ARBEIT

Arbeit - was ist das? Das ist wie bei fast allem bloss eine Frage der richtigen Definition. Bei der Suche nach einer umfassenden Definition komme ich aber ganz schön ins Schlingern; es fallen mir mehr weitere Fragen statt Antworten ein. Ich will’s trotzdem versuchen: etwas sehr Typisches an der Arbeit ist, dass sie mit Geld belohnt wird - zumindest in der Regel, und dann würde man das besser als Erwerbstätigkeit bezeichnen. Die Umgangssprache geht sehr fahrlässig mit dem Wort Arbeit um. Der Lohn besteht gar nicht immer aus Geld, und oft bleibt er sogar ganz aus, oft ist er symbolisch, z. b. ist Freiwilligenarbeit gut für’s Image. Arbeite ich, wenn ich diesen Essay zum Thema Arbeit schreibe? Wenn der Lohn das Typische wäre, dann wäre es keine Arbeit, denn die Aussicht, das Preisgeld zu gewinnen, ist äusserst unsicher. Was mich besonders anspornt, ist ein Funken Hoffnung, endlich den Durchbruch als Schriftstellerin zu schaffen. Geschrieben habe ich eigentlich immer - in der dritten Klasse schrieb ich meine erste Kurzgeschichte, und mein Deutschlehrer hat mir mehrmals empfohlen, Schriftstellerin zu werden. Aber ich gehöre nicht zu jenen Beneidenswerten, die es geschafft haben, ihr Hobby zum Beruf zu machen. Aristoteles sagte, Glück sei ein Nebenprodukt sinnvollen Tuns – also sollte mich das Schreiben dieses Essays glücklich machen, denn dieses Bemühen meiner grauen Hirnzellen zum Erforschen des gesellschaftlichen Phänomens „Arbeit“ werte ich durchaus als sinnvolles Tun – ganz unabhängig davon, ob ich etwas gewinne oder nicht . Wenn ich nichts gewinne, kann ich mich sogar ein weiteres mal rechtfertigen, mein Text sei halt wieder zu brisant gewesen und enthalte zuviel unerwünschte Gesellschaftskritik. Und Gratisarbeit ist ja ohnehin der rote Faden in meinem Leben. Wer bestimmt denn eigentlich, was als Arbeit definiert wird ? Das ist eines der vielen undurchsichtigen gesellschaftlichen Mysterien. Wer zieht hier an den Fäden und bestimmt, was Arbeit ist, wer sie erhält, wieviel sie wert ist, d.h. mit welchem Lohn sie entschädigt wird und welches Sozialprestige sie geniesst? Im Einzelfall könnte man sich folgender Beschreibung behelfen: Man kann jede Tätigkeit als Arbeit bezeichnen, sobald sich jemand findet, der bereit ist, einen Lohn dafür zu bezahlen. Das kann eine beliebige Tätigkeit sein, die in anderem Zusammenhang , nämlich wenn sie nicht gegen ein Entgeld geleistet wird, gar nicht als Arbeit bezeichnet würde. Wenn eine Hausmutter für Ehemann und Kinder das Mittagessen kocht, „verwöhnt sie ihre Lieben“, wenn eine Angestellte der Tagesschule für die Schüler das Mittagessen kocht, ist das bezahlte Arbeit. Hausfrauen sollte man übrigens nie fragen „arbeitest Du“ – sondern politisch korrekt “bist du erwerbstätig?“ Als Arbeit definieren kann man eigentlich alles - notfalls sogar das Nichtstun – gelegentlich auch als Präsentzeit bezeichnet – das dann bloss darin bestünde,

und Frauen sich deshalb von der Arbeitswelt fernhalten sollen. Parallelen zur Arbeitswelt sind auch hier nicht rein zufällig. wie man reinkommt.. z. Dummerweise vertippte sich die eine beim Senden. dass Gebären genügend kreativ sei. So tauschten zwei Angestellte eines amerikanischen Arbeitsamtes Mails aus. wie man an den Türstehern vorbeikommt. etwas anderes zu tun oder in angenehmerem oder selbstgewähltem Rahmen nichts zu tun. in dieser sogenannten Präsentzeit etwas anderes zu tun. die dort schon etabliert ist. Das englische „labour“ bezeichnet übrigens neben Arbeit/ Anstrengung auch die Geburtswehen. Auch auf dem Arbeitsmarkt kann das Anforderungsprofil je nach Angebot und Nachfrage nach oben oder unten verschoben werden. Dazu ein anderes Beispiel: Kürzlich rief mich eine arbeitslose Freundin an. widersprüchlich oder willkürlich . Es gibt allerlei Tricks. in Begleitung einer Person. kommt man manchmal alleine nicht rein. Manchmal heisst es. Noch heute herrscht in vielen männlichen Köpfen die „pater familias“- . als käme sie von einem anderen Planeten – faselt etwas von ihrem Warenangebot. manchmal wird die Ausrede mit der Membercard nur vorgebracht. Besonders Schlaue und Unverschämte schaffen es. Ich erlaube mir die Unverfrorenheit. oder doch wenigstens jung und sexy auszusehen. so dass dann die ganze Firma die mails lesen konnte. in denen sie sich über mangelndes sexuelles Interesse ihrer Partner beschwerten. Manchmal ist es auch nützlich. wenn der Andrang sehr gross ist – womit wir beim Gesetz von Angebot und Nachfrage wären. diskriminierend.dass man durch das Zeitabsitzen/stehen/liegen daran gehindert wird. kommt man plötzlich problemlos am Türsteher vorbei – in der Arbeitswelt nennt man das Vitamin B. Das Gebären eines Kindes ist gewiss harte Arbeit. wie es für viele Fundamentalisten noch heute gilt. B. Und wird doch gemäss Bibel die Vertreibung aus dem Paradies damit bestraft. Ich muss mir den Bauch halten vor Lachen – unverkennbar: die hat Arbeit gefunden! Der Vergleich mit einer Disco ist gar nicht so schlecht. was mit dem bezahlten Job gar nichts zu tun hat. manchmal ist es nicht mal klar. wie man zu einer Membercard kommt . den Arbeitsmarkt mit einer riesigen Disco mit mehreren Eingängen zu vergleichen. sind ziemlich undurchsichtig. mit dem Bodyguard zu schlafen. Überall stehen Bodyguards und die Regeln. dass der Mann im Schweisse seines Angesichts arbeiten müsse und die Frau mit Schmerzen Kinder gebären müsse. man kommt nur mit Membercard rein. Sie sietzt mich sogar und verabschiedet sich ganz förmlich.. wie sie es sonst beim gemeinsamen Toilettenbesuch in der Disco beim Auffrischen des Make-ups vor dem Spiegel zu führen pflegt – und plötzlich spricht die mit mir. um mit mir ein Gespräch zu führen. Preislisten und Prospekten.. weil das gut ist für den Umsatz. was dann ziemlich peinlich war. Könnte natürlich auch so interpretiert werden. Noch bis zur Annahme des neuen Eherechts in den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts konnte der Ehemann gemäss ZGB seiner Ehefrau eine Erwerbstätigkeit verbieten. die sie mir schicken will. eben Dinge.. bei denen man bei der Arbeit nicht gerne erwischt wird. Da wurde also die männliche Arbeit aufgewogen gegen weiblichen Geburtsschmerz. oft erscheinen diese Regeln unfair.

sind in der Arbeitswelt weitverbreitet. ein Medienstar zu sein. hängt doch extrem stark davon ab. Viele verdrängen lieber. Man kann sich wirklich fragen: Welchen Sinn macht es. Manch gestresster Manager dopt sich lieber mit Betablockern. Natürlich kann ein blowjob sehr anstrengend sein – ob man das allerdings als unangenehme Anstrengung empfindet. dass es sich auch im horizontalen Gewerbe um Arbeit handelt. Im Sport und in der Musik steigen gelegentlich Auserwählte aus der Gosse ins Rampenlicht auf. anstatt seine Arbeitsdedingungen in Frage zu stellen oder den Job zu wechseln.Promiskuität wurde und wird oft mit Prostitutuion gleichgesetzt. Die allerhärteste Arbeit auf dieser Welt ist die Trauerarbeit. Wie verhält es sich mit dem Verhältnis zwischen Arbeit und Sexualität? die Prostitution wird ja auch als „ältestes Gewerbe der Welt“ bezeichnet. Einige Medikamente. Jetlag und Schlafmangel zu dämpfen. Promiskuitive Männer werden aber keineswegs mit Gigolos oder Strichjungen gleichgesetzt. B. die im Spitzensport auf der Dopingliste stehen. auf dem Podest zu stehen. denn wirkliche Trauerarbeit zu leisten ist so grauenhaft anstrengend – durch diese weitverbreitete Feigheit und „Faulheit“ in Sachen Trauerarbeit werden andererseits Arbeitsplätze in der Psychopharma . Wie ist das Verhältnis zwischen Arbeit und Sport? Für Profisportler ist Sporttreiben Arbeit. wird viel gemogelt – wie in der Arbeitswelt auch. Denn in der verlogenen Sexualmoral des Patriarchats wurden hier zur Zähmung der Frau immer wieder Grenzen verwischt und abschätzige Ausdrücke aus dem Bereich der Prostitution absichtlich auch für jene Frauen benutzt. Viele Models dopen sich mit Cocain. oft stürzen sich Arbeitsüchtige . was aber die Doppelmoral um diese Branche keineswegs aus der Welt schaffen wird. Der neudeutsche Ausdruck „sexworker“ soll klarstellen. z. Warum wohl wird für das altehrwürdige lateinische Wort „Fellatio“ heute häufiger das neudeutsche „blowjob“ gebraucht? Job bezeichnet doch eine Arbeit. Betablocker gegen erhöhten Blutdruck. genauso wie viele Musiker ein Leben lang davon träumen.Industrie gesichert. die sich der geltenden Sexualmoral entziehen . wiegt wohl weit stärker. da spreche ich aus Erfahrung. Arbeit wird in der Pschoanalyse als Synonym für psychische Anstrengung benutzt. viele Nacheiferer müssen den Traum vom Profi früher oder später begraben. womanizer oder Alphatiere brüsten. das maillot jaune zu tragen. welche Beziehung man zu dieser Person hat. aber der Weg dorthin ist ziemlich hart und für viele bleibt es beim Traum. Nehmen wir einmal die Tour de France – die von ihrem 7maligen Sieger auch als Metapher des Lebens bezeichnet wird. bei 40° Sommerhitze den Berg hinauf zu radeln? Was treibt diese Profisportler bei ihrer Arbeit an der Belastungsgrenze an – das Preisgeld oder die Ehre? Die Ehre.Mentalität und der Ausdruck „Familienvater“ wird sogar noch vom Direktor des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes verwendet. Und um diese Ehre zu erlangen. vom Musikmachen leben zu können. um Hunger. sondern können sich als Frauenhelden. Beim workaholic ist die Arbeit selbst die Droge. obschon von dieser Seite sonst eigentlich das Doppelverdienertum als Regelfall gilt.

dabei geht es um Bauernkinder. Es fällt auf.die eben bereits im Jugendalter arbeiten lernen.in die Arbeit. Es ist erstaunlich: In Auschwitz stand : „Arbeit macht frei“. Sport und Fitness als Ausgleich sind eben gar nicht nötig. . Beim Burn-out hat man zu spät realisiert. Amerikanische Anwälte sind sehr spitzfindig. Was ist ein Whistleblower? Das ist einer. Im westlichen System scheint es einen Deal „männliches Geld gegen weibliche Jugend“ zu geben. eine Arbeitskollegin während der Arbeitszeit zu einem Drink nach Arbeitsschluss einzuladen Es gibt ein Berndeutsches Buch „lehre wärchä“. wird ein Machtgefälle ausgenutzt – hier das Nord-Süd Machtgefälle. sondern „mangelnde Loyalität“ Gross in Mode ist zurzeit auch der Ausdruck „Mobbing“ . weil das Leben einer Bäuerin als arbeitsvoll gilt. um sich von unlösbaren zwischenmenschlichen Problemen oder schweren Schicksalsschlägen abzulenken. dass meist die wirtschaftlichen Machtverhältnisse für jene Situationen verantwortlich sind. In Bauerfamilien ist Arbeit vor allem körperliche Arbeit und das Schöne daran ist: das Resultat ist meist deutlich ersichtlich: die geernteten Kartoffeln. Wie um Gottes Willen kann Zwangsarbeit frei machen ? . eine Frau zu finden (abgesehen von Ex. die richtige Work-Life-Balance zu finden. zeigen die Zustände in vielen Entwicklungsländern. wenn es um „sexual harrassment“ am Arbeitsplatz geht. gelegentlich sogar in einer Fernsehshow. das hier ausnahmsweise das Machtgefälle zwischen Mann und Frau aushebelt. Bauern haben oft Schwierigkeiten. die gemolkenen Milch etc. heisst es. dass der Besuch eines Strandbads zu sehr nach „dolce far niente“ aussieht und sich für Bäuerinnen nicht gehört. Beim Job Assessment wird die richtige Person für den Job gesucht. die gelesenen Seiten des Akademikers/der Akademikerin haben einen schweren Stand dagegen. damit die Bauernkinder beim Heuen helfen konnten. man lese nur einmal die Partnerschaftsanzeigen. Dass sich der Deal geschlechtermässig auch umkehren lässt. Bei vielen Bauernfamilien gibt es so eine Art Ehrenkodex. der Arbeitgeber nennt es allerdings nicht unerwünschte Kritik. Wenn reiche westliche Touristinnen sich junge arme Männer in Entwicklungsländern kaufen. Dies zeigt.Mister Schweiz Renzo Blumenthal). Männer preisen sich immer noch vorwiegend mit ihrem beruflichen Erfolg an und suchen eher jüngere Frauen. es wird sogar davon abgeraten. beruflicher Erfolg / Misserfolg auf die zwischenmenschlichen Beziehungen aus? Da gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen den Geschlechtern. eigentlich ein englisches Wort . der die Trillerpfeife bläst wie ein Schiedsrichter. Er /Sie lebt aber gefährlich und wird wegen der Kritik meist entlassen. dass die meisten Fachausdrücke aus dem Gebiet rund um die Arbeit englisch sind. Früher gab es im Mai sogar „Heuferien“. weil man sich bei der Arbeit genug bewegt. dass man auch noch mal auftanken sollte. doch werden im angelsächsischen Raum eher die Ausdrücke „harrassing“ oder „bullying“ für dieses Phänomen verwendet. in denen der menschliche Körper vermarktet wird. das Heu. man habe es verpasst. Wie wirken sich Berufsarbeit. in denen es auch einen Zweig des Sextourismus gibt. wo es um männliche Jugend gegen weibliches Geld geht.

wenn man den Bonus eines bekannten Namens hat. Pfui! Nomen est omen. Auch die Arbeit von Journalisten ist oft sehr gefährlich: aktuelles Beispiel ist die Journalistin. denn es ist praktisch.Das ist keineswegs das einzige verrückte Beispiel: neuere Untersuchungen zeigen. die Putins Russland arg kritisiert hatte und kürzlich erschossen wurde. Die Senior junior. Anderserseits gibt es auch jene Raffinierten. die den modernen Wohlfahrtsstaat ausnützen und es sich in der sozialen Hängematte gemütlich machen. Autor: Petrescu Catalin George Clasa: XI-D . Zum Beispiel manipulierten Philiipp Morris – Anwälte Resultate wissenschaftlicher Untersuchungen über das Suchtpotential der Zigaretten und die Schädlichkeit des Passivrauchens. Erfolg in der Arbeitswelt garantiert keineswegs für einen guten Charakter: ein wegen Pädophilie und (von ihm als Unfall beschriebenen) Kindsmord geständiger amerikanischer Lehrer hatte seine Ausbildung mit „summa cum laude“ abgeschlossen. wenn man mich für seine Tochter oder doch mindestens eine Verwandte gehalten hätte. So wollte mich einst mein Professor zu seiner Assistentin erküren. dass viele Kamikaze – Piloten ihren tödlichen Flug keineswegs freiwillig machten. Ihr Leben zu opfern war schlicht Teil ihrer Arbeit. weil ich denselben Namen und Heimatort hatte und es ihm geschmeichelt hätte. Das juristische Nachspiel dazu ist immer noch im Gang. Wegen mangelnder Reproduktionstätigkeit hierzulande wurde die Erhöhung des Rentenalters vorgeschlagen und theoretisch wird zu mehr Würdigung der Erfahrung reiferer Arbeitssuchender aufgefordert. Es heisst auch „Wes Brot ich ess’ des Lied ich sing“. Der Name kann in der Arbeitswelt sehr wichtig sein. Viele Arbeitnehmer erkrankten oder starben durch Einatmen von Asbest bei der Arbeit. aber die Realität sieht anders aus: über 50jährige Arbeitslose oder Ausgesteuerte sind auf dem Abstellgleis. Solche Beispiele gibt es leider viele. weilbliche erst recht. Viele Arbeitnehmer „prostituiren“ sich geradezu für ihren Arbeitgeber.Mentalität ist in Arbeitswelt und Politik sehr verbreitet. Zum Schluss noch eine politische Beleuchtung des Themas Arbeit aus linkem und rechtem Lager: Marx hat mit seinem Ansatz von Ausbeutern und Ausgebeuteten einen wichtigen Beitrag geleistet – aber sozialistische Systeme haben sich nicht bewährt. und abzockende Bosse und ausgebeutete underdogs wird es trotzdem immer geben.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful