Forum Elisabeth Rieping Wie kommt man an Melatonin? (http://www.erieping.de/forum/showthread.php?

t=2) Stichworte: Melatonin, Schlaf, Schlaflosigkeit, nächtliches Licht, Nachtlicht für Kinder, Antidepressiva, Aromatase, Aromatasehemmer, „Pisaner Immunbehandlung“, Cyclin D

Gast Wie kommt man an Melatonin? Wie kommt man an Melatonin? Es wird da immer so ein Geheimnis drum gemacht? Hat das einen Grund?

18.02.2006 20:21

Libeth

18.02.2006 20:59

Ich weiß nicht, warum das so geheim gehalten wird. Wie ich gehört habe, bekommt man es mit Privatrezept in der Apotheke, die es dann in einer Internationalen Apotheke besorgt. Es ist in Deutschland nicht zugelassen. Das heißt aber nicht, dass es verboten ist, sondern nur, dass keine Firma den Antrag für den Verkauf gestellt hat. Es ist nämlich billig und deshalb lohnt es sich vielleicht nicht, es hier auf den Markt zu bringen. In der Schweiz, und ich glaube auch in Holland, kann man es auch so in der Apotheke? kaufen. In Amerika ist es rezeptfrei und sehr billig. Es gilt nicht als Arzneimittel, sondern als Nahrungsergänzungsmittel. Eine Freundin von mir ließ es sich immer von da mitbringen. Wegen des niedrigen Preises. Sie hat es gegen Fibromyalgie genommen. Dagegen soll es wirken. Hat es bei ihr aber nicht getan und sie hat nach einigen Jahren damit aufgehört. Ich denke, es ist sowieso besser, auf lichtmäßig gute Schlafbedingungen zu achten. Aber in der Stadt ist das schwer.

M. Hallo Elisabeth

18.02.2006 22:45

Melatonin ist doch bei Dunkelheit der Botenstoff im Körper, der müde macht. Wird durch Entzug des Schlafes das Melatonin gedrückt in seiner Produktion, entstehen Giftstoffe, die auch Auslöser sind für Krebs, unter andrem Brustkrebs! Das ist schon bewiesen! Liebe Grüße M.

Libeth

19.02.2006 11:49

Hallo, ich habe es geschafft, dieses Thema aus dem Beispiel-Forum in das Brustkrebsforum zu verschieben. Ich hoffe, das ist recht. Das hat mir allerdings erst mal alle Kraft für das Melatonin genommen. Also bis später, nach einem kleinen Päuschen.

Libeth

20.02.2006 10:21

Zu Melatonin besonders in Bezug auf Brustkrebs habe ich ja recht viel auf der Webseite geschrieben. Aber es gefällt mir noch nicht so, weil es mehr so ein Sammelsurium von wisssenschaftlichen Untersuchungen und Links ist. Es fehlt das richtige Verständnis. Und weil ich früher mal ein sehr gutes Buch, aus der Brigitte empfohlen, über den Mondrythmus und die Normalisierung der Periode gelesen habe. Aber das ist mir leider verloren gegangen. Habe ich mir jetzt eines über Baubiologie und Mondrhythmus bestellt. Vielleicht kommt mir dadurch eine bessere Idee. Denn das Beste ist ja wahrscheinlich nicht, Melatonin einzunehmen, sondern den Rhythmus wieder zu normalisieren. Aber wie. Die Bäume im Wald haben es da sicher leichter.

Y.

20.02.2006 17:07

Hat Melatonin eigentlich eine Wirkung für oder gegen die Veranlagung von Brustkrebs, wenn man das in der Familie hat? Oder gibt es was, was man einnehmen kann, bei erblichem Brustkrebs? Oder wenn das häufig vorkommt in einer Familie?

Libeth

20.02.2006 21:33

Die Forschung über Melatonin und Brustkrebs hat gerade erst begonnen. Und es sieht zwar so aus, als würde sich Melatonin in vieler Hinsicht gerade bei Brustkrebs günstig auswirken, und zwar, indem es etwas ähnlich, aber nebenwirkungsfreier auf die Hormonproduktion wirkt. Zum Beispiel wird die Aromatase gehemmt und zwar so, dass sie gar nicht erst synthetisiert wird. Die Aromatase, gegen die Frauen mit Hormon abhängigem Brustkrebs meist die Aromatasehemmer nehmen. Aber ob sie genauso stark oder vielleicht auch noch stärker wirkt, oder eben schlechter, das ist alles nicht getestet. Obwohl das zumindest für die Frauen, die durch die Aromatasehemmer starken und leider

bleibenden Haarausfall haben, sicher interessant wäre. Und wer sollte das auch machen? Es muss ja durch eine Firma finanziert werden und da Melatonin sehr billig ist, ist es eben uninteressant. Und wenn das wirklich ein Arzt aus Interesse untersuchen wollen würde, wie sollte das finanziert werden? Also solche Untersuchungen wird es bestimmt mal geben. Aber soweit ich weiß, macht sich da jetzt keiner dafür stark. Das ist ein Problem und wahrscheinlich nicht das einzige. Libeth

Libeth Ich setze hier mal den Link zu den Melatonin Seiten hin, auf denen das, was ich bis jetzt gefunden habe, zusammengestellt ist. http://www.erieping.de/bkmela1.htm [http://de.scribd.com/doc/26684361/Melatonin-Die-Melatonin-Seiten-von-Elisabeth-Rieping]

21.02.2006 12:41

Ich bin noch nicht sehr zufrieden damit, weil die Zusammenschau noch fehlt. Es gibt einige Leute, die auf dem Gebiet arbeiten. Aber natürlich unter ganz verschiedenen Zusammenhängen. Einmal sind da viele, die sich um Tiere Sorgen machen, die durch nächtliches Licht in die Irre geleitet werden. Also besonders Vögel und Insekten, die sich über die Tageslänge und damit durch die Melatoninausschüttung orientieren. Dann Leute, die zu Fruchtbarkeitsstörungen arbeiten, da wird von manchen ein Zusammenhang mit künstlichem Licht gesehen. Nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern. Andere vermuten, dass Teenager durch zu viel nächtliches Licht (Fernseher) in eine verfrühte Pubertät kommen können. Also es wird auf sehr vielen Gebieten zu dem Thema geforscht. Der Zusammenhang von Melatonin und Brustkrebs wird dagegen erst seit wenigen Jahren ins Auge gefasst und durch Studien unter die Lupe genommen. Einiges ist schon dabei rausgekommen, wie man ja auch unter dem Link nachlesen kann. Was man wohl sagen kann, ist, dass (besonders nächtliches) Licht über die Melatoninausschüttung auf die Hormone wirkt, und dass Brustkrebs eine Hormon abhängige Komponente hat. Wenn durch zu viel nächtliches Licht die Malatoninausschüttung gestört wird, könnte es Probleme geben. Jedenfalls sieht man solche, zum Beispiel bei Frauen, die Nachtschicht leisten müssen. So long!

Gast Wirkt Melatonin gegen Knochenmetastasen? Ich hatte so was mal gelesen. Oder ist das Stuss? Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen. Ist da was bekannt? Ggast

21.02.2006 16:15

Libeth

21.02.2006 18:32

Hallo Ggast, ich suche gerade mal. Erstaunlicherweise gibt es viel zu Knochen und Melatonin. Ich muss das erst mal durchlesen, ob das vielleicht auch für Metastasen Bedeutung haben könnte. Bis dann Libeth

Libeth Zu Melatonin und Knochen bin ich immer noch nicht weiter. Ich habe bis jetzt nur das, was ich auch auf den Infoseiten zitiert habe:

25.02.2006 09:54

Bei Brustkrebspatientinnen, deren Brustkrebszellen den Östrogenrezeptor Alpha aufweisen, wird oft eine Antihormonbehandlung eingeleitet. Manchmal werden auch die Eierstöcke entfernt, um den Östrogenspiegel zu senken. Durch den so entstehenden und gewünschten Östrogenmangel wird die Neigung zu Osteoporose verstärkt, die nach den Wechseljahren durch den natürlichen Östrogenabfall ohnehin entstehen kann. Bei Ratten mit entfernten Eierstöcken konnte man zeigen, das unter diesen Umständen durch Melatonin der Knochenabbau verhindert werden kann (Oktem G 2005). Das entscheidenden Enzym beim Knochenabbau ist die induzierbare Nitrit-Oxid-Synthase. Dieses Enzym produziert Nitritmonoxid, das den Knochenabbau begünstigt. Durch eine Gabe von 10 mg Melatonin/kg/Tag zeigte sich bereits nach einem Monat ein deutlich hemmender Effekt auf die Knochen umbauenden Zellen. Alles von der Melatonin Seite: http://www.erieping.de/bkmela1.htm [http://de.scribd.com/doc/26684361/Melatonin-Die-Melatonin-Seiten-von-Elisabeth-Rieping] Bis dann Libeth

Gast

05.03.2006 11:21

Hallo Libeth, ich habe die Arbeit von Travis angeguckt. Die finden keinen Zusammenhang zwischen Melatoninausscheidung und Brustkrebs. Allerdings haben sie den Sammelurin, zwölf Jahre bevor die Frauen Brustkrebs bekamen, untersucht. Hast Du die mal angeguckt. Sie steht ganz im Internet. R. http://jncicancerspectrum.oxfordjour.../jnci;96/6/475

Libeth

05.03.2006 13:47

Der Unterschied scheint mir zu sein, dass sie Sammelurin eines ganzen Tages benutzt haben und die anderen den Morgenurin. Der Unterschied könnte, muss aber nicht, sein,

das kann man eben bei der Methode nicht unterscheiden, dass die Zyklizität fehlt. Also, dass es nicht nachts zur Melatoninausschüttung gekommen ist, sondern irgendwann. Da ist aber noch ein Kommentar zu der Arbeit bei pubmed erwähnt, der nicht im Internet steht. Ich gucke mal, ob ich den in der Bibliothek finde. Ich vermute übrigens nicht, dass Veränderungen in der Melatoninausschüttung zu Krebs führen. Sondern eher, dass vorhandene (Krebs-)zellen vielleicht von einem verloren gegangenen Rhythmus der Hormonausschüttung profitieren könnten, so dass es problematisch sein könnte, wenn zum Beispiel im Tageszyklus der Rhythmus durcheinander gerät, auch bei der Hormonersatztherapie nach den Wechseljahren. Ich denke, viel von den eventuellen Gefahren wäre eventuell nicht da, wenn man sie drei Wochen nehmen würde und dann eine Woche aussetzt. Aber dann hat man die Monatsblutung und die will keine. Deshalb sind die Präparate oft so dosiert, dass es dazu nicht kommt. Oder wir nehmen sie einfach so durch. Und dann fehlt eben der rhythmische Hormonentzug. Und das macht Probleme, nicht die Hormone an sich. [?]

Y.

06.03.2006 16:12

Ist vielleicht nicht ganz passend. Aber dazu fällt mir die Läufigkeitsunterdrückung beim Hund ein. Das ist doch auch wie eine Mehrmonatspritze, durch die der Zyklus unterdrückt wird. Ist die Läufigkeitsunterdrückung nicht auch mit mehr Brustkrebs verbunden? Jedenfalls mit mehr als durch die Entfernung der Eierstöcke. Y.

Libeth

06.03.2006 18:34

Hallo Y., mit Hunden kenne ich mich gar nicht aus. Ich weiß gar nicht, ob die eine Periode haben. Und wenn welche Länge. Ob das ein Monatszyklus ist. Viele Tiere haben ja eher einen Jahreszyklus. Der könnte natürlich durch Dauerhormongabe auch durcheinander kommen. Ich habe versucht, in der Beziehung was zu finden. Da ist noch nichts bei raus gekommen. Aber bei meiner Suche ist mir etwas anderes, auch interessantes, über den Weg gelaufen. Es gibt jetzt ein Modell für die erbliche Brustkrebsmutation beim Hund. Das interessiert Dich doch, familiär gesehen, bestimmt auch. Guck mal unter erblichem Brustkrebs. Bis dann, Libeth P.S. Hast Du mit Hunden zu tun?

Libeth

07.03.2006 20:00

Dass letzte Nacht um 3 Uhr 23 die bis jetzt meisten Besucher in diesem Forum waren, gibt mir zu denken. Dass so viele Frauen, die sich vermutlich aus Eigeninteresse mit Brustkrebs beschäftigen um 3.23 nachts im Netz sind, muss doch damit zu tun haben, dass sie um diese Zeit nicht schlafen. Libeth

Libeth

08.03.2006 12:56

Ich überlege, ob es nicht sinnvoll wäre, zu versuchen, mit einem Prisma und geeignetem Versuchsaufbau zu testen, welche Leuchtmittel kein die Melatoninproduktion störendes Licht, aussenden. Dann könnte man die in die Lampen einschrauben, die man nachts schon mal anmacht, um zur Toilette zu gehen und so weiter. Vielleicht könnte das dazu beitragen, den Nachtschlaf, die nächtliche Melatoninausschüttung, und damit den Hormonrhythmus wieder etwas zu normalisieren. Denn dass sich hier nachts zwischen drei und vier die meisten Leute tummeln sollen, das ist doch sehr merkwürdig.

Y.

08.03.2006 16:45

Hallo, ich interessiere mich tatsächlich für Hundepsychologie. Einen Monatszyklus haben sie nicht, wie ich weiß. Aber wenn man die Eierstöcke herausnimmt, sollen sie weniger Brustkrebs bekommen. Während die Antibabypille für Hunde, also die Pille zur Läufigkeitsunterdrückung, nicht so wirkt. Ich habe sogar mal gehört, dass sie dadurch anfälliger werden. Aber bezüglich Brustkrebs höre ich sowieso immer lieber weg, weil mich das ganze Thema bedrückt, wenn ich daran denke, dass ich selbst familiär belastet bin. Wenn ich an die Läufigkeitsunterdrückung denke, frage ich mich, ob die Antibabypille für mich gut sein kann. Y.

Libeth

16.03.2006 10:15

Was mir in Bezug auf die Melatoninausschüttung Sorgen macht, ist, dass jetzt überall - sogar in Apotheken - Nachtlichter für Kinder verkauft werden, damit es nachts nicht Dunkel wird. Das könnte deren Hormonhaushalt ganz schön durcheinander bringen. Früher ist mir sowas gar nicht aufgefallen. Aber seit ich mich damit beschäftigt habe, sehe ich das jetzt überall. Wie wird sich bloß der Hormonhaushalt von Menschen entwickeln, die ganz aus dem Tag-Nacht-Rhythmus kommen? Libeth

Libeth

18.03.2006 16:17

Hier habe ich was von einem Cyberterrier über die Folgen der Läufigkeitsunterdrückung beim Hund gefunden. Der Cyberterrier scheint eine Tierärztin zu sein, also nicht ganz unbeleckt. Sie meint wohl, dass schon jeder dritte Hund Brustkrebs hat. Das ist ja sehr viel. Habe ich das richtig verstanden? http://www.ht-mb.de/forum/showthread...ght=Brustkrebs Zitat: „Hündinnen werden zur Unterdrückung der Läufigkeit mit Gestagenen gespritzt, diese sind 'Hormonbomben', im Vergleich zur Pille der Frau und lösen häufiger Brustkrebs und Gebärmuttervereiterung beim Hund aus. Nach meiner Erfahrung (bin Tierärztin) ist nahezu jede dritte Hündin, außer sie wurde schon sehr früh ovariohysterktomiert, betroffen. Kein Vergleich mit der Frau, wenngleich die Inzidenz bei uns auch recht hoch ist... Kleiner Trost für den Hund: Wenn bei der Hündin Knoten entdeckt werden und gleich entfernt werden, am besten die ganze Milchleiste, dann ist die Prognose viel besser als bei der Frau, es bleiben oft noch viele Jahre.... Gruß C.“

Jedenfalls fand ich in dem Zusammenhang auch interessant, dass der Hund auch Schilddrüsenantikörper haben sollte und dagegen behandelt wurde.

Gast

19.03.2006 18:45

Ich frage mich, wenn Hunde wirklich so viel Brustkrebs haben, warum man die Behandlungen nicht wirklich mal bei denen versucht, statt bei Mäusen und Ratten, die sich mit der Entwicklung von Metastasen so schwer tun sollen. Das bringt doch nichts, Brustkrebsbehandlungen an Tieren zu untersuchen, die gar keine Tumore entwickeln, die Metastasen bilden. Wenn jeder dritte Hund betroffen ist, kann ich mir aber kaum vorstellen, dann müssten sich doch welche finden lassen. Oder habe ich da etwas falsch verstanden. G.

Libeth

19.03.2006 21:23

Weiß ich auch nicht, bei der Häufigkeit von Gesäugekarzinomen beim Hund bin ich überfragt. Aber das Problem mit den Tiermodellen in der Forschung ist schon eines. Gerade habe ich die MMTV Wnt-1 transgene Maus auf meiner „Tiermodell für Brustkrebs-Seite“ untergebracht. Aber ob sie wirklich eine gutes Tiermodell für menschlichen Brustkrebs ist? Die MMTV Wnt-1 transgene Maus wird gerne benutzt, um sich dem menschlichen Brustkrebs zu nähern. Sie macht zwar auch Brusttumoren, die sich manchmal sogar in die Lunge ausbreiten, aber auch viele Speicheldrüsentumore in weiblichen und männlichen Mäusen, so dass sie dem menschlichen Brustkrebs nur bedingt nahe kommt. Trotzdem findet sie gerne Verwendung, weil sie überhaupt Metastasen bildet Tsukamoto AS 1988. Mit Hunden und Katzen kämen wir [wahrscheinlich] eher weiter. Aber es könnte sein, das Pogo und Holland das Brustkerbs-Virus mal wieder entdeckt haben, wie Al-Sumidaie anno dunnemals. Ich frage mich, was dieses Mal dazwischen kommen wird. Libeth

Libeth

06.04.2006 20:44

Eine neue Arbeit zum Melatonin: Frauen mit Sehschwächen sollen tatsächlich weniger Brustkrebs bekommen. Und Männer mit Sehschwächen weniger Prostatakarzinome. Und zwar je schlechter sie sehen, desto weniger Brustkrebs, was hier wieder auf die störenden Einwirkungen von Licht bei Nacht zurückgeführt wird. Bei anderen Krebsarten, bei denen man keinen Zusammenhang zu den Hormonen sieht, zeigte sich die Wirkung wohl nicht. Eine Arbeit aus Finnland. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&li st_uids=16596312&query_hl=13&itool=pubmed_docsum Und dazu ein englischer Übersichtsartikel von der Uni Tübingen

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&li st_uids=16596311&query_hl=13&itool=pubmed_docsum

Gast Das heißt, nächtliche Dunkelheit könnte doch sinnvoll sein, auch wenn das Mondlicht draußen bleibt. R.

07.04.2006 13:56

Y.

11.04.2006 15:40

Also das hieße, dass das Mondlicht nicht so wichtig ist wie die totale Dunkelheit, jedenfalls in Bezug auf den Brustkrebs. Aber zu dem, was M. oben geschrieben hat, es wäre vielleicht auch nicht falsch, Melatonin im Tumorchemosensivitätstest zu messen. Aber ich weiß nicht, ob das in der Beziehung überhaupt weiter geht. Ich habe den Eindruck, diese Tests kennt kaum jemand. Samstag habe ich da mit jemand drüber gesprochen und das fand gar keine Resonanz. Die Leute meinen, wenn das funktionieren würde, dann würden die Ärzte das doch machen. Y.

Libeth

12.04.2006 10:51

Ich habe die Arbeit aus Finnland, die zeigt, dass die Wirkung auf die Brustkrebshäufigkeit wohl spezifisch ist, auf die Seite zu Lichtverschmutzung und Brustkrebs gesetzt: http://www.erieping.de/licht2.htm [http://de.scribd.com/doc/36079978/Licht-und-Brustkrebs] Hallo Y., dass die nächtliche Dunkelheit vielleicht wichtiger ist als der natürliche, durch den Mond ausgelöste Rhythmus könnte sein. Aber man muss bei der Arbeit aus Finnland die sehr langen Sommertage und die sehr langen Winternächte bedenken. Wenn man die Möglichkeit hat, in unseren Breitengraden bei natürlichem Mondlicht zu schlafen, ist das vielleicht besser, aber wer hat die schon? In der Stadt kann ich Dir versichern, ist es sehr schwierig. Und da sind blickdichte Vorhänge und konstante Dunkelheit bei Nacht sicher das Beste, das machbar ist. Besonders auch für Kinder. Und zu dem letzteren, dieser sehr unreflektierten Arztgläubigkeit: Mir hat am Wochenende jemand geraten, auf keinen Fall über den Zusammenhang zwischen koffeinhaltigem Kaffee und dem Ausbruch von erblichem Brustkrebs zu sprechen, da das meine Reputation zerstören könnte. Übrigens kein Arzt, sondern so ein Arzthopper, der sich bei jedem Kopfschmerz am liebsten noch die Füße röntgen lassen möchte. Libeth

M.

11.06.2006 11:45

Ein deutscher Link zur Wirkung der Melatonineinnahme auf das Leben von KrebspatientInnen: http://www.wissenschaft.de/sixcms/detail.php?id=259500

Y.

12.06.2006 14:44

Wenn man über die Prolaktinsynthese von Brustkrebszellen liest, dann spielt das Melatonin wohl doch keine so große Rolle, ich meine das aus dem Strang „Brustkrebs, Autoimmunkrankheiten und Prolaktin. Y.

Gast Trotzdem noch mal ein Artikel zu Schlaflosigkeit, Licht und Brustkrebs in deutscher Sprache http://web.archive.org/web/20060715033530/http://www.welt.de/data/2006/06/29/936760.html

29.06.2006 18:55

Zitat: „Die Medizinprofessorin Christina Leske von der Stony Brook University in New York hatte für ihre Studie 576 Frauen aus Long Island befragt, die im Laufe ihres Lebens schon einmal an Brustkrebs erkrankt waren. Als Kontrollgruppe dienten 585 Frauen aus der gleichen Region, die bislang von dieser bösen Erkrankung verschont geblieben sind. Ausgehend von der Frage, ob nächtliches Kunstlicht eine Rolle bei der Entstehung von Brustkrebs spielen könne, analysierte sie die entsprechenden Lebensgewohnheiten ihrer Probandinnen. Tatsächlich entdeckte die Wissenschaftlerin einen deutlichen Zusammenhang. 65 Prozent der Frauen mit Brustkrebs tendierten dazu, häufiger in der Nacht bei Kunstlicht wach zu sein - zum Beispiel weil sie unter Schlafstörungen litten. Einen unmittelbaren Zusammenhang mit dem Licht scheint es aber dennoch nicht zu geben, denn die Auswertung der Studie ergab auch, daß Frauen, die als Schichtarbeiterinnen nachts - also bei Kunstlicht - arbeiten, keinesfalls ein höheres Risiko für Brustkrebs aufweisen. Im Gegenteil, bei ihnen ist die Wahrscheinlichkeit für diese Erkrankung sogar leicht reduziert. ... Das nächtliche Licht fördert also deshalb die Entstehung von Brustkrebs, weil das Licht einen Einfluß auf die Produktion von Melatonin hat", erklärt Leske. Die Ergebnisse der Studie wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "American Journal of Epidemiology" veröffentlicht.“ Aus: Nächtliches Kunstlicht fördert Brustkrebs. US-Studie: Entscheidend ist die Störung der Melatonin-Produktion - Schichtarbeiter sind nicht betroffen von Kim Brandenburger, Welt, 26.06.2006

Libeth

29.06.2006 23:31

Der Artikel ist sehr interessant und man könnte die dargestellte Situation beschreiben. Bei Frauen, die an Schlaflosigkeit leiden, findet sich oft Brustkrebs. Es könnte also auch

so sein, dass der Brustkrebs, auch wenn er noch unerkannt ist, zu Schlaflosigkeit führt. Was könnte das sein, was am Brustkrebs selbst, also nicht daran, dass man sich wegen der Krankheit Sorgen macht, sondern vorher schon, wenn man noch nicht von dem Tumor weiß, zu Schlaflosigkeit führt? Und da habe ich Folgendes gefunden. Brustkrebszellen produzieren ja [mitunter] auch Prolaktin und ein erhöhter Prolatinspiegel führt, wie man an Ratten gemessen hat, zu mehr REM Schlaf am Tage. Wenn man aber tagsüber mehr Nickerchen macht, dann kann man nachts nicht so gut schlafen, wie man aus eigener Erfahrung weiß. Und so könnte das von den Brustkrebszellen schon früh ausgeschüttete Prolaktin, schon bevor der Tumor so groß ist, dass er gefunden wird, bei betroffenen Frauen zu Schlaflosigkeit führen. Das bedeutet, dass der Brustkrebs in diesem Falle die Ursache der Schlaflosigkeit wäre, die sich schon früh bemerkbar macht. Ob das der Fall ist, müsste man überprüfen, indem man den Prolaktinspiegel misst. Die Literaturangabe zu der Prolaktin und Schlaf-Geschichte habe ich auf die Prolaktinseite gesetzt. http://www.erieping.de/prolaktin.htm [http://de.scribd.com/doc/26684817/Prolaktin-I-II]

Libeth Das Interleukin-6 macht auch Schlafstörungen und erhöht das Cortisol, das dann wieder Interleukin-10 erhöht. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/en...ubmed_RVDocSum Interleukin-6 steigt auch bei fortgeschrittenem Brustkrebs an und ist kein gutes Zeichen: http://www.erieping.de/interleukin-6_und_brustkrebs.htm [http://de.scribd.com/doc/37929037/Interleukin-6-und-Brustkrebs] Gegen den Interleukin-6-Anstieg wirken mehrere Sachen, die ich auf der Seite noch nachtragen werde.

07.10.2007 15:07

Libeth In Italien kann man Melatonin frei kaufen, ähnlich wie in Amerika. Allerdings immer in Tabletten mit wenigen Milligramm.

01.11.2007 19:29

Bei der Pisaner Immunbehandlung muss ich während der Interleukin-2 Einnahme abends 40 mg einnehmen und die musste der Apotheker extra für mich fertig machen. Aber 40 mg sind die wirksame Dosis. Und so habe ich sie dann in einer Tablette und brauche nicht 10 Tabletten zu 4 mg nehmen. Der Grund für die Melatonineinnahme soll die Bildung von mehr Östrogenrezeptoren durch das Melatonin sein, wie hier beschrieben: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=pubmed&Cmd=ShowDetailView&TermToSearch=6 621687&ordinalpos=1&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pu bmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVAbstractPlus Die Arbeit ist schon ziemlich alt und ich gucke mal, ob es Neues dazu gibt. Also diese Arbeit sagt genau das Gegenteil: http://mend.endojournals.org/cgi/reprint/8/12/1681

Mal sehen was es noch dazu gibt. Die Pisaner Immunbehandlung von hormonsensiblem metastasierendem Brustkrebs: http://www.erieping.de/beta-interferno_und_interleukin-2.htm s. [Archivierungshinweis: 2009 auf dem Server verbliebene Dokumente: [http://de.scribd.com/doc/26812737/Uberleben-mit-Metastasen-Baustelle-experimentelle-Inhalte, http://de.scribd.com/doc/88464549/Brustkrebsmetastasen-gibt-es-Behandlungen-mit-Erfolg-Antiostrogene-Beta-Interferon-und-Interleukin-2,bzw. Archive.org 2007: http://web.archive.org/web/20071019025639/http://www.erieping.de/beta-interferon_interleukin-2_brustkrebsmetastasen.htm]

Libeth Melatonin TNF-alpha Progesteron Östrogen Brustkrebs Melatonin senkt TNF-alpha, während Östrogen und Progesteron TNF-apha, einen Botenstoff, der bei Brustkrebs ganz ungünstig wirkt, erhöht: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17048691?ordinalpos=9&itool=EntrezSystem2.PEntrez. Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum

03.03.2008 13:02

Es ist schade, dass Melatonin in Deutschland so teuer ist. Man muss ja 40 mg pro Nacht nehmen und das kostet. Nicht überall, aber in Deutschland sind wir wieder voll dabei. Gleichzeitig ist Melatonin noch ein natürlicher Aromataseverhinderer und könnte viel einsparen, denn die Aromatasehemmer sind ja auch teuer. Aber in Deutschland gibt es Melatonin nur auf Privatrezept. Man sollte mit seiner Krankenkasse sprechen, ob es für beide Seiten nicht günstiger ist, Melatonin anstelle der mit zahllosen Nebenwirkungen behafteten Aromatasehmmer zu finanzieren. Oder gar so etwas wie Faslodex, gegen das sogar Melatonin in Deutschland preiswert ist. Libeth

A

04.03.2008 14:13

Hallo, ich habe Melatonin im Internet bestellt. Ging ganz problemlos. Kam aus Amerika oder England. Ob es wirklich was bringt, weiß ich nicht. Ich habe auch noch Tryptophan gekauft. Hat sich leider mit Opipraloon nicht vertragen. Oder war es das Johanniskraut? Bekam riesige Kopfschmerzen. Ich würde zur Vorsicht raten und glaube nicht, dass Krebs damit verhindert werden kann. Habe alles erst mal weggeräumt. Gruß …

Libeth

04.03.2008 15:24

Hallo A., ich bin mit Bestellungen im Internet lieber vorsichtig, obwohl ich es auch schon gemacht habe. Wer weiß, was wirklich drin ist? Wie viel Melatonin hast Du denn genommen? Tryptophan ist eine Aminosäure. Welche Wirkung soll die haben? Johanniskraut verträgt sich tatsächlich nicht mit allen Medikamenten, weil manche dadurch schneller abgebaut werden. Vielleicht das Opipraloon? Opipraloon kenne ich nicht. Wogegen nimmst Du das? Liebe Grüpe Libeth

Libeth Opipramol Nebenwirkungen

04.03.2008 19:58

Falls Du Opipramol meinst, es gehört zu den Trizyklischen Antidepressiva, siehe hier: http://www.drug-encyclopedia.eu/DW_GE/tricyc.shtml und die sollte Frau auf jeden Fall vorsichtig einnehmen und nicht mit allem durcheinander. Es ist damit schon zu vielen Vergiftungen gekommen. Hier berichtet eine Frau, die dieses Antidepresssivum nach einem Autounfall bekommen hat, wie schwer es für sie war, die Nebenwirkungen wieder los zu werden. Kopfschmerzen gehörten dazu. http://www.sanego.de/4900_Nebenwirkungen_von_Opipramol Liebe Grüsse Libeth Unserer Diskussion über Antidepressiva, ihre Einnahme ist nicht unproblematisch: http://www.erieping.de/forum/showthread.php?t=557 Und wenn Frau sie bei Brustkrebs nimmt, sollte sie auf jeden Fall ihren Cortisolspiegel im Auge behalten. Sonst kann das daneben gehen.

W.

05.03.2008 09:51

Habe auch Melatonin von meiner Ärztin verschrieben bekommen (hier in Dänemark rezeptpflichtig). Die Apotheke hat allerdings nur eine Zubereitung mit 2mg-Tabletten (soll aber 3mg-Tabletten nehmen). Darf mir die Apotheke nicht ausliefern, es muss auf dem Rezept präzise angegeben sein. 3mg-Zubereitungen können nur an vom Arzt angegebenen Auslieferungsstellen abgeholt werden, und wenn ich es richtig verstanden hab, muss auch noch eine Genehmigung der Arzneimittelbehörde vorliegen, weil es für diese Zubereitung keine Zulassung gibt. Wenn man damit eine zu unkritische Masseneinnahme verhindern will (eigentlich richtig), dann hat man mit solchen Hürden genau das Gegenteil erreicht, weil die Leute selbst mit Rezept das Zeug im Internet bestellen, weil einfacher und vermutlich auch billiger. Hab ich dann auch gemacht, weil in DE die Situation auch nicht besser ist. Ich hab bestellt bei BIOVEA (biovea-deutschland.com), 180 Kapseln mit 3mg für 35,95 €, ohne Versandkosten. Geht doch. Von der Seite/Firma hab ich einen seriösen Eindruck bekommen, was aber natürlich nicht viel besagt.

Libeth Melatonin Preis Deutschland Italien

05.03.2008 10:27

Liebe W., leider liegt die wirksame Dosis von Melatonin bei 40mg am Abend. Deshalb kommt man mit 3 mg nicht weit. Ich habe hier in Deutschland über die Internationale Apotheke 10 mg Kapseln bekommen. Für 200 Stück, also für etwas mehr als für 45 Tage, habe ich fast 120 Euro bezahlt, also eine Menge. In Italien habe ich für eine ähnliche Menge 16 Euro bezahlt. Mit ärztlichem Rezept. Irgendwie traurig, Deine Libeth Über Mistel und Melatonin http://www.erieping.de/mistel_gegen_brustkrebs.htm

Libeth Melatonin CyclinD1 Brustkrebs Metastasen

05.03.2008 11:01

Hallo W., hier ist noch mal die Melatoninseite. Ich habe sie gerade selbst noch mal gelesen: http://www.erieping.de/bkmela1.htm und ich war sehr erstaunt, wie vielfältige Wirkungen Melatonin hat, zum Beispiel gegen Cyclin D1, einen ganz ungünstigen Prognosefaktor von Brustkrebs. Libeth

W.

05.03.2008 11:02

Liebe Libeth, ja, das mit der wirksamen Dosis hab ich gelesen. Ich will auch nicht bei 3 mg bleiben, sondern erst mal allmählich auf 3 Kapseln = 9 mg steigern und schauen, welche Nebenwirkungen evtl. auftreten. In manchen Artikeln wird von 10 - 40 mg/Tag gesprochen, vielleicht reicht das ja, zusammen mit Lichtvermeidung nachts. Preis: ich hatte nicht den Eindruck, dass mein Einkauf nun besonders günstig war, aber ich habe es erst mal bekommen, das war das wichtigste. Lieben Gruß! W.

Libeth

05.03.2008 11:10

Hallo Wilma, das ist sehr vernünftig, was Du schreibst! So mache ich es auch am liebsten, wenn ich was umstellen muss. Nicht zu schnell und nach und nach. Und ich beobachte mich dabei.

Liebe Grüsse Libeth

A.

05.03.2008 11:43

Hallo Libeth, ich habe nichts durcheinander genommen. Ich hatte mit Johanniskraut aufgehört und am nächsten Tag dann Opipralon genommen. Ich hätte erst 14 Tage warten müssen. Es dauert, bis die Spiegel wieder abgebaut sind. Auf jeden Fall habe ich von dem Opipralon in der Nacht riesige merkwürdige Kopfschmerzen bekommen. Also ich nehme den Käse alles wegen meiner psychischen Probleme aufgrund von BK und der Lebensumstände. Gruß A.

Libeth Opipramol Lebensumstände Brustkrebs Cortisol

05.03.2008 12:00

Hallo A., Opipramol gehört wie Amitryptilin zu den Trizyklischen Antidepressiva. Die haben wir hier besprochen. http://www.erieping.de/forum/showthread.php?t=557 Dabei ist Opipramol sehr wenig untersucht. Zu Amitryptilin gibt es aber einiges. Es könnte auch bei Brustkrebs wirken, wenn Du einen zu hohen Cortisolspiegel hast und der zum Beispiel dadurch gesenkt wird. Ansonsten ist die Frage, nützt es Dir was? Zum Beispiel kommst Du durch Opipramol mit Deinen Lebensumständen und/oder dem Brustkrebs besser zurecht? Hast Du das mal überlegt? Liebe Grüsse Deine Libeth

Libeth Opipramol Prolaktinerhöhung Brustkrebs Immunsystem

07.03.2008 10:02

Andererseits steht Opipramol hier auf der Seite der Prolaktin erhöhenden Medikamente. Und Prolaktin verstärkt die Wirkung von Progesteron, die das Immunsystem lahmlegt. Das könnte gerade bei einem Menschen der Krebs hat, ganz ungünstig sein. Insofern weiß ich nicht, ob man gut beraten ist, Opipramol bei Krebs einzunehmen. Libeth http://www.med4you.at/laborbefunde/l...ProlBrustkrebs

A.

07.03.2008 11:14

Hallo Libeth, das gibt mir wirklich schon wieder zu Denken. Gruß …

Libeth Opipramol Brustkrebs Prolaktin Antidepressivum

07.03.2008 15:47

Hallo A., wenn Du etwas ändern willst, dann nur vorsichtig. Man darf solche Medikamente nicht einfach absetzen, sondern sollte sie wenn, vorsichtig und mit ärztlicher Hilfe ausschleichen. Und vorher gründlich überlegen, ob man das wirklich will. Weißt Du etwas über Deine verschiedenen Tumormarker und andere Blutwerte wie Kortisol, Prolaktin und so weiter? Das wäre ja auch wichtig. Wenn Du willst, schreib doch über Deine ganze Tumorsituation in einem eigenen Strang oder unter Vorstellung. Dann kann man mal überlegen. Vielleicht bist Du ja auch einfach unglücklich, weil Du denkst, dass du in Deiner Situation nichts mehr machen kannst. Das muss aber nicht sein. Man kann Verschiedenes versuchen und es gibt auch bei Frauen mit Metastasen Langzeitüberlebende. Warum nicht versuchen dazu zugehören? Guck mal hier: http://www.erieping.de/forum/showthread.php?t=544

M. Brustkrebsforum Spenden ehrenamtliche Mitarbeit Licht in der Nacht fördert Brustkrebs Und das hat sich jetzt schon bis zu Klaus König vom Berufsverband der Frauenärzte herumgesprochen. http://www.welt.de/welt_print/articl...rustkrebs.html […]

16.03.2008 17:14

Libeth Schlaf Licht Melatonin Krebs

02.04.2008 12:51

Hier eine Zusammenstellung zu dem Thema Schlaf, Licht, Melatonin und Brustkrebs aus Österreich: http://science.orf.at/science/news/91085

T. Hallo, hier etwas aktuelleres von Okt 2007: http://www.mayoclinic.com/health/mel...ffects/AN01717 Wer's trotzdem probieren will: Bei 3w.Drugstore.com kann man z.Zt. 200 Stueck (3mg) Melatonin fuer 3 Dollar kaufen: http://www.drugstore.com/templates/s...aram=melatonin Die versenden auch international in 160 Laender. Spottbillig, T.

02.04.2008 18:30

Libeth Melatonindosis bei Krebs

02.04.2008 20:30

Danke T., die wirksame Dosis gegen Krebs ist allerdings 40mg am Abend. Man müsste dann 14 Tabletten à 3mg nehmen. Die 200 Tabletten würden dann für 14 Tage, also zwei Wochen, reichen. Pro Monat würden Kosten von 2 x 200 Tabletten, also 6 Dollar, entstehen. $6 sind € 3,87 plus Versand. Das geht tatsächlich. Libeth

T.

02.04.2008 21:00

Liebe Libeth, ich habe auch 5 mg Tabletten fuer $4.95 gesehen. 5 mg ist in USA wohl die Hoechstgrenze fuer freiverkaeufliches Melatonin. Das kommt ungefaehr auf denselben Preis heraus, man schluckt nur weniger Pillen. T.

Libeth

02.04.2008 21:13

Hallo T., in Ialien ist das auch so mit den 5 mg. Aber ich bekomme es ja verschrieben und da machen sie mir 40-mg-Kapseln. Ungern, ist ja eine blöde Arbeit. Aber für mich ist es natürlich einfacher in der Einnahme. Trotzdem versuche ich es nachts hier dunkel zu bekommen und lege mir ein Tuch über die Augen. Aber weil ich manchmal nachts aufstehen muss, ist das ein Problem. Vor ein oder zwei Wochen habe ich mir gründlich einen Zeh verstaucht beim Rumtasten im Dunklen. Ohne nächtliches Licht auszukommen ist schon schwer. Deine Libeth

Libeth Melatonin Aromatasehemmer Nebenwirkung Brustkrebs

02.04.2008 22:39

Melatonin ist als Naturstoff nicht patentierbar und eben billig, außer in Deutschland. Es ist ein natürlicher Aromatasehemmer, ohne die ganzen schrecklichen Nebenwirkungen der Aromatasehmmer. Kein Haarausfall, keine Knochenschmerzen. Das heißt, es kann sehr viele einträgliche Geschäfte im Brustkrebsbereich kaputt machen, wenn man es bekommt. Das war bis vor kurzem sehr schwierig. Aber wenn das so einfach und billig geht wie Tenni oben schreibt, ist es eine Möglichkeit. Das ist wichtig zu beachten. In der aus welchem? Grund empfohlenen Dosis von 3 mg oder 5 mg hat es gegen Krebs keine Wirkung. Libeth

T.

02.04.2008 22:47

Ich ueberlege mir auch, ob ich Melatonin nicht einmal versuchen sollte. Andererseits schlafe ich wirklich sehr gut ohne, seitdem ich meinem beruflichen Stress ade gesagt habe. Mal sehen. Falls tiefer Schlaf hier der Schluessel zum Erfolg sein sollte, brauche ich es wirklich nicht. T.

Libeth Melatonin Th1 Tumorabwehr Schlaf Hallo T., ich habe zufällig gerade etwas gefunden, was im Zusammenhang mit der Antitumorwirkung von Melatonin eine große Rolle spielen könnte: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18373553?ordinalpos=8&itool=EntrezSystem2.PEntrez. Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum

02.04.2008 22:54

Hier steht, das Melatonin die Th1-Immunantwort fördert, die ja in Krebspatienten generell zu wenig vorhanden ist. Vielleicht wirkt das Melatoinin deshalb, weil es die Th1Tumorabwehr fördert? Und das für 4 Euro im Monat. Das ist doch gut. Libeth

T.

02.04.2008 23:32

Interessant. Chagas ist wirklich eine schreckliche Infektion. Leute nehmen Melatonin jetzt seit ueber 10 Jahren. Bisher sind kaum nennenswerte Nebenwirkungen bekannt. Ich denke, der Vorteil mag da ueberwiegen ... T.

Libeth Melatonin Interleukin-2 Metastasen Krebsbehandlung

03.04.2008 12:25

Hier wird gezeigt, dass ein Melatonin ähnliches Medikament, das patentierbar ist, die Interleukin-2 Produktion der Blutzellen, die für die Tumorabwehr so wichtig ist, antreibt: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16893613?ordinalpos=19&itool=EntrezSystem2.PEntrez .Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum Leider wird dieses künstliche Melatonin von der Leber so schnell abgebaut. Das ist bei dem Naturstoff Melatoin nicht zu erwarten, außerdem kennt man sich damit natürlich besser aus. Das Interleukin-2 ist das Interleukin, das bei der Pisaner Immuntherapie zusammen mit 40 mg Melatonin zur Stimulierung der Immunabwehr benutzt wird. Mit großem lebensverlängernden Erfolg bei Brustkrebs mit Metastasen [Daten?], die noch auf die Antihomonbehandlung reagieren. Hier meine Besprechung der Pisaner Immunbehandlung, die ich mit allem Neuen bald überarbeiten muss. http://www.erieping.de/beta-interfer...erleukin-2.htm [Archivierungshinweis: 2009 auf dem Server verbliebene Dokumente: [http://de.scribd.com/doc/26812737/Uberleben-mit-Metastasen-Baustelle-experimentelle-Inhalte, http://de.scribd.com/doc/88464549/Brustkrebsmetastasen-gibt-es-Behandlungen-mit-Erfolg-Antiostrogene-Beta-Interferon-und-Interleukin-2,bzw. Archive.org 2007: http://web.archive.org/web/20071019025639/http://www.erieping.de/beta-interferon_interleukin-2_brustkrebsmetastasen.htm] Sie wollen jetzt aber auch anfangen, Frauen deren Tumore nicht mehr auf Antihomone reagieren, zu behandeln, weil sich bei Melanomen ja auch Erfolg ohne Antihormonbehandlung zeigt. Also ist die AHB wohl nicht das Entscheidende und frau kann zumindest das Melatonin auch so versuchen. Libeth

M. … Zitat:

30.05.2008 09:10

Milan Studies One might suspect that such a powerful hormone has a role to play in cancer, and that appears to be the case. One center of melatonin and cancer studies today is the Division of Radiation Oncology of the San Gerardo Hospital, Milan, Italy. There, doctors have developed a "neuroimmunotherapeutic" protocol that includes a low-dose of IL2 (3 million IU/day for 6 days per week, for 4 weeks) with the addition of melatonin taken by mouth (40 mg/day, starting 7 days before IL-2). ... After one year on the treatment, there were just six survivors out of 39 patients on IL-2, but 19 survivors in the melatonin +IL-2 group. This was statistically significant and was reported last year in the British Journal of Cancer (1994;69:196-199). Melatonin hat mir gegenüber bisher niemand im Zusammenhang mit Krebs erwähnt. Ich las es in keiner von den vielen (zum großen Teil von Pharma geschrieben oder gesponsorten) Broschüren und meine Apotheke war auch etwas ratlos. Populärwissenschaftliche Literatur gibt es inzwischen zu Melatonin zuhauf. Durch Zufall fand ich vor kurzem Second-Hand eines der ersten, wenn nicht d a s erste, Buch über Melatonin: Walter Pierpaoli und William Regelson - Melatonin (Goldmann Verlag 1996!) Die italienischen Studien werden von den Autoren auch erwähnt. Es sind zwölf Jahre seit der Veröffentlichung ins Land gegangen. Einiges weitere Vielversprechende zu Melatonin wurde bisher veröffentlicht. … Aus dem Vorwort des wissenschaftlichen Übersetzers Prof. Dr. med Klaus-Werner Wenzel: "Die Maßnahmen der Behörden, Deutschland zum wohl einzigen Melatonin-freien Land zu machen, sind angesichts der durchweg positiven Forschungsergebnisse nicht nachvollziehbar. ..." Wie gesagt, das war 1996... M.

M. Melatonin neu auf dem deutschen Markt Hallo, Lundbeck hat seit April 2008 auf dem deutschen Markt: MELATONIN (CIRCADIN) FÜR ÄLTERE MIT SCHLAFSTÖRUNGEN hier ein Link: http://www.arznei-telegramm.de/html/...804045_01.html Liebe Grüße M.

30.05.2008 22:08

M. Was macht Melatonin?

04.06.2008 17:39

Hallo, ich habe kurz und bündig gefunden, was Melatonin außer der Regelung des Schlaf-Wach-Rhythmus noch macht: es zeigt seine Wirkung auf freie Radikale im ganzen Körper, indem es das antioxidativ wirkende Enzym Glutathion Peroxidase aktiviert. Aus: Anne Simons - Die Bibel natürlicher Heilstoffe Dies ist simpel gesagt: Müllabfuhr aus den Zellen heraus. ;) M.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful