TRAININGSSTEUERUNG

Leistungsdiagnostik

Komplexe Trainingssteuerung
Leistungskontrolle Trainingsplanung

TRAININGSSTEUERUNG

VORAUSSETZUNG EFFIZIENTEN TRAININGSPROZESSES

DEFINITION TRAININGSSTEUERUNG
„Trainingssteuerung bezeichnet zusammenfassend die gezielte (kurz- und längerfristige) Abstimmung aller Maßnahmen der Trainingsplanung, des Trainingsvollzugs (der Trainingsdurchführung), der Wettkampf- und Trainingskontrollen und der Trainings- und Wettkampfauswertung zur Veränderung des sportlichen Leistungszustandes (Trainingszustandes) im Hinblick auf das Erreichen sportlicher Leistungen und Erfolge“
(vgl Weineck 1996, 47)

REGELKREIS DER TRAININGSSTEUERUNG
Definition der leistungsbestimmenden Faktoren

D

IAGNOSE

Diagnose des momentanen Leistungszustandes Ziel- und Normsetzung Trainings- und Wettkampfplanung

A K

NALYSE

Trainings- und Wettkampfdurchführung Trainings- und Wettkampfkontrollen Auswertung, Normvergleich und Korrektur ( durch Sofort-, Schnellund Spätinformationen)

ONSEQUENZ

TRAININGSWISSENSCHAFTLICHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK

WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG

MODELLBILDUNG
LEISTUNGSFÄHIGKEIT DES SPORTLERS

LEISTUNGSSTRUKTUR DER SPORTART

Koordinative Fähigkeiten

Bewegungsfertigkeiten

Technik

Motivation, Emotion, Willenskraft u. a.

Talent, Konstitution, Gesundheit

Psyche

Taktik
Sensomotorische, kognitive, taktische Fähigkeiten

Modell der sportliche Leistung

Rahmenbedingungen

Äußere Bedingungen

Wettkampf, Material, Umgebung, Familie

Kondition
Ausdauer Kraft Koordination Schnelligkeit Flexibilität

)N Azyklische Kontraktionsgeschw. Relevanter Muskeln Beweglichkeit der Gelenke Schnelligkeit ! „GEISTERSPIEL“ .) Zyklische Schnelligkeit USA MM ENH A G (elem.Komplexe Sportliche Leistung HORIZONTALE INTERNE ORDNUNG Komplexe Leistungsvoraussetzung Komplexe Leistungsvoraussetung Komplexe sportliche Leistung Komplexe Leistungsvoraussetzungen Elementare Leistungsvoraussetzungen TRAININGSWISSENSCHAFTLICHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK VERTIKALE INTERNE ORDNUNG ! Elementare Leistungsvoraussetzung ! Elementare Leistungsvoraussetzung Elementare Leistungsvoraussetzung ! Sprint Reaktionschnelligkeit E Maximale MM SA Laufschnelligkeit ZU NH Beschleunigungsfähigkeit G AN ! Spezifische Ausdauer Spez. Kraftfähigkeit relevanter Muskeln ! Dehnfähigkeit der Muskeln Z (elem.

TRAININGSWISSENSCHAFTLICHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .AF LAKTATWERTE VL HZ ENDE 1.4 mmol/l 5.AF LAUFWEG SPIELZUG 3m – 9m 280m – 900m 40m – 60m SPIEL SPRINT MAX .1 mmol/l LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .7 mmol/l 4.

FB HERZFREQUENZ MW Min Max 160 – 180 b/min 130 – 140 b/min 180 – 200 b/min LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .FB 200 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 HERZFREQUENZ A B HF 45' LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .FB Wegstrecken pro Spiel Gesamtweg Sprint/Lauf Traben Gehen 7700 – 9700m 1200 – 2500m 2700 – 4400m 2800 – 3000m .LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .

29 .VB ZEITSTRUKTUR BALLKONTAKT ANGRIFF BALLKONTAKT UNTERES ZS BALLKONTAKT OBERES ZS ARMVORSCHWUNG ANGRIFF 30 – 40 ms 30 – 50 ms 100 – 150 ms 100 – 120 ms LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .HB MOTORISCHE HANDLUNGEN ANTRITTE TEMPOWECHSEL RICHTUNGSÄNDERUNGEN SPRÜNGE 60 .LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN . SZ/SATZ BALLWECHSEL SPIELUNTERBR.105 190 279 24 .VB ZEITSTRUKTUR SATZDAUER EFF. 23‘ 7‘ – 8‘ 2‘‘ – 5‘‘ 10‘‘ – 12‘‘ LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .

5.5xKögew.6 . 200ms/4xKögew.HB ZEIT/KRAFT ANTRITT / 5m 180ms/2.HB HERZFREQUENZ ANGRIFF 15 b/min VERTEIDIGUNG PROZENTUELLE ANTEILE GESAMTSTRECKE .5 m/s 3. 250ms/10xKögew.0 m/s 13% SPRÜNGE 1% STEHEN 13% 10% 56% ANTRITTE GEHEN LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN .HB 2.LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN . SPRUNGWURF LANDUNG .0 m/s 5% 2% > 5.3 – 3.

Belastung Koo unter Zeitdruck SpielAD Bew. Ausprägung GA KAD RK SK MK Spieltempo HandlungsSchnelligk. ReaktionsAktionsFrequenzAntrittsSchnelligk. Kompl. Hüftund Schultergelenk Koo unter phys. Bew. Ausprägung SprintKraft SprungKickKraft WurfKraft SAD SKAD Allgem. Belastung Koo unter psych.STRUKTUR DER SPORTART / Leistungsbestimmende Faktoren . Koo MODELL AMERICAN FOOTBALL ! SCHNELLIGKEIT ANAEROB-ALAKTAZIDE AUSDAUER AEROBE AUSDAUER VE AL IK RT AL IK RT VE MAXIMIEREN LEISTUNGSBESTIMMENDE FAKTOREN KRAFT HORIZONTAL OPTIMIEREN SÄULEN SÄULEN BEWEGLICHKEIT KOORDINATION ! ! TRAININGSWISSENSCHAFTLICHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG MODELLBILDUNG LEISTUNGSFÄHIGKEIT DES SPORTLERS LEISTUNGSSTRUKTUR DER SPORTART . Funktion. Schnelligk.AF KONDITIONELLE FÄHIGKEITEN TurnierAD Spez.

und Normsetzung Trainings.REGELKREIS DER TRAININGSSTEUERUNG Definition der leistungsbestimmenden Faktoren D IAGNOSE Diagnose des momentanen Leistungszustandes Ziel.und Wettkampfdurchführung Trainings. 10m.und Wettkampfkontrollen Auswertung.und Wettkampfplanung A K NALYSE Trainings. Schnellund Spätinformationen) ONSEQUENZ TRAININGSPRAKTISCHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK PRAXISRELEVANTE TRAININGSSTEUERUNG TRAINING/WETTKAMPF IST – SOLL STÄRKEN – SCHWÄCHEN STATUSDIAGNOSTIK KONTROLLE DES TRAININGSERFOLGES PROZESSDIAGNOSTIK TESTBATTERIE SPIELSPORT SCHNELLIGKEIT 5m. 20m SHUTTLE SPRINT SPRINTVERGLEICH COUNTER MOVE SPRUNG KRAFT MEDBALL WEITWURF KOORDINATION SPRUNGGATTERTEST AUSDAUER SHUTTLE RUN . Normvergleich und Korrektur ( durch Sofort-.

BEWEGLICHKEIT. AD Umkehrplatte . SCHNELLIGKEIT KRAFT SCHNELLKRAFT ARME / BEINE KOORDINATION LAUF / SPRUNG AUSDAUER GLAD / SAD SCHNELLIGKEIT 5m. LAUFTECHNIK. SCHNELLIGKEIT SPEZIF. ENTSPANNUNGSFÄHIGKEIT) SCHNELLIGKEIT SHUTTLE SPRINT SPEZIFISCHE SCHNELLIGKEITSLEISTUNG 10m BEWEGLICHKEIT 10m KOORDINATION KRAFT 10m SPEZ.TESTBATTERIE SPIELSPORT SCHNELLIGKEIT KOMPL. 10m. 20m 5m 10m 20m Start Umkehrplatte Start KOMPLEXE SCHNELLIGKEIT (KRAFT.

08 6.44 6.00 6.34 3.02 3.94 3.6 42.30 6.6 1.05 3.45 6.87 6.7 59.28 Max L 5.5 6.L 2.00 6.32 6.22 3.87 2.37 6.0 5.17 3.38 6.57 6.83 6.42 6.1 4.35 6.9 4.9 4.48 6.23 3.1 1.30 6.28 3.6 37.5 2.15 Cm 1.0 3.9 3.48 6.2 1.L 6.0 1.8 52.38 BW 2.12 6.2 7.37 6.21 3.51 6.89 6. 3.31 3.17 3. P 1‘ (Reihung nach dem Bestwert der Laufzeiten) Defizit Ok Koo Koo E E Kraft Kraft E Kraft Kr.9 1.L 6.25 3.3 6.6 1.42 6.KRAFT COUNTER MOVE SPRUNG VERTIKALER ABSPRUNGIMPULS SPRUNGHÖHE SCHNELLKRAFT (MK / RK) SPRUNGTECHNIK (SPRUNGKOORDINATION) IMSB SPRINTVERGLEICH 20M LINEARSPRINT KRAFT KOORDINATION 30M WECHSELSPRINT SPEZ.50 6.44 6.9 2.9 9.50 BW 6.49 6.89 MW 6.10 3.25 3.57 6.21 3.42 6.0 1.L 2.03 3.45 7.38 6.05 3. Koo 2x20m Sprint P4‘ Diff.9 3.33 6.0 39.03 3.88 BW 62.31 3. AD IMSB SPRINTVERGLEICH 3x30m Shuttle Sprint.09 3.1 52.6 1.9 5.02 3.36 6.7 MW .2 48.38 3.58 6.83 6.7 5.52 6.33 6.83 6.44 AL 1.7 1.5 4.0 44.44 6.45 2.93 3.12 6.7 6.L 6.34 6.92 3.09 6.32 6.5 7.93 3.08 3.4 0.5 48.92 6.

KOORDINATION SPRUNGGATTERTEST AUSDAUER • Shuttle Run Leistung (km/h) aeroben Schwelle Leistung (km/h) anaeroben Schwelle Kurvenverlauf • Anaerob – alaktazide Ausdauer (Shuttle Sprint) Laktatanstieg nach mehreren kurzen intensiven Belastungen AUSDAUER SHUTTLE RUN 5 STUFEN JE 3‘ P2‘ 20m .

99 .0 MUSKELFUNKTIONSPRÜFUNG .00 14.00 8.00 04.Fridrikas Robertas 15.07.99 .Fridrikas Robertas 11.99 .99 .Fridrikas Robertas 9.10.00 13.05.AUSDAUER AUSDAUER 210 200 190 180 170 160 150 140 130 120 14 Hf [/min] SAISONENDE 12 Laktat [mmol/l] 10 8 6 VP ÜP GA-TRAINING 4 2 0 7.00 12.00 25.00 10.Fridrikas Robertas 22.06.

MUSKELFUNKTIONSPRÜFUNG SPORTMOTORISCHES PROFIL SPORTMOTORISCHES PROFIL .

6 37.7 59.94 3. Koo MW 1.00 6.51 6.9 5.9 4.87 6.05 3.3 6.0 3.15 Cm BW 62.L 6.87 2.57 6.00 14.1 4.03 3.99 .17 3. P 1‘ (Reihung nach dem Bestwert der Laufzeiten) Nam e Ok Koo Koo E E Kraft Kraft E Kraft Kr.50 BW 6.00 04.Fridrikas Robertas 15.99 .45 2x20m Sprint P4‘ 2.0 5.17 3.08 6.38 6.99 .00 13.89 MW 6.31 3.44 6.08 3.7 SPORTMOTORIK SPRINTVERGLEICH DIE KONSEQUENZEN SCHNELLIGKEIT PR O FIL KRAFT PRAXISORIENTIERTE TRAININGSEMPFEHLUNGEN KOORDINATION AUSDAUER TRAININGSOPTIMIERUNG .9 2.28 3.00 10.89 6.9 4.38 3.32 6.6 1.L 2.2 7.10.00 6 4 2 0 7.92 3.4 0.25 3.45 7.03 3.30 6.42 6.6 1.9 3.0 39.L 6.0 44.00 25.5 2.28 Max L 5.50 6.34 6.33 6.42 6.ERGEBNISÜBERSICHT 210 200 190 180 170 160 150 140 130 120 14 Hf [/min] 12 Laktat [mmol/l] 10 8 AUSDAUER 8.Fridrikas Robertas 9.83 6.7 5.22 3.44 6.1 52.1 1.83 6.44 6.93 3.09 3.25 3.Fridrikas Robertas 11.92 6.42 6.35 6.10 3.L 2.05.02 3.8 52.30 6.9 3.7 6.88 Diff.6 42.02 3.36 6.5 7.32 6.0 1.L 6.21 3.9 9.45 6.7 1.48 6.00 6.33 6.12 6.5 4.57 6.9 1.09 6.37 6.48 6.93 3.00 3x30m Shuttle Sprint.52 6.99 .58 6.38 6.38 BW 2.49 6.5 6.07.23 3.2 1.2 48.83 6.Fridrikas Robertas 22.0 1.44 AL 1. 3.5 48.21 3.6 1.12 6.37 6.05 3.06.00 12.31 3.34 3.

1 sec 36.4 sec Biomechanische Untersuchungsverfahren zur Trainings.2 sec 36.TRAININGSOPTIMIERUNG SPEZIF.und Technikoptimierung Darstellung der Möglichkeiten anhand von Praxisbeispielen .6 sec TRAININGSOPTIMIERUNG SPEZIF. AD 25 20 15 10 5 0 0 5 10 15 5 10 15 5 10 15 3x300m/15 min WP L-E L-M L-E L-A L-A L-E 36.0 sec 39.5 sec 37. AD 25 20 15 10 5 0 0 5 10 5 10 5 10 5 10 5 10 3x300m / 10 min WP L-M L-A 36.

Biomechanische Analyse der Hürdentechnik von Elmar Lichtenegger AUFGABENSTELLUNG • Hürdentechnik • Optimierung des Zwischen-Hürdenlaufes EINGESETZTE UNTERSUCHUNGSVERFAHREN • Oberflächenelektromyographie • 3-dimensionale Videoanalysen • Opto Jump .

72 7. Hü Abstand 8.71 1.12 8.359 0.354 0.z.47 Abstand v.07 8.50 7.105 0.067 0.91 3.20 8.359 0. u.75 12.-7.33 Beschl.68 16.-8.00 -4. Hürde ( 1.70 10.108 0.OPTO JUMP .56 19.05.20 9.p [m/s] 0.00 -4.62 0.91 8. Hü 9.30 7.z.126 Flug.5 Geschw.13 0.5 351. Hürdenüberquerung ) Bodenkontaktzeit Momentangeschwindigkeit Beschleunigung Abstände vor und nach der Hürde Schrittfrequenz OPTO JUMP ERGEBNISÜBERSICHT Name: Lauf: Distanz [m] 1.105 0. [s] 0 0.30 10.Hü 7 8 9 re li re li re li re li re 217 135 235 120 .4 192.9 196 0 136.134 0.14 0.60 19.4 180.046 0.30 9. Hü [cm] [cm] 1 1 2/7.127 0.00 0.087 0.30 11.67 -2.30 8.p [m/s²] 0.046 0.14m ) Schritt Fußaufsatz Kont.47 11.00 9. [s] 0 0.6 146.24 8.00 7.127 0.15 1.14 0.7 220.127 0.71 -3.2 205.113 0.43 -3. 8.23 17.109 0 0.90m/ 7. Hü Abstand n.9 354.Hü 3 4 5 6/8.00 Lauf 2 / 7.20 0.Analyse der kinematischen Parameter des Hürdenlaufes: • • • • • • • Schrittlänge Flugzeit ( Schritt.9 354.056 0.14 0.7 136.149 Länge [cm] 191.56 Min Max Mittel Datum: Elmar Lichtenegger 05.

067 2 0.056 4 0.3 0. Lauf 400 350 300 250 cm 200 150 100 50 0 Schrittlänge 1 180.35 0.15 0.359 7 0.113 Schritt 5 0.5 2 351.25 sec 0.354 3 0.6 3 146.4 0.1 0.109 TECHNIKANALYSE . Lauf FLUGZEIT 0.9 8 196 Flugzeiten 2.4 Schritt 5 192.046 8 0.05 0 Flugzeiten 1 0.2 4 205.9 6 354.7 7 136.SCHRITTLÄNGE Schrittlänge 2.2 0.087 6 0.

5 0.62 0.2 8.4 8.9 8./2.9 8./8.1 8 Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Referenz Lauf 4 Lauf 5 Lauf 6 DURCHSCHNITTLICHE Durchschnittliche Horizontalgeschwindigkeit HORIZONTALGESCHWINDIGKEIT 8.7 8. Hü 4.3 8.8 8.6 m /sec 8.52 0.6 8.5 8.3 8.8 8./5.54 0./3.6 0.58 0.5 m /sec 8.7 8.DURCHSCHNITTLICHE Durchschnittliche Horizontalgeschwindigkeit HORIZONTALGESCHWINDIGKEIT 8.4 8. Hü 7. Hü 2.56 sec 0.48 Lauf 1 Lauf 2 Lauf 3 Referenz Lauf 4 Lauf 5 Lauf 6 .2 1. Hü Fliegend Referenz GESAMTZEIT Gesamtzeiten der Hürdenüberquerung HÜRDENÜBERQUERUNG 0.

54 0.6 0. Hü 3. Hü 5.GESAMTZEIT Gesamtzeit für Hürdenüberquerung HÜRDENÜBERQUERUNG 0.56 sec 0. Hü 7.58 0. Hü 2. Hü Fliegend Referenz OPTIMIERUNG STARTTECHNIK TRAININGSOPTIMIERUNG JUDITH DRAXLER .5 0.48 1. Hü 8.62 0.52 0. Hü 4.

AUFGABENSTELLUNG • Absprungoptimierung • Hilfestellung bei der Trainingsplanung EINGESETZTE UNTERSUCHUNGSVERFAHREN • Oberflächenelektromyographie • 2-dimensionale Videoanalysen • Kraftmeßplatte MESSPLATZ .

med.ant. lat.Hamst.. rectus gast.Hamst. vast.EMG Elmar EMG Untersuchung Beinmuskulatur Versuch 1 35 Lumbar Glut. 30 25 20 15 10 5 0 0 100 200 300 400 500 Schrittzyklus links 600 700 800 900 EMG STARTSPRUNG KRAFTTRAININGSÜBUNGEN COMPUTERGESTÜTZTE VIDEOANALYSE 2/3 DIMENSIONAL Aussagen über • Gelenkswinkel • Geschwindigkeiten (Winkel-) • Beschleunigungen (Winkel-) • Distanzen • Massenschwerpunkt .lat.max. med. tib.

VIDEOANALYSE VIDEOANALYSE VIDEOANALYSE .2D .

00 2.12. 4.KRAFTMESSPLATTE Bodenreaktionskräfte • Vertikale Kraftkomponente • Horizontale Kraftkomponente • Kraftimpuls KRAFTDIAGNOSTIK STARTSPRUNG (Kraftmessplatte .0% 3.4% 6.05 sec.05.26 sec.5m 10m 17. ver. 02.Schwimmbad) Name: Testnr.00 07.3% 498 ±15 515 ±2 531 ±12 3.0% -6.43 sec.03.6% 633 ±21 646 ±10 617 ±10 2.6% LEISTUNGSENTWICKLUNG • Verbesserung der Startzeiten (erhoben vom Schwimmstützpunkt Hamburg) 7. [ Ns ] Fmitt. 1 2 3 Vergleich Vergleich Judith Draxler Datum 17.02.99 18.elektronische Zeitmessung .8% 317 ±3 333 ±6 328 ±8 5. [N] t Abstoß [ ms ] 450 ±26 439 ±5 410 ±8 -2.0% -2.82 sec.Kopfdurchgang . • gemessen .0% -8.00 T1 /T2 T1 /T3 Impuls ver.99 3. [ Ns ] Impuls hor.02.5% 709 ±17 674 ±1 664 ±4 -5. 4. hor. [N] Fmitt.

25.65 sec. 25.LEISTUNGSENTWICKLUNG Österreichische Rekorde 50m Freistil Kurzbahn 25.47 sec.99 02. 25.00 DANKE! .58 sec.30 sec. 25.99 12.41 sec.94 sec. 25.99 sec.70 sec.00 07. 10.00 07. 25. Langbahn 25.00 12.00 08.99 03.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful