P. 1
Bertha Dudde Buch 57 A4_B57_5022_5135

Bertha Dudde Buch 57 A4_B57_5022_5135

|Views: 25|Likes:
Published by Ingo Schneuing
Offenbarungen Gottes von 1937 bis 1965 an eine Seiner Mägde, hier Bertha Dudde (1891-1965) aus Liegnitz, Schlesien. Erstmalig offenbart uns unser Schöpfer und Himmlische Vater in völlig unverhüllten Worten den Sinn und Zweck unseres Erdenlebens und Seinen Erlösungsplan, Seine Menschwerdung in Jesus Christus und Seine Wiederkunft vor dem Ende dieser Welt, welches unsere Generation erleben wird, wie es auch geschrieben steht in der Bibel.
Offenbarungen Gottes von 1937 bis 1965 an eine Seiner Mägde, hier Bertha Dudde (1891-1965) aus Liegnitz, Schlesien. Erstmalig offenbart uns unser Schöpfer und Himmlische Vater in völlig unverhüllten Worten den Sinn und Zweck unseres Erdenlebens und Seinen Erlösungsplan, Seine Menschwerdung in Jesus Christus und Seine Wiederkunft vor dem Ende dieser Welt, welches unsere Generation erleben wird, wie es auch geschrieben steht in der Bibel.

More info:

Published by: Ingo Schneuing on Jan 03, 2009
Copyright:Public Domain

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/09/2014

pdf

text

original

Es gibt nur einen Weg zu Mir,den ihr gehen müsset,ansonsten euch
Mein Reich verschlossen bleibt,ansonsten der Weg in die Tiefe führt.Es ist
der Weg der Liebe,der unbedingt beschritten werden muß,weil er der ein-
zige Weg ist,der zu Mir führt.Den Weg der Liebe zu gehen heißt,eine
Wesenswandlung an sich selbst zu vollziehen,weil zu Beginn der Verkör-
perung als Mensch die Ichliebe vorherrscht,die er ablegen muß,soll die
rechte Liebe in ihm zur Entfaltung kommen,die ihn als göttliches
Geschöpfkennzeichnet.Die uneigennützige Nächstenliebe ist es,die in
euch diese Wesenswandlung vollzieht und die also geübt werden muß stets
und ständig,wollet ihr Mir nahekommen und in Mein Reich aufgenom-
men werden,wo höchste Glückseligkeit euer Los ist.Liebe zu üben ist also
die Aufgabe,die euch für die Zeit eures Erdenwandels gegeben wurde,
immer nur uneigennützig liebetätig zu sein,zu geben,zu helfen und so
ständig Gegenliebe zu erwecken....Eine weitere Aufgabe habe Ich euch

53

Buch 57

nicht gestellt,denn so ihr diese erfüllet,tut ihr alles,was zum Bestehen der
letzten Willensprobe aufErden erforderlich ist;denn wer die Liebe übet,
der strebet Mich Selbst an,Der Ich die ewige Liebe bin.Nur durch die
Liebe stellet ihr die Verbindung mit Mir wieder her,die uranfänglich euer
Los war,nur durch die Liebe werdet ihr wieder zu dem,was ihr waret von
Anbeginn,zu göttlichen Wesen im Vollbesitz von Kraft und Licht.Die
Liebe zum Nächsten bedinget wohl eine gewisse Selbstüberwindung,weil
der Mensch opfern muß,was er besitzet,weil er sich lösen muß von dem,
was ihm selbst lieb ist,um es dem Nächsten zuzuwenden,der in Not ist.
Doch er gewinnt tausendmal mehr,als er hingibt,denn mit jedem Werk
der Liebe kommt er Mir Selbst näher,mit jedem Liebeswerk verringert er
die Entfernung von Mir,und mit jedem Liebeswerk empfängt er selbst
Licht und Kraft,die Ausströmung Meiner ewigen Liebe.Er gibt Irdisches
hin und empfängt Geistiges zurück,bis dann sein gewonnener Reichtum
ihn befähigt,selbst Geistiges austeilen zu können,und er nun schon als
Mein Knecht für Mich arbeitet,was immer erst tiefe Liebe zu Mir und zum
Nächsten bedingt.Ohne Liebe könnet ihr nicht selig werden,den Liebes-
funken aber traget ihr alle im Herzen,und er kann sehr schnell zu einer
hellen Flamme auflodern,dann ergreifet er alles und gibt der Flamme
immer neue Nahrung,daß sie hell aufleuchtet und der Weg zu Mir nun
jedem sichtbar ist.

Übet die Liebe,entäußert euch dessen,was dem Mitmenschen man-
gelt,und bedenket ihn nach Kräften,dann wird in euch auch das Bewußt-
sein Meiner Gegenwart erwachen,und dann habet ihr etwas Köstliches
eingetauscht gegen das,was ihr hingabet....Eure Liebe hat Mich Selbst
angezogen,und die Liebe in euch läßt nun eine Vereinigung zu,die vor-
dem nicht möglich war....die Liebe stellt den Zusammenschluß her mit
der ewigen Liebe,der immer höchste Seligkeit nach sich zieht....

Amen

Gebet im Geist und
in der Wahrheit....Fromme Gebärden....

22.2.1951

B.D. NR. 5069

Der frommen Gebärden achte Ich nicht,sind sie doch nur ein äußerli-
ches Prunkgewand,das die Sicht in das Herz verhüllen soll.Wer wahrhaft
innig Meiner gedenket und mit einfachen,ungezierten Worten zu Mir
spricht,dem ist jede Zeremonie,jede äußerliche Bewegung oder Gebärde
fremd;das Herz benötigt solche nicht,es wendet sich geraden Weges zu
Mir und rufet Mir seine Nöte oder auch seine Liebe und Verehrung zu,
und Ich vernehme jeden Gedanken,der aus dem Herzen zu Mir empor-
steigt.Wo aber ein inneres Empfinden nach außen erkenntlich werden
soll,dort wird zu viel Wert gelegt aufdie Meinung der Mitmenschen,da
Ich Selbst keine solchen äußeren Beweise benötige und ohne solche das
Herz des Menschen offen vor Mir liegt.Ihr wollet also dann nur die Mit-
menschen überzeugen von einem scheinbar vertrauten Verhältnis zu Mir,
und so kommet ihr nicht ungeteilten Sinnes zu Mir,sondern lasset euch
am Urteil der Mitmenschen zuviel gelegen sein.Zudem aber verliert auch
euer Gebet an Innigkeit,denn eine innigeVerbindung mit Mir lässet euch
alles um euch vergessen,aber auch jede äußere Gebärde unsinnig und ver-
ächtlich erscheinen.Solange ihr also noch nach außen hin preisgebet,was
euch nur innerlich bewegen soll,habet ihr auch noch nicht den innigen
Zusammenschluß mit Mir in Gedanken gefunden,der keine Äußerlichkei-
ten zuläßt,weil ihr dann so völlig von Mir ergriffen seid,daß ihr die Welt
um euch vergesset,daß ihr wahre Kinder eures Vaters seid,deren Liebe

54

ICH SPRECHEEUCH AN ....

ICH SPRECHEEUCH AN ....

zum Vater für nichts anderes mehr Raum gibt.Wohl sollet ihr euren Näch-
sten nicht vergessen und allzeit ein offenes Auge und Ohr für seine Nöte
haben,ihr sollet nicht achtlos an ihm vorübergehen,wenn er voll Leides
zu euch kommt;ihr sollet ihn nicht übersehen,ihr sollt ihm gegenüber
nicht überheblich sein,sondern in Demut,Geduld und Barmherzigkeit
ihm beistehen,ihm dienen nach euren Kräften und aus Liebe zu ihm.
Doch so ihr mit Mir in innigen Verkehr zu treten verlanget,soll euer Den-
ken auch nur Mirgelten,und nichts Äußerliches soll diese innige Verbun-
denheit stören oder kennzeichnen....Denn Ich will im Geist und in der
Wahrheit angebetet werden,und dies soll im stillen Kämmerlein gesche-
hen,wo niemand Zeuge ist der Herzenszwiesprache von Vater und
Kind....Und alles soll von euch abfallen,was Schein ist,denn Ich bin die
ewige Wahrheit und will auch in aller Wahrheit angerufen werden....

Amen

Frieden der Seele....Gegenwart Gottes....

23.2.1951

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->