You are on page 1of 2

Lineare Algebra 1

5. Übungsblatt
Fachbereich Mathematik WS 2012/13
Jan H. Bruinier 21.11.2012
Claudia Alfes, Stephan Ehlen
Nicht vergessen: Anmeldung zum Mentorensystem bis zum 02.12.2012
Studienanfänger Bachelor Mathematik über die Seite
https://www3.mathematik.tu-darmstadt.de/evs/e/23/998.html
Studienanfänger Lehramt Gymnasium Mathematik über die Seite
https://www3.mathematik.tu-darmstadt.de/evs/e/23/999.html
Gruppenübung
Aufgabe G17
Welche Dimension hat der Vektorraum über dem Körper ? Geben Sie eine Basis an.
Aufgabe G18
Es seien K und L zwei Körper. Eine Abbildung
ϕ: K −→ L
heißt Körperisomorphismus, wenn ϕ bijektiv ist und wenn für alle a, b ∈ K die folgenden Eigenschaften gelten
• ϕ(a + b) = ϕ(a) +ϕ(b),
• ϕ(ab) = ϕ(a)ϕ(b),
• ϕ(1) = 1.
(a) Zeigen Sie zunächst, dass
L :=
__
a b
−b a
_
: a, b ∈
_
zusammen mit Matrizenaddition und -multiplikation ein Körper ist.
(b) Zeigen Sie, dass dieser Körper isomorph zu ist, also ein Körperisomorphismus von L nach existiert.
Aufgabe G19
Es sei K ein Körper und V ein K-Vektorraum. Weiter sei W eine Teilmenge von V. Zeigen Sie, dass folgende Definitionen
eines Untervektorraums W ⊆ V äquivalent sind:
(i) Es gilt
– W ist eine Untergruppe von (V, +)
– a · w ∈ W für alle a ∈ K, w ∈ W.
(ii) Es gilt
– W =
– w + w

∈ W für alle w, w

∈ W
– a · w ∈ W für alle a ∈ K, w ∈ W.
Aufgabe G20
Sei K ein Körper, V ein K-Vektorraum und V
1
, V
2
Untervektorräume von V. Zeigen Sie, dass auch der Schnitt V
1
∩ V
2
ein
Untervektorraum von V ist.
1
Hausübung
Aufgabe H17
Sei (K, + , · ) ein Körper. Zeigen Sie die folgende Aussagen aus der Vorlesung:
(a) 0 · a = a · 0 = 0 für alle a ∈ K.
(b) Sind a, b ∈ K und a · b = 0, so folgt a = 0 oder b = 0.
(c) Für alle a, b ∈ K gilt a · (−b) = (−a) · b = −(a · b).
(d) (−a) · (−b) = a · b.
Aufgabe H18
(a) Zeigen Sie, dass SL
2
() =
_
A ∈ GL
2
() : det(A) = 1
_
eine Untergruppe von GL
2
() ist. (Erinnerung: GL
2
() ist
die Gruppe der 2 ×2 Matrizen mit Einträgen in und Determinante nicht gleich Null).
(b) Zeigen Sie, dass
_
(

3) := {a + b

3 : a, b ∈ }, + , ·
_
ein Körper ist. Hierbei sind “+” und “·” wie für defi-
niert.
(c) Sei (K, + , · ) ein Körper. Ist K ×K mit komponentenweiser Addition und Multiplikation ein Körper?
Aufgabe H19
Es sei [x] = {a
n
x
n
+ . . . + a
1
x + a
0
: n ∈ , a
0
, . . . , a
n
∈ } die Menge der Polynome mit Koeffizienten in . Für ein
Polynom p(x) = a
n
x
n
+ . . . + a
1
x + a
0
∈ [x] heißt die Zahl n ∈ der Grad von p. Die Addition und Multiplikation,
sowie die Multiplikation mit einem Skalar λ ∈ sind wie folgt erklärt. Es seien p(x) =

n
i=0
p
i
x
i
und q(x) =

n
i=0
q
i
x
i
zwei Polynome vom Grad kleiner oder gleich n ∈ :
p +q =
n

i=0
(p
i
+q
i
)x
i
,
p · q =
n

i, j=0
p
i
q
j
x
i+j
,
λ· p =
n

i=0
λp
i
x
i
.
(a) Zeigen Sie, dass der Raum der Polynome vom Grad kleiner oder gleich n ein -Vektorraum ist. Geben Sie eine Basis
an und berechnen Sie die Dimension.
(b) Ist [x] zusammen mit der oben angegeben Addition und Multiplikation ein Körper?
Aufgabe H20
(a) Seien a = 3 +10i, b = 2 +4i und c = 5 + i. Berechnen Sie
a·b
c
indem Sie
(i) die Zahlen a, b, c als Tupel in × auffassen
(ii) die Zahlen a, b, c als komplexe Zahl der Form x + i y mit x, y ∈ auffassen.
(b) Sei arg(z) der Winkel, der von der x-Achse und dem Koordinatenvektor einer komplexen Zahl z eingeschlossen
wird (hier fasst man z als Element der Gaußschen Zahlenebene auf). Wir definieren folgende Abbildung
ψ:
×

>0
× [0, 2π)
z →(|z|, arg(z)).
(i) Wie kann man sich so die Multiplikation von komplexen Zahlen veranschaulichen?
(ii) Worauf wird die Zahl z =
1

2
+ i
1

2
abgebildet?
(iii) Gesucht wird eine komplexe Lösung der Gleichung
_
z ·
1 + i
2
_
2
= −i.
Bestimmen Sie |z| und arg(z).
2