You are on page 1of 7

Anatomie / Krankheitslehre

Das Hormonsystem

Definition: endokrines System zur Informationsübertragung, das langsam wirkt und dessen Wirkung aber lange andauert
(Nervensystem = schnell u. zielgerichtete Steuerung d. Körperstrukturen)

1. Was sind Hormone und wie kommen sie im Organismus zur Wirkung?
Sind chemische Botenstoffe, die viele biologische Abläufe im Körper steuern; sind für die Kommunikation der Zellen
und Organe wichtig.
Hormone beeinflussen:
Fortpflanzung
Wasser- und Elektrolythaushalt
Energiestoffwechsel
Wachstum und Entwicklung
Emotionaler Stress
Hunger, Durst usw.

Wirkungsweise der Hormone
Endokrin = Wirkung der Hormone erfolgt weit weg von der Freisetzung
Parakrin = Wirkung erfolgt in unmittelbarer Nähe der Freisetzungsstelle

Wirkung der Hormone:
Hormone werden über den Blutweg zu den Zielzellen gebracht
von den Zellen werden die Hormone von einem im Zellkern gelegenen Hormonrezeptor erkannt; Hormonrezeptor und
Hormon passen wie Schlüssel und Schloss zusammen (Schlüssel/Schloss/Prinzip)
Hormon bindet an Rezeptor
es folgt Auslösung verschiedener Stoffwechselvörgänge

Nachdem Hormone ihre Aufgabe erfüllt haben, werden sie abgebaut (z.B. Leber)

Die Hierarchie der hormonellen Steuerung
Von den Hormondrüsen werden minimale Mengen von Hormonen ausgeschüttet
geringfügige Konzentrationsänderungen können tiefgreifende Folgen haben
exakte Steuerung der Hormonsekretion durch Regelkreise, wobei mehrere Regelkreise gleichzeitig auf ein Hormon
einwirken.
2. Zählen sie einige Hormondrüsen auf!
Je nach Bildungsort wird zwischen endokrinen Drüsenhormone und Gewebshormone = Organe, die endokrines Gewebe
enthalten, unterschieden.

Hypothalamus
Endokrine Drüsen(hormone) sind:
Hypophyse Zirbeldrüse
Hypothalamus (Hirnanhangdrüse) (Epiphyse)
Hypophyse
Schilddrüse
Nebenschilddrüse
Nebenniere Nebenschilddrüsen
Schilddrüse (Epithel-
Epiphyse
(Glandula thyroidea) körperchen)
Eierstöcke; Hoden
Thymus
Organe, die endokrines Gewebe
enthalten sind:
z.B. Bauchspeicheldrüse; Plazenta in der
Schwangerschaft
in spezialisierten Zellen werden Hormone
gebildet z.B. :
Niere = (Erythropoetin) Nebennieren
Leber = (Angiotensinogen, Somatomedin) Langerhans-
(Glandulae suprarenalis)
Inseln im
Gastrointestinaltrakt = (Gastrin, Sekretin) (Testis)
Pankreas

Die Thymusdrüse ist keine Hormondrüse im
eigentlichen Sinn, weil sie verschiedene Peptide Eierstöcke
produziert, die lokal, hormonähnlich die Reifung (Ovarien)
bestimmter weißer Blutkörperchen fördern. (Testis)

Hoden
(Testis)

3. Beschreiben
Die Drüsen und GewebeSie
desdie Lage und Funktion von Hypophyse und Hypothalamus im menschlichen
Hormonsystems
Körper? Welche Hormone werden in Hypothalamus und welche in Hypophyse gebildet?

Hypothalamus Hirnanhangdrüse (Hypophyse)

Lage: Lage:
im unteren Abschnitt des Zwischenhirns im unteren Abschnitt des Zwischenhirns
Hängt wie ein dicker Tropfen am Hypothalamus, ist
Aufgabe/Funktion: erbsengroß
oberster Regler der Hormonsekretion/ausscheidung über eine Ausstülpung (Hypophysenstiel) steht
Hypophyse mit Hypothalamus in Verbindung
Hierarchie/Hormone: über Axone (Nervenenden) werden Hormone zur
1. HypothalamusEr beeinflusst über Releasing Hypophyse tranportiert
Hormon (fördernd/stimulierend) oder über Inhibiting Hormon Besteht aus Hypophysenvorder- und hinterlappen
(hemmend) die Hormonsekretion
2. Hypophysenvorderlappenschüttet Hormone aus, Funktion:
die auf die Hormondrüsen wirkenGlandutrope Hormone ist wichtigste Hormondrüse des menschlichen Organismus
3. Hormondrüsen(z.B. Schilddrüse) stehen in der kontrolliert das gesamte Hormonsystem und beeinflusst d.
Hierarchie an unterster Stelle und wirken mit ihren HormonenHormonproduktion anderer endokriner Drüsen
direkt an den zugeordneten Zielzellen
weitere Hormone: Hormone:
Adiuretin = reguliert Wasserhaushalt ProlaktinHormon für Schwangerschaft und
Oxytocin = bewirkt Wehenbildung, Milchflussbeide Stillzeit/Wachstum Brustdrüsen u. Milchgänge
Hormone werden in Hypothalamus gebildet und in Hypophyse SomatotropinWachstumshormon, reguliert das Wachstum
gespeichert und Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen
Hormon A und O werden gebildet und zur Hypophyse
transportiert und dort gespeichert und bei Bedarf abgerufen TSHThyroidea-stimilierendes Hormonsteuert die
Schilddrüsentätigkeit
ACTHAdrenokortikoides Hormonstimuliert
Glukokortikoidausschüttung in Nebenniere
FSH, LHfördern die Keimdrüsentätigkeit,
Geschlechtshormonproduktion bei Mann und Frau

Zusammenarbeit von
Hypothalamus
Hypophyse

4. Beschreiben Sie bitte die Lage und den Aufbau der Schilddrüse!

Schilddrüse(Glandula thyreoidea)
Lage und Aufbau:
liegt wie ein Schutzschild vor Kehlkopf und Luftröhre und die zwei Seitenlappen sind über
einen Gewebestrang miteinander verbunden
ist ein ungefähr 25g schweres, hufeisenförmiges Organ
an der Rückseite liegen vier kleine erbsengroße, senffarbige, dreieckige Nebenschilddrüsen,

5. Welche Hormone werden von ihr produziert und was bewirken diese im
menschlichen Körper?
Hormone der Schilddrüse sind:

jodhaltige Schilddrüsenhormone sind Thyroxin (T4) = Stimulierung der Eiweißproduktion und Trijodthyronin
(T3) = zuständig für Energieumsatz der Zellen

Calzitonin = senkt Kalzium-Spiegel im Blut durch Förderung der Ausscheidung in der Niere
Schilddrüsenhormone stimulieren den gesamten Stoffwechsel und haben Wirkung auf praktisch alle Organe:
⇒ steigern den Energieumsatz und Wärmeproduktin des Körpers und erhöhen den Sauerstoffbedarf
⇒ fördern den Abbau von Fetten und Glykogen (wirken eiweißabbauend)
⇒ bewirken eine Aktivitätszunahme des Nervensystems
⇒ erhöhen die Kontraktilität des Herzens und steigern die Erregungsbildung sowie die
Erregungsleitungsgeschwindigkeit des Herzens
⇒ bei Kindern sind Schilddrüsenhormone unabdingbar für ein normales Körperwachstum und eine physiologische
Gehirnentwicklung

Hormone Nebenschilddrüsen sind:

Parathormon = reguliert im Zusammenspiel mit dem Vitamin D Hormon(wird in der Niere produziert) den Kalzium-
und Phosphatstoffwechsel im Körper

6. Beschreiben Sie bitte den Aufbau der Nebenniere?
Nebenniere (Glandulae suprarendales)
Lage und Aufbau:
sind dreieckige, orangefarbene Drüsen und als Haube am anderen Pol auf den Nieren
gelagert
bestehen aus Nebennierenrinde und Nebennierenmark(verlängerter Arm des
vegetativen Nervensystems)
sind 3-eckig geformt, ca. 7,5 cm lang und 1,3 cm hoch; 5g schwer

7. Welche Hormone werden in der Nebenniere gebildet und welche Wirkung zeigen
Glukokortikoide im Körper?

Hormonbildung im Nebennierenmark (NNM)
Adrenalin = wird auf nervösen Befehl hin zur schnellen Erhöhung des
Blutzuckerspiegels durch Glycogenabbau abgesondert und regt den Herzschlag an
Noradrenalin = sorgt für Kontraktion der Arterien
Die Produktion dieser Hormone wird in Gefahren- und Stresssituationen direkt
über autonome Nervenimpulse gesteuert

Hormonbildung in Nebennierenrinde (NNR)
Man unterscheidet histologisch drei Schichten, in denen jeweils verschiedene
Hormone (hauptsächlich) produziert werden:
1.Äußere Schicht (Zona glometulosa)
Wirkung der Mineralkortikoide z.B. Aldosterongleicht Störungen im Wasser- und
Glucocorticoide Elektrolythaushalt aus
Mineralcorticoide  2.Mittlere Schicht (Zona fasciculata)
u. geringe Mengen Glukokortikoide z.B. Cortison; Kortisol
Sexualhormone o werden verstärkt in Stresssituationen (emotionale Belastung; Hitze;
Kälte) ausgeschüttet
o wirkt hemmend auf Entzündungsprozesse; Einsatz bei Behandlung
von Allergien
3.Innere Zone (Zona reticularis)
werden geringe Mengen Sexualhormone = vorwiegend Androgene (z.B.
männliches Sexualhormon = Testosteron) produziert
auch bei Frauen werden geringe Mengen v. Testosteron produziert
Allen Nebennierenrindenhormone sind Steroidhormone (Abkömmlinge des Cholesterins; sind fettlöslich)
und werden aus der Grundsubstanz Cholesterin aufgebaut

8. Welches Hormon wird in der Schwangerschaft nachgewiesen?
Durch das Gelbkörperhormon Progesteron ist die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der befruchteten Eizelle
vorbereitet.
das Schwangerschaftshormon HCG = humanes Chosiongonadotropin hält in den ersten Wochen der Schwangerschaft
die Funktion des Gelbkörpers aufrecht
ansonsten würde Endometrium abgestoßen und somit die Schwangerschaft nicht möglich
der Nachweis von HCG wird im Serum oder Urin untersucht
Anatomie / Krankheitslehre

Das Hormonsystem

1. Erklären Sie den Begriff Endokrinologie
Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit den Strukturen und Funktionen der Hormone sowie der Diagnose und Behandlung
von Störungen des Hormonsystems beschäftigt.

2. Welche Ursachen kommen für Akromegalie und Gigantismus in Frage?
Akromegalie = Überproduktion von Wachstumshormonen im Erwachsenenalter
Akromegalie ist eine Erkrankung, bei der die Hirnanhangsdrüse (Hypophysenvorderlappen) große Mengen an
Wachstumshormonen produziert und freisetzt
im Erwachsenenalter ist aber ein weiteres Längenwachstum nicht mehr möglich und es entstehen deshalb andere
Veränderungen wie z.B. Wachstum des Gesichtsknochens; Verdickung der Haut, Finger, Hände aber auch Vergrößerung der inneren
Organe

Gigantismus = Überproduktion von Wachstumshormonen im Kindesalter
wenn es in der Hirnanhangdrüse durch eine geschwulstartige Veränderung des Vorderlappens zu einer erhöhten
Ausschüttung von Wachstumshormonen kommt aber auch bei offenen Epiphysenfugen Folge ist ein übermäßiges Wachstum
die geschieht dies bereits im Kindes- oder Jugendalter, bevor das Knochenwachstum abgeschlossen ist, kommt es zu einem
extremen Wachstum des gesamten Körpers

Bei Mangel an Wachstumshormonen spricht man von Minder- oder Kleinwuchs, dabei bleiben aber die Körperproportionen
erhalten.

3. Ursachen, Symptome und Therapie bei einer Hyperthyreose? Hyperthyreose = Überproduktion
von Schilddrüsenhormonen
Ursache:
Autonomes (=selbständiges) Adenom = Gutartiger Schilddrüsentumor
Thyreoditis = Entzündung der Schilddrüse
Symptome
Gewichtsabnahme; erhöhte Körpertemperatur; Steigerung der Herzarbeit durch erhöhte Frequenz; Schlaflosigkeit; innere
Unruhe; Händezittern; Durchfall(eventuell)
Therapie:
Gabe von Medikamenten, die die Thyroxinproduktion drosseln

Morbus Basedow = Autoimmunerkrankung Dauerstimulation der Hormonbildung und Ausschüttung
dabei ist die Schilddrüse vergrößert und die Augen sind ein- oder beidseitig hervorgetreten = Exophthalumusdies entsteht
durch vermehrte Fetteinlagerung hinter den Augäpfeln;
Symptome sind Tachykardie sowie siehe Hyperthyreose

4. Ursachen, Symptome und Therapie bei einer Hypothyreose? Hypothyreose = Unterproduktion
von Schilddrüsenhormonen dieses Defizit kann angeboren oder erworben sein
Ursache:
Mangelhafte Thyreoglobulinsynthese
Ungenügende Jodaufnahme oder Speicherung
Abnormale Jodidoxidation
Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse durch Antikörper angegriffen wird
Symptome
Müdigkeit, geistige Trägheit, trockene, teigige Haut, Haarausfall, brüchige Fingernägel, erhöhte Kälteempfindlichkeit;
Verstopfung
Therapie
mit synthetischen Schilddrüsenhormonen
5. Was versteht man unter einem Struma?
Vergrößerung der Schilddrüse, der Kropf - oder medizinisch korrekt "die Struma" - entsteht in aller Regel infolge eines
Jodmangels, seltener durch andere Erkrankungen der Schilddrüse
durch Wachstum versucht die Schilddrüse den Mangel an dem Hormonbaustein Jod bei noch ausgeglichener
Stoffwechsellage auszugleichen
mit einer Häufigkeit von ca. 30% in der Bevölkerung ist der Kropf die am weitesten verbreitete Erkrankung der Schilddrüse
Jodmangelstrumen entstehen besonders in Phasen der hormonellen Umstellung wie Pubertät, Schwangerschaft, Stillzeit und
Klimakterium

6. Welche lebensbedrohlichen Zustände entstehen bei Insulinmangel und/oder –
überschuss?
Insulinmangel = Hypoglykämie Insulinüberschuss = Hyperglykämie
Vorgang: Vorgang:
Absinken d. Blutzuckerspiegels unter Normalwerte Krankhafte Erhöhung d. Blutzuckerspiegels
Ursachen: Ursachen:
bei mit Insulinüberproduktion einhergehender Erkrankung bei Diabetes mellitus
d. Pankreas bei gesteigerter hormonaler Aktivität der Nebenniere
bei Erkrankung der Leber (Hepatitis) vorübergehend nach Einnahme größerer
bei Erkrankungen der Nebenniererinde Kohlenhydratmengen
bei Unterernährung; Hunger ausgeprägt bei Stoffwechselstörungen i.S. des Diabetes
während der Schwangerschaft u. in der Stillperiode mellitus
nach Verabfolgung von z.B. Morphium, v.a. Insulin und Symptome:
von oralen Antidiabetika, aber auch Paracetamol Gewichtsabnahme
Symptome: Bewusstlosigkeit
psychische Enthemmung bis Bewusstlosigkeit Acetongeruch in der Atemluft
Bewusstseinseintrübung vermehrt Wasser lassen
Schlaganfallähnliche Bilder Müdigkeit, Schlappheit
Unruhe, Zittern; Herzklopfen; Angst Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerz
Fällt die Blutglucosekonzentration z. B. durch übermäßige Insulinwirkung unter 0,35 g/l, löst dies im Gehirn
Stoffwechselstörungen aus, die zum hypoglykämischen Schock (Koma) führen.

7. Wodurch entsteht ein Cushing – Syndrom?
körperliche Veränderungen, die durch einen hohen Kortisolspiegel (Hyperkortisolismus) verursacht wird
entwickelt sich auch bei Langzeiteinnahme von Glukokortikoiden

Exogenes Cushing-Syndrom:
Die häufigste Ursache des Cushing-Syndroms ist die längerfristige therapeutische Einnahme hoher Dosen von Kortison oder
ähnlichen Substanzen (so genanntes exogenes Cushing-Syndrom). Diese Medikamente werden vorwiegend zur
Entzündungshemmung, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, sowie zur Unterdrückung des Immunsystems
bei Autoimmunerkrankungen oder nach Organtransplantationen eingesetzt. Nach erfolgreicher Therapie kann das Mittel
schrittweise abgesetzt werden. Dadurch bildet sich schließlich auch das Cushing-Syndrom zurück.

Endogenes Cushing-Syndrom:
seltene Ursachen sind Hormonüberproduktionen des Körpers. Dazu zählen:
• ACTH-produzierende Tumore der Hirnanhangdrüse sind die häufigste Ursache des endogenen Cushing-Syndroms (70
Prozent). Überwiegend sind Frauen im mittleren Alter betroffen.
• Manche Krebsformen (beispielsweise eine bestimmte Form von Lungenkrebs) können Hormone produzieren. Wird
ACTH produziert, führt das zum Cushing-Syndrom.
• Starkes Wachstum im knotenartigen Bereich der Nebennierenrinde (adrenale noduläre Hyperplasie)
• Nebennierenrinden-Tumore (adrenale Neoplasie): gutartiges Adenom, bösartiges Karzinom
• Alkoholiker können auf Grund eines erhöhten Kortisolspiegels im Blut einen Zustand erreichen, der Pseudo-Cushing
genannt wird.

8. Wann wird ein Patient mit Glucocorticoiden behandelt?
Eignen sich aufgrund ihrer Wirkung auf das Immunsystem zur Therapie von Allergien, chronischen Entzündungen, und
Autoimmunerkrankungen – überall dort also, wo eine Entzündungshemmung und/oder Immunsuppresion erwünscht wird.

9. Warum leiden viele Pat. mit Akromegalie auch an Diabetes mellitus?
weil das Wachstumshormon Somatotropin eine blutzuckererhöhende Wirkung hat. Es handelt sich dabei um einen
sekundären Diabetes mellitus, als Folge der Akromegalie.

10. Gibt es eine Verbindung zwischen der Rachitis und dem Bild der Osteomalazie?
Bitte begründen Sie ihre Entscheidung!
Osteomalazie (bei Erwachsenen)
ist eine Knochenerkrankung, bei der die Knochen erweichen
Ausgelöst wird sie z.B. durch Vitamin D Mangel und anderen Ursachen
die Folge ist ein geringer Einbau von Mineralstoffen in die Knochen. Dadurch erweichen die Knochen und verformen sich.
Je nach Grunderkrankung muss für die Therapie Calcium- oder Phosphat zugeführt werden.
Rachitis (bei Kindern) (griechisch rhachis, Wirbelsäule)
ist eine durch Vitaminmangel D und unzureichende Aufnahme von Calzium hervorgerufene Knochenerweichung, die zu
persistenter Knochenverkrümmung, besonders zur Rückgratverkrümmung führt
die Krankheit wurde im 19. Jahrhundert auch als so genannte "Englische Krankheit" bezeichnet und trat in Europa nach den
Weltkriegen bedingt durch die Mangelernährung wieder verstärkt auf. Sie ist auch heute noch in den armen Ländern der Welt stark
verbreitet.
Verbindung der beiden Erkrankungen liegt an dem Mangel des zum Knochenaufbau sowie zur Knochenstabilität notwendigen
Vitamin D.