You are on page 1of 3

Tennisbein Kritischer Zeitpunkt für die Wadenmuskeln: Die Endphase bei einem Tennisaufschlag Foto: W&B/ Lingen Zusammenfassung

: Ein Tennisbein ist im leichteren Fall eine Zerrung, in schwereren Fällen ein Muskelriss der Wadenmuskulatur. Die Verletzung entsteht bei der Bewegung während des Aufschlages beim Tennisspielen. Gute Aufwärmtraining und Dehnung der Wadenmuskulatur beugen vor. Konservative Methoden, medikamentöse Therapie und physikalische Medizin stehen im Mittelpunkt der Behandlung des Tennisbeines. Genäht wird der Muskelriss erst dann, wenn mehr als ein Drittel des Muskelquerschnittes eingerissen ist. Bis der Muskel wieder voll belastet werden kann, vergehen - je nach Schwere der Verletzung - zehn bis zwölf Wochen. Nach einer leichten Muskelzerrung kann ab dem dritten Tag wieder mit aktiver Muskelbelastung - zum Beispiel mit einem langsamen Dauerlauf - begonnen werden. URSACHEN BESCHWERDEN DIAGNOSE BEHANDLUNG LEBEN MIT DER KRANKHEIT Ursachen Die Endphase bei einem Tennisaufschlag zählt zu den typischen Bewegungsabläufen, die zu einem Tennisbein führen können: Das gesamte Körpergewicht lastet zuerst bei angespannten Waden und gebeugtem Knie auf einem Bein. Oft steht der Spieler dabei auf den Zehen. Vor der Ballberührung werden Knie- und Sprunggelenk plötzlich durchgedrückt, meist kommt es zu einem kurzen Absprung. In dieser Phase werden die Wadenmuskeln so stark belastet, dass es zu Zerrungen oder sogar Muskelrissen kommen kann. Davon betroffen ist der innere Wadenmuskel. Vorbeugung Gutes Aufwärmtraining und Dehnung der Wadenmuskulatur beugen der Verletzung vor. Mögliche Folgeerkrankungen und Komplikationen Wird zu früh wieder mit Sport begonnen, kann die Verletzung nicht ausheilen. Mehrere Muskelfasern können miteinander vernarben. An solchen Stellen kann der Muskel seine Elastizität verlieren, das Risiko neuerlicher Einrisse wird dadurch erhöht. Beschwerden Je stärker der Muskel verletzt worden ist, desto weniger kann er belastet werden. Muskelzerrung: Der Wadenmuskel schmerzt am Verletzungspunkt im oberen Bereich und ist druckempfindlich. Muskelriss: Eine schmerzhafte Delle an der Verletzungsstelle kann entstehen, manchmal mit einer Beule ober- oder unterhalb der Verletzung. Es bildet sich ein Bluterguss. Diagnose In der körperlichen Untersuchung soll sich herausstellen, ob eine Muskelzerrung oder ein Muskelriss vorliegt. Unter Umständen ist dafür eine Ultraschalluntersuchung (Sonografie) notwendig. Behandlung Das Tennisbein wird akut mit kühlenden Kompressionen und Ruhigstellen behandelt. Genäht wird der Muskel erst bei einem Einriss über ein Drittel des Muskelquerschnittes. Das Ausheilen der Verletzung dauert etwa zehn Wochen. Im Zentrum steht die konservative Behandlung mit physikalischer Therapie sowie schmerzstillenden und entzündungshemmenden Mitteln.

wenn mehr als ein Drittel vom Muskelquerschnitt eingerissen ist. Dies führt dazu. sich auf das Gespräch mit dem Arzt vorzubereiten und Ihnen ergänzende Hinweise liefern. Empfehlenswert sind Eispackungen für 15 bis 20 Minuten in Intervallen von 30 bis 60 Minuten. der sich nach sechs bis acht Wochen von selbst auflöst. damit das Entstehen von Hämatomen verhindert bzw. Empfehlenswert ist das Vorgehen nach der PECH-Regel: Pause. Dabei gibt es zwei zusätzliche Ursachen zu beachten. Eventuell sollte ein schützender Tapeverband angelegt werden. Nach einer leichten Muskelzerrung kann ab dem dritten Tag wieder mit aktiver Muskelbelastung .und Sehnenzerrungen) ist unzureichendes Aufwärmen vor einer sportlichen Betätigung oder vor einer körperlichen Anstrengung im Alltagsleben. (C)Kompressionsverband und Hochlagern. Lymphdrainagen. Für die Naht wird ein Faden verwendet. minimiert werden kann.zum Beispiel mit einem langsamen Dauerlauf . daß der Wadenmuskel länger angespannt ist. Mit einem Kompressionsverband wird der Muskel schonend gestützt und das Abschwellen erleichtert. als mit einem flacheren Modell. Übergewicht führt besonders in der Wadenmuskulatur zu schmerzhaften Zerrungen. Eis. Chirurgische Maßnahmen Genäht werden Muskel(faser-)risse. Eine der Hauptursachen für Muskelzerrungen (nicht zu verwechseln mit Bänder. Erst wenn die Muskelfunktion und die Elastizität der Muskelfasern vollständig wiederhergestellt ist. Dies sind zwei typische Situationen. Medikamentöse Behandlung Bei großen Schmerzen können Analgetika oder kortisonfreie Schmerzmittel eingenommen werden. vergehen .begonnen werden. und es gibt auch keine Muskeln am Unterschenkel. Physikalische Therapie An physikalischer Therapie kommen Elektrotherapie. Aber diese Informationen können Ihnen helfen. .je nach Schwere der Verletzung . Muskelzerrung Man fühlt sich gerade richtig gut drauf. legt noch einen Zahn zu und dann passiert es oder man spürt schon die ganze Zeit eine leichte Ermüdung und schon ist es zu spät. Die meisten Zerrungen treten in den Beinmuskeln auf. wie eine Muskelzerrung plötzlich und völlig unerwartet selbst bei gut trainierten Personen auftreten kann. Eine Diagnose und die individuell richtige Behandlung kann nur im persönlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient festgelegt werden.zehn bis zwölf Wochen. später vorsichtiges Dehnen und isometrische Anspannungsübungen zur Anwendung. Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Muskeln die nicht ausreichend gedehnt wurden sind bevorzugte Stellen an denen Zerrungen auftreten können. Der Grund: Die Wadenmuskeln haben einen geringeren Querschnitt als die Oberschenkelmuskel. die die Verletzung kompensieren könnten.Die Behandlungen von Muskelrissen sollte möglichst sofort nach der Verletzung einsetzen. Leben mit der Krankheit Bis der Muskel wieder voll belastet werden kann. Häufig tragen unerfahrene Sporttreibende Schuhe mit zu hohen Fersenkeilen. kann die sportliche Belastung wieder auf genommen werden. aber auch falsches Schuhwerk kann Ursache sein.

. Viele unterliegen dem Irrglauben. Das Gegenteil ist genau richtig. deren Diagnose dem Arzt nicht so leicht entgeht. dann sollte man sich schnellstmöglich andere Schuhe zulegen. daß man einen gezerrten Muskel absolut ruhig halten sollte. mißtraut man dem Urteil eines Verkäufers. Vorbeugung Eine vorbeugende Maßnahme ist das richtige Aufwärmen der gesamten Muskulatur vor einer Trainingsbelastung. Insbesondere das dehnen (Stretching) der Muskeln. denn die Gefahr sich eine Zerrung oder gar schlimmeres einzufangen ist einfach zu groß. dann sind sollte man sich einfach einmal an erfahrene Sportler wenden. denn häufig verbirgt sich hinter einer Zerrung eine ganz andere Verletzung. Außerdem sollte ein Läufer immer Trainingsschuhe zum wechseln haben. bei Techniktraining). Ist der Schuh als Übeltäter enttarnt worden. Diesen sollte man bei einer Zerrung in jedem Fall aufsuchen. Bewährt haben sich bei Zerrungen auch Antirheumatika. Dabei sollte man auf fachkundige Beratung keinesfalls verzichten.Als weitere Ursache von Zerrungen weithin bekannt ist Kälte. Außerdem kann der Arzt behilflich sein. Die Heilung einer Zerrung wird beschleunigt wenn man weiterhin locker trainiert und ganz besonders den betroffenen Muskel durch Dehnübungen geschmeidig macht und natürlich durchblutet. dann hilft nur abspecken. Hat man in einer Trainingseinheit Belastungen mit Pausen (z. Bänder und Sehnen ist ganz entscheidend. dann sollte man auch zwischendurch die besonders beanspruchten Muskelgruppen durch Dehnungsübungen geschmeidig halten. Diese ist in manchen Sportgeschäften vorhanden. Leistungssportler tragen deshalb selbst bei warmen Außentemperaturen Trainingsanzüge um ihre Muskulatur aufzuwärmen und warm halten zu können. Liegen bereits Verhärtungen in der Muskulatur vor. nach den speziellen Ursachen einer aufgetretenen Muskelzerrung zu forschen. Behandlung Für eine rasche Ausheilung einer Muskelzerrung ist eine schnelle Behandlung der Verletzung mitentscheidend. doch sollten man diese nur in Absprache mit einem behandelten Arzt einnehmen. dann sollte man grundsätzlich keine extremen Belastungen probieren. Muskeln sollten immer ausreichend gegen Kälte geschützt werden.B. Dadurch wird eine einseitige Belastung von Muskelpartien verhindert. So ist das sofortige Einreiben mit durchblutungsfördernden Salben oder anderen Einreibemitteln der schnellen Heilung förderlich. durch kontrollierte Ernährung in Zusammenhang mit dem aktuellen Körpergewicht gerecht werdender sportlicher Belastung. War gar Übergewicht schuld an einer Zerrung.