You are on page 1of 27

DEUTSCHER OLYMPISCHER SPORTBUND

Zur Zukunftsfähigkeit der Spitzensportförderung in Deutschland

12 11 10 09 2008
Begründende Unterlagen für die Finanzplanung 2008

1.

Einleitung

Als eine vorrangige sportpolitische und strategische Zielstellung des DOSB gilt es, den Abwärtstrend bei den Olympischen Sommerspielen der vergangenen Jahre zu stoppen und umzukehren. Bis zu den Olympischen Spielen in 2012 und 2016 soll die Wettbewerbsfähigkeit des Spitzensports derart weiterentwickelt werden, dass Deutschland bei den Olympischen Sommerspielen unter den vorderen Plätzen im Weltniveau konkurrieren und bei den Winterspielen die Führungsposition verteidigen kann. Anlässlich des Gesprächs des DOSB-Präsidiums mit Bundesminister Dr. Schäuble wurde einvernehmlich festgestellt, dass beträchtliche zusätzliche finanzielle Aufwendungen erforderlich sind. Die Erfordernisse wurden seitens des DOSB mit Vermerk vom 12. März 2007 argumentativ belegt und mit belastbaren Daten untermauert und eine mittelfristige Kostenschätzung für alle wichtigen Förderbereiche wurde dem BMI nachfolgend bereitgestellt. Es wurde deutlich gemacht, dass das Gesamtkonzept (1) sowohl auf die weitere Optimierung der kurzfristigen Olympiavorbereitung als auch auf langfristige Entwicklungsprogramme ab 2008 zur Ausweitung des Erfolgspotentials für 2012, 2014 und 2016 abzielt und dass darin (2) die verschiedenen Programmbausteine der Jahresplanung und der Leistungssportpersonalentwicklung der Spitzenverbände einschließlich der kontinuierlichen Weiterqualifizierung der Trainer, des Stützpunktsystems, der Sportmedizin und des Wissenschaftlichen Verbundsystems in wechselseitigen inneren Zusammenhängen miteinander untrennbar verzahnt sind. In den vorliegenden begründenden Unterlagen für die Finanzplanung 2008 werden die Mehrkosten für die einzelnen Förderbereiche detailliert aufgeschlüsselt und im Einzelnen beziffert und sportfachlich begründet.

2.

Jahresplanung der Spitzenverbände

In Tabelle 1 werden die Mehrkosten in der Jahresplanung der Spitzenverbände für 2008 aufgeschlüsselt.
Tab. 1: Kostenplanung für die Jahresplanung der Spitzenverbände 2008 - Mehrkosten
Förderbereiche der Jahresplanung Sockelförderung Olympische Sommer- und Wintersportverbände einschließlich Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften und internationale Veranstaltungen in Deutschland Olympiasonderförderprogramm OS Peking 2008 Olympiaflotte Olympiasonderförderprogramm OS Vancouver 2010 Internationale Veranstaltungen in Deutschland NOV-Jahresplanung Summe Mehrkosten [€] 3.230.000 620.000 400.000 600.000 270.000 240.000 5.360.000

2

Die Verteilung der zusätzlichen Mittel wird nach strategischen Gesichtspunkten unter erfolgsorientierten Schwerpunktsetzungen ausgerichtet. Gestaltungsgrundlage hierfür bilden die in Tabellen 2 bis 6 erkennbaren Sportartmerkmale und -potentiale: − Sportartgruppen und jeweils zugeordnete Sportarten bzw. Fachsparten, Anzahl und %-Anteile der maximal möglichen Medaillen pro Nation in der Sportartgruppe im Verhältnis zu den Gesamtwettbewerben (Tabelle 2) − Deutsche Medaillenerfolge in den einzelnen Sommer-Sportarten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Sommerspiele Barcelona 1992 bis Athen 2004 (Tabelle 3, S. 4) − Deutsche Medaillenerfolge und weitere Finalplatzierungen (4. bis 10. Platz) in den einzelnen Sommer-Sportarten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Sommerspiele Barcelona 1992 bis Athen 2004 (Tabelle 4, S. 5) − Deutsche Medaillenerfolge in den einzelnen Winter-Sportarten bzw. Fachsparten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Winterspiele Albertville 1992 bis Turin 2006 (Tabelle 5, S. 6) − Deutsche Medaillenerfolge und weitere Finalplatzierungen (4. bis 10. Platz) in den einzelnen Winter-Sportarten bzw. Fachsparten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Winterspiele Albertville 1992 bis Turin 2006 (Tabelle 6, S. 6)
Tab. 2: Sportartgruppen und jeweils zugeordnete Sportarten bzw. Fachsparten, Anzahl und %-Anteile der maximal möglichen Medaillen pro Nation in der Sportartgruppe im Verhältnis zu den Gesamtwettbewerben. Stand OS 2004 (Sommersport) bzw. OS 2006 (Wintersport)
Anz. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Abk. Sportartgruppen SOMMER Sportarten/Fachsparten (Anzahl der Wettbewerbe) Boxen (11), Fechten (10), Judo (14), Ringen (18), Taekwondo (8) Stadionwettbewerbe (41), Marathon (2), Gehen (3) Schwimmen (32), Synchronschwimmen (2), Wasserspringen (8) Kanu-Rennsport (12), Kanu-Slalom (4), Rudern (14), Segeln (11) Bogenschießen (BO - 4), Kugeldisziplinen (SH - 17) Radsport Bahn (RB - 12), Straße (RS - 4), Mountainbike (RM - 2) Kunstturnen (14), Rhythm. Sportgymnastik (2), Trampolinturnen (2) Baseball (1), Basketball (2), Fußball (2), Handball (2), Hockey (2), Softball (1), Volleyball (2), Beachvolleyball (2), Wasserball (2) Gewichtheben (15) Badminton (5), Tennis (4), Tischtennis (4) Dressurreiten (2), Springreiten (2), Vielseitigkeitsreiten (2) Moderner Fünfkampf (M5K - 2), Triathlon (TRI - 2) Wettb. Max. Gesamt Med/Nat 61 46 42 41 21 18 18 16 15 13 6 4 301 67 130 72 45 39 33 33 18 10 33 12 10 502 % von max 8,9% 29,1% 62,0% % von max 13,3% 25,9% 14,3% 9,0% 7,8% 6,6% 6,6% 3,6% 2,0% 6,6% 2,4% 2,0%

ZKSP Zweikampfsport LA Leichtathletik SWSP Schwimmsport WSSP Wassersport SHSP Schützensport RDSP Radsport TUSP Turnsport SPSP GW Sportspiele Gewichtheben

10 RSSP Rückschlagspiele 11 RTSP Reitsport 12 MKSP Mehrkampfsport Gesamt Sportartgruppen WINTER Bob- und Schlittensport Eissport

Anz. 1 2 3

Abk. BSSP EISP

Sportarten/Fachsparten (Anzahl der Wettbewerbe) Bob (3), Rennschlitten (3), Skeleton (2) Curling (2), Eishockey (2), Eiskunstlauf (4), Eisschnelllauf (12), Short Track (8) Biathlon (10), Freestyle (4), Skilanglauf (12), Nord. Komb. (3), Ski alpin (10), Skispringen (3), Snowboard (6)

Wettb. Max. Gesamt Med/Nat 8 28 48 84 19 62 132 213

SKSP Skisport Gesamt

3

Tab. 3: Deutsche Medaillenerfolge in den einzelnen Sommer-Sportarten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Sommerspiele Barcelona 1992 bis Athen 2004
Anzahl der erzielten Medaillen (differenziert nach Gold, Silber, Bronze)
Anzahl Wettbewerbe (257) (271) Atlanta 1996 (300) Sydney 2000 (301) Athen 2004 SUMME 1992 - 2004

Olympische Spiele Barcelona 1992

SPAG
1)

Sportart / Fachsparte

1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1 2 4 1 5 3 10 2 1 3 1 3 3 7 2 2 1 2 1 2 2 2 1 2 1 1 1 2 2 1 2 2 1 1 2 2 1 4 1 1 1 1 1 1 2 5 1 6 4 1 3 1 1 2 1 3 2 2 1 4 9 5 1 7 4 2 3 1 3 1 6 3 4 1 1 6 3 3 10 8 24 1 17 1 6 5 2 11 6 2 2 10

GW Gewichtheben LA Leichtathletik Moderner Fünfkampf MKSP Triathlon Radsport Bahn RDSP Radsport Mountainbike Radsport Straße Badminton RSSP Tennis Tischtennis Dressurreiten RTSP Springreiten Vielseitigkeitsreiten Bogenschießen SHSP Schießen Baseball Basketball Beach-Volleyball Fußball SPSP Handball Hockey Softball Volleyball Wasserball Schwimmen SWSP Synchronschwimmen Wasserspringen Kunstturnen TUSP Rhythm. Sportgymn. Trampolinturnen Kanu-Rennsport Kanu-Slalom WSSP Rudern Segeln Boxen Fechten ZKSP Judo Ringen Taekwondo Summe
1)

3 2 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 2 1

5 1 2 1 4 1 2 3

1

1

2

1 1 1 1 1

3 1

4 1 1 1 2 2

6 1 1 1 1 2 2 1 1 1

2

1 1 1 1 2

1 1 1 1

1 1

1 1 2

1 2 1 2 1 1

1 2 1 4

1 3 7 1 1 2

11 1 3

5 7 2 1

12 2 1

3 2

3 2

1 4 1

5 1

1 9 3 1 1 1 17 3 10 1 2 2 2 1

21 3 2 1 4 4 7 1 7 5 10 2

31 6 4

6 2 1 1 1 4 3 3 2 1 2 1 1 2 33 21

2 29 8 24 4 1 4 11 2 2 3 11 1 1 2 2 2 12 1 3 4 3 3 6 1 1 1 1 28 82 20 18 27 65 13 17 26 56 13 16 20 49 79 72 101 252 9 2 10 4 2 2 1 2 1 1 1 1 3 1 1 4 1 2 6 3 4 1 4 1 5 3 3 1 3 1 2 1 3 2 1 1 2 3 1 7 1 6 3 1 5 1 1 1 4 3 1 1 2 2 8 1 7 2 2 4

2 7 2 4

= Sportartgruppen:

GW = Gewichtheben; LA = Leichtathletik; MKSP = Mehrkampfsport; RDSP = Radsport; RSSP = Rückschlagspiele; RTSP = Reitsport; SHSP = Schützensport; SPSP = Sportspiele; SWSP = Schwimmsport; TUSP = Turnsport; WSSP = Wassersport; ZKSP = Zweikampfsport

4

Tab. 4: Deutsche Medaillenerfolge und weitere Finalplatzierungen (4. bis 10. Platz) in den einzelnen Sommer-Sportarten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Sommerspiele Barcelona 1992 bis Athen 2004
Medaillenerfolge sowie Anzahl der Finalplätze 4 - 10
Anzahl Wettbewerbe Olympische Spiele (257) Barcelona 1992 (271) Atlanta 1996 (300) Sydney 2000 (301) Athen 2004 SUMME 1992 - 2004

SPAG GW LA

1)

Sportart / Fachsparte Gewichtheben Leichtathletik Moderner Fünfkampf Triathlon Radsport Bahn Radsport Mountainbike Radsport Straße Badminton Tennis Tischtennis Dressurreiten Springreiten Vielseitigkeitsreiten Bogenschießen Schießen Baseball Basketball Beach-Volleyball Fußball Handball Hockey Softball Volleyball Wasserball Schwimmen Synchronschwimmen Wasserspringen Kunstturnen Rhythm. Sportgymn. Trampolinturnen Kanu-Rennsport Kanu-Slalom Rudern Segeln Boxen Fechten Judo Ringen Taekwondo Summe

1. - 3. 4. - 10. 1. - 3. 4. - 10. 1. - 3. 4. - 10. 1. - 3. 4. - 10. 1. - 3. 4. - 10. 3 10 5 20 3 7 6 27 2 5 1 6 4 1 3 1 1 2 28 2 17 2 1 8 2 3 1 4 1 1 3 1 8 24 1 17 1 6 5 2 11 6 2 2 10 13 92 2 1 26 7 8 1 10 3 5 5 3 7 8 1 1 2 2 1 1 18 2 4 2 6 4 7 6 4 13 5 6 146 1 1 1 2 1 3 2 19 5 2 1 2 4 5 4 3 3 9 4 4 2 126 5 1 1 1 2 1 1 14 3 3 1 2 1 4 1 5 4 3 3 79 14 16 3 2 16 16 22 18 13 33 19 27 2 488

MKSP RDSP

5 1 2 1 4 1 2 3

2 1 2 2

2

6 2 2 2 2 3 2 1

10 3 2 2 1 2 1 3 1

4 1 1 1 2 2

RSSP

RTSP SHSP

1 1 2 2 1 4

1 6 1

3

SPSP

2 2

11 1 3

1 28 4 7

12 2 1

31 6 4 2 29 8 24 4 11 11 12 6 1 252

SWSP

TUSP

WSSP

9 2 10 4 3 2 3 82

ZKSP

1 4 3 5 6 6 6 11 124

6 3 4 1 4 1 5 3 65

7 1 6 3 1 5 1 1 56

2 7 2 4 2 2 4

5 3 8 4 5 4 6 113

49

1)

= Sportartgruppen:

GW = Gewichtheben; LA = Leichtathletik; MKSP = Mehrkampfsport; RDSP = Radsport; RSSP = Rückschlagspiele; RTSP = Reitsport; SHSP = Schützensport; SPSP = Sportspiele; SWSP = Schwimmsport; TUSP = Turnsport; WSSP = Wassersport; ZKSP = Zweikampfsport

5

Tab. 5: Deutsche Medaillenerfolge in den einzelnen Winter-Sportarten bzw. Fachsparten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Winterspiele Albertville 1992 bis Turin 2006
Anzahl der erzielten Medaillen (differenziert nach Gold, Silber, Bronze)
Anzahl Wettbewerbe Olympische Spiele (57) Albertville 1992 (61) Lillehammer 1994 (68) Nagano 1998 (78) Salt Lake City 2002 (84) Turin 2006 SUMME 1992 - 2006

SPAG Sportart / 1) Fachsparte Bobsport BSSP Rennschlitten Skeleton Curling Eishockey EISP Eiskunstlaufen Eisschnelllaufen Shorttrack Biathlon Freestyle Nord. Komb. SKSP Ski alpin Skilanglaufen Skispringen Snowboard Summe
1)

1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 1. 2. 3. Ges 2 1 2 1 1 3 4 1 1 1 1 1 2 3 1 1 3 1 1 2 5 2 1 1 2 2 1 4 5 3 1 2 1 3 4 7 3 4 9 7 5 14 21

5 3 3 11 1 2 3 3 4 7 1 3 2

6 6

1 2 3 1 2 1 2 1

1 6 5 1

3 3 2 3 5 1

8 9

1 1 1

3

1 1 12 12 10 34 7 1 4 3 1 36 38 1 5 12 9 6 3 144

5 4 2 11 14 17 1 2 2 1 1 1 3 1 3 1 1 3 1 4 3 1 2 6 1 1 6 2 1 2 2 5 3 1 4 1 5 2 1 3 1 1 1 1 2 3 2 1 1 2 1 1 1 2 10 10 6 26 9 7 8 24 12 9 8 29 12 16 8 36 11 12 6 29 54 54

= Sportartgruppen: BSSP = Bob- und Schlittensport; EISP = Eissport; SKSP = Skisport

Tab. 6: Deutsche Medaillenerfolge und weitere Finalplatzierungen (4. bis 10. Platz) in den einzelnen Winter-Sportarten bzw. Fachsparten und Sportartgruppen im Zeitraum der Olympischen Winterspiele Albertville 1992 bis Turin 2006
Anzahl der Medaillenerfolge und der Finalplätze 4 - 10
Anzahl Wettbewerbe (57) (61) (68) (78) (84) Turin 2006 SUMME 1992 - 2006

Olympische Spiele Albertville 1992 Lillehammer 1994 Nagano 1998 Salt Lake City 2002

SPAG Sportart / 1) Fachsparte Bobsport BSSP Rennschlitten Skeleton Curling Eishockey EISP Eiskunstlaufen Eisschnelllaufen Shorttrack Biathlon Freestyle Nord. Komb. SKSP Ski alpin Skilanglaufen Skispringen Snowboard Summe
1)

1.-3. 4.-10. 1.-3. 3 4 1 3 2 3

4.-10. 1.-3. 4.-10. 1.-3. 1 2 2 5 1 2 2 1 2 13 1 4 1 1 9 3 1 41 4 5

4.-10. 1 3 3 2 1 1 8 2 5 3 5 7 4 45

1.-3. 4.-10. 1.-3. 4.-10. 3 4 3 4 3 1 2 1 8 4 8 4 4 5 3 2 52 14 21 7 14 6 5 6 11 46 7 28 6 10 34 22 11 3 216

11 7

1 3 11 4 3 1 10 4 3 44

6 6

1 4 6 7 2 1 6 3 1 34

1 6 5 1 6 1 2 29

8 9 2 1 5 2 36

3 11 3 4 1 29

1 34 38 1 5 12 9 6 3 144

1

4 3 24

26

= Sportartgruppen: BSSP = Bob- und Schlittensport; EISP = Eissport; SKSP = Skisport

6

Unabhängig von der Reihenfolge der nachstehend aufgelisteten vier Auswahlkriterien werden vorrangig Sportarten in den engeren Fokus gerückt, denen die Stabilisierung vorhandener bzw. Entwicklung zusätzlicher Medaillenpotentiale als Beitrag zur übergeordneten Zielstellung des DOSB zugeschrieben wird (Tabelle 7). A B C D Wettbewerbsreiche Sportarten mit positiven Entwicklungsmöglichkeiten für zusätzliche Medaillenpotentiale Langjährig erfolgreiche disziplinreiche Sportarten, in denen die Erfolgspotenziale zu stabilisieren und weiter auszubauen sind Relativ junge olympische Wettbewerbe mit kurz- und mittelfristigem Entwicklungspotential für Medaillenchancen Sportspiele mit langjährig stabilen Erfolgen oder mit positiver Entwicklungsperspektive

Tab. 7: Mehrkosten in der Jahresplanung 2008
Kriterium A Sommersport z.B. Boxen, Fechten, Leichtathletik, Ringen, Schießen, Schwimmen, Segeln, Wasserspringen z.B. Judo, Kanurennsport, -slalom, Radsport (Bahn, Straße), Reitsport, Rudern Wintersport z.B. Eisschnelllauf, Ski alpin ca. 45 % z.B. Biathlon, Bobsport, Nordische Kombination, Rennschlitten, Ski Langlauf 1.700.000 Anteil der Mehrkosolympischen ten [€] Wettbewerbe

B

ca. 25 %

900.000

C

D

z.B. Beach-Volleyball, Fechten z.B. Short Track, Skeleton, (Säbel w), Ringen (w), Radsport/MTB, Snowboard Radsport/BMX, Tischtennis, Trampolin z.B. Fußball (w), Handball (m, w), z.B. Eishockey (w), Curling (m) Hockey (m, w), Volleyball (w), Wasserball (m)

ca. 8 %

500.000

ca. 2 %

130.000 3.230.000

Summe

Innerhalb der strategisch definierten Sportartgruppen begründen sich die Mehrkosten folgendermaßen: 2.1 Sockelförderung Sommer- und Wintersport einschließlich Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften und internationalen Veranstaltungen in Deutschland

Ausweitung des internationalen Wettkampfkalenders sowie verstärkte Teilnahme an hochwertigen internationalen Wettkämpfen/Turnieren Notwendige Teilnahme an Weltcups und internationalen Wettkämpfen zum Erreichen von Quotenplätzen (u. a. Weltranglistenstand) Zunahme internationaler Qualifikationsturniere für Olympische Spiele Zunahme internationaler Meisterschaften (U23-Bereich, Juniorenbereich, Europameisterschaften Spitzenbereich, ...) 7

-

Teilnahme an international stark besetzten Wettkämpfen/Turnieren (insbesondere Zweikampfsport und Sportspielbereich, auch im Nachwuchsbereich) Trainingsspiele gegen internationale Top-Teams in den Sportspielen (notwendigerweise auch in Übersee)

Durchführung von Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen mit leistungsstarken internationalen „Partnern” Sparringspartnertraining im Zweikampfsport und in Rückschlagspielen Einbindung in internationale Trainingsteams Internationale Trainingsmaßnahmen mit führenden Teams/Sportlern/innen Sportartspezifische Konditions-, Klima- und/oder Höhenlehrgänge Erhöhung der Anzahl zentraler Lehrgangstage

Optimierung des bestehenden Lehrgangs- und Maßnahmenbetriebes -

Gezielte Förderung der aussichtsreichsten Nachwuchskaderathlet(inn)en im Hinblick auf die Heranführung an den Spitzenbereich Bildung von „Top-Perspektivteams” Gezielte Einbindung in Lehrgangsmaßnahmen des Spitzenbereichs Einbindung der Heimtrainer der Perspektivkader in Verbandsmaßnahmen Equipment zur Erhöhung der Trainingsqualität im Bereich Leistungsdiagnostik, Trainingssteuerung (Messtechnik, Computer [Hard- und Software], Video, etc.) Trainingsgeräte zur Erhöhung der konditionellen Voraussetzungen in Lehrgängen und täglichem Training (Rennräder, Mountainbikes, Rollski, Skilanglaufausrüstungen, Ruderergometer, Fahrradergometer, Krafttrainingsgeräte ...) Sportartspezifische Ausrüstung für Training und Wettkampf Olympiasonderförderprogramm Olympische Spiele Peking 2008

Zusätzlicher Material-/Gerätebedarf -

2.2

Für die in 2008 verbleibenden Mittel des Olympiasonderprogramms für Peking 2008 in Höhe von € 620.000 spezifizieren die Spitzenverbände ihre angemeldeten Projekte inhaltlich weitergehend bis zum 30. September 2007. 2.3 Olympiaflotte Peking 2008

Die Planung zur Fertigung der Olympiaflotte (Wettkampfgeräte im Kanurennsport, -slalom, Radsport, Rudern, Segeln) sieht Kosten von € 400.000 vor (zum Vergleich Athen 2004: ca. € 450.000). Die betreffenden Verbände präzisieren die Detailanforderungen zum 30. September 2007. 2.4 Olympiasonderförderprogramm Olympische Spiele Vancouver 2010

Als Olympiasondermittel Vancouver 2010 sind insgesamt € 1,25 Mio sportfachlich notwendig. Diese Summe verteilt sich auf folgende Jahre: 2008 2009 2010 € 600.000 € 600.000 € 50.000

8

Die Mittel für 2008 werden wie folgt benötigt: o Förderung von Trainings- und Wettkampfmaßnahmen als zielgerichtete Projektmaßnahmen für Mitglieder des Olympia TOP-Teams Vancouver. Hierzu zählen u.a.: Sommertrainingslehrgänge für Snowboarddisziplinen in Chile und Neuseeland Anmietung von Trainingsstätten (Snowboard Halfpipe und Snowboard Cross) aufgrund mangelnder Trainingsmöglichkeiten in Deutschland Höhentrainingskette für Eisschnelllaufen (u.a. Livignio – Fort Romeu – Salt Lake City – Calgary) Lehrgänge auf „Hochgeschwindigkeitsbahnen” (z.B. Calgary und Salt Lake City) für Eisschnelllauf Männer und Frauen Trainingslehrgänge auf Kurzbahnen für Eisschnelllauf (Schwerpunkt Short Track Technik) Teilnahme am kompletten internationalen World Cup-Programm für Short Track, durchgängiges „Sommereis” für die Sportarten Eisschnelllauf und Short Track ab Juli 2008 Mehrkosten durch systematisch geplante Erhöhung der zentralen Lehrgangsmaßnahmen in allen Wintersportarten olympische Testwettkämpfe in Vancouver in allen Wintersportarten Intensivierung des Stützpunktsystems im Eishockey/Frauen für die TOP-Team Athletinnen Mehrkosten durch Ausweitung der Wettkampfserien; zukünftig drei Wettkampfserien für Bob und Skeleton mit Auf- und Abstiegsregelung Ausweitung der Wettkampfsaison bei gleichzeitiger Gewichtung auf USA / Kanada und demnächst Russland Intensivierung zentraler Lehrgangsmaßnahmen im Sommer (Athletiktraining, Anschubtraining, Einsteigetechnik, etc.) bei Bob, Skeleton und Rennrodeln Mehrkosten 2008 € 450.000

-

o Förderung von ergänzenden Projekten am FES und IAT im Rahmen technischer bzw. trainingswissenschaftlicher Unterstützung der Wintersportverbände (u.a. Bob, Rodel, Skeleton, Skisport, Eisschnelllauf, Snowboard) Mehrkosten 2008 € 150.000

9

2.5

NOV-Jahresplanung

Im Bereich der nicht-olympischen Sportarten besteht eine hervorgehobene Zielstellung im erfolgreichen Abschneiden bei den World Games. Dafür sind auch in diesen Sportarten eine verbesserte Grundausstattung und Förderstrukturen und -programme zur systematischen Entwicklung von Spitzenleistungen im Weltvergleich auf- und auszubauen. Die sportartbezogene Zuteilung der Mehrkosten erfolgt analog zum olympischen Bereich auf der Grundlagen strategischer Kriterien für die Medaillenbilanz bei den World Games. Mehrkosten 2008 € 240.000

3.
3.1

Leistungssportpersonal
Anpassung der Personalkosten an Entwicklung und Konzept

Nahezu 50% der bundesgeförderten Trainerinnen und Trainer liegen in der Vergütung unterhalb des vorgesehenen Einstiegsgehaltes der zwischen BMI und DOSB 2005 abgestimmten Konzeption für Leistungssportpersonal in den Spitzenverbänden. Die seit 1997 nicht vollzogenen Tarifanpassungen verschärfen die Abweichungen zwischen der in der Leistungssportpersonalkonzeption 2005 vereinbarten Vergütungsstruktur und real gewährten Vergütungen (Abbildung 1).

Prozent (%)

48

IST-Stand

Konzept 2005

27 31 21 15 9 3 6 22

18

bis 40.000 €

bis 50.000 €

bis 60.000 €

bis 70.000 €

bis 80.000 €

über 80.000 €

Abb. 1: Verteilung der Kosten 2007 für hauptberufliche Bundes- und Stützpunkttrainer (n=187) und OSP-mischfinanzierte Trainer (n=118) im Verhältnis zum in 2005 abgestimmten Leistungssport-Personalkonzept zwischen DSB und BMI.

Eine Anpassung an die in der Leistungssportpersonalkonzeption 2005 abgestimmten Vergütungssätze bedeutet Mehrkosten von € 3,36 Mio (Tabelle 8).

10

Tab. 8: Vergütungsanpassung Leistungsportpersonal (ohne Verwaltungskosten und Fortbildungspauschale)
derzeitige jährliche BMIMittel für Leistungssportpersonal 2007-2010 190.000 € 155.000 € 274.000 € 464.000 € 992.000 € 344.000 € 195.000 € 435.000 € 496.000 € 976.000 € 2.250.000 € 202.000 € 715.000 € 655.700 € 460.000 € 1.026.000 € 718.000 € 1.408.000 € 400.000 € 180.000 € 398.000 € 255.000 € 970.000 € 478.000 € 14.636.700 € 975.000 € 134.000 € 210.000 € 394.300 € 753.600 € 351.300 € 2.818.200 € 17.454.900 € notwendige Mittel 2008 auf Basis der abgestimmten Konzeption für Leistungssportpersonal 2005 207.000 € 166.000 € 306.000 € 529.000 € 1.121.000 € 384.000 € 213.000 € 473.000 € 553.000 € 1.061.000 € 2.486.000 € 226.000 € 829.000 € 725.000 € 500.000 € 1.158.000 € 801.000 € 1.596.000 € 447.000 € 203.000 € 446.000 € 279.000 € 1.092.000 € 531.000 € 16.332.000 € 1.174.000 € 262.000 € 243.000 € 466.000 € 886.000 € 524.000 € 3.555.000 € 19.887.000 € 2.432.100 €

Olympische Sportarten

Badminton Baseball Basketball Boxen Fechten Gewichtheben Handball Hockey Judo Kanu Leichtathletik Moderner Fünfkampf Radsport Reiten Ringen Rudern Schießen Schwimmen Segeln Taekwondo Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball

Zwischensumme Sommer
Bob- und Schlitten Curling Eishockey Eislauf Eisschnelllauf Snowboard Skiverband

Zwischensumme Winter
GESAMT Mehrkosten

Vergütungsanpassung OSP-mischfinanzierte Trainer
Anzahl der Trainer Wintersport (36) Sommersport (82) Gesamt 118 Mehrkosten IST-Stand BMI-Mittel 2007 629.986 € 1.573.785 € 2.203.771 € SOLL BMI-Mittel 2008* 954.000 € 2.173.000 € 3.127.000 € 923.229 €

*Berechnungsbasis 50% von 53.000 € (Vergütungsmittelwert eines Stützpunkttrainers lt. Konzeption für Leistungssportpersonal 2005)

11

3.2

Trainerprämien in olympischen Sportarten

Zur Umsetzung einer effektiven Anreizsteuerung sieht der DOSB im Rahmen der Traineroffensive ab den Olympischen Spielen in Peking 2008 eine erfolgsbezogene Prämienausschüttung für erfolgreiche Trainer und Trainerinnen vor. Damit entsprechende Leistungsanreize zur Wirkung gebracht werden können und eine sinnvolle Verteilung der Prämien auf die verantwortlich wirksamen Trainerinnen und Trainer vorgenommen werden kann, schlägt der DOSB folgende Dotierungen vor: Gold Silber Bronze Plätze 4 - 6 € 50.000 € 30.000 € 20.000 € 7.500

Auf Basis der erzielten Medaillen der Olympischen Spiele in Athen 2004 (49 Medaillen) ist für 2008 ein Gesamtvolumen an Trainerprämien in Höhe von € 1,95 Mio notwendig (Tabelle 9).
Tab. 9: Vorschlag der Prämiengestaltung für die Olympischen Spiele 2008 (Peking).
Sommersport Badminton Baseball Basketball Beach-Volleyball Bogenschießen Boxen Dressurreiten Fechten Fußball Gewichtheben Handball Hockey Judo Kanu-Rennsport Kanu-Slalom Kunstturnen Leichtathletik Moderner Fünfkampf Radsport Bahn Radsport Mountainbike Radsport Straße Ringen RSG Rudern Schießen Schwimmen Segeln Softball Springreiten Synchronschwimmen Taekwondo Tennis Tischtennis Trampolinturnen Triathlon Vielseitigkeitsreiten Volleyball Wasserball Wasserspringen GESAMT Sommer Erfolge OS Athen 2004 1. 2. 3. 4.-6. 50.000 Gold 30.000 Silber 20.000 Bronze 7.500 Platz 4 - 6 Summen in € 0 0 0 15.000 0 40.000 87.500 72.500 20.000 0 30.000 70.000 110.000 320.000 65.000 0 97.500 7.500 140.000 20.000 45.000 15.000 0 197.500 197.500 170.000 7.500 0 40.000 0 0 30.000 7.500 70.000 7.500 15.000 0 7.500 45.000 1.950.000

2 2 1 1 1 1 1 1 3 50.000 30.000 30.000 40.000 20.000 20.000

15.000

7.500 22.500

1 1 1 4 1 3 3 1 2 1 1 3 1 1 4 2 5 1 4 2 2 5 9 8 1 100.000 100.000 50.000 50.000 200.000

30.000 20.000 60.000 90.000 30.000 60.000 50.000 30.000 60.000 20.000 20.000 30.000 15.000 37.500 7.500 30.000 15.000 15.000 37.500 67.500 60.000 7.500

2 2

2 1 1

4

60.000 30.000 30.000

80.000

2

40.000

1 1 1 1 1 2 1 2 56 50.000

30.000 7.500 20.000 7.500 15.000 7.500 15.000 420.000

13

1 16

20

30.000 650.000 480.000 400.000

12

Abbildung 3 veranschaulicht die jährlichen Mehrkosten für Trainer-Prämien und Vergütungs- sowie Tarifanpassungen für den mittelfristigen Planungszeitraum bis 2012.
in Mill. Euro
27 Tarifanpassung (2%) 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 Prämien Olympiamedaillen Vergütungsanpassung BMI-Mittel Leistungssportpersonal 0,45 0,47

1,9
0,46

1,95
0,44

1,2

3,4 22 18,6 18,6 22,44 22,89 23,35

2007 Gesamtbedarf

2008

2009

2010

2011

2012

19,2

23,95

22,44

24,09

23,35

25,72

Abb. 3: Mittel für Leistungssportpersonal – Kostenentwicklung von Vergütung, Prämien und Tarifanpassung der derzeitigen Trainer (inkl. mischfinanzierte OSP-Trainer) im Zeitraum 2007 bis 2012 (Prämienschätzung auf der Grundlage der Medaillenzahlen von Athen 2004 und Turin 2006)

3.3

Zusätzliche Trainer

Die derzeitige Mittelbereitstellung des Bundesministeriums des Innern zur Finanzierung des Leistungssportpersonals gewährleistet in vielen Spitzenverbänden lediglich eine Grundausstattung mit Bundestrainern, in manchen Disziplinen ist selbst diese noch nicht leistbar. Den aktuellen Bedarfsermittlungen des DOSB zufolge werden Verstärkungen im Umfang von ca. 100 zusätzlichen hauptberuflichen Trainerpositionen benötigt, davon 43,5 in 2008. Ihre Einsatzfelder liegen teils in der weiteren Optimierung der aktuellen Olympiavorbereitung, überwiegend aber in nachhaltigen Entwicklungsprogrammen im U23-Anschlussbereich und im Auf- und Ausbau professioneller Betreuungsstrukturen in jungen olympischen Sportarten und Disziplinen. Die Auswahlentscheidungen und die Gewichtungen innerhalb des ermittelten Bedarfsvolumens basieren auf den oben definierten strategischen Kriterien (vgl. Tabelle 7, S. 7). Um die Medaillenchancen bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und 2010 in Vancouver kurzfristig zu verbessern und parallel zusätzliche Medaillenpotentiale mittelfristig zu erhöhen, sind im Jahr 2008 zusätzliche Finanzmittel in Höhe von € 2,54 Mio. erforderlich, was 43,5 Trainerstellen entspricht. Der aktuelle Mehrbedarf wird in Tabelle 10a sportartspezifisch beschrieben und in Tabelle 10b im Detail definiert.

13

Tab. 10a: Strategischer Mehrbedarf an Trainern in den olympischen Spitzenverbänden in 2008
Sportarten SOMMERSPORT Badminton Baseball / Softball Basketball Boxen Fechten Fußball Gewichtheben Handball Hockey Judo Kanurennsport Kanuslalom Leichtathletik Mod. Fünfkampf Radsport Reiten Ringen Rudern Schießen Schwimmen - Halle - Freiwasser Wasserspringen Synchronschwimmen Wasserball Segeln Taekwondo Tennis Tischtennis Triathlon Turnen männlich Turnen weiblich Rhythm. Sportgymn. Trampolin Volleyball - Halle Volleyball - Beach WINTERSPORT Bob Rennschlitten Skeleton Curling Eishockey Frauen Eiskunstlauf Eisschnelllauf Short Track Biathlon Freestyle Nord. Kombination Skilanglauf Skispringen Ski alpin Snowboard Summe Anzahl Disziplin- / Nachwuchs- StützpunktAssistenztrainer trainer trainer 1 Funktionstrainer Gesamt OSP - MFTrainer

1 1

1 1 2x 0,5 1 1 3 1 2 1 1 1 1 1 1 1

2 1

2 1 1

1 1

1 1

0,5

1 0 0 1 1 0 0 1 1 1 1 1 5 0 3 2 2 2 1 2 2 1 0 0 1 2 0 1 0,5 0 0 0 0 0 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 1

1 1 0,5 0,5 1

1

1 1 2 2 41,5 2

14

Tab. 10b: Definition der Positionen und Einsatzfelder der zusätzlich erforderlichen Trainer für 2008
SOMMERSPORT Badminton Baseball / Softball Basketball Boxen Fechten Fußball Gewichtheben Handball Hockey Judo Kanu-Rennsport Kanu-Slalom Leichtathletik Einsatzfelder der Trainer Hauptberuflicher Bundestrainer BSP-Leiter Saarbrücken 0 0 Zusätzliche Co-Trainer im Umfang von einer Trainerstelle für Olympiavorbereitung TopTeam-Kader Hauptberuflicher Disziplintrainer im Damensäbel (bisher nur Honorarstelle) 0 0 Hauptberuflicher Nachwuchstrainer im weiblichen Bereich Hauptberuflicher Stützpunktleiter zur Optimierung der Trainingsbetreuung im BSP Hamburg/Bereich Nord Zusätzliche Honorartrainer bei zentralen Maßnahmen im Umfang von einer Trainerstelle (0,5 Männer / 0,5 Frauen) für Olympiavorbereitung Hauptberuflicher Stützpunkttrainer am BSP Neubrandenburg Hauptberuflicher Stützpunkttrainer am BSP Schwerte/Hohenlimburg Hauptberufliche Disziplintrainer für Hürdensprint (110m H Männer) und Hochsprung (Männer und Frauen) Bundestrainer im Anschlussbereich für mittelfristig nachhaltige Aufbauprogramme iM U23/U20-Bereich (Sprint, Sprung, Wurf/Stoß)

Moderner Fünfkampf 0 Hauptberuflicher Disziplintrainer in der neuen olympischen Disziplin BMX Radsport Hauptberuflicher Nachwuchstrainer (U23) für Bahn/Ausdauer Hauptberuflicher Stützpunkttrainer in Thüringen (Schwerpunkt Bahn Kurzzeit) Reiten Erforderliche Trainerkapazitäten zur Untersetzung des Nachwuchsprogrammes Hauptberuflicher Nachwuchstrainer Frauenringen Ringen Hauptberuflicher Stützpunkttrainer in Schifferstadt (SpoFö Bundeswehr) Zusätzliche Honorartrainer im Umfang von zwei Stellen zur Absicherung von zentralen Rudern Maßnahmen zur Olympiavorbereitung Aufnahme der Sportart Schießen in die Förderung der Bundespolizei in Cottbus/FrankSchießen furt/Oder, Anstellung deines Stützpunkttrainers (Schwerpunkt Bogen und Wurfscheibe) Hauptamtlicher Disziplintrainer Schwimmen - Halle Trainingsbetreuung in Bundesstützpunkten im Umfang von einer Trainerstelle Hauptberuflicher Disziplintrainer - Freiwasser Hauptberuflicher Nachwuchstrainer (neue olympische Disziplin Freiwasser) Wasserspringen Hauptberuflicher Stützpunkttrainer BSP Berlin Synchronschwimmen 0 Wasserball 0 Segeln Hauptberuflicher Disziplintrainer für 49er / Tornado Hauptberuflicher Disziplin-Trainer Spitzenbereich Taekwondo Hauptberuflicher Nachwuchs-Bundestrainer Tennis 0 Tischtennis Hauptberuflicher Stützpunkttrainer BSP Düsseldorf Triathlon Zusätzliche Honorartrainer im Umfang ½ Stelle für Olympiavorbereitung Kunstturnen (Mä) 0 Kunstturnen (Fr) 0 Rhythm. Sportgymn. 0 Trampolinturnen 0 Volleyball - Halle 0 Volleyball - Beach 0

15

Fortsetzung Tab. 10b
WINTERSPORT Bob Rennschlitten Skeleton Curling Eishockey Frauen Eiskunstlauf Eisschnelllauf Short Track Biathlon Freestyle Nord. Kombination Skilanglauf Skispringen Skialpin Snowboard Einsatzfelder der Trainer Zwei Techniker zur Absicherung der Olympiavorbereitung Vancouver in drei verschiedenen Wettkampfserien ( Versorgung der wartungsintensiven Wettkampfgeräte) Assistenztrainer (Bahntrainer) zur Unterstützung des Disziplintrainers Hauptberuflicher Nachwuchstrainer Hauptberuflicher Nachwuchs-/Stützpunkttrainer im weiblichen Bereich Hauptberuflicher Stützpunkttrainer am BSP Berlin (Schwerpunkt Herren-Einzel) 0 Hauptberuflicher Nachwuchstrainer 0 0 0 OSP-MF-Trainerstelle am BSP Oberstdorf OSP-MF-Trainerstelle am BSP Winterberg/Willingen 0 Zwei hauptberufliche Nachwuchstrainer in den Disziplinen SBX/PGS und Halfpipe.

3.4

NOV-Leistungssportpersonal

Für die Zielstellung eines erfolgreichen Abschneidens bei den World Games sind professionelle Führungs- und Betreuungsstrukturen in vielen nicht-olympischen Sportarten sukzessive aufzubauen. Parallel zur Jahresplanung der nicht-olympischen Sportarten werden die erforderlichen zusätzlichen Mittel nach dem Schlüssel der strategischen Kriterien des zugeschriebenen Medaillenpotentials definiert. Mehrkosten 2008 € 350.000

3.5

Traineraus- und -fortbildung

Die von den Spitzenverbänden eingesetzten bzw. ihnen zu Verfügung stehenden Mittel für Aus- und Fortbildung erreichten im zurückliegenden Planungszeitraum kaum die marginale Schwelle von 3% des Leistungssportbudgets. Da die Qualität der Trainer von ausschlaggebender Bedeutung für ein hohes Leistungsniveau der Athleten ist, bedarf es ihrer permanenten Weiterqualifizierung auf höchstem Niveau. In Abhängigkeit vom internationalen Wettkampfkalender und von den geplanten Trainingsmaßnahmen der Leistungskader bedürfen Fortbildungen einer passgenauen Planung für die verschiedenen Sportarten/Disziplinen, bei denen Quantitäts- wie Qualitätsanhebungen als notwendig anzusehen sind. Als wirksame und kurzfristig einzusetzende Instrumente haben sich themen- und zielgruppenspezifische Fortbildungsmaßnahmen herausgestellt, die verbandsintern verbandsspezifisch/sportartengruppenbezogen mit externen Partnern sportartübergreifend durch die Trainerakademie

organisiert werden. Sie stellen deshalb einen besonderen Schwerpunkt der DOSBTraineroffensive dar. 16

Besonders soll der internationale Wissenstransfer durch Hinzuziehung führender ausländischer Experten und Besuch von gezielten Fortbildungsmaßnahmen im Ausland verstärkt werden. Ein herausgehobener Akzent wird durch zwei internationale Fortbildungsseminare für Sportartengruppen gesetzt. Dabei sind die unmittelbar mit den TOP-Team Kaderathleten arbeitenden Trainer einzubeziehen. Parallel ist die Fortbildung der Ausbilder innerhalb der Spitzenverbände zu intensivieren. Die bisher den Spitzenverbänden (OV und NOV) zur Verfügung stehenden Mittel lassen z.Zt. eine quantitativ wie qualitativ adäquate Fortbildung nur unzureichend zu. Die in den Strukturplänen enthaltene, perspektivisch angelegte Planung zur Aus- und Fortbildung konnte in den wenigsten Fällen sachgerecht umgesetzt werden. Die Trainerakademie übt die Funktion der nationalen Fortbildungsleitstelle des deutschen Leistungssports aus, besonders im Hinblick auf planerische, organisatorische und fachberatende Aufgaben. Vor allem „kleine” Spitzenverbände können nur bedingt kontinuierliche, qualitativ hochwertige verbandsinterne Fortbildungsprogramme anbieten. Eine entsprechende Kapazitätsergänzung der Trainerakademie ist deshalb unabdingbar. Die Mehrkosten sind in Tabelle 11 einzeln aufgeschlüsselt.
Tab. 11: Mehrkosten in der Traineraus- und -fortbildung in 2008
Traineraus- und -fortbildung Anpassung für Fortbildungsmaßnahmen der Spitzenverbände (einschließlich verbandsinterner und kooperativer verbandsübergreifender nationaler und internationaler Maßnahmen) Sportartübergreifende Themenkonferenzen Internationale Sportartgruppen-Fortbildungsseminare Kapazitätsergänzung Trainerakademie Summe Mehrkosten 2008 [€] 290.000 75.000 75.000 60.000 500.000

4.
4.1

Olympiastützpunkte und Bundesleistungszentren
Trainingsstättenförderung 2008

Auf dem Weg zur sportlichen Höchstleistung kommt der Trainingsstätte eine entscheidende Rolle zu. Im Rahmen der Trainingsstättenförderung/Standortsicherung haben die Olympiastützpunkte mit den Trägern der Einrichtungen (Spezialtrainingsstätten) die leistungssportlich notwendige Verfügbarkeit sicherzustellen, deren Erhaltungszustand und deren Modernisierungsbedarf festzustellen und die notwendige Mittelanforderung und -verteilung zu koordinieren und zu prüfen. Gleichfalls wird für die Bundesstützpunkte das Vorhandensein und die Verfügbarkeit einer spitzensportadäquaten Infrastruktur vorausgesetzt (Trainings- und Wettkampfstätte). Dies sicherzustellen, fällt den meist öffentlichen Trägern zunehmend schwerer. Die Entwicklung internationaler Spitzenleistungen erfordert steigende Nutzungszeiten an hochwertigen Spezialtrainingsstätten. Gleichzeitig führen aber die kontinuierlich steigenden Betriebskosten und die gewachsene Zahl der olympischen Sportarten/Disziplinen zu erhöhten Gesamtkosten bei Wertminderung der für je vier Jahre 17

konstant festgelegten Fördermittel. Den Entwicklungen konnte nur unzureichend Rechnung getragen werden, so dass Nutzungszeiten für den Spitzensport eher eingeschränkt werden und mitunter die verlässliche Verfügbarkeit der Stätten für den Spitzensport gefährdet wird. Nachdem in den letzten Jahren eine gezielte Gewichtung der Trainingsstättenförderung in den östlichen Bundesländern verfolgt wurde, zeigt sich zunehmend auch in den westlichen Ländern die wachsende Notwendigkeit, zur Stabilisierung und Nachhaltigkeit der Stützpunktstruktur die Trainingsstättenförderung auf ein vergleichbares Maß zu entwickeln.

Wintersport
Der DOSB hat der Neuordnung der Trainingsstättenförderung im Wintersport für den olympischen Zyklus (2007 bis 2010) zugestimmt und diese gemeinsam mit den Spitzenverbänden umgesetzt. Die Wintersportverbände haben allerdings deutlich gemacht, dass die finanziellen Mittel in der Trainingsstättenförderung nicht ausreichen. Begründungen: Die Winter-Sportstätten (Bob- und Rodelbahnen, Eisschnelllaufhallen, Eishallen, etc.) sind durch besonders hohe Energiekosten gekennzeichnet. Die Steigerung der Energiekosten liegt aber weit über den gängigen Preissteigerungsraten anderer Güter. Die Spezialsportstätten liegen in der Mehrzahl in der Trägerschaft relativ kleiner Kommunen, die die Betriebskosten mittel- und langfristig nicht (mehr) finanzieren können, was zu Nutzungseinschränkungen bis hin zur Existenzgefährdung führt. Neu geförderte Sportstätten (Skitunnel Oberhof) kommen hinzu.

-

-

In Tabelle 12a werden die angesetzten Mehrkosten für 2008 im Detail aufgeführt.
Tab. 12a: Mehrkosten der Trainingsstättenförderung 2008 im Wintersport
Trainingsstättenförderung Wintersport Neue, bisher nicht geförderte Trainingsstätten Schanzen Ruhpolding Schanzen Oberstdorf Skitunnel Oberhof Anpassung der bisherigen Trainingsstättenförderung Bob- und Schlittenbahn Altenberg Bob- und Schlittenbahn Oberhof Bob- und Schlittenbahn Winterberg Bob- und Schlittenbahn Königssee Ski alpin Garmisch-Partenkirchen Gudiberg Ski nordisch/Biathlon Altenberg Ski nordisch/Biathlon Oberwiesenthal Ski nordisch/Biathlon Oberhof Ski nordisch/Biathlon Ruhpolding Eisschnelllauf Inzell Eisschnelllauf Chemnitz Short Track Rostock Short Track Dresden Short Track München Summe 100.000 100.000 130.000 115.000 115.000 150.000 120.000 40.000 40.000 40.000 40.000 40.000 40.000 40.000 30.000 30.000 30.000 1.200.000 Mehrkosten 2008 [€]

18

Sommersport
Bei der Neuordnung der Trainingsstättenförderung im Sommersport wird zu beachten sein, dass neue Sportstätten hinzukommen werden (z.B., Kanuslalomstrecke Markkleeberg, Trampolinhalle Bad Kreuznach, Werferhaus Frankfurt am Main). Aus finanziellen Gründen ist es bisher nicht gelungen, Trainingsstätten in den alten Bundesländern äquivalent zu den neuen Bundesländern zu fördern. Hinzu kommt, dass sich auch die Erschließung/Förderung neuer Potentiale für neue Sportarten und Disziplinen im olympischen Programm auf die Trainingsstättenförderung auswirken muss. Tabelle 12b verdeutlicht die geplanten Anpassungen in der Trainingsstättenförderung im Sommersport.
Tab. 12b: Mehrkosten der Trainingsstättenförderung 2008 im Sommersport
Trainingsstätten Sommersport Neue, bisher nicht geförderte Trainingsstätten Kanuslalomstrecke Markkleeberg Werferhaus Leichtathletik Frankfurt am Main Trampolinhalle Bad Kreuznach RSG-Halle Bochum Anpassung der bisherigen Trainingsstättenförderung Kanu-Slalomstrecke Augsburg Trainingszentrum Badminton, Leichtathletik, Ringen, Triathlon Saarbrücken Trainingszentrum Boxen, Schwimmen, Gewichtheben Heidelberg Schwimmen Sportforum Berlin Elbeschwimmhalle Magdeburg Schwimmhalle Aachen West Wasserspringhalle Dresden Werner-von-Linde-Halle Leichtathletik München Helmut-Körnig-Halle Leichtathletik Dortmund Mehrzweckhalle Leichtathletik Erfurt Leichtathletikhalle Chemnitz Ringerzentrum Schifferstadt Ruder-Leistungszentrum Dortmund Kunstturn-Forum Stuttgart Summe Mehrkosten 2008 [€] 120.000 10.000 20.000 30.000

30.000 100.000 20.000 20.000 20.000 20.000 20.000 30.000 20.000 20.000 30.000 20.000 30.000 20.000 580.000

Bundesleistungszentren
In den Bundesleistungszentren sind die in Tabelle 12c aufgeführten Anpassungen aktuell notwendig.
Tab. 12c: Mehrkosten für Trainingsstättenförderung 2008 in Bundesleistungszentren
Bundesleistungszentren BLZ Kienbaum BLZ Warendorf BLZ Hennef BLZ Duisburg BLZ Wiesbaden Summe Mehrkosten 2008 [€] 100.000 100.000 50.000 50.000 30.000 330.000

19

Steigerung der Energie-/Betriebskosten
Um den steigenden Energiekosten Rechnung zu tragen, beläuft sich für 2008 eine übergreifende Anpassung der Trainingsstättenförderung, auf Mehrkosten von € 400.000.

4.2

Stützpunktsystem

Die Fördermittel des Bundes für das „Stützpunktsystem“ sind in der Gesamtsumme für die Strukturelemente Olympiastützpunkte, Bundesleistungszentren, Trainermischfinanzierung, Trainingsstättenförderung und Häuser der Athleten in den letzten Jahren nahezu gleich geblieben, z.B. im Vergleich von 2001 mit € 26.473.174 zu 2007 mit € 26.526.343. Bei den Mitteln für Trainermischfinanzierung, Trainingsstättenförderung und Haus des Athleten handelt es sich jeweils um mehrjährig festgelegte Größen. Deshalb sind sämtliche Erhöhungen für Personal bzw. Preissteigerungen bei den Sach- und Betriebskosten über die Jahre faktisch im Bereich der OSP-Betriebs- und Betreuungskosten (in 2007 ca. € 13.700.000) ausgeglichen worden. Hinzu kommen erhöhte Anforderungen der Spitzenverbände im täglichen Training, für zentrale Maßnahmen und Qualifikationswettkämpfe, vor allem im Bereich der Trainingswissenschaft und Sportmedizin/Sportphysiotherapie, aber auch für Psychologie und Ernährungsberatung, die nicht realisiert werden konnten. In 2007 wurde zusätzlich der Bereich Beschaffungen, der schon im Vorfeld extrem gekürzt wurde, aufgrund zu geringer Finanzmittel weiter reduziert (209.000 €).

Zusätzlicher Bedarf für 2008
Zur Erfüllung der ambitionierten sportfachlichen Zielstellungen des deutschen Sports bzw. um die Spitzenverbände optimal zu betreuen, sind folgende, direkt dem Stützpunktsystem angelagerte Positionen zu berücksichtigen: Kosten für die zusätzliche Bereitstellung – und die dafür notwendige Vertretung – von angeforderten OSP-Spezialisten (z.B. Physiotherapeuten, Sportmediziner, Biomechaniker, MTA, Trainingswissenschaftler) für die an Anzahl, Qualität und Dauer zunehmenden zentralen Maßnahmen der Spitzenverbände in den Schwerpunktsportarten (z.B. Auslandslehrgänge, Wettkampfbetreuung im Ausland, unmittelbare Wettkampfvorbereitung in den BLZ usw.) Erhöhte Anforderungen der Spitzenverbände im täglichen Training, für zentrale Maßnahmen und Qualifikationswettkämpfe auch für Psychologie und Ernährungsberatung

-

Auch hier macht sich die steigende Anzahl der neuen olympischen Disziplinen deutlich bemerkbar. 20

Hinzu kommen steigende Kosten für die Modernisierung/Anpassung der dezentral dringend benötigten Trainings- und Diagnostikgeräte, die für die an Bedeutung zunehmende zentrale (und dezentrale) Leistungsdiagnostik und Trainingssteuerung im Auftrag der Spitzenverbände erforderlich sind die Anpassung der Vergütung der ca. 240 Mitarbeiter der OSP und BLZ Betrieb und Unterhalt aufgrund steigender Energiepreise

-

Tabelle 13 zeigt die vorgesehenen Mehrkosten für die OSP in 2008.
Tab. 13: Mehrkosten der Olympiastützpunkte in 2008
Olympiastützpunkte / Betreuung Erhöhung Physiotherapie Eisschnelllauf OSP Berlin OSP Rhein-Ruhr OSP Westfalen OSP Westfalen OSP Thüringen OSP Rhein-Ruhr OSP Thüringen OSP Bayern OSP Chemnitz/Dresden OSP Köln/Bonn/Lev. OSP Rheinl.-Pf./Saarland OSP Niedersachsen OSP HH/Schleswig-Holst. OSP HH/Schleswig-Holst. OSP Frbg.-Schwarzwald Dt. Schützenbund Erhöhung Lehrgangsvolumen Kienbaum Erhöhung Lehrgangsvolumen Kienbaum Physiotherapie und Psychologie Tischtennis Düsseldorf Trainingswissenschaftler Beach-Volleyball Trainingswissenschaftler Bob- und Skeleton Trainingswissenschaftler Biathlon Physiotherapie und Psychologie Tischtennis Düsseldorf MTA Eisschnelllauf Leistungsdiagnostik Skilanglauf, Bob und Biathlon Physiotherapie Kanuslalom Augsburg neu Trainingswissenschaft und Psychologie für Ski-Alpin Trainingswissenschaft Nordische Kombination Physiotherapeut Fechten Ringen w. u. m. Schifferstadt neu Trainingswissenschaft Wasserball Rudern Physiotherapie und Trainingswissenschaft Trainingswissenschaft Schwimmen Physiotherapie Radsport Ernährungsberatung an beteiligten OSP Mehrkosten 2008 [€] 10.000 20.000 20.000 10.000 20.000 10.000 10.000 10.000 10.000 20.000 10.000 30.000 20.000 10.000 10.000 10.000 10.000 20.000 10.000 10.000

Summe Betreuung
Modernisierung/Anpassung Trainings- und Diagnostikgeräte Vergütungsanpassung Steigende Energiepreise für Betrieb und Unterhalt Summe

280.000 350.000 250.000 200.000
1.080.000

21

5.
5.1

Leistungssportprojekte
Sportmedizin

In der ergänzend zum Vermerk vom 12. März 2007 übermittelten mittelfristigen Kostenschätzen wurde darauf hingewiesen, dass Mehrbedarf im Bereich der Sportmedizin besteht, der aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht exakt quantifizierbar war. In der Vergangenheit hat es in den deutschen National- und Olympiamannschaften immer wieder beklagenswerte gesundheitsbedingte Ausfälle aussichtsreicher Medaillenanwärter gegeben. Das Gesundheitsmanagement muss im kurz- und mittelfristigen Förderprogramm einen besonderen Schwerpunkt bilden. Nur vollständig belastbare Sportler können Weltspitzenleistungen entwickeln und nur gesunde Athleten können beim Wettkampfhöhepunkt ihre Top-Leistung präsentieren. Zu einer umfassenden sportärztlichen Versorgung der Athleten/innen im Hochleistungssport gehören präventiv ausgerichtete sportmedizinische Untersuchungen, Leistungsphysiologie und Trainingssteuerung sowie Beratung und Betreuung einschließlich einer medizinischen Behandlung im Sinne von Regeneration und Rehabilitation. Im Zuge der Reformen im Gesundheitswesen macht sich negativ bemerkbar, dass die meisten Bundeskaderathletinnen und -athleten nicht privat versichert sind, sondern gesetzlichen Krankenkassen angehören. Bei den gesetzlichen Krankenkassen müssen vielfach sogenannte „IgeL-Leistungen” selbst bezahlt werden. IgeL-Leistungen sind vom Patienten aus unterschiedlichen Motiven gewünschte „Individuelle Gesundheits-Leistungen”, die die Krankenkasse nicht abdeckt. Da Maßnahmen zur Gesundheitsprophylaxe eine entscheidende Rolle im Spitzensport spielen, müssen Finanzmittel für Ausgleichsmaßnahmen bereitgestellt werden. Um im modernen Spitzensport erfolgreich zu sein, benötigen wir im sportmedizinischen Bereich absolute Fachleute bzw. Spitzenkräfte. Fundierte Kenntnisse über zulässige Medikamente vor dem Hintergrund der Anti-Doping-Bekämpfung werden bei den Ärzten/innen selbstverständlich vorausgesetzt. Bei Tagessätzen bei zentralen Maßnahmen von durchschnittlich ca. 75 bis 100 € ist die Betreuung von Spitzenathleten/innen zunehmend gefährdet, da der Einsatz für viele selbständig tätige Ärzte/ innen und Physiotherapeuten/innen mit finanziellen Einbußen verbunden sind. Weiterhin spielt im Hochleistungssport auch der Zeitfaktor eine entscheidende Rolle. Spitzenathleten müssen bei Verletzung oder in der Regeneration sofort, umfassend und fachlich erstklassig versorgt werden. Dafür reichen die derzeitigen Mittel und Möglichkeiten der OSP und Jahresplanung der Spitzenverbände nicht aus. Die Ausweitung der neuen Sportarten und Disziplinen im olympischen Wettkampfprogramm führt ebenfalls zu erhöhten Anforderungen in der sportmedizinischen täglichen und zentralen Betreuung. Für den benötigten Ausgleich ergeben sich Möglichkeiten sowohl im Bereich der Jahresplanung der Spitzenverbände als auch im Rahmen von Beschäftigungsentgelten bei den Olympiastützpunkten. Der folgende Mehrbedarf (Tabelle 14) gilt jenseits der 22

oben gekennzeichneten Kostensteigerungen in den Bereichen der Jahresplanung der Spitzenverbände und der OSP-Betreuung (S. 2ff und S. 20ff)
Tab. 14: Mehrkosten der sportmedizinischen Betreuung (Gesundheitsmanagement) für 2008
Sportmedizinische Betreuung Einkauf von Leistungen über Institutsärzte an leistungsstarken spitzensportlich ausgerichteten Instituten mit mehreren Verbandsärzten Anpassung der Honorare für Ärzte/Physiotherapeuten über die Jahresplanung der Spitzenverbände Verbesserung des Versicherungsschutzes für Ärzte und Ärztinnen bei der Betreuung von Kaderathleten und -athletinnen (Berufshaftpflichtversicherung Inland) Medikamentenbudget an den OSP für die Vertragsärzte und -ärztinnen für Medikamente, die nicht über die Krankenkasse abgerechnet werden können Summe Mehrkosten 2008 [€] 400.000 175.000 20.000 100.000 695.000

5.2

Sportmedizinische Grunduntersuchungen

Die sportmedizinischen Grunduntersuchungen zielen darauf ab, die Gesundheit und Sportbelastbarkeit der Sportler möglichst sicherzustellen und Gefährdungspotentiale und Risiken auszuschließen, Potentiale zur gezielten Belastbarkeitsverbesserung aufzudecken und gezielte Behandlungs- und Trainingshinweise zu geben. Jede(r) Bundeskaderathlet/in hat den Anspruch, sich einmal pro Jahr von unabhängiger Seite untersuchen zu lassen. Diese Untersuchungen werden zur Zeit an 27 vom DOSB lizenzierten Untersuchungszentren durchgeführt. Seit den 1990iger Jahren hat es keinen Todesfall unter Athleten und Athletinnen gegeben, die im Rahmen dieses Systems untersucht worden sind. Da die finanziellen Mittel in den letzten Jahren eng begrenzt waren (ca. € 620.000 p.a.), wurden verschiedene Einsparpotentiale umgesetzt, insbesondere Leistungskürzungen im Rahmen von fünf eingeführten Kategorien des Untersuchungsprogramms. Die reduzierten Untersuchungsprogramme können allerdings aus ärztlicher Sicht die notwendige differenzierte Diagnostik für den Spitzensport keineswegs in adäquater Form gewährleisten. Weiterhin sah sich der DSB/BL gezwungen, gegen Jahresende Maßnahmen zu ergreifen, um ein mögliches Finanzdefizit abzuwenden. In den letzten Jahren musste sogar jeweils durch Anordnung eines Untersuchungsstopps im vierten Quartal reagiert werden. Mittlerweile sind keine „Einsparpotentiale” mehr vorhanden bzw. medizinisch zu verantworten. Würden sich alle anspruchsberechtigten Kaderathleten/innen (unter den jetzigen Bedingungen) untersuchen lassen, würden Kosten in Höhe ca. 1.380.000 € entstehen. Bereits 2005 forderte der damalige Wissenschaftlich-Medizinische Beirat des DSB, dass der Staat diese Mittel bereitstellen und erhöhen müsse, um seiner Verantwortung für die Athleten/innen gerecht zu werden. Tabelle 15 schlüsselt die Mehrkosten zur Anpassung der sportmedizinischen Grunduntersuchungen im Detail auf.

23

Tab. 15: Mehrkosten der sportmedizinischen Grunduntersuchungen für 2008
Sportmedizinische Grunduntersuchungen Anpassung der Untersuchungszahl Anpassung kleinerer orthopädischer Untersuchungen entsprechend den ärztlichen Erfordernissen (Erhöhung derzeitiger Ansatz € 25,-) Vertiefende Zusatz- und Nachfolgeuntersuchungen bei Indikation, insbesondere Bild gebende Verfahren (Röntgen, Ultraschall, MRT, Kernspin-Tomographie), Anpassung der „kleinen Orthopädie” entsprechend den ärztlichen Erfordernissen Bodyphlethysmographische Bestimmung (Bestimmung der abs. und relativen Sekundenkapazität und des Atemwiderstandes [Wintersport und Leichtathletik]) Sehtests in Spiel-, Zweikampf- und anderen optischen Wahrnehmungs- und Reaktionssportarten Summe Mehrkosten 2008 [€] 40.000 12.000 200.000

28.000 30.000 310.000

5.3

Unterstützung von Anti-Doping-Programmen der Spitzenverbänden

Die internationale Chancengleichheit für die deutschen Spitzenathleten hängt maßgeblich von der Dichte und der Qualität der nationalen und internationalen AntiDoping-Kontrollnetze ab. Um diesbezüglich international deutliche öffentliche Signale zu setzen, sollen nach Vorbild der ersten erfolgreich anlaufenden Pilotprojekte einzelner Spitzenverbände die weiteren Verbände angeregt und unterstützt werden, von ihren TOP-Team Kadern Blutprofile zu erstellen. Mehrkosten 2008 € 400.000

6.
6.1

Wissenschaftliches Verbundsystem
Forschungsförderung

Im internationalen Spitzensport bildet der Wettbewerb um Wissensvorsprung einen entscheidenden Faktor. Wissen ist als Wettbewerbsvorteil für Medaillengewinne ausschlaggebend. Die direkten Konkurrenten Deutschlands unternehmen beträchtliche und weiter wachsende Anstrengungen für zielgerichtete wissenschaftliche Forschungs-, Transfer- und Betreuungsprogramme zur Unterstützung des Leistungssports (vgl. Vermerk vom 12. März 2007). Grundlegende Forschung und Entwicklung, Wissenstransfer und die wissenschaftliche Begleitung in der praktischen Anwendung sind typischerweise eng mit der Praxis des Leistungssports verzahnt und werden national geführt und koordiniert. Dabei sind die finanziellen Aufwendungen in den internationalen Konkurrenznationen insgesamt deutlich höher als in Deutschland (Beispiele Australien, Großbritannien, Japan, Kanada, Russland, Südkorea, USA). Zur Sicherung und zum Ausbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit werden im deutschen System aus Sicht der Praxis und der Wissenschaft Entwicklungspotenziale gesehen - im Aufbau eines strategischen Forschungsprogramms - dem Ausbau von Forschungsprojekten mit hoher Relevanz und Verwertbarkeit für die Leistungssportpraxis - der Optimierung des beidseitigen Transfers

24

- der Verbesserung des Begutachtungs- und Vergabeverfahrens zur Forschungsförderung - bei Sicherung der wissenschaftlichen Qualitätskriterien Die Stärkung des wissenschaftlichen Fortschritts durch Umsetzung einer inhaltlichstrategischen Forschungsprogrammatik (Beschreibung der relevanten Zukunftsthemen und Forschungsfragen bei Berücksichtigung der Themenfelder zur wissenschaftlichen Politikberatung) ist mit Mehrkosten verbunden: Es bedarf zusätzlicher Forschungsleistungen und -projekte, insbesondere mehr großer, mittel- und langfristig strategisch bedeutsamer und nachhaltiger Unternehmungen mit interdisziplinärem Charakter und der Intensivierung der Kooperation mit den Mutterwissenschaften („Tandemprojekte“). Um mehr leistungsfähige Forschungsgruppen für ein Engagement in der Leistungssportforschung zu gewinnen, sind für die Bezugswissenschaften, aber auch innerhalb der Sportwissenschaft im Verhältnis zu den Fitness-, Wellness-, Reha- und Gesundheitsbereichen angemessene Anreize und Projektausstattungen zu gewährleisten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. In allen Phasen der Forschungsprojekte (d.h., Planungs-, Vorbereitungs-, Durchführungs-, Auswertungs-, Transferphase) sind die Spitzenverbände eng einzubinden. Dadurch wird besser gewährleistet, dass (1) hohe Praxisrelevanz und -nähe der Forschung gewahrt wird, (2) der beidseitige Austausch intensiviert wird, (3) die Kooperation von Wissenschaft und Praxis auf verbindlicher und kontinuierlicher Zusammenarbeit gründet, (4) neue wissenschaftliche Erkenntnisse tatsächlich zeitnah in die Praxis übergehen, womit (5) sichergestellt wird, dass relevante Forschungsergebnisse nicht „an der Praxis vorbei gehen”, so dass der Wert der Forschungsfördermittel gesteigert wird. Entsprechend ist die Implementierung neuer Erkenntnisse in der Praxis wissenschaftlich zu begleiten. Besonders bedeutsame und innovative Forschungsprojekte (Universitäten, IAT) werden in ein einjähriges „Spitzensportpraktikum” der zentralen Projektmitarbeiter in Transfer- und Betreuungseinrichtungen des Spitzensportsystems übergeleitet. Dadurch werden Nachhaltigkeit und Kontinuität der Zusammenarbeit ebenso gewahrt wie ein hohes wissenschaftliches Innovationspotential in den praxisnahen Einrichtungen. Ein kontinuierliches Programm von Austauschplattformen zwischen Trainern und Wissenschaftskoordinatoren der Spitzenverbände, IAT und führenden Wissenschaftlern ist aufzubauen, in dem Informationen und Erfahrungen aus erster Hand ausgetauscht und gemeinsam in praktische Konsequenzen umgesetzt werden. Zum Programm „Innovation und Transfer” zählt auch ein digitales, web-basiertes Informationssystem für Trainer, in dem sie kontinuierlich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen versorgt werden („Trainer’s Digest Quarterly”). Zur Sicherung der wissenschaftlichen Qualitätskriterien und zur intensivierten Gewinnung auch externer Kompetenzen und Innovationspotentiale sind international führende Wissenschaftler sowie Forscher aus den Mutterwissenschaften verstärkt in die Begutachtungsverfahren einschließlich beratender Hinweise und Anregungen einzubinden. Die Förderung des Forschungsprogramms ist durch kontinuierliche Projektevaluation zu begleiten. 25

Die Kostenplanung für 2008 in den zur Förderung der universitären Ressortforschung ausgeschütteten Mittel ist in Tabelle 16 detailliert dargestellt.
Tab. 16: Mehrkosten 2008 in der Forschungsförderung (jeweils Personal- und Sachkosten)
Forschungsförderung A - Förderung Forschungsprojekte Davon: - Zusätzliche Forschungsleistungen Sportwissenschaft - Einbindung Spitzenverbände in allen Projektphasen - Gewinnung externer Kompetenzen und Gutachter - Spitzensportpraktikum zentraler Mitarbeiter aus innovativen Forschungsprojekten - Kontinuierliche Projektevaluation B - Förderung „Innovation und Transfer” zw. Wissenschaft & Praxis Davon: - Austauschplattformen Wissenschaft & Praxis - Trainer’s Digest Quarterly Summe Mehrkosten 2008 [€] 2.900.000 2.300.000 270.000 50.000 130.000 150.000 300.000 250.000 50.000 3.200.000

6.2

Förderung der Forschung und Entwicklung im FES

In einer Reihe von Spitzenverbänden ist ein beträchtlicher Mehrbedarf bezüglich der Forschungs- und Entwicklungsleistungen des FES vorhanden. Dieser liegt in Sportarten, die bereits langjährig von der Kooperation mit dem FES profitieren in der Olympiaausstattung und Fertigung von Kleinserien zur Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit und Chancengleichheit in den Nationalmannschaften sowie in der kontinuierlichen Entwicklungs- und Transferarbeit über den gesamten Sommer- bzw. WinterOlympiazyklus. Darüber hinaus besteht technologischer Unterstützungsbedarf durch neue Projekte u.a. auch aus weiteren Spitzenverbänden, die bislang an den FESLeistungen noch nicht partizipieren konnten (u.a. DBaV, Disziplinen aus DLV und DSkV). Der Bedarf bedeutet zusätzliche Personalkosten (Ingenieursleistungen und Fertigung in der Forschungswerkstatt) und Mehrkosten im Einkauf strategischer Werkstoffe und Materialien sowie erforderlicher Kooperationsleistungen. Einzelheiten der Kostenplanung 2008 für das FES sind in Tabelle 17 dargestellt.
Tab. 17: Mehrkosten 2008 für das FES
FES Olympiaausstattung einschließlich Fertigung Kleinserien, kontinuierliche Betreuung der Spitzenverbände über den Olympiazyklus Davon: - Personalkosten - Einkauf strategischer Werkstoffe und Materialien - Einkauf Kooperationsleistungen Zusätzliche Forschungs- und Entwicklungsprojekte Davon: - Personalkosten - Einkauf strategischer Werkstoffe und Materialien - Einkauf Kooperationsleistungen - Strategische Investitionen Summe Mehrkosten 2008 [€] 700.000

400.000 200.000 100.000 500.000 300.000 60.000 60.000 80.000 1.200.000

26

8.

Bundespolizei

Die sportfachlichen Begründungen für die Erweiterung der Spitzensportlerstellen bei der Bundeswehr und Bundespolizei sind ausführlich im Papier „Zur Zukunftsfähigkeit der Spitzensportförderung in Deutschland“ beschrieben. Aus Sicht des DOSB sollten die Förderplätze der Bundespolizei um 50 Stellen auf der Zeitschiene 2008 bis 2010 schrittweise erweitert werden. Dabei liegt der Schwerpunkt eindeutig auf dem Sommersport, wobei neben der bisherigen Förderung für Leichtathletik, Radsport und Judo eine Ausweitung auf weitere Sportarten, vor allem Rudern, Kanu, Schießen, Turnen männlich, Schwimmen aus Sicht des DOSB zwingend notwendig ist. Der DOSB hat inzwischen den Spitzenverbänden die Bewerbungsunterlagen für die Einstellung in die Bundespolizei zum 3. September 2007 zugeschickt und um Rücksendung bis 30. April 2007 gebeten. Entsprechend de Olympiazyklus Sommer und Winter ist folgender Mehrbedarf bis 2010 sportfachlich sinnvoll:

2008

15 Stellen für neue Sportarten Sommersport nach den Olympischen Spielen 2008 Peking 20 Stellen für Sommersport 15 Stellen für Sommer- und Wintersport (nach den Olympischen Spielen 2010 Vancouver)

2009 2010

Bei der Kostenschätzung der Personalkosten wurden € 50.000 pro Förderplatz berechnet. Mehrkosten 2008 € 750.000

27