You are on page 1of 46

1

Das blaue Reich
by Nightflyer

VORGESCHICHTE:

Alles begann im Jahre 2022 mit einem japanischen Studenten, welcher das auf Raum/Zeit-Verzerrungsprinzip beruhende Sprungtor erfand. Es war eine ungeheure Energie notwenig, aber man schaffte es, kleine Raum/Zeit-Tore zu öffnen und kleine Dinge hindurch zu schicken. Erste Test mit Gegenständen, Pflanzen, Eiern und Tieren verliefen zunächst problematisch, vor allem lebende Organismen starben häufig. Doch mit der Zeit bekam man auch diese Probleme in den Griff, zumal jetzt sogar ein eigenes Kernfusionskraftwerk alleine der Sprungtorerforschung zugeteilt wurde. Die hohe Anerkennung, die diese Erfindung genoss, wurde hauptsächlich darin bemerkbar, dass immer mehr Wissenschaftler die vorhandenen Probleme zu lösen begannen und in kürzester Zeit wurde das Sprungtor-Projekt in den Weltraum ausgeweitet. Im Jahre 2036, gerade mal 14 Jahre später war es dann soweit, die ersten zwei grossen Sprungtore, von denen eines nahe der Erde stationiert war und das andere beim Mars, wurden getestet. Erste bemannte Shuttles pendelten nun hin und her.

2

Weil alle Tests erfolgreich waren, begann man mit einer neuen, visionären Mission: Ein Raumschiffs wurde nach Alpha Centauri gesandt, wo es in 78 Jahren ankommen sollte. Noch während des Fluges wurde immer wieder die Verbindung getestet, so konnten auch problemlos während des Fluges die Crew, Lebensmittel und andere Sachen ausgetauscht werden. Im Jahr 2041 gelingt es plötzlich nicht mehr eine Verbindung von der Erde zu dem anderen Tor aufzubauen. Das Erdentor, inzwischen bei einer Raumstation stationiert, verlor plötzlich die direkte Koppelung zum Schwestertor. Während die Wissenschaftler versuchten, das Problem zu beheben, entdeckten sie, dass das Sprungtor wahllos an andere Ziele ankoppelte. Nach genauerer Untersuchung stellte man fest, dass die anderen Ziele Sprungtore ausserirdischen Ursprungs waren. Nach und nach erforschte man die neuen Sprungtore zunächst mit unbemannten Sonden. Die gelieferten Daten waren vielversprechend aber nicht ausreichend, daher wurde als direkte Folge das Projekt „Winterblossom“ ins Leben gerufen, um die neu entdeckten Systeme genauer zu erforschen. Unter der Leitung von Captain René Farnham, startete dann 2046 das Forschungsraumschiff Winterblossom mit zwölf Wissenschaftlern aller Bereiche an Board. Nach zwei Jahren kehrte die "Winterblossom" zurück, mit der Information, dass sich Duzende wenn nicht Hunderte von Sprungtoren in den Galaxien befinden, jedoch seien keine Beweise für ausserirdische Lebensformen, ausser den Sprungtoren selbst, gefunden worden. Allerdings gäbe es viele Planeten, welche sofort, oder nach etwas Terraforming, einem Prozess bei dem Planeten für Menschen bewohnbar gemacht werden, zu kolonialisieren wären. Wenige Jahre später wurden auch schon die ersten erdähnlichen Planeten von Wissenschaftlern und deren Familien bewohnt, doch wollte man nun auch die vielen andersartigen Planeten bewohnbar machen. So kam es, dass die ersten Terraformer gebaut wurden, gigantische Maschinen, welche in der Lage waren, durch den Weltraum zu reisen, Planeten zu suchen, dort zu landen und das Klima sowie die Vegetation mittels Erbgutänderungen so zu wechseln, dass Menschen nach wenigen Jahrzehnten auf dem Planeten wohnen könnten. Nach nur 33 Jahren Bauzeit waren genügend Terraformer fertiggestellt, um eine ausreichende Versorgung durch Nahrung und Ressourcen in den neuen Gebieten zu gewährleisten, ihre Produktion wurde eingestellt, da sich die letzen Modelle 3

selbst reproduzieren konnten indem sie die dafür nötigen Ressourcen gleich von den Planeten entzogen, die sie terraformten. Nach und nach gerieten die Terraformer in Vergessenheit, einige verloren sogar den Kontakt zur Erde vollständig. Doch selbst als der grösste Teil der Menschen auf der Erde nichts mehr von der Existenz der Terraformer wusste, wurde die Software durch Updates immer wieder erneuert, um die Effizienz zu erhöhen. Doch mit den Jahren schlichen sich Fehler in die Programmierung ein, einer bewirkte dann, das die betroffenen Terraformer begannen, bereits besiedelte Planeten anzugreifen. Viele Siedler wurden damals getötet, denn Niemand hat mit derartigem gerechnet. Der Programmierfehler hatte wirklich schwerwiegende Folgen: Bereits vorhandene IntelligenzSubroutinen wurden neu verknüpft, die programmierte Intelligent der Terraformer war jetzt nicht mehr allein auf ihre Mission beschränkt, vielmehr half sie auch bei den taktischen Manövern. Die neu besiedelten Planeten wurden systematisch von allen menschlichen Lebewesen gesäubert! Auch die Erde wurde mit der Schlacht konfrontiert, eine Flotte Terraformer griff die Erde an, welche völlig ungeschützt war. Zuviel Geld hatte man von militärischen Einrichtungen zu humanitären Zwecken umverteilt, und nur mit einer List gelang es Captain Nathan R. Gunne die Terraformerflotte in das Erdsprungtor zu locken, welches sogleich zerstört wurde. Damit wurde der Kontakt zu Nathan R. Gunne und den andern Siedlern vollständig abgebrochen. Auch in Alpha Centauri hatte der Krieg viele Verluste gefordert, von anfangs 100.000 Siedlern blieben nur noch ein Fünftel übrig, die Terraformerflotte konnte aber im Jahr 2047 zurückgeschlagen werden. Da es inzwischen als sicher galt, dass der Kontakt zur Erde für immer abgebrochen war, beschloss der Rat der verbliebenen Siedler ein neues Kapitel in der Geschichte aufzuschlagen. Alle Daten, welche von einer Existenz der Erde zeugten, wurden trotz der Bedenken einiger Politiker vernichtet, das X-Jahr Null (Erdenjahr 2170) ward geboren. Als bald darauf ein grosser Planet entdeckt wurde, zögerten viele Siedler nicht lange, diesen als neuen Heimatplaneten zu akzeptieren. Langsam konnte sich auch die Population der Siedler wieder erholen, und es gelang eine dauerhafte Verteidigung der neunen Sektoren gegen die Terraformer. Zur Ehre des verstorbenen Nathan R. Gunne wurde der Planet der 4

nur der Handel zwischen den beiden Völkern. So war es dann auch der Fall.. welche sich fortan "die Argonen" nannte. fand langanhaltende Verbindungen. das sich Argonen und Paraniden politisch getrennt hielten. war mit den Umständen zufrieden. den Paraniden. dahinter verbargen sich viele neue Sektoren.ursprünglich Sonra-4 genannt wurde zu "Argon" umgetauft und auch die Bevölkerung. Die Paraniden waren drei-äugige. welche von einer fremden Rasse bewohnt waren. 5 . fristeten die Argonen ein Leben als Händler oder Kampfpilot... Immer noch von andauernden Xenon-Attacken (so wurden die Terraformer inzwischen genannt) geplagt. welche aber durch ihre Eigenartigkeit für die Argonen nicht besonders interessant waren. bleichhäutige und grosse Wesen. besonders die Raketenindustrie. Im X-Jahr 130 war es dann soweit: In einem etwas abgelegenen argonischem Sektor wurde ein neues Sprungtor entdeckt.

Dieser Adrenalinkick. gerade setze eine Staffel von fünf Argon Elite (schwere Jäger) zum Auslaufen an. Briam verfolgte diese mit Interesse. Viel näher als der Splitterplanet im System "Heimat des Lichts" war ihm allerdings das nördliche Sprungtor. es war immer wieder das Selbe. Immer wieder packte ihn dieses dumpfe Gefühl. Trotz seines leichten Jobs. war die Verantwortung psychisch kraftraubend. Der Countdown von zehn auf null begann und schliesslich bei Null angelangt verschlang ihn der Rachen der künstlichen Wurmlochöffnung. eines Tages im Hyperraum zu verschwinden und nie wieder den Normalraum erblicken zu können. Ein paar hübsche Frauen führten auf der Bühne gerade eine Show auf. Ein paar Männer spielten Billard. einige sassen nur an der Bar und rauchten. Er drückte den Startknopf des automatischen Andocksystems und landete sachte auf dem Hangardeck der Argon 1. Briam schaute sich zuerst um und nahm dann auch an der Theke platz. Immer näher schien der zerstörte Planet. dem Trägerschiff der argonischen Flotte. Obwohl er diese Prozedur sicher schon mehr als tausend Mal durchlaufen hatte.1 Es war sehr still im Cockpit des Discoverer (einem leichten Jäger). Er quittierte dies mit einem freundlichen Lächeln und nahm einen kräftigen Schluck. obgleich er noch mehrere hundert Kilometer entfernt war. Nur noch ein Bier. Endlich würde er auf der Argon 1. die computergenerierte Stimme klang irgendwie metallisch und fremd. Es war ein gewöhnlicher Routineflug daher konnte er sich diese Unachtsamkeiten leisten. ausruhen können. Auf dem Hangardeck war reger Betrieb. Deshalb stellte Briam West sachte das Radio auf dessen leiseste Stufe und legte die Füsse zwischen dem Steuerknüppel durch auf das Schaltpult. Briam war hellwach. Doch nun erreichte ihn die Willkommensbotschaft der Argon 1. dem Stolz der argonischen Schlachtflotte. dann ab in die Kiste! Briam schlenderte vorbei an unzähligen Schlafkabinen bis zum Eingang der Schiffsbar. Na ja. doch war sie ihm wohl vertraut. dachte Briam. Jedoch 6 . wo er ohne Aufforderung ein Bier vom Keeper erhielt. welche mit ihrer Grösse noch über 100 andere Jäger und Aufklärer beherbergte. welches er gleich durchqueren würde.

Mit diesen philosophischen Gedanken schlief Briam ein. Die Küche hier hatte es besonders schwer. Am nächsten Morgen. welche sich nur drei Etagen höher befand. ständig musste sie Frühstück. welche sich gerade mit ein paar Möchtegernpiraten oder vielleicht sogar Xenon anlegten. Endlich. Es war einer der ruhigeren Orte des Schiffes. welche jede Schicht etwas Neues zu reparieren oder anzubauen wussten. da die meisten entweder in Betrieb oder in den Schlafkammern waren. Im Hangar angekommen setze er sich sofort in seinen Discoverer namens 7 . in der Gewissheit in genau 9.wich dieses Interesse wieder als sein Bier leer war. zog er sich seine Uniform aus. denn in genau vier Minuten musste er das Schiff verlassen haben da seine Schicht begann. klatsche diesen damit er abschaltete und schloss erneut die Augen. Offizier oder Bordingenieur seinen individuellen Tagesablauf hatte und somit mehrere Personen zur selben Zeit unterschiedliche Menüs benötigten.und Abendessen für mindestens 20 Personen bereit halten. Fünf Minuten später. Munter beobachtete er die vielen Handwerker und Ingenieure in den Gängen. eine Bedienung brachte das Essen: Köstlich riechende Weizenbrötchen mit Argnukäse. dessen war er sich sicher und andernfalls würde er den Beruf wechseln. Es dauerte nur gerade ein paar Minuten und schon war alles aufgegessen. In der Kantine angekommen bat er um sein Frühstück und betrachtete während der Wartezeit seine Umgebung. auf alle Fälle konnte sein Leben nicht mehr so langweilig weiter gehen. dem 17 März des Jahres 292 wachte Briam schliesslich aufgrund des schrillen Weckers auf. aber morgen? Niemand konnte das wissen.7 Stunden wieder in seinem Cockpit zu sitzen. Es wurde auch Zeit. da jeder Pilot. Seine Schicht war sehr einfach. Mittag. Auf dem weg zum Hangar überrannte Briam noch fast einen Funker. und es gab kaum Leute hier. Ein echter Vorteil gegenüber den Elitestaffeln. endlich richtig erwacht. zog sich neue Kleider an und machte sich auf den Weg zur Kantine. Er bezahlte den Barmann und machte sich auf den Weg zu seinem Quartier. duschte sich ausgiebig. wo er sich sogleich unausgezogen aufs Bett legte. welcher sich auf dem Weg zur Brücke befand. Heute hatte er nichts Verdächtiges gefunden. vergleichsweise zu andern: Er musste weder kämpfen noch sich sonst in Gefahr bringen.

was einem leichten Verbrechen gleichkam. welche sich an den Masten befanden. Doch Briam war das jetzt egal. Ohne erkennbare Probleme verliess Briam den Sektor Argon Prime und fand sich im Sektor Herrons Nebel wieder."Sphinx" und startete ohne die dafür nötige Erlaubnis abzuwarten. 8 . schienen zu fluchen. Und weiter ging es Richtung Norden. Mit nur wenigen Dezimetern Abstand zum Transporter navigierte er geradewegs ins Tor. Nach einem weiteren Looping nahm er Kurs auf das bereits im Bordcomputer enthaltenes Ziel: Das Nordtor von Argon Prime. Im Vergleich dazu war seine Sphinx ein Miniaturmodel. Ein Blick auf den Bordcomputer verriet ihm. freudig rotierend verliess er den Hangarraum und wagte sich ins dunkel des Weltraums. hätte ihn diese Busse geärgert. dem mächtigen Träger. Auch das automatische Strafsystem registrierte dieses übermütige Fehlverhalten und büsste ihn mit 2 Strafpunkten. Geschickt steuerte Briam die Werft an um sogleich um ihre Gerüstmasten Slalom zu fliegen. Und auch in diesem Fall konnte er noch einmal ausweichen. Das Tor kam immer näher. wo ihn der Hyperraum bereits erwartete. Diesmal rettete ihm das wohl die feinlackierte Schiffshülle. warum er diesen Sektor als Ziel hatte: Er sollte den Stand des Wiederaufbaus der Raumspritbrennerei klären. Das automatische System antwortete darauf mit einem Punkteabzug von 5. schliesslich war er nur noch hundert Meter von ihm entfernt als plötzlich ein Transporter knapp vor seiner Nase in den Normalraum zurückkehrte. sowie Transportern und Fabriktransportern der TL-Klasse. Ein wirklich eindrucksvolles Bauwerk! Mit ihren fast 200 Metern Länge war die Werft sogar grösser als die Argon 1.und Kleinkampfschiffen. Glücklicherweise kannte Briam das ewige Problem und hatte immer vorsichtshalber den Steuerknüppel griffbereit. zumal seine Discoverer viel wendiger war als der entgegenkommende Fabriktransporter. Wäre Briam ein Elitepilot gewesen. Ein paar Astronauten. doch stattdessen freute es ihn nur noch mehr den wütig dreinblickenden Ingeneuren einen Streich gespielt zu haben. Auf dem Weg zum Nordtor passierte er die Schiffswerft von Argon Prime. dem Stolz der argonischen Föderation. ein riesiges Stahlgerüst zur Konstruktion von Gross.

mal leise und sanft. welche die erhaltenen Informationen mit der Entsendung zweier Elitestaffeln beantwortete. etwas weiter im Osten war eine grosse Ansammlung von Piratenschiffen. welche nur einen Zehntel der Frachtkapazität eines TL hatten.Und tatsächlich. dass er sich irrte: Ein Piratenschiff entlud gerade 25 Squash-Minen des A1 Typen. 2 Briam war die Ruhe in Person. der kleinen Ausgabe. jedoch nur als Bordschütze in einem Geschützstand der Argon 1. Auch er war dabei gewesen. sollte sie überhaupt einmal fertig werden. wenn die Fabrik. Da es sicher noch ein paar Minuten bis zum Tordurchflug dauern würde. dachte sich Briam und zog ein dünnes Heftchen aus einem Staufach. Doch Briam merkte sogleich. Aber immerhin hatte er zwei Xenon M erledigt und ein Zufallstreffer hatte einen N erwischt. damit würden sie wohl nicht rechnen. herumschippern. bis sich in diesem Sektor ein paar Trümmerteile mehr befinden würden. Er las gerade einen Artikel über die letzte grosse Schlacht gegen die Xenon vor zwei Jahren. Sie hatten nicht mal einen TL Transporter. Diesmal wollten sich die Piraten scheinbar nicht so schnell geschlagen geben. Kein Wunder also. Briam schmunzelte. Doch war er eben nicht 9 . Briam kontaktiere die Argon 1. welche ein paar kleine Jäger kugelförmig um das Stationsgerüst formierten. nur eine geringe Ausbeute erzielen würde. Diese Piraten. so federleicht und abwechselnd mal laut. könnte eine kleine Lektüre wohl nicht schaden. Nach einigen Versuchen gelang dies auch schliesslich. jedoch seine Musik war gut. sondern mussten das ganze Material per TS. Zufrieden steuerte er das Westtor an und aktivierte seinen Antrieb. doch unter diesem komischen Namen konnte sich Briam absolut gar nichts vorstellten. mit den Füßen versuchte er den Anschaltknopf für das Audioabspielgerät zu drücken. Auch ihre Ingenieure waren nicht gerade für die hohe Qualifikation berühmt. Er las auf dem Display den Namen des Komponisten: "Mozart" stand da. Briam stellte sich die erstaunten Gesichter der Elite-Piloten vor und musste Grinsen. einfach irrsinnige Typen. In wohl etwa zehn Minuten würde er das Tor erreicht haben. welche laut Frachtscansystem Stahlträger geladen hatten. Es würde wohl nicht lange dauern.

Briam gab vollen Schub. Briam war schon auf einen Kilometer herangeflogen als einer der Mandalays explodierte. Briam zeigte kein Bedauern. Die in nahezu jedem Schiff eingebauten Gravitationsscanner konnten nicht getäuscht werden. um aus deren Überreste Profit zu machen. Auf einmal ertönte der Alarm im Cockpit des Discoverers. und auch kein Wunder. dass nur zwei Pirat Mandalay (Jäger einer so schwachen Klasse wie seine Sphinx) und ein Piratenschiff der Transporterklasse die Handelsstation angriffen. Stattdessen huschte ein lächeln über sein Gesicht als er sah. Nicht etwa um gegen die zahlenmässig überlegenen Feinde zu kämpfen. diesmal konnte Briam aber leider keine Überreste ausmachen. Einer der Elite-Piloten war schwer getroffen worden und musste sich mit nur noch 5 Prozent Schildenergie aus dem 10 . Doch zum Pech der Piraten war die Station nur für das Auge nahezu unsichtbar.einer der selbstständigen Elite-Piloten gewesen. runde Kugel war weit außerhalb der Ekliptik stationiert. Aus der Handelsstation starteten auch schon vier Elite. welche den Piraten den Garaus machen würden. In diesem Augenblick wurde das Schiff leicht erschüttert und die Discoverer "Sphinx" erreichte den Randsektor Wolkenbasis Nordwest. nein. Nichts Besonderes für diesen Sektor. dass die Station noch an ihrem alten Platz war. Station wird angegriffen“ stand in grossen Buchstaben auf dem Bildschirm. Dieser Sektor war mit nur einer einzigen argonischen Station gesegnet. da die Piraten hier eine Basis hatten. Und genau dieser Scanner zeigte nun Briam an. Die mattschwarze. der Bordcomputer lieferte auch sogleich den Grund: „Alarm. Die Piraten kannten das Risiko. Schnell setze Briam Kurs und lud die wertvolle Fracht ein. Briam überblickte rasch die Lage und stellte fest. Auch der zweite Mandalay explodierte in diesem Augenblick. Briam schaute zur Frontscheibe hinaus und sah. ein tödlicher Alpha-PartikelbeschleunigerkanonenSchuss hatte in getroffen. das aus der Fracht des Mandalays fünf Raketen der Wespen-Klasse übrig geblieben waren. der gut bewachten Handelsstation. dass in diesem Sektor 95% aller Schiffe feindliche Piraten waren. und zeigten die Anwesenheit der Station an sobald man sich in Reichweite befand. welche ohne 3*125MW Schildenergie und 7*G-PBK Feuerkraft ihr Leben aufs Spiel setzten.

Sie hatten die Situation zwar unterschätzt. das schon einmal ein Sprungtor "einfach so" im Sektor "Wolkenbasis Südwest" gefunden wurde. Wieso war da jetzt ein Nordtor? Dieser Sektor sollte eigentlich nur ein Ost. welche für die Eliteschilde sicher nicht gefährlich waren. dahinter versteckte sich der vollkommen leere Randsektor "Drei Welten". aber bei der Zielgenauigkeit erheblich störten. danach nahm er Anflug auf das Nordtor. welche das Piratenschiff in Flammen aufgehen liessen. das Nordtor. Nun lag das Tor auch schon unmittelbar vor Briam. Die Piraten ignorieren den kleinen Jäger und liessen ihn kampflos knapp zwischen ihren geschmeidigen Schiffsrümpfen hindurch gleiten. Es hätte nicht mehr viel gefehlt und es hätte den Piloten erwischt. Briam konnte noch drei nun Führerlose Kampfdrohnen einsammeln. Das seidenmatte. doch war dies schon mehr als 160 Jahre her. Doch jetzt schreckte Briam auf und es wurde ihm unwohl. die Positionslichter fingen an aufgeregt zu blinken und das Tor katapultierte das Schiff in den neuen Sektor mit den Drillingsplaneten. Zwei der verbleibenden Elite hatten die Schilde des Piratenfrachters bereits bis zur Hälfte geknackt. wo doch schon wieder mehr los war. doch immerhin hatte er es heil überstanden. Briam holte noch einmal tief Luft bevor er sich wieder auf sein weiteres Ziel konzentrierte. 11 . Sein Aufklärungsflug sollte ihn dann nach rechts in den Sektor "Energie Zirkulum" führen.Gefecht zurückziehen. Briam blickte auf seine Systemanzeige. bevor diese sich selber zerstörten. worauf aber der Pirat nur gewartet hatte und nun aus vollen Rohren auf die abdrehende Elite feuerte. doch diesmal hatte er sich tatsächlich nicht verschätzt. als dieser eine Handvoll Kampfdrohnen losschickte. schwarze Tor lag knapp fünf Kilometer vor ihm. waren aber noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen.und ein Südtor besitzen? War das etwa wieder ein neues Tor? Briam wusste aus den Geschichtsbüchern. doch der zweite Jäger ignorierte die Kampfdrohnen und feuerte nun auch seine Salven ab. geradewegs auf einen Piratenkonvoi zu. Briam West war ein Draufgänger und schon mehrmals hätte ihn diese Eigenschaft fast das Leben gekostet. Einer der Elite drehte ab um die Kampfdrohnen zu eliminieren. drei Piratenschiffe waren ganz im Norden des Sektors. Es wurde wieder ruhig im Sektor. die Elite landeten wieder.

Briam schaltete das Headphone aus und flog in Richtung des neuen Nordtores. Obendrauf legte Briam sogar noch einen Zoomschnappschuss der Aussenbordkamera. dass sie Beweise für ein neu aufgetauchtes Sprungtor vorgelegt bekamen. und verlangsamte seinen Flug automatisch. Doch die Angst war schnell überwunden und Briam 12 .Auch die anwesenden drei Piratenschiffe. Durch sein Kommunikationsgerät teilte er den Piraten mit. Ohne zu zögern schaltete Briam den Kommunikationskopfhörer an und forderte sofortigen Kontakt mit dem Führungsstab der Argon 1. sie hatten wohl den Funkverkehr. Da bereits alle wichtigen Personen anwesend waren. Glücklicherweise war die Titan in „Ringo Mond“ stationiert und benötigte nur 2 Sprünge. wenn er auch verschlüsselt gewesen war. erst dann wurde beraten was als nächstes zu tun ist. als Sie erkannten. Die führenden Offiziere und Generäle auf der Argon 1 staunten nicht schlecht. Oder würde er im Hyperraum einfach aufhören zu existieren? Bei diesem Gedanken wich Briam etwas zurück. „Sir. das schnellere Schwesterschiff der Argon 1 auch noch zu Briam zu schicken. der dort zuständige Ingenieur leitete diese umgehend direkt an den Projektionszeichner im Sitzungszimmer. zwei Orinokos der schweren Jägerklasse und ein leichter Mandalay waren scheinbar ratlos. Nun war der Weg für Briam frei. Diesen Rat befolgten die sonst eher starrsinnigen Piraten. abgehört. aber das müssen Sie sich unbedingt ansehen! “ Briam sendete nun per Knopfdruck die gesamten Sektorkarten an den Hauptrechner der Argon 1. entschuldigen Sie bitte die Störung. Briam erhielt den Befehl sich zurück zu halten und auf die Ankunft der Titan zu warten. befahl man sofort die neue Argon Titan. unbekannten Sektor angelangen. Ohne zu debattieren wurden gleich zehn Elitestaffeln nach "Drei Welten" geordert. Sogleich beschleunigte er auf maximalen Schub und in wenigen Sekunden würde Briam in einem neuen. doch Briams Entdeckergeist war soeben erwacht. das hier gleich die Argon Titan auftauchen werde und sie besser verschwinden sollen. Nach nur wenigen Sekunden wurde die Verbindung direkt auf die Brücke weitergeleitet.

wo sich die Spiralstation genau vor ihm befand und sich noch immer mit der genau gleichen Geschwindigkeit drehte. Seine Erfahrung sagte ihm. welche soeben gestartet wurde. Das Schiff hatte die Form einer Kreuzung zwischen 13 . Die Stationen waren eindeutig von einer fremden Rasse. welche noch immer scheinbar völlig leblos im All "hingen". Als Briam wieder klar denken konnte. Briam wendete schleunigst sein Schiff um 180° und staunte nicht schlecht. noch seine Scanner sie identifizieren konnten. 3 Briam brauchte etwas Zeit um sich an die neuen Lichtverhältnisse zu gewöhnen. er war wie ausgestorben. Frachter. Kaum hatte er sich aber an dessen Schönheit sattgesehen. Jäger und auch andere Transportschiffe schien es in diesem Sektor nicht zu geben. als ein gigantisches Raumschiff aus dem Halbschatten einer Station auftauchte und sich mit hohem Tempo näherte. welche dem Sektor einen majestätischen Eindruck verliehen. welche zwei spiralförmig gebogene Seitenarme besaß. öffnete sich ihm unfreiwillig seine Kinnlade.setzte erneut vollen Schub ein um mit ein wenig Rütteln in den Blau/Grünen Spiraleffekten der Sprungsequenz zu verschwinden. Briam beschleunigte ein bisschen um näher an die Stationen zu gelangen. Plötzlich bemerkte Briam eine feine aufleuchtende Reflexion an der spiegelnden Metallwand der Spiralstation. dass es wohl von einer Triebwerksdüse stammen musste. Der Sektor in dem er sich befand war gräulich und mit blau fluoreszierenden Gasschwaden durchzogen. bemerkte er auch schon die vielen Raumstationen welche sich genau auf zwölf Uhr vor ihm befanden. Vorsichtig flog Briam der Mitte des Sektors entgegen. da Briam weder eine bekannte Form entdecken konnte. jedoch war wohl eher die Nervosität und fehlende Konzentration an dem Gedankenschwund schuld. Die Mitte des Stationshaufens bildete eine mächtige Raumstation. Die große Raumstation drehte sich gemächlich um die eigene Achse.

was nicht fest zu stellen war. welche gemächlich auf und ab wippten. musterte ihn ganz und gar. keine Frage. Nein. Kurz darauf stand auch die optische Verbindung. Briam erschrak. nur von den Augenliedern und den Brauen umschlossen. waren am obersten Ende des Kopfes angebracht. dieses Wesen musste intelligent sein. bemerkte Briam erst sehr spät dass das Schiff. Ohne zu zögern wühlte sich Briam durch die verschiedenen Menüs auf seinem Bildschirm und aktivierte den Universalübersetzer. welches einem Blubbern und Schnorcheln ähnelte. als ein lautes Pfeifen aus den Lautsprechern des Kommunikationsgerätes ertönte. Die Weise. dass das Blubbern aus den Lautsprechern wohl die Stimme des Wesens war. es dauerte auch nur etwa zehn Sekunden mehr und schon waren einige. zweier Tierarten. Die Lebensform hatte einen rüsselartigen Mund. ihm unbekanntes Wesen. Da auch ein kurzer heftiger schlag auf den Scanner diesen nicht dazu bewegen konnte das Schiff zu identifizieren. der muss sogar ausgesprochen intelligent sein! Das Wesen schaute Briam noch länger an. wenn auch 14 . wer so einen scheinbar hochtechnisierten Zerstörer fliegt. Langsam verschwand das Blubbern und wurde durch einige argonische Worte ersetzt. eine Nase war nicht zu erkennen. die Frequenz neu zu justieren bis der deutlich hörschädigende Ton verschwand und nur noch ein Tonmuster übrig blieb. wie es ihn mit seinen Augen anschaute. wie sich das Wesen verhielt. Jedenfalls war das Objekt äusserst stromlinienförmig und verdammt schnell. ein riesiger Zerstörer war. welches sich nun langsam näherte. seine Haut war blaurötlich und schien sich auch immer leicht zu verändern. Erst jetzt bemerkte Briam. Im Vergleich zum restlichen Kopf schienen die Augen riesig und gerade die ausdrucksvollen Augenbrauen schienen sehr weise. Am Hinterkopf hatte der Fremde oder die Fremde. und das Hauptdisplay zeigte ein komisch aussehendes.Raubwal und Torpedoqualle. fehlte der nötig Platz für ein grosses Hirn. tentakelartige Fortsätze. Die Augen des Geschöpfes. Da der Kopf des Wesens nur aus Augen und Mund bestand. hellhäutigen Paraniden hatte es wirklich nichts gemeinsam. welche sich im Südmeer von Argon heimisch fühlten. Nur mit Mühe konnte er sich überwinden. Mit den großen und starkgewachsenen.

Der Borone schaute etwas erschrocken auf.und ich wieder hole noch mal. das "komische Geschöpf" allein sei sagt dieser. Diplomatische Lösungen mit ihnen wären vergebens gewesen. Auf die Frage ob Briam. welche soeben das Tor passiert hatte.." verstehen. auch wäre ihnen fast dieses Reich zum Opfer gefallen. das eine gut bewaffnete Spezies. 15 . das es nur die Argon Titan war. Der Borone erzählte Briam." Erst jetzt fiel Briam ein anderes Tor auf. die Split all ihre Kolonien hinter dem alten Tor zerstört hätten. von Rolk We. aber wo befinde ich mich hier?". dem Hauptreich des ehrenwerten boronischen Königs. "Welche letzen Ereignisse?" fragte Briam. Kommandant der "Feuerfisch" vom Volke der Boronen du lustiges Geschöpf. Er antwortete auch gleich darauf mit deutlicher Stimme.bruchstückhafte Sätze zu hören. Doch glücklicherweise stellte sich heraus. aber wegen der Ereignisse der letzen Jahre hätten sie noch etwas abwarten wollen. Die Split seien extrem kampfeslustig und könnten sich nicht beherrschen. welches sich im Osten des Sektors befand. Nach weiteren zehn Sekunden konnte Briam den Satz " . Briam antwortete sogleich "Ja. Der Borone antwortete." Briam war etwas verdutzt über die unkonventionelle Artikulierung des Boronen. dass er Briam West sei und zu dem Volk der Argonen gehöre. dass sich noch andere seiner Artgenossen auf dem Weg befänden.. "Bist du durch das runde Tor gekommen?" fragte der Borone weiter. Der Universalübersetzer übersetze scheinbar fast Fehlerfrei. Der Borone antworte freundlich: "Du lustiges aussehendes Wesen bist hier in Königstal. denn das Wesen antwortete sogleich: "Ich bin Uja Mi. dass auch ihr Trägerschiff hätte versuchen wollen durch das neue Tor zu fliegen. als aus dem neuen Tor ein mächtiges Kampfschiff dahin glitt und Kurs auf die "Sphinx" und die "Feuerfisch" setze. können Sie mich hören?.

jedoch war es immer noch Mitte Winter. und der Wecker klingelte. Es war ein dunkles Schiff. durchschoss es Briam. Briam West starrte ein grosses Loch in den Weltraum. Plötzlich hörte Briam das Geräusch eines sich schnell nähernden Militärhelikopters. welche genau in Briams Richtung zielten. möglichst ohne seine Frau zu wecken. ein schwerer Jäger der M3 Klasse! Das Schiff stiess zwei stechend grelle Plasmasalven von sich. Mit etwa achtzehn Grad entsprach das einem kühlen Frühlingsmorgen. Gleich würde ihn der Schuss zerreissen. Auch seine zwei Kinder schliefen noch fest. Briam wurde nun wieder etwas lauter und öffnete die Badzimmertür.4 Sieben lange Jahre sind nun vergangen. Die leuchtenden Bälle kamen immer näher und Briam konnte beim besten Willen nicht ausweichen. dem einzigen Kontinent der Planeten. Schon war das Xenon Schiff bei ihm. Doch trotz allen Eifers konnte er einige Geräusche nicht vermeiden. Langsam glitt das Schiff auf Briam zu. war nur noch ca. Nach einer ausgiebigen kalt/warmen Dusche und einem Glas Petrobassaft ging es Briam auch schon viel besser. bemerkte merkte aber zu spät dass er nur im Raumanzug war. standen auch nun Margaret. Briam wollte mit seinem Schiff fliehen. doch es schien als wären die andern noch tief und fest am Schlafen. ganz langsam und geräuschlos... Das Bad befand sich im Erdgeschoss. Briam bewegte sich leise treppenabwärts. Wir schreiben das XJahr 299. Auf der Terrasse erwartete ihn auch schon eine sanfte. es war ein "L". aber kühle Brise der angenehm riechenden Meeresluft. Schweissgebadet und auch nach diesem riechend stand Briam nun ganz vorsichtig auf. Durch den Lärm geweckt. Es war 6 Uhr Früh auf Denvon City. den die Holztreppe war schon immer ziemlich knarrend gewesen. der Hauptstadt von Argonia. 2 km von ihm entfernt. seine Eingeweide in dem dunklen Sektor verteilen. Nicht in meinen Ferien. Briams Frau und seine zwei Kinder an der Tür um zu 16 .. jedoch setzte der Hubschrauber bereits zur Landung an. sein letztes Stündchen hatte geschlagen. äusserste Vorsicht war nun gefordert. Briam konnte es kaum erkennen. es schien aber Xenon Bauart zu besitzen.

denn hätten die Split einmal freien Weg. liess die Rotoren aber immer noch laufen. Briam schickte noch einen Abschiedskuss zu Margaret und stieg in den Helikopter ein. der wohl viele Verluste fordern würde. Der Helikopter hatte nun sanft aufgesetzt. Zudem hatte die Mine auch noch ein eingebautes Gravidar. Während des Fluges versuchte sich Briam an Details zu erinnern. bewegte sich auf jedes Ziel zu. Mit anderen Worten war ein solcher Schutzwall ohne sehr grosse Verluste undurchdringbar! Man hatte also nicht damit gerechnet dass die Split es jemals schaffen würden den Wall zu sprengen. Doch wussten auch sie.sehen was sich da ereignete. dass ein solcher Vorgang nur eins bedeuten konnte: Dass Vater gebraucht wurde. TL und M0 bis M3-Klasse angreift. also die M4 und M5-Klassen übernahmen dann boronischen Abfangjäger. stellte sich dann mit einem gewaltigen Ruck in die Vertikale. schaltet dann kurz vor dem Ziel die Schilde ab und explodiert in einer Detonation der Grössenklasse elf. Wohlgemerkt waren es Squash-Minen des Typs A10. das in seine Reichweite kommt. Dies muss um jeden Preis verhindert werden. Ein Fehler. wir haben schlimme Neuigkeiten: Den Split ist es gelungen. ohne dass inzwischen neue Zerstörer in die beiden Territorien eindrangen. die Minenbarriere in Menelaos Grenze zu beschädigen. Doch hatten sie es trotzdem vor ein paar Stunden getan. Die hintere Tür öffnete sich und Briam sah Major Thorst aussteigen. welcher sogleich abhob. Der Hubschrauber setzte im Raumflughafen Denvon North auf und alle Passagiere eilten zu einem Gleiter der ThunderhawkKlasse. bei deutlich über tausend Minen ein beträchtlicher Schaden. Das durfte einfach nicht geschehen. liess die 17 . drei fehlten noch. würden sie wohl in ihrer Wut alles zerstören was ihnen über den Weg lief. Man hatte die Split also unterschätzt. Jetzt hiess es schleunigst Handeln und den Schutzwall wieder verstärken. An Bord warteten bereits etwa zehn andere Majors und Korporals. welcher auch zugleich ein paar wichtige Informationen lieferte: "General West. welcher bis zu 50 Passagiere laden kann. Seit über fünfzehn Jahren besassen die Boronen eine Minenbarriere im Sektor Menelaos Grenze. Ein weiterer Angriff würde sie nicht überstehen. was etwa einen mittleren Asteroiden sprengen könnte und exakt 5 MW Schildenergie des Feindes beschädigen kann. mit ein paar Zerstörern Verlust. Dieser Typ hatte erstens 5 MW Schilde. damit sie nur grosse Ziele der TS. Zehn Minuten später schwebte das Schiff in der Horizontalen knapp zehn Meter über Boden. Die Kleineren.

Der Gleiter setze zur Landung an. "Hier Passagierpilot Nelson. dann wurde Luft in die Kammer gepresst und schliesslich öffnete sich noch die Innenschleuse. docken Sie an sobald sie grüne Positionslichter sehen. Ich gebe nun das Wort an Verteidigungsminister Uso Re." Die Werft antwortete darauf mit Roboterstimme: "Hier spricht das automatische Andocksystem der argonischen Schiffswerft in Argon Prime." 18 ." Als die Farbe der Positionslichter kurz darauf von orange auf grün wechselte. Code: Alpha. dass sie ein sehr kampffreudiges Volk sind. das Kriegskomitee war nun vollzählig. wurde es im Saal totenstill. Sie haben Landeerlaubnis. Tango. Im All angelangt setzte der Gleiter Kurs zur Schiffswerft. donnerte Grant los. Die Passagiere durften aussteigen. Bravo. "Wir kennen diese Rasse namens Split nicht genau.Triebwerke auf Maximum beschleunigen und verliess binnen eine paar Minute Argon. "Die Lage ist ernst. bitte um Landeerlaubnis. vorne stand Präsident Grant und der boronische Verteidigungsminister Uso Re. Die fünfzehn uniformierten Männer begaben sich in den Militärsaal. denn was noch bevor stand konnte man nur in den Alpträumen erahnen. Als Jonn Grant zu reden begann. jedoch haben uns die Boronen versichert. den argonischen Heimatplaneten. welche zugleich auch das Kommandozentrum der argonischen Streitmacht darstellt. meine Herren". Eine viertel Stunde lang flog das Schiff an riesigen Fabrikstationen vorbei. welche den Blick auf eine Halle frei gab. welche das Volumen dreier argonischen Sportstadien besass. Zuerst passierte es die Aussenschleuse. setzte das Schiff zur Landung an. dann kam die gigantische Werft in Sicht. welche sogleich geschlossen wurde. mit ausgesprochen tödlichen Waffen und sehr starken Defensivsystemen. der Sie über die neusten Ereignisse informieren wird. Alle warteten sie gespannt auf den Lagebericht. Alle waren sie sehr ernster Mine. Der Raum war mit Gemälden grosser Schlachten verziert.

haben die Split unser Minenwall arg beschädigt. die „Cerberus“. Briam stieg geschmeidig in das Cockpit ein und schloss das Verdeck. sprach der Borone. dort werdet ihr einen mit 2000 Minen beladenen boronischen Delphin eskortieren. jedoch konnte er das kleine Ding dort nirgends finden und ohne Zündkarte konnte er das Schiff nicht starten. eine Argon Elite mit dem Namen „Cerberus“. Es ist unsere Pflicht. dann wird König Rolk in Königstal informiert. der Höllenhund unter den Elite-Klasse Schiffen. Momentan sind nur noch 29 Prozent aller Minen funktionsfähig. Das Schiff der M3 Elite-Klasse war mit allen Schikanen ausgestattet: 2*25 MW Schilde. welcher dann den Geheimcode zur Deaktivierung der noch vorhandenen Minen eingibt. die neuen Minen im Minenfeld auszuladen und schleunigst zu verschwinden. welcher sich sofort zum Hangar begab. Briam schob die Karte in das 19 . auf welcher sich genau der passende Chip befand. hinter einer ganzen Flotte anderer Schiffe. Allen voran Briam West. Unser Plan ist es nun General West und seine kampferfahrene Elitestaffel ins Krisengebiet zu schicken. Noch stand sie ruhig da. wenn ihr bis dahin nicht wieder verschwunden seit. Der Hangar hatte ein seltsames Ambiente. Im Hangar erwartete ihn schon sein neues Schiff. die Lichtverhältnisse waren wie in einem Gefängnis. Briam suchte noch in der Jackentasche und fand die Karte. die Minen schnellstens zu erneuern. ist es uns nicht mehr möglich die Split aufzuhalten. die Neonröhren spendeten knapp genug Licht. doch das würde sich gleich ändern."Meine sehr verehrten argonischen Freunde". Sie werden in einer Stunde starten. denn die abgeschalteten Minen reaktivieren sich nach besagten 10 Minuten und werden euch vernichten. Danach müsst ihr nur noch die neuen Minen aktivieren. Aus der Hosentasche suchte er nach der Zündkarte. eine Sektorkarte und das Wichtigste. Sie fliegen zuerst in den Sektor Rolks Los. Viel Glück!" Alle Mitglieder des Militärrates standen auf und verabschiedeten sich nacheinander. Sollte noch so ein Angriff stattfinden. 1 Gravidar (Gravitationsradar). Im System Menelaos Grenze werdet ihr kurz vor das Minenfeld fliegen. "wie ihr alle schon wisst. damit man etwas gut erkennen konnte. Wenn das geschehen ist habt ihr nur gerade 10 Minuten Zeit. eine eingebaute Stereoanlage mit Ultrabass. andernfalls darf sich wahrscheinlich unsere nächste Genreration wieder damit beschäftigen unsere zerstörten Reiche wieder allmählich aufzubauen. Doch am Ende des Hangars sah er sie. 2* Alpha Partikelbeschleunigerkanonen.

dass er die Gefahr nicht unterschätzte. mein Name ist Marck London. Schon seit knapp einer Woche war er nicht mehr selbst geflogen. Briam nahm das Mikro zur Hand und sprach: "Hier ist General West im Auftrag des Präsidenten.Armaturenbrett. jedoch kostete es viel zuviel Zeit. Während er noch fast eine halbe Minute wartete bis das Triebwerk richtig angelaufen war. welches sofort reagierte und die Triebwerke startete. Alles lief scheinbar wie geschmiert. Jeder der etwas anderes sagt ist ein Betrüger!" Nun war Briam sichtlich genervt. Immer diese Handelsvertreter! Gierig lauerten sie hinter den Sprungtoren und warteten auf Opfer. So konnte er nur hoffen. dessen war sich Briam sicher. Mit Sicherheit war es schon kein Ding der Unmöglichkeit. Briam machte eine Kehrtwendung über die Werft hinaus mit Ziel Osttor. Ein kleines Bildfenster sprang vor die Sicht des Piloten und ein freundlicher Argone sprach: "Hallo Pilot. da er dies seiner Frau der Ferien wegen versprochen hatte. welche nur schwer zu erfüllen waren. Kaum war Briam aus der Anflugzone des Tores. Er musste schliesslich noch in Energielinie vorbei um in einer Fabrik sein Kampfgeschwader anzufordern. Ich erfülle eine äusserst wichtige Mission und habe keine Zeit für dergleichen Unsinn!" 20 . Doch noch kannte er die Split nicht richtig. und hatte es schwer sie richtig einzuschätzen. funkte er noch zur Kommandobrücke den Startcode. meldete sich auch schon das Kommunikationssystem-System. die ihnen Aufträge abnahmen. 5 "Wir sind in System Linie der Energie eingetroffen". die Gründergilde würde den Kampf gewinnen. sprach das Computersystem des Elite-Jägers. Ich bin der einzige Handelsvertreter dieses Sektors und kann euch die profitabelsten Aufträge verschaffen. Als sich die Schleusentür öffnete flog Briam endlich hinaus ins Weltall.

Als Gegenleistung erhielt der Borone zwei rentable Weizenfabriken. Und die Verkaufszahlen gaben ihm Recht. der Frachter landete wieder in der Station.und Frachtschiffe hatten zusammen einen Wert von sage und schreibe 25 Millionen Credits. immerhin. Briam öffnete die Ladeluke und beförderte die wertvolle Fracht in das Schiff. alle verfügbaren Kampfschiffe sollen sofort starten und mir als Flügelmänner dienen! Weiter soll ein Frachter beladen mit zwanzig Hornissen-Raketen starten. Damit war er noch reicher als der Premier Minister. Er überlegte eine kurze Zeit und nahm wieder das Mikrofon vor den Mund und wies den Computer an er solle eine Standleitung zur Kommandozentrale der GammaPartikelbeschleuniger-Kanonenfabrik Epsilon herstellen. Es waren genau zwanzig EliteKlasse Jäger. der Kaptain der "Feuerfisch" hatte sie ihm zur Freundschaft geschenkt. fünf Buster-Klasse Jäger und 3 Discoverer-Klasse Aufklärer. Es hatte sechs Jahre gedauert diese Flotte zu kaufen. "Hier ist Briam. "Hornisse: Bereit!". und darauf war Briam besonders stolz. einem freundlichen Paraniden. sozusagen als Botschafter-Salär. Der Flug dauerte etwa zwanzig Minuten. dem Briam schon seit drei Jahren diese Fabrik anvertraut hatte. Knapp vor der PBK-Fabrik hielt Briam an um die um ihn gescharten Schiffe zu zählen. Als ein schnelles Schiff an Briam haarscharf vorbeiflog erwachte er wieder aus seinen Gedanken. Das Schiff. Code: Armageddon!" "Verstanden Briam". bremste kurz vor Briams Schiff ab und warf Ladung ab. Endlich startete auch der Frachter aus der Station. Die 29 Schiffe machten sich nun auf den Weg. die boronische Fabrik war wohl Briams beste Einnahmequelle. jedoch all die andern Kampf. als sie das Sprungtor zu Wolken der Atreus erreichten. welches ihn eben gerade eben fast rasiert hätte. es war die Stimme von Kurmancketsot. meldete die Zentrale zurück. Nun konnte es losgehen. ein Elite-Schiff wurde ihm von der argonischen Regierung gestiftet. Dieses Sprungtor wurde kurz nach dem ersten Boronischen entdeckt und wie ersteres war auch 21 . bremste hinter ihm ab und passte seine Geschwindigkeit der von Briam an. Uja Mi. bestätigte der Computer. Der erste Discoverer war also bereits da und viele weitere folgten noch.Scheinbar überzeugt brach der Handelsvertreter die Kommunikation ab.

Datum: 23 Oktober 299. Nun blieb nur noch zu hoffen 22 . die Gruppe bewegte sich jetzt mit Maximalgeschwindigkeit in nördlicher Richtung. Noch immer wusste niemand wer die Sprungtore baute. Endlich waren alle Schiffe anwesend und die Reise konnte weiter gehen. Die Mandalays explodierten. Mit glücklicher Mine kehrten die Discoverer-Piloten zur Hauptgruppe zurück. Eine solche Unterstützung wäre auch nötig. seufzte Briam als er ganz hinten im Sektor das Ausrüstungsdock sah. Die Biester waren wie argonische Blutmücken. warum den so ein fortschrittliches Volk ihnen nicht beim Kampf gegen die Xenon behilflich wäre. schossen fast alle Discoverer gleichzeitig. den in den letzten drei Jahren hagelte es nur so von Xenonangriffen ist den Randsektoren. Genügt hatte das völlig. Ohne Probleme befand sich jetzt der erste Teil der Gruppe im Sektor Wolken der Atreus. Erst als die Piraten merkten dass sie verfolgt wurden und eine Kehrtwendung machten. ein paar verirrte Schüsse zogen noch Leuchtspuren quer durchs All bis ihre Energie auf Null gesunken war. Die Piloten der schnellen Schiffe zögerten nicht lange und gaben Vollgas und holten die Mandalays schnell ein. Mit Sicherheit stellten die Mandalays keine Bedrohung dar. "Zeit: 23-16-07." "Endlich!". welche sich noch auf exaktem Kurs befand. Dies weckte die Kampfeslust der Discoverer. erreiche Sektor: ‚Rolks Los’.es einfach so plötzlich da. wer oder welches Volk über diese grossartige Technologie verfügte.. kaum hatte man eine erschlagen lauerte bereits eine weitere auf Beute. 6 Es war ruhig im Sektor Wolken der Atreus. er war stolz auf sie. die hintere Staffel folgte sogleich. Zwei Piratenschiffe der M5 Mandalay-Klasse flogen ebenfalls geradewegs auf das Nordtor zu. hatte seine Karriere doch auch in einem dieser schnellen Erkundungsschiffen angefangen. jedoch fragten sich einige böse Zungen. In besagter Station sollte sich nun der mit Squash-Minen gefüllte Transporter befinden. jedoch hatten seine Discoverer-Piloten die Situation mit Bravour gemeistert. "Noch zehn Sekunden bis zum Sprung" warnte der Computer und Briam justierte noch einmal die Richtung. keine feindlichen Schiffe im Sektor.

"Hier spricht Briam West. stattdessen war aber der andere Pilot scheinbar in den Raumanzug gewechselt und flog damit genau auf die Elite zu. Der Delphin steht bereit im Hangar. wie viele Raketen haben Sie an Bord?" "Zwanzig Hornissen". Als die Kopfkonturen des sich im Raumanzug befindenden Piloten 23 ." Briam bedankte sich und manövrierte die Elite vorsichtig etwa 200m vor die Landeschleuse des Ausrüstungsdocks.dass es die tüchtigen Boronen auch geschafft hatten. sollen wir ihn bereits jetzt zum Start auffordern?" "Tun Sie dies bitte. alles weiter wird euch der Pilot des Delphins erzählen. lustiger Argone. Können Sie mich hören?" Sekundenlanges Rauschen. Briam nahm das Mikrofon in die Hand und wies den Bordcomputer an eine Verbindung zum Ausrüstungsdock aufzubauen. "Geschwader komplett". war Briam etwas verwirrt. während der Andere nach hinten in den Frachtraum verschwand. welcher dies auch ohne Wiederstand tat. die Zeit drängt". Der Borone des Ausrüstungsdocks hatte doch etwas von 250 Raketen gesagt. der Abstand verkürzte sich zunehmend. antwortete Briam wahrheitsgetreu. antwortete Briam und frage sogleich weiter: "Gibt es irgendwelche Neuigkeiten?" Wieder eine kurze Pause. Noch was. in so kurzer Zeit so viele Minen zu sammeln. Als der Delphin-Pilot aufgehört hatte zu winken und seine Schilde senkte. General der argonischen Regierung und Staffelleiter der West-Technologies Elitekampftruppe. Briam winkte lächelnd zurück. meldete sich nun wieder der Bordcomputer als sich nun auch der letzte der zwanzig Elites im Sektor angelangt war. Kurz vor Briam bremste der Delphin ab und Briam konnte im Delphin zwei Piloten erkennen. der schwer beladene Delphin war bereits unterwegs. Mit vollem Tempo näherte sich die Kampfstaffel dem Dock. wir haben dich verstanden. dann eine Antwort: "Hier Ausrüstungsdock Alpha Sektor Rolks Los. wir haben noch genug davon an Lager. von welchen ihm der Eine offensichtlich zuwinkte. "Dann haben wir für Sie noch eine kleine Überraschung bereit. wir spendieren ihnen 250 Raketen des Typs "Libelle". dann antwortete der Funker: "Nun ja.

"Er teilte uns mit.zu erkennen waren. Zu Beginn des heutigen Tages haben wir wieder ein Spähschiff hindurchgeschickt. aber an seiner Identität bestand kein Zweifel. "Nun. wie Ihr wisst reagieren die Minen nur auf Schiffe. berichteten von einem Wall aus Geschütztürmen auf der anderen Seite. dies hatte uns bereits seit Baubeginn erlaubt immer wieder kleine Spähschiffe durchs Tor zu schicken. er tippte nervös einen schnellen Rhythmus aufs Schaltpult. lustiger Argone" sagte der Borone schwer schnaufend. "Ich grüsse dich. das sich in regelmässigem Abstand von etwa 5 Minuten ein Split M5 auf unsere Seite begibt." lachte Rolk We. eure Hoheit" antwortete Briam höflich "aber eure Ankunft hätte ich nicht im Traum erwartet. als er mit seiner kleinen Discoverer der riesigen "Feuerfisch" gegenüber stand und darauf auf die königliche Schiffswerft eingeladen wurde. welche grösser als die M3-Klasse sind. was hat er gesehen?". Glücklicherweise schaffte es das Aufklärungsschiff der M5 Octopus-Klasse auch wieder unbeschädigt auf unsere Seite zu gelangen. leider." "So schlechte Nachrichten. welche lebendig zurückkehrten. Die. jedoch war seine Nachricht auch für uns alles andere als Ermutigend. sicherlich um 24 . Briam öffnete die Frachtluke und der König trat doch ziemlich laut ein und nahm gleich hinter Briam auf dem Copilotensessel platz. ein Träger und an die 50 Kampfschiffe zum Angriff bereit seien. Rolk We sah damals noch deutlich jünger aus. eure Majestät?" Jetzt war aber Briam sichtlich beunruhigt. eigentlich schon seit die neuen Sprungtore entdeckt wurden." "Dessen bin ich mir sicher. "Ich grüsse Sie." "Sagt schon. hielt inne und fuhr ernst fort: "Es gab eine Änderung. Damals. stockte Briam der Atem: Rolk We! Der boronische König höchstpersönlich! Lange hatte ihn Briam nicht mehr gesehen. dass auf der anderen Seite zwei Zerstörer. stocherte jetzt Briam voller Neugier weiter. Weiter haben unsere Spähtrupps vor einer Stunde berichtet. welches nur kurz alle Daten erfassen sollte. Mit Sicherheit.

die Split schienen nur darauf zu warten in einen ungesicherten Sektor einzufallen. Briam gab vollen Schub. Briam bemerkte den Lichtblitz im Rückspiegel. Auch der boronische Frachter war jetzt bei den ersten Minen angelangt. noch weiter vorzudringen wäre tödlich. wohl durch ihr Erscheinen motiviert." Briam steuerte den Argon Elite wieder auf das Tor zu. Ihr habt fünf Minuten Zeit. sofort wusste er. dass dies die richtige Entscheidung gewesen war. jedoch ist dies nur reine Spekulation. Die Minen mussten in so kurzem Zeitraum wie möglich ausgeworfen werden. "Zeit: 00-49-57. Minen werden deaktiviert. der Trupp bewegte sich unaufhaltsam gen Osttor. drehte sich und verschwand wieder durch das Tor. Fünf Minuten. Datum: 23 Oktober 299." Briam hatte den Delphin längst eingeholt. Haben Feindkontakt. Deaktivierungszeitfenster der Squash-Minen auf 5 Minuten reduzieren. Der Split Aufklärer! Bestimmt hatte er sie entdeckt! Etwa 300m vor den ersten Minen machte die ganze Gruppe halt. 3-2-1deaktiviert. Nun öffnete sich die Frachtluke und eine Kette von 500 Minen entlud sich. Plötzlich zuckte ein Lichtblitz im Tor. er wusste was zu tun war. was dies zu bedeuten hatte. Gleich war es soweit. Der boronische Frachter drehte sich jetzt noch ein Stück weiter und eine neue Kette ward entladen.festzustellen. wir haben eure Hoheit verstanden. das würde enorm knapp werden. bremste ab und drehte sich. Rolk We rutsche schon nervös auf seinem Sessel umher. Jetzt ging es um Sekunden! Der boronische Frachter entlud gerade die 25 . viel Glück!" Briam beschleunigte nun direkt auf den Haufen Minen zu. Nach einem weiteren Leuchten war der Aufklärer wieder verschwunden. Jedoch war auch er sich sicher. Der Split Aufklärer war zurück gekehrt. "Hier spricht König Rolk We. ein sehr kleines gedrungenes Schiff erschien. auch der Boron Delphin war schon fast durchs Tor hindurch. seine Kampfstaffel hatte dies bereits seit längerem getan. Deaktivierungscode: Bofu-Plankton-BoGas-Friede!" "Hier königliches Kommandozentrum Königstal. erreiche Sektor: "Menelaos Grenze". ob die Minen deaktiviert seien. keine feindlichen Schiffe im Sektor. wo eine immer noch grosse Anzahl Minen stationiert waren. Rolk nahm das Mikro in die Tentakel und wies den Bordcomputer an eine verschlüsselte Leitung zur königlichen Handelsstation in Königstal herzustellen.

Briam war von der Grösse überwältigt. was natürlich auch eine sehr plausible Möglichkeit war. Durch geschicktes Rollen und Wenden konnte er vielen Schüssen ausweichen. denn als die Hornisse explodierte. Eine scheinbar bessere Waffe als die gamma-PBK. dass die Split nicht zögern würden all ihre Waffenstärke einzusetzen. Jetzt bemerkte auch Briam den blauen Punkt auf seinem Gravidar. Trotzdem. welcher der Zerstörer abschoss. Jetzt oder nie! 26 . was in deiner Macht steht. die ‚Feuerfisch’!". schienen die Gefechtsturmschützen die sich nähernde Rakete nicht zu bemerken. Oder sie ignorierten sie einfach. Geht in Feuerposition!" Langsam bewegte sich der dunkle Rumpf eines riesigen Zerstörers durch das Sprungtor. funkte gerade ein Discoverer Pilot. die Kugeln. sanken die Schilde des Zerstörers nur wenig. welcher sich seiner schwachen Schilde wegen aus der Gefahrenzone entfernt hatte." "Sir. Sogar die Argon 1. bitte. Briam fackelte nicht lange und schoss eine Hornisse ab. waren hellgelber bis grünlicher Farbe und wiesen eine enorme Durchschlagskraft auf. jedoch sanken die Schilde stetig. schon über die Hälfte aller Minen waren den Waffen des Zerstörers zum Opfer gefallen. welche die Argonen und Boronen besassen. die noch ein Stück grösser war als die Titan. wenn ich König eines zerstörten Reiches wäre. Auch Rolk We war überrascht. Da der Zerstörer begonnen hatte auf die deaktivierten Minen zu schiessen. nur um zu testen wie viel Schildstärke der Zerstörer wohl hatte. nimm keine Rücksicht auf mich. er kannte die Stärke der paranidischen Raketen genau. "Briam.letzte Kette. Briam funkte nun in einer Konferenzschaltung zu allen andern Piloten: "Die Split haben den Braten gerochen. war kleiner als dieses Monstrum. Briam gab vollen Schub. schloss die Ladeluke und beschleunigte sofort. es nützt nichts. ein Versuch war es wert! Briam gab vollen Schub mitten durch das Kreuzfeuer. Doch konnte die "Feuerfisch" nützlich sein? Immerhin hatten die boronischen Aufklärer etwas von zwei Zerstörern und einem Träger gesagt und sicher war auch. Tu alles.

Es folgten Kampfschiffe der M3 Klasse durch das Sprungtor. sie hatten die Form eines Tetraeders und waren schwarz. blau-leuchtende Schüsse auf die Minenhorde 27 .“ "Minen wieder aktiv in 30 Sekunden". aber mit knapp 80m/s war er immer noch ziemlich lahm. eine vermochte gerade mal 5 MW zu eliminieren. Die Minen waren ziemlich schnell. Die Split waren wohl wegen der schnellen Eliminierung ihres Zerstörers etwas verwirrt. schaltete all seine Waffen um.. eine nach der andern. Squash-Minen des Typs A10 hatten eine sehr geringe Sprengkraft. denn sie bewegten sich unaufhaltsam. der Kampf geht weiter! Briam riss sich zusammen. Der Träger beschleunigte. Beep! Alle Squash-Minen schienen geschärft zu sein.Briam schoss dicht an der Seite des Zerstörers entlang und feuerte seine Hornissen ab. mit riesigen. Jetzt schossen unzählige kleine. Endlich. den es dauerte einige Sekunden bis ein neues Schiff durchs Tor kam. sprach Briam ins Mikro "wir rechnen fest mit einer weiteren. funkte Briam zurück nach Königstal. nach der zwölften Hornisse verabschiedete sich der Zerstörer mit einer starken Druckwelle und einem gleissendem Feuerspektakel. hatte es immer noch an die 1000 Minen. wurde Briam unterbrochen. jedoch in einer solch grossen Anzahl würde es den Träger wohl zerreissen. "Alle Piloten dieses Sektors". "Verstanden". dicht geschlossen dem Träger und seinen Kampfschiffen zu. Briam verfolgte gespannt die Szene. Sobald ein weiteres Schiff das Tor durchquert. Der Träger. Trotz der Tatsache das die Hälfte aller Minen futsch waren. schiesst was der Generator hergibt. Es war ein flaches Schiff. auch Rolk We schaute gespannt was jetzt passieren würde. wohl ein Treffer mehr und. der die drohende Gefahr rasch erkannt hatte. Reihenweise! Briam versuchte die Horde gar nicht zu zählen. denn die Schilde des Argon Elite "Cerberus" waren bei 5% zum stehen gekommen. Das Schiff sah aus wie ein grosser Aasvogel der sich nur zu gern an einem verwesenden Kadaver gütlich tun würde. wohl noch heftigeren Offensive der Split. Im genau richtigen Augenblick. nein. stattdessen wartete er nur auf ein bestimmtes Signal. Alle Schiffe sollten sich jetzt schleunigst ausser Reichweite der Minen begeben! Die Elites sollen sich etwa 2km hinter dem Tor postieren und all ihre Waffen bereithalten. flügelähnlichen Seitenfortsätzen. nur nicht daran denken. so konnten sie im freien Weltraum optisch schwerer ausgemacht werden.

welche nach vorne ausgestreckt waren. Eine rauchige Wolke umhüllte jetzt den Träger. bis die Sicht gleich Null war. als die grösseren Grünen. es waren sechs in ihrer Anzahl. "Alle Achtung. als ob sie ihr Opfer hätten packen wollen. Bedrohlich zielstrebig hatte der Träger. Einige Exemplare schienen auf über 200-250 m/s getunt worden zu sein! Plötzlich tauchte aus dem Partikelnebel ein dunkler Schatten auf. einen Kurs eingeschlagen. denn der boronische Zerstörer besass 16 gamma-Partikelbeschleunigerkanonen. niemals. Die Split waren wirklich Todesmutig! Briam hatte ihre Geschütze gezählt. staunte Briam. Die verzweifelten Elite-Piloten wehrten sich. welcher jetzt gerade noch 10 Prozent seiner Schildenergie verfügte. hatte zudem noch stärkere Schilde und waren deutlich schneller. waren jedoch chancenlos. welche wieder diese grell-grünen Kugeln produzierte. Der Träger der Split und die "Feuerfisch". diese versuchten nun den Boron Delphin anzugreifen. welche der Grösse nach der M3-Klasse zuzuordnen waren. dass wieder eine Mine explodiert war. 28 . ab und zu sah man Lichtblitze. Auch wenn die g-PBK etwas schwächer war als die Waffen der Split.". so war ihre Anzahl doch effektiver! Alle Elites wurden zerstört.. Ihre Form gefiel Briam: Die Jäger hatten lange Flügel. auf die Elites. Der Sichtkontakt von der "Cerberus" zum Träger wurde zunehmend durch Explosionen und Partikelnebel gedämmt. der übermächtige Gegner besass nicht nur bessere Waffen. der direkt auf die sich nun nähernde "Feuerfisch" zielte. welcher versucht hatte. sich unbemerkt zu entfernen. Diese neuen Schüsse scheinen viel weniger Schaden anzurichten. Jedenfalls feuerte die Gruppe dieser Kampfschiffe. Die schnellen Geschütze des Trägers hatten wohl zu viele der Minen zerstört. welche andeuteten. Zehn der Split Jäger waren noch übrig geblieben. ehe sie auftrafen.zu. aber das würde nicht reichen. welche noch immer ausserhalb der Reichweite der Minen warteten. jedoch war ihre Quantität um einiges Effektiver. der Zerstörer der Boronen befanden sich jetzt genau auf Kollisionskurs. musste jetzt Briam erschrocken feststellen. An jedem äusseren Ende des Flügels befand sich eine Waffe. Indessen waren auch die komisch designten Jäger des Trägers nicht untätig geblieben.

jedoch waren sie nicht unbedingt schnell. noch Hornissen zu starten. keines versuchte auszuweichen. seine Schilde sanken im nu bis sie schliesslich kurz vor dem Träger bei Null angelangt waren. die letzten glühenden Metallsplitter kalteten schnell ab und das gewohnte blaue Ambiente dieses Sektors kehrte zurück. Noch während der Flucht schossen die Jäger gegen den Delphin. Der Zerstörer und der Träger waren sich jetzt schon ziemlich nahe. sozusagen als letzter Aufschrei. Der boronische Zerstörer feuerte wie wild aus allen möglichen Geschützen. zum Überlegen blieb keine Zeit. welche er jetzt allesamt den Jägern entgegen schoss. Sie hatten einfach ein Ausweichmanöver gestartet und waren dann mit Vollschub dem Delphin entgegen gerast. denn kaum eine der Raketen hatte getroffen. welche auch den Träger arg trafen. schneller als auch nur eine Rakete hätte folgen können. quoll es lächelnd aus Rolks Mund "diese irrsinnigen Geschöpfe! Wenn unser Zerstörer sie rammt sind die tot!" Briams Mine jedoch blieb starr. was wohl dem Tode gleichkam. Briam feuerte eine Hornisse ab. bis auf etwa zwei Kilometer. unerreichbar bei der hohen Anzahl der Gegner! Der 29 . er schaute regungslos zu wie der Split Träger abbremste und eine ungeheure Menge an grossen Raketen auf die "Feuerfisch" abschoss. leider. Dessen Schilde waren jetzt bei 2 Prozent zum stillstand gekommen. Das südliche Sprungtor war noch über 10 Kilometer entfernt. jedoch war auch hier die grosse Anzahl ausschlaggebend. Der Pilot hatte sich zwar noch per Schleudersitz retten können. dass sie auch den Split träger in Stücke riss. jedoch war die Druckwelle der Explosion der "Feuerfisch" so gewaltig. der Träger war viel langsamer als der boronische Zerstörer und auch weniger wendig. was den ohnehin nervösen Zeigefinger noch kampfeslustiger machte. jedoch lud ihn einer der feindlichen Jäger in seinen Frachtraum. Briam wendete sein Schiff. Auch der boronische Zerstörer hatte es geschafft. Auch dieses Feuerreiche Spektakel war binnen Sekunden vorbei. Libellen-Raketen hatten zwar eine mittelgrosse Sprengkraft. seine Hand angespannt um den Steuerknüppel gepresst. doch beide Grosskampfschiffe hielten starr aufeinander zu.Der boronische Frachter hatte jedoch noch einen Trumpf in der Hand: 250 Libellen. Die Split Jäger hatten Briam jetzt eingeholt. welcher auch sofort explodierte und sich als Raumstaub verteilte. Die Sprengkraft dieser Raketen entsprach nur einem Bruchteil der einer Hornisse. Noch ein Kilometer und seine Schilde bei 45 Prozent! "Blubb".

die Gegner die daraufhin auch etwas abbremsten konnten so von der Hornisse getroffen werden. Die enorme Geschwindigkeit der feindlichen Jäger wurden ihnen etwas zum Verhängnis. Briam nahm das Headset in die Hand und warf es nach hinten zu Rolk We. und immer wieder gelang es Briam durch Wendemanöver ein Stück näher zu kommen. 30 . doch dies klappte nur gerade zwei mal. Unterdessen waren auch die Jäger der Split nicht untätig gewesen. Mit immer neuen Tricks gelang es Briam schliesslich noch einen zu erwischen. Ausser Atem bemerkte Briam auch noch. Er drehte das Schiff rasch um 90° seitlicher Richtung und stand nun genau quer. waren deshalb wohl unaufmerksam. Doch das war jetzt egal. ja sogar ab und zu miteinander zusammenstiessen. Nach und nach feuerte Briam noch eine weitere Hornisse ab und drehte rückwärts ab. indem seine Rollen immer tollkühner wurden. welcher die Geste verstand und nach Hilfe funkte. erreichte Briam das Sprungtor. denn der war schon weit von Osttor entfernt. Die Split hatten wohl gedacht er würde direkt durchs Tor abhauen. mit immer noch sieben Jägern am Hals. Briam versuchte kühlen Kopf zu bewahren. dass ein weiterer Split Zerstörer schon lange im System sein musste. der gerade wohl nicht aufgepasst hatte. wenn ein verstörter Borone hinter einem sitzt und andauert "Achtung" ruft! Das Tor war jetzt bereits auf 5 Kilometer näher gerückt. Kurz vor dem Sprungtor wendete er noch einmal um 180° und abfeuerte die restlichen Hornissen ab. glücklicherweise konnte Briam weiteren Schaden verhindern. da ihre Wendigkeit etwas darunter litt und sie oft an ihrem Ziel vorbeischossen.. Hauptsache nicht getroffen werden! Und auch nur noch 1 Kilometer bis zum Tor war zu bewältigen. Briam versuchte es mit einem Manöver den schnellen Schüssen zu entkommen. nicht leicht. Briam gab sich einen Ruck und feuerte noch eine Hornisse ab. doch bleiben noch deren neun andere. In der Zeit als die Angreifer einmal kurz von ihm abliessen. welche jetzt nicht mehr so schön geradeaus flogen. Nach weiteren zahlreichen Rollen und Loopings.erste Split schoss nun seine Waffen ab.. Zeit für eine zweite Hornisse! Briam feuerte und. bis er schliesslich selber die Orientierung verlor. sie traf! Frontal! Der Jäger war Geschichte. die Schilde sanken um satte 30 Prozent. dann hatten auch die Split dem Trick bemerkt. eine ihrer Raketen hatte getroffen. versuchte Briam auch schon wieder ein Stück näher zum Tor zu gelangen. so das die Schüsse des M3 haarscharf vorbei streiften.

denn er hatte den Knopf in der Hand. das feindliche Schiff hat neuartige Waffensysteme. Kommandant oder Navigator. 30 Prozent mehr Schadenspotential. zudem scheinen auch die Schilde mehr auszuhalten. funkte Briam noch während er sich aus der Schusslinie begab. musste jetzt auch Briam eingestehen und war jetzt auch etwas beruhigter. stellte Briam beruhigt fest. war es auch kein Problem einfach zweimal zu drücken. als er hätte reagieren können. Als nun der erste Split Jäger vor dem Tor erschien. alle hatten sie die Augen auf das Sprungtor gerichtet. "Mir geht es gut" und mit einem kurzen Blick auf die Schildenergieanzeige fügte er hinzu "und meinem Schiff sowie dem boronischen König ebenfalls. Doch es war nicht irgendeine Stimme. machten ihn die Geschützte der Titan platt. sie sind alle tot. sondern die von Captain Torain Forrester. Einer nach dem andern wurde schneller eliminiert. die Argon Titan!! Sie war gerade auf dem Weg durchs Sprungtor als Briam vor ihr auftauchte. Auf der andern Seite wartete eine grosse Überraschung. gleich hinter Präsident Grant. spottete der Captain etwas angeberisch. ca. gleich schwacher Feindkontakt!". geht es ihnen gut?". Jeder Pilot. Die Minuten vergingen weiter. "Was soll das?" funkte jetzt Forrester verärgert "Ich dachte dass der Feind durchs Tor durchkommen müsste!" Briam war schon lange stutzig. "Briam an Titan. "Sir. tönte eine Stimme aus der Funksprechanlage. In einem normalen Gefecht hätte er ihn nur einmal drücken müssen. ohne dass auch nur das Geringste passierte. "General West.Drei Split M3 wurden zerstört. Ingenieur." "Na der wird sich wunder. Briam liess sich laut schnaufend zurück in seinen Sessel fallen und auch der Borone wechselte seine Farbe von gelblich auf naturblau. als er bereits im Warp-Kanal des Sprungtores verschwunden war. antwortete jetzt Forrester gelassen "aber hat deren Zerstörer auch 56 Hornissen geladen?" "Nein Sir". ein Zerstörer der Split ist zudem auf dem Weg in diesen Sektor. dem wohl berühmtesten Mann in den argonischen Gebieten. das sind drei mehr als euer Schiff. aber nichts passierte. wenn er uns hier antrifft". welcher gleichzeitig zehn Hornissen abfeuern würde. laut seiner 31 . Besonders Forrester war angespannt. Minutenlange Stille verging. sie vertragen genau zwölf Hornissen. "Nein Sir." "Sind noch weitere unserer Leute in Gefahr?" fügte nun Forrester hinzu. Sir" "Ja schon". aber bei dem was Briam sagte.

Kaum auf der anderen Seite angekommen. aber im Erstfall war doch jeder für sich allein gestellt. durch welches sie gerade gekommen waren. "Es tut mir leid". welcher sich noch vorhin so brav an Briams Fersen geheftet hatte. sagt Briam. über die Situation. übermittelte Briam sofort die neuen Daten der Titan. war schlicht unmöglich. ein feindlicher Zerstörer im Sektor. Oder wartete der etwa gleich auf der andern Seite des Tores? Wussten die Split etwa von der Anwesenheit der Titan? Zögerten sie deshalb? Fragen über Fragen. schlechte Neuigkeiten".Einschätzung hätte der Zerstörer bereits vor knapp fünf Minuten durchs Tor kommen sollen. die er da sah. wenn Sie sich jetzt nicht unnötig in Gefahr begeben wollen. Datum: 23 Oktober 299. Auch Forrester war zutiefst erschüttert. Briam nickte und steuerte das Schiff mit einem kleinen Ruck wieder durch das Südtor. ich vertraue voll und ganz auf deine Flugkünste. "Lustiger Briam. welches ins innere boronische Reich führte. doch Briam konnte fühlen. welches mit einer Konferenzschaltung mit Argon Prime und der Argon 1 verbunden war. welche keine Lösung boten. "Hier Captain Torain Forrester. war schon fast beim Westtor. "Zeit: 02-13-27. Du bist wirklich der beste Pilot den es gibt!" Briam bedankte sich mit einem Lächeln für das Kompliment und beschleunigte sogleich wieder auf das Tor zu. doch der machte keine Anstalten jetzt auszusteigen. dass Rolks einziges Interesse der Gesundheit dem boronischen Volke galt. sofern er hätte weinen können. 32 . er wusste. doch wusste er. dass der boronische König laut geheult hätte. selbst die Argon Titan konnte da längst nicht mithalten. denn dieser hatte mit etwas mehr als 200m/s eine ungeheuer grosse Geschwindigkeit." Briam war wirklich erschrocken. ich werde mal auf die andere Seite nachschauen gehen". "Es gibt hier nichts mehr zu tun. du hast mich bereits vorhin vor dem sicheren Tod bewahrt. ohne eine Bestätigung von Forrester abzuwarten. sagte jetzt auch Rolk. dass viele Tote nicht mehr zu vermeiden waren. Forrester brüllte diese Worte schon fast ins Mikro. Jetzt noch den Zerstörer einzuholen. Rolk schluckte leise. so sollten Sie jetzt aussteigen. erreiche Sektor: "Menelaos Grenze". Alles andere wäre so ziemlich egal gewesen. Der Split Zerstörer. doch diese Taktik veränderte die Situation gewaltig. ehe nicht ein Aufklärer geschickt wurde. Solch bürokratisches Getue war für Übungen gut. "Eure Hoheit. sagte Briam zum Boronen. wir können die Split nicht aufhalten".

"Argon Titan. hatten aber eigentlich Sie dafür vorgesehen". Der Zerstörer versuchte nicht einmal auszuweichen. Jetzt war auch schon der Zerstörer so nahe heran gekommen. sanken im Nu auf nur noch knappe 100 MW. Als der Split Zerstörer den Sektor Königinnenhügel verliess. alles wurde zerstört. fünfundzwanzig M4 und sechsundvierzig M5 an Bord. Bedrohlich änderte er jetzt die Richtung auf ein BofuChemielabor." "Könnte hinreichen". welche anfangs noch bei 500 MW waren. welches in den Sektor Rolks Reich führte. Wir haben grade mal dreissig M3. Auch hier dauerte es nicht lange und die Fabrik war nur noch metallener Staub." Massenpanik – anders konnte man die Situation nicht beschreiben. um den Kurs etwas zu korrigieren. das sind wirklich schlechte Neuigkeiten. doch war hier alles umsonst. Jeder dort Anwesenden versuchte mit einem möglichst schnellen Schiff dem Zerstörer zu entkommen. Die ganze 33 . doch sind unsere Ressourcen sehr begrenzt. als der mächtige. als die Argon 1 kurz vor dem Osttor abbremste. Die Fabrik wurde sofort zerstört. Nacheinander wurden alle Gebäude in diesem Sektor vernichtet. dunkle Split Zerstörer sanft durch das Osttor des boronischen Sektors "Königinnenhügel" glitt. die Trümmerteile hatten sich im ganzen Sektor ausgebreitet. "Glücklicherweise". stand keine einzige Fabrik mehr. doch dieser hatte bereits die königliche 125 MW Schildfabrik erreicht. Die Schilde der Fabrik. "sind wir bereits in Drei Welten stationiert worden. der Zerstörer hatte nur "Kratzer" abbekommen. so meldete sich jetzt auch der Kommandant der Argon 1 zu Worte. denn seine Schildenergie stieg gleich wieder auf die vollen 100% an. als die Fabrik in Feuerreichweite war. wir sind ausser Reichweite". Ein kurzes aufflammen der Triebwerke. einer boronischen Nahrungsmittelfabrik. Alles lief auf Hochtouren. dass er die Fabrik rammte."Das Split Schiff wird in wenigen Sekunden den Sektor Königinnenhügel erreichen und wir können nichts mehr dagegen tun. zwar hatten wir mit so was Ähnlichem gerechnet. sicherlich gab es Wiederstand einiger mutiger boronischen Kampfpiloten. schossen alle vierzehn Geschützstände gleichzeitig. sagte Forrester. Unaufhaltsam näherte er sich dem Westtor. und der Zerstörer setze seinen Weg fort.

dass das Schiff sehr schnell hohe Geschwindigkeiten erreichen konnte. Nach etwa 30 Sekunden war das Triebwerk nun endlich warm gelaufen und der Antrieb wurde ohne Verzögerung eingeleitet. Auch das letzte Schiff hatte jetzt den Sektor verlassen. denn dies wurde gleich vom schiffseigenen Gravisimulator kompensiert. Alle Lichter waren erloschen. welche selbst in der extremen Hitze der Triebwerke nicht schmolzen. Angriffsbestätigung ist hiermit erteilt. fast hundert Kampfschiffe befanden sich noch auf dem Weg. war auch die Argon 1 mit einem Antrieb ausgestattet.argonische Flotte war bereits im boronischen Hauptsektor "Königstal"." Ein sanfter Ruck erschütterte das grosse Schlachtschiff. keine Positionslichter. dass die Paraniden den Boronen nicht feindlich gesinnt sind. Wie auch die anderen Grosskampfschiffe. der Bildschirm zeigte den Aufbau einer Konferenzschaltung an! "Captain Willam Chester. wartend auf Order des Rates der Gründergilde. antwortete dieser. als die Triebwerke hochgefahren wurden. wo die Argon 1 stationiert war. Dunkel und verlassen sah sie aus. doch hatte man auf ihre Hilfe gezählt. waren sie nicht bereit. dass dieser Sektor einst bewohnt war. viel Glück! Gründergildenrat in Argon Prime Ende. waren bereits alle Stationen leer geräumt. Die Dreiäugigen waren bekannt für ihre doch sehr exzentrische Denkweise. in diesen Krieg einzugreifen. welcher erlaubte. als hätte jemand die Zeit angehalten. Zwischen den Fronten. Die Düsen bestanden aus einer höchst wiederstandsfähigen Wolfram-KohlenstoffLegierung. der Funkkontakt war abgebrochen. im Sektor Rolks Reich. Auch die andern Stationen waren karg und unwirtlich. keine Leuchtreklamen. Endlich. Vor der im Vergleich schon fast klein wirkenden Argon 1 baute sich das ungeheuer grosse Sprungtor auf. Kommandant der Argon 1?" "Ja. noch immer ungeduldig auf der Brücke stehend. Von einem Rückstoss bei dieser Aktion merkte auf der Brücke niemand etwas. die argonische Flotte wartete auf den Einsatzbefehl. dann wird auch die Argon Titan eingreifen und ihnen Unterstützung bieten. "Hier unser von Spezialisten entwickelte Schlachtplan: Sie besitzen die nötige Feuerkraft um den Split Zerstörer zurückzudrängen. Einzig das Vorhandensein der dunklen Raumstationen erinnerte noch daran. hier Chester". nichts. Als das M1 in Sprungreichweite 34 . doch noch vergingen die Minuten in Stille. die spiralförmige boronische Handelsstation. die Rotationsbewegung wurde abgeschaltet. Wenn sie das bis Menelaos Grenze schaffen. die letzten Frachter flohen gen Westen. Auch die Argon 1 stand jetzt regungslos da. Trotz der Tatsache.

sowie einem drehbaren Geschützturm mit 2*Beta-Partikelbeschleunigerkanone gegen kleine Jäger. Nicht dass Chester ein Angsthase gewesen wäre. Laut den Berichten von Forrester hatte das feindliche Schiff vierzehn Laser. welche alle stärker waren. noch nicht. William Chester entschloss sich noch einmal zu einer letzten Bestandesaufnahme: 30* M3. einen Hauptsektor zu verteidigen und nicht in irgendwelchen Schlachten mitzuwirken! Chester hatte genug. aber wenn sie es taten. dann. dann antworteten die Split. seine Meinung war unwiderruflich. dacht er. Der Langstreckenscanner meldete klar und deutlich. gerade wegen seines Mutes hatte er diese Position erhalten. Er deklarierte das feindliche Schiff mit über 370 Prozent Feuerkraft gegenüber der Argon 1. "Hier Split Zerstörer "Sklaventöter". eigentlich dazu gedacht. oder anders ausgedrückt 36 Milliarden Lichtjahre weiter entfernt. welche aber schnell von Universalübersetzer in verständliche Worte umgewandelt wurden. Nur ein Sektor entfernt. Noch während Chester der Kampflage sinnierte. verdichteten sich die blau-grünen Spiralen und das Schlachtschiff wurde vom künstlichen Wurmloch verschlungen. dies waren die letzen erhaltenen Zahlen." Chester wiederholte noch zwei Male. bitte antwortet. Dieses rötlich gefärbte.war. Die Argon Titan vielleicht hätte es mit dem Monstrum aufnehmen können. schob sich ein dunkler Schatten gegenüber durch das Osttor. kurz vor dem Sprung. so was ist doch unzumutbar. was wollen Kreatur?" Jetzt war der Argone etwas verdutzt. dass die Argon 1 keine Chance hätte. als g-PBK. Wahnsinn! Ein Kampf war doch absoluter Selbstmord! Sicherlich. aber nicht die Argon 1. doch war im schon sehr mulmig zumute. jedoch durchaus humanoide Wesen hatte doch 35 . 27* M4 und 49* M5. Zuerst hörte man nur irgendwie krächzende Töne. da stimmt doch wieder etwas mit den Übersetzungsprotokollen nicht. bedeutete das für den getroffenen Piloten den Tod. im Gegenteil. als es aus dem Wurmloch-Tunnel hinausgespuckt wurde. hier spricht die Argon 1. solch grosse Geschütze würden die kleinen Jäger kaum treffen. Dazu noch die Feuerkraft der Argon 1 mit 5*GammaPartikelbeschleunigerkanone. Ausser der M1 Argon 1 war kein anderes Schiff in diesem Sektor. es waren die Split. Chester schaltete das Kommunikationssystem auf senden ein und sprach die Worte: "Zerstörer der Split. begannen als erstes die Positionslichter des Tores zu blinken. Dieses Schiff war ein Träger. wurde das Schiff wieder sichtbar.

"Split lachen über dich"." Noch immer befanden sich die beiden Grosskampfschiffe gegenüberliegend im Sektor Rolks Reich. wir aber haben vierzehn und erst noch die stärkeren. "Hab ich mir schon gedacht. das eure Scanner nicht fähig sind. ihr doch nur blufft!" "Na ja. "Hier spricht Captain William Chester. die getarnten Bomben im Frachtraum zu lokalisieren. habe ich recht?" "Hrrrg. welches jetzt noch fehlte.. wir werden sie auch einsetzen. dass unsere Waffen den euren deutlich überlegen sind.nicht absichtlich "Kreatur" gesagt. wie oft putzt ihr die pro Jahr?" fragte der Argone spöttisch. lachte der Split hämisch "unsere Langstreckensensoren zeigen. dass der Bluff zumindest geholfen hatte. Ihr werdet sterben!" Aggressiv. antwortete Chester jetzt innerlich triumphierend. aggressiv. "Es ist eine durch kernspaltendes Plutonium gezündete Tritium-Fusionsbombe. Aber da ihr diese Ausdrücke sowieso nicht kennt hilft euch das dann wohl auch nicht weiter. fragte jetzt der Split. genau das Druckmittel. aber da sein Schlachtschiff die Geschwindigkeit drosselte." "Mein Name ist Whh t'Ptt und ich sein nicht umsonst 36 . dachte sich Chester. Andernfalls sind wir gezwungen dementsprechende Massnahmen zu ergreifen.. etwas Zeit zu gewinnen. wenn du meinst. Aber als hochentwickeltes Volk versteht ihr sicherlich die Sprengkraft einer Bombe. dass ihr interessiert seit". "Was du wollen? Unsere Langstreckensensoren zeigen bei euch nur fünf grosse Laser. aber na wartet nur." Der Split schien nicht beeindruckt. Oder doch? Und auch der Schiffsname: "Sklaventöter". ahnte Chester. Ha. ohne sich auch nur das Geringste anmerken zu lassen. langsam kamen sie sich aber immer näher. Kommandant der Argon 1. wollen ihr etwa andeuten Angaben seien nicht korrekt?" "Ich nehme jetzt einmal an. Jetzt kam Chester eine blendende Idee: bluffen. "Wie sein eure Bombe denn aufgebaut?". "Eure Langstreckensensoren. auch wenn wir dabei drauf gehen. wie freundselig. diesen ganzen Sektor auszulöschen! Und seit gewiss. wir bitten Sie ihre feindlichen Handlungen gegenüber der Gründergilde einzustellen. welche im Stande ist..

hatte sich der feindliche Zerstörer auf fünf Kilometer genähert. William Chester sah gebannt auf den grossen Navigationsschirm. das tönt ja als würde jemand im Mund Speichel sammeln und den dann auf den Boden spuckt. Schild. der vor ihm auf die Frontscheibe projiziert wurde. welche aber sofort zu ihren zugeteilten Stationen eilten. alle Geschützstände mit Maximalenergie feuerbereit waren. sah man kleine Energieentladungen an den Waffentürmen." Chesters überlegenes Grinsen verging aber ziemlich schnell. Tendenz schnell sinkend" warnte der Bordcomputer. schoss auch sie und ihre kleinen Begleiter einen Regen aus grünlich-blauen. Deine hilflosen Drohungen dir nichts nützen werden. welche darauffolgend alle gleichzeitig einen Hagel aus grünlichen Plasmabällen feuerten. Noch während sich die ersten Schüsse der Argon 1 näherten. acht verstaubte Hornissen sollten laut den Daten noch in Lagerdeck C2 sein. Partikelspuren ziehenden gamma Partikelbeschleunigerkanonengeschossen. Als schliesslich alle Kampfschiffe gestartet waren. "Alle Mann sofort auf Kampfstation. roter Alarm!". wo die arbeitslos zuschauenden Sektionsleutnants standen. als er sah mit welch enormen Geschwindigkeit der Zerstörer nun frontal auf sie zusteuerte. Die Schlacht konnte beginnen! Starr wartete die Argon 1 auf ihrer Position. Chester überprüfte den Bordcomputer auf ein eventuelles Vorhandensein einiger Reservehornissen. "Feindkontakt in einer Minute und dreissig Sekunden". weil ein Manöver die Deckung der Kampfschiffe zunichte gemacht hätte. Durch dünne blau leuchtende Linien wurde schemenhaft dargestellt wie sich die Positions-. Über Funk befehligte er diese Raketen sofort einsetzbar zu machen.Kommandant eines Split Zerstörers geworden. was aber auch nicht besonders viel half. da man den Split Zerstörer schon recht gut mit blossem Auge erkennen konnte. "Feindliches Grosskampfschiff in 15km Entfernung. Die Elites verteilten sich sehr nahe um ihr Mutterschiff. Nacheinander starteten die Schiffe von der Argon 1 und umschwärmten sie wie Drohnen eine Bienenkönigin.und 37 . Er wurde sogar fündig. Als der Split Zerstörer in Feuerreichweite war. meldete der Bordcomputer wie gewohnt mit der ruhigen Frauenstimme. da hier die Chance geringer war getroffen zu werden. Ich dich durchschaut habe. du werden sterben!" "Whh t'Ptt. brüllte Chester nach hinten.

offenbar genau dieses Zwecks wegen entwickelt. Es war eine mittelmässig starke Waffe. feuerten die Split eine Vielzahl ihrer Raketen gegen die Argon 1 ab. Eine echte Verbesserung brachten die Hornissen. Ein neues Computerprogramm der Argonen ermöglichte es diesen Geschützen. Chester feuerte vier Hornissen ab. Chester schätzte gegen die fünfzehn bis zwanzig dieser Raketen.Waffenergieverhälnisse der beiden Schiffe zueinander verhielten. welche geradlinig dem Feind entgegen zielten. Noch immer feuerten die Grosskampfschiffe mit ihren Primärsystemen gegeneinander. die andern drei trafen. die kleinen Schiffe zu treffen. Da war er auch schon. Schon war die Waffenenergie bei Null angelangt. Laut der Anzeige verloren beide Schiffe etwa gleich viel Energie. Als dies nicht viel nutze. so dass auch nur etwa die Hälfte der Raketen getroffen wurde. Doch auch die Split schienen die grossen. während die Argon 1 immer noch bei 59 war. Über zehn der ganz kleinen Jäger wurden zerstört. feuerten sie ebenfalls grosse Raketen ab. dass keiner dem andern gewachsen wäre. während sich die beiden Grosskampfschiffe immer noch fast still standen. da die Split jetzt offenbar mit AntiJägergeschützen versuchten. roten Raketen des Hornissen-Typs zu fürchten. als sich die beiden Schiffe so fest ineinander verbissen hätten. Doch auch die Split waren nicht träge. welche die sich nähernden Hornissen treffen sollten. Leider besass die Argon 1 nur zwei dieser Laser. Die Schildenergie des Splitzerstörers sank nun rapide auf nur noch 33 Prozent. denn all ihre Feuerkraft lenkten sie nun gleich auf die sich nähernden Raketen. den genauen Kurs vieler der Raketen vorauszusehen und die Geschütze dementsprechend gezielt feuern zum lassen. da die Geschütze zu wenig wendig und genau waren. Fast schien es. immer noch wartend auf den richtigen Augenblick um ein paar Hornissen abzufeuern. Ein paar kleine argonische Jäger der M5 und M4 Klasse wurden jetzt getroffen. Als die andere 38 . sowohl in den Schilden als auch in den Waffen. Langsam näherte sich der Wert der Waffenenergie der Nullgrenze. die Feuerrate zog sich um mehr als das Doppelte in die Länge. die Schildenergie der beiden Schiffe verharrte nun hartnäckig konstant bei 63 Prozent. Chester behielt die Beherrschung. doch sank die Schildenergie nur sehr langsam. Hier kamen nun die schnellen beta Partikelbeschleunigerkanonen zum Einsatz. die kleinen Geschütze hatten ihre Energie verloren und feuerten nun auch in einer fast ungefährlich niedrigen Feuerrate. nur eine wurde von den Split-Raketen zerstört.

"Hier spricht William Chester. Plasmageschosse flogen leuchtend von der einen Seite zur Andern. Nach ein paar weiteren Minuten hatte der Split Zerstörer nur noch sieben Prozent seiner anfangs noch auf 500 MW bemessenen Schildenergie. Kommandant der Argon 1. Da die Zahl der Elites unter den Schilden der Argon 1 eine sehr grosse Feuerkraft besass. Jetzt ist es Zeit. Wie Sie sicher mitbekommen haben. antwortete Whh t'Ptt. Da die Split scheinbar keine Raketen mehr zur Verfügung hatten. Beide Seiten schienen keine Raketen mehr zu besitzen. sanken nun auch die Schilde des Trägers auf 37 Prozent. kein einziges Elite wurde zerstört. Alle Geschütze feuerten immer weiter aufeinander. berichtet eurem höchsten Chef. feuerten die Argonen alle sehr ungleichmässig. sie sind unsere Freunde. Chester war glücklich. aber die andern zwei trafen ohne Gegenmassnahmen der Split. Die neue Taktik mit den Elites als Verstärkung unter dem grossen Schild der Argon 1 schien zu funktionieren. Ihre Schilde betrugen jetzt nur noch zwölf Prozent. feuerte Chester noch die restlichen drei Hornissen gleichzeitig ab." 39 . Auch die kleineren argonischen Jäger hatten die Sachlage längst erkannt und sich in eine sicherere Feuerreichweite zurückgezogen. die Energiegeneratoren gaben alle ihr Maximum. war es fast. als hätte die Argon 1 über fünfundzwanzig Geschütze gehabt.Hälfte in der Hülle der Argon 1 einschlug. Split sich aber niemals kampflos ergeben werden". dass wir die Boronen um alles beschützen. "Wir machen euch jetzt ein Angebot das ihr nicht abschlagen könnt: Wir stellen jetzt gleichzeitig das Feuer ein und ihr verlasst sofort die Systeme der Gründergilde. Während die Split mit allen vierzehn Lasern immer in gleichmässigen Salven schossen. während die Argon 1 nach mit 35 Prozent triumphierte. Ihr habt schon genug Schaden angerichtet. bestimmt! Immer weiter tobte der Kampf. das würde ein Sieg werden. aber alles feuerte aus allen Rohren. jedoch scheint unsere Gesamtfeuerkraft doch die stärkere zu sein!" "Du gut sein. dachte sich Chester und nahm voller Zuversicht wieder die Funkverbindung auf. Eine der Hornissen wurde zwar leider durch Zufall von einem Schuss aus eigenen Rängen zerstört. waren unsere "Superraketen" wirklich nur Angeberei.

Doch nach einer etwas längeren Überlegungspause. dass ihr jetzt einfach so wieder eure Schilde aufladen dürft. Wie abgemacht hatte der Split Zerstörer jetzt nur noch 50 MW Schilde. dass nur noch sechs Prozent Schildenergie übrig waren. ihr gewonnen habt. wo noch immer die Argon Titan. als er einmal alleine 40 ." "Wir verstanden haben und werden kooperieren. das der heutige Tag wohl schlimmer gewesen war. antwortete Whh t'Ptt. wohl gestützt durch die Tatsache. Auf der Brücke ging es sehr heiter zu. wenn sie noch volle Feuerkraft hatte. als vor fünfzehn Jahren. luden sich die Waffenenergie und die Schildanzeige langsam wieder auf. nun mit Briam West und Rolk We an Bord vor dem Südtor Wache hielt. der noch immer um seine gefallenen Kameraden trauerte sagte. glaubt ja nicht."Hrrrg" fauchte der Captain des Split Zerstörers laut. alle gratulierten sich für die erfolgreiche Unterstützung und sogar Torain Forrester liess sich darauf ein. die Schilde der Argon 1 waren wieder auf über 50% angestiegen. Als er nach etwa einer halben Stunde fertig war. aber wehe euch wenn ihr betreten Splitgebiete. ihr dürft jetzt maximal 50MW Schildstärke einbauen. fürs erste jedenfalls. antwortete der Split doch jetzt mit leichter Nervosität: "Gut. bis ihr die Systeme der Gründergilde verlassen habt. wir euch zerquetschen werden wie Raumfliegen!" Chester schaltete auf Konferenzschaltung zu allen Schiffen "An alle. "Hier Chester an Split Zerstörer. was etwa 190 MW entsprach. "Stimmt erinnerte sich jetzt auch Briam schelmisch lächelnd." Der boronische König. Langsam drehte sich der mächtige Zerstörer nun um seine Achse und nahm ein gemächliches Tempo gegen das Osttor auf. ansonsten eröffnen wir wieder unverzüglich das Feuer. Feuer einstellen in 5-4-3-2-1!" Da sogar die Split jetzt aufgehört hatten zu schiessen. deinstalliert die grossen Schilde sofort. Auch in Menelao’s Grenze hatte man gerade die gute Nachricht erhalten. Die "Sklaventöter" war jetzt in etwa so hilflos wie drei Xenon L gegen die Argon 1. dass das immer ziemlich langweilig war und er viel lieber in Briams Elite gegen den Split Zerstörer gekämpft hätte. musste er aber doch gestehen. dicht gefolgt von einer Schar schussbereiter Argon Elite und natürlich der Argon 1. gut. mein netter boronischer Freund schuldet mir noch ne ordentliche Stange Geld für die gebotene Unterhaltung. ein paar Geschichten über Piraten und Xenon zu erzählen. Wir werden uns zurückziehen.

sei bisher sein absolutes Traumaerlebnis gewesen. Und das. dem Tor. entfernte sich mit rascher Geschwindigkeit gegen Königstal. Wir euch laden ein zu 41 . dass es nur noch wenige Kilometer bis zum Osttor waren. Er würde als Held zurückkehren. Briam dachte gerade an seine Frau und seine Kinder. der Split Zerstörer ist eben durchs Westtor gekommen" meldete der taktische Navigator.die blauen Wasserfälle von Boronia hinuntergeschwommen sei. wie geht’s euch denn?" "Hier William Chester von der Argon 1. ihr zerstört haben alle Split Grosskampfschiffe. Auf einmal schaltete sich der Kommunikationsbildschirm ein und ein grosser Split zeigte sein narbendurchzogenes Gesicht. versprochen haben wir's. wo man Rolk We bereits erwartete. bemerkte Briam etwas unsicher "was wird nun mit dem Split Zerstörer geschehen? Ihr wollt doch den nicht etwa unbehelligt zurückkehren lassen?" "Nun ja. Als sich wenige Minuten später beide Argonischen Grosskampfschiffe Seite an Seite begleiteten. so ergänze er nachträglich. ein boronisches Aufklärerschiff der M5-Klasse." Briam trank noch einen Schluck prickelnden roten Wein von Argon. Immerhin seien die blauen Wasserfälle so um die dreihundert Meter hoch und stürzten sich treppenartig die Felsen hinunter. Wir nicht noch einmal wollen solch hohe Verluste. aber wir werden ihn im Auge behalten. melde ich das der zuständigen Putzgesellschaft" antwortete Chester in einer ebenso stichelnden Wortwahl. waren alle Kampfschiffe wieder in der Argon 1 gelandet. "Hallo ihr Turteltäubchen. "Kampfbewährte Kreaturen. "Sir. jetzt kommt auch die Argon 1 durch!" Torain stellte eine Verbindung zur Argon 1 her. nur ein kleiner Boron Octopuss. "Captain Forrester". "Gefolgt von mehreren Elites und jetzt. Wir sein nur noch kurzes Stück vor Splitgebieten entfernt. das in die unerforschten Split-Territorien führte. wenn ihr das nächste Mal euren Müll nicht selber wegräumt. mussten wir doch wieder mal eure Arbeit erledigen. Briam schaute zur Frontscheibe der Brücke hinaus und stellte fest. ihr haben Split besiegt.

dann ward Funkstille. Sollte man auf ein solches Angebot wirklich eingehen? War das keine Falle? Briam studierte noch etwas weiter. denn sie hatten das Sprungtor noch vor der Titan passiert und steuerten direkt auf das weitere gegenüberliegende Osttor zu. so konnte man sich immer noch effektiv zur Wehr setzen. immerhin hatte die Argon Titan noch 56 Hornissen geladen und räumte alle Bedenken weg. dem übernächsten folgenden Sektor. das die Split gar keine Währung besassen und all ihre fleissige Arbeit zum Wohle des Herrschers machten. ich auch nicht"." "Wir werden uns beraten.. Darauf erwiderte der Captain der Argon 1 nur in gleichem Ton "Torain. meinte Forrester. Der Sektor war nicht bewohnt. denen fehlten dafür einfach die nötigen Geldmittel. Forrester schaltete noch einmal eine Besprechung mit Chester ein. Gemächlich flog die Flotte gegen Osten. Wenn auch etwas Feindliches geflogen kam. Auch auf der Argon 1 hatte man die Nachricht erhalten und sofort wurde eine verschlüsselte Konferenz einberufen. andernfalls wurden sie exekutiert. Zu dieser Zeit wusste Forrester aber noch nicht. dann hatten sie das Osttor erreicht. das Osttor war das einzige Objekt in diesem Sektor. bedingungslos. antwortete Forrester. danach die Argon 1 und als Schlusslicht noch die Argon Titan. obwohl vor allem Chester seinem dabei auftretenden Unmut freien Lauf liess. die Split waren Kämpfernaturen. Die andern Grosskampfschiffe waren bereits da.. "Zeit: 06-28-50. Forrester war etwas weniger nervös. Die Diskussion zwischen Chester und Forrester kam auch zu selbigem Ergebnis..diplomatischen Gesprächen in Split Handelsstation in Sektor "Zeins Macht". meldete der Bordcomputer der Titan. erreiche Sektor: "Unbekannter Sektor"". Wieder orderte Torain seine Offiziere an. welches schon vor der Ankunft der Schlachtschiffe da gewesen war. habt etwas Geduld". aber anders hätten sie die langsame Argon 1 abgehängt. Torain wollte 42 . wie auch schon beim Tor vorhin. Datum: 23 Oktober 299. "William ich weis nicht ob das hier gut kommt". Die Gruppe bewegte sich noch eine weitere Viertelstunde mit der gleichen langsamen Geschwindigkeit von nur knappen 90 m/s. Gefechtspositionen einzunehmen. Auch an das Vorhandensein weiterer Zerstörer oder Träger zweifelte Forrester. schlussendlich kam er aber zum Schluss das eine solch beschädigte Flotte wie die der Split es nicht mit zwei intakten Grosskampfschiffen der Argonen aufnehmen konnten. einer Schnelligkeit zum Einschlafen. allen voran der Split Zerstörer. immer noch mit nur 50MW Schildenergie ausgerüstet. Nur noch etwas mehr als fünf Kilometer.

also stationäre Geschützstände waren. schliesslich konnte kein Argone wissen. dann aber wieder beschleunigte und mit einem kleinen Lichtblitz im nächsten Sektor verschwand. welcher sich mit 43 . Langsam schob sich nun auch die Argon 1 in einen passablem Anflugskorridor und nahm wieder etwas an Geschwindigkeit zu bis auch sie durchs Tor verschwand. wiederholte Briam. als die Argon Titan ihre vorderen Triebwerke anschaltete um der noch immer nach vorne anhaltenden Trägheitskraft Einhalt zu gebieten. 7 "Zeit: 06-28-50. als er die Boronensektoren entdeckte.keine Risiken eingehen und auch Briam war da völlig seiner Meinung. wie ein greller grüngelber Strahl die Argon 1 regelrecht zerschnitt. schalteten sich die seitlichen Manövrierdüsen an und die Titan hatte jetzt die optimale Ausrichtung zum Tordurchflug. Torain und die andern noch anwesenden Offiziere bestätigten dies mit einem deutlichen Kopfnicken. was sich hinter dem noch so friedlich scheinendem Sprungtor wirklich befand.. aber der grosse Zerstörer hatte seinen Sprung bereits begonnen. den Split Zerstörer. Geistesgegenwärtig hatte Torain das Schiff auf maximale Geschwindigkeit beschleunigt. welche aber abrupt aufhörte und stattdessen in rotem Alarmlicht verkündete "Werden angegriffen. Briam versuchte die Angreifer zu erkennen. Als die Positionslichter des Tores zu leuchten begannen.. Achtung: Wir werden angegriffen!" Briam konnte gerade noch erkennen. denn ihm war wohl. als ein zweiter zu seiner tödlicher Arbeit ansetze und die Argon 1 in zwei Teile schnitt. konnte aber nichts erkennen ausser ein paar dunklen Objekten. Es ruckelte etwas. wie Briam gerade feststellte. Nun aber war es soweit. auch aufgefallen. Als sie fast zum Stillstand gekommen war. wollte Briam gerade noch einmal nachdrücklich seine Bedenken äussern. welche jetzt aber unspektakulär verharrten. wo bereits der Split Zerstörer ein Korrekturmanöver vollführte. Briam richtete seine Augen angestrengt zum Sprungtor. Briam hatte irgendwie wieder das gleiche Gefühl. welche kurz darauf explodierten." meldete die Bordcomputerstimme. ein Flug ins ungewisse und wieder war er dabei! Doch angesichts der schlechten Umgänglichkeit der Split machte ihn dieses Gefühl nicht wirklich glücklich. wie damals. Nun erblickte Briam auch die "Sklaventöter". "Ich habe wirklich kein gutes Gefühl dabei". das sich die neuen Angreifer scheinbar nicht bewegten. Datum: .

Torain drückte den Auslöser der Raketenbatterien und zehn Hornissen flogen in Richtung des gegnerischen Zerstörers. da sie ihre Schilde nicht ganz aufgeladen hatte. verkündete Torain der anvisierten Handelsstation. Briam wischte sich den Angstschweiss von der Stirn und trauerte William Chester nach. hastig wiederholte er nochmals mit Nachdruck das "wir". Torain hatte noch ein drittes Mal auf den Auslöser gedrückt. hatten sie doch tatsächlich gedacht. Torain steuerte die Argon Titan direkt auf das einzige Gebäude dieses Sektors. verkündete Torain.aufladenden Schilden vor ihnen drehte und zu feuern anfing. "Wir sind noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen". so das einige Hornissen getroffen wurden. waren die Hornissen einfach zu viele. selbst die Gravisimulatoren konnten die Erschütterungen nicht dämpfen so das die ganze nicht sitzende Crew auf den Boden geworfen wurde. Die stationären Geschützstände hatten sich nun auch wieder aufgeladen und feuerten alle fast gleichzeitig. militärischer Vertreter der argonischen Föderation im Auftrag der Gründergilde". Die Trauer wandelte sich in Wut um. die Navigatoren konnten das Trudeln nur mühselig kompensieren. Und wieder wurde die Titan von einem der grünen Strahlen erfasst und die Schildenergie sank auf bedrohliche zehn Prozent und auch die Nachricht vom Bordcomputer "Achtung: Zwei 125MW Schilder wurden beschädigt" hörte sich ganz und gar nicht ermunternd an. Allerdings musste Torain zugeben. dieser schien aber damit gerechnet zu haben und feuerte aus allen Geschützständen. Wieder ein Beweis für die ausgesprochen fortschrittliche Technologie der Split. dass ihre Mauer aus Geschützständen die beiden Argonischen Schiffe hätte aufhalten können." 44 . Die "Sklaventöter" hatte grosse Schäden erlitten. Wir werden diesen Sektor nun in Besitz nehmen. Zum Ausweichen war es zu spät. Durch den Schub am Anfang und dem starken Stoss der Strahlengeschütze war die Titan nun in sicher Entfernung. "Ihr habt uns eine Falle gestellt. "Hier Captain Torain Forrester der Argon Titan. einem grossartigen Captain. noch zwei der letzen Welle hatten sie erfasst und Sprengten das Grosskampfschiff für immer in die ewigen Jagdgründe. das eine solche Front wesentlich effektiver war als die nur einmal wirksamen Squash-Minen. evakuiert unverzüglich die Handelsstation. Es wird keine zweite Warnung geben. Durch den Ruck der dabei entstand wurde die Argon Titan förmlich weggeschleudert. denn die Geschütze hatten aufgehört zu schiessen. Diese verfluchten Split.

schlugen auf und explodierten. So kam es dann auch das die Titan mit der zweiten Salve die Station zur Explosion brachte. durch ein weiteres Osttor zu flüchten. den Geschützstand mit sich reissend. dass die Split immer noch die Möglichkeit hatten. alle feindlichen Schiffe werden ohne Vorwarnung abgeschossen. ausser den zwei Sprungtoren und den paar Geschützständen. jedoch feuerten auch die Geschütze des argonischen Schiffs immer weiter. Als die Argon Titan zu feuern begann. verlassen sie unverzüglich die Station. den Waffenenergie lud sich schneller auf als Schildenergie. Die feindlichen M3 Schiffe versuchten die Argon Titan zu treffen. Als die Geschützstände in Raketenreichweite waren. doch selbst wenn die Argon Titan nur noch 125MW Schilde besass. als die Energiereserven zu Ende waren. eine Gefahr stellten sie keine dar. Torain wendete das grosse Schiff sanft und steuerte wieder auf das Westtor zu. feuerte Torain gelassen insgesamt zwölf Hornissen.Ein Blick auf die Sektorenkarte zeigte. welcher nun repariert werden musste. Wir beginnen jetzt zu feuern". Die Titan war nun auch kurz vor der Handelsstation zum stehen gekommen. Dummerweise traf eines der Bruchstücke den Hangar der Argon Titan. hatte die Station nur noch zwanzig Prozent Schildenergie entgegenzusetzen. Nach und nach starteten M3 Jäger aus der Station. Langsam bewegten sich die trägen Raketen auf die eisernen Ungetüme zu. Solange konnten wohl keine Schiffe mehr starten. für jedes Geschütz zwei. denn nichts befand sich mehr im Sektor. nach und nach wurden die Angreifer abgeschossen. wo sie bereits von einem argonisch/boronischem Empfangskomitee begrüsst wurden. welche aber nicht zu flüchten versuchten. dieser Sektor ist nun in argonischem Besitz. 45 . den Argongebieten entgegen. was aber auch nichts half. sondern der Titan entgegen hielten. noch einmal nahm Torain das Funkgerät zur Hand: "Hier noch einmal Torain Forrester. Sachte wurde die Argon Titan in die optimale Richtung manövriert und glitt wieder durchs Sprungtor zurück in den andern Sektor. sanken die Schilde der Station im Nu. Aber das machte nichts. das würde allemal reichen.

sowie dem nächst östlichen argonischen Sektor (welcher immer noch "Zeins Macht" hiess) ein Südtor entdeckt. Da die Paraniden und Split damit einen grösseren Vorteil hatten. Dieser Tag ging als "die grosse Währungsreform" in die Geschichte ein. beizutreten. rassenübergreifende Währung. wurden die Argonen und Boronen gezwungen etwas zu unternehmen. strandete ein fremdes Schiff durch einen Unfall im X-Universum. Noch einmal fast 300 Jahre später. Als erste grosse Tat dieses neunen Rates. der Credit. einer Handelsvereinigung der Split und Paraniden.NACHGESCHICHTE: 251 Jahre Später (X-Jahr 550) wurde in diesem Sektor. sogar die Split liessen die Boronen in Ruhe. wurden alle bisher existierenden Währungen aufgehoben und eine neue. waren sie auch schnell bereit der "Profitgilde". Ihrem Interesse an Profit wegen. Einzig die Xenon störten zu diesem Zeitpunkt noch den interstellaren Handel der verschiedenen Rassen. gegründet. welche gerade zu versessen waren. Founder of the Elite Space Squadron Clan 46 . Nightflyer. welcher beider Seiten zu Gute kam.. Die beiden nun neu verknüpften Sektoren wurden von den Teladi besiedelt und neu nach "Ceos Buckzoid" und "Teladi Profit" umbenannt. mit jeglichen Gütern Geld zu machen.. Die beiden Parteien einigten sich auf eine Verschmelzung. So kam es zum First Contact mit den Teladi. einer echsenartigen Alienrasse. Doch dies ist eine andere Story und wird auch von einem andern Autor erzählt..