You are on page 1of 10

GEHEIME EU-STUDIEN WARNEN: ES IST

ALLES NOCH VIEL SCHLIMMER...!!!

SIND SIE DARAUF VORBEREITET, WENN
UNSER GANZEZ FINANZSYSTEM IN DIE BINSEN GEHT?
======================

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Barack Obama ist für mehr als die Hälfte aller Amis sowas
wie der Erlöser. Der neue Heiland...

Während es dort aber auch Kritiker gibt, die ihn eher für eine
Art Raubkopie des Prinzen von Zamunda halten, stehen
Europas Linksliberale, politisch Korrekte und sonstige
Gutmenschen fast vereint hinter ihm. Und damit die Medien.

Da werde ich immer misstrauisch. Ich traue dem Mann nicht
so recht. Bisher hat er nur bewiesen, dass er ein talentierter
Redner ist. Wir Franken nennen das einen Windbeutel.

Jetzt habe ich Unterstützung bekommen, was Obamas
Glaubwürdigkeit angeht: nicht von irgend jemand ... sondern
vom mit Abstand unabhängigsten, unbestechlichsten Richter,
der es auf der Welt gibt: Von der Börse!!!!

Jedes Mal, wenn Obama den Mund weit aufmacht, rauscht die
US-Börse in den Keller. Obama wurde im Hollywood-Stil als
Präsident vereidigt ... und der Dow Jones ging auf Tauchstation.
Obama kündigte ein gigantisches Rettungspaket an ... und an
der Wall Street rauschten die Kurse noch weiter runter ...

Amerikas Anleger denken einen Schritt weiter als Obama. Sie
fragen sich:

»Wenn einer mit so vielen Milliarden um sich wirft, die er gar
nicht hat, ist das nicht ein Zeichen, dass es uns in Wirklichkeit
noch viel, viel schlechter geht, als er es uns bisher verraten
hat...?«
Immer lauter werden die Warnungen, dass unser gesamtes
Finanzsystem vor dem Zusammenbruch steht. Politiker
wollen beruhigen, Panik vermeiden. Es ist schwer, Fakten
und Gerüchte zu trennen. Fakt ist laut »Daily Telegraph«:

Die EU-Kommission hat ein als »streng geheim« eingestuftes,
internes Papier erarbeitet, in dem die Wahrheit über die
Katastrophe nicht beschönigt wird. Demnach gibt es bei euro-
päischen Banken zur Zeit unverkäufliche Wertpapiere im Wert
von 18,1 Billionen Euro. Nicht Milliarden, sondern Billionen!

Das hiesse, 44 Prozent aller Vermögenswerte europäischer
Banken sind demnach faul. Und was noch schlimmer ist:

Seit 2003 – also seit 6 Jahren – soll die Bundesregierung die
Wahrheit kennen. Getan hat sie nichts. (Nein, Schröder hat
schon was getan. Er hat sich zwischenzeitlich einen neuen
Millionenjob an Land gezogen, auf Kosten der Steuerzahler).

Ganz nebenbei sieht die EU den Absturz aller wichtigen
Industrien kommen. Auch hier stellt eine interne Analyse
den Abschwung schonungslos dar. »Völlig neu sind Ausmass
und Geschwindigkeit der Krise«, sagte Deutschlands
cleverster Karrierepolitiker, EU-Industriekommissar
Günter Verheugen, der die Analyse präsentierte.

Sie wissen, ich bin alles andere als ein Katastrophen-
prophet. Ich bin Optimist. Die Situation in Deutschland
gefällt mir zwar nicht, aus vielen Ihnen bekannten Gründen.
Aber ich weiss, da gibt es viele einfache Auswege...

Andere Länder, in denen Sie besser leben. Wo das ist,
und wie Sie das dort am besten machen, mit diesen Lösungen
beschäftigt sich mein monatlicher Brief »Leben im Ausland«.
Der ist heute nützlicher als jemals zuvor, bestätigen mir
Leser immer wieder.
Wenn Sie ihn noch nicht kennen, dann lesen Sie bitte
die Details auf meiner Webseite

Laden Sie sich doch einfach mal ein kostenloses Ansichts-
exemplar herunter.

Was die Finanzkrise betrifft, da befürchte ich inzwischen,
dass ein einfacher Ortswechsel aus Deutschland weg nicht
allein die Lösung ist.

Haben Sie etwas Geld gespart? Auf der Bank, egal ob
im In- oder Ausland? Ich meine, jetzt ist der Zeitpunkt da,
um einmal kritisch zu überdenken, was Sie mit diesem Geld
machen wollen...

Viel Geld habe ich nicht auf meinem Konto. Gerade das ist
für mich ein Grund mehr, dass ich es nicht verlieren will.
Weder auf einen Schlag, durch eine Währungsreform, noch
will ich zusehen, wie es langsam aber sicher an Wert verliert.
Wie ich mir jeden Tag etwas weniger dafür kaufen kann...

Deshalb habe ich jetzt die Hälfte davon in Sachwerte
investiert, die in nächster Zukunft nur an Wert gewinnen
können. Ich denke, das sollten Sie auch tun. Denken Sie
an Immobilien (im richtigen Land), an Aktien (der richtigen
Unternehmen), an Gold und Silber. Denn...

... Sie können in den schönsten Ländern der Welt leben,
angenehm ist das nur ohne Geldsorgen!

Ich denke, wir erleben gerade eine Phase, wo Sie mit relativ
wenig Eigenkapital die Chance haben, in absehbarer Zeit
finanziell wirklich unabhängig zu werden. Es kommt nur auf die
richtigen Entscheidungen an. Die nörigen Informationen
dazu lesen Sie in Leben im Ausland!
======================
DER FOLGENDE TEXT IST ETWAS LÄNGER GEWORDEN
ALS BEABSICHTIGT:

LESEN SIE IHN TROTZDEM -- WOMÖGLICH
IST HIER DIE REDE VON IHREM KÜNFTIGEN
BUNDESKANZLER
======================

Überraschend, wenn auch nicht in aller Stille, ist nun auch der
zweite Phantom-Minister aus der Regierung Merkel/Münte von
uns gegangen. Dabei hatte ich so grosse Hoffnungen auf ihn
gesetzt...

Michael Glos war immerhin mal selbständiger Unternehmer.
Das ist für einen Wirtschaftsminister durchaus ungewöhnlich.
Eigentlich gar keine schlechte Voraussetztung, dachte ich.
Als Müllermeister in der elterlichen Mühle mit 6 Mitarbeitern
hielt ich ihn für den Ministerjob eher für überqualifiziert.

Aber dann kam alles ganz anders...

Plötzlich, kurz vor Vertragsende, fiel ihm ein, dass mitten in
seine Amtszeit hinein sein 65. Geburtstag fiel. Sein Ruhestand!

Das hat ja nun wirklich niemand ahnen können vor 3 Jahren.
Da gab es endlich mal Handlungsbedarf für Glos, zum ersten
Mal, seit er im Amt ist...

...und weg war der zweitgrösste Nichtsnutz aus Merkels
grosser Koalition ... nach Seehofer!

Die beiden CSU-Männer hatten ja allerlei gemeinsam: Keiner
von beiden fiel jemals als Minister irgendwie auf (Ausnahme:
Seehofer, als er trotzig sein Nokia-Handy zurückgab).
Beide existierten nur für die Gehaltsbuchhaltung. Glos und Seehofer
haben bewiesen, dass man sowas Nebensächliches wie die
Ministerium für Wirtschaft, Bauern und Verbraucher ebensogut
ersatzlos streichen könnte...

Das wird unter seinem Nachfolger anders werden. Denn der
ist ein ganz cleverer Karrieremensch. Keine Angst, ich werde
jetzt nicht seine ganzen Vornamen wiederholen, bei denen
ein Witzbold auf Wikipedia noch einen dazugeschrieben
hat, und »Bild« hat es ungeprüft abgeschrieben, genauso
wie alle selbsternannten seriösen Zeitungen...

Dr. Karl Theodor Freiherr von und zu Guttenberg ist gerade
mal 37. Aber er hat beste Voraussetzungen, um in der Politik
ganz gross Karriere zu machen:

Einen honorigen Grossvater (der unter Kiesinger mal Staats-
sekretär war) –– und jede Menge Kohle!

Das imponiert den Menschen in der CSU. Die sind nämlich als
Lehrer, Verwaltungsmenschen oder sonstige Beamte alle
unterbezahlt, oder wenigstens glauben sie das.

Soviel Geld imponiert denen so sehr, dass sie Guttenberg
auf einer Abkürzung direkt an die Spitze hoben!

Die Frage ist jetzt:

Wenn einer nicht erst 20 Jahre Plakate kleben muss, um in
einer Partei was zu werden, ist der dann besonders geeignet?
Oder ist er nur besonders clever ... was ihn erst recht verdächtig
machen würde?

Tatsache ist, die CSU brauchte 2002 einen Nachfolger für den
früheren Abgeordneten und Generalsekretär Bernd Protzner,
der über eine Steuersache gestolpert war.
Zwar ging es nur um Kleingeld, aber er hatte sich nun mal erwischen
lassen ...
und vor allem nicht die richtigen Freunde in der Partei.

Guttenberg war dieser Nachfolger. Im Eilverfahren wurde er
durchgewunken. Kandidat, Abgeordneter, Mitglied und Leiter
wichtiger Ausschüsse, dann Generalsekretär der CSU ... und
jetzt gleich Minister.

Guttenbergs Stärken: Er ist jung, smart, sympathisch, clever,
ein guter Redner. Und vor allem: kein Verwaltungsmensch,
von denen es in der Politik schon viel zu viele gibt. Allein
das macht in mir sympathisch, bis zu einem gewissen Punkt.

Aber...

Ein Mann des Volkes ist er nicht. Darf er auch nicht sein,
denn sowas wäre in einer Scheindemokratie wie Deutschland
eher kontraproduktiv.

Über politische Karrieren entscheiden nicht Wähler, sondern
Parteien. Folgerichtig hat er in der grossen Koalition, wie die
meisten Abgeordneten, für die Steuererhöhung gestimmt,
und damit für den Wahlbetrug. Musste er auch. Hätte er es
nicht getan, wäre seine Karriere womöglich schon zu Ende.

Guttenberg weiss, wie wichtig die Partei ist -- und wie unwichtig
die Menschen in seinem Wahlkreis. Was in der CSU passiert,
wird in München entschieden. Die Basis im Wahlkreis sind
nützliche Idioten. Eben wie überall.

Das hat er ihnen vor einigen Wochen so skrupellos gezeigt, wie
es deutlicher nicht mehr geht: Indem er seinen Oberfranken
ungefragt die Tochter von Franz Josef Strauss als Kandidatin
für's Europaparlament auf's Auge drückte! Auf diesen lukrativen
Job in Brüssel hatte mancher örtliche CSU-Mann spekuliert...
Dass wir uns nicht falsch verstehen: Für den Bürger ist es
völlig egal, wer da nach Brüssel geht. Als Europa-Abgeordneter
ohne wirkliche Entscheidungsmacht kann eine so wenig tun
wie der andere. Die Frage ist hier, wem ist seine Partei so
gewogen, dass sie ihm so einen vorruhestandsähnlichen Job
schenkt, der monatlich ca. 25.000 Euro einbringt, und nach
aussen hin eine gewisse Wichtigkeit.

Monika Hohlmeier ist bisher bei allem gescheitert, was sie
jemals angefasst hat, politisch jedenfalls. Das sind schon mal
gute Voraussetzungen für Europa. Sie stand ohne Amt da.
Mit reichlich geerbtem Geld zwar, aber in der Politik eine
gescheiterte Existenz.

Da kommt so ein Sitz im Scheinparlament der EU ganz
gelegen. Wegen der leicht verdienten 25.000 Euro sowieso,
und obendrein darf sie sich wieder nützlich und wichtig fühlen.

Wen interessiert es da noch, dass sie Oberfranken, das sie
in Brüssel angeblich vertreten soll, bisher höchstens von der
Landkarte her kennt...

Aber zurück zum neuen Minister für Wirtschaft. Dazu, warum
er für mich etwas suspekt ist...

Guttenberg hat Jura studiert, sogar mit Doktortitel obendrauf.
Aber meines Wissens hat er nie als Anwalt gearbeitet. Er sass im
Aufsichtsrat des Rhön-Klinikum. Das gehörte zu über einem
Viertel seiner Familie. Er verwaltete das Familienvermögen im
Milliardenhöhe. Dass sind alles Jobs, die niemand ohne
Beziehungen kriegt. Das heisst...

Unser Wirtschaftsminister hat noch nie in seinem Leben einen
einzigen Cent mit eigener, selbständiger Arbeit verdienen
müssen...!!!

Gut, dass dynamische Unternehmer im besten Alter auch keine
Garantie sind, wissen wir spätestens seit Glos. Eins, denke ich,
ist bei Guttenberg aber klar: Die Sorgen und Bedürfnisse eines
Normalbürgers kann so einer überhaupt nicht kennen.
Ich versuche immer, Menschen zu verstehen. Ich will wissen,
warum sie tun, was sie tun.

Guttenberg, das ist mal wirklich mal einer, bei dem der dumme
Spruch zutrifft, dass Geld allein nicht glücklich macht. Es musste
es sich ja nie verdienen. Es war immer da, seit er denken kann.
Wie soll einen etwas glücklich machen, wenn es eine Selbst-
verständlichkeit für ihn ist.

Was macht so einer mit seinem Leben, der schon als Kind weiss,
dass er nie Geldsorgen haben wird? Der, wenn er nicht will, nie
mit dem Thema Arbeit konfrontiert wird?

Wenn er schlau ist, macht er es wie seinerzeit Gunther Sachs.
Der liess es so richtig krachen, haute die Kohle aus der Kugel-
lagerfabrik in Schweinfurt an der Côte d'Azur auf den Kopf,
umgab sich immer mit den schönsten Frauen. Dagegen ist
nichts zu sagen. Es war ja sein Geld. Und er schadete keinem...

Seine offizielle Berufsbezeichnung in den Klatschspalten war
»Playboy«. Viele hielten ihn für einen Tagedieb. In Wirklichkeit
beneidete ihn jeder.

Guttenberg wählte einen anderen Weg. Er studierte, heiratete
eine blaublütige und obendrein gutaussehende Urururenkelin
Bismarcks, setzte Kinder in die Welt. Eine junge, glückliche
Familie, und das sei ihm gegönnt.

Aber auch der ideale Ehemann will früher oder später ab und
zu mal aus dem Haus. Dafür ist die Politik die ideale Lösung.

Klüger als die meisten, die sich da tummeln, ist er bestimmt.
Und er hat das Selbstbewustsein eines Mannes, für den Geld
keine Rolle spielt.

Die hohe Politik ist ideal für einen Mann wie ihn, das wird ihm
schon sein Grossvater gesagt haben. Da hat er seinen Spass,
und seine Erfolgserlebnisse.
Und obendrein entsteht nach aussen
hin der Eindruck, er würde was für die Allgemeinheit tun.
Ob das wirklich zutrifft, wird sich erst noch rausstellen.

Wie auch immer, weit bringen wird er es, davon bin ich fest
überzeugt!

Ich denke, spätestens in 8 bis 12 Jahren werden sie uns den
als Kanzler vorsetzen. Oder zumindest als Kandidat. Ich wüsste
nicht, was so eine Blitzkarriere noch aufhalten sollte.

Gut, der Typ wie Glos oder Seehofer ist er nicht, die es vor-
zogen, in ihren Ministerjobs einfach nicht aufzufallen. Und
nur wer nichts macht, macht keine Fehler. Da könnte es
theoretisch passieren, dass er mal irgendwo einen Riesenbock
schiesst.

Aber dazu ist er erstens zu clever, denke ich. Und
zweitens ist sowas ja nicht zwangsläufig das Ende einer
Karriere. Sondern nur dann, wenn die Partei jemanden
ohnehin entsorgen will.

Rein theoretisch könnte noch etwas eintreten...

Der millionenschwere Freiherr könnte irgendwann merken,
dass die Politik jeden zum Schurken macht, früher oder später.

Aber ich denke, das weiss er schon, klug wie er ist. Das
kann er verkraften. Und die Chance, irgendwann mal in der
Politik ganz oben zu stehen, ist vermutlich grösser als solche
kleinkarierten Bedenken.
In diesem Sinne...

Norbert Bartl
Coin S.L.

PS: Teil 2 war etwas lang. Bitte vergessen Sie nicht Teil 1 –
und regeln Sie Ihre Gelddinge so, dass Sie richtig vorbereitet
sind, wenn unser Papiergeld irgendwann den Bach runter geht.

Alle wichtigen Tipps dazu lesen Sie in »Leben im Ausland« ––
denn das Leben in den schönsten Ländern der Welt macht nur
Spass, wenn Sie keine Geldsorgen haben!

PPS: Selbstverständlich dürfen Sie diesen Brief speichern und an Ihre
Bekannten weiter schicken -- aber möglichst nur an solche, die sich für
solche Themen interessieren (und bitte nicht an jene, von denen Sie
wissen, dass sie sich darüber nur ärgern würden) Danke!!!