HANDBUCH DER ORIENTALISTIK

A C H T E A B T E I L U N G

HANDBOOK OF URALIC STUDIES
EDITED BY D E N I S S I N O R

V O L U M E

I

THE URALIC LANGUAGES

T H E URALIC LANGUAGES
D E S C R I P T I O N , H I S T O R Y A N D F O R E I G N I N F L U E N C E S

E D I T E D BY

DENIS SINOR

E.J.

B R I L L

LEIDEN • NEW Y O R K • K 0 B E N H A V N • K Ö L N 1988

Library of Congress Cataloging-in-Publication Data The Uralic languages. (Handbuch der Orientalistik. Achte Abteilung; v. 1) English, French, and German. 1. Uralic languages. 2. Uralic peoples. I. Sinor, Denis. II. Series. PH14.U67 1987 494 87-23884 ISBN 90-04-07741-3 (v. 1)

ISSN ISBN

0169-8524 90 04 07741 3

© Copyright J988 by E. J. Brill, Leiden, The Netherlands All rights reserved. No part of this book may be reproduced or translated in any form, by print, photoprint, microfilm, microfiche or any other means without written permission from the publisher
PRINTED IN THE NETHERLANDS BY E. J. BRILL

CONTENTS Preface
DENIS SINOR
xnI IX

Introduction
DENIS SINOR

PRESENT-DAY

LANGUAGES

Die samojedischen Sprachen
PÉTER HAJDU

3 41 58 84

The Lapp Language
MIKKO KORHONEN

The Balto-Finnic Languages
AIMO TURUNEN

Das Tscheremissische
ALHO ALHONIEMI

The Mordvin Language
ALO RAUN

Die syrjänische Sprache
KÄROLY RÉDEI

Ill 131 147 147 172 197

Die wotjakische Sprache S Ä N D O R Csucs Die ob-ugrischen Sprachen I. Die wogulische Sprache II. Die ostjakische Sprache
LASZLÖ HONTI

La langue hongroise
ISTVÄN SZATHMÄRI

T H E H I S T O R Y OF INDIVIDUAL LANGUAGES

Geschichte der samojedischen Sprachen
TIBOR MIKOLA

219 264 288 314

The History of the Lapp Language
MIKKO KORHONEN

Geschichte der ostseefïnnischen Sprachen
SEPPO SUHONEN

Geschichte der wolgafinnischen Sprachen
GABOR BEREGZKI

VI

CONTENTS

Geschichte der perrnischen Sprachen
K Â R O L Y R Ê D EI

351 395 413

T h e History of the Ob-Ugric Languages
BÉLA KÄLMÄN

Die Geschichte der ungarischén Sprache
SAMU IMRE

COMPARATIVE URALIC

LINGUISTICS

General Features of the Uralic Languages
BERNARD COMRIE

4-51 478 555

Historical Phonology of the Uralic Languages
PEKKA SAMMALLAHTI

Proto-Uralic Comparative-historical Morphosyntax
ALO RAUN

RELATIONS WITH OTHER LINGUISTIC

GROUPS

Zur Geschichte der uralischen Sprachgemeinschaft unter besonderer Berücksichtigung des Ostseefinnischen
AULIS J . JOKI

575 596 616 638 665 682 706 742 781 792

Die baltischen Lehnwörter der finnisch-ugrischen Sprachen
SEPPO SUHONEN

Slawischer Einfluß auf die uralischen Sprachen
GYULA DÉCSY

Die ältesten indogermanischen Lehnwörter der uralischen Sprachen
KÂROLY RÉDEI

Iranischer Einfluß in den finnisch-ugrischen Sprachen
EVA KORENCHY

Germanie Influences on the Uralic Languages
SÄNDOR ROT

The Problem of the Ural-Altaic Relationship
DENIS SINOR

Turkic Influence on the Uralic Languages
ANDRÂS RÔNA-TAS

Uralisch und Tungusisch
I STVAN FUTAKY

T h e History of Uralic Linguistics
Bo WICKMAN

Bibliographical Abbreviations

819

CONTENTS

VII

Register/Index
KARIN AFSHAR

821 821 822 824 831 834

Vorbemerkungen Preliminary Remarks Index of Technical Terms/Sachwortregister Index of Languages/Sprachregister Index of Authors/Autorenregister

PREFACE T h e idea of preparing a Handbook of Uralic Studies (HUS) as a part of the Handbuch der Orientalistik originated in a conversation Professor Berthold Spuler and I had early in October 1974, when sitting side by side in a coach in Lyons where both of us had attended a conference. Judgment on the usefulness of the project must be left to those who use the Handbook and only time will show whether it achieved the purpose which it was meant to serve. W e thought it was high time to provide a manual written in widely used languages in which the interested reader could find accurate, reasonably detailed information on both the languages (vol. I) and the peoples we call Uralic (vol. II). This is a scholarly reference book, not destined to be read from cover to cover. As is usual with collective publications, the quality of, and the approach used in, the individual chapters differ. There were three reasons for not pressing too hard for uniformity. Firstly, good scholars— even when they agree to abide by editorial guidelines—would seldom follow these closely. Secondly, there may be some benefit for contributors, readers, and scholarship itself in a diversity of approaches and presentations. Finally, any attempt to achieve greater uniformity in presentation would have added many more years to the already protracted period needed to prepare the final manuscript. T h e lengths of the chapters do not reflect the importance to be attached to the subjects they treat. Few, if any, of the authors kept to the wordage assigned to them, and if most preferred to write in detail about a given topic, clearly the HUS, and the reader, will only profit from the additional information. Several editorial decisions had to be taken—and enforced. One concerned the ethnic and linguistic nomenclature to be used. Should peoples and languages be called by their " o l d " — m o r e or less familiar—names, or should the HUS adopt the ethnonyms used by the people themselves. I chose the first of these options and was delighted to note that, quite spontaneously and without prior consultation, most of the collaborators acted in the same manner. T h e reasoning is quite simple. Although the Germans call themselves " D e u t s c h " and the Finns " s u o m a l a i n e n " , no one in his right mind would normally use the latter terms in an English text. Why should we then refer to the Cheremis as " M a r i " ? T h e second decision concerned the spelling of the names of peoples and languages in the chapters written in English. There really is no

X

PREFACE

genuine anglophone tradition in Finno-Ugric studies and usage varies widely among British and American and, even more, among individual scholars. Should one write " M o r d v i n " or " M o r d v i n i a n " , " L a p p " or " L a p p i s h " , " S a m o y e d " or "Samoyedic"—not to mention more exotic variants of these appellations. I decided to adopt a pragmatic approach which took into consideration a number of factors, and ruled against an artificial uniformity. W e use the terms " S w e d e s " and "Swedish" but " N o r w e g i a n s " and " N o r w e g i a n " , we talk of " P o l e s " who speak " P o l i s h " , of " R u s s i a n s " who speak " R u s s i a n " or of " F r e n c h " whose tongue is " F r e n c h " , etc. In this respect English usage shows no uniformity. Concerning the basic terms of " U r a l i c " and " F i n n o - U g r i c " I opted for these forms, used mainly in the United States (versus " U r a l i a n " or " F i n n o - U g r i a n " preferred by the British), simply because more was written in American than in English on Finno-Ugric topics. It is possible, even likely, that in the process of editing some inconsistencies remained undetected. I regret this but feel certain that these will create no confusion and will in no way impair the usefulness of the HUS. There was no way of achieving uniformity in the use of abbreviations used for the names of languages and dialects. Some authors appended to their own chapters a list of abbreviations used by themselves, while others resolved them in the body of the text. In my judgment, within each individual chapter the abbreviations used by its author become selfexplanatory. T h e attentive reader will have no difficulty in identifying F, Fi. or Finn, with " F i n n i s h " , or H , H u . or Hung, with Hungarian. As can only be expected in a work of this type, the bibliographies are unequal both in their coverage and in their accuracy. Some authors have provided pagination for the articles quoted, others have not, some have given extensive bibliographies, others have restricted themselves to a few references. Of course, each author is solely responsible for the content and the presentation of his chapter, and the careful reader will detect some contradictions between views expressed by different authors. I think this is a sign of healthy scholarship; the HUS does not wish to propagate a doctrine, and I did not feel it incumbent upon me to change in any way but stylistic what my colleagues wished to say. In this connection it should be borne in mind that the great majority of the contributors wrote their chapter in what for them was a foreign language. Thus, here and there, the style, though always comprehensible, is less than elegant or even correct. This remark applies particularly to chapters written in English. Stylistic improvements have been made, but in some cases it proved impossible to transpose the text into idiomatic English. Very soon after starting on the recruitment of collaborators I became painfully aware of what a rare species a Finno-Ugrist really is. Of course

PREFACE

XI

there are many fine scholars who devote themselves to the study of their Finno-Ugric mother tongues, but few of these are comparatists or deal with historical linguistics. In a few cases my choice was limited to one or two specialists and, if the person asked to make the contribution declined or, worse, accepted the invitation but never delivered the promised text, I was faced with considerable difficulties. I consider myself really fortunate to have been able to assemble the fine team which, eventually, produced this volume. T h e preparation of the HUS extended over many years and—as customary—those authors who respected the deadlines were put at a disadvantage by the procrastinators. M y apologies are offered to colleagues who had to wait many years to see their contributions appear. It would not seem that the value of the HUS is impaired by such delays; the mills of Uralic scholarship grind slowly. Throughout, cooperation with the collaborators, with Professor Spuler, the editor of the Handbuch der Orientalistik, and with the publishers Brill (represented first by M r . Verschoor, then by Dr. Dijkema), remained harmonious. I am particularly indebted to Professor Péter H a j d ü , whose unstinting help, it is safe to say, aided greatly in bringing this project to completion. He took upon himself to act as a liaison between the Hungarian colleagues and myself and also gave me invaluable advice in the choice of authors. But neither he nor anyone else has interfered with the planning of the HUS; for good or ill, I must bear sole responsibility. Professor Alo R a u n , my friend and senior colleague at Indiana University, accepted the difficult task of reading the proofs of the whole volume. His eagle eye and his matchless knowledge of Finno-Ugric linguistics detected many mistakes which had escaped the attention of both the authors and of myself. He deserves my deepest gratitude. This first volume of the HUS deals with languages. A second volume is planned. It will focus on the Uralic peoples, their present state, their history, and their civilization. I hope that together these volumes will contribute to a better integration of Uralic material into the mainstream of research in the humanities and social sciences.
DENIS SINOR

INTRODUCTION by DENIS SINOR Among the populations of our world, the Uralic peoples constitute a medium-sized community of some twenty-four million. Their role in world history has been a modest one; perhaps—in the course of time, at one moment or another—only the Hungarians exerted an influence of some import beyond their own border. T h e strongest link between Uralic peoples, their common denominator as it were, is linguistic. T h e languages they speak today are generally thought to continue one common ancestral language (usually referred to by the German technical term Ursprache) which may be called Proto Uralic. The assumption that such a language was ever actually spoken is, at best, a working hypothesis, the truth of which does not have to be demonstrated in this Handbook, since belief in its existence or nonexistence depends on general linguistic and historical considerations of a speculative character. One cannot but subscribe to W. S. Allen's (1953, 77) terse statement: " . . . unfortunately the Ursprache, in any of its guises, ... seems to belong to the category of figments rather than fictions." In the specific case of Proto Uralic, elsewhere in this volume (p. 596) Alo Raun reaches a similar conclusion: " . . . our fragmentary knowledge of Proto Uralic does not correspond to the ideal of a proto-language ... the alleged transition from early Proto Uralic to late Proto Uralic is entirely a matter of one's p h a n t a s y . " A comparison of the Uralic languages allows their classification and, hence, the definition of some sub-groups. Their origin is usually conceived against a backdrop of Darwinian theories on evolution as expressed e.g. in chapter I V of his The Origin of Species: " I believe that two or more genera are produced by descent with modification, from two or more species of the same genus. And the two or more parent-species are supposed to be descended from some one species of an earlier genus." T h e summary of that same chapter in which Darwin so tellingly uses the simile of a great tree to make us help visualize the affinities of all the beings of the same class, had a lasting—and to my mind not always fortunate—influence on Uralic comparative studies. Whatever their origin, concordances shown to exist between Uralic languages are sufficient in number to warrant their being considered

XIV

INTRODUCTION

members of one " f a m i l y " , though proper caution should be exercised to avoid a too literal interpretation of this metaphor. In Meillet's words, " C o m m e toutes les expressions figurées employées en linguistique, l'expression parenté de langues est trompeuse: la parenté de langues est autre chose que ce que l'on appelle d'ordinaire parenté." Although the dangers of representing the interrelatedness of Uralic languages in the form of a genealogical tree has repeatedly been pointed out (recently e.g. by Péter H a j d ü in Hajdü-Domokos 1978, 67), references to it continue to be given in the relevant literature. Other, more ingenious and less misleading, graphic representations have been proposed. The use of concentric circles and segments (figure 1) may reflect the degrees of similarity between the various languages, but it injects into this realistic picture

Figure 1

INTRODUCTION

XV

a purely hypothetical time factor. It postulates a diffusion of languages from a Proto Uralic nucleus, and also a series of proto languages whence are supposed to derive the tongues attested in the historical period. In fact, though the drawing differs from that of a genealogical tree, the idea it represents is the same. In figure 2 (taken from H a j d u 1975, 37) the distance separating the circles which represent the individual languages are in proportion to their linguistic closeness. T h e advantage of this representation lies in its purely synchronic character; no hint is given

Figure 2

XVI

INTRODUCTION

here concerning the historical process that brought forth the present state of affairs. An even more sophisticated drawing—also devoid of historical implications—(figure 3, Hajdü 1975, 42) keeps in view some salient

Ye

Finnish

Quantity Dual Multifunctional root Internal/external local suffixes
Figure 1

• s - Preterit • Infinitive-jai • Conversion SVO-tendency

INTRODUCTION

XVII

linguistic data (such as the presence of a dual, of phonological length, etc.) used to determine the ties linking the individual languages. By and large it would appear that there exists a clear correlation between the linguistic and geographic closeness of the various Uralic tongues, excepting Lapp, which—it will be noted—does not fit into any other scheme either. Whatever the merits or demerits of various graphic representations, none of them appears to me to be as convincing as Szinnyei's (1927, 17) classification of Finno-Ugric languages by means of simple punctuation which I reproduce here with minimal changes: Lapp, Balto-Finnic; Mordvin; Cheremis; Zyryen-Votiak; Vogul, Ostiak; Hungarian. This enumeration could easily be extended so as to include the Samoyed languages which—and there is universal agreement on this point—constitute a very distinct entity within Uralic. Samoyeds and Finno-Ugrians are very unequal in numbers, only some thirty-five thousand people constitute the Samoyed branch. No doubt this numerical imbalance, coupled with the difficulty of having direct access to speakers of Samoyed, accounts for Uralic studies being heavily weighted in favor of Finno-Ugric, even to the extent of using the latter term to designate both groups. T h e study of the history of Uralic languages is greatly hampered by the relative lateness and scarcity of data, particularly of texts. T h e earliest of these is the so-called "Funeral oration", written in Hungarian around 1200 A.D. There are some short Zyryen texts from the fourteenth century, Finnish texts appear in the first half of the sixteenth century. The majority of the " o l d " Uralic material was noted down by field-workers in the nineteenth century. While, in my view, it is a highly debatable point whether all the Uralic languages continue one common Uralic ancestral language, it stands to reason that if such a language existed it must have been the mother tongue of an ethnic community which we might conveniently call Urvolk. Yet, the acceptance of the Ursprache hypothesis does not imply that the peoples who, today or at any time in history, speak or spoke a Uralic language are ethnically or racially related, that they are the biological descendants of the Urvolk. In other words, one may, à la rigueur, postulate an Ursprache, but the hypothetical existence of such a language is no proof of the existence of a common, Uralic ethnic unit. The fact that languages L 1 , L 2 , L 3 , L 4 derive from a primary *L does not prove that the peoples P 1 , P 2 , P 3 , P 4 , who, respectively spoke or speak these languages, have the same *P ancestry. Genetic and linguistic relationships are not correlative; if they were, we would have to attribute AngloSaxon or even Indo-European ancestry to the English-speaking black population of the United States. The Besermen who, today, speak a

XVIII

INTRODUCTION

Votiak dialect lost their Turkic tongue only a few centuries ago; no one can tell how many similar changes took place in a more distant past. Linguistic continuity does not warrant the assumption of cultural or ethnic continuity. If we bear this in mind, the statement made by Voigt (1982, 57); " D i e reichste und bekannteste Volkskunst eines finnischugrischen Volkes, die der Ungarn, gilt also für die heutige Forschung nicht als eine finnisch-ugrische Erscheinung . . . " should not cause consternation. T o picture the civilization or to write the history of a people that may not have existed—the Uralic or Finno-Ugric Urvolk—is no easy task. It is not made any lighter by the absence of relevant data. In following the sometime pathetic efforts of generations of scholars attempting to do what is infeasible, one may note an increasing recognition of the vanity of such endeavors. Among the healthy symptoms indicating a change in approach must be counted some references to L'île des pingouins, the novel of Anatole France, whose hero attempts to write a history of the primitive paintings of the penguins. "Les critiques pingouins affirment à l'envi que l'art pingouin se distingua dès sa naissance par une originalité puissante et délicieuse, et qu'on chercherait vainement ailleurs les qualités de grâce et de raison qui caractérisent ses premiers ouvrages ... Il est difficile d'en juger, parce que les Pingouins, avant d'admirer leurs peintres primitifs, en détruisirent tous les ouvrages. ... On peut heureusement se faire une idée des primitifs pingouins par les primitifs italiens, flamands, allemands et par les primitifs français ..." History cannot be written by analogy. What could have been may not have been. Attempts at harmonizing the findings of pre-historic archeology with linguistic data are fraught with danger. Pots, sherds, arrowheads, or even skulls speak no language and it is an idle exercise to ascribe them to a supposedly Uralic people—i.e. to one speaking a Uralic language—thousands of years before the emergence of any linguistic evidence. When applied to prehistoric times, linguistic labels have no meaning; references to Finno-Ugric cultures in the Bronze or, worse, in the Neolithic ages cannot be justified with scholarly arguments. We may as well call the megalithic monuments of Brittany French. Of course comparative linguistics may provide some valuable information on past events but one should not lose sight of the fact that languages and not peoples are the proper subject of linguistics, and diachronic linguistics should deal with the history of one or several languages and not with the history of peoples who spoke them. Quite often attempts at describing the Proto Finno-Ugric civilization are based on fallacious

INTRODUCTION

XIX

I h inking. Almost any writing dealing with this subject is replete with unwarranted conclusions. T h u s , for example, the fact that some FinnoUgric languages share the same word-root for " f i r e " (e.g. Finnish tuuli, ( Iheremis tul, Zyryen, Votiak tel) does not allow the inference that the IVoto Finno-Ugrians practiced the art of cooking. As for their use of fire one would have guessed it anyway, since the earliest known user is the I'(-king man. T h e existence of common words for " s t o n e " or " b o n e " is no proof that these substances were used as tools, though of course they certainly were, and cognates for " s k i n " do not prove that it was used as a raiment. Luckily, to my knowledge, no one seems to have suggested that the existence of a common Finno Ugric word for ' h e a d " shows that ihe Proto Finno-Ugrians wore hats. The study of loan words borrowed by any or several of the Uralic languages presents to the hypothesis-happy scholar a wide field of pitfalls. In Sinor (1969) I attempted to charter some of these, and expressed some misgivings about historical hypotheses used to prop up linguistic conclusions that cannot stand on their own. There is no need to take up the matter here. As can be expected on the basis of their present whereabouts, Uralic peoples have not lived in isolation; their destinies have been interwoven with those of the neighboring peoples, many of them Indo-European or Altaic. It can also be safely assumed that they intermingled with—or, perhaps, are partially rooted in—a paleoasiatic substratum. Anthropologists have been unable to isolate a physical category characteristic of Uralic peoples; even individually these show a bewildering variety of admixtures. T h e same may be said of archeological cultures located in territories for which later occupation by Uralic peoples can be shown to have existed. Perhaps the only certainty concerning a common Uralic past—beside language—is that the ethnogenesis of the Uralic peoples must have taken place in the geographical zone in which most of them have remained ever since, namely the wet or moderately wet Eurasian forest zone. Individually or collectively the elements present in any of the Uralic sub-cultures reveal nothing that would contradict such an assumption. With a few exceptions—most of them easily recognizable—at the dawn of history Uralic peoples were the users and the products of the same ecosystem. Neither linguistic nor archeological methods of investigation could convincingly trace any major change in the economic pattern that has governed the pre-modern lives of the Uralic peoples. Without any doubt, hunting and fishing constituted the mainstay of their food production. Today, as in the course of recorded history, the spatial distribution of Finno-Ugric peoples—with the notable exception of the Hungarians—is

XX

INTRODUCTION

fairly contiguous; no major Finno-Ugric migration seems to have occurred in recorded history. T h e present situation is the result of slow expansion, either of h u m a n groups speaking a Finno-Ugric language, or of one or several of these languages subsequently adopted by local populations. Clearly, the case of the Lapps must belong to this latter category. Today we cannot speak of a unified Finno-Ugric, let alone Uralic, culture; each of the peoples speaking a Uralic language belongs to a wider cultural sphere. Finns and Estonians are part of BaltoScandia; the life pattern of the Cheremis, Mordvins, Zyryens and Votiaks is very similar to that of other peoples living in Central Russia; Lapps, Voguls, Ostiaks, a.id Samoyeds share, in their traditional culture, many traits common to arctic or sub-arctic peoples, while Hungarian civilization is typically East Central European. According to Roheim (1925, 334-335), in contemporary Hungarian popular beliefs and customs no Finno-Ugric components can be traced; they belong to a common European stock and they reached the Hungarians through Slavic intermediaries: " W i t h o u t exaggeration it may be briefly stated: H u n g a r i a n popular beliefs are Slavic popular beliefs." Unavoidably, the peoples living within the Soviet Union have adopted many features of the Soviet way of life. T h e growth and spread of education and the steady improvement of communications resulted among Uralic peoples in an increasing mutual awareness of their common linguistic heritage. Most of the Uralic peoples are small, not one of them is important on the strength of its population. Yet, today, none has to face the danger of extinction, all may look forward to a brighter future in which the maintenance of their own national and cultural heritage does not conflict with the demands of harmonious partnership among nations. So be it.

REFERENCES Allen, W. S. 1953. Relationship in Comparative Linguistics. Transactions of the Philological Society (London), 52-108. Hajdû, Péter. 1975. A rokonsâg nyelvi hâttere. In: Urâli népek. Nyelvrokonaink kulturâja és hagyomânyai. Szerkesztette Hajdû Péter. Budapest, 11-43. . 1978. As urâli nyelvek genetikai kutatâsa. In: Urâli nyelvrokonaink. Edited by Péter Hajdû and Péter Domokos. Budapest, 41-92. Meillet, A. 1948. Les parentés de langues. Reprinted in A . Meillet, Linguistique historique et linguistique générale. Paris, 102-109. Roheim, Géza. 1925. Magyar néphit és népszokâsok. Budapest. Sinor, Denis. 1969. Geschichtliche Hypothesen und Sprachwissenschaft in der ungarischen, finnisch-ugrischen und uralischen Urgeschichtsforschung. UAJ.41, 273-281. Szinnyei, Jozsef. 1927. Magyar Nyelvhasonlîtâs. 7th. edition. Budapest. Voigt, Vilmos. 1982. Ist die ungarische Volkskunst "finnisch-ugrisch"? F U M 6, 51-57.

PRESENT-DAY LANGUAGES

DIE S A M O J E D I S C H E N S P R A C H E N von PÉTER HAJDÜ Die Anzahl der samojedisch sprechenden Bevölkerung ist äusserst gering, obwohl die Bedeutung dieser Sprachen sowohl für die allgemeine Linguistik, wie auch für die Geschichte der sibirischen Sprachen und insbesondere für die Rekonstruktion der uralischen ,Grundsprache' von grosser Wichtigkeit ist. Diese Sprachgruppe besteht aus zwei voneinander wesentlich abweichenden Teilen: aus dem Nord-, bzw. Südsamojedi sehen. Zu den nordsamojedischen Sprachen gehören das Jurakische (oder Nenzische), das Jenissei-Samojedische (oder Enzische) und das TawgiSamojedische (oder Nganassanische). Als einziger Vertreter der Südsamojeden erweist sich das Sölkupische (früher auch unrichtig als ,Ostjak-Samojedisch' genannt), da die anderen südsamojedischen Sprachen — die sog. Sajansamojeden — ihr ursprüngliches Idiom in vorwiegend türkisch-russischer Nachbarschaft seit langem aufgegeben haben.
DAS JURAKISCHE

Das Jurakische in NW-Sibirien und im ässersten NO-Europa stellt zahlenmässig (30000 Personen) die bedeutsamste und am besten untersuchte samojedische Sprache dar. Sie hat zwei Hauptdialekte: tundrajurakisch und waldjurakisch. Vertreter der letzteren leben in verschiedenen Sprachinseln isoliert von den T u n d r a j u r a k e n um die Wasserscheide T a z — Pur. Die westliche Grenze der waldjurakischen M u n d arten läuft längs der Flüsse Ljamin, Pim, Nazym (alle Nebenflüsse des Mittel-Obs), nördlich sind sie bis zum Num-See, südlich bis zum VachFluss ansässig — wo sie ganz verstreut in der Nachbarschaft von Ostjaken, Wogulen und Sölkupen leben. Der grösste Uberrest der Waldjuraken wohnt östlich von ihren Stammverwandten um den Ober- und Mittellauf des Pur-Flusses, bzw. in der benachbarten Gegend des Agans. Das Gebiet der Waldjuraken umfasst ca 50 000 km 2 , wo etwa 1000 Waldjuraken wohnhaft sind. Mundartlich können sei zweigeteilt werden: die Mehrheit von ihnen spricht das Ost-Waldjurakische (Pur-AganGegen); das West-Waldjurakische wird nur von einigen vereinzelten Familien und Geschlechtern benutzt.

4

PÉTER HAJDtJ

Die Tundrajuraken nomadisieren auf dem riesigen Tundragebiet von der Kanin-Halbinsel bis zum Jenissei-Delta. Der grossen Entfernungen ungeachtet weisen die T u n d r a m u n d a r t e n nur unbedeutende Unterschiede auf. M a n unterscheidet folgende Mundarten des Tundrajurakischen: westliche Mundarten (Kanin-Halbinsel, Kolgujev, Malaja Zemlja od. Timan), zentrale M u n d a r t (Bolsaja Zemlja), östliche Mundarten (Uralod. O b - M u n d a r t , J a m a l , Nadym, Pur-Delta, Taz, Jenissei Delta od. T a i m y r Mundart). Die standardisierte Schriftsprache ('Literatursprache') wurde aufgrund der zentralen M u n d a r t entwickelt. Der grammatische Bau der jurakischen Mundarten ist im allgemeinen ganz einheitlich. Mundartliche Eigenschaften treten in erster Linie auf dem Gebiet des Lautbestandes und des Wortschatzes auf. Um diese Tatsache zu untermauern, wollen wir im folgenden manche wichtige dialektale Merkmale anführen. Unterschiede zwischen T u n d r a - und Waldjurakisch: im Konsonantismus Tu jese xar süju t'amde? wewa mädä weba jo? mü? weneko rjacekï W wiese kar xoju camtaet waema matä wiepa j°y mün wijhku rjaskr Bedeutung ,Eisen' ,Messer' , Rentierkalb' , Frosch' .schlecht' , schneiden' , Blatt' ,Ecke; Mundwinkel' ,Stimme' ,Hund' ,Kind' im Vokalismus in erster Silbe Tu jäm? r/erm jes sïwa tjäeru rjäesü? rjäni
TJOXOI'O

Proto-Samojt *w*k*s*t'~ und *-t *-m*-t*-p* ~V~

*-n

W jeam rjierm jies siewa
TJIA'U

rjisurf rjîji rjüxurs

Bedeutung \ ,Meer, Fluss' 1 , Norden' \ ,hüten' , Schaufel' / , Herbst' ,Gelenk, Glied' | , anderer' / ,schwimmen, waten' )

Kommentar Dehnung, bzw. Diphtongisierung Offnungsgradveränderung

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

5

in nicht-erster Silbe r/1 bare warqe rjano goner? rjadi rjipirs warqï yanü yoneär rjacie

, zusammendrücken' , Krähe' ,Boot' , Haufen' ,ist sichtbar' Dehnung, Diphtongisierung

Das Lexikon beider Dialekte ist im Grunde genommen identisch. Zuweilen treten aber auch echte Dialektwörter auf, die entweder Neologismen, oder alte Relikte, oder Entlehnungen aus benachbarten Sprachen darstellen: Tu
närhu

W (Neol.)
sie

juna ( < t ü r k . )

(PU) läw (Costj.) PS)

to? — tos ( <ostj.?) tlwak (Deriv. <PS) pärerjoda (neol.)
nurka ( P U ) qäewa?-mir? noje ( P S ) wie

xil'mtk ( P S ) kipüj (deriv.

kätf ( < t ü r k . )

(Neol.)

/«"(PU) wot (Costj.) mitäe (<ostj.)
siras cien

päwar? ( < o s t j . )

tüm (Neol.) luk (<ostj.) toi ( <russ.) ftise (Onomatop.)

poskän ( < o s t j . )
xatäer pisän

(<ostj.)

jagkar ( < o s t j . )

Bedeutung , Zunge' , Pferd' , Zobel' , Lunge' ,Zar, König' ,Espe' , Steuer' , Aalquappe' , erfreuen' , Balken' , Gewehr' , Auerhuhn' , Tisch' ,Maus'

Die Unterschiede in den grammatischen Morphemen des T u n d r a - bzw. Waldjurakischen sind den Verschiedenheiten der Lautsysteme dieser Dialekte zuzuschreiben. Z.B.: Tu PxlSg Px3pl GenSg Dual PartizPerf PredlPINom IntrVxlDu TransPrät Vx 1 Pl-SgObj
-mi, -w -do?, -to?
-?

W
-j -toy -V -xVn, -k? -mej -tama? -J? -ma? as

PS
*-m *-ton *-n *-kVn ~ *-mVj *-tamat *-nij< *-mij * -mat + -s

-xV?, -kVP -wî, -mï -dawa? -ni? -wac

*-kVj

Die Unterschiede der west- bzw. ostwaldjurakischen Mundarten sind zahlenmässig gering. Z.B.:

6

PÉTER HAJDtJ

(1) Das Suffix des Akkusativs (-m) ist im Westwaldjurakischen gänzlich verlorengegangen. (2) Das Px2Sg lautet: westwaldjur. -r- ostwaldjur. -A. Diese stimmlose liquidenartige Vertretung des -r Lautes im Ostwaldjurakischen beschränkt sich nicht n u r auf diese Fälle, sondern kann als eine allgemein gültige Erscheinung betrachtet werden (z.B.: west, war - ost. WÜA ,Schmutz', rampa - Aampa ? Ski, Schneeschuh', meru - rhi\u ,Wunde' usw. (3) Dem westwaldjur. j entspricht im Ostwaldjur. d'\ west, jantat - ost. d'anO ,Frauenunterpelz', cejï - cedi ,er erinnert sich' usw. (4) Die ursprünglichen auslautenden *-t und *-s Laute sind im Ostwaldjurakischen (wie auch im T u n d r a j u r . ) nicht erhalten geblieben: an Stelle dieser Laute erscheint heute ein Glottisverschlusslaut (?). Z.B.: west, kot - ost. ko? ,Husten', meat - mä? ,Zelt, H a u s ' , t'us - t'u? ,Wegweiser (z.B. ein Pflock)', xanies - xarii? ,Schwanz des Vogels' usw. (5) Das auslautende -rj ist im Waldjur. n u r in einsilbigen Wörtern erhalten geblieben. In zwei- od. mehrsilbigen Lexemen erscheinen sie n u r im Ostwaldjurakischen: west, nieseä - ost. niesag ,Mensch', munüseä - munüseärj ,Bart' usw. (6) Eine Denasalisation der auslautenden Lautverbindung -rjk ist für das Westwaldjurakische kennzeichnend: ost. nied'äqk - west, niejäk ,Mücke', ßied'äqk - pejäk ,Pfeifente (Anas penelope)' usw. Betrachtet man die tundrajurakischen Dialekte, so können folgende kennzeichnende Behauptungen festgestellt werden: (1) Im Jurakischen sind anlautende Vokale im allgemeinen nicht erlaubt. N u r in den äussersten westtundrajurakischen (Kanin, Malaja Zemlja) M u n d a r t e n kommen vokalisch anlautende Wörter vor unsere Augen (in diesen Wörtern tritt in den meisten Mundarten sonst ein prothetischer Nasal auf): Kan arka - BZ qarka ,gross', M Z , Kan inab - BZ Tfinab ,Schwiegervater', K a n , M Z ü - BZ rjü .Zeltstange' usw. (2) Die Silbenkontraktion in Wörtern, wo ein intervokalisches x erscheint, ist für die westtundrajurakischen Mundarten ganz allgemein: J a m , BZ, T a j m rjuxüd - MZ, Kan üd ,Oberlippe', BZ naxar - Kan när ,drei' usw. (3) In der Kanin-Mundart ist eine Denasalisation (und Stimmhaftwerden) im Wortinnern sehr häufig: BZ jerjka - Kan jeya ,Schritt', BZ l'inserme - Kan l'izerma ,Rauschbeere', BZ mansard - K a n mazabtä ,er arbeitet' usw. (4) Sehr oft erscheint -w- in der K a n i n - M u n d a r t an Stelle des -b'~ Lautes anderer Mundarten: täd'ib'e - K a n täd'iwe ,Schaman', xib'efi — K a n xiweri J e m a n d , ein Mensch' usw. (5) Die östlicheren M u n d a r t e n des Tundrajurakischen bevorzugen den Vokal u in der letzten Silbe (statt o anderer tundra- und waldjuraki-

DIE SAMOJEDISCH EN SPRACHEN

7

sehen Mundarten): O yutu? — BZ fjuto? , Lastschlitten'; O T xadu - BZ xado ,Winterweide'; T serku - BZ, M Z serko ,weiss' usw. (6) In den Ostmundarten ist der Stimmton nach Nasalen unbekannt; O nämt - BZ, Lit nämd; Lit xanzo - O xaneu ,kühl'; O , T temtä - BZ, Lit temdä ,kauft' usw. (7) Der Glottisverschlusslaut kann in den Ostmundarten oft durch Kontraktion eingebüsst werden: BZ, M Z , Kan si?iw - 0 , T sTw ,sieben'; BZ, M Z , Kan wa?aw - O , T wäw ,Bett'; BZ na?aw - J a m riäw ,Öffnung, M ü n d u n g ' ; M Z , Kan su?uw, su?ü, BZ, Lit si?mt? - J a m , T simi? ,mich' usw. (8) Die labialisierende Wirkung des inlautenden to-Lautes ist in erster Linie in den peripherischen Randdialekten belegt: BZ sawa - Kan und J a m sawo ,gut'; BZ, Lit sawak - O so?ok, T sok ,Oberpelz des Mannes' usw. (9) Einige gelegentliche Vokalentsprechungen: westliche
pida mid makoda

zentrale
pida mid

östliche Maa
pada ( O ) , puda (Tajm) ,er' müd (auch mid)

, Leber'

makoda

mokoda ,Grundstange des Zeltes'

(10) Lexikalische Unterschiede: BZ sawumdabc? - M Z l'ekarco ( < r u s s . ) - J a m , O pardon ( C o s t j . ) ,Arznei'; BZ nagaxäej - M Z somka ( C r u s s . ) ,Taimen (Hucho taimen)'; BZ, MZ paklabc? - J a m taman ( C o s t j . ) ,Schlüssel, Schloss'; BZ, MZ xasuju? - Kan xab'eju? — J a m , T xäsawa ju? ,neun'; Kan, BZ, M Z ju? — J a m , T lücaju? , z e h n \
D A S S Y S T E M DES J U R A K I S C H E N

Der Bau dieser Sprache wird im folgenden Abriss aufgrund der standardisierten Schriftsprache (,Literatursprache') behandelt.
PHONOLOGIE

Der Grundzug des jurakischen Konsonantismus besteht in der sogenannten syllabischen Palatalisationskorrelation, wonach allen Konsonantenphonemen — mit Ausnahme von ?, x, k und rj — ein palatalisiertes Gegenstück gegenübersteht (d.h. p und ß, m und m, r und r müssen als verschiedene Phoneme betrachtet werden). Das palatalisierte Gegenstück des w ist allerdings d a s j . Ferner können Phonempaare wie p/b, t!d, t'id' usw. nicht als Manifestationen einer Stimmtonkorrelation gewertet werden, Der Stimmton in b, d, z usw. ist vom phonologischen Standpunkt aus irrelevant, und die Buchstaben b, d, b\ / usw. werden

8

PÉTER HAJDtJ

n u r der Einfachheit halber gebraucht, obwohl dieser Gebrauch einigermassen irreführend ist. Der Gegensatz in den Oppositionen t, p, k contra d, b, g besteht nämlich darin, dass die ersteren Phoneme mit gespannter Verschlussbildung (als echte Tenuisklusile) gebildet werden, von den letzteren erweisen sich nur p, t und b, d als selbständige Phoneme (g tritt als die kombinatorische Variante von k auf): f ü r die letztgenannten Laute ( b , d) ist eine eigenartige Verschlussbildung mit einem Reibmoment, eine kraftlose, lockere Schlaffheit charakteristisch. Sie können auch als spezielle Abarten von Medialauten gewertet werden. Das wichtigste ist also, dass es hier nicht der Gegensatz stimmhaft — stimmlos, sondern der Gegensatz tense — lax auftritt. Phonetisch realisieren sich b, d also eigentlich als B, -B-; D, ^ö-, 8 usw, bzw g als G oder y. Das System der Konsonantenphoneme wird in folgender Tabelle dargestellt: echte Tenuisklusile Mediaklusile mit Reibmoment Affrikaten Nasale Spiranten Liquid ae: Laterale Trernulaten bilabial dento-alveol. t f P P
b m w b' m d c n s l r d' c n s r r

palatal

palato-velar glottal

Das ganze Lautsystem enthält natürlich noch eine bedeutende Gruppe von Allophonen, von denen hier n u r die nach Nasalen auftretenden kombinatorischen Varianten erwähnt werden: g gehört zu k, z zu s, z zu /, 3 zu c und 5 zu c. Den Status des Glottisverschlusslautes im Konsonantismus dürfen wir nicht stillschweigend übergehen. Nach Terescenko gäbe es im Jurakischen zweierlei Glottisverschlusslaute: einen stimmlosen und einen stimmhaften (1956, 13-37). Nach meiner Ansicht (Hajdu 1968, 23) handelt es sich hier n u r u m ein einziges Phonem, dessen morphophonematische Realisationen verschiedenartig zum Vorschein kommen: einerseits bleiben sie in bestimmten Situationen unverändert (bzw. verursachen hie und da in der Morphemfuge eine Verschlussalternation), andererseits alternieren sie mit Nasalen in der J u n k t u r unter definierbaren Bedingungen. Erstere sind die sog. nicht-nasalisierbaren, letztere die sog. nasalisierbaren Glottisverschlusslaute (Hajdu 1958, 245-272), Der Januskopf des Glottisverschlusslautes macht sich in seinen morphonematischen Alternationen bemerklich. Die Bedingungen und Positionen, wo ein Glottisverschlusslaut mit seinen nasalisierbaren oder nicht-nasalisierbaren Alternationskonfigurationen auftritt, können anhand exakter Regeln angegeben werden (z.B. nasalierbarer Glottisver-

DIE SAMOJEDISCH EN SPRACHEN

9

schluss: Präd-xDu2 -(Vi? im Satz pidari? xäsawad'i? ,ihr (2) seid Leute', aber im Prät, wo als Schlussmorphem das Prät-Suffix -/auftritt, wird an der Morphemgrenze aus dem Glottisverschlusslaut ein Nasal: -d'i? + — -d'ins, d.h. pidari? xäsawad'ins ,ihr (2) wäret Leute'; im Gegensatz dazu weist das Präd-xPlurl -wa? einen nicht-nasalisierbaren Glottisverschlusslaut auf, und bei der Verkoppelung desselben mit dem Präteritalsuffîx -s tut sich die verschlussbildende Wirkung auf: -wa? + -s —> -wac, z.B. maria? xäsawawac ,wir (mehrere) waren Leute' usw.). Das Vokalinventar des Jurakischen besteht aus 5 Vokalphonemen, deren phonologische Oppositionen durch 3-stufige Offnungsgradverhältnisse und die Lippenrundungskorrelation bestimmt werden können: labial illabial eng u i mittel o e breit a Alle Vokale haben eine hintere und eine vordere Variante: u = (u und ü), i = (î und z), o = (o und à), e = (g und <?), a = (a und à). Die Wahl der velaren oder palatalen Allophone findet automatisch-zwangsläufig statt: der palatalisierte oder velare Charakter des silbenanlautenden Konsonanten bestimmt, welches von den zwei möglichen Allophonen des nachfolgenden Vokals ertönt. Die phonologisch geschriebenen Silben te-, bzw. t'e- und JO- bzw. so- lauten phonetisch: te-, t'e-, so-, so- usw. Das Vokalsystem kann noch mit einem Diphtong ae ergänzt werden. Der Phonemstatus dieses Diphtongs ist aber bisher ungeklärt. Da er nur in erster Silbe, und hauptsächlich nach y, x, p und t erscheint, könnte man diesen Diphtong — natürlich zur Zeit mit Vorbehalt — als eine Art von e werten. Die Vokalquantität scheint eine interessante Rolle zu haben. Der Gegensatz kurz/lang ist beim Phonempaar aJä sehr häufig, aber auch die engen Vokale haben ihre langen Entsprechungen (ü, T), Dennoch ist eine Quantitätsopposition bei den Mittelvokalen (o und e) nicht vorhanden, obwohl sie im allgemeinen lang ausgesprochen werden. Die allgemeine lange Realisation der Mittelvokale macht die Bezeichnung ihrer Länge unnötig. In isolierten Wörtern liegt der Akzent auf der ersten Silbe. In suffigierten Formen und in Textproben kann aber die Betonung auch auf andere Silben verteilt werden, z.B. rjüda , H a n d ' , rixsa ,Vater', aber; Tjudäw und riisäw ,meine H a n d ' , bzw. ,mein Vater'. In längeren Wörtern kommen manchmal 2-3 lange Vokale vor, die wahrscheinlich den Betonungsverhältnissen zuzuschreiben sind: xäsawa , M a n n ' : AccPx3 xäsawämda ,ihren M a n n ' usw. Diese Erfahrungen setzen eine Folgerung voraus, dass irgendeine Verbundenheit zwischen Vokalquantität und

10

PÉTER HAJDtJ

Betonung besteht. Auf dem Gebiete des Konsonantismus ist die Dehn u n g einzelner Konsonanten n u r eine Folgeerscheinung der intervokalischen Stellung und hat keine phonologische Relevanz. Konsonantengemination trifft m a n nur an der Morphemgrenze, aber diese geminierten Konsonanten sind eigentlich als Konsonantenverbindungen zu betrachten.
MORPHONOLOGIE

Alle Vokale und die Konsonanten k, ?, b, b', d, d\ c, c, r, r, ferner die Konsonantenverbindungen kommen n u r in- und auslautend vor. In Lehnwörtern werden die ursprünglichen anlautenden Vokale mit einer Pränasalisierung vermieden: ostj. ompi ,Schöpflöffel' — j u r . tjomp. Die ursprünglichen Konsonantverbindungen in Lehnwörtern werden auch verschiedenartig aufgehoben (z.B. russ. skaj — • jur. kap'-xap »Schrank', russ. skola — * jur. xaskola ~qaskola ,Schule'. russ. slobodka — • jur. lopotka ~~ lopolka ,grosses Dorf'). Im Wortinnern sind aber Konsonantenverbindungen häufig, manchmal trifft m a n Verbindungen, die aus 3 — seltener 4 — Konsonanten bestehen. Die Bedingung für diese Maximalverbindungen ist aber, dass sie einen Nasal od. Glottisverschlusslaut (oder beide) enthalten. Die häufigsten Silbenstrukturmorpheme können in 8 Typen angegeben werden; C V , C V , C V C , C V C , C V C , C V C , C V C C , CVCC. Die Phonemzahl der lexikalischen Morpheme (Grundwörter und abgeleiteten Wörter) beläuft sich von 2 bis 19, obwohl 91% des Wortschatzes aus Wörtern bestehen, die nur 4-9 Phoneme aufweisen (innerhalb dieser Gruppe wird 37% der Wörter aus 6-7 Phonemen zusammengestellt). Im Jurakischen gibt es eine Menge von Alternationen, die sowohl in freien, wie auch in gebundenen (grammatischen) Morphemen vorkommen. Diese Vokal- und Konsonantenalternationen sind zunächst als Begleiterscheinungen des Stammtyps zu beurteilen. Bei der Anknüpfung eines Suffixes mit der Basis treten fast immer verschiedene Phonemalternationen sowohl im Stamm, als auch mi Suffixanlaut selbst, d.h. in der Morphemfuge auf. Die eigenartigsten Alternationen fallen uns in Wörtern in die Augen, die einen auslautenden Stirnmbandverschlusslaut aufweisen (Beispiele s. dazu in H a j d u 1968, 29-36).
MORPHOLOGIE

Die jurakischen N o m i n a haben 4-fache Flexion: (1) die absolute Deklination; (2) die possessive Deklination; (3) die prädestinierendepossessive Deklination und (4) die prädikative Verwendung (eig. K o n jugation') der Nomina.

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

11

(1) Die absolute Deklination des Substantivs hat 7 Kasus mit den folgenden Suffixen (Cx): I. Stammtyp II. Stammtyp Nominativ 0 0 Genitiv -? -? Akkusativ ~m(?) -m{?) Dativ -n(?) -t(?) Lokativ -xVna -kana Ablativ -xVd -kad Prosekutiv -wna -mna In der Mehrzahl treten dieselben Kasussuffixe a u f — mit einigen Abweichungen. Neben Einzahl u n d Mehrzahl (Zeichen: nichtnasalisierbar!) gibt es im Jurakischen noch die Kategorie des Duals mit dem Zeichen -xV?/-k? (hier sind die Glottisverschlusslaute nasalisierbar). (2) Die Possessivsuffixe bezeichnen Besitzverhältnisse in allen Personen und Numeri: I. Stammtyp Sgl Sg2 Sg3 Dul Du 2 Du 3 Plul Plu2 Plu3
-w, -r da -mi? -fi? -d'i? -wa? -ra? -do? -mi

II. Stammtyp
-mi •1 •ta -mi? -l't? -t'i? -ma? -la? -to?

Diese Px-e gelten für den Nominativ. Px-e können aber auch zusammen mit Kasussufixen verwendet werden, wobei die Reihenfolge Cx + Px zur Geltung kommt. Die Zusammensetzungen von Cx + Px verursachen des öfteren Veränderungen in der Lautgestalt der komplexen Suffixe (z.B. G e n C x + Px lauten: Sgl -n od. -ni\ Sg2 -nd, bzw. -t; Sg3 - nda, bzw. -ta usw.). Die possessive Deklination kann nicht nur die Zahl des Besitzers, sondern auch die Zahl des Besitzes ausdrücken. Als Suffix des Dualbesitzes wird das Zeichen -xVju-/-kaju- zwischen Stamm und Px gebraucht (nur im Nom., Gen., Acc.; die übrigen Kasusformen werden von den GenDu-Formen mit Hilfe von Postpositionen ausgedrückt). Der Pluralbesitz wird dagegen nicht mit eigenem Suffix angegeben, sondern mittels des ,Pluralstammes' (der eigentlich mit dem AccPl identisch ist). Beispiele für den Ausruck des Dual- und Pluralbesitzes: D u N o m P x l S g werj-kaju-ni ,meine zwei H u n d e ' < : we? , H u n d ' DuNomPx2Sg werj-kaju-d ,deine zwei H u n d e ' usw., aber: DuDatPxlSg wey-kajun nä? ,meinen zwei H u n d e n ' ( nä ? Postpos.)

12

PÉTER HAJDtJ

wey-kajuda riämna ,entlang meiner zwei H u n d e ' usw. rhado-n ~mado-ni ,meine (mehrere) Zelte' < : ma? ,Zelt' (Sg): mädo AkkPlur; die Lokalkasus werden aber mit speziellen Pluralformen der singularischen Cx-e ausgedrückt: SgDatPxlSg mäkan ,in mein Zelt' — PIDatPxlSg mäka?n ,in meine Zelte' SgAblPxlSg mäkadani ,aus meinem Zelt' — PIDatPxlSg makatani ,aus meinen Zelten' usw. U m die schwierige Problematik der possessiven Deklination abzuschliessen, wollen wir noch ein Wort über Verwendung der possessivsuffigierten Formen zur Sprache bringen: Px-e drücken sehr oft nicht den konkreten Besitzer aus; unter Umständen haben sie die Funktion des Determinierens, z.B. gano ,ein Boot' - rjanoda ,das Boot' (und natürlich ,sein Boot'); jäl'e ,Tag, Sonne' - jäl'er (Px2) und jäl'eda ,der Tag, die Sonne'. In der Funktion der Determination werden aber nur Px3 und seltener Px2 verwendet. (3) Die prädestinierende-possessive Deklination ist für die nordsamojedischen Sprachen eine spezifisch eigentümliche Kategorie, die durch Nebeneinanderstellung verschiedener konstanter und mobiler Suffixe ins Leben gerufen ist. Der morphologische Aufbau der Prx-e kann folgendermassen symbolisiert werden:

DuProsPx3Sg PINomPxlSg

(

Nom 0 Akk 0 , Dat -n

J

-m

4-

Px

)

Mit B wird hier die Basis (der Wortstamm) bezeichnet. B + Px3Sg sind die konstanten Elemente des komplexen Morphems Prx, während die nachfolgenden Cx- und Px-Modulen des Gebildes beliebig oder nach Bedarf gewählt werden können. Die Funktion dieser Deklinationsart ist die Bezeichnung des Verhältnisses zwischen Besitzer und Subjekt des Prädikats, bzw. die Regelung der Person und Zahl des (direkten od. indirekten) Objekts im Satze. Diese Form prädestiniert eine Person, für die etwas bestimmt, zugeordnet ist (z.B. die Benutzung eines Dinges u.ä.). Die A n f ü h r u n g einiger konkreter Beispiele erhellt vermutlich besser den Gebrauch der Prx-Deklination, als die bisherigen theoretischen Auslegungen: Nominativ: rjano-dar (Prx2Sg) to ,das Boot für dich ist angekommen' (das Boot gehört also nicht dem Angesprochenen); Akkusativ: saj-damto? (Prx3Pl) tä ,er gab ihnen Tee' (d.h. für ihren Gebrauch); Dativ: parm-dani (PrxlSg) tu? ,komm als mein Gefahrte zu (mit) mir'

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

13

Diese Art Deklination kommt nur im Nominativ, Akkusativ und Dativ vor und ihre wichtigsten Morpheme lauten: I. Stammtyp Nominativ
S g l -darhi, -düw Sg2 -dar Sg3 -dada -tami, -iar -lata -tüw

I. Stammtyp

Akkusativ Sgl

= Nom.

= Nom.
-tarnt -tamta -tan, -tarii -tant -tanta u s w .

Sg2 -damt, -damd Sg3-damta, -damda

Dativ
S g l -cfafl, -darii Sg2 -dant, -dand Sg3 -danta, -danda

(4) Was nun die prädikative Verwendung der Nomina betrifft, so handelt es sich hier um eine gelegentliche Verbalisierung (Konversion) des Nomens. Diese Erscheinung kann nicht nur aus den nord- und südsamojedischen Sprachen, sondern auch aus anderen nordeurasischen Sprachen (wenn auch hie und da in Spuren) belegt werden ( H a j d u 1975, 1 -30). Den Wesenskern kurz zusammengefasst zu haben, wollen wir hier zuerst eine allgemeine Darstellung der Konversion anschaulich machen. Nomina können — j e nach ihren Bedeutungsbelangen — in Zustandssät/.cn als Prädikate funktionieren. Die Konversion der Nomina in diesen Sätzen erfolgt im Jurakischen dadurch, dass sie mit puren Verbalsuffixen (ohne Kopula) versehen werden. Dadurch ergibt sich eine verbartige Korm, in der das Nomen und Vx zu einer einzigen Morphemsequenz verschmelzen (zuweilen erscheinen auch Präteritalsuffixe als Schlussmorpheme in diesen Gebilden). Das Modell der Prädx-e: N
xäsawa xasawa

+ Vx
-dm -dam-

( + Te) =
0

VP
,ich b i n ein M e n s c h '

,ich war ein Mensch'

I )ie Prädx-e des Jurakischen: Gegenwart Sgl -dm, -tm Sg2 -m, -t Sg3 0 Dul -ni? Du2 -dï?, -t'i?
Du3

Präteritum
-dams' ,-tams, -mans -nas, -tas -s, -c -nins -d'ins, -t'ins -xVns, -kans -wac, -mac -dac, -tac

Pli P12 P13

-k(a)? -wa?, -ma? -da?, -ta?

-P

14

PÉTER HAJDtJ

Das kopulativ geprägte Prädikativsuffix am Ende der Nomina ist ein geeigneter R a h m e n zur Auszeichnung verbaler Kategorien. N u n kann aber dieses Prädx verbale Kategorien n u r viel beschränkter aufnehmen u n d enthalten: es lässt Person und Numerus, sowie Tempuskategorien — wie Präsens/Präteritum — erkennen, hat aber keinen Modal- od. Aspekt- od. Aktionsartbezug. Diese Formen unterscheiden sich von den echten Verben auch darin, dass sie als Partizipialbasis nicht in Betracht kommen. Wir haben also hier mit keinen echten Verben zu tun sondern mit der gelegentlichen Verbalisierung der Nomina. Auf den Verbalwert der erwähnten Fügungen können wir auch aus der Analyse der Negationsformen derselben schliessen. Die oben erwähnten Sätze lauten ins Negative transformiert wie folgt: ,ich bin kein Mensch' N + V x + neg. Hilfsverb mit V x ( + S t a m m des Hilfverbs),
xäsawa -dm ni -dm ( r / a ? )

bzw. xäsawa-dm riï-dam ~s (ga?) ,ich war kein Mensch' N + Vx + neg. Hilfsverb + Vx + Te ( + Stamm des Hilfsverbs), d.h. in diesen Sätzen trägt alle grammatischen Informationen (über Person, Zahl, Tempus, Modus usw.) das negative Hilfsverb (Negationsverb), wobei das Vx am Nomen in den gegebenen Fällen die pseudoverbale Wertigkeit des Basisworts im Satz repräsentiert. Neben dem negativen Hilfsverb erscheint das Hauptwort — in echten verbalen Sätzen — nämlich in der sog. negativen Verbalstammform. Die Pseudoverben der auf Nomina basierenden prädikativen Sätze haben jedoch keinen negativen Stamm, und darum muss im negativen Satz die den lexikalischen Sinn tragende Basis mit Prädx (Vx) versehen weiterbestehen, spiegelt es so doch die pseudoverbale Beschaffenheit der Basis wider. Der negative Stamm des positiven Hilfsverbs {ya?) kann natürlich als überflüssiges, ,,leeres" Element wegfallen und fallt in den meisten Fällen auch weg. Die Pronomina sind sehr mannigfaltig. Unter ihnen findet man sehr alte, und ganz junge, sekundär entwickelte Formen. Die Demonstrativpronomina, Interrogativ-, Indeiinitivpronomina u.a. werden wie die Substantiva dekliniert. Die Deklination der Personalpronomina erfolgt durch Suppletivismus. Die Personalpronomina lauten, wie folgt: 1 Person Singular Dual Plural
man marii? maria?

2 Person
pidar pidari? pidara?

3 Person
pida pid'i? pido?

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

15

Der Akkusativ des Personalpronomens wird aus dem Stamme si?—.Eingebildet (vgl. st? ,Form, Gestalt'): die entsprechenden Px-e werden zu diesem Stamm angefügt. Z.B. si?mi ,mich', sit ,dich', sita ,ihn' usw. Die lokalen Formen der Personalpronomina gehen auf die Postposition riä- zurück, die mit den entsprechenden Lokalsuffixen + Px-en versehen wird: Dat riän ,mir', riänt ,dir' usw., Lok nänan ,bei m i r ' , nänanda ,bei ihm' usw., Abi nädand ,von dir', riädando? ,von ihnen' usw., Pros, riämnan ,neben mir (entlang)' usw. Das Relativpronomen besteht aus dem Stamm xar?- + Px + N u . Die Deklination ist dieselbe wie die der Personalpronomina: AkkSgl xar?n s'i?mi ,mich selbst' LokP13 xarto? nänando? ,bei euch selbst' usw. Im Jurakischen gibt es eine Unmenge von Adverbien, die eigentlich als defektive Substantivformen, oder als verschiedene Kasusformen der Pronomina und anderer Hilfswörter zu beurteilen sind. Sie können mit den kürzeren Formen der Cx-e, ferner mit Px-en und mit verschiedentlichen Adverbialsuffixen versehen werden (sehr oft kommt z.B. das Adverbialsuffix -? vor: mer? ,schnell', fiil'i? ,gänzlich, ganz', ner? ,vorher'). Die Anzahl der Postpositionen ist auch sehr bedeutend (wobei die meisten unter ihnen auch als Adverbia brauchbar sind). Die Postpositionen werden mit Dativ-, Lokativ-, Ablativ- und Prosekutivsufflxen verwendet und das Gefüge wird morphologisch am Grundwort mit Genitivsuffix markiert: päpa-nta (GenPx3SG aus päpa) ser? ,für seinen Bruder'. Bindewörter gibt es in dieser Sprache nicht, oder nur sehr wenige, da die untergeordneten Sätze anderer Sprachen hier durch Anwendung partizipialer Konstruktionen aufgebaut werden. Daraus folgt die Wichtigkeit der infiniten und partizipialen Suffixe. Die häufigsten Partizipialsuffixe sind: (1) Partiz. imperf. -nai-ta (z.B. min-ta ,der gehende') (2) Partiz. Perf. -wïl-mï (z.B. mî-mï -der gegangene') (3) Partiz. Perf. Negativum -wadawejl-madawej (z.B. mï-madawej ,der noch nicht gegangene') (4) Partiz. Instans -wanda!-manda (z.B. mï-manda ,der gehen werdende, zum Gehen aufbrechende'). Als 1. Infinitiv kann das Suffix -s/-c erwähnt werden (mins ,gehen', pod'erc ,anspannen'). Manchmal (besonders in zwei- und mehrsilbigen Wörtern) ist aber die Markierung des Infinitivs nicht obligatorisch. In diesen Fällen wird der Infinitiv mit einer vokalisch auslautenden Form ( = AorSg3 Intr) ausgedrückt: jaafa ,wandern', xane J a g e n ' , die folglich mit jädäs und xanes gleichwertig sind. Die Funktion des 1. Infinitivs ist mannigfaltig (z.B. manchmal drückt er nomina actionis aus: mins ,das Gehen').

16

PÉTER HAJDtJ

Den 2. Infinitiv könnte m a n unter Umständen als Finalinfïnitiv bezeichnen. Die Endung des Finalinfinitivs lautet: -wän?!-män?, bzw. -wänsl-mäns ~ -wänc!-mänc (z.B. xänewänc xajexa? ,sie zwei begaben sich zu j a g e n ' , nermänc xäntäm? ,ich gehe u m Wasser zu holen'). Darüber hinaus gibt es noch eine Infinitivkategorie, die übrigens G e r u n d i u m conditionalis od. temporis genannt wird. Das Grundsuffix dieser Kategorie lautet - b?i-p?: päew-sumb? (<: päewsums) ,Als/wenn es dunkel (Abend) wird, dunkel werdend'. Das Grundsuffix wird meistens mit verschiedenen Px-en ergänzt verwendet: Sgl -bPnarii, -b?nan oder: -ba?ni, -b?ni Sg2 -b?nand -bat Sg3 -b?nanda -bata, -bta usw. Z.B.: xäebta od. xäebnanda (<: xäes) ,wenn er geht, als er geht'. Bei den Verben unterscheidet m a n ebenso zweierlei Stammtypen, wie bei den Nomina. Die Vx-e sind aber in beiden Stammtypen der gleichen Lautform, n u r bei der Ankoppelung der Vx-e zum Stamm treten verschiedene morphonematische Alternationen in verschiedenen Stammtypen auf. Die jurakischen Verba sind entweder intransitiv oder transitiv, oder reflexiv. Die transitiven Verba kennen zwei Konjugationsarten: die determinierte und die indeterminierte, die in ihren Vx-en verschieden sind. Intransitive Verba können nur indeterminierte Verbalsuffixe annehmen, während die reflexiven Verba wieder eigene Vx-e aufweisen. Somit gibt es praktisch 3 Konjugationsarten, die nicht nur semantisch bedingt sind, sondern auch durch ihre Endungen unterschieden werden können:
Singular Intrans.-indet. 1. 2. 3. mit Sg- 1. Objekt 2. 3. Determ. mit Du- 1. Plur-Obj. 2. 3. Reflexiv 1. 2. 3. -n -d -da -w? -n
-?

Dual -dt? -d'i? -xV? -mi? -n? -d'i? -ni? -d'i? -d'i? -ni? -d'i? -xV?

Plural -wa? -da?
-?

•dm?, -m? -n -zu -r -da

-wa? -ra? -do? -na? -da? -do? -na? -,da? •d?

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

17

In der determinierten Konjugation wird die Dualität des Objekts mit dem Infix -xVju-, die Mehrzahl des Objekts dagegen mit dem Infix -j(a)angezeigt. In der reflexiven Konjugation lassen sich Spuren eines reflexiven -j- kenntlich machen. Der Ausdruck der temporalen Verhältnisse ist nicht einfach, ungeachtet der Tatsache, dass es im Jurakischen nur ein einziges Tempuszeichen, das Präteritalsuffix -s vorkommt. Die finiten Formen des Verbs, die kein Tempussuffix aufweisen, werden in der Fachliteratur Aorist genannt. Der Aorist bedeutet in dieser Sprache, dass das T e m p u s unbestimmt ist, somit kann ein Verb im Aorist entweder eine sich vollziehende Handlung (Gegenwart), oder eine soeben vollzogene H a n d l u n g (Perfekt) bezeichnen. Die temporale W e r t u n g der gegebenen Form hängt von der Aktionsart (bzw. dem Aspekt) des Verbs ab. Sind die durativen-kontinuativen V e r b a als Formen des Aoristes zu betrachten (B + Vx), so drücken sie Gegenwart aus. Der Aorist von momentanen Verba dagegen wird als Präteritum aufgefasst. Z.B. mins ,gehen': mi-rjadm? ,ich gehe', nüs ,stehen': nü-wa? ,wir stehen' (im ersten Beispiel wird -rja- als morphonologisch bedingtes Konnektivelement zwischen Stamm und Vx behandelt) — aber: tos ,ankommen': to-dm? ,ich bin angekommen', mic ,geben': mi-qawa? ,wir gaben', mäns ,sagen': mä ,er sagte'. Die Gegenwart momentaner Zeitwörter wird mit Hilfe von kontinuativen, iterativen, frequentativen Bildungssuffixen ausgedrückt: mic ,geben': mi-pa-dm? od. mi-ta-dm? ,ich gebe, werde geben', madäs ,durchschneiden': madâ-setï ,er schneidet (immer wieder)', mada-rrjä ,er schneidet'. Desgleichen können auch durative Verba mit verschiedenen (inchoativen, ingressiven u.a.) Bildungssuffixen versehen werden, wodurch ihre ursprüngliche Aktionsart in eine entgegengesetzte übergeht: jädäs ,zu Fuss gehen' (jädä ,er wandert zu Fuss') + -l? (inchingr.) > jädalc : jadaljuw? (refl. Dekl.) ,ich ging zu Fuss, ich brach a u f usw. Zuletzt hat Labanauskas (1975a, 1976) über die Tempusverhältnisse des Jurakischen seine eigene Erfahrungen mitgeteilt, wo auch die Rolle des Kontextes in Betracht genommen wird. Seine Auffassung weist an einigen Stellen von den oben erörterten manche Abweichungen auf (z.B. er rechnet auch mit einem M o r p h e m des Futurums im J u r a kischen). Das Jurakische kennt 10 Modi: (1) Der Indikativ ist unbezeichnet. (2) Der Imperativ hat eigene Endungen, wo das Modussuffix + Vx nur historisch analysiert werden kann. Heute bilden die Vx-e des Imperativs unzerlegbare Einheiten, die in der folgenden Tabelle zusammengefasst sind:

18

PÉTER HAJDtJ

Singular Indet-intr. Sg-Obj. Determ-trans. Du-Plu- 2 Obj. 3 Reflexiv 2 3 -n? -damda -d? -md? 2. 3 2 3 -P -ß, 'ja -d, -t -mda

Dual -d'i? -j(a)xa.? -fi? -md'i ? -d'i? -darnd'i? -d'i? -xVmd?

Plural -da? -ja? -ra? -mdo? -da? -damdo ? -da? -damd?

(3) Prekativ mit dem Suffix -xVr?/-kar?- + Vxlmp. (4) Adhortativ (nur in der 1. Person gebraucht): Suff. -xV-/-ka + Vxl Indet/Det/Refl. (5) Konjunktiv: -ji- + Vx + -s Prätsuff. (z.B. xäe-ji-na-s ,wenn du kämest, gekommen wärest'). (6) Probabilitativ wird aus den Partizipien auf -na/-ta od. -wïl-mï + -kï- und mit intransitivem Vx gebildet (toxoda-nakï-0 ,er lernt wahrscheinlich'). (7) Superprobabilitativ: gebildet aus dem Finalinfinitiv durch Hinzufügung des Suffixes -xab'e- x -kab'e- + Vx (z.B. to-warj-kab'ä-m ,ich komme ganz bestimmt zurück'). (8) ObligativNezessitiv: -bcu-i-su-!-cu- + Vx (z.B. to-bcu-dm? ,ich muss gehen/komm e n ' ) . (9) Auditiv: -wo?~~won—wono?—wonon-l -mo?—mon- —mono?~monon- + VxDet (z.B. pido? to-won-do? od. to-wonon-do? ,man hört, dass sie kommen'). (10) Interrogativ: sa-l-ca- + Vx (wird nur perfektiv gebraucht: xanad to-sa-n ,woher bist du gekommen'?). Zu dieser Aufzählung sei doch bemerkt, dass eine theoretische Untersuchung der Moduskategorie im Jurakischen noch immer nicht erledigt ist. Somit kann sich vielleicht in der Zukunft von einigen erwähnten Suffixen erweisen, dass sie keine Moduszeichen, sondern spezielle Verbalbildungssufixe vorstellen. Es fehlt noch auch eine moderne Monographie über die jurakischen Wortbildungselemente. Jedoch wissen wir — auch in Ermangelung solcher Arbeit — dass es im Jurakischen eine imposante Fülle von deverbalen (transitiven, durativ-kontinuativen, frequentativ-iterativen, momentanen, inchoativen) und denominalen Verbalsuffixen gibt. Wir wollen noch einige Bemerkungen zu den wichtigsten Gebieten der Syntax machen. Die dominante Wortfolge ist SXV, wonach die Ergänzungen zwischen Subjekt und Prädikat auftreten. Natürlich können die logisch erwiesenen Satzglieder verschiedene Stellungen im Satze einnehmen. Als Subjekt kann ausser einem Nomen auch ein nominal gebrauchter Infinitiv auftreten. Die Grenze zwischen Substantiv und Adjektiv ist nicht so fest, wie in den europäischen Sprachen. Die meisten

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

19

Substantiva erscheinen oft in adjektivischer Funktion. Daneben kann die Sprache nach Bedarf spezielle Adjektiv suffixe verwenden. Im V P treten sehr oft — wie darauf schon hingewiesen wurde — verbalisierte Nomina (oder Partizipien) auf. Die Kongruenz besteht zwischen Subjekt und Prädikat: sie stimmen in Numerus und Person überein. Hat das Subjekt ein Zahlwort als Attribut, so folgt eine logische Kongruenz (z.B. side ne tarpjaxa? ,zwei Frauen traten aus dem Zelt heraus', wo neben side ,zwei' das Subjekt in der Einzahl, das Prädikat aber im Dual steht). Zwischen dem Attribut und dem Bezeichneten gibt es im allgemeinen keine Kongruenz. In zahllosen f ällen finden wir aber Beispiele für Ausnahmen von dieser Regel. Negative Sätze werden nicht mit negativen Partikeln gebildet, sondern mit Hilfe des negativen Hilfsworts riïs' (Inf). Das negative Hilfswort hat eigentlich keine Bedeutung, semantisch ist es leer und dient zur Negierung des Prädikats, wobei alle grammatischen Informationen am Hilfswort erscheinen: die negierten Verba stehen dagegen in dem sog. Negativstamm, der praktisch gesehen als mit dem Imp2SgIndet identisch aufgefasst werden kann. Einige entsprechende Beispiele seien zur Schau gebracht: sertadm? ,ich mache', bzw. sertadams od. sertamans ,ich machte'; die negierten Formen lauten: Indeterminiert Aorist
Sgl 2 nîdm? s erta? riïn séria ? nï s erta P

Präterit
riïdams (ntmans) nïnas serta? nïs serta? serta?

3
Pli 2 3

Determiniert
nïwa? serta? nïra? sertaP nïdo? sertaP riîwas serta? nïrac serta? nïdons serta?

Imperativ Sg2
3

Indet non serta?
rioje serta?

D e t nor serta? nojda (nomda)

serta?

Bei reflexiven Verba wird nïs reflexiv konjugiert: nod? jurk? ,stehe nicht auf!'. Das Hilfswort nïs kann verschiedene Partizip suffixe, Moduszeichen, Ableitungssuffixe und vielfaltige hervorhebende, determinierende Partikeln annehmen. Das Jurakische ist eine ,sein' Sprache, wo also der Besitz nicht mit dem Zeitwort ,haben', sondern entweder mit verschiedenen Existenzverba {rjaes ,sein', tanäs ,existieren'), oder einfach mit Px-en, oder anderen syntaktischen Mitteln ausgedrückt werden kann. Z.B. so, dass mit Suffi-

20

PÉTER HAJDtJ

xen der nomina possessoris od. nomina caritiva versehene Nomina konvertiert werden (Prädx): rjano ,Boot' > : gano-sawej (nom. possessoris) ,mit Boot versehener' + PrädxSgl : rjano-sawa-dm? ,ich habe Boot = ich bin mit Boot versehen'; od. yano-si (nom. carit.) ,Boot-los' + PrädxSgl: gano-si-dm? ,ich habe kein Boot = ich bin bootlos'. Die jurakischen Sätze sind im allgemeinen nicht zusammengesetzt, aber sie sind zumindest gar nicht einfach. Die Mitteilung wird sehr oft mit Hilfe von verwickelten partizipialen Konstruktionen aufgebaut. Z.B. neneca? wadam? t'enewä-na (Part, imp.) lüca xanäna me ,wo ist der Russe, der jurakisch versteht', (wörtlich = das Juraken-Wort verstehende Russe wo ist); jedanta pin-wän? (nom. actionis) yanodamt mijin! ,Während du kochst, mache für dich ein Boot' (wörtlich = Bis zum Speise-Kochen ein Boot-für-dich mache!); xane-?ma-xana-nda? (nom. actionis + Loc + Px) t'enäna mewac ,wir waren gestern da, wo ihr gejagt hattet' (wörtlich = am Schauplatz-eures-Jagens gestern waren-wir); jädabata (gerund, cond.) Tjudlda xojsä? ,er schwingt die Arme, während er geht' (wörtlich = Gehend seine-Arme schwingt-er).
DAS ENZISCHE

Diese Sprache — die unter den samojedischen Sprachen mit dem Jurakischen in der nächsten Verwandtschaft steht — wird heute von ca 350 Personen um den Unterlauf des Jenisseis gesprochen. Wie bei den J u r a k e n , werden auch hier die Tundrabewohner von den Waldenzen unterschieden. Sie lebten früher in 4 ethnischen Gruppen, die mit verschiedenen Benennungen zu unterscheiden sind: maddu (od. Enzen von Hantaisk), baj (od. Bajiha-Enzisch), mugad'd'i und juci (die werden auch Karassino-Enzen genannt). Zu den Waldenzen gehören in erster Linie Mitglieder der Stämme mugad'd'i und einige 6a/-Familien, ferner der Stamm juci. Leider verfügen wir nicht über reichliche Kenntnisse aus dieser Sprache, die am besten von M . A. Castrén (1854) untersucht wurde. Später haben Prokofjev (1937), Terescenko (1966) und Mikola (1967) Beiträge zur Kenntnis des Enzischen mitgeteilt. Ein Vergleich zwischen diesen Materialien möchte vielleicht eine Ubersicht über die enzischen Dialekte geben (man darf aber nicht vergessen, dass diese Angaben aus verschiedenen Zeitaltern entnommen sind): maddu (Castrén) -bo -ra
-ro?

PxlSg Px3Sg VxIndetAorlSg VxIndetPrät 1 Sg VxIndetAorlDu

-rod'T -bi?

baj (Prokofjev) 'P -da -do? -dod'd' -j?, -ni?

mugad'd (Mikola) j -za -z -zod' -bi?

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

21

VxDet AorlSg VxDetAor3Plur AblSg ProsSg PrxDat3Sg PronPers3SgAbl

-bo? -ru? -horo -one, -äne -rodda mtoda, nerodda

-j? -du? -hodo -one -dodda Bü nedodda

-w -zu -hoz -än -zda bu ntzoda

Die Enzen stehen in einer stetigen Verbundenheit mit ihren Nachbarn (Tungusen, J u r a k e n , Tawgi, Sölkupen, Keten und Russen) und diese Beziehungen widerspiegeln sich wahrscheinlich in allen Bereichen ihres Lebens. Der Bau des Enzischen liegt dem Jurakischen ganz nahe, wie dies aus folgenden Tabellen der wichtigsten grammatischen M o r p h e m e ersichtlich ist.
Kasussuffixe (Cx) waldjurakisch Gen Akk I)at Lok Abi Pros -TJ, 0 -m, 0 -n, -t -xVna, -kana -xMt, -kat - m(a)na enzisch -P, 0 0 -ddo, -do, -to -hVne, -kone -KVdo, -kodo -hVro, •koro -one, -mone Numeruszeichen Dual Plural Besitz-Dual Besitz-Plur -xVV, -k?
-?

(Tere§£enko) 0 -8-, -t -hWn, -kon -hV3, -ko3 -on, -mon

-hi?, -ho?, -ki?, -ko?, -gi?, -go?
-?

-xVjo, -kajo -i, -e, -o, -j

-hü, -gü -e, -u Possessivsuffixe im Nominativ (Px)

lSg 2Sg -'iSg lPlur 2Plur -iPlur

-h ( " m )
-A

-ta -ma? -ra -Aa? -tot}

-j?, -mo, -bo -to, -So, -ro, -lo -dda, -da, -ra -a?, -ma?, -ba? -ta?, -a?, -ra?, -la? -ddu?, -du?, -ru? Possessivsuffixe im Genetiv (Gen + Px)

-b', -j -r -3a -a?, -ba? -ra? -$u?

waldjurakisch -J -nt, -t -nta, -ta -na? -nta?, -ta? -ntorj, -torj

enzisch -no, -ni -ddo, -do, -to -dda, -da, -ta -na? -dda?, -da?, -ta? -ddu?, -du?, -tu?

(Teresd) -n "3 -3« -na?
-3a? -3U?

lPlur 2Plur iPiur

22

PÉTER HAJDtJ

Verbalsuffixe (Vxlndet) lSg 2Sg 3Sg lPlur 2Plur 3Plur lSg-SgBesitz 2Sg „ 3Sg „ lSg-PlBesitz 2Sg ,, 3Sg ,, lPlur-SgBesitz 2Plur 3Plur lPlur-Besitz 2Plur 3Plur -tm -n
0 -ma?

-do?, -ro? -ddo, -do, -ro
0

-3? -8 0

-ta?
-?

-8a?,
-?

-a?, -ba? -ra?

-a?, -b'? -ra?
-?

-m
-A

-ta -n ta? -torj
-ma?
-Aa? -Aa?

-torj -na? -ta? -tor)

VxDet -bo, -j? -So, -ro -da, -ra -no -da?, -ra? -du?, -ru? -a?, -ba? -Sa?, -ra? -du?, -ru? -na? -da?, -ra? -du?, -tu?

-a, -b -r -30 -n
~3

-Jö
-a?, -ba? -ra?
-3u?
-na?

-3a?

-3U?

Die Struktur der Grammatik weist Differenzen hauptsächlich auf phonematischer Ebene auf. Diese Behauptung gilt wohl auch für den Wortschatz, mit dem Unterschied, dass hier wahrscheinlich mehr Lehnwörter aus Nachbarsprachen als im Jurakischen erscheinen.

TAWGI

Die nördlichste Sprache in der Sowjetunion heisst Tawgi od. Nganassanisch: ungefähr 900 muttersprachliche Sprecher dieser merkwürdigen Sprache leben auf dem Gebiete der unwirtlich-öden, frostigen TajmyrHalbinsel. Sie halten sich hier auf in der Nachbarschaft von Dolganen, Tungusen, Enzen, Jakuten und J u r a k e n . Den grössten Einfluss ausgesetzt waren die Tawgi-Samojeden von Seiten der Dolganen, wodurch diese Sprache einigermassen isolierte, abweichende Züge unter der nordsamojedischen Sprachen aufweist. Sie leben in zwei Stämmen, der eine, heisst awam, der andere wadejew. Die letzteren nennt man auch ,hatangskie nganasany', d.h. Hatanga-Tawgi, unter denen viele Familien von dolganischer Herkunft sind, die im Laufe der Zeit assimiliert worden sind. Jedoch gibt es auch bis auf den heutigen Tag viele Nganassanen, die auch das Dolganische beherrschen. Dialektal ist die TawgiSprache grundlegend einheitlich. Nach Castrén und Prokofjev wur.de die umfangreichste Darstellung dieser Sprache von Terescenko gegeben (1979). In dem folgenden stützen wir uns auf ihre Monographie.

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

23

Die phonologische Analyse wurde bisher nicht durchgeführt. Von den Vokalen ist der Status des reduzierten d- Lautes noch nicht klargestellt: vielleicht handelt es hier u m ein Allophon des a. Dabei gibt es noch: o, c, i (j), u und ü. Dazu ist zu bemerken, dass das Nganassanische eine Vielfalt von Diphtongen (und auch Triphtongen) aufweist. Der Konsonantismus besteht aus Klusilen: p, t, ky ?, b, d, g, f (?c*) und d\ aus Nasalen: m, n, n, rj, aus Affrikaten: 3, und c' { = ?t*), aus Reibelauten: 5, j\ s, h (bei Castrén: J) und aus Liquiden: r, l und V. Eine besondere Eigenart der Tawgi-Sprache besteht darin, dass sie eine morenzählende Sprache ist, wo also die kleinste prosodische Einheit nicht mit der Silbe zusammenfallt. Eine Silbe kann also gegebenenfalls auch zwei Moren enthalten, und die komplizierten Betonungsverhältnisse können auf diese Eigenschaft zurückgeführt werden. Ein langer Vokal ist so die Summe zweier Kürzen. Eine ähnliche Situation ist bei den Diphtongen bemerkbar, wo die Betonung einmal auf die erste, das andere mal auf die zweite Komponente des Diphtongs fallt. Vokal- und Konsonantenalternationen erscheinen fast immer, aber eine Regelung derselben kann zur Zeit nicht systematisiert werden. Die Ähnlichkeiten der nganassanischen Grammatik mit den übrigen nordsamojedischen Sprachen sind zahlenmässig überraschend, doch ist die Verwandtschaft des Jurakischen und Enzischen untereinander enger, als mit der Tawgi-Sprache. Tabellarisch werden hier die wichtigsten grammatischen Morpheme angegeben, und als Grundlage zum Vergleich führen wir die entsprechenden Ausdrucksmittel des Tundrajurakischen an.
Kasussuffixe (Cx) Tundrajurakisch Genitiv Akkusativ Dativ I .okativ Ablativ Prosekutiv -P, 0 -mP, 0 -n, t -xVna, -kana -xVd, -kad -wna, -mna Numeruszeichen Tundrajurakisch Dual Plural Besitz-Dual Besitz-Plural -*VP, -£(a)P -P -xVju-, -kaju-1-, -e-, -0-, -u-, -jTawgi (Awam) -P -gsj, -fojStammalternation, oder -i-, -uTawgi (Awam) 0 od. Stammalternation (-m), 0 -ta, -nda, -d'a -tdnu, -ntmu -gata, - fata -rmnu

24

PÉTER HAJDtJ

Possessivsuffixe im Nominativ (Px) Tundrajurakisch Sgl Sg2 Sg3 Dul Du2 Du3 Plurl Plur2 Plur3
-w, -mi

Tawgi (Awam)
-ma -T3 -3t -mi -n -3i -mi? -r[? sis

-f, -1
-da, -ta -mi? -n?, -d'i?, -wa? -ra?, -do?, -Vi? -t'i? -la? -to?

Possessivsuffixe im Genitiv (Gen + Px) Tundrajurakisch Sgl Sg2 Sg3 Dul Du2 Du3 Plurl Plur2 Plur3
-n, -ni -nd, -d, -t -nda, -da, -ta -ni? -ndi?, -na? -nda?, -ndo?, -di?, -ti?

Tawgi (Awam)
-m -t3 -ti -ni -ti

-ni? -da?, -di?, -ta? -to? -tin

Verbalsuffixe (Vxlndet) Tundrajurakisch Sgl Sg2 Sg3 Dul Du2 Du3 Plurl Plur2 Plur3 lSg-SgBesitz 2Sg „ 3Sg „ lSg-PlBesitz 2Sg „ 3Sg „ IPIur-SgBesitz 2Plur 3Plur lPlur-PlBesitz
2Plur -dm?, -n -m?

Tawgi (Awam)
-m -u

0
-mi?
-di?

0
-mi -ri -mu? -ru?
-?

-xV? -wa? -da?

VxDet
-w -r -da -n -d -da -wa? -da? -do? -na? -da? -do? -ms -ra -tu -ne. -na -t3, -C3 -tü, -cù -mu? -ru? -3«?7 -nü? -tü?, -tù? -türj, -cÜTj

3Plur

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

25

Das Partizipialsystem und die Verbalbildung scheint noch komplizierter zu sein, als im Jurakischen.
DAS SÖLKUPISCHE

Die Anzahl der Sölkupen beläuft sich auf 3600 Personen, von denen 56,6% das Sölkupische als ihre Muttersprache im alltäglichen Leben benutzen. Diese wenigen Leute leben auf einem riesigen Gebiet verstreut unter verschiedenen Völkerschaften. Unter solchen Umständen ist es verständlich, dass die Sprache ein mundartlich sehr gegliedertes, buntes Bild aufweist. Wir verzichten hier auf eine ausführliche Schilderung der sölkupischen Mundarten mit dem Hinweis auf eine diesbezügliche Untersuchung von J a n u r i k (1978). Die Selbstbenennung söl'qup od. söl'qup wird von der Bevölkerung verwendet, die im Norden bei den Flüssen Taz, T u r u h a n , Bajiha und Jeloguj sesshaft wurde (früher wohnten auch diese Gruppen am Mittellauf des Obs, bzw. Jenissejs). Die Sprache der n ö r d l i c h e n Sölkupen wird heute als „offiziell" standardisierte Sprachform betrachtet, da die meisten Sölkupen (ca 1200) dieses Gebiet bewohnen. Zur sogenannten M i t t e l g r u p p e gehören die Sölkupen vom T y m (und Vah, Vasjugan, Parabel, Narym), die S ü d g r u p p e bilden die Bewohner des Ket-Flusses (und die ehemaligen Angesiedelten am Laufe der Flüsse Öaja, Culym). Die verschiedenen Gruppen haben ihre eigenen Selbstbenennungen (z.B. beim Ket heissen sie süssequm, nördlich von Narym werden sie sösqom, beim T y m c'ümil'qup und neben dem C a j a t'üjequm genannt). Als Beispiel der Unterschiede zwischen den verschiedenen Dialektgruppen erwähnen wir, dass z.B. im Laustsystem der Norddialekte 11 kurze + 9 lange Vokale und 17 Konsonanten vorhanden sind, während in den mittelsölkupischen Dialekten 7 kurze, 10 lange Vokale und 24 Konsonanten nachgewiesen werden können. Die südsölkupischen M u n d a r t e n sind praktisch schon beinahe ganz ausgestorben, nur einige Leute verwenden dieses Idiom. Unter den Mittelsölkupen ist die Beherrschung und Lage der Muttersprache einigermassen besser, aber auch in diesen Gegenden ist die Bevölkerung bilingual oder sogar polyglott (in der Nachbarschaft leben Russen, türkische Stämme, Ostjaken, Waldjuraken, Enzen, Keten, Tungusen). Die Folge davon ist, dass am Mittellauf des Obs entweder das Russische, oder das Türkische als Kommunikationsmittel benutzt wird. Ausserdem haben wir nur wenige Angaben aus den mittel- und südsölkupischen Mundarten, Von den nordsölkupischen Mundarten sind die Informationen besser: die grammatischen Beschreibungen gründen sich hauptsächlich auf den Dialekt vom Taz. In diesem Dialekt sind die Vokale velar oder palatal: beide Kategorien weisen eine labiale und eine illabiale Reihe auf:

26

PÉTER HAJDtJ

labial
à o u

velar illabial
a e i

palatal labial illabial
ö ü à e i

Das Konsonantensystem unterscheidet sich vom Jurakischen darin, dass hier kein Glottisverschlusslaut erscheint, die stimmlosen Klusile sind an der Palatalisationskorrelation nicht beteiligt, neben k gibt es hier auch ein velar gebildetes q Phonem, und die Affrikata lautet c. Ferner gibt es eine merkwürdige Interrelation zwischen Klusilen und Nasalen. Unter bestimmten Umständen können sie untereinander eine Alternationskette bilden. Danach unterscheidet man N3-T3, N2-T2 und N1-Tx. Beim Typ AP-T 3 haben die hierhergehörenden Nasale dreierlei Alternationen: n~t~0; m~p~0 und rj~k~®. Z.B.: puskan ~ puskat — puska ,Gewehr'; sürim ~ sürip ~ süri ,Tier'; kanarj ~ kanak ~~ kana , H u n d \ bß-T1 hat nur zwei Alternationen: qum ~ qup , M a n n , Mensch', kun — kut ,wo', -ari~-ak V x l S g l n t r usw. Der T y p A^'-T"1 hat keine Alternationen: üt ,Wasser', ten ,Sehne' usw. (s. noch bei Kuznecova-Helimskij-Gruskina 1980). In der Nominaldeklination ist die — für Sprachen kennzeichnende — prädestinierende der absoluten Deklination bemerkt man auch vom Nordsamojedischen. Die Kasuskategorien folgenden: Genitiv Akkusativ Instrumental Prosekutiv Lativ-Translativ Dativ-Allativ Illativ Lokativ Ablativ Karitiv Koordinativ Vokativ die nordsamojedischen Flexion unbekannt. In wichtige Abweichungen und ihre Cx-e sind die

N2 (-n~-t) M1 {-m - -p) -sä -miN2 (-min—mit) Gen + -qo -niN3 (-nig —nik ~ -nf) / oder: Gen + -kinii -nti, -ti -qiN2 (-qiji —qit) -qini oder Gen + -nani -kaUN3 {-kalij] —kalik —kalt) -saK2 (-sak ~ -sarf) -ë, -ë, -ü, ï

Die absolute Deklination ist also vollständiger als im Jurakischen (und diese Umbildung, Erweiterung des Deklinationssystems mit weiteren neuen Kasuskategorien lässt sich im Mittel- und Südsölkupischen noch auffallenderweise bemerken).

D I E S A M O J E D I S C H EN S P R A C H E N

27

Als Numeruszeichen gilt -T2 ( = -/ — -«), bzw-. -ï- in der possessiven Deklination. Sehr oft können nomina collectiva mit Hilfe des Adjektivsuffixes -V + mi als eine Abart vom Plural gebildet werden (z.B. qum-it ,Leute' oder qum-il' mi ,eine Gruppe von Leuten'). Als Dualsuffix erscheint -qi. Die wichtigsten Px-e: im Nominativ Singular Dual Plural
1 -mi, -M2 -mï(j) -miT2

2
3

-H, -l
-ü, -Tl

-/[(;)
-tï(j)

-HT2
-tiT2

Im Genitiv, Akkusativ u n d den obliquen Kasus lauten die Px-e gewissermassen anders (s. Kuznecova-Helimskij-Gruskina 1980 und H a j d ü 1968). Die prädikative Konjugation der Nomina kommt auch im Sölkupischen vor, obwohl nicht so oft, wie in den nordsamojedischen Sprachen (die häufigsten Prädx-e: Sgl - K 2 , Sg2 -nti, Sg3 0; Plurl -miT2, Plur2 -I1T2, Plur3 - 7 2 ) . Auffallend ist die häufige Anwendung des Adjektivsuffixes -/'. Dieses Suffix ist morphologisch besonders belastet: es kann auch Kasus- und Possessivsuffixen zugefügt werden. Z.B. qaqli ,Schlitten' + -1' = qaqlü' ,Schlitten-; zum Schlitten gehörend'; P x l S g + l'= qaqlanil' meinem Schlitten gehörend'; LokSg + -/' = qaqloqiï ,im Schlitten befindlich, seiend'; LokSg + Px + - f = qaqlaqäntij ,in deinem Schlitten befindlich, seiend' (vgl. Kuznecova & C o 1980). Die Konjugation weicht von der des Jurakischen in vielen Einzelheiten ab. Es gibt hier nämlich keine determinierte Konjugation. Aber ein Unterschied besteht zwischen den Vx-en der transitiven und intransitiven Verba: Singular 1 intrans. 2 3 1 transit. 2 3
- K
2

Dual
-.ej,

Plural

-nti 0 -M1 -l <, -T1

-m[(j} -miT2 -HT2 -HU) -tiT2 -qi -miT2

-nu)
-tiU)

-UT2
-tiT2

Das Sölkupische kennt folgende T e m p o r a : Gegenwart, Präteritum und Futurum. Aspekt und Aktionsart haben auch hier ihre wichtige Rolle. Als Modi im Sölkupischen müssen ausser Indikativ und Imperativ (mit eigenen Vx-en) auch noch Narrativum, Auditiv, Konditional, Kon-

28

PÉTER HAJDtJ

junktiv, Optativ und Debitiv erwähnt werden. Der Infinitiv der Verba hat die E n d u n g -qo, und sie kann — wie auch der Translativ — Px-e annehemen. Das Sölkupische weist einen Reichtum an Partizipia auf. Die wichtigsten sind die folgenden: (1) Partiz.präs. -til', -cil', -il'; (2) Partiz.perf. -piï\ (3) Finalinfinitiv (od. Gerund) -pso-, -psa-, -so-, -sa-; (4) Partiz. carit. -kuncitil'und noch weitere adverbial gebrauchte Partizipiah formen.

BIBLIOGRAPHIE Z U R SAMOJEDOLOGIE I. Bücher Almazova, A. V. 1961. SamouCitel' neneckogo jazyka. Moskva. Almazova, A. - Terescenko, N. - Scerbakova, A. M. 1936. Neneckij jazyk. MoskvaLeningrad. Bekker, E. G. 1978. Kategorija padeza v sel'kupskom jazyke. Tomsk. Castrén, M. A. 1854. Grammatik der samojedischen Sprachen. St. Petersburg. - . 1855. Wörterverzeichnisse aus den samojedischen Sprachen. St. Petersburg. . 1940. Samojedische Volksdichtung. Hrsg, von T . Lehtisalo. Helsinki, MSFOu 83 Castrén. M . A. - Lehtisalo, T. V. 1960. Samojedische Sprachmaterialien. Helsinki. MSFOu 122. Collinder, B. 1957. Survey of the Uralic Languages. Stockholm-Uppsala. Décsy, Gy. 1966. Yurak Chrestomathy. Bloomington-The Hague. Dolgikh, B. O. 1938. Legendy i skazki nganasanov. Krasnojarsk. ——. 1961. Mifologiceskie skazki i istori£eskie predanija èncev. Moskva. . 1962. Bytovye rasskazy èncev. Moskva. . 1976. MifologiCeskie skazki i istoriieskie predanija nganasan. Moskva. Donner, K. 1944. Kamassisches Wörterbuch nebst Sprachproben. Hrsg. von A. J. Joki. Helsinki. Donner, K. 1932. Samojedische Wörterverzeichnisse. Helsinki. MSFOu 64. Erdélyi, I. 1969. Selkupisches Wörterverzeichnis. Budapest. Finno-ugorskie i samodijskie jazyki. 1966. Hrsg. von V. I. Lytkin und K. M. Majtinskaja. Moskva. Hajdu, P. 1968. The Samoyed Peoples and Languages. 2nd ed. Bloominton-The Hague. Hajdu, P. 1968. Chrestomathia Samoiedica. Budapest. Hajdu, P. 1975. Samojedologische Schriften. Szeged. StUA 6. Hajdu, P. (Hrsg.) 1973. Die erste sölkupische Fibel aus dem Jahre 1879. Szeged. StUA
2.

Janhunen, J. 1977. Samojedischer Wortschatz. Helsinki. 1975. Etäsukukielet. [Lapp, Volga-Finnic, Permian-Finnic, Ob-Ugric, Samoyed] Helsinki. + Kassette. Joki, A. J. 1952. Die Lehnwörter des Sajansamojedischen. Helsinki 1952. MSFOu 103. Joki, A. J. 1956. Kai Donners kleinere Wörterverzeichnisse aus dem Jurak-, Jenisseiund Tawgi-Samojedischen. Helsinki J S F O U 58/1. Katschmann, M. - Pusztay, J. 1978. Jenissej-Samojedisches (Enzisches) Wörterverzeichnis. Hamburg. Katz, H . 1975a. Generative Phonologie und phonologische Sprachbünde des Ostjakischen und Samojedischen. München. . 1975b. Selcupica. I. Materialien von Tym. München. . 1976. Selcupica II Erzbischof Makarijs ,Besedy ob istinnom Boge i istinnoj vêrê na nare£ii obskih ostjakov' von 1900. München. ——. 1979. Selkupische Quellen. Ein Lesebuch. Wien.

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

29

Kortt, I. R. 1977. Untersuchungen zur Erzähltradition der Enec (Jenissej-Samojeden). München. Klaproth, J. von. 1823. Asia Polyglotta. Paris. Kuprijanova, Z. N. 1965. Epiceskie pesni nencev. Moskva. Kuprijanova, Z. N. - Khomic, L. V. - Scerbakova, A. M. 1957. Neneckij jazyk. Leningrad . Künnap, A. 1971. System und Ursprung der kamassischen Flexionssuffixe I. Numeruszeichen und Nominalflexion. MSFOu. 147. . 1978. System und Ursprung der kamassischen Flexionssuffixe II. Verbalflexion und Verbalnomina. MSFOu. 164. Kuz'mina, A. I. 1974, Grammatika sei'kupskogo jazyka I. Novosibirsk. Kuznecova, A. I. - Khelimskij, E. A. - Gruskina, E. V. 1980. Ocerki po sel'kupskomu jazyku. Tazovskij dialekt. I. Moskva. Lehtisalo, T. V. 1932. Beiträge zur Kenntnis der Renntierzucht bei den Juraksamojeden. Oslo. . 1947. Juraksamojedische Volksdichtung. Helsinki MSFOu 90. 1956. Juraksamojedisches Wörterbuch. Helsinki. Mikola, T, 1975. Die alten Postpositionen des Nenzischen (Juraksamojedischen). Budapest. Pallas, P. S. 1786-9. Linguarum totius orbis vocabularia comparativa I-II. St. Petersburg. . 1811. Zoographia Rosso-Asiatica. St. Petersburg. Popov, A. A. 1936. Tavgijcy. Moskva-Leningrad. . 1948. Nganasany I. Moskva-Leningrad. . 1966. The Nganasan. Bloomington-The Hague. Popova, Ja. N. 1978. Foneticeskie osobennosti lesnogo narecija neneckogo jazyka. Moskva. Prokof'ev, G. N. 1935. Jazyki i pis'mennost' narodov Severa I. Moskva-Leningrad. Pusztay, J. s.u. Katschmann M. Pvrerka, A. P. - Terescenko, N. M. 1948. Russko-neneckij slovar'. Moskva-Leningrad. Sammallahti, P. 1974, Material from Forest Nenets. Helsinki. Szabo, L. 1967. Selkup Texts. With Phonetic Introduction and Vocabulary. Bloomington-The Hague. IVrescenko, N. M. 1946. Russko-neneckij slovar'. Leningrad. . 1947. Ocerk grammatiki neneckogo (jurako-samoedskogo) jazyka. Leningrad. . 1955. Nenecko-russkij slovar'. Leningrad. — 1 9 5 6 . Materialy i issledovanija po jazyku nencev. Leningrad. . 1959. V pomos£' samostojatel'no izu£ajus£im neneckij jazyk. Leningrad. . 1965. Nenecko-russkij slovar'. S prilozeniem kratkogo grammaticeskogo ocerka neneckogo jazyka. Moskva. . 1973. Sintaksis samodijskikh jazykov. Leningrad. ——. 1979. Nganasanskij jazyk. Leningrad. l'onkov, V. 1936. Neneckie skazki. Arkhangelsk. Väisänen, A.O. 1965. Samojedische Melodien. Gesammelt von T. Lehtisalo und K. Donner. M S F O u 136. Ycrbov. G. D. 1937a. Kratkij nenecko-russkij i russko-neneckij slovar'. Salekhard. •-—. 1937b. Neneckie skazki i byliny. Salekhard. . 1973. Dialekt lesnykh nencev. Hrsg, von L. V. Khomic. Novosibirsk. II. Auswahl deskriptiver Untersuchungen Anna, Fr. 1929. Nasale mit laryngalem Verschluss im Juraksamojedischen. Donum natalicium Schrijnen. Chartres. 194-212. Alitkina^ L. A. 1972. Sel'kupskie proizvodnye prilagatel'nye na -(i)j. VSFUJ 53-54. — . 1973. Slovoobrazovanie prilagatel'nykh v sel'kupskom jazyke s znaceniem neobladanija. PAS-2. 63-65.

30

PÉTER HAJDtJ

. 1976. K voprosu o stepenjakh sravnenija imen prilagatel'nykh v sel'kupskom jazyke. PAS-3. 115-117. — — . 1977a. Prilagatel'nye-cvetooboznaëenija v sel'kupskom jazyke. JT-4. 58-70. . 1977b. K voprosu o sloznykh obrazovanijakh imen prilagatel'nykh v sel'kupskom jazyke. JT-5. 59-64. Bekker, E. G. 1964a. Semantika gidronimov tazovskikh sel'kupov. UZTGPI 21/1. 94-101. . 1964b. Sel'kupskaja toponimika Tomskoj oblasti. Toponimika Vostoka (Moskva). —•—. 1965. Ustnye i pis'mennye formy sel'kupskikh toponimov Tomskoj oblasti. U Z T G P I 22. 142-153. . 1970. O nekotorykh sel'kupskikh geograficeskikh terminakh. JTS-3. 8-11. . 1980. Sel'kupskie analiti£eskie konstrukcii v funkcii padeza. SFU 16. 47-53. Bobrikova, L. F. 1965, O prozaiceskikh zanrakh fol'klora nencev Jamala. P U K S 13.
80-86.

. 1979. Pesni nencev. V F U 1979/11. 124-5. Bol'dt, E. P. s.u. Nojfel'd, E. P. Budenz, J, 1890-2. a. Adalék a jurâk-szamojed nyelv ismeretéhez. NyK 22. 81-112. . b. Jurâk-s2amojed szojegyzék. NyK 22.321-376. Bykonja, V. V. 1979. Strukturno-semantiëeskaja kharakteristika poslelogov sloznogo obrazovanija v sel'kupskom jazyke. V F U 25. Décsy, Gy. 1970. Das Existenzverb in den prädikativen Fügungen des Selkupischen. Symposion über Syntax der ural. Sprachen. Göttingen, 50-64. Denning, N. V. 1977a. O sisteme konsonantizma tymskogo dialekta sel'kupskogo jazyka. JT-4. 39-48. . b. Nosovye soglasnye fonemy v tymskom dialekte sel'kupskogo jazyka. JT-5. 41-51. . 1979. Garmonija glasnykh v tymskom dialekte sel'kupskogo jazyka. V F U 14. Denning, M. V. - Morev, J. A. 1979. Geminacija soglasnykh v sel'kupskom jazyke, SFU 15. 94-103. Donner, K. 1024. Zur Vertretung des Konsonantenverbindung Nasal + homorganer Klusil im Tschaja-Dialekt des Ostjak-Samojedischen. MFSOu 52. 36-41. Dul'zon, A. P. 1966a. Sel'kupskie skazki. JTS-1. 96-158. — —. 1966b. Sel'kupskie teksty. Voprosy lingvistiki (Hrsg. von E. F. Molina). Tomsk. 11-17, 23-30. . 1972. Uber die samojedischen Suffixe zur Bezeichnung der verbalen Person. SFU 8. 139-144. . 1974. Padeznaja sistema nganasanskogo jazyka, SPSJ. 147-57. Erdélyi, I. 1975. Satzkonstruktionen im Samojedischen. CIFU-3. 726-728. Glukhij, Ja. A. 1973. O nekotorykh assimilativnykh javlenijakh v êneckom jazyke. PAS-2. 87-88. — —. 1976a. Gubnye fonemy êneckogo jazyka (dialekt baj). IFSJ. 75-105. . 1976b. Dlitel'nost' intervokal'nykh gomorgannykh sumnykh v êneckom jazyke (dialekt baj) po èksperimentaPnym dannym. PAS-3. 96-98. . 1976c. Gortannyj v êneckom. Sibirskij Fonetiëeskij Sbornik. Vyp. 29, 27-33. (Ulan-Ude). . 1977a. Konstruktivno-differencial'nye priznaki soglasnykh fonem v êneckom jazyke. JT-4. 15-20. . 1977b. Artikulatornye nastrojki rotovykh malosumnykh êneckogo jazyka. JT-4.
21-28.

. 1978a. Konsonantizm êneckogo jazyka (dialekt baj) po êksperimental'nym dannym. Avtoref. Leningrad. 1-20. . 1978b. Interpretacija dannykh dentopalatografïrovanija i rentgenografirovanija êneckikh soglasnykh /gl i /kl. Sopostavitel'nyj analiz lingvistiCeskikh kategorij (red. O. A. Osipova), 132-135. Tomsk. . 1979. K probleme gortannogo smycnogo v êneckom jazyke. V F U . 20-21. . 1980. Artikulatornye nastrojki ottenkov srednejazycnykh gomorgannykh fonem It'l i It'c'l v êneckom jazyke. NJS 171-174.

D I E SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

31

Györke, J. 1941. Adalékok a szamojéd igeidoalakok kérdéséhez. NyK. 51. 88-97. Hajdu, P. 1952. Pâpai Kâroly szelkup szôjegyzéke. N y K . 54. 141-184. . 1956. Der Stimmbandverschluss im Juraksamojedischen. UAJ. 28. 155-164. ——. 1958. Noch einmal über den Stimmbandverschlusslaut im Jurakischen. A L H 7. 243-272. . 1959a. A jurâk-szamojéd nyelvtan két kérdésérol. NyK. 62. 223-246. . 1959b. Der Genitiv im Waldjurakischen. UAJ. 31. 116-119. . 1960. The form of the object in Forest Yurak. A L H . 18. 95-115. . 1962. Die Frage des Stufenwechsels in den samojedischen Sprachen. UAJ. 34. 41-54. . 1964. Samojedica. NyK. 66, 397-405. . 1965. Morphologische Beiträge zur Kenntnis der samojedischen Sprachen. Beiträge zur Sprachwissenschaft. (Festschrift-Steinitz) Berlin. 128-133. . 1968. A tomszki szamojéd kutatasokröl. NyK. 70. 245-8. — . 1969. A szamojéd konnektîv-reciprok képzô genetikai és areâlis-tipolôgiai összefûggései. NyK. 71. 64-78. . 1970a. Zur Syntax der negativen Verbalformen im Samojedischen. Symposion über Syntax der uralischen Sprachen. Göttingen. 90-106. . 1970b. A nemek megkûlônbôztetése a szamojéd névadâsban. NyK. 72. 45-57. . 1970c. A nyenyec ,,nomen-verbumok"-rol. NéprNyt. 13. 6-9. . 1973. Das sölkupische Translativsuffix -wlä. FUF. 40. 20-28. . 1974 O n the Components of Nenets Phonemes. ALH. 24. 147-156. . 1975. Prädikative Nominalflexion in den samojedischen Sprachen. ALH. 25. 1-30. . 1978. The Nenets Shaman Song and its Text. In: Shamanism in Siberia. Ed. by V. Diöszegi and M. Hoppâl). 355-372. Budapest. Honti, L. - Zaicz, G. 1970. Jurâk à tergo toldaléktâr. (Rückläufiges jurakisches Suffixverzeichnis). NyK. 72. 363-398. Il'ina, L. A. 1976. Ob upotreblenii zaimstvovannavykh russkikh sojuzov v sel'kupskom jazyke. J T . 52-55. Ivanov, Vjac. 1976. Tipologija ëislitel'nykh pervogo desjatka v jazykov Sibiri, iDal'nego Vostoka. PAS-3. 12-14. |anhunen, J. 1977. Samoyed-Altaic Contacts. Present state of research. MSFOu 158. 123-129. Janurik, T. 1975-6. A személyes névmâsok birtokos névmâsi hasznâlata a kôzépsô-obi szölkup nyelvjârâsban. NéprNyt. 19-20. 189-206. . 1978. A szölkup nyelvjârâsok osztâlyozâsa. N y K . 80. 77-104. . 1978-79. A szölkup névutok, igekôtôk és valodi hatârozôszok morfolôgiai tîpusainak âttekintése. NéprNyt 22-23. 149-159. Johansen, U . 1965. Neues kamassisches Sprachmaterial. UAJ. 37. 184-185. Joki, A. J. 1968. Über den Dual im Selkupischen. CIFU-2/1. 222-226. — —. 1978. Notes on Selkup shamanism. In: Shamanism in Siberia (ed. by V. Diöszegi & M. Hoppâl). 373-386. Budapest. ——. 1971. Uber das Element n in der samojedischen Deklination. FUF. 33. 1-17. ——. 1975. Uber einige Zahlwörter im Samojedischen. CIFU-3. 729-732. ——. 1974. Selkupien Samanismista. Kalevalaseuran Vuosikirja 54. 154-168. . 1977. Die Tungusen und ihre Kontakte mit anderen Völkern. Studia Orientalia 47. 109-119. Katz, H. 1972. Ein Beitrag zur Lexikologie des Selkupischen. FUF. 39. 396-401. . 1973. Miscellanea Camassica, NyK. 75. 389-400. . 1974. Areallinguistische Nebensächliclikeiten von der ostjakisch-samojedischen Sprachgrenze. NyK. 76. 359-363. . 1975. Ein wichtiges Handbuch der Samojedistik. FUF. 41. 254-262. . 1975b. Zum ,denominalen Nominalbildungssuffix t' im Selkupischen. EFOu. 12. 227-231. . 1976. Kompensatorischer Ersatz (mor)phonologischen Informationsverlustes im Selkupischen. Wiener Linguistische Gazette 13. 19-26.

32

PÉTER HAJDtJ

. 1979. Ablaut im Selkupischen. F U M . 3. 161-171. Kecskeméti, I. 1966. Index to P. S. Pallas „Zoographia". Studia Orientalia 37/4, 1-80. Khelimskij, E. A. 1973. K problème klassifikacii samodijskikh jazykov. Geneticeskie i areaPnye svjazi jazykov Azii i Afriki. Tezisy dokladov, 72-82. Moskva. . 1976. O b odnom perekhodnom severo-samodijskom dialekte. PAS-3. 89-93. . 1978a. Leksikografîceskie materialy XVIII - nacala X I X vv. po sajanosamodijskim jazykam. J T . 6, 47-58. . 1978b. Notes on the Origin of Prosodie Features in Some Samoyed and Ugric Languages. Estonian Papers in Phonetics, 35-38. Tallinn. . 1979a. Areal'nye svjazi dougorskikh i dosamodijskikh dialektov ural'skogo prajazyka. X V I . vsesojuznaja konferencija finno-ugrovedov. Tez. dokladov, 114. Syktyvkar. . 1979b. Drevnejsie ugorsko-samodijskie jazykovye svjazi. Avtoref. kand. diss. Tartu-Moskva. . 1974-1978- Nganasanskij jazyk. Samodijskie jazyki. Sel'kupskij jazyk. Eneckij jazyk. Bol'saja Sovetskaja Enciklopedija. 3-e izd. Moskva. Khomic, K. V. 1959. Imja prilagatePnoe v neneckom jazyke. DSIJ. 12. 148-158. Kiseleva, E. G. - Nikiforova, S. I. 1969. K voprosu o sisteme glasnykh karelinskogo govora ketskogo dialekta sel'kupskogo jazyka. PAS. 79-81. Klimova, L. B. 1969. Susüestivitel'nyc kum i po v sel'kupskom i ikh sootvetsvija v nemeckom. PAS. 82-83. Koptelov, P. M. 1969a. Semanticeskaja kharakteristika nganasanskoj omonimii. PAS. 27-29. Koptelov, P. M. 1969b. O semantike tajmyrskikh gidronimov nganasanskogo proiskhozdenija. Voprosy lingvistiki 2, 6-11. Tomsk. . 1973. Tajmyrskie gidronimy na -jamu. PAS-2, 146-148. Kuprijanova, Z. N. 1954. Terminologija rodstva v ustnom narodnom tvorèestve nencev. UZLPI. 101 (FNS) 159-79. Kuz'mina, A. I. 1967. Dialektologiëeskie materialy po sel'kupskomu jazyku. Issledovanija po jazyku i fol'kloru. Vyp. II. 267-329. Novosibirsk. . 1968. Bezlicnoe sklonenie imen su§£estvitel'nykh v sel'kupskom jazyke. Voprosy jazyka i literatury. Vyp. 3, à. 1, 256-277. Novosibirsk. 1969a. K voprosu o kategorii vremeni i sprjazenija v sel'kupskom jazyke. Materialy konferencii ,,Etnogenez narodov Azii". 211-214. Novosibirsk. . 1969b. K voprosu o sklonenii v sel'kupskom jazyke. PAS. 74-76. . 1973a. O razvitii labializovannykh soglasnykh v sel'kupskom jazyke. Problemy êtnogeneza narodov Sibiri i Dal'nego Vostoka. 185-188. Novosibirsk. . 1973b. K voprosu o kategorii pritjazatel'nosti v sel'kupskom jazyke. PAS-2. 68-70. . 1973c. K voprosu o slovoobrazovanii v sel'kupskom jazyke (o prevras£enii nekotorykh polnoznacnykh slov sel'kupskogo jazyka v suffisky). Aktual'nye problemy leksikologii i slovoobrazovanija. Vyp. 2. 173-179. . 1973d. K voprosu o fonemnom sostave sel'kupskogo jazyka. SamSb. 212-229. . 1974a. Voprositel'nye mestoimenija v sel'kupskom jazyke. Sbornik literatury i jazyka narodov Severa. 38-48. ——. 1974b. A szelkup fonémarendszer kérdéséhez. NyK. 76. 135-156. - — - . 1976a. Otrazenie ideologii i byta drevnikh sel'kupov v nekotorykh gruppakh slov sovremennogo sel'kupskogo jazyka. Izvestija Sibirsk. Otdelenija ANSSSR Serija Obscestvennykh Nauk. Vyp. 1. 146-153. . 1976b. O nekotorykh osobennostjakh larjakskikh sel'kupov. PAS-3. 107-111. Kuz'mina, A. I. - Kiseleva, E. G. 1973. K voprosu o kategorii mnozestvennosti v sel'kupskom jazyke. PAS-2. 65-68. . 1975. Kategorija mnozestvennosti i ee otrazenie v cisle sel'kupskogo suscestvitel'nogo. S F U 11. 201-206. Kuznecova, A. I. J976. Kalendarnye nazvanija v samodijskikh jazykakh. JT. 45-49. Kuznecova, E. S. 1969. O narecijakh sel'kupskikh govorov Tomskoj oblasti. PAS. 53-54.

D I E SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

33

. 1973. K voprosu klassifikacii kacestvennykh narecij v sel'kupskom jazyke po semanticeskomu priznaku. PAS-2. 79-80. . 1976a. Sel'kupskie teksty. Skazki narodov Sib. Severa 2, 44-67. Tomsk. ——. 1976b. Sel'kupskie teksty. Upotreblenie padezej. Skazki narodov Sib. Severa 2, 67-92. Kiinnap, A. 1964a. Neenetsi keele Jamali murrakust. ESA. 10. 265-272. . 1964b. Uued jäljed kamasside maal. KK. 1964/9. 561. . 1965a. Sajaani samojeedi keeltest ja nende kônelejatest. KK. 1965/9. 547-554. . 1965b. Tänapäeva kamassi keelest. ESA 11. 251-262. . (Kjunnap) 1965c. O neposledovatel'nostjakh v proiznosenii sovremennogo vamasinskogo jazyka. SFU. 1. 47-52. . 1966. Kamassi keele eitav köne. ESA. 12. 169-183. . (Kjunnap) 1967a. Pokazateli mnozestvennogo cisla imen suscestvitel'nykh v kamasinskom jazyke. SFU. 3. 281-291, . 1967b. O prisoedinenii kamassinskikh glagol'nykh derivacionnykh suffiksov k zaimstvovannym slovam. SFU. 3. 131-137. — . 1967-68. Kamassi keele preteeritumist. ESA 13. 175-182. . 1971. Ob instrumentale juznosamodijskikh jazykov. SFU. 7. 205-217. . 1973a. Uber eine samojedische Personalendung. JSFOu. 72. 191-196. . 1973b. Gibt es im Samojedischen Spuren des primären *-k- Lativs? MSFOu. 150. 185-188. . (Kjunnap) 1973c. Pokazateli £isla imen susÈestvitel'nykh v severosamodijskikh jazykakh. SFU. 9. 207-216. . 1973d. K probleme £isla samodijskogo ,uho'. SFU. 9. 127-134. . 1973e. Pokazateli £isla Finitnykh glagol'nykh form i nekotorye problemy pokazatelej dvojstvennogo êisla v severo-samodijskikh jazykakh. SFU. 9. 290-299. . Kamassi keele kôneviisi- ja ajatunnuste verbaalnominaalsest algupärast. ESA. 19-20. 237-249. . 1974. Zum Problem des nordsamojedischen Genitivs. SFU. 10. 193-200. -. 1975a. Miscellanea Samoiedica. Fenno-Ugristica 1. 167-176. —•—. 1975b. Kamassin paikallissijojen systeemi. CIFU-3. 733-736. . 1976a. Kamassilaisia tekstejä Ï. Fenno-Ugristica 2. 116-134. . (Kjunnap) 1976b. Nekotorye êneckie i nganasanskie infinitnye glagol'nye formy iz rukopisej M. A. Kastrena. Fenno-Ugristica 2. 135-146. . 1976c. Ob êlemente -j(-) v kamasinskikh glagol'nykh formakh. PAS-3. 112-114. . 1977a. Übersicht über die kamassischen Modus- und Tempuszeichen. SFU. 13. 124-134. . 1977b. Kamassische Partizip- und Gerundformen auf -nnV, -nV, -dV. FennoUgristica 3. 145-161. . 1977c. Kamassi keele konjugatsiooni j elemendist. Fenno-Ugristica 3. 58-68. . 1977-78. K voprosu o nekotoryh gipotetiëeskih samodijsko-enisejskikh morfologiceskikh sootvetsvijakh. Tartu Riikliku Ülikooli Toimetised 455. Finnougorskie narody i Vostok. 27-33. . 1978. Kamassische Gerundiumformen auf-/(V/?/)), -rcV(?)/-/. Fenno-Ugristica 5. 123-144. Labâdi, G. 1967. A kettos szâm jele a szamojéd nyelvekben. NyK. 69. 416-423. . 1969. A nyenyec többes genitivusrôl. NéprNyt. 13. 25-29. ——. 1971-72 A PU *k lativusrag fejleményei a déli szamojédban. NéprNyt. 15-16. 51-56. . 1974. Két erdei nyenyec mese Verbov nyomân. NéprNyt. 17-18. 91-98. Labâdi, G. 1880. Jurakkisamojedin finaalisesta infinitiivista. CIFU-5. Pars III. 125-133. Labâdi, G. - Révész, M. 1966. A nyenyec szokészlet szerkezeti tipusai. NyK. 68. 83-88. Labanauskas, K. 1974, Neneckij perfekt. SFU. 10. 45-52. . 1975a. Neopredelennoe vremja neneckogo glagola. SFU. 11. 43-50. . 1975b. Das Präsens im Nganassanischen. SFU. 11. 112-125. . 1975c. Prosedsee vremja sovremennogo deijstvija v nganassanskom jazyke. SFU. 11. 195-200.

34

PÉTER HAJDtJ

—, 1975. BuduScee pervoe vremja v neneckom jazyke. SFU. 12. 101-112. Lehtisalo, T. V. 1918. Zur Jagd bei den Juraksamojeden. JSFOu. 30/34. 1-13. . 1922. Jurakkisamojedien lauluista. Kalevalaseuran Vuosikirja 2. 82-102. . 1923. Jurakkisamojedien pyhistä paikoista ja niiden haltijoista. Kalevalaseuran Vuosikirja 3. 182-226. . 1924a. Jurakkisamojedien vainajainpalvonta. Kalevalaseuran Vuosikirja 4. 224-246. — — . 1924b. Entwurf einer Mythologie der Jurak-Samojeden. Helsinki 171 pp. MSFOu. 53. . 1927. Jurakkisamojedien kertovia lauluja. Kalevalaseuran Vuosikirja 7. 74-100. . 1929. Jurakkisamojedinoidan jousesta, nuolesta ja noitarummusta. Kalevalaseuran Vuosikirja 9. 158-191. . 1935. Kai Donner. Virittäjä 1935. 17-21. — — . 1937a. Der Tod und die Wiedergeburt des künftigen Schamanen. JSFOu. 48/3. 1-34. . 1937b. Beobachtungen über die Jodler. JSFOu. 48/2. 1-35. . 1956. A. Sprogis' juraksamojedische Notizen. FUF. 32. Anzeiger 103-106. Lötz, J. 1953. Structural Presentation of the Kamassian Lament. Instituti Hungarici Universitatis Holmiensis. Thesis. Stockholm. 6. — — . 1954. Kamassian Verse. Journal of American Folklore. Philadelphia. 67. 369-377. Matveev A. N. 1964. Kamassi keele jälgedel. KK. 1964/3. 167-169. — — . 1965a. Novye dannye o kamasinskom jazyke. 2, Congrès International des FinnoOugristes, Résumés des exposés et des communications. Helsinki. 77. . 1965b. Novye dannye o kamasinskom jazyke i kamasinskoj toponimike. Voprosy toponomastiki 2. 32-37, Sverdlovsk. Mark, T . 1971. Morfonematikus szerkezettîpusok a szölkupban. NyK. 73. 163-170. . 1972. Vizsgâlatok a szölkup fonémarendszerben. NyK. 74. 407-415. . 1973. Tazi szölkup toldaléktâr. NyK. 75. 209-216. . 1973b. A szölkup szôtagalkotâs kérdésérôl. NyK. 75. 401-406. . 1975. A szamojéd rokonsagnevekröl. N y K 77. 162-174. 1975-76. Über die türkischen Lehnwörter im Sölkupischen. NéprNyt. 19-20. 243-252. . 1977. Uber das System der Verwandtschaftsnamen im Samojedischen. FUF. 42. 148-162. . 1980. Syntactic Problems of Samoyed Languages. CIFU-5. Pars 11.98. Mikola, T. 1964. Szamojéd nyelvtanulmânyok. NyK. 66. 35-42, 278-84. . 1967. Enzische Sprachmaterialien. ALH. 17. 59-74. — — . 1969a. Miscellanea Samojedica. NéprNyt. 13. 17-23. . 1969b. Die Entstehung der Palatalitätskorrelation im Samojedischen. UAJ. 41. 164-168. . 1970. Adalékok a nganaszan nyelv ismeretéhez. NyK. 72. 59-93. . 1975. Zur Geschichte der Stimrpbandverschlusslaute im Nenzischen. CIFU-3. 737-741. . 1975-76. A szamojéd koaffixum eredetérôl. NéprNyt. 19-20 155-164. — — . 1977. Zum Urprungdes samojedischen Koaffixes. Studies in Finno-Ugric Linguistics in Honor of A. Raun (ed. by D. Sinor), 191-198. UAS. 131. . 1980. Enyec és nganaszan nyelvi adalékok. NyK. 82. 223-237. Mizser, L. 1975. A honapok elnevezései a szamojéd nyelvekben. NyK 77. 175-186. Morev. Ju. A. 1969. Nekotorye fonetiëeskie processy v obskom govore sel'kupskogo jazyka. PAS. 55-57. . 1971. Sistema vokalizma obskogo govora sel'kupskogo jazyka. JTS-4. 94-106. . 1972. Sonornye soglasnye obskogo govora sel'kupskogo jazyka. JTS-5. 95-103. — — . 1973a. Zvukovoj stroj sredneobskogo (laskinskogo) govora sel'kupskogo jazyka. Avtoref. kand. diss. Tomsk. 1-15. . 1973b. Mesto laskinskogo govora v dialektnoj sisteme sel'kupskogo jazya (po foneticeskim dannym). Problemy êtnogeneza narodov Sibiri i Dal'n. Vostoka, 189-191. Novosibirsk.

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

35

. 1973c. Varianty so vzryvnymi i gomorgannymi nosovymi v sredneobskom govore sel'kupskogo jazyka. PAS-2. 50-53. . 1975a. K voprosu o razvitii labializovannykh soglasnykh v sel'kupskom jazyke. SFU 11. 126-134. . 1975b. K voprosu o proiskhozdenii affrikat v sel'kupskom jazyke. SFU. 11.
281-286.v

——. 1976a. Sumnye soglasnye obskogo govora sel'kupskogo jazyka. JTS-6. 36-57. ——. 1976b. K voprosu o sloge i slogovoj strukture slova v sel'kupskom jazyke (na materiale sredneobskogo dialekta cumyl'kupov). Jazyki i toponimija. Vyp. I. 76-85. Tomsk. ——. 1977a. Foneticeskie dannye dlja opredelenija mesta laskinskogo govora v sisteme dialektnykh podrazdelenij sel'kupskogo jazyka. JT-4. 29-38. . 1977b. Glukhost' - zvonkost' soglasnykh v sel'kupskom jazyke (na materiale sredneobskogo dialekta £umyl'kupov). JT-5. 13-26. . 1977c. Razvitie sel'kupskogo <p, SFU. 13. 48-57. . 1978a. K sootno§eniju glukhosti-zvonkosti i dolgoty-kratkosti sumnykh soglasnykh v sel'kupskom jazyke. JT-6. 3-14. . 1978b. Die Samojedologie in Tomsk. SFU. 14. 135-137. ——. 1979a. K neravnomernosti razvitija konsonantnykh sistem v dialektakh sel'kupskogo jazyka. VFU. 13. (Syktyvtar) ——. 1979b. Vypadenie i vokalizacija soglasnykh v sel'kupskom jazyke. SFU. 15. 236-242. Moreva, L. V. 1972a. Nekotorye sposoby vyrazenija modal'nosti v sredneobskikh govorakh sel'kupskogo jazyka. JTS-5. 79-84. ——. 1972b. Obrazovanie i upotreblenie soslagatel'nogo naklonenija v sel'kupskom jazyke. VSFUJ. 71-72. . 1973. PeredaCa nekotorykh modal'nykh znacenij pokazatelem -ndi-l-ndz- v sel'kupskom jazyke. PAS-2. 61-63. . 1979. O znacenijakh infinitiva v sel'kupskom jazyke. VFU. 26. Moreva, L. V. - Alitkina, L. A. 1976. Sel'kupskie teksty. Predlozenija s modal'nymi znacenijami. Skazki narodov Sibirsk. Severa II, 42-106. Tomsk. Nojfel'd, E. P. 1969. Obrazovanie imen prilagatel'nykh v nganasanskom jazyke. PAS. 59-60. Nojfel'd-Bol'dt, E. P. 1976. Nganasanskie teksty. Predlozenija s poslelogami. Skazki nar. Sib. Severa II, 107-115. Tomsk. Osipova, O. A. 1969. Struktura neneckikh gidronimov na jaha. PAS. 98-100. . 1973a. Nekotorye sposoby obrazovanija mnozestvennogo cisla imen suscestvitel'nykh v sel'kupskom jazyke (na materiale govora pos. Kellog). PAS-2. 75-76. . 1973b. Istorija provedenija èkspedicij k malym narodam Severa pod rukovodstvom profcssora Dul'zon, A. P. PAS-2. 187-189. Panteleeva, A. A. 1969. Neneckie zaimstvovanija v severnorusskikh govorakh. Vzaimodejstvie jazykov. Ucenye Zapiski Ural'sk. Gos. Univ. 80. Ser. Filol. vyp. 8. 45-57. Sverdlovsk. Perfil'eva, T. G. 1972. Glagoly dvizenija v neneckom jazyke. SFU. 8. 217-221. •. 1974. Vyrazenie prostranstvennykh otnosenij v neneckom jazyke. (Padezi i drugie sredstva). SPSJ. 163-173. . 1976. Neneckie poslelogi vyrazajuscie prostranstvennye otnosenija. PAS-3. 104-107. IVtroskaja, L. S. 1976. Sel'kupskie teksty. Sloznopodcinennye predlozenija. Skazki narodov. Sib. Severa II, 115-123. Tomsk. Popova, Ja. N. Foneticeskaja sistema Jamal'skogo dialekta neneckogo jazyka. Naucnotekhn. konferencija molodykh ucenykh i specialistov. Gumanitarnyc nauki. 52-54. Novosibirsk. . 1971. Leksiceskie osobennosti trekh dialektnykh podrazdelenij tazovskogo govora neneckogo jazyka. SFU. 7. 31-34. . 1973. Foneticeskie osobennosti trekh podgovorov tazovskogo govora neneckogo jazyka v oblasti glasnykh. SamSb. 199-211.

36

PÉTER HAJDtJ

. 1974. O kharaktere nekotorykh foneticeskikh javlenij v processe formirovanija neneckogo jazyka. SbornikJLN Severa. 65-80. . 1976a. Sistema konsonantov v purovskom govore lesnogo narecija neneckogo jazyka. IFSJ. 104-119. -. 1976b. O kharaktere i stepeni inojazycnogo vlijanija na formirovanije neneckogo jazyka. 1JS. 100-105. ——. 1976c. Mnogovariantnost' proiznosenija kak kharakteristika artikuljacionnoj bazy neneckogo jazyka. PAS-3. 85-89. . 1977. K voprosu o sootvetstvii glasnykh zvukov lesnogo i tundrovogo narecij neneckogo jazyka. JT-4. 3-14. . 1980. Konsonantnye raskhozdenija v podgovorakh tazovskogo govora neneckogo jazyka. NJS. 215-226. Prokofeva, E. D. - Terescenko, N. M. 1966. Samodijskie jazyki. Finno-ugorskie i samodijskje jazyki (Red. V. I. Lytkin & K. E. Majtinskaja), 363-457. Moskva. Pusztay, J. 1972. A nyenyec nyelv hangsulyânak tôrténetéhez. NyK. 74. 395-406. . 1975. Vlijanie russkogo jazyka na neneckij jazyk. Annales Univ. Budapest Sectio Ling 6. 85-92. . 1976. Material aus dem Wald-Dialekt des Jurak-Samojedischen. Nachrichten d. Akad. d. Wiss. in Göttingen. Phil.-Hist. Klasse Nr 18. 349-379. Rédei, K. 1963. Juraksamojedische Lehnwörter in der syrjänischen Sprache, ALH. 13. 175-310. -. 1966. Einige juraksamojedische Lehnwörter im Russischen. Studia Slavica 12. 359-360. . 1972. Osztjâk jôvevényszavak a szelkupban. NyK. 74. 189-193. Ristinen, E. K. 1965. On the phonemes of Nenets. UAJ. 36. 154-164. . 1973a. Some remarks on the function of the subjective and objective conjugations in the Samoyedic languages. JSFOu. 72, 337-347. — — . 1973b. Observations on the function of the conjugations in Samoyedic. Uralica 1, 11-38. Rozin, A. I. 1936. Russko-nenèckij in nenècko-russkij slovar'. Narjan-Mar. Rubkaleva, V. I. 1965. Poslelogi v nencckom jazyke. SFU. 1. 285-291. Sauvageot, A. 1952-3. La structure de la langue samoyède. Conférences de l'Institut de Linguistique de l'Université de Paris 11, 155-180. Scerbakova, A. M . 1954. Formy otricanija v neneckom jazyke. UZLPI. 101 FNS 181-231. — —. 1955. Budus^ee vremja v neneckom jazyke. UZLPI. 111 FNS 3. 159-161. ——. 1957. Vyrazenija soversennogo i nesoversennogo vida russkogo glagola sredstvami neneckogo jazyka. PUKS. 7, 99-114. ——. 1960. Prifiastnye i deepricastnye oboroty v neneckom jazyke. UZLPI, 167, KJS 95-100. Schellbach, I. 1959. Samojedische Rätsel. AEH 8. 339-344. Schiefer, L. 1973. Ein unbekanntes selkupisches Wörterverzeichnis aus dem Jahre 1 786. JSFOu. 72. 350-359. Sebestyén, I. N. 1952. A. Sprogis' Wörterverzeichnis und grammatikalische Aufzeichnungen aus der Kanin-Mundart des Juraksamojedischen. ALH. 2. 97-188. . 1965. A birtokviszonyt kifejezô szerkezetek a szamojédban és az urâli genitivus kérdése. N y K . 58, 124-163. . 1957. Szamojéd jelzös szerkezetek. NyK. 59, 46-101. —-—. 1958. Das selkupische (ostjak-sam.) denominale Ableitungssuffix l, Ï. UAJ. 30,
8-22.

. 1960. Zur Frage der determinierenden Deklination im Juraksamojedischen. ALH. 10, 55-94. . 1970. Zur juraksamojedischen Konjugation. FUF, 38, 137-225. . 1973a, Juraksamojedische Verben mit mue-, mie- Stamm. JSFOu. 72, 383-391. . 1973b. Lokativ und Lativ im Juraksamojedischen. MFSOu. 150, 367-379. . 1973c. Die prädikative Funktion des Verbalnomens auf *-fia im Juraksamojedischen. FUF. 40, 214-224.

D I E SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

37

. 1976. Possessive Personalsuffixe Sg. PI. 1. und Sg. PI. 2. im Juraksamojedischen. A L H . 26, 307-356. — — . 1977. Zur Frage des juraksamojedischen Imperativs. Studies in Finno-Ugric Linguistics (ed. by D. Sinor), 303-309. U A S 131. Serebrennikov, B. A. 1965. O dvukh konvergentnykh foneticeskikh javlenijakh v samodijskikh i obsko-ugorskikh jazykakh. S F U 1. 281-284. Simcenko, Ju. B. 1974. Terminologija rodstva nencev, êncev, nganasan i jukagirov. SOKS. 270-291. Simoncsics, P. 1978. The Structure of a Nenets Magic Chant. Shamanism in Siberia (ed. by V . Diöszegi & Hoppâl), 387-402. Budapest. Sinor, D. 1979-80. Samoyed and Ugric Elements in Old Turkic. Harvard Ukrainian Studies III-IV. 768-773. Sola, S. 1962. Veröffentlichungen von T. Lehtisalo. F U F . 34. 166-170. Sotavalta, A. 1912. Astevaihtelua samojedikielissä. STEP. 1. 171-177. . 1914. A szamojéd nyelvek fokvâltakozâsâhoz. N y K . 43. 155-157. Sorokina, I. P. 1973. Razlicnye sposoby vyrazenija dejstvija v jazyke êncev. PAS-2. 81-82. . 1974a. Funkcii posleloznykh konstrukcij v vyrazenii prostranstvennykh otnosenij. Na materiale êneckogo jazyka. SPSJ. 174-178. — — . 1974b. Funkcii lokativnykh padezej v èneckom jazyke. SPSJ. 254-260. Steinitz, W. 1959. Zu den samojedischen Lehnwörtern im Ob-Ugrischen. UAJ. 31, 426-453. . 1962. Samojedisch-Obugrisches. M S F O u . 125, 567-575. . 1963. Selkupische Lehnwörter im Ostjakischen, A L H . 13. 213-223. Stoijarova, A. K. 1973. O nazvanijakh Castej tela v nganasanskom jazyke. PAS-2, 85-87. . 1976a. Perednejazycnye soglasnye fonemy v jazyke avamskikh nganasan. IFSJ. 120-136. . 1976b. § u m n y e soglasnye fonemy v nganasanskom konsonantizme. PAS-2. 94-96. —-—. 1976c. Podsistema soglasnykh fonem v nganasanskom jazyke. Sibirskij foneticeskij sbornik, 87-98. Ulan-Ude. . 1978. Fonema /#/ v jazyke avamskikh nganasanov. JT-6. 15-21. . 1980. Konsonantnaja sistema nganasanskogo jazyka. NJS. 202-209. Susekov, V . A. 1976. O kolicestvennoj kharakteristike êneckogo vokalizma. PAS-3, 98-103. . 1977a. Opyt kolifestvennoj kharakteristiki udarenija v êneckom jazyke (dialekt baj). J T - 5 , 34-36. . 1977b. O diftongakh v êneckom jazyke. J T - 5 , 37-40. — —. 1980. Opyt spektral'nogo issledovanija glasnykh êneckogo jazyka. NJS. 210-214. Susoj, E. S. 1963. Obrazovanie glagolov vtoricnoj perekhodnosti. T D S F U . 6-7. Szabö, L. 1966. Die Laute des Tym-Dialektes des Selkupischen. S F U 2, 295-301. Terescenko, N. M. 1952. O razvitii grammaticeskikh kategorij neneckogo jazyka. Voprosy teorii i istorii jazyka, 368-386. Moskva. . 1957. K voprosu o vzaimootnosenii samodijskikh jazykov s jazykami drugikh grupp. VJ. 1957. 101-103. — — . 1960. O kategorii zaloga v samodijskikh jazykakh. Voprosy grammatiki. MoskvaLeningrad. 178-193. . 1962. O vyrazenii possessivnykh otnosenij v samodijskikh jazykakh. V F U J . 81-93. . 1963. Sposoby vyrazenija prjamogo dopol'nenija v neneckom jazyke v svjazi s kharakterom ob'ekta. CIF. 263-268. ' . 1965a. K problème sootnosenija aggljutinacii i fleksii v samodijskikh jazykakh. Morfologiceskaja tipologija i problema klassifikacii jazykov (Red. B. A. Serebrennikov), 164-9. Moskva-Leningrad. . 1965b. K sravnitel'nomu izuceniju samodijskikh jazykov (jazyk êncev). SFU. 1, 121-128. . 1966a. Sobstvennye imena ljudej u nencev. VFJ-3. 62-71. . 1966b. O granicakh slova v neneckom jazyke. S F U . 2, 287-293.

38

PÉTER HAJDtJ

— —. 1967a. K voprosu ob omonimii. SFU 3, 35-39. — 1 9 6 7 b . Slova tabu v neneckom jazyke. S F U 3. 123-130. . 1968. Nekotorye sintaksiieskie osobennosti nganasanskogo jazyka. CIFU-2, 530-537. . 1969a. Itogi i zadaëi izucenija samodijskikh jazykov. PAS. 229-231, . 1969b. Strukturnye osobennosti voprositel'nykh i vosklicatel'nykh predlozenij v samodijskikh jazykakh. SFU. 5, 195-202. . 1969c. Samodijskie jazyki. Zakonomernosti razvitija literaturnykh jazykov narodov SSSR v sovetskuju êpoku. Osnovnye processy vnutristrukturnogo razvitija tjurkskikh, finno-ugorskikh i mongol'skikh jazykov. (Red. N. A. Baskakov). 352-70. Moskva. 1969d. Imennoe skazuemoe v samodijskikh jazykakh. SFU. 5, 287-297. . 1971. K sravnitel'nomu izuceniju leksiki samodijskikh jazykov. SFU. 7, 285-297. . 1972. K voprosu o Nomenverba v svete dannykh samodijskikh jazykov. VSFUJ. 70-77. . 1973. Obosnovanija iskonnogo rodstva jazykov samodijskoj gruppy. PAS-2. 8-11. . 1974a. Vlijanie russkogo jazyka na jazyk nganasanov. V S F U V . 2/1. 99-102. . 1974b. Osnovnye linii razvitija sluzebnykh slov v nganasanskom jazyke. ALH. 24. 359-362. . 1980. O nekotorykh osobennostjakh jazyka fol'klora nencev. SFU. 16. 41-45. Toporov, V. V, 1964. O nekotorykh ketsko-sel'kupskikh tipologiéeskikh parallel'akh. Voprosy struktury jazyka. (Red. Vjac. Vs. Ivanov), 117-129. Moskva. Väisänen, A. D. 1965. Samojedische Melodien. MSFOu. 136. Varkovickaja, L, A. 1947. Glagol'noe slovoobrazovanie v sel'kupskom jazyke. Tezisy. Leningrad. Verbov, G. D. 1973. Dialekt lesnykh nencev. (Red. L. V. Khomié). SamSborn, 4-190. Novosibirsk. Viitso, T . - R . 1970. Märkusi neenetsi keele fonoloogia kohta. Keel ja struktuur 4, 163-172. Tartu. Voevodina, N. M. 1969. Upotreblenie sel'kupskogo vspomogatel'nogo glagola , , n o s i ( " \ PAS. 69-71. . 1972. Upotreblenie sel'kupskogo vspomogatel'nogo glagola ,,idti". JTS-5, 92-94. . 1973. O deepricastii na -/'<? v sel'kupskom jazyke. PAS-2, 58-61. . 1974. Analiticeskie glagol'nye konstrukcii v sel'kupskom jazyke. Avtorefereat. Novosibirsk. -. 1976a. Upotreblenie sel'kupskogo vspomogatel'nogo glagola ,,nacat' ". ]TS-6, 58-60. ——. 1976b. 'Analiticeskie konstrukcii s glagolom ,,idti" i ,,nosit"' v obskikh govorakh sel'kupskogo jazyka. J T . 41-45. . 1976c. Sel'kupskie teksty (predlozenija s poslelogami). Skazki NarSibSevera II. Tomsk 13-29. . 1976d. Sel'kupskie teskty (sloznopodéinennye predlozenija). SkazkiNarSibSevera II Tomsk. 29-44. — — . 1977. O deepricastijakh v sel'kupskom jazyke. JT-5. 52-58. Vyuceijskaja, A. I. 1954. Nekotorye foneticeskie osobennosti kolguevskogo govora neneckogo jazyka. UZLPI. 101 FNS. 321-327. Werner, B. K. 1978. O gidronimakh Tym i Sym v Mezdurec'e Obi i Eniseja. JT-6. 153-156. Wichmann, Y. 1902. Samojedisches Lehngut im Syrjänischen. FUF. 2. 165-183. Wickman, Bo. 1956. The Form of the Object in the Uralic Languages. Uppsala. 1-154. ——. 1958. Bemerkungen zur jurakischen Lautlehre. FUF. 33. 96-130. 1970. Uber die Verwendung der objektiven Konjugation. Symposium über Syntax der uralischen Sprachen. (Hrsg. v. W. Schlachter), 216-225. Göttingen. Zukova, N. S. 1976. K voprosu o nominacii nekotorykh castej tela v sel'kupskom jazyke. JT. 56-58.

DIE SAMOJEDISCH EN S P R A C H E N

39

Abkürzungen AEH ALH C'IFU CIFU-2 CIFU-3 CIFU-4 CIFU-5 DSIJ KFOu ESA FUF FUM IFSJ [JS JT JT-4 JT-6 )TS-1 JTS-3 JTS-4 JTS-5 JTS-6 KK NéprNyt NJS NvK PUKS PAS PAS-2 PAS-3 SamSb SFU SOKS SPSJ STEP TDSFU UAJ UZLPI-FNS Acta Ethnographica Acad. Sc. Hungaricae. Budapest. Acta Linguistica Acad. Sc. Hungaricae. Budapest. Congressus Internationalis Fenno-Ugristarum (1960). Budapest 1963. Congressus Secundus Internationalis Fenno-Ugristarum (1965). Helsinki 1968. Congressus Tertius Internationalis Fenno-Ugristarum (1970). Tallinn 1975. Congressus Quartus Internationalis Fenno-Ugristarum (1975). Budapest 1975, 1980, 1981. Congressus Quintus Fenno-Ugristarum (1980). Turku 1980. Doklady i soobä£enija Instituta jazykoznanija AN SSSR. Moskva. Études Finno-ougriennes. Paris. Emakeele Seltsi Aastaraamat. Tallinn. Finnisch-ugrische Forschungen. Helsinki. Finnisch-ugrische Mitteilungen. Hamburg. Issledovanija po fonetike sibirskikh jazykov. Red. E. I. Ubrjatova. Novosibirsk 1976. Issledovanija po jazykam Sibiri. Red. E. I. Ubrjatova. Novosibirsk 1976. Jazyki i toponimija. Red. E. G. Bekker. Tomsk 1976. Jazyki i toponimija. Vyp. 4. Red. E. G. Bekker. Tomsk 1976. Jazyki i toponimija. Vyp. 6. Red. E. G. Bekker. Tomsk 1978. Jazyki i toponimija Sibiri. Vyp. 1. Red. A. P. Dul'zon. Tomsk 1966. Jazyki i toponimija Sibiri. Vyp. 3. Red. A. P. Dul'zon. Tomsk 1970. Jazyki i toponimija Sibiri. Vyp. 4. Red. A. P. Dul'zon. Tomsk 1971. Jazyki i toponimija Sibiri. Vyp. 5. Red A. P. Dul'zon. Tomsk 1972. Jazyki i toponimija Sibiri. Vyp. 6. Red. A. P. Dul'zon - T. I. Porotova. Tomsk 1976. Keel ja Kirjandus. Tallinn. Néprajz és Nyelvtudomâny. Acta Univ. Szegediensis. Sectio Ethnographica et Linguistica. Szeged. Narody i Jazyki Sibiri. Red. E. I. Ubrjatova. Novosibirsk 1980. Nyelvtudomânyi Kozlemények. Budapest. V pomoSè' ucitel'ju skol Krajnego Severa. Leningrad. Proiskhozdenije aborigenov Sibiri i ikh jazykov. Red. A. P. Dul'zon. Tomsk 1969. Proiskhozdenie aborigenov ... vyp. 2. Tomsk 1969. Proiskhozdenie aborigenov ... vyp. 3. Tomsk 1976. Samodijskij sbornik. Red. A. P. Okladnikov. Novosibirsk 1973. Sovetskoe Finnougrovedenie. Tallinn. Social'naja organizacija i kul'tura narodov Severa. Red. I. S. Gurvic. Moskva 1974. Sklonenie v paleo-aziatskikh i samodijskikh jazykakh. Red. P. J Skorik. Leningrad 1974. Suomalaisen Tiedeakatemian Esitelmät ja Pöytäkirjat. Helsinki. Tezisy dokladov i soobscenija k vsesojuznoj konferencii po voprosam fmno-ugorskogo jazykoznanija. Uzgorod 1963. Ural-Altaische Jahrbücher. Wiesbaden. Ucenye zapiski Leningradskogo. Gos. Ped. Instituta. Fakul'tet narodov Severa.

40

PÉTER HAJDtJ

UZLPI-KJS UZTGPI VFU VJ VSFUJ

Ucenye zapiski Leningradskogo Ped. Instituta. Kafedra Jazykov narodov Krajnego Severa, Uëenye zapiski. Tomskij gosudarstvennyj pedagogi£eskij institut. Tomsk. Voprosy fînnougrovedenija 1-2.Syktyvkar 1979. Voprosy jazykoznanija. Moskva. Voprosy sovetskogo fînnougrovedenija. Saransk 1972.

T H E LAPP L A N G U A G E by MÏKKO KORHONEN

1.

G E O G R A P H I C A L DISTRIBUTION, NUMBER OF SPEAKERS,

DIALECTS

Lapp is spoken in Norway, Sweden, Finland and the U S S R in an area 150-300 kilometres wide following the coast of the Arctic Ocean from 62° latitude in Central Scandinavia to the east coast of the Kola Peninsula. Statistics about speakers of Lapp as a first language vary immensely, but according to most estimates there are about 20 000 Lapps in Norway, 17 000 in Sweden, 4 000 in Finland and 2 000 in the U S S R . Of these about 10 000 in Norway, 5 000 in Sweden, 3 000 in Finland and 1 000 in the U S S R speak Lapp as the mother tongue. Lapp is divided into nine main dialect groups, which are listed below with their areas of distribution: 1) Southern Lapp (LpS) a) J ä m t l a n d Lapp ( L p j ä ) : in Sweden in Jämtlad Province, except the northernmost region, and in Sörtrondelag Province and in the south of Nordtröndelag Province in Norway, b) Asele Lapp (LpA): in Sweden in the northernmost region of Jämtland Province (Frostviken) and in Vasterbotten Province in the region bounded by the U m e river in the north and by the line Lycksele — Asele in the east; in Norway in the north of Nordtröndelag Province as far south as Snâsa, and in the south of Nordland Province as far as the area around Vefsn. 2) Ume L a p p (LpU): in Sweden in Mala, Sorsele and North T ä r n a in Vasterbotten Province and in South Arvidsjaur in Norrbotten Province. 3) Pite Lapp (LpPi): in Sweden in North Arvidsjaur and in Arjeplog in Norrbotten Province and in the region between R a n a and Fauske in the Nordland Province of Norway. 1) Lule Lapp (LpL): in Sweden in Jokkmokk and Gällivare in Norrbotten Province and in Norway in Folda, Hamaröy and Tysfjord in Nordland Province. f>) Norwegian or Northern Lapp (LpN) a) Torne Lapp (LpTo): in Sweden in Jukkasjärvi and Karesuando in Norrbotten Province; in Norway in Ofoten and Efjord in the

i

42

MIRKO KORHONEN

north of Nordland Province and in the region between Gratangen and Lenvik in the West of Tromsö Province. b) Finnmark Lapp (LpFi) — western dialect group: in Norway in the north and east of Tromsö Province and in the west of Finnmark Province (Kautokeino); in Finland in Enontekiö, West Inari and North Sodankylä. — eastern dialect group: in Norway in the east of Finnmark Province (Karasjok, Polmak), and in Inari and Utsjoki in Finland. c) Sea Lapp (LpSe): in Norway in the coastal region of Finnmark Province and in Kvenangen in Tromsö Province. 6) Inari Lapp (Lpl): in Finland in the lake and river districts of Inari. 7) Skolt Lapp (LpSk): in Finland in the north-east and east of Inari (Sevettijärvi, Nellim), in Neiden in Norway, and in Notozero in the USSR.1 8) Kildin Lapp (LpKld): in the central region of the Kola Peninsula; the Akkala (Babinsk) dialect forms a separate group from the other dialects of Kildin Lapp. 9) T e r Lapp (LpT): in the eastern regions of the Kola Peninsula. Dialects 1-5 form the Western Lapp dialect group, dialects 6-9 the Eastern Lapp dialect group. In another grouping, dialects 1-2 are called Southern Lapp, 3-5 Central Lapp and 6-9 Eastern Lapp. Dialects 1-4 are usually called Swedish Lapp, dialects 7-9 Russian Lapp and dialects 8-9 Kola Lapp. T h e dialects differ considerably so that speakers from distant dialect areas often have difficulty understanding each other. However, there are not many distinct dialect boundaries. The dialects generally change by degrees from one village to the next, but there is a marked dialect boundary between Norwegian and Inari Lapp.
2. T H E LITERARY LANGUAGES

In terms of speakers Norwegian Lapp is the largest dialect. This dialect is also the base for the literary language which was developed for Lapp publications in Norway, Sweden and Finland. Most publications in Lapp are school-books and religious texts, there are three periodicals, but few works of fiction. Norwegian Lapp is also used in schools and in the few hours each week of Lapp radio broadcoasts. Several different orthographies are used for Norwegian Lapp. In 1978
1 Before the Second World War the Skolt Lapps of Sevettijärvi and Nellim lived in the area between Pechenga (Petsamo) and the Lotta River, behind the present Finnish frontier. This area was ceded to Finland in the Peace of Tartu 1920, but became part of the U S S R again in the Treaty of Paris 1947, and the population of the area came to live on the Finnish side of the forntier.

T H E LAPP LANGUAGE

43

at the Nordic L a p p Conference held in Arjeplog a new Norwegian L a p p orthography was approved for use in Norway, Sweden and Finland. T h e orthography developed by K o n r a d Nielsen (1926) will continue to be used in scholarly works, as it is phonemically and morphophonemically more accurate than the orthographies designed for general use. In a limited way Southern Lapp, Lule Lapp, Inari L a p p and Skolt L a p p are also being cultivated nowadays as literary media. T h e following differences should be noted between Nielsen's orthography and phonemic transcription: Nielsen transcription /â/ /a/ /e/ odd syllable /I/ even syll. /ë/
Id

example /männä/ 'child', pi. mänak /mänähk/ vârrâ /varra/ 'blood', leebä lleapal 3. du. pres. of 'to be' bel'ku /pelhko/ 'chunk' guolle /kuollï/ 'fish' lêppit /lëhpeht/ 2. pl. pres. of 'to be' boade /poaSe/ 2. sg. imp. of 'to come' vit'tâl 'five' bâs'ti /paste/ 'spoon'
manna

a ä â ä e ê e i

Iii odd syll. /e/ even syll. HI before i /j/ after vowel
IV

mërrii /mërrij/ ill. sg. of 'sea'
ai'ge /âjkï/ 'time' dtdii /tïSij/ 3. sg. prêt, of 'to know' jokkâ /johka/ 'river' boa^o /poacü/ 'reindeer' dörruk /törrohk/ 3. pl. pres. of 'to fight' goaro /koaro/ 2. sg. imp, of 'to sew' gussâ /kussa/ 'cow'

ï 0 5 0 u

loi odd syll. lui even syll.
loi loi

lui odd syll. loi even syll. lui before i
lül

ü ce œ ie uo oa bdg 3 3 bb dd gg 33 33 b'bd'dg'g

/ea/
lie/

/uo/ /oa/ /p t k/
Ic m

guVlut /kulloht/ 'to be heard' guVlui /kulluj/ 3. sg. prêt, of 'to be heard' gülii /külij/ gen. pl. 'fish' basse /peassï/ 'nest' giellâ /kiella/ 'tongue' muorrâ /muorra/ 'tree'
oak'se !oaksî/ 'branch'

/pp tt kk/ /cc W
/ b b d d gg/

3'5 5*3
gg) g'S) S d

^33 33/ /tV d'd7 Ikl dial, [y]
Ihl

/puolva/ 'knee', vieVgâd /vielkat/ 'white' boa^o /poacü/ 'reindeer' giddâ /kitta/ 'fastened, tied' gâ$ja /kacca/ gen., acc. sg. 'nail, claw' nub lbe /nubbl/ 'another, second' gâ^'jâ /ka33a/ 'nail, claw' ag'gja /äd'd'ä/ 'grandfather' jogâk /jokahk/ nom. pl. of 'river'
buol'vâ

buoddo /puoBSù/ ' d a m '

44

MIKKO K O R H O N E N

t ptk

pp tt kk
cc cc

p'p t't k'k cV c'c
nj nnj llj

/9/ muotta /muoôôâV 'aunt' /p t k/ or /ph th kh/ initially tœggjâ /teat'ta/ or /theat'ta/ 'tea' /hp ht hk/ between sonorants and word final bai'ke /pâjhkï/ 'place', doaimâtit /toajmahtiht/, dial, /toajmahiht/ 'to carry out' /hp ht hk/ giettâ /kiehta/ 'hand' /he hc/ cacce /câhcï/ 'water' /hp ht hk/ lit1 te /lihtl/ 'vessel' /hc hc/ ac'ce /âhcl/ 'father' /n nn/ mânnje /raannï/ 'daughter-in-law' /Il7 vieVljâ /vieil a/ 'brother'

' between two consonants indicates the longest quantitative degree of a geminate or consonant cluster. N . B . T h e final stops p, k, b, d, g are pronounced in most dialects of LpN as t /ht/; similarly final m is pronounced as n.
3. PHONOLOGY

Most Lapp dialects are phonetically complicated to such a degree that an unambiguous phonemic analysis is problematical. In many cases several phonological interpretations are possible. In this article the description is limited to Finnmark Lapp. When the phonemic or phonetic transcription is unnecessary, Nielsen's orthography is used. Phonemic transcriptions are enclosed in obliques, phonetic transcriptions in square brackets and Nielsen's orthography is in italics. 3.1. Phonemes Vowels monophthongs short Ii e a/ Consonants /p b t d c
3
M

u o

long /î ü ê ö ä/ t' d' c
3

diphthongs /ie uo ea oa/ k g

N

m f v

n 9 8
L

s

n s

rj j j

h

1
R

1'

Vi

T H EMORDVINL A N G U A G E

45

There are three phonemically relevant degrees of consonant quantity: short consonant /C/, short geminate / C C / and long geminate /CC/, e.g. IC/ /kärü/ verbal adverb from 'to consent' / C C / /kärrü/ 3. sg. pres. 'to consent' / C C / /kärrü/ pres. participle 'to consent' T h e first element of a consonant cluster has two degrees of quantity: short /CC(C)/ and long /CC(C)/, e.g. / C C / /peastän/ 1. sg. pres. 'to let go, release' / C C / /peastän/ perf. part, 'to let go, release' 3.2. Allophones and phonetic realization of phonemes Is.! is qualitatively a central or front vowel, in West Finnmark usually [a], [a], in East Finnmark [à], [ä]. /a/ is an open back vowel, in West Finnmark [a], in East Finnmark [a] or a little rounded [a]. T h e diphthongs /ie/ and /ea/ are front vowels [ie], [eä]. The back diphthongs /uo/ and /oa/ can under certain conditions also become front in East Finnmark [ma], [ôà]. /k/ is realized intervocalically after an odd syllable (1st, 3rd etc.) as the palatal fricative [7] in East Finnmark, e.g. /joka/ [jöya] gen., acc. sg. from 'river'. /v/ as the first component of a consonant cluster is realized as the bilabial [w], in other positions as a labio-dental [v]. T h e system of quantity is finely divided and varies in each dialect of Finnmark Lapp. The following approximate rules can be given for the realization of vowel quantity: I. In odd (1st, 3rd etc.) syllables. 1. a long vowel is realized as: a) long, — when it is followed by a short consonant, e.g. /kämas/ [kämas] 'shoe', /sânï/ [säni] gen., acc. sg. from 'word', /tlSij/ [tïÔijJ] 3. sg. prêt, from 'to know' — when it is followed by a short geminate or a short consonant cluster and there is a short vowel in the next syllable, e.g. /körro/ [körro] 3. pl. prêt, from 'to sew', /tälhkas/ [tâlhkas] 'medicine'; b) half-long, when it is followed by a short geminate or a short consonant cluster and there is a long vowel in the next syllable, e.g. /kâllîht/ [kàllîht] 'to wade, ford', /fäpmü/ [fàpmù] 'strength, power'.

46

M I K K O KORHONEN

2.

3.

II. In 1.

2.

c) half-short, when it is followed by a long geminate or a long consonant cluster, e.g. /kâllï/ [ka v lli] 'wader, someone who fords', /räskeht/ [ra v skeht] 'to have the heart to, bring oneself to'. a short vowel is always realized in the West Finnmark dialects as short, in East Finnmark as half-long in those positions where a long vowel is realized as long, otherwise as short, e.g. West /johkâ/ [johkà], East /johka/ [jöhka] 'river', West /jokä/ [jokä], East /joka/ [jöya] gen., acc. sg. from 'river', /koddI /[kodDi] '(wild) reindeer'. a diphthong is realized as: a) long, in those positions where a long vowel is realized as long, e.g. /kiela/[kiela] gen., acc. sg. from 'tongue, language', /suolü/ [sùolù] 'island', /muorra/ [mùorra] 'wood'; b) half-long, in those positions where a long vowel is realized as half-long, e.g. /peassT/ [peässi] 'nest', /oapmï/ [oapml] ' o w n ' ; c) short, in those positions where a long vowel is realized as halfshort, e.g. /kuoodlht/ [küödüiht] 'to carry', /peaska/ [peäska] ' f u r coat'. even (2nd, 4th etc.) syllables a long vowel is realized as: a) long in most dialects when the preceding syllable contains a short vowel followed by a short consonant, e.g. /koSän/ [koSän] 1. sg. pres. from 'to weave', /nanus/ [nanus] 'strong' (in some dialects a long vowel in this position is realized as half-long); b) half-long in all other positions, e.g. /rnännä/ [mànnà] 'child', / m ä n ä / [mäna] gen., acc. sg. from 'child', /jahkï/ [jahki] ' y e a r ' , /poallù/ [poallù] 'button'; however, in the East Finnmark, dialects it is half-short or short word finally and before a pause, if preceded by a long geminate or consonant cluster, e.g. /loddl/ [ l o d o f ] — [lodDi] 'bird', /jâvrï/ [ j a w r f ] ~ [jawri] 'lake'; a short vowel is always realized as short, e.g. /miella/ [miella] ' m i n d ' , /paste/ [paste] 'spoon', /törro/ [törro] 3. pl. prêt, from 'to fight'.

3.3. Shortened or allegro vowels T h e shortened or allegro vowels are phonologically problematical. T h e y are found in the imperative, in the headwords of postpositions, in the first element of compound words, in some particles, in some often

T H EMORDVINL A N G U A G E

47

repeated words, etc. Shortening primarily affects the long vowels of even syllables, but under certain conditions it also affects the consonant or consonant cluster and the vowel of the preceding syllable. There can also be qualitative changes. T h e vowels in even syllables are affected as follows: /à/—/a/, /!/—7e/, /ü/—7o/, e.g. /väre tuohken/ 'behind the hill' (cf. the unshortened forms /värl/ gen., acc. sg. of 'hill', /tuohkln/ 'behind', /keah£o -poa3ü/ 'a reindeer being cared for' (cf. /keahcü/ 'care, keeping an eye on'), /tie8an/ 1. sg. pres. from 'to know' (cf. the normal form /tie?)an/). This feature complicates the phonematization of quantity and for this reason it was not taken into account above. For problems relating to the phonematization of allegro forms cf. Bergsland 1973 pp. 55-56, T e r h o Itkonen 1971 pp. 37-40, Sammallahti 1971 pp. 11-14, 1977 pp. 100-108. 3.4. Phonotaxis A word can begin with a vowel or one of the following consonants: /p t k m n n f v s s j h c c l r / . Consonant clusters are also possible in initial position /pr pi tr kr kl kn sp spr st str sk skr sm sn sn si sr §n si fl fr/. Other consonant clusters are also found in those Scandinavian loanwords that have not been fully integrated into Lapp. At the juncture of odd and even syllables all short consonants are possible except / t ' b d d ' g 3 3 17 (in this position the correlation of voiced and voiceless stops and affricates is neutralized). All consonants can be geminate except /j h J M N/. At the boundary of the first and second syllables m a n y clusters of two or three consonants are possible. At the juncture of an even and odd syllable in a non-compound word (he following consonants are possible / p k m n n S v s s j h c l r / , In some dialects /S/ is replaced by /t/. In this position there are also some clusters with /s s j 1 r/ as the first element and in some dialects /hp ht hk/ are also possible. There is no quantitative correlation at the juncture of an even and odd syllable, the consonant cluster is always short. In word final position /s s n j h 1 r/ are found and in some dialects also / p t k m / ; the clusters /jn js rs/ and in some dialects /st st jt j m jn hp ht lik It rt vht/ too. Any of the vowels or diphthongs mentioned in 3.1. are possible in the first syllable. In a non-compound word in any odd syllable, other than the first, only /i u e a ë ea/ are found. Other vowels are also posible in some derivational suffixes, which because of their morphophonemic nature are similar to the final element of a compound word, e.g. /nuorravuohta/ 'youth' (from the adjective /nuorra/ 'young'), /rohkäkoahtlht/ 'to begin to sit' (from the verb /cohkäht/ 'to sit'), /^ohkäköhten/ 1. sg, prêt, of 'to begin to sit'.

48

MIKKO K O R H O N E N

In even syllables generally all short vowels and the long vowels /I ü â/ are found. Other vowels are possible in derivational suffixes similar to the final element of a compound word when the secondary stress falls on the even syllable, e.g. /mu.jhtalisko:ahtïht/ 'to begin to tell' (from the verb /mujhtaliht/ 'to tell'). 3.5. Stress Stress in Lapp is automatic. I n non-compound words the main stresis falls on the first syllable of the word, secondary stress on the other odd syllables. T h e final syllable, however, is always unstressed or has a weak secondary stress. Even syllables are always unstressed or—if the syllable contains a long vowel—receives a weak secondary stress. An odd syllable preceded by an even syllable with a secondary stress is always unstressed if it is a final syllable. E.g. /kea.h£ala:ddaht/ 'to try (several times)', /kea.h£ala:ddape:hteht/ 2. pl. pres. of id., /vi.ehkaliht/ or /vi.ehkali:ht/ 'to run away'. Monosyllabic words are often unstressed in a sentence. In compound words the main stress usually falls on the first syllable of the first element, the secondary stress on the first syllable of the second element, e.g. /lo.ddepi:vtü/ 'catching birds'. T h e first syllable of a derivational suffix similar to the final element of a compound word always receives secondary stress, irrespective of the syllable it forms, e.g. /li.hkohtisvurohta/ 'misfortune' (from the adjective /lihkohtis/ 'unfortunate'). In some recent Scandinavian loanwords which have not been fully assimilated into Lapp the stress pattern follows that of the language of origin, e.g. /ko:nrä.kta/ 'agreement' ( < Norw. kontrakt). 3.6. Paradigmatic phoneme alternations A characteristic of Lapp morphophonemics is the abundance of paradigmatic phoneme alternations, which affect both the vowel and consonant systems. Consonant gradation, often called simply gradation, exists in all Lapp dialects except Southern Lapp. With the exception of the consonants /f h J M N/ all consonants and consonant clusters at the juncture of a stressed and unstressed syllable undergo quantative gradation, which can be one of the following types: C C ~ C , C C - C C , C C ~ C , C C C - C C C , e.g. / m ä n n ä / 'child' : /mänä/ gen., acc. sg. of id., /kuossl/ 'guest ' : /kuosslht/ nom. pl. of id., /lâjpï/ 'bread' : /lâjpï/ gen., acc. sg. of id., /käffe/ 'coffee' : / käfe/ gen., acc. sg. of id., /fierpmï/ 'net' : /fierpmï/ gen., acc. sg. of id.

T H EMORDVINL A N G U A G E

49

The following types of qualitative gradation also exist: / h p / ~ / p / (in some dialects /v/), / h t / ~ / 8 / , /hk/ —/k/, / h c / ~ / c / , / h ë / ~ / c / , / t V / ~ / j / , /bb/~/pp/, /dd/~/tt/, /gg/~/kk/, /dcT/~/tV/,_/pm/~/m/,_/tn/~/n/, / t n / ~ / n / , /kV~/ri/, /ks/~/vs/, /k§/~/vs/, /kt/~/vht/, /kc/~/vhc/, /kc/~/vhC/, e.g. /koahtl/ ' L a p p tent, hut' : /koaSï/ gen., acc. sg. of id., /lat'tu/ : /lajü/ 'lead', /vuogga/ : /vuokka/ 'fish hook', /sätnl/ : /sânï/ 'word', /luokta/ : /luovhta/ 'bay'. The following vowel alternations are possible in a stressed syllable: /ie/ — //I/ — /i/, / u o / ~ / ü / ~ / u / , / o a / ~ / ö / ~ / o / , _ / e a / ~ / ë / ~ / e / , e.g. /tiehtrht/ 'to know' : /tïSij/ 3. sg. prêt, of id. : /tihton/ perf. part. pass, of id., /kuolïht/ nom. pl. of 'fish' : /külij/ gen. pi. of id., /poacü/ 'reindeer' : /pohco/ gen., acc. sg. of id. At the juncture of the stem and suffix there are a number of vowel alternations not discussed here.

4.

MORPHOLOGY

4.1. Parts of speech O n the basis of morphological, syntactic and semantic criteria the following parts of speech can be demonstrated in Lapp: I. Nominals A. Nouns B. Adjectives G. Numerals 1. Cardinal numerals 2. Ordinal numerals D. Pronouns 1. Personal pronouns 2. Demonstrative pronouns 3. Relative pronouns 4. Interrogative pronouns 5. Reflexive pronouns 6. Indefinite pronouns II. Verbs III. Particles A. Adverbs B. Conjunctions C. Postpositions and prepositions D. Enclitics E. Interjections

50

MIKKO K O R H O N E N

4.2. Structure Lapp is a comparatively synthetic language. Grammatical categories are usually indicated by the addition of a suffix to the stem. The stem, and often the suffix too, undergo morphophonemic changes. Sometimes there is no inflectional suffix and the morphological category is indicated by means of alternations in the stem, morphologizing quantitative and qualitative phoneme alternation (cf. 3.6.). 4.3. The inflection oj nominals Nominals are inflected for three numbers: singular, dual and plural. T h e dual is found only in personal pronouns and possessive suffixes. There are eight cases: nominative, genitive, accusative, illative, locative, comitative, abessive and essive. Possessive suffixes can be affixed to the noun to indicate both number and person of the possessor (sg., du., pl., 1, 2, 3). T h e paradigm below shows the inflection of nominals in some characteristic declension types of Norwegian Lapp. Absolute declension nom. gen. acc. ill. loc. com. abess. ess. sg. guolle 'fish' guole guole guollai guolest güliin guoletâgâ guollen Piguolek gülii güliid güliidi güliin güliiguim guliitâgâ gbivtüs 'cloth' bik 'iâs(â) bik'tâs(â) bik 'tâsii bik 'tâsist bik 'tâsiin bivtâstâgâ bivtâsin
s

bik 'tâsâk bik 'tâsii bik 'tâsiid bik 'tâsiidâ bik 'tâsiin bik 'tâsiiguim bik 'tâsiitâgâ

Possessive declension {ac'ce 'father') sgdu. 1. 2. 3. 1. 2. 3. 1. 2. 3. nom. sg. ac'cam 'my father' etc. ac'cad ac'ces ac'came ac 'cade ac'ceskâ ac'camek a c'cadek ac'cesek ill. sg. ac'casâm ac'casâd ac'casis

pl.

Sg-

gen., acc. sg. 1. ac'cam 2. accad 3. acces

T H EMORDVINL A N G U A G E

51

du.

1. ac'came 2. accade 3. acceskâ 1. ac'camek 2. accadek 3. accesek

ac casceme ac'casœddë ac'castes kä ac'casœmëk ac'casœddék ac'casœsëk

pl.

L o c . sg. accestâm, -âd, -is, -œme, -œddë, -œskâ etc. C o m . sg., L o c . pl. âcciinâm, -âd, -is etc. Ess. sg. ac'cenâm, -âd, -is etc. N o m . pl. dcciidâm, -cerne, -œmek (only sg., du. a n d pl. l . p . ) G e n . , acc. pl. dcciidâm, -âd, -is etc. 111. pl. âcciidâsâm, -âd, -is etc. -âdguim, -isguim etc. C o m . pl. âcciidâmguim,

In addition to the basic inflectional forms of adjectives there are also special attributive forms with the marker -.y, e.g. giew'râ : attr. giewrâs 'strong', bâs'tel : bâs'telis 'sharp'. Some adjectives ending in a consonant lose this consonant in the attributive form, e.g. âllâg : âllâ 'high', gâlmâs : gâVbmâ 'cold'. The basic form of some adjectives is the same as the attributive, e.g. duottâ ' t r u e ' , nuorrâ 'young', rakkes 'dear'. T h e comparative marker after the vowel of an even syllable is -b, and or -b'bo added to the vowel of an odd syllable. The superlative is marked by -mus after the vowel of an even syllable and -mos after the vowel of an odd syllable. E.g. nuorrâ 'young', nuorâb 'younger', nuorâmus 'youngest'; nânos 'firm', nânnuseb, -sâb, -sœb'bo, -sâbbo 'firmer', nânnusœmos, -sœmds, sâmos 'firmest'. 4.4. The inflection of verbs T h e verb in Lapp has two voices (active and passive), four moods (indicative, potential, conditional and imperative), four tenses (present, preterite, perfect and pluperfect), three numbers (singular, dual and plural), and three persons (1, 2, 3). There are also nominal forms of the verb: infinitive, I gerund, II gerund, abessive, action, present participle, perfect participle and verbal adverb. In the negative paradigm there is also a supine form, which introduces a negative final subordinate clause. T h e conjugation of the verb is shown in the following paradigms:
sg. ind. pres. 1. diedam 'I k n o w ' 2. 3. diedak dietta ind. prêt, dütim du. 1. dilti 2. diettebcet 'te 3. diettebâ pl. diettep 2. diettebêttit 3. dittik

sg.

1.

du.

1.

didiime

pl.

1.

didiimek

52

MIKKO K O R H O N E N

2. 3. Sg- 1. 2. 3. sg- 1. 2. 3. sg- 1. 2. 3.

dittik dïdii

2. 3. du. 1. 2. 3. du. 1. 2. 3. du. 1. 2. 3.
diettet diededëddiin diettemin diedekœt'ta(i)

didnde dïdiigâ

2. 3. Pl- 1. 2. 3. Pl- 1. 2. 3. pl. 1. 2. 3.

didiidek dïtti

pot. pres.
dïdijâm dïdi$âk dïdis dïdi^ed 'ni dïdi$œp 'pe dïdi^œba dïdi$cep dïdijëppit dtdijik

cond. pres.
diedasim diedasik dieâasii diedaseimë diedas'eidë diedasaigä diedaseimëk diedaseidëk diedaseggji

imp.
dïttum diedë dïttus diet 'to diet He dîttuskâ diet 'top diet 'tët dîttusek

infinitive I gerund II gerund abessive

action form present participle perfect participle verbal adverb

diettem diet 'te diettam diede

The compound tenses perfect and pluperfect are formed with the auxiliary Ice- 'to be' inflected for person and the perfect participle of the main verb, e.g. ind. perf. 1. sg. Icem diettam 'I have known', 2. lœk diettam, 3. Ice diettam etc., plup. 1. sg. legjim diettam etc., pot. perf. 1. sg. lœ^âm diettam etc., cond. perf. 1. sg. livcim diettam etc. Pass. ind. pres. 1. sg. dit'tujuvvum, 2. dit'tujuvvuk etc., prêt. 1. sg. dit'tujuvvujim etc., pot. 1. sg. dit'tujuvvu$âm etc., cond. 1. sg. dit'tujuvvusim etc., imp. 3. sg. dit'tujuvvujëkkus etc. The negative is formed by an auxiliary inflected for person and the special negative form of the main verb, e.g. active ind. pres.
sg. 1. im diedè 2. ik diedè 3. F diedë du. 1. am diede 2. ap 'pe diedè 3. abä diedë pl. 1. œp diedë 2. êppit diedë 3. ai diedë

Prêt. sg. 1, im diettam, 2. ik diettam, 3. ïdiettam etc., pot. pres. 1. sg. im dïdis etc., cond. pres. 1. sg. im diedasi etc., ind. perf. 1. sg. im lœk diettam etc., plup. 1. sg. im lam diettam etc., pot. perf. 1. sg. im Ices diettam etc., cond. perf. 1. sg. im livci diettam etc., pass. ind. pres. 1. sg. im dit'tujuvvu etc. active imp.
sg. 1. âllum diedë 2. âlë diedë 3. âllus dïttu du. 1. âl'lo diedè 2. âVle diedë 3. âlluskâ dïttu pl. 1. âl'lop diedë 2. âVlët diedë 3. âllusek dïttu

T H EMORDVINL A N G U A G E

53

4.5. Word formation Word roots are usually disyllabic ending in a vowel. Only personal and demonstrative pronouns, some interrogative and relative pronouns, the verb lœ- 'to be', the negative auxiliary and some conjunctions and interjections are monosyllabic, e.g. mon ' I ' , don 'thou', son 'he, she', moai 'we two', doai 'you two', soai 'they two', dïlyou', 'they'; dät 'this', diet 'that (nearer the person addressed than the speaker)', duot 'that one over there', dot 'that one far away over there', dût 'that one very far away', dât 'that, it'; gï 'who', mi ' w h a t ' . 4.5.1. Derivation M a n y derivatives are used in addition to the basic disyllabic and monosyllabic stems. Derivative suffixes are added to nominal and verbal roots to produce nominals, verbs and adverbs. Derivative suffixes added to nominals can form nouns denoting a diminutive, a state, quality, relationship, similarity, belonging to something; adjectives which express belonging to something, abundance of something, lack of something, inclination towards something, etc.; and verbs denoting factivity, functioning as something or being something, becoming something, etc. Derivative suffixes on verbs produce nouns, which express an action, the result of an action, the object of an action, the means by which an action is done, the place of an action, the agent of an action; some adjectives, and causative, passive, reflexive, reciprocal, frequentative, continuative, diminutive, momentative, subitive, inchoative, etc. verbs. Derivatives are usually suffixed, e.g. suorbmâs 'ring' (from the noun suor'bmâ 'finger'), borrâmus 'food' (from the verb borrâ- 'to eat') cuow'gâd 'light, illuminated' (from the noun cuow'gâ 'light'), garvotit 'to clothe, dress' (from the noun gar'vo 'dress, garment'), viekkâlit 'to run away' (from the verb viekkâ- 'to r u n ' ) . Sometimes the derivation is indicated by an internal sound change in the stem, e.g. càlâ 'writing, something written' (from the verb calle- 'to write'). Several derivative suffixes can be added in succession to the root, e.g. cierotâllât 'to cause to cry, several times or of several objects, or of several subjects', cierotit 'to cause to cry', cierrot 'to cry'. 4.5.2. Composition Compounding is frequently used for word formation in Lapp. Most compound words are nouns. The first element is generally also a noun in either the nominative or genitive case, e.g. (nom. sg.) jier'bmë-olmus 'sensible person' (lit. " m i n d - p e r s o n " ) , (gen. sg.) dälo-ised 'master of the

54

MIKKO KORHONEN

house', sdme-giellâ 'the Lapp language'. Rarely is the first element in any other case form and never in the nominative plural. T h e first element can also be an adjective (unnâ-manna 'little child'), the action form of the verb {cok'kam-sâggje ' a place to sit') or an adverb (dabbeoVbmuk 'the people here' lit. "here-people"). In compound adjectives the first element is usually the attributive form of an adjective (buorrë-dâttulâs 'well meaning'), the genitive singular of a noun (œdnâm-vuolâs 'underground') or the genitive singular of a cardinal numeral (golmâ-jâkkasâs 'three-year-old'), and rarely the nominative singular of a noun (boa^o-rigges 'rich in reindeers'). C o m p o u n d verbs are possible, primarily in religious language, and are usually caiques from the Scandinavian languages. T h e first element is most often an adverb or a noun in one of the local cases. Phrases are used in preference to most compound verbs, e.g. vuosHai-vaVdet = vaVdet vuos'tai 'to receive, welcome'.
5. SYNTAX

5.1. Subject and predicate T h e case of the subject is the nominative, the predicate is a personal form of the verb. Subject and predicate are governed by congruence of n u m b e r and.person, e.g. manna cierro 'the child is crying', mänak cïrruk 'the children are crying', mon cierom 'I am crying'. T h e copula—the person form of the verb lœ- 'to be'—relates the nominal predicate to the subject, e.g. luossâ lœ guolle 'the salmon is a fish', don lak nuorrâ 'you are young (2. sg.)'. T h e subject can be omitted when: 1) T h e predicate is the first or second person, e.g. mânâm 'I go', mânâk 'you go (2. sg.)', mânnâp 'we go'. 2) The predicate is impersonal, e.g. muot'ta 'it is snowing', mö gàvâi dudnji? 'how did it go with you (2. sg.)?'. 3) T h e subject is generic or indefinite, e.g. dâm gâl oai'dna, âtie dâl Ice rigges 'one can certainly see that he is rich', nü cui'guk 'so it is said' (lit. " s o they s a y " ) . 4) T h e subject is evident from a causal relationship. 5.2. Other sentence constituents The case of the object is the accusative, e.g. âlmai vüwdii dälo 'the man sold the house'. W h e n qualifying the verb a noun can be in the following cases: — genitive, e.g. guos'se bôdii dâm bœive 'the guest came on that day';

T H EMORDVINL A N G U A G E

55

— illative, e.g. mon mânâm mœc'cai 'I am going to the forest'; — locative, e.g. bœnâ lœ stobost 'the dog is in the h u t ' , bœnâ bödii stobost 'the dog came out of the h u t ' ; N.B. the habere construction: accest lœ Janas 'father has a boat'; — comitative, e.g. son vülgii vielljâinis 'he left with his brother'; — abessive, e.g. mon bäccim rudâtâgâ 'I was left without money'; — essive, e.g. boadë vœk'ken 'come to help'. Postpositions and prepositions govern the genitive, e.g. guoikâ sis'të 'in the rapids', câdâ œlo 'through the reindeer herd'. Most postpositional and prepositional structures qualify the verb. A noun qualifying a noun is most often in the genitive case, e.g. nieidâ girje 'the girl's book', siidâ âtllo 'the village's reindeer herd', boc'cu bier'go 'reindeer m e a t ' . A possessive suffix can be used in place of a personal pronoun in the genitive case, e.g. mü oab'ba = oab'bam 'my sister'. Less frequently a noun is qualified by a postpositional structure or a case other than the genitive, e.g. vâsse ol'bmuidi (ill. pi.) 'hate for people'. An adjective qualifying a noun is in the attributive form, e.g. giewrâs âlmai 'strong m a n ' , cf. âlmai la giew'râ 'the man is strong'. There is no congruence between the attribute and the head except when the qualifier is a pronoun used adjectivally, a numeral, or the adjective buorre 'good', which show partial congruence. 5.3. Word order T h e basic unmarked word order is SVO. T h e qualifying adjective or noun in the genitive precedes the head. A noun in any other case follows the head. If the subject introduces new, previously unmentioned information it comes at the end of the sentence, e.g. stobost la> guos'se 'there is a guest in the living room', cf. guos'se lœ stobost 'the guest is in the living room'. In other respects word order has little linguistic relevance. 5.4. Question and answer There are two main types of interrogative sentences: a) T h e sentence begins with an interrogative pronoun or adverb, e.g. mï dät lœ? 'what is this?', mât d don dâgâk? 'what are you doing? (2. sg.)', gosâ EVli mânâi? 'where was Elli going?'. b) The question particle -go is suffixed to the word affected by the question, this word also comes first in the sentence, e.g. gulâi-go An'ti dâm? 'did Antti hear it?', An 'ti-go gulâi dâm? 'was it Antti who heard it?', dâm-go An'tigulâi? 'was it that, that Antti heard?'. A positive reply to a question formed with -go is given by repeating the word to which it was suffixed,

56

MIKKO KORHONEN

e.g. the positive answers to the questions above would be gulâi, An'ti, and darn respectively. T o reply in the negative the appropriate form of the negative auxiliary is used, e.g. Gulâi-go AnHi dam? — H. 'Did Antti hear it?—No (he did not)'. Gullik-go don darn? — Im. 'Did you (2. sg.) hear it?—No (I did not). 5.5. Complex sentences 5.5.1. Co-ordination Co-ordination is usually by means of a conjunction, e.g. Buolâs Icei hir'bmâd, jâ jokkâ gâVbmui 'the frost was terrible and the river froze'; Gâlgâm-go baccet, vai vuolgam-go mön-ge? 'Must I stay or am I leaving as well?'. Negative sentences are co-ordinated copulatively by means of the -ge particle suffixed to the negative auxiliary, e.g. im diede im-ge ar'ved 'I d o n ' t know and I can't guess'. Asyndetic co-ordination is also used primarily when several clauses are involved, e.g. Juok'sâ njiejâi fâdnâsâs, goaivoi cä$e ja goar'gtjogödii bâjas 'Joseph got into his boat, baled out the water and began to punt'. 5.5.2. Subordination A subordinate clause can be the subject, the object, or an adverbial qualifier of the governing verb, and the attribute of a governing noun. T h e subordinate clause can precede or follow the main clause. Subordination can be indicated by: a) a conjunction, e.g. diedam, âttë nü lœ 'I know that it is so'; b) an interrogative pronoun, adverb or enclitic particle, e.g. im diede, mî dâVle la 'I don't know what's there'; c) a relative pronoun, e.g. dàk orruk dâggar âjâ-ràigiin, mâk sud'das leek dal'veg mâidai 'they stay in those springs, which are not frozen even in winter'. T h e nominal forms of verbs can also be used in subordinating constructions, e.g. mon aigom vuoVget (inf.) 'I intend to go' ( — mon aigom, mon vuolgam), gulâi gumpiid boattemin (II gerund) 'one heard the wolves coming' (— gulâi, gumpik bötti).
SELECT BIBLIOGRAPHY Bartens, Raija. 1972. Inarinlapin, merilapin ja luulajanlapin kaasussyntaksi. MSFOu 148. Helsinki. Bergsland, Knut. 1946. Roros-lappisk grammatikk. Oslo. . 1973. Simplification of the Finno-Ugric transcription: Lapp. — F-U-transkription yksinkertaistaminen. Ed. by Lauri Posti and Terho Itkonen. Castrenianumin toimitteita 7. Helsinki.

T H EMORDVINL A N G U A G E

57

, 1976. Lappische Grammatik mit Lesestücken. — Veröffentlichungen der Societas Uralo-Altaica. Band II. München. Heronka, Johan. 1937. Lappische Kasusstudien. I. Sonderabdruck aus den Oslo Etnografiske Museums skrifter, Bd. II. Oslo. . 1940. Lappische Kasusstudien. II. Sonderabdruck aus den Oslo Etnografiske Museums skrifter. Bd. II. Oslo. Collinder, Björn. 1949. The Lappish Dialect of Jukkasjärvi. — Skrifter utgivna av K. Humanistiska Vetenskaps-Samfundet i Uppsala. 37: 3. Uppsala. ltkonen, Erkki. 1960. Lappische Chrestomathie mit grammatikalischem Abriss und Wörterverzeichnis. — Hilfsmittel für das Studium der finnisch-ugrischen Sprachen 7. Helsinki. ltkonen, Terho. 1971. Itaruijanlapin foneemianalyysin pulmia Outakosken murteen valossa. — Erkki ltkonen, Terho ltkonen, Mikko Korhonen, Pekka Sammallahti: Lapin murteiden fonologiaa. Castrenianumin toimitteita 1. Helsinki. Kert, G. M. 1971. Saamskij jazyk. Leningrad. Korhonen, Mikko. 1964. Lapin murteiden keskinäisistä suhteista. — Lapin Tutkimusseuran vuosikirja. 5. Kemi. Eagercrantz, Eliel. 1923. Sprachlehre des Südlappischen nach der Mundart von Wefsen. Kristiania. Lagercrantz, Eliel. 1926. Sprachlehre des Westlappischen nach der Mundart von Arjeplog. — MSFOu 55. Helsinki. . 1929. Sprachlehre des Nordlappischen nach den seelappischen Mundarten. Oslo. Nielsen, Konrad. 1902. Die Quantitätsverhältnisse im Polmaklappischen. — MSFOu 20. Helsinki. ——. 1926. Lasrebok i lappisk. I. Grammatikk. Oslo. Qvigstad, J. 1925. Die lappischen Dialekte in Norwegen. — Oslo. Etnografiske Museums skrifter. Bind 1. Hefte 1. Oslo. Ruong, Israel. 1943. Lappische Verbalableitung dargestellt auf Grundlage des Pitelappischen. Uppsala. . 1970. Min sâmigiella. Lärobok i samiska. Uppsala. Sammallahti, Pekka. 1971. Ehdotus norjanlapin länsimurteiden fonemaattiseksi transkriptioksi. — Erkki ltkonen, Terho ltkonen, Mikko Korhonen, Pekka Sammallahti: Lapin murteiden fonologiaa. Castrenianumin toimitteita 1. Helsinki. . 1977. Norjansaamen Itä-Enontekiön murteen äänneoppi. — MSFOu 160. Vammala. Wickman, Bo. 1955. The Form of the Object in the Uralic Languages. Uppsala.

T H E BALTO-FINNIC LANGUAGES by AIMO TURUNEN

CONTENTS

General remarks Orthography and pronunciation General characteristics N o grammatical gender N o article Stress Duration Gradation Palatalization Sound system Consonants Vowels T h e frequencies of various sounds Number Classification of words Nominals Nouns Adjectives Pronouns Numerals The c o m m o n feature to all nominals: inflexion Verbs Personal forms Voices Moods Tenses Infinite forms Participles Particles Syntactical features Subject Predicative Adjectival attribute Word-order Vocabulary T h e number of words T h e origin of the vocabulary The growth of the vocabulary T h e history of Finnish and Estonian literary languages Bibliography

60 61 61 62 62 63 64 65 66 66 67 69 71 71 72 72 72 73 73 74 74 74 75 75 76 76 76
76

-—

77 77 77 77 78 79 79 00 81 82 82

T H E BALTO-FINNIC LANGUAGES

59

GENERAL

REMARKS

The peoples speaking Balto-Finnic languages inhabit areas along the eastern coast of the Baltic. Their languages form the western group of the Finno-Ugric languages with the southern and northern subgroups. T o the southern subgroup belong Estonian, Livonian and Vote and to the northern Finnish, Garelian and Veps. Only Finnish and Estonian are used as literary languages. Finnish is spoken by a little more than five million people, of whom 4.6 million live in Finland and the remainder chiefly in Sweden and America. Estonian is spoken by some 1,1 million, 0.65 million of whom live in Soviet Estonia, the remainder elsewhere in the Soviet Union. In addition there are tens of thousands of Estonians in Sweden and in America. The Carelians have two big centres in the Soviet Union: the Autonomous Republic of Carelia and the district of Kalinin in InnerRussia, about 60 km. north-west of Moscow. The officially announced number of Carelians is 138 429 (1979), but the number may not be exact because the Carelians live in towns and villages whose main population is Russian and their own educational and cultural language is also Russian. T h e inhabitants of Ingria also belong to the Carelians though Estonian scholars regard their language as a separate one, in Estonian Isuri keel. T h e number of the Ingrians was 16 000 in the 1930's but it can be estimated to be much smaller at present. T h e language deviates from Carelian and Finnish in many respects, but there are differences between various dialects in the Finnish language too. It is customary to consider the Lydians on the eastern fringe of the Carelian population Carelians. Their language is originally Veps with a strong Carelian influence. A quarter of a century ago their number was estimated to be 10 000, but now it is smaller. The Veps people inhabit the isthmus between Lake Ladoga and Lake Onega, the areas north of the Swir on Onega and the areas south of the middle part of the Swir. At present their number is said to be 8000 (1979) though some decades ago it was three or four times larger. T h e discrepancy may be explained by the different methods of calculation. Besides the Ingrians the land of Ingria belonged to the Vote people of old. This earlier renowned nation is about to die out. According to the Kstonian scholar Paul Ariste there are only 15 people left of them, nor is the situation much better with the Livonians who live in Soviet Latvia. They number about 150. In this article the Finnish grouping of the Balto-Finnic languages is used. The Ingrian dialects have not been dealt with as a separate language.

60

AI MO TURUNEN

O R T H O G R A P H Y AND PRONUNCIATION

The principles of Finnish orthography are: 1) each sound has its own letter 2) each letter relates to a particular sound 3) a single consonant is transcribed with one, a geminate with two consonantal letters 4) a single vowel is marked with one, a long vowel sound with two letters. The same principles can also be applied to Estonian in which, however, k, t and p in medial position are pronounced as short geminates, e.g. hakati is pronounced (h)akkatti. T h e exception to the rules both in Finnish and in Estonian is the transcription of n. In Finnish nk e.g. in the words henki, kenkä is pronounced as yk and ng as yy in hengen, kengät. In Estonian ng (phonetically nc) does not take part in consonantal gradation. In pronunciation k, t and p are voiceless lax plosives. In all the other Balto-Finnic languages but Estonian g, d and b are clear voiced consonants. In Estonian they are pronounced as voiceless medial consonants. Most of the texts published or written down in Carelian, Veps, Vote or Livonian are transcriptions of popular speech, written down for research during the last decades. In the 1930's attempts were made to establish Carelian and Veps literary languages. Some schoolbooks were written in these languages and following the Finnish example the Latin alphabet was used with some phonetical modifications to mark the peculiarities of these languages. Such books were e.g. in Veps N. S. Popova, Arifmeticeskijoiden zadacuiden i hargoitusiden keraduzkirj of mathematics, M . Hämäläinen and F. Andrejev, Vepskijan kelen grammatik of grammar and F. Andrejev, N . I. Bogdanov et al. Lugendknig toizele opendus vodele vepsoidert nacalnijas skolas, a reader. The middle Vepsic dialect was chosen to be the basis of the Veps literary language. In orthography various sibilants were marked but other variations, palatalization or diphthongization were not. Lacking words were taken from Russian or Finnish, sometimes from both, e.g. for 'book' both kirj from Finnish and knig from Russian are found. The Carelian literary language resembles the Olonec dialects. Carelian has literary traditions from the beginning of the 19th century, as religious literature was written in it then. Besides the Latin alphabet Russian letters have been used in Carelian, e.g. in some fairy-tale books. No new attempts to create Carelian or Vote literary languages have been made since the 1930's. Besides Russian Finnish is used in Carelia at present. In Livonian some texts, leaflets and books were published u p to the last wars. The Latin alphabet is used in them. Nowadays the only

T H E BALTO-FINNIC LANGUAGES

61

publications in Livonian are samples of spoken language recorded for research. T h e Balto-Finnic languages have had a n u m b e r of words and some large form-groups with the final k, t, n or h. From the present languages these final consonants have disappeared. W h e n the word is pronounced by itself or when it stands in a final position in a sentence, no trace of such a consonant is found in any Balto-Finnic language. However, Finnish has the peculiarity in continuous speech that the initial consonant is doubled after a word which earlier had such a final consonant, e.g. \idelanka, I is doubled; kastepisara, p is doubled; tule tänne, the initial t- in the latter word is doubled. Failure to pronounce the doubling of this initial consonant is not considered a major mistake in Finnish as there are three dialectal areas, two of them small, where this feature is not present.

GENERAL

CHARACTERISTICS

No grammatical gender There are no grammatical genders in the Finnic languages. However, some special female forms are used in some professional names or when addressing the wife with the husband's title. Often the new word is derived with a suffix, e.g. Finnish kenraalitar 'general's wife' — kenraali 'general'; piispatar 'bishop's wife' — piispa 'bishop'; kuningatar 'queen' — kuningas 'king'; laulajatar 'female singer'; opettajatar 'female teacher' — opettaja 'teacher'. Such derivates are common in mythological terminology, e.g. syöjätär 'female devouring monster', haltijatar ' e l f , tuonetar 'the hostess of the Realm of Death' etc. The suffix -tar, -tär is shortened from tytär 'daughter', and besides Finnish it is found in Carelian and Estonian, e.g. Carelian süötärakka 'devouring monster wife', Estonian lauljatar 'female singer'. Another suffix denoting the female is -nna in Finnish and Estonian. It is a loan from Swedish, and it is only found in everyday spoken language in Finnish. E.g. Estonian lauljanna 'female singer', kuninganna ' q u e e n ' , sdbranna 'girlfriend'; Finnish tohtorinna 'doctor's wife', konsulinna 'consul's wife' etc. This type of a derivate is not found in other Finnic languages. T h e native word-formations with the suffix -kko have similar meanings, e.g. venakko 'Russian w o m a n ' , nuorikko 'young wife without children', cf. Estonian noorik, Votic tüttärikko 'young daughter'. Some of these derivates have an enlarged meaning, e.g. ruotsikko 'Swedish speaking inhabitant of Finland, either male or female'.

62

AIMO T U R U N E N

No article There are no articles in any Balto-Finnic language. Nor are there definite or indefinite forms. A foreigner who wants to learn these languages may only remember the noun. The lack of the article does not influence the inflexion of the adjectives. The species are so unimportant that there is hardly any need to take them u p e.g. when teaching the mother tongue at school. Yet it is possible to express the species e.g. by using the nominative or the partitive case in the subject or object, by the congruence of the subject and predicate, e.g. Finnish kaksi poikaa tulevat 'the two boys are coming' definite, kaksi poikaa tulee 'two boys are coming', or by the inflexion of the attribute, e.g. hänen pieni poikansa 'his/her little son', hänen pienet poikansa pl., by the word-order etc. Some scholars have thought it possible that the article was in the process of development in the Finnic languages. Andrus Saareste, an Estonian scholar, has considered the use of the word üks equivalent to the use of the indefinite article, e.g. üks mees tuli mulle vastu ' a man came towards m e ' , üks mees = keegi mees; näen kaugelt üht talu 'I see a house from far away'; keel on, mis üht rahvast rahuaks teeb 'it is the language that makes a people'. Likewise Saareste has regarded the use of see 'it' and va (vana 'old') as equivalent to the use of the definite article, e.g. see asi läks korvust mööda 'the thing passed unnoticed', kas va Mae Madis oli siin 'was the old M ä e Madis here?' [Kaunis Emakeel p. 33], M a n y indefinite pronouns have a function similar to that of the indefinite article. Yet the writer of this chapter does not share the opinion that there is an article in the Finnic languages. T h e species can be expressed in the same way in Estonian as in Finnish. The usage of the word üks is due to German influence. There is a special idiom with the pronoun 'it' used like the article in Veps, e.g. uksen taga k'üzub uk-se 'the m a n asks from behind the door', cf. Swedish gubben, German der Greis; ak-se sanub 'the hag says', cf. Swedish gumman. E. A. Tunkelo, a well-known specialist of the Veps language, has not considered it an article. Stress In all the Balto-Finnic languages the words are stressed similarly: the main stress falls on the first syllable, the secondary stress on the third, and then on every other except the last. Other syllables have weaker stresses, e.g. Finnish , ko-hen-ta:vat 'they prepare, improve'; ta- i~ta-ma:tto-ma:s-ti 'without knowing how'; Estonian pa ran-da:vad 'they improve'. However, if the word has five or more syllables the secondary stress falls on the fourth if the third syllable is short, e.g. Finnish a-r-vat-ta-va:s-ti,

T H E B A L T O - F I N N I C LANGUAGES

63

Estonian a r - v a - t a - v a : s - t i 'likely'; k ü - l a s - t a - m i : n e 'visit' n. In Carelian, Veps, Vote and Livonian the words are stressed in the same way as in Finnish and Estonian, e.g. Carelian l ä h - t e - h ü ö 'after going'; k a - l a s - t a m a : t - t a h 'without fishing, without catching any fish'; Veps k o - J I - n u - d e : J I e 'to the dead'; h o b e - d e : m - b i d 'softer', m u - s - t a - t a - b e : m - b a d appearing to be more black', cf. Finnish m u s t a h t a v a m m a t ; Vote e - J i o - z a : J l - J i e 'to a living person'; Livonian p a v a - l i : k - k i 'the sun', cf. Finnish * p ä i v ä l i k k ä i n e n . There are few exceptions. In Finnish an emphatic emotive variation is k i i - t o - s 'thank you', o - h o h ! and similarly in Estonian a i - t ä h , t o - h o - h . In addition Estonian has preserved the original stress in loan words, e.g. ide-aa-l, at-lee-t.

Duration Concerning the length of the vowel, the Finnish literary language is simpler than other Finnic languages or dialects. There are only two aspects of duration, the long and the short. A single vowel is marked with one, a long with two letters; a single consonant with one, a geminate with two consonantal letters. Therefore it is easy even for a foreigner to read Finnish. T h e words are pronounced as they are written. Yet one has to be accurate as e.g. the following forms have different meanings: tule 'come', hän tulee 'he comes', hän ei tulle 'he might not come', hän tullee 'he may come', ei tuule 'the wind does not blow', tuulee 'the wind blows', tuullee 'the wind may blow', ei tuulle 'it might not blow'. Duration is the distinguishing factor between all these words and forms. The dialects differ from the literary language. Some have halflong or extra short sounds in addition to the long and the short. T h e same applies to the other Finnic languages, which can be shown by accurate phonetical transcriptions, e.g. Carelian tulgoa ottamàh 'come and take'; Veps àk 'woman, wife'; Livonian sopkdz 'boot', Pepà 'alder', partitive sg. Pepftâ, partitive pi. I'ept'i. The duration may vary according to the quality and length of the syllable even in the same word. In Estonian this matter is more complicated than in Finnish. Four different aspects of duration can be found in its literary language: 1) short 2) halflong 3) long and 4) extra long, e.g. a in the words s a d a ' h u n d r e d ' , s a a d a 'send!', ( t a h a b ) s a a d a 'wants to get'; n in the words k a n u partitive pi. of the word k a n a ' h e n ' , k a n n ' j u g ' , k a n d 'heel', ( s e l l e ) k a n h u gen. sg. of 'this j u g ' , ( s e d a ) k a n n u partitive sg. 'this j u g ' ; d (t) in the words p a d a 'pot', l a < â 'market', l a a t a partitive sg. of the former, p a t t 'sin', m c à a b ' h e buries', ma \ta 'to bury'; s in the words k i s a 'noise', k i i s k ' r u f f , t o s s 'smoke', m ä s s a t a 'to rebel', m a s s a b 3 p. sg. of the former, [ s e d a ) l a s t partitive sg. 'this child'.

64

AIMO TURUNEN

Although Estonian has single and double letters for vowels and consonants in its written form, the orthography cannot accurately specify the aspects of duration. Different lengths can occur in similarly spelled forms of the same word, e.g. selle kanhu, seda kanhu. Duration is not only a physiological phenomenon but it has its effect on the meaning of the word and thus on the meaning of the whole sentence, e.g. ostan (kohe sellé) kannu 'I'll buy this particular j u g ' , ostan (parajasti seda) kanhu 'I am just buying this j u g ' . Sometimes it is difficult for a foreigner to distinguish the differences between various lengths, e.g. puki nahk 'goat skin', näen pu%fci 'I see the goat', puk(k)-ki on tapetud 'even the goat has been killed'. Unlike in Finnish the length of the vowel in the second syllable is not significant in Estonian, cf. Finnish poika nominative sg. 'boy', poikaa partitive sg,; mene imperative 'go', menee 3 p. sg. pres. 'goes'. T h e complicated durational variations in Estonian have developed after the separation of the different Finnic peoples. In Proto-Finnic there were only two lengths. T h e Estonian development is largely due to the shortening of long vowel sounds by loss in the 11th and 12th centuries. This change influenced the length of the consonants, e.g. tuleen > tulle. Gradation O n e of the characteristic features in the Finnic languages is consonantal gradation. It is regularly present in Finnish, Carelian, Vote and Estonian, and traces of it can also be found in Veps and Livonian. Gradation occurs with the plosives k, t and p whether single or doubled. T w o kinds can be distinguished: the radical and suffix gradation. Radical gradation takes place in the stem of the word and it is determined by the quality of the syllable, its openness or closedness. A syllable is open when it ends in a vowel and closed when it ends in a consonant. In Finnish the gradational pairs are: reikä 'hole' — reiän gen. sg., kaukana 'at a distance' — kauas 'to a distance', luku 'member' — luvun gen. sg., pata 'pot' — padan gen. sg., vipu 'lever' — vivun gen. sg., kukka 'flower' — kukan gen. sg., kettu 'fox' — keiun gen. sg., pappi 'priest' — papin gen. sg., henki 'spirit' — hengen gen. sg. ng = gr). Similar pairs can be found in Carelian, Vote and Estonian, e.g. Carelian lugu ' n u m b e r ' — luvun gen. sg., kando 'stub' — kannon gen. sg.; Estonian raud 'iron' — raua gen. In Vote, gradation of k is found before a front vowel but not before a back vowel, e.g. mià teen 'I make'" but miäjagan 'I share', eb näü 'it is not seen' but magata 'to lie'. T h e gradation of other plosives is regular, e.g. peuta 'beautiful weather' — pevvalla adessive sg., sampäD 'pillars' nominative pi. — sammaZ nominative sg.

T H E B A L T O - F I N N I C LANGUAGES

65

No gradation is found in Veps, e.g. poig 'boy' — poigan gen. sg., paid 'shirt' — paidan gen. sg., bibu 'lever' — bibun gen. sg. T h e same applies to Livonian. Suffix gradation takes place in the markers, endings and tags of a word. It is principally similar to the radical gradation but in it the plosive occurs in the weak grade even in the beginning of an open syllable in a posttonic position. The following examples of the Finnish language may represent the original strong and weak grades: maa-ta 'earth' partitive sg., puu-ta 'tree' partitive sg., vöi-tä 'belts' partitive pl., lui-ta 'bones' partitive pl., hankaloi-ta 'troublesome' partitive pi. of hankala, cf. kalaa (< *kala-Sa) 'fish' partitive pl., poikia (< *poiki-8a) 'boys' partitive pl., imperative forms tuo-ka-a (< *tö-ka-8a) 'bring'. T h e original grades have greatly changed during the two thousand years after Proto-Finnic because of the analogical developments in different directions. Veps and its near relation Lydian seem to have no gradation at present. The spirants of suffix gradation have changed into^, d or b, and they have been preserved, e.g. Veps, Lydian sideged 'bindings' nominative pl., k'äduded 'little hands' diminutive of käsi ' h a n d ' , nominative pl., vedabad 'they pull'. Voiceless consonantal groups are found in the forms with the loss of a medial vowel, e.g. Veps uoitked (< *voiteyet) 'ointments', tutpad (< *tuttaßat) 'acquaintances'. Livonian has no suffix gradation of k and p. However the words with t have features that prove the connection with a gradational language, Proto-Finnic. The principles of gradation are the same in Estonian as they are in Finnish. Yet the clear voiced d is not found in it. Instead, there is a loss, e.g. seon 'I bind', cf. Finnish sidon. Loss is often found instead of other plosives too, e.g. lugu ' n u m b e r ' , lood nominative pl., cf. Finnish lukuluvut; tuba 'cottage', toas 'in the room' inessive sg. cf. Finnish tupa-tuvassa.

Palatalization The Finnish literary language is the only one of the Balto-Finnic languages that does not have palatalization. However, it occurs in many Finnish dialects especially when t, I, n or s stand in front of i or j or where this combination has earlier occurred, e.g. olj 'was', mänj 'went'. Palatalization belongs to the literary language in Estonian, e.g. padi = padji 'matress', pood = poodj 'shop', asi = asji 'matter', asjad = asjjad 'matters', sündmus = siinjdmus 'event', kask = kasjk 'birch', valima = valjima 'to choose'. Palatalization may also have a distinctive function, <'.g. sina pood 'you hang', poodj 'shop'; palk 'wages', paljk 'block'; kann 'jug', kanjn 'toy'.

66

AIMO T U R U N E N

In Carelian, Veps and Vote, palatalization is an essential feature of the language. Besides i and j, it also occurs in front of e and other front vowels, sometimes even before a back vowel, e.g. Carelian neädä, rieädü ' m a r t e n ' , kïni 'shut', hehoi't'su ' m a r e ' ; Onega-Veps meil'e 'to us', teil'e 'to you', poigal'e 'to the boy', nujiu 'toy', paimrien gen. sg. 'shepherd', aidnik 'hurdler', vaikne 'silent'; Vote akanodjé gen. pi. 'of the c h a f f , kaHlD. Palatalization is present in Livonian too, e.g.jal'gi 'feet' , mund'i 'eggs'. Most distinctly it occurs with i a n d j .

T H E SOUND SYSTEM

Consonants In initial position. Originally Balto-Finnic languages had no initial consonantal clusters. In loan words only the last consonant was taken, e.g. Finnish, Vote ranta, Estonian, Veps rand, Livonian rända < Germanic strand 'shore'; Balto-Finnic rastas — rästäs < Baltic strazdas 'thrush'. In newer loans, however, initial combinations of two or more consonants can be found, e.g. Finnish pronssi < Swedish brons 'bronze', Finnish stiletti < Swedish stilett 'stiletto'. Neither did the Balto-Finnic languages have initial voiced consonants g, d, b, z or z. In loan words they were replaced by their voiceless counterparts, e.g. Finnish katu < Swedish gata 'street'. In newer loans the initial consonants have preserved their original quality, e.g. Finnish diadeemi < Swedish diadem 'diadem'. In medial position it is common to have a single consonant between vowels in all Finnic languages, e.g. kala 'fish', nimi ' n a m e ' , uni 'sleep', vasara ' h a m m e r ' . Combinations of two consonants are also frequent, e.g. kylmä 'cold', kulta 'gold', porsas 'pig', etc. Even clusters of three consonants can be found, e.g. Finnish korskea 'proud'. Often such a combination is found in final position because of apocope, e.g. Estonian, Veps kiilm 'cold', kuld 'gold'. Syncope has increased the number of the combinations of three or four consonants, e.g. Estonian korstnad 'chimneys', Veps külpta 'to bathe'. T h e combinations hk, hl, hr, hm, hn, hj and hu can be found in all Finnic languages, e.g. Finnish nahka 'skin', kahle 'chain'. No such combinations occur in other European languages. W h e n compared to Germanic languages the transition from one sound to another is lax without sharp contrasts. The accent resembles more that of the Slavic or Romance languages than that prevailing in Germanic. In final position. The tendency to easy pronunciation may explain the fact that in the Finnic languages hardly any other consonants but dentals

THE BALTO-FINNIC

LANGUAGES

67

occur in final position, e.g. paimen 'shepherd', kevät 'spring', syys ' a u t u m n ' , huhmar 'pounding mill', sammal 'moss'. In Carelian, Lydian and Veps words with final h can also be found, e.g. veneh 'boat', homeh 'mould', cf. Finnish, Estonian vene. T h e historical development must be taken into account too. In Veps the final t has developed into d, and s into voiced z (after i into i), e.g. poigad 'boys', siiguz ' a u t u m n ' , nagriz 'turnip'. Some voicing can also be found in some Carelian dialects as well as in Livonian though in them the development has not proceeded into sounds other than d and z. In addition to dentals and h, other consonants sometimes occur in final position in those languages and dialects that have apocope, e.g. Veps korv — korf 'ear', kebd' — kebm 'light' adj. Vowels Originally the Balto-Finnic languages had eight vowels: a, o, u, ä, o, ü, e and i. All of them occur both as short and long. Finnish, Carelian and Livonian have no other vowel sounds, but Veps has medial e and i sounds in addition to these, e.g. andei 'he gave', cf. Finnish antoi\ istii 'he sat', cf. Finnish istui. Medial i also occurs as the initial component of diphthongs in the Carelian dialect of Tver, e.g. mia 'earth', cf. Finnish maa, locally mua —- moa. Vote and Estonian have e corresponding to cither o, e or a in other Balto-Finnic languages, e.g. Estonian höbe ' silver', cf. Finnish hopea\ volg ' d e p t ' , cf. Finnish velka\ Estonian sona, Vote sena 'word', cf. Finnish sana. Long vowels occurred only in the initial syllables in Proto-Finnic. In Veps they have been shortened with some exceptions, e.g. ma < md 'earth, land', pä < pä ' h e a d ' . In Estonian and Vote the original long vowels have been preserved. In Finnish and Carelian diphthongization has taken place in ë, 6 and o, e.g. veld > vield 'still, yet', tö > tuo, ö > üö. In some dialects diphthongization occurs in ä and ä too, e.g. maa > moa, mua. Only î, ü and ü have been preserved everywhere in Finnish and Carelian, e.g. hiili 'coal', suuri 'big', pyy 'grouse'. In Livonian the long vowels have mostly been preserved, but various diphthongs can also be found, e.g. pùol' 'half', siemgSz 'seed'. The Balto-Finnic languages also have diphthongs ending in i, u and ü in initial syllables besides those that have developed from the original long vowels, e.g. Finnish, Vote aita, Estonian, Veps aid 'fence' ; Finnish, Vote öitä, Estonian, Veps öid, partitive pi. of the wordjw 'night'; Finnish, Vote rauta, Veps and Estonian raud 'iron'; Finnish, Vote täysi, Carelian täüzi, Veps t'äuz, Estonian tdis; Livonian àiga 'time'. In Livonian

68

AIMO T U R U N E N

monophthongization can sometimes be found, e .g. läs'ka 'lazy', or triphthongs may occur in some words, e.g. tùoista 'second' partitive sg. Only short vowels and diphthongs ending in i occurred in other than initial syllables in Proto-Finnic, e.g. Finnish akat 'women' nominative pi. of akka, antaisin 'I would give'; Estonian seemen 'seed', nominative pi. seemned\ Veps hambhad 'teeth', poigaine 'boy'. These original features have been best preserved in Veps though long vowels can also be found in it as a result of the monophthongization of diphthongs ending in i, e.g. otäzm 'I would take', poigdne ' a young one'. I n some cases, especially in diphthongs, the quality of the vowel has changed, e.g. sanei 'he said', cf. Finnish sanoi, istii 'he sat', cf. Finnish istui. Differences between various Balto-Finnic languages and their dialects are due to the following factors: 1. Apocope and syncope. Apocope occurs in all these languages in certain circumstances. Regularly it is present in Veps and Estonian in bisyllabic words with a long initial syllable, i.e. when it has contained a long vowel or diphthong or ended in a consonant, and always in tri- or multisyllabic words, e.g. Veps Estonian sein 'wall', kosk 'rapid', modal 'shallow'. The disappeared vowel has been the final sound. If the final sound was earlier a consonant, the vowel has been preserved, e.g. Veps, Estonian kaste (< *kastek) 'dew', Veps veda (< *ve8äk) 'pull' imperative. Syncope, the disappearance of a medial short vowel at the end of a syllable, has taken place according to the same laws as apocope, e.g. Veps hambhad (< hampahat) 'teeth', kastkell (< *kasteyella) 'in the dew', Estonian seemned (< seemenet) 'seeds'. Consonantal differences have contributed to the various developments: Veps at its present stage has no gradation, Estonian has gradation that has influenced the vowel sounds especially by suffix gradation, e.g. *kasteyella > Estonian kasteella > kastei, cf. Veps kastkeSl. Both apocope and syncope occur in other Balto-Finnic languages as well, but not as regularly as in Veps and Estonian. In Finnish they are mainly limited to some dialects. In Livonian apocope is found only with the vowels o, u, ü and i, but syncope takes place in forms in which the first syllable is originally short, e.g. so^gdS 'blind'. 2. Vowel harmony or the lack of it. A so called a-harmony prevails in Finnish, Carelian and to a large extent in Vote too. It means that if a front vowel ä, ö or ü occurs in the first syllable the word can only have front vowels in other syllables, and if the first syllable has a back vowel a, o or u the following syllables can only have them. The sounds e and i are indifferent. They can be combined with either front or back vowels. In Veps, Estonian and Livonian no vowel harmony is present, e.g. Finnish, Vote hätä, Veps, Estonian häda 'need, emergency'.

T H E B A L T O - F I N N I C LANGUAGES

69

3. The disappearance of the latter component of a diphthong, e.g. Estonian kullane 'golden', cf. Finnish kultainen\ Estonian punane ' r e d ' , cf. Finnish punatnen. 4. The quality of pronunciation. A special feature is the interrupted intonation in Livonian when pronouncing vowel sounds. In phonetic transcription it is marked with the sign v and this characteristic is common in front of a plosive and liquid sound, e.g. kaggal 'neck', addSrz 'plow', maigSD 'sweet', aig§ 'time' partitive sg. The frequencies of various sounds Finnic languages have fewer consonants and vowels than many other Finno-Ugric or Indo-European languages. E.g. the Hungarian language has 24 different consonants and 10 different vowels. In Proto-FinnoUgric the total number of sounds was 39-40, of which 28 were consonants and 11-12 vowels. The sound pattern has thus become simpler and it has approached other European languages. In Swedish, the neighbour language of Finnish, there are 18 consonants and 16 vowels, or 18, if the semivowels are counted separately. The number of vowels and consonants does not determine the sonority of the language by itself. It is more important to study the frequencies of various sound groups. Finnish has 100 vowels to 96 consonants, and it is the only language that has more vowels than consonants. Italian, which is considered excellent for singing, has 108 consonants to 100 vowels. The corresponding number in Old Greek is 117, and the same number applies to Estonian. The difference between Finnish and Estonian is due to apocope and syncope. Carelian and Vote stand near Finnish, Veps and Livonian near Estonian for the same reason. The proportion of vowels and consonants is 141 in Livonian and French, 150 in Russian, 161 in Swedish, 177 in German and as high as 188 in Czech. The differences between various languages are considerable. The frequencies of various sounds can be studied separately. Accurate calculations have only been made of Finnish and Estonian, but some remarks can be made about the phonetical features of other Finnic languages too. The most common of the consonants is t in Finnish, about 11.5% of all the sounds of the language, then ^ (8.5%), n (8.4%), I (5.7%) and k (5.0%). In Estonian t (d) is also the most common of all consonants ( 10.5%) but s is almost as frequent (10%). T h e difference between Estonian and Finnish is due to the changes in the Estonian phonology, above .ill to apocope and syncope. In both languages s is a voiceless variant, and

70

AIMO TURUNEN

even though d is common in written Estonian, it is pronounced almost as a voiceless short t so that it is close to the Finnish variant. In Finnish d is a clear voiced consonant. Its development is similar to that of the Swedish equivalent. This sound as well as the voiced plosives g and b have come from Russian to Carelian, Veps and Vote, e.g. nugu ' n u m b e r ' , cf. Finnish iuku\ vibu 'lever', cf. Finnish vipu. The voiced plosives in the Livonian language are mostly due to Latvian, e.g. tägiz 'again', tPeddB 'task'. T h e frequencies of various vowels in Finnish are the following: The most common is i, 27% of all vowels, then a (23%), e (16%), 5 (10%), u (10%), ä (9%), y (3%) and ö (1 %). T h e most common vowel in Estonian is a, 33% of all the vowels and 14% of all sounds, then e (10%, cf. Finnish 9%) and after it i, the most common of the Finnish vowels. Scarce are ü and ä which occur only in initial syllables, and ö, typical of Estonian. It covers only 1.5% of all sounds, which is however twice as frequent as u and seven times as frequent as Ö. Once more the differences between the languages can be attributed to apocope and syncope. The vowel i has often disappeared in Estonian. Another factor contributing to the difference is the lack of the vowel harmony in Estonian, which has a instead of ä in the latter syllables of words. T h e frequencies of vowels are nearer to Finnish in Carelian and Vote that have neither apocope nor syncope, and Veps and Livonian again stand nearer to Estonian in many respects. A special characteristic of the Finnic language is their large number of diphthongs. There are 16 diphthongs in Finnish and 25 in Estonian, but only three of them ai, ui and ei can occur after the first syllable. Estonian has in the first syllable diphthongs such as ae, oe, äe, öe and öe that do not belong to the Finnish literary language. Even though Estonian has more diphthongs of various kinds, the frequency is greater in Finnish than in Estonian. Corresponding to the toon 'I bring', vöö 'belt', and mees ' m a n ' , Finnish has diphthongs tuon, vyö and mies. Diphthongs are even more frequent in Carelian than in the Finnish literary language because in addition to uo, üö and ie even oa and eä occur in initial syllables, e.g. moa 'earth, land', peä 'head'. T h e latter syllables often contain also diphthongs, e.g. kastieh 'dew' illative sg., tulgoa 'come' imperative pl., küleä 'village' partitive sg. T h e essential and most distinctive feature in the Veps vocalic system is the monopoly of short vowels in the initial syllables, e.g. ma 'earth, land', cf. Finnish maa; sada 'to get', cf, Finnish saada. T h e most important characteristic of Livonian is its interrupted intonation in connection with some vowel sounds.

T H E BALTO-FINNIC LANGUAGES

71

NUMBER

At present Balto-Finnic languages have a singular and a plural. Only lew traces remain of an ancient dual. The singular has no marker. T h e marker of the plural is t in the nominative case, e.g. Finnish miehet ' m e n ' , naiset 'women', Estonian mehed, naised, Veps mehed, naized. In other rases the marker is i, or in some form groups j, e.g. in the partitive pi. Finnish miehi-ä, naisi-a, Estonian mehi, naisi, Veps mehi-d, naizi-d\ partitive sg. Finnish talo-a 'house', pi. talo-j-a; inessive sg. talo-ssa, pi. talo-issa. There are interchangeable forms such as in the genitive pi. which can be formed from the stem of either the singular or the plural, e.g. Finnish poikien kirja = poikain kirja 'the boys' book'. The stem of the genitive serves as the stem of many other cases in Estonian, e.g. kanda kätel 'to i arry in hands' but töö on käsil 'the work is at hand'. In Finnish both expressions have the adessive plural käsillä. The basic rule concerning verbs is that the predicate takes the number of the nominative subject, e.g. poika lukee 'a boy reads', pojat lukevat 'boys read', Estonian poeg loeb — pojad loevad, Veps poig Jlugob — poigad Jiugoba (cf. Jlugeta-ze, -s, indicative pres., passive voice). In addition to the number, the verbs are conjugated according to the person of the subject, ,ill of which have their own forms in Finnic languages, e.g. Finnish mind tuen 'I read', sinä luet 'you read', hän lukee 'he or she reads', me luemme 'we read', te luette 'you read', he lukevat 'they read'. The passive or impersonal forms are used with the pronoun of the first pers. pi. in spoken Finnish, e.g. me mennään 'we go', me mentiin 'we went'. This verbform has spread to the third pers. pi. in Carelian and Veps, e.g. hüö männàh 'they go', hüö mändih 'they went'; Veps h'ö mändaze, -s, h'ö mänd'ihe.
CLASSIFICATION OF W O R D S

Word classes are not always distinguished from one another as clearly as e.g. in German and Swedish. T h e same word can sometimes be a noun, sometimes an adjective or a verb according to the context, e.g. Kstonian läks sooja 'became w a r m ' , läks sooja tuppa 'went into the warm cottage'; Finnish syksyn kylmdt n. 'the cold weather of the a u t u m n ' , n. kylmää ruokaa 'cold food' adj., poikaa kylmää 'the boy is cold' verb. M a n y nouns take part in comparison like adjectives, e.g. Finnish rannalla 'on the shore', rannempana 'nearer to the shore', rannimmalla 'nearest to the shore'; perällä 'in the back part', peremmällä 'further in the rear', perimmällä 'furthest from the front'; Estonian koer 'dog', koerad poisid 'playfully mischievous boys', see poiss on veel koerem 'that boy is even more mischievous'. The infinitive and participle forms of verbs may receive case endings. Many particles that earlier were inflected forms, are now

72

AIMO T U R U N E N

uninflected, e.g. pakosta 'by force' originally elative sg. of pakko, kotiin ' h o m e ' illative sg. of koti. Yet it is easy to distinguish the classes from one another by taking both the form and the meaning into consideration.
NOMINALS

Nouns T w o of the special features of nouns have already been dealt with. T h e y are the lack of grammatical gender and the lack of the article. Appellatives are the most common words of the language. There are both stemwords such as maa 'land', vesi 'water', puu 'tree', etc., or derivates, e.g. maasio 'terrain', vesistö 'chain of lakes', puisto 'park' etc. There is also a limitless number of compounds, e.g. maaseutu 'countryside', vesitie 'waterway', puutalo 'wooden house'. The largest groups of proper nouns are the names of people and places. The earliest literary sources in which Finnic names can be found date from the 13th century. A most important source is the chronicle of Henry the Lett which includes names like Estonian Himot, cf. Finnish himottu 'desired', Meelemees 'the favourite man', Lemmetoiv 'the hope of love' etc. There are both single words and compounds among the names. International Christian names can be found in the late medieval documents. They are most common in first names, e.g. Hans Randvere 'John Waterside', Mihkel Hämäläne 'Michael from H ä m e ' (a province), Toomas Lambamagu 'Thomas the sheep's stomach' etc. Features characteristic of the present language begin to appear in the late Middle Ages. Place names are mostly of native Finno-Ugric origin in the areas where Finnic peoples live. There are similarities between the Finnish and the Estonian place names, but less than could be expected, e.g. Finnish Hiitola of hiisi originally 'wood, sacred wood' later 'the Devil', Estonian Hiiumaa\ Finnish Karhula of karhu 'bear', Estonian Karula; Finnish Taipale 'isthmus', Estonian Taebla. The basic form of a place name is the nominative in Finnish, but the genitive in Estonian, especially in single words, e.g. Mustjala, nominative * Mustjal, Suurejde nominative Suurjogi etc. T h e names of places are mostly taken from nature, sites of houses and cultural names. In addition to the areas with present Balto-Finnic population, there are place names of Finnic origin in those regions of northern Russia where Finnic people used to live. Adjectives There are many undivided stemwords among the adjectives, e.g. Finnish hyvä, Estonian hea 'good', paha 'evil', Finnish kova, Estonian köva

THE BALTO-FINNIC

LANGUAGES

73

' h a r d ' , Finnish luja ' f i r m ' , etc. Derivates are also a b u n d a n t . M a n y of them are formed of nouns, e.g. Finnish naisellinen ' w o m a n l y ' , naismainen 'womanish', Estonian naiselik, Lydian naizekaz ' m a r r i e d ' of men, of the word nainen ' w o m a n ' . T h e characteristic feature of adjectives is c o m p a r i s o n . Originally all Finnic languages had the positive, the comparative a n d the superlative, e.g. Finnish kova ' h a r d ' , kovempi ' h a r d e r ' , kovin * t h e hardest'; kaunis 'beautiful', kauniimpi 'more beautiful', kaunein ' t h e m o s t beautiful'. This comparison of three degrees exists in Finnish but i n m a n y Balto-Finnic languages the superlative has been lost. Instead of i t t h e comparative is used. Pronouns The pronouns belong to the oldest v o c a b u l a r y of Finno-Ugric languages, but various phonological developments h a v e led to differences between the forms. The personal pronouns are identical in all these l a n g u a g e s both in the 1st p. sg. and pi. and the 2nd p. pl., e.g. Finnish minci ' I " , sinä 'you', me 'we', and te 'you'. In the two first mi- a n d si- a r e t h e stems and nä is the suffix. All the other corresponding p r o n o u n s in the Finnic languages can be traced back to these pronouns. T i n e p r o n o u n of 3rd p. sg. is hän in Finnish; in Vote, Estonian and L i v o n i a n i t is tämä (Estonian tema, Livonian täma) or its shortened form ta. F i n n i s h tämä is a demonstrative pronoun. It is typical of p r o n o u n s t h a t they can have various functions, e.g. the relative pronoun joka in F i n n i s h can also be used indefinitely etc. T h e Finnish language often has possessive s u f f i x e s a f t e r the genitive of the personal pronouns, e.g. minun kirjani ' m y b o o k . * , sinun kirjasi 'your book', hänen kirjansa 'his/her book', meidan kirjamme ' o u r books', teidän kirjanne 'your book', heidän kirjansa 'their b o o k ' . S u c h s u f f i x e s are not as common in other Finnic languages. T h e r e are only t r a c e s of them left in Estonian and Livonian. In all Finnic languages the initial n is the m a r k e r o f the plural in the pronouns, e.g. Finnish nämä, nuo, ne 'these, those, t h e y ' , Estonian nemad, nood, need. Shortened forms of unstressed p r o n o u n s o c c u r in all these languages, e.g. Finnish tämä > täiz, Estonian nemad Z> nad. Numerals Numerals are the same in all Finnic l a n g u a g e s except for some pronunciational differences, e.g. Finnish 1-10 yksiy Jcaksi, kolme, neljä, aiisi, kuusi, seitsemän, kahdeksan, yhdeksän, kymmen&n; 11-20 yksitoista,

74

AIMO T U R U N E N

kaksitoista, kolmetoista, neljätoista, viisitoista, kuusitoista, seitsemäntoista, kahdeksantoista, yhdeksäntoista, kaksikymmentä. There have been two ways of counting after that: kaksikymmentäyksi, -kaksi, -kolme, etc. and the now archaic yksikolmatta, kaksikomatta, etc. T h e ordinals are: ensimmdinen or yhdes 'first', or kahdes 'second', kolmas, neljds, etc. Higher numbers are .rata 'hundred', tuhat 'thousand', miljoona 'million' etc., and the corresponding ordinals sadas, tuhannes, miljoonas. The Common Feature to All Nominals: Inflexion T h e n u m b e r of cases varies in Finnic languages. There are fifteen in Finnish: nominative talo 'house', genitive talon, accusative talon, essive talona, translative taloksi, partitive taloa, illative taloon, inessive talossa, elative talosta, allative talolle, adessive talolla, ablative talolta, abessive talotta, comitative taloinensa, intructive taloin. Of the above mentioned forms the accusative is similar to the genitive, because of the change of the final m to ÎÎ, In addition to these 15 cases there are some others to be found only in a few words, e.g. lative y los ' u p ' , alas 'down', tänne 'here', prolative postitse 'by mail', maitse 'by land', excessive luonta 'from', siintä 'from it', and some traces of the old locative kotoa 'from home'. With these the total number of cases is some twenty. The same inflectional system is present in all Finnic languages. The differences are fairly insignificant. In the main Carelian dialect the allative and adessive cases have become identical; in the Olonets dialect of Carelian and in Veps the adessive and ablative, and the inessive and elative cases. Some cases have been contracted in Livonian, and thus the number is 12 in it. Estonian has the terminative case, seldom found in other Finnic languages, and there are only traces left of the essive, instructive and lative cases. The influence of German can be seen in the more abundant use of postponed prepositions.
VERBS

Personal forms The conjugation of the Finnish verbs saada 'to get' and lukea 'to read' is the following in active present: Sg. 1 p. saan 2 p. saat 3 p. (hän) saa luen luet lukee Pl. 1 p. saamme luemme saatte luette (he) saavat lukevat

It is not necessary to express the pronoun in connection with the forms of the 1st and 2nd persons. The endings suffice to indicate the person.

T H E B A L T O - F I N N I C LANGUAGES

75

There is no personal suffix in the 3rd p. sg. when the stem ends in a long vowel or diphthong; otherwise the ending is the prolongation of the final vowel of the stem. T h e ending of the 3rd p. pi. is -vat, -vät. T h e forms of 'to be' in active indie, pres. are olen, olet, {hän) on, olemme, olette, (he) ovat in Finnish. The forms of the 3rd p. sg. and pi. are exceptional. Conjugation is similar in all the Finnic languages though some phonological variations occur. Voices There are two voices in the Finnic languages: the active and the passive. The active forms of verbs are conjugated according to the person performing the action. Each person has its own form, and as there are four moods and four tenses, there are almost a hundred verb forms in the active. However, the principles are fairly simple so that their usage is not problematic. In the passive voice there is always one form in each mood and tense. T h e passive is different from that of the Germanic languages. T h e Finnic passive expresses the action impersonally and no definite agent can be stated with it, e.g. Finnish kirjoitetaan, Carelian kirjutetah, Veps kird'iteta-s -ze, Estonian kirjutatakse corresponds to the Swedish form man skriver, German man schreibt. E.g. the German construction ein Brief wird geschrieben differs from the Finnic expression. There ein Brief is the subject, in a Finnic language it would be the object of the clause. Moods There are four moods in the Balto-Finnic languages: the indicative, the potential, the conditional, and the imperative. The indicative expresses the action as real, the potential (marker ne, le or re) as uncertain, the conditional (marker -isi-) as depending on a condition, and the imperative (marker ko, -kö, -ka, -kä and their weak equivalents) as ordered. E.g. Finnish 'to read': indie, pres. 1 p. sg. luen, potential lukenen, conditional lukisin, imperative lue. Estonian and Livonian have three moods. T h e potential is not found in them, and in Vote it has survived only in folk songs. It is also rare in spoken Finnish. There are several other ways to express potential action, e.g. Finnish lukenen potential, ehkä luen, varmaan luen, mahdan lukea, etc. T h e potential of olla 'to be' is lienee. It has acquired other meaning in e.g. Onega-Veps I'inobik? 'is it enough?', Vote ta lïB 'he becomes'. T h e conditional is formed by the marker -isi- in Finnish, Carelian, Veps and Vote, e.g. Finnish lukisin, Carelian lugizin (lukkïzin in Ingrian), Veps Jiugizin, Vote lukeizin. T h e marker is -ksi- in Estonian and Livo-

76

AIMO T U R U N E N

nian, e.g. Estonian l o e k s i n , Livonian l u g ù k s . Negative forms: Finnish e n l u k i s i , Carelian e n l u g i z , - s , Veps e n j i u g i z , Vote e n l u k e i ( s ) s i , Estonian m a e i l o e k s , Livonian m a ä b l u g ù k s . T h e forms of the imperative of the 2 p. sg. are: Finnish lue, Carelian luve (Ingrian lueg), Veps J i u g e , Vote luge, Estonian loe, Livonian lu^G. Originally the ending of the imperative pi. was k, *luyek; therefore it has the weak grade. In the Ingrian dialects the final k is still present. T h e final consonant in the Livonian form belongs to the stem of the word, not to the ending. Negative forms are similar. Tenses T h e r e are four tenses: present, preterite, perfect a n d pluperfect. Their formation is similar in all Balto-Finnic languages, e.g. Finnish l u e n present, l u i n preterite, o l e n l u k e n u t perfect, o l i n l u k e n u t pluperfect. T h e r e is no f u t u r e tense, but the present tense is used to express future action. I n Veps, Lydian and Onega-Carelian the conditional perfect is exceptional, Veps J i u g e n i i z i n ( < l u k e n u t o l i s i n ) , Lydian J I u g e n u i z i n , etc. Infinive forms T h e Balto-Finnic languages have four infinitive forms. T h e first of these is the basic form, and it can be found e.g. in the entries of dictionaries: Finnish l u k e a , Estonian l u g e d a , Veps J i u g e d a , Carelian l u g t e , Livonian l u g g S . T h e second infinitive is actually the form of the inessive a n d instructive of the first infinitive. Instead of a or ä it has e, e.g. Estonian l u g e d e s . T h e third infinitive, the so called m<2-form, can be inflected in m a n y cases, e.g. Finnish l u k e m a a n illative, l u k e m a s s a inessive, l u k e m a l l a adessive, etc. T h e fourth infinitive expresses compulsory action a n d it is fairly seldom used, e.g. Finnish o n l u k e m i n e n 'one has to read'. Participles T h e r e are two participle forms in Balto-Finnic languages. T h e first or the present participle is used like an adjective and its marker is -pa, -pä, - v a , - v ä , e.g. Finnish l a u l a v a l i n t u 'a singing b i r d ' , Vote l u k e v a m e e s 'a reading m a n ' . T h e second or the past participle is used e.g. in compound tenses. Its m a r k e r in the active is -nut, -nyt and in the passive it is -tu, -ty, - t t u , - t t y , e.g. l u e t t u k i r j a ' a book that has been read'.
PARTICLES

Originally most particles were inflected forms of n o u n s or adjectives. Adverbs are at present e.g. Finnish e d e s s ä 'in front of' (inessive), t a k a n a

T H E BALTO-FINNIC LANGUAGES

77

'behind', kaukana ' f a r ' , etäänä 'far', huomenna 'tomorrow' (essive), kotiin 'home' (illative), kerran 'once' (accusative), jalan 'by foot', tänne 'to this place, here', sinne 'to that place, there' (lative), cf. Estonian ees, taga, kaugel, homme hommikul, koju (< *koBok), jala, sinna; Veps edes, lagan, edahan, homen, kod'ihe,jaugan, t'änna, etc. Some adverbs have been formed by derivation, e.g. hyvästi of hyvä 'good', pahasti of paha ' b a d ' , and some have been borrowed from other languages, e.g. Carelian odva 'hardly', onnakko 'as if'. Prepositions are partly identical with adverbs, e.g. Finnish talon takana 'behind the house', Estonian talu taga. Conjunctions are a more recent class of words, e.g. sek'd 'and' (cf. se 'it', pronoun), kun 'when', kuin 'as' (cf. pronoun stem ku-),jotta 'so that', /os 'if (cf. pronoun stem70-). The most common copulative conjunction ja is a Germanic loan in Finnish and Estonian; i is a Russian loan in Carelian and Veps. Many interjections are emotive exclamations, e.g. ah, voi, hyi, etc.
SYNTACTICAL FEATURES

Subject The subject can be either total or partial. When it is a noun it can take lhe nominative or the partitive case. T h e total subject expresses the idea as a whole or defines a special part of it, the partial subject has a more indefinite meaning, e .g. total subject partial subject Finnish: Leipä jäi pöydälle. Leipää jäi pöydälle. Estonian: Leib jäi lauale. Leiha jäi lauale. Onega-Veps: Liib d'äi slojiaïe. Liibad d'äi stoJlafe. ' T h e bread was left on the table. Some bread was left on the table' cf. ' Le pain est resté sur la table, du pain est resté sur la table'. Predicative The predicative can also be total or partial. The former is in the nominative, the latter in the partitive case, e.g. Finnish Han on maanviljelijänpoika, Estonian Tema onpöllumehepoeg 'he is a farmer's son', cf. Han on maanviljelijän poikia, Estonian Tema on pöllumehe poegi ' H e is one of the farmer's sons'. Adjectival Attribute The adjectival attribute precedes the qualified word with which it normally agrees in n u m b e r and case, e.g. Finnish o i k e a l l a tiellä 'on the right way', Carelian o i g i e l l a d o r o g a l l a , Veps o i k t a J I d o r o g a J I .

78

AIMO T U R U N E N

Word Order T h e more different morphological forms a language has, the freer its word order. T h e inflectional forms are abundant in the Balto-Finnic languages. T h e word order is free, and the message of a sentence is not influenced by the order of the words on any level. Yet some tendencies can be noticed. In a normal sentence the word order is the following:
subject + predicate + a d v e r b + adj. attribute + object

Mies rikkoi kilpailussa oman ennätyksensä.
' T h e m a n broke his o w n record in the c o m p e t i t i o n . ' subject + predicate + a d v e r b + adj. attribute + object

Hän voitti yllättäen kuuluisat kilpatoverinsa.
' H e w o n his f a m o u s c o m p e t i t i o n u n e x p e c t e d l y . ' subject + predicate + object + adverb

Seura valitsi hänet edustusjoukkueeseen.
' T h e c l u b chose h i m to the t e a m . '

T h e two first sentences are built in the same way, the third ends in an adverb instead of the object. T h e end of the sentence is relatively emphatic in all these examples. Similar examples in Estonian:
subject + predicate + a d v e r b + object

Mees raius metsas puid.
' T h e m a n fell trees in the w o o d . ' subject + predicate + object + a d v e r b

Ema kutsus lapse tuppa.
' M o t h e r called the child in.'

It is often necessary to deviate from the normal word order. If we want to express something new in an emphatic way, we put it to the end of the sentence, e.g.
adverb + predicate + subject

Kentällä harjoitteli mes tari.
' T h e c h a m p i o n w a s e x c e r c i s i n g o n the sportsfield. '

All the variations of the word order are possible. T h e beginning of a sentence carries heavier stress too, cf. Estonian Lapse tuppa kutsus ema.
' M o t h e r called the child in' (not the father).

Tuppa ema kutsus lapse.
' M o t h e r called the child in' (stressed in).

THE BALTO-FINNIC LANGUAGES

79

Some other principles can be noticed too. If the subject of the sentence is an infinitive, it usually stands after the verb, e.g. Finnish On kauska uida, Estonian Lobus on ujuda.
'It is n i c e t o s w i m . '

The negative particle is placed before its main word, e.g. Finnish Vilja et kasva hyvin. 'The corn does not grow well.' The attribute precedes its main word, e.g. Finnish Kaupungin kadut.
' T h e streets of the t o w n . '

T H E VOCABULARY

The number of words Literary languages provide the means of communication in every aspect of a nation's life, its social, economic, administrative, religious and culturail affairs. Finnish and Estonian cover all these fields whereas Carelian, Veps and Vote cannot perform this function. They have always remained on the level of a language spoken among people living in a country ruled by other nations. As to the expressive power of these languages, they correspond to some local dialects of Finnish or Estonian. They are used in everyday situations but they lack the means to express scientific, artistic or other higher cultural conceptions. The number of words in Finnish can well be estimated on the basis of the Dictionary of Present Finnish that has 205 000 entries. This n u m b e r does not include for instance adverbs derived from adjectives which, however, grammatically belong to a different class of words. Special vocabularies are rarely included in the dictionary. There are some 300 000 entries in the Archives of Spoken Finnish, a more reliable indicator of the number of words in Finnish. Literary documents written in Carelian are so few that it is impossible to estimate the number of words in that language. There are collections of words that form the bases of the Carelian Dictionary edited by Pertti Virtaranta. Three volumes have already been published and three are being prepared. The dictionary will have same 200 000 entries. The words of Veps, Vote and Livonian have been recorded. Maria Xaitseva and Maria Mullonen, who work for the Academy of Arts and Sciences in Petrozavodsk, have published a large Veps-Russian Dictionary, and another Veps-Finnish will soon be published in Finland by

80

AIMO T U R U N E N

Reino Peltola. A Vote-Finnish dictionary by L. Posti and S. Suhonen was published in 1980. In 1939 Lauri Kettunen published a large Livonian dictionary. T h e main dialects of Finnish have been well recorded too. The local dialects cover some 30 000-50 000 expressions. The Dictionary of Finnish Dialects with the vocabularies of all dialects will comprise six parts. The first appeared in 1985. The vocabularies of Veps, Vote and Livonian are comparable to the dialects. The origin of the vocabulary T h e majority of the Balto-Finnic vocabulary is of Finno-Urgic origin. In Finnish about 80% of the undivided stemwords are of old Finnic origin and only 20% are loans. Most frequently, in some 3/5 of the cases, the words have been taken from Swedish or through Swedish from other western languages. T h e same ratio of native and loan words applies to Estonian. There the native vocabulary has been estimated by Andrus Saareste to be 80.85%, the words of unknown origin 0.85% and loans 18.3% . According to another estimate, the proportion of native words in common spoken language is 6 0 % , the remainder being loans taken in the course of thousands of years. German influence has been as important to Estonian as that of Swedish to Finnish. About 17% of the newer loans in Estonian have come from German or through it. C o m m o n to all Balto-Finnic languages are the loans that date from Proto-Finnic. The earliest loans were taken from Indo-European. T h e number of such loans has been estimated to be 0.5% of the old 6000 stemwords in the Balto-Finnic languages. The oldest loans are from the Baltic language from the year 500 B.C. at the latest. Baltic loans common to all Balto-Finnic languages are e.g. meri 'sea', taivas 'heaven', lohi 'salmon', villa 'wool', hammas 'tooth', tuhat 'thousand', vielä 'yet', etc., more than 200 words all together. Partly simultaneous with the Baltic loans, partly later are the Germanic loan words that came from Proto-Germanic and Gothic languages, or from Proto-Scandinavian spoken on the other side of the Baltic Sea at that time. Old German words are e.g. raha 'money', originally a squirrel's skin, leipä ' b r e a d ' , taikina 'dough', lammas 'lamb', kaura 'oats', ruis 'rye', pelto 'field', etc., at least 400-500 words with important cultural expressions. Contacts with Slavic languages began as late as in the first millennium A.D., most probably in the middle of it, when Slavic people started to move into the neighbourhood of the Balto-Finnic peoples. Among the oldest Slavic loans are risti 'cross', pappi 'priest', pakana 'heathen', raamatiu, Estonian 'book', Finnish 'the Bible', akkuna 'window', raja 'border', vapaa 'free'. O l d Slavic loans constitute some 4% of the vocabulary.

T H E B A L T O - F I N N I C LANGUAGES

81

In addition to the old vocabulary common to all the Balto-Finnic peoples, the languages have acquired loans during their individual developments. Such loans are mostly Swedish in Finnish, German in Estonian, Russian in Veps and Vote, and Latvian or German in Livonian. T h e number of these loans amounts to several thousands in all of these languages. In spite of this fact the vocabulary is mainly native. In Hungarian, which belongs to the Ugric branch of the Finno-Ugric languages, the loan words cover some 45% of the vocabulary, and according to some estimates only 40 % of the English vocabulary is of native origin. The Growth oj the Vocabulary Language reflects the life, the needs and the cultural background of the people speaking it, and therefore it has to change according to the changing circumstances of life. It has been calculated that there are 5500-6000 undivided stem words in the Balto-Finnic languages. The Estonian estimates give a higher number than the Finnish ones. Yet the total number of words is as high as 300 000. It is evident that new words have come to the language in many ways. T h e Estonian-English Dictionary by Paul F. Saagpakk published in 1982 renders 500 000 Estonian expressions into English. New words can be formed by derivation. Knut Cannelin estimated that some 44% of the Finnish vocabulary had been formed by derivation. Examples from Finnish: stemword saada 'to get', derivates saattaa 'be able may', 'go with', 'to cause'; saapua 'to arrive', saavuttaa 'to reach'; saanti 'getting', saaminen 'getting'; from Estonian: saade 'sending', saadus 'product'; from Veps: sabutada 'to reach' etc. Compound words are frequent too, e.g. the Finnish word päd 'head' is a component in more than 800 words, and sähkö 'electricity' in more than 300. T h e number of compounds is at least as high as that of the derivatives. Other words are formed e.g. by new formation. In that way dozens of words are established in Finnish and Estonian every year. They are mostly new terms of trade, techniques and social affairs formed on the basis of old words, e.g. Finnish mainos 'advertisement', cf. maine 'fame'; sumutin 'atomizer', sumuttaa 'atomize', cf. sumu 'fog'. Conscious care of the language has been carried on Finland and in Estonia for decades. So the usage of words and expressions in the literary language has become well established. Instead of new derivation and formation, Carelian, Veps, Vote and Livonian use loans that are taken from the main language of their areas.

82

AIMO TURUNEN T H E HISTORY OF T H E FINNISH AND ESTONIAN LITERARY LANGUAGES

There are no literary documents in Balto-Finnic languages from the time before the 13th century. All the reconstructions of the earlier phases of these languages are based on the comparative study of them and those of the same linguistic group but further from them. Knowledge of loans from other languages as well as of the later developments has been useful. There are no major Finnish or Estonian texts dating from the Middle Ages to provide material for exact studies of the languages. Some personal names as well as some sentences are included in texts written in other languages. These reveal some linguistic features. T h e oldest Balto-Finnic text is not Finnish or Estonian but Carelian. It is the so called 'Birch bark Letter of Novgorod' from the 13th century, and it consists of some ten words. T h e beginnings of the Finnish and Estonian literary languages are connected with the Lutheran reformation. The founder of the Finnish literary language was Mikael Agricola (1510-1557), the reformator whose literary activities took place 1542-1552. His main work was the Finnish translation of the New Testament. The oldest Estonian texts are prayers written down by J . Lelow 1524-28, and the first printed book is the fragmentarily preserved Cathecism by S. Wanradt, published in 1535. T h e Estonian part of it was translated by J . Koell. There are several phases in the history of both languages. Yet Finnish has developed at a more peaceful pace than Estonian. T h e whole Bible was translated into Finnish as early as 1642 and, into Estonian, in 1739. This event was of great importance for both languages. Besides religious literature, secular books started to appear in the 17th and especially in the 18th century, at first in poetry but soon also in prose. Yet, in both countries it was not until the 19th century that the language of the people became the basis of the national culture. The first step in this direction was the publication of Kalevala in 1835; Estonia had its epos published in 1857-61. Further development has been rapid in both countries, and at present the language is the principal characteristic of the nation. Carelian, Veps, Vote, and Livonian are everyday languages of their peoples. They have been of great importance to linguistic research of both Finnish and Estonian.
BIBLIOGRAPHY Aavik, J. 1920. Rahvamurded ja kirjakeel. Tartu. . 1946-48. D e r Entwicklungsgang der estnischen Schriftsprache. Sällskapets i Uppsala Förhandlingar. Adler, Elna. 1968. Vadjalaste endisajast. Tallinn.

Sprâkvetensk,

THE BALTO-FINNIC

LANGUAGES

83

Ariste, Paul. 1931. Rootsi möjust vanimas eesti keeles. Eesti Keel. ——. 1939. Eesti keele hääldamine. Tartu. . 1953. Eesti-rootsi laensönad eesti keeles. Acta et Commentationes Universitatis Tartuensis B X X I X 3 C. . 1968. A Grammar of the Votic Language. UAS. volume 68. Collinder, Björn. 1932, Die urgermanischen Lehnwörter im Finnischen. Uppsala. Hakulinen, Lauri. 1968. Suomen kielen rakenne ja kehitys. 3. painos. Helsinki, ltkonen, Erkki. 1955. Onko itämerensuomessa jälkiä dualista. Virittäja. Kalima, J. 1936. Itämerensuomalaisten kielten balttilaiset lainasanat. Helsinki. Kettunen, Lauri. 1922. Löunavepsa häälik-ajalugu. ITI. Tartu. . 1924. Lauseliikmed eesti keeles. Tartu. . 1926. Oppikirja eestin ja suomen eroavuuksista. 2nd ed. Helsinki. , 1938. Livisches Wörterbuch mit grammatikalischer Einleitung. Helsinki. , 1960a. Suomen lähisukukielten luonteenomaiset piirteet. MSFOu. 119. . 1960b. Vatjan kielen äännehistoria. 2nd ed. Helsinki. . 1962. Eestin kielen äännehistoria. Helsinki. (First edition: Viron kielen äännehistoria. 1917.) Laanest, Arvo. 1975. Sissejuhatus läänemeresoome keeltesse. Tallinn. Leppik, Merle. 1975. Ingerisoome Kurgola murde fonoloogilise süsteemi kujunemine. Tallinn. Mägiste, Julius. 1931. Soome keele osa eesti kirjakeele arendamisel. Eesti Kirjandus. Tartu. . 1939. Läänemeresoome ja Volga-soome keelte vördluste alalt. Eesti Keel. Mikkola, J. J. 1938. Die älteren Berührungen zwischen Ostseefinnisch und Russisch. MSFOu. L X X V . (First edition: 1894.) Nissilä, Viljo. 1962. Suomalaista nimistöntutkimusta. Helsinki. Ojansuu, Heikki. 1916. Suomalais-virolaiset kielelliset kosketukset. I. Viron kielen vaikutus suomeen. Jyväskylä. . 1918. Karjala-aunuksen äännehistoria. Helsinki. Penttilä, Aarni. 1926. Suomen ja sen lähimpien sukukielten painotusoppia. Turku. Posti, Lauri. 1942, Grundzüge der livischen Lautgeschichte. MSFOu. L X X X V . . 1950. O n Quantity in Estonian. JSFOu. LIV. . 1954. From Pre-Finnic to late Proto-Finnic. F U F . X X I , 1-91. Raun, Alo. 1939. Soome ja eesti keele vastastikest suhetest. Eesti Keel. Saareste, Andrus. 1931. Kumb eesti murdeist soomele on lähem: pöhjaeesti vöi löunaeesti? EestiKirjandus. ——. 1952. Kaunis emakeel. Lund. Saagpakk, Paul F. 1982. Estonian-English Dictionary with an Introduction by Johannes Aavik. Yale University Press Tauli, V. 1949. On the age of vowel harmony in Estonian. Apophoreta Tartuensia. Stockholm. Tunkelo, E. A. 1946. Vepsän kielen äännehistoria. Helsinki. Tuninen, Aimo. 1946-1950. Lyydiläsimurteiden äännehistoria. ITI. MSFOu. 88, 89. Zajceva, M. I.-Mullonen, M. I. 1972. Slovar' vepsskogo jazyka. Leningrad. Estonian periodicals: Eesti Keel. Keeleteaduslik ajakiri 1-20, Tartu 1922-1941. Eesti Kirjandus. Kuukiri I - X X X V , Tartu 1906-1941. Opetatud Eesti Seltsi Aastaraamatud. Tartu 1872-. Opetatud Eesti Seltsi Toimetused. Tartu 1843-.

DAS T S C H E R E M I S S I SC HE von
A L H O A L H O N I E M I

ALLGEMEINES

In der traditionellen westlichen finnisch-ugrischen Forschung hat man die tscheremissische Sprache in zwei oder — meistens — in drei Dialekte eingeteilt. Diese Dialekte sind: West- oder Bergdialekt, Wiesendialekt u n d Ostdialekt. Heute aber gliedern die einheimischen Tscheremissforscher das Tscheremissische in vier Hauptdialekte: zu den oben erwähnten tritt noch der nordwestliche Dialekt. Ungefähr die Hälfte der Tscheremissen — oder der Mari, wie sie selbst sich nennen — wohnen in ihrer autonomen Republik. Der Bergdialekt wird im westlichen Teil der Republik gesprochen. Der Wiesendialekt ist der grösste Dialekt; er wird von den Bewohnern der mittleren und östlichen Teile der Republik gesprochen, aber Sprecher dieses Dialekts wohnen auch z.B. im Kirover Gebiet. Sowohl die Sprecher des nordwestlichen als auch die des östlichen Dialekts wohnen grösstenteils ausserhalb der Republik Mari: die erstgenannten vor allem im Kirover und im Gorkijer Gebiet, die letztgenannten u.a. in der baschkirischen und in der tatarischen Republik sowie in mehreren Gebieten, die östlich der Republik Mari Hegen. Die Tscheremissen haben zwei Schriftsprachen; die westliche (hier mit W S abgekürzt) gründet sich auf den Bergdialekt, die andere, die Ostschriftsprache (hier mit O S abgekürzt) genannt wird, auf einige Wiesenmundarten. Die letzterwähnte Schriftsprache verwenden ausser den Wiesentscheremissen auch die Sprecher der östlichen Mundarten. Den Sprechern des nordwestlichen Dialekts bereitet sowohl der Gebrauch der West- als auch der Ostliteratursprache gewisse Schwierigkeiten.

Z U R P H O N O L O G I E U N D ZUM M O R P H O P H O N E M I S C H E N ZUR O R T H O G R A P H I E DER

WECHSEL;

LITERATURSPRACHEN

In lautlicher Hinsicht unterscheidet besonders der Vokalismus die tscheremissischen M u n d a r t e n . Sogar die Anzahl der Vokalphoneme ist in den M u n d a r t e n verschieden. In OS gibt es 8 Vokale, in W S 10, im nordwestlichen Dialekt dagegen 12, u n d zwar:

DAS T S C H E R E M I S S I S C H E

85

In OS: a, o, u, i, e, - , ö, ü; 5, - , - , In WS: a, o, u, i, e, ä, ö, ü; 3, - , 3, Im nordw. D.: a, o, u, i, e, ä, ö, ü; 3, ü, 3, ü Charakteristisch f ü r W S — wie ü b e r h a u p t für alle westlichen M u n d arten — ist die Vokalharmonie. Es ist möglich, die zehn Vokale auf folgende Weise in drei G r u p p e n einzuteilen: 1. a, o, u, 5, 2. ä, 5 ü, a 3. i, e

Die nicht-zusammengesetzten Wörter, deren erste Silbe einen Vorderzungenvokal enthält — u n a b h ä n g i g davon, ob dieser Vokal in die G r u p pe 2 oder in die G r u p p e 3 gehört —, sind bis zum Ende vordervokalisch. Dagegen k a n n nach einem Vokal der ersten G r u p p e ausser einem H i n terzungenvokal auch i oder e folgen; nach i oder e sind aber alle anderen Vokale vordervokalisch, also Vokale der dritten oder zweiten G r u p p e . Einige Beispiele: küestäs ,kochen', keräs ,einstecken', i p J u n g e ' (Wörter wie küestas, keras oder iy3 wären wegen der Vokalharmonie unmöglich); kuksemäs ,trocknen', osemm ,(es) w u r d e weiss', kuzikä ,länglich' (Wörter wie kuksemäs, osemm u n d kuzika w ü r d e n gegen die Regeln der Vokalharmonie Verstössen). Der Akzent liegt in W S im allgemeinen auf der vorletzten Silbe. W e n n in einem mehrsilbigen W o r t jedoch diese Silbe einen reduzierten Vokal enthält, wird der Akzent auf den W o r t a n f a n g verlagert. In den zitierten nicht-vokalharmonischen W ö r t e r n liegt der Akzent auf d e m i oder e, das die Grenze zwischen d e m hinter- u n d vordervokalischen Teil des Wortes bildet. N u n haben einige Tscheremissforscher behauptet, dass dies immer so wäre. Die finnischen Sprachforscher, die das Westtschermissische aufgezeichnet haben, haben — ungeachtet des Akzents —jedenfalls nach einem e oder i i m m e r einen vorderen Vokal gesetzt, z.B. maklestä-räs ,verrenken', koestä'räs ,Wellen erregen'. Die Orthographie in W S ist hinsichtlich der Bezeichnung der Vokalharmonie sehr eigentümlich. In einem nicht-zusammengesetzten W o r t bezeichnet m a n die Opposition zwischen den hinteren Vokalen (die mit den Buchstaben a, H, O, y, to, bl geschrieben werden) und den vorderen Vokalen (die mit den Buchstaben ä , ö, y, Jf, e, 3 u n d bi geschrieben werden) regelmässig nur in der ersten Silbe. In d e n Anweisungen zur Rechtschreibung heisst es nämlich, dass in den nicht-ersten Silben die Punkte über ä und bi unbezeichnet bleiben. Ungeachtet der eigentümlichen Beschreibungsweise ist die Lesart wegen der automatischen Vokalharmonie klar: wenn in der ersten Silbe ein Vorderzungenvokal steht, sind alle anderen Vokale vordervokalisch; ein hintervokalisch einsetzendes W o r t wird nach einem e oder i in seinem Endteil vordervokalisch.

86

ALHO ALHONIEMI

In OS gibt es keine systematische Vokalharmonie. Am auslautenden Vokal vieler Formen zeigt sich jedoch eine Art Harmonie, die teils Palatal-, teils Labialharmonie ist. In den Wörtern, die z.B. in W S und in den meisten Mundarten auf einen reduzierten Vokal auslauten, steht in O S ein Vollvokal als auslautender Vokal. Die Qualität dieses unbetonten Vokals ist von dem betonten Vokal des Wortes auf folgende Weise abhängig: betonter Vokal a, e, i, â
o, u auslautender V o k a l

ö, ü

-e -o -ö

Diese ,schwachen' Vollvokale kommen also n u r im Wortauslaut vor; in dem Fall, dass sie z.B. wegen eines zusätzlichen Morphems inlautend auftreten, erscheinen sie als reduzierter Vokal ?. Dies verursacht also einen morphophonemischen Wechsel, z.B. kece ,Tag', kec'zsie ,im T a g e ' , kec'astsze ,in seinem Tag'; lümö ,Leim', lümästö ,im Leim', lürmsßzö ,in seinem Leim'. In OS tritt der Akzent anders als in W S auf: im allgemeinen ist der letzte volle Vokal betont; die ,schwachen' auslautenden Vokale, die mit einem reduzierten Vokal wechseln, bleiben jedoch unbetont. Z.B. gibt es in einigen östlichen Mundarten interessante Harmoniesysteme. Es ist jedoch unmöglich, sie hier zu betrachten. Wenn man die jungen russischen Lehnwörter ausser acht läst, kann m a n sagen, dass O S 19 und WS 23 Konsonantenphoneme kennt, und zwar:
O S : p, t, k, - , s, s, z, z, ß, 8, y, j , m , n, n , rj, 1, 1', r W S : p, t, k, c, c, s, s, z , z, ß, 8, y, j , m , n, n, f\, 1, 1', r, f, t', x

Die drei letzterwähnten westtscheremissischen Konsonanten, nämlich s n /, x u n d i d ziemlich junge Phoneme; ausser in russischen Wörtern treten sie meistens in tschuwassischen Lehnwörtern und in einigen onomatopoetischen Wörtern auf, z.B. dfiläs ,wehen', ^ a M ,Volk, Leute', pat'a , L ä m m c h e n ' . Einige Mundarten kennen noch andere palatalisierte Phoneme, nämlich die Konsonanten z und r. Die stimmhaften Klusile b, d und g kommen nur als Allophone nach homorganen Nasalen vor 1 ; in dieser Stellung kommen keine entsprechenden Spiranten oder stimmlosen Klusile vor, z.B. O S kombo ,Gans',
Unter dem Einfluss der tscheremissischen Orthographie und der russischen Sprache werden jedoch anstatt der traditionellen S und y immer mehr in allen lautlichen U m gebungen d und g gesprochen.
1

DAS T S C H E R E M I S S I S C H E

87

O S kondas ,tragen', W S porjgS ,Pilz\ Nach Dentalnasalen sind auch die Affrikaten stimmhaft; ausserdem steht vor palatalisierten Affrikaten immer n, niemals n, z.B. O S muri$'as ,Eier legen' (vgl. muno ,Ei'). In der Orthographie der heutigen Literatursprachen kommt die Opposition zwischen den palatalisierten u n d nichtpalatalisierten Konsonantenpaaren dann nicht zum Ausdruck, wenn nach dem Konsonanten ein e- oder i-Vokal folgt; O S neue kann m a n z.B. pele oder pel'e lesen; im ersten Fall bedeutet das Wort ,Hälfte', im letzten ,(es) brannte ab'. Von den allophonischen stimmhaften Klusilen hat b, nicht aber die anderen ein eigenes Zeichen. Im Wortanlaut steht in den genuinen Wörtern sehr selten eine Konsonantenverbindung; eine solche Verbindung ist ausserdem spät entstanden. So gibt es in O S ske ,selbst', aber in einigen Dialekten kennt m a n noch die Lautgestait 3ske. Von den einzelnen Konsonanten steht rj niemals im Wortanlaut, und auch y und 8 nur bei einigen Wörtern, z.B. bei Postpositionen, die mit dem vorangehenden Wort als Einheit gesprochen werden. Im Wortauslaut kommen die Phoneme ß, 8 und y nicht vor. Diese Phoneme nehmen an einem morphophonemischen Wechsel teil: im Wortauslaut und vor einem suffixalen Konsonanten stehen an ihrer Stelle p, t und k. In einem ähnlichen Wechsel steht in älteren Wörtern auch z: an ihrer Stelle steht im Wortauslaut und vor einem Konsonanten in O S c und in W S c. M a n muss jedoch bemerken, dass die Regel umgekehrt nicht gilt: im Wortauslaut stehen auch solche p-, t- und kKonsonanten, die keinem Wechsel unterworfen sind; ausserdem kann in einigen jüngeren Wörtern 2 auch im Wortauslaut stehen, z.B. O S ter\5z ,Meer'. Der Wechsel z:c' od. z:c kommt im Stamm, 8:t sowohl im Stamm als auch in gebundenen Morphemen vor; den Wechsel ß:p und y:k kenne ich nur bei einigen Suffixmorphemen. Der morphophonemische Wechsel nach Stimmhaftigkeit kann aber auch unter den Sibilanten vorkommen. Die stimmhaften Sibilanten können zwar u.a. im Wortauslaut stehen; wenn jedoch ein stimmhafter Sibilant neben einem stimmlosen Konsonanten vorkommt, wird er stimmlos. I m Inlaut von Suffixen mit einem Sibilanten im Anlaut erscheinen zweierlei Morpheme: einige haben sowohl eine stimmhafte als auch stimmlose Variante, andere nur eine stimmlose Form. Einige Beispiele für den morphophonemischen Wechsel:
OS WS OS OS z z ßozas ,sich n i e d e r l e g e n ' ßazst ,fünf (absol.)' ßüSästö ,im W a s s e r ' ola-8a ,eure Stadt' c': c: t: t: ß o c ' ,lege dich nieder!' ßac ,fünf (attrib.)' ßüt ,Wasser' jolas-ta ,eure U n t e r h o s e n '

s
8

88
WS WS y: ß: a - f â t , n i c h t (3.

ALHO ALHONIEMI

P.Pl.)'

k: p:

ak , n i c h t ( 3 . P . S g . ) ' ak m a S e p , ( s i e ) s p i e l e n n i c h t '

m a S e - ß a ,(sie) s p i e l t e n '

Der folgende Wechsel kommt also nicht im Wortauslaut vor:
OS OS z: z: tol-za ,kommt!' u m s a - z e ,sein M u n d ' s: s: k o t - s a ,bleibt!' olâk-so , s e i n e W i e s e '

Z.B. nimmt das Suffix des sog. aktiven Partizips nicht an diesem Wechsel teil: O S lek-se ,der Abgehende', OS kondS-so ,der Bringende'. Auch einige Konsonantenverbindungen verkürzen sich vor einem Konsonanten oder im Wortauslaut, z.B.
zwischen Vokalen: OS OS OS WS kt: l e k t a m ,ich g e h e a b ' c'k: k o c ' k a s , e s s e n ' nj': s i n j ' a s , s i c h s e t z e n ' sk: m äs k a m ,ich w a s c h e ' im Wortauslaut od. vor einem K. k: £': c': s: lek , g e h a b ! ' koc'-so ,der E s s e n d e ' sie' , setze d i c h ! ' mâs-mas ,das W a s c h e n '

Die Orthographie der Literatursprachen zeigt den Wechsel 8:t nicht; der wechselnde Laut wird immer mit dem Zeichen für 8 geschrieben, sowohl im Stamm als auch im Suffix. Deshalb kommen in der Schrift einige Formen wie z.B. Jiyjj-jia, lies lut-ta2 ,ihr last', Jiyü-ca, ,lies!' lut-sa ,lest!' vor.
ZUR MORPHOLOGIE

Der Behandlung der Morphologie lege ich — ohne Erwähnung des Ursprungs — aus Raumersparnis im allgemeinen Formen und Suffixe nur in der ostliteratursprachlichen Lautgestalt zugrunde. Elemente aus WS oder aus Dialekten werden nur dann herangezogen, wenn sie auf eine interessante Weise von denen in OS abweichen. Die heutigen Grammatiken der Literatursprachen kennen nur die folgenden sieben Kasus:
Nominativ Genitiv Akkusativ Dativ Lativ Illativ Inessiv o l m a ,Apfel' lüm , N a m e ' lümän lümSm lümlan lûmes lüm5s(kö) lümästö

"(5)n

olman olma m olmalan olmas olmas(ke) olmaste

-(â)m
:

lan

-es, -s - ( S ) s k V 1 , -(3)s -(5)stV1

Bei einigen Lokaladverbien und Postpositionen gibt es auch altertümliche unproduktive Endungen, und zwar:
2

Wegen der Orthographie spricht man diese Form zwar nunmehr auch als lud-da aus.

DAS TSCHEREMISSISCHE

89
,in die N ä h e ' ,in die N ä h e ' ,in der N ä h e ' ,aus der N ä h e '

Lativ Illativ Inessiv Elativ

-an -kV1 -nV1 -(â)c'(ân)

li§an liske li§ne lisâc'(5n)

Diese alten Endungen treten ungefähr an 30-40 Wortstämme; weil sich mit diesen Stämmen im allgemeinen keine produktiven Lokalkasusendungen verbinden, stehen sie zu diesen in komplementärer Distribution. Interessant ist es, dass in die unproduktive Serie auch ein Trennungskasus gehört, der ganz u n d gar in der Tabelle der produktiven Kasus fehlt. In syntaktischer Hinsicht füllt den Platz des produktiven lokalen Woher-Kasus die Postposition y3c' aus, die manche frühere Tscheremissforscher für eine eigentliche Kasusendung hielten. Sowohl unter den produktiven als auch unproduktiven Kasus gibt es dagegen zwei Wohin-Kasus. Die Opposition zwischen dem Lativ u n d Illativ ist sehr eigentümlich. Der Illativ steht normalerweise bei den Verben, die eine Woher-Wohin-Bewegung anzeigen, der Lativ dagegen bei den Verben, deren Rektion in den finnisch-ugrischen Sprachen im allgemeinen durch einen Wohin-Kasus gekennzeichnet ist, ohne dass sie eigentliche Bewegungsverben sind; solche Verben sind z.B. ,entstehen', .sich stellen', ,verschwinden', ,bleiben' usw. Das Tscheremissische ist, soweit bekannt, die einzige Sprache, die für eine solche Relation ein spezielles morphologisches Ausdrucksmittel entwickelt hat. Die Kasustabellen mehrerer älterer Untersuchungen enthalten eine grössere Anzahl von Kasus als die heutigen Grammatiken. So erwähnt z.B. Yrjö Wichmann für das Tscheremissische 13 und Ernst Lewy 12 Kasus. Manche Formen, die in ihren Tabellen für Kasusformen gehalten wurden, sind nach dem heutigen offiziellen Standpunkt Adverbien. Ein weiterer Unterschied beruht ausserdem darauf, dass ein unbestreitbarer Kasus, der Ablativ auf -lec', nicht in den Mundarten vorkommt, die die Grundlage für die heutigen Schriftsprachen bilden. In O S werden die habitiven Woher-Kasusverhältnisse durch die Postposition See', in W S durch die Postposition angezeigt. Zum Ausdruck der Pluralität gebraucht m a n verschiedene Charaktere. In O S ist -ßlak das üblichste Suffix; dazu kann man bei einigen Wörtern eine Pluralform auch mit der Hilfe des Suffixes -mât oder des Suffixes -la bilden. In W S wird meistens das Suffix -ßlà verwendet. In manchen Mundarten endlich ist -samde' das üblichste Pluralsuffix.
1 Die Qualität der auslautenden Vokale in den Formen von OS bestimmt die früher I»-handelte morphophonemische Regel.

90

ALHO ALHONIEMI

Es ist bemerkenswert, dass einige Pluralcharaktere auch die Bedeutung des sog. Gruppenplurals haben, z.B. OS aßam-ßlak ,meine Mutter und die, die mit ihr sind', WS Ißanßlä ,Ivan und die, die mit ihm sind'; das Suffix -mât wird in O S hauptsächlich n u r in dieser Bedeutung gebraucht. Eine andere Eigentümlichkeit des Tscheremissischen ist es, dass die Pluralität des Nomens im Satz sehr oft unbezeichnet bleibt; im folgenden ist sogar auch das Prädikat singularisch: PuserjgSze c'oBraste Bstaslaz3m saralta. ,Die Bäume (eig. Sing.) spreizen im Walde ihre Blätter.' Die Possessivsuffixe haben folgende Lautgestalt:
1. Sg2. 3. 1. PI. 2. 3. - m , -em -t, -et -(S)zV, -SV -(ä)na -(5)Sa, -ta -(5)St olma ,Apfel' olmam olmat olmaze olmana olmaSa olmast kol ,Fisch' kolem kolet kolzo kol na kolSa koläst

Aus einigen Verwandtschaftsnamen gebildete suffigierte Formen der 1. P.Sg. und der 2. P.Sg. weichen von den normalen ab: ,mein jüngerer Bruder' kann sollm anstatt der normalen Form soTem und ,dein jüngerer Bruder' soVac' anstatt der Form sol'et lauten. Durch die Possessivsuffixe wird ausser den possessiven Verhältnissen auch z.B. die Bestimmtheit des Nomens angezeigt; in dieser Funktion gebraucht man vor allem die Suffixe der 3. P.Sg. und der 2. P.Sg. Die Reihenfolge der Kasus-, Possessiv- und Pluralsuffixe ist in verschiedenen Fällen unterschiedlich und kann auch variieren. Das Possessivsuffix steht vor dem Genitiv- und Akkusativsuffix, dagegen nach dem Lokalkasussuffix; im Dativ kommen beide Reihenfolgen vor, z.B.
o l m a - t - 5 n ,deines A p f e l s ' o l m a - t - ä m ,deinen A p f e l ' olma-s-et ,in d e i n e n Apfel' olma-st-et ,in d e i n e m A p f e l '

o l m a - t - l a n od. olma-lan-et , d e i n e m A p f e l '

Die Kasusendungen stehen nach dem Pluralsuffix -ßtak. Die Possessivsuffixe erscheinen in den nominativischen, genitivischen, akkusativischen und dativischen Pluralformen meistens vor anderen Suffixen; bei den anderen Kasus treten sie dagegen nach dem Plural- und Kasussuffix auf, also ganz am Ende der Form. Ein Beispielpaar aus OS:
o l m a - m - ß l a k - ä n , m e i n e r Apfel' olma-ßlak-äsk-em ,in m e i n e A . ' .

Den Komparativ kann man entweder mit dem Suffix -rak oder syntaktisch bilden. Bei der syntaktischen Bildung gebraucht m a n in OS die

DAS T S C H E R E M I S S I S C H E

91

Postposition See', in WS die Postposition y»c. Beispiele: kuyurak ,grösser', üS3r Sec' motor ,schöner als das Mädchen'; W S Bm yac os3 ,weisser als Schnee'. Der Superlativ wird entweder durch das Wort en angezeigt, z.B. en kuyu ,allergrösste', oder er wird syntaktisch auf dieselbe Weise wie der Komparativ gebildet, z.B. motor Sec' motor ,allerschönste', c'3la Sec' kuyu ,allergrösste'. Die Zahlwörter von eins bis neun haben spezielle adjektivische und substantivische Formen. Die Ordinalia werden mit dem Suffix -msV gebildet. Beispiele:
adj. F o r m ik ,eins' kok , z w e i ' ßi£' . f ü n f subst. F o r m ikte koktât ßizät Ordinale ikâmse kokâmso ßizämse

Im Tscheremissischen gibt es zwei Konjugationen; beide umfassen sowohl intransitive als auch transitive Verben. Bei den meisten Formen ist der Unterschied zwischen den Konjugationen klein, und zwar wie folgt: in den Flexionsformen, in denen bei einem V e r b der ersten (am-)Konjugation ein £-Stamm vorkommt, gebraucht man bei einem Verb der zweiten (^w-)Konjugation einen ^-Stamm; in den Flexionsformen wieder, in denen bei einem Verb der ersten Konjugation ein Konsonantstamm auftritt, verwendet man bei einem Verb der zweiten Konjugation einen 3Stamm. Diese Regel gilt jedoch nicht z.B. für die meisten Formen des Ind. Präs. Die Formen der Personalendungen variieren nach Modus und Tempus ziemlich stark. Für alle Endungen der 1. P.Sg. ist jedoch -m charakteristisch, für die der 2. P.Sg. (ausser dem Imperativ) -t (od. -<f), entsprechend für die Endungen der 1. P.P1. -na, für die der 2. P.P1. (ausser dem Imperativ) -Sa, -ta. Bei einigen Formen der 3. P.Sg. gibt es keine Personalendung, in den entsprechenden der 3. P.P1. nur das Pluralsuffix -t (od. -<T). Bei anderen Formen der dritten Person stimmen die Endungen mit den entsprechenden Possessivsuffixen überein, also im Singular -zV, -sV, im Plural -st. Besonders die Formen der 3. P.Sg. Ind. Präs. sind sehr eigenartig; auch die Präteritumformen der 3. P.P1. von WS weichen von den anderen radikal ab. Nach den Grammatiken gibt es drei eigentliche Tempora: ausser dem Präsens werden zwei Zeitformen der Vergangenheit erwähnt. Die eine wird bei Verben der zweiten Konjugation mit dem Charakter / gebildet; die awz-Verben weisen die Formen dieses T e m p u s — synchronisch gesehen — nur mit besonderen Stammformen auf. Die andere Zeitform gründet sich auf das instrumentale Verbaladverb.

92

ALHO ALHONIEMI

Die Flexionsunterschiede der Konjugationen kann man gut aus der folgenden Tabelle ersehen, in der die Verben kolas ,hören' (am-Verb) und kolas ,sterben' (mz-Verb) im Indikativ flektiert werden:
Ind. ,hören' kolam kolat koles kolâna koläöa kolât Präs. , sterben' kolem kolet kola kolena koleôa kolat I Präteritum , h ö r e n ' .sterben' kol^m kolâsâm kol 3C' kolâsâc' kol'o kolas kol na kolâsna kolSa kolâsta kol 3C' koläst II P r ä t e r i t u m ,hören' , sterben' kolânam kolenam kolânat kolân kolänna koBnda kolânât kolenat kolen kolenna kolenda kolenât

l .Sg. 2. 3. 1. PI. 2. 3.

In W S sind die Formen prinzipiell die gleichen; die Form der 3. P.P1. des ersten Präteritums ist jedoch in beiden Konjugationen eigentümlich: kol'eßd ,sie hörten', kandeßa ,sie brachten'. Die Formen des zweiten Präteritums — ausser der der 3. P.Sg. — haben sich aus den Zusammensetzungen gebildet. Noch heute gebraucht man in einigen Mundarten im Plural des zweiten Präteritums Formen wie kolân ulna, koBn ulBa, koBn ulai ,wir haben, ihr habt, sie haben gehört'. Aber hierzu kennt m a n noch andere periphrastische Präteritumsformen. Diese bestehen aus den Personalformen des Präsens oder den Formen des zweiten Präteritums und der Form We (in W S Wa) oder ulmas (in WS 3Bn), die eigentlich Präteritumsformen des Verbs ulas (in W S alas) ,sein' sind, z.B. kolam 31'e, kolam ulmas, koldnam 31'e, kolânam ulmas ,ich habe od. hatte gehört'. Die periphrastischen Formen gebraucht man zudem in der Bedeutung des Konditionals, z.B. kolam al'e, kolat al'e ,ich würde hören, du würdest hören' usw. Im ganzen Sprachgebiet kennt man ferner zwei Modi, den Imperativ und den Desiderativ. Die Imperativformen werden ohne einen besonderen Imperativcharakter gebildet. Als Form der 2. P.Sg. des Imperativs gebraucht m a n den blossen Verbalstamm. In O S ist die Personalendung der 2. P.P1. -za, -sa eigenartig; in W S und in manchen Mundarten kommt auch bei dieser Form die E n d u n g -8a, -ta vor. Die Imperativformen der 1. P.Sg./PI. kennt man nicht. Unten wird das ara-Verb kolas ,hören' u n d das em-Verb kondas ,bringen' im Imperativ konjugiert:
2. P . S g . 2. P. kol kolzo kondo kondâzo 2. P.P1. 3. P. kolza kolâ§t kondâza kondâst

Der Charakter des Desiderativs ist -ne. Ausser den einfachen Formen gebraucht m a n auch periphrastische Formen der Vergangenheit. In O S tritt in diesen Formen zu der einfachen Desiderativform das Hilfsverb Sl'e (in WS dl'a) oder ulmas (in WS alân):

DAS T S C H E R E M I S S I S C H E

93
,ich hätte b r i n g e n

1. S g 2. 3. 1. Pl. 2. 3.

kolnem

,ich m ö c h t e

kondânem a l e

kolnet hören' usw. kolneze kolnena kolneSa kolnest

kondänet 51 e wollen' u s w . k o n d ä n e z e 51'e k o n d â n e n a al'e k o n d â n e S a 51'e k o n d ä n e s t 51 e

Einige Mundarten, vor allem im Westen, kennen noch den einfachen Konditional, dessen Charakter in den westlichen Mundarten yecz, keca, in den östlichen yece, kec'e ist. Diese Konditionalformen gebraucht man nicht in OS, und auch in W S kommt meistens nur die Form dlyecd ,wenn (es) wäre' vor. Diese Form wird auch als Hilfsverb verwendet, z.B. W S KerBäm dlyeca, »steuern. ,Wenn ich imstande wäre, machte ich.' Das allgemeine Bildungsprinzip der negativen Formen ist folgendes: die Negation zeigt ein Verneinungsverb an, das Person, Tempus und Modus kennzeichnet, und vom Hauptverb gebraucht man eine Form, die ein blosser Stamm ist. In der Negation des Präsens tritt in O S ein o-, in W S ein a-stämmiges Verneinungsverb auf, in der des ersten Präteritums, des Desiderativs und des Imperativs ein anderes Verb, dessen Stamm variiert. Unten folgen die Verneinungsformen des Präsens vom am-Verb kolas ,hören' und vom wz-Verb kondas ,bringen':
1. Sg2. 3. 1. PI. 2. 3. om ot ok ( o y e s ) oyâna (ona) oyâSa (oSa) oyât kol kol kol kol kol kol om ot ok ( o y e s ) o y â n a (ona) oyaSa (o8a) oyât kondo kondo kondo kondo kondo kondo

In der folgenden Tabelle werden Beispiele für andere auf prinzipeil gleiche Weise gebildete Verneinungsformen angeführt:
1. Sg2. 3. 1. PI. 2. 3. 2. Sg3. I Präteritum sâm kondo säe' äs âsna âsta kondo kondo kondo kondo ,ich brachte nicht' usw. Desiderativ 5nem kol 5net 5nez(e) ânena âneSa ânest 2. Pl. 3. kol kol kol kol kol i8a ,ich m ö c h t e nicht hören : usw.

5st kondo Imperativ it ânze kol kol ,höre nicht!' usw.

kol

ânâst kol

In WS werden die Formen im allgemeinen prinzipiell auf die gleiche Weise gebildet. Eine Ausnahme bilden die der 3. P.P1. In dieser Person

94

ALHO ALHONIEMI

hat das H a u p t v e r b eine auf -ep ausgehende Form, und weil die Pluralität schon daran zu erkennen ist, gebraucht man im Indikativ beim Verneinungsverb dieselbe Form wie in der 3. P.Sg. z.B. ak kol ,er hört nicht' — ak kolep ,sie hören nicht'; »s kandS ,er brachte nicht' — 3S kandep ,sie brachten nicht'. Von den allgemeinen Regeln abweichend werden die Verneinungsformen des zweiten Präteritums gebildet, und ausserdem in O S ganz anders als in WS. In O S ist die Form des Hauptverbs in allen Personen dieselbe wie in der 3. P.Sg. der bejahenden Flexion, und mit der Präsensform des verneinenden Verbs ist noch der Stamm des Verbs ulas ,sein' verschmolzen, z.B.
1. Sg2. 3. 1. PI. 2. 3. kolân kolân kolân kolân kolân kolân omâl ,ich h a b e nicht otäl gehört' usw. oy^l o y â n a l (onal) oyâSal (oSal) oyâtâl kolen kolen kolen kolen kolen kolen omâl ,ich b i n nicht otâl gestorben' u s w oyâl oyânal ( o n a l ) oyâSal (oSal) oyâtâl

Im Westdialekt gebraucht man als Verneinungsformen des zweiten Präteritums das sog. verneinende Verbaladverb. In der 3. P.Sg. verwendet man diese Form an sich, in den anderen Personen haben sich mit diesem ,Stamm' die Präsensformen des Verbs Sias ,sein' vereinigt. Spuren der späteren Vereinigung erweist die Erscheinung, dass diese Formen in manchen M u n d a r t e n keiner Vokalharmonie des Westdialekts folgen; z.B. steht in den Formen toltelam toltelat usw. nach dem Vokal e der Vokal a anstatt des Vokals ä: 1. Sg. 2. 3. toltelam ,ich bin nicht toltelat gekommen' uws. tolte 1. PI. 2. 3. toltelna toltelSa toltelat

Die heutigen tscheremissischen Grammatiken teilen die nominalen Verbalformen in drei Gruppen ein: sie kennen 2 Infinitive, 4 Partizipien und 5 Verbaladverbien. Der Charakter des sog. Grundinfinitivs ist -as; die Form dieses Infinitivs ist ausnahmsweise in beiden Konjugationen gleich, z.B. kolas ,hören' (am-Verb) und kolas ,sterben' ( m - V e r b ) . Aus diesem Grunde wurde früher in den Wörterbüchern als Stichwort die Form der 1. P.Sg. verwendet. Der Charakter des zweiten oder sog. nezessiven Infinitivs ist -man, z.B. kolman ,man muss hören', kol3man ,man muss sterben'. In W S und in einigen Mundarten gebraucht m a n den Charakter -rrnla, -mälä, z.B. W S kemzlä ,man muss gehen'.

DAS T S C H E R E M I S S I S C H E

95

Die Charaktere der Partizipien sind: 1) -sV, Suffix des sog. aktiven Partizips, z.B. kolso ,der Hörende, hörend', kondäso ,der Bringende, bringend'; 2) -mV, Suffix des sog. passivischen Partizips, z.B. kolmo ,gebört', kondâmo ,gebracht'; 3) -83mV, -t3mV, Suffix des sog. negativen Partizips, z.B. kol83mo ,ungehört', kondâSSmo ,ungebracht'; 4) -sas, Suffix des sog. futurischen Partizips, z.B. kolsas ,(das, was) man hören muss', kondSsas ,(das, was) man bringen muss'. In einigen Mundarten kann dieses Suffix die längere Form -sasBk haben, z.B. tolsasBk ,man muss kommen'. Es ist möglich einige von diesen Formen auch anders als partizipial zu gebrauchen, z.B. sind die Verwendungsmöglichkeiten der Form auf -mV zehr vielfältig. Die Form auf -sas kann in der gleichen Funktion wie der Infinitiv auf -man auftreten usw. Die Suffixe der Verbaladverbien sind: 1) -n; das Suffix ist identisch mit der nominalen instrumentalen Endung, und das Verbaladverb auf -n zeigt u.a. Art und Weise an, z.B. toBn ,kommend, gekommen sein'. Aus diesem Verbaladverb hat sich das zweite Präteritum entwickelt. 2) -Se, -te; das Suffix ist identisch mit der nominalen karitiven Endung, und das Verbaladverb auf -ôe, -te bildet ein negatives Paar für das obenerwähnte Verbaladverb, z.B. tolSe ,ohne zu k o m m e n ' . Aus diesem Verbaladverb haben sich die Verneinungsformen des zweiten Präteritums in WS entwickelt. In einigen M u n d a r t e n kann dieses Suffix die längere Form -8eyece, -ieyec'e haben, z.B. lekteyec'e ,ohne zu gehen'. 3) -mek(e); durch das Suffix wird eine Tätigkeit angezeigt, nach der etwas geschieht, z.B. tolmeke ,nach dem K o m m e n ' . 4) -mes(ke); das Suffix zeigt die Relation ,vor, bis' oder die Relation ,anstatt' an, z.B. tolmes{ke) ,vor dem Kommen, bis zu dem K o m m e n ' oder ,anstatt des Kommens'. 5) -sSla; das Suffix zeigt Gleichzeitigkeit an, z.B. tol&la ,beim Kommen, indem man kommt'. Das Suffix ist eig. eine sog. Modalform des aktiven Partizipalsuffixes -sV. In manchen Mundarten gebraucht man in der gleichen Funktion auch das Suffix -mala, das seinerseits eine Modalform des passivischen Partizipialsuffixes -mV ist, z.B. tolmäla ,beim K o m m e n ' .

T H E

M O R D V I N

L A N G U A G E

by ALO RAUN

INTRODUCTION

According to the Soviet census of 1979, there were 1,191,765 Mordvins in the U S S R . Among them 72.6% declared to use Mordvin as their native tongue. At the same time 65.5% claimed to have a good mastery of Russian. In the same year, of the 991,000 inhabitants of the Mordvin A S S R only 338,898 (34.2%) were Mordvins. This equals 28.4% of the total n u m b e r of the Mordvins living in the Soviet Union. T h e remainder lives dispersed in the Soviet Union, mostly in the R S F S R . T h e n a m e Mordva is not used by the Mordvins themselves. Instead they employ their tribal names Erza (Erza) and Moksha which designate the largest subdivisions of Mordvin. Both dialects have developed a literary language. Since the official statistics do not offer separate counts for Erza and Moksha, their respective numbers are not known. In any case, there are more Erza than Moksha. The two groups seem to be about evenly distributed in the Mordvin ASSR. Differences between Erza and Moksha appear in phonology, lexicon, and grammar. Some examples may serve to illustrate the differences. In the domain of vocalism, one may note, for instance, that to E e corresponds in M à or < ? , e.g. E Venge — M l'erigä 'birch bark'. In unstressed syllables, to E e and o corresponds M <?, e.g. E ifed'ems ~ M ihd'ams 'to get d r u n k ' , E orgod'ems ~ M vorgad'ams 'to flee'. As for consonants, a regular correspondence is E c ~ M s in the initial position, e.g. E cacoms — M sacams 'to be born'. A peculiarity of Moksha are the voiceless L, L', R, R', and J , usually transcribed as clusters Ix, l'x, rx, rx,jx, e.g. EM kal 'fish', plural M kalxt; E M pej 'tooth', plural E pejt', M pejxt'. Examples for lexical differences: 'older sister, aunt' E pat'a ~ M aka; 'nose' E sudo — M saLka; 'knee' E kumanza — M palmandza; 'bone' E lovaza — M pakai; 'sheep' E reve M uca; 'copper' E pize ~ M sere; 'evening' E coksne — M il'äd'; 'to say' E jovtams — M azams; 'to break flax' E tombams ~ M puvddams; 'small' E viska M jomla; 'far' E vasolo ~ M ickaze; 'all' E vese ~ M semba. Russian lexical influence is overwhelming in both Erza and Moksha. Older borrowings from Russian were adjusted to the Mordvin phonology. More recent borrowings are

T H E M O R D V I N LANGUAGE

97

spelt as in Russian but pronounced according to the educational and dialectal background of the speakers. In Mordvin periodicals one may meet a mixed language in which entire phrases and clauses are taken over from Russian. Cf., e.g. M I se predlozenies bol'sinstvom golosov ul'nes primaf (1920) 'and this proposal was passed by a majority of votes', E Narodtneri blagorodnoj nad'ejamost ne dolzny, ne mogut ul'ems manaz (1953) 'peoples' noble hopes mustn't, cannot be let down'. The average, colloquial Mordvin does not appear to be less mixed, cf. the following quotation (Ocerki V, 176): E kadyk, mons a syrejan, morie esco sorok pet' Vet 'let it be, I myself am not old, I am still 45 years old'. As for grammatical terminology, from the mid-twenties to the early thirties of the present century many Russian terms were replaced by complete or partial loan translations or Mordvin neologisms. Later, however, in most cases the Russian terms have been restored. For practical purposes Mordvin has been spelt with Cyrillic letters. According to A. P. Feoktistov (1975) before 1917 altogether about one hundred books and pamphlets, almost all of them of religious character, were published. Two hundred or even more manuscripts could not be printed, among them about 50 longer or shorter word lists. Toward the end of the 19th century the Russian Orthodox Missionary Society in Kazan published Mordvin primers and elementary textbooks of Russian for Mordvins. Among their publications there are two fascicles giving samples of Mordvin folk poetry. The great native Mordvin scholar M . E. Evsevev managed to have a small volume of Moksha folk songs published in 1897. Under early Soviet rule preference was given to the publishing of socio-political literature. Mordvin books were printed in Moscow until the Mordvin national okrug (district) was established in 1928. After that they have been published in Saransk, the capital of the Mordvin ASSR. Understandably enough, the first publications reflected the local dialect of the writers. The problem of the dialectal base of the Mordvin literary languages was dealt with in the language conferences of 1928 and 1935. T h e final outcome was that the Erza literary language was based on the dialect of the village of Kozlovka (in the north-east of the Mordvin ASSR), while the Moksha literary language on the dialects of Krasnoslobodsk and Temnikov (in the north-west of the Mordvin ASSR). T h e present-day Cyrillic spelling of Mordvin is identical with that of Russian. As a consequence of this, the vowels e, ä, and 9 are not indicated in a consistent way (except in scholarly publications). The voiceless vowels of Moksha are designated by adding an x, which procedure is acceptable.

98

ALO RAUN

An interesting phenomenon is the presence in Mordvin of some compromise dialects. When Erza and Moksha colloquial subdialects happen to be close neighbors, some kind of mutual influencing is likely to occur. According to N. Agafonova (cf. Alvre 1984) four types of compromise dialects are found in the Kuibyshev oblast': 1. an Erza dialect strongly influenced by Moksha, 2. a Moksha dialect strongly influenced by Erza, 3. a compromise dialect with about equal share taken by Erza and Moksha, 4. a Moksha dialect with innovations which have no correspondence in either the Moksha or the Erza literary languages. The mixing of dialects has been mentioned in earlier Mordvin dialect studies. Probably Mordvin interdialectal compromising will be neutralized by the overpowering Russian influence.
1. PHONOLOGY

1.1. Phonemes The Erza and Moksha literary languages have the following vowel phonemes. Erza i e a u o First syllable i e ä Moksha 9 a u o

The more important allophones in Erza are a back e [e] and a back i [i] which appear in non-palatalized consonant environment. In Moksha too the back i [i] is found and the 9 is realized either in a back or a front variant according to the surrounding consonants, in utterancefinal position as a short [a\ or [à]. As regards the non-first syllables, the following restrictions have to be noted. In Erza u does not occur at all and the occurrence of i actually is morphologically conditioned. Also in Moksha the use of non-first vowels is subject to certain limitations, like the non-occurrence of 9 in utterancefinal position. Some examples for the occurrence of the vowels: E id'ems ezem erams azija M id'?ms 'to redeem' ahm 'place' erams 'to live' azja 'thill' E ovto tonavti kuva ul'ems M [ojta] 'bear' tonafti 'teacher' kam 'where' ul'rms 'to be'

Mordvin is said to have a kind of vowel harmony. As a matter of fact, in a simple word after a back vowel in the first syllable back vowels follow in non-first syllables, if no palatalized consonant intervenes. T h u s the simple verb 'to carry' is E kandoms M kanchms but its frequentative

T H E M O R D V I N LANGUAGE

99

derivative is E kant'nems M kanmms. After a front vowel in the first syllable front vowels appear in the following syllables, except for suffixes containing an a, e.g., E nil'ima M nifoma 'swallowing'. In Erza there are suffixes whose vowel is either o or e depending on the backness or frontness of the preceding vowel. Such are, among others, some case endings. Thus the ablative, inessive, and elative cases of moda 'earth' are modado, modaso, modasto but of veïe 'village' they are vel'ed'e, vel'ese, vel'este. No comparable alternation is found in the present-day Moksha where the corresponding forms are: [ modada, modasa, modasta] and [vel"?da, vel'ssa, uei'âsta ]. T h e following consonant phonemes are common to Erza and Moksha literary languages: Stops Affricates Fricatives Nasals Laterals Vibrants p f b v m t c s t' c s d z n 1 r d' z n c s z x k g j

r
r

T h e affricate c is palatalized in Moksha [ë'] but hardly in Erza [£]. Before a ^ or k the phoneme n is pronounced as y. In addition, in Moksha the voiceless Ly L\ R, /?', and J occur. Note that in this chart only dentals form minimal pairs {t:t\ etc.) as regards palatalization. Palatalized dentals also may be found before and after back vowels, especially if morphologically conditioned. This could be called primary palatalization. Beside this there is a secondary palatalization in which any consonant before a front vowel is palatalized. This is a situation such as to be found in Russian. Following are selected examples for the use of consonants, arranged in minimal pairs. Erza pel'i 'he fears' : bel'i 'she whitens', tus 'appearance' : t'us 'color', odan ' I ' m young' : od'an £ I watch', kabala 'bondage' : gabala ' p a p e r ' , capad'ems 'to snatch' : capad'ems 'to clap', cijriems 'to yelp' : cijriems 'to r u n ' , faza 'phase' : vaza 'vase', sen 'blue' : sen 'of this', ozas 'he sat down' : ozas 'he played pranks', mesas 'he hindered' : mezas 'the boundary', xan ' k h a n ' : jan 'path', komado 'prone' : konado 'about which', mil'e 'oar' : riil'e ' f o u r ' , palaks 'nettle' : pal'aks 'for a shirt', params 'to moo' : params 'to steam'. Moksha ifoms 'to hang up' : id'ams 'to rescue', kuams 'to climb' : kucdms 'to send', sivzndams 'to eat u p ' : sijdnthms 'to sift', kasa 'plait' : kaza 'goat', kal't' 'of the willow' : kaLY 'the willows \.virt" 'of the forest' : viRY 'the forests'. Native Mordvin words and adjusted borrowings do not begin with more than three consonants, e.g., E M ksni 'iron'. An unadjusted Rus-

100

ALO RAUN

sian borrowing like M vstreca 'meeting' may have more. In the final position the maxima are: five for Moksha, e.g., artkft! 'take her for a drive!', but four for Erza, e.g., kavkst' 'twice'. Cygankin (1970) lists the following 11 types of Erza syllable structure (1.-3. and 5.-6. characteristic, 9.-11. rare): 1. V, 2. V C , 3. V C C , 4. V C C C , 5. C V , 6. C V C , 7. C V C C , 8. C V C C C , 9. C C V C , 10. C C V C C . 11. C V C C C . There is no distinctive length in Mordvin. In Moksha low vowels a, ä, e, o are longer than non-low u, i, a. Also stressed vowels are longer than unstressed ones in the same position (as in Russian). T h u s the first low vowel in a word gets the stress. If all vowels of a word are low or nonlow, the first syllable is stressed. In Erza, as a principle, any syllable in a word may receive stress in an utterance. Certain tendencies and/or statistical preferences in stressing may be stated but these do not yet yield a general rule.

2.

MORPHOLOGY

2.1. Nouns Nouns are characterized by taking case and possessive suffixes. In Mordvin there are three declensions: indefinite or basic, definite or demonstrative, and possessive. In the indefinite declension twelve cases are listed, viz.: 1. nominative, with no suffix: E kudo M kud 'house', E vefe M [vel'ä] 'village'; 2. genitive, suffix E M -n: E kudon 'of the house', vel'eii 'of the village'; M kuchn, vel^ri; 3. allative ( " d a t i v e " ) , suff. E -nen M -rid'i: E kudonen 'to the house', vel'enen\ M kudhrid'i, veïdnd'v, 4. ablative, suff. E -do!-to ~ -d'el-t'e, M \-da!-ta\ (-t- occurs in E M after a voiceless consonant and also after b, d, d", g): E kudodo 'from the house', vel'ed'e; M [kutta, vel'dda] ; 5. inessive ("locative"), suff. E -so ~ -se, M [-sa ~ -ca] (the latter after n): E kudoso 'in the house', vel'ese\ M [ kutsa, vel'asa, t'el'dfonca 'by phone']; 6. elative, suff. E -sto ~ -ste, M [-sta — -da (after an n)]: E kudosto 'out of the house', vel'esle; M [kutsta, vel'dsta, rajoncta 'out of the rayon']; 7. directive-illative, suff. a) E -v, M -v — -u, -i (the latter two are " p o r t m a n t e a u morphs"): E kudov ' h o m e ' , vel'ev\ M kudu, vel'i, paksav 'onto field'; b) E -s, M -s ~ -c (after a n « ) : E kudos 'into the house', vetoes; M kuts, vefos, rajonc;

T H E M O R D V I N LANGUAGE

101

8. prolative (in Russian peremestitel'nyj i.e. 'translative'), suff. E M -va (after vowels), E M -ka (after voiceless consonants), E -ga (after voiced consonants), M -ga (after non-palatalized voiced consonants), M -gä (after palatalized voiced consonants, a case of secondary vowel harmony): E kudova 'along the house', vel'eva, kijakska 'along the floor', menel'ga 'along the sky'; M kudga, vel'eva, käd'gä 'from hand to h a n d ' ; 9. translative (in Russian prevratitel'nyj, i.e., transmutative), suff. E M -ks: E kudoks 'to (or as) the house', vel'eks; M kuehks, vel'dks\ 10. comparative, suff. E M -ska: E kudoska 'about of the size of a house', vel'eska\ M kudaska, vel'?ska\ 11. caritive, suff. E ~(v)tomo ~ -(v)t'eme -t'eme, M [-ftama]: E kudovtomo 'homeless', vel'evt'eme, viskst'eme 'shameless'; M [kutftama, vel'aftama, vizksftama] ; 12. causative, only in Moksha. Its suffix is [-rjksa], cf. the postposition [irjksa] 'because of, for', e.g., [kuchgksa, vel'ayksa). In this writer's opinion items 10. -ska and 11. -vtomo etc. are suffixes which serve to derive nouns, adjectives, or adverbs. Cf. the following examples for -ska from Moksha: v3d' t'a ul'i saska vizks 'but this is such a (big) shame' Viard (1956, 15), Vank, konaskat sposobnostenza ton Teofil Petroviccan 'Look how great abilities your Teofil Petrovic has' op. cit. 95, Putt vastazan storoz päl'd kovskand'i 'Put in my place a watchman for about a half a month' op. cit. 131, castskada mel'a 'after about an hour' op. cit. 66, 129, saskava t'ejt' tonadyn 'so greatly I got accustomed to you' op. cit. 81. The suffix -vtomo etc. is widely used as an adverb, e.g., M lomanc prestupl'enijaftama t'urmav af povi 'one does not get into prison without crime' op. cit. 143. But it also may appear as an adjective or a noun, e.g., E sakaltomo sejas 'the beardless she-goat', M al'aftamasis "fatherlessness" Viard (1956, 153), E riejke azodo mad'eme, kird'evt'emet', M t'änikigä arda madama, kird'ifiamat ( G M J a . 157) 'go to bed at once, you foolish ones!'. In the plural the indefinite declension only has one case, viz. the nominative. Its marker is -t ~ -t'\ E kudot, vel'et', M kutt, vel'at'. For the rest the respective singular cases are used. Also the definite plural cases may be applied right at the first mentioning of a word. Differing views are possible as regards the number of cases in the definite declension. Paasonen gives eight cases for both Erza and Moksha but in G M J a . ten cases are quoted for Erza, only three for Moksha. There is no disagreement concerning the following three cases in the singular: 1. nominative, which ends in -s in Erza and in -s or -c (after an n) in Moksha: E kudos, vel'es; M kut's, vel'as, rajoric;

102

ALO R A U N

2. genitive, which ends in -nf in Erza and in - ^ i n Moksha: E kudont', uel'ent'\ M kudat', vel'at'] 3. allative, which ends in -nt'en in Erza and in -t'i in Moksha: E kudont'eri, vel'ent'en; M kutt'i, vel'at'i. Paasonen's five remaining cases ablative, inessive, elative, illative, and prolative are postpositional in Moksha, therefore not listed as cases in native grammars. T h e procedure in Erza is quite simple: to the indefinite case form the suffix -nt' of the definite genitive is added, e.g., in the ablative: kudodo-nt', vel'ed'e-nt'. Inessive, elative, illative, and prolative are facultatively postpositional. In the plural in Erza -t'ne ~ -tne is added, e.g., nominative kudo-t'ne, kal-tne 'fishes'. In Moksha \~t'nä\ and [-nä] are used, the latter when a voiced consonant is devoiced and fused with the plural marker t: [kutt'nä, vel'et'nä, olknä (of olga 'perch')], [kofnä\ (of kov ' m o n t h ' ) , [kaLnä] (of kal 'fish'). As for the oblique cases in the plural, again the procedure is simple. Only this time the case endings of the indefinite declension are added to the definite nominative plural. T h u s the genitive plural ending is E -t'nen, M -t'rim: E kudot'nen, vel'et'nen; M kutt'nm, vel'dt'rim. For the definite plural the same postpositional cases are listed as for the definite singular. T h e possessive declension is the next to be discussed. Personal possessive suffixes are used to designate the singular and/or plural ownership of the three persons in singular and plural. However, of the four possible choices one, viz. multiple ownership of a single item, is realized only partially in Erza and Moksha subdialects. Following is the table of the personal possessive suffixes for the nominative case:
Erza A . O n e possessor and o n e possession. 1. person 2. person 3. person

Moksha [kuda-zä]
'my house'

kudo-m t'ejt'ere-m kudo-t t'ejt'ere-t' kudo-zo t'ejt'efe-ze

[st'ih-za] 'my daughter' [kut-ca\ 'thy house' [s't'ir-cä] 'thy daughter'

kuda-c 'his st'ih-c 'her

house' daughter'

B. O n e possessor and m o r e than o n e possession. 1. person kudo-n [kuch-nä] ' m y h o u s e s ' 2. person

t'ejt'ere-n kudo-t

[s't'ih-nä] 'my daughters'

[kut-t'nä] [kuchnza] \it'u3-nza\

'thy h o u s e s '

dial, t'ejt'eri-t' 3. person kudo-nzo

[st'i-R'-nä] 'thy daughters'

t'ejfefe-nze

T H E MORDVIN L A N G U A G E

103

C. More than one possessor and one or more than one possession. 1. person kudo-nok dial. [kudz-nkä] 'our house(s)' t'ejt'ere-nek [st'ih-nkä] 'our daughter(s)' [kuda-rit'ä] 'your house(s)' 2. person kudo-nk [st'ih-rit'ä] 'your daughter(s)' 3. person kudo-st [kut-sna] 'their house(s)' t'ejt'ere-st \st'ir-sna\ 'their daughter(s)' D. Dialectal. More than one possessor but only one possession. kud-msk 'our house' 1. person kudo-mok st'ir-msk 'our daughter' t'ejt'er-mek kud-rid'?st' 'your house' 2. person st'ir-nd'?st' 'your daughter' While the Erza and Moksha possessive suffixes display only limited similarity in the nominative case, the opposite is true in regard to oblique cases, as appears from the following table (Feoktistov 1963): 1. person singular EM -n 2. person singular EM -t 3. person singular E -nzo, -nze M [-nza ] plural E -nok, -nek M -nk (rhk) E -nk M -nt EM -st

For the possessive declension in Erza eleven and in Moksha ten cases (translative missing) are listed in G M J a . In the case of singular possessors the distinction between owning one or more items is in Moksha consistently made in the nominative, genitive, and allative. In Erza the same distinction is made in the nominative of the first and third person singular but in all the other cases in the first person only. In plural no formal distinction is made between singular and plural ownership. In the possessive declension the indefinite case endings are used, followed by possessive suffixes, except in the genitive and allative in Moksha which display the opposite order. 2.2. Adjectives Adjectives are distinguished from other nouns by certain derivational suffixes like E -ov, -ev, -v M -u, e.g., E sakalov M sakalu 'bearded'. If there is no suffix or the suffix is semantically ambiguous, syntactic criteria prevail. Thus E valdo kov means 'bright moon' but kov valdo 'moonlight' or 'the moon is bright'. T h e question whether E keveri M kevm 'of stone' is a genitive or an adjective can be answered the syntactic way. Grading of adjectives is an essentially syntactic operation in Mordvin. T h e common formulais: ablative + positive, e.g., E son mond'en prevej 'he is smarter than I'. T h e ablative of the demonstrative pronoun E se M sä functions as a comparative preposition, e.g., E sed'e poks M sada ocu

104

ALO R A U N

'bigger'. T o mark the superlative, the prepositions E vesemed'e (abl.), sex (Russian borrowing), sext'e, M in (from Turkic, cf. T a t a r in), samaj (Russian borrowing), [s'emhd'ä] (ablative) are used. As an example, E vesemed'e paro M [semhd'ä] para 'the best' may be quoted. But also extended or so-called etymological gradation may be used to express the superlative, cf. E veskined'e veskine 'smellier than small(est)' and parodojak paro 'even better than good'. 2.3. Numerals Cardinal numerals may be subdivided into simple and complex.
Simple numerals: 1 2 3 4 5 E vejke kavto kolmo nil'e vet'e M ßä [kafta] [kolma] [nil'a] [vet'a\ E 6 koto 7 sisem 8 kavkso 9 vejkse 10 kernen M [,kota] sihm [kafksa] [vejksa\ kemari 20 100 1,000 1,000,000 1,000,000,000 E sado tisca M koms \sada\ t'ozän million billion

Of complex numerals only a couple of examples may be given: 1 1 E ke-vejke-je M [ke-jkt-ja], 30 E kolon-gemen M kolrmgeman. Ordinal numerals are derived from cardinals with the suffix E -ce M -cä, e.g., E kolmoce M [kolmscä] 'third'. Irregular are E vasence M [vahncd\ 'first' and E omboce M [ombacä] 'second'. 2.4. Pronouns The personal pronouns are: sg. E M mon ton son, pl. E min tin sin M min, t'in, sin. Emphatic personal pronouns are: E mons M monc 'I myself, etc. T h e word for 'self is E M es. As for possessive pronouns, their nominatives are identical with the genitives of the personal and/or emphatic personal pronouns, i.e., E mon ton s onze, minek tink sinst or monsen etc., M mon ton son, min t'in sin or moncan etc. The principal demonstrative pronouns are: E t'e M t'ä 'this', pl. E net'(ne) M [nat(nä)}; E se M sä 'this', E set\ne) M \sat{na)\; E M tona 'that', pl. E M nona(t), E nonat'ne M [nonat'nä]. Interrogative and/or relative pronouns are: E ki kije M kije 'who?', E meze M meh 'what?', E kodamo M [kodama] 'what kind?', E M kona 'which?', E zaro 'how much?' (cf. the answers: E snaro M [snara] 'this much'). Indefinite pronouns are formed from the interrogatives either by reduplication or by adding a particle. T h u s 'something' can be expressed

T H E M O R D V I N LANGUAGE

105

either by E meze-meze M [meza-mezä] or E mezejak M mehvdk or E meze-buti M meb-bdi. Under the heading of determinative or inclusive pronouns one finds, e.g., E vese M [sembä] 'all' and E erva M er 'each'. 2.5. Verbs Mordvin makes numerous distinctions in verbs. If a verb takes a definite direct object, the definite or objective conjugation is used. Since in theory every person in singular and plural may function as subject or object (but not both at the same time), this would yield 112 different forms for Erza and Moksha indicative present-future and first past. (Note that the third person object is different from the third person subject.) Actually, there are only 61 different forms, the opposition singular: plural being neutralized if the first or second person plural is involved (see the table on pp. 106-107). Something similar is observable also in the case of the personal possessive suffixes, see above, pp. 102-103. As for tenses, there is a present-future, two pasts, and a periphrastic future. Some examples from Erza: indefinite present sormada-n 'I write, I'll write', definite present sormada-sa 'I'll write it', indefinite first past sormad-iri 'I wrote, I have written', definite first past sormad-ija 'I've written it', indefinite second past sormad-il'in 'I used to write', indefinite periphrastic future karman sormadoma T i l start writing'. As to the moods, one may count seven of them. T h e first is the indicative which has two tenses: present-future and past, but no specific mood marker. As to the second, let us take the subjunctive whose marker is -vV- ~ -vol- in Erza and -/'- in Moksha. The subjunctive has only one tense form which is formally past but whose actual meaning depends on the context. Example: E jaka-vl'in M jaka-lm ' I ' d go, I ' d have gone'. The third is the desiderative. Its suffix is -ks- which in Erza is followed by the second past personal endings. In Moksha the marker -ks- is, in addition, preceded by a -/'(-?)-, which Feoktistov (1975) interprets as a double of the second past suffix. But it may be of different origin (subjunctive or frequentative). Example: E vaniksel'in M vandl'ksü'dn 'I wanted to look'. The fourth is the imperative which, properly speaking, has only two forms: second person singular and plural, the former ending in -k and the latter in -do ~ -d'e in Erza and in [-da] in Moksha. Examples: E vanok M vamk, E vanodo M [ vamda ] 'look!'. The fifth mood, called the hortative or optative, has the suffix E -zo— -ze- M - za -, e.g., E vano-zan M varw-zan 'let m e look!'.

106

ALO R A U N

The sixth mood is the conditional. Its suffix in the present tense is -d'era- in Erza and -d'ara- in Moksha, e.g. E vanin-d'eran M vamn-d'äran 'if I look'. T h e last, seventh mood is the subjunctive of the conditional. To the present stem of the conditional the suffix and the personal ending of the subjunctive are added, e.g., E vanind'era-vl'iri M vanand'ärä-l'an 'if I ' d look, if I'd looked'. In the following only the personal endings of the present-future and of the first past in the indicative are listed. In the definite conjugation the portmanteau morph i in the past tense has been omitted here.
Indefinite

Present-future E M Sg. 1. -n 2. -I 3. -1 1. -tano 2. 3.

Past E
-ri

M

-n -t -h -J -nek -d'e

-t' -s
[- mà ]

Pl.

dano [-iaraa] -tado, -dado \-tada\ -it'
Definite

[-d'à] -st'

Object Subject S g . 1. S g . 1. E M
P

Sg. 2.

Sg. 3.

PL 1.

PL 2.

PL 3.

E

pM S g . 2. E
M
PE P

-tan -t'ä -t'in -Jfm

S g . 3.

M E M
PE

Pl.

pM 1. E M PE pM 2. E M PE

-samak -samak -mik -majt -samam -samari -mim -man

-sa -sa -ja [M -sak -sak -k -si -si -ze
[- zâ ] ~jY

-tadiz -t'äd'äz -d'iz -d'àz -samiz -samast' -miz -mast' -samiz -samaz -miz -maz

-sin [ -sajriä]
-ri

[-na]

-sit' -sajt' -t' -tadiz -t'äd'äz -d'iz -d'àz ~tadiz -täd'äz -d'iz -d'àz -sînze -siriä -iize -hn -siriek -sask -nek -sk -sink -sast' -nk -st'
~jY

-tanzat -tanza -rizit' [-rizä] - tadiz -t'äd'äz -d'iz -d'àz

PI.

pM

-samiz -samast' -miz -mast'

-sinek -sask -nek -sk -sink -sait' -nk -st'

-samiz -samast' -miz -mast'

T H E MORDVIN L A N G U A G E

107

I'I. 3. E -samiz M -samaz p E -miz p M -maz

-tadiz -t'äd'äz -d'iz -d'äz

-siz -saz -z -z

-samiz -samaz -miz -maz

-tadiz -t'äd'äz -d'iz •d'äz

-siz -saz -z -z

Mordvin also has a negative auxiliary verb with different stems in the indicative past, imperative/optative, and subjunctive/conditional. T h e personal form of this verb is followed by the stem of the other verb ( ± -k). ! lowever, the indicative present and the conditional are negated by placing a specific negative particle E a M aj before the personal form of the verb. T h u s 'I didn't watch' is E eziri vano(k) M izm vam(k), but ' I don't watch' is E a vanan M aj vanan. The infinitive in Mordvin is a verbal noun of which only a few cases are used. T h e form in E -mo, -me M [~ma] is employed in both Erza and Moksha with the verb karmams 'to start' and its synonyms. The illative in -ms appears with the verbs eravi, savi 'it's necessary' and in other impersonal contexts. T h e form E M -ma expresses particularly necessity. Examples: M son karmas [morama] 'she started singing', E savi mol'ems 'it is necessary to go', E vandi tonet' virev mol'ema M vandi t'ejt' viri mol'sma 'tomorrow you have to go to the forest'. There is a present participle in E -i, -ij M -i, -aj, e.g. E mol'ij M mol'i 'going', and several past participles, among them probably most used E in -z and M in -j, e.g., E maksoz M maksf 'given'. Note that there is no formal passive in Mordvin. 2 . 6 . Adverbs According to their structure, adverbs may be simple, derived, or compound. Simple is, e.g., E M jalga 'on foot'. There is one wide-spread adverbial suffix: E -sto, -ste M e.g., E maziste M [cebärsta] 'beautifully'. A compound adverb is E mekev-vasov M meki-vasu 'back and forth'. 2.7. Postpositions No prepositions are used in Mordvin, except for comparative and superlative, see above. T h e same items may appear as adverbs and as postpositions. T h e noun preceding the postposition may be in the nominative, genitive, or ablative case. Following are the examples for the nominative and ablative phrases: E kudo vaksso M kud [vakssa] 'at the house', E jalgado baska M [jalgada] baska 'beside the comrade'. As examples for the genitive phrase the five Moksha postpositional cases of the definite declension (with their facultative Erza correspondences) m a y be offered:

108

ALO RAUN

ablative inessive elative illative prolative
2.8. Derivation

Moksha vel'a vel'at' [ezda] vefot" [esa] vel'at' [esta] vel'at' es vel'at' ezga

Erza vel'e 'village' vel'ent' ezde vel'ent' ejse vel'ent' ejste vel'ent' ejs vel'ent' ezga

Abundance of inflectional suffixes in Mordvin seems to be complemented by a relatively short supply of derivational suffixes. A very productive suffix is -ks which serves not only to derive nouns, e.g., E M s u r k s 'ring' from s u r 'finger', but adjectives and adverbs as well. The diminutive suffixes E -ke M -kä and E -rie M -rid are in complementary distribution, the former appearing after voiceless consonants, e.g., E p i k s k e M p i k s k ä from E M p i k s 'cord', cf. E v a i n e M v a l r i ä from v a l 'word'. T h e suffix - k a indicates belonging to a group, e.g., E M a v a k a 'animal female' from E M ava ' w o m a n ' . Verbal suffixes may be denominal, e.g., - m - in E c u v t o m o m s M s u f t a m a m s 'to grow stiff from E c u v t o M [ s u f l a ] 'tree' or E - g a d - M - g a d - , e.g., E j a k s t ' e f g a d o m s M j a k s t ' a r g a d a m s 'to blush' from E j a k s t ' e r e M j a k s t ' a r 'red'. Deverbal suffixes are used to qualify the meaning of the base verb. Very much employed as possibilitative, reflexive, and passive is the suffix - v - , e.g., E m o l ' e v e m s M m o l ' a v a m s 'to be able to go' from E m o l ' e m s M m o l ' a m s 'to go', E s i m e v e m s M s i v a m a m s 'to get d r u n k ' from E s ' i m e m s M s i m a m s 'to drink', E riejavoms M riäjavams 'to be seen' from E riejams M ridjams 'to see'. Then there are several suffixes indicating aspect-like (German A k t i o n s a r t ) distinctions. Common to both Erza and Moksha are the frequentative suffixes - s - , -ri-, and - k s n - , e.g., E s o k s e m s M s o k s a m s 'to plow u p ' from E M s o k a m s 'to plow', E a r i t ' r i e m s M a r i r i a m s 'to feed up' from E a n d o m s M a n d a m s 'to feed', E p e j e t ' k s r i e m s M p e j a t ' k s r i a m s 'to chuckle' from E p e j d ' e m s 'to l a u g h a t ' M p e j a d ' a m s 'to smile'. Also there is a causative suffix E - v t - M -ft-, e.g., E k a n d o v t o m s M k a n t f t a m s 'to compel to carry' from E k a n d o m s M k a n d a m s 'to carry'. T h e Mordvin language also has numerous compound words, some of them with unchanged bases, e.g., E l a m b a m o s a l M l a m h a m a s a l 'alum' from l a m b a m o 'sweet' and s a l 'salt'. In other cases the base components may be altered, e.g., in E k a n s o r o M k a n à r ' h e m p seed', cf. E k a n s t ' M A:aw/'hemp' and E s u r o M [ sora] 'grain'. Note that in Mordvin compound words the second component may be an ordinary word which on this occasion functions as a suffix. Such is E p u l o M [ f i u l a ] 'tail, plait' which appears, e.g., in E k i l ' e j b u l o M [ k e l u b u l a ] (with a sandhi - b - ) 'birch grove', cf. E k i l ' e j M k e l u 'birch'. A unique case is the use of the verb E t ' e j e m s

T H E MORDVIN LANGUAGE

109

M t'ijams as a kind of durativizer, e.g., E kortams-t'ejems M koRtams-t'ipms 'to have a talk', both components being conjugated, like the paired verbs, e.g., E i'rams-kastoms M t'fams-kasftams 'to raise' ('to feed' + 'to make grow'). The latter, however, preserve some independence, their mutual order being exchangeable, while -t'ejems etc. functions only as a suffix.

3.

SYNTAX

According to Koljadenkov (1959) four kinds of simple sentences are found in Mordvin. The first is represented by sentences in which both the subject and the predicate are expressed by the same predicate-word (verb or non-verb). Such are inclusive-personal, generalizing-personal, imperative, nominative, indefinite-personal, and impersonal sentences. Thus E mutano tarka 'we'll find a place' is inclusive-personal, E avgust kovol'' it was the month of August' is nominative, and M sausamaz [t"asta\ they'll take me from here' is indefinite-personal. In the second structural group the subject, the predicate, and the object are expressed by the same word. Such are the forms of the definite or objective conjugation. T h e third group consists of one-word sentences, e.g. E M lotkak! 'stop!'. In a sentence belonging to the fourth group every word has only one function. Such a sentence may be more or less complete, depending on the context. Following are remarks concerning the constructions occurring in the sentences of Mordvin. It is normal for an attribute to precede its head. Thus E aso al M aks(,?) al means 'white egg' but E al aso M al [akm\ 'white of an egg'. This also applies to adverbs and postpositions, e.g., E kudo vaksso M kud [vakssa] 'at a house' but E vaksso kudo M vakssd kud 'neighboring house'. The attributes of the verbs need not follow this rule, cf. EM moraz mol'ems 'to go while singing' vs. E mol'ems jalgo M mol'smsjalga 'to go on foot'. As for objective constructions, beside indefinite and definite objects also a partitive object is used, e.g., E jarsams met't'e M jaRcams [met'ta] 'to cat honey' or E tabakio targamo M \tabakta\ targama " t o pull tobacco", i.e., 'to smoke'. Indefinite object is an object without a reference whatever, while concerning the definite object the speaker is supposed to have some information. A pronominal object is always definite, consequently the object in the definite or objective conjugation can only be definite. A nominal object is indefinite if it is in the nominative case, but definite in the genitive. With the indefinite nominal object only forms of the indefinite conjugation are used, while in the case of the definite object cither the definite or the indefinite conjugation may be used. In presentday Mordvin the definite conjugation is used if completion of an action

110

ALO R A U N

has to be indicated, the two tenses in the definite conjugation representing the opposition past vs. future. If occasionally inessive is used as the case of the definite object, the verb is in the indefinite form. T h u s E M sormadan sorma means T (will) write a letter', E sormadan (or sormadsa) formant' (or sormant' ejse), M sormadan (or sormadsa) sormat' (or sormat' esa) 'I'll write this letter', E sormadija sormant' M [sormadinä] sormat' 'I wrote this letter'. Examples of postpositional constructions have been offered above. Note that a postposition may become a noun, and function as the head of a construction, e.g. E levorver martos 'the one with a pistol', M sra lanksos 'the one on the table'. A special feature of the Mordvin predicative construction is that also non-verbs, more exactly, nouns (in nominative, genitive, inessive and the comparative cases), adjectives, participles, numerals, pronouns, adverbs, and postpositions may take verbal personal endings, except for the third person which is unmarked in singular and takes a -t in plural, e.g., M t'ä päk cebär 'this (is) very good', \sär}ksa\ t'ani [ofit'nä puhftept 'therefore bears now are without a tail'. Non-verbal predicative forms only use the second (-/'-) past, e.g., E kudosonzol'ed'e M \kuts3nzdl'dd'a\ 'you were in his house'. There is one ancient kind of concord in Mordvin, viz., the nominal subject agrees in number with the third person verbal predicate. Examples of government, i.e., the use of complements, especially of the oblique cases, have been offered above.

BIBLIOGRAPHY Alvre, P. 1984. Vaitekiri mordva segamurrete kohta. Keel ja Kirjandus XXVII, 126-127. Tallinn. Devaev, S. Z. - Cygankin, D. V . 1970. Fonetika mordovskikh (moksanskogo i erzjanskogo) literaturnykh jazykov. Saransk. Feoktistov, A. P. 1963. Kategorija pritjazatel'nosti v mordovskikh jazykakh. Saransk. . 1966. Mordovskie jazyki. Jazyki narodov SSSR III, 172-220. — — . 1975. Mordovskie jazyki. Osnovy finno-ugorskogo jazykoznanija. Pribaltijskofinskie, saamskie i mordovskie jazyki. Moskva, GMJa. Grammatika mordovskikh jazykov. Fonetika i morfologija. Saransk 1962. Hallap, V, 1960. Mordva-vene segakeelsusest. Keel ja kirjandus III, 220-223. Tallinn. Koljadenkov, M. N. 1959. Struktura prostogo predlozenija v mordovskikh jazykakh. Saransk. Cyganov, N. F. 1949. Erzjansko-russkij slovar'. Moskva. Oëerki mordovskikh dialektov V. 1968. Saransk. Paasonen, H. 1953. Mordwinische Chrestomathie mit Glossar und grammatikalischem Abriss. 2. Auflage. Helsinki. Potapkin, S. G. - Imjarekov, A. K. 1949. Moksansko-russkij slovar'. Moskva. Viard, V. 1956. Sobdavan zara. Saransk.

DIE SYRJÄNISCHE SPRACHE von

K A R O L Y

RÉDEI

EINLEITUNG

Die syrjänische Sprache gehört in die permische Gruppe der finnougrischen (uralischen) Sprachfamilie. Die Syrjänen nennen sich selbst in ihrer Sprache komi. Das Syrjänische hat drei Hauptdialekte: Komi-Syrjänisch, KomiPermjakisch und Ostpermjakisch (Jazva-Dialekt). Innerhalb dieser gibt es noch zahlreiche Unterdialekte (Mundarten). Das Komi-Syrjänische (oder Nordsyrjänische) wird westlich des nördlichen Urals auf einem sich riesig ausdehnenden Gebiet gesprochen. Die Komi-Syrjänen leben größtenteils im Gebiet der K o m i Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik, an der Vycegda u n d ihren Nebenflüssen (Sysola, Luza, Letka, Vym, Visera), weiters an der Vaska und dem Mezen (Gebiet des UdoraDialektes), sowie an den Flüssen Izma und Pe£ora. Außerhalb der Grenzen der Republik finden wir kleinere syrjänische Siedlungen noch auf der Kola- und Kaninhalbinsel, weiters in Sibirien am Ufer des Unterlaufes des Ob, in den Kreisen Tagil und T j u m e n des Uralischen Gebietes und in einigen anderen sibirischen Kreisen (Barnaul, Bijsk, Novosibirsk usw.). Laut der Statistik des J a h r e s 1979 gibt es 326.700 Syrjänen (von ihnen leben 280.798 im Gebiet der Republik). Südlich von den KomiSyrjänen leben in einem im Vergleich zur Komi ASSR viel kleinerem Gebiet, im Komi-Permjakischen Nationalen Kreis die Komi-Permjaken (kurz: Permjaken). Sie teilen sich in zwei Hauptgruppen: in die Nordund Südpermjaken. Die Nordpermjaken leben in den Dörfern am Ufer der K a m a und am Ufer ihres Nebenflusses Kosa, die Südpermjaken am Ufer der in die Kama m ü n d e n d e n Inva und a m Ufer ihrer Nebenflüsse. Zwischen diesen zwei G r u p p e n der Permjaken liegt ein russischsprachiges Gebiet (der Kreis J u r l a ) . Eine größere Anzahl von Permjaken lebt westlich der Südwestgrenze des Nationalen Kreises (Zuzda-Dialekt). Vereinzelte permjakische Niederlassungen gibt es noch in einigen Kreisen Sibiriens (Tagil, Barnaul, Kuzneck, Minusinsk). Die Anzahl der Komi-Permjaken ist laut der Statistik von 1979 150.768 (im Gebiet des Nationalen Kreises 105.574). Der ostpermjakische Dialekt (Jazva-

1 12

KAROLY RÉDEI

Dialekt) wird östlich der Komi-Permjaken von 4000 Leuten an dem Nebenfluß der in die K a m a mündenden Visera, der J a z v a gesprochen. Die syrjänischen Dialekte stehen einander verhältnismäßig nahe. Die dialektalen Unterschiede sind in erster Linie phonetischen Charakters, obwohl es zwischen den komi-syrjänischen Dialekten untereinander und zwischen den komi-permjakischen und ostpermjakischen Dialekten noch kleinere morphologische und lexikalische Unterschiede gibt. Nach der Revolution entstanden bei den Syrjänen zwei Literatursprachen, nämlich die komi-syrjänische und die komi-permjakische. Die komi-syrjänische — oder kürzer syrjänische — Literatursprache hat bereits eine sechshundert J a h r e lange Tradition. Die ersten Denkmäler des syrjänischen Schrifttums stammen aus dem 14. Jahrhundert. Ihr Schöpfer war der Missionar Stephan C h r a p (der Heilige Stephan von Perm). V o m Schrifttum im alt-syrjänischen Abur-Alphabet sind nur spärliche Reste erhalten. Dieses Schrifttum existierte drei Jahrhunderte hindurch (14. bis 17. J h . ) . Die moderne komi-syrjänische Literatursprache basiert auf dem VM-Dialekt (Umgebung von Syktyvkar). — Die Basis der komi-permjakischen Literatursprache ist der südpermjakische Dialekt ( U m g e b u n g von Inva-Kudymkar). Die Orthographie der komipermjakischen Literatursprache stimmt mit der des Komi-Syrjänischen überein. Eine grundlegende Neuerung war die Einführung der Regeln des / ~ y-Wechsels aus dem VM-Dialekt (Syktyvkar-Dialekt) des KomiSyrjänischen. — Die Ostpermjaken neben dem Flusse Jazva verfügen über keine Literatursprache. Die deskriptive Grammatik stellt den Mittel-Vycegda-Dialekt (Umgebung von Syktyvkar), d.h. die Literatursprache dar. W o es sich als notwendig erwies, wurde auch Material aus anderen Dialekten berücksichtigt.
PHONOLOGIE

Konsonanten Das Syrjänische hat 26 Konsonantenphoneme. In den neueren russischen Lehnwörtern kommen noch folgende Konsonanten vor: c: car , Z a r ' ; / : ßag ,Flagge'; x'. X a ^ at ,Mantel'. Das System der Konsonanten wird in der Tabelle unten zusammengefaßt. Die Laute c,f, die in den neueren russischen Lehnwörtern vorkommen, werden in runden Klammern angegeben, da sie heute noch nicht als syrjänische Phoneme betrachtet werden können. I m Syrjänischen kommt eine Stimmhaftigkeits- und eine Mouillierungskorrelation zur Geltung. Die Stimmhaftigkeitskorrelation erstreckt sich auf folgende Konsonanten: plbt t/d, f/d", k/g, cß, cf$, siz, siz, s/z. Die

DIE SYRJÄNISCHE S P R A C H E

113

r estlichen Konsonanten m, n, n, v,j, /, V, r sind nur als stimmhafte Konsonanten vorhanden. Mouillierungskorrelation ist bei folgenden Oppositionen vorhanden: t/t', d/d", c/c, 5/5, n/n, s/s, z/z, UV. Die Mouillierungskorrelation erstreckt sich also auf acht Konsonantenpaare: dentale/palatale Phoneme.
Das System der syrjänischen Konsonanten Artikulstelle Artikul.weise stimml. Explosive stimmh. stimml. Affrik. stimmh. Nasale stimml. Spiranten stimmh. Liquiden Tremul. r Laterale m n bilab. P b labiodental dent. t d (0 c 3 alveolar palat. t' d' c 3 n s z s z r palatovelar k g

(/)
V

s

(X)
j

z
l

Von den 26 (ursprünglichen) Konsonantenphonemen kommen folgende am häufigsten vor: n, s, m, v,j, k, l, t, r, d, p, t', n, g. Seltener vorkommende Konsonanten: s, b, d', z, c, 3, V, 3, z, c, z. Im Syrjänischen gibt es nur kurze Konsonantenpaare. Geminierte Konsonanten sind nur an einer Morphemfuge möglich, z.B.: rammi- (ram +• mi-) ,sich beruhigen, still werden', pettes (< pet + te§) ,bis zur Sättigung' (homophone Konsonantenverbindungen). Alle Konsonanten können anlautend, inlautend und auslautend vorkommen. In der Literatursprache kann im absoluten Auslaut kein / (*/ > t>) stehen. Im Inlaut kann v nur als Ergebnis des l — v-Wechsels und als Hiatustilger erscheinen. Ein etymologisches v im Wortinneren kommt in Wörtern syrjänischen Ursprungs nicht vor. Vokale Das Syrjänische hat sieben Vokalphoneme. Das System der syrjänischen Vokale i e i e a u 0

1 12 KAROLY RÉDEI

Zwischen den syrjänischen Vokalen sind folgende Oppositionen feststellbar: a) nach der Artikulationsstelle: vordere, mittlere, hintere Vokale; b) auf G r u n d des Offnungsgrades: bei den vorderen und hinteren Vokalen lassen sich zwei Offnungsgrade unterscheiden, bei den mittleren drei; c) nach der Artikulationsweise : die vorderen und mittleren Vokale sind illabial, die hinteren labial. Es gibt n u r kurze Vokale. Die emphatische bzw. die durch die Betonung eintretende Dehnung hat keinen phonematischen Wert. Zwei Vokale können nur an einer Morphemfuge zusammentreffen. Z.B.: va-in ,im Wasser', va-a ,naß', nu-a ,ich trage'. An einer Morphemfuge können — wenngleich selten — drei Vokale vorkommen; z.B.: aae (vaaes): jujasis una vaaes zeris la ,in den Flüssen gibt es viel Wasser wegen des Regens'. Die Textfrequenz der Vokalphoneme (in dieser Reihenfolge): e, a, i, i, 0, e, u. Die a m häufigsten vorkommenden Vokale sind daher die illabialen mittleren Vokale. In der ersten Silbe kommen alle Vokale vor. In der nichtersten Silbe sind o und u selten, e kommt dort in eigenwüchsigen syrjänischen Wörtern überhaupt nicht vor. In den Kasussuffixen und produktiven Ableitungssuffixen sind die häufigsten Vokale e, a und i.
M O R P H O N OLOGIE

Morphonologische Alternationen a) Alternationen zwischen freien und gebundenen Morphemen Der Wechsel l ~ v Das intervokalische / wird im Inlaut in präkonsonantischer Stellung u n d im Auslaut zu v. Z.B.: velen ,mit Pferd' ~ vevteg ,ohne Pferd', vev ,Pferd'. Der Wechsel l — v kommt in folgenden Fällen nicht zur Geltung: a) in onomatopoetischen Wörtern: kolski- ,schlagen', ravzi- ,schreien, brüllen', ravesti- ,aufschreien'; b) in Adjektiven mit dem Suffix -ov: lezov ,bläulich', lezoves ,bläulich'; c) in zusammengesetzten Wörtern: it-va ,hoher Wasserstand', tuj-vez ,Wegscheide\ Vokalausfall Der Vokal der zweiten Silbe fallt oft aus, wenn zum Wort ein vokalisch anlautendes Suffix (meist ein Verbalsuffix) gefügt wird (Regel der zwei offenen Silben). Der Vokalausfall tritt dann ein, wenn einer der zwei Konsonanten, welche den Vokal umgeben, eine Liquida (/, l\ r) oder ein Nasal (n, ri) ist. Z.B.: kozin ,Geschenk' — koznal- ,schenken', koter--, koteren ,laufend' kotral- ,laufen', getir ,Ehefrau' — getras- ,zur Frau nehmen, heiraten'. Sehr oft kommt es trotz der gegebenen phonetischen

D I E SYRJÄNISCHE S P R A C H E

115

Umgebung nicht zum Vokalausfall. Z.B.: getir ,Ehefrau' ,beweibt, verheiratet'.

— getira

Konsonanteneinschub In mehreren Wörtern erscheinen vor vokalisch anlautenden Kasusoder Ableitungssuffixen die K o n s o n a n t e n / , k, m oder t. Auslautend und vor konsonantisch anlautenden Endungen fehlen sie. Z.B.: j: kol'k ,Ei' ~ kol'kjis ,sein Ei, das Ei' k: pos ,Brücke' — poskis ,von der Brücke' m: sin ,Auge' — sinmen ,mit dem Auge' t: lok ,komm!' — lokta ,ich komme' b) Alternationen der gebundenen Morpheme Einige Kasussuffixe und Ableitungssuffixe haben zwei oder mehrere Formen (Allomorphe). Z.B.: Inessiv: -in (absolute Deklination) — -am, -ad, -as usw. (mit Possessivsuffixen), z.B.: karin ,in der Stadt' —karam ,in meiner Stadt'; Illativ: -e (absolute Deklination) — a (bei Adverbien) — -am, -ad, -as usw. (vor Possessivsuffixen), z.B.: kare ,in die Stadt' — dira ,lange' — - karam ,in meine Stadt'. Weitere Fälle: Elativ -is (absolute Deklination) -sim, -sid, -sis usw. (vor Possessivsuffixen), z.B.: karis ,aus der Stadt' — kars'im ,aus meiner Stadt'; Instrumental -en (absolute Deklination) ~ -nam, -nad, -nas (vor Possessivsuffixen), z.B.: morten ,mit dem Menschen' — mortnam ,mit meinem Menschen'; Reflexivsuffix -as-, -si-, -is-, z.B.: kisas- ,sich anziehen' (kis- ,anziehen ein Kleid'), piksi- ,sich stützen' (pik- ,stützen') leptis- ,sich erheben' ( lepti-, lept- ,heben'). c) Sandhi Der Sandhi zwischen freien Morphemen wird äußerer Sandhi, der zwischen freien und gebundenen Morphemen erscheinende Sandhi wird innerer Sandhi genannt. Im Bereich der Sandhi-Erscheinungen werden vollständige und teilweise Assimilationen von progressiver beziehungsweise regressiver Richtung unterschieden. Hierher gehören auch die Hiatustilger v u n d j zwischen zwei Vokalen. Progressive Assimilation Progressive Assimilation existiert nur als innerer Sandhi, das Ergebnis ist eine vollständige Angleichung. Z.B.: bedja > bed'd'a ,mit einem Stock versehen', lidji- > lid'd'i- ,lesen, zählen' (lid ,Zahl'). Regressive Assimilation Vollständige Assimilation. Z.B.: berfäi- < berd- + zi- ,zu weinen beginnen' (vgl. berd- ,weinen'), kossor < kos sor ,ausgetrockneter Bach', rness'ur < mes sur , K u h h o r n ' . Die aufgezählten Beispiele gehören zum inneren und äußeren Sandhi.

1 12 KAROLY R É D E I

Teilweise Assimilation. Stimmhaftwerden: mez bez < mes bez ,Kuhschwanz', ke^ gen < kecgen ,Haare des Hasen'. Stimmloswerden: bitsa < bidsa ,ganz', vicko < altsyrj. vi^ko ,Kirche'. Die Beispiele für das Stimmloswerden gehören einerseits zum äußeren, anderseits zum inneren Sandhi. Die Hiatustilger j und v Der Konsonant j erscheint im allgemeinen dann, wenn einer der beiden Vokale i oder < ? ist. Z.B.: suim > sujim ,wir sagten', kie > kije ,in die H a n d ' , tead > tejad ,dir'. v erscheint dann, wenn beide Vokale zur hinteren oder mittleren Reihe gehören. Z.B.: sue > suve ,er sagt', nuvas ,er trägt'. Betonung Das Syrjänische kennt die sogenannte freie Betonung, d.h. die Betonung kann auf jede beliebige Silbe fallen, ohne die Bedeutung des Wortes zu verändern. Z.B.: muneni ~ mune-ni — muneni• ,sie gehen'. Im allgemeinen ist die Betonung jedoch auf der ersten Silbe. Diese Tendenz ist auch bei den alten russischen Lehnwörtern in der syrjänischen Sprache zu beobachten. Z.B.: sa-ldat ,Soldat' ( < ru. C O J l / j a r ) , t'e-Vega

,Wagen' ( < ru. rejiera).
MORPHOLOGIE

Nomen Im Syrjänischen haben die einzelnen Untergruppen (Substantiv, Adjektiv, Numerale) der Nomenkategorie keine eigenen morphologischen Merkmale, sie lassen sich nur auf G r u n d ihrer Bedeutungen (ihres Realitätsgehaltes) und ihrer syntaktischen Funktionen in die eine oder andere Untergruppe einreihen. — Die morphologischen Merkmale des Substantivs — wie auch des substantivisch gebrauchten Adjektivs: Numeruszeichen, Kasussuffix, Possessivsuffix. Das Substantiv hat zwei Numeri: Singular und Plural. Der Singular hat kein eigenes Zeichen. Pluralzeichen ist -jas. Z.B.: kerka ,Haus' ~ kerkajas , H ä u s e r ' , pu ,Baum' — pujas ,Bäume'.
Absolute (unbestimmte) Deklination Kasussuffixe Nominativ Akkusativ Genitiv Genitiv-Ablativ Dativ Konsekutiv -, -es -len Iis -Ii - la Illativ Prosekutiv Transitiv Terminativ Instrumental Egressiv Kasussuffixe -e -ed -ti -e$ -en -sari

DIE SYRJÄNISCHE S P R A C H E

117

Approximativ Inessiv Elativ

-lari -in -is

Komitativ Karitiv

-ked -tig

Anzahl der Kasus in der syrjänischen Literatur- und Umgangssprache: 17. Im Plural folgen die Kasussuffixe dem Pluralzeichen. Z.B.: kerkajasin ,in den Häusern' (kerka , H a u s ' ) , vevjaslis ,von den Pferden' (vev ,Pferd'). Außer den oben aufgezählten substantivischen Kasussuffixen erscheinen am Ende von Adverbien und Postpositionen noch folgende Kasussuffixe: a) Adverbial -ja ~ -ji. Z.B.: dirja — dirji ,zur Zeit, u m ' (praznik d. ,zur Zeit des Feiertages, a m Feiertag'), pidji ~ pidja ,statt'. b) In Adverbien existiert das äußert selten erscheinende Prolativsuffix -i -i): ili ,weit (z.B.: gehen)', uli ,niedrig (z.B.: fliegen)', vili ,hoch (z.B.: fliegen)'. Deklinationsmuster Nom. Akk. Gen. Gen.-Abi. Dat. Kons. Appr. Iness. Elat. Illat. Pros. Trans. Term. In str. Egr. Komit. Karit. ver ,Wald' ver ver verlen verlis verIi verla verlan verin veris vere vered verti vere3 veren versari {verked) verleg pi ,Knabe, Sohn' pi pi, pies pilen pilis pili pila pilari pi in pi i s pie pied piti pi S3 pien pisari piked piteg

Possessivsuffixe
Singular

2. -id 3 . -is

Plural -mm -nid -nis

Die Possessivsuffixe haben doppelte Funktion: a) einerseits drücken sie ein Possessivverhältnis aus (z.B.: piej ,mein Sohn', kerkanid ,euer Haus'),

118

KÂROLY RÉDEI

b) anderseits verweisen sie auf eine Determinierung, d.h. darauf, daß die Person oder der Gegenstand, von der (dem) gerade gesprochen wird, dem Sprecher (oder den Sprechern) bekannt ist (z.B.: vais ke$id ,das Wasser ist kalt', tuvsov vojid 3eriid ,die Frühlingsnacht ist kurz'). Zum Ausdruck der Determinierung dienen 2. und 3. Person des Singulars. Die erste Person des Singulars wird oft vokativisch gebraucht, z.B.: drugej, kivzi mene! ,mein Freund, hör mich an!', nilej, lok tacce! ,Mädchen, komm her!'. Die Pluralität des Besitzes wird mit dem Pluralzeichen -jas ausgedrückt, z.B.: vevjasej ,meine Pferde', vokjasid ,deine Brüder'. In der heutigen Sprache ist die Hauptfunktion der Possessivsuffixe die Determinierung. Daher kommen von den Possessivsuffixen in der U m gangssprache a m häuftigsten Px2Sing. u n d Px3Sing. vor. Possessive (bestimmte) Deklination
1.

Nom. Akk. Gen. Gen.-Abi. Dat. Kons. Appr. Iness. El at. Illat. Pros. Trans. Term. Instr. Egr. Komit. Karit.

-ê -es -ejlen -ejUs -ejla -ejlan -am -sim -am
— — —

Singular 2. -yd -idlen -idlis -,idli -idla -lanid -ad -s'id -ad -edid -tiid -md -nad -sariid -idked -idteg Plural 2. -nid -nite -nidlen -nidlis -nidIi -nidla -nidlari -anid

3. -is -se -islen -tslis -is Ii -isla -lariis -as -sis -as -edis -tiis -nas -sariis -isked -isteg 3. -nts -nise -nislm -nislis -ms Ii -nisla -nislari -anis

-nam -ejsari -ejked

1.

Nom. Akk. Gen. Gen.-Abi. Dat. Kons. Appr. Iness.

-nim -nimes -nimlen -nimlis -nimli -nimla -lannim -anim

D I E SYRJÄNISCHE S P R A C H E

119

Elat. Illat. Pros. Trans. Term. Instr. Egr. Komit. Karit.

-sinim -anim -ednim

-sinid -anid -ednid

-s'inis -anis -ednis

nim -nanim -sarinim -nimked -tegnim

-ejnid -nanid -s'arinid -nidked -tegnid

-efris -nanis -sarinis -nisked -tegnis

In den Fällen der sogenannten primären Kasus (Inessiv, Elativ, Illativ, Prosekutiv, Transitiv, Terminativ) ist die Reihenfolge der Suffixe Cx + Px. In den Fällen der sogenannten sekundären Kasus (Genitiv, Genitiv-Ablativ, Dativ, Konsekutiv, Komitativ) ist die Reihenfolge Px + Cx. Px + Cx ist auch die Reihenfolge im Falle des Akkusativs, der zu den primären Kasus zu zählen ist. Bei einigen sekundären Kasus schwankt die Reihenfolge von Cx und Px. Hierher gehören Approximativ, Egressiv und Karitiv. In der heutigen Literatur- und Umgangssprache sind in der ersten Person des Singulars der Prosekutiv, Transitiv und Terminativ, weiters in sämtlichen Personen des Plurals der Transitiv nicht gebräuchlich. Im Bereich der Verbindungen von Cx und Px sind in allen Personen des Singulars und Plurals — theoretisch — 102 Kombinationen möglich. Von ihnen werden in der heutigen Sprache 96 ausgenützt. Pronomina Personalpronomen
Singular Nom. Akk. Gen. Gen.-Abi. Dat. Kons. Appr. Iness. Elat. Illat. Pros. Trans. Term. Instr.

1. 2. te me tene mene tenad, tead menam tensid mensim menim, mem tenid, ted tela mela telari melan tein mein teis mets (mee) (tee) (meed) (teed) (tetî) (meti) mee^ (tee'i) teen meen

3.

WS sijes silen silis silt sila silan siin sits (sied) (siti) siej sien

120

KÂROLY RÉDEI

Egr.
Komit. Karit.

mesari
meked meteg
Plural 1.

tesari teked teteg

sis'ari siked siteg

2.

3.

Mom. Akk. Gen. Gen.-Abi. Dat. Kons. Appr. Iness. Elat. " Illat. Pros. Trans. Term. Instr. Egr. Komit. Karit.

mi mijanes mijan mijanlis mijanli mijanla mijanlan mijanin mijanis mijane (mijaned) (mijantt) mijane3 mijanen mijansan mijanked mijanteg

ti tijanes tijan tijanlis tijanli tijanla tijanlari tijanin tijanis tijane (tijaned) (tijanti) tijane$ tijanen tijansan tijanked tijanteg

naje najes nalen nalis nali nala nalari nain nais' (nae) (naed) (nati) nae$ naen nasan naked nateg

Die Personalpronomina haben zwei Stämme: einen längeren, konsonantisch auslautenden Stamm (men-, ten-, sij-, mijan-, tijan-, naj-) und einen kürzeren, vokalisch auslautenden Stamm (me-, te-, si-, mi-, ti-, na-). Die Stämme men, ten- des Singulars werden in vier Kasus gebraucht: Akk., Gen., Gen.-Abi., Dat. In allen übrigen Kasus erscheinen die kürzeren Stämme me-, te-. Die Stämme sij-, bzw. naj- der 3. Person sind im Nominativ (sij- + e, naj + e) und im Akkusativ (sij- + es, naj- + es) vorhanden. In den übrigen Formen werden die Stämme st-, bzw. na- verwendet. Die Stämme mi- und ti- des Plurals kommen nur im Nominativ vor: mi- + 0 > mi, ti- + 0 > ti. Als Stammform für alle anderen Kasus dienen die Stämme mijan-, tijan-, sie sind eigentlich Genitivformen. Einige Formen der lokalen Kasus (Illat., Pros., Trans.) werden selten gebraucht. Statt der Inessiv- und Illativformen werden eher postposition a l Fügungen verwendet: me pickin ,in mir', me picke ,in mich' usw. Bei postpositionalen Fügungen erscheinen — mit Ausnahme der 1. und 2. Person Plur. — in den Personalpronomina die kürzeren Stämme. Z.B.: me berin ,nach mir', si vile ,auf ihn'. Aber: mijan geger ,um uns (herum)', tijan sajin ,hinter euch'.

DIE SYRJÄNISCHE S P R A C H E

121

K eflexivpronomen
Singular Nom. Akk. Gen. Gen.-Abi. Dat.

1. acim acimes aslam as s im aslim
usw. Plural

2.

3.

acid aste aslad ass'id aslid

acis asse aslas assis aslis

Nom. Akk. Gen. Gen.-Abi. Dat.

1. as'nim asnimes aslanim assinim aslinim
usw.

2.

3.

asnid asnite aslanid assinid aslinid

asms asnise aslanis assinis aslinis

Das Relativpronomen hat drei Stämme: ac-, as-, as-. Die Form as- ist eigentlich das Allomorph von ac- vor konsonantisch anlautenden Suffixen. Die Stämme ac- und as- dienen als Grundlage für den Nominativ und Akkusativ, der Stamm as- wird beim Gen., Gen.-Abi., Dat. und I rans, verwendet. In den übrigen Kasus kommen sowohl ac-, as- als auch as- vor. In postpositionalen Fügungen wird die Form as verwendet: as vilam peri ,es fiel auf mich'. Das Reflexivpronomen dient in der Stellung nach dem Personalpronomen zur Verstärkung desselben. Z.B. : me acim veci tajepizse ,ich habe selbst dieses Boot gemacht'. Reziprokes Pronomen Grundformen des reziproken Pronomens: meda — med, eta — med (med ,anderer, zweiter', et ,eins', das am Ende der Vorderglieder erscheinende -a ist ein Adjektivsuffix).
Nom. Absolute (unbestimmte) Deklination ( k o m m t nur vor P o s t p o s i t i o n e n vor)

Akk. Gen.
Gen.-Abi.

Da.

meda — medes, eta — medes meda — medlen, eta — medlen meda — medlis, eta — medlis meda — medli, eta — medli
usw.

122

KÄROLY REDE!

Possessive (bestimmte) Deklination
1. 2. 3.

(nicht gebräuchlich) meda — mednimes meda — mednite meda — mednise meda — mednimlen meda — mednidlen meda — mednislen usw. Demonstrativpronomen Substantivisch: taje ,dieser', sije J e n e r ' . Adjektivisch: tacem ,ein solcher (wie dieser), secem ,ein solcher (wie jener)'. Numeralisch: ta minda ,so viel (wie diese)', si minda ,so viel (wie jene)'. Die Demonstrativpronomina bleiben in attributiver Rolle unverändert. Ihre Deklination ist bei selbständigem (substantivischem) Gebrauch mit der der Nomina identisch, sie können aber nicht mit Possessivsuffixen versehen werden. Die Pronomina taje ,dieser' und sije Jener' haben zwei Stämme: taj-, sij- und ta-, si-. Der längere, konsonantische Stamm wird im Nominativ u n d Akkusativ verwendet: taje ,dieser', sije J e n e r ' , tajes (tajees) ,diesen', sijes (sijees) J e n e n ' . In den übrigen Kasus erscheint der kürzere, vokalische Stamm: Iness. tain ,in diesem', siin ,in jenem', tali ,diesem', sili Jen e m ' . In postpositionalen Fügungen kommen ebenfalls die Formen ta und si vor. Z.B.: ta kiri$i ,außerdem', si sajin ,hinter j e n e m ' . Interrogativ- und Reflexivpronomen Substantivisch: kodi, kod ,wer, welcher, der', mij ,was'. Adjektivisch: kucem, mij-sama ,was für ein, welcherlei'. Numeralisch: kimin, mijta, mija minda ,wie viel, so viel', kimined ,der wievielte, der sovielte'. Die kürzere Form kod wird attributiv und vor Postpositionen verwendet. Z.B.: kod s kolaas te munan? , in welche Schule gehst du?', kod orde ,zu wem'. An das Interrogativpronomen kodi (kod) ,wer' werden auch Possessivsuffixe gefügt: kodnim ,wer von uns', kodnid ,wer von euch', kodnis ,wer von ihnen'. Vgl. noch kodis: kodis tajejas piis ,wer von diesen'. Negativpronomen Substantivisch: rie-kod ,niemand', ni-nem, ni-nem-tor, nem-tor ,nichts'. Adjektivisch: ne-kucem ,kein, keinerlei'. Numeralisch: riet'i, net'ik ,kein, kein einziger'. Die Negativpronomina bestehen aus den Negativpartikeln ne, bzw. ni u n d den entsprechenden Interrogativ- (Relativ-) pronomina. Bei selb-

Nom. Akk. Gen.

D I E SYRJÄNISCHE S P R A C H E

123

ständigem (substantivischem) Gebrauch werden sie nach Muster der Nomina dekliniert. Die Bedeutung des mit dem Suffix -nan gebildeten Pronomens ne-kodnan ist ,kein einziger'. Z.B.: ne-kodnan veralisis ta-lun ez rnun vere ,kein einziger der Jäger ist heute in den Wald gegangen'. Indefinites Pronomen kod-ke J e m a n d , irgendeiner', kod-sure j e m a n d , irgendwer', mij-ke, mij-s'ure ,etwas, irgendetwas'. Adjektivisch: kucem-ke, kucem-sure ,irgendein, irgendwelcher'. Numeralisch: kimin-ke, ne-kimin ,einige, manche', kimined-ke ,der so und so vielte'. Die indefiniten Pronomina entstehen aus den entsprechenden Interrogativ- (Relativ-)pronomina und den Partikeln ke, bzw. sure. Die eigentliche Bedeutung der Partikel sure ist ,es kommt vor, es gerät, es findet sich' (kod-sure j e m a n d , eigtl. : ,welcher vorkommt, welcher sich befindet'). Allgemeines Pronomen biden, bidsen j e d e r ' , stavis ,alles, ganz', staven ,alle': stavnam ,ich ganz (vollkommen)', staunas ,er/sie ganz (vollkommen); ganz, vollkommen, im Ganzen'. Adjektivisch: bid j e d e r ' , bids a ,ganz', stav ,ganz'. Das Pronomen muked ,anderer' kommt selbständig und attributiv vor. — Von den allgemeinen Pronomina gibt es — in substantivischer Funktion — nur für das Pronomen muked ,anderer' eine Pluralform: mukedjas , andere'. Das Verb Das Verb hat folgende morphologische Charakteristika: Modus, Tempus, Numerus und Person. Das Syrjänische kennt nur die aktive Handlungsform (aktives Genus). Verbalstämme 1. Einförmige Stämme: a) Vokalisch auslautende Stämme: ju- ,trinken', vo- ,kommen'. b) Konsonantisch auslautende Stämme: mun- ,gehen', set- ,geben', host- ,nehmen', suvt- ,aufstehen'. 2. Zweiförmige Stämme (der längere S t a m m lautet auf den Vokal i aus, der kürzere auf einen, zwei, manchmal drei Konsonanten ): juli- ~~ jul- ,trinken (frequ.)', sormi- ~ jorm- ,ergrauen', vorsli- ~ vorsl- , einmal Substantivisch: Substantivisch:

124

KÂROLY RÉDEI

oder eine kurze Zeit spielen (mom.)'. Der längere Stamm wird vor konsonantisch anlautenden Suffixen (z.B.: Infinitivsuffix -ni: vorslini spielen'), der kürzere Stamm vor vokalisch anlautenden Suffixen verwendet (vorsla ,ich spiele'). Modus Das Syrjänische hat zwei Modi: Indikativ und Imperativ. Weder der Indikativ, noch der Imperativ hat ein eigenes Moduszeichen. Innerhalb des Indikativs werden mehrere T e m p o r a unterschieden, sie werden alle morphologisch (Tempuszeichen, zusammengesetzte Verbformen) gekennzeichnet. Der Imperativ wird auf dreierlei Arten gebildet: a) mit dem bloßen Verbalstamm (mun ,geh'). b) mit der Verbindung Verbalstamm -I- Personalsuffix ( mun-ej ,geht', mun-amej ,gehen wir') und c) mit Hilfe der Partikel med + den entsprechenden Präsens-, bzw. Futurformen (med mune ~ med munas ,er soll gehen'). — Im Syrjänischen gibt es keinen Konditional im eigentlichen Sinn. Konditionale Handlung oder konditionales Geschehen wird durch Präsens, Futur bzw. Präteritum des Indikativs + Modalpartikel ves-ke, ves-ken, es'-ke, es-ken ausgedrückt. Z.B. : sije-ke es-ken sije iede, secce es-ken sije oz mun ,wenn er es wüßte, ginge er nicht hin'; taje es-ke asltm na veli kole ,das hätte ich noch gebraucht'. Tempus Im Indikativ gibt es sechs Tempora. 1. Präsens. Sein Zeichen ist in der 1. und 2. Persona, in der 3. Persona. 2. Präteritum. Das Zeichen ist i. 3. Perfekt (auditivum, narrativum). Sein Zeichen ist -em. 4. Imperfekt. Zu seiner morphologischen Bezeichnung dient Präsens + Hilfsverb veli ,war' (muna veli ,ich ging gerade', mune veli ,er ging gerade'. 5. Plusquamperfekt. Es wird durch die Verbindung der personalsuffigierten Formen des Perfekts (mit -em) und der personalsuffigierten Formen (oder nur der Form der 3. Person) des Seinsverbs vel- im Präteritum gebildet. Z.B.: munemid veü(n) ,du warst gegangen'. 6. Futur. Sein Zeichen ist a. In der 1. und 2. Person ist es morphologisch mit dem Präsens identisch. Abweichung zeigt sich nur in der 3. Person: (Präsens) mune ,er geht', muneni ,sie gehen' — (Futur) munas ,er wird gehen', munasni ,sie werden gehen'. Numerus Die personalsuffigierten (finiten) Formen des Verbs haben Singularund Pluralformen. Weder der Singular, noch der Plural hat ein eigenes

DIE SYRJÄNISCHE S P R A C H E

125

/eichen: die Kategorien Person und Numerus werden mit einem einheitlichen Suffix (Personalsuffix) ausgedrückt. Die unpersönlichen Verba (Impersonalia) haben keine Numeruskategorie: pemde ,es dunkelt', zere ,es regnet', sekidu% berin bura uzse ,nach einer schweren Arbeit schläft m a n gut'. Person Hinsichtlich der Personalsuffixe s. die Konjugationsmuster. set- ,geben' Konjugationsmuster vetli-, vetl- ,gehen' Indikativ Präsens Sing. 1. 2. 3. Plur. 1. 2. 3. Sing. 1. 2. 3. Plur. 1. 2. 3. Sing. 2. 3. Plur. 2. 3, Sing. 1. 2. 3. Plur. 1. 2. 3. Sing. 1. 2. 3. Plur. 1. 2. 3. seta setan s'ete setam setannid, s'etad seteni Präteritum seti setin s'etis, seti setim setinnid setisni Perfekt setemid setema, setem setemnid setemaes, setemni Imperfekt seta veli setan veli sete veli setam veli setannid {setad) veli seteni veli vetla veli vetlan veli vetle velt vetlam veli vetlannid (vetlad) veli vetleni veli vetli vetlin vetlis, vetli vellim vetlinnid vetlisni vetlemid vetlema, vetlem vetlemnid vetlemaes, vetlemni vetla vetlan vetle vetlam vetlannid, vetlad vetleni

1 12 KAROLY RÉDEI

Plusquamperfekt S i n g . 1.

Plur.

Sing.

Plur.

setema veli 2. setemid veli(n) 3. setem(a) veli 1. setemaes veli(m) 2. setemnid veh(d) 3. setemaes veli (ni) setemni veli {ni) 1. vetlema veli 2. vetlemid veli(n) 3. vetlem(a) veli 1. vetlemaes ueli(m) 2. vetlemnid veli(d) 3. vetlemaes veli (ni) vetlemni veli (ni)
Futur

S i n g . 1.

seta 2. setan 3. setas 2. setanmd, setad 3. setasni
Imperativ

Plur. 1. s'etam

vetla vetlan vetlas vetlam vetlannid, vetlad vetlasni

S i n g . 2. set Plur. 1.

3. med sete (setas) s'etam(e), setamej 2. sete(j) 3. med seteni (setasni) 3. med vetle (vetlas) vetlam(e), vetlamej 2. vetle ( j ) 3. med vetleni (vetlasni)

Sing. 2. vetli
Plur. 1.

Hilfsverben In diese G r u p p e gehören das Negationsverb, das Seinsverb und einige Hilfsverba mit entweder vollständigem Paradigma oder nur mit Formen in der 3. Person. Der S t a m m des Negationsverbs ist im Präsens o-, im Präteritum und im Imperativ e-. Verneinung oder Verbot wird im Präsens, Präteritum, Imperfekt u n d Futur durch die personalsuffigierten Formen des Negationsverbs u n d der Stammform des Hauptverbs (im Singular), bzw. der mit dem Numerussuffix versehenen Form des Hauptverbs (im Plural)

DIE SYRJÄNISCHE S P R A C H E

127

• uisgedrückt. Die an das Hauptverb tretenden Pluralsuffixe sind in der 1. und 2. Person -e(j) und in der 3. Person -ni. In der Negation fallen Präsens und Futur — auch in der 3. Person! — formal zusammen. I m Perfekt und Plusquamperfekt drückt die Verbindung Negationspartikel tihu + Finite Formen des Hauptverbs die Negation aus. Im Imperativ werden zum Ausdruck des Verbots in der 2. Person Sing, und Plur. die Präteritalformen des Negationsverbs, in der 3. Person Plur. die Präsensformen des Negationsverbs verwendet.
Konjugationsmuster set- , g e b e n ' Indikativ Präsens Sing.

vetli-, vetl-

,gehen'

Plur.

og set on s'et oz set ogie) setej on(e) setej 3. oz s'etni
Präteritum

og vetli on vetli oz vetli og(e) vetlej on(e) vetlej oz vetlini eg vetli en vetli ez vetli eg(e) vetlej en(e) vetlej ez vetlini
Perfekt

Sing.

Plur.

1. eg set 2. en set 3. ez set 1 eg{e) setej 2 en(e) setej 3. ez setni abu setemid 3. abu setemia) 3. abu setemaes

S i n g . 2.

Plur. 2. abu setemnid

abu abu abu abu

vetlemid vetlemia) vetlemnid vetlemaes

Imperfekt: og set veli, og vetli veli usw. Plusquamperfekt: abu setema veli, eg vev setema usw. Futur: og set, on set, oz set usw. og vetli, on vetli, oz vetli usw.
Imperativ

Sing. 2. en set

en vetli

3. Plur. 1. 2. 3.

med oz set oge setej ene setej med oz setni

med oz vetli oge vetlej ene vetlej med oz vetlini

Das Seinsverb {pel-) kommt nur in zusammengesetzten Verbalformen in der Rolle eines Hilfsverbs vor. Die Paradigmenreihe ist zum Teil de-

1 12 KAROLY RÉDEI

fektiv (im Präsens), zum Teil aber besteht sie aus suppletiven Formen (Präsens, Futur, Imperativ). Im Präsens ist n u r eine Unterscheidung zwischen Singular und Plural möglich, personal suffigierte Formen gibt es nicht. Die Präsensformen werden dann gebraucht, wenn die Existenz einer Sache oder ihr Vorkommen an einem bestimmten Ort nachdrücklich festgestellt werden soll. Affirmative Konjugation Präsens
Sing. Plur.

Negative Konjugation abu abues eg vev en vev ez vev ege velej ene velej ez vevni

em, vtjim emes, vijimes Präteritum veli 2. velin 3. veli, velis 2. vglinnid, velid 3. velini, velisni Perfekt

S i n g . 1.

Plur. 1. velim

S i n g . 2.

velemid 3. velem(a) 3. velemaes
Futur

Plur. 2. velemnid

abu abu abu abu
og

velemid velema velemnid velemaes

S i n g . 1. loa

Plur.

2. loan 3. loe, loas 1. loam 2. loannid 3. loeni, loasni Imperativ

lo on lo oz lo oge loej one loej oz loni en ov med oz ov oge olej ene olej med oz ovni

S i n g . 2. ov

3. Plur. 1. 2. 3.

med olas olam(e), olamej ole(j) med olasni

Das Verb lo- ,zu etwas werden' hat nicht nur Formen für das Futur, sondern auch für die Vergangenheit (Präteritum, Perfekt) und — als Verbot — f ü r den Imperativ. Es hat allerdings keine Präsensformen. Der Stamm ol~ des Seinsverbs im Imperativ ist mit dem Verb ol,leben' identisch.

DIE SYRJÄNISCHE S P R A C H E

129

Die Hilfsverba kole ,müssen', loe ,brauchen, müssen' (eigtl. ,werden'), kovmas ,notwendig sein, müssen', poze ,können, dürfen, möglich sein' haben nur Formen für die 3. Person. Die Paradigmen des Hilfsverbs kuz,können; yMeTb; osata' und verm- ,können; M04b; voida' sind vollständig. Das Präteritum der Formen kole und poze wird analytisch gebildet: kole veli ,er mußte', poze veli ,er konnte, er durfte, es war möglich'. Das Verb kol- (kovni) wird in der Rolle eines Hauptverbs konjugiert. Z.B.; te mijanli kolan ,wir brauchen dich'; ker doradjonjez, tomjez koleni ,zur Holzgewinnung braucht m a n starke, junge Leute'. Partizipien 1. Participium imperfectum activi: -is. Z.B.: munis ,gehend', pukalis , sitzend'. 2. Participium imperfectum passivi: -an. Z.B.: keßan su ,Saatkorn', gorte munan tuj ,der nach Hause führende W e g ' , kol'an vo vergangenes Jahr'. Das Partizipsuffix -an hat seltener auch eine Form mit dem Adjektivsuffix -a\ lid'd'ana riiga ,Lesebuch'. 3. Participium perfectum passivi et (rarius) activi: -gm. Z.B.: (passiv) koznalem vev ,geschenktes Pferd', (activ) veledcem mort ,gelehrter Mensch; Mensch, der gelernt hat'. Das -a der Form -ema ist ein Adjektivsuffix: (passiv) domalema veles aféis ,er sah ein angebundenes Pferd'; (activ) olema vojtir ,ältere (eigtl. gelebte) Leute'. 4. Participium perfectum activi passivique negationis: -tem. Z.B.. (activ) veledcitem mort ,ungelehrter M e n s c h ' , (passiv) lid'd'item kriiga ,ungelesenes Buch'. Verbaladverbien (Gerundien) Die Verbaladverbien enthalten die Merkmale der Verba und der Adverbien. Ihre Bestandteile sind: Verbalnomensuffix + irgendein Kasussuffix. Das Verbaladverb mit -ig kommt vereinzelt ohne Kasussuffix vor. Das Verbaladverb -teg ist mit dem Kasussuffix identisch, es gliedert sich also nicht in Verbalnomensuffix + Kasussuffix. Im Syrjänischen gibt es folgende Verbaladverbien: 1. -ig.: In suffixloser Form: da bures emej te nad'ejccan loig? ,du hoffst, daß es gut ausgehen wird?'. Das Suffix -ig kommt aber meistens nicht suffixlos, sondern mit zwei Kasussuffixen versehen (Inst, -en, Illat. + Px -am, -ad, -as usw.) bzw. mit bestimmten Postpositionen zusammen vor. Z.B.: sondipetigen 3ori3 kosmis ,bei Sonnenaufgang verwelkte die Blume', mamis vala leccigas leckas sede ,wenn die Mutter u m Wasser geht, gerät sie in die Schlinge'; munig moz s'oji ,während ich ging, aß ich'; veledcig dirji ,während der Zeit des Lernens'.

130

KÂROLY RÉDEI

2. -emen. Der Gebrauch von -emçn steht dem des Verbaladverbs -ig nahe. Z.B.: nezjen munemen ile^ik voan ,wenn du langsam gehst, kommst du weiter'. 3. -men. Z.B.: petmen sojni ,bis zur Sättigung essen'. 4. -mist, -misten, -mis. Es dient zum Ausdruck der Vorzeitigkeit, in der heutigen Sprache wird es selten gebraucht. Z.B.: me sojmist lokta ,nachdem ich gegessen habe, werde ich kommen'. 5. -tej. Am häufigsten drückt es Nachzeitigkeit aus. Z.B.: me tacce jugdite$ lokta ,bis es hell wird, werde ich herkommen'. 6. -teg. Negatives Verbaladverb. Z.B.: menam eskis nuedteg oz mun ,mein Ochse geht nicht, wenn man ihn nicht f ü h r t ' .

LITERATUR Bubrikh, D. V. 1949. Grammatika literaturnogo komi jazyka. Leningrad. Castrén, M. A. 1844. Elementa grammatices syrjaenae. Helsingfors. Lytkin, V . I. 1955. Dialektologideskaja khrestomatija po permskim jazykam. Moskva. ——. 1962. (Edited by —) Komi-permjackij jazyk. Kudymkar. Rédei, K. 1978a. Chrestomathia syrjaenica. Budapest. . 1978b. Syrjänische Chrestomathie. Mit Grammatik und Glossar. Studia Uralica Bd. I. Wien. Sovremennyj komi jazyk. I. Fonetika, leksika, morfologija. (Red. Lytkin, V. I.), Syktyvkar 1955. II. Sintaksis. (Red. Sel'kov, N. N.), Syktyvkar 1967. Uotila, T. E. 1938. Syrjänische Chrestomathie mit grammatikalischem Abriss und etymologischem Wörterverzeichnis. Helsinki. Wichmann, Y. - Uotila, T. E. 1942. Hauptzüge der Formenlehre. In: Syrjänischer Wortschatz nebst Hauptzügen der Formenlehre. Lexica Societatis Fenno-Ugricae VII, 368-411. Helsinki. Wiedemann, F. J. 1884. Grammatik der syrjänischen Sprache mit Berücksichtigung ihrer Dialekte und des Wotjakischen. Sankt-Petersburg.

DIE W O T J A K I S C H E S P R A C H E von SÄNDOR CSÜCS
EINLEITUNG

Die permische Gruppe der finnougrischen Sprachfamilie bilden zwei nahverwandte Sprachen: das Wotjakische und das Syrjänische. Die Wotjaken nennen sich selbst udmurt in ihrer Sprache. 1979 betrug ihre Anzahl 714.000 und davon hatten etwa 546.000 (76,5%) das Wotjakische als Muttersprache. Die Wotjaken leben zum überwiegenden Teil in der zwischen den Flüssen Vjatka und K a m a liegenden Udmurtischen Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik bzw. in den angrenzenden Gebieten. Die hier gesprochenen Mundarten werden in drei Gruppen (nördliche, mittlere und südliche) geteilt. Frühere Autoren (Munkâcsi, Wichmann) nennen die nördliche Gruppe Glazov-Dialekt, die mittlere Sarapul- und Malmyz-Dialekt, bzw. die südliche Jelabuga-Dialekt. U n t e r diesen Dialekten sind nur kleinere phonetischen und lexikalen Unterschiede nachzuweisen, daher könnten sie zusammenfassend auch zentrale Dialekte genannt werden. Im Norden der Udmurtischen ASSR leben die Bessermanen, deren ursprüngliche Sprache wahrscheinlich das Tatarische war. Heute zählen sie zwar zu den Wotjaken, ihr Dialekt weicht aber — vor allem in seiner Phonologie — von den zentralen wotjakischen Dialekten ab. Die außerhalb der Grenzen der Udmurtischen ASSR, am westlichen Ufer der Vjatka und am Fluß So§ma und im Gebiet Kukmor lebenden Wotjaken sprechen die südwestliche Mundart, während die Mundarten im Nord-Westen von Baschkirien, östlich der Kama, als TranskamaMundarten in der jüngeren Literatur erwähnt werden. Frühere Autoren nennen den Sosma-Dialekt Malmyz-Urzum-Dialekt, den KukmorDialekt Kazan-Dialekt, bzw. die Transkama-Dialekte Ufa-Dialekt. Die hier erwähnten M u n d a r t e n — den zentralen Dialekten entgegengestellt —, können zusammenfassend als peripherisch bezeichnet werden. Die peripherischen unterscheiden sich von den zentralen Dialekten vor allem in ihrer Phonologie und im Wortschatz. In ihrem Phonemsystem finden sich mehrere, in den zentralen Dialekten (und in der Literatursprache) nicht vorhandene Phoneme (ä, ö, ü, q usw.). Der Wortschatz ist von starkem tatarischen Einfluß geprägt. Es ist mit mindestens 1000-1500 tatarischen Lehnworten zu rechnen.

132

S Â N D O R CSUCS

Die auf den zentralen Dialekten basierende wotjakische Literatursprache wurde nach 1917 entwickelt, obwohl Sprachdenkmäler schon aus dem 18. J a h r h u n d e r t überliefert sind. Von der Mitte des 19. J a h r hunderts an entstanden immer mehr Bibelübersetzungen, sonstige kirchliche Drucksachen und Lehrbücher in wotjakischer Sprache. Die moderne wotjakische Literatursprache kann als ein gut gelungenes Konglomerat der diversen Dialekte betrachtet werden. Es wird im Folgenden nur die Literatursprache behandelt bzw. es wird stellenweise auf mundartliche Eigenarten hingewiesen.
PHONOLOGIE

Vokale In der Literatursprache und in der Mehrheit der Dialekte gibt es sieben Vokalphoneme. Sie können folgenderweise dargestellt werden.
Reihe Zungenstellung Obere Mittlere Tiefe Palatale IUabiale i e Illabiale i e a Velare Labiale u o

In der wotjakischen Literatursprache ist das a der häufigste Vokal, d a n n folgen in der Reihenfolge i, e, o, i, u und e. Die peripherischen Dialekte — wie bereits erwähnt — weisen auch andere Vokale auf: ä = offener, palataler, illabialer, hauptsächlich in tatarischen Lehnwörtern vorkommender Vokal; ö = mittlerer, palataler, labialer, dem literarischen e entsprechender Vokal; u = geschlossener, palataler, labialer Vokal. Zwei Vokale können nur an einer Morphemfuge zusammentreffen, z.B.: korka-os ,Häuser', ki-in ,in der H a n d ' , su-o ,sie sagen'. Konsonanten
labial Explosive Spiranten Affrikaten Nasale Liquidae stimmlos stimmhaft stimmlos stimmhaft stimmlos stimmhaft Laterale Tremulanten P b dental alveolar palatal palatovelar k %

fo)

DIE SYRJÄNISCHE SPRACHE

133

Das allgemeine wotjakische Konsonantensystem besteht aus 26 Phonemen. Ich habe die Laute c , / u n d x in die Tabelle nicht aufgenommen, weil diese nur in neueren russischen Lehnwörtern vorkommen und nicht als Phoneme der wotjakischen Sprache betrachtet werden können. Die Reihenfolge der Konsonanten der Häufigkeit nach ist die folgende: k, s, t, n, m, l, s, r, n, z, j, v, d, /', s, b, c\ n, z, g, 3 ' , i , 3 , t\ c, d'. Dieses System ist sowohl in der Literatursprache als auch in der Mehrheit der Dialekte vorhanden. Das Konsonantensystem einiger Dialekte weicht von diesem insofern ab, daß in denen auch das Phonem rj vorhanden ist (z.B. in mehreren südlichen und peripherischen Dialekten; vgl. Kelmakov 1974, 59); bzw. daß die kakuminalen Affrikaten fehlen (z.B. Besserman-Dialekt; vgl. Tepl'asina 1970, 92). In einigen Dialekten werden die palatalen Affrikaten in der Form c und 3 realisiert. In mehreren Dialekten ist die phonologische Rolle des in verschiedenen Positionen vorkommenden Lautes y, (ju, w) recht problematisch. D a es so aussieht, daß dieser Laut immer in bestimmten Positionen und als Allophon gewisser Phoneme vorkommt, können wir ihn wohl nicht als ein selbständiges Phonem betrachten. Zur Klärung dieser Frage sind jedenfalls noch weitere Untersuchungen notwendig. (Eine gute Zusammenfassung der bisherigen Ergebnisse bei Tarakanov 1964, 75-82.)
MORPHONOLOGIE

Phonemausfall und Einschub (1) Vokalausfall Bei gewissen Worten tritt Ausfall des inlautendes Vokals auf, vorausgesetzt, daß mindestens einer der Nachbarkonsonanten eine Liquida oder ein Nasal (r, l, l\ m, n) ist und dem Wort ein vokalisch anlautendes Suffix angefügt wird. Z.B.: turin ,Heu' — turnani ,mähen', polis ,Ruder' — polsani,rudern', kuzim ,Kraft' — kuzmo ,kräftig', kotir ,Kreis' ~ kotres ,rund', sereg ,Ecke' ~ sergin ,in der Ecke' usw. (2) Konsonanteneinschub Vor vokalisch anlautenden Suffixen erscheint in manchen Worten ein k, m oder t. Z.B.: k: jirtis ,Kopf ~ jirtisk-in ,mit dem K o p f ' m: in ,Himmel' ~ inm-in ,in Himmel' viz ,Hirn' ~ vizm-o ,klug' V. kik ,zwei' ~ kikt-eti ,zweite' (3) Hiatustilger Er erscheint ein j in der modernen Literatursprache, wenn der Stamm des Wortes auf einen Vokal endet und diesem ein auf -e- anlautendes Suf-

134

SÄNDOR CSÜCS

fix, das Adjektivsuffix -o oder Verbsuffix -a(l)- angefügt wird, z.B.: bakc'a + e > bakc'aje ,in den G a r t e n ' , kuno + e > kunoje ,mein Gast', uks'o ,Geld' + o > uksojo ,reich', gubi ,Pilz' + ani > gubijani ,Pilze suchen'. In den Dialekten kann das j zwischen zwei Vokalen auch in anderen Fällen erscheinen. Sujfixalternationen Einige Suffixe (Kasus- und Personalsuffixe, Zeichen der Modi und T e m p o r a und Ableitungssuffixe) haben zwei oder mehrere Formen (Allomorphe). Sie an dieser Stelle aufzuzählen ist überflüssig, da sie aus den Deklinationstabellen des Morphologieteiles ersichtlich sind. Assimilation (1) Stimmhaftwerden und Stimmloswerden Die Assimilation wirkt regressiv und wird orthographisch nicht gekennzeichnet. Beispiele: peres ,alt' ~ peresgem, sprich: perezgem ,älter', lud ,Wiese' ~ ludti, sprich: lutti ,der Wiese entlang', gozjani ,schreiben ~ goztini, sprich: gostini ,(ab-), (unter)schreiben'. (2) Affrikatisation Das t und d verwandeln sich unter der Wirkung der darauffolgenden Affrikata in <Tbzw. jT, z.B.: kut ,Bundschuh' ~ kutc'ani, sprich: kuc'c'ani ,Schuhe anziehen', lid , N u m m e r ' ~ lid$ini, sprich: lß'3'ini ,rechnen'. (3) Palatalisierung Manche Konsonanten lassen sich unter der Einwirkung der darauffolgenden palatalen Konsonanten (besonders vor <Tund 3') palatalisieren, z.B.: suan ,Hochzeit' — suanc'i ,Hochzeitsgast'. (4) V o n progressiver Assimilation sind nur die Possessivsuffixe betroffen: Es erscheinen in 2. Person t oder d, in 3. Person s oder z, je danach, ob ein stimmloser oder ein stimmhafter Konsonant vorausgeht. Z.B.: burd-de , d e i n e n Flügel' ~ nules-te ,deinen W a l d ' burd-ze , s e i n e n Flügel' ~ riules-se ,seinen W a l d ' burd-di , e u e r Flügel' ~ nules-ti ,euer W a l d ' burd-zi ,ihr Flügel (3. P.P1.)' ~ riules-sj ,ihr W a l t (3. Betonung Im Wotjakischen fallt die Betonung allgemein auf die letzte Silbe. Bei einigen Formen (z.B. bei den Negationsformen des Indikativs und im Imperativ) wird die erste Silbe betont: ud mi-niske ,ihr geht nicht', di'setski ,lerne!' usw. Wieder in anderen Fällen ist Schwankung zu beob-

P.P1.)'

DIE S Y R J Ä N I S C H E S P R A C H E

135

achten: va'rimiz oder varimrz ,alle z u s a m m e n ' , 30'gak oder 30ga'k ,schnell' usw. Die wotjakische Betonung ist dynamisch; die betonte Silbe ist etwas hinger als die unbetonte.
MORPHOLOGIE
N o m e n

Dem wotjakischen Substantiv (sowie in gewissen Fällen dem Adjektiv und dem Zahlwort) werden folgende morphologischen Kategorien zugeordnet: Numerus, Kasus und Possessivsuffix. Der Singular hat kein Zeichen, den Plural kennzeichnet nach Konsonanten -Jos, nach Vokalen -os, z.B.: val ,Pferd' — valjos ,Pferde', busi .Wiese' — busios , Wiesen'.
Absolute (unbestimmte) Deklination Kasus Nominativ Akkusativ Genitiv Ablativ Dativ Karitiv Adverbial Instrumental Approximativ Inessiv Illativ Elativ Transitiv Terminativ Egressiv Suffixe 0 0, -ez, -len -les -Ii -tek -ja -en, -jen, -lari -in -e, -je -is -eti, -jeti, -oz -isen -ti -in -jez Beispiele val valez vallen valles valli valtek valja valen vallari busi busi, busilen busiles bus ili busitek busija busijen busilan busiin busije busiis busijeti busioz b ususen busijez

Anmerkungen (1) Die auf -j- anlautenden Allomorphe des Akk., Instr., III., Trans, erscheinen nach stammauslautenden Vokalen. (2) Der Akk. hat auch ein 0 Allomorph; es erscheint, wenn der Akk. ein unbestimmtes oder allgemeines Objekt ausdrückt. (3) Der Abi. wird als Gen. verwendet, wenn der Besitz im Satz Objekt ist, z .B.: muzejles jurtse tupatjano. ,Das Gebäude des Museums ist zu renovieren' . (4) Der Kar. trägt die Bedeutung ,-los, ohne', der Adv. bedeutet ,-lich, nach der Art', der Appr. ,in der Richtung, zu', der Trans. ,entlang, durch', der T e r m . ,bis' und der Egr. ,von, seitens'.

136

SÄNDOR CSÜCS

(5) Das Allomorph des Instr. -in erscheint im Singular bei Wörtern, z.B.: jirin ,mit dem K o p f ' , kiin ,rnit der H a n d ' , H e r z ' usw. (6) Die Allomorphe des Trans, -eti u n d -ti erscheinen im freier Variation. (7) Nach dem Pluralzeichen werden dieselben Kasussuffixe gular verwendet, mit Ausnahme der folgenden Fälle:
Akkusativ Instrumental Illativ Transitiv

bestimmten sulmin ,mit Singular in wie im Sin-

-jos-ti -jos-iz -jos-in -jos-i -jos-ti

valjosti valjosiz valjosin

busiosti busiosiz busiosin busiosi busiosti

Die Allomorphe des Akk. wechseln in der Literatursprache frei. Dies findet seine Erklärung darin, daß in den nördlichen Dialekten das Suffix -ti, und in den südlichen -iz erscheint. (8) Laut der Grammatik der modernen udmurtischen Sprache werden die Substantive zur Bezeichnung von Lebewesen — abgesehen von einigen Ausnahmen — in den letzten sechs Kasus nicht flektiert.
Possessive ( b e s t i m m t e ) D e k l i n a t i o n

Singular
1. Person Nom. Akk. Gen. Abi. Dat. Karit. Adv. Instr. Appr. Iness. Illat. Elat. Trans. Term. Egr. 2. Person 3. Person

-e, "i -me -eleu -des -eli -etek -eja -enim -elan -am -am -istim -etim -ozam -isenim
1. Person

-ed, -id -de, -te -edlen -edles -edli -edtek -edja -enid -edlan -ad -ad -istid -eiid -ozad -isenid
Plural 2. Person

-ez, -iz -ze, -se -ezlen -ezles -ezli -eziek -ezja -eniz -ezlari -az -az -istiz -etiz -ozaz -iseniz
3. P e r s o n

Nom. Akk. Gen. Abi.

-mi -mes -milen -miles

-di, -ti -des -dilen -diles

-zi, -si -zes -zilen -zües

DIE

SYRJÄNISCHE

SPRACHE

137

Dat. Karit. Adv. Instr. Appr. Iness. Illat. Elat. Trans Term. Egr.

-milt -mitek -mya -enimi -milan -ami -amt -is'timi -etimi -ozami -isenimi

-dili -ditek -dija -enidi -dilari -adi -adi •istidi -etidi -ozadi -is'enidi

-zili -zitek -zya -enizi -zilan -azi -azi -istizi -etizi -ozazi -isenizi

Anmerkungen (1) Die Possessivsuffixe drücken meist ein Possessivverhältnis aus, z.B.: minam tire ,mein Beil', korkami ,unser H a u s ' , solen milkidiz ,seine Stimm u n g ' . Die Possessiv suffixe der 2. und 3. Person Singular drücken jedoch oft eine Determinierung aus, z.B.: sundijedsuzaloz ,die Sonne geht a u f ' , guzdor vilin turinez c'eber ,auf der Wiese ist das Gras schön'. Das Possessivsuffix der 1. Person im Singular ist aber auch für Anrede oder Koseformen verwendbar, z.B.: iz, gidike! ,schlaf mein Täubchen!', ton, c'eber apaje! ,du, mein schönes Schwesterchen!'. (2) Die Reihenfolge der Kasus- und Possessivsuffixe folgt im Akk., Gen., Abi., Karit., Adv., Appr. der Formel Px + Cx, d.h. das Possessivsuffix geht dem Kasussuffix voran, im Instr., Iness., Illat., Elat., Trans., T e r m , und Egr. gilt aber Cx + Px, d.h. das Kasussuffix geht dem Possessivsuffix voran. (3) Aus dem Vergleich mit der absoluten Deklination geht hervor, daß die einzelnen Kasussuffixe in den beiden Deklinationsarten unterschiedliche Allomorphe haben, wie folgt:
Absolute Deklination Akk. Iness Illat. Elat. Possessive Deklination

-ez -in -e -is

-e, -es -a-a-ist-

(4) Die Possessivsuffixe bestimmter Wortgruppen haben im Sing. Nom., Gen., Abi., Dat., Karit., Adv., Appr. die Form -i, -id, -iz, z.B.: jiri, jirid, jiriz ,mein Kopf, dein Kopf, sein K o p f ' , valili ,meinem Pferd'. (5) Die Pluralität des Besitzes wird durch das Pluralzeichen -jos, -os ausgedrückt. Es ist immer den anderen Suffixen vorangestellt und die darauffolgenden Possessivsuffixe haben in den unter Punkt (4) erwähnten Kasus die Form -i, -id, -iz, z.B.: valjosi ,meine Pferde', niljosid ,deine Töchter', piosizli ,seinen Söhnen'.

138

SÂNDOR CStJCS

(6) Die Possessivsuffixe der 2. und 3. Person nehmen nach stimmlosen Konsonanten eine auf t bzw. s anlautende Form an. (7) In der possessiven Deklination sind Iness. und Illat. homonym. (8) Wird ein auf e anlautendes Suffix an einen vokalisch auslautenden Stamm gefügt, erscheint zwischen den Vokalen ein j als Hiatustilger. Z.B.: pijed ,dein Sohn', kunojezli ,seinem G a s t ' , korkaje , mein Haus'. Das Adjektiv sondert sich morphologisch nicht vom Substantiv ab, es verfügt jedoch über nur für Adjektive charakteristische morphologische und syntaktische Eigenarten. Der Komparativ des Adjektive s wird durch die frei wechselnden Suffixe -ges bzw. -gem ausgedrückt, z.B.: kuz .lang' — kuzgem ,länger', kapc'i ,leicht' ~ kapc'iges ,leichter'. Der Superlativ kann mit verschiedenen Partikeln oder durch Wiederholung des Stammes ausgedrückt werden, z.B.: bad$'im ,groß' ~ samoj bad^'imez ,das Größte', sed ,schwarz' — sed-sed ,schwärzer als schwarz', vil' ,neu' ~ vanmizles vir ,das allerneueste'. Das Adjektiv in prädikativer Rolle erhält im Plural das Suffix -es, z.B.: uknoos bad$imes ,die Fenster sind groß'. Adjektive und Zahlwörter als Attribut werden nicht dekliniert, ausgenommen den Fall, wenn sie in determinativer Rolle das Possessivsuffix der 3. Person Singular (-ez) zugefügt erhalten. Dann richten sie sich in Numerus und Kasus nach ihrem Beziehungswort, z.B.: viVezli knigali ,dem neuen B u c h \ jegitjosiniz niljosin ,mit den jungen Mädchen'. Pronomina_ Personalpronomen
Singular 1. Person Nom. Akk. Gen. Abi. Dat. Karit. Adv. Instr. Appr. 2. P e r s o n 3. Person

mon mone minam minestim minim montek monja monen monenim monlari
1. P e r s o n

ton tone tinad tinestid tin id tontek tonja tonen tonenid tonlan
Plural 2. P e r s o n

so soje solen soles' soli sotek soja soin solan
3. P e r s o n

Nom. Akk. Gen.

mi mil'emiz mil'emdi miVam

ti til'ediz til'eddi til'ad

soos soosiz soosti sooslen

DIE

SYRJÄNISCHE

SPRACHE

139

Abi. Dat. Karit. Adv. Instr. Appr.

mü'estim mil'emli mil'em mitek mija mil'emin mil'enimi milan

til'estid til'edli til'ed titek tija til'edin til'enidi tilan

soosles soosli soostek soosja soosin sooslari

Die Personalpronomina werden in den anderen Kasus nicht dekliniert. In 1. und 2. Person zeigen sich zwei Stämme (mon- — min-, ton— tin-, mi- ~ mil'-, ti- — til'-), und in diesen Personen sind manchmal auch die Kasussuffixe unregelmäßig bzw. lassen sich nicht genau feststellen, bzw. segmentieren. Die Deklination der 3. Person stimmt mit der der Substantive überein. Die im Akk., Dat., Instr. erscheinenden parallelen Formen stammen aus den südlichen bzw. nördlichen Dialekten. In der modernen Literatursprache sind beide Formen verwendbar und gebräuchlich. Reflexivpronomen
1. P e r s o n Nom. Akk. Gen. Abi. Dat. Karit. Adv. Instr. Appr. Singular 2. P e r s o n 3. Person

ac'im asme aslam asles'tim aslim ac'imtek ac'imja asenim ac'imlan
1. Person

acid aste aslad aslestid aslid ac'idtek ac'idja asenid ac'idlari
Plural 2. Person

ac'iz asse aslaz aslestiz asliz ac'iztek ac'izja aseniz ac'izlan
3. Person

Nom. Akk. Gen. Abi. Dat. Karit. Instr. Appr.

asmeos asmemiz asmedi asmelen asmeles asmeli asme(os)tek asmemin asme(os)lan

asteos astediz astedi astelen asteles asteli aste(os)tek astedin aste(os)lan

asseos asseziz assezi asselen asseles asseli asse(os)tek assezin asse(os)lan

In der Deklination des Reflexivpronomens erscheinen drei Stämme (as-, as-, ac'-). Auch hier sind die Kasussuffixe teilweise unregelmäßig.

140

SÄNDOR CSÜCS

Für die parallelen Formen gilt dasselbe wie beim Personalpronomen. Beispiele: kat'a acHz no seremze vozini ez vormi ,Katja konnte das Lachen selbst nicht zurückhalten', euel, taiz assepejaniuz sot ,nein, dieser läßt sich nicht betrügen'. Reziprokes Pronomen Das reziproke Pronomen entsteht durch das Wiederholen des Wortes og, odig ,eins', dem noch Possessiv- und Kasussuffixe zugefügt werden, z.B.: og-ogmili ,wir uns/einander (Dat.)', og-ogditek ,ihr ohne einander', odig-ogzes ,sie sich/einander (Akk.)'. Die Deklination des reziproken Pronomens stimmt mit der der Substantive mit Possessivsuffix überein. Demonstrativpronomen Die wotjakischen Demonstrativpronomina lauten wie folgt: ta , dieser', taiz ,genau dieser', so j e n e r ' , soiz ,genau j e n e r ' , tace ,ein solcher (wie dieser)', sice ,ein solcher (wie jener)'. Das Demonstrativpronomen (mit Ausnahme von taiz, soiz) in attributiver Stellung wird nicht dekliniert. Die Deklination der selbständig gebrauchten Demonstrativpronomina erfolgt nach dem Deklinationsmuster der Substantive, taiz und soiz werden nach der Art der Substantive mit Possessivsuffixen dekliniert. Interrogativ- und Relativpronomen Hierher gehören folgende Wörter: kin ,wer, der (die, das)', ma (mar) ,was, der (die, das)', kudiz ,welcher', kice ,was für ein, welcherlei', kena ,wieviel, soviel'. Diese werden nach der Art der Substantive dekliniert. Zum Stamm kud- können auch Possessivsuffixe gefügt werden: kudmi ,wer von u n s ' , kuddi ,wer von euch', kudzi ,wer von ihnen'. Sonstige Pronomina Negativpronomen: nokin ,niemand', nomir, nomire ,nichts', nokudiz ,keiner, keine, keines', nokice ,kein, keinerlei', nokena ,kein, kein einziger'. Indefinites Pronomen: kin ke, olokin j e m a n d , irgendeiner', make, marke, oloma, olomar ,etwas, irgendetwas', kudiz ke, olokudiz .irgendein', kice ke, olokice ,irgendein, irgendwelcher', kena ke, olokena ,einige, manche'. Allgemeines Pronomen: van, vanmiz ,alle, alles', kot'kin ,wer immer, ein jeder', kofmar ,was immer, alles, irgend etwas', bides ,alles, ganz', muket ,anderer' usw. Zum Stamm van können auch Possessivsuffixe gefügt werden: varimi, vandi, vanzi ,wir, ihr, sie alle'.

DIE

SYRJÄNISCHE

SPRACHE

141

Pronominalisation der Zahlwörter Zu den Kardinalzahlen können auch Possessivsuffixe hinzugefügt werden, diese Formen erscheinen dann als Pronomina, deren Deklination mit der der Substantive übereinstimmt, z.B.: ognam ,ich allein', ognad ,du allein', ognazi ,sie allein', kuinnami,wir drei', kuinnadili, euch drei (Dat.)' usw. Das Verb Das Verb hat folgende morphologische Charakteristika: Modus, T e m pus, Numerus und Person. Die Wörterbuchform des wotjakischen Verbes ist der Infinitiv mit der Endung -ni. Nach Abtrennung der Endung -ni erhält man den Verbstamm mit dem Endvokal -i oder -a. Von diesen Endvokalen abhängend gehören die Verba in die I. bzw. II. Konjugation. Die beiden Konjugationstypen unterscheiden sich in mehreren Punkten. In konjugierter Form kommen öfters Verbstämme auch ohne Endvokal vor. Das wotjakische Verb verfügt über drei Modi: den Indikativ, den Konditional und den Imperativ. Im Indikativ kann mit den folgenden T e m p o r a gerechnet werden: Präsens, Futurum, Präteritum und Perfekt. Alle vier Tempora können mit den Wörtern val bzw. vilem ,war' zusammengesetzte Zeiten bilden. Diese Formen drücken dauerhafte oder sich wiederholende Aktionen in der Vergangenheit aus. Präteritum und Perfekt unterscheiden sich darin, daß das Perfekt das positive Ergebnis einer Aktion in der Vergangenheit, bzw. die Tatsache, daß der Redner die Aktion nicht miterlebt, sondern davon nur durch Vermittlung dritter Personen erfahren hat, ausdrückt. Das Zeichen des Präteritums in Konjugation I. ist -i-, in Konjugation II. -a-, das des Perfekts ist in den meisten Formen -em. (Dieses Zeichen -em stimmt mit dem des Partizip Perfekts überein.) Das Präsens und Futurum haben kein besonderes Zeichen bzw. kann dies in den erwähnten T e m p o r a nicht eindeutig abgesondert werden. Dasselbe bezieht sich auch auf einzelne Formen des Perfekts. Das Zeichen des Konditionals ist -sal-. Die Formen des Konditionals drücken gleichzeitig Gegenwart und Vergangenheit aus, z.B.: disisal ,er würde lernen, er hätte gelernt'. Der Imperativ hat kein Zeichen. Im Singular 2. Person steht der pure Stamm, im Plural 2. Person erscheinen die Suffixe -e, -le. Im Imperativ füllt die Betonung auf die erste Silbe, z.B.: ko-ski ,geh!', mvne ,geht!', ki- rjf'ale ,singt!'. Imperativformen der 3. Person werden mit der Partikel med gebildet. Imperativformen der 1. Person Plural werden mit der entsprechenden Futurform des Verbs ausgedrückt.

142

SÄNDOR CSÜCS

Im Wotjakischen gibt es, den anderen finnougrischen Sprachen ähnlich, auch ein Negationsverb. Dieses drückt Person, Modus und T e m p u s des zu negierenden Verbes aus. Die nachstehenden Tabellen stellen die komplette wotjakische Konjugation dar. Steht ein Suffix in Klammern (), heißt es, daß die betreffende Verbform in der Literatursprache mit dem betreffenden Suffix und ohne das betreffende Suffix gebräuchlich ist. Die angeführten Parallelformen wechseln in der modernen Literatursprache frei. In den Dialekten können auch von den angeführten abweichende Suffixe vorkommen.
Konjugationsmuster I. Konjugation II. Konjugation

minim ,gehen'

das'ani ,bereiten' Präsens

Indikativ
Sing. 1.

minisko 2. miniskod 3. mine
miniskom(i)

Plur. 1.

2. miniskodi 3. mino
Futur Sing. 1. mino

dasasko dasaskod dasa dasaskom(i) dasaskodi dasalo dasalo da.sa.lod dasaloz dasalom(i) dasalodi dasalozi Präteritum dasaj das'ad dasaz dasami dasadi dasazi
Perfekt

2. minod 3. minoz
Plur. 1. minom(i)

2. minodi 3. minozi Sing. 1. mini 2. minid 3. miniz
Plur. 1. minimi

2. minidi 3. minizi
Sing. 1. miniskem

2. minem(ed) 3. minem(ez) Plur. 1. miniskemmi 2. minilTam(di) 3. minilTam(zi)

dasaskem dasam (ed) dasam(ez) dasaskemmi dasalTam (di) dasaiTam (zi)

D I E WOTJAKISCHE S P R A C H E

Konditional

1. minisal 2 . minisal(id) 3. minisal (iz) 1. minis almi 2. minisaldi 3. mimsalzi Imperativ
2. 3.
2.

dasasal dasasal(id) dasasal(iz) dasasalmi dasasaldi dasasalzi dasa med dasaloz das'ale med dasalozi

3,

min med minoz mine med minozi

Negative Konjugation Indikativ Präsens 1. ug miniski ud miniski 3. ug mini 1. um miniske ud miniske 2. 3. ug mino
2,

ug dasaski ud dasaski ug dasa um dasaske ud dasaske ug das'alo
Futur

1 2 3 1 2 3 1 2 3 1 2 3

ug mint ud mini uz mini um mine (lé) ud mine (le) uz mine(le)
Präteritum

ug dasa ud dasa uz dasa um dasale ud dasale uz dasale ej dasa ed dasa ez dasa em dasale ed dasale ez dasale
Perfekt

ej mini ed mini ez mini em mine (le) ed mine(le) ez mine (lé)

1 evel miniskern miniskimte 2 evel minem(ed) minimtejed 3 evel minem(ez) minimte(jez)

evel dasaskem dasaskimte evel dasam(ed) dasamtejed evel dasam(ez) dasamte(jez)

144
Plur. 1.

SÄNDOR CSÜCS

evel miniskemmi miniskimtemi 2. evel minilTam(di) min UTamte (di ) 3. evel minilTam(zi) min UTamte (zi )
Konditional

evel dasaskemmi dasaskimtemi evel dasalTam(di) dasalTamte(di ) evel dasalTam(zi) dasalTamte (zi ) ej dasasal ej dasasal (id) ej dasasal (iz) ej dasasalmi ej das'asaldi ej dasasalzi

S i n g . 1.

ej minisal 2. ej minisal (id) 3. ej minisal(iz) 2. ej minisaldi 3. ej minisalzi
Imperativ

Plur. 1. ej minisalmi

Sing. 2. en min Plur.

3. medaz min 2. en mine 3. medaz mine

en dasa medaz dasa en dasale medaz dasale

Das Seinsverb Die Konjugation des Seinsverbs ist im Wotjakischen ziemlich lückenhaft, da nur die folgenden Formen existieren: van ,ist, es gibt', val, vilem ,war, waren', evel ,ist nicht, nicht'. Diese flektieren nach Numerus und Person nicht. Das Verb luini ,sein, werden, können, geschehen, passieren' kann voll konjugiert werden. Partizipien 1. Participium imperfectum activi: -is, -as. Z.B.: vetlis ,(ein) gehender', veras ,(ein) redender'. Negationsform: -is +- -tem. Z.B.: dististem ad'ami ,ein unentschlossener M a n n ' . 2. Participium perfectum: -em, -am. Z.B.: liktem kisnomurt ,die angekommene F r a u ' , istem goztet ,der abgesendete Brief'. Negationsform: -mte. Z.B.: lid^imte kriiga ,das ungelesene Buch'. 3. Participium imperfectum passivi: -ono, -ano. Z.B.: eskerono uz ,ein nachzuforschender Fall', gazano disetis .geehrter Lehrer'. Negationsform: -ontem, -antem. Z.B.: l'ukoniem esjos ,untrennbare Freunde', c'idantem pes nunal ,ein unerträglich heißer T a g ' . 4. Participium imperfectum activi passivique: -mon. Z.B.: usjamon disetskis ,ein lobenswerter Schüler', gazamon ad'ami ,ein ehrenwerter M a n n ' , lulo gondirez kutimon pejsuras ,der den lebenden Bär einfangende Jäger'.

DIE

SYRJÄNISCHE

SPRACHE

145

5. Participium perfecturn passivi: -min. Die mit diesem Ableitungssuffix gebildeten Wörter haben im Satz die Funktion des Prädikats, z.B.: sures tupatemin ,der Weg ist ausgebessert', $ek sobirtemin val ,der Tisch war gedeckt'. Verbaladverbien (Gerundien) Das Gerundium ist ein v o m V e r b abgeleitetes Adverb. Das Wotjakische weist folgende G e r u n d i e n auf: 1. -sa: tulis vuisa, tiloburdoos vuo ,mit dem Anbruch des Frühlings kommen die Vögel (an)', diriisa lid$'e ,er liest eilig', serekjasa vetle ,er geht lachend'. 2. -tek Dies ist die Negationsform des o.a. Ableitungssuffixes, z.B.: kizjos viritek silisa vit'o sundi 3uzamez ,die Kiefern erwarten regungslos stehend den Sonnenanbruch', ma suini toditek, sopalenskiz ,nichts zu sagen wissend, ist er gegangen', dirtitek lidj'e ,er liest nicht eilig'. 3. -ku: 3'eg araku, tuz pes val ,zur Zeit der Roggenernte war es sehr heiß'. Diesem G e r u n d i u m können auch Personalsuffixe zugefügt werden, z.B.: bertikum mon kuz suresez ortc'i ,während meines Heimkommens habe ich einen langen W e g gemacht', l'ukiskikumi ed vaziski ni sunit kilin ton minim ,du hast schon bei unserer T r e n n u n g kein warmes Wort zu mir gesprochen'. 4. -toz: zad'bitoz biziz ,er lief bis zum müde werden', uzzi biritoz soos ozi turtskizi ,sie haben sich bis zum Schluß ihrer Arbeit so beeilt'. 5. -mon: valamon veraz ,er sagte es verständlich', lids'imon goztemin ,es ist lesbar geschrieben', zaVamon kurad^e ,er leidet mitleiderregend'. Diese (ierundiumform ist eigentlich mit dem 4. Partizip identisch.

LITERATUR Aminoff, T. G. 1896. Votjakin äänne-, ja muoto-opin luonnos. Julkaissut Yrjö Wichmann. JSFOu. XIV/2. I.meljanov, A. I. 1927. Grammatika vot'ackogo jazyka. Leningrad. Grammatika sovremennogo udmurtskogo jazyka. Fonetika i morfologija. (Red. Perevoscikov, P. N.), Izevsk 1962; Sintaksis prostogo predlozenija. (Red. Alatyrev, V. I.), Izevsk 1970; Sintaksis sloznogo predlozenija. (Red. Vakhrusev, V. M., Zakharov, V. N., Kalinina, L. I.), Izevsk 1974. Krl'makov, V. K. 1974. Udmurtsko-tatarskie jazykovye kontakty i nekotorye foneticeskie osobennosti periferijno-juznogo nare£ija udmurtskogo jazyka. Sovetskaja Turkologija 1974/3, 52-60. . 1981. Obrazcy udmurtskoj reci, Izevsk. Materialy po udmurtskoj dialektologii. 1981. (Red. Nasibullin, R. S.) Izevsk. Medveczky, Kâroly. 1912. A votjâk nyelv szôképzése. Budapest. Munkâcsi, Bernât. 1884. Votjâk nyelvtanulmânyok. NyK. 18, 35-155, 428-447. . 1887. Votjâk népkôltészeti hagyomânyok. Budapest. . 1896. A votjâk nyelv szôtâra. Budapest.

f

146

SANDOR c s u c s

und Fuchs, D . R. 1952. Volksbräuche und Volksdichtung der Wotjaken. M S F O u . 102. O dialektakh i govorakh juznoudmurtskogo nareëija. 1978. (Red. VakhruSev, V . M . ) . Izevsk. So£inenija prinadlezas£ija k grammatike votskago jazyka. 1775. Sanktpeterburg. — N e u e Ausgaben: The first Votyak grammar. Indiana University Uralic and Altaic Series vol. 81. 1961. — Pervaja nauünaja grammatika udmurtskogo jazyka. Iäevsk. 1975. Tarakanov, I. V . 1964. K voprosu istorii i razvitija neslogovogo u v udmurtskom jazyke. Voprosy finno-ugorskogo jazykoznanija, 75-82. Leningrad. Tepl'asina, T . I. 1970. Jazyk beserman. Moskva. VakhruSev, V . M . 1977. Bibliografija po udmurtskomu jazykoznaniju (s vtoroj poloviny X V I I I v. po 1976 g.). Filologi£eskie issledovanija v Udmurtii, 89-132. Izevsk. Voprosy udmurtskogo jazykoznanija. Izevsk. I (1959), II (1973), III (1975), IV (1976). Voprosy udmurtskoj dialektologii. 1977. Izevsk. Wichmann, Yrjö 1893, 1901. Wotjakische Sprachproben. I. J S F O u . X I / 1 . II. J S F O u . XIX/1. . 1954. Wotjakische Chrestomathie mit Glossar. Zweite Auflage. Helsinki. Wiedemann, F. J . 1851. Grammatik der wotjakischen Sprache nebst einem kleinen wotjakisch-deutschen und deutsch-wotjakischen Wörterbuch. Reval.

DIE O B - U G R I S C H E N S P R A C H E N von LÄSZLÖ H O N T I

I. D I E W O G U L I S C H E S P R A C H E

INHALTSVERZEICHNIS

Allgemeines L)ie wogulischen Dialekte Die Schriftlichkeit Beschreibung des Pelymka-Wogulischen Phonologie Die Vokale Die Konsonanten Die Betonung Morphonologie Morphologie Substantiv Adjektiv Pronomina Numeralien Verb Verbalnomina Postpositionen Adverbien Konjunktionen Partikeln — Interjektionen Wortbildung Syntax Reihenfolge der Satzteile Morphologie der Satzteile — Alternative Satzkonstruktionen Kongruenz Determinierung Habeo-Konstruktionen Zusammengesetzte Sätze Literatur

147 148 149 149 150 150 150 151 151 152 152 154 155 156 157 160 161 162 162 163 164 164 164 165 167 168 168 168 169

ALLGEMEINES

Die Wogulen wohnen in Westsibirien, in den westlichen Teilen des Chanty-Mansi- und des Jamal-Nenzischen Nationalkreises d e s T j u m e n e r Gebietes. Ihre heutigen Wohnorte befinden sich westlich der Ostjaken, zwischen Ural und dem O b . Sie leben oft in mit Russen gemeinsamen

148

LÄSZLÖ HONTI

Dörfern, außerdem sind ihre Nachbarn im Norden und Osten Syrjänen, Tundra-Juraken und Ostjaken, im Süden auch Tataren. Die Zahl der Wogulen ist nach den Angaben der sowjetischen Volkszählung i. J . 1979 7000, von ihnen bezeichneten lediglich 49,5% das Wogulische als ihre Muttersprache. Eine große Menge (40,7%) von ihnen beherrscht auch Russisch. Die Wogulen nennen sich im Süden märici, im Osten möäns, im Westen moâns und im Norden mänsi, deren etymologische Entsprechungen in den anderen ugrischen Sprachen sind: ostj. mant', mowT (Name der einen ostj. Phratrie), ung. magyar , U n g a r ' . Der Volksname Wogule wird zur Bezeichnung der Wogulen von ihren Nachbarvölkern gebraucht und ist wohl ostjakischen Ursprungs, er ist nämlich aus dem ostjakischen N a m e n der Vogulka, eines Nebenflusses des O b , erklärt worden.

D I E WOGULISCHEN

DIALEKTE

Die wogulischen Dialekte bilden drei Gruppen: Der Süddialekt wurde an der Tavda etwa bis zum zweiten Drittel unseres J a h r h u n d e r t s gesprochen. Aufgrund geringerer Unterschiede kann er noch in drei Mundarten eingeteilt werden: die Mundart in Janyv

ckova, die in Candyri und die in Gorodok. Zwischen den ersten beiden gibt es nur unwesentliche Unterschiede, die dritte scheint zumindest phonetisch m e h r abzuweichen, sofern sich dies aufgrund der spärlichen Angaben beurteilen läßt. Die Sprecher des Südwogulischen haben sich längst von ihren weiter im Norden wohnenden Brüdern getrennt und sind zu einer Sprachinsel geworden. Die mittlere Dialektgruppe zerfallt in zwei größere Einheiten: die Ostund Westmundarten. Die ersteren werden an Unter- (KU), Mittel( K M ) und Oberlauf der Konda (KO) bzw. an deren Nebenflüssen wie der J u k o n d a («s K U ) gesprochen. Die Westmundarten, die vermutlich bereits ausgestorben sind, waren die Sprache der Bevölkerung der Gegend an der Pelymka (P), am Unter- und Mittellauf der Lozva und in Vagilsk. — Die Unterschiede innerhalb der mittleren Gruppe sind in erster Linie phonetischen bzw. phonematischen Charakters, es kommen aber auch morphologische Eigentümlichkeiten vor. Der Norddialekt wird am Oberlauf der Lozva, an der Sosva und Sygva gesprochen. Die am O b gesprochene M u n d a r t scheint dem starken Einfluß der benachbarten nordostjakischen M u n d a r t des Kazymer Typs ausgesetzt zu sein, in ihr ist nämlich das urwog. / bewahrt und sind die stimmlosen Spiranten A u n d A' eingebürgert.

DIE OB-UGRISCHEN SPRACHEN - DIE WOGULISCHE SPRACHE

149

Die allerwichtigsten dialektalen Eigentümlichkeiten:
Urwog. V o k a l e in erster S i l b e auslautende 1 l
ä

Süd

Ost

W e s t (P)

Nord 0

ä

J

I
dW c s k k
+ + +
-

C S

k(d)
k(ö)
palato-velare Vokalharmonie thematische V e r b a Akkusativ auf (
m

ö die ï s s (i) X/k k
-

5
ê

rr
s s k k
-

ä ay s s (s)

X
k
-

+ + +
-

-

+
-

\n

+

Bezeichnung des bestimmten dualen ( )bjekts a m f i n i t e n Verb Lf , w e n n , als' in Imitem V e r b I'räkativ + Imperativus clemens ? 11 n t e r s c h i e d e i m ,ist n ö t i g ' Hereich d e s Wortschatzes ,Rentier' ,Kuh' +
-

+

-

+ + + +

-

+
-

-

+
-

+

+

kärdx konkä sawr

ködr^x
Xonya/konya sayrhowr

koâr»x kunn» seyr

ëri sali mis

D I E SCHRIFTLICHKEIT

Die Schriftlichkeit in der wogulischen Sprache ist jung. Die ersten wogulischsprachigen Bücher waren Fibeln. Die erste erschien 1903, dann sind neuere im Nordwogulischen ab 1932 herausgegeben worden. Auch dir seitdem erschienenen Werke stellen vorwiegend Schulbücher und kleine literarische Produkte dar. In sowjetischer Zeit wurde anfangs die lateinische Schrift eingeführt, etwas später wurde sie durch die kyrillische er setzt. Durch die gültige wogulische Orthographie sind wichtige phone!natische Merkmale verwischt worden.
BESCHREIBUNG DES P E L Y M K A - W O G U L I S C H E N

Da bisher das Westwogulische am wenigsten beschrieben worden ist, wurde hier die M u n d a r t an der Pelymka zum Vorstellen des Wogulist hen ausgewählt. Kannistos Wörterbuch ist noch unvollendet und seine grammatikalischen Aufzeichnungen sind teilweise unpubliziert, so kann das im folgenden dargebotene Bild, das auf Munkäcsis und Katinistos 1 Vxtsammlungen beruht, in der Zukunft ergänzt u n d bereichert werden.

150

LÄSZLÖ HONTI PHONOLOGIE

Die Vokale
in erster S i l b e in n i c h t - e r s t e r S i l b e lange ê

ü 5

ë ä

ü
u

ä kurze

ä

Die illabialen weiten Langvokale realisieren sich in offener Silbe als Diphthonge: läl — • oa, läl et. Sämtliche Langvokale in erster Silbe werden besonders in Verba oft durch ihre kurzen Pendants ersetzt, wenn sich die ursprünglich offene Silbe in eine geschlossene verwandelt; in solcher Stellung werden auch /ê! und lei in e (oder i) und e verkürzt. Die wichtigsten Realisierungen anderer Vokalphoneme bzw. Verbindungen von Vokal- und Konsonantenphonemen: läl — £, (meistens vor Palatovelaren:) e, h ! a, e, e, (vor einer Silbe mit langem Vokalphonem auch:) 0, (neben j:) i, (vor y:) i, 9, (vor w\) o, u, Hy! — f, ë, iy, hj! — (in geschlossener Silbe:) i, (in offener Silbe:) ij, (wortauslautend:) i, ë in nicht-ersten Silben vor y —> e (unten als e bezeichnet). Die wichtigsten Vokalphonemrealisierungen bilden die folgenden Systeme:
erste S i l b e nicht-erste Silbe

ü ö

e et :i
et

Von den eingerahmten Varianten werden unten n u r die Grundvarianten (/, e, £ in erster Silbe, » in nicht-erster Silbe) bezeichnet. — In neueren Lehnwörtern kommen auch andere Vokale vor. Die Konsonanten w p m t s n r l J r s n r

r
k
ko

s

u

TJ o

Wortanlautend kommen lyl, Irjl, Igol nicht vor. Ikl und Ikol realisieren sich wortauslautend nach einem kurzen Vokal, vor einer Silbe mit d oder präkonsonantisch als x u n d X° bis auf die Stellung nach nicht-

DIE OB-UGRISCHEN SPRACHEN - DIE WOGULISCHE SPRACHE

151

ausfallendem rj und rjo. /// erscheint vorwiegend in velarer Umgebung als hartes, dunkles A. Die palatalisierten Konsonanten können die homorgan gebildeten Konsonanten in ihrer unmittelbaren Umgebung partiell assimilieren, z.B. pttYetnta ,auf ihrem Boden', vgl. pett'at ,Boden', aber: kul'taym ,ich bleibe', kuïti ,er bleibt'. — Hinsichtlich der Konsonanten werden unten nur die positionsbedingten Varianten x u n d X° beachtet.
D i e B e t o n u n g

Die Betonung im Wogulischen ist dynamisch und liegt regelmäßig auf der ersten Silbe.
MORPHONOLOGIE

Das Wogulische duldet die Konsonantenhäufungen wortanlautend nicht. Wortauslautend können vorwiegend Verbindungen von zwei bomorganen Konsonanten auftreten, z.B. lunt ,Gans'; hinsichtlich der qualitativen Vokalwechsel gelten die Verbindungen homorgan gebildeter Konsonanten i.a. als Einzelkonsonanten, z.B .joârjk , E i s \ poârt ,Brett' — parût (Plur.), vgl. roâsm ,Strick' — rasnat (Plur.). — W e n n wortinlautend eine Verbindung von drei Konsonanten entsteht, deren zwei erste Glieder ein Nasal und ein homorgan gebildeter oraler Konsonant sind, kann sie durch Abfall des Nasals vereinfacht werden, z.B. / kansym/ —* (kasyam >) kashm ,ich kenne', tültkoai- ,zu streiten beginnen'. — Postkonsonantisches y wird vom unmittelbar vorangehenden Konsonanten assimiliert, z.B. Iwuntyml -—• (wutyam >) wuttam ,ich setze mich', vgl. wuntaym, wuntetm id. — ko und rjoko dürfen vor oä und et nicht auftreten, vgl. koàlay ,Seil' ~ koalhl (Instr.), eebrjokoan ,damit du getötet wirst', leebyketn ,damit ihr nicht überfallen seid'. Die Labialisiertheit von ko kann auch neben kurzen Vokalen verschwinden, z.B. ko en ,hinaus' — • ktn id. Vokalwechsel sind im Wogulischen weit verbreitet, sie sind vorwiegend qualitativen Charakters und durch die Qualität der Silbe geregelt: Der lange Vokal tritt in offener Silbe auf, der kurze in geschlossener. le( wird in geschlossener Silbe durch a oder o ( < *a) ersetzt, was in Substantiven von einem Konsonantenwechsel begleitet werden kann, /..B. mgws ,Kleid' ~ mawht (Plur.), durch Analogie auch mewsat id., lël .Bein, Fuß' ~ lajlal (Instr.), lajh ,sein Fuß' — lajlett id., pëwl, pêl ,Dorf' ~ (Transi.), pojlaw ,unser D o r f ' , këgks-, kerjks- ,aufklettern' — karjkid. — a in nicht-erster Silbe wird in offener Silbe und vor gewissen Suffixen bzw. deren gewissen Alternanten durch et ersetzt, z.B. posmax ,Schuh' ~ posmetkat (Plur.), ipsa ,dunkel' — ipsetn (Lok.). Infolge des Vokalwechsels werden auch oä und et durch a und a in nicht-erster Silbe ersetzt. — a in der zweiten Silbe der dreisilbigen Wörter, die in der drit-

152

LÄSZLÖ HONTI

ten Silbe einen Bindevokal 9 besitzen, kann entweder ausfallen oder durch einen langen Vokal ersetzt werden, z.B. /ölsnf -*• (öhsm >) öleesm — olsan ,du hast gelebt'. — Wortauslautendes d fallt oft ab, besonders vor vokalisch auslautenden Wörtern. Die einsilbigen Substantive mit langem Vokal, die in der Tiefenstruktur ein auslautendes !yi haben, können an der Wortgrenze vor Vokal und an der Morphemgrenze ihr y beibehalten, das aber in anderen Positionen ausfallt, z.B. fwäy! — woä ,Kraft': woân woâyn ,deine Kraft', läyi —• od ,Mädchen, Tochter': oa min»x intzs ,das Mädchen begann sich davonzumachen' — ten at'oây snsïyz ,sie haben keine Tochter', oâyeet ^eine Tochter'. — Unter den einsilbigen Verbalstämmen gibt es eine Gruppe mit sowohl vokalisch als auch konsonantisch auslautenden Alternanten, und außerdem wechseln die Vokale in ihnen qualitativ (und quantitativ): ji-,jij-, jej-,jetj- ,kommen', Ii-, lij-, kj-, letj- ,schießen', mi-, mij-, mej- ,geben', të-, te-, toâj-, taj- ,essen', ti-, tij-, tej-, tetj- ,weben', tü-, tu-, tüj-, tuj- ,eintreten', wë-, wa-, waj- ,sehen', wi-Iwü-, wij-Iwüj-, wej,nehmen'. W e n n der Grundvokal illabial und eng ist, wird er im Imperativ durch den entsprechenden weiten ersetzt; ist der Grundvokal lang, wird er in geschlossener Silbe durch einen kurzen ausgewechselt; z.B. tënîhm ,ich würde ihn essen', tëweeszm ,ich wurde aufgefressen' — tes ,er aß' — toàjdn ,iß!' ~ tajw9s ,er wurde aufgefressen', wey(?)m ,ich sehe' ~ waj ,er sieht'. Die übrigen Verbalstämme enden auf Konsonant oder Konsonantenhäufung, die sich in der Konjugation verändern können, und die Suffixmorpheme schließen sich ihnen mit oder ohne Vorlaut (Bindevokal) 9 an. — Während das Auftreten der obigen verbalen Stammaiternanten — von kleineren Schwankungen abgesehen — morphologisch geregelt ist, wird die Verwendung der Substantivstämme des erwähnten Typs von der phonetischen Umgebung bestimmt.
MORPHOLOGIE

Substantiv Die Struktur des Substantivs in der Deklination: Stamm + Numerussuffix + Possessivsuffix + Kasussuffix. Das Substantiv in der P Mundart hat drei Numeri und sieben Kasus.
Die absolute Deklination Singular:
0

Dual:

Plural:

Nominativ: 0
Akkusativ: Lativ: ins! im!

hum ,Mann'

!y! —• y, ay kumsy kumsy kumsyna kumsyn»

it! — t, 3t kumdt kumatm kurmtm

— n, m, ns — n, sn, ns

kumsn, kumns kuimn, kumm

DIE OB-UG RISC HEN SPRACHEN -

DIE W O G U L I S C H E SPRACHE

153

Lokativ: I ta! t, t3 Ablativ: Inal —1» n, an, na Instrumental: Itall —' l, al, tal Translativ: /y! - y, ay

kumta kuman, kumna kumal kumay

kumayta kumayna kumaytal

kumatta kumatna kumattal

Die Suffixaiternanten mit auslautendem a schließen sich den konsonantisch auslautenden Stämmen an, die ohne d den vokalisch auslautenden Stämmen. Die Deklination mit Kollektivsuffix Singular: Iris'l — ns, ans kumaris kumansna kumarisna kumaris'ta kumansna kumaristal Plural: Ins'l + -—ris'at,aris'at kumarisat kumarisatna kumarisatna kumarisatta kumarisatna kumarisattal

Nominativ Akkusativ Lativ Lokativ Ablativ Instrumental

Das Lokativsuffix stammt aus urwog. *nä/*nä, das Ablativsuffix dagegen aus *näl(*näl. Nachdem das ursprüngliche Akkusativsuffix auf *m im Westwogulischen verschwunden war, wurde das Ablativsuffix über eine partitive Funktion zum Kasussuffix des bestimmten Objekts. Der Ablaliv ist im Begriff zu verschwinden, für ihn liegen verhältnismäßig wenige Angaben vor, z.B. würna: ttw tëlas jelam-kolas w. ,er entstand aus dem Blut eines Menschen', s. noch unter Komparation; die Funktion des Ablativs wurde von der Postposition poal ü b e r n o m m e n . — Der Alternant tal des Instrumentalsuffixes ist in durch Numerus-, Possessiv- oder Kollektivsuffix erweiterten Substantiven gebräuchlich. — Das Kollektivsuffix hat eine komitativartige Funktion und schließt sich Verwandtschaftstermini .in. Das bloße ris hat einen dualen Wert, das mit Pluralsuffix (a)t erweiterte Kollektivsuffix bezieht sich immer auf drei oder mehrere Personen, /.,B. kethris l'oyal omal'tasya ,zwei Brüder sprachen miteinander', püwaris minasay ,der Vater reiste mit dem Sohn fort', püwanst minetst ,der Vater reiste mit seinen Söhnen fort'. Die possessive Deklination singularer Besitz: 0 kumam kuman
kuma, kumett

SJJJ 1

Iml

— m,

am

2 Inl — n, m ita! —a, est

dualer Besitz: lyl — et kumeem kumeen kumeen

pluraler Besitz:

Inl — 7i, an, etn kumeenam kumetnan kumeenan

154
d u 1 2 3 pl 1 2 3 l ä m l fänf länl —* e t m — e t n k u m e e m k u m e e n k u m e e n k u m s w k u m e e n k u m e e n

LÄSZLÖ HONTI

k u m e e m k u m e e n k u m e e n k u m a w k u m e e n k u m e e n

kum(»)neem kum(s)neen kum(i)neen kum(i)nsw kum(/)neen kum(/)netn

—• e t n

I w l — * w , 3 w länl länl — • e t n — e t n

Was die Alternanten mit und ohne Vorlaut d anbelangt, vgl. oben. Infolge der analogische Ausgleichungen und der phonetischen Realisierungen sind mehrere Formen zusammengefallen. Das Auseinanderhalten der Formen mit dualem bzw. pluralem Besitz ist lediglich in Munkâcsis grammatikalischen Aufzeichnungen konsequent; bei Kannisto können sich die Formen mit dualem Besitz auf die mit pluralem Besitz beziehen und vice versa. Die Formen für die Personen du-pl 2-3 sind auch zusammengefallen. — Beispiele für possessivsuffigierte Substantive mit Kasussuffixen: oâmpeenm ,zu seinen H u n d e n ' , kepawtal ,mit unserem Boot', ptt't'eentd ,auf ihrem Boden', vgl. oâmp , H u n d ' , këp ,Boot', pe&t'zt ,Boden'.

Adjektiv

Das Substantiv und das Adjektiv sind im Wogulischen nur schwer auseinanderzuhalten, weil dasselbe Lexem bald als das eine, bald als das andere verwendet werden kann, z.B. wür ,Blut; rot': w. wöj ,rotes Wild', tew tëhs jthm-kohs würw ,er entstand aus dem Blut eines Menschen'. Aufgrund der folgenden Fakten kann jedoch mit Adjektiv als selbständiger Wortart im Wogulischen gerechnet werden: a) Es gibt Ableitungssuffixe, die vorwiegend attributiv gebrauchte Lexeme herstellen, z.B. (2)77: kashy ttj-poâl ,verschimmelter halber Schöpflöffel', vgl. kash ,Schimmel', p(f)\ nil's lêlp(9) pesam-poârt ,vierbeiniger Tisch', vgl. lël ,Bein, Fuß', b) Die Adjektive erhalten in der Deklination n u r das Modalsuffix m, n und das Translativsuffix, z.B. noârsn toâjapïmw ,wir fressen dich roh', vgl. noär ,roh', werns am kanseesam ,jung schrieb ich', vgl. wër j u n g ' , würzy kosetrds ,er rötete sich rot', vgl. wür ,rot'. c) Die Kardinalzahlen ,eins' u n d ,zwei' haben substantivische und attributive Varianten; die Kardinalzahlen ab ,drei' und die Adjektive können meistens n u r durch das ableitungssuffixartige kar ,Sache, Ding, Wesen' erweitert als Substantive auftreten, z.B. kurzm-kar ,drei': kitrf punegm, k, -k. nurjk-wijm ,wenn ich zwei hinlege, nehme ich drei', küxrdp ,-bäuchig': tayhrj k.-karm km-toârtïhm ,den Vollbäuchigen lasse ich hinaus', d) Das relative oder absolute M a ß einer vom Adjektiv ausgedrückten Eigenschaft kann angegeben werden (Komparation). Komparation. Die den absoluten Komparativ ausdrückende Konstruktion wird mit Hilfe der Partikel nüw zustande gebracht, die sich

D I E O B - U G RISC H E N S P R A C H E N - DIE W O G U L I S C H E SPRACHE

155

auch Adverbien anschließen kann, z.B. püjan-ri. ,weiter oben am Strand', towetn-n. jo%otsdw ,dahin kamen wir'. Das Adverb etray ,sehr, mehr' kann in derselben Funktion auftreten und geht dem Adjektiv voran, z.B. t'it' os et. etiar} oäsax ,hier ist noch süßer'. — Der relative Komparativ wird mit dem durch Ablativsuffix oder Postposition num-poâl erweiterten Nomen, mit dem ein anderes verglichen wird, und mit der Grundform des Adjektivs ausgedrückt; der Komparativ kann mit etrdy nachdrücklich gemacht werden; z.B. jüwns tunhrj, pümnd tetlk ,höher als ein Baum, niedriger als Gras', moârjk num-poâhw hon öli pil'na-kar? ,wer wäre erschreckender als wir?', ethmm etrrf sujarj ösdm ,ich bin mehr berühmt als mein Großvater', is-kum is-oan etrrf jtmy ,der J u n g e ist älter als das Mäd< hen'. — Im Wogulischen gibt es keinen eigentlichen Superlativ, er kann jedoch gelegentlich durch Umschreibung ausgedrückt werden, z.B. nordwog. sar ,gänzlich, sehr': s. janrf piya ,sein ältester Sohn'. l'ronomina Die Personalpronomina haben n u r drei Kasus: Nominativ, Akkusativ und Dativ, von denen die beiden letzten zusammengefallen sind:
Nominativ Akkusativ und Dativ
a m

,ich'

nty

,du'

ttw

,er, sie, es

oansm, oànamns, a m n o â m , a m n o â n , a m n o â n s m , a m n o â n a m m

ntynoân, ntnoân, ntynoânna, n t n o â n m

tezwd, teewett, tetwetn, tetwtetn

Nominativ Akkusativ und Dativ

men,

men, m i n

nën,

nen, n i n

tin,

ten,

tin

,wir (2)'
m e n o â n e t m , m ë n o â n e t m m , m e n o â n e t m , menoànetmna, m i n o â n e e m , m i n o à n e t m m

,ihr (2)'
nënoânetn, ninoânetn, ninoànetnna

,sie (2)'
tênoânetn, tenoânetnm, tinoânetn, tinoânetnna

Nominativ Akkusativ und Dativ

m a n

,wir'

nan

,ihr'

tan

,sie'

m a n o â w w , m a n o â n a w n s

nanoânna, nanoânetn, nanoâneznrw

tanoânetn, t a n o à n e t n m

Im Paradigma der Personalpronomina ist der Ablativ verschwunden. Ahlqvist zeichnete seinerzeit Ablativ, auch Lokativ und KomitativInstrumental auf (s. Wogulische Sprachtexte... 152 ff.). Alle diese werden in den späteren Sammlungen durch postpositionale Konstruktionen wiedergegeben, z.B. a m p o â h m ,von mir', a m p a l t a m t ,bei mir', t t w j t t d e t t ,rnit ihm'.

156

LÄSZLÖ H O N T I

Die verstärkten Personalpronomina werden mit k, x gebildet; dem so entstandenen nachdrücklichen Pronomen kann noch das einfache Pronomen vorangehen: a m 3 X , o m k ,ich selbst', n e g k , n e r j o k o a , n e r / o k o ,du selbst', t e e k , t e t k o 9 , t e t k o ,er selbst', ( m e n ) m è q k ,wir (2) selbst', n è y k ,ihr (2) selbst', terjk ,sie (2) selbst', m o â g k , m a i j k ,wir selbst', ( n a n ) n o â y k , n a r j k ,ihr selbst', t o â y k , t a r j k ,sie selbst'. Demonstrativpronomina: t'i ,dieser', te Jener (sichtbar)', ton J e n e r ' . Die mit Kasusendungen versehenen Demonstrativpronomina fungieren als Adverbien. Weitere Demonstrativpronomina: t'iml'a ,solcher, dieser Art (attr.)', t'iml'd-kar id. (subst.), teml'arj ,solcher, jener Art (attr.)', teml'arj-kar id. (subst.). Interrogativ- und Relativpronomina: k o n ,wer', m t n a r ,was', m ê r id., mer id., men ,welcher'. Indefinitpronomina werden mit Hilfe von al, die verneinenden mit Hilfe von at', oâtf + Interrogativpronomina gebildet: al-kon J e m a n d ' , almemr ,etwas', al-men ,irgendwelcher', at'-kon ,niemand', at'-menar, oât'menar ,nichts', at'-men, oât'-men ,kein'. Das unbestimmte Pronomen metar ,etwas' ist einfach. Allgemeine Pronomina: ta Jeder', sok, soko ,alle'.

N u m e r a l i e n

Unter den Kardinalzahlen verfügen ,eins' und ,zwei' über eine attributive und eine substantivische Variante, die übrigen haben dagegen je eine: ek, eko (attr.), ekay (subst.) 1, kit (attr.), kitay (subst.) 2, küram, kuram 3, nil'dyriila4, tt 5, kot 6, soât 7, nol-low 8, ontal-low 9, low 10. ,Acht' und ,neun' sind zusammengesetzte Numeralien und beruhen auf einer Zurückzählung aus ,zehn'. Der zweite Zehner wird durch Verknüpfung der Einer und des Zahlwortes ,zehn' mittels der Postposition kajap gebildet: eet-k.-low 15. Die ostwog. Zahlwörter mot-lown—nol-low 18, mot-lown— ontal-low 19 sind eigentlich: ,acht/neun zum zweiten (eigtl.: anderen) Zehner'. Weitere Kardinalia in der P Mundart: kus 20, wat 30, nelman 40, etpan 50, kot-low 60, soât-low 70, set 100, sotar 1000. Die Iterativzahlen werden mit Hilfe von pör ,Zeit, Gelegenheit, Mal' gebildet, z.B. ek p. ,einmal', kur?m p. ,dreimal'. Die Ordinalzahlen werden durch (a)nt, das wortauslautend zu (a)t vereinfacht wird, gebildet: kurmat 3., eetat 5., wêtat 30. ,Erster' ist unregelmäßig: jêl-ôl (eigtl.: ,vorderes Ende'); ,zweiter' kann auf zweierlei Weise ausgedrückt werden: nordwog. kitit, mötit, ostwog. kitat, mötat (< möt ,anderer'). Mittels des Translativsuffixes werden Ternporalia aus Ordinalia gebildet, z.B. nordwog, kitintay ,zum zweiten M a l ' , ^«rmz'ra^y ,zum dritten M a l ' .

DIE O B - U G RISC HEN S P R A C H E N - DIE W O G U L I S C H E S P R A C H E

157

Bruchzahlen: Die höheren halbierenden Numeralien werden im Nordwogulischen durch Kardinalzahlen mit Transiativsufflx + sup ,Stück, Teil' gebildet, z.B. kitintay s. 1 Y2, aiintays. 4 Vi (eigtl.: ,eine Hälfte zum /weiten/Fünften'). Die Distributivzahlen sind eigentlich Kardinalzahlen im Instrumental, sie können auch verdoppelt werden, z.B. nordwog. k i t y a l ,je zwei', k i t y a l k i t y a l id., a t a l ,je f ü n f ' . Die Kollektiva werden aus Kardinalzahlen mit Lativsuffix gebildet, z.B. P kitiym ,zu zweit', kürametn, kurmetn ,zu dritt', kotna ,zu sechst'. Unbestimmtes Zahlwort: soàw ,viel'. I erb Die Struktur des finiten Verbs: Stamm + Modussuffix + Genussuffix + (Objektsuffix + ) Personalendung. Genussuffix und Objektsuffix schließen sich gegenseitig aus; Tempussuffixe und Modussuffixe schließen einander teilweise aus, das Tempussuffix tritt nämlich im Optativ auf, dagegen im Imperativ nicht; das Tempussuffix steht im gleichen Verhältnis zum Genussuffix, da die passiven Verbalformen im Präteritum Tempussuffix haben, die im Präsens aber nicht; die imperativisehen Verbalformen enthalten im Aktiv weder Modus- noch Tempussuffix, im Passiv erscheint aber ein Modussuffix. Die Personalendung ist rine obligatorische Komponente des finiten Verbs. Im P Wogulischen sind dem Verb die folgenden Kategorien eigen: — Zwei Tempora: Präsens-Futurum mit aus einem Glide bestehendem Suffix Ijl oder lyf im Aktiv, die mit den umgebenden Konsonanten oder Vokalen verschmelzen können, 0 im Passiv, Präteritum mit Suffix Isl. — Vier Modi: Indikativ mit 0, Imperativus absolutus im Aktiv mit 0, im Passiv mit Irjokoi, Imperativus clemens mit ik! und Optativ mit Inl. Die zwei Modi mit 0 werden durch andere Morpheme auseinandergehalten: Im Indikativ des Aktivs ist ein Tempussuffix obligatorisch, im Imperativ dagegen unzulässig. Außerdem kann der Konditional anhand der konditionalen Partikel, des konditionalen Partizips oder einfach durch indikative Verbalformen ausgedrückt werden. — Zwei Genera: Aktiv mit 0, Passiv mit Iwl. — Drei Numeri und drei Personen: sg 1 /ml, 2 Inl, 3 0 (subj. Konj.), Itdl (obj. Konj.), du 1 /man/, 2 (mn!, 3/ya! (subj. Konj.), Itanl (obj. Konj.), pl 1 Iwa!, 2 /na/, 3 Itl (subj. Konj.), Itanl (obj. Konj.). — Zweierlei Verhältnis zum Objekt: subjektive od. indeterminierte und objektive od. determinierte Konjugation. Am finiten Verb kann die Zahl (sing, oder nicht-sing.) des bestimmten Objekts widergespiegelt werden; das Suffix des singularen Objekts ist U/ in den Personen 1, 2; in der 3. Person wird eine spezielle Personalendung verwendet (s. oben), das Suf-

158

LÄSZLÖ H O N T I

fix des dualen Objekts ist lyi, das des pluralen Inl. — Die intransitiven Verba werden nur indeterminiert konjugiert. Die einzelnen Komponenten der finiten Verba lassen sich phonematisch genau n u r in der Tiefenstruktur beschreiben, weil die gemeinsamen Realisierungen mancher Morpheme an der Oberfläche die ursprünglichen Verbalformen bis zur Unkenntlichkeit umgestalten, z.B. /kit/ + fj! + lyl + Iml ~ Ikitl + lyl + Iml —* kitejm ~ kittam ~ kitetm ,ich frage'; zwischen der Personalendung und dem ihr unmittelbar vorangehenden Morphem mit einem Glide (y, w) kann ein? fakultativ eingeschoben werden, kitïma ,ich frage ihn' ist eine sekundäre Form neben kitîhm id.; es ist nämlich durch Analogie zu kitïta ,er fragt ihn' entstanden. Die Formen mit dualem und pluralem Objekt sind nicht mehr auseinandergehalten, in einigen Personen sind die ersteren, in anderen die letzteren verallgemeinert; manche Verbalformen für sing. Objekt weisen darauf hin, daß die Bezeichnung des N u m e r u s des bestimmten Objekts nahe daran ist, sich vollkommen abzubauen. Die Konjugation
kit- ,fragen, n e n n e n '
Aktiv, Indikativ, indeterminierte Konjugation

Präsens sg 1 2 3 du 1 2 3 P1 1 2 3
kitayt kitaym kitayn kittam kittan kiti kitim{d) kitïn(d) kitïy(d) kitïw(s) kitm(ß) kittat kiteet kitsH kitsay ki t e e m kitezn kitsdm kitsm

Präteritum
kitezsàm kitetsm kitas kitsetm kits etn kitasya kitsdw kits etn kitetst

Aktiv,

Indikativ,

determinierte

Konjugation

Präsens sg O b j e k t sg 1 2 3 du 1 2 3 pl 1 2 3
kitîhm kitïbn kitït(a) kitïletm kitïletn kitajetn kitîhw kitïletn kitajetn kitîm{d) kitïn{f)

d u / p l Objekt
kitajeem kitajetn kitajetn kitïnetm kitïnetn kitajetn kitïnaw kitïnetn kitajetn kitashn

sg Objekt

Präteritum du/p] Objekt
kitsetm kitsetn kitsetn kitasnetm kitasnetn kitasnetn kitasnaw kitasnetn kitsetn

kitasbm

kitdsrw kitasna

kitast(a) kitasletm kitasleen kitsetn kitasbiv kitasleen kitsetn

DIE O B - U G RISC HEN S P R A C H E N - D I E W O G U L I S C H E S P R A C H E

159

Aktiv,

Optativ

indeterminierte Konjugation sg 1
kitneym kitneyn kitnetm kitnetn kitni kitmiru kitnïna kitnïya kitnïwa kitnïns kitneyt kitnett kitnit k i t m m kitnïn

determinierte Konjugation s g Objekt du/pl Objekt
kitnïbm kitnïbn kitnïma kitnïna kitnït(a) kitnïletm kitnïletn kitnajetn kitnïhw kitnïletn kitnajetn kitnajetm kitmjetn kitnajetn kitnïnetm kitnïnesn kitnajetn kitnînaw kitnïnetn kitnajetn

2 3
du 1

2 3
pl 1

2 3

Aktiv,

Imperativ

indeterminierte K o n j u g a t i o n i m p . abs. i m p . cl.

determinierte Konjugation i m p e r a t i v u s absolutus s g Objekt du/pl Objekt
kitetn kitetn

sg 2
3 kita

kitan kitett kitetn kitetn

kitkan kitkett kitetn kitetn

du 2 pl 2

kitleen kitletn

kitnetn kitnetn

Passiv Indikativ Präteritum
kitawsam kitawsan kitaws kitawsetm kitawsetn kitawsay kitawsaw kitawsetn kitawst kitwetsam kitwetsan kitwas kitwaseem kitwasesn kitwasay kitwasaw kitwasetn kitwetst

Optativ
k i t n a w m kitnawn kitnaw kitnawetm kitnawetn kitnaway kitnawaw kitnawetn kitnawt

Imperativ

Präsens

sg 1 2 3
dul

kitdwm kitdwn kitiw kitwetm kitwetn kitway kitwaw kitwetn kitawt

kitarjokoan

2 3
pl 1

kitaqkesn

2 3

kitaykeen

Bemerkungen zum Imperativ. Imperativus absolutus: Der Imperativ sg 2 läßt sich in der indeterminierten Konjugation der Verba mit stammauslautendem n auch durch den bloßen Stamm ausdrücken, z.B. pun ~ punan ,lege!', min ~ minan ,gehe!'. Der Imperativ in der 3. Person wird mit der Partikel pussaj umschrieben. Auch tawaj + Infinitiv ist eine Ausdrucksweise des Imperativs. Die indirekte Aufforderung läßt sich in sg 3 mit der Konstruktion ,,Verbalstamm + Personalendung", die mit dem Possessivsuffix identisch zu sein scheint, wiederzugeben, z.B. mind, minetV. loâwi, tlb minp nes mim (od. mineet).1 ,er sagt: der stromaufwärts

160

LÂSZLO H O N T I

Fahrende fahre seines Weges!'. Gelegentlich können auch Verbalformen in der 1. Person imperativisch fungieren, z.B. woàrïwa, minima-. moârjk etn mtnar w.? — m., püwarj wujjömayti ,was sollen wir jetzt tun? — laßt uns gehen, ein Bär mit Welpen geht (in der Nähe) h e r u m ' . — Für den Imperativus clemens liegen ziemlich wenige Angaben vor, z.B. suskan ,siehe doch!', têhpalkan ,entstehe!', kul'atalketn ,hebe ihn doch herauf!', indirekte Aufforderung: têhpalkett ,möge es entstehen!', joxotlakett ,möge sie kommen!'.

V e r b a l n o m i n a

Infinitiv: !k/ —• x, bei Munkâcsi kommt auch die ursprüngliche Form X° vor, z.B. lex ,essen', öhx ,leben, wohnen, sein', (Munkâcsi:) khansux ,schreiben', penkhlöxw ,betrunken sein' ( = kansaxpiykhx°)Participium präsentis: Inal — na, n, z.B. minna ,gehend': m. tul ^ ä n dernde Wolke', tlna ,tötend': sus t. tëram ,Elchmordwaffe'. Participium präteriti: Iml —> am, m, z.B. minam ,gegangen': nurjk-m. kölax ,das (den Fluß) aufwärts gefahrene Volk', lern ,gefressen': jeyeem t. stmarj wütap ,der unseren Vater aufgefressen habende, (groß)äugige Bellende'. Die beiden Partizipien können durch Possessivsuffixe, Kasusendungen oder Postpositionen erweitert werden. Die Konstruktionen mit Part, präs. drücken Gleichzeitigkeit aus, z.B. minnett wujal: ktn-m. w. simta nekaswas ,als er hinausging, pickte er sie ins Herz'. Die Konstruktionen mit Part. prät. drücken meistens Gleichzeitigkeit in der Vergangenheit oder Vorzeitigkeit aus, z.B. jöntamamt: j. nar-owletn almawt ,als ich schlage, so fliegen ihre Balken'. Participium conditionalis et temporalis: Ikaf — ka, ket. Dieses Partizip wird immer mit Personalendung verwendet, z.B. olkam ,wenn ich wäre', jtlantaketm ,als ich wanderte', loâwlakam ~ loâwlaketm ,als ich sage', kolkett ,wenn er hörte'. In der Tat ist es nicht leicht zu entscheiden, ob es hier um finite Verba oder possessivsuffigierte Verbalnomina geht; sie enthalten jedoch den Verba eigene Charakteristika wie Tempussuffix (wie im Süden und Osten), Objektsuffix (wie im Osten) nicht, ab und zu scheinen sie doch als finite Verbalformen zu gelten, z.B. wuntalmatkeet, lawkett: stswa jal-w., /. : ntynoânna mtnar koarax? ,der Hase setzt sich nieder und sagt: was ist dir nötig?' W e n n sich solch ein Partizip in einem Satz mit Prädikat im Indikativ befindet, drückt es Gleichzeitigkeit aus z.B. tüjapakett: jüw-t. latti ,als er hineinkommt, sagt er', vgl. ktsjüw-tüjeepi joä jty-oâyeet ttt' wunli ,als sie hineintritt, da sitzt dort ihre Schwester' (s. noch Syntax).

D I E O B - U G RISC HEN S P R A C H E N - DIE W O G U L I S C H E SPRACHE

161

Participium negationis: Itäll —* toâl. Das Suffix ist mit dem Abessivsuftix der Substantive identisch. Z.B. kujtoâl: ox°s? k. t'iml'ay mgy oat'am ,eine solche Stelle, an der kein Geld liegt, ist nicht da', meestettoàl: men s'iy arjhï, söpôter-peykat mezstam, ek ayfal' pöter peyka m. ,so viel Stangen (da sind), auf alle sind die Köpfe eines Helden gesteckt, (nur) auf eine Stange ist nicht der Kopf eines Helden gesteckt'. Gerundium: im! — * dm, m\ dieses Suffix ist mit dem Part. prät. seinem phonetischen Aufbau nach identisch. Diese beiden Verbalnomina sind im ganzen wogulischen Sprachgebiet lautlich zusammengefallen, sie sind nur aufgrund ihrer Funktion auseinanderzuhalten; während das Part, prät. als Attribut auftritt bzw. mit Possessivsuffixen erscheinen kann, ist das Gerundium eine Adverbialbestimmung ohne Possessivsuffix im Satz, z.B. jerrsm-, ös ta minij. ,wieder fahrt er dann singend'. Postpositionen Die Funktion der Postpositionen ähnelt der der Kasussuffixe. Sie sind ihrer Herkunft und morphologischen Struktur nach in drei Gruppen einzuteilen: a) Manche von ihnen enthalten überhaupt kein Kasussuffix, z.B. mos ,bis': am per-joxotnam m. ,bis zu meinem Zurückkommen', mosk{») ,bis, bis zu; statt, anstatt': iuhmeet m., walmeet m. ,bis auf seinen Knochen, bis in sein M a r k ' , nöpal',gegen, zu auf : jijka-poal n. ,nach der nördlichen Richtung', moâs ,über, nach; für, wegen': kon m.? d e s s e n t wegen?'. b) Eine Menge von Postpositionen enthält (mindestens historisch) Kasusendungen. In den Postpositionen wujzl ,von an, seit, nachdem, während': kotn-minneet w. ,während er hinausgeht', mentel ,durch': nal-soârmy m. ,durch die Nasenlöcher', kojtel ,wie, nach Art': mustnsm k. meeskateym ,ich kleide mich an, wie es mir a m besten paßt' ist das dl mit dem Instrumentalsuffix identisch, ihre Grundwörter sind aber nicht belegt, dy in suprf ,entzwei; durch, quer über' ( < sup ,Hälfte, Stück'): soârss s. ,über das Moor' ist das Translativsuffix. Die lokale Verhältnisse wiedergebenden, aus Substantiven stammenden Postpositionen haben lokale Kasusendungen an sich, z.B. kiwar ,Höhlung (im Baum)' > > kën ,in (Lat.)', kët ,in (Lok.)': kürrf kën ,in den Sack', wüt'kêt ,im Wasser', kal ,Riß, Spalte, Zwischenraum' > kalnr. köleeht k. ,unter die Leute', kalto\ wesk oritey k. ,zwischen den Hörnern des Ochsen'. Das Ablativsuffix ist in Postpositionen nicht mehr zugelassen, so wird der Ablativ c) durch zusammengesetzte Postpositionen ausgedrückt, deren „Kasusträger" die aus dem Substantiv poäl ,Seite, Hälfte' über *poàhl entstandene Postposition poäl ,aus, von' ist, z.B. vuût' kër-poàl ,aus dem Wasser'; sie bildet auch mit Lokaladverbien zusammengesetzte Postpositionen, z.B. jal-poâlna: jëkeet j.-p. ,unter seine Frau', koeen-poâlt: kër okröt

162

LÄSZLÖ HONTI

k.-p. , außerhalb des Eisenzauns'. — Die unter b) behandelten Postpositionen können in der Sprache der Volksdichtung auch ohne Kasussuffix stehen, z.B. pupay kal (statt kalna) ,zwischen den Geistern (Sing.)'. — Die Postpositionen können mit Possessivsuffixen versehen werden, so ergänzen sie das Paradigma der Personalpronomina. In den lokalen Postpositionen ist Reihenfolge ,,Possessivsuffix + Kasussuffix" wie in der Deklination, in den übrigen dagegen ,,Kasussuffix / Possessivsuffix", z.B. tewjetdleet ,mit ihm', vgl .jetai ,mit' ( < jet ,Mitte' + Instr.). Die beiden Komponenten der zusammengesetzten Postpositionen werden possessivsuffigiert, z.B. jahm-poâhmna ,unter mich', tew numeet-poâleetta ,über ihm'. — Ein Teil der Postpositionen wird ohne Kasussuffix auch als Verbalpräfix verwendet, z.B .jet: amkjeteelamj.-jömtasm9 ,ich ließ ihn mit mir mitgehen', sup: t'ok s. t'i minaym ,so gehe ich dann hinüber'.
A d v e r b i e n

Das Wogulische ist an Adverbien sehr reich. Ein Teil von ihnen enthält vorwiegend für Adverbien charakteristische Suffixe. Z.B. ku-, ko-: kum ,wie', kuml'9 id., kun ,wann', kunt ,seit langem, längst', al-kunt i r g e n d w a n n ' , kotal', kootdl' ,wohin', kootel'arj id., köt ,wo', kotal, kootal ,woher', kotal-poâl id., kot-poâl id.; to- j e n e r ' : tow ,dahin, dorthin', towl ,von dort'; t'i,dieser': t'iy ,hierher; von hier; hier entlang', t'it ,hier'. Andere Adverbien sind aus Adverbial- oder Substantivstämmen gebildet, z.B. wutt9 ,zur T ü r ' , wuttal' ,nach der T ü r zu', wuttan ,an der T ü r ' , wut-poâl ,von der T ü r (nach hinten zu in der Stube)'; kol, kool ,Morgen': költeen ,am M o r g e n ' , l'agk, das sich nur Adverbien anschließt, bildet Adverbien approximativer Funktion, z.B. jüuü-U. ,nach innen, hinten', t'iy-V. ,hierher'. — Die lokativartigen Lokaladverbien fungieren auch als Verbalpräfixe, die in dieser Rolle entweder die Richtung oder die Perfektivität der H a n d l u n g angeben, z.B. koen, km ,hinaus': ko.-wunteym ,ich setze mich hinaus',/««*/,hinaus, nach H a u s e ' : j. -jox°tees»m ,ich kam nach Hause', neynoânna j.-tïhm ,ich fresse dich', tew tesi9 j. ,sie a ß ihn a u f , jal ,nach unten, abwärts': arjhsk j. te kujpas ,die Frau schlief dann ein', j.-öjalawsam ,ich bin eingeschlafen'. — Aus Nomina können Adverbien mittels der Suffixe s, ris, gebildet werden, z.B. tetlkas ,niedrig', vgl. teelk id. (Adj.), manhris, moansays ,auf wogulisch', vgl. maris, moàris ,Wogule, wogulisch', kothns ,von Osten nach Westen', vgl. kotal ,Tag, Sonne', itms ,von Westen nach Osten', vgl. ita ,Nacht'. Konjunktionen Es gibt ziemlich wenige Konjunktionen; sie sind wohl jüngerer Herkunft und gelegentlich verwendet, z.B. m e n , a m e n , a m a n , m a n ,oder' (vgl.

DIE O B - U G RISC HEN S P R A C H E N - DIE W O G U L I S C H E SPRACHE

163

Pronomen men): wët' wuntes men ko osa wunhs ,er saß kurze Zeit oder lange', l'e, aVt ,oder': wët'l'e koosa ,kurze Zeit oder lange', i ,und, auch' ( < russ. i): i minas kl ,und ein Leben ging', jayjoa ,und': arisaxjo- ayfask ,der Mann und die F r a u ' , sto ,daß' ( < russ. sto): omal'tan, s. lehm-pdl t'i miyam ,sage, daß ich n u n sogar mein Leben gebe', stopal' ,damit' (vgl. russ. stoby): is-oà koërayna jölasaxti, s. seemay t'iy tatax ,das Mädchen bittet eine Krähe, die Augen hierher zu holen'. Es kommen auch verdoppelte Konjunktionen vor, z.B. amen ... amen od. amen ... al'e ,entweder ... oder': amen elweem, al'e menaraweem ,wir werden entweder getötet werden oder etwas wird uns angetan', ni ... ni ,weder ... noch' ( < russ. ni ... ni): ni jalal, ni numal ,weder von unten noch von oben'.

Partikeln — Interjektionen Verstärkungspartikel pal ,auch sogar': am-p. küsa at ösam ,auch ich bin nicht schlechter', jerram-p. t'ë, mojtam-p. t'ë , sowohl mein Lied war dies und auch meine Geschichte war dies'. — Die Konditionalpartikel hat zwei Varianten: h, hl ,wenn', die sich dem Prädikat oder der Verneinungspartikel anschließen, ka ist auch zum Bildungssuffix des Participium conditionalis et temporalis geworden. — Da es einen eigentlichen Imperativ nur in der 2. Person gibt, werden imperativische Formen in der 3. Person mit Hilfe der Partikel pussaj ,laß' ( < russ. puscaj) ausgedrückt, z.B. p. töram kooltajeen! ,das tue der Gott kund!', toâgkp. porramayt! ,mögen sie selbst springen!', tawaj ( < russ. davaj) steht mit Infinitiv, z.B. siseet t, püwateen ös orakal ejtax ,laßt nun die Mutter ihrem Sohn wieder Branntwein zu trinken geben'. — Im Wogulischen sind mehrere Verneinungspartikeln vorhanden, wul ,nicht' verneint das imperativische Prädikat, at id. das indikativische, und beide stehen unmittelbar vor dem Prädikat, z.B. nan kontna w. leekarjkeen! ,wenn über euch nicht ein Heer schliche!', meeri a. intayn ,du wirst keine Schwiegertochter', at ,nein' verneint andere Satzteile und steht genauso vor ihnen, z.B. ten a. oây ensïya, a. pilw ensïya ,sie haben keine Tochter, sie haben keinen Sohn', doppelte Verneinung: at' ko otax pot-jeyt koâtateen at l'elTi ,kein Entenbogen paßt in seine H a n d ' . oat\a) ,nein' ist eine Verneinung, die einen selbständigen Satz darstellt, z.B. oât', at elweesam ,nein, ich bin nicht getötet worden', t&wteen kiteelan, tew metar kansi, men oât'a ,frage ihn, ob er etwas weiß oder nicht'. Ist ein Existentialsatz verneint, wird oat'am ,ist nicht' verwendet, das infolge seiner prädikativen Position mit dem Subjekt dem grammatischen Numerus nach kongruiert, z.B. met koosa oat'am ,es dauert nicht lange', seemay oat'amay ,er hat keine Augen'. Interjektionen kommen in den Pelymka-wogulischen Texten ziertilich reichlich vor, z.B. ï,o, ei': t, keskf ,o, Brüderlein!', ï, sisamezteet t'it't'apeesi

164

LASZLO

honti

al-kot ,ei, der Geruch meiner Mutter riecht es irgendwo hier', ox° id., öj id., t<pü ,pfui', t<pü id., nu ,nun', no id. Wortbildung Es gibt zwei Mittel zur Erzeugung neuer Lexeme: Ableitungssuffixe und Zusammensetzung von Wörtern. Nominalbildung. Die Ableitungssuffixe sind entweder einfach oder zusammengesetzt, und eine Anzahl von ihnen kann sich sowohl Nominal- wie auch Verbalstämmen anschließen, z.B. ZTJ: netmar) n a m haft', vgl. netm , N a m e ' , tunby ,hoch', vgl. tuns- ,stehen', (z)p\ ntrnp ,-namig', vgl. netm ,Name', kasp (< kanhp) ,Wissender', vgl. karis,wissen', pay ( < p + [9]y): omal'tpdrj ,Erzählung, Gespräch', vgl. omal't,sprechen, reden'. — Die Komposita haben zwei Typen, u.zw. den logisch unterordnenden, z.B. koat-pett'at ,Handfläche', und den nebenordnenden, z.B. luw-styr ,Vieh (Pferd-Kuh)', nal-stm ,Gesicht (NaseAuge)'. Die Verwandtschaftsverhältnisse ausdrückenden, logisch oft unterordnenden Komposita werden meistens an ihrem zweiten (d.h. dem untergeordneten) Glied suffigiert, z.B . jey-oà ,Schwester (d.h. Vaterstochter)' : jty-oâyay ,die beiden Schwestern' , jty-oâyeem ,meine beiden Schwestern; die Schwestern von uns beiden' ,jey-oayest ,seine Schwester', es kommt aber auch der Typ jtym-püw ,mein Bruder (meines Vaters Sohn)' vor, der das Unterordnungsverhältnis genau widerspiegelt. — Es gibt manche Substantive, die im Begriff sind, sich in Ableitungssuffixe zu verwandeln, z.B. kar ,Sache, Ding, Wesen': l'ül'-k. ,Teufel' {l'üV ,schlecht'), köh ,schlecht, elend': kd'-k. ,dürftige H ü t t e ' , koat-köletm ,meine elenden H ä n d e ' . — S. noch die Verbalnomina oben. Verbalbildung. Die Ableitungssuffixe sind entweder einfach oder zusammengesetzt, und eine Menge von ihnen kann sich sowohl Nominalwie auch Verbalstämmen anschließen, z.B. y: almaj- — almetj- ,nehmen', vgl. aim- ,heben, tragen', wordj- — woretj- J a g e n ' , vgl. wor ,Wald', altaxt (< dl + t + axt): öjaltaxt- ,einzuschlafen versuchen', vgl. öj- ~ oj- schlafen'. — Die Verwendung von Verbalpräfixen ist als Wortbildung mittels Zusammensetzung anzusehen (s. oben).

SYNTAX

Reihenfolge der Satzteile Das Subjekt, das formell keine obligatorische Komponente des Satzes ist, strebt "danach, eine der ersten Stellen des Satzes einzunehmen, und geht meistens dem nach der letzten Stelle strebenden Prädikat voran. Das Prädikat kann so hervorgehoben werden, daß es an die erste Stelle

DIE O B - U G RISC HEN S P R A C H E N -

DIE W O G U L I S C H E S P R A C H E

165

verschoben wird. Das Objekt befindet sich i.a. vor dem Prädikat. Das Attribut geht dem Wort, auf das es sich bezieht, voran. Die Adverbialbestimmung ist am wenigsten stellengebunden: es kann zwischen dem Subjekt und dem Prädikat, vor dem Subjekt oder sogar nach dem Prädikat stehen. Die Reihenfolge ist im wesentlichen in Affirmativ- und Interrogativsätzen dieselbe.

Morphologie der Satzteile — Alternative Satzkonstruktionen Als Subjekt können Substantiv, Pronomen, Zahlwort, Infinitiv, Participium präsentis und präteriti auftreten. Im Aktivsatz fehlt eigentlich das Subjekt nie, da das Prädikat immer eindeutig auf dessen Person und Numerus hinweist. — Wird ein Satz mit verbalem Prädikat im Aktiv zu einem Passivsatz transformiert, wird das Subjekt des Aktivsatzes ( = Agens) zu adverbialem Satzteil im Passivsatz; der Agens kann auch im Passivsatz fehlen, wenn er unbekannt oder unbestimmt ist. Im Passivsatz ist das Objekt der Handlung, d.h. das Subjekt des Satzes ( = Patiens) obligatorisch, das nur formell fehlen kann (vgl. oben). Dem wogulischen Passivsatz ist eigen, daß auch ein Bewegungsverb, d.h. ein intransitives Verb, im Passivsatz als Prädikat stehen kann, wobei die Adverbialbestimmung des Aktivsatzes zum grammatischen Subjekt wird und vice versa, z.B. ( tew) wor-karna jiwa ,ein Waldgeist kommt zu ihm', riupna joX°tweesam ,ein Freier kam zu mir'. Es ist f ü r die passiven Sätze mit Bewegungs- oder i.a. intransitiven Verba kennzeichnend, daß die von ihnen beschriebene Situation von dem Standpunkt des Subjektes oder desjenigen Partizipanten der Situation her betrachtet, zu dem das Subjekt gehört, unerwartet, unangenehm oder sogar unerwünscht ist. Das Prädikat ist finites Verb, Substantiv, Adjektiv, Pronomen, Participium präsentis und präteriti, Zahlwort. In Nominal- und Existentialsätzen ist die Anwesenheit der Kopula fakultativ. Das Verb ös- ,sein', dessen Paradigma unvollständig ist, erhält kein Tempussuffix und hat nur eine kopulative Funktion, öl- ~ ol- hat dagegen die Bedeutung ,leben, wohnen, sein', kann aber auch die Rolle der Kopula erfüllen. Die Kopula kann in der 3. Person auch im Präteritum fehlen, z.B. taransöqkal përsasta, koätateen eeraj osarj ,sie u m b a n d sie mit Kupferdraht, für seine Arme war der sehr kräftig'. Die Kopula bildet Prädikat mit einem Nomen, z.B. nef mutrarj ösan, i am mutray ösam ,du bist schlau und (auch) ich bin schlau'. Das öl- — ol- ist eher mit Interrogativ-, Ausrufesatz und mit adverbialer Ergänzung verknüpft, z.B. lelarjan ollam ,ich bin am Leben', men koolhm öleyan? ,bist du dann gestorben?', men jelam-kohs mutratoâl öli?! ,welcher Mensch ist ohne Kunststück?!'.

166

LÄSZLÖ H O N T I

Das Objekt ist Nomen im Nominativ oder Akkusativ; das Personalpronomen kann nur im Akkusativ als Objekt fungieren. Obwohl der Akkusativ der Kasus des bestimmten Objekts ist, kann jedoch auch das determinierte Objekt ein kasusendungsloses Substantiv sein, weil dessen Bestimmtheit auch durch andere Merkmale (Possessivsuffix, Attribut, objektive Konjugation, Demonstrativpronomen als Objekt) bekannt gegeben werden kann; so ist die Verwendung des Akkusativs nur ein fakultatives Mittel zur Bezeichnung des bestimmten Objekts. Z.B. is-kart jal-eelajeem ,ich töte die Kinder', tas posonk jüw-ezjlhm ,das fertige Faß trinke ich aus' ~ tew posonkeen jüw-eejasta ,er trank das Faß aus'. Wenn das Objekt ein Personalpronomen ist, m u ß es immer im Akkusativ stehen. — Einem durch Nomen im Nominativ oder Akkusativ ausgedrückten Objekt kann ein anderes Nomen im Instrumental als Adverbialbestimmung in einem anderen Satz entsprechen; unterdessen gestaltet sich die dativische Ergänzung des Satzes ersten Typs in das Objekt des neuen Satzes u m , z.B. men oâmal am ten at tataleym? ,weshalb trage ich (dir) kein Essen?' — men oâmal oânam een tens I at tatalïna? , weshalb trägst du jetzt kein Essen zu (eigtl.: weshalb bringst du mich mit Essen nicht?)'. Diese Ausdrucksweise ist auch in Passivsätzen üblich, z.B. {tew) luwal mejwas aghskeen ,die Alte gab ihm ein Pferd'. In Sätzen diesen Typs wird der Gegenstand, der im Instrumental ist, zum Besitz der Person, die in aktivem Satz als Objekt, in passivem als Subjekt erscheint. Als Attribut werden Substantiv, Adjektiv, Pronomen, Zahlwort, Participium präsentis und präteriti verwendet. Die possessiven Konstruktionen sind in den meisten Fällen unbezeichnet, wenn das Attribut ein Substantiv ist, z.B. ta%t wuns-luway ,die Rippen des Polartauchers', zuweilen tritt aber das Possessivsuffix zum Besitzwort hinzu, z.B. soarjk nalwureet ,der Schnabelrücken der Trauerente'. Wenn das possessive Attribut ein Personalpronomen ist, kann es auch fehlen, das entsprechende Possessivsuffix m u ß sich aber dem Besitzwort unbedingt anschließen, z.B. am wulmam ,mein Schlaf', jerram ,mein Lied', tew küsnaseet ,sein Fenster', koâteet ,seine H a n d ' . W e n n ein Personalpronomen das erste Attribut (Besitzer) einer zweifachen Possessivkonstruktion ist, erhält nur eines der beiden substantivischen Besitzwörter ein Possessivsuffix, z.B. soâr-jeyt tëneet ,die Saite seiner Geige', oâseet köj ,die Kopfhaut seines Großvaters'. W e n n Personalpronomen und eine Postposition eine Konstruktion bilden, bekommt die letztere ein Possessivsuffix und das Pronomen pflegt nicht zu fehlen, z.B. tew toâreet ,zu ihm', am paltamt ,bei mir'. Adverbialbestimmung: Substantiv im Nominativ, Substantiv, Pronomen, Partizip mit Kasussuffix, Postposition, Infinitiv, Gerundium, Adverbien.

DIE OB-UGRISCHEN SPRACHEN - DIE W O G U L I S C H E SPRACHE

167

Kongruenz Subjekt-Prädikat, Ihre Kongruenz ist i.a. formell, nur im Falle der ein Kollektiv, eine Gruppe bedeutenden Substantive ist die logische Kongruenz obligatorisch, z.B. kölax ,Volk': k. worm fi siyeest ,die Leute entflohen nun in den Wald', mëkam ,Volk': m. latteet ,das Volk sagt'. Zum Substantiv mit Kollektivsuffix als Subjekt s. Deklination. Wenn zwei oder mehrere Subjekte dasselbe Prädikat haben, werden entweder die Subjekte und das Prädikat wiederholt — saxal-poriteet jox°tas, wöt -ponteet joxotas, rtX'pontett jox^tas ,sein Donnerschwager kam, sein Windschwager kam, sein Regenschwager kam' — oder es erfolgt die logische Kongruenz: sax^l-poriteet wöt-ponteet ölsat (Plural statt Dual!) ,sein Donnerschwager und Windschwager waren da', die logische Kongruenz kann aber auch unterbleiben: s'ax^l-ponteet wöt-ponteet jox°tas ,sein Donnerschwager und Windschwager kamen'. Auch kommt es vor, daß beide Subjekte ein Dualsuffix erhalten, was die formelle Kongruenz zur Folge hat: saxal-poriteen wöt-poriteen omal'tïya ,sein Donnerschwager und Windschwager sprechen'. W e n n das substantivische Subjekt ein numerales Attribut hat, das eine Kardinalzahl über ,eins' ist, sind beide Arten der Kongruenz anzutreffen: eet-kajap-low kum koot-pusas (Sing.) ,fünfzehn Männer flohen' ~ ezt-kajap-low kum jüw-jox^teest (Plur.) ,die fünfzehn Männer kehrten zurück'. Attributive Konstruktion. Im Wogulischen wird das Attribut mit dem Hauptglied der attributiven Konstruktion nicht dekliniert, bei Attribut und Bezeichnetem gibt es also keine Kongruenz. Eine Art Ausnahme bilden die durch Kardinalzahlen zustandegekommenen Attributivkonstruktionen, in denen sich die Hauptglieder an ihre attributiven Numeralien über ,eins' im grammatischen Numerus anpassen können, z.B. kit püw (Sing.) ,zwei Söhne' ~ kit kurray (Dual) ,zwei Beutel', kuram lunt (Sing.) ,drei Gänse'. Bestimmtes Objekt — verbales Prädikat. Die determinierte Konjugation ist nur in dem Falle obligatorisch, wenn das bestimmte Objekt im Vorhergehenden, nicht aber im Satz selbst benannt ist, so weist also die determinierte Konjugation eine anaphorische Funktion auf, z.B. roâwhsta: tew sunskatna kisayeet wis, möt koât-petYezt poâl möt koât-peffateen r, ,er nahm seinen Spiegel und warf ihn von seiner Handfläche auf seine andere Handfläche'. W e n n der objektale Nebensatz dem Hauptsatz vorangeht, ist dessen Prädikat ein objektiv konjugiertes Verb, z.B. kansïhm: wët' olsam, kos olsam, at k. ,ob ich kurze Zeit war da, oder ich lange war da, weiß ich nicht'; ist aber die Reihenfolge entgegengesetzt, ist das Verb subjektiv konjugiert, z.B. omal'teym: söl'-pal ney o., sto koel sejam eetalpeesetpas ,die Wahrheit sprichst du, daß die Hütte angefangen hat, verfault

168

LÄSZLÖ H O N T I

zu riechen'. Der Numerus des bestimmten Objekts kann sich im objektiv konjugierten Verb widerspiegeln, z.B. meanest oâraseet jiiw-tat?st9 ,die Schwiegertochter brachte das Kohlengut herein', wüseen jehm-kohsaym ,er nahm die beiden Menschen'. Wie es oben unter der Konjugation zu erfahren ist, sind die Verbalformen für duales und plurales Objekt bereits zusammengefallen, und es hat sogar auch der Unterschied zwischen der singularen und nicht-singularen Objektbezeichnung angefangen aufzuhören, vgl. man neynoânm (!) naj-oâyal kinsïmw (!) ,wir suchen dir eine Fürstinnentochter'. Determinierung Zur Determinierung nominaler Satzteile dient Adjektiv als Attribut: jenay. j. jey-oâyeet tet'wunli,seine älteste Schwester sitzt dort', Demonstrativpronomen: t'i: ney t'. l'ül'-kar mees hm osl'eekan jetdl t'ok i öhn! ,mit diesem deinem vom Teufel angezogenen Pelz sei du nun so!', Possessivsuffix: püwaten orokal ejtïte, p ü wee t jal te kujds ,sie gibt dem Sohn Branntwein zu trinken, der Sohn legte sich dann schlafen'. Das Possessivsuffix für sg 3 hat meistens eine solche Rolle, die übrigen können in dieser Funktion nur vereinzelt auftreten. Habeo-Konstruktionen Es gibt zwei, die eine enthält das Verb ens- ,haben, besitzen', z.B. kursm oày ensïys ,sie haben drei Töchter', die andere die Postposition palt ,bei', z.B. noajar palt ek püw ,der Kaiser hat einen Sohn', am paltzmt öli ös soâw ,ich habe noch viel'. Sie scheinen gleichberechtigt zu sein. Zusammengesetzte Sätze Die zusammengesetzten Sätze sind vorwiegend nebengeordnet, mit oder ohne Konjunktion, z.B. i ,und': tôram-sisk jalloâbs i nomsi ös ,der liebe Gott ging umher und denkt wieder', amjelhm, sêrml me nuyk-tattern ,ich gehe und bringe schwarze Erde h e r a u f ' . Ein Teil der formal nebengeordneten Sätze sind logisch untergeordnet: wêt' olssm, kos olsdm, at kansïhm ,ob ich kurze Zeit oder lange Zeit (da) war, weiß ich nicht'. Zuweilen können unterordnende Konjunktionen russischer Herkunft verwendet werden (s. oben). Der Hauptsatz geht meistens dem untergeordneten voran. Es lohnt sich hier, die Konditionalsätze etwas eingehender zu behandeln, die drei Typen haben, a) Formale Nebenordnung = logische Unterordnung: Finites Verb im Indikativ in dem einen Satz, finites Verb im Indikativ oder Imperativ in dem anderen: amnoàm kirmjeen, at eelïhrn

D I E O B - U G RI SC H E N S P R A C H E N -

DIE W O G U L I S C H E S P R A C H E

169

,wenn du dich mit mir verheiratest, töte ich dich nicht', mtt kohs öli, nurjkl'oketlan! ,wenn es einen Menschen gibt, klettere hinauf!', b) Der untergeordnete Satz enthält eine konditionale Partikel, und das Verb steht im Indikativ, der Hauptsatz enthält aber ein V e r b im Indikativ oder Imperativ: SBX^V më ölas-hl, tüsay woârïneem ,wenn bültiger Erdboden vorhanden ist, machen wir ihn eben', at-ka kimajesn, tak edthm ,wenn du dich mit mir nicht verheiratest, dann töte ich dich', am püwm ösan-ka, ney tüsan kën peeti ,wenn du mein Sohn bist, trifft es in deinen M u n d ' , c) Einfacher Satz mit konditionalem Partizip und finitem Verb im Optativ: mont ornal'takan man at kannïmw pontaw ,wenn du vorhin gesprochen hättest, hätten wir unseren Schwager nicht angerührt'. Die zwei ersten Typen drücken die reale Bedingung aus, der dritte die irreale. Infinitiv- und Partizipialkonstruktionen können logisch untergeordnete Sätze repräsentieren, z.B. menar kometlal woara% lawsay? ,was für einen Sarg haben sie befohlen zu machen?', is-kart koen-koâle£stjanna% ,die Kinder kamen heraus, u m zu spielen'.

LITERATUR
Abkürzungen im Literaturverzeichnis

ALH. FE. FUF. FUM. JSFOu. MSFOu. NyK. UAS. UF.

= = = = = = = = =

Acta Linguistica Academiae Scientiarum Hungaricae. Budapest. Finnugor Ertekezések. Budapest. Finnisch-Ugrische Forschungen. Helsinki. Finnisch-Ugrische Mitteilungen. Hamburg. Journal de la Société Finno-Ougrienne. Helsinki. Mémoires de la Société Finno-Ougrienne. Helsinki. Nyelvtudomânyi Közlemenyek. Budapest. Indiana University Uralic and Altaic Series. Bloomington. Ugor Füzetek. Budapest.

Ahlqvist, August. 1891. Wogulisches Wörterverzeichnis. MSFOu. 2. . 1894. Wogulische Sprachtexte nebst Entwurf einer wogulischen Grammatik aus dem Nachlasse des Verfassers herausgegeben von Yrjö Wichmann. MSFOu. 8. Balandin, A, N. - Vakhruäeva, M . P. 1958. Mansijsko-russkij slovar' s leksiCeskimi paralleljami iz juzno-mansijskogo (kondinskogo) dialekta. Leningrad. Bouda, Karl. 1933-35. Der Dual des Obugrischen. Mit einem Exkurs über die Suffixlockerheit. JSFOu. 47/2. - — . 1936. Das obugrische Passivum. UJ. 17, 286-293. Cernecov, V. N, 1937. Mansijskij (vogul'skij) jazyk. In: Jazyki i pis'mennost' narodov Severa. Öast' I. 163-192. Leningrad. Cernecov, V. N. - Öernecova, I. Ja. 1936. Kratkij mansijsko-russkij slovar'. MoskvaLeningrad. Fokos, D. 1935. A vogul-osztjâk duâlisképzô. NyK. 49, 314-336. Fuchs, D. 1911. A vogul-osztjâk târgyas igeragozâsrol. NyK. 40, 386-412. Gulya, Jânos. 1975. Phonologische Analyse des Wogulischen. In: Linguistische Studien. Reihe A. Arbeitsberichte 22, 117-129. Berlin. , 1980. Zur Phonologie des Tavda-Wogulischen, F U M . 4, 69-72.

170

LÄSZLÖ H O N T I

Honti, Lâszlo. System der paradigmatischen Suffixmorpheme des wogulischen Dialektes an der Tawda. Janua Linguarum. Series Practica 246. Budapest-Den Haag-Paris 1975. . 1980. Zur Phonemanalyse des Tavda-Wogulischen F U M . 4, 61-68. . 1980. Kfsérlet a pelimi vogul nyelvjârâs ige- és fonévragozâsânak lefrâsâra. NyK. 82, 191-222. . 1984. Versuch einer Beschreibung des Phonembestandes im wogulischen Dialekt an der Pelymka. In: Studien zur Phonologie uralischer Sprachen. Bibliotheca Uralica 7, 87-102. Budapest. Kaiman, Béla. 1960. Die russischen Lehnwörter im Wogulischen. Budapest. . 1965. Vogul Chrestomathy. UAS. 46. ——. 1973a. Ein Beitrag zur Kongruenz im Wogulischen. MSFOu. 150, 144-150. . 1973b. Eine Kongruenz-Erscheinung im Wogulischen. FUF. 40, 66-73. . 1976a. Chrestomathia Vogulica. Mâsodik, âtdolgozott kiadâs. Budapest. . 1976b. Wogulische Texte mit einem Glossar. Budapest. Kannisto, Artturi. 1914. Die Vokalharmonie im Wogulischen. FUF. 14, 41-81. . 1919. Zur Geschichte des Vokalismus der ersten Silbe im Wogulischen vom qualitativen Standpunkt. MSFOu. 46. . 1925. Die tatarischen Lehnwörter im Wogulischen. FUF. 17, 1-264. Liimola, Matti. Wogulische Volksdichtung. MSFOu. 101 (1951), 109 (1955), 111 (1956), 114 (1958), 116 (1959), 134 (1963). Keresztes, Laszlö. 1972. Uber das Vokalsystem des Jukonda-Dialekts im Wogulischen. FUF. 39, 277-294. ——. 1973. Vogulin Jukondan (Ala-Kondan) murteen konsonanttijärjestelmästä. JSFOu. 167-174. Sz. Kispâl, Magdolna. 1966. A vogul igenév mondattana. Budapest. Kövesi, Magda. 1933. Igemödok a vogulban. FE. 1. Lakö, György. 1957. Nordmansische Sprachstudien. ALH. 6, 347-423. Lavotha, Odön. 1957. Zur Frage der Entstehung der reflexiven Verben. In: Annales Universitatis Scientiarum Budapestinensis de Rolando Eötvös nominatae. Sectio Philologica. Tomus I, 21-25. Budapest. . 1960. Das Passiv in der wogulischen Sprache. JSFOu. 62. Liimola, Matti. 1944. Zu den wogulischen Personalpronomina. FUF. 28, 20-56. . 1951. Wogulische Ableitungssuffixe. FUF. 30, 248-272. . 1954. Zur wogulischen Etymologie und Formenlehre. JSFOu. 57/1. . 1956. Zur wogulischen Formenlehre. JSFOu. 58/4. . 1963. Zur historischen Formenlehre des Wogulischen. I. Flexion der Nomina. MSFOu. 127. Munkâcsi, Bernât. 1894. A vogul nyelvjârâsok szôragozâsukban ismertetve. UF. 11. Budapest. . Vogul népkôltési gyiijtemény. I. kötet. Budapest 1892-1902. II. kötet. 1892-1921. III. kötet. 1893. IV. kötet. 1896. Munkâcsi, Bernât - Kaiman, Béla. Manysi (vogul) népkôltési gyûjtemény. III/2. Budapest 1952. IV/2. 1963. Murphy, Lawrence W. 1977. Negation in North Vogul. In: Denis Sinor (editor). Studies in Finno-Ugric linguistics in Honor of Alo Raun. UAS. 131, 223-235. Pirotti, Giuliano. 1972. Grammatica Vogula. Con una sceltadi poesie vogule. Mantova. Rédei, Kâroly. 1970. Die syrjänischen Lehnwörter im Wogulischen. Budapest. Riese, Timothy. 1981. Some Aspects of the Conditional Sentence in the Vogul Language. N y K . 83 (1981): 383-393. Rombandeeva, E. I. 1954. Russko-mansijskij slovar'. Leningrad. . 1966. Mansijskij jazyk. In: Jazyki narodov SSSR. III. Finno-ugorskie i samodijskie jazyki, 343-360. Moskva. ——. 1973. Mansijskij (vogul'skij) jazyk. Moskva. 1979. Sintaksis mansijskogo (vogul'skogo) jazyka. Moskva. Schiefer, Lieselotte. 1973. „haben" im Wogulischen. FUF. 40, 197-201.

DIE O B - U G RI SC H E N S P R A C H E N - DIE W O G U L I S C H E SPRACHE

171

Steinitz, Wolfgang. 1937, Vokalismus des Sosva-Wogulischen. In: Opetatud Eesti Seltsi Aastaraamat 1937, 244-277. Tartu. . 1955. Geschichte des wogulischen Vokalismus. Finnisch-Ugrische Studien II. Berlin. Szabô, Dezsô. 1904. A vogul szoképzés. NyK. 34, 55-74, 217-234, 417-457. Szilasi, Moric. 1895. Vogul szôjegyzék. NyK. 25, 19-48, 215-243, 304-346, 388-441. Tambovcev, Ju. A. 1979. Experimentalphonetische Untersuchungen zum wogulischen Vokalismus, In: Explanationes et tractationes fenno-ugricae in honorem Hans Fromm. Finnisch-Ugrische Bibliothek 3, 367-372. München. . 1980. Kombinierbarkeit von Konsonantenphonemen im nördlichen Dialekt des Vogulischen. F U M . 4, 143-163. Vakhruseva, M. P. 1960. Tjurkskie êlementy v leksike juznykh mansi. Ucenye zapiski gosudarstvennogo Leningradskogo universiteta 167, 85-94. Veenker, Wolfgang. 1979. Zur phonologischen Statistik der vogulischen Sprache. In: Veröffentlichungen der Societas Uralo-Altaica. Band 12, 305-346. Wiesbaden. . 1980. Bemerkungen zur Verteilung der Vokale im Vogulischen. F U M . 4, 75-83.

172

LÄSZLÖ H O N T I

II. DIE OSTJAKISCHE SPRACHE
INHALTSVERZEICHNIS

Allgemeines Die ostjakischen Dialekte Die Schriftlichkeit Beschreibung des Surgut-Ostjakischen Phonologie Die Vokale Die Konsonanten Die Betonung Morphonologie Morphologie Substantiv Adjektiv Pronomina Numeralien Verb Verbalnomina Postpositionen Adverbien Konjunktionen Partikeln — Interjektionen Wortbildung Syntax Reihenfolge der Satzteile Morphologie der Satzteile — Alternative Satzkonstruktionen Kongruenz Determinierung Habeo-Konstruktion Zusammengesetzte Sätze Literatur

172 173 175 175 175 175 176 176 176 179 179 181 182 184 >85 187 188 189 189 190 190 191 191 191 193 194 194 195 195

ALLGEMEINES

Die Ostjaken bewohnen Westsibirien, wo sie am O b und dessen Nebenflüssen vom Ob-Busen und Nord-Ural bis zum Westen des Tornsker Gebietes leben. Ihre überwiegende Mehrheit ist im Chanty-Mansi und Jamal-Nenzischen Nationalkreis des Tjumener Gebietes ansässig, eine kleinere Gruppe ist auch am Vasjugan im Narymer Kreis des Tomsker Gebietes zu finden. Die Zahl der in diesem riesigen R a u m verstreut lebenden Ostjaken beträgt nach den Angaben der sowjetischen Volkszählung i.J. 1979 21.000, und von ihnen bezeichneten lediglich 67,8% das Ostjakische als ihre Muttersprache. Sie leben mit anderen Völkern vermischt: ihre Nachbarn sind überall Russen, außerdem im Norden Tundra-Juraken, Syrjänen und Wogulen, im Süden Wogulen und Tataren, im Osten Wald-Juraken u n d Selkupen. Unter den Ostjaken, die ihre Muttersprache noch nicht aufgegeben haben, ist die Zwei- oder Mehrsprachigkeit allgemein: 52,8% aller Ostjaken beherrschen auch Russisch.

DIE OB-UG RI SC HEN S P R A C H E N - DIEW O G U L I S C H ESPRACHE

173

Die Ostjaken nennen sich selbst im Osten käntrf, käntrf, im Westen Xänfo, xàntï. Der eigentliche Sinn des Wortes ist ,Mensch', seine Etymologie ist nicht vollkommen befriedigend erklärt; nach der wahrscheinlichsten Deutung sollte es mit ung. had ,Heer, Kriegsvolk; Krieg, Streit; (dial.) Familie, Sippe' und finn. kunta ,Gemeinde, K o m m u n e ' zusammengehören und sich über die Bedeutung ,der Sippe angehörend' zum Volksnamen entwickelt haben. Früher bezog sich der Volksname Ostjake auch auf andere kleine Völker Sibiriens: Die Selkupen waren als OstjakSamojeden und die ein sog. paläosibirisches Volk darstellenden Keten als Jenissei-Ostjaken bekannt. Der N a m e Ostjake stammt laut der wahrscheinlichsten Erklärung aus turko-tatarischem istäk, istäk, das ursprünglich zur Benennung der heidnischen Urbevölkerung Sibiriens gedient haben mag.

D I E OSTJAKISCHEN

DIALEKTE

Die ostjakischen Dialekte bilden drei Gruppen: Ostgruppe: a) Die östlichsten M u n d a r t e n werden am Vach (V), Vasjugan (Vj.), in Verchne-Kalymsk und Vartovskoe gesprochen, b) Die Mundarten in der weiten U m g e b u n g der Stadt Surgut sind unter dem Namen Surguter Dialekt (Sur.) zusammengefaßt. Die bekanntesten Mundarten werden am T r e m j u g a n (Tromjugan = Trj.), J u g a n (J), Pim (P) und in T r o m a g a n (Tra.) gesprochen, weniger erforscht sind die Mundarten in Likrisovskoe, am Agan u n d Malyj J u g a n . Die Unterschiede zwischen ihnen sind in erster Linie lautlichen Charakters, c) Die am Salym gesprochene M u n d a r t ist morphologisch mit den übrigen Ostmundarten nahverwandt, lautgeschichtlich gehört sie aber eher zur Südgruppe, und so kann sie als eine Ubergangsmundart zwischen Ost und Süd aufgefaßt werden. Südgruppe: Die hierhergehörenden M u n d a r t e n pflegen auch IrtyschMundarten (Irt.) genannt zu werden, weil sie vom Ostjakentum am Irtysch und dessen Nebenflüssen gesprochen werden bzw. wurden. Nordgruppe: a) Die nach der in der Sowjetunion verwendeten Terminologie als Mittel-Ob-Dialekt ( M O ) bezeichnete Mundart weist manche südliche Eigenschaften auf. Hierher gehören die Mundarten in Nizjam
v v

(Ni.) und Serkaly (Ser.). b) Die M u n d a r t am Kazym (Kaz.) grenzt im Osten auch an die Sur. Gruppe, c) Die in der Nähe von Berëzovo gesprochene M u n d a r t (Ber.) hat einige Varianten mit unwesentlichen Unterschieden: die in Suryskary (Sur.), M u z i und an der Synja. d) Die nördlichste Mundart wird in der Nähe von Obdorsk (heute: Salechard) gesprochen (O), die einen archaischeren, eher dem Vokalismus der Südmundarten ähnelnden Vokalismus in erster Silbe hat als die übrigen Nordmundarten.

174

LÄSZLÖ H O N T I

Die Unterschiede zwischen den Mundartgruppen zeigen sich in allen Teilgebieten der Sprache (Phonologie, Morphologie, Syntax, Wortschatz), trotzdem ist das Ostjakische als e i n e Sprache zu behandeln. Die allerwichtigsten mundartlichen Eigentümlichkeiten (bei den Vokalen in nicht-erster Silbe ist die eventuelle palato-velare Vokalharmonie der Vereinfachung halber außer acht gelassen):
Urostj. V Vj Sur. Sal. Irt. Ni. §er. Kaz. Ber.
o

Vokale in erster Silbe
a 5 a y a 5 ata e 0 ä/o 0 ä, o

3
u, a

y u, a

y 9, a

3
u, a

a

o, à

Auslaut mit Vokal bzw. mit Vokal + Glide
a S i i a i i ah i i
3y

z
a

J

n A-Ar i i
n c c i i i

ay

3 3 3 3

3, 0 3, 0 a, e ï, 0 ï, 0 i, 9 3 3 i 3 ï j at i a, 3 a, 3 a aj a 3 a 3 ï, 0 t, 0 i, e
t t t t t

Konsonanten
3, I

9 A
A

t t t'

t t

A A
A'
A

l ï

l l

r
I I

A'

i i
n c t' k k

A
I

t l
n s t' k k

n
c t' k k

f
C

t l n
c, s t'

l n
s s x k

t i
n s s

l n
s s

r t i
n s s

r
(

i
n s s

t' k k

*(#)
k{ü)

X
k

X
k

X
k

X
k

X
k

Palato-velare Vokalharmonie
+ + + + /-

-

-

-

-

-

-

Paradigmatischer Vokalwechsel in thematischen Verben
+
+ + + in der Konjugation und Possessivsuffigierung -

-

-

-

+

+

+

-

-

-

-

-

-

-

+ s +
-

+ + +

+ + +

Vergangenheitsformen auf + + + +
+ /-

-

-

-

-

+

-

-

+
-

+
-

+
-

-t-

yal yas

-

Bezeichnung des bestimmten dualen Objekts am finiten Verb + + + + ? + _ _ _ _

DIE O B - U G RI SC H E N S P R A C H E N -

DIEW O G U L I S C H ESPRACHE

175

Urostj. V

Vj.

Sur.

Sal.

Irt.

Ni.

Öer.

Kaz.

Ber.

O

Ableitungssuffixe von Verbalnomina Infinitiv ta ta td min ta tS min ta(yS) tâ min ta, teyd Part. präs. ta Gerundiumman, min td man, men men ta ts man t» man tï man tï man ti man ta ta ta tï tï ta

V ,Boot' ,Mehl' , sagen' ,kastr. Rentier' ,Rentier' ,weibl. Rentier' ,Hand' köt kowti weli noptSy Tlt râk t'u köl at-

VjTlt râk

Unterschiede im Bereich des Wortschatzes Sur. Ni. Kaz. Sal. Ser. Irt. rit rit rit râk jàsträk jäsittes jäst-, neray tant löptant lopAant lop-

Ber. X?P lant jast-

O XaP länt läw-

tölSy-

kowti weli noptSy köt

kÖA»rj wä,\ i noptSy/ nâptiy kit!köt! kät

kätey wäti wät3 naptd! nupti kät ket Wlltd

%0pt3 WUt9

Xoptï IVÜAl ne-wÜAi jys

Xopti wüti

Xapti kalay nämna

jys"

jas

DIE

SCHRIFTLICHKEIT

Die Schriftlichkeit ist in der ostjakischen Sprache verhältnismäßig jung. 1930-1931 erschien das erste ostjakische Buch, eine Fibel, die sowohl für O, als auch für Ber. charakteristische Züge aufwies. 1930-1937 war das lateinische Alphabet im Gebrauch, dann wurde das kyrillische eingeführt. In den vergangenen Jahrzehnten sind Lehrbücher, kleine literarische Werke usw. in den Mundarten V Sur. M O Kaz. Sur. und eine Wochenzeitung in M O veröffentlicht worden. In der ostjakischen Schriftlichkeit gibt es keine folgerichtig durchgeführten orthographischen Normen, die Lautbezeichnung ist inkonsequent, unzuverlässig und von Buch zu Buch unterschiedlich.
B E S C H R E I B U N G DES SURGUT-OSTJAKISCHEN

PHONOLOGIE

Die Vokale Trj. Tra. i u i 0 e à ä 0 a i ä Die Vokale in erster Silbe J ü i i u 0 e â ä ö 5 0 a ë ä ö 5 P i u 0 â 5 a i e ä ê à ö

volle reduzierte

5 in J kommt nur bei Terëskin, nicht aber bei Paasonen vor.

176

LÄSZLÖ HONTI

volle reduzierte

Die Vokale in nicht-erster Silbe Trj. Tra. P i i i e e e à a a S d
»

J i e a | à 3

Die Vokalphoneme zerfallen (nach der Steinitzschen Terminologie) in volle u n d reduzierte, die eher als gespannt u n d ungespannt zu bezeichnen sind. — In den Sur. M u n d a r t e n , in denen die palatovelare Vokalharmonie mehr oder weniger verschwunden ist, sind die Vokale in nicht-ersten Silben öfters nach der palatalen Klangfarbe verschoben. Die Vokalharmonie wird folgerichtig vom Passivsuffix, das in der 1. und 2. Person n u r velar vorkommt, verletzt. Die Konsonanten w p j t c s
A A

t'

r k

r° ko

m

n r

n l

n

Ü

7, 7°) ü, ü° treten anlautend nicht auf. c, n, l sind kakuminal. I n j bei Paasonen ist n nicht zu finden; auch der Sammler der T r a . und P Materialien (d.h. der Verf. dieser Zeilen) hat N nicht wahrgenommen, A und A' sind stimmlose oder halbstimmhafte laterale Reibungsgeräuschlaute. Die Betonung Die Betonung im Ostjakischen ist dynamisch. In zwei- oder mehrsilbigen Wörtern liegt sie gewöhnlich auf der ersten Silbe. Infolge der Qualität der Vokale bzw. Offenheit oder Geschlossenheit der Silbe kann die Betonung auf die zweite Silbe verlagert werden. Die Betonung hat keine bedeutungsdifferenzierende Funktion.
MORPHONOLOGIE

Sandhi. Das Ostjakische duldet Konsonantenhäufungen besonders anlautend nicht; auch wortauslautend ist lediglich die Verbindung homorgan gebildeter Konsonanten anzutreffen, z.B. T r j . ämp , H u n d ' , cänc ,Knie'. — Die Verbindungen von drei oder vier Konsonanten an

D I E O B - U G RI SC H E N S P R A C H E N - D I E W O G U L I S C H E S P R A C H E

177

der Morphemfuge werden meistens vereinfacht: wenn der mittlere Konsonant eine Affrikate oder ein Klusil ist, kann er ausfallen, z.B. P wonna (< wontna) ,im W a l d ' , aber ontna: wont o. ,im Inneren des Waldes'; wenn aber der mittlere Konsonant ein Lateral, Tremulant oder Nasal ist, kann er silbisch werden, z.B. T r j . ätAstäya , f ü h r e n J riinc\tam ,ich dehnte'. — Die letztgenannten Konsonanten können postkonsonantisch auch im Auslaut infolge des Abfalls von dh silbisch werden, z.B. T r j . käty ~ katdA ,Tag', jeyitn ~ jeyitan ,kommt!'. — Wenn ein kakuminaler oder ein mouillierter Konsonant von einem nicht-kakuminalen bzw. nichtmouillierten dentalen Konsonanten außer s gefolgt wird, kann er partiell assimiliert werden, z.B. T r j . kol ,Riß': költ —költ (Plur.), kic- ,stechen': kicla kic-dx) ,er sticht', J AOA'- ,aufstehen': AAA't'A ( < AÛA'-ta, Part, präs.). Das so zustandegekommene / kann postkonsonantisch sogar affrikatisiert werden, z.B. T r j . kinc ,Klumpen geronnenen Blutes' < kin + Ableitungssuffix t. — c wird vor dentalen nichtmouillierten Verschlußlauten als t realisiert, z.B. T r j . köc- ,spannen': koUem (< koc-A-em) ,ich spanne es', kötcaya (< köc-tayS, Inf.). — Anstelle von y, yo tritt k, ko in der Umgebung von y, k, y und in intervokaler Stellung vor arjhrj auf, z.B. Tra. jukkan (< juy-yan) ,zwei Bäume', T r j . AiAagh ( < AiAay-ya) ,lebendig (Transi.)', Àéko kint'àydA ( < -yo k-) ,im Vergleich zu ihm', wokm} ( < w'ôy-dT)) ,stark'. — Im Wortinnern kommt kein Hiatus vor. Die eventuelle inlautende Sequenz ,,Vokal + Vokal' ' wird entweder durch die hiatustilgenden Glides/, 7, z.B. T r j . täytS ,Stück': tâytdya (Lat.), imi ,Weib': imajä (Lat.), oder durch Synkope des einen oder des anderen Vokals beseitigt, z.B. T r j . täyü ,Stück': taytam (< täyta-Sm) ,mein Stück', taytiA (< tayta-iA) ,ihr Stück', — Stammauslautendes i/i verwandelt sich in y/ajvor Kasussuffixen und verbalen Personalendungen mit anlautendem Vokal, z.B. T r j . imi ,Weib': imajä (Lat.), art- ,zerbrechen': ärSßy ,es zerbrach'. — Der Hiatus an der Wortgrenze kann entweder erhalten bleiben oder auch beseitigt werden, wofür es zwei Mittel gibt, u.zw. den Abfall des Auslautvokals vor dem anlautenden, z.B. T r j . kint' ema (< kirit'ä enaa) ,er ist größer', oder viel seltener den Einschub eines Hiatustilgers, z.B. T r j . entaj-ä (< enta + Fragepartikel ä) ,nicht wahr?'. — ah kann inlautend ausfallen, wenn es in einer offenen Silbe steht, z.B. T r j . pälkaA ( < pähk-ao) ,seine Hälfte'; vor Konsonanten, die auch silbisch auftreten können, kann es ebenso synkopiert werden, z.B. T r j . kätaa ~ katjA ,Tag'. Vokalwechsel in der ersten Silbe treten regelmäßig in der Wortbildung (derivative Wechsel), in der possessiven Deklination der Substantive und in der Konjugation (paradigmatische Wechsel) auf. Die weiten und mittelweiten Vollvokale stehen in Wechselbeziehung mit den ihnen entsprechenden engen Vollvokalen und die weiten reduzierten Vokale mit

178

LÄSZLÖ HONTI

nicht-weiten reduzierten, d.h. T r j . â ~ i, â ~ u, o ~ u, ä ~ i, e ~ t, o ~ ä, ä ~ ë, ö — ê. In der Wortbildung kommt ab und zu auch ein Wechsel i ~ ä vor. Die derivativen Wechsel stellen urostjakisches Erbe dar. Sie treten einerseits in W o r t p a a r e n ohne Ableitungssuffix auf, z.B. T r j . tin ,Preis' — tän ,Brautpreis', kötA9- ,tagen' — kâÛA ,Tag', andererseits in der eigentlichen Wortbildung, z.B. T r j . ät ,Nacht' ^ itm ,Abend', Ai-, Aiyo- ,essen' > Aäpzt- ,füttern'. In der Verbalbildung erscheint vor gewissen Ableitungssuffixen der Stammalternant mit weitem oder mittelweitem Vollvokal, wenn der Vokal des Hauptaiternanten des Stammes eng ist, vor anderen Ableitungssuffixen ist das Entgegengesetzte zu beobachten, z.B. T r j . zyhy: kât'Sy- ,zurückbleiben' S kit'- ,bleiben', dytdlrftr. kirayta- ,umwenden', vgl. kärikärdj- ,sich u m w e n d e n ' . Die paradigmatischen Wechsel stimmen mit den derivativen überein, mit dem Unterschied, daß kein i — a unter den ersteren vorkommt, dagegen gibt es einen dreifachen Wechsel in der Konjugation: à ~~ u (Perf.) ~ i (Imp.). Besonders in T r j . erfolgen die paradigmatischen Wechsel mit großer Wahrscheinlichkeit in den , ,wechselfahigen" Substantiven und Verba. Vollvokale wechseln untereinander in einsilbigen und ein synkopierbares $h enthaltenden zweisilbigen Stämmen, u.zw. so, daß der enge Vokal in der possessiven Deklination mit einem Besitz bzw. im Imperativ u n d Perfekt erscheint, z.B. T r j . J ämp , H u n d ' : imptm ,mein H u n d ' , mây ,Biber': T r j . muyâm, J mâyam ,mein Biber', Trj. J Aäp9t,füttern': Aiptä ,füttere!', Aiptim ,ich fütterte', way- ,rufen': wiya ,rufe!', J wuyzm ,ich ri e f '. — Reduzierte Vokale wechseln untereinander in Verba in der oben geschilderten Wortstruktur, u.zw. der sog. Wechselvokal ist für den Imperativ, der sog. Grundvokal für die übrigen Reihen der Konjugation charakteristisch, z.B. T r j . J war- ,machen': werä ,mache!', T r j . koray-, J köray- ,fallen': T r j . J keryä ,falle!', nom- ,sich erinnern': narna ,erinnere dich!'. Infolge der Lautwandel *o > ö, *ö > 5!ö, *oy > T r j . ayo, J äw, *öy > äyo usw. kann der Vokalwechsel durch einen Konsonantenwechsel begleitet werden oder dieser tritt allein als Überbleibsel des ehemaligen Vokalwechsels ein, z.B. J särjoko- ,schlagen': seykä schlage!', T r j . tâyok-, J täwar- »zuschließen': T r j . J tâyra ,schließe zu!'. — Es gibt eine G r u p p e von Verba, in deren zweiter Silbe ein Themavokal alä steht, das in gewissen Formen durch 0 ersetzt wird. In zwei thematischen Verba geht das 0 der ersten Silbe auf urostj. *o zurück, das im Stammalternant mit Themavokal durch ä ersetzt wird: T r j . sos- ~ säs(a)-: sos ,es ist getrocknet' ~ säsaA, SÜSSA ,es trocknet', säsas, säsSs ,es trocknete', kÖA- — käA(a)-: kÖAam ,ich bin gestorben' — käAaA ,er stirbt'. — Der paradigmatische Wechsel hat sich grammatikalisiert, er tritt nämlich lediglich in gewissen Reihen der Deklination u n d Konjugation auf, er ist aber bis auf die thematischen Verba nicht obligatorisch, nur (in den verschie-

DIE OB-UG RI SC H E N SPRACHEN - DIEW O G U L I S C H ESPRACHE

179

denen Sur. M u n d a r t e n in unterschiedlichem Maße) wahrscheinlich. Es kommen parallele Formvarianten mit und ohne Wechsel besonders im neueren Sur. Material reichlich vor, die manchmal verschiedene Bedeutungen haben sollten, z.B. P âmas- ,legen': umso, ,lege für eine kurze Weile!' — imsa ,lege für eine lange Weile!' ~ ämsa id. (u als Wechselvokal im Imperativ zum Grundvokal â ist unregelmäßig), T r a . kätaA,ergreifen': kitAÏ ,er wurde ergriffen' ~ kätAi ,er wurde beinahe ergriffen' . — Es fallt auf, daß der Wechsel in manchen Verba unterbleibt, besonders wenn die zweite Silbe in der Konjugation erhalten bleibt, z.B. T r j . äri-, Tra. an- ,zerbrechen': T r j . àrajay ,es zerbrach', T r a . araja ^ e r brich!', P cewaks- ,verbergen': cewaksay ,er verbarg', cewaksa ,verbirg!', T r j . J P jäst- ,sagen': T r j . Pjästay ,er sagte', T r j . jästä ,sage!', Jjäste ,sage es!'. — Im Sur. Ostjakischen gibt es nur zwei einsilbige Substantive, die sowohl vokalisch als auch konsonantisch auslautende Stammaiternanten haben: Trj. ko , M a n n ' , kona (Lok.), kuja (Lat.), kuyan ,zwei M ä n n e r ' , ne ,Frau', nena (Lok.), niyä(La.t.), niqkm ,zwei Frauen', nigem ,meine F r a u ' . Eine sich ähnlich verhaltende Gruppe ist auch unter den Verbalstämmen anzutreffen: T r j . ß - , ß y - ,kommen', Ai-, Aiyo- ,essen', me-, mej- ,geben', ni-, niyo- S i c h t b a r w e r d e n ' , tu-, tuyo- ,bringen', we-, wej- ,nehmen', wu-, wuj- ,sehen'. Das Auftreten dieser Stammaiternanten ist morphologisch geregelt.
MORPHOLOGIE

Substantiv Die Struktur des suffigierten Substantivs: Stamm + Numerussuffix + Possessivsuffix + Kasussuffix. Das Substantiv hat im Sur. Dialekt drei Numeri und zehn Kasus. - Die absolute Deklination Singular: 0 Nominativ: 0 Trj. kät ,Haus' kâta Lativ: alä Lokativ: na!m kâtna Ablativ: i/i kâti Approximativ: namlnäm kâtnam Instrumental: atlät kàtat Komitativ: natlnät kâtnat Translativ: yslys kâtyâ Expie tiv: ptiJpti kâtâpti Abessiv: ,\ayi Asy kàtAay Nominativ Lativ Lokativ Ablativ ày0i ,Tochter' äy0ajä
ä joins

Dual: ysniysn kâtysn kâtyîna kâtysnna kâtysni kàtymnam kàtysnat kàtyannat kâtyanys nicht belegt nicht belegt äyoiysn äy0 iysnä äyoiysnns äydysni

Plural: t katst kâtata kâtâtna kâtâti kâtatnam kàtâtat kdtâtnat kâtatyà kàtatspti nicht belegt 07 0 it äy0 itä äy0 itns äy0iti

äyosji

180

LÄSZLÖ H O N T I

Approximativ Instrumental Komitativ Translativ Expletiv Abessiv Nominativ Lativ Lokativ Ablativ Approximativ Instrumental Komitativ Translativ Expletiv Abessiv

äyoinäm äfosjät äyoinät äyoiys äyaipti dfoiAsy täytS , Stück' täytSya taytsm taytsyi täytsnam täytSyat täytsnat täytaya tâytapti
täyt3A3y

äy oiymnäm äyo iymät äyo iysnnät äyoiymy? nicht belegt nicht belegt taytaysn täytaySna täytaySnns täytaymi taytaySnnam taytaymat täytaySnnat tâytaySnyS nicht belegt nicht belegt

äydtnäm äyoität äyo itnät äyo itys äyo itdpti nicht belegt täytat täytata taytatnê tâytati täytatnam täytatat täytatnat täytatyS nicht belegt nicht belegt

- Die possessive Deklination Der Vokal der Possessiv suffixe sg 1, 2 beim singularen Besitz wird vom Vokal in der ersten Silbe, von der phonematischen Struktur oder der Semantik der Substantive geregelt. singularer Besitz 0 nichtenger Voll vokal in erster Silbe enger Vollvokal in erster Silbe enger Wechselvokal in erster Silbe Verwandt- dualer schaftsBesitz termini ysAÏysA mit auslautendem Konsonanten pluraler Besitz (dia)\

sg 1
2

amläm alä

em! em

3 du 1 2 3 Pl 1 2 3

gmhm mhn d\i JA rmnlrmn iniin inl in Syohfo inl in iAÜA

amläm alä 3Ah A âmSnhjmn mhn mhn Sjohfo mhn a\l ä/i

Beispiele für die possessive Deklination: T r j . kât , H a u s ' , wäAi R e n tier', panS ,Saite'. singularer Besitz sg 1 kutSm wäAem 2 kutm wäAe 3 kutzA wâàiA pänam pana pänaA

,

DIE OB-UG RI SC HEN SPRACHEN - DIEW O G U L I S C H ESPRACHE

181

du 1 2 3 pl 1 2 3 sg 1 2 3 du 1 2 3 P1 1 2 3 sg 1 2 3 du 1 2 3 pl 1 2 3

kutSmsn kutin kutin kuüy o kutin kutiA

waAimsn wäAin wäAin wäAiyo wäAin wäAiA

pänamSn päntn pânin pänayo pânin päniA

dualer Besitz
katy?Aam kâtySAa katy$A kàtysAÎmSn kàtysAm kâty?A3n kàty?Aayo kàtyÎAsn kâtyiAaA wäAiyMäm wäAiyzAä WÜAiyZA waAiy3A3m3n wäAiy?A3n wäAiy3A»n wäAiy^Asy o wäAiySAzn
wä\IY3\AA

panayÎAam pànay»Aa pânaysA pänaySAsmSn pänay3A?n pänay3A3n pânay3A$y pänaysAsn pänayiAüA

pluraler Besitz
kàtAam kàtAa kâtSAA kàtA3rmn kàtAsn kâtAsn kâtAsyo kàtAm kàtAûA wäAiAÜm waAiAä
WÜAIAA

pän3Aam pana Ad pänaAA pan3A3m$n panJAm panaAsn panaAÜyo pan§A3n pämAaA

wäAiAdrmn wäAiAän wäM,\m wäAiA9y0 WÜAlAm wäAtAÜ.S

Beispiele für possessivsuffigierte Substantive mit Kasussuffix: J kutema. ,in mein H a u s ' , katysAamanat ,mit zwei Häusern von uns (2)', kàtdAAi ,aus seinen H ä u s e r n ' . Adjektiv Das Substantiv und das Adjektiv sind i.a. k a u m auseinanderzuhalten, weil dasselbe Lexem bald als Substantiv, bald als Adjektiv fungieren kann, z.B. Sur. way ,Eisen; eisern'. Aufgrund der folgenden Umstände kann jedoch mit dem Adjektiv als selbständiger Wortart im Ostjakischen gerechnet werden: a) Es gibt Ableitungssuffixe, die vorwiegend oder ausschließlich attributiv wirkende Lexeme erzeugen, z.B. T r j . fyhy. könhyj way , Anker', vgl. könc ,Nagel, Kralle', 3php : köy optôp ko ,langhaariger M a n n ' , vgl. opSt , H a a r ' , iii\ jeqki kirßy ,Wasserblase', vgl. ßyk ,Wasser'. b) Meistens können lediglich die Suffixe des Lokativs und Translativs von den Kasussuffixen der Substantive am Adjektiv erscheinen; der Lokativ fungiert als Modalis, der Translativ als Translativ-Essiv, z.B.

182

LÄSZLÖ HONTI

T r j . äjna od. äjän WÖA ,er war jung*, vgl. äj ,klein, j u n g ' , äjya wäAmamna ,als ich j u n g war', c) Die substantivischen und attributiven Varianten der Demonstrativpronomina und der Zahlwörter ,eins' und ,zwei' weisen d a r a u f h i n , daß das Adjektiv mindestens im Keim vorhanden ist. d) Das relative und absolute M a ß einer vom Adjektiv ausgedrückten Eigenschaft kann angegeben werden (Komparation). Komparation. Bei der Komparation der Adjektive unterscheidet man zwei Vergleichsstufen, d.h. den Komparativ und den Superlativ. In der prädikativen Konstruktion für relativen Komparativ wird eine Vergleichspostposition zum Substantiv hinzugefügt, mit dem ein ander e s S u b s t a n t i v v e r g l i c h e n w i r d , z . B . T r j . kint'ä: mä impam nörj impart k.

erwA ,mein H u n d ist größer als dein H u n d ' . — In der Konstruktion für absoluten Komparativ folgt ein Suffix emtem oder eine Verstärkungspartikel caklcak dem Adjektiv; die Partikel ist im Begriff, sich zu einem Komparativsuffix zu entwickeln, da sie sowohl vor als auch nach Kasussuffixen erscheinen kann; die beiden „Komparativsuffixe" können auch miteinander kombiniert werden. Z.B. T r j . Aeyo enaAcak ,er ist etwas größer', Ain ënaAcakkan ,sie (2) sind etwas größer', öryemcakh ßy ,es ist etwas mehr geworden' ~ öryemya-cak jey id., fernem ,besser, ziemlich gut', vgl. en»A ,groß', örrf ,zu viel, überflüssig', jem ,gut'. Der Superlativ kann anhand von Partikeln ausgedrückt werden, z.B. T r j . mätä: enaA-m. ,der größte von allen', pi/pi: en»A-pi ,der größte', neyoi-pi ,der weißeste', vgl. enaA ,groß', neyoi ,weiß'. Pronomina Die Zahl der Kasus der Personalpronomina ist elf. Die Deklination (Trj. unbezeichnet): Nominativ Akkusativ Dativ Lativ Lokativ Ablativ

,ich'

nog

,du'

Aeyo, AÖya

,er, sie,
mänt mäntem (P mäntema) mäna mänirjtem (P mänirjti, mäntemi) mäntemnäm mäntemät mäntemnät mäntemy9 (P (P mäntemAjy) (P (P nögät nöijäti nöyatina) nöym nöqnirjte nögnigti, nörjatini) nöqetinäm nögätajät nögätinät norjätiya nörjatinya) ( P AÖwatinay) nöyatinAay) ( P nöyaÜAay, Aeyoät Aeyoäti ( P AÖwata) Aey o na A<rf°nit}tiA ( P Aöumigti, AÖwati) Aefcätinäm Aeycätijät Aeycätinäi Aeycätiya

Approximativ Instrumental Komitativ Translativ Abessiv

DIE OB-UG RI SC HEN SPRACHEN - DIEW O G U L I S C H ESPRACHE

183

Nominativ Akkusativ Dativ
(P

min minät minäti

,wir (2)'

nin ninät

,ihr (2)'

Ain

,sie (2)'

Ainät Ainäti (P (P (P Ainatina) Ainna Ainatinna) Ainnitjün Ainnigti, Ainatini) Ainätinäm Ainätajät Ainätinät (P Ainatinya)

ninäti (P (P (P ninatina) ninna ninatinna) ninnigtin ninnigti, ninatini) ninätinäm ninätajät ninätinät (P ninatinys)

minatem minatema) minna minatemna) minniqtiman minnigti, minatemi) minätinäm

Lativ Lokativ Ablativ

(P (P (P

Approximativ
(P

minatemnam) minätajät minatemat) minätinät minatemnat) minatemyi)

Instrumental
(P

Komitativ
(P

Translativ Abessiv Nominativ Akkusativ Dativ Lativ Lokativ

(P

nicht belegt
meg megät megäti

nicht belegt
neg riegät negäti (P (P (P negatina) negna negatinna) negnigtin nëgnigti, nëgatini) negätinäm negätajät negätinät negätiya (P nëgatinya) (P (P (P

nicht belegt
Aey Aëyàt Àëyàti Aëyatina) Aeyna ( P Aeyatinna) ÀèynigtXA Àéynigti, Aeyatini) Aeyätinäm Aeyätajät Aeyätinät aeyätiya Aeyatiny»)

,wir'

,ihr'

,sie'

nicht belegt
megna (P megatinna) mêgnigtiyo (P mëgnigti, merjatini) megätinäm megätejät merjätinät megätiy? (P megatinya)

Ablativ

Approximativ Instrumental Komitativ Translativ Abessiv

nicht belegt

nicht belegt

nicht belegt

Die verstärkten Personalpronomina sind mit a erweiterte Personalpronomina i n j u n d außerdem sind sie in T r j . verdoppelt: (ma) mäna ,ich selbst', (nog) nöga ,du selbst', T r j . AÎYo AËYOA, J AÖW? ,er, sie, es selbst', (min) mina ,wir (2) selbst', (nin) nina ,ihr (2) selbst', (Ain) Aim ,sie (2) selbst', (meg) mega ,wir selbst', (neg) nega ,ihr selbst', (Aëy) Keya ,sie selbst'. Die Demonstrativpronomina (Trj.) können wie folgt charakterisiert werden:

184 tem temi

LÄSZLÖ H O N T I tom tomi t'i t'it t'u t'ut

, dieser hier' konkret/ sichtbar fern gelegt attributiv
+

,dieser hier'
+

jener dort'
+ + +

Jener dort'
+ +
-

, dieser'

,dieser'

jener'

jener'

-

-

-

-

-

-

+ +

+
-

+

-

+

Weitere (substantivische und attributive) Demonstrativpronomina: Trj. tämint ,solcher, dieser Art', t'imint ,solcher, dieser Art (entfernter)', t'umint ,solcher, jener Art'. Interrogativpronomina: T r j . köjayi ,wer', mejoi, möyi ,was, was für'. Indefinitpronomina: T r j . metä ,irgendein, irgendwelcher', metÖAi , irgendetwas '. Allgemeine Pronomina: T r j . ejnäm (< ej ,eins' + näm) ,alle, jeder', käcai] J e d e r ' . Im Sur. Ostjakischen sind keine eigentlichen verneinenden Pronomina vorhanden, die unbestimmten fungieren als solche im negativen Satz, ihnen kann das Zahlwort ej ,eins' vorangehen oder die Partikel pa/p» folgen. So ist also die doppelte Verneinung im Sur. Ostjakischen unbekannt. Z.B. T r j . metä: m. wärj(a) enta jeA ,es ist kein Nutzen davon', ej-metä(.. .)-pz: kät kätaAyan e.-m. wär-p. enta wänm ,ich habe zwei Tage lang nichts gemacht', ë.-m.-p. entern ,es ist nichts'. Numeralien Unter den Kardinalzahlen haben ,eins' und ,zwei' attributive und substantivische Varianten: T r j . ej (attr.), ejâA (subst.) 1, kät (attr.), kätym (subst.) 2, koAam 3,rieAa4, wät 5, kut 6, Aäpat 7, riiAây 8, ir-jerjo 9, jer}o 10. , N e u n ' ist ein zusammengesetztes Zahlwort, sein Original mag *ej-ört-j5r) ,zehn bis auf eins' gewesen sein. — In den übrigen Zehnern sind die Zahlwörter von 1 bis 9 zusammengesetzt, z.B. T r j . jerfo-örakh-ej 11 < jerjo 10 -I- örakka (< Öray ,überflüssig' +- Transi, ja) + ej^ 1 usw. Die Einer in den höheren Zehnern folgen dem Muster koAam jeqo-koAam 33 < 30 ( + ) 3. — Die Zehner sind bis auf jetjo 10 und kos 20 genauso zusammengesetzt: koAam-jerjo 30, neAa-jer}o 40 ... nù-sât 80, IT-sät 90. Die Hunderter und Tausender: sät 100, kät-sat{yan) 200, koAam-sât 300 ... riÎAak-sât 800, ir-jerjo -sät 900, t'orâs 1000, kät-t'oras(yan) 2000, koAam-t'cras 3000. Iterativzahlen werden durch pä gebildet, z.B. ej pä ,einmal', nha pä ,viermal'. Ordinalzahlen. Das Bildungssuffix ist mat/mat. Das Zahlwort ,erster' hat zwei Bildungsformen: T r j . àASrj ,erster; Anfang, Ende', P äAarjmat

D I E O B - U G RI SC H E N S P R A C H E N - DIEW O G U L I S C H ES P R A C H E

185

,erster', ejmat id., T r j . kimat (< kit-mat) 2., kuAmat ( < koAam-mat) 3., jeyomat 10., kosmat 20. Mit Hilfe des Translativs werden Temporalia aus Ordinalzahlen gebildet, z.B. T r j . kimatya ,das zweite Med', kosmatyâ ,das zwanzigste M a l ' . Bruchzahlen. In Sur. werden sie mit Hilfe von pälak ,Hälfte; Seite' gebildet: T r j . ej päna p. 1 Vi, kätyan päna p. 2 Vi Distributivzahlen. Das Bildungssuffix ist AtaUtä: T r j . ejaAtä ,je ein, einzeln', kitaAtä ,je zwei', koAmataAta ,je drei' usw. Unbestimmte Numeralien. T r j . är ,viel', öray ,zu viel, überflüssig', cinwA ,wenig' usw. Verb Die Struktur des finiten Verbs: Stamm + Tempussuffix + (Objektoder Genussuffix + ) verbale Personalendung. Im Sur. (Trj.) Ostjakischen sind dem Verb die folgenden Kategorien eigen: Drei T e m p o r a , u.zw. Präsens-Futurum: A, Perfekt: 0, Imperfekt: s. Uber die Funktionsunterschiede der beiden Vergangenheitstempora können n u r Annahmen vorgelegt werden, da bisher Texte lediglich aus denjenigen Mundarten veröffentlicht wurden, die nur das Perfekt kennen. Aufgrund der benachbarten V M u n d a r t kann jedoch folgendes geäußert werden: Das Imperfekt wird verwendet, wenn die Wirkungen und Folgen der Handlung oder des Zustandes in die Gegewart hineinreichen, das Perfekt hat keinen Bezug zur Gegenwart (die Situation in V und Vj. ist etwas komplizierter, da es in ihnen vier Stufen der Vergangenheit gibt). — Zwei Modi, u.zw. Indikativ: 0, Imperativ: Vollvokal in 2. Person, Vollvokal + Personalendung + at/ät in 1. und 3. Person im Aktiv, mosimus ... 0/ im Passiv. Den imperativischen Formen der 1. und 3. Person kommt wohl eine finale Funktion zu. Durch Umschreibung, anhand von Partikeln können auch Konjunktiv (Partikel der Irrealität der Handlung ÖAaij) und Konditional (possessivsuffigiertes Partizip + ka ,wenn') ausgedrückt werden, z.B. Tra. mä ÖAaij jagAam ,ich würde gehen', J AÖW entemna kÖAam ÖAarj ,ohne ihn wäre ich gestorben', T r j . kojo waAtan-ka AiyAä ,wenn du lange hier bist, warte', Tra. mä kijtam-ka ,wenn ich hier bleibe' (zum Konditional s. noch Partizipien). — Drei Numeri: Singular, Dual, Plural. — Drei Personen: 1., 2., 3. — Zwei Genera, u.zw. Aktiv: 0, Passiv: Voll vokal + 7/0. — Zweierlei Verhältnis zum Objekt: subjektive od. indeterminierte und objektive od. determinierte Konjugation. Das finite Verb kann den Numerus des bestimmten Objektes morphologisch widerspiegeln. Die intransitiven Verba werden nur indeterminiert konjugiert.

186

LÄSZLÖ H O N T I

Die verbalen Personalendungen im Indikativ indet. Konj. Aktiv determinierte Konjugation sg Objekt du pl Objekt Objekt 0 yh/yaA /i emfem ami am ele alä tay/tay 0 tamânl taman amanhman tan! tan Snhn tan/tan an!m âydayo tayoltayo tan/tan ânhn if\! M ÜA/ÜA ili — Sjhj Passiv

sg 1 2 3 du 1 2 3 pl 1 2 3

am!am mhn e, ay/ay* (a)manl(a)man (a)tân!{a)tan (a)yanl{a)yan aydayo tâyltay atht

am 0 0 man tan yan/yan ayo/ayo tay t

* Im Perfekt der Verba mit stammauslautendem Konsemantenhäufung im Stammauslaut.

und mancher Verba mit

Die Konjugation Trj. we-, wëj- ,nehmen' Präsens sg 1 2 3 du 1 2 3 pl 1 2 3
weAam wexan
W€A

Indikativ Perfekt Imperfekt Aktiv, indeterminierte Konjugation
wejam wejan wej wëjman wej tan wejyan wejayo wejtay wejat wesam whan wes wesman westan whyan wesayo westay what

Imperativ

wejimät wejä wejajät wejimanät wejitan wejiyanät wejiyoät wejitay wejität

wèAman
weAtan

weAyan W€Aay0
weAtay weAt

sg 1 2 3 du 1 2 3 pl 1 2 3

Aktiv, determinierte Konjugation mit singularem Objekt wejimät wesem wejem weje weje wise weAe
weAem weAtay weAtaman weAtan wëAtan weAtay O
weAtan

wejtay wejtaman wejtan wejtan wejtay O wejtan
wejiA

westay whtaman westan westan

wejajät wejimanät wejitan wejiyanät wejiyoät wejitan wejität

westay O
westan
wësÏA

weAIA

DIE OB-UG RI SC HEN SPRACHEN - DIEW O G U L I S C H ESPRACHE

187

1 2 3 du 1 2 3 pl 1 2 3
sg

Aktiv, determinierte Konjugation mit dualem Objekt wejysAäm weAyMäm wesyaAäm wejiyaAämät wejysAä wejiyaAä weAyaAä wesyaAä wëAyaA wejyaA wesyaA wejiyaAät wesyaAamm weAyaAaman wejyaAaman nicht belegt weAyaAsn wejyaAan wesyaAan wejiyaAm weAyaAan wejydAan wesyaAan wejiyaAmät wejyaAayc weAyaAay o wejiyaAayoät wesyaAayc
weAysAan weAyMÜA wejyaAan wejydAÜA wesyaAan wesyaAÜA wejiyaAan wejiyaAÜAät

1 2 3 du 1 2 3 pl 1 2 3
sg

Aktiv, determinierte Konjugation mit pluralem Objekt weAAäm weßäm wesAäm nicht belegt weAAä wesAä wejiAä wejAä WÎAA wejaA wes3A wej'lAAÖt wejAaman wesAaman weAAsman nicht belegt weAAan wejAan wesAan wejiAan wejAsn weAAm wesAan wejiAanät weAArfo wejiAayoät wesAayo weßayo weAA»n wejAan wesAan wejiAan
WEAA&A

WejAÖA

WESAÜA

wej'iAäAÜt

Passiv
sg

1 2 3 du 1 2 3 P1 1 2 3

weAoßm

weAO weAiwëAojman weAotan

wejojam wejo
weji

wesojam weso wesi
wesojman

wejmussmat wejmusanat
wejmosat wejmosmânat wejmustanat

wejojman
w ejo tan

weAiyan
weAoßyo weAotay weAät

wejiyan wejojayo wêjotay
wejät

wesotan wesiyan wesojay 0 wesotay wesät

wejmusyanat wejmosayaat wejmostayat
wejmosat

Verbalnomina Infinitiv: ta(ya)ltä(ya). Das Suffix ist mit dem vom Part. präs. geschichtlich identisch; yd!yd ist Translativsuffix. In neueren Sammlungen kommt die längere Variante seltener als in früheren vor, ohnehin scheinen die beiden gleichwertig zu sein, z.B. T r j . täßa(ya) ,haben': ÜA mora t. enta jeA ,es (das Kleid) hält die Benutzung von einem J a h r nicht aus', J mentä: m. mâsaA ,man m u ß gehen'. Die durch Translativsuffix erweiterte Variante mag wohl ursprünglich in Finalsätzen verwendet sein. Participium präsentis: ta/ta, z.B. T r j . aAta, J a.Ata ,schlafend, liegend': T r j . J a. lot ,Lagerstatt', J ä. ko ,liegender Mensch'.

188

LÄSZLÖ H O N T I

Participium präteriti: amhm, z.B. T r j . Aiyoam ,gegessen': näj A. tayi ,vom Feuer verbrannter Platz', T r a . socam ,gegangen': s. liko3A ,der von ihm begangene W e g ' . Die beiden Partizipien können durch Possessiv- und Kasussuffixe oder Postpositionen erweitert werden; in den auf diese Weise entstandenen Partizipialkonstruktionen drückt das Part. präs. Gleich- oder Nachzeitigkeit, das Part. prät. Gleich- oder Vorzeitigkeit aus, z.B. P Aajayta ,hängend': jom-juyo tojna Aajaytam wu\am ,ich sehe mich am Gipfel des Ahlbaums hängen', T r j . jeta ,zu etw. werdend' : täsarjkajetänät täjef ,behalte es bis zu deinem Reichwerden!', Tra. wikatam ,geschrien': torn pähkm ivihtamaA se t'aA ,ihr R u f ist drüben zu hören', P cäykam gewachsen': cärjmaA Aätna kuA kencaya jey ,nachdem er gewachsen war, fing er an zu fischen'. Das Instrumentalsuffix kann sich dem Part. präs. auch unmittelbar anschließen, u n d das Partizip verfügt so über die Funktion eines Finalsatzes, z.B. T r a . riintayat ,um sich auszuruhen', pätAdmtayat ,ura plötzlich zu erscheinen'. Participium conditionalis: r}. Es kann nur possessivsuffigiert erscheinen und außerdem auch eine Postposition haben, z.B. T r j . rriejgäA: m. mejijät! ,wenn er gibt, möge er geben!', P mennam: mä m. Aätna ,als ich wegging', menna\ nörj m. pirna ,nachdem du weggegangen warst'. Das Part. cond. mit Possessivsuffix ist seiner Funktion nach der Konstruktion , , V e r b u m finitum im Präsens + kunta ,wann, als' " gleich, z.B. T r a . jekya: mäntem metaAekka j. fiya! ,wenn du für mich zu etwas wirst, werde!' — m. m. ßAan kunta, j! id. Participium negationis: AayUay. Das Suffix ist eigentlich mit dem Kasussuffix des Abessivs identisch. Z.B. J AiAây: riawi AtAak kataA ,Fasttag (eigtl. Fleisch nicht-essender Tag)', mit Possessiv- und Kasussuffix versehen: T r j . wcLAAayamna men ,er ging weg, als ich nicht da war', menAayämannajbyoätaA ,er kommt an, bevor ich wegginge'. G e r u n d i u m : min!min. Es kann lediglich ohne Possessiv- und Kasussuffix erscheinen, z.B. T r j . Aäpatmin ,fütternd': neyorem A. änamtaAam ,das Kind erziehe ich durch Füttern'. Postpositionen Die Funktion der Postpositionen ähnelt der der Kasussuffixe. Sie sind ihrer Herkunft und morphologischen Struktur nach in drei Gruppen einzuteilen: a) Manche werden nur ohne Kasussuffix verwendet, z.B. T r j . iti ,wie, nach Art von': ceyoar-pun i. kuci ,es wurde glühend wie Hasenfell', P iwaA ,aus': äj par-ne-lirjki juyo töjat i. säyoat i. wej ,er nahm die arme kleine />ar-Frau an ihren Zöpfen vom Wipfel des Baumes herab', b) Einige Substantive werden auch als Postpositionen verwendet,

DIE OB-UG RI SC H E N S P R A C H E N -

DIE W O G U L I S C H E S P R A C H E

189

meistens durch Kasussuffixe erweitert, z.B. T r j . kut'ay ,Raum neben etwas; Nähe' > kut'Syn? ,hei, a n ' : j u k k . ,am B a u m ' , kut'arja ,zu', kut'dqnam id., J kut'syi ,von', J köt Z w i s c h e n r a u m ' > kötä ,zwischen (Lat.)', kötnd ,zwischen (Lok.)', köti ,zwischen ... hervor', c) Aus Adverbien, Demonstrativpronomina und Substantiven werden Substantive mit Hilfe von dem Suffix pilpi gebildet, die durch nominale Lokalkasus erweitert und so als Postpositionen verwendet werden, z.B. T r j . i\pi , R a u m unter etwas' > ÎApâja ,unter (Lat.)', tApinS ,unter (Lok.)', ÏApSji ,unter ... hervor', J Aeypi ,Inneres' > Aeypina ,in': kàt A. ,im H a u s ' . — Die meisten Postpositionen können auch durch Possessivsuffixe erweitert und fakultativ mit den entsprechenden Personalpronomina in attributiver Stellung versehen werden, z.B. T r j . kint'ä ,bezüglich, im Vergleich zu': mä kirit'äyem pim ,er ist älter als ich', kut'ijSma ,zu m i r ' , T r j . J mä ÏApemm ,vor mir'. — Nomina mit Postposition oder Kasussuffix können das gleiche Verhältnis ausdrücken, z.B. T r j . peckänem ritnat pihytem ,ich vertausche meine Flinte für ein Boot' ~ p. rit sâyit p. id., P mä menmamm ,als ich ging' — mä mënmam Aätn? id.

Adverbien Viele Adverbien stammen aus interrogativ- und demonstrativpronominalen Stämmen und enthalten vorwiegend für Adverbien charakteristische Kasusendungen, z.B. T r j . tey? ,hierher', tet ,hier', ÜA ,von hier', J toys ,dorthin', T r j . tot, toti ,dort', toA ,davon'. Andere sind aus Adverbial- und Nominalstämmen gebildet, z.B. T r j . kern ,hinaus', kernen ,draußen', kemsAtä ,von draußen', koyo ,lang' > kokk» ,weit (Lat.)', köyom ,weit, fern (Lok.); vor langer Zeit', köy»Ata ,von weitem'. Die Lokaladverbien sind durch Richtungstriade (wohin?, wo?, woher?) gekennzeichnet, die übrigen weisen aber kein ähnliches System auf. — Manche Lokaladverbien fungieren auch als Verbalpräfixe, die einerseits die räumliche Richtung der Handlung, andererseits die Perfektivität der Handlung angeben, z.B. T r j . P nbk ,nach oben, h i n a u f : T r j . n.-kiA ,er stand a u f ' , P riaAAam jâwsAAam n.-wärA9Aam ,ich repariere meine Pfeile u n d Bögen', T r j . IA ,nach vorn': äyo SA i. äA ärSßjat ,... damit die Narte nicht zerbricht'.

Konjunktionen Im Sur. Ostjakischen gibt es ziemlich wenige eigentliche Konjunktionen, sie sind beiordnend, z.B. J päru ,und': mäjowtiyAem p. kjjem ,ich habe ihn eingeholt und zurückgelassen', P os ,und, aber': ie men o. möytaya iki ,er ging, dort gab es aber keinen Alten'.

190

LÄSZLÖ H O N T I

Partikeln — Interjektionen Verstärkungspartikel pS/p9, z.B. P jäkkSnam it-pd sâc?A ,er geht nach H a u s e ' , T r j . ej-metäAi-p(a) entern ,es gibt nichts'. — Konditionalpartikel T r j . T r a . ka s. oben unter Modi. — Fragepartikel a/ä: T r j . entaj-ä Ae709t? ,nicht er ist angekommen?'. — Partikel der Lokaladverbien und durch Kasussuffixe erweiterten Nomina in attributiver Funktion T r j . 72/7^, z.B. kemanya jây ,die Menschen draußen', kâtnâ-ya jâkkan ,die beiden Menschen im H a u s ' , kantakka-ya ko ,nüchterner (eigtl. als Ostjake [seiender, existierender]) M a n n ' j e i n solches Attribut kann auch nachgestellt verwendet werden: kirSy namrakka-73 weAem ,ich nehme den Sack, den vollen (eigtl.: den zum vollen [gewordenen])'. Wenn die Partikel in der Konstruktion dieser Art fehlt, kann das Lokativsuffix des attributiven Substantivs als eine Art (Pseudo-)Genitivendung aufgefaßt werden: Tra. t'arasnafirjka,ins Wasser des Meeres' (taras ,Meer'). — Verneinungspartikeln: enta, entern, (imperativisch:) öa. enta und äA stehen unmittelbar vor dem verneinten Satzteil: T r j . äA menäf ,gehe nicht!', enta taj/Sm ,ich habe nicht', enta tritt auch als selbständiger Satz auf: T r a . ent9, menAam ,nein, ich gehe (jedoch) weg'. Wenn ein Existentialsatz verneint wird, wird entern ,ist nicht' verwendet: T r j . mentäm kirn e. WOA ,ich konnte nicht weggehen', P nägk e. ,die Lärche ist nicht (da)', entern kann durch Numerussuffixe und Kasusendungen erweitert werden, als ob es ein Nomen wäre, z.B. T r j . entemyan ,sie (2) sind nicht', internat id. (plur.), J AÖW entemna kÖAam ÖAarj ,ohne ihn wäre ich gestorben'. An Interjektionen ist das Ostjakische reich, z.B. P eja Ausdruck der Gereiztheit, ejakaca id., T r a . P jä ,nun a u f ' , P tä , n u n ' , T r a . P t'äka ,nun auf (; Ausdruck der Verwunderung)'. Wortbildung Im Ostjakischen gibt es im Grunde genommen drei Mittel zur Erzeugung neuer Lexeme: Ableitungssuffixe, Vokalwechsel ohne Ableitungssuffixe und Zusammensetzung von Wörtern. Nominalbildung. Die Ableitungssuffixe sind entweder einfach oder zusammengesetzt, und eine Menge von ihnen kann sich sowohl Nominal- als auch Verbalstämmen anschließen, z.B. ili: T r j . kaAi ^ e r storbener; Kadaver', vgl. kaA(a)- ~kÖA- ,sterben', köni ,Bauchfleisch', vgl. kön ,Bauch', (ab)t: könt ,auf dem Boden angebackenes', vgl. kön- ,am Boden anbacken', Aaykat ,Widerrist des Pferdes', vgl. Aarjk .Rückenflosse des Fisches', paslpas ( < p + \aJa\s): Aiyopas ,Essen, Speise', vgl. AÜJO),essen'. — Die Beispiele für Wortbildung durch Vokalwechsel s. unter Morphonologie. — Die Komposita haben zwei Typen, u.zw. den logisch unterordnenden, z.B. T r j . kat-juy ,Balken (Haus-Holz)', und den neben-

D I E O B - U G R I SC H E N S P R A C H E N -

DIE W O G U L I S C H E SPRACHE

191

ordnenden, z.B. T r a . rut'-käntzy ,Mensch, ungeachtet der Nationalität (Russe-Ostjake)'. — M a n c h e Substantive sind im Begriff, sich in Suffixe zu verwandeln, z.B. T r j . ot ,Ding, Sache': AÜ-Ö. ,Speise', peri , L u m p e n ; abgenutzt (Kleid usw.)': imi-p. schlechtes W e i b ' . — S. noch die Verbalnomina oben. Verbalbildung. Die Ableitungssuffixe sind entweder einfach oder zusammengesetzt, und eine M e n g e von ihnen kann sich sowohl Nominal als auch Verbalstämmen anschließen, z.B. A: T r j . äyotiA,in mehrere Stücke zerhauen', vgl. äyo9t- ,schneiden', forasA- ,Handel treiben', vgl. t'bras , K a u f m a n n ' , JA ( < y + A): kätA»yA- ,mit der H a n d b e r ü h r e n ' , vgl. kätSA,ergreifen'. — Die Varianten mit Engvokal der Parallelformen Try jeko- , tanzen' — jiko- id., rioyM- ,verfolgen' ~ nuyaA- id. sind wohl als Rückbildung aus dem Stammaiternanten mit Wechselvokal zu betrachten, oder die beiden sind ur(ost)ostjakischen Ursprungs. — Die Verwendung von Verbalpräfixen ist als Wortbildung durch Zusammensetzung anzusehen (s. oben).

SYNTAX

Reihenfolge der Satzteile Im Affirmativsatz strebt das Subjekt, das formell nicht obligatorisches Glied des Satzes ist, nach einer der ersten Stellen, das Prädikat nach einer der letzten und n i m m t tatsächlich meistens die letzte ein. Das Objekt steht i.a. unmittelbar vor dem V e r b . Auch das Attribut geht dem Substantiv, auf das es sich bezieht, voran. Die Adverbialbestimmung ist am wenigsten stellengebunden: sie kann zwischen Subjekt und Prädikat, vor dem Subjekt oder sogar nach dem Prädikat stehen; sie geht jedoch i.a. dem Prädikat voran, wenn es der Agens des Passivsatzes ist. — Im Interrogativsatz, das gewöhnlich ein Fragewort enthält, k o m m e n die gleichen Regeln zur Geltung, doch m u ß hinzugefügt werden: Das Fragewort des Subjekts n i m m t die Stelle des Subjekts ein; der mit dem Fragewort ausgedrückte Satzteil oder das Substantiv, auf das sich die Frage bezieht, ist an die vorletzte Stelle gerückt, d . h . an die Stelle unmittelbar vor dem Prädikat oder der zum Prädikat gehörenden Adverbialbestimmung; das Fragewort ist durch steil steigende Intonation hervorgehoben. Morphologie der Satzteile — Alternative Satzkonstruktionen Subjekt: Substantiv und Pronomen im Nominativ bzw. im Lokativ im Ergativsatz, Infinitiv, Participium präsentis u n d präteriti, Zahlwort. Im Satz mit aktivem verbalem Prädikat hat das Subjekt entweder keine Kasusendung oder die Lokativendung an sich: P AÖW karat kortaya jey „er

192

LÄSZLO

honti

fing an, das Fell den Rentieren abzuziehen' ~ AÖwnd k. k. j. id. (Ergativsatz). Der Agens, das logische Subjekt ist im Passivsatz genauso mit Lokativsuffix versehen, z.B. P kona sipAdAcopy9 säyoari ,sein Hals wurde vom M a n n durchgeschnitten'. — Im Aktivsatz fehlt das Subjekt eigentlich nie, da das Prädikat immer eindeutig auf dessen Person und Numerus hinweist. Im Ergativsatz sind sowohl das Subjekt ( = Agens), das bekannt und bestimmt ist, als auch das Objekt ( = Patiens) obligatorische Komponenten, obwohl letzteres, wenn es kontextual determiniert ist, auch fehlen kann. Der Ergativsatz tritt aller Wahrscheinlichkeit nach auf, wenn beabsichtigt ist mitzuteilen, was der bekannte Urheber der H a n d l u n g tut u n d worauf sijh dessen Handlung richtet. Im Passivsatz ist das Subjekt des Satzes( = Patiens) obligatorisch, es kann n u r formell fehlen (vgl. oben), der Urheber der H a n d l u n g ( - Agens) kann aber unbenannt bleiben, wenn er unbekannt oder unbestimmt ist. Dem ostjakischen Passivsatz ist eigen, daß auch ein Bewegungsverb, d.h. ein intransitives Verb, im Passiv als Prädikat stehen kann, wenn die Adverbialbestimmung des Aktivsatzes zum grammatischen Subjekt wird und vice versa, z.B. Irt. t'ät'ru jëtapw ,Feinde kommen zu uns (eigtl. wir sind von Feinden gekommen)', Ser. t'at'na jö^atsaßw id. (Prät.). Es ist für die passiven Sätze mit Bewegungs- oder i.a. intransitiven Verba als Prädikat kennzeichnend, daß die von ihnen beschriebene Situation von dem Standpunkt des Subjektes oder desjenigen Partizipanten der Situation her betrachtet, zu dem das Subjekt gehört, unerwartet, unangenehm oder sogar unerwünscht ist. Prädikat: V e r b u m finitum, Substantiv, Adjektiv, Pronomen, Participium präsentis und präteriti, Zahlwort. In Nominal- und Existentialsätzen ist im Präsens die Kopula fakultativ, in der Vergangenheit dagegen obligatorisch. Im Präsens ist wös- ,sein', seltener auch WÜA- ~ WOA,leben, wohnen, sein' gebräuchlich, wös- hat nur ein unvollkommenes Paradigma, es bekommt nicht einmal Tempussuffixe (Trj.): sg 1 wösSm 2 wösm 3 — • du 1 wosmSn 2 wöstSn 3 (J wösyan) pl 1 wösSy ° 2 wöstSy 3 —

Wenn der Satz kein finites Verb hat, wenn sich das Verb auf das Präsens bezieht und wenn das Subjekt nicht singular ist, wird das nominale Prädikat durch Numerussuffix erweitert. Z.B. P nin ej owrit Wösten ,ihr (2) seid von gleicher Größe', J Ain ej noptisym ,sie (2) sind gleichen Alters', T r j . pâyam äj ,mein Sohn ist j u n g ' , pakk$Aam äjym ,meine zwei Söhne sind j u n g ' , päyAam äjat id. (Plur.), jâk kàtm waAAai ,die Leute sind im H a u s ' ~ jâk kàtnat id., J AÖW fern woA ,er war gut', meg jem WÖASW ,wir waren gut'.

DIE O B - U G RI SC HEN S P R A C H E N - D I EW O G U L I S C H ES P R A C H E

193

Objekt: Substantiv, Adjektiv, nicht-personales Pronomen, Participium präsentis und präteriti und Zahlwort im Nominativ, Infinitiv sowie Personalpronomen im Akkusativ. Einem durch Nomen im Nominativ oder Akkusativ ausgedrückten Objekt eines Satzes kann dasselbe Nomen im Instrumental als Adverbialbestimmung in einem anderen Satz entsprechen u n d vice versa, z.B. T r j . Aäpm mäntem meje! ,gib mir die Axt!' — Aäjmiät män(f) mejä! ,gib mir eine Axt!'. Diese Ausdrucksweise ist auch in Passivsätzen üblich, z.B. P ärjkemna järnasat wärojsm ,ein Hemd wurde von meiner Mutter für mich gemacht'. In Sätzen dieses Typs wird der Gegenstand, der im Instrumental ist, zum Besitz der Person, die in aktivem Satz als Objekt, in passivem als Subjekt erscheint. Attribut: Substantiv im Nominativ, mit Kasussuffix und attributiver Partikel, Adjektiv, Pronomen, Participium präsentis und präteriti, Zahlwort, Adverb mit attributiver Partikel. Die attributive Konstruktion mit Adjektiv ist von keinem Morphem markiert. Wenn das Possessivattribut ein Personalpronomen ist, welches auch fehlen kann, muß das possessive Verhältnis am Besitzwort durch Possessivsuffix bezeichnet werden, z.B. T r j . mä ritem ,mein Boot', P äijkem ,meine M u t t e r ' ; wenn das Possessivattribut ein Nomen ist, kann das Besitz wort mit oder ohne Possessivsuffix stehen, z.B. Tra. toram äj pay a A , der jüngere Sohn des Gottes' — jirmrj Aar kàrurj ,Ufer des heiligen Sees'. W e n n ein Personalpronomen das erste Attribut einer zweifachen Attributivkonstruktion ist, schließt sich das Possessivsuffix nicht dem Besitz des Pronomens, sondern dessen Besitz an, z.B. Tra. (AÖyo) käA9g riäAjmAaA ,die Zungen seiner Rentiere', P (meg) puyMj'äyA9w ,die Leute unseres Dorfes'. Wenn die Numeri beider Besitzer unterschiedlich sind, erhalten beide Besitze Possessivsuffixe, z.B. Tra. (Ain) kujÏA pälkm ,die Hälfte des M a n n e s von ihnen (2)'. Adverbialbestimmung: Substantiv im Nominativ, Substantiv, Adjektiv, Pronomen, Zahlwort mit Kasussuffix, Partizipien, Gerundium, postpositionale Konstruktion. Kongruenz Subjekt — Prädikat. Die Kongruenz zwischen ihnen ist meistens formell. Die logische Kongruenz ist obligatorisch b e i j à y ,Volk, Leute', z.B. Tra. jâyjbyodtdt ,die Leute kamen a n ' . W e n n es im Satz zwei Subjekte im Singular gibt, steht das eine im Komitativ, und beide Arten der Kongruenz können auftreten, z.B. Tra. (AÖyo) iminat waAAzyzn ,er lebt mit seiner Frau' ~ P imi KTAYSANAT WÖA ,eine Alte lebte mit ihrem Enkelkind'. Die beiden logisch singularen Subjekte können ein Dualsuffix als eine Art Kollektivsuffix annehmen und es kann ihnen sogar das Zahlwort ,zwei' vorangehen; in diesen Fällen m u ß auch das Prädikat im Dual

194

LÄSZLÖ H O N T I

stehen, z.B. T r a . siyoasym körakhn mäyoAjym ,ein Fischadler und ein Adler schweben h e r u m ' , kät imeym ikeyan wÖAayan ,es lebten eine Frau u n d ein M a n n ' . Eine ähnliche Funktion kommt dem Dualsuffix auch bei zwei Objekten zu, z.B. T r a . imißkkan ärjkeyan täjM ,eine Frau hat einen Vater u n d eine M u t t e r ' , (Ain) kät äyoeyan pàkfan tajAsym ,sie hatten eine Tochter und einen S o h n ' . Wenn das substantivische Subjekt eine Kardinalzahl über ,eins' hat, kann die Kongruenz zwischen dem Subjekt und dem Prädikat sowohl formell wie auch logisch sein, z.B. P Aäpat kâr say BAA , sieben Rentierbullen galoppieren' — A. k. sâyaAAat id. Attributive Konstruktion. Im Ostjakischen wird das Attribut mit dem Hauptglied der Attributivkonstruktion nicht dekliniert, hier tritt also die Kongruenz nicht auf. Die einzige Ausnahme bilden die durch Kardinalzahlen entstandenen Attributivkonstruktionen, in denen sich die Hauptglieder an ihre attributiven Numeralien über ,eins' im grammatischen N u m e r u s anpassen können, z.B. Tra. kät kä/ayhA ,seine beiden Rentiere', P Aäpdt kâr ,sieben Rentierbullen' — Aäpat karat id. Bestimmtes Objekt — verbales Prädikat. Die determinierte Konjugation ist nur in dem Falle obligatorisch, wenn das bestimmte Objekt im Vorhergehenden, nicht aber im Satz selbst benannt ist; so weist also die determinierte Konjugation eine anaphorische Funktion auf, z.B. P ößytatay: AÖW riewrem fcénc, kenc\ Agj?AA\ kiAyaA asam tApina ö. ,sie suchte und suchte das Kind; sie sieht herum: sie fand es unter dem Kissen ihres Enkelkindes'. W e n n das bestimmte Objekt des Satzes im Dual oder Plural steht, kann sein N u m e r u s am V e r b widergespiegelt werden, z.B. P MAAamjäwzAAam nök-wärA3Aam ,ich repariere meine Pfeile und Bögen', na\AÜA JÄWAAAAA koyoramtay ,er ergriff seine Pfeile und Bögen'. Determin ierung Zur Determinierung nominaler Satzteile dienen a) Attribut: P kötap ne äry»A ,die mittlere Frau singt', b) Demonstrativpronomen: T r a . tem räp öyotina kät ,an diesem Berg ist ein H a u s ' u n d c) Possessivsuffix: P y,äA rrîèna!,\ imiA jästeA , ,,gehe nicht!", sagt die F r a u ' . Das Possessivsuffix für sg 3 hat meistens solche Rolle, die übrigen können in dieser Funktion nur vereinzelt auftreten. Habeo-Konstruktion Die habeo-Konstruktion wird im Sur. Ostjakischen anhand des Verbs taj(a)~ —- töj- ,haben, besitzen' ausgedrückt, z.B. Tra. ort taßat ,sie haben einen F ü h r e r ' , mä kät neyoremyan tößm ,ich hatte zwei Kinder'.

DIE OB-UG RI SC HEN SPRACHEN - DIEW O G U L I S C H ESPRACHE

195

Zusammengesetzte Sätze Die zusammengesetzten Sätze sind vorwiegend nebengeordnet, mit oder ohne Konjunktion, z.B. P päna ,und': AÖWM wer ciwapa posdpi p. werarj awdp \är äsrmA tApaja pântay ,er drückte Blut (und ließ es) in die Holzspäne (fallen) und legte die mit Blut beschmutzten Späne unter das Kissen', Tra. jaykiAay Aar tömpi möca, män-pa jarjfom ,er fuhr bis zum anderen Ufer des Sees, auch ich fuhr (dahin)'. Ein Teil der formell nebengeordneten Sätze ist logisch untergeordnet: T r a . WUAIA, ÀâÂya jbyoatat ,sie sehen, sie kamen kämpfen'. Als Konjunktionen werden — wenn überhaupt — Interrogativ- und Demonstrativpronomina verwendet, z.B. T r a . t'ut j e n e r ; deshalb', möyoat ,warum': AüAya enta jÖAtay kunta, m. kaAatay! ,wenn ihr nicht kämpfen gekommen seid, sterbt nicht! (eigtl.: w a r u m denn ihr sterben solltet?!)'. Der Hauptsatz geht meistens dem untergeordneten Satz zuvor, aber auch die entgegengesetzte Reihenfolge ist belegt: P MOWDAI AÖW kätaAa körAa kujaA, AÖwna wâjrfAMÎ ,was in der Nähe seiner Hände und Füße liegt, wird von ihm mißhandelt'. Infinitiv- und Partizipialkonstruktionen können logisch untergeordnete Sätze repräsentieren (s. oben). LITERATUR
Abkürzungen im Literaturverzeichnis

ALH. FÉ. FUF. FUM. JSFOu. MSFOu. NyK. UAS. UF.

= = = = = = = = =

Acta Linguistica Academiae Scientiarum Hungaricae. Budapest. Finnugor Ertekezések. Helsinki. Finnisch-Ugrische Forschungen. Budapest. Finnisch-Ugrische Mitteilungen. Hamburg. Journal de la Société Finno-Ougrienne. Helsinki. Mémoires de la Société Finno-Ougrienne. Helsinki. Nyelvtudomânyi Közlemenyek. Budapest. Indiana University Uralic and Altaic Series. Bloomington. Ugor Füzetek. Budapest.

Ahlqvist, August. 1880. Über die Sprache der Nord-Ostjaken. Sprachtexte, Wörtersammlung und Grammatik. Helsingfors. Balandin, A. N. 1947. Padezi sub'ekta i ob'ekta na sluzbe nominativnoj i êrgativnoj konstrukcii glagol'nogo predlozenija v vakhovskom dialekte khantyjskogo jazyka. In: Ucenye zapiski Leningradskogo gosudarstvennogo universiteta 105, 301-315. Castrén, Mathias Alexander. 1858. Versuch einer ostjakischen Sprachlehre nebst kurzem Wörterverzeichniss. Nordische Reisen und Forschungen 6. St. Petersburg. Csepregi, Mârta. Keleti osztjâk igeneves szerkezetek. NyK. 80 (1978): 31-53, 81 (1979): 273-300. Faludi, Agota. 1948. Névszoi összetetelek az osztjâkban. FE. 10. Budapest. Futaky, Istvân. 1975. Tungusische Lehnwörter des Ostjakischen. Veröffentlichungen der Societas Uralo-Altaica. Band 10. Wiesbaden. Ganschow, Gerhard. 1965. Die Verbalbildung im Ostjakischen. Ural-Altaische Bibliothek XIII. Wiesbaden. Gulya, Jânos. 1966. Eastern Ostyak Chrestomathy. UAS. 51.

196

LÂSZLO HONTI

Honti, Lâszlô. 1977. Beobachtungen über die Laut- und Formenlehre gegenwärtiger Surguter Mundarten des Ostjakischen. ALH. 27, 271-286. i g g l Zur Frage nach der Herausbildung der ostostjakischen Mundarten im Lichte der Lautgeschichte. A L H . 31, 87-106. Karjalainen, K. F. 1902. Zur ostjakischen Dialektkunde. FUFA. 2, 77-78. . 1948. Ostjakisches Wörterbuch. Bearbeitet und herausgegeben von Y. H. Toivonen. Lexica Societatis Fenno-Ugricae X/I-II, Helsinki. . 1964. Grammatikalische Aufzeichnungen aus ostjakischen Mundarten. Bearbeitet und herausgegeben von Edith Vertes. MSFOu. 128. Katz, Hartmut. 1975. Generative Phonologie und phonologische Sprachbünde des Ostjakischen und Samojedischen. Münchener Universitäts-Schriften. Philologische Fakultät. Finnisch-Ugrische Bibliothek. Band 1. München. Lewy, Ernst. 1962. Zur Betonung des Ostjakischen. MSFOu. 125, 285-287. Liimola, Matti. 1971. Zur Kasuslehre der Vach- und Vasjugan-Mundart der ostjakischen Sprache. JSFOu. 71, 3-24. Paasonen, H. 1902. Über die türkischen Lehnwörter im Ostjakischen. FUF. 2, 81-87, . 1926. Ostjakisches Wörterbuch nach den Dialekten an der Konda und am Jugan. Zusammengestellt, neu transkribiert und herausgegeben von Kai Donner. Lexica Societatis Fenno-Ugricae II. Helsinki. . 1965. Ostjakische grammatikalische Aufzeichnungen nach den Dialekten an der Konda und am Jugan. Bearbeitet, neu transkribiert und herausgegeben von Edith Vértes. JSFOu. 66/2. Patkanov, Serafim - Fuchs, D. R. 1911. Laut- und Formenlehre der südostjakischen Dialekte auf Grund der Sammlungen und grammatikalischen Aufzeichnungen von S. P., bearbeitet von D. R. F. Budapest. Radanovics, Kâroly. 1961. The Origin of the People's Name ,Chanti'. A L H . 11, 157-161. Rédei, Kâroly. 1965. Northern Ostyak Chrestomathy. UAS, 47. . 1968. Nord-ostjakische Texte (Kazym-Dialekt) mit Skizze der Grammatik. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen. Philologischhistorische Klasse. Dritte Folge. Nr. 71. Göttingen. Riese, Timothy. 1982. The Conditional Sentence in the Ostyak Language. NyK. 84, 229-243. Sauer, Gert. 1967. Die Nominalbildung im Ostjakischen. Finnisch-Ugrische Studien V. Berlin. . 1975. Phonologische Analyse der ostjakischen Mundart von Tremjugan. In: Linguistische Studien. Reihe A. Arbeitsberichte 22, 130-155. Berlin. Schellbach, Ingrid. 1964. Struktur und Funktion der ostjakischen Fragesätze. FUF. 35, 44-74. Schiefer, Lieselotte. 1975. Phonematik und Phonotaktik des Vach-Ostjakischen. Beiträge zur Erforschung der obugrischen Sprachen. Band 1. München. Steinitz, Wolfgang. 1950. Ostjakische Grammatik und Chrestomathie mit Wörterverzeichnis. 2. verbesserte Auflage. Leipzig. . 1950. Geschichte des ostjakischen Vokalismus. Finnisch-Ugrische Studien I.

Berlin.
. 1967. Dialektologisches und etymologisches Wörterbuch der ostjakischen Sprache.

Berlin.
— — . 1975. Ostjakologische Arbeiten. Band I. Budapest-Berlin-Den Haag 1975. Band II. 1976. Band III. (In Vorbereitung.) Band IV. 1978. Terë§kin, N. I. 1961. Oferki dialektov khantyjskogo jazyka. Öast' pervaja. Vakhovskij dialekt. Leningrad. . 1966. Khantyjskij jazyk. In: Jazyki narodov SSSR. III. Finno-ugorskie i samodijskie jazyki. Moskva. 319-342. . 1981. Slovar' vostoünokhantyjskikh dialektov. Leningrad. Toivonen, Y. H. 1944. Türkische Lehnwörter im Ostjakischen. JSFOu. 52, 1-20. . 1956. Uber die syrjänischen Lehnwörter im Ostjakischen. FUF. 32, 1-169. Vértes, Edit. 1967. Die Ostjakischen Pronomina, Budapest.

LA L A N G U E H O N G R O I S E par ISTVÄN SZATHMÀRI
INTRODUCTION

1. Le hongrois appartient à la branche finno-ougrienne de la famille ouralienne. Bien que séparé des langues apparentées depuis des milliers d'années, il n'en porte pas moins ineffaçablement les signes de son origine finno-ougrienne, qui détermine jusque dans le présent les bases de la structure de son lexique, de sa phonétique et de sa syntaxe. Cependant il faut également tenir compte de ce que les Hongrois s'étant établis à la fin du I X e siècle dans le bassin des Carpathes — leur actuelle patrie — et s'étant convertis au catholicisme, se sont rapidement assimiliés à la culture européenne. Pendant les siècles qui suivirent, le lexique du hongrois s'est enrichi d'éléments latins, slaves, allemands, français, italiens, etc.; il a fait des emprunts à la phraséologie et à la parémiologie européennes tout en prêtant à son tour des éléments lexicaux à des langues voisines et plus lointaines. Sous l'influence, en premier lieu, de courants européens, le hongrois s'est plusieurs fois renouvelé dans son lexique et son style, en s'appuyant surtout sur ses possibilités internes, faute d'ancêtres et de parents comme ce fut le cas pour les langues indoeuropéennes. C o m m e exemple, on pourrait citer la réforme de la langue incitée par les Lumières, qui enrichit la langue hongroise — pendant à peu près cent ans à partir de la fin du X V I I I e siècle — de plusieurs milliers de mots exprimant des choses, des phénomènes nouveaux, tout en modifiant bien sûr son style également; le hongrois est devenu plus analytique, beaucoup de préverbes et de postpositions se sont créés, etc.). — En résumé, on peut dire que, de beaucoup de points de vue, les champs notionnels, la façon de penser de la langue hongroise, se sont assimilés aux langues européennes. (Voir par exemple la façon dont Gyula Décsy caractérise parmi les dix Sprachbund européens le «DonauSprachbund» auquel appartiennent à côté du hongrois, le tchèque, le slovaque, le slovène et le serbo-croate: Décsy 1973, 87-89.) 2. Mais nous avons l'intention maintenant de présenter brièvement l'état actuel de la langue hongroise. Qu'est-ce que nous entendons par là? J e pense que, p o u r bien faire cette analyse, il faut caractériser le hongrois contemporain reflétant aussi l'influence des changements écono-

198

ISTVÄN SZATHMARI

miques, sociaux, culturels, ceux du mode de vie, etc. des dernières décennies. O n traitera donc de la langue qui porte les traces de la transformation, de la révolution technico-scientifique, des mass-médias, de l'accélération du rythme de la vie, etc., ainsi que de la restructuration linguistique. Ajoutons en ce qui concerne ce dernier phénomène que c'est maintenant que la langue littéraire et la langue commune se répandent vraiment; que malgré le recul des dialectes, plusieurs de leurs éléments — souvent sous une forme qui estompe le caractère dialectal — entrent dans ce q u ' o n appelle la langue commune régionale (p. ex. dans la langue des intellectuels des villes les diphtongues suivantes ou, ou, éi — de la région transtibiscine; le a, le e de la Transdanubie); que d'une part les langues spécialisées s'introduisent par u n grand nombre de leurs éléments dans la langue commune et que d'autre part elles deviennent souvent des jargons; que l'argot et l'usage vulgaire se répandent de plus en plus, etc. (voir: Szathmâri, 1975, 274-287). 3. La question est de savoir quelle structure nous permet de présenter le hongrois actuel de la façon la plus économe et la plus réelle. Sans vouloir entrer dans la problématique très complexe que constitue la définition de la communication, du langage et de la langue, de la division de la grammaire et des possibilités de description d'une langue, acceptons comme point de départ que: a) L a langue et le langage sont le moyen le plus important de la communication. b) La langue remplit ses fonctions informatives, expressives, injonctives, etc. à l'aide de signes appartenant à différents niveaux, et ces signes constituent un système à chaque niveau, tout comme, dans leur ensemble. c) Les signes ont en général une forme et une signification, une fonction. d) L'usage des signes est assuré conformément aux règles formées par la communauté linguistique. e) D u point de vue des types de signes et de l'usage on pourrait distinguer les niveaux linguistiques suivants: sons et autres moyens phonétiques, morphèmes, lexèmes, syntagmes, phrases et textes. Dans notre analyse nous allons procéder selon ces mêmes niveaux.

S O N S ET AUTRES MOYENS PHONÉTIQUES

1. Les signes et les suites de signes porteurs de signification se matérialisent au cours de la communication par des sons, des suites de sons et d'autres moyens dits de phonétique syntaxique et textuelle.

LA LANGUE H O N G R O I S E

199

Voyons d'abord le système phonétique de la langue hongroise actuelle. O n sait que dans chaque langue les sujets parlants peuvent produire des nuances de sons très variées, mais que ces prononciations accidentelles mises à part, le nombre des types de sons est déjà déterminé. Autrement dit le système des phonèmes, c'est-à-dire le système des sons pouvant être caractérisés par un certain nombre de phonèmes, c'est-à-dire de traits distinctifs, est déterminé dans chaque langue. 2. Le système des phonèmes hongrois peut être considéré comme riche. Il y a 14 voyelles. Tenant compte des faits d'opposition, J â n o s Lötz en représente le système comme suit (1976, 73): y y:

-.-.-.-.-.-.-.-.-. < > ( )

opposition ouvert-fermé opposition palatal-vélaire opposition labial-illabial opposition bref-long phonème marginal

Lötz fait donc aussi figurer 3 phonèmes marginaux ta, e:, W , mais — malheureusement — nous devons y ajouter également le e fermé lel puisqu'il ne vit que dans certains dialectes (bien que ce soit dans la majorité des dialectes) sans avoir pu pénétrer pour plusieurs raisons historiques dans la langue littéraire et la langue commune. Il faut remarquer que si l'on laisse de côté les phonèmes classés comme marginaux, quatre phonèmes n'auront pas leur équivalent oppositionnel: le e: et le a: n'ont pas d'équivalent bref, le e et le J n'ont pas d'équivalent long. Mais la conscience linguistique a comblé ces lacunes ce que reflète aussi l'orthographe hongroise: e: — e /selon l'orthographe: é — e/ a: — 3 /selon l'orthographe: â — a/.

200

I ST VAN SZATHMÄRI

De cette façon, le hongrois bénéficie quasi entièrement de la corrélation quantitative (v. Décsy 1973, 101), et profite dans la majorité des cas de la possibilité des oppositions palatal-vélaire, ouvert-fermé et labialillabial. L'application de l'opposition palatal-vélaire et — de façon moins significative — de l'opposition labial-illabial est renforcée par ce qu'on appelle l'harmonie vocalique. Cela signifie que, dans les mots simples hongrois, il y a ou bien uniquement des voyelles palatales ou bien uniquement des voyelles vélaires (exepté les sons t, i:, e, e: qui se rencontrent également dans des mots à série vocalique vélaire: p.ex. ital /itol/ poisson', ktvdn /kirva.n/ ,il désire', bêka /be.'ka/ ,grenouille', Jôzsej /jo:3ef/ J o s e p h ' ) . Parmi les affixes flexionnels à une, à deux ou à trois formes (désinences, suffixes) ceux qui ont deux formes s'ajoutent au mot à série vocalique palatale sous leur forme palatale, au mot à série vocalique vélaire sous leur forme vélaire: p.ex. -ban /bon/, -ben /ben/ ,dans': hdz + ban /ha:z + bon/ ,dans la maison', mais kéz + ben !ke:zben/ ,dans la main'. Et les suffixes à trois formes s'harmonisent à l'intérieure de la série palatale même du point de vue de l'opposition labial-illabial: p.ex. -hoz /hoz/, -hez /hez/, -höz /h&z/ ,à': hdz + hoz /ha:zhoz/ ,à la maison', kéz + hez /ke:zhtz/ ,à la main', fild + höz /foldhoz/ ,à la terre'. 3. Les consonnes du hongrois sont au nombre de 25. Voilà un tableau qui en représente le système et les traits caractéristiques: lieu d'articulation occlusives constrictives affriquées latéraie vibrante nasales

bilabiales P b labiodentales dentales t d alvéolaires palatales vélaires k g laryngales

m f V s z S 3 j h

ts tî c

dz d3 f

1

r

n n

O n peut ajouter encore que chaque consonne brève figurant dans le tableau dispose d ' u n e consonne correspondante longue (se rencontrant uniquement à l'intérieur ou à la fin du mot). Comme il ressort du tableau, l'opposition sonore-sourd est très forte et notre langue s'en sert pour différencier les significations: p.ex. por /por/ ,poudre'; bor /bor/ ,vin'; sir/ji:r/ ,il pleure' et ,tombeau'; zsir l^v.rl ,graisse'. Le hongrois profite également des possibilités de différences selon le lieu et le mode d'articulation. Tout comme l'harmonie vocalique, l'assimilation des

LA LANGUE H O N G R O I S E

201

consonnes selon le lieu de l'articulation et la sonorité ainsi que le phénomène appelé fusion facilitent le langage courant en rapprochant les sons voisins. Par exemple dans la forme conjugée adhat ,il peut donner', sous l'influence du h sourd consécutif le d devient également sourd et le mot se prononce comme suit: /othot/. De même dans le mot azonban ,mais' le n se prononce m sous l'influence du b qui le suit /ozombon/ et c'est ainsi également que les éléments t + 7 du mot lâtja ,il le voit' deviennent ty /la:c:a/. Pour plus de détails voir pour la fréquence des phonèmes (L. Benko - S. Imre, 1972, 77-78, J . Lötz, 1976, 87-95), pour la distribution des voyelles (Lötz, 1976, 96-99), pour les types de syllabes (L. Benko - S. Imre, 1972, 81-82). 4. Outre les sons, les moyens de phonétique syntaxique et textuelle les plus importants sont: l'accent, l'intonation, la pause et le rythme. En hongrois l'accent se met toujours sur la première syllabe du mot (p.ex. wkola / i f k o b / ,école', ßwdapest /budopeft/) et ne se déplace que pour des raisons emphatiques ou logiques (p.ex. si nous sommes étonnés, nous disons: ,,Ez lehete/len!" /Ez lehetetlen/ ,c'est impossible'). Mais dans le langage courant c'est l'élément nouveau de la communication qui détermine que tel ou tel m o t sera frappé par l'accent d'intensité (c'est ce qu'on appelle accent de phrase). P.ex. à la question ,,Mit csinâl a fiad?" /mitjinad 0 fiad/ ,Que fait ton fils?' on répond: ,,Tanulja a leckét" /tonujjo Dletske:t/ ,11 apprend (la leçon)' et l'accent d'intensité sera mis évidemment sur le prédicat. Mais si l'on demande: ,,Mit tanul a fiad?" /mittonul D f o d / , Q u ' a p p r e n d ton fils?', la réponse sera: ,,A leckét" h letske:t/ ou ,,A leckét t a n u l j a " h letske:t tonujja/ ,1a leçon' ou ,il apprend la leçon' et c'est le mot leckét ,1a leçon' qui portera l'accent d'intensité. Cependant en hongrois les mots qui ne sont pas mis en relief portent sur leur première syllabe un certain accent, et de cette façon les mots hongrois se distinguent très nettement dans le discours. Ceci est d'ailleurs également dû au fait que nous devons prononcer très nettement aussi les sons des syllabes inaccentuées à l'intérieur ou à la fin des mots. La compréhension en sera plus facile, même en cas d ' u n discours prononcé au microphone. L'intonation, c'est-à-dire le changement de la hauteur des sons, est assez variée en hongrois. Il est à remarquer que l'intonation de la langue commune est plus pauvre — ces derniers temps aussi plus monotone — que celle des dialectes. A u t r e s symptômes également récents: le débit de la parole est devenu chez beaucoup de personnes plus rapide, ce qu'accompagne forcément l'abrègement et l'emploi souvent déplacé des pauses, la prononciation indistincte (éventuellement la suppression) de certaines syllabes inaccentuées, ainsi que l'abrègement des voyelles et des

202

ISTVÄN SZATHMÄRI

consonnes longues. Le culte de la langue doit veiller à ce que le hongrois conserve son langage expressif, clairement articulé, logiquement segmenté, et son intonation variée.

PHÉNOMÈNES

MORPHOLOGIQUES

1. Considérant la langue du côté des phonèmes, nous pouvons constater que ces éléments n'ayant pas de signification à eux seuls s'organisent en morphèmes. C'est-à-dire en signes qui ne s'articulent évidemment plus en unités significatives. Ce sont donc des signes minima. Par exemple en hongrois les phonèmes l, e, v, e:, l constituent le mot levél /leve:l/ ,lettre'; le -1, -at, -et /o t, -Et/ sont les marques de l'accusatif; les phonèmes i: et r forment le verbe ir /i:r/ ,il écrit'; -k, -ok, -ek /-ok, ek/ marquent la première personne du singulier dans la conjugaison. Le tout ensemble forme la phrase Levelet irok ,J'écris une lettre'. Les éléments levél /plutôt level-!, -et, ir, -ok sont donc des morphèmes. Les morphèmes dont le nombre est fini, s'organisent en phrases qui, par contre, sont en nombre infini tout comme le sont les expériences et les constatations de l'homme. Toujours dans cet ordre d'idées, les phrases s'organisent en énonciations, en textes. Voilà pourquoi nous parlerons par la suite des phénomènes morphologiques, syntaxiques et enfin contextologiques de la langue hongroise actuelle. Mais comme parmi les morphèmes dits libres — ceux qui sont capables de figurer seuls sans d'autres morphèmes (p.ex. levél, ir dans notre phrase précitée) — se distinguent essentiellement des morphèmes liés à d'autres — ceux qui ont besoin de la présence d'autres morphèmes (dans notre exemple les suffixes -et et -ok) — nous ne traiterons dans ce chapitre que des morphèmes liés. Et nous parlerons des morphèmes libres, c'est-à-dire des unités lexicales autonomes appelées aussi lexèmes, dans le chapitre suivant. Qu'est-ce qui fait donc partie de la morphologie ainsi interprétée de la langue hongroise? En bref: les caractéristiques des types de morphèmes, la présentation des différentes parties du discours, le système des racines nominales et verbales, la conjugaison, la déclinaison et la suffixation possessive. Le hongrois est une langue agglutinante, synthétique, c'est-à-dire qu'il exprime des relations à l'intérieure de la phrase surtout à l'aide de la combinaison de morphèmes, et, comme tel, il a un système morphologique très riche. En ces lieux, nous n'analyserons que la déclinaison, la conjugaison, la suffixation possessive en y ajoutant quelques remarques à propos de certaines parties du discours. 2. A côté des sons et de l'intonation, c'est le système de la conjugaison et celui de la déclinaison qui sont le plus caractéristiques pour une

LA L A N G U E H O N G R O I S E

203

langue, étant donné que la façon de construire la phrase reflète toujours un mécanisme spécial de la pensée, les possibilités de combinaisons des concepts. En ce qui concerne maintenant la déclinaison du hongrois, il faut d'abord souligner que dans le hongrois — tout comme dans les langues ouraliennes et le turc — il n ' y a pas de déclinaison à proprement parler, plus exactement il n ' y a q u ' u n e déclinaison puisque chaque nom ou autre élément fonctionnant comme tel reçoit une série de terminaisons homogènes. Deuxièmement, il faut remarquer le très grand nombre des cas. En réalité il n'est même pas possible de déterminer exactement combien il y en a. Cela dépend de ce que nous considérons comme cas. Le cas est sans doute une catégorie grammaticale exprimant une relation syntaxique. Pourtant, beaucoup ont mis en question l'existence des cas en hongrois — et par conséquent du système casuel hongrois — puisque les suffixes hongrois n'adhèrent pas aussi fortement à la racine que les terminaisons dans la déclinaison latine ou russe. En plus, les cas hongrois ne forment pas non plus un système aussi compact et clair que celui des langues mentionnées. La grammaire de l'Académie intitulée ,A Mai Magyar Nyelv Rendszere' ne parle même pas de cas, mais de certaines formes flexionnelles et elle donne seulement entre parenthèses le terme correspondant au cas (Tompa, 1961, 552-583). De cette façon, on y trouvera 28 cas comme il ressort du tableau suivant (entre parenthèses on mettra les termes latins): 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 suffixe zéro /nominativus/ hajo (navire), meleg (chaud), öt (cinq) suffixe -t /accusativus/ hajo-t, meleg-et, öt-öt suffixe -ban, -ben /inessivus/ hajö-ban, meleg-ben, öt-ben suffixe -bol, -bol /elativus/ hajo-böl, meleg-bôl, öt-böl suffixe -ba, -be /illativus/ hajo-ba, meleg-be, öt-be suffixe -n, -on, -en, -ön /superessivus/ hajö-n, meleg-en, öt-ön suffixe -roi, rôl /delativus/ hajö-röl, meleg-rôl, öt-röl suffixe -ra, -re /sublativus/ hajö-ra, meleg-re, öt-re suffixe -nâl, -nél /adessivus/ hajo-nâl, meleg-nél, ôt-nél suffixe -toi, -toi /ablativus/ hajö-tol, meleg-tol, öt-töl suffixe -hoz, -hez, -höz /allativus/ hajo-hoz, meleg-hez, öt-höz suffixe -ig /terminativus/ hajö-ig, meleg-ig, öt-ig suffixe -kor /temporalis/ öt-kor suffixe -nak, -nek /dativus/ hajö-nak, meleg-nek, öt-nek suffixe -képp, -képpen /formalis/ hajo-képp(en), meleg-képp(en) suffixe -ul, -ül /essivus-modalis/ hajo-ul, rossz-ul suffixe -ként /essivus-formalis/ hajô-kçnt suffixe -nként /distributivus/ hajo-nként, ôt-ônként suffixe -va, -vé /factivus-translativus/ hajo-vâ, meleg-gé, ôt-té suffixe -val, -vel /instrumentalis-comitativus/ hajo-val, meleg-gel, öt-tel suffixe -stul, -stül /sociativus/ hajô-stul

204

ISTVÄN SZATHMÄRI

22 23 24 25 26 27 28

suffixe suffixe suffixe suffixe suffixe suffixe suffixe

-ért /causaLis-finalis/ hajo-ért, meleg-ért, ôt-ért -nak, -nek /genitivus/ hajö-nak, meleg-nek, öt-nek -n /modalis-essivus/ meleg-en, öt-en -lag, -leg /modalîs-essivus/ bânto-lag -szor, -szer, -ször /multiplicativus/ hâny-szor, öt-ször -t, -tt /locativus/ Vâc-ott, Pécs-ett -nta, -nte /distributiv-temporalis/ nap-onta, reggel-ente

Lâszlo Antal, par contre, n'examine pas la signification des désinences casuelles, mais leur comportement (se combinent-elles avec des pronoms, avec des noms propres, tous les substantifs indépendamment de leurs significations, avec d'autres signes, avec des adjectifs, etc.). Ainsi, il compte 17 cas: nominativus, accusativus, dativus, Instrumentalis, causalis, factivus, superessivus, sublativus, delativus, inessivus, elativus, illativus, adessivus, allativus, ablativus, terminativus, formalis (1961, 1-137). Et les formes casuelles signalées peuvent se multiplier car on aura les mêmes formes au pluriel (p.ex. hâz ,maison' au pluriel hâzak d'où: hâzakat, hâzak-nak, etc.). Ou prenons les formes possessivées: hâz-am ,ma maison' hâz-ad ,ta maison' hâz-a ,sa maison hâz-unk ,notre maison' hâz-atok ,votre maison' hâz-uk ,leur maison' d'où nous pouvons avoir des cas comme: hdzam-at ,ma maison' (acc.), hâzunk'bôl ,de notre maison' (elat.), hdzuk-nak ,à leur maison' (dat.), etc. O u encore: les formes possessivées prennent un -i au pluriel: hâz-aim ,mes maisons' hâz-aid ,tes maisons' hâz-ai ,ses maisons' etc. Celles-ci sont évidemment susceptibles de prendre des désinences casuelles. En plus il y a encore en hongrois un suffixe possessif - / / e : / qui renvoie à travers le nom du possesseur à l'objet possédé: p.ex. ,,A Jânosé (a Jânos kalapja) barna." ,Celui (le chapeau) de J e a n est brun'. Cette forme peut aussi prendre la marque du pluriel -i et ces formes -é, -éi peuvent s'ajouter aussi à toutes les formes possessivées: p.ex. ,,Az apâméi (a gyümölcsfâk) szépek." ,Ceux (les arbres fruitiers) de mon père sont beaux'. En résumé, la déclinaison du hongrois présente donc les formes suivantes: A) Déclinaison de base ( hâz-nak, hâz-at, etc.). B) Déclinaison complétée par la marque du pluriel ( hdz-ak-nak).

LA LANGUE H O N G R O I S E

205

C) Déclinaison complétée par la marque possessive de la personne (hâz-am-nak). D) Déclinaison complétée par la marque possessive de la personne et la marque du pluriel ( kâz-ai-nak). E) Déclinaison complétée par la marque -ê du possessif ( hâz-é-nak). F) Déclinaison complétée par la m a r q u e possessive -é et la marque du pluriel (hâz-ak-é-nak). G) Déclinaison complétée par la marque possessive -é et la marque possessive de la personne (hâz-am-é-nak:). H) Déclinaison complétée par la marque possessive -<?, la marque possessive de la personne et la marque du pluriel (hâz-am-é-i-nak). I) Déclinaison complétée par la marque possessive -é et la marque -i du pluriel (hâz-é-ï). J ) Déclinaison complétée par la marque possessive -é, la marque i du pluriel, la marque possessive de la personne et la marque -z du pluriel (hâz-a-i-m-éi). Ainsi selon un calcul, un substantif peut avoir — en ne comptant qu'avec 23 cas — 884 formes différentes. Ce chiffre signale, bien sûr, seulement une possibilité théorique, car la combinaison de certains mots et de certaines désinences peut être empêchée par des restrictions sémantiques et que — pour des raisons de communication — plusieurs formes ne s'emploient jamais ou sont rares. 3. A première vue, la conjugaison du hongrois peut paraître pauvre. Et non pas parce que le passif est pratiquement presque disparu, ou parce que la conjugaison des verbes en -ik est en voie de disparition (puisque ce -ik a perdu sa fonction primitive qui consistait à rendre le verbe passif ou réfléchi, cette fonction étant assurée par certains suffixes), mais surtout parce qu'elle n ' a en fait que deux temps: le présent sans marque spéciale (exprimant aussi le futur) et le seul passé avec la marque -U. Mais le fait que la conjugaison hongroise n'est quand même pas pauvre est dû à ce que — comme dans les langues mordve et samoyède — nous avons à côté de la conjugaison dite subjective se référant uniquement au sujet (l'appellation àltalânos ,générale' de Jânos Lötz est plus heureuse) une conjugaison objective (Jânos Lötz l'appelle hatarozott ,définie').
INDICATIF

Présent Sg. l e r e 2e
3e

Conjugaison subjective vâr-ok j'attends' vâr-sz ,tu attends'
vâr -0 ,il attend'

Conjugaison objective vâr-om ,je l'attends' vâr-od ,tu l'attends' vâr-ja ,il l'attend'

206
PL.

ISTVÄN SZATHMÄRI

l e r e vâr-unk ,nous attendons' 2 e vâr-tok ,vous attendez' 3 e vâr-nak ,ils attendent' Passé Conjugaison subjective vâr-t-am ,j'ai attendu' vâr-t-âl ,tu as attendu'
vâr-t -0 ,il a attendu'

vâr-juk ,nous l'attendons' vâr-jâtok ,vous l'attendez' vâr-jâk ,ils l'attendent' Conjugaison objective vâr-t-am ,je l'ai attendu' vâr-t-ad ,tu l'as attendu' vâr-t-a ,il l'a attendu' vâr-t-uk ,nous l'avons attendu' vâr-t-âtok ,vous l'avez attendu' vâr-t-âk ,ils l'ont attendu'

ere Sg- l 2e

3e

ere vâr-t-unk ,nous avons attendu' Pl. l 2e vâr-t-atok ,vous avez attendu' 3 e vâr-t-ak ,ils ont attendu'

CONDITIONNEL

Présent Sg. l e r e 2e
3e

Conjugaison subjective vâr-né-k j'attendrais' vâr-nâ-1 ,tu attendrais'
vâr-na -0 ,il attendrait'

Conjugaison objective vâr-nâ-m j e l'attendrais' vâr-nâ-d ,tu l'attendrais'
vâr-nâ -0 ,il l ' a t t e n d r a i t '

Pl. l e r e vâr-nâ-nk ,nous attendrions' 2e vâr-nâ-tok ,vous attendriez' 3 e vâr-nâ-nak ,ils attendraient'

vâr-nâ-nk ,nous l'attendrions' vâr-nâ-tok ,vous l'attendriez' vâr-nâ-k ,ils l'attendraient'

Passé Conjugaison subjective Conjugaison objective Passé de l'indicatif + volna
IMPÉRATIF

Sg-

jere

2e 3e

Pl.

jère

2e 3e

Présent Conjugaison subjective vâr-j-ak ,que j'attende' vâr-j-âl ou vâr-j ,que tu attendes' vâr-j-on ,qu'il attende' vâr-j-unk ,que nous attendions' vâr-j-atok ,que vous attendiez' vâr-j-anak ,qu'ils attendent'

Conjugaison objective vâr-j-am ,que je l'attende' vâr-j-ad ou vâr-d ,que tu l'attendes' vâr-j-a ,qu'il l'attende' vâr-j-uk ,que nous l'attendions' vâr-j-âtok ,que vous l'attendiez' vâr-j-âk ,qu'ils l'attendent'

C o m m e je l'ai signalé, le f u t u r est exprimé dans les dialectes, dans la langue commune régionale et dans la langue commune de préférence par le présent (avec l'indication de l'action au futur, avec le préverbe exprimant l'action accomplie, etc. p.ex. ,,Holnap megyek hozzâtok." ,Demain je vais ( = j'irai) chez vous.' — ,,Megirom a levelet." J e vais écrire la lettre.'). Mais depuis trois à quatre siècles, le hongrois a aussi développé un futur analytique. Ceci consiste à ajouter au présent de l'indicatif de

LA LANGUE H O N G R O I S E

207

l'auxiliaire Jog ,commencer'; ,se mettre à faire qch.' l'infinitif du verbe en question. Par exemple dans la conjugaison subjective: „olvasni fogok, olvasni fogsz", ,je vais lire' e t c . " . Dans la conjugaison objective: ,,olvasni fogom, olvasni fogod ,je vais le lire, tu vas le lire, e t c . " . Donc nous aurons ce qui suit: Les désinences de la conjugaison subjective de la conjugaison objective jère -k, -m -m Sg. -d 2e -sz, -1 3e -, -n, -ik -ja, -i, -a, -e Pl. l è r e -unk, -ünk -juk, -jük, -k -jâtok, -itek, -tok, -tek, 2e -tok, -tek, -tök -jâk, -ik, -k 3e -nak, -nek, -k Q u a n d faut-il utiliser la conjugaison objective? Ceci suppose l'existence simultanée des trois conditions suivantes: a) il y a référence à l'objet; b) l'objet est à la troisième personne; et c) l'objet est défini. Et on emploie la conjugaison subjective quand l'une de ces conditions manque. C'est-à-dire a) ou bien il n ' y a pas de référence à l'objet; b) ou bien l'objet n'est pas à la troisième personne, mais à la première ou deuxième personne; ou bien c) l'objet est à la troisième personne, mais il est indéfini. On peut donc voir que c'est la conjugaison objective avec référence à l'objet défini à la 3 e personne qui s'est développée. En outre, nous pouvons encore renvoyer de la même façon avec la l e r e personne du singulier à un objet à la 2 e personne: lât-lak ,je te vois'. Exemples pour a) conjugaison subjective: „ T e g n a p egész délutân olvastak." ,Hier ils ont lu tout l'après-midi.' ,,Biztosan lâtott e n g e m . " ,11 m ' a certainement v u . ' ,,Lâtott egy jö filmet." ,11 a vu un bon film.' — b) la conjugaison objective: ,,Végig elolvasta a regényt." ,11 a lu le roman jusqu'au bout.' ,,(Pista moziban volt.) Lâttuk is (ot).' ,(Etienne était au cinéma.) Nous l'avons même vu.' La conjugaison objective a d'ailleurs une double fonction: d'une part elle condense (c'est dans une forme verbale qu'elle renvoie à l'action, à la personne agissante et à l'objet de l'action), d'autre part en marquant sur le prédicat le caractère défini de l'objet, elle assure la liaison entre les éléments éloignés à l'intérieur de la phrase. P.ex. ,, Lâthatja mindenki az emberiség legnagyobb szellemeinek évszâzadokon ât kifejtett erofeszîtéseù." ,Tout le monde peut voir les efforts déployés pendant des siècles des plus grands esprits de l'humanité.' 4. A propos des parties du discours je ferais seulement les remarques suivantes:

208

ISTVÄN SZATHMÄRI

a) Gomme dans les langues finno-ougriennes en général, dans le hongrois aussi les adjectifs sont très proches des substantifs du point de vue de la signification et de leur comportement morphologique et syntaxique. b) O n a dans le hongrois aussi l'article défini formé à partir du pronom démonstratif (a, az, ex. a hâz ,1a maison', az ablak ,1a fenêtre') et l'article indéfini formé à partir du numéral (egy, ex. egy hâz ,une maison', egy ablak ,une fenêtre'). Il faut cependant ajouter que le hongrois exprime souvent le caractère indéfini par l'absence d'article, p.ex. ,,Lâttam egy jô könyvet a kirakatban." ,J'ai vu un bon livre dans la vitrine', mais: ,,Ez nem nehéz kérdés". ,Ce n'est pas [une] question difficile'; — Dans ce dernier cas, l'article indéfini apparaît souvent — à tort — surtout dans l'usage des habitants des grandes villes. c) Par suite de son caractère agglutinant, le hongrois a développé beaucoup de suffixes circonstanciels, mais leur nombre est dépassé par celui des postpositions qui, d ' u n e façon analytique, expriment avec plus de nuance les rapports circonstanciels. Voilà quelques postpositions récemment apparues: alkalommal ,à l'occasion', céljâbél ,afïn de', értelmében ,en raison d e ' , kovetkeztében ,en conséquence', szempontjdbol ,du point de vue', tekintetében ,à l'égard de', alapjân ,à la base de', sordn ,par suite', terén, területén ,dans le domaine de', etc. C e n'est pas donc un hasard qu'elles apparaissent à tort dans le langage alambiqué de la bureaucratie. d) Les préverbes ont une fonction importante dans la langue actuelle. Ils peuvent exprimer beaucoup de nuances, entre autres des nuances d'aspect verbal. P.ex.: megfagy, lefagy, befagy, kifagy, àtfagy, szétjagy.

L E S LEXEMES

1. Les éléments constitutifs des phrases sont les unités lexicales autonomes, les lexèmes. Le lexème peut être un mot simple sans suffixe (p.ex. hal,poisson'), un mot dérivé (p.ex. haldsz = hal + âsz ,pêcheur'), un mot composé (p.ex. halikra = hal + ikra ,œufs de poisson') et même un syntagme (p.ex. hivatali titok ,secret professionnel', eljârdst indit engager des poursuites') ou un idiotisme ayant un caractère de phrase, mais une valeur de mot et composé de plusieurs mots (az ablakon szôrja ki a pénzét = pazarol j e t e r l'argent par la fenêtre'). Et nous n'avons pas encore parlé des mots empruntés à des langues étrangères et des lexèmes dont la forme phonétique reste inchangée, mais qui par métaphore ou métonymie reçoivent un sens nouveau (p.ex. zsàkutca ,cul de sac', zebra ,zèbre' et aussi ,passage clouté', libego ,flottant' et aussi,télésiège à Budapest sur le mont J â n o s ' ) .

LA LANGUE H O N G R O I S E

209

2. Il faut parler en détail de la formation des mots, notamment de la dérivation et de la composition. Le hongrois est très riche aussi bien en suffixes verbaux qu'en affixes nominaux. Le caractère itératif des verbes peut par exemple être exprimé par 7 suffixes simples et plus de 30 suffixes composés. C'est ainsi que se forment des séries de mots exprimant des nuances très fines pratiquement intraduisibles: szâll ,voler': szdlldos, szdllong, szdlldogdl, szdllongdl, szâllingôzik. Et les suffixes sont souvent polysémiques; par exemple le suffixe -s a des fonctions différentes dans les mots dérivés suivants: zsi'ros ,graissé', zöldes ,verdâtre', szâzados ,capitaine', lakatos ,serrurier', nàdas ,roselière', harapôs , méchant ' , Julis ,diminutif de Julie'. Bien que la dérivation ait été malheureusement repoussée au second plan dans le hongrois moderne, nous avons quand même des exemples comme: traktoros ,conducteur de tracteur', szolgàltatâs ,secteur tertiaire', rendezvêny spectacle, manifestation culturelle', szalagosît ,enrubanner', vegyszerez p o u r voir de produits chimiques'. La formation la plus vivante de nos jours est la composition. Il s'agit surtout de compositions subordonnées condensant les significations et syntaxiquement quasi inexplicables. Souvent ce sont de véritables serpents inanalysables et par conséquence faux. Quelques exemples de compositions réussies: épitoftâbor ,camp de travail pour jeunes', hdz/tâji exploitation agricole privée', szâmûô/gép ,ordinateur', irânyitô!szâm ,code postal', tollasHabda ,badminton, jeu de volant', céllgép ,machine servant à exécuter un travail spécial'. Et voyons aussi un de ces monstres: forgo!eszköz/ allomdnyJ nôvekmény, correctement: a jorgôeszkôz-dllomâny nôvekedése ,l'accroissement des instruments d'échanges'. La langue d ' a u j o u r d ' h u i favorise aussi plusieurs types de formations moins fréquents. Dans les années cinquante, surtout sous l'influence étrangère, les sigles s'étaient beaucoup répandus. Dernièrement on observe un juste équilibre dans ce domaine. Quelques exemples de ce genre: tsz coopérative', îv ,télé', ENSZ , O N U ' , BKV,le R A T P de Budapest', kôzért m a g a sin d'alimentation', trajô t r a n s f o r m a t e u r ' . O n rencontre également — souvent un peu trop souvent — des types de formation plus rares. Les mots comme tupir (< tupiroz) ,crêpage < crêper', nagytakarit (< nagytakarûds) ,nettoyage' sont nés par formation régressive. O n a par troncation: tulaj (< tulajdonos) ,proprio', labor (< laboratorium) laboratoire'. Les mots suivants, après avoir été tronqués, ont même reçu un suffixe: fagyi (< fagylalt) ,glace', fusi ,travail noir', fici (< Jôldrajzôra) ,leçon de géographie' dans l'argot scolaire, etc. Il est intéressant de remarquer q u ' o n a obtenu quelques nouveaux éléments lexicaux par étymologie populaire, c'est-à-dire par rapprochement d ' u n mot incompréhensible (p.ex.

210

I ST V A N SZATHMÄRI

étranger) — pour l'interpréter, le comprendre — d ' u n mot autochtone présentant une forme similaire: lekoppint (< lekopiroz) ,copier, imiter', mankôpénz (du mot français ,manque') ,passe de caisse'. 3. Deux remarques encore sur les emprunts et les nouvelles expressions idiomatiques. De nos jours — à l'époque de la révolution scientifico-technique et des échanges multiples et répétés entre les peuples — il est évident qu'on emprunte non seulement les objets et les phénomènes nés récemment, mais aussi leur nom. Et ceci m ê m e si le nom hongrois est plus expressif pour les spécialistes et surtout p o u r les non-initiés. Mais il est absolument nécessaire que même les mots étrangers indispensables (qu'on ne peut pas remplacer par u n mot hongrois) s'harmonisent parfaitement avec le phonétisme et la structure du hongrois. De tels emprunts réussis sont: televtzio ,téléviseur' (il y a 20 ans on avait proposé des mots hongrois comme képrâdiô, képszôrô, tâvolbalâté etc.), norma ,norme', dizel ,diesel', dizelesü, etc. Par contre komputer ,ordinateur' est superflu — puisque nous avons szâmitôgép — tout comme le sont les mots d'origine surtout anglaise tels que: digest ( - tallozâs, vâlogatâs: ,résumé, condensé d ' u n article, livre, publication formée de tels condensés'), design ( = ipari formatervezés: ,esthétique industrielle moderne'), protest song ( = tiltakozö dal: ,chant de protestation'), marketing ( = piacszervezés: ,étude et conquête des marchés'), stewardess ( = utaskisérono: ,hôtesse de l'air'), etc. Et pourquoi employer dans un quotidien destiné au grand public, aux gens simples des mots comme: koardinâlâs ,coordination', kommunâlis ,communal', kapacitàs ,capacité', program ,programme', infrastruktura infrastructure', szektor ,secteur', delegâciô »délégation', kontingens ,contingent', kooperàciô coopération', finansziroz ,financer', etc. quand chacun a d'excellents équivalents simples à saisir en hongrois. Les expressions idiomatiques reflètent toujours la réalité dans laquelle nous vivons, mais en donnant à notre constatation un sens abstrait, figuré. Ainsi les idiotismes gardent d ' u n e part le souvenir d'époques anciennes, d'autre part ce sont des moyens stylistiques expressifs renfermant u n e image et une structure rythmique. Voici quelques idiotismes anciens toujours vivants: meg van kötue a nyelve (,il ne peut pas parler librement' — mot à mot: il a la langue liée): on pensait que les sorcières exerçaient leur métier nuisible en liant, en paralysant par toutes sortes de pratiques une partie du corps de la personne à qui elles jetèrent un sort, de façon qu'elle ne puisse pas s'en servir; kôwmszakadtàig tagad (,nier énergiquement' — mot à mot: j u s q u ' à avoir les ongles arrachés) est u n souvenir de la torture ; fordul a kocka (,1a chance tourne' — mot à mot: le dé tourne) est une image empruntée à un ancien jeu de hasard. La vie actuelle produit également des idiotismes: megtalâljâk a közös hulldmhosszot

LA LANGUE HONGROISE

211

,être sur la même longueur d'ondes', nem tudtak szinkronba kerülni egymâssal ,ils ne sont pas synchronisés' (viennent du langage de la radio); a hiba nem az ön készûlékében van ,ce n'est pas de votre faute' — la faute n'est pas dans votre appareil (vient du langage de la télévision) \jelforr a hutovize ,prendre la mouche' —, l'eau de son radiateur bout' (automobile); valami zöld utat kap ,avoir le feu vert' (circulation).

L E S SYNTAGMES

1. Des phonèmes vers le discours à travers les lexèmes, on peut observer que les lexèmes forment de petites unités structurales appelées syntagmes. Le syntagme est donc l'unité grammaticalement construite de deux ou plusieurs mots. Par exemple dans la phrase hongroise A mûlt nydron a négy tagû csalâd bejàrta Ausztriàt es Svdjcot (L'été dernier la famille de quatre membres a parcouru l'Autriche et la Suisse) on trouvera les syntagmes suivants. Dans la partie qui est le sujet il y a un syntagme épithétique subordonné: a négy tagû csalâd. Dans le prédicat on trouve un syntagme subordonné objet (bejdrta Ausztriàt és Svdjcot) et un autre circonstanciel temporel (bejârta a mûlt nydron). Dans le syntagme à fonction d'objet, le déterminant se compose de deux parties (Ausztria és Svdjc) qui sont en relation de coordination (plus exactement de copulation); le déterminant du syntagme circonstanciel temporel est lui-même structuré; le complément circonstanciel de temps nydron a une épithète qualificative (elmult) et de cette façon az elmûlt nyâron devient lui-même un syntagme épithètique subordonné. Quelles sont les caractéristiques typiques des syntagmes de la langue hongroise actuelle? 2. Parmi les syntagmes subordonnés ceux qui ont la fonction de sujet sont assez rares; leur base est en général un participe: ,,Az ârvîz okozta k â r o k " ,Les dommages causés par l'inondation'. Les syntagmes en fonction d'objet sont très fréquents, parce que la langue est riche en verbes transitifs à côté desquels on trouve le plus souvent l'objet: bort szâllûô auto ,une voiture transportant du vin'. Rappelons que la marque de l'objet est -t, -at, -et. Mais même aujourd'hui on a souvent l'ancien objet sans marque, par exemple dans le cas de substantifs pourvus de la m a r q u e possessive aux première et deuxième personnes du singulier (,,Add ide a könyvem" ,Donne-moi mon livre'), et de pronoms personnels, réfléchis et possessifs aux première et deuxième personnes du singulier ( ,,Téged lâtott" ,11 t ' a vu', ,,A tied a k a r o m " ,Je veux le tien'). Les syntagmes circonstanciels (c'est-à-dire les compléments circonstanciels de lieu, de temps, de manière et d'état) peuvent être en général marqués par un suffixe quelconque („Budapest?« lakom" J ' h a b i t e à

212

I ST VAN SZATHMÄRI

Budapest', ,,Két örakor érkezett" ,11 est arrivé à 2 heures'), par une postposition (,,A vâros felett szâll a g é p " ,L'avion vole au-dessus de la ville', „Betegség miatt hiânyzott" ,11 s'est absenté pour cause de maladie'), et plus rarement par u n nom sans suffixe (,,Tegnap jött az ü z e n e t " ,Le message est venu hier') ou tout simplement par un participe (,,Sietve tâvozott" ,11 est parti à la hâte'). Dans les syntagmes qualificatifs et numéraux, l'épithète précède l'élément qualifié et reste toujours invariable, donc sans marques (par ailleurs, le hongrois ne connaît pas non plus le genre grammatical!): ,,Az uj ruhât vettern fei" ,J'ai mis la nouvelle robe' ou ,1e costume neuf', ,, Több hétig volt tâvol" ,11 a été absent pendant plusieurs semaines'. Donc même après l'épithète numérale signifiant »plusieurs' il n'y aura pas d'accord en nombre avec le mot qualifié. Dans ces cas, l'accord se fait uniquement si l'épithète est postposée au mot qualifié. Alors ce sera une apposition: ,,Vettern neki ruhât, szépet" ,Je lui ai acheté une robe, une belle', ,,Vettern neki ruhât, kettot" ,Des robes, je lui en ai acheté deux'. Le syntagme possessif est très spécial en hongrois. Contrairement à d'autres langues, le possesseur est antéposé à l'objet possédé: par exemple ,,En mâr lâtom a templom tornyâC ,Je vois déjà la tour de l'église'. Le possesseur peut être sans marque — comme dans l'exemple précédent — ou prendre le suffixe - nak, -nek\ nous pourrions aussi dire au cas où le possesseur est accentué: ,,En mâr lâtom a templomnak a tornyât". Mais la marque personnelle de la possession est toujours présente dans le possédé. Les membres des syntagmes coordonnés sont à pied d'égalité, ils remplissent la même fonction dans la phrase. Tous les types de coordination existent: copulatif ( ,,Tanâr és diâk egyarânt élvezte az o r â t " ,Le professeur et les élèves prenaient également plaisir au cours'); disjonctif (,,^4 fehéret vagy a feketét kéred? ,Tu veux le blanc ou le noir?'); adversatif (,,Szép, de drâga ruhât vett" ,Elle a acheté une robe belle mais chère'); consécutif (, Jzgalmas, tehdt érdekes filmet l â t t a m " J ' a i vu un film passionnant donc intéressant'); explicatif (,,Dolgozni, azaz tanulni szeretne" ,11 aimerait travailler, c'est-à-dire étudier').

L E S MOYENS SYNTAXIQUES

1. Avec les syntagmes nous voilà arrivés à la phrase, unité de base de la communication. Quelles sont les caractéristiques les plus importantes de la phrase hongroise? O n sait que les deux piliers de la phrase sont le sujet et le prédicat, mais le noyau est représenté par le prédicat. En hongrois il y a trois types

LA LANGUE H O N G R O I S E

213

de prédicat. Tout d'abord, il peut être a. verbal ( ,,Megyek az iskolâba" J e vais à l'école'), b. nominal, mais seulement à la 3 e personne du singulier et du pluriel du présent de l'indicatif (,,A hâz magas" ,La maison est haute', ,,A hâzak magasak" ,Les maisons sont hautes'). Enfin c. s'il ne s'agit pas de la 3 e personne du singulier et du pluriel du présent de l'indicatif, il faut mettre à côté de l'élément nominal les formes accordées en mode, temps, nombre et personne du verbe d'existence (van, volt ,est', ,était'), du verbe lesz au sens de ,devenir' et des verbes mûlik, elmulik , passer' (,,A hâz magas lesz" ,La maison sera/de viendra haute'). Le sujet peut être exprimé par le pronom général (,,Mindenki g y a n û s " ,Tout le monde est suspect'), par les substantifs ember ,homme, on' et vilâg ,monde' (,,Azt hinné az ember, m a r v i r r a d " ,On croirait que le jour point'), par l'infinitif du prédicat verbal (,,Azt mondhatni, kivâlo e m b e r " , O n peut dire que c'est un excellent h o m m e ' ) , par les 2 e personnes du singulier, du pluriel et par les l e r e et 3 e personnes du pluriel du prédicat verbal (,,Lassan jârj, tovâbb érsz'\ proverbe: ,Qui va lentement, va sûrement', ,,Arnyékâért becsüljük a vén f a t " , proverbe: ,Nous estimons le vieil arbre pour l'ombre qu'il donne'). Nous avons déjà mentionné les autres éléments de la phrase à propos des syntagmes. Mais il faut parler en particulier d ' u n trait caractéristique de la construction de la phrase. Il s'est développé en hongrois un „système de marques mutuelles" qui traduit l'effort de la langue pour marquer formellement la liaison logique et structurale sur tous les éléments qui en sont touchés. Ceci permet d ' u n e part de reconnaître facilement les éléments en connexion même s'ils se trouvent loin les uns des autres dans la phrase. D ' a u t r e part les mots qui sont grammaticalement en rapport les uns avec les autres peuvent ainsi se séparer librement dans la phrase. Voir à ce sujet ce que nous avons dit à propos de la relation entre le complément d'objet et la conjugaison objective. On remarque la même chose à propos du suffixe -nak, -nek du génitif possessif (,,A hdznak többször megsériilt és nem elég gondosan helyreâllitott fala kidôlt" ,Le mur de la maison qui a été plusieurs fois touché et n ' a jamais été assez soigneusement réparé s'est écroulé'). O u encore dans le cas des constructions circonstancielles de lieu où le suffixe du complément circonstanciel renvoie au verbe préfixé faisant fonction de prédicat et inversement: ,,6<?leesik a vizta" ,il tombe (dedans) dans l ' e a u ' , , ,£zlép a kör^oZ" ,il sort (dehors) du cercle', ,,o^hagyja a földörc" ,il le laisse sur la terre'. Ces renvois mutuels sont enfin facilités également par certains accords du sujet et du prédicat et l'emploi des marques possessives. P.ex. ,,A fiü a behîvo rnegérkezése utân elment katonânak" ,Le garçon, après avoir reçu son appel, est parti pour l'armée', , ,A fiûk a behîvo rnegérkezése utân elmentek katonânak" ,Les garçons, après avoir reçu leur appel, sont partis pour

214

I STV A N SZATHMÂRI

l'armée'. Et ,,A vendégek tegnap érkeztek meg, ajândékai^ között voltak jâtékok és egyéb aprosâgok" ,Les invités sont arrivés hier et parmi leurs cadeaux il y avait des jouets et d'autres bibelots'. 2. Les types de phrases de la langue hongroise ne diffèrent pas essentiellement de ceux des autres langues. La phrase simple — contenant un syntagme prédicatif (avec sujet, prédicat et compléments) peut être selon sa fonction affirmative, exclamative, optative, impérative et interrogative. Celles-ci se distinguent en premier lieu selon les modalités (modes verbaux déterminés, mots de modalité, etc.) et l'intonation qui en fait aussi partie. Ajoutons cependant qu'il existe en hongrois une interrogation partielle avec le pronom interrogatif (,,Ki jârt itt?" ,Qui est passé par là?') et l'interrogation totale supposant une réponse par , , o u i " ou , , n o n " . Cette dernière est marquée par le mot interrogatif -e, ugye ,n'estce pas' et une intonation ressemblant à celle de la phrase affirmative (à hauteur moyenne et légèrement descendante) ou tout simplement par une intonation spécifique en général uniformément ascendante et devenant moyenne à la dernière syllabe (p.ex. „Elmegyünk-f a moziba?" ,Irons-nous au cinéma?' et ,,Elmegyünk a moziba?"). Nous avons également les types de phrase affirmative et négative. En ce qui concerne cette dernière, elle est caractérisée par l'existence des mots négatifs nem, ne, sem, se et par l'emploi assez fréquent — contrairement à d'autres langues — d ' u n e négation double ou multiple avec une valeur naturellement négative ( ,,Senki sem volt ott" ,11 n'y avait personne'. ,,Sehol sem foznek olyan jöl, mint a mi vidékûnkôn" ,On ne fait nulle part la cuisine aussi bien que dans notre région'). A propos de la phrase complexe, je citerai les subordonnées explicatives qui connaissent le même système de marque et de renvoi mutuel dont j ' a i parlé plus haut. O n trouve souvent dans la principale un mot faisant référence à la subordonnée (en général c'est un pronom démonstratif marquant l'éloignement ou un adverbe) et dans la subordonnée l'équivalent de ce mot antécédent: ,,A barâtom akkor jött, amikor éppen el akartam indulni" ,Mon ami est arrivé (alors) quand j'étais sur le point de partir'. ,,Azt mondta, hogy kivâncsi m i n d e n r e " ,11 a dit (cela) qu'il était curieux de tout savoir'. 3. O n dit en général que contrairement aux langues analytiques (où l'ordre des mots a u n rôle plus strict à fonction grammaticale) dans les langues synthétiques l'ordre des mots est plus libre. Le hongrois confirme cette constatation. Ceci ne signifie évidemment pas une liberté totale. Au contraire, il exprime avec des règles plus strictes beaucoup de nuances fines, en particulier en ce qui concerne l'information nouvelle de certaines parties de la phrase par rapport aux antécédents. Le noyau de la phrase est en hongrois le prédicat. Ceci signifie par exemple que

LA LANGUE H O N G R O I S E

215

la partie de la phrase portant l'accent principal (c'est-à-dire ce qui est nouveau par rapport à l'information précédente et ce qui implique donc une suite) est souvent le prédicat même. Il se place alors — dans l'ordre normal — au fort de phrase (le préverbe précédera donc le verbe si ce dernier en a un): p.ex. ,,A törökök 1552-ben megostromoltdk Drégely v â r â t " ,Les Turcs ont assiégé en 1552 le château de Drégely'. Mais ceci signifie que si ce n'est pas le prédicat qui porte l'accent principal, mais une autre partie de la phrase, c'est celle-ci qui doit s'antéposer au prédicat. Mais alors l'ordre des mots du prédicat s'inverse et le préverbe est postposé au verbe. P.ex. ,,A törökök 1552-ben ostromoltdk meg Drégely v â r â t " ,C'est en 1552 que les Turcs ont assiégé le château de Drégely'. L'accent est donc mis ici sur la date de l'action. Il pourrait évidemment aussi porter sur le sujet, l'objet qui précéderait alors obligatoirement le prédicat à ordre inversé.
Du TEXTE

En partant du phonème et en traversant les niveaux linguistiques intermédiaires nous arrivons à un phénomène ayant une existence autonome réelle: le texte. Grâce aux résultats des recherches contextologiques en plein essor ces dernières dix années, nous connaissons certaines régularités de cette forme primordiale de la communication. Il est évident que la structure (microstructure: phrase, groupe de phrase, paragraphe, chapitre, partie, etc.; macrostructure: introduction, exposition, conclusion), la grammaire (connecteurs, moyens de coréférence, segmentation actuelle, etc.), la sémantique (moyens de la cohérence globale et linéaire, etc.), le style (moyens de phonétique syntaxique; synonymes, hyperonymes, mots-clés, isotopes; phénomènes morphosyntaxiques et syntaxiques; systèmes d'images; tropes; styles d'époques, genres, etc.) du texte ont des caractéristiques générales, valables pour presque toutes les langues et des caractéristiques spécifiques valables uniquement p o u r la langue en question. Mais à cause de la nouveauté des recherches et faute de place, nous ne pouvons pas entrer ici dans les détails (voir: Ferenc Nagy, 1981).
BIBLIOGRAPHIE
Œuvres citées

Antal, Lâszlo. 1961. A magyar esetrendszer. Nyelvtudomânyi Értekezések 29. szâm. Budapest. Benkô, Lorând - Imre, Samu (sous la dir. de). 1972. T h e Hungarian Language. Budapest. Décsy, Gyula. 1973. Die linguistische Struktur Europas. Vergangenheit — Gegenwart — Zukunft. Wiesbaden.

216

ISTVÀN SZATHMÂRI

Lötz, Jânos. 1976. Szonettkoszoni a nyelvekrôl. Budapest. Nagy, Ferenc. 1981. Bevezetés a magyar nyelv szôvegtanâba. Egyetemi jegyzet. Budapest. Szathmâri, Istvân. 1975. Nyelvünk alakulâsa az utôbbi hârom évtizedben. M N y . L X X I , 274-287. Tompa, Jozsef (sous la dir. de). 1961-1962. A mai magyar nyelv rendszere. Leirô nyelvtan. I-II. Budapest.
Autres publications

Bârczi, Géza. 1963. A magyar nyelv életrajza. Budapest. . 1975. A magyar nyelv jelleme. MNy. L X X I , 257-268. Bârczi, Géza - Orszâgh, Lâszlo (sous la dir. de). 1959-1962. A magyar nyelv értelmezô szötara. I-VII. Budapest. Dezsô, Lâszlo. 1975. A magyar nyelv tfpusa. M N y . L X X I , 268-274. Grétsy, Lâszlo (sous la dir, de). 1976. Mai magyar nyelvünk. Budapest. Imre, Samu. 1971. A mai magyar nyelvjârâsok rendszere. Budapest, Kâlmân, Béla. 1981. A magyar nyelv europaisâga. MNy. L X X V I I , 129-136. Kâroly, Sândor - Telegdi, Zsigmond (sous la dir. de). 1969. Elôkészîtô dolgozatok a magyar nyelv generativ grammatikâja témakôréboi. Altalânos Nyelvészeti Tanulmânyok VI. Lötz, Jânos. 1939. Das ungarische Sprachsystem. Stockholm. O. Nagy, Gâbor. 1966. Magyar szôlâsok és kôzmondâsok. Budapest. Papp, Istvân. 1959. A magyar nyelv szerkezete. Nyr. L X X X I I I , 450-464. Râcz, Endre (sous la dir. de). 1968. A mai magyar nyelv. Egyetemi tankönyv. Budapest. Szathmâri, Istvân (sous la dir. de). 1974. Tanulmânyok a mai magyar nyelv szôfajtana és alaktana kôrébôl. Budapest. (sous la dir. de). 1977. Tanulmânyok a mai magyar nyelv mondattana kôrébôl. Budapest. (sous la dir. de). 1980. Tanulmânyok a mai magyar nyelv szokészlettana és jelentéstana kôrébôl. Budapest. (sous la dir. de). 1983. Tanulmânyok a mai magyar nyelv szôvegtana kôrébôl. Budapest. Sauvageot, Aurélien. 1951. Esquisse de la tangue hongroise. Paris. Szathmâri, Istvân - Vârkonyi, Imre (sous la dir. de). 1979. A szövegtan a kutatâsban és az oktatâsban, A Magyar Nyelvtudomânyi Târsasâg Kiadvânyai. 154. szâm Budapest. Szende, Tamâs. 1982. A mai magyar nyelv fonémâi. In: Fejezetek a magyar leîro hangtanbôl. (Sous la dir. de) Bolla, Kâlmân. 233-265. Budapest. Tompa, Jozsef. 1968. Ungarische Grammatik. Budapest.

THE HISTORY OF INDIVIDUAL LANGUAGES

r

GESCHICHTE DER SAMOJEDISCHEN SPRACHEN von TIBOR MIKOLA
1. PHONOLOGIE

1.1. Vokalismus 1.1.0. Fürs Ursamojedische /PS/ lassen sich nach J a n h u n e n (1977, 9) 10 volle und ein reduzierter Vokal rekonstruieren, nämlich u o â i e ö (o steht für Janhunens 5). Darüber hinaus kannte das PS auch Diphthonge, deren Anzahl und Qualität zu bestimmen indessen noch eingehenderer Forschungen bedarf. Bevor wir die Vertretungen der einzelnen PS Vokale in den heutigen sam. Sprachen überblicken, möchten wir auf die folgenden allgemeineren Tendenzen aufmerksam machen.* 1. Der reduzierte Vokal ist nur im Ngan. und vielleicht im Enz. erhalten. In den übrigen Sprachen ist er zu einem Vollvokal geworden, meist zu a. Das aus einem ursprünglichen Vollvokal (â oder ä) entstandene a ist einzelsprachlich länger als das auf o zurückgehende a. Folge ist die Quantitätskorrelation im Nenz., Selk. und Kam. D a die Opposition ä — a eine hohe Frequenz besass, war die Möglichkeit gegeben, die Quantitätskorrelation im Vokalsystem weiter auszubauen. Im Selk. hat sie sich möglicherweise bei allen Vokalen durchsetzt, im Nenz. nur noch bei i und u. Die Verhältnisse im Kam. sind unklar. Beim Ausbau der Quantitätskorrelation ist jedoch nicht nur mit der Analogiewirkung von ä — a
* In folgendem sind nenzische Angaben Lehtisalo 1956 entnommen und nach Hajdu 1968 phonematisiert, wobei die Transkription nur insofern v o n der Hajdüs abweicht, als, 1. zwei Stimmbandverschlusslaute unterschieden werden, 2. bei waldnenz. Daten die Präaspiration bezeichnet wird. Die enzischen und nganassanischen Angaben stammen aus Castrén-Schiefner 1855, die selkupischen aus Castrén-Lehtisalo 1960, die kamassischen aus Donner-Joki 1944. Donners phonetische Transkription wurde mit Ausnahme des vernachlässigten Aspirationszeichens /V beibehalten. Quellen werden i.w. nur bei Heranziehung anderen Materials angegeben.

ü ö

i e ä

220

TIBOR MIKOLA

zu rechnen, sondern auch mit Kontraktion und Monophtongierung von Diphthongen. Im Ngan. und Enz. treten nur wenige, allem Anschein nach durch Kontraktion entstandene Langvokale auf. 2. Im Ngan. u n d Selk. wurde der offene Labialvokal â geschlossener: ngan. â > o, selk. â > o > ue. Dieser Lautwandel hatte zur Folge, dass sich ä in a verwandelte. Kennt nämlich eine Sprache n u r éinen offenen Vokal, muss dieser a sein. Durch Offenerwerden von e wurde das ä im Selk. teilweise wiedereingeführt. 3. Das Vokalsystem der nordsamojedischen Sprachen hat sich stark vereinfacht. Meistens haben sich nur die ,,Grundvokale" a, iài, o, u, e, i behaupten können, i, e, ü sowie ö sind mit anderen Vokalen zusammengefallen. Das ngan. ü ist keine direkte Fortsetzung von PS ü, sondern sekundär aus i und u entstanden. 1.1.1. PSâ

PS â ist in allen sam. Sprachen als Velarvokal erhalten. Das Ngan. und in mehreren Fällen auch das Sajansam. haben auch die Labialität bewahrt. I m Selk. trat Diphthongierung ein: â > ua, y,e. Anlautend hat sich der Diphthong in wa-, we- verwandelt. Inlautend ist das Element u des Diphthongs vom vorangehenden Konsonanten integriert worden, wodurch mehrere komplexe Konsonantenphoneme entstanden: c w lel, t'wIe!, sw/e/, twlel, kw/e/, qw/e/. Konnte der Konsonant das u nicht integrieren — falls er ohnehin schon labial war — hat sich der Diphthong ue, ua zu einem Labialvokal weiterentwickelt: o, u, ü. Im Waldnenz. findet sich häufig der Umlaut ä ~ ê, ï vor i und u der Folgesilbe. PS â > nenz. ä \ enz. a \ ngan o \ selk. 1. Cwe, (Pr) Ce, 2. o, 3. u, ü | saj. 8. PS wâ- > ngan. h-. PS a- > selk. N wue-, (Pr) we-, M S wa-. *ân3- pron. indef. > nenz. T gäni' ,wieder', W rjäj, yïji | enz. an? \ ngan. ~~anai, (M) rjom ,und' | selk..N wenel, wanel ,ein anderer, (Pr) wenil' ,wieder'. *cacäpä ,Schamane' > nenz. T tâd'ëb'ë, W täcipä \ enz. C h târebe, B tâdebe | selk. N cuediebe, titebe, (Pr) tetipi, M (Do) tsujdz'B, S cuediebe-gum, (Do) tsuHb3 | kam. târb3, koib. (Sp) TapÖ3. *pânco ,(der untere) Saum' > nenz. pän \ enz. C h fdddi, B pâdde | ngan. (Te) XOHT9 | selk. N (Pr) pondar, pontar ,Land, Gegend; ringsum', M pondzar ,Pelzsaum' | kam. pvndär. *riac/ö/, nâcâ ,Gras' > nenz. T riäda, W ridta \ enz. Ch nâra, B nada ,Moos' | ngan. nota \ selk. N njuudi, njuut, (Pr) riuti, M njudi, (Do) nüdz, S njüdiè \ kam. no\ koib. (Sp) HO ,Heu', HOTT» ,Gras', tg.
(P) HOTHH.

G E S C H I C H T E DER SAMOJEDISCHEN S P R A C H E N

221

*wânc3- ,Wurzel' > nenz. wänü | enz. baddu j ngan. bântu | selk. N kondi, kond, (Pr) konû, M kondi, (Do) kgndz, S kondfa + kam. mvnâ, monâ koib. (Sp) MhlHa, tg. (P) MOHJJO. 1.1.2. PS d P S ä ist in den meisten sam. Sprachen zu d, a geworden, die ursprüngliche Palatalität zeigt noch das Enzische: t, e. I m Nenz. sind Konsonanten vor *ä mouilliert worden. I m Waldnenz. finden wir denselben U m l a u t wie bei *a. PS d > nenz. IC'fä | enz. C h e, B e, e | ngan. a | selk. ä, (Pr) â ~ ä | saj. a, d, â. PS ä- > nenz. nä- | enz. C h e-, B na- [ ngan. rja-. PS wä- > selk. kue-, kue-, (Pr) qe-, ke-. PS nä- > enz. na*säno- ,spielen' > nenz. T sänokö, W sänakos | enz. C h senigaro', B senigado, K (M) stnkud' | n g a n . sanaki'em, (M) sanirsa J selk. N saandkrnang, (Pr) säntirqo, sontir-, M hä'ndiernak, (Do) sändSrnaG, S saandarnang, seandernang | mot. (Sp) CbIH3praMl> CUiaHC ,Spielzeug', koib. (Sp) CbiHaäMT» ,ich würfle'. *näkör ,drei' > nenz. T näyar", W nayar j enz. C h nehu\ B (Te) nehu', K (M) nehu \ ngan. nägur, ( M ) nagür \ selk. N naaker, naar, (Pr) nâqir, M ndgor, ndagor, S naagur, naakur \ kam. nägur, koib. (P) nagor, mot. (P) nagur, tg. (P) Harypb, kg. (P) nagur. *är- ,Quere' > nenz. ndr" ,in die Q u e r e ' | enz. C h eBu \ B näru' | n g a n . —-aru'âi] | selk. N aaren, (Pr) ârit, ärin, S ärvk ,fort, seitwärts' | k a m . äru '. *när- ,rot' > nenz. T närjä ,rot sein', W närd'äs" \ enz. C h naggumu'dro' ,rot werden', B naredadde, K ( M ) narSida \ selk. N njäärg, (Pr) narqi, närqi, M njaarg, (Do) nerj, S njaarg \ mot. (P) HepMeHJJX, (Sp) HapMbiHAbi, tg. (A mskr.) njärmende, kg. (P). *wänö- ,durch Heirat verwandt' > nenz. T jäne", W want" \ selk. N kuenä ,Schwager', (Do) k^emG, (Pr) qeni ira, M kuenek, (Do) kumngG. 1.1.3. PS o P S o ist in alien sam. Sprachen ads velarer Labialvokal erhalten. Die regelmässige Vertretung im Nenz. ist o, aber vor Tund ü der Folgesilbe tritt häufig der Umlaut o ~ ü auf. PS o > nenz. o | enz. o, u \ ngan. u \ selk. o \ saj. o, u. *kord ,Männchen, Rentierbulle' > nenz. T ^ ö r a , W köra \ enz. C h . kuSa,

222

TIBOR MIKOLA

B küra | ngan. küru | selk. N kor, (Pr) qori, M kor-hîr, S kor-sir, korsîr I kam. kora. *kontà- ,einschlafen' > nenz. T xönas, W konäs, küriirja ,er duselt' | enz. Ch kodduaro', B kodduado' | ngan. kundd'am | selk. N kondang, (Pr) qontiqo, M kondak, (Do) kondaG, S kondang \ kam. kunöl'am, koib, (Sp) KOHHOJiJiaMT>, mot. (Sp) xoHflâiiiTâM'b, tg. (A mskr.) chonda, kg. (P) XOHJIOUIHH'b. 1.1.4. PSö

PS ö dürfte ein seltener Vokal gewesen sein. Im Enz. und Ngan. ist er mit PS o zusammengefallen. PS o > nenz. IC'lö \ enz. o, u | ngan. u | selk. ü | saj. verschiedene Labialvokale. *köinl- ,das Innere' > nenz. T sörice, W söris'a | enz. Ch sud'e, sod'e, B suse | ngan. kunse j selk. N fyndj, (Pr) sürici, M iyndi, S syndje, syndjö \ kam. suii3. 1.1.5. PSe

PS e hatte eine hohe Frequenz. In den meisten Fällen ist es heute als £ oder £ vertreten. Im Ngan. und Selk. ist es manchmal zu a geworden. PS e > nenz. iC'tê \ enz. Ch e, B t, e \ ngan. IC'Ia, ea, (M) IC'ie, IC'Ia I selk. N a, e, (Pr) e, e, M S ä, e | saj. £, e. PS e- > nenz. né- | enz. Ch e-, B e, e-, no- \ ngan. r/a-, rie- \ selk. N ê, êê, (Pr) e, M S a-, e-, a-. PSy<?- > ngan. je-, ja- \ selk. N ca-, cà-, M S ca-. PS we- > selk. = PS wa-, PS se- > selk. N sä-, se-, (Pr) se-, M ha-, ha-, S sä-, se-, *tetto ,vier' > nenz. T Cet, W cet \ enz. C h teto, B (Te) teto | ngan. t'àta, (M) cet9 | selk. N teet, teett'e, (Pr) tettli/, M teetlal, (Do) tjD, S tiettä | kam. të'cb, koib. (P) tdtde, (Sp) r a / j e , mot. (P) teitde, (Sp) MCHTe, tg. (P) Aéiïae, kg. (P) dette. *nenärjko ,Mücke' > nenz. Triëriârjk,W riêjdk \ enz. Ch nénoggo, B neneggo | ngan. riannenka, (M) rieniyka \ selk. N nänaka, nènaka, (Pr) neniqa, nenika, M nenka, S nenânka, nänanka, (Do) ntnarjga \ kam. nmußi, koib. (Sp) HHHHH'b, mot. (Sp) a n a n ^ a . *emä ,Mutter' > nenz. T riëb'e, W riëma | enz. Ch ê\ B (Te) ë, K (M) ï | ngan. riame, (M) riemi \ selk. N éême, êmljl, (Pr) emi, M au, éwe, äwe, amba, S dvvê, awa | koib. (P) HMa/lL, mot. (Sp) JfMaMl, tg. (A mskr.) emme. *jempot- ,sich ankleiden' > nenz. T jëmbac, W jëmpes' | ngan. (M) d'embïtdsi j selk. N tjembennang, M cambannap, (Do) t'ampatku.

GESCHICHTE DER SAMOJEDISCHEN SPRACHEN

223

*wekânâ ,Stör' > nenz. T je%ena, W dbixäna | enz. C h béhana, B (Te) bexa~ na | ngan. bakunu | selk. N kuekar, kuegar, (Pr) qeqir, M kuegar, (Do) kuSySr, S kuagan, (Do) kuäySn. *erjwâ ,Schlaf' > nenz. T nëme, W nêqwa | enz. C h ema, B noma | ngan. ~ambu, ( M ) rjamburrw (Px) | selk. N aanks, M aang, (Do) äqG, S aangu, (Do) °àrj | k a m . àjimâ. *serjkä ,Auerhahn' > nenz. sênsë j selk. sêng, (Pr) serjki, M hang, hang, (Do) sai)G, S säng, sêng.
1.1.6. PS e

PS e ist in der Stellung nach unmouillierten Konsonanten im Nenz. und Selk. als e erhalten. In den übrigen Sprachen finden wir verschiedene illabiale Vokale als Fortsetzungen von PS e. Im Nenz. wechselt e häufig mit äe. PS e > nenz. ë (phonetisch e) | enz. i | ngan. a | selk. N ê, (Pr) e, M a, ê, S a, à, ê \ saj. e, e, a. PS C'e- > nenz. C'ë- (phonetisch e). PS se- > ngan. se-, sê-, ( M ) si-. PS ne- > ngan. ne-, ni-. PS Labialkonsonant + e > enz. Labialkonsonant + u. *tem- ,kaufen' > nenz. tëmtâ | enz. Ch tiddaBdbo, B tidderabo \ ngan. tamtûju'âma, (M) tamtud'a | selk. N témam, (Pr) temtil'qup ,Händler, Verkäufer', M tawap, (Do) tamd3tsaG, S tawau, täwam, tewam \ mot.
( S p ) TGMJuifiM'h.

*ermô ,Norden' > nenz. yërm | enz. ümu | n g a n . —armurj, (M) rjarmü ,Ostwind' I selk. N (Pr) ermal', ermal' ,nördlich', S (Do) lilïrmar} ,kalt'. *ner- ,Weide' > nenz. nërû \ enz. nigga | ngan. (A mskr.) nerki \ selk, N njarg, (Pr) narqi, M njärg, (Do) riqry, S njarga \ kam. nvrga, nSrja, mot. (Sp) Hapra, tg. (A mskr.) nérge. *ser- ,weiss' > nenz. T sër", W x^ r | enz. C h siSot, K (M) sil'ajgu | ngan. sera'a, ( M ) sîrajko | selk. N (Pr) seri \ kam. sire, siri, koib. (Sp) Cbipbi.
1.1.7. PS u

PS u hat seine ursprüngliche Qualität überall bewahrt. Im Ngan. ist es neben mouillierten Konsonanten und vor ü der Folgesilbe meistens zu Ii geworden. PS u > nenz. ü, u \ enz. u \ ngan. u \ selk. N u, M u, o, S u \ saj. u. *kunto- ,lang, Länge' > nenz. T xun> W kun | enz. Ch kuddahâ, B kuddahae | ngan. kunta \ selk. N kund/j//, (Pr) kunti, M kund, könd, (Do) kund, S kund3 \ kam. kunZu ,längs', kond'zö ,lange', kurjrjarj ,weit, entfernt', koib. (Sp) KyHra ,weit', mot. KyHjjyry ,weit\

224

TIBOR MIKOLA

*muntojtson ,Bart' > nenz. T münöc', W munüsar) | enz. muddut'e' | ngan. munduisar/, ( M ) mündüsa | kam. mu'Zen, mot. (Sp) MyHJXyneHb, tg. (P) MyHayieHMa, kg. (P) MyHApTHHb. 1.1.8. PS ü PS ü ist im Ngan. delabialisiert worden, in den anderen sam. Sprachen ist die Labialität erhalten. PS ü > nenz. ICIü, IC'lu | enz. u j ngan. i | selk. N y, yy, (Pr) ü, M y, ö, S y | saj. IC'/iu. PS Dentalkons. + ü > enz. IC'lu j ngan. ICH. PS ii- > nenz. nü-, rîu- | enz. C h u-, B ju-, PS wü- > enz. biu- | selk. N köö-, (Pr) kö-, M S köö-, PS ju- > selk. = PS Ü-. *tüt ,scheissen' > ngan. t'idî'em | selk. N ,Kot', (Pr) tût, M tyt, (Do) töD, S tyt | kam tut' ,Kot'. *kiintö ,Rauch' > nenz. sun ,Nebel' | enz. suddo \ ngan. kinta \ selk. S symdj | kam. (A mskr.) schunjü ,fumus', koib. (Sp) CîOHë, mot. (Sp) KlOHny, tg. (A mskr.) kundo, kg. (P) ryH^ehe ,schwarz'. *ücä ,klein' > nenz. T nûd'ê, W riuca | enz. Ch urea, B judea j selk. N ycel j u n g ' , M yce, ücedie, öcedtt, S ytcie, ytcé, (Do) i^ttse. *jürö- , verlorengehen' > nenz. T jürä , vergessen', W juras | enz. C h juSotâbo, B jurotäbo | selk. N yrkang ,verlieren', (Pr) üriqo , sich verirren', M yrgak, örgak, S yruang j kam. d'uirl'em ,verschwinden', koib. (Sp) JJ)KIop3yjiaMT> ,sich verirren'. *wüt ,zehn' > nenz. T ju', W jüt | enz. biu' | ngan. bî' | selk. N kööt, (Pr) köt, M köt, kööt, (Do) köD, S kööt, kyöt \ kam. bp^, koib. (P) bi, (Sp) 6eTi, mot. (P) dshjuen, (Sp) AyKiOHb, tg. (A mskr.) dschûn, kg. (P) tjutt. 1.1.9. PS i PS i ist in allen Sprachen erhalten. Im Nordsam. wurden Konsonanten vor i mouilliert, im Nenz. alle, im Enz. und Ngan. nur die Dentale. PS i > nenz. ICH, ICH | enz. i jngan. i \ selk. N i, ii, (Pr) i, M e, e, (Do) 3, S e, e, i, (Do) i \ saj. i. PS i > nenz. jï-, ji- \ enz. Ch i-, B ji- \ ngan. i-,ji-, (M) d'i-, ne, ni-. PS wi- > selk. = PS ü-. PS Labialkons. + i > ngan. Labialkons. + e, ê, (M) i. *kitä ,zwei' > nenz. T sid'ê, sica | enz. C h sire, B side j ngan. sût, (M) sit i I selk. N èitte, (Pr) sittî, M iede, (Do) sicP, S sedä, iittiak \ kam. side, koib. (P) tschidd, (Sp) Cbi/ia, mot. (P) kiddä, (Sp) Kbijjbi, tg. (A mskr.) kiddi-djur ,zwanzig', kg. (P) gide.

GESCHICHTE DER SAMOJEDISCHEN SPRACHEN

225

*ilä- ,leben' > nenz. T jïl'ë, W jÏAÏrja Sg 3 | enz. Ch iBiro', B jiredo' | ngan. nilétem | selk. N Häng, (Pr) iliqo, M ïlàk, eläk, S Hang, Hang \ kam. d'ili ,lebendig', tg. (P) HJIHHJje »lebendig'. *winä »Riemen' > nenz. T jïrië, W wïja j enz. bine J ngan. béne, (M) bini | selk. N yn3, (Pr) üni, yyn, S yyn3 j kam. muine, koib. (Sp)
MHHX, (Sp) MHH6.

1.1.10. PS i PS i ist nur im Nenz. und teilweise im Selk. als enger, illabialer Velarvokal erhalten. In den anderen Sprachen ist es mit PS i zusammengefallen, mit dem Unterschied allerdings, dass vor PS i die Konsonanten im allgemeinen nicht mouilliert wurden. PS i > nenz. ï, i (phonetisch ï, i) | enz. i | ngan. i | selk. N î, (Pr) t, M ê, ë, S ë, ê, î | saj. i. PS Labialkons. + i > enz. Labialkons. + u. PS ni- > ngan. ni-. *sirâ »Schnee, Winter' > nenz. T sira, W I e n z . Ch siSa, B sira | ngan. sirti, (M) sürü \ selk. N sir, (Pr) siri, M hêr, (Do) s§r, S sër, sêr, sîrr3 \ kam. s3re, koib. (P) sirrà, (Sp) Cbipa, mot. (P) sirrà, (Sp) Chipe, tg. (A mskr.) sind, kg. (P) sira. *mito ,Leber' > nenz. T mïd, W mît | enz. C h muro, B mudo | ngan. mita | selk. N miîO, mid, (Pr) miti, M mid, mùid, (Do) mîD, S mîîcb |
k a m . mit, koib. (Sp) MëTTT>.

*ip- ,drücken' > nenz. T rjïbarc, W qipirs | selk. N îppdngam, (Pr ) ipkilqo, M êpa'ap, S êpkânnam. Nordsam. *nik3 »Kraft' > nenz. ni%i \ enz. niho \ ngan. riika, (M) nihga it'o ,kraftlos'. 1.1.11. PSo

PS b ist im Ngan. und vielleicht auch im Enz. als reduzierter Vokal erhalten. Die Fortsetzung im Nenz. und Selk. ist kurzes a. PS o > nenz. a | enz. o, manchmal (Te) ö, (M) o | ngan. a, (Te, M ) 9 I selk. N a, M S a, a | saj. verschiedene Vokale. PS wö- > selk. 1. N kue-, (Pr) ke-, kwe-, M S kue-\ 2. N ko-, (Pr) qo-, M 1 ko-, S ko-, ko-. ko-,' ko-, < * ' < PS jb- > ngan. ja-, (M) d'e-. *mônâ ,Ei' > enz. Ch. B mona, K (M) mona | ngan. manu, (M) manu \ selk. M (Do) man »Penis' | kam. munui, koib. (Sp) MyHbi. *köncö ,Schlitten' > nenz. T^Ö«, W kan | enz. koddo | ngan. kanta, (M) kant9 | selk. N (Pr) qanti, M kandi, (Do) kândz, S kanc, kandi.

226

TIBOR MIKOLA

*lomt3- .niedrig' > nenz. T lamdo, W ramtü | enz. C h loddu, B luddu \ selk. M lâmdék, S lamdeka, làmdukâ. *wö- ,überflüssig' > nenz. wac \ enz. Ch boradde, B bödadde | ngan. badatüa, ( M ) btôïto | selk. N kue, (Pr) ke, kwe, M kue, S kue, kua. *wota , H a k e n ' > nenz. T wada, W wata \ enz. C h bôra, B boda | ngan. bâtu, badu, (M) bHu | selk. N kot3, (Pr) koti, M kod, kod, S kott3, köttd | kam. bdda, buda, ßoda, koib. (Sp) Öblßa. 1.2. Konsonantismus 1.2.0. Fürs PS hat J a n h u n e n (1977, 9) die folgenden Konsonanten rekonstruiert: w m P n t c s 1 r J n g k

?s

1.2.1. Die sekundären anlautenden Nasale In den nordsam. Sprachen treten in ursprünglich vokalisch anlautenden Wörtern sekundäre Nasale auf. Vor palatalen Vokalen ist die Quantität des sekundären Nasals von der Beschaffenheit des betreffenden Vokals abhängig, weswegen diese Frage schon im Vokalismus behandelt wurde. Vor Velarvokalen erscheint stets derselbe Nasal: nenz. g- \ enz, 0, manchmal g- \ ngan. g-. In den Randmundarten des Tundranenz. fehlt dieser sekundäre Nasal. Das g- tritt im Nenz. auch vor dem Diphthong äe auf, der heute meistens palatal ausgesprochen wird, aber auf PS äj zurückzuführen ist. *öntöj ,Boot' > nenz. ganü, T (Ustje) äno | enz. ôddu \ ngan. ~andui, (M) gmdüj | selk. N ancb, (Pr) anti, M and, (Do) and, S andu, (Do) andse j kam. eni, koib. (Sp) aHe, mot. (Sp) OH/JOÜ, tg. (A mskr.) dndai. *âj ,Fuss' > nenz. gäe | enz. C h — â, B K (M) go | ngan. ~oai, (M) go | kam. uiui, miui, mot. (P) hoH, tg. (P) auira, kg. (P) acra. 1.2.2. PSj

Die Entwicklung von PS j war in hohem Masse davon abhängig, in welcher Stellung es auftrat: 1. anlautend, 2. inlautend im Silbenanlaut, oder 3. im Silbenauslaut.

GESCHICHTE DER SAMOJEDISCHEN SPRACHEN

227

1. Das anlautende j- ist in den nordsam. Sprachen entweder alsj- erhalten oder zu d'- geworden. Der Wandel j- > d'- ist ganz jung, Castrén hat vor etwa 150 J a h r e n noch überall j- gehört. Im Südsam. sind die Fortsetzungen des PS j- verschiedene Affrikaten. Einige selk. Wörter zeigen nicht die Vertretungen von */-, sondern die von *w-. Diese Sonderentwicklung ist in manchen Wörtern auf dem gesamten Sprachgebiet vor sich gegangen, in anderen n u r in einigen Dialekten. 2. Die Entwicklung von inlautend in Silbenanlaut stehendem *jstimmt im wesentlichen mit der von *j- überein, doch begegnet im Enz. und Ngan. mehrmals Vokalisierung oder Ausfall des -j-. 3. Die Entwicklung des auslautenden *-j weicht von der obigen ab. Die Tendenzen im Nordsam. treten dabei noch einigermassen deutlich hervor, die Lage im Südsam. ist unklar. Wir gehen i.f. die Sprachen einzeln durch: Nenz. *äj, *ej, *ij > i"; *oj > ö; *uj > ü\ *oj, *äj > äe — e — / . Enz. *oj, *aj, *äj, *ej > ê, e; *oj, *uj > 6, u, o, u\ *ij > f; *pöj-, *wöj> fû, bû. Ngan. a) *öj, *âj > ai, oz, ae, (M) 9j\ *äj, *ej > ea, eai, (M) ej, aj\ *uj > m, (M) ü. b) * Vjt > Vit', (M) Vt\ Vc. Selk. a) *aj, *uj > Nyy, (Pr) ü, M öö, ö,y, (Do) ü, S yy. Für andere Verbindungen mit -j haben wir wenige Beispiele, b) *Vj > VI'. Saj. verschiedene Vertretungen. *jälä ,Licht, Tag, Sonne' > nenz. T jäl'e, W jäAa | enz. QhjéBe, Bjére, K (M) d'ere | ngan . jale, (M) d'âli | selk. N tjeel, (Pr) celi, M cél, ceel, S tjeel | kam. d'z'aJiâ, t's'ànâ, koib. (Sp) AJKaiia. *jüntb- ,Bescheid, hören' > nenz. T jun, W juri-, (Pur) d'un \ enz. Ch üddiro ' | ngan. jindi'ema ,fragen' | selk. N yngoldiang, (Pr) üntiqo, üritiqo, M öngaldiak, yngaldiak, (Do) öndaG, S yngaldiang | kam. nmhnem, koib. (Sp) moHblôaMb, mot. (Sp) MOHAaMb. *jorä ,tief > nenz. T jöre, W jör, (Pur) d'ôA j enz. Ch jé8e, B jôre j ngan. juragâ, (M) d'uraBi j selk. N kor, (Pr) qori, M kor | mot. (Sp.) THypx. *jujto- ,träumen' > nenz. T jüde, W jutï | enz. Ch jure'ero', B jure'edo ' | ngan. juit'etem, (M) d'ud'i , T r a u m ' | selk. N kyydäptang, (Pr) kütäptiqo, M kydeptak, köödeptap, ködeptak, S kyyderbang, kytarbang | kam. d'zïd?, koib. (Sp) AXClOApHMT*. *jes3n ,Fangschlinge' > nenz. T j e s ' , W jêns, (Pur) d'ëns | enz .jési | ngan. jâjen | selk. N tjesen, (Pr) cesin, M ceher, (Do) t'ezer, S kesan, kêsdn, (Do) fa^n | kam. t'ëzarj, d'ëzay. *pojo- ,schief' > nenz. paj \ enz. B foijo, poijo, K (M) poju \ ngan . jajâ, ( M ) hod'a'a | selk. N packalebel, M pacengdal, (Do) pad'aqnaG | kam. pnd'zarj, pnzarj.

228

TIBOR MIKOLA

*pujâ ,Nase' > nenz. T puje, ptjë, W pija, (Lj) pud'a j enz . fuija, puija | ngan. (M) hiid's ,Schnabel' | selk. M pudi, pudz, poc, S puttje, pytjö | kam. koib. (P) mot. (P) Aza, tg. (A mskr.) hiide, kg. (P) hiidä. *mejä »Schwiegertochter' > nenz. T rhêje, W mëja, (Lj) mëd'a | enz. me I ngan. meai, meae | kam. (C) mêji, koib. (Sp) M6HMT>, mot. (Sp) MaeMi. *wojs- ,Greis, Ehemann' > nenz. T wësaku, W wäeistkü | enz. Ch bâhuo, B bûse I ngan. baikd'a, (M) b'djkd'd j kam. builzt, butze, koib. (Sp) 6ë3ix, 6w3be. *âjtâ- ,loslassen, schicken' > nenz. T rjäedä, W rjaeität | enz. K (M) eztab'izas narr. Sg. 3. | selk. N yytam, (Pr) iltiqo, M yydap, (Do ) üdaB, S yytam. *uj ,Stange' > nenz. yü | enz. Ch ~zî, B ~udo | ngan. ~~ui, (M) r/ii I selk. S j y ,Querholz zwischen Schlittenkorb und Schlittenkufe'. *kejp3- ,leicht' > nenz. T sîb% \ enz. Ch sébire, B sebide, K (M) stbl'ajgu | selk. N fapek, säpek, (Pr) sepeg, sepik, M Mbek, (Do) satfga, S sepka. 1.2.3. PS w PS w- ist nur im Nenz. erhalten. Im Enz., Ngan. und Saj. wandelte es sich in b-. Die Vertretung im Selk. ist kw-, kw-. PS w- > nenz. T w8-,j8-, W w8-, w8- \ enz. b- \ ngan. b- | selk. 1. kue-, kue-, (Pr) ke-, qe-\ 2. ko-, ko- \ saj. 1. b-; 2. m- (vor inlautenden Nasalen). PS we- > selk. N ka-, M S ka-, ka-. PS wi- > selk. N (Pr) qi-, M (Do) kî-, S ykit-. PS wi- > selk. siehe PS i. PS wü- > selk. N köö-, M S köö-, kö-. *wänö- ,durch Heirat verwandt' > siehe PS ä. *wânc3 ,Wurzel' > siehe PS â. *wüt ,zehn' > siehe PS ü. *wen , H u n d ' > nenz. T wëneku, W wijku \ enz. Ch bû', B bunneke \ ngan. bây | selk. N kanak, M kanak, kanak, S kanang | kam. min, men, koib. (Sp) MXH-b, mot. (Sp) ÔyHb, tg. (A mskr.) bun, sj. (P) byn. *wi- ,spannen' > nenz. T wïris \ selk. N (Pr) kinti-, M (Do) kïaB, S kîîau. Die Entwicklung von PS -w- stimmt im allgemeinen mit der von wüberein, doch fiel in mehreren Wörtern -w- aus. Im Selk. wurde PS -w- meist vokalisiert, wodurch lange Labial vokale entstanden. PS -w- > nenz. T -w8-, -b 8-, (Westundranenz.) -w8-, W -w8-, -w8- \ enz. -b-, 0 | ngan. -b- | selk. 0 | saj. -b-, -m-, 0.

GESCHICHTE DER SAMOJEDISCHEN SPRACHEN

229

*kiwä , W u r m , Schlange' > nenz. T sïb'e, (U-Ts) siwe, W siwa | selk. N iyy, (Pr) sü, M iyy, Jy, S syy. *âjwâ , K o p f ' > nenz. T yäewa, W rjäeiwa | enz. Ch abuôi, B éba ] ngan. — aewüa, (M) gajbo | mot. (Sp) âHÔaS ,erster', kg. (P) aibada. 1.2.4. PS p PS p- ist im Nenz., Selk., K a m . und Koib. als Tenuis erhalten, in den anderen sam. Sprachen wurde es spirantisiert. PS p- > nenz. p8-, p8- | enz. C h , Bf-, K p- | n g a n . / - , (M) h- | selk. p- | kam, koib. p-, mot., tg., kg. h-, 0. PS po-, pä-, pä- > ngan. (M) hwa- oder ho-. PS pe- > ngan. fea-, (M) h'a- oder he-. *päncö- ,(der untere) S a u m ' > siehe PS ä. *pör- ,Blase' > ngan. fâr, far, ( M ) hôrbu ,Blase', hwärä'i ,Wasserblase' j kam. (A mskr.) phor, koib. (Sp) nxpT*. *pä- ,Holz, Baum, W a l d ' > nenz. pä | enz. C h f ê , B f e , K (M) pt | ngan. fâ, (M) hwa I selk. N puu, (Pr) po, M po, puo, S poo, pêê | kam. pâ, koib. (Sp) na, mot. (P) häh, tg. (A mskr.) hä, kg. (P) chy. *perj ,flache H a n d ' > nenz. T pê', W pêrj | enz. Ch feo, B fe, pe | ngan. fear}, ( M ) h'ay \ selk. S (Do) pinga \ kam. par), koib. (Sp) UffMZ», mot. (Sp) oyMe. Die Entwicklung von - p - weicht von der des PS p- nur insofern ab, als -p- in mehreren Sprachen stimmhaft wurde. PS -p- > nenz. T - b8-, -b8-, W -p8-, -p8- | enz. -b- \ ngan. 1. (nach ungerader Morenzahl) -/-, (M) -h- ~ -b-\ 2. (nach gerader Morenzahl) -b- I selk. N M -p-, -pp-, -b-. S -b- \ kam., koib. -b-, mot., tg., kg. -h-, 0. *ip- ,drücken' > siehe PS i. *töpö ,Schmutz, Erde (von verschiedenen Bodenarten)' > nenz. T tab ,Sand\ W tap ,Moder, Schlamm' | enz. töbo , T o n ' | mot. (Sp) Tä ,neneji', kg. (P) Taha ,rp«3b'. *kopa ,Haut, R i n d e ' > nenz. T x^ha, W köpa \ enz. koba \ ngan. küfu, (M) kuho I selk. N köp/3/, (Pr) qopi, M kob, S koppv, (Caja) kooba, ( M O ) koob j kam. kuba, kußa, koib. (Sp) KyÔa, mot. (Sp) kö, kg. (P) K0r0T0 PxSg3. Die im PS häufige Konsonantenverbindung -pt- wird wie folgt fortgesetzt: PS -pt- > nenz. T bt8-, b't8-, W pt8-, pt8- \ enz. -t- \ ngan. -bt-, (M) -ptI selk. -pt- I saj. -pt-, -bt-, -bd-. *ßbtä ,der T a u ' > nenz. T jabta, Wjapta \ enz. jöte \ ngan. jobtüay | selk. N tjapts, (Pr) capti, M capt, S tjaptu \ kam. t'è>BDa, koib. (Sp) HTKHÖm, mot. (Sp) HHnrajib.

230

TIBOR MIKOLA

1.2.5. PS t PS t- ist vor Velarvokalen unverändert erhalten, vor palatalen wurde es ausgenommen im Selk. mehr oder weniger stark mouilliert. PS t- > nenz. T t8-, t'8-, W t8-, c8- | enz. t- | ngan. t- | selk. t- | saj. t-, *tem- ,kaufen' > seihe PS e. *tets3- ,kalt sein' > nenz. T t'ëce ,kalt'. W cësca j enz. Ch tet'ire, B tet'ide, K (M) teciBa | ngan. t'asi'ti, (M) t'esitJ | selk. N (unr) tjas, (Pr) casiq, M tcd, S tassung | kam. (C) sist'i, koib. (Sp) CblCTe. *tirämä ,Rogen' > nenz. T t'îrëb'e, W ciÂïma | enz. Ch t'i8ê, B t'irê | ngan. t'irimi, (M) cirimi | selk. N Urem, (Pr) tiri, M terap, (Do) tëreB, S teram | kam. tutrme, koib. (Sp) TypM3, mot. (Sp) rypM3, tg. (A mskr.) türmje, PS -t- wurde in mehreren Sprachen stimmhaft. PS -t- > nenz. T -dä-, -d'à-, W -t8-, -c8- | enz. Ch -r-, B -d-, K -8- | ngan. 1. (nach ungerader Morenzahl) -t- — -d-\ 2. (nach gerader Morenzahl) -d- | selk. N -t-, M -d-, S -tt-, -t-, -d-, (Caja, Culym, 00 oft) -c/af-, -clef- | saj. -d-, -t-, *eta- ,warten' > nenz. W rjêtàs | selk. N êtam, (Pr) etiqo, M âddp, S êtau, âttdu, (Caja, Culym) äcam | kam. ech'Ttm. *pitä ,Nest' > nenz. T pid'ê, W pica Jenz. Ch fire, B fide | selk. N pits, (Pr) piti, M ped, (Do) p?D, S pitta, pätä | kam. (C) phidä, koib. (Sp) ntfn3, mot. (Sp) HjlbiMe PxSg3. PS -t > nenz. T W -t \ enz. -" | ngan. | selk. -t \ saj. -t, -d, -", 0. *mät ,Zelt, Heim' > nenz. T mä", W mät | enz. K (M) me" | ngan. (M) ma" I selk. N mâât, (Pr) mât, mot, M maat, (Do) mäD, S maat \ kam. mä", koib. (Sp) MATB, mot. (Sp) MCHT>, (P) mät, tg. (P) Merb. PS -tt- > nenz. T -t- \ enz. -t- | ngan. -t- | selk. N -tt-, M -t-, S -tt- | saj. -'d-, -td- usw. *tetto ,vier' > nenz. T t'êt, W cet [ enz. teto | ngan. t'âta, (M) cela | selk. N teett'e, (Pr) tetti, tett, M teetlal, (Do) lêD, S teetta | kam. tê'ch, koib. (Sp) raae, (P) tätde, mot. (Sp) ueftre, (P) teitde, tg. (P) xénae, kg. (P) deite. PS -tm- > nenz. -"m8-, -"m8- j enz. j ngan. -m- \ selk. = PS -mI kam. -"m-, koib. -tm-, -dm-, *pötma ,scharf' > nenz. T pa"mê, W pa"ma | enz . fo'e | ngan. fomagâ, (M) homiti j kam. pu'mi, koib. (Sp) nOTMe.
1.2.6. PS k

PS k- ist vor Velarvokalen fast auf dem ganzen sam. Sprachgebiet erhalten, vor palatalen wurde es in den meisten Sprachen assibiliert. Vor e und i hat sich die Assibilation in allen sam. Sprachen vollzogen, nur

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

231

in einem Zweig der saj. Sprachen (mot-tg-kg-sj) ist k- in allen Stellungen erhalten. PS kö- > nenz. T %'•> W k- |enz. k- | ngan. k- | selk. k-, k-, (Pr) q- | saj. k-. *kontâ- ,einschlafen' > siehe PS o. PS kö- > nenz. s- | enz. C h , B j-, K s- | ngan. s-, s-, (M) s- | selk. N i-, (Pr) s-, s-, M j-, S s- I kam., koib. s-, c-, mot., tg., kg., sj. k-, PS kä- > ngan., selk., kam., koib. k-, PS kö-, kil- > ngan. k-. *kähjy ,Armhöhle' > nenz. T säl', W sel, sëly | enz. C h sêBi', B seri \ ngan. kal'ir) | selk. N (Do) kâhri, M (Do) kdli \ kam. kdJiSrj, *kitä ,zwei' > nenz. T sïd'ë, W sica | enz. C h sire, B side, K (M) sidi | ngan. sûi, ( M ) siti | selk. N iitte, (Pr) sitti, sitti, M Jede, (Do) sid3, S sitte | kam. side, koib. (Sp) CbiMa, mot. (P) kiddd, tg. (P) KHflne, kg. (P) gide. *kür ,Made, Fliege' > ngan. kir \ kam. siur , W u r m ' , koib. (Sp) cypycapH. mot. (Sp) ypnp-b. PS -k- steht in den meisten PS Etymologien vor Velarvokal, wir beschränken uns daher hier auf die Fortsetzungen von -kö-. PS -kö- > nenz. -x~ \ enz. -h- \ ngan. -k- '—g- j selk. N -k-, -k-, (Bajiha) (Pr) -k-, -q-, M -g-, S -kk-, -k-, (Caja, Öulym, 00) -g- | saj. -g-, -k-, - 7 - . *lok3, nokâ ,Fichs' > nenz. T noxô, W noxa J selk. N loka, (Pr) loqa, M logé, logà, (Do) lofa. *näkör ,drei' > nenz. näxär", W riaxar \ enz. nehu' \ ngan. riagur | selk. N naaker, (Bajiha) naager, naar, (Pr) nàqir, noqir, M nâgor, S naakur, (Culym) naagur, noar \ kam. ndgur, koib. (P) nagor, mot. (P) nagur, tg. (P) Haryph, kg. (P) nagur. PS -kt- > nenz. T -t-, W -ht- | enz. -t- \ ngan. -t- \ selk. -kt-, -kt- | saj. -kt-. *möktöt ,sechs' > nenz. T mat", W ma^tat \ enz. motu' \ ngan. mdtu \ selk. N muktet, (Pr) muktit, M muktet, S muktut \ kam. muktu', koib. (Sp) MyKTyTb, mot. (P) muktut, tg. (P) MyKTyHb, kg. (P) muktut. 1.2.7. PSc

PS c ist überall mit PS t zusammengefallen, ausgenommen in Selk. PS c- > nenz. T tö-, t'8-, W tö-, c'ö- \ enz. t- | ngan. t- | selk. N c-, (Kar) t-, (Pr) t-, M c-, S c-, (Caja, Culym, 00) t-, (K) c- | saj. t-. *cämcöjö ,Frosch' > nenz. T t'dmtë", W cämti" \ selk. N caamdi3, (Kar) tdmtek, (Pr) tâmtà, tomtà, M câmdie, (Do) tsamdza, S caamd$3, (Caja 00) taamdeä, (K) caamdse \ kam. târhnu', koib. (Sp) raMH3, mot. (Sp) TaMJie, kg. (P) demdi.

232

TIBOR

MIKOLA

*cön- ,Sehne' > nenz. T të', W tën j enz. Ch tî', B ti | ngan. tây j selk. N cên, ten, (Pr) tint, M cat, cet, (Do) tsàD, S cän3 j kam. ten, koib.
( S p ) TBHh, m o t . ( S p ) TÖHb.

*cäncö ,Breite, breit' > nenz. T (Te) t'äriöj, W cënu | enz. Ch tedde | ngan. tantagâ | selk. N taancb, (Pr) tânti, M caandie, (Do) tsândz, S taandie,
v i t o »

(Culym, 00) taandh | kam. tano. PS > nenz. T -d8-, -d'8-, W -t8-, -c8- | enz. Ch -r-, B -d- | ngan. 1. (nach ungerader Morenzahl) -t- ~ -d-\ 2. (nach gerader Morenzahl) -d- | selk. N -c-, -t-, (Pr) -t-, M -di-, S -c-, -te-, (K) -te- | saj. -d-. *mocâ- ,schneiden' > nenz. T madd, W matas | enz. môtabo | ngan. mata'dma Sgl | selk. N macam, (Kar) matam, (Pr) matiqo, M madcap, (Do) madzaB, S macau, (K) matsendsau | kam. bâ~Lom, koib. (Sp)
6OA3MT>.

PS -ck- > nenz. T M -ck-, S -ck-, *jdcko- ,Rauch' > ,3anax' | selk. 1.2.8. PS s

-k-, W -hk- | enz. -k- | ngan. -k- | selk. N (Pr) -tq-, -ck- | saj. ?. nenz. T jdkë, W jähki \ enz. jdki \ ngan. KÛHJiz M kacka, (Do) kâtsgç, kajx, S kacko, kacko, (Do) kasD*.

PS ^ ist meist als Sibilant erhalten. PS s- > nenz. T s8-, s8-, W %8-, s8- \ enz. s- \ ngan. s- | selk. N s-, M h-, (Do, Tym) i - , S i - j saj. j - . *sâra ,Regen, regnen' > nenz. T särü, W ^«ru | enz. Ch sdôe, B sdre | ngan. séruarj \ selk. N soromdt, M huromdi, (Do, Tym) suerv, S soro, sêrru \ kam. surno, koib. (Sp) c y p y H O , mot. (Sp) u i w p i O J i ' b , (P) sirru, tg. (A mskr.) schirru, kg. (P) sjuru. *sänö- ,spielen' > siehe PS à. PS -i-- > nenz. -s8-, -s8- \ enz. -s- \ ngan. 1. (nach ungerader Morenzahl) -i-- — -j- (M -d"-); 2. (nach gerader Morenzahl) -j- (M -d'~) \ selk. N -5-, M -h-, (Do, Tym) -z-, S -s-, -z- \ saj. -2-. *jes3n ,Fangschlinge' > siehe PS j. *wesä ,Eisen' > nenz. T jëse, W wësa \ enz. bése j ngan. basa j selk. N (Pr) kezi, M kueh, S kuese, kueze \ kam. bâzâ, ß â z â , koib. 6 â 3 ë , tg. (A mskr.) béische.
1 . 2 . 9 . PPS s

PS s kann nur aufgrund der südsam. Sprachen vorausgesetzt werden. Im Nenz. lassen sich die Fortsetzungen von *s8- bzw. *s8- nicht unterscheiden. Das Enz. und Ngan. erfordern in diesem Punkt noch weitere Untersuchungen. In diesen Sprachen scheinen einige mouillierte Konsonanten vor offenen und halbengen Vokalen depalatalisiert worden zu

G E S C H I C H T E DER OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

233

sein. Vor engen Vokalen wiederum ist sekundäre Mouillierung häufig. Auch im Südsam. tauchen mehrere Schwierigkeiten auf. Im Selk., K a m . und Koib. werden zwar s und / unterschieden, doch kann s vor e u n d i auch aus PS k abgeleitet werden, und in den wenigen Beispielen, in denen / vorkommt, steht es gerade in dieser U m g e b u n g . Der mot.-kg-tgsj. Zweig des Sajansam. nimmt in dieser Frage eine Schlüsselstellung ein, da dort PS ke- und ki- erhalten sind. Leider sind unsere Kenntnisse über diese längst ausgestorbenen Sprachen spärlich. Die Fortsetzungen von eventuellem PS / lassen sich an der folgenden Etymologie ablesen: *sinsäkk3 ,Vöglein' > nenz. T s'incêk id., sense ,Auerhahn', W (Popowa) s'ens'a id. | selk. N iyndjàka ,ein kleiner Vogel, Sperling', M iyniéka,
( D o ) bndaka, kg. (P) S syndjéka | m o t . ( S p ) TVHHAxexxa, tg. (P) CHHinâKy, sindjachu.

1.2.10.

PSm

PS m- ist in allen sam. Sprachen erhalten. PS m- > nenz. m8-, m8- | enz. m- | ngan. m- | selk. m- | saj. m-. *muntöjtsön ,Bart' > siehe PS u. *mito ,Leber' > siehe PS i. *mejä ,Schwiegertochter' > siehe PS j. Die Entwicklung von PS -m- stimmt im allgemeinen mit der des PS müberein, aber im Enz. wurde -m- meist vokalisiert. PS -m- > nenz. T -m8-, -b8-, (westtundranenz.) -w8-, W -m8-, -m8- | enz, Vokalisierung, manchmal -m-, -b- | ngan. -m- | selk. N -m-, M S -VwV-, -Vu/Ci I saj. -m-, *jom- ,schneien' > nenz. T jômcë' Schneefall', W jümsakät ,spärlicher Schneefall' | ngan. (M) d'umu id. | selk. N tjomna, M comna, S tjomna, tjopsang. *jimä,Leim' > nenz. T j ï b ' é , ( w e s t t u n d r a n e n z . ) ß w ä , W ß m a \ enz. Ch ie, B jî, K (M) d'ij \ ngan . ßmi \ selk. N cim/3/, (Pr) cimi, M ceu, S tjeu, tßu | kam. narht, koib. (Sp) HHMC, mot. (Sp) HHM6. *toma ,Maus, Ratte' > enz. C h tômake, B tobiku, K (M) töbik \ ngan. tomu, (M) tomuyku | selk. N täma, (Pr) tama, M täwa, S tawd j kam. tumo, ?kg. (P) tamma ,Myodes oeconomus'. PS -m > selk. N -m/-p, M -p, S -m. *num ,Himmel, Wetter, Gott' > nenz. T nüm', W nüm \ selk. N nup,
nop, ( P r ) num, nom, nop, M nop, nop, S nop, noppa j k a m . num, num. nom,

koib. (Sp) HyMt, mot. (Sp) HyMlb, tg. (A mskr.) PS -mi-, -mc- > enz. -dd- \ kam., koib. -mn-. *âmto-, ämto- ,sitzen, sich setzen' > enz. addeo \ kam. HüMl, + nenz., ngan. und selk.

amndm,

koib. 3M-

234

TIBOR M I K O L A

*komcâ- ,giessen' > kam. kvmnal'om, koib. (Sp) KaMHblJiäMi>, + nenz., selk. und mot. PS -mp- > enz. -b- | ngan. -qf-, (M) -qh- — -mb- [ kam., koib. -m-. *kâmpâ ,Welle' > enz. kdba | ngan. koqfu, (M) koqhu, + nenz., selk. *jâmpo ,lang' > e n z . jabu | kam. numo, koib. (Sp) HyMO, + nenz., selk., mot. 1.2.11. PSn

PS n- ist meistens erhalten, vor palatalen Vokalen aber, insbesondere vor i, wurde es oft mouilliert. PS n- > nenz. n8-, ri8- | enz. n- | ngan. n- \ selk. n- | saj. n-, PS ni- > enz. ni- | ngan. ni- | selk. S (Culym, 00) nje-. *num ,Himmel, Gott, Wetter' > siehe PS m. *nir ,Schaft' > nenz, T nïr" j enz. Ch ni' | ngan. nir | selk. N nir, M ner, ner, S nir3, njer | kam. (C) riirze. *näkor ,drei' > siehe PS ä. Die Vertretung von PS -n~ weicht nur im Nenz. von der des PS n- ab. PS -n8- > nenz. T -nö-, W -ß-, (Pur) -d'8-. *säno- ,spielen' > siehe PS ä. *winä- ,Riemen' > siehe PS i. *nenäykö ,Mücke' > siehe PS e. Die Entwicklung von PS -n zeigt mehrere Besonderheiten. PS -n > T W -n, (Pur) -y | enz. 0 | ngan. -y | selk. N -n/-t, M -t, S -n. *cen ,Sehne' > siehe PS c. PS -nt- > nenz. -n8-, ri8- | enz. -dd- | ngan. 1. (nach der 1. More) -nt— - nd -; 2. ( n a c h jeder weiteren ungeraden Morenzahl) -nd-\ 3 . (nach gerader Morenzahl) -t- \ selk. N -nd-, (Pr) -nt-, M S -nd- \ kam., koib. -n-, andere saj. Sprachen -nd-, *ontöj ,Boot' > siehe die sekundären anlautenden Nasale. Die Vertretung von PS -nc- weicht nur im Selk. von der des PS -nt- ab. PS -nc- > selk. N -nd-, (Pr) -nt-, M S -nds-, *cänco ,Breite, breit' > siehe PS c. PS -ns- > enz. Ch - d B -s- | selk. N -/-, M -s-, -z-, S -ss-, -s-, *tansö ,Eidechse' > enz. Ch tdd'u, B tasu ,Neunauge' | selk. N (Pr) tüsi, M töi, (Do) tsöZy S tyssä, tösö, + nenz., enz., ngan., kam., koib., mot. 1.2.12. PSn.

PS n- hatte eine niedrige Frequenz. In den meisten Fällen ist es als ein mouillierter Dentalkonsonant erhalten. Im Enz. und Saj. aber wurde es oft depalatalisiert.

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

235

PS ri- > nenz. ri- | enz. n- | ngan. ri- | selk. ri- |saj. n-. PS ri + i, e > enz. ri- \ saj. ri-, n-. *rier- ,Weide' > nenz. T riërka ,Espe', W riëru | enz. Ch, B niggi, K (M) niga ' Plur. |ngan. (A mskr.) nerki | selk. N njarg, (Pr) riarqi, M njärg., (Do) riary, S njarga | kam. nvrga, mrya, mot. (Sp) Hapra, tg. (A mskr.) nèrge. *riuonä ,Taucher' > nenz. T riürii \ enz. Ch riiorii, B riierii | ngan. rioane, (M) riöm | selk. N njyynje ,Quappe', (Pr) nüm, M njy, S njyiju | kam. nuja ,Quappe', koib. nuja. Für PS -ri- haben wir wenig und zudem widersprüchliches Material. 1.2.13. PSy

PS y trat nur in- und auslautend auf, ist im allgemeinen erhalten, konnte aber in allen sam. Sprachen auch ausfallen. PS -y- > nenz. -y, 0 | enz. -y-, 0 | selk. N -y-, M -k-, S 0 j saj. -y-. *soyo- ,sehen, schauen* > nenz. T sayü ,Blick', | enz. Ch sôgaro', B sorjiqado3 ) ngan. sarjurum, (M) saqürsa | ?selk. N (Pr) sarjaqo, säyä,versuchen', sangam, M haakuap. *ärjö- ,Kinn' > nenz. T riäqü, W riäqüj \ enz. Ch eu, B riarju \ selk. M aolj, S awaj \ kam. oyr/oi, koib. (Sp) OMOH ,Wange', mot. (Sp) oroiiôa id., tg. (Kl) urjüwta. PS -Y) > nenz. T W T Q \ enz. 0 \ ngan. -rj j selk. N -yl-k, M -k, S -r) j saj. -y oder ein anderer Nasal. *ärj , M u n d ' > nenz. T riâ', W riär} \ enz. Ch ê\ B na' \ ngan. ~ày, (M) yarj \ selk. N oang, oak, (Pr) ây, âk, M âk, S aangu, êangu \ kam. ày, koib. (Sp) aHT>, mot. (Sp) arMa PxSgl, tg. (A mskr.) àngde, kg. (P) en/je. PS -rjk- > enz. -gg-, (Te) -g- | selk. 1. -ng-\ 2. N -kk-, -k-, M -k-, S -ng- I kam. *jot)köj ,Falle' > enz. (Te) d'agö \ selk. N tjangS, (Pr) canki, S tjangu, + nenz., ngan. *kerjko- ,übernachten' > enz. K (M) segäbat' Prät-Pll. | selk. N èàkkang, (Pr) sàqqi, M iekak, S siengang, saangang, + nenz., ngan., kam., koib., mot. *pOT)kö ,Schaft' > enz. Ch foggo, B poggo, K (M) poga \ selk. N pok, (Pr) paqqi, M pok, S ponga, pongo \ kam. paya, -1- nenz., ngan., koib. PS -yt- > nenz. -nt- | enz. -dd-, (Te) -d- \ ngan. ?-it'- \ selk. N -ngd-, (Pr) -yt- j kam. -y-, mot. -nd-, *äytö ,Schneide' > nenz. riant \ enz. Ch eddo, B naddo \ ngan. ~aita, (M) yat'9 I selk. N aangcb, (Pr) dyti, oyti, M aangd/e!, (Do) âyd, S aangds ) kam. ây, mot. (Sp) aHßbixa ,scharf'.

236

TIBOR MIKOLA

1.2.14. PS I PS l- ist beinahe auf dem gesamten sam. Sprachgebiet als Lateral erhalten PS l- > nenz. T 18-, l'Ö-, W r8-, r8-, (Pur) A8-, A 8-, auch 18-, Ï8- | enz. i- | ngan. I- | selk. I- | saj. /-. *lomt3- ,niedrig' > siehe PS o. *le ,Knochen' > nenz. T Ii, W n, (Pur) AÏ | enz. Ch lui, B Hdi, K (M) liSe | ngan. latâ \ selk. N lî, (Pr) le, M Ii, S le, lî | kam. le, koib. (Sp)

jie, mot. (Sp) ne, kg. (P) néxe.
*lempä, *lämpä ,Blatt' > nenz. T l'ëmb'ë, W rëmpa, (Pur) A'ëmpa | selk. N lââmb ,Fissblatt', M laamb ,Vorderteil des Stiefels', S laamba id. | mot. (Sp) HâMÔSMâ, tg. (A mskr.) némbâ. Die Fortsetzungen von PS -/- stimmen mit denen des PS l- überein, nur das Enz. zeigt eine Sonderentwicklung. PS -/- > enz. Ch -8-, B -r-. *jälä ,Licht, Tag, Sonne' > siehe PS j. 1.2.15. PS r PS r kam nur inlautend vor. Es ist meist als r erhalten. PS -r- > nenz. T -R8-, -r8-, W -r8-, -r8-, (Pur) -A8-, -A'8- | enz. Ch -8-, B -r- | ngan. -r- j selk. -r- \ saj. -r-, *kora ,Männchen' > siehe PS o. *ir3 ,Mond, M o n a t ' > nenz. T fin, W j i f ï , (Pur) JIA'Ï | enz. C h LÔIO, B jirie j selk. N ira, (Pr) irä, M ärd, S ierä. PS -rkö- > enz. -gg-, (Te) -g-. PS rk'8- > enz. C h -d'-, B -j-. *wörkö ,Bär' > enz. Ch böggo, + nenz., ngan., selk. *merkä ,Wind' > enz. C h mêd'e, B mése, K (M) msst, + nenz., selk., kam., koib., mot., tg., kg.

2.

MORPHOLOGIE

2.1.

Nominalflexion

2.1.1. Absolute Deklination 2.1.1.0. Fürs PS lassen sich folgende Kasusendungen rekonstruieren:
Singular Nom. Gen. Akk. 0 -n -m Plural -t Dual -kan

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

237

Lat. Lok. Abi. Pros,

-ntV -kana -kata -mana

Abgesehen vom Nominativ, bestehen in der Bildung der Kasusformen des Plurals und des Duals wesentliche Unterschiede zwischen den nordund südsam. Sprachen. Daraus kann man folgern, dass mit Ausnahme des Nominativs alle Kasusformen des Plurals und des Duals erst nach Auflösung der PS Ursprache entstanden. Im Nordsam. wurde das Pluralparadigma meist durch Adaptation ausgebaut (Mikola, 1979ab), Das Paradigma des Duals ist heute noch unvollständig, es kennt nur eine Kasusform für Nom-Akk-Gen. Die Lokalkasus werden durch postpositionale Fügungen ersetzt. Im Südsam. wurde das Pluralparadigma analogisch ergänzt, indem das Pluralzeichen vom Nom. aus in allen Kasus durchgeführt wurde. Das Selk. hat auch im Dual ein vollständiges Paradigma ausgebaut, im Sajansam. ist der Dual bis auf spärliche Spuren verlorengegangen. I.f. werden die Numeruszeichen nicht gesondert behandelt, sondern der Reihe nach (Sing., Plur., Dual) mit ihren Kasusformen betrachtet.
2.1.1.1. Singular

Der SgNom. besass nie eine Kasusendung. Die Endung des SgGen. war -n, das im Südsam. erhalten ist, sich im Nordsam. in einen Stimmbandverschlusslaut verwandelte oder apokopiert wurde. PS -n > nenz. T W -rj, 0 | enz. Ch, B K (M) 0 | ngan. -g, (Te, M) 0 j selk. N -n/-t, M -n, -t, S -n | kam. -n. Die Endung des SgAkk. -m kann in allen sam. Sprachen nachgewiesen werden. PS -m > nenz. T -m', W -m \ enz. Ch, B -', K (M) 0 | ngan. -m, (Te, M) 0 I selk. N -m/-p, M -p, S -m | kam. -m. Die Fortsetzer der PS SgLat-Endung -ntV begegnen in allen sam. Sprachen. Ausser im Ngan. wird sie in allen Einzelsprachen nach Konsonantstämmen ohne -n- realisiert. PS -ntV- > nenz. -n, -t | enz. -ddo, -to j ngan. 1. (nach ungerader Morenzahl) -ndag, ntay; 2. (nach gerader Morenzahl) -tag | selk. -nd, -t, (Pr) -nti, -ti ( kam. -m, -td, -da. Die Lokativendung -kana ist in allen sam, Sprachen erhalten ausser im Ngan. Hier ist die Lokativendung -ntanV, -tanV aus der Lativendung -ntV und der Lokativendung -nV zusammengesetzt. Auch die Endung -kana scheint eine Zusammensetzung von zwei Suffixen zu sein, der Lativendung -ka (heute Koaffix) + der Lokativendung -na.

238

TIBOR MIKOLA

PS -kana > nenz. -%Vna, -kana | enz. -hone, -ggone, -kone | selk. N -gan, -kan, (Pr) -qit, (Hel) -qynl-qyt, M S -^an, -Aran, -kan | kam. -7^«, -kan. Die Ablativendung -kata ist in allen sam. Sprachen erhalten, aber im Selk. ist sie meist mit der Lokativendung zusammengefallen. PS -kata > nenz. T ~xVd, -kad, W -%Vt, -kat | enz. Ch -hVro, -ggoro, -koro, B (Te) -hVS, -do8, -koS \ ngan. -gata, -kata | selk. N (C) = Lok., (Pr, Hel) -qini, M S = Lok. j kam. -ya", -ka". Das PS kannte wahrscheinlich auch die Prosekutivendung -mana, deren Fortsetzungen sich in allen sam. Sprachen finden, im Kam. indes nur in einigen Adverbien. PS -mana > nenz. T -mna, -wna, W -mna, -mana j enz. -mone, -one | ngan. -manu | selk. N -met, (Pr, Hel) -min!-mit, M -ût, S -un, (Culym, Ket) -men, -un \ kam. -man, z.B. ndman ,für, wegen, zugunsten'. 2.1.1.2. Plural Die Endung des PINom. war wobei -t Pluralzeichen ist, der Nom. selbst ist bekanntlich endungslos. Dieses Pluralzeichen ist in allen sam. Sprachen erhalten, ausser im Südselk., wo es durch das Pluralzeichen -la verdrängt wurde. Nach Lehtisaldo ( M S F O u . 72, 151) und Joki (FUFA. 32, 33) geht dieses -la auf ein Kollektivsuffix zurück. Im Kam. tritt die Fortsetzung von -t in Verbindung mit einem *j auf. Dieses *j ist vielleicht mit dem im PI Akk. erscheinenden *j identisch. Im Nordselk. wird im PINom. auch das Pluralzeichen -l'mi gebraucht, das e i g e n t l i c h Kollektiva bildet (Helimskij in Kuznecowa-HelimskijGruskina: Ocerki po seiltupskomu jazyku 169-170). -/'ist die Fortsetzung von PS -j, das in den Pluralparadigmen aller sam. Sprachen begegnet (Katz, 1979a). -mi ist mit mi ,etwas' identisch. PS -t > nenz. - " | enz. - " | ngan. -" | selk. N -ti-n, M -t, S - | kam. • // • // H• -je , -ji , - 1 usw. In der Bildung des PlAkk. unterscheiden sich Nord- und Südsam. Im Nordsam. wird er durch ^ bezeichnet, das man allgemein als ein Pluralzeichen betrachtet (vergl. Künnap, 1971b, 54 mit weiterer Literatur), doch drückt es an sich sowohl Numerus als Kasus aus. Ursprünglich dürfte dieses *j ein Augmentativsuffix gewesen sein, das an jedes Substantiv treten konnte, ohne dass damit eine wesentliche Bedeutungsänderung einherging. Seine heutige Funktion hat es durch Adaptation bekommen. Im Enz. drang das " ( < t) des PINom. auch in den PlAkk. ein. Im Südsam. wurde das t in fast allen Kasus analogisch durchgeführt, ihm folgt die betreffende Kasusendung des Sing. PS -j > nenz. T Vokalwechsel, W Vokalwechsel, manchmal -j | enz. Vokalwechsel + " \ ngan. -j.
1

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

239

Im Nordsam. wird der PIGen. durch Kombination der oben behandelten Suffixe *t und *j gebildet. Im Nenz. und Enz. ist die Bildung des PIGen. regelmässig: PlAkk. + *t. Auch im Ngan. ist diese Bildung klar belegt, doch wird in mehreren Fällen der Gen. nicht direkt vom Akk. abgeleitet, z.B. bigaj ,Fluss': PlAkk. bikäj, PIGen. bikau"\fatua ,Wange': PlAkk. fatuai, PIGen . Jatui". Der Unterschied lässt sich vielleicht damit erklären, dass im PlAkk. das *j in auslautender, im PIGen. aber in präkonsonantischer Stellung gestanden hatte. Es finden sich auch Fälle ohne eine Spur von *j, z.B. moku ,Rücken': PlAkk. mogui, PIGen. moga". Im Südsam. steht PINom. + n. Im Nordsam. ist auch PILat. durch Adaptation entstanden. Im Nenz. sind die Endungen des PILat. T ~xV", -k/a/", W ~xV", -k", die auf *-ka-tV zurückgehen: -ka- (Koaffix) + -tV (Lativendung). Die Lativendung -tV ist möglicherweise die Fortsetzung eines P U Lativ suffixes -sV. Auch die PILat-Endungen des Enz. (Ch -hiro, -ggiro, -kiro, B (Te) -xiB, -kiS) gehen auf *~kat V zurück, doch wurde hier das *j des PINom-Akk-Gen. auch in den Lokalkasus durchgeführt. Die betreffenden Endungen des Ngan. sind -ndi", -nti", -ti", sie setzen sich aus folgenden Elementen zusammen: Endung des SgLat. + *j ( < PINom-Akk-Gen.) + *t ( < PINom-Gen. oder Lativsuffix *-tV).
I m S ü d s a m . steht i . A . P I N o m . -h L a t i v e n d u n g d e s S i n g . I m N o r d -

selk. wird die Fügung PIGen. + kini (kinirj, kin, kinti), eine ehemalige Postposition, gebraucht. Im Nenz, wird der PILok. vom PILat. gebildet: - xV'na , -ka'na (PILat. + Lokativendung -nV). Im Enz. und Ngan. werden die Endungen des SgLok. verwendet, der Vokal der Endung wurde aber durch das *-j- des PIGen-Akk. ersetzt: enz. Ch -hine, -ggine, -kine, B (Te) -xinlel, -gin/e/, -kin/e!; ngan. -ndini, ntini, -tini. Im Selk. wird der PILok. durch eine postpositional Fügung ausgedrückt. Das Kam. hat erwartungsgemäss PINom. + Endung des SgLok. In der Bildung des PlAbl. bestehen wesentliche Unterschiede zwischen den sam. Sprachen. Das Nenz. gebraucht die Endungen T ~xVt, -kat, W -X^t* -kaht. Der Auslautskonsonant der Endung (T -i, W -ht) geht wahrscheinlich auf *-t-t zurück, somit scheint auch diese Endung vom PILat. gebildet worden zu sein. Das Enz. hat Ch -hito, -gito, -kito, B (Te) ~xit, -git, -kit. Das dürfte sich aus *-tt- herleiten, also -kat (PILat.) + -ta (Abi-Endung), i ist wiederum aus dem PIGen-Akk. verschleppt. Das Ngan. hat den Vokal der SgAbl-Endung durch das i des PIGenAkk. ersetzt: -gite, -kite. Das Nordselk. verwendet postpositional Fügungen. Im Mittel- und

240

TIBOR

MIKOLA

Südselk. sind PILok. und PlAbl. zusammengefallen. Im Kam. ist die Kasusform regelmässig: PINom. + Abi-Endung. Der PIPros. wird in allen sam. Sprachen ausser im Selk. vom PIGen. gebildet: PIGen. + -mana. 2.1.1.3. Dual Die Endung des DuNom. war -kan, das wie folgt fortgesetzt ist: PS kan > nenz. T -k/al\ W -XVy, -k' | enz. Ch -ho', -ggo', -ko', B (Te) -hi', -gï, -ki', (Pr) -hi', (-ho'), -gi\ (-go^) |_ngan. -gaj, hj \ selk. N -g, -g, x, (Pr) -qi, (Hel) -qi, -ö, -öj, -ä, -äj, M -g, -X, -dg, -k, -ka, S — | kam. -gej. -zagej, nur in sida kayäzagej ,zwei Brüder'. Im Nenz. steht *-kari auch für DuGen-Akk., im Enz. und Ngan. sind diese Kategorien formal getrennt: enz. Ch -hi\ ~ggi\ -ki\ B (Te) = Nom., (Pr) -hi', -gi', ki' | ngan. -gi, -ki. Diese besonderen Gen-AkkEndungen entwickelten sich mutmasslich unter der Analogiewirkung des Pluralparadigmas. Das Selk. zeigt Dualzeichen + Gen.- bzw. Akk-Endung. Die Lokalkasus werden im Nordsam. durch postpositional Fügungen ausgedrückt, das Selk. verwendet hier dieselben Endungen, die im Plural gebräuchlich sind. 2.1.2. Possessive Deklination
Fürs P S lassen sich f o l g e n d e P x - e 1. 2. 3. Sg. 1. Sg-mV -lV/-rV -ta -mV D u . 1. 2. 3. Du. 1. rekonstruieren: -min -lin/-rin -tin -min Pl. 1. 2. 3. 1. 2. 3. -mat -lat/-rat -tVn -mat -tat -tVn

2.1.2.0. SgNom.

Andere Kasus

Pl.

2. - t V 3. -ta Z e i c h e n des Pluralbesitzes: *-j-. Zeichen des Dualbesitzes: * - k V j - . Lativsuffix der poss. Deklination:

2. -tin 3. -tin

*-kan-.

Die poss. Deklination des PS war also nicht vollständig, im Plural und Dual waren nur die Nominativformen besetzt, wobei *-j- den pluralischen, *-kVj- den dualischen Besitz bezeichnete. Im SgLat. der poss. Deklination fand eine besondere Kasusendung (*-kan-) Verwendung. 2.1.2.1. Die Px-e für den SgNom Das PxSgl *-mV ist in allen sam. Sprachen erhalten, im Tundranenz. wurde es allerdings teilweise vom P x D u l (*-miri) verdrängt, auch das waldnenz. PxSgl stammt aus dem Dualparadigma, wo es ursprünglich

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

241

das Px für den Gen. war. Ahnliche Prozesse gingen auch im Enz. vor sich (-b', -j). PS -mV > nenz. T -w, (-mi), W -m, (-j) | enz. Ch -bo, B -o, (Te) (-b', -j), (Pr) (-j*), -mo I ngan. -ma | selk. N -m, (Pr, Hei) -m!-p, -mi, M -m, -p, S -ù, -u | kam. -m, koib. -m, mot. -m, -ma, tg. -ra. Die Aufklärung der Herausbildung der Px-e und Vx-e für die 2. P. gehört zu den schwierigsten Aufgaben der Samojedologie. Durch den Wandel PU s > PS t hätten die Endungen für die 2. und 3. P. zusammenfallen müssen (2. P. PU -sV, 3. P. PU -tV), die Sprache war aber bestrebt, diese störende Homonymie zu vermeiden. Im SgNom. traten die Px-e meist an den Vokalstamm. Das -t- des PxSg2-P12-Du2 stand also im Nom. zwischen Vokalen. In dieser Stellung verwandelte sich das -VtV- — warscheinlich über -VBV- — zu -/- und -r-. Davon übernahm das Nordsam. -r-, das Südsam. -/-. Das -t- der Px-e für die 3. P. blieb unverändert, somit konnte die Homonymie der beiden Px-Reihen vermieden werden. PNS -rV > nenz. T -r, W -r, (Pur) m | enz. Ch -So, B -ro, (Te) -r | ngan. (M) -ra. PSS -IV > selk. N -l, (Pr, Hei) -l, -Ii, M S -/ | kam. -/. Das PxSg3 entwickelte sich regelmässig:
P S -ta > n e n z . -ta | e n z . C h -ra, B -da \ n g a n . ( M ) -Bu | s e l k . N -t, (Pr)

-t, -ti, (Hei) -ty, M -d, S -t, -da, -dà \ kam. -t, koib. -t, mot. -da, -ti, kg. -da, tg. -ta, -da. Das PxDul hatte die Endung -min. Im Waldnenz. und Bajicha-Enz. hat das Px des Gen. das des Nom. verdrängt. PS -min > nenz. T -mi', W ( - / ) | enz. Ch -bi', B -i', (Te) -bi1, (-j'), (Pr) (-jr) | ngan. -mi | selk. N -mi, (Pr) -mij, (Hei) -mi, M -i, -wi, -mi, S -wi, -wi, -ùi | kam. -wü/jl, -waljl, -baljl, -pü/j!. Das PxDu2 lautete -rin, -lin. PNS -rin > nenz. T -RI\ W - r \ (Pur) -A" | enz. Ch -Si', B -ri' \ ngan. -ri. PSS lij > selk. N -Ii, (Pr) -lij, (Hei) -Ii, M -Ii, S -Ii, -Ii | kam. -Ijj. Das PxDu3 -tin hat folgende Fortsetzungen: PS -tin > nenz. T -d'i', W -t" | enz. Ch -ri', B -di' | ngan. (M) -Si \ selk. N -di, -ti, (Pr) -tij, (Hei) -ti, M -di, S -di, -di | kam. -djj. Das PxPll war -mat. PS -mat > nenz. T -wa", W -ma" | enz. -ba", -a" | ngan. -mV" | selk. N -ment-met, (Pr, Hei) -min!-mit, M -üt, -mut, S -ut, -wat j kam. -ba". Das PxP12 lautete -ratl-lat. PNS -rat > nenz. T -ra", W -ra", (Pur) -AU" | enz. Ch -Sa", B -ra" | ngan. -rV". PSS -lat > selk. N -lenl-let, (Pr, Hei) -linf-lit, M -It, -lat, -Ivt, S -lat, -Ua, -Itä | kam. -la".

/

242

TIBOR MIKOLA

i Das PxP13 hatte die Form -tVn. PS -tVn > nenz. T -do', W -tor; j enz. Ch -ru', B -du' | ngan. (M) -Zuy I selk. N -denl-det, (Pr, Hel) -tin/tit, M -dat, -det, S -dat, -dät | kam. -dilnl, -cblrjl, -tulnl, -hlnl. 2.1.2.2. Die Px-e für den SgAkk. Im SgAkk. der poss. Deklination treten die Px-e an die Akkusativendung -m. In der 3. P. werden dieselben Px-e gebraucht wie im SgNom., z.B. nenz. T -m-da (Sg), -m-d'i' (Du), -m-do' (PI). In der 1. P. verschmolz die Akkusativendung -m mit dem des Px, die Px-e für SgNom. und SgAkk. sind daher meist identisch. In der 2. P. unterscheiden sich die Px-e für SgNom. stark von denen für SgAkk. In den an -m tretenden Px-en stand das -tIVI nicht in intervokalischer, sondern in postkonsonantischer Stellung. Nach -m konnte sich das t nicht in / oder r verwandeln, blieb daher als Verschlusslaut erhalten. Damit tauchte die Gefahr der Homonymie von 2. und 3. P. wieder auf. Im Selk. wurde diese Homonymie nicht beseitigt, die Px-e der Casus obliqui der 2. und 3. P. sind identisch. Im Nordsam. fielen aber nur die Px-e der 2. und 3. P. des Duals zusammen, im Sing, und Plur. konnte Homonymie durch unterschiedliche Behandlung des Auslautsvokal der Px-e vermieden werden. Meistens unterscheidet auch das Kam. zwischen der 2. und 3, P. In postkonsonantischer Stellung entwickelten sich die Px-e der 2. P. wie folgt: PS -<F(PxSg2) > nenz. T -d, W -t | enz. Ch -ddo, B (Te) -d {< -m-to) | ngan. (M) -t» | selk. N (Pr, Hel) -ti, M -d, S -dt) | kam. = Nom. PS -tin (PxDul) > nenz. T -d'i', W -t" | enz. Ch -ddi', B (Te) -d'i' (< -m-ti') | ngan. -ti | selk. N (Pr) -tij, (Hel) -tï, M S -di | kam. = Nom. PS -tat (PxP12) > nenz. T -da", W -ta" | enz. Ch -dda", B (Te) -da" (< -m-ta") | ngan. (M) -tu" | selk. N (Pr, Hel) -tit, M -dàt, S -dt | kam. = Nom. 2.1.2.3. Die Px-e für den SgGen. Im SgGen. treten die Px-e an die Genitivendung -n. In der 3. P. werden dieselben Px-e verwendet, wie im SgNom. Die Px-e der 2. P. stimmen mit den im SgAkk. gebrauchten überein. Das Kam. hat dieselbe Form für SgNom-Akk-Gen. Im Enz. sind die Genitivendung -rt und das -t des Px miteinander verschmolzen: -nt- > -dd- (> -d-). Im Ngan. fiel das -n- der Konsonantenverbindung -nt- nach gerader Morenzahl aus. Der Stufenwechsel — schwache Stufe im SgGen. der poss. Deklination — deutet jedoch auf eine ursprünglich geschlossene

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

243

Silbe: basa ,Eisen': SgNom-PxSg2 basara, SgGen-PxSg2 bajata (< *bajan-ta). Heute tritt im Ngan. die Endung des SgGen-PxSg2 ( *-n-ta) immer ohne -n- auf, auch dort, wo die Morenzahl es nicht erfordert, Resultat analogischen Ausgleichs. PS -w-wF(PxSgl) > nenz. T -n, -n, W -j | enz. Ch -no, B (Te) -ri, (Pr) -no, -ni I ngan. (M) -n» | selk. N -n, -nna, -n'3, (Pr, Hel) -ni, M -n/n/, S -n, -nn, -nna. PS -n-miri (PxDul) > nenz. T -ni', W -j' | enz. Ch -ni', B (Te) -ri' | ngan. (M) -ni | selk. N -ni, (Pr) -nij, (Hel) -nï, M -ni, S -ne, -ni, -nni. PS -n-mat (PxPll) > nenz. -na" | enz. -na" | ngan. (M) -nV" | selk. N -nenl-net, (Pr, Hel) -ninl-nit, M -nut, -nt, -nat, -net, S -nt, -net, -n3t, nnöt, -nnät, -nnet. 2.1.2.4. Die Lokalkasus der poss. Deklination Die Kasusendungen der poss. Deklination sind in allen Kasus mit denen der absoluten Deklination identisch, ausser im Lativ, wo — wie bereits erwähnt — die besondere Endung -kan auftritt. Der Aufbau der Kasusformen ist: Stamm + -n- + Px des SgGen., wobei -n- mutmasslich die SgGen.-Endung ist. In den nordsam. Sprachen ist die Bildung der Lokalkasus regelmässig, im Ngan. sind allerdings Ausgleichsprozesse in den Vertretungen von *-n-tV z\i beobachten. Auch im Selk. werden die Px-e des SgGen. in den Lokalkasus gebraucht, doch lautet das Px der 1. P. Sing, -rjl-k. Dieses -T)/-k wurde wahrscheinlich aus der Verbalflexion übernommen (Künnap, 1971b, 167-168). Die Verhältnisse im Kam. lassen sich sehr schwer aufklären. Lautveränderungen und Analogiewirkungen haben die Struktur der Lokalkasus in der poss. Deklination stark umgeformt. Im Lat-Lok. verschmolz das -n der Kasusendung mit dem -m des PxSgl: -n- + -m- > -n-. Der Vokal des Px ist palatal, das -ri ist mouilliert, was alles der Analogiewirkung des P x D u l zugeschrieben werden kann. Das PxSg2 ist -nan. Künnap erklärt die Entstehung dieser Form folgendermassen (1971b, 176): Die ursprüngliche Endung -n-tV wurde lautgesetzlich zu -nV, und fiel somit mit der Endung -nVder 1. P. zusammen. Um diese Homonymie zu beseitigen, wurde der Form das Pronomen *tVn ,du' angefügt, Ergebnis -n-tVn. Durch das abermalige Eintreten des Lautwandels -ntV> -nV- entstand dann -nan-. Die Px-e der 3. P. sind regelmässig: -n- + PxSg3 des SgNom. (Sg3 -nch, Du3 - nd M i, P13 -ndsn). Die weiteren Px-e wurden vom PxSgl gebildet, indem das Px des Nom. der betreffenden Person ans PxSgl trat (Dul -riißH, -riibH, Pll -riißa', Du2 -riinh, P12 -

244

TIBOR MIKOLA

nijia'). Auch der Ablativ der poss. Deklination zeigt ein- * BesonderT heiten. In der 1. P. Sing, wurde die Endung -ni aus dem jok. übernommen und zur Ablativendung hinzugefügt: -t-ni > -tt'i > tt's'i. In der 2. P. Sing, trat das Pronomen *tVn ,du' an die Ablativendung: -t-tan. Die 3. P. ist durchgehend regelmässig (Sg3 -t-ie, Du3 -t-th, P13 -t-tdii). Die Px-e der 1-2. P. PI. und Du. basieren auf dem Px der 1. P. Sing.: ni + das Px für SgNom. der betreffenden Person. Abschliessend geben wir eine Ubersicht über die Vertretungen der Lativendung *-kan. Das Ngan. kennt die Lativendung *-kan nicht, sondern verwendet *-«/Fauch in der poss. Deklination. Im Selk. fallen Lat., Lok. und Abi. meist zusammen. Das Kam. hat eine gemeinsame Endung für Lat. und Lok. (*-kan). In zweisilbigen, vokalisch auslautenden Wörtern fallt *-k- aus: turä-n-d» ,in sein Haus, in seinem H a u s ' . In einsilbigen Wörtern und nach Konsonantstamm bleibt der Konsonant dagegen erhalten: turazarj-gan-ds ,in seine Häuser, in seinen Häusern'. PS -kan > nenz. -X^n, -kan | enz. Ch -ho/n/, -ggo/n/, -ko/n! {-nt- > -dd-) | ngan. — | selk. N -galnl, -gae/n/ (Sg.); -ga/n/, -ga/n/ (Du. und Pl.); (Pr) -qä/n/ (Sg.), -qi/n/ (Du. und Pl.), M -gelni, -gaelnl (Sg.); -galnl (Du. und Pl.), S -ganelnl, -galnl, -gelnl (Sg.), -galnl, -galnl (Du. und PI.) | kam. siehe oben. 2.1.2.5. Bezeichnung des pluralischen Besitzes Das PS Zeichen des pluralischen Besitzes war -j-, das in allen sam. Sprachen nachzuweisen ist, ausgenommen im Kam. N o m i n a t i v P l u r a l . In den nordsam. Sprachen treten daran die Px-e des SgGen. *-j- ist in allen nordsam. Sprachen vokalisiert worden, nur Castréns ngan. Angaben enthalten noch ein -i-. Nenzisch: Vokalwechsel + Px, z.B. (T) yano-w ,mein Boot', r/anu-n, -ni ,meine Boote'; rjano-r ,dein Boot', rjanu-d ,deine Boote'. Enzisch: Vokalwechsel + Px, z.B. Ch ennet'emo ,mein Mensch', ennet'ûno ,meine Menschen'. Nganassanisch: i oder/und Vokalwechsel + Px. Das *-j- hat den Konsonanten der Px-e mouilliert. Beispiele: netâ-ma ,mein Kessel', neta-i-na ,meine Kessel'; netâ-ra ,dein Kessel', neta-i-t'a ,deine Kessel'; rietâde ,sein Kessel', neta-i-t'i ,seine Kessel'. Selkupisch: Im Selk. folgen -i- die Px-e des SgNom., z.B. N (Hel) kana-ï-mi ,meine H u n d e ' . Kamassisch: Im Kam. wurde *-j- durch das Pluralzeichen der abs. Deklination verdrängt. Die Px-e sind meist mit den Px-en für SgNomAkk-Gen. identisch.

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

245

Akkusativ Plural. Der PlAkk. stimmt mit dem PINom. völlig überein, nur im Selk. werden die Px-e des Akk. gebraucht. Genitiv Plural. In den nordsam. Sprachen gehen die Endungen des PIGen. auf *-jt- + Px zurück, z.B. nenz. T rjanu"ni .meiner Boote' ( < *rjano-j-t-nmi), r/anut ,deiner Boote' ( < *rjano-j-t-ntV). Im Ngan. hat der Wortstamm die schwache Stufe, weil die Auslautssilbe geschlossen war. Die Konsonanten der Px-e wurden nicht mouilliert — wie z.B. im PINom. —, weil *-j- und Px durch *-t- getrennt waren, z.B. basa ,Eisen': baja-na ,meiner Eisen', baja-ta ,deiner Eisen' usw. Das Selk. hat -i- + Px-e des SgGen., z.B. N (Pr) ätä-i-ni ,meiner Rentiere'. Das Kam. kennt keine besondere Genitivform. Lokalkasus des Plurals. Im Nenz. und Enz. werden die Px-e des PIGen., im Ngan. die des SgGen. gebraucht, z.B. nenz. rjanoxo"n ,in meine Boote' ( < yano-kVt-nmV), ngan. bàrbandina ,zu meinen H e r r e n ' . In den Px-en der 2. und 3. P. des Ngan. ist das Auftreten von -nt- bzw. -t- meist von der Morenzahl abhängig. Das Selk. und das Kam. verwenden die Px-e der singularischen Lokalkasus. 2.1.2.6. Bezeichnung des dualischen Besitzes Der dualische Besitz wurde im PS mit *-kVj- bezeichnet, dessen Fortsetzungen in allen sam. Sprachen begegnen, ausser im Kam. Beim dualischen Besitz wurden dieselben Px-e gebraucht wie beim pluralischen Besitz. 2.2. Verbalflexion 2.2.1. Die Moduszeichen

2.2.1.0. Das PS kannte wenigstens drei Modi: den Indikativ, den Imperativ-Adhortativ und den Konjunktiv, deren Moduszeichen sich folgendermassen rekonstruieren lassen: Indikativ: 0 Imperativ-Adhortativ: -kV (Adhortativ) -k (Sg2 der indet. Konj.) -0 (Sg2 der det. Konj. mit besonderem Vx) -jV (Sg-Du-P13 der indet. Konj.) -mtV (Sg-Du-P13 der det. Konj.) Konjunktiv: -ni 2.2.1.1. Der Indikativ Der Indikativ hat nie ein Moduszeichen gehabt, in allen sam. Sprachen unterscheidet er sich heute noch durch 0 von den anderen Modi.

246

TIBOR MIKOLA

2.2.1.2. Der Konjunktiv Im Nordsam. wurde das Moduszeichen mouilliert, später spirantisiert: -ni > -ni > -ji. Das Nenz. hat -jï-. Mit den Vx-en des Präsens drückt -jï- eine mildere Aufforderung aus, z.B. r/äejt ,sei es'. Die Vx-e des Präteritums verleihen der Verbform mit -jï- die Funktion eines Konditionalis: T x^e-jï-na-s ,du wärest gekommen', W mata-jï-A ,du hättest es geschnitten'. Castrén hat noch zwei Varianten dieses Moduszeichens angegeben (Gr. 369): -jiund -ni-. Im Enz. wird -ni- genauso gebraucht wie im Nenz., z.B. Ch motairo', motaiddo, motai ,ich soll, du sollst, er soll schneiden'. Ch motairod'i, motaiddosi, motaisi ,ich würde, du würdest, er würde schneiden'. B motanido, motaniddo, motarii ,ich soll, du sollst, er soll schneiden'. B motanidod'i, motariiddosi, motanisi ,ich würde, du würdest, er würde schneiden'. Im Selk. haben nur die Mittel- und Süddialekte den Konjunktiv mit *-ni- bewahrt. In den Norddialekten kann der Konjunktiv nur vom Existenzverb gebildet werden: e-nä (< tqo ,sein'). Die Fügung Präteritalform + enä drückt den Konjunktiv aus: cattisam enä ,ich würde schiessen'. In den Mittel- und Süddialekten begegnet ein mit *-ni- gebildeter Optativ, M Sgl cadanip, cadenip, Sg2 cddanil, cddenil, Sg3 cddanid, cädenid (,anzünden'), S (NP) caatênim, -t3nil, -Unit, (Culym) tjaatném, tjaatnél, tjaatnét.

2.2.1.3. Der Imperativ-Adhortativ In den nordsam. Sprachen und im Kam. kommen die Fortsetzungen des PS Adhortativzeichens *-kVvor: Nenz. -xV-, -ka-: T xde-x^-dm ,lass mich gehen', W mi-ka-j' ,lasst uns geben (Du)', nur in der 1. P. Enz. B (Te) ~xo~: kani-xo-guz' ,lass mich gehen', nur in der 1. P. Ngan. (Te) -h-, -kuo, -g»-, -guo (2. und 3. P.), (M) -ku- (1. P.): (Te) tuj-kd-rj ,komm', tuj-kuo ,möge er kommen', (M) tTgal-ku-Sam ,lass mich hineingehen'. Kam. -jV-, -gV-, -kV-: iuzui-gmi ,möge er fallen'. Das PS Imperativzeichen *-k wurde nur in der 2. P. der indet. Konjugation gebraucht. Nenz. -": T tola" ,lies', W juï" ,lebe\ Enz. -": mota" .schneide'. Ngan. -": matu" ,schneide', (M) nili" ,lebe'. Selk. N -ïeng, (Pr) -äsik, (Hel) -lylk, -hj/asyk, -Ijlàsyk, M S -k: N aam-

G E S C H I C H T E DER OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

247

dafeng ,sitze', (Pr) nekir-äsik ,schreibe', (Hel) qm-yk, qan-äsyk ,geh', M au-k ,iss'. K a m . -": badt" ,trinke'. Der Gebrauch des PS Imperativzeichen *-jV- beschränkt sich auf die 3. P. der indet. Konjugation. Nenz. T -ja-, W - Irjlaja -: T tola-ja-xa' ,sie sollen lesen (Du)', W jzA'i-qaja-" ,sie sollen leben (PI)'Fürs Enz. geben wir hier die Imperativformen des Verbs mota,schneiden' an: Ch (Sg3) motâba, (Du) motâgo', (PI) motâba"; B (Sg) motâ, (Du) motagi', (PI) motâ". Die Bajicha-Mundart kennt heute nach Terescenko folgende Endungen in der 3. P.: (Sg) -j, -b', (Du) -gi', (PI) -b'". Der U r s p r u n g der Endungen -ba, -ba", -b' ist unklar. Im Enz. erscheint bei mehreren Vx-en die Alternation -j- ~ -b-, bzw. - V- — -b(VxSgl-Det., V x D u l - D e t . , V x P l l - D e t . , V x S g l - R e f l . usw.). Diese Entwicklung basiert auf der Doppelentwicklung von -m-. Das Auftreten von -b neben -j in den betreffenden Endungen des Imperativs lässt sich vielleicht mit der Analogiewirkung der auf -mV- zurückgehenden Vx-e erklären. Im Nordselk. ist -j- erhalten, im Mittel- und Südselk. ist es zu -igeworden: N ngejeä- + Vx, (Pr, Hel) -rjjjä- + Vx, M S -i- + Vx: N (Pr) ili-yijä ,er soll leben', (Hel) qm-nyjä-tyt ,sie sollen töten', M amn-i ,er soll essen', amn-i-aq ,sie sollen essen (Du)', S sern-i ,er soll hineingehen'. Im Selk. drang *-j- auch in die det. Konjugation ein, die wir weiter unten behandeln werden. Auch im K a m . ist -jV- das Imperativzeichen der indet. Konjugation: (C) nugu-j ,er soll stehen', nugu-j-guj ,sie sollen stehen (Du)', nugu-je" (? < nugu-j-je") ,sie sollen stehen (PI)'. Drei sam. Sprachen kennen das Imperativzeichen *-mtV-: das Nenz., Enz. und Selk. Es dient zur Bildung der 3. P. der det. Konjugation. Das Nenz. und Enz. verwenden es auch in der refl. Konjugation. An -mtreten eigentlich die Px-e des SgAkk. der poss. Deklination, -m- ist möglicherweise ein Derivationssuffix, mit dem Verbalnomina gebildet werden. Die heutigen Imperativformen dürften ursprünglich die Objekte des Hauptverbs gewesen sein, z.B. ,(ich will) sein Lesen' > ,(ich will,) dass er liest' > ,er soll lesen'. Nachdem die Akkusativformen des Verbalnomens als Verbformen neu interpretiert worden waren, konnten auch die Px-e n u n m e h r als Vx-e gelten. Im Nordselk. ist *-mtV- zu Moduszeichen geworden, an das noch das andere Imperativzeichen *jV- und die Vx-e treten. In den meisten selkupischen M u n d a r t e n aber, auch in manchen N o r d m u n d a r t e n , geht *-jV- dem *-mtV- voran, wobei das -t- von -mt- zum Vx zu gehören scheint. Nenz. T -mda, -md'i', -mdo', W -/rj/amta, -Irjlamt", -/T]/am toi] (Sg-Du-

i

248

TIBOR MIKOLA

P13): T tola-md'i' ,sie sollen es lesen (Du)', W mata-rjämtorj ,sie sollen es schneiden (PI)'. Beispiele für die refl. Konjugation: T jurki-da-md" ,sie sollen aufstehen (PI)', W taewja-mt" ,sie sollen ankommen (PI)'. Im Enz. ist *-mt- zu -dd- geworden: Ch motâdda (Sg3), motâddi' (Du3), motâddu' (P13); B motadda (Sg3), motaddi' (Du3), motaddu' (P13) ( < mota, schneiden'). Selk. N -ngemd, -ngemdi, ngiäden (?), (Pr, Hel) -rjimtijä- + Vx, M -imd, -imdi, imdat, S -imdlal, -imdi, ïamdêt: N tjate-ngemd ,er soll es anzünden', (Hel) qan-nymtyjä-tyt ,sie sollen es töten (PI)', M cad-imd ,er soll es anzünden', S tjaad-êmdi ,sie sollen es anzünden (Du)'. 2.2.2. Die Tempuszeichen 2.2.2.0. Das PS kannte zwei Tempora, den Aorist und das Präteritum. Das Zeichen des Aorists war * - r j l a l - , das des Präteritums * - s a - , 2.2.2.1. Das Aoristzeichen Das Aoristzeichen *-rjlal- kann in allen sam. Sprachen nachgewiesen werden. Im Tundranenz. begegnet -rjlal- bei den Verben des 2. Stammtyps: jadal-rja-m ,ich breche auf'. Im Waldnenz. tritt -rjlal- an alle Verben: to-rja-tm ,ich komme'. Im Enz. beschränkt sich der Gebrauch von -rjlal- auf einen Stammtyp: B fu-rja-ro' ,ich legte'. Im Ngan. begegnet das Aoristzeichen des Interrogativs -rju: tuj-rju-m ,bin ich gekommen?', tuj-rju-rj ,bist du gekommen?'. Das selk. Aoristzeichen hat drei Allomorphe: -rj-, -n-, e, z.B. tü-rj-ak ,ich bin gekommen', il-ak ,ich lebe' usw. Auch das VxSgl -rj/-k geht vielleicht auf das Aoristzeichen zurück. Einige sajansam. Verbalsuffixe scheinen die Fortsetzungen von *-rjlalzu sein. Im Kam. findet sich an manchen Verben das Präsenszeichen yV-, -gV-, z.B. rrmj-gz-m ,ich gehe', (C) nu-ga-m ,ich stehe'. Auch aus den anderen sajansam. Sprachen stehen einige Angaben zur Verfügung: mot. (Kl) tenin-ga-m ,ich weiss', (Sp) tene-ga-m ,ich denke', koib. (Sp) kanda-ga-m ,ich gehe'. 2.2.2.2. Das Präteritumzeichen Das Präteritumzeichen *-sa- ist in den nordsam. Sprachen und im Selk. erhalten. Das Zeichen des nenz. Interrogativs -sa- kann zu den Fortsetzungen von PS -sa- gezählt werden, da dieser immer präterital gebraucht ist, z.B. T xanäd to-sa-n? ,Woher bist du gekommen?', W kunana me-sa-n? ,Wo warst du?'.

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

249

Auch das Enz. hat PS -sa- als Interrogativzeichen bewahrt. Prokofjew und Terescenko haben einige Formen des Interrogativs aus dem BajichaMundart aufgezeichnet, z.B. (Pr) kune jire-sa-do? ,Wo hast du gelebt?'. Aus der Chantajka-Mundart haben wir kein Beispiel für den Interrogativ, doch kann seine Existenz postuliert werden. Die Fortsetzungen im Ngan. sind -jua-, -jie-, -sua-, -sie-, -i-sea-, -i-s'ua-. Es sind dies die Allomorphe des Präteritumzeichens des Indikativs. In den Allomorphen begegnen drei Konsonanten: j, s und s', s u n d j sind die regelmässigen Vertretungen von PS -s-: -s- steht nach ungerader, -j- nach gerader Morenzahl. Das mouillierte -s- ist keine lautgesetzliche Fortsetzung von PS -s-. Die Mouillierung ist unter dem Einfluss von benachbarten z-Lauten eingetreten, z.B. matu-jua-m ,ich habe geschnitten', tûmtu-sua-m ,ich habe angezündet' aber tûmtu-su-i-na ,ich habe sie (PI) angezündet'. Auch das Selk. hat *-sa- als Präteritumzeichen bewahrt. In der mittelselk. Narym-Mundart wurde *-s- lautgesetzlich zu -h-. Beispiele: N amars-ang ,ich habe gegessen', (Pr) tü-s-ak ,ich bin gekommen', (Hel) ily-s-lal ,er lebte', M (Narym) cdda-h-dp ,ich zündete an', S tjaada-s-âu id., tjoat-sam id. 2.2.3. Die Verbalsuffixe 2.2.3.0. Die Ausbildung der det. Konjugation begann bereits im PS! In der 3. P. aller Modi sowie in der 2. P. des Imperativs lassen sich besondere Vx-e für die indet. bzw. det. Konjugation rekonstruieren. In den übrigen Verbformen wurde die Opposition det. — indet. erst nach der Trennung des Nord- und Südsam. eingeführt. Auch die Bezeichnung des plur. und dualischen Objekts ist späteren Datums. Die refl. Konjugation ist eine Neuerung des Nordsam. Für das PS können folgende Vx-e rekonstruiert werden:
I. V x - e für alle V e r b f o r m e n ausser d e m Imperativ

Indet.
Sgl Sg2 Sg3 Dul Du2 Du3 Pll P12 P13

Indet.-Det.
-mV - r V , -IV

Det.

0 -min -rin, -lin -kan -mat -rat, -lat

-tV

-tin

-t Zeichen des pluralischen Objekts ( P N S ) : -jZeichen des dualischen Objekts ( P N S ) : -kVj-

- t V n . -tVt

250

TIBOR MIKOLA

II. V x - e für den Imperativ Indet. Sg2 -k Du2 P12 Sg3 Du3 P13

Indet.-Det. -rin, -lin -rat, -lat

Det. -tV

-ja -jakan -jat

-mta -mtin -mtVn, -mtVt

2.2.3.1. VxSg3 Für das Vx der indet. Konjugation 0 führen wir keine Beispiele an, das Vx der det. Konjugation hat folgende Fortsetzungen: PS tV > nenz. T -da, W -ta: T madä-da ,er schneidet es', W matär/a-ta id. I enz. Ch -ra, B -da: Ch mota-ra id., B mota-da id. | ngan. -tu, -te (nach ungerader Morenzahl), -du, -de (nach gerader Morenzahl): mata"a-iu id., tûmta"a-du ,er zündet es an ' I selk. N -d, (Pr) -ti, -t, (Hel) -ty, M -d, S -t: N (Pr) qorji-ti ,er hat es gefunden', M cade-d, caadî-d ,er zündete es an', S tjaddê-t id. | kam. t'awoma-t ,er hält es'. 2.2.3.2. VxDu3 Das VxDu3 -kan ist mit dem Dualzeichen -kan identisch, auch die Fortsetzungen des Vx bzw. des Dualzeichens stimmen meist überein. PS -kan > nenz. T -xV', -ka', W -xVo- T nü-xu' ,sie stehen (Du)', W ju'irja-xaTj ,sie leben (Du)' | enz. Ch -ha', B -hi': Ch mota-ha' ,sie schneiden (Du)', B mota-hi' id. | ngan. (Te, M) -g»j: (M) niliti-gy ,sie leben (Du)' | selk. N -gé, -g, -ge, (Pr, Hel) -qi, S -ge, -gî: N (Pr) türjä-qi ,sie kommen (Du)', Sparkua-ge ,sie schreien (Du)', uutjâ-gi ,sie arbeiten (Du)' I kam. - 7 V j , gVj: nugä-gej ,sie stehen (Du)'. Das Vx der det. Konjugation *-tin entwickelte sich wie folgt: PS -tin > nenz. T -d'i', W -t"\ T madä-d'i' ,sie schneiden es (Du)', W (Sammallahti) mani"7jä-c ,sie sehen es (Du)' | enz. Ch -n ', B -dt': Ch mota-ri' ,sie schneiden es (Du)', B mota-di' id. | ngan. -di: mata"a-di id. I selk. N -ti, -di, (Pr) -tij, (Hel) -tï, M S -di: N (Hel) siinny-tî, sûnnJ-tï ,sie sehen es (Du)' | kam. -dVljl: parg3l-d-i ,sie schnitzen es (Du)'. 2.2.3.3. VxP13 Das VxP13 -t ist mit dem Pluralzeichen identisch. In den nordsam. Sprachen entwickelte es sich regelmässig. Im Selk. tritt *-tVt auf, das vielleicht Ergebnis einer Reduplikation von -t ist. Im Kam. wurde das PS Pluralzeich -t wie in den nominalen, so auch in den verbalen Kategorien durch das sekundäre -j"- verdrängt. PS -t > nenz. -": T nü-" ,sie stehen', W jiA'irja" ,sie leben' | enz. -":

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

251

mota-" ,sie schneiden' | ngan. -": mata-" id. | selk. N -den, (Pr, Hel) -tit!-tin, M -dat, S -tt, -tta, -cbt: N (Pr) tüyä-tit ,sie kommen', M câdâdat ,sie zündeten an', caattä-dat id., S toogoldfà-tt ,sie lasen' | kam. jVI"l, -"jVI"l: nuga-je" ,sie stehen'. Das VxP13 der det. Konjugation *-tVn ist in allen Sprachen erhalten, ausser im Selk., wo es durch das oben besprochene -tVt ersetzt wurde. PS -tVn > nenz. T -do', W -tor/: T madä-do' ,sie schneiden es', W matärjatorj id. | enz. Ch -ru', B -du': Ch mota-ru' id., B mota-du' id. | ngan. -dut), -derj: mata"'a-durj id. | selk. = indet. | kam. -dVlnl: t'awoma-den ,sie halten'. 2.2.3.4. Die Vx-e der 1. und 2. P. Im Gegensatz zur 3. P. wurde in der 1. und 2. P. nur je ein Vx gebraucht, das sowohl Determiniertheit als auch Indeterminiertheit ausdrücken konnte. Im Kam. kam es nie zum weiteren Ausbau der Opposition det. — indet., auch in der 3. P. wurde sie fast völlig beseitigt, die Wahl des VxSg-Du-P13 ist eher davon abhängig, ob das Verb transitiv oder intransitiv ist, als von einem det. oder indet. Objekt. Im Selk. wurde die det. Konjugation nur im Sing, ausgebaut. In der 3. P. des Plural wurde andererseits — wie bereits erwähnt — die Opposition aufgehoben. In den nordsam. Sprachen wurde die det. Konjugation fast vollständig durchgeführt. Im weiteren werden die Vx-e der süd- bzw. nordsam. Sprachen gesondert behandelt, weil die Entwicklung des Konjugationssystems in den beiden Zweigen sehr unterschiedlich war. 2.2.3.5. Die Vx-e der südsam. Sprachen (1. und 2. P.) VxSg2. Das VxSg2 im P U war -tV. Aus demselben Grund, den wir beim PxSg2 dargelegt haben, entwickelte sich PU -tV zu PS -IV, -rV. Das Kam. gebraucht das VxSg2 -l { < PSS -IV) (det. + indet.), z.B. nuga-l ,du stehst', t'awoma-l ,du hältst'. Im Selk. geriet *-lV in die det. Konjugation. Als VxSg2 der indet. Konjugation wurde die neue Personalendung *-ntV eingeführt, deren Ursprung unklar ist. Auch das Nenz. und Enz. kennen dieses Vx und verwenden es ebenfalls in der indet. Konjugation. Somit ist es möglich, dass -ntVschon im PS vorhanden war, dass also die Opposition det. vs. indet. Konjugation schon damals auch auf die 2. P. des Sing, übergegriffen hatte, -t geht vielleicht auf das Personalpronomen *-tVlnl ,du' zurück. In postkonsonantischer Stellung blieb -t lautgesetzlich erhalten. Wenn dem wirklich so ist, müsste -n- ein Derivationssuffix sein ( < PS -n- oder -y-), das in gleicher Weise zum Bestandteil des Vx-es wurde wie

252

TIBOR MIKOLA

das Derivationssuffix -tV im PNS VxSgl -tVmV (s.u.). Das VxSg2 - / ( < PSS -IV) ist in allen Mundarten erhalten, die Vertretungen von *-ntVsind folgende: N -nd, (Pr, Hel) -nti, M S -nd. Beispiele: N (Pr) qorja-l ,du hast es gefunden', ila-nti ,du lebst', S parkua-nd ,du schreist'. VxSgl. Das VxSgl des PS war -mV. Das Kam. hat -mhf (indet. — det.), z.B. nuga-m ,ich stehe', t'awoma-m ,ich halte'. Im Selk. wurde *-mVin die det. Konjugation eingereiht, während das neue Suffix -yj-k die Rolle des VxSgl der indet. Konjugation erhielt. -/?/k ist vielleicht mit dem Aoristzeichen identisch. *-mV bzw. -yl-k werden wie folgt fortgesetzt: (-mV > ) N -m, M -p, S -u, -m: N (Pr) orqilna-m ,ich ergreife es', M cadda-p ,ich zündete es an', S (Ket) tjaatta-u id.; (-y > ) N -ang, -ak, (Pr, Hel) -arjl-ak, M -ak, S -ang: N (Pr) il-ak ,ich lebe', M cur-ak ,ich weine', S parku-ang ,ich schreie'. VxDu2. Das PSS VxDu2 -lin geht auf PS -rin, -lin ( < PU -tVn) zurück. Seine Fortsetzungen sind (für det. + indet. Konjugation): kam. -lV!j!\ nuga-lej ,ihr steht (Du)'; selk. N -Ii, (Pr) -lij, (Hel) -IT, M -Ii, -Ii, S -li\ N (Pr) ila-lij ,ihr lebt (Du)', M cäde-li ,ihr zündet an (Du)', S tjaattd-li id. VxDul. Die Vertretungen des PS VxDul -min sind folgende (für det. + indet. Konjugation): kam. -wV/jl, -bV/jh. nuga-wej ,wir stehen (Du)', t'awoma-wej ,wir halten (Du)'; selk. N -ej, -t, (Pr) -ej, (Hel) -mt, -(, -ej, M -lalî, -wi, S -lâli, -à, -o, (Öulym) -ai, -aui, -awui: N tjaat-ei ,wir zünden an (Du)', (Hel) il-ï, ily-mï, il-ej ,wir leben (Du)', M cdda-i ,wir zünden an (Du)', S tjoacd-i id. VxPl2. Das PSS VxP12 -lat ( < P U -ta-) ist wie folgt fortgesetzt (keine Unterscheidung von det. und indet. Konjugation): kam. -IVI"I\ nuga-la" ,ihr steht'; selk. N -len, (Pr, Hel) -lit!-lin, M -let, -It, S -It, -ht, -lat: N (Pr) ilà-lit ,ihr lebt', M câde-let ,ihr zündet an', S tjaattd-lt id. VxPll. Das PS VxPll -mat entwickelte sich folgendermassen (keine Unterscheidung von det. und indet. Konj.): kam. -wVI"l, -bV!"l: nugawa" ,wir stehen'; selk. N -men, (Pr, Hel) mit!-min, M -ùt, -ut, -ut, S -ut, -ât, -ot, (NP) -wat, (Culym) -wut. N (Pr) ilà-mit ,wir leben', M câd-ut, caad-ût ,wir zünden an', S caatt-ot id. 2.2.3.6. Die Vx-e der nordsam. Sprachen (1. und 2. P.) Die nordsam. Sprachen haben ein reiches Konjugationssystem. Die Opposition det. — indet. wurde in fast allen finiten Verbformen durchgeführt, wobei auch der Numerus des Objekts mitbezeichnet werden konnte. Auch eine refl. Konjugation hat sich herausgebildet. Die Geschichte der nordsam. Verbalflexion ist bisher nur wenig erforscht worden. In der Gestaltung der Verbalparadigmata dürften Analogiewirkungen eine wichtige Rolle gespielt haben, deren Aufklä-

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

253

rung eingehendere Untersuchungen erfordert; wir können hier nur einige Probleme behandeln. Der weitere Ausbau der det. und indet. Konjugation wurde dadurch ermöglicht, dass mehrere neue Vx-e entstanden. Die neuen Vx-e wurden meist in die indet. Konjugation eingereiht, während die alten, auf Personalpronomina zurückgehenden Vx-e — offenbar unter dem Einfluss der 3. P. Sing., wo -tV eine E n d u n g der det. Konjugation war — in die det. Konjugation gerieten. VxSgl. Das VxSgl *-m Ventwickelte sich wie folgt: nenz. T -w, W -m:
T madä-w ,ich schneide es', W matdrja-m id.; enz. C h -bo, B -â, ( T e ) -a, -b, (Pr) -j': C h mota-bo id., B motâ id.; n g a n . -rm: ( M ) t'eninti-md ,ich k e n n e

es'. Die Personalendung -j' im Bajicha-Enz. scheint aus dem Dual übernommen worden zu sein. Ahnliche Ubergänge haben wir bei den Px-en
beobachtet.

VxSg2. Das P N S VxSg2 -rV(< P U -tV) hat folgende Fortsetzungen: nenz. T -r, W -r, (Pur) A-: T madä-r ,du schneidest es', W (Pur) matärjaA id.; enz. C h -So, B -r: Ch mota-So id., B mota-ro id.; ngan. (M) -rr. t'eninti-ra ,du kennst es'. VxDul. Das PS V x D u l -min ist wie folgt fortgesetzt: nenz. T -mi', W -j': T madà-mï ,wir schneiden es (Du)', W matäya-j' id.; enz. C h -bi', B -i', (Te) -j\ -b"\ Ch mota-bi' id., B mota-i' id.; ngan. -mi: (M) feninti-mi ,wir kennen es (Du)'. VxDu2. Die Vertretungen des P N S VxDu2 -rin (< P U -tV-) sind folgende: n e n z . T - r i ' , W - f ' , ( P u r ) - Â ' : m a d ä - r i ' , i h r s c h n e i d e t e s ( D u ) ' , W (Pur) matäqa-Ä' id.; enz. Ch -Si', B -ri': Ch mota-ôi', B mota-ri' id.; ngan. -ri: (M) t'eninti-ri ,ihr kennt es (Du)'. VxPll. Das VxPll -mat entwickelte sich folgendermassen: nenz. T wa", W -ma": madä-wa" ,wir schneiden es', W matäya-ma" id.; enz. Ch -ba", B -â", (Te) -ba", -a": Ch mota-ba" id., B motâ-" id.; ngan. -mV": (M) t'eninti-mi" ,wir kennen es'. VxPl2. Das P N S VxP12 -rat ( < P U -tV-) hat folgende Vertretungen: nenz. T -ra", W -ra", (Pur) -Aa": T madä-ra" ,ihr schneidet es', W (Pur)
matäya-Aa" id.; enz. C h -8a", B -ra": C h mota-8a" id., B mota-ra" id.;

ngan. -rV": (M) t'eninti-ri" ,ihr kennt es'. Die Vx-e der indet. Konjugation sind im allgemeinen jüngeren Datums. In einigen Verbformen werden die beiden Konjugationen nich unterschieden. VxSgl (indet.). In der 1. P. Sing, haben die nordsam. Sprachen die Opposition ,det. — indet. ' auf verschiedene Weise eingeführt. Im Nenz. und Enz. wurde das Derivationssuffix -tV Bestandteil des V x S g l : *-tV+ *-mV-, das wie folgt fortgesetzt ist: nenz. T -dm ', W -tm: T nü-dm1 ,ich

254

TIBOR MIKOLA

stehe', W jÎAë -tm ,ich lebe'; enz. Ch -ro', B -do, (Te) -8': Ch mota-ro' ,lch schneide', B (Te) d'ire-ô' ,ich lebe'. Das Derivationssuffix *-/Kkann in mehreren sam. Sprachen nachgewiesen werden (vergl. Künnap, 1973d), aber nur im Nenz. und Enz. verschmolz es mit dem VxSgl -mV. Wir müssen noch erwähnen, dass auch das Ngan. das VxSgl *-tV-mV kennt, es aber nur im Stimulativ gebraucht: (M) t'îgalku-Bam ,lass mich hineingehen!'. Im Ngan. erfolgte die Unterscheidung von det. bzw. indet, Konjugation in der 1. P. Sing, durch Spaltung des PS VxSgl -mV in -ma (det. Konjugation) und -m (indet. Konjugation). VxSg2 (indet.). Die Vx-e der 2. P. Sing, sind folgende: nenz. -n: T nü-n ,du stehst'; enz. -ddo (< ntV)\ mota-ddo ,du schneidest'; ngan. -TJ: (M) niliti-7} ,du lebst'. Das Vx y des Ngan. geht auf *-n zurück, die Vx-e des Nenz. und Enz. dagegen auf *-ntV, das oben (2.2.3.5.) bereits besprochen wurde. VxDul (indet.). In der 1. P. des Duals hat die indet. Konjugation keine eigene Personalendung. Das nenz. Vx -ni' scheint aus der refl. Konjugation übernommen worden zu sein, das ngan. Vx -mi und die enzischen Vx-e Ch -bi', B -i', (Te) -j', -b" sind mit den Vx-en der det. Konjugation identisch. VxDu2 (indet.). Die Vx-e für die 2. P. Dual sind folgende: nenz. T -d'i', W -t" ( < refl. Konjugation); enz. Ch -ri', B -di} (< det. Konjugation); ngan. -ri ( < det. Konjugation). VxPll (indet.). Die Vx-e der 1. P. Plur. sind mit den Vx-en der det. Konjugation identisch. VxP12 (indet.). Die Vx-e der 2. P. Plur. sind folgende: nenz. T -da", W -ta" ( < refl. Konjugation); enz. Ch -da", B -ra" ( < det. Konjugation); ngan. -rV" ( < det. Konjugation).

2.2.3.7. Die Bezeichnung des Numerus des Objekts Die nordsam. Sprachen haben besondere Suffixe für die Bezeichnung des dualischen bzw. pluralischen Objekts. Zur Bezeichnung der Pluralität des Objekts dient *-j-, das wie folgt fortgesetzt wurde: nenz. T -j-, -f- (< a-j), W -ja-: T madä-j-da ,er schneidet sie', W matä-ja-ta id.; enz. Ch a > e, B a > e, (Te) Vokalwechsel: mot-e-no id.; ngan. i + Mouillierung, (Te) Vokalwechsel, (M) Mouillierung: mata"-i-t'u id., (M) t'eninti-t'i ,er kennt sie'. Das Zeichen des dualischen Objekts ist *-kVj, das heute folgendermassen vertreten ist: nenz. T -xVju~> W -xVî°~: T madätrja/-xajuda ,er schneidet sie (Du)', W matäya-xajo-ta id.; enz. -hu-: Ch mota-hu-ra, B mota-hu-da id.; ngan. -kei-, (Te, M) -gsj-\ mata"a-kei-t'u id.

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

255

Die Vx-e der det. Konjugation stimmen mit den Px-en der Nomina völlig überein. Die Elemente *-j- und *-kVj- bezeichnen an Nomina die Pluralität bzw. die Dualität des Besitzgegenstandes, an Verben aber die Pluralität und Dualität des Objekts. Die nach *-j- bzw. *-kVj- stehenden Vx-e sind mit den Px-en für PINom-Akk. bzw. DuNom-Akk. identisch. Hieraus folgert K ü n n a p (1978b, 60), dass die det. Konjugation ursprünglich die Possessivsuffigierung von Verbalnomina gewesen wäre. So einleuchtend diese Erklärung auch erscheint, kann sie doch nicht bedenkenlos übernommen werden. Wir müssen hier auf eine eingehendere Besprechung des Problems verzichten und weisen nur auf die Möglichkeit hin, dass *-j- und *-kVj- z.B. durch Kongruenz vom Objekt aufs Prädikat übergreifen konnten, z.B. nenz. T jayküda märejda ,er errichtete seine Zelte' < *janko-j-da märe-j-da < ?*janko-j-da märe-da. 2.2.3.8. Die reflexive Konjugation Die nordsam. Sprachen haben auch eine refl. Konjugation entwickelt. Sie basiert auf dem reflexiven Ableitungssuffix *-j-, das auch im Selk. nachzuweisen ist (Lehtisalo, M S F O u . 72, 78). Die Herausbildung dieser Konjugation ist bisher kaum untersucht worden. Uns scheint, dass es sehr lehrreich ist, die refl. Konjugation der ostseefinnischen Sprachen mit der samojedischen zu vergleichen. Die ostseefinnischen Sprachen hegen zwar geographisch sehr fern, es bestehen aber überraschende Ubereinstimmungen zwischen dem OstseeFinnischen und Samojedischen z.B. in der Nominalflexion (Koaffixe, Plural mit *-j- und *-i, usw.). Die Herausbildung der ostseefinnischen refl. Konjugation wurde unlängst von Posti behandelt ( C Q I F U . I, 111-144). Nach Posti trat die neue, refl. Konjugation zuerst in der 3. P. auf, indem sowohl im Sing., als auch im Plural neue Vx-e erschienen, die die medialen Verben von den anderen zu unterscheiden geeignet waren, nämlich *-ksen für den Singular, *-kset für den Plural. Die nicht-medialen Verben hatten die Vx-e *-pi (Sing.) bzw. *-pit (Plu.). Den medialen Vx-en ging das reflexive Derivationssuffix -ta/-tä voran. Die Vx-e selbst setzen sich aus zwei Elementen zusammen: *-k (Präsenszeichen) + *senbzw. *-set (Personalpronomina). In den anderen Personen wurde die refl. Konjugation erst später ausgebaut, wobei Analogie eine wichtige Rolle spielte. Die Herausbildung der nordsam. refl. Konjugation nahm ihren Anfang in der 3. P. Sing, und Plur., wo an den mit *-j- (refl. Derivationssuffix) erweiterten Stamm die Pronomina der 3. P. Sing. (*-tVn) bzw. der 3. P. Plur. (*-tVt) traten. *-tVn und *-tVt setzen lautgesetzlich PU *sVn ,er, sie, es' bzw. *sVt ,sie (PI)' fort, die als selbständige Pronomina ansonsten im Sam. verlorengegangen sind.

256

TIBOR MIKOLA

Die Vertretungen von *-j-tV/nf sind folgende: nenz. -": T t'öre-j-" ,er schreit auf', W taewa-j-" ,er kam an'; enz. Ch -ro', B -do': Ch mot-e-ro', B mot-e-do' refl. Sgl von ,schneiden'; ngan. -", -8?\ mata-"i id., (M) tamtüsü8-i", tamtüsüt-i83 ,er klettert auf'. Die refl. Personalendung der 3. P. Plur. *-j-tVt wurde teilweise (so im Ngan.) oder völlig (im Enz.) durch *-tVn (VxP13 der det. Konjugation) verdrängt. Die nenz. Fortsetzung ist regelmässig. Die Vx-e der 3. P. Plur. sind folgende: nenz. T -d", W -t": T mäs-i-d" ,sie waschen sich', W taew-ja-t" ,sie kommen an'; enz. Ch - ro', B -do': Ch mot-e-ro', B mot-edo' refl. P13 von ,schneiden'; ngan. -nda", -nda, (Te) -U", (Pr) -nda", -ta", (M) tar;: mata"-i-nda" refl. P13 von ,schneiden', (M) tamtüsü8ü-tüg ,sie klettern a u f ' . Aufgrund der 3. P. wurde die refl. Konjugation in allen nordsam. Sprachen umfassend ausgebaut. Da die Herausbildung dieser neuen Kategorie erst im Sonderleben der nordsam. Sprachen abgeschlossen wurde, behandeln wir die Sprachen i.f. einzeln. Das Nenzische. Das Nenzische hat zur vollen Ausprägung der refl. Konjugation mehrere Mittel angewandt. 1. Die Endung - " der 3. P. Sing, wurde analogisch dem VxSgl angefügt: T -w", W -m". 2. Mehrere Vx-e der det. Konjugation (für plur. Objekt) wurden in die neue refl. Konjugation übernommen: VxDul T -ni', W -j', VxDu2 T -d!', W - f \ VxPll -na", VxP12 T -da", W -ta". Die Übernahme dieser Vx-e basierte wahrscheinlich darauf, dass auch ihnen ein *-j- voranging (das Zeichen des plur. Objekts). 3. Auch die indet. Konjugation hat zum Ausbau der refl. Konjugation beigetragen: die Vx-e für Sg2 (-n) und Du3 (T -^K', W sind aus ihr bezogen. Das Enzische. Auch im Enz. wurde eine Reihe von Vx-en aus der det. Konjugation (mit plur. Objekt) in die neue refl. übertragen: VxDul -ni', VxDu2 Ch -ri', B -di', VxPll -na", VxP12 Ch -ra", B -da". Das VxSgl ist unklar. Castrén, der an erster Stelle sonst immer die Angaben aus der Chantajka-Mundart mitteilt, schreibt hier: "motebo', besser moteo'". Beide Formen gelten wahrscheinlich für beide Hauptmundarten, -ebo' und -eo' gehen möglicherweise auf *-j-mVn zurück. *-mVn ist das VxSgl der det. Konjugation (mit sing. Objekt), das aber in der refl. Konjugation wegen des ihm vorangehenden *-j- eine andere Entwicklung durchgemacht hat als in der det. Konjugation. Das VxSgl der BajichaMundart ist bei Prokofjew -Bi', bei Terescenko -j', -b". Seit Castréns Zeiten ist also der Vokal des Vx palatal geworden, was dem Einfluss von *-j- zuzuschreiben ist. Das VxSg2 ist bei Castrén noch -ddo ( = VxSg2 der indet. Konjugation), die Angaben von Prokoljew und Terescenko zeugen davon, dass sich die Sprache auch in der 2. P. Sing, neue refl. Vx-e geschaffen hat: B (Pr) -di, (Te) -d'.

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

257

Das Nganassanische. In Bezug auf die Herausbildung der refl. Konjugation unterscheidet sich das Ngan. stark vom Nenz. und Enz. Bekanntlich gibt es im Ngan. einen Wechsel -nt- ~ -t-, der von der Morenzahl abhängt. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass sich die ngan. refl. Konjugation dadurch entfaltete, dass unter dem Einfluss des Wechsels -nt- ~ -t- neben den lautgesetzlichen Formen mit -t- auch Formen mit -nt- entstanden, die später als Kennzeichen der refl. Konjugation interpretiert wurden, -nt- kommt in mehreren Vx-en vor: VxP13 (S. oben), VxP12 (Pr) -ndu", -tu", VxDu2-3 (Pr) -ndi, -ti. Abstrahiert aus -nt-, konnte -nin einigen Personen als refl. Personalendung auftreten: VxPll -nu", V x D u l -ni, VxSgl -na, VxSg2 -rj ( < n). Anders als z.B. im Nenz. stammt das -n in den Vx-en der 1. P. Sing., Dual und Plur. nicht aus der det. Konjugation für plur. Objekt, da es nicht mouilliert ist, vergl. die det. Vx-e für plur. Objekt: Sgl -na, D u l -ni, Pli -riu". 2.2.3.9. Die Verbalsuffixe des Imperativs Die Vx-e des Imperativs unterscheiden sich in mehreren Fällen von den oben besprochenen Vx-en, die sonst — mit sehr wenig Ausnahmen — in allen anderen Modi gebraucht werden. Die Vx-e des Imperativs wurden in der beschreibenden Grammatik der sam. Sprachen behandelt. Die Geschichte der imperativischen Vx-e ist noch fast unerforscht. Wir müssen uns hier auf die Behandlung von zwei imper. Vx-en beschränken. Die Endung der 2. P. Sing, der det. Konjugation ist *-k- (Moduszeichen) + 0 (Vx). S. dazu n. Moduszeichen. Die Endung der 2. P. Sing, der det. Konjugation ist *-tV, das in allen sam. Sprachen fortgesetzt ist: nenz. T -d, W -t: T tola-d ,lies es', W matä-t ,schneide es'; enz. Ch -ro, B -do: Ch mota-ro id., B mota-do id.; ngan. -da: matu-da id.; selk. N -d, (Pr, Hel) -t, -ti, M -d, S -d, -t, -tä: N (Pr) am-ti ,iss es', M cäde-d, caadé-d ,zünde es an', S tjaatté-t id.; kam. -t: pärge-t ,schnitze es'. 2.2.3.10. Die Verneinung Das P U Verneinungsverb *e- ist im PS bewahrt. Das nach ihm stehende Voll verb wird nicht konjugiert, es bekommt in allen Personen die Endung *-k. Das Verneinungsverb hat dagegen vollständige Paradigmata im Indikativ und Imperativ. Das Selk. hat diese uralte Ausdrucksweise der Negation eingebüsst. Die Endung *-k der Vollverben ist wie folgt fortgesetzt: PS -k > nenz. - " | enz. - " | ngan. -" j selk. — | kam. -". Der Stamm des Verneinungsverbs *e- lautet heute folgendermassen: PS e- > nenz. ni- \ enz. Ch rie-, ni-, î- (Konjunktiv), B ne-, ni-, î- (Kon-

258

TIBOR MIKOLA

junktiv), (Te) rie- j ngan. m- | selk. N a$a, asa, (Pr) assa, M aha, a, S as, as, assa, aaza | kam. t-. Der Stamm der Imperativform ist folgender: nenz. no-; enz. i-, ni-, rie-; ngan. ni-, rie-; selk. N îki, igi, (Pr ) iki, M êkkâ, êk, S êkk3, êk, iig», iig, iek; kam. i-, H-, §-. 2.2.3.11. Prädikative Verwendung der Nomina Wenn Nomina als Prädikate verwendet werden, treten die Vx-e der indet. Konjugation an sie. Im Kam. fehlt diese Nominalkonjugation. In zwei Verbformen hat das Selk. besondere Vx-e für die Nominalkonjugation: Die Endung der 1. P. Dual ist N -mij (in der indet. Konjugation -ej), die der 3. P. Plural -t (in der indet. Konjugation -tit), -mijund -t sind die älteren, lautgesetzlichen Formen der erwähnten indet. Vx-e. 2.3. Infinitiv- und, Partizipzeichen 2.3.1. Die Infinitivzeichen

Die Infinitivzeichen aller sam. Sprachen können aus PS *-ke, *-ki abgeleitet werden, das selk. Infinitivzeichen scheint aber auf *-ku zurückzugehen. *-ke, *-ki bzw. *-ku sind wie folgt fortgesetzt: nenz. -/; enz. Ch -si, -d'i (< *-n-s)y t'i ( < " + - d a n a l o g i s c h ) , B -s, ~d', -/'; ngan. (Pr) -sa, -se, -si (nach ungerader Morenzahl), -ja, -je, -ji (nach gerader Morenzahl); selk. N -ko, -go, (Pr) -qo, (Hel) -qo, -qa, M S -gu; kam. -zdt, -zet, -zit, -set. Für das -t des kam. Infinitivzeichens gibt es zwei Erklärungen. Nach K ü n n a p (1978b, 189) ist es mit dem Partizipzeichen -t identisch, Hajdü hält es für eine Lativendung (1963a, 269-271). 2.3.2. Die Partizipzeichen Im folgenden behandeln wir die wichtigsten Partizipzeichen. PS-j > nenz. T täl'e-j ,Dieb \jö%örä-j ,verloren', W jöxor-i id.; enz. B (Pr) mota-j ,geschnitten', sero-j ,gebunden'; ngan. (Pr) matu-jua-ja geschnitten; der geschnitten hat'; selk.: Es kommt nur in zusammengesetzten Formen vor, siehe *-pVju und *-ntV; kam. amna-i .sitzend', tol-i ,Dieb', t'ëldH ,satt'; koib. siehe *-pVju. PS -kV > nenz. T xawa-%ä ,umgefallen, herabgefallen', W kam-hä id., T pm~xdd ,furchtsam', W sürwer-käd rie ,Läuferin' (rië ,Frau'), enz. B köha ,liegender Baum' ( = nenz. T xawaX^)-> kojaBe-hado ,lügnerisch'; ngan. kamd-gu biegender Baum ( = nenz. T x^waxa)', selk. ? (Hel) pë-ku-t kunti ,während des Suchens'; kam tëmd3-gt (mâ") ,erwärmtes (Zelt)'.

G E S C H I C H T E DER OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

259

PS -mV > nenz. T %äe-wa ,das Weggehen', W käe-mä id., T %äe-wän' ,weggehen (finaler Infinitiv)', W käe-män id., T to-wï,gekommen', W tömaj, tö-mi id., T sêr)kar-ma ,Stelle, wo m a n übernachtet', W jus'itä-"-ma ,Liegestelle'; enz. B mota-"-e ,das Schneiden; die Stelle des Schneidens'; ngan. kotwrm ,getötet', matu-mua ,die Stelle des Schneidens'; selk. —; kam. kaiö-ma geschlossen', kärö-ma ,geöffnet'; mot. (Kl) sery-ma-m ,Knoten' (vergl. särnam ,ich binde'). PS -ntV > nenz. T jtl'e-na ,lebendig', jiA'e-na id., T min-da g e hend', W ÏÏA'-t'a .fliegend'; enz. B (Pr )jire-de ,lebendig', mi-ta ,gebend', (Te) d'ire-da ,lebendig'. In Prokofjews Angaben sollte ~dd~ stehen, die lautgesetzliche Fortsetzung von intevokalischem *-nt-. Andererseits geht Terescenkos -da- auf *-nt- zurück, *-t- hätte sich in -8- verwandelt; ngan. (Pr) rjatou-tua ,sehend', (M) nili-tJ,lebendig', -t- ist nur nach gerader Morenzahl lautgesetzlich, in anderen Stellungen wurde -t- analogisch eingeführt; selk. ( *-ntV + *-j) N (pr) uci-ntil' ,arbeitend'; kam. so-hna ,kommend', kut-ne ,gestorben'; koib. (Sp) ili-nde ,lebend'. PS -pVju > nenz. T xd-bäj ,tot', W (Pur) kä-päej, (Nj) kä-pt id.; enz. Ch kä-be id., B kd-be id.; ngan. kua-büa id.; N (Pr) quptl' id. ; kam. te"wi ,vermodert'; koib. (Sp) ku-bjo ,tot'. PS -psV > nenz. T xïna-pc ,Gesang', W kinä-ps id., ( < *-psVri) %ä-pce' , T o d ' , W kä-psä, (Pur) kä-psärj id.; enz. ( < *-psVn) B jire-t'e' ,das Leben', Ch iBe-t'e' id., B bora-t'e' ,das Schabeisen', C h boBa-t'e' id.; ngan. ( < *psVn) nile-bsarj ,das Leben', t'i-bsiy , K a m m ' ; selk. N (Pr) ile-psan ,das Leben', ti-psen ,der K a m m ' ( < *-psVn), tü-psa ,das K o m m e n ' ; kam. (C) thi-psin >der K a m m ' .

BIBLIOGRAPHIE Alvre, Paul. 1963. i-mitmuse päritolust. Nonaginta. Johannes Voldemar Veski 90. sünnipäevaks 27. juunil 1963. Tallinn. 78-94. Bekker, E. G. 1977. K voprosu o morfologi£eskom aspekte nekotorykh napravitel'nykh padezej v sel'kupskom jazyke. Jazyki i toponimija 4, 49-57. . 1978. Kategorija padeza v sel'kupskom jazyke. Tomsk. Bol'dt, E. P. 1976. Proizvodnye imena prilagatel'nye s suffïksom -'a v nganasanskom jazyke. Jazyki i toponimija 3, 95-100. Collinder, Björn. 1952-1954. Proto-Iappish and Samoyed. SSUF. 93-118. . 1955. Fenno-ugric Vocabulary. An Etymological Dictionary of the Uralic Languages. Stockholm-Uppsala. . 1960. Comparative Grammar of the Uralic Languages. Stockholm-Uppsala. Donner, Kai. 1920. Uber die anlautenden labialen Spiranten und Verschlusslaute im Samojedischen und Uralischen. MSFOu. 49. . 1924. Zur Vertretung der Konsonantenverbindung Nasal + homorganer Klusil im Tschaja-Dialekt des Ostjak-Samojedischen. MSFOu. 52, 36-41. . 1933. Uralisches MSFOu. 67, 72-75. Dul'zon, A. P. 1972. Uber die ursamojedischen Suffixe zur Bezeichnung der verbalen Person. SFU. 8, 139-144.

260

TIBOR MIKOLA

. 1973. Frasamodijskie formanty glagol'nogo lica. Aktual'nye problemy leksikologii i slovoobrazovanija. Novosibirsk. 131-137. Györke, Jözsef. 1935a. Die Wortbildungslehre des Uralischen. Tartu. . 1935b. Ein denominales Nominalsuffix im Uralischen. UJ. 15, 317-318. Hajdu, Péter. 1954. Die sekundären anlautenden Nasale (y-, ri-) im Samojedischen. ALH. 4, 17-67. . 1959a. A jurâk-szamojéd nyelvtan két kérdésércH. Nyk. 61, 223-246. . 1959b. Der Genitiv im Waldjurakischen. UAJ. 31, 116-119. . 1963a. Lativ und Infinitiv im Samojedischen. Congressus Internationalis FennoUgristarum Budapestini habitus 20.-24. IX. 1960. Hrsg. Gyula Ortutay. Budapest. 269-271. . 1963b. A szelkup locativustöl és ablativustol a magyar viszszahatô névmâsig. NéprNytud. 7, 5-18. . 1964. Samojedica. NyK. 66, 397-405. 1965. Morphologische Beiträge zur Kenntnis der samojedischen Sprachen. Beiträge zur Sprachwissenschaft, Volkskunde und Literaturforschung. Wolfgang Steinitz zum 60. Geburtstag am 28. Februar 1965 dargebracht. Berlin. 128-133. ——. 1969. A szamojéd konnektfv-reciprok képzo genetikai és areâlis-tipolôgiai összefiiggései. NyK. 71, 61-78. . 1973. Das sölkupische Translativsuffix -wlä. FUF. 40, 20-28. . 1973-1974. Gerundium és translativus a déli-szamojédban. NéprNytud. 17-18, 49-54. . 1975. Uber die Herkunft des kamassischen Pluralsuffixes -sat). UAJ. 47, 85-88. Helimskij, E. A. 1976. O sootvetsvijakh ural'skikh a- i e- osnov v tazovskom dialekte sel'kupskogo jazyka. SFU. 12, 113-132. Janhunen, Juha. 1975-1976. Adalékok az északi-szamojéd hangtörtenethez. Vokalizmus: Az elsö szôtagi magânhangzok. NéprNytud. 19-20, 165-188. . 1977. Samojedischer Wortschatz. (Castrenianumin toimitteita 17). Helsinki. Janurik, Tamâs. 1980. A szölkup denominâlis îgeképzésrol. NyK. 82, 303-312Joki, Aulis J. 1968. Uber den Dual im Selkupischcn. Congressus Sccundus Internationalis Fenno-Ugristarum. 23.-28. VIII. 1965. Helsinki. I., 222-226. . 1969. Die samojedischen Sprachen und die finnisch-ugrische Vokalforschung. UAJ. 41, 155-163. — —. 1971. Uber das Element n in der samojedischen Deklination. FUF. 32, 1-17. Katz, Hartmut. 1975. Zum ,,denominalen Nominalbildungssuffix t" im Selkupischen. EFOu. 12, 227-231. . 1977. Notiz zur selkupischen Lautgeschichte. NyK. 79, 233-237. . 1979a. Beitrag zur Lösung des Problems der Entwicklung von ursam. *j im Selkupischen und der hiermit zusammenhängenden Fragen der historischen Morphologie dieser Sprache und des Uralischen. SFU. 15, 168-176. -. 1979b. Bemerkungen zum selkupischen Translativ-Suffix -wlä. NyK. 81, 373-379. . 1979c. Ablaut im Selkupischen. FUM. 3, 161-171. Katschmann, Michael. 1977. Bemerkungen zum uralischen Konjugationssystem. FUM. 1, 127-148. Kuz'mina, A. I. 1973. O razvitii labializovannykh soglasnykh v sel'kupskom jazyke. Problemy êtnogeneza narodov Sibiri i Dal'nego Vostoka, 185-188. Novosibirsk. Künnap, Ago. 1966. Kamassi keele eitav köne. ESA. 12, 169-183. . 1967a. Kamassi keele preteeritumist. ESA. 13, 175-182. . 1967b. Pokazateli mnozestvennogo fisla imen susöestvitel'nykh v kamasinskom jazyke. SFU. 3, 281-291. . 1971a. Ob instrumentale juznosamodijskikh jazykov. SFU. 7, 206-216. . 1971b. System und Ursprung der kamassischen Flexionssuffixe I. Numeruszeichen und Nominalflexion. MSFOu. 147. ——. 1971c. Kamassi keele possessiivsufiksid. ESA, 17, 111-134. . 1972. Kamassi keele pöördelöpud. ESA. 18, 215-234. . 1973a. Gibt es im Samojedischen Spuren des primären *£-Lativs? MSFOu. 150, 185-188.

G E S C H I C H T E DER OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

261

. 1973b. Pokazateli £isla imen suscestvitel'nykh v severnosamodijskikh jazykakh. SFU. 9, 207-216. . 1973c. Pokazateli cisla fmitnykh glagolnykh form i nekotorye problemy pokazatelej dvojstvennogo cisla v severnosamodijskikh jazykakh. SFU. 9, 291-299. . 1973d. Über eine samojedische Personalendung. J S F O u . 72, 191-196. . 1973-1974. Kamassi keele köneviisi- ja ajatunnuste verbaalnominaalsest algupärast. ESA. 19-20, 237-250. . 1974a. Nekotorye problemy pokazatelej mnozestvennogo cisla v severnosamodijskikh jazykakh. S F U . 10, 113-120. ——. 1974b. Zum Problem des nordsamojedischen Genitivs. SFU. 10, 193-199. . 1975a. Pokazatel' infinitiva v kamasinskom jazyke. V F U V . 6, 112-114. . 1975b. Miscellanea Samoiedica. FU. 1, 167-176. — . 1976a. O b elemente -j'(-) v kamasinskikh glagol'nykh formakh. Proiskhozdenie aborigenov Sibiri i ikh jazykov, 112-114. Tomsk. . 1976b. Samodijskie poslelogi *jVt(V) i *jV. SFU. 12, 53-57. . 1976c. K probleme proiskhozdenija pokazatelej naklonenij i vremen v ural'skikh jazykakh. SFU. 12, 169-181. . 1976d. K istorii licnykh glagol'nykh suffiksov v severnosamodijskikh jazykakh. Jazyki i toponimija 2, 79-85. . 1977. Ubersicht über die kamassischen Modus- und Tempuszeichen. SFU. 13, 124-134. . 1978a. K voprosu o proiskhozdenii obscesamodijskogo okoncanija prozekutiva. SFU. 14, 49-52. . 1978b. System und Ursprung der kamassischen Flexionssuffixe II. Verbalflexion und Verbalnomina. M S F O u . 164. . 1980a. Uber die Herkunft der Infinitivsuffixe im Samojedischen. SFU. 16, 286-293. . 1980b. Razvitie infinitnykh glagol'nykh form v juznosamodijskikh jazykakh. Congressus Quintus Internationalis Fenno-Ugristarum. Turku 20.-27. VIII. 1980. Fars II, 93. . 1981. Zur Geschichte des Lativs und Plurals im Samojedischen. SFU. 17, 110-117. Labâdi, Gizella. 1967. A kettos szâm jele a szamojéd nyelvekben. NyK. 69, 416-423. — . 1969. A nyenyec többes genitivusrol. NéprNytud. 13, 25-29. . 1971-1972. A PU -k lativusrag fejleményei a déli szamojédban. NéprNytud. 15-16, 51-56. . 1980. Jurakkisamojedin Finaalisesta infinitiivista. Congressus Quintus Internationalis Fenno-Ugristarum. Turku 20.-27. VIII. 1980. Pars III, 125-133. Labanauskas, Kazis. 1975a. Neopredelennoe vremja neneckogo glagola. SFU. 11, 43-49. . 1975b. Das Präsens im Nganassanischen. SFU. 1 1, 122-125. . 1975c. ProsedsSee vremja soversennogo dejstvija v nganasanskom jazyke. SFU. 11, 195-200. Lehtisalo, Toivo Vilho. 1927. Uber den Vokalismus der ersten Silbe im JurakSamojedischen. MSFOu. 56. . 1929. Ein paar Worte zur Vertretung des ururalischen im Samojedischen. FUF. 20, 121-125. . 1933. Zur Geschichte des Vokalismus der ersten Silbe im Uralischen. FUF. 21, 5-55. . 1936. Uber die primären ururalischen Ableitungssuffixe. MSFOu. 72. . 1938. Über die Entstehung des Stufenwechsels. O E S T . 30, 359-364. . 1959. *lk-n edustuksesta samojedissa. Vir. 217-219. Mikola, Tibor. 1968. O zatemnenii li£no-pritjazatel'nykh suffiksov. Congressus Secundus Internationalis Fenno-Ugristarum. 23.-28. VIII. 1965. Helsinki. I., 339-342. . 1969a. Miscellanea Samojedica. NéprNytud. 13, 17-23. . 1969b. Die Entstehung der Palatalitätskorrelation im Samojedischen, UAJ. 41, 164-168.

262

TIBOR MIKOLA

. 1975a. Die alten Postpositionen des Nenzischen (Juraksamojedischen). Budapest, Den Haag, Paris. — — . 1975b. Zur Geschichte der Stimmbandverschlusslaute im Nenzischen. Congressus Tertius Internationalis Fenno-Ugristarum Tallinnae habitus 17.-23. VIII. 1970. Pars I., 737-741. . 1977. Zum Ursprung des samojedischen Koaffixes. Studies in Finno-Ugric Linguistics. In Honor of Alo Raun. Ed. D. Sinor. U A S . 131, 191-198. Bloomington. . 1979a. Zur Frage der Pluralzeichen im Juraksamojedischen. Explanationes et tractationes fenno-ugricae in honorem Hans Fromm. Hrsg. E. Schiefer. München. 195-199. . 1979b. Zur Geschichte des Plurals im Nenzischen. Festschrift für Wolfgang Schlachter zum 70. Geburtstag. Hrsg. Christoph Gläser und Jânos Pusztay, 189-194. Wiesbaden. Morev, Ju. A. 1975. K voprosu o razvitii labializovannykh soglasnykh v sel'kupskom jazyke. SFU. 11, 126-134. . 1975b. K voprosu o proiskhozdenii affrikat v sel'kupskom jazyke. S F U . 11, 281-286. . 1977. Razvitie sel'kupskogo <p. SFU. 13, 48-57. . 1980. Otklonenija ot tendencii k obsüemu oslableniju artikuljacionnoj naprazennosti v serkupskom jazyke. SFU, 16, 294-300. Denning, N. V. 1979. Geminacija soglasnykh v sel'kupskom jazyke. SFU. 15, 94-103. Paasonen, Heikki. 1917. Beiträge zur finnischugrisch-samojedischen Lautgeschichte. Budapest. (Ursprünglich in Keleti Szemle Bd. 13-17.) Ravila, Paavo. 1941. Uber die Verwendung der Numeruszeichen in den uralischen Sprachen. FUF. 1-136. Sammallahti, Pekka. 1975 Uber das Vokalsystem im Urnordsamojedischen. FUF. 41, 86-112. . 1979. Über die Laut- und Morphemstruktur der uralischen Grundsprache. FUF. 43, 22-66. Sebestyén, Irén N. 1957-1958. Die possessiven Fügungen im Samojedischen und das Problem des uralischen Genitivs. A L H . 7, 41-71, 273-340. . 1958. Das selkupische denominale Ableitungssuffix /, /'. UAJ. 30, 8-22. . 1960. Zur Frage der determinierenden Deklination im Juraksamojedischen. A L H . 10, 55-94. . 1962. Zum Problem des samojedischen und des uralischen Genitivs. M S F O u . 125, 529-548. . 1963. Zwei juraksamojedische Reflexivpronomina. Congressus Internationalis Fenno-Ugristarum Budapestini habitus 20.-24. IX. 1960. Hrsg. Gyula Ortutay. Budapest. 256-262. . 1968. Lautwandel in den samojedischen Verbalstämmen. Congressus Secundus Internationalis Fenno-Ugristarum. 23.-28. VIII. 1965. Helsinki. I., 482-489. . 1970. Zur juraksamojedischen Konjugation. FUF. 38, 137-225. . 1971-1972. Zur Geschichte des velaren a der ersten Silbe im Juraksamojedischen und im Uralischen. FUF. 39, 18-30. . 1972. Zur Geschichte des uralischen Abessiv-Karitivsuffixes *-Ua -tiä. Mélanges offerts à Aurélien Sauvageot. Hrsg. J. Erdôdi. Budapest, 259-262. . 1974. Das Possessivsuffix *l im Juraksamojedischen. A L H . 24, 337-346. . 1976. Possessive Personalsuffixe Sg., Pl. 1 und Sg., PI. 2 im Juraksamojedischen. A L H . 26, 307-356. . 1977. Zur Frage des juraksamojedischen Imperativs. Studies in Finno-Ugric Linguistics. In Honor of Alo Raun. Ed. D. Sinor. U A S . 131, 303-309. Bloomington. Serebrennikov, B. A. 1963. Formgeschichtliche Untersuchungen IV. Uber die Entstehung zweierlei Vergangenheiten im Nenzischen. A L H . 13, 269-271.

G E S C H I C H T E D E R OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N

263

. 1965a. O nekotorykh zonal'nykh osobennostjakh razvitija ural'skogo vokalizma.

ALH. 5, 297-321.
. 1965b. O dvukh konvergentnykh fonetiCeskikh javlenijakh v samodijskikh i obskougorskikh jazykakh. SFU. 1, 281-284. — . 1968. O koli£estve glagol'nykh vremen v protoural'skom jazyke. Congressus Secundus Internationalis Fenno-Ugristarum. 23.-28. VIII. 1965. Helsinki. I., 490-493. . 1969. Na neneckie i marijskie temy. SFU. 5, 71-76. Setälä, E. N. 1913-1918. Zur Frage nach der Verwandtschaft der finnisch-ugrischen und samojedischen Sprachen. JSFOu. 30/5, 1-104. Simoncsics, Péter. 1977. Reconstructio Sequentiae Litterarum *k8 Linguae ProtoUralicae in Linguis Samoiedicis Demonstrata. Studies in Finno-Ugric Linguistics. In Honor of Alo Raun. Ed. D. Sinor. UAS. 131, 311-318. Bloomington. Steinitz, Wolfgang. 1944. Zum uralischen Vokalismus. Geschichte des Finnischugrischen Vokalismus. Stockholm. 131-137. Teresfenko, N. M. 1958. K voprosu o proiskhozdenii poslelogov, Doklady i SoobsSenija Instituta Jazykoznanija Akademii Nauk SSSR 11, 62-76, . 1965. K sravnitel'nomu izu£eniju samodijskikh jazykov. SFU. 1, 121-128. . 1967. K razvitiju atributivnykh otnoSenij v samodijskikh jazykakh. Voprosy Finno-Ugorskogo Jazykoznanija IV. Izevsk. 234-242. . 1971. K sravnitel'nomu izu£eniju leksiki samodijskikh jazykov. SFU. 7, 285-297. Toivonen, Y. H. 1933. Ural. */ > sam. /. FUF. 21, 94-102.

T H E H I S T O R Y OF T H E LAPP LANGUAGE by MIKKO KORHONEN
1. L A P P AS A MEMBER OF THE F I N N O - U G R I C LANGUAGE FAMILY

Lapp belongs to the western branch of the Finno-Ugric language family and is most closely related to the Balto-Finnic languages (Finnish, Estonian, Karelian-Olonets, the Lüde and Ingrian dialects, Veps, Vote and Livonian). There are, however, marked cultural and racial differences between the Lapps and the Balto-Finns. When the contradiction between the linguistic affinity of the Lapps and Balto-Finns and their cultural and racial differences was noticed in an early study, scholars framed the hypothesis of language-switch. They assumed that the Lapps were originally of a different race, culture and language, who came into contact with the Balto-Finns and subsequently adopted their language (Wiklund 1896).1 The close similarities between Lapp and Balto-Finnic have been understood as a result of the long contacts and exposure of Lapp to strong influence from Balto-Finnic (Setälä 1926, Collinder 1945, 1953, 1954). The widely accepted view today is based on the studies of Paavo Ravila (1935, 1957) and Erkki Itkonen (1955a, 1961). They argue that Lapp and Balto-Finnic both derive from a common proto-language, Early Proto-Finnic. The speakers of this language, the Early Proto-Finns, are said to have lived to the south and east, perhaps also north, of the Gulf of Finland. Early Proto-Finnic divided into Proto-Lapp and Middle Proto-Finnic c. 1000 B.C. at the latest, or possibly much earlier, and the speakers of Proto-Lapp spread further north into the wilderness of Finland and Karelia. These areas were not uninhabited when the speakers of Proto-Lapp arrived; archeological finds reveal an earlier prehistoric settlement of Finland, Scandinavia and Karelia, but it is not known what language or languages this primitive people—the indigenous Proto-Lapps—spoke. Certainly, the sparsely scattered indigenous Lapps were assimilated by the speakers of Proto-Lapp and possibly a
1 The language-switch hypothesis was also supported by Konrad Nielsen (1913), who saw the possibility of the Lapps being of Samoyed origin, by E. N. Setälä (1926) and also by Y. H . Toivonen (1950), who tried to find evidence of the original language, indigenous Proto-Lapp, in Lapp.

T H E H I S T O R Y OF T H E L A P P LANGUAGE

265

considerable part of the racial and cultural characteristics of the Lapps can be attributed to this indigenous population. The prevalent theories about the origin of the Lapp language and people can be summarized as follows: 1) Lapp is a Finno-Ugric language and the closest related language to Balto-Finnic. 2) Anthropologically the Lapps differ from other European peoples and are, to some extent, an internally heterogenous people. Genetically there are apparent traces of an early Fenno-Scandinavian people, whose language has left no attested trace. 3) Lapp cultural traditions are related to those of both Finno-Ugrian and non-Finno-Ugrian arctic peoples. The cultural differences between the Lapps and Balto-Finns can be explained primarily by environmental factors.

2.

L A N G U A G E H I S T O R Y AND C O N T A C T S

Because written evidence of Lapp is fairly recent, the chronology of the development of Lapp is approximate; important criteria are, however, contacts with neighbouring languages, as determined by loanwords, though even these are not exact. The time from Early Proto-Finnic to modern Lapp can be roughly divided into the following periods: 1) Early Proto-Finnic (c. 1500-1000 B.C.) 2) Proto-Lapp (c. 1000 B.C.-800 A.D.) 3) Old Lapp (c. 800-1619) 4) Modern Lapp (1619-) It is presumed that the Early Proto-Finnic period ended after the Bait contacts had begun. This is evident from the about twenty words of Bait origin in Lapp whose phonetic structure reveals their Early Proto-Finnic background, e.g. Lp. duow'le 'touchwood, tinder' — Fin. taula 'id.' ( < *takla), cf. Latv. dagla; Lp. guoi'bme 'mate, partner' ~ Fin. kaima 'namesake', cf. Lith. kaimas 'village', kaimynas 'resident of the same village, neighbour'; Lp. luossâ 'salmon' ~ Fin. lohi 'id.' ( < EPF. *lose), cf. Lith. lasts', lp. suoVdne 'dew, fog, summer frost' — Fin. halla 'summer frost' ( < EPF. *salna), cf. Lith. salnà 'hoarfrost, slight frost'. There are also some Bait loan-words in Mordvin and Cheremis, which possibly indicates that contacts with the Volga-Finnic tribes had not been entirely severed when the Bait contacts began. It is not possible to determine exactly the time of the initial Bait contacts, but in earlier studies the estimates were probably too late: according to Vilhelm Thomsen (1890) they occurred at the beginning of our era or a little before, Jalo Kalima (1936 pp. 31, 195) believes they began in the last centuries B.C., Erkki

266

MIRKO KORHONEN

Itkonen (1961 pp. 42, 100) estimated at the latest 500 B.C., possibly much earlier. Archeologists think it probable that the arrival of the Corded-Ware or Battle-Axe cultures in the Baltic area late in the third millennium B.C. is connected with the arrival of the Baits (Moora 1956 pp. 56-63, Edgren 1970, Carpelan 1975). Initially the Corded-Ware culture peoples seem to have lived in isolation from the old culture, and it has to be concluded that no linguistic contacts occurred until long after the arrival of the Baits. It has been estimated that the first Bait loanwords into Balto-Volga-Finnic or Early Proto-Finnic date from 1800-1500 B.C. On this basis the Lapp-Balto-Volga-Finnic period drew to a close at the latest 1500 B.C. and Early Proto-Finnic at the latest 1000 B.C. (Korhonen 1976). After the Early Proto-Finnic period Lapp had no direct contacts with the Baits, but the flow of loan-words continued into Middle Proto-Finnic (the proto-language of the Balto-Finnic languages) and some of these were indirectly borrowed into Lapp through Finnish. Early Proto-Finnic was also exposed to Germanic influence as the following loan-words common to both Lapp and Balto-Finnic show: Lp. suow 'de 'jaws' — Fin. hauta 'grave, pit' ( < EPF. *savta) < Germ. *saupa'pit, hole, spring, jaws'; Lp. vuor'be 'luck, lot' — Fin. arpa 'lot' < Germ. *arbä-\ Lp. guos'se 'guest' — Fin. kansa 'people' < Germ. *%ansd-. The earliest Germanic loans are estimated to have entered Early Proto-Finnic no later than the second millenium B.C. This is consistent with archeological evidence, which reveals Germano-Scandinavian influence during the Bronze Age in the Baltic area and Finland. (Koivulehto 1976, 1983.) After the development of Early Proto-Finnic into Proto-Lapp and Middle Proto-Finnic links remained between the two languages, since numerous loan-words entered Lapp from Balto-Finnic. Phonetic and distributional criteria can be used to identify the Balto-Finnic origin of t h e s e words: Lp. had'de 'price' < BF. hinta 'id.'; Lp. moar'se 'bride' < BF. morsian 'id.' ( < Bait); Lp. âd'det 'to give' < BF. antaa 'id.'; Lp. girje 'book' < BF. kirja 'id.'; Lp. muVtet 'to remember' < BF. muistaa 'id.'; Lp. hœg'gâ 'spirit' < BF. henki 'id.'; Lp. loap'pâ 'end' < BF. loppu 'id.'. Proto-Lapp contacts with the Germanic peoples were not entirely severed either. About two-hundred words forming a Proto-Scandinavian stratum are important in determining the end of the Proto-Lapp period. By means of phonetic and distributional criteria it is possible to demonstrate that the Proto-Lapp period ended soon after the end of Proto-Scandinavian, c. 700-800 A.D. Examples of Scandinavian loanwords in Lapp are Lp. sai're, sarje 'wound' < Proto-Scandinavian *satra, cf. Old Scandinavian sar ( > Sw. (Modern Swedish sâr) 'wound'); Lp. sai'vâ, sawjâ 'fresh water, lake or river water; a lake without an outlet'

T H E H I S T O R Y O F T H E L A P P LANGUAGE

267

< PSc. *saiwt, cf. OSc. sjdr, sjor, sœr ( > Sw. sjö 'lake'); Lp. lawkes 'flea' < PSc. *flauha-(z), cf. O S c . f l o , Engl, flea, Ger. Floh; Lp. gussâ 'cow' < PSc. *kûz, cf. OSc. kyr ( > Sw. ko 'cow'). (Wiklund 1896 p. 28, Sköld 1961.) A precise division between Old Germanic and ProtoScandinavian loan words in Lapp has not yet been drawn. During the Proto-Lapp period the Lapps lived over a wide area, which probably stretched from Olonets Karelia through Karelia and Finland as far as the Arctic Ocean. By the end of the Proto-Lapp period some Lapps had also settled on the Kola Peninsula and in the area around Bodo in western Scandinavia. After the Proto-Lapp period they spread even further south into Scandinavia and by the Middle Ages had reached Jämtland. In Finland and Karelia the Lapps were being absorbed into the advancing Balto-Finnic settlements and further north had partly moved out of their way. Since the end of Proto-Lapp, loan words have been assimilated into Lapp from the Scandinavian languages, Finnish, Karelian and Russian. These words, however, did not reach all Lapp dialects and are usually only found in those that had been in the immediate area of influence of the source language. The modern Lapp dialect groups took shape during the period of Old Lapp (c. 800-1619). Modern Lapp is reckoned from the date of the first Lapp text, 1619.

3.

T H E DEVELOPMENT OF LITERARY L A P P

The first known attempts to write Lapp were based on the dialects of Swedish Lapp. The oldest texts are an ABC-book and a Missal published in 1619 by Nicolaus Andreas, a priest in Piteâ. In 1648 a churchman from Tornio, Johannes Tornaeus, published a collection of religious texts Manuale Lapponicum commissioned by the Swedish Government. The language of the texts is a mixture of the features of the Lapp dialects spoken in Northern Sweden. In the eighteenth century a literary language—that of Southern Lapp—based on the dialects of Umeä and Piteâ was developed. Some religious literature was published, a catechism, an ABC-book, a handbook, hymnal, the New Testament (1755) and Bible (1811), some basic schoolbooks, calendars, etc. This literary language was used until the first half of the twentieth century. In the nineteenth century an orthography based on Lule Lapp was developed in which a few dozen items were published. The first publication in Norwegian Lapp was produced in 1728. The orthography was developed in the eighteenth and nineteenth centuries by two priests, Knud Leem and Niels Stockfleth, but the greatest contribu-

268

MIRKO KORHONEN

tion was that of Jens Anders Friis, who could be called the creator of the Norwegian Lapp literary language. The orthography devised by Friis is, to some extent, still in use today, although in 1948 the new standard orthography developed by Knut Bergsland and Israel Ruong was officially adopted. This orthography takes as its base the western dialects of Norwegian Lapp and it differs markedly from Friis' orthography based on the eastern dialects of Norwegian Lapp. School-books and a few literary texts have been published in Bergsland's and Ruong's orthography; it was also used in schools. For all practical purposes little remains of the orthography developed in the first half of this century by Konrad Nielsen, who used Friis' system as his base and made it phonetically and phonologically more precise. However, Nielsen's orthography has proved suitable for linguistic purposes and it is still used by linguists for transcribing Norwegian Lapp. It is also used in this article. Another orthography based on Friis' system was devised by Paavo Ravila in the 1930s, and revised by Erkki Itkonen in 1950, for use by speakers of the Norwegian Lapp spoken in Finland, Mountain Lapp. It takes into account the special features of Mountain Lapp and was, until recently, used for school-books, etc. Some literature was published in this orthography and it was used in the periodical Sabmelas. In 1978 it was decided to adopt a common orthography for Norwegian Lapp in Norway, Sweden and Finland, which is a compromise between the Bergsland—Ruong and Ravila—Itkonen systems. Very few items have been published in the Inari Lapp dialect. In the Russian Lapp dialects two translations of the Gospels appeared (1878 and 1884) and an ABC-book (at the end of the nineteenth century), and a few school-books published in the USSR. In the 1970s some teaching materials were published in Finland in Skolt Lapp.
4. HISTORICAL PHONETICS

4.1. The vowel system
4.1.1. I n t h e first s y l l a b l e

The vowel system of the first syllable in Early Proto-Finnic was: i e ä ü a u o ï ë ü ö

During Proto-Lapp the following qualitative and quantitative changes took place:

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

269

Phase I: qualitative changes 1) O p e n i n g of short closed vowels and unrounding of ü: *i, *ü > *e
(*nime > *ngme ' n a m e ' , *püsä > *pesd ' h o l y ' ) , *u > (*tule > *t$lf!

Tire'). 2) Opening of short mid vowels if the second syllable contains an open vowel (metaphony): *e > *e (*pesä > *ptsd 'nest'), *o > *n (*kota > *kntà ' L a p p tent, hut'). 3) *e > *e before *e in the second syllable (*vere > *vere 'blood'). 4) Closing of short open vowels if followed by a half-closed vowel (*e) in the second syllable (metaphony): *ä > *e (*käte > *kete ' h a n d ' ) , *a >
*o (*lakte > *lokte ' b a y ' ) .

5) Neutralization of the opposition of short open vowels when followed by an open vowel in the second syllable: *ä > *ä ( *äjmä > *àjmà 'needle'), also sporadically *ä > *e ( *päjvä > *pejvâ 'day, sun'); *a >
*o (*kala > *kolà ' f i s h ' ) , also sporadically *a > *à (*vanca- > varied- ' t o

walk'). Phase II: quantitative changes 6) Shortening of long closed vowels: *f > *i ( *pïre > *pire 'circle'),
*ü > *u (*küle- > *kuie- ' t o h e a r ' ) . (*kete_ > *kête ' h a n d ' ) ,

7) Lengthening of the vowels on the three more open levels: *e > *e > *5(*lokte > *lökte ' b a y ' ) , > *I (*pesd > *pësà 'nest'), *n > *n (*kntd > *kntd ' L a p p tent, hut'),*ä > *à (*àjma > *àjmà 'needle'). After these developments the vowel system of Proto-Lapp was:
i u

£ e
f

Q ö
n

d T h e quantitative changes were probably the result of marking of the intrinsic duration of vowels destroying the dichotomy of quantity found in Early Proto-Finnic: the more open the vowel the longer it becomes. The most important development in the vowel phonemes was the strengthening of the length of the vowels on the three more open levels, which resulted in the loss of the length opposition between e-ê and o-o leaving only e and 6. This meant that there were no phoneme pairs with quantity as the sole distinguishing feature. T h e strengthening of intrinsic duration also resulted in the shortening of the long closed vowels f a n d ü. The quantitative opposition i-i and u-ü in Early Proto-Finnic became clearly qualitative e-i and ç>-u.

270

MIRKO KORHONEN

In the vowel system of Proto-Lapp it is clear that quantity was not phonologically distinctive, merely a reflection of the degree of openness. It should also be noted that qualitatively there were five degrees of openness, which is very unusual. The quantitative distinctions certainly helped differentiate the varying degrees of openness and reduced any confusing coalescence of phonemes. The quantitative structure of the vowel system in Proto-Lapp is reflected in the modern Lapp dialects, most regularly in Western Lapp. The Proto-Lapp short vowels (i.e. etymologic all y short vowels) are usually short, the Proto-Lapp long vowels (i.e. etymologically long vowels) are mostly long. In Eastern Lapp dialects the system of quantity has undergone some changes. Phase III: velarization 8) The half-closed front vowel *e velarizes to the central vowel *e(*vere > *vere 'blood'). Phase IV: qualitative changes 9) All long vowels except *d diphthongize: *ë > te (*kete > *kiete
' h a n d ' ) , *o > uo (*kôlë > *kuolë ,fish'), *t > eâ(*pïsê > *peasê ' n e s t ' ) ,

*n > oa (*kntë > *koatë 'Lapp tent, hut'). 10) Half-close vowels opened: *e > *e(*neme > *neme 'name'), *o >
*o (*tole > *toie ' f i r e ' ) . ' ° °

At tfie end of the fourth and final phase of Proto-Lapp the vowel system was:
i
ê

u
0

ie eä

uo oa

*e_ > LpN â *à > LpN a
*eä > L p N œ

à

This is an adequate common proto-system for all the modern dialects. In many dialects it has only been modified slightly since the end of ProtoLapp. In the central dialects the most marked difference is the opening and velarization of *e to produce a or a, LpN â (PLp. *neme > LpN nâmmâ 'name'). In Norwegian Lapp an additional development is the monophthongization of diphthongs before an i or u in the second syllable: ie > i (PLp. *tieBij > LpN dïdii prêt. 3. sg. of 'to know'), uo > u (PLp.
*suolün > L p N sul'lu g e n . sg. of ' i s l a n d ' ) , eä > e ( P L p . *peäsij > L p N bësii gen. pl. of ' n e s t ' ) , oa > o ( P L p . *koarük > L p N görruk pres. 3. pl.

of 'to sew').

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

271

4.1.2. In the second syllable In Early Proto-Finnic only the following four vowels were possible in the second syllable: e ä o a

During the Proto-Lapp period the system underwent these changes (the phases correspond to those for the first syllable): Phase I: qualitative changes 1) *ä and *a coalesced to *d (*silmä > *celmd 'eye', *ilma > *elmd 'air, sky'). 2) *o opened to *n (ulko > *olkn 'outer, outdoor'). 3) *e closed to *e (*vere 'blood'). Phase II: quantitative changes 4) open vowels lengthen: *d > *d (*ptsà > *pïsà 'nest'), *n > *n (*glkn > *çlkn 'outer, outdoor'), cf. the vowels in the first syllable. Phase III: qualitative changes 5) velarization: *e > *e (*v%re > *vere 'blood'). 6) fronting: *d > *ï >_*ë, in disylla&ic words or if there was an *d in the third syllable (*kntd > *kntë 'Lapp tent, hut', elat. sg. *kntdstd > *knteste). Phase IV: qualitative and quantitative changes 7) half-closed *e opens to *e (*vere > *vere 'blood'), cf. the first syllable. 8) closing and shortening: *ë >i if followed by a palatalized consonant or *j (*kôndëj > *kuondij prêt. 3. sg. of 'to carry'), *n > u before a closed or half-closed vowel in the following syllable ( *knrnme > *koarume perf. part, of 'to sew'). In the final of Proto-Lapp the vowel system of the second syllable was the following: i e u e d n

In Norwegian Lapp following Nielsen's orthography it is now: i â 4.1.3. Contracted Vowels Lapp contracted vowels developed in Late Proto-Lapp after the loss of intervocalic *j in a closed syllable after an unstressed syllable and u e a o

272

MIRKO KORHONEN

sometimes possibly after the loss of *d (*£), *g (*y), *s ( *z), *nj or *v which resulted in the contraction of the adjacent vowels, e.g. PLp. *menejem > menim > LpN mânnim prêt. 1. seg. of 'to go', PLp. *têtëjën > *tëtên > *LpN diet'te gen. sg. of 'seer, someone who knows'. By analogy contraction also occurs when the original conditions are not met. Analogical generalization is realized in various ways in the dialects.
Bibliography: Bergsland 1945, 1946, Collinder 1960 pp. 149-193, 308, E. Itkonen 1939, 1946, 1948, 1950a, 1954, 1961 pp. 61-69, 1968a, 1969, Terho Itkonen 1956, 1973, Korhonen 1969, 1981 pp. 77-125, Sammallahti 1977b, Setälä 1896, Steinitz 1944, Wiklund 1896.

4.2. The consonant system The consonant system of Early Proto-Finnic as set out below is the basis for this historical examination:
Stops Affricates Spirants Sibilants Semi-vowels Laterals Tremulants Nasals s v I r n p t ç S s c ê' s j k

m

n

rj

Word internal geminate consonants could also exist, at least pp, tt, kk, cc, and some clusters. The consonant system above closely resembles, or could even be identical with that of Proto-Finno-Ugric. /'may also have occurred in ProtoFinno-Ugric, but there are no attested examples of it in Balto-Finnic or Lapp. Some scholars reconstruct the Proto-Finno-Ugric labial semivowel as the bilabial w (ß), as it now appears in Cheremis and the ObUgric languages languages. In Balto-Finnic and Lapp the present counterpart of v can be bilabial or a vowel developed from a bilabial semi-vowel, but only in syllable final position, e.g. Fin. lauta 'board' ~ LpN luow'de 'wooden seine or net float' ( < EPF. *lavta). Thus there is no reason to postulate an independent w phoneme in Early Proto-Finnic. 4.2.1. Word initially All consonants except *rj and *S were possible word initially in Early Proto-Finnic. Initial consonant clusters were unknown in both Early Proto-Finnic and Proto-Finno-Ugric. A note should be made of the special treatment of PFU. *v- > EPF. 0 before a rounded vowel. Initial stops are usually voiceless tenues in modern Lapp. In the dialects spoken in Norway and Sweden initial stops can be lax, or

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

273

voiceless mediae. This is attributed to the influence of Norwegian and Swedish, where b, d and g are mediae. However, in Balto-Finnic and Lapp the relatively lenis articulation of stops approaches these sounds. The identification of Lapp voiceless stops with Norwegian and Swedish mediae has also caused the orthographic tradition, writing the stops in Lapp with the letters b-, d- and g-. E.g. Lp. bâVvâ 'cloud' — Fin. pilvi 'id.' ( < EPF. *pilve), Lp. dollâ 'fire' - Fin. tuli 'id.' ( < EPF. *tule), Lp. giettâ 'hand' ~ Fin. käst 'id.' ( < EPF. *käte). Affricates: EPF. *c- > Lp. c- and EPF. *c > Lp. c, e.g. Lp. cuo^^â 'membrane, layer of skin on the inner side of a hide', cf. Ost. tsunts 'a bloody skin, the film inside a skin, the film covering bone or flesh'; Lp. cuoVbmâ 'knot' ~ Fin. solmu, cf. Hung, csomo. Spirants: EPF. *8'- > PLp. *6- > LpN d-, S h-, before a rounded vowel/-, e.g. LpN dâbme, S hibme 'glue' — Fin. dial, tymä 'id.', cf. Cher. liirrù, Zyr. Vera, Voty. I'em ( < *8'ümä)\ LpN duobmâ, S fuome 'chokecherry' ~ Fin. tuomi 'id.' cf. MordE. Vom, M. lajrhl, Cher, lombs, Zyr., Voty. I'em, Ost. ium, Vog. l'ëm (< *8'öme). Sibilants: EPF. *s- and *s- coalesced into Lp. .y, e.g. Lp. sâllâ 'lap' ~ Fin. syli 'id.' ( < EPF. *siile), Lp. sârves 'buck reindeer' — Fin. hirvas 'id.' ( < EPF. *sirvas < Bait.). EPF. *s- > Lp. c-, e.g. Lp. câVbme 'eye' ~ Fin. silmd 'id.' ( < EPF. *silmd). Other initial consonants are retained, e.g. Lp. vâccâ 'light freshly fallen snow' — Fin. viti 'id.' ( < EPF. *vice), hp. jiegrja 'ice' — Fin. jää 'id.' ( < EPF. *järje), Lp. lâs'tâ 'leaf' ~ Fin. lehti 'id.' ( < EPF. * leste), Lp. râd'de 'breast' — Fin. rinta 'id.', Lp. muor'je 'berry' — Fin. marja 'id.', Lp. noaVde 'shaman, wizard' ~ Fin. noita 'id.', Lp. njuollâ 'arrow' — Fin. nuoli 'id.' ( < EPF. *nöle). During the period of separate development new initial consonants were introduced into Lapp primarily through loanwords, e.g. the aspirated stops p-, t- and k- (e.g. Lp. pdrrâ 'a couple, pair' < Scand. par 'id.', Lp. tàvvâl 'board, picture' < Scand. tavla 'id.', Lp. k a f f i 'coffee' < Scand. kaffi 'id.') and / - and h- (e.g. Lp. jättit 'to grasp, find' < Scand. fata 'id.', Lp. Hal'be 'cheap' < Fin. halpa 'id.'), Initial consonant clusters have also entered Lapp under the influence of Scandinavian and Russian loan-words (e.g. Lp. kldssâ 'class' < Scand. klass(e), Lp. prœnHâ 'printed text' < Scand. pränt, prent).

4.2.2. Word internally 4.2.2.1. Consonant gradation Consonant gradation is one of the most characteristic features of Lapp. Three types of gradation can be identified according to the phonetic

274

MIRKO

KORHONEN

environment and the nature of the gradation: radical, suffixal and subradical. In this article only radical gradation is considered. Radical gradation affects the quantity, and in some cases the quality of the consonant or consonant cluster which follows the vowel of a stressed syllable, e.g. luossâ (strong grade): gen., acc. sg. luosâ (weak grade) 'salmon', jokkâ (strong grade): gen., acc. sg. jogâ (weak grade) 'river'. Nearly all consonants and consonant clusters in Lapp are subject to radical consonant gradation. Originally, radical gradation was an entirely automatic, phonologically irrelevant phenomenon; the strong grade appeared regularly before an open syllable, the weak grade before a closed syllable. This was the situation until the final phase of Proto-Lapp. Consonant gradation is no longer governed by the phonetic environment as a result of contraction during Late-Proto-Lapp and the subsequent developments—apocope and the loss of some final consonants—which changed the relationship between open and closed syllables, cf. e.g.
nom. gen. pres. perf. prêt. sg. sg. 1. sg. part. 1. sg. PLp. PLp. PLp. PLp. PLp.

*kuole > L p N guolle 'fish' (strong grade) *kuolin > L p N guole (weak grade) *menem > L p N mânâm 'to go' (weak grade) *meneme > L p N mânnâm (strong grade) *menejem > L p N mânnim (strong grade)

In the gen. sg. form guole the weak grade survives despite the open syllable, because in Proto-Lapp the second syllable was closed (*kuolên). In the perf. part, form mânnâm and the prêt. 1. sg. mânnim the closed syllable is preceded by the strong grade. In the first example the closed syllable is a result of apocope, in the second example through the loss of j because of contraction. Consonant gradation is also a feature of the Balto-Finnic languages where it only affects the stops: p, t, k, pp, tt, kk. A form of consonant gradation similar to that found in Lapp and Balto-Finnic also exists in some Samoyed languages: Forest Yurak, Tavgi and the southern dialects of Selkup. E. N. Setälä concluded that consonant gradation was an ancient feature dating from Proto-Uralic and that the phenomenon in Lapp, Balto-Finnic and Samoyed was its direct descendant (Setälä 1896, 1912a, 1912b). According to Setälä gradation once affected all consonants, consonant clusters and vowels too. Relating gradation to Uralic or even Finno-Ugric has been criticised because it is only a feature of the languages mentioned above and is not found in any other Uralic language. Scholars have therefore seen gradation in Balto-Finnic and Lapp as the result of parallel, but separate development to the gradation in Samoyed. The common origin of the gradation of stops in Balto-

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

275

Finnic and Lapp is generally accepted (Ravila 1941 p. 6, 1951, 1960, Posti 1953 p 74ff., Hajdü 1962). Some scholars want to keep open the possibility of the Proto-Finno-Ugric or Proto-Uralic origin of gradation (Collinder 1960 p. 218, E. Itkonen 1961 pp. 60-61, Hakulinen 1968 p. 51). Radical gradation has always been caused by the need for greater articulatory energy in the closed syllable after the syllable with the main stress than in the open syllable. This brought about a corresponding drop in intensity at the preceding syllable juncture and a weakening of the consonant. Phonetically gradation is not an unusual phenomenon, it can be compared to Verner's law, which describes a sound change in ProtoGermanic by which the voiceless fricatives x> / , p and s became voiced between voiced sounds, except immediately after a syllable with the main stress (Eliot 1890 p. XVI, Wiklund 1891 p. 22, Posti 1953 pp. 76-79). In the first phase of consonant gradation during Early Proto-Finnic the stops after stressed syllables weakened intervocalically and after a voiced consonant in a closed syllable, producing the following relations: kk, ! kk Ikk : Ikk etc. k !k Ik : Ik etc.

It is not certain whether the gradation also spread to affricates and sibilants at this time (cc : cc, c : c, s : etc.). Some scholars believe that the weak grade short consonant was a medial stop in the early phases of Proto-Lapp (e.g. Ravila I960), others assume it was a voiced fricative (e.g. E. Itkonen 1977):
Early Proto-Finnic (Ravila) p-.p t :t k :k Early Proto-Lapp (Ravila) (Itkonen) p-.b t :d k :g : ß t : ê k ; y
P

Possibly sibilants and affricates underwent voicing as well:
EPF.
ç : ç >

EPlp.
c : j

Subsequently, quantitative gradation in geminate stops and affricates (jkk : kkj etc. or kk : kk, etc.) caused analogical gradation in other geminate consonants (// : 11 or II : //, etc.) and short consonants (k : g or k : y, I : /, etc.), as Wiklund (1896 p. 110) showed. A corresponding

276

MIRKO KORHONEN

development took place in the first element of consonant clusters (Im : Im etc.). In clusters with a voiced consonant plus a stop or affricate the shift of the centre of gradation to the first element caused a levelling of the contrasts in the final element towards the weak grade:
EPF. Ik : Ik > EPLp. Ik : lg or Ik : ly > LPLp. lg : lg etc.

Ikk : Ikk > ikk : Ikk > ikk : Ikk > Ihk : Ik

From the evidence of dialects it appears that the first element of the weak grade in the clusters k + obstruent and tk weakened to a fricative during this period:
L P L p . kt : kt > ik : tk > kt : jt ( L p N k't : vt), etc. ik : $k ( L p l tk : dh)

The increase in the intensity of articulation, brought about with the lengthening of the consonant or consonant cluster in the strong grade, caused preaspiration in the strong grade of geminate stops and affricates, which require a greater exertion of the muscles.
L P L p . pp : pp > hpp : pp

cc : cc > hcc : cc etc. It can be presumed that this was the development of consonant gradation in Proto-Lapp. Since then, the development has differed slightly in each dialect. In Norwegian Lapp the following changes have taken place:
L P L p . k : g or k : y > L p N M : g \hk : 7 or G]

/ : I

>

Ihk : Ik kt : yt ik : Ok hkk h.h>
*

> > >
>

>

U: I 3 : iGG] i'g : lg [Tg or l G 3 l'k : Ik [Thk or l hk : iLk] k't : vt 4'k :-tk or t'k : tk k'k : kk [hk : hk]

The most striking change is the generalization of preaspiration in the weak grade of geminate stops and affricates, and in the strong grade of short stops and affricates. This development occurred in all the Lapp dialects which have gradation, except Inari and Kola Lapp. 4.2.2.2. Other developments Developments after the vowel of a stressed syllable are: Affricates: EPF. *c > Lp. cc : 3 and EPF. *c > Lp. cc : 5, e.g. Lp. vâccâ : gen., acc. sg. vâjâ 'light, freshly fallen snow' — Fin. viti 'id.' ( < EPF. *viçe), Lp. œcce : ce$e 'father' — EstS. esä, edsä 'id.' ( < EPF. *eca). Spirants: EPF. *S and *<5' coalesced, > Lp. dd : d, e.g. Lp.

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

277

buoddo : gen., acc. sg. buodo 'dam' — Fin. pato 'id.' ( < EPF. *paSo), Lp. câddâ : câdâ 'carbon, coal, soot, grime' — Fin. syst : syden : sytenä 'id.' ( < EPF. *s'iid'e). Sibilants: EPF. *s and *s coalesced to .y, e.g. Lp. bœsse.: gen., acc. sg. base 'nest' — Fin. pesä 'id.', Lp. basse 'holy' ~ Fin. pyhä 'id.' ( < EPF. *öüsä). EPF. *s > Lp. cc : 3 intervocalically, e.g. Lp. gâccât : pres. 1. sg. gâ^âm 'to ask' ~ Fin. kysyd 'id.' ( < EPF. *küse-). Before k and t in Western Lapp / has changed to i, in Eastern Lapp to e.g. LpN guoïkâ, I kuoska 'rapids' — Fin. koski 'id.' (EPF. *koske). In central dialects the semi-vowel */has become a stop ggj in the strong grade, e.g. LpN sâggje : gen., acc. sg. sâje 'place, site' ~ Fin. sija 'id.'. The geminate j j has also undergone this change, e.g. LpN ag'gja : gen., acc. sg. aggja 'grandfather, old man' ~ Fin. äijä 'id.'. In Western Lapp a homorganic stop has developed before a non-short nasal, unless the word begins with a nasal, e.g. LpN liebmâ : gen., acc. sg. liemâ 'broth' — Fin. liemi 'id.' ( < EPF. * lerne), LpN suodnâ : suonâ 'vein, sinew' ~ Fin. suoni 'id.' ( < EPF. *sone), LpN gen., acc. sg. gâdnjâl(â) : nom. sg. gânjâl 'tear' ~ Fin. kyynel 'id.' ( < EPF. *künel), LpN jiegrjâ : fierjâ 'ice' ~ Fin. jää 'id.' ( < EPF. *jär]e). Clusters of nasal plus stop or affricate have denasalized in all dialects except Kola Lapp: EPF. *mp > LpN b'b : bb, EPF. *nt > LpN d'd : dd, EPF. *nc > LpN j ' j : 3 3 , EPF. *mt > LpN w%d : wd etc. E.g. LpN soab'be : gen., acc. sg. soabbe 'staff, pole' — Fin. sompa 'ring on ski pole', LpN guod'det : pres. 1. sg. guoddam 'to carry' ~ Fin. kantaa 'id.', LpN vuog'gâ : vuoggâ 'fish hook' — Fin. onki 'id.' ( < EPF. *orjke), LpN gâ3'3a : ga33a 'nail' — Fin. kynsi 'id.' ( < EPF. *kûnçe), LpN dow'dât : dowdâm 'to know, feel' ~ fin. tuntea 'id.' ( < EPF. *tumte-). In other syllable positions simplifications have taken place, so that the consonant or consonant cluster following an unstressed syllable is always in the shortest grade of quantity possible. 4.2.3. Word finally In Early Proto-Finnic the following consonants were possible in word final position: t, k, j, S, j, l, r, m and n. It is unclear whether C and S occurred word finally in Early Proto-Finnic. During Proto-Lapp only two changes took place: EPF. *-t > PLp. *-k, and EPF. > PLp. *-s, e.g. pres. 2. sg. Lp. mânâk 'you go' ~ Fin. menet 'id.' ( < EPF. *menet), Lp. fânâs, vânâs 'boat' — Fin. vene(h) 'id.' ( < EPF. *venes). During the separate development of the Lapp dialects PLp. *-k, *-j, *-m and *-n have been lost in some dialects. Southern Lapp has preserved most final consonants, and the number of losses increase the further

278

MIRKO KORHONEN

north the dialect, to the maximum in Kola Lapp. The losses are linked to the function of the consonant, and consonants are preserved primarily when they have an important morphological function.
Bibliography: Äimä 1906a, 1906b, 1919, 1922, Bergsland 1945, Collinder 1929, 1960 pp. 215-218, Eliot 1890 p. X V I , Hajdu 1962, Hakulinen 1968 pp. 51-57, E. Itkonen 1941, 1946, 1961 pp. 60-61, 1977, Toivo Itkonen 1916, Korhonen 1981 pp. 125-200, Nielsen 1926 pp. 30-41, Posti 1953, Ravila 1932, 1941, 1951, 1960, Sammallahti 1977b, Setälä 1896, 1912a, 1912b, Steinitz 1952, Toivonen 1950, Wiklund 1896, 1906, 1914, 1915, 1919.

5.

HISTORICAL M O R P H O L O G Y

5.1. The development of Lapp morphological structure Basic stems in Early Proto-Finnic were of two types: 1) disyllabic stems ending in a vowel (VCV, C V C V , V C C V , C V C C V ) , most stems were of this type; 2) monosyllabic stems ending in a vowel (V and CV), pronoun or auxiliary verb stems. The morphological elements, formed with a short consonant, or with a consonant or consonant cluster plus vowel (C, C V and CCV), were suffixed to the stem. Suffixes could be derivatives or inflections. The dichotomy of monosyllabic and disyllabic nominal and verb stems has been preserved in modern Lapp. Monosyllabic stems include the old pronoun stems (mi1- ' I ' , dû- 'you 2. sg.', mt 'we', dï'you 2. pl.', j f ' t h e y ' , dd- 'this', dâ- 'it', gi : gee- 'who', mï : mâ- 'what', etc.), the auxiliary lœ'to be' and the negative auxiliary i- : œ- : â-. Other old basic stems are disyllabic (e.g. las'ta 'leaf', guok'te 'two', buorre 'good', bosso- 'to blow' etc.). In Lapp disyllabic stems are preserved even in those words which became monosyllabic in Balto-Finnic during the period of separate development, cf. e.g. L p N j ï ^ â 'ice' ~ Fin . jää 'id.' ( < EPF. *jär}e), LpN jukkâ- 'to drink' ~ Y'm.juo- 'id.' ( < EPF. *jüke-), LpN vuoggjâ 'butter, fat' — Fin. voi 'id.' ( < EPF. *vôje). The number of syllables in the stem is such an important structural principle of Lapp that monosyllabic loan-words are adapted to fit into the disyllabic system, e.g. Lp. suggjâ, sivvâ 'reason' < Fin. syy 'id.', Lp. gussâ 'cow' < PSc. *küz. Typologically Early Proto-Finnic was agglutinating. Morphemes could be combined mechanically and there were few morphophonemic alternations. Most modern Finno-Ugric languages are agglutinating to some degree, Lapp, however, is a distinct exception. Lapp is strongly flectional—in Sapir's terminology—a fusional-symbolic language. Morphological relationships are not only expressed by suffixes but to a large extent by internal alternations in the stem, the most important of these

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

279

being consonant gradation. There are also some other quantitative alternations and in some dialects metaphonic alternations. E.g. nom. sg. guolle : gen., acc. guole 'fish', verbal adv. boso : pres. 3. sg. bosso : pres. part, bos'so 'to blow', perf. part, dörrum : action form doarrom 'to fight'. It is apparent from the last example that sometimes when a suffix is added to the stem (in this example -m), the suffix is not always sufficient indication of the word form. In addition to the suffix, information is carried by internal morphophonemic relations. All the stem internal morphologically conditioned functions are a result of phonetic changes, which only became morphologically conditioned when the suffix was lost completely or when it had changed to such an extent that the original suffix resembled another. The morphological information then passed from the suffix to be included in the stem of the word, e.g. gradation -n > 0 EPF. *kala : *kala-n > PLp. *kôlë : *kôlën > LpN guolle : guole 'fish'
sg.: g e n . ) ( K o r h o n e n 1969.)

(nom.

5.2. Nominal inflection In the absolute declension nominals are declined for two numbers, singular and plural. Possessive suffixes can also show the dual. Besides Lapp, other Uralic languages with a dual are the Ob-Ugric and Samoyed languages. It is believed that relics of the dual also exist in Balto-Finnic and Hungarian. Possibly there were three numbers in Proto-Uralic, although the dual may have always had a restricted use. In the absolute declension there are two plural markers: in the nom. pl. Lp. -k ( ~ BF. -t < EPF. *-/), in the other cases Lp. -iBF. -i— -j- < EPF. *-j-), e.g. Lp. nom. pl. goadek 'Lapp tent, hut' ~ Fin. kodat 'id.' ( < EPF. *kota + t), Lp. loc. pl. gôdiin 'Lapp tent, hut' ( < EPF. *kota +j + na). Both markers go back to Proto-Uralic. Most of the case forms are direct developments from Early ProtoFinnic. The genitive singular marker P U ( = Proto-Uralic) *-n is preserved in Southern Lapp, but lost elsewhere, e.g. LpN goade gen. sg. of 'Lapp tent, hut', LpS goâtien — Fin. kodan ( < EPF. *kota + n). The genitive plural is merely the plural stem, which can be traced back at least to Early Proto-Finnic, e.g. LpN gödii gen. pl. of 'Lapp tent, hut' ( < EPF. *kota+j). The accusative singular marker P U *-m is also preserved only in some dialects of Southern Lapp, e.g. LpN goade, LpS goâtiem 'Lapp tent, hut'
— Fin. kodan ( < E P F . *kota + m). T h e accusative plural marker in L a p p

280

MIRKO KORHONEN

-d is related historically to the Fin. partitive marker -ta!ta — a l ä and goes back to the PU ablative marker *-ta/tä, e.g. LpN gödiid 'Lapp tent, hut' — Fin. kotia ( < EPF. *kota + j+ ta). During Early Proto-Finnic the P U ablative developed into the partial object marker, its present function in Balto-Finnic. In Lapp it has been generalized in the plural as the only object marker. The illative singular is an internal creation from the period of separate development of Lapp. In Proto-Lapp the illative marker was *-jen (PU lative *-j + combinatory vowel + PU lative *-n), e.g. LpN goattai'Lapp tent, hut' ( < PLp. *koatàjen), cf. Old Sea Lapp sannajen ill. sg. o f ' w o r d ' ( = LpN sadnai). The -sa marker affixed to pronoun stems is historically related to the BF. illative marker, e.g. LpN mâsâ ill. sg. o f ' w h a t ' ~ F i n . mihin 'whither' ( < EPF. *mi + sen). It is derived from the lative marker *-s plus combinatory vowel plus the PU lative marker *-n. The illative -s component is also found in possessive declination. The illative plural is formed by adding the lative *-k (< PU) to the accusative plural form, e.g. LpN gödiidi 'Lapp tent, hut' ( < PLp. * koadij + dë + k). T h e locative singular marker in Norwegian and Eastern Lapp is used to mark two case forms, the inessive and elative, after the markers coalesced phonetically: PLp. iness. *-snë > LpN -st, PLp. elat. *-stê > LpN -st. Historically this ending corresponds to the BF. inessive marker -ssa/ssä (< *sna/snä) and elative marker -sta/stä ( < lat. *-s + PU loc. *-na/nä and P U abl. *-ta/tä). E.g. LpN goadest 'Lapp tent, hut' ~ Fin. kodassa, kodasta ( < EPF. *kota + sna, *kota + sta). The locative plural marker -n is derived from the PU locative *-na/nd, e.g. LpN gödiin 'Lapp tent, hut' — Fin. kotina ( < EPF. *kota +j + na). In Swedish Lapp the inessive and elative have retained a formal distinction. The comitative singular marker is Lp. -in ~ BF. -ine ( < EPF. *jnV < possessive adjective derivative *-j + ? ess. *-na/nä), e.g. Lp. nieidâin com. sg. of 'girl', cf. Fin. tyttöineen. The comitative plural marker is Lp. -guim which was formed during the separate development of Lapp from a postposition *kuojmên ( = gen., instr. sg. of guoVbme 'mate, companion, partner' ~ Fin. kaima 'namesake' < Bait), e.g. nieidäiguim com. pl. of 'girl'. The abessive marker -tâgâ (in both singular and plural) is formed from the caritive suffix *-pta!ptä plus the lative -k ( > Lp. -g-) and a further pleonastic -k ( > LpN 0), e.g. goadetâgâ abess. sg. of 'Lapp tent, hut', gôdiitâgâ abess. pl., cf. Fin. kodatta, koditta. The essive marker -n is historically related to the BF. essive marker -na/nä ( < PU loc.), e.g. goatten ess. sg. of 'Lapp tent, hut' ~ Fin. kotana. The possessive suffixes go back to the old personal pronoun forms. Originally they probably had the following forms:

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

281

sg1. 2. 3.
- m V -tV - s V

du.
- m V n -tVn - s V n

Pl- m V k -tVk - s V k

The possessive suffix forms in all the dialects are based directly on these forms, except the du. 3px. in Western Lapp which is -skâ(n) as a result of contamination of the pl. 3px. -sek + combinatory vowel â + du. -n.

5.3. The inflection of the verb Formally the indicative is unmarked. The potential and conditional go back to Early Proto-Finnic. The potential markers in Lapp are -/, -3-, •3 3" : '33' (e.g. pot. 1. sg. gulâ^âm, 3. sg. gulâs 'to hear', 1. sg. muVtâlœ^âm, 3. sg. muVtâlœ^^a 'to tell, relate') and correspond historically to the Finnish conditional marker -is- (e.g. cond. 3. sg. kuulisi 'to hear') ( < EPF. *T}S' or *rjc). The Lapp conditional marker -S-, -vc- ( < Pip. *-kc-) (e.g. cond. 1. sg. gulâsim 'to hear', muïtâlivcim 'to tell, relate') however, is related to the Estonian and Livonian conditional marker -ks(e.g. Est. saaksin, Liv. sâks cond. 1. sg. o f ' t o get, receive' ( < EPF. *ks). Both markers are developments of diminutive-frequentative verbal derivatives. In Proto-Lapp the imperative marker seems to have already had several allomorphs. The 2. sg. ended in *-k as in many other Uralic languages, e.g. Lp. gulâ imp. 2. sg. of 'to hear' ~ Fin. kuule 'id.' ( < EPF. *külek). The 2. du. and pl. were unmarked on stems with even syllables, the person marker was added directly onto the stem, e.g. imp. 2. du. vuog'gje 'to drive' ( < PLp. *vuojë + dën, contraction, *-d- > 0), 2. pl. vuog'gjet, vüggjit(< PLp. *vuojë + dëk), cf. Mord. imp. 2. pl. palado 'to kiss'. In the 2. du. and pl. of stems with odd syllables the marker was *-kë which corresponds historically to the BF. imp. -ka/kä marker, e.g. imp. 2. du. lœk'ke, mui'tâlcek'ke, 2. pl. lëkkit 'to be', muVtâlëkkit 'to tell, relate', cf. Fin. olkaa 'to be', kertokaa 'to tell'. In the first and third persons there was a corresponding relationship between the markers *n and *kn, cf. e.g. imp. 1. sg. mânn-u-m, 3. mânnu-u-s, 1. du. mân'n-o, 3. mânn-u-skâ, 1. pl. mânn-u-p, mân'n-o-p, 3. mânn-u-sek 'to go'; 1. sg. buorranë-kku-m, 3. buorranë-kku-s, 3. du. buorranë-kku-skâ, 1. pl. buorranëkku-p, 3. buorranë-kku-sek 'to get better'. The PLp. marker *kn was probably borrowed from BF., cf. e.g. Fin. imp. 3. sg. anta-ko-on 'to give', men-kö-ön 'to go', *n is an analogical development following the pattern of the 2. du. and pl. *kë — 0 alternation.

282

MIRKO

KORHONEN

There are two simple tenses in Lapp, present and preterite. The present is unmarked. The preterite marker in Proto-Lapp was *j, which is usually lost intervocalically, but preserved in syllable final position, e.g. prêt. 1. sg. gullim ( < PLp. *kulejem), 3. gulâi ( < PLp. *kulej), 1. pl. gulâimek(< Pip. *kulejmëk). This marker goes back to Proto-Finno-Ugric and corresponds to the BF. imperfect marker -i-, -j-, cf. Fin. kuuli, antoi imperf. 3. sg. 'to hear', 'to give'. The person markers in the preterite correspond to the normal FinnoUgric base. The first and second persons are derived from pronoun elements: 1. sg. -m < PU *-m, 2. -k < PU *-t, 1. du. -me < PU *-mVn, 2. -de < PFU *-tVn, 1. pl. -mek < PU *-mVk, 2. -dek < PFU *-tVk. In the third person forms there is no component specifically referring to the person, the prêt. 3. sg. is merely the preterite stem, e.g. gulâi 'to hear'. The third person dual marker -gâ (gulâigâ) is based on analogy with the imp. 3. du. and the du. 3px. -skâ and the 3. pl. marker has lost the pl. marker -n, e.g. gulli ( < PLp. *kulejen). In the present tense only the singular forms of the person markers are related to the general Finno-Ugric type, e.g. pres. 1. sg. gularn ( < EPF. *küle-m), 2. gulâk ( < EPF. *küle-t), 3. gulla (unmarked, perhaps an earlier nomen agentis type *küle+ja). However, all dual and plural forms were originally verbal noun forms, more precisely nomen agentis derivatives, e.g. pres. 1. du. gud'di 'to carry ( < EPF. *kanta+ja + n lit. 'carriertwo'), 2. du. guod'debœt'te (-bœ- ~ BF. - palpä, -va/vä nomen agentis and present participle marker, cf. Fin. kantava 'carrying'; -t'te is an element referring to the second person), 3. du. guod'debâ ( < EPF. *kanta + pa + n lit. 'carrying-two'), 1. pl. guod'dep ( < EPF. *kanta + pa lit. Fin. kantava 'carrying', singular form used collectively), 2. pl. guod'debëttit (-bë- ~ BF. -pa/pä, -va/vä\ -ttit an element referring to the person), 3. pl. gud'dik (< EPF. *kanta +ja + 1 lit. 'carrier-s'). The infinitive marker LpN -t corresponds historically to the BF. infinitive marker Fin. -ta/tä, -da/dd, -aid ( < EPF. verbal nominal derivate -taltä + lat. marker *-k), e.g. Lp. guod'det 'to carry' — Fin. kantaa (< EPF. *kanta-ta-k). The action form of the verb is marked by -m, e.g. Lp. guod'dem ~ Fin. kantama ( < EPF. *kanta-ma). The present participle form is derived from the EPF. derivative *-ja/jä denoting the agent of the action. There are parallels in other Uralic languages, e.g. Lp. guod'de 'to carry' — Fin. kantaja ( < EPF. *kanta-ja). The perfect participle marker -m goes back to EPF. *-me and has parallels in many Uralic languages, e.g. Lp. guod'dam 'to carry' ( < EPF. *kanta + me), cf. Zyr. munem, Vot. minem, Ost. manam, Vog. rmnam perf. part, of 'to go'.

THE HISTORY OF THE LAPP LANGUAGE

283

The other verbal nominal forms in Lapp were developed from the case forms of basic deverbal nominal derivatives: I gerund is marked by the -d (< *nta/nta) nominal derivative in the loc. pl. form, e.g. mânâdëddiin 'to go'; the II gerund is the essive form of the action nominal, e.g. mânnâmin\ the abessive form of the verbal nominal is the lative of the caritive derivative, e.g. mânâkœt'ta(i).
Bibliography: Bergsland 1946, 1960, Beronka 1937, 1940, Collinder 1960 pp. 282-310, E. Itkonen 1950b, 1955b, 1968b, 1972, 1973, Korhonen 1967, 1969, 1973, 1974, 1981 pp. 201-312, Nesheim 1942, 1945, Ravila 1948, Wickman 1955, Wiklund 1928.

6.

HISTORICAL SYNTAX

Lapp, like Balto-Finnic, differs in many fundamental aspects of syntax from other Finno-Ugric languages, which are based on developments during and subsequent to the Early Proto-Finnic period. These are the most important innovations: 1) In a simple unmarked sentence in Proto-Finno-Ugric the subject occupied first position, the predicate came last preceded by its qualifiers. SOV was prevalent and is still common in many Finno-Ugric languages. In Lapp, however, the predicate precedes its qualifier, preferring the order SVO, e.g. ac'ce âddiiguos 'sai mürjiid 'father gave the guest some berries', An'ti bödii duod'dârist ruok'töt 'Antti came back from the hills'. 2) In all Uralic languages except Lapp and Balto-Finnic the nominal predicate is related to the subject without the verb 'to be' as copula, if there is no need to indicate tense or mood. This is held to be a feature of Proto-Uralic, cf. e.g. Hung, a haz üj 'the house (is) new'. Only the Southern and Ter Lapp dialects have preserved this feature, e.g. LpS dihtd boâries 'he/she (is) old'. In other dialects the person forms of the verb lœ- 'to be' are used as copula, e.g. LpN dallo lœ odds 'the house is new'. The use of a copula may have been a borrowing from Balto-Finnic, where it seems to be a result of the contacts with Germanic. T h e person forms of the verb derived from the verbal nominals are a relic in Lapp of the Uralic nominal predicate. Cf. 5.3. 3) Originally, adjectives in the Uralic languages did not show congruence with the head, cf. e.g. Hung, üj haz 'new house' : üj hdzban 'in a new house'. Total congruence is only found in Balto-Finnic, cf. e.g. Fin. uusi talo 'a new house' : uudessa talossa 'in a new house'. With some exceptions adjectives do not show congruence in Lapp and the adjective attribute is usually in a special attributive form. Exceptions are: the adjective buorre 'good' (in some combinations also bâha 'bad, evil'), cardinal numerals, the ordinal numeral nub'be 'second' and most pronouns, which show partial congruence. It is possible that even in

284

M I R K O KORHONEN

Early Proto-Finnic there were certain positions where partial congruence was shown, from which total congruence was developed in Balto-Finnic. The introduction and generalization of congruence were probably influenced by Baltic or Germanic models. 4) Conjunctions do not seem to have existed in Proto-Uralic. Coordination was asyndetic, subordination was shown by constructions based on verbal nominal forms, cf. e.g. Fin. poika nukahti kirjaa lukiessaan ( = poika nukahü, kun hän luki kirjaa) 'the boy fell asleep while reading a book' ( — 'the boy fell asleep when he was reading a book'). The former construction is still preferred in most Uralic languages. In Lapp, in addition to asyndetic co-ordination and subordination based on verbal nominal forms, conjunctions are used for co-ordination and subordination. Most of the conjunctions are direct loans or caiques from Finnish, e.g. L p . j â 'and' < Fin.^a 'id.' ( < Germ.), Lp. -ge 'conjunction added to negative auxiliary' < Fin. -kaikä, Lp. dâhje 'or' < Fin. tahi 'id.', Lp. mutto 'but' < Fin. mutta 'id.', Lp. âtte 'that' < Fin. että 'id.', Lp . jos 'if' < Fin.joj 'id.', Lp. vaiko, vaike 'although' < Fin. vaikka 'id.'. The formation of compound sentences by means of conjunctions is also based on comparatively late influence on Lapp.
Bibliography: Bartens 1971, Collinder 1960 pp. 247-251, H a k u l i n e n 1968 pp. 4 0 1 - 4 8 8 , E. Itkonen 1966 pp. 2 9 9 - 3 3 1 , 1968b, K l e m m 1928, Nielsen 1926, R a v i l a 1941, 1944, 1948, W i c k m a n 1955.

SELECT BIBLIOGRAPHY Ä i m ä , Frans. 1906a. Eräs lappalainen astevaihtelutapaus. J S F O u . 23, 25. . 1906b. D i e H y p o t h e s e v o n e i n e m postkonsonantischen Wechsel k — y, t — S, p — ß i m Urlappischen. — F U F . 6. . 1919. Astevaihtelututkielmia. E n s i m m ä i n e n osa. Lapin murteiden välisiä konsonanttivaihteluita. — M S F O u . 45. Helsinki.

. 1922. Prof. Wiklundin viimeisten astevaihtelututkimusten johdosta. — Virittäjä.
Bartens, Raija. 1971. Zur K o n g r u e n z des lappischen Adjektivattributs. — F U F . 39. Bergsland, Knut. 1945. L'alternance c o n s o n a n t i q u e date-t-elle du lapon c o m m u n ? — Studia Septentrionalia 2. Oslo. . 1946. R0ros-lappisk grammatikk. O s l o . . 1960. Lapin kieltoverbin taivutuksesta. — Virittäjä. . 1968. T h e G r o u p i n g of the Lapp Dialects as a P r o b l e m of Historical Linguistics. — C o n g r e s s u s Secundus Internationalis Fenno-ugristarum. Pars I. Helsinki. Beronka, J o h a n . 1937. Lappische Kasusstudien. I. — Sonderabdruck aus den O s l o Etnografiske M u s e u m s skrifter, Bd. II. Oslo.

. 1940. Lappische Kasusstudien. II. — Sonderabdruck aus den Oslo Etnografiske
M u s e u m s skrifter, Bd. II. Oslo. Carpelan, Christian. 1975. Saamelaisten j a saamelaiskulttuurin alkuperä arkeologin näkökulmasta. Lapin T u t k i m u s s e u r a n Vuosikirja. 16. K e m i . Castrén, M . A . 1957. Nordiska resor och forskningar. 4. Helsingfors. Collinder, Björn. 1929. U b e r den finnisch-lappischen Quantitätswechsel. I. — U p p s a l a Universitets Ârsskrift 1929. . 1945. T h e affinities of Lapp. — U p p s a l a Universitets Ârsskrift 1945.

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

285

. 1953. Lapparna. Stockholm. . 1954. Proto-Lappish and Samoyed. — Sprâkvetenskapliga Sällskapets i Uppsala Förhandlingar 1952-1954. Uppsala. . 1960. Comparative Grammar of the Uralic Languages. Uppsala. Edgren, Torsten. 1970. Studier över den snörkeramiska kulturens keramik i Finland. — Suomen Muinaismuistoyhdistyksen Aikakauskirja 72. Eliot, C. N. E. 1890. A Finnish Grammar. Oxford. Hajdü, Péter. 1962. Die Frage des Stufenwechsels in den samojedischen Sprachen. — UAJb. 34. Hakulinen, Lauri, 1968. Suomen kielen rakenne ja kehitys. Kolmas, korjattu ja lisätty painos. Keuruu. Itkonen, Erkki. 1939. Der ostlappische Vokalismus vom qualitativen Standpunkt aus. — MSFOu. 79. Helsinki. . 1941. Uber den Charakter des ostlappischen Stufenwechselsystems. — FUF. 27. . 1946. Struktur und Entwicklung der ostlappischen Quantitätssysteme. — MSFOu. 88. Helsinki. . 1948. Vokaalikombinaatiot ja vartalotyypit. — Virittäjä. -. 1950a. Varhaiskantasuomen a\n ja ä:n kehitys lapissa. — Virittäjä. . 1950b. Das Perfekt des Partizips im Lappischen. — Commentationes FennoUgricae in Honorem Y. H. Toivonen. MSFOu. 98. Helsinki. . 1951. Suomen tunturilapin kirjakielen kehitysvaiheet. — Virittäjä. . 1954. Uber die suffixalen Labialvokale im Lappischen und Ostseefinnischen. — Scandinavica et Fenno-Ugrica. Studier tillägnade Björn Collinder den 22 juli 1954. Uppsala. . 1955a. Die Herkunft und Vorgeschichte der Lappen im Lichte der Sprachwissenschaft. — UAJb. 27. . 1955b. Onko itämerensuomessa jälkiä duaalista? — Virittäjä. . 1961. Suomalais-ugrilaisen kielen-ja historiantutkimuksen alalta. — Tietolipas 20. Helsinki. . 1966, Kieli ja sen tutkimus. Helsinki. . 1968a. Aänteenmuutoksen luonteesta. — Suomen Akatemia puhuu. Porvoo. . 1968b. Zur Frühgeschichte der lappischen und finnischen Lokalkasus. — Congressus Secundus Internationalis Fenno-ugristarum. Pars I. Helsinki. . 1969. Zur Wertung der finnisch-ugrischen Lautforschung. — UAJb. 41. . 1972. Über das Objekt in den finnisch-wolgaischen Sprachen, — FUF. 39. . 1973. Zur Geschichte des Partitivs. — FUF. 40. . 1977. Betrachtungen zum lappischen Stufenwechsel. — J S F O u . 75. Itkonen, Terho, 1956. Outakosken lapinmurteen vokaalisto. — JSFOu. 58. , 1973. Lisiä erääseen lapin vokaaliston ongelmaan. — Commentationes FennoUgricae in Honorem Erkki Itkonen. MSFOu. 150. Helsinki. Itkonen, Toivo. 1916. Venäjänlapin konsonanttien astevaihtelu Koltan, Kildinin ja Turjan murteiden mukaan. — MSFOu. 39. Helsinki. Kalima, Jalo. 1936. Itämerensuomalaisten kielten balttilaiset lainasanat. Helsinki. Klemm, Antal. 1928. Magyar tôrténeti mondattan. — A magyar nyelvtudomâny kézikônyve. II kötet. 6. füzet. Budapest. Koivulehto, Jorma. 1976. Vanhimmista germaanisista lainakosketuksista ja niiden ikäämisestä. — Virittäjä. . 1983. Seit wann leben die Urfinnen im Ostseeraum? Zur relativen und absoluten Chronologie der alten idg. Lehnwortschichten im Ostseefinnischen. — Symposium Saeculare Societatis Fenno-Ugricae. — MSFOu. 185. Helsinki. Korhonen, Mikko. 1964. Lapin murteiden keskinäisistä suhteista. — Lapin tutkimusseuran vuosikirja. 5. Kemi. . 1967. Die Konjugation im Lappischen. I. — MSFOu. 143. Helsinki. . 1969. Die Entwicklung der morphologischen Methode im Lappischen. — FUF. 37. . 1973. Zur Geschichte des negativen Präteritums und Perfekts im Ostseefinnischen

286

MIRKO KORHONEN

und Lappischen. — Commentationes Fenno-Ugricae in Honorem Erkki Itkonen. M S F O u . 150. Helsinki. . 1974. Die Konjugation im Lappischen. II. M S F O u . 155. . 1976. Suomen kantakielten kronologiaa. — Virittäjä. — — . 1979. Lapin kielen varhaisvaiheista. — Suomalaisen Tiedeakatemian esitelmät ja pöytäkirjat 1977. Helsinki. . 1981. Johdatus lapin kielen historiaan. Helsinki. Moora, Harri. 1956. Eesti rahva ja naaberrahvaste kujunemisest arheoloogia andmeil. — Eesti rahva etnilisest ajaloost. Tallinn. Nesheim, Asbjörn. 1942. Der lappische Dualis mit Berücksichtigung finnisch-ugrischer und indo-europäischer Verhältnisse. Oslo. •. 1945. "Koaffixet" n i den lappiske possessive deklinasjon. — Studia Septentrionalia 2. Oslo. Nielsen, Konrad. 1913. Die wissenschaftliche Bedeutung des lappischen. FUF. 13. , 1926. Laerebok i lappisk. I. Grammatikk. Oslo. Posti, Lauri. 1953. From Pre-Finnic to Late Proto-Finnic. — FUF. 31. Qvigstad, J. - Wiklund, K. B. 1899. Bibliographie der lappischen Litteratur. — M S F O u . 13. Helsingfors. Ravila, Paavo. 1932. Das Quantitätssystem des scelappischen Dialektes von Maattivuono. — M S F O u . 62. Helsinki. . 1935. Die Stellung des Lappischen innerhalb der finnisch-ugrischen Sprachfamilie. — FUF. 23. — — . 1941. Uber die Verwendung der Numeruszeichen in den uralischen Sprachen. — FUF. 27. . 1944. Lauseopin periaatekysymyksiä. — Virittäjä. . 1948. O m konjugationens uppkomst i de uraliska Spraken. — Kungl. Humanistiska Vetenskaps-Samfundet i Uppsala. Arsbok. . 1951. Astevaihtelun arvoitus. — Virittäjä. . 1957. Lappalaisten ja lapin kielen ongelma. — Suomalainen Suomi. -. 1960. Probleme des Stufenwechsels im Lappischen. — FUF. 33. Sammallahti, Pekka. 1977a. Suomalaisten esihistorian kysymyksiä. — Virittäjä. . 1977b. Norjansaamen Itä-Enontekiön murteen äänneoppi. — M S F O u . 160. Helsinki. Sebestyén, Irene N. 1953. Beiträge zum Problem des protolappiscben Sprache. — Acta Linguistica Hungarica 3. Setälä, E. N. 1886. Zur Geschichte der Tempus- und Modusstammbildung in den finnisch-ugrischen Sprachen. Helsingfors. — — . 1896. Uber Quantitätswechsel im Finnisch-ugrischen. — J S F O u . 14.
. 1 9 1 2 a . Z u d e m A l t e r d e s S t u f e n w e c h s e l s . — F U F . 11 A n z .

. 1912b. Über Art, Umfang und Alter des Stufenwechsels im Finnisch-ugrischen und Samojedischen. — FUF. 12 Anz. . 1926. Suomensukuisten kansojen esihistoria. — Suomen suku I. Helsinki. Sköld, Tryggve. 1961. Die Kriterien der urnordischen Lehnwörter im Lappischen. I. Uppsala. Steinitz, Wolfgang. 1944, Geschichte des finnisch-ugrischen Vokalismus. Stockholm. . 1952. Geschichte des finnisch-ugrischen Konsonantismus. Stockholm. Suomen väestön esihistorialliset juuret. 1984. Bidrag tili kännedom av Finlands natur och folk. Utgivna av Finska Vetenskaps-Societeten. — H. 131. Helsinki. Thomsen, Vilhelm. 1890. Bereringer mellem de finske og de baltiske (litauisk-lettiske) Sprog. Kebenhavn. Toivonen, Y. H. 1950. Protolapin ongelmasta. — Suomalaisen Tiedeakatemian esitelmät ja pöytäkirjat 1949. Helsinki. Wickman, Bo. 1955. The Form of the Object in the Uralic Languages. Uppsala. Wiklund, K. B. 1891. Laut- und Formenlehre der Lule-Lappischen Dialekte. — Göteborgs Kongl. Vetenskaps och Vitterhets Samhälles Handlingar. Ny Tidsföljd. 25. Stockholm.

T H E HISTORY OF T H E LAPP LANGUAGE

287

. 1896. Entwurf einer urlappischen Lautlehre. I. — MSFOu. 10, 1. Helsinki. . 1906. Zur Lehre vom Stufenwechsel im Lappischen. — FUF. 6. . 1914. Stufenwechselstudien. — Le Monde Oriental 7. . 1915. Stufenwechselstudien. — Le Monde Oriental 9. . 1919. Stufenwechselstudien. — Le Monde Oriental 13. , 1922. De första lapska böckerna. — Nordisk tidskrift för bok- och biblioteksväsen. Ârg. IX. , 1928. Das lappische Verbaladverbium und einige andere Kasus der Verbalstammes. — Festskrift til rektor J. Qvigstad 1853 4 april 1928. Tromso Museums Skrifter. Vol. 2. Oslo.

G E S C H I C H T E DER OSTSEEFINNISCHEN S P R A C H E N von SEPPO S U H O N E N
INHALT

Die ostseefinnischen Sprachen (Überblick über die Geschichte) Geschichte der Laute Morphologie Die Kasus Ableitungssuffixe Tempora Personalendungen Modi Genera verbi Bezeichnung des Plurals Komparation Possessivsuffixe Wortstämme Wortschatz Literatur D I E OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

288 292 300 300 303 306 306 307 308 309 310 310 311 311 312

Es ist nachweisbar, daß die gemeinsame Ursprache der ostseefi. Sprachen zwei Entwicklungsphasen gehabt hat, das Frühurfinnische und das Späturfinnische. Zur Zeit des Letztgenannten hatte sich das Urlappische bereits aus der Sprachgemeinschaft gelost. Die heutigen ostseefi. Einzelsprachen gestatten den Schluß, daß innerhalb des Späturfi. eine nördliche Dialektgruppe zu unterscheiden war, aus der das Finnische, Karelische und Wepsische entstand, sowie eine südliche Dialektgruppe, aus der das Estnische, Livische und Wotische entstand. Die gemeinsame Ursprache des Karelischen, der ingrischen Dialekte und einiger Dialekte des Fi. wird gewöhnlich als Altkarelisch bezeichnet. Die lüdischen Dialekte stellen eine Zwischenform des Kar. und Weps. dar. Finnisch. — Di Fi. Dialekte werden von der alten Dialektgrenze in zwei Hauptgruppen, die Ost- und die Westdialekte, geteilt. Die zu den westlichen gehörigen Dialekte von Häme und Südwestfinnland haben eine gemeinsame Basis, aber dank der Einwanderer aus Estland haben die südwestlichen Dialekte besonders in lautlicher Hinsicht ein stark estnisches Gepräge erhalten. Die südbottnischen Dialekte sind aus den Häme- und Südwestdialekten entstanden, und in den übrigen bottnischen Dialekten läßt sich neben der von den Häme- und Südwestdialek-

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN

SPRACHEN

289

ten gebildeten Grundlagen auch ein Einfluß der Ostdialekte erkennen. Die zur ösüichen Gruppe gehörenden Südost- sowie die Savodialekte, die in einem ausgedehnten Gebiet gesprochen werden, haben sich vom Altkarelischen abgespalten. Die Geschichte der fi. Schriftsprache beginnt im 16. Jahrhundert mit dem Wirken ihres Begründers Mikael Agricola (1510-1557). Seine schriftliche Produktion enthält neben anderen vor allem Elemente der südwestlichen Dialekte. Später drangen in die Schriftsprache zahlreiche Charakteristika der Ostdialekte ein. Neben der Verbreiterung der dialektalen Basis ist für die fi. Schriftsprache das Streben nach Reinerhaltung der Sprache, nach Eliminierung fremdsprachlicher Elemente und fehlerhafter Ausdrucksformen kennzeichnend. Ein wichtiges Werk war, auch vom Standpunkt der Sprachrichtigkeit, die Bibelübersetzung aus dem Jahre 1642. In den vergangenen Jahrzehnten war die Entwicklung der Schriftsprache durch Annäherung an die Umgangssprache charakterisiert. Estnisch. — Einige Angaben zum Est. sind schon in alten Urkunden aus dem 13. Jahrhundert enthalten, aber das erste estnischsprachige Buch, der Katechismus von Wanradt-Koell, stammt aus dem Jahre 1535. Im 17. Jahrhundert erschienen mehrere Grammatiken, deren Verfasser H. Stahl (1637), J . Gutslaff (1648), H. Göseken (1660; das Werk enthält auch ein bedeutendes Wörterverzeichnis) und J . Hornung (1693) waren. Bedeutende Grammatiken sind später von A. Th. Helle (1732), A. W. Hupel (1780), E. Ahrens (1843) und K. A. Hermann (1884) veröffentlicht worden. Zentrale Bedeutung bei der Erforschung der est. Sprache kommt J . Wiedemann zu, der eine umfangreiche Sprachlehre (1875) und ein estnisch-deutsches Wörterbuch von erstrangiger wissenschaftlicher Bedeutung (1869) verfaßt hat. In Estland waren zwei Schriftsprachen in Gebrauch, die süd- und die nordestnische, von denen seit dem 19. Jahrhundert nur die letztgenannte lebendig ist. Sie basiert auf den Mittel- und Norddialekten. Zu Beginn unseres Jahrhunderts wurde unter der Leitung von J . Aavik ein Kampf um sprachliche Erneuerung geführt. Die Hauptdialekte des Est. sind der Nord- und der Süddialekt. Der nordöstliche Dialekt ist stark vom Finnischen beeinflußt. Ferner sind in allen Dialekten Einflüsse seitens der baltischen, germanischen und slavischen Sprachen sowie in der alten est. Schriftsprache besonders das starke Einwirken des Niederdeutschen erkennbar. Karelisch. — Zu Beginn des 17. Jahrhunderts übersiedelte ein großer Teil der kar. Bevölkerung nach Inner-Rußland, und die Sprache ihrer Nachfahren, das Tver-Karelische, ist gegenwärtig von der Sprecherzahl her der größte kar. Dialekt. Die übrigen kar. Hauptdialekte sind das

290

SEPPO SUHONEN

Nord* und das Südkar. sowie das Olonetzische (finnisch aunus). Das Nordkar. unterscheidet sich von den anderen Dialekten am deutlichsten dadurch, daß die Klusile k, p, t und der Sibilant s dort nicht stimmhaft geworden sind. Charakteristische Merkmale des Olonetzischen sind, daß (1) auslautendes a > u und ä > ü in zweisilbigen Wörtern mit langer erster Silbe sowie in mindestens dreisilbigen Wörtern (z.B. poigu = fi. poika J u n g e ' , emändü = fi. emäntä ,Hausfrau, Wirtin'), daß (2) der Stufenwechsel nicht solche Ausmaße erreicht hat wie in den nördlicheren Mundarten und daß es (3) mehr typisch wepsische sprachliche Merkmale aufweist als die anderen kar. Dialekte. Wahrscheinlich ist das Olonetzische ursprünglich ein Teil des Weps., der später stark karelisiert wurde. Wepsisch. — Im Weps. ist der ursprüngliche Stufenwechsel ebenso wie im Liv. verlorengegangen, z.B. hago : hagon = fi. hako : haon ,Reis(ig)', die Vokalharmonie ist nur teilweise, hauptsächlich in den südlichsten Mundarten erhalten, die ursprünglich langen Vokale sind kurz geworden, z.B. ma = fi. maa ,Land', Synkope und Apokope sind oft under denselben Bedingungen wie im Est. eingetreten, z.B. hang = fi. hanki 'Schneefläche', iknan = fi. ikkunan ,Fenster Gen.Akk.Sg. ', und der Konsonant / ist oft zu u vokalisiert, z.B. vouged = fi. valkea ,weiß, Feuer'. Zu den konservativen Zügen des Weps. gehört, daß die urfi. Spiranten darin nicht wie gemeinhin in den anderen ostseefi. Sprachen geschwunden sind, sondern von Klusilen fortgesetzt werden, z.B. vouged < *valke8a. Vom Russischen sind besonders stark der Lautbestand und der Wortschatz des Weps. beeinflußt. Die drei Hauptdialekte des Weps., das Nord- oder Onegaweps., das Mittel- und das Südweps. unterscheiden sich voneinander vor allem durch gewisse Entwicklungstendenzen des Laut- und Formensystems: so u.a. durch die Entwicklung des Konsonanten j im Onegaweps. und in einem Teil des Mittelweps. > g (gj) (vgl. d'ogi, gogi = fi. joki ,Fluß') sowie durch die verschiedenartige Entwicklung der auf i, u und ü auslautenden Diphthonge. Ein Charakteristikum der Süddialekte ist das lange f i n manchen Formengruppen, z.B. pästin = fi. päästiin ,man gelangte', kâzïd' = fi. käsiä (< *käsi8ä ,Hände Part.Pl.). Die Schriftsprache, die in den 1930er Jahren in Gebrauch war, basierte auf dem Mittelwepsischen. Ursprünglich haben nur die Südwepsen sich selbst und ihre Sprache als vepsä bezeichnet; in der Nestorchronik werden die Wepsen im Jahre 862 unter dem Namen ves erwähnt. Livisch. — Das Livische ist eine ostseefi. Stammessprache, die bis auf das Urfi. zurückgeht und sich im Verlauf seiner geschichtlichen Entwicklung deutlich von seinen nächsten Verwandten entfernt hat. Es ist gekennzeichnet durch weit fortgeschrittene Synkope und Apokope sowie

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN

SPRACHEN

291

durch einen besonderen Stoßton, der im Lettischen seine geographisch nächstgelegene Entsprechung hat. Der qualitative Stufenwechsel ist geschwunden, und es hat sich ein Quantitätswechsel entwickelt, der an den Stufenwechsel erinnert. Die Urfi. Vokalharmonie ist verlorengegangen, z.B. adà = fi. hätä ,Not'. Das Liv. war im Verlauf der Jahrhunderte starkem Einfluß von Seiten der lettischen Sprache ausgesetzt. Daher gibt es in dieser Sprache über 3000 lett. Lehnwörter und Lettismen auch in der Lautstruktur, der Morphologie und der Syntax. Durch Vermittlung des Lett, sind ins Liv. auch niederdeutsche Wörter gelangt. Die Sprache, die von den Salis-Liven, den letzten Vertretern der livländischen Liven am Ostufer der Rigaer Bucht (entlang der Gauja und Düna), gesprochen wurde, starb im 19. Jahrhundert aus. Übrig blieben die zwei Hauptdialekte in Kurland, das Ost- und das Westliv., sowie der dazwischen gelegene Ubergangsdialekt des Dorfes lira. Literatur in liv. Sprache wurde schon im 19. Jahrhundert veröffentlicht, und in den 1930er Jahren wurde eine Schriftsprache ausgearbeitet, in der u.a. das Neue Testament und eine Zeitschrift erschien. Nach dem zweiten Weltkrieg ist die Schriftsprache nicht mehr verwendet worden. Wotisch. — Die wot. Sprache kann ihrem Ursprung nach jünger als die anderen ostseefi. Sprachen sein. Möglicherweise hat sie sich vom Nordest. abgespalten, worauf mehrere Eigenheiten dieser Sprachen und ihre Ähnlichkeit hindeuten. Angaben über die Woten gibt es in den Urkunden seit dem 11. Jahrhundert, aber Forschungsobjekt wurden die Woten und das Wotische erst im 18. Jahrhundert. Die Bezeichnung der Woten für ihre eigene Sprache vad'd'ä tseli besteht aus den Wörtern *vakja ,Keil, Zapfen' und *këli ,Sprache'. Es gab zwei wot. Dialekte, das Ost- und das Westwotische. Außerdem wurde Wotisch von den Krevinen, die i.J. 1470 als Kriegsgefangene nach Lettland verbracht worden waren, und bis in die jüngste Vergangenheit hinein von den Einwohnern des Dorfes Kukkuzi im äußersten Westen des Wotengebietes gesprochen. Das wotische von Kukkuzi unterscheidet sich von dem übrigen Wotischen u.a. dadurch, daß die Lautwandel k > ts und e > e darin nicht stattgefunden haben, z.B. käst pro tsäsi ,Hand' und verkko pro verkko , N e t z \ Dieser Dialekt war auch starkem ingrischem Einfluß ausgesetzt. Mehrere Umstände deuten darauf hin, daß durch das Wotengebiet eine späturfi. Dialektgrenze verlief. Im Wot. gibt es sowohl den für die Östlichen ostseefi. Sprachen charakteristischen Konditional mit -isi- als auch den für die westlichen Sprachen typischen mit -ksi- (vgl. eläizin = fi. eläisin ,ich würde leben', antaissi = fi. antaisi ,er würde geben'; ss < fo). Weiterhin finden sich im Wot. lexikalische Besonderheiten sowohl der östlichen als auch der westlichen ostseefi. Sprachen.

292

SEPPO SUHONEN

G E S C H I C H T E DER

LAUTE

Beim Ubergang vom Frühurfl. zum Späturfi. gingen vielerlei Lautveränderungen vor sich. Zum frühurfl. Lautsystem gehörten die folgenden Konsonanten: die stimmlosen Klusile p, t, k\ die stimmhaften Spiranten 8, 8', y; die stimmlosen Affrikaten ts, tf und t's; die stimmlosen Sibilanten j-, s, die Nasale m, rj, n, n; die Liquiden 1, V, r; die Halbvokale v,j. Noch vor der späteren urfi. Zeit verschwanden 8, 8 y , s, s\ ri, V, und t's, z.B. fuf. *pa8o > fi. pato , D a m m ' , *ku8'e- > kute- (Stamm vom Verb kutea ,laichen'), *sayen > saan ,ich bekomme', salna > halla , Nachtfrost', * sata > sata ,100', *nöle > nuoli , Pfeil', *tsappama- > happamahapan ,sauer', *t's'olme- > solmu ,Knoten'. Auch s paßte sich dem Stufenwechsel der Klusile an: s : *z, aber dann *z > h (vgl. mies : miehen ,Mann'). Weiterhin veränderten sich in den Konsonantenverbindungen: *kt > ht (*kakten > kahden ,zwei' Gen.Sg.), *mt > nt (*lumta > lunta ,Schnee' Part. Sg.), *ln > ll(*alna > alla ,unter'), *ti > si (*käti > kâsi ,Hand'). Auf das Verschwinden von Konsonanten und die Veränderungen der Konsonantengruppen hatten die germ, und bait. Sprachen einen beträchtlichen Einfluß. Zu urfi. Zeit entstand der Stufenwechsel, d.h. ein Wechsel zwischen den stimmlosen Klusilen k, p, t und den entsprechenden stimmhaften Spiranten. Es gab zwei Arten von Stufenwechsel. Der radikale Stufenwechsel trat nach betonter Silbe auf in der Weise, daß die starke Stufe (*k, *p, *t) zu Beginn einer offenen Silbe stand (z.B. ikä ,Alter', lapa ,Schulterblatt', pata ,Kessel') und die schwache ( *iyän, *laßan, *pa8an) zu Beginn einer geschlossenen. Der suffixale Stufenwechsel trat in den Endungs-, Ableitungs- und Zeichenmorphemen des Wortes auf in der Weise, daß die starke Stufe nach betonter und die schwache nach unbetonter Silbe auftrat (*anta + ya + ta = fi. antakaa ,gebt?', * sä + ka + 8a = fi. saakaa ,2. Pers. PI. Imperat. von bekommen', anta-, sä- = Verbalstamm, -ka-, -ya- - Zeichen des Imperativ, -ta, -8a = Endung der 2. Pers. Pl.). Dem radikalen Stufenwechsel unterlagen auch die Geminataklusile und die Affrikaten (in den Wechselbeziehungen kk : *kk, pp : *pp, tt : *tt, tts : *tts). Der urfi. Stufenwechsel war eine rein phonetische Erscheinung. Später wurde er morphophonemisch außer im Weps. und Liv., wo er verschwand. Die ursprünglichen Voraussetzungen für den Stufenwechsel — Lautumgebung, Silbenposition und Offenheit bz. Geschlossenheit der Silbe — haben später in den ostseefi. Sprachen teilweise ihre Bedeutung verloren. Heute können die Klusile auch nach der unbetonten Silbe und ebenso die nach stimmlosem Konsonanten dem Stufenwechsel unterliegen (fi. tähti : tähden ,Stern', aurinko : auringon ,Sonne'). Während der Sonderentwicklung der ostseefi. Sprachen hat sich auch deren Prosodik herausgebildet. In allen Sprachen ist der Hauptakzent

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

293

wechsellos auf der ersten Silbe und der Nebenakzent zumeist auf den unpaarigen Silben mit Ausnahme der letzten verblieben. In jungen Lehnwörtern konnte der Hauptakzent auch auf anderen Silben erhalten bleiben. Der Schwund einzelner Laute hat sich besonders auf die Quantitätsverhältnisse des Est. und Liv. ausgewirkt, h > 0 an der Grenze zwischen 2. und 3. Silbe hat im Est. die Geminierung von Klusilen und Sibilanten bewirkt (patta < *patahan = fi. pataan ,in den Kessel', sekka < *sekahan = fi. sekaan ,darunter, dazwischen', tuppa < *tupahan = fi. tupaan ,in die Stube', pessa < *pesähän = fi. pesään ,in das Nest'). Im Liv. erschien im Ergebnis des Schwundes von h bisweilen Stoßton (mïeD < *mëhet = fi. miehet ,Männer'). Im Liv. hat der Schwund eines Konsonanten an der Grenze von 2. und 3. Silbe eine Veränderung der Quantität in der Sequenz und VC der 1. Silbe verursacht (àiga : Part.Sg. aigî < *aikaSa = fi. aikaa ,Zeit'; rända : Part.Sg. randâ < *ranta8a = fi. ranta : rantaa ,Ufer'; vakkà : vakk9 < *vakka8a = fi. vakka : vakkaa ,Behälter, Gefäß aus Holz'). Der für das Est. charakteristische Wechsel von 2. und 3. phonetischer Quantitätsstufe hängt mit der urfi. Offenheit bzw. Geschlossenheit der 2. Silbe insofern zusammen, als die Quantitätsstufe II (Gruppe A) ursprünglich geschlossene und die Quantitätsstufe III (Gruppe B) ursprünglich offene Silbe voraussetzt: (A) V VjV2 VC (B) V V!V2 VC

Z.B. (A) 2. Pers.Sg.Imperat. saada [sâDà] < *sättak ,sende', Gen.Sg. laulu [ l a ï i l ù ] < *laulun ,des Liedes', Gen.Sg. Tanna [rannà] < *randan ,des Ufers'; (B) Inf. saama [sâma] < *sämakhan ,bekommen', Part.Sg. laulu [laülu] < *laulu8a ,Lied', Part.Sg. randa [ranDa] < *ranta8a ,Ufer'. Konsonantenausfalle haben auch in fi. Dialekten Gemination bewirkt (pattaa — pattaa < *pata8a = fi. hochsprachlich pataa ,Kessel'). Die kurze und die lange Vokalquantität der späturfi. hauptbetonten Silben haben sich erhalten, im Weps. jedoch nur in einigen Dialekten. Die langen Vokale der nichtersten Silben haben sich nach dem Ende der späturfi. Zeit entwickelt. Diese Vokale sind im Est., Liv. und Weps. kurz geworden.
KONSONANTEN

Der Konsonant h ist erst im Urfi. aus verschiedenen Lauten hervorgegangen, vor allem aus /, aber auch aus dem Wechsel s : z und dem Wandel kt > ht.

294

SEPPO SUHONEN

h > 0 ( = geschwunden) in allen Positionen im Liv. (ämbaZ < * flambas, vanà < *vanha, a'm < *hameh), im Anlaut im Wot. (ammaZ = fi. hammas ,Zahn') und in den meisten est. Dialekten, im Wortinlaut häufig im Fi., Est. und Wot. (z.B. fi. mennään ,man geht' < *mendähän, mentiin ,man ging' < *mentihin = est. mindi, Ill.Sg. jalkaan = est. jalga ,Bein' sowie im Auslaut überall außer im Kar., Weps., Ostwot. und der ingr. Mundart von Hevaa (fi. terve ,gesund' - kar., ostwot. terveh, weps. t 'erveh). Der Konsonant j = ( = erhalten) allgemein im Wortanlauf (fi. juoda ,trinken' = kar. weps. joda, est .juua, wot . juvva, liv. jùodS). Jedoch ist j > 0 vor den Vokalen e und i im Wortanlaut (fi., kar., wot. iho, est. ihu ,Haut'; vgl. md. jozo). Im Weps. ist dialektal stellenweise die Entwicklung j > d', g eingetreten. Der Konsonant / ist allgemein erhalten (fi. lintu, kar. lindu, weps. lind, est. lind, wot. lintu, liv. UnD ,Vogel'). I ist im Wot., Weps. und einem Teil des Kar. neben Hintervokal zu a velarisiert worden (z.B. wot.j&nKa = fi. jalha ,Bein'). Der Konsonant m = im Wortanlaut (fi., est. maa, wot. mä, liv. mö ,Land'). Im Inlaut mt > nt (fi., kar., weps. lumi ,Schnee' : Part.Sg. fi. lunta, weps. lund, est. lund); so auch in den bait. Lehnwörtern (z.B. fi. kinnas ,Fausthandschuh', kar. kinnas, weps. kindaz, wot. tsinnaZ, est. kinnas, liv. kïndaZ < *kimdas. Im Wortauslaut *m > n, jedoch ist m = paradigmatisch im Wortinlaut (fi. sydän : Gen.Sg. sydämen ,Herz', est. süda : südame, kar. süön : süömeri). Der Konsonant n = im Wortanlaut (fi., est., wot. nimi, liv. ni'm). Im Innern des Wortes ist n vor ^ im Est., Wot. und Liv. vokalisch geworden (est. kaas, wot. käZ = fi. kansi ,Deckel'). Auslautendes n > 0 in weiten Teilen des Sprachgebietes, im Fi. erhalten. Beispiele aus den einzelnen Formengruppen: Nomina auf -n (est. naine, ol. naine, wot. nain = fi. nainen ,Frau'), Gen.Sg. und PI. (Sg. est. ranna, wot. rannä, liv. rända — fi. rannan ,des Ufers' < * randan; Pl. est. randade, wot. rantojê, liv. rändaD = fi. rantojen < *rantoi8en, rantain < *ranta8en), Allativ (est. maale, wot. mäae, liv. mgß = fi. maalle ,aufs Land' < *mällen), Illativ (est., weps. maha, kar. moah, wot. mahä = fi. maahan ,in das Land), l.Pers.Sg. (liv. Kondit.Präs. ma söks = fi. saisin ,ich bekäme', Indik.Präs. ma söB : Imperf. ma sai, ostwot. Präs.Indik. johsë = fi. juoksen ,ich laufe' : Imperf. johsï = fi. juoksin ,ich lief), Passiv (est. Präs. lauldakse : Imperf. lauldi ,es wird/wurde gesungen', weps. Präs. otetas : Imperf. otYihe ,es wird/wurde genommen' = fi. lauletaan : laulettiin, otetaan : otettiin), die Zahlwörter auf -n (est. seitse, kaheksa, üheksa, kümme = fi. seitsemän, kahdeksan, yhdeksän, kymmenen ,7, 8, 9, 10'), 3.Pers.Imperat. (est. saagu, wot. säkö, weps. sagha = fi. saakoon ,er möge bekommen').

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

295

Der Konsonant r = in allen Positionen (est. rikas, liv. rikkàZ = fi. rikas ,reich'; est. karv, liv. kgra = fi. karva ,Haar'; est. tütar, liv. tidàr = fi. tyt'àr ,Tochter'). Im Wortanlaut ist J- = außer im Kar., wo J- > / (est., weps., ol. sada, liv. sadà, wot. sata = fi. sata ,100'). Im Inlaut ist 5 = im Fi., Est. und Wot. (fi., wot. pesä = tst. pesa ,Nest'), im Weps., Liv. und Ol. ist s zwischen stimmhaften Lauten gewöhnlich > 2 (weps. peza, liv. piezà, ol. pezä), im Kar. -s- > s oder z (pesä, peza). Im Auslaut ist s > Z im Wot. und Liv. (wot. mëZ, liv. mieZ = fi. mies ,Mann'), im Weps. s > z, nach i > z (ahtaz = fi. ahdas ,eng', rugiz = fi. ruis ,Roggen'). Die Klusile k, p, t sind im Anlaut allgemein erhalten (est. kuu, pea, tee - fi. kuu ,Mond', päd ,Kopf', tie ,Weg'). Im Inlaut sind die Klusile im Fi. und Kar. immer, im Wot. nur vor Hintervokal erhalten (ikä ,Alter', tapa ,Weise', pata ,Topf'), vor Vordervokal ist k im Wot. > ts (itsä = fi. ikä), im Liv., Weps. und Südkar. sind k, p, t > g, b, d (liv. igà, padà, dabà\ weps. iga, pada, taba\ südkar. igä, pada, taba); im Est. sind k, p, t > G, B, D (iga [iGà], pada [paDà], uba [uBà] ,Bohne'). Im Auslaut ist t = allgemein in Nomina und einigen Verbalformen; est., wot., liv. -t > -D, weps. -d(ü. kernt ,Frühling' = est. kevad, liv. klevàD, wot. tseväD, kar.-ol. kevät). Auslautendes k wurde allgemein > 0 und ist nur im Ostwot. sowie in einem Teil der ingr. und fi. Dialekte erhalten. -k trat im Urfi. vor allem in den folgenden Fällen auf: in einigen Nomina (fi. sade, est. sadu ,Regen' < *sa8ek), im Infinitiv, in der 2.Pers.Imperativ, in der verneinten Präsenskonjugation und in der 1. und 2.Pers.PI. (fi. juoda 'trinken', est . juua < *jôôak; fi. juo oder äläjuo ,trink bzw. trink nicht', est. joo oder ära joo < *jök; en juo ,ich trinke nicht', est. ma ei joo < *jök\ fi. saamme ,wir bekommen', saatte ,ihr bekommt', est. saame, saate < *säkmek, *säktek). Im Fi. ist von dem auslautenden Klusil k ein schwacher Laryngalklusil übriggeblieben, der sich phonetisch als Anlautgemination manifestiert (tule tänne = [tule1 tänne] .komm her', mene sinne [mene s sinne] ,geh dorthin'. In den Südmundarten des Est. hat sich das auslautende t stellenweise zu einem deutlichen Laryngalklusil entwickelt (oJlu1 = fi. olut ,Bier').
VOKALE

Kurze Vokale der ersten Silbe Die kurzen Vokale der ostseefi. Sprachen haben ihre ursprachliche Form im allgemeinen besser bewahrt als die entsprechenden langen. a: fi., kar., ingr. kala, weps., wot. kaJia, liv. kalà ,Fisch'. r. fi. isä, est. isa, kar., wot. izä, weps. iza ,Vater'. u: fi. musta, kar. musta, ol. mustu, weps., est. must, wot. mussa, liv. mustà .schwarz'.

296

SEPPO SUHONEN

ü: fi., ingr. kylmä, est. külm, weps. kiil'm, wot. tsülmä, kar. külmä, ol. külmü ,kalt'. Im Liv. ist ü = nur bei alten Sprechern, bei denen es külma — sonst kïlma — heißt. ä: fi. hätä, est. häda, kar.-ol. hädä, weps. h'äda, wepsSüd hädä ,Not'. ö: Dieser Vokal ist relativ spät und selten, kommt häufig in Deskriptivwörtern vor; er ist generell erhalten außer im Liv., vgl. fi. köhä, est. köha, wot. tsöhä ,Husten'. Bei den übrigen kurzen Vokalen herrscht wechselnde Vertretung. e: Bei diesem Vokal ist schon im Urfi. — je nach Dialekt — von zwei verschiedenen Vokalen auszugehen, nämlich von e und e. e ist im Fi. und Kar. in allen Positionen erhalten. In einem Teil des Weps. ist e nach einem nichtpalatalisierten Konsonanten zu dem Hintervokal e geworden. In einigen urfi. Dialekten ist e > e, wenn in der Nachbarsilbe ein Hintervokal stand. Dieses e ist im Est., Wot. und Liv. erhalten, z.B. fi. velka, kar. velga, est. völg [velG], wot. veJika, liv. vëlga ,Schuld'. o ist regelmäßig im Fi., Kar. und Weps. erhalten, aber nur unregelmäßig im Est. und Wot., wo o auch zu ^ werden konnte, z.B. fi., kar. korva, ol, korvu, weps. korv, est. körv, wot. kerva ,Ohr'. Die Bedingungen für den Wandel o > e sind nicht bekannt. In den einzelnen Sprachen begegnen außerdem Sonderentwicklungen. Für das Liv. sind die folgenden Lautübergänge charakteristisch: e > le, o > uo, z.B. suodà = fi. sota ,Krieg', tlerà = fi. terä ,Schneide'; vor i oder 7 der Folgesilbe a > ä, ä > e, u > ü ( > z), z.B. päp = fi. pappi ,Pfarrer', ti'G (< tü'G) = fi. tuki ,Stütze', leks = fi. läksi ,er ging los'. Beträchtliche Vokalveränderungen konnten kombinatorisch unter dem Einfluß oder als Resultat des Schwundes des benachbarten Konsonanten stattfinden. Typisch sind die folgenden Veränderungen. Im Est. konnte sich der Vokal verändern, nachdem der benachbarte Spirant geschwunden und der Vokal neben einen anderen Vokal geraten war: i — a > ea, z.B. siga : sead (< *siyat) = fi. sika : siat ,Schwein'; i — u > eo, z.B. Inf. siduma: 1. Pers.Sg.Präs. seon (< *siSon) = fi. sidon ,binden'; ü — e > öe, z.B. Inf. küdema: 3.Pers.Sg.Präs. köeb (< *küteßi) ,warm werden'; lüsi: Nom.PI. löed (< *lüBet) ,Sensenstiel'; u — a > oa, z.B. tuba: Nom.Pl. toad (< *tußat) ,Zimmer'; u — e > oe, z.B. Inf. lugema: 1 .Pers.Sg.Präs. loen (< *luyen) ,lesen'. Im Est. ist auch häufig e > ä vor r, z.B. pära = fi. perä ,Hinterteil'. Im Weps. sind Veränderungen besonders durch das postvokalische / bzw. dessen Vokalisierung eingetreten: al > au > ou, z.B .jaug = fi.jalka ,Bein'; ol > ou (>uu), z.B. oug = fi. olka ,Schulter'; el > eu > ou, z.B. poud = fi. pelto ,Feld\ Für das Liv. sind typisch die durch den Schwund von h verursachten Vokalwandel, die auch mit Intonationsveränderung, genauer gesagt, mit

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

297

dem Erscheinen des Stoßtons, verbunden sind: -aha- > a-a > o, z.B. ro = fi. raha ,GekP; -äh- > a, z.B. tM»D = fi. tähdet ,Sterne'; -uh- > ü,
V V V V V

z.B. püSZ = fi. puhdas ,rein'; -üh- > ü ( > i~), z.B. üSks > iSks - fi. yhdeksän ,9'; -eh- > ïe oder (wenn in der Folgensilbe i stand) ë, z.B. tïedâ = fi. tehdä ,tun', HD' = fi. lehti ,Blatt'; -eh> ë(> f ) , z.B. §<ßG > ïddG V _ 4 (< *ehtayo) = fi. ehtoo ,Abend'; -ih- > ï, z.B. virm = fi. vihma ,Regen . Ein charakteristisches Merkmal des Liv. ist auch der Wechsel der Vokallänge vor einem zur selben Silbe gehörigen Sonoranten, z.B. ïlma: Part.Sg. ilrrû = fi. ilma : ilmaa ,Luft', Lange Vokale der ersten Silbe Von den langen Vokalen sind die engen und in den meisten Sprachen auch die weiten erhalten. Im Weps. sind generell alle langen Vokale kurz geworden. Die halbengen Vokale 0, Ö, hieben nur im Est. und Wot. fort, sonst sind sie diphthongiert worden. Die ältesten, noch aus der fiugr. Ursprache stammenden langen Vokale sind ï, ë, ö, ü. In zahlreichen Fällen ist der lange Vokal im Urfi. durch den Schwund der Konsonanten rj, v oder j entstanden, z.B. fi. yö, est. öö < *üje ,Nacht'. t: fi. hiiri, kar.-ol. hiiri, est. hiir, wot. ïri, liv. ïr ,Maus'. ü: fi., kar.-ol. tuuli, est. tuul, wot. tüli, liv. tul' , W i n d \ ü: fi. syy, est. süü, kar. süü — süü, wot. sü ,Schuld, G r u n d ' . ä: fi., est. maa, wot. mä ,Land'; kar. ä > oa, ua, liv. 5 (Labialisierung). ä: fi., est., wot., liv. pä ,Kopf, Ende'; kar. ä > eä, iä. ë: est. tee, wot. të; fi., kar.-ol. tie ,Weg'. Ö: est. soo, wot. sö; fi. suo, kar.-ol. suo = suo, liv. sùo , S u m p f . ö: est. töö, wot. tö; fi. työ, kar.-ol. tüö, liv. (üö > ie) tie ,Arbeit'. Diphthonge der ersten Silbe Diese Diphthonge sind am besten im Fi., Est., Wot. und Kar. erhalten, aber haben sich im Weps. und Liv. stark verändert. Im Fi. sind ai, au, ei, iu, oi, äi, ui, üi, äü, öi erhalten. Im Est. und Wot. oi > ei, z.B. öige, wot. eikea = fi. oikea ,richtig', oder oi = *ou > eu, z.B. est. söudma, wot. seutä = fi. soutaa ,rudern'; eu > eu, z.B. est. loug, wot. Jleuka = fi. leuka ,Kinn'. Im Est. ist die zweite Diphthongkomponente ü > i, z.B. (äü > äi) täis, (öü > öi) köis = fi. köysi ,Seil'; häufig i > e, z.B. laev, koer=ü. laiva ,Schiff, koira , H u n d ' ; Metathese von i und h: lahjad = fi. laihat ,mager Nom.PI.' Charakteristisch für das Est. ist auch der Quantitätswechsel der Diphthonge.

298

SEPPO SUHONEN

Bei den Diphthongen des Weps. haben beträchtliche Veränderungen stattgefunden wie ai > ai, ei; 01 > ei, üi, öi; et > et, 11 ~ ï; äi > et; öt > ei. Die Diphthonge auf u und ü sind teils erhalten geblieben (au, ou, eu, iu, äü), teils haben sie sich verändert (z.B. au > ou, äü > äu > au > ou, äü > äi). Im Liv. sind im allgemeinen ai, ui erhalten, und diese weisen folgende paradigmatische Quantitätswechsel auf: ài — ai, ùi ~ ui. Den Diphthong ei (auch ei < äi, Öi) vertritt der Wechsel ë — ei, desgleichen sind eu und ou durch den Wechsel ë ~ eù vertreten. Verändert haben sich die folgenden liv. Diphthonge: oi > üoi (im Wechsel woi ~ uoi, z.B. Part.Sg. tüoista : NomSg. tuoi = fi. toinen ,2., anderer'); au > ö (im Wechsel Ö = où, z.B. 3.Pers.Sg.Präs. lölaB : Inf. loùB = fi. laulaa ,singen'; eü > ie (im Wechsel ie, ieu ~~ leù, z.B. 3.Pers.Sg.Präs. liedaB : Inf. lleùdâ = fi. löytää , finden').

Vokale der nichtersten Silben Im Est., Liv. und Weps. sind die Veränderungen der Vokale in nichterster Silbe zumeist durch die folgenden Erscheinungen bewirkt worden: (a) Verlust der Vokalharmonie, (b) Synkope, (c) Apokope, (d) Verkürzung langer Vokale. Im Est. und Wot. sind die kurzen Vokale a, i, u im allgemeinen erhalten, z.B. kana , H u h n ' , suvi ,Sommer', karu ,Bär'. Im Est. ä > a (z.B. härjad ,Ochsen, Stiere' < *häryät); ü > i (väsima ,zu ermüden' < *väsümähän); o > u (jänu ,Durst' < *jano). Im Est. und Wot. e > e unter denselben Voraussetzungen wie in erster Silbe; e ist nur im Wot. erhalten. Auch alle anderen Vokale sind im Wot. erhalten: a(paikka = fi. paikka ,Platz'); ä(pesä, fi. id. ,Nest'); e (öne = fi. huone ,Zimmer'); e (terve, fi. id. ,gesund'); o (uzgon = fi. uskon ,ich glaube'); u (savvu = fi. savu ,Rauch'); ü (lühüD = fi. lyhyt ,kurz'); i (uni, fi. id. ,Schlaf, T r a u m ' ) . Sowohl im Est. als auch im Wot. sind Vokale kontrahiert worden, dergestalt, daß zwischen zwei kurzen Vokalen der Dentalspirant 8, der Palatalspirant y oder der Konsonant h ausgefallen ist. Diese Kontraktionen konnten (a) das Verschmelzen zweier benachbarter Vokale zu einem einzigen oder (b) zu einem Diphthong auf i bewirken. Vokalkontraktion im Est.: a < a-a oder ä-ä ie < a-e, ä-e, e-a oder e-ä H < i-a, i-ä oder ü-e / u < o-a, u-a, a-u oder e-u lai < a-i oder ä-i / ei < e-i oder e-i. Z.B. Part.Sg. karva < *karva8a = fi. karvaa ,Haar', Part.PI. lapsi < *lapsi8a = fi. lapsia ,Kinder'. Auch aus einem ursprünglich auf i endenden Diphthong konnte durch den Schwund des i ein einfacher Vokal werden: a < ai oder äi / e < ei

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

299

/ u < oi oder ui. Bei allen Vokalkontraktionen, als deren Ergebnis Einzelvokale entstanden, gab es ein Zwischenstadium mit langem Einzelvokal. Auch im Wot. hat es Vokalkontraktionen gegeben, die zu langem Einzelvokal führen konnten. Derartige lange Einzelvokale haben sich im Wot. erhalten: a-a > ä / ä-ä > ä / e-e > ê / e-e > ê. Ein langer Vokal konnte bei Vokalkontraktion auch durch Assimilation zweier verschiedener Vokale entstehen: a-e > ä !ä-e > ä / o-e > 5 / u-e > ü / ü-e > ü / i-e oder i-e > ï. Häufiger als im Est. ist im Wot. ein Diphthong das Ergebnis der Kontraktion: u-a > ua / ü-ä > üä / i-a > ia / i-ä > iä / e-a > ea / o-a > oa > ua / e-ä > eä > iä / a-u > au / ä-ü > äü / e-u > eu / > eü / i-u > zzz / z-ü > iü / a-i > ai / Û-Î > ä z "/ > ei / > FÎ / M-Z > m z / ü-z > üi. Z.B. Part.Sg. /zntaa > *lintu8a = fi. frntaa ,Vogel'. Langer Vokal oder Diphthong konnte auch im Kar. durch Vokalkontraktion entstehen: a-a > ä > oa > ua / ä-ä > ä > rä' > iä / o-a > oa > ua > uo, z.B. andua < *anta8ak = fi. antaa ,geben'. Im Weps. sind die Diphthonge der nichtersten Silben nur selten erhalten. Bewahrt sind zuweilen ai, oi, ui, üi und äi, aber mundartlich ist unter bestimmten Bedingungen ai > ei oder ei / oi > gi, ei, ii oder öi / ui > ui, üi oder i / äi > ei, ai, ai, ei, ä oder ä i öi > ei, ei, l, ö oder ö / üi > ui, ii, ï ~ i oder ü, z.B.: andei = fi. dwfoz,gab', väzuin = fi. väsyin ,ich wurde müde'. In den nichtersten Silben des Liv. sind nur u und i und gewöhnlich auch a unverändert erhalten (z.B. ibüks = fi. hius , H a a r ' , variks = fi. varis ,Krähe', àità = fi. aitta ,Speicher'. Die übrigen Vokale haben sich verändert: a > 3 oder i unter bestimmten Voraussetzungen (jüod.9 = fi. juoda ,trinken', sukt'i = fi. sukkia ,Strümpfe Part.Pl.' < *sukki8a), o > u (katuks = fi. katos ,Schutzdach'), e, e > u (kädüD < *kä8et = fi. kädet ,Hände', sudùD < *su8et ,Wölfe') sowie ä > a (igà = fi. ikä ,Alter'). Folgende Vokalkontraktionen haben in den nichtersten Silben stattgefunden: (1) -VCV- > -V-V- (Ill.Sg.j'ö/^ < *jalkahen = fi.jalkaan ,in das Bein', Part.Sg. rand3 < *rantaSa = fi. rantaa ,Ufer'), (2) -VCi- > -V-i (Part.PI. ambidi < *hampahita = fi. hampaita ,Zähne'). Von den Diphthongen sind wichtig für das Liv. späturfi. ai, äi, oi, ui und üi, die alle > z (z.B. roüdi = fi. rautainen 'eisern', lindist = fi. hnnuista ,über die Vögel'). Die Vokale o, u, ü, i oder ihre Vertreter sind im Wortauslaut > 0 (kanD = fi. kanto ,Baumstumpf', läps = fi. lapsi ,Kind'), Besonders bei der Gestaltung des est., liv. und weps. Lautbestandes haben Synkope und Apokope eine wesentliche Rolle gespielt. Im Est. ist der Vokal der zweiten, ursprünglich offenen Silbe in dreiund mehrsilbigen Wörtern ausgefallen, wenn die erste Silbe des Wortes

300

SEPPO SUHONEN

lang war, z.B. laulma < *laulamahan = fi. laulamahan ,zu singen (Inf. Ill Illativ)'. Auch Silben mit auf i endendem Diphthong wurden synkopiert, z.B. kuldne < *kultainen ,golden', soomlane < *sömalainen ,finnisch'. Im Weps. ist der Vokal der offenen unbetonten kurzen Silbe im Wortinnern geschwunden, wenn davor eine lange betonte Silbe stand, z.B. semried (< *sëmenet\ ë > e) = est. seemned, fi. siemenet ,Samen'. Die Voraussetzungen für die Apokope sind im Est. und Weps. dieselben. In beiden Sprachen ist der auslautende Vokal in zweisilbigen Wörtern geschwunden, wenn die erste Silbe lang war, und in mehrsilbigen Wörtern ist der Vokal der ursprünglich offenen Silbe immer geschwunden, z.B. est. jalg, tütart = weps . joug, tütard < *jalka bzw. *tüttärtd. Die Voraussetzungen für die Syn- und Apokope im Liv. sind anderer Art als die im Est. und Weps. Die Synkope im Liv. trat regelmäßig ein, wenn die 3. Silbe des Wortes offen war und den Vokal a enthielt (z.B. uïda < *ulko8a = fi. ulkoa ,von draußen') oder wenn die 2. Silbe kurz und offen war (z.B. 3.Pers.Sg.Präs. tapBB < *tappelepi = fi. tappelee ,er prügelt sich').
MORPHOLOGIE

Die Kasus Für die ostseefi. Sprachen ist der Gebrauch von Kasus charakteristisch. Davon gibt es in jeder einzelnen Sprache mehr als 10. Der Nominativ hat kein besonderes Kennzeichen. Die Endung des Akkusativ (Sg.) war m, das nach dem Ubergang m > n mit der Kasusendung des Genitivs zusammenfiel. Die späturfi. Endung n des Genitivs kann ursprünglich n oder ri gelautet haben. Diese Kasusendung ist im Est., Wot. und Liv. während der Sonderentwicklung dieser Sprachen verlorengegangen, und als Ergebnis dessen ist es zu einer Zunahme der Homonymie bestimmter Kasus gekommen. Die Endung des Genitivs Plural war im Urfi. *-8en. In den fi. Ostdialekten, im Kar., Weps., Ingr., Wot. und in den südlichen Mundarten des Est. trat *-8en and den Pluralstamm, z.B. fi. patojen < *patoiSen , D a m m ' . An den Singularstamm trat die Endung des Gen.PI. in den nördlichen Mundarten des Est. (wie auch in der est. Schriftsprache), im Liv., in den westlichen Dialekten des Fi., z.B. fi. patain , T o p f \ est. padade, liv. padàD < *pata8en. Die Partitivendung lautete im Urfi. -ta, -tä oder -8a, -8ä, z.B. *mäta = fi. maata ,Land', *kalaSa = fi. kalaa ,Fisch', t ist bei zweistämmigen Nomina und bei einsilbigen Nominalstämmen erhalten. Im Weps. wird das 8 von d fortgesetzt, wie man es auch für das Liv. erwarten würde,

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

301

aber dort ist 8 in diesem Zusammenhang geschwunden. Dieselben Partitivendungen wie im Singular traten so wie die anderen Kasusendungen auch im Plural an den Pluralstamm auf -i. Dieses i hat sich im Fi. und einigen anderen ostseefi. Sprachen in ä- und e-stämmigen Nomina sowie in den a-stämmigen Nomina, die in erster Silbe o oder u haben, an den Stammvokal assimiliert, z.B. fi. tähtiä < *tdhti8ä ,Sterne', tupia < *tupi8a ,Stuben'; dagegen ist i in den anderen a-stämmigen sowie in den o-, u-, ö- und ü-stämmigen Nomina nach dem Ausfall des Spiranten Bestandteil der darauffolgenden Silbe und zu j geworden, z.B. patoja. Der lautgesetzliche, auf Klusil endende Partitiv tritt im Est. nur in einsilbigen Wörtern mit langem Vokal und nach betonter Silbe auf, z.B. päid < *päitä ,Köpfe', hambaid < *hampahita ,Zähne'. In dieser Sprache wird in großem Unfang die verallgemeinerte Endung -sid gebraucht. Im Liv. lauten die Endungen des Partitivs -di, -d'i, -ti, -t'i und -i (i < a, ä). Die ursprünglich lokal-ablative Bedeutung des Partitivs hat sich in einigen Partikeln erhalten, z.B. fi. ulkoa < *ulko8a ,von draußen'. Im Ostseefi. hat der Partitiv einige charakteristische syntaktische Verwendungsweisen bei der Bezeichnung des partialen Subjekts, Objekts und Prädikativs erhalten. Gemeinsames Element der inneren Lokalkasus Inessiv, Elativ und IIlativ ist .Ï, zu dem beim Inessiv die Lokativendung -nai-nd, beim Elativ die Ablativendung -ta/-tä und beim Illativ die Lativendung -n hinzugefügt wurde. Die Assimilation in der Inessivendung -sna/-snä > -ssaf-ssä erfolgte im Urfi. Für eine unassimilierte Endung stehen wahrscheinlich die Inessivformen mit -hn- in einigen fi. und est. Mundarten (mundartlich nur entweder h oder n). Der Auslautvokal der Inessivendung ist geschwunden im Weps., Est., Ingr. und dialektal im Fi. und Kar. sowie häufig im Liv., wo im Plural auch die Endung -(s)si möglich ist. In der Elativendung -sta, -stä ist im Wot., Weps., in den ol. Dialekten des Kar. und im Lüd. die Assimilation st > ss erfolgt. Der auslautende Vokal ist im Weps., OL, in den lüd. Mundarten, im Ingr. und Weps. abgefallen; im Liv. ist der Auslautvokal entweder geschwunden oder im Sg. reduziert, im PI. zu i geworden. Im Weps., Ol. und Lüd. sind Inessiv und Elativ zusammengefallen, und zum Ausdruck des Elativs wird das Wort päi, piäi = fi. päin ,gen, in Richtung auf verwendet, das zu einer Kasusendung grammatikalisiert ist. Die Endung des Illativs war im Späturfi. -hen (< *sen ~ zen), dessen h außerhalb des Liv. in einsilbigen Wortstämmen erhalten ist, z.B. fi. suuhun, est. suhu ,in den M u n d ' . In mehrsilbigen Wörtern ist h im Kar. und Weps. erhalten, z.B. weps. metsha < *metsähän ~ fi. metsdän ,in den Wald'. Das Fi. hat hier entweder Vokalverlängerung + n, z.B. mustaan

302

SEPPO SUHONEN

< *mustahan < *mustahen, oder im Singular die Endung -seen, im Plural -siin (< * sehen, *sihen), z.B. kirveeseen < * kirvehesehen ,in/an die Axt', die pleonastisch die beiden Illativendungen se + hen enthält. Aus -sehen hat sich im Est. die Kasusendung -sse und im Wot. die Endung -se, -se gebildet. Gemeinsames Element der äußeren Lokalkasus Adessiv, Ablativ und Allativ ist /, zu dem im Adessiv die Lokativendung -nai-nä, im Ablativ -ta!-tä und im Allativ die Lativendung -n ( < *-n) hinzutrat. Im Urfi. wurde die Kasusendung des Adessivs *-lna/-lnä zu -lla/-llä assimiliert. Der Auslautvokal dieser Endung ist in den meisten ostseefi. Sprachen abgefallen; nur im Fi., Kar. und Wot. ist er teilweise erhalten. Ursprüngliche Kasusendung des Ablativs war -Ital-ltä. Ihr Auslautvokal ist in denselben Gebieten erhalten wie der der Adessivendung. Im Weps., Ol. und in den lüd. Mundarten sind aus Adessiv und Ablativ durch Lautentwicklung gleichlautende Kasus geworden, und die Ablativfunktion wird so wie auch die Elativfunktion mit Hilfe der Endung -päi, -piäi verdeutlicht. Endung des Translativs war *-ksek. Die frühere lokal-lativische Bedeutung dieses Kasus ist in mehreren Partikeln konserviert, z.B. fi. kaua-ksi ,(wohin?) weit weg'. Der Auslautvokal der Kasusendung ist allgemein im Fi. und Wot. sowie in einem Teil des Kar. erhalten; im Wot. -ksi > -ssi und im Liv. > ks. Der Essiv geht auf das Urural. zurück, und seine Endung -na/-nä ist in den meisten ostseefi. Sprachen erhalten, allerdings ist der Auslautvokal in einem Teil des Sprachgebietes abgefallen. Die Kasusendung des Abessivs war im Urfi. *-ttak, *-ttäk und ist von derselben Herkunft wie die Endung -ton!-tön der Karitivadjektive, vgl. fi. Abessiv kalatta ,ohne Fisch' und das fi. Karitivadjektiv kalaton: Gen.Sg. kalattoman ,fischlos'. Das n der Kasusendung des Instruktivs ist möglicherweise desselben Ursprungs wie das Genitiv-w. Der Komitativ ist in den ostseefi. Sprachen durch drei Haupttypen vertreten: Der Komitativ auf -ine dürfte aus dem Frühurfi. stammen. Das i der Endung ist wahrscheinlich derselben Herkunft wie das Pluralzeichen i, und das n dasselbe wie das der Essivendung. Desselben Ursprungs ist der seltene wot. Komitativ auf -näl-nä, -ne, -ne. Im Weps. und einigen kar. Dialekten wird eine aus der Postposition kera entstandene Komitativendung verwendet, die an den Genitiv tritt, z.B. poigcnqke ,mit dem J u n g e n ' . Est. -ga, wot. -kä und liv. -ks haben sich aus der Postposition kanssa ,mit' zur Komitativendung entwickelt. Außerdem gibt es in den osfi. Sprachen einige unproduktive Kasus. Der Terminativ mit der Endung -ni im Est. geht auf die Form *-hnik zurück, z.B. metsani ,bis zum Wald'. Das gleichfalls terminativische

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN

SPRACHEN

303

weps., wot. -sai lautete ursprünglich *sä8en ( = Inf. II des Verbs und wot. -sä, -säG war die Lativform *-säk. In den meisten ostseefi. Sprachen kennt man einen Prolativkasus, dessen urfi. Lautgestalt *-ittsek war und der ,über, entlang' bedeutete, z.B. fi. maitse, kar. mait't's'i ,über Land'. In fast allen ostseefi. Sprachen gibt es Spuren von einem Exzessiv-Trennungskasus mit der Endung -nial-ntä ( = Essivn + Partiti v-taf-tä), z.B. est. kodunt ,von zu Hause'. Die Lativendung konnte k, s, n oder i sein, vgl. fi. dial, tännek ,hierher', fi. kunnes ,(so lange) bis', ursprünglich ,wohin', kohden und kohti ,gen, in Richtung auf'. Ablettungssuffixe In den ostseefi. Sprachen werden Nomen und Verben mit Suffixen abgeleitet, die ursprünglich denominal oder deverbal und von der Form her primär (einfach) oder sekundär (zusammengesetzt) sein können. Die folgenden sind die wichtigsten Nominalsuffixe, Suffixe zur Ableitung von Adjektiven und Nomina. Fi. -e (< *-eh oder *-ek), in allen ostseefi. Sprachen; -h ( < *-s) und -k oder der Nachfolger des Spiranten, der ihm in der schwachen Stufe entsprach, sind in einigen Sprachen erhalten, z.B. fi. terve ,gesund' = weps. t'erveh, fi. siteet ,Bindungen' = weps. sideged (< *siteyet; Nom.Sg. *si8ek). Fi. -ea, eä(< *e8a, *-e8ä; 8 > d im Weps., Liv. und unter bestimmten Bedingungen im Est.), z.B. fi. hopea, est. höbe : Gen.Sg. höbeda ,Silber'. -i im Fi. und in den anderen ostseefi. Sprachen, häufigstes Nomenbildungssuffix, das durch Apokope aus mehreren Sprachen verschwunden ist, z.B. fi., est., wot. süli, weps. süT, liv. si'T ,Schoß, Klafter'. Fi. -(i)nen : -(i)se- ~ -itse-, Entsprechungen in allen ostseefi. Sprachen, z.B. fi. nälkätnen: Gen.Sg. nälkäisen, est. näljane: Gen. dial, näljatse ,hungrig'. Fi. -isa, -isä, Entsprechungen überall außer im Weps., Adjektivbildungssuffix, z.B. kalaisa ,reich an Fisch'. Der Bestandteil -is- dieses Suffixes und der gleichlautende Bestandteil des Suffixes -nen sind wahrscheinlich desselben Ursprungs. Fi. -jat-jä ~ -vat-vä, Entsprechungen in allen ostseefi. Sprachen; in Stufenwechselsprachen *y > 0 bzw. d u r c h j oder v ersetzt, z.B. fi. kataja, dial, katava ,Wacholder'. Fi. -kkai-kkä, im Weps. und Liv. ohne Entsprechung, zumeist deminutives Suffix; imEst. und teilweise im Wot. wird in derselben Funktion das daraus entstandene -kas verwendet, vgl. fi. vasikka, wot. vazikka, est. vasikas ,Kalb'.

304

SEPPO S U H O N E N

Fi., kar., ingr., wot. -lat-lä, im Est. -la ~ -I, weps. -1; ursprünglich vielleicht deminutiv, heute zum Ausdruck der Lokalität, z.B. fi. tuonela ,Totenreich, Unterwelt'; fi. käpälä, est. käbal ,Tatze'; fi. matala, weps., est. madal ,niedrig'. Fi., kar., ingr. -mal-mä — -(i)n: -mal-mä ~ -(i)me-; ursprünglichere Form *-mal-mä. Auslautendes -m > -n, das auch abfallen konnte, aber inlautendes m ist überall erhalten, z.B. fi. sydän: Gen.Sg. sydämen, est. süda\ Gen.Sg. südame , H e r z \ Fi., kar., ingr. -nat-nä, -n: -ne-, Entsprechungen auch in den anderen Sprachen; ursprüngliche Form -nal-nä, z.B. fi.jäsen: Gen.Sg. jäsenen, est. jäse: jäseme ,Glied'. Fi. -j, in den anderen ostseefi. Sprachen -s, -s oder -Z, denen in der schwachen Stufe Schwund oder h entspricht, z.B. fi. mätäs: Gen.Sg. mättään, kar. mätäs: mättähä- ,Bülte'. Fi. -s ( ~ -ksi): -kse-, in allen ostseefi. Sprachen vorhanden. Der Bestandteil ks des Suffixes -kse- hat sich in den einzelnen Sprachen auf verschiedene Weise entwickelt; -s < *ks, z.B. fi. jalakset, wot . jalgahseD , Schlittenkufen'. Fi. -utl-yt, Entsprechungen auch in anderen ostseefi. Sprachen, Bedeutung deminutiv, z.B. fi. kätkyt, wot. tsätsüD ,Wiege'. Fi. -(u)us, -(y)ys: -(u)ude-, -{y)yde-, Entsprechungen auch in anderen ostseefi. Sprachen, zur Ableitung von Substantiven, die eine Eigenschaft bezeichnen. Dieses Suffix hat im Fi. nach Vokal einen kurzen und nach Konsonant einen langen Vokal, in den anderen ostseefi. Sprachen immer kurzen Vokal. Die kurzvokalische Variante ist die ältere; die finnische mit langem Vokal ist in den obliquen Kasus durch Ausfall des Spiranten 8 im Zeichen -u8e-/-y8e- nach unbetonter Silbe entstanden. Z.B. vanhuus, kar. vahnus: Gen, Sg. vahnuon ,Alter'. Fi., kar., ingr., wot. -vaf-vä, est. -v, weps. -v — -u, liv. - B , späturfi. Form *-ßa-/-ßä, z.B. fi. orava, est. orav, weps. orau ~ orav ,Eichhörnchen'. Einfache deverbale Nomenbildungssuffixe Fi. -e, Entsprechungen auch in anderen ostseefi. Sprachen; -e < *-ek < e + k, wobei e seinen Ursprung wahrscheinlich im Auslaut der estämmigen Stammwörter hat und k altes Ableitungssuffix für Nomina agentis sowie Präsenszeichen ist. Zur Ableitung von Nomina, die eine Handlung, das Ergebnis oder Objekt einer Handlung, einen Zustand oder ein Instrument bezeichnen, z.B. fi. paiste, est. paiste, kar. paisse, weps. paste, liv. pàisûG (vom Verb *paista/8ak ,scheinen') ,Schein'. Fi.-, kar., ingr., wot. -mal-mä, est., weps., liv. -m, zur Ableitung von

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

305

Nomina, die eine Handlung sowie das Ergebnis und das Objekt einer Handlung bezeichnen, z.B. fi. juoma, est. joom, weps. jom (vom Verb *jö/8ak ,trinken') ,Getränk'. Fi., kar., ingr. -nal-nä, est. -n, zur Ableitung von Nomina actionis hauptsächlich von Deskriptivverben, z.B. fi., kar. kohina, ingr. kohhïna, est. kohin (vom Verb *kohistak) ,Brausen'. Zusammengesetzte Suffixe zur Bildung von Substantiven und Adjektiven Fi. -{K)inen\ Gen.Sg. -hisen, kar. -hine, weps. -hirie — -hirie, ingr. -hin ~ -hin; Bestandteile h + inen, h derselben Herkunft wie das Illativ-j; drückte ursprünglich aus ,zu dem gehörig, was das Grundwort bezeichnet', z.B. fi. kylkeinen (dial, kylkehinen) ,an die Flanke (der Scheune) angebautes Büdchen', kar. kylkehine ,Kammer; eigenartig, außenstehend' < kylki ,Flanke'. Fi. (hauptsächlich dialektal) -intima!-intima ~ -intamai-intämä] Entsprechungen in mehreren ostseefi. Sprachen. Tritt in den Bezeichnungen für Stiefkinder auf, z.B. fi. pojintima ,Stiefsohn', est. dial, pojand ,id.'. Bestandteile des Suffixes sind i + ntaintä + (i)ma/(i)mä. Fi. -kainen/-käinen: Gen. Sg. -kaise/-käise, dial, -kkainen, -kkäinen, Entsprechungen in den übrigen ostseefi. Sprachen außer im Weps. Bestandteile des Suffixes: -kka/-kkä -f -inen, z.B. fi. ainokainen ,einzig', kar. ainukaini, est. ainukene. Fi. -kasl-käs: Flexionsstamm -kkaa-l-kkää-, Entsprechungen überall außer im Liv., Bestandteile: -kkaf-kkä + s, Bedeutung possessiv, z.B. fi. iäkäs ,alt', est. eakas, kar. ijäkäs. Fi., ingr. -kki, wot. -ttsi, est. -k, zur Ableitung von Substantiven, die eine Aktion, ein Objekt oder ein lebendes Wesen bezeichnen; Bestandteile; -kkal-kkä + i, z.B. fi., kar. hävikki ,Verlust'. Fi. -kkoi-kkö (< *-kkoi). Dieses und das folgende Suffix hat Entsprechungen in allen ostseefi. Sprachen. Zur Ableitung von deminutivischen oder possessivischen Substantiven sowie solchen, die ein lebendes Wesen oder eine Lokalität bezeichnen, ferner von Kollektivwörtern; Bestandteile: -kkal-kkä + i oder teilweise nur -kkal-kkä, z.B. fi., kar., ingr. koivikko, weps. koivik ,Birkenwäldchen'. Fi. -lainenl-läinen: Flexionsstamm -laise-l-läise-. In der Hauptsache zur Ableitung von Substantiven, weniger von Adjektiven. Bestandteile: -lal-lä + inen, z.B. fi. sukulainen, est. sugulane ,Verwandter'. Fi. -llinen\ Bestandteile: Adessivendung -Ual-llä + inen, z.B. fi. armoT linen ,gnädig', est. armuline, wot. armollïn. Fi. -minen: Flexionsstamm -mise-. Zur Ableitung von Substantiven, die eine Handlung oder das Objekt einer Handlung bezeichnen; Bestand-

306

SEPPO SUHONEN

teile: -me- + inen, z.B. fi. kutominen, weps., kar. kudomme ,Weben u . a . ' . Fi. -niekka. In der Hauptsache zur Ableitung von Substantiven; entlehnt < russ. - nik, im Liv. vielleicht auch durch lett. Einfluß. Z.B. fi. taitoniekka ,Virtuose', est. elanik ,Einwohner'. Fi. -os: -okse-i-ös: -ökse-. Zur Ableitung von Substantiven, die eine Handlung bzw. das Ergebnis oder Objekt einer Handlung bezeichnen; Bestandteile -of-ö + s, z.B. fi. katos ,Schutzdach', kar. katos, weps. katos, est. katus, liv. katuks (est., liv. o > u). Fi. -us: -ukse-l-ys: -ykse-. Zur Ableitung von Substantiven desselben Typs wie die mit dem Suffix -os, z.B. fi. kokous ,Versammlung', est. kogudus ,Gemeinde'. Fi. -tonl-tön: -ttoma-/-ttömä-, dial, -toini-töin. Zur Ableitung von Karitivadjektiven aus Substantiven; Bestandteile: -ttal-ttä ( = Abessivendung) + -mal-mä, z.B. fi. avuton, est. abitu, kar. avutoin ,hilflos'.

Tempora In den ostseefi. Sprachen kann das Präsens ohne Tempuszeichen, mit *k, mit einer Endung, die p oder v enthält, und durch Verlängerung des auslautenden Stammvokals gebildet werden. Das Zeichen *k stand a) vor den Personalendungen des Plurals, also 1.Pers.PI. -mme < *k/me oder -mmai-mmä < *k/ma, *k/mä, b) im Imperativ, der früher Indikativ Präsens war, z.B. fi., est. tule < *tulek, ursprüngliche Bedeutung ,der Kommende', c) im verneinten Präsens, z.B. fi., est. 3.Pers. Sg. (ei) tule < *tulek ,er kommt nicht'. Zeichen des Imperfekts ist überall im Ostseefi. i, zu dem im Est., Wot., Liv. und einigen fi. Dialekten noch s hinzutreten kann. Dieses s stammt aus den /-stämmigen Verben (verba contracta), in denen *ti > si, z.B. *hakka/ti > hakka/si ,(er) schlug'; vgl. fi. istuin, est. istu/si/n, liv. istiZ ,ich saß'. Im Kar. ist jedoch das s im verba-contracta-Typ auf nichtlautgesetzliche Weise weithin verlorengegangen, z.B. hakkai — fi. hakkasi. In einigen Sprachen kann im Imperfekt Passiv und bei einigen Worttypen im Imperfekt langes ï stehen, das auf der Endung -hen fußt, die dem Imperfekt -i gefolgt war, z.B. im Passiv wot. mentï = fi. mentiin < *mentihen, wot. kôlï < *kölihen = fi. kuoli < *köli, in den südest. Dialekten tul'h < *tuhhen = fi. tuh. Personalendungen Die Endung der l.Pers.Sg. ist n ( < *m, dieser Wandel schon frühurfl.; *m wahrscheinlich aus der ersten Silbe des Pronomens minä ,ich'). n > o in einem Teil der est. Dialekte und im Ostwot.; im Liv. ist die

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

307

l.Pers.Sg. = 3.Pers.Sg. entweder analogisch oder durch den Einfluß der lett. Dialekte. Endung der 2.Pers.Sg. ist t, d, D (alle < t, das < *tinä ,du'). Dieses t = in allen ostseefi. Sprachen. Die 3.Pers.Sg. ist im Imperfekt und im Konditional endungslos; im Präsens lautete sie im Urfi. auf *-ßi, *-pi (< *-ßa/-ßä, *-pa/-pä aus, die ursprünglich Zeichen des Partiz. Präs. waren; a, ä > i). Das schwachstufige *-ßi und das starkstufige *-pi sind in den einzelnen Sprachen in unterschiedlicher Weise vertreten, zumeist *ß > 0, v und p = , aber es konnten auch Verallgemeinerungen einer Stufe eintreten. Im Weps., Wot., Est. und Liv. steht bei allen Verbtypen der Klusil^, im Fi., Kar. und Ingr. Vokalverlängerung, die von der Vokalisierung des Spiranten in schwacher Stufe herrührt, oder Diphthong; in einem Teil des Südest. kann die Endung gänzlich fehlen. Im Passiv, in der Medialflexion, in der Reflexivflexion und im Imperativ war die Endung der 3. Pers. im Präsens *-sen und im Imperfekt *-hen (< *zen), z.B. est. Passiv süüakse : söödi < *söSäksen : *sötihen = fi. syödään : syötiin ,man ißt bzw. aß'; das südest. mediale eläs : el'h < *eläksen : *elihen = fi. elää : eh ,leben : (er) lebte'; das in der fi. Schriftsprache seltene, auch ostfinnisch dialektale heiiäksen : *heittihe < *heittäksen : *heittihen ,er wirft bzw. warf sich'; est. Imperat. tulgu < *tulkohen = fi. tulkoon ,er soll kommen'. In der 1 .Pers.PI. stand m + V+ k oder n und in der 2.Pers.Pl. t + V+ k oder n. Im Fi. und Est. V = e, im Kar., Weps., Ingr. und Wot. V = aid, im Liv. V > 0 oder er wurde reduziert. In einem Teil der ostseefi. Sprachen ist auch das Präsenszeichen k mit diesen Personalendungen verschmolzen (k + m > mm, k + t > tt), in fi. und kar. Dialekten begegnet eine ursprüngliche Personalendung mit einem Konsonanten in Imperfekt, Konditional und Imperativ. In der 3.Pers.PI. stand im Präsens 1) *-ßatl-ßät (> vat im Fi., Wot. und Est.; im Weps. und Liv. *ß > b); *ßalßä ist das Zeichen des Präsenspartizips wie auch das der 3.Pers.Sg.Präs., t = Pluralzeichen. 2) *het < *ze + t, worin ze derselbe Bestandteil ist wie in der 3.Pers.Sg.; aus der Endung -het entwickelte sich eine Verlängerung des auslautenden Stammvokals -1- t zur Personalendung im Imperativ im Fi., z.B. tulkoot < *tulkohot < *tulkohet ,sie sollen kommen'. Modi Alle ostseefi. Sprachen kennen die folgenden Modi: Indikativ, Imperativ, Konditional und ein Teil dieser Sprachen den Potential sowie Est. und Liv. in indirekter Rede den Modus obliquus (Narrativ). Der Indikativ hat kein besonderes Zeichen.

308

SEPPO SUHONEN

Im Urfi. traten als Zeichen des Imperativs in der 2.Pers.Sg. *k (ohne Personalendung), in der 3.Pers.Sg. und PI. ko!*yo, kö!*yö und in der 1. und 2.Pers.PI. ka/*ya, kä/*yä auf, für die 1.Pers.PI. wurden noch die Personalendungen ma/mä oder me und für die 2. PI. ta/tä — *8a/*8ä oder te/*8e angehängt. Das starkstufige kalkä, ko/kö kommt in Stufenwechselsprachen lautgesetzlich nur nach haupt- und nebenbetonter Silbe vor. Das schwachstufige 8 ist, wenn die Personalendung eine unbetonte Silbe war, in Stufenwechselsprachen geschwunden. In der 3.Pers.Sg. und PI. des Imperativs wird das Zeichen ko/kö im Est. (wo o > u), im Fi. und im Wot. verwendet; im Kar., Weps. und Ingr. ist das Zeichen auch dort ka/kä. Im Liv. hat sich nur der Klusil des Zeichens erhalten. Der Konditional wird im Fi., Kar. und Weps. mit einem Zeichen gebildet, das auf *isi zurückgeht, im Est. und Liv. mit ks(i), und im Wot. begegnen beide Möglichkeiten. An den Konditionalstamm treten dieselben Personalendungen wie an das Imperfekt. Zeichen des Potentials ist ne, das in den entfernter-verwandten Sprachen als Konditionalzeichen auftritt. Der mit dem Suffix ne gebildete Potential tritt auf heute noch im Fi., einem Teil des Kar., Weps. und in den Süddialekten des Est., selten auch im Wot. und Ingr. Zeichen des Modus der indirekten Darstellung ist im Est. vat ( = Partizipsuffix va + Partitivendung t), z.B. ta minevat ,(man sagt,) er gehe', und im Liv. -ji ( < Suffix -ja des Nomen actoris), z.B. tajùoji ,(man sagt,) er trinke'.

Genera verbi In den ostseefi. Sprachen gibt es zwei Genera verbi, Aktiv und Passiv, sowie als seltene Erscheinung das Medialpassiv. Bei der Passivbildung der ostseefi. Sprachen hat man zwei Zeichen unterschieden: ein kürzeres, dessen urfi. Form je nach Position der Silbe ta ~ *8a, tä ~ *5äTautete, und ein längeres, das auf die urfi. Ausgangsform tta ~ *tta, ttä ~ *ttä zurückgeht, z.B. fi. saa/ta/va, anne/tta/va, vieltä/vä, tiede!ttä!vä ( = Partiz. Präs. Pass, von saada ,bekommen', antaa ,geben', viedä ,bringen', tietää ,wissen'). Im Imperfekt Passiv stand schon zu urfi. Zeit i anstelle von a/ä und im Partiz. Pérf. Akt. und Pass, u/ü, z.B. öantihin = fi. pantiin (vgl. Inf. *pandak ,stellen, legen'), *nähtiin (vgl. Inf. *nähtäk ,sehen'). Das kürzere Zeichen begegnet hauptsächlich nach betontem langem Vokal, nach Diphthong und nach Konsonantstamm. Da das Passiv der ostseefi. Sprachen nur eine Person kennt, ist es auch als Imperonal bezeichnet worden. An das Passivzeichen schließen sich die Tempus- und Moduszeichen sowie die Personalendung sen — *zen (> hen) an. Das Präsenszeichen k

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN

SPRACHEN

309

und das s der Personalendung haben im Weps., Wot. und einigen est. Dialekten der Assimilation unterliegen: ks > ss ( > s), z.B. weps. sadas, wot. savvaZ (< *säSaksen); vgl. est. gemeinsprachlich saadakse. Im Fi., Kar. und Ingr. ist die A>lose Form auch im Präsens verallgemeinert, z.B. fi. tullaan, kar. tullah, ingr. tulld(< *tul8ahan < *tul8ahen, pro *tul8aksen), aber die ursprüngliche Schwachstufigkeit des Passivzeichens hat sich erhalten. Im Liv. gibt es von den Formen des Passivparadigmas nur das erste und zweite Passivpartizip (z.B. Partiz. Präs. pandâB = fi. pantava, Partiz. Perf. pandsD = fi. jbantu; vgl. dieselben Passivformen im Lettischen. Wahrscheinlich ist das Passivzeichen mit einfachem Klusil im Vergleich zu dem mit Geminate das ursprünglichere ( -ti —- -t-), das vermutlich so entstanden ist, daß das Passivzeichen mit einfachem t neben das zum Stamm gewisser Verben gehörende t geriet und diese Geminate schließlich in ihrer Gesamtheit als Passivzeichen aufgefaßt wurde. Möglicherweise war der Konsonant, mit dem sich das einfache t zusammenschloß, das t des Frequentativsuffixes -nt-. Man hat auch angenommen, daß die Personalendung des Passivs ursprünglich medial war und nur bei Verben auftauchte, die einen Vorgang bezeichnen, der im Subjekt selbst geschieht oder an dem das Subjekt teilnimmt. Eine neue Erklärung über den Ursprung des ostseefi. Passivs hat Tapani Lehtinen (1984) gegeben. Bezeichnung des Plurals In den ostseefi. Sprachen gibt es heute zwei Numeruskategorien, Singular und Plural. Die fiugr. Grundsprache kannte auch einen Dual, der sich bis ins Frühurfi. erhalten hat. Zeichen des alten Duals war möglicherweise das n, das heute in fi. Possessivsuffixen enthalten ist, z.B. kirjansa ,sein oder ihr (PI.) Buch, seine oder ihre (PI.) Bücher'. Die häufigsten Pluralzeichen der ostseefi. Sprachen sind t und i. t wird in allen ostseefi. Sprachen im Nom.PI. verwendet, z.B. fi., kar. kalat, est. kalad, weps. kalad, wot., liv. kalàD ,Fische'. Dieses t konnte an den Singular- oder Pluralstamm treten, vgl. fi. Gen.PI. kalojen < *kaloi8en = kalain < *kala8en. Im Est. werden die Pluralkasus außer Nom. und Part, mit Hilfe des Zeichens de, te oder e gebildet, das an den Singularstamm gefügt wird, t erscheint als Zeichen des Plurals auch in der Konjugation, und zwar in der 3.Pers.PI.Präs. und Imperfekt. Das Zeichen i wird im Ostseefi. in allen Kasus außer dem Nom.PI. verwendet. Wenn das i an den Silbenanfang geriet, wurde es zu z.B. fi. kaloja < *kaloi8a. Das Zeichen i war anfangs vermutlich ein Suffix der Possessivadjektive, die schon früh die Funktion des Gen.PI. über-

310

SEPPO SUHONEN

nommen haben mit der Folge, daß das i sich auf diesem Wege zum Zeichen des Plurals entwickelte. Seltenere Pluralzeichen sind k und n. k kam zumindest in den Personalendungen und Possessivsuffixen des PI. vor. Im Est. begegnet auch si und in den est. Dialekten außerdem a und e als Pluralzeichen. Komparation Das urfi. Komparationszeichen mpa/mpä kommt in dieser Form mit mm als schwacher Stufe im Fi. vor (z.B. suurempi: Gen.Sg. suuremman ,größer'); im Wot. m > 0, im Est. wurde das mm der schwachen Stufe > m, und dieses m tritt analogisch auch im Nominativ auf (suurem: suurema), in est. Mundarten begegnen auch mp oder p. Zeichen des Superlativs war ursprünglich ma!mä\ im Nominativ a/ä > i, und dieses i ist epenthetisch vor das m gerückt. Das in den anderen Kasus gemeinhin auftretende mp (: mm) beruht auf Analogie zum Komparativ (fi. suurin: Gen.Sg. suurimman: Part.Sg. suurimpaa, kar. suurin: suuriman, est. suurim ,der größte'). In den ostseefi. Sprachen kann der Superlativ auch analytisch mit Hilfe des Wortes kaikki ,alle' + Positiv, Komparativ oder Superlativ ausgedrückt werden (z.B. fi. kaikkein suurin, est. koige suurem, liv. amà sur ,der allergrößte'). Charakteristisch für diese Sprachen ist die Steigerung der Substantive (z.B. rannempana ,näher am Ufer', rannimpana ,am nächsten zum Ufer' < ranta + Komparativsuffix mpa + Lokativsuffix na). Possessivsuffixe In größtem Umfang werden die Possessivsuffixe im Fi. verwendet. Im Est., Liv. und Wot. sind sie nur als Rudimente erhalten. Die ostseefi. Possessivsuffixe haben auch in den entfernter-verwandten fiugr. Sprachen Entsprechungen. Sie haben sich im allgemeinen aus Personalpronomina entwickelt. Wahrscheinlich wurde noch im Frühurfl. die Vielzahl des Besitzes in allen Kasus durch das Zeichen *n zum Ausdruck gebracht. Damals waren im Gebrauch A) die die Einzahl des Besitzes ausdrückenden Possessivsuffixe *mi, *ti ~ *8i, *sen ~ *zen für den Sg. und *mek (~ *mmek), *tek — Sek, sek — *zek für den PI. sowie B) die die Mehrzahl des Besitzes ausdrückenden *nni, *nti, *nsen für den Sg. und *nmek (~ *mmek), *ndek, *nsek für den Plural. Allmählich verschmolzen die A- und B-Reihen miteinander. Die Endung des Possessivsuffixes des Plural enthielt k oder n zum Ausdruck der Vielzahl der Besitzer. Das Possessivsuffix der 3. Pers. Sg. * sen ~ *zen und die entsprechenden Personalendungen des Passivs haben denselben Ursprung.

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN

SPRACHEN

311

Wortstämme Die Nomina und Verben der ostseefi. Sprachen sind entweder einstämmig und dann vokalisch auslautend oder zweistämmig und dann sowohl vokalisch als auch konsonantisch auslautend. Daher können die Endungen an den Vokal- und an den Konsonantstamm treten. Stammauslautvokal einstämmiger Verben kann a, ä, e, i, o, u, ü oder ö und im Wot. auch e sein. In mehreren ostseefi. Sprachen gibt es Einschränkungen, so daß nur ein Teil dieser Vokale in Frage kommt, z.B. im Liv. nur die vier Vokale a, u, i oder 5. Am ältesten sind die e-, a- und ä-Stämme, von denen die ^-Stämme zunächst dominierten, dann aber unproduktiv wurden. Die einsilbigen Wörter sind heute nur einstämmig, aber vor Beginn der späturfi. Zeit waren sie zweisilbig sowie ein- oder zweistämmig. Der konsonantisch auslautende Stamm steht immer im Part.Sg. der zweistämmigen Nomina sowie auch im Gen.PI. in denjenigen Sprachen, in denen der Gen.PI. auf dem Singularstamm basiert, vgl. fi. kastetta (< *kastekta) : kastelten (< *kastekten\ üblicher ist jedoch kasteiden < *kasteyi8en ,Taufe'). Es kann vorkommen, daß von ein und demselben Wort sowohl der Vokal- als auch der Konsonantstamm gebräuchlich ist, häufig in unterschiedlicher Bedeutung, z.B. fi. toise-na (,als anderer'), aber tois-sa (< *tois-na) päivänä ,vorgestern'. Konsonantstämme waren früher viel häufiger als heute, und sie traten zumindest im Frühurfi. auf. Diese Konsonantstämme sind jedoch wahrscheinlich noch früher durch Vokalschwund aus Vokalstämmen entstanden. In den alten Schriftsprachen des Fi. und Est. sind konsonantstämmige Formen anzutreffen, die anderswo unbekannt sind. Es ist die Ansicht geäußert worden, daß die ostseefi. Sprachen u.a. wegen der Alternation/Variation von Konsonant- und Vokalstamm nicht als typisch agglutinierende Sprachen gelten können. Wortschatz In den ostseefi. Sprachen gibt es (1) Erbwörter, die eine Entsprechung in verwandten Sprachen haben, (2) Wörter unbekannter Herkunft, (3) Lehnwörter aus indoeuropäischen Sprachen. Generell scheint der Anteil der Urschöpfung am ostseefi. Wortschatz relativ gering zu sein, abgesehen vielleicht vom deskriptiven Wortschatz. Die Lehnwörter lassen sich in folgende Schichten unterteilen: 1. indoiranische oder arische, 2. baltische, 3. germanische, 4. slavische Lehnwörter. Die arischen Lehnwörter wurden schon in die fiugr. Grundsprache übernommen, die übrigen jedoch erst ins. Urfi. Arisch sind z.B. fi. sarvi ,Horn', sata ,100', varsa ,Fohlen' und vasara , H a m m e r ' . Von den Lehnwortschichten 2-4 ist die slavische jünger als die baltische

312

SEPPO SUHONEN

und die germanische, von denen die ältesten Wörter am Lautübergang ti > si teilgenommen haben. Die ältesten baltischen und germanischen Entlehnungen sind ins Urfi. schon zu einer Zeit gelangt, da Urlappisch und Urfinnisch noch eine relativ einheitliche Gesamtheit bildeten. Von großer Bedeutung ist die germanische Wortschicht, die kulturhistorisch solchen Bereichen wie Viehzucht (fi. kana , H u h n ' , lammas ,Schaf', nauta ,Rind'), Ackerbau (fi. aura ,Pflug', kaura ,Hafer', multa ,Erdboden', pelto ,Feld'), Wohnkultur (fi. laipio ,Zimmerdecke', lattia ,Fußboden', porras ,Stufe', tupa ,Stube'), Hauswirtschaft (fi. paita , H e m d \ sukka ,Strumpf', patja ,Matratze, Federbett', saippua ,Seife'), Technik und Instrumente (fi. lukko ,Schloß', miekka ,Schwert', naula ,Nagel', rauta ,Eisen') und gesellschaftliches Leben (fi. juhla ,Fest', kuningas ,König', sakko ,(Geld-)Strafe', vuokra ,Miete') angehören. Die ältesten germanischen Lehnwörter wurden schon zur Bronzezeit übernommen. Später sind besonders ins Finnische zahlreiche Lehnwörter aus dem Schwedischen oder durch dessen Vermittlung aus anderen Sprachen, ins Est. aus dem Niederdeutschen gelangt. Die ersten slavischen Lehnwörter wurden im 7. Jahrhundert aus dem Altrussischen übernommen. In die fi. Schriftsprache sind etwa 350 und in die fi. Ostdialekte, ins Kar. und Weps. mehrere hundert späte slavische Lehnwörter eingedrungen. Die alten Lehnwörter vertreten u.a. folgende Bereiche: Christentum (fi. pappi ,Pfarrer', risti ,Kreuz', pakana ,Heide', raamattu ,Bibel'), Weberei und Bekleidung (fi. kuontalo S p i n n rocken, pirta ,Weberkamm', saapas ,Stiefel', viitta ,Umhang'), Hauswirtschaft (lusikka ,Löffel', piirakka ,Pirogge') sowie Handel, gesellschaftliches Leben und Bautechnik (fi. tavara ,Ware', raja ,Grenze', vapaa ,frei', akkuna ,Fenster'). Alle alten Lehnwörter haben sich vollkommen der Laut- und Formenstruktur der ostseefi. Sprachen angepaßt.
LITERATUR Ariste, Paul. 1968. A G r a m m a r of the Votic Language. Indiana University Publications. Uralic and Altaic Series, Vol. 68. H a k u l i n e n , Lauri. 1979. S u o m e n kielen rakenne j a kehitys. Neljäs, korjattu j a lisätty painos. K e u r u u . Kalima, Jalo. 1936. Itämerensuomalaisten kielten baittilaiset lainasanat. Helsinki. — — . 1952. Slaavilaisperäinen sanastomme. Helsinki. K e t t u n e n , Lauri. 1930. V a t j a n kielen äännehistoria. Toinen, uusittu painos. Helsinki. . 1938. Livisches Wörterbuch mit grammatischer einleitung. Lexica Societatis Fenno-ugricae. . 1960. Suomen lähisukukiclten luonteenomaiset piirteet. MSFOu. 119. Helsinki. . 1962. Eestin kielen äännehistoria. Kolmas painos. Helsinki. Laanest, Arvo. 1982. E i n f ü h r u n g in die ostseefinnischen Sprachen. H a m b u r g . Lehtinen, T a p a n i . 1984. I t ü m e r e n s u o m e n passiivin alkuperästä. Suomi 129. Helsinki. O i n a s , Felix J . 1961. T h e Development of Some Postpositional Cases in Balto-Finnic Languages. M S F O u . 123.

GESCHICHTE DER OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

313

Ojansuu, Heikki. 1919. Karjala-aunuksen äännehistoria. Helsinki. Posti, Lauri. 1938. Über den Stufenwechsel im wepsischen. Finnisch-ugrische Forschungen. X X V I . Helsinki. . 1942. Grundzüge der livischen Lautgeschichte. M S F O u . L X X X V . . 1945. Itämerensuomalaisten kielten passiivin tunnusten suhteesta. Virittäjä. . 1953. From Pre-Finnic to Late Proto-Finnic. Studies on the Development of the Consonant System. Finnisch-ugrische Forschungen 31. . 1963. Fragen der ostseefinnischen Verbalflexion. Congressus internationalis fenno-ugristarum Budapestini habitus 20.-21 .IX. 1960. Budapest. Rapola, Martti. 1969a. V a n h a kirjasuomi. Tietolipas 1. Kolmas painos. Tampere. . 1969b. J o h d a t u s suomen murteisiin. Tietolipas 4. Kolmas painos. T a m p e r e . R a u n , Alo - Saareste, Andrus. 1965. Introduction to Estonian Linguistics. Wiesbaden. Tauli, Valter, 1956. Phonological Tendencies in Estonian. Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskab, Historisk-filologiske Meddelelser, 36:1. Kobenhavn. Tunkelo, E. A. 1959. Vepsän kielen äännehistoria. Helsinki.

GESCHICHTE DER WOLGAFINNISCHEN

SPRACHEN

von GABOR B E R E C Z K I 1. Traditionell werden das Mordwinische und das Tscheremissische in diese Gruppe gereiht. Allerdings weisen die lexikalischen und strukturellen Ubereinstimmungen in der Grammatik beider Sprachen nicht auf die Existenz einer ursprünglichen urwolgafinnischen Grundsprache, nach deren Auflösung sich schließlich dann das Mordwinische und das Tscheremissische herausgebildet hätte. 2. Es können nur 20 Wörter nachgewiesen werden, die nur im Mordwinischen und im Tscheremissischen vorkommen, in den übrigen verwandten Sprachen aber nicht. Es ist nicht ausgeschlossen, daß einige Kulturwörter aus dieser Gruppe parallel entlehnt wurden. Langandauerndes Zusammenleben bewirkt immer eine bedeutende Übereinstimmung in der Lexik. Zwischen Mordwinisch und Tscheremissisch fehlt dies jedoch. Das Mordwinische hat hingegen mit den ostseefinnischen Sprachen mehr als hundert Wörter gemein, die keine Entsprechungen im Tscheremissischen und anderen verwandten Sprachen haben. Im Tscheremissischen gibt es wiederum 150 solcher Wörter, die Entsprechungen nur in den permischen Sprachen haben. Teilweise gehen diese jedoch nicht auf Urverwandtschaft, sondern auf Entlehnung zurück, was in vielen Fällen anhand detaillierter phonologischer Untersuchungen nachgewiesen werden kann. 3. In der Entwicklung des mordwinischen und tscheremissischen Lautsystems gibt es zwar gemeinsame Züge, diese kommen aber auch in den übrigen finnischugrischen Sprachen vor. Es gibt keine derartige Lautveränderung, die nur dem Mordwinischen und Tscheremissischen eigen wäre. 4.1. In der Nominalflexion des Mordwinischen und Tscheremissischen erscheinen zahlreiche gemeinsame Suffixe, sie alle kommen aber auch in den ostseefinnischen Sprachen vor. Teilweise gehen sie auf die uralische Grundsprache zurück, teilweise nicht, wie z.B. Lat.-Illat. mord. E M -s, tscher. -(e)s, -(â)s, sie sind Fortsetzer des finnischwolgaischen Latifsuffixes *s. Das Mordwinische steht auch auf dem Gebiet der Flexion den ostseefinnischen Sprachen näher als das Tscheremissische. Gemeinsam ist dem

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

315

Mordwinischen und den ostseefinnischen Sprachen das Elativ- und Translativsuffix, die dem Tscheremissischen fehlen. Im Tscheremissischen ist zwar die Fortsetzung c, ? des PU-Ablativsuffixes *ta, *tä nachweisbar. Sie kommt als selbständige Kasusendung jedoch nur in Adverbien vor. Die Partitiv-Funktion des Ablativsuffixes mord. E -de, -do, M -di, -da hat aber nur Parallelen in den ostseefinnischen Sprachen. Das Komparativsuffix mord. E -ska, M -ska gehört zum finnischen Adjektivsuffix -hka, -hkä, im Tscheremissischen gibt es keine Entsprechung. 4.2. Eine gemeinsame Erscheinung in der Verbalflexion des Mordwinischen und Tscheremissischen ist, daß beide Sprachen ein auf *azurückgehendes Negationsverb kennen. Dies ist jedoch nach allgemein akzeptierter Auffassung keine wolgafinnische Entwicklung, sondern in beiden Sprachen uralisches Erbe. Auf eine engere Verbindung des Mordwinischen mit den ostseefinnischen Sprachen verweist die Zugehörigkeit des mordwinischen Optativsuffixes -ks- zum Konjunktivsuffix -ksdes Estnischen, Wotischen und Livischen. Auch das Verbaladverbsuffix mord. E -do hat nur Entsprechungen in den ostseefinnischen Sprachen, z.B. ozado ,sitzend' ~ wepsisch istud ,id.'. 5. Das Mordwinische und das Tscheremissische werden also weder auf dem Gebiet der Lexik, noch auf dem Gebiet der Phonologie und Morphologie durch derartige Erscheinungen verbunden, die nur für diese zwei Sprachen bezeichnend wären. Bedeutend sind hingegen jene lexikalischen und morphologischen Ubereinstimmungen zwischen den ostseefinnischen Sprachen und dem Mordwinischen bzw. Tscheremissischen. Das Mordwinische steht den ostseefinnischen Sprachen jedoch bedeutend näher als das Tscheremissische. Daraus folgt, daß das Tscheremissische sich viel früher vom sog. Finnischwolgaischen trennen mußte als das Mordwinische.

LITERATUR Ariste, P. 1953. Primecanija. In: Khakulinen, Razvitie i struktura finskogo jazyka. I. Moskva. Bereczki, G. 1974. Susüestvovala Ii pravolzskaja obSinost' finno-ugrov. A L H . 24, 81-85. . 1977. Permi-cseremisz lexikâlis kôlcsônzések. NyK. 79, 57-77. . 1979. L'unité finnoise de la Volga a-t-elle jamais existé? E F O u . 15, 81-90. Gheno, D., 1980. Havaintoja mordvalais-tseremissiläisistä kieleopillisista yhtäläisyyksistä. Congressus Quintus Internationalis Fenno-Ugristarum. VI, 77-82. Turku. . 1981. Megjegyzések a mordvin és cseremisz közti grammatikai egyezésekrol. NyK. 83, 114-121.

316

GABOR BERECZKI DAS MORDWINISCHE

1. Lautgeschichte 1.1. Konsonantismus
Das urmordwinische Konsonantensystem

oral nasal Klusile bilabial dental alveolar alveo-palatal palatal palato-velar p t b m d n

Affrikaten

Spiranten
w

Liquiden

s t' k d' ri g r) l c s
J

z z z

1 Y

r r

Anmerkung: Die Phoneme t', d', V, r sind durch Apokope wortauslautender Vordervokale bzw. durch Apokope von Lautverbindungen der Form jV entstanden, sie sind also Ergebnis innerer Entwicklung. Die Palatalisierung vor e, i bzw. im Mokschanischen vor reduzierten Vordervokalen ist sicherlich mit russischem Einfluß zu erklären. Da diese Erscheinung phonologisch irrelevant ist, bleibt sie hier unbezeichnet. Die Fortsetzer des PU-Konsonantensystems im Mordwinischen 1.1.1. *k Wortanlautend unverändert, in einigen Mokscha- und Erza-Dialekten erscheint sporadisch Stimmhaftwerden, z.B. E kuj, guj ,Schlange' < PU *kije. Wortinlautend erscheint in Wörtern mit Hintervokalen v als regelmäßige Entsprechung, z.B. E lovo-, M luvS- .zählen, rechnen' < PFU *luke-, in Wörtern mit Vordervokalen hingegen j, z.B. E teje-, M tija,machen, tun' < PFU *teke-. In Konsonantenverbindungen vor bzw. nach stimmlosen Konsonanten bleibt *k meist erhalten, z.B. E meks ,Biene' < PFU *mekse; E muske-, M muska- ,(Wäsche) waschen' < PU * muske-, *moske-, nach stimmhaften Konsonanten wird k aber stimmhaft, z.B. E jalgo, M jalga ,Fuß' < P F U *jalka. 1.1.2. * Wortanlautend unverändert, jedoch mit sporadischem Stimmhaftwerden, z.B. M dolga ,Feder' < PU *tulka. Im Wortinneren ist die regelmäßige Fortsetzung d, d', z.B. E kudo, M kud ,Haus' < PFU *kota; ved' ,Wasser' < P U *wete. In Ableitungs- und Kasussuffixen bleibt t oft erhalten, z.B. kudot ,Häuser' (das t ist Fortsetzung des PU-Pluralsuffixes
0-

GESCHICHTE DER WOLGAFINNISCHEN SPRACHEN

1.1.3.

*p

Wortanlautend unverändert, seltener stimmhaftwerdend. Wortinlautend in intervokalischer Position ist die Vertretung immer v, z.B. E cova, M sSva ,dünn, fein' > P F U *cupa, bei Konsonantenverbindungen erscheint b, z.B. E kumboldo-, M kombaldS- ,wallen' < P U *kumpa.
1.1.4. *kk

Als Fortsetzung von *kk findet sich nur die etwas unsichere Etymologie E peke, M peki ,Magen, Bauch' ~ fi. päkkä .dickere Stelle im Fleisch'.
1.1.5. *tt

Die Fortsetzung im Mordwinischen ist t, z.B. E koto, M kotâ ,6' < P F U * hutte. 1.1.6. *pp Es erscheint im Mordwinischen die Entsprechung p, z.B. E sefie, M stpi .Galle' < P F U *säppä.
1.1.7. *M

Im Wortanlaut in allen Fällen erhalten. Inlautend ist m teils unverändert erhalten, z.B. E lern, M Um ,Suppe, Fett, Talg' < P F U *leme, teils erscheint v als Fortsetzer, z.B. E covar, M sovar ,hölzerner Mörser' ~ fi. huhmar ,id.'. 1.1.8. *n In wortanlautender wie auch wortinlautender Position erhalten.
1.1.9. *N

In wortanlautender Position depalatalisiert, z.B. E M nola- decken' < P U *nola- ~ *riula-, wortinlautend hingegen unverändert erhalten, z.B. E kona- ,die Augen schließen' < P U *kuria-,
1 . 1 . 1 0 . *rj

In einigen Erza-Dialekten blieb *rj erhalten, sonst erscheint in velarer L a u t u m g e b u n g v, in palataler L a u t u m g e b u n g v oder j, z.B. E kog, kov, M kov ,Mond, M o n a t ' , E erj, ev, ej, M jej, ej ,Eis'. Es kommt auch der Lautübergang *rj > *rjk vor, z.B. E porjgo, M pov, pova ,Busen' ~ lp. I puor/a, fi. povi ,id.'. In einigen Fällen ist gänzlich geschwunden, z.B. E pe, pä, M pe ,Ende' < P U *pär}3. 1.1.11. *c Wortanlautend ist *c im Erzanischen unverändert erhalten, im Mokschanischen aber zu / gewandelt, z.B. cova, M sSva ,dünn, fein' < P F U *cupa. In wortinlautender Position ist c in beiden Dialekten in den meisten Fällen erhalten, z.B. E ice-, M ic»- ,kneten' < P F U *ecä~; vor allem in Konsonantenverbindungen erscheint aber auch Spirantisierung

318

GABOR BERECZKI

und Stimmhaftwerden, z.B. E kenze, M kerize ,Nagel, *künce.

Klaue' < P F U

1.1.12. V Wortanlautend ist *c entweder unverändert erhalten, z.B. M coggä ,Insel' ~ tscher. c'orjga, corjga ,Hügel', oder aber zu / gewandelt, z.B. E sulmo, M sulmä ,Knoten, Bündel' < P F U *colme. Es kommt vor, daß im selben Wort, unabhängig vom Dialekt, beide Fortsetzungen erscheinen. z.B. sil'ge, M sil'gä, cil'gä ,Warze, Hautpustel' < P U *ciklä od. *cikla. In wortinlautender Position ist c entweder erhalten, z.B. E cocana ,Gipfel' — ung. csucs ,id.', M ocu ,groß' — fi. iso ,id.', oder aber spirantisiert und stimmhaft geworden, z.B. E kazne, M kazne. ,Geschenk, Gabe' — tscher. M kuc'uk ,Mitgift'.
1.1.13. *s

Das *s ist wortanlautend erhalten, z.B. E M san ,Ader' Sehne' < PU *sene. Folgt dem s ein ä, e oder i, dann verschiebt sich die Artikulation dieser Vokale im Großteil der Dialekte weiter nach hinten, woraus ä, e. \ resultiert, u m die Palatalisierung des s zu verhindern, z.B. E sei', säl'. M sel' ,Klafter, Faden' < P F U *süle od. *sile. In wortinlautender Position ist J stimmhaft geworden und wenn dem s der Vokal e folgt, ist die Artikulation des e nach hinten verschoben, z.B. E pize, M pizä ,(Vogel)nest' < P U *pesä. In den Konsonantenverbindungen *ks, *ps, *sk ist *s unverändert erhalten, z.B. E makso, M maksa , Leber' < P U * maksa.
1.1.14.

In wortanlautender Position unverändert, z.B. E suro, M surä ,Horn. G e h ö r n ' < P F U *sorwa; wortinlautend ist / zu i gewandelt, z.B. E uz er, vizir, M uhr ,Axt' < finnischwolgaisch *vasara.
1.1.15. */

Wortanlautend ist */ im Mokschanischen unverändert, im Erzanischen zu c gewandelt, z.B. E cejer, cever, M seßr ,Maus' < P F U *sirje-re in wortinlautender Position ist die Fortsetzung z, z.B. E ozo ,gelb' < finnischpermisch *visa. In den Lautverbindungen *ks, *ps, *sk ist s unverändert erhalten.
1.1.16.

Fortsetzer des *w ist im Mordwinischen in den meisten Fällen v, vor Konsonanten und im absoluten Wortauslaut findet man als Regel auch Aussprache mit w. Wortanlautend ist v allgemein erhalten, z.B. E ver. vär, M ver, vtr ,Blut' < P F U *wire, *were, vor Labialvokalen erschein: als Regel Lautschwund, z.B. E oj, M vaj ,Fett, Butter' < P F U *woje Wortinlautend in intervokalischer Position ist *w erhalten, z.B. E ke:.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

319

käv, M kev ,Stein' < PFU *kiwe, in postkonsonantischer Position ist es geschwunden, z.B. E pel', pejel', M pejzï ,Wolke' < PFU *pilwe. 1.17.17. 7 In wortanlautender Position ist *j mit Ausnahme weniger Fälle erhalten, z.B. E jalgo, yijalga ,Fuß' < PFU *jalka, vor e, i ist *j im Erzanischen immer, im Mokschanischen in einigen Dialekten geschwunden, z.B. E ej, ev, er), ij, M jsj, tj ,Eis' < PFU *jäge. Wortinlautend i s t j allgemein erhalten, z.B. E oj (s. 1.1.16.), selten auch geschwunden, z.B. E ve, vä, M ve ,Nacht' < PFU *üje.
1.1.18. *8

Ist *8 im Mordwinischen in intervokalischer Position verblieben, dann ist die Fortsetzung in allen Fällen d, z.B. E udomo, M udâma' ,Schlaf' < PFU *oSa-m3, vor stimmlosen Konsonanten und in wortauslautende Position geratend erscheint als Vertreter t, z.B. E kot, kotf, M kotf,Leinwand' ~ lp. N goda ,Einschlag'. 1.1.19. *8' Für *£'in wortanlautender Position findet sich im Mordwinischen nur in einem Wort eine Entsprechung, nämlich in E l'om, M lajmi , Faulbeerbaum' < PU *8'eme. Im Wortinneren fiel *£'mit der Entsprechung von *8 zusammen. 1.1.20. */, *r Die beiden PU-Laute sind schon in der finnischwolgaischen Periode zusammengefallen, in allen Fällen erscheint im Mordwinischen als Vertreter /.
1.1.21. *r

Das *r ist in allen phonetischen Positionen unverändert erhalten. 1.2. Vokalismus Das urmordwinische Vokalsystem der ersten Silbe a o u e e i

Dieses System kann für die Spätphase des Urmordwinischen angesetzt werden. Das Vokalsystem der Frühphase war im Vergleich dazu viel komplizierter. Was die Farbe der Vokale betrifft, muß hier auch der Vokal ü vorhanden gewesen sein, da das wortanlautende v in den Entsprechungen wie E vejke ,ein' — fi. yksr, vel' : vel'ks ,das oben Gelegene' — fi. y Ii auf die einstige Labialqualität des Vokals verweist.

320

GABOR BERECZKI

Für das Frühurmordwinische können aufgrund der ostseefinnischen Entsprechungen auch die Langvokale *5, *e, *ä, *ï angesetzt werden. Bei der Herausbildung des mordwinischen Vokalismus der ersten Silbe spielte auch der Vokal der zweiten Silbe eine bedeutende Rolle. Die Herausbildung des mordwinischen Vokalismus kann am leichsten aus dem urfinnischen (PF) Vokalismus ausgehend abgeleitet werden, wie auch von E. Itkonen im Band 29 der Reihe FUF vorgegangen wurde. 1.2.1. Die Distinktivität des Stammauslautvokals ist irrelevant. PF *i ~ E e, ä, M e E kev, käv, M kev ,Stein' ~ fi. kivi\ E selme, sel'mé ,Auge' ~ fi. silmä. PF *ü ~ E e, ä, M e E sedsäd', M sed',Kohle' ~ fi. sysi\ E kel'me, M keïmé ,kalt' — fi. kylmä. PF *ä ~ E e, M e E ked', M ktd' ,Hand' ~ fi. käsi; E kepe, M ktpï ,barfuß' ~ fi. käppä. Die Lautverhältnisse des Mokschanischen stehen den ursprünglichen Lautverhältnissen näher. PF *a - E, M a E kavto, kafto, M kaftä ,zwei' — fi. kaksi; E M kal ,Fisch' ~ fi. kala. PF *u ~ E, M o E pocko, M pockä ,Röhre' ~ fi. putki\ E M moda ,Erde, Stauberde' ~ fi. muta. 1.2.2. Die Distinktivität des Stammauslautvokals ist relevant. PF *e — E e, ä, M e (Stammauslautvokal: *e) E ked"y käd' ,Haut' ~ fi. kesi. PF *e — E M i (Stammauslautvokal: *ä) E ine, M inê. ,groß' — fi. enä. PF *o — E M o (Stammauslautvokal: *e) E poygo, M pov, povä ,Busen' ~ fi. povi. PF *o ~ E M u (Stammauslautvokal: *a) E kudo, M kud ,Haus, Wohnstube' ~ fi. kota. 1.2.3. Die urmordwinischen Langvokale PF *i ~ i, M e E pire, M perè ,eingezäunter Platz' — fi. piiri. Das Wort ist das einzige Beispiel für eine mordwinische Entsprechung von PF *f. Ursprünglich mag die Fortsetzung auch im Mokschanischen i gewesen sein, es wurde durch Einwirkung des darauffolgenden r aber offener. PF V ~ 1. E e, M e; 2. E M i 1. E kel', M kü' ,Zunge, Sprache' ~ fi. kieli.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

321

Im Urmordwinischen lautete die Fortsetzung ä, wovon Spuren im Mokschanischen noch heute vorhanden sind. 2. E nile-, M nth- ,verschlingen, verschlucken' ~ fi. niele-. PF *ö ~ E, M Ö E M san ,Ader, Sehne' ~ fi. suoni; E. M . sal ,Salz' ~ fi. suola In den Wörtern E kulo-, M kulS- ,sterben' — fi. kuole- und E susko-, M suskS- ,beissen' — lp. suoskât (< ?*söske-) findet sich eine andere Entsprechung für PF *ö. In den Entsprechungen des Typs E M san sehen einige Forscher die Fortsetzung von PFU *e. PF *ü ~ E, M u EMkuz ,Fichte' ~ fi. kuusi; E cuvto, cufto, M suftä ,Baum, Holz' ~ fi. huuhta, huhta. 1.2.4. Die regelmäßigen Lautentwicklungen werden oft von verschiedenen Konsonanten modifiziert. Die wortanlautende Lautverbindung *vawird zu u, z.B. E uske, M üskä ,Draht' — fi. vaski. Das v wirkt velarisierend, z.B. bei M juv ,Achel, Spreu' ~ fi. jyvä. Konsonantenverbindungen mit einem Nasal oder Liquid als erstem Element führen zu einer Schließung des vorgehenden Vokals, z.B. E undo, M undo. ,Höhlung' ~ fi. onsi. Für diese Erscheinung lassen sich viele ähnliche Beispiele finden. 1.2.5. Die urmordwinischen reduzierten Vokale der ersten Silbe Wörter wie E ksna, E M sna ,Riemen' < frühurmord. *suksna-; E M skal ,Kuh' < frühurmord. *uska'l sind aus den späturmordwinischen Formen *sSksna• bzw. *hka~l erklärbar. Bei den Wörtern E ksi, kse, ksä, M ksi, kse ,Brot' und E ksni, ksne, ksnä, M ksni, ksni ,Eisen' konnten die urmordwinischen Formen kdrzä' (< * kürsä) bzw. brnä (< *kürnä) gelautet haben. Das heißt, daß bei Betonung auf nichterster Silbe schon im Urmordwinischen mit der Herausbildung der reduzierten Vokale 3 und d aus früherem u, ü, i oder e gerechnet werden muß. 1.2.6. Die urmordwinischen reduzierten Vokale im Wortauslaut Die Formen M pan- ,gut' ( < *pard), M sel'mz- ,Auge' ( < *silmä) sprechen dafür, daß im Urmordwinischen durch Reduzierung der stammauslautenden unbetonten Vokale *a, *ä die Vokale d, 3 entstanden sind. Dies wird auch durch die Erza-Dialekte mit Mokscha-Merkmalen bestärkt. Das e der zweiten Silbe wurde im Urmordwinischen ebenfalls zu ? reduziert; steht aber ein Hintervokal in der ersten Silbe, dann resultiert aus der Reduzierung nach den Gesetzen der Vokalharmonie oft der Vokal 3, z.B. im Wort solg3- ,zumachen, verschließen' — fi. sulke-, oft jedoch ist 9 erhalten.

322

GABOR BERECZKI

1.2.7. Die Betonung Die in den obigen zwei Abschnitten behandelte Erscheinung der Vokalreduzierung beweist, daß im Mordwinischen die Betonung zu diesem Zeitpunkt entweder auf die erste, oder aber auf die zweite Silbe fiel. Erhaltung und Schwund des wortauslautenden *a in derselben Lautstellung, z.B. bei E M kal,Fisch' ~ fi. kala; E paro, M para ,gut' ~ fi. *para, war dann möglich, wenn das wortauslautende a in bestimmten Fällen betont war, in anderen Fällen jedoch nicht. Die urmordwinischen Betonungsverhältnisse sind im Wesentlichen im Mokschanischen fortgesetzt, im Erzanischen ist die Betonungskategorie durch eine Neutralisierung verschwunden. Damit parallel entwickelten sich aus den früheren reduzierten Vokalen die Vollvokale e, o.

2. Historische Morphologie 2.1. Die Pluralzeichen Im Mordwinischen erscheinen folgende Pluralzeichen: t, t'ne, k, n. 2.1.1. Das Pluralzeichen t ist die Fortsetzung des PU-Pluralsuffixes */. Die Pluralendung t'ne der determinierten Nominalflexion ist durch Verbindung des PU-Pluralsuffixes *t mit dem Demonstrativpronomen E ne, M ne ,diese' entstanden. 2.1.2. Das k zeigt bei Possessivsuffixen die Mehrzahl der Besitzer an, es ist Fortsetzung des Pluralzeichens P F U *k. 2.1.3. Das n drückt bei Possessivsuffixen die Mehrzahl des Besitzes aus und ist die Entsprechung des Pluralzeichens P U *n. 2.2. Nominalßexion 2.2.1. Akkusativ Das Akkusativsuffix -ri, z.B. E kudori, M kudtari ,das Haus (Akk.)' ist Fortsetzung des PU-Akkusativsuffixes *m. Der Lautwandel m > ri ging vermutlich in der determinierten Deklination vor sich, wo sich *mt' zu rit' wandelte, von hier wurde das ri in die indeterminierte Deklination übernommen. 2.2.2. Genitiv Das Genitivsuffix -ri, z.B. E kudori, M kuchri ,des Hauses' ist die Entsprechung des PU-Genitivsuffixes *n. Die Palatalisierung des n konnte in der determinierten Genitivform vor sich gegangen sein (nt' > rit'), don wurde ri dann verallgemeinert.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

323

2.2.3. Dativ Beim Dativ E -ne(n), -nde(n), M -ridi, -ti, z.B. E kudonen, kudonde(ri), M kudandi usw. handelt es sich zweifellos um eine Zusammensetzung. Das ri ist der indeterminierte Genitiv, die Elemente f , d.' sind demonstrativpronominaler Herkunft, e, e und i enthielten nach Zeugnis der mundartlichen Dativendung -ij des Erzanischen die Lativendung -j, die später in den vorgehenden Vokal aufging. Das in einigen Erza-Mundarten am Ende des Suffixes aufscheinende -n ist Ergebnis einer Elementverdoppelung. 2.2.4. Ablativ Die Ablativendungen E -to, -te, -do, -de, M -ta, -te, -da, -dt sind Fortsetzungen des PU-Ablativsuffixes *ta, *tä. 2.2.5. Inessiv Die Inessivendungen E -so, -se, -se, M -sa gehen auf das finnischwolgaische Suffix *sna, *snä zurück, das eine Verbindung des Lativ suffixes *s mit dem PU-Lokativsuffix *na, *nä ist. In einigen Adverbien erscheint nur die Entsprechung des PULokativsuffixes *na, *nä, z.B. E pizemne ,im Regen', copundane ,im Dunkeln'. 2.2.6. Elativ Die Elativendungen E -sto, -sttM -std sind durch Verbindung des finnischwolgaischen Lativsuffixes *s mit dem PU-Ablativsuffix *ta, *td entstanden. 2.2.7. Ulativ Das Illativsuffix -s ist die Fortsetzung des finnischwolgaischen Lativsuffixes *s. 2.2.8. Lativ Die Lativendungen E ~j, -y, -v, M -j, v, -u, -i gehen alle auf urmordwinisch zurück, von dem keine Entsprechungen in den verwandten Sprachen bekannt sind. 2.2.9. Prolativ Die Prolativsuffixe E -ka, -ga, -va, M -ka, -ke, -ga, -g£, -va lassen sich auf das PU-Lativsuffix *k zurückführen. Zusammen mit mehreren verwandten Sprachen verweist das Mordwinische auf eine Vorform *kV. 2.2.10. Translativ Das Translativsuffix E M -ks ist eine Kombination aus den Lativsuffixen P U *k und finnischwolgaisch *s. Es steht in genetischer Verbindung zum finnischen Translativsuffix -ksi und zu seinen ostseefinnischen Entsprechungen.

324

GABOR BERECZKI

2.2.11. Komparativ Der Komparativendung E M -ska entspricht im Finnischen das denominale Nominalableitungssuffix -hka, -hkä. Im Wepsischen ist die komparative Funktion des Ableitungssuffixes erhalten, z.B. levedembahk ,ein wenig breiter'. 2.2.12. Abessiv Die Abessivendung E -vtomo, -vteme, M -ftôma ist die genaue Entsprechung des finnischen Karitivsuffixes -ttoma-, -ttömä-, das Parallelen bis hin zu den ugrischen Sprachen hat. 2.2.13. Kausativ Dieser Kasus kommt nur im Mokschanischen vor, die Endung ist -rjksa, sie läßt sich auf die Postposition irjksa ,wegen' zurückführen. 2.2.14. Eingeschränkt verwendete Kasus Vokativ. Die Vokativsuffixe -j, -kaj kommen nur in Verbindung mit Verwandtschaftsbezeichnungen vor, z.B. tet'a ,Vater', tet'aj ,mein Vater!', tet'akaj ,id.', sie sind Entlehnungen der tatarischen Vokativsuffixe -j und -kaj mit derselben Funktion. Komitativ I. Der Komitativ I E -nek, M -mk, -mk, z.B. E velenek ,mit dem ganzen Dorf' besteht aus zwei Komponenten. Das n kann auf das finnischwolgaische Instruktivsuffix *n zurückgeführt werden. Was das k betrifft, sind mehrere Erklärungen möglich: 1. Fortsetzung des PULativsufflxes *k. Die Fortsetzung dieses Suffixes lautet im Mordwinischen woanders aber -ka, -ga, -va usw., nicht aber -k. 2. Fortsetzung des PU-Pluralzeichens *k. Komitativ II. Das Element -/, -c des Komitativ II E -sek, -cek, M -cak, z.B. jalgacek ,paarweise' (jalga ,Gefährte') ist mit dem Element ts des finnischen Prolativs -tse' identisch. Das k ist entweder Lativsufflx, das auch als letztes Element des finnischen Prolativs vorhanden war, oder aber Pluralzeichen *k. 2.2.15. In den Formen der determinierten Nominalflexion wird die Bestimmtheit mittels verkürzter Formen von Demonstrativpronomen ausgedrückt. Das determinierende Element / der Form E M modas ,die Erde' entwickelte sich aus dem Demonstrativpronomen E se, M se Jener, dieser'. Das determinierende Element f der obliquen Kasus, z.B. in der Genitivform des Beispielwortes moda: E modaritM modat' geht auf das Demonstrativpronomen E te, M te ,dieses' zurück. Das t" der PluralNominativ-Formen E modat'ne, M modat'nî ist die Fortsetzung des PUPluralzeichens *t, das Element E -ne, M -ne ist die Pluralform des Demonstrativpronomens E te, M te.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

325

2.3. Possessive Deklination 2.3.1. Die Erzanischen Possessivsuffixe I. Besitz im Singular Singular Plural 1. -m 1. -mok, -mek 2. -t 2. -rjk 3. -zo, -z| 3. -st [-sk] II. Besitz im Plural Singular Plural 1. -n 1. -nok 2. -nt 2. -rjk 3. -nzo, -nze 3. -st [-sk] Die beiden Paradigmen wurden jedoch auch einigermaßen vermischt. Hier ist die historisch regelmäßigste Variante vertreten. Die Suffixe des I. Paradigmas sind genaue Entsprechungen der PFUPersonalpronomenstämme *me, *te, *se. In den Pluralformen ist -k die Fortsetzung des PFU-Pluralzeichens *k. In der 3.Pers.PI. ist die Form mit PU-Pluralsuffix *t häufiger. Das Possessivsuffix für die 2.Pers.PI. kann auf eine ursprüngliche Form *-ntVk zurückgeführt werden, das n wurde aus dem Pradigma für Besitz im Plural übernommen. In den Suffixen des II. Paradigmas ist n die Fortsetzung des PFUPluralzeichens *n; es fehlt nur im Suffix für die 3.Pers.PI. Die Endung der 2.Pers.PI. -rjk ist identisch mit dem Suffix *-ntVk der 2.Pers.Pl., Besitz im Singular. 2.3.2. Die Mokschanischen Possessivsuffixe I. Besitz im Singular Singular Plural
1. -ze 1. - n a k i

2. -ce
3. -c

2. -rite
3. - s n ä

II. Besitz im Plural Singular Plural 1. -ne 1. -nske 2. -tne 2. -ntë 3. -nzä 3. -snä Das Suffix für die l.Pers.Sg. des I. Paradigmas ist wahrscheinlich eine Zusammensetzung aus dem Personalsuffix n oder m und dem Demonstrativpronomen se Jener, dieser'. Die Endung der 2.Pers.Sg. -ce besteht aus dem Personalsuffix t und dem auch in der 1. Person vorhandenen

326

GABOR BERECZKI

Demonstrativpronomen se. Das Suffix der 3.Pers.Sg. ist eine Verschmelzung des demonstrativpronominalen Elements t mit dem Personalsuffix s zur Bezeichnung der 3. Person. Das Element -ruk im. Suffix der 1.Pers.PI. -mki ist mit der erzanischen Endung -nok des Paradigmas mit Besitz im Plural identisch (2.3.1.), I wurde aus dem Personalsuffix der 1.Pers.Sg. adaptiert. Im Suffix -nie der 2.Pers.PI. ist n das Zeichen *n für Besitz im Plural, wurde analog dem vorgehenden Suffix entnommen. Das s im Suffix der 3.Pers.PI. ist die Fortsetzung des Personalpronomens PFU *se, -nä ist möglicherweise demonstrativpronominaler Herkunft. Im II. Paradigma ist das Suffix -ne der l.Pers.Sg. eine Zusammensetzung aus dem Personalsuffix m ( < *me) und dem Demonstrativpronomen ne ,diese'. In der 2. Person wurde das Demonstrativpronomen an das Personalsuffix t gefügt. In der Endung der 3. Person ist das n Zeichen für Besitz im Plural, das -zä ist Fortsetzung des Pronomens PFU *se. Die Endungen des Plural sind mit den entsprechenden Suffixen des I. Paradigmas identisch. 2.4. Das Verb 2.4.1. Präsens Die Endung der l.Pers.Sg. -n wurde dem Suffix der 1.Pers.Pl. E -tano entnommen und verdrängte die vermutliche frühere Endung -m. Das Suffix der 2.Pers.Sg. -t ist Fortsetzung des Personalpronomens PFU *te. Die Endung für die 3.Pers.Sg. E -i, -i, M -j ist mit dem Suffix des Part. Präsens identisch. Das Element t der Endungen E -tano(k), -tam(a), -tamk, M -tamâ wurde wohl aus der personalsuffigierten Nominalflexion übernommen (vgl. z.B. E sazortano ,wir sind Schwestern') und ist Fortsetzung des Pluralzeichens *t. Das Element mk in E -tamk ist die regelmäßige Entsprechung des für die PFU-Grundsprache angesetzten verbalen Personalsuffixes der 1.Pers.PI. *-mVk. Das k ist die Entsprechung des Pluralzeichens PFU *k. Das m ist überall Fortsetzung des Personalpronomens PFU *me. Die Form E -tano(k) entwickelte sich aus einem früheren regulären *-tamok. Der Wandel m > n ging wohl unter Einwirkung der Endung -nok des Possessivparadigmas für die 1.Pers.Pl.. Besitz im Plural vor sich. Das Element -do, -d-, -t- der Endungen für die 2.Pers.Pl. E -tado, -tadk, -tatk, M -tatk ist Fortsetzung des Personalpronomens PFU *te, die übrigen Elemente sind schon im vorgehenden Personalsuffix vorgekommen. Das Suffix der 3.Pers.PI. unterscheidet sich nur durch das Pluralzeichen t vom Suffix der 3.Pers.Sg. Die Negation der Präsensformen geschieht mittels der Verneinungswörter E a, at, M af,nicht'. Das Element a geht auf den Negationsverbstamm PFU *a- zurück. Das E l e m e n t / im M af ist das Suffix des Part.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

327

Präsens P F U *pa, *pä. Die Form at lautete früher vermutlich *ak; k läßt sich dann auf das Präsenszeichen PFU *k zurückführen. 2.4.2. Perfekt I Mit Ausnahme der 3.Pers.Sg. u. PI. wird das Perfekt durch Fortsetzer des Perfektzeichens PFU *j ausgedrückt. Der Zusammenhang des E i, i mit *j ist eindeutig. Im Mokschanischen verweist hingegen die Palatalisierung des Personalsuffixes, z.B. vanSri ,ich schaute' auf das früher vorhandene *j. In der 3. Person, z.B. E vanos, M varus ,er schaute' erscheint die Fortsetzung des Perfektzeichens PU *s. Die 3.Pers.PI. unterscheidet sich davon nur dadurch, daß an das Perfektzeichen das Pluralzeichen P U *t angefügt ist. Von den Personalsuffixen entwickelte sich die Endung der 1.Pers.PI. E -nek ähnlich wie das entsprechende Suffix des Präsens unter Einfluß des Possessivsuffixes der 1.Pers.Pl., Besitz im Plural (vgl. E lismenek ,unsere Pferde'), in M -mi ist hingegen die ursprünglichere Form bewahrt. In den verneinten Formen E eziri vano{k) ,ich schaute nicht' usw. ist - i die Fortsetzung des Perfektzeichens PU *s. Das fakultativ verwendete -k ( — t) ist sicherlich mit dem Präsenszeichen PFU *k identisch. Auch in den verneinten Formen des Finnischen taucht dieses Tempuszeichen auf, z.B. en tule (< *tulek) ,ich komme nicht'. In das Perfekt gelangte es wohl infolge der Analogie. Bei den mokschanischen Formen asm vamk ,ich schaute nicht' usw. wird das Wort as, ajas als Negationsverb konjugiert. 2.4.3. Perfekt II In den Formen E vaniliri, M vanabri ,ich schaute' usw. folgt dem Part. Präs. des Verbs die E uliri, M uhri ,ich war' lautende Perfekt IForm des Verbs E ule-, M ulS- ,sein'; der Laut u ist aus den Formen geschwunden. Eine ähnliche Zusammensetzung ist die tatarische Perfektform ala idhm .ich kaufte', wo zum Verb al-,kaufen' das deverb. Adverbsuffix -a gefügt ist, ichm ist die l.Pers.Sg. Perfekt des Seinsverbs. Im Mordwinischen ist das deverb. Adverb mit dem Part. Perf. identisch und wird in erster Linie in dieser Funktion verwendet. Deswegen wird wohl im Mordwinischen die Perfektform des Seinsverbs zum deverb. Adjektivsuffix gefügt und nicht zum deverb. Adverbsuffix wie im Tatarischen. 2.4.4. Konjunktiv In der Form E vanavliri, M vanahri ,ich würde schauen; ich würde geschaut haben' usw. ist E -lin, M -hn die im vorigen Abschnitt behandelte Perfekt I-Form des Seinsverbs. Das v der erzanischen Form wurde aus einem Verbalableitungssuffix zum Moduszeichen adaptiert.

328

GABOR BERECZKI

Äußerst analog dazu verhält sich die tatarische Form ukfr idsm ,ich würde lesen', wo ukSr 3.Pers.Sg. Futur des Verbs uk- ,lesen' ist idam ist 1.Pers.Sg. Perfekt des Seinsverbs. 2.4.5. Desiderativ Das ks der Formen E vanikselin, M vanSlkszhri ,ich wollte schauen' usw. gehört zum Konditionalzeichen ks des Estnischen, Wotischen und Livischen. Die Elemente E -lin, M -hri sind mit den in den vorgehenden zwei Abschnitten behandelten Perfektformen des Seinsverbs identisch. In Mokschanischen stammt auch das erste l aus dem Seinsverb. 2.4.6. Konditional In den Formen E vaninderan, M vamnderan ,wenn ich schaue' usw. geht -deran, -deran auf ein selbständiges Verb zurück, in den Wörterbüchern sind jedoch nur die Formen mit Ableitungssuffixen E teravtoms, M teravßms ,versuchen' zu finden. Parallel zu den angeführten konditionalen Formen kommt auch eine Form vananenan ,wenn ich schaue' usw. vor, wo das ne vielleicht Fortsetzung des Konditionalzeichens P U *nek ist. Möglicherweise ist das n vor der Endung -deran ein Rest davon. 2.4.7. Optativ In den Formen E vanozan, M vanazan ,ich soll schauen' usw. wurde das z aus der 3.Pers.Sg. adaptiert, wo in den Formen wie E vanozo, M vanSzä ,er soll schauen' -zo, -zä Fortsetzung des Personalpronomens PFU *se ist. 2.4.8. Imperativ In den Formen der 2.Pers.Sg. E vanok (vant), M vamk ,schau' ist k Fortsetzung des PFU-Imperativzeichens *k. In Position nach einem Konsonanten steht statt k der Alternant t. Der Wechsel k t ist in der mordwinischen Morphologie keine Seltenheit. In den Formen der 2.Pers.Pl. E vanado, M vanîdâ ,schaut' entwickelte sich die Endung -do. -da aus dem Personalpronomen. In einem bedeutenden Teil der tscheremissischen Dialekte drückt ebenfalls ein Personalsuffix desselben Ursprungs den Imperativ in der 2.Pers.PI. aus, z.B. tol8a ,kommt'. Das Verbotsverb Wa- der Formen il'a(k) vano ,schau nicht', iVado vano , schaut nicht' hat Entsprechungen in mehreren ostseefinnischen Sprachen, z.B. fi. älä tule ,komm nicht'. Das Verbotsverb M t'a, d'à geht auf eine frühere Form il'a- zurück. Es gibt eine Erza-Mundart, in der das wortanlautende i geschwunden ist. das Verbotsverb lautet dort jetzt l'a-. Im Mokschanischen könnte dassel-

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

329

be geschehen sein, da hier aber l'a im Wortanlaut unbekannt ist, wurde es durch Lautsubstitution zu d'à und weiter zu t'a. 2.4.9. Die Personalsuffixe der objektiven Konjugation Aus Platzmangel werden nur soviel Fälle behandelt, wie zum Verständnis der unerläutert gebliebenen Formen notwendig ist. In den meisten Fällen sind die Personalsuffixe der mordwinischen objektiven Konjugation aus verschiedenen Kombinationen der Fortsetzer der PFUPersonalpronomenstämme *me, *te, *se zustandegekommen. Objekt: mich 2.Pers.Sg. E M -samat -sa- < PFU *se, -m- < PFU *me; das k bezeichnet die 2.Pers.Sg. und konnte aus dem Imperativ hierher übernommen worden sein. Das auf die 3. Person verweisende -sa- ist hier redundant, es wurde aus der 3. Person übernommen. 3.Pers.Sg. E -samam, M -saman: -sa- < PFU *se, -m- < PFU *me. Das zweite m der erzanischen Endung ist Ergebnis einer Elementverdoppelung. Das n der mokschanischen Form wurde aus der 1 .Pers.Sg. der subjektiven Konjugation übernommen. 2.Pers.Pl. E -samiz, M -samast'(-samask): -sa-, -m- s. die obigen beiden Fälle. Das Element E -z verweist auf die 3. Person ( i < PFU *se). Das i ist ein aus Perfektformen übernommenes Tempuszeichen. E samiz war ursprünglich das Suffix der 3.Pers.PI. 3.Pers.Pl. E = 2.Pers.Pl., M -samaz: -sa- < PFU *se, -m- < PFU *me, -z < PFU *se. Bei den entsprechenden Formen des Perfekts fehlt das Element -sa-. Im Suffix der 2.Pers.Sg. M -maß' (-majk) ist j die Fortsetzung des Perfektzeichens PFU *j; in den weiteren Formen ist es als Palatalisierung der wortauslautenden Konsonanten bewahrt. Objekt: dich 1.Pers.Sg. E -tan, M -te: E -ta-, M -te- < PFU *te. Im Auslaut der mokschanischen Form fehlt das auf die 1. Person verweisende n. Objekt: ihn 1.Pers.Sg. E M -sa < PFU *se. Ein Verweis auf die 1. Person fehlt, im Mokschanischen kommt aber auch eine regulärere Form -san vor. 1.Pers.Pl. E -sinek: -si< PFU *se: -nek ist Possessivsuffix der < < ' 1.Pers.PI. bei Besitz im Plural. Das Element -sk des entsprechenden Suffixes M -sask ist eine Verkürzung des Possessivsuffixes der 1 .Pers.Pl., Besitz im Plural -wske, -msk. Das y der Perfektform 1.Pers.Sg. E -ja, M -jnë ist das Perfektzeichen PFU */. In beiden Dialekten fehlt ein auf die 3. Person verweisendes pronominales Element. M -nï ist das Possessivsuffix der 1.Pers.Sg. bei Besitz im Plural.

330

GABOR BERECZKI

2.5. Infinitive Verbalformen 2.5.1. Infinitiv Das Infinitivsuffix E -mo, -me, M -mä, -mi geht auf das deverb. Nomensuffix PU *ma, *mä zurück, das in mehreren Sprachen als Infinitiv vorkommt. Im Infinitivsuffix E M -ms ist das -s Fortsetzung des finnischwolgaischen Lativsuffixes *s. 2.5.2. imperfektive Partizipien I. Das Partizipsuffix E -i, -i, -ij, -ij, M -i, -i, -j, -aj geht auf das Ableitungssuffix PU *ja, *jä zurück. II. Das Partizipsuffix E -ca ist die Fortsetzung des Deminutivsuffixes PU *C3. 2.5.3. perfektive Partizipien I. Die passivischen Partizipien mit dem Suffix E M -ks, z.B. sodaviks ,bekannt' (sodavoms ,gekannt werden') haben als Entsprechungen in den verwandten Sprachen deverbale Nomina, z.B. fi. menestykse- ,Erfolg' (menesty- ,etw. fertig bringen'). II. Das Partizipsuffix E M -ma, z.B. veckema lomari ,geliebter Mensch' geht auf das Ableitungssuffix PU *ma, *mä zurück. Im Finnischen und Mordwinischen haben die entsprechenden Formen auch dieselbe Funktion, z.B. fi. isän antama kirja ,das vom Vater gegebene Buch'. III. Das Partizip mit dem Suffix -n hat Entsprechungen in allen finnisch-ugrischen Sprachen, z.B. estn. dial, tuln ,gekommen', auch das Element n des ung. Infinitivsuffixes -ni gehört hierher. Im mordwinischen Suffix fand ein Lautwandel n > n statt. IV. Was die Herkunft des Partizipsuffixes E -vt, M -/betrifft, sind mehrere Erklärungen möglich. Die Form E -vt ist die ursprünglichere. E v, M / k a n n Fortsetzung des Ableitungssuffixes PU *pa, *pä sein, das in zahlreichen Sprachen partizipiale Funktion hat (es kann aber auch die Fortsetzung von P U * T J sein, das ebenfalls als Partizipsuffix vorkommt). Die Komponente E t könnte zum Element t des finnischen Part. Perf. suffixes -nut, -nyt gehören. V. Das Partizipsuffix E M -z ist Fortsetzung des deverb. Nomenableitungssuffixes P U *s, das in mehreren Sprachen partizipiale Funktion hat, z.B. syrj. munis' ,der gehende'. 2.5.4. Gerundien I. Das Gerundiumsuffix M -m3k ist eine Zusammensetzung aus dem Ableitungssuffix PU *ma, *mä und dem Lativsuffix PU *k. Eine vollständig analoge Bildung liegt beim tscher. Gerundiumsuffix -meke, -mSkS vor II. Das Gerundium auf E -do, M -da hat genaue Entsprechungen in den ostseefinnischen Sprachen, z.B. wepsisch istud, estnisch istu (< *tstu-

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

331

5a) ,sitzend'. Das Gerundiumsuffix ist letzten Endes mit dem Ablativsuffix PU *ta, *tä identisch. Andere Forscher bringen dieses Gerundium mit dem finnischen Infinitiv -ta, -tä (< *tak, *täk) in Zusammenhang. Wegen der Verschiedenheit der Funktion ist das jedoch weniger wahrscheinlich. III. Das Gerundium mit dem Suffix - i ist mit dem perfektiven Partizipsuffix der gleichen Form identisch. Die partizipiale Funktion ist die ursprüngliche.
LITERATUR Bubrikh, D. V. 1953. Istorifeskaja g r a m m a t i k a erzjanskogo jazyka. Saransk. Itkonen, Erkki. 1946. Z u r Frage n a c h der Entwicklung des Vokalismus der ersten Silbe in den finnisch-ugrischen Sprachen, insbesonders im Mordwinischen. F U F . 29, 222-337. Keresztes, Lâszlo. 1970. M o r d v a n konsonantiston kehitys. Congressus Tertius Internationalis F e n n o - U g r i s t a r u m . P a r s I, 504-512, Tallinn. Klemm, Antal. 1927. A mordvin târgyas igeragozâs. N y K . 46, 194-204. . 1934. A m o r d v i n tagadô és tiltô szerkezetek tôrténete. N y K . 48, 382-402. Paasonen, H . 1903. Mordwinische Lautlehre. M S F O u . 22. Ravila, Paavo. 1929. U b e r eine doppelte V e r t r e t u n g des urfinnischwolgaischen *a der nichtersten Silbe im Mordwinischen. F U F . 20, 83-120. Serebrennikov, B. A. 1967. Istori£eskaja morfologija mordovskikh jazykov. Moskva. Zaicz, G . 1980. M o r d v a n ensi tavun jälkeisen vokalismin historiasta. Congressus Q u i n tus Internationalis F e n n o - U g r i s t a r u m . V I , 330-336. T u r k u .

D A S TSCHEREMISSISCHE

1. Lautgeschichte 1.1. Konsonantismus
Das urtscheremissische oral nasal Affrikaten Spiranten Liquiden Klusile Konsonantensystem

bilabial
dental alveolar

p (b) m
t (d) n c s s

w
8 s z z j y Y 1 r

alveo-palatal palatal palato-velar k (g)

n r)

c

Anmerkung: 8 bezeichnet ein leicht spirantisiertes d, es entwickelte sich in einer späteren Phase des Urtscheremissischen wahrscheinlich aus d und vervollständigte die der Reihe p ~ t ~ k entsprechende Korrelationsreihe w — 8 — y.

f t t

GABOR BERECZKI

Das s ist nicht die Fortsetzung des PU */, sondern es entwickelte sich zusammen mit dem £ aus PU *c als Ergebnis einer sporadischen Spirantisierung. Das V geht ebenfalls nicht auf PU */' zurück, sondern resultierte aus der Konsonantenverbindung l + j . Die Fortsetzen des PU-Konsonantsystems im Tscheremissischen 1.1.1. *k Im Wortanlaut ist k unverändert erhalten. Wortinlautend ist es in Wörtern mit velaren Vokalen geschwunden: su .Bürste' — fi. suka ,id.'; jol ,Fuß' < PFU *jalka. In Wörtern mit palatalen Vokalen in gewissen Dialekten 0, in anderen hingegen j: i, ij J a h r ' ~ fi. ikä .Lebenszeit'. In der Lautverbindung -rk- ist die Fortsetzung y: erye .Sohn' ~ ü.yrkä .Bräutigam'. In der Entsprechung der Konsonantenverbindung P U *yk wurde aus kg: perjgtôe .fest, stark' ~ fi. pinka .gespannt'. Folgt, bzw. geht dem k ein stimmloser Klusil, Sibilant oder Affrikat voraus, bleibt k erhalten: kok ,zwei' < PFU *kakta\ müks ,Biene' < PFU *mekse. In mehreren Wörtern, die Entsprechungen nur in den permischen Sprachen bzw. im Mordwinischen haben, wie z.B. luyem ,kneten' ~ syrj. loj- ,id.', reyerice ,Moos' ~ syrj. roj ,Lungenmoos' usw. erscheint y sozusagen als unregelmäßige Vertretung von *k, was darauf verweist, daß diese Wörter erst später ins Tscheremissische übernommen wurden.
1.1.2. *t

Wortanlautend erscheint unverändert t. Ebenfalls erscheint unverändert t, wenn t nach Apokope des Auslautvokals nicht wie ursprünglich in inlautender Position, sondern im Auslaut erscheint, z.B. kit . H a n d ' < PFU *käte. Bleibt hingegen *t unverändert in intervokalischer Position (keine Apokope des Auslautvokals), so erscheint als Vertreter <5, z.B. kuSo ,Sommerhütte' < PFU *kota, in Position nach Nasalen wird es als d realisiert. Selten erscheint als Fortsetzer c'(c), nach i bzw. ursprünglichem i, z.B. tic', tic .voll' ~ fi. täyte- ,id.'. 1.1.3. *p Unverändert in wortanlautender Position. Wortinlautend in intervokalischer Position erscheint als häufigster Vertreter w, z.B. rSw3z .Fuchs' < PFU *repäc3. In Konsonantenverbindungen mit stimmlosen Klusilen oder Sibilanten erscheint unverändert p, z.B. sopke ,Espe' ~ fi. haapa ,id,' (tscher. -ke ist ein Suffix).

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

333

Bei Schwund des wortinlautenden Vokals erscheint im Tscheremissischen je nach M u n d a r t j" bzw. 0 als Vertreter des *p, z.B. süj, sü ,Hals' ~ fi. sepä ,hochgebogener Vorderteil des Schlittens'. Nach Nasalen erscheint b, z.B. tumbalne ,dort' (mb < P F U *mp ist ein demonstratives Pronominalsuffix). 1.1.4. *kk Die Fortsetzung ist k, z.B. O luk, W ISk .Knopfloch' ~ fi. luokko .Öffnung, Loch'. 1.1.5. *tt Die Vertretung im Tscheremissischen ist t, z.B. kut ,sechs' < P F U *kutte. 1 . 1 . 6 . *pp Als Vertretung erscheint p, w, z.B. O sopo, sowo, W sapS,sauer, — fi. happame- ,sauer'. Kwas'

1.1.7. *m Wortanlautend wie auch wortinlautend unverändert m, selten 0, wohl über Zwischenstufe *w, wie z.B. in O suar, W suer .hölzerner Mörser' ~ fi. huhmar ,id.'. 1.1.8. *n Wortanlautend und wortinlautend unverändert », nach i bzw. ursprünglichem i oft palatalisiert und entweder j als weitere Entwicklung im gesamten Sprachgebiet, wie in mijem ,gehen' oder aber je nach M u n d a r t n — j, z.B. O min, mSj, W man ,ich' ~ fi. minä ,id.'. 1.1.9. *n Im Wortanlaut depalatalisiert, z.B. O nulem, W nSlem ,lecken' < P U *nula, bzw. vor einem ursprünglichen ä erscheint j, z.B. O jSlme, W jalma .Zunge, Sprache' < P F U *nälmä. Wortinlautend erscheint als regelmäßige Vertretung n, das nach i bzw. früherem i palatalisiert ist, z.B. O kmer, W hier ,Elle' < P F U *kinä. 1.1.10. *v Im Tscheremissischen blieb in vielen Fällen P U *rj erhalten, z.B. O tüy .Stammende, Anfang' < P F U *tiye. Häufig ist der Lautübergang in die Lautkombination *r/k, z.B. O mörjgö, W müyga, manga .nach Hause' < PFU *mirjgä. Es erscheint auch die Alternation y — m, z.B. O torn, W toy .Kern' ~ mord. E toy ,id.'. Das tscheremissische y wurde fallweise denasaliert, die Fortsetzer sind in diesen Fällen dieselben wie die des *k, z.B. pü, püj ,Zahn' < P F U *piye.

334

GABOR BERE C ZKI

1.1.11. V Den urtscheremissischen Zustand vertreten im Wesentlichen jene Dialekte, in denen PU *c wort anlautend wie auch wortinlautend durch ç, c vertreten ist. In den Dialekten mit ^'als Fortsetzer kann mit tschuwassischem und tatarischem Einfluß gerechnet werden. Indem aber c zur allgemeinen Affrikata wurde, wurde c allmählich verdrängt. Das V im Wortanlaut hat im Tscheremissischen eine doppelte Vertretung: einerseits je nach Dialekt c, c, c\ c, z.B. B çorjem, K carjgem, U corjem, J T corjgem ,zimmern' — votj. çogini und andererseits /, z.B. soi ,Gerste' — syrj. çui ,Malz'. Wortinlautend erscheinen ebenfalls die Vertretungen ç, c, c\ c, z.B. B keçe, K kecd, UJ kece, J T kece ,Sonne, Tag' < PFU *kec3 und auch s, z.B. mushSndo ,Faust' — ostj. rmcdk , i d . \ Intervokalisch ist das / stimmhaft, z.B. muzo ,Teufel, böser Geist' < PFU *muc3. Die Formen B küzö, U P kü£3, K hza ,Messer' gehen den Entsprechungen der verwandten Sprachen nach auf eine Form PFU *keh zurück, es muß hier aber mit einem Lautübergang c > c in palataler Lautumgebung gerechnet werden, z und z könnten j a sonst nur Fortsetzer von *c sein.
1.1.12. *c

Allgemein erscheint wortanlautend c\ c, z.B. UJ c'orjga, J T corjga ,Hügel' — mord. M corjgâ ,id.', jedoch auch s, z.B. O sdjdl'e, W hjdV ,Warze' < PFU *ciklä oder *cikl'ä. In der letzten Form ging im Urtscheremissischen der Lautwandel c > s vor sich, s entwickelte sich dann regelmäßig zu s. Im Wort B sehe, C K sehe ,dieser' P U *ce (Se ist im Tscheremissischen ein Suffix) ging die Spirantisierung des *c nach Abschluß des tscheremissischen Lautwandels s > s vor sich. Im Wortinneren finden sich nur für die Lautverbindungen *cky *ric Fortsetzer c (3), c (3% z.B. O sin$'em\ W hn$em ,sitzen' — syrj. siy ,stecken bleiben'. Im Wort C C kuc'em, B küzem, K kuzem ,klettern' ~ mord. M kucdms ,id.' bewahren die Dialekte C C die archaische Form. In den Formen BJ iza> UJ iza, K 9zä ,älterer Bruder' < PU *icä erfolgte die Spirantisierung verhältnismäßig spät, da diese Formen vom Lautwandel z > i, der parallel mit dem Lautwandel s > / wirkte, nicht erreicht wurden. Der Lautwandel s > z erfolgte aber in den Wörtern der Gruppe kuzu ,lang' < P U *koc3.
1.1.13. **

Der Lautwandel s > s ist eine späte Erscheinung im Tscheremissischen, er dauerte noch im 16. Jahrhundert an, da auch zahlreiche russi-

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

335

sehe Lehnwörter teilnahmen. In den östlichsten Dialekten ist in vielen Fällen bis heute der ursprüngliche Laut erhalten. Die Vertreter von P U *s in wortanlautender und wortinlautender Position anhand einiger Beispiele: M U P USj. B sulem, UJ sulem, K sSlem ,schmelzen' < P F U *sula-; M M M moks, UJ K moks , Leber' < PU * maksa; M M M koz, UJ K koz ,Tanne' ~ fi. kuusi ,id.'. Beispiele wie O pizam, W pizäm ,kleben bleiben' — fi. pysy- ,bleiben' zeigen, daß in Wörtern mit palataler Lautumgebung der Lautübergang s > s nicht selten war, da in diesen Fällen die regelmäßigen Vertreter von *s erscheinen. 1.1.14. *s Wortanlautend ist P U */ im Tscheremissischen immer durch s vertreten, z.B. sur ,Horn' < PFU *sorwa. Im Wortinneren erscheint neben stimmlosem Klusil /, z.B. O muskam, ^Nrmskam, waschen' < P U * muske-, in vorliegender oder früherer intervokalischer Position i , z.B. O püzwüt, W püz-wdt ,heiss, schweissig, Hitze' (wüt, wdt ,Wasser') — syrj. pes ,id.\ Der Lautwandel *s > s, i ging im Tscheremissischen noch vor dem bulgarisch-türkischem Einfluß vor sich, da das s der bulgarischtürkischen bzw. tschuwassischen Lehnwörter in allen Fällen erhalten ist bzw. in einigen Dialekten depalatalisiert wurde, niemals aber zu s wurde. 1.1.15. */ P U */ blieb wortanlautend ausnahmslos erhalten, z.B. O suar, W suer ,hölzerner Mörser' — mord. M sovar ,id.'. Im Wortinneren ist die Fortsetzung neben stimmlosen Klusilen s, z.B. müks ,Biene' < PFU *mekse, in intervokalischer Position i, z.B. O woz, W waz ,Verzweigung' ^ mord, uzo (< *uosa) ,Ecke\
1.1.16. *w

Im Wortanlaut blieb *w von wenigen Ausnahmen abgesehen erhalten, z.B. O wür, W war ,Blut' < PFU *wire oder *were. Wenn dem w ein u oder ü folgte, trat in einigen Fällen Schwund ein, z.B. O uryem, W dryem ,nähen' < P F U *wora~. Im Wortinneren erscheinen als Fortsetzer des *w je nach Dialekt j ~ 0, z.B. küj, kü ,Stein' < PFU *kiwe. Auch in Konsonantenverbindungen ist *w im Tscheremissischen nicht erhalten, z.B. Op3l, W p d l , W o l k e ' < PFU *pilwe. 1.1.17. *7 Wortanlautend erscheint je nach Dialektj ~ d\ z.B. B U jol, K jal — P M C Ü d'ol ,Fuß' < PFU *jalka.

336

GABOR BERECZKI

Das ^'entwickelte sich sicher unter tatarischem Einfluß, es bewahrt die Ubergangsstufe des tatarischen Lautwandels j > 5'. Das j schwindet vor 1, z.B. y, ï ,Eis' < P F U *järje. Im Wortinneren erscheinen als Fortsetzer des *j je nach Dialekt j ~ 0, z.B. tij, ti ,Laus' < P F U *täje, manchmal erscheint im gesamten Sprachgebiet 0, z.B. mör ,Erdbeere' < P F U *marja. 1.1.18. *8 Die Fortsetzung des P U *siSäm3. ist in jedem Fall 0, z.B. süm ,Herz' < P U

1.1.19. *<5' PU hat im Wortanlaut im Tscheremissischen Entsprechungen in zwei Wörtern: lombo, lompo ,Vogelkirschbaum' (-bo, -po < pu ,Baum') < P F U *8'ome, und lümö ,Leim' < P U *8'ümä. Wortinlautend erscheint doppelte Vertretung, einerseits z.B. koSam ,bleiben' < P U *ka8'a-, andererseits 0, z.B. ü ,neu' < P F U *wu8'e. 1.1.20. */, *r Die beiden PU-Laute fielen schon in der finnischwolgaischen Periode zusammen und im Tscheremissischen erscheint als Fortsetzung in jeder Position /. Im Wortinneren schwindet das */ der ursprünglichen Lautverbindung *lm im Wort kum ,drei' < P F U *kolme. 1.1.21. *r Das *r ist im Tscheremissischen in jeder Position erhalten. Im BergDialekt erscheint vor dem wortanlautenden r oft ein Vorschlagvokal 9, z.B. O rdwdz ,Fuchs' — W drwdz , i d . \ Diese Erscheinung kann mit dem tschuwassischen Einfluß erklärt werden. Auf diese Weise wird in den türkischen Sprachen das wortanlautende r vermieden, das in eigenen Wörtern j a nicht vorkommt.

1.2.

Vokalismus

Das urtscheremissische Vokalsystem der ersten Silbe a o u e i ö ü

Aus P U *a entwickelte sich in der Frühphase des Urtscheremissischen 0 und nur in wenigen Fällen blieb a — indem das a der zweiten Silbe assimilierend einwirkte — erhallten, z.B. kandas{e) ,acht' — fi. kahdeksan. Später n a h m die Anzahl der a in der ersten Silbe mit den iranischen und permischen Lehnwörtern zu.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

337

Das o erscheint erst in der letzten Periode des Urtscheremissischen in erster Linie vor r infolge der Labialisierung des Vokals e. Dem tscheremissischen ü entspricht in vielen Fällen in den ostseefinnischen Sprachen ü, jedoch in solchen Positionen, in denen auch P U *i durch ü vertreten ist. Das ü erschien wohl in der letzten Periode des Urtscheremissischen in erster Linie infolge der Labialisierung des i\ in mehreren Fällen geht es auf ursprünglicheres *u zurück, z.B. O süSö, W SÜSP ,hundert' — fi. sata ,id.'; O ÜB-, ül, W ül ,das Untere, Unter-' — fi. ala , i d . \ Vor allem in den West-Dialekten und den benachbarten OstDialekten erscheinen in der ersten Silbe häufig die Vokale 9, ü, ü. Das S hingegen kommt im Großteil des Sprachgebietes vor (es entspricht dem d in den Dialekten ohne Vokalharmonie, im sog. Berg-Dialekt erscheint es infolge der Delabialisierung des ü). Die drei Vokale an einigen Beispielen illustriert: P BJ kiner ~ BJp. UJ C N Buer, K hner ,Ellbogen'; P B M U C Ü nulem ~ C K C J V J P nülem, K nSlem ,lecken'; P B M M U C C BJ M kür ~ J T J O V kür, K hr ,Baumrinde'. Nach einigen Forschern (W. Steinitz, E. Itkonen) vertreten die reduzierten (richtiger überkurzen) Vokale den ursprünglicheren Zustand; aus ihnen entwickelten sich dann in einigen Dialekten Vollvokale. Dem widersprechen aber einige Fakten: In den benachbarten türkischen Sprachen, im Tschuwassischen und Tatarischen entwickelten sich aus den ursprünglichen Vokalen *i, *u, *ü die Vokale 9, ü, ü, hier aber im gesamten Sprachgebiet und in jedem Wort. Im Tscheremissischen erscheinen diese Vokale in erster Linie in den tschuwassischen und tatarischen Lehnwörtern, in den ursprünglichen, eigenen Wörtern kommt sie seltener vor und oft variieren dialektal. Im Tscheremissischen ging dieser Lautwandel auch in zahlreichen russischen Wörtern vor sich, z.B. UJ U P undka ~ J T ünüka, Kanaka ,Enkel' ( < russ. dial, unuk): J T ülica, K olica, olicä ,Strasse' ( < russ. ulica); O c'iyan — W cdyän ,Zigeuner'. Besonders das Wort mit der Bedeutung ,Strasse' ist in dieser Beziehung lehrreich. Im West-Tscheremissischen und in einigen benachbarten ost-tscheremissischen Dialekten ist ein teilweises Offenwerden von Vokalen zu beobachten, dieser Prozeß kann auch in russischen Lehnwörtern nachgewiesen werden. Wenn dieser Offnungsprozeß wirkte, blieb die Reduzierung aus. Die beiden Prozesse kreuzten sich also. Aufgrund der russischen Wörter kann angenommen werden, daß am Ende des 15. Jahrhunderts, Anfang des 16. Jahrhunderts im Tscheremissischen die besagte Reduzierung der Vokale der ersten Silbe noch andau-

338

GABOR BERECZKI

erte, sie kann also keine urtscheremissische Erscheinung sein. Diese Vokal-Reduzierung im Tscheremissischen ist ein Abschnitt in der Geschichte eines Lautwandels in einem ausgedehnten Gebiet; Ausgangspunkt war das Bulgarisch-Türkische des 13.-14. J a h r h u n d e r t s , von wo sich diese Erscheinung nach Osten hin ausbreitete und so das Tatarische, Baschkirische und Kasachische erfaßte. Die tscheremissischen Dialekte, in denen der türkische Einfluß geringer war, ü b e r n a h m e n die bulgarischtürkischen bzw. tschuwassischen Lehnwörter mittels Lautsubstitution in Form der Vollvokale i, u, ü. D e m tschuwassischen d entspricht in mehreren tscheremissischen Dialekten, in denen ü, ü nicht vorkommt, 3. Dies findet seine Erklärung darin, daß das 3 in der zweiten Silbe schon im Urtscheremissischen erschien und so leichter in die erste Silbe übernommen wurde als die gänzlich fremden Laute ü, ü. Die häufigsten tscheremissischen Entsprechungen der PU-Vokale: 1.2.1. *a 1. o: fi maksa ,Leber' — tscher. O W moks ,id.'; 2 . o ~ a: fi. jalka ,Fuß' — tscher. O jol, W jal ,id.'; 3. u (ÏÏ): fi. tammi ,Eiche' — tscher. O tumo, W tum , i d . \ In der Entsprechung O jol ~ W jal ist das a des West-Dialekts Ergebnis einer sekundären Entwicklung. In den West-Dialekten ist auch oft P U *o durch a vertreten und auch in tschuwassischen Lehnwörtern, denen eigentlich regelmäßig o entspricht, erscheint gelegentlich a. Auch in einigen russischen Lehnwörtern entspricht dem o der übergebenden Sprachen, z.B. Iam3t\ s3k3r L ,Brotscheibe' < russ. lomotwak3s ,Wachs' < russ. vosk usw. Die umgebenden russischen Dialekte sind sog. oDialekte, die literarische ö-Aussprache des unbetonten o kommt als Erklärung also nicht in Frage.
1.2.2. *o

1. o: fi. tohti- ,wagen' — tscher. O W tostam ,id.'; 2. o ~ a\ fi. sonta ,Mist, D ü n g e r ' — tscher. O sondo, W sandS ,id.'; 3. u ~ ü ~ 3: fi. kolme ,drei' ~ tscher. O kum, W küm, k3m ,id.'. 1.2.3. 1. u: fi. kuute- ,sechs' — tscher. O W kut ,id.'; 2. u ~ ü ~ 5: R. muna ,Ei' — tscher. O muno, müno, W m3n3 ,id.'; 3 . o ~ a: fi. kuu (< *kuje) ,Fett' ~ tscher. O koja, W kaja ,id.'. 1.2.4. Fällt mit den Entsprechungen des P U *o zusammen. Ein e kann im Urtscheremissischen nicht nachgewiesen werden.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

339

1.2.5. *ä 1. e: fi. talvi (PFU *tälwä) ,Winter* - tscher. O tele, W tel ,id.'; 2. e ~ ä: fi. järvi ,See, Teich' ~ tscher. O jer, W jär ,id.'; 3. i ~ d ~ r. ï\i. käte- , H a n d ' — tscher. O kit, kat, W kdt ,id.'. Das ö in W jär ist ein sekundärer Laut, hauptsächlich vor y und r erscheint in solchen Wörtern ä, die auf PU *e in der ersten Silbe zurückgehen. In dieser Lautumgebung erscheint der Lautwandel e > ä auch in Lehnwörtern, z.B. O mer}, W mäqgd ,Muttermal, Warze' < tat. (Radi.) mirj ( < *merj) ,id.'. 1.2.6. ** 1. e: fi. kehä ( < P F U *kec3) ,Umkreis' — tscher. O keçe, W keca ,Sonne, T a g ' ; 2. e ~ ä: fi. kevät ,Frühling' — tscher. O keyez, W kärjgaz ,Sommer'; 3. i ~ a ~ a: fi. neljä ,vier' — tscher. O ml, ml, W ml ,id.'; 4. ü ~ ü — 9\ fi. vete- ,Wasser' ~ tscher. O wüt, wüt, W wüt, wdt ,id.'. 1.2.7. ** 1. i: fi. niini ,Lindenbast' — tscher. O nij, ni, W ni ,id.'; 2. i — d — 3'. fi. pilvi ,Wolke' — tscher. O pil, p3l, W pal ,id.'; 3. ü: fi. kivi ,Stein' — tscher. O W küj, kü ,id.'; 4. ü ü — ai fi. nimi ,Name' ~ tscher. O lüm, lüm, W lüm, lam ,id.'.
1.2.8. *ü

Die Entsprechungen sind dieselben wie bei PU *i. 1.2.9. Das Tscheremissische spricht gegen die Annahme von Langvokalen für die Grundsprache. 1.2.10. Der Vokalismus der zweiten Silbe Aus PU *a, *ä, *e entwickelte sich schon im Urtscheremissischen 3. Zuerst wurde *e reduziert und apokopiert, z.B. PFU *käte , H a n d ' tscher. kit. PU *e wurde nur nach einigen Konsonantenverbindungen fortgesetzt. Danach fand der Prozeß *a, *ä > d statt. Der reduzierte Vokal blieb in den meisten Dialekten unverändert erhalten, z.B. fi kota ,Hütte' ~ tscher. U P J O K kuSa , i d . \ In anderen Mundarten wurde das a durch Einwirkung des labialen Vokals der ersten Silbe labialisiert, z.B. M K V kudu, oder aber es entwickelte sich infolge der sich ausbreitenden Labialattraktion der Vokale im Tscheremissischen daraus ein Vollvokal, z.B. P B M KJ C K C J T kuSo ,id.', in den sog. obliquen Kasus blieb jedoch der reduzierte Vokal erhalten, z.B. Akk. kuSam.

340

GABOR BERECZKI

Auch der Vokal in der geschlossenen zweiten Silbe wurde regelmäßig reduziert, in einigen Fällen muß jedoch mit der Beibehaltung des Vollvokals gerechnet werden, wobei jedoch die Klangfarbe des Vokals geändert sein kann. Einige Beispiele für diese Erscheinung: tscher. O woSar, W waSar ,Euter' — fi. udar ,id.'; O suzar, W süzar, W s3zar jüngere Schwester' ~ fi. sisar; O kmer, W hner ,Ellenbogen' ~ fi. kyynärä ,id. Diese Beispiele zeigen, daß im Urtscheremissischen in der geschlossenen zweiten Silbe zwei Vollvokale erscheinen konnten: a und e. Vieles verweist darauf, daß die sog. Bindevokale der Suffixe — z.B. tolam ,ich komme', ihm ,ich lebe' — in einem früheren Stadium des Urtscheremissischen reduziert waren, also *tol3m, U3m. Die Lautentwicklung 3 > a, 3 > e ist nicht phonetisch sondern morphologisch motiviert. Sie ist Ergebnis der Tendenz, die Funktion der Suffixmorpheme mittels Vollvokal besser herauszustreichen. Dasselbe geschah mit den wortauslautenden reduzierten Vokalen in suffixaler Rolle, z.B. *U3 > Ua ,er lebt'. Der sekundäre Vollvokal ist in jedem Fall entweder a oder e, da diese Vollvokale in den Ausnahmsfällen über die erste Silbe hinaus erhalten wurden. Warum gerade in den konkreten Fällen e bzw. a resultierte, dafür kann keine Gesetzmäßigkeit festgestellt werden. Neben der morphologisch motivierten Lautentwicklung der Form reduzierter Vokal > Vollvokal erscheint in einigen Dialekten auch eine
V

phonetisch motivierte Entwicklung, z.B. U C C J K tu*m3s — P B tumws, M M M tumws ,Flick'; U C Ü sw83r ~ P B M sü8wr , Stern'; C pvBs ~ Nlpili's ,Ohr'. Grund darfür ist die unter tatarischem Einfluß eingetretene Änderung der Betonungsverhältnisse. Der reduzierte Vokal der betonten Silbe wird zu einem Vollvokal.

1.2.11. Die Betonung Für die Frühphase des Urtscheremissischen kann Initialbetonung angenommen werden, denn so konnte der Vokal der zweiten Silbe reduziert werden. Im überwiegenden Teil des tscheremissischen Sprachgebietes wird der letzte Vollvokal betont. Ist jede Silbe reduziert, wird die erste Silbe betont. Dieselben Betonungsverhältnisse liegen im NordDialekt (Virjal) des Tschuwassischen vor. Im Tscheremissischen sind diese Betonungsverhältnisse unter tschuwassischem Einfluß entstanden. Im Tschuwassischen herrschte wie in den übrigen türkischen Sprachen die Finalbetonung. Wurde der Vokal der letzten Silbe reduziert, so konnte er nicht mehr betont werden und der Akzent wurde auf den vorgehenden Voll vokal verlegt. Die Betonung der vorletzten Silbe im Berg-Tscheremissischen ist eine Verallgemeinerung des häufigsten Betonungsmusters.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

341

2. Historische Morphologie 2.1. Die Pluralzeichen Das Tscheremissische unterscheidet zwischen Singular und Plural. Der Singular hat kein eigenes Zeichen. Das Pluralzeichen ist je nach Mundart - wlä, wlak, -lak, -samac', -sarrßc, -sämac, -sac', -sac, -säe; -t; -mat, -mat, -la, -lä; -n.
2.1.1. -wlä

Dieses Pluralzeichen ist im Berg-Tscheremissischen im Gebrauch, die Variante -wlak hingegen im Osten des Sprachgebietes, in erster Linie in Baschkirien. Dieses Pluralzeichen hat keine sichere Etymologie. Da es aber sowohl im Berg-Tscheremissischen als auch im WiesenTscheremissischen vorkommt, m u ß es wohl urtscheremissischen Ursprungs sein. Es stammt wahrscheinlich aus einem selbständigen Wort. Dafür spricht auch, daß dieses Pluralzeichen auch im Berg-Tscheremissischen, das ja über eine entwickelte Vokalharmonie verfügt, nicht an der Vokalharmonie teilnimmt. In der Variante -wlak kann tscher. -ak eine Verstärkungspartikel sein. 2 . 1 . 2 . -samac', -sämac, -sac, -sac, -säe Nach allgemeiner Ansicht entstammen diese Pluralzeichen dem tschuwassischen Pluralsuffix -sam. Das Element c, c entwickelte sich entweder aus dem Pluralzeichen t oder aus einem Pronominalsuffix t, das auch an den sog. Nominalstamm der Zahlwörter gefügt wird, z.B. kut ~ kuSat. (Der Lautwandel t > c nach i oder früherem i ist im Tscheremissischen nicht selten.) Letztere Annahme ist wahrscheinlicher, da das Pluralzeichen t sonst im Nominalparadigma nicht vorkommt. 2.1.3. -t Das Pluralzeichen bezeichnet in 3. Person Plural die Pluralität des Agens, z.B. tolat ,sie kommen', Hat ,sie leben'. Im Perfekt erscheint auch eine Variante c, z.B. toYdc ,sie kamen'. Darüberhinaus bezeichnet es die Pluralität der Besitzer in der 3. Person Plural in der Possessivdeklination, z.B. kuSast ,ihr Haus'. 2.1.4. -3t Dieses Pluralzeichen kommt in erster Linie bei Verwandtschaftsbezeichnungen und Personennamen vor, z.B. acamat ,mein Vater und die Seinen', Jawanmat ,Ivan und die Seinen'. In einigen Mundarten ist es in noch weiterem U m f a n g gebräuchlich. Das Pluralzeichen -mat ist eine Zusammensetzung aus dem Possessivsuffix 1. Person Singular und dem Pluralzeichen *t.

342

GABOR BERECZKI

2.1.5. -la Im Tscheremissischen ist das Kollektivsuffix -la weit verbreitet, z.B. koz ,Fichte' — kozla Lichtenwald'. Aus der Kollektiv-Funktion entwickelte sich Plural-Funktion. Das wird auch dadurch bestätigt, daß dieses Zeichen von wenigen Ausnahmen abgesehen im Zusammenhang mit geographischen Bezeichnungen verwendet wird. Es geht auf das denominale Nomensuffix PFU *-la zurück, das auch in anderen Sprachen als Kollektivsuffix erscheint. 2 . 1 . 6 . -n Es kommt nur im Possessivsuffix 1. Person Plural und im entsprechenden Personalsuffix der Verbalflexion vor, z.B. pörtna ,unser Haus' {pört ,Haus'), tolSna ,wir kommen'. Ursprünglich kam das -n nur in der Possessivflexion als Zeichen für Besitz im Plural vor, von dort wurde es in die Verbalflexion übernommen. Aus der ursprünglichen Lautverbindung *nm entwickelte sich das dann vereinfacht wurde. Tscher. -n ist die Fortsetzung des Pluralzeichens PFU *-n. 2.2. Nominalßexion 2.2.1. Akkusativ Die Endung für den Akkusativ ist -m, z.B. kit ,Hand' — kiôSm ,die Hand (Akk.)'. Sie ist Fortsetzung des Akkusativsuffixes PFU *-m. 2.2.2. Genitiv Der Genitiv wird mit -n bezeichnet, z.B. kiSm ,der Hand (Gen.)', es entspricht der Genitivendung PFU *-n. Das tscheremissische Instruktivsuffix -n, z.B. joBn ,zu Fuß' ist gleichen Ursprungs. 2.2.3. Dativ Die Dativendung lautet -lan, -län, z.B. kitlan ,der Hand (Dat.)'. Das l ist gleichen Ursprungs wie das oben erwähnte Ortsbezeichnungssuffix (s. 2.1.5.), das n geht auf ein Lativsuffix PFU *ri zurück. Ein dazu in Form und Funktion gänzlich analoges Morphem erscheint in gewissen finnischen Dialekten und im Ingrischen, das Adessivsuffix -len. Die Form J T molSn, K malm ,warum' beweist, daß die Dativendung im Tscheremissischen früher -Im lautete. 2.2.4. Lativ Lativendung ist -es, z.B. kiSes ,zur Hand, auf der Hand'. Sie entspricht der fmnischwolgaischen Lativendung *s. Das e ist ein sekundärer Vollvokal. In den Aufzeichnungen von V. Porkka ist der Vokal des Suffixes oft reduziert.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

343

2.2.5. Illativ Die Illativendung lautet -skV, z.B. ki83ske ,in die Hand'. Sie ist eine Verbindung zweier Lativsuffixe, des finnischwolgaischen und des PFU *k. Das zweite Element fällt oft weg. 2.2.6. Inessiv Die Inessivendung ist -stV, z.B. kihdste ,in der Hand'. Sie ist eine Verbindung des finnischwolgaischen Lativsuffixes *s mit dem Lokativsuffix PFU *-na, *-nä. Aus der Lautverbindung PFU *sn entwickelte sich im Tscheremissischen^, z.B. fi. vehnä ,Weizen' — tscher. wiste; dasselbe gilt für die Lautverbindung PFU *sn. Daß das t zum Lokativsuffix *t der ugrischen Sprachen gehört, ist unwahrscheinlich. 2.2.7. Ablativ In zahlreichen tscheremissischen Dialekten lautet die Ablativendung -lec\ z.B. kitlec' on, aus der Hand'. Sie ist Verbindung des Ortsbezeichnungssuffixes PFU *-la, *-lä mit dem Ablativsuffix PFU *-ta, *-tä (zur Entsprechung c des PFU *t s. 1.1.2.). 2.2.8. Komitativ Die Komitativendung -ke, -je, z.B. kihdye ,mit der H a n d ' entspricht wahrscheinlich dem Element -ke des syrjänischen Komitativsuffixes -ked. 2.2.9. Modal Endung ist -la, -lä, z.B. kitla ,als Hand'. Sie ist eine Entlehnung der identischen tschuwassischen Adverbialendung (vgl. iSvasla ,auf Tschuwassisch'). 2.2.10. Karitiv Die Karitivendung ist -te, -Se, z.B. kiSzSe ,ohne Hand' und geht auf das Karitivsuffix PFU *-ttay *-ttä zurück. 2.2.11. Vokativ Vokativsuffix ist -j, z.B. iza, ,Onkel' — izaj ,mein Onkel!'. Es handelt sich um eine Entlehnung des entsprechenden tschuwassischen bzw. tatarischen Suffixes. 2.3. Possessive Deklination Singular 1. -m, -em 2. -t, -et 3. -SV, -zV Plural 1. -nV 2. -tV, -8V 3. -st, -âstâ

Die Formen des Singular sind regelmäßige Entsprechungen der Pronominalstämme PFU *me, *te, *se. Die Form für die 1. Person Plural ent-

344

GABOR BERECZKI

wickelte sich aus urtscheremissisch *-nm3. Das beweist, daß in einer frühen Phase des Urtscheremissischen auch ein Paradigma für Besitz im Plural vorhanden war, das dann später mit dem Paradigma für Besitz im Singular verschmolz, nur die Form für die 1. Person Plural blieb bewahrt. Die Formen des Plural müßten eigentlich aufgrund der Entsprechungen der verwandten Sprachen einst auf das Pluralzeichen PFU *k ausgelautet haben. Allerdings findet sich dafür keinerlei phonetische Evidenz, es erscheint hingegen in der 3. Person Plural das Pluralzeichen *t. In den Possessivsuffixen 1. und 2. Person Singular -em, -et wurde das e wohl aus der Verbalflexion übernommen, da ursprünglich reduzierte Vokale den Possessivsuffixen vorangingen. Sie erscheinen rudimentär in einigen Verwandtschaftsbezeichnungen, z.B. erye ,Sohn' — 1. Person Plural erjdm ,mein Sohn', 2. Person Plural erjdc ,dein Sohn' (c' < t). 2.4. Das Verb Die Herausbildung der beiden tscheremissischen Konjugationsklassen ist lautgeschichtlich erklärbar. PFU *e der zweiten Silbe wurde in den tscheremissischen Verbalstämmen apokopiert, z.B. fi. tule- ,kommen' ~ tscher. toi- ,id.', PFU *a, blieb als S erhalten, in zahlreichen Dialekten und in der Literatursprache erscheint hingegen ein Voll vokal, z.B. fi. elä,leben' — tscher. Ue- , i d . \ 2.4.1. Präsens Die Suffixe für die 1. und 2. Person sind in der I. Konjugation -am, -at, in der II. Konjugation -em, -et. In beiden Fällen entwickelten sich die Vokale aus ursprünglich reduzierten Vokalen. Diese sind in den Formen oyam ,ich nicht', oydt ,du nicht' des Negationsverbs noch erhalten. Unklar ist, warum einerseits a und im anderen Fall e aus dem reduzierten Vokal resultierte. In der I. Konjugation ist das Suffix der 3. Person Singular -es, z.B. toles ,er kommt' mit dem Suffix -sVdes Partizip Präsens gleichen Ursprungs. Das entsprechende Suffix -a der II. Konjugation, z.B. Ua ,er lebt' entwickelte sich aus dem reduzierten Vokal unter morphologischer Motivation. Die Formen der 3. Person Plural toBt ,sie kommen', Hat ,sie leben' enthalten das Pluralzeichen PFU *t. Die verneinten Formen: 1. Person Singular om toi ,ich komme nicht', 2. Person Singular ot toi ,du kommst nicht', 3. Person Singular ok toi ,er kommt nicht', 1. Person Plural oyma toi ,wir kommen nicht', 2. Person Plural oj38a toi ,ihr kommt nicht', 3. Person Plural oy3t toi ,sie kommen nicht'.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

345

Der Stamm o- des Negationsverbs geht auf PFU *a- zurück. Das k der 3. Person Singular ist ein P F U Präsenszeichen. Die Formen des Plural entwickelten sich aus der Form der 3. Person Singular, ursprünglich wurde zwischen Singular und Plural nicht unterschieden, was die Form 3. Person Plural ak tolep ,sie kommen nicht' des Berg-Tscheremissischen auch zeigt. Das -ep ist die Entsprechung des Partizip Präsenssuffixes PFU

*-pa, *-pä.
2.4.2. Perfekt I Die Suffixe des Perfekt I entstanden durch Verschmelzung des Verbaladverbsuffixes -an, -en mit den personalsuffigierten Formen des Seinsverbs ul-. In den Formen toBn uBna, ,wir kamen', tolm uB8a ,ihr kamt', tolm ußt ,sie kamen', die im überwiegenden Teil des tscheremissischen Sprachgebietes verbreitet sind, ist das Seinsverb auch heute noch isoliert erhalten. Die Form J O lin-lat ,du wurdest' zeigt, daß sich auch die Personalsuffixe 1.-3. Person Singular aus den entsprechenden Formen des Seinsverbs entwickelten. Perfekt-Paradigmen mit ähnlicher, wenn auch nicht ganz gleicher Struktur gibt es auch im Tschuwassischen und Tatarischen, z.B. tat. ala ubm ,ich n a h m ' , mit dem Verbalstamm al- ,kaufen' plus Verbaladverbsuffix -a, idhm ist die Perfekt-Form des Seinsverbs. In den verneinten Formen des Perfekt I toldn orml ,ich kam nicht', tolm oßl ,du kamst nicht' ist das Negations verb omSl eine Verschmelzung aus *om ul ,ich bin nicht', *ot ul ,du bist nicht'. Die Berg-Tscheremissischen Formen 1. Person Singular tolhelam, 2. Person Singular tolSelat, 3. Person Singular tolSe ,ich kam nicht' usw. sind Spiegelübersetzungen der entsprechenden tschuwassischen negierten Formen, z.B. tschuw. vSl vulanS ,er las' — v3l vulaman ,er las nicht'. Tscher. -Se ist Suffix für die negierte Form des Verbaladverbs ( < PFU *-tta, *-ttä), tschuw. -ma, -me Partikel für die negierten Verbalformen. 2.4.3. Perfekt II Die Formen des Perfekt II 1. Person Singular tol^m, 2. Person Singular toVdc\ 3. Person Singular tol'o\ 1. Person Plural tolna, 2. Person Plural tolSa, 3. Person Plural toVdc ,ich kam' usw. sind mit dem Perfektzeichen PFU *j gebildet, das mit Ausnahme der 1. und 2. Person Plural Palatalisierung des vorangehenden / und n bewirkte. Die entsprechenden Formen der Verben der II. Konjugation, z.B. 1. Person Singular il3sSm, 2. Person Singular iBBc, 3. Person Singular ilSs, 1. Person Plural iBsna, 2. Person Plural iBsta, 3. Person Plural iBBc ,ich lebte' usw. enthalten / als Fortsetzer des Perfektzeichens P U * s. In den West-Dialekten und den angrezenden Ost-Dialekten lautet die

346

GABOR BERECZKI

3. Person Singular statt tol?c' tolewe und statt H3s3c ilewe. Das -we ist die Fortsetzung des Partizip Präsens P F U *-pa, *-pä (vgl. 2.4.1.). Die negierten Formen der Literatursprache 1. Person Singular s3m toi ,ich kam nicht', s3m ile ,ich lebte nicht' sind, wie die Form 3z3m in den Aufzeichnungen V. Porkkas beweisen und die Form des MalmyzDialektes is3m, sekundär. Der wortanlautende Vokal der Formen isSm, 3z3m geht auf das Negationsverb PFU *e- zurück, es folgt die Entsprechung des Perfektzeichens PU *s. 2.4.4. Die zusammengesetzten Perfekt-Zeiten Der Imperfekt wird durch die Formen tolam 3l'e ~ tolam ulmas ausgedrückt. Der Unterschied zwischen den beiden Formen ist, daß erstere direkte Erfahrung ausdrückt, letztere aber indirekte. 3Ve\st das Seinsverb mit dem Perfektzeichen PFU *j, ulmas ist Partizip Perfekt des Seinsverbs. Genau dieselben zusammengesetzten Perfekt-Zeiten erscheinen in einigen tatarischen Dialekten, z.B. misch, baram iß ~ baram bulyan ,ich ging', auch die Funktion ist genau dieselbe. Die Plusquamperfekt-Form tscher. tolSnam 3l'e ~ tolSnam ulmas entsprechen im Wesentlichen den Formen tschuw. v3l sirnSccd ,er hatte geschrieben' — - v3l sirnS puln3 ,er hatte geschrieben' (v3l ,er'; sir- ,schreiben'; -ccd < türk. *idi, ,hatte'; n3 Part. Perf. ; putrid ,er ist gewesen'. In beiden Sprachen ist das Aktionsverb partizipial abgeleitet, auf die direkte/indirekte Erlebnisform verweist jeweils die entsprechende Form des Seinsverbs. 2.4.5. Konjunktiv Der Konjunktiv wird im Tscheremissischen durch das Imperfekt in direkter Erlebnisform ausgedrückt, z.B. tolam 3l'e ,ich käme, wenn ich gekommen wäre'. Genauso ist es im Tschuwassischen, z.B. v3l sirSccd ,er schriebe, wenn er geschrieben hätte', nur ist hier sir- der einfache Futurstamm. Da es im Tscheremissischen einen solchen Futurstamm nicht gibt, wurde dieser durch den Präsensstamm ersetzt. 2.4.6. Desiderativ In den Formen tscher. 1. Person Singular tolnem, 2. Person Singular tolnet, 3. Person Singular tolneze ,ich will kommen, ich möchte kommen' usw. ist das Morphem -ne das Konjunktivzeichen PFU *ne. In der negierten Form 3nem toi ,ich möchte nicht kommen' geht das 3 (dialektal i, d) auf das Negationsverb PFU *e- zurück. 2.4.7. Imperativ Im Wiesen-Tscheremissischen und teilweise auch im BergTscheremissischen hat der Imperativ kein eigenes Zeichen. Zum Aus-

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

347

druck des Imperativs für die 2. Person Singular dient der bloße Verbalstamm, z.B. toi! ,komm!', Ue! ,lebe!'. Im Berg-Tscheremissischen kann für die 2. Person Singular die sanftere Aufforderung unterschiedlich ausgedrückt werden, z.B. tolaj/, tolok/, tolma! ,komm nur!'. In der Form tolaj ist -aj mit dem Vokativsuffix identisch. Im Nord-Tschuwassischen wird -aj analog verwendet. Das -ok in tolok ist eine Verstärkungspartikel. Das Element -ma in tolma geht auf das Interrogativpronomen ma? ,was?' zurück. Das Personalsuffix 2. Person Plural, z.B. tolSa! ,kommt!' ist sichtlich pronominalen Ursprungs; in einem bedeutenden Teil der WiesenDialekte erscheinen aber die Endungen -sa, -za, -sa, -za, z.B. tolza! ,kommt!', für sie konnte aber noch keine ausreichende Erklärung gefunden werden. Die Personalsuffixe für die 3. Person Singular -sV, - i F u n d 3. Person Plural -{3)st, z.B. tolzo ,er soll k o m m e n ' , toWst ,sie sollen kommen' gehen auf den Pronominalstamm P U *se zurück, im Plural wird dazu das Pluralzeichen P U *t gefügt. Vollkommen analog dazu sind die Formen mord. E kundazo ,er soll greifen', kundast ,sie sollen greifen'. Das i, 3 in den Formen des Verbots it toi ,komm nicht', mze toi ,er soll nicht kommen' geht auf das Negationsverb P F U *e- zurück. Das n der Form mze gelangte aus dem Desiderativparadigma hierher. 2.5. *Die Nominalformen des Verbums 2.5.1. Infinitiv Das Infinitivsuffix -/, z.B. tolas ,kommen 7 , Has ,leben' entwickelte sich aus dem finnischwolgaischen Lativsuffix *-s. 2.5.2. Verbalnomen der Notwendigkeit Dieses Verbalnomen, z.B. tolman ,man m u ß kommen' besteht aus zwei Komponenten. Das Element ma- geht auf das Verbalnomensuffix PFU *-ma, *-mä zurück, -n ist Entsprechung des Lativsuffixes P U *n. Die in einigen Dialekten erscheinende Form tolmSla entstand unter Einfluß der analogen tschuwassischen Form auf -malla, -müh insofern dem tschuwassischen Verbalnomensuffix -ma, -me auch phonetisch das Verbalnomensuffix -m V entspricht, das Kasussuffix -la wurde adaptiert. Für diese Erscheinung können mehrere analoge Fälle gefunden werden. 2.5.3. Partizip Präsens Die Endung ist -sV, z.B. tolso ,der kommende', ildse ,der lebende'; sie geht auf P F U *s zurück, in mehreren finnisch-ugrischen Sprachen hat es ähnliche Funktion, z.B. mord. E kundaz ,der greifende', syrj.-votj. uzas ,der arbeitende'.

348

GABOR BERECZKI

2.5.4. Partizip Futur Die Endung -sas, z.B. tolsas ,der zu kommende' besteht aus zwei Komponenten: -sV ist Partizip Präsenssuffix, -as Denominalsuffix (vgl. ij J a h r ' - ijas jährig'). Partizipiale Formen mit derselben Funktion gibt es auch im Tschuwassischen und Tatarischen (vgl. tschuw. asleshx 9s ,die zu machende Arbeit'). In einigen tscheremissischen Mundarten lautet das Suffix -sasBk. Das Element -Bk ist eine Entlehnung des tschuwassischen Kollektivsuffixes -B%- Es kommt im Tschuwassischen aber auch in anderen türkischen Sprachen als zweite Komponente von Verbalnomina vor. 2.5.5. Partizip Perfekt Die Endung ist -mV, z.B. tolmo ,der gekommene'; sie ist die Fortsetzung des in den finnisch-ugrischen Sprachen weit verbreiteten Verbalnomensuffixes P F U *-ma, *-mä. Die Variante -mos ist mit dem denominalen Nomensuffix -as erweitert. Die negierten Formen auf -BmV, -83mV, z.B. kolSamo ,der ungehörte', entstanden durch Verbindung des Karitivsuffixes -te, -he (s. 2.2.10.) mit dem Verbalnomensuffix P F U *-ma, *-mä. Entsprechungen finden sich in allen finnisch-permischen Sprachen (vgl. fi. tuntemattoma- ,der unbekannte'). 2.5.6. Verbaladverbien Das Verbaladverb auf -m, -en (toBn , kommend', ilen ,lebend') war früher ein Partizip. Darauf verweisen solche Ausdrücke wie suzen ij ,karges (eig. hungerndes) J a h r ' , pörSm marSez ,Wirbelwind' usw. Die Endung geht auf ein deverbales Nomensuffix P F U *-n zurück, das in zahlreichen verwandten Sprachen als Verbalnomensuffix erscheint. Das Verbaladverb -mek{e), -mSkS, z.B. tolmeke , kommend' kommt in einem bedeutenden Teil des tscheremissischen Sprachgebietes in der Form tolmerjge, tolmörjgö vor. Letztere Formen entwickelten sich aus der Postposition merjge, möygö ,nach'. Die Endung -meke, -mdkd entwickelte sich hingegen aus dem Verbalnomensuffix PFU ""-ma, *-mä und dem Lativsuffix P U *k. Das tscheremissische Suffix kann mit dem Verbaladverbsuffix mord. M -m3k, z.B. näjdjmk ,sehend' in Zusammenhang gebracht werden. Die negierende Form des Verbaladverbs -m, -en lautet -te, -Se, z.B. tolSe ,nicht kommend', sie ist mit dem Karitivsuffix -Se identisch. Es erscheint auch eine längere Variante -Seyec'e, dessen Element -yece auf die Postposition kdce ,von, aus' zurückgeführt werden kann. Letztere Variante widerspiegelt wohl den Einfluß des tatarischen negativen Verbaladverbsuffixes -mastan, -mästän, wo -tan, -tän Ablativsuffix ist.

GESCHICHTE DER

OSTSEEFINNISCHEN SPRACHEN

349

Die Abkürzungen der tscheremissischen Dialekte * B BJ CK CÜ
c c

CN JO JP JT J K M MK MM O P
UJ

UP USj.
U

V
w

Dorf Staro-Orjebas, Gouv. Ufa, Kreis Birsk Dorf Starajas (jäs), Gouv. Ufa, Kreis Birsk Dorf Küks-nur, Gouv. Kasan, Kreis Carevokoksajsk Kreis Carevokoksajsk Dorf Usüt'-tür, Gouv. Kasan, = CK CÜ Dorf Kuyo-molamas, Gouv. Kasan, Kreis Ceboksary Dorf Smincy, Kreis Ceboksary Gouv. Kasan, Dorf Ot ak-sala, Kreis Jaransk Gouv. Vjatka, Dorf Poksta, Gouv. Vjatka, Kreis Jaransk Dorf Tursomucaks, Kreis Jaransk Gouv. Vjatka, = JOJPJT Zusammenfassende Bezeichnung der berg-tscheremissischen Dialekte nach der Stadt Kozmodemjansk Dorf Starinoneger, Kreis Malmyz Gouv. Vjatka, Kreis Malmyz Dorf Karmankina, Gouv. Vjatka, Kreis Malmyz Dorf Mamakova, Gouv. Vjatka, Ost-Dialekte Gouv. Perm, Kreis Krasnoufimsk Dorf Sarsi, Kreis Urzum Dorf Srednij Jadykbyljak, Gouv. Vjatka, Gouv. Vjatka, Kreis Urzum Dorf Petrusin, Gouv. Vjatka, Kreis Urzum Dorf Sabujal, = UJ UP USj. Dorf Arba, Gouv. Kostroma, Kreis Vetluga West-Dialekte

* Die Abkürzungen stammen mit der Ausnahme von O und W von Ödön Beke, die zitierten Angaben stammen aus seinen Sammlungen während der Zeit des Ersten Weltkrieges.

LITERATUR

Beke, Ödön. 1911. Cseremisz nyelvtan. Budapest. . 1934a. Zur Geschichte der finnisch-ugrischen s-Laute. F U F . 22, 90-122. . 1934b. Zur Geschichte der tscheremissischen Konjugation. FUF. 22, 123-134. . 1935. Zur Lautgeschichte der tschuwassischen Lehnwörter im Tscheremissischen. FUF. 23, 66-84. Bereczki, Gabor. 1965. Wichtigere lautgeschichtliche Lehren der russischen Lehnwörter im Tscheremissischen. Congressus Secundus Internationalis Fenno-Ugristarum. Helsinki. I, 70-76. . 1969. Die finnisch-ugrische Vokalismustheorie von W. Steinitz und E. Itkonen und das Tscheremissische. A L H . 19, 305-319. . 1971. Zu Thesen und Antithesen in der finnisch-ugrischen Vokalforschung. UAJ. 43, 18-27. Galkin, I. S. 1964-1966. Istoriceskaja grammatika marijskogo jazyka. I-II. Joskar-Ola. Gruzov, L. P. 1965. Fonetika dialektov marijskogo jazyka v istoriceskom osvescenii. Joskar-Ola.

350

GABOR B E R E C Z K I

Itkonen, F.rkki. 1954. Z u r Geschichte des Vokalismus der ersten Silbe im Tscheremissischen u n d in den permischen Sprachen. F U F . 31, 149-345. . 1962. Beobachtungen ü b e r die Entwicklung des tscheremissischen Konjugationssystems. M S F O u . 125, 85-125. . 1969. T h e s e n u n d Antithesen in der finnisch-ugrischen Vokalforschung. U A J . 41, 212-251. Ravila, Paavo. 1938. U b e r die E n t s t e h u n g des tscheremissischen Konjugationssystems. F U F . 25, 1-25.

G E S C H I C H T E D E R WOLGAFINNISCHEN S P R A C H E N

von
KAROLY RÉDEI

LAUTGESCHICHTE

1. Konsonantismus Das PU/PFU Konsonantensystem Artikul.stelle
Artikul.-

orale nasale Explosive p t m n c ri k y c Affrikaten
Spiranten

weise
bilabial

Liquiden

w S s s S' s j l'y] l r r

dental alveolar alveopalatal palatal
palatovelar

Das urpermische Konsonantensystem Artikul.stelle Artikul.weise bilabial labiodental dental alveolar palatal palatovelar t' d' kg ri V td n c c
5

orale nasale Explosive pb m Affrikaten Spiranten w v s s s j z z z l r l' Liquiden

5

352

KÂROLY RÉDEI

Das urpermische Konsonantensystem unterschied sich nicht wesentlich von dem heutigen Konsonantensystem des Syrjänischen bzw. des Wotjakischen. 1.1. Das P U - P F U *w wurde im Anlaut in beiden permischen Sprachen zu v, z.B.: syrj. va, wotj. vu ,Wasser' ( — finn. vesi). Uber die Entwicklung *w > 0 im Inlaut s. weiter unten. Das urperm. *w ist keine Fortsetzung des P U - P F U *w, sondern es ist in der urperm. Grundsprache durch Diphtongierung des urperm. *o zustande gekommen. Z.B.: urperm. *o > *u$ > syrj. vo, P U, wotj. wa-, va-: wa-purj, va-pum J a h r ' ; urperm. *ko- > *kuo- > syrj. ko-, ko-, wotj. kwa-: syrj. kosmi-, SO kosmi-, wotj. kwasmi- ,trocknen, trocken werden' (s. auch unter Vokalismus). Ein sekundäres w ist auch in dem südpermjakischen Dialekt des Syrjänischen vorhanden, es ist jedoch durch den Wechsel / > w entstanden. 1.2. Die P U - P F U Spiranten *S und *5'haben folgende Fortsetzungen in den permischen Sprachen: *S (im Inlaut; in anlautender Position kam dieser Konsonant ganz selten vor): syrj-wotj. / (syrj. selem, wotj. sulem ,Herz' — finn. sydän), 0 (syrj. vem, wotj. vim ,Gehirn, Mark' — finn. ydin)\ *8'(im Anlaut): syrj.-wotj. /'(syrj. rem, wotj. rem ,Traubenkirsche, Ahlkirsche' — finn. tuomi), (im Inlaut): syrj.-wotj. /'(syrj. vil", wotj. vil' ,neu' — finn. uusi). 1.3. Für das Urpermische kann man einen palatovelaren Nasal *rj ( < FU *#) annehmen. Dieser Konsonant ist im Wotjakischen dialektal erhalten geblieben; er kommt in den mittleren und südlichen Dialekten vor. (Aufgrund einiger syrjänischer Lehnwörter im Ostjakischen war dieser Konsonant im 14.-15. Jahrhundert auch im Syrjänischen vorhanden.) In den übrigen wotjakischen Dialekten wandelte sich das *rj in m, n, ri. Die Bedingungen der einzelnen Lautwandel sind: a) Nach bzw. zwischen vorderen Vokalen wurde zun: Uf. dirj — M U J G din , dickes Ende des Baumes'; b) In hintervokalischer Umgebung ist eine Veränderung > m, n geschehen (m erscheint besonders in einsilbigen Wortstämmen): Uf. M U bar} — G bam, B ban ,Backe, Gesicht'; Uf. M U M J pur} ~ G jbum ,Ende'. In mehrsilbigen Stämmen findet sich der Lautwandel > n häufiger: J sirjal- — Uf. G sînal-, M U sinal- ,kämmen'. Im Syrjänischen kommt der Lautwandel rj > n in vordervokalischer — bzw. ursprünglich vordervokalischer — Umgebung vor: pin ,Zahn', ven, Ud. von ,Gürtel, Gurt' finn. vyö). In hintervokalischen Wörtern ist auch im Syrjänischen *rj > m (meistens in labialer Umgebung), n vor sich gegangen: ban ,Backe, Gesicht'; pom, pon ,Ende, Anfang'.

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

353

1.4. Im Syrjänischen wechselt das intervokalische l ( < FU */) im Inlaut in präkonsonantischer Stellung und im Auslaut mit u: velen ,mit Pferd' — vevteg ,ohne Pferd', uev ,Pferd'. Aufgrund der älteren Aufzeichnungen und der syrjänischen Lehnwörter in den obugrischen Sprachen kann man feststellen, daß die Lautveränderung / > v im Syrjänischen in gewissen Dialekten bereits Anfang des 18. Jahrhunderts vor sich gegangen war. Der in allen phonetischen Stellungen vollzogene Wandel l > v bzw. / > w ist im Südpermjakischen viel späteren Datums. Der Lautwandel l > w in manchen wotjakischen Mundarten ( M U J ) ist ganz jung, er ist gegen Ende des 19. Jahrhunderts geschehen: M U niw ,Mädchen, Tochter', mawi ,warum'. Auch die neuen russischen Lehnwörter haben daran teilgenommen: M U zowob, J zovop ,Dachrinne'. 1.5. Die übrigen Konsonanten der PU-PFU-Grundsprache sind in bestimmten phonetischen Positionen unverändert geblieben (p, t, k, c, c, s, s\ s,j). Manche Konsonanten (m, n, n, /, l\ r) wurden aber — gewisse sporadische Lautwandel (Mouillierung, Entmouillierung usw.) ausgenommen — in allen phonetischen Lagen bewahrt. — Das anlautende r wurde im Wotjakischen zu 3 Q>uk ,Brei, Grütze' — syrj. rok), vor einem inlautenden palatalisierten Konsonanten zu 3 (32a ,Fuchs' — syrj. tue).
1.6. Das Stimmhaftwerden und die Entnasalierung — Die stimmhaften

Explosive, Affrikaten und Sibilanten waren bereits im Urpermischen vorhanden. Für das frühe Stimmhaftwerden der anlautenden Klusile sprechen auch diejenigen Lehnwörter der permischen Sprachen, die einen stimmhaften Verschlußlaut enthalten. Z.B.: syrj. dar ,Schöpflöffel, Kochlöffel' — wotj. duri < iran., vgl. dârvi- ,Löffel'; syrj.-wotj. das ,zehn' < iran., vgl. ossetisch das id. Die Entstehung der Konsonanten b, d, g, z, z usw. im Anlaut hängt häufig mit der assimilierenden Wirkung der inlautenden stimmhaften Konsonanten zusammen. Z.B.: syrj. bad\ Ud. bajd ,Weide' — wotj. bad' -pu finn. paju)\ syrj. her, wotj. her ,das Hintere' (— finn. pera); syrj. bol' dial, pol') ,Wasserblase'; syrj. din ,dickes Ende des Baumes' — wotj. din, dir) finn. tyvi < FU *tirje). Obwohl dieses Stimmhaftwerden, das aufgrund der Assimilation erklärt werden kann, laut Zeugnis der iranischen Lehnwörter schon im Frühpermischen begonnen hatte, sind sporadische Lautwandel/? > b, t > d, k > g auch später im Sonderleben des Syrjänischen und des Wotjakischen vor sich gegangen. Z.B. geb ,eine sehr kleine Fliege' — wotj. kibi. Es kommt ein dialektales Stimmhaftwerden sogar in neuerer Zeit vor, z.B. syrj. dundi— P tundi- ,schwellen, aufschwellen'. Das Stimmhaftwerden der anlautenden stimmlosen Konsonanten ist also sehr oft auf die assimilierende Wirkung der inlautenden stimmhaften Konsonanten zurückzuführen. Dies war jedoch nicht die einzige

354

KÂROLY RÉDEI

Ursache für die Entstehung des stimmhaften Anlautes. Das Zustandekommen der stimmhaften Konsonanten im Anlaut kann auch mit der äußeren Sandhi-Erscheinung in Zusammenhang gebracht werden. In den heutigen permischen Sprachen wirkt der äußere Sandhi regressiv, indem der Auslautkonsonant des ersten Wortes — und nicht der Anlautkonsonant des zweiten — betroffen ist (syrj. mez-bez < mes-bez , Kuhschwanz'). Mit diesem heutigen Sandhi läßt sich die Entstehung des stimmhaften Anlautes in keinerlei Weise verbinden. Es gibt allerdings im Syrjänischen und Wotjakischen etliche Wörter auch solchen Typs, die mit einem stimmhaften Konsonanten anlauten, im Inlaut od. im Auslaut jedoch einen stimmlosen Konsonanten enthalten. Z.B.: syrj. bost-, wotj. basti- ,nehmen'; syrj.-wotj. das ,fertig'; syrj. getir ,Frau, Ehefrau'; syrj. %ek ,Klotz, Baumstumpf' — wotj. %ek ,Tisch'; syrj. zuk: z.-utka ,Schildente' — wotj. suk: s.-gurdo. Das Stimmhaftwerden des Anlauts der zu diesem Typ gehörenden Wörter läßt sich wohl mit einer progressiven (d.h. den Anlaut berührenden) Sandhi-Erscheinung erklären. Somit ist die Entstehung der stimmhaften Anlautkonsonanten in den permischen Sprachen dem Zusammenspiel der zwei Kräfte, nämlich der stimmhaft machenden Wirkung der stimmhaften inlautenden Konsonanten, sowie dem äußeren Sandhi zuzuschreiben. Das anlautende Stimmhaftwerden war eher sporadischer Natur — erfaßte etwa ein Sechstel des Wortgutes — und als besonderer Faktor dürfte auch die Vermeidung sinnstörender Homonymie mitgespielt haben. Z.B.: syrj. pur- ,beißen' — bur ,gut', kir ,steiler Abhang am Fluß' ~ gir ,Mörser'. Die Entnasalisierung im Inlaut an der Grenze zwischen der ersten und zweiten Silbe unterscheidet sich — was die Zeit und die Art anbelangt — wesentlich von der in den folgenden Silben. Es ist bekannt, daß die einfachen FU inlautenden Laute *p, */, *k — wahrscheinlich über die Stufen *w, *8, *y — schwanden. Die ursprünglichen FU Spiranten *w und *y sind auch durch 0 vertreten. Es muß in diesem Zusammenhang bemerkt werden, daß die FU geminierten Klusile *pp, *tt, *kk in den permischen Sprachen zu p, /, k geworden sind. Die Spirantisierung bzw. der Schwund der Laute *p, *t, *k und *w, *y geschah noch im Frühurpermischen, also noch vor dem Beginn der Entnasalierung. Nach diesem Lautwandel konnten die Konsonanten p, t, k nur sporadisch — vor allem in der Rolle von Ableitungssuffixen — vorkommen. Die Vereinfachung der FU Klusile und Affrikaten, denen ein Nasal vorangeht, wird zwischen der ersten und zweiten Silbe folgenderweise vor sich gegangen sein: *mp > *p > b, *mt (> *nt) > *t > d, *nt > *t > d, *yk > *k > gi *nc > *c > 3, *nc > *c > 3. Die hier aufgezählten Lautentwicklungsstufen werden von folgenden Überlegungen gestützt:

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

355

1) Nach dem Schwund der FU inlautenden *jb, *t, *k sind die Fortsetzungen der — vor allem als Suffixe vorkommenden — Konsonanten *p, *t, *k zwischen der ersten und zweiten Silbe genauso b, d, g wie die, denen ein Nasal voranging. Z.B.: syrj. abu (altsyrj. abut), wotj. evel, evel ,ist nicht, es gibt nicht, nicht' < *epä + *wole. Ein Pronominalsuffix */bzw. die Demonstrativpronomina *tä, *to stecken in syrj. kod, kodi ,wer', wotj. kud, kudiz ,welcher' tscher. kSdS, kudS, lapp. gutti). Das Element g des permischen Negationsverbs syrj. og, eg, wotj. ug geht auf FU *k zurück. 2) Der Konsonantenverbindung nt, wenn sie in nicht-erster Silbe steht (hierher gehören vor allem abgeleitete Wörter und Wörter fremder Herkunft) entspricht im Syrj. d, P t und im Wotj. t. Z.B.: syrj. piked, P pike-t ,Stütze' — wotj. piket. Das Ableitungssuffix von Ordinalzahlen syrj. ed, P et, wotj. eti geht auf *nt3 (< *mt3) zurück: syrj. kojmed, P kujimrt, wotj. kwinmeti ,dritte'. Die gleiche Entwicklung zeigt das in nicht-erster Silbe stehende t: syrj. d, P t, wotj. t. Z.B.: syrj. kurid, P kurity wotj. kurit,bitter' (syrj. d, t, wotj. t < P U Für den Lautwandel *mp > *p > b in nicht-erster Silbe haben wir kein Beispiel. Dem *k in nicht-erster Silbe entspricht syrj. g, P ky wotj. k. Z.B. : Partizipsuffix surj. ig, P ik, wotj. ( i)ki ; Karitivsuffix syrj. teg, P leg (das g ist sekundär), wotj. tek. Die Lautverbindung *rjk verhält sich aber anders: *yk > syrj.-wotj. g. Z.B.: deverbales Nominalsuffix syrj. eg, wotj. eg: syrj. poleg ,Furcht', wotj. sieg ,Speise, Futter', Diese Unregelmäßigkeit findet in den zwei verschiedenartigen Entwicklungen des urpermischen in nicht-erster Silbe stehenden k ihre Erklärung. Dem kann nämlich nicht n u r s y r j . g, P k, wotj. k entsprechen, sondern auch 0. Z.B.: LativI l l a t i v s u f f i x syrj. e — wotj. e, syrj. a: syrj. kare — wotj. kare ,in die Stadt', syrj. bura ,gut (Adverb)'. Nun ist est sehr wahrscheinlich, daß das auf FU *r}k zurückgehende urperm. denominale und deverbale Nominalsuffix *k durch das im Urperm. vor sich gegangene Stimmhaftwerden *k > g vor dem Schwund bewahrt wurde. Der Lautwandel *rjk > *k > g in nichterster Silbe weicht von dem Wandel *nt > *t > syrj. d, P t, wotj. t der nicht-ersten Silbe insofern ab, als in dem ersten Falle das Stimmhaftwerden *k > g noch im Urpermischen vor sich gegangen war, während die Entwicklung *t > d erst im Sonderleben des Syrjänischen eintrat. Aus den bisherigen Erörterungen geht hervor, daß die Fortsetzungen der Lautverbindungen *mp, *nt, *yk in der ersten Silbe in beiden permischen Sprachen b, d, g sind, wie die der perm. Konsonanten *p, *t, *k, vorausgesetzt, daß die letzteren nicht die Fortsetzungen der FU *p, *t, *k sind. Diese sind ja durch Schwund (0) vertreten. Aus dem Gesagten ist ersichtlich, daß das Stimmhaftwerden der mit einem vorangehenden Nasal stehenden Explosivlaute und Affrikaten in der ersten und nicht-

356

KAROLY RÉDEI

ersten Silbe nicht unter der Einwirkung der vorangehenden Nasale vor sich ging, sondern die Konsonanten *p, *t, *k, *c, *c nach ihrer Entnasalierung — zusammen mit den Konsonanten *p, *t, *c, *c urpermischer Herkunft — in intervokalischer Stellung stimmhaft wurden. Das Stimmhaftwerden der Affrikaten — gleichgültig ob solche, denen ein Nasal (*nc, *ric), oder solche, denen kein Nasal voranging (V, *c) — ist nicht in jedem Fall eingetreten. Sie können in den heutigen permischen Sprachen stimmhafte und stimmlose Entsprechungen haben: j , i , 5, z, c, s, c\ s. Diese von der normalen Lautentwicklung abweichende Erscheinung ist möglicherweise mit dem starken affektiv-deskriptiven Charakter der Affrikaten zu erklären. Der urpermische Prozeß des Stimmhaftwerdens beschränkte sich natürlich nicht nur auf die Klusile und Affrikaten, sondern umfaßte auch die Sibilanten an der Grenze zwischen der ersten und der zweiten Silbe: *s > z, *s > i , */ > i . Z.B.: syrj. koz, wotj. kiz ,Fichte' finn. kuusi)\ syrj.-wotj. kiz ,zwanzig' ung. hüsz)\ syrj. ez ,Hautteil des Felles (nicht Haare)' finn. iho ,Haut'). In nicht-erster Silbe blieben die ursprünglichen Sibilanten erhalten: s, s, s. Die im heutigen Syrjänischen und Wotjakischen zwischen der ersten und zweiten Silbe stehenden Sibilanten gehen auf FU Konsonantenverbindungen und Affrikaten zurück (*ks, *ks, *c, *c usw.). W a n n mag die Entnasalierung in der ersten Silbe vor sich gegangen sein? An der Entnasalierung und dem darauffolgenden Stimmhaftwerden nahmen auch die iranischen Lehnwörter teil: pad : pad-vez ,Kreuzweg, Scheideweg', wotj. pad-voz ,Kreuzweg' ( — ostj. pdnt ,Weg, Pfad' < iran., vgl. aw. pantâ id.); syrj. egir ,glühende Kohle', wotj. egir ,Kohle' ( < iran., vgl. altindisch dngärah ,Kohle'). Die ältesten iranischen Lehnwörter der permischen Sprachen werden Anfang des ersten Jahrtausends vor Christi Geburt in die frühurpermische Grundsprache gelangt sein. Den Beginn der Entnasalierung kann man nicht genau bestimmen, es läßt sich nur feststellen, daß die Entnasalierung und das darauffolgende Stimmhaftwerden erst ihren Anfang nahmen, nachdem die FU inlautenden *p, *t, *k bereits zu Spiranten geworden bzw. geschwunden waren und die ältesten iranischen Lehnwörter übernommen worden waren. Der Abschluß dieses Lautwandels ist schon klarer. Die gemeinsamen bulgarisch-türkischen (mittelbulgarischen) Lehnwörter des Syrjänischen und des Wotjakischen sind nämlich schon entnasaliert. Z.B.: syrj. gob, wotj. gubi ,Pilz' < mittelbulg. gümbä (tschuw. kampa, kompa, kampo)\ syrj. kud ,runde Schachtel, K o r b ' , wotj. kudi ,eine Art kleiner Korb' < mittelbulg. xundï. Die ersten bulgarisch-türkischen Lehnwörter gelangten im 8. Jahrhundert ins Urpermische. Wir wissen, daß sich die Permier am Ende des 9. Jahrhunderts trennten. Nach der, durch die Ubersiedlung

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

357

der Syrjänen nach Norden hervorgerufenen T r e n n u n g , können n u r noch die Wotjaken in unmittelbarer Beziehung zu den Bulgarotürken gestanden haben. Die im Sonderleben der wotjakischen Sprache — also nach dem Ende des 9. J a h r h u n d e r t s — übernommenen tschuwassischen Lehnwörter sind nicht mehr entnasaliert, z.B.: erjgej ,Schwägerin (Frau des älteren Bruders)', tiygiVi ,Achse'. In Anbetracht all dieser Faktoren kann m a n den Abschluß der Entnasalierung zwischen der ersten und zweiten Silbe gegen das Ende des 9. J a h r h u n d e r t s ansetzen. Auch die Entnasalierung in nicht-erster Silbe — zumindest im Falle von *nt — fand schon am Ende der urperm. Periode ihren Abschluß. Das Stimmhaftwerden des aus *nt entwickelten *t und der urpermischen, in nicht-erster Silbe stehenden ursprünglichen *p, *t9 *k erfolgte n u r im Syrjänischen, im P-Dialekt des Syrjänischen und im Wotjakischen hingegen nicht. In dem nach der Entnasalierung entlehnten Wort syrj. U d . karandis ,Zuber' ( < wepsisch k'erandez id.) blieb das nd schon erhalten. 1.7. Die Konsonantenverbindungen — Die P U - P F U inlautenden Konsonantenverbindungen sind in den permischen Sprachen entweder unverändert geblieben oder haben ein Element der Verbindung eingebüßt. Z.B.: *ks: syrj. vos-, wotj. eski- ,sich erbrechen' finn. oksenta-). Das Fehlen eines Elements d e r K o n s o n a n t e n v e r b i n d u n g im I n - bzw. A u s l a u t erklärt sich meistens aus der Verallgemeinerung des im Urpermischen vereinfachten Auslautkonsonantismus. Es ist j a bekannt, daß die Auslautvokale der P U - P F U Grundsprache in den permischen Sprachen apokopiert wurden; eine Ausnahme bilden lediglich gewisse Konsonantenverbindungen, nach denen der u r p e r m . Auslaut vokal (i, i) erhalten geblieben ist. Die Apokope hat sehr oft nicht n u r den Auslautvokal betroffen, sondern auch die in den absoluten Auslaut geratene Konsonantenverbindung. Von den Elementen einer Doppel- bzw. Dreifachkonsonanz ist eines entfallen. W e n n die V e r b i n d u n g aus zwei Klusilen besteht, entfallt meistens der letzte Konsonant. W e n n von den zwei Elementen das eine ein Klusil, das andere aber ein Sibilant oder eine Affrikate ist, entfallt immer das Klusilelement. Bei sonstigen Konsonantenverbindungen wird zwischen die Konsonanten häufig ein Vokal eingeschoben. Z.B.: syrj. ors, wotj. uris ,Peitsche' (*rr); syrj. vurun, vurin ,Wolle' (*rn) < iran., vgl. aw. vürnä ,Wolle der T i e r e ' . Es kommt häufig vor, daß der vereinfachte Stamm (im absoluten Auslaut) auch in die intervokalische Stellung eindringt, d.h. die Konsonantenverbindung wird aufgehoben. Z.B.: syrj. sin ,Auge' ~ Instr. sinmen, aber P sin ~ sinen. Die Verallgemeinerung des einfachen Konsonanten kommt bei den Nominalstämmen öfters vor als bei den Verbal Stämmen.

358

KÄROLY REDEI

Die heutigen intervokalischen stimmlosen Klusile zwischen der ersten und zweiten Silbe gehen einerseits auf PU-PFU lange Klusile zurück,
a n d e r s e i t s s i n d sie d i e F o r t s e t z u n g e n v o n P U - P F U Konsonantenverbin-

dungen, z.B. Klusil + Klusil: syrj. kik ,zwei' — Instr. kiken, wotj. kik ,zwei' ~ kiktet'i,zweite' ( < P F U *kakta ~ *käktä). Die permischen intervokalischen stimmlosen Sibilanten sind auf Verbindungen Sibilant + Klusil bzw. Klusil + Sibilant zurückzuführen. Die stimmlosen Affrikaten können alte Konsonantenverbindungen vertreten, sie können aber auch Fortsetzungen von einfachen Affrikaten sein (c, c). Im folgenden werden die wichtigsten Konsonantenverbindungen behandelt: a) Klusil + Klusil: *pt: syrj. lepti- ,aufheben, erheben', syrj. sipti- ,zumachen, schließen', syrj. sap , S c h a u m ' ( d e r S t a m m sapj- ist s e k u n d ä r ) lapp. sopto). *tk und *kt: wotj. kitki- ,anspannen, vorspannen' ung. köt); syrj. kot: ko$uv-kot ,Ameise' tscher. kutkd); syrj. kik (kik-); wotj. kik (>kikt-, kik-) ,zwei'; syrj. lokt-, lok- ,kommen' (lokta ,ich komme', lokni Rommen'), wotj. likti-, lik- (liktini ,kommen', lik ,komm!'). b) Klusil + Affrikate bzw. Affrikate + Klusil: *kc: wotj. pukic ,Bogen, Pfeil' tscher. piks). Das wotj. i ist ein Einschubvokal. *ck: syrj. bicki-, wotj. bicki- ,stechen, durchstechen' finn. puhko-a, puhkaista); syrj. pic (pick-), wotj. puc, pus (puck-, pusk-) ,das Innere selk. püf); syrj. kuc (kuc-) ,Adler', wotj. kuc (kuc-) ,ein Vogel' finn. kotka). *kc\ syrj. cukci ,Auerhahn; tetrao urogallus' lapp. N cukca). *ck: syrj. voskov, voskol, wotj. uckil ,Schritt' finn. askel). c) Sibilant + Klusil bzw. Klusil + Sibilant: *st: syrj. kos (kost-), kost ,Zwischenraum'. *s/t: syrj. bost- (bos-, z.B. Infinitiv P bosni, Imperativ P Ud. bos), wotj. basti- ,nehmen'; syrj. sis (sist-), wotj. sus (sus- ,Wachs', aber S susto (K suso) ,wächsern, mit Wachs bestrichen' tscher. siste). *st: syrj. esti- ,zustande kommen, Zeit haben, fertig werden' finn. ehtiä); syrj. pes (pes-, pest-) ,Kienspanhalter' finn. pihti, lapp. bâs'tâ). *sk: syrj. eski-, wotj. oski- ,glauben' ostj. öydl-); syrj. kesji- v e r sprechen, wollen', wotj. kosi-, kos- ,befehlen' finn. käskeä): das j im Syrjänischen und der Schwund im Wotjakischen sind sekundär; syrj. kos (kosk-), P O kusk, wotj. kus (kusk-) ,Kreuz (am Körper)' finn. keski). *sk: syrj. miski-, wotj. miski- ,waschen' ( ~ est. möskma); syrj. kos (kosk-, Ud. kos-), P kosk ,Wasserfall' finn. koski); syrj. P kos ,seichte Stelle, Untiefe', kosmi- ,trocken werden', wotj. kwas ,seicht (v. Wasser)',

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

359

kwasmi- ,trocknen (intr.)' mord, koske ,trocken', lapp. N goikes): in beiden permischen Sprachen ist der Klusil apokopiert worden. *sk: syrj. es (esk-, Ud. es-) ,Ochs', wotj. os (osk-, J G os-) ,Ochs, Stier' (tscher. üsküz); tos (tosk-, Ud. P tos-), wotj. tus (tus-) ,Bart' tscher. tdskä, finn. tähkä). *ks: syrj. vos-, P es-, wotj. eski-, M U ösi-, K ös- ,sich erbrechen, vomieren' ( — finn. oksentaa); syrj. mus (musk-, P mus-), P O mus, musk, wotj. mus (mus-) ,Leber' finn. maksa). * ks: syrj. mus: mal a-mus (mus-, musk-), P mos (mos-), wotj. mus (mus-) ,Biene', muskal- ,Honig sammeln, Bienen pflegen' tscher. müks, mord, meks, mes, finn. mehiläinen). d) Liquida + Klusil, Sibilant bzw. Nasal: Die aus der P U - P F U Grundsprache geerbten sowie im Urpermischen zustande gekommenen Konsonantenverbindungen Liquida + Klusil bzw. Sibilant wurden in den permischen Sprachen sowohl in intervokalischer Stellung, als auch im absoluten Auslaut im allgemeinen unverändert bewahrt. Die Liquida / nimmt im Syrjänischen selbstverständlich an dem Wechsel l ~ v bzw. 1 — 0 teil. Im Falle der Verbindungen *rs, *rs und *rn wird zwischen diese Konsonanten oft ein Vokal eingeschoben. Die Doppelkonsonanzen *lm und *l'm weisen teilweise assimilationsartige Sonderentwicklungen auf. *lt: surj. kelt-, kevt-, wotj. kalti-, kalt- ,mit dem Zugnetz fischen' finn. kulle: kultee- ,Zugnetz'); syrj. S celt-, V P cevt-, I cet-, cet- ,ausschöpfen, auswerfen, wegwerfen, werfen', wotj. celti- ,werfen' finn. suoltaa ,ziehen'). Wenn der vorangehende Vokal e oder i (manchmal a) ist, wird das / in einigen Mundarten zu j: syrj. Pec. Lu. zeit-, Ud. zevt-, I zejt,straff anziehen, spannen', wotj. zolti-, zolt- ,anziehen, spannen, ausspannen'; syrj. S malt-, V P mavt-, I maß- ,schmieren, bestreichen'. *ld: S keldim, V kevdim, I kêd-nan, Ud. kedej ,eine Art Kuchen', wotj. koldi ,Laib, Brot'. Is: va-uvsa, va-usa, V O va-üsa (< *va-ulsa) ,Wassergeist'. l'k: syrj. nal'k, wotj. nal'k, nal'ik ,Falle für Mäuse u . a . ' ; syrj. peVk ,rein, sauber' ?finn. pelkkä). *rt: Le. Pec. Ud. nort (in Lu. nork ist rk sekundär) ,langer Schlitten, auf der Jagd von Männern oder Hunden gezogen', wotj. nurt ,Schlitten' mord. nurdo)\ syrj. pert, wotj. purti ,Kessel'. *rd: syrj. ord ,Seite, Umgebung', V ord-li, wotj. urd, urd-li ,Rippe', urdes ,Seite' mord, ird'es). *rp: syrj. Ud. P tirp, wotj. M U tirpi: im-t. ,Lippe' finn. turpa). *rs: syrj. surs, wotj. surs, M U suris ,tausend' wog. sätdr < arisch, vgl. altind. sa-hasra-).

360

KAROLY RÉDEI

*r/: s y r j . pors,

w o t j . pars,

U f . M U paris

,Schwein* ( <

arisch, vgl. kurd.

purs, lat. porcus). *rn: syrj. kirnis, wotj. jformi ,Rabe' ( ~ finn. kaarne); syrj. turun ,Gras, Kraut, H e u ' , turnal- ,mähen, Heu machen', wotj. turim, turîn ,Gras, Kraut, Heu' ( < arisch, vgl. altind. tfna-). *lm: Die P U - P F U Verbindung *lm ist bereits im Urpermischen zu *nm geworden. Die nach diesem Lautwandel in die Sprache aufgenommenen Wörter mit Im haben diese Lautverbindung entweder unverändert beibehalten oder sie hat sich anders entwickelt. Z.B.: syrj. P ulme ,Apfel' — wotj. ulmo id. < mittelbulg. *älma oder *olma ( > tschuw. ulma)\ S kelmi-, V kevmi-, kemmi-, V P kejmi- ,beten, bitten' (das mi ist ein Ableitungssuffix). *l'm\ Das urpermische T m hat sich in den permischen Sprachen in v e r s c h i e d e n e n R i c h t u n g e n entwickelt. Im Syrjänischen haben sich die Lautwandel I'm > *jm,jim, bzw. *l'm > jm > m vollzogen. Im Wotjakischen wurde das *l'm dialektal bewahrt, in den meisten Dialekten ist es aber regelmäßig in^'m bzw. rim übergegangen. Die Assimilation *l'm > nm ist im Wotjakischen eine verhältnismäßig junge Erscheinung. Z.B.: syrj. kujim, P O kvim ,drei', kojmed, P kujmet, kujime't ,dritte', wotj. kwin (kwinm-) ,drei', kwinmeti, G kwinme't'i,dritte' ( — finn. kolme)\ syrj. pemid, P pemii, P O pvmet, wotj. S pel'mit, M U M pejmit, J G penmit ,finster' finn. pimeä); syrj. pejim, Pec. peim, wotj. (penm-, jb^n-) ,Asche', penmal,mit Asche bestreuen, beschmutzen'. In den Zahlwörtern syrj. komin, wotj. kwamin ,dreißig' ( < urpermisch *kuol'm-min < *kol'm-min) scheint das *f schon im Urpermischen eingebüßt worden zu sein: > mm
> m. e) N a s a l + Klusil, Sibilant bzw. Affrikate:

Wie bekannt, sind die Nasale vor den Explosivlauten, Affrikaten und Sibilanten in der urpermischen Periode gegen das Ende des 9. Jahrhunderts geschwunden. (Die Verbindungen Nasal + Sibilant waren in der P U - P F U Grundsprache sehr selten.) Somit sind die heutigen Verbindungen Nasal + Konsonant jüngeren Datums: sie sind im Sonderleben des Syrjänischen bzw. des Wotjakischen entstanden. Die hierhergehörenden Fälle sind Lehnwörter, onomatopoetische Wörter, weiters Ableitungen und verblaßte Komposita. Im Falle der abgeleiteten Wörter und der Komposita besteht eine Morphemgrenze zwischen den beiden Elementen der Konsonantenverbindung. mp: syrj. Vampa ,Ski ohne Sohle' ( < jur.); wotj. G mumpu ,hölzerne Achse der Telega' (? = mumî ,Mutter + pu ,Holz', vgl. S mumi-kor ,Hauptbalken, Querbalken im Dache'). mb: wotj. G dîmbîrtî- ,klopfen, pochen' (vgl. dibirti- id.).

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

361

mt (> nt): syrj. dontemti- ,vom Preise ablassen' ( dontem ,billig, wertlos'); syrj. lomti-, Ud. lonti-, P O Iwnti- ,heizen' ( lomal - ,brennen'). W (> nd): syrj. pemdi- , dunkel, finster werden' (pemid ,dunkel, finster'); wotj. S J zumdes, J M U M G zundes ,Fingerring'. nd: syrj. gundir, gundiV, gundirl'i ,mythologisches Wesen: Drache, mehrköpfige Schlange in Märchen', wotj. gondir ,Bär'. Es ist eine verblaßte Zusammensetzung: syrj. g^n/wotj. gon ,Haar' + syrj.-wotj. tir ,voll\ Wotj. gondir ist der Tabu-Name des Bären; syrj. gundir usw. sind deetymologisierte Formen. rjg: wotj. dorjgi-, dorjg- ,stoßen, hineinstoßen'; wotj. eygej ,Schwägerin (Frau des älteren Bruders)' ( < tschuw.); wotj. tirjgü'i ,Achse' ( < tschuw.). mz (> nz), mi ( > wj): syrj. V S lomzi-, Ud. lonzi-, Lu. lom$al- ,Feuer fangen, brennen' (lomal- ,brennen'); syrj. V lenzt-, Lu. senji- ,sich wundern, erstaunen' (semes ,Wunder, Verwunderung'). nz: syrj. Lu. Le. kenzan ,Pflugschar'. ns (> ne): mensim, meneim ,von mir', tensid, tencid ,von dir'. ne ( > nj), nc\ syrj. S kinca, kinci, Ud. kin^a, Pec. kîrija, V kin^i, kin$i (Postp.) ,außer'. Diese Formen könnten aus *kinsa, *kinsi hergeleitet werden; s'a, si wäre die Präklusivendung. Wotj. S munc'o, G munco ,Badestube' ( < tschuw. od. tat.). f) Nasal -I- L i q u i d a :

*mr: syrj. V omra, P umra ,eine röhrenstengelige Wiesenpflanze' mord, umrav, umbrav ,Ampfer'); syrj. Skr. V U Ud. imral- ,Wärme ausstrahlen', wotj. omir : til-omir ,Flamme' finn. aurinko). g) Nasal + Nasal *?2772: Was die Herkunft anbelangt, kann das urperm. *nm einerseits aus PU-PFU *lm, andererseits aus PU-PFU *Sm ( > *lm) hergeleitet werden. Die Assimilation *lm > nm ist in beiden Fällen im Urpermischen vor sich gegangen. Vor vokalisch anlautenden Suffixen wurde das nm im Syrjänischen und Wotjakischen im allgemeinen bewahrt. Im Wotjakischen ist das *nm jedoch dialektal zu mm assimiliert worden. Im absoluten Auslaut und vor konsonantisch anlautenden Suffixen wird der apokopierte Stamm (mit n, im Wotjakischen seltener mit rri) gebraucht. Durch Analogie verallgemeinerte sich oft der aus einem Konsonanten bestehende Stamm auf n bzw. m. Z.B.: *lm > nm: syrj .jen (jenm-, P P O jen-) ,Gott', wotj. in, in, Uf. im(inm-, inm-, im-) ,Himmel' finn. ilma); syrj. sin (sinm-, Ud. P sin-), wotj. S J M G sin, Uf. s im, M U J G sin (S sinm-, Uf. simm-, sim-, M U J B sinm-) ,Auge' finn. silmä); *Sm > *lm > nm: syrj. V un, V P on ÇV unm-, onm-, P on-), wotj. S J M um, M un, Uf. ïm (M unm-, S umm-, M U um-, Uf. îmm-) ,Schlaf' ( — mord, udomo,

362

KÄROLY REDEI

ung. alom); syrj. V von, Ud. ven, P en (vonj-, ugn;-, «y-), wotj. S M m ; Uf. G în (in-, în-, M inm-) ,Bettvorhang' finn. uudin). 1.8. Mouillierung und Entmouillierung — In den syrjänischen und wotjakischen Erbwörtern ist die Korrelation palatal/nichtpalatal bei folgenden Konsonanten phonologisch relevant: t/t', didc/c, 3/3, n/n, s/s, z/z, 1/1'. Unter gewissen Voraussetzungen — Konsonanten- oder Vokalumgebung — kann bei denselben Konsonanten immer eine assimilations- bzw. dissimilationsartige Mouillierung und Entmouillierung vorkommen. Die Mouillierung der Explosivlaute k und g ist ziemlich selten: k > k' > t' > t', g > g > d' > d'. Die Mouillierung der bilabialen Konsonanten und des r k a n n nur in jenen Dialekten auftreten, welche einem starken russischen Einfluß ausgesetzt sind: p > p, b > b', m > m, r > r. Z.B.: syrj. P P O petV pet-) ,hinausgehen', P PO b'e'rgal- ( — V bergal-) ,sich drehen', P O me V me) ,ich', turi ~ V S tufi ,Kranich', wotj. sori ~ Uf. M sori ,zur Hälfte, entzwei'. Die Mouillierung, die in beiden Sprachen eine häufigere Erscheinung ist als die Entmouillierung, tritt meistens vor und nach e und i auf. Mouillierung Klusile — Im Anlaut: Syrjänisch: di ~ Lu. d'i ,Insel'; kepis ~ P k'epvs, t'epvs ,Fausthandschuh'; ki ~ S k'i, S PK ( i , H a n d ' ; gid ~ PK d'id, S d'id ,Stall, Viehhof'. Wotjakisch: tir ~ B tjr ,Axt, Beil', derem ~ B d'erem , H e m d ' . Im In- und Auslaut: Syrjänisch: P etik ~ et'i, et'ik ,eins'; sobdi ~ Le. sobgi, sobd'i , Weizen'; *piski > Ud. pis t'i, pisci ,Schwalbe'. Wotjakisch: kiti ~ M U ktt'i, M kit'i ,in welcher Richtung, auf welcher Seite'; G pumit ~ pumit' ,gegen, entgegen'; S gid — M U gid\ J K gid' ,Stall, Viehhof' (durch Entmouillierung: J gig). Nasale — Im Anlaut: Syrjänisch: S nia: nia-pu ~ I Ud. nia ,Lärche; Larix sibirica(~ ostj. närjk usw.); nem ~ I riem ,Lebenszeit'. Wotjakisch: S ni ~ Uf. J M G Ai ,schon; mehr (in Negation)'; S G nel'k- ~ M U M neVki- zusammendrücken, durchkneten, zerschmettern'. Im In- und Auslaut: Syrjänisch: inmi- ~ P irimi- ,ins Ziel treffen, treffen, geraten'. Wotjakisch: S G kin ~ M U J B kin ,wer', ponî- ,setzen, legen' — G ponçai- ,id. (mom.)'. Affrikaten — Im Anlaut: Syrjänisch: Ud. cez ~ S cet. sul-c. ,Ente'; Ud. I cuz- ~ V S P cuz- ,geboren werden'. In diesen Beispielen erklärt sich der Lautwandel c > c durch Dissimilation infolge des nachfolgenden i . Wotjakisch: cekti M U c'ekti- ,aufnötigen (einem etwas)'; S M U cem G B cém ,dicht, oft'. In diesen wotjakischen Belegen beruht das c, c' auf e. Im In- und Auslaut: Syrjänisch: V S nie ~ I nie ,Moos'; Ud. nec- ~ I nec- ,reißen, zupfen' (c > c durch Assimilation an anlautendes n).

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

363

Wotjakisch: J kiciV,schief' ( — syrj. kiciV): das c beruht auf i und /'; S uci ~ J uc'i ,Nachtigall' (r^ ist unklar). Sibilanten — Im Anlaut: Syrjänisch: V S ses's'a ~ Pec. sessa ,darauf, dann'; P sis: ma-s. ,Wachskerze' — sis ,Kerze'. Wotjakisch: sep ~ Uf. sep ,Galle'; S M sizil ~ Uf. G sizîl ,Herbst'. Im In- und Auslaut: Syrjänisch: esiri, esiri ~ S Lu. Le. esiri ,Fenster' (/ > / wohl durch Einwirkung des i). Wotjakisch: S Uf. viznan ~ S viznan (z > z beruht wohl auf i). Liquiden — Im Anlaut: Syrjänisch: Vi ,Baumsplint, Baumsaft' wotj. Ii). Wotjakisch: M U J Vipi-, S M Vip- ,decken' wog. T J Up-, ung. lep-). Im In- und Auslaut: Syrjänisch: S polzi-, V povzi- ~ Pec. poV$i- ,erschrecken (intr.) \ Wotjakisch: piVem ,Wolke' syrj. pil). Die Entmouillierung kommt ziemlich selten vor: ri > n: syrj. V S P riered ~ Ud. nerid, P O ne*ret ,Drüse' wotj. nored); wotj. J riarzi-, M riarji~ Uf. narzî- ,Schwielen, Hühneraugen bekommen'; V > I: V S Vukal~ Ud. P O luka'l- ,mit den Hörnern stoßen' wotj. Vekal-). 2. Vokalismus 2.1. Vokalismus der ersten Silbe In der P U - P F U Grundsprache herrschte aller Wahrscheinlichkeit nach die palatovelare Vokalharmonie, d . H . der Vokalismus der zweiten Silbe und der weiteren Silben war vom Vokalismus der ersten Silbe abhängig. Aus diesem Grunde spielt der Vokalismus der ersten Silbe in der Vokalforschung der Grundsprache und der Einzelsprachen eine äußerst wichtige Rolle und er muß vom Vokalismus der zweiten Silbe gesondert behandelt werden. Bei der Behandlung des Vokalismus der permischen Sprachen muß man von der begründeten Hypothese einiger Forscher (A. Genetz, E. Itkonen, Bj. Collinder usw.) ausgehen, nach welcher die ostseefinnischen Sprachen den FU Zustand — jedenfalls hinsichtlich der Qualität der Vokale — besser bewahrt haben als die anderen Sprachen. In dieser Hinsicht sind freilich das Lappische und das Mordwinische auch sehr archaisch. Für die FU Grundsprache kann man folgendes Vokalsystem annehmen: u o a § [ü] i e ä

Das ü wurde in Klammern gesetzt, weil es offensichtlich ein positionsgebundenes Phonem (? Allophon) war, was soviel bedeutet, daß es nur in labialer Konsonantenumgebung vorkommen konnte. Nach dem Zeugnis der FP Sprachen mag das ü in der FP Grundsprache bereits ein Glied des Vokalsystems gewesen sein. Nach E. Itkonen enthielt das FU

364

KÄROLY REDEI

Vokalsystem noch folgende lange Phoneme: ü, ï, ö, Die ugrischen und permischen Sprachen, sowie das Tscheremissische liefern aber keine Beweise für das ehemalige Vorhandensein dieser Vokale. Die langen Phoneme sind wahrscheinlich in der FW Periode — zur Zeit der ostseefinnisch-lappisch-mordwinischen Sprachgemeinschaft — erschienen: also mit der Ausnahme der tscheremissischen Sprache, denn sie vertritt in vieler Hinsicht einen Ubergang zwischen dem Mordwinischen und den permischen Sprachen. — Das e in unserem System steht für das lange ö E. Itkonens. Aufgrund der bisherigen Forschungen kann man für das Urpermische folgende Vokale rekonstruieren: u o A o
a

A

ix ö ô

A

i e e
ä

In diesem System kann man bei den hinteren und vorderen Vokalen vier Öffnungsgrade unterscheiden. Es ist aber möglich, daß die Vokale o-ö, 6-6, e-e einander nicht gemäß dem Offnungsgrad, sondern gemäß der Opposition ungespannt — gespannt gegenüberstanden. Das urpermische Vokalsystem hat sich aus dem FU Vokalbestand durch verschiedene Lautwandel entwickelt. Die einzelnen Lautwandel (Tendenzen) — Velarisierung, Labialisierung, Geschlossenwerden, Offenwerden — können festgestellt werden, die diese Lautwandel hervorrufenden Faktoren kennen wir jedoch nicht gut. Bei der Erörterung der einzelnen urpermischen Vokale werden wir sehen, daß gewisse Lautwandel (Geschlossenwerden, Offenwerden) durch die assimilationsartige Einwirkung der Vokale in nicht-erster Silbe — d.h. durch die Vokalharmonie nach dem Offnungsgrad — erklärt werden können. Die
ursprüngliche palatovelare V o k a l h a r m o n i e w u r d e nämlich in der frühur-

permischen Periode durch die Vokalharmonie nach dem Offnungsgrad abgelöst. Die regelmäßigen Lautwandel wurden oft durch die Konsonantenumgebung beeinflußt bzw. durchkreuzt. Uber die Chronologie — auch über die relative Chronologie — der einzelnen Lautveränderungen wissen wir heute noch wenig. In dieser Beziehung könnte möglicherweise die weitere Untersuchung der iranischen Lehnwörter Ergebnisse bringen. Urperm. *a > syrj. a ~ wotj. a a) a vorperm. 1 ä: syrj. ta-, taje ~ wotj. ta ,dieser' finn. tä-mä); syrj. aj ~ wotj. aj, aji ,Vater, Großvater' finn. äija)\ syrj. al ,Verstand,
H i e r u n d i m f o l g e n d e n steht , , v o r p e r m . " ( = v o r p e r m i s c h ) für P U ( = lisch), F U ( = f i n n i s c h - u g r i s c h ) , F W ( = F i n n o w o l g a i s c h ) .
1

protoura-

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

365

Vernunft' finn. äly); syrj. malal- ,anfühlen, betasten' (estn. mälesta-); wotj. naal- ,nachsehen, schauen, betrachten' ( — finn. näke-). b) a < v o r p e r m . *a (in p a l a t a l e r Umgebung). In d e n hierhergehörenden Fällen ist im Frühurpermischen unter dem Einfluß des umgebenden palatalen Konsonantismus ein Lautwandel *a > *ä > a vor sich gegangen. Z.B.: syrj. bad' ~ wotj. bad'-pu ,Weide' finn. paju); syrj. bajdeg ,Schneehuhn', P O ba'd'uk ,Rebhuhn' ung. fajd); syrj. P gad'a: ceri-gad'a ,Möwe' finn. kajavd)\ syrj. kazal- ,bemerken' finn. katso-); syrj. raj ,Lattenzaun' ?ung. racs). c) a < vorperm. *e: syrj. Ud. mal',Ruder' ( — finn. mela)\ wotj. S va$', K uaz, G waz ,Spelt, Dinkel' ( — ?finn. vehnä, diese Etymologie ist wegen des inlautenden z unsicher); syrj. zarrii ~ wotj. zarni ,Gold' mord. sirrie < *serriä < iran.). Bei diesen Wörtern muß man mit der Wirkung der Vokalharmonie nach dem Offnungsgrad rechnen: hier ist also ein Lautwandel *e > *ä > a unter dem Einfluß der Vokale *a/*ä der nichtersten Silbe geschehen. Urperm. *o > syrj. o, SO P O o ~ wotj. u (sporadisch a) a) o < vorperm. ä: syrj. lokt- ,kommen' (Lu. lakt- ist unregelmäßig, wahrscheinlich uralte dialektale Sonderentwicklung vorperm. *ä > a) ~ wotj. likti- id. (im Wotj. ist *u > i ebenfalls unregelmäßig) finn. lähte-); syrj. pom, pon ~ wotj. pum, pur) ,Ende, Anfang, Spitze' ( — finn. pää < *päye); syrj. okti- ,abhauen, fallen' ( ~ lapp. *ak'tet: Suonikylä qxieD). b) o < vorperm. *e\ syrj. ol- ~ wotj. ul- ,leben' finn. elä-)\ syrj. kor- ~ wotj. kuri- ,bitten' finn. kerjää-); syrj. poz ,Nest' — wotj. puz ,Hode, Ei' finn. pesä); syrj. pozem ~ wotj. puzim ,Kiefer' finn. petäjä); syrj. coz ,Mutterbruder, Onkel' — wotj. S cuz> K c'uz ,Verwandte (mütterlicherseits)' finn. seta). Bei diesen Wörtern stand im Vorperm, in der zweiten Silbe *£, es handelt sich hier also in der ersten Silbe um einen frühurpermischen Lautwandel *e > *ä ( > syrj. o, wotj. u) unter dem Einfluß der Vokalharmonie nach dem Öffnungsgrad. — In den nächsten Wörtern ist der Vokalismus der zweiten Silbe unbekannt, deshalb kann man nicht entscheiden, ob von *e oder *ä auszugehen ist: syrj. lop ~ wotj. lup ,Milz' ung. lép)\ syrj. lol-pu ~ wotj. lul-pu ,Erle' tscher. W lülpd, O lölpo). Sporadische Entwicklungen: o < vorperm. *u: syrj. mojd, P O mod' ,Märchen' — wotj. mad' ,Rätsel' ( < *muja\ finn. muista-, lüd.-olon. muja-, estn. möistma: u ~ o im Ostseefinn.). In den permischen Wörtern könnte man vielleicht ein Offenwerden vorperm. *u > urperm. o unter dem Einfluß des Vokals *a in der zweiten Silbe annehmen. Das offene o in syrj. poc ~ wotj. puc ,Stange, Zaunpfahl' finn. piha) erklärt sich

366

KAROLY RÉDEI

möglicherweise auch durch den Einfluß des ursprünglichen auslautenden
*a: *i > *e > *ä (> o).

Urperm. *o > syrj. o, SO o, P O u (it) ~ wotj. u Be (u), SW ù (u) a) o < vorperm. *e: syrj. kor, SO kor ,Rinde der Laubbäume' — wotj. kur ,Baumrinde' fi. keri)\ syrj. loi, SO loi ~ wotj. lui ,Atem, Seele' finn. löyly, lapp. N liewHâ < *lewle); syrj. pol-, SO pol- wotj. puli,fürchten, sich fürchten' finn. pelkää-, lapp. N bâllâ- < *pele); syrj. pon, SO pgn ~ wotj. puni , H u n d ' finn. peni, lapp. N bœnâ < *pene)\ syrj. sod-, SO sgd- ,sich vermehren, zunehmen' finn. synty- < *sentü< * sente-); syrj. voj, SO qj ~ wotj. uj, iij ,Nacht' finn. yö < eje). — In den folgenden zwei Wörtern, deren Vokal ebenfalls auf vorperm. *e zurückgeht, hat das Syrjänische unregelmäßiges a: syrj. ma ~ wotj. mu ,Honig' finn. mesi)\ syrj. va ~ wotj. vu ,Wasser' finn. vest). Die wotjakische Vertretung entspricht der Erwartung: u < urperm. *o < vorperm. *e. Die Zahl der auf o auslautenden Wörter ist im Syrjänischen ganz gering, es gibt aber sehr viele ö-stämmige Wörter. Nun, es ist möglich, daß der sporadische Uber gang von o ( > o) zu Ö im Syrjänischen unter der Einwirkung der zahlreichen a-stämmigen Wörter vor sich gegangen ist. b) o < vorperm. *a: syrj. okti-, SO okti- ,eine Falle od. Fangeisen aufstellen' finn. ahta-); syrj. voskol, P O ws'kel ~ wotj. uckil ,Schritt' finn. askel); syrj. kol'- SO kgV- ~ wotj. kiVi-, kil'i- ,lassen, zurücklassen' (im Wotj. *u > i, i) finn. katoa-, lapp. N guodde- < *ka8'a-); syrj. sor, SO sor ~ wotj. surî ,Sparren' finn. sarja). c) o < vorperm. *o: syrj. vos ~ wotj. < 2 3 ,Vorder-' finn. otsa); syrj. poz, SO poz ~ wotj. puz, puz ,Sieb' finn. pohta-, pohti-); syrj. soj, SO sgj ~ wotj. suj ,Arm' lapp. N soaggje < *soja); syrj. on, un, SO on ~ wotj. un, um (Uf. îm) ,Schlaf, T r a u m ' lapp. N oadde- < *oda-); soL SO sgl ~ ~ wotj. silal ,Salz' (wotj. *u > i) finn. suola). Die andere regelmäßige Fortsetzung von vorperm. *a und in den permischen Sprachen ist das urperm. *u (s. unten). Die hier behandelten Wörter mit urperm. *g ( < vorperm. *a und *o) haben ein ursprüngliches *a in der zweiten Silbe. Bei ihnen kann man den Einfluß der Vokalharmonie nach dem Offnungsgrad nicht ausschließen, d.h. der Vokal a in der zweiten Silbe hat bewirkt, daß sich der Lautwandel vorperm. *o > urperm. *o nicht in u weiterentwickelt hat. In ein paar Wörtern hat sich das urperm. * o ( > syrj. 0, SO P O o, wotj. u, sporadisch: a) aus einem früheren *o ( < vorperm. *a, *o) durch sporadisches, vor den Konsonanten r, s, z eingetretenes Offenwerden entwickelt. Z.B.: syrj. sorni, P O so'rrii ,Rede, Gespräch' ( ~ finn. saarna < vorperm. *a); syrj. nort, P O nort ~ wotj. nurt ,langer Schlitten' mord.

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

367

nurdo < vorperm. *o); syrj . pors, PO pors ~ wotj. pars ,Schwein' finn. porsas < vorperm. *o); syrj. voz ,Flußarm am Oberlauf, große Gabel', SO kok-voz Zwischenraum der Beine' tscher. W waz, O woz < vorperm. *ö). Urperm. *uo. — In vielen Wörtern entspricht dem syrj. SO o in den übrigen Dialekten z/o-, o-, u- und im Wotjakischen tva-, va-. Z.B.: syrj. SO ol', P ol', P O ul', V usw. vol',Rentierhaut, Bett' — wotj. S val-, G wal'- ,ausbreiten, unterbreiten (eine Decke)', S val'es, G wal'es ,Bett'; syrj. SO kor, P O kur, V usw. kor ~ wotj. kwar ,Blatt'. Das urperm. *uo geht auf einen ursprünglichen Hintervokal (vorperm. *a oder *o) zurück. Für das Urperm. kann man einen Lautwandel *o > *ug bzw. *ko > *kuo voraussetzen. Im Anlaut erschien vor dem Vokal *o eine *u (?*w)Prothese (ein sekundäres w bzw. v kommt vor labialen Vokalen in vielen FU Sprachen vor!). Im Falle der Sequenz *ko dürfte man mit einem Labialisierungsprozeß zu tun haben, der von dem *o hervorgerufen wurde: *ko > *koo > *kuo (? *kwo). Die weitere Entwicklung ist folgenderweise verlaufen: das u (w) ist im Wotjakischen erhalten geblieben (in gewissen Mundarten wurde es zu v), während der darauffolgende Vokal delabialisiert worden ist. Im Syrjänischen hat sich das anlautende u (w) in v verwandelt, welches in den meisten Dialekten bewahrt wurde; nach k und mundartlich auch im Anlaut ist das u (w) geschwunden. *uo < vorperm. *a: wotj. kwackal- zusammenstürzen, zerfallen' finn. katkea-); syrj. voz, SO oz — wotj. vajîz, wajîz ,Deichsel' mord. E azija, M azjä < ? iranisch *aisa). *uo < vorperm. *o: syrj. komm, SO komin — wotj. kwamin ,dreißig' finn. kolme)', syrj. kola ,Waldhütte' — wotj. kwa, kwala ,wotjakisches Sommerzelt', syrj. -ka, -ke, -ko, -ku\ kerka, P kerku ,Haus', vicke, vicko, vicku ,Kirche' — wotj. -ka: korka ,Haus' finn. kota); syrj. kosmi-, SO kosmi- — wotj. kwasmi- ,trocknen, trocken werden', kwas ,seichtes
Wasser' tscher. koske-).

Die Lautentwicklung vorperm. *a, *o > frühurperm. (*o > ) *uo ist dem Lautwandel vorperm. *e > urperm. *o vorangegangen, der sich erst ereignet hat, nachdem das urperm. *o ( < *a, *o) im allgemeinen zu u geworden ist. Das geschlossene *ç mit u (if)-Prothese ist bis zum Ende der urperm. Periode erhalten geblieben und wurde nicht zu u. Urperm. *u > syrj. u, P O u (ii) — wotj. u (ü) Im Ostpermjakischen und im südwestlichen (SW) Dialekt des Wotjakischen erscheint ü vor j od. mouillierten Konsonanten. Im Wotjakischen ist u sporadisch zu i geworden. a) u < vorperm. *a: syrj. ud- ~ wotj. udi- ,tränken, zu trinken geben' ( ~ finn. anta-)\ syrj. ul ~ wotj. ul ,das Untere' finn. ala)\ syrj . juk-

368

KÄROLY REDEI

~ wotj .juk-, l'uki- ,teilen, trennen' finn . jaka-)\ syrj. mus ~ wotj. mus ,Leber' finn. maksa)\ syrj. bur < — wotj. bur ,gut' finn. para-: paras, parempi)\ syrj. sulal- ~ wotj. sili- ,stehen' (aber sulti- ,aufstehen') tscher. W salye-, O solye-); syrj. cuz-, cuz- ,geboren werden' — wotj ..cizi: L-vizi ,Geschlecht, Stamm' ( ~ mord. E M saco-, E caco-)\ syrj. vuz ~ wotj. vuz ,Wurzel' tscher. W waz, O woz). b) u < vorperm. *o: syrj .juk ~ wotj .juk, l'uk ,Haufen' finn .joukko < *jowkk3); syrj. kuc ~~ wotj. kuc ,Adler' finn. kotka); syrj. kuz ~ wotj. kuz ,lang' tscher. kuz3, ung. hosszü); syrj. sul: sul-cez ~ wotj. sull ,eine Ente' finn. sotka)\ syrj. ur ,Eichhörnchen' finn. orava); syrj. tul ~ wotj. tul ,Nagel, Pflock, Zapfen, Keil' mord, tulo < *tola). Vorperm. *a und *o sind im Urperm. zusammengefallen: vermutlich wurde zuerst das a labialisiert (*<z), danach geschlossener und so verschmolz es mit dem o. Der so entstandene Vokal entwickelte sich später zu (*o > ) tt. Sporadische Entwicklung: u < vorperm. *u. Es gibt nur ganz wenige Beispiele für diese Entsprechung, die lautgesetzliche Fortsetzung des vorperm. *u ist nämlich syrj.-wotj. i ( < urperm. *ü). Z.B.: syrj. pur- ~ wotj. puri- ,beißen' finn. pure)è. späturperm. *i > u unter dem Einfluß des anlautenden/? und wegen der störenden Homonymie mit syrj. pir- ~ wotj. piri- ( < *pur3-) , hineingehen'; syrj.jbu ~ wotj .pu ,Baum, Holz' finn. puu < *puwe): das u < *i beruht auf dem Einfluß der Konsonantenumgebung p-w (über dieses Wort s. auch unten); syrj. vun- ~ wotj. vuni- ,vergessen werden' ? finn. unohta-): u < *i unter dem Einfluß des v. Zur Frage der hypothetischen vorperm. langen Vokale *ö und *ü. E. Itkonen (1954, 287; s. auch V. I. Lytkin, 1964, 207, 209, 217) führte das u in folgenden Wörtern auf vorperm. *ö zurück: syrj. kulwotj. kuli- ,sterben' finn. kuole-); syrj. pul, puv ,Preiselbeere' finn. puola, puolukka)\ syrj. nul- — w o t j . null- ,lecken' finn. nuole-). Bei dem letzten Wort gab er zu, daß das u auch dem oa < *o des lapp. njoallot entsprechen kann. Rédei (1968, 38; 1969b, 134) hat in den angeführten Beispielen vorperm. kurzes *o vorausgesetzt. Später hat auch E. Itkonen (1969a, 81; 1969b, 247) die Meinung geäußert, daß sich der Vokal uo < *ö in diesen Wörtern im Ostseefinn. durch Dehnung aus *o entwickelt hat. Die Dehnung hat sich wohl unter dem Einfluß des nachfolgenden / vollzogen. E. Itkonen (1954, 28; s. auch V. I. Lytkin, 1964, 209, 213) hat in folgenden Wörtern vorperm. langes *ü angenommen: syrj.ju- — wotj . jui, trinken' ( — finn .juo-)] syrj. pu ~ wotj. pu ,Baum, Holz' finn. puu): wotj. su: su kwasmem ,das Dursten' ? finn. suu). Das erste Wort leitete er von der Urform jüy- < *jüke- ab. Hier kann man aber von einer

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

369

Grundform *juye- bzw. *juke- ausgehen. Das finn. und das lapp. Wort weisen auf einen langen Vokal *ü hin (eine Dehnung *u > *ü im Frühostseefinnischen?). Das u im Perm, statt des zu erwartenden i erklärt sich möglicherweise durch die labialisierende Wirkung des y bzw. k. Im Falle des Wortes syrj.-wotj. pu finn. puu) hielt es E. Itkonen (FUF 30 (1949): 1-2) für möglich, daß das finn. ü durch Kontraktion zustande gekommen ist (*puwe). Beim wotj. su finn. suu) kann man eine Grundform *suwe annehmen (s. E. Itkonen: FUF 30 (1949): 50). Das wotj. u statt des regelmäßigen i basiert auf dem labialisierenden Einfluß des *w. Urperm. *ö > syrj. e, P O 6 ~ wotj. o, (vor l gewöhnlich) a Das urperm. *ö ist im P O erhalten geblieben, in den übrigen syrjänischen Dialekten wurde es delabialisiert: e. Im Wotjakischen ist das *o durch Velarisierung zu o geworden; vor / ist Velarisierung und Offenwerden vor sich gegangen (vor nicht-mouillierten Dentalkonsonanten ist dieser Lautwandel häufig ausgeblieben). *ö < vorperm. *ä: syrj. jez ,Volk, Leute, Menschen', jez-vi ,Sehne', PO jöz ,Zeit' — wotj. joz ,Gelenk' finn. jäsen); syrj. kesji-, P O kö'sji,versprechen, wollen' — wotj. kost- ,befehlen, wünschen, wollen' finn. käske-); syrj. reped ~ wotj. 30pi ,Rauchloch' ( ~ finn. räppänä, reppänä); syrj. tel, P O tôl ~ wotj. toi ,Winter' finn. talvi < *tälwä); syrj. pel, P O pol ~ wotj. pal ,Seite; eines von einem Paar' lapp. N beeile); syrj. SO el§3, P eve*3, P O o'fij ,Schoß des Kleides' — wotj. al ,Bein (oberes); Knie' ( ~ mord. E eV, el'est', M àl\ jàV). Sporadische Entwicklung: Das auf vorperm. *ü und *u zurückgehende urperm. *ü ist in einigen Beispielen vor den Liquiden r durch Offenwerden zu *ö ( > syrj. e, P O 0, wotj. 0, a) geworden. Z.B.: vorperm. *ü: syrj. selem ~ wotj. sulem (unregelmäßig *o > *o > u) ,Herz' finn. sydän); syrj. selal ~ wotj. salal- ,spucken, speien' finn. sylke-); syrj. sert,Gespinst, Garn, Zwirn' — wotj. sort ,Garn, Gespinst' tscher. W hrtd, O sürtö). Vorperm. *u\ syrj. kelt- ~ wotj. kalt- ,mit dem Zugnetz fischen' ( ~ finn. kulle ,Treibnetz'); syrj. ker- ,falten, in Falten legen' ( — finn. kuro- ,fälteln, mit Falten versehen'). In manchen Fällen kann man für das Urperm. einen Wechsel *ü ~ *ö annehmen: syrj. sir- ,scheren, beschneiden, schneiden', wotj. sir- ,schneiden' — syrj. ser- ,schneiden', wotj. sor- ,in Stücke schneiden' ( ~ ung. irt-, altung., dial, orot- ,ausrotten, vertilgen'; aufgrund des Ung. kann man eine FU Grundform *sur3- rekonstruieren); vorperm. *o > *u urperm. *ù ^ *o: syrj. vil-, vel- ,sein' — wotj. vil-, vili- ,sein', val ,war' ( ~ finn. ole-). — Das Offenwerden > *ö — das normalerweise vor den Konsonanten / und r eingetreten ist — erstreckte sich in manchen

370

KÄROLY REDEI

Fällen auch auf andere phonetische Positionen. Z.B.: vorperm. *ü: syrj. et'ik, et-, P O ö'tik ~ wotj. odig, og ,eins' finn. yksi). Vorperm. *u: syrj. ted- ,wissen', tidal- ,sichtbar sein' (urperm. *ü ~ *Ö) ~ wotj. tod-, todi- ,wissen'; syrj. cek ,dicht' ung. sok < *cukk3 od. *cokhi). Ein mehrstufiger Lautwandel (*a > *u > urperm. *ü > *<?) hat sich in folgenden zwei Wörtern vollzogen: syrj. pen- ,Beischlaf ausüben' — wotj. pon-, poni- ,setzen, legen' finn. pane-)\ syrj. kik ,zwei', kekjamis ,acht' ~ wotj. kik ,zwei' finn. kaksi). Urperm. à > syrj. e (im Anlaut und nach k mundartlich *#), P O u ~ wotj. e (sporadisch i) Das urperm. *q hat sich in seiner ursprünglichen Form in keinen Mundarten der permischen Sprachen erhalten. Bei der Lösung der Qualität dieses Vokals spielen die ostpermjakischen ( = PO) Akzentverhältnisse eine wichtige Rolle. Im Ostpermjakischen fällt der Akzent in mehrsilbigen Wörtern auf den ersten nicht-engen Vokal. Hat das Wort ausschließlich solche Vokale, die auf urperm. enge Vokale zurückzuführen sind, so liegt der Akzent auf der letzten Silbe. Die Fortsetzung des urperm. *ö in der PO-Mundart ist ü, das in mehrsilbigen Wörtern betont ist, während das aus urperm. (engem) *u durch Palatalisierung entstandene ù unbetont ist. Betont ist auch das P O û (vor j bzw. einem anderen mouillierten Konsonanten), welches urperm. *o vertritt. Aus den Akzentverhältnissen folgt, daß das PO u syrj.-wotj. e, wotj. i) auf einen Vokal zurückgehen kann, der offener als ein enger Vokal war. Es gibt eine Wortgruppe, deren Vertretung im Anlaut syrj. vo-, Ud. ve-, SO o-, P e-, P O ù- — wotj. i- ist. Z.B.: syrj. vom, Ud. vem, SO om, P em, PO um — wotj. im (K am) ,Mund, Öffnung'. Im Anlaut dieser Wörter ist vor dem urperm. *o eine sekundäre ù (iü)-Prothese entstanden. Im Falle der Sequenz *kö- entwickelte sich auch ein û (w) nach dem k: *kuö(*kwo-), z.B.: syrj. koz, SO koz, P kez, P O kùz — wotj. kiz ,Fichte'. Das sekundäre *u (*w) kann im Urperm. vor Labialvokalen erschienen sein (vgl. *o > *uo od. *wo), welcher Umstand unwiderlegbar beweist, daß das fragliche Phonem ein Labialvokal *o gewesen ist (d.h. ein Vokal zwischen *ü und *6). Der weitere Entwicklungsprozeß war wie folgt: das anlautende *ü(*w) hat sich in den west syrjänischen Mundarten in v verwandelt, während der Vokal *q in allen Dialekten außer dem von Ud. zu *o ( > o, o) velarisiert wurde (im Ud.-Dialekt ist das *ö delabialisiert worden: e). In SO schwand das *ü (*w) vor dem q; in P und P O wird der urperm. Labialkonsonant ebenfalls durch 0 vertreten: der Vokal wandelte sich in P zu e, in P O zu ù. Im Wotjakischen kann ein Lautwandel *ûq (*wö) » e, i angenommen werden. Nach dem k kann man folgende Entwicklung voraussetzen: *küq- (*kwq~) > syrj. SO ko-, V usw.

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

371

ko-, P ke-, P O kù wotj. ki-. Die in den sonstigen phonetischen Positionen auftretenden Entsprechungen syrj. e ~ wotj. e, i sind durch Delabialisierung zustande gekommen. E. Itkonen (1954, 292 ff.) nimmt für das Urperm. Vokaldehnung und Diphthongierung an: *ö > *ö > *ui$ bzw. *o > *ko > *kuié. Diese Erklärung ist aber kaum akzeptabel, da das Urperm. die langen Vokale nicht gekannt hat. a) *Q < vorperm. e: syrj. nel(S nil, V L sporadisch riiv), P O nul ~ wotj. riel finn. nuoli, wog. K O riël); syrj. sem, P O sum ~ wotj. sem ,Fischsuppe' finn. suomu, wog. LU sëm); syrj. sen ~ wotj. sen ,Sehne' ( ~ finn. suoni, wog. K O ten); syrj. l'em, P O l'ùm ~ wotj. l'em T r a u b e n kirsche' finn. tuomi, wog. K O l'em). In diesen Wörtern nimmt E. Itkonen (1954, 296) vorperm. *ô an. ,,Zur Klärung der Qualität des ursprünglichen Vokals stehen uns außer den permischen Sprachen die ugrischen zur Verfügung. In diesen Sprachen finden wir nämlich in den erwähnten Wörtern einen mit dem syrj.-wotj. e übereinstimmenden oder ihm ähnlichen Laut: ung. i (< urung. *j~), urwog. */(im Ostjakischen ... ein illabiales a) ... Diese Ubereinstimmung bzw. Ähnlichkeit kann nicht zufallig sein. Wahrscheinlich hat Steinitz insofern recht ..., als der ursprünglichere Laut nicht in der finnischen, sondern in den ugrischen und permischen Sprachen bewahrt wurde ... Als finnisch-ugrisches Vorbild nimmt Steinitz *j~an. Unserer Meinung nach ist es aber richtiger von PFU *e auszugehen . . . " (Rédei 1969b, 135). Die Labialisierung und Dehnung *e > *o > *ö (finn. uo) ist vermutlich in der FW-Grundsprache vor sich gegangen. Ein langes *ö ( > uo) kommt im Finnischen überwiegend in ^-stämmigen Wörtern vor. Die übrigen langen Vokale (ü, ï, e) sind in erster Linie auch in estämmigen Wörtern vorhanden, d.h. die Dehnung hat in solchen Wörtern stattgefunden, die einen mittelweiten Vokal (e) und nicht die weiten Vokale a/ä enthalten haben. b) *6 < vorperm. *o: syrj. kos, P kes — wotj. kes ,trocken' ( ~ tscher. kuksd < *koks3); syrj. koz, P kez — wotj. kiz finn. kuusi, lapp. N guossà < *kuse — *kose: bei den permischen Wörtern kann nur die Grundform *kose in Frage kommen); syrj. vos-, Ud. ves-, SO çs-, P es-, P O ù-set—wotj. eski- ,erbrechen' finn. oksenta- < *oksa~). In diesen Wörtern ,,kommt das erschließbare *o in der Umgebung von k vor, und so bietet sich die Erklärungsmöglichkeit nach der das labiale *o das neben ihm stehende k labialisiert hatte, während es selbst delabialisiert wurde *koks3 > *koeks3, *kose > *koese, *oksa- > *ekosa-. Dieser Lautwandel soll sich in dem Frühurpermischen vollzogen haben, da das auf diese Weise entstände e — mit dem ursprünglichen e zusammen — während der urpermischen Periode den Prozeß der allgemeinen Labialisierung (*e > *ä > *e > *ö) mitmachte." (Rédei: a.a.O.).

372

KÄROLY REDEI

c) In einigen Wörtern kommt ein Lautwandel vorperm. *o > u r p e r m . *g > *Q vor, bei denen die Bedingungen der Lautveränderung verschieden sein können: syrj. vij, P vi ~ wotj. vej ,Butter' finn. voi < *woje: syrj. i ist unregelmäßig; hier m a g das u r p e r m . *6 mit der palatalisierenden W i r k u n g des j zusammenhängen); syrj. ver, P O vür ~ wotj. vir ,Wald' ( ~ finn. vuori < *wore: Delabialisierung wegen des w: u r p e r m . *wer3 > wör3?); syrj. bei, P O bùi ~ wotj. bii ,Schwanz' tscher. W pac, O poc < *panc3 ~ *pac3 od. *ponc3 ~ *poh: Delabialisierung wegen des bilabialen p > b: urperm. *pec3 > *pàc$). — *ö < vorperm. u: syrj. tel, P O tùl ~ wotj. tel ,Wind' finn. tuuli). Die lautgesetzliche Form wäre *til. Es handelt sich hier u m einen sporadischen Ubergang in *ö zwecks der Vermeidung der störenden H o m o n y m i e mit den als til lautenden Wörtern für ,Feuer', ,Zugnetz', ,Schwungfeder'. U r p e r m . ù > syrj. i, P O e — wotj. i Das P O e erinnert an das russ. OC vor der Betonung: BOMÜ, CAMA ( = vadd, socmâ). Nach seiner Stellung im Phonemsystem ist das P O e als enger Vokal oberer Zungenstellung zu betrachten, da er in der ersten Silbe mehrsilbiger Wörter genauso unbetont ist wie das i ( < *i) u n d das u (< In einigen wotjakischen Dialekten ist das i reduziert, z.B. G î, B e. In beiden Sprachen kommt der durch j und mouillierte Konsonanten hervorgerufene Lautwandel i > i vor. Der dem syrj.-wotj. i vorhergehende Laut war wahrscheinlich ein Labialvokal ü. Z u m Beweis dieser A n n a h m e kann folgendes gesagt werden: a) Das syrj.-wotj. i geht meistens auf einen Labialvokal zurück: *u, *ü. b) Für die urperm. Vokale mittlerer Reihe ist der Delabialisierungsprozeß kennzeichnend: *ö > syrj. e (aber wotj. o, a\), *ö > syrj. e, wotj. e, i. Es ist also begründet, auch bei dem urperm. Vokal *ü eine Delabialisierung *û > i anzunehmen. U r p e r m . *ù ( > syrj.-wotj. i) ist die lautgesetzliche und beinahe ausnahmslose Fortsetzung von vorperm. *u und *ü. Es ist anzunehmen, daß das F U *u und *ü vor ihrer Delabialisierung im F r ü h u r p e r m . in *ü zusammengefallen sind. a) *ù < vorperm. *ü: syrj. kilal- ,stromabwärts treiben' finn. kulke-); syrj. kirn- ,umwerfen' ~ wotj. kirn- ,einen hohlen Gegenstand bedecken, mit Deckel versehen' finn. kumo: kumossa usw.); syrj. lim — wotj. limi ,Schnee' ( — finn. lumi); syrj. pi^irt- ~ wotj. pizirti- ,auspressen' finn. puserta-); syrj. sil- ,tauen, schmelzen' — wotj. silmt,pacTa«Tb' finn. sula-); syrj. tirp — wotj. tirpi,Lippe' finn. turpa); syrj. si, si — wotj. si, si ,Spieß, Stachel' finn. hui, est. hoi: *u syrj. vir, P vir — wotj. vîtvir,neu9 finn. uusi, uute-, lapp. odäs, oddâ, mord, od: *u im Lapp, und M o r d . ; eine D e h n u n g *u > ü im Ostseefinni-

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

373

sehen). — Im Syrjänischen ist das i in einigen Wörtern unter dem Einfluß des vorhergehenden k zu u labialisiert worden. Z.B.: syrj. kus- ~ wotj. kisi- ,auslöschen, erlöschen' est. kustu-); syrj. ku$ ~ wotj. ktj ,Harn' finn. kusi); syrj. kul'mi- Raichen' finn. kute-)\ syrj. kuri- ~ wotj. kîrif- ,die Augen schließen' ( ~ tscher. W käme-, O kume-). Nach k und p kommt dieser Lautwandel sporadisch auch im Wotjakischen vor: syrj.: ki-, kij- ~ wotj. kui- ,weben' finn. kuto-)\ syrj. pin- ~ wotj. M U pini-, puni- ,zwirnen, flechten' finn. puno-); syrj. pirzi- ,mit Schnee, Schmutz od. Staub vom Winde bedeckt werden' ~ wotj. pur^i- ,verweht, fortgetragen werden (vom Winde)', tscher. W p9ry-, O p u r y - ,aufwirbeln, einstöbern'). In einigen Wörtern hat E. Itkonen (1954, 302) vorperm. langes *ü angenommen. Z.B.: syrj. jur (sporadisch i > u) — wotj . jir ,Kopf' ? finn. juuri); syrj. kil- ~ wotj. kili- ,hören' finn. kuule-); syrj. sin,rudern' finn. souta- < *süyta); syrj. iz ~ wotj. iz ,Schaf' finn. uuhi). Die Vertretungen der finn. kurzen und langen Vokale u und ü sind in den permischen Sprachen völlig identisch: i ( < *«). Die permischen Sprachen beweisen also das Vorhandensein des langen *ü in der vorperm. Grundsprache nicht. Die Dehnung *u > M dürfte im Ostseefinnischen oder zur Zeit der finnisch-lappisch-mordwinischen Einheit vor sich gegangen sein. b) *ü < vorperm. *«: syrj. girßa ~ wotj. gir-pum ,Ellenbogen' finn. kyynär, kyynärpäa)\ syrj. giz ~ wotj. gizi ,Nagel' ( — finn. kynsi); wotj. kiVi, kil'\ sin k. ,Träne' finn. kyynel); wotj. kitki- ,anspannen' ( ~ finn. kytke-)\ syrj. kiz ~ wotj. kiz ,dick' tscher. W kazj9, W küzyü); syrj. sil ~ wotj. G sîl, J M sul ,Klafter' (im Wotjakischen sporadisch i > u) finn. syli). Sporadische Entwicklungen: Im Urperm. hat sich ein dem Offenwerden (*w > *o) entgegengesetztes Geschlossenwerden *ö > *û vollzogen. Z.B.: syrj. min- ,sich befreien, sich losmachen, sich retten' — ung. menekül ,fliehen, sich retten, flüchten' ( < *män3-)\ syrj. sined ,Luft; Ausdünstung bei heißem Wetter' finn. sää < *säye); syrj. (Wied.) sis\ V S P O sis ,faul, verfault, vermodert' ~ wotj. S sis, Uf. M G sis ,faul, verfault, vermorscht' ung. dial, ev, év ,Eiter' < *säje): in den permischen Sprachen ist eine Lautveränderung vorperm. *ä > urperm. *o > *ü > syrj.-wotj. i > i (in den meisten Dialekten unter dem Einfluß des mouillierten s) geschehen. Eine Lautentwicklung *oj (*oi) > *ùj (*ûi) > i sieht man in folgenden Wörtern: syrj. kia, kiva ,Röte am Himmel' finn. koi)\ syrj. kir ,männlicher H u n d ' ( — finn. koird). Bei syrj. nil ~ wotj. nil,Mädchen, Tochter' ( ~ finn. neiti) ist eine ähnliche Lautveränderung anzunehmen, der

374

KAROLY RÉDEI

Vokal i geht aber auf den vorperm. Vordervokal e zurück: *ej (*ei) >
? (*oj) > *üj (*m) > i.

In folgenden zwei Wörtern ist vermutlich unter dem Einfluß des r und des / eine sporadische Labialisierung *i > *ü > *û > i vor sich gegangen: syrj. sir ~ wotj. sir ,Maus' ( ~ finn. hiiri < *sirjere)\ syrj. rinis ~ wotj. sinir, insir ,Getreidedarre, Riege' finn. riihi < *rit}ese). Zur Frage des hypothetischen vorperm. langen *ë. E. Itkonen (1954, 301; s. auch V. I. Lytkin 1964, 192, 194, 195) hat das in den folgenden Wörtern befindliche i ( < urperm. *ü) auf vorperm. langes *e zurückgeführt: syrj. kil ~ wotj. kil, kîl,Zunge, Sprache, Rede, Wort, Stimme' finn. kieli); wotj. lim ~ syrj. 1'em ,Suppe' (das e erklärt sich durch den Einfluß des Wortes 1'em ,Leim') ( — finn. liemi)\ syrj. mil, miv: m.-kid ~ wotj. mil. m.-kîd ,Verstand, Vernunft, Charakter' finn. mieli); syrj. nil wotj. nil-, nili- ,schlucken, verschlingen' finn. niele-); syrj. nir ~ wotj. nir ,Nase' lapp. N nierra). ,,In diesen Wörtern kommt das syrj.-wotj. i ( < PP *ü) neben Konsonanten vor, in welcher Konsonantenumgebung (k, m, l, r) im Vorpermischen — und angeblich auch im Urpermischen — oft ein labiales *ü war. Auf Grund des Gesagten halten wir es für wahrscheinlich, daß das in den aufgezählten Wörtern erschließbare vorpermische *e im Frühurpermischen unter dem Einfluß der Konsonantenumgebung zum *ü labialisiert wurde. Aus dem so entstandenen *ü wurde dann mit dem ursprünglichen *ü zusammen in der urpermischen Epoche i: *ü > *ù > i. Unsere Annahme wird durch die Fälle unterstützt, in denen auch auf Grund des Finnischen ein kurzes *e vorauszusetzen ist, das aber unter dem Einfluß der Konsonantenumgebung ebenfalls labialisiert wurde. Solche sind: finn. kehä ,Kreis' — syrj.-wotj. kic, finn. keso ,kleine Fischart' — syrj. gic, finn. mene- ,gehen' — syrj. mun- (sporadische Labialisierung i > u neben m) — wotj. min-, ... finn. lyö- ,schlagen, hauen' — s y r j( < PFU *lewe~); finn. sepä ,hochgebogener Vorderteil des Schlittens' — syrj. s'ili, Uli ~ wotj. sü', sil' (syrj.-wotj. i > i unter dem Einfluß des / ) . " (Rédei 1969b, 136.) S. oben auch syrj.-wotj. nil,Mädchen, Tochter' (*-eß» -il). Die Dehnung *e > *e in den fraglichen Wörtern hat im Frühostseefinnischen oder vielleicht zur Zeit der finnisch-lappisch-mordwinischen Einheit stattgefunden. Urperm. *ä > syrj. e, P O à — wotj. e (bei Wied. dial, e) Das urperm. ä ist im Ursyrjänischen zu *ö labialisiert worden, welches im PO-Dialekt erhalten geblieben ist; in den übrigen Dialekten ist aus *ö durch Delabialisierung ein e entstanden. Im Wotjakischen ist das *ä zu e geworden; das als Allophon dialektal bewahrte ä (e) kommt im Anlaut, manchmal auch im Inlaut (vor Liquida und j ) vor. Das dialek-

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

375

tale e ist ebenso wie das syrj. e durch Labialisierung entstanden: *ä > *ö > e. Die Lautwandel urperm. *ä > ursyrj. *ö ( > syrj. e, P O à), urperm. *ä > urwotj. (dialektal) *6 > e (sonst: *ä > e) ist freilich viel jüngeren Datums als der im Urperm. vollzogene Labialisierungsprozeß vorperm. *ä > urperm. *ö ( > syrj. e, P O o, wotj. o, a). a) *ä < vorperm. *ä: syrj. lesed-, P O 16*s'it- ,ordnen, bereiten, anpassen', lesal wotj. lesal- ,passen, tauglich sein' lapp. lacée- < ?*läsä-); syrj. sep, P O sop ~ wotj. sep, (Wied.) sep ,Galle' ( ~ finn. sappi < *säppä); syrj. ses ,Abscheulichkeit, Garstigkeit' — wotj. ses lapp. K T sä {kse < *säksä); syrj. sektal-, P O so'ktal- — wotj. sektal- , Bastschuhe flechten od. flicken' lapp. ciekxtâ-, cikHâ-, cik'te- < *säkt3). — Hierher gehört noch syrj. toj, SO toj, P O tùj ~ wotj. tej ,Laus' ( ~ finn. täi < *täje). Im Syrjänischen hat sich ein unregelmäßiger Lautwandel *o > o vollzogen. b) *ä < vorperm. *e: syrj. ber, P O bôr ~ wotj. ber, (Wied.) ber ,zurück, wieder; Hinterteil' ( ~ finn. perä); syrj. kert-, kertal- — wotj. kerti-, kertti-, (Wied.) kerti- ,binden' ( ~ lapp. O *gâr'tâ-: I koftca- < *kertte-). In beiden Wörtern hat ein sporadisches Offenwerden *e < *ä im Urperm. stattgefunden. Urperm. *e > syrj. e, P O e ~ wotj. e, o Das urperm. V hat sich im Syrjänischen in allen Dialekten unverändert erhalten. Im Wotjakischen wurde das *e einerseits bewahrt, andererseits wurde es zu o > *ö > o). M a n kann im Wotjakischen eine starke Tendenz zur Labiovelarisierung beobachten. Diese wurde durch die Konsonantenumgebung gefördert: labialisierend wirkten die Labialkonsonanten (ß, b, rri) neben dem Vokal und die auf den Vokal folgenden Konsonanten r und z; einen Einfluß auf die Velarisierung haben offenbar k und g ausgeübt. Z.B.: wotj. potisyrj. pet-) ,hinausgehen', wotj. bodi syrj. bed', bed) ,Stock, Stab', wotj. lobsyrj. leb-) Riegen', wotj. mozmisyrj. mezmi-) ,frei werden, sich losmachen', wotj. kor syrj. ker) ,Balken', wotj. zor syrj. zer) ,Regen', wotj. vostisyrj. vesti-) Joskaufen, auslösen'. Gegen die labiovelarisierende Tendenz wirkten die mouillierten Konsonanten: wotj. kel'it syrj. keV) ,blaß', wotj. lecît ( ~ syrj. lecid) , scharf', wotj. corig ( ~ syrj. ceri) , Fisch'. a) e < vorperm. *i: syrj. jen (jenm-), P O jen ,Gott, Heiligenbild, Himmel' — wotj. in (inm-) ,Luft, Himmel' finn. ilma); syrj. pes ,Kienspanhalter', pes-, P O pe*s- ,einen Kienspan in den Halter stecken' finn. pihti, lapp. N bâs'tâ < *piste); syrj. keral-, P O ke'ral- ~ wotj. koral- ,hauen' mord, kern- < *kirä-). Der Lautwandel *i > e hängt wahrscheinlich mit der Wirkung der Vokalharmonie nach dem Offnungsgrad zusammen.

376

KÄROLY REDEI

b) e < v o r p e r m . *e: syrj. esti-, P O je'sti- ,fertig werden, Zeit haben, reif werden' finn. ehti-, lapp. N âsytâ- < *este-)\ syrj. pes- ~ wotj. post,schlagen, klopfen, prügeln' est. peksma < *peksä-; in finn. pieksäusw. ist das ie < *e sekundär); syrj. pel\ P O pel' ~ wotj. pel' ,Ohr' lapp. N bceVlje < *peljä). Bei dem Wort syrj. sermed, P O se-rmet ~ wotj. sermet ,Halfter' tscher. W serrrwc, O serrmc) kann man nicht entscheiden, ob ein vorperm. oder *e anzunehmen ist. Urperm. *e > syrj. P O i ~ wotj. o Das urperm *e kann man nur aufgrund des Syrjänischen voraussetzen. Der Unterschied zwischen *e und *e ist in der heutigen Sprache lediglich im PO-Dialekt sichtbar. In den altsyrjänischen Sprachdenkmälern wurden ursyrj. *e und *e durch zwei verschiedene Buchstaben wiedergegeben. Im Wotjakischen sind die urpermischen Vokale *e und *e zusammengefallen. Der sporadische Lautwandel > o kommt im Wotjakischen unter denselben Voraussetzungen vor wie die Entwicklung *e > o. Die Frequenz des *£-Phonems war im Urperm. klein. Die Zahl der gemeinpermischen Wörter beträgt etwa 30. a) *e < vorperm. i: syrj. pemid, P O p r m e t ~ wotj. pel'mit, penmit, pejmit ,finster; Finsternis' finn. pimeä); syrj. vez ,Neid, Begierde', vezekti--, P O vi'z&kti-,eifersüchtig sein' ~ wotj. voz ,Zorn, G r i m m ' finn. vihd)\ syrj. vez,- P O viz ~ wotj. voz ,grün, gelb' finn. vihanta, vihreä < *wisa). Der Lautwandel *i > e hängt in beiden Beispielen möglicherweise mit dem Einfluß des Vokals in der zweiten Silbe zusammen — also mit der Vokalharmonie nach dem Offnungsgrad —, obwohl der Auslautvokal des Wortes vez usw. nicht festzustellen ist. b) *e < *ä: syrj. jem, P O im ,Nadel' finn. äimä). Möglicherweise ist hier im Frühurperm. der Lautwandel *äj > i vor sich gegangen und dieses i hat sich dann unter dem Einfluß des Vokals *ä in der zweiten Silbe zu e ( > ey i) gewandelt. Das anlautende j ist sekundär. Das zu erschließende *e in syrj. ceg-, P O ci'g- ,brechen, zerbrechen' — wotj. S c'igi-, G Uf. cigî- ,brechen, abbrechen' ung. szeg- ,einsäumen, schneiden' < *cär/k3- od. s*ärjk3-) — ist unter dem Einfluß des anlautenden mouillierten c — aus vorperm. *ä entstanden. Urperm. *i > syrj. i ~ ~ wotj. i i < vorperm. *i: syrj. is ,Gestank, Geruch' lapp. N hâk'sâ ,excrement of reindeer in summer', mord. M opds ,Geruch, Witterung', tscher. ups ,Geruch' usw. < *ipse: im Mord, und Tscher. eine sporadische Labialisierung unter der Einwirkung des p)\ syrj. ki: iz-ki ~ wotj. ke ,Stein* finn. kivi; im Wotj. ausnahmsweise e)\ syrj. kismi- ~ wotj. kismal,reif werden' finn. kypsä ,reif', kypsy- ,reif werden'; im Ostseefinni-

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

377

sehen hat sich eine sporadische Labialisierung vollzogen); syrj. nim ~ wotj. nim ,Name' finn. nimi); syrj. pin ~ wotj. pin ,Zahn' finn. pii); syrj. piv. < *pil ~ wotj. pil'em , Wolke' finn. pilvi); syrj. sit ~ wotj. sit ,Kot, Dreck, Mist' finn. sitta); syrj. sin (sinm-) — wotj. sin (.sinm- usw.) ,Auge' finn. silmä); syrj. vir ~ wotj. vir ,Blut' finn. veri; im Ostseefinnischen ist unter dem Einfluß des r eine sporadische Entwicklung *vire > *vere geschehen). — E. Itkonen (1954, 315; s. auch V. I. Lytkin 1964, 178, 180) nimmt langes V i n folgenden Wörtern an: syrj. nin ~ wotj. nin ,Lindenbast' finn. niini); syrj. vit ~ wotj. vit ,fünf' finn. viisi; finn.-lapp. < *vFtey mord, vet'e < *vitte). Bei diesen Wörtern hat sich die Dehnung im Ostseefinnischen vollzogen. Sporadische Entwicklungen: In den folgenden zwei Wörtern ist unter dem Einfluß der benachbarten mouillierten Konsonanten ein Lautwandel *e > ivor sich gegangen: syrj. sij- ,sich niederlassen' ( ~ finn. seiso- ,stehen' < *serjC3- < *sar}C3-)\ syrj. sizim, sizim ~ wotj. sizim ,sieben' ( ~ finn. seitsen, seitsemän). i < vorperm. *ä: syrj. ki — wotj. ki ,Hand' (urperm. *e im syrj. Kompositum ke'pis\ P O ki'pis ,Fausthandschuh') finn. käsi)\ syrj. vi:jez-vi ,Sehne, Flechse, Gelenk' — wotj. vi: kat'-vi ,Kraft, Vermögen' ( ~ finn. väki). Bei diesen Wörtern handelt es sich wohl um ,,das Ergebnis irgendeines Auslautgesetzes" (E. Itkonen: FUF. 31 (1953-54): 316). i < vorperm. *o: syrj. P O riima'l ,Hase' ( < lapp. N njoammel < *nomala). Im Syrjänischen hat man mit einer durch das n veranlaßten Palatalisierung zu tun. i < Vokal + j(i) (*äj > i:) syrj. bi ,Feuer' ( ^ finn. päivä); (oj > i:) syrj. pi — wotj. pi,Knabe, Sohn' finn. poika); syrj. pi: pi-pu ~ wotj. pi\ pi-pu ,Espe' ( — mord, poj, poju)\ syrj. pi, pij ~ wotj. pi, pij ,Busen' ( — finn. povi < *porje). In diesen Wörtern hat das auf den Vokal folgende j (i) den Vokal o zu i assimiliert. 2.2. Vokalismus der nicht-ersten Silbe In der FU Grundsprache kamen folgende Vokale in der nicht-ersten Silbe vor: a ä e

Das Erscheinen der Vokale *a und *ä wurde durch die palatovelare Vokalharmonie geregelt. Das *e war hinsichtlich der Vokalharmonie neutral: es konnte sowohl in hinter- als auch in vordervokalischen Wörtern auftreten. Für die Auslautvokale in den permischen Sprachen ist die starke Apokope charakteristisch. In dieser Hinsicht kann man folgende Typen unterscheiden:

378

KÄROLY REDEI

a) Die Apokope hat im Urpermischen stattgefunden, d.h. die Vokale *a, *ä und *e werden in beiden Sprachen einheitlich durch Schwund (0) vertreten. Z.B.: a: syrj. soj ~ wotj. suj, Arm' lapp. N soaggje < *soja); syrj. vos, P 03 ~ wotj. as, az ,das Vordere' ( ~ finn. otsa); syrj. mus (musk-) ~ wotj. mus ,Leber' finn. maksa); *ä: syrj. her ~ wotj. her ,Hinterteil; zurück, wieder' finn. perd); syrj. kin (kinm-) ~ wotj. kin (k inm-) ,gefroren, erfroren' finn. kylmä); *e: syrj. koz ~ wotj. kiz finn. kuusi: kuuse-); syrj. kil, kiv ~ wotj. kil ,Zunge, Sprache, Rede' finn. kieli: kiele-); syrj. sen ~ wotj. sen ,Sehne' finn. suoni: suone-). b) Die FU Auslautvokale (*a, *ä, *e) wurden im Urperm. zu i (1), (selten) i, die im Wotjakischen — wahrscheinlich unter dem Einfluß der Endbetonung — erhalten geblieben sind, während sie im Syrjänischen apokopiert wurden. Die Apokope ist dialektal auch im Wotjakischen vor sich gegangen, demzufolge kommt hier ein interdialektaler Wechsel i (î) ~ 0 vor. Z.B.: *a: syrj. ud- ~ wotj. udi-, udi- ,tränken, zu trinken geben' finn. anta-); syrj. sor wotj. surî ,Sparren' finn. sarja); syrj. moj ~ wotj. mîjî, mîj ,Biber' finn. majava); ä: syrj. ol- ~ wotj. uli-, uli,leben' ( — - finn. elä-); *e: syrj. lim wotj. limi, lîmi ,Schnee' finn. lumi: lume-); syrj. kil- ~ wotj. kili- kil- ,hören' ( — - finn. kuule-); syrj. mun- ~ wotj. mini-, mînî- ~ min- ,gehen' finn. mene-); poni- pon- ,setzen, legen' finn. pane-). c) Nach gewissen Konsonantenverbindungen wurde der urperm. Vokal (i, î, i) in beiden Sprachen bewahrt. Z.B.: syrj. pist'i, pisci ~ wotj. poski ,Schwalbe' ( ~ finn. pääsky, pääskynen); syrj. sondi, sondi ~ wotj. sundi, sundî ,Sonne'; syrj. sorrii ,Rede, Gespräch' finn. saarna); syrj. tasti ,Schlüssel' — wotj. tustî ,Tasse'; syrj. lepii- ,heben'. Es gibt in den permischen Sprachen auch auf syrj. a ~ wotj. a, o auslautende Wortstämme. Die auslautenden Vokale dieser Gruppe sind aber keine Fortsetzungen der FU Auslautvokale, wie man früher angenommen hat, sondern sie sind einerseits abgeleitete Wörter (z.B. syrj. una wotj. uno ,viel' — finn. enä, andererseits Wörter permischer Herkunft, z.B. syrj. kaca ~ wotj. koco ,Elster' (s. Korenchy 1971, 157). Wir haben gesehen, daß die FU Auslautvokale *a, *ä, *e in den permischen Sprachen einerseits apokopiert wurden, andererseits im Syrjänischen durch 0, im Wotjakischen durch die Vokale / (?), i vertreten werden. Man könnte daran denken, daß die permischen Sprachen über die Qualität der Auslautvokale überhaupt keine Auskunft geben können. Dem ist aber nicht so! V. I. Lytkin (1964, 235-42; 1968a, 233-8; 1968b, 324-31; 1969, 95-9) hat nachgewiesen, daß die syrjänische Sprache den Unterschied zwischen den *e- bzw. *ö/*ä-stämmigen Wörtern in vielen Fällen bewahrt hat. Die vor vokalisch anlautenden Suffixen e i n j enthaltenden Nominalstämme sind aller Wahrscheinlichkeit nach die Fortset-

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

379

zungen der FU "v-Stämme; die Stämme ohne j sind jedoch die Fortsetzungen der FU *a/*ö-Stämme. Z.B.: syrj. kil, kiv ,Zunge, Sprache': Instr. kivjen finn. kiele-), koz ,Fichte': Inessiv kozjin finn. kuuse-)\ lim , S c h n e e ' : I n e s s i v limjin finn. lume-)\ s y r j . ber , H i n t e r t e i l ' : berin ,hinter'; jem ,Nadel': Instr. Jemen finn. äima)\ bur ,gut': Instr. buren ( ~ finn. para-). — Im Ud.-Dialekt des Syrjänischen spiegelt sich dieser Unterschied in der Konjugation wider. Das Präsens hat in der 3. Person Sing, zweierlei Personalsuffixe: a)e, b) -as. Das Suffix erscheint in FU "V stämmigen, das -as jedoch in *a/*ä-stämmigen Verben. Z.B.: kile ,er hört' finn. kuule-); lokte ,er kommt' finn. lähte-)\ pole ,er fürchtet sich' finn. pelkää- < *pele-)\ kinmas ,er erfriert' finn. kylmt2); udas ,er tränkt, er gibt zu trinken' finn. anta-); koras ,er bittet um etwas' ( ~ finn. kerjää-).
HISTORISCHE MORPHOLOGIE

In diesem Kapitel werden nur die wichtigsten morphologischen Probleme des Nomens und des Verbs behandelt. Die übrigen Kategorien (Pronomen, Adverb, Postposition usw.) werden wegen Raummangel außer acht gelassen. 3. Das Nomen 3.1. Numerus — In den permischen Sprachen unterscheidet man zwei Numeri: Singular und Plural. Der Singular hat kein besonderes Zeichen. Das Pluralzeichen ist syrj. -jas, Ud. -jes, P -ez (-jez), Po -jez ~ wotj. -jos, -os. Das Allomorph P -ez kommt nach vokalisch auslautenden Stämmen vor. Bei konsonantisch auslautenden Stämmen wird der Auslautkonsonant im Komi-Permjakischen ( = P) vor dem Pluralsuffix gedehnt; eigtl. assimiliert sich das j des Pluralsuffixes an den vorangehenden Konsonanten. Im Lupja-Dialekt geht diese Assimilation nicht vor sich. Z.B. syrj. kerka ,das Haus' — kerkajas ,die Häuser', pu ,der Baum' — pujas ,die Bäume', mort ,der Mensch' — mortjas ,die Menschen'; Ud. sir ,die Maus' — sirjes ,die Mäuse', P sirrez ds., P O serje-z, P puez ,die Bäume', Lupja mortjez ,die Menschen'. Wotj. -jos erscheint nach konsonantisch, -os nach vokalisch auslautenden Stämmen. Z.B.: muri ,der Mensch' — murtjos ,die Menschen', kuno ,der Gast' — kunoos ,die Gäste'. Der Wegfall des j in intervokalischer Stellung ist eine neue Erscheinung, das j wurde nämlich dialektal bewahrt: kunojos. Dieses Pluralzeichen ist permischer Herkunft und stammt aus dem Wort syrj .jez ,Volk, Leute', jez-vi , Sehne, Gelenk' — wotj. joz ,Glied, Gelenk, Altersgenosse' finn. jäsen ,Glied, Gelenk; Mitglied' usw.). Die Entwicklung zu einem Pluralzeichen ist aufgrund der Bedeutung

380

KÄROLY REDEI

,Volk, L e u t e ' v e r s t ä n d l i c h . Die für das Urperm. rekonstruierbare Grundform mag *jàs3 gewesen sein. Das ursprüngliche *s ist im Pluralzeichen wegen der Position in nichterster Silbe erhalten geblieben, und wurde nicht zu >2. Die Abweichungen in der Vokal V e r t r e t u n g erklären sich durch die divergente Entwicklung des frühurpermischen 1) *ä > *o > syrj. e (Ud., im P-Dialekt e > e unter dem Einfluß des j), wotj. o; 2) *ä > syrj. a. Das Adjektiv kongruiert in prädikativer Rolle mit dem Subjekt hinsichtlich des Numerus. Das als Prädikat auftretende Adjektiv bekommt im Plural das Suffix syrj. -es ~ wotj. -es. Z.B. syrj. taje vevjas Jones ,diese Pferde sind stark'; wotj. korkaos bajimes ,die Häuser sind groß'. Das Pluralzeichen syrj. -es ~ wotj. entstand im Urperm. und ist etymologisch mit dem Adjektivsuffix syrj. -es ~ wotj. -es identisch (vgl. syrj. vir ,Blut': vires ,blutig', wotj. usto ,Loch': ustoes ,löcherig, voll Löcher'). Das PU Pluralzeichen *-t kommt in den permischen Sprachen überhaupt nicht vor. Das Fehlen des Pluralzeichens *-t weist auf sehr alte PU Zustände hin, als man den Singular und Plural voneinander noch nicht unterschieden hat. Für das Numerussystem der P U - P F U Grundsprache war nämlich die Verwendung des sog. Numerus absolutus kennzeichnend. Das Pluralzeichen *-t erschien zuerst am Prädikat, später ist es aus Kongruenzgründen auch in das Subjekt des Satzes (casus rectus) eingedrungen (es war in erster Linie im Falle von Wörtern, die belebte Wesen bezeichnen und der Determinierung notwendig). In den obliquen Kasus hat man auch weiterhin sehr lange den Numerus absolutus gebraucht, obwohl sich das auf ein Adjektivsuffix zurückzuführende Pluralsuffix *i < *j bereits in der Grundsprache herausgebildet hat. Auch das Pluralzeichen *i < *j hat in den permischen Sprachen keine Fortsetzungen. Das Pluralzeichen *-n, welches die Mehrheit der Besitzgegenstände bezeichnet hat, ist im Syrjänischen vorhanden, aber in einer veränderten Funktion (s. den Punkt ü b e r d i e P o s s e s s i v s u f f i x e ) . Das Pluralsuffix FP *-k, welches den Plural des Besitzers ausdrückt, wird im Zusammenhang mit den Possessivsuffixen besprochen. 3.2. Absolute (unbestimmte) Deklination — Die Kasussuffixe der permischen Sprachen kann man vom historischen Standpunkt aus in zwei Gruppen teilen: einfache oder primäre und zusammengesetzte oder sekundäre Kasussuffixe. Die primären Kasussuffixe sind folgende; Inessiv: syrj. -in ~ wotj. -in < P U Lokativ *-na/*-nä. Elativ: syrj. -is ~ wotj. -is, -is' (-ist-, -ist-). Dieses Suffix kann nur bis zur urperm. Grundsprache zurückgeführt werden. Das Suffix des auf die Frage woher? antwortenden Kasus in der P U Grundsprache war *-ta/*-tä. Dieses Ablativsuffix ist in den permi-

G E S C H I C H T E DEROSTSEEFINNISCHENS P R A C H E N

381

s e h e n S p r a c h e n i n v e r ä n d e r t e r F u n k t i o n — als P r o s e k u t i v — v o r h a n d e n

(darüber s. unten). Das Zustandekommen des Elativsuffixes s im Urperm. steht gewiß im Zusammenhang mit dem FunktionsWechsel des Ablativsuffixes *-ta/*-tä. Die ablative Verwendung dieses Suffixes ist aber nicht spurlos verschwunden: das Element t im Allomorph -ist- (z.B. wotj .jiristim ,aus meinem K o p f ' ) ist aller Wahrscheinlichkeit nach identisch mit dem Ablativsuffix t (< *-ta/*-tä). Das Allomorph -is, -is ist einerseits durch den Wegfall des auslautenden t entstanden, andererseits ist es möglich, daß die Formen *-is und *-ist (< *-is'ti)_ in der frühurperm. Grundsprache nebeneinander vorkamen. Aufgrund solcher urperm. Doppelformen ist es zu verstehen, warum im Syrjänischen kerkasid ,aus deinem H a u s ' , j r a j ,aus seinem (ihrem) K o p f ' ist (nicht aber *kerkastid} *juristis), im Wotjakischen hingegen korkastid, jiristiz. Wenn -is, -is im Urperm. unabhängig vom t eine ablative Funktion erfüllen konnte, stellt sich die Frage, was der Ursprung des s ist. Ein mit dem Elativsuffix -is gleichsetzbares sprachliches Element ist das nomen possessi Ableitungssuffix syrj. -is ~ wotj. -is. Z.B.: syrj. P ivvs ,fernher kommend, aus der Ferne', P veris ,Waldgeist' (eigtl. ,Wald-, zum Wald gehörig'); wotj. ulis ,untere', vilis ,obere, höchste'. Mit diesem nomen possessi Ableitungssuffix ist das nomen possessoris Suffix syrj. -es, wotj. -es identisch, welches manchmal gleichfalls die Bedeutung eines nomen possessi hat. Z.B.: syrj. vires ,mit Blut besudelt'; wotj. uksoes ,mit Geld versehen', kares ,städtisch'. Das Element -is, -is kann in einigen Fällen gleichermaßen sowohl als nomen possessi Suffix als auch als Elativsuffix aufgefaßt werden: syrj. petis i pos-vo3is vij sojis vilisse ,er ging hinaus und aß die obere Schicht der sich im Flur befindlichen Butter (eigtl. B u t t e r i m / a u s d e m F l u r ) ' ; wotj. bides dùnneis limi bitmoz ,der Schnee schmilzt in der ganzen Welt weg' ( = ,der ganze in der Welt befindliche Schnee schmilzt' oder ,der Schnee von d e r g a n z e n Welt schmilzt'). Aus der A n w e n d u n g s o l c h e r D o p p e l f u n k tionen des nomen possessi Suffixes hat sich schon im Frühurperm. die elative Funktion des Elementes -is, -z/entwickelt: syrj. * veris mort loktema .ein Waldmensch (eigtl. ,ein Mensch aus dem Wald') ist angekommen' oder ,aus dem Wald ist ein Mensch angekommen'. In Anbetracht dessen, daß das P U Ablativsuffix *-ta/*-tä im Urperm. eine prosekutive Funktion angenommen hat, und dadurch sein ablativer Gebrauch stufenweise in den Hintergrund gedrängt wurde, ist es leicht verständl i c h , daß mit der Zeit das nomen possessi Suffix -is, -is' die ablative Rolle übernommen hat. Das heißt, daß die Entwicklung der elativen Funktion des nomen possessi Suffixes parallel mit der Umwertung des Ablativsuffixes *t zum Prosekutivsuffix abgelaufen ist. Bevor aber das Ablativsuffix *t völlig seine ablative Bedeutung verloren hätte, drang es in das

382

KÄROLY REDEI

bereits entstandene Elativsuffix -is, -is ein. So ist das Allomorph -ist, -ist des Elativsuffixes zustandegekommen, welches — vor Possessivsuffixen — heute nur mehr im Wotjakischen lebendig ist (karistim ,aus meiner Stadt'). Über die Herkunft des permischen Elativsuffixes s. Rédei 1980, 265-270. Illativ: syrj. -e ~ wotj. -e < PU Lativ *-k. In Adverbien und Postpositionen hat das Illativ das Allomorph -a: syrj. dira ,lange', kuza ,längs, entlang'; wotj. kuza ds., pala ,nach einer Seite hin'. Das Lativsuffix *-k ist im absoluten Auslaut im Urperm. geschwunden und der vorangehende Vokal (syrj. e, wotj. e < urperm. *e, syrj.-wotj. a) hat die Rolle des Suffixes übernommen. Prosekutiv: syrj. -ed, P -et, -et' ~ wotj. -eti, M U -eti, -iti, G -îki, -iti, -it'i, Uf. -iti < PU Ablativ *-ta/*-tä. Durch die ablative Rolle wird die prosekutive ( = prolative) Funktion leicht verständlich; ein solcher Gebrauch des Ablativsuffixes (bzw. der ablativen Postposition) hat sich ja in zahlreichen uralischen Sprachen herausgebildet. Z.B.: finn. menkää toista tietä! ,geht einen anderen Weg entlang!'; wog. K U xotdX ^VXdl rmnow? ,welchen Weg gehen wir?' (Liimola: MSFOu. 127 (1963): 174), K O marital ,längs, entlang' usw.
T e r m i n a t i v : syrj. -ej ~ w o t j . -oj, -oz, -os < PU Lativ

Instrumental: syrj. -en ~ wotj. -en, -in < P U Adjektiv- bzw. Genitivsuffix *-n od. PU Lokativ *-na/*-nä. Im Syrjänischen ist das -en Instrumentalsuffix, im Wotjakischen wird das -en, -in in der Rolle des Instrumentals und des Komitativs verwendet. Prolativ: syrj. -i ~ wotj. -i < FU Lativ-Prolativ *j. Dieses Suffix kommt nur in Adverbien und zusammengesetzten Suffixen vor. Z.B. syrj. ili ,weit' (wo?), uli ,niedrig (z.B.: fliegen)', vili ,hoch (z.B. fliegen)'. Vgl. noch syrj. -ja -ji, wotj. -ja, syrj.-wotj. ti. Lativ: syrj. -n ~ wotj. -n < PU Lativ (-Dativ) *-n. Dieses Suffix ist nur in Adverbien und zusammengesetzten Suffixen vorhanden. Z.B.: syrj. SO Le. asan ,nach Osten', kimin ,mit dem Gesicht nach unten, mit dem Gesicht zur Erde'; wotj. aziri: J lim-sirli azin ,gegen Süden'; jirin ,wegen' ( < jir ,Kopf'). Vgl. noch syrj.-wotj. -lan. Akkusativ: syrj. -e — wotj. -e. In die Gruppe der primären Suffixe ist auch das Akkusativsuffix einzureihen, das in seiner einfachen Form — syrj. e — wotj. -e — in erster Linie in Pronomina und in der possessiven Deklination auftritt: syrj. mene ,mich', tene ,dich', P kine ,wen', pite ,deinen Sohn'; wotj. mone ,mich', tone ,dich', maje ,was', pime ,meinen Sohn'. Das Akkusativsuffix geht auf PU *-m zurück, welches im absoluten Auslaut geschwunden ist, während die Akkusativfunktion von dem vorausgehenden Vokal übernommen wurde. Das Akkusativsuffix des bestimmten Objekts des absoluten Deklinationsparadigmas ist im Syrjä-

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

383

nischen -es, im Wotjakischen -ez, wobei das Element s, z das Px3Sg. in determinierender Funktion darstellt. Die sekundären Kasussuffixe sind aus der Verbindung von Koaffix l + primären Kasussuffixen entstanden. Zu diesem Typ gehören die folgenden: Genitiv: syrj. -len ~ wotj. -len < urperm. *-len < *l + *na/*nä', Genitiv-Ablativ: syrj. -lis ~ wotj. -les, -lis < urperm. *-hs'\ Dativ: syrj. -Ii ~ wotj. -Ii < urperm. *-hk; Konsekutiv: syrj. -la < urperm. *-lak; Approximativ: syrj. -lari ~ wotj. -lari < urperm. *-lari. Bezüglich des Alters dieser Suffixe sind die Meinungen geteilt: nach der Ansicht einzelner Forscher sind sie FP Ursprungs, nach der anderer haben wir es in den ostseefinnischen Sprachen, im Tscheremissischen und in den permischen Sprachen mit voneinander unabhängigen, konvergenten Entwicklungen zu tun. Die Vertreter der zweiten Theorie berufen sich darauf, daß die Suffixe mit dem Koaffix l im Lappischen und im Mordwinischen fehlen. Durch das Verschmelzen von Suffix + Suffix sind die folgenden permischen Kasus entstanden: Transitiv: syrj. -ti ~ wotj. -ti, -fi, -ki: t + i < FU Lokativ -tt3 < FU Lativ-Prolativ j. Präklusiv: syrj. sa: s + a < urperm. Elativ s + PU Lativ *k. Egressiv: syrj. -sari ~ wotj. -sari, -san, -isen, -isen. Syrj.-wotj. -sari besteht aus folgenden Komponenten: Elativsuffix -{i)s + Lativsuffix -ri. Die Variante -isen, -isen hat sich im Sonderleben des Wotjakischen ausgestaltet: Bestandteile sind Elativsuffix -is, -is + das Allomorph -en des Inessivsuffixes -in, z.B. vazen ,früher' ( < P U Lokativsuffix *-na/*-nä). Karitiv: syrj. -teg — wotj. -tek. Es ist durch Verschmelzen der folgenden Elemente entstanden: Karitivsuffix *-tta/*-ttä + Lativsuffix *-k. Das auslautende *k sollte durch Schwund (0) vertreten sein, die Erhaltung des *k ( > syrj. g, wotj. k) ist unregelmäßig. Adverbial: syrj. -ja, -ji — wotj. -ja. Es besteht aus zwei Komponenten: Lativ-Prolativ *-j + Lativ -a < *-k. Das syrjänische Allomorph^' ist durch Kontamination der Suffixe -ja und -i zustande gekommen. Komitativ: syrj. -ked. In diesem Suffix steckt vielleicht das Prosekutivsuffix -(e)d. Die Komponente ke- ist möglicherweise mit dem tscheremissischen Komitativsuffix -ke, -ye identisch. Es ist aber möglich, daß syrj. -ked auf ein selbständiges Wort zurückzuführen ist (vgl. finn. kunta ,Gemeinde', ung. had ,Heer; Sippe, Geschlecht' usw.). Die unregelmäßige Vokalentsprechung (e < *ä) statt des zu erwartenden i kann sich durch die Position in der nicht-ersten Silbe erklären. Es gibt in den permischen Sprachen in geringerer Zahl auch Kasussuffixe postpositionaler Herkunft, diese reichen aber nicht in das Urperm. zurück, sondern sind im Sonderleben der einzelnen Sprachen

384

KÄROLY REDEI

entstanden. Z.B.: syrj. P Superessiv -vin, -win < vivin; Delativ -vis, -wis < vivis; Sublativ -ve, -vve < vive', wotj. G Adessiv -nin < diriin; Allativ -rie < dine. 3.3. Possessivsuffixe
Singular Syrjänisch

2. -id 3. -is Plural 1. -nim 2. -nid 3. -nis

Wotjakisch -e, -i -ed, -id -ez, -iz

-di, -ti -zi, -si

Aufgrund der heutigen syrjänischen und wotjakischen Sprache kann man für das Urperm. folgendes System rekonstruieren:
Besitzgegenstand im Singular Besitzer im Singular Besitzer i m Plural 1. *-m3 *-m3k

2. *-t3 3. * ~S3

*~t3k *-S3k

Besitzgegenstand i m Plural Besitzer im Singular Besitzer i m Plural

1. *-U3m3
2. *~U3t3 3. *-H3S3

* -mrmk *-n3t3k * -n3S3k

Z.B.: syrj. vele(j) ~ wotj. vale ,mein Pferd' < *völ3m3; syrj. (fehlt) ~ wotj. valmi < *vöhm3k ,unser Pferd'; syrj. velnim — wotj. (fehlt) < *vöhn3m3 ,meine Pferde' — heute: ,unser Pferd'. Die in eckigen Klammern angegebene Paradigmenreihe wurde in keiner permischen Sprache bewahrt. Die Possessivsuffixe sind noch in der P U Epoche durch die Agglutination der entsprechenden Personalpronomina (*me ,ich', *te ,du', *se ,er, sie') entstanden. Die Auslautvokale der Possessivsuffixe wurden apokopiert (*-t3 > syrj. -id ~ wotj. -ed, *-s3 > syrj. -iz ~ wotj. -ez), vor dem * k sind sie jedoch erhalten geblieben ( * - m 3 k > wotj. - m i , * - t 3 k > wotj. - d i , -ti, * - S 3 k > wotj. - z i , - s i ) . Im Pxl Sing, ist das - m im absoluten Auslaut entfallen und die Funktion des Possessivsuffixes wurde vom vorangehenden Vokal übernommen. Nach Kasussuffixen hat sich das *-m erhalten: syrj. k e r k a a m ,in meinem Haus, in mein Haus', k e r k a s i m ,aus meinem Haus', v e v n a m ,mit meinem Pferd'; wotj. g u r t a m ,in mein

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

385

Heim', imistim ,aus meinem M u n d ' , ualenim ,mit meinem Pferd'. Im Wotjakischen wurde das -m auch im Akkusativ beibehalten: pime ,meinen Sohn'. Das am Ende des syrj. PxlSg. vorkommende j (-ej) ist ein Deminutivsuffix, welches in vokativischer Funktion an das Possessivsuffix -e getreten ist. Die vokativische Rolle ist später verblichen worden. Das in der Paradigmenreihe *-n3m3, *-ri3t3, *-ri3S3 (z.B. syrj. vevnim, vevnid, vernis) vorhandene n ist ein Pluralzeichen PU Herkunft, das im Urperm. — wie auch in der P U Grundsprache — die Mehrheit des Besitzgegenstandes bezeichnete. Vgl. wog. N kohm ,mein Haus' kolamm ,meine Häuser'; mord, coram ,mein Sohn' ~ coran ,meine Söhne', corat ,dein Sohn' — corant ,deine Söhne' usw. Das am Ende der Possessivsuffixe wotj. -mi, -diy -zi (< *-rmk, *-s3k) vorkommende *k ist ein FP Pluralzeichen, welches zum Ausdruck der Mehrheit des Besitzers diente. Vgl. mord, coramok ,unser Sohn, unsere Söhne', coranok ,unsere Söhne', finn. talomme < *talonmek ,unser Haus, unsere Häuser', lapp. N akxkumek ,unsere Großmutter'. Das Pluralsuffix *k ist im Wotjakischen apokopiert worden und seine Funktion wurde auf den vorangehenden Vokal übertragen. In der absoluten Deklination hat man ursprünglich kein Pluralzeichen verwendet, hier war der Numerus absolutus allgemein gebräuchlich. Die Herausbildung des Pluralzeichens syrj. -jas ~ wotj. -jos, -os im Urperm. hat das frühere System der Possessivsuffixe zerstört. Das neue Pluralsuffix ist aus Systemzwang in das Paradigma der Possessivsuffixe eingedrungen. Eine Zeitlang existierten freilich solche, durch Kontamination zustande gekommene Formen nebeneinander, wie etwa *völnim(e) und * völjösnim(e) ,meine Pferde'. Das Eindringen des Pluralzeichens *jös ( > syrj. -jas ~ wotj. -jos, -05) in das System der Possessivsuffixe hatte zur Folge, daß das n im Wotjakischen völlig geschwunden ist und im Syrjänischen eine neue Rolle, und zwar die Bezeichnung der Mehrheit des Besitzers erhalten hat (vevnim ,unser Pferd'). Die Paradigmenreihe *vol3rmk > wotj. valmi ,unser Pferd' usw. wurde im Wotjakischen bewahrt, im Syrjänischen wurde sie aber beseitigt. Die Reihe *vohn3m3k ,unsere Pferde' usw. ist in beiden Sprachen spurlos geschwunden. 3.4. Possessive (bestimmte) Deklination — Die Reihenfolge der Suffixe in den Fällen der primären Kasus (Inessiv, Elativ, Illativ, Prosekutiv, Transitiv, Terminativ) ist Kasussuffix + Possessivsuffix. Diese Tatsache weist ohne Zweifel darauf hin, daß die Agglutination der primären Kasussuffixe früher vor sich gegangen ist als die der Possessivsuffixe. Inessiv und Illativ werden durch dieselben Formen ausgedrückt. Z.B.: syrj. kerkaam ,in meinem Haus, in mein Haus', wotj. gurtad ,in deinem Heim, in dein Heim'. Vom historischen Standpunkt aus steht der Illativ

386

KAROLY RÉDEI

für beide Kasus (syrj. -am, -ad, -as usw. — wotj. -am, -ad, -az): das a ist das Allomorph des Illativs syrj. -e ~ wotj. -e. Der Zusammenfall des Inessivs und Illativs erklärt sich möglicherweise dadurch, daß im Urperm. der Inessiv mit dem Instrumental eine störende Homonymie gebildet hat: syrj. *kerkanam ,in meinem Haus' — kerkanam ,mit meinem Haus' (aber wotj. valam ,in meinem Pferd' ~ valenim ,mit meinem Pferd'). In den Fällen der sekundären Kasus ist die Reihenfolge: Possessivsuffix + Kasussuffix. Hierher gehören: (syrj.) Genitiv, Genitiv-Ablativ, Dativ, Konsekutiv, Komitativ; (wotj.) Genitiv, Ablativ, Dativ, Karitiv, Approximativ, Adverbial. Bei einigen syrjänischen sekundären Kasus schwankt die Reihenfolge der Suffixe (Approximativ, Egressiv, Karitiv); im Wotjakischen kommt unseres Wissens keine Schwankung vor. Possessivsuffix + Kasussuffix ist die Reihenfolge im Falle des Akkusativs, obwohl er ein primäres Suffix ist. Z.B.: syrj. jbite ,deinen Sohn', wotj. nilme ,meine Tochter' (s. Rédei 1975, 133-138). 4. Das Verb Im Urperm. — genauso wie in der FU Grundsprache — gab es lediglich eine einheitliche Konjugation. So ist die Lage auch heute im Syrjänischen, im Wotjakischen unterscheidet man hingegen zwei K o n j u g a t i o n s k l a s s e n . In d i e erste Klasse gehören jene Verben, bei denen vor dem Infinitivsuffix ein stammauslautender Vokal i oder ein konson a n t i s c h e r Stamm steht. Z.B.: dumini — dial, dumni ,binden', pukini ~ dial, pukni ,sitzen', minini ~ dial, minni ,gehen', sotini ~ dial, sotm ,geben'. In der zweiten Konjugationsklasse ist der Stammvokal vor dem Infinitivsuffix a: juani ,fragen', sektani ,zu trinken geben', uzani , arbeiten'. Die erste Klasse ist die Fortsetzung des einheitlichen urpermischen Konjugationssystems. Die zweite Konjugationsklasse hat sich während des Sonderlebens des Wotjakischen herausgebildet, sie umfaßt die Verben auf das Durativ-, Frequentativsuffix -al. Die Funktion des Suffixes ist heute verblichen. Das Element a des Ableitungssuffixes -al ist in allen Formen vorhanden, der Konsonant l kommt nur in intervokalischer Stellung vor, er entfallt aber vor Konsonanten und im Auslaut. Z.B.: uzasko ,ich arbeite', uzaskod ,du arbeitest', uza ,er arbeitet', uzalo ,sie arbeiten'. Das Zeichen i des Präteritums wurde in der ersten Konjugation klar bewahrt (z.B. mini ,ich ging', minid ,du gingst', miniz ,er/sie ging', usw.), in der zweiten Konjugation ist es geschwunden, in der 1. Person Sing, hat es sich jedoch a l s j erhalten. Z.B.: uzaj ,ich arbeitete', uzad ,du arbeitetest', uzaz ,er arbeitete' usw.

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

387

Die zweite Konjugationsklasse des Wotjakischen verdankt ihre Herausbildung einem Lautwandel, und zwar der Mouillierung und dem Schwund des Elementes l des Ableitungssuffixes -al. Diese Mouillierung hat sich unter dem Einfluß des nachfolgenden / bzw. i, e vollzogen. Aufgrund des Lautwandels / > f > j > 0 kann man das Zustandekommen der zweiten Konjugationsklasse erklären: *uzalsko > *uzal'sko > *wzajsko > uzasko ,ich arbeite', *uzalskod » uzaskod ,du arbeitest', *uzale > *uzal'e > *wzaje > *uzae > uza ,er arbeitet'; *uzalid > *uzal'id > *wzajid > *uzaid > uzad ,du arbeitetest', *uzaliz > *uzal'iz > *uzajiz > *uzaiz > uzaz ,er arbeitete', aber: *uzali > *uzal'i > *uzaji > uzai > uzaj ,ich arbeitete'. Über die Entstehung der zweiten Konjugationsklasse im Wotjakischen s. V. I. Lytkin 1972. 4.1. Modus — Im Syrjänischen unterscheidet man zwei Modi: Indikativ und Imperativ; im Wotjakischen kommt außerdem noch ein eigener Konditional vor. Für das Urperm. kann man zwei Modi — Indikativ und Imperativ — rekonstruieren. Der Indikativ hatte im Urperm. — genauso wie in der FUGrundsprache — kein Moduszeichen. Auch der Imperativ hatte kein Moduszeichen. Die 2. Person Sing, wird durch den bloßen Verbalstamm ausgedrückt: syrj. mun ,geh', suvt ,steh auf', vetli ,geh'; wotj. mini, min ,geh', uza ,arbeite'. Die 2. Person Plur. wurde durch den Verbalstamm + Pluralzeichen *k bezeichnet: syrj. *munek > mune, *vetlek > vetle\ wotj. *minek > mine, *uzalek > uzale. Somit ist der Imperativ gegenüber dem Indikativ dadurch gekennzeichnet, daß er keine Personalendungen enthält. Im Syrjänischen kann der Imperativ im Plural noch ein j haben: munej ,geht', suutej ,steht a u f ' . Dieses j war ursprünglich ein Deminutivsuffix, aus dem sich in gewissen Nominalformen ein Vokativ entwickelt hat (s. Possessivsuffixe). Dieses vokativische j drang im Syrjänischen in das Paradigma des Imperativs ein. Im Wotjakischen ist das Element -le aus der zweiten Konjugationsklasse auf sekundäre Weise in die erste Konjugationsklasse eingedrungen: minele ,geht'. Diese Form kommt aber selten vor. Zum Ausdruck des Imperativs in den übrigen Personen sind folgende Formen zustande gekommen: a) Präsens: syrj. munamej ,gehen wir' (das -ej ist wahrscheinlich aus Formen wie munej ,geht' in die 1. Person Plur. geraten) — wotj. miniskomi ds.; b) Partikel med + Präsens bzw. Futur: syrj. med mune, med munas — wotj. med minoz ,er soll gehen'. Im Syrjänischen gibt es kein Konditionalzeichen. Der Konditional wird durch das Präsens, Futur bzw. Präteritum des Indikativs + die Partikel ves-ke, es-ke usw. ausgedrückt. Das Konditionalzeichen -sal ist im Urwotjakischen durch das Verschmelzen des Verbaladverbs auf -sa +

388

KAROLY RÉDEI

des Präteritums des Seinsverb (val) entstanden: *minisa val > minisal ,ich würde gehen; ich wäre gegangen', minisal(id) ,du...', minisal(iz) , e r . . . \ 4.2. Tempus — In der FU Grundsprache waren zwei Tempora: Präsens und Präteritum vorhanden: in der urperm. Periode haben sich noch weitere Tempora entwickelt.
P r ä s e n s — D a s P r ä s e n s h a t t e i m U r p e r m . i n d e r 1. u n d 2. Person

Sing.-Plur. kein Tempuszeichen. Im Syrjänischen wurde der verallgemeinerte stammauslautende Vokal a vor den Personalendungen zu einem Präsenszeichen umgewertet. Im Wotjakischen entwickelte sich in denselben Formen ein Präsenszeichen aus dem FU Durativ — Frequentativsuffix sk: minisko ,ich gehe', uzasko ,ich arbeite' usw. Die Spuren eines solchen anfanglichen Präsenszeichens kann man auf dialektaler Ebene auch im Syrjänischen nachweisen: Ud. munsa ,ich gehe andauernd', pusa ,ich beschäftige mich mit Kochen'. Die Endung der 3. Person Sing.-Plur. geht auf ein Verbalnomen *-k zurück, das in den verwandten Sprachen als Präsenszeichen bzw. Partizip Präsens verwendet wird. Z.B.: syrj. e ~ wotj. eio (syrj. mune ,er geht' — mune-ni ,sie gehen', wotj. mine ,er geht' — mino ,sie gehen'). Präteritum — Das Präteritumzeichen ist in beiden permischen Sprachen -i: syrj. muni ,ich ging' — wotj. soti ,ich gab'. Uber die Formen der zweiten Konjugation im Wotjakischen ( uzaj, uzad, uzaz usw.) s. oben. Das Präteriumzeichen i geht bis zur FU Grundsprache zurück: *i ( < Perfekt — Das Perfekt (auditivus, narrativum) entwickelte sich aus dem Perfektpartizip syrj. -em ~ wotj. -em ( < FU *-ma/*-mä). Dieses Tempus hat im Syrjänischen nur Formen für die 2. und 3. Person, im Wotjakischen hingegen für alle drei Personen. In den wotjakischen Formen miniskem ,ich bin gegangen', miniskemmi ,wir sind gegangen' ist das sk Präsenssuffix (Frequentativsuffix); die 1. Person Sing, ist suffixlos. In den Pluralformen minilTam(di) ,ihr seid gegangen', minilTam(zi) ,sie sind gegangen' ist das IT < *lj auch ein Frequentativsuffix. Auf die nominaleHerkunft dieser Tempusformen weisen die Personalsuffixe, die mit den Possessivsuffixen identisch sind. Z.B. syrj. munemid ,du bist gegangen', munemnid ,ihr seid gegangen', wotj. minem(ed) ,du bist gegangen', minem(ez) ,er ist gegangen'. Die übrigen Tempora der Vergangenheit (Imperfekt, Plusquamperfekt usw.), die alle analytisch gebildet sind, werden hier nicht behandelt. Futur — Das Futur — das in der FU Grundsprache unbekannt war — ist im Urperm. zustande gekommen. Historisch gesehen ist das Futur mit dem Präsens identisch, sein Suffix (syrj. a ~ wotj. o) ist eigentlich der stammauslautende Vokal. In der syrjänischen Sprache ist das Futur

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

389

in der 1. und 2. Person morphologisch mit dem Präsens identisch, eine Unterscheidung ist nur in der 3. Person Sing.-Plur. möglich: mune ,er geht', muneni ,sie gehen' — munas ,er wird gehen', munasni ,sie werden gehen' ( — wotj. minoz ,er wird gehen', minozi ,sie werden gehen'). Durch die Herausbildung des Präsenszeichens -sk- ist es möglich geworden, im Wotjakischen das Futur vom Präsens in allen Personen zu unterscheiden. Das Personalsuffix syrj. -s wotj. -z ( < Personalpronomen *se) dürfte zuerst in transitiven Verben aufgetreten sein und diente aller Wahrscheinlichkeit nach zur Bezeichnung des bestimmten Objektes. Eine Schwankung mit und ohne s kommt im heutigen Syrjänischen nur bei den intransitiven Verben vor. Z.B.: munis ~ muni ,er ging', aber: bostis ,er nahm'. Dieser Umstand spricht vielleicht dafür, daß die Entwicklung der bestimmten (objektiven) Konjugation — zumindest in der 3. Person — in der frühurperm. Periode im Gange war, dieser Prozeß hat sich aber später zurückentwickelt. Von den zwei Präsensformen begann man später diejenige mit 5 — die das bestimmte Objekt und zugleich die vollendete Handlung bezeichnet hat — zum Ausdruck des Futurs zu gebrauchen. 4.3. Numerus — Die urperm. Grundsprache — ebenso wie die heutigen permischen Sprachen — hatte zwei Numeri: Singular und Plural. 4.4. Person — Die überwiegende Mehrheit der Personalsuffixe ist durch die Agglutination der Personalpronomina (*me, *te, *se) entstanden. Im Plural wurden die mit dem FP Pluralsuffix *-k versehenen Formen der Personalpronomina agglutiniert: urperm. *-rr&ky *-tett, *-s3k. Das *k ist im Auslaut apokopiert und seine Funktion vom vorangehenden Vokal übernommen worden: syrj. P -me, -te, -se; wotj. -mi, -dil-ti, -zil-si. Die Apokope erstreckte sich in den meisten syrjänischen Dialekten auch auf den Vokal, da die Unterscheidung des Singulars und Plurals auch nach dem Schwund des e bewahrt wurde: -m, -dt-nnid, -nil-sni. Im Wotjakischen konnte sich eine solche Apokope nicht vollziehen, weil sonst die Singular- und Pluralformen, die 1. Person ausgenommen, zusammengefallen wären: Sing. 0, -d, -z; Plur. -mii-m, -dil-ti, -zil-si. Die 1. Person Sing, ist in beiden permischen Sprachen regelmäßig *-m > 0 geworden: syrj. muna ,ich gehe', muni ,ich ging'; wotj. minisko ,ich gehe', mini ,ich ging', mino ,ich werde gehen'. Das -m ist nach der urperm. Zeit im Syrjänischen mundartlich noch vorgekommen: altsyrj. eskam ,ich glaube'. Das -m kann in gewissen Stellungen auch im Wotjakischen bewahrt sein: a) vor der angehängten Fragepartikel: d'uom-a ug-a? .trinke ich oder nicht?'; b) in Fragesätzen: mar karom? ,was soll ich machen?'

390

KÄROLY REDEI

Die Herkunft des syrjänischen Personalsuffixes -n (munan ,du gehst', munin ,du gingst') ist rätselhaft. Ein Personalpronomen *n3 ,du' kann in den permischen Sprachen nicht nachgewiesen werden, es ist aber in den obugrischen Sprachen vorhanden: wog. N narj ,du', ostj. Kaz. nag ds. Es ist also nicht ausgeschlossen, daß das Personalpronomen 2PSing. im Urperm. zwei Allomorphe hatte: *te ~ *ne (naso-orale Opposition?). So könnte das Personalsuffix -n die Fortsetzung des Pronomens *ne sein. Die Possessivsuffixe — die gleichfalls von personalpronominaler Herkunft sind — haben auf die Gestaltung der Personalsuffixe eine Wirkung ausgeübt. Der Teil -nid des Personalsuffixes -nnid (-dnid) ist z.B. mit dem Possessivsuffix -nid identisch. In den altsyrjänischen Sprachdenkmälern ist die ursprüngliche Form -dnid noch vorhanden. Im heutigen Syrjänischen sind die Formen -d und -nnid fakultative Varianten. In das Konjugationssystem des Altsyrjänischen ist auch das PxlPlur. -nim hineingeraten: eskamnim ,wir glauben'. In den Dialekt der altsyrjänischen Sprachdenkmäler wurde das ganze Px3Plur. -nis, in die anderen Dialekte aber nur das Segment -ni übertragen, da die Person auch ohne s klar war. Ein Teil der Personalsuffixe im Perfekt stammt ebenfalls aus Possessivsuffixen; es war schon die Rede davon. Es gibt in den permischen Sprachen auch Personalsuffixe nicht-personalpronominaler Herkunft. Das in der 3. Person des syrjänischen Perfekts vorhandene a ist Adjektivsuffi x (munema ,er ist gegangen'). Die 3. Person Plur. wird durch das Adjektivsuffix -a und das Pluralsuffix -es bezeichnet (syrj. munemaes ,sie sind gegangen'). Die Suffixe der 3. Person Sing.-Plur. im Präsens (syrj. -e — e-ni ~ wotj. -e — o) können auf ein Partizipsuffix zurückgeführt werden (s. auch oben). 4.5. Das Negationsverb — Die Negation wird im Präsens, Präteritum, Futur und Imperativ durch die personalsuffigierten Formen des Negationsverbs und der Stammform des Hauptverbs (im Singular) bzw. der mit dem Numerussuffix (syrj. -e(j) ~ wotj. -e < FP *-k) versehenen Form des Hauptverbs (im Plural) ausgedrückt. Z.B.: syrj. og mun ,ich gehe nicht' — og mune(j) ,wir gehen nicht'; wotj. ug mini ,ich gehe nicht' — um mine ,wir gehen nicht'. Präsens: Syrj. Sing, og, on, oz; Plur. og(oge), on (one), oz ~ Wotj. Sing. ug, ud, ug; Plur. um, ud, ug. Präteritum: Syrj. Sing, eg, en, ez; Plur. eg (ege), en (ene), ez ~ Wotj. Sing, ej, ed, ez; Plur. em, ed, ez. Futur: Syrj. (identisch mit dem Präsens) — Wotj. Sing, ug, ud, uz: Plur. um, ud, uz. Imperativ: Syrj. Sing. 2. en, 3. med oz; Plur. 2. en, ene, 3. med oz ~ Wotj. Sing. 2. en, 3. medaz; Plur. 2. en, 3. medaz.

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

391

Der Stamm des Negationsverbs kann im Präsens und Futur auf vorperm. *e oder *ä zurückgeführt werden (vgl. finn. en, et, ei, älä). Auf die lautliche Entwicklung des im Präteritum gebräuchlichen Stammes wirkte das mit dem Stamm zusammengeschmolzene Präteritumzeichen i ein: syrj. *eig, *ein, *eiz > *eig, *ein, *eiz > eg, en, ez (dial, ig, in, iz); wotj. (*ej- > *oj- >) *qj, *%id, *%iz > ej, ed, ez. (Das Präteritumzeichen wurde im Wotjakischen in der 1. Person Sing, in der Form j bewahrt). Der Stamm der wotjakischen Paradigmenreihe im Präteritum kann auch auf einen velaren Vorgänger zurückgehen. Es ist ja bekannt, daß das Negationsverb in der PU-Grundsprache ein palatales und ein velares Allomorph hatte (vgl. wog. N ul, ostj. D T ot < urostj. *al, tscher. KB am, B om, mord. E a, at, M af usw.). Die Personalsuffixe des Negationsverbs sind größtenteils personalpronominaler Herkunft: syrj. -n < *ne (Sing.-Plur.), wotj. -d < *te ( Sing.-Plur.), syrj.-wotj. z < *se (Sing.-Plur.), wotj. -m < *me (Plur.). Das Personalsuffix -?(syrj. 1. Person Sing.-Plur., wotj. 1. Person Sing., 3. Person Sing.-Plur.) entwickelte sich aus dem FU Präsenszeichen ( — Partizipsuffix). Die im Imperativ gebräuchliche Form syrj.-wotj. en, syrj. eng ist mit der Präteritalform identisch. Wotj. medaz, das zur Negation der 3. Person Sing.-Plur. dient, besteht aus zwei Elementen: Partikel med + Negationsverb (vgl. uz < *oz). Das a in az ist möglicherweise die Fortsetzung eines ursprünglichen *ä (vgl. finn. älä), obwohl es auch möglich ist, daß die Unregelmäßigkeit der Vokalentsprechung (u < *o ~ a) mit der Silbenstellung zusammenhängt. Im Perfekt wird in beiden Sprachen eine Negationspartikel verwendet: syrj. abu (altsyrj. abul) ~ wotj. evel, evel. Diese Partikeln sind aus der partizipialen Form des Negationsverbs und der Stammform des Seinsverbs entstanden: *epä + *wole. Die ursprüngliche Bedeutung mag ,ist nicht, nicht seiend' gewesen sein. Die Tatsache, daß im Perfekt nicht die personalsuffigierten (finiten) F o r m e n des Negationsverbs gebraucht w e r d e n ,

sondern eine verbalnominale (partizipale) Partikel, verweist eindeutig auf den nominalen (verbalnominalen) Ursprung dieser Zeitform. 4.6. Verbalnomina Infinitiv — Syrj. -ni ~ wotj. -ni: syrj. munni — wotj. minini, dial. minni. Bestandteile: deverbales Nominalsuffix *-na/*-nä + Lativsuffix *-k; das auslautende *k ist regelmäßig apokopiert worden. Partizipien 1. Syrj. -is — wotj. -is, is, -s: mums ,gehend'; wotj. minis ds., uzas .arbeitend' < P U '*h. Vgl. mord, palaz ,geküßt habend', kuloz gestorben' (Lehtisalo 1936, 198).

392

KÄROLY REDEI

2. Syrj. -an ~ wotj. -on, -n: syrj. vursanjem ,Nähnadel'; wotj. juon vu ,Trinkwasser' < PU *-na/*-nä. Vgl. finn. kohina ,Sausen', mord, kandori ,getragen' (Lehtisalo 1936, 123). Dieses Partizip hat noch eine mit dem Suffix -a/-o adjektivierte Form: syrj. tujana ,entsprechend, passend, geeignet'; wotj. kutono val ,ein zu fangendes Pferd'. 3. Syrj. -em ~ wotj. -em, -m\ syrj. koznalem vev geschenktes Pferd'; wotj. kulem muri ,gestorbener Mensch', turnam turinmi ,unser gemähtes Gras' < PU *-ma/*-mä. Vgl. finn. kuolema ,Tod', elämä ,Leben', mord. E nil'ima, M nil'ema ,verschluckt von j d m . ' , udomo ,Schlaf' (Lehtisalo 1936, 91). Syrj. -ema ~ wotj. -mo enthält das Adjektivsuffix -al-o: syrj. domalema veles assis ,er sah ein angebundenes Pferd'; wotj. todmo kisno ,eine bekannte Frau'. 4. Syrj. -lern ~ wotj. tem: syrj. vuzavtem ,unverkauft'; wotj. assistent ,nicht sehend', jaratontemze nilze ,diejenige Tochter, die er nicht geliebt hat'. Im Wotjakischen dient dieses Suffix zur Bildung der verneinenden Formen der Partizipien auf -is, -is, -mon, -on, Syrj. -tem ~ wotj. -tem < FP *-ttai*-ttà + ^-mai^-mà. Vgl. finn. naimaton unverheiratet', näkymätön ,unsichtbar', isätön ,vaterlos'. 5. Wotj. -mon: lißsimon veros ,die zu lesende Erzählung'. Bestandteile:
P a r t i z i p ~{e)m + on.

6. Wotj. -mte: kizimte mu ,unbebautes Feld', vu assilimte cez ,eine Ente, welche Wasser nie gesehen hat'. Bestandteile: Partizip -(em) + Karitivsuffix te(< FP *-to/*-ttä). Es ist kaum wahrscheinlich, daß hier im Auslaut ein Konsonant (*£) eingebüßt worden wäre. Die Erhaltung des Vokals erklärt sich möglicherweise durch die Doppelkonsonanz mt. 4.7. Verbaladverbien 1. Syrj. -ig, -igen, -igam, -igad, igas usw. — wotj. -ki, -ku. Syrj. -ig ~~ wotj. -k < PU *-k. Vgl. finn. e?: puhe ,Rede', side ,Band, Binde', ung. -ö, -o: szantö (< *szdmtdy) ,Ackerfeld', mëno (< *mënëy) ,gehend' (Lehtisalo 1936, 343). Dieses Verbaladverb kommt im Syrjänischen seltener in suffixloser Form, öfters aber mit zwei Kasussuffixen versehen vor: Instr. -en und Illat. + Px -am, -ad, -as usw. Im Wotjakischen enthält es immer das Lativsuffix - i, -u (< *-k) bzw. das Lativsuffix + Px: -im. -id, -iz — -um, -ud, -uz usw. 2. Syrj. -emen: Partizip -em + Instrumentalsuffix -en. 3. Syrj. -men. Es ist etymologisch mit dem Verbaladverb -emen identisch. 4. Syrj. -mist, -misten, -mis usw.: Partizip -m + Elativsuffix -ist, is bzw. Instrumentalsuffix -en. 5. Syrj. -tes ~ wotj. -toz. Bestandteile: Verbalnomen FU *-tt3 + Terminât ivsuffix -es/-oz.

GESCHICHTE DEROSTSEEFINNISCHENSPRACHEN

393

6.

Syrj.

-teg ~ wotj. -tek.

D i e s e s V e r b a l a d v e r b ist a u s d e m K a r i t i v -

sufflx entstanden.

7. Syrj. -sa ~ wotj. -sa. Bestandteile: deverbales Nominalsuffix s + Lativsuffix a. Im Syrjänischen kommt dieses Verbaladverb ganz selten vor. Z.B.: berdsa ,weinend', vodsa ,liegend', suvtsa (sultsa) ,stehend'.
LITERATUR Lautgeschichte Collinder, Björn. 1960. C o m p a r a t i v e G r a m m a r of the U r a l i c L a n g u a g e s . S t o c k h o l m . Fokos, D a v i d . 1953. A u s d e m G e b i e t e der L e h n b e z i e h u n g e n . A L H . 3, 2 1 1 - 2 8 9 . . 1954. J ô v e v é n y s z o - k u t a t â s o k . N y K . 55, 3 - 5 9 . G a n s c h o w , G e r h a r d . 1977. Z u r F r a g e d e r G e s c h i c h t e d e r syrjänischen / - S t ä m m e . In: S t u d i e s in F i n n o - U g r i c L i n g u i s t i c s . In H o n o r of A l o R a u n , edited b y D e n i s Sinor. U A S . 131, S. 6 7 - 8 4 . G e n e t z , A r v i d . 1897. Ensi t a v u u n vokaalit s u o m e n , lapin j a m o r d v a n kaksi-ja u s e a m p i t a v u i s i s s a sanoissa. S u o m i 1 8 9 7 / 3 / 1 3 / 3 : 1 - 5 6 . H a r m s , R o b e r t T . 1967. Split, Shift a n d M e r g e r in the P e r m i c V o w e l s . U A J . 39, 163-198. Itkonen, Erkki. 1954. Z u r G e s c h i c h t e des V o k a l i s m u s der ersten Silbe i m T s c h e r e m i s s i s c h e n u n d in d e n p e r m i s c h e n S p r a c h e n . F U F . 31, 1 4 9 - 3 4 5 . . 1969a. Z u r W e r t u n g der f i n n i s c h - u g r i s c h e n L a u t f o r s c h u n g . U A J . 4 1 , 7 6 - 1 1 1 . . 1969b. T h e s e n u n d A n t i t h e s e n in der f i n n i s c h - u g r i s c h e n V o k a l f o r s c h u n g . U A J . 41, 212-251. K o r e n c h y , E v a . 1971. A zürjen abszolüt igeto p r o b l é m â j â r o l . N y K . 73, 1 5 3 - 1 6 2 . . 1974. P e r m i v o k a l i z m u s p r o b l é m â k . N y K . 76, 3 7 - 7 5 . Lakö, G y ö r g y . A p e r m i n y e l v e k s z o v é g i m a g a n h a n g z ö i . N y K . 48 ( 1 9 3 1 - 3 4 ) : 4 3 5 - 4 6 6 , 4 9 ( 1 9 3 5 ) : 1 4 1 - 1 7 1 . S o n d e r d r u c k : FÉ. 2 ( 1 9 3 4 ) , 65 S. . 1962. V o l t a k - e a f i n n u g o r a l a p n y e l v b e n s z ö k e z d o z ô n g é s z â r h a n g o k ? N y K . 6 4 , 56-70. L e h t i n e n , M e r i . 1967. O n the O r i g i n o f the B a l t o - F i n n i c L o n g V o w e l s . U A J . 39, 147-152. Lytkin, V . I. 1964. Istori£eskij v o k a l i z m p e r m s k i k h j a z y k o v . M o s k a u . . 1968a. K v o p r o s u o k o n e c n y k h g l a s n y k h f m n o - u g o r s k o g o prajazyka. S F U . 4, 233-238. . 1968b. N e k o t o r y e v o p r o s y v o k a l i z m a v t o r o g o sloga f i n n o - u g o r s k i k h j a z y k o v . C S I F U . 1, 3 2 4 - 3 3 1 . . 1969. A f i n n u g o r a l a p n y e l v s z o v é g i m a g a n h a n g z ö i r ö l . N y K . 71, 9 5 - 9 9 . . 1970. O v o k a l i z m e n e p e r v o g o sloga f i n n o - u g o r s k i k h j a z y k o v . S F U . 6, 2 2 1 - 2 3 8 . M o l n â r , Ferenc. 1974. O n the H i s t o r y of W o r d - F i n a l V o w e l s in the P e r m i a n L a n g u a g e s . S t u d i a U r a l o - A l t a i c a 5. R é d e i , Kâroly. 1963. A s o s p e r m i *j > *ö és *6 > i h a n g v â l t o z â s r o l . N y K . 6 5 , 3 7 1 - 3 7 3 . . 1968. A p e r m i n y e l v e k elso szotagi m a g â n h a n g z o i n a k a t ô r t é n e t é h e z . N y K . 70, 35-45. . 1969a. G i b t es sprachliche S p u r e n der v o r u n g a r i s c h - p e r m i s c h e n B e z i e h u n g e n ? A L H . 19, 3 2 1 - 3 3 4 . . 1969b. N e u e A s p e k t e zur p e r m i s c h e n V o k a l f o r s c h u n g . U A J . 4 1 , 1 3 0 - 1 4 1 . . 1974. S a n d h i - E r s c h e i n u n g e n in d e n p e r m i s c h e n u n d w o l g a i s c h e n S p r a c h e n . A L H . 24, 3 0 7 - 3 1 2 . Steinitz, W o l f g a n g . 1964. G e s c h i c h t e des f i n n i s c h - u g r i s c h e n V o k a l i s m u s . 2. A u f l a g e . Berlin. U o t i l a , T . E. 1933. Z u r G e s c h i c h t e des K o n s o n a n t i s m u s in d e n p e r m i s c h e n S p r a c h e n . M S F O u . 65.

394

KÄROLY REDEI

Vâszolyi, Erik. 1962. A z ôpermi / f o n é m a utôdjai az I n y v a menti permjâk nyelvterületen. N y K . 64, 353-363. Historische Morphologie

Fokos-Fuchs, D a v i d . 1958. D i e Verbaladverbien in d e n permischen Sprachen. A L H . 8, 273-342. H a j d u , Péter. 1973. Bevezetés az urâli n y e l v t u d o m â n y b a 2 . Budapest. K o r e n c h y , Éva. 1972. A z urâli tagadâsrol. N y K . 74, 155-167. Lehtisalo, T . 1936. U b e r die primären ururalischen Ableitungssuffixe. M S F O u . 72. Lytkin, V . I. 1972. Proiskhozdenie 2 - g o sprjazenija u d m u r t s k o g o jazyka. In: M é l a n g e s offerts à Aurélien Sauvageot pour son s o i x a n t e - q u i n z i è m e anniversaire, 185-188. Budapest. R é d e i , Kâroly. 1963. A ziirjén -jas stb. és a votjâk -jos többesjel eredetéhez. N y K . 65, 374-375. . 1968. Széljegyzetek V â s z o l y i Erik ,,Prolativusz, tranzitfvusz, lokativusz a ziirjén b e n , a votjâkban és a f m n u g o r a l a p n y e l v b e n " c. cikkéhez. N y K . 70, 171-173. . 1975. D e r Akkusativ in d e n uralischen Sprachen ( Z u m K a s u s s y s t e m der uralischen Grundsprache). C T I F U . 1, 133-138. . 1980. A permi elativusrag eredete. N y K . 82, 265-270. . 1981. Többesjelek a P U - P F U alapnyelvben. N y K . 83, 97-105. Stipa, Günter. 1960. F u n k t i o n e n der N o m i n a l f o r m e n des V e r b s in d e n permischen Sprachen. M S F O u . 121. Tepîjasina, T . I.. 1976. Permskie jazyki. In: O s n o v y f i n n o - u g o r s k o g o jazykoznanija, 97-210. Moskau. T o i v o n e n , Y . H . 1944. Zur Vorgeschichte des ungarischen Lativs. F U F . 28, 9-19. Uotila, T . E. 1945. Sijapäätteiden syntyhistoriaa. Vir. 327-336. 1946. Zwei Pluralcharaktere. F U F . 29, 23-31. V â s z o l y i , Erik. 1967. A f i n n u g o r személyjelek kérdéséhez. N y K . 6 9 , 3-56. . 1968. A z urâli -N lati'vuszrag n y o m a i a ziirjén és a votjâk n y e l v b e n . N y K . 70, 373-382. . Prolatfvusz, tranzitfvusz, lokativusz a zûrjénben, a votjâkban és a f ï n n u g o r nyelvekben. N y K . 70, 47-85. W i c h m a n n , Yrjö. 1924. Zur permischen G r a m m a t i k . F U F . 16, 146-163.

THE HISTORY OF OB-UGRIC

LANGUAGES

by

BÉLA

K Ä L M Ä N

UGRIANS

It has long been generally accepted that the Ugrians constitute the eastern branch of the Finno-Ugric family of languages, and the FinnoPermians the western branch. In the Ugric branch are placed the Hungarian and Ob-Ugric languages. Although this division is still accepted in modern linguistic literature, so far as I know until recently little attempt was made to substantiate it. This very old and apparently natural belief in the Hungarians' close relationship with the Ob-Ugrians is based not so much on scientific arguments as on the fact of the Latin names Hungarus and Hungaria. The corresponding names in various European languages are: Fr. hongrois (Hongrie), It. ungherese (Ungharia), Eng. Hungarian (Hungary), Ger. Ungar (Ungarn), Russ. vengr (Vengria—a Polish loan word), Czech uher (Uhersko), Slovak uhor (Uhorsko), and Romanian ungur (Ungaria). Moreover from the second half of the 15th century onwards the land of the V o g u l s ( n o w called Mansi) and Ostiaks ( n o w Khanty) was referred to in Russian and West European sources as Ugra, Yugra, or Yugria. From the 15th to the 17th centuries it was taken almost for granted that Yugria in the Ural region was the Hungarians' ancestral home. It was indeed generally known that the Hungarians had come to the Danube valley from the east (from Scythia or Asia, it was believed at the time). Those who remained were therefore the Ugrians, or Yugrians, while the emigrants were called hungari, Ungarn, uhorskie (cf. Zsirai 148). Some surprise must have followed the 19th century discovery that the people then known as the Voguls called themselves Mänsi, which to the lay ear slightly resembles the name magyar, the Hungarians' self-denomination. A further linguistic argument in support of the closer Hungarian-VogulOstiak relationship was a list of numerals published in a book by P. J . Strahlenberg in Stockholm in 1730 (Zsirai 484). Here the Hungarian (Tzeckler) data (somewhat adapted to those of the related languages) resemble their Vogul and Ostiak equivalents more than they do the Finn, Cheremis or Zyryen ones.

396

BELA KÂLMÂN

Tzeckler Finnen Wogluwitzi Szeremissi Permecki Ostiaki

Ecki s. Egi Yx Aku Ichtet Ottik Ith

Ketto Kax Kitta Kechtet Kek Kätt

Harom Kollm Korum Komett Kuim Kollem

Nelli s. N e g i Nellye Nilla Nelett Niall Nille

O e t s. O e t t Wys Et od. Aett Wysett Witt Wett

This belief was represented amongst others by Rasmus Rask (1834) and Castrén, and by Reguly too when he set out for West Siberia to collect linguistic material and folklore from the Hungarians' closest relatives. Later also Hungarian scholars from Hunfalvy and Budenz onwards, and in Finland O . Donner, Ahlqvist and their successors all held the same view. In the present century it was maintained by the Hungarians Jozsef Szinnyei, Miklos Zsirai, György Lako and originally by Péter Hajdü. Zsirai (147-8) states the common " U g r i c " characteristics according to the "prevailing opinion": the common development of the *s sound, the locative -t and the -nott (-nôl), -ni group of case endings; the instantaneous the factitive -I and the denominative h- verbal suffixes; and the separate verbal conjugation for definite objects. This last however Zsirai (ibid.) queries, partly because different verbal suffixes are used in Hungarian, Vogul and Ostiak, and partly because the Mordvins also use distinct definite and indefinite conjugations. The Hungarian words hét 'seven' and tegez 'quiver' were borrowed from Iranian by all three languages in Ugric times; and words concerning horse breeding are also of Ugric origin. Décsy (212 ff.) includes with the above the changes V > *-lm- > - m - , the s u f f i x o r d e r o f p o s s e s s i v e + case, the pair of n u m e r a l s kétlketto 'two'—the one adjectival and the other independent—the irregularity of the most frequently used verbs, the development of a new negative verb (Hung, nines 'there is none'), the common " U g r i c " vocabulary, the use of the numeral 7 to mean 'week' and the borrowings in common from Turkic (Hung, hod 'beaver', szô 'word' and hattyu 'swan'). Aurélien Sauvageot (1971, 15-29) questions the existence of separate Uralic and Finno-Ugric periods. Though he does regard Samoyed as a separate branch, he thinks it broke away from the community later than Hungarian. He does not believe there was an Ugric branch either, since the Ob-Ugric languages are more distant from Hungarian than they are from Samoyed and the Permian languages (cf. also Kâlmân 1973, 469). Sauvageot describes his view in more detail in 1979, 123-42. One by one he takes Décsy's arguments for the common Ugric period and tries—mostly with success—to show how they could partly be independent, parallel developments. Thus the Hungarian *s- > 0 development

T H E HISTORY OF T H E OB-UGRIC LANGUAGES

397

may be independent from the Vogul *s- > t and Ostiak *s- > t, l9j etc. developments. Consequently it is unnecessary to start from an otherwise unwarranted common *s- > 9 development. For the supposed Ugric c > s and *lm- > *m phonetic changes there are few examples and comparatively many exceptions. Neither Décsy nor Sauvageot mentions the locative because since that was posited the majority of researchers have thought they recognised it in the Finnish nyky 'present' — nyt (Estonian nüüd) < nyyt 'now'. The -nott ~ -nol ~ -ni group of case endings and their Ob-Ugric counterparts arose from postpositions (Liimola 1963, 71) when the languages were already separate. In Hungarian, besides the Px + Cx order, e.g. melle-m-ben 'breast-my-in' and tôv-é-bôl 'root-its-out o f ' , there is also a Cx + Px order in postpositions, e.g. melle-tt-em 'beside me' and in the cases of personal pronouns, e.g. to-l-e 'from him'. At the same time the so-called " U g r i c " suffix order occurs also in the Permian languages and in Cheremis. The double form of the numeral 2 is also a feature of Cheremis. The instantaneous formative -p according to Sauvageot is of Uralic origin. (The formatives -/ and -h are not mentioned by either Décsy or Sauvageot.) Mordvin also has a definite conjugation, as Zsirai too (147) suggests, while the Hungarian and Ob-Ugric definite conjugation patterns and suffixes differ so much from each other that they cannot have been developed in common. Sauvageot attributes little significance moreover to the irregular conjugation of a few of the most frequently used verbs, for he sees the source of the irregularities in the verb roots. The " U g r i c " existence-negating verb cannot be traced back to a common root. He considers the common Ugric vocabulary to be the most important argument. There are at least 150 words, amounting to some 20% of Hungarian's Finno-Ugric and Uralic vocabulary. This is a very impressive quantity. It includes by the way the basic vocabulary of horse-breeding and riding, such as lo 'horse', nyereg 'saddle' and tegez 'quiver'. As the Hungarian hét 'seven' and its Ob-Ugric equivalents do not conform with each other, he thinks they may be separate borrowings from the same Iranian language. The use of 'seven' to mean 'week' appears in Nenets-Samoyed also. He does not believe in Ugric-Turkic contacts, nor does he consider the words hod, szo or hattyu to be common borrowings. Zsirai (147), on account of the paucity of Ugrian agreements, holds that the connections were loose and the period brief, though he does not specify its length. Hajdu (1978, 85) puts the time of Ugric coexistence at 1500 years (B.C. III-I. millennia), but considers connections between the two members of the Ugric group (Hungarian and Ob-Ugric) to have

398

BELA KÂLMÂN

been rather loose. He thinks (1978, 82) that the Finno-Ugric split may have taken place at the end of the third millennium B.C. in West Siberia. The Finno-Permian branch moved further west, while the Ugrians remained for a time in their settlements in the Central Urals between the land of the upper Pechora and the lower reaches of the Ob. Then at the beginning of the second millennium, as the climate grew warmer, they moved southwards, where they came into contact with Iranian tribes. From their hitherto fishing and hunting way of life in marshy pine forests (taiga), they gradually turned—partly influenced by their new southern neighbours—to productive farming. It was at this time that they began to breed livestock, especially horses, cattle and sheep. Perhaps they even acquired the elements of agriculture, though there are insufficient linguistic arguments to support this. The Hungarian words of Ugric origin, lo 'horse', nyereg 'saddle',/*?/; 'halter', ostor 'whip' and masodfü, harmadfü 'second-grass', 'third-grass' (i.e. two year-old, three year-old) horse are at any rate evidence of horse-breeding and riding. The Hungarian tegez (of Ugric origin), on the evidence of folklore and archaeology signified the quiver that a horse rider wore attached to his belt. Today only the southern Ob-Ugrians breed horses, while the majority use reindeer and dogs to draw their sledges. Yet their mythological figures travel on horseback, and in their heroic songs large herds of horses are symbols of wealth. In their bear songs the bear—the son or daughter of the Heavenly Father—is able to catch sight of the earth when a colt of the heavenly herd kicks a hole in a cloud. The most solemn sacrifice was that of a horse. At the turn of this century some ObUgrians hunted on foot wearing a quiver fastened to their belt, as inherited from their horse-riding period. Hajdu (1978, 86) attributes the split in the Ugric branch to another change of climate at the turn of the second to first millennium. At that time the wooded steppe dried out and its border stretched further northwards. Thus the Ugrians had either to move north or to change to nomadic animal breeding. The forefathers of the Ob-Ugrians proceeded northwards and reached the lower and middle reaches of the Ob. The Hungarians' ancestors however became animal breeders. When a new cold, rainy period started in the 7th century B.C., the land of the Ob-Ugrians again became taiga, while the Hungarians moved south-west and reached what is today Bashkiria. Hajdu's latest conclusion (1978, 58-61), independently of Sauvageot. is that on a linguistic basis it is impossible to speak of a lengthy period of a common Hungaro-Ugric language, since there is too little agreement to posit a Ugric basic language.

THE HISTORY OF THE OB-UGRIC LANGUAGES

399

Honti (1979b) reaches a different conclusion. H e lists twenty-nine traits common to the Ugric languages and 162 words which appear only in the Ugric vocabulary. It would be difficult to impugn his arguments in favor of the existence of a common Proto-Ugric language and of a period of cohabitation of the Ugrians.
C O M M O N TRAITS OF T H E O B - U G R I C LANGUAGES

Undoubtedly, Vogul and Ostiak are different languages. Each of them has several dialects and sub-dialects, sometimes radically different. Because of constant contact between these dialects and the identical way of life of their speakers, many areal, typological features are common to Northern Vogul and Northern Ostiak on the one hand, and to SouthEastern Vogul and Ostiak on the other. Nevertheless the individual dialects are still clearly recognizable, and there is no doubt as to whether a Vogul or Ostiak dialect is concerned. The following is a brief, incomplete synopsis of the common traits of the Ob-Ugric languages. 1. A common phonetic peculiarity is that their consonantal system lacks a voiced/unvoiced correlation. 2. Long (double) consonants are relevant only on the borders between morphemes. 3. Both languages use the bilabial w phoneme. 4. Voiced plosives, voiced sibilants and the phonemes f and h are absent, whereas y is frequent. 5. Though they have palatalized consonants such as t\ n, /', and s, palatalization does not extend to every consonant as it does in Russian, Samoyed or Mordvin. 6. In the southern Vogul and eastern Ostiak dialects there is vowel harmony. 7. In the northern dialects, in front of velar vowels a k > % change has occurred. 8. There is a paradigmatic vowel alternation, more frequent in eastern Ostiak than in Vogul. 9. A morphological peculiarity is that the majority of the dialects have a dual. It appears as a personal possessive suffix denoting two possessions, and in the definite verbal conjugation it is used to denote two objects. 10. There is no genitive. 11. There are fewer case endings than in any other Finno-Ugric language.

400

BÉLA KÄLMÄN

12. The second person pronoun and the verbal suffixes for the second person begin with n-, though in Ostiak only in the singular. 13. Verbal prefixes have been developed similar to those in Hungarian and Estonian (but they can be separated from the verb, so they are not the same as Slavic verbal prefixes). 14. A syntactical peculiarity is that they have preserved the SOV word order. 15. The predicate is regularly made to agree with the subject, as Vog. mäxdm läweyat 'the people are talking', at xum jo%tsdt 'five men came'; Ost./Kaz . jak-xot-teA mirria%A9t'in the dance house the whole people are laughing', and XQt p(>X9A kerdt\dt 'his six sons are wandering'. As to when the two languages became distinct from each other, that is hard to establish (Korenchy (40) puts it at the 4th century A.D.), since historical sources for a long time mention them by the same name. Although much of their vocabulary is identical, surprisingly they have different words for such fundamental concepts as:
Vogul Ostiak

Xuf purjk semai tul kol wit

ala0X puti pdbr\ Xot jir\k

meaning sleep ( v . ) head black cloud house water

The vocabulary reflects the influences to which these languages have been subject. The overwhelming majority of loan words represent separate borrowings by the two languages from the various neighbouring ones. From the fourth to the second millennium B.C. Aryan or ancient Iranian loan words entered Finno-Ugric, and between the second millennium and the third century B.C. the Ugric basic language. Thirteen ancient Iranian (Scythian) words were however also introduced into ObUgric (between the third century B.C. and the fourth century A.D.), such as those for 'song', 'sprite', 'assist', 'coat of mail', 'hammer', 'hook' and 'do, make'. Separate Vogul and Ostiak borrowings may have taken place between the fourth to sixth centuries A.D. (Korenchy 40, 84). The rest of the loan words appear to be more recent, and were borrowed during the separate life of the two languages. We have established the Finno-Ugric consonantal system as follows (sounds marked with an asterisk * did not occur in initial position):

T H E HISTORY OF T H E OB-UGRIC LANGUAGES

401

Expl. bilabial dental postdental praepalatal palatal velar P t
-

Fric. w 8*
-

SP.
-

Affr.
-

Lat.
-

Trem. r

s s s
-

1
-

Nas. m n
-

c c
-

Y
-

n
-

j

k

r

-

rf

The existence in the basic language of the two kinds of affricates and the is disputed. That of the Ob-Ugric basic language is very similar:
Expl. bilabial dental postdental praepalal palatal velar p t k Fric. w ? 9* j y* Sp. s _ Affr. c c _ Lat. 1 Y _ Trem. r _ Nas. m n n _ rj*

The sibilants were also redistributed: the s assimilated to s (perhaps into some sort of a 0 sound), while the s was depalatalised into s. The
r e m a i n i n g c h a n g e s took place d u r i n g the separate lives of the V o g u l a n d

Ostiak languages. According to Steinitz 1955, 156 the Ob-Ugric vocalism was the same as that of Vakh-Vasyugan around 1900: full u o 0 ö i a a ü ö 5 ö i e ä ë

reduced vowels According to Honti 1980, 183:

u
ö ä

u
ö

402

BELA KÂLMÂN

T H E H I S T O R Y O F T H E V O G U L AND O S T I A K LANGUAGES

Phonetics The earliest Vogul and Ostiak linguistic records are personal names embedded in 14th-15th century Russian texts. We have numerous 18th century manuscript glossaries of several Vogul and Ostiak dialects. Some of these were published in Linguarum totius orbis vocabularia comparativa, edited by P. S. Pallas, Petropoli 1786-1789. Empress Catherine II had this multilingual dictionary compiled at the suggestion of the German philosopher W. Leibniz. It contains the earliest linguistic records of several Siberian languages. The data naturally have to be treated with caution, for the glossaries were compiled by Russian officials ignorant of the relevant languages, who consequently wrote down several errors and faulty or distorted formations. Nevertheless the dictionary affords much valuable supplementary material relative to the chronology of certain phonetic changes. Important information about phonetic history can also be obtained from loan words in the Ob-Ugric languages, and from widely differing dialects. Steinitz (1955, 154) postulates the following vowel system for ancient Vogul: u e ä u o i a ü ü I ê ä i e ä

Honti (1979b) however does not postulate middle tongue position vowels: u i ä i a ü i ä i ä

u o

ü

In the southern (Tavda) dialects according to Steinitz (1955, 156-59) the ancient Vogul ë and e came together as e9 which then was assimilated to the ä, thus the middle tongue position vowels died out. (Honti postulates only two degrees of opening in ancient Vogul from the outset.)

T H E HISTORY OF T H E OB-UGRIC LANGUAGES

403

Thus the southern Vogul phonemic system may originally have been the following: u e ä i a ü i ä i ä

u

ü

The short system remained, only the tones changed: the u and i became more open o, a. The continuation of ä is put by Steinitz and Honti (1975, 12) as e> while the i in certain positions was reduced. The long system on the other hand acquired new values. The phoneme ï became ë before r, while the ë likewise became ë before palatalised consonants and j, and the ü became the same as ü. The original / and o, like their related short sounds, became more open:
ö
â >

I
ë _

ä 6 a a
>

ä ü e

Honti (1975, 13) combines the vowels of the first and non-first syllable in the following table (* only occurs in the first, and ** only in other syllables):
o ä e i ê

ä

ä

Thus what Steinitz denotes as the medium length, non-first syllable 6 and M, Honti regards as the juncture feature 90>. The vowel systems of the western and eastern groups may have developed in common from the ancient Vogul system (Steinitz 1955, 159-65). On the evidence of Tatar and Russian loan words, the ä and ä were labialised to oa and äo(ö) in the 17th century, while the ä labialised to 5 around 1600. The ë and e replaced the ä and ä. The ü was delabialised

404

BELA KÄLMÄN

after k, but it made the k labial: kü > koä. And so the west-east system developed: u Ö u o ê ü öä ü äo i ä i ä

i a

Owing to Russian colonization the western dialect broke up into little islands scarcely in contact with each other, and further changes took place. This group however can by now be regarded as almost extinct, for around 1960 only in a village by the Pelym did there live a few Vogul speaking families. The eastern dialect's vowel system meanwhile developed similarly to that of the neighbouring Konda Ostiak dialect. The northern dialect underwent the greatest simplification (ibid. 165-67). Firstly the ä became the same as the ä, and the e the same as the e. The ü, ü, g, e and i were assimilated into other vowels, while the ä became labialised: u e â i a ü i
ä

S /)

u ö u 0

e ä i a

u 0

ü

1 e

The ï was assimilated into the i. The ä in the 16th century was labialised into o. The a also changed to o, only remaining a beside x• The ü was assimilated into the ü. The change of the g > a in place of the labialised ä ( > o) made the system regular. Into that was later assimilated the phoneme ä, while the ä also became velar and was assimilated into the a that remained beside the x• Finally the ï became more open and today's regular system took shape. According to Steinitz (1950, 48) the ancient Ob-Ugric, or ancient Ostiak, vocalism survived till about 1900 in the eastern Ostiak dialect. Since then the only changes that have taken place are that the o and o, and the 3' and ö have come together. u 0 D ö i a ä ü ö
5

i e ä 3

u o

i a

ü ö

i e ä 3

ö

ö

ä

ö

In the Surgut dialect several more changes took place.

T H E HISTORY OF T H E OB-UGRIC LANGUAGES

405

In the western ( = northern and southern) Ostiak dialects every labial palatal vowel became illabial (ö > ä, ö > e, ü > i, ö > P)