHQ³XQGYRQ]XIlOOLJ HQWVWDQGHQHQ*HIDKUHQHLQHV:HOWNULHJHV )UGLH)DQ*HPHLQGHYRQ$NWH. 0DQQ 1XUEODXlXJLJH.GLRWHQ1DUUHQ'HELOH 8QZLVVHQGHQSDWKRORJLVFK8QEHOHKUEDUHXVZ JODXEHQQRFKLPPHUDQGDV9RUKDQGHQVHLQ YRQÄ.

1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .2138%/.VUDHOV ZHUGHQKHXWHDP3DUNHWWXQGLP3OHQDUVDDOGHU 812DXVJHIRFKWHQ ‹25.QDQGHUHQ:RUWHQ'LHDOWELEOLVFKHQ 9HUQLFKWXQJVNlPSIHGHU6WlPPH.GHQ)UDXHQYRUHQWKlOW PLVVEUDXFKHQVFKRQYLHOH5DEELQHUGDV.QWHUQHW XP*HOG]XZDVFKHQGHQ'URJHQKDQGHO]X RUJDQLVLHUHQRGHUPLWGHU9HUWHLOXQJYRQ .6+.LQGHUSRUQRDE]XNDVVLHUHQ*DQ]LP6LQQGHU DOWWHVWDPHQWDULVFKHQ3KDULVlHU :DVZLU GDPLWVDJHQZROOHQLVW'LH 812LVWHLQEHUDXVNRPSOL]LHUWHV*HELOGHPLW ]DKOUHLFKHQUHOLJL|VHQXQGSROLWLVFKHQ 6WU|PXQJHQ .1*.

.5.'(5*(+.‹'(536<&+25(3257 '.2138%/.(&+521.6+.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .81*(1 ‹25.51:b6&+(81'.+5($86:.1*.

81*(1 -$+5(1$7281'801.‹'(536<&+25(3257 '.51:b6&+(81'.0*(*(17(.'(5*(+./ /DQJVDPDEHUVLFKHUIULVVWVLFKGLH 1$725LFKWXQJ$VLHQXQGGHP IHUQHQ2VWHQXPHLQHV7DJHVPLW GHP$XVWUDOLVFKHQ Ä9HUWHLGLJXQJVEQGQLV³XQG-DSDQ GLH6WUHLWPDFKWGHU1HXHQ :HOWRUGQXQJ]XZHUGHQ'LH Ä)HLQGH³YRQHLQVWZHUGHQGDQQGLH Ä)UHXQGH³YRQKHXWHVHLQXP JHPHLQVDPDXIPSILJH9|ONHULQ *UXQGXQG%RGHQ]XERPEHQXQG ]XPDVVDNULHUHQ'DV(QG]LHOGHU 8121$72LVWVLFKHUQLFKWGDV :RKOGHU0HQVFKHQVRQGHUQGLH 6LFKHUXQJGHU]LRQLVWLVFKHQ 9RUKHUUVFKDIWXQGGHU PHQVFKHQYHUDFKWHQGHQE]Z QDWXUZLGULJHQ'LNWDWXUGHU +XPDQLWlWDXIGLHVHQ3ODQHWHQ *HQDXZLHHV-DKZHVHLQHP9RON YHUVSURFKHQKDWWHÄXQGLFK ZHUGH'LUDOOH9|ONHUGLHVHU(UGH]X GHLQHQ8QWHUWDQHQXQG6NODYHQ JHEHQ ‹25.2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .6(5  .&+76:(..1*.+5($86:.(&+521.5.6+.

51:b6&+(81'.XU]2UZHOO XQGÄ%LJ%URWKHU³LP(QGVWDGLXP 0|JOLFKHUZHLVHZXUGHQGLH)RUVFKXQJHQLQ GLHVHU+LQVLFKWDXFKIUHLQHJH]LHOWH 9HUQLFKWXQJEHVWLPPWHUZLFKWLJH1XW] 3IODQ]HQZLH5HLV0DLVRGHU:HL]HQ DXVJHGHKQW hEHUGLH(UJHEQLVVHGLHVHV3URMHNWHVZXUGH QLFKWVEHNDQQW ELVDXIHLQHQ%HULFKWLP 9ROXPHGHU:+2LP-DKUH :RUOG +HDOWK2UJDQLVDWLRQ..+5($86:.‹'(536<&+25(3257 '.21752//()h5$//( .'(5*(+.81*(1 .DPHUDVDQDOOHQ(FNHQ GHU6WUDVVHQHLQHU6WDGW.21752//(h%(5$//(6 :LHZLULQGLHVHP%HULFKWQRFKLQGHWDLOOLHUWHU )RUPEHULFKWHQZHUGHQJLEWHV]ZHL 0|JOLFKNHLWHQDXIHLQIDFKH:HLVH0LOOLRQHQ E]Z0LOOLDUGHQ0HQVFKHQSUREOHPORV]X EHUZDFKHQ]XNRQWUROOLHUHQXQG PDQLSXOLHUHQ*HOGXQGGDV Ä*HVXQGKHLWVV\VWHP³(LQH'ULWWH9DULDQWH ZLUGGHU]HLWLQHLQLJHQ6WlGWHQ(QJODQGV ÄDXVJHWHVWHW³9LGHR.5.(&+521.

RQWUROOH$//(50HQVFKHQLVWGDPLW JHZlKUOHLVWHW2EDXVUHLQHU*HOGJLHURGHUXQG 0DFKWVWUHEHQLVWVHNXQGlU %OHLEHQZLUNXU]QRFKEHLGHU 9HUHLQKHLWOLFKXQJGHVZHOWZHLWHQ *HVXQGKHLWVV\VWHPV ZLUZHUGHQDOOH JOFNOLFKH0HQVFKHQZHUGHQXQGPLWHLQHP &RPSXWHU&KLSXQWHUGHU+DXWGXUFKXQVHU PLVHUDEOHV/HEHQVFKUHLWHQ. :lKUHQGGLH=LRQLVWHQGDVÄ*HOGV\VWHP³]X IHVWLP*ULIIKDEHQNRQWUROOLHUWHGHU DQGHUH7HLOGHU-XGHD%ROVFKHZLVWHQPLW+LOIH GHU1DKUXQJVPLWWHO6HXFKHQXQG 3KDUPD]HXWLNDGHQ5HVWGHU0HQVFKKHLW(LQH .

DSLWHOGDV-DKUH]XUFNOLHJW .P-DKUHVWHOOWHGDV86'HSDUWPHQWRI 'HIHQVH %LRORJLFDO.ULHJVIKUXQJ.DQGHPDOOHbU]WH GHUJDQ]HQ:HOWHLQHV7DJHVDQJHVFKORVVHQ VHLQZHUGHQ:HULQ:LHQPHKUDOVIQI)XU]H SUR7DJSURGX]LHUWZLUGLQ+DPEXUJ/RQGRQ %HUOLQRGHU6\GQH\NHLQ$QVWHOOXQJZHJHQ DNXWHU*HIlKUGXQJVHLQHU0LWPHQVFKHQ EHNRPPHQ8QGDXFKNHLQHQ%DQNNUHGLW (LQHELVKHUPLWGHU812UHODWLYVHOWHQLQ 9HUELQGXQJJHEUDFKWH6SDUWHLVWGDV7KHPD Ä:HOWJHVXQGKHLW³$OOH8122UJDQLVDWLRQHQ VLQGRIIHQEDUSDXVHQORVEHPKWVRVFKHLQWHV ]XPLQGHVW]XVHLQGDVOHLEOLFKHXQGVHHOLVFKH :RKOGHU:HOWEHY|ONHUXQJ]XKHEHQXQG ZHOWZHLWQXUQRFKJOFNOLFKHUHXQGJHLVWLJ JHVXQGH0HQVFKHQ]XVFKDIIHQ:LHVFK|Q ZLHHGHO:LHVLHKWMHGRFKGLHELWWHUH :DKUKHLWDXV"$XVXQVHUHQ%XFKÄ7|GOLFKH *HIDKUHQDXVGHU5HWRUWH³]LWLHUHQZLHHLQ .

PDVVLYH *HOGPLWWHO]XU9HUIJXQJXPHLQHQ9LUXV]X HQWZLFNHOQGHUGDV.QIRDOOHLQJHQJW XPGLH:+20DILDDOVÄEHGHQNOLFK³ELV ÄJHIlKUOLFK³ELVÄW|GOLFK³HLQ]XVWXIHQ.PPXQV\VWHPYRQ7LHUHQ XQG0HQVFKHQDWWDFNLHUWXQGYHUQLFKWHW 'LH:+2LVWHLQHJOREDORSHULHUHQGH Ä*HVXQGKHLWV³2UJDQLVDWLRQGLHXUVSUQJOLFK YRQ5RFNHIHOOHULQV/HEHQJHUXIHQZXUGHXQG GHU812XQWHUVWHKW'LHVH.Q GLHVHP%HULFKWDQQR :+29RO.

ZLUG GLH0|JOLFKNHLWGLVNXWLHUWGDVVGHUDUWLJHGDV .'6JHQDQQW.PPXQ6\VWHPDWWDFNLHUHQGH9LUHQ VSlWHU $.

PSIXQJHQLQYHUVFKLHGHQHQ /lQGHUQGHU:HOWLQ+DLWLLQ1HZ<RUNXQG GHU+RFKEXUJGHU+RPRVLQ6DQ)UDQVLVNR GXUFK]XIKUHQ8QGQRFKHLQK|FKVWVHOWVDPHU =XIDOONXU]GDQDFKZXUGHGLH6HXFKH$.XU]GDQDFKEHJDQQGLH:+2 +HSDWLWLV%.QIRUPDWLRQHQ ]XIROJH.'69LUXVYHUVHXFKW+DOWHQZLUYRUHUVWGHU JXWHQ2UGQXQJKDOEHUIHVWGLH:+2ZLUG DXVQDKPVORVQXULP$XIWUDJGHU812WlWLJ 8QGZLUVWHOOHQXQVGLH)UDJH:(5ZDUEHL GHU812IUGLHVH.'6 MXVWLQGLHVHQ.'69LUXVXQVHUHQ.PSIVHUXP" 'DGHU$.(.PSIDNWLRQYHUDQWZRUWOLFK XQG:(5OLHIHUWHGDV.PSIXQJHQ GHU:+2ZXUGHQEHZXVVWXQGJH]LHOWPLWGHP $.PSI]HQWUHQUHJLVWULHUW'DV OlVVWGHQ6FKOXVV]XGLH+HSDWLWLV.1(1QDWUOLFKHQ8UVSUXQJKDW ZLUGPDQZRKORGHUEHOHLQHQVFKRQ EHVWHKHQGHQ9LUXV XPLKQDJJUHVVLY]X PDFKHQ.GXUFKDXVLP%HUHLFKGHV P|JOLFKHQOLHJHQXQGYLHOOHLFKWDXFKVFKRQ H[LVWLHUHQ.

DPSIVWRII³UHJLVWULHUWLVW*(1WHFKQLVFK YHUlQGHUWZXUGHEHUHLWV]DKOUHLFKH7RGHVRSIHU IRUGHUWHXQGKHXWHVFKRQLQ3URGXNWHQ  ‹25.JHQHWLVFKYHUlQGHUWKDEHQ 'DIUNRPPWXQVHUHU0HLQXQJHLJHQWOLFKQXU HLQH)LUPDLQ)UDJH0216$172RGHUXQG HLQHVLKUHUDQJHVFKORVVHQHQ*HQ.1*.2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .FKHQXQG )UDQNHQVWHLQ/DERUV :LHEHNDQQWHU]HXJWH0216$172DXFKGHQ NQVWOLFKHQ6VVVWRII$63$57$0 GHU HEHQIDOOVLP3HQWDJRQDOVÄFKHPLVFKHU .6+.

‹'(536<&+25(3257 '.(&+521.81*(1 YHUZHQGHWZLUG DXFK&ROD/LJKW.'(5*(+.51:b6&+(81'.+5($86:..5.

RQQH[GHU )LUPD0RQVDQWRPLWGHU:+2XQG812 VHKHQXQGHLQVFKlW]HQPDJGHUJXWHQ 2UGQXQJKDOEHUVHLHLQJHIJWGDVVGDV 0DQDJHPHQWGHU)LUPDVHLW-DKUHQLQMGLVFKHQ +lQGHQOLHJW G]WHLQ0U6KDSLUR.0DKO]HLW XQGZRKOEHNRPP¶V 0DQNDQQGDKHURKQHMHGHQ=ZHLIHOEHKDXSWHQ GDVV0216$172]XLP$XIWUDJXQGLQ 'LHQVWHQHLQHU0DVVHQ XQG9|ONHUP|UGHU *PE+ZLH:+2XQG812VWHKW8QGZLH PDQDXFKGLH6LWXDWLRQXQGGHQ.

 9RQ0RQVDQWR:+2XQG812IKUWHLQ GLUHNWHU'UDKW]XP)'$ )HGHUDO'UXJ $VVRFLDWLRQ.

GHU865HJLHUXQJGHVVHQ/HLWXQJ VLFKHEHQIDOOVVHLW-DKUHQLQMGLVFKHQ+lQGHQ EHILQGHW'HUÄ.RSI³GHU)'$ZLUGYRQGHU &)5 XQG-GLVFKHQ/REE\JHVWHXHUWHQ 0DULRQHWWHXQG6SHUPD6SH]LDOLVWHQ%LOO &OLQWRQVWHLQHUQDQQW'LHHLQ]LJH$XIJDEHGHU )'$LVWGDVVGLHYRQ&KHPLH*LJDQWHQXQG YRQGHU5RFNHIHOOHU3KDUPDLQGXVWULHHU]HXJWHQ *LIWH0HGLNDPHQWHXQG)UDQNHQVWHLQ 1DKUXQJVPLWWHOSUREOHPORVXQGVFKQHOOHLQH =XODVVXQJHUKDOWHQXQGGDPLWZHOWZHLWYHUNDXIW ZHUGHQN|QQHQ PVVHQ.

PSIXQJHQ9LWDPLQSURGXNWHQXQG'LlWVSHLVHQ PLW$VSDUWDPRGHUlKQOLFKHQ=XVlW]HQ VFKW]HQ)DOOV6LHDOV(OWHUQGLHVH:DUQXQJ LJQRULHUHQZHUGHQ6LHVLFKHLQHV7DJHZHJHQ %HLKLOIH]XP0RUGLKUHU.HLQHUZDUQW MHGRFKYRUGHQ7DWVDFKHQGDVVLQYLHOHQ)lOOHQ HUVWGHU.6ROOWHVLFKMHGRFK HLQÄ.RSI³EHLGHU)'$DXV *HZLVVHQVJUQGHQTXHUOHJHQXQG%HGHQNHQ DQPHOGHQZLUGHUHQWZHGHUJHNDXIW DXVJHWDXVFKWRGHUHUPRUGHW$XFKGDIUJLEWHV MHGH0HQJH%HZHLVH 0DQPXVVGDKHUDQQHKPHQGDVV]ZLVFKHQGHU .LQGHUYRUIOlFKHQGHFNHQGHQ .HLQHU ZLOOGLHELWWHUHQ:DKUKHLWHQK|UHQ =XP%HLVSLHOLVWMHGH0DVVHQLPSIXQJVWULNW DEOHKQHQ-HGHV:+2HPSIRKOHQH3URGXNWLVW ]XPHLGHQ-HGHVQHXH0HGLNDPHQWGLHVHU 0DILDVRIRUWLQGHQ0OOZHUIHQ8QGYRU DOOHPXQVHUHU.PSIVWRIIRGHUXQGGLH:+2GLHVH 6HXFKHRGHU(SLGHPLHLQ8PODXIJHEUDFKW KDWWH%HLVSLHOHIUGLHVH9RUJDQJVZHLVHJLEW HVZLH6DQGDP0HHU8QGLQYLHOHQ)lOOHQ ZLUGGLH:HLJHUXQJGHU(OWHUQLKUH.PSIXQJVFKW]W6LHDXVUHLFKHQGH YRUGLHVHUQHXHQ%HGURKXQJ³.LQGHU]X YHUDQWZRUWHQKDEHQ %HVRQGHUVKHLPWFNLVFKVLQG$QNQGLJXQJHQ XQG:DUQXQJHQLQGHQ0HGLHQYRUQHXHQ 6HXFKHQRGHU(SLGHPLHQZREHLYRP6\VWHPH DXFKVRIRUWGLH/|VXQJGLHVHU3UREOHPH DQJHERWHQZLUG'LHVHODXWHW]XPHLVWÄHLQH UHFKW]HLWLJH.VUDHO/REE\GHP&)5GHU)'$GHQ &KHPLHPXOWLVGHU3KDUPDLQGXVWULHGHU:+2 XQGGHU812HLQH$UWVWLOOHhEHUHLQNXQIWE]Z QXW]YROOH6\PELRVHEHVWHKWDQGHUMHGHU YHUGLHQWXQGMHGHUMHGRFKVHLQHHLJHQHQ=LHOH YHUIROJW/HLGHUDEHUQLFKW]XP1XW]HQXQG 9RUWHLOGHUQRUPDOHQ0HQVFKHQ0DQPXVV GLHVHV1HW]ZHUNDOVHLQHQW|GOLFKHQ)HLQGGHU 0HQVFKKHLWEHZHUWHQXQGGHPHQWVSUHFKHQG HLQVWXIHQ'DVKHLVVW$XINOlUXQJVDUEHLWZlUH GULQJHQGQ|WLJ'DV3UREOHPLVWQXU.LQGHU LPSIHQ]XODVVHQPLWGUDNRQLVFKHQ6WUDIHQELV *HIlQJQLV LQ86$.

PSIVFKlGHQ EHODVWHWVLQGE]ZIULKUJDQ]HQUHVWOLFKHV /HEHQPLW%HKLQGHUXQJHQXQGN|USHUOLFKHQ 6FKlGHQUHFKQHQPVVHQ YHU|IIHQWOLFKWHGLHDPHULNDQLVFKH .LQGHU.QHLQHP%HULFKWGHUYHU|IIHQWOLFKW ZXUGHKDWPDQIHVWJHVWHOOWGDVVLQ$PHULND DOOHLQPHKUDOV0LOOLRQ.EHVWUDIW .LQGHUPLWPHKU RGHUPLQGHUSHUPDQHQWHQ.PSIVWRIIIU .HXFKKXVWHQ%DNWHULHQHQWKlOWGLHGHQ ÄELRORJLVFKHQ$EODXI³LP0HQVFKHQ ]XPHLVW .PSIVSH]LDOLVWLQ0DUJDUHW3LWWPDQQHLQH6WXGLH PLWGHUVLHEHZLHVGDVVGHU.

HXFKKXVWHQ .QHJDWLYEHHLQIOXVVHQ.PSIXQJHQZDUHQ VLQG".

LQ$PHULND 3IOLFKWLPSIXQJHQXQGZXUGHQEXQGHVZHLW GXUFKGLH:+2 VSULFK812.

RUJDQLVLHUW HPSIRKOHQ.

 $EJHVHKHQGDYRQGDVVPDQPLWGLHVHQ ]XPHLVW*(1PDQLSXOLHUWHQ3URGXNWHQ JHIDKUORVIUGLHVH:HOWRUJDQLVDWLRQHQ.

DXFK GLHÄ/HQGHQNUDIW³EHVWLPPWHU5DVVHQDXI Ä1XOO³UHGX]LHUHQNDQQ1HXHVWH 8QWHUVXFKXQJHQLP-DKUH HEHQIDOOVYRQ GHU812.

NRQVWDWLHUWHQHLQHEHVWU]HQGH =XQDKPHGHU8QIUXFKWEDUNHLWLQGHXWVFKHQ 0lQQHUQ:lKUHQGVLFKGDVWUNLVFKH9RON XQGYLHOHDQGHUH5DVVHQ.

1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6+.2138%/.1*.LQZHQLJHUDOV -DKUHQYHUGRSSHOWVWLUEWGDVGHXWVFKH9RON DXV:LUNOLFKQXU=XIDOO"  ‹25.

81*(1 'LH3UHVVHNRQIHUHQ]LP1RYHPEHULQ .51:b6&+(81'.(&+521.5.'(5*(+.VUDHOZRPDQVWRO]GLHXOWLPDWLYH:DIIH =XNXQIWGLH(WKQR%RPEHYRUJHVWHOOWKDWVROO MHGHPHLQH:DUQXQJVHLQ 0LWHLQHULQIL]LHUWHQ:+20DVVHQLPSIXQJ NDQQPDQGDKHUUHODWLYJHIDKUORV XQGPDQ ZLUGHVDXFK.+5($86:.‹'(536<&+25(3257 '..

JDQ]H9|ONHUDXVURWWHQE]Z VWHULOLVLHUHQN|QQHQ'LH)UDJHLVWQXURELQ 'HXWVFKODQGPLWGHUVWlQGLJDEQHKPHQGHQ )HUWLOLWlWVUDWHQLFKWVKFRQHLQGHUDUWLJH3URMHNW JHVWDUWHWZXUGH 'LH6SLQQHLP1HW]GLHVHVVDWDQLVFKHQ 1HW]ZHUNHVVFKHLQWMHGRFKGLH812]XVHLQ :LUPVVHQXQVGDKHUPLWGLHVHU2UJDQLVDWLRQ QDFKIROJHQG.

(581* '$6-$+5 (.1(5 :(/75(*.1((51h&+7(51'(%.OOXVLRQJHEOLHEHQ (LQJHVWlQGQLVVHGHU0LWVFKXOGXQG VFKZLQGHQGHU(LQIOXVV %HLDOOGLHVHQ7KHPHQ0866PDQ GHU LQWHOOLJHQWH0HQVFK.HWZDVJHQDXHU DXVHLQDQGHUVHW]HQ 'HU6WDQGDUGYRP '.((./$1= '(5812 :HOWUHJLHUXQJLVWHLQH.(8723.

(62 :$11:2:(6+$/%:HUKDWDQGHU 'XUFKVHW]XQJGLHVHU=LHOHGDVJU|VVWH .OOXPLQDWHQ³GLHZLOOLJHQ/RJHQEUGHUXQG GLHGLHVHV9HUEUHFKHUV\VWHPNRQWUROOLHUHQGHQ ]LRQLVWLVFKH*HOGJHEHUZLH5RWKVFKLOGXQG 5RFNHIHOOHU(LQK|FKVWLQWHUHVVDQWHU%HULFKW GDUEHUZXUGHVRJDULQHLQHU=HLWXQJIUDQN XQGIUHLSXEOL]LHUW'LH6FKOXVVIROJHUXQJ 0DQKDWQLFKWVPHKU]XYHUOLHUHQPDQEUDXFKW QLFKWVPHKUYHUEHUJHQXQGGHUQRUPDOH 0HQVFKNDQQGLHVHIUGLH0HQVFKKHLWW|GOLFKH (QWZLFNOXQJGDKHUDXFKQLFKWPHKUVWRSSHQ 1XUSHUV|QOLFKH9RUVRUJHJHZlKUOHLVWHWHLQH OHLFKWH%HVVHUVWHOOXQJJHJHQEHUDQGHUHQ *HQI $QGHU6FKZHOOH]XPQHXHQ-DKUWDXVHQG PVVHQGLH9HUHLQWHQ1DWLRQHQ 812.QWHUHVVH:HUSURILWLHUWXQGZDVVLQGGLH )ROJHQ 'DEHLJLEWHVNRQNUHWXQGUHDOQXUHLQH $QWZRUW'LHIUHLPDXUHULVFKVWUXNWXULHUWHQ Ä.QDFKGHQEHUKPWHQ Ä:¶V³IUDJHQ:(5:$580:.

6+.ULHJVEHLGHU(UREHUXQJGHU 812 6FKXW]]RQH6UHEUHQLFDXQGGHP DQVFKOLH‰HQGHQ0DVVDNHUDQGHU|UWOLFKHQ %HY|ONHUXQJGXUFKVHUELVFKH7UXSSHQLP 6RPPHUXQWlWLJJHEOLHEHQVHLHQ  ‹25.HLQH QFKWHUQH-DKUHVELODQ]]LHKHQ(LQJHVWlQGQLVVH GHU0LWVFKXOGXQGVFKZLQGHQGHU(LQIOXVV SUlJWHQGLH:HOWRUJDQLVDWLRQ'HU7UDXP HLQHU:HOWUHJLHUXQJKDWVLFKDOV.OOXVLRQ HUZLHVHQ 812*HQHUDOVHNUHWlU.2138%/.1*.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .HQQWQLVJHQRPPHQ RKQH]XKDQGHOQ=XGLHVHP6FKOXVVNDPHLQH YRQ$QQDQHLQJHVHW]WH 8QWHUVXFKXQJVNRPPLVVLRQ :HQLJH:RFKHQ]XYRUZDUGHU812EHUHLWVLQ HLQHPDQGHUHQ%HULFKWVFKZHUHV9HUVDJHQDXI HLQHPDQGHUHQ.RIL$QQDQPXVVWHLQ GLHVHP-DKURIIL]LHOOGLHVFKZHUH0LWVFKXOGGHU 812DP9|ONHUPRUGLQ5XDQGDYRUIQI -DKUHQHLQJHVWHKHQ'HU:HOWVLFKHUKHLWVUDW KDWWH%HULFKWHYRQ812%HDXIWUDJWHQLQ 5XDQGDYRUJHSODQWHQ0DVVDNHUQXQWHUGHU 7XWVL %HY|ONHUXQJ]XU.ULHJVVFKDXSODW]YRUJHZRUIHQ ZRUGHQ(LQHLQWHUQH(UPLWWOXQJVNRPPLVVLRQ NULWLVLHUWHGDVV%ODXKHOP 6ROGDWHQZlKUHQG GHV%RVQLHQ.

.'(5*(+.(&+521.51:b6&+(81'.LQGHUVFKlQGHU 0DVVHQP|UGHUXQGYLHOHVPHKU PLWLKUHQ$QJULIIVZHOOHQDXI%DJGDG XQPLVVYHUVWlQGOLFKNODUGDVV:DVKLQJWRQDOV HLQ]LJYHUEOHLEHQGH6XSHUPDFKW 5HGHLQH 6XSHUPDFKWGLHYRQ-XGHQJHVWHXHUWUHJLHUW NRQWUROOLHUWXQGOHW]WHQGOLFKDXFKYHUQLFKWHW ZHUGHQZLUG.QWHUHVVDQWHUZHLVHIHKOHQLQ GLHVHP%HULFKW]DKOUHLFKHDQGHUH 9RUNRPPQLVVHZLH8123HUVRQDODOV .‹'(536<&+25(3257 '.+5($86:.5.81*(1 .ULHJVJHZLQQOHU'URJHQNXULHUH 'URJHQKlQGOHU*HOGZlVFKHU3URILWHXUH 9HUJHZDOWLJHU3OQGHUHU.RPPHQWDU.

P .RQIOLNWHQ HLQVHW]HQ VWDQGGLH812EHLZLFKWLJHQ.ULWLN JHIDOOHQODVVHQ'LHJHZDOWWlWLJHQ(UHLJQLVVH QDFKGHP8QDEKlQJLJNHLWVUHIHUHQGXPLP $XJXVWZDUHQIU.(.RQIOLNWHQ HUQHXWDEVHLWV'LHJUR‰HQ.1(6$&.RVRYRHWZDIHKOHQGHU812IUGHQ :LHGHUDXIEDXILQDQ]LHOOH0LWWHOXQGGDV .&+.RVRYR  .7'(5 812)h5'.ULVHQZXUGHQ]ZDU ZLHJHKDEWEHLXQ]lKOLJHQ812)RUHQHLIULJ GLVNXWLHUWGRFKGHU812IHKOWHHV LQVEHVRQGHUHDQSROLWLVFKHP(LQIOXVV $P GHXWOLFKVWHQVLFKWEDUZXUGHGLHVEHLP.HQQHUYRUDXVVHKEDU'LH :HOWRUJDQLVDWLRQPXVVWH ZROOWH.(9(5+.ULHJLQ 7VFKHWVFKHQLHQ]XHLQHP8127KHPDZHUGHQ VROOWH0RVNDXDUJXPHQWLHUWPDQKDEHVLFK ZlKUHQGGHQ1$72$QJULIIHQDXI6HUELHQLP 6RPPHUVWLOOJHKDOWHQ $XFKEHLGHQYHUEOLHEHQHQ$XIJDEHQGHU812 KDEHQVLFKGLH'HIL]LWHDN]HQWXLHUW.RQIOLNW$OVDP0lU]1$72-DJGERPEHU GHQ%RPEHQKDJHODXI-XJRVODZLHQHU|IIQHWHQ IHKOWHGDV0DQGDWGHV5DWHVGHUQDFKGHU 812&KDUWDYRQDOOHLQGDV *HZDOWPRQRSROEHLLQWHUQDWLRQDOHQ.*$66(" 9(5$17:257/.QVWUXPHQWGHU GLSORPDWLVFKHQ(USUHVVXQJ'LH5XVVHQGURKHQ GHU]HLWPLWGHP9HWR5HFKWIDOOVGHU.( 0(16&++(.NHLQH5FNVLFKWPHKUDXIGLH DQGHUHQ812 0LWJOLHGVVWDDWHQQHKPHQZLOO (.7" %HLGH%HULFKWHGUIWHQLP1HZ<RUNHU812 +DXSWTXDUWLHUGLH'HEDWWHEHUGLH 9HUDQWZRUWXQJGHU812IUGLH9HUKLQGHUXQJ YRQ9HUEUHFKHQJHJHQGLH0HQVFKOLFKNHLW HUQHXWDQIDFKHQ$QQDQIRUGHUWH(QGH 1RYHPEHULQHLQHP%HULFKWYRUGHP812 6LFKHUKHLWVUDWGDVVVLFKGLH9HUHLQWHQ 1DWLRQHQIUHLQH9HUVWlUNXQJGHU0D‰QDKPHQ ]XUZHOWZHLWHQ)UKYHUPHLGXQJYRQ.ULVHQ KDEHQVROOWH'LHSROLWLVFKH5ROOHGHU :HOWRUJDQLVDWLRQZXUGHHLQPDOPHKU XQWHUJUDEHQ 'DVSROLWLVFKH3DWWLP8126LFKHUKHLWVUDWKDW VLFKVHLWGHP8QWHUJDQJGHU6RZMHWXQLRQLQ HLQH6DFNJDVVHXPJHZDQGHOW'LHIQI VWlQGLJHQ5DWVPLWJOLHGHU GLH86$ *UR‰EULWDQQLHQ)UDQNUHLFK&KLQDXQG 5XVVODQG N|QQHQVLFKQXUVHOWHQDXIHLQH JHPHLQVDPH3RVLWLRQHLQLJHQ'LHIQIKDEHQ HLQ9HWR5HFKWPLWGHPVLHMHGH(QWVFKHLGXQJ ]XQLFKWHPDFKHQN|QQHQ 'HU:HOWVLFKHUKHLWVUDWGLHQWGHQIQIVWlQGLJHQ 0LWJOLHGHUQ]XQHKPHQGDOV.RQ]HSWGHU8129HUZDOWXQJIUHLQPXOWL HWKQLVFKHV.1'(581* 9219(5%5(&+(1*(*(1'.RVRYRLVWJHVFKHLWHUW $XFKLQ2VWWLPRUPXVVVLFKGLH812WURW] HLQLJHQ(UIROJHQEHLP:LHGHUDXIEDX.

GHU (UPRUGXQJ7DXVHQGHUYRQ FKULVWOLFKHU.

 0HQVFKHQODQJHWDWHQORV]XVHKHQZHLOVLFKGLH PDVVJHEOLFKHQ0LWJOLHGHUQLFKWDXIHLQ (LQJUHLIHQYHUVWlQGLJHQNRQQWHQRGHUZROOWHQ VGD.

(1(8( :(/725'181* ‹25.1*.21(1 2+1(8120$1'$7%$*'$' =XP7HVWIDOOIUPLOLWlULVFKH$QJULIIV RSHUDWLRQHQRKQHNODUHV8120DQGDWKDWWH EHUHLWVYRUHLQHP-DKUGLHLUDNLVFKH+DXSWVWDGW JHGLHQW'LH86%RPEHQIOXJ]HXJHPDFKWHQ 81281''./.6+.RIL$QQDQ HLQ .))623(5$7.OOXVLRQ JHEOLHEHQ GLH812EHGDXHUW³ .2138%/. 7(67)$//)h50.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  :LUEOHQGHQ]XUFN(QGH'H]HPEHU YHU|IIHQWOLFKWHGHU+RFKJUDGIUHLPDXUHUXQG 812*HQHUDOVHNUHWlU.7b5.RPPXQLTXpLQGHPZ|UWOLFK]XOHVHQVWDQG Ä'LH:HOWUHJLHUXQJ³LVWELVKHUHLQH.6&+( $1*5.

81*(1 0DQÄGLVNXWLHUWH³GLH6FKXOGGHU 812GLH 9HUEUHFKHQDQGHU0HQVFKOLFKNHLWQLFKW YHUKLQGHUQNRQQWH RGHUZROOWH1LFKW GLVNXWLHUWZXUGHDOOHUGLQJVGLH7DWVDFKHGDVV GLH812VHOEVWHLQZLOOLJHV:HUN]HXJYRQ 0|UGHUEDQGHQXQG9RONVDXVURWWHUQLVWE]Z YRQGLHVHQVHLWZLUNXQJVYROOHLQJHVHW]W ZLUG.'(5*(+.‹'(536<&+25(3257 '.+5($86:.|QLJGHU-XGHQ³ELHWHQN|QQHQ :HUDQGLHVHQ:RUWHQXQGXQVHUHQ 9RUDXVVDJXQJHQ]ZHLIHOWP|JHVLFKGLH IROJHQGH*UQGXQJV&KURQLNGHU812GDV :HUN]HXJGHU=LRQLVWHQ*OREDOLVWHQXQG 1HXHQ:HOWRUGQXQJ SDUGRQ'LNWDWXU.51:b6&+(81'..ODUWH[WGLH812JUHLIWQXUGRUWHLQ ZRGLH.QWHUHVVHQ$PHULNDVXQGGDPLWGHU -XGHQJHIlKUGHWHUVFKHLQHQ 1RW7HUURU+XQJHU*HZDOWXQG&KDRV VRODQJHELVDOOHQLFKWMGLVFKHQ*R\/lQGHU UHXHYROOXQGODXWVWDUNQDFKHLQHUIKUHQGHQ +DQGUXIHQXQGHLQHQHXHIHVWH2UGQXQJ YHUODQJHQ'LHVHQHXH2UGQXQJZLUGDOOHUGLQJV QXUGHUÄ.P.5.(&+521.

QWHUHVVHQ .VUDHOVGHU:DIIHQOREE\XQGGHUMGLVFKHQ %DQNHQJHIlKUGHWHUVFKHLQHQ8QGRKQHMHGHQ =ZHLIHOZXUGHLP.VUDHOXQG 6HUELHQGLHLQZDKUOLFKVHOEVWORVHUXQG KXPDQHU:HLVHHLQH.RIL$QQDQGHUZLHMHGHU8126HNUHWlU]XYRU XQGMHGHUGDQDFK.RVRYRGDV)UHLPDXUHUPRWWR Ä2UGQXQJDXVGHP&KDRV³LQK|FKVW ZLUNXQJVYROOHU:HLVHGHPRQVWULHUW 8QGQDFKGHPHV925GHP1$72(LQJULII NDXPHLQ&KDRVJDEZXUGHHEHQHLQHVVFKQHOO NUHLHUW 'LHHWKQLVFKYRUGHUDVLDWLVFKH+HUNXQIWGHU 0lQQHUXQGGLHGHUPRVDLVFKHQ%HVLW]HUGHU 862VWNVWHQ%DQNHQPLW)LOLDOHQLQ.JHQDX GXUFKOHVHQ9RUDXVVHW]XQJLVWDOOHUGLQJVGDV *UXQGZLVVHQGDVVGHU:HOWNULHJQLFKWQXU ]ZHFNVGHU9HUQLFKWXQJ'HXWVFKODQGV DQJH]HWWHOWZXUGHVRQGHUQDXFKDOV*UXQGODJH HLQHU1HXHQ:HOWRUGQXQJGLHQHQVROOWH (EHQVRVHW]HQZLUHLQ%DVLVZLVVHQXPGHQ 9RUOlXIHUGHU812GHP9|ONHUEXQGYRUDXV GHUHEHQIDOOVHLQHOXSHQUHLQH )UHLPDXUHUJUQGXQJZDU (LQJHJULIIHQZLUGQXUGRUWZRGLH.(9b7(5'(5812 .RVRYR%HIUHLXQJVDUPHH DXVGHP%RGHQVWDPSIWHQXQGILQDQ]LHUWHQ VSUHFKHQ%lQGHIUVLFK '.

6 &219(56$7.21 QDQQWH'HUÄ'LSORPDW³ DJLHUWHELV5RRVHYHOWV7RGQHEHQHLQHU JDQ]HQ5HLKHYRQ-XGHQDOVVHLQHÄUHFKWH +DQG³  0DQZLUGGLH%HPKXQJHQLQ5LFKWXQJ *OREDOLVLHUXQJLQWHQVLYLHUHQXQGGDEHLLP YHUVWlUNWHQ0DVV.XU]0DQ EHU]LHKWXQGÄEHJOFNW³GLH:HOWPLW.QXUDOVHLQ$XIWUDJVJHKLOIH GHU/RJHQDJLHUWNRQQWHRIIHQEDUGDV=LHO GLHQHXH:HOWGLNWDWXUGHU+XPDQLWlWELV LQGLH3UD[LVXP]XVHW]HQQLFKWHUUHLFKHQ 2UGQXQJDXVGHP&KDRVKHLVVWGHUREHUVWH *UXQGVDW]GHUVDWDQLVFKHQ)UHLPDXUHUHLXQG GDVEHGHXWHWHQWZHGHU  0DQVFKXEODGLVLHUWGLH6FKQDSVLGHHHLQHU JOREDOLVLHUWHQQHXHQ:HOWRUGQXQJRGHU 'LH+DXSW3ODQXQJHQIUGLH812ZDUHQ EHUHLWVLP2NWREHUZHLWJHKHQVW DEJHVFKORVVHQ)HGHUIKUHQGEHLGLHVHQ 3ODQXQJHQZDUHLQMXQJHU86'LSORPDWXQG HLQHSUDNWLVFKXQEHNDQQWH2UJDQLVDWLRQGLH VLFK'80%$57(12$.ULHJHXQG&KDRVLQGHU :HOWNUHLHUHQ :LUIUFKWHQGDVOHW]WHUHZLUG]XWUHIIHQ 'LHVEH]JOLFKH$XVVDJHQNHQQHQZLUYRQ IKUHQGHQ=LRQLVWHQXQGGLHJOHLFKH)RUGHUXQJ LVWDXFKHLQZHVHQWOLFKHU%HVWDQGWHLOGHU 3URWRNROOHGHU:HLVHQYRQ=LRQ.ULHJ .P.RPPXQLVWHQE]Z%ROVFKHZLVWHQ RGHUXQG'HXWVFKHQKDVVHU 0RUJHQWKDX .DXIPDQQ(LQVWHLQ2SSHQKHLPHUXVZ.ODUWH[W5RRVHYHOW KDWWH]DKOUHLFKH ÄUHFKWH³+lQGHGLHDOOHHLQHQJHPHLQVDPHQ 1HQQHUDXIZLHVHQ6LHDOOHZDUHQMGLVFKXQG IDQDWLVFKH.

1*.RQIHUHQ]LQ<DOWDDP HLQLJWHQVLFKGDQQ&KXUFKLOO ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .RQVHTXHQ]HQI|UGHUWHXQGILQDQ]LHOO XQWHUVWW]WH$XFK6WDOLQ]lKOWELV]X 5RRVHYHOWV7RGDOVHLQHUVHLQHUHQJVWHQ )UHXQGH 8QGVHOEVWDOVEHNDQQWZXUGHGDVV6WDOLQZLH HLQLUUJHZRUGHQHU0DVVHQP|UGHUZWHWH ZXUGHHUYRQ5RRVHYHOWQRFKOLHEHYROOÄ2QNHO -RH³JHQDQQWXQGDOVHLQÄZDKUHU&KULVW³ EH]HLFKQHW$XIGHU.6+.2138%/.8QG HVZDUDXFKGHU-XGH5RRVHYHOWGHUGLH )RUVFKXQJHQIUQHXH:DIIHQ]XU9HUQLFKWXQJ 'HXLWVFKODQGV$WRPZDIIHQPLWDOOHQ .

( YRQ1RUZHJHQXQGZXUGHDP]XP *HQHUDOVHNUHWlUHUQDQQW/LHGHUURWH 8OWUDVR]LDOLVWZHUNHOWHPLW-DKUHQEHUHLWVDQ GHU6SLW]HGHUQRUZHJLVFKHQ$UEHLWHUSDUWHL .(&+521..RPPXQLVWHQ ZDVKHXWHNDXPQRFKMHPDQGZHLVV %HLGHQ81*UQGXQJV9HUKDQGOXQJHQLP $SULO-XQLLQ6DQ)UDQVLVNRZXUGHVHLQH %HVWHOOXQJYRQGHQ*UQGXQJVPLWJOLHGHUQZLH YRUJHVHKHQEHVWlWLJW'HU1DPHGLHVHV 0DQQHVVROOWHMHGHPEHNDQQWVHLQ]XPLQGHVW GHQ$PHULNDQHUQ$/*(5+.RKO RGHU)UDQ]9UDQLW]N\'HU*UXQG$XFK .DLVHU.QGHU81$VVHPEO\EHVDVVGLH8G665 QXQPHKUGUHL6WLPPHQLP9HUJOHLFKPLW $PHULNDVHLQHU6WLPPH N *DQ]2VWHXURSDZXUGHZLHEHNDQQWGHQ 5XVVHQ]XJHVSURFKHQ N 0DQKDWWHZLHHLQHQJOLVFKHU+LVWRULNHU]X 5HFKWEHPHUNWHGLHÄIDOVFKH6DX³ JHVFKODFKWHWXQG N 6lPWOLFKHU818QWHUVHNUHWlUHZDUHQ 5XVVHQRGHUXQG-XGHQXQG.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  'HUHUVWH&KHIGHU812ZDU 75<*9(/.DUOVSUHLV 9HUOHLKXQJ³LQ$DFKHQ (LQK|FKVWIUDJZUGLJHU3UHLVGHQ EOLFKHUZHLVHQXU0DVVHQP|UGHUXQG 9HUEUHFKHUHUKDOWHQ.5.‹'(536<&+25(3257 '.'(5*(+.LVHOHY 9ODGLPLU6XVORY $OH[LH(1HVWHUHQNR /HRQLG.81*(1 5RRVHYHOWXQG6WDOLQGLHVHQMXQJHQ 'LSORPDWHQDOVHUVWHQ*HQHUDO8QWHUVHNUHWlU ]XEHVWHOOHQ 0DQHLQLJWHVLFKDEHUDXFKEHUGLH =HUVWFNHOXQJ'HXWVFKODQGVGLH9HUWUHLEXQJ GHU'HXWVFKHQXQGGLHSROLWLVFKH$XIWHLOXQJ (XURSDV'LHÄKXPDQH³812KDWVLFKMHGRFK XQVHUHV:LVVHQYRQGLHVHQ$EVFKHXOLFKNHLWHQ QRFKQLHGLVWDQ]LHUWRGHUSURIRUPDGLHGUHL +DXSWNULHJVYHUEUHFKHU&KXUFKLOO5RRVHYHOW XQG6WDOLQQDFKWUlJOLFK]XYHUXUWHLOHQ QLHPDQGGDJHJHQ(LQVSUXFKHUKREHQKDW'LH 819HUWUlJHZXUGHQ]ZDUYRQ]DKOUHLFKHQ -XULVWHQJHSUIWDEHUDOOHGLHVH%URVXQG .51:b6&+(81'.2138%/.66'LHVHUGUHL -DKUHVSlWHUDOVNRPPXQLVWLVFKHU$JHQW HQWODUYWH0DQQZDUDXFKIUGDV'HVLJQGHV 812/RJRV YHUDQWZRUWOLFKGDV ]XIlOOLJHUZHLVHDXFKHLQHJURVVHbKQOLFKNHLW PLWGHP/RJRGHU8'665DXIZHLVW+LVV ZXUGH]ZDUYHUKDIWHWXQGIUVHLQHQ9HUUDWDQ $PHULNDXQGGHUIUHLHQ:HOWPLW*HIlQJQLV ÄEHORKQW³DEHUHLQJLJDQWLVFKHU6FKDGHQIU GLHZHVWOLFKHQ'HPRNUDWLHQXQG(XURSDZDU QLFKWPHKUDEOHLWEDU (VLVWMHGRFKNDXPYRUVWHOOEDUGDVVQLHPDQG GLHVH(QWZLFNOXQJYRUDXVJHSODQWKDWWHXQG               $UNDG\6REROHY .RQVWDQWLQ=LFKHQNR .1*.UHDWXUHQZLH &RXGHQKRYH.O\D7HKHUQ\FKHY $QDWRO'REU\QLQ *UHJRUL3$UNDGHY (XJHQ\'.DQQGLHVH)UHFKKHLW QRFKEHUERWHQZHUGHQ"6LHNDQQ-DKUH VSlWHUÄHKUWH³GDVGHXWVFKH9RONXQGVHLQH 3ROLWLNHUGHQ9DWHUGHV0DUVKDOO3ODQHV³LP 5DKPHQGHUMlKUOLFKHQÄ.DUOZDUVFKRQHLQPDOLQ6DFKHQ :HOWUHLFKXQWHUZHJVXQGOLHVVDOOHMHQH NXU]HUKDQGQLHGHUPHW]HOQGLHVHLQHQ :HOWHUREHUXQJVSOlQHQXQGGHU6WDDWVUHOLJLRQ LP:HJHZDUHQ N .6+.DOHUJL&KXUFKLOO+HOPXW.+5($86:.DQ]OHLHQEHVD‰HQZLHGHUXPHLQHQ JHPHLQVDPHQ1HQQHUVLHDOOHZDUHQLQ MGLVFKHU+DQG'HU(UIROJGLHVHUPRVDLVFKHQ 9HUVFKZ|UXQJNRQQWHVLFKVHKHQODVVHQ 6FKOLPPHUQRFKGLHMGLVFKHQ6LHJHU ÄHUIDQGHQ³QDFKWUlJOLFKDXFKQRFKGHQ VRJHQDQQWHQÄ0DUVKDOO3ODQ³PLWGHP 'HXWVFKODQG0UG'0HUKLHOWXQGPLW =LQV XQG=LQVHV]LQVHQ0LOOLDUGHQ ]XUFN]DKOHQPXVVWH(LQIHLQHV*HVFKlIWIU GDVÄDXVHUZlKOWH9RON³.XWDNRY $UNDG\16KHYFKHQNR 0LNDLO'6\WHQNR 9LDFKHVODY$8VWLQRY 8DVLOL\66DIURQFKXN 9ODGLPLU3HWURYVN\ 'LH%HVWHOOXQJHQGHU5XVVHQHUIROJWHVWHWVPLW =XVWLPPXQJGHU$PHULNDQHUXQGGHUUHVWOLFKHQ ÄIUHLHQ³:HOW ‹25.

+5($86:.'(5*(+.5.51:b6&+(81'..RPPLVVLRQ..GHUHQ$XIJDEHHV ZDU3OlQHDXV]XDUEHLWHQPLWGHQHQJH]LHOW JHJHQÄ$JJUHVVRUHQ³YRUJHJDQJHQZHUGHQ NRQQWH :HUDOOHUGLQJVVHLW-DKUKXQGHUWHQDOVHLQ]LJHU Ä$JJUHVVRU³DXIGLHVHU:HOWJHKDQGHOWZLUG VROOWHQDFK]ZHL:HOWNULHJHQDXFKGHP 'PPVWHQNODUVHLQ(VJLOWGHQELEOLVFKHQ $PDOHN HQGJOWLJ]XYHUQLFKWHQ XQGGHU KHLVVW]XIlOOLJHUZHLVHKHXWHÄ'HXWVFKODQG³..(&+521.‹'(536<&+25(3257 '.81*(1 8QGLP$SULOZDUHUEHUHLWV9RUVLW]HQGHU GHU812.

 6FKDIIXQJYRQ:HOWHQEUJHUQGLH $EVFKDIIXQJYRQ1DWLRQDOVWDDWHQ (LQZDKUOLFKUDNHWHQKDIWHU$XIVWLHJIUGHQ MXQJHQ/LHPLWEHVRQGHUHQ)lKLJNHLWHQ RIIHQEDU$XFKGLHQlFKVWHQ81&KHIVNDPHQ DXVGHPURWHQXQGNRPPXQLVWLVFKHQ/DJHUQ 'HU6FKZHGH'DJ+DPPDUVNMROG LP-DKUH .P-DKUHIROJWHLKP87KDQWDXV %UXPPHQDFK$XFK.XUW:DOGKHLPGHU +RFKJUDGIUHLPDXUHUDXVgVWHUUHLFK  .

ZDU6R]LDOLVW 0LW-DYLHU3HUH]GH&XHOODU .

HUEHVFKOXJHLQHZHLWHUH812 9HUODXWEDUXQJQXUZHQLJH:RFKHQVSlWHUXQG ]ZDUGDVVPDQVLFKXPGLH%HY|ONHUXQJ (XURSDVHUQVWKDIW6RUJHQPDFKW'DVZHLVVH (XURSDZLUGDXVVWHUEHQZHQQQLFKW KXQGHUWWDXVHQGH0HQVFKHQDXVGHU'ULWWHQ :HOW PLWQRFKIXQNWLRQLHUHQGHU/HQGHQNUDIW.QGLHJOHLFKH. ZXUGHQHUVWPDOVÄ1lJHOPLW.|SIHQ³JHPDFKW .

VWHVQLFKWVHOWVDPGDVVGLH812VLFKVHLWGHU *UQGXQJLP-DKUHIHVWLQ NRPPXQLVWLVFKHUE]ZVR]LDOLVWLVFKHU+DQG EHILQGHW" 'HUHLQ]LJ/LFKWEOLFNLVWDOOHUGLQJVGDV ELEOLVFKH%XFKGHU2IIHQEDUXQJHQ .RPPXQLVWHQHUGDFKWXQGDXVGHU7DXIH JHKREHQYRQDOOHQ$QIDQJDQNRQVHTXHQWGLH 3ROLWLN6WDOLQV/HQLQVXQGGHU:HLVHQYRQ =LRQIRUWJHVHW]WKDEHQ6HLWZLUGQXUHLQ =LHOYHUIROJWQlPOLFKGLH6FKDIIXQJHLQHU NRPPXQLVWLVFKHQ:HOWUHJLHUXQJ8QGGDGHU .FKELQHLQ5HSUlVHQWDQWGHU'ULWWHQ:HOW 'HU$IULNDQHU%RXWURV*KDOL HKHPDOLJHU lJ\SWLVFKHU$XVVHQPLQLVWHUPLWHQJHQ IDPLOLlUHQ%LQGXQJHQ]XP-XGHQWXPEHNDP GHQ81-RELP-lQQHU8QGDXFK*KDOL ZDUHLQEHNHQQHQGHU6R]LDOLVW . GDV'HIL]LWDXVJOHLFKHQ'LH(LQZRKQHU]DKOGHU 7UNHLYHUGRSSHOWVLFKDOOH-DKUH 0DQNDQQXQGPXVVGDKHUGLH%HKDXSWXQJ DXIVWHOOHQGDVVGLH812YRQ=LRQLVWHQXQG .RVWHQGHUUHLFKHQ /lQGHUYHUVWHKWVLFK6HLQSHUV|QOLFKHV0RWWR .RPPXQLVPXVHLQH=ZLOOLQJVVFKZHVWHUGHV -XGDLVPXVLVWPXVVGDVXOWLPDWLYH(QG]LHO GLH]LRQLVWLVFKH:HOWGLNWDWXUMHGHPNODUVHLQ 6HLQH3ROLWLN'LH*UlEHQ]ZLVFKHQ$UPXQG 5HLFK]X]XVFKWWHQ DXI.

GDV XQVGLH5HJHQWVFKDIWGHV6DWDQVXQGGHV7LHUHV GDV=HLFKHQGHV7LHUHV.

YRUDXVVDJW$XFK GLH)DUEHÄURW³XQGGDV5HLFKGHV6DWDQVZLUG LQGHQ3URSKH]HLKXQJYRUDXVJHVDJW8QGVROOWH MHPDQGGLHVHPELEOLVFKHQ2UDNHOJODXEHQ VFKHQNHQGDQQZLUGGDV5HLFK6DWDQVGLH 5HJHQWVFKDIW=LRQVXQGGHV7HXIHOV )UHLPDXUHU.

QXUYRQVHKUNXU]HU'DXHUVHLQ 0DQVROOWHDOVRSHUV|QOLFKH9RUNHKUXQJHQ WUHIIHQ :DIIHQODJHU".

6+.'(51(8(1 :(/725'181* 'HU%HJULIIÄ1HXH:HOWRUGQXQJ³LVWNHLQH :RUWVFK|SIXQJGHV-DKUKXQGHUWVZLH PDQFKHQYLHOOHLFKWJODXEHQP|FKWHQVRQGHUQ HLQHGLUHNWH)ROJHGHU YHU|IIHQWOLFKHQÄ3URWRNROOHGHU:HLVHQYRQ =LRQ³(LQVLFKWEDUHV=HLFKHQGLHVHU ‹25..P 3ULQ]LSJHQJHQDXFK%lXPHXQGYLHOH 6WULFNH 8QGPDQEHWUHLEWVHLWGLHVHU=HLWDXFK NRPPXQLVWLVFKH:HOWSROLWLN'DVVKHLVVWLP .2138%/.1*.UHDWXUHQ]XU 9HUDQWZRUWXQJ]LHKHQ]XN|QQHQGLHIUGLHVH $SRNDO\SVHPLWYHUDQWZRUWOLFKZDUHQ.(&+521.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .XPGLHVH3HULRGH XQEHVFKDGHWGXUFKWDXFKHQ]XN|QQHQ8QGPDQ VROOWHDXFKJHQJHQG5HVRXUFHQXQG.ODUWH[W'LH8PYHUWHLOXQJGHV(LJHQWXPVGLH 8PYRONXQJGHU1DWLRQHQGLHVWXIHQZHLVH (QWHLJQXQJ:HOWJHULFKWH:HOWSROL]HL :HOWDUPHH:HOWNXOWXU:HOWJHVXQGKHLWGLH  '.UDIW EULJKDEHQXPMHQH.

81*(1 (QWZLFNOXQJZDUGLH9HUQLFKWXQJGHV 5XVVLVFKHQ5HLFKHVXQGDQGHUHU0RQDUFKLHQ HLQH)RUGHUXQJGHU)UHLPDXUHUHLXQG 3URWRNROOHQ.+5($86:..51:b6&+(81'.5.(&+521.‹'(536<&+25(3257 '.'(5*(+.

0(6]XP-DKUHVZHFKVHO ZRGLHP|JOLFKHQ$QJULIIV]LHOH +RWVSRWV.VRZLHGLH*UQGXQJGHV :HOWNRPPXQLVPXVXQG%ROVFKHZLVPXVGXUFK GLH*HOGMXGHQ$PHULNDV 'LHVHHUVFKUHFNHQGH(QWZLFNOXQJJLSIHOWHLQ HLQHU%HLODJHGHU7.

ROOHJDZRERPEDUGLHUHQZLU KHXWH.GHU1$72LQGHQQlFKVWHQ-DKUHQ DXIJHOLVWHWZDUHQ'DGLH0LOLWlUVDEHUNHLQH ZLOONUOLFKHQ=LHOHDXV-X[XQG7ROOHUHL DXVZlKOHQ QD.

HLP ]XHUVWLFNHQ:LUHULQQHUQDQGHQ3ODQXQG %HIHKOGHU812QDFK'HXWVFKODQGDOOHLQUXQG $V\ODQWHQSUR-DKU]XLPSRUWLHUHQ .PXVVPDQVLFKIUDJHQREGLHVH $QJULIIV]LHOHQLFKWVFKRQSHQLEHOLQHLQHU 6FKXEODGHDXIGLH9HUZLUNOLFKXQJKDUUHQ'LH GHXWVFKH6WDGW0$*'(%85*ZXUGH]%DOV HLQHVGLHVHU=LHOHDXVHUNRUHQZRHVMHGHU]HLW  EHLHLQHPMGLVFKHQ&KHIGHU1$72 5DNHWHQXQG%RPEHQUHJQHQNDQQ'LH %HJUQGXQJ8PUDVVLVFKH8QUXKHQLP.ODUWH[W0DQLPSRUWLHUWEHZXVVWXQGPLW YROOHU$EVLFKW$V\ODQWHQXQG PLHVHVWHQ $EVFKDXPDXVDOOHU:HOWZRKOZLVVHQGGDVV HLQhEHUPDVVDQPHQVFKOLFKHQ%RGHQVDW]QRFK LQMHGHU.XOWXU]X3RJURPHQIKUHQPXVV VLHKHbJ\SWHQXQGGHU]ZDQJVZHLVH([RGXV GHU-XGHQ.P.

8QGGDPLWVFKDIIWPDQGLHEHVWH 9RUDXVVHW]XQJXP6WlGWHXQG9|ONHU]X YHUQLFKWHQXQGEOKHQGH.XOWXUHQ]X]HUVW|UHQ 0RUJDQ%DQNHQJUXSSHGHU)DPLOLHQ5RWVFKLOG XQG5RFNHIHOOHU'HUVWDUNH0DQQKLQWHUGHQ .XOLVVHQZDUMHGRFKGLHRPLQ|VH)LJXUXQG JHEUWLJH(QJOlQGHU&RORQHO(GZDUG0 +RXVH2E+RXVH-XGHZDURGHUQLFKWVWUHLWHQ VLFKGLH([SHUWHQQRFKKHXWH:DKUVFKHLQOLFK MD*HJHQGHQVSlWHUHQ*HZLQQHUXQG86 3UlVLGHQW:RRGURZ:LOVRQWUDWHQ7HGG\ 5RRVHYHOW DXFK-XGH.

/81* $XFKZHQQYLHOHQÄOLEHUDOHQ³0HQVFKHQGLH $QWZRUWQLFKWVFKPHFNWHVZDUHQ-XGHQ %HVVHUJHVDJWHVZDUHQMHQHNKDVDULVFKHQ .(Ä9b7(5³ '.&.6+. 'LHVH3OlQHVLQGQLFKWQHXXQGJHLVWHUQVHLW IDVWKXQGHUWHQYRQ-DKUHQ ZHQQQLFKWVRJDU WDXVHQGH GXUFKGLH.|SIHQEHJDQQPDQDOOHUGLQJVHUVW PLWGHP(UVFKHLQHQGHUÄ3URWRNROOHGHU :HLVHQYRQ=LRQ³DQQR6FKRQGDPDOV SODQWHQ.UHDWXUHQGLHGDVXQJHELOGHWH9RONDOV-XGHQ GHILQLHUWKDW '.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .($86527781*63/b1()h5 '$6'(876&+(92/.RPPLVVLRQJHELOGHWGLHGLH 6WDWXWHQHLQHUÄ/LJDGHU1DWLRQHQ³HUDUEHLWHQ XQGGLHVH2UJDQLVDWLRQDXFKDXIGLH%HLQH VWHOOHQVROOWH :(5:$5(1'.RPPLVVLRQGLHY|OOLJH=HUVFKODJXQJ GHVLPPHUZLHGHUEHVLHJWHQ'HXWVFKODQGV  ‹25.RPPXQLVWHQ 6FKRQLP-DKUHZXUGHGLH:$// 675((7XQGGLH%DQNHQLQ1HZ<RUNYRQ -XGHQGRPLQLHUW*HQDXZLHKHXWHZHUGHQ86 3UlVLGHQWHQQLFKWYRP9RONJHZlKOWVRQGHUQ YRQGHU%DQNHQOREE\DXILKUHQ7KURQJHKLHYW /RJLVFKHUZHLVHNRPPHQQXU3UlVLGHQWHQ]X =XJGLHPDQEHHLQIOXVVHQXQGHUSUHVVHQNDQQ XQGGLHDXFKZLOOLJVLQG'HQ3UlVLGHQWVFKDIWV NDPSIGDPDOVIKUWHDOVRXQGILQDQ]LHUWHGLH 1lJHOPLW.2138%/.1*.|SIHJHLVWHUNUDQNHU -XGHQUHOLJL|VHU1DUUHQXQG ]ZDQJVQHXURWLVFKH.(6(5(17:.XQG:LOOLDP7DIWDQ 'LHVH:DKONDPSI0HWKRGHLQ$PHULNDZLUG ELVKHXWHDQJHZHQGHW'LHGDPDOVVFKRQ YHUMXGHWH3UHVVHVRUJWHQDFKGHU0HWKRGH ÄWHLOHXQGKHUUVFKH³GDIUGDVVVLFKGLH 6WLPPHQ]ZLVFKHQ7DIWXQG5RRVHYHOWWHLOWHQ XQG:LOVRQZLHJHSODQW3UlVLGHQWZXUGH &RORQHO+RXVHZDUGDPDOVGHUZDKUH +HUUVFKHUGHV:HLVVHQ+DXVHVXQGEHVWHOOWH GLH5HJLHUXQJ:LOVRQVQDFKVHLQHQ 9RUVWHOOXQJHQJHQDXZLHVHLQHU]HLWGHU-XGH :DUUHQ&KULVWRSKHUGLH5HJLHUXQJHLQHV%LOO &OLQWRQÄ]XVDPPHQVWHOOWH³ ZXUGHDXIDQUDWHQ&RORQHO+RXVHYRQ :LOVRQHLQH.

RPPLVVLRQ ZDUHQGDPDOVGLHEHLGHQ'XOOHV%UGHUXQG :DOWHU/LSSPDQ +LHUPXVVXQEHGLQJWHUZlKQWZHUGHQGDVVGLH 'XOOHVEUGHU $QZlOWH.51:b6&+(81'..'(5*(+.‹'(536<&+25(3257 '.(&+521.+5($86:.81*(1 3URPLQHQWH0LWJOLHGHUGLHVHU.5.

ULHJYRUEHLZDUDUEHLWHWH'XOOHVZLH JHZRKQWDQGHU=HUVW|UXQJ'HXWVFKODQGV ZLHGHUPLW'HUÄ)ULHGHQVYHUWUDJ³GHQ gVWHUUHLFKDEVFKOLHVVHQPXVVWHXQGGHUXQV ELVKHXWHGLH.DWDVWURSKHPLWGHU.HOFK³GHU VFKOLPPVWHQLVUDHOLWLVFKHQ9RUKHUUVFKDIWYRQ DQVWlQGLJHQXQGFKDUDNWHUVWDUNHQ3ROLWLNHUQ ELV]XUbUD.UHLVN\DEJHZHQGHWZHUGHQ'DQQ NDPGLH.]XU=HUVWFNHOXQJXQG 9HUQLFKWXQJ'HXWVFKODQGVHLQHQ ZHVHQWOLFKHQ%HLWUDJJHOHLVWHWKDWWHQXQGQXU ZHQLJH-DKUHVSlWHUZLHGHUK|FKVWDNWLYDQ GHU)LQDQ]LHUXQJ+LWOHUVPLWEHWHLOLJWZDUHQ 0DQNDQQVDJHQGLH)LQDQ]LHUXQJ+LWOHUV GXUFKGLH:DOOVWUHHW-XGHQOLHI]XEHU GLHVHEHLGHQ'XOOHV9HUEUHFKHU8QGQDFKGHP GHU.UHDWXU)UDQ] 9UDQLW]N\(UYHUNDXIWHZLH-XGDVVHLQ/DQG XPZHQLJH6LOEHUOLQJHPLW+DXWXQG+DDUHQDQ .QHFKWVFKDIWGHU-XGHQ EHVFKHUWHZXUGHHEHQIDOOVYRQ'XOOHV XQWHU]HLFKQHW -DKU]HKQWHODQJNRQQWHGLHVHUÄ.VUDHO-DKUHgVWHUUHLFKVLQGJHQXJ PHLQWH9UDQLW]N\VLFKHUWHVLFKVHLQH 0LOOLRQHQ3HQVLRQ GHUOHLGHU1HLQ0LOOLRQlU.

 XQGWUDWDE'HU6FKHUEHQKDXIHQEOLHE]XUFN ZLUWVFKDIWOLFKXQGPLOLWlULVFK.

DXIPDQQ3ODQ 'HU6WDOLQ(KUHQEXUJ3ODQ 'HU+RRWRQ3ODQ 'HU1L]HU3ODQ 'LH9UDQLW]N\:LHVHQWKDO.OLPD.HQGJOWLJ]X YHUQLFKWHQ'HU5HVWLVW*HVFKLFKWHXQGGHU ZDKUH*UXQGXQG8UVDFKHIUGHQ:HOWNULHJ (VLVWVLFKHUNHLQ=XIDOOGDVVIDVWDOOH 9HUQLFKWXQJVSOlQHIUGDVGHXWVFKH9RON PHKUKHLWOLFKZHQQQLFKWVRJDUDXVVFKOLHVVOLFK LQGHQ.RQWUROOH 5RWKVFKLOG.|SIHQHLQIOXVVUHLFKHU-XGHQHQWVWDQGHQ VLQG$XV3ODW]JUQGHQN|QQHQZLUKLHUQXU GLHZLFKWLJVWHQDQIKUHQ N N N N N N 'HU0RUJHQWKDXSODQ 'HU.RQ]HSWGHUUHOLJL|VHQ)DQDWLNHU SDVVHQZHUGHQSRVWZHQGHQGQDFK5XVVODQG UHWRXUQLHUW 5HVPHH$QGLHVHU(QWZLFNOXQJZDUHQ GDPDOVDEHUQLFKWQXU-XGHQVFKXOGRGHU EHWHLOLJW'DVXUVSUQJOLFKH=LHOZDU]ZDU HLQHDQJORDPHULNDQLVFKH:HOWYRUKHUUVFKDIW DEHULPPHUQXUXQWHUMGLVFKHU.RKO 6FKU|GHU+HU]RJ5DX3OlQH 6LPRQ:LHVHQWKDOVlXVVHUWHLP1RYHPEHU LQ=ULFKQRFKVHLQHQJU|VVWHQ:XQVFK GHUGHXWVFKH)|WXVP|JHQRFKLPHPEU\RQDOHQ =XVWDQGYHUQLFKWHW ZHUGHQ 8QGGLH812IRUGHUWH(QGHZLHEHNDQQW GHQ:XQVFK(XURSDP|JHVHLQH*UHQ]HQIU HLQHQIDVWXQEHJUHQ]WHQ=X]XJIUHPGHU9|ONHU |IIQHQ 'HUPLHVH&KDUDNWHU9UDQLW]N\V OlVVWVLFKDOVR GLUHNWPLWGHPPLHVHQ&KDUDNWHUGHV SROLWLVFKHQ6FKZlFKOLQJVXQGGHU-XGHQ 0DULRQHWWH:RRGURZ:LOVRQYHUJOHLFKHQ 1XU.VUDHOLVWGDYRQDXVJHQRPPHQ-XGHQGLH QLFKWLQV.

GHU:LUWVFKDIW%DQNHQXQG 5RKVWRIIH 'HUHUVWHDNWLYWlWLJJHZRUGHQH0HQVFKDXI GLHVHP*HELHWZDUGHUYRQ5RWKVFKLOG EHDXIWUDJWHXQGILQDQ]LHUWH8WRSLVW&HFLO 5KRGHV -RKQ)RVWHU'XOOHV$OOHQ'XOOHV&KULVWLDQ +HUWHU ZXUGHQDOVRQDFK3DULVEHRUGHUW XPGLH*UXQGPDXHUQGHUVSlWHUHQ812GHQ %LOGHUEHUJHUQ JHJUQGHW.

GHP&)5 JHJUQGHW.

GHU/LJDGHUYHUHLQWHQ 1DWLRQHQXQGYLHOHQlKQOLFKHQ2UJDQLVDWLRQHQ GHU:HOWHOLWHXQGGHU1HXHQ:HOWRUGQXQJ]X VRQGLHUHQDXV]XORWHQXQG]XHUULFKWHQ.QVWLWXW RIH[WHUQDO$IIDLUV..QWHUQDWLRQDO.Q 3DULVVWLHVVHQ(QJOlQGHUGHU5RXQG7DEOH 2UJDQLVDWLRQ5.$ 5R\DO.

GD]X GLH&RORQHO+RXVH *UXSSHGHU5RWKVFKLOG%DQNHU.

XP0LWWHOXQG :HJH]XILQGHQ'HXWVFKODQGXQGgVWHUUHLFK ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  8PGLHVHVHLQH.2138%/.QWHUHVVHQDXFKLQ$PHULND GXUFK]XVHW]HQHWDEOLHUWH5RWKVFKLOGLQ 1HZ<RUNDXFK-HZ<RUNJHQDQQWGDV&RXQFLO RQ)RUHLJQ5HODWLRQ'LH0LWJOLHGHU]DKOEHWUXJ GDPDOVUXQG3HUVRQHQZREHLGLH+lOIWH GDYRQDXVGHU MGLVFKHQ.1*.6+.

%DQNHQV]HQHGHU :DOOVWUHHWNDP'LHMGLVFKH2EHUKRKHLWLP .

‹'(536<&+25(3257 '.51:b6&+(81'.81*(1 &)5LVWGDKHU7UDGLWLRQXQGZXUGHELVKHXWH QLFKWJHlQGHUW7DWVDFKHLVWGDVV$PHULND VHLWGHPQRFKQLHYRQHLQHP3UlVLGHQWHQ UHJLHUWZXUGHVRQGHUQDXVVFKOLHVVOLFKYRP &)58QGZHUKLHUDXVGHU5HLKHWDQ]W ZLH .HQQHG\.(&+521..+5($86:.'(5*(+.5.

ZLUGVFKRQXQJVORVHQWVRUJW 1DWLRQDO6HFXULW\.

*HRUJH%DOO :LUWVFKDIWVPLQLVWHU.

(GZDUG0XUURZ .QIRUPDWLRQV$JHQWXU3URSDJDQGD.

XYP 'LHJU|VVWH$Q]DKOGHU&)5)KUXQJVVFKLFKWH VWHOOWGLH5RWKVFKLOG*UXSSH0RUJDQ7UXVW &KDVH0DQKDWWDQ%DQN&LWLEDQNXQG.%0 .

%0 DXFKPDVVLYEHLGHQ%LOGHUEHUJHUQYHUWUHWHQLVW 8QGZHU]ZDQJ$PHULNDZLUNOLFKDP :HOWNULHJWHLO]XQHKPHQ"'HUE|VH+LWOHUZDU HVVLFKHUQLFKW6FKRQJDEHVLP &)5HLQH:$53($&(678'<*5283XP $PHULND]XHLQHP.QVHLQHU5HJLHUXQJJDE HVJOHLFK&)50LWJOLHGHU 2EPLW-DPHV&DUWHU DOV3UlVLGHQW EHUHLWVGLHbUDGHU9HUEUHFKHUUHJLHUXQJ $PHULNDVEHJDQQ RGHUGHUVDWDQLVFKH6DPH =LRQVVFKRQIUKHUXQWHU1L[RQJHOHJWZXUGH LVW6SHNXODWLRQ .%0DXI ]DKOUHLFKHSUDNWL]LHUHQGH6DWDQLVWHQLQLKUHU )KUXQJVHWDJH]XUFNEOLFNHQNDQQ"8QG.VWHVZLUNOLFKQXU=XIDOOGDVV.ULHJPLW'HXWVFKODQG]X ]ZLQJHQ 7DWVDFKHLVWGDVVXQWHU&DUWHUGHU]DKOUHLFKH -XGHQLP:HLVVHQ+DXV(LQ]XJKLHOWHQ 'DUXQWHU5LFKDUG+ROEURRN 6WDDWVVHNUHWlU. ZXUGHDXFK5LFKDUG1L[RQ ]XP +RFKJUDG)UHLPDXUHUEHUXIHQXQGIKUHQGHQ &)50LWJOLHGHUQDQQW.

 0LFKDHO%OXPHQWKDO )LQDQ]HQ.

RQJUHVVPLWJOLHGHU RGHU0LWJOLHGHUHLQHUGHU5HJLHUXQJ QDKHVWHKHQGHQ2UJDQLVDWLRQZLH 8PZHOWVFKXW]$JHQWXU$IULFDQ'HYHORSPHQW )RXQGDWLRQ%URGHU7HFKQRORJLH%HZHUWXQJ %URYRQ:LVVHQVFKDIWXQG)RUVFKXQJ)'$ GLH*HVXQGKHLWV XQG0HGLNDPHQWH =XODVVXQJVEHK|UGH.ULHJH GDQDFK)LQDQ]LHUWZLUGGLHVHIDPRVHÄ)DEULN ]XU(U]HXJXQJYRQ:HOW.ULHJHQXQG 5HYROXWLRQHQ³YRQGHU5RFNHIHOOHU )RXQGDWLRQ XQGGHU&DUQHJLH)RXQGDWLRQ .RPPLVVLRQHLQH2UJDQLVDWLRQGHU7RS 0DILRVLGLHGDVJOHLFKH=LHOQlPOLFKHLQH JOREDOLVLHUWH:HOWZLUWVFKDIWDQVWUHEHQ (VJLEWKHXWHNDXPQRFK.RUHDNULHJGHU9LHWQDPNULHJ XQGYHUPXWOLFKDXFKDOOHDQGHUHQ.ULHJHDXV]XDUEHLWHQ'DUXQWHUGHU :HOWNULHJGHU.QGHQHUXQGHU-DKUHQZXUGHGDV&)5 DXIUXQG3HUVRQHQÄDXIJHVWRFNW³GLH MHGRFKGLHDPHULNDQLVFKH6WDDWVEUJHUVFKDIW EHVLW]HQPVVHQ'LH/HLWXQJGLHVHU 2UJDQLVDWLRQODJGDPDOVEHLGHQXPWULHELJHQ =ELJLHZ%U]H]LQVNL XQG'DYLG5RFNHIHOOHU GHUDXFKHLQVWlQGLJHU*DVWGHU%LOGHUEHUJHU ZDU $XVGHQXQV]XU9HUIJXQJVWHKHQGHQ .:DUUHQ &KULVWRSKHU&\UXV9DQFH:DOWHU0RQGDOH XYP 'LHDEVROXWMGLVFK&)5'RPLQDQ]$PHULNDV EHJDQQPLW%LOO&OLQWRQGHUJOHLFKGUHL bPWHUEHNOHLGHWH&)57ULODWHUDOHXQG %LOGHUEHUJHU 'LHVH*UXSSHKDWWHGLH$XIJDEH6WUDWHJLHQIU .QIRUPDWLRQHQPXVV%U]H]LQVNL HLQHUGHU IKUHQGHQ0lQQHUKLQWHUGHU9HUEUHFKHU RUJDQLVDWLRQGHU1HXHQ:HOWRUGQXQJVHLQ %U]H]LQVNLLVWDXFK0LWJOLHGGHU7ULODWHUDOHQ .

86$UPV DQG 'LVDUPHQWNRQWURO6HQDWRUHQ%RWVFKDIWHUXV Z GLHQLFKW-XGHQZlUHQRGHUXQGGHP&)5 DQJHK|UHQ .P.ODUWH[W.DUULHUHLVWLQ$PHULND185PLW &)50LWJOLHGVFKDIWP|JOLFK $P$XJXVWZXUGHHLQ=LWDWGHV GDPDOLJHQ&)53UlVLGHQWHQ:LQVWRQ/RUG HLQ-XGHYHUVWHKWVLFK.

LPÄ:³0DJD]LQ YHU|IIHQWOLFKW 'LHVHUVROOJHVDJWKDEHQ1LFKWGLH 7ULODWHUDOH.RPPLVVVLRQLVWGLHZDKUH *HKHLPUHJLHUXQJGLHVHU:HOWVRQGHUQGDV &RXQFLORQ)RUHLJQ5HODWLRQ &)5.

:HLWHU7RS&)50LWJOLHGHUZDUHQ-RKQ ).$ 'LUHNWRU.HQQHG\'HDQ5XVN'RXJODV'LOORQ $OOHQ'XOOHV XQGJOHLFK]HLWLJDXFK&.

2138%/.1*.$YHUHOO+DUULPDQ 0F*%XQG\ $QGLHVHU6WHOOHPXVVGDV9HUKlOWQLVGHV&)5 GHUMGLVFKHQ%DQNHUXQG3ROLWLNHU]XU812  ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6+.

81*(1 QHXEHUGDFKWZHUGHQ'LH$QWZRUWE]ZGLH /|VXQJLVW6RQQHQNODU 'HUEH]DKOWVFKDIIWDQXQGEHVWLPPWDXFK LPPHUGLH0XVLNGLHJHVSLHOWZLUG 'HU6HQDWXQGGHU.5.51:b6&+(81'.'(5*(+.‹'(536<&+25(3257 '.RQJUHVVEHVWHKW JU|VVWHQWHLOVDXV&)50LWJOLHGHUQ(UJRGDV &)5NRQWUROOLHUWQLFKWQXUGLHDPHULNDQLVFKHQ .QQHQ XQG$XVVHQSROLWLNVRQGHUQDXFKGLH :HOWEDQNGDV)(' GLHMGLVFKSULYDWH86 1RWHQEDQN..RQJUHVVEHZLOOLJWGDV %XGJHWXPGLH812DP/HEHQ]XHUKDOWHQXQG GDV6FKPDURW]HUGDVHLQVHLQHU%HDPWHQ]X ILQDQ]LHUHQ'HU6HQDWXQG.+5($86:.(&+521.

/(167(.XQGGDPLWORJLVFKZHLVHDXFKGLH 3ROLWLNGHU812 0(.1(=851(8(1 :(/725'181* $PHULNDQLVFKH-RXUQDOLVWHQXQG%XFKDXWRUHQ GLHLP*HJHQVDW]]XGHQÄIUHLHQ'HPRNUDWLHQ³ :HVWHXURSDVQRFKGLH:DKUKHLWVFKUHLEHQ N|QQHQXQGGUIHQRKQHPLW+DIWEHGURKW]X ZHUGHQKDEHQHLQH/LVWHGHUZLFKWLJVWHQXQG QDFKZHLVOLFKDXI&)5(LQIOXVVJHKHQGH 3URMHNWHNRPSLOLHUW N GHU]ZHLWH:HOWNULHJ N $EZXUIGHU$WRPERPEHQGDV0DQKDWWDQ $WRP3URMHNWHLQHV2SSHQKHLPHUV -XGH.

DOWH.ULHJ N GDVSODQPlVVLJH(QGHGHV9LHWQDP.ULHJHV N GLH.XED5DNHWHQNULVH N 3XWVFKLQ*XDWDPDOD N 3XWVFKLP.ULHJ6FKZLQGHO N 3XWVFKGHV$OOLHQGH5HJLPHVLQ&KLOH N 8QWHUVWW]XQJGHU$SDUWKHLG3ROLWLNLQ 6GDIULND .UDQLQGHQHU-DKUHQXPHLQ GHPRNUDWLVFKHV6\VWHP]XP(LQVWXU]]X EULQJHQ N GHU.RPPHQWDUGDUEHUVLQGZLU DQGHUHU0HLQXQJ. N GHUNULPLQHOOH$E]RFN0DUVKDOO3ODQ N GLH*UQGXQJGHU812 N GHULQWHUQDWLRQDOH:lKUXQJVIRQG N GLH:HOWEDQN N GLH1$72 N GHU9LHWQDP.

6+.1*.VUDHObJ\SWHQ)ULHGHQVSDNW N 1$)7$*$77$ENRPPHQ N GHU*ROINULHJ N 3XWVFKGHV1RULHJD5HJLPHVXQGGLH %HVLW]QDKPHGHV3DQDPDNDQDOV N 'HU. N GHU.RQIOLNW N GDVGHVDVWU|VHLVUDHOLVFKH2VOR$ENRPPHQ ‹25.2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .RVRYR.

QVWOHU³ %HQHIL]YHUDQVWDOWXQJHQXPGLHVHQ.81*(1 '.RPPLVVLRQZLUNOLFKGLHLP.KDVDFKVWDQXQG3KDULVlHUWXP )LQGHQREGLHVHV'UDPDVZHOWZHLWLUJHQGZR Ä.51:b6&+(81'.%7(6:.1( (.(167(=.'(5*(+.*(5(.LQGHUQ]X KHOIHQ"1LFKWVGDQXOO(VKDQGHOWVLFKEHLGHQ WDXVHQGHQ7RWHQMHGHV0RQDWMDQXUXP Ä*R\LP³XQJOlXELJH7LHUHGLHHVJLOW YHUUHFNHQ]XODVVHQ.5.JHJHQGHQ5HVWGHU :HOW'HUQHXH6DWDQ6DGGDP+XVVHLQ ZXUGH ]XHUVWDOV%ROOZHUNJHJHQGHQMGLVFKHQ (U]IHLQG.(6$1'$00((5 *(6&+b7=7(6(.5$.HU]HUOPlUVFKH³VWDWW:LUGLUJHQGZRHLQH 2UJDQLVDWLRQÄ6260LWPHQVFK³DNWLY 9HUDQVWDOWHQÄ.7.$RGHUGHP0RVVDG *HKHLPGLHQVWHLQHULVUDHOLVFKHU/REE\HLQHU )UHLPDXUHUORJHPLW:LVVHQXQGLP$XIWUDJ KRKHU812%HDPWHU" :LUZHUGHQHVNDXPHUIDKUHQ1LFKWMHW]W'HU 0DQQZXUGHDXIGHU6WHOOHÄQXU³HQWODVVHQ (QGHGLHVHV6NDQGDOV:HULP.P$XIWUDJGHU812 YHUVWHKWVLFK 'LH6SLW]HGLHVHU3HUILGLHZDUGLH(QWODVVXQJ HLQHV812%HREDFKWHUGHUHUZLVFKWZXUGHDOV HUHLQH6FKDFKWHOPLW+HXVFKUHFNHQ(LHUQLQ HLQHUODQGZLUWVFKDIWOLFKJHQXW]WHQ*HJHQG DXV]XVHW]HQ+DQGHOWHHULP$XIWUDJGHU 812GHU=LRQLVWHQGHV&.87.UHX]]XOHJHQ ZHQQHV]XP9RUWHLOGHVHLQHQRGHUGHV DQGHUHQJHUHLFKW.Q$PHULND]LHKHQEHLGH DOOHUGLQJVDPJOHLFKHQ6WUDQJGHQQGHU 5HJLHUXQJVPLWJOLHGHU&OLQWRQVKDEHQLKUH :XU]HOQLQ.UDN EOHLEWELVKHXWHLP'XQNHOQ.216 8QJHNOlUWEOLHEELVKHXWHGLHGXELRVH5ROOHGHU 812LP.UDNRGHU 'HXWVFKODQG%UXQQHQYHUJLIWHW0HQVFKHQ GDPLWDXVURWWHWXQGGDV3HFKKDWHUWDSSW]X ZHUGHQZLUGVFKOLPPVWHQIDOOVÄHQWODVVHQ³ :HULQ.UDQPLVVEUDXFKWXQGYRQGHQ-XGHQ XQGGHU5HJLHUXQJ$PHULNDVPLWYLHOHQ 0LOOLRQHQ86DOVÄ9HUEQGHWHU³GHU =LRQLVWHQXQG$PHULNDVDXIJHSlSSHOW'DQQ ZHQGHWHVLFKGDV%ODWWXQGMHW]WJLOW6DGGDPDOV GHUQHXH6DWDQGHQHVJLOWDXV]XURWWHQ0LW +LOIHLQWHUQDWLRQDOHU2UJDQLVDWLRQHQZLHGLH 812YHUVWHKWVLFK 1XUGLHSHUV|QOLFKH*LHUQDFK0DFKW5XKP XQG5HLFKWXPNDQQ6DGGDP EHZRJHQKDEHQ PLW$PHULNDXQGGHQ-XGHQHLQHQ3DNW DE]XVFKOLHVVHQ:RKOZLVVHQGGDVVEHLGH 0lFKWHQLFKWÄSDNWIlKLJ³VLQGXQGQDFK EHOLHEHQMHGHQMHGHU]HLWDXIV.6+(5%()2/*781' 12&+:(1.VUDHOHLQHP-XGHQHLQ+DDUNUPPW ZLUGDOV]ZHLWHU+LWOHU ZHOWZHLW DQGHQ 3UDQJHUJHVWHOOW 8125(62/87.UDNQDFKQLHPDOV H[LVWLHUHQGHQ&KHPR:DIIHQ)DEULNHQ JHVXFKWKDEHQ"0DQPXVVWHHVJHZXVVWKDEHQ GDVV.UDNVPLFNULJHV&KHPR:DIIHQ$UVHQDO DXV$PHULNDVWDPPWH8QGPDQPXVVWHHV JHZXVVWKDEHQGDVVGLHZDKUHQ%HVLW]HUGLHVHU &KHPR:DIIHQIDEULNHQLQ$PHULNDHQWZHGHU -XGHQZDUHQRGHUXQG3ROLWLNHUZLH*%XVK *HRUJH%XVKLVW$QWHLOVHLJQHUHLQHUGLHVHU )DEULNHQ.RQIOLNWIDOO.(57(*$/ 2%(66.(.1=.(812.&+800$66(1025'2'(5 /$1'5$8%+$1'(/7( :LHDXFKLPPHUGLH5ROOHGHU812LP.(&+521.65$(/ *.(..21(1*(*(1.0'.*(:85'(%.‹'(536<&+25(3257 '.+5($86:.QZHOFKHQ $XIWUDJKDQGHOWHGHU$XVWUDOLVFKH/HLWHUGHU .

ULHJHLQJHVHW]WKDW 9HUJOHLFKHQ6LHGLHIROJHQGHQ=LWDWH DXVXQVHUHP.LQGHUVWHUEHQKHXWHQRFKMHGHV 0RQDWDQ+XQJHU6HXFKHQXQGGHQ)ROJHQGHU 8UDQ:DIIHQGLH$PHULNDLP*ROINULHJLQ YHUDQWZRUWXQJVORVHVWHU:HLVHPLW:LVVHQGHU 812HLQJHVHW]WKDW8QGDXFKLP.UHDWXUHQXQG GLH812ZHJHQÄ%HLKLOIH]XP9|ONHUPRUG³ YRUHLQ7ULEXQDOJHVWHOOWZHUGHQ=HKQWDXVHQGH LUDNLVFKH.RVRYR .ODVVLNHUÄ7DOPXG RKQH0DVNH³XQGlKQOLFKHQ 3XEOLNDWLRQHQ.UDN 6SLRQDJHEHWULHEHQKDEHQ" *HQDXJHQRPPHQPVVWHQGLHVH. :HOFKHUWDOPXGLVFKH6DWDQULWWDOVRGLH $XVWUDOLHUGLHLP812$XIWUDJLP.

6+.PLWGHU3ROLWLN .VUDHOVGHP$JJUHVVLRQVYHUKDOWHQ GHU1$72XQGGHU812 ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .2138%/.1*.

.'(5*(+.(&+521.U\SWRMXGHQRGHUXQG)UHLPDXUHUQ NRQWUROOLHUWZHUGHQLVWHVQXUORJLVFK DE]XQHKPHQGDVVDXFKGHU7DOPXGXQGGLH .51:b6&+(81'.‹'(536<&+25(3257 '.5.+5($86:.( 1DFKGHPDOOHZHVHQWOLFKHQ$EWHLOXQJHQXQG 8QWHUDEWHLOXQJHQGHU812 QDFFKZHLVOLFKYRQ -XGHQ.211(.DEEDOD MGLVFKH*HKHLPOHKUH.81*(1 '.(81281''(57$/08' .

HLQH ZHVHQWOLFKH5ROOHLQGLHVHU2UJDQLVDWLRQVSLHOW (LQLJHNUlIWLJHDXVVDJHIlKLJH=LWDWHYRQ-XGHQ 5DEELQHUQRGHUXQG3ROLWLNHUQGLHSUDNWLVFK HLQHU$QVWLIWXQJ]XP9|ONHU XQG0DVVHQPRUG JOHLFK]XVHW]HQVLQGP|JHQGLHVEHZHLVHQ ÄGLH0|UGHUYRQPRUJHQZHUGHQKHXWH JHERUHQHVJLOWDOV GHQGHXWVFKHQ.

(PEU\R VFKRQLP0XWWHUOHLELQGHU*HElUPXWWHU]X YHUQLFKWHQ 6LPRQ:LHVHQWKDO]LWLHUWYRQGHU 1HXHQ=ULFKHU=HLWXQJDPXQG GHP6DO]EXUJHU9RONVEODWWDP.

ÄHLQH0LOOLRQ$UDEHUVLQGZHQLJHUZHUW DOVHLQMGLVFKHU)LQJHUQDJHO 5DEEL<DDNRY 3HUULQ1<'DLO\1HZV6.

*RWWKDWGHQ-XGHQ*HZDOWJHJHEHQEHU *XWXQG%OXWDOOHU9|ONHU VHSK-3 -DON6FKLP.

'DV%OXWGHU*RWWORVHQ *R\LP.

]X YHUJLHVVHQLVWGDVJOHLFKHZLH*RWWHLQ2SIHU GDUELHWHQ -DON6FKLPI.

'LH6HHOHQGHU1LFKWMGLVFKHQ9|ONHU HQWVWDPPHQGHP7HXIHOXQGVLQG6HHOHQZLH VLHGDV9LHKXQG7LHUHKDEHQ'HU6DPH HLQHV$NXP *R\LP.

LVWGHVKDOEDXFK 9LHKVDPH 6FKHIDODWDO0HQDFKHPS )-DONFKDG-HEDP7RV.

6LPRQ:LHVHQWKDOGHUÄ1D]LMlJHU³KDWVLFK YRQGLHVHU$XVVDJHQLHPDOVGLVWDQ]LHUWXQGKDW GDVGHXWVFKH9RONDXFKQLHPDOV VRZLHKHXWH -|UJ+DLGHUKHXWH SDXVHQORVXP (QWVFKXOGLJXQJJHEHWHQ$XFK|IIHQWOLFKH %XVVHXQGHLQ.QHVVHWDPZlUHIU:LHVHQWKDO XQGHQNEDU'HUYRQGHU812VWLOOXQGOHLVH VDQNWLRQLHUWHPLOOLRQHQIDFKH0RUGDQGHQ 3DOlVWLQHQVHUQ $UDEHUQ6HPLWHQ.QLHIDOOLPGHXWVFKHQ 3DUODPHQWlKQOLFKZLH%XQGHVSUlVLGHQW5DXLQ GHU.

XQG 'HXWVFKHQLVWHLQDQGHUHU9|ONHUPRUGZLH GHUMHQLJHDQGHQ-XGHQ ÄVLHPVVHQHQGOLFKDN]HSWLHUHQGDVVGDV %OXWHLQHV*R\LPXQGMGLVFKHV%OXWQLFKW GDVVHOEHLVW 5DEEL<LW]DN*LQVEXUJ1<7DP -XQL.

(LQHHLQ]LJHLVUDHOLWLVFKH6HHOHLVWIUVLFKLQ GHQ$XJHQ-DKZHVPHKUZHUWDOVDOOH6HHOHQ ]XVDPPHQHLQHVJDQ]HQ*R\LP9RONHV 6FKHIDWDOSUDHI.

'LH6HHOHQGHU-XGHQVLQGYRQ*RWW'LH 6HHOHQGHU1LFKWMXGHQVWDPPHQYRQHLQHP XQUHLQHQ*HLVWDEXQGZHUGHQ6FKZHLQH JHQDQQW -DON5XEI.

VUDHOLWHQGDUDXIZRKQHQ 7U-HEDPI -DON6FKLPI. 'LH6RQQHEHVFKHLQWGLH(UGH'HU5HJHQ EHIUXFKWHWVLHXQGGDVDOOHVQXUZHLOGLH .

1*. 'HUIROJHQGH$UWLNHODXVGHU3UHVVHDP $SULOEHZHLVWLQ]LHPOLFKHLQGHXWLJHU :HLVHEHUZHOFKHYHUVFKOXQJHQH:HJH .6+.2138%/.ULHJVZDIIHQXQGGHVVHQ$EZHKUYRQ2VW QDFK:HVWXQGZLHGHUUHWRXUZDQGHUQN|QQHQ 'LH2SIHUVLQGDOOHUGLQJVLPPHUXQVFKXOGLJH 0HQVFKHQGLH*HZLQQHUGLH:DIIHQOREE\ ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .

QGLHVHP)DOOEHVFKlIWLJHQZLUXQVPLWGHQ 3OlQHQGHU812DXISV\FKRORJLVFKH$UWXQG :HLVHGLH:HOWIUHLQH1HXH:HOWRUGQXQJ YRU]XEHUHLWHQ'HU7ULFNPLWGHP6ORJDQ Ä*HLVWLJH*HVXQGKHLWLVWJHQDXVRZLFKWLJZLH SK\VLVFKH*HVXQGKHLW 5HDOLWlWGHV/HEHQVNRQIURQWLHUWZLUG³VSULFKW GLHJXWH6+$/$/$ 'DVVYLHOH-XGHQDXI*UXQGLKUHV .XU]QHXH :HJHLP/HEHQ]XEHVFKUHLWHQ³ 8QVHUH$OWHUQDWLYHXQG$QJHERWKHLVVW 81(&62 'LH.LQGHUQVSD]LHUHQ JHKHQ.(&+521.UUH VFKDIIHQHVMHGRFKLPPHUELV]XU3RVLWLRQHLQHV 5DEELQHUVPLWGHQNZUGLJHQXQGHSRFKDOHQ 6SUFKHQZLHÄ'HU=HKHQQDJHOHLQHV-XGHQ LVWPHKUZHUWDOVHLQH0LOOLRQ$UDEHU 8QGZLU]LWLHUHQ6+$/$/$ZHLWHUÄGLH +HUDXVIRUGHUXQJDQGLH0HQVFKKHLWLVWGLH (QWZLFNOXQJQHXHU'HQNZHLVHQQHXH:HJHLP 9HUKDOWHQQHXH:HJHXPVLFKVHOEVWXQGGLH *HVHOOVFKDIWQHX]XRUJDQLVLHUHQ.QGXVWULHÄ&KDRVDXVGHU 5HWRUWH³ .O\D (KUHQEXUJGHU]LRQLVWLVFKH&KHISURSDJDQGLVW 6WDOLQVZDUGDULQHLQZDKUHU0HLVWHUGHV 9HUKHW]HQVXQGGHU0DQLSXODWLRQHLQHVJDQ]HQ 9RONHV7|WHWLKU%UGHUW|WHWMHGHU7DJRKQH HLQHQWRWHQ'HXWVFKHQLVWHLQYHUORUHQHU7DJ 8QGVLHW|WHWHQZLUNOLFK7DXVHQGH0LOOLRQHQ .QDSSJHIROJWYRQHLQHPDQGHUHQEHNDQQWHQ 1DPHQGHU5RPDQRYbUDHLQ0DQQQDPHQV 5DVSXWLQ 7LS..51:b6&+(5$0:(5.RQWUROOHGHV 0HQVFKHQGLH*HKLUQZlVFKH1LFKWVQHXHVLP 3ULQ]LSGHQQVFKRQXQWHU6WDOLQZXUGHGLHVH 9DULDQWHGHU%HY|ONHUXQJVNRQWUROOHXQG 0DFKWHUULQJXQJSHUIHNWLRQLHUWXQG DQJHZHQGHW$EHUHUVWGLH6FKUHFNHQGHV ]ZHLWHQ:HOWNULHJ]HLJWHQGLHZDKUHQ 0|JOLFKNHLWHQGLHVHU. 9RQGHUgIIHQWOLFKNHLWY|OOLJXQEHPHUNWE]Z LJQRULHUWZLUGDXIHLQHPDQGHUHQELVKHUUHODWLY XQEHDFKWHWHQ*HELHWGHU:HFKVHO]XUWRWDOHQ %HY|ONHUXQJVNRQWUROOHXQG%HKHUUVFKXQJGHU :HOWYRUEHUHLWHW(VKDQGHOWVLFKXPGLH PHQWDOHE]ZSV\FKLVFKH.+5($86:.DW]HZXUGHGDPLWDXVGHP 6DFNJHODVVHQ.Q]XFKWGLHPDQEHL 7DJHVOLFKW]XYHUEHUJHQVXFKW(LQLJH.‹'(536<&+25(3257 '.51:b6&+(81'.QWHUHVVHQWHQIUGLHVH7KHPHQHPSIHKOHQ ZLUGDV6WXGLXPGHUÄ5DNRZVNL3URWRNROOH³ RGHUGLH$QDO\VHGHUUXVVLVFKHV *HKLUQZlVFKHU.81*(1 *(+.'(5*(+.Q]XFKWYHUKDOWHQVVFKZHUHJHLVWLJHXQG N|USHUOLFKH'HIHNWZHLWHUYHUHUEHQVROOWHDOV EHNDQQWYRUDXVJHVHW]WZHUGHQ:DUXPVROOW DXIGLHVHP*HELHWGLH6KDODODHLQH$XVQDKPH ELOGHQ":HUGLHVH$XVVDJHDQ]ZHLIHOWP|JH VLFKQDFK:LOOLDPVWRZQLQ1HZ<RUNEHJHEHQ HLQH*HJHQGGHVDEVROXWHQ:DKQVLQQVXQGGHV =HQWUXPGHVRUWKRGR[HQ-XGHQWXPV6SH]LHOO ZHQQHV$EHQGZLUGVLHKW PDQGRUW]DKOUHLFKH (OWHUQPLWLKUHQGHELOHQ.ULHJVIKUXQJDXI.5.LQGHUGHU.

UHDWXU%LOO&OLQWRQV LP'HSDUWPHQWRI+HDOWKXQG+XPDQ6HUYLFHV '++6. 1LFKWVLVWJHJHQGLHVHKDUPORVH$XVVDJH HLQ]XZHQGHQ ZHQQVLHHLQGHXWVFKHU :LVVHQVFKDIWHURGHU$U]WJHWlWLJWKlWWH1XULQ GLHVHP)DOOZDUHVHLQH.

GLHMGLVFKH&KHILQ'RQQD 6+$/$/$(LQH)UDXLQHLQHP6\VWHPGHVVHQ REHUVWHV=LHOHVLVWDXVHLQHP9RONYRQ XUVSUQJOLFKQRUPDOHU0HQVFKHQQlPOLFK $PHULNDQHULQHLQ9RONYRQ.GLRWHQ]X YHUZDQGHOQ Ä*HLVWLJH*HVXQGKHLWEHGHXWHWZLHHLQ3HUVRQ GHQNWIKOWXQGVLFKYHUKlOWZHQQVLHPLWGHU $EHUDXFKGLHVH)HVWVWHOOXQJO|VWLP 1RUPDOIDOONHLQH3DQLNDXV ZHQQPDQQLFKW ZVVWHDXVZHOFKHU(FNHVLHNRPPWXQG ZHOFKH2UJDQLVDWLRQ 812.

1*.QVWLWXWGHV0HQVFKHQ6260LWPHQVFKXQG lKQOLFKH2UJDQLVDWLRQHQJHI|UGHUWE]Z JHJUQGHWZHUGHQ6LHDOOHVLQGGXUFKZHJV PHKURGHUPLQGHUJXWJHWDUQWH7HUURU 2UJDQLVDWLRQHQGHVNRPPXQLVWLVFKMXGDLVFKHQ 6\VWHPV  ‹25.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6+.XQGPDFKXQJHQYHUODQJWZLUGXQGIROJHQGH =LHOHDQJHVWUHEWZHUGHQ*HVXQGH0HQVFKHQ *HVXQGH6WlGWH*HVXQGH8PZHOW*HVXQGH *HVHOOVFKDIWXVZXVZ2GHU*UQGXQJHQZLH Ä)UHXQGHGHU(UGH³*UHHQSHDFH*OREDO .2138%/.GDKLQWHUVWHFNW *HIlKUOLFKZLUGHVHUVWZHQQLQ812 .

51:b6&+(81'.(&+521.81*(1 6LHDOOHJHK|UHQ]XHLQHP1HW]ZHUNGHU JOREDOHQhEHUZDFKXQJXQGHLQHV Ä*HVXQGKHLWV0DQDJHPHQW³6\VWHPVGDVHFKWH )UHLKHLW0HQVFKOLFKNHLWXQG6RUJHXPGHQ 1lFKVWHQPLW+DVV(LJHQQXW]XQG.QWROHUDQ] YHUZHFKVHOW XQGEHNlPSIW 'U'DYLG6$7&+(5HEHQIDOOVPRVDLVFKHU $EVWDPPXQJ86&KHIFKLUXUJXQG$VVLVWHQW 6HNUHWlU]X6+$/$/$VWHOOWHDXIHLQHP 6\PSRVLXPLP1RYHPEHUVWRO]IHVW 8QVHU3ODQÄ*HVXQGH0HQVFKHQ³ +HDOWK\3HRSOH.‹'(536<&+25(3257 '.'(5*(+.5..+5($86:.

RQQH[]ZLVFKHQGHP81(6&23ODQ+HDOWK\ PLWGHU:+2KHU6SlWHVWHQVDQGLHVHP 3XQNWVROOWHQGLH$ODUPJORFNHQ]XVFKULOOHQ EHJLQQHQ 6DWFKHUZHLWHUÄXQVHUXOWLPDWLYHV=LHOLVW GDV6\VWHPGHUWRWDOHQ*HVXQGKHLWLQDOOHQ %HUHLFKHQZHOWZHLW]XLQVWDOOLHUHQ]X SUDNWL]LHUHQXQG]XEHUZDFKHQ .*HVXQGH6WlGWHXQG *HVXQGH*HVHOOVFKDIWZXUGHEXQGHVZHLWYRQ KXQGHUWHQ2UJDQLVDWLRQHQEHUQRPPHQXQGDOV 5LFKWOLQLHHLQJHIKUW'DQQVWHOOWH6DWFKHUGHQ .RQVHUYDWLYH$EJHRUGQHWHVFKZlFKWHQ]ZDU GLHVHV*HVHW]DE QXUIU([WUHPIlOOH DQ]XZHQGHQ.

DEHUPLWGHU9HURUGQXQJ6% YRP-XOLZXUGHMHGH$XVQDKPH DXIJHKREHQ'DV*HVHW]JLOWMHW]WZLHREHQ JHVFKLOGHUW.LQGOLFKHQ(USUHVVXQJHQLP1DPHQ ÄGHUSV\FKLVFKHQ*HVXQGKHLW³ZHUGHQGDPLW 7UXQG)HQVWHUJH|IIQHWH(LQ9RUELOGIUGLH JOREDOHJHLVWLJH*HVXQGKHLWXQVHUHU *HVHOOVFKDIW"³6HOWVDPLVWQXUGDVVGLHVH P|UGHULVFKHQ*HVHW]HIUDQGHUH5HOLJLRQHQ ZLH]%GHQPHQVFKHQYHUDFKWHQGHQ7DOPXG QLFKW]XU$QZHQGXQJNRPPW'LH$XVVDJHLP 7DOPXGGDVVMHGHUDXFKGHUEHVWHGHU *R\LPJHW|WHWZHUGHQVROOVFKHLQWIUGLH NLQGOLFKH3V\FKHQLFKWVW|UHQG]XVHLQ 'RQQD6KDODOD '++6.Q&RORUDGRKHUUVFKW LQGHQ)DPLOLHQMHW]WGHUDEVROXWH7HUURU (OWHUQGLHLKU.P.LQGHUQDFKFKULVWOLFKHQ0XVWHU HU]LHKHQZROOHQRGHU(OWHUQGLHLKUHQ.ODUWH[W.LQGHUQ QLFKWDOOH:QVFKHHUIOOHQN|QQHQRGHU ZROOHQULVNLHUHQEHLGHQ%HK|UGHQDQJH]HLJW ]XZHUGHQ'DPLWYHUOLHUHQVLHDOOHHOWHUOLFKHQ 5HFKWHXQGULVNLHUHQDXI-DKUHKLQWHU*LWWHU]X ZDQGHUQ.

VFKHLQWLP$XIWUDJ ZHOFKHU.UHDWXUHQ".

1*.2138%/.PSIXQJHQ GLH9HUKDOWHQVZHLVHQGHU.LQGHULVWHV MHGRFKZHQQPDQVLH%XVZHLVH]XYHUORJHQHQ +RORFDXVW0XVHHQRGHU'HPRNDUUWXQGVLH +DVVSDUROHQVNDQGLHUHQOlVVW  ÄXQVHUH9LVLRQLVWGLHPHQWDOH*HVXQGKHLW XQGhEHUZDFKXQJXQVHUHU.QWHUSUHWDWLRQGLHVHV9RUWUDJHVLVW GDVVPLWFKHPLVFKHQ0LWWHOQXQG.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .6+.ODUWH[W:HQQ(OWHUQLKUH .GHU812XQG:+2EHL LKUHQ9RUWUlJHQDOOH*UHQ]HQGHU(WKLNXQG 0RUDO]XLJQRULHUHQ.LQGHVGDUVWHOOWXQGGDPLW VWUDIEDULVW.LQGHUVFKRQDE -DKUHJHlQGHUWXQGNRQWUROOLHUWZHUGHQVROO Ä*HLVWLJH³*HVXQGKHLWVFKHLQWHLQEHVRQGHUHV $QOLHJHQGHU-XGHQ]XVHLQGLHDXI*UXQGLKUHU -DKUWDXVHQGDOWHU.LQGHUGXUFKLKUH(OWHUQHLQQLFKW]XOlVVLJHU (LQJULIILQGLHSV\FKLVFKH(QWZLFNOXQJGHU .PSIVFKXW]DE-DKUH XQGZHQQHVVHLQPXVVDXFKJHJHQGHQ:LOOHQ GHU(OWHUQ'DPLWZLUGDXFKGLH*HZDOWLQGHQ )DPLOLHQJHVWRSSWZHUGHQ UHGXQVHUHU.Q]XFKWVFKZHUHJHLVWLJHXQG N|USHUOLFKH(UEVFKlGHQPLWVLFKXQGLQVLFK WUDJHQ (LQHZHLWHUH2UJDQLVDWLRQLP'LHQVWHGHU *HKLUQZlVFKHUGHU812GHU:+2XQGGHU ‹25.QVWLWXWYHUNQGHWHVLHODXWKDOV Ä+HDOWK\3HRSOHLVWGHU%HLWUDJ$PHULNDV ]XU:+2XQGGHU$XIUXIDQGLHJDQ]H:HOW LKU*HVXQGKHLWVV\VWHP]XHUQHXHUQ 'DQQZXUGHDXFKYRQGHP-XGHQ'U6DWFKHU GHU7LJHUDXVGHP6DFNJHODVVHQ'DV -XGHQWXPDQGHU6SLW]H]DKOUHLFKHU 5HJLHUXQJHQXQGLQHLQIOXVVUHLFKHQ3RVLWLRQHQ ]HLJWHZLHGHUHLQPDOVHLQZDKUHV*HVLFKW'U 6DWFKHUKREGDVJHLVWLJHÄ*HVXQGKHLWVV\VWHP³ GHV%XQGHVVWDDWHV&RORUDGRDOVEHLVSLHOJHEHQG IUDOOH6\VWHPHKHUYRU .QHLQHP*HVHW]LQ&RORUDGRZXUGH IHVWJHKDOWHQGDVVGLHFKULVWOLFKH(U]LHKXQJGHU .1( Ä9HUJHZDOWLJXQJ³GHU3V\FKHGHU.(.P.LQGHULPFKULVWOLFKHQ*ODXEHQHU]LHKHQ ZHUGHQLKQHQGLH(U]LHKXQJVUHFKWHIULKUH HLJHQHQ.LQGHUHQW]RJHQXQGGLH(OWHUQ N|QQHQLP([WUHPIDOOPLWPHKUMlKULJHQ *HIlQJQLVVWUDIHQEHGURKWZHUGHQ .LQGHUVHLSUDNWLVFKHLQHSV\FKLVFKH 9HUJHZDOWLJXQJGHV.QHLQHU$QVSUDFKHLP -DKUHLQHLQHP1DWLRQDO&KLOGUHQV 0HQWDO+HDOWK.LQGHUYRQGHU *HEXUWDQELV]XP(UZDFKVHQHQDOWHU'D]X JHK|UWHLQNRPSOHWWHU.

51:b6&+(81'.XU]GDQDFKZXUGHQlKQOLFKH7H[WHXQG :RUWKOVHQGLHVHU$UWYRQYHUVFKLHGHQHQ Ä(GXFDWLRQDO%RDUGV³ 6FKXOEHK|UGHQ..81*(1 1HXHQ:HOWRUGQXQJLVWHLQH7RFKWHUGHU812 XQG*OREDOLVWHQGLH81(6&2.QGLHVHU 2UJDQLVDWLRQZXUGHHLQH8QWHUDEWHLOXQJ JHJUQGHWGLHVLFK&8/785(DQG '(9(/230(17GHU]XNQIWLJHQ0HQVFKKHLW EHVFKlIWLJW.‹'(536<&+25(3257 '.GHRORJLHQXQG=LHOHIHVWJH VFKULHEHQZLHPDQVLHLQGHQ3URWRNROOHQGHU :HLVHQYRQ=LRQLP7DOPXGXQGGHQ 6FKXOXQJVXQWHUODJHQHLQHVVWDOLQLVWLVFKHQ %HULMDILQGHW.XU]VLHPXVV Y|OOLJQHXH:HJHGHV/HEHQVEHVFKUHLWHQ .XU]GLH=XVDPPHQIDVVXQJ ÄGLH+HUDXVIRUGHUXQJIUGLH0HQVFKKHLW GHU=XNXQIWLVWVLHPXVVQHXH:HJHGHV 'HQNHQVQHXH:HJHGHV+DQGHOQVQHXH:HJH GHV*ODXEHQVQHXH6WUDWHJLHQXQGQHXH:HJH LQGHU*HVHOOVFKDIWILQGHQ.(&+521.5.QHLQHPGLHVHU%HULFKWHILQGHQZLU GLHJOHLFKHQ.'(5*(+.+5($86:.

 EXQGHVZHLWLQ$PHULNDYHU|IIHQWOLFKW'LH HUVWH6FKXOEHK|UGHGLHGLHVHQ:DKQVLQQ EHUQRPPHQKDWWHZDUGDV.LQGHUHU]LHKXQJ³ VSULFK *HKHULQZlVFKH.DQVDV6WDWH %RDUGRI(GXFDWLRQ 1HXH:HJHGHUÄ.

JHKWPDQDXFKDQ DXVJHZlKOWHQ6FKXOHQ'HXWVFKODQGV LQ +DPEXUJ]%.

ZRPDQXQWHU2EHUDXIVLFKW MGLVFKHU3V\FKRORJHQXQG/HKUHUVFKRQLP .LQGHUGLH6FKUHFNHQGHV +RORFDXVWV LQVSLHOHULVFKHU:HLVH ]X YHUPLWWHOQYHUVXFKW .LQGHUJDUWHQXQG9RUVFKXOHQXQVHUHUQ GHXWVFKHQ.ODUWH[WEHGHXWHWGLHVGDVVELVKHULJH )DNWHQXQGORJLVFKHV'HQNHQLQ6FKXOHQXQG .P.LQGHUJlUWHQGXUFK/JHQ0lUFKHQ0\WKHQ +DVVXQG+HW]HHUVHW]WZHUGHQ EHUHLWV .

GHHQ ]lKOWGLH81281(6&2:+2XQGGLH-XGHQ LQGHU5HJLHUXQJ&OLQWRQVEHUHLWVGLH FKULVWOLFKH(U]LHKXQJGHU.GHHQ³ YROOVWRSIHQXQGGLHVH.(:$+5(52//('(5:+2 'LH*HKLUQZlVFKHGXUFKGLH812LVWQXUHLQH NRQVHTXHQWH)RUWVHW]XQJHLQHU3ROLWLNGLH ‹25.ULHJHQLQ&KDRVIKUHQ :LUHULQQHUQ=XGLHVHQÄJLIWLJHQ³.YRQGHU:+2YRUJHJHEHQ ZXUGH'HU.LQGHUXQG(OWHUQ YRUGHP6FKXOHLQWULWWEHUHLWV815LFKWOLQLHQ XQWHUVFKUHLEHQZLH]%Ä.6+.GHHQVSlWHU]XGHQ EHNDQQWHQ.UDIWJHVHW]WHÄ=HUR 7ROHUDQFH3ULQ]LS³.LQGHUGXUFKLKUH (OWHUQ8QGGLHVH)RUPYRQ(U]LHKXQJPXVV PLWDOOHQ0LWWHOQXQWHUEXQGHQZHUGHQ'LH $QWLNUHX]$NWLRQGHU/LEHUDOHQ/LQNHQ *UQHQXQG*XWPHQVFKHQLQ(XURSDLVWHLQH NRQVHTXHQWH)RUWVHW]XQJGLHVHU86MXGDLVFKHQ 3ROLWLNLQ(XURSD 8QG%URFN&KLVKROPGHVVHQHWKQLVFKH +HUNXQIWQXUYHUPXWHWZHUGHQNDQQOlVVWNHLQH =ZHLIHODQGHQ=LHOHQGHU.DQDGLVFKH3V\FKLDWULVW%URFN &KLVKROPOHJWHVFKRQGHQ*UXQGVWHLQIU GLHVH3ROLWLNLQGHPHUIHVWVWHOOWHGDVVEHUHLWV (OWHUQLKU.OOXPLQDWHQXQG )UHLPDXUHURIIHQ ÄZLUPVVHQXQVGDUDXIHLQVWHOOHQGDVV YLHOHVGHQQHXHQ=LHOHQJHRSIHUWZHUGHQ PXVV8QGIDOOVGLHbQGHUXQJHQQLFKW IULHGOLFKXQGVDQIWYROO]RJHQZHUGHQ N|QQHQGDQQHEHQPLWJUREHQ0HWKRGHQ XQGZHQQHVVHLQPXVVDXFKPLW*HZDOW :LUHULQQHUQ+RORFDXVW$XVELOGXQJLVWLQ YLHOHQ6FKXOHQ$PHULNDVDOV(UVDW]UHOLJLRQ EHUHLWV]XP3IOLFKWIDFKJHZRUGHQZlKUHQGGLH .ODUWH[W%HLMHGHU $EZHLFKXQJYRQGHUYRUJHJHEHQHQ /HEHQVZHLVHRGHU9RUVFKULIWHQNDQQPDQPLW +DQGVFKHOOHQDEJHIKUWZHUGHQ(LQIDOVFKHU 6FKULWW]XUIDOVFKHQ=HLWDXIHLQHPIDOVFKHQ 2UWHQGHWEHUHLWVLQHLQHU*HIlQJQLV]HOOH  '.HLQ5DXFKHQ]X +DXVH³RGHUGLH=lKQHGUIHQQXUPLW EHVWLPPWHQ=DKQFUHPHQJHSXW]WZHUGHQ ZHLOGDVHEHQJHVQGHULVW8QGZDVJHVXQGLVW EHVWLPPWGHUJOHLFKHQ3HUVRQHQNUHLV 9HUVWlUNWZLUGGLHVHU7UHQGQRFKZHLWHUGXUFK GDVVHLWHLQLJHQ-DKUHQLQ.P.LQGHUPLWÄJLIWLJHQ.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ .LQGHUYRQ9lWHUFKHQ6WDOLQ/HQLQXQGGHQ 0LOOLRQHQ7RWHQQRFKQLHHWZDVJHK|UW KDEHQ -DKUHVSlWHUPVVHQ86.1*.2138%/.

5.+5($86:.81*(1 8PGLHVHV=LHO]XHUUHLFKHQVWDUWHWHGLH:+2 DQOlVVOLFKGHU:RUOG&RQIHUHQFHRQ (GXFDWLRQIRU$OO ()$.'(5*(+..51:b6&+(81'.‹'(536<&+25(3257 '.(&+521.

7.GDV3URMHNW +($/7+<&.(6 *HVXQGH6WlGWH.

 +XQGHUWHYRQ2UJDQLVDWLRQHQZHOWZHLWZXUGHQ DQJHZLHVHQGLHVH5LFKWOLQLHQXQWHUGHP 'HFNPDQWHO+($/7+<3(23/(]X DGDSWLHUHQ YRUZLUIW2GHUGHQ(QJOlQGHUQXQG $PHULNDQHUQGLH%RPEDUGLHUXQJ'UHVGHQV +DWHFULPHJHJHQ'HXWVFKHJLEWHVLQGLHVHU 'LNWLRQQLFKW 'HUGDPDOLJH3UlVLGHQW%XVKIXQJLHUWDOV 7DXISDWHGLHVHV*HVXQGKHLWV:DKQV'HU JOHLFKH*HRUJ%XVKGHULQGHUÄ6NXOOXQG %RQHV³)UHLPDXUHUORJHVLFKVDWDQLVFKHQ %OXWULWXDOHQKLQJLEWLQGHU%RKHPLDQ/RJH P|JOLFKHUZHLVHDQEOXWLJHQ .LQGHU.

UDNVWHUEHQGDQN%XVK QRFKLPPHUWDXVHQGH.LQGHU³JLOWRIIHQEDUQXU LQ$PHULNDGHQQLP.RSIXQGVHLQHQ6FKZDQ]YHUGUHKWHNDQQ ]XIULHGHQVHLQ &OLQWRQHU|IIQHWHGHQ7HLOQHKPHUQZHLWHUVGLH 3OlQHGHV-XVWL]PLQLVWHULXPV HEHQIDOOVXQWHU MGLVFKHU.RQIHUHQ]GLH $PHULNDQHUDXIÄZDFKVDP³]XVHLQGLH 1DFKEDUQJHQDX]XEHREDFKWHQXQG9HUVW|VVH VRIRUW]XPHOGHQ'DVQDKPGLH1DFKEDULQGHV VFKZHL]HU.LQGHV5RXOGHUVHLQHU+DOE 6FKZHVWHUEHLP3LQNHOQ]XVDKZ|UWOLFK'HU MlKULJHZXUGHLQ+DQGVFKHOOHQDEJHIKUW %LOO&OLQWRQGHPHLQMGLVFKHV%XKOZHLEGHQ .LQGHUGLHRIIHQEDUYRQ GHQÄJHVXQGHQ6WlGWHQ³HLQHV%XVKQRFKQLH HWZDVJHK|UWKDEHQ &OLQWRQIRUGHUWHDXIGLHVHU.RQWUROOH. 0HQVFKHQRSIHUQGHOHNWLHUW*LIWJDVDQ6DGGDP OLHIHUWXQGRKQHMHGH6NUXSHOGHQ*ROINULHJ JHVWDUWHWKDW 'DV0RWWRÄ*HVXQGHU.

DPSIWUXSSHGHU$'/XQG %¶QDL%¶ULWK/RJHN|QQHQMHGRFKXQJHVWUDIW HLQHQ0RUGDXIUXILQV.0( .QWHUQHWHLQH :HEVHLWHHU|IIQHQZLUGZR.RQWUROOHYRQÄKDWHFULPH³ VWDWW*HPlVVGLHVHU86'LNWLRQGHV%OlVHUV &OLQWRQLVWÄKDWHFULPH³QXUHLQ9HUEUHFKHQGDV YRQ:HLVVHQDQ)lUELJHQRGHU0LQGHUKHLWHQ YROO]RJHQZLUG=XGHQ0LQGHUKHLWHQJHK|UHQ DEHUQXUGLHUXQG-XGHQGLH+RPRVGLH /HVEHQGLH$EDUWLJHQXVZXQGGHU5HVW 1HJHU0H[LNDQHU.QWHUQHW$OV Ä+DWH6LWH³JLOWXDZHUGLH3ROLWLNGHV LVUDHOLVFKHQ9|ONHUPRUGHVDQGLH3DOlVWLQHQVHU DQSUDQJHUWRGHUGDV$E]RFNHQEHLP+RORFDXVW -GLVFKH2UJDQLVDWLRQHQZLHGLH7HUURU*UXSSH -'/GLHPLOLWDQWH.LQGHULKUH Ä%HREDFKWXQJHQ³Ä$Q]HLJHQ³XQG Ä%HVFKZHUGHQ³GHSRQLHUHQN|QQHQ'LH 3URWRNROOHHUIOOHQVLFKDXFKDXIGLHVHP *HELHW+DVV'HPDULHUXQJXQG=ZLHWUDFKW ZLUGQXQPHKUDXFKLQGHQ)DPLOLHQJHI|UGHUW .QWHUQHWVHW]HQ JHJHQ GHQRUWKRGR[HQ-XGHQ'DYLG&ROHGHUPLWGHU 9LGHRNDPHUDGLH$XVFKZLW]/JHQDXIGHFNWH.1.7.QWROHUDQ]XQG)XQGDPHQWDOLVPXVIHVWVWHOOHQ PVVHQ(LQHJURVVH$Q]DKOYRQÄKDWHFULPHV³ ZLUGQLFKWJHPHOGHWXQGDQJH]HLJWXQGGDKHU ZLUGPRUDOLVFKH6ROLGDULWlWYHUODQJW 'LHIDFKK|KHUH0RUG XQG9HUJHZDOWLJXQJ ZHLVVHU)UDXHQGXUFK1HJHUXQG)lUELJHLVW VHOEVWYHUVWlQGOLFKNHLQÄKDWHFULPH³ +DWHFULPHLVWDXFKZHQQPDQ-XGHQGLH *HOGJLHUGHQ%HWUXJRGHUGDVVWlQGLJH/JHQ  'LHJOHLFKHÄ6ROLGDULWlW³YHUODQJWGLH812 DXFKEHLGHQÄ+DWH6HLWHQ³LP.GDVVPDQLP.21(1 )h5+$7(&5.QVJOHLFKH+RUQGHV:DKQVLQQVVWRVVHQGHU *HQHUDOGLUHNWRUGHU81(6&2)UHGHULFR 0D\RU PLWGHQ:RUWHQ 6(/76$0('().QGLDQHUZHUGHQ WUDGLWLRQHOOIUGHQ$EVFKXVVIUHLJHJHEHQ ÄGLH$XIJDEHGHU81(6&2 LVW LQWHUQDWLRQDOHQ)ULHGHQXQGDOOJHPHLQH :RKOIDKUW]XVFKDIIHQ:LUKDEHQDEHU ]XQHKPHQGHQ1DWLRQDOLVPXVUHOLJL|VH .RQIHUHQ]EHUGLH 9HUPHLGXQJXQG.P-DKUHIDQGXQWHUGHP9RUVLW]GHV hEHU'UEHU*XWPHQVFKHQ%LOO&OLQWRQVLP :HLVVHQ+DXVHLQH.

1*.2138%/.6+.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ . 0RUGLP1DPHQGHUWDOPXGLVFKHQ5HOLJLRQ JLOWRIIHQEDUQLFKWDOVÄKDWHFULPH³ HJDORE JHJHQHLQHQ-XGHQRGHU1LFKWMXGHQJHULFKWHW ‹25.

LQGHUGLHGLHVH5HJHOQQLFKW HLQKDOWHQZROOHQRGHUN|QQHQZHUGHQLQ =XNXQIWDOVÄKDQGLFDSSHG³HLQJHVWXIWZHUGHQ ..QVWLWXWHIRU $SSOLHG%HKDYLRUDO6FLHQFH³ $OVRNHLQH 8WRSLHPHKU :LU]LWLHUHQHLQ.‹'(536<&+25(3257 '.P.'(5*(+.(&+521.51:b6&+(81'.ODUWH[WVLHZHUGHQDOVÄEHKLQGHUW³ HLQJHVWXIWXQGLQ6RQGHUHU]LHKXQJVDQVWDOWHQ DEJHVFKREHQ6WDOLQV*XODJVXQG 3V\FKLDWULVFKH$QVWDOWHQODVVHQJUVVHQ =XILQGHQXQGQDFK]XOHVHQVLQGGLHVH HUVFKUHFNHQGHQ=XNXQIWVSOlQHLPÄ7HDFKHUV 7UDLQLQJ0DQXDO³GHV1DWLRQDO.GHRORJLH HLQ]XLPSIHQ'DV=LHOLVWDEHUHUVWHUUHLFKW ZHQQGLHVHU9RUJDQJGXUFKQLFKWVPHKU UFNJlQJLJJHPDFKWZHUGHQNDQQVHOEVWGDQQ QLFKWZHQQPDQGLHVHQQHXHQ%UJHUPLW ORJLVFKHQ$UJXPHQWHQ YRQGHU:DKUKHLW.+5($86:.81*(1 6FKOHUXQG.5.RPPXQLVPXV HLQH*UQGXQJGHU=LRQLVWHQZDU ÄXQVHU=LHOLVWGHQJOREDOHQ%UJHU XP]XIRUPHQXQGLKPHLQHQHXH.DSLWHODXVGHQ/HKUEFKHUQ GHUUXVVLVFKHQ*HKLUQZlVFKHUHLZREHLPDQ QLHYHUJHVVHQGDUIGDVVGHU.

Q$PHULNDZXUGHGLHVHVGHP6WDOLQ/HQLQ 5HJLPHQDFKHPSIXQGHQH*HKLUQZlVFKH 3URJUDPPGXUFK%LOO&OLQWRQ¶V([HFXWLY 2UGHUDEJHVHJQHW8PGLHVH5LFKWOLQLHQ ]XEHUZDFKHQZXUGHGLH2UJDQLVDWLRQ Ä:RUNLQJ*URXSRQ+XPDQ5LJKWV 7UHDWLHV³JHJUQGHW'DPLWVROODXFKGLH $UEHLWGHU*UXSSH+)$ +HDOWKIRU$OO.RSI]X VWHOOHQ8QGDEVRIRUWLVWGLH(UGHZLHGHUHLQH 6FKHLEHXQGGHU0RQGEHVWHKWDXVJUQHQ .lVH 8QGGLH812ZLUGGDIUVRUJHQGDVVGLHVH 5LFKWOLQLHQIUDOOH8120LWJOLHGVWDDWHQ YHUELQGOLFKZHUGHQ .]X EHU]HXJHQYHUVXFKW :HUKHXWHGDV7KHPD+RORFDXVWDQVFKQHLGHW ZLUGIHVWVWHOOHQGDVVGLHVHUREHQEHVFKULHEHQH 9RUJDQJGHU*HKLUQZlVFKHSUDNWLVFKYROO]RJHQ LVW6HOEVWGDVORJLVFKH$UJXPHQWGDVV  QLHPDOVJOHLFKVHLQNDQQEHU]HXJWQLFKW PHKU'DV'RJPDYRQKHXWHODXWHWHQWJHJHQ DOOHQPDWKHPDWLVFKHQ5HJHOQXQG/RJLNGDVV YRQPD[ 0LOOLRQHQ-XGHQDXIGLH +LWOHULQ(XURSD=XJULIIKDWWHVHFKV0LOOLRQHQ YHUJDVWZXUGHQXQGGHQQRFKKDEHQ0LOOLRQHQ EHUOHEW 'HU]LRQLVWLVFKHQ*HKLUQZlVFKHUHLLVWHVDOVR LQQHUKDOEYRQ-DKUHQJHOXQJHQVRJDUGLH 0DWKHPDWLNXQGGLH3K\VLNDXIGHQ.

1*. EHUZDFKWZHUGHQ2IIHQEDUVROOMHGHUMHGHQ EHUZDFKHQ 'DV=LHOGLHVHU863ROLWLNZXUGHQLFKWQXUGHQ 9RUJDEHQGHUUXVVLVFKHQ*HKLUQZlVFKH DQJHJOLFKHQVRQGHUQLQYLHOHQ%HUHLFKHQPLW 'URJHQXQG+L7HFK(OHNWURQLNVRJDUQRFK YHUVWlUNWYHUEHVVHUWXQGRSWLPLHUW ‹25.6+.2138%/.1732%&=%UHFODY KWWSZZZRVWDUDRUJDXWRUHPDLORVWDULFL#RVWDUDRUJ  .

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful