P. 1
Grundkurs Hydraulik

Grundkurs Hydraulik

|Views: 372|Likes:
Published by Arno Bemberg

More info:

Published by: Arno Bemberg on Mar 29, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PPT, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

08/02/2014

pdf

text

original

Grundkurs Hydraulik

Hydrostatik

A a P

B b T

P T

Mechanik ruhender Flüssigkeiten: Kraft, Drehmoment, Leistung wird über Druck übertragen.

Hydrodynamik

Mechanik strömender Flüssigkeiten: Kraft, Drehmoment, Leistung wird über die Strömungsenergie übertragen.

Vorteile der Hydraulik  Grössere Kräfte  exaktere Bewegungsabläufe  Weiches Arbeiten  Billigere Arbeitskosten  Leichte Kraftumlenkung  Geringere Geräuschbildung .

Nachteile der Hydraulik  Teuer  Gefahr durch hohe Drücke  geringe Arbeitsgeschwindigkeit  Rückleitungen erforderlich  Bei Undichtheiten Verschmutzung .

Aufbau einer Hydraulikanlage Antrieb E.Motor Verbrennungsmotor Hydraulikpumpe Steuer.und Regelgeräte Verbraucher Zylinder Motoren Betätigtes Arbeitselement Thermische Energie Mechanische Energie Hydraulische Energie Hydraulische Energie Mechanische Energie .

3 +1 +0. Druck in Ansaugleitungen Unterdruck Vakuum -1 relativ absolut 0 Absoluter Nullpunkt .Druckmassstäbe Druck [bar] Druck [bar] +2 +3 Überdruck +1 +2 0 -0.7 Atmosphärischer Druck Min.

Hydrostatischer Druck  Höhe der Flüssigkeitssäule  Dichte der Flüssigkeit  Erdbeschleunigung .

Flüssigkeitsdruck Kraft F F p= A Druck p Fläche A .

Gesetz von Pascal Wirkt eine Kraft F über einer Fläche A auf eine eingeschlossene Flüssigkeit. . so entsteht ein Druck p. der sich über die gesamte Flüssigkeit gleichmässig ausbreitet.

Kraftübersetzung F1 F2 s2 s1 p1 F1 F2 = A1 A2 p1 = p2 A1 A2 p2 F1 A1 s2 = = F2 A2 s1 F1 ⋅ A 2 = F2 ⋅ A1 .

Druckübersetzung A2 p1 F1 F2 s2 A1 s1 p2 p1 ⋅ A1 = p 2 ⋅ A 2 F1 = F2 p1 A2 = p2 A1 .

A1 Durchflussgesetz A2 A3 Q1 Q2 v2 s2 v1 s1 Q3 v3 s3 V=A ⋅ s V Q= t Kontinuitätsgleichung: A⋅ s Q= t A1 ⋅ v1 = A 2 ⋅ v 2 = A 3 ⋅ v 3 Q1 = Q 2 = Q 3 Q=A ⋅ v s v= t .

Volumenstrom / Zylinder A v Q A a P T B b Q=A ⋅ v 3  Q = Volumenstrom dm   min    A = Kolbenfläche dm3    v = Ausfahrgeschwindigkeit dm  min  .

Volumenstrom / Hydraulikpumpe * Q=n ⋅ V 3  Q = Volumenstrom dm  min     n = Drehzahl  1  min  Q A a P T P T B b dm3  V = Fördervolumen   U  * n V * mit Wirkungsgrad Q=n ⋅ V ⋅ η η = Wirkungsgrad * .

Hydraulische Leistung I P3 = Hydraulische Leistung P1 = E-Motor Eingangsleistung A P4 = Leistung Zylinder P P1 = U ⋅ I M ⋅n P2 = 9550 p ⋅Q P3 = 600 P4 = F ⋅ v M T P2 = Pumpen Eingangsleistung .

Hydraulische Leistung II Nutzleistung Abgegebene Leistung M Antriebsleistung Antriebsleistung Pumpe: p ⋅Q PAn = 600 ⋅ η Nutzleistung Hydromotor: p ⋅ Q ⋅η PNutz = 600 .

Hydraulikpumpen Konstantpumpen Verstellpumpen Aussenzahnradpumpe Schrägscheibenpumpe Radialkolbenpumpe Zahnringpumpe Schrägachspumpe Innenzahnradpumpe Flügelzellenpumpe .

Hydraulikpumpen-Symbole I Konstantpumpen Eine Förderrichtung Zwei Förderichtungen .

Hydraulikpumpen-Symbole II Verstellpumpen Eine Förderrichtung Zwei Förderichtungen Regelpumpe .

Zahnradpumpe Buchsenpumpe I .

Zahnradpumpe Buchsenpumpe II  Druck bis 300 bar  Wirkungsgrad bis 90%  Drehzahl bis 3500 1/min  Volumenstrom bis 300 l/min .

Zahnradpumpe Buchsenpumpe III .

Zahnradpumpe Buchsenpumpe IV .

Innenzahnradpumpe I .

Innenzahnradpumpe II  Geräuscharm  Geringe Druckpulsation  Verwendung als:  Fülllpumpe Motorschmierpumpe .

Innenzahnradpumpe III  Druck bis 300 bar  Wirkungsgrad 60 – 90%  Drehzahl bis 3000 1/min  Volumenstrom bis 100 l/min .

Zahnringpumpe I .

Zahnringpumpe I  Geräuscharm  Geringe Druckpulsation  Verwendung als:  Dosierpumpe Lenkeinheit .

Zahnringpumpe III  Druck bis 300 bar  Wirkungsgrad 60 – 90%  Drehzahl bis 3000 1/min  Volumenstrom bis 100 l/min .

Schrägscheibenpumpe .

Schrägscheibenpumpe II  Geräuscharm  Lange Lebensdauer  Verwendung:  Hydrostatische Antriebe  Verstellpumpen Traktorhydraulik .

Schrägscheibenpumpe III  Druck bis 400 bar  Wirkungsgrad bis 90%  Drehzahl bis 2500 1/min  Volumenstrom bis 500 l/min .

Schrägachspumpe I .

Schrägachspumpe II  Geräuscharm  Lange Lebensdauer  Verwendung:  Hydrostatische Antriebe .

Schrägachspumpe III  Druck bis 400 bar  Wirkungsgrad bis 90%  Drehzahl bis 3400 1/min  Volumenstrom bis 300 l/min .

Taumelscheibenpumpe .

Ausgeglichene Flügelzellenpumpe I .

Ausgeglichene Flügelzellenpumpe II  Geräuscharm  Konstantes Fördervolumen  Hohe Lagerlebensdauer durch hydraulische Entlastung  Geringer Verschleiss .

Ausgeglichene Flügelzellenpumpe III  Druck bis 210 bar  Wirkungsgrad bis 90%  Drehzahl bis 2700 1/min  Volumenstrom bis 280 l/min .

Unausgeglichene Flügelzellenpumpe I .

Unausgeglichene Flügelzellenpumpe II  Kleiner Einbauraum  Verstellbares Fördervolumen  Geräuscharm  Geringer Verschleiss .

Unausgeglichene Flügelzellenpumpe III

 Druck bis 150 bar  Wirkungsgrad bis 90%  Drehzahl bis 2000 1/min  Volumenstrom bis 200 l/min

Radialkolbenpumpe I

Radialkolbenpumpe II

Radialkolbenpumpe III .

Radialkolbenpumpe IV  Druck bis 700 bar  Wirkungsgrad bis 90%  Drehzahl bis 2000 1/min  Volumenstrom bis 200 l/min .

Open Center p p m a x [ b a r ] A a P B b T V e r lu s t le is t u n g N e u t r a Q l u [m l / m a ui n f ] l Q [ l / m i n ] P p m p a x [ b a r ] T p L 1 V e r lu s t le is t u n g W ä r m e V e r lu s t le is t u n g N u t z le is t u n g D B V Q Q [ l/ m in ] [ l/ m in ] .

in .Closed Center p p m a x [ b a r ] A a P B b T V e r l u s t le i s t u n g « N e u t r a lu m l a u f » Q Q L [ l/ m in ] Q [ l/ m in ] p [ b a r ] m m a x . p m a x p L 1 V e r lu s t le is t u n g V e r lu s tle is tu n g P u m p e V e r lu s t le is t u n g W ä r m e N u t z le is t u n g Q Q [ l/ m i n ] [ l/ m in ] .

Open Center Load Sensing p p m a x [ b a r ] V e r lu s t le is t u n g N / e u t r Q a l u[ l m m l ai n u ] f Q [ l / m in ] p p m a x [ b a r ] P T p p P L 1 V e r lu s t le is t u n g D r u c k w a a g e V e r lu s t le is t u n g D r u c k w a a g e N u t z le is t u n g Q Q [ l / m i n ] [ l/ m in ] .

Closed Center Load Sensing p p m a x [ b a r ] p S t a n d b y Q Q [ l/ m in ] [ l/ m in ] p [ b a r ] P T p m a x N u t z le is t u n g V e r lu s tle is tu n g P u m p e p p P L 1 V e r lu s t le is t u n g W ä r m e Q Q [ l/ m in ] [ l/ m in ] .

Hydrostatischer Antrieb .

Richtung.Steuerungselemente Steuerungselemente Wegeventile Start./ vorgesteuert Druckventile Kraft direkt-/ indirektgesteuert Stromventile Geschwindigkeit Wege-Sitzventil Wegeschieberventile Rückschlagventile Sperrventile Druckbegrenzungsventil Druckzuschaltventil Druckabschaltventil Druckreduzierventil Drosselventil Stromregelventil . Stop direkt.

Wegeventile  Leitungen verbinden  Leitungen absperren  Ölströme umleiten .

Benennung Sinnbilder 4 / 3 Wegeventil Anzahl Schaltstellungen Anzahl Anschlüsse .

Anschlussbezeichnungen P T L N Druckanschluss Tankanschluss Leckölanschluss Neutralumlauf A. B Arbeitsanschlüsse x. y Steueranschlüsse .

Durchfluss Sinnbilder .

Ventilbetätigung I Manuelle allgemein Handhebel mit Rastung Tastrolle Fusspedal .

Ventilbetätigung II Hydraulisch direkt Pneumatisch direkt Elektromagnetisch .

Ventilbetätigung III Federrückstellung Federzentrierung Elektro-hydraulisch vorgesteuert .

Bezeichnung Schaltstellungen I .

Bezeichnung Schaltstellungen II Regel:  Ventil nicht betätigt gezeichnet Ausnahme:  Ventil betätigt gezeichnet bei Folgesteuerung .

Sperrventile  Sitzventile  Kugel  Kegel Teller  Absolut dicht  Keine Leckagen .

Schieberventile  Schaltelement Schieber  Leckagen  Schieberspiel .

Innere Abdichtung I Abhängig von:  Schieberspiel  Überdeckung  Druck  Ölviskosität .

Innere Abdichtung II .

Steuerschieber Sinnbild-Varianten Sperrschaltung Schwimmstellung Stuhlschaltung .

Durchflusswiderstand Druckabfall Verschiedene Druchflusssinnbilder Volumenstrom .

Feinsteuerung  feinfühlige Steuerung  Fase  Kerbe .

Schaltüberdeckung Positive Negative  Anschlüsse abgesperrt  kein Absinken der Last  Schaltschläge  Anschlüsse verbunden  keine Schaltschläge  Absinken der Last .

Direktgesteuertes Wegeventil .

Vorgesteuertes Wegeventil .

Proportional-Wegeventil .

Druckbegrenzungsventil Funktionsdarstellung Symboldarstellung .

DBV direktgesteuert  Bei Sitzventile ohne Leckölanschluss  Bei Schieberventile  Externe Abführung  Interne Abführung .

Schieberventil DBV Sitzventil mit Dämpfungskolben Schieberventil mit Leckölanschluss .Sitz.

DBV Ausführung direktgesteuert Leitungseinbau Platteneinbau .

DBV mit Umgehungsventil .

Druckbegrenzungsventil vorgesteuert I  Durch Stopfen interne oder externe Leckölabführung .

und Vorsteuerventil .Druckbegrenzungsventil indirektgesteuert II  Vorgesteuert  Für grössere Durchflussmengen  Haupt.

Druckminderventil Schaltung .

Druckminderventil direktgesteuert  Ansteuerung Ausgangsdruck  Unbetätigt offen  Schieberventil mit Leckölanschluss .

Druckminderventil indirektgesteuert  Vorgesteuert  Für grössere Durchflussmengen  Haupt.und Vorsteuerventil .

Druckminderventil konstruktive Ausführung  Vorgesteuert  Steuerölabfluss über Anschluss y .

3-Wege-Druckminderventil I .

3-Wege-Druckminderventil II  Kombination Druckminderventil mit Druckbegrenzungsventil  DBV höher eingestellt  Bei äusserer Kraft auf Verbraucher .

Druckzuschaltventil eigengesteuert  Vorgesteuert  Umgehung mit Rückschlagventil  Eigengesteuert .

Druckzuschaltventil fremdgesteuert  Vorgesteuert  Umgehung mit Rückschlagventil  Fremdgesteuert .

Druckzuschaltventil indirektgesteuert  Vorgesteuert  Fremdgesteuert .

Druckabschaltventil  Abschaltung einer Pumpe  Verkürzung Leerwege  Fremdgesteuert .

Stromventile Strömungsgesetz Δp=Q 2 .

Berechnungsdiagramm Blende .

Blende / Drossel Blende Symbole Drossel .

Drosselschaltung
p2 variabel

v

Q
Drosselventil ∆p = variabel
A a P B b T

Variabler Druckabfall ergibt einen variablen Volumenstrom

Q Verbraucher
p1 (konstant)

Stromteilungspunkt
P

Q DBV

Q Pumpe

T

Wirkungsweise Stromregelventil II

Sinnbilder 2-Wege-Stromregler

Stromregelventil einstellbar .

Stromregelventil festeingestellt .

3-Wege-Stromregelventil .

3-Wege-Stromregelventil festeingestellt .

Stromteiler .

Rückschlagventil I .

Rückschlagventil II .

Schaltungs-Varianten .

Entsperrbares Rückschlagventil .

Rückschlagventil .Schaltung entsperrb.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->