P. 1
Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik

Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik

|Views: 4,340|Likes:
Published by rmedinape
Hermann Menge. Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik. Völlig neu bearbeitet von Thorsten Burkard und Markus Schauer
Hermann Menge. Lehrbuch der lateinischen Syntax und Semantik. Völlig neu bearbeitet von Thorsten Burkard und Markus Schauer

More info:

Published by: rmedinape on May 17, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

02/16/2014

pdf

text

original

Sections

Hermann Menge
Lehrbuch der lateinischen Syntax oind Semantik

Hermann Menge

Lehrbuch
der lateinischen Syntax
und Semantik

Völlig neu bearbeitet
von Thorsten Burkard und Markus Schauer

Wissenschaftliche Beratung: Friedrich Maier

4. Auflage

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation
in der Deutschen NationalbibliografSe;
detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über
http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Das Werk ist in allen seinen Teilen urheberrechtlich geschützt.
Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig.
Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen,
Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung in
und Verarbeitung durch elektronische Systeme.

4., unveränderte Auflage 2009
© 2005 by WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft). Darmstadt
1. Auflage 2000
Die Herausgabe des Werkes wurde durch
die Vereinsmitglieder der WBG ermöglicht.
Gedruckt auf säurefreiem und alterungsbeständigem Papier
Printcd in Germany

Besuchen Sie uns im Internet www.wbg-wissenverbiadeUle

ISBN 978-3-534-23000-6

Inhalt

Vorwort

XI

Vorwort zur zweiten Auflage

XXVI

Literaturverzeichnis

XXVII

Verzeichnis der Siglen, Textausgaben, Kommentare und Überset
zungen

XXDC

Abkürzungen

XLI

A. Die Wortarten (§§ 1-242)

1

I. Substantive und Adjektive (§§ 1-55)

2

1. Substantive (§§ 1-19)

2

a) Substantivklassen (§§ 1-5)

2

b) Numerus (Singular und Plural) (§§ 6-9)

15
c) Griechische Substantive im Lateinischen (§§ 10-11) .... 28
d) Substantive im Deutschen und im Lateinischen (§§ 12-19) 30
2. Adjektive und adjektivische Partizipialien (§§ 20-55)

44
a) Partizipien und Gerundivaals Adjektive (§§20-21) .... 45
b) Besonderheiten einiger Adjektive und Partizipien (§§ 22-23) 47
c) Die Substantivierung von Adjektiven und Partizipien
(§§24-25)

51
d) Adjektive im Deutschen und im Lateinischen (§§ 26-29) . 58
e) Komparativ und Superlativ (§§ 30-38)

64

f) Die bestimmten Zahlwörter (§§39-51)

75

g) Die unbestimmten Zahlwörter (§§ 52-55)

87

II. Pronomina (§§ 56-105)

90

1. Definite Pronomina (§§ 56-88)

91

a) Die eigentlichen Personalpronomina ego, tu, nos, vos (§§ 56-

62)

91

b) Possessivpronomina (§§ 63-67)

98

c) Die Demonstrativpronomina hie, iste, ille und is (§§ 68-77) 103
d) Das Intensivpronomen ipse und das Identitätspronomen
idem (§§ 78^81)

116

e) Reflexivpronomina (§§ 82-86)

120

0 Reziprozität (§§ 87-88)

130

2. Indefinitpronomina (§§ 89-105)

132

V

Inhalt

a) Pronomina des unbestimmten Vorhandenseins (§§ 89-95) 133
b) Pronomina der Alterität (alius, alter, alteruter) (§§ 96-98) . 141
c) Pronomina der Allgemeinheit (§§99-103)

144
d) Pronomina des Nichtvorhandenseins (§§ 104-105) .... 149

III. Verben (§§ 106-141)

152

1. Modi des Verbs im Hauptsatz (§§106-123)

153

a) Der Indikativ (§106)

153

b) Der Konjunktiv (§§107-118)

157

a) Der volitive Konjunktiv (§§108-113)

158

ß) Der eventuale Konjunktiv (§§114-118)

163

c) Der Imperativ (§§ 119-123)

167

2. Genera verbi (§§ 124-127)

172

a) Besonderheiten des lateinischen Passivs (§ 124)

172

b) Der Ersatz des Mediums durch mediopassive oder reflexive
Ausdrucksweise (§§ 125-127)

174

3. Tempora (§§ 128-141)

176

a) Allgemeines zu den Tempora (§§ 128-130)

176

b) DasPräsens(§§ 131-132)

180

c) Die futurischen Tempora (§§ 133-134)

183

d) Die Vergangenheitstempora (§§ 135-139)

184

e) Zusammengesetzte Tempora (§§ 14Q-141)

190

IV. Adverbien (§§ 142-197)

192

1. Adverbiale Suffixe (§§ 142-144)

192
2. Besonderheiten des lateinischen Adverbs (§§ 145-148) .... 195
a) Präpositionen und Adverbien (§§ 145-146)

195

b) Einige besondere Verwendungsweisen lateinischer Adver
bien (§§ 147-148)

197

3. Negationen (§§ 149-151)

198

4. Übersetzung deutscher Adverbien durch lateinische Adver
bien (§§ 152-187)

204

a) Temporal- und Lokaladverbien (§§ 152-169)

204

b) Adverbien der Reihenfolge (§§170-171)

219

c) Quantitätsadverbien (§§ 172-178)

221

d) Modaladverbien (§§ 179-184)

229

e) Urteilsadverbien (§§ 185-187)

234

5. Adverb im Deutschen, andere Ausdrucksweise im Lateini
schen (§§ 188-195)

238

a) Weglassung des Adverbs (§§ 188-190)

238

b) Ersatz des deutschen Adverbs (§§ 191-195)

242

6. Tabellen (§§ 196-197)

246

V Präpositionen (§§ 198-232)

247
1. Besonderheiten der lateinischen Präpositionen (§§ 198-200) . 248
2. Lateinische Präpositionen (§§ 201-203)

252
3. Deutsche Präpositionen im Lateinischen (§§ 204-229) .... 276

VI

Inhalt

4. Postpositionen (§ 230)

291

5. Tabellen (§§ 231-232)

293

VI. Interjektionen (§§ 233-242)

297

1. Kommunikative Interjektionen (§§ 233-236)

298

a) Abschied (§ 233)

298
b) Erregung von Aufmerksamkeit, Befehl (§§234-236) ... 299
2. Empfindungswörter (§§ 237-242)

301

a) Sehr affektvolle Interjektionen (§§ 237-238)

301

b) Interjektionen der Anrufung oder Verwünschung (§§ 239-

240)

301

c) Interjektionen der Beteuerung oder Verwunderung (§§ 241-

242)

302

B. Satzglieder und Satzgliedteile (§§ 243-399)

304

I. Subjekt und Prädikat (§§243-261)

305

1. Das Subjekt (§§ 243-245)

305

2. Das Prädikat (§§ 246-250)

311
3. Kongruenz zwischen Subjekt und Prädikat (§§251-261) ... 316
a) Kongruenz zwischen Subjekt und verbalem Prädikat (§§ 251-

254)

317

b) Kongruenz des Prädikatsnomens (§§ 255-259)

322

c) Abweichungen von den Kongruenzregeln.Tabelle (§§ 260-

261)

329

II. Attributive Bestimmungen: Attribute und Appositionen (§§ 262-
276)

334

1. Attribute (§§ 262-271)

335

a) Stellung von Attributen (§§ 262-266)

335
b) Besonderheiten lateinischer Attribute (§§267-271) .... 338
2. Appositionen (§§ 272-276)

347

III. Prädikativa (§§ 277-284)

351

1. Prädikativa. Allgemeines (§§277-279)

351
2. Besonderheiten lateinischer Prädikativa (§§ 280-284) .... 354
IV. Der Kasusgebrauch (§ 285-399)

359

1. Der Nominativ (§ 285)

365

2. Der Genetiv (§§ 286-319)

366
a) Der Genetiv als attributive Bestimmung (§§ 286-296) . . 366
b) Der Genetiv bei Adjektiven (§§297-301)

379

c) Der Genetiv als Prädikatsnomen (§§ 302-307)

382

d) Der Genetiv als Objekt (§§ 308-315)

388

e) Unterschiede zwischen dem Deutschen und dem Lateini
schen (§§ 316-319)

399

3. Der Dativ (§§ 320-336)

401

a) Der Dativ als Objekt (§§ 320-323)

402

b) Der Dativ als Prädikatsnomen (§§ 324-325)

408

c) Der Dativ des Interesses (§§326-331)

410

VII

Inhalt

d) Der Dativ des Ziels (§§332-334)

418

e) Der Dativ bei Adjektiven (§§ 335-336)

421

4. Der Akkusativ (§§ 337-361)

427

a) Der Akkusativ als Objekt (§§337-349)

427

b) Der doppelte Akkusativ (§§ 350-356)

446
c) Der Akkusativ als adverbiale Bestimmung (§§ 357-361) . 457
5. Der Ablativ (§§362-397)

464

a) Der Ablativus separativus (§§ 362-367)

465

b) Der Ablativus sociativus (§§ 368-375)

480

c) Der Ablativus instrumentalis (§§ 376-386)

490

d) Der Ablativus loci et temporis (§§ 387-396)

516

e) Der Ablativ als Objekt (§397)

539

6. Der Vokativ (§§398-399)

541

C Der einfache Satz (§§ 400-453)

543

I. Modi des einfachen Satzes (§§ 400^*20)

543

1. Aussagesätze (§§ 400-401)

545

2. Ausrufesätze (§ 402)

549

3. Wunschsätze (§§ 403-404)

550

4. Aufforderungssätze (§§ 405-406)

551

5. Direkte Fragesätze (§§ 407-420)

552

a) Wortfragen (§§ 407-413)

553

b) Satzfragen (§§ 414-416)

562
c) Besonderheiten der lateinischen Fragesätze (§§ 417-420) . 571
II. Wortstellung (§§ 421^26)

575

1. Die Stellung einzelner Satzglieder und Satzgliedteile (§§ 421-

424)

575
2. Die TVennung zusammengehöriger Wörter (§§425-426) ... 581
III. Die Satzreihe (§§ 427^53)

582

1. Beiordnende Konjunktionen (§§ 427-446)

583

a) Kopulative Konjunktionen (§§ 427^*30)

583

b) Steigernde Konjunktionen (§§ 431^34)

593

c) Negative Konjunktionen (§§ 435-437)

599

d) Disjunktive Konjunktionen (§ 438)

603

e) Adversative Konjunktionen (§ 439)

605
f) Kausale und konklusive Konjunktionen (§§440-441) . . . 610
g) Besonderheiten der lateinischen Konjunktionen (§§ 442-446) 614
2. Asyndetische Beiordnung (§§ 447-453)

621

a) Kopulative Asyndeta (§§ 447-450)

622
b) Adversative, kausale und konklusive Asyndeta (§§ 451-453) 624

D. Der zusammengesetzte Satz (§§ 454-600)

626

I. Modi und Tempora im abhängigen Satz (§§454-472)

626

1. Modi in Gliedsätzen (§§ 454-457)

626
2. Tempora in Gliedsätzen (Consecutio temporum) (§§ 458-469) 631

VIII

Inhalt

a) Die indikativische Zeitenfolge (§§ 458-460)

631

b) Die konjunktivische Zeitenfolge (§§ 461^69)

636

3. Die Oratio obliqua (§§ 470-472)

655

IL Unechte Gliedsätze: Partizipialien (§§ 473-519)

661

1. Der Infinitiv (§§ 473-495)

663

a) Der bloße Infinitiv (§§473-476)

665
b) Der Accusativus cum Infinitivo (Acl) (§§ 477-487) .... 674
c) Der Nominativus cum Infinitivo (Ncl) (§§ 488-492) .... 697
d) Besonderheiten des lateinischen Infinitivs (§§ 493-495) . . 704
2. Das Partizip (§§ 496-508)

708

a) Formenbestand. Besonderheiten (§§ 496-497)

709

b) Das Participium coniunctum (§§ 498-500)

713

c) Das Partizip als Prädikatsnomen (§§ 501-505)

717
d) Besonderheiten der Partizipialkonstruktionen (§§ 506-508) 724
3. Gerundialia: Gerundium und Gerundivum (§§ 509-517) ... 726
a) Das Gerundium (§ 509)

728

b) Das Gerundivum (§§ 510-512)

730
c) Gerundium und Gerundivum im Wechsel (§§513-517) . . 736
4. Das Supinum (§§ 518-519)

748

III. Echte Gliedsätze (§§ 520-596)

751

1. Ergänzungssätze (§§ 520-550)

755

a) Indirekte Fragesätze (§§ 520-523)

755

b) Finalsätze als Ergänzungssätze (§§ 524-530)

762
c) Konsekutivsätze als Ergänzungssätze (§§ 531-534) .... 781
d) Pseudokonsekutivsätze als Ergänzungssätze (§§ 535-539) 784
e) Faktische quod-Sätze als Ergänzungssätze (§§ 540-543) . 791
f) Pseudokondizionalsätze als Ergänzungssätze (§§ 544-546) 797
2. Explikativsätze (Appositive Gliedsätze) (§§ 547-550) .... 800
3. Adverbialsätze (§§ 551-586)

807

a) Finalsätze und Konsekutivsätze als Adverbialsätze (§§ 551—

555)

807
b) Faktische quod-Sätze als Adverbialsätze (§§556-557) ... 814
c) Kondizionalsätze als Adverbialsätze (§§ 558-569)

815

d) Adverbiale Vergleichssätze (§§ 570-572)

834
e) Gleichzeitige Temporalsätze und Modalsätze (§§ 573-576) 839
f) Vorzeitige Temporalsätze (§§577-578)

847

g) Nachzeitige Temporalsätze (§§ 579-581)

851

h) Kausalsätze (§§ 582-583)

856

i) Konzessivsätze und Adversativsätze (§§ 584-585)

859

k) Tabellen zu den Adverbialsätzen (§ 586)

863

4. Relativsätze (§§ 587-594)

864

a) Eigentliche Relativsätze (§§ 587-592)

864
b) Verallgemeinernde und korrelative Relativsätze (§§ 593-594) 883
5. Parenthetische Gliedsätze (§§ 595-596)

886

IX

Inhalt

IV. Regelmäßiger und unregelmäßiger Satzbau (§§ 597-600) .... 890
1. Die Periode (§§ 597-598)

890

2. Das Anakoluth(§§ 599-600)

893

Anhang

Namen, Kalender, Münzen, Maße und Gewichte

899

Das römische Namenwesen

899

Der römische Kalender

900

Münzen, Maße und Gewichte

902

Übungssätze

905
Übungssätze zu den Substantiven und Adjektiven (A. I. §§ 1-55) . . . 905
Übungssätze zu den Pronomina (A. II. §§ 56-105)

911

Übungssätze zu den Verben (A. III. §§106-141)

915

Übungssätze zu den Partikeln (A. IV.-VI. §§ 142-242)

917
Übungssätze zum Subjekt und zum Prädikat (B. I. §§ 243-261) .... 920
Übungssätze zu Attribut, Apposition und Prädikativum (B. II.-III.
§§ 262-284)

922

Übungssätze zum Kasusgebrauch (B. IV. §§ 285-399)

925

Übungssätze zum einfachen Satz (C§§ 400-453)

931

Übungssätze zum zusammengesetzten Satz (D. §§ 454-600) und
zum Anhang

934

Deutsches Wortverzeichnis

941

Lateinisches Wortverzeichnis

960

Sachverzeichnis

995

Konkordanz

1016

X

Vorwort

Wer ein fast hundert Jahre altes Standardwerk bearbeitet, steht zwischen
der Ehrfurcht, die er der Leistung des Verfassers entgegenbringt, und der
Notwendigkeit, die neu hinzugewonnenen Erkenntnisse des wissenschaft
lichen Fortschritts gebührend zu berücksichtigen: das Neue muss zu seinem
Recht kommen, ohne dass man den Respekt vor der herausragenden Stellung
des Alten verliert.

Der >Menge< ist die Urform, das Urbild aller lateinischen Schulgrammati
ken: jeder, der einmal Latein lernen durfte oder musste, findet jedes noch so
kleine Mosaiksteinchen in diesem erschöpfenden Sammelwerk wieder: keine
vertraute Wendung, keine Schulregel, kein Terminus technicus, der sich nicht
aus dem >Menge< belegen ließe. Bedeutet Latein zunächst und gewöhnlich
das klassische Latein von Cicero und Caesar,1

so ist das Regelwerk des klassi
schen Lateins der >Menge<, der aus der Schule hervorging und zur Basis für
die folgenden Schulgrammatiken wurde.
So ist eine Tradition der Schulgrammatik entstanden, die am Schulunter
richt orientiert war - die lateinische Grammatik wurde als ein möglichst ver
ständliches, in sich geschlossenes System aufgefasst und gelehrt. Dabei ent
fernte man sich von dem tatsächlichen Sprachgebrauch der klassischen Prosa:
was nicht in das System des Regelwerks passte, blieb teilweise unberücksich
tigt, Lücken des Systems wurden durch Analogien geschlossen. Das Ergebnis
ist in gewisser Hinsicht ein Konstrukt: nämlich die normative Schulgramma
tik, wie sie uns heute noch vorliegt. Der erfüllbare Wunsch der Vergangenheit
wurde als unumstößliche Sprachtatsache festgeschrieben und gelehrt, obwohl
entsprechende Formen in der ganzen hohen Latinität nur spärlich belegt sind
und auch anders gedeutet werden könnten.2

Um das Lateinische von den mo
dernen Fremdsprachen abzuheben, in denen das Attribut in der Regel vor
dem Bezugswort steht, wurde die Regel aufgestellt, dass das attributive Ad
jektiv im Lateinischen hinter das Substantiv tritt, und dementsprechend bilde
te man z. B. den nicht einmal bei Livius, Nepos oder Sallust belegbaren Aus
druck agmen novissimum (statt des regelmäßigen novissimum agmen). Die
Beispiele könnte man endlos fortführen.
Unser Anliegen war es nun, die Grammatik auf ihre Quellen zurückzu
führen: die Texte der Klassiker. Die deskriptive Darstellung der Sprache von
Cicero und Caesar war der Ausgangspunkt: jedes Wort, jeder Ausdruck und

1

Vgl. Meiser, G., Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache,
Darmstadt 1998, S. XIII.
2 Vgl. KSt 1,183.

XI

Vorwort

vor allem jede Regel wurden nach Möglichkeit belegt. Wir waren überrascht,
wie viele Tatsachen', die wir in Schule und Studium gelernt und in Deutsch
lateinischen Kursen gelehrt haben, sich bei genauer Überprüfung der Quellen
als nicht haltbar erwiesen.
Diese Korrektur des >Menge< anhand des Quellenbefunds mag oft pedan
tisch wirken, ja sogar den Eindruck erwecken, wir ersetzten nur die eine Pe
danterie durch eine andere. Das ist sicherlich nicht von der Hand zu weisen,
zumal bei der begrenzten Auswahl des Corpus. Man wird aber bemerken, dass
sich unsere Normierung in gewissen Grenzen hält. Wir haben alles, was wir
„für das Lateinschreiben zur Nachahmung oder zum Nachbrauchen" nicht
empfehlen würden, mit einem Dreieck (A) gekennzeichnet. Wie der einzelne
Stilkursleiter oder Student diese Empfehlung in der Praxis umsetzt, bleibt
ihm überlassen: wir verstehen diese Neubearbeitung nicht als Katechismus.
Diese Tendenz zur schulmeisterlichen Normierung wurde aus dem >Menge<
übernommen und schadet u.E. keineswegs, im Gegenteil: klare Richtlinien
scheinen erwünscht zu sein, sollten aber nicht mit ehernen Gesetzen verwech
selt werden.

A. Zum Titel der Neubearbeitung. Aufbau. Satzmodell

Die letzte Bearbeitung des Mengeschen >Repetitoriums der lateinischen
Syntax und Stilistik< durch Andreas Thierfelder liegt fast ein halbes Jahrhun
dert zurück. Eine den Bedürfnissen unserer Zeit angepasste und angemessene
erneute Überarbeitung des >Menge< bedarf sicherlich keiner längeren Recht
fertigung, für eine völlige Neubearbeitung und Umstrukturierung, wie sie hier
vorgelegt wird, ist sie dagegen unerlässlich. Was ursprünglich eine Moderni
sierung des Layouts, eine Verbesserung des didaktischen Konzepts und eine
gliedernde Straffung des Inhalts sein sollte, wurde unmerklich unter den Hän
den der beiden Bearbeiter zu einem Werk, das sich immer mehr von dem ur
sprünglichen Konzept des Mengeschen Lehrbuchs entfernte und dem wissen
schaftlichen Handbuch näher kam. Da es zu weit führen würde, die einzelnen
Phasen dieser Umgestaltung nachzuzeichnen, seien im Folgenden lediglich
der Ausgangspunkt (das Mengesche Werk) und die wichtigsten Richtlinien
der Neubearbeitung skizziert:
Hermann Menge (1841-1939) veröffentlichte sein >Repetitorium der latei
nischen Syntax und Stilistik< 1873 als Lehrkompendium für die oberen Klas
sen des Gymnasiums; erst nach einigen erweiterten Auflagen wurde es zu dem
>Menge<, wie wir ihn heute kennen. In der Gestalt, die ihn berühmt gemacht
hat, erschien das um den Untertitel >Ein Lernbuch für Studierende und Vor
geschrittene, zugleich ein praktisches Repertorium für Lehrer< erweiterte
Werk erstmals 1885 in 5. Auflage. Wie aus dem Vorwort zur sechsten Auflage
von 1890 hervorgeht, war das Ziel nun nicht mehr nur eine Lernhüfe für den
Schüler und Studenten, sondern ein Buch, „welches dem praktischen Schul-

XII

Vorwort

manne eine [...] vielseitige und zuverlässige Auskunft über den Sprachge
brauch der klassischen Latinität bietet". Das Werk wuchs immer weiter und
erfuhr zu Menges Lebzeiten noch fünf weitere Auflagen. Die Zusätze und Be
richtigungen, die Thierfeider in der 11. Auflage 1953 vornahm, änderten nicht
allzu viel an der Substanz. Thierfelder griff damals auf die 7. Auflage von 1900
zurück. Dagegen legt diese Neubearbeitung die detail- und materialreichere
10. Auflage von 1914 zugrunde.
Der neue Titel ist eine Modernisierung des alten Titels (Repetitorium der
lateinischen Syntax und Stilistik). Das veraltete Wort 'Repetitorium' musste
natürlich ersetzt werden. Mit 'Stilistik' bezeichnete man im 19. Jh. v.a. die un
terschiedlichen Verwendungen von Syntagmen im Lateinischen und im Deut
schen. Der Terminus wird auch heute noch in Grammatiken so verwendet.3
Da es aber um Erscheinungen geht, die für das Lateinische typisch sind, ist
der Terminus 'Stilistik' nur verwirrend und streng genommen viel zu hoch ge
griffen. Im 19. Jh. bedeutete dieser Begriff ungefähr das, was wir heute mit
dem Begriff der Semantik bezeichnen würden - mit einem Begriff, der bis
weit in unser Jahrhundert hinein ungebräuchlich war.4

So erklärt sich der
neue Titel des Werks. Mit 'Stil' sollte man ein innersprachliches Phänomen be
zeichnen, daher vermittelt auch der Begriff'Kontrastive Stilistik' ein falsches
Bild:

Dass man im Lateinischen Puto deum esse, im Deutschen aber 'Ich glaube
daran, dass es Gott gibt. Ich glaube an die Existenz Gottes' sagt, hat mit Stilis
tik nichts zu tun, sondern mit den unterschiedlichen Konstruktionsmöglich
keiten der beiden Sprachen, also mit der Syntax. Stilistik setzt immer die
Möglichkeit voraus, von einer Norm abzuweichen. Der Denkfehler der Kon
trastiven Stilistik ist, dass sie das Deutsche zur Norm erhebt, von der das La
teinische abweicht. Das Lateinische hat aber im zitierten Fall überhaupt nicht
die Möglichkeit, die deutsche Ausdrucksweise (an die Existenz Gottes glau
ben) nachzuahmen; das Wissen darüber gehört in den Bereich der Syntax,
nicht in den der Stilistik. Durch den Verzicht auf das komplexe Feld der Sti
listik fiel auch der Mengesche Überblick über die Stilmittel weg. Im Sachver
zeichnis sind jene Stilmittel zu finden, die im Hinbück auf die Syntax relevant
sind.5

Der Begriff 'Semantik' soll nicht suggerieren, dass hier (wie es bei der
Behandlung der Wortarten zum Teil geschieht) systematisch die Bedeutun
gen einzelner Wörter oder Wortgruppen besprochen werden. Es geht da
rum, dass man eine Sprache nicht nur unter dem Aspekt der Syntax be-

3

Vgl. etwa RHH 182-204.

4

Der Begriff 'Semantik' wurde im 19. Jh. nur sehr spärlich verwendet, in der Sprach
wissenschaft hat er sich u. W. erst nach dem Erscheinen von Ch. W. Morris' Buch >Foun-
dations of a theory of signs< 1938 durchgesetzt.

5

Vgl. neuerdings zum Bereich der Stilistik Landfester, M., Einführung in die Stilistik
der griechischen und lateinischen Literatursprachen, Darmstadt 1997, hier v. a. 1-6.

XIII

Vorwort

trachten kann; auch im sog. Syntaxteil der Grammatik, z. B. in der Kasus-
und Gliedsatzlehre, kann man die Semantik nicht entbehren: Bestimmt
man einen Ablativ als instrumental, so ist das eine semantische Aussage
(anderenfalls ist die traditionelle Klassifizierung der Kasus überhaupt nicht
mehr anzuwenden), nennt man einen Gliedsatz kausal, so ist das eine se
mantische Aussage (sonst kann man cum causale von cum concessivum,
faktisches quod von kausalem quod nicht unterscheiden). Syntax und Se
mantik sind die beiden Ebenen einer Grammatik: eine Sprachlehre muss
sich immer darüber im Klaren sein, auf welcher Ebene sie sich gerade be
wegt, da es gefährlich ist, von der einen Ebene auf die andere zu schließen.6
Der Sprung von der Syntax zur Semantik ist ebenso gewagt wie der Über
gang von der Diachronie zur Synchronie (vgl. u. C.) Daher wurden auch des
öfteren Aussagen Menges, die entsprechend den damaligen Erklärungs
mustern bei gleichwertigen Konstruktionen von syntaktischer Differenz auf
eine semantische Differenz schlössen, einer gründlichen Überprüfung un
terzogen und, falls die Quellenlage einen solchen Schluss nicht stützen
konnte, verworfen.7
Der Ausschluss der beiden anderen Teile der Grammatik, der Morphologie
und Phonologie, erklärt sich mit dem Ausgangspunkt des vorliegenden Wer
kes (der >Menge< hatte weder Laut- noch Formenlehre).
Da textgrammatische und pragmatische Phänomene nur dort behandelt
werden, wo es nicht mehr sinnvoll ist, nur Syntax oder nur Semantik zu unter
suchen, erscheinen beide Begriffe nicht im Titel, sind aber nicht aus prinzipiel
len Erwägungen von der Betrachtung ausgeschlossen.
Der Aufbau der >Syntax und Semantik< weicht von der heute ungewöhnlich

wirkenden8

Gliederung des >Menge< ab (vgl. Konkordanz), indem sie dem in
zwischen üblichen Schema folgt: von den Wortarten (Teil A) über die Funk
tionen im Satz einschließlich der Kasuslehre (Teil B) und den einfachen Satz
(Teil C) gelangt sie schließlich zu den Gliedsätzen (Teil D). Da (echte)
Gliedsätze durch Partizipialien (Nominalformen des Verbs) ersetzt werden
können (und umgekehrt), wurden diese in Teil D unter der Bezeichnung 'Un
echte Gliedsätze' behandelt.
Die >Syntax und Semantik< geht von folgendem, der syntaktischen Valenz
grammatik entstammenden Satzmodell aus. Ein Satz besteht aus Subjekt, Prä-

6

Hier sei betont, dass der von uns verwendete Begriff der Valenz ausschließlich zur
syntaktischen Ebene gehört, semantisch-pragmatische und logische Valenz also nicht
umfasst.

7

So lässt sich die bekannte Unterscheidung zwischen Genetiv- und Akkusativobjekt
nach einem PPA nicht halten, der Unterschied zwischen explikativem quod, Acl und ut
bedarf einer genauen Untersuchung, die Semantik spielt aber allenfalls eine unterge
ordnete Rolle. Semantische Unterschiede zwischen den einzelnen Konstruktionen bei
Verben wie donare lassen sich nicht feststellen usw.

8

In einer zeitgenössischen Rezension wird Menge bescheinigt, er halte sich an den
traditionellen Aufbau einer Grammatik, vgl. auch den Aufbau von KSt.

XIV

Vorwort

dikat, Ergänzungen (des Prädikats), freien Angaben, Satzgliedteilen und ver
bindenden Satzteilen.9

Das Subjekt wird hier im Gegensatz zu den meisten
anderen Einteilungen nicht zu den Ergänzungen gerechnet, um seine traditio
nelle Sonderstellung zu bewahren.10

Da dieses Buch auch als Lehrbuch konzi
piert ist, wurde v. a. in der Kasuslehre dem traditionellen Einteilungssystem
Tribut gezollt. So wird der eigentlich entbehrliche Terminus 'Objekt' beibehal
ten.11

Ist dies noch ein vergleichsweise geringes Zugeständnis, ist der gesamte
Aufbau der Kasuslehre, der im Einklang mit der Tradition steht, u. E. ein not
wendiges Übel, weil hier erstens gemäß dem herkömmlichen Verfahren den
Ergänzungen semantische Rollen zugewiesen werden (carere regiert einen
Ablativus separativus usw.) und somit zweitens die Kasuslehre immer noch
nach den sechs Kasus gegliedert ist, anstatt eine neue Klassifikation zu ver
suchen, in der die Kasus-Ergänzungen auf einer Ebene mit den Gliedsatz-
Ergänzungen behandelt werden.
Diese Orientierung an neueren Forschungsansätzen (die inzwischen gar
nicht mehr so neu sind) ist keine Verneigung vor einer Mode, sondern ent
springt der Überzeugung, dass mithilfe neuerer Tendenzen der Sprachwissen
schaft die lateinische Grammatik einfacher und adäquater zu beschreiben
und zu erklären ist. Dadurch wird der Entwicklung in der Linguistik (auch
der alten Sprachen) Rechnung getragen und eine Brücke zu den Neuphilo
logien geschlagen, wo die betreffende Begrifflichkeit längst auch außerhalb
der sprachwissenschaftlichen Disziplinen bekannt ist.

B. Das Corpus

Menges >Repetitorium< war ein Lehrbuch, sein Repertorium ein Zwitter
wesen zwischen Lehrbuch und wissenschaftlicher Grammatik, ein Werk, das
den Anforderungen des 19. Jhs., als es noch den lateinischen Aufsatz am Gym
nasium und in der Wissenschaft gab, in so hohem Maße entsprach, dass es
- kaum überraschend - zum Standardwerk wurde. Aber Lehre und Wissen
schaft stehen immer in einem Gegensatz zueinander, insbesondere wenn die
Lehre praktische Fähigkeiten (in diesem Fall das Lateinschreiben), die Wis-

9

Alle diese Begriffe werden ausführlich besprochen und definiert zu Anfang von
Teil B. Die Verwendung der Begriffe Ergänzung' und 'freie Angabe' kann in der
Sprachwissenschaft inzwischen als Allgemeingut gelten. Für das Lateinische ist natür
lich v.a. auf die einschlägige Arbeit von H. Happ zu verweisen: Grundfragen einer
Dependenz-Grammatik des Lateinischen, Göttingen 1976 (im Folgenden als Happ
zitiert).

10

Daraus ergeben sich zugegebenermaßen Unstimmigkeiten, v.a. wenn ein Subjekt
satz als Ergänzungssatz bezeichnet wird.

11

Beim Ablativ wurde der Begriff 'Objekt' im Einklang mit der traditionellen
Grammatik auf die Ergänzungen nach den Deponentien frui, fungi, potiri, uti, vesci und
ihren Komposita beschränkt.

XV

Vorwort

senschaft aber eine theoretische Ausbildung anstrebt. Wann immer der Lati
nist nicht nur den Menge, sondern überhaupt die nützlichen Stilistiken, Syno
nymiken und Antibarbari des 19. Jhs. aufschlägt, staunt er über die Fülle an
Information und Wissen, die dort mit nicht enden wollendem Genuss ausge
breitet wird: Cicero wird hier neben Seneca geführt, hier und dort wird auch
ein Kirchenvater, wenn nicht gar ein Poet genannt, durchaus verständlich,
denn: Der Latein schreibende Schüler oder Gelehrte benötigte zum Ausdruck
eines Gedankens eine differenzierte Begrifflichkeit, die er sich bei Bedarf
beispielsweise von Plinius lieh, wenn die Klassiker ihm ihre Unterstützung
versagten. Die Praxis bestimmte die Methode. Natürlich blieben die Vorbilder
Caesar und Cicero, aber wenn man mit ihnen nicht weiterkam, musste man
sich zu anderen Autoren herablassen.
Davon ausgehend musste eine unserer ersten Überlegungen lauten: Wie
begrenzt man das Corpus unter einem wissenschaftlichen Aspekt sinnvoll?
Der erste Weg war nicht gangbar: Eine Grammatik der lateinischen Sprache
von Plautus bis Tacitus. Abgesehen von dem kaum abzuschätzenden Arbeits
aufwand war dies nie das Ziel und konnte es auch unmöglich werden, handel
te es sich doch um eine Überarbeitung des >Menge< und nicht der Grammatik
Kühner/Stegmann. Es blieb nur der zweite Weg: die Beschränkung auf wenige
Autoren. Dichter schieden aus ersichtlichen Gründen aus, eine Begrenzung
auf die eigentliche Klassik war wohl wünschenswert, also stellte sich nur noch
die Frage, ob nur Cicero und Caesar oder alle literarischen Prosaschriftsteller
des ersten vorchristlichen Jahrhunderts in das Corpus aufgenommen werden
sollten. Menge hatte seinerzeit Livius, Nepos, Sallust und Ciceros Korres
pondenten fast gleichberechtigt neben die eigentlichen Klassiker gestellt, soll
te man ihm hierin folgen, zumal sich das Corpus dadurch (abgesehen von
Livius) nicht wesentlich vergrößern würde? Die Antwort auf diese Frage
hängt davon ab, inwieweit man diesem oder jenem Corpus eine Einheitlich
keit zubilligt. Was heißt das?
Ein Forschungsgegenstand muss in zumindest einer Hinsicht einheitlich
sein, sonst ist es sinnlos, ihn zum Forschungsgegenstand zu erheben; die Art
dieser Einheit wird aber von der Fragestellung bestimmt: Eine anthropolo
gisch ausgerichtete Toposforschung wird jeden Text auf Topoi untersuchen,
um möglichst viel Material sammeln und bewerten zu können, gerät aber
zweifelsohne in unüberwindbare methodische Probleme; eine gattungs-
oder epochenorientierte Toposforschung hat ein engeres Arbeitsfeld, kann
aber nur begrenzte Aussagen treffen. Ebenso steht es mit der Grammatik:
Wer alle Texte eines mehr oder minder willkürlich gewählten Zeitraums un
tersucht, wird viele Phänomene entdecken und viele Lücken im sprachli
chen System schließen, sich aber die Frage gefallen lassen müssen, wie man
sich dieses System vorzustellen habe und was dicere und Acl bei Terenz mit
dicere und Acl bei Tacitus gemeinsam habe (um ein einfaches Beispiel zu
wählen). Diese Frage erscheint zugegebenermaßen absurd, geradezu so, als
wollte man fragen, was der Hund Bello gestern mit dem Hund Bello heute

XVI

Vorwort

gemeinsam habe. Die Frage ist absurd, aber nur, wenn man davon ausgeht,
dass das sprachliche System des Terenz dasselbe ist wie das sprachliche Sy
stem des Tacitus (wenn ich davon ausgehe, dass Bello heute wie gestern der
selbe ist, gehe ich auch davon aus, dass seine Nase gleich geblieben ist). Die
Annahme ist wohl kaum zu vermessen, dass kein Philologe ohne Vorbehalte
von der Identität der sprachlichen Systeme ausgehen würde. Warum sollen
also in einer Grammatik beide gemeinsam behandelt werden, es sei denn,
als Resultat einer ungezügelten Sammlertätigkeit? Natürlich bestehen sehr
viele Übereinstimmungen zwischen den beiden, vielleicht sogar mehr Über
einstimmungen als Abweichungen, Terenz hätte Tacitus verstanden wie Ta
citus Terenz verstanden hat, wie wir Bodmer oder Stifter lesen können, aber
dennoch: führt nicht gerade dieser Vergleich die Verschiedenheit vor
Augen? Man muss nämlich kein Germanist sein, um einen Text von Bodmer
dem 18. Jh., einen Text von Stifter dem 19. Jh. und dieses Vorwort hier dem
ausgehenden 20. Jh. zuweisen zu können. Mit welchem Recht könnte also je
mand behaupten, dass sich diese drei Schreiber in ein und demselben
sprachlichen System bewegen? Ebenso: Mit welchem Recht kann man be
haupten, dass ein deutscher Zeitungsartikel des Jahres 1999 demselben
sprachlichen System verpflichtet ist wie eine amtliche Verlautbarung oder
ein Roman desselben Jahres?
Damit ist nicht gemeint, dass Grammatik nur noch die Darstellung von
Idiolekten sein dürfte. Nur muss eine Einheit wohl begründet sein, sonst zer
fließt alles in einer Beliebigkeit, in der alles möglich ist. (Interessiert man sich
etwa für das Vordringen des deutschen 'weil' mit Hauptsatz, so wird man
natürlich alle greifbaren Texte auswerten, ungeachtet aller Gattungs- und
Zeitgrenzen, aber das wäre die isolierte Untersuchung eines speziellen Phä
nomens.) So wurde die Entscheidung getroffen, die Corpora von Cicero und
Caesar zugrunde zu legen und damit die Werke zweier Autoren, die sich
durch ein hohes Maß an Sprachreflexion und bewusstem Umgang mit Gram
matik und Stil auszeichnen und deswegen seit der Antike immer wieder zu
Stilvorbildern erhoben worden sind.12
Diese Beschränkung des Corpus hat mehrere Vorteile: erstens wird der
Forderung nach Synchronie Genüge geleistet (Das Corpus umfasst die Jahre
zwischen etwa 80 und 43 v.Chr.), zweitens ist der Umfang so groß, dass verall
gemeinernde Schlüsse sinnvoll sind, und drittens handelt es sich um das Cor-

12

Menge selbst verwendet den Begriff 'klassisch' nicht einheitlich, manchmal ver
steht er darunter offenbar nur Cicero und Caesar, manchmal fasst er ihn weiter. Wenn
wir daher zuweilen in einer Anmerkung eine Behauptung Menges, dieses oder jenes
Wort sei klassisch (oder unklassisch), zurechtrücken, so gehen wir dabei immer von un
serem Klassik-Begriff aus, tun Menge also damit, von seinem Standpunkt aus gesehen,
hier und da vielleicht Unrecht. Es ist nicht die Aufgabe der entsprechenden Anmer
kungen, Menge zu kritisieren, sondern, auf allgemein verbreitete Irrtümer aufmerksam
zu machen.

XVII

Vorwort

pus des klassischen Lateins, der seit der Antike geltenden idealen Vervoll
kommnung der lateinischen Sprache.13
Bei dieser puristischen Beschränkung auf zwei Autoren ließen nur noch
zwei Umstände Bedenken aufkommen: Warum sollte man Caesar aufnehmen
und mit welchem Recht werden beispielsweise Ciceros Briefe an Atticus in
dieses Corpus einbezogen? Caesar und Cicero sind einerseits verbunden
durch ihre zeitliche Nähe, denselben gedanklichen und gesellschaftlichen Hin
tergrund (Senatsaristokratie), andererseits - und das ist für das hier verfolgte
Ziel wichtiger - durch die nachweisbare Ähnlichkeit des Sprachbaus, durch
die mannigfaltigen Übereinstimmungen in Syntax und Semantik. Wer die
Sprache Ciceros und Caesars beschreibt, beschreibt die zur Vollendung ge
führte Standardsprache der Nobilität der ersten Hälfte des 1. Jhs. v.Chr. - und
diese Standardsprache lässt sich auch in den umgangssprachlichen Briefen
Ciceros nachweisen. Cicero wird nicht, sobald er den Senat verlässt und seine
philosophischen Schriften beiseite schiebt, zu einem schlampig formulieren
den Sonntagnachmittagsbriefsteller, der präzise Einsatz von Syntax und Se
mantik bleibt bei ihm, wie bei jedem bewusst schreibenden talentierten
Autor, fast durchweg erhalten. Ellipsen, umgangssprachliche Syntagmen, grie
chische Einsprengsel ändern nichts an dieser Feststellung. Dagegen wurden
das achte Buch des Bellum Gallicum und die Rhetorica ad Herennium, soweit
wir sehen in Übereinstimmung mit den Communes opiniones, aus dem Cor
pus ausgeschlossen.

C. Synchrone Darstellung unter Verzicht auf Diachronie

Diese synchrone Einheitlichkeit geht Hand in Hand mit einem Verzicht auf
diachrone Beschreibungen und Erklärungen. Dies hat sowohl mit Platz- als
auch Kompetenzmangel zu tun, ist aber auch das Resultat einer methodischen
Überlegung. Eine diachrone Tatsache leistet entweder nichts zur Erklärung
eines synchronen Phänomens und stiftet nur Verwirrung oder aber die
diachrone Sprachgegebenheit ist synchron noch wirksam und somit auch ein
synchrones Phänomen. Nehmen wir ein Beispiel aus der Morphologie: Schon
dem Fünftklässler fällt die Unregelmäßigkeit in der Flexion des Indikativ Prä
sens von amare aul Der Lehrer Erklärt' diese Tatsache damit, dass das a in er
schlossenem *amao von dem o verschlungen worden sei, der Schüler ist zu
frieden - zu Unrecht. Der Lehrer hat ihm nämlich keine Erklärung gegeben,

13

Einige Male wird unter den authentischen Beispielen auch ein nichtklassischer
Satz zitiert, wenn es sich um ein bekanntes aureum dictum handelte, das unbedenklich
wiedergegeben werden konnte und sich für das Einprägen des grammatikalischen Phä
nomens besonders eignet. Senecas berühmtes Non vitae, sed scholae discimus (epist.
106) fiel allerdings unserem Purismus zum Opfer, da der Dativus commodi eines Kol-
lektivums klassisch selten ist.

XVIII

Vorwort

sondern lediglich zwei Sprachzustände genannt, wie wenn er auf die Frage
'Warum steht der Läufer auf c4?' geantwortet hätte 'Weil er vorher auf fl
stand/ Die Form *amao ist die Bedingung für das Entstehen der Form amo,
aber nicht deren Erklärung. Um diese Abweichung der ersten Person in der
a-Konjugation wirklich zu erklären, müsste man sprachgeschichtlich viel wei
ter ausholen, müsste allgemeine Gesetzmäßigkeiten namhaft machen, auf psy-
cho-physische Vorgänge eingehen - und nach all diesem in der Diachronie zu
leistenden Aufwand würde der synchrone Wissenschaftler fragen: 'Wozu?
Sagt mir diese Erklärung irgend etwas über die Verwendung der Form im
1. Jh. v.Chr.?' Es ist gewiss eine interessante Feststellung, dass die deutsche
Subjunktion 'weil' von einem temporalen Nomen stammt ('Weile'), beein-
flusst diese mithilfe der Diachronie eruierte Sprachtatsache unseren Ge
brauch von 'weir (etwa im Gegensatz zu 'da')? Und wenn dem so wäre: dann
wäre diese Sprachtatsache nicht mittels der Diachronie zu ermitteln, sie
müsste im System feststellbar sein, weil nur dasjenige Element im System
wirksam sein kann, das an einem Punkt im System vorhanden ist: Der Deut
sche spürt noch den Zusammenhang zwischen 'weil' und der Zeitdauer, aber
nicht, weil vor langer Zeit 'Weile' ein temporales Nomen war, sondern weil
das (temporale) Wort 'Weile' durchaus noch lebendig ist. Der Fall ist ein Para
debeispiel für eine scheinbar (rein) diachrone Erklärung, die in Wirklichkeit
(auch) synchron ist. (Hierher gehört auch das Zurückgehen auf die Grund
bedeutung oder gar 'eigentliche' Bedeutung eines Wortes: Wenn man jeman
den einen Parasiten schimpft, kann sich der gebildete Besserwisser nur
schlecht damit herausreden, das Wort bezeichne ja ursprünglich und somit
eigentlich jemanden, mit dem man gemeinsam eine Mahlzeit einnimmt: Das
Wort wird nicht mehr in diesem Sinne verwendet, die sog. Grundbedeutungen
haben nur etwas in etymologischen Lexika verloren, aber nicht in der aktuell
gebrauchten Sprache.)

Mit dieser Ablehnung der Diachronie steht diese Grammatik nicht nur in der Tra
dition des synchron arbeitenden Strukturalismus,14

sondern trifft sich auch mit der von
der Valenzgrammatik ausgehenden Funktionalen Grammatik, wie sie v.a. H. Pinkster
für das Lateinische ausgearbeitet hat.15

Da v.a. dieser Aspekt von Pinksters Werk der

14

Der erste, der nachdrücklich auf die Notwendigkeit aufmerksam gemacht hat,
streng zwischen Dia- und Synchronie zu scheiden, war der Vater des Strukturalismus,
der Indogermanist Ferdinand de Saussure, dessen Werk >Grundfragen der allgemeinen
Sprachwissenschaft< 1916 erschienen ist.

15

Pinkster, H., Lateinische Syntax und Semantik, Tübingen 1988 (im Folgenden als
Pinkster zitiert).Vgl. zur Funktionalen Grammatik allgemein: Dik, S. C, Functional
Grammar, Amsterdam 1978; ders., The theory of Functional Grammar, Dordrecht 1989.
Die in unserer Neubearbeitung vertretene Methode hat viele Gemeinsamkeiten mit der
Funktionalen Grammatik, die aber v.a. auf die gemeinsame Herkunft von der Valenz
grammatik, als deren Begründer L. Tesniere (£l6ments de syntaxe structurale, Paris
1959) gilt, zurückzuführen sind; zentrale Ansätze der Funktionalen Grammatik wie die
Zuweisung semantischer Funktionen an Ergänzungen oder die (auch bei Pinkster weni
ger starke) Ausrichtung auf die Pragmatik werden dagegen nicht aufgegriffen.

XDC

Vorwort

Kritik ausgesetzt war, sei hier noch etwas dazu bemerkt. In einer ansonsten sehr kennt
nisreichen und ausgewogenen Rezension wurde Pinkster vorgeworfen: „Natürlich ist
die Unterscheidung eines Ablativs [sie] instrumenti in der Kernprädikation [d.h. als
Ergänzung] (etwa bei utor, potior etc.) und in der Peripherie [als freie Angabe] (z.B.
instrumental [...]) eine wichtige syntaktische Präzision. Gegen das Konzept der Kasus
grundbedeutung kann diese Unterscheidung nichts ausrichten [...] Klarheit verschafft
hier nur die diachrone Erklärung [...] (vgl. Szantyr 123f.):potior hat z. B. neben dem
Akk. einen ererbten Abi. instr. (Herr sein vermittels), bei fungor und vescor ist der Abi.
instr. ebenfalls ererbt, bei fruor und utor dagegen sind die Verhältnisse unklar, weil die
Etymologie der Verben nicht ermittelt ist. Dieser diachrone Befund spricht jedenfalls
eher für eine gleiche Grundbedeutung des Kasus unabhängig von der syntaktischen
Position.*4

Wäre das nur eine vereinzelt anzutreffende Äußerung, könnte man sie über
gehen, da es sich aber um einen häufig vertretenen Standpunkt handelt, verdient diese
Argumentation eine eingehendere Besprechung. Abgesehen davon, dass bereits der
erste Satz ein Nichtverstehen der Argumentation von Pinkster darstellt: Was ist unter
der „Kasusgrundbedeutung44

zu verstehen? Handelt es sich um eine nicht mehr überall
vorhandene Bedeutung eines Kasus, so ist es unsinnig, sie immer zu postulieren (eben
so wenig hat das Präfix con- in jedem Kompositum die Bedeutung 'zusammen'). Oder
ist die Grundbedeutung die mit der ursprünglichen Bedeutung übereinstimmende Be
deutung? Dann müsste sie im synchronen System nachweisbar sein. Für welche der
beiden Möglichkeiten der Rezensent votiert, wird erst im Folgenden deutlich. Es ist
dann von „Klarheit44

die Rede: Klarheit worüber? Offensichtlich über die Auffälligkeit,
dass ein Ablativ als Objekt fungiert. Diese soll nun mittels einer „diachronen Er
klärung44

beseitigt werden, diese „diachrone Erklärung44

lautet: „potior hat z. B. neben

dem Akk. einen ererbten Abi. instr. (Herr sein vermittels).44

Was ist an dieser Er
klärung diachron? Vielleicht ist Folgendes gemeint: potior ist Teil des zu untersuchen
den synchronen Systems und kann innerhalb dieses Systems den Ablativ regieren,
z.B.: Omni Macedonum gaza potitus est Paulus (off. 2,76). Dieser Ablativ wird vom Re
zensenten als instrumental bezeichnet, was durch eine Paraphrase verdeutlicht wird
(„Herr sein vermittels44

). Versucht man nun diese Paraphrase auf den Beispielsatz an
zuwenden, kommt offensichtlicher Unsinn heraus: Gemeint ist doch nicht, dass Paulus
aufgrund der von Perseus erbeuteten Schätze eine herausragende Machtstellung hatte
(durativ), sondern dass er sich dieser Schätze bemächtigen konnte (ingressiv). Will man
die zitierte Analyse retten, muss man Folgendes annehmen: hier wird offenbar eine viel
frühere Sprachstufe beschrieben, als potiri noch die (durative) Bedeutung 4

Herr sein,
herrschen* haben konnte - ob dies zutrifft oder nicht, dies zu entscheiden, liegt jenseits
unserer Kompetenz. Als Erklärung, die für das zu untersuchende synchrone System
„Klarheit verschafft44

, kann diese Analyse offensichtlich nur dann dienen, wenn weitere

Zusatzannahmen hinzutreten.16

Definiert man 'instrumental' semantisch, was u. W.
allgemein üblich ist (und die aus HSz 122 stammende Paraphrase des Rezensenten
deutet darauf hin), so ist es unmöglich, den Ablativ nach potiri in einem Cicero-Corpus
als instrumental aufzufassen. Das Missverständnis des Rezensenten entspringt also
nicht nur der Vermischung von Syn- und Diachronie, sondern auch von Syntax und
Semantik.

Es wäre noch viel zu sagen zu dieser Manier, Synchronie und Diachronie zu vermi
schen (Meixochronie), abschließend sei nur noch einmal betont, dass es hier nicht um
eine Desavouierung der Diachronie geht (eher ist das Gegenteil der Fall), sondern le
diglich um eine Trennung der beiden Bereiche, um Missverständnisse und Fehlurteile

16

Synchron benötigt der Ablativ nach potiri keine Erklärung, da er (im Gegensatz
zum selten verwendeten Genetiv) der Normalfall ist.

XX

Vorwort

zu vermeiden.17

Will man eine Sprachtatsache mit diachronen Mitteln erklären, muss
das sehr gründlich und präzise geschehen, sonst wirft man mehr Fragen auf als man be
antwortet. Ein letztes Beispiel soll das veranschaulichen. Es ist üblich, die Hypotaxe
mit parataktischen Sätzen zu erklären, die im Laufe der Sprachentwicklung allmählich
untergeordnet wurden. Diese Erklärung wird z.B. bei den Finalsätzen nach den Verba
timendi angewendet. Der Satz Timeo, ne veniat wird auf die ursprüngliche Parataxe
zurückgeführt: Ne veniat; timeo 'Möge er nicht kommen; ich befürchte es aber.* Auch in
der nun folgenden Kritik geht es nicht darum, die Richtigkeit dieser Erklärung in
Zweifel zu ziehen (das sei dem kompetenten Indogermanisten überlassen), sondern
darum, darzulegen, welche Schwierigkeiten mit einer solchen Art von Erklärung ver
bunden sind: Erstens verbirgt sich hinter solchen Erklärungen ein ganz bestimmtes
Bild von der Sprache, nämlich die Vorstellung, Sprache entwickele sich aus einfachen
Anfängen zu immer komplizierteren Gebilden. Zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt
habe man in einer Art Kleinkindlatein gesagt: Ne veniat. Timeo. 4

Er soll nicht kommen.
Ich habe aber Angst/ Dabei wäre timere absolut verwendet worden, der morphologi
sche Bestand der damaligen Sprachstufe wäre identisch mit dem uns bekannten klassi
schen Latein. Schwer vorstellbar, aber wohl kaum unmöglich. Zweitens ist es offenbar
zu einer Inversion gekommen: Die Parataxe kann man sich kaum anders als in der zi
tierten Reihenfolge gesprochen vorstellen, in den meisten Belegen aus klassischer Zeit
steht aber das regierende Verbum timendi vor dem Gliedsatz. Drittens ist die interne
Struktur und Semantik des Gliedsatzes auffällig: Müsste nicht entsprechend der Struk
tur der Wunschsätze ut viel häufiger sein als ne nonl Das Gegenteil ist der Fall. Was ist
mit Sätzen wie Vereor, ne laborem augeam (leg. 1,12)? Soll man hier wirklich von einem
ursprünglich unabhängigen Wunschsatz ausgehen, so unwahrscheinlich das hier und in
vielen anderen Fällen klingen mag? Zuletzt: Im Gliedsatz kann die Coniugatio peri-
phrastica stehen, im Wunschsatz nie. Ließen sich auch viele dieser Bedenken mit dem
Hinweis auf eine Grammatikalisierung erledigen, so bleibt doch festzuhalten, dass der
in vielen Grammatiken übliche Verweis auf diachrone Tatsachen* fast immer zu knapp
gehalten ist (natürlich aus Platzgründen) und damit mehr Probleme schafft, als er löst,
dass der Usus, einen früheren Sprachzustand mit nicht belegten Beispielsätzen, die nur
eine Zerlegung des zu untersuchenden Sprachzustands sind, vor Augen zu führen, kei
nerlei Rechtfertigung besitzen kann.18

17

Vgl. auch Happ 28f.: „Sobald man einmal [...] die Dependenz-Grammatik als
Basis der Sprachbeschreibung ausgewählt hat, um von den Verbvalenzen aus die Satz
muster der betreffenden Sprache zu erfassen usw., nimmt man eine rein synchronische
Untersuchung vor, zu welcher die historische Betrachtungsweise höchstens sekundär
und marginal etwas beisteuern kann. Deshalb lassen wir die historische Grammatik
qua historisch außer Betracht."

18

Man vergleiche etwa die knappe Vorbemerkung bei RHH zu den dum-Sätzen
(§ 258), die einen eher ratlos zurücklässt, mit den ausführlichen Erläuterungen bei HSz
(609-612). Das soll nicht heißen, dass diese richtig, jene aber falsch wäre, sondern nur,
dass das Gebiet für eine synchrone Grammatik viel zu komplex ist.

XXI

Vorwort

D. Die >Syntax und Semantik<
im Verhältnis zu anderen Grammatiken

Wo ist die >Syntax und Semantik< innerhalb der anderen Grammatiken ein
zuordnen? Sie steht wie der >Menge< als Grammatik der beiden maßgeb
lichen Autoren Cicero und Caesar zwischen Lehrbuch und wissenschaftlicher
Grammatik. Im Gegensatz zum >Menge<, der bei aller Materialfülle vorrangig
ein Lehrbuch war, ist sie aber v.a. eine wissenschaftliche Grammatik, die ihren
Lehrbuchcharakter nicht verleugnet: man findet Lerntabellen, normative
Hinweise und Übungssätze. Sie geht über das Lehrbuch hinaus, indem sie re
gelmäßig die Quellen für die Sätze und Regeln angibt und sich dabei mög
lichst auf die Primärliteratur, erst in zweiter Linie auf die Sekundärliteratur
stützt. Dies unterscheidet sie selbst von den ambitionierteren Lehrbüchern
wie Heines Neubearbeitung der Grammatik von Rubenbauer und Hof
mann.19

Darüber hinaus ist der Versuch unternommen worden, eine Metho
dik für eine synchrone Darstellung zu verfolgen und dem Benutzer darzu
legen (Die Prinzipien dieser Methode werden außer im Vorwort in den Ein
leitungen zu einzelnen kleineren und größeren Kapiteln dargelegt.) Die
historische (diachrone) Dimension wird bewusst ausgeschlossen (vgl. C),
was die Grammatik von einer historischen Großgrammatik wie der von
Hofmann und Szantyr unterscheidet.20

Im Unterschied zu der vorzüglichen
Grammatik von Kühner in der Überarbeitung von Stegmann werden nur
die Corpora der beiden Klassiker untersucht.21

Die Nähe zu Pinksters An
satz der Funktionalen Grammatik wurde oben schon erwähnt. Die >Syntax
und Semantik< ist außerdem beeinflusst von Happs >Grundfragen einer De-
pendenzgrammatik<. Diesen drei herausragenden Vertretern einer Gram
matikrichtung (traditionelle Grammatik, Funktionale Grammatik, Valenz
oder Dependenzgrammatik) verdankt die >Syntax und Semantik< viele An
regungen und v.a. eine Schärfung des Bewusstseins auf methodischem Ge
biet, außerdem viele Hilfestellungen in Einzelfragen, wobei hier natürlich
v.a. die Grammatik von Kühner/Stegmann zu nennen ist. Für viele Einzel
probleme ist auch die gründliche, kenntnis- und materialreiche Arbeit von

19

Rubenbauer, H./Hofmann, J. B., Lateinische Grammatik, neu bearbeitet von
R. Heine, Bamberg u.a. 1975, *2

1995.

20

Hofmann, J. B. / Szantyr, A., Lateinische Syntax und Stilistik, München 1972; Leu
mann, M, Lateinische Laut- und Formenlehre, München 1977 (LHSz).

21

Kühner, R. / Stegmann, C, Ausführliche Grammatik der lateinischen Sprache,

Bd. 1 und 2, Hannover 2

1912 (Ndr. Darmstadt 1971). Die Beurteilung von KSt durch
HSz (S. LXV) ist ungerecht und kann nur als Polemik aufgrund der Konkurrenzsitua
tion aufgefasst werden. Der KSt ist mehr als eine reine Materialsammlung, wie man
ihm öfter vorgeworfen hat. Hervorzuheben sind insbesondere die präzise Darstellung
auch komplexer Materien und ein scharfes Methodenbewusstsein v.a. in Einzel
fragen.

XXII

Vorwort

Lebreton hilfreich gewesen.22

Außerdem sind natürlich derThLL, das OLD

und der Antibarbarus zu nennen.23

Nur fallweise von Nutzen war die alte Sti
listik von Nägelsbach, dessen treffliche Beobachtungen zum Teil zu speziell
sind, zum Teil schon in den >Menge< eingeflossen waren. Die Lektüre dieses
anregenden und das Sprachgefühl schulenden Werkes ist auf jeden Fall loh
nend.24

Da die Neubearbeitung des >Menge< kein Lexikon werden sollte,
wurde die (oft sehr beckmesserische) Synonymik von Hermann Menge kaum
verwendet25

: die Quellen hatten Vorrang. Verwiesen sei noch auf A. Scherers
Handbuch, das in einzelnen Fällen Anstöße gegeben hat, außerdem auf Hof
manns Werk über die lateinische Umgangssprache, das v.a. bei dem Kapitel
über die Interjektionen seinen Nutzen unter Beweis stellte.26
Der eigene, originelle Beitrag der >Syntax und Semantik< ist also gering, sie
ist ein sammelndes und ordnendes Lehrbuch auf der materiellen Grundlage
der Quellen und auf der von den genannten Gelehrten erarbeiteten Basis der
Theorie und Methodik. Wir hoffen, dass innerhalb dieses Rahmens eine
Grammatik entstanden ist, die dem Studenten die Examensvorbereitung er
leichtert, dem Stilkursleiter ein übersichtliches Regelwerk an die Hand gibt
und dem Fachmann ein solides Fundament für eine wissenschaftliche Be
schäftigung mit dem klassischen Latein legt.

E. Weiteres zur Anlage der >Syntax und Semantik<

Die Beispielsätze werden nach den einschlägigen Ausgaben zitiert; dabei
wurden in der lateinischen Orthographie Vereinheitlichungen vorgenommen.
Die Stellenangaben folgen den Abkürzungen des ThLL-Index, es fehlt aber
durchweg die Angabe Cic. bzw. Caes. (außer bei den Caesar-Briefen im
ciceronianischen Briefcorpus). Die Beispielsätze werden ohne besondere
Markierung gekürzt oder leicht verändert wiedergegeben (Ersatz eines Na
mens durch ein Pronomen oder umgekehrt, Zitierung eines Gliedsatzes als
Hauptsatz, u. U. mit Änderung des Modus usw.). Das dabei befolgte Prinzip
war, dass die Verfremdung das jeweils interessierende grammatikalische Phä
nomen nicht betreffen durfte. Bei einer sehr freien Wiedergabe wurde vor die
Stellenangabe 'vgl.' gesetzt. Nicht mit Stellenangaben versehene Sätze und
Wendungen entstammen dem >Menge< oder sind von uns erfunden.

22

Lebreton, J., Etudes sur la langue et la grammaire de Ciceron, Paris 1901 (Ndr.

Hildesheim 1979.

23

Krebs, J. Ph., Antibarbarus der lateinischen Sprache, von J. H. Schmalz bearbeitete
7. Auflage, Basel 1905, Ndr. Darmstadt 1984.

24

Nägelsbach, C F. v., Lateinische Stilistik, Nürnberg 1905 (Ndr. Darmstadt 1980).

25

Menge, H., Lateinische Synonymik, Heidelberg 1988.

26

Scherer, A., Handbuch der lateinischen Syntax, Heidelberg 1975; Hofmann, J. B.,
Lateinische Umgangssprache, Heidelberg 4

1978.

XXIII

Vorwort

Wir haben uns bemüht, jede Wendung und jede Konstruktion zu belegen.27
Die Belege finden sich entweder in den Beispielsätzen oder (falls vorhanden)
in den Tabellennoten. Zusätzlich werden in Petit-Druck weitere Stellen in
Auswahl geboten.

Den meisten größeren Kapiteln wird eine Einleitung (Allgemeines) voraus
geschickt. Sie ist zum Verständnis des jeweiligen Kapitels nicht unbedingt
nötig, erleichtert aber v.a. den Umgang mit Termini technici und gibt Auf-
schluss über methodische Überlegungen.
Die einzelnen Paragraphen werden (nach Allgemeines', sofern vorhanden)
zu Beginn eines größeren Abschnitts in Petit aufgelistet.
Am Ende des Grammatikteils finden sich Übungssätze. Die unübersehbare
Masse der Mengeschen Übungssätze ist samt und sonders der Schere zum
Opfer gefallen, nicht zuletzt deswegen, weil die Mehrzahl der Sätze erfunden
war. Sie wurden, von wenigen Ausnahmen abgesehen, durch Beispiele aus den
Klassikern ersetzt. Von der Anzahl her können sie mit ihren Vorgängern nicht
einmal annähernd konkurrieren, da die Übungssätze dem Grammatikteil sein
Recht einräumen mussten. Statt dessen wurde darauf geachtet, dass in jedem
einzelnen Übungssatz nicht nur das jeweilige grammatikalische Thema zur
Sprache kommt, so dass man nach der Durcharbeitung aller Sätze einen er
sten Überblick über die Besonderheiten des klassischen Lateins haben dürfte.
Neu gegenüber dem >Menge< ist die durchgängige Kommentierung jedes ein
zelnen Satzes, so dass Fragen, die sich bei der Durchsicht der Lösung ergeben,
hoffentlich erschöpfend beantwortet werden.28

27

Wie wichtig es ist, selbst scheinbare Trivialitäten möglichst gründlich zu belegen,
möge ein Beispiel aus Pinkster (S. 192) zeigen, wo der erfundene Satz Iussi te venire
zweifach übersetzt wird: 4

Ich habe dir befohlen zu kommen' und 'Ich habe befohlen,
dass du kommst*; im letzten Fall wäre das Du nicht der Adressat des Befehls (wäre also
als Abwesender gedacht). Es scheint kaum vorstellbar, dass der lateinische Satz bei
welchem Autor auch immer eine solche Interpretation zulässt; man hätte dafür gerne
einen einwandfreien Beleg. Man drückt offenbar die Tatsache, dass jemand herbeige
holt wird, bei iubere mit einem passiven Infinitiv aus,z.B.: Aurificem iussit vocari (Er
ließ den Goldschmied rufen.) (Verr. II 4,56). Wir haben bei der Arbeit des öfteren be
merkt, dass jeder Versuch, eigene Sätze zu erfinden, sehr gefährlich ist. Das ging soweit,
dass wir bei den Übungssätzen nur sehr selten Alternatiworschläge gemacht haben,
die gewöhnlich doch nur hinter dem Original zurückbleiben. Die vordringliche Auf
gabe ist, das zu erklären, was im Text steht, statt wahllos Alternativen anzuhäufen. Am
Anfang haben wir noch über den Purismus eines Valla gelacht, der in seinem Cicero-
nianismus so weit gegangen ist, selbst jede Form, die nicht bei Cicero belegt ist, auszu
schließen - allmählich können wir ihn verstehen.

28

Für ein intensiveres Training empfehlen sich G. Maurachs Stilübungen (vgl. Fuß

note 357).

xxrv

Vorwort

F. Danksagung

Von unseren Korrekturlesern sind wir aufgrund ihrer Geduld, ihrer Sorgfalt
und ihrer zahlreichen Verbesserungsvorschläge in erster Linie Oliver Coste,
dessen sprachliche Kompetenz und rechtshistorischer Sachverstand uns
vor manchem Irrtum bewahrte, Philipp Trautmann und Isabella Wiegand zu
Dank verpflichtet. Kaum geringerer Dank gilt: Dagmar Adrom,Tim Krüger,
Dr. Veronika Lukas und Hendrik van Wieringen. Unser Dank gilt außerdem:
Herwig Aulehla, Thomas Bednar, Volker Berchtold, Dr. Bernhard Huß,
Albert Jungtäubl, Dr. Manfred Kraus, Martin Lieske, Katharina Luchner
M. A., Dr. phil. habil. Peter von Möllendorff, Georg Ott, Peter Riedlberger
M.A., Udo Segerer, Daniel Sieber, Markus Stegbauer, Dr. Sabine Vogt,
Michaela Zecha u.a. Barbara Feichtner hat dankenswerterweise den Anhang
zu Kalender, Münzen, Maße und Gewichte zusammengestellt.
Wir möchten weiterhin allen Studenten und Studentinnen danken, die
unser Kolloquium im WS 1997/1998 besucht haben und uns durch ihre Ideen,
ihre Einwände und Vorschläge sehr weitergeholfen haben - unser besonderer
Dank gilt hierbei Peter Riedlberger M. A. und Florian Stöberl.
Wir danken auch der WB, insbesondere Herrn Heitmann, Herrn Dr. Selzer
und Herrn und Frau Gutowski für ihre kompetente und effektive Mitarbeit.
Für Unterstützung und freundliche Beratung sind wir in besonderem Maße
Herrn Prof. Dr. Friedrich Maier verbunden, der dieses Werk erst möglich
gemacht hat.

München 1999

Thorsten Burkard
Markus Schauer

XXV

Vorwort zur zweiten Auflage

In der vorliegenden durchgesehenen und verbesserten zweiten Auflage des
Neuen Menge wurden das Literaturverzeichnis und das Verzeichnis der Siglen,
Textausgaben, Kommentare und Übersetzungen
erweitert und auf den neues
ten Stand gebracht. Daneben wurden Druckfehler und kleinere Versehen be
seitigt sowie das lateinische Wortverzeichnis (S. 960ff.) korrigiert und ergänzt.
Für inhaltliche Änderungen und Präzisierungen fehlte leider der Raum, da
durch die Neuauflage der Seitenumbruch nicht angetastet werden durfte.
Es freut uns, beobachten zu können, dass der Neue Menge in den fünf Jah
ren seit seinem Erscheinen von den angesprochenen Zielgruppen im Großen
und Ganzen positiv aufgenommen worden ist. Die Studenten arbeiten mit
dem Buch und verwenden es sogar, soweit möglich, zum systematischen Ler
nen; so mancher Stilkursleiter, der zu Recht das Verschwinden eines traditio
nellen Lehrbuchs alten Schlages bedauert, hat auch den Neuen Menge schät
zen gelernt; hier und da wird dieses Lehrbuch der lateinischen Syntax und Se-
mantik
auch in wissenschaftlichen Veröffentlichungen zitiert. Das alles lässt
uns hoffen, dass der Neue Menge mit seinem Kompromiss zwischen wissen
schaftlicher Grammatik und universitärem Lehrbuch auch in Zukunft noch
weiteren Anklang finden wird.
Daher möchten wir uns an dieser Stelle bei all denen bedanken, die sich
während dieses Quinquenniums in irgendeiner Weise, sei es ablehnend, sei es
skeptisch, sei es wohlwollend, mit diesem Werk auseinander gesetzt haben, in
Form von Zuschriften, Rezensionen, rumores, mündlichem Tadel oder auf
munterndem Zuspruch. Danken möchten wir daher allen aktiven Rezipien-
ten, insbesondere aber Herrn Dr. Rolf Heine (Göttingen) und Herrn Friede
mann Weitz (Leutkirch),1

aus deren umfassenden, kenntnisreichen, ausgewo
genen und von keinerlei Ressentiment getrübten Rezensionen wir großen
Gewinn für diese zweite Auflage gezogen haben.

München/Berlin 2005

Thorsten Burkard
Markus Schauer

i R. Heine GFA 3 (2000), 1093-1103 und 5 (2002), 1069-1090; F. Weitz, GFA 3 (2000),
1073-1091. Weitere Rezensionen: P. Helms, Forum Classicum 43.2 (2000), 108-111;
F. Heberlein, Lateinische Grammatik und Lateinische Stilistik. Zur Neuausgabe von
Menges Repetitorium, Gymnasium 108 (2001), 149-155; I. Burch, MH 58 (2001), 258t;
M. Kienpointner, Lateinforum 44 (2001), 62-65; G. Schneeweiß, AAHG 55 3-4 (2002),
129-156; M. Lavency, Latomus 61 (2) (2002), 535 f.

XXVI

Literaturverzeichnis

Hier findet der Leser sowohl häufiger zitierte Literatur als auch Werke, die für die
lateinische Sprachwissenschaft von Bedeutung sind oder waren; sie werden im Vorwort
und im Hauptteil mit leicht zu entschlüsselnden Kurztiteln zitiert. In den Fußnoten
wurden weiterführende Angaben zur Sekundärliteratur v. a. auf die Jahre nach 1985
beschränkt, einige besonders ergiebige Aufsätze (v. a. aus dem ALLG) schienen uns
aber aufgrund ihres Detailreichtums noch immer von Interesse zu sein. Die Abkürzun
gen der Zeitschriften folgen dem Usus der Annee Philologique. Die Forschung zur
Grammatik ist in erster Linie durch die folgenden beiden Werke erschlossen: Jean
Cousin, Bibliographie de la langue latine 1880-1948, Paris 1951; Fabio Cupaiuolo, Bi-
bliografia della Lingua latina (1949-1991), Neapel 1993. Hilfreich sind auch die ausführ
lichen Literaturverzeichnisse bei KSt und HSz.

ALLG = Archiv für Lateinische Lexikographie und Grammatik mit Einschluß des
älteren Mittellateins. Als Vorarbeit zu einem Thesaurus Linguae Latinae herausge
geben von Eduard Wölfflin, Leipzig 1-15 (1884-1908).
Antibarb. = Johann Philipp Krebs/7

Joseph H. Schmalz, Antibarbarus der lateinischen

Sprache, 2 Bde., Basel 7

1905-1907 (Ndr. Darmstadt 1984).
Gualtiero Calboli, Ober das Lateinische. Vom Indogermanischen zu den romanischen
Sprachen, Tübingen 1997.
Jean Collart, Grammaire du latin, Paris 4

1983.

Jean Cousin, s. oben die Vorbemerkung.
Fabio Cupaiuolo, s. oben die Vorbemerkung.
Giacomo Devoto, Geschichte der Sprache Roms, Heidelberg 1968.
Alfred Ernout/Franc,ois Thomas, Syntaxe latine, Paris 2002 (Ndr. von 2

1953).

Hermann Fränkel, Grammatik und Sprach Wirklichkeit, München 1974.
Hans Gettert, Konstituenz und lateinische Syntax. Anwendung eines modernen Be
griffs auf eine alte Sprache am Beispiel von M.T. Ciceros Brutus (und anderer Texte),
Aachen 1999.
Heinz Happ, Grundfragen einer Dependenz-Grammatik des Lateinischen, Göttingen

1976.

Gerhard Heibig, Geschichte der neueren Sprachwissenschaft, Opladen 8

1989.
Hofmann LU = Johann Baptist Hofmann, Lateinische Umgangssprache, Heidelberg

4

1978.

HSz = Johann Baptist Hofmann/Anton Szantyr, Lateinische Syntax und Stilistik, Mün
chen 1972 (verb. Ndr. von »1965; 2. Ndr. 1997).
KSt = Raphael Kühner^Carl Stegmann/3

-5

Andreas Thierfelder, Ausführliche Gramma
tik der lateinischen Sprache. 2. Teil. Satzlehre, 2 Bde., Hannover 21914, M955,4

1962,

51976 (Ndr. Darmstadt 6

1982).
Manfred Landfester, Einführung in die Stilistik der griechischen und lateinischen Lite
ratursprachen, Darmstadt 1997.
Eric Laughton,The participle in Cicero, Oxford 1964.
Marius Lavency, Usus. Grammaire latine. Description du latin classique en vue de la
lecture des auteurs, Louvain-la-Neuve 2

1997.

XXVII

Literaturverzeichnis

Jules Lebreton, £tudes sur la langue et la grammaire de Ciceron, Paris 1901 (2. Ndr.
Hildesheim 1979).
Manu Leumann, Lateinische Laut- und Formenlehre, München 1977 (Neuausg. von
M926-1928).
Wallace Martin Lindsay, Die lateinische Sprache. Ihre Laute, Stämme und Flexionen in
sprachgeschichtlicher Darstellung, Leipzig 1897 (Ndr. Hildesheim 1984) (engl. Orig.
Oxford 1894).
John Lyons, Einführung in die moderne Linguistik, München 8

1995 (engl. Orig. Cam

bridge 1968).
Gerhard Meiser, Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache, Darm

stadt 1998.

Carl Meissner/Christina Meckelnborg: Lateinische Phraseologie, Darmstadt 2004
(Neubearb. von Meissner, 7

1900 [1

1878]).
Hermann Menge^Otto Schönberger, Lateinische Synonymik, Heidelberg 1988 (4

1900,

11874).

Hermann Menge, Repetitorium der lateinischen Syntax und Stilistik, Wolfenbüttel

ioi914.

Hermann Menge, Repetitorium der lateinischen Syntax und Stilistik (Wolfenbüttel

7
1900), bearbeitet von Andreas Thierfelder, Leverkusen "1953 (Ndr. 21

1995).
Hugo Merguet, Lexikon zu den philosophischen Schriften Ciceros, 3 Bde., Jena 1887-
1894 (3. Ndr. Hildesheim 1987).
Hugo Merguet, Lexikon zu den Reden des Cicero. Mit Angabe sämtlicher Stellen,
4 Bde., Jena 1877-1884 (Ndr. Hildesheim 1962).
Hugo Merguet, Handlexikon zu Cicero, Leipzig 1905/1906 (2. Ndr. Hildesheim 1997).
Hugo Merguet, Lexikon zu den Schriften Cäsars und seiner Fortsetzer, Jena 1886 (Ndr.
Hildesheim 1966).
Heinrich Meusel, Lexikon Caesarianum, 3 Bde., Berlin 1887-1893 (Ndr. 1958).
Carl Friedrich von Nägelsbach, Lateinische Stilistik (7

1881,4846), Nürnberg 9

1905 von

Iwan Müller (Ndr. Darmstadt 1980).
Leonard Robert Palmer, Die lateinische Sprache. Grundzüge der Sprachgeschichte
und der historisch-vergleichenden Grammatik, Hamburg 2

2000 (4990; engl. Orig.

4954, mehrt neu aufgelegt und nachgedr.).
Papers on grammar 1-8, hrsg. von Gualtiero Calboli u. a., Bologna u. a. 1980-2002.
Harm Pinkster, Lateinische Syntax und Semantik, Tübingen 1988.
Peter Prestel, Valenzorientierte lateinische Syntax, Bielefeld 2

1992.

RHH = Hans Rubenbauer/Johann Baptist Hofmann/9ft

Rolf Heine: Lateinische Gram

matik, Bamberg u. a. l2

1995.
Ernst Risch, Gerundivum und Gerundium. Gebrauch im klassischen und älteren La
tein. Entstehung und Vorgeschichte, Berlin u. a. 1984.
Alessandro Ronconi, La sintassi latina, Florenz 1959.
Anton Scherer, Handbuch der lateinischen Syntax, Heidelberg 1975.
Guy Serbat (Hrsg.), Grammaire fondamentale du Latin, Louvain u. a.l994ff.
Andrew L. Sihler, New comparative grammar of Greek and Latin, New York u. a. 1995.
Ferdinand Sommer/Raimund Pfister: Handbuch der lateinischen Laut- und Formen
lehre. Eine Einführung in das sprachwissenschaftliche Studium des Lateins, Heidel
berg <1977.

Alfonso Traina/Tullio Bertotti, Sintassi normativa della lingua latina. Teoria, Bologna

2

1993.

Jacob Wackernagel, Vorlesungen über Syntax mit besonderer Berücksichtigung von
Griechisch, Lateinisch und Deutsch, Basel 2

1926-1928 (4920-1924; Ndr. 1981).
Eric Charles Woodcock, A new Latin syntax, London 1959 (Ndr. 1992).

XXVIII

Verzeichnis der Siglen, Textausgaben,
Kommentare und Übersetzungen

Die Werke Ciceros und Caesars werden hier chronologisch aufgeführt (die
Corpora der Cicero-Briefe finden sich jedoch am Ende der Tabelle); die (ver
mutlichen) Entstehungsdaten finden sich in der ersten Spalte der Tabelle. Da
in diesem Buch die Kürzel des Thesaurus-Index verwendet werden, stehen
diese Kürzel zusammen mit dem ausführlichen Titel in der zweiten bezie
hungsweise dritten Tabellenspalte. Ferner werden zu jedem Werk einschlägige
textkritische Ausgaben (4. Spalte), wichtige wissenschaftliche Kommentare
(5. Spalte) und deutsche Übersetzungen (6. Spalte) in chronologischer Rei
henfolge genannt, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird gegebenenfalls
der jüngste Nachdruck ohne Zählung angeführt, bei den Übersetzungen sind
Nachdrucke nicht mit dem Zusatz ,Ndr/ gekennzeichnet.

Folgende Sammelausgaben werden bei den Einzelwerken nicht eigens aufgeführt:

Albert C Clark/William Peterson M. Tblli Ciceronis orationes, 6 Bde., 1901-1911
(mehr! nachgedr.) (OCT).

Manfred Fuhrmann

Cicero. Sämtliche Reden, 7 Bde., 2000 (1

1970-1

1982)

(Art.). [Übersetzung]

Manfred Fuhrmann

Cicero. Die politischen Reden, 3 Bde., 1993 (Art.).
[Text und Übersetzung]

Manfred Fuhrmann

Cicero. Die Prozessreden, 2 Bde., 1997 (Art.).
[Text und Übersetzung]

Helmut Kasten

Cicero. Staatsreden, 3 Bde., Berlin 4

1977-4

1988

(Akademie-Verlag). [Text und Übersetzung]
Robert Y. Tyrrell/Louis C. Purser The correspondence of Cicero, 7 Bde., Dublin u. a.
H904-21933 und 1901 (Indexband) (Ndr. Hildes
heim 1969). [Text und Kommentar zu den Briefen]

Augustus S. Wilkins

Cicero. Rhetorica II, 1903 (mehrf. nachgedr.)
(OCT). [Brut., orat., opt. gen., part, top.]

Konrat Segler

Cicero. Staatstheoretische Schriften, Berlin 1974
(Akademie-Verlag). [Text und Übersetzung]

Abkürzungen der Verlage und Reihen:

Art.

Artemis (und Winkler)

BT

Bibliotheca Teubneriana

dtv

Deutscher Taschenbuchverlag

Mond. Mondadori
OCT Oxford Classical Texts
RUB

Reclams Universalbibliothek

TB

Tusculum-Bücherei
WBG Wissenschaftliche Buchgesellschaft

XXIX

Jahr

81/80
(?)

81

Sigle

inv.

Quinct.

Auflösung

De inventione

Pro P. Quinctio

80

S.Rosc.

Pro Sex. Roscto

X
X
X

76(?) Q.Rosc.
71

Tüll.

Pro Q. Roscio comoedo
ProM.Tullio

70

div. in Caec.

70

Verr.

In Q. Caecilium Nigrum or.t
quae divinatio dicitur
In C. Verrem

69

Font.

Pro M. Fonteio

Textkritische
Ausgabe(n)
E.Ströbel,1915
(Ndr.l977)(BT)
G. Achard, 2

2002 (Bud6)

A. Klotz, 1923 (BT)
H.deLaVillede
Mirmont/2

! Humbert, 1934

(Ndr.2002)(Bud6)
T. E. Kinsey, Sidney 1971
A. Klotz/H. Kasten,
1968 (BT)

J.Axer,1976(BT)
Fr.Schöü\1923(BT)
H. de La Ville de Mirmont,
1938 (Ndr. 2002) (Bud6)
G.Garuti, 1965 (Mond.)
A. Klotz, 1923 (BT)

A. Klotz, 1922/1923
und 2

1949 (BT)
112: G. Lopez, 1993
(Mond.)
2/5:L.Piacente,1975
(Mond.)

Fr. Scholl, 1923 (BT)
A. Boulanger, 1929
(Ndr.2002)(Bud6)

Wichtige Kommentare

T. E. Kinsey, Sidney 1971

G. Landgraf, Leipzig 2

1914

(Ndr. 1978)
A. Martino, Mailand 1933
G. Berzero, Neapel 1935

K. Halm/1

^. Laubmann,

Berlin 1900
ZK//i:T.N.MitcheU,
Warminster 1986
zu II4: F. Richter/A. Eberhard/
«H.Nohl, Leipzig 1908;
G. Baldo, Florenz 2004
zu II4/5: K. Halm/

10

G. Laubmann, Berlin 1900

Übersetzungen
ins Deutsche
Th.Ntißlein, 1998 (Art.)

M-Giebel/E.Schröfel,
München 2001
G. Krüger, 2002 (RUB)

G. Krüger, 6 Bde.,
198S-1994 (RUB)
M. Fuhrmann, 1995 (Art.)
/:M.Giebel/E.Schröfel,
München 2001

69

Caecin.

66

Queiit.

66

Manu.

63

leg. agr.

63

Rab. perd.

63

Catü.

Pro A. Caecina

Pro A. Cluentio Habito

Pro lege Manilia
(i.e. de imperio Cn. Pompei)

De lege agraria

Pro C Rabirio perduellionis
reo
In L. Sergium Catüinam

Fr. SchöU, 1923 (BT)
A.D'Ors, 1965 (Mond.)
S, Rizzo, 1991 (Mond.)
P.Boyance\3

2002(Bud*)

P.Reis» 1927 (BT)
A. Boulanger, 1929
(Ndr.2002)(Bud6)

V.Marek,1983(BT)

Th. Guardf, 1979 (Mond.)
V.Marek,1983(BT)
P.Reis, 1927 (BT)
T.Maslowski,2003(BT)

63

Mur.

Pro L. Murena

H. Kasten, H972 (BT)

62

Aren.

Pro A. Licinio Archia poeta

P. Reis/H. Kasten, 3

1966

(BT)

F. E. Martorelli, Mailand 1936

F. Richter/A. Eberhard,
Leipzig 5

1900
F. P. DonneUy, New York 1939
M. E. Bertola, Turin 1955
A.W. Zumpt, Berlin 1861
E. X Jonkers, Leiden 1963
W. B. Tyrrell, Amsterdam 1978

M.Giebel/E.Schröfel,
München 2001
O.Schönberger,2002
(RUB)

M. Fuhrmann, 22000 (Art.)
M.Giebel/E.Schröfel,
München 2001
D. Klose, 2003 (RUB)

J. Adamietz, 1989 (WBG)

H./K.Vretska, 21988
(WBG)
M.Giebel/E.Schröfel,
München 2001
O.Schönberger,2003
(RUB)

K.Halm/i«W. Sternkopf,
Berlin 1900
F. Richter/A. Eberhard/TO. Nohl,
Leipzig 1912
G. P.Amato, Turin 1938
A.Haury, Paris 1969
zu I: L. Agnes, Florenz
1941
K. Halm/O. Laubmann,
Berlin 1893
J. Adamietz, 1989 (WBG)
L. Agnes, Genua 1949
H-GGotoff, London 1979
H./K. Vretska, 21988 (WBG)

Jahr Sigle

Auflösung

62

Süll.

Pro P.Comelio Sulla

59

Flacc

57

p. red in sen.

57

p. red. ad Quir.

57

dorn.

56

Sest.

56

VatÜL

56

Cael.

56

bar. resp.

Pro L. Valerio Flacco

Post reditum in senatu

Post reditum ad Quirites
De domo sua ad pontifices

Pro P. Sestio

In P. Vatinium testem
interrogatio

Pro M. Caelio Rufo

De haruspicum responso

Textkritische
Ausgabe(n)
J.M.Pabön, 1964 (Mond.)
P Reis/H. Kasten, n966
(BT)

F. Zucker, 1963 (Mond.)
A. Boulanger^Ph. Moreau,
2002 (Bwte)

IGuilten, 1967 (Mond.)
T.Maslowslri,1981(BT)
T. Maslowski, 1981 (BT)
T.Maslowski,1981(BT)

T.Maslowski,1986(BT)
R. Reggiani 1990 (Mond.)
J. Cousin^Ph. Moreau,
2002 (Bud*)
A. Klotz, 1919 (BT)
TMaslowski,1995(BT)
J. CousinPPh. Moreau,
2002 (Bud£)
J. Cousin, 1962 (Ndr. 2002)
(Bude)
T.Maslowski,1995(BT)
A. Guaglianone, 1968
(Mond)

Wichtige Kommentare

K. Halm/*G. Laubmann,
Berlin 1893
D. H. Berry, Cambridge
2004
A. Du Mesnil, Leipzig 1883 (BT)
T. B. L. Webster, Oxford 1931
S. F. Moscrop, London/
Glasgow 1933

Obersetzungen
ins Deutsche

A. Barriera, 1914
R. G M. Nisbet, Oxford 1939
I. Gallo, Rom 1969
R. Castelli, Aquila 1900
V. d'Addozio, Florenz 1900
O. Drenckhahn, Berlin 1904
G. Berzero, Mailand 1935
L. G. Pbcock, London 1926

R. G. Austin, Oxford 3

1960

I. Gallo, Rom 1969
J. O. Lenaghan, Paris 1969

G Krüger, 1999 (RUB)
M.Giebel/E.Schröfel,
München 2001

M. Giebel, 1994 (RUB)

56

56

55

55

54
54/53

54
52

prov.

Balb.

Pis.

de orat.

Plane
Rab. Post.

Scaur.
Mil.

De provineiis consularibus

Pro L. Cornelio Balbo

In L. Calpurnium Pisonem

De oratore

Pro Cn. Plancio
Pro C Rabirio Postumo

Pro M. Aemilio Scauro
Pro T. Annio Milone

T.Maslowski,1981(BT)
P. Wuilleumier/A.-M.
Tupet, 22002 (Bud6)
A. Klotz, 1919 (BT)
J. Cousin, 1962 (Ndr. 2002)
(Bud6)
J. Cousin, 1962 (Ndr. 2002)
(Bud6)
G. C Giardina, 1971
(Mond.)
P.Grimal, 22002 (Bud^)

A.S.Wilkins,1902
(Ndr. 1963) (OCT)
K. F. Kumaniecki, 1969
(Ndr. 1995) (BT)

E.01echowska,1981(BT)
G. C Giardina, 1967
(Mond)
E.01echowska,1981(BT)
E. Olechowska, 1984 (BT)
A.Klotz, 1918 (Ndr. 1926)
(BT)
A.Boulanger,1949
(Ndr. 2002) (Bud6)
K. Ziegler/2H. A. Gärtner,
Heidelberg 1977

G. Bonfiglioli, Mailand 1933

R. G. M. Nisbet, Oxford 1961
E. Scuotto, Neapel 1976
K. W. Piderit/O. Harnecker,
1886-1890 (Ndr. 1%5)
A. S. Wilkins, Oxford 1892
(Ndr. 2002)
C Barini, Mailand 1960
A. D. Leeman u.a., 1981 ff.
G. Patriarca, Mailand 1935
C Klodt, Stuttgart 1992
M. Siani-Davies, Oxford 2001

A. Ghiselli, Bologna 2

1%9
A. C Qark, 1895 (Ndr. 1967)
K. Halm/10

G. Laubmann,

Berlin 1899
F. P. DonneUy, New York 1935
R. Faranda, Turin 1969
I. Gallo, Rom 1969
J. Qu&nener, Paris 1972

RMerklin, 52003 (RUB)

M. Giebel, 1999 (RUB)

Jahr Sigle

54-52 rep.

Auflösung

De re publica

Textkritische
Ausgabe(n)
P.Krarup, 1967 (Mond.)
K. Ziegler, n%9
(Ndr.2001)(BT)
E.Bröguet, 21989/1991
(Ndr. 2002) (Bud6)

Wichtige Kommentare

L. Ferrero, Florenz 1950
K. Büchner, 1984 (Winter)
J. E. G. Zetzel, Cambridge 1995
zu /: V. Sirago, Florenz 1952
zum Somnium Scipionis:

A. Ronconi, Florenz 1965;
A. Manzo, Mailand 1966;
A. Traglia, Rom 3

1969;
J. G. F. Powell, Warminster
1990

X
X
><
<

52(7)

52/51

52/51

46

part.

Gall.

leg.

Brut.

Partitiones oratoriae

Commentarii belli Gallici

De legibus

Brutus

H. Bornecque, 1924
(Ndr. 2002) (Bud£)
R.Giomini, Rom 1996
R.DuPontet,1900
(Ndr. 1995) (OCT)
O.Seel,1961(BT)
W.Hering» 1987
(Ndr. 1997) (BT)
L.-A. Constans/
»A. Balland 2002 (Bud€)
K. Büchner, 1973 (Mond.)
K.ZieglerPW Görler,
Heidelberg 1979
G. de Plinval, 3

2002 (Bud6)
E.V.D'Arbela, Mailand
1968
E.Malcovati, 21970 (BT)

T. R. E. Holmes, Oxford 1914
(Ndr. 1979)
Fr. Kraner/W. Dittenberger/

17

H.Meusel,Bd.lund2t
1913/1920 (Ndr. 1999)
zu II-V: M. Rambaud, Paris
1965-1974
A. R. Dyck, Ann Arbor 2004
zu I: L. P. Kenter, Amsterdam
1971; N. Rudd/Th. Weidemann,
1987
K. W. PideritPW. Friedrich,
1889 (BT)
F. Galü, Mailand 1932

Übersetzungen
ins Deutsche
K. Ziegler, Berlin 1974
K. Büchner, 1999 (Art.)
K. Büchner, 2001 (RUB)
W.Sontheimer,2003
(RUB)

K./G. Bayer, 1994 (Art.)

O. Schönberger, 1991 (dtv)
M. Deißmann, 2004 (RUB)
O. Schönberger, 2004 (Art.)

K. Ziegler, Berlin 1974
R. Nickel, 22002 (Art.)

B.Kytzler, 52000 (Art.)

46

parad.

Paradoxa Stoicorum

46

orat

46(?) opt.gen.

46

Marceil.

46

Iig.

ca. 45 civ.

Orator

De optimo genere oratorum

Pro M. Claudio Marcello

Pro Q. Ligario

Commentarii belli civilis

dies., 1981 (Mond.)

R Badali, 1968 (Mond.)
J. Molager, 1971
(Ndr. 2002) (Bud6)

A. Yon, 1964 (Ndr. 2002)
(Bud6)
R.Westman,1980
(Ndr. 2002) (BT)
A. Yon, 1964 (Ndr. 2002)
(Bud6)
R.Giomini, Rom 1995
A. Ippolito, Palermo 1998
A. Klotz, 21933 (BT)
M. Pugliarello, 1995
(Mond)
A. Klotz, 21933 (BT)

R. Du Pbntet, 1901
(Ndr. 1990) (OCT)
A.Klotz/W.Trillitzsch
21950/1957 (Ndr. 1992)
(BT)

O. Jahn/W. KroüY7B. Kytzler,
Zürich u.a. 1964
A. E. Douglas, Oxford 1966
G. Carugno, Neapel 2

1953
N. Marinone, Mailand 1958
M. V. Ronnick, Frankfurt u. a.
1991
M. R. Wright, Warminster
1991
J. E. Sandys, 1885 (Ndr. 1973)
F. Galli, Mailand 1937
(QJahnOW. Kroll, 21958
(Ndr.5

1971)
A. Anzioso, Palermo 1935

M.Ruch, Paris 1965
A. Guaglianone, Neapel 1972
H. C Gotoff, London 1993
K. Halm/*°G. Laubmann,
Berlin 1899
H. C Gotoff, London 1993
Fr. Kraner/W. Dittenberger/
3-»°Fr. Hofmann/"H. Meusel,
Berlin 1906 (Ndr. 1999)
J. M. Carter, Warminster
1991-1993
zu /: M. Rambaud, Paris 2

1970

R. Nickel, 22002 (Art.)

R Kytzler, n988 (Art.)
H.Merklin,2004(RUB)

TTLNüßlein, 1998 (Art.)

M. Giebel, 1999 (RUB)

M. Giebel, 1999 (RUB)

O.Schönberger, n999
(Art.)
M. Deißmann, 2004 (RUB)

Jahr Sigle

45

Deiot

45

ac.

45

fin.

Auflösung

Pro rege Deiotaro

Academici libri

De finibus bonorum et
malorum

45

Tusc.

Tusculanae disputationes

Textkritische
Ausgabe(n)
A. Klotz, *1933 (BT)

O. Piasberg, 1922 (BT)

Th. Schiene, 1915
(Ndr. 1993) (BT)
J. Martha, 51989/1990
(Ndr. 2002) (Bude)
L. D. Reynolds, 1998 (OCT)

MPbhlenz,1918
(Ndr. 1982) (BT)
A. di Virginio, 1962 (Mond.)
M.Giusta, Turin 1984
C Moreschini, 2005 (BT)

45/44 nat. deor.

De natura deorum

O.Plasberg/2W.Ax,1933
(Ndr. 1980) (BT)

Wichtige Kommentare

K. Halm/10

G. Laubmann, Berlin

1899
H. C Gotoff, London 1993
zu ac. 1: M. Ruch, Paris 1970
zu LucuIL: C Moreschini,
Turin 1969; A. Bächli/A. Graeser,
1995 (Meiner); A.HaJtenhoft
Frankfurt u.a. 1998
J. N. Madvig, Kopenhagen 3

1876

(Ndr. 1965)
zu /-//: U Moricca, Turin 1922;
J. S. Reid, Cambridge 1925
(Ndr. 1968)
zu III: M.R.Wright,
Warminster 1991
M. Pbhlenz/O. Heine, Stuttgart
*1912/<1929 (Ndr. 1957)
zu I: A. Barigazzi, Turin 1949
zu /, //, V: A. E. Douglas,
Warminster 1985/1990
zu II: V. D'Agostino, Turin 1955;
A.Grilh,Brescial987
zu III: N. Marinone, Florenz 1966
z«///-K:T.W.Dougan/
R. M. Henry, Cambridge 1934
zu IV: M. Sansone, Mailand 1933
GGiambelli, Türin 1896-1904
W. M. L. Hutchinson, London 1909

Übersetzungen
ins Deutsche
M. Giebel, 1999 (RUB)

L. Straiime-Zimmermann
u.a., 1990 (Art.)
LucuIL: Chr. Schäublin,
1995 (Meiner)

O. Gigon/L. Straume-
Zimmermann, 2

2002 (Art.)
H.Merklin, 2003 (RUB)

O. Gigon, 1991 (dtv)
E.A.Kirfel, 1997 (RUB)
O. Gigon, 2003 (Art.)

W. Gerlach/K. Bayer, 3

1990

(Art.)

45

Um.

45/44 Cato

Timaei Platonici versionis
fragmenta

Cato maior de senectute

44

div.

44

fat.

44

Lael.

De divinatione

De fato

Laelius de amicitia

A. S. Pease, Cambridge
1955/1958
M. van den Bruwaene,
Brüssel 1970-1986
O.Plasberg/W.Ax,1938
(Ndr. 1965) (BT)
F.Pini,1965(Mond.)
R. Giomini, 1975 (BT)
K.Simbeck,1917
(Ndr. 1997) (BT)
J. G. F. Powell, Cambridge
1988
P. Wuilleumier/J.-N. Robert,
2003 (Bucte)
O.Plasberg/W.Ax,1938
(Ndr. 1965) (BT)
R.Giominit1975(BT)

A. S. Pease, Cambridge 1955/1958
zu I: A. R. Dyck, Cambridge 2003

O.Plasberg/W.Ax,1938
(Ndr. 1965) (BT)
R. Giomini, 1975 (BT)
K.Simbeck,1917
(Ndr. 1997) (BT)
P.Fedeli, 1971 (Mond.)
R.Combes,H993
(Ndr. 2002) (Bud6)

C Meissner /HJ. Landgraf, 1917
(BT)
P. Venini, Florenz 1960
V. D'Agostino, Turin 1968
M. Ruch, Paris 1972
J. G. F. Powell, Cambridge 1988
A. S. Pease, Urbana 1920-1923
(Ndr. 1973)
S.Thnpanaro, Mailand 1988
G. Freyburger/J. Scheid, 2

2004

(Bud6)
M. Paolillo, Florenz 1957
R. W. Sharples, Warminster 1991

M. Seyffert/2G F. W. Müller,
Leipzig 1876 (Ndr. 1965)
G. Schiassi, Bologna 1955
V. D'Agostino, Turin *1969
J. G. F. Powell, Warminster 1990
K. A. Neuhausen, 1981-1992
(Winter)

O. Gigon/L. Straume-
Zimmermann, 1996 (Art.)
U Blank-Sangmeister, 2003
(RUB)

M. Faltner, 2001 (Art.)
RMerklin, 2003 (RUB)

Chr. Schäublin. 22002 (Art.)

K. Bayer, <2000 (Art.)

R. Feger, 2000 (RUB)
M. Faltner, 2001 (Art.)

Jahr Sigle

44

top.

44

oft

44/43 Phil.

68-44 Att.

Auflösung

Topica

De officiis

In M Antonium orationes
Philippicae

Epistulae ad Atticum

Textkritische
Ausgabe(n)
H. Bornecque, 1924
(Ndr. 2002) (Bud£)
G. di Maria, Palenno 1994
M.L.RiccioColetti,
Teate 1994
P.Fedeli, 1965 (Mond.)
M.1bstard, 1965/21984
(Ndr. 2002) (Bud6)
K.Atzert, n971 (BT)
M. Winterbottom, 1994
(OCT)

P.FedeÜ\U986(BT)
D. R. Shackleton Bailey,
Chapel Hill u.a. 1986
1-4: A. Boulanger/
P.Wuilleumier,1959
(Ndr. 2002) (Bud6)
5-14: P. Wuilleumier, 1960
(Ndr. 2002) (Bud6)
H. Sjögren, Uppsala u. a.
1927-1960
1-V1II: WS. Watt, 1965
(OCT)
1X-XV1: D. R. Shackleton
Bailey, 1961 (Ndr. 1988)
(OCT)

Wichtige Kommentare

H.G.Zekl, 1983 (Meiner)
T. Reinhardt, Oxford 2003

H. A. Holden, Cambridge 1899
(Ndr. 1966)
G.Deria,Turin 1945-1951
C Bione/A. Ottolini, Mailand
1958
A. R. Dyck, Ann Arbor 19%
zu 1: S. Prete, Florenz 1951
zu 111: G. Schiassi, Bologna 1954
zu 1-2: J. T. Ramsey, Cambridge
2003
zu 1,8,14: E. Remy, Louvain 1941
zu 2: G. Calzavara, Mailand 1933
zu 3-10: W. Sternkopf, Berlin
1912/1913
zu 13: C. Novieili, Bari 2002
zu 14: B. Franchi, Rom 1953
D. R. Shackleton Bailey,
Cambridge 1965-1970

Übersetzungen
ins Deutsche
H.G.Zekl, 1983 (Meiner)
K. Bayer, 1994 (Art.)

H.Merklin, 1991 (Insel)
K. Büchner, <2001 (Art.)
H. Gunermann, 2003 (RUB)

1 und2:M. Giebel, 1998
(RUB)
lund4: M.Giebel/
E. Schröfel, München 2001

H. Kasten, <1990 (Art.)
Auswahl: D. Schmitz,
2003 (RUB)

tt"
3

H
o1

><
ET

c Vi

00

n
. K
o
m
m
e
r
ET

3
Q.

o

?

Vi

tz
u

3
00

3

62-43 fam.

Epistulae ad familiäres

60/

ad Q. fr.

Epistulae ad Quintum

59-54

fratrem

43

ad Brut.

Epistulae ad M. Iunium
Brutum

X
r

D. R. Shackleton Bailey,
1987 (BT)
H. Sjögren, 1925 (BT)
W.S.Watt,2

1982(OCT)
D. R. Shackleton Bailey,
1988 (BT)
WS. Watt, 1958 (OCT)
D. R. Shackleton Bailey,
1988 (BT)
A. Salvatore, 1989 (Mond.)
WS. Watt, 1958 (OCT)
D. R. Shackleton Bailey,
1988 (BT)

D. R. Shackleton Bailey,
Cambridge 1977

D. R. Shackleton Bailey,
Cambridge 1980

D. R. Shackleton Bailey,
Cambridge 1980

H. Kasten, 62004 (Art.)

H. Kasten, n976 (TB)
U Blank-Sangmeister, 1993
(RUB)

H. Kasten, 21976 (TB)
M. Giebel, 1982 (RUB)

Abkürzungen

(1) Allgemeine Abkürzungen:

a.A.

a.a.O.

a.E.
ad loc.
Adj.
Akk.
Anm.
astronom.
codd.
coni.
d.h.
DL
eqs.
erg.
etc.
FS
fift
griech.
i.A.

i.d.R.

i.e.

i.S.v.

i.W.
ibid.
jur.
med.
med.
meton.
mil.
mus.
naut.
o.
o.a.
o.g.
pejor.
philos.
propr.

am Anfang (eines Paragraphen)
am angegebenen Ort
am Ende (eines Paragraphen, noch vor den Anmerkungen)
ad locum (zur Stelle)
Adjektiv
Akkusativ
Anmerkung
Begriff aus der Astronomie
Codices
coniecit
das heißt
deutsch vs. lateinisch
et quod sequitur (und das Weitere)
zu ergänzen, ergänze
et cetera
Festschrift
übertragene, bildliche Bedeutung; Gegensatz: propr.
griechisch
im Allgemeinen
in der Regel
id est (das heißt)
im Sinne von
im Wesentlichen
ibidem (ebenda,a.a.O.)
juristischer Fachbegriff
(medio) in der Mitte (eines Paragraphen oder einer Seite)
medizinischer Begriff
metonymisch
militärischer Begriff; Militärsprache
musikwissenschaftlicher Begriff
Begriff der Seefahrt
oben
oder ähnliches
oben genannt, oben gegeben
pejorativ (negativ)
philosophischer Begriff
proprie: eigentliche, nicht-übertragene Bedeutung; Gegensatz:
%

XLI

Abkürzungen

rhet.
s.v.
s.w.
sc.
sie
synon.
u.
u.a.
u.a.
u.E.
ug.
u.ö.
u.U.
u.W.
ugs.
usw.
v.a.
v. 1. (Plural
w.U.)
vgl.
vs.
z.B.
z.T.
zit.

rhetorischer Begriff
sub voce (unter dem Stichwort)
sub voeibus (unter den Stichwörtern)
scilicet (ergänze)
so (ist die Lesart), d.h. die Orthographie ist richtig
synonym, gleichbedeutend
unten
unter anderem
und ähnliches
unseres Erachtens
unten genannt
und öfter
unter Umständen
unseres Wissens
umgangssprachlich
und so weiter
vor allem
varia lectio (variae lectiones), abweichende Lesart, andere Les
art
vergleiche
versus, gegenüber
zum Beispiel
zum Teil
zitiert

(2) Abkürzungen von Fachbegriffen:
Acl Accusativus cum Infinitivo
AcP Accusativus cum Participio
CaS Constructio ad sensum
Del Dativus cum Infinitivo
Ncl

Nominativus cum Infinitivo

PC

Participium coniunetum
PFA Partizip Futur Aktiv
PPA Partizip Präsens Aktiv
PPP Partizip Perfekt Passiv

(3) Zeichen:
A unklassisch oder unlateinisch, nicht nachzuahmen
* erschlossene Form, grammatikalisch nicht zulässiger Satz oder Ausdruck
—> siehe unter, vergleiche
° (bei den deutschen Übungssätzen) das Wort muss nicht übersetzt wer

den

XLII

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->