Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung (Eine Anwendungsstudie

)
16. Dezember 2004

Zusammenfassung:
Mit den in Unternehmen kontinuierlich zunehmenden Speicheranforderungen steigt auch der Zeitaufwand für das Anlegen dateibasierter Datenbackups, bis schließlich ein kritischer Punkt erreicht wird. Auch wenn Anbieter von Backup-Software regelmäßig Fortschritte in der Technologie zur Beschleunigung des Backup-Prozesses erzielen, bleibt die Festplattenfragmentierung weiterhin ein ungelöstes Problem, das eine endgültige Beseitigung des Leistungsengpasses auf der Ebene des Dateisystems verhindert. In Unternehmen werden die Sicherungskopien von lokalen Daten und Netzwerkdaten in der Regel unter Verwendung von Magnetbändern angelegt. Allerdings kommen aus Kostengründen immer häufiger festplattenbasierte Systeme zum Einsatz. Ein Datenbackup erfordert den Zugriff auf Datendateien, und so sind die negativen Auswirkungen einer Fragmentierung der Datendateien auf die Länge des Datensicherungsverfahrens durchaus vorhersehbar. Die Diskeeper Corporation, ein in der Industrie führender Entwickler von Systemverwaltungstools, hat eine Reihe spezifischer Tests durchgeführt, um die Auswirkung der Fragmentierung auf die Datensicherung sowie die möglichen Vorteile einer Defragmentierung zu ermitteln. Dabei hat die Diskeeper Corporation herausgefunden, dass die Zeit für das Anlegen einer Sicherungskopie von Daten, die auf einem herkömmlichen Festplattenlaufwerk gespeichert sind, verkürzt und die Datenübertragungsgeschwindigkeit bei diesem Vorgang erhöht werden kann, wenn dem Backup eine Defragmentierung des Datenträgers vorhergeht. Die Studie ergab eine Verkürzung von Backupzeiten um bis zu 67% (Reduzierung der gesamten Backupdauer) auf weniger als ein Drittel der für das Backup auf einem fragmentierten Datenträger erforderlichen Zeit. Die Datenübertragungsgeschwindigkeiten stiegen sogar um 190 % über den auf einer fragmentierten Festplatte beobachteten Wert, was einer Verdreifachung der Geschwindigkeit entspricht.

Testmethoden:
Überblick

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Es wurden eine Reihe von Tests durchgeführt, um die positiven Auswirkungen einer Defragmentierung von Dateien und Verzeichnissen auf die Backupleistung eines Servers zu ermitteln. Setup Hardware: 1. Lokales Testsystem unter Microsoft® Windows® 2000 Server mit Service Pack 4: - Dual 1 GHz Intel® Pentium® III, CPUs auf einer CUR-DLS-Hauptplatine von Asus®, BIOS Revision 1009 - 1 GB ECC-Speicher (4x256 MB DIMMs) - Seagate® 36 GB, 10.000 RPM SCSI-Festplatte (7 GB für die Partition mit dem Betriebssystem und 20 GB für den Testdatenträger) - Mylex® eXtremeRAID® 2000 SCSI-160 Controller mit 32 MB Cache-Speicher, BIOS PLUS Version 6.01-39 - Seagate 72 GB, 10,000 RPM SCSI-160-Festplatten (Hardware - RAID-5-Datenträger: 100 GB 4K-Clusterpartition für das Festplatten-Backupsystem) - Intel PRO/1000 MT 1 GBit/s Netzwerkschnittstellenkarte - Adaptec® 2940-UW SCSI Controller (für das lokale Magnetband-Backupsystem) - Exabyte® EZ-17 Mammoth-2 Bandlaufwerk extern (über abgeschirmtes 6-Fuß-Kabel mit dem 69-Stift-Platinenanschluss an den Adaptec 2940 angeschlossen) 2. Remote-Backupsystem für Netzwerke unter Windows XP Professional mit Service Pack 1a: - Pentium IV 3 GHz Hyper-Threading CPU auf einem Intel 875-Chipsatz mit 1 GBit/sNetzwerkschnittstelle - 1 GB Dual Channel DDR (2 x 512 MB DIMMs) - Seagate ST380011A IDE 80 GB Festplatte (20 GB-Partition für das Betriebssystem, 60 GB 4K Cluster NTFS-Partition für das Festplatten-Backupsystem) 3. Bandlaufwerk für das Remote-Backup: HP® C9572CB Ultrium® LTO 1 StorageWorks® 1/8 Autoloader-Bandlaufwerk

Backup-Software: 1. Veritas® Backup Exec® 9.1 Rev 4691 2. Computer Associates® BrightStor® ARCserve® Backup Release 11.0 (Build 2670) Defragmentiersoftware: 1. Diskeeper® 9.0.504 Server Enterprise Edition

Testverfahren 1. Erstellen eines Bildes der Partition des Betriebssystems auf dem Testserver. 2. Erstellen (und Erstellen eines Bildes von) einem fragmentierten 20 GB-Testdatenträger mit ungefähr 100.000 Dateien, mit einer Datenfragmentierung von ungefähr 60 % und ungefähr 40 % freiem Festplattenspeicher.

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

3. Installieren und Einrichten der Backupprogramme für das Testverfahren (Backup Exec oder ARCserve Backup). 4. Anlegen einer Sicherungskopie des Testdatenträgers auf einem lokalen FestplattenBackupsystem (mit einem Backupprogramm), und Aufzeichnen der Backupdauer und der Datentransferrate für den fragmentierten Datenträger. 5. Anlegen einer Sicherungskopie des Testdatenträgers auf einem lokalen MagnetbandBackupsystem, und Aufzeichnen der Backupdauer für den fragmentierten Datenträger. 6. Installieren der Backupsoftware auf einem anderen System in demselben Netzwerk. 7. Anlegen einer Sicherungskopie des Testdatenträgers auf einer lokalen Backupfestplatte (und einem Backupprogramm) über das Netzwerk, und Aufzeichnen der Backupdauer und der Datentransferrate für den fragmentierten Datenträger. 8. Anlegen einer Sicherungskopie des Testdatenträgers auf einem lokalen Bandlaufwerk über das Netzwerk, und Aufzeichnen der Backupdauer für den fragmentierten Datenträger. 9. Defragmentieren des Testdatenträgers mithilfe der Diskeeper Server Enterprise Edition (unter Verwendung der Standardoption „Max. Festplattenleistung”). 10. Wiederholen der Schritte 4-8 auf dem defragmentierten Testdatenträger. 11. Wiederherstellen des Bildes des Betriebssystems auf dem Testserver. 12. Wiederherstellen des Bildes des fragmentierten Testdatenträgers. 13. Wiederholen der Schritte 3-10 für ein anderes Backup-Programm.

Analyse: Die Tabelle 1 zeigt eine Zusammenfassung der Ergebnisse nach dem Anlegen einer Sicherungskopie des 20 GB-Testdatenträgers auf einem lokalen Festplatten-Backupsystem, einem lokalen Magnetband-Backupsystem, einem im Netzwerk eingebundenen MagnetbandBackupsystem, 1; und einer im Netzwerk eingebundenen Festplatte unter Verwendung von Backup Exec und ARCserve Backup sowohl vor als auch nach der Defragmentierung mit der Diskeeper Server Enterprise Edition. In allen Tests wurde festgestellt, dass die Backupdauer durch eine Defragmentierung der Testdatenträger vor dem Anlegen einer Sicherungskopie verkürzt und der Datendurchsatz erhöht werden konnte. Mit Ausnahme des Tests, bei dem die Sicherungskopie der Testdatenträger auf dem lokalen Magnetband-Backupsystem angelegt wurde, konnte die Backupdauer mit Backup Exec im Anschluss an die Defragmentierung um 58,0 % bis 67,3 %, also um zwei Drittel verkürzt werden. Gleichzeitig wurde eine Erhöhung des Datendurchsatzes um 134,4 % bis 190,6 %
Die Backupleistung von einem im Netzwerk eingebundenen Magnetband-Backupsystem wurde nur zusammen mit Veritas Backup Exec getestet.
1

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

beobachtet, was einer Verdreifachung der Geschwindigkeit gleichkommt. Bei dem Test, bei dem Backup Exec zum Anlegen einer Sicherungskopie des Testdatenträgers auf einem lokalen Magnetband-Backupsystem im Anschluss an eine Defragmentierung verwendet wurde, war eine Verkürzung der Backupdauer von lediglich 6,4 % und eine Erhöhung des Datendurchsatzes um ganze 6,6 % zu beobachten. Im Vergleich zu den anderen Tests wurde hier nur eine geringfügige Verbesserung erzielt. Da Backup Exec mithilfe eines spezifischen Treibers für das Magnetband-Backupsystem ausgeführt wurde, kam der Verdacht einer Wechselwirkung zwischen den vorhandenen Treibern auf, die u. U. eine negative Auswirkung auf den Datendurchsatz zwischen dem Testdatenträger und dem lokalen Bandlaufwerk haben könnte. Bei den Tests mit ARCserve Backup konnte keine Beeinträchtigung der Leistung beobachtet werden.

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation Veritas Backup Exec Computer Associates ARCserve Backup
Fragmentierter Datenträger Defragmentierter Datenträger Defragmentierter Datenträger (mit Verzeichniskonsolidierung)2

Backupleistung Testergebnisse

Fragmentierter Datenträger

Defragmentierter Datenträger

Backup des Testdatenträgers auf lokalem Festplatten-Backupsystem
Backup-Dauer (St.:Min.:Sek.) Optimierung in Prozent (Dauer) Datenübertragunsrate (MB/Min.) Optimierung in Prozent (Übertragungsrate) 224 0:55:23 0:23:14 1:01:48 0:34:28 0:33:51

58,0%
525 196.43

44,2%
352.1

45,2%
358.52

134,4%

79,2%

82,5%

Backup des Testdatenträgers auf lokalem Magnetbank-Backupsystem
Backup-Dauer (St.:Min.:Sek.)) Optimierung in Prozent (Dauer)) Datenübertragunsrate (MB/Min.) Optimierung in Prozent (Übertragungsrate) 166 1:10:38 1:06:05 0:52:25 0:25:45 0:24:47

6,4%
177 231.43

50,9%
471.15

52,7%
489.52

6,6%

103,6%

111,5%

Backup des Testdatenträgers auf einem im Netzwerk eingebundenen Festplatten-Backupsystem
Backup-Dauer (St.:Min.:Sek.) Optimierung in Prozent (Dauer) Datenübertragunsrate (MB/Min.) Optimierung in Prozent (Übertragungsrate) 213 0:58:08 0:19:00 1:33:43 1:03:24 1:01:51

67,3%
619 129.44

32,3%
191.34

34,0%
196.15

190,6%

47,8%

51,5%

Backup des Testdatenträgers auf einem im Netzwerk eingebundenen Magnetband-Backupsystem
Backup-Dauer (St.:Min.:Sek.) Optimierung in Prozent (Dauer) Datenübertragunsrate (MB/Min.) Optimierung in Prozent (Übertragungsrate) 210 0:55:43 0:20:51 Nicht getestet Nicht getestet N/a Nicht getestet Nicht getestet N/a Nicht getestet N/a Nicht getestet N/a

62,6%
563

168,1%

Tabelle 1:Zusammenfassung der Backupergebnisse vor und nach der Defragmentierung

2

Durch die Verzeichniskonsolidierung mithilfe der Diskeeper-BootDefragmentierung konnte eine zusätzliche Erhöhung der Backupgeschwindigkeit und des Datendurchsatzes erzielt werden.

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Weitere Analysen Bei den weiteren Tests mit Backup Exec konnten die Datenübertragungsgeschwindigkeiten um einen Faktor von 2 zu 1 drastisch erhöht werden. Die Tests mit einer im Netzwerk eingebundenen Festplatte zeigten Verbesserungen mit einem Faktor von fast 3:1 bei einer Optimierung von 213 MB/min auf 619 MB/min. Ebenso zeigten die Tests mit einem im Netzwerk eingebundenen Bandlaufwerk Verbesserungen mit einem Faktor von 2,7 zu 1 bei einer Optimierung von 210 MB/min auf 563 MB/min. Da Backup Exec einen „Agenten” zur Unterstützung von Remote-Backups verwendet war es klar, dass dieser Agent von einer Defragmentierung des Testdatenträgers vor dem Backup profitieren würde. Eine ähnliche Verbesserung konnte auch bei der Verwendung von ARCserve Backup beobachtet werden, wenn der Testdatenträger vor dem Backup defragmentiert wurde. Die Backupdauer konnte um 32,3 % bis 50,9 % verkürzt werden. Mit einem Wert von 50,9 % wurde die Backupdauer für das lokale Bandlaufwerk im Vergleich zu einem fragmentierten Datenträger um die Hälfte verkürzt und damit von 00:52:25 auf 00:25:45 [St:Min:Sek] verbessert. Die entsprechende Datenübertragungsgeschwindigkeit stieg von 47,8 % auf 103,6 %. Mit einer Steigerung der Datenübertragungsgeschwindigkeit bei einem Backup mit einem lokalen Bandlaufwerk auf 103,6 % wurde im Vergleich zum Backup eines fragmentierten Datenträgers mehr als eine Verdopplung der Geschwindigkeit erreicht (von 231,43 MB/min auf 471,15 MB/min). Dazu wurde die Diskeeper-Defragmentierungsmethode „Max. Festplattenleistung” gewählt und eine manuelle Defragmentierung für die Tests mit Backup Exec und ARCserve Backup ausgeführt. Das Ergebnis dieses Tests ist der Abb. 2 im Anhang zu entnehmen. Da die Verzeichnisdateien über die Festplatte verstreut gespeichert waren, wurden eine Reihe von Tests mit ARCserve durchgeführt, um festzustellen, ob sich mit der Konsolidierung der Verzeichnisse und einer Boot-Defragmentierung eine weitere Verbesserung erzielen lässt. Die Ergebnisse sind in der rechten Spalte der Tabelle 1 zu sehen (siehe auch Abb. 3 im Anhang). Die Zahlen zeigen, dass sich mit einer zusätzlich zur Defragmentierung der Dateien durchgeführten Konsolidierung der Verzeichnisse eine Verbesserung der Backupleistung erzielen lässt. Die Backupdauer wurde um weitere 1,0 % bis 1,8 % verkürzt und die Datenübertragungsgeschwindigkeit um 3,3 % bis 7,9 % erhöht.

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Anhang: 1. Test mit 20 GB vor der Defragmentierung: (Zusammenfassung aus der Diskeeper Server Enterprise Edition 9.0.504)
Volume Test (T:): Volume size Cluster size Used space Free space Percent free space Fragmentation percentage Volume fragmentation Data fragmentation File fragmentation Total files Average file size Total fragmented files Total excess fragments Average fragments per file Files with performance loss Paging file fragmentation Paging/Swap file size Total fragments Directory fragmentation Total directories Fragmented directories Excess directory fragments Master File Table (MFT) fragmentation Total MFT size MFT records In Use Percent MFT in use Total MFT fragments = = = = = 20,481 MB 4 KB 12,156 MB 8,325 MB 40 %

= 42 % = 70 %

= = = = = =

114,291 107 KB 62,385 342,283 3.99 62,385

= 0 bytes = 0

= 555 = 91 = 9,528

= = = =

151 MB 115,156 74 % 4

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 2. Grafische Darstellung des Testfalls vor der Defragmentierung:

Abb. 1. Testdatenträger mit 20 GB vor der Defragmentierung.

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 3. Grafische Darstellung des Testfalls nach der manuellen Defragmentierung mit den Standardeinstellungen:

Abb. 2. Testdatenträger mit 20 GB im Anschluss an eine manuelle Defragmentierung mit der Standardeinstellung „Max. Festplattenleistung”.

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 4. Grafische Darstellung des Testfalls nach der Boot-Defragmentierung für Tests mit ARCserve Backup:

Abb. 3. Testdatenträger mit 20 GB im Anschluss an die Boot-Defragmentierung zum Konsolidieren von Verzeichnissen und Defragmentieren der MFT.

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 5. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit dem Festplatten-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Files in use Byte count Rate : : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes 9:18:25 AM 10:13:48 AM 114,288 552 0 0 0 12,327,276,292 bytes 224.00 MB/Min

6. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit dem Festplatten-Backupsystem nach der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Byte count Rate : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes 5:04:32 PM 5:27:46 PM 114,290 554 0 0 12,327,277,005 bytes 525.00 MB/Min

7. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit dem Magnetband-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Byte count Rate : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes 11:39:15 PM 12:49:53 AM 114,290 554 0 0 12,327,277,005 bytes 166.00 MB/Min

Fortsetzung:

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

8. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit dem Magnetband-Backupsystem nach der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Byte count Rate : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes 6:58:46 PM 8:04:51 PM 114,290 554 0 0 12,327,277,005 bytes 177.00 MB/Min

9. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit einem im Netzwerk eingebundenen Festplatten-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Byte count Rate : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes 5:10:32 PM 6:08:40 PM 114,288 552 0 0 12,327,276,292 bytes 213.00 MB/Min

10. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit einem im Netzwerk eingebundenen Festplatten-Backupsystem nach der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Byte count Rate : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes 5:19:06 PM 5:38:06 PM 114,290 554 0 0 12,327,277,005 bytes 619.00 MB/Min

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 11. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit einem im Netzwerk eingebundenen Magnetband-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Byte count Rate : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes Wednesday, June 30, 2004 6:10:23 AM Wednesday, June 30, 2004 7:06:06 AM 114,288 554 0 0 12,327,276,444 bytes 210.00 MB/Min

12. Backup Exec 9.1 Rev 4691: Testdatenträger mit einem im Netzwerk eingebundenen Magnetband-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Set status Resource name Agent used Advanced Open File Option used Start time End time Files Directories Skipped files Corrupt files Byte count Rate : : : : : : : : : : : : Completed \\MONGO2KSVR\T: Yes No Thursday, July 01, 2004 9:20:44 AM Thursday, July 01, 2004 9:41:35 AM 114,288 554 0 0 12,327,276,444 bytes 563.00 MB/Min

13. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit dem Festplatten-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Workstation.................. Source....................... Start Time................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... MONGO2KSVR T: 10/21/04 1:00 AM Full 554 114,288 0 11,752.42 MB 12,139.81 MB 1h 1m 48s 196.43 MB/min Finished

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 14. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit dem Festplatten-Backupsystem nach der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Workstation.................. Source....................... Start Time................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... MONGO2KSVR T: 10/19/04 11:37 PM Full (Clear Archive Bit) 555 114,289 0 11,752.42 MB 12,135.87 MB 34m 28s 352.10 MB/min Finished

15. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit einem lokalen Festplatten-Backupsystem nach der Defragmentierung und einer Boot-Defragmentierung zum Konsolidieren von Verzeichnissen (Auszug aus dem Backupprotokoll):
Workstation.................. Source....................... Start Time................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... MONGO2KSVR T: 10/22/04 9:41 PM Full 554 114,288 0 11,752.42 MB 12,136.06 MB 33m 51s 358.52 MB/min Finished

16. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit dem Magnetband-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Workstation.................. Source....................... Start Time................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... MONGO2KSVR T: 10/21/04 4:46 PM Full 554 114,288 0 11,752.42 MB 12,131.31 MB 52m 25s 231.43 MB/min Finished

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 17. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit dem Magnetband-Backupsystem nach der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Workstation.................. Source....................... Start Time................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... MONGO2KSVR T: 10/20/04 10:55 PM Full (Clear Archive Bit) 555 114,289 0 11,752.42 MB 12,132.18 MB 25m 45s 471.15 MB/min Finished

18. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit einem lokalen Festplatten-Backupsystem nach der Defragmentierung und einer Boot-Defragmentierung zum Konsolidieren von Verzeichnissen (Auszug aus dem Backupprotokoll):
Workstation.................. Source....................... Start Time................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... MONGO2KSVR T: 10/21/04 10:52 PM Full 554 114,288 0 11,752.42 MB 12,132.06 MB 24m 47s 489.52 MB/min Finished

19. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit einem im Netzwerk eingebundenen 60 GB Festplatten-Backupsystem vor der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Description.................. Workstation.................. Source....................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... Backup T to Network Disk before defrag MONGO2KSVR \\MONGO2KSVR\T$ Full 552 114,288 0 11,752.42 MB 12,131.06 MB 1h 33m 43s 129.44 MB/min Finished

Optimieren der Backupleistung mithilfe der Defragmentierung - Diskeeper Corporation

Fortsetzung: 20. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit einem im Netzwerk eingebundenen 60 GB Festplatten-Backupsystem nach der Defragmentierung (Auszug aus dem Backupprotokoll)
Description.................. Workstation.................. Source....................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... Backup T to Network Disk after boot-time defrag MONGO2KSVR \\MONGO2KSVR\TDRIVE Full 552 114,288 0 11,752.42 MB 12,131.12 MB 1h 3m 24s 191.34 MB/min Finished

21. BrightStor ARCserve Backup release 11.0 (Build 2670): Testdatenträger mit einem lokalen 60 GB Festplatten-Backupsystem nach der Defragmentierung und einer Boot-Defragmentierung zum Konsolidieren von Verzeichnissen (Auszug aus dem Backupprotokoll):
Description.................. Workstation.................. Source....................... Session Method............... Total Directories............ Total File(s)................ Total Skip(s)................ Total Size (Disk)............ Total Size (Media)........... Elapsed Time................. Average Throughput........... Session Status............... Backup T to Network Disk after defrag MONGO2KSVR \\MONGO2KSVR\T$ Full 559 114,298 0 11,752.42 MB 12,132.12 MB 1h 1m 51s 196.15 MB/min Finished

Über die Diskeeper Corporation: Die am 22. Juli 1981 gegründete Diskeeper Corporation (vormals Executive Software) ist ein in der Industrie führender Entwickler von Systemverwaltungstools zur Steigerung der Geschwindigkeit und Performance von Netzwerken unter Microsoft Windows. Gleich zu Beginn der Entwicklung von Windows NT ist die Diskeeper Corporation eine Partnerschaft mit Microsoft eingegangen, um eine Reihe von APIs zu entwickeln, die eine 100 % sichere Defragmentierung der Dateisysteme von Windows NT ermöglichen sollten. Die technologische Spitzenposition und die enge Partnerschaft mit Microsoft haben die Diskeeper Corporation dazu bewogen, das Know-how für den in Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 integrierten manuellen Defragmentierer bereitzustellen.
© 2004 Executive Software International. Alle Rechte vorbehalten. Diskeeper ist ein eingetragenes Warenzeichen der Diskeeper Corporation (vormals Executive Software). Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation. Computer Associates, BrightStor und ARCserve sind eingetragene Warenzeichen der Computer Associates International, Inc. Intel und Pentium sind eingetragene Warenzeichen der Intel Corporation. Mylex und eXtremeRAID sind eingetragene Warenzeichen der LSI Logic Corporation. Asus ist ein eingetragenes Warenzeichen der ASUSTeK Computer Inc. Adaptec Asus ist ein eingetragenes Warenzeichen von Adaptec, Inc. Exabyte Asus ist ein eingetragenes Warenzeichen der Exabyte Corporation. Seagate Asus ist ein eingetragenes Warenzeichen der Seagate Technology LLC. HP, Ultrium und Storageworks Asus ist ein eingetragenes Warenzeichen der Hewlett-Packard Development Company, L.P. VERITAS und Backup Exec sind eingetragene Warenzeichen der VERITAS Software Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Diskeeper Corporation 7590 N. Glenoaks Blvd. Burbank, CA 90504800-829-6468 www.diskeeper.com