Die Stadt als Bühne

Der ranD Der staDt – Die mitte Der Welt
Was wir tun

QUartier geht dorthin, wo die Menschen leben: in die Stadt­ teile, vor allem an der Peripherie. Dort initiiert QUartier Projekte kultureller Bildung. Kinder, Jugendliche und Erwach­ sene produzieren gemeinsam Kunst und Kultur, professio­ nelle Künstler und Künstlerinnen unterstützen sie dabei. Mit künstlerischen Mitteln setzen sie sich mit ihrer Lebens­ wirklichkeit, mit Perspektiven und Zukunftsvisionen ausein­ ander und erfahren kulturelle Teilhabe. Die Quartiere an der Peripherie sind geprägt von einer Viel­ zahl von Sprachen, Ethnien, Kulturen. Diese ganz spezielle großstädtische Melange interessiert QUartier: Welche neuen kulturellen Ausdrucks­ und Lebensformen entstehen dadurch? Die Projekte von QUartier machen diese urbane Vielfalt produktiv.

Urbane Vielfalt sichtbar machen

/ Gestaltungshoheit

3

irritationen erWünscht
»Der Kern unserer Projekte ist, dass wir Menschen die Möglichkeit geben, ihre Umwelt zu gestalten.«
Marcel Pouplier, Projektentwickler

Kunst irritiert, befremdet, verändert die Perspektive. Genau aus diesem Grunde bringt QUartier Menschen und ihre Gedanken in Bewegung: mit Tanz und Musik, Malerei und Theaterspiel, Fotografie und Film, in Bildhauerateliers, Schreib­ und Druckwerkstätten. QUartier gibt Impulse, stellt Räume und Ideen zur Verfügung, um Neues auszu­ probieren, ungeahnte Fähigkeiten zu entdecken und kultu­ relles Selbstbewusstsein zu entwickeln. Die Projekte bieten die Möglichkeit, die eigene Umwelt künstlerisch und spiele­ risch zu gestalten und damit die kulturelle Stadtteilent­ wicklung unmittelbar zu befruchten.

räUme für iDeen schaffen

4

/ Gestaltungshoheit

»Durch die hohe künstlerische Qualität erwei­ tern die beteiligten Akteure und Organisa­ tionen ihre Aktionsradien und erfahren eine öffentliche Wertschätzung.«
Holger Hering, Projektleiter

anstrenGUnG macht spass
Projekte mit Schulen

Spielend lernen. Das fällt im Alltag der Schule oft schwer. QUartier kommt von Außen – mit Künstlern und Künstle­ rinnen, die nicht Pädagogik, sondern Kunst im Sinn haben. Vieles wird möglich. Aber wirkt es nach? QUartier übernimmt langfristige Kulturpatenschaften mit Schulen. Das ermöglicht Kontinuität, Nachhaltigkeit und Ver­ trauen. Schulen und ihre Schüler und Schülerinnen lassen sich auf Ungewöhnliches ein. Turnhallen verwandeln sich in Tanzpaläste und Unterrichtsräume in »Geschichtenhäuser«. Kinder und Jugendliche gewinnen gestalterische Freiheit, sie können ihre scheinbar fest gemauerte Alltagswelt auf­ brechen und verändern.

Gestalterische freiheit GeWinnen

8

/ Gestaltungshoheit

Die aneiGnUnG Des öffentlichen raUms
Die eigene Umgebung beeinflussen

Hochhausfassaden am Stadtrand, leer stehende Geschäfte, Brachflächen im Stadtteil – Bewohner und Bewohnerinnen gestalten gemeinsam mit Künstlern und Künstlerinnen den öffentlichen Raum. QUartier gibt Impulse, aus denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene kreative Akzente in ihrem Wohnumfeld setzen und sich im eigenen Stadtteil sichtbar verankern. Durch Projekte von QUartier werden urbane Brachen zu lebendigen Kulturräumen.

staDtteile in besitz nehmen

/ Gestaltungshoheit

11

KinDer, KUnst UnD KUltUr
Mitmachen erwünscht!
KinDern GestaltUnGshoheit Geben
Jedes Jahr animiert QUartier Kinder und Jugendliche aus allen Teilen der Stadt zu einer Reise in »kinderkulturelles« Neuland. Die stadtweiten Kinderkultur­Projekte sind seit Langem ein fester Bestandteil des bremischen kulturellen Lebens. Die Themen treffen den Nerv der Zeit, die Ausdrucks­ formen sind so vielgestaltig wie die Lebenswelt der Kinder. Die künstlerischen Ergebnisse werden in eindrucksvollen und überregional wahrgenommenen Ausstellungen präsen­ tiert.

12

/ Gestaltungshoheit

aUf Die bühne!
Entdecken, was in einem steckt

Im Spiel erleben Kinder und Jugendliche die gestaltende Kraft ästhetischer Bildung. Mit der Hilfe professioneller Choreografen und Choreografinnen sowie Theatermacher und Theatermacherinnen lernen sie, sich mit Körper und Stimme auszudrücken, durchzuhalten, Durststrecken zu überwinden. Und sie entdecken verborgene Talente. Durch öffentliche Aufführungen erleben sie Bestätigung und gewinnen Selbstvertrauen. Eine Erfahrung, die über das zeitlich begrenzte Projekt hinaus wirksam ist.

VerborGene talente entDecKen

/ Gestaltungshoheit

15

»QUARTIER schafft neue Formen des urbanen Zusammenlebens in internationalen Projekten mit Kooperationspartnern in den Stadtteilen.«
Ludger Fischer, Projektleiter

KUltUrell Vernetzt
»Wir verändern die, die mit uns arbeiten. Die mit uns arbeiten, verändern uns.«
Frauke Dammann, kaufmännische Leiterin

Projektleiter und Projektleiterinnen mit kulturpädagogischer Ausbildung sind das Herz von QUartier. Sie entwickeln die Ideen und pflegen den Kontakt zu professionellen Künstlern und Künstlerinnen aller Sparten für die Projektwerkstätten. QUartier sucht Anregung und Austausch mit Einrichtungen der Hoch­ und Soziokultur über Bremen und Deutschland hinaus. Zahlreiche Kooperationen mit Kultur­, Bildungs­ und Sozialeinrichtungen öffnen den Blick für neue Perspektiven und ermöglichen neue Zugänge zu Kunst und Kultur.

neUe perspeKtiVen einnehmen

18

/ Gestaltungshoheit

/ Gestaltungshoheit

19

resonanzboDen

UnterstützUnG

Wert und Wertschätzung

Wir bedanken uns.

In die Projekte kultureller Bildung steckt QUartier Energie und Engagement. Die Resonanz der beteiligten Kinder, Jugendlichen, Erwachsenen und Bildungsinstitutionen bestätigt uns. Aber wir freuen uns auch, wenn wir öffent­ lich wahrgenommen werden und unsere Arbeit durch Preise und Förderungen gewürdigt wird. Lob und Preis sind der beste Ansporn, auch in Zukunft innovative und herausra­ gende Projekte zu realisieren. Eine kleine Auswahl unserer bisherigen Auszeichnungen: / ausgezeichnete bildungsidee / Deutschland – land der ideen / »rauskommen!«-Wettbewerb / mixed up / Youtopia-preis / schülerfirmen award / bKm-preis für kulturelle bildung / Der deutsche Kinderpreis / Goldene Göre

Engagement allein reicht nicht, um preiswürdige Projekte auf die Beine zu stellen. Unverzichtbar ist deshalb für QUartier die Unterstützung durch zahlreiche Institutionen. Dank an alle Förderer und Unterstützerinnen:

möchten aUch sie QUartier Unterstützen?
Unser Spendenkonto: Kontonummer: 1155803 Bankleitzahl: 290 501 01

enGaGement öffentlich WürDiGen

Soziale Stadt Bremen
wohnen nachbarschaften

projeKte aKtiV förDern

20

/ Gestaltungshoheit

/ Gestaltungshoheit

21

ihr Draht zU Uns
»Durch Produktionen mit Schulen und vielen anderen Sozial­, Kultur­ und Bildungsein­ richtungen erfahren die Akteure eine neue Wertschätzung als Kunstproduzenten und ziehen große Aufmerksamkeit auf sich.«
Andrea Siamis, Projektleiterin

QUartier gemeinnützige GmbH Geschäftsstelle: Bahnhofstraße 28 – 31 28195 Bremen T 0421 / 525 16 07 F 0421 / 525 16 09 info@quartier­bremen.de www.quartier­bremen.de

impressUm
Herausgegeben von: QUartier gemeinnützige GmbH

www.facebook.com/ quartierbremen www.twitter.com/ quartierbremen www.youtube.com/ quartierdoku

Geschäftsführer: Marcel Pouplier Amtsgericht Bremen, HRB Nr. 24766 Gestaltung: GfG / Gruppe für Gestaltung GmbH Konzept und Redaktion: Carolin Hinz / www.textschleuse.de Text: Carolin Hinz / Christine Spiess Fotos: Sabine Biesterfeld, Holger Hering, Marianne Menke, Frank Pusch, Jesper Windisch Illustration (S. 18): Reiner Will Druck: CEWE­PRINT GmbH

Stand: November 2012

22

/ Gestaltungshoheit