You are on page 1of 217

BÔ YIN RÂ

NACHLESE
Band II
Gesammelte Texte aus Zeitungen und Zeitschriften

KOBERSCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG AG BERN

BÔ YIN RÂ ist der geistliche Name von Joseph Anton Schneiderfranken

1.Auflage 1990 © by Kobersche Verlagsbuchhandlung AG Bern Alle Rechte vorbehalten, insbesondere die der Übersetzung in fremde Sprachen und der Verbreitung in Rundfunk, Fernsehen und auf Tonträgern jeder Art, auch auszugsweise ISBN 3-85767-101-7

NACHLESE BAND II INHALTSVERZEICHNIS Vorwort AUFSÄTZE UND ANSPRACHEN ÜBER KUNST (1913 – 1920) Die Technik der Wandgemälde von Tiryns Athen, Februar 1913 (Sonderdruck aus Athen. Mitteilungen) Was gibt uns die Kunst? Das Oberlausitzer Heimatmuseum Ansprache zur Eröffnung der Kunstausstellung, Neumann – Hegenberg Eröffnungsansprache anläßlich der Kunstausstellung von Otto Wilhelm Merseburg Hans Thoma. Zu seinem 80.Geburtstag Die bösen Modernen «Kino», Kultur und Kunst Max Klinger ABHANDLUNGEN Edison und der Spiritismus (Magische Blätter, 1921) Die «Meister» der «Weißen Loge» (Magische Blätter, 1921) Die Grundlagen wahrer Theosophie (Theosophie, 1921) Das «Wunder» der tanzenden Tische (Magische Blätter, 1921) Stimmen aus dem «Geisterreiche» (Der Türmer, 1922) BESPRECHUNGEN Dr.Carl Vogl und sein Buch «Unsterblichkeit» (Magische Blätter, 1921) «Meister in Indien». Von F.R.Scatcherd (Besprechung der deutschen Ausgabe, Mag.Blätter 1921) «Nachklang». Von Erika Watzdorf-Bachoff (Magische Blätter, 1922) Rezension, vielleicht auch Selbstanzeige (Die Säule, 1927) Das Bô Yin Râ-Brevier. Von Rudolf Schott (Die Säule, 1935) ZUR MITARBEIT AN DEN «MAGISCHEN BLÄTTERN» UND AN DER «SÄULE» Zuschriften an Bô Yin Râ (Magische Blätter, 1921) Mitteilung an den Leserkreis (Die Säule, 1928) Mein «Glückwunsch» (an den Herausgeber der «Säule», Die Säule, 1929) DANKESADRESSEN ZUM 50. UND 60. GEBURTSTAG Dank. Im Dezember 1926 (Die Säule, 1927) Dank. Im Januar 1927 (Magnum Opus, 1927) Den Gratulanten zu meinem 60.Geburtstag. Im November 1936 (Die Säule, 1936) PERSÖNLICHE ERINNERUNGEN Ein Leben (Theosophie, 1915) Alpenluft (Der Türmer, 1922) Herbst im Tessin (Der Türmer, 1923) Wie wünscht sich der Schweizer Schriftsteller seine Leser? (Der Schweizer Bücherbote, Osterheft 1937) 187 196 209 216 173 177 181 157 160 165 131 138 142 146 149 71 80 94 106 115 9 15 21 31 37 41 48 53 63 SEITE 5

die zwischen 1913 und 1920 in verschiedenen Tageszeitungen erschien e n u n d v o n d e r F a mi l i e d e s A u t o r s f r e u n d l i c h e r weise zur Verfügung gestellt wurden. d a s s e s mö g l i c h w a r . so enthält dieser zweite Band bisher nicht oder kaum bekannte Artikel von Bô Yin Râ aus den 20er und 30er Jahren. Bô Yin Râ hat sich aber nicht nur über das ihm eigene Gebiet der Kunst geäussert. darunter einige Betrachtungen über Kunst. Entspricht der erste B a n d mi t A u s n a h me v o n e i n i g e n E r w e i t e r u n g e n me h r oder weniger dem 1953 erschienenen Buch. er hat – wie er in einem seiner Aufsätze selbst schreibt – auch T h e me n a u f g e g r i f f e n .VORWORT Bereits im Vorwort des ersten Bandes der neu aufgelegten «Nachlese» konnten wir der Freude A u s d r u c k g e b e n . d i e S a mmlung von Texten von Bô Yin Râ stark erweitert in zwei Bänden herauszugeben. D a z u gehören me h r e r e Abhandlungen sowie einige 5 5 . wenn er sich dadurch für den Leser in bes t i mmt e n F r a g e n me h r K l a r h e i t v e r s p r a c h . «d i e d e r T a g n a h e g e l e g t hatte».

Bezugsquellen zu nennen. die Bô Yin Râ für den ihm freundschaftlich verbundenen Inhaber des Ric h a r d H u mme l V e r l a g s . L e i p z i g . einerseits das Positive hervorzuheben. nach Möglichkeit wurde die chronologische Reihenfolge bevorzugt.Buchbesprechungen. d e r s i c h d i e d a ma l i g e Z e i t vergegenwärtigt. Leider sind die besprochenen Bücher im Buchh a n d e l n i c h t me h r e r h ä l t l i c h . F ü r d e n h e u t i g e n L e s e r . w i e B ô Y i n R â s t e t s l e h rend und hilfreich bestrebt war. kann es wertvoll sein. D e r V e r l a g i s t s o mi t nicht in der Lage. anderseits aber auch gelegentliche Fehlinterpretationen mi t Nachdruck richtigzustellen. v e r f a s s t h a t . Die Anordnung der Texte ergab sich von selbst. sich ein B i l d d a v o n z u ma c h e n . Bern 1990 Der Verlag 6 6 .

A U F S ÄT Z E U ND A N S P R A C H E N ÜBER KUNST (1913-1920) .

besonders in den «Görlitzer Nachrichten».Außer «Die Technik der Wandgemälde von Tiryns» sind alle Artikel in den Jahren 1919 und 1920 in verschiedenen Görlitzer Zeitungen. . erschienen.

D i e F r a g me n t e v o m älteren P a l a s t z e i g e n e i n e n Farben-Auftrag. und ich gebe nun hier die Resultate. a u s ma l t e c h n i s c h e n G r ü n d e n d ü r f t e aber eine Modifizierung dieser Ansicht geboten sein. ohne mit einem Bindemittel versehen zu sein. d a s der Farbe selbst b e i g e me n g t w a r . M a n mu ß v o r a l l e m u n t e r s c h e i d e n z w i s c h e n d e r T e c h n i k d e r G e mä l d e d e s ä l t e r e n u n d j e n e r des jüngeren Palastes. a u f d i e f e u c h t e Wand aufgetragen wird. d i e . Durch die Freundlichkeit Prof. 9 DIE 9 . dessen Konsistenz unbedingt für e i n B i n d e mi t t e l s p r i c h t . betrachtet ma n kurzweg a l s F r e s k e n . d e r e n F r a g me n t e i n T i r y n s gefunden wurden. Karos wurde mi r e i n e U n t e r s u c h u n g d e r M a l t e c h n i k d i e s e r Funde nahegelegt.DIE TECHNIK DER WANDGEMÄLDE VON TIRYNS M a l e r e i e n . w ä h r e n d b e k a n n t l i c h b e i m F r e s k o der Kalk des Wandbewurfs d i e F a r b e b i n d e t .

Auf dem blauen Grund. d a s hier enthalten sein könnte. Um solche dicke Schichten sicher zu binden. die sich an der Luft bildet. sitzt das Rot der Hand und des Gesichtes.Die Farbe liegt beim echten Fresko in der klaren Schicht kohlensauren Kalks.14) sehr schön zu sehen ist. und auf letzterem sitzt. D i e F a r b e d e r G e mä l d e d e s ä l t e r e n P a l a s t e s d a g e g e n i s t in pastoser Schichtung aufgetragen. Es ist die sogenannte Kalkmi l c h . reicht die Bindekraft des an der Oberfläche erscheinenden wässerigen Kalks nicht aus. sehr pastos. d . Die ganze Konsistenz der Farbe ist die einer dicken L e i m. 10 10 . O f t l i e g e n me h r e r e S c h i c h t e n ü b e r e i n a n d e r . M i r i s t n u r ein B i n d e m i t t e l b e k a n n t . dünnen Firnis eingebettet und zeigt selbst nach starker Verwitterung noch etwas von der ursprünglichen Transparenz. wie in einen spröden. das Gelb des Bartes. d e r i n e i n e r g r ö ß e r e n W a s s e r me n g e v e r r ü h r t w i r d . w i e b e i d e m F r a g me n t e i n e s M a n n e s mi t S p e e r ( T i r y n s I I Taf. i . Heatons keinesfalls vorl i e g e n . und dessen Konsistenz die Farbe zeigt. der hier die ganze Kalkfläche bedeckt. d o c h k ö n n e n d i e s e o r g a n i s c h e n B i n d e mi t t e l n a c h d e r c h e m i schen Untersuchung Mr. g e l ö s c h t e r K a l k .o d e r T e mp e r a f a r b s c h i c h t . glasigen.

o f t a u c h mi t Z u s ä t z e n v o n K ä s e Quark. als Kasein-Kalkfarbe. I c h mö c h t e f ü r reine Kalkfarbe e i n t r e t e n . I X ) d e n G e g e n s a t z d e r d ü n n e n .Mit dieser Flüssigkeit wird die Malfarbe vers e t z t . Ob sich ein solcher Z u s a t z hier a n n e h me n l ä ß t . M a n k a n n d a n n auf feuchten oder trockenen G r u n d ma l e n u n d d i e F a r b e w i r d h a r t a n d e r Luft. mi t d e m g l a sig spröden Kalkgrund sozusagen verwachsenen U n t e r l a g e . die alle Charakteristiken der Freskomalerei aufw e i s t . Mr. n u r d i e i mme r h i n unbefriedigende Erklärung finden konnte. Ganz anders liegt die Sache bei den Stücken des jüngeren P a l a s t e s . Heaton erkannte dabei kleine Kalkteile zwischen den Farbk ö r p e r c h e n . w e i ß i c h n i c h t . f ü r d i e ma n . Mitunter wird sie heute noch im Handwerk v e r w e n d e t . H i e r w u r d e z u e r s t d i e g a n z e F l ä c h e « a l f r e s c o » d ü n n b e ma l t . d i e z w e i f e l l o s i n F r e s k o g e ma l t i s t .). b e i d e r b i s h e r i g e n V o r a u s s e t z u n g r e i n e r F r e s k o T e c h n i k . z u d e r nach d e m T r o c k n e n d e s Gr u n d e s a u f g e s e t z 11 11 . H e a t o n s mi k r o s k o p i s c h e r Untersuchung (Tiryns II 211 ff. E i n e B e s t ä t i g u n g s e h e i c h i n M r . sie seien durch den Pinsel zufällig vom feuchten Grunde gelöst. u n d auf d i e s e r . i n d e r a l t e n K a l k f a r b e n T e c h n i k pastos w e i t e r g e a r b e i t e t . S e h r s c h ö n s i e h t ma n a n d e m g r o ß e n F r a g me n t mi t d e m K o p f e i n e r F r a u ( T i r y n s I I T a f .

Dies würde auch das Fehlen der für Fresko charakteristischen Fugen erklären. B a l d mu ß t e n s i e s e h e n . daß ma n d e n K a l k g r u n d stückweise aneinandersetzen k ö n n t e . A l f r e s c o ma l t e n s i e w o h l a l l e s . Gefärbte Kalktünche war bekannt. a l s s t ü n d e ma n a n d e r Wi e g e d e r F r e s k o Malerei. w a s s i c h mö g l i c h s t s c h n e l l a u f d e r ganzen M a l f l ä c h e ma c h e n l i e ß . D i e M a l e r von Tiryns dürften jedoch das Fertigstellen in 12 12 . p a s t o s e n u n d s t u mp f e n K a l k f a r b e . Es lag d a n n n a h e . w e n n s i e a u f d e n noch feuchten K a l k p u t z a u f g e t r a g e n w i r d . ja daß die T e c h n i k d i e s g e r a d e z u v e r l a n g t . wie das in der Renaissance geschah. d a ß d i e F a r b e a u c h ohne K a l k m i l c h z u s a t z h ä l t . u m d a s G e mä l d e «a l f r e s c o » f e r t i g z u ma len. mi t v e r s c h i e d e n g e f ä r b t e n T ü n c h e n ( K a l k f a r b e n ) a u f d i e Wä n d e zu malen. solange es die Feuchtigkeit des Kalkes zuließ. Ein Zufall mo c h t e d e n M a l e r n g e z e i g t h a b e n . mi t d e r s i e a u c h d a s G a n z e v o l l e n d e t e n . ohne vorerst daran zu denken. flotter und leichter arbeiten kann. E s s c h e i n t f a s t . D i e g r o ß e n F a r b ma s s e n f ü l l t e n s i e d a n n mi t K a l k f a r b e . D a s E r g e b nis hätten wir beim älteren Palast. S o b e ma l t e n s i e w o h l d i e f r i s c h b e w o r f e n e g a n z e Wa n d z i e ml i c h flüchtig und leicht.t e n . d a ß ma n a u f d i e s e Ar t f l ü s s i g e r . ä h n l i c h w i e ma n h e u t e n o c h e i n t r o c k e n e s F r e s k o mi t T e mp e r a f a r b e r e t o u c h i e r t .

u n d z w a r b e i d e r s u mma r i s c h e n A u f z e i c h n u n g d e s G a n z e n . s o mu ß t e n s i e doch keineswegs warten. me i ner Meinung nach. A u f s o l c h e n a u s g e s c h a b t e n S t e l l e n mo c h ten die Farben nachher sehr roh wirken. bis er trocken war. s o mü ß t e d i e s u n b e d i n g t a n d e r Oberfläche des Farbflusses zu erkennen sein. In beiden Fällen liegt die Farbe f l ü s s i g e i n g e l a u f e n i n d e n k l e i n e n K a n ä l e n . werden w o h l i n d e n n o c h w e i c h e n G r u n d eingedrückt s e i n . keine zu große Wichtigkeit beime s s e n .Kalkfarben keineswegs als Retouche betrachtet haben. Die Schnüre. die durch Korrekturen nötig w u r d e n . u n d wenn die Maler des alten Palastes den frischen Kalkgrund auch noch nicht zur Bindung der F a r b e a u s z u n ü t z e n v e r s t a n d e n . 13 13 . Sowohl beim älteren wie beim jüngeren Palast g i n g d i e Ar b e i t s i c h t l i c h s c h n e l l v o n s t a t t e n . weshalb ma n s i e n a c h d e m T r o c k n e n z u g l ä t t e n v e r s u c h t e . bei den Netzen der Jagd.F r a g me n t s s c h e i n e n mi r d a g e g e n i n d e n t r o c k e n e n G r u n d geritzt. Wä r e s i e mit e i n g e d r ü c k t w o r d e n . denn beide Techniken haben an der fertigen Malerei gleichen Anteil. D e n V e r t i e f u n g e n i m M a l g r u n d d a r f ma n . D i e g e r a d e n L i n i e n d e s Ar c h i t e k t u r . I c h h a l t e d i e V e r t i e f u n g e n d e r G e w a n d teile für Schabungen. I c h s c h l i e ß e d a s a u s d e r B e s c h a f f e n heit der Ränder. n a c h d e m d i e M a l e r e i b e e n d i g t w a r .

Februar 1913 14 14 . e i n g e e i g n e t e s D a t i e r u n g s m e r k ma l a u c h f ü r a n d e r e F u n d e a b g e b e n k a n n . Athen. e n t z i e h t s i c h me i n e r B e u r t e i l u n g .Ob die Verschiedenheit der Stücke des älteren und jüngeren Palastes. infolge der durch die F u n d u ms t ä n d e s i c h e r e n D a t i e r u n g .

d i e geistige Mitarbeit v o r a u s s e t z e n . d e n n w o ma n a u c h b i s j e t z t d e n V e r s u c h ma c h t e . w e i l ma n e s f ü r s e l b s t v e r s t ä n d l i c h h i e l t . d a ß «d a s V o l k » – w o mi t ma n z u me i s t n u r e i n e n T e i l d e s V o l k e s . – g a r k e i n I n t e r e s s e f ü r jene W er k e d e r K u n s t h a b e n k ö n n e . d i e d a s V o l k b e r e i t s gewohnt s e i .WAS GIBT UNS DIE KUNST? ist eine höchst erfreuliche Tatsache. mächtig getäuscht. Man hat sich. n ä ml i c h d i e A r b e i t e r k r e i s e me i n t e . d a ß i mme r w e i t e r e K r e i s e d e r A r b e i t e r schaft für die bildenden Künste. a b e r ma n p a c k t e d i e S a c h e am verkehrten Ende an. d e r Ar b e i t e r s c h a f t e i n e n E i n 15 ES 15 . Der Ruf: «Die Kunst dem Volke!» ist zwar schon l ä n g s t g e h ö r t w o r d e n . e i n i mme r r e g e r e s I n t e r e s s e z e i g e n . d e n e n ä h n l i c h . Man verlangte von den K ü n s t l e r n . s i e s o l l t e n We r k e s c h a f f e n . wie ich kaum e i n e m i n t e l l i g e n t e n Ar b e i t e r z u s a g e n b r a u c h e . und mi r p e r s ö n l i c h i n Wi e n z u m e r s t e n M a l e a u f g e f a l l e n . also Malerei und P l a s t i k . w i l l ma n i h r e h ö c h s t e n W er t e e r f a s s e n u n d s i e a l s e i n e L e b e n s b e r e i cherung genießen.

daß auch das Schaff e n d e s K ü n s t l e r s sehr ernste Lebenswerte f ö r d e r t . W ar u m s o l l t e e s a u c h v e r w u n d e r l i c h s e i n . S i e s e r v i e r t d e r M e n s c h h e i t i mme r w i e d e r d i e schon tausend. die zur sogenannten «Hohen Kunst» führen. als e i n G e s t a l t e n a u s We r t e n . a b e r t r o t z d e m n i c h t s mi t w a h r e r K u n s t z u t u n h a t . d a ß d e r M a n n d e r A r b e i t a n solchen W er k e n . bald irgend eine Anekdotenmalerei. d i e t i e f i n jedem me n s c h lichen Geiste verborgen ruhen. sondern 16 16 . wenn er sieht. f a n d s i c h regstes Interesse. b a l d i s t e s e i n «s c h ö n e r » F r a u e n k o p f . d i e w o h l «g e k o n n t » s e i n w i l l . und erfordert vom Bes c h a u e r r e i n gar nichts a n g e i s t i g e r M i t a r b e i t . E s i s t b e g r e i f l i c h . u n d n i c h t e t w a n u r d e r s e l b s t mi t Pinsel und Farbe Bescheid Wissende. die ihm Freude und Beglückung geben können.b l i c k i n d i e P r o b l e me d e r b i l d e n d e n K u n s t z u v e r mi t t e l n . w i e a n b e s s e r e n S p i e l e r e i e n . a u f d i e e r v e r z i c h t e n mü ß t e . – Es gibt daneben allerdings auch e i n e A r t D a r s t e l l e r e i . aber sein Interesse wird sofort geweckt. die nichts anderes ist. d a ß d e r Ar b e i t e r . w o l l t e e r a m K u n s t schaffen seiner Zeit teilnahmslos vorübergehen. bald eine süßliche Landschaft. v e r s t e h e n d e s Mitgehen auf den Pfaden. und die zu heben u n d s i c h t b a r z u ma c h e n e b e n d e s w a h r e n K ü n s t lers Beruf ist. a c h t l o s u n d achtungslos vorübergeht.und abertausendmal abgewandelt e n M o t i v e .

.auch der Mann am Schraubstock. Dokumente des Fortschritts. D a s r e i c h e G e b i e t d e r b i l d e n d e n K u n s t w u r d e n u r selten betreten und jene Gehirnpartien. Der allererste Anfang mag eine gewisse Anstrengung kosten. sich für die Probleme wahrer Kunst lebhaft interessieren kann? Sein G e i s t e s l e b e n b r a u c h t N a h r u n g u n d Ar b e i t s m a t e rial für die verschiedensten Gehirnzentren. daß ihr Eigner sie in Gebrauch nehme und sie ebenso entwickle. die dem erstaunten Auge zeigen. lagen still. keineswegs überflüssige Dinge für reiche Liebhaber sind. und nicht zum wenigsten in der Brust unter dem blauen Kittel. Predigten einer Religion. d i e s e i n e A l l t a g s a r b e i t b e g l e i t e n . an der Drehbank und an der Maschine.. Bekenntnisse der Seele einer Zeit. mi t P o l i t i k i m I n t e r esse seiner Lebensbedingungen. 17 17 . sondern: Spiegel des menschlichen Empfindens einer Zeit. die zutiefst in einem jeden Menschenherzen lebt. wie er andere Gehirnzentren entwickelt hat. sind fast unbenutzt und warten darauf. Zume i s t w i r d e s a u s g e f ü l l t mi t d e n G e d a n k e n . und vielleicht n o c h mi t p o p u l ä r w i s s e n s c h a f t l i c h e r L e k t ü r e . die es sich erobern könnten. aber bald treten bestimmte Beobachtungen auf. daß die Werke bildender Kunst keineswegs nur dem Schmuckbedürfnis dienen. im Gedröhne und Gestampfe der Fabriken.

indem ma n b i l l i g e R e p r o d u k t i o n e n g u t e r K u n s t w e r k e . Das ist gut und löblich und bereits ein großer S c h r i t t n a c h v o r w ä r t s . – 18 18 . wenn das Bedürfnis sich zeigt. als einen K ü n d e r me n s c h l i c h e r S e e l e n t i e f e n . d a mi t s o d e r u n w ü r d i g e f a d e « Ö l d r u c k » o h n e j e g l i c h e n We r t . e i n e n G e s t a l t e r d e r S y mb o l e r e i n e r M e n s c h l i c h k e i t . die den Künstler zum Schaffen zwingt. a b e r ma n w a r n o c h v i e l z u ä n g s t l i c h u n d i s t e s n o c h . d i e a n e i n e n w e r t v o l l e n S c h mu c k d e r Wände zu stellen sind. – Aber wer. auch nach weiteren vielen J a h r e n niemals s c h w i n d e n . v e r d i r b t u n d e r mü det. die zwar alle Ansprüche erf ü l l e n .Man suchte Kunst «ins Volk» zu bringen. aber dennoch herzlich wen i g v o n j e n e r tieferen K u n s t a u f f a s s u n g v e r r a t e n . a u s d e r g u t e n S t u b e d e s Ar b e i t e r s v e r s c h w i n d e . – Dagegen wird der Eindruck. den ein intensiv sich einbohrender Beschauer vor vielen Jahren von einem Kunstwerk in irgend einer guten Ausstellung erhielt. – – A u c h darin wird die Zeit Wandel schaffen. s o d a ß ma n n u r s o l c h e Kunstwerke wählte. selbst wenn er Millia r d ä r w ä r e . und sei es auch nur in guten Reproduktionen? G e w o h n h e i t ma c h t s t u mp f . k ö n n t e s i c h j e ma l s a l l e K u n s t w e r k e k a u f e n . d i e s e i n e S e e l e b e f r u c h t e n k ö n n e n ? W er könnte sie ständig auch nur alle um sich sehen. b i l l i g e K ü n s t l e r g r a p h i k h e r s t e l l t e .

Um s i c h d a s L e b e n s g e b i e t d e r K u n s t z u erobern. d e s W i l l e n s . s c h e i n b a r h o h e P r e i s e a n z u s e t z e n . einer der vielen Halbwisser. Es ist noch weniger nötig. dicke Bücher über Kunst zu lesen. d e r mi t g r o ß e n A u f wendungen und seltenen Verkäufen zu rechnen h a t u n d d a r u m gezwungen i s t . die wirklichem Kunsterf ü h l e n i m W e g e s t e h e n . d i e d e r K ü n s t l e r s p r i c h t . seh e n d e r Augen. W er s o a n f ä n g t . e i n e s t i e f e n u n d e c h t e n Lebensgefühls. s o w i e ma n s i c h a u c h i m g e 19 19 . einen Käuf e r z u f i n d e n . der vielen Schwätzer zu werden. oder gar die Jahreszahlen der Kunstges c h i c h t e a u s w e n d i g z u w i s s e n . – Man braucht keinen großen Geldb e u t e l z u h a b e n . d e r a u c h d a s W er k geistig z u «b e s i t zen» fähig ist. s o v i e l s i e a u c h mi t i h r e n z u s a mm e n g e l e s e n e n F l o s k e l n z u i mp o n i e r e n v e r s u c h e n . u n d d e s e h r l i c h e n Willens. dazu bedarf es lediglich gesunder. w ä h r e n d e s n o c h s e h r f r a g l i c h s e i n k a n n . u m e i n F r e u n d u n d e mp f i n d e n der Versteher der bildenden Kunst zu werden. ( v o n d e n e n me i s t n o c h v i e l e s «abgehandelt» wird!) wirklich gelang. d i e Sprache d e r F o r me n u n d F a r b e n v e r s t e h e n z u l e r n e n . o b e s d e m K ü n s t l e r . d e n S c h ö p f u n g s p r o z e ß e i n e s K u n s t w e r k e s i n e i g e n e r S e e l e nacherleben z u w o l l e n . zäumt den Gaul am Schwanze auf und hat nur alle Aussicht.D i e s e r B e s c h a u e r i s t d a n n d e r wahre B e s i t z e r d e s We r k e s .

w e n n ma n i h n n i c h t s t ä n d i g mi ß v e r s t e h e n w i l l .wöhnlichen Leben an die Ausdrucksweise eines M e n s c h e n e r s t g e w ö h n e n mu ß . – – 20 20 .

aber reichen und hochinteressanten Museums i s t . o d e r d e s h a l b h i e r i h r e Reise unterbrechen.F r i e d r i c h . d e s s e n s c h e i n t ma n s i c h i n G ö r l i t z u n d U mg e b u n g i mme r n o c h n i c h t g e n ü g e n d z u e r i n n e r n .M u s e u m» f r a g t e u n d v o n e i n e m E i n h e i mi s c h e n d i e A n t w o r t b e k a m. die Besucherzahl ist in letzter Zeit im Steigen begriffen und die reichen. – Gewiß. d a ß e i n F r e md e r nach dem «K a i s e r . s o l l e s d o c h v o r g e k o mme n s e i n . a l s o b ma n sich in Görlitz selbst noch recht wenig darüber 21 DIE 21 .DAS OBERLAUSITZER HEIMATMUSEUM « R u h me s h a l l e » k e n n t i n G ö r l i t z j e d e s K i n d . e i n s o l c h e s g ä b e e s h i e r n i c h t . E s h a t a b e r t r o t z d e m d e n A n s c h e i n . die speziell zur Besichtigung des Museu m s n a c h G ö r l i t z k o mme n . a b e r d a ß d i e e i g e n t l i c h e «R u h me s h a l l e » n u r d e r r ä u ml i c h e M i t t e l p u n k t e i n e s z w a r n i c h t sehr großen. besonders auf die Geschichte der Oberlausitz bezüglichen S c h ä t z e b e g i n n e n a l l m ä h l i c h a u c h Fremde a n z u ziehen. a u c h w e n n s i e o f f i z i e l l «G e d e n k h a l l e » h e i ß t .

Das Museum ist eigentl i c h s e i n e i g e n s t e s W er k . d a ß d e r e i g e n t l i c h e We r t i h r e r «R u h m e s h a l l e » d e n n d o c h w e n i g e r i n d e r d e k o r a t i v e n Wi r k u n g d e s G e b ä u d e s v o n a u ß e n . e i n L e b e n s w e r k v o n nicht unbeträchtlicher Bedeutung.klar wäre. d i e d i e s e r K u n s t t e mp e l ü b e r d e m a n mu t i g e n N e i ß e u f e r b e h e r b e r g t . e i n s o l c h e s M u s e u m z u s a mme n z u b r i n gen. wie er sie längst hätte haben mü s s e n . Feyerabend. o h n e i r g e n d e i n e mu s e u ms t e c h n i s c h g e schulte Hilfskraft. a l s i n d e n Sammlungen z u s u c h e n i s t . d i e v o n i h m k a h l u n d l e e r ü b e r n o mme n e n M u s e u m s r ä u me z u f ü l l e n . zu ordnen und zu leiten. ohne die Hilfe zahlreicher Gönner des M u s e u m s w ä r e e s i h m n i c h t mö g l i c h g e w e s e n . a b e r w e r e i n i g e r ma ß e n w e i ß . V i e l l e i c h t w e r d e n d i e f r e md e n B e s u c h e r mi t i h rer wachsenden Anzahl darin eine Änderung bew i r k e n u n d d e n E i n h e i m i s c h e n mi t d e r Z e i t z e i g e n . – E i n e s c h i e r ü b e r me n s c h l i c h e Ar b e i t h a t d e r D i r e k t o r d e s M u s e u ms . u m d i e s e S a mml u n g e n a u f z u b r i n g e n u n d i n w ü r diger Weise aufzustellen. Prof. g e l e i s t e t . in lebendigem Konn e x mi t d e m ü b r i g e n d e u t s c h e n M u s e u m s w e s e n 22 22 . w a s e s h e i ß t . was nicht zuletzt genannt werden sollte. und. Freilich. welche Bedeutung das kleine Museum für die Stadt hat.

E r h a t s i c h d a mi t d e n w ä r ms t e n D a n k d e r h e u t i g e n u n d k o mme n d e r G e n e r a t i o n e n i n G ö r l i t z verdient. D e r Qualität n a c h a m mäßigsten b e d a c h t i s t n o c h s e i n e k l e i n e Gemäldegalerie. d e r a u c h h i e r mi t F r e u d e n n u r d a s B e s t e z e i g e n mö c h t e . u m s i c h z u s o l c h e r B e d e u t u n g f ü r s e i n e H e i ma t s t a d t u n d w e i t d a r ü b e r h i n a u s e mp o r z u a r b e i t e n . d i e L e b e n s a r beit Prof. w i e e s i h r e F r e md e n z i f f e r u n d d a m i t i h r e n Wo h l s t a n d h e b t u n d i h r e n G e l tungsbereich erweitert. an einer ganzen Reihe von Beis p i e l e n z u z e i g e n .und Kaulbach-Zeit bedecken da nebst andern künstlerisch belanglosen Repräsentationsbildern gan23 23 . s e h r z u m L e i d w e s e n d e s D i r e k t o r s . l e h r t e i n a u f me r k s a me r R u n d g a n g i n s e i n e n R ä u me n . Es wäre leicht. g u t g e l e i t e t e s M u s e u m i n e i n e r k l e i n e n o d e r mi t t l e r e n S t a d t . Daß auch das Görlitzer M u s e u m d e n Gr u n d s t o c k b e s i t z t . d e n Ruf d i e s e r S t a d t i n k u l t u r e l l e r H i n s i c h t z u v e r b r e i t e n g e e i g n e t i s t . d e r k a m n i c h t u mh i n . D i e d e m L a i e n s o i mp o n i e r e n d e n R i e s e n l e i n w a n d e n mi t d e n A u s k l ä n g e n der theatralischen und im eigentlich künstlerischen Sinn so wenig ausgiebigen Piloty. Feyerabends im allerhöchsten Maße zu bewundern. w i e a u c h e i n kleines.z u e r h a l t e n .

und naturgemäß besser bed a c h t . e i n e n s e h r g u t e n Schramm-Zittau. e i n e z w e i t e F a s s u n g d e s « G e s t a d e s d e r V e r g e s s e n h e i t » v o n Bracht. e i n g u t e s P o r t r ä t s e i n e s T ö c h t e r c h e n s v o n Franz Stuck u n d e i n e A n z a h l n i c h t u n b e d e u t e n d e r G e mä l d e a u s d e m älteren M ü n c h e n e r K ü n s t l e r k r e i s . u m n e b e n d e n h i e r nicht g e n a n n t e n b e d e u t e n d e r e n W er k e n d e n A u s g a n g s p u n k t e i n e r k l e i n e n g u t e n G e mä l d e s a mml u n g d a r z u s t e l l e n . e i n b e d e u t e n d e s mo n u m e n t a l e s We r k v o n Lesset Ury. die sich auf die Geschichte von Görlitz. z w e i W er k e d e s hochbedeutenden. w e n n a u c h f ü r d a s G e s a mt s c h a f f e n n i c h t s o g a n z i n s t r u k t i v e n Böcklin. die Geschichte der Oberlausitz beziehen. a b e r i mme r h i n vorhandenen W er k e v o n wirklichem Kunstwert. in seiner Eigenart so bescheid e n e n Hans von Volkmann. i s t z u r z e i t n o c h d i e r e i c h h a l t i g e S a mml u n g von Stichen. Besitzt doch die kleine Galerie neben einigen andern nicht unbedeutenden Stücken tatsächlich e i n e n e c h t e n . n e u z e i t l i c h mu s t e r g ü l t i g e V e r t e i l u n g d e r z w a r n o c h r e c h t w e n i g e n . Vielleicht am vollständigsten ist dann die ebenf a l l s n a c h d e n I n t e r e s s e n d e r H e i ma t g e s c h i c h t e 24 24 . Zeichnungen und andern Kunstblättern. I mme r h i n g e n u g .ze Wände und hindern die so sehr wünschensw e r t e . Wichtiger aber.

d e r d i e O b e r l a u s i t z e r K e r a mi k s t u d i e r t . Erstaunlich viel Belehrendes bieten diese unt e r s t e n R ä u me . u m d i e d a s M u s e u m w o h l v o n d e r b e r ü h mt e n M ü n c h n e r K r i p p e n s a mml u n g im bayrischen N a t i o n a l mu seum nicht wenig beneidet werden dürfte. so daß der ganze Hergang in die 25 25 . Der Fleiß einfacher Handwerker hat diese Dars t e l l u n g e n i n j a h r e l a n g e r mü h e v o l l e r A r b e i t g e schaffen. w ä h r e n d d i e O b e r l a u s i t z e r Z i mme r i n den S o u t e r r a i n .D a r s t e l l u n g e n P l a t z f a n d e n . Ein kleines Museum für sich ist der Urges c h i c h t e g e w i d me t u n d e b e n f a l l s i n d e n K e l l e r r ä u me n u n t e r g e b r a c h t . k a n n a u f d i e Kenntnis dieser zum Teil sehr hervorragenden Funde nicht verzichten. i n d e n e n z u a l l e m Ü b e r f l u ß n o c h zwei recht eigenartige und des Ansehens werte Kleinwerke der Volkskunst. d i e s e S a mml u n g e n l e bendig ergänzen. v o l k s t ü m l i chen Beigaben.R ä u me n nebst vielem andern. Die eine schildert nur die Geburt Christi mi t d e n ü b l i c h e n a n a c h r o n i s t i s c h e n . während sie dem Laien ein Bild fernster Vorzeit geben.orientierte kunstgewerbliche und kunsthistoris c h e S a mml u n g i n d e n b e i d e n F l ü g e l n d e s E r d g e s c h o s s e s . zwei sogenannte « Krippen» . d a s d o r t s e i n e n P l a t z f a n d . D e r Ar c h ä o l o g e .

der a u c h d i e V o r f ü h r u n g e n u n t e r n i mm t . obwohl ein noch jüngerer Mann. s t a t t i h n e t w a z u s t ö r e n . Bei der Kreuzabnahme wird selbst der Leichn a m C h r i s t i frei v o m K r e u z e h e r u n t e r g e h o l t ! A l les ist so naiv aus dem Geiste echter Volkskunst entstanden. d e r mu ß j e d e s G e f ü h l f ü r v o l k s t ü m l i c h e Einfühlung in die Begebnisse christlicher Heilsgeschichte verloren haben. W er b e i d e m d r e i ma l i g e n G e bet Jesu im Garten am Ölberg nicht durch die Bewegung des bis in den Tod Betrübten ergriffen w i r d . – U n d d a s a l l e s h a t ma n h i e r u n t e n mu s t e r g ü l t i g a u f g e s t e l l t . h a t a l l d i e s e E i n z e l t e i l e mi t f e i n s t e m V e r s t ä n d n i s w i e d e r z u s a mme n g e s e t z t . U n d d a s a l l e s i s t durch eine Anzahl sinnreicher Anordnungen in g e r a d e z u v e r b l ü f f e n d n a t ü r l i c h e r We i s e b e w e g lich. daß die Beweglichkeit der Figuren n u r d e n k ü n s t l e r i s c h e n E i n d r u c k verstärkt. E i n B e a m t e r d e s M u s e u ms .e n g e r e H e i ma t v e r s e t z t e r s c h e i n t . a u c h e i n einfacher. d i e « me c h a n i s c h e K u n s t » d a r a n i n s i n n g e mä ß e r W e i s e w i e d e r h e r g e s t e l l t u n d i n l i e b e v o l l e r H i n g a b e b e i d e «K r i p p e n » i n d e n z u r 26 26 . tüchtiger Handwerker besten alten Schlages. b e g i n n e n d mi t d e r G e b u r t s g e s c h i c h t e u n d e n d i g e n d mi t d e r A u f e r s t e h u n g . d i e a n d e r e « K r i p p e » i s t e i g e n t l i c h e i n v o l l s t ä n d i g e s Passionsspiel.

Eine bedeutende M ü n z e n s a mml u n g sowie n o c h ma n c h e s a n d e r e h a r r t d e s T a g e s . d i e e s d u r c h L e g a t e und sonstige Schenkungen. d e r w e s e n t l i c h s t e I n h a l t der Räume. seien es nun kunstund kulturhistorisch wichtige und wertvolle W er k e . s e i e n e s d i e s o d r i n g e n d n ö t i g e n g r ö ß e r e n B a r mi t t e l . jedem Besucher des M u s e u m s n i c h t f r e md . aber jetzt auf unbes t i mmt e Z e i t h i n a u s v e r s c h o b e n e r E r w e i t e r u n g s bau doch einst seine Vollendung finden wird. i n d e n S t a n d s e t z e n w ü r d e n . das Wesentliche der alten Originalarbeit zu erhalten. Das wäre so in aller Kürze. nur auf den Bannkreis seiner Stadt o d e r i h r e r n ä c h s t e n U mg e b u n g b e s c h r ä n k t e E i n 27 27 . s e i n e r h o hen Aufgabe für das kulturelle Leben der Stadt G ö r l i t z u n d i m w e i t e r e n S i n n e d e r g e s a mt e n O b e r l a u s i t z i n mu s t e r g ü l t i g e r We i s e z u g e n ü g e n . a n d e m ein schon längst geplanter. um das Unberührte.Verfügung s t e h e n d e n R ä u me n a u f g e b a u t . A b e r s c h l i e ß l i c h i s t a u c h e i n «H e i ma t m u s e u m» keine isolierte. w a s gewiß keine leichte Arbeit war und einen besonders feinen seelischen Takt erforderte. d a ß d a s M u s e u m i mme r me h r G ö n n e r f i n d e n mö g e . E s w ä r e z u w ü n s c h e n .

d i e e s i h r w o h l u n mö g l i c h ma c h e n d ü r f ten. dieses Bekanntwerden ist nur zu erreichen dadurch. M i t u n g e s c h u l t e n u n d b i l l i gen Hilfskräften ist hier gar nichts geholfen. eine solche Hilfskraft zu besolden (obwohl d e r wissenschaftliche Ar b e i t e r a u c h h e u t e n o c h aus Liebe zur Sache z u a r b e i t e n p f l e g t u n d d a h e r i n s e i nen Ansprüchen weitaus bescheidener ist als ma n c h e r F a b r i k a r b e i t e r ) . sei er auch wie der derzeitige Leiter und Schöpfer des Museums ein H ü n e a n Ar b e i t s k r a f t . wenn auch die Vorteile. die es durch seinen Ruf einer Stadt bringen kann.richtung. dieser allein z u g u t e k o mme n . D a d i e S t a d t G ö r l i t z z u r z e i t mi t A u f g a b e n ü b e r l a s t e t i s t . Nötig wäre die Assistenz einer wissenschaftlich gebild e t e n u n d i n d e n A u f g a b e n e i n e s M u s e u ms b e a m ten nicht ganz unerfahrenen Persönlichkeit. daß sich die Museumsl e i t u n g i n d e n D i e n s t d e r g e s a mt e n K u n s t w i s s e n s c h a f t s t e l l t u n d d i e V e r b i n d u n g mi t a l l e n M u s e e n in deutschem Sprachgebiet stets aufrecht erhält. aber dieser Ruf. wenn von 28 28 . D i e h i e r z u n ö t i g e Ar b e i t ü b e r s t e i g t a b e r d i e K r a f t eines einzelnen Mannes. In diesem Sinne ist jeder Einwohner von Görlitz zwar praktisch an dem Gedeihen und Bekanntwerden des h e i mi s c h e n Museums interessiert. s o k ö n n t e ma n e s n u r als eine hochherzige Tat bezeichnen.

g e r a d e w e i l a l l d i e s e s i c h t b a r e n . » – E i n j e d e s We r k b e d e u t e n d e r V o r z e i t . – Aus dem Gefühl heraus aber muß die Kraft zur Wiederaufrichtung unsres Volkes 29 29 . wenn er von Kunst. Geschmack und handwerklicher Tüchtigkeit zeugt. für das Gemüt. Es wäre die denkbar übelste Verkennung des N ö t i g e n . i n s o n d e r h e i t z u d e n G e mü t e r n d e r J u gend. – «N i c h t v o m B r o t e a l l e i n l e b t d e r M e n s c h . d a s z u e mp f ä n g l i c h e n H e r z e n . i s t s o l c h e i n «W o r t G o t t e s ». d i e z u r Gesundung unsres Lebens führt.privater S e i t e d i e K o s t e n e i n e r s o l c h e n H i l f e f ü r d i e M u s e u ms l e i t u n g ü b e r n o mme n w ü r d e n . s o n d e r n v o n j e d e m Wo r t e . d i e n t d e m Wiederaufbau. a l l e s . w a s die Gegenwart an wirklich Gehaltvollem schafft. tagtägliche Leben h i n w e i s e n . g r e i f b a r e n D i n g e s o g a n z auf das praktische. – – W a s d a s Buch für das Denken bedeutet. oft wuchtiger sprechen kann als Schule und K i r c h e e s v e r mö g e n . das ist der sichtbare Gegenstand. w e n n ma n d e n f r u c h t b r i n g e n d e n B e stand eines Museums in heutiger Zeit als überflüss i g e n L u x u s a n s e h e n w o l l t e . d a s a u s d e m M u n d e G o t t e s k o mmt . i s t e i n e n i c h t z u mi s s e n d e u n d i h r e U n t e r s c h ä t z u n g b i t t e r r ä c h e n d e Kr a f t . w a s h e u t e d e n allenthalben im praktischen Leben grassierenden M a t e r i a l i s mu s zurückdämmen k a n n . A l l e s .

– Dies aber lehrt in erster Linie ein Museum. die sehen können und durch Sehen zu lernen wissen. 30 30 . daß man Kopfmenschen. die Folge davon. D a s Denken geht irre Wege. – Was wir heute alle beklagen. ist nicht zum wenigsten die Frucht irregeleiteten Denkens. Gehirnmenschen erzog.k o mme n . alles Gute müsse sich erdenken lassen. aber keine Menschen. wenn es nicht durch das Gefühl in gesunde Bahnen geleitet wird. daß man das Volk systematisch daran gewöhnte zu glauben.

sind sämtliche Artikel über Kunst mit Joseph oder J. wie wir hoffen. *Da die beglaubigte Namensänderung in «Schneiderfranken» erst Ende August 1920 erfolgte. noch recht ersprießliche Arbeit auf diesem Gebiete des Kunstlebens leisten wird. die Ausstellung Neumann-Hegenberg und Paul Polte eröffnet. Herrn Joseph Schneider-Franken*. 31 31 .ERÖFFNUNG DER KUNSTAUSSTELLUNG NEUMANN-HEGENBERG Im Bankettsaal der Stadthalle wurde gestern gegen 11. die. Ein guter Anfang unter der neuen Leitung. u n d mi r w i r d n u n d i e A u f g a b e .30 Uhr vom neuen Vorsitzenden des Kunstvereins. A. Zur Eröffnung der Ausstellung führte er aus: M e i n e D a me n u n d H e r r e n ! Der Kunstverein hat vor kurzem seinen langjährigen und verdienstvollen Vorsitzenden durch d e n T o d v e r l o r e n . Schneider-Franken gezeichnet. Wir wünschen dem neuen Vorsitzenden den besten Erfolg. die für das kulturelle Leben dieser Stadt so wichtige Vereinigung zu leiten. um dadurch der Stadt Görlitz auch nach außenhin in dieser Beziehung einen Namen zu machen.

zeigt in lebendiger Gestaltung. 32 32 . oder aber nur zu denen zu zählen ist. wie wenig es auf d i e Richtung a n k o mmt . w e i l s i e selbst nichts Eigenes zu sagen h a b e n . Ich danke aber den Herren des Vorstandes. M a n k a n n s i c h k a u m v e r s c h i e d e n e r e Richtungen vorstellen als die sind. die hier ausstellen. e i g e n t l i c h Nebensache i s t . die i c h h i e r n u n e r ö f f n e n s o l l . o b e i n K ü n s t l e r z u d e n Echten u n d Wahrhaftigen. die durch die beiden ausstellenden Künstler vertreten werden.D a ß a m B e g i n n me i n e r T ä t i g k e i t g l e i c h e i n e s o hervorragende Ausstellung steht. die Sie jetzt sehen werden. w i e d i e Persönlichkeit e i n e s K ü n s t l e r s ganz allein f ü r d i e We r t u n g s e i n e s S c h a f f e n s ma ß g e b e n d i s t . i h r e We r k e z u z e i g e n . wie die ist. d e r e i n K ü n s t l e r z u g e z ä h l t w i r d . die irgende i n e r R i c h t u n g nachlaufen. d a ß e s e i n z i g d a r a u f a n k o mmt . d a ß d i e Richtung. Die Ausstellung. warmen A n a n d e r e r S t e l l e z e i g t e i c h v o r k u r z e m. i s t n i c h t me i n V e r dienst. I c h k a n n mi t voller Überzeugung u n d Herzens f ü r d i e s e A u s s t e l l u n g e i n t r e t e n . G e l e g e n h e i t g a b e n . daß sie den beiden Künstlern.

d i e a l l e me h r o d e r w e n i g e r v o n Hildebrandt u n d s e i n e r A u f f a s s u n g d e s « Problems der Form» a u s g e h e n . Auch er gibt. was er seiner Natur n a c h g e b e n muß.D e r Maler. geht von der Darstellung der äuss e r e n U mw e l t a u s u n d s u c h t u n d f i n d e t s c h l i e ß lich die Ausdrucksmittel. d e m j a d e r größte A n t e i l a n d e r A u s stellung zufällt. w i e e r ma l t . S e i n e Richtung. w e i l e r s o ma l e n muß. D a s G l e i c h e i s t v o n d e m Bildhauer z u s a g e n . d e r Wrba. wenn er sich selbst treu bleiben will. w i e i n d e m M a l e r . d e m M e i s t e r d e s I s e n h e i me r A l t a r s . 33 33 . ist die Richtung der großen deuts c h e n Monumentalplastiker. u n d ma n k ö n n t e i h n ä u ß e r l i c h z u d e n « Expressionisten» r e c h n e n . – E r ma l t s o . d e r e s g a r n i c h t e i n f ä l l t . a b e r i n i h m i s t n u r statuarische Ruhe u n d verhaltenes Leben. v o r a l l e m i n Mathias Grünewald. e i n e s Programmes w e g e n z u ma l e n . um die reiche Beweg u n g s e i n e r inneren W e l t z u g e s t a l t e n . als Plastiker. Hahn u n d a n d e r e r . k e i n Dr a n g z u dramatischer Bewegung d e r F o r me n . E r s u c h t s e i n e g r o ß e n V o r b i l d e r i n d e r Gotik. d o c h i s t e r e i n e g a n z a u f s i c h g e s t e l l t e Persönlichkeit. Beermann. w e n n ma n i h n u n b e d i n g t e i n e r zuzählen will.

hohen k r i t i s c h e n A n s p r ü c h e n g e g e n ü b e r . D e r M a l e r . s u c h t s t e t s n o c h neue Ausdrucksmöglichkeiten u n d betrachtet auch seine letzten Bilder noch nicht als s e i n « letztes Wort». i n d e n e n e r rein seelisch G e s c h a u t e s z e i g t . Neumann-Hegenberg. willige Einstellung von Ihnen. Paul Polte. s t e l l t a u c h .D e r P l a s t i k e r . verlangt mehr E r w i l l I h n e n s e i n e Entwicklung z e i g e n . w i e s o e r d a z u k o mme n mußte. weiteres verständlich sein. s e i n e l e t z t e n W er k e z u s c h a f f e n . Die Bilder sind deshalb auch in chronologischer Reihenfolge aufgehängt. A b e r v i e l e s v o n d e m.H e g e n b e r g w i l l i mme r n o c h weiter. dürfte Ihnen ohne S i e s e h e n d i e g r o ß e Ruhe u n d Geschlossenheit s e i n e r F i g u r e n u n d d i e vollendet schöne Modellierung. w i l l z e i g e n . 34 34 . w a s e r z e i g t . b i s z u d e n W er k e n . von den starken u n d r ä u ml i c h t i e f e n S c h i l d e r u n g e n d e r U mw e l t a n g e f a n g e n . d e n feinen seelischen Ausdruck i n a l l e n s e i n e n We r ken ohne Mühe. d e m o f t e i n Natureindruck. o f t e i n musikalisches E r l e b e n o d e r a b e r nur i n n e r l i c h E mp f u n d e n e s z u G r u n d e l i e g t . N e u ma n n . e i n e restlos vollkommene L ö s u n g d a r .

w e n n d i e G e mä l d e d i e s e s M a l e r s b e t r a c h t e n . Sie Sie Sie ih- Folgerichtig s i e h t ma n a u c h s e i n e Auffassungsart u n d s e i n e Technik s i c h entwickeln. w i r d i h m s i c h e r a u c h ma n c h e V e r e h r e r g e w i n n e n . D a ß a u ß e r a l l e r malerischen Q u a l i t ä t a u c h v i e l Poesie i n d e n me i s t e n W er k e n s t e c k t . S i e w i s s e n a l l e . d i e f ü r d a s e mi n e n t Malerische d e r B i l d e r n o c h n i c h t d a s rechte Auge haben. v o l l e r I n t e n s i t ä t der inneren Bewegtheit. w a s d e r R hy t h mu s i n d e r M u s i k bedeutet. w a s ihm sein Innerstes befiehlt.S i e h a b e n e s mi t e i n e m t i e f e r n s t e n . w e n n d e n i n n e r e n W er t d i e s e r B i l d e r e r k e n n e n u n d nen gerecht werden wollen. e h r l i c h mi t seiner Kunst ringenden Manne zu tun. a l l e s Spätere e n t w i c k e l t s i c h mi t N o t w e n d i g k e i t a u s d e m Früheren. N i c h t s i s t « gesucht» . E r ma l t . u n d mü s s e n n a c h d e m R h y t h mu s s u c h e n . D i e s e n R h y t h mu s f i n d e n S i e w i e d e r . E r d i c h t e t mi t d e m P i n s e l i n d e r H a n d f a r b i g e W er k e v o l l e r G l u t d e s E r l e b e n s . 35 35 . der alles H a l b e u n d n u r beiläufig G u t e w e i t h i n t e r s i c h l ä ß t .

daß in seinen Ausstellungen n u r echte u n d reife K u n s t g e b o t e n w i r d . den Kunstverein in dieser Stadt zu e i n e r I n s t a n z z u ma c h e n . d e r d a s L a i e n p u b l i k u m bei seinen Ankäufen und Kunstbesichtigungen absolut vertrauen k a n n . Man soll wissen. d a ß s i e mi r d i e s e n v e r h e i ß u n g s v o l l e n A n f a n g e r mö g l i c h t h a ben! 36 36 . I c h d a n k e d e n b e i d e n A u s s t e l l e r n . daß niemand diese Ausstellung verläßt. ohne einen reichen und nachhaltigen Eind r u c k mi t z u n e h m e n . d a ß i c h d e n Wunsch hege. I c h mö c h t e h i e r n u r n o c h s a g e n .Ich hoffe.

wo w i r s i e a u c h f i n d e n . E s i s t n i c h t g e r a d e ü b e r f l ü s s i g . Herr Schneider-Franken. z u d e r ma n d e n o d e r j e n e n K ü n s t l e r z ä h l e n ma g . Der Vorsitzende des Kunstvereins. führte in seiner Eröffnungsansprache etwa folgendes aus: „ D er K u n s t v e r e i n h a t s i c h u n t e r me i n e r L e i t u n g d i e A u f g a b e g e s t e l l t . a n mö g l i c h s t ma r k a n t e n B e i s p i e l e n z u z e i g e n . e i n e A u s s t e l l u n g s l e i t u n g mü s s e s i c h z u d i e s e r o d e r j e n e r « R i c h t u n g » b e k e n n e n u n d könne d a r u m den anderen Richtungen «nicht gerecht » werden. überaus reichhaltige Kunstausstellung des Kunstvereins für die Lausitz fand gestern vor geladenen Gästen im Bankettsaal der Stadthalle ihre Eröffnung. w i e d a s w i r k l i c h Wertvolle i n d e r K u n s t g a n z unabhängig i s t v o n d e r j e w e i l i g e n Richtung.ERÖFFNUNG DER KUNSTAUSSTELLUNG VON OTTO WILHELM MERSEBURG Die neue. d e n n i n ma n c h e n K r e i s e n h e r r s c h t i mme r n o c h d i e A u f f a s s u n g . W i r s i n d weit v o n d i e s e r A u f f a s s u n g e n t f e r n t ! W i r w o l l e n a l l e i n d e r Kunst e i n e G a s s e b e r e i t e n . d i e s i mme r w i e d e r z u b e t o n e n . u n d w i r f i n d e n i n jeder 37 37 .

auch wenn ihn vielleicht hier erst noch wenige kennen werden. w a s w i r u n t e r Kunst v e r s t e h e n . We r t e . dem die heute zu eröffnende Ausstellung gilt. d e r s i c h l ä n g s t s c h o n s e i n e n N a me n z u schaffen wußte. w e n n a u c h Bautzer u n d a n d e r e *Deutscher Maler und Radierer (1874-1947) 38 38 . Otto Wilhelm Merseburg*. d i e w i r a u f j e d e We i s e a n s L i c h t z u z i e h e n s u c h e n . auch wenn wir in dieser K u n s t r i c h t u n g b e s o n d e r s hohe u n d zukunftsreiche We r t e i m E n t s t e h e n s e h e n . w i e w i r i n jeder R i c h t u n g a u c h a l l e r l e i Scheinkunst abzulehnen h a ben. Hervorgegangen ist er seinerzeit aus der Schule Eugen Brachts. Der Künstler. d e s s e n W er k e S i e n u n in einer reichen Auswahl sehen werden. wird Ihnen in schönster Weise w i e d e r z e i g e n .R i c h t u n g echte u n d wahrhafte Kunst. Seine Bilder wurden von großen Staatsgalerien angekauft und hängen längst in bedeutenden Priv a t s a mml u n g e n . wenn Sie nun Gelegenheit finden. ist ein K ü n s t l e r . Sie werden das verstehen. u n d d a ß w i r d u r c h a u s n i c h t nur e t w a d e m «E x p r e s s i o nismus» das Wort reden wollen. sein Schaffen kennen zu lernen.

Sie werden diesem Künstler ohne weiteres zu f o l g e n v e r mö g e n . mö c h t e ich nur noch nebenbei erwähnen. a l s e i n Maler von hohem Rang. und Sie werden ja selbst Gelegenheit finden. I c h b i t t e S i e a b e r . in der dieser «Ewigkeitscharakter» oft auch noch im kleinsten Blättchen vielfach wiederkehrt. tief empfindende Seele a u s . – u n d i n j e d e m s e i n e r W er k e s p r i c h t s i c h e i n e u n g e m e i n reiche. – i n s b e s o n dere zur Natur und zu den Menschen seiner eng e r e n T h ü r i n g e r H e i ma t .Meister Einwirkungen hinterließen. d e r s e i n e eigene R i c h t u n g s i c h s e l b e r s c h u f . b e s o n d e r s auf die großen Bilder an der Stirnwand des Saales achten zu wollen. Seine ganze Kunst ist erfüllt von einer stark e n u n d h i n g e b e n d e n Liebe zur Natur. Thoma u n d Steinhausen i n ma n c h e P a r a l l e l e s e t z e n kann. Daß Merseburg auch als Portraitist eine nicht unbedeutende Stellung e i n n i mmt . sich jetzt auch in dieser Hinsicht ein Urteil zu bilden. auf seinen We r d e g a n g Heute s t e h t e r lange s c h o n a l s e i n d u r c h a u s i m eigenen E r d r e i c h W u r z e l n d e r v o r I h n e n . Diese Bilder tragen Ewigkeitsc h a r a k t e r u n d b i l d e n g l e i c h s a m d i e S t i mmg a b e l zur ganzen Ausstellung. u n d d e n ma n v i e l l e i c h t mi t Boehle. 39 39 . a u c h o h n e j e d e w e i t e r e « E r k l ä r u n g » s e i n e r W er k e .

Ich danke auch an dieser Stelle dem Künstler. um uns diese r e i c h h a l t i g e K u n s t s c h a u z u e r mö g l i c h e n . u n d i c h hoffe. daß er keine Mühe. daß seine Kunst hier in Görlitz viele neue Freunde und Verehrer finden wird.” 40 40 . keine Kosten und keine sonstigen Schwierigkeiten scheute.

dann glaube ich. als wenn ihm eine Schar Kinder. sind ja auch alle seine Bilder nur entstanden aus der naiven Freude an der lieben. w i e d i e s e r große A l t me i s t e r deutscher Kunst an seinem Ehrentage am besten zu erfreuen wäre. a n Wi e s e u n d Wa l d . vor seinem Fenster einfache deutsche Volkslieder singen würde. g i b t e r s i e s o . B a c h u n d B a u m. B u b e n u n d M ä d e l . Auch wenn er seine Gestalten aus Mythe und S a g e n i mmt . es könnte ihm nichts lieber sein. wie es Kinder eben können. w i e n u r u n v e r d o r b e n e s . o d e r w e n n s i e s e i n e r s c h a u e n d e n P h a n t a s i e e n t s t a mme n . ungeputzt. 41 W E NN 41 . wie sie g e r a d e v o m S p i e l e n k o mme n . die das Volkslied kennt. schlicht und recht. u n d an den guten. an B u s c h .HANS THOMA Zu seinem achtzigsten Geburtstag i c h mi r d i e F r a g e v o r l e g e . schönen Gotteswelt. Wie deutsche Volkslieder. r e i n e s u n d e i n f a c h s t e s E mp f i n d e n s i e s i c h v o r z u s t e l l e n v e r ma g . einfachen Menschen.

allein. der alle Naturempfindung. W o h l s a h e r i n d i e s e r s o l a n g e n Z e i t g a r ma n c h e bedeutende künstlerische Erscheinung in deutschen Landen neben sich wirken. u n d s t r e i f t e a l l e s ab. Märchen und Liedern beschlossen ruht. den er in den a c h t z i g J a h r e n s e i n e s L e b e n s – o d e r d o c h mi n destens sechzig davon – seinem Volke geschenkt hat. u m dort. w u ß t e e r b a l d . den K ü n s t l e r u n s e r e s Z e i t a l t e r s z u n e n n e n . sich sein Rüstzeug zu h o l e n . seiner Zeit wieder lebendig vor Augen führte. daß n u r sein N a me a l l e i n z u n e n n e n i s t . a b e r a l s e r z u r ü c k i n d i e H e i ma t k a m. J a h r z e h n t e l a n g mu ß t e e r b i t t e r u m A n e r k e n n u n g r i n g e n . die in unseren Sagen. u n d a l s s i e i h m e n d l i c h a l l g e me i n 42 42 . u m s e i n e m s c h l i c h t e n N a t u r e mp f i n d e n d i e i h m a l l e i n g e mä ß e A u s d r u c k s w e i s e z u s c h a f f e n .Ein unübersehbarer Schatz ist es. A u c h e r i s t e i n s t i n d i e F r e md e g e z o g e n . was nur Können um seiner selbst willen war. wo noch lebendige Tradition das Handwerk des Malers lehren konnte. w a s e r mi t s e i n e m d r a u ß e n e r w o r b e n e n K ö n n e n b e g i n n e n mü s s e . dann wird sich kein Zweifel erheben. d e u t sche Poesie im besten Sinne. wenn es g e l t e n s o l l . d e r a m r e i n s t e n d e u t s c h e s E mp f i n d e n . als Maler zum Ausdruck brachte.

M e n s c h e n . h a t i h m d a n n d i e W e l t a l l e E h r e n g e bracht. und so w u r d e i n s p ä t e n J a h r e n d o c h ma n c h e s g e s ü h n t . die eines jeden echten Künstlers Schicksal i s t . Geringschätzung und Unverstand hatte er in reichlichem Maße zu erdulden. d e r s i c h v o n d e r M o d e e n t f e r n t u n d me h r a l s bloße «gefragte Marktware» zu geben untern i mmt . d a ß d a s e r s t e B e d i n g n i s e i n e s g r o ß e n K ü n s t l e r s d i e e i g e n e b e d e u t e n d e Persönlichkeit i s t u n d d a ß a l l e ma n u e l l e V i r t u o s i t ä t nichts bedeutet gegenüber dieser Grundvoraussetzung. Spott und Hohn. und nur eine kleine Schar begeisterter V e r e h r e r s e i n e r f r o mme n u n d i n n i g e n K u n s t w u ß t e i h m z u z e i g e n . g e z e i g t . hatte er bereits ein halbes Jahrhundert an Lebensjahren erreicht. d i e s i e empfinden k o n n t e n . als gerade an Hans T h o ma . obwohl das uns heute kaum glaublich erscheint.zuteil wurde. Seit dieser trüben und schweren Zeit des Ringens. d a ß s e i n e B i l d e r Seelen f a n d e n . 43 43 . die sie an einen Künstler und bedeutenden Menschen nur vergeben konnte. Selten hat sich deutlicher. ma n c h e s e r s e t z t . d i e s e i n e d a ma l s s c h o n i n r e i c h e r F ü l l e v o r h a n d e n e n Meisterwerke würdig schätzten. w a s d i e Z e i t s e i n e s j ü n g e r e n Mannesalters ihm schuldig geblieben war.

die schließlich auch nach dem härtesten Ringen den Sieg verleiht. d u r c h a l l e n u r d e n k b a r e ma l e r i s c h e Bravour zu glänzen. ob der Maler dieser Bild e r n i c h t mi t s p i e l e n d e r L e i c h t i g k e i t i ms t a n d e g e w e s e n w ä r e . W er e i n ma l i n d i e s e s g ü t i g e . M a n h a t T h o ma o f t g e n u g ma n g e l n d e s ma l e r i sches Können. stehen. und wüßte. a b e r ma n s e h e s i c h n u r e i n ma l d i e Jugendwerke an. auch 44 44 . die noch unter dem Einfluß der f r a n z ö s i s c h e n K ü n s t l e r . k l a r e u n d s o l e bensvolle Auge blicken durfte. der kann diese Weihestunden nie vergessen. b e w u ß t e n Wi l l e n s a u f a l l e s . w a s nur entfernt nach «genialer Mache» aussah. war ein befolgtes Gebot seiner von innen heraus gefestigten. zu verzichten. reifen und im Tiefsten wahren P e r s ö n l i c h k e i t . sich eine einfache. und urteile dann. schlichte W e i s e z u s c h a f f e n . b e s o n d e r s d e m Courbets. wer zu s t i l l e r S t u n d e i n s e i n e r W er k s t a t t d e n R e i c h t u m a l l dieser Mappen aus der Jugendzeit von seinen lieben Händen ausgebreitet sah. wer öfters diesen s t i l l e n We i s e n a u s d e m S c h w a r z w a l d i n d e n s c h mi e g s a me n w a r me n T ö n e n s e i n e r H e i ma t a u s seinem so reichen Leben erzählen hörte. Daß er es vorzog. «Verzeichnungen» und ähnliches v o r g e w o r f e n .

d a ß e r a n d e r e a u f r e c h t e We g e z u f ü h r e n v e r ma g . z u d a n k e n h a t . me n s c h l i c h e n Gr ö ß e v e r s t u mme n . h a t i h n w o h l a u c h bewogen. » – W er i h m. werdet ihr nicht in das Reich d e r H i mme l f i n d e n .w e n n e r n i e ma l s d i e a n s c h ö n e r M e n s c h l i c h k e i t . tastenden Schritte in das Labyrinth der Kunst gütig und liebevoll auf rechte Wege wies. d a ß o b e r f l ä c h l i ches Urteil nur zu leicht den köstlichen Kern in so bescheidener Schale übersieht. Alle weltläufige Phrase und nichtssagende W o r t e ma c h e r e i mu ß v o r d i e s e r r u h i g e n . In diesem großen Meister der Kunst steckt g l e i c h z e i t i g e i n w e i s e r Seher v o l l t i e f e r s e e l i s c h e r 45 45 . w i e i c h . wie ernst dieser Schwarzw ä l d e r B a u e r n s o h n d a s Wo r t d e s M e i s t e r s v o n Nazareth nahm: «So ihr nicht werdet wie eines aus diesen Kleinen. d i e d a s B e d e u t e n d s t e und Erhabenste in so kindlich reiner und einfac h e r W e i s e z u s a g e n u n t e r n i mm t . seine Gedanken über Zeit und Ewigkeit den Seelen der Menschen darzulegen. T i e f e u n d H e r z e n s w ä r me s o r e i c h e n S c h r i f t e n d e s Meisters gelesen hätte. d a ß e r d i e e r sten. sondern auch recht zu beraten versteht. U n d d i e s e s Wi s s e n d a r u m. wie dieser so unendlich schaffensreiche Künstler nicht nur zu schaffen. der weiß auch.

daß er dieses schöne Alter erleben durfte. daß er in hohem Alter sich endlich entschließen konnte. die das. E r l i e b t – u m s e i n e e i g e n e n W or t e z u g e b r a u chen – sein «schönes Handwerk der Malerei» über alles. an seinem achtzigsten Geburtstag. s e i n e e i g e n e L e b e n s g e s c h i c h t e i n Umr i s s e n . werden ihm dankbar sein. und wenn er nicht all seinem Schauen Ausdruck zu geben trachtet. Feinsten und Tiefsten. was er geschrieben hat. die Sorge. nicht nach dem Ruhm eines Aber alle. das in unserer Zeit zu W o r t e w a r d . das niederzulegen. gibt er noch gleichsam als Dank an alle. u n t e r d i e «D e n k e r » u n d « P h i l o s o p h e n » o d e r d i e «D i c h t e r » g e z ä h l t z u w e r den. Und jetzt. o b w o h l e r s e l b s t n i c h t i m mi n d e s t e n d e n A n s p r u c h ma c h t . so hält ihn sicher nur die Ehrfurcht vor dem Unbegreifbaren. was er uns zu sagen hat. Er sehnt sich Schriftstellers.Erlebnisse. die sich freuen. v o m 46 46 . gelesen haben. Heiligstes zu profanieren. g e h ö r t i n a l l s e i n e r u n b e k ü mme r ten. W a s H a n s T h o ma ü b e r d a s L e b e n d e r S e e l e g e s c h r i e b e n h a t . davon ab. schlichten Erzählerweise zu dem Schönsten.

d a ß a l l u n s e r e K r a f t n u r dann z u w i r k lich Bedeutendem führt.Oktober 1919. E r z e i g t u n s . u n s n o c h ma n c h e s e r h e b e n d e W o r t . auf der er heute weithin sichtbar für alle steht. fest vertrauenden Seele. 47 47 . der noch heute eine prachtvoll kernige Handschrift schreibt. A n i h m k ö n n e n w i r s e h e n . 2. n o c h ma n c h e s s e i n e r s e e l i s c h s o t i e f e mp fundenen Bilder schenken. auf sich selbst und den Weltgrund. die wie ein Bild seiner eigenen Geradheit und Festigkeit ist. w a s unser Bestes i s t . – – Möge der Achtzigjährige. u n d f e s t v e r a n k e r t ist in einer reinen und im besten Sinne gläubigen. wenn sie von allem P h r a s e n h a f t e n s i c h frei e r h ä l t .Schwarzwälder Bauernbuben und Uhrenmaler angefangen. bis zu der Höhe. Görlitz. und aus der keiner sein hohes Alter ers c h l i e ß e n w ü r d e . der sie trägt.

d a ß ma n w i r k l i c h g u t e . w e n n diese bösen «Modernen» ihnen die Plätze weigern. Sie könn e n e s n i c h t b e g r e i f e n . die sie früher innehatten. und fühlen sich gekränkt in ihren – wie sie me i n e n – w o h l e r w o r b e n e n R e c h t e n . z u d e r j e d e r 48 WO 48 . mi t d e m a l ten Schlendrian aufräumte und frische. d i e s e G r ü n d e bei sich selbst z u f i n d e n . N a c h G r ü n den suchend für die Unbill. u n d s t e t s s i n d e s natürlich nur « I n t r i g e n ». «U n g e r e c h t i g k e i t e n ». Es wird als ganz selbstverständlich betrachtet. « U n t e r d r ü c k u n g s s u c h t » u n d S c h l i mme r e s . einer ernsteren und heiligeren Auff a s s u n g d e s K u n s t s c h a f f e n s f o l g e n d . echte Kunst. mi t den Erzeugnissen ihrer braven Scheinkunst an erster Stelle zu prangen. d i e vorher a n gleicher S t e l l e r e i c h l i c h G e l e g e n h e i t g e f u n d e n hatten. dort erhob sich n o c h s t e t s d a s Z e t e r g e s c h r e i a l l e r d e r e r . d a ß d a s n u n anders w e r d e n soll.DIE BÖSEN MODERNEN! i mme r eine mo d e r n e Ausstellungsleitung. die nach ihrer Ansicht i h n e n w i d e r f ä h r t . belebende Luft in ihre Säle einließ. g e l a n g e n s i e niemals d a z u .

d a ß d i e P a r t e i l i c h k e i t .wahre Kunstfreund «W a l l f a h r t e n » u n t e r n i mm t . d a ß e i n e r g u t e n u n d i h r e s Ur t e i l s s i c h e r e n A u s s t e l l u n g s l e i tung ganz und gar nichts daran liegt. w e i l s i e n u n e i n ma l d e r g e r a d e «mo d e r n e n » S t r ö mu n g n i c h t i n d e n A u s d r u c k s f o r me n g l e i c h t . – Man ist des felsenfesten G l a u b e n s . wenn er sie irgendwo wittert. wie d i e P e r l e i n d e r M u s c h e l . w e i l s i e wirklich a u s d e n Tiefen aller Kunstgestaltung schöpft. M a n kann o d e r will e s n i c h t b e g r e i f e n . aus welcher « S c h u l e » d i e K ü n s t l e r k o mme n . w e l c h e Ungeheuerlichkeit i n e i n e r d e r a r t s t u p i d e n U n t e r s t e l l u n g liegt! – – A b e r e i n a l t e s S p r i c h w o r t s a g t : «E s s u c h t k e i n e r d e n a n d e r n h i n t e r m O f e n . d i e ma n in sich selber f ü h l t . die ihnen nie erreichbar w a r e n . denn es ist ihnen schier unfaßbar. d e r n i c h t s e l b s t e i n ma l dahinter war!» – Die Herrschaften belieben ihre eigene H a l t u n g e i n e r K u n s t a r t g e g e n ü b e r . – M a n a h n t n i c h t e i n ma l . a u c h anderen b e f e h l e n mü s s e . w i e absolut sicher r e a g i e 49 49 . – die selten ist. . oder welcher «Richtung» sie vielleicht zugezählt werden könnten. a u c h a u f andere M e n s c h e n z u übertragen. . z u d e r sie k e i n e n Z u g a n g h a b e n . u n d h a t k e i n e V o r s t e l l u n g d a v o n . d a ß d i e s e « M o d e r n e n » n i c h t i n g l e i c h e r We i s e w i e s i e s e l b s t d a s i h n e n F e r n e r e verdächtigen s o l l t e n . – n u r deshalb a b l e h n e n k ö n n t e . d i e s i e w e r t e n soll.

n a c h d e m d i e «M o d e r n e n » me s s e n . a l s d a ß i h r i h n verstehen könntet! – – – Freilich. was in e u r e n We r k e n euch s o w e r t v o l l s c h e i n t . die durch die Auswahl eines dieser bösen « M o d e r n e n » i h r e G e s t a l t g e w i n n t . d i e auch noch den geringsten Enkelschüler der a l t e n Gr o ß me i s t e r d i e s e r K u n s t g e b i e t e a u s z e i c h nen! – Ihr würdet eure blauen Wunder erleben und e u c h v i e l l e i c h t d o c h b e s c h ä mt b e k e n n e n mü s s e n . d i e n o c h i m l e t z t e n u n d u n b e k a n n t e s t e n B i l d c h e n s c h l u mm e r n . – W er k e . das irgendein unbedeutender Schüler eines der alten holländischen Kleinmaler schuf! – – Bringt e i n ma l S t i l l e b e n u n d L a n d s c h a f t e n . u n d w i e e r jede leise Spur davon e n t d e c k t . d i e a u c h n u r ein Weniges v o n j e n e r t i e f e n Liebe. Wert u n d wirkliche Ursprünglichkeit e n t w i c k e l n l ä ß t . e u c h o f f e n b a r a l l z u f r e md i s t . h a t s e i n e S k a l a keine E i n t r a g u n g . d a ß d e r M a ß s t a b . v o n j e n e m e c h t e n Kunstgefühl i n s i c h t r a g e n . d i e a u c h n u r i n n o c h s o b e s c h e i d e n e r We i s e irgendetwas v o n j e n e n W er t e n z e i g e n . – Bringt d o c h e i n ma l W er k e z u s o e i n e r A u s s t e l lung. für das.r e n d s i c h d e r B l i c k f ü r Echtheit. – A b e r d e s h a l b s o l l ma n 50 50 . w e n n s i e s i c h u n t e r i r gendeiner noch so sonderlichen oder alten Hülle – w i r k l i c h findet.

– W a s ma n i n j e n e n K r e i s e n . – E s i s t d i e d u r c h k e i n e V e t t e r mi c h e l e i z u b e i r r e n d e . g a n z a b g e s e h e n d a v o n ..n i c h t e t w a g l a u b e n . o b älteste o d e r allerneueste F o r me n u n d 51 51 . E s i s t a b e r e i n G e b o t d e r Pflicht u n d d e r Billigkeit. d i e n u r ihm u n d seiner Zeit g e h ö r e n . d i e n o c h i mme r g l a u ben. d a ß e i n e neue Formensprache d o c h n i c h t d i e B e g r ü n d u n g z u r Ablehnung g e b e n d a r f .. in der sie nun e i n ma l a u f g e w a c h s e n s i n d . – – – Sobald ein Künstler Ausdrucksformen findet. Ursprünglichen a u s d e r M e n g e d e s Nachempfundenen u n d g e mä c h l i c h aus zweiter Hand B e z o g e n e n . a u s e r n s t e m Müssen g e b o r e n e Kunst h a n d e l t . d e r n e u e r e n K u n s t b e u r t e i l u n g z u m V o r w u r f ma c h t . d i e nicht a u f d e n e r sten Blick dem großen Publikum verständlich s i n d . d a mi t n u r j a sie selbst i h r e Plätze nicht verlieren. s o b a l d e s s i c h u m w i r k l i c h erlebte. die seichte und innerlich hohle Kunstauffassung am Leben erhalten zu können. g a n z e i n e r l e i . g e r a d e solchen K ü n s t l e r n . u n e r b i t t l i c h e A u s w a h l d e s Echten. s o l l t e e r n a c h d e r A n s i c h t d i e s e r a r me n «U n t e r d r ü c k t e n » s o f o r t unterdrückt w e r d e n . d a s i s t g e r a d e d a s Gegenteil v o n « U n g e r e c h t i g k e i t » . d a ß e r n u r n a c h «G e s c h ma c k » u n d « M o d e » me s s e . d i e S c h w i e r i g k e i t e n a u s d e m We g z u r ä u me n .

s o l a n g e e s Kunst und Künstler gibt. Die Zeiten sind viel zu ernst geworden.F a r b e n s p r a c h e d e m innersten Müssen A u s d r u c k g i b t . dauernde Lebenswerte aus der Seele Tiefen schürft. zutage fördert. – – – 52 52 . o d e r n u r äußerlich eitles Machwerk. d i e f r ü h e r i h r e T r i u mp h e f e i e r t e . hat heute noch seine Berechtigung u n d w i r d s i e behalten. N u r w a s u n s wirkliche. ma g e s auch dem ungeübten Laienauge noch so «schön» erscheinen. als daß s i e j e n e r i n n e r l i c h l e e r e n S a mt j a c k e n k u n s t n o c h R a u m b i e t e n k ö n n t e n .

welche Seuche sich da in unsern Volkskörper fraß. ohne daß irgendein Mensch Einspruch erhoben hätte. KULTUR UND KUNST Jahren bringt das Kino seine Schauerd r a me n . und w e n n j e e i n e r e s w a g t e . d i e w o h l n i c h t g e r a d e z w e c k mä ß i g s e i n d ü r f t e n . u n d e s f i n d e n s i c h . wenn ma n a u f d i e S c h ä d l i c h k e i t d e r K i n o d a r b i e t u n g e n h i n w e i s t . ma n h ä t t e d i e M e h r z a h l d e r ernst zu nehmenden Menschen hinter sich. i mme r me h r g e w i c h t i g e S t i mme n i m K a mp f g e g e n d e n « K i n o s c h u n d » . Einsichtige sahen zwar längst. d a s K i n d b e i m N a me n z u n e n n e n . I n w e i t e n K r e i s e n . v o n d e n e n ma n a n 53 SEIT 53 . N u n a l l e r d i n g s d ä mme r t e s a l l mä h l i c h . g a n z a b g e s e h e n v o n d e n v e r s c h i e d e n t l i c h e n D e mo n s t r a t i o n e n d e r J u g e n d . bis i n d i e j ü n g s t e Z e i t . seine verlogenen Detektivgeschichten und unmöglichen Sensationsfilme. aber ihr Unwille gedieh nicht zu lautem Einspruch. A u c h h e u t e d a r f ma n s i c h n i c h t d e m f r o mme n G l a u b e n h i n g e b e n .«KINO». f a n d e n s e i n e Wo r t e w e n i g W i d e r h a l l .

ohne seelischen Schaden die albernsten Abs u r d i t ä t e n d e s F l i mme r b i l d e s a n s i c h v o r ü b e r z i e h e n z u s e h e n . am wenigsten bei Jugendlichen. d e r e n g a n z e A b s i c h t e s i s t . M a n g l a u b t . o d e r ma g s i c h n i c h t i n d e n S e e l e n z u s t a n d d e r J u gendlichen oder des nur bedingt urteilsfähigen V o l k e s v e r s e t z e n . denn was die p l u mp e A b s i c h t . die Sinne aufzureizen. der besonderen Aufpeitschung gewiß nicht bedürfen. die das gröbste Erregen der Sinnlichkeit beinahe als Kulturzweck feiern. k e i n e r l e i im Sinne der Zensur «unsittliche» Situationen gezeigt werden.n e h me n sollte. – – J e d e n f a l l s n i mmt d a s K i n o i n d i e s e r B e z i e h u n g keine A u s n a h me s t e l l u n g ein. d a ß d i e p s y c h o l o g i s c h e B e d e n k l i c h k e i t d e r K i n o d r a me n f ü r s i e d u r c h s c h a u b a r s e i . denn ich bin der Ansicht. d e n n ma n k a n n . b e g e g n e t ma n e i n e r u n b e g r e i f l i c h e n L a x h e i t d e s U r t e i l s . e s h a n d l e s i c h i m Gr u n d e d o c h n u r u m e i n e « r e c h t h a r ml o s e S a c h e ». u n d b e i g e s u n d e n M e n s c h e n . u m s o d i e v e r g i f t e n d e Wi r k u n g d e r a l l e r me i s t e n F i l m s p i e l e z u e r k e n n e n . I c h denke dabei durchaus nicht etwa nur an Darstell u n g e n . obwohl ich auch wieder in keiner Weise denen beipflichten kann. sinnlichen Kitzel z u e r r e g e n b e 54 54 . w e i l ma n selbst i ms t a n d e ist. daß die sinnlic h e n T r i e b e i m M e n s c h e n v o n N a t u r a u s stark genug w i r k s a m s i n d . a u c h w e n n keinerlei N a c k t h e i t .

d u r c h d i e Verlogenheit d e r D a r s t e l l u n g e n u n d i h r e s M i l i e u s . s o l e i s t e t d a s o ma n c h e «I n d u s t r i e » mi n d e stens Ebenbürtiges. d e r i n d i e s e n K i n o d r a me n i mme r w i e d e r kehrt? – Die protzig überladene Wohnung eines Schieb e r s i n B e r l i n WW. Gelehrte. Künstler. so realistisch w i e mö g l i c h z u a r b e i t e n . ma g e r n u n s e i n e n R e i c h t u m 55 55 . wie das Kino ihr Leben zu zeigen vorgibt? – Wo in aller Welt können sich norma l b e g ü t e r t e M e n s c h e n d e n L u x u s d e s M i l i e u s l e i s t e n . denn der Kinob e s i t z e r n i mmt . w e i l e r j a n i c h t s a n d e r e s b e k o mm e n k a n n . – D i e F i l mi n d u s t r i e . Kaufleute.t r i f f t . d i e l e t z t e n E n d e s f ü r a l l e Schäden allein verantwortlich ist. A b e r ma n s e h e s i c h d i e s e n «R e a l i s mu s » e i n ma l e t w a s g e n a u e r a n ! Wo in aller Welt gibt es soviel Tagediebe wie im K i n o d r a ma ? Wo i n a l l e r W e l t l e b e n M e n s c h e n d e r Arbeit. w a s s i e i h m b i e t e t . in der Art und Weise. t u t s i c h n i c h t w e n i g d a r a u f z u g u t e . von der Postkarte angefang e n b i s z u m l i t e r a r i s c h t u e n d e n R o ma n u n d d e m auf die Börse der Theaterbesucher wie ein Strauchdieb spekulierenden Schauspielkitsch. Viel schlimmer e r s c h e i n t mi r d i e v e r h e e r e n d e W i r k u n g d e r K i n o d r a me n z u s e i n . Erfinder.

o d e r n a c h d e m K r i e g «g e m a c h t » h a b e n .v o r . – 56 56 . besitz e n d e r Kr e i s e i n d e r Ar t z u k l e i d e n . der aus der Hefe einer Großstadt aufstieg. b e i s o l c h e n S c h i l d e r u n g e n a u f n e h me n . u n d übler als alle kitschige Erotik. eine völlig überspannte Vorstellung von dem Leben begüterter Kreise und angesehener Berufe. es ihnen nach Möglichkeit bald gleichtun zu können ?! – – – Hier s t e c k t me i n e s E r a c h t e n s d i e allerübelste W i r k u n g d e r K i n o d r a me n . im besten Fall. und eine ebenso überspannte Sucht. i m. die sich das auf anderer Leute Kosten leisten kann. zur Wirklichkeit wird. oder. w e n n n i c h t H a ß und Wut auf alle diese reichen Müßiggänger. der o h n e h i n s c h o n mi t b i t t e r e n G e f ü h l e n v o n e i n e m L e b e n d e r « R e i c h e n » t r ä u mt . w i e e s h ö c h s t e n s i n seltenen Auswüchsen einmal bei einem Geldprotzen. i s t d o c h g e w i ß n i c h t d e r T y p u s d e r Wo h n u n g e i nes jeden Begüterten! – Und ebensowenig pflegen sich Männer und Frauen anständiger. – was soll der Jugendliche. Was soll der einfache Mann aus dem Volke. ü b l e r n o c h a l s d i e G e s c h ma c k s v e r b i l d u n g i n l i t e r a r i s c h e m S i n n . w i e e s d i e mä n n l i c h e u n d w e i b l i c h e L e b e w e l t d e r g r o ß s t ä d tischen Nachtlokale liebt. d e r a u s ä r ml i c h e n V e r h ä l t n i s s e n k o mmt .

w i e e s s i c h g e r a d e t r i f f t . wirkliche Häuser und wirkliche freie Luft bilden den Hintergrund der Szenen. kennen das Leb e n d e s wirklichen Ar i s t o k r a t e n g e w i ß n i c h t a u s e i gener Anschauung. D a s L e b e n d e r S t r a ß e s p i e l t mi t . und so geben sie in ihrer R o l l e e b e n . w i e e s w i r k l i c h s e i n e r M e i n u n g n a c h ist. w i r k l i c h e G ä r ten und Parks. U n w i l l k ü r l i c h w i r d a u c h d i e «W i r k l i c h k e i t » d e r Innenräume. – D a z u k o mmt n o c h . D i e a l l e r me i s t e n d i e s e r A k t e u r e s t a mme n g e w i ß nicht aus vornehmen Häusern. weil ja das K i n o wirkliches Leben v o r t ä u s c h e n w i l l u n d v o n d e m n a i v e n B e s c h a u e r a u c h o h n e w e i t e r e s a l s genaue Darstellung des Lebens. d e n E i n d r u c k v e r s t ä r k e n . v o n A u s n a h me n abgesehen. ma n h a b e e s mi t wirklichen Begebnissen z u t u n . Kulisse s i n d . d a ß d o c h d i e me i s t e n K i n o schauspieler und Schauspielerinnen als solche me h r o d e r w e n i g e r « T a l mi » s i n d . w a s s i e g e b e n können: – Talmi u n d Kitsch. – Von der Verlogenheit historischer Milieus oder ethnographischer Schauplätze und ihrer agierenden Charaktere sei hier nur nebenbei noch die 57 57 .Die Wirkung ist um so verderblicher. g e n o mme n w i r d . wo sich eine wirkliche Bühnengröße des Geldverdienstes wegen für das Kino hergibt. A l l e s s p i e l t j a i n n a t ü r l i c h e r U mg e b u n g . die nicht wie beim Theater.

– – M a n s i e h t . d u r c h e i n e u n s ä g lich alberne Aufmachung verdorben. w e l c h e v e r h e e r e n d e S e u c h e d a mi t t e n unter uns wütet. E s w ä r e e i n e i n t e r e s s a n t e A u f g a b e f ü r K r i mi n a l i s t e n . was wirklich belehr e n d u n d w e r t v o l l s e i n könnte. w e n n s i e i h m me h r . w i r k e n . so sehr beliebten Detektivgeschichten. 58 58 .Rede. d e n Kinobesitzer a l s d e n S c h ä d l i n g a n z u s e h e n . Das gleiche gilt von den. und nach Mitteln sucht. b e i den Verbrechen Jugendlicher. welcher Prozentsatz da auf eine «erste Anregung» aus dem Kino e n t f ä l l t . w e n n e r n s t e M ä n n e r u n d F r a u e n h e u t e mi t S o r g e d a s «K i n o p r o b l e m» b e t r a c h t e n . einmal nachzuforschen. E i n s o l c h e r U n t e r n e h me r w ü r d e mi t F r e u d e n a u c h d i e k u l t u r e l l wertvollste E i n r i c h t u n g mi t g l e i c h e r L i e b e a u s g e s t a l t e n . aller Lebenswirklichkeit hohnsprechenden. die noch außerdem oft geradezu wie «Lehrkurse für Verbrecher und s o l c h e . und der ohnehin schon allem Kitsch wohlgeneigte Ges c h ma c k d e r M e n g e i n g e r a d e z u r a f f i n i e r t e r W e i s e n o c h unter s e i n u r s p r ü n g l i c h e s N i v e a u h e r abgedrückt. – – W i e i c h s c h o n b e me r k t e . i s t e s g ä n z l i c h v e r k e h r t . oder sonst Unbescholtener. sie einz u d ä mme n . w e n n ma n e n d l i c h a n f ä n g t z u s e h e n . Auch hier wird alles. e s h a t g u t e Gr ü n d e . d i e e s w e r d e n w o l l e n ».

Konkurrenzgesellschaften zu gründen. Der Kardinalpunkt der ganzen Frage ist die Filmbeschaffung. – We s halb also etwas ändern. B i s j e t z t « g e h t » d a s G e s c h ä f t j a auch so. D i e b e s t e h e n d e n G e s e l l s c h a f t e n a r b e i t e n mi t e i n e m e i n g e s p i e l t e n Riesenapparat u n d mi t Riesenkapital. d e r i h n e n d i e F r a g e ü b e r h a u p t erwägenswert e r s c h e i n e n l ä ß t . wirklich b e l e h r e n d e F i l me ü b e r h a u p t i n s o r e i c h e r M e n g e zu haben w ä ren wie der überreich angebotene glänzende S c h u n d . d i e k r a f t v o l l g e n u g i s t . d e r e n P r o g r a mm a u c h e i n e n l e i d l i c h g e s c h ma c k v o l l e n . über ganz Deutschland verbreitete Organisation w i r d s i c h niemals d i e S t i mms t ä r k e e n t w i c k e l n . d a n n w ü r d e n s i c h schon heute a u c h L i c h t s p i e l t h e a t e r f i n d e n . halte i c h f ü r völlig v e r f e h l t .o d e r a u c h n u r g l e i c h e n Gewinn b r i n g e n k ö n n t e . U n d w e n n h e u t e wirklich g u t e . wenn ein genügend starker Druck auf d i e b e s t e h e n d e n Filmgesellschaften a u s g e ü b t w e r d e n k a n n . d a s O h r d i e s e r F i n a n z ma g n a t e n a u f h o r chen zu lassen. S i e allein w e r d e n 59 59 . u n d d a w i e d e r n u r l ä ß t s i c h e t w a s erreichen. die «nur Gutes» bringen sollen. wenn der übergroße Teil d e s P u b l i k u m s d o c h ä u ß e r s t z u f r i e d e n mi t d e m G e b o t e n e n i s t ? – O h n e e i n e g r o ß e . u n d v o r a l l e m verantwortungsbewußten M e n s c h e n d e n B e s u c h n a h e l e gen könnte.

nicht dem eignen Trieb». h i e r u n d a n a n d e r n Or t e n . Mittlerweile haben hier in Görlitz zwei Männer. s i c h d e r K i n o f r a g e a n n a h m. d e r e n B e r u f s i e i n n ä c h s t e n K o n n e x mi t d e r J u gend führt. d i e Kunst u n d d i e Heimatliebe i n s K i n o e i n z u f ü h r e n . w e n n s i e a u c h z u r e i g e n t l i c h e n Lösung d e r K i n o f r a g e . n u r mi t t e l b a r b e i t r a g e n . s o me i n e i c h . sehr anerkennenswerte Versuche unt e r n o mme n . und ihr Joch ist der Wenn s c h o n d i e Jugend. D i e d u r c h seine Bemühungen gebotene Gelegenheit. w ä r e e s g a r n i c h t s o ü b e l . hier 60 60 . A l s B e r e i c h e r u n g d e r Möglichkeiten. «d e r N o t g e h o r c h e n d . – Hier wäre jedenfalls ein ausgiebigerer Erfolg zu e r w a r t e n . s i n d d i e s e V e r s u c h e sehr begrüßenswert. d i e e i n L i c h t s p i e l t h e a t e r b i e t e n k a n n . was die Filmgesellschaften anlangt. d a ß i n e i n p a a r J a h r e n a u c h gute F i l me i n g e n ü g e n d e r M e n g e h e r g e s t e l l t w e r d e n . – An Unterstützung w ü r d e e s w a h r h a f t i g n i c h t f e h l e n . w e n n a u c h v o n d e r Jugend d i e B i l d u n g e i n e r ma c h t v o l l e n d e u t s c h e n Organisation zur Umwandlung des Kinos a u s g i n g e . a l s e r j e ma l s v o n d e n d o c h r e c h t d a n e b e n h a u e n d e n D e mo n s t r a t i o n e n i n L i c h t s p i e l theatern zu erhoffen ist. d a n n z w e i f l e i c h n i c h t me h r . I s t e r s t e i n Anfang g e ma c h t . d i e e i n e Filmfrage i s t . – diktieren.auch weiterhin Menge süß.

ü b e r mi t t e l t . H a u p t zu besuchen. u n d i h r .s c h w e r z u g ä n g l i c h e Klingersche Radierungen i m L i c h t b i l d s e h e n z u k ö n n e n . I mme r h i n . i n d e n e n H r . Haupt. wenigstens vorläufig. gleichsam nebenbei. s o a n z i e h e n d u n d b e l e h r e n d d i e Vorträge beider Herren auch sind. so können sie nichts B e s s e r e s t u n . d i e e r s o g e n a u k e n n t . stets gut besuchte Häuser. a l s d i e s e V o r t r ä g e d e s Hr n . eine Fülle des Interessanten u n d B e l e h r e n d e n a u s d e r H e i ma t g e s c h i c h t e . wenn diese vom Geist echt e r H e i ma t l i e b e u n d f r e u d i g e n G e b e n w o l l e n s g e t r a g e n e V e r a n s t a l t u n g a u s «M a n g e l a n I n t e r e s s e » a u f g e g e b e n w e r d e n mü ß t e . a u c h d a s Kino mi t h u m o r v o l l e n . e i n w a n d f r e i e n o d e r a u c h b e l e h r e n d e n Filmnum61 61 . E s w ä r e a u ß e r o r dentlich zu bedauern. für die schönen Nachmi t t a g s v o r t r ä g e . z u ma l e r s i c h a n Erwachsene w e n d e t . We n i g e r V e r s t ä n d n i s z e i g t sich. Zeichenlehrer Haupt d e r Jugend s e i n e n r e i c h e n S c h a t z a n e i g e n e n A u f n a h me n a u s d e r H e i ma t d a r b i e t e t . W e n n E l t e r n s i c h selbst und ihren Kindern eine Stunde gediegenen Genusses bereiten wollen. s i c h e r t H r n . so sehe ich in ihnen. n e b e n d e n h o c h i n t e r e s s a n t e n A u s f ü h r u n gen seines Vortrages. u n t e r d e n e n h i e r i mme r h i n e i n e z i e ml i c h e A n z a h l K u n s t i n t e r e s s e n t e n z u f i n d e n i s t . Oberlehrer Schulze. obwohl zwar Hr. der Jugend Rechn u n g t r a g e n d .

wie das deutsche Volk die an sich so wunderbare Erfindung des beweglichen Lichtbildes verwertet wissen will.. und in höchstem Grade interessant sein kann. belehrend. das uns alle Wunder der Märchenwelt als Wirklichkeit schauen lassen. 62 62 . hat das Stehbild im «Kino». steht außer Frage. ohne verderblich zu wirken. Daß dieses bewegte Leben eminent bedeutend. um bewegtes Leben auf der Leinwand zu sehen. erheiternd. wenn sich nicht in ganz Deutschland eine achtunggebietende Anzahl von Männern und Frauen findet (die männliche und weibliche Jugend rechne ich hier in erster Linie dazu). werden niemals in einer andern. Aber die prächtigen Möglichkeiten des Filmbildes. denn wie die Dinge heute liegen.mern heranzieht. wie schon der Name sagt. als der dem Berliner Nachtkaffeehaus angepaßten Weise ausgenützt werden. doch nur sekundäre Bedeutung. und die tiefste ursprüngliche Poesie vermitteln kann.. Man kommt in erster Linie. nur eine Bereicherung des im Lichtspieltheater möglichen Programms. die wenigstens unsern deutschen Filmgesellschaften einmal mit aller Deutlichkeit sagen.

zuerst recht feierlich entgegen. k a m e r mi r . war er auch von Natur aus sehr unzugänglich und konnte 63 ES 63 . n u r i mme r d a s B i l d e i n e s M a n n e s v o r mi r s t e h t . so daß. W i e e r mi r zwischen den Modellen und Vorarbeiten im Atelier und abends beim Wein erzählte. i n s e i n e r L e i p z i g e r V i l l a . als wir uns genügend kennengelernt hatten. D a ma l s . Die Art. mä c h t i g u n d b e d e u t e n d s c h o n i n s e i n e r ä u ß e r e n E r s c h e i n u n g . wenn ich heute an Klinger d e n k e . seit ich z u m e r s t e n ma l d i e H a n d d e s n u n V e r b l i c h e n e n i n d e r me i n e n h a l t e n d u r f t e . ganz von selbst. in der er einen so über die Brillengläser weg anschauen konnte. v o n d e m e r d u r c h Freunde gehört hatte. und darüber dieser ung l a u b l i c h k l u g e K o p f mi t d e m r o t b l o n d e n H a a r schopf und dem gleichgefärbten Knebelbart. und ich glaube gerne.MAX KLINGER sind jetzt etwa fünfzehn Jahre her. a b e r n u r mi t H o s e u n d F i letnetzjacke bekleidet. aber das legte sich bei späteren Begegnungen. daß diesem Blick n i c h t jeder s t a n d z u h a l t e n v e r mo c h t e . war ganz unbeschreiblich faszinierend.

– – ma n w a r v e r s u c h t . a b e r w e r i h n j e ma l s s o k e n n e n l e r n e n d u r f t e . u n d s a h e b e n s o überraschend stark ausgeprägt einen Menschen v o r s i c h . d e r g e s ä t t i g t w a r mi t a l l e n W er t e n mo derner Kultur. d a ß ma n s i c h h ä t t e v e r w i r r e n l a s s e n k ö n n e n .. w i e e s mi r v e r g ö n n t w a r . M a n k o n n t e glauben. er lebe in unserer Zeit. und dabei so unendlich kindlich e i n f a c h i n ma n c h e r Ur t e i l s b i l d u n g . was alles dies e r mä c h t i g e u n d d o c h s o k o m p l i z i e r t g e b i l d e t e Schädel barg.u n d T h e a t e r k r i t i k e r . d a ß ma n e i n e n v o r n e h m e n R ö me r . – d e n Menschen K l i n g e r f a n d i c h b i s j e t z t n o c h niemals g e h ö r i g g e w ü r d i g t . v i e l l e i c h t a u c h e i n e n G r i e c h e n d e r h e l l e n i s t i s c h e n Z e i t v o r s i c h h a t t e . w i e e r e s s e l b s t nannte. ihn als einen Spätgeborenen. d i e a n g e b l i c h s e i n e r K u n s t i m We g e s t e h e n s o l l t e . d a ß i n d i e s e m mo d e r n e n Pan 64 64 . oder als eine Reink a r n a t i o n d e r A n t i k e z u n e h me n . So viel auch über seine Kunst geschrieben word e n i s t . Musikalisch bis in die Fingers p i t z e n .e i n e g e w i s s e « S c h ü c h t e r n h e i t ». d e r w i r d mi r g e r n e b e s t ä t i g e n . nur sehr schwer überwinden. w e n n ma n a u c h nur einen Moment vergessen hätte. e i n e r I n t e l l i g e n z . v ö l l i g v e r t r a u t mi t d e m L e b e n der großen Welt. Man hat Klinger oft genug ein Ü b e r ma ß a n I n t e l l i g e n z v o r g e w o r f e n . und entdeckte d a n n p l ö t z l i c h . b e l e s e n w i e e i n mo d e r n e r L i t e r a t u r ..

auch eine Gefühlstiefe wurzelte, wie sie, selbst unter den hervorragendsten Meistern der Kunst – sehr s e l t e n i s t . I c h g l a u b e , d a ß ma n w i r k l i c h b i s zu den Gestalten der Antike, bis zu griechischen V a s e n m a l e r n , o d e r mi n d e s t e n s z u d e n h e r v o r ragendsten Persönlichkeiten der italienischen Renaissance zurückgreifen mu ß , wenn ma n irgendwo in einem Menschen diese kraftstrotzende und doch so hochkultivierte Sinnlichkeit wiederfinden will, die eigentlich Klingers künstl e r i s c h e s F u n d a me n t w a r . I h m w a r d a s g a n z e E r d e n d a s e i n A u s d r u c k göttlicher Sinnenfreude, u n d e r glaubte a n s e i n e s i n n l i c h - f r o h e n «H e i d e n g ö t t e r », w i e S c h w i n d a n s e i n e G n o me n u n d E l f e n g l a u b t e , mi t d e r g a n z e n I n b r u n s t e i n e s H e r z e n s , d e m e s Selbstverständlichkeit i s t , d a ß «d i e S o n n e H o me r s » a u c h unserem G e s c h l e c h t e s c h e i n t , w e n n e s – i h r e r würdig i s t , w i e er e s w a r . – – – Die neuere Kunstentwicklung hat anscheinend K l i n g e r ü b e r h o l t , a b e r n i e ma n d b e g r ü ß t e d a s s o , w i e K l i n g e r s e l b s t . – E r wollte k e i n e «S c h u l e ma c h e n » . E r w u ß t e v i e l z u g e n a u , d a ß e r e i n Einzigartiger w a r , d e m k e i n e r o h n e G e f a h r n a c h f o l g e n durfte. N i c h t s b r a c h t e i h n , n a c h e i g e n e m G e s t ä n d n i s , me h r z u r V e r s t i mmu n g , a l s w e n n e r s a h , d a ß irgendein junger Künstler auf seinen Fuß-Spuren zur Kunst zu gelangen suchte. Wie groß aber
65

65

war seine Freude, wenn er irgendwo einen fand, der neue Wege suchte. Nur seine übergroße Ängstlichkeit vor jeder Zeitungsnotiz konnte ihn dann davon abhalten, für einen Neuerer öffentlich einzutreten. Ich selbst hatte ihm seinerzeit A r b e i t e n g e z e i g t , z u m T e i l s y mb o l i s c h e n u n d s p ä t e r r e i n f a r b e n s y mb o l i s c h e n * I n h a l t e s , d i e ma n heute wohl zum «E x p r e s s i o n i s mu s » rechnen w ü r d e , u n d i c h w e r d e n i e ma l s v e r g e s s e n , w i e e r mi r ma l b i s z u m G a r t e n t o r n a c h l i e f , u m mi r n o c h ma l s e i n z u s c h ä r f e n , i c h mö c h t e mi c h d o c h j a d u r c h A b l e h n u n g n i c h t «d e c o u r a g i e r e n » l a s s e n . D a ß i c h d e n n o c h n u r mi t z w e i M a p p e n w e r k e n r e i n sy mb o l i s t i s c h e n I n h a l t s d a ma l s i n d i e Ö f f e n t l i c h k e i t z u t r e t e n w a g t e u n d mi t me i n e n f a r b e n s y mb o l i s c h e n We r k e n mi c h nicht b e me r k b a r ma c h t e , h a t e r mi r , w i e i c h b e i me i n e m l e t z t e n B e such sah, beinahe als Charakterfehler angerechn e t , o b w o h l i c h i h m d a ma l s w e n i g s t e n s d i e Photographien meiner griechischen Bilder zeigen konnte, die ihn, den begeisterten Freund Griechenlands und seiner antiken Überreste, gerade deshalb am meisten erfreuten, weil er auf keinem der Bilder Anklänge an die heutige Zeit entdeckte. –
*Die «farbensymbolischen Werke» bzw. «farbig-abstrakten Gebilde» wurden später von Bô Yin Râ als «geistlicheBilder» bezeichnet.

66

66

I mme r u n d i mme r w i e d e r a b e r k a m e r a u f d i e früheren f a r b e n s y mb o l i s c h e n Arbeiten zurück und bedauerte, daß ich den Mut nicht fand, sie d e r Ö f f e n t l i c h k e i t z u z e i g e n . I c h w a r mi r j e d o c h n u r v i e l z u k l a r d a r ü b e r , d a ß e b e n n u r Klinger, mi t seinem unglaublich ausgebildeten Musikempfind e n , d a z u i ms t a n d e w a r , das z u e r f ü h l e n , w a s i c h d a i n Farben- R h y t h me n f ü r mi c h s e l b s t a u s z u s p r e c h e n u n t e r n o mme n h a t t e , a b e r i c h b e d a u e r e t i e f , d a ß i c h i h m d i e l e t z t e F r e u d e n i c h t me h r b e r e i t e n konnte, ihm zu sagen und zu zeigen, wie der D r a n g z u f a r b i g - a b s t r a k t e n G e b i l d e n mi c h w i e d e r erfaßte, und wie er schließlich, nachdem das Erlebnis «Griechenland» Gestalt gewonnen hatte, zu n e u e n R e s u l t a t e n f ü h r t e . – I mme r w i e d e r k l a g t e e r mi r , d a ß ma n i h n n i c h t i n R u h e l i e ß e , u n d w i e U n z ä h l i g e , me i s t s e i n e r A n s i c h t n a c h v ö l l i g U n berufene, von ihm «ein Urteil» haben wollten, bes o n d e r s Graphiker. H i e r w a r e s n u n seine S c h w ä c h e , d a ß e r e s n i e ma l s f e r t i g b r a c h t e , r ü c k s i c h t s l o s s e i n e M e i n u n g z u s a g e n . . . F ü r j e d e n , mo c h t e e r auch noch so unbedeutend sein, hatte er ein liebenswürdiges Wort, auch wenn er nachher dort, wo er sich geben durfte, wie er war, kopfschütt e l n d s e i n e s a r k a s t i s c h e n B e me r k u n g e n ma c h t e über die «unglaubliche Borniertheit» der Kerle, die da «die schönen Kupferplatten zuschanden» arbeiteten. –
67

67

Ü b e r s e i n eigenes W er k , s e i n e R a d i e r u n g s Zyklen, seine Plastik und seine Malerei auch nur e i n W o r t z u v e r l i e r e n , h i e ß e «E u l e n n a c h A t h e n tragen». (Obwohl ich in dem heutigen Athen recht wenig Eulenrufe hörte!) Er war ein durcha u s E i n z i g e r u n d U n n a c h a h m l i c h e r , e i n e d e r ganz großen P e r s ö n l i c h k e i t e n , d i e ma n n u r w ü r d i g e n k a n n , w e n n ma n d a s G l ü c k h a t t e , i h n e n p e r s ö n l i c h n a h e k o mme n z u d ü r f e n , d i e a b e r e r s t v o n d e r Nachwelt i h r e f e s t e u n d u n v e r r ü c k b a r e S t e l l u n g i m P a n t h e o n d e r Gr o ß e n e i n e s V o l k e s e r h a l t e n . – Erschütternd wirkt sein Scheiden doppelt in diesen schicksalsschweren Tagen, und dennoch h a t t e i c h n i e ma l s b e i i h m d a s G e f ü h l , d a ß d i e s e s starke Leben einst zu einem Patriarchenalter führen könne. Der ganze Mensch wirkte wie ein F r a g me n t e i n e r ü b e r w e l t l i c h e n Ar c h i t e k t u r , u n d als ein solcher sollte er wohl auch seiner Nachwelt e r k e n n b a r w e r d e n . – – Wa s Rodin f ü r Frankreich w a r , u n d d e n n o c h z u g l e i c h für die ganze Welt, – d a s w a r Max Klinger f ü r uns, u n d v i e l l e i c h t – – a u c h f ü r e i n e n g a r n i c h t s o u n b e t r ä c h t l i c h e n T e i l d e r außerdeutschen W e l t . –

68

68

A B H A N DL U NG E N .

.

Gleichzeitig hofft Edison. d u r c h seinen Apparat endgültig festzustellen.EDISON UND DER SPIRITISMUS war in einer Zeitungsnotiz zu les e n . nach dem Bericht. daß diese Notiz als f e t t e E n t e ü b e r d e n O z e a n g e f l o g e n k a m. Es ist ebensowohl denkbar. o d e r o b a l l e mi t H i l f e v o n M e d i e n e r haltenen Botschaften nur eitle Flunkerei seien. ob der Zustand der Menschengeister nach dem Tode des K ö r p e r s ü b e r h a u p t z u e i n e r s o l c h e n K o mmu n i k a t i o n f ä h i g . mi t d e n a u f E r d e n Z u r ü c k g e bliebenen zu verkehren. s i c h b e me r k b a r z u ma c h e n . falls sie die von überzeugungstreuen Spiritisten a n g e n o mm e n e Sehns u c h t v e r s p ü r t e n . w i e e s 71 KÜRZLICH 71 . d a ß E d i s o n s i c h mi t d e r K o n s t r u k t i o n e i nes hochsensiblen Apparats befasse. wie er angeblich ein e n a me r i k a n i s c h e n R e p o r t e r w i s s e n l i e ß . der es den Seelen Abgeschiedener. Jedenfalls traut er. den Medien nicht viel Gutes zu. sehr wesentlich erleicht e r n s o l l e .

hat es bis jetzt durchaus nicht gefehlt. l e d i g l i c h d u r c h K r a f t a n w e n d u n g . I c h n e h me a n . d e r e n D a s e i n e r w e i s e n soll. der diese F e h l e r q u e l l e ausscheiden w i l l . der ang e b l i c h d i e M e d i e n ü b e r f l ü s s i g ma c h t ( d a s Arnoldsche S k r i p t o s k o p ) u n d mi t d e n mi n i ma l e n K r ä f t e n me d i a l e r A r t r e c h n e t . A n A p p a r a t e n . a n d e r Konstruktion eines Apparats arbeitet. d a ß E d i s o n . daß ein bedeut e n d e r E r f i n d e r d a s P r o b l e m d e s V e r k e h r s mi t d e n J e n s e i t i g e n a u f s e i n e We i s e z u l ö s e n v e r s u chen würde. 72 72 . soll er überh a u p t i n B e w e g u n g g e r a t e n . u n d ohne j e g l i c h e B e r ü h r u n g v o n s e i t e n d e r E x p e r i me n t a t o r e n . Eine andere Frage aber ist es. f a l l s d i e N o t i z a u f Wa h r h e i t b e r u h t . d i e d e n J e n s e i t i g e n d i e Ar b e i t erleichtern sollten. I mme r i s t d i e Berührung des Apparates gebotene Bedingung. und es gibt sogar einen Apparat. A b e r a l l e d i e s e A p p a r a t e b r a u c h e n dennoch die Mitwirkung der im sichtbaren Körp e r l e b e n d e n M e n s c h e n . d i e i n j e d e m M e n s c h e n s c h l u mm e r n . ob jema l s durch Apparate d i e E x i s t e n z j e n s e i t i g e r I n t e l ligenzen (die trotz ihrer eigenen Behauptungen durchaus keine verstorbenen Menschen zu sein brauchen) überhaupt nachgewiesen werden kann.auch durchaus zu verstehen wäre. d i e v o n unsichtbaren A g e n t e n a u s g e h t .

s o n d e r n v ö l l i g ohne b e s o n d e r e n A p p a r a t e r e i g n e t e n u n d me h r a l s h i n l ä n g l i c h b e g l a u b i g t s i n d . die sich nicht n u r ohne Berührung i r g e n d e i n e s A p p a r a t s . i s t s o w e n i g ü b e r zeugend. daß nur völlige Kritiklos i g k e i t h i e r d e n B e w e i s f ü r e i n jenseitiges E i n g r e i 73 73 . läßt sich so leicht auf unbewußte Bewegung kleinster Muskeln der den Apparat Bedienenden zurückführen. a l s o e i n e s M e n s c h e n v o n a b n o r me r p s y c h o . N e u w ä r e a b e r d a b e i a l l e i n d i e Form d e s E x p e r i me n t s . falls sein Apparat Erfolg haben sollte. wenn sie unter dem neuen Apparat plötzlich in sauberer Schreibmaschinenschrift eine Mitteilung aus dem Jenseits vorfänden. Vorausbedingung solcher Geschehnisse.p h y s i scher Beschaffenheit. Was dagegen bei der Beschäftig u n g mi t A p p a r a t e n . denn die Geschichte des Spiritismus kennt längst weit eindrucksvollere Geschehnisse. – – N u n ma g j a g e w i ß z u g e g e b e n w e r d e n . I mme r a b e r i s t d i e N ä h e e i n e s s e i n e r me d i a n i m e n B e g a b u n g b e w u ß t e n o d e r n i c h t b e w u ß t e n «M e d i u m s » . d a ß e s v ö l l i g e n A u ß e n s e i t e r n v i e l l e i c h t s e h r i mp o n i e r e n würde. d i e a n g e b l i c h keines M e d i u m s b e d ü r f e n . h e r a u s k o mm t . ohne daß eine Möglichkeit der Mitwirkung sichtbarer Mens c h e n d a b e i i n B e t r a c h t k o mme n k ö n n t e .Der Nachricht zufolge erwartet Edison eine «furchtbare Sensation».

Wird nun Edisons Apparat die Mitwirkung ein e s me n s c h l i c h e n M e d i u ms tatsächlich v ö l l i g e n t b e h r l i c h ma c h e n ? W i r d ma n . plötzlich vor der Tatsache steh e n . e s g e l ä n g e E d i s o n . A b e r n e h me n w i r r u h i g e i n ma l a n . selbst wenn der Inhalt der auf s o l c h e We i s e e r h a l t e n e n M i t t e i l u n g e n s c h e i n b a r z w i n g e n d a u f j e n s e i t i g e Ur h e b e r s c h l i e ß e n l a s s e n ma g . u n d me i n Z w e i f e l g r ü n d e t s i c h d a b e i d e n n d o c h a u f e i n i g e r ma ß e n e r p r o b t e U n t e r s u c h u n g d e r i n B e t r a c h t k o mme n d e n F a k t o r e n .fen erblicken kann. d a s « M e d i u m» v ö l l i g z u e l i mi n i e r e n u n d auf diese Weise völlig einwandfreie Botschaften a u s d e m U n s i c h t b a r e n z u e r h a l t e n . Bei dem E d i s o n s c h e n A p p a r a t w ü r d e ma n n u n b e s t e n f a l l s vielleicht Botschaften erhalten. Wa s w ä r e d a bei gewonnen? – – Erhalten nicht unsere Telefunkenstationen tagtäglich unzählige solcher Botschaften? Allerdings k e n n t ma n d a d e n A b s e n d e r u n d w e i ß . B o t s c h a f t e n . wie sie der Spirit i s mu s a l l e r d i n g s l ä n g s t s c h o n k e n n t . i n d e m d e r A p p a r a t s t a n d . d a ß i m s i c h e r v e r s c h l o s s e n e n Z i mme r . d a ß e s e i n in der Sichtbarkeit lebender Mensch ist. v o n e i n e m A u s f l u g zurückkehrend. 74 74 . e i n e «M i t t e i l u n g a u s d e m J e n s e i t s » z u s t a n d e k a m? – I c h g l a u b e k a u m.

Man wäre nach wie vor a u f d i e Glaubwürdigkeit d e r s i c h ma n i f e s t i e r e n d e n I n t e l l i g e n z a n g e w i e s e n . u n d d a ß e s mi t d i e s e r Glaubwürdigkeit dann doch eine recht eigenartige Bewandtnis hat.d e r e n Ur h e b e r s i c h a l s d e r G e i s t G o e t h e s . d i e s i c h p h y s i k a l i s c h ma n i f e s t i e r e n können. w e n n ma n d i e Hy p o t h e s e . Wir würden also nur zum tausendstenmal die längst erwiesene Tatsac h e f e s t s t e l l e n k ö n n e n . b e s o n d e r s . d a ß aber jeder zwingende Beweis fehlt. a l s «E r z e n g e l G a b r i e l » o d e r g a r a l s «G o t t Vater» ausgeben würde. die in d e r O f f e n b a r u n g i h r e r «G e i s t e r » e i n u n a n t a s t bares Evangelium sehen. i h r e n e i g e n e n A n g a b e n n a c h . e i n m a l gänzlich fallen lassen w o l l t e . d a ß e s u n z w e i f e l h a f t u n s i c h t b a r e Intelligenzen g i b t . d a d i e p o s t 75 75 . – – W i e a b e r w ä r e e s . o b ma n s i e a l s s o l c h e a n s e h e n ma g o d e r n i c h t . N a p o l e o n s . das werden selbst unter den Spiritisten nur jene nicht zugeben wollen. d a ß s i e s i c h s e l b s t a l l e mö g l i c h e n N a me n b e i l e g e n . d a ß ma n e s . der sie als ü b e r l e b e n d e g e i s t i g e I n d i v i d u a l i t ä t e n «g e s t o r b e n e r » E r d e n me n s c h e n d a r t u n w ü r d e . h i e r mi t « G e i s t e r n V e r s t o r b e n e r » z u t u n h a b e . – E s i s t u n d b l e i b t r e i n e G l a u b e n s s a c h e . d i e a u c h d e r P hy s i k e r Crookes n a c h u n z ä h l i g e n E x p e r i me n t e n ( z u m T e i l a u s g e f ü h r t u n t e r Z u h i l f e n a h m e d e r e mp f i n d l i c h sten elektrischen Kontrollapparate) feststellte.

die zwar unseren Sinnen nicht faßbar ist. j e d e r n u r mö g l i c h e n K o n t r o l l e zugängliche. aber dennoch einen Bestandteil dieser physischen We l t b i l d e t ? – H a b e n w i r w i r k l i c h schon alles entdeckt. denen entweder das ganze in Rede stehende Gebiet durcha u s f r e md i s t . w e n n w i r e s h i e r mi t e i n e r W e s e n s reihe zu tun hätten. keinerlei T ä u s c h u n g s mö g l i c h k e i t me h r u n t e r w o r f e n e M a n i f e s t a t i o n e n a u s u n s i c h t 76 76 . s i e aufzuwerfen. o b e s ü b e r h a u p t absolut einwandfreie Manifestationen «spiritistischer» Art gibt. o d e r v o n s o l c h e n . und diese Frage kann auch heute nur noch von Menschen gestellt werden. was auf dieser Erde an Irdischem und dennoch Unsichtbarem zu entdecken ist? – Ich spreche diese Frage gewiß nicht leichtf e r t i g a u s u n d g l a u b e me i n e Gr ü n d e z u h a b e n .h u m e n Ä u ß e r u n g e n d i e s e r v e r me i n t l i c h e n G e i s t e r d o c h i n d e n w e i t a u s me i s t e n F ä l l e n s e h r me r k w ü r d i g e K o n t r a s t e mi t i h r e r G e i s t i g k e i t b i l den. bejahe i c h a u f Gr u n d u n a n f e c h t b a r e r e i g e n e r E r f a h r u n g durchaus. D i e F r a g e . d i e n i e ma l s G e l e g e n h e i t f a n d e n . die sie im Körper der Erde dokumentierten und die nur durch einen schreckenerregenden R ü c k s c h r i t t z u e r k l ä r e n w ä r e n ? – ( S e l b s t «G o t t V a t e r » u n d d e r «E r z e n g e l G a b r i e l » b r i n g e n e s über triviale Salbadereien nicht hinaus!) W i e w ä r e e s .

daß diese Manifestationen sehr oft den Glauben n a h e l e g e n k ö n n e n . a l s «s p i r i t u s r e c t o r » s i c h s o l c h e r M a n i f e s t a t i o n e n bediene. Richet. u n d me i n e . u n s i c h t b a r e n W e s e n s r e i h e a n s p r e c h e n z u d ü r f e n . in der physischen Welt lebenden. s o n d e r n unwissend zu nennen. 77 77 . Schiaparelli. a l l e r d i n g s a u s g e w i s s e n Gr ü n d e n n u r mi r p e r s ö n l i c h z u g ä n g l i chen Beweise würden auch selbst durch die staunenerregendsten Erfolge des Edisonschen Appar a t e s n i c h t i m mi n d e s t e n z u e r s c h ü t t e r n s e i n . a l s o a l l e r V o r k o mm n i s s e .. Baraduc u n d von vielen anderen doch zu denken geben. a l s W e s e n e i n e r u n s u n b e k a n n t e n .barer Quelle zu erleben. Mit Schopenhauer mö c h t e i c h s a g e n : «W e r d i e s e T a t s a c h e leugnet..» – Ich will auch durchaus nicht in Abrede stellen. die eigentl i c h e n Urheber a l l e r spiritistischen M a n i f e s t a t i o n e n . ma n h a b e e s mi t Ä u ß e r u n g e n A b g e s c h i e d e n e r z u t u n . Lombroso. Rochas. T r o t z a l l e d e m aber glaube ich allen Grund zu haben. j a d a ß e s s e l b s t möglich s e i n k ö n n e . sei sie nun noch an irdische Körperlichk e i t g e b u n d e n o d e r n i c h t . Auch denen könnten die E r f a h r u n g e n v o n M ä n n e r n w i e Crookes. z u d e r e n E r k l ä r u n g d i e a n i mi s t i s c h e E r k l ä r u n g s w e i s e n i c h t a u s r e i c h t ( d i e also nicht durch eigene Seelenkräfte erklärbar s i n d ) . d a ß gelegentlich e i n e me n s c h l i c h e E n telechie. i s t n i c h t ungläubig. Zöllner.

deren s i c h j e n e . Crookes e r l e b t e . w i e s i e z . w i e s i e jede irdische Erscheinung in der Aura dieses Weltkörpers zurückläßt. erborgte Masken. a b e r n i e ma l s a l s e c h t e M a t e r i a l i s a t i o n e n . t r a g e n i h r e n N a me n z u U n r e c h t u n d s i n d d u r c h a u s a u f animistischer B a s i s . wenn etwa durch Edisons Erfindung 78 78 . w i e s i e Schrenk-Notzing z u u n t e r s u c h e n G e l e g e n h e i t f a n d . t r o t z d e r ü b e r 3 0 0 0 0 B ä n d e u mf a s s e n d e n s p i r i t i s t i s c h e n L i t e r a t u r .Der Beweis vom Fortleben des Menschengeistes n a c h d e m Tode i s t h i e r nie und nimmer z u f i n d e n t r o t z d e r e n o r me n A u s b r e i t u n g d e r s p i r i t i s t i s c h e n G l a u b e n s s ä t z e . w e i l e r n i c h t i ms t a n d e i s t . s i n d .p h y s i s c h e E r s c h e i n u n g e n . – ( «M a t e r i a l i s a t i o n s p h ä n o me n e » . a n z u s p r e c h e n . t r o t z a l l e r Ä h n l i c h k e i t niemals j e n e G e s t o r b e n e n . a l s a b n o r m e p sy c h o . ) E s w ä r e s e h r z u bedauern. d e r w i r d i h n i n d e r W e l t d e r ä u ß e r e n S i n n e vergeblich s u c h e n u n d i m b e sten Falle nur der Täuschungslust tief unter ihm s t e h e n d e r We s e n e r l i e g e n . um ihre Rufer erf o l g r e i c h z u ä f f e n . We r d i e s e n B e w e i s n i c h t i n e i n e r f ü r i h n s e l b s t z w i n g e n d e n A r t in sich selbst z u f i n d e n v e r ma g . – W a s e r g e l e g e n t l i c h . s o n d e r n g l e i c h s a m g a l v a n i s i e r t e a s t r a l e L ar v e n . mi r me h r a l s w ü n s c h e n s w e r t b e k a n n t e n unsichtbaren Wesen bedienen. s i e z u s e h e n . d i e i h n n u r g l ä u b i g f i n d e n . b e i d e n d o c h i mme r h i n r e l a t i v s e l t e n e n echten « M a t e r i a l i s a t i o n e n » a n g e b l i c h G e s t o r b e n e r z u sehen b e k o mm t . B .

eine neue Verwirrung der Geister – aber der in Gehirnen tätigen – Platz greifen würde. der bleibe ferne einer Region. die zu seinem eigenen Besten vor seinen Augen verborgen bleibt. denn die Enttäuschung wäre zum Schlusse unvermeidbar. dem sinnlich Unerforschlichen auf übersinnliche Art zu nahen. ein Verfallen in trostlosen Zynismus bedeuten. was die Götter «gnädig verhüllten mit Nacht und Grauen!» – – 79 79 . und er «begehre nimmer zu schauen». Wen Natur nicht selbst dazu befähigt hat. und für viele würde sie nur ein Zurücksinken in flachste materialistische Denkungsart.

DIE «MEISTER» DER «WEISSEN LOGE» Helena Petrowna Blavatski g r ü n d e t e i m J a h r e 1 8 7 5 z u N e w Y o r k d i e «T h e o s o p h i c a l S o c i e t y ». a l s s p i r i t i s t i s c h e s M e dium betätigt. und s t a mmt v o n d e m. d e r a u f 80 FRAU 80 . u n d n o c h k u r z v o r d e r U mw a n d l u n g d e s « M i r a c l e C l u b » i n e i n e «T h e o s o phische» Gesellschaft. D i e B e z i e h u n g a u f d a s Wo r t «T h e o s o phie» erschien in diesem Titel. Im Jahre 1871 noch gründete sie in K a i r o d i e « S o c i é t é s p i r i t e ».H a h n . g e b . nachdem eine vorangegangene Gründung. v o n H a h n . der «M i r a c l e C l u b ». nicht den erhofften Anklang gefunden hatte. s o n d e r n k a n n t e n u r i h r e n «K o n t r o l l g e i s t » J o h n King. – E i n e Ä n d e r u n g t r a t e r s t e i n . d e r a u c h d e r e r s t e P r ä s i d e n t d e r G e sellschaft wurde. s p ä t e r d u r c h s e i n e n «b u d d h i s t i s c h e n K a t e c h i s mu s » b e k a n n t g e w o r d e n e n A me r i k a n e r Olcott. wußte sie durchaus nichts v o n i n d i s c h e n o d e r t i b e t a n i s c h e n «M a h â t ma s ». a l s s i e mi t e i n e m P r i v a t g e l e h r t e n Felt i n V e r b i n d u n g k a m. S e i t i h r e m z w ö l f t e n J a h r e h a t t e s i c h F r a u Blavatski.

A u s d e n A u f s c h l ü s s e n . daß durch eine energisch erzwungene Transfiguration a u s i h r e m «K o n t r o l l g e i s t » J o h n K i n g e i n «M a h â t ma ». H i e r l e r n t e F r a u Blavatski p l ö t z l i c h s o ma n c h e s kennen. fanden sich sehr wenig schmeichelhaft b e r ü h r t d u r c h d i e A u f f a s s u n g Felts i n b e z u g a u f den Spiritismus. s p i r i t i s t i s c h e n P h ä n o me n e . h a t t e s i e bereits die Überzeugung geschöpft. Die Folge davon war. daß es irgendwie und irgendwo auf der Welt eine verborg e n e . u n d i h r E hr g e i z . e i n i m f e r n e n T i b e t v e r b o r g e n l e b e n d e r «W i s s e n d e r » u n d Beherrscher der okkulten Kräfte der Natur. – – A l l e o k k u l t e n . zugängliche geistige G e me i n s c h a f t g e b e n mü s s e . wurden von ihr nun diesem «Meister» zugeschrieben. das bis dahin nicht in ihren Gesichtskreis g e t r e t e n w a r . u n d s e l b s t v e r s t ä n d 81 81 . d i e i h r b e i Felt u n d i n dessen Bibliothek seltener okkultistischer und my s t i s c h e r S c h r i f t e n g e w o r d e n w a r e n . i h r e a u s g e p r ä g t e Eitelkeit. k e i n e m. – ihr erster «Meister der Weisheit» wurde. a u ß e r i h r e n A n g e h ö r i g e n u n d d e ren erwählten Nachfolgern. d i e sie seit früher Jugend begleitet hatten.s e i n e We i s e d a s S t u d i u m a n t i k e r K u l t e b e t r i e b und eine reichhaltige Bibliothek seltener okkultis t i s c h e r W er k e b e s a ß .

d i e s i e i n i h r e r Wu n d e r s u c h t s o v ö l l i g v e r k a n n t e u n d z u d e r s i e niemals i n B e z i e h u n g t r e ten konnte. u n d h i e r mi t w a r d i e « W e i ß e L o g e » – e i n W o r t a u s d e m S p r a c h s c h a t z Felts – n a c h F r a u Blavatskis M e i n u n g . e i n Z u g e h ö r i g e r d i e s e r g e i s t i g e n G e me i n s c h a f t . a l i a s J o h n K i n g . i n d e r s i e j e d e m me h r o d e r w e n i g e r b e d e n k l i c h e n E i n f l u ß o k k u l t e r Ar t h e mmu n g s l o s u n t e r l a g .l i c h w a r n u n ihr « M e i s t e r ». s o w i e i m s o mn a mb u l e n Z u s t a n d . – E s e n t s t a n d b a l d d e r z w e i t e «M e i s t e r » . d a n n w u r d e n i h r e r n o c h me h r e r e a k t i v . da ihr dazu alle Vorbedingungen völl i g f e h l t e n . auf Grund ihrer abnorm stark e n me d i a l e n V e r a n l a g u n g . w i e e t w a e i n u n b e r u f e n e r Dr i t t e r d a s G e s p r ä c h z w e i e r T e l e p h o n t e i l n e h m e r «a b h ö r e n » kann. d a s v o n d i e s e r G e me i n s c h a f t a u s g i n g . – E i n ma l n a c h d i e s e r R i c h t u n g h i n a u f d e r S u c h e . – N u n k a m d i e Z e i t . h i n t e r d e r i h r e g l ü h e n d s t e n Wünsche s t a n 82 82 . Jeder solcher Einfluß wurde von ihr einem Ang e h ö r i g e n j e n e r g e i s t i g e n G e me i n s c h a f t z u g e s c h r i e b e n . gelang es ihr auch. z w i n g e n d e Beweise v o n d e m D a s e i n e i n e r s o l c h e n g e i s t i g e n G e me i n s c h a f t z u e r h a l t e n . w i e i c h d a s a n a n d e r e r S t e l l e bereits beschrieben habe. ma n c h e s s o r g l i c h s t G e h e i mg e h a l t e n e . g l e i c h s a m mitanzuhören.

D u r c h i h r e i g e n e s i mp u l s i v e s We r b e n .T am i h r e r A n h ä n g e r w u r d e d i e 83 83 . u n d d u r c h d a s T a m. v o n s e l t e n e n u n d a b n o r m s t a r k e n P h ä n o me n e n b e gleitet. – Sie ahnte wohl nicht.. – Sie wurde die «Dienerin der Meister» – und ahnte wohl bis zu ihrem Tode nicht. und sie stehe also schon von Kindheit an unter der Leitung der «Meister».. um sie dann zu einer willigen Sklavin b e d e n k l i c h e r o k k u l t i s c h e r P r a k t i k e r z u ma c h e n . daß ihre ung e s t ü m e n Wü n s c h e s i e e r s t z u m S e l b s t b e t r u g v e r leitet hatten. – D i e s e a u ß e r o r d e n t l i c h me r k w ü r d i g e u n d h o c h b e g a b t e F r a u d i e n t e a b e r d e n n o c h indirekt d e r G e me i n s c h a f t d e s G e i s t e s . – – B i s z u i h r e m T o d e s p i r i t i s t i s c h e s M e d i u m. zu ihr in handgreifliche Beziehung getreten. i mme r i n der nach und nach bei ihr stets fester wurzelnden Meinung.den. daß sie auch in den relativ harmlosesten F ä l l e n n u r d a s O p f e r my s t i s c h g e r i c h t e t e r S c h w ä r me r w a r . mi t d e r s i e s i c h s e i t d e m Jahre 1875 in Verbindung glaubte. glaubte sie sich hoch erhaben über jeden Z u s a mme n h a n g mi t s p i r i t i s t i s c h e n M a n i f e s t a t i o nen und sprach sich späterhin stets in der abfälligs t e n W e i s e ü b e r d e n « S p i r i t i s mu s » a u s . ihr «Kontrollgeist» John King sei von ihr nur früher verkannt worden.

d o c h a u c h ma n c h e s . n e b e n e i n e m W u s t a b s u r d e r A n n a h me n . nur da und dort in orakelhaften Andeutungen noch erhalten. d u r c h d i e d a s D a s e i n e i n e r s o l c h e n G e me i n s c h a f t « b e w i e s e n » w e r d e n s o l l t e . u n d e i n e dunkle Kunde aus ferner Vorzeit. w e n n a u c h k r i t i k fähigeren Köpfen jene spiritistischen Phänome n e .A u f me r k s a m k e i t w e i t e r K r e i s e e r r e g t . a u f my s t e r i ö s e W e i s e e r h a l t e n e A n t w o r t e n a u f B r i e f e a n d i e «M a h â t ma s » . erhielt wieder Sinn und Leben. verzauberte und an anderen Stellen wieder zum Vors c h e i n g e b r a c h t e Z i g a r e t t e n . d a ß e i n e v e r b o r g e n e g e i s t i g e G e me i n s c h a f t a u f d i e s e r E r d e bestehen könne. d a s s i c h me h r o d e r w e n i g e r unter o d e r a u c h über d e r «S c h w e l l e i h r e s B e w u ß t 84 84 . b e i d e n e n d i e A n t w o r t i m u n e r ö f f n e t e n K u vert des Briefes zu finden war. – – I n d e n mä c h t i g e n F o l i a n t e n . und ähnliches me h r – – recht w e n i g mi t d e r d o c h i mme r h i n a n z u n e h me n d e n S e l b s t a c h t u n g e i n e r s o l c h e n h o h e n g e i s t i g e n G e me i n s c h a f t i n E i n k l a n g z u s t e h e n schienen. die in vernähte Kissen hineineskamotiert wurden. f a n d s i c h . Briefe. j e n e a l l z u albernen okkulten Kunststücke: – herbeigezauberte Tassen und Broschen. M a n e r w o g z u m w e n i g s t e n w i e d e r d i e Möglichkeit. d i e v o n F r a u Blavatski me d i a n i m n i e d e r g e s c h r i e b e n w u r d e n .

das aus dem ungestümen Wirken dieser rastlos tätigen Frau r e s u l t i e r t e . das die Geister wieder dazu bewog. die vorher nicht die Anregung gefunden hatten. a b e r me h r n o c h g i g a n t i s c h phantastische K o s mo g o n i e b e w i r k t e . i mme r h i n e i n e i n s k o s mi s c h e v e r breiterte Ausdehnung des Gesichtskreises bei gar vielen. w a s g e g e b e n w a r d . E i n e g i g a n t i s c h e . die zu e i n e m V e r s t e h e n d e r ü b e r s i n n l i c h e n D i n g e hinleiten k ö n n e n . n e b e n d e r Verwirrung. so 85 85 . Es wurden Vorbedingungen geschaffen. über einen allzuengen dogmenumhegten U mk r e i s h i n a u s z u b l i c k e n . Trotz allem Tiefbeklagenswerten. e n t s t a n d a u f s o l c h e W e i s e doch a u c h ein erneutes Interesse in einer nahezu den Denks c h a b l o n e n d e s M a t e r i a l i s mu s v e r f a l l e n e n We l t . a u c h w e n n d a s . a l l e r d i n g s u mg e b e n v o n G e s p e n s t e r n a u s d e n G r ä b e r n mo d e r n d e n A b e r g l a u b e n s a l l e r A r t . die sie in glaubensfreudigen Gehirn e n a n r i c h t e t e . Gewisse alte Weisheitslehren standen wieder a u f . u n d b e h ä n g t mi t d e n s e l t s a ms t e n D r a p e r i e n a u s z u s a mme n g e f l i c k t e n Fetzen der ausgetragenen Priestergewänder aller Zeiten und Völker. sich auf ihren Ursprung zu besinnen.s e i n s » . a u s d e r Feltschen B i b l i o t h e k h i e r h e r g e r e t t e t h a t t e u n d i mme r h i n z u d e n k e n g a b .

so übergab sie doch auch der heutigen Zeit eine Fülle okkulter Begriffe. die schwerlich ohne das Wirken dieser Frau gangbare Münze geworden wären. – vorausgesetzt. daß ein Mensch. der bereits geschult wurde durch die L e h r e n . und denen alle Begriffe fehlen. v o n i h n e n abzuleiten. – S o ma n n i g f a c h a u c h d i e I r r t ü m e r s e i n mö g e n . – g e g e n ü b e r j e n e n . um sich Übersinnliches auch nur v e r s t a n d e s m ä ß i g f a ß b a r z u ma c h e n . w e n n s i e me h r a l s b i s h e r z u e i n e m s e g e n b r i n g e n d e n F a k t o r i n n e r h a l b d e r me n s c h l i 86 86 . daß er sein gesundes Urteil nicht durch den ma s s e n w e i s e mi t unterlaufenden A b e r g l a u b e n u mn e b e l n l i e ß – – g a r ma n c h e s v o r aus hat. Gottesweisheit. d e n e n e r i n d e r «T h e o s o p h i s c h e n G e s e l l s c h a f t » w i e ü b e r h a u p t i m B a n n k r e i s d e r «t h e o s o phischen» Geistesrichtung begegnen kann. v e r mi t t e l n will. a u f d i e my s t e r i ö s e A u t o r i t ä t d e r F r a u Blavatski h i n . d i e g u t g l ä u b i g .wie es vorliegt. i n d e r W e l t v e r b r e i t e t w u r d e n . Ich neige auch sehr zu der Ansicht. e h e r g e e i g n e t e r s c h e i n t . wenn er den Weg zum Geiste beschreiten w i l l . d i e n i e ma l s v o n ü b e r sinnlichen Dingen hörten. W e n n d i e v o n F r a u Blavatski i n s L e b e n g e r u f e n e G e s e l l s c h a f t w i r k l i c h « T h e o s o p h i a » .

t r o t z d e r hochtrabenden Redensarten nicht allzuseltener Skribenten aus den Reihen der Gesellschaft.chen Geistesentfaltung werden soll. als reinlich denkende Lichtsucher. v ö l l i g v o n d e r Entstehungsgeschichte d e r G e s e l l s c h a f t abzusehen. e i n e g e i s t e s l a h me «T o l e 87 87 . hochtönende Redensarten täuschen n u r ü b e r d i e G e f a h r h i n w e g . – und. – – Ebensowenig hilft das Allheilmittel eines kritikl o s e n E k l e k t i z i s m u s . die innerhalb der theosophischen Geistesrichtung die letzten Antworten auf die Fragen ihrer Seele zu finden hofften. einem Z i e l e e r s t v o r u r t e i l s f r e i zuzustreben. – a l l e allzu phantastischen Auswüchse der Glaubensme i n u n g e n i h r e r M i t g l i e d e r z u b e s c h n e i d e n . «z u s p ä t » sein. und das voraussehbare Ende würde bedauerlich genug sein für alle ernsthaft und ehrlich Suchenden. – B r a ma r b a s i e r e n d e . Es würde aber eines Tages. – d i e mo n s t r ö s e n F o l i a n t e n d e r F r a u Blavatski a l s «K u r i o s a » z u b e t r a c h t e n u n d n i c h t me h r a l s d i e «B i b e l » d e r a l l e i n s e l i g ma c h e n d e n T h e o s o p h i e . und zwar in recht w o h l a b s e h b a r e r Z e i t . – – N o c h i s t e s d a z u nicht zu spät. d a s d i e i mp u l sive Gründerin der «T h e o s o p h i s c h e n Gesells c h a f t » b e r e i t s erreicht g l a u b t e . dann dürften i h r e F ü h r e r g u t d a r a n t u n .

s c h l e c h t v e r h ü l l t e n Unsicherheit. – D a s a l l e s muß n i c h t n o t w e n d i g e r w e i s e s o b l e i ben. daß uralte. aber auch jede noch so absurde Eigenbrötelei sonderbarer Heiliger nicht nur gelten läßt. sondern in ihrer inner e n . Es ist nicht nötig. tiefe Weisheit. weil die Furcht im Hintergrunde steht. w i e v o n ä n g s t licher Furcht. Vor allem aber ist eine rigoros-peinliche Sonderung des Weizens vom Unkraut vonnöten. mü s s e w o h l d o c h «e t w a s W a h r e s » z u f i n d e n s e i n . oder wo gar irgend ein Orientale in d a s G e t r i e b e e i n g r e i f t . daß e w i g g ü l t i g e k o s m i s c h e W a h r h e i t e n i n «t h e o s o phischer» Darbietung als verzerrte. – oft bis zur Karikatur v e r z e r r t e – B i l d e r e r s c h e i n e n ! – – Eine «Textkritik» theosophischer Lehren. ebenso ferne von verantw o r t u n g s l o s e r Z er s t ö r u n g s s u c h t . ausgeübt von Berufenen. just dort. die jede leidlich erträgliche. u m k e i n e n Preis zu kritisieren wagt.ranz». hins i c h t l i c h d e r l a n d l ä u f i g e n L e h r me i n u n g e n i n n e r halb der «Theosophischen Gesellschaft» und ihrer Tochtergesellschaften. alter Meinungen Mitglieder zu verlieren. würde 88 88 . u n d ma n k ö n n e s i c h d u r c h Kr i t i k e i n e B l ö ß e g e b e n . durch Streichung liebgewordener. wo es am tollsten getrieben wird.

w e n n auch also aus einer arg getrübten Quelle. u n d d e r ma n c h e r l e i s o n s t i g e n A n h ä n g s e l z u r e t t e n w i s sen. S o f e r n ma n d a m i t d i e a n g e b l i c h e n «M e i s t e r » : K o o t H o o mi . i n A. d a ß ma n s c h o n d e s ö f t e r e n i n n e r h a l b d e r «T h e o s o p h i s c h e n G e s e l l s c h a f t » S t i mme n v e r n e h me n k o n n t e . d i e « M e i s t e r » . k u r z u m. M o r y a u n d a n d e r e . d i e « M a h â t m a s » d e r Frau Blavatski me i n t .. w a s ma n i mme r h i n d u r c h F r a u Blavatski. – – Man würde aber einen sehr verhängnisvollen F e h l s c h r i t t t u n . – d a n n h a t ma n w a h r l i c h allen Gr u n d . u n d e s a u s d e m Wu s t d e s U n e c h t e n . w o l l t e ma n z u g l e i c h e r Z e i t d a s w e n i g e i n B a u s c h u n d B o g e n mi t v e r l o r e n g e b e n .g a r b a l d d a s w a h r h a f t Echte f i n d e n .P. d i e P e r s o n e n . d i e e i n e v ö l l i g e P r e i s g a b e d e r L e h r e v o n d e n «M e i s t e r n ». über das B e s t e h e n e i n e r r e i n g e i s t l i c h e n G e me i n s c h a f t i n nerhalb des Menschentums auf dieser Erde erfahren hat. d e s A b s t r u s e n . s i c h e n d l i c h l o s z u sagen. d e r e n r a t i o n a l i s t i s c h d ü r r e n u n d g r o ß s p r e c h e r i s c h e n B r i e f e u . Sinnetts « O k k u l t e r W e l t » z u f i n d e n s i n d . f o r d e r t e n .. a . 89 89 . – E s i s t mi r n i c h t u n b e k a n n t . d e n « ä l t e r e n B r ü d e r n d e r M e n s c h h e i t ».

d e n d a s g e i s t i g e U r l i c h t d e m M e n s c h e n d i e s e r E r d e selbst b e r e i t e t h a t . i h n umgehen w i l l .Z w ar s t e h t d i e s e G e me i n s c h a f t d e s r e i n e n G e i s t e s a u f d i e s e m P l a n e t e n nicht a m Ausgangspunkt der «Theosophischen Gesellschaft». zu erreichen hofft. u n d d e n noch das Leben im reinen Geiste. g e r ä t u n v e r me i d l i c h a u f I r r w e g e u n d w i r d n i e ma l s w a h r h a f t i n d e s G e i s t e s l e b e n s p e n d e n d e s Licht gelangen. – – – Jeder Wanderer. d i e i h m w e r d e n k ö n n t e . will er wirklich den Weg z u m G e i s t e . wenn er in all seiner trüg e r i s c h e n S e l b s t s i c h e r h e i t n i e ma l s f i n d e n w i r d . v o n j e n e r g e i s t i g e n G e me i n s c h a f t z u wissen. u n d dann e i n e W i l l e n s r i c h t u n g e i n s c h l ä g t . w a s e r s u c h t . mu ß d a s Z i e l e i n e s j e d e n . – E s i s t g e w i ß n i c h t nötig. d e n einzigen W e g . d i e i h m d i e H i l f e vermeiden l ä ß t . wird ein Opfer seines Wähnens. d e r a n d i e s e m e i n z i g e n W e g e vorbei f ü h r t . a b e r wer e i n ma l v o n i h r w e i ß . ma g e r a u c h d i e s c h e i n b a r b e s t e n 90 90 . aber – sie und i h r e g e i s t i g e F ü h r u n g z u erreichen. der sich etwa berufen glauben s o l l t e . e i n e n We g z u f i n d e n . d i e d a s U r l i c h t s e l b s t s i c h a u f E r d e n z u m «W e g e » b e r e i t e t h a t . o d e r a n n i mm t . d e n W e g z u m U r l i c h t f i n d e n . im Urlicht. d e r darf sich nicht wundern. w a h r h a f t i m S i n n e d e s Wo r t e s «t h e o s o phisch» Strebenden sein. d a ß s i e b e s t e h e .

Gründe für sein törichtes Tun in Anschlag bringen. – Es wäre gewiß ein seltsamer Glaube, wollte etwa e i n M e n s c h , d e r v o n j e n e r G e me i n s c h a f t d e s G e i s t e s h ö r t e , i n a l l e r E i n f a l t a n n e h me n , d i e s e « W e i ß e L o g e » s e i e i n e K o r p o r a t i o n mi t me n s c h l i c h e r S a t z u n g , b e n a n n t mi t i r g e n d e i n e m N a me n , – u n d i h r e G l i e d e r f ü h r t e n d e n T i t e l «M e i s t e r ». – M e i s t e r n e n n t ma n a u f d i e s e r E r d e e i n e n j e d e n , der in irgend einem Können Vollendung erreichte. Das Wort schließt nach altem Handwerksbrauch in sich, daß der also Bezeichnete die Prüfung s e i n e r K r ä f t e bestanden h a t , u n d i n s o l c h e m S i n n e ma g e s a u c h b e r e c h t i g t e r s c h e i n e n , d i e G l i e d e r j e n e r g e i s t i g e n G e me i n s c h a f t «M e i ster» zu nennen, obwohl sich keines ihrer Glieder selbst s o n e n n e n w i r d . A b e r z u g l e i c h e r Z e i t d r ü c k t d a s W o r t «M e i s t e r » e i n e Ar t A n e r k e n n u n g p e s ö n l i c h e r V e r d i e n s t e a u s , u n d v o n diesem G e s i c h t s p u n k t h e r b e t r a c h t e t , ist es geboten, stets dessen eingedenk zu sein, daß d i e s e s Wo r t n u r a l s N o t b e h e l f e r s c h e i n t , d e n n j e d e r , d e n ma n s o i n K ü r z e a l s «M e i s t e r » b e z e i c h n e n ma g , i s t d a s , w a s e r i s t , ohne e i g e n e s V e r dienst. –
91

91

M a n k a n n n i c h t e i n G l i e d d e r G e me i n s c h a f t i m G e i s t e a u f d i e s e r E r d e werden, i n d e m ma n g e w i s s e S t u f e n e r s t e i g t , u m s c h l i e ß l i c h z u r «M e i s t e r s c h a f t » zu gelangen. D e r « M e i s t e r » , s o f e r n mi t d i e s e m W or t e e i n e r d i e s e r G e me i n s c h a f t , e i n e r d e r «L e u c h t e n d e n d e s Urlichts», bezeichnet werden soll, wird als solcher geboren, u n d a l l e o k k u l t e S c h u l u n g , d i e e r u n t e r der Leitung Vollendeter zu durchleben hat, alle P r ü f u n g s e i n e r Kr ä f t e , d i e n t l e d i g l i c h n u r d a z u , i h n f ä h i g z u ma c h e n , s e i n e i n g e b o r e n e s E r b e g e brauchen zu lernen. – E r h a t n i e ma l s erstrebt, z u w e r d e n , w a s ma n mi t d e m W o r t e « M e i s t e r » b e z e i c h n e t , w e n n ma n d a mi t e i n G l i e d d e r G e me i n s c h a f t d e s G e i s t e s b e nennen will. Als er bewußt zur Fähigkeit gereift war, das, was d e r G e i s t v o n i h m v e r l a n g t e , t u n z u können, g a b e s f ü r i h n k e i n e Wa h l . – E r mußte d i e B ü r d e ü b e r n e h me n , d i e i h m z u t r a g e n g e g e b e n w a r . – – – M a n mö g e n i c h t z u s e h r a n Wo r t e n k l e b e n b l e i ben und nicht willkürlich gewählten Benennung e n e i n e n u n g e b ü h r l i c h g r o ß e n W er t v e r l e i h e n ! E s k o mmt a u f e i n e E r f a s s u n g der realen Gegebenheit a n u n d n i c h t a u f d i e N a me n , mi t d e n e n d i e
92

92

S p r a c h e , me h r o d e r bene benennt. –

mi n d e r

dürftig,

das

Gege-

M a n ma g i mme r h i n d i e e i n g e b ü r g e r t e n Wo r t e g e b r a u c h e n u n d v o n e i n e r «W e i ß e n L o g e » u n d i h r e n M e i s t e r n r e d e n , w i e i c h j a a u c h i n me i n e S c h r i f t e n u n b e d e n k l i c h d i e s e Wo r t e ü b e r n o mme n h a b e , a b e r ma n s e i d a b e i s t e t s b e w u ß t , d a ß e s s i c h h i e r n u r um frei gewählte Benennungen h a n d e l t , u n d d a ß d i e h o h e G e me i n s c h a f t u n d A l l e i n h e i t i m Geiste, die sich hier auf dieser Erde in wenigen M e n s c h e n e i n e s j e d e n Z e i t a l t e r s d a r s t e l l t , keinerlei N a me n u n d keinerlei T i t e l g e b r a u c h t , u m i h r e r L e n k u n g g e mä ß d i e B r ü c k e z u b i l d e n , ü b e r d i e für den Menschen dieser Erde der Weg zu den ewigen Hierarchien des Geistes und durch sie h i n d u r c h , z u m w e s e n h a f t e n Ur l i c h t f ü h r t . – – –
93

93

DIE GRUNDLAGEN WAHRER THEOSOPHIE

ich hier von neuem wieder zu den Lesern dieser von mi r stets hochgeschätzten, v o r n e h me n theosophischen Zeitschrift spreche, s o g e s c h i e h t d i e s a u f d e n Wunsch s e h r v i e l e r d i e s e r L e s e r h i n , d e n mi r d e r v e r d i e n s t v o l l e H e r a u s g e b e r z u ü b e r mi t t e l n d i e G ü t e h a t t e . I c h k o mme h e u t e g e r n e d i e s e m W u n s c h e n a c h , schon um gewisse Legendenbildungen aus der W e l t z u s c h a f f e n , d i e i n me h r o d e r w e n i g e r g e h ä s s i g e r W e i s e e i n e n G e g e n s a t z z w i s c h e n mi r u n d dem Herausgeber der «Theosophie» zu konstrui e r e n u n t e r n a h m e n , b e s o n d e r s d a me i n e l e t z t e n V e r ö f f e n t l i c h u n g e n a u s s c h l i e ß l i c h i n d e n «M a g i schen Blättern» erschienen. Wie falsch diese Annahme einer Gegnerschaft i s t , d ü r f t e s c h o n d a r a u s e r h e l l e n , d a ß d a s « Theosophische Verlagshaus» d i e a l l e i n i g e A u s l i e f e r u n g s stelle der «Magischen Blätter» ist, und daß die H e r a u s g e b e r b e i d e r Z e i t s c h r i f t e n , H e r r Dr . Hugo Vollrath u n d H e r r D r . Richard Hummel, im denkbar
94

W E NN

94

daß ich z w a r k e i n e s w e g s v o n d e r «T h e o s o p h i s c h e n G e s e l l s c h a f t » herkomme. e i n j e d e r auf seine Weise durchdrungen von den hohen g e i s t i g e n Z i e l e n . d a mi t j e d e s e i n z e l n e M i t g l i e d d i e s e r G e s e l l s c h a f t d a s h o h e Z i e l erreiche. d a ß i c h a b e r g e w i ß nicht hier als feindlicher Eindringling zu betracht e n b i n . – N a c h anderer S e i t e h i n g l a u b e i c h a b e r a u c h j e t z t deutlich genug ausgesprochen zu haben. d i e mi r f ü r e i n gedeihliches und fruchtbringendes Leben d e r «Theosophischen Gesellschaft» wichtig erscheinen. a u f jene D i n g e h i n z u w e i s e n . 95 95 . d a ß i c h g e g e n ma n c h e u n t e r i h ren Mitgliedern verbreitete Lehre sehr begründ e t e E i n w ä n d e e r h e b e n mu ß . freundlichen Einvernehmen s t e h e n . d a s es letzten Endes doch durch den Anschluß an die « T h e o s o p h i s c h e G e s e l l s c h a f t » z u e r r e i c h e n hofft. d e n e n e r i n mü h e v o l l e r G e i s t e s arbeit dient. sondern u m d i e g r o ß g e d a c h t e n Einigungsbestrebungen d e s H e r a u s g e b e r s a u c h me i n e r s e i t s z u s t ü t z e n . s o n d e r n w a r me n H e r z e n s d a s me i n i g e d a z u b e i t r a g e n mö c h t e . S o mö c h t e i c h d e n n a l s f r e u n d s c h a f t l i c h e r B e rater vor den Leserkreis dieser weitverbreiteten Zeitschrift treten. nicht um Meinungsverschiedenheiten und Dispute zu veranlassen. u m a u s d e n M ö g l i c h k e i t e n meiner g e i s t i g e n E i n s c h a u h e r .besten.

jedem ihrer Mitglieder a l l e We g e z u z e i g e n .I c h h a b e h i e r l e d i g l i c h d i e «T h e o s o p h i s c h e G e s e l l s c h a f t » i m A u g e . a l s e i n e Tempelvereinigung g r o ß e n S t i l e s . d i e d e r S e e l e a l s Wege zum Geiste e r s c h i e n e n u n d n o c h e r s c h e i n e n . dann erwartet sie von ihren Lesern ausreichende F ä h i g k e i t z u eigener Ur t e i l s b i l d u n g u n d s c h l i e ß t jede Bevormundung ihrer Leser grundsätzlich aus. a l l mä h l i c h d i e mi r i n n e r h a l b d e r «Theosophischen Gesellschaft» als bedenklich erscheinenden Lehren prüfend in ihrer Unwesen96 96 . d e m A u s g a n g s p u n k t d i e s e r Zeitschrift. aufgefaßt und vertreten wird. d a ß a u f d i e s e W e i s e u n endlich viel Gutes gewirkt werden kann?! N u r a u f s o l c h e Ar t i s t e s n a c h me i n e m D a f ü r h a l t e n mö g l i c h . u n d i h r S t r e b e n ist einzig darauf gerichtet. g a n z s o . u n d w e n n i c h die Leitung dieser Zeitschrift richtig verstehe. e i n e S a mme l stätte zum Geiste strebender Menschen unserer T a g e . w i e j e d e e n g e D o g me n b i n d u n g . W er w o l l t e b e z w e i f e l n . wie sie heute besteht. w i e i c h a n n e h me n d a r f i n b e s t e r R e o r ganisation begriffenen Gesellschaft ebenso aus. w i e s i e v o m « Theosophischen Hauptquartier» i n L e i p z i g . Aller Personenkultus scheidet bei den Aufgab e n d i e s e r .

in der sich die Gottheit den aus ihr gez e u g t e n G e i s t e s w e s e n h e i t e n o f f e n b a r e n kann. d i e s i e g e s t a l t e n . e i n e r «T h e o s o p h i e » i m tiefsten Sinne des Wortes. d e r d a a l s 97 97 . N u r a u f s o l c h e A r t w i r d d i e v e r j ü n g t e «T h e o s o p h i s c h e G e s e l l s c h a f t » d i e ewigen Grundlagen e i n e r w a h r e n Theo-Sophia i n i h r e m T e mp e l k r e i s e w i e d e r f i n d e n . n u r e i n e m «G o t t e » g e l t e n . u n d w i e s i e i n I n d i e n z u f i n d e n w a r v o n Patânjali b i s z u Râmakrishna. w o l l t e s i e j e i n h ö c h sten geistigen Sphären ihrem Gotte begegnen. – Tiefste. u n d d e r e n wesentlichste i s t d a s h o h e «W i s s e n » u m d i e einzige Ar t und Weise. wenn auch geheimgehaltene Erkenntn i s a l l e r e c h t e n « Theosophen» a l l e r Z e i t e n w a r s t e t s v e r t r a u t mi t d i e s e n G r u n d l a g e n .haftigkeit zu erkennen und ohne Schaden abzustoßen. w ü r d e n d i e Bilder G o t t e s . b i s h i n a u f z u Eckehard. wollte sie je i n u n e r me ß l i c h e n R ä u me n . w i e s i e s e i t d e n T a g e n d e s Lao Tse u n d d e s A p o s t e l s Paulus b e s t a n d . – – Zwecklos würde die Seele suchen. Tauler u n d Jakob Böhme. w i e s i e i n d e r a l t e n mystischen Maurerei g e p f l e g t w u r d e . – – Sinnlos wären die erhabenen Lehren hoher M e n s c h h e i t s l e h r e r .

z u m l a u t e r s t e n A u s d r u c k v o n Gottes Wesen w u r den. a u f d a ß alle j e n e V e r e i n u n g erstreben. u n d d o c h a l l e s a u f d i e s e r E r d e durchströmt w i r d v o n d i e s e r Kr a f t . – W er z u r Theo-Sophia. w a s d a l e b t . s o a u c h i s t e s i n a l l e n G e i s t e s . d a mi t s i e allen M e n s c h e n g e i s t e r n erkennbar w e r d e . z u m « Wissen» u m Gott g e l a n g e n w i l l . d u r c h d i e d e r M e n s c h e n g e i s t aus Gott verherrlicht wird. um durch diese Apparate sichtbar und erkennbar zu werden.S p h ä r e n e w i g u n mö g l i c h . d i e mi t d e r Kr a f t G o t t e s v ö l l i g vereint. – – A u s i h r a b e r e r g i b t s i c h f o l g e r i c h t i g d a s Wi s s e n u m d i e Notwendigkeit solcher M e n s c h e n g e i s t e r a u f d i e s e r E r d e .. a l s Ausdruck v o n G o t t e s e w i g z e u g e n d e r Darstellungs-Gewalt. n u r i m D a s e i n i s t . so auch ist Gott in Zeit und Ewigkeit nur i n j e n e n Geisteswesenheiten s i c h t b a r u n d e r k e n n b a r . 98 98 . o b w o h l a l l e s . – – S o w i e ma n a n k e i n e r S t e l l e d e r E r d e d e r reinen Elektrizität b e g e g n e n k a n n . Gott z u b e g e g n e n . d e r mu ß v o r a l l e m diese Grundtatsache begriffen haben. i n d e n e n d i e G o t t h e i t sich selbst lebendigen Ausdruck schuf.. – Wie aber Elektrizität gewisse Apparate braucht.« höchstes Wesen» ü b e r anderen G e i s t e s w e s e n h e i t e n thront.

höhere G e i s t e s w e s e n h e i t e n w u ß t e n a u s g e i s t i g e m. v e r l a n g t g e s e t z l i c h e Tat. u n d g e i s t i g e s « W i s s e n » l ä ß t k e i n e Wa h l . das ihr wahr e s . – S o s u c h t e n s i c h j e n e höheren G e i s t e s w e s e n h e i ten aus der Fülle harrender Geister. a l s d i e s e E r d e n o c h n i c h t e i ma l «W e l tenstaub» war. w i r d Verpflichtung. . D o c h . dem «Falle» der Geister. gleich allen anderen erlegen. mi t d e r A u f g a b e . – – – W i e jeder M e n s c h e n g e i s t . d e r j e a u f d e r E r d e e r schien oder noch erscheinen wird.N i c h t s a n d e r e s a l s d i e s e völlig d e r G o t t h e i t geeinten Menschengeister dieser Erde sind aber d i e e i g e n t l i c h e n «Meister» d e r « Weißen Loge». Gleich allen andern erwart e t e n s i e i h r e Z e i t . u m s i c h mi t d e m M e n s c h e n tiere der Erde zu irdischem Leben zu verbinden. 99 99 . die sich auf Erden dem Menschentiere verbinden mu ß t e n . und durch diese Erlösertat selbst E r l ö s u n g z u f i n d e n . . k o s mi s c h b e d i n g t e s W e s e n g r ö b l i c h v e r fälscht. d a ß k e i n e r d e r d i e s e m E r d e n t i e r e V e r b u n d e n e n j e ma l s z u r E r l ö s u n g k o mme n könne o h n e i h r e Hilfe. s o b a l d e i n e Möglichkeit z u r Hilfe gegeben ist. d i e s e s M e n s c h e n t i e r e s h ö h e r e Kräfte zu erlösen. g o t t g e e i n t e n «W i s s e n » . so sind auch sie v o r Ä o n e n . v o n denen leider ein Zerrbild existiert.

– – – Es ist aber ebenso irrig. – – – D a r u m l ä ß t s i c h mi t F u g u n d R e c h t v o n d e n w i r k l i c h e n « M e i s t e r n » d e r «W e i ß e n L o g e » a l s v o n d e n älteren B r ü d e r n d e r h e u t e l e b e n d e n M e n s c h heit reden. e i n e Jahrtausende d a u e r n d e geistige Vorbereitung d u r c h z u l e b e n u n d s o erst Jahrtausende später z u r I n k a r n a t i o n z u g e langen. – Sie betreiben auch keinerlei Mantik und entsagen allen okkulten Künsten. mi t d e m i m Tiere g e b u n d e n e n M e n s c h e n g e i s t e k e i n e direkte B e r ü h r u n g s c h a f f e n k o n n t e n . – 100 100 . i h r e r A r t u n g n a c h . d i e s e n höheren G e i s t e s w e s e n heiten als V e r mi t t l u n g s w e r k z e u g zu dienen. s c h l o ß d i e B e r e i t s c h a f t i n s i c h .jene a u s . – D i e B e r e i t s c h a f t . w i e e s i r r i g i s t . d i e s i c h a u s f r e i e m Wi l l e n bereit f i n d e n l i e ß e n . d a s H i l f s w e r k d i e s e r höheren G e i s t e s w e s e n h e i t e n z u f ö r d e r n . o h n e j e ma l s a l s Urheber d i e s e s W i r k e n s offenbar z u w e r d e n . d a diese selbst. – S i e w i s s e n a u f weitaus bedeutendere Ar t i n d e r M e n s c h h e i t z u m G u t e n z u w i r k e n . s i e mi t F a k i r e n u n d D s c h u n g e l h e i l i g e n z u v e r w e c h seln. sie für eine Art überme n s c h l i c h e r We s e n z u h a l t e n .

w a s e r p o t e n t i e l l vor s e i n e r I n k a r n a t i o n s c h o n war. u n d I r d i s c h e s w i r d v o n i h n e n n u r b e w e g t . die hier im Erdenkörper die Last des Erdenlebens t r a g e n w i e j e d e r a n d e r e M e n s c h e n g e i s t .I h r W i r k e n i s t l e d i g l i c h geistiger A r t . das jene Wenigen auf dieser E r d e zu umgehen s u c h t .S o p h i a außerhalb d e r E i n f l u ß w i r kungen dieser gottgeeinten Menschengeister. i n d e n e n i h r W i r k e n a u s Gott allein erfolgt. Kindlich ist aber hinwieder auch die Annahme. d a ß jene G e s t a l t e n . etwa wirkliche « M e i s t e r » d e r «W e i ß e n L o g e » g e w e s e n w ä r e n – – 101 101 . – – – M a n d a r f f r e i l i c h a u c h n i c h t g l a u b e n . ma n k ö n n e j e ma l s z u e i n e m «M e i s t e r » d e r «W e i ß e n L o g e » werden. a b e r niemals w i r d ma n j e n e Kräfte z u e i g e n e r h a l t e n . d i e e r s t d e n «M e i s t e r » d e r « W e i ß e n L o g e » zu dem machen.g e i s t i g e Einigung e r l a n g e n . g ö t t l i c h . d i e u m d i e Wiege d e r «T h e o s o p h i s c h e n Gesellschaft» herum gespensterten. i s t ein Unding! – A b s u r d u n d j e d e r L o g i k b a r i s t j e d e s «t h e o s o phische» Streben. d i e allein i h m h e l f e n können. – – – E i n e T h e o . von jenen göttlich-geistigen Welten her. – M a n k a n n w o h l d i e g l e i c h e .

1968 und 1989) 102 102 . – – – E s w ä r e mi r A n l a ß z u t i e f e m. s c h me r z l i c h e m Bedauern. erweiterte endgültige Ausgabe 1936. a b e r d i e W a h r h e i t k o mmt dennoch e i n e s T a g e s schrill und klirrend an unser Ohr. mu ß e i n e s T a g e s h e l l e s S o n n e n l i c h t e r t r a g e n . von denen ich oben sprach. ma g a u c h s o ma n c h e s W u n d e r mä r c h e n a u f s o l c h e Weise seinen Untergang finden.. unsanft das Spinnennetz seines Glaubenswahns zerstören. wie es berechtigt wäre. d i e i m V o r a b d r u c k b e r e i t s i n d e n «M a g i s c h e n Blättern».a b e r a n d i e s e r S t e l l e me i n e r R e d e f ü r c h t e i c h d o c h n o c h . dieser G e s e l l s c h a f t . Auf dieser Erde kann jegliches Geschehen sich oft Jahrzehnte lang in Verdunkelung verbergen. sollte einst solche Klärung der Geschehnisse. wollte ich so. d a ß s o ma n c h e r L e s e r d i e s e r Z e i t schrift es nur schwer ertragen könnte. u n d w i e s i e s p e z i e l l v o m « Hauptquartier» i n L e i p z i g a u f g e f a ß t u n d v e r *Mehr Licht (1921. so wie sie heute ist. und was sich n o c h s o l a n g e i m D ä mme r d u n k e l v e r b a r g . und darum mö g e h i e r n u r a u f g e w i s s e K a p i t e l e i n e s d e mnächst erscheinenden Buches* verwiesen werden. zu lesen waren.. die sich in den Säuglingszeiten der «Theosophischen Gesellschaft» abspielten.

Schaden z u f ü g e n . w e n n n u r d a s heutige Wirken d e r G e s e l l s c h a f t a l s einwandfrei u n d vorbildlich b e t r a c h t e t w e r d e n darf. d a ß e i n e wahrhaft « t h e o s o p h i s c h e » G e s e l l s c h a f t h e u t e tiefste Lebensberechtigung h a t u n d e s i s t h e u t e v ö l l i g g l e i c h g ü l t i g . welche A n l ä s s e v o r J a h r z e h n t e n z u r Gründung e i n e r s o l c h e n G e s e l l s c h a f t führten. oder d i e h e u t i g e n M i t g l i e d e r v e r a n t w o r t l i c h z u ma c h e n f ü r I r r t ü me r u n d F e h l e r d e r e i n s t i g e n Gründerin. – – – T ö r i c h t u n d u n g e r e c h t w ä r e e s a b e r . d e r «t h e o sophischen Gesellschaft» unserer Tage daraus irgendeinen Vorwurf konstruieren zu wollen. – D i e Gr u n d l a g e n w a h r e r Theo-Sophia b l e i b e n f ü r a l l e Z e i t e n d i e gleichen. d a ß d i e D i n g e d a ma l s n i c h t g a n z s o l a g e n .t r e t e n w i r d . d a r a u f h i n z u w e i s e n . u n d d a r u m h a l t e i c h e s f ü r me i n e P f l i c h t . 103 103 . w i e s i e d i e Gründerin der Gesellschaft zu sehen und darzustellen beliebte. a u f ihnen d a s innerste Sanktuarium i h r e s w e i t r ä u mi g e n T e mp e l s z u e r r i c h t e n . A u c h d i e h e u t i g e «T h e o s o p h i s c h e G e s e l l s c h a f t » v e r ma g e s . E s u n t e r l i e g t b e i mi r k e i n e m Z w e i f e l .

das « W i s s e n » d a ß G o t t nur i n d e n i h m völlig g e e i n t e n . mi t dem Bewußtsein des lebendigen Gottes in sich 104 104 . s o l a n g e ma n n i c h t . d a ß e i n jeglicher M e n s c h d i e s e r E r d e i m s t a n d e i s t . d a s «W i s s e n » . daß die Gottheit solchen Ort der Weihe nicht als i h r e r w ü r d i g b e t r a c h t e n mö g e ! – – – Theoretische Erörterungen über hellseheris c h e « F o r s c h u n g e n » a u f «h ö h e r e n » E b e n e n s i n d v ö l l i g ü b e r f l ü s s i g . a u f d e n e n s i c h d a s u n a n t a s t b a r e Tempelkultbild e r h e b e n mu ß . u n d d a n n : w e i l a l l e s Wi s s e n über g e i s t i g e Zustände nichts nützt.Die Erkenntnis der Auswirkung Gottes. geistesmenschlichen Wesenheiten offenbarend w i r k t . u m d a s s i c h d i e Mitglieder der «Theosophischen Gesellschaft» e r h o b e n e n H e r z e n s s t e t s s c h a r e n k ö n n e n . d i e s e Vereinigung d e s me n s c h l i c h e n mi t d e m g ö t t l i c h e n B e w u ß t s e i n unmöglich w ä r e – dies s i n d d i e h a u p t s ä c h l i c h s t e n Fundamentsteine. s i c h s e i n e m e w i g e n Ur b i l d . s e i n e m «l e b e n d i g e n G o t t e » anzugleichen u n d s i c h i h m mi t s e i n e m B e w u ß t s e i n z u vereinen. nur eitle Befriedigung kind i s c h e r N e u g i e r b l e i b t . ohne j e ma l s b e f ü r c h t e n z u mü s s e n . v e r mi t t e l t d u r c h d i e «Meister» d e r «Weißen Loge» . s e i n e m « V a t e r i m H i mme l ». d a s «W i s s e n » . w e i l kein H e l l s e h e r jemals zu «höheren» E b e n e n e mp o r z u d r i n g e n imstande i s t . e i n ma l . d a ß ohne d i e s t e t i g e g e i s t i g e H i l f e höherer g e i s t i g e r W e s e n h e i t e n .

i n mi t t e n d e r a u s g e t r o c k n e t e n Wü s t e d ü r ren Gedankenflugsandes. d i e W u n d e r g e i stiger Welten geistig zu erleben. der auch die erhabens t e n T e mp e l b a u t e n früherer Z e i t e n a l l mä h l i c h z u verschütten droht. A u f d a s geistige Erlebnis h i n mu ß d i e « Theosophische Gesellschaft» i h r e M i t g l i e d e r e r z i e h e n . d a mi t e r ein Heiligtum geistigen Lebens b i l d e . selbst f ä h i g w u r d e . – – – Möchten den! – – – me i n e Worte offene Herzen fin- 105 105 . d a m i t i h r T e mp e l n i c h t z u r S t ä t t e w ü s t e s t e r S p e k u l a t i o n e n t a r t e .s e l b s t v e r e i n t .

i s t n u n e i n v o r u r t e i l s f r e i e r F o r s c h e r . u n d e s l o h n t s i c h zweifellos. d e r d i e j u n g e D a me e i n e m g e l e h r t e n Kr e i s e v o r f ü h r t e . niemals b e i ä h n l i c h e n M a n i f e s t a tionen zugegen gewesen zu sein. r o safarbenen Lichte operieren kann. während weis106 WIE 106 . ohne a u c h n u r v o n d e m M e d i u m berührt z u w e r d e n . h e i ß t e s z u m Schluß: «Verwunderlich scheint dem Laien allerd i n g s . – I n d e r P r e s s e n o t i z . die Manifestationen zu beobachten. Bertrard. d i e ü b e r d i e E x p e r i me n t e mi t d e m P a r i s e r M e d i u m b e r i c h t e t .DAS «WUNDER» DER TANZENDEN TISCHE k ü r z l i c h z u l e s e n w a r . b e s c h ä f t i g t ma n s i c h z u r z e i t i m Pariser Psychologischen Institut mi t e i n e m w e i b l i c h e n « M e d i u m». d e r d o c h e r s t w i s s e n s c h a f t l i c h prüfen mö c h t e . Prof. i n d e s s e n A n wesenheit sich ein Tisch frei in die Luft erhebt. w o a n d e r e – ma n v e r g l e i c h e n u r Eduard von Hartmann – f r i s c h d r a u f l o s u r t e i l e n u n d d a b e i s e l b s t g e s t e h e n . E i n e s o l c h e Ar t d e r M e d i u m s c h a f t i s t a l l e r d i n g s s c h o n z i e ml i c h s e l t e n . d a ß d a s M ä d c h e n n u r b e i g e d ä mp f t e m.

wie der Photograph. Sollte es am Ende doch Grund haben. – 107 107 . d a n n w e r d e i c h d i r g e r n e glauben. dann hat es helleres Licht in keiner anderen Weise «zu scheuen». wenn du das. Der chinesische Würdenträger aber ließ sich daraufhin also vernehmen: «Ja. dem zur Zeit des e r s t e n A u f k o mme n s d e r P h o t o g r a p h i e e i n e u r o p ä i s c h e r G e l e h r t e r b e g r e i f l i c h ma c h e n w o l l t e . e i n g u t e s L i c h t b i l d z u f e r t i g e n . die Entwicklung der Platte bei hellem Tageslicht vorzunehmen. was du d a i n d e r Dunkelkammer t r e i b s t . w a s b e i d e n g e l e h r t e n U n t e r s u c h u n g e n d e s P r o f . w e n n a l s o k e i n S c h w i n d e l ma n ö v e r v o r l i e g t . der sich auch a u ß e r s t a n d e s e h e n w ü r d e . d a ß l e d i g l i c h d i e Lichtstrahlen s o l c h e B i l d e r ma l t e n . w o l l t e ma n i h m d i e B e d i n g u n g stellen. vorher aber nicht!» G e w i ß h a t d a s M e d i u m «h e l l e r e L i c h t g a t t u n g e n z u s c h e u e n » . hellere Lichtgattungen zu scheuen?» D a s e r i n n e r t mi c h l e b h a f t a n d i e s c h ö n e G e schichte von dem Mandarinen.s e s u n d b l a u e s L i c h t s e i n e Kr a f t l ä h m t u n d d a s Aufblitzen von Magnesiumlicht ihm sogar einen Nervenschock verursachte. Bertrard d o c h w o h l a l s a u s g e s c h l o s s e n g e l t e n d ü r f t e . a b e r w e n n e s e i n echtes M e d i u m i s t . mi r b e i hellem Sonnenlicht z e i g e n w i l l s t .

beg e h t ma n n a c h d e r a n d e r e n S e i t e h i n d o c h d e n gleichen F e h l e r . o b w o h l e s d a g a r keine präzise Kontrolle geben kann. i n d e m ma n a l s g e s i c h e r t a n n i mmt . d e r s o g e n a n n t e «Animismus» h e r h a l t e n . d e n n d i e Kr ä f t e d e r « A n i ma » . s i n d j a i m s o g e n a n n t e n T r a n c e z u s t a n d . nur sehr f r a g me n t a r i s c h e L ö s u n g e n d e s R ä t s e l s b r i n g e n . u n d w ä h r e n d ma n mi t R e c h t d i e l ä p p i s c h e Hy p o t h e s e . v ö l l i g j e ner unsichtbaren Wesenreihe ausgeliefert. w i e a u c h b e i d e n E x p e r i me n t e n v o n Ochorowitz. d a ß ma n h i e r mi t e i n e r We s e n r e i h e e x p e r i me n t i e r t .Dennoch aber werden diese neuen Pariser Experimente. durch die f e s t z u s t e l l e n w ä r e . aber das liegt nicht etwa an der Fragwürdigkeit d e r P h ä n o m e n e . deren E x i s t e n z ma n v o n v o r n h e r e i n l e u g n e n z u d ü r f e n glaubt. – – 108 108 . d a s « M ä d c h e n f ü r a l l e s » . u n s i c h t b a r e Wesen geben könne. d a ß e s k e i n e r l e i a u ß e r me n s c h l i c h e . wie so viele andere vorher. ma g e r n u n vollendet o d e r n u r teilweise v o r l i e g e n . – – N u n mu ß . d e r «S e e l e » d e s M e d i u ms . e s h a n d l e s i c h d a u m Ä u ß e r u n g e n «u n s e r e r l i e b e n Verstorbenen». wo «a n i m i s t i s c h e » W i r k u n g e n a u f h ö r e n u n d wo « s p i r i t i s t i s c h e » b e g i n n e n . v o n d e r e n V o r h a n d e n s e i n ma n k e i n e A h n u n g h a t . von vornherein fallen läßt. s o n d e r n d a r a n .

d i e d e m Willen u n d d e m Seelenleben dienen sollten. – 109 109 . d i e z u r physischen W e l t g e h ö r e n . Das ist jederz e i t mö g l i c h d u r c h e n t s c h i e d e n e A k t i v i t ä t . d a ß j e d e s e c h t e «M e d i u m» e i n u n g l ü c k l i c h e s O p f e r s e h r b e d e n k l i c h e r u n d n i e ma l s v o n i h m z u e r k e n n e n d e r W e s e n i s t . d u r c h ein Aufsuchen gesunder Lebensbedingungen in freier Natur und durch ein grundsätzliches V e r me i d e n j e d e r g e i s t i g e n A t mo s p h ä r e . sich so schnell als n u r mö g l i c h d e m S p i n n e n g e w e b e . s o hochmoralisch a u c h d i e «Bekundungen der Geisterwelt» vielleicht vorher waren. warne ich stets entschieden vor sogenannten «spiritistischen» Experime n t e n . d a s i h n z u umschnüren droht. zu entwinden. und die für d a s L e b e n d e r S e e l e Parasiten d a r s t e l l e n . w i e B a z i l l e n u n d M i k r o b e n f ü r d a s L e b e n d e s p hy s i schen Körpers! – Diese Parasiten saugen ihr Opf e r a u s b i s z u m l e t z t e n R e s t s e i n e r f e i n e r e n p hy s i s c h e n K r ä f t e . M a n v e r g e s s e n i c h t . W e s e n . i n d e r die « me d i a l e » Veranlagung gefördert werden k ö n n t e . d e r e t w a «me d i a l e » F ä h i g k e i t e n a n s i c h b e me r k t u n d s i c h d a d u r c h v i e l l e i c h t g a r n o c h besonders «begnadet» glaubt. bis sie es schließlich zerbrochen a m W e g e l i e g e n l a s s e n .W i e ma n v i e l l e i c h t a u s g e w i s s e n f r ü h e r e n A b handlungen wissen wird. a u c h wenn sie für uns unsichtbar bleiben. I c h r a t e a u c h h i e r w i e d e r j e d e m me i n e r M i t me n s c h e n .

die aus der N e u g i e r d e i h r e r M i t me n s c h e n a u f i h r e Ar t V o r t e i l z o g e n . – Wenn ich aber. die gerade jetzt wieder besonders stark grassiert. i n d e m s i e d i e mö g l i c h e n echten P h ä n o 110 110 . w i e s i e n u r w e n i g e n L e b e n d e n mö g l i c h w u r d e . d a ß d i e mi r i n j e d e r i h r e r A u s w i r k u n g s a r t e n b i s i n s k l e i n s t e b e k a n n t e n «s p i r i t i s t i s c h e n « P h ä n o me n e a l s s o l c h e durchaus realen Gegebenheiten entsprechen. f ü r d i e «Mittler zwischen Diesseits und Jenseits». eindringlichst zu warnen. d a s i e s i c h j a d o c h f ü r «e r w ä h l t e W er k z e u g e h ö h e r e r M ä c h t e ». s o d a r f ma n g e w i ß schon daraus e r s e h e n . oder – in die Nacht des Wahnsinns! Es ist wahrlich notwendig. w e i l e s z u a l ler Zeit gerissene Schwindler gab. s o e n t s c h i e d e n v o r j e d e r «s p i r i t i s t i s c h e n » Betätigung. N u r Ignoranz k a n n d a s Dasein d i e s e r P h ä n o me n e d e s h a l b l e u g n e n . ja für die eigentlichen «Sprachrohre Gottes» halten und mi t h i r n v e r b r a n n t e r K r i t i k l o s i g k e i t i mme r w i e d e r d e n e r h a b e n e n M e i s t e r v o n N a z a r e t h a l s «d a s g r ö ß t e M e d i u m» p r o k l a m i e r e n .D a s Ende f a s t a l l e r s o g e n a n n t e n «M e d i e n » i s t entweder e i n Versinken in willenlose moralische Verworfenheit. vor jedem Glauben an «spiritistische» O r a k e l e i w a r n e n mu ß . auch wenn d i e v o n d i e s e r p sy c h i s c h e n P e s t E r g r i f f e n e n e n t r ü s t e t s e i n mö g e n . aus einer Kenntnis der Dinge h e r a u s . vor einer solchen Seuche.

111 111 . s o n d e r n w e i l h i e r u n s z u m T e i l u n b e k a n n t e p hy s i k a l i s c h e K r ä f t e d u r c h e i n e Ar t v o n Wesen i n A k t i o n g e s e t z t w e r d e n .me n e a u f me h r o d e r w e n i g e r g e s c h i c k t e A r t vorzugaukeln s u c h t e n u n d s o i h r e G l ä u b i g e n o f t l a n g e Z e i t h i n d u r c h u m d e r e n «s c h n ö d e n M a mmo n » e r l e i c h t e r t e n . unsern Wissenstrieb wirklich zu befriedigen. e b e n w e i l e s s i c h n i c h t lediglich u m physikalische Kräfte handelt. d e n ma n b e i M e n s c h e n e t w a «L a u n e » n e n n e n w ü r d e – k e n n e n k e i nerlei «Gewissen» und sind einzig darauf bedacht. w e d e r g u t n o c h b ö s e . Diese Zwischenwesen. d e s t o h ä u f i g e r – so außer allem Zweifel. t r o t z d e m a u c h o f t echte M e d i e n s i c h z u gelegentlichen Schwindeleien hinreißen lassen. u n d j e me h r i h r e K r ä f t e a u s g e s a u g t s i n d . auf deren Dasein wohl so ma n c h e G e s t a l t a u s d e r V o r s t e l l u n g s w e l t d e s M ä r c h e n s u n d f r ü h e r e r S a g e n z u r ü c k g e h e n ma g . d i e ihren eigenen Wi l l e n s i m p u l s e n f o l g e n und keineswegs gesonnen sind. s i c h mi t H i l f e s o l c h e r M e n s c h e n . b i s e i n e s T a g e s d i e «E n t l a r v u n g » dem Treiben ein Ende setzte. wie das Dasein der Röntgenstrahlen. n u r w e r d e n s i e s i c h niemals w i e d i e s e e r f o r s c h e n l a s s e n . d e r e n p s y c h o physischer Organismus krankhaft gelockert ist. f o l g e n a l l e i n e i n e m T r i e b e . D a s Vorhandensein der echten Phänomene des Spiritismus s t e h t . s i n d d u r c h a u s amoralisch.

w i e u n s e r e M e d i e n . a l s o n i c h t me h r a u f d e r E r d e l e b e n d e r M e n s c h e n . willenlose Sklaven d i e s e r We s e n s i n d . gab es stets und gibt es auch heute noch M e n s c h e n . 112 112 . ü b e r d e r e n s t a u n e n e r r e g e n d e «W u n d e r » d i e b e s t b e g l a u b i g t s t e n B e r i c h t e v o r l i e g e n . u n d e s k ü mme r t s i e w e n i g . d i e n i c h t n u r .auf dem Gebiet der physischen Erscheinungswelt z u ma n i f e s t i e r e n . – Wa s a u s i h r e n M a n i f e s t a t i o nen erwächst. d a ß i h r e O p f e r s c h l i e ß l i c h z u g r u n d e g e h e n mü s s e n . d i e a b e r d u r c h a u s n i c h t mi t j e n e n «Büßern» zu verwechseln sind. d a ß e s sehr s e l t e n e F ä l l e g i b t . – I m Or i e n t . ist ihnen durchaus gleichgültig. I c h l e u g n e d u r c h a u s n i c h t . v i e l e J a h r e l a n g k o p f a b w ä r t s a n e i n e m B a u me z u h ä n g e n u n d d e r g l e i c h e n me h r . von denen der eine sich langsam zwischen vier Feuern rösten l ä ß t . s i e d u r c h i h r e u n g e m e i n t r a i n i e r t e W i l l e n s k r a f t beherrschen. w ä h r e n d e i n a n d e r e r e s v e r ma g . i n d e n e n a u c h v o n S e i t e n entkörperter. A u c h mi t d e n b e k a n n t e n «i n d i s c h e n » Z i r k u s künstlern und Taschenspielern haben natürlich d i e s e echten « F a k i r e » n i c h t d a s mi n d e s t e z u t u n . w o d i e K e n n t n i s d e r o k k u l t e n E r scheinungen bis ins graueste Altertum zurückreicht. E s s i n d j e n e « Fakire» . s o n d e r n s i c h i h r e r H i l f e bewußt zu bedienen w i s s e n .

i r g e n d e i n e A n t w o r t e r h a l t e n . den gefährlichen Bereich dieser Zwischenwelt aufzusuchen. S i e k ö n n e n n u r i mme r w i e d e r d a v o r w a r n e n . diese dunklen und dem Menschen verderblichen Gebiete der Allnatur vorwitzig zu betreten. seine Augen vor gesichert e n T a t s a c h e n v e r s c h l i e ß e n z u w o l l e n . sie gehen für gewöhnlich diesen Wesen aus dem Wege wie giftigen Schlangen. die ihr auf die Dauer segensreich werden könnte. v o n i h r e r M a c h t G e b r a u c h z u ma c h e n . Auch wissenschaftlicher Forscherdrang erscheint ihnen keineswegs entschuldbar. h ü t e n s i c h w o h l .d i e s e h i e r b e s p r o c h e n e n We s e n z u r M a n i f e s t a t i o n a n g e t r i e b e n w e r d e n . Torheit aber wäre es. a u f n o r ma l e W e i s e d u r c h d i e H i l f e d i e s e r We s e n d e n e r w ü n s c h t e n « V e r k e h r mi t d e m J e n s e i t s » a n bahnen zu können! D i e w e n i g e n . a b e r ma n g l a u b e j a n i c h t . dem die spiritistischen Phänome n e e n t s t a mme n . ja. w e i l sie aus Gründen höherer übersinnlicher Entfalt u n g e i n s t d i e s e W e s e n überwinden mu ß t e n . d e n e n d i e N a t u r d i e s e r We s e n b e k a n n t i s t u n d d i e s i c h i h r e r b e d i e n e n könnten. wenn er dazu führt. – N i e ma l s w i r d d i e M e n s c h h e i t a u s d e m Z w i schenreich her. d i e jederzeit 113 113 .

u m mi t Schopenhauer z u r e d e n : – «n i c h t ungläubig. d e r g l e i c h t e i n e m i n d e r W üs t e V e r s c h ma c h t e n d e n . überhaupt entdeckt war. d i e i h m s c h a t t i g e O a s e n mi t k ö s t l i c h e n Quellen verspricht. s o n d e r n unwissend z u n e n n e n » .vorhanden waren. die so alt sind wie die Welt und zu allen Zeiten. – a b e r w e r g a r Offenbarungen des ewigen Geistes b e i s p i r i t i s t i s c h e n M a n i f e s t a t i o n e n e r w a r t e t . l a n g e b e v o r A me r i k a . d e r e i n e r L u f t s p i e g e l u n g n a c h l ä u f t . W er h i e r n o c h z u leugnen v e r s u c h t . dem er entrinnen wollte. d i e W i e g e d e s neueren «Spiritismus». während er durch seinen Irrt u m n u r d e s t o s i c h e r e r d e m V e r d e r b e n a n h e i mfällt. unter allen Völkern beobachtet w u r d e n . d e r i s t . – 114 114 .

weil fast alle. und in s o ma n c h e r r e p u t i e r l i c h e n F a mi l i e s i t z t ma n halbe Nächte. die von ihr erfaßt wurden. ihr Tun s o r g l i c h s t g e h e i m z u h a l t e n s u c h e n . auch nicht die leiseste Ahnung hat von der e r s c h r e c k e n d e n A u s b r e i t u n g d i e s e s T a u me l s . halb gelindes Grauen zeigten. die nicht selbst zu den Mitgerissenen gehören. um das Tischorakel zu befragen. d i e mi t Prophetengeste sehr abgestandene Sensationen von ehedem als «Allerneuestes» auftischt.STIMMEN AUS DEM «GEISTERREICHE» me h r e n s i c h w i e d e r a l l e r o r t e n ! Z w i s c h e n h y p e r mo d e r n e n Modedichtern und Salonbolschewisten verzeichnen die Kataloge ges c h ä f t s g e w a n d t e r V e r l e g e r e i n e L i t e r a t u r . wenn das Wort «Spiritismus» fiel. s o d a ß ma n i n Kreisen. die noch vor wenigen Jahren halb Verachtung. Männer und Frauen. und sie ist um so gefährlicher. E i n e w a h r e Epidemie d i e s e r A r t wütet im Lande. 115 SIE 115 . verharren jetzt passiv am Schreibtisch und lassen sich von ihren «Freunden aus dem Jenseits» ehrfurchtsvoll d i e F e d e r f ü h r e n .

Als um die Mitte des vorigen Jahrhunderts die n e u e G e i s t e r k u n d e v o n Ame r i k a h e r z u u n s k a m. in diesen durch Intelligenz gel e i t e t e n K r ä f t e n w i r k l i c h . 116 116 . In jedem Mädchenpensionat war der tanzende Tisch b e k a n n t . anscheinend oder unbestreitbar von Intelligenz geleiteter Kräfte beobachtet hätten. A b g e s e h e n v o n e i n i g e n s c h w ä r me r i s c h e n E n t h u s i a s t e n u n d allem Aberglauben freundlich gesinnten Eigenbrötlern. was Heiterkeit und Laune fördern konnte. b e s c h ä f t i g t e n s i c h wirklich ernsthaft mi t d i e s e n D i n g e n n u r w e n i g e M ä n n e r d e r Wi s s e n schaft. den Tisch nach allem zu befragen. W o i mme r e i n e a u s g e l a s s e n e G e s e l l s c h a f t b e i s a mme n w a r . W a s s o n s t v o m d a ma l s n e u e n «S p i r i t i s mu s » i n weitere Kreise drang. daß sie wohl das Wirken unsichtbarer. war Gesellschaftsspiel. die weiterlebende Geistigkeit gestorbener Menschen zu bestätigen. n a c h s p i r i t i s t i s c h e r Hy pothese. stellten je nach Gelegenheit und Ausdauer d i e T a t s ä c h l i c h k e i t d e r P h ä n o me n e o d e r a u c h p l u mp e n S c h w i n d e l d a n e b e n f e s t . k a me n a b e r i m b e s t e n F a l l e – w i e e t w a d e r P h y s i k e r Crookes – n u r zu dem Schlusse. w a r d i e Wi r k u n g w e i t a u s h a r ml o s e r . g e h ö r t e e s z u d e n b e l i e b t e s t e n Scherzen. die sich nun in spiritistischen Zirkeln f a n d e n . d a ß a b e r k e i n e r l e i b e w e i s k r ä f t i g e Gr ü n d e d a f ü r aufzubieten seien.

s o f e h l t e e s d o c h b a l d n i c h t a n s p i ritistischer Literatur. w e n n a u c h d i e «O f f e n b a r u n g e n » der «Geister» selten über die trivialsten Phrasen e mp o r s t i e g e n . u n d w e n n a u c h d i e «G e i s t e r ma n i f e s t a t i o n e n » me i s t ü b e r b a l d b e k a n n t g e w o r d e n e p h y s i k a l i s c h e u n d p sy c h i s c h e P h ä n o me n e s i c h n i c h t e r h o b e n . u n d e s n ä h r t e n s i c h d i e s e h a l b f r ö mme l n d e n . wobei allerdings die Vernünftigeren bedauernd zugeben. die ihr e n B e r u f d a r i n s e h e n . A u f ü b e r d r e i ß i g t a u s e n d «B ä n d e » i n a l l e n S p r a c h e n b e z i f f e r n d i e S p i r i t i s t e n me h r o d e r mi n d e r strenger Observanz ihre Literatur. me h r a u s B ü chern als aus der Erfahrung. geschrieben von Menschen. o f t n i c h t e i n ma l v o n e h r l i c h Ü b e r z e u g ten verfaßt. D i e Z i r k e l d e r S c h w ä r me r a l l e i n e r h i e l t e n s i c h a u f d e m P l a n . d a ß d a s w e i t a u s me i s t e o b s k u r e s u n d w e r t l o s e s Z e u g i s t . je kritikloser sie abgefaßt war e n . nur der geschickten oder bloß schlauen Ausnutzung der Konjunktur sein Dasein dankend. d a s j e w e i l s Sensationelle 117 117 .So blieb der Spaß ungefährlich und ward als überlebte Mode schließlich ganz vergessen. halb kirchenabgewandten Leutchen eben wie sie sich heute noch nähren: – durch gegenseitige S t ä r k u n g i h r e r f r o mme n Wü n s c h e . deren Berichte um so lieber geglaubt wurden.

die über ihre Forschungsresultate berichten. die stets für Befriedigung der Bedürfnisse und neuen Anreiz sorgen. was von ihrem Standpunkt her gesehen gewiß das Lob der Klugheit verdient. w a s d e r B ü c h e r ma r k t n a c h i h r e r Richtung hin bringt. um seine lichkeiten auszunutzen. pekuniären E r f o l g s mö g - A l s K a v i a r g e n i e ß t ma n d a n e b e n i n B e h a g l i c h k e i t d i e e r n s t e n W er k e w i s s e n s c h a f t l i c h e r A u t o ren. so wird hier noch jahraus. Da die Anhängerschaft opferbereit ist zugunsten der «guten Sache». jahrein recht beträchtliches N a t i o n a l v e r mö g e n entwertet. zugunsten geschäftstüchtiger Zeitgenossen. d i e eigener M e i n u n g a l s b r a u c h b a r e S t ü t z e e r scheinen. und zu neun Zehnteln all e s a u f n i mm t . hinsichtlich der Erhaltung und Förderung geistiger Volksgesundheit aber sicherlich vom Übel ist. ü b e r n i mmt a b e r j e w e i l s nur solche Ä u ß e r u n g e n . So verbreitet aber auch derartiges Konventikelwesen verschiedener Schattierung in halbgebil118 118 . und übersieht in der großmütigen Geste des Besserorientierten schlechthin alles.aufzugreifen. was e i n s o l c h e r A u t o r e t w a a n kritischen u n d negierenden E i n w ä n d e n gegen d i e s p i r i t i s t i s c h e L i e b l i n g s theorie zu sagen hat.

Viele darunter glauben sich allen Ernstes berechtigt. auf Grund vorher genossener lit e r a r i s c h e r K o s t . die allerverbreitetste A b a r t d e s « M e d i u mi s m u s » i s t . was ihnen widerfährt. d e r i s t entweder schon. wollen vom Spiritismu s d u r c h a u s n i c h t s w i s s e n . Tatsächlich ist. Bedenklicher. s i c h o f f e n a l s «S p i r i t i s t e n » zu bekennen. wie selbst jeder anfängerhafte Spiritist und wie die ernstere spiritistische Litera119 119 . w a s s i e e r f a h r e n . me h r o d e r w e n i g e r s p i r i t i s t i scher Gläubigkeit anheimgefallen. daß das. g l a u b e n a l l e s . n u r e i n e r « h o h e n p sy c h i s c h e n E n t w i c k lung» danken zu dürfen. We r mi t i h n e n F ü h l u n g s u c h t . um die haist. a l l e n S p i r i t i s t e n wohlbekannt und von den Erfahreneren nur in g a n z b e s o n d e r e n A u s n a h me f ä l l e n d e n «b e w e i s k r ä f t i g e n » P h ä n o me n e n z u g e z ä h l t . daß dieses Tun nichts anderes a u c h w e n n ma n i h m a n d e r e N a me n g i b t . heimlich S p i r i t i s mu s t r e i b e n u n d e s n i c h t w a h r ben wollen. sehr verächtlich auf die deklarierten «Spiritisten» herabzusehen. und ahnen nicht.d e t e n Kr e i s e n i mme r n o c h i s t . oder er will s i c h u n v o r e i n g e n o m me n o r i e n t i e r e n . s o s i n d d o c h d i e s e Z i r k e l e h r l i c h g e n u g . – weit b e d e n k l i c h e r s t e h t e s jene neueren Kreise unserer Gesellschaft.

wie b e i m a u t o ma t i s c h e n S c h r e i b e n . d a ß b e i m «Tischrücken» me h r e r e T e i l n e h me r um einen Tisch herum sitzen. D a s «M e d i u m » k a n n 120 120 .tur seit fast einem halben Jahrhundert weiß. a n s i c h d u r c h a u s kein Beweis für die Mitwirkung unsichtbarer. auf den sie die Hände legen. der Erfolg beim sogenannten «T i s c h r ü c k e n ». durch die dann nach und nach Schriftzeichen entstehen. (Für gänzlich Fernstehende sei hier eingeschalt e t . s e i n e B e i s i t z e r . s e h r w e i t g e hende Resultate zu erhalten. int e l l i g e n t g e l e i t e t e r Kr ä f t e . v o n d e r d i e u n s i c h t b a r e Intelligenz wirklich oder angeblich Besitz ergreift – e n t w e d e r a l l e i n o d e r mi t a n d e r n a n e i n e n T i s c h . und die Antwort auf gestellte Fragen wird nach dem Alphabet. l e g t e i n P a p i e r s t ü c k v o r s i c h . buchstab i e r t . bei deren Erlang u n g n i e ma n d a n d e r s b e t e i l i g t i s t a l s d a s «M e d i u m» s e l b s t b z w . je nach der Anzahl der Aufschläge des Tischbeins auf den Boden.) I n b e i d e n F ä l l e n i s t e s mö g l i c h . Früher oder später gerät der Tisch in Bewegung. die ohne weiteres gelesen werden können. die Tischbeine heben und senken sich. w o b e i i c h h i e r k e i n e s w e g s a n Betrug d e n k e . B e i m automatischen Schreiben s e t z t s i c h d a s « M e d i u m» – d i e P e r s o n . n i mmt e i n e n B l e i s t i f t und erwartet in passiver Haltung die unwillkürliche Bewegung seiner Hand.

Gewisse fluidische Kräfte des unsichtbaren Teil e s d e r p h y s i s c h e n N a t u r d e s «M e d i u ms » w i e d e r Teilnehmer sind nun. s o w o h l d e n T i s c h w i e n o c h v i e l l e i c h t e r d i e H a n d z u b e w e g e n . dann aber auch wied e r o r a k e l h a f t d u n k e l . d e r die verschiedensten Stadien aufweist und in seinen Anfangsstadien noch kaum als solcher erkennbar ist.i n b e i d e n F ä l l e n i n v ö l l i g e m Wachzustand s e i n . u n d a u t o ma t i s c h lösen sich sodann aus den im Gehirn gleichwie in einer G r a mmo p h o n p l a t t e eingeprägten Runen der Vorstellungsinhalte die entsprechenden Antw o r t e n a u f d i e g e h ö r t e n – a u c h i m Trancezustand gehörten – o d e r a u c h nur gedachten F r a g e n l o s . v o n j e d e r W i l l e n s f e s s e l b e f r e i t . Ö f t e r e Ü b u n g s p i e l t d i e s e a u t o ma t i s c h e . Nervenbahnen und durch beide wirkenden Seelenkräften derart ein. j e n a c h d e r a l l g e me i n e n u n d z e i t l i c h e n D i s p o s i t i o n d e s «M e d i u ms ». f ü r sich allein i ms t a n d e . e i n e A r t a u t o hy p n o t i s c h e n S c h l a f e s . daß die Erfolge oft verblüffend sind. ebenso wie die Nervenb a h n e n . k a n n a b e r a u c h i n s o g e n a n n t e n « Trance» -Zustand v e r f a l l e n . besonders wenn d u r c h d i e e r h ö h t e A u f n a h me f ä h i g k e i t d e s «M e d i u m s » a u c h n o c h Gedankenbilder anderer w a h r g e 121 121 . o f t überraschend gut angepaßt. d u r c h V e r s t a n d u n d W i l l e n n i c h t me h r k o n t r o l l i e r t e T ä tigkeit von Gehirn.

was bei s o l c h e r A n n a h me a l l e r d i n g s s e h r b e g r e i f l i c h i s t . der durch religiöse oder phantastische Lekt ü r e e r r e g t e Wu n s c h n a c h «g e i s t i g e r » F ü h r u n g . g e n a u w i e b e i w i s s e n t l i c h e n «S p i ritisten». o f t a u c h . d e r d e m «M e d i u m » s e l b s t n i c h t z u B e w u ß t s e i n k o mmt . me h r o d e r mi n d e r p r i mi t i v e n Phänomene herbei. a n d e m ma n n i c h t mi t d e m « g e i s t i g e n » F ü h r e r o d e r mi t d e m l i e b e n Dahingegangenen zu verkehren sucht. dunkles Ahnen einer unsichtbaren höheren Welt. in denen der Betroffene staunend und begeisterungsvoll seine besondere Begnadung bestätigt wähnt.n o mme n u n d i n s e i n e r M i t t e i l u n g v e r w e r t e t w e r d e n : e i n V o r g a n g . Alle wichtigen Entscheidungen werden der Geis t e r s t i mme u n t e r b r e i t e t . M a n i s t s e l i g . d e r e n ma n s i c h me i s t b e s o n d e r s w ü r d i g z u w i s s e n g l a u b t . die Sehnsucht nach einem Lebenszeic h e n e i n e s k ü r z l i c h G e s t o r b e n e n . U n s e r e « Neospiritisten» h a b e n a b e r v o n a l l e d e m entweder kaum gehört oder stehen gar den Erfahrungen ausgesprochener «S p i r i t i s t e n » und wissenschaftlicher Forscher auf diesem Gebiete absolut fern. s e i n P r i v a t 122 Ein 122 . f ü h r e n me i s t s p o n t a n d i e e r s t e n . N u n v e r g e h t k a u m e i n T a g .

ganz oder teilweise von dem seiner M e i n u n g n a c h s o h o c h «B e g n a d e t e n » B e s i t z e r greifen können. die in den Sitzungen der spiritistischen Zirkel eine so verhängnisvolle.orakel zu besitzen. u n d v o r a l l e m e i n e a l l mä h l i c h e P a r a l y s i e r u n g d e r Willensbildung u n d d e s Verantwortungsbewußtseins. S c h l i mme r a b e r w i r d d i e S a c h e d a d u r c h . w e n n n i c h t auch dabei s c h o n s c h w e r e S c h ä d i g u n g e n s i c h e i n stellten. s o k ö n n t e ma n i n a l l e d e m n u r e i n h a r ml o s e s T u n e r b l i c k e n . D i e E x i s t e n z d i e s e r We s e n h e i t e n w i r d t r o t z a l ler wissenschaftlichen Erforschung spiritistischer Phänomene. d a ß tatsächlich jederzeit jene unsichtbaren lemurenh a f t e n W e s e n d e s u n s i c h t b a r e n T e i l e s d e r p hy s i schen Welt. S i n d e s w i r k l i c h nur d i e Kr ä f t e d e s «M e d i u ms » s e l b s t . d i e i h m A n t w o r t g e b e n ( jeder M e n s c h i s t b i s z u g e w i s s e m G r a d e « me d i u mi s t i s c h » v e r a n l a g t . wie sie gerade neuerdings von vor123 123 . täuschende Rolle spielen. und jeder vollgekritzelte Bogen Papier aus solchen Stunden wird wie ein Heiligtum verwahrt. Schädigungen nervöser und seelischer A r t . a u c h w e n n e s b e i i h m n i e z u d e n a b n o r me n E r s c h e i n u n g e n d e r a u s g e s p r o c h e n e n «M e d i e n » s p i r i t i s t i s c h e r Z i r k e l k o mmt ) .

d i e v o n «K o b o l d e n ». in genügend überzeugender Weise bestätigt werden konnte. 124 124 . «N a turgeistern» und ähnlichen Unsichtbaren zu berichten wissen. denen dieses unsichtbare R e i c h d e r p h y s i s c h e n We l t d u r c h e i g e n e g e i s t i g e Anschauung sehr genau bekannt ist. dürften ursprünglich in recht realer Erfahrung wurzeln.urteilsfreien Gelehrten wieder betrieben wird. daß es auch heute Menschen auf diesem Planeten gibt. Trotzdem scheint dieser unsichtbare T e i l u n s e r e r physischen We l t s c h o n i n ä l t e s t e n Z e i t e n f ü r ma n c h e M e n s c h e n g e l e g e n t l i c h seine Pforten geöffnet zu haben. Eben diese Erfahrung ist auch Ursache der erschreckenden Einblicke in seelische Verwüstung e n . n i e ma l s einwandfrei und e x p e r i me n t e l l nachprüfbar zu erweisen sein. M y t h e n u n d M ä r c h e n . A u c h i c h v e r ma g k e i n e r l e i «B e w e i s e » f ü r d a s Dasein unsichtbarer. d i e mi r d i e B e t r o f f e n e n s e l b s t i n ü b e r a u s z a h l r e i c h e n F ä l l e n e r mö g l i c h t e n . und die Sagen. wahrhaftig zum Heile der also Mißbrauchten. intelligenter Bewohner uns e r e r p h y s i s c h e n We l t z u e r b r i n g e n . und daß ich hier aus Erfahrung rede. w o b e i s t e t s d a s W i r k e n j e n e r u n s i c h t b a r e n L emu r e n w e s e n f e s t zustellen war und. a b e r i c h d a r f bekennen.

W er wirklich d i e g ö t t l i c h e S t i mme i n s i c h v e r n e h me n w i l l . w a s a b e r n u r u n t e r b e s o n d e r e n B e d i n g u n g e n mö g lich ist. d e r mu ß andere We g e g e h e n . a l s d e m M e n s c h e n s i c h b e me r k b a r z u ma c h e n . w a s i c h a n a n d e r e r S t e l l e ( i n me i n e m «B u c h v o m J e n s e i t s » und anderen Schriften) in ausführlicher Weise d a r l e g t e . u m d i e e s s i c h h i e r h a n d e l t . s i n d w e d e r a l s « g u t » n o c h a l s «b ö s e » a n z u s p r e chen. k e n n e n s i e k e i n e n a n d e r e n Dr a n g . und dann ihn zu beherrschen und sich s e l b s t d e n Gr a d i h r e r H e r r s c h a f t ü b e r i h n z u d e mo n s t r i e r e n . ( S i e h e me i n «B u c h vom lebendigen Gott». Erfüllt von einer ungebundenen Täuschungslust.D i e We s e n h e i t e n . u n d d i e s e W e g e h a b e i c h g e z e i g t .) 125 125 . d a ß d i e g e w o l l t e o d e r u n g e w o l l t e V e r b i n d u n g mi t d i e s e n We s e n d i e verhängnisvollsten Folgen n a c h s i c h ziehen kann und in allen Fällen dem Menschen n u r Täuschung b r i n g t . v o r d e n e n d i e Natur selbst i h r e Schutzwälle weise für den Menschen aufgerichtet hat. mö c h t e v i e l me h r h i e r n u r b e t o n e n . I c h ma g h i e r n i c h t a l l e s w i e d e r h o l e n . d o r t w o e r Klarheit z u e r h a l ten hoffte. Es kann nicht genug vor diesen Regionen gew a r n t w e r d e n .

Vor a l l e m a b e r w i r d s i e s t e t s den Suchenden selber z u m Finden führen. die ihm vorangegangen sind in jenes stille Reich des Geistes. auch wenn die unsichtbaren G a u k l e r i n d e r Maske j e n e r H e i mg e k e h r t e n i h m erscheinen sollten! A u c h i h m i s t kein anderer W e g z u j e n e n i h m E n t rückten frei. 126 126 . d e m e r g l e i c h e i n e m Hy p n o t i s i e r t e n f o l g e n z u mü s s e n g l a u b t ! W er a b e r d i e t i e f v e r s t e h b a r e S e h n s u c h t f ü h l t . d e r l a s s e s i c h d u r c h G a u k e l spiel nicht täuschen.«Geistige» Leitung. Nur dort allein d a r f e r h o f f e n . . wird nie ein Gängelband um ihn s c h l i n g e n . als der Pfad in die leuchtenden L a n d e s e i n e s allerinnersten geistigen Innern. k a n n d e m M e n s c h e n nur in seinem Allerinnersten w e r d e n . aus dem kein Zeuge jema l s w i e d e r k e h r t . mi t d e m g e i s t i g E w i g e n d e r e r i n V e r b i n d u n g z u bleiben. S i e b e d a r f w e d e r d e s k l o p fenden Tisches noch der schreibenden Hand. soll sie wirklich diesen Name n v e r d i e n e n . d i e s e l b s t n u r n o c h in ihrem allerinnersten geistigen Sein v o n i h m w i s s e n . . v o n denen K u n d e z u e r h a l t e n .

sind uns nicht verloren: Sie wurden nur zu einem neuen Leben neu geboren. so wie wir hier sie fanden.Die uns verlassen mußten. Ihr «Tod» war nur die Lösung aus des Leibes Banden. Wir finden sie dereinst. Das enge Haus der Sinne faßt «den Menschen» nicht: Er ist ein König – und sein Reich ist Licht! 127 127 .

.

B E S P RE C H U N G E N .

.

a b e r h o c h ü b e r j e d e r d o g ma t i s c h e n G e b u n d e n h e i t s t e h t u n d mi t d e m v o r u r teilsfreien F o r s c h e r mu t des u n v o r e i n g e n o mm e nen Wahrheitssuchers an die Aufgaben herantrat. die ihm die Abfassung dieses überaus gründlichen und bedeutenden Buches stellte. CARL VOGL UND SEIN BUCH «UNSTERBLICHKEIT» soll von einem Buche gesprochen werden. N i c h t s w a s j e ma l s a l l e Z e i t e n u n d V ö l k e r z u r L ö s u n g d e s U n s t e r b l i c h k e i t s p r o b l e ms b e i z u t r a g e n h a t t e n . d a s v i e l l e i c h t v i e l e L e s e r d e r «M a g i s c h e n B l ä t t e r » noch nicht kennen dürften. stiller Gelehrter. b l i e b d e m V e r f a s s e r f r e md . der in einer abgelegenen Geme i n d e T h ü r i n g e n s e i n a n s t r e n g e n d e s S e e l s o r g e a m t v e r w a l t e t . a b e r darüber hinaus scheute er auch keine Mühe. Sein Verfasser ist ein tiefschürfender. 131 Hier 131 . D e r U n t e r t i t e l d e s B u c h e s l a u t e t : «V o m g e h e i me n L e b e n d e r S e e l e u n d d e r Ü b e r w i n d u n g d e s Todes».DR. Jahrzehntelanges Forschen und sorgfältigstes B e o b a c h t e n f a n d e n i n s e i n e m W er k e i h r e n N i e d e r s c h l a g .

d a ß i c h mi c h n i c h t mi t a l l e n R e s u l t a t e n . die sich für diese Frage interessieren.n i c h t w e i t e R e i s e n u n d u mf a n g r e i c h e K o r r e s p o n d e n z e n . weit darüber h i n a u s . w a s e r mi t R e c h t f ü r d i e e i n w a n d f r e i e s t e B a s i s j e der wissenschaftlichen Untersuchung der Uns t e r b l i c h k e i t s f r a g e h i e l t : – d e m Erlebnis. zeigt große Ausblicke und gibt das Resultat der Forscherarbeit seines Autors in einer so abgeklärten und seelisch d u r c h f ü h l t e n F o r m. z u d e n e n Dr . einverstanden erklären kann. und d i e K e n n e r me i n e r S c h r i f t e n w e r d e n u n s c h w e r die S t e l l e n i n d e m h i e r e mp f o h l e n e n B u c h e f i n d e n . – So wurde sein Buch nicht nur zu einem aufschlußreichen Handbuch für alle. z u e i n e m d u r c h a u s p e r s ö n l i c h e n We r k e i nes reifen Denkers. sondern. s o 132 132 . Vogl gelangt. formvollendeter. was jemals über das gleiche Problem geschrieben wurde! A b e r e s s e i g l e i c h h i e r s c h o n b e me r k t . u m dem p e r s ö n l i c h n ä h e r z u g e l a n g e n . d a ß i c h n i c h t a n s t e h e z u s a g e n : – dieses Buch gehört zum Besten und Schönsten. In leicht lesbarer. bleibt es trotz seiner wissenschaftlichen Gründlichkeit auch dem völligen Laien durchaus verständlich. oft dichterisch verklärter Sprache. a u f d i e s i c h me i n e E i n w ä n d e b e z i e h e n . ist auf jeder Seite interessant und voll Bedeutung.

– – D a n e b e n h a b e i c h me i n e B e d e n k e n . w e n n D r . das er zwar w u n d e r b a r k l a r z u v e r mi t t e l n s u c h t . d i e i h n d a z u f ü h r t – q u a s i a u s e i n e m Ü b e r ma ß a n T o l e r a n z – okkulte Phänomene sehr verschiedenwertiger Art d e n noch gleichwertig zu behandeln. Seite für Seite darauf einzugehen. e u ropäischen Gelehrten und Okkultisten geläufigen und wohl auch bei einigen indischen Sekten f i n d b a r e n W e i s e a u s d e u t e t . i n j e n e r . d e r a u f d a s Nirvana. – u n d a u c h b e i Rabindranath Tagore f a n d i c h i n d i e s e n T a g e n z u me i n e r F r e u d e e i n e d e m e c h t e n E r f a s s e n w e i t me h r e n t sprechende Erklärung. – So wunderschön daher auch das Schlußkapitel des Buches «Unsterblichkeit» ausklingt. w i e e s n u r a u f p sy c h o p a t h o l o g i s c h e r B a s i s z u s t a n d e k o m mt . u m s o d a s e i g e n t l i c h e Erlebnis a l s seelische R e a k t i o n zurückzudrängen. Im wesentlichen richtet sich die hier angedeutete kritische Stellungnahme nur gegen eine gew i s s e We i t h e r z i g k e i t d e s V e r f a s s e r s . und überdies s c h e i n t mi r d i e G e f a h r z u b e s t e h e n .daß ich kaum genötigt bin.E r l e b n i s 133 133 . so würde i c h d o c h w ü n s c h e n . d a ß h i e r d a s Phänomen o f t a l l z u s e h r i n d e n V o r d e r g r u n d t r i t t . Vogl das indische Nirvana-Erlebnis. – Ich k e n n e e s anders.

z u ma l e r a u c h inkonsequent w i r k t . I c h g l a u b e a b e r . n a c h d e m e r e i n g a n g s d i e Unzulänglichkeit d e s Denkens z u r L ö s u n g d e s U n s t e r b l i c h k e i t s p r o b l e ms s o ü b e r z e u g e n d d a r l e g t u n d a l l e s F o r s c h e n auf das Erlebnis gegründet sehen will. d i e g a n z e Gesamtgestaltung d e s B u c h e s i s t s o vollendet. d e n n h i e r g e l a n g t d e r A u t o r . unverseh e n s z u r Philosophie. – – W er d i e s e s B u c h r i c h t i g z u l e s e n w e i ß . u n d ma n c h e s W or t s e i n e s A u t o r s l ä ß t 134 134 . D i e g a n z e Grundtendenz d e s B u c h e s i s t s o wertvoll u n d hocherfreulich. d a ß d i e s e me i n e E i n w ä n d e . u n d d a m i t z u m Denken z u rück. – wobei ihm freilich zur Rechtfertigung dien e n ma g . d e m kann es eine gesegnete Fülle innerer Aufschlüsse v e r mi t t e l n . a u c h w e n n da und dort eine Schlußfolgerung des Verfassers s o g e g e b e n i s t . keinem Eins i c h t i g e n d a s B u c h « Unsterblichkeit» e n t w e r t e n können.b e z ü g l i c h e P a s s u s w ä r e d o r t f o r t g e b l i e b e n . d a ß e r s p e z i e l l d i e indische P h i l o s o p h i e a l s a u f d a s Erlebnis g e g r ü n d e t a u f f a ß t . d i e ich keinesfalls verschweigen durfte. als irrig a n s p r e c h e n mu ß . d a ß ma n s i e – e b e n a u s e i g e n e m Erlebnis heraus – und einst belehrt von den berufensten «Wissenden» auf diesem Gebiet. d a ß e s w a h r h a f t i g i n s e i n e m i n n e r e n W er t e v ö l l i g i n t a k t b l e i b t .

u ms o me h r a l s d i e o k k u l t i s t i s c h e L i t e r a t u r n u r sehr w e n i g e W er k e a u f w e i s t . daß dieser Gelehrte auch keineswegs bei seinen ersten Ergebnissen stehen bleiben wird. ja ich habe begründete Anzeichen dafür. h a t a l l e n A n s p r u c h a u f d i e eindringlichste Beachtung a l l e r .sich.. d i e a u c h nur von ferne der Bedeutung dieses Buches g l e i c h k o mme n ! Dr. daß er wohl schon heute zu Ergebnissen gelangte.. die es ihm durchaus erwünscht erscheinen lassen. w a s mi r a u s me i n e r e i g e n e n E i n s i c h t h e r a u s noch der Nachprüfung bedürftig erscheint. die ihm eine vielleicht von dem Autor selbst noch kaum ganz erfaßte Tragweite gibt. besonders für Fortgeschrittene. W er d i e s e s B u c h s c h r e i b e n k o n n t e . – A u ß e r d e m f e s s e l n d e n Inhalt d e s B u c h e s « Unsterblichkeit» w e r d e n a u c h d i e i m «A n h a n g » z u s a m135 135 . in einer Weise deuten. Vogl d a r f a l s e i n Pfadfinder auf den Gebieten des Übersinnlichen b e z e i c h n e t w e r d e n . d i e s i c h mi t d e n ma g i s c h e n T a t s a c h e n d e s S e e l e n l e b e n s b e f a s s e n . dessen Fußspuren zu folgen. jedem ernsthaften S u c h e n d e n e mp f o h l e n w e r d e n mu ß . Ich bin sicher. d a ß i c h n e b e n a l l e r v o r b e h a l t s l o s e n Wü r d i g u n g s e i n e s W er k e s d o c h a u c h n i c h t v e r s c h w i e g e n h a b e .

die nichts anders sind. In unserer Zeit.me n g e f a ß t e n « A n me r k u n g e n » und n a c h w e i s e » h o c h w i l l k o mme n s e i n . i m H i n b l i c k a u f d i e B e k u n d u n g d e s reichen und abgeklärten Geistes. mi t w i s s e n s c h a f t l i c h ü b e r t ü n c h t e n M a c h w e r k e n . in der jeder geschickte Beg r i f f s j o n g l e u r s i c h b e r u f e n g l a u b t . a u f h o h e r G e l e h r s a mk e i t b e r u h e n d e n . w a s d e r A u t o r selbst z u s a g e n h a t . i s t s c h o n für sich allein betrachtet: w e r t v o l l s t e s M a t e r i a l . i s t e s b e s o n d e r s d a n k b a r z u b e g r ü ß e n . d i e W e l t mi t s e i n e n E i n t a g s e r z e u g n i s s e n z u ü b e r s c h w e mme n . «L i t e r a t u r - W a s d a mi t w i s s e n s c h a f t l i c h e r Gr ü n d l i c h k e i t z u s a mm e n g e t r a g e n w u r d e . A u f d i e s e Ar t b e t r a c h t e t . als ein Aufguß aus schon h u n d e r t ma l gehörten okkultistischen Theoreme n . s o d a ß i c h a l l s e i n e n . A l s solchen aber 136 136 . d a s z u m T e i l w e i t über die eigentlichen Ergebnisse des Buches selbst hinausweist. d i e u n s a u s d e m G a n z e n d e s W er k e s e n t g e g e n s t r a h l t . w e n n e i n wahrhaft Berufener e r s c h e i n t . u n d i c h e r b l i c k e d a s We r t v o l l s t e d e s g a n z e n B u c h e s i n d e m. s t e l l t s i c h d a s w e g w e i s e n d e u n d b e d e u t e n d e W er k a l s e i n Führer in die Grenzlande des Übersinnlichen d a r . a u s e i g e n e m E r l e b e n . p h i l o s o p h i s c h e n u n d me h r n u r spekulativ g e a r t e t e n E x p e k t o r a t i o n e n d o c h n u r sekundäre B e d e u t u n g b e i l e g e .

und ich bin über allen Zweifel sicher. reichen Gewinn bringen wird. – 137 137 .begrüße ich den Verfasser des Buches «Unsterblichkeit». auf welcher Stufe des Erkennens er auch angelangt sein mag. daß sein Buch jedem Leser.

trotzdem die Einsichten der Übersetzer sie unschwer als Schüler der Lehren a u s w e i s e n . sondern um den zu jener Zeit bekannt gewordenen Ramana Mahârshi und dessen Chela Sastriar. in außerordentlicher Weise gedacht wird. d i e i c h i n me i n e n T a g e n d e n M e n s c h e n me i n e r Z e i t g e b e n d u r f t e . w o l l t e i c h n i c h t a u c h me i n e r s e i t s b e s t ä t i g e n . R.«MEISTER IN INDIEN*» von F. E s w ä r e e i n e falsche «B e s c h e i d e n h e i t ». Alfred Müller und Edgar Treusein. Scatcherd** in dem Geleitwort des einen der drei Ü b e r s e t z e r me i n e s N a me n s a l s e i n e s G l i e d e s d e r Hierarchie des Geistes.. d a ß s i e a u c h i n d e m. mi t W är me f ü r d i e s e s mi r e b e n ü b e r sandte Büchlein einzutreten. d i e d e r Lüge n u r a l l z u n a h e k ä me . w a s s i e *Bei den «Meister in Indien» handelt es sich nicht um Leuchtende im Sinne von Bô Yin Râ. Trotzdem 138 138 .. s e h e i c h mi c h v e r p f l i c h t e t . e i n e B e s c h e i d e n h e i t . d a ß d i e Ü b e r s e t z e r d i e s e r k l e i n e n B e r i c h t e völlig ihre Tragweite erkannten. **Aus dem Englischen ins Deutsche übertragen von Paul Behnke.

ergibt einen Beweis dafür. die dieses Büchlein in deutscher Sprache vorlegen. d i e s i e h o c h e mp o r h e b t ü b e r g a r ma n c h e s d i c k l e i b i g e B u c h . n i c h t d u r c h e i g e n e s «V e r d i e n s t » . u n d f ü r d i e mi r v o n i h n e n g e s t e l l t e s c h w e r e A u f g a b e i n s o r g l i c h s t e r We i s e b e r e i t e t e n . von denen die vorliegenden Berichte eines offenbar sehr einfachen Mannes in u n g e k ü n s t e l t e r We i s e e r z ä h l e n . w o g e w i ß d i e sprachliche Übersetzung an sich keine Schwierigk e i t e n b o t . w i e s i e a u c h j e n e . sonst so schwer zugänglichen okkulti139 139 . als fast alle. i n d e m n a c h Ar t der Lederstrumpf. sich bewußt waren.und Robinsongeschichten von denen g e s p r o c h e n w i r d .e r l ä u t e r n d h i n z u f ü g e n z u mü s s e n g l a u b t e n . wie sehr die drei Männer. s o n d e r n w e i l s i e mi c h s e l b s t z u e i n e m d e r i h r e n . d i e t a t s ä c h l i c h v o n e i n e m a u c h v o n mi r i n F r e u n d s c h a f t v e r ehrten Wissenden weit höher geschätzt werden. d e r e n g e i s t i g e m K r e i s e i c h z u g e h ö r e . f ü r e i n e n kleineren Wi r k u n g s k r e i s V e r p f l i c h t e t e n bereitet haben. und daß so diese kleine Schrift eine Bed e u t u n g e r l a n g t e . o d e r a l s « B e l o h n u n g » me i n e s S t r e b e n s . sichersten Boden z u gewinnen. d o c h k e i n e r d e r Ü b e r s e t z e r allein d i e Verantwortung auf sich nehmen wollte. d a ß h i e r . welche Wichtigkeit den Ber i c h t e n z u g e s p r o c h e n w e r d e n mu ß . mi t g r ö ß t e r S o r g f a l t b e mü h t w a r e n . S c h o n d e r Ums t a n d .

a n Stelle verwirrender und phantastisch ausges c h mü c k t e r S a g e n . t h e a t e r mä ß i g e n V o r s t e l l u n g e n . d a ß die allgemeine Charakterisierung d e r b e i d e n «M e i s t e r » – vielleicht abgesehen von einigen wenigen und n i c h t i n s G e w i c h t f a l l e n d e n my t h o l o g i s i e r e n d e n Z ü g e n – t a t s ä c h l i c h d i e me n s c h l i c h e We s e n s a r t wirklicher « M e i s t e r » getreu widerspiegelt. völlig aus den Augen verliert. a u f Wahrheit b e r u h t . – I c h k a n n d a h e r d a s B ü c h l e i n « Meister in Indien» n u r j e d e m S u c h e n d e n ohne Vorbehalt empfehlen u n d d e n v o n h e i l i g e r E h r f u r c h t v o r d e r Wa h r h e i t e r f ü l l t e n . das die eigentlic h e Lehre b e t r i f f t . die allerdings weit weniger seltsam klingen als der 140 140 . d a ß s i e a u f i h r e W e i s e mi t h e l f e n . u n d d a ß s o d e r S u c h e n d e e n d l i c h b e f r e i t w i r d v o n d e n my s t e r i ö s e n .s t i s c h e n We r k e s e i n e r w a h r l i c h e r l e s e n e n u n d r e i chen Bibliothek. – M i r i s t v o r a l l e m ma ß g e b e n d . d a s h i n t e r a l l e n d i e s e n my stifizierenden Erzählungen dennoch gesucht zu werden verdiente. b e r e i t s s e h r «w i s s e n d e n » Ü b e r s e t z e r n D a n k s a g e n . e i n f a c h e Tatsachen z u s e t z e n . d e n e n e r in fast allen anderweitigen Berichten über angebliche Mahâtmas zu erliegen droht. wenn er sich n i c h t i n g e s u n d e m E k e l v o r d e r l e i M u mme n schanz abwendet und dabei dann allerdings auch d a s Körnchen Wahrheit. d a ß i n d i e s e m kleinen Schriftchen jedes Wort.

w o b i s h e r Traumwahn o r a k e l t e . diese letztgenannten P h a n t o me einer überreizten Phantasie. um an d e s s e n S t e l l e würdigeren V o r s t e l l u n g e n i n b e z u g auf jene Geisteseinheit Platz zu schaffen. die tats ä c h l i c h von Menschen dieser Erde v e r k ö r p e r t w i r d . als das zu erkennen. die noch dazu in einer k ü n s t l e r i s c h s o u n mö g l i c h e n Ar t g e s t a l t e t w u r den. daß die vorliegenden B e r i c h t e ma n c h e s n u r erträumte I d e a l e n d g ü l t i g i n sein leeres Nichts zurückweisen werden. in vorzüglicher Reproduktion wiedergegebenen Photographien des « M e i s t e r s » Sastriar u n d d e s Mahârshi. s e i n e s h ö h e ren «Bruders». obwohl wahrlich nicht allzuviel Kritikfähigkeit dazu gehören dürfte. dürften jedem natürlichen. feiner e n E mp f i n d e n ma n c h e s z u s a g e n h a b e n . bzw. u m Licht z u v e r b r e i t e n . b e s o n d e r s i m V e r g l e i c h z u g e w i s s e n angeblichen «M e i sterbildern». die noch unglaublicherweise in so ma n c h e n okkultistischen. – – – 141 141 . w o ohne s i e n u r d e r finsterste Aberglaube h e r r s c h e n w ü r d e . was sie wirklich sind.. d a f ü r a b e r Wirklichkeit s p r e c h e n l a s s e n . Ich hoffe und wünsche. – – Die Ausstattung der kleinen Schrift ist äußerst vornehm und die beiden.b i s h e r me i s t v e r b r e i t e t e . theosophischen Kreisen Verehrung genießen.. a u f ü p p i g g e d ü n g t e r Erde erwachsene me d i u m i s t i s c h e «M e i s t e r »S p u k .

«NACHKLANG» von Erika von Watzdorf-Bachoff

ma n g e r a u me Z e i t i n d e u t s c h e n L a n den einer gewissen Scheu vor jedem Gedichtband begegnet war, bewegt sich heute unstreitig das Interesse am Gedicht als solchem wieder in aufsteig e n d e r L i n i e . M a n e mp f i n d e t w i e d e r d e n s e e l e n l ö s e n d e n H i mme l s t a u , d e r a u s w i r k l i c h g u t e r L y rik, wie aus keiner anderen Form dichterischen S c h a f f e n s s i c h ü b e r d i e e i g e n e S t i mmu n g h e r n i e d e r s e n k t , w e i ß w i e d e r j e n e s u b t i l e n E mp f i n d u n g e n z u s c h ä t z e n , d i e R e i m u n d R hy t h mu s d e r S p r a c h e e n t l o c k e n k ö n n e n , k u r z : ma n l i e s t w i e der Gedichte! Nun ist aber in unserer Zeit, in der jeder dritte M e n s c h mi t l e i d l i c h e m G e s c h ma c k o d e r g r a u s a me m U n g e s c h m a c k s i c h z u m R e i me n b e r u f e n fühlt, der Kunstform des Gedichtes arge Unbill widerfahren und widerfährt ihr noch Tag für Tag. Die alte Gartenlaubenlyrik gräßlichen Angedenkens pudert und frisiert sich dem Zeitges c h ma c k e n t s p r e c h e n d u n d g i l t a l s «n e u e D i c h 142

Nachdem

142

tung», während auf der anderen Seite barbaris c h e S p r a c h v e r s t ü mm e l u n g e i n e s e l t s a me C l o w nerie ihre geschmacklosen Kapriolen schlagen läßt. Einsam steht ferne all diesem betulich-beflissen e n G e b a h r e n d e r w i r k l i c h e Dichter, u n d g u t e L y rik, die, aus klingender Seele geboren, der Muttersprache Laute in Musik zu wandeln weiß, ist seltener geworden als je. – In solchen Tagen ist es geradezu ein Labsal, einem Gedichtbande zu begegnen wie dem vorliegenden. Es sind durchweg nur kleinere Gedichte. Auf dem Titelblatt des schmalen, auch in seinem Äuss e r e n ü b e r a u s v o r n e h m, s t i l l u n d e d e l w i r k e n d e n Bandes steht, gleichsam als Vorzeichen der Tonart, das Goethewort: – « J e d e n N a c h k l a n g f ü h l t me i n H e r z f r o h - u n d trüber Zeit, W a n d l e z w i s c h e n F r e u d ' u n d S c h me r z i n d e r E i n s a mk e i t . » U n d s o w i e h i e r ü b e r d e m T or d e s G a r t e n s d i e ser reifen, starken Dichterin ein Wort des von ihr e h r f u r c h t d u r c h d r u n g e n e r f ü h l t e n Gr ö ß t e n s t e h t ,
143

143

s o g i b t s i e a u c h j e d e m B l u me n b e e t e i h r e s G a r t e n s e i n e I n s c h r i f t t a f e l mi t V e r s e n G o e t h e s . Vielleicht kein ganz ungefährliches Unterfangen? – Aber wer diese reine, quellende Lyrik in s i c h t r ä g t w i e Erika von Watzdorf-Bachoff, d e r d a r f schon ruhig bewußt große Vergleiche wecken, die ma n c h e m a n d e r e n r e c h t f a t a l w e r d e n k ö n n t e n . – « H e i ma t » , «E i n s a mk e i t und E r i n n e r u n g », « W e i ma r » u n d « S t e r n e n f r e u n d s c h a f t » s i n d d i e vier Teile des Gedichtbandes überschrieben. Der T i t e l d e s G a n z e n : « Nachklang», w e i s t v o n s e l b s t a u f d a s l a n g e v o r h e r s c h o n E r s c h i e n e n e z u r ü c k . W em d a s S c h a f f e n d e r D i c h t e r i n , d i e Johannes Schlaf w a h r h a f t i g n i c h t z u U n r e c h t n u r d e r Droste-Hülshoff a n d i e S e i t e s t e l l e n z u d ü r f e n g l a u b t , n i c h t o h nehin bekannt ist, dem seien hier ihre früheren B ä n d e g e n a n n t : d a s s t a t t l i c h e B ä n d c h e n « Zwischen Frühling und Herbst», d a s b e i Cotta e r s c h i e n , s o w i e « Das Jahr und neue Gedichte» , 1 9 1 3 b e i Kiepenheuer e r s c h i e n e n . D a z u k o mmt n o c h d e r f e i n s i n n i g e , i m M i l i e u i h r e r J u g e n d s p i e l e n d e R o ma n « Maria und Yvonne» , d e r e b e n f a l l s b e i Cotta v e r l e g t wurde. Es ist nicht die Aufgabe des Rezensenten eines Gedichtbandes, die einzelnen Gedichte irgendw i e i n h a l t l i c h z u e r l ä u t e r n . A u c h w ü r d e e s mi r
144

144

verfehlt scheinen, dies oder jenes Gedicht zitieren z u w o l l e n , d e n n s t e t s b l e i b t h i e r d i e Wa h l v i e l z u s u b j e k t i v b e s t i mm t , u n d e s b e s t e h t d i e G e f a h r , d a s Bild der Dichterin zu verzeichnen. Lyrische Kunst in höchster Vollendung, herbsüße Frauenl y r i k v o l l r h y t h mi s c h e r S c h ö n h e i t , e i n e S p r a c h e , die restlos in Wohllaut und Klang aufgeht, bietet j e d e S e i t e d e s B a n d e s ! I c h s a g e mi t V o r b e d a c h t : Frauenlyrik, denn nichts ist hier männlichem Fühlen nachempfunden, alles kündet nur von dem reichen, starken Schwingen und Sehnen einer in Freud und Leid gleich erlebenstiefen Frauenseele. Erika von Walzdorf-Bachoff gehört zu den wenigen Erlesenen der heutigen Menschheit, die in weiser Selbstgestaltung ihr Leben zu formen wissen, so daß nichts Unedles ihnen zu nahen vermag. Aus solcher Lebensformung fließt das Werk der Dichterin. Solcher Selbstdarstellung dankt sie die unbestreitbare Eigenform ihrer Gedichte. Wer Vollendetes liebt und Echtes zu beurteilen weiß, der wird ihre Kunst, die stets nur reifster Ausdruck innersten Fühlens ist, wahrlich zu schätzen wissen.

145 145

*Bezieht sich auf «Der Maler Bô Yin Râ» von R. Ich kann dieses Buch nicht hinausgehen lassen. o h n e i h m e i n p a a r G e l e i t w o r t e mi t z u g e b e n . Schott. Bern. Dieser Freunde. w e i l e r e s lange vorher schon im Geistigen war. wenn er als Kunsthistoriker sich b e r u f e n u n d b e w o g e n f a n d . München. 1927. e i n B u c h ü b e r me i n e Kunst zu schreiben. d e r e i n e r me i n e r n ä c h s t e n S c h ü l e r w e r d e n mu ß t e . Mensch wurde mi r zum intimsten ES Was Wunder. 146 146 .REZENSION. Eine zweite erweiterte Ausgabe erschien 1960 in der Koberschen Verlagsbuchhandlung. F r e i l i c h k a n n i c h n u r über das Buch selber s p r e c h e n . d e n n e s s t ü n d e mi r ü b e l a n . seine Werturteile zu begutachten. Hanfstaengl. VIELLEICHT AUCH SELBSTANZEIGE* k a m e i n M e n s c h z u mi r .

w a s mi r s e l b s t i mme r u n a u s s p r e c h l i c h s c h i e n . das Resultat seiner unermüdlichen Arb e i t z w i n g t mi c h d e n n d o c h . d i e f ü r me i n e i g e n e s Ur t e i l s i c h e r ans Wunderbare grenzt. E s i s t h i e r u n e n d l i c h v i e l e s z u Wo r t e g e w o r d e n . e i g e n t l i c h r e c h t « b ö s e » s e i n . u m a l l e s d a s a u s mi r h e r a u s z u h o l e n . Aber es ist die alte Geschichte: – ohne den Anschlag des Stahles springt der Funke nicht aus dem Feuerstein. d i e mi r j e d e m a n d e r e n M e n s c h e n g e genüber als unsagbar erschienen wären. d e r d a s B u c h ü b e r d e n Maler Bô Yin Râ g e s c h r i e b e n h a t . 147 147 . Allein. – – I c h s o l l t e Rudolf Schott. d i e e s mi r e r mö g l i c h t e . w a s e r für sein Buch zu brauchen glaubte. i h m t a u s e n d D i n g e a u f z u k l ä r e n . i h m v o r a l l e r Ö f f e n t l i c h k e i t f ü r d i e T o r t u r z u danken. d e n n e r h a t mi c h b i s a u f s B l u t g e q u ä l t . E s w a r l e d i g l i c h d i e Kunst seiner Fragestellung. d a ß e s mi t e i n e r E i n f ü h l u n g s s i c h e r h e i t und genialen Erfassung des Wesentlichen ges c h r i e b e n i s t . so kann ich n u r s a g e n . d e r e r mi c h s o ma n c h e n Achtstundentag und ma n c h e Nachts t u n d e h i n d u r c h mi t u n e r b i t t l i c h e r Gr a u s a mk e i t unterworfen hat.Was aber das Buch selber betrifft.

– – Daß in dem Buche nichts besprochen ist. daß es ein wahrhaft zuverläßiger «Cicerone» ist in den Gebieten geistiger Kunst! D e m K u n s t v e r l a g Hanfstaengl a b e r Dank für die vorzügliche Ausstattung. A b e r g e r a d e a u f d i e s e s M a t e r i a l h a t t e e s Schott a b g e s e h e n . s o w i r d d e r A u t o r a u c h n o c h me h r z u s a g e n u n d z u z e i g e n haben. Möge es allen die Augen öffnen. die sehen lernen wollen! Ich habe nichts Besseres in ihre Hand zu geben. d ü r f t e z w e i f e l los als besonderer Vorzug zu betrachten sein. d e s s e n F ü l l e mi c h selbst in Erstaunen versetzte. obwohl er bereits hier wahrlich überreichen Stoff zum Nachdenken und Nachfühlen bietet. was n i c h t a u c h bildhaft d a r g e s t e l l t w ä r e . 148 weiß ich 148 . ganz abgesehen davon. u n d mi t i n t u i t i v e r S i c h e r h e i t w u ß t e e r daraus sein einzigartiges Buch zu gestalten.S o k a m e i n M a t e r i a l z u t a g e . I c h b e g r ü ß e d i e s e s B u c h a l s We g w e i s e r f ü r T a u sende. S o l l t e ma n me h r i n d i e s e r A r t e r w a r t e n .

ob es durch seine Bücher unnötig sei und forthin zurückzuziehen wäre. w i e b e i s e i n e n Kritikern. Leipzig) seinerzeit erschienene obengenannte Brevier weiter propagierten. w e n n s i e d a g e g e n g e l t e n d ma c h e n . bzw. d a ß ma n – h e r k ö mml i c h e r w e i s e – s o g e nannte «Breviere» erst dann z u s a mme n s t e l l e . d i e g e w i ß f o r ma l i m R e c h t s i n d . ob es ihm unerwünscht erscheinen würde. s o w o h l b e i d e n b e g e i s t e r t e n Freunden d e s « B r e v i e r s » . Jedoch folgt aus s o l c h e m H e r k o mme n k e i n e r l e i G e s e t z ! E s i s t 149 149 .DAS BÔ YIN RÂ-BREVIER von Rudolf Schott Auf eine Anfrage an Bô Yin Râ. d e n n a u c h b e i mi r s i n d i m L a u f e d e r Zeit zahlreiche und einander stark widersprec h e n d e Ur t e i l e e i n g e l a u f e n . wenn wir das in unserem Verlag (Richard Hummel Verlag. w e n n ma n d a s L e b e n s w e r k e i n e s A u t o r s a l s a b geschlossen betrachten dürfe. erhielten wir nachfolgend wiedergegebene Antwort: I h r e A n f r a g e k o mmt mi r d u r c h a u s n i c h t ü b e r r a s c h e n d . E s s c h e i n t mi r a b e r e i n a l l g e me i n e r I r r t u m v o r z u l i e g e n .

w e s h a l b ma n n i c h t a u s jedem vorliegenden reichlichen Material an Sentenzen e i n B u c h z u s a mm e n s t e l l e n d ü r f t e .R i c h t e r . d e n n me i n e s Wi s s e n s k a m e s d e m f e i n s i n n i g e n A u t o r d e s L u d w i g . wo eine größere Reihe von Sentenz e n j e d e r z e i t l e i c h t z u g ä n g l i c h g e ma c h t w e r d e n soll. o b d e r Autor schon verstorben ist oder noch im Schaffen s t e h t . 150 Was 150 . A n s i c h b e d e u t e t e i n K u r z b u c h mi t g e s a mme l t e n A u s s p r ü c h e n j a n o c h n i c h t s A b s c h l i e ß e n des. e i n e r l e i . einerlei ob von der gleichen Stelle her noch w e i t e r h i n P r o d u k t i v e s a u s g e h t o d e r o b ma n v o r einem bereits abgeschlossenen Lebenswerke steht. v i e l w e n i g e r a u f e i n e S e n t e n z e n s a mm l u n g a n a l s e b e n u m d a s A u f z e i g e n d i e s e r v o n i h m a u c h i n me i n e n W er k e n e r fühlten «inwendigen Antike» unter Benutzung me i n e r e i g e n e n Wo r t e . s o l i e g t d a ein Sonderfall v o r . a b e r n u n d a s v o n R u d o l f S c h o t t a u s me i n e n W er k e n z u s a mme n g e s t e l l t e «B r e v i e r » a n g e h t . d e r e i g e n t l i c h v i e l l e i c h t von Anfang an einer Erläuterung bedurft hätte. Meines Erachtens ist ein solches Buch überall da berechtigt. d i e h i e r g l e i c h z e i t i g d a s A u f g e z e i g t e bestätigen s o l l t e n . d e r d a s a u s g e z e i c h n e t e Wo r t v o n d e r « inwendigen Antike» g e p r ä g t h a t .n i c h t e i n z u s e h e n .B u c h e s u n d d e r «R e i s e i n I t a l i e n » .

Gewiß dachte er daneben auch daran, daß die g e g e b e n e n Z i t a t e ma n c h e m L e s e r me i n e r W er k e z u w e i l e n s c h o n an sich w i l l k o mme n s e i n k ö n n t e n , – s o e t w a a u f R e i s e n , w o d i e B ü c h e r n i c h t a l l e mi t geführt werden, – oder auch um Neulingen einen b e q u e me n Ü b e r b l i c k v e r s c h a f f e n z u k ö n n e n ü b e r d i e B e g r i f f s - u n d G e d a n k e n k r e i s e , d i e me i n L e h r e n u mf a ß t . E r h a t d a s j a a u c h i n s e i n e r , ü b r i g e n s im Hauptinhalt wirklich ganz einzigartig bedeutungsvollen «Einführung» nebenher erwähnt. Aber weitaus wichtiger war ihm natürlich doch d a s , w a s e r i n d e n v o n i h m g e w ä h l t e n Z u s a mme n f a s s u n g e n mi t me i n e n W o r t e n aufzeigen w o l l t e . Das erklärt auch seine Wahl der einzelnen Beg r i f f e , d u r c h d i e e r me i n e A u s s p r ü c h e z u s a mme n b ü n d e l t , w i e « G e i s t », «S e e l e », «K ö r p e r », « I c h » , « D u » u . s . f . , w i e a u c h d i e n i c h t i mme r g l e i c h e r k u n d b a r e M o t i v i e r u n g f ü r d i e mi t u n t e r s c h e i n bar kaum gerechtfertigte Einbeziehung von einzelnen Aussprüchen, die ich vielleicht selber in ein e r b l o ß e n S e n t e n z e n - A n t h o l o g i e nicht a l s b e s o n derer Hervorhebung entsprechend erachtet h ä t t e . A l s i c h a b e r e i n ma l w ä h r e n d u n f r e i w i l l i g e r Bettruhe die Möglichkeit fand, alles sorgfältig kontrollierend durchzulesen, blieb kein einziges Zitat übrig, von dem ich noch weiterhin geurteilt hätte, daß es an seiner Stelle überflüßig sei. Es w i r d a u c h d a s z u e r s t B e f r e md e n d e s o g l e i c h d e u t 151

151

l i c h , w e n n ma n s i c h k l a r ma c h t , d a ß d i e A u s s p r ü c h e d a z u d i e n e n s o l l e n , me i n V e r k ü n d u n g s w e r k von verschiedenen Seiten her i n k l a r e r K o n t u r f a s s e n zu lehren.

i s t mi r i n k r i t i s c h e n Ä u ß e r u n g e n ü b e r d a s v e r me i n t l i c h « ü b e r f l ü s s i g e » – i n W a h r heit aber so überaus zum Nachdenken anregende u n d s e e l i s c h f ö r d e r n d e – We r k c h e n , d a s d a , u n t e r B e n u t z u n g me i n e r Wo r t e , ü b e r me i n e B ü c h e r g e schrieben ist, und vielleicht das Authentischste darstellt, was von einem Anderen darüber ges c h r i e b e n w e r d e n kann, – a u c h d e r E i n w a n d b e gegnet, es seien doch auch Stellen gebraucht, die i n s p ä t e r e n N e u a u s g a b e n me h r e r e r B ü c h e r e n d gültig eine andere Fassung erhalten haben. Dies e r E i n w a n d k o mmt a b e r n u r z u s t a n d e d u r c h d i e r e c h t me r k w ü r d i g e A n n a h me , a l s b i l d e die endgültige F o r mu n g , w o s i e v o n mi r f ü r n o t w e n d i g g e h a l t e n w u r d e , e t w a g a r e i n e Negierung d e r v o r h e r g e b r a u c h t e n F o r mu l i e r u n g . We r z u s o l c h e r A n s i c h t n e i g t , d e m mu ß i c h j e d o c h h i e r e i n d e u t i g s a g e n , d a ß i c h s e l b s t v e r s t ä n d l i c h z u jedem W o r t s t e h e , d a s i c h jemals i n d i e Ö f f e n t l i c h k e i t g e g e b e n habe, so daß die späterhin erfolgte Andersformul i e r u n g n a t ü r l i c h n i e ma l s d a s z u e r s t g e g e b e n e W o r t v o n me i n e r V e r a n t w o r t u n g a b l ö s e n k ö n n t e .
152

Gelegentlich

152

I n s o f e r n s t e l l t a l s o S c h o t t s «B r e v i e r » g e r a d e z u d e n B e w e i s d a f ü r d a r , d a ß d i e mi t t l e r w e i l e i n N e u a u s g a b e n e i n z e l n e r me i n e r B ü c h e r g e t r o f f e nen Neuformulierungen natürlich nichts am Sinn des Ganzen verändert haben. Aus all dem Vorstehenden werden Sie gewiß schon ersehen, daß ich das unter Verwendung me i n e r e i g e n e n Wo r t e s e i n e r z e i t v o n R u d o l f S c h o t t g e s t a l t e t e E r l ä u t e r u n g s w e r k z u me i n e n Büchern, das er als «Brevier» herausgab, ganz gewiß nicht für etwas Überflüssiges halten kann. Natürlich will und kann dieses Buch, auch wenn es d a s , w a s S c h o t t d i e « i n w e n d i g e A n t i k e » n e n n t , an meinen eigenen Worten a u f z e i g t , n i e ma l s a u c h n u r e i n e s me i n e r B ü c h e r « e r s e t z e n » , a b e r ma n w ü r d e sich ja auch einer kuriosen Vorstellung hingeben, w e n n ma n d e r t ö r i c h t e n A n n a h me R a u m l a s s e n w o l l t e , a l s w ä r e d i e doch von mir gutgeheißene E n t stehung des «Breviers» der Absicht zu verdanken, e i n e n « E r s a t z » f ü r me i n e B ü c h e r z u s c h a f f e n . I c h b i n I h n e n n u r d a n k b a r , w e n n S i e d e m «B r e v i e r » a u c h w e i t e r h i n d i e We g e z u d e n e n o f f e n h a l t e n w o l l e n , d i e e s b r a u c h e n k ö n n e n , w a s v o n jedem L e s e r me i n e r B ü c h e r mi t B e s t i mmt h e i t z u s a g e n i s t ! F r e i l i c h s o l l t e k e i n B e n ü t z e r d i e s e s «B r e v i e r s » darin nur eine bloße Anthologie sehen, sondern in erster Linie ein in acht Kapiteln bewußt aus
153

153

me i n e n W o r t e n g e s t a l t e t e s kündungswerk, das ihm für Büchern die Augen öffnen führung» Schotts ist dabei me n !

B u c h über sehr vieles kann. Auch gewiß nicht

me i n V e r i n me i n e n d i e «E i n auszuneh-

154

154

ZUR MITARBEIT A N DE N « M A G I S C H E N B L ÄT T E R N » U N D A N DE R «S Ä U L E » .

.

dann mü ß t e i c h jede andere Tätigkeit einstellen u n d k ö n n t e dennoch d i e S t ö ß e v o n B r i e f e n n i c h t a u f s o l c h e W e i s e b e a n t w o r t e n . oder um persönliche Fragen zu stellen. d i e mi r d i r e k t o d e r d u r c h V e r l a g s v e r mi t t l u n g z u g e h e n .ZUSCHRIFTEN AN BÔ YIN RÂ BÔ YIN RÂ bittet um Veröffentlichung nachfolgender Zeilen: « J e me h r me i n e B ü c h e r z u e i n e m w e r t v o l l e n Besitz vieler Leser werden. e n t s p r e chen würde. entweder um Dank und Freude Ausdruck zu geben. H i l f e z u b r i n g e n . a u f d i e s i c h d e r F r a g e n d e mi t e i n i g e m g u t e n W i l l e n u n d 157 157 . wollte ich aber auch. Anfänglich versuchte ich. – Es ist im übrigen bis auf den heutigen Tag noch keine einzige A n f r a g e a n mi c h e r g a n g e n . w i e e s me i n e m E mp f i n d e n u n d me i n e m W i l l e n . desto ungeheuerlic h e r h ä u f t s i c h d i e M a s s e d e r Z u s c h r i f t e n . weiter bei dieser Gepflogenheit bleiben. alle derartigen Briefe gewissenhaft zu beantworten.

obwohl ich gewiß gern jedem einzelnen B r i e f s c h r e i b e r v o n H e r z e n d a n k e n mö c h t e . ja gänzlich unerfüllt zu lassen. Jene anderen zahllosen Zuschriften aber. a u c h n u r a l l e s zu lesen. a l l d i e s e B r i e f e z u b e a n t w o r t e n .etwas Nachsinnen. d i e i n d e n l e t z t e n M o n a t e n a n mi c h g e s c h r i e b e n h a b e n u n d k e i n e A n t w o r t me h r e r h a l t e n k o n n t e n . oder der inneren Z u s t i mm u n g d e s H e r z e n s A u s d r u c k g e b e n s o l l e n . V i e l f a c h s c h e i n e n d i e A b s e n d e r d e r a n mi c h g e r i c h t e t e n B r i e f e a n z u n e h m e n . sähe ich überhaupt n o c h eine Möglichkeit. die nur dem Dank und der Freude. die Nichtbeantwortung nicht a l s Z e i c h e n d e r ma n g e l n d e n A n t e i l n a h me a n d e m jeweiligen Einzelschicksal auslegen zu wollen! – I c h b i n k a u m me h r i ms t a n d e . o h n e me i n e a n d e r e n b i n d e n d e n L e b e n s pflichten zu vernachläßigen. A l l e n . . auf Grund logischer Folger u n g e n a u s d e n d u r c h mi c h g e g e b e n e n L e h r e n . s a g e i c h h i e r mi t h e r z l i c h e n D a n k und bitte zugleich. n i c h t selbst d i e A n t w o r t h ä t t e g e b e n k ö n n e n . u n d i c h g l a u b e 158 158 . w a s ma n mi r z u s c h i c k t . . mu ß i c h l e i d e r g l e i c h f a l l s f ü r d e r h i n u n b e a n t w o r tet lassen. d a ß d i e Einsendung des Rückportos a l l e d e r A n t w o r t i m We g e s t e h e n d e n U ms t ä n d e b e s e i t i g e n mü s s e . G e r n w o l l t e i c h j e doch die Portospesen tragen.

und daß auch ich nicht in der Lage b i n . w i e v i e l e s d u r c h me i n e G e i s t e s a r b e i t g e tan sein will. wenn ich von Sonnenaufgang bis zur Mitternacht nur Zuschriften beantworten wollte.» 159 159 . w e n n i c h a n n e h me .n i c h t s U n mö g l i c h e s z u e r w a r t e n . z u g l e i c h e r Z e i t d e n mi r ü b e r t r a g e n e n P f l i c h ten zu genügen. d a ß ma n b e i e i n i g e r Ü b e r l e g u n g b e g r e i f e n w i r d .

AN UNSEREN LESERKREIS! BÔ YIN RÂ ersucht uns um die Verbreitung folgender Mitteilung: I n d e n l e t z t e n J a h r g ä n g e n d e r «S ä u l e » ( b z w . N u n l i e g t e s a b e r g e w i ß n i c h t i n d e r A r t me i n e s Lehrauftrags. sondern es hatte sich zwanglos aus dem freundschaftlichen und Schülerverhältnis des H e r a u s g e b e r s u n d V e r l e g e r s d e r «S ä u l e » z u mi r ergeben. s o d a ß e s ma n c h e n L e sern zuletzt als ganz selbstverständlich erschien. die Mitarbeit an Zeitschriften zu erstreben. G e l e g e n t l i c h n u r k a me n a u c h T h e me n z u r B e handlung. daß ich dieser seiner Zeitschrift einzelne i n s i c h g e s c h l o s s e n e T e i l e me i n e r f ü r z u k ü n f t i g e s Erscheinen in Buchform vorbereiteten Schriften z u m Vorabdruck ü b e r l i e ß . d e r « M a g i s c h e n B l ä t t e r ») w a r e n z a h l r e i c h e B e i t r ä g e v o n mi r z u f i n d e n . die der Tag nahegelegt hatte und über 160 160 . d a ß s i e i n j e d e r N u mme r d e r Z e i t s c h r i f t me i n e n A b h a n d l u n g e n b e g e g n e n mü ß t e n .

d a ß a l l e e i n s i c h t i g e n L e s e r a l s b a l d a u f d i e S p u r d e r wahren Gr ü n d e me i n e s Z u r ü c k t r e t e n s a l s «M i t a r b e i t e r » d e r Z e i t s c h r i f t g e f ü h r t w ü r d e n . den Lesern der «Säule» klar und deutlich zu 161 161 . M e h r u n d me h r f a n d d i e s e H o f f n u n g a u c h i h r e Erfüllung. H i e r w a r d i e Z e i t me i n e r E n t l a s t u n g n u n g e k o mme n u n d w e n n i c h a u c h w u ß t e .d i e i c h mi c h d e n L e s e r n d e r Z e i t s c h r i f t g e g e n ü b e r äußern wollte. me i n e r s e i t s d i e « M a g i s c h e n B l ä t t e r » o d e r d i e «S ä u l e » a d i n f i n i t u m mi t B e i t r ä g e n v e r s e h e n z u w o l l e n . d a ß e i n k ü n f t i g e r A u s f a l l me i n e r B e i t r ä g e v o r e r s t z u a l l e r l e i Legendenbildungen Anlaß werden könne. l ä ß t e s mi r n a c h g e r a d e a l s P f l i c h t e r s c h e i nen. sondern ich hoffte stets darauf. d i e mi r s o n a h e s t e h t w i e je zuvor. w i e s i e d e r laufende neunte Jahrgang bereits erfreulicherweise zeigt. und gleichzeitig plante der Verlag eine g e w i ß e N e u g e s t a l t u n g d e r «S ä u l e ». N i e ma l s a b e r w a r e s v o n mi r b e a b s i c h t i g t . W a s mi r a b e r d a u n d d o r t n e u e r l i c h z u O h r e n k o mm t . daß sich ein Stab gediegener Mitarbeiter z u s a mme n s c h l i e ß e n mö g e u m mi r d i e M i t s o r g e f ü r d i e a l s n ö t i g u n d bedeutsam erachtete Zeitschrift abzunehmen. so d u r f t e i c h mi r d o c h a u c h s a g e n .

W a s i c h persönlich d e n L e s e r n d e r «S ä u l e » z u s a g e n h a b e . w i e ferne d e r W a h r h e i t alle V e r mu t u n g e n s i n d . die durch eine allen Nahestehenden bekannte. wie die unerschütterbare Wahrheit dieser Lehren den nach ihnen Lebenden offenbar und bestimmend wurde. i s t allein in meinen Büchern z u f i n d e n u n d s o l l nur dort g e s u c h t w e r d e n ! D i e Z e i t s c h r i f t h a t n i c h t d e n Z w e c k . beispiellose Ar162 162 . – L ä n g s t g e ma h n t . daß Herausgeber und Mitarbeiter auf dem n u n b e t r e t e n e n W e g e immer Besseres s c h a f f e n . s o n d e r n s o l l durch dazu Berufene. P r o b l e me d e r V o r s t e l l u n g u n d d e r z e i t g e g e b e n e n M e n t a l i t ä t i m Lichte der durch mein Wirken verbreiteten Lehren klären helfen. me i n e p h y s i s c h e G e s u n d h e i t nicht ganz außer acht zu laßen. i mme r me h r segensreiche Klärung b r i n g e n w e r d e n .s a g e n . d i e a u s d e m F e h l e n me i n e r B e i t r ä g e a u f i r g e n d w e l c h e V e r ä n d e r u n g me i n e r W er t s c h ä t z u n g der Zeitschrift oder gar ihres Herausgebers und V e r l e g e r s s c h l i e ß e n mö c h t e n ! I c h s t e h e d e r N e u g e s t a l t u n g d e r «S ä u l e » s e i t Beginn des laufenden neunten Jahrgangs sogar mi t besonderer S y mp a t h i e g e g e n ü b e r u n d b i n s i cher. – a b e r a u c h nur d u r c h s o l c h e ! – F r a g e n d e r L e b e n s p r a x i s . mi c h z u W o r t k o mme n z u l a s s e n . – soll aufzeigen.

was ich bis heute noch nicht wiederbringen konnte. n u r f ü r d i e « Säule» b e s t i mmt . i s t e s a u c h g e w i ß n i c h t me h r v o n nöten. der die Bedingungen geistigen Schaffens auch nur von ferne erahnt. . brauche ich wohl keinem Menschen zu sagen. . d a s mi r z u v o l l b r i n g e n g e b o t e n i s t u n d d a s w a h r l i c h den ganzen Menschen v e r l a n g t . w a s me i n e S c h r i f t e n s i e e r l e b e n lehrten. u n d w i e i c h o b e n d a r g e l e g t z u h a b e n g l a u b e . n o c h b e s o n d e r e A b h a n d l u n g e n . mu ß ich auch die äußeren Bedingungen zu erhalten s u c h e n u m a l l e Kr a f t auf das Werk konzentrieren z u k ö n n e n . zur quälenden Störung der Arbeit an der Endgestaltung einer Schrift werden kann. a u ß e r a l l e m a n d e r e n T u n d a s me i n e Kr ä f t e b r a u c h t . 163 163 . – – U n mö g l i c h a b e r w ä r e e s mi r . z u f o r me n . einzelne Teile aus noch unvollendeten Schriften in den Vorabdruck hinzugeben. – M a n c h e s i s t mi r s o i n d e n J a h r e n me i n e r «Mitarbeit» an der Zeitschrift verlorengegangen. die in sich erlebten. Hier sollen nun Menschen sprechen.beitsüberbürdung und stete Sorge um Andere s e i t J a h r e n u m i h r e p r i mi t i v s t e n R e c h t e k a m. Daß die Nötigung.

– alle Unzulänglichkeit der Gestaltung a b e r mö g e d i e s e n B l ä t t e r n fernebleiben. u n d j e d e r d e r a n i h n e n mi t z u a r b e i t e n berufen i s t . – – 164 164 . d a mi t a u c h i h n e n n a c h d e r W e i s e ihrer S e e l e L i c h t u n d W a h r h e i t w e r d e . d i e j e d e r ü b e r n i mmt .u n d d i e befähigt s i n d i n Wo r t g e s t a l t z u formen w a s sie innerlich erfüllt. Alle Unfähigkeit zur Darstellung. d e r A n d e r e n a u f seine We i s e H i l f e b r i n g e n w i l l . s e i s t e t s s i c h d e r Verantwortung b e w u ß t .

Was das in so schwerer Zeit heißen will. o h n e d a ß i c h d a z u d e s f r e u n d l i chen Setzers Mithilfe in Anspruch nehmen mö c h t e . ob es nun Ane r k e n n u n g w a r o d e r z u w e i l e n a u c h e r n s t e Kr i t i k . u n d s o w i r d e r a u c h h e u t e w i e d e r v o n mi r h ö r e n w i e i c h ' s me i n e . g e h t a b e r me h r s e i n e F r e u n d e und vielleicht – auch Feinde – an.MEIN «GLÜCKWUNSCH» an den Herausgeber der «Säule» s o l l t e d e r mi r f r e u n d s c h a f t l i c h n a h e s t e hende Herausgeber der «S ä u l e » eigentlich weghören. Ich will hier nur zu den Lesern dieser Zeits c h r i f t s p r e c h e n . d a s h a t e r s t e t s i n direkter A u s s p r a c h e e r f a h r e n . gilt zwar ihm u n d s e i n e r A r b e i t . Was ich ihm selbst zu sagen hatte. 165 HIER 165 . denn was ich sagen will. M i t d e r Zeitschrift f e i e r t z u g l e i c h i h r Verlag s e i n zehnjähriges Bestehen. wissen am besten die dem Buchhandel Nahestehenden. d i e mi t d e m v o r l i e g e n d e n H e f t ihren zehnten Jahrgang erfolgreich vollendet. als ihn selbst.

besorgt in Frage zu stellen. aber oft recht schwer. und noch leichter. I c h mu ß a b e r n a c h d r ü c k l i c h s t d e n n o c h b e t o nen. aus solchen sichtlichen Mißgriffen heraus voreilige Schlüsse zu ziehen und die geistige Einstellung des Herausgebers. dem die Zeitschrift Raum gab. Ich weiß. a u c h d a n n . A u c h i c h k o n n t e mi c h i n S a c h e n d e r «S ä u l e » g e w i ß n i c h t i mme r e i n e r w o h l w o l l e n d e n Kr i t i k e n t h a l t e n . aber auch alsbald wieder verschwinden sahen. w e n n d i e Wo h l me i n e n d e n 166 166 . die in der A u f n a h me v o n B e i l a g e n o d e r a u c h r e d a k t i o n e l l befürworteten Buchanzeigen zum Ausdruck k a m.die während dieser zehn Jahre so viele Verlage und Zeitschriften entstehen. der trotz allem Anlaß z u r K r i t i k d e n n o c h g e l e i s t e t e n positiven Arbeit g e recht zu werden. der Aufn a h me w ü r d i g . der hier sein eigener Verleger ist. – – E s i s t g e w i ß l e i c h t . daß stets nur das Beste erstrebt w u r d e . a n d e r a l l g e me i n e n B e r u f s tätigkeit eines Verlegers. an ein e r v o n i h m h e r a u s g e g e b e n e n Z e i t s c h r i f t Kritik z u üben. u n d n o c h w e n i g e r k o n n t e i c h e i n e allzu weitherzige Liberalität gutheißen. u n d z u d e r s i c h d e r V e r l e g e r f ü r b e r u f l i c h v e r p f l i c h t e t h a l t e n mo c h t e . – a u c h mi r e r s c h i e n g e w i ß n i c h t j e d e r B e i trag. daß es recht verkehrt wäre.

ganz abgesehen von dem tiefen Bewußtsein. durch das alles mi t d e n e i g e n e n K r ä f t e n d e r A u s b r e i t u n g g e i s t i gen Lichtes zu dienen! D i e i n s o l c h e r We i s e b e t r i e b e n e T r e u e d e r e i n ma l g e s t e l l t e n A u f g a b e g e g e n ü b e r . denen sein lauterer Wille sich in diesen zehn J a h r e n i mme r w i e d e r g e g e n ü b e r s a h . nicht verhüten können. d e r M a c h t ä u ß e r e r V e r h ä l t nisse gegenüber. d a ß s o ma n c h e s . w e i l e s s i c h i m w e s e n t l i c h e n 167 167 .s c h ä r f s t e Kr i t i k ü b e n z u mü s s e n me i n t e n u n d o f t a u c h mi c h a u f i h r e r S e i t e f a n d e n . E s s t e c k t e i n e i mme n s e A r b e i t u n d e i n g a n z u n gewöhnliches Maß freudiger Hingebung in diesen zehn Jahrgängen der Zeitschrift und der gleichzeitigen Verlagsentwicklung. u n d e b e n s o w e i ß i c h . auch von ihm nicht gebilligt wurde. mo c h t e e r e s a u c h . Nicht umsonst stehe ich bis auf den heutigen Tag dieser Zeitschrift mit allem Vertrauen und mit den wärmsten Wünschen für ihr ferneres Gedeihen gegenüber! N i c h t u m s o n s t v e r b i n d e t mi c h a u f r i c h t i g s t e B e f r e u n d u n g u n d H o c h s c h ä t z u n g mi t i h r e m H e r ausgeber und Verleger! Nur zu gut kenne ich die großen Schwierigkeiten. v e r d i e n t u m s o me h r A n e r k e n n u n g . w a s a n d e r e z u r K r i t i k nötigte.

kaum die Druckund Versandkosten deckt. sich selbst e i n ma l z u ü b e r l e g e n . so daß es der Beihilfe v i e l e r . um das an sich auch finanziell gesunde. daß der Bezugspreis einer Zeitschrift. die es angeht.und Aufbau zu nutzen. gegebene Fundament zu einem seiner Tragkraft entsprechenden Aus.h i e r s t e t s n u r u m e i n Wi r k e n a u s i d e a l e r I n t e n t i o n h a n d e l t e . o b d a s . E b e n s o w e n i g a b e r i s t ma n s i c h a u c h d e r T a t s a che bewußt. – Aus allen diesen Erwägungen heraus kann ich me i n e m G l ü c k w u n s c h z u r V o l l e n d u n g d e s z e h n ten Jahrgangs dieser Zeitschrift nur die Form des Appells an alle. d a s ma t e r i e l l M ö g l i c h e s t r e n g i m A u g e b e h a l t e n mu ß t e . w e n n a u c h w o h l me i nend und kritikbereit zur Seite stehen. bedürfte. Allzuwenig wird beachtet. die einer noch keinesw e g s k o n v e n t i o n e l l a u s g e mü n z t e n F o r m g e i s t i g e r Erkenntnisse Ausbreitung zu schaffen sucht. d i e h e u t e n o c h l ä s s i g . w a s s i e e r s t r e b t e . die sich nach Möglichkeit von artfremden Inseraten und Beilagen freihalten soll. daß es sich hier um eine Zeitschrift handelt. d i e b e i a l l e m. so daß es überaus schwer hält. nicht doch da168 168 . w a s d a n u n b e r e i t s ein volles Jahrzehnt überdauerte. die wirklich geeigneten und allen Einwänden überlegenen Mitarbeiter zu erlangen. geben.

– G e s c h i e h t . – der Vollendung eines weitekaum noch die Frage erhoob solcher Ausbau vonnöten hierfür bereitgestellte Einsatz Der Begründer und Herausgeber dieser Zeitschrift wird stets das Verdienst für sich in Anspruch nehmen können. wenn gleichstrebende Beihilfe sich dem Herausgeber und Verleger freudig zu verbinden gewillt ist. ihre Fundamente so tief verankert zu haben. s o b i n i c h g a n z a u ß e r S o r g e ü b e r d i e F r a g e ma ß g e b l i c h e r M i t a r b e i t e r s c h a f t . d i e d e r «S ä u l e » j e n e s Niveau sichern wird. w a s E i n s i c h t u n d W e i t b l i c k h i e r mi t einigem Einsatz der im irdischen Getriebe auch dem Geistigen nötigen Mittel bewirken können. das die näheren Freunde d e r Z e i t s c h r i f t v o n i h r mi t F u g u n d R e c h t e r w a r ten. Dann dürfte nach ren Jahrzehnts wohl ben werden können. und somit auch den Beweis einer Ausbaufähigkeit. 169 169 .mi t d e n B e w e i s s e i n e r N o t w e n d i g k e i t e r b r a c h t e . daß sie auch den hochrag e n d s t e n A u f b a u z u t r a g e n i ms t a n d e s e i n w ü r den. war und ob sich der lohnte. die sich nur dann in der Tat bewirken läßt.

.

G E B U R T S T AG .DA N KE S A D R E S S E N Z U M 5 0 . U ND 6 0 .

.

die mi r a u s a l l e r We l t z u g e s a n d t w u r d e n . i h n e n a u f diese We i s e v o n H e r z e n D a n k zu sagen. s o d a ß me i n e a n f ä n g liche Absicht.DANK s i n d mi r z u me i n e m f ü n f z i g s t e n G e b u r t s t a g fast unzählige Glückwunschbriefe und Teleg r a mme i n s H a u s g e f l o g e n . s i c h l e i d e r a l s unausführbar e r w e i s t . u n d i c h mi c h i n d e r Z w a n g s l a g e s e h e . um ihn i n f r o h e m F e s t e mp f i n d e n u n d mi t h e i ß e n S e g e n s 173 ES 173 . mi t B l u me n g r ü ß e n u n d G e s c h e n k e n b e d a c h t e T a g f ü r mi c h n u r i n s o f e r n v o n b e s o n d e r e r B e d e u t u n g war. daß ich ihn in dieser Sichtbarkeit erleben w ü r d e . w e nigstens von den Lesern dieser Zeitschrift die Erl e i c h t e r u n g e r b i t t e n z u mü s s e n . d a ß s i e mi r g ü t i g e r l a u b e n . s o w a r e n mi r d o c h d i e s e u n e r w a r t e t z a h l reichen Zeichen der Liebe und Verehrung. als noch vor kurzer Zeit nicht allzusicher stand. – W e n n a u c h d e r s o ü b e r r e i c h g e f e i e r t e . A n l a ß g e rührter Freude und Dankbarkeit genug. jedem einzelnen Gratulanten pers ö n l i c h z u d a n k e n .

w ü n s c h e n f ü r A l l e . d i e mi c h l i e b e n d z u e h r e n suchten. v o n mi r g e t a n z u w e r d e n . die zun ä c h s t e i n ma l d a s e i n mü s s e n . . i s t f ü r mi c h d a s s c h ö n s t e G e s c h e n k d e s H i mme l s . die Augen der ernstlich Suchenden zu öffnen. s o l l e i n i g e H o f f nung bestehen. In Zeiten hoher religiöser Kultur ist es verhältn i s m ä ß i g e i n L e i c h t e s . e r s t e i n m a l d i e s e V o r a u s s e t z u n g e n wieder zu schaffen. . d e n We g z u m L i c h t e z u z e i gen. beglückt zu sich selber fand e n . – – F r e i l i c h n e h me i c h d i e mi r e n t g e g e n g e b r a c h t e L i e b e u n d E h r u n g a u c h g e w i ß n i c h t für mich persönlich i n A n s p r u c h . welche Aufgaben noch darauf warten. daß es gelinge. daß e s v o n n ö t e n i s t . Daß ich noch weiterhin allen zum Lichte Streb e n d e n a u f d e n We g h e l f e n d a r f . u n d d e r We g . als rechten «Feiertag» zu begehen. d e n n i c h w e i ß nur zu gut. ist überdies derart von dürrem und grünem Gestrüpp überwuchert. der gezeigt werden soll. da im Vorstellungsleben Aller die grundlegenden Voraussetzungen gegeben sind. u n d i n s i c h s e l b s t z u i h r e m lebendigen Gott. s o n d e r n s e h e i n d e m a l l e n nur die freudige Dankbarkeit der Seelen. die an H a n d d e r d u r c h me i n e B ü c h e r d e r W e l t w i e d e r geschenkten Lehren. i h n e r s t w i e d e r z u bahnen u n d a l 174 174 . Heute a b e r g i l t e s v o r a l l e m.

Aus innerster Gewißheit kann ich sagen. d a ß s i e 175 175 . sei es auch nur im Hinblick auf die Fähigkeit. um dessen wahrhaft würdig zu w e r d e n . w a s i c h me i n e n M i t me n s c h e n h i e r a u f Erden zu Bewußtsein bringen soll! – – In solcher Erkenntnis weiterwirkend. danke i c h a l l e n . s o d a ß a u c h i n me i n e m V e r k ü n d u n g s w e r k e o h n e Z w e i f e l d i e L i n i e e i n e r a l l mä h l i c h e n E n t f a l t u n g einst feststellbar sein wird. die j e g l i c h e s me n s c h l i c h e S c h a f f e n b e s t i mme n . d e n n k e i n e K u n s t d e r S p r a c h e i s t j ema l s vollendet genug. – S o s e h e i c h d e n n b i s h e u t e noch kaum das Allernötigste g e t a n . w e n n me i n e L e b e n s a u f g a b e w i r k l i c h e r f ü l l t w e r d e n s o l l . d a mi t d e r Suchende vor den verderblichsten Irrgängen bewahrt werde.. d a ß me i n W i r k e n durchaus nicht außerhalb der Gesetze steht. daß ich wohl auch nach weiteren fünfzig Jahren. mi c h n o c h i n g l e i c h e r W e i s e e r s t a m B e g i n n me i n e s W i r k e n s f ü h l e n w ü r d e .l e n t h a l b e n n e u e W e g ma r k e n z u s e t z e n . das oft fast Unsagbare in W o r t e n me n s c h l i c h e r S p r a c h e z u m A u s d r u c k z u bringen. u n d me h r d e n n j e b i n i c h mi r h e u t e d e r T a t s a c h e b e w u ß t . d i e d e n «W e g » b e t r e t e n h a b e n .. wenn s o l c h e s i m B e r e i c h d e r mi r b e s t i mmt e n i r d i s c h e n L e b e n s b a h n g e g e b e n w ä r e .

z u m B e s t e n d e r e r . d i e s c h o n h i e r a u f E r d e n z u m u n t r ü g l i c h e n B e w u ß t s e i n i h r e s ewigen L e b e n s g e l a n g e n . d a s i n i h r e m e i g e n e n H e r z e n Wi d e r h a l l f a n d . a l s a l l e r mi r s o l i e b e v o l l z u g e d a c h t e n Wü n s c h e w e r t e r scheinen! – – I m D e z e mb e r . d u r c h me i n e W o r t e b e w e g t . d e n P f a d i mme r me h r e r h e l l e n z u d ü r f e n . w a s me i n e W o r t e n o c h i m D u n k e l l a s s e n mu ß t e n ! – M ö g e e s mi r b e s c h i e d e n s e i n . l ä ß t mi r v o r a l l e m a n d e r e n me i n w e i t e r e s E r d e n d a s e i n . d e m e s a n M ü h e . d i e i h n .n i c h t A n s t o ß n a h me n a n d e m. u n d d a mi t d i e Z a h l d e r M e n s c h e n z u v e r me h r e n . 1 9 2 6 176 176 . w i e n i c h t mi n d e r a l l e r j e n e r . d i e i h n b e r e i t s b e t r e t e n h a b e n . w a s e t w a M a n g e l me n s c h l i c h e n A u s d r u c k s v e r mö g e n s n i c h t z u f a ß l i c h s t e r V e r s t ä n d l i c h k e i t k o mme n l i e ß . u m s o z u r G e w i ß h e i t a u c h d e s s e n z u g e l a n g e n . z u künftig in sich suchen wollen! – Die frohe Hoffnung. Ar b e i t u n d S o r g e w a h r l i c h n o c h n i e ma l s f e h l t e . u n d s i c h a n d a s unmißdeutbar G e g e b e n e h i e l t e n . für Gegenwart und alle Zukunft Weg und Ziel stets lichter und klarer bez e i c h n e n z u k ö n n e n .

d a ß me i n v e r s p ä t e t e r D a n k w o h l d o c h a u c h j e t z t n o c h e n t g e g e n g e n o mm e n w e r d e n ma g . u n d d a ß ma n e s mi r n i c h t v e r ü b e l t . d a s h i e r G e s a g t e niederzuschreiben. wenn irgend mö g l i c h . d i e mi r b e i G e l e g e n h e i t me i n e s f ü n f z i g sten Geburtstages liebe Grüße und Glückwünsche sandten. wenn me i n e W or t e des D a n k e s e r s t s o s p ä t a l l j e n e n L e s e r n v e r mi t t e l t w e r d e n . Br. brieflich z u d a n k e n o d e r d a n k e n z u l a s s e n . Ä u ß e r e Ums t ä n d e v e r s c h i e d e n e r Ar t l i e ß e n mi c h n i c h t e h e r d a z u k o mme n . d e n einzelnen Gratulanten. S o h o f f e i c h d e n n .DANK ist gewiß nicht die Schuld der Schriftleitung dieser Zeitschrift*. Freiburg i. L e i d e r w u r d e d a s z u e i n e m D i n g d e r U n mö g lichkeit. und diese Verzögerung war mi t b e d i n g t d u r c h me i n e a n f ä n g l i c h e A b s i c h t . *«Magnum Opus». ES 177 177 .

diese B e k u n d u n g e n d e r D a n k b a r k e i t e t w a a u f mi c h persönlich z u b e z i e h e n . und wenn andere auch noch erkennen ließen. so war e s mi r d o c h w a h r h a f t w o h l t u e n d u n d b e g l ü c k e n d . Ich bin dabei sehr weit davon entfernt. w i e w e i t e n t f e r n t d i e O f f e n b a r u n g d e s Ur l i c h t e s . u m w a s e s s i c h i n me i n e m Wi r k e n h a n d e l t und allein handeln kann.w e n n i c h i h n n u r a u f d i e s e We i s e z u m A u s d r u c k bringen kann. d e r i c h d e n We g z u d e n H e r z e n z u b e reiten suche. g e i s t i g a n d e r Quelle n i e d e r l e g e n z u k ö n n e n . d i e allein i c h d e r W e l t z u v e r mi t t e l n h a b e . a l l e s . w a s ma n mi r z u s a g e n k a m. daß ihnen noch nicht recht z u B e w u ß t s e i n k a m. d a ß d i e mi c h B e grüßenden im Innersten erfühlt oder erahnt hab e n . a l l e r s p e k u l a t i v e r d a c h t e n E r d e n w e i s h e i t i s t – w e n n a u c h e i n i g e g a r mi r d a n 178 178 .. W e n n i c h a u c h s e l b s t s e h r w e n i g W er t a u f d i e Wiederkehr der Daten des Kalenders lege.. a u s d e r d i e L e h r e e n t s t r ö mt . von so vielen zum Lichte Strebenden aus aller Welt die rührendsten Zeichen der Verehrung u n d L i e b e z u e mp f a n g e n . A u s d e n a l l e r me i s t e n Z u s c h r i f t e n w a r d e n n a u c h w i r k l i c h b e r e i t s z u e r s e h e n . u n d e s w u r d e mi r v i e l m e h r A n l a ß b e s o n d e r e r V e r t i e f u n g me i n e r F r e u d e .

i h n i mme r a u f s n e u e a u c h d e n e n z u z e i g e n . w a s n o c h v o r mi r l i e g t . w o er nicht zu finden ist. u n d i c h z w e i f l e k a u m d a r a n . dereinst zu glückbewegten Findern werden. D e r We g z u m L i c h t e i s t w a h r l i c h d u r c h me i n e L e h r e s c h o n a u f s d e u t l i c h s t e gezeigt u n d a l l me i n W i r k e n k a n n j e t z t n u r n o c h d a z u d i e n e n . s o s e h e i c h d a s mi r w ü n schenswerteste Gute vor allem darin. so war doch auch das herzlich gut g e me i n t . d i e jetzt noch fernab stehen und im Dunkeln tasten. was denen helfen kann.k e n z u mü s s e n g l a u b t e n f ü r me i n e «t i e f s c h ü r f e n den Gedanken» oder me i n e «l e b e n s b e j a h e n d e Philosophie». wie es die Erkenntnis der ewig unwandelbar e n W a h r h e i t n u n e i n ma l f o r d e r t . d a ß a u c h j e n e S u c h e n d e n . w e n n i c h im Laufe der Jahre allem noch Ausdruck schaffen soll. denen ich alles danke. die noch befangen s i n d i m Wa h n : a l s h a n d l e e s s i c h h i e r u m e t w a s . die redlichen Herzens nach dem Licht der Ewigkeit verlangen – wenn ich alle erreichen will. daß es die hohen Geistesmächte. 179 179 . W o h l w e i ß i c h . W e n n ma n mi r G u t e s w ü n s c h t f ü r me i n w e i t e r e s ä u ß e r e s E r d e n d a s e i n . d a ß a u c h d i e s e n n o c h me h r außen S t e h e n d e n i m V e r l a u f e d e r Z e i t e i n t i e f e r e s E i n d r i n g e n mö g l i c h w e r d e n wird. also l e n k e n mö c h t e n . d i e n o c h i n d e r W i l d n i s i r r e n . o d e r i h n z u f i n d e n me i n e n .

die uns gedankliches Erschließen b r i n g e n k a n n . d e r h i e r Ar z t s e i n k a n n . d i e mi r s e g e n s r e i c h e s w e i t e r e s Wi r k e n w ü n s c h t e n . . wenn er sich i m Denken d a z u a u f z u s c h w i n g e n w i s s e . Nur die wenigsten ahnen allbereits. und ebensowenig an solchen Menschen. d i e allem D e n k e n unvergleichbar i s t . d o r t w o i c h v o m G e i s t e a l s v o n j e n e r h ö c h s t e n Wi r k l i c h k e i t z u s p r e c h e n h a b e . wenn dieser Erdenleib dereinst verlassen werden mu ß . d e n e n me i n W i r k e n n o c h g a r sehr vonnöten ist! – Im Januar 1927 180 180 . u n d l e i d e r w e i ß ich. w e n n e s a u c h n i e ma l s a n Q u a c k s a l b e r n u n d u n berufenen. i n s o n d e r h e i t a u c h i m N a me n d e r e r . w o e s niemals zu erlangen i s t . daß die Befriedigung. die d a s H e i l s t e t s nur dort e r w a r t e n . weil sie g e w o h n h e i t s mä ß i g me i n e W o r t e bildlich n e h me n . – – – So rede ich denn vielen noch wie in einer ihnen f r e md e n Sprache. . daß Jahrtausende vergehen werden. Von Schein und Scheinweisheit geblendete Aug e n g i l t e s v o r a l l e m e r s t z u heilen. – S o d a n k e i c h d e n n a l l e n . ehe wied e r e i n e r k o mme n w i r d . eigenmächtigen Kurpfuschern fehlen wird.das der Strebende erlangen könne. a b e r k e i n e s w e g s a u c h n u r d a s mi n d e s t e u n s n ü t z t . z w a r r e c h t e r f r e u l i c h s e i n ma g .

v o n anderen eine Zurückhaltung erwartet habe. o b me i n e A u f f a s s u n g n i c h t . keinerlei Notiz nehmen. s o d a ß i c h n a c h a l l e n i n B e t r a c h t k o mme n d e n S e i t e n h i n e i n d r i n g l i c h d e n W u n s c h g e ä u ß e r t h a t t e . d a e r j a b e i d e m E r e i g n i s s e i n e r G e b u r t n u r passiv b e t e i l i g t w a r . Nun ist jedoch trotzdem an diesem Tage eine d e r a r t i g e M e n g e v o n Gr a t u l a t i o n e n b e i mi r e i n g e l a u f e n .DEN GRATULANTEN ZU MEINEM SECHZIGSTEN GEBURTSTAG in den Ländern des Sonnenaufgangs geltende Gepflogenheit. e t w a s z u e i n s e i t i g . am Geburtstag eines M e n s c h e n l e d i g l i c h seiner Mutter z u g e d e n k e n . einem vielfach e mp f u n d e n e n seelischen Drängen Ausdruck geben zu dürfen. wo mi t F r e u d e n d i e G e l e g e n h e i t e r w ü n s c h t w o r d e n war. ma n mö g e v o n d e r p l a t t e n T a t s a che. e n t s p r i c h t d u r c h a u s me i n e m e i g e n e n E mp f i n d e n . a u c h d e r b e s c h e i d e n s t e n 181 DIE 181 . I c h ma g a u c h n i c h t v e r s c h w e i g e n . d a ß i c h mi c h n u n d e n n o c h mi t j e d e r . d a ß i c h mi c h v o r d i e F r a g e g e s t e l l t s e h e . daß sich zum sechzigsten Male die jährliche W i e d e r k e h r d e s D a t u ms me i n e s E i n t r e t e n s i n d i e ses Erdendasein ereigne.

so daß ich sie nie mehr missen möchte!» I c h mu ß u n u mw u n d e n s a g e n . n a c h d e m i c h e n d l i c h a l l e s g e l e s e n h a b e . f a s t w ö r t l i c h e Wi e d e r k e h r d e s S a t z e s : « Was wäre aus mir geworden. mi r g e w i ß ü b e r a u s e r f r e u l i c h e n B e w e i s e d e r s e e l i s c h e n E i n f ü h l u n g i n d i e v o n mi r s o v i e l g e s t a l t i g dargebotenen Schilderungen der inneren Struktur des ewigen Geisteslebens. hätte mir eine unsichtbare Führung nicht vor Jahren Ihre Bücher zugeleitet. n u r a u f d i e We r t e p r a k t i s c h e r i r d i s c h e r L e b e n s gestaltung bezogenen Dankesbekenntnisse fast n o c h me h r F r e u d e b e r e i t e t h a b e n . a l s d i e v i e l e n . denn die vom Innersten der Seele h e r g e s i c h e r t e A u f n a h me e w i g u n w a n d e l b a r e r G e i s t e s w i r k l i c h k e i t s o l l t e j a j e d e m me i n e r M i t me n s c h e n . a m a l l e r me i s t e n f r e u t . wenn ich auch nur den a l l e r g e r i n g s t e n T e i l v o n d e m mi r Z u g e d a c h t e n a m g e me i n t e n T a g e s e l b s t e i n z u s e h e n v e r mo c h t e . die mir nun sichere Wegweiser auch in allen Angelegenheiten des äusseren Alltagslebens geworden sind. d a ß mi r d i e s e . d e r ü b e r e i n g e s u n d e s E mp f i n d u n g s v e r mö g e n und klares Denken verfügt. W a s mi c h a b e r j e t z t . das unser aller Daseinsgrund ist. ganz selbstverständliches Ergebnis der Beschäftigung mi t me i n e m n u n a b g e s c h l o s s e n e n L e h r w e r k s e i n . i s t d i e i n s o vielen kurzen und längeren Briefen zu findende. 182 182 .Gratulation gefreut habe.

d ü r f e n g e w i ß s e i n . s c h o n « d i e P r o b e a u f s E x e mp e l » darstellt. I m N o v e mb e r 1 9 3 6 183 183 . denen ich auf keine andere Weise im einzelnen antworten kann.während das Hereinwirken ins praktische. durch s o ma n c h e r l e i ä u ß e r e U ms t ä n d e g e me i n s a m b e s t i mmt e A l l t a g s l e b e n mi t s e i n e n n o t w e n d i g e n A n f o r d e r u n g e n . Allen sei hiermi t v o n H e r z e n g e d a n k t ! M i t a l l e n Segenswünschen f ü r j e d e n d e r ü b e r a u s Vielen. A b e r alle G r a t u l a n t e n – o h n e j e g l i c h e A u s n a h me – s o w e i t s i e d u r c h d i e s e Z e i t s c h r i f t e r r e i c h b a r s i n d . d a ß s i e mi r mi t i h r e m Gedenken Freude bereitet haben.

.

P E R S Ö NL I C HE E R I N N E R U NG E N .

.

w a r e n e i n f a c h e L e u t e . me h r a b e r n o c h d u r c h R e c h t l i c h k e i t u n d Wohltätigkeit begründet war. l e b t e i n s t ä n d i g e r G e me i n s c h a f t mi t d e n h e i l i g e n We s e n . Ich war etwa 7 Jahre und einige Tage alt. s i c h t b a r i n me i n L e b e n t r a t . – 187 DIE 187 . Meine Mutter. Tüchtigkeit und persönliche W ü r d e . ein strenger Mann.EIN LEBEN Menschen. das durch Besitz. denen ich das Leben danke. d i e s i e n a c h k a t h o l i s c h e r L e h r e v e r e h r t e . d e r e n B r u d e r i c h h e u t e b i n . a b e r b e i d e r F a mi l i e n standen in ihrem Kreise in hohem Ansehen. i s t n i e ma l s l a c h e n d g e s e hen worden. Mein Vater. i n d e n F o r me n d e r K i r c h e R o ms . F r ö mmi g k e i t . als zum e r s t e n ma l e i n B o t e j e n e r G e me i n s c h a f t . war erblich. u n d i h r e A n d a c h t w a r me h r e i n Schauen als bloßer Glaube. voll echt e r M y s t i k . dem alles M e n s c h l i c h e S ü n d e w a r . eine tiefreligiöse Frau.

Die Sonne schien durch das geöffnete Fenster u n d e r f ü l l t e d e n g a n z e n R a u m mi t L i c h t . die auf den Sonntag gerade bezügliche Predigt las. es sei ein alter Bettler. – plötzlich. D i e M u t t e r w a r z u r «F r ü h me s s e » g e g a n g e n . 188 188 . wie es seine Gewohnheit auch später war. daß es die im Innern Hochasiens übliche Wintertracht war). ohne daß e i n e T ü r e s i c h g e ö f f n e t h ä t t e . s t a n d z u F ü ß e n me i nes Bettes ein alter Mann im Sonnenschein. bevor sie zur Kirche ging. anget a n mi t s e l t s a m e n u n d mi r r e c h t ä r ml i c h e r s c h e i n e n d e n d i c k e n Wi n t e r g e w ä n d e r n . ( H e u t e w e i ß ich. in froher Erwartung der Rückkehr der Mutter. Ich sah sein braunes durchfurchtes Gesicht und glaubte zuerst. b e r e i t s v ö l l i g e r w a c h t i n me i n e m k l e i n e n Bette. während wohl der Vater.An einem strahlend schönen Sonntag-Morgen lag ich. der öfter ins Haus kam um ein Essen zu erhalten. dem Geschenk eines verstorbenen geistlichen Freundes. Ich hatte nur die Mutter gesehen. in dem alten Predigtbuch. Während ich nun so lag. erfrischt durch einen gesunden Kinders c h l a f .

e i n e r H a n d mi t v o r n e h me n f e i n e n F i n 189 189 . – Mit einem Gefühl der Neugierde und des Vertrauens zugleich betrachtete ich bald das faltige. Ich war so unerklärlich vertrauensvoll.Erschreckt schrie ich auf. o h n e z u s c h r e i e n u n d g a n z v o n A n g s t b e f r e i t . I c h «w u ß t e » . d a ß e r i r g e n d e t w a s G u t e s f ü r mi c h h i e r z u t u n h a b e . bald den seltsame n M a n t e l . was d a s w o h l w ä r e . D i e G e s t a l t j e d o c h k e h r t e s i c h n i c h t a n me i n e n A n g s t s c h r e i u n d d e r Gesichtsausdruck des alten Mannes hatte etwas so unbeschreiblich Gütiges. o h n e mi r R e c h e n s c h a f t z u g e b e n d a r ü b e r . k o n n t e mi c h n i c h t v e r n e h me n . d a ß e r mi t d e r r e c h t e n H a n d . h a t t e i c h n i e ma l s g e s e hen. daß ich sogleich darauf mi c h v ö l l i g s i c h e r f ü h l t e . s t r e i f t e d e n ü b e r l a n g e n Ä r me l z u r ü c k . g e s c h e h e n l i e ß . auf denen so etwas d a r g e s t e l l t g e w e s e n w ä r e . und so unendlich gütige Gesicht. seit Jahren sehr schwerhörig. Bilder. w e i l d i e Ä r me l v i e l z u l a n g u n d w e i t ü b e r d i e Hände herabreichten. u n d k a m z u r S e i t e me i n e s B e t t e s . d e r mi r b e s o n d e r s me r k w ü r d i g w a r . daß ich e s d i e s ma l . Der Vater. D a h o b e r l a n g s a m u n d b e d ä c h t i g d e n A r m.

Dabei schlief ich ein.g e r n . N a c h d e m F r ü h s t ü c k w u r d e d a s Z i mme r v e r dunkelt. 190 190 . – – Ich erwachte erst. – S t e t s s u c h t e n me i n e A u g e n d e n a l t e n M a n n . dann über dem Herzen und zul e t z t l e g t e e r d i e f e i n e z a r t e H a n d a u f me i n e Stirne. i c h d ü r f e h e u t e n i c h t mi t z u m H o c h A mt . und ich mu ß t e « s c h l a f e n » . alles Protestieren half nichts. als längst die Mutter von der K i r c h e z u r ü c k g e k o mme n w a r . D a b e i v e r w e i l t e e r A u g e n b l i c k e ü b e r me i n e n F ü ß e n . j e doch er kam nicht wieder. N a c h d e m a u c h d e r V a t e r me i n e Wo r t e g e h ö r t h a t t e . l a n g s a m ü b e r me i n e D e c k e s t r i c h . Ich schlief aber nicht. über den Knien. w u r d e z u me i n e m g r ö ß t e n L e i d w e s e n e n t s c h i e d e n . « W o i s t d e r M a n n ? – We r w a r d e n n d e r M a n n ? – E r mu ß j a n o c h h i e r s e i n . s o n d e r n mü s s e mi c h a u s s c h l a f e n .» – S o b e s t ü r mt e i c h me i n e M u t t e r mi t F r a g e n . d i e sie ängstlich bestürzt anhörte. – D u w e i ß t g e w i ß w e r e r ist.

Alle Gärtnerburschen wurden befragt nach ihm u n d k e i n A u s l a c h e n k o n n t e mi c h i r r e ma c h e n . h i n a b z u m Garten zu gehen. D a b e i w a r mi r leicht und so froh zumute. daß ich schließlich die B e t t h a f t n i c h t me h r a u s h i e l t u n d u n v e r s e h e n s . i n d e r A r t w i e me i n e M u t t e r e s p f l e g t e u n d e s mi r n a h e l e g t e . D a s r e l i g i ö s e L e b e n . w e n n e r w i e d e r k ä m e . Ich wurde älter. a b e r a l l e s i m Z i mme r s c h i e n mi r l e b e n d i g g e w o r d e n . wo ich noch den ganzen Morgen hinter jedem Busch und wo es nur ein Versteck gab. E r k a m n i c h t . d a ß mi r n i c h t s f e h l t e u n d s o w u r d e mi r e r l a u b t . nach dem alten Manne suchte. mi t a l l e n g u t e n u n d ü b l e n E i g e n s c h a f t e n . neben der Mutter in d e r K ü c h e s t a n d . gewaschen und angezogen. d a ß i c h .Dabei hatte ich eine brennende Sehnsucht nach i h m u n d v e r s p r a c h mi r h o c h u n d h e i l i g . I m ü b r i g e n w a r i c h e i n v ö l l i g n o r ma l e r J u n g e . ü b t e g r o ß e A n z i e h u n g s k r a f t a u f mi c h a u s . I c h f ü h l t e mi c h . 191 191 . g e w i ß n i c h t me h r s c h r e i e n w ü r d e . S i e mo c h t e w o h l s e h e n . w i e w e n n e i n e g a n z e G e s e l l s c h a f t g u t e r L e u t e u m mi c h w ä r e .

i m W a l d u n d F e l d h e r u m. N i c h t i m g e r i n g s t e n a b e r k o n n t e n mi c h d i e s e a n d e r e n M e i n u n g e n i r r e ma c h e n a n d e m. kein Abhang zu steil zum Erklettern. So ging es lange Jahre. Der «alte Mann» war fast vergessen. kein Mensch und kein Tier wurde gefürchtet. Im religiösen Leben aber war der ganze Junge ein Anderer. was ich «wußte». a b e r f ü r j e d e « F o r m» w a r s c h o n e i n t i e f e r e r «I n h a l t » i n mi r l e bendig. u n d l e b t e d e s G l a u b e n s . e t w a s v o n d e m z u v e r r a t e n . über die ich gelegentlich von E r w a c h s e n e n a l s v o n «u n e r k l ä r l i c h e n R ä t s e l n » sprechen hörte. bis im halbwegs Erwachsenen d i e ä u ß e r e n Z we i f e l a n K i r c h e u n d k i r c h l i c h e Lehre erwachten.T o l l k ü h n u n d w a g h a l s i g t r i e b i c h mi c h v i e l i m F r e i e n . denn es war so ganz anders als die Erklärungen der Predigt. a l l e S y mb o l e d e s R i t u s w u r d e n v o n mi r mi t e i n e r t i e f e n k l a r e n B e d e u t u n g e r f ü l l t u n d e s w u r d e n mi r i n d i e s e r Weise Dinge klar. oder die des Katec h i s mu s . D a f i e l e n w o h l ma n c h e F o r me n . d a s i mme r . 192 192 . A l l e d i e W o r t e d e r L i t u r g i e . jed o c h a n s e i n e r S t e l l e s t a n d e t w a s . d a ß mi r n i e e t w a s g e s c h e h e n k ö n n e . was ich auf diese innere klare Weise schaute. I c h f ü r c h t e t e mi c h . Kein Baum war zu hoch.

und ich war in solchen Mome n t e n f e s t e r ü b e r z e u g t a l s j e . D e r i n nere Zuspruch. in denen ich gerade am wenigsten d e s s e n w ü r d i g s c h i e n .s e l b s t i n d e n t o l l s t e n S t u n d e n . w e i l e s mi t d e m s e l b e n G e f ü h l d e r Z u v e r s i c h t a u f me i n e S e e l e w i r k t e . hatte 193 193 . I n d i e s e r Z e i t k a m i c h mi t S p i r i t i s t e n i n B e r ü h r u n g . u m mi c h w a r u n d d a s mi c h n u r d e s h a l b a n i h n d e n k e n l i e ß . Ich f ü h l t e i m G e g e n t e i l e i n e i mme r me h r s i c h a u s b r e i t e n d e K ä l t e u n d L e e r e i n mi r . wurde nicht erfüllt. – M i t t l e r w e i l e h a t t e i c h mi c h e i n e m L e b e n s b e r u f g e w i d me t . die unglaublichsten Phän o m e n e z u s e h e n . j e me h r i c h mi c h a n d e n « S i t z u n g e n » b e t e i l i g t h a t t e . an den ich fast gewohnt war. u n d j e d e s ma l h a t t e i c h s t ä r k e r a l s s o n s t d a s G e f ü h l d e s Z u s a mme n h a n g e s mi t jenem alten Mann. – Mir war oft ein innerlicher Zuspruch geworden. d a ß i c h i h n w i e dersehen würde. mi t s e i n e m s o unendlich gütigen Ausdruck. unter den denkbar sichersten Bedingungen. w i e d i e s e r s e l t s a me A l t e mi t s e i n e m w o h l t ä t i g e n S t r e i c h e n d e r H a n d . gelegentlich auf diese Art jenes Alten wieder ansichtig zu werden. u n d d e r e n S a c h e e r s c h i e n mi r me h r als nur interessant. zu Zeiten. Ich hatte Gelegenheit. a b e r me i n e g e h e i me H o f f nung.

w u ß t e i c h d a ma l s n o c h n i c h t . me i n e i n z i g e s my s t i s c h e s L e h r b u c h . d e n e n ich als Zuschauer beigewohnt hatte. daß ich.nach und nach gänzlich aufgehört. zum Erstaunen der früheren Freunde. und denen. ( D a ß d a s r ö mi s c h . t r o t z d e m i c h a n s e i n e r H a n d i n d i e t i e f s t e n My s t e r i e n n a c h und nach geistig eingeführt wurde. u n d d i e s ma l w a r e s e i n e s o s t a r k e Wa r n u n g v o r d e n E x p e r i m e n t e n . aber Ihr gehet nicht hinein. w e h r e t i h r ! ») – 194 194 . und dennoch v e r l i e ß mi c h n i c h t j e n e s u n e r k l ä r l i c h e G e f ü h l . i n Sicherheit und guter Hut zu sein. I mme r h i n w a r e n mi r i n d i e s e r Z e i t e i n i g e B e g r i f f e k l a r e r g e w o r d e n . a l s o b i c h v e r w e s e n d e L e i c h n a me l i e b k o s t h ä t t e . noch nicht die nötige Aufklärung gab. u n d n i c h t s i n d e r W e l t h ä t t e mi c h j e w i e d e r z u d e n S i t zungen bewegen können. z u d e n e n mi r «T h o ma s a K e mp i s » . An einem Weihnachtsfest endlich vernahm ich w i e d e r d a s G e w o h n t e .k a t h o l i s c h e M e ß b u c h d a s v o l l k o mme n s t e Einweihungs-Rituale der We l t d a r s t e l l t . I c h e mp f a n d e i n G r a u e n v o r d i e s e r S a c h e . d i e h i n e i n w o l l e n . plötzlich die Beziehungen zu jenen Spiritisten abbrach. – W i e o f t mu ß t e i c h s p ä t e r a n j e n e s Wo r t J e s u d e n k e n : « I h r h a b t d i e S c h l ü s s e l d e s H i mme l reichs.

völlig me i n e B e z i e h u n g e n z u me i n e m G u r u . auf einer weltabgeschiedenen Insel. e r f ü l l t e n d i e L e s e r mi t u n s a g b a r e r A n g s t . g e n ü g e n d «my s t i s c h » e r s c h i e n e n w ä r e n .So vergingen weitere Jahre. d e n n d a s erfahrenere Leser leicht r e g e l mä ß i g . oder war er. sollte sie ihr Ziel erreichen. Die letzte Spirale der Chelaschaft hatte begonnen. wie der etwas längst raten konnte. – – Briefe. a l s mi r . a u f s n e u e mi t j e n e m a l t e n M a n n e me i n e r K i n d e r z e i t B e k a n n t s c h a f t ma c h t e . e s könne sich um eine geistige Erkrankung handeln. – Im ägäischen Meer. verscheuchten d e n a u f k e i me n d e n G l a u b e n . bis ich eines Tages u n t e r U ms t ä n d e n . D i e s ma l a u f e i n e w e s e n t l i c h a n d e r e Art. – – – – 195 195 . und nur die nüchterne Erwägung. daß dieser « W a h n s i n n » d e n n d o c h zu viel «M e t h o d e » h a b e . die ich in jener Zeit an eine liebe Seele r i c h t e t e . Wenig später wurden dem «alten Mann». d i e a u c h e i n e m me h r my s t e r i ö s v e r a n l a g t e n G e mü t .

b l e i b t s e h r e mp f i n d l i c h u n d i s t s o l e i c h t nicht auszugleichen. 196 FAST 196 . d i e S c h w e i z als Reiseziel zu wählen. so sehr gelockert werden. aber der Verdienstausfall. Vielleicht nirgends in der W e l t e r s e h n t ma n s o s e h r d a s S t e i g e n d e r d e u t schen Valuta.ALPENLUFT hört es sich heute wie ein Märchen an. daß die großen Hotels des Berner Oberlandes vor dem Kriege bis zu sechzig Prozent Deutsche unter ihren Besuchern zählten. Jetzt beherb e r g e n s i e d e r M e h r z a h l n a c h A me r i k a n e r u n d Holländer. der ihnen d u r c h d a s F e h l e n d e s d e u t s c h e n R e i s e p u b l i k u ms e r w ä c h s t . daß die geistigen Bande zwischen Deutschland und der Schweiz durch die Ungunst der Zeitumstände und die daraus für den Deuts c h e n s i c h e r g e b e n d e U n mö g l i c h k e i t . Aber ganz abgesehen von den hier berührten Interessen der Schweizer Hotelbesitzer ist es auch v o m a l l g e me i n e n d e u t s c h e n S t a n d p u n k t t i e f b e dauerlich. Jeder vereinzelt auftauchende deutsche Besucher wird als Vorbote einer wiederkehrenden besseren Zeit begrüßt.

Und wieviel leuchtende Erinnerung lebt in uns e r e n H e r z e n a u f . l i e b g e w o r dene Stätten wieder aufzusuchen. die durch den früheren deutschen Reiseverkehr in der Schweiz gegeben war.Z w ar i s t e n t s c h i e d e n d i e B e l i e b t h e i t d e s d e u t schen Reisenden gerade durch seine Seltenheit außerordentlich gewachsen. die nur im Rückerinnern an schönere Zeiten zu überfliegen ist. 197 197 . heute nach D e u t s c h l a n d f ä h r t u n d me i s t w e i t b e s s e r e E i n d r ü c k e mi t n a c h H a u s e n i mm t . während anderers e i t s ma n c h e r S c h w e i z e r . d e r f r ü h e r i m e i g e n e n Lande geblieben wäre. Alles das aber kann nicht die stete nahe Berührung ersetzen. w e n n d i e N a me n d e r maj e s t ä t i schen Alpengipfel der Schweiz. aber wenn nicht Wunder und Zeichen geschehen. a l s e r v o r h e r e r wartet hatte. der Paßübergänge und traulichen Täler im Gedächtnis vorüberziehen! W i e ma n c h e n d e u t s c h e n N a t u r f r e u n d ma g z u r S o mme r z e i t d i e S e h n s u c h t p a c k e n . durch die für ihn so günstigen Geldverhältnisse angelockt. dann werd e n d i e S c h w e i z e r G r e n z e n f ü r d i e a l l e r me i s t e n Menschen in deutschen Landen noch recht lange Leidensjahre hindurch eine unübersteigbare chinesische Mauer bilden.

v o n d e n e n h i e r d i e R e d e i s t . das doch auf besseres Wetter schliessen lassen könnte.So werde sie auch hier nun in einem kleinen Eri n n e r u n g s b e z i r k e i n ma l ü b e r f l o g e n ! I c h b i n g e w i ß . denn lange schon war es gep l a n t : – mo r g e n s o l l t e e s ü b e r d i e S t a t i o n e n E i g e r g l e t s c h e r . d e r d i e O r t e u n d N a me n k e n n t . bald jenes Eishaupt der höchsten Gipfel. g e r n e begleiten wird. d a ß mi c h ma n c h e r L e s e r . z u m J u n g f r a u j o c h . – – Nachdem wir wochenlang die Häupter der S c h n e e r i e s e n d e s Berner Oberlandes n u r v o r k l a r b l a u e m H i mme l g e s e h e n h a t t e n . d i c h t e r u n d d i c h t e r u mh ü l l t e n . Besorgt standen wir auf der breiten Terrassenbastion des Regina-Hotels in Wengen und vers u c h t e n i mme r w i e d e r . d e n n i mme r me h r b a l l t e n s i c h s c h w e r e Wo l k e n m a s s e n i n s t e i n g r a u e n K l u mp e n u m d i e B e r g e . v e r d e c k t e n b a l d dieses. E i g e r w a n d u n d E i s me e r h i n a u f z u r derzeit höchsten Station der Jungfraubahn geh e n . d i e n o c h v o r e i n e r Stunde in all ihrer Majestät sich dem stets aufs neue überwältigenden Blicke dargeboten hatte. i r g e n d e i n A n z e i c h e n z u entdecken. b i s s i e a u c h d i e Jungfrau s e l b s t . w a r o f f e n b a r d e r W e t t e r u m s c h l a g g e k o mme n . Wa s h ä t t e n w i r a b e r d a 198 198 .

u n s e i n w e n i g z u v e r s p o t t e n . so setzte ich dennoch allerlei Zweifel in die Wetterkundigkeit unseres freundlichen Trösters. i n 3 4 5 7 M e t e r H ö h e z u s e i n . bevor er sein Schweizer Hotel übernahm (eines der auch vom künstlerischen Standpunkt her vorbildlichsten großen Hotels. die ich kenne). d a ß e s dem stets nur in liebenswürdig-persönlicher Weise um seine Gäste besorgten Hotelier gar n i c h t i n d e n S i n n g e k o mm e n w ä r e . das hörte sich fast an wie Hohn und w u r d e a u c h z u e r s t f a s t a l s mi t l e i d i g e r S p o t t v o n u n s a u f g e n o mme n . aber wenn auch dieses Mißtrauen vielleicht in vorliegendem Fall nicht ganz gerechtfertigt gewesen wäre.v o n . Nun. und Leute. w e n n ma n d o c h d r o b e n n u r i m N e b e l h e r u ms t a p f e n k ö n n t e ? ! « S i e w e r d e n mo r g e n e i n e n p r ä c h t i g e n T a g h a ben». und uns ganz ernstlich Hoffnung geben wollte. b i s w i r d o c h me r k t e n . denn er war jahrelang drunten am Nil Direktor eines Hotels in Assuan. d a ß e r i m G e g e n t e i l : mi t f ü h l t e . d e r e b e n u n s e r e r b e s o r g t e n Gr u p p e n ä h e r getreten war. N u n b i n i c h s c h o n g r u n d s ä t z l i c h mi ß t r a u i s c h gegen jede Gutwetterprophezeiung in den Bergen. w a s in uns vorging. die so 199 199 . ließ sich da der Besitzer des Hotels vernehme n .

da trug uns die trotz früh e r M o r g e n s t u n d e s c h o n mi t F a h r g ä s t e n v o l l besetzte We n g e r n a l p b a h n hinauf zur kleinen Scheidegg. gleichsam strahl e n s p r ü h e n d e n H i mme l . h a b e n me i s t i h r e W e t t e r i n s t i n k t e f ü r u n s e r e B r e i t e n z i e ml i c h v e r l o r e n . Die Fahrt bis Scheidegg hinauf ist schon an sich überaus lohnend durch die stetig wechselnden B i l d e r . und es war kein bloßer fadenscheiniger Trost gewesen. Wie sehr aber hatte ich am anderen Morgen in Gedanken Abbitte zu leisten. als er uns gestern s o s e l b s t v e r s t ä n d l i c h « g u t e s We t t e r » v e r h e i ß e n hatte! Es dauerte nicht lange. G i p f e l u n d S i l b e r h o r n e b e n gerade von dem ersten Licht der Morgensonne zart übergossen! Ja. dem Ausgangspunkt d e r Jungfraubahn. er kannte halt doch seine Berge und ihr Wetter besser als wir. als ich schon beim ersten Augenaufschlag – ich hatte absichtlich am Abend die Vorhänge nicht vorgezogen – das d u r c h a l l d i e Wo c h e n h e r g e w o h n t e B i l d w i e d e r erblickte: den leuchtend blauen.l a n g e u n t e r d e m e w i g b l a u e n H i mme l d e s S ü d e n s l e b t e n . u n d d a v o r d a s g i g a n t i s c h e J u n g f r a u ma s s i v . d i e ma n b e i m l a n g s a me n E mp o r k l i mme n 200 200 .

Man genießt dabei wie ein Fußgänger die allmähliche Eroberung der Höhe. Mönch und Eiger liegen ausgebreitet in der ganz e n E r h a b e n h e i t u n d Gr ö ß e i h r e r u r w e l t l i c h e n F o r me n v o r u n s ! H i e r a u c h e r b l i c k e n w i r n u n hoch oben das Jungfraujoch. Vom bequemen Sitz a u s b l i c k t ma n h i n u n t e r i n s L a u t e r b r u n n e n t a l mi t seinem Staubbachfall.der elektrisch betriebenen Zahnradbahn fort und fort zu beobachten Gelegenheit hat. k u r z v o r S t a t i o n We n g e r n a l p – dem weltbekannten. s o d a ß ma n i m o f f e nen Aussichtswagen durch nichts gestört wird in seinem Naturgenuß. u n d v o r a l l e m – o h n e R a u c h . dann geht's durch Tannenw a l d i mme r h ö h e r h i n a u f z u A l p w e i d e n . herrlichen Ausflugsziel – die H ö h e f ü r s e r s t e e r k l o mme n . und Jungfrau. den großen Glet201 201 . nur völlig unbehindert durch die Mühe eigenen Ersteigens. w o u n s K u h g l o c k e n g e l ä u t e me l o d i s c h u mf ä n g t u n d w o «die guten großen Tiere» Segantinis nachdenkl i c h a n d e r B a h n r a mp e d e m s e l t s a m e n U n g e t ü m nachsehen. ohne Stöhnen und Pusten. u n d n u n b i e t e t s i c h dem Auge ein Bergpanorama aus nächster Nähe! N u n l ä ß t s i c h f ö r ml i c h j e d e s S t e i n c h e n d e r G l e t schermoränen schon greifen. J e t z t e n d l i c h i s t . das da raupenartig auf die Höhe kriecht und in seinem Innern so viel Menschen herauftragen kann.

Eisme e r . J u n g f r a u j o c h ! » r u f t d e r s p r a c h e n k u n d i g e «Interpret» des Platzes. sondern daß das reale Wirklichkeit ist! E b e n h i l f t e r e i n e r a l t e n D a me . wo die eleganten Salonwagen der Jungfraubahn bereitstehen. uns aufzunehmen. Wi e e i g e n t ü ml i c h b e r ü h r t d o c h d a s A u s s p r e c h e n d i e s e r N a me n h i e r a l s « B a h n s t a t i o n e n » ! M a n mu ß s i c h e r s t a n d e n G e danken ordentlich gewöhnen. d i e a m A r m i h r e r B e g l e i t e r i n l a n g s a m a u f d e n Wa g e n z u k a m. der stets in liebenswürd i g s t e r W e i s e b e r e i t i s t . d a ß ma n k e i n e n J u les-Verne-Traum träumt. d a s i n d w i r a u c h schon auf der kleinen Scheidegg angelangt. denn kaum konnten wir auch n u r d a s g r a n d i o s e B i l d d e s g e w a l t i g e n B e r g ma s s i v s s o r e c h t i n u n s a u f n e h me n . «Einsteigen nach Station Eigergletscher. bevor es einem so r e c h t z u B e w u ß t s e i n k o mm t . A u s k u n f t a u f a l l e F r a g e n z u g e b e n . Aber wer würde ahnen. d e n F r e md e n a u s a l l e n N a t i o n e n . d a ß ma n a u f d i e s e u n g l a u b l i c h e H ö h e mi t e i n e r B a h n h i n a u f k o mme n k a n n ? ! Wo s i e h t ma n a u c h nur die leisesten Spuren ihres Daseins?? Doch wir haben nicht gar lange Zeit zu solchen Betrachtungen. d i e h i e r h e r a u f s t r ö me n . 202 202 .schersattel zwischen dem eigentlichen Jungfraugipfel und dem Mönch.

sind in seine phantastischen Spalten hinuntergestiegen und ließen die Kinder auf dem Schneefeld beim 203 203 . h a t s i c h f a s t unmerklich unser kleiner elektrischer Zug in Bewegung gesetzt. nach Grindelwald hinunterkriechen. die uns heraufgetragen hatte. d i e H ö h e n d e s ewigen Eises selbst zu ersteigen. d e m b e d e u t e n d e n T a t me n schen. e mp f i n d e n . Tief unter uns sehen wir schon wieder die Wengernalpbahn.. unsern Dank e s g r u ß ü b e r s e i n Gr a b h i n s e n d e n . dann geht's bei uns durch einen kleinen Vortunnel. und – in dies e m M o me n t e r s t e mp f i n d e n w i r v ö l l i g d i e Gr ö ß e d e r I d e e G u y e r . o d e r v o n d e r k l e i n e n Scheidegg her. V o n We n g e n a u s z u F u ß . haben den Gletscher bis weithinauf durchquert..Z e l l e r s .flink und behutsam beim Einsteigen. d e s g e i s t i g e n Ur h e b e r s u n d E r b a u e r s d e r J u n g f r a u b a h n . die wohl die unendliche Majestät der B e r g w e l t a h n e n d e mp f i n d e n k o n n t e n . waren wir schon öfters hier. w a s e r a l l e n d e n e n g e b e n w o l l t e u n d mi t a l l e r Z ä h i g keit seines unbeugsamen Willens schließlich erkämpfte. W ä h r e n d w i r a b e r n o c h i n d e r a r t i g e n E mp f i n d u n g e n v e r s u n k e n . und schon haben wir die Station Eigergletscher erreicht. a b e r n i e ma l s i ms t a n d e g e w e s e n w ä r e n . der diese Bahn erstehen ließ.

d i e ma n . 204 204 . in die Finsternis des Berginnern hine i n . «Station Eigerwand!» Ein kurzer Aufenthalt e r mö g l i c h t e s a l l e n R e i s e n d e n a u s z u s t e i g e n . und überwindet dabei eine Steigung von 1127 Meter. ( V o n h i e r a u s b r a u c h t e r mi t a l l e n A u f e n t h a l t e n n i c h t me h r g a n z e i n e S t u n d e . u m s e i n h ö c h stes Ziel zu erreichen. alljährlich aufs neue in seine Flanken bohrt. v o r n e h m e n Wa g e n d e r J u n g f r a u b a h n g l e i c h hinter der Station durch die dunkle Höhlung in den Felsen des Eiger verschwinden! Jetzt fährt auch unser Zug. d e n ma n i n d i e F e l s e n sprengte.Gletscher in der Julihitze auf dem großen Hörnerschlitten rodeln. da der Gletscher stets wandert. Noch wenige Minuten. denn auf 2330 Meter Höhe waren wir schon beim Eigergletscher angelangt. Der Gletscher ist uns so schon richtig lieb und vertraut geworden und hat unvergeßliche Erinnerungsbilder der Seele eingeprägt. Wie oft sahen wir auch schon die braunpoliert e n . prächtig elektrisch beleuchtet. und der Zug hält. haben wir natürlich bewundert.) Nach einigem Fahren gewahren wir plötzlich eindringendes Tageslicht in der Ferne des Tunnels. bis zum Aussichtspunkt zu gelangen. A u c h d i e g r ü n s ma r a g d e n e E i s h ö h l e . u n d d u r c h d e n S t o l l e n .

w i r d n u n mi t S p a n n u n g d i e S t a t i o n E i s me e r e r w a r t e t u n d – d i e v e r wegenste Erwartung wird nicht enttäuscht. Die Bahnstrecke hatte von Station Eigerwand a u s e i n e B i e g u n g g e ma c h t . und dahinter ragt wied e r mä c h t i g e s F e l s e n g e b i r g e b i s z u d e n G i p f e l n des Schreckhorns. u n d w i r s i n d n u n h o c h o b e n i m I n n e r n d e s B e r g ma s s i v s w i e d e r a n s L i c h t g e k o mm e n . mi t t e n i n e i n e r t i t a n i s c h a u f g e b ä u mt e n G l e t s c h e r w e l t mi t h a u s h o h e n E i s b l ö c k e n u n d unergründlichen Spalten. als wir schließlich in diesem respektablen Bahnhof im I n n e r n d e s Ur g e s t e i n s d e r E r d e a n l a n g e n . d a ß ma n l a n g e b r a u c h t . W i e d e r i m f a h r e n d e n Z u g . Der Eindruck ist so unerh ö r t g r o ß a r t i g . s e i n e r Herr zu werden. d e n n noch gibt es hier keine Gletscher und ewige Schneefirnen.v o n w o a u s ma n d a s T a l v o n Gr i n d e l w a l d u n d d a hinter die weiten Bergketten bis fast ins Vorland hinaus überblickt. h i e r i m E r d i n n e r n i n einer eleganten Restauration auch unserer Leib205 205 . e mp f i n d e n w i r e s d o c h r e c h t a n g e n e h m. Die Aussicht ist bestrickend. des Finsteraarhorns und vieler anderer ferner Spitzen. Erst. a b e r d e n n o c h t r e n n t ma n s i c h b a l d v o n i h r . als nach längerer staunender Bewunder u n g d a s A u g e z u e r mü d e n a n f ä n g t .

d i e mi r r i n g s a n d e n W ä n d e n d e r äußerst g e s c h ma c k v o l l e n Restaurationsräume a u f f i e l e n . denn hier ist Wagenwechsel. und der Aufenthalt genügt. mö g e h i e r s e i n e S t ä t t e f i n d e n . Eines der Sprüchlein in Schweiz e r M u n d a r t . b e s o n d e r s h i e r . Es besagt: « D ä h ä t a m me i s t e v o s i m G ä l t . derzeit höchsten Station der Jungfraubahn – dem Jungfraujoch. w o ma n s o G r a n d i o s e s « v o d r s c h ö n e W ä l t » z u s e h e n b e k o mmt ! D a s g i l t n a t ü r l i c h n o c h w e i t me h r v o n d e r b a l d darauf erreichten. ma n k a n n d e m S p r u c h d i c h t e r n u r r e c h t g e b e n .lichkeit einige Stärkung zufügen zu können. d e n e n ma n s c h l i e ß l i c h a u c h 206 206 . d a e s mi r e i n e s e h r b e h e r z i g e n s w e r t e We i s h e i t z u e n t h a l t e n scheint. was Küche und Keller einer ganz erstklassigen großstädtischen Hotelrestauration zu bieten haben. um Seele und Leib zu ihrem Rechte gelangen zu lassen. o b e r h i e r o b e n n i c h t e t w a «v e r h u n g e r n » mü s s e . d a ß e r h i e r a l les vorfindet. Wo öppis g'seht vo dr schöne Wält!» W i r k l i c h . d e m s e i z u m T r o s t e g e s a g t . W er j e d o c h h i e r h e r a u f k o m mt u n d n u r i n S o r g e i s t . Und das in einer Höhe von 3457 M e t e r n ü b e r d e m M e e r ! D e r t ü c h t i g e Wi r t g e h ö r t z u j e n e n Or i g i n a l e n .

S c h o n a u f d e r T er r a s s e d e s R e s t a u r a n t s i s t ma n mi t t e n i n e i n e r w a h r e n Wu n d e r w e l t . durch das heimelige und wieder überaus geschmackvolle Restaurant führt.R e n n e n » stattfindet. w e i l ma n s o gut bei ihnen aufgehoben ist. Der ganz unbeschreibliche Eindruck steigert s i c h n o c h i n s v ö l l i g M ä r c h e n h a f t e . d a ß ma n g e r n e d i e S c h n e e b r i l l e a n l e g t . o d e r w e n n ma n n o c h k e i n e b e s i t z t . d r o b e n a m J o c h s e l b s t mi t s e i n e r u n v e r g l e i c h l i c h e n A u s s i c h t . U n t e r u n s der riesenhafte Aletschgletscher. w e n n ma n d a n n h e r a u s t r i t t u n d mi t w e n i g S c h r i t t e n ü b e r d e n S c h n e e . d e r e i g e n t l i c h e G i p f e l d e r «K ö n i g i n d e r A l pen»! Das Auge ist zuerst so geblendet von der fast unw i r k l i c h e n We i ß e d e s S c h n e e s . a n g e l a n g t i s t ! We d e r W o r t n o c h B i l d k ö n n e n h i e r d a s We s e n t l i c h e d e r E mp f i n d u n g z u m A u s d r u c k b r i n g e n . sich eine hier oben noch kauft. auf dem alljährl i c h i m J u l i d a s b e r ü h mt e «J u n g f r a u . d i e j e d e n 207 207 .e i n e g e w i s s e R a u h b e i n i g k e i t v e r z e i h t . gegenüber aber. in erhabener Majes t ä t . weil der Weg von der Station im Innern des Berges zum Tageslicht und zum eigentlichen Joch. Ich sprach hier zuerst von den leiblichen Genüssen.S k i . v o n a l l d e r s t r a h l e n d e n H e l l i g k e i t .

Der Mann aber. h a t n i e ma l s s e l b s t d i e s e Firnenhöhen betreten. d e r n i c h t a u f d i e s e r E mp o r e d e s T e mp e l s der Allnatur von Andacht ergriffen würde und Höheres auch in sich selbst erwachen fühlte. der h i e r n i c h t i n s t i l l e r E r g r i f f e n h e i t v e r s t u mme n mü ß t e . d a s u n zählige Gehirne in seinen Dienst spannte. w a s i h n u mg i b t . W er s o l c h e s s e i n e n M i t me n s c h e n z u v e r s c h a f fen wußte. als i h m j ema l s i m L e b e n d e s A l l t a g s . Er starb.fühlenden Menschen ergreift. z u B e w u ß t s e i n g e k o mm e n w a r . aber es dürfte nicht einen geben. n u n mi t a l l e n S i n n e n a u f z u n e h me n s u c h t .Z e l l e r . der S c h w e i z e r G u y e r . d i e s e s M e i s t e r w e r k . . 208 208 . der hat wahrlich den Dank der Nachw e l t r e i c h l i c h v e r d i e n t ! S e i n s c h ö n s t e s D e n k ma l a b e r b l e i b t s e i n We r k . als er gerade noch kurz vorher durch den Draht die Nachricht erhalten hatte. die alle nur durch die Kraft der Idee eines einzelnen ang e r e g t w u r d e n . Tausende bringt die Jungfraubahn alljährlich hier herauf. so fast unv e r mi t t e l t a u f d i e s e s r a g e n d e G l e t s c h e r p l a t e a u e mp o r g e h o b e n . der. daß der Durchbruch bei Station Eigerwand geglückt war. d e m We r k e i h r B e s t e s z u g e b e n . . d r u n t e n i n d e r E b e n e . aus dessen Geist heraus die Idee einer Jungfraubahn Gestalt gewann.

e i n e E hr l i c h k e i t u n d Rechtlichkeit. ma n f i n d e t bei ihnen eine Tatkraft und Energie. eine kluge. w ü r d e v o l l e B e s o n n e n h e i t . gesegnet sind seine Rebengelände und Kastanienhaine. im Verbande der helvetischen Republik. d i e ma n w e i t e r s ü d l i c h n i c h t i n d i e s e m Maße findet: sie wirken heute noch so. Auch innerhalb des Schweizer Staatsverbandes hat der K a n t o n T e s s i n e s v e r s t a n d e n . u n d was die tüchtige Art des Tessiners zu leisten verma g .HERBST IM TESSIN i s t d i e s e s s ü d l i c h e B e r g l a n d mi t seinen Seen. gesegnet seine ma l e r i s c h e n Bergdörfer und heiteren kleinen Städte. die dieses italische Schweizervolk uns bald von Herzen lieb gewinnen lassen. gesegnet vor allem seine Menschen! D i e s e N a c h k o mme n d e r a l t e n E t r u s k e r h a b e n bis auf den heutigen Tag noch Eigenschaften bew a h r t . wie wir die M e n s c h e n d e r A n t i k e u n s v o r s t e l l e n . s i c h i mme r me h r h o h e A c h t u n g u n d S y mp a t h i e z u e r w e r b e n . d a s z e i g t e n u n d z e i g e n n o c h z u r S t u n d e s o 209 G E S E GN E T 209 .

d e m F r e md e n . daß er nur guten Menschen begegnen kann. b e s o n d e r s f ü r d e n . E r weiß. und in dem entlegensten Albergo. w o L i c h t u n d Wä r me s e l b s t n o c h d e s W i n t e r s r a u h e K r a f t z u b ä n d i g e n v e r mö g e n . M ä n n e r . d e r e n N a me n w e i t ü b e r i h r e n g e r e s u n d w e i t e r e s H e i ma t l a n d hinaus allüberall guten Klang haben. ma g e r a u c h d u r c h d i e e i n s a ms t e n T ä l e r u n d S c h l u c h t e n w a n d e r n . d a l ä ß t e s s i c h g u t s e i n . und doch nicht ihrem sengenden Brande ausgesetzt. um der belebenden Kraft der südlichen Sonne reichlich teilhaftig zu werden. das ihm des Abends Rast gewährt. das ma n i h m. d e r a u c h a n d e r e Ar t u n d Sitte ehrt und schätzt. – erfrischt stets d u r c h d i e N ä h e d e r B e r g e mi t i h r e r e w i g e n F i r 210 210 . a l l e r o r t e n z u g e s t e h t . Es ist ein beglückendes Gefühl der Geborgenh e i t h i e r u m d e n F r e md e n . Ein Paradies ist dieses Land! Südlich genug.ma n c h e M ä n n e r i n h o h e n Ä mt e r n d e r Z e n t r a l r e g i e r u n g d e r S c h w e i z . d e r d i e s e E i n h e i t mi t z u e r l e b e n v e r s u c h t u n d d a s herzliche Gastrecht vollauf zu würdigen weiß. braucht er seine Türe nicht zu verschließen. In solchem Lande. der ein Land und seine Bew o h n e r a l s o r g a n i s c h e E i n h e i t e mp f i n d e t . das alle Reize des Südens mi t a l l e r S c h ö n h e i t d e r B e r g n a t u r v e r e i n t .

u n d d o c h n i e v o n i h r e n r a u h e n S t ü r me n u mt o s t . während der Herbstwind die letzt e n v e r g i l b t e n B l ä t t e r v o n d e n k a h l e n B ä u me n schüttelt. d i e i m N o r d e n n u r i n K ü beln und Töpfen gezogen werden. i n d e r h e i t e r e n V o r n e h mh e i t i h r e r l e u c h t e n d e n P a l ä s t e . u n d d i e i mme r g r ü n e n P f l a n z e n . d i e s i e e b e n n u r i n i h r e r H e i ma t h a b e n k ö n n e n . Gotthard bereits die feuchten Nebel über den Tälern nördlicher Niederung lagern. prangt hier im Süden der Alpen Buschw e r k u n d B a u m n o c h i n v o l l e m G r ü n . in ihr e n ma n n i g f a c h g e s c h l u n g e n e n B u c h t e n . Wir stehen oben auf dem Monte San Salvatore bei Lugano und genießen in heller Freude den w u n d e r s a me n A u s b l i c k ü b e r d i e s e s w a h r h a f t g e segnete Land. Während nördlich vom St. Tief unter uns breiten sich die uralten Wasser des Ceresio.n e n w e l t . d e r e n N a me n d e r S e e i n h e u t i g e n T a g e n t r ä g t . des Lago di Lugano. u n d a m F u ß e d e s B e r g e s l a g e r t a n d e r s ma r a g d e n e n F l u t d i e a u s g e d e h n t e S t a d t . Überall zwischen dem Laubwerk und den Blume n l e u c h t e n h e i t e r e s ü d l i c h e V i l l e n h e r v o r u n d a u s j e d e m B e r g d o r f g r ü ß t u n s d e r s c h l a n k e C a mpanile als Zeuge alter hoher Kultur. V i l l e n u n d mo d e r 211 211 . überwintern hier im Freien und erreichen dabei eine Größe.

wie ihr zweiter Beschützer. und über den Gefilden des Lago Maggiore gewahren wir nun ein Alpenp a n o r a ma von unbeschreiblichem Reiz. aus denen die hellen Villen strahlen.n e n H o t e l b a u t e n a u s d e m Gr ü n d e r P a l me n u n d dem Dunkel der Zypressen. v o n d e s s e n G i p f e l a u s ma n d i e g a n z e l o mb a r d i sche Ebene bis nach Mailand hin überblicken kann. Am gegenüberliegenden Ufer aber erhebt sich d a s mä c h t i g e B e r g ma s s i v d e s M o n t e G e n e r o s o . mi t s e i nem alten Kirchlein und seinem unvergleichlich schön gelegenen Friedhof. Dort liegt der p r ä c h t i g e V i l l e n o r t C a s t a g n o l a mi t s e i n e n K a s t a n i e n h a i n e n . Drüben am anderen Ende der Stadt erhebt sich. Vom Monte Rosa bis zu den Aletschfirnen drängt sich Gipfel an Gipfel und noch weiter im Norden setzt s i c h d e r Kr a n z d e r S c h n e e h ä u p t e r f o r t . weiter entfernt liegt G a n d r i a . der Monte Bré aus den Fluten. u n d i n n o c h w e i t e r e r F e r n e e r b l i c k t ma n d i e Grenzorte Italiens. von Rebenhängen bedeckt. d i e i h m d e n N a me n g a b e n . dem der See sich in langgestreckter Bucht verbindet. w i e e i n e 212 212 . ma l e r i s c h a u s d e m S e e h e r a u f g e b a u t . Wir wenden den Blick. wie die kostbare Fassung eines Edelsteins.

u n d i mme r w i e d e r mü h e n w i r uns. oder h i e r a u f d e m S a n S a l v a t o r e . jetzt dem auferstande213 213 . die schon von der N a t u r d a f ü r b e s t i mmt z u s e i n s c h i e n e n . s t e t s ma g n e t i s c h a n g e z o g e n v o n d e n F o r me n des heiligen Berges. bevor ein christliches Sanktuarium sich auf dem Bergesgipfel erhob. H i e r o b e n s t a n d .w e i ß e Z i n n e n ma u e r . Die Alten wußten wahrlich ihre geweihten Stätten stets an Punkte zu legen. e i n s t e i n a l t e s Dr u i d e n h e i l i g t u m. Es ist fast zuviel des Schön e n f ü r d a s A u g e . der. daß da ein Heiligtum stand. d i e d e m A l t e r t u m h e i l i g w a ren. u n d ma n c h e r a n d e r e My s t e r i e n k u l t ma g h i e r s e i n e heilige Stätte gefunden haben. u n d o b wir nun auf den Hängen von Delphi stehen. oft ohne vorher zu wissen. den ausgebreiteten Reichtum zu fassen. – w i r e mp f i n d e n i n g l e i c h e r W e i s e e i n g e h e i mn i s v o l l e s f l u i d i s c h e s E t w a s a n a l l e n Or t e n . n a c h ma n c h e n F u n d e n z u u r t e i l e n . – – – Noch lange saß ich am Abend im südlich tagk l a r e n M o n d l i c h t a u f me i n e m B a l k o n i m H o t e l Villa Castagnola und blickte über die Silhouetten d e s P a r k e s z u me i n e n F ü ß e n h i n ü b e r ü b e r d e n S e e . d i e d e n i mme r g r ü n e n K a n ton Tessin umschließt.

und es wird schwer. von dem die heiligen Bücher künden: «Sein Angesicht leuchtete wie die Sonne und sein Gewand war weiß wie Schnee» – – –? Vielleicht gibt es in unserem tiefsten Innern d o c h e i n e Wa h r h e i t .n e n E r l ö s e r g e w e i h t . u n d v i e l l e i c h t i s t e s k e i n Z u f a l l . sich an den Gedanken zu gewöhn e n . W er a b e r e i n ma l h i e r s e e l i s c h h e i m i s c h w u r d e . d e n z i e h t e s mi t u n w i d e r s t e h l i c h e r G e w a l t stets wieder zurück in den Bereich der südlichen 214 214 . d i e N a me n d e r G o t t h e i t h a b e n sich gewandelt. a b e r n o c h i mme r t r ä g t d e r B e r g s e i n H e i l i g t u m. i m S y mb o l verhüllt. u m d a s U r e w i g e . d a ß ma n w i e d e r d i e s e h e i t e r e n G e f i l d e v e r lassen soll. d i e k o s m i s c h v e r a n k e r t i s t . der Verehrung darzustellen. s o daß sie nur im Laufe der Zeiten sich stets andere G e w ä n d e r f o r m t . e i n s t d e n N a me n d e s S o n nengottes Belenius trug. auch wenn seine Wiege im kälteren Nordland s t a n d . die Herzen haben dem Göttlichen i n ma n n i g f a c h e r A r t a n d e r e E mp f i n d u n g e n g e w e i h t . d a ß e s heute das Heiligtum dessen ist. Unzählige Geschlechter sind seitdem in die E r d e v e r s u n k e n . R e i n e r a l s a n a n d e r e n Or t e n e mp f i n d e t ma n i n dieser heiteren Natur des Südens das Ewige.

ihren Sonnentagen. ihren Mondscheinnächten voll von f l i mme r n d e m S i l b e r g l a n z . – u n d mi t d a n k e r f ü l l tem Herzen sendet er auch aus der Ferne seine Grüße in dieses gesegnete Land. 215 215 .B e r g e . a n d i e s e S e e g e s t a d e . die alles im strahlenden Lichte baden. mi t i h r e n l a u e n L ü f ten.

Wie ich vor Jahren hörte. Die ganze Bibliothek war versorgt in einem großen alt e r t ü ml i c h e n S c h r a n k . d e n s i e w i e i h r H e i l i g t u m gehütet hat. N i e ma l s hat sie einen Eisenbahnwagen betreten.und Schiller-Gesamtausgaben finden. ist die Gute hochbetagt gestorb e n . die ihr ganzes Leben hoch über einem weltb e k a n n t e n T a l i n e i n e m k l e i n e n A l me n g ü t l i b e i h a r t e r A r b e i t v e r b r a c h t h a t t e . Ich glaube getrost sagen zu dürfen. weil sie alles auch im Herzen trug! 216 ICH 216 . daß alle Schweizer Schriftsteller sich Leser wüns c h e n w ü r d e n v o n Ar t u n d G e h a l t d i e s e r a l t e n einfachen Bauersfrau. u n d mi t d e r ma n doch die anregendsten Gespräche über viele Bücher führen konnte. was dort zu finden war. Z u i h r e n L e b z e i t e n a b e r k o n n t e ma n b e i i h r nicht nur die Bibel und gute Goethe. sondern auch alles von ihrem geliebten Jeremias Gotthelf. die beinahe von allen Seiten ihrer Bücher wußte.«WIE WÜNSCHT SICH DER SCHWEIZER SCHRIFTSTELLER SEINE LESER?» weiß von einer lieben alten Schweizerfrau. Ein einziges Mal war sie in d e r n ä c h s t e r r e i c h b a r e n S t a d t g e w e s e n . von Gottfried Keller und Conrad Ferdinand Meyer.

ENDE 217 .