You are on page 1of 378

Entwicklung und Stagnation in der Kirche

Eine empirische Studie über Religiosität in reformierten Gemeinden in der Region Bern

Dissertation im Fach Praktische Theologie Begleitet durch Prof. Dr. Maurice Baumann Eingereicht beim Dekanat der CETheol. Fakultät der Universität Bern

Roland Wuillemin Kinkelstrasse 21 8006 Zürich Pfingsten 2006

für Susanna

Inhaltsverzeichnis
DANK EINLEITUNG TEIL I: DIE THEORETISCHEN GRUNDLAGEN 1 DIE THEORIE DES RELIGIÖSEN URTEILS 1.1 GRUNDZÜGE DER THEORIE 1.2 STUFEN 1.3 EMPIRISCHE ERGEBNISSE 1.4 REZEPTION: KRITISCHE ANFRAGEN AN DIE THEORIE 1.4.1 Religionsbegriff 1.4.2 Universalitätsanspruch bzw. Struktur-Inhalt Unterscheidung 1.4.3 Normative Theorie? 1.4.4 Praktische Relevanz 1.4.5 Methodische Fragen 2 STAGNATION UND DIE KIRCHLICHE DIMENSION 2.1 ENTWICKLUNGSSTAGNATION IM ERWACHSENENALTER 2.2 ENTWICKLUNG IN INTERAKTION MIT DER UMWELT: JEAN PIAGET 2.3 DAS MODALE ENTWICKLUNGSNIVEAU 3 QUALITATIVE SOZIALFORSCHUNG 3.1 QUANTITATIV VERSUS QUALITATIV 3.2 NÄHE ZUM GEGENSTAND 3.3 OFFENHEIT 3.4 TRANSPARENZ 3.5 GÜTEKRITERIEN TEIL II: DIE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG 4 PHASE 1 DER UNTERSUCHUNG: PLANUNG UND DURCHFÜHRUNG 4.1 FRAGESTELLUNG 4.2 VORVERSTÄNDNIS 4.3 PILOTSTUDIE 4.4 DATENERHEBUNG 4.4.1 Interviewleitfaden 4.4.2 Erläuterungen zum Interviewleitfaden 4.4.3 Durchführung der Datenerhebung 4.5 DATENAUFBEREITUNG 4.6 DATENANALYSE 4.6.1 Berechnung der Stufe des religiösen Urteils 4.6.2 Grundsätze der qualitativen Inhaltsanalyse 4.6.3 Zusammenfassende Inhaltsanalyse 5 PHASE 1: VOM VORVERSTÄNDNIS ZU DEN HYPOTHESEN 5.1 STUFE DES RELIGIÖSEN URTEILS 5.2 KONTINGENZELIMINIERUNG 5.3 BEKEHRUNG 5.4 SUBKULTUR 5.5 HARMONIESEHNSUCHT 1 3 7 7 7 10 11 16 17 20 22 25 26 28 28 30 34 37 37 38 39 41 43 47 48 48 49 53 54 54 56 59 60 60 60 61 62 65 66 67 69 69 71

5.4 Das modale Entwicklungsniveau unter Stufe 3(2) 7.2.VI Inhaltsverzeichnis 5.3 BEKEHRUNG 7.4 Interpretation 7.7 Interpretation 7.4.2 Hypothesenprüfung 7.4.2 DATENERHEBUNG 6.2.15 5.6 Zusammenfassung 7.6 DEMOKRATIE .1 STUFE DES RELIGIÖSEN URTEILS 7.3 Durchführung der Datenerhebung 6.5.2.13 5.3 Mission 7.1.3 Hypothesenprüfung: Harmoniesehnsuchts-Skore 7.12 5.2 Moralkodex 7.5.5 Terminologie 7.6 Hypothesenprüfung: Subkultur-Skore 7.4 SUBKULTUR 7.4.1 Kodierleitfaden: Kontingenz in Grenzsituationen 7.3.1.4 DATENANALYSE 7 PHASE 2: HYPOTHESENPRÜFUNG UND INTERPRETATION 7.1 Hypothesenprüfung 7.2 Kodierleitfaden: Kontingenz in Alltagssituationen 7.5 Das modale Entwicklungsniveau über Stufe 3 7.2 Erläuterungen zum Interviewleitfaden 6.2 KONTINGENZELIMINIERUNG 7.3 Kontingenzeliminierungs-Skore 7.2 Einigkeit 7.10 5.3 DATENAUFBEREITUNG 6.8 5.1.3 Das modale Entwicklungsniveau auf Stufe 3(2) 7.2.2.2.1 FRAGESTELLUNG: HYPOTHESEN 6.5.4 Hypothesenprüfung 7.1.3 Interpretation 7.7 5.2.1 Kodierleitfaden 7.1 Familie 7.6 5.1.16 DEMOKRATIE GLEICHBERECHTIGUNG BIBELVERSTÄNDNIS ANDERE RELIGIÖSE TRADITIONEN SPIRITUALITÄT POLITIK KIND GOTTES RELIGIÖSE ANSTRENGUNG FUNDAMENTALISMUS WEITERE KATEGORIEN ÜBERSICHT: VOM VORVERSTÄNDNIS ZU DEN HYPOTHESEN 71 72 73 73 74 75 76 77 77 79 79 82 82 86 86 90 91 92 94 95 102 102 102 104 110 113 114 116 117 118 120 122 122 123 131 131 132 133 137 138 139 141 142 144 145 146 153 153 155 156 157 161 6 PHASE 2 DER UNTERSUCHUNG: PLANUNG UND DURCHFÜHRUNG 6.14 5.3.4.4.3.1.1 Schlüsselbeziehungen 7.5 Interpretation 7.4 Stichprobe 6.2.2 Das religiöse Extrem auf Stufe 3 7.9 5.5 HARMONIESEHNSUCHT 7.4.1 Interviewleitfaden 6.11 5.4.4 Feinde 7.2.

9 ANDERE RELIGIÖSE TRADITIONEN 7. Fowler 8.3 DIE ÖFFENTLICHE KIRCHE 8.9.1 FOLGERUNGEN AUS DER STUFENTHEORIE 8.9.2.3 Interpretation 7.2 Hypothesenprüfung 7.12.1.3 Interpretation 7.8 BIBELVERSTÄNDNIS 7.3 Hypothesenprüfung 7.1 Vorüberlegungen 7.3 Interpretation 7.10.2 Hypothesenprüfung 7.6.7.11.1 Kodierleitfaden 7.2 Hypothesenprüfung 7.4 Wertungen oder: Pietismus als Entwicklungshemmung? 8.11.1 Kodierleitfaden 7.2 Hypothesenprüfung 7.1.8.2 Fundamentalismus-Skore 7.2.1 Public Church: ein Entwurf von James W.1 Kodierleitfaden 7.12.14.2 Aspekte einer öffentlichen Kirche 8.15 FLUKTUATIONEN IN DEN GEMEINDEN: ZUR VALIDITÄT DER RESULTATE TEIL III: PRAXIS 8 FOLGERUNGEN FÜR DIE KIRCHLICHE PRAXIS 8.3 Interpretation 7.2 Mögliche Probleme einer Kontingenzvergegenwärtigungspraxis 8.Inhaltsverzeichnis VII 7.11 POLITIK 7.6.1 Kodierleitfaden 7.3 Religiöses Extrem 8.1 Anlehnung an Hermann Lübbe 8.4 DIE MENSCHLICHKEIT GOTTES 161 163 164 169 169 170 171 176 176 178 179 181 182 185 186 190 190 191 192 198 198 200 201 205 206 209 214 216 219 220 221 228 229 232 240 242 247 247 247 247 248 250 256 258 258 260 262 267 267 269 279 .10 SPIRITUALITÄT 7.1.2 Hypothesenprüfung 7.10.1 Kodierleitfaden 7.11.1 Diagnose 8.14.3 Interpretation 7.9.2 Hypothesenprüfung 7.2 KONTINGENZVERGEGENWÄRTIGUNGSPRAXIS 8.8.3 Interpretation 7.7.13 RELIGIÖSE ANSTRENGUNG 7.7.2.1 Kodierleitfaden 7.3 Interpretation 7.13.14 FUNDAMENTALISMUS 7.2 Hypothesenprüfung 7.10.12 KIND 7.13.7 GLEICHBERECHTIGUNG 7.14.3 Praktisch-theologische Überlegungen 8.2 Hypothesenprüfung 7.12.1.3.2 Stimulation 8.3 Interpretation 7.1 Kodierleitfaden 7.3.1 Kodierleitfaden 7.6.8.13.

2 Aspekte einer Theologie der Menschlichkeit Gottes 9 ZUSAMMENFASSUNG 280 284 293 299 299 299 314 324 333 334 ANHANG A) BEISPIELINTERVIEWS INTERVIEW AUS PHASE 1: A02 INTERVIEW AUS PHASE 2: C11 INTERVIEW AUS PHASE 2: G03 B) ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS C) LITERATURVERZEICHNIS .VIII Inhaltsverzeichnis 8.4.1 Grundlinien einer Theologie der Menschlichkeit Gottes 8.4.

Die TeilnehmerInnen des DoktorandInnen-Kolloquiums des Praktisch-theologischen Instituts der Universität Bern befassten sich mehrmals mit meinem Projekt und gaben mir kritisch-konstruktive Rückmeldungen. Mehr als hundert ProbandInnen waren bereit. Mein Bruder Prof. Ihr ist deshalb diese Arbeit gewidmet. so dass die Arbeit an der Dissertation überhaupt möglich war. Meine Frau Susanna Wuillemin unterstützte mich in vielfältiger Weise. Michel Wuillemin gab mir in vielen Gesprächen wichtige Impulse und leistete zeitintensive Arbeit bei der Zweit-Einschätzung der Interviews und bei der Lektüre des entstehenden Textes. Guido Breuer übernahm die aufwändige Arbeit des Korrekturlesens. d e r d i eD i s s e r t a t i o nb e t r e u t e . Dr. Mein Bruder Pfr. Walter Wuillemin gab mir wichtige Hinweise zum Forschungsdesign und zur statistischen Analyse des Datenmaterials. Maurice Baumann w a r me i n‚ D o k t o r v a t e r ’ . Pfr. Dr. Pfingsten 2006 .c. Dr. Dr. D u r c hi h r eE r w e b s t ä t i g k e i t e r mö g l i c h t es i emi r e ine pfarramtliche Tätigkeit in einer Teilzeitstelle. Dr. Dr. Klaus Wegenast †stand am Anfang meines praktisch-theologischen Bildungsweges und war auch nach seiner Emeritierung zur Lektüre der entstehenden Arbeit und zu kritisch-konstruktiven Rückmeldungen bereit. Prof. Deshalb möchte ich folgenden Personen herzlich danken: - Prof. Sie half bei der Zweit-Einschätzung der Interviews und begleitete die Entstehung dieser Arbeit mit gross e mI n t e r e s s eu n ds t e t s ‚ o f f e n e mO h r ’ . h. Prof. Pietro Ballinari beriet mich bei der statistischen Analyse des Datenmaterials und führte die Berechnungen durch. Roland Wuillemin - - - - - - - - - Zürich. v o n Beginn an mein Vorhaben unterstützte und kontinuierlich begleitete. Fritz Oser war mir bei der Auswertung der Interviews zum religiösen Urteil behilflich. Ohne ihre Mithilfe wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Bruno Bader f ü h r t emi c ha l s‚ L e h r p f a r r e r ’ i nd i eP r a x i sd e sP f a r r a mt e se i nu n dh a l f bei der Zweit-Einschätzung der Interviews. an den Interviews teilzunehmen.Dank Die Arbeit an dieser Dissertation begleitete mich während mehrerer Jahre und hätte nicht durchgeführt und abgeschlossen werden können ohne Rat und tatkräftige Hilfe von verschiedenster Seite.

.

dass bei Personen. Die Ursache der Entwicklungsstagnation läge dann nicht –so die Vermutung –in fehlender religiöser Praxis. ein magisches Gebetsverständnis und eine sehr autoritäre Gottesvorstellung. dass die männliche Ausdrucksweise als inklusive –also das weibliche Geschlecht einschliessende –verstanden werden soll. 1. A. „ d a s se si h r v e r s a g t g e b l i e b e ni s t . das zu Stagnation führt? Wenn von reifer Religiosität und Entwicklungsstagnation die Rede ist. u mr e i f eR e l i g i o s i t ä t o d e r S t a g n a t i o nf e s t z u s t e l l e n ? 1 2 Vgl.... A.. “ B e e Schroedter. . Neutestamentliche Wundergeschichten. 5 Die Verwendung von männlichen und weiblichen Formen handhabe ich gleich wie Heike Bee-Schroedter in ihrer D i s s e r t a t i o n : „ A u c hw e n ni mf o l g e n d e nT e x t a u ss p r a c h ä s t h e t i s c h e nG r ü n d e nd i ez u s ä t z l i c h eE rwähnung der weiblichen Form (.. religiöse Entwicklungsstagnation häufiger auftritt und markanter ausfällt als bei anderen. Ich wählte einen empirischen Zugang zur Thematik: In zwei Phasen wurden über hundert erwachsene Probanden5 aus acht verschiedenen reformierten Kirchgemeinden und Freikirchen der Region Bern befragt. ohne aber mit diesen identisch zu sein. Als Beispiel der Entwicklung zu reifer Religiosität kann die Biographie von Rainer Maria Rilke gelten:1 Als junger Mann löste er sich von den religiös e nV o r s t e l l u n g e ns e i n e r K i n d h e i t u n dt r a t i ne i n ea t h e i s t i s c h eP h a s e( „ Ü b e r mi r i s t n i e ma n d . A.. 1. 231. 119ff. A. s i c hi nr e l i g i ö s e r H i n s i c h t z ue n t w i4 c k e l n . 211ff. und der die dichterische In2 s p i r a t i o ng e w ä h r t . die in ein geschlossenes.Einleitung Anlass dieser Arbeit war die Erfahrung. “ Nach einigen Jahren wandelte sich sein Verständnis nochmals und er sah das Göttliche im zwischenmenschlichen Bereich gegenwärtig. „ d e r i nd e r N a t u r u n di n den Dingen aufscheint. Gleichnisse verstehen lernen. Bucher. konservatives religiöses System integriert sind. Dagegen stehen Beispiele wie dasjenige einer 25-jährigen Probandin. Bucher. 4 Bucher. S p ä t e r f o r mi e r t ee r e i nn e u e sr e l i g i ö s e sB e w u s s t s e i nu n de r l e b t es oe tw a s w i ee i n e„ A u f e r s t e h u n gG o t t e s “ . Anm. Dass es sich bei dieser Entscheidung um einen Kompromiss handelt. E r n a h mn u nG o t t a l s d e nw a h r . Psychobiographien religiöser Entwicklung. H. Gleichnisse verstehen lernen. stellt sich sofort die Frage nach den anzuwendenden Kriterien: Was ist unter reifer Religiosität zu verstehen? We l c h e s s i n dd i e‚ I n s t r u me n t e ’ . a. S. der letztlich nicht beanspruchen kann. Psychobiographien religiöser Entwicklung. B u c h e r k o n s t a t i e r t . dass manche Personen sich zu religiös reifen Menschen entwickeln und andere nicht. so möchte ich an dieser Stelle erwähnen.. n i c h t e i n ma l G o t t “ ) . “ Ein weiterer Beweggrund für diese Arbeit war meine Vermutung. A. Dabei war folgende Fragestellung leitend: Welche Faktoren von Religiosität hemmen die religiöse Entwicklung und welche fördern sie? Stehen diese Faktoren in einem Zusammenhang mit den Gemeinden. eine sprachliche Sensibilisierung für eine Gleichberechtigung beider Geschlechter zu unterstützen. in denen die Personen engagiert sind? Lässt sich somit einerseits ein religiöses Umfeld erkennen. 3 Vgl. ist mir bewusst und bedaur ei c h . A. 120. A. sondern im Gegenteil: Die Einbettung in einer derartigen religiösen Gemeinschaft wäre dann gerade die Ursache der religiösen Entwicklungsstagnation. A.) nicht erfolgt.3 Sie hatte u. die in Anton Buchers Gleichnisstudie dieselben oder ähnliche Antworten gab wie die 15 Jahre jüngeren Kinder. welches die Entwicklung seiner Mitglieder zu reifer Religiosität unterstützt und andererseits eines. Bucher.

Der Ansatz von Oser/Gmünder unterscheidet sich jedoch deutlich von Messmodellen und Skalen von Religiosität. Vgl. Diese Theorie definiert reife Religiosität und gibt g l e i c h z e i t i ge i n‚ I ns t r u me n t ’ i nd i eH a n d . 183. sondern in einem historischen und sozialen Kontext. u. H. Baustelle Religion. Solche Quantifizierungen sind auch in qualitativer Forschung häufig (vgl. 8 So schlagen auch Schenker/Reich als Gebiet künftiger Forschung zum religiösen Urteil u..4 Einleitung Eine Antwort auf diese Fragen gibt der strukturgenetische Ansatz von Fritz Oser und Paul Gmünder. in dem der einzelne Mensch lebt.). doch erfolgt diese Entwicklung nicht im leeren Raum. dass das religiöse Umfeld ins Blickfeld rückt./Campiche./Reich.. die einem quantitativen Ansatz zuzuordnen sind. Der Blick ist beim strukturgenetischen Ansatz auf die individuelle religiöse Entwicklung des Menschen gerichtet. K. Der spezifische Beitrag der Arbeit liegt vor allem darin. D.. konkret auf das kirchliche Umfeld. Ein Standard-Vorwurf gegen den strukturgenetischen Ansatz lautet ja. M.. (Hrg. Jede(r) ein Sonderfall? –Baumann. Mein Interesse richtet sich dabei ganz auf den religiösen Aspekt dieses Kontexts. Weiter leistet die Arbeit einen Beitrag dazu. die im Kern des Ansatzes selbst liegt. Einerseits wird die heu9 t i g eR e l i g i o s i t ä t o f t mi t d e mS t i c h w o r t „ I n d i v i d u a l i s i e r u n g “ b e s c h r i e b e n : Jede und jeder stellt sich seine Religiosität individuell zusammen. welche Faktoren die religiöse Entwicklung fördern oder behindern können. dass Entwicklung als Prozess der Interaktion zwischen dem Subjekt und seiner Umwelt verstanden wird. etwa Dubach. Vgl. u md e nr e l i g i ö s e nE n t w i c k l u n g s s t a n de i n e r P e r s o nz u‚ me s s e n ’ . R. welche Umwelt denn diesen Entwicklungsprozess unterstütze und welche ihn behindere. dass untersucht wird. 66ff. dann ist dies ein Beitrag dazu. i s t e sr i c h t i g .7 Obwohl diese Kritik in dieser Form n i c h t z u t r i f f t . Das heisst. mit den Stichworten 6 Obwohl der Ansatz von Oser/Gmünder dem qualitativen Paradigma zuzuordnen ist. Dimensionen der Religiosität. Diese Religiosität wird u. S. D a mi t 6 i s t g l e i c h s a me i n eQ u a n t i f i z i e r u n gv o n‚ r e l i g i ö s e rE n t w i c k l u n g ’ mö g l i c h . In der vorliegenden Untersuchung wird diese Perspektive ausgeweitet: Im Zentrum steht zwar immer noch der einzelne Mensch mit seiner Entwicklung. A.a. dass dieser die soziale Dimension von Religion ausblende. Schenker. Obwohl der Ansatz von Oser/Gmünder –wie oben schon erwähnt –die individuelle Entwicklung im Blick hat. S. Wenn in dieser Arbeit der kirchliche Kontext als Teil der sozialen Dimension untersucht wird. den Überblick in: Huber. 9 Vgl. Kap. ist die Frage des Kontexts darin angelegt. dass die vorliegende Arbeit in der Forschungstradition der Theorie des religiösen Urteils steht. denn dieser Ansatz ist dem Interaktionismus verpflichtet. a. W.2.). J. Ihre Theorie der Stufen des religiösen Urteils bildet die theoretische Grundlage der vorliegenden Arbeit. was den empirischen Zugang zur Fragestellung überhaupt erst ermöglicht. kann von Quantifizierung gesprochen werden: Oser/Gmünder messen auf Ordinalskalenniveau die Stufe des religiösen Urteils.8 Abgesehen vom strukturgenetischen Ansatz ist die vorliegende Arbeit grundsätzlich ein Beitrag zum Verhältnis von institutioneller und individueller Religiosität. 7 Vgl. Früh. . Aus diesem Grund soll hier dieser Kontext ins Blickfeld genommen werden. d a s sd i es o z i a l eD i me n s i o nd e sK o n s t r u k t e s„ r e l i g i ö s e sU r t e i l “ b i sher wenig erforscht wurde. Oser/Gmü n d e r ’ sd e v e l o p me n t a l t h e o r yo f religious judgment. eine Frage. diese Lücke in der Forschung um das religiöse Urteil zu schliessen. 2. 30ff. Mit dem bisher Gesagten wird deutlich. 60f. eine Fokussierung a u f v e r s c h i e d e n e„ s u b -c u l t u r e s “ v o r . Darum ist die Frage. a. Analyse qualitativer Daten.

Diese Beschreibungen beleuchten jedoch nur eine Seite gegenwärtiger Religiosität. J. dass auch das individualisierte S u b j e k t i ne i n e m„ L e b e n s z u s a mme n h a n g “ . R. R.. J. 14 Vgl.. Schreuder. Campiche. (Hrg. –Stolz. welche die religiöse Entwicklung ihrer Mitglieder fördert und nicht behindert. Th. habe ich auch ein praktisches Interesse an dieser Arbeit: Sie soll Möglichkeiten einer kirchlichen Praxis aufzeigen. Englert.. i ne i n e m„ i n t e r s u b j e k t i v e nS i n n z u s a mme n h a n g “ 12 steht. 209. Da ich selber als Pfarrer arbeite. Schliesslich ist diese Arbeit auch als Beitrag für die kirchliche Praxis zu verstehen. Deshalb gibt die vorliegende Untersuchung sowohl einen Einblick in die Theorie des religiösen Urteils als auch in das Zusammenspiel von individueller und kirchlicher Religiosität. –Fischer. denn auch die individuelle Religiosität eines Menschen vollzieht sich in einem sozialen Kontext11. Luckmann.). A. D. Die zwei Gesichter der Religion... 12 Vgl.. 10 11 Vgl. 13 Vgl. Jede(r) ein Sonderfall? 304ff. R. 20ff. J. A. Glaubensgeschichte und Bildungsprozess. das heisst. Vgl./Schöll. 71ff.Einleitung 5 10 „ B r i c o l a g e “ o d e r „ P a t c h w o r k -I d e n t i t ä t “ b e n a n n t . Religion und Sozialstruktur. in dem ein Mensch 14 lebt. . 29. 262ff. D a r u mi s t d i ei n d i v i d u e l l eR e l i g i o s i t ä t w e d e r u n b e r ü h r t v o n„ g e s e l l s c h a f t l i c h e nu n d 13 c h r i s t e n t u ms g e s c h i c h t l i c h e nA s p e k t e n “ noch vom Beziehungsgeflecht. 34. Bei allen befragten Probanden dieser Arbeit gehört die Kirche zum sozialen Kontext. Religiosität und Gruppenkultur. Das Problem der Religion in der modernen Gesellschaft. O. Lebenspraxis und Religion. Dubach./Campiche.

.

d a sd i eg e g e b e n eWi r k l i c h k e i t t r a n s z e n d i e r t . 13) In den frühen Publikationen werden z. soweit sie für die vorliegende Arbeit von Bedeutung ist.). P.. F. eine Interventionsstudie) –Oser..TEIL I: DIE THEORETISCHEN GRUNDLAGEN Die theoretische Grundlage dieser Arbeit ist die Theorie des religiösen Urteils von Fritz Oser und Paul Gmünder (Kap... F. “ Es geht 1 E r a r b e i t e t u . (Vgl. 7 In d e nP u b l i k a t i o n e nz u r S t u f e n t h e o r i ew e r d e nd i eB e g r i f f e„ U l t i ma t e s “ u n d„ L e t z t g ü l t i g e s “ n e b e n e i n a n d e r v e rw e n d e t . – Oser. F. Schnell. Eine Entwicklungstheorie des religiösen Denkens. F.In den folgenden Jahren kamen viele 6 weitere Publikationen dazu./Gmünder. das Buch: Oser.3 Die ersten Publikationen zur Theorie des religiösen Urteils erschienen Ende der 70er-Jahre... w e i l d a s„ U l t i ma t e “ e h e r i m englischen Sprachkontext gebräuchlich ist. P. Grundlegend für alle Theorien des genetischen Strukturalismus ist das Menschenbild: Der Mensch baut seine psychischen Strukturen in Interaktion mit seiner Umwelt auf. Dieses orientiert sich vor allem an Philipp Mayring (Kap. 1 und 2). P. O s e r / G mü n d e r v e r s t e h e nR e l i g i o na l s„ A u s e i n a n d e r s e t z u n gd e sMe n s c h e nmi t d e r Wi r k l i c h7 8 keit angesichts eines Letztgültigen . F./Gmünder. P.. P. a. –Oser../Gmünder. Entwicklung als Ziel der religiösen Erziehung../Scarlett. – Oser./Gmünder. F. W. Der strukturgenetische Ansatz von Oser/Gmünder steht in der Tradition von Jean Piaget und Lawrence Kohlberg. F. a. die Konnotationen sind gemäss den Autoren nicht eindeutig ins Deutsche übertragbar. O s e r / G mü n d e r b e v o r z u g e nd e nB e g r i f f d e s „ L e t z t g ü l t i g e n “ . . K. U./Gmünder. 6 Zu nennen sind u. H. R. 1 Die Theorie des religiösen Urteils Die Theorie von Oser/Gmünder wurde schon unzählige Male dargestellt und diskutiert./Reich. P./Fritzsche. zusammen mit Lawrence Kohlberg an der Harvard University2 und wurde schliesslich 1981 Ordinarius für Pädagogik und pädagogische Psychologie in Freiburg/Schweiz. 1988 erschien eine überarbeitete zweite Auflage. 9.. F. Die ganze Untersuchung ist eingebettet in ein qualitatives Forschungsparadigma. „ T h e o l o g i s c hd e n k e nl e r n e n “ u n d„ K r ä f t e s c h ul u n g “ . (Vgl. B. B. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter (1992) –Oser. Psychological Studies on Spiritual and Religious Development (1999). F./Oser. F. U. P. F. Wieviel Religion braucht der Mensch? (1988.. 2 Aus dieser Zeit stammt z. F. Religion und Entwicklung. Der Mensch.4 D a sH a u p t w e r kmi t d e mT i t e l „ D e r Me n s c h– 5 S t u f e ns e i n e r r e l i g i ö s e nE n t w i c k l u n g “ e r s c h i e n1 9 8 4 .. d e r a bd e r z w e i t e nA u f l a g ev o n„ D e r Me n s c h “ v e r w e n d e t w i r d . Moralisches Urteil in Gruppen. 3 Einen Überblick über seine Forschungstätigkeit gibt Oser in: Oser./Fritzsche./Fritzsche. G.1 Grundzüge der Theorie Vor den Arbeiten an der Theorie des religiösen Urteils engagierte sich Fritz Oser in der katholischen Religionspädagogik. Oser./Gmünder.. Stufen des religiösen Urteils. F. Stufen des religiösen Urteils./Fritzsche. Die Architektur des inneren religiösen Lebens. Oser. auch noch die Begriffe der Transzendenz und Totalität verwendet. Die dritte (1992) und vierte Auflage (1996) entsprechen der zweiten. Diese entwickelt sich über die ganze Lebensspanne. Zur Entwicklung kognitiver Stufen des religiösen Urteils. 4 Gmünder. u. Wi c h t ige Publikationen aus dieser Zeit si n d„ D i eJ e s u s -B e z i e h u n g “ . Erfahrung und Erlebnis in der religiösen Erziehung. Eingebettet ins Menschsein (1996. 5 Oser./Gmünder. Der Mensch. Der Mensch. F. 1. U. Oser. (Hrg. K. i nd e r „ G r e n c h n e r A r b e i t s g e me i n s c h a f t z u r E r n e u e r u n gd e sR e l i g i o n s u n t e r r i c h t s “ mi t . a. 388) 8 Oser. U.. Z u r Theorie der Grenchner Arbeitsgemeinschaft s. a . H. 3).1 Danach forschte er u. –Oser.. Zu diesen psychischen Strukturen gehört nach Oser/Gmünder auch die Religiosität. Deshalb wird hier nur ein Überblick über die Theorie und deren Rezeption gegeben. mit einer Längsschnittstudie) –Reich. P.

indem es sich als völlig abhängig von einem Letztgültigen sieht. E si s t „ A u s d r u c kj e n e sR e g e lsystems einer Person. F. 285. Anm. unerklärlich Geheimnisvolles vs. 28. ‚ G ö t t l i c h e s ’ ./Gmünder. F. Dauer (Ewigkeit) vs. F. F. Der Mensch. Oser. F. 9. 134. 57ff. Das Verhältnis von religiöser Erziehung und Entwicklung.8 Teil I: Die theoretischen Grundlagen um die Frage. Das religiöse Denken ist demnach von Regeln des Urteilens bestimmt. A./Gmünder... –Oser. dass religiöse Identität und damit auch das religiöse Urteil etwas ursprünglich zum Menschen Gehörendes ist. Transzendenz vs. w a s schicksalhaft. dass der Mensch über das ihm in der Welt Begegnende hinaus ist. Der Mensch. Dies lässt sich am Beispiel der Pole Freiheit vs. Die Frage nach dem schlechthin Gültigen geht über das Hier und Jetzt hinaus. 15 Vgl. Abhängigkeit konkretisieren: Ein Kind auf Stufe 1 bringt diesen Pol in ein Gleichgewicht. s o n d e r na l l eu n da l l e s . ( . funktional Durchschaubares. Das religiöse Urteil wird auf Kontingenzbewältigung beschränkt. 13 Vgl. Hoffnung (Sinn) vs. Der Mensch. “ D e r z e n t r a l eB e g r i f f v o nO s e r / G mü n d e r i s t d a sr e l i g i ö s eU r t e i l .15 Kontingenz wird aristotelisch definiert: K o n t i n g e n t i s t d a s . ‚ Ü b e r n a t ü r l i c h e s ’ . Angst.. Oser./Gmünder. ist auf einen absoluten Sinn gerichtet und umgreift nicht nur den ein10 z e l n e n . A. Profanes.. 17 Vgl./Gmünder. 12 Oser.) Letztgültiges oder Unbedingtes (Ultimates) meint. um das religiöse Urteil überhaupt messen zu können. “ Die inhaltlichen Elemente../Gmünder.. Die Entwicklung des religiösen Urteils.. P. Auf Stufe 2 wird dieses Verhältnis neu definiert: Die Freiheit ist nun grösser. mit denen sich das religiöse Urteil beschreiben lässt. 43ff. d e n nd i eB e z i e h u n gz ue i n e m„ L e t z t g ü l t i g e n “ i s t d a s„ q u a l i t a t i9 v eH a u p t me r k ma l r e l i g i ö s e nB e w u s s t s e i n s “ . E i n eWi s s e n s s t r u k t u r i s t a ngelerntes Wissen.. P. P.. Stages of Religious Judgment. sind in folgenden sich gegenüberstehenden Polen anzusiedeln: Heiliges vs. Oser. “ 17 O s e r / G mü n d e r b e z e i c h n e nd i er e l i g i ö s eD e n k s t r u k t u r a l s„ Mu t t e r s t r u k t u r “ . F. 41ff. Es geht vielmehr um eine methodische Reduktion.14 Damit soll Religiosität nicht erschöpfend definiert werden. 31. Es kann rasch erworben werden. welches in bestimmten Situationen das Verhältnis des Individuums 11 z u mU l t i ma t e nü b e r p r ü f t . die als Struktur bei allen Menschen zu finden sind. P. Oser. Damit ist gesagt. 16 Oser. wie sich Menschen angesichts von Erfahrungen ihres Lebens in Beziehung zu e i n e m„ L e t z t g ü l t i g e n “ s e t z t e n .. Tiefenstrukturen zerfallen nicht und verändern sich nicht leicht. weil das Letztgültige beeinflusst werden kann. a l l d a s ./Bucher. 14 Vgl./Gmünder. Absurdität. Der Mensch. unvorhergesehen und zufällig in sein Leben einbricht und von ihm bewältigt wer16 d e nmu s s . Freiheit vs. Der Mensch. Vergänglichkeit. 9 Oser. Immanenz. F. P. F. P. 16. w e i l e r l e i c h t e r ü b e r d i ev e r s c h i e d e n e n K u l t u r e nu n de n t s p r e c h e n d e nR e l i g i o n e ng e n e r a l i s i e r b a r i s t a l sd i eB e g r i f f e‚ G o t t ’ ./Gmünder. Abhängigkeit. Oser. Der Mensch. F. aber auch rasch wieder zerfallen. F. 11 Oser. Der Mensch... P. 81. s omu s ss i ee i nf ü r s i eg ü l t i g e s 12 G l e i c h g e w i c h t z w i s c h e nd i e s e nP o l e nh e r s t e l l e n . „ We n ne i n eP e r s o nn u ne i n eD i l e mma s i t u a t i o nb e w ä l t i g e ns o l l . 10 . Vertrauen vs. “ Weiter lässt sich das religiöse Urteil als „ T i e f e n s t r u k t u r “ explizieren13: Oser/Gmünder unters c h e i d e nz w i s c h e n„ Wi s s e n s s t r u k t u r e n “ u n d„ T i e f e n s t r u k t u r e n “ . „ w e s s e nd e r Me n s c hv o r l ä u f i go d e r p r i n z i p i e l l n i c h t mä c h t i gi s t . 21f. „ Wi r v e r w e n d e nd e nB e g r i f f d e sL e t z t g ü l t i g e nd e s h a l b . Auf Stufe 3 wird die totale Freiheit vom Letztgültigen betont.

.23 Religiöse Menschen sind nicht zwingend abhängig und heteronom. D e r T r a n s f o r ma t i o n s p r o z e s sv o ne i n e r S t u f ea u f d i ea n d e r ew i r dmi t d e nB e g r i f f e n„ E x t e r n a21 lisierung( D e z e n t r i e r u n g ) “ u n d„ I n t e r n a l i s i e r u n g “ e r l ä u t e r t : „ E x t e r n a l i s i e r u n gb e d e u t e t .. Andererseits können sich Strukturen an neue Situationen akkommodieren. “ 18 19 Oser. Oser/Gmünder lehnen sich dabei an Noam und Kegan an. Qualitative Verschiedenheit: Die Stufen unterscheiden sich nicht durch den Inhalt der Urteile. 75ff. Der Mensch.. „ E n t s c h e i d e n df ü r d a sV e r s t ä n d n i sd e sv o r l i e g e n d e n( s t r u k t u r a l e n ) A n s a t z e si s t d a sB e g r e i f e n 19 der Differenz von Inhalt und Struk t u r . 23 Vgl. „ I n h a l t l i c h eA u s s a g e ns i n dk u l t u r a b h ä n g i g . Noam. sondern durch deren Form. dass religiöse Autonomie möglich ist../Gmünder. Stufe und Sequenz. Hierarchische Differenzierung und Integration: Höhere Stufen sind zugleich differenzierter und besser integriert als die tieferen.. Oser. 17ff. P. F. Oser. Wieviel Religion braucht der Mensch? 14ff. Soziale Kognition und Psychodynamik./Gmünder. Sprünge und Regressionen sind ausgeschlossen. Gewonnen wird eine Struktur aus konkreten Inhalten.. d a s s e i n en e u eS t u f ee r r u n g e nw i r d . P. R. F. Der Mensch. Der Mensch. F. L. dieses Urteil mit anderen Urteilen zu koordinieren. Unumkehrbare Sequentialität: Die Reihenfolge der Stufen ist nicht umkehrbar. 22 Oser. 2. G. . F. die kognitionspsychologische und psychoanalytische Sichtweisen verbinden. 77ff. Wieviel Religion braucht der Mensch? 47. 24 Oser. Es geht um eine unterschiedliche Art des Verstehens. 4. 71./Gmünder.. Der Mensch./Gmünder./Kegan. P. kann es nur als Struktur gedacht werden. F. Die Entwicklung des religiösen Urteils erfolgt in Stufen. Strukturierte Ganzheit: Jede Stufe bildet eine in sich stimmige Einheit. d a s sj e ma n ds e i ne i g e n e sU r t e i l v o rs i c hh e r h a l t e nk a n nu n de s deswegen möglich wird. Oser. F. Internalisierung be22 deutet. Inhalte werden an die vorhandenen Strukturen assimiliert. 21 Vgl. Die vier Merkmale werden von Kohlberg beschrieben: Kohlberg. 20 Vgl. “ Schliesslich ist der Begriff der religiösen Autonomie zentral: Eine Grundannahme der Theorie von Oser/Gmünder ist. “ Da das religiöse Urteil als allgemein-menschliche Konstante begriffen wird. wie sie im genetischen Strukturalismus weitgehend anerkannt sind.. Der Mensch. Oser./Gmünder. 3. Je höher die Stufe. Oser/Gmünder übernehmen hier Kriterien. Vgl. P. Diese Stufen zeichnen sich durch vier Merkmale aus:20 1. Es ist inhaltlich unbestimmt. dass ein n e u e r S c h r i t t g e ma c h t w i r d . 77.1 Die Theorie des religiösen Urteils 9 Damit ist eine weitere Bestimmung des religiösen Urteils gegeben: Es wird als Struktur defi18 niert.. F. 70. P. desto grösser ist die religiöse Autonomie: „ V o nS t u f ez uS t u f ew i r de r d u r c hs e i n ej e w e i l sa n d e r eB e z i e h u n gz ue i n e mU l t i ma t e nme h r 24 S u b j e k t . “ In welchem Verhältnis stehen aber Inhalt und Struktur? Die Struktur lässt sich auf verschiedene Inhalte anwenden.

Typisc h eA n t w o r t : „ P a u l mu s s d a s V e r s p r e c h e nh a l t e n . Wenn er das Versprechen nicht hält und es ihm schlecht geht. F. und ihm zwischenzeitlich eine lukrative Stelle angeboten wurde. Nachdem er überlebt hat. sei es. Colby./Kohlberg. Einnahme einer universalen Perspektive. “ Stufe 5: Orientierung an religiöser Autonomie durch unbedingte Intersubjektivität. dieses ist transzendenter Grund menschlichen Daseins und scheint in der Immanenz zeichenhaft auf. Das Letztgültige wird im befreienden zwischenmenschlichen Handeln zum Ereignis. D e r Me n s c hk a n na u f d a s L e t z tgültige einwirken. K. um religiös zu existieren. Oser. 28 Vgl. L. 54 der vorliegenden Arbeit abgedruckt. sei es zur Erreic h u n ge i g e n e r Z i e l e : „ G o t t h a t d e mP a u l g e h o l f e n . A. 15 (Anmerkung 2). F. das direkt in die Welt eingreift. Der Mensch erfährt sich als reaktiv und genötigt. die an das Letztgültige zurückgekoppelt wird. das er Gott gegeben hatte? Wenn er es nicht tut und dann 26 e i n e nA u t o u n f a l l e r l e i d e t . “ Stufe 2: O r i e n t i e r u n ga ne i n e mL e t z t g ü l t i g e n . “ Stufe 3: Orientierung an der Selbstbestimmung und Eigenverantwortung des Menschen.. sei es belohnend und behütend oder sanktionierend und zerstörend.2 Stufen Wie Kohlberg25 arbeiten Oser/Gmünder mit verschiedenen Dilemmageschichten. Zudem wird in den bisherigen Wirrnissen des Lebens ein Plan erkannt. 94ff. Der Mensch. um sich gegen mögliche Sanktionen abzusichern.28 25 26 Vgl. d a s ss i c hP a u l n a c hb e s t e nWi s s e nu n dG e w i s s e ns e l b e r e n t s c h e i d e t . A. Soll er dennoch sein Versprechen halten. s t r a f t e r s i c hs e l b e r . d a mi t d ug i b s t “ ) . es bedarf keiner äusseren Organisation oder Sicherheit mehr./Gmünder. die nicht unbedingt in ein Entwicklungsland mitkäme. d a s s e r B a u c h w e hk r i e g t . Religionen und Glaubens./Bucher. (Hrg. Zusammenfassung zitiert nach Oser. mi t G o t t h a t d a s n i c h t s z ut u n . 27 Diese Stufenbeschreibung findet sich in: Oser. die auch gegenüber dem Letztgültigen beansprucht wird.und Wertegemeinschaften. 943. Eingebettet ins Menschsein. s o n s t ma c h t G o t t .10 Teil I: Die theoretischen Grundlagen 1. mi t d e me i n„ D o -ut-d e s “ -Verhältnis gepflegt w i r d( „ I c hg e b e . “ Stufe 4: Orientierung an der Freiheit des Menschen. A.. gemä s sd e ms i c hd e r Me n s c ha u f e i nV o l l k o mme n e r e sh i ne n t w i c k e l t : „ G o t t w i l l ./Reich. Die vollständige Dilemmageschichte ist im Interviewleitfaden auf S. i s t d a s S t r a f eG o t t e s ? “ D i ef ü n f S t u f e nk ö n n e ne mp i r i s c ha nd e nA n t w o r t e nz u m„ P a u l -D i l e mma “ f e s t g e ma c h t w e rden. 348ff. Als Beispiel s e i h i e r d a s „ P a u l -Dil e mma “ z u s a mme n g e f a s s t : „ E i nj u n g e r A r z t l e g t i ne i n e ma b s t ü r z e n d e nF l u g z e u gd a s V e r s p r e c h e na b . Religiosität. als er eine Verlobte hat. v o m Me n s c h e ng e t r e n n t e nS e k t o r : „ P a u l muss sich selber entscheiden. In den frühen Publikationen wird zusätzlich die Möglichkeit einer sechsten Stufe erörtert. H. F.. s e i nL e b e nf o r t a n in den Dienst der Entwicklungshilfe zu stellen.). fällt ihm die Entscheidung umso schwerer. sich im Sinne des Letztgültigen zu verhalten. Das moralische Urteil. Dieses erhält –sofern nicht in seiner Existenz bestritten (Atheismus) –e i n e ne i g e n e n . . P. die andere Religionen und Kulturen einschliesst. Sie werden in einer Kurzform wie folgt beschrieben: Die fünf Stufen des religiösen Urteils nach Oser und Gmünder:27 Stufe 1: Orientierung an einem Letztgültigen. j e t z t s o l l d e r a u c he t w a s f ü r G o t t t u n .

die andere protestantisch. F. B. 75% der Aussagen einer Person auf Stufe 2 liegen und 25% auf der nächsthöheren Stufe. Es wurden 112 Personen im Alter zwischen 8 und 75 Jahren befragt. H. 169ff.. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil./Gmünder.1 Die Theorie des religiösen Urteils 11 I mZ u s a mme n h a n gmi t d e nS t u f e ns p r e c h e nO s e r / G mü n d e r a u c hv o n„ R e l igious Maturity S c o r e “ ( R MS ) . 183ff.. F./Oser. P. Dies stellt das Postulat der unumkehrbaren Sequentialität in Frage. Ausserdem gibt es eine Konsolidierungsstufe. 174ff. Im Nach-Nachtest.. F. 1.36 Eine weitere wichtige Untersuchung war die Interventionsstudie. die in Malters (Luzern) mit drei Klassen von 15-jährigen Schülern durchgeführt wurde. was auch als Stufe 2(3) dargestellt wird. Der Mensch. 203. Dabei erfolgte eine systematische Stimulierung von Argumentationsmustern der nächsthöheren Stufe. 176ff. Der RMS-Wert dieser Stufe liegt bei 233.35 Für das Erwachsenenalter ergaben sich keine signifikanten Unterschiede. was als Stufe 3(2) bezeichnet wird. dass höheres Alter mit einem höheren religiösen Urteil korreliert. 31 Vgl. D a b e i h a n d e l t es sich um einen dreistelligen Wert. Die eine Hälfte der Probanden war katholisch. Zwischen Stufe 2 und 3 liegt der RMS-Wert bei 267. Von einer Übergangsstufe wird gesprochen. Der Mensch. A./Gmünder. A. Auf diese Weise lassen sich auch Zwischenstufen erfassen.. Wieviel Religion braucht der Mensch? 69ff. 36 Vgl. B. 61. F. Deutlich fiel aber der Unterschied beim Bildungsniveau und dem sozioökonomischen Status aus: Personen mit höherem Bildungsniveau und höherem sozioökonomischen Status argumentierten allgemein auf höheren Stufen. Es kommt relativ häufig vor./Gmünder. 138ff und ausführlicher in: Oser. P. dass z. wenn z. P. Im Jugendalter waren dagegen die Mädchen höher entwickelt.30 Dabei bestätigte sich. 33 Vgl. R. 35 So auch Klaghofer. der bei der Stufenberech29 nung ermittelt wird.33 Hinsichtlich der Konfession der Probanden wurde in der Grenchner Studie kein Unterschied festgestellt. Das Geschlechterverhältnis war ausgeglichen. Der Mensch. Die Entwicklung des religiösen Urteils.. Dimension und Erfassung des religiösen Familienklimas.32 Davon abgesehen ist der Alterstrend bis ins frühe Erwachsenenalter in zahlreichen Studien empirisch sehr gut belegt. F. zeigten die Knaben im Kindesalter ein etwas höheres Niveau als die Mädchen. 25% aller Aussagen auf der unteren Stufe liegen und 75% zur nächsten Stufe gehören. Dies bedeutet. Beile.. Oser.. Die Kontrollgruppe ohne Intervention hingegen zeigte in dieser Zeit praktisch keine Entwicklung. . 400 RMS entsprechen beispielsweise der Stufe 4.37 In einem Zeitraum von 2½ Monaten wurden in zwei Klassen religiöse Dilemmata diskutiert./Bucher.3 Empirische Ergebnisse Die erste grössere empirische Untersuchung zur Theorie des religiösen Urteils wurde in der Stadt Grenchen durchgeführt. F.31 Gleichzeitig wurde ein Rückgang im hohen Alter festgestellt.34 Was das Geschlecht der Probanden betrifft. 34 Vgl.. 32 Das Problem der Altersregression wird diskutiert in: Oser./Gmünder. Oser. Die Resultate wurden veröffentlicht in: Oser. F. Oser. P. Erst im hohen Alter zeigten die männlichen Versuchspersonen höhere Werte. dass das religiöse Urteil einer Person zwischen zwei Stufen liegt. P. 37 Vgl.. Der Mensch. 185ff. Der Mensch./Gmünder. F. F. Oser. Oser. der mehr als ein Jahr später 29 30 Vgl. 126ff. P. Die Schüler der beiden Klassen (Experimentalgruppen) entwickelten sich in dieser Zeit um durchschnittlich mehr als eine halbe Stufe weiter. Der Mensch./Gmünder.

.45 Neben den eben referierten Studien wurden bis in die jüngste Zeit weitere kleinere und grössere empirische Untersuchungen durchgeführt:   Gut (1981) untersuchte 50 Personen aus Freiburg und Neuenburg im Alter von 8 bis 27 Jahren und konnte zeigen. “ Beim dritten Messzeitpunkt dieser Untersuchung wurde die religiöse Selbstwirksamkeitsüberzeugung erhoben.46 38 39 Oser. M.41 In einem ersten Längsschnitt wurde zwischen 1983 und 1987 bei 17 Personen des religiöse Urteil erhoben. G./Berkowitz. Caldwell. 44 Di Loreto. Entwicklung des religiösen Urteils und religiöser Selbstwirksamkeitsüberzeugung. Fragen. e sk a n na l se i n eA r t K o n s t r u k t v a l i d i t ä t d i e n e n : Wa sw i r mi t d e r 44 Theori ed e s r e l i g i ö s e nU r t e i l s e r f o r s c h e n . Quantitative und qualitative Methoden der Entwicklungspsychologie. L. Die Entwicklung religiösen und moralischen Denkens. F. F. Entwicklung des religiösen Urteils und religiöser Selbstwirksamkeitsüberzeugung. Entwicklung und Religiosität. Die Entwicklung religiösen und moralischen Denkens. Eine Regression wurde nicht festgestellt. 79. Perspektiven.. 41 Vgl. dass die Entwicklung der moralischen Urteilsstruktur jener der religiösen vorausgeht. aber der Unterschied war nicht mehr so ausgeprägt. 45 Vgl. 40 Vgl. Die Grundannahmen der Theorie konnten empirisch bestätigt werden.. F. Signifikant war einzig das Ergebnis. Caldwell.. J.43 Zwei weitere Befragungen folgten 1991 und 1994 bis 1996..40 Bei den bisher erwähnten Untersuchungen handelt es sich um Querschnittstudien. Einzig die Probanden aus der Stadt zeigten etwas höhere Urteilsstufen als jene der ländlichen Gebiete.42 Bei fast allen zeigte sich eine Entwicklung des religiösen Urteils. F. 1004f. J. war das Urteilsniveau der Experimentalgruppen immer noch höher als dasjenige der Kontrollgruppen. F./Berkowitz. dass in dieser Untersuchung die Diskussion von moralischen Dilemmata die religiöse Entwicklung stärker stimulierte als die Auseinandersetzung mit religiösen Dilemmata. Di Loreto. Di Loreto. Vgl. K. dass Probanden auf Stufe 3 ein Gefühl der eigenen religiösen Unwirksamkeit haben. L. 42 Vgl. A. 43 Vgl.. A. 79f. Konzepte./Oser.. 11. M. Oser. Ausserdem war eine schnellere Entwicklung der jüngeren Altersgruppe festzustellen. Bei den nunmehr erwachsenen Probanden zeigte sich eine Stagnation auf Stufe 3. . Es wurde weder eine Regression festgestellt noch konnten konfessionelle und geschlechtliche Unterschiede ausgemacht werden. O. 174. O. Montada. i s t i nd e nA u g e nv o nL a i e ne i n eR e a l i t ä t ./Oser. Wieviel Religion braucht der Mensch? 176ff./Rudinger.38 Zu ähnlichen Resultaten gelangten Caldwell und Berkowitz in ihrer Interventionsstudie zum religiösen und moralischen Urteil mit Jugendlichen einer lutherischen Kirche in Wisconsin (USA). Für die Validierung eines Stufenkonzepts sind auch Längsschnittstudien notwendig. O. Sie stimmte in 85% der Fälle mit den wissenschaftlichen Befunden durch das religiöse Urteil überein: „ D a si s t e i ns e h r g u t e sR e s u l t a t . Eine umfassendere Längsschnittuntersuchung begann 1988 mit der Befragung von 89 Personen im Alter von 5 bis 16 Jahren.. F.. H./Reich. L. Erfasst wurde auch die subjektive Einschätzung der religiösen Entwicklung der Probanden. Entwicklung des religiösen Urteils und religiöser Selbstwirksamkeitsüberzeugung.12 Teil I: Die theoretischen Grundlagen durchgeführt wurde./Oser. 20 sowie Petermann. 1008ff.39 Erstaunlich war allerdings.

. M..) Die Stufenbeschreibung ist ausserdem greifbar in: Oser. F. 210. Der Alterstrend konnte in jedem Kulturraum bestätigt werden. die mit dem religiösen Urteil vergleichbar ist. 50ff. H. 18ff./Berkowitz.. F. A. A. Kognitive Argumentationsfiguren des religiösen Urteils bei Atheisten. 148ff. 53 Vgl. P. Der Mensch.. A.. M. dass religiöse Förderung in den Familien zu einer deutlich höheren Entwicklungsstufe führt. A.-P... A. In eine andere Richtung weisen die Resultate von Klag46 Gut. Die Probanden wurden mit Inseraten in der Presse gesucht und stammten vorwiegend aus den Regionen Freiburg/Schweiz und Zürich.. 211ff. Es wurden 128 Probanden zwischen 8 und 45 Jahren zu einem an die jeweilige Kultur adaptierten Paul-Dilemma befragt. 210./Gmünder. 305ff.. Kognitive Argumentationsfiguren des religiösen Urteils bei Atheisten. A. 80. 54 Vgl. 48 In die Untersuchung wurden Personen einbezogen. A. Niggli. Vgl. Brachel und Oser 50 Probanden im Alter von 11 bis 62 Jahren in Murten. B. Hager und Brumlik in psychohistorischen 55 S t u d i e nd i er e l i g i ö s eE n t w i c k l u n gv o n„ r e l i g i ö sh o c he n t w i c k e l t e nP e r s ö n l i c h k e i t e n “ . 20 Jahre Entwicklung des Religiösen Urteils. Stufen der religiösen Entwicklung von Heinrich Pestalozzi.. Gottesverständnis und religiöse Urteilsbildung. Vgl. 30.. 52 Vgl.49   Dick50 (1982) untersuchte das religiöse Urteil bei Angehörigen verschiedener Religionen in Indien und Afrika. Drei transkulturelle Erhebungen des religiösen Urteils. 60 Vgl. Achermann. 177ff sowie Niggli. 8f. Kritische Lebensereignisse und religiöse Strukturtransformationen. wie sie selbst ihre religiöse Entwicklung sähen. Die Entwicklung religiösen und moralischen Denkens.53 Es zeigte sich. 58 Hager. Familie und religiöse Erziehung in unserer Zeit. dass weniger kritische Lebensereignisse. Kritische Lebensereignisse und religiöse Strukturtransformationen. 51 Vgl.51 Wegen der kleinen Stichprobe kann diese Studie den universellen Geltungsanspruch der Theorie jedoch nicht unterstützen. A.56 Dagegen konnten die Stufen validiert werden bei den Biographien von Rainer Maria Rilke (Bucher)57. 20.60 Religiöser Zwang dagegen scheint zu keiner kognitiven Umorganisation zu führen. Das selbe Resultat ergab sich auch bei der Studie von Caldwell und Berkowitz: Caldwell. Achermann. Erfahrungen in Berufsausbildung) und kognitive Einflussfaktoren54 zur Transformation der religiösen Urteilsstrukturen führten. 49 Die Stufen entsprechen verschied e n e n„ A r g u me n t a t i o n s f i g u r e n “ u n df ü h r e nv o nF r e md b e s t i mmu n gü b e r F a t alismus zur Selbstbestimmung durch soziales Engagement. Stufen religiöser Entwicklung bei Martin Buber? 57 In: Bucher. 56 Brumlik..   Niggli (1987) konnte zeigen. M. U. 47. P. 23. Brachel. A. F. 142ff. Untersuchung über Zusammenhänge. Psychobiographien religiöser Entwicklung. H. Drei transkulturelle Erhebungen des religiösen Urteils. Development of Belief and Unbelief in Childhood and Adolescence. v. A. U.   In den achtziger Jahren untersuchten Bucher. U. A. 50 Vgl... Es war eine eigene Stufenbeschreibung möglich../Gmünder. A. Kognitive Argumentationsfiguren des religiösen Urteils bei Atheisten. K. (Vgl. Dick. v. M. Die Studien wurden erst 1994 und 2004 veröffentlicht.52   1984 befragten v. Der Mensch. 55 Oser.. Zu einem ähnlichen Resultat kommen auch Bucher und Reich in: Bucher. F.. Stufenvergleich des moralischen und religiösen Urteils./Reich. Achermann. K. L. F./Oser.. Bei Martin Buber (Brumlik) konnten die Stufen von Oser/Gmünder nicht nachgewiesen werden. Johann Heinrich Pestalozzi (Hager)58 und Friedrich Nietzsche (Bucher)59... sondern vor allem kontextuelle (z./Reich. F. J. M. A. 47 Vgl. die sich selbst als Atheisten bezeichneten./Bucher. Brachel. . 59 In: Bucher. H. F. Psychobiographien religiöser Entwicklung. auch Oser./Oser. Dick. Oser.1 Die Theorie des religiösen Urteils 13   Achermann47 (1981) befragte 50 erklärte48 Atheisten zu den religiösen Dilemmata. H.

Bucher. R. Auf 61 62 Klaghofer. (Vgl.. A. 84ff./Valentin. Koordination von religiösen und naturwissenschaftlichen Weltbildparadigmen. The Role of Complementarity Reasoning in Religious Development. Bee-Schroedter (1998) die Deutungen von Wundergeschichten70./Belzen. K. 68 Vgl. H. Kann Denken in Komplementarität die religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter fördern? –Reich. R. J. Religiöse und naturwissenschaftliche Weltbilder. religiöses Urteil. A. Weltbildentwicklung und Gottesvorstellung. –Reich. F. 69 Vgl. H. Kann Denken in Komplementarität die religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter fördern? 149. H. H. H.65   Bucher (1988) untersuchte. die Fallstudi e„ Wa l t e r “ : E r h a t e i n„ d u a l i s t i s c h e s “ We l t b i l d . Gleichnisse verstehen lernen. 66 Vgl.. P. moralisches und religiö s e sU r t e i l . d e r i mB e r e i c hd e sS e e l i s c h -Geistigen angesiedelt ist. H. K. K. F. 70 Bee-Schroedter.. H. Wenn zwei das gleiche Gleichnis hören.und 13-Jährigen ging nicht mit einem höheren Stufeniveau einher../Reich. F. P. K. Bei diesen möchte Bucher nicht von einer religiösen Stufe sprechen. P. K./Fetz. 4 5 7 f f ) . K. K. Zur Entwicklung von Denken in Komplementarität. A. –Oser. Andererseits ergaben sich auch grundsätzliche Probleme. . 399ff. A. Und: Bucher.. 279ff. F.66 E r f a n de i n e r s e i t s„ f r a p p a n t eÜ b e r e i n s t i mmu n g e n “ z w i s c h e nd e ns u b j e k t i67 ven Beschreibungen der Probanden und der Stufentheorie von Oser/Gmünder./Valentin. K. P. H./Oser. Weltbildentwicklung und Schöpfungsverständnis. R.. A. –Reich.. L. Gottesvorstellung. Die Mädchen auf Stufe 3 hatten in ihrer Familie weniger Möglichkeiten zu religiöser Kontingenzbewältigung und religiösem Handeln als diejenigen auf Stufe 2. Vgl. K. A. R.. –Reich. Dazu passt die dritte Stufe des religiösen Urteils. Es wurde deutlich. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. World views and religious development.. Weltbildveränderung und Religiosität. J./Reich.. Oser. 69ff. religiöse Sprache wortwörtlich zu verstehen. dass auch biblische Texte nach denselben Strukturen gedeutet werden. (Vgl./Oser.. Neutestamentliche Wundergeschichten. R. Religious judgment und religious world view. H. –Fetz. 151ff. R./Oser. Fetz./Reich.. Weltbild. K. Religious Judgment./Oser.. Bucher. Das religiöse Urteil./Reich. 116ff. –Reich.   Zondag und van Belzen (1993) fanden bei 40 erwachsenen Personen in den Niederlanden folgende Zusammenhänge zwischen der Stufe des religiösen Urteils und verschiedenen Aspekten persönlicher Religiosität:71 Probanden auf Stufe 2 neigen dazu. A.../Valentin. H.. e i n e r s e i t sd i ep h y s i k a l i s c h eWe l t mi t i h r e n „ me c h a n i s t i s c h e n “ G e s e t z e nu n da n d e r e r s e i t sG o t t . Fetz.68   Es konnte gezeigt werden. d . Greift Gott in die Welt ein? –Reich. F. Weltbildentwicklung und religiöses Urteil. R. moralisches und religiöses Urteil. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. Moral Judgment. h . F.. A. –Fetz. 67 Vgl. weil manche Probanden sich als nicht-religiös ansahen.. wie sie in der Stufentheorie beschrieben sind: Bucher (1990) untersuchte die Gleichnisrezeption69. A.. L.. K. die in den 80er-Jahren begannen. 71 Zondag.61   Mit der Theorie des religiösen Urteils verbunden sind die Studien zur Weltbildentwicklung62 und zum Denken in Komplementarität63. dass zwischen den Stufen des religiösen Urteils und dem Weltbild Zusammenhänge bestehen64 und dass die Fähigkeit zum komplementären Denken Voraussetzung für eine höhere Stufe des religiösen Urteils ist. H. F./Oser.. K. H. L. –Reich.14 Teil I: Die theoretischen Grundlagen hofer und Oser (1987): Religiöser Diskurs in der Familie von 12. L.) 65 Reich. betonen mehr die traditionelle Glaubenslehre. –Fetz./Valentin. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. Weltbildentwicklung. –Oser.. Weltbildentwicklung. K. O d e re i nu n r e f l e k t i e r t e s„ a r t i f i z i a l i s t i s c h e sS c h ö p f u n g s v e r s t ä n d n i s “i s t n u ra u f d e nu n t e r e n Stufen denkbar. K. Eine freiere Mensch-Gott-Beziehung. P. F. H.. H./Reich. H. 83f. L. L. Fetz.. 329ff. –Fetz. Bucher. A. A. L. R. van. Weltbildentwicklung und Gottesvorstellung. L. R.. R. H. F. wie 56 Personen verschiedenen Alters ihre religiöse Entwicklung sehen. K. H. K. H./Reich./Fetz. sind stärker an religiöse Institutionen gebunden und suchen vor allem Halt in der Religion. 63 Vgl./Oser. –Reich. Bucher./Valentin. Dimension und Erfassung des religiösen Familienklimas. 64 Vgl../Reich.

während auf den oberen Stufen Demokratie.. 78 D i eA u t o r i nu n t e r s u c h t ed i e s eZ u s a mme n h ä n g emi t e i n e me i g e n s k o n s t r u i e r t e n„ G e me i n s c h a f t s d i l e mma “ .79 Dabei wurde deutlich. Empirische Studien religiöser Entwicklung.. a. a. A. 5 4 ) z w i s c h e nd e r r e l i g i ö s e nS t u f e n h ö h eu n dd e r „ k o g n i t i v e nK o mp l e x it ä t “ . K. A.   Tamminen (1994) untersuchte in Finnland 120 Personen im Alter von 15 bis 62 Jahren zu den Stufentheorien von Oser/Gmünder und Fowler. Die Kritik betrifft auch die Untersuchungen von Rollett/Kaminger und von Wagener (siehe weiter unten)./Schenker. H. Ausserdem wurde deutlich. –Zusammenfassung in: Reich. Vgl. 75 Kager. Beile. das von ihm gehegt und gepflegt wird.   Kager (1995) befragte in Wien 38 Personen aus katholischen Ordensgemeinschaften. dass Kritik oder Interesse an Sekten mit höherem religiösem Urteilsniveau einhergeht. H i n g e g e nz e igte sich eine starke Korrel a t i o n( 0 . Bucher. H. Teilweise zusammengefasst in: Rollett. Schenker.74 Zwischen den Jugendlichen auf Stufe 2 und 3 bestand kein Unterschied hinsichtlich der Kenntnisse und der eigenen Ausübung solcher Praktiken.. h./Kager. 77 D.. Die Korrelation zwischen dem religiösen Urteil u n dd e r „ v e r b a l e nI n t e l l i g e n z “ w a r b e d e u t u n g s l o s . der kognitiven Kompetenz und der Sektenneigung.   Bucher (1994) machte im Kanton Luzern eine Fragebogenuntersuchung bei 650 Jugendlichen zu spiritistisch-okkulten Praktiken. Die Stufen des religiösen Urteils in Ordensgemeinschaften. F. 75 Die Autorin konnte zeigen. ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Stufe 2 und der Vorstel72 73 Tamminen. Die emotionale Dimension der Entstehung Gottes im Kinde.78   Mittels einer grossen Fragebogenuntersuchung in Wien und Niederösterreich untersuchten Rollett und Kaminger (1996) bei 1104 Jugendlichen den Zusammenhang zwischen dem religiösen Urteil. Ist Okkultismus die neue Jugendreligion? 74 Das religiöse Urteil wurde mit einem Fragebogen erfasst.72 Er stellte dabei fest. ist es methodisch fragwürdig. B. G. A. Aargau und Luzern im Alter zwischen 16 und 30 Jahren u. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. Oser. Probanden auf Stufe 2 hielten diese Praktiken aber für plausibler. 76 Zu den emotionalen Schemata vgl... Dabei zeigte sich u. Es ist allerdings fraglich. Religiöse Urteilsstufen. Der Einfluss der Religiosität auf die Bewältigung existenzieller Fragen. sie sehen sich Gott gegenüber in der Rolle eines Kleinkindes.73 Es wurde auch die Stufe des religiösen Urteils erhoben. Rollett.bis 35-Jährigen waren auf einer deutlich höheren Stufe im Sinne Fowlers als im Sinne von Oser/Gmünder. Post-Modern Religiousness.. . K. B. ob es valide erfasst werden konnte. 80 Vgl. 64ff. den Zusammenhang zwischen verschiedenen Dimensionen von Religiosität und der Stufenhöhe des religiösen Urteils. die Tiefenstrukturen des religiösen Urteils mit Fragebogen zu erfassen. E.. 71ff. D. Comparing Oser's and Fowler's Developmental Stages. dass Personen auf den unteren Stufen eine autoritätstreue Einstellung gegenüber ihrer Ordensgemeinschaft haben. P r o b a n d e na u f d e nu n t e r e nS t u f e ni d e n t i f i z i e r e ns i c h 77 d a g e g e nh ä u f i g e r mi t d e me mo t i o n a l e nS c h e ma„ Mu t t e r -K i n d “ ./Kaminger. Solidarität und Würde des einzelnen Ordensmitglieds wichtig sind. Vgl. dass Personen auf den oberen Stufen weniger konservativ sind und sich betreffend Gottesbeziehung mit dem emotionalen Schema76 e i n e r „ k o o p er a t i v e nP a r t n e r s c h a f t “ i d e n t i f i z i e r e n . M.1 Die Theorie des religiösen Urteils 15 Stufe 3 tendieren die Probanden zu deutlich weniger religiöser Reflexion als die anderen. Dagegen waren bei den eher sektengefährdeten Jugendlichen die niedrigen Stufenausprägungen häufiger vertreten.   Schenker80 (1996) untersuchte bei 362 Personen in den Kantonen Freiburg. 79 Vgl. D.. Probanden auf Stufe 4 informieren sich mehr über Religion und reflektieren sie mehr. A. dass die Entwicklungslinien nur teilweise korrespondierten: Die 26.

die ganze Rezeption des Ansatzes breit zu diskutieren.-J. (2003) konnten zeigen. – Bucher. K. Religiosität bei Jugendlichen. H. H. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil.. 200.83 Aufgrund der umfangreichen Fragebogenuntersuchung postulierte er bei den Probanden zwei aufeinanderfolgende Entwicklungsstadien innerhalb der Stufe 3. den Einfluss der Bekehrungserfahrung auf das religiöse Urteil./Baeriswyl. Religious Emotions and Religious Development. Es konnte kein signifikanter Zusammenhang festgestellt werden. Schenker... Klasse) in Baden-Württemberg auf. S. F. Hingegen ergab sich ein Zusammenhang zwischen einem legalistischen Gottesbild und dem religiösen Urteil auf Stufe 2.82 Signifikante Emotionen auf Stufe 2 waren Angst und –weniger ausgeprägt –Dankbarkeit. Wagener. Entwicklung lebendiger Religiosität. A. sowie Beile. dass nicht alle Autoren den Ansatz von Oser/Gmünder adäquat rezipieren: Bucher. Der Einfluss der Religiosität auf die Bewältigung existenzieller Fragen. 104ff. alle Lebensbereiche betreffenden Religiosität. Bei Stufe 4 hatte es zuwenig Probanden..). Räsänen. K. (Hrg. H.1. B. 33. H../Reich.85   Räsänen (2003) befragte 40 Mitglieder der evangelisch-lutherischen Kirche im Alter von 45 bis 60 Jahren in zwei finnischen Kleinstädten. (Hrg. H. 81 82 Vgl. F.86   Rollett und Weissl (200 4 ) u n t e r s u c h t e nb e i j e3 7„ g l ä u b i g e n “ P e r s o n e nmi t u n do h n eB ekehrungserfahrung im Alter zwischen 19 und 36 Jahren u. Entwicklung von Religiosität. F. Das religiöse Urteil und die Glaubensvorstellungen. A. Einleitung zum dritten Teil. . B.). 87 Vgl. – Nipkow.88 Es würde den Rahmen dieser Arbeit sprengen..   Wagener (2002) untersuchte bei 1259 Personen im Alter von 15 bis 31 Jahren in Wiesbaden und Lahnstein die psychodynamische Basis der religiösen Entwicklung. J. K. –Oser. A.. D. Glaubensentwicklung und Erziehung.). Die Bekehrung als lebensveränderndes Ereignis. 85 Zusammenfassung in: Oser. Autonomie und Entwicklung. Dabei zeigte sich kein Zusammenhang zwischen der Erfahrung eigener religiöser Dilemmasituationen und der Höhe des religiösen Urteils.16 Teil I: Die theoretischen Grundlagen lung eines bestrafenden und belohnenden Gottes. Rollett.. Vgl. Insgesamt urteilten viele dieser kirchlich sozialisierten Personen auf Stufe 3... Auf Stufe 3 war es der Zweifel.89 Trotzdem sollen die strittigen Fragen im Überblick dargestellt werden. Beile. bis 13. Zusammenfassung in: Beile. 84 Mehr dazu im Kap./Fowler. aber die Daten deuteten auf Sehnsucht und gleichzeitiges Erleben von Glück und Schauer als religiöse Emotionen hin. 165ff.87 1. Stufen religiöser Entwicklung. 20 Jahre Entwicklung des Religiösen Urteils. a.4 Rezeption: kritische Anfragen an die Theorie Der strukturgenetische Ansatz von Oser/Gmünder hat eine breite Diskussion ausgelöst. F./Reich./Schweitzer. In beiden Büchern hat es je einen Beitrag.81   Beile (1998) zeigte die Zusammenhänge zwischen dem religiösen Urteil und religiösen Emotionen bei 43 Jugendlichen (9. W. in dem Oser selbst zu kritischen Anfragen Stellung nimmt: Oser.2. A. (Hrg. Zur Rezeption. 88 Bucher/Reich machen darauf aufmerksam. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins. H. H.. 86 Vgl. 7. 83 Vgl.84   Blakeney et al. A/Reich. W. F. dass Alkohol-Suchtkranke durch eine intensive Behandlung zu einer höheren Stufe des religiösen Urteils geführt werden können und bei höherer Stufe weniger rückfällig werden. Stufe 4 jedoch ging einher mit einer stark verinnerlichten. K. E./Weissl. 89 Wichtige Beiträge zur Diskussion des Ansatzes finden sich in: Althof.

4..1 Religionsbegriff Viele Anfragen an Oser/Gmünder betreffen deren Definition von Religion bzw. 128. Für H. K.. A. A. Bank. was wir schon wüssten. A. 116. Religious judgment and religious world view. 132. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. K. Religiosität. Entwicklung des religiösen Urteils und religiöser Selbstwirksamkeitsüberzeugung. Ausserleitner. 109.. Cognitive-Developmental Approaches to Religiousness. F.97 Zentrale Weiter ist auf folgende Publikationen zu verweisen./Kläden. S. –Schweitzer. (Vgl. van der. G. Luther bringt die Stufentheorie nichts Neues. 234ff. Bucher. 96 Vgl. A. P. A. Was ist Religiosität. Autonomie ohne Religion. Denn selbst wenn man nur von Querschnittuntersuchungen ausgeht –Längsschnittuntersuchungen wären 94 entschieden beweiskräftiger – .. –Schenker. –Grom. 166ff – Schenker. 945. 17. H.). A u c hB r u ml i kb e z e i c h n e t i nB e z u ga u f d i eB i o g r a p h i ev o nMa r t i nB u b e r d a sS t u f e n k o n z e p t a l s„ f a l s i f i z i e r t “ ( B r u mlik.. Gleichnisse verstehen lernen.. dass sich der Kinderglaube verändere.. 93 Vgl.. die einen Überblick über die Rezeption der Theorie bieten: Beile. F. Eingebettet ins Menschsein. H. –Reich./Reich. Religionspädagogik. B. O. F. 35. Wie oben dargestellt.. wurden 1996 die ersten Resultate der Längsschnittuntersuchung publiziert. R. Psychobiographien religiöser Entwicklung.. 82ff. A. 91 Vgl. –Hofmann. 82ff. Auch von anderen Autoren wird die Theorie als valide betrach91 tet. B. 164ff. Mit der Jugend von Gott sprechen. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. F. Glaube in Lebensgeschichten. Dagegen Bucher... –Englert. 393f. –Ven.. A. R. . 165. Oser/Gmünder's developmental theory of religious judgment. 84ff. M. Religiöse Entwicklung als Forschungsfeld. E. Religiosität. 95 Vgl../Reich. H. 92 Vgl. E../Schweitzer. In Ihm leben wir./Valentin. 83. W. 181f. C. B. Gottesvorstellungen in der kindlichen Entwicklung.93 so zum Beispiel von Grom. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. Kirche am Ort. R. F.. D. 132ff. 20. 23. 315f. 127.92 Von anderen hingegen wird die Validität in Frage gestellt. R. Stufen religiöser Entwicklung. L./Reich. R./Reich. F. Glaube in Lebensgeschichten.. 227. Religionen und Glaubens. B .1 Die Theorie des religiösen Urteils 17 Grundsätzlich wird die Bedeutung des Ansatzes weitherum anerkannt. Religious Development across the Life Span. –Kuld. d. Stufentheorien zur Glaubensentwicklung in der Diskussion. –Nipkow. A. A.. F. Kognitionspsychologische Stufentheorien. B. A. L. 229. Ähnlich auch Rollett. Oerter.. 68ff.. H. Di Loreto. K. Religionspsychologie. A. auch: Di Loreto. auf die im Folgenden eingegangen wird: 1. 79.. der 1992 schrieb: „ V o ne i n e r empirischen Erhärtung dieser Stufenhypothese kann keine Rede sein. Denkfähigkeit und Denkweisen. H.. F. A. K.. –Bucher. –Kuld. A.. Entwicklung des religiösen Urteils und religiöser Selbstwirksamkeitsüberzeugung.. T... F. F. K. –Bucher. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. Stufen religiöser Entwicklung bei Martin Buber? 209). Leitfaden Religionspädagogik. D e r T e r mi n u s„ R e l i g i o s i t ä t “ . F.. L. –Oser. –Grethlein. So bezeichnet etwa Oerter den Ansatz von Oser und Gmünder als die empirisch am besten fundierte religiöse Entwicklungstheorie. 159ff.. Die Struktur des religi- . Der Religionsbegriff wird als zu wenig präzise96 oder reduktionistisch angesehen. O. als sie bei den Autoren ist. –Nestler. 90 In: Oser../Bucher. Selbst die Senioren. –Bucher. K. Stufen religiöser Entwicklung? 223. H. H. N. Beile. –S a e n z . D. welche die Annahmen von Oser/Gmünder stützen95 und einen von Groms Einwänden entkräften.. K. –Oser. –Schweitzer. 17ff. Fritz Oser und die Autoren in seinem Umkreis betrachten –was wenig erstaunt –d a sK o n z e p t a l s„ v e r g l e i c h s90 w e i s ep r ä z i su n dv a l i d e “ . –Paloutzian. müsste die Stichprobe grösser sein. –Bucher. Lebensgeschichte und Religion. L. um fünf Bereiche. –Schweitzer. Religion und Alltag.. J. Der Einfluss der Religiosität auf die Bewältigung existenzieller Fragen.. Luther. 80f.und Wertegemeinschaften. Vgl. (Hrg./Bucher. a../Oser. Die Diskussion des Ansatzes von Oser/Gmünder dreht sich u.. A. z.. v. 7. 314f. H. der die Stufen teilweise auch bei Buber findet (Vgl./Oser. H. 267f. A. H. Lebensgeschichte und Religion. B. – Reich./Fetz. 63. –Schmidt. A. 249ff... Glaubensgeschichte und Bildungsprozess. –Leyh.. Theorien der Glaubensentwicklung und das religiöse Urteil. 42) 94 Grom. Religiosität hat viele Gesichter. und warum entwickelt sie sich? 35.. 9. Invitation to the Psychology of Religion. –Mette. Sie bringe das auf den Begriff. –Bucher. –Fetz. 75f. –Lindner. A. 251f).

R. –Utsch. J. –Beuscher. –Müller. –Zondag. Zur Komplexität von Religiosität. dass emotionale Aspekte eine Rolle spielen. B. Lebensgeschichte und Religion. 30ff behandelt.-G. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil./Reich. R. Lebensgeschichte und Religion. –Schweitzer. .-J. –Englert. 38. –Schrettle. R. B.. –Heimbrock. H. h. –Müller. –Reich. A. „ I c hs e h ed i c hi nt a u s e n dB i l d e r n “ . B u c h e r . Stufen religiöser Entwicklung? 219f.. –Grom. –Schmidt. Religionsdidaktik Sekundarstufe I. 106 Vgl. –Bucher. H... Glaube und Identität. K. H.. –Fetz. A.104 Weiter wird die Fokussierung von Oser/Gmünder auf die Kontingenzbewältigung kritisiert:105 Religion werde so auf einen Restbereich des Lebens beschränkt. 146f.oder Erfahrung? 484. 121. 305ff. Glaubensgeschichte und Bildungsprozess.Perspektiven. H. Ammermann. 132f. Religionspsychologie. Zur Problemgeschichte. F. F. 40ff. –Ebert. 14. 268. A..108 ösen Bewusstseins. 267. H. A. 54. Analyse und Kritik der religiösen Vernunft.. 14. D. F. –Schweitzer. Gott reift in uns.. A. G... 78. Kerygma. E. B. Zur psychologischen Beschreibung und Erfassung von Religiosität. 107 Vgl. – Slee.. Religiöse Entwicklung im Spiegel der Repertory-GridTechnik. 169.. R. Analyse und Kritik der religiösen Vernunft. 100 Vgl.2. A.. Die Religion des Kindes. Struktur .102 Andere gestehen dem Ansatz zwar zu. G. R. Vertrauen als Handlungskompetenz. Religiöse Entwicklung und die rituelle Dimension. H. die emotionale Dimension von Religiosität werde ausgeblendet oder zumindest zu wenig berücksichtigt. J . A. F. –Oerter. Was ist Religiosität. W. G. S. Lern-Wege religiöser Erziehung. –Anneser. N. H. B a c h . J. J. 103 V g l . W. Glaubensentwicklung und Erziehung.98 wie z. –Fraas. Theorien zur Entwicklung.. B.... 101 Vgl. 22 –Oberthür.107 Um ein vollständiges Bild religiöser Entwicklung zu erhalten. Schüler und Schülerin. K. –Bussmann. 47f. 89. F.). S. Religion und Entwicklung. 19f. 8. Wuchterl. 213. 294. 135. –Fraas.. Religionspädagogik und empirische Entwicklungspsychologie. M... F. –Fraas. 9... Positives Paradox. F.. H. Für eine Religionspädagogik ohne Psychologiedefizit. –Mette. 102 D i e s eK r i t i k b e z e i c h n e nB u c h e r u n dR e i c ha l s„ S t a n d a r d v o r w u r f a nd e ng e n e t i s c h e nS t r u k t u r a l i s mu s “ . –Englert. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. 154. C./Reich. H. 395f. N.. L. 14ff. K.. 87ff. dass die Beziehung von Emotion und Kognition nicht deutlich werde. F. Religiosität und Kontingenzbewältigung. Entwicklung und Erziehung. 97 Vgl.. K... 72ff. 98 Vgl. A.. Symbol . H. Kognitiv-strukturelle Untersuchungen zum religiösen Denken. F. –Heimbrock.. 133f. Das religiöse Urteil.. Religion und Entwicklung. Blasberg-Kuhnke. Nachdenken über religiöse Erziehung. –Streib. Voraussetzungen christlicher Elementarerziehung. 38. – Pahnke. van. F. Religiöse und spirituelle Entwicklung im kirchlichen Unterricht. A. Vom Nutzen der Stufentheorien.. F. (Hrg. 321. 43. –Beile.-J.. 321. – Schweitzer. B. Invitation to the Psychology of Religion. Familiale Moralerziehung und christlicher Glaube. Intellektuelle Problembewältigung. 116. 77. –Wegenast. K.-G. S. 163. 215. Stufen religiöser Entwicklung. 148. A.. Lebenslauf und religiöse Entwicklung.-J. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. 116f. A. – Nipkow. F.. 169./Bucher. 256f. B. N. 123ff. H. Bucher.. 99 Vgl. A.. R.. 366. –Heimbrock. K. das Spirituell-Mystische99 oder das Rituelle100..Symbolbildung .-G.. 174f. 108 Vgl. Buggle.103 Neben der kognitiven wird eine individualistische Verengung konstatiert: Die Theorie von Oser/Gmünder vernachlässige die soziale Dimension von Religiosität. 13f. Angst vor Gott? 84. 144. und warum entwickelt sie sich? 23ff. Ethik und Geschlecht. 168. H. –Schweitzer. Manche Autoren sprechen von einer kognitiven Verengung101.. 2. Heimbrock.. –Englert. Lebensgeschichte und Religion. Religionspädagogische Psychologie. Vom Nutzen der Stufentheorien. 107f./Schweitzer. 104 Dieser Kritikpunkt berührt das zentrale Thema dieser Arbeit und wird in Kap. –Schweitzer. K. Leitfaden Religionspädagogik. Bucher. Religionspädagogische Überlegungen zur Entwicklung. K. 193ff. müssten verschiedene Ansätze berücksichtigt werden.. –Huber... A.18 Teil I: Die theoretischen Grundlagen Dimensionen des Religiösen seien ausgeklammert. H. 432. 51f.. 133.. –Paloutzian. 77f..... –Esser.. 265f.. A. 105 Vgl. d. 47f./Belzen. –Grom. 277. Symbol. R. Überlegungen zum Verhältnis von Religion und Kontingenz. –Gerber. M. – Grom.. –Schweitzer. kritisieren aber.106 Insgesamt wird dem Ansatz von diesen Kritikpunkten her nur eine begrenzte Reichweite attestiert. 9 4 f .Symbolerziehung. H. Vertrauen als Handlungskompetenz.-G. Kognitive Voraussetzungen religiöser Entwicklung. Die Religion des Kindes . Bucher. Des structures et des hommes. Stufen religiöser Entwicklung.. –Weidmann. Anm 2. –Wittrahm. –Grom. Bussmann./Fowler.. Religion als Stilfrage. 141. A. – Schweitzer. A. 462.. –Wuchterl. 75f. Die lebensgeschichtliche Entfaltung des Gottesbildes. .

z u ma n d e r e nw e i l d i eK r i t i k e r d a sK o n s t r u k t ‚ r e l i g i ö s e sU r t e i l ’ mi t d e r Me t h o d ev e r117 wechseln.. weil mit der Kontingenzbewältigung zentrale religiöse Themen ins Blickfeld gerückt werden116. B.. die z.. L. B .. (Vgl. 110 Vgl. ( V g l . dass Gott auch an den menschlichen Grenzen aufscheinen müsse. F. Entwicklungstheorien der Religiosität. F.. –Bucher. B. was mit Religion zu tun hat. Einleitung zum dritten Teil. Oser sagt dazu: „ D i eh i n t e r d i e s e rK r i t i ks t e h e n d eB e t r a c h t u n g s w e i s eu n t e r s t e l l t d i eE x i s t e n zv o nz w ei unterschiedlichen und trennbaren menschlichen Systemen: den kognitiven und den affektiven Appa111 r a t . 307. D . H. A. J . 38. 184. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins./Kager. Religiosität. H. K. A. a. der Kogn i t i o nu n dE mo t i o n„ a l sz w e i v e r h ä l t n i s mä s s i ge i g e n s t ä n d i g eS u b s y s t e me d e rP e r s ö n l i c h k e i t “b e z e i c h n e t . Emotionspsychologie. denn es gehe um die ungeteilte Lebensgeschichte des Menschen. der kritisiert e . 7. Diese haben immer auch emotionale Aspekte. A./Gmünder. –Nipkow. d a s so f t n u r a nd e n„ me n s c h l i c h e nG r e n z e n “ v o nG o t t d i eR e d es e i . A. –Oser. – Oser. 242ff. B o n h o e f f e r . H. –Wagener. A. F. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins. –Ev. Zum einen. 113 Vgl. Seelsorge als Rekonstruktion von Lebensgeschichte.. Oser. F. zu der auch die Grenzen gehörten. Oser ist sich der Grenzen dieses Ansatzes durchaus bewusst. 200.112 Das zeigten u.und Wertegemeinschaften. K./Mandl.. Kirche des Kantons Aargau/Ref.113 Ausserdem richtet sich die Theorie nicht nur auf intellektuelle religiöse Urteile. 112 Vgl. A/Reich.. Mystische und psychologische Stufen der religiösen Entwicklung. H. B.. 29. E.. H.) 117 Vgl. A. I n : Grom. Hauptströmungen der Religionspsychologie. Lebensgeschichte und religiöse Lebenslinie. 114 Vgl. 36.. 16. Grözinger. 275. Die Stufen des religiösen Urteils in Ordensgemeinschaften. G. F. F. –Oser.. Bucher. Oser. “ Gefühle und kognitive Bezüge sind nach Oser nicht voneinander losgelöst. 29.109 Trotzdem ist manche Kritik auch zu relativeren: Der Ansatz ist nicht e i n f a c hn u r r e d u k t i v . Auch die emotionale Dimension ist nicht einfach ausgeblendet.. K.115 was diese Kritik zusätzlich relativiert. Die emotionale Dimension der Entstehung Gottes im Kinde. H. v. auch für Luther zentral waren. –Oser.114 Schliesslich konnte durch empirische Forschung in den letzten Jahren der Zusammenhang zwischen dem religiösen Urteil und der emotionalen Dimension deutlich gemacht werden. E. Religiöse Entwicklung und Emotionalität. Der Mensch.) Die Einwände gegen die Definition von Religion als Kontingenzbewältigung erinnern auch an Bonhoeffer. 26. E. 9 4 f f . Brachel. 10.. –Rollett. 73f. 75f. The development of religious judgment. –Bucher. –Rollett... 21f.. Das Verhältnis von religiöser Erziehung und Entwicklung. Lebensgeschichte und religiöse Lebenslinie. –Stachel. 111 Oser. H.1 Die Theorie des religiösen Urteils 19 Bei der Diskussion des Religionsbegriffs von Oser/Gmünder scheint mir wichtig. A. Zur Rezeption. Religionen und Glaubens. mit der es gemessen wird: Die Konfrontation mit Kontingenzsituationen bezweckt die Aktivierung der religiösen Urteilsstrukturen im Interview. –Kager. 223. F.. Stufen religiöser Entwicklung./Oser. .. F. Nipkow. E i n eE r g ä n z u n gd e r T h e o r i ez . Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. 71ff. Oser. –Beile.. F. 91. B. Religiöse Entwicklung . A. –Krappmann. Kirchen Bern-Jura. F./Herle. Modelle mystischer Stufen. . Hauptströmungen der Religionspsychologie. Wi d e r s t a n du n d Ergebung.. „ I c hs e h ed i c hi nt a u s e n d B i l d e r n “ .-ref. 73. U. –Bucher.nicht ohne unsere Gefühle. K. 944. . H. Subjekte in Krisen./Oser. Es ist aber nicht die Mei109 Vgl. Entwicklung lebendiger Religiosität. 115 Vgl. Vgl.. –Oser. Auch die Kritik betreffend Kontingenzbewältigung muss zurückgewiesen werden. sondern die Tiefenstrukturen werden in den Blick genommen. auch Beile. Mit kleinen Kindern Gottesdienst feiern. F. –B a c h . (Vgl.) Dagegen betont Grözinger.. 479. 29. A. Probleme einer Stufentheorie. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins. K. A. Lebensgeschichte und religiöse Lebenslinie. 72ff./Reich. F. 482f. 116 Nipkow verweist darauf. dazu auch Grom. A. –Oser. P. 227f.. M. dass gerade die Dilemmageschichten Anfechtungsprobleme und Zweifel betreffen.. –Euler. Post-Modern Religiousness./Bucher. dass dieser Ansatz gar nicht alles erklären will. –Oser.. A. die Erfahrungen in den Interviews: Die Diskussion von Dilemmata führte neben kognitiver auch zu affektiver Auseinandersetzung. d u r c h„ my s t i s c h e “ 110 Stufen ist denkbar. F. Entwicklung und Religiosität....-J. 239ff. A. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. Nipkow..

sie sei apologetisch motiviert. –Wegenast. –Ausserleitner. Moral. F. Vertrauen als Handlungskompetenz. G. P.. –Nipkow. weil Struktur und Inhalt zusammenhingen und nicht unabhängig voneinander beschrieben werden könnten. N. –Mokrosch. 108f. V g l . Rezension zu Fritz Oser: Wieviel Religion braucht der Mensch? 384. H. E. 95. In Ihm leben wir.. Religion in Kindheit und Jugendalter. L.. Psychobiographien religiöser Entwicklung. 125 Vgl. F. .und Jugendalter. –Schweitzer. Voraussetzungen christlicher Elementarerziehung... –Zwergel.. W.. –Fetz. K... 92. –Leyh. –Henseler. Lebensgeschichte und Religion. Die Religiosität des Menschen. Entwicklung religiöser Deutungen des Leidens. Bucher. A. 134. –Streib. 323. –Meyer-Blank. –Nipkow. Schliesslich lässt sich zum Religionsbegriff von Oser/Gmünder zusätzlich anmerken.123 Die Unterscheidung gelinge nicht. A. a u f d a sO s e r / G mü n d e r z u r ü c k g r e i f e n . 185. 47f. Lübbe.. Religion als Stilfrage.. – Englert. Vom Nutzen der Stufentheorien. Ethik und Geschlecht. Höchste Stufen religiöser Entwicklung. –Pahnke. a l s„ r e l i g i o n s b e g r ü n d e n d “ u n d„ a p o l o g e t i s c h “ . 562ff. Auch Müller bezeichnet das Modell von H. A . Stufentheorien zur Glaubensentwicklung in der Diskussion.. 48ff. –Wittrahm. 123 Vgl.. dass Religion als Beziehung zu einem Göttlichen zu bestimmen einem breiten Konsens in der Religionspsychologie entspricht. 164f. –Vergote. R. N. Gleichnisse verstehen lernen. Religion und Psychologie. 126 Vgl. 49.. H. 179f.. Comparing Oser's and Fowler's Developmental Stages. R. G. weil zwischen Struktur und Inhalt unterschieden wird:120 Nach Oser/Gmünder ist Religiosität eine Tiefenstruktur. religiöses Urteil. R. Leitfaden Religionspädagogik. 931. –Schmidt. 272. 66. 80f. A.122 Die Inhalte von Religion würden vernachlässigt. 128. B. Gestalten und Gestaltwandel erwachsener Religiosität. Religiosität und Kontingenzbewältigung.. 35. E. R e l i g i o na l s Kontingenzbewältigungspraxis? 372f. 29ff. F. N. Fraas. A.4. Kirche am Ort.118 1.. 121 Vgl. Worum geht es heute in der religiösen Erwachsenenbildung? 17.. 74. 120 Vgl. K. H.. E.. Religion . – Wittrahm. Mit der Jugend von Gott sprechen. Denkfähigkeit und Denkweisen.was ist das? 9ff..eine Regression im Dienst des Ich? 170. 119 Vgl. A. K.-P. H.124 D i eU n t e r s c h e i d u n gd i e n ed e r „ R e l i g i125 126 o n s b e g r ü n d u n g “ . Bittner. M. From structuralism to eternity? 175f. H. G. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter.. H. K.-J. J. On the Origins and Goals of Religious Development. –Schweitzer. Diese Struktur-Inhalt-Unterscheidung hat vielerlei Kritiker auf den Plan gerufen:121 Das Verhältnis zwischen Struktur und Inhalt sei unklar... A. Glauben im Kindes. Ausserleitner.. M./Leicht. B. – Wegenast. Lindner. M./Schaufelberger. –Mette. Religionsdidaktik Sekundarstufe I. Ammermann.. –Nestler. In Ihm leben wir. 122 Vgl. Glaubensgeschichte und Bildungsprozess. Religionsdidaktik Sekundarstufe I.. 3ff. 17ff. K. Religiöses Erleben . Ven.. Kognitionspsychologische Stufentheorien.2 Universalitätsanspruch bzw. H.. van der/Vossen... –Schmidt... –Bee-Schroedter. A.. D. –Tamminen. 8f. Böhnke. J e d e n f a l l s s e i e i n e„ a p o l o g e t i s c h eÜ b e r- 118 Vgl. Stufentheorien der Glaubensentwicklung. –Wulff.. A.20 Teil I: Die theoretischen Grundlagen nung. Leitfaden Religionspädagogik. 74./Valentin. W.. E. –Mette. die unabhängig von den Inhalten der jeweiligen Kultur und Religion bei allen Menschen vorhanden ist. 314f. Lebensgeschichte und religiöse Lebenslinie. 286ff. –Schweitzer. R. Religion und Entwicklung. Struktur-Inhalt Unterscheidung Weitere Diskussionspunkte um den Ansatz von Oser/Gmünder hängen mit dem Religionsbegriff zusammen und drehen sich um den Universalitätsanspruch. 314f. 182ff. E. –Englert. J. 185. –Bucher. F. 124 Reich. –Schweitzer.. –Hofmann.. –Beutler./Fetz. K. R. H. Neutestamentliche Wundergeschichten. Mü l l e r . 210f. 201. M. H. 25. dass diese Strukturen nur die Kontingenzbewältigung betreffen. Lebensgeschichte und Religion.. 144. R. 267f. H. Stufen religiöser Entwicklung? 225f. K. –Day. 54f. 32ff. Gottesvorstellung. A. Verantwortung und Ich-Entwicklung..119 Das Postulat der Universalität der Theorie ist nur möglich.. Das Religiöse im Menschen. 121. 150ff.. D. Weltbild. 297. –Nipkow... R./Bucher. D. A. 128. H./Reich. 57f. Dieser wird mit Verweis auf die Verschiedenheit gelebter und geschichtlich gewachsener Religion bestritten. A.. –Bussmann. Wider die religiösen Kopfgeburten.. F. . –Hasenfratz.

H. 260. ob in einer ganz und gar religiösen Biographie Stufe 3 überhaupt vorkomme und nicht gleich ein Sprung von Stufe 2 auf Stufe 4 stattfinde. C. A. . 86. 74.. altmodisch zu sein. Entwicklung des religiösen Urteils und religiöser Selbstwirksamkeitsüberzeugung.. A. A b e r e i ne mp i r i s c h e r Z u g a n gz u r R e l i g i o s i t ä t i s t o h n eR e d u k t i o- 127 128 Vgl. –Bucher.. Oser. die das gar nicht sein möchten. A. w a sk e i n er e l i g i ö s eH ö h e r e n t w i c k l u n gd a r s t e l l e . Comparing Oser's and Fowler's Developmental Stages. dass die bei Punkt 1 und 2 genannten Einwände gegen die Theorie von Oser/Gmünder einige problematische Seiten des Ansatzes beleuchten. bei Anhängern östlicher Religionen angetroffen wurden.1 Die Theorie des religiösen Urteils 21 127 i n t e r p r e t a t i o n “ n i c h t a u s z u s c h l i e s s e n . Kohlbergs Universalitätspostulat aus indischer Sicht. A. 142ff. Bucher.. Kognitionspsychologische Stufentheorien.129 u. F. Hofmann. 132 Vgl. Auf die Problematik der Stufe 3 wird weiter unten eingegangen. –Schmidt. Gleichnisse verstehen lernen. 141ff. Ma nma gd i eT h e o r i ev i e l l e i c h t a l s„ r ed u k t i o n i s t i s c h “ b e z e i c h n e n . –Schweitzer. weil das. Und auch in Ruanda fand man Anhänger traditioneller Religionen./Bucher. a. Die Suche nach eigenem Glauben: Einführung. Ähnliche Einwände werden auch bezüglich Stufe 3 laut: Menschen mit ganz unterschiedlicher Religiosität würden dieser Stufe zugewiesen. –Oser. 84f.138 Insgesamt kann festgehalten werden. A. Nicht einmal Gott kann sich leisten. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins. 57f. Bucher. 104ff. die Theorie wenig her. F.2. was das Universalitätspostulat unterstützt../Bucher. A. F. L. A./Oser. A. A. 138 Vgl. A. L.1. K.135 Tatsächlich wurden in der Studie von Dick Interviews mit Buddhisten und Hindus geführt. Trotzdem liegen gerade im Religionsbegriff und in der Struktur-Inhalt-Unterscheidung die Stärken des Ansatzes u n dd e s s e nE i g n u n gf ü r d i ee mp i r i s c h eV e r w e n d u n g . Power.. Stufentheorien zur Glaubensentwicklung in der Diskussion. Dick. Leitfaden Religionspädagogik. Betreffend Trennung von Struktur und Inhalt räumt Oser ein.. A. –Tamminen. 35f. F.130 Dadurch würden die Unterschiede einnivelliert. Religion und Entwicklung. A... B. Kirche am Ort.133 Zum Universalitätsanspruch ist anzumerken. H.. die über die höheren Stufen des moralischen Urteils in Indien schreibt: Vasudev. dass dieser von Oser selbst relativiert wird. Fetz. 127. 133 Vgl.. 73. –Schweitzer. 7./Bucher. S. 81f.. auch wenn die Kritik in ihrer Schärfe oft über das Ziel hinausschiesst. 131 Vgl. Harte oder weiche Stufen der Entwicklung. Bucher. 80f. 35.. –Fetz. R.134 In früheren Publikationen verweist Oser aber darauf. 351ff. was bewiesen werden sollte –die Religiosität als allgemein-menschliches Phänomen –vorausgesetzt wird. Konvergenz von Religiosität und Freiheit. Stufen religiöser Entwicklung? 223. B. auch Atheisten. 130 Vgl. –Mette. Drei transkulturelle Erhebungen des religiösen Urteils. A. A... dass eine solche nie vollständig gelingen könne. A. Stufen religiöser Entwicklung? 229f. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. 81. Vgl. Es würden auch solche Menschen als religiös be128 zeichnet. N. Vgl... A. F./Bucher. 82. R. die auf Stufe 4 oder 5 urteilten. 134 Di Loreto... Es wird auch überlegt. 106.136 Die oberen Stufen können daher nicht einfach als Denkmuster einer christlich-westlichen Kultur bezeichnet werden. auch Vasudev. Kap. J.131 Bei ma n c h e nP r o b a n d e nä u s s e r es i c hS t u f e3a l s„ r e l i132 g i o n s k r i t i s c h e Me g a k o g n i t i o n “ . F. dass die oberen Stufen z. O. 324. Oser. F. die auf Stufe 4 urteilten. F. 118. A. 137 Vgl. 135 Vgl. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. Schwierigkeiten mit Religion. E. 136 Vgl. –Lindner. 129 Schweitzer. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins..137 Apologetisch gibt m..

143 Vgl. –Hofmann. Denn die Fragestellung der vorliegenden Arbeit verlangt nach einer Definition von Religiosität und religiöser Entwicklung. 76.. 144. (Hrg)./Schaufelberger... Glauben im Kindes. Von der Deskription der Religiosität Erwachsener. –Mette. Bildung Erwachsener und religiöse Stufentheorie. F.3 Normative Theorie? Oft wird auch die Frage diskutiert. G. Voraussetzungen christlicher Elementarerziehung. 124ff. C. 267. B..145 Eine normative Verwendung der Theorie sei nicht auszuschliessen.139 weil ja immer nur von einer begrenzten Anzahl Aspekten ausgegangen werden kann. –Englert. B. Lebensgeschichte und religiöse Lebenslinie. 324.. 141f. Lebensgeschichte und Religion.. 127f. ob der Ansatz von Oser/Gmünder normative Komponenten habe. 67. Volksfrömmigkeit in der Schweiz. E. Hengartner macht in seinem Beitrag darauf aufmerksam. Stufentheorien zur Glaubensentwicklung in der Diskussion. – Schweitzer. F. R. 147 Vgl. E. –Nestler. G. 322ff.. R. 91ff. K. E. 91f.und Jugendalter. A. Kognitionspsychologische Stufentheorien. N. Höchste Stufen religiöser Entwicklung. F . sondern von der christlichen Theologie her formuliert seien. Die Religiosität des Menschen. Die Frage der Universalisierbarkeit spielt in der vorliegenden Arbeit eine untergeordnete Rolle. R. 134. das der 139 V g l .. –Meyer-Blank. Protestantische Volksfrömmigkeit../Bucher. 141 V g l . 57f. N.. A. H. T. F . zu einer Abwertung der unteren Stufen. 140 Vgl./Nipkow. Hengartner.. S o z i o l o g i s c h eA n a l y s ev o nR e l i g i o n . U. Religiöse Entwicklung im Lichte subjektiver Theorien. H. U. –Fraas. Bucher.. a. Ven.. 144 Vgl.. L. dass unter dem S t i c h w o r t „ V o l k s f r ö mmi g k e i t “ o f t n u r a nd i ek a t h o l i s c h eV o l k s r e l i g i o s i t ä t g e d a c h t w e r d e .140 Angesichts einer Vielzahl von Religionsdefinitionen141 und den vielen Phänomenen von Religion142 machen der formale Religionsbegriff und die methodische Beschränkung auf die Beziehung zu einem Letztgültigen und die Kontingenzbewältigung durchaus Sinn.. 274ff. Kognitionspsychologische Stufentheorien. F. S t o l z . –Hemel. Glaubensgeschichte und Bildungsprozess. 371. D. F. 234ff. K. u. 38ff. 14.22 Teil I: Die theoretischen Grundlagen nen gar nicht möglich. –Schmidt. Denkfähigkeit und Denkweisen. –Schmidt. E. Die Religion des Kindes . Religionspädagogik. A. R. A. –Hofmann. weil alle untersuchten Gemeinden sich im gleichen historischen und kulturellen Kontext befinden: sie haben ihre historischen Wurzeln im reformierten Protestantismus der Schweiz und liegen geographisch im Raum Bern. 22. –Schweitzer. Bussmann.Perspektiven. M. –Zillessen. Das Religiöse im Menschen. Fraas. –Englert. Stufenmodelle zur Entwicklung religiösen Bewusstseins. Wa s i s t R e l i g i o n ?1 2 : „ D i eV e r s u c h ed e r D e f i n i t i o nv o nR e l i g i o ns c h e i n e nu n a b s c h l i e s s b a r . Religiöses Lernen und Dimensionen von Religiosität. Religionsdidaktik Sekundarstufe I. 99. Elementarisierung theologischer Inhalte oder elementares Lernen? 29. –Fetz. Stufentheorien der Glaubensentwicklung. 289f. 93. 145 Vgl. J.. A. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. –Fraas. Vom Nutzen der Stufentheorien. 562ff. –Grethlein. –Zwergel..-J. . van der... die auf verschiedene Formen und Ausprägungen von Religion anwendbar ist und die gleichen Denkstrukturen bei unterschiedlichen Inhalten wahrnehmen kann. 160. 68.. Die quantitative Inhaltsanalyse. Religionspädagogik.. 146 Vgl. 89. ... K. –Englert. Schüler und Schülerin. 136f. Stufen religiöser Entwicklung? 229f. R.. Wa g n e r . 37f./Wunderlin.. E r o r d n e t aber auch pietistische und freikirchliche Formen von protestantischer Frömmigkeit diesem Begriff zu.. Religiöse Erwachsenenbildung.-J. –Mette. –Nipkow. 5 3 : E mp i r i s c h eWi s s e n s c h a f t e nh a b e n„ n o t w e n d i g e r w e i s e einenr e d u k t i o n i s t i s c h e nZ u g “ . F. Religion und Entwicklung... 148. 212f.. Englert.. die nicht mehr empirisch abgestützt seien. D. –Beutler. –Wegenast. H. A. H. 368. . H. Vgl.. Leitfaden Religionspädagogik.143 Die Stufenhierarchie impliziere eine Wertung144 oder führe u. R. Religionsunterricht und Entwicklungspsychologie. R.147 Manche Autoren sehen in der Theorie ein evolutionistisches Erbe. 106. 74. F.4. H.146 Die normative Komponente komme gerade in den höchsten Stufen zum Ausdruck. R. “ 142 Man vergleiche nur schon die vielen Erscheinungsformen von Volksreligiosität: Halter. –Kaiser. E. –Schweitzer. A. K. –Schweitzer.. 1.-J. –Nipkow.. Beile. Lebenslauf und religiöse Entwicklung.

–Pahnke. –Oser. Oser. G. d i eA u s e i n a n d e r s e t z u n gu md i e„ e r s t eN a i v i t ä t “ i nd e nK a t e c h e t i s c h e nB l ä t t e r n1 9 8 9u n d1 9 9 0 : B u c h e r . S. Kognitionspsychologische Stufentheorien. d a s sz e i t g e n ö s sische Theologie (Schillebeeckx. Qualitative Religionsforschung. F.153 Der Entwicklungsbegriff154 kann nicht nur auf den Evolutionismus der Moderne zurückgeführt werden: Der Gedanke der Glaubensentwicklung findet sich in der Theologiegeschichte in verschiedener Form schon viel früher.. k o mmt v i e l l e i c h t d i eH ö l l e “ .. 107ff../McFadden. Wie beten Kinder und Jugendliche? 166. –Schweitzer. –Oser. . Vgl. Auf der anderen Seite gehe ich aber davon aus. H.150 M. 177ff. A.. 71. A. 162. F.. dass jede Stufenhierarchie implizit eine Wertung enthält. 257f. Durka. 152 Vgl./Bucher. A. F. dass mit der Stufentheorie ohne Abwertung von Menschen gearbeitet werden kann. Die Entwicklung des religiösen Urteils. V g l . –Schweitzer.159 Das ist keine Theologisierung ei148 Vgl. F. Glaube in Lebensgeschichten. –Hofmann. Nipkow. zum Entwicklungsbegriff: Flammer. E. ist eine Abwertung der unteren. –Schweitzer. u. Alternative Bilder der Entwicklung..1 Die Theorie des religiösen Urteils 23 Mentalität der Moderne entspreche. K. A. 432. A. L. The web and the quilt. F. 24. 284. . Zurück zum alten Mann mit Bart? –Kuld... 37ff. L. A. Sozialpsychologische Entwicklungstheorien. –Schweitzer. bei Paulus155 oder bei Luther und Comenius. Gilligan. F. –Wegenast. 202f. Nicht zurück zum alten Mann mit Bart. Bucher. dass die Stufentheorien männliche Entwicklungsverläufe als Norm darstellen.156 Diese Kritik am Ansatz von Oser/Gmünder kann auf der einen Seite also durchaus relativiert werden. 166. F. Erwachsenenbildung und Entwicklungspsychologie... F.. – Moran. A .. Kontinuität und Wandel. A. A. –Schweitzer. –Garz. E. 157 Vgl. –Kager./Bucher. 158 Morgenthaler. C. A. –O b e r t h ü r . wie sich gerade die Vertreter des strukturgenetischen Ansatzes für das Ernstnehmen kindlicher Vorstellungen aussprechen. Fortschritt. . –Schweitzer... dass die Stufen des religiösen Urteils nicht in einem wertenden Sinne verstanden werden dürfen. 20. . Es f r a g t s i c hv i e l me h r .. B. Der Einfluss gesellschaftlicher und politischer Faktoren. Peukert. Kontinuität und Wandel. F. 146ff.. –Ray. A. Schweitzer. Knoblauch. Erwachsenwerden ohne Gott? 103ff. 159 O s e r ‚ r ä u mt e i n ’ .. 279. Religiöse Entwicklung und Sozialisation von Mädchen und Frauen.. Bucher.. Lebensgeschichte und Religion. –Grom. D o c hw e r t f r e i eF o r s c h u n gg i b t e sn i c h t . A. Gottesvorstellungen in der kindlichen Entwicklung.. 67. Entwicklung und Erziehung. Verantwortung und Ich-Entwicklung. “ Normen und Werte spielen in jeden Forschungsprozess hinein. 155 Vgl./Reich. Psychobiographien religiöser Entwicklung.. 73f.149 Wie ist diese Kritik zu beurteilen? Oser betont. H.152 Auch Erfahrungen aus der Erwachsenenbildung zeigen. –Bucher. a. Wirkung theologischer Erwachsenenbildung? –Ridez. Lern-Wege religiöser Erziehung. die Stufentheorie hilft dabei. H. Fortschritt.. Entwicklungstheorien. „ We r t f r a g e n 158 lass e ns i c ha u c hi nr e l i g i o n s p s y c h o l o g i s c h e rF o r s c h u n gn i c h tu mg e h e n .. 154 Vgl. Das Verhältnis von religiöser Erziehung und Entwicklung. G. 161.. Die andere Stimme. R.. Es ist aufschlussreich. 2. Die Religion des Kindes. 156 Vgl. Vgl. Kinder denken anders. „ We n nw i r i mme r t i e f e r g r a b e n... kindlichen Stufen von der Stufentheorie her nicht zwingend151 –im Gegenteil. H. A. . F. D i e„ E r s t eN a i v i t ä t “ i s t i nd e r „ Z w e i t e n “ „ a u f g eh o b e n “ . während andere eher für die frühe Überwindung kindlicher Vorstellungen e i n t r e t e n . Zur Problemgeschichte. Lebensgeschichte und Religion. H. Glaube im Lebenslauf. A. Wie ernst sollen wir die Naivität von Kindern nehmen? 153 Vgl. So ist auch das Beiziehen theologischer Modelle für die Formulierung der oberen Stufen legitim. Moral.. –Heimbrock. o bb e i e i n e mT e i l d e r K r i t i kd a su n r e f l e k t i e r t eI d e a l e i n e r „ w e r t f r e i e n “ e m157 pirischen Forschung eine Rolle spielt. Jüngel) bei der Formulierung von Stufe 5 eine Rolle spielte. 225f. A . B. Heimbrock. C.-G. Von der Pastoralpsychologie zur empirischen Religionspsychologie? 300.. Ethik und Geschlecht.148 Von feministischer Seite wird kritisiert. D.. F. 934f. Der Einwand von dieser Seite gegenüber den strukturgenetischen Theorien knüpft teilweise an die Kritik von Gilligan gegenüber Kohlberg an. E. K. Allerdings betrachte ich das nicht als grundsätzliches Problem.-G. K. F. R . –Kuld.. L. 163. D. Oser... 150 Vgl. 138. 14ff. 149 Vgl. A. Bucher. Die Stufen des religiösen Urteils in Ordensgemeinschaften. 151 Vgl.. Äusserungen von Kindern als altersgemässe Religiosität ernst zu nehmen.

266. Von daher kritisiert er den strukturgenetischen Ansatz.. steht die Frage schnell im Raum. J. S. Habermas. O s e r / G mü n d e r l i e f e r nK r i t e r i e ne r w a c h s e n e r R e l i g i o s i t ä t . Es reicht auch nicht aus. A. besser und für Erwachsene angemessener ist. d e r i nP r edigt oder Seelsorge auf den unteren Stufen urteilt und Krankheit als Strafe Gottes bezeichnet. kann ja nicht einfach völlig ungerichtet sein. Neidhard gegen Fowler. 163 Vgl. der z. R. Von der Deskription der Religiosität Erwachsener. dazu die Erläuterungen zu Probanden aus pietistisch-evangelikaler Tradition in Kap. Glaubensgeschichte und Bildungsprozess. T. E. bei Ansätzen der Piaget-Tradition einen normativen Zielzustand zu formulieren.. denn die unteren S t u f e ns i n d„ z u r L ö s u n gk o mp l e x e r L e b e n s t h e me ni mE r w a c h s e n e n a l t e r “ w e n i g e r g e e i g n e t 166 als die oberen. 166 Vgl. die beim zu begleitenden Subjekt jeweils angetroffen wird –um so etwa einem Fundamentalisten zu helfen. als eine Religiosität. dass Menschen aus verschiedenen theologischen Traditionen die höchste Stufe erreichen können. Glaube in Lebensgeschichten. Konvergenz von Religiosität und Freiheit. 260f. 130. die Freiheit und Toleranz ins Zentrum stellt und das Göttliche im Menschlichen wahrnimmt (obere Stufen). 89.1..24 Teil I: Die theoretischen Grundlagen ner psychologischen Theorie. 167 Vgl.163 Eine theologische Richtung darf nicht per se mit einer Stufe identifiziert werden. . Unterwerfung fordert und auf direktes Eingreifen Gottes wartet (untere Stufen). einfach jede beliebige Form von Religiosität zu vertiefen. Gegenüber den Kritikern einer solchen Wertung stellt sich die etwas polemi s c h eF r a g e . 165 Vgl. w e l c h eA r t v o nR e l i g i o s i t ä t f ö r d e r u n g s w ü r d i gi s t u n dw e l c h ee h e r n i c h t .) M. 162 Diesen Vorwurf erhebt W. ob hier theologische Modelle einer bestimmten Stufe zugeordnet und damit bewertet bzw. (Vgl. Pastorale und religionspädagogische Interventionen müssen vielmehr an bestimmten Vorstellungen orientiert 168 s e i n . ihr lediglich ein nebulöses Verständnis von Subjektorientiertheit zugrunde zu legen. 8. Oser.4. 262. die Furcht vermittelt. B. A. e i n e mP f a r r e r b e g e g n e nw ü r d e n . 139f. R. Psychobiographien religiöser Entwicklung. Bucher.. B .. Von der Deskription der Religiosität Erwachsener. Selbst so etwas wie religiöse Wegbegleitung kann sich schlecht darauf reduzieren. berücksichtigt Bornhauser die Struktur-Inhalt-Unterscheidung zu wenig. A.164 Die Wertung. d i ema nMe n s c h e nzukommen lassen möchte. auf philosophische Konstrukte zurückgreift.165 Es ist m. F.. 259f. 291. A. a. 161 Vgl. die ich vornehme. w e i l l i b e r a l eT h e o l o g e n„ s i c hs e l b e r v o nv o r n h e r e i ni nd i eh ö h e r eR e i162 f u n g s s t u f ee i n o r d n e nu n dd i eA n d e r s d e n k e n d e na l s d i en o c hU n r e i f e na n s e h e n ? “ Ich gehe davon aus. die sich u. 168 Englert. Wenn ich mit dem strukturgenetischen Ansatz Gemeinden untersuche. Die Glaubensstufen. obd i e sl e t z t l i c hn i c h t e i n f a c hd e r „ P o l e mi kg e g e nA nd e r s d e n k e n d e “ d i e n t . dass eine Religiosität. sondern der Rückgriff der psychologisch-empirischen Forschung auf ihre Bezugsdisziplin.161 Es stellt sich die Frage. W. ein guter Fundamentalist zu werden. L. auch theologisch voneinander unterscheiden. 256ff. Gott für Erwachsene. O h n ee i n„ g e w i s s e s V o r v e r s t ä n d n i s 167 v o ne i n e r Z i e l g e s t a l t e r w a c h s e n e r R e l i g i o s i t ä t “ kommt keine kirchliche Praxis aus: „ D i ep a s t o r a l eB e g l e i t u n gu n dd i eb i l d n e r i s c h eU n t e r s t ü t z u n g .. “ 160 Vgl. R. E. Die verschiedenen Gottesmodelle werden je nach Stufe verschieden rezipiert und können nicht einfach einer Stufe zugewiesen werden. Gerechtigkeit und Solidarität. w i e‚ w e r t f r e i ’ s i ez .160 Die Frage der Wertung wird dann zum Problem. Auch Habermas spricht sich dafür aus. 164 Diese Tendenz sehe ich bei Bornhauser: Er identifiziert verschiedene Gottesmodelle mit den Stufen von Oser/Gmünder./Bucher. 89f. dass erwachsene Personen über Stufe 2 hinausgelangen. Englert. der bestimmte Gemeindetypen den unteren Stufen zuordnet: Neidhart. wenn sie nicht reflektiert und nicht offengelegt wird. Bornhauser. liegt an einem anderen Ort: Ich gehe davon aus.. Englert.. Kuld. abgewertet werden. auch gerade aus theologischer Sicht wünschenswert. weil bei vielen Menschen unterschiedliche Gottesmodelle komplementär nebeneinander stünden.

–Kaiser.. 250ff.169 Auf der anderen Seite gibt es aber Reflexion über die praktischen Folgerungen der Theorie und Anregungen dazu. 562ff. 159ff.-G. 176 Nipkow. v. 462. U. –Lück.. Lern-Wege religiöser Erziehung. d e r e r176 w a c h s e n e nC h r i s t e nn i c h t me h r a n s t e h t ... H.. Kognitionspsychologische Stufentheorien.. Folge mir nach. –Ebert. 18.. – Reich. Brachel. u. R. auch Traupe. a. 398.. F.. Bildung Erwachsener und religiöse Stufentheorie. G.172 D i e s e r A n s a t zh a t K r i t i kh e r v o r g e r u f e n . Auf dem Weg zum Selbstsein in Zugehörigkeit. Leitfaden Religionspädagogik.. 49ff. Intellektuelle Problembewältigung.. W. P. Entwicklung als Ziel der religiösen Erziehung. F. Kognitionspsychologische Stufentheorien. F. – Ridez. –Oser. weil hier nach den Bedingungen einer Kirche gefragt wird... 93. –Oser. –Weingärtner. K. Entwicklungsorientierte Beratung. K. 58. 148f.. –Schmidt. Wissen und Erfahrung. 42. 634. 174 Englert.. 10.. mit der eine Stimulierung erfolgreich durchgeführt werden konnte.. 91. F. F. –Hofmann. 129f. 86ff.. dass eine praktische Umsetzung schwierig sei und der Ansatz wenig zu einer Verbesserung der pädagogischen oder kirchlichen Praxis beitrage. Kognitionspsychologische Stufentheorien. . 83. der von drei ähnlichen Aspekten der Religion ausgeht: Traupe./Schweitzer. Schülerbuch. Religiöse Denkformen. –Heimbrock. 129f.. 172 Oser. 74. G. das von drei Strängen ausgeht: Stimulierung der Entwicklung. –Gerber. –Bucher. B. Die Entstehung Gottes im Kinde. Glaube als Transformationsprozess. A. u. –Schmidt. L.1 Die Theorie des religiösen Urteils 25 1. Das Verhältnis von religiöser Erziehung und Entwicklung.. 209f. F. Religiöse Bildung Erwachsener. Die Berücksichtigung der religiösen Entwicklung. 171 Entwicklung wurde schon zu Beginn der Theoriebildung als Erziehungsziel bezeichnet: Brachel. „ w e n nd e r a l t e r s mä s s i g 177 o p t i ma l eE n t w i c k l u n g s s t a n dn i c h t e r r e i c h t w o r d e n “ s e i . G. M. Entwicklung lebendiger Religiosität. B.. F. H. Vom Nutzen der Stufentheorien... 173 Heimbrock. 216. Vgl..171 Ausführlich ist dies in der Interventionsstudie thematisiert. H. –Schweitzer. V. –Oser. O. 75f.. R. Religiöse Entwicklung und schulisches Lernen.4 Praktische Relevanz Gegenüber dem Ansatz von Oser/Gmünder wird eingewendet. Eingewendet wird etwa auch. U. Glauben im Kindesund Jugendalter. Vertrauen als Handlungskompetenz. Dabei stellt sich natürlich die Fra169 Vgl. Englert. H. R. E..... – Gut. Ähnlich auch: Englert.. H. K. –Kaiser./Fritzsche./Oser. 111. 43. u. F. 151f. F. 25ff. 19f. “ Oser betont. U.. Wirkung theologischer Erwachsenenbildung? 171ff.. – Schweitzer. F.. E.. U. 360ff. Entwicklung eines christlich-ökologischen Verständnisses. Das Verhältnis von religiöser Erziehung und Entwicklung. A. Des structures et des hommes. 339ff. F. H. –Hofmann. Lebensgeschichte und religiöse Entwicklung.175 Auch in der Arbeit mit Erwachsenen ist Entwicklung als Ziel durchaus angebracht: „ E sg i b t s c h o ni mN e u e nT e s t a me n t k l a r eA u s s a g e nü b e r e i n e nr e l i g i ö s e nI n f a n t i l i s mu s . F. Was nützen der religiösen Erwachsenenbildung Stufentheorien? 106. B. P.. Stufenvergleich des moralischen und religiösen Urteils. Theorien zur Entwicklung. dass Entwicklung nu r d a n na n g e s t r e b t w e r d e ns o l l e . H./Gmünder. F.-J. –Wagener. a. Vom Nutzen der Stufentheorien./Merz. –Meyer-Blank. F. Glaube als Transformationsprozess.. w e i l s i c hd a mi t e i n„ a s y mme t r i s c h e s 174 Mo me n t i nd e nB i l d u n g s p r o z e s s “ e i n s c h l e i c h e ..-G.. –Faust-Siehl. Auch andere Autoren kritisieren den Stimulierungsansatz: Bussmann. –Gmünder. ob und wie das religiöse Urteilsniveau stimuliert werden kann.4. 314ff. Wieviel Religion braucht der Mensch? Vgl. 170 Vgl. 172f. Als Erwachsene(r) Religion lernen... A. auch zur Thematik der Entwicklungsförderung: Oser. In: Oser. 24f und Katechetenbuch. Stufen des religiösen Urteils. H. ist Entwicklung ein legitimes und wichtiges Ziel der Erziehung. Leitfaden Religionspädagogik. M. A. H. v. Wieviel Religion braucht der Mensch? 57ff –Oser. a. F..170 Dazu gehören auch die Überlegungen. Bildung Erwachsener und religiöse Stufentheorie. welche die Entwicklung der Menschen fördert. 175 Oser vertritt ein Modell religiöser Erziehung. dass in der Erwachs e n e n b i l d u n gd e r S t i mu l a t i o n s a n s a t zp r o b l e ma t i s c hs e i . –Hofmann. Bilder von Gott. H e i mb r o c ks p r i c h t v o ne i n e m„ c u r173 ricularen Lift-K u r s “ z u r n ä c h s t e nS t u f e . insbesondere wenn sie wie bei Oser nicht das einzige Ziel darstellt. Diese Diskussion betrifft auch die vorliegende Arbeit. 549f. –Frei.

F. 97ff. Ein weiterer methodischer Kritikpunkt betrifft das Auswertungsverfahren von Oser/Gmünder. Bucher. 70. 135. Kognitionspsychologische Stufentheorien. dass erwachsene Menschen. Lebensgeschichte und Religion. Ausserdem wurde das Dilemma von allen Probanden als religiöser und nicht als moralischer Konflikt wahrgenommen.. runde sie aber jeweils auf die nächste Drittelsstufe. –Neuenzeit. Religionspädagogische Überlegungen zur Entwicklung. 184 Friedrichs gibt einen Überblick über die verschiedenen Skalenniveaus und die geeigneten statistischen Verfahren./Oser. nicht auf dem optimalen Entwicklungsstand sind und eine Stimulation der Entwicklung angebracht ist. E.. Der Mensch. H.../Gmünder. H..oder korrelationssta185 tistischer Analysen mit höchster Vorsicht interpretier e n . 322. Hauptströmungen der Religionspsychologie. 182 Vgl. 136. Der Mensch. Religiöse und spirituelle Entwicklung im kirchlichen Unterricht. v. F.182 Die Berechnung von Religious-Maturity-Score-Werten (RMS)183 täusche eine Genauigkeit vor. 366.-J. worauf 181 Oser schon mehrmals hingewiesen hat: Obwohl das Klischeehafte der Paul-Geschichte z. F.. Denn zu diesem Dilemma gibt es am meisten publizierte Antwortbeispiele. –Weidmann. Ausserdem behandle ich die 177 178 Oser. A. –Schmidt. H. Zum Problem des Messens religiöser Urteilsstrukturen. die unter Stufe 3 urteilen. h ä t t e nd i e s eZ a h l e n‚ n u r ’ o r d i n a l e sS k a l e n n iveau. 113. trotz dieser Kritik mit dem Paul-Dilemma zu arbeiten.. 34f. Die Verwendung der Dilemmageschichten wird problematisiert: Beim Paul-Dilemma gehe es eher um einen moralischen als um einen religiösen Konflikt. Deshalb sei es problematisch. “ Diese Kritik ist m. –Schweitzer. Hofmann. 1. Religion und Religiosität Jugendlicher und junger Erwachsener.. Bucher. Ich gehe davon aus. –Schweitzer. A. F.5 Methodische Fragen Einige kritische Einwände betreffen schliesslich methodische Fragen./Gmünder. 130. 133f. F. H. Anm. – Fraas... –Beile. 203. Methoden empirischer Sozialforschung.. P. 10. Harte oder weiche Stufen der Entwicklung... w i ed e n nd e r „ a l t e r s mä s s i go p t i ma l eE n t w i c k l u n g s s t a n d “ f e s t g e l e g t w i r d . B. Darum arbeite ich in dieser Studie zwar mit den RMSWerten. 185 Oser.. wahrgenommen wurde.26 Teil I: Die theoretischen Grundlagen 178 g e . Die Erfahrungen bei den Interv i e w smi t ‚ me i n e n ’ P r o b a n d e nr e l a t i v i e r e nd i eK r i t i ks t a r k : E sz e i g t e sich dasselbe.. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. F. J. Beile. –Oser. Die Entwicklung des religiösen Urteils. U. –Müller. F.. –Power. 51. ernst zu nehmen../Oser. A. F. T. 70. Religion und Entwicklung. Burgard. –Schweitzer. 69f../Bucher. Bd. A. Das Klischeehafte zeigt sich sogar bei realen Dilemmageschichten wie derjenigen von zwei Bergsteigern. P. Friedrichs. die RMS-Werte als intervallskalierte Daten zu behandeln und komplizierte statistische Auswertungsverfahren anzuwenden.4. Subjekte in Krisen.. P. A. 180 Vgl. Die Religiosität des Menschen. 182. P. Das Verhältnis von religiöser Erziehung und Entwicklung. –Brachel. H.180 In erster Linie aus pragmatischen Gründen entschloss ich mich. 479. F. Vgl. Auch wenn die religiöse Urteilsstufe auf zwei S t e l l e nn a c hd e mK o mmab e r e c h n e t w e r d e . 297. 181 Vgl. 21.. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. Oser. II.179 Die Dilemmageschichte sei alltagsfern und klischeehaft. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. H. Lebensgeschichte und Religion. die nicht gegeben sei. zeigten sich fast alle Probanden vom Dilemma betroffen und sprachen nicht nur über Paul. 66f. F. 113. A. sondern auch über eigene religiöse Erfahrungen.. F. Oser/Gmünder. S. Vgl. . Beile. was die eigene Einschätzungsarbeit erleichtert. 128ff. Religionsdidaktik..184 Oser/Gmünder s i n ds i c hd e sP r o b l e msb e w u s s t u n dw o l l e n„ a l l eE r g e b n i s s ei n f e r e n z . Vgl. Der Mensch. C. 179 Vgl. 183 Vgl. 19f.

1 Die Theorie des religiösen Urteils 27 gerundeten Stufenwerte als ordinale Daten und verzichte auf statistische Verfahren. Manche Einwände der Rezeption werden aufgenommen. dass die Wahl dieses Ansatzes eine bestimmte Blickrichtung ergibt und damit manche Aspekte des untersuchten Feldes nicht in den Blick kommen. Heidenreich. Es ist mir auch bewusst. U.. (Vgl. dies umso mehr. auch wenn sie breiter angelegt sind als die von Oser/Gmünder. Grundsätzlich gehe ich davon aus. dass in der vorliegenden Arbeit der Ansatz von Oser/Gmünder nicht völlig unkritisch übernommen wird.) 187 Vgl. schränkt dies die statistischen Auswertungsmöglichkeiten ein. die sich bei allen Theorien und Untersuchungsinstrumenten ergeben. Entwicklung von Skalen. die ein höheres Skalenniveau voraussetzen. Der Ansatz ist die empirisch am besten fundierte religiöse Entwicklungstheorie187 und für die Fragestellung der vorliegenden Arbeit die am besten geeignete. als auch die meisten anderen Variab186 l e nd i e s e r A r b e i t o r d i n a l e s o d e r s o g a r ‚ n u r ’ n o mi n a l e s S k a l e n n i v e a uh a b e n . dass die Theorie von Oser/Gmünder als valide bezeichnet werden kann. auch Engel. Was ist Religiosität. Oerter. In der vorliegenden Arbeit wird dies bewusst in Kauf genommen. Wenn Rangdaten nicht als metrische Daten behandelt werden./Wuggenig. Dies ist jedoch eine Einschränkung.. und warum entwickelt sie sich? 35.. . 186 H e i d e n r e i c hb e z e i c h n e t me t r i s c h eS k a l e na l s„ n ü t z l i c h e r “ a l sR a n g s k a l e n(vgl. R. 407). U. Statistische Auswertungsverfahren nominalskalierter Daten. K. Insgesamt kann festgehalten werden.

dass Krisen keine Auslöser für Stufenübergänge sind. Oser/Gmünder überlegen.2 Stagnation und die kirchliche Dimension Am Anfang dieser Arbeit stand die Beobachtung. Vgl. Wieviel Religion braucht der Mensch? 29ff.. Dazu kam die Vermutung. van. 4 Vgl. E r s c h r e i b t ü b e r d e nB e g r i f f d e r „ E i n k a p s e l u n g “ : „ E r g e h t d a v o na u s . d a s sS i c h t w e i s e nu n dV o r s t e l l u n g e n . . In verschiedenen Publikationen erwähnt Oser Gründe. wie sie dies vorher angenommen hatten. Oser... Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. auf diesen Stufen – aus welchen Gründen auch immer –eingekapselt werden. ob das mit einem Kohorteneffekt. einen Zusammenhang mit dem religiösen Umfeld der betroffenen Personen haben könnte.3).. H. A. Oser. 3 Bucher./Bucher.. H. 178ff. 119ff./Gmünder. Gleichnisse verstehen lernen. wie dies in den Publikationen um die Theorie von Oser/Gmünder schon reflektiert wurde (2. Ihr Gottesbild war affektiv negativ besetzt und durch Furcht und Ohnmacht geprägt. U. 142ff. 7 Vgl. Der Mensch.7 Nach Zondag/van Belzen ist es v. J.1) und wie die Fragestellung mit dem Kern des strukturgenetischen Ansatzes zusammenhängt (2.6 Oder er spricht von fehlendem Diskurs und religiösem Zwang. A. Brachel/Oser zum Schluss. A. 5 Vgl. Kritische Lebensereignisse und religiöse Strukturtransformationen. Reflexion dagegen stimuliere das Urteilen auf höherem Niveau.5 Anderswo erwähnt er undemokratische und ungerechte Strukturen der Kirche. A. 161f. F.. einem Alters-Abbau-Effekt oder mit einem Alters-Sozialisationseffekt zu tun haben könnte. Bucher.1 Sie neigen zur letztgenannten Erklärung. A. 8 Vgl. die für religiöse Entwicklungsstagnation im Erwachsenenalter verantwortlich sein können: Einen Grund sieht er im religiösen Fundamentalismus. Schliesslich wird der Begriff des modalen Entwicklungsniveaus eingeführt. A. F. U.4 Kritische Lebensereignisse führen offenbar nicht per se zu Entwicklung. Brachel. J. 6 Vgl. dass manche erwachsene Menschen sich auf relativ tiefem religiösem Entwicklungsniveau befinden. d i en i e d eren Entwicklungsstufen entsprechen (beispielsweise: Gott belohne und bestrafe den Menschen direkt). 181. –Beile.1 Entwicklungsstagnation im Erwachsenenalter Das Faktum der Entwicklungsstagnation bei manchen Erwachsenen wurde schon früh festgestellt. das Streben nach Unsicherheitsreduzierung. Oser. Später kam Beile zum selben Resultat.2). a. während die Entwicklung in anderen 3 B e r e i c h e ni ne t w a‚ n o r ma l ’ w e i t e r v e r l ä u f t . H. 264. Bucher berichtet von einer 25-jährigen Frau. der für diese Arbeit von zentraler Bedeutung ist (2. die manche Menschen in kindlicher Abhängigkeit halten. F. F. In der Grenchner-Studie urteilten die über 65 Jahre alten Personen deutlich tiefer als die anderen Erwachsenen.8 1 2 Vgl. v. die zwischen Stufe 1 und 2 urteilte und somit gleich argumentierte wie jüngere Kinder. F. Das religiöse Urteil. Bibel-Psychologie. P. Konvergenz von Religiosität und Freiheit. “ In ihrer Studie von 1984 kamen v. Oser. Zondag. A. welches Entwicklung im Erwachsenenalter behindert.2 N a c hB u c h e r w u r d ed i e s er e l i g i ö s eU r t e i l s s t r u k t u r „ e i n g ek a p s e l t “ ./Belzen./Oser. Die emotionale Dimension der Entstehung Gottes im Kinde. 2. In den folgenden Abschnitten wird gezeigt.. dass diese Stagnation u. 221..

Oser. 11 Vgl..10 Er formuliert fünf Thesen: These 1: Er geht auf die eben genannten Äusserungen von Döbert ein. warum die Entwicklung im Erwachsenenalter stagniert und nicht mehr Menschen Stufe 5 erreichen. F.. warum viele Menschen auf Stufe 3 stagnieren: Die Ich-Entwicklung ziele auf Autonomie. R. Die kirchliche Praxis sei unreflektiert oder in Predigt und Lehre würden Inhal t eg e mä s s d e nu n t e r e nS t u f e nv e r mi t t e l t . 16 Vgl. Das Resultat sei. 15 Vgl. Überlegungen zum Verhältnis von Religion und Kontingenz. “ Ma nk ö n n ea u c hu mg e k e h r t w i eD ö b e r t a r g u me n t i e r e n : We i l d i eA mt s k i r c h en i c h t h ö h e r e sS t u f e n d e n k e nz u l a s s e . Die Kirche sei auf Konsum ausgerichtet.. A. Sie w ü r d e nn i c h t e i n e„ z w e i t eN a i v i t ä t “ w a g e n .. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter... um den Gedanken der Entwicklung in der Erwachsenenbildung anzuregen. Oser.13 These 3: Mit Verweis auf Müller14 geht Oser darauf ein. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. 79ff. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. F. Oser berichtet von einer Frau. Ridez.15 These 4: Die Amtskirche verhindere Entwicklung. Es bestehe kein gesellschaftlicher Druck. 10 . 77ff. die zu Weiterentwicklung führen könnten. weil eine universalistische Sicht der Stufe 5 –auch strukturell –nicht erwünscht sei. dass manchen Menschen nichtreligiö s eE r k l ä r u n g e ng e n ü g e n . 71. Man lasse sich bedienen und werde von der 9 Döbert. „ d u r c hd i eG e g e b e n h e i t e nd e sme n s c h l i c h e n S e i n s . 70ff. Müller.16 These 5: Eine kirchliche Einkapselung verhindere die Entwicklung. F. u m„ K o n t i n g e n z . 12 Vgl. Oser. der mit Stufe 3 verwandt sei.. Mit Verweis auf Ridez12 postuliert Oser. Oser. a. Döbert ziehe also den falschen Schluss: Entwicklung sei auch von innenh e r a u sn o t w e n d i g . wo Perspektiven stimuliert würden. „ R e l i g i o na l s V e rl e r n e nd e r V e r n u n f t . mü s s ed a sr e l i g i ö s eI n d i v i d u u ms i c h„ k a t h a r t i s c hg e g e nB e11 stehendes aufl e h n e n “ . Stufe 3 sei eine Entwicklungssackgasse. von dem aus keine Entwicklung mehr möglich sei. dass Personen zu einer höheren Stufe des religiösen Urteils gelangen müssten. wonach die gesellschaftlichen Bedingungen für die Weiterentwicklung fehlen. Dazu komme der gesellschaftliche Kontext. 71f. F. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. durch Erfahrungen wie die Geburt ihrer Kinder oder durch die Begegnung mit Menschen Stufe 3 hinter sich gelassen habe. Oser. f i x i e r ed i eMe n s c h e na u f e i n e m Niveau. Z u f a l l u n dT h e o d i z e e “ z ue rhellen. dass Erwachsene sich befreiten statt weiterzudenken. Selbsttätiges Handeln gebe es wenig. ä. dass die Stufentheorie als Vehikel dienen könne. die u. L. Entwicklung eines christlich-ökologischen Verständnisses. a l sE r z i e h u n gz u r U n t e r w ü r f i g k e i t “ e t c . 76f... 154ff. Das Bewusstsein der Entwicklung der religiösen Identität sei nicht vorhanden oder die Kindheit werde romantisch verklärt. 14 Vgl. Vgl.9 In einem Artikel hat sich Oser ausführlich der Frage gewidmet.2 Stagnation und die kirchliche Dimension 29 Döbert diskutiert. 71. s o n d e r nl i e b e r i nd e r S i c h e r h e i t k i n d l i c h e r S i c h tweisen leben. 13 Vgl. F. These 2: Die erlernte kindliche Sichtweise werde von manchen Personen verabsolutiert. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. die Vorstellung eines Gottes laufe aber quer dagegen. Oser/Gmünders Stadium 3. Neben diesen sehr kirchenkritischen Äusserungen verweist Oser aber auch auf Kirchentage u.

K. 22 Vgl. A. – Grom. F. K./Oser.. A. eine wichtige Determinante der religiösen Entwicklung darstellt. Glaubensgeschichte und Bildungsprozess.. –Hofmann. Der Herr kennt den Weg der Gerechten. –Mette.. J. A. 2 . H. –Streib. dass die soziale Dimension der religiösen Entwicklung bisher keinen Forschungsschwerpunkt bildete. Noch deutlicher wird dies. 285f. –Bucher. H. –Schweitzer. (Hrg.-D. 51. 20 Vgl. H. 68f. –Nipkow.. –Pahnke.-J. 202f. –Wegenast. Kontinuität und Wandel.. N.. Anmerkungen zur religiösen Entwicklung.. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. . The web and the quilt. –Ray. –Bukow.. wie die Entwicklung im Erwachsenenalter durch die Kirche selber stimuliert werden könnte. Glaubensentwicklung und Erziehung. Glaube und Identität. –Schweitzer. E./McFadden. – Fraas. Diese Haltung werde von der Kirche aus Gründen der eigenen Stabilität gepflegt. A. Vom Nutzen der Stufentheorien. W.30 Teil I: Die theoretischen Grundlagen Modernität abgeschirmt. F.. 277f. Zentrale Ergebnisse. 365. 135f. –Feige. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter.. dass der Aspekt des Sozialen nicht grundsätzlich ausgeblendet ist....22 Aber gerade die oben referierten Überlegungen von Oser zeigen. 161. Religion als Stilfrage. E. In Ihm leben wir.20 der Einfluss von Sozialisationsfaktoren auf die Entwicklung würde zu wenig berücksichtigt. – Schweitzer. 11.21 An dieser Kritik ist richtig. 105f. 68f. H. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. 19 Vgl. R. dass die soziale Dimension./Schweitzer. B. 267. E. Beile.18 E r n e n n t f ü n f „ H a u p t e l e me n t e “ : 1 ... 84.. 483. D i eP e r s o n e ns o l l e n „ s t a b i l eu n de mo t i o n a l eZ u w e n d u n gu n ds o z i a l eA n e r k e n n u n g “ e r f a h r e n . W. Fortschritt. Der christliche Glaube als Lehre im Religionsunterricht. Stufentheorien der Glaubensentwicklung. –Englert.17 Zum Schluss stellt Oser die Frage. F. 103ff. D. 347. F. – Kläden. R... Auf der Suche nach eigenem Glauben. Gerade im zuletzt referierten Artikel betrachtet Oser die Amtskirche insgesamt eher als Hindernis für die religiöse Entwicklung. die zu unserer Geschichte passen? 224ff.. 81f. F. Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. F. denn in der Rezeption des strukturgenetischen Ansatzes wird oft eine individualistische Verengung konstatiert: Die Theorie von Oser/Gmünder vernachlässige die soziale Dimension von Religiosität. 82.. Kognitionspsychologische Stufentheorien. V e r a n t w o r t u n gf ü rd i eG e s t a l t u n gd e se i g e n e n( r e l i g i ö s e n )L ebens 19 u n df ü r a n d e r eP e r s o n e nz uü b e r n e h me n “ s o l l e nv o r h a n d e ns e i n . –Stein. R./Hammerschmidt..).. Religion und Entwicklung. 131. 290. A. F. 2. 395f. –Schweitzer. 3 . W. S. F. 316. Religiöse Sozialisation und Entwicklung des religiösen Urteils. –Englert. M. Haben wir Theorien. Vermittlung religiöser Inhalte und religiös begründete Ängste. Dies legt nahe. –Nipkow. a nk o o p e r a t i v e nE n t s c h e i d u n g e nmi t z u w i r k e n “ u n d 5 . –Wittrahm. –Englert.. D i e„ Mö g l i c h k e i t . F.. 118. R. E i n e„ o f f e n eK o nfrontation mit religiösen oder religiös zu erschliessenden sozialen Probleme nu n dK o n f l i k t e n “ s o l l mö g l i c hs e i n . 114ff. Religionspsychologie. T.. die auf Jean Piaget zurückgehen. H.2 Entwicklung in Interaktion mit der Umwelt: Jean Piaget In den oben dargestellten Überlegungen zur religiösen Entwicklungsstagnation von Erwachsenen spielt der kirchliche Kontext eine wichtige Rolle. Oser. Ausserleitner. Ethik und Geschlecht. –Schweitzer. F. „ G e l e g e n h e i t e nz u rT e i l n a h me a nK o mmu n i k a t i o n s p r o z e s s e n “s o l l e n gesch a f f e nw e r d e n . wenn man sich die Grundzüge des genetischen Strukturalismus vergegenwärtigt. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. Lebensgeschichte und Religion. 21 Vgl. Stufentheorien zur Glaubensentwicklung in der Diskussion. Beile. –Döbert. Hauptströmungen der Religionspsychologie. 64. 61. Religiöse Erfahrung und Religionsbegriff. 65. 84. Autonomie ohne Religion. B... 4 . K. R./Fowler. 322. 72.. F.. das religiöse Umfeld in dem ein Mensch lebt. Oser.. Dies ist ein wichtiger Punkt. d i e„ G e l e g e n h e i t e n . Die Theorie 17 18 Vgl. Oser.

–Edelstein. Die Strukturen werden im Laufe der Entwicklung durch ein aktives Handeln des Subjekts aufgebaut. –Krappmann.27 Entwicklung gelingt. Piaget als philosophisches Ereignis. Stufentheorien. dass die Verschränkung des sich entwickelnden Subjekts mit seiner Umwelt zum Kern des strukturgenetischen Ansatzes gehört. E s i s t „ d a s mo n u me n t a l s t eF o r s c h e r w e r k i nd e r G eschichte der Geistes. Lernen.Symbolbildung . will Wasser schöpfen.Symbolbildung .. In: Bucher. nur jene Eindrücke aus der Umwelt wahrzunehmen. mit denen er bereits vertraut ist und für welche die gewohnten Reaktionen angemessen sind. Soziale Konstruktion und die Äquilibration kognitiver Strukturen. dass es hier nicht wie nach Holzklötzen greifen kann...u n dS o z i a l w i s s e n s c h a f t e n . F.. Äpfel. “ (Wetzel. Somit sind also Einflüsse von ausserhalb des S u b j e k t e sg r u n d l e g e n df ü r d i eE n t w i c k l u n g . das mit dem Greifschema Holzklötze assimilieren kann. Bucher führt als Beispiel einer Struktur den Zahlbegriff an:26 Der Zahlbegriff ermöglicht es. F. Neben der Assimilation ist die Akkommodation ein weiterer Anpassungsmechanismus. u.Symbolerziehung.. Transformierbarkeit und Selbstregulation./Hoppe-Graf. ausführlich auf Piaget einzugehen. W. Elemente des Rationalismus. Grundlagen der Psychologie. . aber zu hartnäckig sind. die sie durch bereits vorhandene Erfahrungen und Wissen einordnen können.Symbolerziehung. Vom Nutzen der Stufentheorien.Symbolbildung . –Fetz. 125. D. 225.. Struktur und Genese. . –Ders. 25 D a s We r kP i a g e t s u mf a s s t 3 0 ’ 0 0 0D r u c k s e i t e n ... . Bd. weil damit deutlich wird. h. R. R.. Sozialisation. es muss merken. nur auf Situationen zu reagieren. A. muss es das Greifschema akkommodieren. d. wenn zwischen Assimilation und Akkommodation ein Gleichgewicht („ A e q u i l i b r i u m“ ) besteht. W. Ich folge daher im Wesentlichen den Interpretationen von Bucher und Fetz. Krech. Stufen religiöser Entwicklung. L. Sie setzt ein. “ Es ist im Rahmen dieser Arbeit nicht möglich. 181ff. Karten etc. Wenn ihm dies gelingen soll. 24 Oser. 226. 27 Vgl.. –Fetz. 234ff.2 Stagnation und die kirchliche Dimension 31 von Oser/Gmünder steht in der Tradition Piagets und ist somit dem Interaktionismus verpflichtet.) durchzuführen. Akkommodation bedeutet. Neutestamentliche Wundergeschichten. L.. A.Symbolerziehung. die Grundzüge von Piagets Ansatz zu skizzieren. Gleichnisse verstehen lernen. S. G.. 243. 83ff. Symbol . L. Der moralische Kontext als Sumpfbeet. A. Bucher. wenn neue Eindrücke nicht an vorhandene Strukturen assimiliert werden können.23 „ V i e l e‚ S t r u k t u r g e n e t i k e r ’ w e r d e ns i c hd e r f u n d a me n t a l e ni n t e r a k t i o n i s t i s c h e nI mp l i k a t i o n e ni h24 r e s e i g e n e nA n s a t z e s n e ue r i n n e r nmü s s e n. arithmetische Operationen an unterschiedlichen Inhalten (Würfel. nach oben offenes System. d e n nd i eS t r u k t u r e nk ö n n e no h n ed a s‚ Ma t e r i a l ’ aus der Umwelt gar nicht aufgebaut werden.. –Oser. 4. R. Bee-Schroedter. Ein zentraler Begriff Piagets ist derjenige der Struktur.25 Es geht einzig darum. B. Ein weiterer fundamentaler Begriff Piagets ist die Assimilation: D a r u n t e r i s t e i n‚ k o n s e r v a t i v e r ’ A n p a s s u n g s me c h a n i s mu sz w i s c h e n dem Menschen und der Umwelt zu verstehen. F. T. R. H. die von den vorhandenen Strukturen nicht verarbeitet werden können. dass neue Strukturen gebildet oder alte modifiziert werden. Bucher. –Englert. 220ff... 14f./Althof. 23 Vgl. 41). sondern dass eine andere 28 Bewegungsabfolge notwendig ist. –Seiler. die sie verkraften können. um ignoriert zu werden.. a. Entwicklung. Die vorhandenen kognitiven Strukturen neigen dazu. 94. 22ff. A. Probleme einer Stufentheorie. A. 28 Vgl. –Riess. Merkmale von Strukturen sind Totalität. Symbol . A. 13ff. 26 Vgl. 329. Ausgehend von diesem Prinzip tendiert der Mensch dazu. weil der Mensch immer wieder Eindrücke assimiliert. Eine Struktur ist ein durch Entwicklung hervorgegangenes. Bucher gibt dafür ein Beispiel: Ein Kleinkind. Symbol .

. steht doch das Lebewesen als Handlungssubjekt in einer nicht wegzudenkenden inneren Beziehung zur materiellen Objektwelt. allmählich die Vorstellung des Raumes. 5. auf das Piaget zurückgeht.36 denn das Subjekt existiert hier nicht unabhängig von seiner Umwelt. sondern es lebt. 314ff.. Einführung in die genetische Erkenntnistheorie.. 31. L.. –Brachel. A. 35 Piaget betont die aktive Seite des Subjekts im ganzen Entwicklungsverlauf. Stufentheorien zur Glaubensentwicklung in der Diskussion. Vielmehr wird das Kind schon durch den Gegenstand –das plätschernde Was29 30 Bucher. T. 33 Vgl.. s i c ha k t i vd a r a u f e i n z u l a s s e n . Struktur und Genese. Subjektivität und Wahrheit. Chr. Vgl. Dieser handlungsorientierte Ansatz35 zeigt nach Fetz einen Weg auf. d a s s gerade durch den Rückgang auf die Handlungen jede Isolation des Subjekts von vornherein überwunden wird.. –Schweitzer. handelt und denkt in Interaktion mit ihr: „ Z ub e r ü c k s i c h t i g e ni s t ( . A. sondern sie wird durch die Umwelt. Der Selbstbeitrag zur eigenen Entwicklung. 183.. 53ff. A. . Es wird neugierig. N. auch Bucher. “ Dies lässt sich nochmals am Beispiel des Kleinkindes. 32 Fetz. v. Erwachsenenbildung als lebenslange Persönlichkeitsbildung. L. d a s sd u r c hd i e s e‚ P r o v o k a t i o n ’ d a sS u b j e k t g l e i c h s a m‚ e i n g e l a d e n ’ w i r d . das Wasser schöpfen will. eine Selbstleistung des Subjekts. Grundfragen der Religionspädagogik. 314ff. dass es nicht wie bei Holzklötzen nach dem Wasser greifen kann. Jean Piaget über Jean Piaget.und Mitwelt generell er29 w i r b t . D a sG e l i n g e nv o nE n t w i c k l u n g 34 h ä n g t d a r a n . Link. . konkretisieren: Ein Kleinkind sieht irgendwo Wasser plätschern. Das fundamentum in re.. J. die Akkommodation hingegen 32 d e nv o mO b j e k t b e s t i mmt e nP o l d a r . 265. E si s t v i e l me h r s o . Mit der Zeit merkt es. H. 37 Fetz. Englert. A. kriecht hin und versucht es zu fassen.30 Sie erfolgt aber nicht aus dem einsamen Subjekt heraus. –Piaget. E.31 „ D i eA s s i mi l a t i o ns t e l l t d a b e i d e nv o mS u b j e k t b e s t i mmt e nPol.. J. Vgl. Kinder als Ko-Konstrukteure ihrer Wirklichkeit. 366. 36 Vgl.. Fetz. R. kritisch beurteilt: Mette. Die Veränderung des Greifschemas erfolgt nicht einfach aus dem Subjekt heraus. F. Lebensgeschichte und Religion. “ Entwicklung ist also nicht nur Selbstleistung.. 61. also wenn Erfahrungen nicht nur auf die Strukturen des Subjekts „ z u r e c h t g e b o g e n “w e r d e n( A s s i mi l a t i o n ) . U. 31 Vgl. sondern wenn gleichzeitig eine Angleichung der Strukturen an die Erfahrungen erfolgt (Akkommodation). Krabbeln. Gleichnisse verstehen lernen. w e n nz w i s c h e nd i e s e nb e i d e nP r i n z i p i e n ein Gleichgewicht besteht. sondern dass hier eine Schöpfbewegung notwendig ist. durch Sachverhalte gleichsam provoziert. L. Das Subjekt-Objekt-Verhältnis lässt sich demzufolge als wechselseitiges Verhältnis beschreiben. 14.33 D u r c hd i e s e‚ P r o v o k a t i o n ’ e r ü b r i g t s i c ha b e r d i eS e l b s tleistungd e sS u b j e k t e sn i c h t .32 Teil I: Die theoretischen Grundlagen „ D i e sbeginnt in der Sichtweise Piagets bereits in den ersten Lebenstagen und -monaten. wenn das Kind durch seine Handlungen. J. R. K. 37 d i ez u mG a r a n t e nd e r O b j e k t i v i t ä t p h y s i k a l i s c h e r We l t e r k e n n t n i s w i r d . Lebendige Entwicklung. F. Oser. Struktur und Genese. 34 Wie es Christian Link in einem anderen Zusammenhang formuliert. der Kausalität und seiner Um.. ist letztlich weder ein für sich genommenes materielles Objekt noch ein ebensolches Subjekt. 130f. sondern in der Wechselwirkung des Subjekts mit der Umwelt. 3. –Piaget. Spielen etc. Religiöse Erwachsenenbildung. R. 220ff. d a s s d e r Me n s c h„ mi t s p i e l t “ . wie die neuzeitliche Subjekt-Objekt-Spaltung zu überwinden ist. Struktur und Genese. durch sein erstes Greifen. der Dinge. “ Entwicklung ist somit einerseits durchaus subjektiv. ) .. R. 22f. –Nipkow. Vgl. 128f.. Dies wird gerade durch die b e i d e nT e r mi n i „ A s s i mi l a t i o n “ u n d„ A kk o mmo d a t i o n “ d e u t l i c h : E n t w i c k l u n gg e l i n g t d a n n . sondern die unauflösbare Interaktionseinheit beider. Bd. .. –Diese Sicht des Menschen wird aus theologisch-anthropologischen Überlegungen heraus z. Piaget.

Die Ko-Konstruktion religiöser Bedeutung aus kulturpsychologischer Perspektive. Mit anderen Worten bedeutet das. Was hier an einem Beispiel der physikalischen Objektwelt gezeigt wurde. dass Menschen mit ihren religiösen Strukturen die Welt assimilieren und akkommodieren. dass in manchen kirchlichen Gruppen der Schwerpunkt bei der Assimilation liegt: Erfahrungen. dass Erfahrungen auf die in der Gruppe herrs c h e n d e nD e n k mu s t e r ‚ z u r e c h t g e b o g e n ’ w e r d e nu n dd a s se sd e s h a l bz ue i n e r S t a g n a t i o n der religiösen Entwicklung auf einer niederen Stufe des religiösen Urteils kommt. K.. auch Buggle./Wolgast. H. Erwachsenwerden ohne Gott? 28f. d. “ Der Aufbau der religiösen Denkstrukturen eines Kindes wird davon beeinflusst. 39 T ./Hoppe-Graf. Vgl. E. B.-J. Fraas. Denn Erfahrungen in diesem Bereich sind nicht rein naturgegeben –wie das Beispiel des Wassers –sondern sie werden z. Seiler. Nipkow. Vgl. Darum ist die Fragestellung dieser Arbeit –der Zusammenhang zwischen dem religiösen Entwicklungsniveau einer Person und ihrem religiösen Umfeld –direkt vom strukturgenetischen Ansatz abgeleitet. Das Kind tritt in das Spiel ein. „ d u r c hd i es o z i a l eU mw e l t g e f o r mt u n da r r a n g i e r t . 38 39 Vgl. gilt auch für die religiöse Entwicklung. ob und in welcher Form in seiner Familie und Umwelt von Gott die Rede ist und wie religiöse Deutungen vorgenommen werden. 16ff. E. Die Konstitution der Persönlichkeit.40 Auch im Erwachsenenalter erfolgt das religiöse Denken in Interaktion mit der Umwelt. Erfahrungen des Lebens werden mit den vorhandenen religiösen Strukturen gedeutet und solche Erfahrungen können die religiösen Strukturen verändern. Texte. 40 Vgl. S. Da sich das schon vorhandene Greifs c h e man i c h t b e w ä h r t . sich auf diesen Gegenstand einzulassen. w i r de sv o m Wa s s e r ‚ p r o v o z i e r t ’ . Entwicklung ist also durch das Wechselspiel von Mensch und Umwelt. 42ff. F. Auch bei der Entwicklung von religiösen Strukturen sind 38 d i eU mw e l t u n d„ d i eV o r g a b e nd e sK o n t e x t e s “ zentral. Stufentheorien. T. M. auch Josephs. 166. 87.. d a sG r e i f s c h e maa n die neue Situation zu akkommodieren.2 Stagnation und die kirchliche Dimension 33 ser –motiviert.. I. werden nur noch an die vorhandenen Denkstrukturen assimiliert. .. Rituale etc.. Eine Akkommodation der Denkstrukturen wird vermieden. Zur Komplexität von Religiosität. oder in der Sprache Piagets durch das Gleichgewicht von Assimilation und Akkommodation zustande gekommen. Das religiöse Urteil ist Ausdruck davon. h. Es ist zu vermuten.

auch: Fowler.. F. Hauptströmungen der Religionspsychologie. A. religiösen Feiern und Leitungsstrukturen in einer Gemeinschaft sämtlich abzie47 l e n . Stufen des religiösen Urteils. –Oser. Vgl. K.. In Anlehnung an Kohlberg macht Frankel Blakeney ähnliche Überlegungen und spricht von der Stufe der religiösen Atmosphäre einer Gruppe oder Gesellschaft. “ Er denkt an Glaubensgemeinschaften wie Gemeinden oder Denominationen. Religionen und Glaubens. Psychologen und Mediziner. Das modale Entwicklungsniveau scheint in diesen Gruppen höher zu sein als in anderen.. W. Fowler liegen in deutscher Übersetzung vor: Stufen des Glaubens (1991. Vgl.46 Allerdings reicht die quantitative Umschreibung allein nicht aus. Pädagogen. dass vom modalen Entwicklungsniveau einer Gruppe ein starker Druck ausgeht: „ We n ne i nE r w a c h s e n e r d i e s e smo d a l eE n t w i c k l u n g s n i v e au nicht erreicht.. 225ff. wenn er sich über den Durchschnitt hinaus entwickelt. 42 Vgl.. H. wird ihm das Gefühl der Mangelhaftigkeit vermittelt.42 greife ich auf einen Aspekt von Fowlers Überlegungen zurück.und Wertegemeinschaften./Partzsch. weil er den Zusammenhang zwischen dem religiösen Entwicklungsniveau einer Person und ihrer religiösen Gemeinschaft bereits reflektiert hat./Reich. –Oser. Der Einbezug von Fowlers Überlegungen ist sinnvoll. Vgl. Eine stufenweise geschehende Einführung in den Glauben. k r i t i s c h e nG r u p p e nd i ej u n g e nMe n s c h e n auf postkonventionellem Niveau deutlich überrepräsentiert sind. 44 Fowler. W. Glaubensentwicklung (1989. 28f. aber auch an geschäftliche. Er hat einen Begriff geprägt. englisch 1987). –Oser. F. 43 Vgl. Clauss. K e n i s t o ns p r i c h t v o m“ mo d a l d e v e l o pme n t p r o f i l e ” . 390f. Bucher. 479./Fritzsche.. F. Statistik für Soziologen. Das Konstrukt des modalen Entwicklungsniveaus formuliert Fowler in Anlehnung an Kenneth Kenniston. “ Das modale Entwicklungsniveau lässt sich am einfachsten quantitativ feststellen: Es entspricht jener Stufe.. J. Das Gefühl der Abweichung wird ihm aber auch vermittelt. Religiosität. Stufen des Glaubens. –Oser. A.-R. Jedenfalls geht er davon aus. 47 Fowler. 78f. W. Theologie und Psychologie... J.. Das modale Entwicklungsniveau bez i e h t „ s i c h auf das bewusste oder unbewusste Bild des Erwachsenenglaubens./Gmünder. . K. 49ff. In einer Gemeinschaft herrscht ein mächtiger. Der Mensch. U. G. R. A. F. 20 Jahre Entwicklung des Religiösen Urteils. auf das die Erziehungspraktiken. F. 1 6 0 f . Frankel Blakeney. 137f./Gmünder. 45 Fowler. Vgl. –Fowler. Fowler hat ebenso wie Oser/Gmünder eine religiöse Entwicklungstheorie vorgelegt. Keniston. 28.43 F o w l e r v e r s t e h t d a r u n t e r „ d a sd u r c h s c h n i t t l i c hz ue r w a r t e n d eE n t w i c k l u n g s n i44 v e a uv o nE r w a c h s e n e ni ne i n e r b e s t i mmt e nG e me i n s c h a f t . Glaubensentwicklung. F. englisch 1981).. Dies erachte ich als legitim./Finze. 46 So wie in der Statistik der Modalwert den am häufigsten auftretenden Wert einer Verteilung darstellt. J. Keniston. W.. 312. S . Entwicklung und Religiosität.. Psychological Development and Historical Change. W. weil Fowlers Theorie ebenso wie jene von Oser/Gmünder dem strukturgenetischen Ansatz verpflichtet ist und somit dieselben theoretischen Wurzeln hat. J. 137. –Oser. die in einer Gemeinschaft am häufigsten vorkommt. J..41 Obwohl sich Oser mehrmals von Fowlers Theorie abgegrenzt hat. 45 wenn auch subtiler Zwang zum mo d a l e nE n t w i c k l u n g s n i v e a u . –Oser. Student activism. Glaubensentwicklung. P. L.34 Teil I: Die theoretischen Grundlagen 2. Zur Entwicklung kognitiver Stufen des religiösen Urteils. “ N a c hF o w l e rs i n di ne i n e r„ t y p i s c h e nG e me i n d e “v i e l eP e r s o n e nd e r„ s y n t h e t i s c h k o n v e n t i o n e l l e n “u n d ma n c h ed e r„ i n d i v i d u i e r e n d -r e f l e k t i e r e n d e nG l a u b e n s s t u f e “z u z u o r d41 Die beiden Hauptwerke von James W.. and morality. F. der für die vorliegende Arbeit von zentraler Bedeutung ist: das modale Entwicklungsniveau./Oser.. 178f. moral development. A. d a s si np o l i t i s c ha k t i v e n ./Bucher. F. 945. P. E r k o n n t en a c h w e i s e n . A.3 Das modale Entwicklungsniveau Der amerikanische Theologe James W. K. Auf den Flügeln von Engeln. informelle oder freundschaftliche Gruppierungen.

. J.2 Stagnation und die kirchliche Dimension 35 nen. ) a mp r i mi t i v s t e nE n d ed e sf u n d a me n t a l i s t i s c h e nS p e k t r u msi nd e nU S Aa u c hG emeinden. W.. 52 Vgl. um den Zusammenhang des religiösen Urteilsniveaus einer Person mit ihrer religiösen Gruppierung deutlich zu machen. W. Glaubensentwicklung. Fowler. . 119. Fowler vermutet. Diese hat Ähnlichkeiten mit der 2.. wird von seiner Gruppe kaum mehr Anregung zur Weiterentwicklung erhalten. A l sa n z u s t r e b e n d e sN i v e a ub e z e i c h n e t F o w l e r d i e„ v e r b i n54 dend eG l a u b e n s s t u f e “ . W. Stufen des Glaubens. W. J. Glaubensentwicklung. wird von ihr viele Impulse erhalten. “ Diese geben Raum für unterschiedliche Stufen von der frühen Kindheit bis zum Alter.S t u f es e i n e s Schemas. die regelmässig Menschen zu einer kollektiven Manifestation von Erscheinungen bringen. die den Strukturen dieser Stufe sehr ähnlich sind. die Gläubigen schützenden Macht des Heiligen Geistes prak51 t i z i e r e n . W. Kommt es bei einer Person doch zu einer Weiterentwicklung der religiösen Urteilsstruktur. S.. W. nämlich auf der untersten Stufe seines Mo d e l l s . Stufe von Oser/Gmünder: Fowler spricht von e i n e r„ mo r a l i s c h e nR e z i p r o z i t ä t “auf dieser Stufe.48 In solchen Gemeinden liegt das modale Entwicklungsniveau im Bereich dieser beiden Stufen.. 8. J. Glaubensentwicklung. W. 147ff. Vgl. eine Veränderung der Strukturen wird kaum mehr möglich sein. Glaubensentwicklung. –Fowler. 51 Fowler. wird sie in ihrer Gruppe wahrscheinlich sozialem Druck ausgesetzt sein und sie vielleicht sogar verlassen müssen. Weaving the New Creation. Fowler. “ Der Begriff des modalen Entwicklungsniveaus ist hilfreich. d a si h r eA r b e i t p r ä g t u n da n l e i t e t . Eine Aufgabe der öffentli53 chen Kirche ist d i e„ S c h a f f u n gu n dE n t w i c k l u n g‚ mu l t i mo d a l e r ’ G l a u b e n s g e me i n s c h a f t e n . In Gemeinden mit dem modalen Entwicklungsniveau auf dieser Stufe gibt es n a c hF o w l e r e i n e„ d a u e r h a f t eF i x i er u n g “ a u f d a s „ K o n s t r u k t d e r mo r a l i s c h e nR e z i p r o z i t ä t “ . Ich denke dabei an Sekten. d a s si nma n c h e nG e me i n d e nd e r „ my t h i s c h -wörtliche G l a u b e “d a s mo d a l eE n t w i c k l u n g s n i v e a ua u s ma c h t . J. –Fowler. Eine Akkommodation. 138. J. 52 F o w l e r v e r t r i t t d a sZ i e l e i n e r „ ö f f e n t l i c h e nK i r c h e “ ( p u b l i cc h u r c h ) .. Fowler. Er spricht aber auch davon. muss die Kirche ein bestimmtes Stufenniveau anstreben. Vgl. 50 Fowler.. Glaubensentwicklung. Glaubensentwicklung. wenn sie die neuen Denkstrukturen konsolidieren will.. d e m„ i n t u i t i v -p r o j e k t i v e nG l a u b e n “ : „ E sg i b t ( . Wer jedoch das modale Entwicklungsniveau erreicht hat. Fowler. J. E r d e n k td a b e i„ a nb e s t i mmte fundamentalistische Gruppen sowie manche Pfingstgemein50 d e n “ .D i e se n t s p r i c h td e r2 .1. Wer das modale Entwicklungsniveau seiner Gruppe noch nicht erreicht hat. 49 Vgl. 120. Damit dies gelingt.3. 36ff. die extreme Formen der Schlangenbeschwörung und rituelles Trinken von Säuren oder Giften als Test und Beweis der magischen. 181f. 121. . so dass die Menschen auf der jeweiligen Stufe ihrer Entwicklung erreicht und einbezogen werden können. Stufe in Fowlers sechsstufigem Modell. J. 48 Diese entsprechen der 3. W. seine religiösen Denkstrukturen in diese Richtung zu verändern. J. Glaubensentwicklung. Fowlers Konzept der öffentlichen Kirche wird dargestellt in Kap. 53 Fowler. J.49 D a se r i n n e r ta nd a s„ d o -ut-d e s “v o n Oser/Gmünder. dass es sogar Gemeinden gibt. Der Schwerpunkt liegt dann –wie oben gezeigt –auf der Assimilation von neuen Erfahrungen an das schon erreichte Urteilsniveau. 267f. 123ff. 138. .. 54 Das ist die fünfte Stufe seines Modells. bei denen das modale Entwicklungsniveau –jedenfalls zeitweise –noch tiefer ist. W. 127ff. und 4.

36

Teil I: Die theoretischen Grundlagen

Die Aufnahme des Begriffes des modalen Entwicklungsniveaus in der vorliegenden Arbeit führt zu zwei kritischen Anfragen. Die erste betrifft die amerikanische Herkunft dieses Begriffes. Fowler formuliert seine Gedanken zum modalen Entwicklungsniveau vor dem Hintergrund der Situation der Kirchen in Nordamerika.55 Diese Kirchen sind vom Staat getrennt und deshalb freikirchlich organisiert. Die Verbundenheit der Mitglieder mit ihrer Kirche ist per se grösser als in den europäischen Volkskirchen. Darum stellt sich die Frage, ob das Konstrukt des modalen Entwicklungsniveaus für die volkskirchlich strukturierten Gemeinden Sinn macht oder ob es im schweizerischen Kontext allenfalls nur für Freikirchen brauchbar ist. Diese Frage lässt sich hier noch nicht endgültig beantworten. Ich untersuche bei allen Gemeinden vor allem Personen, die sich zum Kern der Gemeinde bzw. Kirchgemeinde zählen. Bei diesen Personen macht die Kirche einen mehr oder weniger grossen Teil ihres sozialen Umfelds aus. Deshalb betrachte ich das Konstrukt des modalen Entwicklungsniveaus auch im volkskirchlichen Umfeld als sinnvolle Arbeitshypothese. Die Tauglichkeit dieses Begriffes wird sich später anhand der Daten klären lassen. Eine weitere Anfrage betrifft, wie oben schon erwähnt, die Verwendung eines Begriffes von Fowler, wenn sonst mit der Theorie von Oser/Gmünder gearbeitet wird. Es stellt sich die Frage, ob in der vorliegenden Arbeit nicht grundsätzlich besser mit der Theorie von Fowler gearbeitet würde, weil pastoraltheologische Anliegen bei dieser Theorie von Anfang an eine Rolle spielen. Diese Frage kann nicht einfach verneint werden. Ich habe mich jedoch für Verwendung der Theorie von Oser/Gmünder entschlossen, weil dieser Ansatz besser fokussiert,56 die praktische Umsetzung (z. B. Interviews und Skoring) einfacher57 und die Validität insgesamt eher gegeben ist.58 Schliesslich ist darauf hinzuweisen, dass der Begriff des modalen Entwicklungsniveaus in Bezug auf die Theorie von Oser/Gmünder und auf europäische Verhältnisse bereits von R. Englert aufgenommen wurde: Er geht davon aus, dass in der traditionellen katholischl ä n d l i c h e nL e b e n s w e l t ( „ D o r f r e l i g i o n “ ) d a smo d a l eE n t w i c k l u n g s n i v e a ua u f d e r S t u f e2n a c h 59 Oser/Gmünder liegt.

55

Vgl. dazu auch die biographische Einbettung Fowlers in das Umfeld der amerikanischen Kirchen. Überblick in: Klappenecker, G., Glaubensentwicklung und Lebensgeschichte, 21ff. 56 Vgl. Bucher, A. A./Oser, F., Hauptströmungen der Religionspsychologie, 479. –Oser, F., Zur Entwicklung kognitiver Stufen des religiösen Urteils, 225ff. –Oser, F./Bucher, A. A., Religiosität, Religionen und Glaubens- und Wertegemeinschaften, 947. 57 Vgl. Oser, F./Reich, K. H., Entwicklung und Religiosität, 78f. 58 Vgl. Bucher, A. A./Oser, F., Hauptströmungen der Religionspsychologie, 479. –Oser, F./Bucher, A. A., Religiosität, Religionen und Glaubens- und Wertegemeinschaften, 947. – Rollett, B., Religiöse Entwicklung als Forschungsfeld, 9. Dagegen wird Fowlers Konzept Validität bescheinigt von: Goerlich, S., Glaubensentwichlung im Kindes- und Jugendalter. 59 Vgl. Englert, R., Religiöse Erwachsenenbildung, 372ff.

3 Qualitative Sozialforschung
Die vorliegende Arbeit ist eingebettet in ein qualitatives Forschungsparadigma. Der qualitati1 ve Ansatz e x i s t i e r t j e d o c h„ i mS i n g u l a r n u r a l sO b e r b e g r i f f “ einer grossen Anzahl von Methodologien und Methoden. Trotz dieser Vielfalt gibt es aber Gemeinsamkeiten. In diesem Kapitel werden einige Grundzüge qualitativer Forschung dargestellt, die sich vor allem an Philipp Mayring orientieren und für die vorliegende Untersuchung leitend waren.

3.1

Quantitativ versus qualitativ

In manchen Lehrbüchern über qualitative Sozialforschung findet sich ein Vergleich zwischen dem qualitativen und dem quantitativen Zugang.2 Dabei sind z. T. polemische Töne zu vernehmen. So beschreibt beispielsweise Lamnek den quantitativen Ansatz u. a. mit folgenden S t i c h w o r t e n : „ H e r r s c h a f t s s t a b i l i s i e r u n g “ , „ Me s s f e t i s c h i s mu s “ , „ S c h e i n o b j e k t i v i t ä t “ , „ Me s s a r t e3 f a k t e “ u s w . Diese Begriffe sind Ausdruck des methodologischen Kulturkampfes zwischen Vertretern beider Richtungen.4 O f f e n b a r w a r o d e r i s t d i e„ g e me i n s a mg e t e i l t eA b g r e n z u n g “ zur quantitativen Vorgehensweise oft eine der wenigen Gemeinsamkeiten qualitativer Ansätze.5 Mayring dagegen stellt die beiden Paradigmen nicht als Alternativen dar:6
„ D i e si s t d a so f f e n k u n d i g eE r g e b n i sd e rK o n t r o v e r s e , d a s sb e i d eV o r g e h e n s w e i s e ni h r eD aseinsberechtigung haben, dass quantitative wie qualitative Analyse sinnvoll angewandt werden 7 k ö n n e n . “
8 Mayring bezeichnet die„ Q u a n t i f i z i e r b a r k e i t “ a l se i n ed e r 1 3„ S ä u l e nq u a l i t a t i v e nD e n k e n s “ . Quantitative Schritte machen manchmal auch innerhalb eines qualitativen Prozesses Sinn: Quantifizierungen können wichtig sein zur Absicherung und Verallgemeinerung von Ergebnissen, die auf qualitativem Weg gewonnen wurden. Auf der anderen Seite können in quantitativ orientierten Untersuchungen qualitative Analyseschritte Voraussetzung für sinnvolle Quantifizierungen darstellen. Weiter verweist Mayring auf die Triangulation als Gütekriterium qualitativer Forschung: Triangulation bedeutet, dass zur Beantwortung einer Fragestellung

1 2

Tesch, R., Verfahren der computerunterstützten qualitativen Analyse, 43. Z. B. in: Bohnsack, R., Rekonstruktive Sozialforschung, 13ff. –Brüsemeister, T., Qualitative Forschung, 21ff. – Flick, U., Qualitative Forschung, 10ff. –Kardorff, E. v., Qualitative Sozialforschung. –Kelle, U., Empirisch begründete Theoriebildung. –Lamnek, S., Qualitative Sozialforschung, Bd. 1, 6ff. 3 Lamnek, S., Qualitative Sozialforschung, Bd. 1, 6ff. 4 Kluge/Kelle stellen fest, dass es immer noch zwei Lager und kaum ein Lehrbuch empirischer Sozialforschung gebe, das qualitative und quantitative Methoden gleichwertig behandle (vgl. Kluge, S./Kelle, U. (Hrg.), Methodeni n n o v a t i o ni nd e rL e b e n s l a u f f o r s c h u n g , 1 2 ) . O d e re sw i r ds o g a rv o ne i n e mf o r t d a u e r n d e n„ P a r a d i g me n k r i e g “ gesprochen (vgl. Kelle, U./Erzberger, C., Die Integration qualitativer und quantitativer Forschungsergebnisse, 89). Eine Integration beider Paradigmen in ihr Lehrbuch bieten Seipel/Rieker (vgl. Seipel, C./Rieker, P., Integrative Sozialforschung). 5 Vgl. Garz, D./Kraimer, K., Qualitativ-empirische Sozialforschung im Aufbruch, 1f. –Kleining, G., Methodologie und Geschichte qualitativer Sozialforschung, 11. 6 Vgl. auch: Bucher, A. A., Einführung in die empirische Sozialwissenschaft, 23f. –Bucher, A. A./Reich, K. H., Gottesverständnis und religiöse Urteilsbildung, 90ff. –Kelle, U./Erzberger, C., Qualitative und quantitative Methoden. –Schöll, A./Fischer, D., Deutungsmuster und Sinnbildung, 19ff. –Ven, J. A. van der, Die qualitative Inhaltsanalyse, 114ff, 159ff. –Ziebertz, H.-G., Religionspädagogik als empirische Wissenschaft, 25ff. 7 Mayring, P., Qualitative Inhaltsanalyse, 19. 8 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 24f.

38

Teil I: Die theoretischen Grundlagen

verschiedene Lösungswege gewählt und die Ergebnisse sodann verglichen werden.9 Dabei kann es sich um verschiedene Datenquellen, unterschiedliche Interpreten, Theorieansätze oder Methoden, vor allem aber um einen Vergleich qualitativer und quantitativer Analysen handeln.10 Ziel ist nicht die völlige Übereinstimmung, sondern der Vergleich der verschiede11 n e nP e r s p e k t i v e nu n dd a s Z u s a mme n s e t z e ne i n e s „ k a l e i d o s k o p a r t i g e nB i l d e s “ . Wenn die vorliegende Arbeit dem qualitativen Ansatz verpflichtet ist, bedeutet das demzufolge nicht, dass damit quantitative Elemente ausgeschlossen werden. Ich gehe davon aus, dass in vielen Forschungsprozessen qualitative und quantitative Elemente vorkommen. So werden auch in meiner Arbeit Verfahren angewendet, die sonst dem quantitativen Paradigma zugerechnet werden (Quantifizierungen, Hypothesenprüfung12 etc.). Dies stellt die grundsätzlich qualitative Ausrichtung nicht in Frage. Das Primat liegt bei der qualitativen Vorgehensweise unter Einbezug quantitativer Anteile.13 Ausserdem beschränken sich die quantitativen Elemente v. a. auf die Datenanalyse in der zweiten Phase der empirischen Untersuchung. Die qualitativen Elemente sind im ganzen Ablauf der Untersuchung wichtig und beschränken sich nicht nur auf die Rolle einer Pilotstudie, wie das bei quantitativen Untersuchungen oft der Fall ist.14

3.2

Nähe zum Gegenstand

Nach Mayring ist ein Leitgedanke des qualitativen Ansatzes die Nähe zum Gegenstand.15 Die qualitative Forschung geschieht nahe an der Alltagswelt der beforschten Subjekte. Sie will an konkreten Problemen ansetzen und Forschung für die Betroffenen machen. Die Trennung zwischen grundlagen- und anwendungsbezogener Forschung ist bei diesem Ansatz nicht sinnvoll.
„ Q u a l i t a t i v e sD e n k e n( . . . ) s o l l d i r e k t a np r a k t i s c h e nP r o b l e ms t e l l u n g e ni h r e sG e g e n s t a n d s b e r e i16 ches ansetzen und seine Ergebnisse wieder auf die Praxis bezieh e n . “

Die Nähe zum Gegenstand hat Auswirkungen auf die Wahl der verwendeten Methoden, da diese grundsätzlich kompatibel zum Untersuchungsgegenstand sein müssen:17

9

Kelle/Erzberger weisen darauf hin, dass der Begriff Triangulation ursprünglich aus der Navigation und Landvermessung komme. Durch seine Übertragung in den Bereich der sozialwissenschaftlichen Methodologie habe er viel von seiner Klarheit eingebüsst. (Vgl. Kelle, U./Erzberger, C., Die Integration qualitativer und quantitativer Forschungsergebnisse, 91.) 10 Bos/Koller berichten über eine Studie zur Hochschuldidaktik, bei der quantitative und qualitative Verfahren angewendet wurden. Dabei arbeiteten Forscher beider Paradigmen zusammen, die sich vorher gegenseitig als „ F l i e g e n b e i nz ä h l e r “ b z w . a l s „ I mp r e s s i o n i s t e n “ b e t r a c h t e t h a t t e n . V g l . B o s , W. / K o l l e r , H . -C., Triangulation, 273. 11 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 121f. 12 N a c hB r ü s e me i s t e r k e n n z e i c h n e t d e rU n t e r s c h i e d„ Ü b e r p r ü f u n gv e r s u sE n t d e c k u n g “ d e nH a u p t u n t e r s c h i e d zwischen quantitativer und qualitativer Forschungslogik. Vgl. Brüsemeister, T., Qualitative Forschung, 21. 13 Vgl. Garz, D./Kraimer, K., Qualitativ-empirische Sozialforschung im Aufbruch, 15ff. 14 Vgl. Kelle, U./Kluge, S., Validitätskonzepte und Validierungsstrategien, 151. –Seipel, C./Rieker, P., Integrative Sozialforschung, 242f. 15 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 22, 120. Auch: Steinke, I., Kriterien qualitativer Forschung, 33ff. 16 Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 22. 17 Vgl. Flick, U./Kardorff, E. v./Steinke, I. (Hrg.), Qualitative Forschung, 22f. –Kleining, G., Methodologie und Geschichte qualitativer Sozialforschung, 13.

3 Qualitative Sozialforschung

39

„ H i e r i nma n i f e s t i e r t s i c hn o c he i n ma l d i eg r u n d s ä t z l i c hü b e r e i n s t i mme n d eH a l t u n gi nd e r q u a l i t ativen Sozialforschung, so heterogen sie ansonsten auch sein mag (und sein muss), nämlich 18 d a s s d e r G e g e n s t a n dd i eMe t h o d eb e s t i mme ns o l l u n dn i c h t u mg e k e h r t . “

Die Entfernung des Forschers von den beforschten Subjekten wird u. a. durch den Blick auf Einzelfälle verhindert19, anhand welcher z. B. die Adäquatheit von Verfahrensweisen und Interpretationen überprüft werden kann.20 Sie sind Korrektiv, wenn sich bei grösseren Stichproben die Ergebnisse und Verfahrensweisen zu sehr vom Einzelfall wegbewegen. 21 Die Nähe zu den beforschten Subjekten hilft, die Menschen als ganzheitlich wahrzunehmen und sie nicht auf einzelne Funktions- und Lebensbereiche zu reduzieren.22 Die Konzentration auf einzelne Bereiche (z. B. auf die religiöse Urteilsstufe) ist nur als analytische Differenzierung zu betrachten, welche lediglich einen Teil eines grösseren Ganzen erfasst. Die Nähe qualitativer Forschung zu konkreten Menschen in konkreten Situationen lenkt zudem den Blick auf die historische Dimension dessen, was erforscht wird: Humanwissenschaftliche Forschungsergebnisse müssen in den historischen Kontext eingeordnet werden, in denen sie entstanden sind.23 Diese Leitlinien qualitativer Forschung gelangen in der vorliegenden Arbeit dadurch zur Anwendung, dass die Untersuchung am praktischen Problem der religiösen Entwicklungsstagnation einsetzt und als Ziel Vorschläge formulieren will, wie diese Stagnation im kirchlichen Umfeld vermieden werden kann. Vor allem in der ersten Phase der empirischen Untersuchung ist dabei auch der Einbezug von Einzelfällen wichtig. Doch auch bei der Hypothesenprüfung in der zweiten Phase der Untersuchung gibt es immer wieder Rückbezüge auf die erhobenen Einzelfälle, wodurch sich eine Nähe zu den beforschten Personen ergibt.

3.3

Offenheit

Offenheit ist ein wichtiges Prinzip qualitativer Forschung.24 Nach Mayring soll der Blick auf den Untersuchungsgegenstand nicht durch Hypothesen oder Methoden verwehrt werden.
18 19

Lamnek, S., Qualitative Interviews, 191. Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 14ff. Auch in: Steinke, I., Kriterien qualitativer Forschung, 36ff. 20 Z u r I l l u s t r a t i o nv e r w e i s t Ma y r i n ga u f d a sk l a s s i s c h e‚ S t o r c h -Baby-B e i s p i e l ’ : „ D u r c he i n er e i nq u a n t i t a t i v eK o r r elationsstudie lässt sich nachweisen, dass eine statistisch signifikante Korrelation besteht zwischen der Anzahl von Störchen und der Anzahl an Geburten. Städte und Gemeinden, in denen sich mehr Störche angesiedelt haben, weisen höhere Geburtenraten auf. In ähnlichen (plausiblen) Fällen ist man schnell bereit, diese Korrelation als Beleg für einen Kausalzusammenhang zu nehmen: Die Babies werden eben doch vom Storch gebracht. Die Analyse eines einzigen Einzelfalles (entweder eines Storches oder einer Geburt) hätte jedoch schnell gezeigt, dass es sich um ein eS c h e i n k o r r e l a t i o nh a n d e l t . “ Ma y r i n g , P . , E i n f ü h r u n gi nd i eq u a l i t a t i v eS o z i a l f o r s c h u n g , 1 4 f . 21 I mK o n z e p t d e r „ K o mp a r a t i v e nK a s u i s t i k “ v o nG . J ü t t e ma n ns t e l l e nd i eE r h e b u n gu n dd e r s y s t e ma t i s c h eV e rgleich von Einzelfällen das zentrale Forschungsinstrumentarium dar. Vgl. Jüttemann, G. (Hrg.), Komparative Kasuistik. 22 V g l . d a s S t i c h w o r t „ G a n z h e i t “ : Ma y r i n g , P . , E i n f ü h r u n gi nd i eq u a l i t a t i v eS o z i a l f o r s c h u n g , 2 0 f . 23 Wo dies nicht beachtet wird, kann es zu Fehlschlüssen kommen. Als Beispiel berichtet Mayring von einem Intelligenztest in den USA in den 40er-J a h r e n : „ D i ej u n g e nE r w a c h s e n e ne r z i e l t e nd i eb e s t e nE r g e b n i s s e , u n dmi t zunehmendem Alter nahmen die Intelligenzpunkte ab. Lange galt dies als Beweis für den Intelligenzabbau schon ab dem mittleren Erwachsenenalter, bis historische Überlegungen die Ergebnisse ins Wanken brachten. Denn der Intelligenztest war auf das Bildungssystem der Jüngeren ausgerichtet; hätte man den Test auf die Inhalte bezogen, die um die Jahrhundertwende unterrichtet wurden, so wäre man vielleicht zu umgekehrten Ergebnissen g e k o mme n . “ Ma y r i n g , P . , E i n f ü h r u n gi nd i eq u a l i t a t i v eS o z i a l f o rschung, 21. 24 Vgl. auch Lamnek, S., Qualitative Sozialforschung, Bd. 1, 22f. –Steinke, I., Kriterien qualitativer Forschung, 35f. –Kuschel, U., Zur religiösen Welt evangelischer 10-13-Jähriger, 14f.

40

Teil I: Die theoretischen Grundlagen

Auf der theoretischen Ebene bedeutet das eine Kritik an strenger Hypothesengeleitetheit, w e l c h ee mp i r i s c h eF o r s c h u n g‚ n u r ’ a l s Ü b e r p r ü f u n gz u v o r a u f g e s t e l l t e r H y p o t h e s e nv e r s t e h t .
„ L ä n gst ist es jedoch Forschungsalltag, dass während der Untersuchungen neue interessante Aspekte auftauchen, die mit ausgewertet werden sollen. Hier nun zu mogeln, wie es meist geschieht, und im Forschungsbericht zu schreiben, man hätte darüber bereits eine Hypothese gehabt, ist natürlich unlauter. Besser gesteht man sich von Anfang an mehr Offenheit dem Gegenstand gegenüber zu, behält während des ganzen Forschungsprozesses die Augen offen für 25 U n e r w a r t e t e s . “

Mayring versteht dieses Prinzip nicht im Sinne einer Theoriefeindlichkeit. Theoretische Vorstrukturierungen oder sogar Hypothesen sind wichtige Erkenntnismittel. Aber sie sollen den Blick auf den Gegenstand nicht verstellen. Auf methodischer Ebene bedeutet das Prinzip der Offenheit zum Beispiel, dass das Kategoriensystem der Inhaltsanalyse bei Bedarf auch noch während der Datenanalyse angepasst werden kann. Auch Veränderungen der Fragestellung während des Forschungsprozesses sind möglich.26 Damit ist ein grundsätzlich induktives Vorgehen qualitativer Forschung impliziert.27 Letztere unterscheidet sich demnach von naturwissenschaftlich-quantitativer Forschung, die sich am Ideal deduktiver Geltungsbegründung orientiert. Beim deduktiven Weg werden aus einer Hypothese überprüfbare Sätze deduktiv abgeleitet und empirisch überprüft. Qualitative Forschung dagegen geht den umgekehrten, induktiven Weg:
„ A u se i n z e l n e nB e o b a c h t u n g e ns e t z e ns i c hd i ee r s t e nZ u s a mme n h a n g s v e r mu t u n g e nz u s a mmen, die dann durch systematische weitere Beobachtungen zu erhärten versucht werden. Qualitatives Denken lässt dieses induktive Vorgehen ganz explizit zu, um es dann aber auch zu 28 k o n t r o l l i e r e n , z uü b e r p r ü f e n . “

Die postulierte Offenheit qualitativer Forschung darf nicht in ein unsystematisches Vorgehen münden. Mayring betont darum neben der Offenheit auch die Regelgeleitetheit: Sowohl Verfahrensregeln als auch eine systematische Bearbeitung des Materials sind notwendig. Deshalb veranschaulicht Mayring qualitative Techniken mit Hilfe von Ablaufmodellen. Auch wenn die Regelgeleitetheit nach Mayring nicht sklavisch zu verstehen ist,29 bezeichnet er qualitative Forschung ohne Regeln als wertlos.30 D a sS t i c h w o r t ‚ R e g e l g e l e i t e t h e i t ’ s o l l a b e rn i c h t darüber hinwegtäuschen, dass bei allen Schritten einer empirischen Arbeit Fähigkeiten gefragt sind, die sich nicht systematisieren lassen.31 R. Tesch schreibt zur Datenanalyse:

25 26

Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 16. Vgl. Klute, D., Die Veränderung der Fragestellung im Forschungsprozess. 27 Vgl. auch Kelle, U., Empirisch begründete Theoriebildung, 115ff –Steinke, I., Kriterien qualitativer Forschung, 19ff. 28 Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 24. 29 Mayring macht darauf aufmerksam, dass auch die Gefahr der Übersystematisierung besteht. Es geht darum, so systematisch wie möglich vorzugehen und gleichzeitig offen zu sein und die Methoden dem Untersuchungsgegenstand nicht überzustülpen. Vgl. Mayring, P., Analytische Schritte bei der Textinterpretation, 41. 30 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 120. 31 In Anle h n u n ga nP e i r c ew i r dd i e s e r A s p e k t u n t e r d e mS t i c h w o r t „ A b d u k t i o n “ b e s c h r i e b e n . V g l . B u d e , H . , D i e Kunst der Interpretation, 571f. –Reichertz, J., Abduktion, Deduktion und Induktion in der qualitativen Forschung, 278ff.

3 Qualitative Sozialforschung

41

„ D a sV e r f a h r e ni s t n i c h t i mr e i n s t e nS i n n en u r ‚ w i s s e n s c h a f t l i c h ’ , s o n d e r nv e r l a n g t n a c h‚ i n t e llect u a l c r a f t ma n s h i p ’ , n a c hk ü n s t l e r i s c h / e i n f ü h l s a me nK ö n n e ni mG e b r a u c hd e r i n t e l l e k t u e l l en 32 F ä h i g k e i t e n . “

Das Prinzip der Offenheit wird in der vorliegenden Arbeit in dem Sinne umgesetzt, dass nicht nach einem fixen Forschungsplan vorgegangen wird. Überlegungen zum Ablauf helfen bei der Planung des Forschungsprozesses33 und geben Leitlinien zur Durchführung der verschiedenen Schritte. Der vorläufige Forschungsplan soll aber offen bleiben für Veränderungen, die sich während des Prozesses ergeben. Damit ist auch die von Mayring postulierte Induktion gegeben. Ich gehe davon aus, dass bei einem offenen Forschungsprozess induktives und deduktives Vorgehen Hand in Hand gehen.34

3.4

Transparenz

Damit der qualitative Forschungsprozess durch seine Offenheit nicht willkürlich und undurchsichtig wird, ist ein weiteres Kriterium entscheidend: dasjenige der Transparenz. Das bedeutet für Mayring, dass das Verfahren genau dokumentiert werden muss35, womit der Forschungsprozess für andere nachvollziehbar wird.36 Er soll Schritt für Schritt expliziert und dokumentiert werden.37 Die Nachvollziehbarkeit nimmt zu, wenn sich das Verfahren an begründeten Regeln orientiert.38 Wichtig für Mayring ist das Vorverständnis: Humanwissenschaftliche Gegenstände müssen immer interpretiert werden. Darum muss das Vorverständnis offengelegt werden.
„ D a se i g e n eV o r v e r s t ä n d n i sb e e i n f l u s s t i mmer die Interpretation –das ist einer der Grundsätze der Hermeneutik. Die Forderung für ein interpretativ orientiertes Vorgehen lautet also, dieses Vorverständnis zu Beginn der Analyse offenzulegen, am Gegenstand weiterzuentwickeln und 39 so den Einfluss des V o r v e r s t ä n d n i s s e s ü b e r p r ü f b a r z uma c h e n . “

Gerade an diesem Punkt gibt es bei manchen qualitativen Arbeiten Intransparenz. Dass auf Hypothesen verzichtet wird, kann zwar durchaus Sinn machen. Aber oft wird auch darauf verzichtet, das Vorverständnis offen zu legen,40 oder es wird sogar dafür plädiert, das Vorwissen im Forschungsprozess zunächst auszuklammern, um seinem Forschungsgegenstand unvoreingenommen gegenüber zu treten.41 Das ist jedoch eine Illusion und entspringt wohl
32 33

Tesch, R., Verfahren der computerunterstützten qualitativen Analyse, 44. Vorschläge zum Ablauf eines Forschungsprozesses finden sich z. B. in: Alemann, H. von, Der Forschungsprozess, 57ff, 245ff. –Bäumler, C. u. a., Methoden der empirischen Sozialforschung, 39f. –Bucher, A. A., Einführung in die empirische Sozialwissenschaft, 15ff. –Friedrichs, J., Methoden empirischer Sozialforschung, 112ff. –Ven, J. A. van der, Entwurf einer empirischen Theologie, 138ff. 34 Vgl. Strauss, A. L., Grundlagen qualitativer Sozialforschung, 37ff. Dagegen spricht sich Merten aus, der induktives und deduktives Vorgehen nicht vermischen will (vgl. Merten, K., Inhaltsanalyse, 316). Vgl. auch Ven, J. A. van der, Erfahrung und Empirie in der Theologie? 138ff. 35 Nach Steinke gehört die Dokumentation des Forschungsprozesses zu den zentralen Techniken, um die Nachvollziehbarkeit einer Studie zu gewährleisten. Vgl. Steinke, I., Gütekriterien qualitativer Forschung, 324f. 36 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 119. 37 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 17. 38 Hier ortet z. B. Aufenanger bei manchen qualitativen Studien ein Defizit. Begründungen für die Auswahl von V e r f a h r e ng i n g e no f t „ v e r g e s s e n “ . V g l . A u f e n a n g e r , S . , Q u a l i t a t i v eA n a l y s es e mi -struktureller Interviews, 36. 39 Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 18. 40 So etwa bei Ellerbrock, J., Lebensexperimente des Glaubens. 41 Vgl. Bora, A. u. a., Die Methode der Sozialisation, 63f. –Hoffmann-Riem, C., Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie, 345f. –Glaser, B. G./Strauss, A. L., Grounded theory, 47. (Strauss revidierte später diese rein induktive Vorgehensweise, vgl. Strauss, A. L., Grundlagen qualitativer Sozialforschung, 38).

42

Teil I: Die theoretischen Grundlagen

dem Bedürfnis nach Abgrenzung gegenüber quantitativer Methodologie.42 Kelle/Kluge bez e i c h n e nd i e sa l s„ i n d u k t i v i s t i s c h e sMi s s v e r s t ä n d n i s “ , d a sv o nj e n e n , d i ee sp r o p a g i e r e n , 43 selbst nicht eingehalten wird, weil es forschungspraktisch gar nicht umsetzbar ist. Die Wahrnehmung einer sozialen Wirklichkeit erfolgt immer unter Rückbezug auf die eigenen 44 D e u t u n g s s c h e ma t a .D a sV o r w i s s e no d e r„ i mp l i z i t eH y p o t h e s e n “ strukturieren also die 45 Wa h r n e h mu n gu n ds i n d„ s o mi t a l sG r u n d l a g ej e d e r F o r s c h u n ga n z u s e h e n . “ Das Vorverständnis ist daher nicht als Hindernis für das Verstehen zu begreifen, sondern vielmehr als dessen Grundlage:46
„ I n d e md a sj e w e i l i g eV o r v e r s t ä n d n i si nd e r B e g e g n u n gmi t d e nz uv e r s t e h e n d e nÄ u s s e r u n g e n 47 v e r f e i n e r t u n dk o r r i g i e r t w i r d , k a n ne s z u r B r ü c k ed e s V e r s t e h e n s w e r d e n . “

Das Vorverständnis umfasst einerseits Vorwissen und Annahmen über den beforschten Gegenstand. Auf der anderen Seite kann auch die Offenlegung der eigenen biographischen Verknüpfung des Forschers mit dem Gegenstand sowie die eigene weltanschaulichen Position dazugehören.48 Dies verlangt Introspektion und Selbstreflexion.49 Zur Transparenz qualitativer Forschung gehören auch die argumentative Interpretationsabsicherung und die argumentative Verallgemeinerung: Interpretationen sollen nicht gesetzt, sondern mit Argumenten begründet werden.50 Verallgemeinerungen von qualitativen Forschungsergebnissen müssen argumentativ erfolgen. Die Benutzung vorgegebener Verallgemeinerungsverfahren wie z. B. die Benutzung repräsentativer Stichproben kommt weniger in Frage.51
„ B e i V e r a l l g e me i n e rungen der Ergebnisse humanwissenschaftlicher Forschung muss explizit, argumentativ abgesichert begründet werden, welche Ergebnisse auf welche Situation, Berei52 c h e , Z e i t e nh i ng e n e r a l i s i e r t w e r d e nk ö n n e n . “

Transparenz ist eines der Hauptanliegen bei der Methodologie der vorliegenden Arbeit. Das Vorverständnis und der Prozess vom Vorverständnis bis zur Formulierung der Hypothesen wird möglichst transparent gemacht. In der Phase 2 der Untersuchung werden alle Kodierleitfäden offen gelegt, so dass ein weitgehender Nachvollzug der ganzen Hypothesenprüfung möglich ist. Neben der statistischen Hypothesenprüfung wird auch der argumentativen Interpretationsabsicherung und der argumentativen Verallgemeinerung grosser Wert beigemessen. Schliesslich werden im Anhang drei Beispielinterviews abgedruckt, so dass die Anwendung der Kategorien bei ganzen Interviewtexten deutlich wird.
42 43

Vgl. Meinefeld, W., Hypothesen und Vorwissen in der qualitativen Sozialforschung, 265ff. Vgl. Kelle, U./Kluge, S., Vom Einzelfall zum Typus, 16ff. 44 Flick, U., Stationen des qualitativen Forschungsprozesses, 151. 45 Meinefeld, W., Hypothesen und Vorwissen in der qualitativen Sozialforschung, 272. 46 Vgl. Brüsemeister, T., Qualitative Forschung, 28ff. –Heckmann, F., Interpretationsregeln zur Auswertung qualitativer Interviews, 148, 157. 47 Schweitzer, F., Praktische Theologie und Hermeneutik, 37. 48 Vgl. Beile, H., Religiöse Emotionen und religiöses Urteil, 18ff. 49 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 19. Vgl. auch: Muckel, P., Selbstreflexivität und Subjektivität im Forschungsprozess. –Gudjons, H./Pieper, M./Wagner, B., Auf meinen Spuren, 50ff. 50 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 119. 51 Faltermaier verweist darauf, dass auch in qualitativen Studien oft mit Häufigkeiten argumentiert wird, um ein R e s u l t a t z uv e r a l l g e me i n e r n . „ D i eA n n a h me , H ä u f i g e ss e i a u c hb e d e u t s a m, b z w . n u r H ä u f i g e ss e i b e d e u t s a m, ist a b e r d o c hs e h r f r a g w ü r d i g. . . “ ( F a l t e r ma i e r , T . , V e r a l l g e me i n e r u n gu n dl e b e n s w e l t l i c h eS p e z i f i t ä t , 2 1 0 ) .

3 Qualitative Sozialforschung

43

3.5

Gütekriterien

Am Ende eines Forschungsprozesses steht die Einschätzung der Ergebnisse anhand von Gütekriterien. Die klassischen Gütekriterien aus der quantitativen Forschung sind Gültigkeit (Validität), Zuverlässigkeit (Reliabilität) und Objektivität. Lamnek nennt zusätzlich die Repräsentativität und die Generalisierbarkeit.53 Nach Mayring können diese Gütekriterien in der qualitativen Forschung nicht einfach übernommen werden.54 Er formuliert darum sechs allgemeine Gütekriterien für die qualitative Forschung, die z. T. oben schon expliziert wurden:55 1. Verfahrensdokumentation, 2. argumentative Interpretationsabsicherung, 3. Regelgeleitetheit, 4. Nähe zum Gegenstand, 5. kommunikative Validierung, 6. Triangulation. 56 Diese Kriterien liegen auf der Ebene der Programmatik und sind nicht genau messbare Kriterien, nach denen eine Studie beurteilt werden kann.57 Dies ist durchaus angemessen, denn genau messbare Kriterien sind beim qualitativen Ansatz gar nicht möglich. Obwohl somit die klassischen Gütekriterien nicht unverändert übernommen werden können, sind ihre Grundanliegen auch für den qualitativen Ansatz von Bedeutung. Dies wird v. a. bei der Validität und Reliabilität deutlich. Die Reliabilität betrifft die Genauigkeit und Exaktheit des Vorgehens und der Messung. Sie ist dann gegeben, wenn ein Verfahren unabhängig vom Zeitpunkt der Anwendung zum gleichen oder zumindest ähnlichen Ergebnis führt.58 Dieses Kriterium ist auf Teile dieser Arbeit direkt anwendbar. Bei der Berechnung der Stufenhöhe des religiösen Urteils und bei der qualitativen Inhaltsanalyse wird von einer anderen Person eine zweite Einschätzung vorgenommen und dann die Intercoderreliabilität berechnet.59 Damit besteht in einem Teilbereich dieser Arbeit ein Instrument zur Reliabilitätsmessung. Auch das Kriterium der Validität stellt ein wichtiges Anliegen aller empirischen Forschung dar. Validität ist dann gegeben, wenn wirklich erfasst wurde, was erfasst werden sollte.
„ . . . a l s oo bb e i s p i e l s w e i s ee i n eI n t e l l i g e n z u n t e r s u c h u n gmi t i h r e nMe s s i n s t r u me n t e nt a t s ä c h l i c h Intelligenz erfasst hat (und nicht z. B. nur Rechenfähigkeit oder differenzierte Sprachbeherr60 s c h u n g ) . “

Im Horizont einer positivistischen Auffassung61 würde das heissen: Eine Theorie ist dann 62 v a l i d e , w e n ns i emi t d e r ‚ o b j e k t i v e nWe l t ’ ü b e r e i n s t i mmt . Die vorliegende Arbeit steht jedoch in der Tradition des genetischen Strukturalismus von Jean Piaget und hat andere erkenntnistheoretische Voraussetzungen: Erkenntnis, auch wissenschaftliche Erkenntnis ist
52 53

Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 23. Vgl. Lamnek, S., Qualitative Sozialforschung, Bd. 1, 152ff. 54 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 115. Auch: Steinke, I., Gütekriterien qualitativer Forschung, 322f. –Steinke, I., Kriterien qualitativer Forschung, 204. 55 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 119ff. 56 Vgl. auch Flick, der die Triangulation als Strategie der Geltungsbegründung qualitativer Forschung diskutiert: Flick, U., Entzauberung der Intuition. –Flick, U., Fallananalysen. –Flick, U., Triangulation. –Flick, U., Triangulation in der qualitativen Forschung. 57 Vgl. Flick, U., Qualitative Forschung, 248. 58 Vgl. Bucher, A. A., Einführung in die empirische Sozialwissenschaft, 67. 59 Vgl. Mayring, P., Qualitative Inhaltsanalyse, 111ff. 60 Vgl. Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 116. 61 Heinze b e z e i c h n e t q u a l i t a t i v eS o z i a l f o r s c h u n gg r u n d s ä t z l i c ha l s„ a n t i p o s i t i v i s t i s c h “ . V g l . H e i n z e , T . , Q u a l i t a t i v e Sozialforschung, 16f. 62 Vgl. Kvale, S., Validierung, 428. –Seipel, C./Rieker, P., Integrative Sozialforschung, 34f.

dass a l l e s‚ n u r ’ k o n s t r u i e r t s e i . Piaget. Konstruktivismus.. Aber von einer simplen Korrespondenz zwischen Erkenntnis und objektiver Welt kann nicht ausgegangen werden.66 Aus diesem Grunde wurde u... Damit ist nicht gemeint. 136. Die Interviews lagen zu diesem Zeitpunkt zwischen anderthalb und drei Jahre zurück.. Die Teilnehmer wurden eingeladen. P. das Konzept der kommunikativen Validierung zur Anwendung zu bringen: Nach Abschluss der Datenanalyse der zweiten Phase wurde allen Interviewteilnehmern eine Zusammenfassung (Umfang: 6 Seiten) der Untersuchungsergebnisse zugesandt. d a s a u s s c h l i e s s l i c h eK r i t e r i u ms e i n . Nur drei Personen gingen auf den Zusammenhang der religiösen Entwicklung mit den einzelnen Variablen ein und brachten zum Ausdruck. Konstruktivismus. P. s o n s t mü s s t ed i eA n alyse immer bei den subjektiven Bedeutungsstrukturen der Betroffenen stehen bleiben.68 Gegenüber einer so verstandenen kommunikativen Validierung melden sich aber auch kritische Stimmen: „ G e g e n w ä r t i gb e s t e h t d i eG e f a h r . E i n ew e i t e r eP e r s o ng a ba n . 1. der einer anti-elitären Bewegung als 69 B a n n e r d i e n t . Die In70 terpretation müsste sich auch an deren Mythen. 168. Stereotypen. 121.-G. 65 Vgl. Religiosität. 429. d a s s gerade in der Biographieforschung die Interpretationen so formuliert werden müssen. S. die ihrer Meinung nach in der Stufentheorie impliziert sei: zwei von ihnen betrachteten diese Wertung als problematisch. 67 Vgl.67 I nd i e s e mS i n nw a r n t ee t w aH e i mb r o c kv o r „ E x p e r t o k r a t i e “ u n df o r d e r t . S e l b s t d e r r a d i k a l eK o n s t r u k t i v i s mu sl e u g n e t k e i n e s w e g se i n eä u s65 sere Realität. dass sie von den betreffenden Personen verstanden werden können. Heimbrock. 121. d e nB e r i c h t „ n i c h t g a n z “ v e r s t a n d e nz uh a b e n . 153. dass sie sich in den Ergebnissen wiederfänden. Diese Darstellung ist auch eine Konstruktion und wird durch verschiedene Textformen zum Ausdruck gebracht. die dritte nicht. 581ff. ohne inhaltlich darauf e i n z u g e h e n . Selbstbild und intermediäre Erfahrung. Darum ist auch das Validierungskonzept anders auszugestalten: Während in der vom Positivismus geprägten Forschung die Verfahren der Validierung einen eher messtechnischen Charakter aufweisen. dass die Ergebnisse den beforschten Personen vorgelegt und mit ihnen diskutiert werden. “ Ein weiteres Problem der kommunikativen Validierung wird von Mayring thematisiert: „ N a t ü r l i c hd a r f d a s n i c h t d a s e i n z i g e . D r e i a n d e r e Personen thematisierten die Wertung. E.63 „ E r k e n n e n . 68 Vgl. 70 Mayring. Einführung in die qualitative Sozialforschung. Matt. in schriftlicher oder mündlicher Form darauf zu reagieren. Validierung. Ide o l o g i e nb i n d e n . Flick. . Vgl.. 66 Lamnek. Einführung in die genetische Erkenntnistheorie. Flick. a.. Dies muss auch bei der Darstellung eines ganzes Forschungsprojektes bedacht werden. Qualitative Sozialforschung. “ In der vorliegenden Arbeit wird versucht. Darstellung qualitativer Forschung. d a s sd a sK o n z e p t d e r k o mmu n i k a t i v e nV a l i d i e r u n gs i c hz u einer Worthülse und zu einem undifferenziert positiv besetzten Terminus ohne ausgearbeitete konzeptuelle und theoretische Grundlegung entwickelt. Mayring. Davon machten 9 von 96 Probanden –ausschliesslich schriftlich –Gebrauch. Wenn sich die Personen in den Ergebnissen wiederfinden. das Konzept der kommunikativen Validierung entwickelt: Die Gültigkeit der Forschungsergebnisse kann dadurch überprüft werden. 63 64 Vgl. S. Zwei Personen verdankten die Zusendung. Einführung in die qualitative Sozialforschung. 69 Kvale. J. H.44 Teil I: Die theoretischen Grundlagen nicht einfach Abbild einer objektiven Realität. U. U... sind sie im qualitativen Paradigmae h e r „ i n t e r p r e t a t i v -k o mmu n i k a t i v “ a u s g e r i c htet. 151. 95f.. Bd. Wa h r n e h mu n gd e r We l t u n dd a s 64 Wi s s e nü b e r s i e “ w i r dv i e l me h r a l sK o n s t r u k t i o nv e r s t a n d e n . ist das ein wichtiges Argument zur Absicherung der Ergebnisse.

Damit kann festgestellt werden. 348. “ Dies würde das Konzept der kommunikativen Validierung grundsätzlich in Frage stellen. die in Kap.. Die Interpretationsergebnisse erhalten eine gewisse Intersubjektivi73 t ä t . 7.3 Qualitative Sozialforschung 45 Insgesamt zeigte sich. Qualitative Sozialforschung. das Postulat der kommunikativen Validierung umzusetzen: Die lange Zeitspanne zwischen Interview und Rückmeldung erwies sich als nachteilig. E s f r a g t s i c h . Vgl. S. Diese Rückmeldungen waren zwar interessant und bestätigten die Forschungsergebnisse. An dieser Stelle soll nochmals auf die oberen Abschnitte verwiesen werden. Lamnek. 1. Wege ins Feld und ihre Varianten.1 bis 3.. 3. 71 72 Wolff. o bWo l f f mi t s e i n e mV o t u mR e c h t h a t : „ N u r g a n z s e l t e nk ö n n e nu n dw o l l e nV e r t r e t e r d e s 71 Feldes mit den Ergebnissen der Forschung etwas anfange n . die nicht im Zusammenhang mit den beforschten Personen stehen. Kap. dass der Forschungsprozess nachvollzogen werden kann. . 73 Vgl. Die geraffte Darstellung komplexer Forschungsergebnisse war offenbar nicht für alle Befragten verständlich. D i e s k a n na l s „ a r g u me n t a t i v eV al i d i e r u n g “ bezeichnet werden. Schlussendlich hilft die Transparenz in der Darstellung. Die Nähe zur Alltagswelt der Beforschten und die Offenheit des Forschungsprozesses verhindern die Konstruktion von Forschungsergebnissen. Von einer eigentlichen kommunikativen Validierung kann aber angesichts dieser kleinen Zahl nicht ausgegangen werden.15. Bd. In diesem Sinn werden am Ende der vorliegenden Arbeit die Ergebnisse des Forschungsprozesses auf die biographischen Erzählungen der Probanden bezogen. S. dass es recht schwierig sein kann. Die Güte einer qualitativen Forschungsarbeit hat auch zu tun mit denjenigen Kriterien und Prinzipien.4 besprochen wurden: Die Verschränkung von qualitativen und quantitativen Analyseschritten zeigt den Forschungsgegenstand aus verschiedenen Blickwinkeln. 242ff. S. Schliesslich gingen nur drei Personen auf das eigentliche Thema ein. ob die Ergebnisse etwas mit den beforschten Personen zu tun haben und ob Bezüge zu deren eigenen Ein72 schätzungen bestehen. 166.

.

Es zeigte sich aber schon während der Datenerhebung. . Ablaufmodell 1: Die ganze Untersuchung Phase 1: Formulierung des Vorverständnisses Pilotstudie Entwicklung eines Interviews Durchführung eines Interviews mit 19 Personen aus 2 Gemeinden Ziel 1: Hypothesengenerierung Ziel 2: Entwicklung von Untersuchungsinstrumenten für die Überprüfung der Hypothesen Phase 2: Durchführung eines Interviews mit 98 Personen aus 8 Gemeinden Ziel: Hypothesenüberprüfung und Interpretation Ursprünglich war geplant. wie er schliesslich durchgeführt wurde. dass die Daten für die Beantwortung der Fragestellung nicht ausreichen würden. hypothesenprüfende Phase geplant und durchgeführt. Das obenstehende Ablaufmodell stellt den Forschungsprozess so dar. Darum wurde eine zweite. die empirische Untersuchung mit der ersten Phase abzuschliessen. Das Ablaufmodell 1 gibt einen Überblick über die ganze Untersuchung.TEIL II: DIE EMPIRISCHE UNTERSUCHUNG Die empirische Untersuchung gliedert sich in zwei Phasen.

Auf welcher Stufe des religiösen Urteils urteilen Personen. . Ablaufmodell 2: Die Phase 1 Formulierung der Fragestellung und des Vorverständnisses Pilotstudie: Analyse von Gottesdiensten. Erstes Ziel war die Formulierung von Hypothesen für die nächste Phase der Untersuchung. Sie lautete für die erste Phase der Untersuchung: 1.4 Phase 1 der Untersuchung: Planung und Durchführung Die erste Phase der empirischen Untersuchung führte vom Vorverständnis zur Formulierung der Hypothesen.1 Fragestellung Bevor eine Untersuchung durchgeführt werden kann. Wie verläuft ihre religiöse Entwicklung? 3. die in verschiedenen reformierten Milieus (freikirchlich und landeskirchlich) engagiert sind? 2. Wie verteilen sich diese hemmenden und fördernden Faktoren auf die verschiedenen Milieus? Zur Fragestellung gehörte auch die Frage nach dem Ziel dieser Untersuchungsphase. Das zweite Ziel bestand darin. Welche Faktoren hemmen die religiöse Entwicklung und welche fördern sie? 4. muss die Fragestellung klar sein. mit denen in der zweiten Phase die Hypothesen geprüft werden können. In diesem Kapitel werden die Planung und die Durchführung dieser Phase dargestellt und die einzelnen Schritte expliziert. Untersuchungsinstrumente zu konstruieren. Entwicklung und Erprobung eines Interviews Datenerhebung: Durchführung eines Interviews (semi-klinisch nach Oser/Gmünder und themenzentriert nach Witzel) mit 19 Personen aus zwei Gemeinden Datenaufbereitung: Transkription Datenanalyse: Berechnung der Stufe des religiösen Urteils Zusammenfassende Inhaltsanalyse nach Mayring Interpretation der Daten Formulierung von Hypothesen für die Phase 2 4.

U . Zu B: Neben dem eigenen biographischen Zugang war das Vorverständnis auch durch die Auseinandersetzung mit theologischer Literatur bestimmt. –Wegenast. 1 U n t e r „ l i b e r a l e rT h e o l o g i e “ v e r s t e h ei c hh i e r e i n eT h e o l o g i e .3 Bei der Reflexion des Vorverständnisses waren mir v. d a s si c hn i c h t „ n u r “ a l s„ F o r s c h e r “ . Auf diese Literatur wird in den Fussnoten der untenstehenden thesenartig formulierten Übersicht des Vorverständnisses hingewiesen. S .. 249ff. Kap. s o n d e r na u c ha l s„ A k t e u r “ i mu n t e r s u c h t e nF e l dt ä t i gb i n . Obwohl ich auch gute Erfahrungen gemacht hatte. –Mü l l e r . Wegenast. V o mE i n z e l f a l l z u mT ypus. Dies erklärt die kirchenkritischen Züge des Vorverständnisses (vgl. 140f. . Religionspädagogik und exegetische Wissenschaft. G.2 Ein neuer Abschnitt begann mit der Arbeit als Vikar und dann als Pfarrer in der reformierten Berner Kirche. standen zu dieser Zeit eher die schwierigen Erfahrungen im Vordergrund. Zu A: Ich bin in einem reformierten Pfarrhaus im Emmental aufgewachsen. Die Auseinandersetzung mit verschiedenen Formen von religiösem Pazifismus führte mich einerseits zur Militärdienstverweigerung (welche damals in der Schweiz noch mit Gefängnis bestraft wurde) und zum Theologiestudium (zuvor hatte ich einen handwerklichen Beruf in der Maschinenindustrie erlernt). so ist der Unterschied in einer Gemeinschaft hinsichtlich des religiösen Urteilsniveaus klein. 62ff. . Während der Pubertät bis zum Beginn des Erwachsenenalters praktizierte ich eine evangelikal-fundamentalistisch geprägte Frömmigkeit. .und Wirklichkeitsverständnisses. 137f. meine Akzessarbeit: Wuillemin. 391f –Wegenast. 1. –Wegenast. Fowler. 34. d i eT r a d i t i o nu n dg e s c h i c h t l i c hk o n k r e t eE r f a hrungswirklichkeit als gleichursprünglich g e l t e nl ä s s t . C . 4 Vgl. d i eU n t e r s c h e id u n g„ F o r s c h e r w i s s e n “ u n d„ A k t e u r s w i s s e n “ i n : K e l l e . K. Der Beginn des Studiums markierte den Anfang einer langen Ablösungsphase von den Denkmustern eines evangelikal-fundamentalistischen Glaubens. Vgl.. 2 Vgl.. „ G l e i c h u r s p r ü n g l i c h k e i t “ .4 Phase 1: Planung und Durchführung 49 4. die eigenen Erfahrungen mit der Kirche und religiösen Gemeinschaften bewusst. 5 Vgl. / K l u g e .5 Liegt ein modales Entwicklungsniveau vor. K. 3 Der Verweis auf die eigenen biographischen Erfahrungen und die berufliche Praxis in der Kirche macht deutlich. die sich in der aktiven Mitgliedschaft bei einer charismatisch-pfingstlichen Gemeinschaft und im Mitwirken in der evangelikalen Jungschararbeit einer reformierten Kirchgemeinde äusserte. Punkt 2 und 3). 4 Damit ist das zu erwartende Entwicklungsniveau von Erwachsenen in einer bestimmten Gemeinschaft gemeint. Theologie zwischen Offenbarung und Empirie. 2.2 Vorverständnis Die Reflexion meines Vorverständnisses erfolgte im Herbst 1999 und war vor allem durch zwei Aspekte geprägt: durch meine eigene religiöse Biographie (A) und durch die Auseinandersetzung mit unterschiedlichster theologischer Literatur (B). K. K. In einer Kirchgemeinde oder Gemeinschaft gibt es ein modales Entwicklungsniveau.. Fritz Oser und die Frage nach Gott. 29f. S. Glaubensentwicklung. Der erste Teil des Studiums war geprägt von meiner begeisterten Aufnahme der Theologie Karl Barths./Lämmermann. R. Evangelische Erwachsenenbildung. Die religiöse Sozialisation erfolgte früh und gründlich. J. In der zweiten Hälfte des Studiums erfolgte eine Hinwendung zu liberalen theologischen Standpunkten1 und zu einem starken Interesse an empirischen Fragestellungen.3.. Damit verbunden war auch die Auseinandersetzung mit dem strukturgenetischen Ansatz.. Gemeindepädagogik. V g l . D e r B e g r i f f d e r „ G l e i c h u r s p r ü n g l i c h k e i t “ s t a mmt v o nK l a u s Wegenast. W. a.

–Hark. B. H. –Johnson. H. R.. 3 7 2 f f . –Plaum. M. M. D. 416. Fox geht davon aus. –Piper./Oser. –Klosinski. A.. E.. Formungen und Verformungen der sexuellen Entwicklung durch religiöse Erziehung. A. U. Bucher. H.. F.. Wenn der Glaube zum Problem wird. 12ff. . B . –Poensgen. (Hrg. a. Himmel.. Religiöse Neurosen. –Wolf.. J. –Dörr. –Daiber. In landeskirchlichen Gemeinden ist das Urteilsniveau weniger einheitlich als in freikirchlichen Gemeinden. (Hrg...-F. K. J. S. Religion aus persönlichkeitspsychologischer Sicht. Der Ursprung nicht-kommunikativen Gottesdienstes. 30. entstand dieser Eindruck durch die Reflexion eigener Erfahrungen mit der Kirche. fundamentalistischen Tendenzen9 Unter Fundamentalismus verstand ich eine rigorose evangelikale Grundhaltung. K.. A .. –Moser./Josuttis. Kompendium Didaktik.. –Mokrosch. dass manche religiöse Menschen gerne in der Sicherheit kindlicher Sichtweisen leben. A. –Bucher. –Schmitz./Obrist-Müller. Der Griff nach der Seele. Hölle.11 Dabei werden diese Sichtweisen verabsolutiert.. Geistlicher Missbrauch. A. D. H. Wenn Gott zur Droge wird. E. –Zellner. –Josuttis. nahe beieinanderliegende RMS-Werte) 7. 9 Vgl.. Die real existierenden Kirchen stellen grundsätzlich eher ein Hindernis als eine Unterstützung für die religiöse Entwicklung ihrer Mitglieder dar. Dämonische Gottesbilder.. / K a mi n g e r . der auszog.. A.. Hauptströmungen der Religionspsychologie. M. –S t u d e r . G. Einflüsse psychischer Strukturen auf Predigt und Seelsorge.). Warum ich kein Charismatiker mehr bin.. K. Theologie des Gottesdienstes bei Luther. H. –Popp-Baier. 45f.-F.)... E n g l e r t . 7 Vgl. Der liebe Gott sieht alles. – Utsch. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? –Bucher. Wachsen und Hoffen 1. (Hrg. Funke. R . Tilmann Mosers "Gottesvergiftung". K. Vgl. Fundamentalismus und Lebensform. Dogmatismus.. H. The Superego God. –Mette. Beten und Handeln. F. Neue religiös-charismatische Gruppierungen. P. T. Religiosität und Depression. G. Erwachsen-sein-Können in der Kirche . Bibelfrömmigkeit als Gestalt gelebter Religion. –Shea.. einer Verabsolutierung von kindlichen Sichtweisen Ich ging davon aus. –Pfeifer./Lademann-Priemer./Lukatis.. –Ellerbrock.nur ein Wunschtraum? –Knölker. Religiöser Rigorismus als Ausdruck gesellschaftlicher Desintegration.. 89ff. Neurotisierung durch angstmachende Gottesbilder. –Bucher. –Frielingsdorf. –Stoffel. –Ringele.8 4. –Mühlen. . T. Entwicklungspsychologie. 37.7 3. V g l . –Nipkow. I. 329f. L.-C.). O. –Hupfer. K. B u c h e r v e r w e i s t d a r a u f . J. die sich in traditionalistischen Standpunkten äussert.. J. Zwischen Wahn und Wirklichkeit. L. G. 98f. A. Religion und Gesundheit –Shea. dass Stufe 4 selten erreicht wird. G . A. D. –Booth.. –Scherf. U. Fox...... Von einem. N.. J. R o l l e t t . H. Bucher. –Clinebell.10 6. Angst vor Gott. R e l i g i ö s eU r t e i l s s t ufen. Zwanghafte Predigt? –Bartholomäus. –Richter. Bucher geht davon aus. Jugendliche und junge Erwachsene vor der religiösen Frage.. E..). .. 165. Entwicklung zu religiöser Mündigkeit. dass zwischen der Höhe des religiösen Urteils und dem Dogmatismus eine negative Korrelation besteht. 470f. 119f. –Klosinski. –Neumann. V g l . –Leithäuser. h. Allgemein ist das modale Entwicklungsniveau in den Gemeinden tief. A u s e i n a n d e r s e t z u n gmi t „ D e s t r u k t i v e r R e l i g i o n “ . M. Die Befreiung einer verlorenen Beziehung.50 Teil II: Die empirische Untersuchung 2. 8 Wie oben erwähnt.. –Daiber. Wirkung theologischer Erwachsenenbildung? 173f. in der Metapher der Gotteskindschaft aus: Manche kirchlich geprägte Men6 Rollett und Kaminger fanden in ihrer Untersuchung eine negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteilsu n dd e r G r u p p ed e r „ t r a d i t i o n e l l r e l i g i ö s e n “ P r o b a n d e n . –Fischedick. 10 Vgl. Ekklesiogene Zwangsneurosen im Jugendalter.. das Leben zu lernen. Lebensziele und Wertbewusstsein. Gottesvergiftung. A. Unterstützt wurde dieser Eindruck durch die Beschäftigung mit folgender Literatur: Albrecht. H. R e l i g i ö s eE r w a c h s e n e n b i l d u n g .. J. J.. Fegefeuer. –Blatter. Ekklesiogene Neurosen und Psychosen im Jugendalter. W. der Einheitlichkeit des religiösen Urteils in der Gemeinde (d. . dass Stufe-2-Urteile bei Erwachsenen häufig anzutreffen sind. Das halbierte Selbst.. A. Dies drückt sich u.. Tiefes religiöses Urteilsniveau hat einen Zusammenhang mit: (die einzelnen Punkte hängen untereinander nicht zwingend zusammen) 5. J. Und Englert bezeichnet die Religiosität in der traditionellen katholischen Lebenswelt auf dem L a n d ea l s„ d o -ut-des-G l a u b e n “ . A. Zwischen Himmel und Hölle.6 Eine Stagnation auf Stufe 2 ist häufig. The God Beyond. A.. Religion als Chance oder Risiko. (Hrg. Gottestherapie./Van Vonderen...

Religion und Kultur. Bucher. 186ff.12 In dieser Sichtweise muss Entwicklung als bedrohlich erscheinen.. )d r o h e ne i n e nmi t H a u t u n d Haar zu verschlingen... 692. wobei der Akzent weniger auf der Zugehörigkeit zu Gott liegt. auch Thiede. Stellvertretung. Religiöse Entwicklung im Erwachsenenalter. Religion als Esoterik. Fischer. 18 Campiche. R. 172. einer angstbestimmten Praxisstruktur16 Ich ging davon aus. 40f. Vgl. Die depressive Dekompensation. Lebensweltliche Erfahrung und religiöse Deutung.15 10. sondern eher zur Stagnation beiträgt. Sölle. D. Ambivalenz auszuhalten. Th. G. 125. sondern auf dem Kind-Sein: der Christ als ewiges Kind.4 Phase 1: Planung und Durchführung 51 schen verstehen sich als Kinder Gottes. C. 13.14 9. J. Lebenspraxis und Religion./Mette.. 17 Gossmann. 15 D e r B e g r i f f d e r „ r e l i g i ö s e nA n s t r e n g u n g “ s t a mmt v o nH o l e . 13 Vgl... die Kontingenz nicht wirklich bewältigt. d i ed a s‚ A n d e r s s e i n ’ g e g e n ü b e r d e r ‚ We l t ’ z u m Ausdruck bringen möchte.. Und: Schellenbaum. dem Rückzug in eine fromme Subkultur und dem Aufbau einer religiösen Nebenwelt Hier hatte ich kirchliche Gemeinschaften im Blick. 75f. das von einer Vielzahl von Imperativen geprägt ist. A. 131f. Die christliche Subkultur wird 20 d u r c hd e nA u f b a ue i n e r „ r e l i g i ö s e nN e b e n w e l t “ aufrecht erhalten. Stichwort: Gottesbild. einer Kontingenzeliminierungspraxis In Anlehnung an Popp-Baier13 verstand ich darunter eine Religiosität. 305ff. So charakterisiert etwa Popp-Baier char i s ma t i s c h eR e l i g i o s i t ä t a l s„ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g s p r a x i s “ : E sw i r dv e r s u c h t . gar nicht zu. F. auch Niggli.. Vgl. In: Niggli.. U.. M. Psychokulte. Untersuchung über Zusammenhänge. Verhaltensbiologie des Kindes: Angst hindert die Entwicklung des Denkens und Erkundens (269ff. Klosinski. die eine relativ geschlossene Gruppe darstellen: Die Zugehörigkeit zu einer solc h e nG r u p p ef ü h r t z ue i n e r „ s o z i o18 k u l t u r e l l e nA b g r e n z u n g “ . dass religiöser Zwang in der Familie die religiöse Entwicklung im Sinne Osers nicht fördert. Damit sinkt die Fähigkeit. 279. 71 und 76f. D.. A. Sie lassen es also wenig bzw. A. Vgl. N. auch Hassenstein. ./Bovay. Konfession und Sozialisation. auch Wiederkehr. 161. 78f. B. Popp-Baier. P. der nachgewiesen hat. 8. Familie und religiöse Erziehung in unserer Zeit. 365f) und beeinträchtigt die Selbstentfaltung (400ff). Und: Niggli.. Individualisierung und Pluralisierung des Glaubens. Vgl. “ 12. der Installierung eines spezifischen Moralkodex D a r u n t e r v e r s t a n di c he i n eH a l t u n g . 16 Vgl. W. Oser. Vom sicheren Hort der frommen Exklave aus wird ver19 s u c h t . j e d e m Geschehen einen Sinn abzugewinnen. dass in manchen Kirchen Angst als Antrieb für religiöse Handlungen dient. 19 Vgl.. . totalen Beziehungen in der Gemeinde „ B e z i e h u n g e ni nk i r c h l i c h e nG r u p p e nu n dG e me i n s c h a f t e n( . einem Klima der religiösen Anstrengung Darunter verstand ich ein religiöses Klima. 14 Vgl.. . Dies wird durch die Installierung eines Moralkodex er11 12 Vgl. R. der die A t t r a k t i v i t ä t v o ne s o t e r i s c h e nA n g e b o t e nu . d i e‚ g o t t l o s ’ g e w o r d e n eWe l t z umi s s i o n i e r e n . d a r a u f z u r ü c k f ü h r t . 238ff.. 263. I n : Hole. –Steininger. 11. K.. G. Den Glauben leben./Schöll. R. Vgl. D. a . Nähe oder Distanz eigen17 s t ä n d i gz ug e s t a l t e n . In: Thiede. sondern verdrängt. d a s sd o r t d i e„ V e r e i n n a h mu n g st e n d e n z e n “ u n d „ V e r b i n d l i c h k e i t s s t r u k t u r e n “ v o n Religion und Kirche fehlen. Wenn Gott unter den Menschen verkommt.

141. Die emotionale Dimension der Entstehung Gottes im Kinde. H. A. R. 26 Vgl. –Vergouwen. Fischer.. Gladigow.21 D a sd a mi tv e r b u n d e n e„ g e s c h l o s s e n eL e b e n s f ü h r u n g s k o n z e p t “ ist aber kaum durchzuhalten. Gott und die Welt im Emmental. dabei aber religiöse Fragen ausklammert. 219ff. Die Entwicklung des Gottesbildes bei Kindern und Jugendlichen. 217ff. Vgl. in: Fischer. 5. Lübbe. s o n d e r ne rf r a g t : „ Wa si s t G o t t e sP l a nf ü r mi c h ? “ E i g e n eU r t e i l s . 142ff. Oser. 1 5 .und Verstehensstrukturen der Vor-Mo d e r n eb e g n ü g t “ . F. sichtbar im Konzept des göttlichen Lebensplans: Dieses Konzept geht davon aus. 72 und 81f. Wachsen im Glauben. H. 30 1 7 .. Was nützen der religiösen Erwachsenenbildung Stufentheorien? 100f. D. wird gar nicht erst eingegangen. Fischer.32 20 21 Vgl. die sich nicht mit den Anfragen der Aufklärung auseinandergesetzt. 22 Vgl. e i n e r P r a x i s . 28 Vgl. 7. Zwischen religiöser Revolte und frommer Anpassung. A. 30 D e r B e g r i f f d e r „ A u f k l är u n g s r e s i s t e n z “ s t a mmt v o nL ü b b e . D.. Vor eine Entscheidung gestellt. L. Knab. 54. die Fallanalyse von Gerhard B. dass Gott einen konkreten Plan für jeden Menschen hat. Schule als Weg aus religiöser Unmündigkeit? 38.... auch Siegenthaler. Binz. Gott zu begreifen. Lebenspraxis und Religion. Vgl. der Abwesenheit von religiösen Inhalten Darunter verstand ich z. w i r dh i e r a b e r i ne i n e ma n d e r e nS i n nv e r w e n d e t . Denn es wird versucht. Die sanfte Macht der Hirten. die zwar auf Selbständigkeit ausgerichtet ist. Die Mitglieder solcher Gemeinschaften werden von autonomen Entscheidung e n‚ e n t l a s t e t ’ . 56ff. U n t e r25 ordnung erscheint als gut und gottgewollt.. Rigoristische Haltungen und kulturelle Rahmenbedingungen./Schöll. i nd e r e i nK e r nv o n‚ B e r u f s r e l i g i ö s e n ’ e i n e r G r u p p ev o n‚ K o n s u me n t e n ’ g e27 genübersteht und diese versorgt 16. B. gerade jene Lebensbereiche wieder in den Geltungsbereich religiöser Normierung einzubeziehen. autoritären und patriarchalischen Strukturen24 Dabei dachte ich an ein religiöses Milieu mit einer Autoritätsideologie. 24 Vgl.. Hetzer. 25 Vgl./Schöll.und Entscheidungskraft wird somit gleichsam als Sündenfall 26 angesehen. Hengartner. Kennzeichen einer solchen Theologie sind magisch-mythische Vorstellungen und ein wenig differenziertes Weltbild. 32 Vgl. Steinkamp. 142. T. Für den Gläubigen geht es darum. B. fragt d e rG l ä u b i g en i c h t „ Wa sw i l l i c ht u n ? “ . B. 127ff.. sondern sich dagegen immunisiert hat 31 u n ds i c hmi t „ D e n k . D.52 Teil II: Die empirische Untersuchung 22 reicht. eine Erziehung. A. Den Glauben zum Tragen bringen. 31 Vgl. diesen Plan im Gehorsam zu verwirklichen.. Lebenspraxis und Religion.28 D a s‚ R i s i k o ’ . Englert. 14.. 27 Vgl. Selbständige Bemühungen kleiner Kinder. Fragen der Sexualität). H. s i c ha u f d a sT e r r a i nd e r 29 Religion zu wagen.. . Schöll. A. Das Verlangen nach Unterordnung vermutete ich auch in der Gottesbeziehung.. die im Rahmen der allgemeinen kulturellen Differenzierungsprozesse der Gesellschaft bereits ausgegliedert wurden23 (z. D. V g l . A. Lebenspraxis und Religion.. d e r V o r h e r r s c h a f t e i n e r „ a u f k l ä r u n g s r e s i s t e n t e n “ T h e o l o g i e In Anlehnung an Englert verstand ich darunter eine Theologie. 40f. 23 Vgl. 29 Vgl.. H. Religion nach der Aufklärung./Schöll.

I c hw ä h lte dazu einen Weg. schwierig festzustellen. Zwar bot das Material einigen Stoff zur Fragestellung und den genannten Punkten des Vorverständnisses. Tonaufnahmen von Gottesdiensten und Manuskripte von Predigten. Solche Interviews waren von Anfang an geplant. der es mir ermöglichte. Aber die Berechnung des religiösen Urteilsniveaus auf Grund der Gottesdienstaufzeichnungen und Predigtmanuskripte war nicht praktikabel. ob dies etwas über das modale Entwicklungsniveau der Gemeinde aussagt oder einfach Ausdruck der religiösen Urteilsstufe des Predigers ist. um ihnen von meinem Projekt zu erzählen und ihre Meinung und Bereitschaft zum Mitmachen in Erfahrung zu bringen. Der Mensch. F. Vgl. die empirische Untersuchung darauf zu beschränken. Dies erwies sich als schwierig. Ausserdem führte ich mit Personen aus den Gemeindeleitungen Gespräche. Dazu entwarf ich ein Interview. F./Gmünder. 111ff. Das kann als teilnehmende Beobachtung bezeichnet werden. es nicht klar war. Ein Grund lag vor allem darin.. Oser. dass wenn in einer Predigt manche Aussagen zweifelsfrei einer Stufe des religiösen Urteils zugeteilt werden konnten. dass nach Oser/Gmünder die Methode zur Erfassung des religiösen Urteils auf den religiösen Dilemmageschichten und dem semi-klinischen Interview beruht. 41ff. Als erster Schritt besuchte ich Gottesdienste in verschiedenen Kirchgemeinden und Freikirchen. um für mein Projekt zu sondieren. doch nun entschloss ich mich.3 Pilotstudie Die Pilotstudie führte ich in der Zeit Herbst/Winter 1999 durch. P.4 Phase 1: Planung und Durchführung 53 4. das aus zwei Teilen bestand: einesteils aus dem semi-klinischen Interview nach Oser/Gmünder zum Paul-Dilemma und andernteils aus einem narrativen Teil zur religiösen Biographie des Probanden. wobei dies ohne besondere methodische Reflexion geschah. B. einen ersten Eindruck von einer Gemeinde zu erhalten und Kontakte zu knüpfen. Von diesen Personen erhielt ich z. T.33 Die Übertragung auf die Situation des Gottesdienstes war schwierig. Die Tonaufnahmen transkribierte ich und analysierte sie und die Predigtmanuskripte hinsichtlich meiner Fragestellung. Der Mensch. Das Interview testete ich mit zwei Personen. Es ging mehr darum. 33 34 Oser. Bei der Berechnung des religiösen Urteils geht es aber um die Tiefenstrukturen. die Fragestellung ausschliesslich durch Interviews mit einzelnen Mitgliedern einer Kirchgemeinde und Freikirche anzugehen. aus diesen Aufzeichnungen direkt etwas über das modale Entwicklungsniveau der Gemeinden zu erfahren. P. ob die einzelnen Aussagen in den Gottesdiensten religiöse Wissensstrukturen oder Tiefenstrukturen wiedergeben. Aufgrund dieser Erfahrungen entschloss ich mich. Mein Ziel war. den Zugang zum über-individuellen Phän o me n‚ mo d a l e sE n t w i c k l u n g s n i v e a u ’ d o c hü b e r d e ni n d i v i d u e l l e nWe gz us u c h e n ./Gmünder. erste Erkundungen im Feld durchzuführen..34 Dazu kam noch. . Es ging darum. Es war z.

Er verspricht.. v g l . die er sehr liebt. Alle Sicherheitsvorkehrungen werden sofort getroffen –Sauerstoffmasken. nicht zu heiraten. 2. Vorher darf er als Belohnung eine Reise nach England machen.54 Teil II: Die empirische Untersuchung 4. dann fragen.) 35 36 36 In der vorangegangene Geschichte stehen sich zwei Grössen gegenüber: hier Pauls Freundin und die Oser. jetzt ist es totenstill. F. auf ein grosses Einkommen und Prestige in unserer Gesellschaft zu verzichten. dass ein Motor defekt ist und der andere nicht mehr zuverlässig arbeitet. Er weiss. E r h a t e i n eF r e u n d i n . sofern sie ihn nicht begleiten will.4. offener Teil -Tonbandaufnahme -Abstecken des zeitlichen Rahmens: ca. V o r v e r s t ä n d n i s Punkt 14. wenn Gott. was Gott für eine Rolle spiele. bzw./Gmünder. Zuerst haben die Passagiere geschrien. D i e s eF r a g e nw u r d ev o nmi r e i n g e f ü g t z u r T h e ma t i s i e r u n gd e s‚ g ö t t l i c h e nL e b e n s p l a n s ’ . In dieser Situation denkt er an Gott und beginnt zu beten. dort Gott bzw. h a t s o e b e ns e i nS t a a t s e x a me nmi t E r f o l gb e s t a n d e n . dass der Mensch ganz allgemein gegenüber Gott etwas tun muss? Warum oder warum nicht? 2 Was würden Sie zu dem Satz sagen: Es ist Gottes Wille. meldet der Flugkapitän. jetzt ist alles zu Ende. Der Mensch. Paul erinnert sich jed o c ha ns e i nV e r s p r e c h e n . Er verspricht –falls er gerettet würde – . was der Mensch für eine Rolle spiele. dass er sie heiraten werde. Er ist aus 90 Anwärtern aufgrund seiner Fähigkeiten ausgewählt worden. d e r e r v e r s p r ochen hat. E r w e i s s n u nn i c h t . e i nj u n g e r A r z t . Die Maschine sackt ab. Paul tritt die Reise an. das Versprechen an Gott.1 Interviewleitfaden Teil 1: Einleitung -Erläutern des Forschungsprojektes -Zusicherung der Anonymität -Erläutern des Interviews: 1. Paul geht sein ganzes Leben durch den Kopf. 60 bis 90 Minuten Teil 2: Stimulation durch Dilemmageschichte Die Probanden lesen das Paul-Dilemma:35 „ P a u l . dann fragen. Kaum ist das Flugzeug richtig aufgestiegen. d a s e r G o t t g e g e b e nh a t . wie sollten sich diese zwei Grössen zueinander verhalten? 3 b) Was ist überhaupt für diese Welt bedeutsamer: Der Mensch oder Gott? (wenn Mensch. . standardisierter Teil. Schwimmwesten usw. werden verteilt. dass Gott einen Plan für das Leben eines Menschen hat?] angebotene Stelle in der Klinik. welche ihm die Eltern bezahlen. 119ff. sein Leben ganz für die Menschen in der Dritten Welt einzusetzen und seine Freundin. Das Flugzeug zerschellt auf einem Acker –doch wie durch ein Wunder wird Paul gerettet! Nach seiner Rückkehr wird ihm eine gute Stelle in einer Privatklinik angeboten. 3 a) Welche dieser beiden Grössen finden Sie bedeutsamer. “ Teil 3: Halb-standardisierter Teil zum Dilemma Die standardisierten Fragen zum Paul-Dilemma lauten: 1 a) Soll Paul sein Versprechen an Gott halten? Warum oder warum nicht? 1 b) Muss der Mensch überhaupt Versprechen an Gott halten? Warum oder warum nicht? 1 c) Glauben Sie. P. dass Paul in die Dritte Welt geht (bzw. sein Versprechen einhält)? [2 b) Ist es denkbar. w i ee r s i c he n t s c h e i d e ns o l l . Das Flugzeug rast unendlich schnell zur Erde.4 Datenerhebung Nach dem Test des Interviews im Rahmen der Pilotstudie nahm ich noch kleine Anpassungen vor und kam zum folgenden Interviewleitfaden: 4.

) und ist in ihr sehr eng a g i e r t .4 Phase 1: Planung und Durchführung 55 Angenommen Paul erzählt seine Erlebnisse und die verzwickte Situation. 7 a) Hat dieser Unfall etwas damit zu tun. in der er sich befindet. Der Mensch. dass Paul sein Versprechen gegenüber Gott nicht gehalten hat? Warum oder warum nicht? 7 b) Glauben Sie. d.. dass Paul nach vielen schlaflosen Nächten. unbedingt Gott zu gehorchen und sein Versprechen zu halten. 4) Soll Paul dem Ratschlag seiner Eltern folgen? Warum oder warum nicht? Paul fühlt sich einer religiösen Glaubensgemeinschaft verpflichtet (Kirche usw. den er selbst verschuldet hat.. dass Gott Paul für die Nichterfüllung seines Versprechens straft? Warum oder warum nicht? 7 c) Wenn ja: Wird Gott in jedem Fall in die Welt eingreifen? Wenn nein: Zeigt sich Gott überhaupt in der Welt. . S i eme i n e n . dass Sie in dieser Gemeinde aktiv wurden und bis heute dabei sind. 6) Glauben Sie. . Diese beschwören ihn. 8) Glauben Sie. dass Paul mit diesem Entschluss seinem ursprünglichen Versprechen doch noch 37 gerecht wird? Teil 4: Narrativer Teil. . h. d a s s ./Gmünder. seinen religiösen Eltern. P. dafür jeden Monat einen Zehntel seines Verdienstes für gute Zwecke zu spenden. D i eg e i s t i g eH a l t u n gu n dd i e‚ G e b o t e ’ d i e s e r G e me i n s c h a f t v e r l a n g e n . Wie geschah das und was gab den Ausschlag? Teil 5: Verständnisgenerierende Nachfragen -Z u r ü c k s p i e g e l u n g( „ H a b ei c hS i er e c h t v e r s t a n d e n . Paul tritt die gute Stelle als Arzt an und beschliesst. F. 119ff. Unsicherheit und Verzweiflung sein Versprechen doch nicht einhält und die verlockende Stelle in der Privatklinik antritt. dass Paul sein Versprechen unbedingt einlösen muss. erzählgenerierende Fragen: -Hätten Sie früher die Fragen zur Geschichte von Paul anders beantwortet? Warum oder warum nicht? -Wie verlief Ihre Glaubensentwicklung? Wenn Sie auf ihr Leben zurückschauen: Welche Phasen und Abschnitte gab es punkto Glaubensentwicklung/-wachstum? Gab es Brüche oder Krisen? Wo liegen die Übergänge? -Welche Bedeutung hat die Gemeinde für Ihre Glaubensentwicklung? -Wie ist es dazu gekommen. ? “ ) 37 Oser. und auf welche Weise? Angenommen. dass dieser Entscheid irgendwelche Konsequenzen für das weitere Leben von Paul hat? Warum oder warum nicht? Kurze Zeit später passiert Paul ein sehr schwerer Autounfall. 5 a) Was bedeutet diese Forderung für Paul? Muss er als gläubiger Mensch sich in seiner Entscheidungen von den Vorschriften dieser Gemeinschaft leiten lassen? Warum oder warum nicht? 5 b) Muss sich der Mensch überhaupt in wichtigen Entscheidungen von den Grundsätzen und Forderungen einer religiösen Gemeinschaft leiten lassen? Warum oder warum nicht? 5 c) Welche Verpflichtungen hat überhaupt ein Mensch gegenüber einer religiösen Gemeinschaft? Warum? 5 d) Darf ein Mensch seine persönliche Freiheit gegen die Ansprüche einer religiösen Gemeinschaft stellen? Warum oder warum nicht? Nehmen wir an. d a s sd e r A n r u f u n dd e r Wille Gottes vom Menschen angenommen wird.

D a mi t i s t d i e„ O r i e n t i e41 r u n gd e sF o r s c h e r sa ne i n e r g e s e l l s c h a f t l i c hr e l e v a n t e nP r o b l e ms t e l l u n g “ g e me i n t . Vgl. Die Methode des problemzentrierten Interviews ist Teil einer problemzentrierten Forschungstechnik und eine adäquate Umsetzung der oben dargestellten Kriterien qualitativer Forschung. . A. Bildung.. Störungen etc. wenn Sie nicht in dieser Gemeinde wären? Oder wenn Sie in gar keiner Gemeinde wären? Was unterscheidet Sie von jemandem. B . 230.56 Teil II: Die empirische Untersuchung -Ver s t ä n d n i s f r a g e( „ Wa s h a b e ns i ev o r h i ng e me i n t mi t . Hopf fragt kritisch... Kap. A. A. Oder: Das Reich Gottes ist keine Demokratie? -Welche Aufgaben haben Frauen in Ihrer Gemeinde? Teil 7: Kurzfragebogen Erfassung von Alter. die nicht auf ein bestimmtes Problem zentriert seien. ? “ ) -Konfrontation mit Widersprüchen Teil 6: ad-hoc-Fragen -Was sagen Sie zur Aussage: Ich bin ein Kind Gottes? -H a b e nS i en e b e nd e r G e me i n d en o c ha n d e r eK o n t a k t e ?S i n dd i e s e„ z w i n g e n d “ ( z . 41 Witzel. 230ff. Das problemzentrierte Interview. Witzel. 37ff. Witzel. 178. C. Das hat 38 39 Vgl.4. Beruf.39 Das wichtigste Kriterium des Interviews ist die Problemzentrierung. andere Moral?) -Lassen Sie sich bei einem Problem auch von jemandem beraten. Das problemzentrierte Interview. ) z uI h r e r G e me i n d e ? -Was sagen Sie zur Aussage: Eine gute Gemeinde ist wie eine grosse Familie? -Was tun Sie konkret in Ihrer Gemeinde? Wie oft? -Wer entscheidet in Ihrer Gemeinde über wichtige Fragen? Haben Sie da auch ein Wort mitzureden? -Wie erhalten Sie wichtige Informationen bei Entscheidungsprozessen in der Gemeinde? -Was sagen Sie zu den Aussagen: Eine gute Gemeinde ist demokratisch. S. der nicht in einer christlichen Gemeinde mitmacht? -Welchen Auftrag hat Ihre Gemeinde in der Welt? -Wi es t e l l t s i c hd i e‚ We l t ’ ( ö f f e n t l i c h eMe i n u n g . Me d i e ne t c . .2 Erläuterungen zum Interviewleitfaden Der Interviewleitfaden übernimmt das Konzept des problemzentrierten Interviews von Witzel. Das problemzentrierte Interview. der in keiner Gemeinde mitmacht? (z.. 1.40. . religiöser Herkunft. Qualitative Interviews in der Sozialforschung. B. 40 Vgl. Vgl.38 In dieses Konzept habe ich das halb-standardisierte Interview von Oser/Gmünder integriert. Rahmenbedingungen. Hopf. A r b e i t s p l atz) o d e r „ f r e i w i ll i g “ ?S i n dd i e s eP e r s o n e na u c hi ne i n e r G e me i n d ea k t i v ? -Welchen Stellenwert hat Ihre Gemeinde für Ihre Freizeitgestaltung? Gibt es einen christlichen Sportclub oder etwas ähnliches? -Was würde es für Sie für einen Unterschied machen. Stellung und Aufgaben in der Gemeinde. 4. Postskript: Bemerkungen über das Gespräch vor und nach dem Einschalten des Tonbandgerätes. ob es denn überhaupt Interviews gebe.

112ff. dass sich der Forschende vor der Datenerhebung über das Problem ins Bild setzt. 2.. wie es in Punkt 14 des Vorverständnisses erwähnt ist. sondern die theoretis c h eK o n z e p t i o ns o l l „ g e g e n ü b e r den Bedeutungsstrukturierungen des Befragten offen blei44 b e n . “ Wenn sich herausstellt. Das Konzept wird erst aufgrund der Äusserungen der Befragten entwickelt. 46 Die Information über das Projekt und die Garantie der Anonymität gehören zu den Grundprinzipien der Forschungsethik. 44 Lamnek. Qualitative Religionsforschung. Qualitative Sozialforschung. F./Gmünder.. Empirie. Die Konzeptgenerierung durch die Befragten steht zwar immer noch im Vordergrund. Das stellt hohe Anforderungen an den Interviewer: „ E r mu s sz u me i n e nd e mI n t e r v i e w t e nG e l e g e nheit geben. H.und konzepti43 o n s l o si nd a ss o z i a l eF e l db e g i b t “ .. P. . dass das Konzept unzureichend oder falsch ist. Qualitative Sozialforschung. Diese Stelle im Interview war dazu geeignet.. 2. Witzel. 45 Lamnek. wird im Vergleich mit dem narrativen Interview sichtbar: Beim narrativen Interview erfolgt die Datenerhebung ohne Konzept über die Themenbereiche des Interviews. Aufgrund dieser Charakterisierung des themenzentrierten Interviews lassen sich die einzelnen Teile des Leitfadens erläutern: Die Einleitung (1. Hopf. Ziel des problemzentrierten Interviews ist aber nicht. P. Teil) diente der Einführung und Erläuterung des Projektes.42 Das problemzentrierte Interview hingegen bedingt ein vorgängig reflektiertes Konzept über die befragten Themenbereiche. –Knoblauch. Oser.. Das problemzentrierte Interview. bei welcher standardisierte Fragen verwendet werden. 48 Oser. das zuvor erarbeitete Konzept zu überprüfen. 75. auf der anderen Seite muss er ständig definitive Arbeitshypothesen präsent ha48 b e n . die bestmögliche Antwortkompetenz einer Person zu erhalten. Anschliessend wurde das Tonbandgerät eingeschaltet und mit den Fragen zum Paul-Dilemma begonnen (Teil 3). wird es modifiziert und revidiert. S. Ziel ist es. dieses Vorverständnis zu reflektieren und Grundzüge eines provisorischen Konzeptes auszuarbeiten. 178f./Gmünder. S..4 Phase 1: Planung und Durchführung 57 zur Folge.. Qualitative Sozialforschung. seine Denkvorgänge unbeeinflusst zu explizieren. Bd. 74. “ Zusätzlich zu den standardisierten Fragen von Oser/Gmünder fügte ich die Frage 2b ein. 42ff. Selbst wenn noch kein wissenschaftliches Konzept vorliegt. Diese werden durch nichtstandardisierte Nachfragen ergänzt. 2. So ist das themenzentrierte Interview eine Kombination aus „ I n d u k t i o nu n dD e d u k t i o nmi t d e r C h a n c ea u f Mo d i f i k a t i o nd e r t h e o r e t i s c h e nK o n z e p t ed e s 45 F o r s c h e r s . N. Lamnek. F. Diese Fragen folgen der Methode des semi-klinischen oder halb-standardisierten Interviews47. Theorie und Praxis.. Forschungsethik und qualitative Forschung. d i ee s a b z u k l ä r e ng i l t . Der Mensch. Was das bedeutet. 113. Die Offenheit gegenüber dem Untersuchungsgegenstand bleibt trotz des Konzeptes weitgehend erhalten. Bd. C. die Frage zur 42 43 Vgl. “ Der Befragte kommt frei zu Wort und gleichzeitig ist das Interview um eine bestimmte Problemstellung zentriert. S. d e r s i c h„ v ö l l i gt h e o r i e . 47 Vgl. Aber der Forscher ist keine tabula rasa. A.. Bd. Der Mensch. 231. –Mette.46 Dann lasen die Probanden die Dilemmageschichte (Teil 2). Diese Frage thematisiert das Konzept des göttlichen Lebensplans. hat der Forschende ein mehr oder weniger bewusstes Vorverständnis bezüglich des Forschungsgegenstandes. 75. Vgl. Somit ist es sinnvoll.

58 Teil II: Die empirische Untersuchung Sprache zu bringen. Bildung. 51 Vgl. 236. wie es Witzel zu Beginn der allgemeinen Sondierung vorschlägt51. Die Klärung von Wider- sprüchen soll dem besseren Verständnis dienen und nicht dazu. wie sie im Leitfaden formuliert sind. 2. In diesem Interviewteil ging es darum. weil sie eine präzisierende Nachfrage zu der von Oser/Gmünder formulierten Frage 2a darstellt. . dass bei sehr gesprächigen Probanden die Zeit für diese Fragen nicht mehr reichte. “ Der Leitfaden soll das Hintergrundwissen des Forschers thematisch organisieren und dient als Gedächtnisstütze und Orientierungsrahmen für die Durchführung des Interviews. In der konkreten Durchführung der Interviews zeigte sich allerdings. war nicht notwendig. 236. Abgeschlossen wurde das Interview mit dem Kurzfragebogen. dass der Proband seine Geschichte erzählen und seinen religiösen Werdegang darstellen konnte. nach. die an dieser Stelle des Interviews zur Sprache gebracht werden sollten. Eine Person z.53 Dabei wurden verschiedene Punkte des Vorverständnisses aufgenommen. 247. Dabei war es nicht vorgesehen. 52 N a c hd e me r z ä h l g e n e r i e r e n d e nT e i l 4k a md i e„ s p e z i f i s c h eS o n d i e r u n g “ ( T e i l 5 ) . Die Stimulierung durch ein Erzählbeispiel. bezeichnete diesen Ein- 49 50 Vgl. Beruf etc. Zurückspiegelung: Der Interviewer macht dem Befragten mit eigenen Worten ein Interpretationsangebot der gemachten Äusserungen. Witzel. Fragen zu thematisieren. Widersprüchen..54 Das hat sich in der Pilotstudie als nicht zweckmässig erwiesen. Nach Witzel hat der Leitfaden 50 o h n e h i n„ n i c h t d i eA u f g a b e .. A. alle Fragen aus Teil 4 des Leitfadens zu stellen. Qualitative Sozialforschung. e i nS k e l e t t f ü r e i n e ns t r u k t u r i e r t e nF r a g e b o g e na b z u g e b e n . Verständnisfrage: Der Interviewer fragt bei Unklarheiten. B. Informationen wie Alter. 52 Vgl. zu erfahren. S. Witzel. Nach Witzel sollte der Kurzfragebogen vor dem Interview ausgefüllt werden. A. Die Dilemmageschichte ermöglichte es den Probanden. 54 Vgl. 53 Lamnek. 247ff. 246f. Witzel. Ausweichen etc. 76. Witzel. Bd. 2. A. 3. Das problemzentrierte Interview. Das problemzentrierte Interview. A. A. Nach Abschluss der biographischen Erzählung und meinen Nachfragen folgte nun Teil 6 mit den ad-hoc-Fragen. da das Paul-Dilemma schon sehr stimulierend auf die Probanden wirkte. Hier ging es darum. Hier ging es darum. Witzel. Das problemzentrierte Interview. zuerst über einen Fremden (Paul) zu sprechen und dann immer mehr eigene Erfahrungen in ihre Aussagen einzubringen. eine stockende Erzählung des Probanden wieder in Gang zu bringen... denn sie kann das Gesprächsklima beeinträchtigen. Konfrontation mit Widersprüchen: Diese ist vorsichtig zu handhaben. Das problemzentrierte Interview. Das problemzentrierte Interview. den Befragten in irgend e i n e mP u n k t ‚ z uü b e r f ü hr e n ’ . die vorher noch nicht behandelt worden waren... Diese dienten lediglich dazu. A l sÜ b e r g a n gv o nT e i l 3z uT e i l 4s t e l l t ei c hd i eF r a g e : „ H ä t t e nS i ef r ü h e r d i eF r a g e nz u r G es c h i c h t ev o nP a u l a n d e r sb e a n t w o r t e t ? “ D a mi t w u r d ed e r B o g e nv o mP a u l -Dilemma zur Biographie des Probanden geschlagen und es b e g a n nd a s . ohne diese ins Interview hineinzunehmen. w a sWi t z e l a l s„ a l l g e me i n eS o n d i e49 r u n g “ b e z e i c h n e t . Witzel nennt drei Möglichkeiten verständnisgenerierender Nachfragen: 1.

dass die Punkte 5 bis 17 des Vorverständnisses in stärkerem Masse zutreffen würden als bei Gemeinde C. Ein weiteres Argument. “ Nach Witzel soll nach jedem Interview ein Postskriptum erstellt werden. die nicht auf dem Tonband aufgezeichnet wurden. Das Interview wurde gemäss dem Leitfaden durchgeführt und auf Tonband aufgenommen. ob sie beim Interview mitmachen würden. wenn es bemerkenswerte Informationen gab. Tabelle 1: Probanden der Phase 1 Typ Ort Anzahl Probanden Alter Gemeinde A charismatisch-pfingstliche Freikirche Region Bern 9 (4 Frauen.3 Durchführung der Datenerhebung Die Datenerhebung d. im Lokal der Gemeinde oder bei mir zuhause stattfinden sollte. ob das Interview bei ihnen daheim. in der letztlich doch keine Interviews zustande kamen. h. U. Angaben aus dem Fragebogen für Interviewfragen zu verwenden. Dies habe ich allerdings nur getan. 5 Männer) von 24 bis 56 Jahren. Es sagten fast alle zu. . Qualitative Forschung. gewichtete ich weniger stark. Bei der Auswahl der zu untersuchenden Gemeinden und Probanden konnte ich auf die Kontakte zurückgreifen. D ae r a u se i n e m Milieu kommt. Ich wählte zwei Gemeinden aus. die aktiv die Gemeinde mitgestalten und das modale Ent- 55 D e r P r o b a n dmu s s t es i c hb e i d e r F r a g en a c hd e mZ i v i l s t a n da l sG e s c h i e d e n e r ‚ b e k e n n e n ’ . Es wurden 19 Interviews mit Probanden aus zwei Gemeinden durchgeführt.4. 57 Der Buchstabe B war für eine Gemeinde vorgesehen. Dies war mir wichtig. das Interview g l e i c hmi t d i e s e m‚ E i ngest ä n d n i s ’ z ub e g i n n e n . Durchschnitt 39 Jahre Gemeinde C57 reformierte Kirchgemeinde Region Bern 10 (5 Frauen. Es dauerte zwischen 70 und 90 Minuten.. Die Absicht Witzels. um Informationen über das Interview. zwei möglichst unterschiedliche Gemeinden zu wählen. Durchschnitt 45 Jahre Bei der Auswahl der Gemeinden hatte ich die Absicht. Danach legte ich mit ihnen telephonisch einen Termin fest. 4. Bei Gemeinde A vermutete ich. 107. Von ihnen erhielt ich weitere Adressen von potentiellen Probanden.4 Phase 1: Planung und Durchführung 59 55 stieg ins I n t e r v i e wa l s‚ z us t e i l ’ . Bei beiden Gemeinden gehörten die Probanden zum inneren Kreis der Gemeinde. Von den Gemeindeleitungen stellten sich Personen für das Interview zur Verfügung. 5 Männer) von 28 bis 68 Jahren. die Durchführung der Interviews fand anfangs des Jahres 2000 statt. z uv e r me i d e n . 56 Flick. die sehr unterschiedlich sind. Deshalb habe ich das Ausfüllen des Fragenbogens an den Schluss versetzt. festzuhalten. In der Phase 2 der empirischen Untersuchung wurde B dann als Bezeichnung für eine andere Gemeinde verwendet. denn ich wollte Personen interviewen. war es für ihn sehr unangenehm. in dem Scheidung eigentlich nicht vorgesehen ist. Diese drei Möglichkeiten wurden etwa gleichmässig genutzt. die sich durch die Pilotstudien ergeben hatten. Sie wurden mit einem Brief angefragt. d a s s„ s i c hs e i n eF r a g e -Antwort56 Struktur auf den Dialog im Interview selbst ausw i r k t . Die Probanden konnten auswählen. den Fragebogen auf das G e s p r ä c h s e n d ez uv e r l e g e ni s t d i eA b s i c h t .

1 Berechnung der Stufe des religiösen Urteils Es war durch die Fragestellung gegeben. 64 Vgl. wählte ich die Übertragung ins Schriftdeutsche. U. Berechnung der Stufe des religiösen Urteils nach Oser/Gmünder. –Flick. 53ff. Dies gilt im Besonderen. Stationen des qualitativen Forschungsprozesses. Der Mensch. / O ’ C o n n e l l .. noch erkennbar. Das Vorgehen ist bei Oser/Gmünder beschrieben und wird hier nicht wiedergegeben. F. . 1 9 2 f . H. 126ff.64 Resultat der Stufenber e c h n u n gi s t e i na l s„ R e l i g i o u sMa t u r i t yS c o r e “ ( R MS ) b e z e i c h n e t e r We r t . Flick. Grounded theory. Oser. Zusammenfassende Inhaltsanalyse nach Mayring. w a sG l a s e r / S t r a u s s„ t h e o r e t is c h e s S a mp l i n g “ n e n n e n . L. wenn –wie in der vorliegenden Arbeit – als Transkriptionstechnik die Übertragung in normales Schriftdeutsch gewählt wird./Gmünder. manche Helvetismen und hie und da ein Ausdruck. 62 Beispiele von Interviewtranskriptionen finden sich im Anhang.. 162. D . dass der erste Schritt der Auswertung der Interviews mit dem Instrumentarium von Oser/Gmünder durchgeführt wurde. P. 4 4 3 f . 59 Bee-Schroedter. S .6. 68ff. 61 V g l .62 4. Die Möglichkeit der literarischen Umschrift des Dialekts oder gar die Umschrift mit dem Internationalen Phonetischen Alphabet (IPA)60 wurden nicht gewählt.61 Da hier bei der Transkription die inhaltlich-thematische Ebene im Vordergrund stand. Z u r T r a n s k r i p t i o nv o nG e s p r ä c h e n . Mayring. 257. 263f.58 4. T. P. Dies geschah in zwei Schritten: 1. Vgl./Strauss. Beibehalten wurden aber wenn möglich der Satzbau. Dabei ging es um die Berechnung der Stufe des religiösen Urteils der einzelnen Probanden. G. Glaser.60 Teil II: Die empirische Untersuchung wicklungsniveau prägen. 60 Vgl.. . weil solche Texte kaum lesbar und für Unkundige des betreffendenden Dialekts überhaupt nicht verständlich sind. Alle Probanden waren entweder von der Gemeinde angestellt oder ehrenamtlich in einem Dienst oder Amt tätig. . Die Interviews wurden in Mundart geführt. A. Neutestamentliche Wundergeschichten. Ausserdem hätte diese genaue Transkription sehr viel Zeit und Energie erfordert und wäre in keinem begründbaren Verhältnis zur Fragestellung der vorliegender Arbeit gestanden.. K o w a l . der nicht in die Schriftsprache übersetzt werden konnte. D a b e i h a n d e l t e s 58 D a mi t e r g e b e ns i c hB e r ü h r u n g s p u n k t ez w i s c h e nme i n e mV o r g e h e nu n dd e m.. 63 Vgl. a u c h„ A b k ü r z u n g s s t r a t e g i e n “ i n : F l i c k . U . Einführung in die qualitative Sozialforschung. V g l . U.5 Datenaufbereitung Die nähere Beschäftigung mit den erhobenen Daten erfordert eine Transkription der Inter59 v i e w s .. So sind die transkribierten Texte auch für Nicht-Berner lesbar und trotzdem sind ihre Herkunft aus dem Dialekt und die sprachlichen Eigenheiten der Probanden z. „ e i n eÜ b e r s e t z u n ga k u s t i s c h e r Z e i c h e ni ns c h r i f t l i c h e . D e s i g n und Prozess qualitativer Forschung. B. 4. Qualitative Forschung. “ Das bedeutet eine erste Interpretationsleistung am erhobenen Datenmaterial. 2.6 Datenanalyse Mit dem Schritt der Transkription wird die qualitative Sozialforschung zu einer Textwissenschaft63 und die Auswertung zur Textinterpretation. C .

.67 4.69 Nach ihm lassen sich sehr wohl sinnvolle quantitative Schritte einbauen. 42ff. B.. Qualitative Inhaltsanalyse. Hermeneutik. Bevor der Ablauf der inhaltsanalytischen Schritte beschrieben wird.. Da die Auswertungsmethoden von Mayring klarer und besser ausgearbeitet sind. Der Mensch. 66 Vgl. zog ich sie denjenigen von Witzel vor. 42.4 Phase 1: Planung und Durchführung 61 sich um eine dreistellige Zahl. u md e nS c h w e r p u n k t k l a r z u mA u s d r u c k z ub r i n g e n . soll hier kurz auf die Grundsätze der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring eingegangen werden. 2 5 %d e r A u s s a g e ng e h ö r e nz uS t u f e2 . P. Das problemzentrierte Interview. B. die biographischen Aussagen und die Antworten auf die ad-hoc-Fragen auszuwerten. 72 Vgl. Mayring versteht die qualitative Inhaltsanalyse nicht als Alternative zur quantitativen. Witzel. 68 Vgl. 69 Vgl. Dieses Manual enthält Beispiele religiöser Urteile nach Oser/Gmünder...65 Ein wichtiges Instrument zur Stufeneinschätzung war ein von mir selber erstelltes Auswertungsmanual zur Einschätzung einzelner Aussagen. Grundlage der Berechnung des religiösen Urteils waren nur diejenigen Teile der Interviews. Qualitative Inhaltsanalyse. P. P. P./Oser. Die Besprechung einiger Interviews mit Fritz Oser war ein weiterer wichtiger Bestandteil des Einschätzungsprozesses. die aus den von mir geführten Interviews stammen und von Fritz Oser persönlich eingeschätzt wurden. Literaturwissenschaft. F. “ Grundsätzlich will die Inhaltsanalyse nach Mayring fixierte Kommunikation analysieren. P. Qualitative Inhaltsanalyse./Gmünder. Mayring. Mayring. 119 –Kaminger. 67 Beispiele der Stufenberechnung finden sich bei den Interviews im Anhang. G. deutlich gemacht. 42 71 Vgl. Gleichnisse verstehen lernen. 16ff. . Es wird z. wie und in welchem Kontext das Material entstanden ist.2 Grundsätze der qualitativen Inhaltsanalyse Nach der Berechnung der Stufe des religiösen Urteils ging es darum.68 Er verweist dort aber gleichzeitig auf die qualitative Inhaltsanalyse von Mayring. Der Wert 300 z. 65 S t u f e3 ( 2 ) w i r da l s„ K o n s o l i d i e r u n g s s t u f e “ b e z e i c h n e t : c a . „ D e r B e g r i f f ‚ q u a l i t a t i v eI n h a l t s a n a l y s e ’ ma ga l s of ü r d i e s e nA n s a t zn u r z u mT e i l s t i mme n ./Rollett. 7 5 %z u r Stufe 3..66 Das Manual wurde mit Aussagen ergänzt. Oser. Mayring.71 Bei der Erarbeitung seiner inhaltsanalytischen Techniken lässt sich Mayring von verschiedenen Ansätzen inspirieren. A. P. A. –Bucher. B. s o l l 70 aber tro t z d e mb e i b e h a l t e nw e r d e n . entspricht der Stufe 3 und der Wert 267 der Stufe 3(2). 24ff. die sich alle mit dem Verstehen von sprachlichem Material beschäftigen:72 Content Analysis. Die Impulse aus diesen Ansätzen führen Mayring zu den folgenden konkreten Anforderungen an eine qualitative Inhaltsanalyse:73   Das Material wird in seinem Kommunikationszusammenhang verstanden. 73 Vgl. Mayring. die Antworten auf die Fragen zum Paul-Dilemma darstellten. 242ff. A. Qualitative Inhaltsanalyse.6. F. Auswertungs-Manual für das Paul-Dilemma. 70 Mayring.. Qualitative Inhaltsanalyse. Bucher und Kaminger/Oser/Rollett... 12f. Witzel macht bei seiner Beschreibung des themenzentrierten Interviews Vorschläge für die Auswertung. verschiedene Ansätze der qualitativen Sozialforschung. Psychologie der Textverarbeitung.

  Die Analyse ist theoriegeleitet. dass die wesentlichen Inhalte erhalten bleiben. 76 Mayring.   Die Instrumente müssen einer Pilotstudie unterzogen werden. dass die Analyse nachvollziehbar ist und ein zweiter Auswerter die Analyse in ähnlicher Weise durchführen kann. “ 74 75 Vgl. P. d a sMa t e r i a l so zu reduzieren. Dabei wählte ich die Technik der zusammenfassenden Inhaltsanalyse. Der Gegenstandsbezug ist wichtig. welches darauf abzielt. Kap. P.75 Dazu sagt Mayring: „ Z i e l d e r A n a l y s ei s t e s .5.   Trotz Regeln und Kategorien soll die Analyse nicht blosse Technik sein. Mayring. Der Stand der Forschung zum Gegenstand soll bei allen Verfahrensentscheiden berücksichtigt werden. Vgl. 3. Zentral ist ein Ablaufmodell der Analyse. Ob die Technik adäquat ist. regelgeleitetes Vorgehen.   Die Einschätzung der Ergebnisse nach Gütekriterien74 ist wichtig. Zur Systematik der Inhaltsanalyse gehört auch das zergliedernde Vorgehen.   Quantitative Analyseschritte sind möglich und vor allem für die Verallgemeinerung der Ergebnisse wichtig. 4. S. welches ebenfalls der Nachvollziehbarkeit des Vorgehens und der Intersubjektivität dient.. einen Überblick über die erzählten Biographien zu erhalten und die eigenen Deutungen der Probanden bezüglich ihrer religiösen Entwicklung wahrzunehmen. durch Abstraktion einen überschaubaren Corpus zu schaffen.. Qualitative Inhaltsanalyse.   Im Zentrum der Analyse steht ein Kategoriensystem. Dazu gehört die Orientierung an vorab festgelegten Regeln. 43ff. der immer noch Abbild 76 d e s G r u n d ma t e r i a l s i s t . Eine besondere Bedeutung hat dabei die Intercoderreliabilität. . muss sich am Material erweisen.62 Teil II: Die empirische Untersuchung   Ein Hauptanliegen von Mayring ist ein systematisches. Qualitative Inhaltsanalyse. 59ff.6.3 Zusammenfassende Inhaltsanalyse In der Analyse ging es darum. Inhaltliche Argumente haben Vorrang vor Verfahrensargumenten. 58.

S. Schritt Zusammenstellung der neuen Aussagen als Kategoriensystem 7. P. .1. Qualitative Inhaltsanalyse. der unter eine Kategorie fallen kann. Schritt Rücküberprüfung des zusammenfassenden Kategoriensystems am Ausgangsmaterial Anhand des Ablaufmodells lässt sich mein Vorgehen wie folgt explizieren: 1. 53. der ausgewertet werden darf. Kap. 60. welches der kleinste Materialbestand ist. Die Kontexteinheit legt den grössten Textbestandteil fest. Schritt Festlegung der Fragestellung der Analyse 2. Schritt Bestimmung des angestrebten Abstraktionsniveaus und Paraphrasierung der inhaltstragenden Textstellen 4. 79 Mayring. Integration von Paraphrasen auf dem angestrebten Abstraktionsniveau 6. Kontext. Schritt: Bestimmung der Analyseeinheiten Mayring unterscheidet zwischen Kodier-. 4. der unter eine Kategorie fallen kann.. Konstruktion. Schritt Reduktion durch Streichung bedeutungsgleicher Paraphrasen 5. 48. Qualitative Inhaltsanalyse. P.und Auswertungseinheit: „ D i eKodiereinheit legt fest. Schritt Bestimmung der Analyseeinheiten 3. 2. 79 Die Auswertungseinheit l e g t f e s t . Vgl. Schritt: Festlegung der Fragestellung der Analyse Nachdem durch den Messwirkungsprozess nach Oser/Gmünder der erste Punkt der Fragestellung78 behandelt wurde.. Mayring. Schritt Reduktion durch Bündelung. wurden mit der qualitativen Inhaltsanalyse die Punkte 2 bis 4 bearbeitet.4 Phase 1: Planung und Durchführung 77 63 Ablaufmodell 3: Die zusammenfassende Inhaltsanalyse in der Phase 1 1. “ 77 78 Vgl. w e l c h eT e x t t e i l ej e w e i l s n a c h e i n a n d e r a u s g e w e r t e t w e r d e n . was der minimale Textbestandteil ist.

dass das Kategoriensystem die Interviewaussagen auf hohem Abstraktionsniveau abbildet. 82 Die Analyseschritte erfolgten computergestützt mit einer von mir entworfenen Anwendung auf Microsoft-Access. 3.81 Die Paraphrasen wurden auf einer möglichst einheitlichen Sprachebene in Kurzform formuliert.. 7. Schritt: Reduktion durch Streichung bedeutungsgleicher Paraphrasen je Proband 5. wie es auch das Ziel der Analyse war. Nach Mayring erfolgt dieser Vorgang normalerweise in zwei Schritten. 4. Bei der Reduktion wurde aber darauf geachtet. P. dass die Zugehörigkeit der neuen Paraphrasen zu den jeweiligen Probanden noch ersichtlich war. Qualitative Inhaltsanalyse. Kontextund Auswertungseinheit fielen zusammen80 und umfassen alle Aussagen des jeweiligen Probanden. 62.64 Teil II: Die empirische Untersuchung In meiner Analyse wurde als Kodiereinheit jeder Satz eines Probanden festgelegt. 61. P. Integration von Paraphrasen auf dem angestrebten Abstraktionsniveau In diesem Schritt wurden Paraphrasen mit gleichem und ähnlichem Inhalt zu einer Paraphrase zusammengefasst. er kann aber bei einer grösseren Datenmenge auch in einem einzigen Schritt vorgenommen werden. Qualitative Inhaltsanalyse. Schritt: Zusammenstellung der neuen Aussagen als Kategoriensystem Die neuen Aussagen wurden bei diesem Schritt als Kategoriensystem zusammengestellt. Mayring. . Vgl. das aus diesem Interview gewonnen wurde. 6. Schritt: Reduktion durch Bündelung. 82 Am Schluss der ersten Beispielinterviews im Anhang findet sich ein Kategoriensystem. Konstruktion. Schritt: Bestimmung des angestrebten Abstraktionsniveaus und Paraphrasierung der inhaltstragenden Textstellen Bei diesem Schritt wurden zuerst die inhaltstragenden Textstellen bestimmt und anschliessend wurde eine Paraphrasierung auf abstrakter Ebene vorgenommen. Mayring. Die Grundfunktionen dieser Anwendung sind:   Zuweisung von Paraphrasen zu den Auswertungseinheiten   Zusammenstellung aller Textstellen mit der gleichen Paraphrase   Zusammenstellung aller Paraphrasen   Reduktion gleicher Paraphrasen   Veränderbarkeit der Paraphrasen im Analyseablauf   Auszählung der Paraphrase 80 81 Vgl. Dabei zeigte sich. Dabei ergab sich ein Kategoriensystem für das ganze Material und jeweils eines für die einzelnen Probanden. Schritt: Rücküberprüfung des zusammenfassenden Kategoriensystems am Ausgangsmaterial Bei diesem Schritt wurde das Kategoriensystem bei jedem einzelnen Probanden mit dem Interviewtext verglichen. Dabei wurde nun als Kontexteinheit das Material aller Probanden beigezogen..

S. Sie ist hier der Vollständigkeit halber aufgeführt. Übersicht 1: Kategoriensystem der Phase 1 1 2 2 2 3 4 4 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 13 14 15 15 15 15 15 15 (Stufe des religiösen Urteils. 2 Diese Kategorie wurde nicht direkt in der Inhaltsanalyse herausgearbeitet. sondern sie setzt sich aus mehreren Kategorien zusammen (Siehe Kap.14. Dabei werden die Befunde mit dem Vorverständnis konfrontiert und Hypothesen formuliert. das aus den Paraphrasen gewonnen wurde. in denen die Kategorien beschrieben sind. 77f). 5. RMS)1 Kontingenzeliminierung Lebensplan schwierige Erfahrungen Bekehrung Subkultur: Schlüsselbeziehungen Moralkodex Mission Feinde Terminologie extreme Gruppierung Beziehungen Harmoniesehnsucht Demokratie Gleichberechtigung wörtliches Bibelverständnis andere religiöse Traditionen Spiritualität Politik Kind Gottes Gelassenheit angstfreier Fundamentalismus2 wenig Gespräche Praxis Schulung eigene Reflexion differenzierter Mutterschaft ↔ keine Kontingenzeliminierung ↔ kein Lebensplan ↔ keine Subkultur ↔ ↔ ↔ ↔ keine Harmoniesehnsucht Vorbehalte gegenüber Demokratie Vorbehalte gegenüber Gleichberechtigung kein wörtliches Bibelverständnis ↔ Ablehnung Kind Gottes Die Zahlen auf der linken Seite bezeichnen den Abschnitt.5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen In diesem Kapitel werden die Datenanalyse und die Interpretation dieser ersten Phase der Untersuchung dargestellt. Zuerst findet sich hier eine Übersicht über das Kategoriensystem. . 1 Die Stufe des religiösen Urteils wurde nicht als Kategorie aus der zusammenfassenden Inhaltsanalyse gewonnen.

Dieses Resultat zeigte auf den ersten Blick. da hier die Streuung zwischen Stufe 2(3) und 4(5) lag. Im Sinne einer Arbeitshypothese wurde aber in dieser Phase weiterhin am Begriff des modalen Entwicklungsniveaus festgehalten. Die dritte Stufe wird oft mit den Stichworten Deismus oder sogar Atheismus umschrieben.66 Teil II: Die empirische Untersuchung 5.1 Stufe des religiösen Urteils Die untenstehende Tabelle zeigt. auf welcher Stufe die Probanden der ersten Phase der Untersuchung urteilten und wie sie sich auf die beiden Gemeinden verteilten: Tabelle 2: Stufenhöhe der Probanden in der Phase 1 Gemeinde Stufe (RMS) 466 433 400 367 333 300 267 233 200 Total A C 1 3 2 1 1 1 1 10 1 1 6 8 3 Die RMS-Werte wurden auf Drittelstufen gerundet. ob von einem modalen Entwicklungsniveau ausgegangen werden kann. dass in Gemeinde A sechs von acht Probanden auf der Konsolidierungsstufe 3(2) urteilten. Die RMS-Werte der Probanden aus der Gemeinde A lagen nahe beieinander. Und nun sollen auch ausgesprochen religiöse Personen auf dieser Stufe urteilen! Doch Oser/Gmünder beschreiben die Stufe 3 nicht nur als atheistisch oder deistisch. Ebenso konnte die Annahme. „ die ein Göttliches über alles ande- 3 Wegen einer technischen Störung während der Aufnahme konnte bei einem Interview die Stufe des religiösen Urteils nicht bestimmt werden. . dass der zweite Punkt des Vorverständnisses revidiert werden musste: Eine generelle Stagnation auf Stufe 2 war bei den Probanden nicht auszumachen. doch war die Entwicklung aller Probanden weiter fortgeschritten. e i n e r R e l i g i o n . dass in der landeskirchlichen Gemeinde das Urteilsniveau weniger einheitlich ist als in der freikirchlichen (Vorverständnis Punkt 4) und dass eine gewisse Einheitlichkeit des religiösen Urteils in einer Gemeinde mit tendenziell tieferen RMS-Werten einhergeht (Vorverständnis Punkt 6). rein von den RMS-Werten her nicht bestätigt werden. dass Kirchen die religiöse Entwicklung ihrer Mitglieder generell behindern (Vorverständnis Punkt 3). Bei manchen Personen fanden sich zwar Argumente dieser Stufe. Die Annahme eines modalen Entwicklungsniveaus machte hier Sinn (Vorverständnis Punkt 1). Eine Ausprägung dieser Stufe ist a u c hA u s d r u c ke i n e sr e l i g i ö s e sE x t r e ms . Hingegen bestätigte sich die Annahme. Die wichtigste Erkenntnis zur religiösen Urteilsstufe war der Befund. Bei Gemeinde C stellt sich die Frage.

“ Dies wird bei der Datenanalyse in der zweiten Phase nä5 her ausgeführt. Anm. e r h i e l t d i eK a t e g o r i e„ k e i n eK o n t i n g e n z e l i min i e r u n g “ . bei vielem bleibe die Frage nach dem Sinn off e n .  Z u r K a t e g o r i e„ P ä d a g o g i k “ : Mi t d i e s e r K a t e g o r i eb e z e i c h n e t ei c ha l l eD e u t u n g e n . 3. grundsätzlich seien nicht alle Erfahrungen so zu deuten.2 Kontingenzeliminierung 12 Personen zeigten eine Tendenz zur Kontingenzeliminierung: Sie hatten das Bedürfnis.1. Kontingenz zu erklären. L. Sechs Personen sprachen sich gegen alle Versuche aus. Die Gemeinden unterscheiden sich ausserdem in folgenden Punkten: tieferes modales Entwicklungsniveau: 1. Diese Kategorie 4 Oser. F. 107. P. 6 Vgl. Weltbildentwicklung. Tabelle 3: Verteilung der Kategorien zum Thema Kontingenzeliminierung nach Gemeinden und RMS Kontingenzeliminierung N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 106 8 Ja 8 4 9 2 Nein 1 5 1 5 Pädagogik Ja 9 2 8 2 Nein 0 2 0 2 Lebensplan Ja 9 3 8 3 Nein 0 5 1 4 schwierige Erfahrungen 5 4 7 2  Z u rK a t e g o r i e„ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g “ : I c hb e r ü c k s i c h t i g t eb e i j e d e mP r o b a n d e nd a s Gesamtbild: Wer das Pädagogik-Modell (siehe nächster Punkt) mit Nachdruck befürwort e t e . 3 (= RMS 300). kontingente Ereignisse zu erklären. 5 Vgl./Oser. F. . Am häufigsten wurde das Pädagogik-Modell vertreten. 104ff. fe). Die Mehrzahl der befragten Probanden Die Mehrzahl der befragten Probanden dieser Gemeinden urteilen auf Stufe 3(2) dieser Gemeinden urteilen höher als Stufe (= RMS 267). 7.3 5. d i eh i n7 ter Kontingenzerfahrungen eine pädagogische Absicht Gottes sehen.. S. aber auch erklärte. R. ü b e r Me n s c hu n dWe l t s t e l l t . 65. auch ebd. moralisches und religiöses Urteil. Der Mensch. We r d a s P ä d a g o g i k -Modell befürwortete. Ausgehend von diesen Resultaten der Phase 1 wurden folgende Hypothesen formuliert: 1.1 Es gibt Gemeinden mit tieferem und solche mit höherem modalem Entwicklungsniveau: Die Probanden der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau urteilen religiös signifikant tiefer als die anderen. Und Fetz. Praktisch alle Probanden wehrten sich dagegen.5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 67 4 r e . Vgl.2 höheres modales Entwicklungsniveau: Die RMS-Differenz von 90% der befragten Die RMS-Differenz von 90% der befragten Probanden beträgt nicht mehr als 100 (=1 Probanden beträgt mehr als 100 (=1 StuStufe). 1. 86. Kontingenzerfahrungen als Strafe Gottes zu deuten. S./Gmünder. e r h i e l t d i eK a t e g o r i e„ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g “ . 465f. Kap.2..

die Kontingenz eliminiert. der verschiedene Theodizeesymbole erarbeitet hat. die eine Bedeutung für ihre religiöse Entwicklung hatten. Unterwegs zu einer empirischen Religionspädagogik des Leidens. B . –Ven. dass bei den tieferen Stufen die Tendenz besteht. F. Scheitern von Beziehungen u. Auf den ersten Blick fragt sich. van der. die dieser Frage zustimmten.68 Teil II: Die empirische Untersuchung wurde in Schritt 5 der Inhaltsanalyse (siehe Ablaufmodell in Kap. 89f. van der. Den Erkenntnisgewinn sehe ich darin.6. aber in den Details kann ich selber e n t s c h e i d e n “ ) u n dn i c h t i mS i n ne i n e sa l l g e me i n e nH e i l s p l a n s . Oser. Von manchen Probanden wurden diese Erfahrungen als Fingerzeig oder Reden Gottes verstanden. 197ff.3) in die Kategorie „ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g “ i n t e g r i e r t . van der Ven. 4. D i eme i s t e nv e r s t a n d e ne sa b e r d o c hi ne i n e mr e c h t d i r e k t e nS i n n( z . in dieser Situation sein Leben aktiv zu gestalten./Gmünder. Dies zeigte sich vor allem in den Biographieerzählungen einzelner Probanden. denn das Problem der Kontingenzbewältigung ist ja zentraler Bestandteil der Theorie von Oser/Gmünder. B. In: Ven. ob es so etwas wie einen göttlichen Lebensplan gebe für das Leben eines jeden Menschen. I n s g e s a mt w a r d i eT e n d e n zz u r K o n t i n g e n z e l i minierung bei den Probanden der Gemeinde A ausgeprägter als bei jenen der Gemeinde C. Gerade der letzte Punkt ist eine Erkenntnis aus den Interviews. Genannt wurden etwa Unfälle. Andere gaben keine solche Deutungen. „ G o t t hat in den groben Zügen einen Plan für mein Leben. J.. Der Mensch. Eines davon nennt er Pädagogik-Symbol. van der. J. a. P. sondern erzählten z. Die Kategorie und ihre Verteilung ist hier aber dargestellt. A. der bei der Reflexion des Vorverständnisses noch nicht in Erscheinung getreten war. Kontingenz durch Erklärungen zu eliminieren. wie die Auseinandersetzung mit der schwierigen Situation ihre religiöse Entwicklung beeinflusst habe. Hypothesen: 2. Dies zeigte sich auch bei den Kateg o r i e n„ P ä d a g o g i k “ u n d„ L e b e n s p l a n “ . sondern es wird versucht. A. wo bei diesem empirischen Faktum der Erkenntnisgewinn liegt. . d ae s s i c he i n f a c hu m eine Deutung handelt. dass Tendenzen zur Kontingenzeliminierung mit einem tieferen Urteilsniveau einhergehen.  Z u r K a t e g o r i e„ L e b e n s p l a n “ : B e i d e nF r a g e nz u mP a u l -Dilemma stellte ich die Frage. Eine Aufteilung dieser K a t e g o r i ei n„ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g “ o d e r „ k e i n eK o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g “ w a r n i c h t i n allen Fällen möglich. Bei den höheren Stufen wird Kontingenz eher in einem anderen Sinn bewältigt: Schwierige Situationen werden nicht erklärt. J. –Ven. Alle. Entwurf einer empirischen Theologie. verstanden das nicht im Sinn eines absoluten Determi n i s mu s . Die Annahme (Vorverständnis Punkt 8) bestätigte sich. A. 8 Vgl. Auf dem Weg zu einer empirischen Theodizee. weil es sich um die am meisten genannte Deutung handelte und von allen Probanden der Gemeinde A vertreten wurde.  Z u r K a t e g o r i e„ s c h w i e r i g eE r f a h r u n g e n “ : 9P r o b a n d e ne r z ä h l t e nv o ns c h w i e r i g e nE r f a hrungen in ihrer Biographie.. 7 Vgl.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Kontingenzeliminierung besteht eine signifikant negative Korrelation. 145ff. w i ee sb e i O s e r / G mü n d e r 8 für Stufe 4 definiert ist.

3. d i e darauf schliessen liessen. Die Betonung einer Bekehrung scheint ein Merkmal von Personen auf den unteren Stufen des religiösen Urteils zu sein und kam fast nur in der Gemeinde A vor.4 Subkultur Tabelle 5:V e r t e i l u n gd e rK a t e g o r i e n„ S u b k u l t u r “ . d i ev o ne i n e r U mk e h r z uG o t t o d e r z u C h r i s t u ss p r a c h e n .2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Betonung einer Bekehrung besteht eine signifikant negative Korrelation. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Betonung einer Bekehrung signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Anm. 65. „ B e z i e h u n g e n “u n d„ e x t r e me G r u p p i e r u n g “n a c h Gemeinden und RMS Subkultur N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1010 8 Ja 8 2 9 1 Nein 0 2 0 2 Beziehungen extreme Gruppierung 1 3 2 2 6 6 5 7  Z u r K a t e g o r i e„ S u b k u l t u r “ : I nd i e s e r K a t e g o r i ef a s s t ei c ha l l eA u s s a g e nz u s a mme n .3 Bekehrung Tabelle 4: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ B e k e h r u n g “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 109 8 Bekehrung 8 1 7 1 U n t e r d i eK a t e g o r i e„ B e k e h r u n g “ f i e l e na l l eA u s s a g e n . 65. 9 Probanden erzählten von einer eigenen Bekehrungserfahrung. 3. Anm. dass sich der Proband in einem abgegrenzten religiösen Milieu bewegt. S. Dazu gehörten folgende Merkmale: Die wichtigen Bezie h u n g e n( „ S c h l ü s s e l b e9 10 Vgl. 5. Bei der Reflexion des Vorverständnisses kam der Aspekt einer Bekehrungserfahrung noch nicht in den Blick. die für ihren Glauben sehr wichtig oder sogar konstitutiv war. Hypothesen: 3. S.1 3. 5. E i na n d e r e rA u s d r u c kd a f ü rw a r : „ S e i nL e b e nC h r i s t u sü b e r g e b e n “ . Vgl.5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 69 2. .2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Kontingenzeliminierung signifikant höher als in den anderen Gemeinden.

K o n t a k t ez u r „ A u ss e n w e l t “h a b e ne i n e n mi s s i o n a r i s c h e nZ w e c k( „ Mi s s i o n “ ) . Die Annahme schien sich zu bewahrheiten. Probanden. a. Die Distanzierung von diesen Gruppierungen war für die Probanden ein wichtiger Schritt in ihrer religiösen Entwicklung. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zur Subkultur signifikant höher als in den anderen Gemeinden. der auch der Unterscheidung zwischen drinn e nu n dd r a u s s e nd i e n t .D i e„ A u s s e n w e l t “w i r da l s feindl i c hw a h r g e n o mme n( „ F e i n d e “ ) . w i eB e z i e h u n g e n . ob sich diese Beziehungen auf das eigene religiöse Milieu beschränkten oder ob eine Offenheit für andere vorhanden war. P r o b a n d e n . .  Z u r K a t e g o r i e„ B e z i e h u n g e n “ : 1 2P r o b a n d e ne r z ä h l t e n .2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zur Subkultur besteht eine signifikant negative Korrelation. Andere Personen erzählten. bei denen ein oder mehrere dieser Merkmale zutrafen. in rigorosen Moralvorstellungen.1 4. Ins gleiche Bild passt auch. d i esich ausdrücklich von einem oder mehreren dieser Merkma l ed i s t a n z i e r t e n . verkrampften Missionsbemühungen und bedrohlichen Gottesbildern. dass es für vier Probanden wichtig war. erhielten die Kategor i e„ S u b k u l t u r “ . Hypothesen: 4. E sw i r dv e r b a l d e u t l i c hz w i s c h e nMe n s chen innerh a l bu n da u s s e r h a l bd e sr e l i g i ö s e nMi l i e u s u n t e r s c h i e d e n( „ T e r mi n o l og i e “ ) . Nach den eigenen Deutungen der Probanden war der Beziehungsaspekt wichtig für ihre religiöse Entwicklung. F r e u n d s c h a ften und prägende Personen für ihre religiöse Entwicklung entscheidend waren. D i eK a t e g o r i e„ Mo r a l k o d e x “ w u r d ei nd i eK a t e g o r ie Subkultur integriert. eine enge religiöse Subkultur zu verlassen. Dabei scheint es entscheidend zu sein. I n n e r h a l bd e s religiösen Milieus gibt es einen Moralkodex. weil es sich vor allem um einen gruppeneigenen Moralkodex handelt und somit der Abgrenzung gegenüber anderen dient. Ausserdem war die Tendenz zur Subkultur vor allem in der Gemeinde A vorherrschend. dass die Tendenz zur Subkultur mit einem tieferen religiösen Urteilsniveau einhergeht (Vorverständnis Punkt 13). die für ihre religiöse Entwicklung eine Belastung waren. Eine weitere Entwicklung wäre für sie in diesem Milieu nicht mehr möglich gewesen. Zum Teil handelte es sich dabei um Beziehungen zu Personen aus dem eigenen religiösen Milieu.   Zur Kategori e„ e x t r e me G r u p p i e r u n g “ : V i e rP r o b a n d e ne r z ä h l t e nv o nE r f a h r u n g e n mi t extrem religiösen Gruppierungen. e r h i e l t e nd i eK a t e g o r i e„ k e i n eS u bk u l t u r “ .70 Teil II: Die empirische Untersuchung z i e h u n g e n “ ) w e r d e ni n n e r h a l bd e r r e l i g i ö s e nG r u p p ee i n g e g a n g e n . Die Belastung bestand u. wie gerade wichtige Beziehungen zu Personen ausserhalb ihres religiösen Milieus für sie bedeutsam waren.

65. Anm. Wer sich explizit kritisch gegenüber diesen Wünschen äusserte. Anm. dass bei Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau und bei Probanden aus der Gemeinde A die Sehnsucht nach Harmonie und Übereinstimmung wesentlich stärker ist als bei den ander e n .5 Harmoniesehnsucht Tabelle 6: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ H a r mo n i e s e h n s u c h t “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS Harmoniesehnsucht N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 10 11 Ja 5 1 4 2 Nein 1 5 2 4 8 U n t e r d i eK a t e g o r i e„ H a r mo n i e s e h n s u c h t “ f i e l e na l l eA u s s a g e n . S. die es den Menschen erschweren. dass in religiösen Milieus totale Beziehungen vorkommen. D i ea b g e s c h w ä c h t eB e z e i c h n u n g„ H a r mo n i e s e h n s u c h t “ p a s s t eb e s s e r z ud i e s e r K a t eg o r i ea l s „ t o t a l eB e z i e h u ng e n “ o d e r ä h n l i c h e s .2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Harmoniesehnsucht besteht eine signifikant negative Korrelation.6 Demokratie Tabelle 7: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ D e mo k r a t i e “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS Demokratie N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1012 8 Ja 1 7 3 5 Vorbehalte 8 0 7 1 11 12 Vgl. erhielt die K a t e g o r i e„ k e i n eH a r mon i e s e h n s u c h t “ . Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Harmoniesehnsucht signifikant höher als in den anderen Gemeinden.5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 71 5. familiärer Nähe und lehrmässiger Übereinstimmung in der religiösen Gemeinschaft betonten.1 5. w e l c h ed i eB e d e u t u n gv o n Harmonie. liess sich bei den Probanden nicht eindeutig feststellen. Hypothesen: 5. 3. Es zeigte sich aber deutlich. S. Nähe und Distanz eigenständig zu gestalten (Vorverständnis Punkt 11). 5. 65. Die Annahme. 3. Vgl. .

Ausserdem fanden sich demokratiekritische Stimmen fast nur in Gemeinde A.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von patriarchalischen Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation. 5. ob die Probanden für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau in der Gemeinde eintreten. d i es i c hv o r b e h a l t l o sf ü r d e mo k r a t i s c h eS t r u k t uren aussprachen. Demgegenüber wurde die Kateg o r i e„ D e mo k r at i e “ n u r d e n j e n i g e nP r o b a n d e nz u g e o r d n e t . 13 Vgl.7 Gleichberechtigung Tabelle 8: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ G l e i c h b e r e c h t i g u n g “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS Gleichberechtigung N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1013 8 Ja 1 3 1 3 Vorbehalte 4 0 3 1 Hier ging es um die Frage. Hypothesen: 6.1 6. Die Ablehnung der Gleichberechtigung wurde aber von niemandem absolut formuliert. begründete dies vor allem mit unterschiedlichen Rollenzuteilungen und mit der Verteilung von Ämtern in der Gemeinde (z. Anm. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von autoritären Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. . Ausserdem bestätigte sich die Annahme. 3. schien sich zu bewahrheiten. Wer sich gegen die Gleichberechtigung aussprach. Vorbehalte gegen die Gleichberechtigung wurden nur von Probanden der Gemeinde A gemacht. dass Personen mit tieferem religiösem Urteilsniveau eher auf Autorität setzen würden als auf Demokratie (Vorverständnis Punkt 14).2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von autoritären Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation. lehnten demokratische Formen in der Gemeinde nicht völlig ab. 65. S.72 Teil II: Die empirische Untersuchung P r o b a n d e n . w e l c h e nd i eK a t e g o r i e„ V o r b e h a l t eg e g e n ü b e r D e mo k r a t i e “ z u g e o r d n e t w u r d e . Predigtamt nur für Männer). B. sondern formulierten mehr oder weniger deutliche Vorbehalte dagegen. Hypothesen: 7. das solche Vorbehalte vor allem bei Personen mit tieferem religiösen Urteilsniveau vorkommen (Vorverständnis Punkt 14). sondern als Vorbehalt gegenüber einer völligen Gleichberechtigung geäussert. Die Annahme.

5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 73 7. . die auf tieferem religiösen Stufenniveau urteilten.8 Bibelverständnis Tabelle 9: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ w ö r t l i c h e s B i b e l v e r s t ä n d n i s “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS wörtliches Bibelverständnis N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1014 8 Ja 4 0 4 0 Nein 0 3 0 3 Ohne dass ich explizit danach gefragt habe. 3 Personen sprachen sich gegen ein solches Bibelverständnis aus.9 Andere religiöse Traditionen Tabelle 10: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ a n d e r eT r a d i t i o n e n “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 14 15 andere Traditionen 1 6 1 6 9 10 1015 8 Vgl. 65. 3.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und einem wortwörtlichen Bibelverständnis besteht eine signifikant negative Korrelation.1 8. die möglichst wörtlich in die Praxis umgesetzt werden sollte.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von patriarchalischen Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist ein wortwörtliches Bibelverständnis signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. 65. 5. Im wortwörtlichen Bibelverständnis zeigt sich etwas von dem. S. Hypothesen: 8. 5. S. 3. Dieses Verständnis fand sich nur bei Probanden der Gemeinde A und bei solchen. Für sie ist die Bibel eine unbedingte Richtschnur. Vgl. was ich im V o r v e r s t ä n d n i s„ a u f k l ä r u n g s r e s i s t e n t e “ T h e o l o g i eg e n a n n t h a b e( V o rverständnis Punkt 17). Anm. Anm. liessen 4 Personen ein wortwörtliches Bibelverständnis erkennen.

.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Ablehnung anderer religiöser Traditionen besteht eine signifikant negative Korrelation. 10. Hypothesen: 9. Die Offenheit für andere Traditionen wurde im Vorverständnis nicht d i r e k t r e f l e k t i e r t . D a s T h e mah a t a b e r B e r ü h r u n g s p u n k t ez u r K a t e g o r i e„ S u b k u l t u r “ .1 9. S. Dabei ging es um andere christliche Konfessionen und auch um andere Religionen. um meditative Elemente. Sechs der sieben Personen waren aus Gemeinde C und urteilten auf höherem religiösem Stufenniveau.74 Teil II: Die empirische Untersuchung Sieben Probanden erzählten davon. dass sie auf der Suche nach neuen Formen von Spiritualität seien oder schon solche Formen gefunden hätten. Allen sieben Probanden ging es dabei um eine positive Auseinandersetzung mit den anderen Traditionen und nicht um eine Abgrenzung. 65. B. 3. 16 Vgl.10 Spiritualität Tabelle 11: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ S p i r i t u a l i t ä t “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1016 8 Spiritualität 0 4 0 4 Vier Probanden erzählten davon.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als in den anderen Gemeinden. 5. Die Suche nach neuer Spiritualität war bei der Reflexion des Vorverständnisses noch kein Thema. die sonst im reformierten Protestantismus traditionell eine kleine Rolle spielen. Hypothesen: 10. Alle vier Probanden waren aus Gemeinde C und urteilten auf höherem religiösem Stufenniveau. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Ablehnung anderer religiöser Traditionen signifikant höher als in den anderen Gemeinden.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Bei Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als bei den Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau. Dabei ging es z. dass ein wichtiger Aspekt ihrer religiösen Entwicklung die Auseinandersetzung mit anderen religiösen Traditionen war. Anm.

Hypothesen: 11.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der politischen Einstellung besteht eine signifikante Korrelation: Probanden mit tiefem religiösem Urteilsniveau vertreten Standpunkte der religiösen Rechten. Die Beschäftigung mit dieser Frage bedeutete für sie eine neue Phase in ihrer religiösen Entwicklung. . wie in ihrer Biographie die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Glaube und Politik bedeutend wurde. dass sich der Glaube für sie u.2 Betrifft die Gemeinden: Zwischen den Gemeinden besteht ein signifikanter Unterschied bezüglich der politischen Einstellung: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Zustimmung zu Standpunkten der religiösen Rechten ausgeprägt. Das Resultat legte nahe. im Einsatz für die Erhaltung der Schöpfung und im Einsatz für die Benachteiligten äussern sollte. 11. Probanden mit hohem religiösem Urteilsniveau vertreten linke Standpunkte. Hingegen nahm ich an. 3. Beim Vorverständnis wurde dieser Aspekt noch nicht thematisiert. dass Glaube und Politik bei Probanden auf den unteren Stufen eher im Sinne einer konservativen.5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 75 5. in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die Zustimmung zu linken Standpunkten. Alle fünf Probanden machten deutlich. 17 Vgl. Anm. 65. rechtsgerichteten Politik miteinander verbunden werden. a.11 Politik Tabelle 12: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ P o l i t i k “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1017 8 Politik 0 5 0 5 Fünf Probanden berichteten. dass die Verbindung von Glaube und Politik ein Merkmal der höheren Stufen ist. S.

nicht geeignet ist. 3. unter Gottes Schutz stehend etc. Eine Person lehnte die Metapher ab.76 Teil II: Die empirische Untersuchung 5. die Kinder als Glaubensvorbild bezeichnen und dabei einerseits an das gehorsame und kritiklose Kind denken und andererseits an das abhängige Kind.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Die Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau neigen bei der Interpretation von Matthäus 18. Dadurch gelangte ich zu folgenden Hypothesen: 12. Vorur- 18 19 Vgl.3 signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Gemeinsam an diesen Deutungen ist. s ow e r d e t i h r n i c h t i n sH i mme l r e i c hk o mme n .12 Kind Gottes Tabelle 13: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e„ K i n dG o t t e s “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS Kind Gottes N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 10 18 Ja 3 4 3 4 Nein 0 1 1 0 8 Die Ka t e g o r i e„ K i n dG o t t e s “ w u r d ed e n j e n i g e nP r o b a n d e nz u g e o r d n e t .3 zu infantilen Deutungen. S. die das Spielerische. Obwohl das Thema kindliche Sichtweisen in dieser ersten Phase der Untersuchung nicht ergiebig war. Umgekehrt sind in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die romantisierenden Deutungen und die Problematisierungen des Verses signifikant häufiger. Anm. wie sie im Vorverständnis (Punkt 7) formuliert wurden. wollte ich es in die weitere Befragung aufnehmen. Ich entschloss mich. zeigte. das seinen Eltern blind vertraut. den Probanden den Vers aus Matthäus 18. Unter romantisierenden Deutungen verstand ich solche. dass Mündigkeit. d i ed e r Me t a p h e r z ustimmten. Unter dieser Metapher wurde ganz Unterschiedliches verstanden: Zugehörigkeit des Menschen zu Gott. Der grosse Bedeutungsunterschied. “ ( L u t h e r ü b e rsetzung 1984) . dass sie für die Erhebung kindlicher Sichtweisen. 12. Die Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau bevorzugen romantisierende Deutungen oder problematisieren den Bibelvers. den diese Metapher für die Probanden hatte. „ We n ni h r n i c h t u mk e h r t u n dw e r d e t w i ed i eK i n d e r . um zu erfahren. dass der Mensch ein Kind Gottes sei. Unter infantilen Deutungen verstand ich solche. von Gott gewollt sein. 65.319 vorzulegen. Autonomie und Selbstverantwortung als mögliche Glaubenshindernisse gesehen werden.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind die infantilen Deutungen von Matthäus 18. wie sie Glaube und Kindlichkeit in Beziehung zueinander setzen.

Anm. Für erste Sondierungen zu diesem Thema an den Interviewtexten formulierte ich fünf Punkte.5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 77 teilslose und Unschuldige von Kindern als Vorbild für Erwachsene in den Vordergrund stellen. S..13 Religiöse Anstrengung Tabelle 14: V e r t e i l u n gd e r K a t e g o r i e n„ G e l a s s e n h e i t “ u n d„ a n g s t f r e i e r “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1021 8 Gelassenheit 3 2 3 2 angstfreier 2 3 122 3  Z u r K a t e g o r i e„ G e l a s s e n h e i t “ : 5P e r s o n e ne r z ä h l t e n . Beide Kategorien wurden sowohl Probanden aus Gemeinde A und C und auf tieferem und höherem Entwicklungsniveau zugeordnet. A. im Zusammenhang mi t d e m.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zu religiöser Anstrengung signifikant höher als in den anderen Gemeinden. 13. verändert hat. w i es i c hi ni h r e r E n t w i c k l u n gd a s B i l d des strafenden Gottes. Fundamentalismus ist aber ein unpräziser Begriff und muss zuerst definiert werden. 22 Vgl. 5. Hypothesen: 13. die als Merkmale von Fundamentalismus betrachtet werden können. B. bevor man z. Sie fühlen sich z.  Z u r K a t e g o r i e„ a n g s t f r e i e r “ : 5P e r s o n e nb e r i c h t e t e n . heute nicht mehr unter Druck. der vor allem durch Angst und Imperative geprägt war.20 5. 3. Diese fünf 20 Einen Überblick über infantilisierende und romantisierende Deutungen des Verses gibt Bucher in: Bucher. w i es i ei ni h r e r r e l i g i ö s e nE n t w i c klung zu mehr Gelassenheit und Freiheit fanden. Anm. 65. bestimmte religiöse Angebote ständig wahrzunehmen. 65. .14 Fundamentalismus Bei der Reflexion des Vorverständnisses nahm ich an. 3. B. in der Inhaltsanalyse damit arbeiten kann.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zu religiöser Anstrengung besteht eine signifikant negative Korrelation. dass fundamentalistische Tendenzen die religiöse Entwicklung behindern (Punkt 5). Ihre Religiosität ist tendenziell selbstbestimmter geworden. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? 42ff. a. A. der die Menschen total verpflichtet. S. Ihr Glaube ist grundsätzlich angstfreier geworden. Beide Aspekte stehen u. 21 Vgl. w a si c hi mV o r v e r s t ä n d n i s„ r e l i g i ö s eA n s t r e n g u n g “u n d„ a n g s t b e s t i mmt ePraxiss t r u k t u r “ g e n a n n t h a b e( P u n k t e9u n d1 0 ) : D i eP r o b a n d e nd i s t a n z i e r t e ns i c hi ni h r e r r e l i g i ösen Entwicklung von einem Glauben.

G. erhielten die Katego r i e„ F u ndamental i s mu s “ . Küenzlen.. 5. Küenzlen. 165. welche Kontingenz eliminieren. B. Das Motiv der Unmittelbarkeit des göttlichen Handelns: Der Zusammenhang von Gotteserfahrung und Deutung wird nicht gesehen.4). R. R.2). Elitäres Selbst. 5. Feste Burgen.und Nachordnung: Beziehungen sind nach dieser Auffassung grundsätzlich hierarchisch geordnet. z. 28 Vgl. Tabelle 15: V e r t e i l u n gv o n„ F u n d a me n t a l i s mu s “ n a c hG e me i n d e nu n dR MS Fundamentalismus N Gemeinde A Gemeinde C RMS bis 300 RMS ab 333 9 10 1028 8 Ja 7 0 6 0 Nein 2 10 4 8 Die Annahme. 26 Vgl. Vgl. Eltern-Kinder. R. . Wörtliches Bibelverständnis: die Lehre der Verbalinspiration (vgl. G. Das Motiv der autoritativen Vor.26 5. Das Motiv der Bekehrung: Eine Bekehrungserfahrung wird zur Norm erhoben (vgl.3). Trotzdem waren damit erste Hinweise zur Annäherung an das Phänomen gegeben.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und fundamentalistischen Tendenzen besteht eine signifikant negative Korrelation. Hempelmann.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind fundamentalistische Tendenzen signifikant höher als in den anderen Gemeinden. Mann-Frau. dass Fundamentalismus mit tieferem religiösen Urteilsniveau einhergeht. 5. Hempelmann.. 165. 25 Vgl. Hypothesen: 14. bestätigte sich (Vorverständnis Punkt 5).23 Dieses Motiv hat einen Zusammenhang mit der Kategor i e„ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g “ ( v g l .8). Feste Burgen. 65. 5.25 4. Auffällig war auch. 3. 27 Vgl. denn die Deutungen. Anm.7).6 und 5.und Wahrheitsbewusstsein und Abgrenzung gegenüber der Aussenwelt (vgl. Probanden. Christlicher Fundamentalismus. während sie in Gemeinde A die Mehrheit darstellten.27 Die fünf Merkmale vermögen das Phänomen Fundamentalismus nicht vollständig zu beschreiben. S. die schon aus den Interviewtexten herausgearbeitet wurden: 1. Hempelmann. Christlicher Fundamentalismus. 5. PastorGemeinde (vgl. dass es in Gemeinde C keine Probanden mit fundamentalistischer Tendenz gab. 319. bei denen drei dieser fünf Merkmale zutrafen.24 3. 166.. Christlicher Fundamentalismus. 2.78 Teil II: Die empirische Untersuchung Punkte haben Bezüge zu den Kategorien.. 14. verstehen ein kontingentes Ereignis als unmittelbares Handeln Gottes. 23 24 Vgl.. 316.

Übersicht 2: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen Vorverständnis 1.5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 79 5. Kontingenzeliminierung Kontingenzeliminierung 2 Kontingenzeliminierung 14. durch ein Buch ausgelöst. religiöse Urteilsstufe Kategorie Phase 1 keine Kategorie. Messwirkungsprozess nach Oser/Gmünder Hypothesen 1 religiöse Urteilsstufe (RMS) 8. und 6.   eigene Reflexion: Sechs Probanden gaben an. Vorverständnis Punkt 16). Vorverständnis Punkt 15). Diese führten aber in Bezug auf die untersuchte Fragestellung zu keinen besonderen Hinweisen und wurden deshalb nicht weiterverfolgt. welche für ihre religiöse Entwicklung von Bedeutung war.16 Übersicht: vom Vorverständnis zu den Hypothesen Die Übersicht 2 zeigt schematisch den Prozess der Phase 1 der empirischen Untersuchung vom Vorverständnis über die Kategorienbildung bis hin zur Formulierung der Hypothesen. eigene Reflexion habe sie religiös weitergebracht. dass die eigene religiöse Praxis in beruflicher oder ehrenamtlicher Gemeindearbeit für ihre religiöse Entwicklung wichtig war oder immer noch ist (vgl. Sie werden aus diesem Grund nur kurz beschrieben.   wenig Gespräche: Zwei Probanden erzählten. Diese Reflexion wurde z.   Mutterschaft: Zwei Probandinnen erzählten.   Praxis: Fünf Probanden schilderten. Sie bezeichneten dies als Hindernis für ihre damalige religiöse Entwicklung (vgl. wie die Erfahrung der Geburt ihrer Kinder ihnen einen neuen Zugang zu Religion ermöglicht habe. 5. göttlicher Lebensplan Lebensplan schwierige Erfahrungen Bekehrung 3 Bekehrung . Gleichzeitig zeigt sich aber auch.   Differenzierung: Fünf Probanden bezeichneten ihre religiöse Entwicklung als Weg zu einem differenzierteren Glauben. B. dass im Vorverständnis viele Themen schon präsent waren. bis 4.   Schulung: Sechs Probanden berichteten von theologischer Schulung oder von Kursen im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. dass durch die Analyse der individuellen Biographieerzählungen das Vorverständnis verändert wurde und verschiedene neue Aspekte hinzukamen.15 Weitere Kategorien Die Inhaltsanalyse ergab noch einige weitere Kategorien. wie ihnen in der Jugend Gesprächspartner zu religiösen Fragen fehlten. Dabei wird deutlich.

angstbestimmte Praxisstruktur Kind Gottes 12 Kind Gelassenheit 13 religiöse Anstrengung angstfreier .80 Teil II: Die empirische Untersuchung Vorverständnis Kategorie Phase 1 Hypothesen 12. Moralkodex Integration als gruppeneigener Moralkodex in Subkultur 11. Klima religiöser Anstrengung 10. totale Beziehungen Harmoniesehnsucht 5 Harmoniesehnsucht 14. Subkultur Subkultur 4 Subkultur Beziehungen extreme Gruppierung 13. aufklärungsresistente Theologie wörtliches Bibelverständnis andere religiöse Traditionen 8 Bibelverständnis 9 andere religiöse Traditionen Spiritualität 10 Spiritualität Politik 11 Politik 7. autoritäre und patriarchalische Strukturen Aufteilung in zwei Kategorien Demokratie 6 Demokratie Gleichberechtigung 7 Gleichberechtigung 17. Verabsolutierung kindlicher Sichtweisen 9.

5 Phase 1: Vom Vorverständnis zu den Hypothesen 81 Vorverständnis 5. Berufsreligiöse vs. fundamentalistische Tendenz 16. religiöse Konsumenten Kategorie Phase 1 Fundamentalismus29 Hypothesen 14 Fundamentalismus wenig Gespräche nicht weiterverfolgt Praxis nicht weiterverfolgt Weitere Kategorien: Schulung eigene Reflexion Differenzierung Mutterschaft nicht weiterverfolgt 29 Zusammenfassung von verschiedenen Kategorien . Abwesenheit von religiösen Inhalten 15.

wurde auch nach dem logischen Zusammenhang beider Variablen gefragt und vom erhobenen Datenmaterial her interpretiert. geht es in diesem und im nächsten Kapitel um die zweite Phase der empirischen Untersuchung. Dazu kam eine weitere Fragestellung: Wenn eine Hypothese statistisch verifiziert werden konnte. die als Resultat der Phase 1 formuliert worden waren. Daraus ergab sich die grundsätzliche Fragestellung: Lassen sich die einzelnen Hypothesen verifizieren? Instrument der Verifizierung war die statistische Überprüfung. Grundlage dafür war die Auszählung der Variablen. wurden die Gründe reflektiert. Das Ablaufmodell 4 zeigt die Phase 2 der empirischen Untersuchung im Überblick. Mit anderen Worten: Wenn sich ein statistischer Zusammenhang zwischen zwei Variablen ergab.1 Fragestellung: Hypothesen Ziel der Phase 2 der empirischen Untersuchung war es.6 Phase 2 der Untersuchung: Planung und Durchführung Nachdem in den vorangehenden Kapiteln die erste Phase der Untersuchung –der Prozess vom Vorverständnis zu den Hypothesen –dargelegt wurde. Ablaufmodell 4: Die Phase 2 Formulierung der Fragestellung Untersuchungsinstrumente: Entwicklung und Erprobung eines Interviews und eines Kodierleitfadens Datenerhebung: Durchführung eines Interviews (semi-klinisch nach Oser/Gmünder und als Leitfadeninterview) mit 98 Personen aus acht (neun) Gemeinden Datenaufbereitung: Transkription Datenanalyse: Berechnung der Stufe des religiösen Urteils Skalierende Strukturierung nach Mayring Interpretation der Daten 6. die durch die qualitative Inhaltsanalyse gewonnen worden waren. Zur besseren Übersicht werden hier alle Hypothesen zusammengestellt: . Das Ziel dieser Phase lag in der Hypothesenprüfung und der Interpretation der Daten. die Hypothesen zu überprüfen.

3 (= RMS 300).1 2. Kontingenzeliminierung Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Kontingenzeliminierung besteht eine signifikant negative Korrelation. 1. Harmoniesehnsucht Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Harmoniesehnsucht besteht eine signifikant negative Korrelation.1 5. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Harmoniesehnsucht signifikant höher als in den anderen Gemeinden. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Betonung einer Bekehrung signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden.1 4. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Kontingenzeliminierung signifikant höher als in den anderen Gemeinden. Bekehrung Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Betonung einer Bekehrung besteht eine signifikant negative Korrelation.2 .2 3 3.2 5 5. Die Gemeinden unterscheiden sich ausserdem in folgenden Punkten: tieferes modales Entwicklungsniveau: höheres modales Entwicklungsniveau: 1.1 modales Entwicklungsniveau Es gibt Gemeinden mit tieferem und solche mit höherem modalem Entwicklungsniveau: Die Probanden der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau urteilen religiös signifikant tiefer als die anderen.1 3.3 2 2.6 Phase 2: Planung und Durchführung 83 Übersicht 3: Die Hypothesen 1 1. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zur Subkultur signifikant höher als in den anderen Gemeinden. Die Mehrzahl der befragten Probanden Die Mehrzahl der befragten Probanden dieser Gemeinden urteilen auf Stufe 3(2) dieser Gemeinden urteilen höher als Stufe (= RMS 267). fe). Subkultur Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zur Subkultur besteht eine signifikant negative Korrelation.2 4 4.2 Die RMS-Differenz von 90% der befragten Die RMS-Differenz von 90% der befragten Probanden beträgt nicht mehr als 100 (=1 Probanden beträgt mehr als 100 (=1 StuStufe).

1 8.2 10 10. Spiritualität 7 7.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Bei Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als bei den Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau. Gleichberechtigung Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von patriarchalischen Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation.1 6.84 Teil II: Die empirische Untersuchung 6 6. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von patriarchalischen Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Ablehnung anderer religiöser Traditionen signifikant höher als in den anderen Gemeinden. 10. . Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von autoritären Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden.2 9 9. andere religiöse Traditionen Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Ablehnung anderer religiöser Traditionen besteht eine signifikant negative Korrelation.2 Demokratie Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von autoritären Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation.1 9. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist ein wortwörtliches Bibelverständnis signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als in den anderen Gemeinden.2 8 8.1 7. Bibelverständnis Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und einem wortwörtlichen Bibelverständnis besteht eine signifikant negative Korrelation.

. 13.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind fundamentalistische Tendenzen signifikant höher als in den anderen Gemeinden.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und fundamentalistischen Tendenzen besteht eine signifikant negative Korrelation. Probanden mit hohem religiösem Urteilsniveau vertreten linke Standpunkte.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zu religiöser Anstrengung signifikant höher als in den anderen Gemeinden. 14. 12 Kind 12. 11.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zu religiöser Anstrengung besteht eine signifikant negative Korrelation. 14 Fundamentalismus 14.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind die infantilen Deutungen von Matthäus 18. in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die Zustimmung zu linken Standpunkten.2 Betrifft die Gemeinden: Zwischen den Gemeinden besteht ein signifikanter Unterschied bezüglich der politischen Einstellung: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Zustimmung zu Standpunkten der religiösen Rechten ausgeprägt. 12.3 signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Die Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau bevorzugen romantisierende Deutungen oder problematisieren den Bibelvers.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der politischen Einstellung besteht eine signifikante Korrelation: Probanden mit tiefem religiösem Urteilsniveau vertreten Standpunkte der religiösen Rechten. 13 Religiöse Anstrengung 13.3 zu infantilen Deutungen.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Die Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau neigen bei der Interpretation von Matthäus 18. Umgekehrt sind in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die romantisierenden Deutungen und die Problematisierungen des Verses signifikant häufiger.6 Phase 2: Planung und Durchführung 85 11 Politik 11.

Kontingenz Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: F r a uR . Schlüsselbeziehungen Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: 1 1 2 Oser. Popp-Baier. dann bete ich. 2 Oser. Die Fragen zum Dilemma sind im Interviewleitfaden von Phase 1 (S. Der Mensch. Ich meine. 6. 238f. w oG o t t mi c he r i n n e r t h a t . 60 bis 90 Minuten 1. Popp-Baier. . F.1. 119f. 4..2. Niggli. Der Text des Dilemmas ist im Interviewleitfaden von Phase 1 (S. “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind sie mit dieser Frau einverstanden? Haben solche Alltagserfahrungen etwas mit Gott zu tun? Oder finden Sie die Aussage der Frau banal? 3. P.86 Teil II: Die empirische Untersuchung 6. “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 4. b e r i c h t e t : „ I c hh a b es ov i e l eS a c h e ne r l e b t . Vgl. Wenn ich Gäste habe. 5 und 8 werden 3 nicht verwendet. Dieser orientierte sich inhaltlich und vom Ablauf her an den Hypothesen. der die Fragen 4 und 5 ebenfalls weglässt. 4 was ich machen soll. Subkultur 4. Das religiöse Urteil Stimulation durch Dilemmageschichte: Die Probanden lesen das Paul-Dilemma./Gmünder. aber manchmal weiss ich echt nicht. 120f..2 Datenerhebung Das Untersuchungsinstrument zur Datenerhebung war ein Interviewleitfaden. Der Mensch. was ich kochen soll. Die Fragen 1b. 54f) abgedruckt. treffe ich dann manchmal genau das Lieblingsgeri c h t ./Gmünder. Bekehrung Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ D e r Mensch muss sich bekehren. 3 Vgl. Und wenn ich bete. U.. P. 309. Anschliessend werden ihnen die standardisierten Fragen zum Paul-Dilemma gestellt. Die Aussage wurde von mir noch akzentuiert. Ich erlebe das bis ins Alltagsleben hinein. Die Fragen zur Dilemmageschichte werden –wie in Phase 1 –mit der Frage abgeschlossen: Hätten Sie früher die Fragen zur Geschichte von Paul anders beantwortet? Warum oder warum nicht? 2. sonst kann er nicht in die himmlische Herrlichkeit gelang e n . Familie und religiöse Erziehung in unserer Zeit. F. 54) abgedruckt..1 Interviewleitfaden Einleitung -Erläutern des Forschungsprojektes -Zusicherung der Anonymität -Erläutern des Interviews -Tonbandaufnahme -Abstecken des zeitlichen Rahmens: ca. Niggli. Den Glauben leben. j e ma n d e na nzurufen oder einen Brief zu schreiben. A. ich bete nicht jedes Mal. 4 Diese Aussage machte eine Frau im Rahmen eines Projektes von U.

4. “ Fragen: . weil man sonst stärker Gefahren und Vers u c h u n g e na u s g e s e t z t i s t . Einigkeit Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ E s i s t n o t w e n d i g . “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 5.2. Harmoniesehnsucht 5. Benützen Sie diese Worte in Ihrem Sprachgebrauch? 5. 4. d a n ns t i mmt e t w a s n i c h t . enge Freundschaften). Moralkodex Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ C h r i s t e ns o l l t e ns i c hd u r c hi h r V e r h a l t e nv o nd e na n d e r e nL e u t e nu n t e r s c h e i d e n . “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 4. Terminologie Frage: Bei den letzten vier Aussagen wurde zwischen Christen und Nicht-Christen.) 4. We n nC h r i s t e nd a ss e l b et u nw i ea l l ea n d e r e n . Partnerschaft. sondern auch mit ungläubigen. Die wichtigen Bezugspersonen sollten aber Christen sein. Familie Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ D i eG e me i n d es o l l t ew i ee i n eg r o s s eF a mi l i es e i n . zu kirchlich geprägten Personen bestehen? (z.5. “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 4. a n d e r eMe n s c h e nz u mG l a u b e nz uf ü h r e n . w e r mi t ‚ We l t ’ g e me i n t s e i : z u mB e i s p i e l d i eMe d i e no d e r d i eStimmung in der Gesellschaft allgemein.1. “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? ( We n nd e r P r o b a n df r a g t . d a s s ma ns i c hi nd e r G e me i n d ei na l l e nw i c h t i g e nF r a g e ne i n i gi s t . “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Sollten Schlüsselbeziehungen vor allem zu Personen aus der Gemeinde bzw. B. Feinde Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ D i e‚ We l t ’ s t e h t d e nK i r c h e nf e i n d l i c hg e g e n ü b e r u n dmö c h t ei h n e ns c h a d e n .3. Mission Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ E i n ew i c h t i g eA u f g a b ev o nC h r i s t e ni s t e s .6 Phase 2: Planung und Durchführung 87 „ Als Christ/in sollte man nicht nur mit gläubigen Personen verkehren.2. Gläubigen und Ungläubigen unterschieden.

1. Über die Wahrheit kann man ohnehin nicht abstimmen. denn Jesus führte unter seinen Jüngern auch keine Abstimmungen durch. Katholische Kirche Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ I c h könnte ohne Bedenken Veranstaltungen einer römisch-katholischen Gemeinde besuchen. Demokratie Den Probanden werden folgende Aussagen vorgelegt: A u s s a g e1 : „ E i n eG e me i n d ed a rf keine Demokratie sein. Synagoge etc. Sie soll e ns i c hu n t e r o r d n e n . dass sie mit der Aussage von Paulus (nicht) einverstanden sind. dass diese Erfahrung für meinen eigen e nG l a u b e nb e r e i c h e r n dw ä r e . E s i s t i h n e nn i c h t g e s t a ttet zu reden. d a s s d i e s eE r f a h r u n gf ü r me i n e ne i g e n e nG l a u b e nb e r e i c h e r n dw ä r e . Ich d e n k e . “ Frage: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 9. “ Aussage 2: „ E i n eG e me i n d emu s sd e mo k r a t i s c hs t r u k t u r i e r t s e i n . K o r . Muss man die Bibel (nicht) wörtlich nehmen? 9.88 Teil II: Die empirische Untersuchung Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 6. d i ee i n e r a n d e r e nR e l i g i o na ngehört (Beispiele: buddhistisches Zentrum. Die Gemeindeleitung ist von Gott auserwählt. Die Gemeindeleitung muss von der Gemeindeversammlung gew ä h l t w e r d e n . Spiritualität Den Probanden werden folgende Stichworte vorgelegt: Neue Spiritualität: Gebet Bibel Stille Meditation Liturgie Musik . “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese gegensätzlichen Aussagen? Welcher Aussage stehen Sie näher? Warum? 7.2. Andere Religionen Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ I c hk ö n n t eo h n eB e d e n k e nV e r a n s t a l t u n g e ne i n e r G r u p p eb e s u c h e n . Frauen Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: D e r A p o s t e l P a u l u s s c h r e i b t : „ D i eF r a u e ns o l l e ni nd e r G e me i n d es c h w e i g e n . “ ( 1 .). Ich denke. Sie soll die Entscheidungen in der Gemeinde treff e n . 3 4 ) Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Sollen Frauen und Männer zu allen Ämtern in der Gemeinde zugelassen werden? Oder gibt es Bereiche. die nur für Frauen oder Männer zugelassen sind? 8. d e n nd i eE n t s c h e i d emü ssen von der Mehrheit mitgetragen werden. Andere religiöse Traditionen 9. Bibel Fragen: Sie haben vorhin gesagt. 1 4 . Diese Aussage steht in der Bibel. “ Frage: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 10.

dass es eine Sünde war. Wir merkten. Obwohl wir viel Freizeit hatten. . Wir genossen die ungestörte Ruhe. Richtig bewusst wurde uns das erst nach gut zehn Tagen. Dieses Erlebnis machte mir eines sehr deutlich: Ferien bergen für mein geistliches Leben eine grosse Gefahr in sich! Ich merke. (Name des Kindes) weckte. 3 ) Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Wie verstehen sie die F o r d e r u n ga nE r w a c h s e n e . Wi r machten Ferien in Italien. um die Bibel zu lesen und zu beten. das Baden im Meer und in der Sonne. 1. auszuspannen und auszuruhen. „ w i eK i n d e r z uw e r d e n “ ?Wo r i nk ö n n e nK i n d e r u n s V o r b i l ds e i n ? 13. mit verschiedenen Formen von gelebter Frömmigkeit oder Spiritualität zu tun. Ja. 2/94. a. Brütsch in: Input (Zeitschrift des Bundes evangelischer Schweizer Jungscharen). damit ich meine Beziehung zu Gott aufr e c h t h a l t e nk a n n . Wir fanden den ganzen Tag keine Zeit mehr. Können Sie mit diesen Stichworten etwas anfangen? Welche Formen von Frömmigkeit bzw. unsere Beziehung zu Gott aufrecht zu erhalten. “ ( Ma t t h ä u s 1 8 . dass wir ausschliefen. Damit will ich nicht sagen. Irgendwie waren wir beide traurig über diesen Umstand und entmutigt. dass ich meinen gewohnten Tagesrhythmus im Grossen und Ganzen in den Ferien beibehalten muss. es war ein Vergnügen.6 Phase 2: Planung und Durchführung 89 Fragen: Glaube hat u. Politik Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: „ G l a u b eh a t mi t P o l i t i k z ut u n ! “ Fragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Welche Werte sind für eine christliche Politik wichtig? Ist die Landeskirche zu linkslastig? 12. bis uns die Sonne oder K. wie schwer es uns fiel. Kind Den Probanden wird folgende Aussage vorgelegt: J e s u ss a g t : „ We n ni h r n i c h t u mk e h r t u n dw e r d e t w i ed i eK i n d e r . Oft begann der Tag damit. fanden wir oft gar keine oder nur kurze Zeit. Und dann folgte das Frühstück. dass wir uns von all dem Angenehmen haben gefangen nehmen lassen. Religiöse Anstrengung Den Probanden wird folgender Text vorgelegt: Ferien-Gedanken „ E sw a r i mS o mme r 1 9 . und dann nahm alles seinen Lauf. Aber wenn Entspannung und Vergnügen geistliche Trägheit bewirken. Mich hat das an mir sehr. dass wir immer so leben könnten. “ 5 (Leitartikel in einer christlichen Zeitschrift) Fragen: Wa ss a g e nS i ez ud i e s e mT e x t ?F i n d e nS i ei h ne i g e n a r t i g( „ k o mi s c h “ ) ?O d e r h a b e nS i ea u c hs c h o n solche Erfahrungen gemacht? 5 Dieser Text ist eine gekürzte Version des Leitartikels von K. um die Bibel zu lesen und um Menschen zu beten. Nach einigen Tagen merkten wir jedoch. und wir ertappten uns und mehr als einmal beim Gedanken. . während wir uns amüsierten. Spiritualität sind Ihnen wichtig? Gab es auch schon Veränderungen in Ihrer Spiritualität? 11. wie Gott das möchte. dann leben wir nicht mehr so. (Name des Kindes). s ow e r d e t i h r n i c h t i n sH i mmelreich k o mme n . und P. in einem kleinen Bungalow. sehr enttäuscht. die in schwierigen Situationen lebten. das Plaudern und Spielen mit K.

kurz etwas über die Biographie des Probanden zu erfahren und damit seine Aussagen besser verstehen zu können. 8 Die Fragen zum Paul-Dilemma finden sich in vollständiger Form im Interviewleitfaden der Phase 1. Stellung und Aufgaben in der Gemeinde. 4. 9 Merton. Trotzdem ist die Interviewform offen f ü r R e a k t i o n e nd e r B e f r a g t e n . e i nR u n d f u n k p r o g r a mm g e h ö r t . 6 Hermanns macht darauf aufmerksam. K. wurden die Fragen 1b. 171. e i n eB r o s c h ü r e . Hermanns. die der vorher analysierten Situation ausgesetzt waren.4. Bei dieser Frage ging es darum.7 Um Zeit zu sparen. Die Teile 2 bis 13 des Leitfadens folgen der Reihenfolge der Hypothesen. . Qualitative Sozialforschung. S./Kendall. Vgl.. Die befragten Personen haben vor dem Interview eine konkrete Situation e r l e b t : „ S i eh a b e ne i n e nF i l mg e s e h e n . P. das hier kurz charakterisiert wird: Diese Interviewform wurde in den 40er-Jahren in den USA im Zuge der PropagandaWirkungsforschung entwickelt und hat eine gewisse Ähnlichkeit mit Dilemma-Interviews.8 Die Auswertung in Phase 1 hatte gezeigt. ob der Proband die Fragen zur Dilemmageschichte früher anders beantwortet hätte als heute. d e r d u r c hd e nK a s s e t t e n r e k o rder entstehen kann. “ Die Situation wird von den Forschenden analysiert und es werden Hypothesen über deren Wirkung erstellt.2. 11 Vgl. 6. wie entscheidend der Anfang des Interviews für dessen Verlauf ist.. Qualitative Interviews –ein Überblick. K./Kendall. Merton. 10 Vgl. Das Interview kann nicht einer bestimmten. 56ff. 192. 362ff. Darum entschloss ich mich. überhaupt erst mit dem Probanden ins Gespräch zu kommen. Der Schwerpunkt dieser Interviewform liegt auf der Hypothesenprüfung. Dabei geht es darum. R. nicht nur bei der interviewten Person. Das fokussierte Interview. Beruf. dass die Antworten auf diese Fragen nur wenig neue Erkenntnisse ergaben. 7 Die nähere Charakterisierung des halb-standardisierten Interviews nach Oser/Gmünder findet sich in Kap. L..2.6 Dann folgte der Übergang zum ersten Teil: Die Probanden lasen die Dilemmageschichte. 353./Kendall. in der Literatur beschriebenen Interviewform zugewiesen werd e n . 13 Vgl. 4. 79. E r v e r w e i s t a u c ha u f d e nD r u c k . Bd. 2. L. Das fokussierte Interview. e i12 nen Ar t i k e l o d e r e i nB u c hg e l e s e n. Lamnek. Ausserdem ging es darum. Hopf. religiöser Herkunft. sondern auch beim Interviewer.. 54f. L. Der erste Teil wurde mit der Frage abgeschlossen. . sie wegzulassen. Interviewen als Tätigkeit. P.10 Sie ist näher and e r „ p o s i t i v i s t i s c h e nF o r s c h u n g s l o g i ka n g e s i e d e l t “ a l sa n d e r eq u a l i t a t i v eI n11 terviewformen.. 5 und 8 nicht gestellt. S. Im fokussierten Interview werden mit einem Leitfaden die subjektiven Erfahrungen der Personen erhoben. P. Anschliessend wurde das Tonbandgerät eingeschaltet und mit den Fragen zum PaulDilemma begonnen.G e w i s s eB e r ü h r u n g s p u n k t eb e s t e h e nz u m„ f o k u s s i e r t e nI n t e r v i e w “v o n Me r t o nu n d 9 Kendall. der Ablauf des Interviews bekanntgegeben und die Anonymität garantiert. R. K. . f ü r d i ek e i n eH y p o t h e s e na u f g e s t e l l t w u r d e n( „ n i c h t a n t i z i p i e r t e 13 Reaktion e n “). Bildung. 12 Merton. die vorher aufgestellten Hypothesen zu überprüfen und gegebenenfalls neue Hypothesen zu bilden. Das fokussierte Interview. S. H. Er s p r i c h t v o m„ b r i e f i n g “ a mA n f a n gd e sI n t e r v i e w s .2 Erläuterungen zum Interviewleitfaden Vor Beginn des eigentlichen Interviews wurde dem Probanden das Forschungsprojekt erläutert. R.90 Teil II: Die empirische Untersuchung Schluss: Kurzfragebogen Erfassung von Alter. C..

Die restlichen Texte wurden von mir formuliert. Es waren dies Pfarrer bzw. Zuerst führte ich das Interview mit denselben Probanden durch wie in der Phase 1.3 Durchführung der Datenerhebung Vor der eigentlichen Datenerhebung führte ich Interviews mit vier Personen zur Erprobung des Leitfadens und der Auswertungsinstrumente durch. w i ez .4.6 Phase 2: Planung und Durchführung 91 Wie oben erwähnt. dass den Probanden nach dem Lesen des jeweiligen Textes die uns t r u k t u r i e r t eF r a g eg e s t e l l t w u r d e : „ Wi eb e u r t e i l e nS i ed i e s eA u s s a g e ? “ Me i s t e n s r e i c h t ed i e s schon.2. Erst wenn es sich im Interview als notwendig erwies. Vgl. 6. Da ich in der Phase 1 die Probanden schon zum Paul-Dilemma befragt hatte. b e i T e i l 1 1 : „ We l c h eWe r t es i n df ü r e i n ec h r i s t l i c h eP o l i t i kw i c h t i g ? “ O d e r : „ I s t d i eL a n d e s k i r c h ez ul i n k sl a s t i g ? “ Die Texte. 86ff abgedruckten Leitfaden handelt es sich um die überarbeitete Version. 56ff. ist der in der vorliegenden Arbeit verwendete Interviewleitfaden nicht eine g e n e r e l l eU ms e t z u n gd e s„ f o k u s s i e r t e nI n t e r v i e w s “ . Der Leitfaden wurde anschliessend nochmals überarbeitet./Kendall. I mG e g e n s a t zz u m„ f o k u s s i e r t e nI n t e rv i e w “ e r f o l g t ed i e s e r S t i mu l u sh i e r nicht vor. T. sind z. 4. was sie für wichtig halten. Abgesehen von drei Personen waren alle für eine zweite Interviewrunde bereit. die den Probanden vorgelegt wurden. S.. dass das Interview vor allem der Hypothesenüberprüfung diente. d a s s d i eR e a k t ion der Befragten auf einen Stimulus durch ein Bild. Ausserdem wurde vom fokussierten Interview die Art des Fragens übernommen: Merton/Kendall verweisen auf den Nutzen von unstrukturierten Fragen. In einer dieser Gemeinden kam nur ein einziges Interview zustande. 6. 4. Pfarrerinnen oder Personen aus dem . Informationen wie Alter. liess ich diesen Teil des Interviews weg und begann gleich mit Teil 2. S. K.B e r ü h r u n g s p u n k t ez u m„ f okussierten I n t e r v i e w “ b e s t e h e nd a r i n .1. wurden die nächsten halb-strukturierten F r a g e ng e s t e l l t .2. 17 D i eP e r s o n e na u sd e nG e me i n d e l e i t u n g e ns p i e l t e ns o mi t d i eR o l l ev o n„ g a t e k e e p e r s “ ( S c h l ü s s e l p e r s o n e n ) . E i nw e i t e r e r B e r ü h r u n g s p u n k t z u m„ f o k u s s i e r t e nI n t e r v i e w “ b e s t e h t d a rin. Andere stammen aus der Literatur (Teile 2/7/12/13).2. indem ich Aussagen und Meinungen von Probanden aus der Phase 1 akzentuierte. S.14 Das gibt den befragen Personen die Möglichkeit. um die Probanden zur Meinungsäusserung zum betreffenden Thema zu bewegen.1. Das fokussierte Interview. Beruf etc. Kap. L. Danach frage ich sieben weitere Gemeinden an. zu erfahren. P.4. Merton. Dies wurde im vorliegenden Interviewleitfaden in der Weise umgesetzt. akzentuierte Aussagen aus den Interviews von Phase 1 (Teile 4. ohne diese ins Interview einzubeziehen. Hier ging es darum. R. In den anderen sechs Gemeinden konnte ich das Interview mit 9 bis 16 Personen durchführen. B . Anschliessend befragte ich zusätzliche Personen aus den beiden Gemeinden von Phase 1. 16 Bei dem in Kap. ohne aber die Offenheit für unerwartete Reaktionen der Probanden preiszugeben.1/6/11). Wie in der Phase 1 suchte ich die Probanden wieder über die Gemeindeleitungen.17 Aus dem Kreis der Gemeindeleitungen stellten sich Personen für das 14 15 Vgl. sondern während des Interviews durch kürzere o d e r l ä n g e r eT e x t e . zum Thema das zu sagen. d i e den Zugang zum Forschungsfeld ermöglichten. d u r c hT o no d e r e i nT e x t me d i u mi mZ e n t r u ms t e h t . 180ff. Abgeschlossen wurde das Interview mit dem gleichen Kurzfragebogen wie in der Phase 1 15. 54ff und Kap. um Interviews durchzuführen. Bildung.16 Die eigentliche Durchführung der Interviews fand zwischen Herbst 2000 und Frühling 2002 statt.

337ff.18 Die Probanden konnten auswählen. auch Dubach. 82f. 22 Freikirchen lassen sich mit Niethammer als Gemeinschaften definieren. Die meisten waren dazu bereit. Die Möglichkeit des Gemeindelokals wurde weniger häufig genutzt als die beiden anderen... Ä l t e s t e n r a t . Auf Loyalität und Zustimmung angewiesene Kirche. L. die nur nochd i e„ K e r n g e me i n d e “ a l sK i r c h ev e rsteht. welche die Gemeinde aktiv mitgestalten und das modale Entwicklungsniveau prägen. –Vielhaber./Strauss. H. Vgl. Es dauerte jeweils zwischen 50 und 90 Minuten. Qualitative Religionsforschung. –Heeg. Das Interview wurde gemäss dem Leitfaden durchgeführt und auf Tonband aufgenommen. die aber alle in der Region Bern angesiedelt sind. Sampling. –Wolff.b z w . –Knoblauch. U. A. Z u„ g a t e k e e p e r s “ u n dd e mZ u g a n gz u mF o r s c h u n g s f e l dv gl. G. Die Gemeinden B bis F sind reformierte Kirchgemeinden. P.. 386f. ob das Interview bei ihnen daheim. H. Niethammer. Kirchenmitgliedschaft in der Freikirche. 49f. Fallkonstruktion. -aufbereitung und -analyse erfolgte parallel. S. E. Vgl. 21 Die Datenerhebung.22 Sie pflegt vor allem im Rahmen der evangelischen Allianz Kontakte zu anderen Kirchen. Die meisten Probanden waren entweder von der Gemeinde angestellt oder ehrenamtlich in einem Dienst oder Amt in der betreffenden Gemeinde tätig. welchen Typ von Gemeinden ich noch untersuchen wollte.21 Die acht Gemeinden lassen sich wie folgt beschreiben: Die Gemeinde A ist eine charismatisch-pfingstliche Freikirche. Dies war mir wichtig. Herstellung von Kontakt im Untersuchungsfeld..2. die unabhängig vom Staat sind. Nach der Analyse der Interviews aus den ersten Gemeinden wurde deutlich. 53ff.. ob sie beim Interview mitmachen würden. die anderen wurden nach und nach ausgesucht. –Merkens. 20 Die Einschränkung auf Probanden aus dem Kern einer Gemeinde ist somit eine methodische Entscheidung und bedeutet nicht.19 Ein anderes Interview musste ich aus technischen Gründen (Probleme bei der Tonbandaufnahme) ausscheiden.92 Teil II: Die empirische Untersuchung Interview zur Verfügung. im Lokal der Gemeinde oder bei mir zuhause stattfinden sollte. Informative Forschungsinteraktion. Freikirchen. Vgl. Forschung in Subkulturen.. –Girtler. dass ich von einer Ekklesiologie ausgehe.. H. Vgl. 35ff. Glaser.. 32ff. auch Geldbach.4 Stichprobe Bei der Auswahl der Gemeinden und Probanden verfolgte ich ähnliche Ziele wie in Phase 1: Es sollten möglichst unterschiedliche Gemeinden sein. In der Kirchgemeinde D ist die Me h r h e i t d e r a k t i v e nMi t g l i e d e r g e p r ä g t v o m„ p o s i t i v e nF l ü g e l “ d e r L a n d e s k i r c h e .20 Zwei der Gemeinden wurden schon in Phase 1 gewählt. den Laien einen grossen Wert beimessen und auf freiwilliger Mitgliedschaft beruhen. Grounded theory. Von ihnen erhielt ich weitere Adressen von potentiellen Probanden. A. Somit konnten 96 Interviews mit Personen aus 8 Gemeinden ausgewertet werden. Es wurden 98 Interviews mit Probanden aus 9 Gemeinden durchgeführt. N.-M.. 18 Es wurden insgesamt 115 Personen angefragt. Stationen des qualitativen Forschungsprozesses. missionarisch-evangelistisch aktiv sind. Auswahlverfahren. Bei sämtlichen Gemeinden sollten die Probanden zum inneren Kreis der Gemeinde zählen. 19 Das Interview mit nur einem Proband aus dieser Gemeinde hätte wenig Rückschlüsse auf das modale Entwicklungsniveau dieser Gemeinde und auf die untersuchten Variablen möglich gemacht. 288.. nicht territorial organisiert sind. 154f. die aus dem Pietismus und der Erweckungsbewegung heraus entstanden ist und sich als Gegenpol zum kirchlichen Liberalismus verstand und immer noch Kirchgemeinde. Diese wurden mit einem Brief angefragt. Für die Auswertung schied das Interview mit dem einzigen Probanden aus einer Gemeinde aus. Dieses Vorgehen d e r G r u p p e n a u s w a h l e n t s p r i c h t d e m„ t h e o r e t i s c h e nS a mp l i n g “ v o nG l a s e r / S t r a u s s . B. R. 6. Wege ins Feld und ihre Varianten. denn ich wollte Personen interviewen. D a r u n t e r verstehe ich die Bewegung.. . Schliesslich kamen 98 Interviews zustande. Flick.

. Die Tauf.. J.. auch nicht innerhalb 24 e i n e r„ e v a n g e l i k a l o r i e n t i e r t e nÖ k u me n e “ . J. die mündliche Tradition der Schwarzen und die katholische Kirche.). Alder. auch Kap. Schütz.. 252ff. C . „ E i n ef r ö h l i c h eZ e i t d e r E r w e c k u n gf ü r v i e l e “ – Weber. A. Der Pietismus in der Schweiz. –Mauerhofer. 172ff. Die Evangelische Gesellschaft des Kantons Bern./Schmid. Die Evangelische Gesellschaft des Kantons Bern. C . –Evangelischer Brüderverein (Hrg. –Popp-Baier. M. H. zurück. F. Die Heiligungsbewegung zwischen Methodistischer Kirche und landeskirchlicher Gemeinschaft. –Dellsperger. –S t u b e r . G. mein Wort behaltet.33 Die Attribute 23 Vgl. T. A. Evangelikalismus und Heiligungsbewegung im 19. 24 Vgl. Diese beiden Bewegungen hinterliessen im Kanton Bern starke Spuren. Berger. 28 Vgl. J. E. G. Grübler. G. Gegenwart. A. Von der überschwenglichen Gnade Gottes in meinem Leben. in denen unterschiedliche theologische Positionen vertreten werden. R. Grübler. Zum Begriff Volkskirche vgl. –Voigt. 29 Vgl. Jahrhundert. 31 Vgl. Jahrhundert. Starke Berührungspunkte mit der Heiligungsbewegung gab es auch bei den Methodisten. 27 Vgl.und Kirchenfrage in Leben und Lehre des Samuel Heinrich Fröhlich. –S t u b e r . W. 267f. O. Kirchen.... 31ff. B. Jhs. U. Der Methodismus in Europa im 19. bzw. Seher. . 36ff. Die moderne Religiosität von Bekehrten. Dellsperger. Wenn Gottes Liebe Kreise zieht. Aus neuerer Zeit sind in dieser Gemeinde auch Einflüsse von evangelikalen und charismatisch-pfingstlichen Bewegungen zu verzeichnen. 30 Vgl... R. Die Gemeinde G ist eine evangelikale Freikirche. W. U. U . Schmid.. K. Gemeinde für Urchristentum (Hrg. 1472ff. a.. Jahrhundert. Evangelikalismus und Réveil. –Schmid. Jahrhunderts erwuchs aus der Heiligungsbewegung32 und führte im Emmental sehr früh zu Gemeindebildungen.. –Zopfi. Vgl.). B. R. Religionen. Enthusiasten. . Begeistert von Gott! –Hollenweger. (Hrg. –Jödicke. K. Berns Evangelische Gesellschaft und die akademische Theologie.. Wuillemin. S. Charismatisches-pfingstliches Christentum. A. 6ff. Kirchen. Seher. Die Gemeinde H ist eine evangelikale Freikirche.. 117ff.-F. –Nägeli. dass ihre Gemeinde die einzig wahre Kirche sei.auf alles Fleisch. Sekten und alternative Religiosität. „ A u f e r s t e h u n g s z e i t “ .). Über die Anfänge der Neutäufer. – Verband Landeskirchlicher Gemeinschaften des Kantons Bern (Hrg. Unterschiedliche Mitgliedschaftstypen in den Volkskirchen. Im Gegensatz zu den beiden anderen freikirchlichen Gemeinden pflegt sie kaum Kontakte zu anderen Kirchen. Zukunft. 33 Die Pfingstgemeinde Burgdorf gehört zu den ältesten charismatisch-pfingstlichen Gemeinden der Schweiz. 39ff. „ E i n ef r ö h l i c h eZ e i t d e r E r w e c k u n gf ü r v i e l e “ .)..6 Phase 2: Planung und Durchführung 93 versteht. 79ff. Jh. Die Pfingstbewegung31 am Anfang des 20. 222ff. Geschichte. E. –G ä b l e r . 180ff. Religionen. D i eA t t r i b u t e„ c h a r i s matisch-p f i n g s t l i c h “ u n d„ e v a n g e l i k a l “ v e r l a n g e nn a c hE r l ä u t e r u n g e n : D e r 25 Evangelikalismus ist keine einheitliche Bewegung.. Wenn Gottes Liebe Kreise zieht. Gott und die Welt im Emmental. Vgl. Ohlemacher. (Hrg. J.). 32 Dies trifft v. Sekten. H. –Schmid. –Ohlemacher. Das Heilige im Profanen./Schmid. . die Arbeit des Ethnologen Hengartner: Hengartner. Hollenweger zeigt in seiner Monographie auch andere Wurzeln der weltweiten Pfingstbewegung auf wie z. G.. auf die Pfingstkirchen in der Schweiz zu. Enthusiasten. 165ff. J. Hollenweger.. – Gäbler. –Hutten. –Hutten.26 Entstanden sind die meisten evangelikalen Freikirchen27 aber erst im Zuge der Erweckungsbewegung28 im 19. G.). (Hrg. Evangelikalismus und Heiligungsbewegung im 19. . Die Methodistenkirche in der Schweiz. 8. Die Gemeinden B.). C.. Jhs. Hempelmann. Eine Erweckungsbewegung im 19. die in der Schweiz verschiedene Gemeinden gründeten und sich 1971 zur Evangelisch-Methodistischen Kirche zusammenschlossen.. oder der Heiligungsbewegung29 am Ende des 19. 25 Vgl.. und 20. (Hrg. Jh. E und F sind 23 „ p l u r i f o r mv o l k s k i r c h l i c h “ geprägte Kirchgemeinden. J. 75 Jahre Pfingstgemeinde Burgdorf. –Ramser. Seine historischen Wurzeln reichen bis zum Pietismus im 17. Vgl.. U. . –Gäbler. 372ff.. Steine tragen aufs Baugerüst. 260ff. 26 Vgl.. Sind Evangelikalismus und Fundamentalismus identisch? 108. 303ff... Wie die Gemeinde A pflegt auch die Gemeinde G ihre Kontakte zu anderen Kirchen im Rahmen der evangelischen Allianz. zu Beginn des 20.3. 70.. –Schmid.30 Die charismatisch-pfingstlichen Freikirchen haben die gleichen Wurzeln. K. P. Die Leitung der Gemeinde ist allerdings nicht unbedingt der Meinung. Dubach. M. 2 8 7 f f ... Sekten. –Streiff. Jh. –Mayer. Enthusiastisches Christentum. O.

Fachhochschule. Hochschule 37 2 2 Geschlecht: Chi = 7. Kirchen und die Bibel im neuen Jahrtausend.6 Bildung tiefer 36 Bildung höher 9 3 2 9 5 10 4 11 6 4 5 8 8 3 5 4 44 52 Hinsichtlich Geschlecht und Alter unterschieden sich die befragten Probanden der Gemeinden nicht signifikant voneinander37. Nur bei einzelnen Stellen. Alter: Kruskal-Wallis Test.. M. allerdings kommen hier noch die Charismen wie Krankenheilung oder Zungenrede dazu (vgl. – Jacobowitz. S. P.. .304. E.3 Datenaufbereitung Ursprünglich war geplant. Religiöse Erlebnisse bei Pfingstlern. E r n e n n t s e c h sK e n n z e i c h e nv o nE v a n g e l i k alen: Bekehrung. A. wie z. die offensichtlich nicht inhaltstragend waren40.3 49.35 Tabelle 16: Verteilung der Probanden in den Gemeinden Gemeinde Anzahl Probanden Frauen Männer A 12 7 5 B 11 6 5 C 15 10 5 D 15 5 10 E 10 7 3 F 13 6 7 G 11 4 7 H 9 3 6 Total 96 48 48 Alter 24-81 31-59 28-80 18-75 24-73 38-75 30-81 32-66 Durchschnittsalter 45. alte Parolen. 38 2 Chi = 15.. die verschiedenen neopfingstlichen Gemeinden.. Gemeinschaft. die offensichtlich nichts mit der Fragestellung zu tun hatten. Die Basileia Bern.032.7 53.94 Teil II: Die empirische Untersuchung 34 „ c h a r i s ma t i s c h -p f i n g s t l i c h “u n d„ e v a n g e l i k a l “s o l l e nh i e ra l s ow e n i g e ri n h a l t l i c h . nur den ersten Teil der Interviews zu transkribieren und den Rest als Tondokumente zu analysieren. die aus der Erweckungs. Heiligung. jedoch dieselben Wurzeln haben. Das Heilige im Profanen. Sekten.. Die charismatischen Bewegungen.253. Evangelikal(e).38 Bei den befragten Probanden aus den reformierten Kirchgemeinden fanden sich mehr Personen mit höherer Bildung als bei den Probanden der freikirchlichen Gemeinden..2 49. Speaking with Tongues. –Kay. Cartledge.. Rott. Chi = 5. U.. S. Der lukanische Heilige Geist in evangelikal-charismatischer Erfahrung. Birnstein.162. p = 0. Vgl.3 53..). 218. Wiederkunft Christi (vgl. 114ff. Die moderne Religiosität von Bekehrten. –Zeller. A.403. So musste doch eine vollständige Transkription ins Auge gefasst werden. M. ähnlich auch: Jödicke. 36 Matura. Die charismatischen Bewegungen. N. Erzählungen ü b e r F e r i e n p l ä n ed e sP r o b a n d e n . E. L. Das Zungenreden bei Anhängern der Pfingstbewegung. p = 0. P. die in jüngerer Zeit gegründet wurden. – Zimmerling. 39 So wie beispielsweise Stein in ihrer Dissertation vorgegangen ist.7 47. Stein. z. 6. Die Interviews sollten durch Abhören mit Hilfe eines Kodierleitfadens kodiert werden. Dazu gehören auch Gemeinschaften. 136ff. 39ff. U.. Vermittlung religiöser Inhalte und religiös begründete Ängste. d i ed u r c hd e nl e t z t e nI mp u l s( „ F e r i e n -G e d a n k e n “ ) d e sI n t e r v i e w l e i t f a d e n sa u sgelöst wurden. B... absolute Verbindlichkeit der Bibel. W. A. p = 0. –Kaltenrieder.und/oder Heiligungsbewegung bzw. Diese Kennzeichen treffen weitgehend auch auf Pfingstler zu. The Symbolism of Charismatic Glossolalia. aus der Pfingstbewegung heraus entstanden sind. 183ff)..640. wurde auf die 34 E i n ei n h a l t l i c h eD e f i n i t i o nv o n„ e v a n g e l i k a l “ n i mmt e t w aR o t t v o r . Evangelisation und Mission. –Zimmerling. –Holm. B. K. –Popp-Baier.2 45.3 49. sondern historisch definiert werden: Unter evangelikalen und charismatisch-pfingstlichen Freikirchen verstehe ich solche.39 Die Interviewaussagen erwiesen sich aber als zu komplex für dieses Vorgehen. 35 Vgl. 40 Darunter fielen Erzählungen. –Gerber.. Ein signifikanter Unterschied fand sich hingegen beim Bildungsstand. 79ff. Neue Gemeinden. 360ff. 52ff.

Das Material wird mit einem Kategoriensystem eingeschätzt und anschliessend nach Häufigkeiten statistisch analysiert. Wie in Phase 1 geschah die Analyse in zwei Schritten: 1. 314ff. Qualitative Inhaltsanalyse. P. b e s t i mmt eMa t e r i a l t e i l ea u f e i n e r 45 S k a l a( i nd e r R e g e l O r d i n a l s k a l a ) e i n z u s c h ä t z e n . 43 Vgl. auch Früh. P.6 Phase 2: Planung und Durchführung 95 Transkription verzichtet. 44 Vgl. In: Früh.. Kap. Qualitative Inhaltsanalyse. H .. . “ Damit spielen bei dieser Technik neben qualitativen auch quantitative Elemente eine Rolle. Inhaltsanalyse: skalierende Strukturierung nach Mayring.6.44 „ Z i e l s k a l i e r e n d e r S t r u k t u r i e r u n g e ni s t e s .. S. 47 Vgl.2. Mayring. 92ff.43 der religiösen Urteilsstufe geschah nach den Vorgaben von Die anschliessende Inhaltsanalyse entspricht der skalierenden Strukturierung nach Mayring.47 Denn das Kategoriensystem wird passend auf das Material entwickelt. 48 Vgl. 126ff.4 Datenanalyse Die Transkription aller Interviews ergab nahezu 2000 Seiten Text. 42 Vgl. Analyse qualitativer Daten. Sie ist eine der Techniken qualitativer Inhaltsanalyse.42 Die Berechnung Oser/Gmünder. Qualitative Inhaltsanalyse. 4.41 6. dass in jeder Inhaltsanalyse quantitative und qualitative Elemente vorkommen. 41 Die Erläuterungen zur Transkription bei der Beschreibung von Phase 1 gelten auch für Phase 2 (Vgl. 60ff. wurde aber auf die vorliegende Untersuchung abgestimmt... “ H e r ma n n s . Dies bedingt qualitative Analyseschritte. S. so wird das als Argument für einen Zusammenhang a n g e s e h e n . Als Transkriptionstechnik wählte ich – analog zu Phase 1 – die Übertragung in normales Schriftdeutsch mit Beibehaltung mancher Helvetismen und sprachlicher Eigenheiten der Probanden. Berechnung der Stufe des religiösen Urteils nach Oser/Gmünder. F. 112. 93. W. 61f. Zwei Beispiele von transkribierten Interviews aus Phase 2 finden sich im Anhang S. . Mayring. 4. 92. D i eA u s w e r t ung narrativer Interviews. 60ff). P. Es entspricht dem Ablaufmodell von Mayring48./Gmünder. Der Mensch.5. P. der davon ausgeht. d a sMa t e r i a l b z w . deren Grundsätze oben dargestellt wurden. die im folgenden Ablaufmodell dargestellt sind. 45 Mayring. Kap. 83ff.46 Trotzdem versteht Mayring diese Technik als qualitative Inhaltsanalyse. Oser. 2. 46 D i es t a t i s t i s c h eA r g u me n t a t i o ni s t e n t s c h e i d e n df ü r d e nq u a n t i t a t i v e nA n s a t z : „ S i n di ne i n e mB e z i e h u n g s a r r a ngement Fälle einer Kategorie überproportional vertreten.

Schritt Überprüfung der Intercoderreliabilität 9. Schritt Quantitative Analyse 12. Schritt 1. Schritt Erstellung des Kodierleitfadens: Formulierung von Definitionen. Ankerbeispielen und Kodierregeln zu den einzelnen Variablen und ihren Ausprägungen 5. Schritt Überarbeitung der Kategoriendefinitionen bei den Variablen. Schritt Interpretation . Schritt Bestimmung der Analyseeinheiten 2. Schritt 2. Schritt Überprüfung der Intercoderreliabilität bei den überarbeiteten Interviewteilen 11. Materialdurchlauf: Überarbeitung der Einschätzungen 8. Schritt Festlegung der Einschätzungsdimension (Variablen) 3.96 Teil II: Die empirische Untersuchung Ablaufmodell 5: Die skalierende Strukturierung: 1. Materialdurchlauf: Fundstellenbezeichnung und Bearbeitung (Einschätzung) der Fundstellen 6. Schritt Bestimmung der Ausprägungen (Skalenpunkte) der Variablen 4. Schritt Überarbeitung des Kategoriensystems und der Kategoriendefinitionen 7. die eine ungenügende Intercoderreliabilität erzielten und neue Einschätzung der betreffenden Interviewteile 10.

P. Dies wird mit den Zahlen der Ausprägungen ausgedrückt. Bei den Variablen dieses Typs entsprechen die Kodiereinheiten jeder einzelnen Aussage des Probanden zum Thema. Beim grösseren Teil der Variablen wurde die Kodiereinheit auf alle Aussagen des Probanden zum Thema festgelegt. . a nw e l c h e r d e r P r o b a n de t w a sz u mT h ema „ B e k e h r u n g “ s a g t . 450). Beispiel: Die Variable 3 „ B e k e h r u n g “ k a n nd i eA u s p r ä g u n g e n0„ N e i n “ . h. D a mi t wird eingeschätzt. Die Nummer entspricht der Nummerierung.. konnten mehrere Ausprägungen pro Proband kodiert werden. Schritt: Bestimmung der Analyseeinheiten49 Als Auswertungseinheit wurde alles Material eines Probanden festgelegt. Qualitative Inhaltsanalyse. P. dass die Interviewtexte tatsächlich Material zu den Einschätzungsdimensionen liefern. Analyse von Leitfadeninterviews. welche die Variablen annehmen können. Mayring. Gleichzeitig gibt es aber im Kategoriensystem auch Variablen. die sich durch die Hypothesen. Da der Interviewleitfaden auch auf Grund der Hypothesen konstruiert wurde. sondern nominales Ska49 50 Vgl. ist sichergestellt. s ow e r d e t i h r n i c h t i n s H i mme l r e i c hk o mme n . “ 51 Mayring. das etwas zur betreffenden Variable aussagt. sondern taucht auch bei anderen Fragen auf (vgl. 95f. 93. “ Es sind Variablen. Schritt: Festlegung der Einschätzungsdimension (Variablen) D i eE i n s c h ä t z u n g s d i me n s i o n e n„ b e z e i c h n e nd i eA s p e k t e . C „ V e r t r a u e n “ . ihm mit Vorbehalten oder vorbehaltlos zustimmt. w i ed i eP r o b a n d e nMa t50 thäus 18.52 3. Ein Beispiel dafür ist die Variable 3 „ B e k e h r u n g “ : H i e r w u r d e na l l eA u s s a g e ne i n e sP r o b a n d e nz ud i e s e mT h e maf ü r d i eE i nschätzung herangezogen und diese mit nur einer Ausprägung (Skalenpunkt) kodiert. ob der Proband den Gedanken der Bekehrung ablehnt. Mi t d i e s e r V a r i a b l ew u r d ee i n g e s c h ä t z t . d. B„ A b h ä n g i g k e i t “ . 53f. „ We n ni h r n i c h t u mk e h r t u n dw e r d e t w i ed i eK i n d e r . Schritt: Bestimmung der Ausprägungen (Skalenpunkte) und Zusammenstellung des Kategoriensystems Bei diesem Schritt wurden die Ausprägungen definiert.. 52 Wichtiges Material zu den einzelnen Fragen des Interviews findet sich nicht immer im direkten Kontext der gestellten Frage. Qualitative Inhaltsanalyse. J e d eV a r i a b l ew u r d emi t e i n e r N u mme r u n de i n e mN a me ng e k e n n z e i c hnet.und Auswertungseinheiten zusammen. a b e r “ o d e r 2„ J a “ a n n e h me n . Da bei einem Probanden verschiedene Deutungen nebeneinander stehen können. Schmidt. C. das Material eines Probanden konnte aber mit mehreren Ausprägungen kodiert werden. Damit identisch ist die Kontexteinheit. Die V a r i a b l e3„ B e k e h r u n g “ b e z e i c h n e t j e d eS t e l l e .. Bei den anderen Variablen wurden ebenso alle Aussagen eines Probanden herangezogen. Die Festlegung der Kodiereinheit war komplexer. die verschiedene Ausprägungen annehmen können. Die Skalenpunkte stehen in ordinaler Beziehung zueinander. a u f d i eh i nd a sMa t e r i a l s k aliert 51 werden s o l l . Kontext. jeder Variable werden mögliche Skalenpunkte zugeordnet. 2.6 Phase 2: Planung und Durchführung 97 Anhand des Ablaufmodells lässt sich mein Vorgehen wie folgt explizieren: 1. Beispiel d a f ü r i s t d i eV a r i a b l e1 2„ K i n d “ mi t d e nA u s p r ä g u n g e nA „ G e h o r s a m“ . Darum ist der Computer als Hilfe zur Datenanalyse unentbehrlich. Bei diesen Variablen fielen also Kodier-.3 deuten. den Interviewleitfaden und das Kapitel der Datenauswertungen durchzieht. 1„ J a . D„ k r i t i k l o s “ e t c . deren Ausprägungen nicht ordinales. Die Einschätzungsdimensionen wurden aus den Hypothesen abgeleitet.

C„ V e r t r a u e n “ . die verschiedenen Textteile den betreffenden Variablen zuzuordnen. B„ A b h ä n g i g k e i t “ . Qualitative Inhaltsanalyse. Der Materialdurchlauf zeigte auch. Die Kodierleitfaden sind im Kap. 53 54 Vgl. Die Einschätzungen wurden anhand des Kodierleitfadens vorgenommen. Schritt: Erstellung des Kodierleitfadens54 Der Kodierleitfaden umfasst alle Variablen mit ihren Ausprägungen. wenn sie zum besseren Verständnis das Beispiels nichts beitrugen. sprachlich leicht geglättet. P. Qualitative Inhaltsanalyse. Materialdurchlauf Beim ersten Materialdurchlauf wurden die Fundstellenbezeichnung und die Einschätzung in einem Schritt durchgeführt. . Das dritte Element des Kodierleitfadens sind die Kodierregeln. wo die Ausprägungen zu wenig klar definiert waren. d i eMa y r i n g„ i n h a l t l i c h e 53 S t r u k t u r i e r u n g “n e n n t . 89. Sie wurden z. D„ k r i t i k l o s “ e t c . Sie stellen typische Beispiele der jeweiligen Ausprägung dar. dass diese Überarbeitung erst nach dem Einschätzen des gesamten Materials abgeschlossen werden konnte. Es zeigte sich. h. Schritt: 1. D i eV e r w e n d u n gv o nV a r i abl e nmi t n o mi n a l e nA u s p r ä g u n g e ne n t s p r i c h t e i g e n t l i c hd e r T e c h n i k . Ausserdem wurden jeder Ausprägung ein oder mehrere Ankerbeispiele55 zugeordnet. 5. Manche Ausprägungen. Bei beiden ist die Erstellung des Kodierleitfadens entscheidend. 7 jeweils bei den einzelnen Variablen abgedruckt. Besonders eindeutige Kodierungen wurden als Ankerbeispiele in den Kodierleitfaden übernommen. d i es i c ha u f d i e s eT e c h n i kb eziehen. d i en i c h t i n s b e s t e h e n d eK a t e g o r i e n s y s t e m‚ p a s s t e n ’ .. Sie bestimmen. Mayring. d. Die Unterschiede beider Techniken sind klein. die den Inhalt der Ausprägungen genau bezeichnet. Schritt: Überarbeitung des Kategoriensystems und der Kategoriendefinitionen Durch die Übernahme von neuen Ankerbeispielen und die Formulierung von neuen Kodierregeln bei der Einschätzung wurde der Kodierleitfaden erweitert. Dies alles führte zu einer Überarbeitung des Kodierleitfadens. B. habe ich für die ganze Inhaltsanalyse in der Phase 2 die Bezei c h n u n g„ s k a l i er e n d eS t r u k t u r i e r u n g “ v e r w e n d e t u n db i nd e nR e g e l ng e f o l g t .98 Teil II: Die empirische Untersuchung l e n n i v e a uh a b e n . P. es wurden z. Vgl. brachte dies keinen grossen Arbeitsaufwand mit sich. die in Schritt 4 erfolgt. 93ff. unvollständige Sätze gestrichen. mussten gestrichen oder neu formuliert werden. da bis zuletzt in manchen Interviews Aussagen v o r k a me n . 4. wie in Grenzfällen zwischen den einzelnen Ausprägungen zu kodieren ist. Mayring. Da die Kodierung bei solchen Variablen ähnlich ist wie bei ordinalskalierten. Ein erster fragmentarischer Entwurf des Kodierleitfadens wurde auf Grund der Interviewaussagen aus der Phase 1 erstellt und mit den Testinterviews erprobt. T. B e i s p i e l d a f ü r i s t w i e d e r u md i eV a r i a b l e1 2„ K i n d “ mi t d e nA u s p r ä g u n g e nA „ G e h o r s a m“ .56 Bei der Fundstellenbezeichnung ging es darum. Zu jeder Ausprägung wurde eine Definition formuliert.. 6. Bei nicht eindeutigen Kodierungen wurde eine eindeutige Entscheidung getroffen und eine Kodierregel für ähnliche Fälle formuliert. 55 Die Ankerbeispiele stammen alle aus den Interviews. um sie für die Kodierarbeit übersichtlicher zu machen. die theoretisch formuliert worden waren oder die in Testinterviews entstanden waren. Da der Text durch das Interview schon strukturiert war. 56 Mayring macht dies in zwei Schritten. Anschliessend wurde der vorläufige Kodierleitfaden fertiggestellt.

. van der.57 8. ist der Wert 0. –Ven. Jede Person übernahm einzelne Variablen. 6l i e g e n . das Training und die Zahl der Kodierer etc. 8 . Materialdurchlauf Die Überarbeitung des Kodierleitfadens machte einen zweiten Durchlauf durch das gesamte Material und eine Überarbeitung der Einschätzungen notwendig.. K. S. . Qualitative Analyse. Merten macht differenzierte Vorschläg e : „ We r t ef ü r s y n t a k t i s c h eV a r i a b l e ns o l l t e nn i c h t u n t e r 0 . Content Analysis. Dazu wurden aus jeder Gemeinde vier bis fünf Interviews zufällig ausgewählt. A. Die nötige Intercoder-Übereinstimmung wurde auf 0.6 Phase 2: Planung und Durchführung 99 7. Schritt: Überarbeitung der Kategoriendefinitionen und neue Einschätzung Bei zwei (von 19) Variablen wurde die angestrebte Intercoderreliabilität von 0.. 113f. 115). Asendorpf.. Schritt: Überprüfung der Intercoderreliabilität Aus Zeitgründen konnte nicht das gesamte Material durch einen zweiten Kodierer eingeschätzt werden. Somit ergab sich für jede Auswertungseinheit eine Einschätzung von meiner Seite und eine weitere durch einen zweiten Kodierer. Mayring gibt keinen Wert an. Ch. 83f.61 9.. dass eine qualitative Analyse in der Regel zyklisch ist. A./Sibert. R. Qualitative Methoden in der Religionswissenschaft. K . J. 3 3 0 ) . das Skalenniveau. den man grundsätzlich als akzeptable Intercoder-Übereinstimmung betrachten könnte.. Qualitative Inhaltsanalyse. Clinical biostatistics. Der Typ Kategoriensystem. Für die praktische Handhabung ist es aber einfacher. We r t ef ü r s e ma n t i s c h eV a r i a b l e nn i c h t u n t e r 0 . Baumann. Lehrbuch der empirischen Forschung für Sozialwissenschaftler. Landis/Koch bezeichnen Kappa-We r t eü b e r 0 .60 Da diese Formel aber wenig bekannt ist und auch sachliche Nachteile aufweist. Der Nachteil dieses Koeffizienten ist. verwendete ich für die Berechung der Intercoderreliabilität Cohens Kappa für nominalskalierte Daten und Spearmans Rangkorrelation für ordinalskalierte Daten. Dies mag auf den ersten Blick als willkürlich erscheinen. 208). Bortz. E. Vgl. K. I n h a l t s a n a l y s e . Masse der Beobachterübereinstimmung. die Krippendorff ausgearbeitet hat. Verfahren zur Bestimmung der Intercoderreliabilität für nominalskalierte Daten. die sie bei allen 25 Interviews einschätzte. Bucher. Daher wurde entschieden. bei 25 Interviews (gut ein Viertel) die Intercoderreliabilität zu prüfen. 57 Die verschiedenen Materialdurchläufe (vgl./Feinstein. sind Aspekte. dass er von der gleichen Auftretenswahrscheinlichkeit aller Kategorien für beide Kodierer ausgeht./Wallbott. J. M. A. 7u n d We r t ef ü r p r a g ma t i s c h eV a r i a b l e nn i c h t u n t e r 0 . B o r t zb e t r a c h t e t b e i nominalen Daten eine Übereinstimmung von 0. Die quantitative Inhaltsanalyse. J. “ ( Me r t e n . H.7 und höher als gut (vgl. Somit ist dieser Koeffizient angemessener für die Berechung der Beobachter-Übereinstimmung (vgl. Mayring.. 60 Vgl. Deshalb wurden bei diesen Variablen die Kategoriendefinitionen und Kodierregeln überarbeitet.. A. 61 Krippendorffs Formel entspricht bei nominalskalierten Daten Scotts Pi (Vgl. die berücksichtigt werden müssen. 22. Schritt: 2. wenn ein Wert festgelegt wird. 8a l s„ a l mo s t p e r f e c t “ ( v g l . 138). Kramer. auch Schritte 9 und 10) zeigen. Krippendorff. 249f). Einführung in die empirische Sozialwissenschaft. M. P.8 festgelegt. 71ff.8 nicht erreicht.. An der Überprüfung beteiligten sich drei Personen. Cohens Kappa dagegen geht von der realen Verteilung der Urteile beider Kodierer aus. 66. . A.59 Mayring übernimmt bei der Berechnung der Intercoderreliabilität die Formel.58 In Anbetracht dieser Aspekte und der Interviewtexte. –Shelly. 59 Vgl. 14f.8 sinnvoll. die eine mittlere Komplexität aufweisen. Dieser Wert wird beispielsweise auch von Merten und Bucher vorgeschlagen. Anschliessend wurde eine nochmalige Einschätzung aller Fundstellen zu diesen Variablen vorgenommen. 58 Friede.

Bei dieser zweiten Einschätzung wurde die angestrebte Intercoderreliabilität von 0. Computerunterstützte Analyse qualitativer Daten.63 Die Grundfunktionen dieser Anwendung sind:64   Zuweisung von Variablen und Ausprägungen zu den Textstellen   Übersicht über alle Variablen und Ausprägungen   Zusammenstellung aller Textstellen mit der gleichen Variable oder Ausprägung   Zusammenstellung aller Variablen und Ausprägungen pro Proband   Veränderbarkeit der Variablen und Ausprägungen im Analyseablauf   Auszählung der Variablen und Ausprägungen 62 Vgl. dass deren methodologische Annahmen unreflektiert in den Auswertungsprozess einfliessen. 500. Eine eigene Anwendung hat aber noch einen anderen Vorteil: Sie ist genau auf die vorliegende Arbeit abgestimmt. 63 Der Entschluss zur Erstellung einer eigenen Anwendung erfolgte aus ökonomischen Gründen. Selbstverständlich wurde bei diesem Schritt auf die zuvor durchlaufenen Schritte zurückgegriffen. warum z.8 erreicht. b e s c h r i e b e ni s t i n : K u c k a r t z . U. U. Schritt: Quantitative Analyse Dieser Schritt beinhaltet die Auszählung der verschiedenen Ausprägungen der Variablen und die Berechnung der verschiedenen Skores. J. 11. 12. Die qualitative Inhaltsanalyse. 138). Anschliessend erfolgte die statistische Verarbeitung zur Überprüfung der Hypothesen. w i ee sz . A. welche die gefundenen Tatbestände erhellen können... Diese Vermutung greift jedoch zu kurz. der bei der qualitativen Inhaltsanalyse wissenschaftliche Theorien bewusst zulässt (Ven. Computergestützte Analyse qualitativer Daten. ob der Kodierleitfaden solange überarbeitet und die Prüfung der Intercoderreliabilität solange wiederholt wird. van der Ven. welcher logische Zusammenhang neben dem allenfalls erwiesenen statistischen Zusammenhang zwischen zwei Variablen bestehen könnte. Die Überarbeitung der Formulierung führte nicht nur zu einer höheren Reliabiltät. Ausserdem zog ich bei diesem letzten Schritt auch wieder andere Literatur und Theorien bei.62 Die Analyseschritte erfolgten computergestützt mit einer von mir entworfenen Anwendung auf Microsoft-Access. U. zu überlegen.100 Teil II: Die empirische Untersuchung 10. Wenn die Gründe einer schwachen Reliabilität untersucht werden. Bei diesem Vorgehen stellt sich die kritische Frage. Schritt: Überprüfung der Intercoderreliabilität bei den überarbeiteten Fundstellen Schliesslich schätzte der zweite Kodierer die Fundstellen der zwei Variablen bei den 25 Interviews mit den überarbeiteten Definitionen und Kodierregeln nochmals ein. Vgl. In der vorliegenden Arbeit war die schwache Reliabilität durch die zu ungenaue Formulierung der Definitionen und Kodierregeln verursacht. Schritt: Interpretation Nach der quantitativen Prüfung der Hypothesen erfolgte ein weiterer Schritt: Es ging darum. Kelle. die Gefahr. B. bis das Resultat passt. zwischen dem religiösen Entwicklungsniveau und den einzelnen Variablen ein Zusammenhang besteht. Bei käuflichen Softwarepaketen besteht u. Anders ausgedrückt ging es um die Reflexion. . 64 D i e s eA n w e n d u n gs t e l l t e i n eV a r i a n t ee i n e s„ Q D A -P r o g r a mme s “ d a r . van der. sondern auch zu einem besseren Kategoriensystem insgesamt. führt dies meistens zu einer Verbesserung des Kategoriensystems. B .

Huber. 108.6 Phase 2: Planung und Durchführung 101 Das regelgeleitete.. dass die Computeranwendung nicht ein Werkze u gz u r D a t e n a n a l y s ei s t . Ohne Computerunterstützung wäre dieser Aufwand kaum zu leisten. Qualitative Religionsforschung.. U. U. In: Flick. 66 Vgl. 67 Vgl./Steinke.. (Hrg. 65 Vgl.). Mayring. –Kelle. Computerunterstützte Analyse qualitativer Daten. Knoblauch. s o n d e r n‚ n u r ’ z u r S t r u k t u r i e66 rung und Organisation der Daten dient.. S i ei s t s o mi t ‚ n u r ’ e i nH i l f s mi t t e l z u r B e w ä l t i g u n gd e r grossen Datenmenge von nahezu 2000 Textseiten. schrittweise Vorgehen bei der Inhaltsanalyse nach Mayring eignet sich in besonderer Weise für eine Computerunterstützung. 488. 245. I. H. E. Qualitative Inhaltsanalyse./Kardorff. Qualitative Forschung.65 Es sei noch darauf verwiesen. Computerunterstützte Auswertung qualitativer Daten. v. G.67 Die statistischen Berechnungen erfolgten mit Hilfe von SPSS. P. . 474f.

Oser. P.1. E und F = volkskirchlich geprägte reformierte Kirchgemeinden.1 Es gibt Gemeinden mit tieferem und solche mit höherem modalem Entwicklungsniveau: Die Probanden der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau urteilen religiös signifikant tiefer als die anderen./Gmünder. 123. 3 K u r z b e s c h r e i b u n gd e r G e me i n d e n : H =„ g e s c h l o s s e n e “ e v a n g e l i k a l eF r e i k i r c h e . S.. 4 Vgl. 66f. Anm. werden nun in diesem Kapitel die Ergebnisse präsentiert und diskutiert. S. wenn die Differenz nicht mehr als 33 RMS (eine Drittelstufe) beträgt. 170. B.2. 7. D =r e f o r mi e r t eK i r c h g e me i nde mi t „ p o s i t i v e r “ T r a d i t i o n . Der Mensch. Dabei ergab sich eine Übereinstimmung bei 22 der 25 Interviews (88%)1.. 2 Vgl.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Nachdem im vorderen Kapitel das Vorgehen und die Methoden expliziert wurden. 5 Vgl. 5. Kap.1 Stufe des religiösen Urteils Als erstes und zentrales Ergebnis wird die Stufe des religiösen Urteils der Probanden dargestellt.4.2 Tabelle 17: Häufigkeiten der Stufenzuordnungen zu den Gemeinden Gemeinden Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total Mittelwert 4 3 H D G A E 1 3 1 3 1 1 10 F 1 4 2 4 1 1 13 B 1 2 2 1 3 2 C 2 4 2 2 3 2 Total 4 7 11 7 20 32 10 5 96 2 4 3 9 2 11 2 15 3 6 2 11 1 2 7 1 1 12 11 15 229 267 269 269 323 325 339 353 Zum Abschluss der Phase 1 wurden folgende Hypothesen zur Stufe des religiösen Urteils gebildet:5 1. C. P. 129.1./Gmünder. Siehe Kap. 74.1 Hypothesenprüfung Die Intercoderreliabilität wurde hier –wie bei der Inhaltsanalyse –bei 25 Interviews überprüft. Als Übereinstimmung gilt. 1 Die Intercoderreliabilität wird hier in Prozent angegeben. 129f. A =c h a r i s ma t i s c h -pfingstliche Freikirche. Ich folge damit den Vorschlägen von Oser. F. 92ff. . S. G =„ o f f e n e “ e v a n g e l i k a l eF r e i k i r c h e . Vgl.13%. ohne die Möglichkeit der zufälligen Übereinstimmung zu berücksichtigen. ebd. 6. Der Mensch. 7. Bei der Querschnittuntersuchung von Oser/Gmünder ergab sich eine Übereinstimmung beider Einschätzer über alle Gesprächsprotokolle von 70. F.

Aber bei Gemeinde H zeigt sich ein anderes Bild. K o r r e l a t i o n s k o e f f i z i e n t =0 .757 8 S p e a r ma n ’ s r h o . Sig. E und F sind 7 Probanden über 65-jährig. ob andere. Die Hypothese trifft zwar auf sieben Gemeinden zu. Geschlecht und Alter korrelieren nicht signifikant mit der Höhe des religiösen Urteils. Sig. E. S i g .219. 1. 0 1 4 . D und G urteilen alle befragten Probanden innerhalb von Stufe 2 und 3.000 Ebenso kann die Hypothese 1. Demgegenüber sind es in den anderen Gemeinden nur zwischen 73% und 80% Prozent.7 Hingegen zeigt sich eine schwache Korrelation zwischen der Bildung und der Höhe des religiösen Urteils. K o r r e l a t i o n skoeffizient = -0. C. ob der markante Unterschied bezüglich des modalen 6 Aus den Gemeinden A. Die Streuung bezüglich des religiösen Urteils ist in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau deutlich höher: In den Gemeinden H. A l t e r : S p e a r ma n ’ s r h o . zufällige Faktoren die deutlichen Unterschiede bezüglich des religiösen Urteils in den verschiedenen Gemeinden verstärkt haben könnten.620.032. =0 .6 Die Probandinnen urteilen zwar leicht höher als die Probanden. Sie urteilen zwischen Stufe 2 und 4. aber der Unterschied ist nicht signifikant. Schlussendlich soll noch überprüft werden.3 Die Hypothese 1. F (höheres modales Entwicklungsniveau) Total Total Mean Rank 47 49 96 29.77 66. G. G und H sind 6 Probanden über 65-jährig.47 Mann-Whitney Test: Z = -6. Sig. 3 (= RMS 300).2 höheres modales Entwicklungsniveau: Die RMS-Differenz von 90% der befragten Die RMS-Differenz von 90% der befragten Probanden beträgt nicht mehr als 100 (=1 Probanden beträgt mehr als 100 (=1 StuStufe).126. D.3 muss dagegen verworfen werden. 7 Geschle c h t : S p e a r ma n ’ s r h o . Asymp.8 Daher stellt sich die Frage. = 0.2 bestätigt werden. C. Aus den Gemeinden B.1 kann bestätigt werden. (2-seitig) = 0.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 103 Die Gemeinden unterscheiden sich ausserdem in folgenden Punkten: tieferes modales Entwicklungsniveau: 1. Die acht Gemeinden können in zwei Gruppen eingeteilt werden und unterscheiden sich signifikant hinsichtlich der Höhe des religiösen Urteils ihrer Mitglieder: Statistik 1: Zusammenhang Gemeinden –Stufe des religiösen Urteils (RMS) Gemeinden A. = 0. fe). Hypothese 1. Dort urteilt die Mehrzahl der Probanden tiefer als Stufe 3(2). Die Mehrzahl der befragten Probanden Die Mehrzahl der befragten Probanden dieser Gemeinden urteilen auf Stufe 3(2) dieser Gemeinden urteilen höher als Stufe (= RMS 267). K o r r e l a t i o n s k o e f f i z i e n t =-0. H (tieferes modales Entwicklungsniveau) B. Bei den Probanden wurden Alter. Auch der von O s e r / G mü n d e r b e o b a c h t e t e„ A l t e r s a b b a u “ d e r ü b e r 6 5 -Jährigen zeigt sich nicht. In Gemeinde A urteilen 11 von 12 (92%) innerhalb dieser Stufen. Geschlecht und Bildung erfasst. Sie urteilen zwischen Stufe 2 und 3(2). 2 5 1 . D. die innerhalb einer Stufe (3 und 4) urteilen. die signifikant ist: Probanden mit höherer Bildung urteilen religiös leicht höher.

auch die graphische Darstellung aller 5 Stufen in Oser. F = 23. F. = 0. F.2. Univariate Varianzanalyse. Sie stellen drei Formen oder Typen der Stufe 3 dar.104 Teil II: Die empirische Untersuchung Entwicklungsniveaus der Gemeinden unter anderem auf die Variable Bildung zurückzuführen ist./Gmünder. 16 Diese Skizze stammt von Fritz Oser. 15 Oser.. 86. Der Mensch. c) die Betonung eines ultimaten Eigenbereichs und damit religiöser. E sw i r dj e t z t mö g l i c h . dass Stufe 3 auch in einer stark religiösen Prägung vorkommt.. Sie schreiben zur Übergangsstufe 2 bis 3: „ J en a c h d e mw i ed e r S o z i a l i s a t i o n s p f a dv e r l ä u f t . denn auch wenn der Effekt Bildung herauskorrigiert wird. 101. das andere Mal lässt man sichf a s z i n i e r e nv o n‚ k o n s e q u e n t e r ’ R e l i g i o n( z . 12 Vgl.. B . P.. 206ff). zumal ja der Bildungsstand bei den Probanden der landeskirchlichen Gemeinden signifikant höher ist. in zwei gleiche Teile. e i n e nA t h e i s mu sb e w u s s t 14 z up o s t u l i e r e no d e r a b e r d a s r e l i g i ö s eE x t r e mz ub e k e n n e n . w o b e i d i e s ev o l l s t ä n d i ga b g e h o b e ns i n dv o na l l e m‚ i r d i s c hWi c h t i g e n ’ . P. F. “ Diese Beschreibung kann mit einer Skizze verdeutlicht werden:16 9 Vgl. 6. Der Mensch.12 Die religionskritischen Ausprägungen von Stufe 3 kommen dort weniger häufig vor a l sd i eA u s p r ä g u n g . 86. Denn die Wahrnehmung dieser Seite von Stufe 3 ist sehr wichtig. ü b e r d i eWe l t u n dMe n s c h e ns t e l l t . Stufe hingewiesen.000 11 Vgl./Gmünder. Es wurde bereits darauf hingewiesen.2 Das religiöse Extrem auf Stufe 3 Wie schon in Phase 1 wurden in Phase 2 sehr viele Urteile der 3. 107. f ä l l t ma ni mÜ b e r g a n ge i n ma l i nd i ee x t r e me atheistische Spur. Oser/Gmünder haben auf diese Form der 3. 13 Oser.4. Der Mensch. wenn man mit stark kirchlich geprägten Personen mit der Theorie von Oser/Gmünder arbeitet.9 Das ist jedoch nicht der Fall. Vgl. Oser/Gmünder beschreiben diese drei Typen folgendermassen: „ a ) D i eT r e n n u n gv o nme n s c h l i c h e mV e r a n t w o r t u n g s b e r e i c hu n dd e s s e n . Kap. Der Mensch./Gmünder.835. A. S. symbolorientierter Hand15 l u n g s w e i s e n . 14 Oser./Gmünder. P. Sig. d i ee i nG ö t t l i c h e s ü b e r a l l e s a n d e r e . 92ff. 196ff. w a sd e mU l t i ma t e n zukommt. S. F. “ Die Trennung von menschlichem und göttlichem Bereich in zwei Teile kann drei verschiedene Ausprägungen haben.1. sie entstand anlässlich unseres Gespräches vom 18. Kap. der in seiner Untersuchung von Mitgliedern der evangelisch-lutherischen Kirche auch viele Personen auf Stufe 3 antraf (Räsänen. 66f.11 Das verlangt nach Erläuterungen. bleibt der Unterschied zwischen den Gemeinden bezüglich der Höhe des religiösen Urteils hoch signifikant. 13 J u g e n d r e l i g i o n e n ) . 59 von 96 Probanden urteilten mehrheitlich auf dieser Stufe (RMS 267 bis 333). April 2000. Stufe abgegeben. 5. P. Das religiöse Urteil und die Glaubensvorstellungen. b) die einseitige Betonung des menschlichen Eigenwillens und die Negation des Letztgültigen. d i ea l s„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ b e z eichnet wird.10 7.. auch Räsänen. entsprechen aber demselben religiösen Denkmuster. df = 3. 10 .1. “ Eine Person auf Stufe 3 trennt das Göttliche von ihrem eigenen Wirkbereich: „ E se n t s t e h t j e t z t e i n eA r t ‚ Z w e i -Reiche-L e h r e ’ .

den Fetz/Oser so formu l i e r e n : „ E i nb e w u s s t e sA b t r e n n e nd e sMe n s c h e nv o mL e t z t g ü l t i g e n( ‚ H i e r b i ni c h . 54. über Welt und Mensch gestellt. F. Wagener. dass sie sich zwischen dem Bereich der Welt und dem Bereich Gottes entscheiden müssen. Vgl. 20 Vgl. i c h 17 k a n nn i c h t a n d e r s ’ ) u n dL e b e na u s d i e s e r S p a n n u n g . indem er ein Göttliches grundsätzlich negiert. In seiner ersten Publikation modifiziert er die Beschreibung von Stufe 3 und spricht nicht 20 v o n‚ D e i s mu s ’ .. T. 19 Oser. Und die Entscheidung ist für den Bereich Gottes gefallen (z. 100f. “ Zu b): Der atheistische Typ von Stufe 3 trennt zwischen den Bereichen Gottes und des Menschen.. Ein Diskussionsbeitrag zur Modifikation der Stufe 3./Oser. B.-J. F. durch eine Bekehrung). Probanden dieses Typs sprechen z.. Aber hier ist es der Bereich des Menschen. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins. indem sie sie an Gott abgeben. Beispiele dafür sind der klassische Deismus oder ein Ansatz. Das Göttliche wird über alles andere. 465. d a s sd e r Me n s c ha u f S t u f e3d i eWi r k b e r e i c h e‚ G o t t ’ u n d‚ S u b j e k t ’ n i c h t e i n f a c hb e z i e h u n g s- 17 18 Fetz. H. F. Postmoderner Lebenszyklus und Religion. wie religionskritische Philosophen des 19..-J. „ A b h ä n g i g k e i t w i r dd u r c h b r o c h e no d e r s e l b s t g e w o l l t . Im Unterschied zu den deistisch oder atheistisch urteilenden Personen betonen die stark religiös Orientierten. R. moralisches und religiöses Urteil. Er geht davon aus. . 167ff. Gegenüber dem Göttlichen ist alles andere zweitrangig. Schweitzer. Wagener.18 Zu c): Bei diesem Typ wird ebenfalls ein Bereich gleichsam negiert. Die für Stufe 3 typische Betonung der Autonomie ist auch bei den religiös Orientierten zu finden: Sie nehmen ihre Autonomie wahr. s o n d e r nv o n„ d e z e n t r a l i s i e r e n d e r I n b e z i e h u n g s e t z u n g “ . “ 19 Weiterführend beim Verständnis der Stufe 3 sind auch zwei Publikationen von H. Die für Stufe 3 typische Unterscheidung zwischen dem Bereich Gottes und dem Bereich der Welt wird auch von den religiös orientierten Menschen auf Stufe 3 gemacht. L. Jahrhunderts. Weltbildentwicklung.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 105 Grafik 1: Die drei Typen von Stufe 3 Zu a): Hier werden die Bereiche des Göttlichen und des Menschen deutlich voneinander getrennt.

die religiöse Urteilsstufe mittels eines Fragebogens zu ermitteln. Oser berichtet von verschiedenen Versuchen. ein semiklinisches Interview unumgänglich.. Fragment a r i s i e r u n gme i n t : „ D e r G o t t e s b e z u gs e p a r iert den inakzeptablen (nicht selbstbestätigenden) 28 B e r e i c h‚ G o t t –We l t / Me n s c h ’ v o ma k z e p t a b l e n . 24 Vgl. H.. Entwicklung lebendiger Religiosität. methodisch fragwürdig. Empirische Grundlage seiner Arbeit ist eine umfangreiche Fragebogenuntersuchung bei 1259 Personen im Alter von 15 bis 31 Jahren in Wiesbaden und Lahnstein. Wegen diese r V e r k e n n u n ge n t s t e h t o f t d e r v e r me i n t l i c h eE i n d r u c k . Seine Beschreibungen der beiden Teilstufen sollen darum kurz ausgeführt werden: S t u f e3 ab e s c h r e i b t Wa g e n e r mi t d e nB e g r i f f e n„ F r a g me n t a r i s i e r u n gu n dk o g n i t i v ea f f i r ma t i v e 27 A n t i n o mi e “ . Wagener. Entwicklung lebendiger Religiosität. F. 23 Wagener. l e b e n s b e j a h e n d e nS e k t o r . um die psychodynamische Basis der religiösen Entwicklung zu erfassen. Er geht aber trotzdem davon aus. 168. Ein Diskussionsbeitrag zur Modifikation der Stufe 3. Im Fragebogen liegt die methodische Problematik seiner Arbeit: Er umfasst viele Fragen.-J. ist m. 42. 47.-J. 26 E. 27 Vgl.s o n d e r ns i e„ o r g a n i s c hp a r a l l e l i s i e r t “ . Die Reliabiltäten seien mit Ausnahme von Stufe 4 recht gut (Vgl. Ein Diskussionsbeitrag zur Modifikation der Stufe 3. Die Höhe des religiösen Urteils wird mit dem Fragebogen ebenfalls erfasst und zwar so..106 Teil II: Die empirische Untersuchung 21 l o sn e b e n e i n a n d e rs t e l l t . Wagener.. H. Entwicklung lebendiger Religiosität. Auf dieser Stufe hat der Mensch eine religiös-narzisstische Identität. H.. a u s s c h l i e s s l i c hv o ns i c hselbst 22 h e r “ mit dem göttlichen Wirkungsbereich in Beziehung. 34ff). ob Paul sein Versprechen einhalten solle.-J. dass das Paul-Dilemma abgedruckt ist und die Probanden anschliessend eine von sechs 25 Antworten auswählen können.-J. in dem sie momentan denken (Vgl. denn d i e‚ T r e n n u n g ’ g e s c h i e h t g e r a d eim (aktiven. Die Person auf Stufe 3 trennt („ d e z e n t r a l i s i e r t “ ) a u f d e r e i n e nS e i t eb e i d eWi r k b e r e i c h ev o nG o t t u n dMe n s c h . E. H. H. Oser. H. 78f.-J. Es ist m. Wagener. Wagener. D a b e i k o mmt e s z u„ A mb i t e n d e n29 z e ni mB e z u gz u mU l t i ma t e n “ : Es gibt ein Gefühl der Nähe und gleichzeitig der Ferne Got21 22 Vgl. H. . das religiöse Urteil mittels Fragebogen zu erfassen. H. h . Entwicklung lebendiger Religiosität. Dem ist aber nicht so.. d a sP r i n z i p‚ D e i s mu s ’ b e i nhalte eine beziehungslose Parallelisierung der beiden Wirkbereiche von Ultimatem und Subjekt. Vgl. Entwicklung lebendiger Religiosität. Da es sich um eine Tiefenstruktur handelt. dass die meisten Probanden jenes kognitive Muster ankreuzen. Wagener. die nacheinander durchlaufen werden: Zwischen den Stufen 2 und 4 liegen die Stufen 3a und 3b. H. Wagener.. eine eigene Antwort zu formulieren. Ein Diskussionsbeitrag zur Modifikation der Stufe 3..-J.-J.. 68f).-J.-J. Die Probanden haben auch die Möglichkeit.W. “ Der Glaube an G o t t w i r da u f s e i n en a r z i s s t i s c h eB e r e i c h e r u n gh i ng e p r ü f t . Entwicklung lebendiger Religiosität. “ Hervorhebungen (fett) von R. 28 Wagener. 29 Wagener. 25 Vgl. Denn das Subjekt bildet hier den alleinigen konstitutiven Terminus der Beziehung zum Ultimaten. 168. d . 20 Jahre Entwicklung des Religiösen Urteils.. ohne gleichzeitig den aktiven Bezug (die Inbeziehungsetzung) des Subjektes zum Ultimaten hin mit zu berücksichtigen. einseitigen) Be23 zug des Subjektes zum Ultimaten hin. G o t t bleibt in dieser Denkstruktur beziehungslos zum menschlichen Wirkungsbereich. 168. Trotz diesen kritischen Anmerkungen sind Wageners Überlegungen zur Stufe 3 interessant und weiterführend. Auf der a n d e r e nS e i t es e t z t s i c hd i eP e r s o na u f S t u f e3„ a k t i v . 26 Wagener ist sich dieses Problems bewusst. 41ff. Ausgehend von dieser Beschreibung kritisiert Wagener die Stufenbeschreibung von Oser/Gmünder: „ D a mi t f ä l l t d e r F e h l e r i nd e r B e s c h r e i b u n gd e sP r i n z i p s‚ D e i s mu s ’ a u f : E sw i r dn u r d i e‚ T r e nn u n g ’ als Strukturprinzip konstatiert. Noch differenzierter beschreibt Wagener die Stufe 3 in seiner Dissertation:24 Er postuliert zwei Teilstufen der Stufe 3.

. Darum wird dieser Aspekt hier ausser Acht gelassen. d i ef ü r d i eS t u f e3i mS i n n ed e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ w i c h t i gs i n d . Konstitutiv für die Gottesbeziehung ist allein der Mensch. Diese Negation hält sich aber gerade als Fixierung auf dieselbe aufrecht.. ohn ed a s s s i ea b e r j e„ e n d g ü l t i g “ a u f g e h o b e nw ü r d e . Personen auf dieser Stufe distanzieren sich von ihrer religiösen Vergangenheit. b e z e i c hnen wir es als disjunktive Grösse. Entwicklung lebendiger Religiosität.-J. Wagener. Ausserdem ist zu beachten. über Menschen und Welt gestellt. (Oser/Gmünder) 30 31 Vgl. Gott wird abwechselnd abgestossen und gleichzeitig bindet man sich an ihn. Dies prägt auch den Gottesbezug: „ Wä h r e n dO s e r / G mü n d e r d a sL e t z t g ü l t i g ea l se i n ek o n t r a f a k t i s c h eG r ö s s ed e f i n i e r e n . “ Ausserdem gibt es auf dieser Stufe eine Entemotionalisierung und Metakognition. Deshalb soll nicht einfach harmonisiert werden. Die Aufteilung von Stufe 3 in zwei Stufen lässt sich bei den Daten der vorliegenden Arbeit nicht nachweisen. Stufe3 bw i r dmi t „ D i f f e r e n z i e r u n gd u r c hd i s j u n k t i v e nB e z u g( T r e n n u n g ) u n dMet a k o g n i t i o n “ 30 umschrieben. Der Mensch kann von sich aus mit Gott in Verbindung treten. Stufe in Abgrenzung von der Beschreibung von Oser/Gmünder formuliert hat.-J. Gott und Mensch werden in ihre je eigenen Bereiche separiert. Entwicklung lebendiger Religiosität. h. Diese Geg e n s ä t z ew e r d e nv o mS u b j e k t a u s g e h a l t e nu n db e j a h t . dich sich zwar einander ausschlies31 s e n . Er hat eher religionskritische Personen im Auge. andererseits wird diese Trennung vom Menschen her überbrückt. Trotzdem gehe ich davon aus. Dabei können noch zwei weitere Aspekte zutreffen: a) Die Ambivalenz. (Wagener) b) Das Göttliche wird über alles andere. kann zu emotionalen Ambitendenzen führen: Gott wird gleichzeitig als nah und fern erlebt. Ausgehend von den Ausführungen von Oser/Gmünder und Wagener definiere ich nun Asp e k t e . dass Wagener seine Thesen zur 3. Der göttliche und der menschliche Bereich werden nicht als beziehungslos gesehen. Seine Ausführungen sind trotzdem sehr aufschlussreich. Eine Disjunktion besagt den Sachverhalt zweier Begriffe. D i e sme i n t d i eU ms c h r e i b u n g„ a f f i rma t i v eA n t i n o mi e “ . auch für Personen aus dem betont religiösen Bereich. H. Die Trennung ist aber nicht total. a b e r z u g l e i c he i n eE i n h e i t b e w i r k e n . Selbstreflexion des Subjekts über sein eigenes Leben und Handeln. doch vermeidet er den Eindruck der radikalen Trennung von Gott und Mensch. D e f i n i t i o nv o nS t u f e3a l s „ r e l i g i ö s e s E x t r e m“ Zwei Hauptpunkte machen die Denkstruktur aus: 1. 227.. 49ff. (Wagener) Von diesen beiden Punkten ist die Denkstruktur geprägt: Einerseits gibt es eine Trennung von Mensch und Gott. (Oser/Gmünder) Das Letztgültige ist eine kontrafaktische Grösse. Wagener. die in den Punkten 1 und 2 liegt. 2.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 107 tes. Dieser Begriff beinhaltet den kontrafaktischen Aspekt des Letztgültigen. d. dass Wageners Thesen die Ausführungen von Oser/Gmünder ergänzen und präzisieren. D i e s e ss t e h t z w a r bei Wagener nicht im Mittelpunkt. H.

. ob er im Glauben steht. “ 32 33 Wagener. Ich würde zuerst einmal schauen. steht in keinerlei Beziehung zu Gott.) Möglicherweise hat diese Beobachtung auch mit den Denkstrukturen von Stufe 3 zu tun. “ D08 Probandin (56 Jahre. Aber mein Ziel ist.D e n nw e n nd e r Me n s c hd i eB e z i e h u n gmi t G o t t n i c h t a u f g e n o mme nh a t . d i e das nicht einsehen und einfach in den Alltag hinein leben und keine Beziehung zu Gott haben. o bS i ed a sB u c hk e n n e nv o nB r u d e r L o r e n z . w a se r –nicht wertend –a l s„ P o p u l ä r k a t h o l i z i smu s “ b e z e i c h n e t . d i ev o ne i n e r r e l i g i ö s e nS o z i a l i s a t i o nu n b e r ü h r t g e b l i e b e ns i n d . a u f i h nz uh ö r e ni mA l l t a g . Auf die Frage. Ein Diskussionsbeitrag zur Modifikation der Stufe 3. wie wir wollen. E si s t e i n Karmelitermönch. uns zu entscheiden. 20ff. B e u s c h e r w e i s t d a r a u f h i n . immer in der Gegenwart von Gott zu leben. J. Aber er ruft uns an und will u n s z us i c hz i e h e n . obwohl sie ihr Leben von Gott geschenkt erhalten haben. 396. . der etwa im 16. H. “ Proband D16 (70 Jahre. d ab i ni c ha mÜ b e n . d e r Mensch. w oe r ü b e r h a u p t s t e h t . (Beuscher.) 34 Oser. N u r g i b t e sv i e l eL e u t e . Ihr Ziel ist es. auch im Büro: Wa s i s t d r a nu n dw a s i s t n i c h t d r a n ?D ab i ni c hd a r a n . E sh e i s s t ‚ D i ew a h r eF r e u d e ’ . Hollenweger weist darauf hin. Und das ist so ein Ziel von mir.. Konstitutiv für diesen Kontakt ist sie selber. dass die Lehre vom ‚ f r e i e nWi l l e n ’ s e h r h ä u f i gi nd e r P f i n g s t b e w e g u n gv e r t r e t e nw i r d . Sie möchte wissen. D i eWe l t l e b t j av o nG o t t . ( V g l . Die Sachen hier machen und inwendig immer mit Gott in Kontakt zu sein und zu reden mit ihm und ihn zu loben und anzubeten. h .108 Teil II: Die empirische Untersuchung Diese Aspekte sollen an einigen Interviewaussagen verdeutlicht werden. Und inwendig hat er immer wie auf zwei Ebenen gelebt. antwortet sie: „ A l s oi c hw ü r d ez u e r s t ma l s c h a u e n . Er hat versucht. dem ich da etwas vers p r e c h e ? “ Probandin D08 (56 Jahre. RMS 267) 33 D i eB e t o n u n gd e s „ f r e i e nWi l l e n s “ ist Ausdruck der Autonomie. noch viel mehr einfach im Alltag. ob Paul sein Versprechen halten solle. ob der Paul aus der Dilemmageschic h t eG o t tü b e r h a u p t„ k e n n t “ . Ich vergesse es dann wieder und mache sicher viele Sachen falsch. die nach Oser/Gmünder auf Stufe 3 erlangt wird: „ D e r Me n s ch entdeckt die Unvertretbarkeit seiner eigenen Entscheidung: Er will seine Handlun34 g e ns e l b e r b e u r t e i l e nu n dv e r a n t w o r t e n .. w i eb e i s o l c h e n . Das Kino und die Systematische Theologie. der nicht glaubt. RMS 267) Die Trennung von Gott und Mensch wird hier deutlich: Es gibt eine menschliche und eine göttliche Ebene. d a n n„ k e n n t “ e r G o t t n i c h t ..) Also ich würde wahrscheinlich zuerst vielleicht mein Leben in Ordnung bringen oder mal vielleicht einen Seelsorger aufsuchen und mit ihm irgendwo mein Leben durchgehen und zuerst mal schauen: Kenne ich überhaupt den Gott. 353ff. P. d a s sL u t h e r sV o r s t e l l u n gd e s„ u n f r e i e nWi l l e n s “ s o w o h l b e i „ f u n d a me n t a l i stischb i b e l f e s t e n “ S t u d e n t e n . sich bewusst zu sein./Gmünder. Im ersten Beispiel wird die Separation von menschlichem und göttlichem Bereich thematisiert: „ I c hw e i s sn i c h t . Stufen des religiösen Urteils. a u f A blehnung stösst./Fritzsche. möglichst oft. Jahrhundert gelebt hat. dass er da ist.. Auf der anderen Seite ist Gott wieder so. oder ob das einfach aus einer Angst herausgekommen ist.. H o l l e n w e g e r . wenn sie bewusst mit Gott im Kontakt ist. „ D a sS u b j e k t b i l d e t h i e r d e na l l e i n i g e nk o n s t i t u t i32 ven Termi n u s d e r B e z i e h u n gz u mU l t i ma t e n . F. 168. RMS 267) Was ist für die Welt bedeutsamer: der Mensch oder Gott? Diese Frage beantwortet ein Prob a n dmi t d e r V o r s t e l l u n gd e s „ f r e i e nWi l l e n s “ : „ F ü r d i eWe l t i s t n a t ü r l i c hG o t t s c h o nw i c h t i g e r . W.-J. E i n f a c hs oe t w a sz uv e r s p r echen. Pfingstbewegung und Ökumene. d . (. Die göttliche Ebene ist für die Probandin präsent. A b e r e r l ä s s t d e m Me n s c h e nd e nf r e i e nWi l l e n . d i e s e r A r z t . eigentlic hi mme r mi t G o t t i mK o n t a k t z us e i n . U. B. “ Dies ist auch in einer anderen Aussage derselben Probandin zu erkennen. dass er uns Menschen ja die Freiheit lässt.

Doch sie werden in absteigender Hierarchie der göttlichen Beziehung nachgeordnet. A b e r i c hd e n k e . Jesus zuoberst. D i eG o t t e s b e z i e h u n gw i r df a v orisiert und gleichzeitig erlebt er Gott als fern. was ich tue. Dass sich die Gottesbeziehung auch innerhalb von menschlichen Beziehungen realisieren könnte (Stufe 4 und 5). A n derseits g i b t e so f f e n b a r v i e l eD i n g e . die Priorität von Gott z u mD u r c h b r u c hk o mme nz ul a s s e n . der Gott über alles andere stellen will. dann merke ich D: „ a u c h . dann die Kinder. Die Gottesbeziehung hat Priorität gegenüber allen anderen Beziehungen. I: „ Wa s i s t ü b e r h a u p t f ü r d i e s eWe l t b e d e u t s a me r : D e r Me n s c ho d e r G o t t ? “ A l s of ü r mi c hi s t e s g a n z k l a r G o t t . wenn man Gott an die erste Stelle stellt. w e n ni c hd a s ma l klar habe. d a s s e r mi r d a n na u c hs a g t . Es zeigen sich auch hier wieder die beiden Aspekte von Trennung und Beziehungsaufnahme mit dem Göttlichen: Göttlicher und menschlicher Bereich sind grundsätzlich getrennt. w i ew i c h t i gd i ea n d e r e nMe n s c h e ns i n d . ob er eine Beziehung zu Gott haben will oder nicht. Es ist für mich auch ein Dilemma. Und gleichzeitig weiss ich. Es wurde ja schon überlegt. liegt ausserhalb seines Blickfelds. die ohne deistische oder atheistische Phase zu reiferer Religiosität führten. die einem dringender erscheinen oder wichtiger sind oder mehr Freude machen würden als irgendwie etwas mit oder für Gott zu machen. Der Mensch kann sich aber auch bewusst dagegen entscheiden und eine Beziehung mit Gott ablehnen. ob er überhaupt Berührung haben will mit dem Bereich Gottes. I c hma c h ep e r s ö n l i c ha u c hi mme r eine ReihenD: „ folge für mich: Gott. E si s t h i e r d a sWo r t D i l emma genannt. ob in einer ganz und gar religiösen Biographie Stufe 3 überhaupt vorkomme und nicht gleich ein Sprung von Stufe 2 auf Stufe 4 . RMS 267) Abschliessend soll nochmals betont werden. E i n e r s e i t smö c h t ee r G o t t a n„ d i ee r s t eS t e l l e “ s e t z e n . dass das Wahrnehmen der Ausprägung von S t u f e3a l s„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ f ü r F o r s c h u n g s a r b e i t e nmi t s t a r kr e l i g i ö ss o z i a l i s i e r t e nMe nschen von grosser Bedeutung ist. Anders ausgedrückt kann der Mensch frei darüber entscheiden. die Wagener formuliert hat: I: „ Wa s i s t ü b e r h a u p t f ü r d i e s eWe l t b e d e u t s a me r : D e r Me n s c ho d e r G o t t ? “ E i n d e u t i gG o t t . RMS 267) Der Proband erlebt die Trennung vom göttlichen Bereich. in meinem Alltag. “ Proband D06 (38 Jahre. Ein weiteres Beispiel zeigt einen Probanden. Das ist schwierig. dann die Bekannt e n . Die Beziehungsaufnahme mit Gott i s t e i n„ t ä g l i c h e r K a mp f “ . dass es gut ist.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 109 Die Unvertretbarkeit der eigenen Entscheidung wird von Proband D16 direkt auf die Gottesbeziehung übertragen: Nach ihm ist der Mensch grundsätzlich frei. d i e„ d i eme h r F r e u d ema c h e n “ . Die menschlichen Beziehungen spielen für diesen Probanden zwar auch eine wichtige Rolle. “ I: „ D i eA l t e r n a t i v ei s t f ü r S i en i c h t s os c h r o f f w i ei nd e r F r a g e ? “ J a . da hat man hunderttausend Sachen. in dem. a b e r d i eR e i h e n f o l g ei s t f ü r mi c hs c h o nk l a r . Erst durch seine Entscheidung kommt der Mensch in Berührung mit dem göttlichen Bereich. Mit dieser Stufenbeschreibung können auch religiöse Entwicklungsverläufe wahrgenommen werden. “ Proband D05 (38 Jahre. in meinen Beziehungen. Das nächste Beispiel zeigt etwas von den emotionalen Ambitendenzen. Aber eben. Und das ist sehr schwierig und eigentlich ein täglicher Kampf. wie ich D: „ Gott Raum schaffen kann in meinem Leben. dann kommt meine Frau.

Das modale Entwicklungsniveau liegt bei diesen Gemeinden auf dieser Konsolidierungsstufe. J. G =„ o f f e n e “ evangelikale Freikirche. 7.. 37 Die Fragetypen 1 bis 5 entsprechen den Fragen 1a bis 5d im Interviewleitfaden. 54f. dass Stufe 3 auch ganz religiös ausgelebt werden kann. Ich bin überzeugt.. i n d e me r i r g e n d w o selber in eine Unsicherheit hineinD: „ kommt. d a s s P a u l s e i nV e r s p r e c h e ng e g e n ü b e r G o t t n i c h t g e h a l t e nh a t ? “ E sk ö n n t ee i n e nZ u s a mme n h a n gh a b e n . van der/Vossen. wenn einem irgendwo im Innern etwas . der bei Fragetyp 6 zuerst auf Stufe 3 und dann auf Stufe 2 zurückgreift. Da reagiert man anders. d a s s G o t t P a u l f ü r d i eN i c h t e r f ü l l u n gs e i n e s V e r s p r e c h e n s s t r a f t ? “ 35 Vgl.39 Untenstehend ist das Beispiel eines Probanden aufgeführt. Weil die stark religiös geprägte Stufe 3 noch fast unbekannt ist. Und das könnte natürlich schon Auswirkungen haben. die noch nicht auf Gott zurückgreift. bei der religiösen Interpretation des Leidens aber auf Erklärungen auf tieferem Entwicklungsniveau zurückgreifen. 209. Stufe erreicht haben. d e ne r s e l b s t v e r s c h u l d e t h a t .. . A. dass sich bei fast allen Probanden auf dieser Stufe ein ähnliches Bild zeigt. Stufen religiöser Entwicklung? 229f. dass diese Einschätzung oft falsch ist. d a s sd i e s eP r obanden die Autonomie im Sinne der 3.3 Das modale Entwicklungsniveau auf Stufe 3(2) Bei den Gemeinden A. die zwar formal-operatorisch denken. “ Proband D10 (34 Jahre. Entwicklung religiöser Deutungen des Leidens. Gott lässt es zu. Und ma n c h ma l h a t e s a u c he t w a s G u t e s . ein ähnliches Resultat bei Ven. Klar. –Schweitzer. Die untenstehenden Ausführungen zeigen. Ausserdem hilft diese Stufenbeschreibung beim Rating von evangelikal geprägten Probanden.110 Teil II: Die empirische Untersuchung stattfinde. L. Fetz. dass Paul ein schlechtes Gewissen hat und dadurch unvorsichtiger fährt.. 36 A = charismatisch-p f i n g s t l i c h eF r e i k i r c h e . Bei den Fragetypen eins bis fünf37 wird in der Regel auf Stufe 3 geurteilt und zwar auss c h l i e s s l i c hi nd e r o b e nb e s c h r i e b e n e nF o r md e s‚ r e l i g i ö s e nE x t r e ms ’ . das könnte jedem passieren. als wenn man mit reinem Gewissen. Auf der anderen Seite denke ich. 39 Vgl. ein Unfall.. A. werden diese Menschen oft der Stufe 2 zugeordnet. R./Bucher. Bei den ersten vier Fragetypen hat er vor allem mit Argumenten der 3. D und G36 zeigt sich ein deutlicher Schwerpunkt bei der Stufe 3(2). Stufe geantwortet und anschliessend folgt de r ‚ R ü c k f a l l ’ : „ K u r z eZ e i t s p ä t e r p a s s i e r t P a u l e i nA u t o u n f a l l . RMS 267) I: Zuerst bringt der Proband eine Erklärung mit der Struktur der Stufe 3: Der Unfall kann auch dadurch verursacht werden. Man reagiert manchmal unvorsichtiger. dann werden bei diesen Probanden wieder Urteile von Stufe 2 aktiviert. also wenn man ein schlechtes Gewissen hat. B e i d e nF r a g e t y p e n sechs und sieben38 g i b t e se i n e n‚ R ü c k f a l l ’ a u f S t u f e2 . Interessant ist. F. 54f. D =r e f o r mi e r t eK i r c h g e me i n d emi t „ p o s i t i v e r “ T r a d i t i o n . Die Autoren berichten von Probanden. 38 Die Fragetypen 6 und 7 entsprechen den Fragen 6 bis 8 im Interviewleitfaden. A. Siehe S.1.35 Das Faktum. E s k o mmt a u f d e nU n f a l l a n . Siehe S. Wenn dann aber die Frage nach dem Zusammenhang von menschlichem Leid und Gott auftaucht oder die Frage. Religion und Entwicklung. E. In der Fortsetzung bringt er dann Gott ins Spiel: I: „ G l a u b e nS i e . wie sich Gott überhaupt in der Welt zeige. macht diese Anfrage obsolet. 324. H a t d i e s e r U n f a l l e t w a s d a mi t z ut u n . dass das Bild differenzierter ist und viele evangelikale Probanden näher bei Stufe 3 sind als bei Stufe 2. also gutem Gewissen geht. Das ist eine Erklärung. K o n k r e t h e i s s t d a s .

einen verborgenen Sinn. h.. Das ist ein Argument der Stufe 2.) Der uns unbekannte Sinn wird dann schon einmal sichtbar. g e n a u . ob dieser Unfall eine Strafe Gottes sei. di es o w o h l U r t e i l ev o nS t u f e2a l sa u c hv o nS t u f e4a b g a b e n : „ A u f d e r einen Seite sahen die Betroffenen ihr Verhältnis zu Gott als ein Geben und Nehmen im Sinne einer Möglichkeit der Beeinflussung des Absoluten durch gottgefällige Werke. Von hier erhalten alle Ereignisse. w e i t e r r e i c h e n d . E. die den Menschen tiefer in die Gottesbeziehung führen will. Zur Bestimmung der Stufe des religiösen Urteils wurden keine Interviews geführt. D a s i s t d e r H a u p t g r u n dv o ns o l c h e nS t o l p e r s t e i n e n . Da ist ein ‚ a n d e r e r ’ G r u n d . auch die tragischen. damit dieser etwas lernt. 39. E sb r a u c h t a l s oe i n en e u e A r t v o ng e d a n k l i c h e m‚ V o r g r i f f ’ . F.42 40 41 Oser. damit wir etwas lernen. D i eB e k e h r u n ga l sl e b e n s v e r ä n d e r n d e sE r e i g n i s . Der Mensch. K l a r D: „ legt Gott uns manchmal bewusst Steine auf oder in den Weg. dass bei diesem Verfahren der Stufenberechnung bei Stufe 4 die Reliabilität nicht befriedigend ist. wenn ./Gmünder. Die Vorstellung eines göttlichen Heilsplans reicht m. andererseits erlebten sie ein Geführtwerden im Rahmen eines umfassenden Heilsplans. u me r a h n e n dz ue r mi t t e l n . 105f. 20 Jahre Entwicklung des Religiösen Urteils. d a s s d i e s e r u n s i c h t b a r eS i n nh e r v o r b r e c h e nmu s s . „ d a s sd asowieso ein verborgener Grund sei. Aber ich würde dem nicht strafend sagen. n ä ml i c hd a s sd ae i nn i c h t u n mi t t e l b a r e r . “ P e r s o n e na u f S t u f e2n e h me na n . . B . “ ( V g l . d a s sd e r u n mi t t e l b a r sichtbare Grund (Stufe 1) nicht genügt. diesem Vorgriff an die Interpretation der Wirklichkeit. d a s s e s s oe t w a s w i ee i n e„ S t u f e2 / 4 “ g i b t . aber nicht die Annahme eines verborgenen Grundes. das Letztgültige.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 111 D a sg l a u b ei c hn i c h t . Letztere haben bei einer Untersuchung von Menschen. d. F. auch als Stolpersteine. Der verborgene Grund dieses Ereignisses liegt für ihn in der Pädagogik Gottes. / We i s s l .) Es könnte sich also bei den Stufe-4-Antworten dieser Probanden um angelerntes Wissen handeln und nicht um Tiefenstrukturen. macht ein Deutungsangebot: Die Strafe Gottes ist der verborgene Grund des kontingenten Ereignisses. a n s t a t t S t r a f e ? “ D: „ J a . (. dass die verborgene Wirklichkeit schon vorwegnehmend sinnvoll eine Ab41 s i c h t ‚ i mS i n n eh a t ’ ./Gmünder. F. 42 An dieser Stelle kann auch gefragt werden. Gebete und entsprechende Verhaltensweisen. w a r u mw o h l d i e s e sE r e i g n i se i n g etroffen ist. der plötzlich offenbar werde. i s t dabei bloss eine Folge der Möglichkeit. I nd i e s e r A n t w o r t i s t d a sk l a s s i s c h e„ d o -ut-d e s “ -Muster der Stufe 2 nicht auf den ersten Blick erkennbar. d e nw i r n i c h t u n mi t t e l b a r e r k e n n e n . nicht aus. Die Rekonstruktion e i n e r s o l c h e n‚ T a t s a c h e ’ . “ I: „ Ma nk ö n n t ed e me h e r P ä d a g o g i k v o nG o t t s a g e n . tiefer in die Gottesbeziehung hinein kommt. (Vgl. ) A u fgrund dieses Bef u n d e s g e h e nd i eb e i d e nF o r s c h e r i n n e nd a v o na u s .. bedingt aber auch. weil die Probanden in der Untersuchung nur schriftlich befragt wurden. einige Personen getroffen. ob es sich hier nicht um Urteile der Stufe 2/4 handelt. Er lehnt den Gedanken der Strafe ab. Sondern dass wir wieder ein Stück tiefer in seine Beziehung e i n t a u c h e n . das Umgreifende in der 40 We i s eb e e i n f l u s s t w e r d e nk a n n .. Mit der Interpretatio nd e s „ S t o l p e r s t e i n s “ k a n nd e r P r o b a n dd e nU n f a l l g l e i c h w o h l a l s e i n eWi r k u n gd e s d i r e k t e n Eingreifens Gottes verstehen. I c hg l a u b en i c h t . dass es auch auf Stufe 2 die Vorstellung eines göttlichen Heilsplanes geben kann: Dies ist dann der Fall.. die eine Bekehrung erlebt haben. wie sie von Rollett/Weissl postuliert werden. Oser. soweit zurückzustehen. Die Struktur der Stufe 2 liegt aber im gedanklichen Vorgriff auf einen verborgenen Sinn des kontingenten Ereignisses. verborgener Sinn ist. 106. R o l l e t t . Dass dabei die unsichtbaren ‚ Mä c h t e ’ a u c hn o c hb e e i n f l u s s t w e r d e nk ö n n e n . und Personen dieser Stufe gehen schon mit dieser Vorstruktur. Gegenüber dieser Interpretation bin ich skeptisch. dass das Schicksal. Der Mensch. d a s sw i r i nd e mS i n ne i n e ns t r a f e n d e nG o t t h a b e n . Oser weist darauf hin. um Argumente der Stufe 4 zuzuteilen. 3 2 2 . Zu einem ähnlichen Beispiel sagen Oser/Gmünder: „ H i e r w i r da l s og e s a g t . Proband D10 lehnt dies im oben genannten Beispiel ab. Der Gedanke der Strafe wird zwar abgelehnt. und zwar durch den Verlauf der Dinge. P. a. Oser. in den sie sich als Person e i n g e b u n d e nf ü h l t e n .. die Gott dem Menschen in den Weg legt. den wir nicht kennen. E r z i e h u n g ! “ ( l a c h t ) Der Proband versteht Unfälle u. Die oben zitierten Stellen von Oser/Gmünder zeigen. “ Die Interviewfrage. P. B .

U n da n d e r e möchten. G o t t i s t j as os o u v e r ä n . Zusammenfassend kann Folgendes hervorgehoben werden: Die Gemeinden A. Das sind wie zwei verschiedene Arten von Eingreifen. RMS 267) I: Die Aussagen einer Probandin auf Stufe 3(2) betrifft den Fragetyp 7. 43 Weitere Beispiele finden sich im Kap. das Millenni u m. Oser. j e t z t a u c hd u r c hd e n‚ L o t h a r ’. dass er den Kriegen in der Welt ein Ende machen würde. Ich sehe es so. d u r c hN a t u r k a t a s t r o p h e n . davon ausgeht. S. Aber trotzdem parallel dazu die Ernsthaftigkeit aufzeigen: Der Mensch ist verantwortlich für seine Worte und Taten. B.. Der Mensch. der Ende 1999 in verschiedenen Gegenden der Schweiz starken Schaden anrichtete. d ad a c h t ema n : ‚ A h . dass Ereignisse grundsätzlich einen verborgenen Sinn haben und von Gott dazu gebraucht werden.. das als Gericht von Gott zu interpretieren. Dies entspräche dem Deus ex machina45 der Stufe 1. „ H a t d i e s e r U n f a l l e t w a sd a mi t z ut u n .2. Eine zweite Chance geben. Stufe. 117ff. D und G sind bezüglich ihres modalen Entwicklungsniveaus miteinander vergleichbar. ’ O d e r e r w i l l s i c hb e me r k b a r ma c h e n . dass er Dinge stoppt. Die Einstellung dieses Probanden ist gegenüber dem Strafgedanken ambivalent.. P. Dass es fertig ist. Ja. d a s sP a u l s e i nV e r s p r e c h e ng e g e n ü b e r G o t t n i c h t g e h a l t e n h a t ? “ l a c h t ) „ J a . als das. Auf der einen Seite spricht er von einer zweiten Chance als dem möglichen verborgenen Grund des Unfalls und davon. e r w i l l d ae i nb i s s c h e ns a g e n : ‚ I c hb i nn i c h t g a n z e i n v e r s t a n d e n . ob und wie Gott in die Welt eingreife. Das macht er auch nicht. dass er alles stoppt. den Krieg und so. E r l ä s s t D i n g eg e s c h e h e n . Aus Barmherzigkeit. 7. Es kann auch sein. er gibt Merkp u n k t e. J e t z t D: ( hat man die Freiheit als Mensch. d a sk a n ni c hmi r v o r s t e l l e n . 45 Vgl. Die theologiein Proband z. dass das nicht ein göttliches Gericht bedeuten müsse. “ Proband G09 (Alter 30. dass Gott diesen Schutz nicht gewährleistet hat. dass er alles stoppt.112 Teil II: Die empirische Untersuchung Die Ablehnung des Strafgedankens war bei einem grösseren Teil der Probanden auf der Konsolidierungsstufe 3(2) anzutreffen. w oma ns i e h t . den Menschen im Sinne seines Planes zu lenken.43 Untenstehend findet sich ein weiteres Beispiel eines Urteils der 2. antwortet sie: „ I c hd e n k e . E r ma c h t s i c hf ü r mi c hb e me r k b a r . Weil die Natur ist immer noch stärker. was der Mensch ers c h a f f t . “ Probandin A01 (26 Jahre.. Auf der anderen Seite schliesst er ein göttliches Gericht als verborgener Grund eines Ereignisses nicht aus. Dass Gott i h mv i e l l e i c h t d a s a u f z e i g e nw i l l .. Auf die Frage. nicht aus dem richterlichen Gedanken heraus. . Der verborgene Grund des Ereignisses liegt für die Probanden wie im erwähnten Beispiel oft in der Pädagogik Gottes oder allgemein in einem Führungshandeln Gottes. Der verb o r g e n eS i n nd i e s e sS t u r me sl i e g t i m„ Me r k p u n k t “ . Aber auch hier sage ich: Es muss nicht ein Gericht sein. . 80ff. F. Und bei mir ist es . d e nG o t t d a mi t s e t z t u n ds i c hb e me r k b a r macht. 44 Die Probandin meint den starken Sturm. RMS 267) 44 Die Probandin unterscheidet zwei verschiedene Arten des Eingreifens Gottes. Und durch das Bemerkbar-Machen lässt er mich überlegen und sehen . Sie argumentiert hier auf Stufe 2: G o t t e s Wi r k e ni s t v e r b o r g e n e r . w a sd aa l l e sp a s s i e r t ! ’ U n dd a n nf a n di c he ss c h ö n . . Die anderen erwarten. Sie erwartet kein Eingreifen Gottes in dem Sinne. d a s se r d a sz u l a s s e nk a n n . S i eb r i n g t d e nS t u r m‚ L o t h a r ’ mi t G o t t i n Verbindung. Da überlege ich mir als Christ s c h o n : w i l l mi rG o t t j e t z t e t w a sz e i g e nu n ds a g e n : ‚ J e t z t i s t g e n u gH e uh e r u n t e r ? ’ U n dd i eN i c h t Christen erwarten von Gott ein grösseres Eingreifen. weil er ihm (Paul) noch eine Chance geben will. Das erwarte ich nicht von Gott. d a s s es etwas von der Natur war./Gmünder.

. Siehe S.) Wenn er das nicht macht. mi t d i e s e nF ü h r u n g e n .. RMS 233) D a s„ d o -ut-d e s “ -Muster ist klar erkennbar. evangelikal und landesk i r c h l i c h‚ p o s i t i v ’ ) z i e h e nk e i n eU n t e r s c h i e d eb e z ü g l i c hd e sr e l i g i ö s e mU r t e i l s n i v e a u sn a c h sich. S.. . ist es schwierig. würde ich es nicht wagen. G =„ o f f e n e “ evangelikale Freikirche 49 Die Fragetypen 2 bis 4 entsprechen den Fragen 1b bis 3 im Interviewleitfaden. die Oser/Gmünder als religiöses Extrem bezeichnen. Das modale Entwicklungsniveau liegt auf Stufe 3(2). w e i l e r g e s a g t h a t : ‚ I c hg e h e .) Kürzlich hat mir jemand etwas gesagt. dann gibt es bei diesen Probanden ein e n‚ R ü c k f a l l ’ a u f S t u f e2 . w e i l e r d a s v e r s p r o c h e nh a t . ’ D a r u mi s t e s G o t t e s Wi l l e . wenn man nicht in der Schrift forscht. Wenn dann aber die Frage nach menschlichem Leid und die Frage nach dem Göttlichen in der Welt gestellt wird. also nun seinen Part der Abmachung zu spielen. Ich nehme an. Die Probandin spricht auch davon. Da in dieser Gemeinde nur 9 Probanden befragt wurden. Es ist darum interessant. D a r u m mu s sma nt ä g l i c hd i eB i b e l l e s e n . das nicht einzuhalten.46 7. Bei den Stufe-3-Antworten der Probanden dieser Gemeinde handelt es sich wieder ausn a h ms l o su md i eF o r m„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ . Aber man 46 47 Vgl. H=„ g e s c h l o s s e n e “ e v a n g e l i k a l eF r e i k i r c h e 48 A = charismatisch-p f i n g s t l i c h eF r e i k i r c h e . D a smodale Entwicklungsniveau liegt hier also deutlich unter Stufe 3.4 Das modale Entwicklungsniveau unter Stufe 3(2) Bei Gemeinde H47 zeigt sich ein etwas anderes Bild als in den anderen drei Gemeinden (A. We n ne r g e s a g t h a t : ‚ We n ni c hü b e r l e b e ’ . 299ff. dass man das herausfinden kann. dass es etwa auf der Übergangsstufe 2(3) liegt. f ü r mi c h . . Eine Probandin argumentiert klar nach dem do-ut-des-Muster der Stufe 2 und vertritt die Meinung. Das mit ihm geführte Interview aus Phase 1 ist vollständig im Anhang abgedruckt. Dann wäre es falsch zu erwarten. E i n ei n t e r e s s a n t e‚ A u s n a h me ’ a u sd i e s e nG emeinden stellt Proband A02 dar. Es sind n u r z w e i P r o b a n d e n . (.1. Da Paul gerettet wurde. S i ek o mme nv o r a l l e mb e i d e nF r a g e t y p e nz w e i 49 bis vier vor. dass man geführt wird. ist er nach ihrer Ansicht verpflichtet. d i ea u f S t u f e3 ( 2 ) u r t e i l e n . ) D a si s t G o t t e s Wi l l e . V i e r s i n da u f S t u f e2 ( 3 ) u n dd r e i a u f d e r ‚ r e in e n ’ S t u f e2 . D. dass hier das modale Entwicklungsniveau tiefer liegt. dieses Versprechen einzuhalten. u n de r d a smi t G o t t i r g e n d w i e so abgemacht hat. w e n ni c h g e r e t t e t w e r d e . Die Stufe-2-Antworten finden sich bei allen Fragetypen. G48). ( . dass man geführt wird. 54f . dass Paul sein Versprechen erfüllen muss: „ A l s of ü r mi c hi s t e sk l a r : J a .. Auch dies entspricht d e m„ d o -ut-d e s “ -Schema: „ D a sf i n d ei c hn i c h t i mme r s ok l a r . das modale Entwicklungsniveau auf einer bestimmten Stufe festzulegen. das finde ich sehr klar: Man kann nicht erwarten. (. dann kann es ihn ein Leben lang verfolgen. dass der Wille Gottes nicht immer klar zu erkennen sei. Gott dann auch wirklich führt. Die Mehrheit der Probanden in diesen Gemeinden urteilt bei den meisten Fragen auf Stufe 3 und zwar in der Form. “ Probandin H08 (38 Jahre. Sie geht aber davon aus. w e i l e r d a sv e r s p r o c h e nh a t . D =r e f o r mi e r t eK i r c h g e me i n d emi t „ p o s i t i v e r “ T r a d i t i o n . dass wenn man betet und in der Bibel forscht. Die Probandin versteht Pauls Versprechen als Abmachung mit Gott.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 113 schen Unterschiede dieser Gemeinden (charismatisch-pfingstlich. Und manche Sachen sind nicht immer klar. Weil Versprechen sind immer einfach klar zum einhalten. Diese Gemeinde schliesst sich deutlich stärker von ihrer Umwelt ab als die anderen drei.

. Es ist zwar nicht so deutlich wie bei den anderen Gemeinden und muss deshalb mit gewissen Einschränkungen verwendet werden. dass man ge f ü h r t w i r d .. Dass er uns nicht einfach gehen lässt. ob die Nichterfüllung des Versprechens für Paul Folgen haben wird. ’ “ I: „ D a s i s t e t w a s a n d e r e s a l s e i n eS t r a f e ? “ J a .. E und F am Konstrukt des modalen Entwicklungsniveaus festzuhalten. Und ich weiss nicht.. 138f. d a s s P a u l s e i nV e r s p r e c h e ng e g e n ü b e r G o t t n i c h t g e h a l t e nh a t ? “ E sk ö n n t es e i n . 54f. Die Spanne des religiösen Urteils reicht bei den Probanden aus diesen Gemeinden von Stufe 2 bis 4(5). Glaubensentwicklung. wenn man Gott ein Gelübde macht. I c hk ö n n t ed a sn i c h t . Das modale Entwicklungsniveau kann somit nicht auf eine Stufe oder Zwischenstufe genau festgelegt werden. W. Hat dieser Unfall e t w a s d a mi t z ut u n . wie sie im vorigen Abschnitt als typisch für die Stufe 2 beschrieben wurde: „ K u r z eZ e i t s p ä t e r p a s s i e r t P a u l e i nA utounfall.. d e r f ü r i h ne i nS e g e ns e i nk ö n n t e .. “ Untenstehend findet sich ein Beispiel von Antworten einer anderen Probandin auf die Fragetypen 6 und 7. S oi r g e n d w i e : ‚ D i c hw i l l i c h . Und sowieso. n o c h ma l s e i nF i n g e r z e i g .. “ Probandin H07 (62 Jahre. In der Fortsetzung findet sich wieder die Annahme eines verborgenen Sinnes als Grund für Pauls Unfall. auf die Seite schieben. Trotzdem gibt es auch bei den Gemeinden B. E si s t i mme r n o c hL i e b eG o t t e sd aH: „ hinter. E und F so etwas wie 50 51 Die Fragetypen 6 und 7 entsprechen den Fragen 6 bis 8 im Interviewleitfaden. E und F51 liegt das modale Entwicklungsniveau irgendwo über Stufe 3. ob Gott den Segen darauf geben kann. dass wenn man forscht und betet und wirklich das Richtige machen will. d a s sG o t t n o c h ma l smi t i h mr e d e nmö c h t e . (.. C. . C. auch bei den Gemeinden B. 52 Vgl. ob es in diesem Fall überhaupt sinnvoll ist. Es ist ihm w a h r s c h e i n l i c he i nw e r t v o l l e r Ma n n . Das modale Entwicklungsniveau bewegt sich in weniger engen Grenzen im Vergleich zu den Gemeinden mit tieferem Niveau. Ich finde.114 Teil II: Die empirische Untersuchung kann erwarten. dass man das dann einhält. j a . den er selbst verschuldet hat. sagt sie: „ E sk ö n n t e . d e n na nGottes Segen ist alles gelegen. sondern als Liebeserzeigung. (. RMS 200) D i e„ d o -ut-d e s “ -Struktur ist hier gut zu erkennen: Die Probandin versteht Gottes Segen als ‚ L o h n ’ f ü r d a sE i n h a l t e nvon Gelübden.) Es ist eine tiefe Liebe von Gott her. Es stellt sich nochmals die Frage.. es ist eine LiebesH: „ a b s i c h t d r i n . J. eine Interpretation. w i eF o wler das Ziel 52 einer öffentlichen Kirche umschreibt? Die Daten legen es nahe.5 Das modale Entwicklungsniveau über Stufe 3 In den Gemeinden B. “ I: „ G l a u b e nS i e . Fowler. Es kann gut kommen. wenn er versprochen hat. I c hmö c h t emi t d i r e t w a sG r o s s e se rr e i c h e n . “ I: 7. Oder stellen d i e s eG e me i n d e ns o g a r„ mu l t i mo d a l eG l a u b e n s g e me i n s c h a f t e n “d a r . C. Gott zu dienen und es nachher nicht macht .1. von einem modalen Entwicklungsniveau zu sprechen.50 Auf die Frage.) Es ist schon wichtig. C. e i n eS t r a fe ist in den Kerker schliessen. Dass wir dann auch den S e g e nG o t t e s h a b e n . Dass dann auch der Segen Gottes . E und F = reformierte Kirchgemeinden mit volkskirchlicher Tradition. B. Dass H: „ G o t t i h nn o c ht i e f e r f ü h r e nw i l l . d a s s G o t t P a u l f ü r d i eN i c h t e r f ü l l u n gs e i n e s V e r s p r e c h e n s s t r a f t ? “ I c hw e i s snicht. Siehe S. ob ich es gerade als Strafe sehen möchte.

. 104ff. zum Ausdruck. es ist lediglich festzustellen. Die Probanden. w e i l d i e„ t i e f e r i n sWo r t G o tt e sh i n e i n g i n g e n “ . B. h i e r i nu n s e r e r K i r c h e . Fowler.. eine Anstellung in der Gemeinde haben oder ehrenamtlich mitarbeiten. was ihn seinerseits am rechten Glauben dieser Leute zweifeln lasse: „ . b e r i c h t e t d a v o n . So erzählt z. Denjen i g e n . Das modale Entwicklungsniveau dieser Gemeinde entspricht genau ihrer religiösen Urteilsstufe. 56 Vgl. obwohl sie z. . dass er die Predigten in der Kirche nicht v e r s t e h eu n dd i eB i b e l a u s l e g u n gv o n„ S e k t e n “ o f t b e s s e r f i n d e . d. Vgl. . Fowler. die tiefer als Stufe 3 urteilen. Glaubensentwicklung.1. C. die ihr mehr geben würden. dass es irgendwo oberhalb der Stufe 3 anzusiedeln ist. i nu n s e r e mK i r c h g e me i n d e r a t ( . Von den 8 betroffenen Probanden sprachen 6 mehr oder weniger deutlich davon. ein Proband. die tiefer als Stufe 3 urteilen. befinden sich alle gefühlsmässig eher am Rande ihrer Gemeinden. Etwas davon kommt in den Interviews mit jenen Probanden aus diesen Gemeinden. Kap. Bei anderen Probanden auf Stufe 3 handelt es sich eher um die Form. die für die Gemeindeglieder schöne Anlässe organisiert. T. W. 104. ) d amu s si c hs a g e n . J. f i n d e t s i c hb e i e i n i g e nw e n i g e nd i eA u s p r ä g u n gd e s „ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ . J. dass seine Glaubensauffassungen in der Gemeinde bzw. . dass jeden Sonntag Gottesdienst ist. d i ea u f S t u f e2 ( 3 ) u r t e i l t . Bei denjenigen. dass in diesen Gemeinden das modale Entwicklungsniveau nicht auf eine Drittelstufe genau bestimmt werden kann. Z u s a mme n f a s s e n dk a n ng e s a g t w e r d e n . . 137. d a s sd a sK o n s t r u k t ‚ mo d a l e sE n t w i c k l u n g s n i v e a u ’ auch für volkskirchlich geprägte Gemeinden –mit Einschränkungen –von Bedeutung ist: Das modale Entwicklungsniveau beschränkt sich auf den aktiven Kern der Gemeinde. d ah a t e sk a u m jemand.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 115 53 e i n e n„ mä c h t i g e nu n ds u b t i l e nZ w a n g “ zu den höheren Stufen. Eine weitere Einschränkung besteht darin. E und F.. was geht das dich an? Wir sind schliessl i c hi ne i n e r f r e i e nL a n d e s k i r c h e . S. Aber wenn ich da fragen würde: Wer von euch ist eigentlich bekehrt oder wer von euch ist gläubig. d a ss sie sich in ihrer Gemeinde nicht heimisch fühle und deshalb manchmal die Gottesdienste von Gemeinde D besuche. die unterhalb dieser Stufe urteilen und zum Kern der Gemeinde gehören. . d i ed i e s eS t u f en i c h t e r r e i c h e n . RMS 267) Ein anderer Proband.2. so dass der oben beschriebene mächtige und subtile Zwang zum modalen Entwicklungsniveau auch in diesen Gemeinden eine Realität darstellt. sich auf Stufe 3 oder höher zu entwickeln. 55 Vgl. die man als deistisch bezeichnen kann und die mit Aussagen über Gott zurückhaltend ist. w i r dn a c hF o w l e r d a sG e f ü h l d e r „ Ma n g e l h a f t i g k e i t “ 54 u n d„ A b w e i c h u n g “ v e r mi t t e l t . W. dann würde es wahrscheinlich heissen: He. stellt sich tatsächlich so etwas wie ein Gefühl der Mangelhaftigkeit und Abweichung ein. erzählt. 7. Das ist einfach eine Verwaltungsgruppe. der auf Stufe 2 urteilt. der sich gross mit diesem Glauben auseinandersetzt. dass sie sich in ihren Gemeinden nicht wohl fühlten und dass sie nicht voll dazugehören würden. in welchem sich die inhaltlichen Auseinandersetzungen abspielen. im aktiven Kern dieser Gemeinden gibt es eine starke Motivation. Glaubensentwicklung. die auf Stufe 3 urteilen (RMS 267 bis 55 3 3 3 ) . Bei den Probanden der Gemeinden B. z ud e r j e d e r ma n ng e h ö r t . . “ Proband B10 (59 Jahre. 138. im Kirchgemeinderat abgelehnt würden.56 Zum Teil sind die beiden Formen 53 54 Vgl. O d e r e i n eP r o b a n d i n . die als Form a beschriebene Ausprägung von Stufe 3 auf S. Und natürlich schaut. h.

. Das sind Entscheidungssituationen. 60 Vgl. die Zinzendorf geleistet hat. Der Mensch. Es heisst: Zinzendorf hat in einem Schaufenster ein Bild des gekreuzigten Christus gesehen. Es hat so einen schrecklichen ZinzendorfSpruch gegeben. 93.. Gott kannst du ja nur im menschlichen Handeln oder durch den Menschen ausdrücken. das oder jenes sei wichtiger. 314ff. Oser. E. evangelikal Konsolidierungsstufe 3(2) volkskirchlich oberhalb von Stufe 3 57 58 Das ganze Interview mit diesem Probanden ist im Anhang abgedruckt ab S. w e n ne r d a mi t e t w a s‚ e r r a n g e n ’ w i l l . E und F auch viele Stufe-4-Aussagen formuliert. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins... Die Scheidung von menschlichem und göttlichem Bereich der Stufe 3 wird nicht mehr gemacht. ob der Mensch für Gott etwas tun müsse: „ G r u n d s ä t z l i c hn i c h t u n db e s o n d e r sn i c h t . den sie in der Sonntagsschule erzählt haben. Das Göttliche zeigt sich zeichenhaft in menschlichem Handeln.6 Zusammenfassung Zusammenfassend ergibt sich folgendes Bild des modalen Entwicklungsniveaus in den Gemeinden: Tabelle 18: Modale Entwicklungsniveaus der Gemeinden Gemeinden H A. dann ist schon der Teufel drin. das ich ganz schlimm finde.59 In der Aussage des Probanden finden sich Anklänge an das. “ Proband C1157 (79 Jahre. was er uns schenkt. Und wenn es ein Handel ist. D. Der Mensch. in dem Sinn. für mein Ego? In dieser Spanne sehe ich das. was wir zurückgeben wollen. F. Im Unterschied zu den anderen Gemeinden wurden in den Gemeinden B. Vgl. Oser. C. Oser. w oe su md i e„ F r e i h e i t für den 60 j aa n d e r e n “ g e h t ) . der mein ganzes Leben verpfuscht hat. Gott ist Liebe und er schenkt uns das. Ein Proband antwortete auf die Frage./Gmünder.. was Oser/G mü n d e r a l s„ F r e i h e i t durch d a sL e t z t g ü l t i g e “ b ez e i c h n e n( i mG e g e n s a t z z uS t u f e5 .1. F.) Ich denke. P. in denen der Mensch drinnen steht: Will ich für Gott. 19. Mit dieser Alternative kann ich nichts anfangen. RMS 400) 7. F Typus modales Entwicklungsniveau „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l Übergangsstufe 2(3) „ o f f e n “ c h a r i s ma t i s c h -pfingstlich bzw. Aber es ist ein veraltetes Wort. 49f. E si s t d o p p e l t f a l s c h : Wenn man meint./Gmünder. das heisst für den Anderen da sein oder will ich lieber für mich. Und wir sind ganz frei. RMS 400) In dieser Antwort kommt etwas davon zum Ausdruck. P. wie untenstehendes Beispiel zeigt: I: Was ist überhaupt für diese Welt bedeutsamer: Der Mensch oder Gott? E: Um Himmels Willen! Ist das nicht das Gleiche? (. Probandin E05 (49 Jahre. Wenn es zu ein e mH a n d e l w i r d . das ist für mich schwierig. Auf Stufe 4 werden Mensch und Gott wieder vermittelt.. d o c hw a st u s t d uf ü r mi c h ? ’ E si s t d e r A n s t o s sg e w e s e nz u den wunderbaren Sachen. 59 Vgl. G B. Dies wird vor allem bei Fragetyp 4 deutlich. dass auf dieser Stufe das Göttliche als Grund der Freiheit gesehen wird. Ich bin Mensch und das sind meine Grenzen und hier erlebe ich Gott. Dort drunter ist gestand e n : ‚ D a st a t i c hf ü r d i c h .116 Teil II: Die empirische Untersuchung „ r e l ig i ö s e sE x t r e m“ u n d„ D e i s mu s “ g e mi s c h t u n dd i eP r o b a n d e nl a s s e ns i c hn i c h t e i n d e u t i g der einen oder anderen Ausprägung zuweisen. Und jetzt sagen.58 Es steht a priori hinter der Freiheit des Menschen. C. man müsse etwas für Gott machen. F.

U. Unter Kontingenzeliminierung verstehe ich in Anlehnung an U. 43ff. 238.2. 61 62 Vgl. der im Paul-Dilemma beschrieben ist. E. indem es auf ein direktes Handeln Gottes zurückgeführt wird. U. 69f. 64 s o n d e r nd u r c he i n e n„ l ü c k e n l o s e n‚ t h e o -l o g i s c h e n ’ S i n n z u s a mme nh a n g “ erklärt.62 Daraus ergaben sich folgende Hypothesen: 2. H) und Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau (B. welche die Probanden selbst erzählten. 2. C. S. 238ff und Popp-Baier. 3. G. Der Mensch../Gmünder. 64 Popp-Baier. Deutungen von Beispielen von Kontingenzerfahrungen.. 258ff ein. Oser/Gmünder sprechen von Kontingenzbewältigung. .2 Kontingenzeliminierung Das Thema der Kontingenzeliminierung hängt eng mit der Theorie des religiösen Urteils zusammen. F). Kap. P.. Zur Überprüfung der Hypothese wurde ein Kontingenzeliminierungs-Skore konstruiert. U. 63 Popp-Baier formulierte ihre Überlegungen aufgrund der Theorie von Hermann Lübbe.. D. 5.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Kontingenzeliminierung besteht eine signifikant negative Korrelation. Das Heilige im Profanen. Für die Berücksichtigung einer dritten Gruppe sind die Daten der Gemeinde H zu wenig umfangreich. Krankheit.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 117 Obwohl sich die Gemeinde H von den Gemeinden A.61 In der Phase 1 der vorliegenden Untersuchung wurde festgestellt. Dieser besteht aus drei Teilen: 1.2. Darauf gehe ich in Kap. Unfall und anderes menschliches Leid) auf der einen Seite und die Deutung von unspektakulären Alltagssituationen auf der anderen Seite. 7. Durch diese Deutungen kann jedes Ereignis eine religiöse Bedeutung erhalten. Vgl.1. indem sie sie eliminieren. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Kontingenzeliminierung signifikant höher als in den anderen Gemeinden. F. Oser. Der erste und zweite Teil betreffen somit die Kontingenz in Grenzsituationen und der dritte Teil betrifft die Kontingenz in Alltagssituationen. S. dass die Probanden der unteren Stufen Kontingenz bewältigen.63 Kontingenz wird so nicht als Kontingenz anerkannt. Den Glauben leben. Popp-Baier die Deutung von Grenzsituationen (z. Den Glauben leben. 8. D und G unterscheidet.1 2. 203ff. wird in den folgenden Kapiteln bei der Überprüfung der Hypothesen nur mit zwei Gruppen von Gemeinden gearbeitet: Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau (A. B. Die Ausführungen von Popp-Baier zur Kontingenzeliminierung finden sich in Popp-Baier. Deutungen einer Alltagssituation. Deutungen des Unfalls.

2 = starke Kontingenzeliminierung) 66 B e i „ i n n e r w e l t l i c h e n “E r k l ä r u n g e nv o nk o n t i n g e n t e nE r e i g n i s s e nh a n d e l t e ss i c hn i c h t u me i n ev o l l ständige Eliminierung von Kontingenz. durch die Theorie der Selbstbestrafung oder durch den Hinweis auf die grundsätzliche Gefahr auf der Strasse. “ ( P r obandin B01. 1„ K o n t i n g e n z P a u l “ u n d2 . 44 Jahre) „ E s g i b t d i eT h e o r ie von der Selbstprophezeiung. B. damit Paul über sein Leben nachdenke. Das ist ein anderes Ereignis. Die sagt.1 Kodierleitfaden: Kontingenz in Grenzsituationen Die Kontingenzeliminierung in Grenzsituationen wird durch die beiden Variablen 2.2. über sich. es sind mehrere Kodes pro Proband möglich. 65 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Kontingenzeliminierungs-Skore und des Fundamentalismus-Skore. Kodiereinheit ist jede einzelne Aussage des Probanden zum Thema. das kontingente Ereignis in einen logischen Sinnzusammenhang einzuordnen. bei denen es um Kontingenz geht. Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Erklärungsmuster werden abgelehnt. Die Kontingenz bleibt aber erhalten. (0 = keine Kontingenzeliminierung. Gott habe den Unfall geschickt. ohne positiv eine Erklärung zu geben. Es hat nicht bei allen Probanden Material zu dieser Variablen. dass es das auch tut. 2„ K o n t i n g e n z e i g e n eE r f a h r u n g “ Fragestellung: Wird Kontingenz ausgehalten oder eliminiert? Die Variable 2. . Gleichwohl zeigen diese Deutungen aber eine Tendenz. die wird Frage nach dem Sinn bewusst offengelassen oder das Ereignis wird als Zufall bezeichnet. Die Aussage. wenn eigene Deutungsmuster relativiert werden. 52 Jahre) „ U n f ä l l es i n df ü r mi c ha u c he i n Zeichen dafür.. Das w ä r ee i nf u r c h t b a r e r G o t t . Ankerbeispiel „ D a s i s t e i n f a c hs e i nn ä c h s t e r Lebensabschnitt. Darum werden diese Antworten mit dem Wert 1 (= schwache Kontingenzeliminierung) in die Berechnung des Kontingenzeliminierungs-Skore aufgenommen. Und dieser Unfall hat mit dem Versprechen keinen Zusammenhang. weil er in diesem Flugzeug gesessen ist. weil er im Auto gesess e ni s t u n dd o r t w a r . das ist jetzt mehr e i n ep s y c h o l o g i s c h eE r k l ä r u n g . A wird auch kodiert. dass etwas passieren muss. wie auch der Flugzeugabsturz ein Ereignis war... Z. Das heisst. wird mit H kodiert. E innerweltlich 166 Der Proband erklärt das kontingente Ereignis mit innerweltlichen Faktoren. niemals Schuld. Und der nächste Lebensabschnitt heisst jetzt einfach Autounfall. nachzudenken. Der Kodierleitfaden ist für beide Variablen identisch: Kodierleitfaden 1: Variabl e n2 . sein Leben etc.1 bezieht sich auf die Frage zum Paul-Dilemma: Hat der Unfall etwas damit zu tun.) Das hat ganz sicher nichts mit diesem Versprechen zu tun. B. “ (Proband E02.1 und 2. Die Erklärung erfolgt ohne Rückgriff auf Gott. Anlass. Von dem her . also symbolisch: ‚ H a l t ma l a nu n dü b e r d e n k ed e i n Leben.2 erfasst. (. Das ist einfach passiert. Gibt es noch andere Möglichkeiten. B Aufgabe 0 Der Proband betrachtet die kontingente Situation als eine Aufgabe.. B. z. 32 Jahre) A keine Erklärung 0 65 Der Proband lässt den Sinn von kontingenten Ereignissen offen. “ (Proband F11. vielleicht etwas langs a me r w e i t e r z u g e h e n ? ’ A b e r n i emals Strafe. Und dort ist es passiert. wenn man ein schlechtes Gewissen hat oder irgendwie davon überzeugt ist. dass Paul sein Versprechen nicht eingehalten hat? Die Variable 2.2 betrifft die Kodierung der Erzählungen von eigenen Erlebnissen oder Beispielen des Probanden. Das Ereignis ist z.118 Teil II: Die empirische Untersuchung 7.

h i n e i n z u h ö r e n : ‚ Wa s w i l l G o t t ? ’ “ (Proband A07. sondern er. als ich merkte: Da möchte Gott mich nicht haben. 56 Jahre) „ D e r A u t o u n f a l l k ö n n t ee i n eU r s ache. Die Mahnung etc. dass dort etwas geschehen ist. von einer Mahnung. wenn er uns an einem Ort haben will. C und D). B.). B. B. ’ U n di c h merke. d i emi t ‚ YR e s t k a t e g o r i e ’ z u s a mme n g e l e g t w u r d e . ich muss an dem dauernd. ohne Strafe aber grundsätzlich auszuschliessen. einem Fingerzeig etc. Dazu gehört z. 7 5J a h r e ) „ E s k a n nh ö c h s t e ns e i n . Bei den Ausprägungen dieser Variablen fehlen einige Buchstaben (z. damit der Mensch etwas lernt). sein Verhalten zu ändern oder einen anderen Weg einzuschlagen. Da ist er wieder gestraft. weil er es (das Versprechen) nicht gehalten hat. richtet sich an Einzelne oder mehrere Personen (Gruppen. J wird auch kodiert wenn das Stichwort Strafe nicht fällt. Völker etc. Ich war damals stark unterwegs für die Gemeinde und war in einem starken Rotieren. die Interpretation. ist seine Familie effektiv auch ein bisschen gestraft word e n . dass Gott mir auf die Brems es t e h t u n ds a g t : ‚ E s g i b t j e t z t n o c he t w a s a n d e r e s . dass es e i n e nw e r t v o l l e nS i n ng e h a b t h a t . Sei es durch einen Misserfolg. Y anderes 2 Restkategorie: andere Erklärungen. 24 Jahre) G Führung Gottes 2 Der Proband versteht das kontingente Ereignis als ein Instrument der Führung Gottes.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 119 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Die Vorstellung ist: Gott hat Absichten oder einen Plan und steuert den Menschen direkt oder mit Zeichen in diese Richtung. Der Proband spricht z. Und ich habe dann empfunden.. sondern auf mich hören und mehr daraus heraus arbeit e n . d a s s G o t t uns Zeichen gibt. B. wenn ihm das passiert. Also denke ich. dass wir spüren: Jetzt bin ich am falschen Ort. “ (Proband A05. oder wo ich empfund e nh a b e . wo Gott gesagt hat . w e i l s i e nur ganz selten vorkam. H Pädagogik 2 Der Proband interpretiert das kontingente Ereignis als einen pädagogischen Eingriff Gottes. eine Chance. die Deutung aber in diese Richtung geht oder wenn der Strafgedanke gleich wieder relativiert wird. eine Strafe sein. Alter 44) „ V o r v i e r J a h r e nh a t t ei c he i n e n ziemlich schweren Unfall. d a s s G o t t s a g t : ‚ E s i s t nicht mit dem Machen gemacht. Bei der Überarbeitung des Kodierleitfadens wurden diese mit anderen Ausprägungen zusammengelegt. Es gab z. ’ I c hb i n gegenwärtig wieder neu daran. mir das in Erinnerung rufen. dass der Sinn des Ereignisses erst im Nachhinein gesehen wird. immer wieder arbeiten. . “ ( P r obandin B01. Wenn der Akzent auf dem Pädagogischen liegt (Gott führt. d a s s e r dann im Nachhinein sieht. nicht seine Familie. Das habe ich jetzt gerade erlebt an der letzten Stelle. möchte Gott mich da haben und dann hilft er mir a u c h . Gottes. Das heisst. Und mir ist es eigentlich ähnlich gegangen wie dem Paul: Es waren zwischen 20 und 30 Bewerber und ich habe die Stelle erhalten. Aber ich muss auch sagen. “ ( P r o b a n dF 0 7 . die Kontingenz eliminieren. wird H kodiert. e i n eA u s p r ä g u n g‚ FS i n ni mN a c h h i n e i n ’ . J Strafe 2 Der Proband versteht das kontingente Ereignis als Strafe Gottes für menschliches Fehlverhalten.. Ankerbeispiel „ A l s oi c hd e n k es c h o n . B. Durch das Ereignis erhält der Mensch z.

da kann ich nichts damit anfangen. aber manchmal weiss ich echt nicht. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. Das f i n d ei c hg e s u c h t . 2„ K o n t i n g e n z e i g e n eE r f a h r u n g “ Kodierung 2 A A B E Kodierung 1 G H J Y Total 23 8 9 1 14 30 11 1 23 B 1 6 7 11 3 29 11 3 3 E 2 G H 1 J Y Total 27 6 7 11 33 11 4 99 N o mi n a l s k a l a . tre f f ei c hd a n nma n c h ma l g e n a ud a s L i e b l i n g s g e r i c h t .8 übertroffen: Intercoderreliabilität 1: V a r i a b l e n2 . nein.120 Teil II: Die empirische Untersuchung Die Intercoderreliabilität67 fiel zufriedenstellend aus. Ich erlebe das bis ins Alltagsleben hinein. wird auch A kodiert.000 7. 3„ K o n t i n g e n z A l l t a g “ Fragestellung: Wird Kontingenz in Alltagssituationen eliminiert? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. b e r i c h t e t : „ I c hh a b es ov i e l eS a c h e ne r l e b t . 8 8 5 . Damit wurde die angestrebte Reliabilität von 0. 67 68 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S.werden im rein säkularen Kontext versage ab. Wenn der Proband die Aussage achtet. Ich meine. w oG o t t mi c he r i n n e r t h a t . D i es pinnt ja wohl. für sich selbst aber ablehnt. j e ma n d e na nzurufen oder einen Brief zu schreiben. was bedeutet. S i g . Wenn ich Gäste habe. dann bete ich. Nein. was ich machen soll. dass sich Gott mit Kochrezepten abgibt. “ ( P r o b a n d i nC 1 3 . 2 = starke Kontingenzeliminierung) .2. Und wenn ich bete. 1„ K o n t i n g e n z P a u l “ u n d2 . = 0. Es soll sich doch niemand einreden. 99f.2 Kodierleitfaden: Kontingenz in Alltagssituationen Kodierleitfaden 2: V a r i a b l e2 . standen. (0 = keine Kontingenzeliminierung. Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Kontingenzeliminierungs-Skore und des Fundamentalismus-Skore. was ich kochen soll. C o h e n ’ s K a p p a=0 . Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: F r a uR . Bei 99 Kodiereinheiten gab es 90 Übereinstimmungen. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie mit dieser Frau einverstanden? Haben solche Alltagserfahrungen etwas mit Gott zu tun? Oder finden Sie die Aussage der Frau banal? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Ankerbeispiel „ A l s on e i n . Das finde ich zum Lachen. ich bete nicht jedes Mal. 5 2J a hre) A Nein 0 68 Der Proband Solche Erfahrungen lehnt die Aus. Das finde ich ganz schrecklich.

D Ja 2 Der Proband stimmt der Aussage ohne Einschränkung zu. C Ja. Wenn man sich auf das Göttliche einlässt und aufmacht. dass sie das dann trifft von diesen Leuten. weil das etwas sehr Natürliches und Kreatürliches ist. 38) „ Mi t B r i e f es c h r e i b e nu n da n r ufen. ob immer Gott hinter solchen Erfahrungen steht. Und genau die Offenheit macht es dann möglich. ‚ i c hb e t e ’ . 2 8J a h r e ) „ D a s k a n ni c hv o l l b e s t ä t i g e n . d a n nk ö n n t e es mir auch auf den Wecker gehen. 99f.“ ( P r o b a n d i nC 1 4 . da bin ich zu praktisch (lacht). Dass sie selbst das Gott hinlegt und sich freut. “ ( P r oband F01. ’ D a s i s t f ü r mich sehr real. dass einen das automatisch auch offen macht für die Mitmens c h e n . w a s d i eF r a uma c h t . a u c h eine andere Sprache nehmen und sagen: Sie tut sich auf und stellt sich auf eine Situation ein. “ ( P r o b a n dD 0 1 . Aber wenn mir j e ma n ds a g e nw ü r d e . wenn etwas daraus ents t e h t . unvermitteltem Eingreifen Gottes. was ich vorhin gesagt habe: Die Gottesbeziehung als zwischenmenschliche Beziehung. aber 1 Der Proband stimmt der Aussage mit Einschränkungen zu. Das mit dem Kochen gefällt mir. da habe ich auch Erfahrungen gemacht und das ist mir sehr vertraut. Es ist so beides. Die angestrebte Reliabilität von 0. dass sie sich auf diese Leute einstellt. Es ist mir von der Grundstruktur her vertraut. aber nicht so direkt wie in der Aussage. Wenn die Aussage oder eigene Erzählungen nur ein bisschen relativiert werden. Das habe ich schon ab und zu erlebt. Und die hat dann so reag i e r t : ‚ I c hh a b ed a s j e t z t n ö t i g gehabt und es war im richtigen Augenblick das Richtig e . Ankerbeispiel „ Ma nk a n nf ü r d a s . Das Wirken von Gott wird aber weniger direkt benannt.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 121 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Die religiöse Dimension von Alltagserfahrungen wird nicht verneint. Aber der Proband spricht nicht von direktem. Man könnte sich auch aus der Verantwortung schleichen. Gott scheint z. dass ich an jemanden erinnert wurde und ich diese Person dann angerufen habe. B. B. wird C kodiert.8 wurde übertroffen: 69 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. Also ich kann es sehr gut einordnen in dem Sinn. Für ihn scheint Gott im Weltlichen auf. Der Proband ist z. Die Intercoderreliabilität69 fiel zufriedenstellend aus. selber etwas zu entscheiden. Das Wirken Gottes wird direkt benannt. nicht sicher. Das mit dem Kochen. . in gelingenden Beziehungen auf. Ein direktes Eingreifen Gottes wird nicht grundsätzlich abgelehnt. D a s muss ich sagen. 52 Jahre) B Gott in Welt 0 Der Proband relativiert die Aussage. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 22 Übereinstimmungen.

4 Hypothesenprüfung Nach erfolgter Berechnung des Kontingenzeliminierungs-Skore jedes Probanden können die Hypothesen überprüft werden.3 konstruierte ich den Kontingenzeliminierungs-Skore. Dieser liegt zwischen 0 (keine Kontingenzeliminierung) und 2 (starke Kontingenzeliminierung) und besteht aus dem Mittelwert der Kontingenzeliminierungs-Werte der drei Variablen. 7. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Kontingenzeliminierung signifikant höher als in den anderen Gemeinden.122 Teil II: Die empirische Untersuchung Intercoderreliabilität 2: V a r i a b l e2 .2 können verschiedene Ausprägungen annehmen. 70 Die Variablen 2.1 bis 2.1 und dem Wert 2.1 und 2. die hier nochmals in Erinnerung gerufen werden: 2. 3„ K o n t i n g e n z A l l t a g “ Kodierung 2 A B C D Total A Kodierung 1 B C D 7 1 1 2 1 7 6 8 3 8 6 25 Total 8 4 7 6 N o mi n a l s k a l a .1 Kontingenz Paul Ausprägung H Pädagogik J Strafe 2.3 Kontingenz Alltag C Ja.1 = 1. = 0. aber Kontingenzeliminierungs-Wert 2 2 0 2 1 Mittelwert 2.2 ist nicht bei allen Probanden Material vorhanden. Bei den anderen Probanden wird der Kontingenzeliminierungs-Skore aus dem Mittelwert 2. deshalb wird für den Kontingenzeliminierungs-Wert je der Mittelwert der genannten Ausprägungen errechnet. Das folgende Beispiel zeigt die Berechnung des KontingenzeliminierungsSkore der Probandin A01: Variable 2. 8 3 6 .3 errechnet.2.33 70 Kontingenzeliminierungs-Skore A keine Erklärung 0 Mittelwert der drei Kontingenzeliminierungs-Werte = 1.3 Kontingenzeliminierungs-Skore Aus den Antworten zu den drei Variablen 2.11 Zur Variable 2.2. Variable 2. deshalb kann direkt mit diesem Wert operiert werden.2 Kontingenz eigene B Aufgabe Erfahrung H Pädagogik 2. C o h e n ’ s K a p p a=0 .2 = 1 Mittelwert 2.3 kann nur eine Ausprägung annehmen. S i g . . Von den 96 Probanden haben 31 von eigenen Kontingenzerfahrungen erzählt.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Kontingenzeliminierung besteht eine signifikant negative Korrelation.1 2.000 7.

Bucher. Bei jeder Gemeinde wurde aus den Kontigenzeliminierungs-Skores der Probanden ein Mittelwert errechnet.766 Sig.49 1. dass die Berechnung eines Mittelwertes bei ordinalen Daten aus mathematischer Sicht problematisch ist (Vgl. P.000 7. Die Zahlen täu- . 104).00-1. damit ein starker Zusammenhang zwischen zwei Variablen nachgewiesen werden kann.2.2 kann ebenfalls bestätigt werden. Für die Berechnungen wurden jedoch die tatsächlichen Werte verwendet. = modales Entwicklungsniveau.49 0.00-1. E.00 Total 2 = starke Kontingenzeliminierung 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 3 4 4 3 5 1 1 3 1 5 2 2 3 3 7 9 3 27 4 7 11 7 20 32 10 5 96 Kontingenzeliminierung 72 1 3 21 7 5 37 S p e a r ma n ’ s r h o : Korrelationskoeffizient = -0.50-0.5 Interpretation In diesem Abschnitt geht es darum.99 1. ) B.74 Die Tabelle macht deutlich. dass zwischen dem religiösen Entwicklungsniveau un dd e r K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n gn i c h t ‚ n u r ’ e i ns t a t i s t i s c h e r . 72 Der Übersichtlichkeit halber werden hier die Kontingenzeliminierungs-Skores in Klassen dargestellt. E. H (tieferes m. E. G.62 Mann-Whitney Test: Z = -6.5 als starken Zusammenhang. Die folgende Tabelle zeigt den Kontigenzeliminierungs-Skore in den einzelnen Gemeinden.49 0. (2-seitig) = 0. 120.49 1. Asymp. wie hoch ein Korrelationskoeffizient sein muss. (2-seitig) = 0.5 oder über 0.00 Total Mean Rank 19 19 2 11 13 14 13 27 31 6 37 47 49 96 67. F (höheres m.600. um ein Gesamtbild der Kontingenzeliminierung der einzelnen Gemeinden zu erhalten. Sig. In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Kontingenzeliminierung signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 3: Zusammenhang der Gemeinden mit dem „ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g s -S k o r e “ Kontingenzeliminierung Gemeinden A.00-0. Einführung in die empirische Sozialwissenschaft. A. Es besteht eine starke71 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Kontingenzeliminierung: Statistik 2: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e m„ K o n t i n g e n z eliminierungs-S k o r e “ 0 = keine Kontingenzeliminierung Stufe (RMS) 0.000 19 13 Hypothese 2.50-0.1 kann bestätigt werden.99 1. 73 m. gibt es nicht.) Total 73 0.00-0... nach der quantitativen Prüfung der Hypothesen die Daten noch etwas genauer zu analysieren und zu zeigen. 74 Es ist mir bewusst. Vgl. E. A.50-2. dass die Gemeinde H (mit dem tiefsten modalen 71 Eine starre Regel. C. Zum Problem des Messens religiöser Urteilsstrukturen. Burgard. D. Die Angaben von Bucher sind für Untersuchungen wie die vorliegende brauchbar: Er bezeichnet in Anlehnung an Cohens Korrelationskoeffizienten (im sozialwissenschaftlichen Bereich) unter -0. s o n d e r na u c h ein logischer Zusammenhang besteht.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 123 Hypothese 2.50-2.52 30.

.7 0.8 0.2. Die Mittelwerte machen hier Sinn.1 und 2. Wie beim modalen Entwicklungsniveau können die Gemeinden auch bezüglich Kontingenzeliminierung in zwei Gruppen unterteilt werden: 1. 75 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. Tabelle 19: Kontingenzeliminierungs-Skore in den einzelnen Gemeinden Kontingenzeliminierung Gemeinde 75 0. Vgl. In diesen Gemeinden scheint dies die nächstliegende Erklärung für kontingente Ereignisse zu sein. Demgegenüber haben die Probanden der Gemeinden B. weil sie eine Tendenz aufzeigen. E. S. E. 92ff. und F mit höherem modalem Entwicklungsniveau deutlich tiefere Kontingenzeliminierungs-Skores. in der Schule mit Notendurchschnitten). B. C. wie oft die einzelnen Ausprägungen insgesamt genannt wurden und wie viele Prozent der Probanden der beiden Gemeindegruppen die betreffende Ausprägung genannt haben: Tabelle 20: Ausprägungen der Variablen 2. 6.49 0.7 1. dass die Menschen in diesen Gemeinschen eine Genauigkeit vor. 1„ K o n t i n g e n zP a u l “ u n d2 . V o nd e nP r o b a n d e n der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau haben ausser einer Person alle (98%) diese Deutung gegeben. E.4 1.00-0.2 Ausprägungen H Pädagogik A keine Erklärung E innerweltlich J Strafe G Führung Gottes Y anderes B Aufgabe Anzahl Nennungen n = 96 71 61 21 21 13 10 9 Prozentuale Nennungen in den Gemeinden A. Gemeinden B. Einführung in die Statistik. E.99 1. G. Ich vermute. B.50-2. Gemeinden A. = modales Entwicklungsniveau. 76 m. Bei den Gemeinden A.4 1.50-0. C. F (höheres m. D.00 Total Mittelwert 2 7 1 4 3 3 3 4 27 7 8 8 8 2 1 2 1 37 9 15 11 12 11 10 13 15 96 1. ) B. E. D. E. Trotzdem ist es manchmal sinnvoll. 2„ K o n t i n g e n ze i g e n eE r f a h r u n g “ . .4. dazu auch Jann. H. G ist der Mittelwert praktisch identisch. D i eTabelle 20 zeigt. bei ordinalen Daten mit Mittelwerten zu arbeiten (z. G.124 Teil II: Die empirische Untersuchung Entwicklungsniveau) die höchsten Kontigenzeliminierungs-Skores aufweist.49 1.5 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) D( „ p o s i t i v “ ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) A (charismatisch-pfingstlich) B (volkskirchlich) E (volkskirchlich) F (volkskirchlich) C (volkskirchlich) Total 2 3 3 6 7 19 3 3 2 3 13 Kontingenz in Grenzsituationen: Ein weiteres interessantes Bild ergibt sich beim Blick auf die Ausprägungen der Variablen 2 .00-1. F. H (tieferes m. 2.7 0. D.) 98% 55% 11% 36% 17% 13% 9% 51% 71% 33% 8% 10% 8% 12% 76 I n s g e s a mt w u r d ed i eA u s p r ä g u n g„ P ä d a g o g i k “ a mh ä u f i g s t e ng e n a n n t . 16f. die bei diesem Skalenniveau nicht gegeben ist.4 0. C.

weisse Decke. was das in meinem L e b e nb e d e u t e ns o l l ? ’ D a sh a t z umi r g e s p r o c h e n . e i n eWu n d e r h e i l u n ge r w a r t e t w i r d . Aber es gibt auch Leiden. Sie wurde vom Proband A07 (56 Jahre. dass ich sie tue. 7. ganz Christus zu dienen. M.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 125 den wenn immer möglich zu dieser Deutung greifen. die ich im Rahmen der Pilotstudie in einem Gottesdienst in der Gemeinde A gehört und anschliessend als Tonbandaufzeichnung erhalten habe: Die Predigt geht vom 1. Darauf deutet eine Predigt hin. S. Das hat mich dazugebracht. 2b e i d e r A u s p r ä g u n gH„ P ä d a g o g i k “ . dass Jesus gesagt hat. den er in diesem Sinne interpretiert (Im Interview erzählt er vom selben Unfall und vertritt dieselbe Interpretation78). die leiden. d a s sz . so monoton wie nur etwas. R MS3 0 0 ) . 1u n d2 . dass wir uns einmal fragen: Was will den Gott damit? Ein kleines Erlebnis: Letzten Dienstag im Fastengebet hatte jemand ein Rückenleiden und da kam dann auch die Frage: Dürfen wir für dich beten. Und dann kam dieser Unfall. 78 Siehe Anke r b e i s p i e l i mK o d i e r l e i t f a d e nz ud e nV a r i a b l e n2 . d a s sC h r i s t u sk ö r p e r l i c h eQ u a l e ng e l i tten hat. beginnen auf einmal auf eine ganz neue Weise nach Gott zu fragen. Und ich habe gemerkt: ich tue Dinge. die sich nie um das Evangelium. Petrusbrief 4. Leiden –und so werden wir zu Gott hinzumotiviert. sondern auch der allgemein anerkannten Theologie dieser Gemeinden entsprechen. Ich war verantwortlich für die Technik. Ihr Körper macht fast alles mit. in einen logischen Sinnzusammenhang eingeordnet werden kann. Stressmachendes: Einmal nicht tun zu müssen dürfen (sic!).118ff) . ( P r o b a n d i nA 0 3 . die möchte Gott gar nicht. ’ “ 77 D e r P r o b a n dg e h t d a v o na u s . auf einen Unfall. 3 4J a h r e . als würde diese Deutung nicht nur individuell von den einzelnen Gemeindegliedern vorgenommen. “ ) S i eb e h a n d e l t u . das wir nicht wegbeten können. RMS 267) gehalten: „ Ich habe dann gemerkt: Es gibt Leiden. Ich habe schon darüber gesprochen. es i s t N . 77 Hier kommt noch eine andere Form von Kontingenzeliminierung zum Vorschein: Gerade in charismatischpfingstlichen Kreisen besteht auch eine Tendenz. d i eF r a g en a c hd e mZ w e c kd e s Leidens. über vieles nachzudenken. weshalb ich das habe. 1 : „ I h r w i s s t . Das Leiden ist in diesem Fall im Sinne einer pädagogischen Massnahme Gottes zu verstehen. Etwas ganz Fremdes für mich. das ist eine wichtige Ausgangslage. was Gott eigentlich s o n s t n o c hf ü r P l ä n emi t u n sh a b e nk ö n n t e . Er verweist dabei auf sein eigenes Erleben. weshalb das in meinem Leben so ist. Denn wer körperlich leidet. a . Und das war für mich etwas ganz Neues. Es scheint. Ein kleiner Einschub aus meinem Leben: ich war voll in Aktion und wollte auch Gott dienen im Zusammenhang mit der ersten N. Und auf einmal lag ich da im Krankenzimmer im Spital. Sie sind kerngesund. dank denen werden Menschen dran bleiben. Dieses Leiden wird euch zu Christus hinzumotivieren. . Nebst dem. K o n k r e t b e d e u t e t d a s . E . Wir beginnen zu überlegen. Kontingenz nicht durch Erklärungen zu eliminieren. s t e l l t d a sd i er a d i k a l s t e Form der Kontingenzeliminierung dar: Durch ein Wunder soll die kontingente Situation überhaupt beseitigt werden. sondern „ w e g z u b e t e n “ . Und deshalb verstehe ich jetzt dieses Leiden. wenn Gott auch Leiden in unser Leben hineingibt. die ihr Rückenleiden mit derselben Frage in Verbindung bringt. Ein Leidender hat sich also die Frage zu stellen: Was will Gott mir mit diesem Leiden sagen? Der Proband verweist auch auf Probandin A03. i c hd a r f e ss i c h e r s a g e n : ‚ I c hmö c h t ee i g e n t l i c hme h r v e rstehen. Es gibt sehr viele gesunde Menschen. Zuerst war es etwas Angstmachendes. d a s sL e i d e n . B . Macht euch seine Gesinnung zu eigen und seid zum Leiden bereit.1-1 1a u s( V . nie um das kümmern. werdet ihr mit eurer Sünde brechen. w e s h a l bi s t d a s s o ?B i t t et u ee s mi r k u n d . ( . was Gott in ihnen möchte. Weshalb dieses Leiden? Warum muss jetzt das gerade sein? Und ich denke.1. Wenn du jetzt im Moment noch nicht Heilung geschenkt hast. ( K a p . Und auf einmal war ich ein Leidender. hat wirklich mit der Sünd eS c h l u s sg e ma c h t . .-Konferenz. Ich wollte dies wirklich aus einem neuen Entschluss tun.2. dass das weggeht? Und dann sagte diese Person. dass wir unbedingt daran festhalten sollen. ) D a s sw i r e i n f a c hma l G o t t s a g e n : ‚ I c hw i l l v e r s t e h e n . Interessanterweise: Menschen. von dem spricht hier der Petrus: Weil ihr das habt. dass er das Leiden getragen hat. w e n ne sn i c h t „ w e g g e b e t e t “ werden kann.

I c hw u s s t e : ‚ D i eMu t t e r i s t i nd e r E w i g k e i t . die im Herbst 2001 die schweizerische Öffentlichkeit erschütterten. Moslems. ’ S o n d e r n : ‚ K e h r t d o c hu m. September 2001. O k t o b e r 2 0 0 1 . November 2001 in der Nähe von Zürich. Dort. d a n ng e h t e s s c h i e f u n dz w a r a u f d e r g a n z e nL i n i e . N i c h t d a s se r s a g t : ‚ J e t z t s t r a f ei c he u c h . 83 Brand-Katastrophe im Gotthard-Strassentunnel am 24. ’ D a sw a r d e r A n s t o s sf ü r mi c h . ’ Wi r k l a mme r nG o t t a u su n dma nf r a g t n i c h t n a c hs e i n e m Wi llen: in der Techn i k . d i e s eS a c h e n . “ Proband G07 (51 Jahre. ’ U n dd aw u s s t ei c h g a n zk l a r : ‚ I c hw ä r ei nd e r H ö l l e . 80 September. d a mi t i c hd a se w i g eL e b e nh a b e . D a s sG o t t u n sz e i g e nw i l l : ‚ I h r h a b t n i c h t a l l e si mG r i f f . Die Pädagogik Gottes liegt gemäss dem Probanden darin. 110ff. Wir wollen ihn ja gar nicht. I h r b r a u c h t mich und den Segen v o nmi r . was es brauchte. mit dem unser Blick wieder auf Gott gerichtet wird. Ich sage jeweils: ‚ Me i n eMu t t e r mu s s t es t e r b e n . RMS 267) Dieses Beispiel zeigt. dass er durch den Tod seiner Mutter zu einem bewussten Glauben an Christus findet. d i ep a s s i e r t s i n d . wie die Probanden dieser Gemeinden bei der Frage nach dem Sinn des Leidens und des Eingreifens Gottes in der Welt auf Stufe 2 zurückfallen oder dort verharren. N a c h h e r ma c h t ei c hmi r G e d a n k e n : ‚ We n ni c hj e t z t a nd i e s e r S t e l l ew ä r e . Dann der Ab84 sturz der Crossair. 84 Absturz einer Crossair-Maschine am 24. Oktober 2001. Nimmt Bezug auf die Terroranschläge in Washington und New York am 11. Gott spricht dadur c h . U n dd a n ni s t ma ne r s t a u n t u n df r a g t : ‚ Woi s t d e n n d i e s e r G o t t ? ’ U n dd a b e i i s t e r dort. Wer ist wieder schuld? Diese Frage ist immer das Erste. Die Problematik dieser Interpretation. P o l i t i k . September 2001. b e w u s s t eine Entscheidung für Jesus Christus zu treffen und ihn um Vergebung zu bitten.1. bei uns sei es sicher. Sie interpretierte ebenfalls den Tod von Menschen als Pädagogik Gottes: Sie spricht über die Ereignisse. bei uns sei es gut. Und d a si s t e t w a s . Die Deutung des Leidens als Pädagogik Gottes scheint eine grundlegende Deutung von Gemeinde A und auch der anderen drei Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau zu sein. fängt der Proband durch die fast christologisch anmutende Formel vom stellvertretenden Tod seiner Mutter auf: Sie musste sterben. Es war ein gewöhnlicher Schweizer. ’ Wi ev e r s c h i e d e nd i eS a c h e na u c hg e w e s e ns i n d : Z u erst Terro81 risten. wo man gesagt hat. ’ D a sw a r d a n nd e r A n f a n gv o nd i e s e mP r o z e s s . es passiere bei uns nicht. Dann war alles auf die Moslems gerichtet. s o n s t l ä u f t e i n f a c ha l l e ss c h i e f . Ein ähnliches Problem ergab sich bei Probandin G02.3. 81 Anschlag auf das kantonale Parlament in Zug am 27. w oi c ha u c hh i nw i l l . ’ I c hh a b ek ü r z l i c h etwas Gutes gelesen: Ein Gericht ist etwas. S. Und 83 d a : ‚ D i eB a n k e ns i n ds c h u l du n dw e r i s t s c h u l d ? ’ U n ddann brennt es noch im Gotthardtunnel. Wi r t s c h a f t . w e n ni c hme i n eH a n dz u r ü c k z i e h e . . wo wir ihn immer haben wollten. mi t d e mG o t t z e i g e nw o l l t e : ‚ S c h a u t . Hier zeigt sich deutlich. In diesen Gemeinden geht man von vornherein mit diesem Muster an die Interpretation der Wirklichkeit heran. F o r s c h u n g . E t w ad r e i Mo n a t es p ä t e r v e r u n g l ü c k t eme i n eMu t t e r t ö d l i c h . Und das war weder ein 82 Terrorist noch ein Moslem. wie selbst bei solch tragischen Ereignissen ein verborgener Grund vorausgesetzt wird. o bwohl ich ja alles gewusst hatte. Das Interview fand kurz vor Weihnachten 2001 statt. Dann kam das mit der Swissair. dass Gott offenbar für seine Pädagogik auch den Tod als Mittel einsetzt. damit er zum ewigen Leben fand. 82 G r o u n d i n gd e r n a t i o n a l e nF l u g g e s e l l s c h a f t ‚ S w i s s a i r ’ a m2 . ’ D a sw a r f ü r mi c hk e i n eF r a g e . s e i t d e m1 1 . Dann kam Zug. Aber die persönliche Umkehr hatte ich nicht gema c h t .79 Ein Proband bewältigte mit einem ähnlichen Denkmuster auch den Unfalltod seiner Mutter: „ N a c hd e r B e r u f s l e h r eg i n gi c hv o nd a h e i mw e g . D a si s t d o r t . Das ist 79 80 Siehe Kapitel 7. Und ich finde.126 Teil II: Die empirische Untersuchung Es scheint hier also nicht nur ein individuelles Deutungsmuster der Probanden vorzuliegen. „ F ü r mi c hi s t d a sa u c he i nR e d e nv o nG o t t g e w e s e n .

D i eD e u t u n g‚ P ä d a g o g i k ’ i s t a l s oa u c hi m volkskirchlichen Milieu relativ stark verwurzelt und scheint auch bei manchen Probanden 85 Vgl. d i et i e f e r a l sS t u f e 3 urteilen. Und das fand ich auch. R e t r o s p e k t i v . a u c hb e i s o l c h e n . G o t t a l sV e r u r s a c h e r v o nk o n t i n g e n t e nS i t u a t i o n e n zu sehen und trotzdem die Freundlichkeit Gottes zu postulieren. zeigt das Wortspiel der Probandin vom Gericht. So argumentieren sie zwar nach der Struktur von Stufe 2. D i eD e u t u n g‚ P ä d a g o g i k ’ i s t mö g l i c h e r w e i s eb e i ma n c h e nP r o b a n d e na nd i eS t e l l ed e r D e u t u n g‚ S t r a f e ’ g e t r e t e n . die auf Stufe 3 bis 3(4) sind. d a s ss i c hd i eme i s t e nP r o b a n d e nd i e s e r G e me i n d e nn i c h t a u f d e r ‚ r e i n e n ’ S t u f e2b e f i n d e n . T. vertritt noch gut die Hälfte (57%) diese Deutung. als Katharsis. Trotzdem ist es bemerkenswert. H kontingente Ereignisse auch als Strafe Gottes verstehen können. stellen z.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 127 Gericht. dass bei der Hälfte der Probanden dieser Gemeinden die Deutung ‚ P ä d a g o g i k ’ v o r k o mmt ./Link. Etwas mehr als die Hälfte (55%) der Probanden dieser Gemeinden stellen ihre eigenen Deutungen auch in Frage und haben für manche Kontingenzerfahrungen keine Erklärung. van der. inso86 weit das Leiden als pädagogisches Mittel. A. B e i d e 85 Deutungen setzen dieselbe Denkstruktur voraus. C. Falls diese Vermutung zutrifft. Die Hälfte der Probanden (51%) der Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau greift für die Deutung von Kontingenz neben anderen Interpretationen auch auf die Auspräg u n g‚ HP ä d a g o g i k ’ z u r ü c k .und Pädagogikmotivs auch ausgeführt wird. b e i d e n e ne sv o ni h r e mr e l i g i ö s e nE n t w i c k l u n g s n iveau her eigentlich nic h t me h r z ue r w a r t e nw ä r e . 101. 86 Ven. D i eI n t e r p r e t a t i o n‚ P ädagog i k ’ k a n nd a r u md e nV e r s u c hd a r s t e l l e n . Es ist möglich. Hier wird sichtbar. dass e r u n s n i c h t f a l l e nl ä s s t . . RMS 267) Die Probandin möchte die beschriebenen Ereignisse nicht als Strafe Gottes verstehen. muss aber doch gesehen werden. wie das offenbar frühe r d e r F a l l w a r . durch das der Blick der Menschen auf Gott gerichtet werde. “ Probandin G02 (59 Jahre. W. Wie n a h ea b e r d i eI n t e r p r e t a t i o n e n‚ P ä d a g o g i k ’ u n d‚ S t r a f e ’ G o t t es beieinander liegen. von den Probanden auf Stufe 4 und höher fast keiner mehr (9%). Ihre Entwicklung ist doch ein Stück weit in Richtung Stufe 3 fortgeschritten. dass man wieder auf ihn schaut. 171ff. Das ist seine Liebe. Bd. als Lebens-S c h u l ev e r s t a n d e nw i r d . wo die Verwandtschaft des Straf. Religiöse Symbole des Leidens. Die dunklen Seiten Gottes. Die Verwandtschaft dieser beiden Deutungen zeigt auch van der Ven (in Anlehnung an Ricoeur): Bei beiden hat das Leiden mit e i n e r „ Mo r a l i s i e r u n gd e r L e i d e n s f r a g e “ z ut u n . D i e s e r B e f u n dr e l a t iviert sich bei näherem Hinsehen: Die Deut u n g‚ P ä d a g o g i k ’ v e r t r e t e nf a s t a l l eP r o b a n d e n( 8 8 %) d i e s e r G e me i n d e n . D a sL e i d e nw i r da u f d a s„ s c h u l d i g -B ö s e “ b ezogen: „ D i e s e smo r a l i s c h eD e f i z i t w i r de n t w e d e r r e t r o s p e k t i vo d e r p r o s p e k t i vg e d e u t e t .. Von den Probanden. aber diese Argumente in Frage. auch Dietrich. eigentlich. 1. prospektiv. G. dass heute viele Menschen nicht mehr so unbefangen von der Strafe Gottes sprechen können. D. J. “ B e i ‚ P ä d a g o g i k ’ e r s c h e i n t a b e r G o t t f r e u n d l i c h e r a l sb e i ‚ S t r a f e ’ . insoweit das jetzige Leiden als Strafe der vergangenen Sünden gesehen wird. dass ein Drittel (36%) der Probanden der Gemeinden A.

So lehnt beispielsweise Proband C07 jegliche Erklärungsversuche ab.128 Teil II: Die empirische Untersuchung nachzuwirken. Also ich reagiere in solchen Sachen sowieso sehr allergisch. Dass es dort halt einfach auch gilt. das ist ja verständlich. Das finde ich sehr gefährlich. dann v e r s u c h t e r e s l e t z t l i c hs oa u c hz ub e w ä l t i g e n . Auf die Frage.. Der Proband hat eine schwere. M. Nein. s c h w e r .. Also dass so ein Unfall durchaus einen Stellenwert haben kann. Da wurde ich selber auch sehr konfrontiert durch die Krankheit. n e i n . das manchmal darin krampfhaft gesucht wird. j e d e nT a g . Aber viel weniger als wir glauben. Das finde ich sehr problematisch. welche aber die Kontingenz nicht eliminiert. n e i n . 209. RMS 367) Ein anderer Proband lehnt Erklärungen von kontingenten Ereignissen ebenfalls ab.. verschissener Zufall. jetzt müsste ich noch mit dem Auto irgendwo rein fahren. S c h i c ksalsschläge wie Krankheiten à tout prix in irgend einer Form mit Schuld verbinden wollen. Vgl. Da würde ich wirklich mal . Trotzdem kommt er aber zu einer Art Deutung.) Solche Ereignisse erinnern –und da werde ich sehr barock –nicht mehr und nicht weniger daran: memento mori. dass es uns jetzt gerade gut geht. mit der er sich zu diesem Thema äussert. als dummer. Ven. d i eU n f ä l l e . aber g u t eP o s t k a r t e : ‚ L e b e ni s t g e f ä h r l i c h . wenn es ein Zeichen ist. ’ Wi r s i n dg e f ä h r d e t .. D i e s eP r o b a n d e nl e h n e n alle Erklärungen von kontingenten Ereignissen ab oder relativieren ihre eigenen Deutungen. die man sich angelesen hat oder durch Leute. A. Die aber nicht weiter geht. RMS 433) 87 Dies stellen auch van der Ven und Vossen fest. Das mache ich jetzt nicht mehr.. “ Proband C07 (37 Jahre. Ich habe das Gefühl . damit man es besser verdauen kann. E si s t ü b e r h a u p t n i c h t s e l b s t v e rständlich.. l e t z t l i c hs oa u c hz ua k z e p t i e r e n . Cavanagh. 88 Vgl. die ich durchaus auch mit einem spirituellen Weltbild verbinde: Doch es gibt eine Möglichkeit von Verbindung und sich versöhnen. lebensbedrohliche Krankheit durchgemacht und sagt vor diesem Hintergrund: „ I c hf i n d ea l l eT h e o r i e ng e f ä h r l i c h . jetzt à tout prix irgend eine Schuld . Es ist leichter. Und das hat durchaus mit einem Gottesverständnis zu tun. aber es ist tatsächlich. deren Entwicklung weiter fortgeschritten ist. u mG o t t e sWi l l e nn i c h t . J. Und dann kommen dann alle diese Theorien von den frommen Leuten. E.. ob Pauls Unfall als Strafe Gottes verstanden werden könnte.. wenn man sagen kann: Es ist eben weil . Es gab einmal eine plumpe. (. nein. die von evangelikalen Kreisen als Bestrafung für übermässige Sexualität oder was auch immer . Also alles. die man kennt. d a sw ä r ef ü r mi c hd a sS c h l i mms t e ! N e i n . The Perception of God in Pastoral Counseling. E. was mit Krankheit oder Unfällen oder solchen Sachen zu tun hat. Und ich vermeide es zu meinem grossen Wohlergehen. nein.88 B e i d e nG e me i n d e nmi t h ö h e r e m mo d a l e nE n t w i c k l u n g s n i v e a ue r r e i c h t d i eA u s p r ä g u n g‚ A k e i n eE r k l ä r u n g ’ d i eh ö c h s t eZ u s t i mmu n g( 7 1 %d e r P r o b a n d e n ) . Aber ich finde es auch genau so müssig: psychologische Theorien zur Entstehung von bestimmten Krankheiten bis zu Psychotheorien von verschiedenen Tumorformen. Ich schaue das jetzt –und das finde ich sehr heilsam –als Pech an.87 Solche Deutungsmuster werden offenbar nicht leicht verlassen.. Entwicklung religiöser Deutungen des Leidens. 79f. Bemerkenswert ist die emotionale Art. durch Sachen. also nein. selber dann darauf heraufgehoben zu werden. Wenn jemand solche Ereignisse in dieser Art einordnet und wahrnimmt und nichts weiter macht damit. van der/Vossen.. eine ganze Reihe von Fatalitäten hinzunehmen.. und das gehört zu einer Art von gesunder Fatalität. die wir immer etwa aus den Augen verlieren: memento mori. n e i n . d ah a b ei c hMü h ed a mi t . das ist ja dort so aufgekommen. antwortet der Proband: „ N e i n . halt einfach mit diesen zu leben. mit denen Gott einem Zeichen geben wolle. Ich würde dann jede unterschwellige Verbindung mit einer Schuld oder mit einem Zeichenhaften ablehnen. Es ist ein Stück weit vielleicht beeinflussbar. Eine Bedeutung in dem Sinn. der das Gefühl hat. g a r n i c h t ! Also ich muss sagen. dann von einer Grundgefährdung.. “ Proband F02 (51 Jahre.. die über die alltägliche säkulare Versöhnung hinausgeht.. an einen solchen Gott könnte ich dann wahrhaftig nicht mehr glauben. Also das ist ja die berühmt-berüchtigte Aidsfrage. .

1. also gleichsam jedes Ereignis mit dem göttlichen Bereich in Verbindung zu bringen. D e r Proband will Krankheiten nicht mit Schuld oder etwas Zeichenhaftem in Verbindung bringen u n dw e h r t s i c hv e h e me n t g e g e ns o l c h eD e u t u n g e n . d a s„ me me n t omo r i “ deutlich. Kontingenz im Alltag Ein deutlich logischer Zusammenhang besteht auch zwischen dem religiösen Entwicklungsn i v e a uu n dd e r K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n gi mA l l t a g . S. Und dann haben wir auch gebetet. wie nicht nur Grenzerfahrungen. sondern auch alltägliche Erfahrungen 90 i nd e n„ l ü c k e n l o s e n‚ t h e o -l o g i s c h e n ’ S i n n z u s a mme n h a n g “ eingeordnet werden und damit Kontingenz auch in diesem Bereich verdrängt wird. Gerade bei Proband F02 zeigt sich. RMS 267) Dieses Beispiel zeigt. Der wiedergefundene Schlüssel ist kein glücklicher Zufall. . Und diese Grundgefährdung gilt es zu akzeptieren. Die beiden Beispiele machen deutlich. z . jedem Ereignis eine religiöse Bedeutung zu verleihen. Die Kontingenz wird dadurch nicht eliminiert. gelingt bei den Menschen auf Stufe 3 die Verbindung beider Berei c h en u r p r o v i s o r i s c h . sondern Wirkung des Gebet e s .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 129 D i eI n t e r p r e t a t i o nd i e s e sP r o b a n d e nw u r d e mi t d e rA u s p r ä g u n g‚ BA u f g a b e ’ k o d i e r t . Den Glauben leben. mi t h ä u f i g e m‚ Z e u g- 89 90 Popp-Baier.. d a s sd i eK r a n k h e i t b e i s p i e l s w e i s ee i nF i n g e rzeig Gottes sein könnte. Den Glauben leben. wie in den Gemeinden mit höherem modalem Entw i c k l u n g s n i v e a uk o n t i n g e n t eE r e i g n i s s en i c h t me h ri ne i n e n„ l ü c k e n l o s e n’ t h e o -logisc h e n ’ 89 S i n n z u s a mme n h a n g “ eingebettet werden. mit dem Gott dem Kranken etwas sagen möchte. 104ff. T r o t z d e ms p r i c h t e rv o ne i n e m„ Z e ic h e n “ . Eine Krankheit ma c h t d e mP r o b a n d e nv i e l me h r d i e„ G r u n d g e f ä h r d u n g “ d e sL e b e n s . Popp-Baier. nicht nur am Sonntag. D a sk a n nma ni m„ d o -ut-d e s “ Mu s t e r d e r Stufe 2 verstehen: Mit dem Gebet konnte Gott für die Hilfe bei der Schlüsselsuche gewonnen werden. D a h e r h a b e ns i ed a sB e d ü r f n i s . E r me i n t d i e sa b e r n i c h t i nd e mS i n n e . Es kann aber auch schon die Struktur der Stufe 3 hineinspielen: Probanden. Und dann hat man ihn gefunden. Es ist jemandem in den Sinn gekomme n . Religiöse Weiterentwicklung im Sinne Osers wird erst möglich.2. B . P r o b a n d e n . die d e mT y pd e r S t u f e3d e s „ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ e n t s p r e c h e n . D i e sw i r db e i d e r V a r i a b l e2 . d i eu n ter der Stufe 3 urteilen. U.. 238. wo er ist. diese Kontingenz zu anerkennen. “ Probandin A01 (26 Jahre. d a s s ma nd a sG l a u b e n s l e b e na u c hi nd e n Alltag einbauen soll. wenn diese Denkmuster abgelegt werden. sondern vergegenwärtigt. t r e n n e ne i n e rseits zwischen dem göttlichen und menschlichen Bereich und möchten anderseits von sich aus mit dem göttlichen Bereich in Beziehung treten. 3„ K o n t i n g e n z A l l t a g “ s i c h t b a r . dass Gott zeigt. Weil es aber nicht wirklich zu einer Verschränkung von göttlichem und menschlichem Bereich kommt. neigen viel eher dazu. Bei dies e r D e u t u n gi s t e sd i e‚ A u f g a b e ’ d e sb e t r o ffenen Menschen. U. 91 Siehe Kap. w oma nn o c hn a c h s e h e nk ö n n t e . 238.91 Eine Möglichkeit dazu besteht darin. dass die Überwindung dieser Denkmuster für ihn eine wichtige Stufe seiner Entwicklung darstellt. 7. Zum Beispiel: Wir hatten einen Schlüssel verloren. Eine Probandin sagt: „ I c hh a b eb e i me i n e nE l t e r ns c h o ns od e nG l a u b e ng e l e r n t .

sondern darin. dass sich die Gottesbeziehung in menschlichen Beziehungen ausdrückt. “ Proband F01 (38 Jahre. RMS 333) Auch wenn sich Proband A02 selbst von diesem Denkmuster abgrenzt. ich sei offen für ihn. T. ich bete nicht jedes Mal. aber manchmal weiss ich echt nicht. Deshalb sind solche zeugnishafte Geschichten wie jene vom verlorenen Schlüssel beliebt. jemanden anzurufen oder einen Brief zu schreiben. dass das Göttliche gerade im Menschlichen aufscheint und ohne das Menschliche gar nicht gedacht werden könnte. dass ich das Gefühl habe. Ich nehme an. Ich meine. denn 92% der Probanden dieser Gemeinden stimmten der vorgelegten Aussage mit Vorbehalten oder vorbehaltlos zu. Und genau die Offenheit macht es dann möglich.130 Teil II: Die empirische Untersuchung nis ableg e n ’ d a r z u l e g e n . Zusammenfassend kann gesagt werden. wo Gott mich erinnert hat. Hier kommt die Denkstruktur von Stufe 4 deutlich zum Ausdruck: „ Ma nk a n nf ü r d a s . da ist Gott auch irgendwie drin. ist eines der Hindernisse für höhere Entwicklung im Sinne Osers ausgeschaltet. was ich natürlich denke. dass das auch in den drei anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau einer Grundstruktur der Theologie dieser Gemeinden entspricht. aber in dem Sinne. d a s ss i eK o n t a k t mi t d e mG ö t t l i c h e nh a b e n . was ich normal denke. A b e r w i r h a b e nn a t ü r l i c hi nu n s e r e mU mk r e i ss c h o nL e u te. Wenn ich Gäste habe. Aber ich erlebe Gottes Reden oder Führung vielmehr so. die so leben und das auch als speziell geistlich anschauen. 7. d a s ss i eG o t t ‚ e r l e b e n ’ . Er antwortet auf die vorgelegte Aussage92 im Interview: „ I c hl e b en i c h t s o . t r e f f ei c hd a n nma n c h ma l g e n a ud a s L i e b l i n g s g e r i c h t .2. dass sie das dann trifft von diesen Leuten. w a sd i eF r a uma c h t . weil sich Transzendenz und Immanenz gegenseitig durchdringen. Also ich kann es sehr gut einordnen in dem Sinn.3. dann bete ich. 120ff. Beispiel dafür ist ein Proband. dass sowohl im Bereich der Grenzerfahrungen als auch im Bereich der Alltagserfahrungen ein logischer Zusammenhang zwischen dem tieferen religiösen Entwicklungsni92 F r a uR . weil Gott symbolisch in menschlichen Erfahrungen gesehen wird.2. b e r i c h t e t : „ I c hh a b es ov i e l eS a c h e ne rlebt. . Proband A02 sagt. was ich kochen soll.“ Proband A02 (35 Jahre. bei Stufe 3). Die Göttlichkeit liegt also nicht darin. der solche Erfahrungen auch religiös interpretieren kann. Da in den Gemeinden mit höherem modalen Entwicklungsniveau zeugnishafte Geschichten wie jene vom verlorenen Schlüssel keinen Platz haben. Und w e n ni c hb e t e . “ 93 Dies ist auch das Ankerbeispiel beim Leitfaden für die Variable 2. dass die aufgeführten Beispiele noch einmal deutlich zeigen. dass in seiner Gemeinde solche Geschichten von manchen Personen als besonders geistlich angeschaut werden. Wenn man sich auf das Göttliche einlässt und aufmacht. was ich vorhin gesagt habe: Die Gottesbeziehung als zwischenmenschliche Beziehung. siehe Kap. so bestätigt er doch. dass in der Gemeinde A diese Art der Kontingenzverdrängung im Alltag gängig ist. Ich erlebe das bis ins Alltagsleben hinein. a u c he i n ea n d e r eS p r a c h en e h me nu n ds a g e n : S i et u t s i c h auf und stellt sich auf eine Situation ein. In den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau waren es hingegen 68% der Probanden. die diese Aussage ablehnten oder nicht in einem so direkten Sinn als Eingreifen Gottes verstehen wollten. dass einem das automatisch 93 a u c ho f f e nma c h t f ü r d i eMi t me n s c h e n . dass sie sich auf diese Leute einstellt. Und das. dass sie das Menschliche aufhebt (wie z. RMS 367) Auf Stufe 4 kann eine solche Erfahrung sowohl als säkulare wie religiöse Erfahrung verstanden werden. S. Auf Stufe 5 kann diese Erfahrung als göttlich verstanden werden. was ich machen soll.

S. 3. wurde folgender Kodierleitfaden formuliert: 7. 7. Wie schon früher erwähnt. Denn bei Oser steht ja vor allem die Denk struktur im Vordergrund. was bedeutet. wie er bei der Hypothesenprüfung nachgewiesen werden konnte. 69.94 Um dies zu überprüfen. Trotzdem liegt im aufgezeigten Zusammenhang zwischen religiöser Stufe und Kontingenzeliminierung ein Erkenntnisgewinn. Somit lässt sich deutlich zeigen. P a u l u s ’ A r t v o nB e k e hrung. dass die Tendenz zur Kontingenzeliminierung in manchen Kirchen tatsächlich ein wichtiger Grund dafür ist.3 Bekehrung In der Phase 1 der vorliegenden Untersuchung wurde festgestellt. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Betonung einer Bekehrung signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. ist diese Tatsache nicht besonders erstaunlich. Die Hypothesen lauten: 3.wie Zeltmission und so . dass ein Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und einer Bekehrungstheologie besteht. Wenn der Proband eine Bekehrung als Möglichkeit sieht. um die religiöse Stufe zu messen. das in der Bibel eher eine Ausnahmei s t . I c hg l a u b e . 5.3. D i e s e r Z u s a mme n h a n gi s t n i c h t ‚ n u r ’ e i ns t atistischer. 95 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Fundamentalismus-Skore.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Betonung einer Bekehrung besteht eine signifikant negative Korrelation.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 131 v e a uu n dd e r K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n gb e s t e h t . sonst kann er nicht in die himmlische Herrlichkeit gelang e n . dass das religiöse Entwicklungsniveau in diesen Kirchen nicht höher ist. wird auch 0 kodiert. Es wird hier etwas standardisiert.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 3: Variable3„ B e k e h r u n g “ Fragestellung: Vertritt der Proband eine Bekehrungstheologie? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. sondern ein inhaltlich-logischer. ist ein Missverständnis. “ ( P r o b a n dB 0 2 . 5 8J a h r e ) 0 Nein 0 95 Der Proband lehnt die Aussage ab. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Die Notwendigkeit einer Bekehrung wird grundsätzlich abgelehnt. . die sich genau 27 mal bekehrt haben.praktiziert wird. Kap. In diesem Sinne ist das Resultat zu verstehen: Bestimmte theologische Inhalte fördern die Kontingenzeliminierung und hindern die Menschen an der strukturell-psychischen Entwicklung. da ja bei Oser gerade die Art der Kontingenzbewältigung das Kriterium ist. Meine Untersuchung zeigt aber weitergehend den Zusammenhang von Denkstruktur und Denkinhalt auf. sie aber nicht als notwendig erachtet. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ D e r Me n s c hmuss sich bekehren. 94 Vgl. Ankerbeispiel „ I c hh a b eMe n s c h e ng e k a n n t i nme i n e r 2 7 jährigen Praxis als Pfarrer. weil es so schön war.3. Und das hat mich sehr stutzig gemacht in Bezug auf das paulinische Bekehrungsvers t ä n d n i s . wie es in den religiösen Gemeinschaften .

wenn er gerettet werden will. Die angestrebte Reliabilität von 0. Die Intercoderreliabilität96 fiel gut aus.8 wurde übertroffen: Intercoderreliabilität 3: V a r i a b l e3„ B e k e h r u n g “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 11 1 1 2 2 5 2 1 8 9 Total 12 3 10 25 Total 11 Ordinalskala.000 7. von Lebensübergabe etc. wenn das Wort Bekehrung relativiert wird. “ ( P r o b a n dD 0 7 . D i e s eU mk e h r b r a u c h t e s . eine Voraussetzung für den weiteren Glaubensweg. s p r i c h t d e r H e r r . gesprochen wird. Es wird auch 2 kodiert. lehnt er gewisse Formen von Evangelisation ab oder sieht die Bekehrung als längeren Prozess. die sag e n : ‚ D i eB e k e h r u n gi s t g e n a ud a s u n dd a s .132 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Eine Bekehrung oder etwas ähnliches ist notwendig. was gemeint ist. 60 Jahre) 1 Ja. Hingegen bin ich auch der Meinung. sonst b i s t d un i c h t b e k e h r t . “ (Proband H04. Ankerbeispiel „ D a s i s t f ü r mi c he i nb i s s c h e ne i nb e l a s t eter Satz und zwar durch den Begriff der Bekehrung. Eine Bekehrung wird als notwendig erachtet. dass Gott grösser denkt und gnädiger denkt als wir Menschen in dem Punkt . Bei den vier Nichtübereinstimmun g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t a u f d e r O r d inalskala. aber 1 Der Proband stimmt der Aussage mit Einschränkungen zu. sich Gott zukehren. 96 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. dass man sein Leben ihm übergibt. = 0.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Betonung einer Bekehrung besteht eine signifikant negative Korrelation. Das klingt so berechenbar und so überprüfbar. Bekehrung wird als Umkehr. Und dort überall musst du vorbei sein.3. dass der Mensch eine Beziehung zu Gott braucht und sich Gott zuwenden muss. Sig. Es gibt ja auch Kreise.2 Hypothesenprüfung H y p o t h e s e nz u r V a r i a b l e3„ B e k e h r u n g “ 3. Der Proband macht aber Einschränkungen: z. 99f. dass man einfach mit ihm den weiteren Lebensweg gehen will. Weil es ist ja irgendwo geschrieben in der Bibel. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 21 Übereinstimmungen. E s i s t v i e l l e i c h t h e u t ed a s Wo r t B e k e hrung. Spearman Korrelation = 0.912. Es wird von heutigen jungen Menschen nicht mehr so verstanden. B. Wiedergeburt etc. Lebensübergabe. aber mit anderen Worten von einer einmaligen Umkehr. 2 Ja 2 Der Proband stimmt der Aussage ohne Vorbehalte zu. ich kann jetzt die Stelle nicht gerade sagen: Kehret euch zu mir. Ich kann mir auch vorstellen. . ’ U n ds oi s t e s mi r e i n Gräuel. Es ist ja die Übergabe an Jesus. Aber das ist schon einfach der Entschluss. Es ist mehr ein Zukehren als ein Bekehren. beschrieben. 4 6 Jahre) „ J a .

522. S.3. w e n d e t s i c hz uG o t t .000 7. Es besteht eine starke97 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bekehrungstheologie: Statistik 4: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e3„ B e k e h r u n g “ Bekehrung Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 1 0 = Ablehnung der Bekehrung 2 Total 2 = Zustimmung zur Bekehrung 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0. Ich bin mir bewusst. H e r r J e s u sC h r i s t u s . 123. I: Und wie wird man gerettet? H: Das ist eigentlich ein Gnadengeschenk von Gott.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 133 3. 71. C. A u f S t u f e2w i r dd i eB e k e h r u n gw o h l i mS i n n ed e s„ d o -ut-d e s “ -Musters verstanden: Der Me n s c hb e k e h r t s i c h .771 96 Sig. Aber dafür bist du am Kreuz gestorben. Die Hypothese 3.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Betonung einer Bekehrung signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. E. 97 Vgl.2 kann ebenfalls bestätigt werden.3 Interpretation Nachdem der statistische Zusammenhang zwischen dem modalen Entwicklungsniveau und der Bekehrungstheologie aufgezeigt wurde. Anm.1 kann bestätigt werden. ich habe ein schlechtes Leben gelebt. We n nma ns a g t : ‚ V a t e r i mH i mme l . H (tieferes modales Entwicklungsniveau) 16 31 B. A l s„ G e g e n l e i s t u n g “ w i r de r e r r e t t e t . In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Zustimmung zu einer Bekehrung signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 5: Z u s a mme n h a n gd e r G e me i n d e nmi t d e r V a r i a b l e3„ B e k e h r u n g “ Bekehrung Gemeinden 0 1 2 Total Mean Rank 47 49 96 71. (2-seitig) = 0. Zum Thema Bekehrung sagt er: H: „ D e r Me n s c hmu s s g e r e t t e t w e r d e n . I c hw i l l d i r d i enen.000 4 7 10 1 5 2 13 6 1 3 11 18 1 1 8 5 43 21 32 Die Hypothese 3. (2-seitig) = 0. S ol e g e n beispielsweise die Aussagen von Proband H01 diese Interpretation nahe. soll nun auf den logischen Zusammenhang eingegangen und die Interpretation der Daten vorgenommen werden. F (höheres modales Entwicklungsniveau) 43 5 1 Total 43 21 32 Mann-Whitney Test: Z = -8. D. . Und das ist im Prinzip die Antwort von Gott auf u n s e r e nA n t r a g .46 A. d a mi t e r ü b e r h a u p t i n s H i mme l r e i c hk o mme nk a n n . Sig.48 26. Asymp. G. q u a s i .

u md a sG e s e t zd e r J u d e nz ue r f ü l l e n . die Wa h r h e i t u n dd a s L e b e n . H i e r w i r dd e u t l i c h .134 Teil II: Die empirische Untersuchung Du hast mir die Sünden bezahlt und ich akzeptiere das. Es ist also hier wieder die Vorstellung von verschiedenen Bereichen anzutreffen. w i ed e r Me n s c ha u f S t u f e3d i e„ U n v e r t r e t b a r k e i t s e i n e r e i g e99 n e nE n t s c h e i d u n g “ entdeckt und diese auf die Gottesbeziehung überträgt. andere nennen es Wiedergeburt. Kap. dass man gerettet ist. wie soll ich sagen. Manche sagen. ’ A u f d i e s e nA n t r a g . w e i l e r n i eg esündigt hat.1. das ist die Geistestaufe. Wenn der Mensch nicht „ J e s u sa l ss e i n e nE r l ö s e r “ a n n i mmt . Die Bekehrung 98 99 Vgl. indem man Jesus als seinen Erlöser und Herr und Gott annimmt. S. “ Proband H01 (39 Jahre. 104ff. erlitten hat. In für die Stufe 3 typischer Weise verknüpft er diese mit der eigenen Entscheidung. D a r a u f e r h ä l t d e r Me n s c hd a s„ G n a d e n g es c h e n k “ d e r E r r e t t u n g . RMS 200) Der P r o b a n ds p r i c h t v o ne i n e m„ A n t r a g “ a nG o t t . dass er uns die Gewissheit gibt. eigentlich dass man von jetzt an das Leben mit Gott leben will. den Weg. P. gibt er uns die Antwort. Stufen des religiösen Urteils. i s t d a sa l l e s w i r k u n g s l o s . “ Proband A10 (50 Jahre. 7.. der einem die Bestätigung gibt. Und das ist dann eigentlich auch die Grundlage für e i n eL e b e n s v e r ä n d e r u n g . dass sich ein menschlich-sündiger Bereich und ein göttlicher Bereich gegenüberstehen. E r h a t e sd o p p e l t e r f ü l l t ./Fritzsche. das stellvertretende Opfer. das du für mich vor 2000 Jahren gemacht hast. Oser. Deutlich wird dies z. bei Proband G06: „ E ss t e h t a nme h r e r e nS t e l l e ni nd e r B i b e l . Und das gilt im Prinzip für die ganze Welt und für die ganze Menschheit. O b w o h l e r v o m„ G n a d e n g e s c h e n k “ s p r i c h t . i s t d a ss e i n e r A n s i c h t n a c hn i c h t ‚ g r a t i s ’ z u haben. Ich glaube. B. “ Proband G06 (35 Jahre. Ein anderer Aspekt von Stufe 3 zeigt sich bei Proband A10: „ J e s u si s t g e k o mme n . Also eigentlich bewusst unter s e i n eH e r r s c h a f t s t e l l e n . Der Mensch stellt sich unter die Herrschaft Gottes./Gmünder. Vgl. d a s ss i c hd e r Me n s c hb e k e h r e nmuss. D i eG e w i s s h e i t d e r E r r e t t u n gn e n n t e r „ G e i s t e s t a u f e “ o d e r Wi e d e r g eb u r t . w e n nma ne ss os a g e nw i l l. Es wird nicht einfach automatisch gehandhabt. F. U. dass er den Tod des Menschen . den wir an Gott stellen. 396. RMS 300) H i e r w i r dn i c h t w i eb e i S t u f e2d i eB e k e h r u n ga l se i nH a n d e l i mS i n n ed e s„ d o -ut-d e s “ v e rstanden. indem er die Sünde der Welt auf sich genommen hat und für sie das Resultat. Die Bekehrung bedeutet hier Beziehungsaufnahme mit Gott. Damit ist gemeint. wie sie weiter oben schon beschrieben wurde:98 Der Proband geht davon aus. dass er Gott seine Sünden bekennen muss und eigentlich Gott bitten muss. sondern eine Folge der Umkehr zu Gott. Auf der ausgeprägt religiösen Form der Stufe 3 zeigt sich ein anderer Zusammenhang. Die Stellvertretung Christi hat s e i n e r A n s i c h t n a c he i n e n„ k l e i n e nH a k e n “ : S i ew i r de r s t d u r c hd i eE n t s c h e i d u n gd e sMe nschen wirksam... man meint hier das gleiche: Es ist die Antwort von Gott. RMS 267) Der Proband braucht hier Elemente einer traditionellen Christologie.weil er das Gesetz übertreten hat .erfüllt hat. Damit sind die Ansprüche des Gesetzes auch erfüllt. den du mir v o r z e i c h n e s t a u c hz ug e h e n . Und das ist ganz klar ein Muss. . Ich akzeptiere das und bin heute willig. n i e ma n dk o mmt z u mV a t e r d e n nd u r c hmi c h . Und er hat es auch in dem Sinn erfüllt.2. dass er die Forderung des Gesetzes. Dann kommen diese Begriffe ins Spiel. eben den Tod. sondern man muss sich das aneignen. Mit der Bekehrung begibt er sich in den göttlichen Bereich und unterstellt sich der Herrschaft Gottes. dass er ja . Es ist nur ein kleiner Haken dabei: Man muss sich auch dafür entscheiden. Das ist meine Meinung. Im Johannesevangelium steht ganz klar: Ich bin der Weg.

dass die hier dargestellte Bekehrungstheologie rela t i vg e n a ud e nS t r u k t u r e nd e r S t u f e3a l s„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ e n t s p r i c h t : G o t t u n dMe n s c h werden separiert und gleichzeitig liegt es in der Verantwortung des Menschen. Ich habe das ganz schrecklich gef u n d e n . Fowler.. J. D a sMe n s c h l i c h e wird gleichsam durchgestrichen. Und plötzlich ist man dann so. 497ff. –Jödicke. dass alles nicht in Ordnung war. 88. H . Bekehrung und Lebensgeschichte. Ulmer. RMS 300) Die beiden Probanden bestätigen. Deshalb haben die beiden Probanden die Bekehrungsbemühungen vor allem al s‚ S c h l e c h t ma c h e n ’ d e sMe n s c h e nw a h r g e n o mme nu n dd a sa l sn e g a t i v eE r f a h101 rung erlebt. l i e g t n a h e . Wer sich nicht als sündig empfindet. Zusammenfassend kann gesagt werden. ) D i eB e k e h r u n gw i r dd a d u r c hz ue i n e r A r t „ r i t ed ep a s s a g e “ ( V g l . (.. Das stimmt für mich auch nicht. B. A. 123 –Jödicke. A. durch die 100 Vgl. was z.. . Dies zeigen alle drei oben zitierten Beispiele. Sie ist einer Kirche aufgewachsen.100 um damit die Sündhaftigkeit dieses Lebensabschnittes zu unterstreichen und die Bekehrung als Lösung dieses Problems und als Wendepunkt zu einem neuen Leben darzustellen. 136ff. Dies ist eine für die Stufe 3 typische Assimilation der traditionellen Soteriologie.. in der die Bekehrung theologisches Zentrum war und hat sich später davon distanziert: I c hf i n d ed a s Wo r t B e k e h r e ns oe i ns c hreckliches Wort. 125. Gremmels. W. Wie oben schon ausgeführt. Ich bin an manchen Zeltveranstaltungen gewesen. Ulmer über die Bekehrungstheologie sagt: In Konversionserzählungen wird oft das Leben vor der Bekehrung in dunklen Farben geschildert und verurteilt. o d e r j e d e n f a l l s a l l e . Die autobiographische Plausibilität von Konversionserzählungen. 219. –Jödicke. Ch. 282f sowie Schöll. RMS 300) Auch Proband F06 hat in seiner Jugendzeit in Sachen Evangelisationen ähnliche Erfahrungen gemacht: „ Z u e r s t w u r d ed i r r e i n g e h a u e n ..) Das hat immer den Büssergedanken. hat auch keinen Grund zur Bekehrung. B e k e h r u n gu n dw i s s e n s c h a f t l i c h eT h e o l o g i e . Stufen des Glaubens. Zwischen religiöser Revolte und frommer Anpassung. w i es c h l e c h t w i r d o c hs i n d . A. Evangelikalismus und Bekehrung.. J. dass man ein schrecklicher Mensch war... Dreh.. wie es Proband i nC 1 3e r w ä h n t . Und ich habe das als unendlich verlogen erlebt. w i es c h l e c h t d ub i s t u n dd a n nw u r d ed i r d i erettende Hand hingehalt e n . –Spengler. schrecklich gut. puh. 290f. dass das Heilswerk Christi für den einzelnen Menschen Geltung hat. Die moderne Religiosität von Bekehrten. (Vgl. wo sie in Scharen nach vorne geströmt sind. 101 Dass Bekehrungserfahrungen auch zu einer Verdrängung der Vergangenheit führen können. . –Jödicke..und Angelpunkt der Bekehrungstheologie ist die Lehre von der Sündhaftigkeit des Menschen. Wie rekrutiert sich der Evangelikalismus? 138. A. Vgl. Eine Probandin schildert das aus ihrer Kindheit. Stolz. B. Die Konstruktion eines „ V o r h e r “ u n d„ N a c h h e r “ i nB e k e h r u n g s e r z ä h l u n g e nw i r dauch von anderen Autoren festgestellt. als Kind.. w e i l d e r K o n v e r t i t mi t d e r B e k e h r u n gs e i n e‚ s ü n d i g e ’ V e r g a n g e n h e i t g l e i c h s a ms u spendiert. A. Die ganze Bekehrungstheologie hängt auf diese Weise an der Lehre von der Sündhaftigkeit des Menschen. C: „ dass man reumütig auf den Boden liegt. wenn er sich durch eine Bekehrung in den Herrschaftsbereich Gottes begibt. D e r R e d n e r h a t g e s a g t . Es ist ein Verleugnen der Vergangenheit. d i en i c h t b e k e h r t s i n d . Misslungene Bekehrung. Evangelikalismus und Bekehrung. Nach dieser Vorstellung wird jemand für Gott erst einigermassen akzeptabel. entspricht diese negative Darstellung des Mens c h e nd e mD e n k mu s t e r d e r S t u f e3v o mT y p u sd e s‚ r e l i g i ö s e nE x t r e ms ’ .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 135 wird so zur Bedingung dafür. “ Proband F06 (43 Jahre. “ Probandin C13 (52 Jahre. I: Das schwingt auch mit? Dass man vorher nicht in Ordnung war? C: Ja.).

Ganz anders sieht es bei den Probanden auf den höheren Stufen aus.2. Also nicht zu Gott. In den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau hingegen ist die Bekehrungstheologie die Ausnahme. Anm. Und d a r u mi s t k e i n eB e k e h r u n gn o t w e n d i g . den sie dort erlebt hat: „ I c hw a r z w e i J a h r el ang in der Gemeinde G.6 1. Sie erzählt vom Bekehrungsdruck. 6. d a ma l sa me r s t e nK a r f r e i t a g . Ein Beispiel ist Probandin B01. N a c hi h r i s t d e r Me n s c he i n„ g ö t t l i c h e s G e s c h ö p f “ u n d nicht in erster Linie Sünder. dass er auch für mich gestorben ist. dass eine Bekehrung notwendig wäre. Bei den beiden untenstehenden Aussagen wird die grundsätzliche Sündhaftigkeit des Menschen von den Probanden abgelehnt oder jedenfalls nicht so interpretiert. sondern zu ihrer Ar t z ug l a u b e n . “ Probandin B01 (44 Jahre. “ 102 103 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. In Gemeinde H ist die Zustimmung sogar hundertprozentig vorbehaltlos. wollten sie mich immer noch bekehren. Vgl. Für mich ist der Me n s c hi ne r s t e r L i n i ee i ng ö t t l i c h e s G e s c h ö p f u n dn i c h t me h r S ü n d e r . 123. d e ne sg e g e b e nh a t . Sie wird von allen Probanden dieser Gemeinden mit oder ohne Vorbehalte vertreten.5 0. dass die Bekehrungstheologie ein durchgehendes Merkmal in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist.1 0. sondern es ist grundsätzlich wirksam. U n d darum muss nicht jeder von uns ein solches Erlebnis haben um wirklich Christ sein zu können.136 Teil II: Die empirische Untersuchung Bekehrung mit Gott in Verbindung zu treten. Eine Probandin aus Gemeinde E war zwei Jahre lang Mitglied der Gemeinde G.0 43 21 32 Die Tabelle 21 zeigt. . Obwohl ich eigentlich das Gefühl hatte. RMS 367) Die Probandin greift wie Proband A10 (siehe oben) auf traditionelle Elemente der Christologie zurück. 92ff. Aber im Gegensatz zu Proband A10 muss ihrer Ansicht nach das Heilswerk Christi nicht durch die subjektive Entscheidung einer Bekehrung angeeignet werden. wie sie einfach geglaubt haben. ohne dass ich ein solches Erlebnis haben muss. Konstitutiv für die Gottesbeziehung ist in dieser Sichtweise allein der Mensch. Gott und Mensch werden miteinander vermittelt und nicht wie auf Stufe 3 als getrennt angesehen. dass ich eine sehr enge Beziehung zu Gott hatte. die von der klassischen Christologie her argumentiert: „ J e s u sC h r i s t u si s t f ü r u n sa l l eg e s t o r b e n . Aber ich lebe mit dem Gedanken.3 0.0 1. Dass heisst zu ihrer Art und Weise. Hier kommt Stufe 4 zum Ausdruck: Der Mensch kommt immer schon von Gott und –in der Interpretation der Probandin –vom Werk Christi her. S.1 0. S. Und ich schaue auch in erster Linie den Menschen nicht als Sünder an. Tabelle 21: V a r i a b l e3„ B e k e h r u n g “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Bekehrung Gemeinde 102 0 1 4 5 7 2 2 1 2 Total Mittelwert 9 7 7 8 1 9 11 12 15 13 15 11 10 96 103 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) A (charismatisch-pfingstlich) D( „ p o s i t i v “ ) F (volkskirchlich) 10 C (volkskirchlich) 13 B (volkskirchlich) 10 E (volkskirchlich) 10 Total 2.6 1.4. 74.

RMS 300) Die Statistik wie auch die Aussagen der beiden Probandinnen zeigen. G und H deutlich tiefer ist als in den anderen Gemeinden.104 Zu diesem Thema wurden die fünf V a r i a b l e n„ S c h l ü s s e l b e z i e h u n g e n “ . 4. S o l a n g ema nd a s n i c h t i nF r a g es t e l l t . Die Hypothesen lauten: 4. i s t d a s g a n z n o r ma l s o .. die in einer Gemeinde derselben Denomination wie Gemeinde G aufgewachsen sind. dass das modale Entwicklungsniveau in den Gemeinden A. S..7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 137 Probandin E09 (24 Jahre. 104 Vgl. D. dass einerseits ein logischer Zusammenhang zwischen dem tieferen religiösen Entwicklungsniveau u n dd e r V a r i a b l e‚ B e k e h r u n g ’ b e s t e h t und andererseits die Bekehrungstheologie tatsächlich ein zentrales Element der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist. 7. einfach emotional . „ Mo r a l k o d e x “ . „ F e i n d e “ u n d„ T e r mi n o l o g i e “ j e mit ihren Kodierleitfäden formuliert... Ich bin in dem erzogen wo r d e n . Als Kind war das klar.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zur Subkultur signifikant höher als in den anderen Gemeinden. dass die Bekehrung in der Gemeinde G und auch in den anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau zum zentralen theologischen Anliegen gehört und entsprechend nachdrücklich vermittelt wird. Das ist ja nicht so.4 Subkultur In der Phase 1 wurde festgestellt.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zur Subkultur besteht eine signifikant negative Korrelation. Anders wird nur etwas. Man kann sich im Moment schon wahnsinnig . Zusammenfassend kann festgehalten werden. RMS 300) Zwei Probanden aus Gemeinde C. 5. 69ff. Somit lässt sich deutlich zeigen. Als Beispiel dafür die Aussage der Probandin C03 : „ E sh i e s s . U n dd a n nb e k e h r t ma ns i c hu n db ekehrt man sich und es wird einfach überhaupt nichts anders. erzählen ebenfalls vom Bekehrungsdruck in der damaligen Gemeinde. dass es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zur Subkultur gibt. wenn man an einer Sache bleibt. dass man sich bekehren muss und es nichts anderes gibt. Es wird ja dann doch nichts anders. dass das so ist. Kap. Aus den Variablen wird der Subkultur-Skore berechnet. Es wird ja nachher gar nichts anders.4. der eine Überprüfung der Hypothesen möglich macht. . “ Probandin C03 (37 Jahre. „ Mi s s i o n “ . dass die Bekehrungstheologie und -praxis ein ausschlaggebender Faktor dafür ist. d umu s s t d i c hb e k e h r e nu n dd a n nw i r da l l e sa n d e r s .

4. Für mich gibt es einfach Menschen.. 1 wird auch kodiert. wenn jemand Christ ist. 46 Jahre) 0 Nein 0 105 Die Kontakte des Probanden unterliegen keiner Einschränkung bezüglich Religion. Wobei es nicht genau stimmen muss. D a s f i n d ei c he i n ed o o f e Diskussion. B.. Kontakte in der Subkultur werden als wichtig eingestuft.. das finde ich richtig. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. “ ( P r oband D07. Ich würde es nicht zur Regel machen. aber eine Einschränkung auf diese deutlich abgelehnt wird. ohne aber die Schlüsselbeziehungen darauf zu beschränken. . Es ist auch nicht hinderlich. die mir etwas zu sagen haben und ich ihnen. s o n d e r na u c hmi t u n g l ä u b i g e n . 1„ S c h l ü s s e l b e z i e h u n g “ Fragestellung: Geht der Proband wichtige Beziehungen nur innerhalb seiner religiösen Subkultur ein? D i eF r a g e . o bma ng r u n d s ä t z l i c hmi t „ U n g l ä u b i g e n “ K o n t a k t h a b e nd a r f . sich aber doch deutlich im Sinn v o n„ w i r “ u n d„ d i e a n d e r e n “ ä u ssert. Partnerschaft. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Sollten Schlüsselbeziehungen vor allem zu Personen aus der Gemeinde bzw. aber mit Einschränkungen. Ich verkehre mit Menschen.138 Teil II: Die empirische Untersuchung 7. der nicht gläubig ist. Ich kann mir vorstellen. Ankerbeispiel „ D a s f i n d ei c hb l ö d . Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ A l sC h r i s t / i ns o l l t ema nn i c h t n u r mi t g l ä u b i g e nP e r s o n e nv e r k e h r e n . wenn gesagt wird. ob ich die Leute mag und man sich etwas zu sagen hat oder ob man ähnliche Hintergründe oder eine ähnliche Lebenssituation hat. (. was bedeutet. 1 Ja. die ich mag. Aber nicht ob und wie sie beten oder nicht. w e i l s i ev o nn i e ma ndem im ablehnenden Sinne beantwortet wurde. dass Beziehungen zu Gleichdenkenden hilfreich sein können. Es ist entscheidend.. aber von de r T e n d e n z h e r i s t e s r i c h t i g . zu kirchlich geprägten Personen bestehen? (z. Und Gefahren und Versuchungen .) Es ist in der Tendenz richtig so. 105 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Subkultur-Skore und des Fundamentalismus-Skore. w i r dn i c h t k o d i e r t . aber 1 Der Proband möchte seine Schlüsselbeziehungen vor allem in den Subkultur. (Probandin C03. 37 Jahre) „ D a s k a n ni c hu n t e rschreiben. dass eine wichtige Bezugsperson auch ein Freund aus der Studienzeit sein kann. Ausprägung Wert Definition Kodierregeln 0 wird auch kodiert. wenn der Proband die wichtigen Kontakte nicht nur in der Subkultur sucht.1 Schlüsselbeziehungen Kodierleitfaden 4: V a r i a b l e4 . Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. Aber es ist nicht entscheidend. D i ew i c h t igen Bezugspersonen sollten aber Christen sein. enge Freundschaften). weil man sonst stärker Gefahren und Versuchungen ausgesetzt i s t .

Die angestrebte Reliabilität von 0. in der es keine Christen hat. sondern darum.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 139 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband will z. ob diese der Abgrenzung dienen. We n nC h r i s t e nd a s s e l b et u n w i ea l l ea n d e r e n . schlechten Einfluss ( „ V e r s u c h u ng e n “ ) . dass die wichtigsten Bezugspersonen Christen sind. 27 Jahre) 2 Ja 2 Der Proband beschränkt die wichtigen Beziehungen auf seine Subkultur. eine Partnerschaft nur in seiner Subkultur eingehen. es wäre sehr wichtig. 1„ S c h l ü s s e l b e z i e h u n g “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 11 1 1 2 2 5 2 Total 12 2 11 25 9 9 Total 11 Ordinalskala. Spearman Korrelation = 0. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 106 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. B e i d e nd r e i N i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t a u f d e r Ordinalskala. was bedeutet. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ C h r i s t e ns o l l t e ns i c hd u r c hi h r V e r h a l t e nv o nd e na n d e r e nL e u t e nu n t e r s c h e i d e n . B. denn ich würde mich eigentlich gern auf Leute einlassen von ausserhalb. “ (Proband D13. also ich kann mich irgendwie nicht richtig hineingeben. dass ich mich häufig langweile. wenn ich in einer Gesellschaft bin. 2„ Mo r a l k o d e x “ Fragestellung: Grenzt sich der Proband durch seine moralischen Massstäbe von anderen Personen ab. ob sie Christin ist oder nicht. Ankerbeispiel „ I c hme r k e .2 Moralkodex Kodierleitfaden 5: V a r i a b l e4 . Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 22 Übereinstimmung e n . Also irgendwie betrübt mich das auch. einen Draht.8 wurde übertroffen: Intercoderreliabilität 4: V a r i a b l e4 . B.936. Oder der Proband befürchtet z.. Als Beispiel noch: Es war für mich nie eine Frage bei einer Freundin. mi t C h r i s t e nh a b ei c ho f t ma l s gerade eine Basis. dass .. wenn er engere Beziehungen mit Person e nv o n„ a u s s e r h a l b “ eingeht. w e n ns i en i c h t a u c hC h r i s t i nw ä r e . die religiös anders denken? Es geht hier also nicht um die Frage. Die Intercoderreliabilität106 fiel gut aus. d a n ns t i mmt e t w a s n i c h t . um über tiefere Themen zu sprechen.. Ich kann es mir nicht vorstellen. = 0.000 7. mit einer eine Beziehung zu hab e n . . 99f. Sig. (.4. ob jemand ethische oder moralische Anliegen wichtig findet. Ich denke.) Für mich ist es schon wichtig.. Und ich merke.

die versuchen gute Menschen zu sein. Von daher ist es relativ. Da müssen wir uns nicht unterscheiden. Es sollte schon ein Unterschied sein von meinem Leben zu jemandem. 99f. dann muss man nicht fragen. “ ( P r oband C09. Aber ich würde sagen: Jawohl. festhält. einer den man nicht einfach von einem Tag auf den anderen hat und der funktioniert. Ich denke das sind so Herzensfragen. die sich mit ähnlichen Qualitäten auszeichnen wie Christen.. Die angestrebte Reliabilität von 0. 2 wird auch kodiert. wieso die Leute sagen . Die Intercoderreliabilität108 fiel gut aus. “ ( P r o b a ndin A12. der Gott in seinem Leben nicht angenommen hat. d a s s „ N i c h t Ch r i s t e n “ ma n c h ma l ethisch auch glaubwürdig seien. Kirche muss in irgend einer Weise auch eine Form von Alternativgesellschaft sein. trotzdem aber am Anspruch. oder nicht begreifen. B e i d e nv i e r N i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t a u f d e r Ordinalskala. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 21 Übereinstimmung e n . Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. wenn der Proband einräumt. macht aber Einschränkungen. 49 Jahre) „ J a . Beispiele von Einschränkungen: Der Proband will die Unterschiede nicht rechthaberisch ausleben. d ai s t a u c he i nWe gd a b e i . 2 Ja 2 Der Proband will sich ohne Einschränkungen durch moralische Massstäbe abheben. Ich d e n k e .. sich anders zu verhalten oder dass Christen nicht perfekt seien. dass ich mich da wesentlich unterscheide. wenn dem Probanden ethische Anliegen wichtig sind. Christen müssen erkennbar sein. anders zu sein. beziehungsweise gegen den Strom schwimmen im allgemein e nT r e n d . dass es nicht immer leicht sei. I c hd e nke. Da könnten wir sogar noch ein bisschen besser werden als manche Nicht-Christen.8 wurde übertroffen: 107 108 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Subkultur-Skore und des Fundamentalismus-Skore. aber 1 Der Proband will sich durch moralische Massstäbe abheben. Und da habe ich nicht das Gefühl. warum du Christ bist oder nicht sehen. d a s i s t r i c h t i g .. dass das auch ein sehr schwieriger Punkt ist. 29 Jahre) 0 Nein 0 107 Der Proband will sich nicht durch moralische Massstäbe abheben.. 1 Ja. auch in anderen Glaubensorientierungen gibt es Menschen. ein gutes Herz eines Moslems ist dasselbe wie ein gutes Herz eines Christen.. Wobei ich muss sagen. Ankerbeispiel „ D a s s t i mmt f ü r mi c hs on i c h t . Oder er räumt e i n . warum sie Christ werden müssen. Ich habe das Gefühl. Weil es keinen Unterscheid macht. 4 4J a h r e ) „ D amu s s i c hr e c h t g e b e n . diese aber nicht der Unterscheidung gegenüber anderen dienen.140 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln 0 wird auch kodiert. D i eF r a g ei s t n a t ü rlich wieder . Das kann man nicht unterscheiden . We n nw i r g e n a u das Gleiche machen wie alle anderen. . Manche NichtChristen können auch ehrlicher sein als wir. “ ( P r o b a n dG 0 1 . Zähne putzen sollten alle. Es muss Kirche ..

Der Missionsgedanke wird grundsätzlich eher abgelehnt. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. will aber den anderen doch etwas ‚ mi t g e b e n ’ . Der Proband möchte aber doch irgendwie auf den Glauben oder Lebensstil anderer Menschen Einfluss nehmen. Nicht in dem Sinn. vorbildlich glaubt und lebt. “ ( P r oband C09. meinen Glauben weiterzut r a g e n . Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ E i n ew i c h t i g eA u f g a b ev o nC h r i s t e ni s t e s .2„ Mo r a l k o d e x “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 Total 6 1 2 5 7 2 2 10 12 Total 8 7 10 25 141 6 Ordinalskala. Aber nicht im entferntesten mit der Absicht. e s i s t e igentlich schon unsere Aufgabe. sion. Mehr durch e i nB e i s p i e l o d e r d u r c hu n s e r eH a n d l u n g . “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Ankerbeispiel „ S i c h e r n i c h t . ob es die wichtigste ist. Da habe ich dann wieder Mühe. indem er z. aber Menschen den Zugang zum Evangelium geben.3 Mission Kodierleitfaden 6: V a r i a b l e4 . 3„ Mi s s i o n “ Fragestellung: Will der Proband seine Umwelt missionieren? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. A l l e n f a l l s mi t anderen Leuten über ihren und meinen Glauben reden.4. aber 1 109 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Subkultur-Skore und des Fundamentalismus-Skore. Aber nicht so mit Bekehren. Ich weiss nicht. Der Proband lehnt Mission ab. Aber nicht so bekehren und möglichst viele Taufen. Wenn ich es so lese. was bedeutet. = 0. Spearman Korrelation = 0. Nicht Menschen zum Glauben führen. es wäre eine wichtige Aufgabe.908. Aber als Christ so zu handeln. G a n z s i c h e r n i c h t . Eigentlich finde ich schon.wird ohne Wenn und Aber abgelehnt. . 49 Jahre) „ E s s t i mmt e i g e n t l i c hs c h o n . a n d e r eMe n s c h e nz u mG l a u b e nz uf ü h r e n . 1 Ja.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Intercoderreliabilität 5: Variable 4. dass es ein Beispiel ist für andere Leute.000 7. Aber es ist schon eine Aufgabe der Christen. 59 Jahre) 0 Nein 0 109 Der Proband Der Missionsgedanke ist gegen Mis. dann würde ich sagen: Doch. “ (Probandin B06. Sig. B.

ne Leben schmackhaft machen können. ) 110 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S.8 wurde übertroffen: Intercoderreliabilität 6: V a r i a b l e4 . Indem ich ihnen das Leben. d a s e n t s p r i c h t g a n z d e r A b s i c h t . was bedeutet. So welche die Wichtigkeit ist es schon eine wichtige Absicht von mir. Frage stellen. = 0.4. dass wir das den anderen durch das eigeVorbehalte macht. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 21 Übereinstimmung e n . Sig.911. 2 wird auch den wichtig. dass ma na ni h n e nA n t e i l n i mmt . dass man nicht oberflächlich ist. “ (Proband A07. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? (Wenn der Proband f r a g t . Dass sie auch spüren. 4„ F e i n d e “ Fragestellung: Empfindet der Proband die Umwelt als feindlich gegenüber seiner Kirche oder gegenüber sich als Glaubendem? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. Die angestrebte Reliabilität von 0. durch mein Leben andere Menschen zu Christus führen zu können. 3„ Mi s s i o n “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 Total 8 1 2 1 1 4 2 1 12 13 Total 10 2 13 25 8 Ordinalskala.. w e r mi t ‚ We l t ’ g e me i n t s e i : z u mB e i s p i e l d i eMe d i e no d e r d i eS t i mmu n gi nd e r G e s e l l s c h a f t a l l g e me i n . 56 Jahre) Die Intercoderreliabilität110 fiel gut aus. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird.000 7. . das ich in Anführungszeichen als kodiert. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ D i e‚ We l t ’ s t e h t d e nK i r c h e nf e i n d l i c hg e g e n ü b e r u n dmö c h t ei h n e ns c h a d e n . 99f. oder das Leben mit Sinn Proband gewisse .142 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Ankerbeispiel 2 Ja 2 Mission ist für Der Missionsgedanke wird grundsätzlich den Probanbejaht. sondern dass sie merken. B e i d e nv i e r N i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i nen Punkt auf der Ordinalskala.. der Mission nicht in andere Menschen zum Glauben zu führen.4 Feinde Kodierleitfaden 7: V a r i a b l e4 . Spearman Korrelation = 0. „ I c hd e n k e . wenn der besser bezeichne.

. ein bisschen spitz. scheint mir. wird immer 2 kodiert. wenn überhaupt. Hingegen wenn dann Christen etwas machen. d a s s ma ns a g e nk ann: Die Welt steht den Kirchen. Und wir müssen auch sehen: Es gibt den Gegenspieler Gottes. -manche Menschen ausserhalb der Kirche als gleichgültig. auch wenn er diese Feindschaft relativiert. wenn der Proband nur bei einzelnen Gruppen Feindschaft gegenüber der Kirche wahrnimmt oder wenn er nicht Feindschaft. Die angestrebte Reliabilität von 0. die sich sehr gut organisieren gegen alles. I c hd e n k e . wenn der Proband -die Unterscheidung zwischen Kirche und Welt relativiert. U n dd a s f i n d ei c hs c h a d e . -Konflikte zwischen Kirche und Welt u. 99f. 48 Jahre) 2 Ja 2 Der Proband nimmt die Umwelt als feindlich wahr. für die der Glaube verbindlich ist in ihrem Leben. “ ( P r oband H05. Aber hier in der Schweiz. 1 Ja. wenn der Proband die vorgelegte Aussage ablehnt. Was ich auch feststelle. den Satan. Sie können viel über irgendwelche sogenannt weltliche Anlässe. “ ( P r o b a n d i nC 1 0 . Das ist eher ein Problem der Kirche. dass es etwa verdreht wird. die nicht so sauber sind. auch auf Fehler der Kirche zurückführt. eher am Rand behandelt und so ein bisschen ironisch. Wenn die Kirche diesen Ausspruch macht. „ D a s k a n nma nn i c h t s ov e r a l l g e me i n e r n . Der Welt ist es doch Wurst. Das können sie gut machen in der Auswahl von Wörtern und Satzbildungen. 50 Jahre) „ E s i s t s c h o ns o . Es gibt natürlich Länder. Aber unter die Welt müssen wir sehen: es ist das System dieser Welt. 6 5J a h r e ) 0 Nein 0 111 Der Proband empfindet die Umwelt nicht als feindlich. a. was Gott eingesetzt hat. Das sind Mächte. oder die Mentalität dieser Welt. B. hat das auch mit sich selbst etwas zu tun. was die Kirche macht. “ (Proband A10. aber doch implizit von der F e i n d s c h a f t ‚ d e r a nd e r e n ’ s p r i c h t . Die Intercoderreliabilität112 fiel befriedigend aus. Das ist regierungsbedingt und politisch bedingt. Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. dann wird es. auf sehr feine Art. die Welt erwartet vielleicht etwas von der K i r c h e . aber nicht als feindlich bezeichnet. vielleicht ziehen sie es etwas ins Lächerliche. 1 wird auch kodiert. Ankerbeispiel „ D a s g l a u b ei c hn i c h t . Es sind nicht nur die Kirchen. ist das von Angst geprägt oder von Unsicherheit. Der Proband erzählt z. also denen. Im Gegenteil. B e i d e nv i e r N i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t auf der Ordinalskala. können sie sehr gut und sehr gross und eindrücklich berichten. vor allem von den Medien. Es ist auch die Ehe und Familie zum Beispiel. Auch d a s w i r dk a p u t t g e ma c h t . wo das extrem stattfindet. 1 wird auch kodiert. macht gleichzeitig aber Einschränkungen.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 143 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln 0 wird auch kodiert. aber doch Spott oder Ausgrenzung erfährt. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 20 Übereins t i mmu n g e n .8 wurde übertroffen: 111 112 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Subkultur-Skore und des Fundamentalismus-Skore. Aber so dass es h ä n g e nb l e i b t . sehr fein. aber 1 Der Proband spricht von Feindschaft. s ow i ema n die Sachen wahrnimmt. feindlich gegenüber und möchte ihnen schaden. Dualismus: Wenn der Proband als Grund der Feindschaft der Welt auf den Satan oder auf Satanisten verweist. feindlich? Ein Stück weit kritisch. wie sein Bekenntnis auf Ablehnung stösst.

dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. We n nC h r i s t e nd a s s e l b et u nw i ea l l ea n d e r e n . weil man sonst stärker Gefahren und V e r s u c h u n g e na u s g e s e t z t i s t . die nicht in eine Gemeinde geht. was bedeutet. s o n d e r na u c h mit ungläubigen. ob jemand gläubig ist oder nicht. „ A l sC h r i s t / i ns o l l t ema nn i c h t n u r mi t g l ä u b i g e nP e r s o n e nv e r k e h r e n . Spearman Korrelation = 0.4. Ankerbeispiel „ A l s od a s i s t a u c hw i e d e r z i e ml i c hk l a r strukturiert. B. sie sei nicht gläubig. Sie lebt einfach i ne i n e ma n d e r e nR a h me n . Ich kann das nicht entscheiden. „ E i n ew i c h t i g eAufgabe von C h r i s t e ni s t e s . “ 114 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Subkultur-Skore und des Fundamentalismus-Skore. Gläubigen und Ungläubigen unterschieden. Und von daher kann ich nicht sagen. 34 Jahre) 0 Nein 0 114 Der Proband macht keine terminologischen Unterschiede. Aber sie hat auch ihre Beziehung zu Gott. die in der christlichen Kultur aufgewachsen sind. Ich erlebe das gerade jetzt an einer Kollegin. 4„ F e i n d e “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 10 1 1 3 5 1 9 2 Total 13 6 6 25 5 5 Total 11 Ordinalskala. 5„ T e r mi n o l o g i e “ Fragestellung: Macht der Proband terminologische Unterschiede zwischen den Menschen seiner religiösen Subkultur und denen ausserhalb? Beachtet werden dabei vor allem die Bezeichnung e n‚ C h r i s t –Nicht-C h r i s t ’ u n d‚ g l ä u b i g–u n g l ä u b i g ’ . im Unterschied zu Muslimen. „ C h r i s t e ns o l l t e ns i c hd u r c hi h r V e r h a l t e nv o nd e na n d e r e nL e u t e nu n t e r s c h e id e n . die mehr mit Gott erlebt haben oder noch weiter weg stehen. die den Probanden bei den vier vorangehenden Interviewf r a g e nv o r g e l e g t w u r d e n( 1 . Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. 113 Die Interviewfrage bezieht sich auf die Aussagen. Sig. Also ich glaube das auch nicht.144 Teil II: Die empirische Untersuchung Intercoderreliabilität 7: V a r i a b l e4 . gläubig und ungläubig. “ 4 . . = 0.815. Benützen Sie diese Worte in Ihrem Sprachgebrauch? 113 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Wenn der Proband von Christen redet und damit die meint.000 7. “ 3 . “ 2 .5 Terminologie Kodierleitfaden 8: V a r i a b l e4 . d a n ns t i mmt e t w a sn i c h t . Die wichtigen Bezugspersonen sollten aber Christen sein. dann wird auch 0 kodiert. „ D i e‚ We l t ’ s t e h t d e nK i r c h e nf e i n d l i c hg e g e n ü b e r u n dmö c h t ei h n e ns c h a d e n . z. Interviewfragen: Bei den letzten vier Aussagen wurde zwischen Christen und Nicht-Christen. Es sind einfach Leute. “ ( P r o b a n d i n A03. a n d e r eMe n s c h e nz u mG l a u b e nz uf ü h r e n .

000 7. 38 Jahre) 1 Ja. d o c h .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 145 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband braucht z. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 24 Übereinstimmungen. ein guter Mann ist eben nicht gerettet oder ein Frau. I c hh a b eH e mmu n g e nz us a g e n : ‚ D a s i s t e i nG l ä u b i g e r . Wenn der Proband sagt. Aber wenn ich unterscheiden will. Die angestrebte Reliabilität von 0.4. Gleichzeitig ist ihm aber bewusst. Wenn man Personen beobachtet. w e n ne s ‚ U ng l ä u b i g e ’ n i c h t h ö r t e n . ’ I c hb r a u c h ed a s ma n c h ma l auch. was das eben bedeutet mit der Bekehrung.116 Mit dem Subkultur-Skore können die Hypothesen überprüft werden.8 wurde übertroffen: Intercoderreliabilität 8: V a r i a b l e4 .6 Hypothesenprüfung: Subkultur-Skore Aus den Antworten zu den fünf Variablen 4. seit ich selber merke. Beispiele zu dieser Berechnung finden sich in den Beispielinterviews im Anhang. Der Proband braucht die Wo r t e‚ C h r i s t ’ u n d‚ g l ä ub i g ’ n u r f ü r Me n s c h e n seiner Subkultur. ist dann eben gerettet. aber mit Einschränkungen. 5„ T e r mi n o l o g i e “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 13 1 1 3 8 4 8 2 Total 14 3 8 25 Total 13 Ordinalskala. Klar. C h r i s t e nu n dN i c h t c h r i s t e ni s t schon etwas. Bei der einzigen Nichtübereinstimmung betrug dieA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t auf der Ordinalskala. Die macht mir manchmal mehr Eindruck.968. aber 1 Der Proband macht terminologische Unterschiede. Aber ein Christ. Oder der Proband spricht sich gegen diese Unterscheidung aus. bekehrt e nC h r i s t e no d e r ü b e r z e u g t e nC h r i s t e n .1 bis 4. die hier nochmals in Erinnerung gerufen werden: 115 116 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. Die Intercoderreliabilität115 fiel sehr gut aus. Vgl. Christen sind für mich auch Papierchristen. dass das problematisch ist. obwohl er noch und n o c hK ä s ema c h t . die gläubig sind. wird auch 2 kodiert. schon auch brauche. Ankerbeispiel „ I c hh a b ed ai mme r e t w a s H e mmu n g e n . “ ( P r o b a n dG 0 7 . . Dieser liegt zwischen 0 (keine Tendenz zur Subkultur) und 10 (starke Tendenz zur Subkultur). dass er diese Worte nur b r a u c h e . die Christen sind. 2 Ja 2 Der Proband macht terminologische Unterschiede ohne Einschränkung. d i eWo r t e‚ C h r i s t ’ u n d ‚ g l ä u b i g ’ f ü r Me nschen seiner Subkultur und grenzt andere davon aus. dann ist manchmal die Welt eben besser. Spearman Korrelation = 0. S. Sig.5 konstruierte ich den Subkultur-Skore. Er wird aus der Summe der Werte der fünf Variablen berechnet. = 0. 5 1 Jahre) „ J a . der Jesus in aller Demut angenommen hat. das ich. Aber eben. Aber ich sehe das Herz ja nicht. macht sie aber dennoch. dann spreche ich sogar von gläubigen Christen. 314ff. B . “ (Proband D05. 99f.

E. 2. m. E. E. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zur Subkultur signifikant höher als in den anderen Gemeinden. . (2-seitig) = 0. C. 30. G.1 kann bestätigt werden. H (tieferes m. Voraussetzung dafür ist die Interaktion mit der Umwelt.52 26. dann erhalten die Mitglieder keine Impulse mehr. E. wenn zwischen Assimilation und Akkommodation ein Gleichgewicht besteht. D.000 7. Wenn in einer Gemeinschaft das modale Entwicklungsniveau auf Stufe 2(3) oder 3(2) liegt. Die Hypothese 4. Es besteht eine starke117 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zur Subkultur: Statistik 6: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e m„ S u b k u l t u r -S k o r e “ Subkultur Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 2 5 5 2 5 1 1 1 4 1 2 1 1 2 1 2 1 2 2 1 3 4 5 6 7 8 0 = keine Subkultur 9 10 Total 10 = starke Subkultur 4 7 11 7 20 32 S p e a r ma n ’ s r h o 10 Korrelationskoeffizient 5 = -0. warum eine Subkultur-Bildung die religiöse Entwicklung behindern kann: Die Subkultur verhindert die Interaktion mit der Umwelt.146 Teil II: Die empirische Untersuchung 4.2 bestätigt sich ebenfalls. Anm. 123.119 Von daher wird deutlich. In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zur Subkultur signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 7: Zusamme n h a n gd e r G e me i n d e nmi t d e m„ S u b k u l t u r -S k o r e “ Gemeinden 118 0 1 2 9 9 3 7 7 4 1 1 5 5 5 6 6 1 7 7 9 8 9 10 Total Mean Rank 7 7 47 49 71.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zur Subkultur besteht eine signifikant negative Korrelation. Sig. sich höher zu entwickeln. (2-seitig) = 0.) 20 10 Total 20 10 9 10 1 1 9 10 11 Mann-Whitney Test: Z = -7.7 Interpretation In diesem Abschnitt geht es wieder darum. neben dem gezeigten statistischen Zusammenhang zwischen dem religiösen Urteilsniveau und der Tendenz zur Subkultur auch mögliche logische Zusammenhänge zu erörtern.993. Asymp.42 A. S. 119 Vgl. Kap. Impulse von aussen werden nicht 117 118 Vgl.753 96 Sig. S.1 4. = modales Entwicklungsniveau. 71.4. F (höheres m.2. ) B.000 1 1 4 1 1 1 2 3 3 3 1 6 2 2 4 3 1 8 1 2 3 3 1 7 20 10 9 7 1 5 7 9 10 11 Die Hypothese 4. Entwicklung erfolgt nach dem strukturgenetischen Ansatz.

denn in unserem gesellschaftlichen Kontext gibt es eine starke Stimulation in Richtung von Stufe 3.. Aber wir sind n i c h t me h r h i e r a n s ä s s i g . “ Auch hier z e i g t s i c hd i e„ d o -ut-d e s “ -Struktur: Ein Christ bewegt sich nach Ansicht des Probanden auf der Seite des Lichts. Er geht einen neuen Weg und das Alte lässt er. auf Distanz. Obwohl die g e s e l l s c h a f t l i c h‚ e r w ü n s c h t e ’ S t u f e3s c h o nf a s t e r r e i c h t i s t . R. d a s s d a n nd e r G e i s t G o t t e s w e i c h e nmu s s . Vgl. der weise Salomo hatte die Kraft nicht. h . 26. Dasselbe sagt der Proband mit dem Gegensatz zwischen Licht und Finsternis: „ A l s od a si s t k l a r . P..) Wir sind Fremdlinge in der Welt. Ma nk a n ni h na b e r a u c hb e t r ü b e n . Er betont die Kluft zwischen einem bekehrten Christen und der Welt: „ D a sWo r t s a g t u n s .. U n dz u l e t z t l ä s s t e r s i c hv o nd i e s e nh e i d n ischen Frauen . Oser/Gmünders Stadium 3. auch Biehl. i mD e n k e n . Da ist der Geist Gottes. Wer sich in Gebiete der Finsternis hineinbegibt. braucht es eine Abwehr von äusseren Einfüssen. L i c h t u n dF i n s t e r n i se r t r a g e ns i c hn i c h t . Die religiösen Denkmuster können sich nicht mehr verändern. diesen zu widerstehen. Steininger.. Wir sollen die Freundschaft mit der Welt auflösen. Wir haben wohl unsere Behausung. w e r d e na l s„ mi n d e r w e r t i g “ a n g e120 sehen und führen kaum zu einer Akkommodation der Denkstrukturen. w i rs o l l e nc h r i s t l i c hg e s i n n t s e i n . “ Proband H06 (65 Jahre. u n ds o w e i t . muss nicht mit bösen Folgen rechnen. betrübt den Geist Gottes und der muss dann weichen. Vgl. dass es nicht gut kommt. Um die Denkmuster der Stufe 2 aufrecht zu erhalten. Bei einem Probanden wird der Zusammenhang von Stufe 2 und dem Bedürfnis nach einer geschützten christlichen Gemeinschaft direkt ersichtlich. Erlebtes wird mit einem Interpretations. b l e i b e nd i eR e s t ed e r S t u f e2f ü r diese Gemeinschaften wichtig und sind nur durch eine gewisse Abgrenzung gegen aussen zu schützen. Wi r r i c h t e nu n s n a c ho b e na u s . s i ew e r d e na u f d i eh e r r s c h e n d e nD e u t u n g s mu s t e r „ z u r e c h t g e b o g e n “ 121 und eine Akkommodation wird abgewehrt.122 Diese Abwehr gibt es auch bei Gemeinden mit dem modalen Entwicklungsniveau von Stufe 3(2). Das wissen wir. Was ist Erfahrung? 17f. der auch durch die soziale Umwelt geprägt wird. von denen ich weiss: Das ist Finsternis. der darlegt. d i en i c h t d e nMu s t e r nd e r S u b k u l t u r e n t s p r e c h e n .. Was ist mit dann dem Volk Israel passiert? Es i s t t r a u r i g .. wenn unangenehme Dinge geschehen. (. dass der Erfahrungsprozess immer auch sozial bedingt ist. F ü h l e nu n dH a n d e l n . Den Geist Gottes kann man vermehr e n . .. wenn man sich auf die Welt einlässt.. R. Wi rsollen die Welt hassen. hatte das Folgen für das ganze Volk Israel.. “ H i e r w i r dd i e„ d o -ut-d e s “ -Struktur von Stufe 2 deutlich: Weil Salomo Heidinnen als Frauen nahm und ihnen nicht widerstand. die anders glauben als er. w e i l d i e„ A u s s e n w e l t “ a l su n g l ä u b i go d e r u n c h r i s t l i c hv e r s t a n d e nw i r d . Erfahrungen werden nur noch durch Assimil a t i o nv e r a r b e i t e t . 122 Vgl. Wer sich aber schützt von den Einflüssen von aussen. Th. –dann muss ich mich nicht wundern . führt er Salomo an: „ S c h a u e nS i eb e i S a l o mo : E i ns o l c hg e s e g n e t e r Ma n n . Dieser Proband hält also die Welt und damit Menschen. weil er sonst negative Folgen für sich befürchten 120 121 Vgl. das gibt eine RechtsumkehrtBewegung.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 147 a u f g e n o mme n . Wer sich zu Gott wendet . Biehl. d i e s eG e s c h i c h t e .. d . D e ut u n g e n . auch die Freundschaften der Welt. Und dann muss man sich nicht wundern.und Referenzrahmen eingeordnet. RMS 200) Als Beispiel dafür. Döbert. Konfession und Sozialisation. A l s ow e n ni c hi nd a sL i c h t u mg e z o g e nb i n und mich bewusst wiederum einfach in Gebiete hineinbegebe..

148 Teil II: Die empirische Untersuchung mu s s . indem sie sie missioniert oder indem sie d e r We l t e i n eb e s s e r eMo r a l v o r l e b t . Man hört es der Sprache an. n i c h t mi t f r o mme nS ä t z e n . ) Und umgekehrt könnte man das dann auch sagen: Die Kirche steht dem Weltlichen manchmal auch feindlich gegenüber. RMS 400) 123 124 Vgl. ( . die ganze Mentalität ist anders. 104ff. D a sL e b e ni ne i n e r f r e i k i r c h l i c h e nS u b k u l t u r i s t f ü r d i e s e nMa n nu .2. d i emö g l i c h s t w e n i g‚ We l t ’ i s t . dass nach dieser Deutung keine Beziehung zwischen Kirche und Welt bes t ü n d e . Und die Kirche ist ja ein Teil der Welt und die Welt ein Teil der Kirche. d a s s d a s u n s e r eA u f g a b ei s t a l s Me n s c h . RMS 267) Das heisst nicht. menschliches Leben führen können. werden auch Kirche und Welt nicht als gegensätzlich aufgefasst: „ E sma gs c h o ns e i n . deren Entwicklung weiter in Richtung Stufe 3 fortgeschritten ist. “ Probandin E05 (49 Jahre. I c hs e h ed a s a l l g e me i n . Vgl. Leitfaden 4. Als Gläubiger fühlt er sich in der Welt als Ausländer: „ E si s t e i n f a c he i na n d e r e sL e b e ni nd e r We l t .2 Moralkodex auf S. S ow i ed a sg l ä ubige Subjekt auf Stufe 3 von sich aus mit Gott in Beziehung treten kann. sich in eine Subkultur zurückzuziehen. Wi r w e r d e ne i nS t ü c kw e i t z uf r e md e nL e u t e ni nd e r Welt. Auf Stufe 4 hingegen ist die Trennung zwischen Kirche und Welt weniger feststellbar. So wie Göttliches und Menschliches auf dieser Stufe als verschränkt gesehen werden.123 Analog dazu werden auf S t u f e3i nd e r F o r md e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ a u c hK i r c h eu n dWe l t i nz w e i g e t r e n n t eB e r e iche aufgeteilt: Die Kirche oder die Gemeinde gehört nach dieser Vorstellung zum göttlichen Bereich. d e na n d e r e ng e g e n ü b e r . w e n nw i r u n sc h r i s t l i c ho d e r me n s c h l i c he n g a g i e r e nw o l l e n . 7. dass die Kirche nicht zu weltlich wird. Das ist für mich wieder ein Satz. der sagt: Hier ist Kirche und hier Welt und wir haben nichts miteinander zu tun. Möglichkeiten. 139f. S ov e r s t e h t z . Man sieht es ihnen an. Also in dem Sinn zu einem Glauben an einen Sinn. “ Probandin B01 (44 Jahre. alles andere fällt in di eK a t e g o r i e„ w e l t l i c h “ o d e r „ p r o f a n “ . Da denke ich schon. a . anders zu reagieren. Und eigentlich sollten wir versuchen. wird auf dieser Stufe Göttliches und Menschliches in zwei Bereiche separiert. Wir beginnen anders zu denken und anders zu handeln. also von sich aus die Kluft zum Göttlichen überwinden kann. . aber sie sind eben doch noch Ausländer. D i e s es t a r k eT r e n n u n gi s t etwa bei Proband A10 zu finden. uns nicht gegeneinander auszuspielen. d a s sg e w i s s ew e l t l i c h eS t r u k t u r e nd e r K i r c h en i c h t f r e u n d l i c hg e s i n n t s i n d . menschlich zu leben. D e r P r o b a n dw i l l s i c hd e n„ a n d e r e n “ g e g e n ü b e r „ n i c h t a b k a p s e l n “ . je nach Rasse. wie das Jesus sagt. So passiert es mit uns auch. B . Und in dem sollten wir uns untereinander suchen und miteinander leben. Eine Probandin sagt dazu: „ D a si s t s c h o nu n s e r eA u f g a b e . Dies wird etwa auch beim Thema Mission deutlich. . dass sie ein würdiges. “ Proband A10 (50 Jahre. der die Subkulturbildung fördert: Wie schon gezeigt. so wird auch die Beziehung zur Welt als einseitig gesehen: Die Kirche nimmt Einfluss auf die Welt. Darum gibt es auch weniger das Bedürfnis. . e i n‚ Mitt e l ’ . A l s oa nderen Menschen dazu verhelfen. S. Das passt mir n i c h t . u m Unheil abzuwehren. So wie Ausländer in der Schweiz leben. Bei Probanden. P r o b a n dG 0 1d i eK i r c h ea l s„ A l t e r n a124 t i v g e s e l l s c h a f t “ z u r ‚ w e l t l i c h e n ’ G e s e l l s c h a f t . Aber uns auch n i c h t a b k a p s e l n .1. Eine gute Kirche ist gemäss diesem Bild eine K i r c h e . Kap. kommt ein weiterer Aspekt hinzu. RMS 367) In dieser Sicht ist es kein Anliegen.

die Aussagen von Proband D13 im Kodierleitfaden 4. A. Tabelle 22: D e r „ S u b k u l t u r -S k o r e “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Gemeinde 125 0 1 2 3 4 1 5 6 3 7 1 6 2 8 3 1 3 2 1 9 10 Total Mittelwert 2 2 2 4 1 4 3 9 11 12 15 11 13 15 10 96 126 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) A (charismatisch-pfingstlich) D( „ p o s i t i v “ ) B (volkskirchlich) F (volkskirchlich) C (volkskirchlich) E (volkskirchlich) Total 1 4 4 5 6 5 1 2 3 4 3 1 4 1 9 2 3 2 7 1 5 3 1 9..6 20 10 7 9 10 11 7 0 = keine Tendenz zur Subkultur. s od a s s f ü r j e ma nden. d a s sw e n nma nz uJ e s u sk o mmt . –Zimmerling. 129 Vgl.desto weniger aussenstehende Personen kennt man. K. Anm.0 1.. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. 6. 138. . 130. Auseinandersetzung mit "Destruktiver Religion".. d i ed e r P r o b a n d„ d a sP r o g r a mm v o m Christ-S e i n “ n e n n t . S. erläutert: Ein Proband der Gemeinde G verweist auf einen Grund. –Schöll./Weissl. 1 ) v o r a l l e mi n n e rhalb der eigenen Gemeinschaft eingegangen werden: „ D i eR e a l i t ä t i s t l e i d e r s o . 74.128 Dies wurde von vielen Probanden betont.. „ f r e s s e ni h na u f “ . s o n d e r nd i eP r o b a n d i nv e r s t e h t e sa l s„ c h r i s t l i c h e s “ u n dz u g l e i c h„ me n s c h l i c h e s “ E n g agement. 321f. dass die Tendenz zur Subkultur ein durchgehendes Merkmal in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist. P. Menschen in die eigene Subkultur hineinzuhol e n .129 Die Beschränkung der Partnerwahl auf die Subkultur scheint eines der wichtigen Merkmale der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau zu sein. B. 325.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 149 Mission in diesem Sinn ist nicht der Versuch. 10 = starke Tendenz zur Subkultur Die Tabelle 22 zeigt. Atemnot im biblischen Korsett? 157. Vgl. S. d a n nk e n n t ma nv i e l eU n g l ä u b i g e .1 7. –Studer. 92ff. Die Subkultur in den Gemeinden wird nun anhand der fünf Variablen.7 7. “ Proband G07 (51 Jahre. desto weniger ungläubige Personen . 127 Vgl. Zwischen religiöser Revolte und frommer Anpassung. J.was das auch heisst .2.4 6. S. Die Beschränkung auf diese Gruppe von Menschen zeigt sich auch darin. Weil das Programm vom Christ-Sein uns eigentlich a u f f r i s s t . warum Menschen in der Gemeinde w e n i g‚ A u s s e n k o n t a k t ’ h a b e nu n dd i e„ S c h l ü s s e l b e z i e h u n g e n “ ( V a r i a b l e4 . 111ff.4. Menschen dabei zu helfen.. Gemeinde H ist auch hier wieder deutlich in der Spitzenposition. n e h me ns ov i e l Z e i t i nA n s p r u c h . 123. z. B. 127 der noch beruflich tätig ist.9 2. U n dj e länger man in der Gemeinde ist. 128 Vgl. dass die Paarbeziehungen vor allem im eigenen Kreise eingegangen werden. auch Rollett.0 2. B. Die Beziehungen beschränken sich immer stärker auf Menschen in der eigenen Subkultur. A. kaum mehr Zeit für andere Kontakte bleibt.1 0. die dem Subkultur-Skore zugrunde liegen. RMS 267) Die Aktivitäten und Veranstaltungend e r G e me i n d e .1 Schlüsselbeziehungen. Die Bekehrung als lebensveränderndes Ereignis. auch Beck. sie kommt allerdings auch in 125 126 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. Sinn zu finden und menschlich leben zu können.

sondern es sind wie zwei Seiten derselben Medail130 Diese Beobachtung stimmt auch mit anderen empirischen Studien überein: Bei Streib berichtet eine Probandin. dem Umgang mit der Sexualität. I c hk a n nmi t g r o s s e r Mü h e. in denen viele Mitglieder dieser Gemeinden in Armut lebten und Sparsamkeit und Fleiss Bedingungen für das Überleben waren. J. RMS 200) D i eV a r i a b l e„ Mi s s i o n “( 4 . . Vgl. “ Probandin A11 (42 Jahre. dass man das heute nicht mehr b e k ä mp f t . dort ist eines der Themen. in ihrer Gemeinde für Aufregung sorgte (Vgl. ob man in eine gemischte Sauna gehen könne. Beck. RMS 300) Konkret heisst das. Und das kann ich nicht begreifen. mit denen kann ich reden. H. W. andere Menschen zum Glauben zu führen. 204ff. Ausser einer Person betrachten es alle als vorbehaltlos wichtig. weil sie zuvor mit ihrem Partner zusammengelebt hatte (Vgl. dass eine sexuelle Beziehung nur innerhalb der Ehe vorgesehen ist.. Ich spüre das. F. Atemnot im biblischen Korsett? 156. eine Zustimmung von 79%. Vgl. Radikale christliche Gruppen der ersten Generation. Streib. weil ich muss es ganz ehrlich sagen. mit Nicht-Bekehrten.. dass dies heute aber kein Problem mehr sei. Gott und die Welt im Emmental. wie die engen wirtschaftlichen Verhältnisse am Anfang des 20. D e r ‚ g r u p p e n e i g e n e ’ Mo r a l k o d e x( V a r i a b l e4 . Missionsbemühungen sind ein starkes Kennzeichen von Subkultur. K. weil ich einfach die Welt spüre. 132 Vgl. Manche Probanden erzählten. “ Probandin A13 (81 Jahre. . Das ist für mich ein ganz grosser Kampf. Wie rekrutiert sich der Evangelikalismus? 139ff. 131 Bei einer Umfrage unter den Abonnenten einer evangelikalen Zeitschrift erhält die Aussage. die dort gemacht werden. Hengartner. Der Unterschied liegt aber darin. Von der überschwenglichen Gnade Gottes in meinem Leben. Bei einer über 80jährigen Probandin wirkt diese Zeit noch nach und sie vermisst den alten Tugendkatalog: „ I c hk a n nn i c h t i n sK i n o .. T. seinen Moralkodex geprägt haben. Veeser. dass dies in den Gemeinden mit tieferem religiösem Urteilsniveau bewusst so gewollt ist. In anderen Bereichen hat sich der Moralkodex in diesen Gemeinden jedoch verändert. J. Der Rückzug in eine Subkultur und das Heraustreten mit missionarischen Aktivitäten scheint auf den ersten Blick ein Gegensatz zu sein –und doch ist es keiner. dass sie früher nicht in ein Kino oder an Tanzveranstaltungen gehen durften. Jhs. d a s h i e r d i eU n t e r s c h i e d ez u„ d e nA n d e r e n “ a ma u f f ä lligsten seien: „ I nd e r g a nzen Sexualität. V i e l eP r o b a n d e nb e t o n e n . wie die Frage. dass sexuelle Beziehungen nur innerhalb einer Ehe vorgesehen seien. warum in diesen Gemeinden das Alter bei der Eheschliessung deutlich tiefer ist als im gesellschaftlichen Durchschnitt. Ich kann mit Nicht-Christen. Bei Veeser erzählte eine Probandin davon.. dem Gründer des evangelischen Brüdervereins wird deutlich. Ich spüre sogar die Flüche. 2 ) w i r db e i mT h e maS e x u a l i t ä t a md e u t l i c h s t e n 130 sichtbar.. 66ff).150 Teil II: Die empirische Untersuchung nicht-religiösen Gruppen vor. In der Autobiographie von Fritz Berger. Milieus und Organisationen christlich-fundamentalistischer Prägung. 133 Vgl. i c hmu s smi c hv o r h e r g a n zf e s t u n t e r d a sB l u t von Jesus stellen. dass sie in einer Freikirche nicht getraut wurde. 132). 131 Dies ist auch eine der Erklärungen. D e r T u g e n d k a t a l o gd e c k t es i c hd a ma l s„ mi t a l l t a g s n o t w e n d i g e n 133 Werten und den r e a l e nL e b e n s i t u a t i o n e n “d e rG e me i n d e mi t g l i e d e r . Aber seit wann kann ich das nicht mehr? Seit ich die Geistestaufe erlebt habe. Stolz.132 Eine ernsthafte Partnerschaft ist in diesen Gemeinden nur innerhalb einer Ehe möglich. Diese Verbote gehen zum Teil auf frühere Jahre zurück. Berger. wo Unterschied ea ms t ä r k s t e ns i c h t b a r w e r d e n . .. aber ich kann einfach nicht überall hin gehen. 3 )e r h i e l t v o na l l e nV a r i a b l e nd i eh ö c h s t eZ u s t i mmu n gv o nd e n Probanden der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. Kino und Tanz und andere Verg n ü g u n g e nw a r e nL u x u s . wenn ich gezwungen werde in eine Beiz zu gehen.

Die feindlic h e nMe n s c h e ns i n dd a n n„ b l o s s “ e i nWe r k z e u gd e s„ Wi d e r s a c h e r s “ . Herausforderung Fundamentalismus. Und in dem Sinn glaube ich auch.8 1. was dahinter ist: Gott und der Widersacher. Im Dschungel der neuen Religiosität. die Leute gegen die Kirche. G. Denn die Missionsbemühungen erfolgen aus dem sicheren Hort der religiösen Exklave und haben zum Ziel. dass sich einige Personen in diesen Gemeinden ein 138 S t ü c kw e i t w i ei m„ B e l a g e r u n g s z u s t a n d “ f ü h l e n . Riesebrodt.) Letztes Jahr hat mir jemand erzählt. A. D o r t s t e h t : P a s s t a u f v o r d e n e n . M. u mi h r ( d e r G e me i n d e ) z us c h a d e n . 222f. d a s se se i n e nWi d e r s a c h e r g i b t . D i eMi t g l i e d e r d e r G e me i n d eH h aben deutlich mehr Angst vor äusseren Feinden als die Mitglieder der anderen Gemeinden: Tabelle 23: V a r i a b l e4 . dass sich Spitzel in Hugenottenversammlungen eingeschlichen haben. D. Anm. U n dd ah a t e sj aa u c hL e u t eg e h a b t . Stellvertreterkrieg.4.. Marty. Und das ist auch im Wort so geschrieben. 40f.. dass sich Leute in ihre Geme i n d e„ e i n s c h l e i c h e n “ w o l l e n . S i ee r i n n e r t s i c hd a b e i an eine Reise nach Südfrankreich. Da hat sie in einem Museum davon gehört. 4„ F e i n d e “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Feinde Gemeinde 136 0 1 2 3 8 5 3 1 1 1 2 Total Mittelwert 7 6 3 4 1 1 1 9 11 12 15 15 11 13 10 96 137 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) 2 A (charismatisch-pfingstlich) 1 D( „ p o s i t i v “ ) 6 C (volkskirchlich) 11 B (volkskirchlich 9 F (volkskirchlich) 11 E (volkskirchlich) 9 Total 1. . sondern letztlich das Evangelium..2. dass der Widersacher von Jesus Christus. auch andere Menschen in diese überzuführen. “ Probandin H08 (38 Jahre. Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung.4 1. die gute Botschaft von Jesus nicht verbreitet. Was hat er für ein Medium? Das sind Menschen. dass diese Gemeinden sich nicht einfach abschotten.und Lebenskonzept in die Welt tragen wollen. 6. –Schmid.) Aber das sind eine Art Stellvertreterkriege: Die Welt. 2 = Umwelt ist feindlich Ein Probandin aus der Gemeinde H geht beispielsweise davon aus.. S. wie er erlebt hat.9 0. 74. S. 138 Vgl.1 49 24 23 0 = Umwelt ist nicht feindlich. 136 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. d i es c h a d e nw o l l e n ./Schöll.2 0. sondern ihr Glaubens. 45. RMS 233) Hier kommt etwas davon zum Ausdruck. dass sich Leute einschleichen und ganz k o n k r e t s c h a d e nw o l l e n .. E i nP r o b a nd brachte das prägnant zum Ausdruck: „ I c hg l a u b e . S a t a no d e r L u z i f e r o d e r w i ema ni h nu ms c h r e i b e nw i l l . 92ff. i mJ u d a s b r i e f o d e r s o . 123. dass der will.2 0.3 0. (. S. M. Lebenspraxis und Religion.3 0. R. um sie dann zu verraten: „ Wi r s a h e nd a si ne i n e mH u g e n o t t e n mu s e u m.. d i eh a b e ns i c h eingeschlichen. 137 Vgl. E. dass sich nicht die Kirche.134 So führt der Missionsgedanke dazu. (./Appleby..7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 151 le. Fischer. dass eine Vierergruppe im Zug gebetet hat gegen 134 135 Vgl.. 49f. Dazu gehört auch. dass manche Probanden die Feindschaft dualistisch beim Teufel oder bei satanischen Mächten orten.135 B e i d e r V a r i a b l e„ F e i n d e “ i s t d e r B e f u n dd i f f e r e n z i e r t e r .

142f. Meier bezeichnet dies als 143 „ K i r c h s p r e c h “ . wobei schon dort ist mir das eigentlich suspekt gewesen und schon dort war das n i c h t me i n eE i n s c h ä t z u n g .und Wirkungsverweigerung. Es sind schon Christen.. I./Lukatis. H . Dies ist nicht zu unterschätzen. I c hw ü r d es a g e n . Die Sektenkinder. wirklich. ab e r e s s i n dN a me n c h r i s t e n . Werlen. 143 Vgl. RMS 267) Die dualistische Argumentation ist in charismatisch-pfingstlichen und evangelikalen Kreisen verbreitet. die noch in volkskirchlichen Strukturen aufwuchsen. weiss man. 351ff. O d e r d i e„ A n d e r e n “ w e r d e na l s „ N a me n c h r i s t e n “ b e z e i c h n e t : „ E i n f a c hd i e .-F.152 Teil II: Die empirische Untersuchung die christlichen Ehen.139 Der grössere Teil der Probanden der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sieht aber die Feindschaft der Umwelt weniger drastisch. 141 Vgl. Stolz. 4 1 1 . RMS 300) Mit der Terminologie Gläubige –Ungläubige und Christen –Nicht-Christen wird klar zwischen den Mitgliedern der Subkultur und anderen unterschieden. D i e s e„ K i r c h e n t o n a r t “ kann Verwunderung hervorru145 fen. dass natürlich auch offenere relig i ö s eMi l i e u ss p r a c h l i c h eE i g e n h e i t e nh a b e n . 13ff.der Jargon eines Milieus. d i en i c h t a nG o t t g l a u b e n . 142 In einer vergleichenden Studie mit Gymnasiasten aus den alten und neuen deutschen Bundesländern stellte Oert e l f e s t . Vgl.-H. d e n Strich kann man schon so ziehen. Religiöse Sprache im Alltag. Daiber.. die Aussage von Proband A10 im Kodierleitfaden 4. „ G e s u c h t w i r d : G o t t ? “ . “ Probandin A01 (26 Jahre. Kennzeichnend ist. F.142 Zum Thema Terminologie muss noch hinzugefügt werden. d a s sd e r B e g r i f f „ N i c h t -C h r i s t e n “ b e i s p i e l s w e i s e für Muslime oder Buddhisten steht.. . die sind aus einer anderen Küche. d a s sn u r d i eS c h ü l e r a u sd e nn e u e nB u n d e s l ä n d e r nv o n„ d e nC h r i s t e n “ s p r a c h e n . z ud e n e ns i es i c h offensichtlich nicht zählten.. A b e r d i eMe n s c h e ns i n de i g e n t l i c hw i eS t e l l v e r t r e t e r . die beten und wollte sich dazu setzen und merkte dann: Ops. Eimuth. Meier. Die Schüler in den alten Bundesländern. d a s si nd e nG e me i n d e nmi t t i e f e r e m mo d a l e mE n t w i c k l u n g s n i v e a ud i eB e g r i f f e„ g l ä u b i g “ u n d „ C h r i s t “e x k l u s i vf ü rs i c hs e l b e ru n dd i ee i g e n eA rt zu glauben in Anspruch genommen 141 wird. Die charismatischen Bewegungen. K.140 Die letzte Variable zum Thema Subkultur ist die der Terminologie (4. U. Ihrer Meinung nach äussert sich die Feindschaft subtiler. I. Bibelfrömmigkeit als Gestalt gelebter Religion. beispielsweise in Nichtbeachtung oder Spott. S p ä t e s t e n sw e n nb e i s p i e l s w e i s ev o n„ g e l i ng e n d e mL e b e n “ . Verstehens. kann sich ausgeschlossen fühlen. 101f.. Wer nicht in di e s e r„ S p r a c h g e me i n s c h a f t “ heimisch ist.2 S. 200ff.5). lehnten ihn meistens mehr oder weniger vehement ab. Das Trennende liegt aber nicht in der Terminologie 139 140 Vgl. . RMS 267) Diese Terminologie wird aber auch von einigen Probanden aus den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau in Frage gestellt: „ I c hb i ni ne i n e r F r e i k i r c h ea u f g e w a c h s e nu n dd ah a t ma ns c h a rf unterschieden zwischen Gläubigen und Ungläubigen. die den evangelikalen Gebrauch dieser Begriffe kannten. Diese Terminologie stiess bei einem Teil der Probanden der Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau auf Un v e r s t ä n d n i s : S i eg i n g e nd a v o na u s . v o m„ Wa g n i sd e sG l a u b e n s “ o d e r v o n„ g e l e b t e r S o l i d a r i t ä t “ d i eR e d ei s t . Und er hat gemeint. Damit wird deutlich. “ Proband D01 (52 Jahre. s i n df ü r mi c ha u c hd i eU n g l ä u b i g e n . 145 Vgl. K. dass man sich in einer Kirche befindet. “ Proband D11 (45 Jahre. Kirchsprech . Da sind zwei Parteien. 222f. P. dass auch in liberaleren Gemeinden ein besonderer 144 K o mmu n i k a t i o n s s t i l h e r r s c h e nk a n n . 144 Vgl. i c hb i nh e u t es c h o nn o c hd i f f e r e n z i e r t e r . O e r t e l .. Die anderen. verwendeten diese Bezeichnungn i c h t . V g l . –Zimmerling. I c hw ü r d es a g e n . und das vert r ä g t s i c hn i c h t . Das finde ich typisch.

5. die ähnliche oder gleiche Positionen vertreten. Gemeinde H ist sehr zurückhaltend mit Kontakten zu anderen Denominationen. dass die Subkultur-Bildung ein wichtiger Faktor ist. Zum Abschluss dieses Kapitels kann festgehalten werden.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 153 selbst. 71f.5. B. sondern in sprachlichen Wendungen. Zum Begriff Subkultur ist noch folgende Präzisierung vorzunehmen: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau gibt es ein Zusammengehörigkeitsgefühl auch mit anderen Gruppen und Denominationen. indem andere z.5 Harmoniesehnsucht In der Phase 1 wurde ein Zusammenhang zwischen der Stufe des religiösen Urteils und der Harmoniesehnsucht festgestellt. Eine Ehe mit einer Person aus der Gemeinde A könnte in der Gemeinde H zu Problemen führen. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 146 Darin unterscheiden sich di e s eG e me i n d e nd e u t l i c hv o nd e m.146 Dies wird etwa beim Thema Partnerwahl deutlich: Ein Mann z. was bedeutet. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. Somit lässt sich zeigen. Fincke. die in der sonstigen Lebenswelt nicht verkommen. Die Subkultur beschränkt sich also nicht nur auf die eigene Gruppe.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Harmoniesehnsucht besteht eine signifikant negative Korrelation.5. Die Einflüsse von Sekten. D. als Ungläubige bezeichnet werden. Für die Gemeinde H gilt dies jedoch nur in beschränktem Masse. Die Subkultur erstreckt sich über verschiedene Gruppen und Denominationen bis hinein in manche reformierte Kirchgemeinden. G und H deutlich tiefer ist als in den anderen Gemeinden. 147 Vgl. dass der Zusammenhang zwischen dem tieferen religiösen Entwicklungsniveau und der Tendenz zur Subkultur nachgewiesen werden konnte und dass das Leben in einer Subkultur tatsächlich ein zentrales Element der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ D i eG e me i n d es o l l t ew i ee i n eg r o s s eF a mi l i es e i n . 7. Die Hypothesen lauten: 5. 5. w a se t w ab e i „ s e k t e n ä h n l i c h e n “ G r u p p e nf e s tgestellt wird. . dass das modale Entwicklungsniveau in den Gemeinden A. 7. B.1 Familie Kodierleitfaden 9: Variab l e5 . 1„ F a mi l i e “ Fragestellung: Betrachtet der Proband das Bild der harmonischen Familie als geeignete Metapher für das Zusammenleben in der (Kirch-) Gemeinde? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema.147 Zur Überprüfung der Hypothesen wurden die beiden Var i a b l e n„ F a mi l i e “ u n d„ E i n i g k e i t “ mi t i h r e nK o d i e r l e i t f ä d e nf o r mu l i e r t . A. aus Gemeinde A könnte ohne Probleme eine Partnerschaft mit einer Frau aus Gemeinde G eingehen. D a r a u sw i r dd e r „ H a r moniesehnsuchts-S k o r e “ b e r e c h n e t .2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Harmoniesehnsucht signifikant höher als in den anderen Gemeinden. Vgl. 286. der dazu führt. Kap..

Ich weiss nicht aus welchen Motiven das so sein sollte. Aber es ist einfach ein Aspekt der Gemeinde. Die angestrebte Reliabilität von 0. Und das ist schon schwierig genug. 49 Jahre) „ J a . Und vielleicht erzieht man einander auch. Also dort möchte ich dann die Parallele nicht mehr weiterziehen zur Gemeinde. -Der Intimbereich des Einzelnen darf nicht beeinträchtigt werden. -Konflikte müssen ausgetragen werden. ist eine Überforderung von allen Beteiligten. wie eine grosse Familie. g e r a d emi t d e mE r ma h n e n . “ ( P r obandin H07. das erst noch zu verwirklichen ist. (Proband C09. Mögliche Vorbehalte: -Familie bedeutet nicht nur Harmonie. 62 Jahre) 0 Nein 0 148 Der Proband lehnt das Bild der Familie als Metapher für die Gemeinde ab. ist das ein falsches Engagement am falschen Ort. dass sich der einzelne zurückziehen oder auf Distanz gehen kann. Also eine Familie kann auch etwas Belastendes sein. Also es stimmt nicht für mich. Und sie ist auch häufig etwas Belastendes.154 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Wenn der Proband dem Bild der Familie auch nur ein bisschen etwas abgewinnen kann. Die Gemeinde auch noch als das zu missbrauchen. d a s k a n ni c ha nu n df ü r s i c hu n t e rschreiben. 2 Ja 2 Der Proband stimmt dem Bild der Familie vorbehaltlos zu. Aber da braucht es immer sehr viel Weish e i t . weil eine zu grosse Nähe da ist und der einzelne Mensch in seinem Intimbereich oder in seiner Persönlichkeit nicht immer respektiert wird. wenn der Proband das Familiesein der Gemeinde als Ziel anschaut. aber 1 Der Proband stimmt dem Bild der Familie mit Vorbehalten zu. in der man miteinander Freud und Leid teilt.8 wurde übertroffen: 148 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Harmoniesehnsuchts-Skore und des FundamentalismusSkore. Oder wenn er sagt. Von daher denke ich. Ich glaube. dass seine Gemeinde leider keine Familie sei. wird 1 kodiert. “ ( P r o b a n dD 0 1 . Bei 25 Kodiereinheiten gab es 21 Übereins t i mmu n g e n . Die Intercoderreliabilität149 fiel befriedigend aus. 1 Ja. Das ist in einer Familie auch so. 149 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. 5 2J a h r e ) „ D a s s e h ei c ha u c hs o . es braucht auch in einer Gemeinde eine gesunde Distanz und auch die Möglichkeit. B e i d e nv i e r N i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t auf der Ordinalskala. Es hat eine Grenze für mich. Ankerbeispiel „ S ow ü r d ei c hd a s n i c h t s t e h e nl a s s e n . die Familie sollte wie eine Familie sein. . I c h denke. es aber so sein sollte. Aber als Idee finde ich es nicht s c h l e c h t . 2 wird auch kodiert. 99f.

B. was bedeutet. wenn mal jemand eine andere Meinung hat. 2„ E i n i g k e i t “ Fragestellung: Möchte der Proband. dass man am gleichen Strick zieht. Es gibt dann immer wieder Leute die anders .. Nicht in allen. wenn der Proband die Einheit vor allem in der Gemeindeleitung möchte. in den Grundfragen sollten wir zusammengehen. 150 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Harmoniesehnsuchts-Skore und des FundamentalismusSkore. die aber auch in wichtigen Lehrfragen nicht durchgehend sein muss. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ E s i s t n o t w e n d i g . Die haben ja einen Grund zu sagen: Ich sehe e s n i c h t s o . aber 1 Der Proband befürwortet den Gedanken der Einigkeit mit Vorbehalten. dass das gerade falsch oder schlecht ist.000 7. Sig. (Proband E10. Oder der Proband betrachtet Auseinandersetzung und Verschiedenheit auch als Chance. Der Proband möchte z. = 0. Und das heisst auch nicht. 1„ F a mi l i e “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 Total 4 1 1 12 3 16 2 Total 5 12 8 25 155 5 5 4 Ordinalskala. . eine gewisse Einigkeit in der Gemeinde. Ankerbeispiel „ D a s i s t n i c h t mö g l i c h . Aber das geht nicht. muss man schon schauen.. d a s s d aa l l eg l e icher Meinung sind. “ ( P r o b a ndin B04. dass in wichtigen Fragen in seiner Gemeinde eine einheitliche Meinung besteht? Es geht hier um die Einigkeit in wichtigen Fragen. Das muss Platz haben.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Intercoderreliabilität 9: V a r i a b l e5 . 42 Jahre) „ A l s oeigentlich schon. die gegenteiliger Meinung sind und das muss man auch akzeptieren. 1 wird auch kodiert. bringt man nicht hin. und die müssen auch Platz haben. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband möchte Meinungsvielfalt in der Gemeinde. 45 Jahre) 0 Nein 0 150 Der Proband lehnt den Gedanken der Einigkeit ab. Wenn man weiter arbeiten will in einer Gemeinde.828. 1 Ja. aber in den wichtigsten. Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema.5. Spearman Korrelation = 0. Das glaube ich. dass alles schön und gut geht. wird von niemandem vertreten. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. Dass man in allem einig sein soll. Ich bin auch sehr darauf aus. Die muss man auch respektieren. d a s s ma ns i c hi nd e r G e me i n d ei na l l e nw i c h t i g e nF r a g e ne i n i gi s t . i c hs e h ee s a n d e r s .2 Einigkeit Kodierleitfaden 10: V a r i a b l e5 . Aber trotzdem gibt es Leute.

ten für eine starke Einaber nicht für die Gemeinde in der heit in theologischen Schweiz. das ist wicht i g . aber doch mit anderen Wor. ob Gott der Schöpfer ist in anderen Fragen. Das ist für die Schweiz eine wichtige Frage. oder nicht.5. Es braucht keine Einigkeit darüber. “ ( P r o b a n dG 0 1 .Schweiz zur Uno kommt oder nicht. Dieser liegt zwischen 0 (keine Harmoniesehnsucht) und 4 (starke Harmoniesehnsucht). Es ist auch keine wichtige Frage.8 wurde übertroffen: Intercoderreliabilität 10: V a r i a b l e5 . würde ich sagen: Doch. Die angestrebte Reliabilität von 0. Beispiele zur Berechnung finden sich in den Beispielinterviews im Anhang.2 konstruierte ich den Harmoniesehnsuchts-Skore. Darum die Frage: Was sind wichtige Fragen? Wenn es um eine Form von Bekenntnis geht. Spearman Korrelation = 0. der uns führt.845. Fragen eintritt.152 Mit dem Harmoniesehnsuchts-Skore können die Hypothesen überprüft werden.B e i d e ns e c h sN i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e n Punkt auf der Ordinalskala. dass es -wenn der Proband die einen Heiligen Geist gibt. ob die Aussage ablehnt. S.1 5. 2„ E i n i g k e i t “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 Total 6 1 7 1 3 4 1 8 2 1 9 10 Total 9 6 10 25 Ordinalskala. w a s s i n dd i ew i c h t i g e nF r a g e n ? We n n 2 wird auch kodiert. ob man EU-Befürworter ist oder nicht. 151 152 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. Und es braucht fordert wird.1 und 5. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Harmoniesehnsucht signifikant höher als in den anderen Gemeinden. . eine wichtige Frage ist. „ J a . nicht aber Einigkeit darüber. würde ich sagen: Ja. ob Jesus Gottes -w e n nd i eE i n i g k e i t „ n u r “ Sohn ist oder nicht. 314ff.156 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Ankerbeispiel 2 Ja 2 Der Proband vertritt den Gedanken der Einigkeit vorbehaltlos. Sig. um ein Glaubensbekenntnis. die hier nochmals in Erinnerung gerufen werden: 5.000 7. Oder Einigkeit darüber. Er wird aus der Summe der Werte der beiden Variablen berechnet.3 Hypothesenprüfung: Harmoniesehnsuchts-Skore Aus den Antworten zu den beiden Variablen 5.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Harmoniesehnsucht besteht eine signifikant negative Korrelation. 99f. 4 4J a hre) Die Intercoderreliabilität151 fiel befriedigend aus. = 0. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 19 Übereins t i mmu n g e n . in Glaubensfragen geda braucht es Einigkeit. Vgl.

Vgl.1 kann bestätigt werden.4 Interpretation Die Probanden der unteren Stufen möchten eine Gemeinde.000 7. Sig. C. Denn das Streben nach Harmonie im Sinne einer idealisierten Grossfamilie oder das Bemühen um theologische Einigkeit wirkt nicht stimulierend auf die Veränderung der religiösen Urteilsstruktur. D. E.) 16 17 11 3 2 Total 16 22 21 17 20 Mann-Whitney Test: Z = -6. dann werden Argumente der oberen Stufen als Störung von Harmonie und Einigkeit wahrgenommen und darum vom harmonie153 154 Vgl. d i ez uK o n f l i k t e nf ü h r e nk ö n n t e n . 155 F o w l e r b e s c h r e i b t d a mi t Me n s c h e n . Die Beschreibung von Fowler trifft auf diese Probanden der vorliegenden Untersuchung zu: „ S o l c h eMe n s c h e ns e h n e ns i c hn a c hH a r mo n i eu n dk o n f l i k t f r e i e m Mi t e i n a n d e r i nd e r G l a u b e n sgemeinschaft.. F (höheres m. .73 31.01 A. E. Fowler. ) 5 10 14 18 B. (2-seitig) = 0. G. Asymp. H (tieferes m.657 96 Sig. 71. Darum wirken Konflikte bedrohlich. m. = modales Entwicklungsniveau.5.416. Anm. 123. Die Bewahrung des Friedens und die Wiederherstellung von Einigkeit und allgemeinem Wohlwollen innerhalb der Gemeinschaft sind ihnen häufig weit wichtiger als 155 d i eA u s e i n a n d e r s e t z u n gmi t P r o b l e me n . Es besteht eine starke153 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Harmoniesehnsucht: Statistik 8: Korrelation der religiösen U r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e m„ H a r mo n i e s e h n s u c h t s -S k o r e “ Harmoniesehnsucht Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 2 3 3 2 4 2 1 1 3 7 2 5 4 2 3 1 1 1 1 1 1 7 4 6 10 10 3 2 5 1 4 0 = keine Harmoniesehnsucht 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 157 Die Hypothese 5. Glaubensentwicklung.2 bestätigt sich ebenfalls: In den Gemeinden mit tiefem modalem Entwicklungsniveau ist die Harmoniesehnsucht signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 9: Z u s a mme n h a n gd e r G e me i n d e nmi t d e m„ H a r mo n i e s e h n s u c h t s -S k o r e “ Harmoniesehnsucht Gemeinden 154 0 1 2 3 4 Total Mean Rank 47 49 96 66. J. (2-seitig) = 0. E. 123f. Wenn in einer Gemeinde das modale Entwicklungsniveau unter Stufe 3 liegt. W. da dadurch die Basis der Gemeinschaft bedroht scheint. S. “ Dies wirkt sich insgesamt entwicklungsbehindernd aus.000 4 Total 4 = starke Harmoniesehnsucht 16 22 21 17 20 Die Hypothese 5. d i es i c ha u f d e r „ s y n t h e t i s c h -k o n v e n t i o n e l l e n “ S t u f es e i n e sMo d e l l sb e f i nden. in der Wärme und Verbundenheit untereinander erlebbar sind. E. Konflikt und Streit dagegen beunruhigen sie.

Aber wenn man da die griesgrämigen Gesichter s i e h t . werden nicht aufgenommen. wenn sie überhaupt von jemandem gedacht werden. B. die Christen. wie sie einander lieben. kein Gewicht erhalten und darum nicht entwicklungsfördernd wirken können. wird durch die Harmoniesehnsucht eine mögliche Stimulation verhindert. . Damit ergibt sich ein ähnliches Problem wie beim Thema Subkultur:156 Impulse. Ebenfalls parallel zum Thema Subkultur lässt sich eine Strukturähnlichkeit zwischen der Stufe 3 des religiösen Extrems und der Harmoniesehnsucht zeigen: Die Separation von Gott und Welt. Ma ns o l l t eb e i d e nC h r i s t e ne t w a s me r k e n . Auch wenn dieser Anspruch nach Ansicht der Probandin leider oft nicht eingelöst werden kann.7. Dies würde die aussenstehenden Menschen aufmerksam machen und zum Beitritt motivieren: „ D o s t o j e w s k i o d e r e i na n d e r e r hat gesagt: Sie sollten erlöster aussehen. d a s ss i e„ a n d e r s “ s i n d . dass Meinungen und Argumente von oberen Stufen. Und dann würde es die anderen auch mehr locken. S. die auf dieser Stufe zentral ist. welche die vorhandene Urteilsstruktur verändern könnten. dass diese Menschen sich im göttlichen Bereich befinden. Damit zeigt sich noch einmal der Unterschied zur höheren Stufe: Auf Stufe 4 kann z. 7. Sie werd e na u f d i ev o r h a n d e n e nD e u t u n g s mu s t e r „ z u r e c h t g e b o g e n “ u n de i n eA k k o mmo d a t i o n wird verunmöglicht. Während durch Subkultur die Stimulation der Entwicklung von ausserhalb der Gemeinschaft abgewehrt wird. RMS 267) Damit wird auch hier der Zusammenhang zwischen dem religiösen Extrem auf Stufe 3 und der Harmoniesehnsucht deutlich: Nach der Auffassung der Probandin zeigt die gegenseitige Liebe in der Gemeinde. 156 Vgl. das die Gemeinde von der Welt unterscheiden sollte. Kap. Die Harmoniesehnsucht sorgt dafür. D i eL i e b ei nd e r G e me i n d es o l l t ei h r e r A n s i c h t n a c hg e r a d es t ä r k e r s e i na l s„ d r a u s s e n “ . Für eine Probandin ist die Liebe untereinander ein Kennzeichen. 146f. “ Probandin F15 (49 Jahre. Neue Erfahrungen werden nur noch durch Assimilation verarbeitet. die menschliche Liebe grundsätzlich als Symbol des Göttlichen verstanden werden. die sich von innen her ergeben könnte. Anders bei der Aussage der Probandin: Hier wird die Liebe untereinander zum Unterscheidungskriteriu m.158 Teil II: Die empirische Untersuchung bedürftigen Menschen abgewehrt. . . Das Leben in der Gemeinde wird als kontrafaktisch zum Leben in der Welt verstanden. wirkt sich auch auf die Harmoniesehnsucht aus. Man sollt ed e nC h r i s t e na n me r k e n . Und der Bischof der Christkatholiken sagte: Seht.4. Das sollte das Zeichen der Christen sein.

Es hätten sehr viele Leute für ihn gebetet. dass Harmoniesehnsucht nicht nur ein Thema der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist.4. k o mmt e sz ue i n e r K o n f l i k t v e r d r ä n g u n g . Als ein Missionar zurückkam und in eine Depression fiel. Weil ma n„ s e h r n e t t “ i s t . 6. A b e r e si s t j as c h w i e r i g .4 3. Die Harmoniesehnsucht wurde von einzelnen Probanden auch als Problem ihrer Gemeinde geschildert.9 16 22 21 17 20 0 = keine Harmoniesehnsucht. d a s s a l l e s s og u t a u s s e h e nmu s s .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Tabelle 24: D e r „ H a r mo n i e s e h n s u c h t s -S k o r e “ i nd e ne i n zelnen Gemeinden Harmoniesehnsucht Gemeinde 157 159 0 1 1 2 2 6 3 3 5 2 1 1 1 7 5 3 2 1 3 3 5 3 3 1 1 1 4 Total Mittelwert 5 4 6 3 1 1 9 11 12 15 11 13 15 10 96 158 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) A (charismatisch-pfingstlich) D( „ p o s i t i v “ ) B (volkskirchlich) F (volkskirchlich) C (volkskirchlich) E (volkskirchlich) Total 3 5 4 4 3. d i en i c h t v o nK o n f l i k t e nu n dP r o b l e me nb e d r ä n g t w i r d . sondern sich mit christlicher Freundlichkeit ertragen? Das geht so weit. dass K o n f l i k t en i c h t a u s g e t r a g e nw e r d e n . RMS 400) 157 158 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap.1 3. RMS 267) Die Probandin bestätigt hier den Wert des Harmoniesehnsuchts-Skore ihrer Gemeinde. 74. Einfach . Es muss alles so gut aussehen. dass N. 92ff. 4 = starke Harmoniesehnsucht Die Tabelle 24 zeigt.1 2. und es stimmt einfach überhaupt nicht. Solche Sachen finde ich schade. Eine Probandin aus Gemeinde A sagte: „ Ma ni s t s e h r n e t t u n dk a n nK o n f l i k t en i c h t a n g e h e n .2 1. dass man schwierige Sachen nicht thematisiert. S. das Leben bringt auch Komplikat i o n e n . dass die Harmoniesehnsucht ein deutliches Merkmal in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist. wie sie auf andere Leute gewirkt hat. .1 0. D a s g i l t w o h l g e g e na u s s e n : Ma nmö c h t ee i n‚ Z e u g n i s ’ s e i nu n dd e nA u s s e nstehenden einen Hort des Friedens anbieten. “ 159 Proband C11 (79 Jahre. Anm. Konflikte auf eine gute Art anzugehen. N a c hi h r e r I n t e r p r e t a t i o nk o mmt auch noch dazu. a b e r d e nS t r e i t n i c h t a u stragen. Vgl. die schlimm sind. 123. U n dd a s s t ö r t mi c hma n c h ma l .2. „ E smu s sa l l e ss o g u t a u s s e h e n “ . Abgesehen von den grossen Streitfällen sagt man in der Kirche die Sachen. Gleichzeitig gilt es wohl auch gegen innen: Ma nmö c h t ei nE i n t r a c h t z u s a mme n s e i nu n dn i c h t h e r u ms t r e i t e nw i ed i e‚ d r a u s s e n ’ . (Name einer Person) nicht gewusst hat. w e n nma ne h rlich ist. S.5 1.. Ich finde es auch schade. i nd e r a l l emi t a l l e nS t r e i t h a b e n . hat man das nicht gesagt. (Weitere Kommentare zu dieser Person). “ Probandin A06 (32 Jahre. Einzig bei Gemeinde D ist sie etwas weniger ausgeprägt als bei den anderen drei Gemeinden. Auch ein Proband aus Gemeinde C erzählt. Z u mT h e ma„ G e me i n d ea l s g r o s s eF a mi l i e “ s a g t e r : „ I s t s i en i c h t s oe i n eg r o s s eF a mi l i e . was oben schon ausgeführt wurde: Man möchte als Gemeinde eine heilige G e me i n s c h a f t s e i n . Aber weisst du. Es hiess dann: Zu seinem Schutz haben sie es nicht gesagt. mögl i c h s t n i c h t .. Es ist jedoch zu betonen.3 1. Das kann ich ja auch nicht so gut.

E si s t e i n f a c hma n c h ma l e i nb i s s c h e ns o .. Die Problematik der Harmoniesehnsucht scheint in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau bewusster zu sein. Eine Probandin etwa aus der autoritären Gemeinde H thematisierte die Machtfrage: „ D a sh a t ma n c h ma l s e i n eT e n d e n z e ni nd e nF r e i k i r c h e n . wie sich ein anderer Proband der Gemeinde C ausdrückte. “ Probandin H08 (38 Jahre. Im Glauben erwachsen werden. die sie noch nicht entdeckt haben. RMS 233) Zusammenfassend kann gesagt werden: Obwohl Harmoniesehnsucht nicht nur in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau anzutreffen ist. Hole. A u c hi na n d e r e nk i r c h l i c h e nG r u p p e n„ k l e b t ma nma n c h ma l w i eK a u g u mmi a n e i n a n d e r “ . Andererseits machten auch Probanden. Vgl.. G. dass manche Leute ein wenig dominant werden wollen und nachher das Gefühl haben . Es sind versteckte Machtsachen. 159 160 Das ganze Interview mit diesem Probanden ist im Anhang abgedruckt. Funke. Ein 160 161 „ s y mb i o t i s c h e sMi l i e u “ o d e r P e r s o n e nmi t „ A g g r e s s i o n s h e mmu n g e n “ kann man auch in liberalen Gemeinden antreffen. d a n ns i n dw i r n i c h t e i n i gu n ds o .160 Teil II: Die empirische Untersuchung Das Phänomen der Konfliktverdrängung gibt es also nicht nur in Gemeinden mit tieferem mo d a l e mE n t w i c k l u n g s n i v e a u . dass sie in diesen Gemeinden deutlicher ausgeprägt ist. zeigen die Werte des Harmoniesehnsuchts-Skore... 41ff. Die depressive Dekompensation. dass sie das machen. so dass sich ihre entwicklungsbehindernde Dynamik weniger entfalten kann. . 214. kritische Anmerkungen dazu. Sie sagen: Wenn i h r d a s n i c h t g l a u b t . die das Ideal der Gemeinde als Grossfamilie oder die Einigkeit vertraten. 161 Vgl. D.

d e n nJ e s u sf ü h r t eu n t e r s e i n e nJ ü n g e r na u c hk e i n e Abstimmungen durch. Die Hypothesen lauten: 6.6. Kontrollmechanismen etc. aber dennoch demokratisch argumentieren (und umgekehrt). Somit kann eine befragte Person die Aussage 2 ablehnen. Die Gemeindeleitung ist von Gott a u s e r w ä h l t . -Demokratie bedeutet nicht einfach Basisdemokratie (sondern Gewaltentrennung. nicht mehr genug Leute für Ämter findet). und sogar dass man Gewaltentrennung macht: Exekutive und Legislative. -Demokratie ist manchmal mühsam (weil man z. d e n nd i eE n t s c h e i d emü s s e nv o nd e r Me h r h e i t mitgetragen werden. B. S.) Ja. (.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 161 7. Wir haben das jetzt so.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von autoritären Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden.)...6 Demokratie In der Phase 1 wurde festgestellt. Ankerbeispiel „ V o nmi r a u s g e s e h e n . S i es o l l d i eE n t s c h e i d u n g e ni nd e r G e me i n d et r e f f e n . wurde folgender Kodierleitfaden formuliert: 7. “ ( P r o b a n dB 0 7 . Die Gemeindeleitung muss von der Gemeindeversammlung gewählt w e r d e n . 4 4J a h r e ) 0 Demokratie 0 163 Der Proband ist vorbehaltlos für eine demokratische Struktur in der Gemeinde. Kap. Das hat nichts zu tun mit einem christlichen oder anderen religiösen Hintergrund. So kann der Rat die Versammlung nicht abbloc k e n . dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. Den Probanden wurden folgende Aussagen vorgelegt: A u s s a g e1 : „ E i n eG e me i n d ed a r f k e i n eD e mo k r a t i es e i n . das ist dann noch eine andere Sache. wird auch 0 kodiert: -Die Gemeindeleitung muss gewisse Kompetenzen haben. Dass der durchschimmert und gelebt wird. dass zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von autoritären Strukturen in der Gemeinde ein Zusammenhang besteht. Über die Wahrheit kann man ohnehin nicht abstimmen. 163 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Fundamentalismus-Skore. 69.3.162 Um dies zu überprüfen. 6.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 11: Variable 6„ D e mo k r a t i e “ Fragestellung: Spricht sich der Proband für eine demokratische oder eine hierarchische Struktur der Gemeinde aus? Es wird die Einstellung zu Demokratie oder Hierarchie in der Gemeinde kodiert und weniger die Zustimmung zu den beiden Aussagen des Interviewleitfadens. 5. Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese gegensätzlichen Aussagen? Welcher Aussage stehen Sie näher? Warum? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Wenn sich der Proband grundsätzlich für Demokratie ausspricht. 162 Vgl. was bedeutet. . “ A u s s a g e2 : „ E i n eG e me i n d emu s sd e mo k r a t i s c hs t r u k t u r i e r t s e i n . aber folgende Ergänzungen macht. das sind bei uns nicht die gleichen Leute. i s t d i eA u s s a g e2 richtig. um das sogar so zu dokumentieren.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von autoritären Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation.

Weil in der Aussage 2 würde es je nach Mitgliedern. . Aber man muss sie akzeptieren. es gibt Entscheidungen in der Gemeinde. Oder der Proband teilt auf: Administratives soll demokratisch geregelt werden. das ist wahrscheinlich gemeint. Weil es ist tatsächlich keine Demokratie. Die haben auch ein Mandat und eine Verantwortung. Als Mitspracherecht oder als Vorschlagsrecht. dass die Entscheide nur von der Gemeindeleitung getroffen werden. 39 Jahre) 1 Vorbehalte 1 Der Proband ist entweder für eine demokratische oder eine autoritäre Struktur. Ankerbeispiel „ I c hw ü r d eb e i d e s b e f ü r w o r t e n . aus einer Einheit heraus. wenn die Gemeinde demokratisch irgend einen wählen wollte. 2 wird auch kodiert. die Autorität zu akzeptieren. Bei der Aussage 1. Also die Entscheide von einer Vision. wo es gut ist. dass man die Gemeinde einbezieht. Ich könnte die Verantwortung als Gemeindeleiter nicht mehr tragen. Ich finde es wichtig.162 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband möchte z. Wie wollte ich sie da noch tragen? Eher Aussage 1 aber mit einem bisschen Einbezug und Mitspracherecht. das ist wirklich auch eine Sache der Gemeindeleitung. I c hg l a u b e . All die Finanzsachen und strukturelle Sachen. aber die alleinige Entscheidung liegt bei der Leitung. -Die Meinungen der Gemeindeglieder sollten angehört werden. völlig neben dem Ziel durchschiessen. Die Intercoderreliabilität164 fiel befriedigend aus. (Proband D01. 99f. B. Die angestrebte Reliabilität von 0. wenn der Proband die grundsätzlich autoritäre Auffassung durch folgende Einschränkungen ergänzt: -Manchmal macht es Mühe. weil die ja auch von Gott eingesetzt sind. dass es einen Mehrheitsentscheid gibt und eine Gemeinde nicht eine Diktatur sein kann. für das. Das gibt es nicht. über den Weg einer Gemeinde. dass eine Gemeinde demokratisch strukturiert ist. einen Mittelweg zwischen autoritärer oder demokratischer Struktur. Bei den vier Nichtübereinstimmungen betrug die A b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t auf der Ordinalskala. aus dem Gebet heraus. Aber dann glaube ich. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 21 Übereinstimmungen. Theologisches autoritär. aber mit Vorbehalten. (Proband H01. Es ist nicht mehr kontrollierbar. Ich glaube. Das ist auch nicht ganz. vor allem bei personellen Besetzungen. was sie tun. Da finde ich es gut. 34 Jahre) „ I c hw ü r d emi c he h e r d e r A u s s a g e1a nschliessen. gibt es sehr viele Sachen. Aber letztlich müssen schon die Verantwortlichen die Entscheidungen tragen. dass es wächst. die nicht demokratisch gefällt werden können. da kann man nicht demokratisch abstimmen. 2 autoritär 2 Der Proband befürwortet eine autoritäre Struktur. Ich glaube.8 wurde übertroffen: 164 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S.

Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von autoritären Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden.542 96 Sig.2 Hypothesenprüfung H y p o t h e s e nz u r V a r i a b l e6„ D e mo k r a t i e “ 6. . = 0. Es besteht eine starke165 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von autoritären Strukturen: Statistik 10: Korrelation der religiösen Urteilsstufe (RMS) mi t d e r V a r i a b l e6„ D e mo k r a t i e “ Demokratie Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 1 4 7 10 1 5 2 16 4 13 17 3 5 1 2 59 31 0 = für demokratische Strukturen 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0.000 2 Total 2 = für autoritäre Strukturen 2 2 2 6 Die Hypothese 6.825. Spearman Korrelation = 0. (2-seitig) = 0.1 6.1 kann bestätigt werden.2 kann ebenfalls bestätigt werden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Zustimmung zu autoritären Strukturen signifikant höher als in den anderen Gemeinden: 165 Vgl.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von autoritären Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Intercoderreliabilität 11: V a r i a b l e6„ D e mo k r a t i e “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 12 2 1 1 6 1 8 2 Total 13 8 4 25 163 3 3 Total 14 Ordinalskala.000 7. Sig. S. 123.6. Anm. 71. Die Hypothese 6.

weil nach dieser Auffassung religiöse Autonomie tendenziell als Problem wahrgenommen wird. Diese Probanden sprechen sich grundsätzlich für eine demokratische Strukturierung der Gemeinde aus. Wenn jetzt die Mehrheit etwas will. Dies wird etwa bei Probandin H08 deutlich. das nicht biblisch ist. C. Wobei man sagen muss: Lehrmässig kann man nicht irgendwie Kompromisse machen.96 33.000 7. dann muss man halt s c h o ne i n s c h r e i t e n . Der Prob a n de r w a r t e t h i e r d a s„ E i n s c h r e i t e n “ d e r G e me i n d e l e i t u n g . Die Ablehnung demokratischer Strukturen beschränkt sich bei manchen Probanden auf Teilbereiche. autoritäre Gruppierungen bevorzugen.215. A. sondern eher eine Ausrichtung auf die Lehre der Gemeindeleitung zur Folge hat. nehmen aber theologische Entscheidungen davon aus. Die religiöse Autonomie. die auf niedrigen Stufen urteilen. E. T.6. (2-seitig) = 0. Die Verantwortung für die Lehre wird an die Gemeindeleitung delegiert.3 Interpretation Oser/Bucher äussern die Vermutung. die auf Stufe 2(3) urteilt (siehe unten). Die Ablehnung der Demokratie ist also tatsächlich ein Phänomen der unteren Stufen. 953. U n db e i w i c h t i g e nE n tscheiden muss es ein Drei-Viertel-Mehr sein. urteilen auf niederer Stufe und sind in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau zu finden. G. “ Proband G10 (81 Jahre. Religionen und Glaubens. Religiosität. RMS 233) Diese Suspendierung der Demokratie vom theologischen Bereich ist meines Erachtens entwicklungsbehindernd. Ein logischer Zusammenhang zwischen den unteren Stufen und der Befürwortung autoritärer Strukturen in der Gemeinde liegt auf der Hand: Auf den unteren Stufen wird Gott z.167 In Analogie dazu möchten die Befürworter autoritärer Strukturen auch das Zusammenleben in der Gemeinde ordnen und der Leitung eine autoritäre Vaterrolle zuschreiben. der man sich unterordnet. D a f ü r g i b t e s j ad e nÄ l t e s t e n r a t . dass eine solche Haltung das eigene Nachdenken über religiöse Fragen nicht fördert.166 Die empirischen Befunde dieser Untersuchung weisen tatsächlich in diese Richtung. wird auf diese Weise nicht erreicht.67 A. als autoritäre Vaterfigur gesehen. die das Denken auf den oberen Stufen ausmacht. Asymp.. E si s t k l a r . So etwa Proba n dG 1 0 . dass Personen. die auf niederer Stufe urteilen./Bucher. Dies wirkt sich nicht stimulierend auf die religiöse Entwicklung aus. A. die demokratische Strukturen nicht vorbehaltlos akzeptieren. Doch wird eine umgekehrte Formulierung den vorliegenden Befunden besser gerecht: Nicht alle Personen. F. D. H (tieferes modales Entwicklungsniveau) 14 27 B. . d e r „ d i eL e h r e “ n i c h t d e mo k r a t i s c hr e g e l nmö c h t e : „ D i eG e me i n d e l e i t u n gmu s sv o nd e r V e r s a mml u n gg e w ä h l t w e r d e n . aber fast alle Personen. weil damit theologische Fragen tendenziell dem freien Nachdenken entzogen werden. F (höheres modales Entwicklungsniveau) 45 4 Total 59 31 Mann-Whitney Test: Z = -6.164 Teil II: Die empirische Untersuchung Statistik 11: Z u s a mme n h a n gd e r G e me i n d e nmi t d e r V a r i a b l e6„ D e mo k r a t i e “ Demokratie Gemeinden 0 1 2 Total Mean Rank 6 6 47 49 96 63. bevorzugen autoritäre Gruppen. 166 Vgl. Oser.und Wertegemeinschaften. Sig.

indem das kirchliche Leben in einem a n d e r e nB e r e i c hs t a t t f i n d e t a l sd a s‚ w e l t l i c h e ’ . B. D i eR e g e l na u sd e na n d e r en Lebensbereichen sollen hier offenbar nicht gelten. was sonst für sie wichtig war. Oder es ist auch das Gegenteil möglich. . Es geht um eine Unterstellung von mir. RMS 267) Diese Frau lernte durch ihre Lebenssituation als alleinerziehende Mutter selbständig zu werden. Damit wird wieder eine Trennung von heilig und profan deutlich. D i eA u t o n o mi e . die Wahrheit aber soll autoritär bestimmt werden. Kap. Die äusseren Angelegenheiten sollen also gleich geordnet werden wie in anderen Lebensbereichen.1.2.. 104. Ich habe die Kinder allein erzogen. dass ich das musste. Die Theolog i eo d e r ‚ d a s G e i s t l i c h e ’ d a g e g e ns o l l a n d e r sg e r e g e l t w e r d e n . Und das ist nicht immer einfach. S. Das musste sie sich offenbar i ni h r e r K i r c h et e i l w e i s ew i e d e r a b g e w ö h n e n . mich zu u n t e r z i e h e n . S i emu s s t el e r n e n . K. Es müssen beispielsweise Wahlen stattfinden oder das Budget muss an einer Versammlung genehmigt werden. s i c hw i e d e r z u„ u n t e r z i eh e n “ . Gut. “ Probandin D04 (59 Jahre. Und ich habe eigentlich ungeheuer Mühe bekommen. dass damit auch das autonome Denken in religiösen Fragen tangiert ist und ein Erreichen der religiösen Autonomie der oberen Stufen erschwert wird. Theologie wird in einem anderen Bereich betrieben. Religiöse Entwicklung in Kindheit und Jugend. Tamminen. A b e r i c hmu s si mme r w i e d e r me r k e n . Ich musste selber Verantwortung tragen und musste selber entscheiden. d a s se sn i c h t nur Demokratie ist. Verantwortung zu tragen und Entscheidungen zu treffen. k a n ne sa u c hz ue i n e r b e w u s s t v o l l z o g enen Unterordnung kommen. weil ich sehr selbständig sein möchte. 173f. Es ist offensichtlich. mein Leben ist so geworden. z. Auf Stufe 3 ist somit beides denkbar: Entweder gibt es einen starken Freiheitsdrang und kirchliche Autoritäten werden abgelehnt. d e n nd a mi t w u r d ei nd e r G e me i n d eo d e r i nT e i l b e r e i c h e n der Gemeinde das Gegenteil dessen verlangt. 7. die bei den unteren Stufen u n dv o r a l l e mb e i S t u f e3i nd e r A u s p r ä g u n gd e s „ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ d i s k u t i e r t w u rde:168 Für die äussere. 167 168 Vgl. in der Politik oder im Vereinsleben. Ich bin Witwe. kommt in der Gemeinde nur beschränkt zum Zug. Vgl. Ein ähnliches Phänomen wird auch in der Aussage einer Probandin deutlich: „ F ü r mi c hw ä r eD e mo k r a t i ed a se i n z i gR i c h t i g e . mi t d e r d i eF r a ua u s s e r h a l b der Gemeinde zu leben gelernt hat. D a s w a r n i c h t e i n f a c hf ü r s i e .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 165 In der Argumentation von Proband G10 kommt noch etwas Weiteres zum Ausdruck: Es erfolgt hier wieder eine Trennung in einen weltlichen und einen geistlichen Bereich. Für die äussere Gestaltung der Gemeinde werden demokratische Strukturen befürwortet. Ich musste genau in das hinein. denn wenn die Kirche oder die ‚ k i r c h l i c h eL e h r e ’ v o m We l t l i c h e na b g e t r e n n t w i r d . die weltliche Gestaltung des Gemeindelebens mögen demokratische Verfahren angemessen sein. Das ist nur mit der schon angesprochenen Trennung zu bewältigen.

Ich habe das Gefühl. Darum bin ich eher für Aussage 1. P r o b a n dH 0 1 . die verantwortlich sind für ihre Familien. Bei Gemeinde H entsprechen die organisatorischen Strukturen den Aussagen ihrer Mitglied e r . Und nach dem Gemeindeoberhaupt kommen dann die Väter. w e l c h e r d e r G e me i n d e l e i t u n ga ngehört machte deutlich. S od i eO r d n u n gu n dd a s sd i eÄ l t e s t e nd a n nv e rantwortlich sind für die Gemeinde.. 6. S. S. der nicht dominant sein will. für die Familie.. . D i e‚ g e w ö h n l i c h e n ’ G e me i n d e g l i e d e r h a b e nv e r e i n s r e c h t l i c hd e nS t a t u sv o n „ P a s s i v mi t g l i e d e r n “ . Fundamentalismus . Anm. a nd e n e nd i e‚ g e w ö h n l ic h e n ’ G e me i n d e g l i e d e rw ä h l e no d e ra b s t i mme nk ö n n e n . d e n nd i eG e me i n d e l e i t u n gi s t „ j av o nG o t t e i n g es e t z t “ . 172 Vgl. Aber dass andere auch. eigentlich. Wa h l . dass man sie nicht . die Aussagen von Proband H01 oben im Kodierleitfaden. Aber dann müssen die anderen wirklich auch gehorchen und das klar als Autorität anschauen.2 0. Zu fest Demokratie darf es für mich nicht sein. dass die Probanden in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau nicht ausschliesslich demokratiefeindlich eingestellt sind. was die anderen denken. was sie ents c h i e d e nh a b e n . “ 169 170 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. T.0 0. Für mich ist es schon eine klare Hierarchie. es ist das Beste. Dass sie zwar hören.Aufstand gegen die Moderne. Sie ist der Gemeinde keine Rechen172 s c h a f t s c h u l d i g . 92ff.8 0.3 0.0 31 6 0 = für demokratische Strukturen. Und dann kann er sich entscheiden für etwas. 70. B e i d e na n d e r e nG e me i n d e ns i e h t e sa n d e r sa u su n dd e r B e g r i f f „ G emeind e t h e o k r a t i e “ i s t i nd i e s e nF ä l l e nn i c h t a n g e b r a c h t .171 Kein einziger Proband sprach sich vorbehaltlos für d i eD e mo k r a t i ea u s . 2 = für autoritäre Strukturen Die Tabelle 25 zeigt.2 0.4. Meyer. weil sie dann auch vor Gott verantworten müssen. ein Mitglied dieser Gemeinde: „ D i eH i e r a r c h i ei s t e i g e n t l i c hk l a r g e g e b e nv o nG o t t .5 0. 74.2. weil man sonst nirgends mehr hinkommt. E sg i b t i nd i e s e r G e me i n d ek e i n eG e me i n d e v e r s a mml u n g e n . die dann am Schluss bestimmen: Jetzt wird das gemacht. Und so denke ich. aber am Schluss müssen sie entscheiden und tragen dann die Verantwortung. 171 Vgl. wenn es Einzelne sind. was die anderen sagen. der will ja zuerst hören.und stimmberechtigt sind einzig die Mitglieder der Gemeindeleitung. Die Unterschiede zwischen diesen vier Gemeinden sind beträchtlich. In Gemeinde H kommt tatsächlich eine Art „ G e me i n d e t h e o k r a t i e “ z u mA u s d ruck.. dass die Meinungen der Gemeindeglieder im Sinne von Vorschlägen eingebracht werden können.8 0. da vereinsrechtlich nur sie als Mitglieder der Geme i n d eg e l t e n . sollte es in der Gemeinde auch sein. Das ist ja auch in der Familie so. Ein Vater.166 Teil II: Die empirische Untersuchung Tabelle 25: V a r i a b l e6„ D e mo k r a t i e “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Demokratie Gemeinde 169 0 4 3 7 9 11 10 15 59 1 6 6 12 3 2 2 2 Total Mittelwert 3 2 1 9 12 15 11 11 13 10 15 96 170 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) A (charismatisch-pfingstlich) D( „ p o s i t i v “ ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) B (volkskirchlich) F (volkskirchlich) E (volkskirchlich) C (volkskirchlich) Total 1. Die Gemeindeleitung entscheidet aber alleine. 123. Ähnlich sieht es auch Probandin H08. Vgl.

Auch bei Jesus: Er zog nach Jerusalem und man hat ihn als König gekrönt. Einfach so mitten im Leben drin. d e n n die Charismen können neben Hierarchie und Amt wirksam werden: „ We n ni c hi nd e r B ibel lese. Daran erkennt man es. wobei betont wird. Streib. Obwohl betont wird. wie Gott eigentlich so neben den Strukturen durch handelt. wenn die Leiter als besondere Geistträger angeschaut werden. In der Gemeinde A sind diese beiden Wirkungen einer charismatisch-pfingstlichen Theologie vorhanden. Man stellt sich in dieser Gemeinschaft das Zusammenleben offenbar als 174 S y s t e mv o n„ a u t o r i t a t i v e nV o r -u n dN a c h o r d n u n g e n “ vor. RMS 233) Die Probandin argumentiert gleich wie der oben erwähnte Proband H01 aus der Gemeindeleitung: Die Gemeindeleitung ist vor Gott verantwortlich und soll die Entscheidungen selbst treffen. RMS 300) Es zeigt sich hier. hat Gott manchmal quer durch etwas hindurch mit einem Menschen etwas gemacht. R. 165. dass die Probandin auch das Zusammenleben in der Familie nach diesem Muster ordnen möchte. 117ff. . Leitend ist das Bild des gütigen Leiters oder Vaters. Christlicher Fundamentalismus. Hempelmann. Ingesamt gibt es starke Vorbehalte gegenüber einer demokratischen Gemeindestrukturierung. e i n eD e mo k r a t i ed a r f e ss i c h e r n i c h t s e i n . Vgl.175 Ein anderes Bild zeigt sich in der charismatisch-pfingstlichen Gemeinde A. RMS 267) Die charismatisch-p f i n g s t l i c h eT h e o l o g i ek a n ns i c ha b e r a u c h‚ a n t i a u t o r i t ä r ’ a u s w i r k e n .. dass der Geist weht. “ Probandin A09 (53 Jahre. sind sie gemäss diesem Bild eigentlich die einzigen.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 167 Probandin H08 (38 Jahre. 173 174 Vgl. Es wächst einfach. dass die Leiter und Väter nicht dominant sein sollen.. Das kann der Pfarrer sein. Und doch sind alle die Sachen passiert. Es kann aber auch Autorität hinterfragen. es kann aber auch der nebendran sein. wenn die charismatische Person davon ausgeht. die in der Gemeinde oder Familie mündige Entscheide fällen können. Es kann zur Stabilisierung von Autorität verwendet werden. Es ist ein bisschen ein Geheimnis darin. Trotzdem ist aber die Haltung deutlich autoritätskritischer als in der Gemeinde H. wenn der Segen darauf ist. der seiner Verantwortung nachkommt und das Beste für seine Leute macht.173 Andere Probanden dieser Gemeinde machten ähnliche Aussagen. Er hat den David gewählt. die er eben berührt hat. Hier gibt es gegensätzliche Strömungen. dann die Familienväter als Familienoberhäupter und zuletzt die anderen Mitglieder der Gemeinde und der Familien. Sie konstruiert eine Art mehrstufige Hierarchie: Zuerst kommen die Ältesten als Gemeindeoberhäupter.“ Probandin A03 (34 Jahre. dass bei der A u s ü b u n gd e r L e i t e r s c h a f t a u f d i eB e d ü r f n i s s eu n dWü n s c h ed e r ‚ U n t e r g e b e n e n ’ e i n g e g a ngen werden solle. Milieus und Organisationen christlich-fundamentalistischer Prägung. So wie die Gemeinde ist auch die Familie hierarchisch strukturiert. dass das charismatische Prinzip ambivalent ist. So gibt es schon etwas wie einen heiligen Respekt für mich. i ne t w a s g a n z N e g a t i v e m. H. für Menschen. Das hat mich immer berührt. die nicht der Leitung angehören. wo er will. Alle Frauen und diejenigen männlichen Mitglieder der Gemeinde. Saul war immer noch König gewesen. den niemand gewählt hätte. werden letztlich als Unmündige angesehen. was von Gott gesegnet ist. Eine Probandin sprach sich deutlich gegen eine demokratische Strukturierung aus: „ A l s on e i n . die Gott gerufen hat. w e i l s o n s t k ö n n t ej ama l d i eMe h r h e i t d i eMind e r h e i t ü b e r s t i mme n . sofern dies möglich sei. Aber er war nie offiziell anerkannt. Interessant ist.

Der Zusammenhang ist deutlich: Ein autoritäres religiöses Umfeld wirkt sich entwicklungsbehindernd aus. dass die meisten der Aktiven in dieser Gemeinde ein eher freikirchliches Gemeindeverständnis haben und die volkskirchlichen Strukturen tendenziell als Gefährdung wahrnehmen. Von daher bin ich ganz dafür. Vgl. die die Menschen hier haben. S. weil man gesells c h a f t l i c h eG e g e b e n h e i t e nb e r ü c k s i c h t i g e nmu s s . Das ist ein Stück weit die Identität. Dies könnte daran liegen. Obwohl sie als reformierte Kirchgemeinde grundsätzlich demokratisch strukturiert ist.. 7. RMS 300) Im Gegensatz zu andern freikirchlichen Gemeinden ist diese Gemeinde schon viel länger als Verein strukturiert. Auch dass die Gemeindeleitung von der Gemeinde gewählt wird. . Scholl. Das ist gar nicht in dem Sinn unbiblisch. Ich finde das richtig. Wi r s i n da l sF r e i k i r c h ea l sV e r e i nk o n s t ituiert. Ich stehe voll dazu. Der Leiter der Gemeinde sagte: „ I c hs t e h eg a n z z uu n s e r e r d e mo k r a t i s c h e nS t r u k t u r . In den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau ist die Demokratie für die meisten Probanden selbstverständlich. aus meiner Sicht. Wenn der Kinderglaube nicht mehr trägt. 176 Zur Terminologie vgl. weil da a u c h„ N a me n c h r i s t e n “ mi t b e s t i mme n 176 könnten. Auch wenn einzelne Probanden Vorbehalte gegenüber einer demokratischen Strukturierung geäussert haben. 144f und im Kap. 259f. dass antidemokratische Einstellungen deutlich ein Phänomen der unteren Stufen sind und sich –in unterschiedlichem Ausmass – auf die Gemeinden mit tieferem modalem Urteilsniveau beschränken. 146ff. haben die meisten Probanden Vorbehalte gegenüber der Demokratie. Wir leben in der Schweiz.168 Teil II: Die empirische Untersuchung Interessant ist der Befund in der Gemeinde D. ist damit nicht gesagt. dass man versucht. “ Proband G01 (33 Jahre.7. hat sich in dieser Gemeinde die Demokratie doch deutlicher durchgesetzt als in den anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. Es geht bei den Strukturfragen ohnehin darum.. Bee-Schroedter.4. 175 Vgl.4. Hier sind die Meinungen zum Thema Demokratie in der Gemeinde schon ziemlich ähnlich wie in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau. in Anlehnung an die Bibel vernünftig zu sein und die bestmögliche Variante wählt. Das ist unser politischer Hintergrund. der dies auch in der katholischen Kirche feststellt. 177 Darauf verweist Bee in Anlehnung an Lamnek. Zusammenfassend kann nochmals gesagt werden. Es ist jedoch hier darauf zu verweisen. Damit sind für die meisten Mitglieder Wahlen und Abstimmungen selbstverständlich. 7.5 S. N. dass in diesen Gemeinden die Mitbestimmung aller voll verwirklicht ist. die heute so sein kann und morgen wieder anders. was auch für andere Variablen dieser Arbeit gilt: Die Interviewsituation ist nicht identisch mit der realen Handlungssituation der Befragten. Scholl. 35ff. Neutestamentliche Wundergeschichten. H. Nochmals ein anderes Bild zeigt sich in der evangelikalen Gemeinde G.177 Wenn sich die Probanden der Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau fast durchgehend für demokratische Strukturen aussprechen. den Leitfaden in Kap.

Aber ich möchte nichts gegen eine Frau Pfarrer sagen. J e ma n dh a t ma l g e s a g t : ‚ D i ee r s t e nMe n s c h e n . Mühe mit Pfarrerinnen).178 Um dies zu überprüfen. Da kamen sie vom Grab her und sagten e s d e nJ ü n g e r n . 7. A u f d e r anderen Seite sehe ich auch lieber einen Herr Pfarrer als eine Frau Pfarrer. denke ich sogar. (Proband B09. Und ich denke. Wenn sie wirklich die Berufung hat und wenn sie wirklich gut ist . Mir ist es schon auch wichtig. macht aber Einschränkungen. 178 Vgl. d i ev o nd e r Auferstehung wussten. 8 1 Jahre) 0 Gleichberechtigung 0 179 Der Proband Wenn der Proband auf ist vorbehalt. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: Der Apostel Paulus s c h r e i b t : „ D i eF r a u e ns o l l e ni nd e r G e me i n d es c h w e i g e n . Kap. wird 1 kodiert. bei der Begründung. S. wenn man diesen Aspekt berücksichtigt. was bedeutet. das kann man schon auch vom Evangelium her.den Satz von Paulus gar nicht eingehen mag.7 Gleichberechtigung In der Phase 1 wurden bei manchen Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau Vorbehalte gegenüber der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau in der Gemeinde festgestellt. Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema..1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von patriarchalischen Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation. . In die Mission gehen ja auch viele Frauen und tun e i n e ng u t e nD i e n s t . B. “ ( P r o b a n dG 1 0 . K o r . dass es auch aus dem Glauben motiviert ist.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 169 7. werden diese in die Kodierung einbezogen. 179 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Fundamentalismus-Skore. Wenn Aussagen über die Gleichberechtigung in Familie und Gesellschaft gemacht werden. die Gleichberechtigung.weil er so weit weg von ihm ist.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von patriarchalischen Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. wurde folgender Kodierleitfaden formuliert: 7. Gemeinde. “ ( 1 . Wenn der Proband weder ausdrücklich für oder gegen die Gleichberechtigung votiert. Die Hypothesen lauten: 7. Aber ich denke. d a s g i b t z ur e d e n . 1 Vorbehalte 1 Der Proband spricht sich für die Gleichberechtigung aus.7.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 12: V a r i a b l e7„ F r a u e n “ Fragestellung: Spricht sich der Proband für die Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann in der Gemeinde aus? Es geht grundsätzlich um die Gleichberechtigung in der Gemeinde. 5. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. Aber der Proband macht Einschränkungen ( er hat z. 3 4 ) Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Sollen Frauen und Männer zu allen Ämtern in der Gemeinde zugelassen werden? Oder gibt es Bereiche. 72. los für die Gleichberech. Es wurde angenommen. 31 Jahre) „ J a . S i es o l l e ns i c hu n t e r o r d n e n .. dass es heute sogar geboten ist. E si s t i h n e nn i c h t g e s t a t t e t z ur ed e n . waren die Frauen.7. die nur für Frauen oder Männer zugelassen sind? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Ankerbeispiel „ I c hb i ne i n v e r s t a n d e nmi t d e r G l e i c h b erechtigung. ’ D a s f a n di c hg u t . dass es aus der Motivation vom Glauben her. Die Gleichberechtigung wird grundsätzlich gutgeheissen. dass es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von patriarchalischen Strukturen in der Gemeinde gibt. 1 4 . wird auch 0 tigung in der kodiert.

71. sie soll kein Lehramt ausführen. Sig.989. S. 7. Und das würde ich unterstreichen.000 7.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von patriarchalischen Strukturen besteht eine signifikant negative Korrelation. Anm. B e i d e r e i n z i g e nN i c h t ü b e r e i n s t i mmu n gb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t auf der Ordinalskala. 6 5 Jahre) 2 keine Gleichberechtigung 2 Der Proband lehnt die Gleichberechtigung ab. Es wird ebenfalls 2 kodiert. 99f. dass man sagt: Eine Frau soll in der Gemeinde schweigen. Ankerbeispiel „ D e r P a u l u s w a r w i r k l i c hd e r v o nJ e s u s Christus autorisierte Missionar. “ ( P r o b a n dH 0 6 . Also das heisst. 123. wird 2 kodiert. Es besteht eine starke181 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Bejahung von patriarchalischen Strukturen: 180 181 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. aber seine Aussage gleichzeitig abschwächt. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Bejahung von patriarchalischen Strukturen signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. = 0.2 Hypothesenprüfung Hypothesen zur Vari a b l e7„ F r a u e n “ 7.170 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Wenn der Proband grundsätzlich gegen die Gleichberechtigung ist. Aber eine Frau hat viele a n d e r eA u f g a b e n . Bei 25 Kodiereinheiten gab es 24 Übereinstimmu n g e n . Spearman Korrelation = 0.1 kann bestätigt werden.8 wurde übertroffen: Intercoderreliabilität 12: V a r i a b l e7„ F r a u e n “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 15 3 3 1 6 7 1 2 Total 15 4 6 25 Total 15 Ordinalskala. .2 Die Hypothese 7. wenn der Proband die Gleichberechtigung entweder nur in der Gemeinde oder nur in der Familie ablehnt. Vgl. Die angestrebte Reliabilität von 0.7. Sie soll nicht eingesetzt werden als Pastorin. Die Intercoderreliabilität180 fiel sehr gut aus.

a.000 7. Popp-Baier. . Vgl. auch wieder mit der Trennung zu erklären. a u f S t u f e3i nd e r F o r md e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ g e ma c h t 183 wird. D i eB e s t r e b u n g e nf ü r d i eG l e i c h b e r e c h t i g u n gw e r d e nd e m‚ Z e i t g e i s t ’ z u g e s c h r i e b e n .3 Interpretation Fragt man nach dem logischen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und dem Wunsch nach patriarchalischen Strukturen in der Gemeinde. S. die auf den unteren Stufen und v. welcher die guten göttlichen Ordnungen nicht mehr aufrechterhalten will.1. 104. Asymp. Die patriarchalische Strukturierung wird als göttliches Korrektiv dessen verstand e n . so lässt sich zuerst e i n ma l d a sg l e i c h es a g e nw i eb e i mT h e ma„ D e mokra t i e “ : A u f d e nu n t e r e nS t u f e nw i r dG o t t hauptsächlich als väterlich-patriarchaler Gott verstanden. w a si m‚ s ü n d i g -w e l t l i c h e n ’ Bereich vor sich geht. D. E.2.. 7. C. a.000 171 1 9 4 1 1 5 5 4 66 15 15 Die Hypothese 7. Dies ist u. dass sie damit eine Haltung einnehmen. die den gesellschaftlichen Trends zuwiderläuft.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Statistik 12: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e7„ F r a u e n “ Frauen Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 4 7 11 7 18 18 1 1 0 = keine Vorbehalte gegen Gleichberechtigung 2 Total 2 = starke Vorbehalte gegen Gleichberechtigung 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0.867.7. 261. H (tieferes modales Entwicklungsniveau) 19 13 15 B. U. Selbsttransformationen in Bekehrungserzählungen.659 96 Sig. (2-seitig) = 0.15 A. Es stört diese Probanden nicht.182 Die männliche Gemeindeleitung und der Mann als Oberhaupt der Familie entsprechen dem väterlich-patriarchalen Gott. 182 183 Vgl. G.2 bestätigt sich ebenfalls: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Zustimmung zu patriarchalischen Strukturen signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 13: Zusammenhang der Gemeinden mit der V a r i a b l e7„ F r a u e n “ Frauen Gemeinden 0 1 2 Total Mean Rank 47 49 96 62. F (höheres modales Entwicklungsniveau) 47 2 Total 66 15 15 Mann-Whitney Test: Z = -5. Kap.41 35. (2-seitig) = 0. Sig. Analog dazu soll auch die Gemeinde und die Familie patriarchalisch strukturiert sein.

RMS 267) 184 185 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. wie es in Gemeinde H beim Thema Demokratie festgestellt wurde.und Verkündungsaufgaben fast gänzlich ausgeschlossen.. Anm. zeigt sich auch bei der evangelikalen Gemeinde G. S o n s t g e h t e s a u c hn i c h t . Christlicher Fundamentalismus. Dies wurde bei den Äusserungen mehrerer Probanden deutlich.3 0. R. 188 Vgl. Kap. kam nun hier an den Tag: Es gibt in der Gemeinde G auch so etwas wie ein 188 D e n k e ni nd e nK a t e g o r i e nv o n„ a u t o r i t a t i v e nV o r -u n dN a c h o r d n u n g e n “ . z. S.0 0. . 164.4 0. dass in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau fast keine Vorbehalte gegen die Gleichberechtigung geäussert wurden. Mädchen und Jungen in der Konfirmandenarbeit. Eine Ausnahme gibt es nur in einem traditionell weiblichen Arbeitsfeld: In der Kinderarbeit gilt das Lehrverbot für Frauen nicht. Ein ähnliches Bild. z uv e r s t e h e n : Wi r mü s s e nu n sd e n Männern unterordnen. 2 = starke Vorbehalte gegen Gleichberechtigung Die Tabelle 26 macht deutlich. 123. 467ff. “ Probandin G05 (30 Jahre.0 66 15 15 0 = keine Vorbehalte gegen Gleichberechtigung.172 Teil II: Die empirische Untersuchung Tabelle 26: V a r i a b l e7„ F r a u e n “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Frauen Gemeinde 184 0 2 9 8 10 12 10 15 1 1 4 5 3 1 1 2 Total Mittelwert 8 5 1 1 9 11 15 12 11 13 10 15 96 185 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i kal) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) D( „ p o s i t i v “ ) A (charismatisch-pfingstlich) B (volkskirchlich) F (volkskirchlich) E (volkskirchlich) C (volkskirchlich) Total 1. weil in dieser Gemeinde die demokratische Strukturierung deutlich stärker gewünscht wurde als in den anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. B. 6. 186 Vgl.5 0. Lehr. Ich denke. weil sie andere Aufgaben hätten.und Verkündigungsfunktionen übernehmen sollten. Elsenbast. a b e rd a s„ L e h r a mt “i s t i h n e nv e r w e h r t . S. In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist das Bild wieder unterschiedlich. Frauen sind in dieser Gemeinde von Leitungs-. Hempelmann. Eine s e h r s t a r k ep a t r i a r c h a l i s c h eS t r u k t u r i e r u n gz e i g t s i c hb e i G e me i n d eH .3. Das ist interessant.187 Doch beim Thema Gleichberechtigung der Frauen zeigte sich in der Gemeinde G wieder eine andere Haltung. Leitungsaufgaben können von Frauen übernomme nw e r d e n . in ihrer Funktion als Mutter in der Familie.4.2. D i et r a d i t i o n e l l e„ g e186 schlechtshierarchis c h eA r b e i t s t e i l u n g “ ist noch weitgehend erhalten. Vgl.. S. Wa sb e i mT h e ma D e mo k r a t i en i c h t sichtbar wurde. die auch wichtig seien. 165. das muss auch stimmen. Ansonsten wird betont.9 1. u n dd a sh a t mi r a u c hg e h o l f e n . 92ff. dass die Frauen keine Leitungs. aber die Männer müssen sich genauso Gott unterordnen. V.6. 74. 7.1 0. Ein Beispiel dafür ist Probandin G05: „ K ü r z l i c hh a t mi r j e ma n dg e s a g t . 187 Vgl.1 0. nur etwas weniger ausgeprägt.

E. Die Gemeinde gehört zu ihrem wichtigsten Lebensfeld.190 Dadurch unterscheiden sie sich von den beiden anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. “ Probandin G03 (31 Jahre. Interessant ist auch der Befund in der charismatisch-pfingstlichen Gemeinde A. C. Dort ist die Zustimmung zur Gleichberechtigung fast gleich gross wie in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau. ich habe mich etwas verheizt. C. Aber Gott möchte dadurch vielleicht auch etwas erreichen beim Menschen. die Frau aber dem Mann. RMS 267) In den beiden evangelikalen Gemeinden der vorliegenden Untersuchung wird also deutlich einer sehr traditionellen Frauenrolle das Wort geredet.. Aber beim Thema Gleichberechtigung der Frauen scheint die Gemeinde D als reformierte Kirchgemeinde doch eine andere Entwicklung durchgemacht zu haben. Diesem Entschluss waren offenbar schwierige Auseinandersetzungen vorausgegangen. die immer noch nachwirkten. die er gerne machen würde. als ihnen in der Gemeinde zugestanden wird. wenn die Frauen immer so abgekanzelt werden. R. Dies wurde schon in der ersten Sonderfallstudie festgestellt: Vgl. In den letzten Jahren war das in dieser Gemeinde ein oft verhandeltes Thema.. Darunter leiden sie.. nur eine scheinbare Relativierung. Dem Mann hingegen kommt in diesem Modell so etwas wie eine Mittlerfunktion zwischen Gott und Frau zu. Aber in der Praxis hast du einfach 189 190 Morgenthaler. D i eF r age ist halt. ma nmu s se i n f a c hA c h t u n gh a b e nv o n e i n a n d e r u n de i n a n d e r w e r t s c h ä t z e n . Denn Gott steht zuoberst in dieser Kette und die Frau zuunterst./Bovay. E sg i b t a l s oe i n eA r t „ K e t t ed e r B e f e h l s189 g e w a l t “ : Der Mann ist Gott untergeordnet.. ich habe mich das auch schon gefragt: Du hast die Gabe.. Eine Probandin überlegte sich.) Sie würden nie sagen: Wir wollen die Frauen nicht. p r e d i g e no d e r o r g a n i s i e r e no d e r w a sa u c hi mme r . aber gerade dort können sie ihre Fähigkeiten nicht einbringen. glaube ich. Und das bin ich auch geworden. Campiche. Manche von ihnen sind aus ihrem beruflichen Umfeld daran gewöhnt. um mit etwas zurückzustehen? So wie ein Stachel im Fleisch von Paulus. dass die geforderte Unterordnung für manche Frauen nicht einfach zu tragen ist. mehr Verantwortung zu übernehmen.. Und er leidet daran. Und darum . (. J. dass du jede Gabe brauchst? Kann es auch einmal sein.. aber will Gott. Dort spricht sich die Mehrheit der Probanden für die Gleichberechtigung aus. die ich mir gemacht h a b e . In Gemeinde D werden in manchen theologischen Fragen ähnliche Meinungen vertreten wie in der evangelikalen Gemeinde G. d i ed i e s eG a b e nh a b e n . dass die Forderung nach der Unterordnung der Frau mit dem Hinweis relativiert wird. Da hat jemand eine Gabe. Religion und Kultur. dass die Männer ihrerseits sich G o t t u n t e r o r d n e nmü s s t e n . Die Gemeinde hatte sich kurz vor meinen Befragungen dazu entschlossen. Frauen zu allen Ämtern zuzulassen. dass du sie brauchst? Will er. A b e r i c hme ine einfach. dass du eine Gabe hast. Vor allem Probandin A06 hatte sich im Kampf für die Rechte der Frauen in der Gemeinde hervorgetan und fühlte sich immer noch diskriminiert und auch verletzt von dieser Auseinandersetzung: „ I c hd e n k e . Aber das ist bei mir auch noch nicht ganz ausgereift. da dort seit Jahren Frauen im Kirchgemeinderat und in anderen Leitungsfunktionen tätig sind. Dies ist m. werden sie einfach penetrant. . 127. Systemische Seelsorge. ob das wirklich die Idee von Gott ist. vielleicht. Aber er kann es jetzt halt einfach nicht. Und ich würde mich nicht mehr . ob vielleicht Gott mit diesem Leiden etwas erreichen möchte: „ E sg i b t F r a u e n . 272.. Aber das sind so Gedanken.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 173 Es gehört zum Argumentationsmuster dieser Probandin und auch anderer Probanden. Es wurde auch deutlich.

Mit denen möchte ich ja auch nicht . d a s sw i r i nC h r i s t u sn e ug eworden sind. dass die Gemeindeleitung es eigentlich aufrichtig meinte. von diesen Gremienfüchsen. so von den alten Füchsen. ist damit noch nicht gesagt. dann sage ich: Nein. wenn es so wäre. an einen solchen Gott möchte ich nicht glauben. d ab i ni c hd a r a n . ich kann mi r v i e l e r s p a r e n . es wollen auch keine Frauen in die Gemeindeleitung. “ Probandin A11 (42 Jahre. dass in der Gemeinde die Gleichberechtigung in jeder Hinsicht gelten sollte. Und wenn das dieser Gott ist. an den ich bis jetzt geglaubt habe und wenn der das findet. die in der Gemeinde A zur Frage der Gleichberechtigung geführt wurden. Obwohl nach Probandin A06 damit die Gleichberechtigung in der Gemeinde noch lange nicht verwirklicht ist. So wie sie mit Frauen umgehen. den Frauen wirklich Platz einzuräumen: „ A b e r s i eme i n e ne sa u f r i c h t i g . Und was willst du da noch sagen? Nichts! Da kannst du einfach warten. RMS 267) Eine andere Probandin erzählte von ihrem inneren Ringen um diese Fragen. Sie ging davon aus. Und das ist schon seit Jahren so. Das hat sich nicht geändert. D a si s t e sj a ! S i eme i n e ne sa u f r i c htig. D a sg i b t e ss c h o n . Es ist wirklich in diese Weite gegangen. Und da haben wir eine neue Qualität. Selbst wenn sich praktisch alle Probanden dieser Gemeinden für die Gleichberechtigung aussprachen. Das kannst du nicht von heute auf morgen machen. wird deutlich. Ich merke. gilt aber auch für die Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau. d i ei mme r e t w a sz u‚ s t ü r me n ’ h a b e n . Sie müssten es einmal von Gott her noch tiefer erkennen. die noch gar nicht b e w u s s t i s t . dort ist schon ein bisschen ein Knur r e n : ‚ Wa sh a t s i e . das halt nicht so üblich ist und halt vielleicht ein Frauenanliegen ist. Eben. wenn du keinen Raum hast oder dir das Vertrauen nicht gegeben wird. “ Bei diesem Ringen kam sie zur Überzeugung. die sich dann irgendwie nerven über die Frauen. Ich denke. über die verschiedenen Ansichten.. RMS 300) Die Aussagen der beiden Probandinnen zeigen die starken inneren und äusseren Auseinandersetzungen. So machte etwa Proband F02 darauf a u f me r k s a m. Und dann noch eine gute Haltungz uf i n d e n . a b e r d a s i s t s e h r s c h w i e r i g .. aber nicht in der Lage war. dann müsste ich sagen: Nein. d a ss p ü r ei c hs c h o n manchmal.. dass diese in den betreffenden Gemeinden tatsächlich vollständig verwirklicht ist. die es in diese Richtung gibt.. dass diese Auseinandersetzung doch zu einem Umdenken geführt haben muss. das ist nicht mein G o t t . so dass sich die Meinungen der Probanden aus dieser Gemeinde deutlich von jenen der beiden evangelikalen Gemeinden G und H unterscheiden. dass ich als Frau weniger Wert hätte als ein Mann. Es ist auch stark mit der Auseinandersetzung mit Gott verbunden. die noch irgendwie ein Anliegen haben. dass trotz der offiziell erklärten Gleichberechtigung die Situation für die Frauen noch nicht besser war. a nd e ni c hg l a u b e nmö c h t e . “ Probandin A06 (32 Jahre. “ Die Probandin war der Meinung.174 Teil II: Die empirische Untersuchung noch nichts gesehen von all dem. Das macht mich hässig und traurig und ohnmächtig. „ I c hs t ü t z emi c hi nme i n e nÜ b e r l e g u n g e na ms t ä r k s t e nd a r a u f . die sie als „ A u s e i n a n d e r s e t z u n gmi t G o t t “ s c h i l d e r t e : „ I c hh a b emi c hw i r k l i c hd u r c h g e l e s en und habe es durchdiskutiert . Was Probandin A06 ausdrückte. Und da gilt nicht Mann und nicht Frau. Dort merke ich schon. Aber das finde ich eine ohnmächtige Frage. d a s sa u c hi ns e i n e r K i r c h g e me i n d e„ u n t e r s c h w e l l i g “ ma n c h ma l F r a u e nw eniger ernst genommen würden als Männer: „ V i e l l e i c h tg i b t e sma n c h ma l e i n eg e w i s s eu n t e r s c h w e l l i g eV e r ä c h t l i c h k e i tv o n ma n c h e n Mä n n e r n g e g e n ü b e r d e nF r a u e n .

Probandinnen aus der Gemeinde B erzählten beispielsweise davon. die ganze Atmosphäre in der Kirchgemeinde. “ Probandin B05 (57 Jahre.8. Nicht mehr so patr i a r c h a l i s c hs t r u k t u r i e r t . dass das Eintreten für eine patriarchalische Strukturierung der Gemeinde ausschliesslich ein Phänomen der unteren religiösen Urteilsstufen darstellt. Sig. 191 Mann-Whitney Test: Mean Rank Probandinnen = 43. Mean Rank Probanden = 53. (2-seitig) = 0.2. E sw i r k t s c h o nn o c hn a c h . . dass in ihrer Gemeinde seit einiger Zeit eine Pfarrerin arbeite und diese Erfahrung für alle gut gewesen sei. Die Gleichberechtigung wird nur in den beiden evangelikalen Gemeinden G und H offiziell abgelehnt. Eine Aussage wie die untenstehende wäre zur Zeit der Befragung in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau nicht denkbar gewesen. G a n za k z e pt i e r t s i n dd i eF r a u e ns c h o nn o c hn i c h t . Es hat sich so verändert. Z = 1. Insgesamt lässt sich feststellen. Asymp. RMS 367) Schlussendlich ist noch darauf hinzuweisen.191 Zusammenfassend soll nochmals darauf verwiesen werden. dass das statistische Resultat der Hypothesenprüfung auch logisch plausibel ist und eine patriarchalische Gemeindestruktur als Entwicklungshindernis interpretiert werden kann. U n dd a s i s t s e h r w i c h t i g .649. “ Proband F02 (51 Jahre. Es ist viel weicher und wärmer geworden. Dieses Resultat ist jedoch nur schwach signifikant. In der charismatisch-pfingstlichen Gemeinde A ist der offizielle Ausschluss der Frauen von Führungsämtern erst kürzlich aufgehoben worden. dass die Gleichberechtigung in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau deutlich stärker verwurzelt ist.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 175 j e t z t s c h o nw i e d e r ? ’ S i es a g e ne sn i c h t . dass insgesamt die Zustimmung zur Gleichberechtigung bei den Probandinnen leicht höher ist als bei den Probanden. Vorher waren es immer nur Pfarrer. „ Wi r h a b e nj e t z t e i n eP f a r r e r i nb e i u n s i nd e r G e me i n d e . Und es ist extrem . RMS 433) Trotz dieser Einschränkung wurde aber deutlich.099. es ist so anders geworden.. Die Auseinandersetzungen um diese Fragen wirken noch nach. als in den anderen Gemeinden. a b e r e si s t s p ü r b a r . D i ee r s t e . Es ist so viel passiert in guter Richtung..

1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und einem wortwörtlichen Bibelverständnis besteht eine signifikant negative Korrelation. so eine direkte Auslegung würde ich nicht machen. die historischkritische Auslegung oder ein ähnliches Konzept. 1 4 . den sie in der historischen Zeit hatte. Es wurde angenommen. so dass er aus diesem Grund keine wörtliche Anwendung vornimmt. wurde folgender Kodierleitfaden formuliert: 7. Kap. a l s ow e n nma ne i n eh i s t o r i s c h kritische Sicht hat. 192 Vgl. kann man merken.. Muss man die Bibel (nicht) wörtlich nehmen? 193 (nicht) einverstanden sind. Wenn für den Probanden die Bibel nicht so wichtig ist. wird auch 0 kodiert. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird.) Nein. ein wortwörtliches Bibelverständnis haben.192 Um dies zu überprüfen. . dass Sie mit der Aussage von Paulus Diese Aussage steht in der Bibel.8. Ob das echt paulinisch ist. 8.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist ein wortwörtliches Bibelverständnis signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Wenn man es in einen historischen Kontext tut. kann man das ja nicht so sehen. 73. die auf tieferer religiöser Urteilsstufe urteilen.. Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband befürwortet z.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 13: V a r i a b l e8„ B i b e l “ Fragestellung: Will der Proband die Bibel wortwörtlich auslegen und umsetzen? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. 5. 43 Jahre) 0 nicht wörtlich 0 194 Der Proband lehnt eine wörtliche Anwendung von Bibeltexten ab. Interviewfragen: Sie haben vorhin gesagt. dass die Aussage genau in eine Gegenrichtung schaut. weiss ich nicht. S i es o l l e ns i c hu n t e r o r dn e n . was bedeutet. 193 „ D i eF r a u e ns o l l e ni nd e r G e me i n d es c h w e i g e n . B. (. So wie ich es verstehe. E si s t i h n e nn i c h t g e s t a t t e t z ur e d e n .8 Bibelverständnis In der Phase 1 wurde festgestellt. muss man jede Aussage an dem Platz suchen. K o r . S. als wenn man es so platt als einzelnen Satz in unsere Zeit h i n e i n s e t z t . dass es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und dem Bibelverständnis gibt. Ankerbeispiel „ J a . “ ( 1 .176 Teil II: Die empirische Untersuchung 7. dass manche Probanden. Die Hypothesen lauten: 8. 3 4 ) 194 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Fundamentalismus-Skore.8. “ ( P r oband F06.

als das einfach stehen zu lassen. Und dann gibt es einige Dinge. B. Er geht davon aus. Eine historische Bedingtheit der Texte lehnt er ab. was ich v e r s t e h e . Einige ja. das mit den Haaren. bei denen ich ein Fragezeichen habe und einfach keine Antwort finde. Wie die Bibel zustande kam. Dass Gott jetzt wirklich denken würde. hundertprozentig verbindlich. Trotzdem neigt er zu einer wörtlichen Übernahme. . “ (Proband H02. die die Frau nicht abschneiden darf. Und sonst habe ich schon das Gefühl und merke immer mehr. 32 Jahre) 1 teilweise wörtlich 2 Der Proband befürwortet eine wörtliche Anwendung von Bibeltexten. die dahinter stand. Und das ist auch nicht heilsentscheidend. “ ( P r obandin D04. Die Intercoderreliabilität195 fiel sehr gut aus. da lasse ich es einfach stehen. Ich versuche zuerst mal das. Da. Und es macht es ja auch niemand. Oder der Proband betont die historische Entstehung der Bibeltexte. dass Sachen nicht nur .. Ankerbeispiel „ G a n z v i e l e s a u s d e r B i b e l i s t n i c h t z e i t b edingt.8 wurde übertroffen: 195 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. das hat wirklich mit der Kultur zu tun. das war nicht einfach die Idee von irgend jemandem. Es gibt Sachen. lehnt sie in Teilbereichen aber ab. dass wir die Bibel heute in dieser Form haben. Die angestrebte Reliabilität von 0. denke ich. wenn es für ihn möglich ist. B e i d e r e i n z i g e nN i c h t ü b e r e i n s t i mmu n gb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t auf der Ordinalskala. Aber ich kann Ihnen jetzt keine Beispiele sagen. Das ist für mich wirklich eine höhere Macht. S o n d e r nd a s n e h mei c ha l s G edanke Gottes an uns. Gleichzeitig betont er. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 24 Übereinstimmu n g e n . nur zu dieser Zeit und andere nicht. 59 Jahre) „ F ü r mi c hi s t d a s . Und da bleibt mir nichts anderes übrig. 2 wörtlich 4 Der Proband befürwortet eine wörtliche Anwendung von Bibeltexten und macht keine Einschränkungen. 99f. Und darum nehme ich die Aussage hier nicht als Apostel Paul u s ’ Wo r t . dass wir das noch heute so machen müssten.. der uns helfen will. w a s d e r P a u l u s g eschrieben hat. u mz u s e t z e n . Verbalinspiration). dass der Bibeltext direkt auf Gott zurückzuführen ist (z. Aber gewisse Sachen gibt es. damit wir es in der Gemeinde gut habe n .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 177 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband neigt zu einer wörtlichen Auslegung. wo ich Gott nicht so verstehe und den Paulus nicht so verstehe. die begreife ich einfach nicht. Weil ich sehe es auch im Gesamtzusammenhang der Bibel. Der Proband bekräftigt die wörtliche Auslegung ausdrücklich. dass das nicht immer möglich sei.

2 Hypothesenprüfung H y p o t h e s e nz u r V a r i a b l e8„ B i b e l “ 8.1 kann bestätigt werden. Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist ein wortwörtliches Bibelverständnis signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. = 0.1 8. Die Hypothese 8.000 7.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und einem wortwörtlichen Bibelverständnis besteht eine signifikant negative Korrelation.2 bestätigt sich ebenfalls: In den Gemeinde mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist ein wortwörtliches Biberverständnis signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden: 196 Vgl.8. Spearman Korrelation = 0. . S.982. 123.178 Teil II: Die empirische Untersuchung Intercoderreliabilität 13 V a r i a b l e8„ B i b e l “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 12 6 6 1 6 7 1 2 Total 12 7 6 25 Total 12 Ordinalskala.000 1 3 4 3 46 39 11 Die Hypothese 8. Anm.718 96 Sig. (2-seitig) = 0. Es besteht eine starke196 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und einem wortwörtlichen Bibelverständnis: Statistik 14: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e8„ B i b e l “ Bibel Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 1 4 7 11 6 1 12 7 4 25 1 5 1 1 0 = kein wörtliches Bibelverständnis 2 Total 2 = wörtliches Bibelverständnis 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0. 71. Sig.

h. Sig. E. M. RMS 200) Nach dieser Auffassung ist Gott selbst der Autor des 1.198 Nach dieser Denkstruktur ist die Bibel e n t w e d e r me n s c h l i c ho d e r g ö t t l i c h . D a s sa u c hd i e s eL e u t e . von Paulus oder von Gott stamme. C. D. was zum Beispiel der Daniel geschrieben hat. S i emü s s e na u c hs c h a u e n . Und es bewährt sich bei mir auch so. Das religiöse Urteil.875. ‚ A u f d a s sd i eS c h r i f t e r f ü l l e t w ü r d e . d a s sw i r d i e s e sB u c hü b e r h a u p t h a b e n . Dies wird bei Probandin A13 deutlich: „ D a si s t a u c he i n e r d i e s e r K ä mp f e : D a ss wir das Wort Gottes so nehmen. d i eg e s a g t h a b e n‚ d i e s e sB u c hw i r da u f g e n o mme n .000 7. (2-seitig) = 0. RMS 200) D i eP r o b a n d i nmö c h t ed a s„ Wo r t G o t t e ss on e h me n . d i ed a s ma c h e n . Es ist nicht nur ein gutes Buch mit moralisch und e t h i s c hw e r t v o l l e nH i n w e i s e n . Vgl. Wer hätte denn sonst sichergestellt. E s i s t l e b e n d i g .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Statistik 15: Z u s a mme n h a n gd e r G e me i n d e nmi t d e r V a r i a b l e8„ B i b e l “ Bibel Gemeinden 0 1 2 Total Mean Rank 47 49 96 71. D a s sd i eB i b e l a l s‚ me n s c h l i c h e sWo r t ’ t r o t z d e mG ö t t l iches zur Sprache bringt. Dass wir das in uns aufnehmen und danach handeln. So antwortete etwa Proband H01 auf die Frage. dass die Frauen in der Gemeinde schweigen sollten. kann auf dieser Stufe nicht gedacht werden. u me sa u f z u n e h me n .3 Interpretation Probanden auf den unteren Stufen neigen dazu. R. Wenn Gott unter den Menschen verkommt. auch Zondag. Das Eingreifen Gottes bei der Abfassung der biblischen Schriften und die Kanonbildung werden so zu Ereignissen der Offenbarung Gottes 197 198 Vgl. D ab i ni c hv o ller Zuversicht. Ihre Begründung: Menschen. ’ U n dj e t z t i s t d a sB i b e l b u c hk o mp l e t t . D a sk ö n n t ed e r Paulus ja nicht. Korintherbriefes und aller anderen biblischen Schriften. w i eg e s e g n e t Me n s c h e ns i n d . “ Probandin A13 (81 Jahre. A. w i ee si s t “ . D a mi t me i n t s i ee i n ew o r twörtliche Auslegung der Bibel. Asymp. d a sn i c h t .197 A u f S t u f e2s p i e l t d a b e i w i e d e r d a s„ d o -ut-d e s “ -Muster eine Rolle. ihre Aussagen wortwörtlich in eigene Lebenssituationen überträgt.. van. Aber es ist ein Ganzes. e si s t G o t t s e l b e r .8. d. . H. Und nicht nur das. H (tieferes modales Entwicklungsniveau) 36 11 B. F (höheres modales Entwicklungsniveau) 46 3 Total 46 39 11 179 Mann-Whitney Test: Z = -8. G./Belzen. 174ff. was der Paulus geschrieben hat mit dem korrespondiert. w e n nma nd i eB ibel ernst nimmt. die das tun. von dem ich fest überzeugt bin. werden gesegnet. folgendermassen: „ J a . E r h a t a u c hg e w a c h t .10 A. mit der Offenbarung des Johannes? Diese vielen Zusammenhänge: Die Prophezeihungen in Jesaja und bei Jesus ist es eingetroffen. w a s e s j as i c h e r i s t . weil 2000 Jahre dazwischen liegen. Ein weiteres Kennzeichen der unteren Stufen ist das Fehlen von komplementären Sichtweisen: In der Bibel stimmt entweder alles oder nichts. ’ We n ne se i nzelne Autoren gewesen wären. ’ d a s sd o r t G o t t g a n zs p e z i e l l d a rü b e r g e w a c h t u n dg e s a g t h a t : ‚ D a sj a . “ Proband H01 (39 Jahre. dass das. religiöse Sprache wortwörtlich zu verstehen. Bucher. d a sa n d e r e wird nicht aufgeno mme n . wie es ist und nicht daran zweifeln. J. J. auch die Kanonbildung wird vom Probanden als ein von Gott gelenkter Prozess verstanden. dann hätte man eine zerstückelte Sache. 686ff. ob die Aussage. dass Gott darüber gew a c h t h a t . d a sh a t d e nC o d e . D e r S e g e nG o t t e s i s t a l s oe i n eA r t ‚ L o h n ’ o d e r d i eF o l g e .85 26.

Und das stürzt mich n i c h t me h r i nZ w e i f e l . D a s i s t g e n a us oL i t e r a t u r u n dS p r a c h e . um von d e r B i b e l a l s ‚ H e i l i g eS c h r i f t ’ s p r e c h e nz uk ö n n e n .199 Die Entstehung der Bibel wird damit selbst zu einem Stück Heilsgeschichte. Denn das Heilige kann ja gar nicht anders zum Ausdruck kommen als im Menschlichen. Weil es lebendig ist. Dieses Verständnis bleibt bis auf die dritte Stufe gleich. “ Proband F02 (51 Jahre. Es gibt hinduistische Schriften und überlieferte buddhistische Sprüche. weil sie von Gott inspiriert ist und damit alles menschlich Sündige und Unsichere ausgeschaltet ist. weil die Bibel ‚ j av o nMe n s c h e ng e s c h r i e b e nw u r d e ’ . die Bibel als menschliches Werk und dennoch als bedeutend und auch heilig anzusehen: „ P a u l u sh a t d i e s eMe i n u n gg e h a b t . dass die Bibel nicht mehr wortwörtlich verstanden wird. dass man es nicht so übernehmen kann. ein Stück Weltliteratur. In der Bibel wird dagegen geschrieben. Das ist sicher ein sehr spannendes und reichhaltiges. Bei solchen krassen Dingen sollte es einem eigentlich aufgehen. Da sie ab Stufe 4 Gott und Mensch zusammen sehen können. Homosexualität ist ein krasses Beispiel. .) Ich würde sogar soweit gehen und sagen: Dass sich biblische Bücher widersprechen spricht für mich für ihre Echtheit.. So ist es auch mit anderen Dingen. Das Überwinden der Stufen 2 und 3 gehört damit zu einer der wichtigen Voraussetzungen dafür. RMS 433) Auch für Proband F02 ist es wichtig. A b e r w i r d ü r f e nd a sn i c h t a u f u n s e r eZ e i t beziehen. von denen die Schrift berichtet. aber bitte sehr. Schmid. Und dass man vielleicht das übertragen kann auf die heutige Zeit: Damals ist man so und so damit ungegangen. die da etwas dazu sagen. obwohl sie als wichtig für den Glauben und als heilig angesehen werden kann. von einer der religiösen Traditionen dieses Globus. d i eB i b e l a l s‚ H e i l i g eS c h r i f t ’ v o na l l e m Me n s c h l i c h e na b z u h e b e n . was für allgemeine Tendenzen damals wichtig waren.180 Teil II: Die empirische Untersuchung und treten neben die Offenbarungen. Und das ist von mir aus gesehen gen a us oh e i l i gu n da u c hu n h e i l i g . dass man sich Mühe geben muss. 47ff. irgendwo durch. Aber ich stelle die Forderung an alle. G. B e i d e r A u s p r ä g u n gd e r d r i tt e nS t u f ea l s„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ w i r dd i eH e iligkeit der Bibel ähnlich wie von Proband H01 interpretiert: Die Bibel ist heilig. Und andererseits finde ich es spannend zu sehen. Was heisst das heute? Aber nie buchstabengetreu. 199 Vgl. RMS 433) Ähnliche Argumentationen finden sich auch bei anderen Probanden der oberen Stufen. Aber gerade in ihrer Weltlichkeit ist sie auch heilig. haben sie nicht mehr das Bed ü r f n i s . die für ihn auch heilig und gleichzeitig unheilig sind: „ I c hb i na u c he i n e r . in dem auch allerhand Fragwürdiges und Unverständliches zu finden ist. Im Dschungel der neuen Religiosität. (. Die Heiligkeit kann nur als Gegensatz zum Menschlichen verstanden werden. dass die Bibel sowohl heilig wie unheilig ist. Dagegen bereitet es auf den oberen Stufen keine Probleme. S i eb e d e u t e t f ü r diese Probanden ein menschliches Werk. Er möchte sie nicht von den Schriften anderer religiöser Traditionen absetzen. Es ist von Menschen zu verschiedenen Zeiten formuliert worden. w i ee s d i eB i b e l i s t . Auf den unteren Stufen des religiösen Urteils sind solche Konstruktionen notwendig. “ Probandin C05 (59 Jahre. d e rd u r c hs e i n eG l a u b e n s e n twicklung oder seine spirituelle Entwicklung auch nicht mehr akzeptieren kann –und das passiert auch in unserer Gemeinde –wie definitiv und absolut die Bibel das heilige Buch ist... Bei der atheistischen und der deistischen Form der dritten Stufe wird die Heiligkeit der Bibel abgelehnt. ein ganz verrücktes Buch.

religiös höher urteilten als andere. 123. Darum hatten sie auch kein Verständnis dafür. S.2.202 Z u rÜ b e r p r ü f u n gd e rH y p o t h e s e nw u r d ed e r„ E x k l u s i v i t ä t s -S k o r e “k o n200 201 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. dass die Probanden.1 0. Man kann von einem fundamentalistischen Bibelverständnis sprechen. In relativierter oder nicht relativierter Form ist das Bemühen um eine wörtliche Umsetzung der Bibeltexte eines der Hauptkennzeichen der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. in dem ein solches Bibelverständnis selbstverständlich ist. dass die strukturellen Zusammenhänge zwischen einem wortwörtlichen Bibelverständnis und den unteren Stufen des religiösen Urteils deutlich sind und somit ein religiöses Umfeld.1 1. Nur ganz wenige Probanden bemühten sich um eine wortwörtliche Bibelauslegung.8 1. die sich mit anderen religiösen Traditionen auseinandergesetzt hatten. dass jemand Bibeltexte direkt in Handlungen umsetzen will. Andere Probanden hatten sich intensiver mit der Bibel auseinandergesetzt und vertraten ein reflektierteres Verständnis im Sinne der oberen Stufen. dass ein exklusiver Wahrheitsanspruch mit tieferem religiösem Urteilsniveau einhergehen könnte.9 Andere religiöse Traditionen In der Phase 1 wurde festgestellt. Bei den anderen drei Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist es weniger ausgeprägt. Zusammenfassend kann gesagt werden. Auch in diesen Gemeinden ist das wortwörtliche Verständnis wichtig. S. 6. Eine Ablehnung der wörtlichen Auslegung wurde bei keinem einzigen Probanden dieser Gemeinden festgestellt. dass die Bibel für sie nicht besonders wichtig sei. .4. 7.3 1. klar als entwicklungsbehindernd eingestuft werden kann.0 46 39 11 0 = kein wörtliches Bibelverständnis. Ansichten im Sinne eines ausgeprägt fundamentalistischen Schriftverständnisses kamen überhaupt nicht vor. 92ff. doch im Gegensatz zur Gemeinde H wurde es von den meisten Probanden relativiert.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Tabelle 27: V a r i a b l e8„ B i b e l “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Bibel Gemeinde 200 181 0 1 2 Total Mittelwert 7 3 1 9 11 12 15 13 11 10 15 96 201 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) 2 G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) 8 A (charismatisch-pfingstlich) 11 D( „ p o s i t i v “ ) 15 F (volkskirchlich) 11 2 B (volkskirchlich) 10 1 E (volkskirchlich) 10 C (volkskirchlich) 15 Total 1.0 0. dass in der Gemeinde H ein starker Zug zu einer wortwörtlichen Schriftauslegung besteht. 74. Vgl.2 0.0 0. Manche Probanden dieser Gemeinden brachten zum Ausdruck. Im Gegenzug vermutete ich. Das Gegenteil zeigte sich bei den Probanden der Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau. Anm. 2 = wörtliches Bibelverständnis Die obenstehende Tabelle zeigt.

“ „ I c hk ö n n t eo h n eB e d e n k e nV e r a n s t a l t u n g e ne i n e r G r u p p eb e s u c h e n . D i eE i n s t e llung der Probanden zu religiösen Sondergruppen wird in die Kodierung nicht einbezogen. d e r s i c ha u sd e nb e i d e nV a r i a b l e n„ K a t h o l i s c h “ u n d„ R e l i g i o n e n “ z u s a mme n s e t z t . S. Es wird je ein Kode pro Proband für beide Variablen vergeben. Der Kodierleitfaden ist für beide Variablen identisch. “ Interviewfragen zu beiden Aussagen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? 202 Vgl.). dass diese Erfahrung für meinen eigenen Glauben b e r e i c h e r n dw ä r e .1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 14: V a r i a b l e n9 . 9.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Ablehnung anderer religiöser Traditionen signifikant höher als in den anderen Gemeinden. Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. 7.182 Teil II: Die empirische Untersuchung s t r u i e r t . Die Hypothesen lauten: 9. 5.9. Den Probanden wurden nacheinander folgende Aussagen vorgelegt: „ I c hk ö n n t eo h n eB e d enken Veranstaltungen einer römisch-katholischen Gemeinde besuchen. . 73.9. d i ee i n e r a n d e r e nR e l i g i o na n g e h ö r t ( B e ispiele: buddhistisches Zentrum. 1„ K a t h o l i s c h “ u n d9 . 2„ R e l i g i o n e n “ Fragestellung: Ist der Proband offen gegenüber anderen konfessionellen (katholische Kirche) und anderen religiösen Traditionen (Weltreligionen)? Oder grenzt er sich ab? F ü r b e i d eV a r i a b l e n9 .1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Ablehnung anderer religiöser Traditionen besteht eine signifikant negative Korrelation. 2„ R e l i g i o n e n “ w i r dd e r s e l b eK o d i e r l e i t f a d e nv e r w e n d e t . dass d i e s eE r f a h r u n gf ü r me i n e ne i g e n e nG l a u b e nb e r e i c h e r n dw ä r e . 1„ K a t h o l i s c h “ u n d9 . Ich denke. Kap. Synagoge etc. Ich denke.

Und da kann man sich absolut auch wohl fühlen. Andere Gemeinschaften haben auch ihr Gutes. Da war man in manchem Tempel und konnte zuschauen. Weil ich eben gesehen habe. Beispiele: -Der Proband möchte die Ansichten der anderen Traditionen nicht gleich übernehmen. Einmal waren wir sogar an einer Zeremonie dabei. Letzen Sonntag war ich gerade in der katholischen Kirche. “ ( P r o b a n d i n B05. Man kann sehr viel lernen. wenn es einem nicht passt. 203 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Exklusivitäts-Skore und des Fundamentalismus-Skore. Wie es wirklich sehr lebensnah ist. “ ( P r o b a n dB 0 8 . Wenn der Proband Einschränkungen macht. 57 Jahre) Ankerbeispiel zu anderen Religionen: “ D e nB u d d h i s mu s k e n n ei c he i nb i s schen von Asienreisen. Und den Leuten Gelegenheit geben mitzut u n . was sie praktizieren. 49 Jahre) 0 Nein 0 203 Der Proband ist offen für andere religiöse Traditionen. wie das geht. -Der Proband möchte die einzelnen Traditionen nicht vermischen.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 183 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband kann sich bereichernde Erfahrungen mit anderen religiösen Traditionen vorstellen. . Aber der Grund ist ja der gleic h e . welche keine Wertung gegenüber den anderen religiösen Traditionen vornimmt. I c hg e h e ab und zu mal in die römisch-katholische Kirche oder an einen Vortrag. Man muss es ja nicht umsetzen. wird auch 0 kodiert. Ankerbeispiel Ankerbeispiel zur katholischen Tradition: „ D a s k a n ni c hv o l l u n t e r s t ü t z e n . Sie haben einfach ein bisschen eine andere Richtung und andere Leitsätze als wir. wie die einen Zugang zu den Leuten geschaffen haben. Ich muss sagen: Es war bereichernd für mich. Vielleicht machen sie ja etwas viel schöner als wir. wie die anderen umgehen und was sie für Rituale haben. Aber wenigstens offen sein und schauen.

n i c h t d e r r i c h t i g eG l a u b e . Ich kenne die Lehre eigentlich gut und von mir aus gesehen ist die römisch-katholische Kirche. um zu Gott zu f i n d e n . “ ( P r oband G06. “ ( P r oband D06. 38 Jahre) 1 Ja. 29 Jahre) Ankerbeispiel zu anderen Religionen: “ F ü r mi c hi s t d i eF r a g e . Aber ich könnte diesem Satz nicht zustimmen. Oder der Proband kann sich bereichernde Erfahrungen vorstellen. (Beispiel: Positive Einstellung gegenüber dem Judentum. Wenn es darum geht. dass ich ohne Bedenken Veranstaltungen besuchen könnte. Buddhistische oder islamische Gottesdienste . weil ich überzeugt bin. 35 Jahre) Ankerbeispiel zur katholischen Tradition: “ I c hw a r a u c hs c h o ni ne i n e r r ö mi s c h katholischen Kirche. 2 wird auch kodiert. Ankerbeispiel Ankerbeispiel zur katholischen Tradition: „ I c hk a n nn i c h t s a g e n . sich kennenzulernen und das gegenseitige Verständnis zu fördern oder gewisse Riten zu verstehen. Da fehlten mir dann schon die gemeinsamen Grundlagen. so leid es mir tut. d a s s i c he s o h n e Bedenken könnte.. Unterschied zu 2: Die Ablehnung bezieht sich auf einzelne Aspekte und wird nicht streng formuliert. wenn man sich zu einem gemeinsamen Gebet treffen wollte. Das könnte ich mir im Mome n t s c h l e c h t v o r s t e l l e n . die es sehr ernst meinen. “ ( P r o b a n dC 0 8 . 2 Nein 2 Der Proband grenzt sich von anderen religiösen Traditionen ab. 35 Jahre) Ankerbeispiel zu anderen Religionen: “ D i eS y n a g o g ei s t n a t ü rlich ein spezielles Thema. dass das nicht der richtige Weg ist. dass ich meinen Horizont erweitern könnte in Bezug auf den römisch-katholischen G l a u b e n . da kann ich gut sein ohne. Ich kann ganz sicher viel davon profitieren für mich selber. dann hätte ich keine Mühe. Wo es für mich schwieriger würde. um diesen seinen Glauben zu bezeugen.) . wenn ich gehe. 2 wird auch kodiert. Das würde ich überhaupt nicht sagen. “ ( P r o b a n d i n A12. Und ich habe nicht das Verlangen. macht aber gleichzeitig Vorbehalte. Aber rein vom Grundsatz her von Papst. I nd e mS i n ns c h o n . gross etwas über diese Religionen zu erfahren. wenn der Proband den Kontakt mit anderen sucht. Ich kann ein anderes Bild von der katholischen Kirche erhalten. auf meine Erfahrungen im Glauben. Und ich denke. dass der Proband sieht. im Hinblick auf meinen Glauben. Ich sage das rein auf die Kirche bezogen. w a s e i n es o l c h e Veranstaltung bezweckt. dass seine eigene Tradition besser ist. Oder die Bereicherung besteht nur darin. ist aber skeptisch hinsichtlich der eigenen Bereicherung durch andere Traditionen. Es hätte sicher Auswirkungen. wenn der Proband nur bestimmte andere Traditionen ablehnt. zu einer Sekte geworden. Ich sage nicht. Der Proband kann sich keine Bereicherung durch andere religiöse Traditionen vorstellen.184 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband könnte Veranstaltungen von anderen religiösen Traditionen besuchen. macht aber gleichzeitig negative Bemerkungen zu einer anderen Tradition. dass ich nie an eine solche Veranstaltung gehen würde. Maria und Heiligenverehrung und mit der ganzen Dogmatik ist es nicht mehr vertret b a r mi t d e r B i b e l . Ablehnung der buddhistischen Traditionen.. dass es mehr Pomp und Schall und Rauch ist. aber 1 Der Proband ist offen für andere Traditionen. Es gibt natürlich ganz klar einzelne Mitglieder.

204 205 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. 8 wurde knapp übertroffen: Intercoderreliabilität 14: V a r i a b l e9 . 99f. D i ea n g e s t r e b t eR e l i a b i l i t ä t v o n0 . Bei den fünf Nichtübereinstimmungen betrug d i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t a u f d e r O r d i n a l s k a l a . 2„ R e l i g i o n e n “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 9 1 1 1 1 2 4 2 Total 10 2 13 25 11 11 Total 10 Ordinalskala.9. 1„ K a t h o l i s c h “ f i e l b e f r i e d i g e n da u s .1 9.807. 1„ K a t h o l i s c h “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 11 1 1 4 3 6 7 6 2 Total 15 4 6 25 Total 12 Ordinalskala. Sig. Beispiele zur Berechnung finden sich in den Beispielinterviews im Anhang. Bei den vier Nichtübereinstimmungen betrug die Abweichung ‚ n u r ’ e i n e nP u n k t a u f d e r O r d i n a l s k a l a . 314ff. = 0.916. B e i 2 5K o d i e reinheiten gab es 21 Übereinstimmungen. 2„ R e l i g i o n e n “ i s t g u t .000 7. die hier nochmals in Erinnerung gerufen werden: 9. B ei 25 Kodiereinheiten gab es 20 Übereinstimmungen. Spearman Korrelation = 0.2 Hypothesenprüfung Aus den Antworten zu den beiden Variablen 9. S. D i ea n g e s t r e b t eR e l i a b i l i t ä t v o n0 . . Spearman Korrelation = 0.205 Mit dem Exklusivitäts-Skore können die Hypothesen überprüft werden. Sig. Er wird aus der Summe der Werte der beiden Variablen berechnet.2 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Ablehnung anderer religiöser Traditionen besteht eine signifikant negative Korrelation.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 185 Die Intercoderreliabilität204 b e i d e r V a r i a b l e9 . 8w u r d eü b e r t r o ffen: Intercoderreliabilität 15: V a r i a b l e9 . Dieser liegt zwischen 0 (keine Exklusivität) und 4 (starke Exklusivität).000 D i eI n t e r c o d e r r e l i a b i l i t ä t b e i d e r V a r i a b l e9 . Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Ablehnung anderer religiöser Traditionen signifikant höher als in den anderen Gemeinden.2 konstruierte ich den ExklusivitätsSkore.1 und 9. = 0. Vgl.

E. F.77 27. 146f. gar nicht entstehen können. 7.. weil entwicklungsfördernde Impulse.209 D i eA b l e h n u n ga n d e r e r r e l i g i ö s e r T r a d i t i o n e ng e h t u .186 Teil II: Die empirische Untersuchung Die Hypothese 9. 25.14 A. dass sie von einem Christen gelesen habe. D. Vgl.7. gelangt man zu ähnlichen Antworten wie beim Thema Subkultur:208 Weil die eigene religiöse Tradition absolut gesetzt wird. . m. E.000 7. a u c hmi t d e r „ d o -ut-de s “ -Struktur von Stufe 2 einher. Asymp. Sig. besteht nur ein geringes Interesse an anderen religiösen Traditionen. S. E. = modales Entwicklungsniveau.4.000 1 4 1 8 11 2 3 1 1 8 4 3 39 10 14 17 16 Ebenso bestätigt sich Hypothese 9. Oser.002.1 kann bestätigt werden. Dies wirkt sich entwicklungsbehindernd aus. C. 209 Oser verweist darauf. F (höheres m. 208 Vgl. a . (2-seitig) = 0. ) 2 13 17 15 B.665 96 Sig. Eine Probandin erzählt davon. 123. (2-seitig) = 0. Es besteht eine starke206 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Ablehnung anderer religiöser Traditionen: Statistik 16: Korrelation der religiösen Urteilsstufe (RMS ) mi t d e m„ E x k l u s i v i t ä t s -S k o r e “ Exklusivität Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 2 7 9 3 12 4 1 1 1 2 2 3 2 1 2 3 0 = keine Exklusivität 4 Total 4 = starke Exklusivität 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0.2: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Ablehnung anderer religiöser Traditionen signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 17: Z u s a mme n h a n gG e me i n d e nmi t d e m„ E x k l u s i v i t ä t s -S k o r e “ Exklusivität Gemeinden 207 0 1 2 3 4 Total Mean Rank 47 49 96 70.3 Interpretation Es besteht ein Zusammenhang zwischen einem exklusiven Wahrheitsanspruch und dem tieferen religiösen Urteilsniveau. Wenn man nach den Gründen dieses statistisch festegestellten Faktums fragt. S. E.) 37 10 1 1 Total 39 10 14 17 16 Mann-Whitney Test: Z = -8.9. die aus der Beschäftigung mit anderen Traditionen resultieren würden. Die Architektur des inneren religiösen Lebens. dass eine Auseinandersetzung mit verschiedenen religiösen Traditionen die religiöse Entwicklung fördert. Anm. H (tieferes m. G. 71. Kap. der zum Buddhismus übergetreten sei: 206 207 Vgl.

wenn die Anfechtungen kommen? Da hilft ihm dies e r B u d d h an i c h t . d a s i s t u n g l a u b l i c h . Dies ist etwa bei Probandin G03 erkennbar. Das Gebet erhält auf diese Weise einen magischen Aspekt. “ 210 Probandin G03 (31 Jahre. D a mi t w i r dd i e„ d o -ut-d e s “ -Struktur deutlich: Wer sich zum christlichen Gott bekennt. wenn der Kontakt mit anderen Religionen doch einmal unvermeidbar sein sollte. Wenn man sie manchmal sieht. ma nk ö n n t ed aa u c hG o t t e sBewahrung erfahren. D aw ü r d ei c hn i c h t g e h e n . Dies formuliert eine Probandin mit Blick auf die katholische Kirche wie folgt: „ I c hf i n d ee sg u t . das ist etwas. “ 210 211 Das vollständige Interview mit dieser Probandin ist im Anhang abgedruckt. “ Probandin A13 (81 Jahre. Darum sind diese Traditionen für den eigenen Glauben im besten Fall obsolet. wenn nicht sogar eine Gefahr. Die Sektenkinder. Schon das aussen herum gehen.. dass man bewahrt bleibt und nicht etwas einen zu Fall bringen könnte. 209f. RMS 267) Die anderen Religionen sind nach dieser Ansicht also weltlich oder sogar dämonisch. “ Probandin H07 (62 Jahre. im Gegensatz zu Buddha. RMS 200) Wie beim Thema Subkultur lässt sich auch zwischen dem exklusiven Anspruch auf die Wahrheit und der Stufe 3 als religiöses Extrem eine Strukturähnlichkeit ausmachen: Hier ist wieder die Trennung von Gott und Mensch zentral. Es wird zum Schutzmittel g e g e nd i eE i n f l ü s s e . E r v e r e h r t j e t z t B u d d h a . Aber da müssen ja Geister herumfl i e g e n . d af l i e g t z uv i eles in der Luft herum. das geht jetzt ein bisschen in Richtung Götzendienst! Dass man so ein bisschen auf Sachen aufmerksam macht. D i e„ d o -ut-d e s “ -Struktur im Zusammenhang mit dem exklusiven Anspruch auf die Wahrheit ist auch bei einer anderen Probandin feststellbar. Ihrer Meinung nach kann man um Schutz beten.) Man kann darüber beten. dass der christliche Glaube wirkungsvoller ist als andere: Bei Anfechtungen hilft der christliche Gott. U n d jetzt sieht er plötzlich Buddha als Erlöser. dass es mir da gar nicht wohl wäre.. um diese Menschen aus dem dunklen Bereich ihrer Tradition in den göttlichen Bereich der eigenen Tradition zu bringen. dem wird geholfen. Er hat sich in die Gefahr begeben. RMS 200) Die Probandin geht davon aus. An anderen Stellen im Interview vertritt sie die Auffassung. Aber nicht mutwillig sich in so e t w a s r e i n b e g e b e n . n e i n .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 187 „ G e r a d ed a s . w a s i c hg e l e s e nh a b e . Die anderen aber können kaum Hilfe erw a r t e n . dann verurteile ich das nicht.. Die eigene religiöse Tradition wird dabei im Bereich des Göttlichen verortet. (lacht) Ich habe auch das Gefühl.211 Sie gehören nicht zum göttlichen Bereich. Vgl. Die anderen Traditionen dagegen gelten als weltlich oder sogar widergöttlich. w e n ng l ä u b i g eMe n s c h e ni nd i ek a t h o l i s c h eK i r c h eg e h e nu n dd o r t a n d e r e nL e u t e n aufzeigen: He schau. d i ev o na n d e r e nR e l i g i o n e na u f d e nMe n s c h e nw i r k e nu n di h n„ z uF a l l b r i n g e n “ k ö n n t e n : „ A b e r i c hg l a u b e . um auch dort ein Zeugnis zu sein. die sich Kultstätten anderer Religionen als Ansammlung von Geistern vorstellt: „ I c hd e n k e . er sei gläubig und gehe in die katholische Gemeinde. Wenn darum der Kontakt zu anderen religiösen Traditionen überhaupt denkbar ist. E r i s t a b e r mi t J e s u s a u f g e w a c h s e n . sondern finde e s g u t . dass Gott direkt in die Welt eingreifen würde und man dies e sE i n g r e i f e nd u r c hd a sG e b e t „ e rr i n g e n “ k ö n n e . D i e sk a n nma ni h r e r A n s i c h t n a c ha b e r o f f e n b a r v o nB u d d h an i c h t e r w a r t e n . dann vor allem in Form der Mission. K.. auch Eimuth.-H. das mir schon . Wenn mir jemand sagt.. Also vielleicht stelle ich mir das zu fest vor. (. in so Dokumentarfilmen. Aber was will er machen. . Vielleicht ist er einen Moment lang befriedigt.

Auch Probandin A03 geht davon aus. dass ich sehe. Da wird er nicht enttäuscht. d a s s i c hd a s n i c h t n o c he i n ma l mu s s . Manche Motive der Ablehnung kamen mehrmals vor und entsprechen offenbar verbreiteten Argumentationsmustern. Sie sind noch im alten Bund daheim und müssen das Gesetz halten. Er will etwas tun. 214 Vgl. Aber es ist nicht das. worauf der Mensch reagiert. d a si s t e i na l t e r B u n d . O d e r d a si s t von mir aus gesehen –also ich will es nicht runtermachen –aber es ist von mir aus gesehen auf einem ganz bescheidenen Level. S. dass diese Einwände in ihrem kirchlichen Umfeld gängig sind: 212 213 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. einmal mehr sehe.2. wäre es in dem Sinn bereichernd. “ Nach dem selben Argumentationsmuster beurteilt der Proband auch die anderen Religionen: „ D e r j ü d i s c h eG l a u b eb e r u h t a u f d e r T h o r a . weil es vorgeschrieben ist. Proband G06 oben bei den Ankerbeispielen im Leitfaden. 74.und Heiligenverehrung wurde oft ein weiteres. dass das alles e r f ü l l t i s t .4. S oe t w aP r o b a n dH 0 1 . 92ff. 6. dass die Ablehnung anderer religiöser Traditionen in den Gemeinden mi t t i e f e r e m mo d a l e mE n t w i c k l u n g s n i v e a ut a t s ä c h l i c hd e u t l i c ha u s g e p r ä g t i s t . Dass man einmal mehr sieht: Dafür ist ja Jesus gekommen. S. Dort ist die Ablehnung deutlicher als in der charismatisch-p f i n g s t l i c h e nG e me i n d eAo d e r i nd e r ‚ p o s i t i v e n ’ r eformierten Kirchgemeinde D.5 0. ‚ S p i t z e n r e i t e r ’ ist auch bei diesem Thema die geschlossen-evangelikale Gemeinde H. We n ns i ea u sJ e s a j az i t i e r e nw ü rden aus ihrer Sicht.0 2.5 0. d e r mi t d e r k a t h o l i s c h e nK i rche nichts zu tun haben möchte: „ D e n nd a sE v a n g e l i u mg i b t e i n d e u t i gme h r a l sA b l a s su n dWe r k . damit er selig werden kann.5 0. Das gewährt ihm die römisch-katholische Kirche ganz sicher. traditionell protestantisches Motiv gegen die katholische Kirche genannt. RMS 267) Tabelle 28: D e r „ E x k l u s i v i t ä t s -S k o r e “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Exklusivität Gemeinde 212 0 1 2 2 3 8 1 3 1 3 7 6 4 Total Mittelwert 8 5 1 1 1 9 11 12 15 15 11 13 10 96 213 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l) 1 A (charismatisch-pfingstlich) 1 D( „ p o s i t i v “ ) C (volkskirchlich) 9 B (volkskirchlich) 9 F (volkskirchlich) 10 E (volkskirchlich) 9 Total 5 1 3 1 3. Vgl.9 3.188 Teil II: Die empirische Untersuchung Probandin A01 (26 Jahre.6 2. S t i c h w o r t ew i e„ We r k g e r e c ht i g k e i t “ u n d„ S e l b s t e r l ö s u n g “ f i e l e n . d i ema nt u ns o l l t e . Was will der Mensch? Er will etwas machen. . was uns Jesus Christus gebracht hat. was ihm n ü t z t . In der Gemeinde G wurde die katholische Kirche von einigen Pro214 b a n d e na l s„ S e k t e “ b e z e i c h n e t . Anm. 4 = hohe Exklusivität Die Tabelle 28 zeigt. E r h a t n i c h t s v o nd e r G n a d e . RMS 200) Mit der Marien. 123.1 39 10 14 17 16 0 = keine Exklusivität. “ Proband H01 (39 Jahre.2 0. Man macht nur gerade das. Auch die alten protestantischen Vorwürfe gegenüber der katholischen Kirche spielten bei vielen Proband e ne i n eR o l l e .

Dies macht sie offen dafür. Und früher hat es mich noch viel mehr gestört. Von einem ähnlichen Wandel in der Einstellung zur katholischen Kirche berichtet eine weitere Probandin. Und auch Meditation. Und das hat mich sehr bereichert. a l s oi mme r n o c h . was religiös wichtig ist. Also wir waren diesen Frühling in Taizé und ich muss sagen: Das ist so wertvoll... Ich baue darauf auf. dann wäre es auch wie eine Einschränkung. Aber ich denke. a l s od aw i r dMa r i ag e n a n n t und die Heiligenverehrung. in diese Richtung. zu den Selbstverständlichkeiten.. konnte sowohl statistisch . Die muss man zuerst überwinden. die sie vorher nicht gekannt hatte und die in ihrer Gemeinde kein Thema waren: „ Me i nMa n ni s t k a t h o l i s c h . was man weiss von der katholischen Kirche. Die Beziehung zu ihm und seiner Familie zeigten ihr Seiten der katholischen Tradition. was ein Reichtum sein könnte. Es h a t f ü r mi c hb e i d e s P l a t z . Bei ihr war die Heirat mit einem katholischen Mann entscheidend. Interessant ist auch. freikirchlich. Zuerst kommen die Stolpersteine. dass die positivere Wahrnehmung der anderen Traditionen oft mit Begegnungen mit Menschen aus diesen Traditionen zu tun hat. RMS 300) Die Probandin bestätigt damit die antikatholische Grundstimmung ihres religiösen Umfelds. Und zu dem. Und ich denke. bei denen man dann ganz sicher anders denkt. Ihre eigene Erfahrung. dass beide Probandinnen oberhalb des modalen Entwicklungsniveaus ihrer Gemeinden urteilen. dass die Katholiken die Maria anbeten. Früher war ich mehr charismatisch und heute neige ich mehr dazu. kommt man gar nicht hin. wird es breiter und reicher. . Und wenn ich das Katholische dazu nehmen kann. machte sie gegen die gängigen Ansichten ihres kirchlichen Milieus. dass die andere Tradition für sie auch viel Bereicherndes bereit hält. mit der Zeit. dass ich ausgewogener werde. In den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau gehört der Kontakt mit anderen religiösen Traditionen.) Also mein freikirchliches Erbe ist mir wichtig und das hat mir viel gebracht. Das war für mich ein grosses Thema. die Vorbehalte äusserten. Ich habe die letzten paar Jahre hauptsächlich von katholischen Autoren. dass man dann an das andere herankommt. Er ist nicht irgendwie auf eine Richtung eingeschränkt. Aber ich habe nicht das Gefühl.. Es ist ihr bewusst. Ich bin viel weniger einseitig geworden. Gott lebt dort genau so. Dabei ist es ihr wichtig. vor allem die ökumenische Zusammenarbeit. V o nd a h e r s i n dw i r a u c hs c h o na nWe i h n a c h t e nmi t s e inen Eltern in den Gottesdienst gegangen. Dies ist bei Probandin A03 deutlich der Fall.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 189 „ I nd e nF r e i k i r c h e nw i r di mme r . dass eine Ablehnung anderer religiöser Traditionen mit tieferem religiösem Entwicklungsniveau einhergeht. wo die Katholiken uns voraus sind . dass ihre eigene Tradition nicht alles abdecken kann. Zusammenfassend kann gesagt werden: Die These. Aber ich möchte jenes nicht missen. der darin ist . Noch der Papst und der Reichtum. dass dies kein Verrat an der eigenen Tradition ist. “ Probandin D12 (27 Jahre. Ich habe nicht jenem den Rücken gekehrt und etwas anderes gefunden. RMS 300) Die beiden letzten Beispiele zeigen zwei Dinge: Eine Person in einer Gemeinde mit tieferem modalem Entwicklungsniveau kann nur eine positive Einstellung gegenüber anderen religiösen Traditionen erhalten. “ Probandin A03 (34 Jahre. wenn sie ihre eigene Tradition relativieren kann. Weil die Steine sind so gross. .. also Anselm Grün und Henri Nouwen gelesen. wenn ich nur das hätte.. Und das ist alles. was für uns auch Sinn macht und sehr bereichernd ist. auch andere Traditionen positiv wahrzunehmen. dass Gott in dieser Kirche nicht leben würd e . Ich verstehe die Frage mit Maria immer noch nicht ganz. Bei Probandin D12 wird ausserdem deutlich. Denn da ist auch nicht alles darin enthalten. Die positive Auseinandersetzung mit anderen Traditionen ist wahrscheinlich einer der Gründe für ihr höheres Entwicklungsniveau. (. auch wenn es in diesen Gemeinden auch einige Probanden gibt.

was bedeutet. Die Hypothesen lauten: 10. Die Offenheit für andere Traditionen ist eines der wichtigen Merkmale der Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau. . ohne sie schon gefunden zu haben. Oder wenn der Proband noch auf der Suche nach neuen Formen ist. 5. wenn sie für den Probanden eine spirituelle Dimension haben: Meditation. Ankerbeispiel „ I c ht a n z es c h o ns e i t 1 2J a h r e n sakral-meditativ. die auf höherer religiöser Stufe urteilten. Tanz. Können Sie mit diesen Stichworten etwas anfangen? Welche Formen von Frömmigkeit bzw. dass es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Offenheit für neue Formen von Spiritualität gibt. Es wurde angenommen. dass ich vor ihm eine Kerze anzünden konnte.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als in den anderen Gemeinden. Wir haben gerade vor ein paar Wochen einen lieben Kollegen verloren.10. 74. 54 Jahre) Ja (1) 216 Der Proband pflegt neue Formen von Spiritualität oder sucht danach. was die Seele t r ö s t e t . Klosteraufenthalte. D a s f i n d ei c hs e h r g u t . 7. sondern nur der statistischen Überprüfung der Hypothesen. Taizé-Liturgie. den ich sehr geschätzt habe. wenn ich will. daneben aber herkömmliche Formen praktiziert werden. Das hilft mir sehr.10 Spiritualität In der Phase 1 wurden Probanden befragt.10. Das hat etwas von dem. Es handelte sich um Probanden. Und ich habe da auch ein Mittel in der Hand.190 Teil II: Die empirische Untersuchung wie inhaltlich-logisch bestätigt werden. an ihn denken konnte.215 Zur Überprüfung der Hypothesen wurde folgender Kodierleitfaden formuliert: 7. Ja wird auch kodiert. Den Probanden wurden folgende Stichworte vorgelegt: Neue Spiritualität: Gebet Bibel Stille Meditation Liturgie Musik Interviewfragen: Glaube hat u. a. das ich jeden Tag daheim erleben kann. still werden konnte. 216 Die Werte dieser Spalte dienen keiner Skore-Berechnung. Yoga etc. wenn nur einzelne Formen von neuer Spiritualität ausgeübt werden. 215 Vgl. die sich mit neuen Formen von Spiritualität befassten.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 15: V a r i a b l e1 0„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ Fragestellung: Pflegt oder sucht der Proband nach neuen Formen der Spiritualität. mit verschiedenen Formen von gelebter Frömmigkeit oder Spiritualität zu tun. “ (Probandin C12. Da war ich sehr froh zu wissen.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Bei Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als bei den Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau. Spiritualität sind Ihnen wichtig? Gab es auch schon Veränderungen in Ihrer Spiritualität? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Als neue Formen von Spiritualität gelten folgende Nennungen. 10. die sich von der herkömmlichen reformierten Frömmigkeit unterscheiden? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. S. Da habe ich im Zusammenhang mit unserer Tanzleiterin die Spiritualität kennen gelernt. Kap. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. Mandala malen.

Intercoderreliabilität 16: V a r i a b l e1 0„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ Kodierung 2 Ja Kodierung 1 Ja Nein Total 7 7 18 18 Nein Total 7 18 25 N o mi n a l s k a l a . Ankerbeispiel „ F ü r mi c hi s t e i nw i c h t i g e r T e i l d i e persönliche stille Zeit.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Bei Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als bei den Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau. Bibellese. Und die Stille auch. Die Hypothese 10. Die Verteilung ist allerdings etwas weniger ausgeprägt als bei den anderen Variablen: 217 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. Es ist Bibellesen. S i g .10. “ (Probandin A12. 10. Musik spielt auch eine Rolle darin. Fragen. 99f. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 25 Übereinstimmungen. was man auch immer darunter versteht. Oder der Proband spricht von einer Naturreligiosität (er bezeichnet z. Ich nehme die Gitarre.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 191 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband pflegt herkömmliche Formen reformierter Spiritualität: Besuch klassischer Gottesdienste. urteilen religiös signifikant höher. C o h e n ’ s K a p p a=1 . Die Probanden. hinaus aus dem Trubel. Einfach mit ihm unterwegs sein. . die mich beschäftigen. pietistisch geprägte tägl i c h eA n d a c h t ( „ S t i lle Z e i t “ ) . Das hat schon einen wichtigen Aspekt.2 Hypothesenprüfung H y p o t h e s e nz u r V a r i a b l e1 0„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ 10.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als in den anderen Gemeinden. die nach neuen Formen von Spiritualität suchen oder sie pflegen. 0 0 0 . auf Gott hören. =0 . 29 Jahre) Nein (0) Der Proband pflegt keine neue Formen von Spiritualität und sucht auch nicht danach. Zwischendurch ein paar Tage weg gehen. Auch gemeinsam mit anderen z u s a mme n k o mme nu n db e t e n . den Spaziergang mit dem Hund im Wald als Meditation). Gebet. B. 0 0 0 7. Beten. Die Intercoderreliabilität217 fiel perfekt aus.1 kann bestätigt werden.

-F. Sig. K.000 42. In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Suche nach oder die Pflege von neuer Spiritualität signifikant weniger häufig als in den anderen Gemeinden: Statistik 19: Z u s a mme n h a n gd e r G e me i n d e nmi t d e r V a r i a b l e1 0„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ Spiritualität Gemeinden A. h. K. “ Es ist ein vager Terminus. Sig. Nipkow. E.10. Asymp. Neue Formen der Spiritualität. 69. I. D.694. Bibelfrömmigkeit als Gestalt gelebter Religion. A. geht es um die Offenheit gegenüber Formen von Spiritualität. (2-seitig) = 0. . E..8 Ebenso kann Hypothese 10. d e nma np r a k t i s c hmi t a l l e mf ü l l e nk a n n . H (tieferes modales Entwicklungsniveau) B. (2-seitig) = 0. Band 1. 34ff. C.221 Jedenfalls hat er eine weite Verbreitung gefunden: „ S e i t d e ns e c h z i g e r J a h r e nw u r d eS p i r i t u a l i t ä t i nn a h e z ua l l e nS p r a c h e nu n df ü r n a h e z ua l l e 222 We l t a n s c h a u u n g e nz u mu mf a s s e n d e nB e g r i f f f ü r a l l e s . die im reformierten Protestantismus kaum eine Tradition haben.. 17. Handbuch der Spiritualität. K. “ D i eh i e r d i s k u t i e r t eV a r i a b l e„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ f u s s t n i c h t a u f e i n e r u mf a s s e n d e nD efinition des Begriffes. Wie im Kodierleitfaden schon dargelegt wurde.2 bestätigt werden. K. Vgl. 364.. d. dass trotz der Vagheit der Definition bei dieser Variablen eine perfekte. dessen Definition 219 schwierig ist. 218 w a sd e nZ e i t g e n o s s e na l sl e b e n s w i c h t i gg i l t .695 Asymp.192 Teil II: Die empirische Untersuchung Statistik 18: Zusammenhang der religiösen Urteilsstu f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e1 0„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ Spiritualität Stufe (RMS) Nein 433 400 367 333 300 267 233 200 Total Mean Rank 1 3 8 5 11 29 9 5 71 Ja Total 3 4 3 2 9 3 1 25 4 7 11 7 20 32 10 5 Mann-Whitney Test: 96 Z = -3.000 7./Lukatis. was bei keiner anderen 218 219 Binz. Waaijman beschreibt als Beispiele 54 historische und gegenwärtige Formen von Spiritualität. Plurale Profile spiritueller Erneuerung und Erziehung.3 Interpretation D e r B e g r i f f d e r S p i r i t u a l i t ä t „ g l e i c h t e i n e mK o f f e r . Band 2. 220 Vgl.220 Oft wird der Begriff zur Abgrenzung gegenüber der traditionellen Religion verwendet. G. Waaijman. 221 Vgl. Handbuch der Spiritualität. w a s mi t g e i s t l i c h e nL e b e nz ut u nh a t . Bemerkenswert ist.. F (höheres modales Entwicklungsniveau) Total Nein 43 28 71 Ja Total 4 21 25 47 49 96 Chi2-Test: Chi2 = 14. hundertprozentige Intercoderreliabilität erreicht wurde.4 65. 222 Waaijman.. Daiber.

die aus dem Zen-Buddhismus übernommen wurden. des Hörens. Man betet beispielsweise. Kunz. Die Autorin zeigt die Bedeutung des Schweigens in der biblischen Tradition. bei den Kirchenvätern und in der klösterlichen Spiritualität. das bei fast allen Probanden angesprochen wurde. Stilleübungen. T. “ Probandin A03 (34 Jahre. ihr habt einfach gemacht. eine persönliche. RMS 300) Die Probandin empfindet das. e mp f i n d e t s i ea l se t w a sN e u e s . ein Mittel. .. was in ihrer Tradition persönli c h eA n d a c h t o d e r „ S t i l l eZ e i t “ genannt wird. S p i r i t u a l i t ä t k a n na b e r a u c hz u r „ e l e g a n t e nB r ü c k e “ w e r d e n .. wenn ich die ganze Zeit etwas mache. K. Kontemplation etc. Trotz der Vagheit und den verschiedenen Formen lässt sich ein Element erkennen. 46ff. die neue Formen von Spiritualität ausüben oder danach suchen: Es ist das Element des Schweigens. Diese Struktur zeigt sich etwa bei Probandin H08: E si s t i h r w i c h t i g . Vgl. s o n d e r nd a s s ma nh ö r e nw i l l . “ Z u r F r a g e . d a s ss i c hü b e r d i e„ B r ü c k ed e r S p i r i t u a l i t ä t “ d i ev e r s c h i e d e n e nR e l i g i o n e ne i n a n d e r a n n ä h e r nk ö nn e n . i s t ma ni mme r a k t i v . Ich habe eine eigene Liturgie. E. Nipkow verw e i s t d a r a u f . Ma ns p r i c h t i mme r o d e r s i n g t oder betet an. Dass man nicht da hineink o mmt . h a t t es i es c h o nv o r h e r i m Interview gesagt: 223 Genannt wurden beispielsweise Formen. muss zuerst wieder auf die Stufe 2 verwiesen werden. C. aber nicht im Sinne des Schweigens: „ I nd e nF r e i k i r c h e n . mehr stille zu sein vor Gott. zwar das Element der Stille wichtig ist. w e n nma nv o r G o t t k o mmt . Trotzdem empfanden die Probanden diese Formen von Spiritualität als neu und als in ihrer Tradition bisher nicht vorkommend. Nipkow. Und dass man sich Zeit nimmt zu hören. die auf den Pietismus zurückgehen. Zu erinnern ist etwa an mystische Elemente innerhalb des Pietismus. Manchmal bin ich einfach nur. Das Element der wirklichen Stille. a u c hw e n ne sd u r c h a u sB ezüge zu ihrer Tradition hat. Aber i c hk o mmed a d u r c ha u c hme h r z uR u h e . E. bildet das Schweigen eine Art verbindendes Element. U n di c hw e r d ee c h t e r . Eine für den Morgen und eine für den Abend. dass in den heutigen Formen der Andachten. Da passiert nicht immer etwas. „ d a s sma ns i c he i n f a c h täglich mit dem Wort beschäftigt. des Schweig e n s . Die im Kodierleitfaden vorgenommene Umschreibung hat sich also in der Kodierpraxis bewährt. warum das Festhalten an herkömmlichen Formen ein Faktor der Entwicklungsstagnation sein könnte. Oder jedenfalls ich kann nicht so gut hören. Dies kann damit zu tun haben. Und jetzt habe ich angefangen. warum denn die Offenheit für neue Formen der Spiritualität mit den oberen Stufen religiösen Urteils einhergehe und umgekehrt. Weil man eine Führung erwartet in seinem Leben. was Gott einem sagen will. Spiritualität ist auf dieser Stufe u. a. um etwas von Gott zu erhalten. Dadurch kommt das Hören zu kurz. gab es doch das Element des Schweigens auch. Man tut immer etwas. Schweigen und Geist. Obwohl die von den Probanden genannten Formen z. Wenn nun danach gefragt wird. 224 Vgl. um auf Gott einzuwirken. „ d e se i n f a c hn u r S e i n s “ . bei anderen religiösen Traditionen223 Anleihen machen. was ihr wolltet. Weil er sagt ja oft im Alten Testament: Ihr wolltet nicht hören. Bei den genannten Formen wie Meditationen. als etwas Aktives. Plurale Profile spiritueller Erneuerung und Erziehung. stehen sie damit doch auch in einer langen Tradition christlicher Spiritualität. Und das mache ich. w e n ne so h n ew i r k l i c h eA u s e i n a n d e r s e t z u n gmi t der anderen Tradition geschieht.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 193 Variablen der Fall war. w i ema nd e n nd i e„ F ü h r u n gG o t t e s “ e r k e n n e nk ö n n e .224 Diese Tradition reicht auch bis in den Protestantismus hinein: Obwohl hier durch die zentrale Stellung der Verkündigung des Wortes viel geredet und wenig geschwiegen wurde.

w e n nd a s„ G e s p r ä c hmi t G o t t “ n i ea b b r e c h e nw ü r d e . Die Sachen hier machen und inwendig immer mit Gott in Kontakt zu sein und zu reden mit ihm und ihn zu loben und anzubeten. wenn das Gespräch mit Gott 24 Stunden am Tag stattfinden würde. s e h r s o g a r . Wenn Spiritualität als Mittel zur Beeinflussung Gottes verstanden wird. um von sich her mit Gott in Beziehung zu kommen. s o l a n g ed e r Me n s c hi r g e n d w i e‚ s p i r i t u e l l a k t i v ’ i s t . D a r u m mö c h t eP r ob a n d i nD 0 8„ w i e a u f z w e i E b e n e nl e b e n “ : I mA l l t a gt u n . (. k a n ne sp a s s i e r e n . w a sz ut u ni s t u n dg l e i c h z e i t i gi mme r „ i nwendig mit G o t t i mK o n t a k t “ s e i n . immer in der Gegenwart von Gott zu leben. dass man geführt wird. w i ee i na n d e r e r P r o b a n ds a g t e . RMS 267) Hier geht es wieder um die zentralen Aspekte der Stufe 3: Es wird zwischen Gott und Mensch getrennt und gleichzeitig will sich das Subjekt einseitig von sich her zum Göttlichen in Beziehung setzen. . wenn nicht. d a s s ma ng e f ü h r t w i r d . 104ff. dass wenn man forscht und betet und w i r k l i c hd a s R i c h t i g ema c h e nw i l l . u m„ F ü hr u n g “ von Gott zu erlangen. Er hat versucht. Dies zeigt sich etwa bei der Reaktion einer Probandin auf das Stichwort Meditation: „ Me d i t a t i o ni s t e i ng e f ä h r l i c h e sWo r t .194 Teil II: Die empirische Untersuchung „ D a r u m mu s sma nt ä g l i c hd i eB i b e l l e s e n . Neues wirkt eher bedrohlich.) Kürzlich hat mir jemand etwas gesagt. sich bewusst zu sein. der etwa im 16. Ich vergesse es dann wieder und mache sicher viele Sachen falsch. U n dma n c h eS achen sind nicht immer klar. d a mi t ma nd a sh e r a u s f i n d e nk a n n . e sg e h t d a r u m. A l s of ü r mi c hi s t d a sg e f ä h r l i c h . Z e i t mi t G o t t z uv e r b r i n g e n . o bS i ed a sB u c hk e n n e nv o nB r u d e r L o r e n z . “ Proband D13 (27 Jahre. Jahrhundert gelebt hat. da bin ich am Üben. d e n ns ow ä r ed e r K o n t a k t mi t G o t t „ 2 4S t u n d e na mT a g “ a u f r e c h t : „ I c hf i n d e . E sh e i s s t ‚ D i ew a h r eF r e u d e ’ . w ä r ee sa mb e s t e n . Aber mein Ziel ist.. Aber es gibt sicher Zeiten. w i ei c hd a sG e f ü h l h a b e . das finde ich sehr klar: Man kann nicht erwarten. Dann wäre es falsch zu erwarten. “ u n dd e n Menschen nicht mehr führt. “ Probandin A13 (81 Jahre. auch im Büro: Was ist dran und was ist nicht dran? Da bin ich daran.1. Die Spirit u a l i t ä t w i r di nd a ss t u f e n t y p i s c h e„ d o -ut-d e s “ -Muster eingeordnet: Wenn man genug in der Schrift forscht. E si s t e i n Karmelitermönch. “ Probandin H08 (38 Jahre. Man verlässt sich dann lieber auf Bewährtes. Und inwendig hat er immer wie auf zwei Ebenen gelebt.2. wird verständlich. dass er (Gott) da ist. Kap. U n da mb e s t e n . dann wird man von Gott geführt. In dieser Vorstellung ist aber die Beziehung zum Göttlichen nur gege b e n . “ D08 Probandin (56 Jahre. auf ihn zu hören im A l l t a g . N a c hd i e s e r V o r s t e l l u n g . Und das ist so ein Ziel von mir. wie die Denkmu s t e r d e r „ e x t r e mr e l i g i ö s e n “ A u s p r ä g u n gv o nS t u f e3mi t S p i r i t u a l i t ä t z u s a mme n h ä n g e n können: „ I c hw e i s sn i c h t . noch viel mehr einfach im Alltag. 7.225 Spiritualität ist auf dieser Stufe ein Mittel.. d a s sG o t t w i ei mA l t e nT e s t a me n t s a g t : „ I h r w o l l t e t n i c h t h ör e n . F ü r mi c hi s t d a s g e f ä h r l i c h . A l s oe sf ä l l t a u sd e mR a h me n h e r a u s . w äre es. RMS 200) Die schon weiter oben zitierte Aussage einer Probandin auf Stufe 3(2) zeigt. dass das Interesse an neuen Formen nicht gross ist. RMS 233) D i ep e r s ö n l i c h eB i b e l l e s eu n dd a sG e b e t w e r d e nh i e r a l sMi t t e l v e r s t a n d e n . dass man geführt wird. Aber man kann erwarten. wo ma ni n t e n s i v e r mi t G o t t z u s a mme ni s t . RMS 267) 225 Vgl. wenn man nicht in der Schrift forscht.

Deuten und Verkündigen religiöse Ausdrucksformen sind. Kap. H. Von aufgeräumten Wesen. nämlich durch das Anzünden einer Kerze und das Denken an ihn. haben weniger das Bedürfnis. Mystische und psychologische Stufen der religiösen Entwicklung.. Wenn das Göttliche überall aufscheinen kann. 262ff.2. gegenüber Deutungen zum Ausdruck. Ein Diskussionsbeitrag zur Modifikation der Stufe 3. dann sind verschiedenste Formen von Spiritualität möglich. Dies ist auch bei der Spiritualität wichtig. Dies hat eine grundsätzliche Öffnung gegenüber verschiedenen Formen von Spiritualität zur Folge. weil sowohl die Mystik als auch das Denken auf den oberen Stufen Gott und Mensch nahe beieinander sehen. 8. dann ist der Kontakt in dieser Zeit unterbrochen. sondern durch ein meditatives Ritual. Dagegen sind Personen auf den oberen Stufen eher bereit. dass nicht nur das Reden.-J. Wild. die Frage nach dem Sinn solcher Ereignisse offen zu lassen und auf Deutungen zu verzichten. B. dass die Offenheit für neue Formen mit der Höhe des religiösen Urteils zunimmt. d i emi t S c h w e i g e nz ut u nh aben.229 Diese Formen machen deutlich.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 195 N a c hd i e s e r V o r s t e l l u n gb i l d e t d a sS u b j e k t „ d e na l l e i n i g e nk o n s t i t u t i v e nT e r mi n u sd e r B e z i e226 h u n g “ z u mG ö ttlichen. Dies wird etwa bei Probandin C12 deutlich. Spiritualität einzuschränken. 73.231 226 227 Wagener. Überzeichnet ausgedrückt heisst das: Wenn der Proband kurze Zeit nicht an Gott denkt. F. die auf Stufe 2 urteilen. weniger offen sind für neue Formen von Spiritualität als die höher urteilenden. Probanden. auch Kap. Nach den Denkstrukturen der oberen Stufen durchdringen sich Göttliches und Weltliches. S..2. warum Personen. bei denen Schweigen wichtig ist. S. bringen eine gewisse Skepsis z. sondern auch Schweigen. dass Personen auf den unteren Stufen kontingente Erfahrungen gerne erklären und deuten. Beim Thema der Kontingenzeliminierung228 wurde deutlich. die Beziehung zum Göttlichen immer wieder aufzunehmen.. Vgl. 228 Vgl. Darin liegt wohl auch der Grund. Formen. die nicht mit Erklärungen funktioniert. dass das Aushalten des Schweigens auf den oberen Stufen wahrscheinlich besser gelingt als auf den unteren. ‚ E x p e r i me nt e ’ mi t n e u e nF o r me ns i n dd a h e r w e n i g e r g e f r a g t . D i eä n g s t l i c h eA b w e h r n e u e r F o r me nw a r aber bei diesen Probanden weniger deutlich zu beobachten als bei jenen. die auf Stufe 3(2) urteilen. 117ff. Wie oben schon erwähnt. Es ist also durchaus logisch. 8f. 7. w u r d e nv o nd e nP r o b a n d e nv o r a l l e m‚ n e u e ’ F o r me ng e n a n n t .3. Die Probanden haben eine klare Vorstellung davon. den Tod eines Freundes zu bewältigen. Oser. 168. . Dies geschah aber nicht durch eine Deutung dieses Ereignisses. 229 Vgl. Dies ist eine Form der Kontingenzbewältigung. welche das Göttliche als Aspekt der Welt wahrnehmen. Die Spiritualität ist damit ein zentrales Mittel des Subjekts. Aushalten.227 Dazu kommt noch. P. a. mit Mystik zu tun. Die Offenheit für mystische Formen ist auf den höheren Stufen grösser als auf den unteren. sondern mit spiritueller Praxis. 231 Vgl. Stehen lassen. 230 Ihre Aussage ist im Kodierleitfaden oben abgedruckt. Wahrscheinlich besteht noch ein anderer Zusammenhang zwischen dem höheren religiösen Urteilsniveau und der Offenheit für neue Formen von Spiritualität. wie die Beziehung zum Göttlichen aufgen o mme nw i r d . Dies hat u.230 Ihre meditative Praxis hat ihr geholfen.

S e e l eu n dL e i b “ . die nicht der Tradition der Gemeinde entsprechen. “ Proband H05 (48 Jahre. Einerseits auf einer Grundlage der biblischen Wahrheit und andererseits in einer Ausgeglichenheit der Elemente. d a s s s i ea u c he i n eLiturgie haben. S. wurde seither kaum verändert. d a s sw i r ü b e r d i e s eG e b i e t eu n e r h ö r t s t a r kw a c h e n müssen. die sich anfangs des 20. Gar keine Bereitschaft dazu ist in Gemeinde H festzustellen. So ist es leicht vorstellbar. K o nkret heisst das.196 Teil II: Die empirische Untersuchung Tabelle 29: V a r i a b l e1 0„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Spiritualität Gemeinde 232 Nein 3 9 8 8 10 10 14 9 71 Ja Total Ja-Anteil 7 6 5 3 2 1 1 25 10 15 13 11 12 11 15 9 96 70% 40% 38% 27% 17% 9% 7% 0% E (volkskirchlich) C (volkskirchlich) F (volkskirchlich) B (volkskirchlich) A (charismatisch-pfingstlich) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) D( „ p o s i t i v “ ) H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) Total Die Tabelle 29 zeigt. Nur kann man das aus 232 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. So wird etwa neueres Liedgut aus den neopfingstlichen Bewegungen gänzlich abgelehnt. beten sie immer dasselbe. Auch wenn sie Liturgie ablehnen. eine Harmonie und einen Rhythmus. Die Spiritualität dieser Gemeinde. Wenn immer die gleichen Leute beten in kleinen Gemeinden. Da könnte man sehr viel lernen aus den anderen Traditionen. auch wenn sie sie nicht wahrnehmen. 6. gar nie in Betracht gezogen werden. B. dass neue Musik und Lieder kaum Eingang in diese Gemeinde finden. nicht aber in der Gemeinde H. obwohl sie theologisch recht nahe an dieser Gemeinde sind. . B . d a s sd i eMu s i ki mG l e i c h g e w i c h t z w i s c h e n„ Me l o d i e . läuft der Gottesdienst in einem Schema ab. denn Liturgie gelte bei manchen Personen dieser Gemeinde als etwas Problematisches. In anderen evangelikalen Gemeinden gehört dieses Liedgut längstens zum Repertoire. H a r mo n i eu n d R h y t h mu s “ i s t . dass andere Formen von Spiritualität. stark d a r a u f g e a c h t e t . S ow i r dz .4. Weil die Sachen müssen trotz allem in einer strikten Disziplin geführt werden. wie schon die Einführung liturgischer Elemente im Gottesdienst schwierig sei. Auch in der anderen evangelikalen Gemeinde G ist die Bereitschaft zu neuen Formen von Spiritualität gering. weil sie den authentischen Glaubensausdruck überdecken könnte. Das wird nur nicht reflektiert. wenn ich sage: Wie Geist. Ein Proband aus der Gemeindeleitung äusserte sich wie folgt: „ I nd e r l e t z t e nZ e i t i s t u n sb e w u s s t g e w o r d e n . Wenn wir z. D e r P r o b a n dv e r g l e i c h t d i e smi t d e r E i n h e i t v o n„ G e i s t . 92ff. D a sE i n f ü h r e nv o nn e u e nF o r me ni s t g ä n z l i c hu n mö g l i c h . Es muss ein Gleichgewicht s e i n . Ein Proband aus der Gemeindeleitung erzählte. Das ist unwissenschaftlich. dass die Bereitschaft zu neuen Formen von Spiritualität in den Gemeinden mit höherem und tieferem modalem Entwicklungsniveau recht unterschiedlich ist. Jahrhunderts herausgebildet hatte. die Musik nehmen: Dann haben wir eine Melodie.2. Der Proband nimmt dazu kritisch Stellung: „ N u r mü s s e nF r e i k i r c h e ne h r l i c hs e i nu n ds a g e n . Seele und Leib. RMS 233) I nd i e s e r G e me i n d ew i r da l s o„ u n e r h ö r t s t a r k “ ü b e r d i eS p i r i t u a l i t ä t g e w a c h t u n de i n e„ s t r i k t e D i s z i p l i n “ g e f ü h r t .

Klar zu erkennen ist auch. dass charismatisch-pfingstliche Frömmigkeit offener ist für Neues. Auch das Bild der Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau ist nicht einheitlich. Vgl. dass sie mit ihrem Interesse für andere Formen von dem in ihrer Gemeinde Üblichen abwichen. Hempelmann. 233 1994 traten in der Airport-Vineyard-Gmeinde in Toronto starke charismatische Phänomene auf: Umfallen. Brüllen etc. bei denen auch meditative Praktiken gelernt wurden. anhaltendendes Lachen. Zwei Probanden aus Gemeinde A erzählten. Der Toronto-Segen. RMS 300) Es ist leicht nachvollziehbar: Wenn es in dieser Gemeinde schon für die Einführung des gemeinsamen Unser-Vater-Gebets grosse Überzeugungsarbeit brauchte. die noch weiter von der Tradition der Gemeinde entfernt sind. dass in den Gemeinden mit tieferem religiösem Urteilsniveau keine oder nur wenig Bereitschaft zur Einführung neuer Formen vorhanden ist. Der Segen von Toronto. Die Offenheit für neue Formen scheint somit tatsächlich ein entwicklungsfördernder Faktor einer Gemeinde zu sein. –Chevreau. Das war ein Unterschied zu den Probanden aus den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. Diese waren sich dessen bewusst. Beide hatten an diesen Kursen teilgenommen und empfanden sie als bereichernd. Abschliessend kann zu diesem Thema gesagt werden. die aber schon eine Weile zurücklag und für seine Spiritualität keine grosse Rolle mehr spielte. Da bin ich schon froh. Es ist möglich. Die Gemeinde wurde zu einem Wallfahrtsort für charismatisch-pfingstliche Gemeinden. Aber kein einziger Proband fühlte sich dadurch irgendwie im Gegensatz oder in Opposition zur Gemeinde. dass das Unser Vater oder das Glaubensbek e n n t n i s me h r G e w i c h t e r h a l t e nh a t i mG o t t e s d i e n s t .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 197 meiner Sicht fast nicht vermitteln. Einzig ein Proband 233 a u sd e rG e me i n d eD e r w ä h n t es e i n eE r f a h r u n g e n mi t d e m„ T o r o n t o -S e g e n “ . G... In allen Gemeinden gibt es auch entsprechende Angebote: Gottesdienste mit meditativen Elementen. Manche Probanden praktizieren neue Formen auch ausserhalb des Umfelds der Gemeinde. dass im weiteren Umfeld ihrer Gemeinde in den letzten Jahren Kurse angeboten worden seien. “ Proband G01 (44 Jahre. Trotzdem ist eine deutlich höhere Bereitschaft gegenüber neuen Formen von Spiritualität auszumachen. undenkbar. Meditationen. sakraler Tanz etc. R. Interessanterweise wurde in der charismatisch-pfingstlichen Gemeinde A zum Thema Spiritualität nichts über besondere charismatisch-pfingstliche Formen erzählt. . dass der Zusammenhang zwischen den höheren Stufen des religiösen Urteils und der Offenheit für neue Formen von Spiritualität deutlich ist. sind andere Formen. weil sie durch das charismatische Element grundsätzlich weniger reglementiert ist als evangelikale Frömmigkeit.

Das kann hier im Quartier fast nicht anders sein. Probanden mit hohem religiösem Urteilsniveau vertreten linke Standpunkte. .. 234 Vgl. 5.11.. dass es meine Aufgabe ist. Er vertritt linke Anliegen: Einsatz für Randgruppen. 11. Ankerbeispiel „ J a . Welt. Diese Probanden urteilten alle auf höherem religiösem Urteilsniveau und vertraten linke Positionen.11. dass es den benachteiligten Menschen besser geht.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 16: V a r i a b l e1 1„ P o l i t i k “ Fragestellung: Wie setzt der Proband Glaube und Politik in Beziehung zueinander? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. was bedeutet. aber ich denke. d a s s i c hd e n Weg in die Politik gehen müsste. S.11 Politik In den Interviews der Phase 1 erzählten Probanden davon. Die Hypothesen lauten: 11. weil es sehr viele Leute hat. Das würde ich auch erwarten. dass Glaube und Politik etwas miteinander zu tun haben. Ich denke nicht. Gleichberechtigung. Oder dass die Kirche sich als Kirche engagiert und Stellung bezieht. a b e r d a s h e i s s t n i c h t . dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die Zustimmung zu linken Standpunkten. die irg e n d w i eb e n a c h t e i l i g t s i n d . Ökologie. Mit Öffentlichkeit.) Ja.198 Teil II: Die empirische Untersuchung 7. (. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: „ G l a u b eh a t mi t P o l i t i k z ut u n ! “ Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Welche Werte sind für eine christliche Politik wichtig? Ist die Landeskirche zu linkslastig? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband geht grundsätzlich davon aus. 235 Die Werte dieser Spalte dienen der Berechnung des Fundamentalismus-Skore. 3. dass man auf der Seite der Schwachen ist. für Schwächere. Friede etc. 65 Jahre) 0 links 0 235 Der Proband verbindet den Glauben tendenziell mit einer linken politischen Überzeugung. dass Glaube mit Politik zu tun haben muss. 75f.2 Betrifft die Gemeinden: Zwischen den Gemeinden besteht ein signifikanter Unterschied bezüglich der politischen Einstellung: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Zustimmung zu Standpunkten der religiösen Rechten ausgeprägt. Dies führte zur Vermutung. Kap. wie die Beschäftigung mit politischen Fragen mit ihrer religiösen Entwicklung einherging.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der politischen Einstellung besteht eine signifikante Korrelation: Probanden mit tiefem religiösem Urteilsniveau vertreten Standpunkte der religiösen Rechten. “ ( P r o b a ndin C10.234 Zur Überprüfung der Hypothesen wurde folgender Kodierleitfaden konstruiert: 7. dass dies für höheres religiöses Urteilsniveau typisch ist und im Gegensatz dazu Personen auf niederer Stufe zu Standpunkten der religiösen Rechten tendieren.

Und dann fallen wir zusammen. 99f. Wobei ich sagen muss: Ein schöner Teil der Aufgaben ist natürlich in dem Spektrum. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 22 Übereinstimmungen. Die angestrebte Reliabilität von 0. B. Zwischen der Zürcher Zeitung und einem linken Blatt sind Welten in der Qualität.. bei der Ehe und ich weiss nicht was alles. Wenn immer mehr: ‚ D a s g i l t f ü r u n s j e t z t n i c h t me h r . Wenn die politische Richtung nicht deutlich ist oder Argumente der Linken und der Rechten gleichzeitig genannt werden.8 wurde übertroffen: 236 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. das Fundament unterhöhlen. habe aber e i n es e h r b ü r g e r l i c h eÜ b e r z e u g u n g . Die Intercoderreliabilität236 fiel gut aus. Von dem her bedaure ich es. Wir setzen unsere Massstäb en i c h t n a c hG o t t e s Ma s s s t ä b e n . 59 Jahre) 1 Mitte 0 Der Proband verbindet den Glauben weder mit linken noch mit rechten politischen Anliegen. “ (Proband F08. sondern vertritt z. . Und aktive Sterbehilfe.. weil wir keinen Stand me h r h a b e n . ’ Und das hat Folgen. wenn die enge Verbindung von Glaube und Politik bestritten wird. Ankerbeispiel „ E i g e n t l i c hf i n d ei c he s n i c h t i nO r dnung. wenn es in das linke Spektrum drängt. Er vertritt die Anliegen der religiösen Rechten: Einsatz gegen die Abtreibung. bei den Drogen. Und das macht mir Angst. Und nun wird überall einfach abgestrichen. “ ( P r o b a ndin G02. von dem der Sozialismus vorgibt. dass Glaube und Politik etwas miteinander zu tun haben. Da hat man profitiert und es ist uns auch recht gut gegangen. j e t z t g e r a d emi t d i e s e nS c h w a ngerschaftsabbrüchen. gegen die Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. das ist mir zu billig und nicht wahr. sich damit zu befassen. Einfach dort. das Ausgrenzen. Auf der anderen Seite. die Gott uns gegeben hat. Der Proband geht grundsätzlich davon aus. 2 rechts 2 Der Proband verbindet den Glauben tendenziell mit den Überzeugungen der religiösen Rechten. Bei d e nd r e i N i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t a u f d e r Ordinalskala. w a s Gott sagt. gegen Abtreibung und für Ökologie). Ich wehre mich sehr konkret dagegen. dass man die Kirche dem linken politischen Lager überlassen hat. Das gilt nicht mehr und jenes gilt nicht mehr. Ich bin parteilos. Ebenso wird 1 kodiert. das mich beschäftigt. dann ändert man am besten das Gesetz! Beim Töten. indem ich unseren Pfarrern Artikel aus der Zürcher Zeitung zuhalte. Wenn etwas nicht gehalten wird. gegen den Wertezerfall in der Gesellschaft etc. wo die Massstäbe. Da muss man Stellung beziehen. Das ist schon etwas. dass nur Sozialisten eine anständige Kirche unterhalten sollen. wird auch 1 kodiert (z. die bürgerliche Mitte. 53 Jahre) „ J a .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 199 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband spricht sich weder für linke noch für rechte Anliegen aus. Bis jetzt war in den christlichen Ländern das Gesetz auf den 10 Geboten aufgebaut. B. dass wir uns selber den Ast absägen. die christlichen Massstäbe vom Gesetz her immer mehr .

Es besteht eine starke237 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der politischen Einstellung: Statistik 20: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e1 1„ P o l i t i k “ Politik Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total Links (0) 4 7 5 4 8 2 Mitte (1) Rechts (2) Total 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0.200 Teil II: Die empirische Untersuchung Intercoderreliabilität 17: V a r i a b l e1 1„ P o l i t i k “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 Total 8 6 2 8 8 1 8 9 1 2 Total 8 7 10 25 Ordinalskala. in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die Zustimmung zu linken Standpunkten. 123. 237 Vgl. 71. S. = 0. (2-seitig) = 0.2 Betrifft die Gemeinden: Zwischen den Gemeinden besteht ein signifikanter Unterschied bezüglich der politischen Einstellung: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Zustimmung zu Standpunkten der religiösen Rechten ausgeprägt. Spearman Korrelation = 0.1 kann bestätigt werden.918.687 96 Sig.11. Sig.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der politischen Einstellung besteht eine signifikante Korrelation: Probanden mit tiefem religiösem Urteilsniveau vertreten Standpunkte der religiösen Rechten. Probanden mit hohem religiösem Urteilsniveau vertreten linke Standpunkte. .000 7.2 Hypothesenprüfung H y p o t h e s e nz u r V a r i a b l e1 1„ P o l i t i k “ 11.2 kann ebenfalls bestätigt werden: Die politische Einstellung in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau unterscheidet sich signifikant von derjenigen der anderen Gemeinden. Die Hypothese 11. 11. Anm.000 6 3 6 9 2 2 28 6 21 8 3 38 30 Die Hypothese 11.

den Einsatz gegen den Beitritt der Schweiz zur E u r o p ä i s c h e nU n i o na l sc h r i s t l i c h e sE n g a g e me n t . = modales Entwicklungsniveau. . v o nG o t t g e s e gnet werde: „ Wenn ein Land dazu kommt. Ein Proband versteht z.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Statistik 21: Z u s a mme n h a n gG e me i n d e nmi t d e r V a r i a b l e1 1„ P o l i t i k “ Politik Gemeinden A.3 Interpretation Die Frage nach dem logischen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der politischen Einstellung führt zunächst zu einer gleichartigen Deutung wie bei den Themen Demokratie und Gleichberechtigung:239 Auf den unteren Stufen wird Gott hauptsächlich als väterlich-autoritärer Gott verstanden. U n di c hg l a u b e . dass Gott das Land segnen kann. der jetzt vielleicht extrem ist. Sie haben viele Ideen und diese Leute sind kreativ. dass die Politiker als Einheit eben. G. dann sehe ich einen Segen auf dem Land. dann hat das wahnsinnige Konsequenzen für das Land. dass ein Land. hat einen Einfluss auf ein La n d .. was die alles falsch machen und so. Ebenfalls im Zusammenhang mit den unteren Stufen steht die Vorstellung. E r i s t d a g e g e n . Und Amerika. E. Und sie haben einen Standard. Diese Haltung führt folgerichtig zu rechten Positionen in Fragen des Asyl. gottesfürchtig sind. Und der krasse Gegensatz sind dann natürlich die kommunistischen Länder.60 Mann-Whitney Test: Z = -7. Sie haben viel zu viel Überfluss. dann könnte Gott noch viel Grösseres bewirken in einem Land. dass er in Gottes Auftrag das Land führen kann. ist deutlich eine Vorstellung der unteren Stufen. D. B.und Ausländerrechts. (2-seitig) = 0. ) B. Analog dazu wird dann auch eher einer ‚ l a wa n do r d e r ’ -Politik das Wort geredet. Vgl. F (höheres m. RMS 233) Die Vorstellung.7. “ Proband D03 (59 Jahre.606. weil es viele Kirchen dort hat und der Staat denen die Freiheit lässt. dass wir a l l e s g l e i c hma c h e nmü s s e n . ab S. n u r d a mi t w i r e s i nd e nG r i f f b e k o mme n . dass Gott einen Plan für jede Nation hat und man sie deshalb nicht vermischen sollte.11. Somit ist eine gewisse Nähe zu Standpunkten der Rechtsparteien naheliegend. E. E. Aber trotzdem glaube ich: Das Land ist in einem gewissen Sinn gesegnet oder es gewesen. 7. Und doch glaube ich. bei denen ich das Gefühl habe. es ist nicht nur ein Desaster weil –aber unter anderem auch –weil sie Gott gar nicht akzeptiert haben und ihn gar nicht wirken liessen.6 und 7.) Aber wenn natürlich sogar die Politiker selber. Ich persönlich bin überzeugt davon. RMS 267) 238 239 m. d a s sd i e„ N a t i o n e ng l e i c h g e ma c h t w e r d e n “ : „ I c hg l a u b eG o t t h a t e i n e nP l a nf ü r d i eN a t i o n e n . wenn ich dieses Land anschaue. Asymp. man kann diskutieren. viel mehr noch. sich nach ihm (Gott) ausrichten und nicht den eigenen Profit suchen. C. 161ff. Das glaube ich.000 7.24 28. wenn Politiker im Sinn von ihm Macht ausüben. “ Proband G09 (30 Jahre. e se n t s p r i c h t n i c h t s e inem Plan.. Kap. H (tieferes m.) Total 238 201 Links (0) 2 28 30 Mitte (1) Rechts (2) Total Mean Rank 8 20 28 37 1 38 47 49 96 69. (. jeder diesen Glauben hätte und das Bewusstsein. Verbunden mit den unteren Stufen sind aber auch andere Motive. E. Sig. die mit rechter Politik zusammenhängen. d a s „ g o t t e s f ü r c h t i g “ s e i .

. dieses Land dann von Gott besonders gesegnet wird.. das von s e i n e nP o l i t i k e r ni m„ A u f t r a gG o t t e s “ g e f ü h r t w i r d . “ 241 Personen auf den unteren Stufen möchten also vor a l l e mi m„ mi c r o -e t h i s c h e n “ Bereich politisch Einfluss nehmen.. Das ist irgendwie der Auftrag. Nicht nur den grossen Herren dienen. 75f. Stolz. da sG e g e n b i l ds i n dd i e„ k o mmu n i s t i s c h e nL ä n d e r “ . die sagt: Jesus sei für uns gestorben.. (. 242. E i nB e i s p i e l d a f ü r ist für ihn Amerika.. Bondolfi. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. M. Das Engagement für die. wenn ich es so sagen will (lacht).. Fundamentalismus .und Familienbildes gewonnen wird. D i e se n t s p r i c h t d e r „ d o -utd e s “ -Struktur von Stufe 2 und ist eine beliebte Argumentation der religiösen Rechten. damit es allen ein bisschen besser geht. (Hrg. G r o s s e sb e w i r k e nk a n n . jetzt könnten wir fast machen was wir wollten. denen es schlechter geht. Am häufigsten wurde das Verbot der Abtreibung genannt. Umgekehrt ist es dagegen bei Personen der unteren Stufen: Hier werden vor allem Fragen der privaten Moral thematisiert. Es geht dabei um Bereiche. d e sE h e .. Da sage ich: Nein./Merten.242 Man kann aber nicht sagen. Er geht davon aus.. Da komme ich wieder auf meine Freundin. . Dass sich die Kirche für die einsetzt. J. V. 243 Vgl. Da müsste die Kirche konsequenter sein.) Ethische Subjekte können nur Individuen sein.202 Teil II: Die empirische Untersuchung Obwohl der Proband sonst eher in Richtung Stufe 3 argumentiert. der Wissenschaft und der Politik betrachtet. Eine Probandin argumentiert gegen die Trennung von Glaube und Politik: „ D a sk a n nma nf a s t n i c h t t r e n n e n . die es nötig haben. Wir müssen uns sehr bemü h e n . S. “ Probandin B11 (53 Jahre. D e r P r o b a n dg l a u b t . RMS 433) Es gibt grundsätzlich eine Art Verwandtschaft zwischen den Denkstrukturen der oberen Stufen und politischen Standpunkten. dann führt das automatisch zu eher linken Standpunkten des politischen Spektrums. Vellenga. A. kommen tendenziell sozialethische Fragen ins Blickfeld. die Wirtschaft überhaupt nicht ins Visier dieser Probanden käme243.) Für mich ist eines der obersten Gebote Gerechtigkeit für alle. S e i n eA r g u me n t e erinnern an den Tun-Ergehen-Zusammenhang aus der frühen Weisheit im Alten Testament: D e r G o t t e s f ü r c h t i g ew i r dg e s e g n e t . D a si s t g e l e b t e r G l a u b e . Vgl. Man a g e r o d e r P o l i t i k e r i s t d a s L e i t b i l d . Die Fundamentalisten verstehen und bewerten. N i c h t u md a s H i mme l r e i c hz ue r w e r b e n . F. Der 240 persönlich integre Geschäftsmann. Auf die Seite stellen von denen.) Ich fand immer. w e n nma ne si nd i eP o l i t i ku ms e t z t . Wenn Personen auf den höheren Stufen Glaube und Politik in Beziehung zueinander setzen. aber sie wird aus einem rein individuellen Blickwinkel angeschaut. Die Beschreibung von Stöhr ist treffend für die Probanden der unteren Stufen: „ S or i g o r o sd i ep r i v a t eMo r a l a u f d e mG e b i e t d e r S e x u a l i t ä t . Sie will es immer allen recht machen. 242 Vgl. so ethikfrei werden die grossen Institutionen der Industrie und des Militärs. Ganz anders klingt es bei den Probanden. die traditionell durch Religion reguliert wurden. 109. Wohlstand ist für i h ne i n eA r t ‚ F r u c h t d e r G o t t e s f u r c h t ’ . (. kommen hier typische Argumente der Stufe 2 zum Vorschein. dass z. d a s sG o t t i ne inem Land. s o n d e r nd a mi t e s a l l e nb e s s e r g e h t . die Kirche soll links sein bis an den Bach runter. Idealbild ist die persönliche Integrität des Einzelnen: 240 241 Stöhr. die auf den höheren Stufen urteilen. dass wenn gottesfürchtige Politiker ein Land regieren. Wenn auf Stufe 4 Gott symbolisch in Mitmenschlichkeit und Solidarität ausgedrückt wird. D i e Kirche mischt sich fast zu wenig ein. (.). Ungerechte Strukturen beispielsweise sind kein Thema.protestantische Beobachtungen. 21f. d e r G o t t l o s ek o mmt z uF a l l . B. Fundamentalismus und das Wachstum der evangelikalen Bewegung. die Solidarität und soziale Gerechtigkeit ins Zentrum stellen.

.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 203 „ J a . die müssen raus. Sie ha b e nn u r e i n e n„ mi c r o -e t h i s c h e n “ B l i c k . Weil man rechts ist und in N. verhalten sie sich völlig gegen ihre politische Überzeugung. ist es für diese Personen schwieriger. Dann hat es irgendwie Asylanten gehabt und die Gemeinde hat angefragt. erzählte aber von ihren Eltern. Diese Sit u a t i o nk ö n n e ns i e mi ti h r e m„ mi c r o e t h i s c h e n “B l i c k w i n k e l w a h r n e h me nu n dd e me n t s p r e c h e n dk ö n n e ns i es i c hz u mH a n d e l n aufgefordert fühlen.. und in den Diskussionen spricht man dann ganz anders. d e r n u r e i nB e i nh a t . . das ist ein Problem. sagen meine Eltern. wer Asylanten aufnehmen könnte. d a s si c hn i c h t s oh a n d l e wie andere. L. RMS 267) Eine weitere interessante Aussage stammt von Probandin C03. 245 Vgl. Osmer. w oi c ha l sC h r i s t s c h o nz e i g e nmö c h t e . Und ihnen Geld nachgeworfen. G e d a n k e nü b e r die Zusammenhänge zwischen der Globalisierung und den Migrationsströmen können sie kaum nachvollziehen. and Faith Development Theory. Wenn sie politisieren. dies wahrzunehmen und entsprechend zu handeln. e sg i b t s c h o nP u n k t e . wenn plötzlich in einer konkreten Situation Menschen in Not vor ihnen stehen. sind sie dann immer irgendwie . aber wenn man kratzen geht. Wenn es dann um soziale Sachen geht. Und dann haben sie Schritte unternommen. Rein empfindungsmässig weiss man. als wären Personen auf unteren Stufen nicht in der Lage. ein Geschäft hat oder einen Handel hat mit jemandem oder etwas verkauft: Dass ma na u c he h r l i c hi s t u n dn i e ma n d e nh i n t e r g e h e nw i l l u n de s e i n f a c he h r l i c hs a g t . Aber wenn dann einer kommt. (. R. Es scheint. es klingt dann ein bisschen anders. Und sie haben ihnen später geschrieben. Sie selbst vertrat politisch linke Positionen. weil man infiltriert ist. B. RMS 300) 244 Die Probandin empfindet ihre Eltern als inkonsequent. was richtig ist. Aber wenn meine Mutter durch die S t a d t g e h t u n de s i s t d o r t e i n e r . die immer noch in dieser Gemeinde engagiert sind: „ Me i n eEltern wählen EDU.. Also ich finde. grössere Zusammenhänge wahrzunehmen.) Die Ausländer sind ein Problem. Sie sind gegen die Ausländer. was recht ist und sich nicht von rechts-aussen-Parolen leiten lassen. Die Probandin geht davon aus. dass in dieser Situation ihre Eltern dann doch instinktiv wissen. F. Wenn es aber um Solidarität im grösseren Rahmen geht. was man zu denken hat. Dann nehmen sie Rumänen auf. dann gibt man dem ein Fränkli. Ich hatte immer das Gefühl: Die wählen zwar EDU und finden es unheimlich gut. “ Probandin C03 (37 Jahre. 146ff.. R.e i n ep r o t e s t a n t i s c hf u n d a me n t a l i s t i s c h eR echtsaussen-Partei. verbieten sie die Bettlerei in der ganzen Stadt./Schweitzer. dann ist darunter eigentlich etwas anderes. Sie wuchs auf in einer evangelikalen Gemeinde von derselben Denomination wie die Gemeinde G. d a n ng i b t s i ed e me i n f a c he t w a s . Aber sie sind dann nicht konsequent. dass sie dableiben können. Anders sieht es dann aber aus. aufgewachsen ist. Aus struktureller Sicht kann das aber auch mit dem oben Gesagten interpretiert werden. aber irgendwie das konkrete Leben findet in einem anderen Rahmen statt. Und Politik auf dem Papier . Aber wenn sie dann selbst mit Ausländern in Not konfrontiert sind.. Und das ist ja nicht konsequent. man kann nicht diese Partei wählen und dann selber Leute aufnehmen und helfen. Aber die müssen raus...245 244 D i eE D Ui s td i e„ E i d g e n ö s s i s c h -d e mo k r a t i s c h eU n i o n “ . Global Reflexivity. “ Probandin A01 (26 Jahre. Wenn man z. Globalization. Also man ist zwar bei der EDU und die sagt einem.

Zwar wurden auch in der Gemeinde H. Auch wenn man eine Partei auf christlicher Basis hat: Irgendwann muss man Allianzen eingehen.6 0. Wir sollen uns nie so vom Staatswesen distanzieren. stehen zu bleiben und etwas zu bewirken. In dieser Gemeinde wurden ausnahmslos Standpunkte der religiösen Rechten vertreten. sonst kommt man nie durch. in der geistlichen Arbeit oder auch in der Fürbitte. von dem man überzeugt ist.4. Man könnte sagen: Politik auf dem Gerangel der Parteien ist sowieso ein Drecksgeschäft. J. von denen man sagen muss: die haben es geschafft. 6. Es ist auch stark vertreten: Wenn wir verbindlichen Glauben haben. Aber ich denke doch. C. Darum konzentriert er sich lieber auf seine privaten Wirkungskreise.1 Bei der V a r i a b l e„ P o l i t i k “ e r g i b t s i c hi nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e ne i na n d e r e s B i l da l s b e i d e n anderen Variablen.5 0. Das sehe ich durchaus. Bei den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau vertrat mit Ausnahme einer Person niemand Standpunkte der religiösen Rechten. wo wir sagen: Als Christen müssen wir jetzt da Farbe bekennen. Es gibt vielleicht ein paar Spezialfiguren. Campiche. den höchsten Mittelwert. Aber wir gehen nie in die andere Position. Es gibt auch sachliche Themen.5 0. R. 271. Irgendwann kann man das nicht sagen. mehrheitlich rechte Standpunkte vertreten aber zwei Probanden liessen eine apolitische Einstellung erkennen: „ D a si s t e i nP u n k t . B e i d e nP r o b a n d e na u sd e nG e me i n d e nG u n dH w i r dd e u t l i c h . aber doch auch mit deutlichem Schwerpunkt auf der rechten Seite zeigt sich das Bild in den beiden anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. S. “ Proband H05 (48 Jahre. Ich meine nicht. sondern Gemeinde G. sonst sägt man sich ab.6 0. Aber es ist auch nichts erreicht. Religion und Kultur. wenn man sich extrem einschmeichelt und nichts sage nd a r f . dass mein Wirkungskreis nicht im direkten Sinn via Politik geht.2. Hier hat nicht Gemeinde H. Vgl. . 92ff.7 1. w a sa u c hi nd e r „ S o n d e r f a l ls t u d i e “ f e s t g e s t e l l t w u r d e : D i e„ E i n b e t t u n gi nd i ee v a n g e l i k a l eB e w e g u n g “ f ü h r t z ue i n e r „ A bw e n d u n gv o nd e r P o l i t i k “ o d e r z ue i n e r „ p r ä z i s e np o l i t i s c h e nWa h l “ i mS i n n ed e r R e c h t s p a r248 tien. Ich von mir aus sage: Es ist leider zu stark vertreten.0 1. 248 Vgl. Problematisch ist einfach das ganze Parteiwesen. 123. S. dann machen wir aktiv in der Politik mit. dass Politik ohne Abstriche an den eigenen Positionen nicht zu machen ist und eigentlich ein Drecksgeschäft ist./Bovay. wie bei allen anderen Variablen. dass es absolut nicht vorkommen soll. RMS 233) Dieser Proband möchte sich ganz aus der Politik raushalten. Er geht davon aus. d e nw i r i nd e r g l e i c h e nG e me i n d en i c h t g l e i c hw e r t e n. wenn man nur die Leute ärgert. 74. dass wir nie mithelfen würden. Während bei drei dieser Gemeinden 246 247 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap.8 1. Das Ziel ist ja auch nicht erreicht. Sondern in der Arbeit. Das ist vertreten.. Anm.204 Teil II: Die empirische Untersuchung Tabelle 30: V a r i a b l e1 1„ P o l i t i k “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Politik Gemeinde 246 Links (0) Mitte (1) Rechts (2) Total Mittelwert 2 2 4 7 8 3 2 28 11 7 12 7 11 9 15 12 11 13 10 15 96 247 G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) H( „ g e s c h l o s s e n “ evangelikal) D( „ p o s i t i v “ ) A (charismatisch-pfingstlich) B (volkskirchlich) F (volkskirchlich) E (volkskirchlich) C (volkskirchlich) Total 1 1 4 5 6 13 30 1 38 2. Etwas weniger ausgeprägt.

T. Das Evangelium nach Matthäus I/3. Zusammenfassend kann gesagt werden. Nr. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? 54. Dabei g e h t e s a b e r n i c h t n u r u m‚ d a s K i n d ’ : „ R e d e nE r w a c h s e n eü b e r d a s K i n d . die Probanden zum Vers aus Matthäus 18. auch Winkler. Strophe: „ L a s sr u h nz ud e i n e nF ü s s e nd e i na r me sK i n d . s ow e r d e t i h r n i c h t i n sH i mme l r e i c hk o mme n . dass politische Standpunkte im Sinne der religiösen Rechten tatsächlich ein Phänomen der unteren Stufen darstellt.249 Dennoch ging ich weiterhin davon aus. wie Kinder seien und inwiefern sie Vorbild für Erwachsene und Massstab für den Glauben Erwachsener sein könnten. U. 8ff. Winkler.. 76f. a nd a sL i e d„ S on i mm d e n nme i n eH ä n d e “ . 251 Vgl. Bucher. die z. “ 253 ‚ D a sK i n d ’ i s t e i nK o n s t r u k t E r w a c h s e n e r u n ds a g t e t w a sü b e r d e r e nS e h n s ü c h t eu n dWü n254 sche aus. dass die Kindmetapher für infantile Glaubensinhalte s t e h e nk a n n . dass die Psychoanalyse und verschiedene entwicklungspsychologische Ansätze gezeigt haben. dass der kindliche Zustand nicht eine einfache und unkomplizierte Daseinsweise ist. a .251 Es wurden immer wieder Vorstellungen an diesen Vers herangetragen. Auf der anderen Seite liegt in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau das politische Gewicht links der Mitte. die mit ein paar Stichworten umschrieben werden kann. K.12. finden sich bei Gemeinde C fast ausschliesslich Probanden mit linken Ansichten. “ Zur empirischen Annäherung an diese Thematik bot es sich an.3 zu befragen: „ We n ni h r n i c h t u mk e h r t u n dw e r d e t w i ed i eK i n d e r . s p r e c h e ns i ev o ns i c hs e l b s t .. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? 42ff. S. 252 Vgl. –Luz. 254 Vgl. Bucher. scheint also offensichtlich entwicklungsfördernd zu sein. dass die Probanden bei der Befragung zu diesem Vers ihre Vorstellungen von kindlichem Glauben äussern würden und dabei deutlich würde. 5. I c hd a c h t eu ... vom religiösen Sozialismus geprägt ist. 695 im Gesangbuch der Evanglisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz. “ ( L u t h e rübersetzung 1984) Die Auslegungsgeschichte dieses Verses ist interessant. wie sie als 249 250 Vgl. Es wurde deutlich. Ich ging davon aus.12 Kind Den Ausgangspunkt dieser Variablen bildete die Vermutung. A.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 205 die Standpunkte der Linken einerseits und die der politischen Mitte andererseits etwa ausgeglichen sind. dass diese Metapher bei den Probanden ein breites Deutungsspektrum hat und nicht Zeichen infantilen Glaubens sein muss. Dies entspricht der Tradition dieser Gemeinde. 14. Eine Gemeinde. Kap. In der Phase 1 konnte dies jedoch nicht bestätigt werden.e sw i l l d i eA u g e ns c h l i e s s e nu n dg l a u b e n 250 b l i n d . A. 1998. . A. Werden wie die Kinder? 66. U. Das Evangelium nach Matthäus I/3. Luz. A. d e nd i eA u s l e g e r mi t i h r e nV o r s t e l l u n g e nv o mK i n df ü l l e n . in der Solidarität und soziale Verantwortung wichtige ethische Werte sind. 7. Vgl. der darauf aufmerksam macht. 253 Vgl.. Der Vers war und ist 252 somi t e i n e„ L e e r s t e l l e “ . dass die Metapher von der „ G o t t e s k i n d s c h a f t “ v o r a l l e mb e i d e nP r o b a n d e nd e r u n t e r e nS t u f e nv o r komme. D o r t h e i s s t e sb e ispielsweise in der 2.

Das heisst. Ankerbeispiel „ U n de s ist auch schön. dass die Probanden auf höherer Stufe und aus Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau den Vers kritisch betrachten würden. dass infantile Vorstellungen bei den Probanden und den Gemeinden mit tieferem Entwicklungsniveau häufiger sind als bei den anderen. „ w i eK i n d e r z uw e r d e n “ ?Wo r i nk ö n n e nK i n d e r u n s V o r b i l ds e i n ? Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband spricht vom Gehorsam gegenüber Gott und/oder Menschen. 5. 51 Jahre) A Gehorsam - 257 Der Proband betrachtet kindlichen Gehorsam als vorbildlich. Den Probanden wurde folgende Aussage vorgelegt: J e s u ss a g t : „ We n ni h r n i c h t u mk e h r t u n dw e r d e t w i ed i eK i n d e r . “ ( P r oband G07. die das Spielerische.255 Unter infantilen Vorstellungen verstand ich solche. Unter Romantisierung verstand ich Interpretationen.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 17: V a r i a b l e1 2„ K i n d “ Fragestellung: Wie interpretiert der Proband den Satz in Matthäus 18.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind die infantilen Deutungen von Matthäus 18. 76f. S. A. Die Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau bevorzugen romantisierende Deutungen oder problematisieren den Bibelvers. das seinen Eltern blind vertraut.. A. es sind mehrere Kodes pro Proband möglich.12. wenn wir gehorchen. Vorurteilslose und Unschuldige von Kindern als Vorbild für Erwachsene betonen. 257 D i eV a r i a b l e1 2„ K i n d “ w i r di nk e i n eS k o r e -Berechnungen einbezogen. . Dabei vermutete ich.3? Worin sind Kinder für den Probanden Vorbilder? Kodiereinheit ist jede einzelne Aussage des Probanden zum Thema. “ (Matthäus 18. Kap.206 Teil II: Die empirische Untersuchung Erwachsene glauben möchten und ob dabei infantile Vorstellungen eine Rolle spielten. die Kinder als Glaubensvorbild sehen und dabei einerseits an das gehorsame und kritiklose Kind denken und andererseits an das abhängige Kind. Und für uns ist es auch schöner.3) Interviewfragen: Wie beurteilen Sie diese Aussage? Sind Sie damit einverstanden? Warum? Wie verstehen Sie d i eF o r d e r u n ga nE r w a c h s e n e . 12. Umgekehrt sind in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die romantisierenden Deutungen und die Problematisierungen des Verses signifikant häufiger. Oder er will sich im Gehorsam (gegenüber Gott) führen lassen.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Die Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau neigen bei der Interpretation von Matthäus 18.12. Denn dann halten wir ja die 10 Gebote und dann ist das Zusammenleben auch angenehme r . s ow e r d e t i h r n i c h t i n sH i mme l r e i c hk o mme n . zur Romantisierung des Kindes: Bucher.3 zu infantilen Deutungen.256 Zur Überprüfung der Hypothesen wurde folgender Kodierleitfaden formuliert: 7. Im Gegenzug ging ich davon aus. Es macht alles angenehmer. 256 Vgl. wenn die Kinder gehorchen können. 255 Vgl. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? 51ff. oder zu romantisierenden Deutungen zu neigen.3 signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Die Hypothesen lauten: 12.

was Jesus dort anspricht. zeigt das sehr viel von dem. spricht. wie sie ihren Eltern vertrauen. dass man versorgt wird und die Eltern zu einem schauen und einen gern haben. dann denke ich. G l a u b e nb l i n d . 75 Jahre) D kritiklos - Der Proband spricht davon. weil es eben in der Schrift steht. man solle Gott so vertrauen wie Kinder ihren Eltern. Diese absolute Sorglosigkeit auch. “ ( P r obandin D17. Oder der Proband versteht Abhängigkeit auch im Sinn v o n‚ n i c ht alles im Griff hab e n ’ . auch wenn man es mit dem Intellekt nicht vers t e h e nk a n n . Schlussendlich komme ich dann auch dahin. ja. Das kann ein Kind. sondern einfach glauben. Ankerbeispiel „ D a r u n t e r v e r s t e h ei c hn a t ü r l i c hd i e kindliche Abhängigkeit von den Eltern. dass ich sage: Man muss es einfach akzeptieren und glauben. denke ich.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 207 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Die Abhängigkeit des Kindes von den Eltern ist für den Probanden Modell für die Abhängigkeit des Erwachsenen von Gott. -allgemeinem kindlichen Vertrauen in das Leben. Der Proband betont z. G l a u b e n blind. darum auch zu wissen. Das Bewusstwerden: ich brauche Gott. ohne das Vertrauen zu den Eltern als Modell zu nehmen. „ J a . man solle wie Kinder nicht alles hinterfragen. Der Proband betont. “ (Proband D13.. dass Kinder nicht kritisch sind. sondern einfach glauben. Wi ei mL i e d‚ S o nimm denn meine Händ e ’ . . Es ist für das Kind völlig klar. wie wir Gott vertrauen sollen. Ich habe da mehr Mühe mit dem blinden Glauben. Und das ist das. in sich selber etc. Es ist vor allem das. d ag e h t e s v o r a l l e m um den Aspekt des kindlichen Vertrauens. in die Welt. C Vertrauen - Der Proband betont das kindliche Vertrauen. Und wir können das einfach nicht. S i e glauben es einfach. Es wird für es gesorgt. Es kommt alles v o ni h m. kann niemand so gut zeigen und symbolisieren wie ein Kind zu sein e nE l t e r n . i c hd e n k e . n i c h t a l l e s h i n t e r f r a g e n . es ist gut aufgehoben. was ich mir auch sagen muss. “ (Proband A02. 27 Jahre) „ J a . 35 Jahre) B Abhängigkeit - Das Vorbildliche liegt für den Probanden in der kindlichen Abhängigkeit. B. Ich kann es mir nicht selber verdienen. die das gut können... Das. Es gibt auch Erwachsene. Es wird auch C kodiert. Wenn man bei Kindern schaut. Intellekt und Verstand werden als hinderlich für den Glauben angeschaut. wie es gedacht wäre. Also für ein Kind ist es klar: Wenn mein Papi da ist. dann kann mir nichts passieren. wenn der Proband von -kindlichem Vertrauen in Gott spricht. Da ist das Kind in absoluter Sicherheit.

99f. 42 Jahre) „ D a s f i n d ei c he b e ns os c h ö n . die sich nicht den anderen Kodes zuweisen lassen. W Problematisierung - Der Proband problematisiert den Vers oder die Fragestellung. folgende Eigenschaften haben: -Sie sind authentisch. “ (Proband D10. Unmündige. 5 3J a hre) „ A b e r n a c h h e r i s t mi r a u f g e f a llen. a. X anderes - Restkode Mit X werden alle Aussagen kodiert. dass im Kind sehr viel Gutes angelegt wäre. Ma n muss sehen. Von Natur aus sind sie ja nicht rassistisch.208 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Dieser Kode hat ein breites Spektrum. Die Intercoderreliabilität258 fiel gut aus. Kinder haben zu dieser Zeit nicht viel gegolten. Kinder werden vom Probanden als Vorbild angesehen. Und ich habe weitergedacht: Da wird sehr viel Verantwortung nicht wahrgenommen. Wie ich schon gesagt habe. 34 Jahre) I romantisch - Kinder werden im Sinne eines romantischen Kinderbildes beschrieben. -Sie können staunen etc. Ich glaube. zu welcher Zeit Jesus das gesagt hat. wenn man so wie kleine Kinder sein will. Ankerbeispiel „ D i eK i n d e r s i n dj as c h l i e s s l i c ho ffen für alles. . Man liefert alles ab. “ ( P r o b a n d i nB 1 1 . 18 in Frage gestellt. direkt. Und von dem habe ich die Nase voll. Bei 43 Kodiereinheiten gab es 38 Übereinstimmungen. Und trotzdem nimmt Jesus die Kinder als e i nV o r b i l df ü r d i eU mk e h r . Und auch in der heutigen Zeit. sehr gemein sein. oder es wird der ganze Vers in Matth. -Sie haben keine Vorurteile.8 wurde übertroffen: 258 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. Die Problematisierung kann sich nur auf einzelne Aspekte der Vorstellung beziehen. dass es so gemeint ist. der Gemeindeleitung oder Gott. Und dann könnte man dann das Himmelreich auf Erden verwirklic h e n . Ich verstehe es so. Sie können wahnsinnig gut über die Hautfarbe hinwegschauen und weiss nicht was alles. Die angestrebte Reliabilität von 0. Das finde ich sagenhaft. Von daher verstehe ich es eher so. “ (Probandin A11. dass wir immer kleine Kinder meinen: Wir sind doch Kinder vom Vater. Kinder können sehr böse. Sie sind meistens vorurteilsfrei. Und genau die Kinder nimmt er als Beispiel. Das kommt eher von den Erwachsenen her. Ich denke. dass Kinder Vorbilder sein können. spontan. man macht sehr viel kaputt im Laufe des Lebens. die herumplappern. -Sie sind spielerisch. Und selber ist man nur bedürftig und will nur aufneh me n . vom diesem Kleinkindergetue. -Sie sind kreativ. Und dann denken wir immer an Kleine. -Sie sind offen. wenn sie Probleme haben im Umgang mit Kameraden. weil sie nach ihm u.

Die Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau bevorzugen romantisierende Deutungen oder problematisieren den Bibelvers. 8ff. Bucher. Infantil daran ist. D.12. A.259 Tabelle 31: g e n a n n t eA u s p r ä g u n g e nd e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ genannte Ausprägungen Gemeinden A. D i ea n d e r e nA u s p r ä g u n g e nw u r d e nv i e l s e ltener genannt und fallen bei der Hypothesenprüfung weniger ins Gewicht. B e i A u s p r ä g u n g A wird Glaube als Gehorsam verstanden. 259 Vgl.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Die Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau neigen bei der Interpretation von Matthäus 18. Selbständigkeit und Mündigkeit stehen dem entgegen. C.. –Luz. B( „ A b h ä n g i g k e i t “ ) u n dD( „ k r i t i k l o s “ ) . U. E.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind die infantilen Deutungen von Matthäus 18. Umgekehrt sind in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau die romantisierenden Deutungen und die Problematisierungen des Verses signifikant häufiger. A.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Intercoderreliabilität 18: Variable 12 „ K i n d “ Kodierung 2 A A B C D I W X Total 2 12 1 2 10 14 1 3 12 12 15 1 1 B C D I W X Total 2 14 11 15 1 43 209 Kodierung 1 7. H (tieferes modales Entwicklungsniveau) B. dass sie alle in einer langen Tradition stehen und in der Geschichte der Auslegung des Verses schon mehr oder weniger früh aufgetaucht sind. 12. Das Evangelium nach Matthäus I/3. G.3 zu infantilen Deutungen. Gemeinsam an allen Ausprägungen ist. D( „ k r i t i k l o s “ ) u n dI ( „ r o ma n t i s c h “ ) a mh ä u f i g s t e ng e n a n n t w u r d e n . F (höheres modales Entwicklungsniveau) Total A 2 1 3 B 5 2 7 C D I W 1 3 4 X 6 7 13 32 20 15 9 10 40 41 30 55 H y p o t h e s e nz u r V a r i a b l e1 2“ K i n d ” 12. welche Ausprägungen als infantil gelten können und welche nicht. dass die Ausprägun g e nC( „ V e r t r a u e n “ ) .. muss bestimmt werden. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? 42ff. .3 signifikant häufiger als in den anderen Gemeinden. Als eindeutig infantile Deutungen betrachte ich die Ausprägung e nA( „ G e h o r s a m“ ) .2 Hypothesenprüfung Die untenstehende Tabelle zeigt. dass auch Erwachsene auf kindlichen Gehorsam fixiert werden. Bevor die Hypothesen geprüft werden können.

G e h o r s a mw i r dK a d a v e r g e h o r s a m. Auch hier ist nicht wegzudiskutieren. RMS 233) Auch diese Deutung trägt deutliche infantile Züge. . Sie können nur vertrauen. Aber wir haben die Möglichkeit noch. deren Abhängigkeit und Hilflosigkeit sie als Vorbild sieht. Dass es sogar gewünscht ist. gehört sicher auch zu einer gesunden Entwicklung. w e n ni c hd i eB a b y s s e h e : Die haben ja keine Möglichkeit. “ Probandin H08 (38 Jahre. B und D als infantil bestimmt sind. Diese Deutung kann als infantil charakterisier t w e r d e n . 260 Bucher. was er gerade will. der zu kindlichem Gehorsam nötigt. lässt sich damit der erste Teil der Hypothesen überprüfen. die eine oder mehrere der drei Deutungen genannt haben und jenen. dass dies nicht in allen Lebenslagen angemessen sei: „ A u c hi mS p i t a l . A. d e r n i c h t h i n t e r f r a g e nmu s s . k r i t i k l o s eK i n dz u mV o r b i l dw i r d . dass man mal am Ende ist und nicht mehr selber schauen kann. In beiden untenstehenden Statistiken wird zwischen jenen Probanden unterschieden. Selbstverständlich muss ein Mensch in Laufe seiner Entwicklung auch lernen. Selber denken und etwas in Frage stellen können. dass menschliches Leben sich immer irgendwie in Abhängigkeiten abspielt. A n s o n s t e nb l e i b t d e r Me n s c hMa r i o n e t t e . Die Probandin sieht sich in ihrer Gottesbeziehung zeitweise in der Rolle eines Kleinkindes. ’ D a s sma n dann plötzlich für dieses Wort sehr froh ist. Aber manchmal stellt es uns auch ein Bein. . Probandin D17 oben im Kodierleitfaden). die Autonomie und Mündigkeit als zentrale Werte betrachtet. i nd e r ma ns a g t : ‚ J e t z t weiss i c hn i c h t sme h r . die keine dieser Deutungen genannt haben. die hier gegeben wurden. D a s s e l b et r i f f t a u c ha u f d i eA u s p r ä g u n gD z u ..und unterordnen zu können. Dies steht einer Auffassung. i c hb i na mE n d e . nicht immer zu tun. w e i l h i e r d a s‚ u n g e b i l d e t e ’ . Weil man Gott gar nicht ma c h e nl ä s s t . dem auch Erwachsene nacheifern sollten. Aber das ist nur die eine Seite: „ Wi ew i c h t i gG e h o r s a ma u c hi s t : I mP r o z e s sd e sE r w a c h s e n w e r d e n smu s sa u c hd a s‚ N e i n ’ g e260 l e r n t w e r d e n . Eine Probandin sprach ausdrücklich von Neugeborenen. auch wenn sie einräumte. . H i e r w i r dG l a u b ea l s„ b l i n d e r G l a u b e “ v e r s t a nd e n . Sich manchmal ein. s o n d e r nd i e‚ Wa h r h e i t e n ’ e i n f a c hk i n d l i c ha n n e h me nk a n n (vgl. sich zu wehren. Dies ist eine Absage an eine mündige Urteilsfähigkeit. Wenn man nichts mehr machen und in eine Situ a t i o nk o mme nw ü r d e . dass ich sie richtig behandle. Darin liegt eine gewisse Abneigung gegen Reflexion. “ Ähnliches gilt auch für die Ausprägung B. wird als Glaubenshindernis betrachtet.210 Teil II: Die empirische Untersuchung Gott erscheint in dieser Sicht als einer. weiter: Die kleinkindliche Abhängigkeit von den Eltern wird als Bild des Glaubens verstanden. A. Wenn nun die Ausprägungen A. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? 100. Trotzdem gehen die Deutungen. Das ist manchmal auch gut. diametral entgegen.

Abhängigkeit und fraglose Übername von Glaubensinhalten das Wort geredet wird. dass die Romantisierung des Kindes nicht auch problematisch sein kann. Sig.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 211 Statistik 22: Zusammenhang religiöse Urteilsstufe (RMS) mi t d e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ ( A u s p r ä g u n g e nA .) 1 2 10 Total 3 7 30 I mG e g e n s a t z z ud e no b e ng e n a n n t e nD e u t u n g e nk ö n n e nd i eA u s p r ä g u n g e nI ( „ r o ma nt i s c h “ ) u n dW ( „ P r o b l e ma t i s i e r u n g “ ) a l sn i c h t -infantil identifiziert werden. Wenn die Ausprägungen I und W als nicht-infantil gelten können. m. = modales Entwicklungsniveau. (2-seitig) = 0. lässt sich damit der zweite Teil der Hypothesen überprüfen.. E. F (höheres m. ob diese Eigenschaften für den erwachsenen Glauben angestrebt werden. B . C. Spontaneität. Wenn Kinder als authentisch. Unvoreingenommenheit etc. Sig. A. oder ob Gehorsam.1 zutrifft. Die untenstehende Statistik zeigt. dass der erste Teil der Hypothese 12. Hier wird eine infantile Auslegung des Matthäusverses e x p l i z i t a b g e l e h n t u n dd i eP r o b l e ma t i kd e r A u f f o r d e r u n g„ w i eK i n d e r z uw e r d e n “ r e f l e k t i e r t . D) Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total A B D genannt nicht genannt 4 7 9 3 15 15 4 3 Mann-Whitney Test: 60 55.33 Z = -3. D ) Gemeinden 262 A B D genannt nicht genannt 23 13 36 24 36 60 Chi -Test: 2 Chi = 4. Trotzdem macht es einen Unterschied. H (tieferes m. Freude am Spiel. Allerdings äusserten sich nur drei Probanden in diesem Sinne. E. Offenheit. Der Unterschied ist jedoch nicht so ausgeprägt wie bei den anderen Variablen.05 ist er aber immer noch signifikant. B. hat das auch viel mit Projektionen von Erwachsenen zu tun. E. Das heisst nicht. In den beiden untenstehenden Statistiken wird zwischen 261 262 Zum Signifikanzniveau vgl. A.11 Mean Rank Die Statistik 22 zeigt.042 2 A. Bei den Probanden mit tieferem religiösem Urteilsniveau sind die infantilen Deutungen von Matthäus 18. Einführung in die empirische Sozialwissenschaft.002 2 1 3 2 1 3 1 4 3 14 2 5 2 7 30 2 4 5 17 6 2 36 37. ) 2 5 20 B. Darum können die romantisierenden Deutungen nicht als infantil bezeichnet werden. 108ff. Bei einem Signifikanzniveau von p < 0. Bucher.261 Statistik 23: Zusammenhang der Gemeinde nmi t d e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ ( A u s p r ä g u n g e nA . dass die infantilen Deutungen in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau signifikant häufiger sind als in den anderen. Kreativität. (2-seitig) = 0. Auch der erste Teil von Hypothese 12. spontan. die nicht im Gegensatz zu erwachsenen Errungenschaften wie Selbstverantwortung und Mündigkeit stehen.103 Asymp. E. spielerisch und vorurteilslos beschrieben werden.227 Asymp.3 signifikant häufiger als bei Probanden auf höherer Stufe.2 trifft zu. Dasselbe gilt für die Ausprägung W. . G. sind Werte. D.

F (höheres m.212 Teil II: Die empirische Untersuchung den Probanden unterschieden.306 Asymp. die eine oder beide Deutungen genannt haben und denen. d a sd i eK i n d e r n o c hh a b e n . Statistik 24: Z u s a mme n h a n gd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ ( A u s prägungen I. Die Betonung des Vertrauens als Aspekt des Glaubens ist nicht per se infantil. ) 15 1 B. E. dass die romantisierenden Deutungen und die Problematisierung in den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau signifikant häufiger sind als in den anderen Gemeinden. X ist eine Restkategorie. H (tieferes m. die wenig gemeinsam haben. E. RMS 300) 263 m.000 Es bleiben noch zwei weitere Ausprägungen. I c hv e r mu t e t e . Proband F06 (43 Jahre. S o wie ich es bei meinem zweijährigen Sohn noch sehe: Die Offenheit der Welt gegenüber.65 Z =-5. In dem Sinn verstehe ich den Satz.2 bestätigt sich. dass auch der zweite Teil der Hypothese 12. = modales Entwicklungsniveau. Auch der zweite Teil von Hypothese 12.3 signifikant häufiger als bei Probanden auf niederer Stufe. Übrig bleibt die Ausprägung C ( „ V e r t r a u e n “ ) . Sig. W) Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total I 4 7 8 5 17 12 2 W genannt nicht genannt 4 7 8 3 5 2 18 2 12 20 2 8 5 Mann-Whitney Test: 56 61. Doch aufgrund der Daten kann das nicht in dieser allgemeinen Form gesagt werden.439 56 40 Asymp. . meinten damit aber nicht blindes Vertrauen in einen übermächtigen göttlichen Papa. Einige Probanden sprachen vom Vertrauen. a l s ‚ We l t o ff e n h e i t ’ : „ A l s of ü r mi c hi s t d a s‚ We r d e t w i ed i eK i n d e r ’ s od a sV e r t r a u e nh a b e n . Sig. (2-seitig) = 0. Statistik 25: Z u s a mme n h a n gd e r G e me i n d e nmi t d e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ ( A u s p r ä g u n g e nI . bei der verschiedene Deutungen genannt wurden. so zu werden wie die Kinder. G. E. Die Statistik 25 zeigt. (2-seitig) = 0.25 40 30. W) Gemeinden I W 263 A.000 1 2 1 55 4 Mean Rank Die Statistik 24 zeigt. Proband F06 beispielsweise deutete Gottvertrauen auch als Vertrauen zur Wel t . d a s sd i e s eA u s p r ä g u n ga u c hi nd i ei n f a n t i l eR i c h t u n gg ehen würde. E. C.) 40 3 Total 55 4 genannt nicht genannt 2 16 31 Chi -Test: 2 40 9 Chi = 20.1 zutrifft. D. Ein Vertrauen haben zu Gott oder zur Welt oder wie Sie sagen wollen. nicht bei allem schon Angst davor haben oder etwas Böses dahinter vermuten. die keine der beiden genannt haben. Bei den Probanden mit höherem religiösem Urteilsniveau sind die romantisierenden Deutungen oder die Problematisierung von Matthäus 18.

war es schon dunkel und der Bach h a t g e t o s t . Grundsätzlich ist es aber schwierig. j e t z t h a b ei c hn o c hv i e l me h r A n g s t a l s a m Mo r g e n . . Und am Abend als sie zurückkamen. ’ U n dd ah a t d e r P a p ad e nK n a b e na nd e r H a n dg e n o mme nu n dd i eA n g s t w a r wie weggeblasen. das Vertrauen des hilflosen Kindes zu seinen Eltern als Vorbild für die Beziehung des erwachsenen Menschen zu Gott darzustellen. u n t e r d e r d a sWa s s e r g e t o b t h a t . Und ich denke. dass diese Deutung in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau signifikant häufiger ist als in den anderen Gemeinden. dass ein Knabe mit seinem Vater über eine Brücke geg a n g e ni s t . Und dass wir einfach lernen kindlich zu vertrauen. Ausserdem ist auch deutlich zu erkennen. i c hh a b eA n g s t .3 im Sinne eines kindlichen Vertrauens –ob das nun infantile Züge hat oder nicht –auf den niederen Stufen signifikant häufiger ist als auf den höheren. Bei den Probanden der unteren Stufen ist eine gewisse Tendenz festzustellen. dass die Deutung von Matth. die das Vertrauen betonten. ’ U n d da hat der Vater das Kind auf die Arme genommen und ist mit ihm über die Brücke gegangen. Probandin A09 sagt zu Beginn des Zitates. D i e untenstehenden Statistiken zeigen. dass das kindliche Vertrauen a u c hmi t „ d e mK o p f a u s s c h a l t e n “ z ut u nh a b e nk ö n n e . U n dd e r K n a b eh a t g e s a g t : ‚ P a p a . Ich habe gerade diesen Morgen in der Stillen Zeit in einem Büchlein gelesen. i c hk a n nnicht darüber g e h e n . RMS 267) Dieses infantile Vertrauen kann auch Bezüge zu den anderen infantilen Ausprägungen dieser Variable haben. 18. alle Aussagen der Probanden. wie ein Kind. ist das eher im Sinne eines G r u n d v e r t r a u e n so d e r w i eb e i P r o b a n dF 0 6i mS i n n ee i n e r ‚ We l t o f f e n h e i t ’ z uv e r s t e h e n . H i e r z e i g t s i c hw i e d e r d e r A s p e k t d e s Nicht-H i n t e r f r a g e n s . Bei den wenigen Probanden der oberen Stufen. in den Armen des Vaters und hat sich so geborgen gefühlt. in dem es geheissen hat. die vom Vertrauen sprachen. i nd e n e nd ud e nK o p f a u s s c h a l t e nmu s s t u n ds a g e nmu s s t : Jetzt will ich Gott vertrauen. Der Zusammenhang zwischen den beiden Ausprägungen C und D ist auch bei anderen Probanden zu erkennen. das meint das: Dass wir in den Stürmen des Lebens –und die können ja kommen –Krankheitsnöte oder weiss ich was. Neben dem Beispiel im Kodierleitfaden ist das etwa auch in den Äusserungen der Probandin A09 zu erkennen: „ D uk o mms t i mme r w i e d e r i nS i t u a t i o n e n . zu vertrauen wie die Kind e r . Das Kind ist sogleich eingeschlafen. dass man weiss: der himmlische Vater ist da. als infantil oder nicht-infantil zu codieren. i c hk a n nn i c h t mi r d i r ü b e r d i eB r ü c k eg e h e n . w i ee r b e i A u s p r ä g u n gD ( „ k r i t i k l o s “ ) d e u t l i c hw u r d e . Todesfälle. “ Probandin A09 (53 Jahre. Und er (der Knabe) ist mit dem Vater über die Brücke gegangen. In jeder Lebenssituation. Dass wir einfach lernen. U n dd e r K n a b eh a t g e s a g t : ‚ P a p a .7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 213 Bei anderen Probanden hingegen hatte das Reden vom Vertrauen deutlich infantile Züge.

„ A u c hr e l i g i ö s eE n t w i c k l u n gg e s c h i e h t n i c h t v o ns e l b s t . das Kennzeichen der oberen Stufen.442 Asymp. A. sondern gilt tendenziell als Zeichen des Unglaubens.. die schon bei den Themen Demokratie und Gleichberechtigung herangezogen wurde: Auf den unteren Stufen wird Gott hauptsächlich als väterlich-patriarchaler Gott verstanden.71 55 52. kommt es zum schon mehrfach geschilderten Transformationsstopp der religiösen Denkstrukturen. als blinder Glaube (D) oder als kindliches Vertrauen in einen göttlichen Papa (teilweise Ausprägung C) verstanden wird. hat in dieser Gottesvorstellung wenig Platz.82 96 Z = -3. h. “ Wenn das Hinterfragen ausbleibt. C. s o n d e r ne r f o r d e r t A k t i v i t ä t : r e l i g i ö s e Vollzüge. d. so bietet sich als erstes jene Erklärung an. Wenn Glaube als Gehorsam (Ausprägung A).214 Teil II: Die empirische Untersuchung Statistik 26: Z u s a mme n h a n gr e l i g i ö s eU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ ( A u s p r ä g u n gC ) C (Vertrauen) Stufe (RMS) genannt nicht genannt Total 433 4 4 400 1 6 7 367 3 8 11 333 1 6 7 300 9 11 20 267 17 15 32 233 7 3 10 200 3 2 5 Mann-Whitney Test: Total Mean Rank 41 42.3. Hinzu kommt. D. .12. Entdeckungen. Zweifel. hat dies viel mit einer väterlich-patriarchalen Gottesvorstellung zu tun. E. entwicklungshemmend ist. als Abhängigkeit (B). Fragen. F (höheres m. E. E. Sig. dass das Ideal des Glaubens. = modales Entwicklungsniveau.D u r c hd i eA b w e h rv o n 264 265 m. neue Deutungen. dass die Beziehung zu einem solchen Gott infantile Aspekte aufweist. Es liegt deshalb auf der Hand. Sig. ) 32 15 47 Chi -Test: 2 B. E. G. Wo dies nicht erfolgt. Religiöse Autonomie. vor Zweifel und neuen Erfahrungen tendenziell schützen und damit Entwicklung verhindern. Wer nicht hinterfragen will.235 Total 41 55 96 Asymp. H (tieferes m.) 9 40 49 Chi = 24. wird sich vor auftauchenden Fragen. A. der nicht hinterfragt (Ausprägung D). weil damit entwicklungsfördernde Impulse abgewehrt werden. bleiben Er265 w a c h s e n ei ni h r e nr e l i g i ö s e nK i n d e r s c h u h e n .3 Interpretation Fragt man nach dem logischen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und den Deutungen zu Matthäus 18. Neue Erfahrungen werden nur noch assimiliert. Braucht Mutter Kirche brave Kinder? 180. auf d i es c h o nv o r h a n d e n e nD e n k s t r u k t u r e n„ z u r e c h t g e b o g e n “ . Bucher.001 Statistik 27: Z u s a mme n h a n gG e me i n d e nmi t d e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ ( A u s p r ä g u n gC ) C (Vertrauen) Gemeinden genannt nicht genannt Total 264 2 A. (2-seitig) = 0.000 7. (2-seitig) = 0.

268 Vgl. 139ff und Kap.2. Dies trifft selbst auf Gemeinde G zu.4. 30ff. Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. romantisierende Deutungen (I) wurden gar nicht in Betracht gezogen. 6.2. 227.. Deutlich ist jedoch die höhere Neigung zu infantilen Deutungen in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau. Beispielsweise gibt es im Bereich der Sexualität genaue Vorstellungen was richtig und falsch ist. Freiheit von Vorurteilen etc. Freude am Spiel. B oder D. Lebenspraxis und Religion. Fragen und neuen Deutungen wird die Akkommodation der Denkstrukturen vermieden und die Entwicklung stagniert. zwei Drittel der Probanden nannten Ausprägung A. deren Probanden zwar der romantisierenden Deutung zu 55% zustimmten. So können sich die Mitglieder dieser Gemeinden in einigen Teilbereichen dem Zwang einer autonomen Lebensgestaltung entziehen und bleiben darin unmündig. S. Auf der einen Seite des Spektrums ist wieder die Gemeinde H zu finden. –Fischer.. 7. S. D. Kreativität.4. S. S. B. W 20% 20% 8% 27% 82% 53% 58% 89% 40% 20% 30% 18% 45% 47% 42% 67% 90% 87% 85% 64% 55% 47% 25% 0% E (volkskirchlich) C (volkskirchlich) F (volkskirchlich) B (volkskirchlich) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) D( „ p o s i t i v “ ) A (charismatisch-pfingstlich) H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) Die Tabelle 32 zeigt die prozentualen Nennungen der Ausprägungen in den einzelnen Gemeinden. gleichzeitig aber auch eine mehrheitlich infantile Version von Ausprägung C vertraten. Denn neue Erfahrungen zu machen gilt aus dieser Sicht als positiv. Kap. 269 Vgl. 2. 92ff. als wichtige Aspekte des Glaubens betrachtet.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 215 Zweifel. 250./Schöll. Kap. Wer Offenheit. Damit ist grundsätzlich die Möglichkeit zur Entwicklung auf höhere Stufen des religiösen Urteils gegeben. Schöll. 7. Zwischen religiöser Revolte und frommer Anpassung.269 266 267 Vgl. D genannt I. A. ist tendenziell offen für Weiterentwicklung. sondern Veränderungen werden grundsätzlich begrüsst. 146ff.4. Bei den anderen Gemeinden ist das Bild etwas komplexer. .266 Demgegenüber führt das Glaubensideal des romantischen Kindes (Ausprägung I) weniger zur Entwicklungsstagnation. Denn eine Akkommodation der Denkstrukturen wird nicht von vornherein abgewehrt.268 Dieser regelt manche Fragen der individuellen Lebensgestaltung. A. Tabelle 32: P r o z e n t u a l eV e r t e i l u n gd e r g e n a n n t e nA u s p r ä g u n g e nd e r V a r i a b l e1 2„ K i n d “ i nd e ne i n z e lnen Gemeinden Gemeinde 267 genannt C genannt A.7. Ein weiterer infantilisierender Faktor der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau könnte der dort herrschende Moralkodex sein. deren Glaubensvorstellung deutliche infantile Züge erkennen lässt: Ausprägung C wurde vor allem als kleinkindliches Vertrauen gedeutet.2.

) Das kann ich nicht mehr hören: Kleinkind. Man liefert alles ab.. Und von dem habe ich die Nase voll. Und ich habe weitergedacht: Da wird sehr viel Verantwortung nicht wahrgenommen. Und ich wünschte mir. dass in ihren früheren Gemeinden. wenn man so kleine Kinder sein will.216 Teil II: Die empirische Untersuchung Dass die Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau eine Tendenz zu infantilen Haltungen haben. S ok a n ni c he s h e u t en i c h t me h r u n t e r s c h r e i b e n . (. D i e„ S o h n s c h a f t “ b e d e utet für sie d i eZ u g e h ö r i g k e i t z uG o t t u n dh a t n i c h t smi t d e m„ K l e i n k i n d e r g e t u e “ z ut u n . also ich möchte es auf meine Gemeinde beziehen. der Gemeindeleitung oder Gott. A l s oj e d e sB i b e l w o r t u n k r i t i s c ha n n e hme n . Aber ich denk e . Ich würde das auch der Gemeindeleit u n gs a g e n . d a ss i ei ni h r e r Gemeinde erlebt. I nErinnerung geblieben sind im Deutungen im Sinne d e r A u s p r ä g u n gD( „ k r i t i kl o s “ ) : „ N i c h t a l l e sh i n t e r f r a g e n . dass es zum Themenkreis Kind und Glaube vor allem infantile Auffassungen gab. Hier die Aussage von C08: „ E si s t me h r d e r A s p e k t g e w e s e n . Und selber ist man nur bedürftig und will nur aufnehmen. Wa sj af ü r K i n d e r g a r n i c h t s t i mmt . . Wenn man glauben will. d a s sw i r i mme r k l e i n eK i n d e r meinen: Wir sind doch Kinder vom Vater. Probandin A11 beispielsweise empfindet ihre Geme i n d ea l s „ k l e i n k i n d l i c h “ : „ A b e r n a c h h e r i s t mi r a u f g e f a l l e n . “ 270 Probandin A11 (42 Jahre. aber es kommt mir auch von anderen entgegen: Ich denke. Und dann denken wir immer an Kleine. Unmündige. Ein bisschen das andere Extrem.in welcher wie in Gemeinde D die „ p o s i t i v e “ T r a d i t i o nv o r h e r r s c h e n dw a r . diese Deutung ebenfalls vorherrschend war. d a s s k a n ne s j aa u c hn i c h t s e i n . d a s ss i c hd i eg l ä u b i g eP e r s o na l sS o h n o d e r T o c h t e r G o t t e sv e r s t e h t u n dt r o t z d e me r w a c h s e ni s t . “ Proband C01 (37 Jahre. Andere Probanden erzählten von ihrer früheren Tätigkeit in Gemeinden. vom diesem Kleinkindergetue. welche denjenigen mit tieferem modalem Entwicklungniveau ähnlich waren. wir sind sehr kleinkindlich. RMS 367) Zusammenfassend kann gesagt werden. dass wir ein bisschen erwachsen-kindlich werden. “ Proband C08 (35 Jahre. die herumplappern. die sich entwicklungsbehindernd auswirkt. 7. die auf tieferer Stufe urteilen. RMS 300) U n t e r „ e r w a c h s e n -k i n d l i c h “ v e r s t e h t d i eP r o b a n d i n . dort machten sie die Erfahrung. Dies deutet darauf hin. dass in diesen Gemeinden grundsätzlich eine Atmosphäre mit infantilen Tendenzen herrscht. Ich denke das sehr. muss man den Verstand wie ausschalten.13 Religiöse Anstrengung In den Interviews der Phase 1 berichteten manche Probanden. deutlich häufiger mit infantilen Vorstellungen gefüllt wird als bei den anderen.. dass sie sich im Laufe ihrer religiösen Entwicklung von Angst befreien konnten und generell zu mehr Gelassenheit und 270 V g l . d a s sma nn i c h t i mmer den Verstand brauchen soll. a u c hd i eA u s s a g ed i e s e r P r o b a n d i ni mK o d i e r l e i t f a d e nb e i d e r A u s p r ä g u n g W„ P r o b l e ma t i s i e r u n g “ . Meine Einschätzung von der Gemeinde. die zur Denomination der Gemeinde G gehörten. entspricht auch der Einschätzung einiger Probanden. Aber das ist so ein bisschen mein Empfinden von meiner Gemeinde. dass die Kindmetapher bei Probanden. RMS 400) Auch die Probanden C08 und C13 erzählen davon. Gleichzeitig sind diese infantilen Deutungen in den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau viel häufiger. Proband C01 wuchs in einer protestantischen Kirchgemeinde auf.

S. Dies erinnerte an den im Vorverständnis genann t e nB e g r i f f d e r „ r e l i272 273 g i ö s e nA n s t r e n g u n g “ . Der Dualismus und das Menschenbild führen z ue i n e mV e r s t ä n d n i s d e s L e b e n s a l s „ a n d a u e r n d e s K ä mp f e n “ ( 3 ) g e g e nd i ef i n s t e r e nMä c hte und die eigenen Triebe. 49ff. Hole. Diese können in einem Menschen sehr gegensätzlich sein. D a z uk o mmt e i n„ d ü s t e r e s Me n s c h e n b i l d “ ( 2 ) . P. G.. Der Theologe als Dandy. 213. G./Gmünder. wird etwas thematisiert. 63ff.. 275 ‚ H a l b h e i t ’ e r l e b t u n dd a mi t a b g e w e r t e t w e r d e n .278 Die Strukturen des religiösen Urteils sind Tiefenstrukturen. D. dominiert die Anstrengung. Neuhaus betrachtet es als geradezu protestantisches Merkmal.271 Sie entfernten sich von einem Glauben. Was 271 272 Vgl. der Selbstunterdrü274 c k u n g . dass ständig davon geredet w e r d e . d as die menschliche Natur auf der negativen Seite des Dualismus verbucht. die düstere und fordernde Seite hingegen vorwiegend atmosphärisch und emotional prägend weitergegeben wird. 77.13. Der Mensch. D a g e g e nw e r d e nd i e„ f o r d e r n d e n . der vor allem durch Angst und Imperative geprägt war. „ E i ns o l c ha n s t r e n g e n d e r K a mpf –u n dd a mi t g e w i n n t d a sS t i c h w o r t ‚ r e l i g i ö s eA n s t r e n g u n g ’ s e ine Konturen –besteht weithin in dem psychischen Akt des Verzichtens. 212. 33ff. 41ff. 273 Vgl. 275 Hole. „ We i l d i el i c h t eu n df r ö h l i c h eS e i t ed e sR e l i g i ö s e nw e i t h i nn u r i n f o r ma t i v -theologisch. K. dass jemand gerne vom liebenden und verzeihenden Gott spricht und dann in konkreten Lebenssituationen trotzdem von einer Straftheodizee im Sinne der 2. 274 Hole. 277 Neuhaus. Die depressive Dekompensation. Kap. Abstriche hiervon. Wenn Hole und die anderen genannten Autoren von zwei Ebenen des Religiösen sprechen. Demnach ist es also möglich.u n dE n t f a l t u n g s b e d ü r f n i s s e . 363.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 217 Freiheit fanden. A l sH i n t e r g r u n dd e r „ r e l i g i ö s e nA ns t r e n g u n g “ n e n n t H o l ed r e i E l e me n t e : G r u n d l a g ei s t e i n„ k o s mi s c h e r u n da n t h r o p o l o g i s c h e r D u a l i s mu s “ ( 1 ) . Die depressive Dekompensation. 276 Frielingsdorf. S. das Geltenlassen anderer Lebens. Vgl. und zwar gerade die Anstrengung auf ein vollkommenes. 5. G. das auch für die Theorie von Oser/Gmünder zentral ist: Die Unterscheidung von Wissensstrukturen und Tiefenstrukturen. “ B e d e u t s a mf ü r d i e„ r e l i g i ö s eA n s t r e n g u n g “ i s t n a c hH o l ea u s s e r d e m das Erleben der Religios i t ä t a u f z w e i v e r s c h i e d e n e nE b e n e n : D i e„ f r e u d i g e n .. Dämonische Gottesbilder. d a s sd e r Me n s c h„ o h n ed i eWe r k ed e sG e s e t z e s “ g e r e c h t w e rde. Wissensstrukturen dagegen sind angelerntes Wissen. Stufe ausgeht. mü s s e na l s‚ L a u h e i t ’ . 4. l o c k e r e nA n t e i l e “ d e r T r a d i t i o nv e r b l e i b e na u f d e r E b e n ed e r I n f o r ma t i o n . Kap.. d e r D ä mp f u n gv o nE n t f a l t u n g . Gleichzeitig würde a b e r n i r g e n d w os o„ mi t I mp e r a t i v e na u f d i eMe n s c h e ne i n g e d r o s c h e n “ w i ei mp r o t e s t a n t i277 schen Milieu.. perfektionistisches Ziel hin. Er unterscheidet zwischen bewussten und unbewussten Gottesbildern.. resultiert ein bedrängender Rigorismus. Er stammt von Günter Hole. d ü s t er e nu n da n g s t ma c h e n d e nA n t e i l e “ e mo t i o n a l b e s e t z t e r l ebt. “ Ähnlich wie Hole beschreibt auch Frielingsdorf zwei Seiten von Religiosität. F. Die depressive Dekompensation. dass viel von der Gnade und Liebe Gottes gesprochen wird und trotzdem explizit oder implizit ganz andere Botschaften vermittelt werden. 278 Vgl. Oser. ‚ A n f e c h t u n g ’ .2.276 So ist es möglich. 211ff. Mit diesen Strukturen werden kritische Situationen des Lebens bewältigt und Erfahrungen religiös verarbeitet. a k z e p t i e r e n d e n . die wenig Einfluss auf konkrete Lebenssituationen haben. .

obwohl sie in einem religiösen Umfeld lebten. Die Überwindung dieser Anstrengung gehörte für sie zu den wichtigen Entwicklungsschritten ihrer religiösen Biographie.218 Teil II: Die empirische Untersuchung H o l emi t d e mB e g r i f f d e r „ r e l i g i ö s e nA n s t r e n g u n g “ me i n t ./Kegan. dann leben wir nicht mehr so. (Name des Kindes) weckte. dass wir uns von all dem Angenehmen haben gefangen nehmen lassen. G. (Name des Kindes). dass wir ausschliefen. Ich nahm an.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zu religiöser Anstrengung signifikant höher als in den anderen Gemeinden. dass Probanden auf tieferer Stufe des religiösen Urteils mehr zu religiöser Anstrengung neigen als andere. auszuspannen und auszuruhen. Oft begann der Tag damit. was Probanden in der 1.280 Im Interview arbeitete ich bei diesem Thema mit einem 281 A r t i k e l a u s e i n e r e v a n g e l i k a l e nZ e i t s c h r i f t mi t d e mT i t e l „ F e r i e n -G e d a n k e n “ . Richtig bewusst wurde uns das erst nach gut zehn Tagen. Zur Überprüfung der Hypothesen wurde folgender Kodierleitfaden formuliert: 279 Eine Verschränkung von psychoanalytischen und strukturgenetischen Sichtweisen unternehmen beispielsweise Noam/Kegan und Lorenzer in: Noam. 13. Dieses Erlebnis machte mir eines sehr deutlich: Ferien bergen für mein geistliches Leben eine grosse Gefahr in sich! Ich merke.. das Baden im Meer und in der Sonne. bis uns die Sonne oder K. . dass wir immer so leben könnten. fanden wir oft gar keine oder nur kurze Zeit. u n dP . In diesem Text wird eine anstrengende religiöse Atmosphäre spürbar. i ne i n e mk l einen Bungalow. 1) .1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zu religiöser Anstrengung besteht eine signifikant negative Korrelation. A. Er löste bei manchen Probanden starke Reaktionen aus. Soziale Kognition und Psychodynamik. Phase der Untersuchung erzählt haben: dass sie den Glauben als anstrengend erlebt hatten. –Lorenzer. Wi r ma c h t e nF e r i e ni nI t a l i e n . dass es eine Sünde war. und wir ertappten uns und mehr als einmal beim Gedanken. um die Bibel zu lesen und zu beten. es war ein Vergnügen. d a mi t i c hme i n eB e z i e h u n gz uG o t t a u f r e c h t h a l t e nk a n n . Obwohl wir viel Freizeit hatten. Ausserdem ging ich davon aus. Der Symbolbegriff und seine Problematik in der Psychoanalyse. h a t a l s od u r c h a u s B e r ü h r u n g s p u n kte mit der Theorie von Oser/Gmünder. die in schwierigen Situationen lebten. in dem die Stichworte Gnade und Liebe Gottes allgegenwärtig waren. Damit will ich nicht sagen. Wir genossen die ungestörte Ruhe. Nach einigen Tagen merkten wir jedoch. wie Gott das möchte. Wir fanden den ganzen Tag keine Zeit mehr. sehr enttäuscht. das Plaudern und Spielen mit K. “ ( K . auch wenn er seine Überlegungen aus einer psychoanalytischen Perspektive macht und sie somit nicht einfach mit der strukturgenetischen Sichtweise harmonisiert werden können. und dann nahm alles seinen Lauf. Brütsch in: Input. unsere Beziehung zu Gott aufrecht zu erhalten. Mich hat das an mir sehr. dass ich meinen gewohnten Tagesrhythmus im Grossen und Ganz e ni nd e nF e r i e nb e i b e h a l t e nmu s s . wie schwer es uns fiel. 2/94. 280 Die Hypothesen lauten: 13. 281 „ E s w a r i mS o mme r 1 9 . Wir merkten. Aber wenn Entspannung und Vergnügen geistliche Trägheit bewirken. um die Bibel zu lesen und um Menschen zu beten.. Irgendwie waren wir beide traurig über diesen Umstand und entmutigt. Und dann folgte das Frühstück. Ja. während wir uns amüsierten.279 Der Begriff der religiösen Anstrengung nimmt auf. dass in Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau eine stärkere Tendenz zur religiösen Anstrengung besteht als in den anderen Gemeinden. R.

B. Dass wenn ich heimkomme. w e n ne s d a s g a n z eJ a h r s oi s t . denke ich: Es ist schade.1 Kodierleitfaden Kodierleitfaden 18: V a r i a b l e1 3„ A n s t r e n g u n g “ Fragestellung: Zeigt der Proband die Tendenz zur religiösen Anstrengung? Kodiereinheit sind alle Aussagen des Probanden zum Thema. J a . als ich tue. . Ausspannen etc. wenn ich eben die Bibel nicht lese. Ankerbeispiel „ E s i s t e i nr i e s i g e r K r a mp f . w ü r d ei c h sagen: Geniesse doch deine Ferien und mach dir nicht ein schlechtes Gewissen. dass man so vor sich her ‚ d ü mp e l n ’ k a n n . Weil ich im Moment finde: Gott kann für mich genau so im Alltag reden. Für mich wäre es dann eher das. der mit dem Büchlein dasteht und wartet und zählt und Striche macht..13. die es nicht so g u t h a b e n . Aber wenn es um Ferien geht. Die Werte in dieser Spalte dienen der Berechnung des Fundamentalismus-Skore. Heute habe ich Mühe mit einem solchen Artikel. Der Proband erklärt z. d e r kommt dann schon auch hervor. 1 Ja. er möchte sich aber trotzdem kein schlechtes Gewissen machen lassen. wenn der Proband ein (tägliches) Ritual oder etwas ähnliches für sich als wichtig empfindet. D i et u nmi r s or i c h t i g leid. aber 1 Der Proband zeigt eine leichte Tendenz zur religiösen Anstrengung. Und dann muss man einem Anspruch genügen und für irgendwelche Leute beten. D e nP r o b a n d e nw u r d ed e r T e x t „ F e r i e n -G e d a n k e n “ vorgelegt. ich das Gefühl habe: Jetzt hätte ich soviel Zeit gehabt und hätte mich wirklich mal hinsetzen können und Stille machen. Aber weniger eine Anfechtung auf den Alltag. Anmerkung Nr. aber mit Einschränkungen. 28 Jahre) 282 283 Vgl. dass Ferien. Ich habe ein riesiges Mitleid mit diesen Leuten. Etwas zu machen. 37 Jahre) 0 Nein 0 283 Der Proband zeigt keine Tendenz zur religiösen Anstrengung. grundsätzlich ein Problem seien. Und da hat man es einmal schön und man hat doch weiss Gott genug mühsame Tage. wenn du dir die Zeit nicht genommen hast für das. was bedeutet. Und da hat man einmal 14 Tage im Jahr und könnte es geniessen. Und auf der anderen Seite muss ich mir schon auch eingestehen: Der Aspekt. ohne das aber zwanghaft tun zu müssen. Der Proband stimmt dem Text zu. Dass ich merke: eigentlich möchte ich mehr umsetzen. was du dir vorgenommen hast. 281. (Probandin C14. wofür im Alltag die Zeit fehlt. d i et u nmi r r i c h t i gl e i d ! “ ( P r o b a n d i n C03. Da ist so ein Gott. sondern mehr eine verpasste Chance. Interviewfragen: Was sagen Sie zu diesem Text? Finden Sie ihn e i g e n a r t i g( „ k o mi s c h “ ) ?O d e r h a b e nS i ea u c h schon solche Erfahrungen gemacht? 282 Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband lehnt den Text ab oder beurteilt ihn grundsätzlich kritisch. 0 wird auch kodiert.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 219 7. dass pro Proband nur ein Kode vergeben wird. „ We n nd a s e i nB e k a n n t e r v o nmi r w ä r e .

123. Das muss nicht in den Ferien sein. “ ( P r o b a n dH 0 2 . 71. 3 2J a h r e ) 2 Ja 2 Der Proband zeigt eine starke Tendenz zur religiösen Anstrengung. ’ U n ds og e l a n g t ma na u f s Abstellgleis.13. was er da schreibt. Wir haben viele Vergnügungen und Angebote. sondern auch aus einem anderen Grund: Arbeit oder Sorgen. Ich kann ja alles so g u t .2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zu religiöser Anstrengung signifikant höher als in den anderen Gemeinden. den Glauben auf die Seite schieben. w i r s i n di ne i n e mS p a n n u n g s f e l d . das ist immer die Gefahr. Die Intercoderreliabilität284 fiel gut aus.1 kann bestätigt werden. Spearman Korrelation = 0. . 99f. Er schreibt dann seine Konsequenzen. wenn es einem gut geht. die jeder mal macht.8 wurde übertroffen: Intercoderreliabilität 19: V a r i a b l e1 3„ A n s t r e n g u n g “ Kodierung 2 0 Kodierung 1 0 1 2 Total 9 1 2 4 2 Total 1 9 11 5 9 25 9 6 10 Ordinalskala. = 0. ohne dass wir es wollen. Ich denke. 2 wird auch kodiert. Ich finde das gut. Vgl.935.220 Teil II: Die empirische Untersuchung Ausprägung Wert Definition Kodierregeln Der Proband stimmt dem Text ohne Einschränkungen zu. Ich denke. wenn es nicht so lange geht wie bei ihm. Ankerbeispiel „ I c hd e n k e . dass ihm das nicht gut tut. dass er sie zieht. dass man plötzlich Probleme h a t . diese Gefahr ist da.000 7. Bei 25 Kodiereinheiten gab es 22 Übereinstimmung e n . ich brauche Gott nicht. Es besteht eine starke285 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zur religiösen Anstrengung: 284 285 Erläuterungen zur Intercoderreliabilität siehe S. vernachlässigen. Aber ich kann das nachvollziehen. Die angestrebte Reliabilität von 0. Sig. Die Gefahr ist besonders gross. weil er gemerkt hat. 13. dass nicht jeder Christ nach den Ferien so starke Konsequenzen ziehen muss. g e r ade in der westlichen Welt. wenn die Einschränkung sich nur auf ein Detail bezieht und die Anstrengung nicht hinterfragt wird.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zu religiöser Anstrengung besteht eine signifikant negative Korrelation. Dass man das Wichtigste vernachlässigt. dass man s i c hi mme r me h r ü b e r h e b t u n dd e n k t : ‚ I c hb r a u c h e nichts. Ich finde es schön. Die finde ich gut.2 Hypothesenprüfung H y p o t h e s e nz u r V a r i a b l e1 3„ A n s t r e n g u n g “ 13. E s g e h t mi r s og u t . dass wir plötzlich. Und dann auch Folgen hat im persönlichen Leben. Die Hypothese 13. B e i d e nd r e i N i c h t ü b e r e i n s t i mmu n g e nb e t r u gd i eA b w e i c h u n g‚ n u r ’ e i n e nP u n k t a u f d e r Ordinalskala. Ich hoffe. Anm. S. Aber es ist eine Erfahrung.

d a s sw e n nma n„ d i eG e me i n s c h a f t mi t J e s u s “ p f l e g t .000 221 1 3 6 10 1 1 21 3 10 7 4 25 Ebenso kann Hypothese 13. U n dg e r a d ei nd e nF e r i e nh a t ma nd o c he i g e n t l i c hme h r Z e i t .2 bestätigt werden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die Tendenz zu religiöser Anstrengung signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 29: Zusammenhang der Gemeinden mit der Variab l e1 3„ A n s t r e n g u n g “ Anstrengung Gemeinden A. Es wird einem wieder z u r ü c k g e g e b e n . (2-seitig) = 0.571 96 Sig.13. Darum ist es gut. “ Probandin H07 (62 Jahre. G. D. wenn es eine kinderreiche Familie ist und die Mutter nicht soviel Zeit hat. F (höheres modales Entwicklungsniveau) Total 0 11 39 50 1 15 6 21 2 Total Mean Rank 21 4 25 47 49 96 62. Ähnlich verhält es sich auch bei Probandin H07: „ E si s t b e i u n se i n eg u t eG e w o h n h e i t . a . „ e se in e mw i e d e r z u r ü c k g e g e b e n “ w i r d . Bei beiden Beispielen wird sichtbar.3 Interpretation Wenn man die Frage nach dem logischen Zusammenhang zwischen der religiösen Anstrengung und dem religiösen Urteilsniveau stellt. H (tieferes modales Entwicklungsniveau) B. d a s sw i r a m Mo r g e ne i n f a c hu n s e r eA n d a c h t h a b e nu n db e t e n .468. dass diese Denkstruktur auch mit Anstrengung verbunden ist: Man muss mit Andacht. w e n nma n„ d a sWi c h t i g s t ev e r n a c h l ä s s i g t “ ( v g l . dass man einfach die Gemeinschaft mit Jesus pflegen kann. RMS 200) D i eP r o b a n d i ng e h t d a v o na u s . dass man von Gott etwas erhält oder n i c h t i nP r o b l e meg e r ä t . d a s sma nP r o b l e me„ i mp e rs ö n l i c h e nL e b e n “ k r i e g t . A u s s a g eo b e ni m Kodierleitfaden). D a mi t w i r da u c hb e i d i e s e r P r o b a n d i nd a s„ d o -ut-d e s “ Mu s t e r d e u t l i c h : ‚ I n v e s t i t i o n e n ’ i nd i eJ e s u s -Beziehung zahlen sich aus. Es macht einen dann sonst traurig oder enttäuscht. D a r u mk a n nma ns i c hn i c h t ‚ e i n f a c hg e h e nl a ss e n ’ . (2-seitig) = 0. Sig. die auf Stufe 2 urteilen. Proband H02 beis p i e l s w e i s eg e h t d a v o na u s . D a mi t w i r dd i e„ d o -ut-d e s “ -Struktur dieser Stufe sichtbar.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation Statistik 28: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e r V a r i a b l e1 3„ A n s t r e n g u n g “ Anstrengung Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0 4 7 10 4 11 12 2 50 1 0 = keine Anstrengung 2 Total 2 = starke Anstrengung 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0. d e n nd a r i nl i e g t . d e r P r o b l e ma b w e h r . wie es hier heisst. C. fällt der Blick zuerst auf die Probanden. Auch in den Ferien.62 Mann-Whitney Test: Z = -5.000 7. Asymp. Bibellektüre und Gebet etwas dafür tun. Die tägliche Beziehungsaufnahme mit Gott durch Bibellektüre und Gebet dient dem Probanden also u. E. Aber ein bisschen Zeit gibt es immer.97 34.

RMS 267) Die Priorität Gottes bedeutet für den P r o b a n d e n„ e i n e nt ä g l i c h e nK a mp f “ . “ D08 Probandin (56 Jahre. Und inwendig hat er immer wie auf zwei Ebenen gelebt. d e r D ä mp f u n gv o nE n t f a l t u n g “ zu tun. RMS 267) D i e s e sL e b e na u f z w e i E b e n e nk a n na n s t r e n g e n ds e i n . aber wir wollen nicht Ferien von Gott ma286 287 Vgl. Kap. der etwa im 16. Weil man lau wird und sich in falscher Sicherheit wiegt. Die depressive Dekompensation. Diese Aussagen zeigen: Denken auf Stufe 2 kann bei Erwachsenen mit Anstrengung und einem latent vorhandenen Stress verbunden sein. i nme i n e m Alltag. sich über das Verhältnis von Ferien und Gott Gedanken zu machen. We n ne r e t w a smi t F r e u n d e nma c h t o d e r e t w a st u nmö c h t e . die einem dringender erscheinen oder wichtiger sind oder mehr Freude machen würden als irgendwie etwas mit oder für Gott zu machen. S i emö c h t e„ w i ea u f z w e i E b e n e nl e b e n “ : I mA l l t a gt u n . G. immer noch in bewusster Gottesgegenwart zu leben. was ich tue.. immer in der Gegenwart von Gott zu leben. auch im Büro: Was ist dran und was ist nicht dran? Da bin ich daran.222 Teil II: Die empirische Untersuchung e i n e„ G e f a h r “ . w a sz ut u ni s t u n dg l e i c h z e i t i g i mme r „ i nw e n d i gmi t G o t t i mK o n t a k t “ s e i n : „ I c hw e i s sn i c h t . was sonst getan wird. Und gleichzeitig weiss ich. E sh e i s s t ‚ D i ew a h r eF r e u d e ’ . Jahrhundert gelebt hat. dass es gut ist. Auch Prob a n dD 0 6b e s c h ä f t i g t s i c hd a mi t . 7. Hole. Und das ist sehr schwierig und eigentlich ein täglicher Kampf. der Selbstunterdrüc k u n g . der offenbar in ihren Kreisen gang und gäbe ist: Ferien von Gott. w i es i c hP r o b a n dH 0 2a u s d r ü c k t . sich bewusst zu sein. „ A l s oi c hh a b es c h o no f t .2. in dem. . Das ist schwierig. solange der Mensch diese Beziehung bewusst aufrecht erhält. in meinen Beziehungen. Denn auf dieser Stufe wird das Göttliche nur in Absehung von allem Menschlichen greif b a r . Z u m‚ n o r ma l e n ’ P r o g r a mm d e sA l ltags kommt zusätzlich noch das religiöse Programm hinzu. d a si h m„ F r e u d ema c h e nw ü r d e “ . auf ihn zu hören im A l l t a g . 104ff. A u c hD e n k e na u f S t u f e3i nd e r A u s p r ä g u n gd e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ i s t p e r s emi t e i n e r gewissen Anstrengung verbunden. Dabei spielt wieder der zentrale Aspekt der Stufe 3 eine Rolle: Es wird zwischen Gott und Mensch getrennt und gleichzeitig will sich das Subjekt einseitig von sich her mit dem Göttlichen in Beziehung setzen. da hat man hunderttausend Sachen. haben wir einander schon von Anfang an gesagt: Wir wollen Ferien machen. wenn man Gott an die erste Stelle stellt. “ Proband D06 (38 Jahre. Die schon mehrfach zitierte Probandin D08 macht deutlich. Durch den Textimpuls wurden manche Probanden auf Stufe 3 dazu angeregt. w e n ne s einem Menschen zu gut geht. i s t h i e r d e u tl i c hs p ü r b a r : D e r „ a n s t r e ng e n d eK a mp f “ d e sP r o b a n d e nh a t mi t e i n e m„ p s y c h i s c h e nA k t d e s 287 Verzichtens. Aber eben. noch viel mehr einfach im Alltag. Und das ist so ein Ziel von mir. Er hat versucht. E r mö c h t eG o t t i mA l l t a g„ R a u ms c h a f f e n “ : „ E si s t f ü r mi c ha u c he i nD i l e mma .1. dass er (Gott) da ist. w e n n ich mit Freunden in die Ferien gegangen bin. N a c hi h mi s t e s o h n e h i ne i nR i s i k o . h a t d i e sf ü r i h n offenbar nichts mit Gott zu tun. Ich vergesse es dann wieder und mache sicher viele Sachen falsch. E si s t e i n Karmelitermönch. Neben dem. Aber mein Ziel ist. besteht der Anspruch. dass dies anstrengend sein k a n n . w i ei c hG o t t R a u ms c h a f f e nk a n ni nme i n e mL e b e n . 212. Die Sachen hier machen und inwendig immer mit Gott in Kontakt zu sein und zu reden mit ihm und ihn zu loben und anzubeten. die P r i o r i t ä t v o nG o t t z u mD u r c h b r u c hk o mme nz ul a s s e n . Dabei sprachen manche Probanden von einem Terminus. o bS i ed a sB u c hk e n n e nv o nB r u d e r L o r e n z . Wa sH o l emi t „ r e l i g i ö s e r A n s t r e n g u n g “ me i n t .286 In dieser Vorstellung ist die Gottesbeziehung nur aktiviert. da bin ich am Üben.

7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 223 chen. f r e md . Weiter kritisieren Personen auf Stufe 4 die Vorstellung. RMS 300) Die Probandin geht auch davon aus. “ Proband C07 (37 Jahre. D i e st u t ma n .. dass die menschlichen Dinge wie Ausspannen. U n da mA b e n dw a r i c h müde. Geniessen und Spielen mit dem Kind von der Gottesbeziehung abgehoben werden. F. abgelehnt. RMS 367) Es liegt auf der Hand. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins. ’ D a s i s t w i e d e r s o : Ma nmu s s e s ma c h e n . Von einem Gott. dann habe ich das Gefühl. 49f. macht man Ferien auch in Bezug auf Gott. wenn man e s g u t h a t u n t e r e i n a n d e r . RMS 367) D e r P r o b a n dw e h r t s i c hd a g e g e n . Auf Stufe 4 wird der Gedanke. Das hat mir sehr geholfen. So verweisen verschiedene Probanden auf den sakralen Aspekt von menschlichem Zusammensein: „ S i eh a b e nd a sg e n o s s e nu n t e r e i n a n d er. e x t r e mg e s a g t : ‚ D e r S c h l a f i s t S ü n d e . Das Göttliche wird im Menschlichen wahrgenommen und muss nicht durch irgend288 Vgl. “ Probandin E09 (24 Jahre. F ü r i h ni s t 288 sie –typisch für Stufe 4 –a priori gegeben. “ Proband D13 (27 Jahre. bei denen aber keine Anstrengung spürbar war: „ I ml e t z t e nh a l b e nJ a h r h a b ei c hn i c h t s omi t G o t t g e l e b t . In dem halben Jahr habe ich mich nie allein gefühlt. Dies führt bei ihr jedoch nicht zu Stress. D a s sma nq u a s i F e r i e nmi t S ü n d eg l e i c h s e t z t . Auch da ist wieder die Vorstellung deutlich: Wenn man die Gottesbeziehung nicht mit den gewohnten Formen pflegt. ist sie nicht aktiv. “ Proband E07 (57 Jahre. Aber ich hatte nie das Gefühl. w e n ns i es i c hg e r nh a b e n . d as e t z ei c hmi c hn i c h t mi t G o t t a u se i n a n d e r . Und das ist ja fast dasselbe wie die Bibel lesen. überhaupt nicht. . dass die Gottesbeziehung von ihr aufrecht erhalten werden muss. dass diese Denkmuster der Stufe 4 weniger zu religiöser Anstrengung führen. Oser. Und dann ist es meistens sehr gut herausgek o mme n . Ich habe vielleicht gar nie gebetet in diesem halben Jahr und die Bibel überhaupt nie hervorgenommen. Es gab jedoch auch Aussagen von Probanden auf Stufe 3. wenn s i e„ n i c h t s omi t G o t t l e b t “ . d a s s ma nd i eG o t t e s b e z i e h u n g„ ma c h e nmu s s “ . Für Personen auf Stufe 4 und höher kann sich die Gottesbeziehung gerade in diesen Dingen realisieren. RMS 267) G e mä s sd i e s e r V o r s t e l l u n gk a n nma n„ F e r i e nv o nG o t t “ ma c h e n . w e n ns i eF r e u d e aneinander haben. “ Proband F05 (57 Jahre. kann man nicht Ferien mac h e n . dass man Ferien von Gott machen könnte. wie er auf Stufe 4 oder höher gedacht wird. zusammen einen Bibeltext zu lesen oder zusammen zu beten oder so. dass das irgendwie schlimm w ä r e . E sl i e g t a u f d e r H a n d : We n nma ns e i n eG o t t e s b e z i e h u n gs t e t sa u f r e c h t h a l t e n‚ mu s s ’ . Sie fühlt sich auch nicht allein. w e n nma ni n den Ferien nie betet oder in der Bibel liest. d a s s G o t t d a b e i i s t . dass er deswegen zornig wäre. Ein Proband führt die Logik von Stufe 3 weiter und sagt kritisch. d a s ss i ez u s a mme n g e h ö r e n . RMS 367) „ We n nMe n s c h e nme r k e n . dass wir einander gegenseitig ermutigen konnten. w i ee sh i e r g e s c h i l d e r t i s t . kann das anstrengend sein. I c hh a t t ew e n i gZ e i t . Aber ich hatte nie das Gefühl. Diese Vorstellung ist nur auf Stufe 3 oder darunter möglich. dass man dann auch nicht mehr schlafen dürfte: „ E si s t mi r s o . Ma n müsste dann a u c hs a g e n . die ähnlich argumentierten. weil sich für sie heilig und profan gegenseitig bedingen.

Aber es besteht nicht die Meinung. Auch wenn ich in den Ferien nicht . RMS 400) F ü r d i eP r o b a n d i ni s t a l s od a st ä g l i c h eG e b e t d u r c h a u sw i c h t i g . dass wenn ich mal keine Zeit habe. Die Formen von Spiritualität sind für sie nicht Mittel.1 25 0 = keine Anstrengung. 92ff. das macht doch nichts.9 0. Entgleitet es mir überhaupt? Nein. Und nicht .3 0. Das zeigen die Aussagen von Probandin C10: „ U n dd a n nh a b ei c hmi r ü b e rlegt: Ist denn das wirklich nötig? Muss ich jeden Tag meine Beziehung zu Gott bestätigen? Hat denn Gott das nötig oder habe ich das nötig? Was ist denn dahinter? Ein Mangel an Vertrauen? Natürlich. ohne dass es mir entgleitet. um die Gottesbeziehung in Gang zu halten. Ich glaube nicht. für meine Freundinnen. meine Beziehung zu Gott findet in mir drin statt. Dies führt zu einer Entlastung der religiösen Praxis. es ist so die bekannte Messerschneide. wenn die Tochter da ist. S. es kann mir nicht entgleiten. Tabelle 33: V a r i a b l e1 3„ A n s t r e n g u n g “ i nd e ne i n z e l n e nG e me i n d e n Anstrengung Gemeinde 289 0 2 4 5 9 8 8 14 50 1 3 6 3 3 1 1 3 1 21 2 Total Mittelwert 6 7 4 4 3 1 9 15 11 12 13 10 11 15 96 290 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) D( „ p o s i t i v “ ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) A (charismatisch-pfingstlich) F (volkskirchlich) E (volkskirchlich) B (volkskirchlich) C (volkskirchlich) Total 1. für Leute im Haus. Ich glaube. dass der Gottesbezug nur während des bewussten Denkens an Gott oder während ausgeübter Spiritualität aktiv wäre. Und ich möchte zu dieser Freiheit kommen. T r o t z d e m mö c h t es i es i c hi h r eF r e i h e i t b e w a h r e n . Aber ich bin dran. S. ob wir das spüren oder nicht.. d a s s a u f Stufe 4 die Gottesbeziehung als grundsätzlich gegeben angesehen wird.. dass Gott mir das übel nimmt. ich habe es auch noch nicht. “ Probandin C10 (65 Jahre. 6. 74. Da sind sie einfach da.. ob ich gut leben kann oder ob mir etwas verloren geht. Ich denke einfach.2. d a mi t s i e„ g u t l e b e n “ k a n n . Anm. Dass heisst nicht. dass für Personen auf Stufe 4 Rituale oder Formen von Spiritualität nicht wichtig wären. dann geht es nicht. ich mache es für mich.224 Teil II: Die empirische Untersuchung welche Rituale oder persönliche Einstellungen herbeigeführt werden. wir sind gehalten...4. Rituale sind auch wichtig. Die Gottesgegenwart muss nicht herbeigeführt werden. dass Gott das braucht. Lasse ich es schlittern? Wofür mache ich das? Warum sitze ich jeden Morgen hin und bete für meine Kinder.5 0.3 0. . Dann kann ich nicht in das Zimmer sitzen und . für mich? Ich denke.7 1. D i eG o t t e s b e z i e h u n gk a n ni h r n i c h t e n t g l e i t e n .0 0. wenn ich es nicht mache? D a s i s t e h e r d i eF r a g e . ich glaube es nicht.. Aber .. Darum ist die Neigung zur religiösen Anstrengung auf den höheren Stufen grundsätzlich weniger ausgeprägt als auf den unteren. Die Frage ist dann. wir sind alle immer gehalten von Gott. S i emö c h t ee sn i c h t „ s c h l i tt e r n “ l a s s e n .3 1.. Aber ich denke. 123. Aber ich brauche es. w e i l s i es i c hi mme r „ v o nG o t t g e h a l t e n “ weiss. Aber geht es mir nicht so gut. sondern sie braucht sie f ü r s i c h . wenn ich in den Ferien bin. Ich denke nicht. 2 = starke Anstrengung 289 290 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap. A u c hb e i d i e s e r P r o b a n d i nw i r dw i e d e r d e u t l i c h . Vieles kann ich gehen lassen. Vgl.

“ E t w a ss p ä t e r s a g t e r . “ Proband H01 (39 Jahre. dass die Probanden seiner Geme i n d ev o na l l e nP r o b a n d e na md e u t l i c h s t e nu n t e rd e m„ Mü s s e n “s t e h e n : E sg i b t e i n e n g a n z e nK a t a l o gv o nD i n g e n . Trotz dieser klaren Tendenz zur religiösen Anstrengung gehen die Probanden dieser Gemeinde aber davon aus. worauf der Mensch reagiert. 216f. als würden hier eigene Probleme und 291 Vgl. Die beiden Ebenen von Religiosität sind ausgeprägt: Die freudigen Anteile der Religion verbleiben bei den Probanden dieser Gemeinde auf der Ebene der Informationen. Die fordernden Anteile dagegen sind emotional besetzt und bestimmend. S e i n er e l i g i ö s e nB e mü h u n g e ns i n dn i c h t „ Mü s s e n “ . Man macht nur gerade das. dass es wiederum Gemeinde H ist. die Ausführungen zu Hole S.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 225 Die obenstehende Tabelle zeigt. O d e r d a si s t v o n mir aus gesehen –also ich will es nicht runtermachen –aber es ist von mir aus gesehen auf einem ganz bescheidenen Level. sich der Gemeindeleitung unterordnen etc. damit er selig werden kann. Wie schon weiter oben zitiert. D i e sw a r a u c hb e i d e r V a r ia b l e„ Mo r a l k o d e x “ d e r F a l l . N a c hd i e s e r S i c h t „ mü s s e n “ s i c hd i ea n d e r e nd u r c h„ A b l a s su n dWe r k “ s e l b e r e r l ö s e n . E r h a t n i c h t s v o nd e r G n a d e . weil sie sich selbst erlösen wollen: „ D e n nd a sE v a n g e l i u mg i b t e i n d e u t i gme h r a l sA b l a s su n dWe r k . welche die stärkste Tendenz zur religiösen Anstrengung aufweist. einmal mehr sehe. dass ich sehe. sich von der Welt fernhalten.d a s ss i c hC h r i s t e n anders verhalten müssen als andere Menschen. Es ist darum interessant. d a s i s t d e r a l t eB u n d . d e mT e x t „ F e r i e n -G e d a n k e n “ a md e u t l i c h s t e nz u . d a s s i c hd a s n i c h t n o c he i n ma l mu s s . Aber es ist nicht das. einen ziemlich genau umrissenen Moralkodex einhalten. s o n d e r n„ D ü r f e n “ . Das gewährt ihm die römisch-katholische Kirche ganz sicher. RMS 200) Diese Aussagen des Probanden stehen im Kontrast dazu. Sie sind noch im alten Bund daheim und müssen das Gesetz halten. dass die Menschen anderer religiöser Traditionen unter religiöser Gesetzlichkeit leiden. Die Liste könnte schon nur anhand der Variablen dieser Arbeit verlängert werden. E r d a g e g e ns t e h t „ i nd e r G n a d e “ . d i ema nt u ns o l l t e . d i eMe n s c h e ni nd i e s e r G e me i n d ee r f ü l l e n„ mü s s e n “ : S i emü ssen sich bekehren. was Hole religiöse Anstrengung nennt. was ihm n ü t z t . b e i d e r e su md i eA u s s a g eg i n g . Was will der Mensch? Er will etwas machen. dass verschiedene Probanden aus dieser Gemeinde betonten. w e n nd i eK a t h o l i k e nv o m„ G e s e t zi nd i eG n a d eh i n e i nkommen könnten. Das Klima in dieser Gemeinde entspricht ziemlich genau dem. Ä h n l i c hb e u r t e i l t e r auch die anderen Religionen. wie die obenstehende T a b e l l ez e i g t . Da wird er nicht enttäuscht. E ss c h eint. Er will etwas tun. e r w ü r d es i c hf r e u e n . We n ns i ea u s J e s a j az i t i e r e nw ü rden aus ihrer Sicht. wäre es in dem Sinn bereichernd. dass man in anderen religiösen Traditionen u n t e r G e s e t z l i c h k e i t u n d„ Mü s s e n “ l e i d e . weil es vorgeschrieben ist. “ D e r P r o b a n du n t e r s c h e i d e t z w i s c h e n„ Mü s s e n “ u n d„ D ü r f e n “ . .291 Keine anderen Probanden haben so oft von Gnade geredet wie diejenigen der Gemeinde H. Gleichzeitig stimmten diese aber. s o n d e r nd ü r f t e n . Dass sie n i c h t me h r mü s s t e n . nimmt Proband H01 an. Nach ihm ist auch das Judentum eine Gesetzesreligion. dass die Katholiken nichts von der Gnade haben. Dass man einmal mehr sieht: Dafür ist ja Jesus gekommen. was uns Jesus Christus gebracht hat. die u n t e r d e m„ Mü s s e n “ s t e h t : „ D e r j ü d i s c h eG l a u b eb e r u h t a u f d e r T h o r a . dass das alles erfüllt i s t .

g e h ö r t ef ü r s i ez ud e nw i c h t i g e nF o l g e nd e s‚ A u s s t i e g s ’ . “ Probandin D12 (27 Jahre. e ss e i e i n eA u s s a g eu n s e r e r F a mi l i e .dann merkt man plötzlich: Wo ist eigentlich d i eZ e i t . also der reformi e r t e nK i r c h g e me i n d emi t „ p o s i t i v e r “ T r a d i t i o ni s t s i en o c he t w a sd e u t l i c h e r a l si nd e nb e iden anderen freikirchlichen Gemeinden. D i ef r ü h e r a u s g e ü bte Spiritualität. RMS 300) Diese beiden Beispiele zeigen. auch wenn man den ganzen Tag Zeit hätte. Aus der eigenen Psyche wird ein Bestandteil –hier die Neigung zu religiöser Gesetzlichkeit –ausgesondert und in die Aussenwelt geworfen. g r e n z e n l o s . dass man stille Zeit macht in den Ferien. U n dd a n nh a t t ei c hf a s t A n g s t v o r d e nF e r i e n . wir erleben die Tage so schön. RMS 367) A u c hP r o b a n d i nC 0 3ma c h t eä h n l i c h eE r f a h r u n g e n . Sie sind aus diesen Gemeinde ausgetreten. Bevor man irgendwo s c h o nb e s p r i c h t . Im Vergleich mit den anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist die religiöse Anstrengung in der charismatisch-pfingstlichen Gemeinde A am wenigsten ausge292 Vgl. d e r mi r ma n c h ma l n a c h g e h t . 237. d a si h n an die Jünger im Garten Gethsemane erinnert. Und . das ergibt sich nicht einfach von selbst. w a s ma nma c h t .226 Teil II: Die empirische Untersuchung eigenes Leiden auf andere projiziert. ihre Aussage oben i mK o d i e r l e i t f a d e n ) . wir haben Freude an den Kindern und der Familie. dass auch in dieser Gemeinde eine relativ starke Tendenz zur religiösen Anstrengung vorhanden ist. RMS 267) D e r P r o b a n de r l e b t d e nU ms t a n d . Ein Proband reagierte folgendermassen auf den T e x t „ F e r i e n -G e d a n k e n “ : „ D ak ö n n t ema nme i n e n . A u c hi nd i e s e nG e me i n d e ns c h e i n t a l s od a sK o n s t r u k t d e r „ r e l i g i ö s e n Ans t r e n g u n g “ e i n e nd e u t l i c h e nR e a l i t ä t s g e h a l t z uh a b e n . Wir haben es so gut. Die Befreiung vom Druck. s i c hme h r anzustrengen. Eine Probandin aus dieser Gemeinde erzählte. Ch. weil es ihr nun offenbar gelingt. n i c h t nur in den Ferien. Drei Probanden aus den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau waren früher in einer evangelikalen Gemeinde der Denomination von Gemeinde G heimisch. Wenn in den Ferien die stillen Zeiten nicht funktioniert haben. obwohl es nicht sehr erbaulich war. A l s od a sg e h t mi r s e h r ä h n l i c h . “ Proband C08 (35 Jahre. d a s s c h l e c h t eG e w i s s e n . aber doch auch deutlich ist bei den Probanden der anderen Gemeinden eine Tendenz zur religiösen Anstrengung festzustellen. d a s s k e n n ei c hs c h o n . e t w a s n i c h t e r f ü l l t z uh a b e n .292 Weniger ausgeprägt. d a s smi r das wieder passiert. d a s se r G o t t n i c h t me h r „ Z e i t g i b t “ a l sV e r s a g e n . Werbick.ich habe es schon erwähnt . Man muss sagen. 278ff. Glaube im Kontext. G o t t me h r „ Z e i t z ug e b e n “ . “ Proband D05 (38 Jahre. d i ei c hi h mg e b e ?‚ K ö n n t i h r n i c h t ma l e i n eS t u n d emi t mi r w a c h e n ? ’ D a si s t s c h o ne i nS a t z . da habe ich mir ziemlich viel auferlegt. Heute hat sie dieses Problem gelöst. Rauh macht darauf aufmerksam. . deren Scheitern war für sie oft mit einem schlechten Gewissen verbunden: „ Ich habe das früher in diesem Sinn erlebt. die schliefen. Also d a s G e f ü h l . die Andacht immer am Morgen zu machen: „ I c hw a r s oe n t t ä u s c h t v o nmi r . J. D e r T e x t „ F e r i e n -G e d a n k e n “ r i e f d i e s e Erfahrungen in ihr wach und sie reagierte entsprechend emotional (vgl. Die Zerstörung der Person.. s c h o nv o r d e mF r ü h s t ü c k . Dies ist ein sehr starker Appell des Probanden an sich sel b s t . Und heute baue ich mehr Schranken ein oder bin es mir mehr bewusst: Aha. dass fundamentalistische Religiosität grundsätzlich einen Hang zu Projektionen hat: Rauh. dies einzuhalten. man mache es gerade am Morgen. In Gemeinde D. während Jesus betete. solche täglichen Andachten a b z u h a l t e n . bzw. weil sie jeweils in diesem Punkt versagte.. dass sie sich früher fast vor den Ferien gefürchtet hatte.

21. J.. “ Proband D16 (70 Jahre. Es ist möglich. o be sr i c h t i gi s t . Denn die tägliche Andacht gehört in dieser Gemeinde offenbar doch zum Standard. jedenfalls für mich nicht. Es ist natürlich schon so. d a sn i c h t a u s g e f ü h r t w e r d e n kann. dass er sich zuerst nicht sicher ist. Ande293 Vgl. Werden wie die Kinder? 67. RMS 267) „ Es darf nicht einfach so eine Routine sein. J. so eine Ordnung. in die Gemeinde zu gehen. RMS 333) Dieser Proband fühlt sich in Bezug auf eine tägliche Andacht nicht unter Druck. ob er das so offen sagen kann. Interessant ist die Aussage von Proband A02: „ I c hw e i s sn i c h t . “ Proband A02 (35 Jahre. A. dass i c he i n eB e z i e h u n gmi t G o t t h a b e . Aber ich habe das auch sonst nicht. Paradox sind sie. kurzer Überblick in: Schlippe. Man sollte sich freuen auf die Bibelstunde und auf den Gottesdienst. I c hw e i s sn i c h t . wenn man das hat. Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. D o r t w a r d i e Rede davon.. 21. d a s sd umi c hl i e b s t ! ’ o d e r : ‚ Wa ss o l l i c hd e n nj e t z t mi t d e mB l u me n s t r a u s s . dann ist es schwierig. weil eine solche gar nicht zu seiner Praxis gehört. o bi c hd a sh i e r s os a g e nk a n n . als Selbstbefriedigung oder als Beruhigung des Gewissens./Schweitzer.. –Winkler. K. Manche Aussagen von Probanden zum Thema der religiösen Anstrengung erinnern an die Double-bind-Theorie von Bateson et al. die man einfach runterleiert und dann hat man es gemacht. das in den Ferien einzuhalten. A. weil sie zwei unvereinbare Signale enthalten. dass man sich danach sehnen soll. dass du mir nie Blumen mitbringst! Du sollst sie 294 mir freiwillig. Eine andere Frömmigkeitspraxis wird –auch vom Betroffenen –als Abweichung wahrgenommen und kann wohl bei manchen Personen ein Gefühl der religiösen Anstrengung auslösen. w e n nich sage.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 227 prägt. v. d a s sd ua u f mi c hz u g e h s t u n dmi r z e i g s t . “ Proband G07 (51 Jahre. “ Probandin H03 (36 Jahre. 294 Schlippe. dass dies mit der charismatischen Frömmigkeit zu tun hat. RMS 267) „ I c hh a b ema l e i n e nV o r t r a gg e h ö r t . dass einerseits ein bestimmtes Verhalten eingefordert wird: Man soll täglich die Bibel lesen oder regelmässig in den Gottesdienst gehen. Ein Beispiel dafür sind paradoxe Handlungsaufforderungen: „ P a r a d o x eH a n d l u n g s a u f f o r d e r u n g e nb e z i e h e ns i c ha u f V e r h a l t e n ./Schweitzer. auch wenn sie etwas freier gehandhabt wird als anderswo.293 Nach dieser Theorie ist eine Double-bind-Botschaft eine paradoxe Aussage oder paradoxe Aufforderung. Es sollte schon ein echtes Bedürfnis sein. Die Bemerkung des Probanden macht deutlich: Tägliche Rituale gehören auch in dieser Gemeinde zum Ideal. v. . dass das Bibellesen zur Gewohnheit wird. RMS 267) Allen diesen Aussagen ist gemeinsam. Interessant ist aber. von dir aus mi t b r i n g e n ! ’ “ Die folgenden Aussagen von Probanden haben auch etwas von diesen paradoxen Handlungsaufforderungen: „ B i b e l l e s e ni s t me i n e r A n s i c h t n a c hw i c h t i g . und Watzlawick et al. die in manchem etwas flexibler ist als ihr evangelikales Pendant. weil ich gestern gesagt habe. Es sollte dann eben nicht eine Gewohnheit sein. j e t z t h a s t d ui h nmi r nur mitgebracht. Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. I c hh a l t ea u c hs o n s t n i c h t s oe i n es t r e n g eO r d n u n gi n Bezug auf Andacht und Bibellesen. da es nur spontan e n t s t e h e nk a n n : ‚ I c hmö c h t e . darum ist es f ü r mi c hn i c h t s oe i n eD i s k r e p a n z . Man s o l l t emi t F r e u d eg e h e n . Es muss ein Bedürfnis sein.

14. “ Proband F01 (38 Jahre. G. (. 14. Man kann schlafen und Ferien machen. d i ee s a u c hma c h e n . “ Es liegt auf der Hand: Der Anspruch auf korrekte Innerlichkeit ist anstrengend. s o n d e r na u c h„ k o r r e k t eI n n e r l i c h k e i t “ . 5. wurde eine erste Operationalisierung des Begriffs Fundamentalismus vorgenommen. Einige wenige Probanden stimmten dem T e x t „ F e r i e n -G e d a n k e n “ z w a r a u c hz u . Und wenn es nicht in i h r e nK r ä f t e ni s t . soll es aber mit einer bestimmten inneren Haltung tun. weil man muss. dass das Phänomen der religiösen Anstrengung fast nur bei den Probanden auf den unteren Stufen vorkommt und sich fast ausschliesslich auf die Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau beschränkt. sondern weil es einem persönlichen Bedürfnis entspricht. Vgl. RMS 367) Zusammenfassend lässt sich festhalten. d a n ns i n da n d e r ed a . . 295 296 Schmid. bis er plötzlich gemerkt hat. Und dann hat ihn auch das schlechte Gewissen geplagt. der die religiöse Entwicklung behindert. d i eme i s t e na b e r s p r a c h e ns i c hg e g e ne i n es o l c h anstrengende religiöse Praxis aus.2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind fundamentalistische Tendenzen signifikant höher als in den anderen Gemeinden. die jedoch nur spontan entstehen kann. E sw i r de i n„ Fundamentalismus-S k o r e “k o n s t r u i e r t . Damit scheint die religiöse Anstrengung tatsächlich ein Faktor zu sein.14 Fundamentalismus In Phase 1 wurde festgestellt. . dass er diesen Satz einfach falsch liest. Wo solches gefordert wird. ist ein Klima der religiösen Anstrengung unausweichlich. Gefordert ist so nicht nur eine korrekte Handl u n g .) Es ist immer jemand dran. so dass eine differenziertere Erfassung des Phänomens mö g l i c hi s t . in einem vorgegebenen rechten Glauben persönliches Erleben zu entdecken. Diese Operationalisierung wird nun ergänzt. bekommt man ein schlechtes Gewissen. Die Hypothesen lauten: 14. In allen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist etwas davon mehr oder weniger stark spürbar. Du darfst nicht lesen: Ein Christ ist immer im Dienst. w i eG e o r gS c h mi dd i e s a l s Me r k ma l f u n d a me n t alistischen Glaubens nennt: „ F u n d a me n t a l i s mu si s t d e r V e r s u c h .. 51f. dann helfen sie mittragen. Und das ist ja gerade das: Wenn man Ferien macht. ) D e r h a t l a n g en a c hd e mS a t z gelebt oder hat ihn im pietistischen Elternhaus mitbekommen: Ein Christ ist immer im Dienst. i mp e r s ö n l i c h e nE r l e b e nv o l l k o mme ne i n e mr e c h t e nG l a uben zu entsprechen –oder umgekehrt der Versuch..228 Teil II: Die empirische Untersuchung rerseits soll man das aber nicht tun. . Du musst lesen: Ein Christ ist immer im Dienst. weil man Freude daran hat. ( .296 Um dies festzustellen. dass es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und der Tendenz zum Fundamentalismus gibt. 7. Oder mit Begriffen aus der christlichen Tradition formuliert: 295 D e r F u n d a me n t a l i s mu s w i l l g l e i c h z e i t i go r t h o d o x u n dp i e t i s t i s c hs e i n .1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und fundamentalistischen Tendenzen besteht eine signifikant negative Korrelation. Man muss etwas tun. 77f. Dagegen ist bei den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau wenig von religiöser Anstrengung in diesem Sinne festzustellen. Diese paradoxe Aufforderung kann Anstrengung auslösen. Ich würde ihnen gern das entgegensetzen: Wenn es in ihren Kräften ist. Kap. d e ri nd e nf o l g e n d e nA bschnitten erläutert wird. S. Ein Proband verwies dabei auf Tillich: „ I c hw ü r d ed e n e ng e r ne i n e nA u s s p r u c hv o nT i l l i c he n t g e g e n s e t z e n .. Im Dschungel der neuen Religiosität.

mu s sd i e s e r Begriff eingeschränkt und definiert werden. Kallscheuer. die zur Gattung der antifundamentalistischen Kampfschriften gehören. die ihn noch weniger fassbar macht. Evangelikalismus und Fundamentalismus in den USA. die an den Kernlehren festhalten.14.). bei den Texten von Thomas Meyer der Fall. 7 f . Religionen brauchen Fundamente. bei Schleichert nachlesen. 299 S oe t w ab e i P f ü r t n e r . „ F u n d a me n t a l i s mu s “ . 5ff.307 297 Vgl. –Küenzlen. . Der neue Fundamentalismus. Fuchs.. Mo d e r n i t ä t . S t o l z . o h n ed e nV e r s t a n dz uv e r l i e r e n “ .) 303 Vgl. Für ihn ist die christliche Religion grundsätzlich fundamentalist i s c h .298 Dazu beigetragen hat eine starke Ausweitung des Begriffes. Denkverbot. 305 Vgl. Fundamentalismus . Barben-Mü l l e r . F .maskierter Nihilismus. d e r v o m„ b ü r o k r a t i s c h e nF u n d a me n t a l i s mu s “ i nd e r D D Rs p r i c h t o d e r a u c hd i eH o o l igans a l sF u n d a me n t a l i s t e nb e z e i c h n e t ( v g l ... 13ff. Hemminger. . 298 Vgl. . Dressler verweist auf Thomas Meyer. ein vielschichtiger Begriff.. F u n d a me n t a l i s mu s . O. 3 0 . .. Kulturmilieu und Lebensführung.) Ausgeprägter noch als bei Meyer kann dies bei Türcke und Mynarek gesagt werden: Türcke unterscheidet zwischen hartem und weichem Fundamentalismus. G. A u f k l ä r u n gu n dN o r ma l i t ä t . Als weiche Fundamentalisten bezeichnet er liberale Theologen. O d e r a n d e r s w ow i r dd i e„ p r o t e stantische Neo-O r t h o d o x i eK a r l B a r t h s “ a l sf u n d a me n t a l i s t i s c hb e z e i c h n e t ( v gl. Trotzdem soll hier das Thema Fundamentalismus möglichst unaufgeregt angegangen werden und es sollen keine Menschen allein wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer konservativen Gruppierung als Fundamentalisten bezeichnet werden. R e l i g i o nd e r J u g e n du n dJ u g e n d k u l t u r e n . E r b e z e i c h n e t d i eS o n d e r g r u p p e na l s„ r e l a t i vu n b e d e u t e n di mV e r g l e i c hz u r f u n d a me n t a l i s t i s c h e nH a u p t f ig u r . oder Künzli bestimmt Fundamentalismus als 304 „ D e n k a s k e s e “ u n d„ K o l l e k t i v n e u r o s e “ . 302 Nach Stolz ist dies u. a. Denn einerseits ist der Gebrauch dieses Begriffes inflationär geworden297 und teilweise ist der Begriff zu einer Worthülse verkommen. Generationen. (Vgl . 1 5 f f ) . 306 Riesebrodt. 300 Vgl. 50. 82ff. M. K. S t o l z . H. 307 Vgl. –Kienzler. “ Der politische Gegner wird beispielsweise als Fundamen301 talist bezeichnet. Chr. Schon in der Hypothese. Prekäre Wahrheit. “ ( V g l . Kassensturz.299 A u f d e r a n d e r e nS e i t ei s t „ F u n d a me n t a l i s mu s “ e i nK a mp f b e g r i f f : „ D i eF u n d a me n t a300 l i s t e ns i n di mme r d i ea n d e r e n . –Pfüller. . „ F u n d a me n t a l i s mu s “ . T. 301 V g l . C ..).) Noch weiter geht Mynarek. P f ü r t n e r . C. in dessen Texten die Selbstgerechtigkeit der Moderne deutlich werde. H . K. 196f.. W. Wie man mit Fundamentalisten diskutiert. F . Manche Beiträge sagen mehr über deren Autoren als über die Fundamentalisten aus. 6. Nach dieser Deutung ist praktisch alle Religion fundamentalistisch. (Hrg. A. . 16. O. .. 7. My n a r e k . Fundamentalismus. H. d i ed i ek a t h o l i s c h eK i r c h es e l b s t u n da l s s o l c h ei s t . 8f. Evangelisch-Soziale Parteigruppe (Hrg. –Nientiedt.302 So kann man z. Künzli. 157ff. 27 –Stolz.305 Auch Autoren mit wissenschaftlichem Anspruch schreiben z. 45. Kritik der reinen Unvernunft. ist eine Wertung impliziert. 22. S . –Türcke. Fundamentalismus und die säkulare Kultur der Moderne. „ w i ema nmi t F u n d amentalisten 303 d i s k u t i e r t . 8. dass Fundamentalismus die religiöse Entwicklung behindere. B. Schleichert.. Ökumene welcher Moderne? 65).. H . Anti-Aufklärer oder Psychopathen und sich selbst somit als Träger von 306 V e r n u n f t . Dressler.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 229 7. „ F u n d a me n t a l i s mu s “ . Türcke. „ F u n d a me n t a l i s mu s “ . R e l i g i o nd e r J u g e n du n dJ ugendkulturen.. Literaturbericht zum Thema Fundamentalismus. 43. F . Texte. (Vgl..1 Vorüberlegungen U mk l a ru n dn a c h v o l l z i e h b a rv o n„ F u n d a me n t a l i s mu s “s p r e c h e nz uk ö n n e n . Manche Literatur über den Fundamentalismus ist im Stil eines Pamphlets verfasst. 304 Vgl. Zwischen Wahrhaftigkeit und Macht. “ Selbstverständlich ist auch die vorliegende Arbeit nicht frei von Wertungen. ohne den Verstand zu verlieren. S oe r k l ä r e nma n c h eR e l i g i o n s s o z i o l o g e nd i e„ O b j e k t e “ i h r e r F o r s c h u n gv o n„ v o r n h e r e i na l s Antimodernisten. B. R e l igion der Jugend und Jugendkulturen.

–Kienzler. –Noll. M. 312 Vgl. –Vgl. 109. – Schmidt. Fundamentalismus . 239. –Schmidt. Der Evange315 l i k a l i s mu sb i l d e t d e n„ Mu t t e r b o d e n ./Papenthin.313 Erst die Assimilation der Anliegen von Pietismus und Erweckung anfangs des 20. damit sie absoluten Halt geben können. –Ähnlich auch in: Meyer. E. “ Aber es können nicht alle evangelikalen Christen unbesehen als fundamentalistisch bezeichnet wer- 308 Eine Schwierigkeit des Begriffs des Fundamentalismus liegt darin. auch Kienzler. (Hrg.. der seine historischen Wurzeln im Pietismus und in der Erweckungsbewegung hat. 7. D.. K. Deutscher.. der Unsicherheit und der Offenheit aller Geltungsansprüche... 495ff. M.Prämodern oder Postmodern? 187. G. Religiöser Fundamentalismus. Darum ist etwa die bekannte Definition von Meyer problematisch: „ F u n d a me n t a l i s mu si s t d e r s e l b s t v e r s c h u l d e t eA u s g a n ga u sd e nZ u mu t u n g e nd e sS e l b e r d e nkens. dass er vor allen Definitionen sich in der Öffentlichkeit längst etabliert hat. Der frühe Fundamentalismus. Religiöser Fundamentalismus.309 D a r u n t e r g i b t e s„ e i n e nh a r t e nK e r nmi t e x t r e ms c h r o f f e nF e s t l e g u n g e nu n dAusg r e n z u n g e n “ .Aufstand gegen die Moderne. Jahrhunderts formte daraus den Fundamentalismus. 315 Geldbach.. Obwohl somit der Fundamentalismus mit konkreten historischen Bewegungen in Verbindung gebracht werden kann. ist eine Gleichsetzung von Fundamentalismus und heutigen evangelikalen Gruppierungen problematisch. der Eigenverantwortung. Entstehung und Entwicklung des (klassischen) amerikanischen Fundamentalismus.308 Fundamentalistische Bewegungen bilden ein uneinheitliches Konglomerat. –Birnbaum. Das Phänomen des Fundamentalismus in Geschichte und Gegenwart. Fanatismus. 18. Vor ihnen soll dann wieder alles Fragen halt machen. 34. a b e r a u c hv i e l eP e r s o n e n .312 Trotz dieser Verbindung setze ich Pietismus und Erweckungsbewegung nicht einfach mit dem Fundamentalismus gleich. 16. d i ei nma n c h e nF r a g e nmo d e r a t eS t a n d p u n k t ev e r310 treten. a u f d e md e r F u n d a me n t a l i s mu se r w ä c h s t .. H. 311 Meyer. 313 Vgl.. –Grabner-Haider. K. 99ff. E. 310 Vgl. K.. Fundamentalismus in der Religion. A.. H.230 Teil II: Die empirische Untersuchung Eine griffige Definition von Fundamentalismus zu finden ist schwierig. 243ff. Evangelikale im Kampf gegen Kirche und Welt. 9. –Stöhr. Im Kampf für Gott... Bei meinen Überlegungen beschränke ich mich auf den protestantischen Fundamentalismus. Die andere Dialektik der Aufklärung.. Hoheisel. in die Sicherheit und Geschlossenheit selbsterkorener absoluter Fundamente. – Krieger.. hat sie vor allem einen rigorosen Fundamentalismus vor Augen und ist für einen empirischen Zugang schwierig aufzunehmen. damit sie der Relativierung entzogen bleiben. Der protestantische Fundamentalismus in den USA. Greifbar ist diese Entwicklung vor allem in den USA mit dem Erscheinen der antimodernistischen Broschü314 r e n„ T h eF u n d a me n t a l s “ z w i s c h e n1 9 1 0u n d1 9 1 5 . – Stöhr. Wer sich nicht auf ihren Boden stellt. K. Deutscher Bundestag. Herrschaftslegitimationen und Lebensformen. 76f. 61. Fundamentalismus. N. 35ff. 157. A.. der Begründungspflicht. 314 Vgl. Das Phänomen des Fundamentalismus in Geschichte und Gegenwart. T. –Papenthin.protestantische Beobachtungen. A.. Evangelikalismus und Fundamentalismus in Nordamerika. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. . Fundamentalismus und Antimodernismus im Christentum. Colpe. K. Fundamentalismus . Evangelikalismus und Fundamentalismus haben viele Berührungspunkte. Armstrong. I n t e r e s s e nu n dR e c h t e . –Zimmerling. Abschlussbericht der Enquete-Kommission. A../Steinle.). 10. Vgl. Vor ihnen soll wieder alles andere relativ werden. M. Hole. T. 71.. Der religiöse Fundamentalismus. C. soll 311 k e i n eR ü c k s i c h t me h r v e r d i e n e nf ü r s e i n eA r g u me n t e . denen Denken und Leben durch Aufklärung und Moderne unumkehrbar ausgesetzt sind. 166. 309 Vgl. Z w e i f e l . P. das bis in die grossen Kirchen hinein reicht.. “ Obwohl diese Definition auch wichtige Punkte enthält. Denken in Beton. Fundamentalismus .

C. R.. M. –Jäggi. –Voll. Odermatt. Geldbach. 320 Vgl.. sondern nur zur Katechese. Das bisher Gesagte macht deutlich. Odermatt. 278ff. Ab wann ist eine G r u p p eo d e re i n eP e r s o n„ f u n d a me n t a l i s t i s c h -evangelik a l “u n dn i c h t‚ n u r ’„ k l a s s i s c h e v a n g e l i k a l “ ? I c hg e h ed a v o na u s . Die Gewalt der Frommen. wie dann fundamentalistische Strömungen in nicht323 monotheistischen Religionen wie dem Hinduismus erklärt werden können. sei nicht zum Dialog bereit. einem fundamentalistischen. Sicherheitsdenken in der Religion. das nicht auf einzelne Merkmale wie die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe reduziert werden kann. –Kakar. Revitalisierungen. Generationen. R . Denn der Fundamentalismus sei im Mon o t h e i s mu sa n g e l e g t : „ E i n 321 Gott. Darum werden bei der Operationalisierung dieses Begriffs in der vorliegenden Arbeit möglichst viele Aspekte aufgenommen. eine Wahrheit. Aber zur Unterscheidung konkreter evangelikaler Gruppen ist diese Typisierung schwierig. H. festzustellen. . 163. Fundamentalismus nur in Sondergruppen zu suchen. Der Fundamentalismus. . Die These von Odermatt leuchtet ein. 322 Vgl.319 Jede Form von Religion kann fundamentalistische Ausprägungen annehmen. eine Moral. Der Fundamentalismus. Kulturmilieu und Lebensführung.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 231 den. Fundamentalisitsche Bewegungen in aller Welt.. –Riesebrodt. Fundamentalismus im Sikhismus und Hinduismus. Kienzler. S. 323 Vgl. K. So ist es möglich. dass der Fundamentalismus in allen monotheistischen Religionen ein Problem sein könne. Sind Evangelikalismus und Fundamentalismus identisch? –Jäggi.. R. Die MonotheismusThese scheint auch einfach nur einen Aspekt fundamentalistischen Denkens zu beleuchten. 46. Auch Weiber unterscheidet zwischen Evangelikalismus und fundamentalistischem Evangelikalismus.318 Diese Unterscheidung ist sinnvoll. R. 680. Fundamentalistische Tendenzen unter Hindus und Moslems in Indien. Der religiöse Fundamentalismus. dass der Fundamentalismus ein komplexes Phänomen ist.. Fundamentalisitsche Bewegungen in aller Welt. 21ff. das Phänomen Evangelikalismus zu kategorisieren: Er unterscheidet zwischen einem klassischen. wie ausgeprägt bei einem Probanden im Vergleich zu 316 Vgl. Denkverbot. Zirker. J... 127ff. 98. Vgl. 32f.. C. Fundamentalismus in Indien und im Islam. P.317 Aber auch differenzierte Versuche der Unterscheidung erweisen sich als schwierig. K. 48ff).... Zwischen Grössenwahn. –Oswald. I s t V e r n u n f t f e i n d l i c h k e i t überwindbar? 122f). Christlicher Fundamentalismus. Mynarek argumentiert von einem grundsätzlich religionskritischen Standpunkt her (vgl. “ Die Dialogunfähigkeit sei somit strukturell angelegt: Wer die eine 322 Wahrheit kenne. H. R. So versucht etwa Geldbach. verschiedene Aspekte evangelikaler Religiosität herauszuarbeiten. R. M. 174ff. –Hempelmann. Hummel. Mynarek.d a s sF u n d a me n t a l i s mu ss o w o h le i n e nA s p e k tv o n„ k l a s s i s c h e v a n g e l i k a l e r “ a l sa u c hv o n„ c h a r i s ma t i s c h -p f i n g s t l i c h e r “ R e l i g i o s i t ä t d a r s t e l l t . E si s t j edoch nicht angebracht. Hempelmann. J. wenn es darum geht. Fanatismus und Bekennermut. –Zimmerling. Weibel.. E. 319 Vgl.. Bernhardt.316 Dasselbe gilt auch für die charismatisch-pfingstlichen Christen. 321 Vgl. Die Frage ist allerdings.. im Sinne eines Entweder-Oder empirisch festzustellen. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube... 59ff. In diesem Sinn verweist etwa Odermatt darauf. In dieselbe Richtung argumentieren auch Picker und Mynarek: P i c k e r s p r i c h t v o nd e r „ Ma g i ed e r Z a h l 1 “ i nd e n„ E i n -Gott-R e l i g i o n e n “ ( v g l . Es kann auch nicht darum gehen. Zentral ist. welche Probanden Fundamentalisten sind und welche nicht. M. einem pfingstlich-charismatischen und einem sozial engagierten Idealtypus. W.. Evangelikalismus. bestimmte Gruppen oder theologische Traditionen grundsätzlich als fundamentalistisch zu bezeichnen und andere davon grundsätzlich auszunehmen. Auch hier ist eine völlige Identifikation mit dem Fundamentalismus nicht sinnvoll. dass ich den Begriff fundamentalistische Tendenz verwende. 317 Vgl. 318 Vgl.320 Darum wäre es unredlich und auch unfair. 90f. P i c k e r .

er ist eine Rangzahl. Feste Burgen. Fundamentalistische Exegese oder kritische Bibelwissenschaft? –Bucher. R. O f f e n b a r u n g s a n s p r üche und die fundamentalistische Versuchung. Die Tendenz zum Fundamental i s mu sw i r dmi t d e m„ F u n d a me n t a l i s mu s -S k o r e “ g e me s s e n . n i c h t -f u n d a me n t a l i s t i s c h ’ w i r dv e rzichtet. 71. Fundamentalistischer Bibelglaube im Licht reformatorischen Schriftverständnisses. ( H r g . Fundamentalismus und Antimodernismus im Christentum... –Birnstein. S. Fundamentalismus . Bekehrung und wissenschaftliche Theologie. Christlicher Fundamentalismus. S. Wenn also bei einem Probanden ein Fundamentalismus-Skore von 20 berechnet wurde. –Heine. heisst das nicht.2 bis 7. Der protestantische Fundamentalismus in den USA.Aufstand gegen die Moderne. 14f. 131. 9.. U. M. 325 Vgl.. Fundamentalismus in Deutschland. Vollkommenheit und Sünde. J . –Meyer. 46ff. –Hasitschka. Sind Evangelikalismus und Fundamentalismus identisch? 104f.. Die beiden Zahlen lassen sich nur so deuten. 150ff. Dasselbe gilt für die Gemeinden. 113ff. –Marquard.. –Grabner-Haider. I. Sicherheit um jeden Preis? 12. 686ff.. 144. Dadurch ergibt sich eine breite Definition des Fundamentalismus. Ob aber dieser Proband ein Fundamentalist ist oder nicht. a b e r a u f e i n eK a t e g o r i s i e r u n g‚ f u n d a me n t a l i s t i s c hv s .13 beschrieben sind. mit denen die fundamentalistische Tendenz gemessen wird. In den Kodierleitfäden wird bei jeder Ausprägung der Wert angegeben. der für die Berechnung des Fundamentalismus-Skore verwendet wurde.. H. Joest. G. M. 19. –Holthaus. –Deinzer. –Löw. 16ff.. H. Es wird von der absoluten Irrtumslosigkeit der Bibel ausgegangen.. 347ff. J. die in der Literatur als Merkmale des Fundamentalismus genannt werden. G. K. P. Amerikanischer Fundamentalismus. Fundamentalismus. dass der Fundamentalismus eine konfessionell unterschiedliche Phänomenologie aufweist. 316. 161ff. M. wird nicht erörtert. V g l . Wenn Gott unter den Menschen verkommt.. –Thiede. –Kloke. wie die Tendenz zum Fundamentalismus operationalisiert wurde und welche Faktoren dabei eine Rolle spielten.. H. D. (Hrg.325 Die wortwörtlich aus324 Gerade dieses Kriterium fundamentalistischen Glaubens zeigt.. Fundamentalismus in der Religion. 89ff. –Broer. H. Religion in der Lebenswelt. ein vielschichtiger Begriff. dass der eine Proband eine deutlich höhere Tendenz zum Fundamentalismus hat als der andere. Chr. Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung. –Krieger. Fundamentalistischer und systematisch-theologischer Umgang mit biblischen Texten. die in den Kapiteln 7. Im Dschungel der neuen Religiosität. Im folgenden Überblick wird das genauer dargelegt: 1) Das wichtigste Kriterium protestantischen324 Fundamentalismus ist der Biblizismus. Auch hier kann festgestellt werden.. –Hemminger. R. D a b e i h a n d e l t e ss i c hu me i n e Zahl zwischen 0 und 30. wie ausgeprägt in einer Gemeinde die Tendenz zum Fundamentalismus i s t .Prämodern oder Postmodern? 188. Glaube als Gesetz... 232. – Schmid. 80ff. Fundamentalismus. –Stoodt. Theologie und Fundamentalismus. D. Fundamentalismus und fundamentalistische Versuchung.. Verkündet das Alte Testament einen gewalttätigen Gott? –Oesch. A. 165ff. 155f. – Spengler. 66.)... 7. –Stolz.. –Kienzler..232 Teil II: Die empirische Untersuchung den anderen die Tendenz zum Fundamentalismus ist. ) . 21.. N. W. –Oberforcher. W. Seelsorge im Kontext fundamentalistisch-religiöser Gruppierungen. –Geldbach. H. F. 82f.2 Fundamentalismus-Skore In diesem Abschnitt wird dargelegt. 40. d. W. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. 118ff. 63ff. M.. h. Fundamentalistische und kirchliche Bibelauslegung. Insgesamt sind es 14 Variablen. Der Fundamentalismus-Skore setzt sich aus den Variablen zusammen. –Hemminger. –Küenzlen. – Riesebrodt. –Streib. .. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. –Birnbaum. –Schröer. Im katho l i s c h e nB e r e i c hw i r de t w av o ne i n e m„ L e h r a mt s f u n d a me n t al i s mu s “ a l sP e n d a n t z u mp r o t e s t a n t i s c h e nB i b l i z i s mu sg e s p r o c h e n .. E. M. T.. Der frühe Fundamentalismus.. K. 732. Fundamentalismus und Wissenschaft am Beispiel des Kreationismus../Merten. V.. –Zimmerling. 21. dass er doppelt so fundamentalistisch ist wie einer mit dem Skore 10. Die Bewegung der Einheit. We r b i c k . A. Fundamentalismus . Die Variablen stehen in enger Beziehung zu den Kriterien. Der Skore hat ordinales Skalenniveau. Endzeitfieber und Pulverfass.. M. R. die sowohl theologische als auch psychologische und soziale Aspekte berücksichtigt. – Link..14. 47ff. –Hempelmann. –Palaver...

Stolz.328 Diese Lehre stammt aus der protestantischen Orthodoxie und wurde vom Pietismus übernommen.. Der Rückschritt macht Fortschritte.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 233 gelegte Schrift ist das Glaubensfundament und ihr wird unzweifelhafte Autorität zugeschrieben. 163. 340 Vgl. Sind Evangelikalismus und Fundamentalismus identisch? 105. 191ff.337 Damit greift fundamentalistischer Glaube auf voraufklärerische Muster zurück. 165f.. –Schlippe.. N a c hH e mp e l ma n ng e h t f u n d a me n t a l i s t i s c h e sD e n k e nv o nd e r „ U nmittelbarkeit göttlichen Handelns “a u s . Barr. M. M. Hoheisel. H. –Barr. 328 Vgl. J e s u s l e b t ! “ . 330 Vgl. v. J. . 102. K. Feste Burgen. 329 Vgl.. H .327 Die Autorität der Schrift wird oft mit der Lehre von der Verbalinspiration begründet. J. 339 Vgl. Christlicher Fundamentalismus. Hempelmann. –Krieger. A. J. Religiöser Fundamentalismus. 337 Vgl. F.. 333 Vgl.2. J. „ F u n d a me n t a l i s mu s “ . C. –Hempelmann. C . –Pfüller. Brecht. –Riesebrodt. ....8.. reicht es als Definitionsmerkmal nicht aus. Christlicher Fundamentalismus.332 333 Das Kriterium Biblizismus ist identisch mit der Vari a b l e n8„ B i b e l “ . –Rott.338 In solchen Erklä339 r u n g s mu s t e r nk o mmt e i n„ B e d ü r f n i sn a c hE i n f a c h h e i t “ z u mA u s d r u c k : Angesichts der komplex gewordenen Welt wird nach einfachen und eindeutigen Antworten gesucht. 43f.340 Damit ist die Bekehrung als weiteres zentrales Element fundamentalistischen Glaubens genannt. 21. Barr.. M. Barben-Müller. 331 Vgl. 3) Der Fundamentalismus ruft Menschen zur Entscheidung auf. D. Beispielsweise wird das Sabbatgebot mit Ausnahme der Adventisten nicht wörtlich genommen. Kulturmilieu und Lebensführung. 334 Siehe Zusammenstellung am Schluss dieses Abschnittes. 51. Lebensübergabe. Fanatismus. Fundamentalismus. 28. „ Ma r xi s t t o t . Im Dschungel der neuen Religiosität. Fundamentalismus. G. 24. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. Barben-Mü l l e r ... dass kontingente Ereignisse direkt auf Gottes Handeln zur ü c k g e f ü h r t w e r d e n . Gottes Wirken wird präzise benannt. 319. 117ff. 338 Vgl. Religionen brauchen Fundamente. Hole. Bekehrung und wissenschaftliche Theologie. 150ff. V. 7. Vgl.). S. R. 2 0 . Kap. 360ff.334 2) Weitere Merkmale des Fundamentalismus haben mit dem zu tun. –Kirschstein. –Küenzlen. 1405. Hempelmann.. Da es das zentrale Element des Fundamentalismus darstellt. Die Bedeutung der Bibel im deutschen Pietismus. Generationen.Prämodern oder Postmodern? 190. 332 Vgl.. 176ff. L. Fundamentalismus. 7. Barr.. Damit ist gemeint. 28.331 Obwohl das wortwörtliche Bibelverständnis als wichtigstes Merkmal des Fundamentalismus bezeichnet werden kann. S. . was in dieser Arbeit „ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g “genannt und mit dem Kontingenzeliminierungs-Skore gemes335 sen wird. Jödicke. J. Die moderne Religiosität von Bekehrten. 341 Vgl..... "Fundamentalismus". 1404f..326 Die wortwörtliche Auslegung ist jedoch vor allem Anspruch und erfolgt selektiv. 17ff. G. R. Barr. G. 66ff. wird es bei der Berechnung des Fundamentalismus-Skores doppelt gewichtet. Fundamentalismus . 7 6 . G. Evangelikal(e).. 218. –Spengler. Dieses Wirken Gottes wird oft mit Wundern und Übernatürlichem in Verbindung gebracht. Schmid. R.329 Der Biblizismus kann als Bindeglied und zentrales Element verschiedener fundamentalistischer Ausprägungen im Protestantismus bezeichnet werden330 und gehört auch zu den Hauptmerkmalen des Evangelikalismus. 336 Vgl. D e rZ u s a mme n h a n gv o nG o t t e s e r f a h r u n gu n d 336 Deutung wird nicht gesehen. Fundamentalismus (EKL).. Fundamentalismus (EKL). 335 Kap. 215ff. –Wa c h o w i t z .341 Dies ent326 327 Vgl. (Hrg. W./Merten.

356 Vgl. –Stöhr. Jäggi. B. 160. S.. 353 Ausserdem zeichnen sie sich durch eine regressive Orientierung aus:354 Es werden vor 355 allem jeneB e r e i c h en o r mi e r t . 169ff.3. der Bereich der Sexualität. P. U. Der Rückschritt macht Fortschritte. 354 Vgl. V. Vgl.. J. 7.4. 131ff. Beck. S. 346 Vgl. 79ff. Jödicke./Merten.und Moralregeln351 (ent352 s p r i c h t d e r V a r i a b l e n4 .. Fundamentalismus. Christlicher Fundamentalismus. H.. S. –Schlippe. Fundamentalismus heute. 319f. S. 146ff. 7.. 165. J. –Küenzlen.4. Fundamentalismus. 119ff. J. –Jödicke. Kap. Dressler. Vgl.. Atemnot im biblischen Korsett? 156. –Birnstein. H.). C. Stolz/Merten nennen diesen Aspekt „ E l i t e b i l d u n g “ .).protestantische Beobachtungen. 151. G. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. Bekehrung und Wiedergeburt. 160ff. F. C.. Gladigow. 166.. 7. 54. Darum kann Fundamentalismus die Merkmale eines Krisenkultes tragen: Die Pluralität der Orientierungsmög- 342 343 Vgl. 345 Vgl. V. R. –Rott. 351 Vgl. 7. V. auch Hempelmann./Merten. Wenn Gottes Wort zur Waffe wird.. . 2„ Mo r a l k o d e x “ ). Die moderne Religiosität von Bekehrten. 350 Vgl. Fundamentalismus heute. J. –Locnikar. 26.345 Ausserdem treten bei diesem Thema auch die historischen Linien zum Pietismus hervor: Die Bekehrung war zentraler Ausdruck des pietistischen Selbstverständnisses. Demut.. Stolz. – Pfürtner. Jäggi. B.. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. – Locnikar. –Zimmerling. 26. S. R. Dies äusserst sich beispielsweise in den fehlenden sozialen Kontakten zu Personen ausserhalb des fundamentalistischen Milieus. (Hrg. 141f. M. S.. d a sc h r i s t l i c h eL e b e n‚ w i e d e r ’ h e r z u s t e l l e nu n dg e g e nd i ea l s 357 schädlich empfundenen Einflüsse der Moderne zu schützen. F. 352 Vgl. Christlicher Fundamentalismus. 169ff. Fundamentalistisch Glaubende suchen ihre Schlüsselbeziehungen bei ihresgleichen. Stolz. Evangelikal(e).. Matthias. 138ff und Kap. Kap. Beck. Diese rigiden Regeln heben sich in manchen Bereichen deutlich von den Normen und Werten der umgebenden Gesellschaft ab.344 Beim Thema Bekehrung werden wieder die Bezugspunkte zum Evangelikalismus deutlich: Auch dort ist die Bekehrungserfahrung zentral. Prekäre Wahrheit. v. Fundamentalismus .. 21. 164ff./Merten..350 5) Fundamentalistischer Glaube achtet auf strenge Verhaltens. 55./Merten. 357 Vgl. 26. Rigoristische Haltungen und kulturelle Rahmenbedingungen.. K. Dazu gehört u. G. Evangelikalismus und Bekehrung. Liebe und Gehorsam. A..356 Mit der regressiven Orientierung verbund e ni s t d a sB e mü h e n . (Hrg. G.).7. Kap. Stolz. Feste Burgen. Der Rückschritt macht Fortschritte.348 und me i n e nd a mi t . –Pfürtner. 146ff.4.7. B. d a s s f u n d a me n t a l i s t i s c h eG r u p p i e r u n g e ne i n e n„ e l i t ä r e nC h ar a k t e r “ h a b e n 349 und sich gegen aussen abschliessen. L.). B.1.. die durch eine hohe Emotionalität geprägt sein kann.342 Fundamentalistische Frömmigkeit kann als individualistisch charakterisiert werden:343 Durch die Bekehrung erlangt der Einzelne das Heil.1 347 „ S c h l ü s s e l b e z i e h u n g e n “ . –Schlippe. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. 355 Stolz. Demut. K. 347 Vgl. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. 7. A. Liebe und Gehorsam. 242. 353 Vgl.346 4) Ein weiterer Aspekt von Fundamentalismus berührt die Thematik der Variable 4.2.4. S. (Hrg. 25. 349 Vgl.. 139ff und Kap. 218... F. v.. Hempelmann. „ w e l c h et r a d i t i o n e l l d u r c hd i eR e l i g i o nr e g u l i e r t w u r d e n “ . (Hrg. 344 Vgl. V. 360ff. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. M. a. Atemnot im biblischen Korsett? 156f. 348 Vgl. Die Bekehrung ist in einer fundamentalistischen Gruppe eine normative Erfahrung.234 Teil II: Die empirische Untersuchung spricht der Variable 3 dieser Arbeit. F.

/Merten.. J. die Vergangenheit dagegen w i r d„ h o c h s t i l i s i e r t “ . –Rohmann. Fundamentalisitsche Bewegungen in aller Welt.. C. 7. S. –Eimuth. Schrader.. –Meyer. Im Dschungel der neuen Religiosität. „ . 144. 317. . Die Sprache Canaan. 144ff und Kap. P.Ma n c h eB e g r i f f e . (Hrg.. M. 49f. –Schröer. u n de r l ö s eu n s v o nd e mB ö s e n “ .4. G.. 69f.. Ein Kult für alle Fälle. S. (Hrg. einer dualistischen Kosmologie untermauert. D. 222f.). 372 Vgl. pietisti- sche Wurzeln. H . Kap.. 360 Vgl. M. R. F. s oe t w ad i eK e n n z e i c h n u n gd e r ‚ a n d e r e n ’ a l s „ N a me n c h r i s372 t e n “ . 146ff.7.365 Die Sicht der feindlichen Welt oder feindlicher Menschen wird oft auch mit einer Dämonologie bzw. Christlicher Fundamentalismus. 364 Kloke.Aufstand gegen die Moderne. 20. T. 81. –Zimmerling. 200ff. Fundamentalismus in der Religion. 43ff. J. D.). –Stoodt. Die charismatischen Bewegungen. Atemnot im biblischen Korsett? 157. 26. 370 Vgl. Vgl. E. –Riesebrodt. 25. –Riesebrodt. C. A. S. 347ff. K. V.d i eb e i d e rV a r i a b l e n4 .7. . D.. 371 Vgl. 7.. –Schmid. 123ff. –Marquard. F.359 Die eigene Religiosität wird als Modell für alle gesehen. Abschlussbericht der Enquete-Kommission. 351ff. –Zimmerling./Merten. Stolz. –S c h ä f e r . 141ff und Kap.3. H. C . Gestrich. Riesebrodt. –Küenzlen. Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung.. 45ff. (Hrg. Pietistisches Weltverständnis und Handeln in der Welt. a. “ Dieses 362 Merkmal ents p r i c h t d e r V a r i a b l e n4 . Die Distanz zur Welt hat u.. stammen aus dem Piet i s mu s . 7. –Stöhr. Birnstein. S. 142ff und Kap. 146ff.4.. Auch hier zeigen sich Parallelen zum 371 P i e t i s mu s . Barben-Mü l l e r .366 Welt und Menschen werden unter dem Einfluss von Dämonen oder des Teufels gesehen. 155ff.. 2 0 .. 60.. Wenn Gottes Wort zur Waffe wird.. 366 Vgl. Stolz.. C . M. S./Appleby.7. –Jäggi.360 A u s s e r d e mf ü h r t„ d e rG e w i n nn e u e r 361 Glaubensgenoss e nz ue i n e r S t e i g e r u n gd e r P l a u s i b i l i t ä t d e sS y mb o l s y s t e ms . 363 7) N a c hS c h mi df ü h l e ns i c hF u n d a me n t a l i s t e n„ u mr i n g tv o nG l a u b e n s f e i nd e n ..). . Kulturmilieu und Lebensführung. P. 5„ T e r mi n o l o g i e “ auftauchten. 365 Vgl. –Beck.4... “ Damit nennt er ein weiteres Merkmal fundamentalistischen Glaubens.. 358 359 Vgl. F. Theologie und Fundamentalismus. 25. –Riesebrodt.4. V. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. Feste Burgen. Im Dschungel der neuen Religiosität.364 Damit verbunden ist eine Tendenz zur Weltablehnung. 23. M. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus.. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. 73. Denken in Beton.367 Dieses Merkmal 368 entspricht der Varia b l e n4 . 146ff. Religion in der Lebenswelt.4. Allerdings übten nicht alle Pietisten den Weltrückzug. Schmid. . 8) Fundamentalistische Gruppen entwickeln einen gruppeneigenen Kommunikationsstil. 369 Vgl. Konfession und Sozialisation.. 49f.. U. 75f. .5.-J. 45. 368 Vgl. –Jäggi. H. M. 7. 4„ F e i n d e “ . Herausforderung Fundamentalismus. 363 Vgl. Wenn Gottes Wort zur Waffe wird.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 235 lichkeiten der Gegenwart wird als Krise wahrgenommen. 110. M. G. 3„ Mi s s i o n “ . . Fundamentalismus heute. 7.358 6) Fundamentalismus zeichnet sich durch eine intensive Missionstätigkeit aus. Ein Kult für alle Fälle. U. –Grabner-Haider. Kap. K. – Steininger. Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung. 38ff. Kap. 2 1 . Die Welt wird als feindlich wahrgenommen. S. 367 Vgl. –Rohmann. 1 2 2. –Marty. 166ff. sprachliche Eigentümlichkeiten.369 Dazu gehören u. 222f. G. M. 407.. Die Sektenkinder. „ F u n d a me n t a l i s mu s “ .-H. Generationen. 60. „ F u n d a me n t a l i s mu s “ . 362 Vgl./Merten. a.. Endzeitfieber und Pulverfass. 45ff.. Th. R. V.4. Barben-Mü l l e r . Birnstein. Die Einzelnen gewinnen dadurch ei370 n e„ S p r a c h -H e i ma t “ mi t e i n d e u t i g e nB e g r i f f e n .4. Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung. Fundamentalismus . S. M. 361 Stolz. 7. A. J. –Deutscher Bundestag.. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube.

dass sie dem Willen Gottes entspricht.. –Schäf e r . Fanatismus. –Birnstein. Fundamentalismus in der Religion. M. Glaube als Gesetz. H. 189. 387 Vgl. Funke zeigt noch einen anderen Zugang zum Phänomen des fundamentalistischen Patriarchalismus: Fundamentalismus s e i e i nR ü c k z u gi nd i e„ mü t t e r l i c h eS i c h e r h e i t “ . 386 Vgl. 384 Marty.. Generationen. E. V. .. Fundamentalismus . G. 378 Vgl. Dieses 385 Me r k ma l i s t i d e n t i s c hmi t d e r V a r i a b l e n7„ F r a u e n “ . Fanatismus und Bekennermut. die Beschreibung einer autoritär strukturierten Familie durch eine Probandin: Streib. Fundamentalismus. auch Riesebrodt. Vgl. Herausforderung Fundamentalismus. 89ff. Milieus und Organisationen christlich-fundamentalistischer Prägung./Appleby. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. Th. d. Das Bedürfnis nach Identifikation hat damit zu tun. Riesebrodt. Der Fundamentalismus. M. . Dogmatismus... R. So werden in den Gemeinden wie auch in den Fami382 lien autoritäre Strukturen installiert. H. 383 Vgl. 35ff. D a r u ms e i e r e i n„ ma t e r -i a l i s t i s c h e s “ P h ä386 nomen.384 Darum sollen die Gemeinde und Familie. R. 186ff.. 244ff. 57. Fundamentalismus. 28. 36. R./Appleby. H. 12) Fundamentalismus zeichnet sich durch einen Absolutheitsanspruch aus...7. Bibeldidaktik als Konstruktion eines autonomen Subjekts./Merten. – Marty. 11) R i e s e b r o d t b e t r a c h t e t d e nf r ü h e nF u n d a me n t a l i s mu sa l s„ patriarchalische Protestbewe383 g u n g “ .6.378 D i e se n t s p r i c h t d e r V a r i a b l e n6„ D e mo k r a t i e “ d e r v o r l i e g e n d e nA r b e i t . 1 2 2 . 169ff. Angestrebt werden ein Gruppenkonsens374 und die Einheit375 l i c h k e i t d e r I d e o l o g i e : „ D i eB a n d b r e i t ed e r A b w e i c h u n g e nw i r dg e r i n gg e h a l t e n . (Hrg. das bis heute den Fundamentalismus prägt. 28. R. 377 Vgl. 169ff. Christlicher Fundamentalismus. –Pfürtner. damit er gegenüber den anderen Aspekten nicht ein doppeltes Gewicht hat. –Grabner-Haider. –Baumann. 10) Denz und Zulehner beschreiben den Autoritarismus als zentrale Variable des Fundamen379 talismus. Kap. a. J. . Damit ist ein weiteres Merkmal genannt. R.377 Da dieser Skore maximal 4 Punkte erreichen kann. H . F.. M. 379 Vgl. wird er bei der Berechnung des Fundamentalismus-Skore halbiert. T.. Hole. Das Zusammenleben wird im fundamentalistischen Kontext nach dem Ide a l „ a u t o r i t a t i v e r V o r 380 381 u n dN a c h o r d n u n g e n “ g e r e g e l t .. „ . S.5. Kap. Steininger. R.. 380 Vgl.. Kap. 117ff. Vgl. v. Fundamentalismus. A. nach voller persönlicher Übereinstimmung oder Verschmelzung mit der vertretenen Idee oder der sie 373 tragenden Gemeinsch a f t “ . 385 Vgl. Kulturmilieu und Lebensführung. S. G. 7. D. –vgl./Zulehner. In der Moderne wird er 373 374 Vgl. S. Der Fundamentalismus propagiert eine patriarchale Gesellschaftsform und glaubt. Aggressionen werden gegen aussen kanalisiert. Hempelmann.Aufstand gegen die Moderne..387 Dieser An388 s p r u c hg e h ö r t ef r ü h e r z u m‚ g ä n g i g e nR e p e r t o i r e ’ v o nR e l i g i o n . Meyer. Konfession und Sozialisation. 7. Nur an der Aussenseite gebe er sich männlich-autoritär. U. auch Hole.. 161ff.. 25ff. h. u n de r l ö s eu n s v o nd e mB ö s e n “ . 7. 74. Fundamentalismus als patriarchalische Protestbewegung. 69f). M. 25 376 Vgl. 381 Vgl. S. Herausforderung Fundamentalismus. 83. Christlicher . 26. Funke. 214ff. Odermatt.. Zwischen Grössenwahn. –Hempelmann. S. aber auch Politik und Wirtschaft nach patriarchalischen Prinzipien geordnet werden. Vgl. 60. M. 153ff.236 Teil II: Die empirische Untersuchung 9) Z u mF u n d a me n t a l i s mu sg e h ö r t d a s„ B e d ü r f n i sn a c hIdentifikation. Fundamentalismus. 93ff.. M. 16. P. 25. “ In der 376 Gruppe soll Harmonie herrschen. E. Fanatismus.. Das halbierte Selbst. Barr. Fanatismus..). Denz. 375 Stolz. was in dieser Arbeit mit dem Harmoniesehnsuchts-Skore gemessen wurde.. M. 382 Vgl. 165. G. S. auch Hole. der in fundamentalistischen Gruppierungen den Versuch einer theokratischen Gegengesellschaft sieht (Meyer. –Bernhardt.

166. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus. –Riesebrodt. . H ./Merten.. Wenn Gottes Wort zur Waffe wird.Aufstand gegen die Moderne. R. 398 Barr. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus.398 Schwerpunkte sind die Familie. wenn auch die Ökumene abgelehnt wird. 169ff. Fundamentalismus . 389 Vgl. Geschichtliche Offenbarung und Endgültigkeitsansprüche. –Zirker. U. Fundamentalismus und das Wachstum der evangelikalen Bewegung... 244./Appleby. Ehe. 51. 396 So etwa beim so genannten „ A f f e n p r o z e s s “ 1 9 2 5i nd e nU S A . U. 53ff.394 Da dieser Skore maximal 4 Punkte erreichen kann... auch Palaver. –Broer. Vgl.396 Dies liegt in der Logik fundamentalistischer Einstellungen: Die Wahrheit ist absolut und gilt für alle. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. J.. Odermatt. –Birnstein. R. –Marty.. 58f. P f ü r t n e r . Fanatismus. 57. –Zimmerling. –Stolz. wird nicht als echter Christ angese391 hen. F u n d a me n t alismus. I. Christlicher Fundamentalismus. Der Absolutheitsanspruch hat einen engen Bezug zum Exklusivitäts-Skore dieser Arbeit. M.9. Darum liegt es auf der Hand. –Deinzer. C . 54ff. 399 Vellenga..). M.. wird er bei der Berechnung des Fundamentalismus-Skore halbiert. Fundamentalismus. Untersuchungen über den gegenwärtigen Fundamentalismus. 722. Amerikanischer Fundamentalismus. K.389 I mK o n t e x t d e r Mo d e r n ef ü h r t d i e s e r A n s p r u c hz ue i n e r „ P l u r a l i s mu s v e r390 w e i g e r u n g “ . – Meyer. 394 Vgl./Merten. Fanatismus und Bekennermut. Herausforderung Fundamentalismus. S. auch Birnstein.. Wenn Gottes Wort zur Waffe wird. 31f. 1406. Drehsen. –Kleiner.397 Ihre Einstellungen liegen im konservativen und rechten politischen Spektrum. V.-H. Zur Typologie des Fundamentalismus.Aufstand gegen die Moderne. Dogmatismus. 108ff.. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. Ziebertz. dass fundamentalistisch Glaubende alle Menschen auf ihre Massstäbe verpflichten wollen. 242. Sind Evangelikalismus und Fundamentalismus identisch? 105. K. 66f. auch Bernhardt. 25. R... 393 Vgl... Fundamentalismus. –Hoheisel. . –Hole. F. Vgl. S. G. Kulturmilieu und Lebensführung. –Meyer. (Hrg.. 395 Hempelmann. Sexualmoral und der Kampf gegen die Ab399 t r e i b u n g . Christlicher Fundamentalismus.392 Religiöse T r a d i t i o n e na u s s e r h a l bd e sC h r i s t e n t u msk ö n n e nn u r a l sI r r t u mo d e r s o g a r a l s„ d ä mo n i393 s c h e “ R e l i g i o n e nw a h r g e n o mme nw e r d e n .. V g l . r e l i g i ö sb e g r ü n d e t eÜ b e r z e u395 gungen auch politisch d u r c h s e t z e nz uw o l l e n “ . 107f... J. 37f. –Rohmann. K. Fundamentalismus. Fundamentalistische Exegese oder kritische Bibelwissenschaft? 61.. a l l e sT h e me na u sd e m„ mi c r o -e t h i s c h e n “ B e r e i c h . –Stöhr. Die politische Einflussnahme gehörte von Anfang an zur fundamentalistischen Bewegung. –Deinzer. 67.. Fundamentalismus .. (Hrg. 209f. Wer nicht fundamentalistisch glaubt. 734. 21. Religiöser Fundamentalismus. K. Die Sektenkinder.protestantische Beobachtungen. M. 109. G. D. Andere Bereiche wie beispielsweise gerechte Arbeitsverhältnisse oder die Folgen der Globalisierung werden ausgeklammert. Vgl..protestantische Beobachtungen. Sicherheit um jeden Preis? 41ff. Religionspädagogik als empirische Wissenschaft. S. 69f. 390 Vgl. T. Zwischen Grössenwahn. H. H. 161ff.. 117ff. –Dekker. J. 21f. Eimuth.. Fundamentalismus . P.. 24f. M. P. „ F u n d a me n t a l i s mu s “ . –Joest.. 391 Vgl. 25. 145ff. R. 397 Vgl. W. Ein Kult für alle Fälle... 7. Der Fundamentalismus. Sicherheit um jeden Preis? 77ff. 63ff. F. Alles andere als Nullbock auf Religion. J. – Zimmerling. 169ff. E. 163.. M. R. sind bürgerlich-christliche NorFundamentalismus. Fundamentalismus. Was politisch durchgesetzt werden soll. Darum kann er nur als Restauration früherer Vorstellungen erhoben werden. –Marquard. R.. 2 2 f f . –Hempelmann.. S. Barr. .-G. –Uertz. –Stöhr. Fundamentalismus (EKL). 181ff. Fundamentalismus . 121f. J. T. damit er gegenüber den anderen Aspekten nicht doppelt ins Gewicht fällt. 13) Weiter charakt e r i s i e r t s i c hF u n d a me n t a l i s mu si m„ Wi l l e n . Kap.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 237 aber in Frage gestellt. 392 Vgl. W. Daher ist es nur logisch. S . –Stolz. 16f.. V. 60. Generationen. Barr. 151ff. M. Barben-Mü l l e r . Fundamentalismus. 388 Exklusivitätsansprüche gab und gibt es in allen Religionen.). V.

. welche Merkmale von Fundamentalismus welchen Variablen und Skores der vorliegenden Arbeit entsprechen: 400 401 Vgl. Zukunftsperspektiven des Fundamentalismus.238 Teil II: Die empirische Untersuchung men des 19. 153. der von Perfektionismus geprägt ist. 403 Rahner nennt die Hutterer. (Hrg. p e r f e k t i o n i s t i s c h e nZ i e l s . f r e c hu n de n g a g i e r t ) . 60.13.. M. Ausserdem verweist er auf n e u e r eB e w e g u n g e nw i ez . S. Der Aspekt des Perfektionismus macht die Unterscheidung von Armstrong fragwürdig: Sie geht davon aus. 493. 28. Fanatismus. Küenzlen. 213. beim jüdischen und islamischen Fundamentalismus jedoch die Tat (Orthopraxie). F.405 Dies führt oft zu einem Rigorismus. –Hole. P. Fundamentalismus. Riesebrodt. 404 Vgl. K. –Zimmerling. d i ez u m„ Ma r k e n z e i c h e nl i n k s e v a n g e l i k a l e nD e nk e n s “ g e w o r d e ns i n d . 7. das Geltenlassen anderer Lebens. Vgl.. 216ff. die ausgeprägt linke Positionen vertritt. . H. S. B .. –Hole. Pfürtner. Einsatz und Hingabe des Einzelnen. S. zu Anstrengungen in R i c h t u n g„ e i n e sv o l l k o mme n e n . die evangelikal und gleichzeitig radikal pazifistisch sind. Dies hat wieder mit der schon erwähnten regressiven Orientierung fundamentalistischen Glaubens zu tun. G. 168ff. 26. Jahrhunderts. Dogmatismus.). G. Daraus wird der Fundamentalismus-Skore der einzelnen Probanden berechnet. F r o mm. 316./Merten. 406 ‚ H a l b h e i t ’ e r l e b t u n dd a mi t a b g e w e r t e t w e r d e n . V.u n dE n t f a l t u n g s b e d ü r f n i s s e . T. Stolz. Kap. R a h n e r . Kulturmilieu und Lebensführung.Aufstand gegen die Moderne. G. Fanatismus.404 Ein solcher Glaube verlangt Bewährung.402 Ausserdem gibt es auch eine kleine Minderheit. ‚ A n f e c h t u n g ’ .400 Das hier ausgeführte Merkmal ist iden401 tisch mit der Variablen 11 „ P o l i t i k “ . Kap. ( V g l .. d i eS o j o u r n e r si nWa s h i n g t o n . Vgl. Fanatismus. Einschränkend muss jedoch gesagt werden. G.. dass es auch einen apolitischen Fundamentalismus gibt. Die depressive Dekompensation. A b s t riche hiervon.. mü s s e na l s‚ L a u h e i t ’ . 405 Vgl. 7. G. 45. 69f. Generationen.. 406 Hole. Armstrong. –Meyer. Fundamentalismus . . Feste Burgen. 407 Vgl. T . Im Kampf für Gott. Fundamentalismus. 198ff. –Hole. 402 Vgl. Bei perfekti o n i s t i s c h e mG l a u b e ns p i e l t d i e‚ r e c h t eP r a x i s ’ e i n ez e n t r a l eR o l l e .403 14) Als letztes Merkmal von Fundamentalismus kann ein Frömmigkeitsstil genannt werden.. 101ff. Damit sind 14 Merkmale von Fundamentalismus genannt worden..11. dass beim christlichen Fundamentalismus die Lehre (Orthodoxie) im Mittelpunkt steht. “ Dieses Merkmal fundamentalistischer 407 F r ö mmi g k e i t h a t d e u t l i c h eB e z ü g ez u r V a r i a b l e n1 3„ A n s t r e n g u n g “ . Die untenstehende Übersicht zeigt. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube.

J. D i eV a r i a b l e n1 0„ n e u eS p i r i t u a l i t ä t “ u n d1 2„ K i n d “ w e r d e nf ü r d i eB e r e c h n u n gd e sF u n d amentalismus-Skores nicht verwendet. 125ff.. Birnstein. K. –Deinzer. Fundamentalismus heute.2 Moralkodex 4..1 Schlüsselbeziehungen 4. Nicht berücksichtigt beim Fundamentalismus-Skore werden ausserdem einige weitere Merkmale.5 Terminologie 5 Harmoniesehnsuchts-Skore (dividiert durch 2) 6 Demokratie 7 Frauen 9 Exklusivitäts-Skore (dividiert durch 2) 11 Politik 13 Anstrengung Fundamentalismus-Skore = Summe der Werte maximaler Wert = 30 Diese Zusammenstellung macht nochmals deutlich. U. Fundamentalismus . “ Manchmal sind solch apokalyptische Endzeiterwartungen mit Vorstellungen des Prämillenniarismus oder des Dispensationalismus verbunden. H. Entstehung und Entwicklung des (klassischen) amerikanischen Fundamentalismus. –Stöhr. Holthaus. P..410 Ein weiteres fundamentalistisches Merkmal ist die unkritische Bewunderung Israels. führt dieses Vorgehen zu einem Erkenntnisgewinn. die in der Literatur gelegentlich erwähnt werden.411 Oft spielt 408 Vgl. Dabei ist die Unterscheidung zwischen Israel und der christlichen Gemeinde wichtig. M. 29.. – Küenzlen. 158ff. Barr. 92ff. Obwohl also mit diesem Skore keine neuen Informationen aus der empirischen Untersuchung verarbeitet werden.. die letzte Generation vor dem 409 We l t u n t e r g a n gz us e i n . G. Fundamentalismus in Deutschland. 115f... –Jäggi. 317. –Schmid..7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 239 Tabelle 34: Merkmale von Fundamentalismus Merkmal von Fundamentalismus 1 Biblizismus 2 Kontingenzeliminierung 3 Bekehrung 4 Elitebildung 5 strenge Moralregeln 6 Missionstätigkeit 7 feindliche Welt 8 gruppeneigener Kommunikationsstil 9 Identifikation 10 Autoritarismus 11 Patriarchalismus 12 Absolutheitsanspruch 13 politische Einflussnahme 14 Perfektionismus Variable/Skore maximaler Wert 4 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 8 Bibel 2 Kontingenzeliminierungs-Skore 3 Bekehrung 4. –Birnstein.408 F u n d a me n t a l i s t e nl e b e no f t „ mi t d e r Ü b e r z e u g u n g . 166. Denken in Beton. Amerikanischer Fundamentalismus. I. 48f. 100ff. U. 63ff. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. M.4 Feinde 4. 245. Vgl. –Zimmerling. –Papenthin. 22ff. 409 Hempelmann. Der Dispensationalismus unterteilt die Heilsgeschichte in verschiedene Abschnitte. S. 410 Der Prämillenniarismus erwartet die Wiederkunft Christi und die anschliessende Errichtung des 1000-jährigen Reiches. G. 411 Vgl.. Feste Burgen. Wenn Gottes Wort zur Waffe wird. J. dass für die Berechnung des Fundamentalismus-Skores auf das empirische Material der schon behandelten Variablen und Skores zurückgegriffen wird. Fundamentalismus. C. Fundamentalistische Auslegung apokalyptischer Texte. Christlicher Fundamentalismus. –Palaver. weil mit der Berechnung des Fundamentalismus-Skores eine Art Zusammenfassung der meisten Variablen und Skores dieser Arbeit vorgenommen wird und sich damit ein Gesamtbild ergibt... da sie sich nicht eindeutig mit einer fundamentalistischen Tendenz verbinden lassen. Sicherheit um jeden Preis? 28ff.3 Mission 4. R. .. beispielsweise die Endzeiterwartungen. Stellt bitte keine Bedingungen..protestantische Beobachtungen. –Sonnabend-Rora. –Stöhr.. W.. Wenn Gottes Wort zur Waffe wird.

H (tieferes m. G. F (höheres m. E. S. 415 m.240 Teil II: Die empirische Untersuchung Israel auch eine wichtige Rolle in der apokalyptischen Eschatologie von fundamentalistisch Glaubenden.9 414 20. (2-seitig) = 0.9 19 1 20 20.014.14.0 30 = starke Tendenz zu Fundam. Es besteht eine starke413 negative Korrelation zwischen der Höhe des religiösen Urteils und fundamentalistischen Tendenzen: Statistik 30: K o r r e l a t i o nd e r r e l i g i ö s e nU r t e i l s s t u f e( R MS ) mi t d e m„ F u n d a me n t a l i s mu s -S k o r e “ Fundamentalismus Stufe (RMS) 433 400 367 333 300 267 233 200 Total 0.019.024. Endzeitfieber und Pulverfass. M. 414 Im Interesse der Übersichtlichkeit werden die Fundamentalismus-Skores hier in Klassen dargestellt.0Total Mean Rank 30. = modales Entwicklungsniveau.000 2 1 5 1 2 4 1 5 12 1 1 20 8 3 11 4 5 4 13 9 6 Die Hypothese 14. ) B. E.67 Mann-Whitney Test: Z = -8. die hier nochmals in Erinnerung gerufen werden: 14.9 25.30 25. C.199. E. 123.412 7. 71. E.790 96 Sig.024.9 5 1 6 15.09. Vgl. Kloke.9 10 1 11 25. D. 4 7 11 7 20 32 10 S p e a r ma n ’ s r h o 5 Korrelationskoeffizient = -0.3 Hypothesenprüfung Mit dem Fundamentalismus-Skore können die Hypothesen überprüft werden.9 4 7 9 5 8 3 1 37 5.9 9 9 10.04. Für die Berechnungen wurden jedoch die tatsächlichen Werte verwendet. Asymp.0 13 13 47 49 96 72. 14.014. Sig. Die Hypothese 14.9 37 37 5. In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind fundamentalistische Tendenzen signifikant höher als in den anderen Gemeinden: Statistik 31: Zusammenhang der Ge me i n d e nmi t d e m„ F u n d a me n t a l i s mu s -S k o r e “ Fundamentalismus Gemeinden A. 30.019.1 Betrifft den einzelnen Probanden: Zwischen der Höhe des religiösen Urteils und fundamentalistischen Tendenzen besteht eine signifikant negative Korrelation.000 412 413 Vgl.0.1 kann bestätigt werden.9 15.. .2 Betrifft die Gemeinden: In den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind fundamentalistische Tendenzen signifikant höher als in den anderen Gemeinden.09.04.9 10. Anm.Total 0 = keine Tendenz zu Fundam.) Total 415 0. (2-seitig) = 0.2 kann ebenfalls bestätigt werden.

Tabelle 35: Der Fundamentalismus-Skore in den einzelnen Gemeinden Fundamentalismus Gemeinde 416 0. 6. Trotz dieser Einschränkung kann zusammenfassend gesagt werden. S. signifikante Resultate liefert. höherem modalem Entwicklungsniveau ist gross.20. dass auch der Fundamentalismus-Skore. Der Zusammenzug der einzelnen Variablen und Skores führt hier nicht zu einer Nivellierung der Unterschiede.9 19.25. 123. die für sich genommen alle signifikant mit der Höhe des religiösen Urteils korrelieren. dass beim Zusammenhang zwischen der Höhe des religiösen Urteils und dem Fundamentalismus-Skore die höchste Korrelation aller Variablen und Skores resultiert.4.9 30.04. Da bei jeder einzelnen Variablen ein signifikanter Unterschied zwischen den Gemeinden mit tieferem bzw. dass in der Gemeinde H eine starke Tendenz zum Fundamentalismus vorliegt. 74. S. 92ff. 30 = starke Tendenz zu Fundamentalismus Die in Tabelle 35 dargestellte Verteilung entspricht derjenigen der meisten Variablen und Skores.0. höherem modalem Entwicklungsniveau besteht.9 24. evangelikale und charismatisch-pfingstliche Christen generell als Fundamentalisten zu bezeichnen.9 5.0.9 14.0 1 3 1 1 5 4 10 1 1 1 4 4 1 8 4 1 9 11 12 15 13 11 15 10 96 26 21 19 19 5 4 3 2 H( „ g e s c h l o s s e n “ e v a n g e l i k a l ) G( „ o f f e n “ e v a n g e l i k a l ) A (charismatisch-pfingstlich) D( „ p o s i t i v “ ) F (volkskirchlich) B (volkskirchlich) C (volkskirchlich) E (volkskirchlich) Total 8 8 12 9 37 3 2 3 1 9 6 20 11 13 0 = keine Tendenz zu Fundamentalismus. . Bei den anderen Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau ist das Bild differenzierter.2. Dieses Bild zeigt nochmals. der ein Zusammenzug dieser einzelnen Variablen ist. ist es nicht weiter erstaunlich. sondern zu einer Akzentuierung.0.10. Vgl. Anm. w e i l me h r als die Hälfte der genannten Merkmale fundamentalistischen Glaubens auf sie nicht zutrifft.15. E sk a n na b er gesagt werden. Die Trennschärfe zwischen den Probanden der Gemeinden mit tieferem bzw. sollen einzelne Geme i n d en i c h t e i n f a c hmi t d e mP r ä d i k a t „ f u n d a me n t a l i st i s c h “ v e r s e h e nw e r d e n . bei anderen ist diese Tendenz aber deutlich geringer.0. Einige Probanden lassen eine starke Tendenz zum Fundamentalismus erkennen. Jedenfalls bei den Probanden mit einem Fundamentalismus-S k o r ev o nw e n i g e r a l s 1 5i s t d i eB e z e i c h n u n g„ F u nd a me n t a l i s t “ f e h l a mP l a t z . dass es nicht sinnvoll ist.7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation 241 Der Fundamentalismus-Skore ist aus den einzelnen Variablen zusammengesetzt. Wie eingangs dieses Kapitels ausgeführt wurde.Total Mittelwert417 9. Gemeinde H führt die Tabelle auch beim Fundamentalismus-Skore an und zwischen den Gemeinden mit höherem und tieferem modalem Entwicklungsniveau gibt es einen deutlichen Unterschied. dass fundamentalistische Tendenzen auf den unteren Stufen des religiösen Urteils deutlich stärker sind als auf 416 417 Beschreibung der Gemeinden siehe Kap.0. Interessant ist aber.

242

Teil II: Die empirische Untersuchung

den oberen und dass sie vor allem ein Phänomen der Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau darstellen. Fundamentalistische Tendenzen scheinen also tatsächlich ein zentraler Aspekt eines religiösen Umfelds zu sein, das die individuelle Entwicklung seiner Mitglieder behindert.

7.15 Fluktuationen in den Gemeinden: Zur Validität der Resultate
Die empirischen Daten bestätigen die Grundthesen der vorliegenden Arbeit: Es gibt ein religiöses Umfeld, welches die Entwicklung seiner Mitglieder fördert und es gibt ein Umfeld, das die religiöse Entwicklung seiner Mitglieder stagnieren lässt. Die untersuchten Variablen sind dabei wichtige Kennzeichen, in denen sich Unterschiede zwischen entwicklungsfördernden und – hemmenden religiösen Milieus erkennen lassen. Dass die Bestätigung dieser Grundthese kein empirisches Artefakt ist, wird deutlich, wenn man den Blick auf jene Probanden richtet, die im Laufe ihrer Biographie ihr angestammtes religiöses Umfeld verlassen haben und in einer anderen Gemeinde aktiv wurden. Die Grafik 2 zeigt, wie viele Probanden von einem Umfeld ins andere gewechselt haben.
Grafik 2: Gemeindewechsel der Probanden

m. E. = modales Entwicklungsniveau

Nach jedem Interview mit einem Probanden wurde mittels des Kurzfragebogens neben Beruf, Alter etc. erfasst, ob der betreffende Proband früher in einer anderen Gemeinde war. Oft wiesen die Probanden schon während des Interviews darauf hin, im Verlaufe ihrer Biographie das religiöse Umfeld gewechselt zu haben. Diese Probanden erzählten zum Teil auch, dass sie früher bei den einzelnen Variablen andere Meinungen vertreten hätten. Dies soll hier kurz ausgeführt werden, weil damit die Grundthese der vorliegenden Arbeit noch aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden kann. 15 Probanden verliessen im Laufe ihrer Biographie eine Gemeinde von der Art, wie sie die Gemeinden A, D und G darstellen. Es waren Gemeinden der selben oder einer ähnlichen Denomination, also offen-evangelikale bzw. charismatisch-pfingstliche Freikirchen oder ref o r mi e r t eK i r c h g e me i n d e nmi t e i n e r d e u t l i c h„ p o s i t i v e n “ T r a d i t i o n . I c hg e h ed a v o na u s , d a s s diese Gemeinden ebenfalls von einem modalen Entwicklungsniveau der Stufe 3(2) geprägt waren. Eine weitere Person verliess eine geschlossene evangelikale Gemeinde. Diese 16 Probanden traten einer der vier untersuchten Kirchgemeinden mit dem modalem Entwicklungsniveau oberhalb von Stufe 3 bei. Bei der Befragung urteilten sie alle auf Stufe 3 oder höher. Sie erzählten, dass sie früher die Fragen zum Paul-Dilemma anders beantwortet hät-

7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation

243

ten, weil damals Angst, religiöse Verpflichtungen oder Schwarz-Weiss-Denken bei solchen Fragen eine grosse Rolle gespielt hätten. Aufgrund dieser Aussagen kann davon ausgegangen werden, dass die betreffenden Probanden früher auf einer tieferen Stufe des religiösen Urteils gedacht haben. Ausserdem erzählten 11 (69%) dieser 16 Probanden davon, dass sie früher, als sie noch in ihrer angestammten Gemeinde waren, bei den untersuchten Variablen andere Meinungen vertreten hätten. So seien sie beispielsweise für eine Bekehrung eingetreten oder hätten die anderen Konfessionen abgelehnt. Es ist anzunehmen, dass diese Probanden zum damaligen Zeitpunkt einen höheren Fundamentalismus-Skore erzielt hätten. Demgegenüber haben nur 12% der Probanden, die ihr religiöses Umfeld nicht gewechselt haben, von grösseren Veränderungen bei den Variablen erzählt. Diese Fakten stützen die Grundthese dieser Arbeit: Ein Wechsel von einer Gemeinde mit modalem Entwicklungsniveau von Stufe 3(2) in eine Gemeinde mit einem Entwicklungsniveau oberhalb von Stufe 3 ist verbunden mit einer Stufenentwicklung im Sinne Oser/Gmünders und führt mehrheitlich zu einer Veränderung der Meinungen, die mit den untersuchten Variablen erfasst wurden. Nach Aussage dieser Probanden sind die Themen der Variablen zentrale Aspekte, die sich im Laufe ihres Weges von einer Gemeinde in die andere verändert haben. Was im Rahmen dieser Arbeit erforscht wurde, entspricht in den Augen dieser Probanden also einer Realität: Religiöse Entwicklung war für sie möglich, weil sie sich von ihrem ursprünglichen religiösen Umfeld lösten und sich in ein neues begaben. Die Übereinstimmung der Resultate dieser Arbeit mit den subjektiven Einschätzungen418 dieser Probanden kann als wichtiger Hinweis für die Validität der Resultate angesehen werden. In eine ähnliche Richtung, aber weniger deutlich, gehen die Aussagen jener vier Probanden, die von einer geschlossen-evangelikalen Gemeinde in eine Gemeinde mit einem modalen Entwicklungsniveau von Stufe 3(2) gewechselt haben. Alle gaben an, dass sie früher die Fragen zum Paul-Dilemma anders beantwortet hätten und sie erzählten auch von Veränderungen bei den Variablen. Allerdings empfand nur eine Probandin diese Veränderungen als gross. Jedoch erzählten alle vier, dass sie ihre ehemalige Gemeinde verlassen hätten, weil s i e„ z ue n g “ o d e r „ z ug e s e t z l i c h “ g e w e s e ns e i . Anders war es bei den sieben Probanden, die vorher Mitglied einer volkskirchlich orientierten Kirchgemeinde waren und dann im Verlauf ihrer Biographie in eine Gemeinde mit einem modalen Entwicklungsniveau von Stufe 3(2) eintraten. Vorher waren sie nicht aktiv in ihrer volkskirchlichen Gemeinde. Alle sieben erzählten von einer Bekehrungserfahrung, die sie in die jetzige Gemeinde führte. Zur Zeit des Interviews urteilten alle ausser einem Probanden auf Stufe 3(2), also auf dem modalen Entwicklungsniveau der gewählten Gemeinde. Auch diese Probanden erzählten davon, dass sich ihre Meinungen zu den Themen der Variablen 2 bis 13 geändert hatten. Nur gingen diese Veränderungen in die entgegengesetzte Richtung jener 16 Probanden, die in ein volkskirchliches Umfeld gewechselt hatten. Die sieben Pro-

418

Natürlich sind Aussagen von Probanden zur Frage, wie sie früher gedacht haben, nicht einfach ein Abbild des früheren Denkens. Solche Aussagen erfolgen immer aus der aktuellen Perspektive und sind somit Konstruktionen von früherem Denken und Erleben. Trotzdem sind solche subjektive Deutungen der eigenen Entwicklung der Probanden wichtig und müssen ernst genommen werden. Vgl. Biehl, P., Der biographische Ansatz, 231. –Klein, S., Theologie und empirische Biographieforschung, 113ff.

244

Teil II: Die empirische Untersuchung

banden erzählten beispielsweise, dass sie früher alle Religionen als gleichwertig angeschaut hätten oder dass Fragen der Moral für sie nicht so wichtig gewesen seien. Erst mit der Konversion und dem Eintritt in die jetzige Gemeinde sei eine Veränderung der Einstellung zu diesen Themen eingeleitet worden. Wenn diese Probanden davon erzählten, wie sie vor der Bekehrung die Fragen zum Paul-Dilemma beantwortet hätten, sprachen sie z. T. auch davon, dass ihr Glaube damals von Angst geprägt gewesen sei. Damit wird deutlich, dass diese Probanden vorher nicht auf Stufe 3 geurteilt haben, sondern tiefer. Die Bekehrung und der Eintritt in ihre jetzige Gemeinde waren also nicht mit einem Rückschritt im strukturellen Sinne verbunden. Sie dachten schon vorher höchstens auf derjenigen Stufe, die dem modalen Entwicklungsniveau der jetzigen Gemeinde entspricht. Die sieben Probanden machen also deutlich, dass jemand, der in eine Gemeinde mit tieferem modalem Entwicklungsniveau eintritt, nicht höher urteilt, als es dem modalen Entwicklungsniveau dieser Gemeinde entspricht. Ausserdem führt der Eintritt in eine solche Gemeinde zu einer Übernahme der Meinungen dieser Gemeinde, die durch die Variablen erfasst wurden und im FundamentalismusSkore zusammengefasst sind. Anders ausgedrückt heisst das, dass der Eintritt einer Person in eine solche Gemeinde und die Teilnahme am Gemeindeleben bei ihr offensichtlich zu einer Erhöhung des Fundamentalismus-Skore führt. Verallgemeinert man diese Befunde, ergibt sich folgendes Bild:
Grafik 3: Veränderungen beim Probanden bei einem Gemeindewechsel

Ein Übertritt in eine Gemeinde mit höherem modalem Entwicklungsniveau ist verbunden mit einer Erhöhung der religiösen Urteilsstufe des Individuums. Ausserdem verändern sich bei der betroffenen Person die Meinungen betreffend der untersuchten Variablen. Diese Veränderung geht in Richtung Abnahme des Fundamentalismus-Skore. Dagegen ist bei einem Übertritt in eine Gemeinde mit tieferem modalem Entwicklungsniveau keine Veränderung der religiösen Urteilsstufe beim Individuum auszumachen. Wer in eine solche Gemeinde übertritt, gehörte im vorherigen religiösen Umfeld nicht zu den Aktiven, welche das modale Entwicklungsniveau dieser Gemeinde prägte und urteilte auf einer tieferen Stufe als das modale Entwicklungsniveau. Dagegen bringt ein Übertritt in eine Gemeinde mit tieferem modalem Entwicklungsniveau eine Veränderung der Meinungen betreffend der untersuchten Variablen mit sich. Diese Veränderung geht in Richtung Zunahme des Fundamentalismus-Skore.

7 Phase 2: Hypothesenprüfung und Interpretation

245

Diese Befunde bestätigen die Grundthesen dieser Arbeit und können als Hinweise für die Validität der Resultate angesehen werden:   Die untersuchten Variablen, die im Fundamentalismus-Skore zusammengefasst sind, entpuppen sich auch aus dem Blickwinkel der Biographieerzählungen der Probanden als wichtige Faktoren von Gemeinden mit tieferem bzw. höherem modalem Entwicklungsniveau. Der Wechsel einer Person von einer Gemeinde in die andere, hat auch einen Zusammenhang mit diesen Variablen.   Der Übertritt von einer Gemeinde mit tieferem modalem Urteilsniveau in eine mit höherem Niveau ist verbunden mit der religiösen Entwicklung des Individuums. Für die betroffenen Probanden wäre es nicht möglich gewesen, sich in ihrem ursprünglichen religiösen Umfeld religiös zu entwickeln.   Personen, die in Gemeinden mit tieferem religiösen Urteilsniveau eintreten, urteilen unterhalb von Stufe 3. Für Personen, die höher urteilen sind solche Gemeinden nicht attraktiv und ein Beitritt undenkbar. Wenn eine Person aus einer Gemeinde mit höherem modalem Entwicklungsniveau in eine Gemeinde mit tieferem modalem Entwicklungsniveau eintritt, war sie in der vorherigen Gemeinde nicht aktiv oder fühlte sich dort nicht wohl. Eine Regression der religiösen Entwicklungsstufe ist aus den Biographieerzählungen dieser Probanden nicht auszumachen.

TEIL III: PRAXIS 8 Folgerungen für die kirchliche Praxis
Nach Mayring besteht der letzte Schritt qualitativer Forschung darin, die Ergebnisse auf die Praxis zu beziehen:
„ Q u a l i t a t i v e sD e n k e n( . . . ) s o l l d i r e k t a np r a k t i s c h e nProblemstellungen ihres Gegenstandsberei1 ches ansetzen und seine Ergebnisse wieder auf die Praxis bezieh e n . “

Dies ist der Zweck dieses letzten Kapitels. Es werden die Folgerungen aus den empirischen Befunden der vorliegenden Arbeit für die kirchliche Praxis reflektiert. Die Anwendung von Forschung kann verschiedene Ziele haben.2 Ein umstandsloser Transfer qualitativer Forschungsergebnisse in die Praxis ist oft nicht möglich.3 Ein allgemeines Ziel der praktischen Anwendung von Forschungsergebnissen kann sein, d e mP r a k t i k e r „ b e i d e r 4 R e k o n s t r u k t i o nu n dR e f l e x i o nd e r H a n d l u n g s r o u t i n e n “ I mp u l s ez ug e b e n .Für die vorliegende Arbeit kann die Frage nach der Anwendung konkret so formuliert werden: Was können Kirchen unternehmen, um die religiöse Entwicklung ihrer Mitglieder zu fördern? Bei der Reflexion dieser Frage wird von den empirischen Ergebnissen ausgegangen, welche durch Impulse aus der Literatur z. B. von Hermann Lübbe (8.2) und James Fowler (8.3) ergänzt werden.

8.1

Folgerungen aus der Stufentheorie

In diesem ersten Kapitel steht die Überlegung im Vordergrund, welche Folgerungen sich aus den empirischen Ergebnissen ziehen lassen, die direkt mit der Stufentheorie von Oser/Gmünder zusammenhängen.

8.1.1 Diagnose
Als erste praktisch-theologische Folgerung kann gesagt werden, dass die Ergebnisse dieser Arbeit ein diagnostisches Mittel darstellen.5 Wer in einer offen volkskirchlich geprägten Kirchgemeinde tätig ist, kann davon ausgehen, dass im Kern dieser Gemeinde religiös etwas o b e r h a l bv o nS t u f e3g e u r t e i l t w i r d . I s t i ne i n e r K i r c h g e me i n d ee i n e‚ F r a k t i o n ’ mi t e v a n g e l i k alen oder charismatisch-pfingstlichen Vorstellungen tätig und zeigt sie eine gewisse Tendenz, sich abzuschliessen, kann davon ausgegangen werden, dass in dieser Gruppe auf Stufe 3(2) geurteilt wird. Auch bei Kontakten, die sich etwa durch die evangelische Allianz zu evangelikalen oder charismatisch-pfingstlichen Freikirchen ergeben, kann dies eine hilfreiche Information sein: Das modale Entwicklungsniveau in diesen Kirchen wird etwa auf Stufe 3(2) liegen. In der Zusammenarbeit mit solchen Gruppen oder Kirchen kann es wichtig sein, dies zu wissen. Auch wenn eine solche Gruppe innerhalb einer Kirchgemeinde tätig ist, ist die Kenntnis des modalen Entwicklungsniveaus wichtig. Denn diese Personen gehören oft zu den fleissigsten Gottesdienstbesuchern. Wenn in diesem Fall in der Predigt oder Liturgie
1 2

Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, 22. Werbik/Kaiser nennen Information, Intervention, Konsensbildung und Legitimation. Vgl. Werbik, H./Kaiser, H. J., Zum Problem der Anwendung empirischer Forschungsergebnisse, 714f. 3 Vgl. Kardorff, E. v., Zur Verwendung qualitativer Forschung, 615. 4 Vgl. Kardorff, E. v., Zur Verwendung qualitativer Forschung, 621. 5 Vgl. Hofmann, B. F., Kognitionspsychologische Stufentheorien, 383ff.

248

Teil III: Praxis

b e i s p i e l s w e i s ev o nG o t t d i eR e d ei s t , „ d e r s i c hi ns o l i d ar i s c h e m Mi t e i n a n d e r e r e i g n e “ , d a n n ist das für diese Personen schlicht unverständlich. Solche oder ähnliche Formulierungen, die an die Stufe 5 erinnern, können von diesen Personen nicht rezipiert werden. Um solche Aussagen überhaupt nachvollziehen zu können, ist mindestens ein Urteilsniveau von Stufe 4 notwendig. Die Daten zeigen aber, dass in evangelikalen oder charismatisch-pfingstlichen Gemeinden keine einzige Person auf dieser Stufe geurteilt hat. Und auch in den offenvolkskirchlichen Gemeinden stellen diese Personen eine Minderheit dar. Argumente, die oberhalb von Stufe 4 liegen, können somit vom grösseren Teil der Probanden dieser Untersuchung nicht nachvollzogen werden. Damit soll nicht gesagt werden, dass in der Gemeindearbeit nur auf der vermutlichen Stufenhöhe der beteiligten Personen argumentiert werden sollte, denn damit würde von vornherein auf eine Stimulation der religiösen Entwicklung dieser Personen verzichtet.

8.1.2 Stimulation
Wenn eine kirchliche Praxis angestrebt wird, welche die Entwicklung ihrer Mitglieder fördert, muss die +1-Konvention beachtet werden:
„ D i e+ 1 -Konvention basiert auf einer Untersuchung von Turiel, der a grosso modo gefunden hat, dass Personen einer bestimmten Stufe Argumente der gleichen Stufe am besten verstehen und akzeptieren, Argumente, die auf der nächsthöheren Stufe liegen, zwar weitgehend verstehen, aber beunruhigend finden, und dass sie solche, die der dann folgenden Stufe entsprechen, 6 n i c h t me h r b e g r e i f e n . “

Nimmt man diese +1-Konvention ernst, dann müssten in einer Gottesdienst-Gemeinde, die z. B . me h r h e i t l i c hv o nd e r ‚ e v a n g e l i k a l e nF r a k t i o n ’ e i n e r K i r c h g e me i n d eb e s u c h t w i r d , P r e d i g t und Liturgie von Stufe 3- und vor allem Stufe 4-Urteilen geprägt sein. Nur so könnte der Gottesdienst eine stimulierende Wirkung entfalten. Der klassische Gottesdienst mit seiner monologischen Struktur7 darf natürlich nicht überschätzt werden: Einige Argumente der höheren Stufen in Predigt und Liturgie werden kaum gleich zu einer Transformation der religiösen Urteilsstrukturen der Gottesdienstteilnehmer führen. Trotzdem sind die Überlegungen zur Stimulierung wichtig, wenn die Entwicklungsförderung in Erwägung gezogen wird. Oser beschreibt den Prozess der Strukturtransformation mit vier Schritten:8 1. Eine Person wird mit einem Problem –z. B. mit einer Lebenskrise oder einem Dilemma – so konfrontiert, dass sie dieses mit ihrer kognitiven Struktur nicht verarbeiten kann. Sie g e r ä t d a mi t i nd e nZ u s t a n d„ D e s ä q u i l i b r a t i o n “ . 2. Die Auseinandersetzung mit dem Problem führt zu einer Auflösung der bestehenden kognitiven Struktur. Gleichzeitig werden neue Elemente der nächsthöheren Stufe erkannt, um das Problem zu lösen. Die Person schwankt zwischen den Meinungen und Lösungen der beiden Stufen.

6 7

Oser, F., Wieviel Religion braucht der Mensch? 55. Vgl. Josuttis, M., Kommunikation im Gottesdienst, 174ff. –Mühlen, H., Der Ursprung nicht-kommunikativen Gottesdienstes. 8 Vgl. Oser, F., Wieviel Religion braucht der Mensch? 52ff.

R e a l eD i l e mma t ah a b e no f t mi t d e mB e r e i c h„ L e i du n dT o d “ o d e r d e mB e r e i c h„ V e r s a g e n 14 u n dS c h u l d “ z ut u n . Konkret wird dies etwa sichtbar. 129f.. In bei9 Vgl. dass in der Diskussion Argumente verschiedener Stufen zusammenkommen. 10 . Im Verlauf von 2½ Monaten entwickelten sich die Schüler der beiden Experimentalgruppen um durchschnittlich mehr als eine halbe Stufe weiter. Vom Nutzen der Stufentheorien. d.11 Dieses Stimulationsmodell kann für die Arbeit mit Erwachsenen nicht einfach übernommen werden. wenn andere Gruppenteilnehmer mit höherer Stufe anwesend sind. Manchmal überschneiden sich diese Bereiche auch. F. Es kann sich um eine künstliche Dilemmageschichte oder um ein reales Dilemma handeln.12 So ist etwa die Verwendung von erfundenen Dilemmageschichten oft nicht sinnv o l l . Bei der Interventionsstudie wurde dieses Strukturtransformationsmodell für den Unterricht operationalisiert. Oser. d. Oser. Wieviel Religion braucht der Mensch? 69ff. Die Resultate der Gruppen werden anschliessend im Plenum vorgestellt. weil es zum Zwecke der Entwicklungsstimulation instrumentalisiert wird. Damit geschieht dasselbe. Die Gruppen werden so zusammengesetzt. bemüht sich in den verschiedenen kirchlichen Handlungsfeldern darum..8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 249 3. wahrzunehmen und bewusst zu machen. Englert. dass die höheren Argumente von den Leitungspersonen eingebracht werden. F. Vom Nutzen der Stufentheorien. ohne dass das Gespräch über wirkliche Dilemmata seine Echtheit verliert. Die Kontrollgruppe ohne Intervention hingegen zeigte in dieser Zeit praktisch keine Entwicklung. R. F. I nd e r I n t e r v e n t i o n s s t u d i ew u r d ed i e s e sMo d e l l b e i 10 15-jährigen Schülern angewandt.. 129f. A b e r e i n eu m„ l e b e n s w e l t l i c h e nB e z u g “ b e mü h t ek i r c h l i c h eP r a x i sw i r de sb e s t i mmt mi t 13 realen Dilemmata zu tun bekommen. ähnliche Ere i g n i s s eu n dP r o b l e mek ö n n e nf o r t a nmi t d e r n e u„ ä q u i l i b r i e r t e n “ D e n k s t r u k t u r b e w ä l t i g t werden. Wieviel Religion braucht der Mensch? 97ff. Damit werden Argumente der höheren Stufe eingebracht und die +1-Konvention gelangt zur Anwendung. Wieviel Religion braucht der Mensch? 176ff. Wieviel Religion braucht der Mensch? 54f. Die neuerworbene Denkstruktur wird auf andere Gebiete transferiert. Die Elemente der neuen Stufe werden integriert. R.. h. In diesem Sinn kann das Stimulationsmodell aufgenommen werden. Dilemmata. 114ff. brauchen sie von den Leitungspersonen nur aufgenommen und unterstützt zu werden. dass ich so krank bin? Diese Frage bringt Ähnliches zum Vorschein wie etwa das Paul-Dilemma. die Argumente der oberen Stufen erscheinen der Person plausibler und die Argumente der unteren Stufe werden nach und nach verabschiedet. Vgl. wenn eine kranke Person fragt: Womit habe ich das verdient..9 Ausgangspunkt bildet ein Dilemma. was im Stimulationsmodell beschrieben ist. 14 Vgl. Eine kirchliche Praxis. 13 Englert.. in der Erwachsenenbildung) ist es oft gar nicht notwendig. Das Dilemma und dessen Lösungen werden in Gruppen diskutiert. Oser. –Englert. F. wobei die Lehrperson Lösungen mit „ h ö h e r s t u f i g e n “ A r g u me n t e nu n t e r s t r e i c h t . Wenn diese Argumente von den Teilnehmern vorgebracht werden. R. 4. Was nützen der religiösen Erwachsenenbildung Stufentheorien? 106. Im Rahmen einer Gruppe (z. 11 Oser. B. die Entwicklung fördert. 12 Vgl.. h. die sich von selbst ergeben.

. andererseits geht eine Person auf dieser Stufe davon aus. Oser. Vgl. wahrhaftig ist. F. die sich aus den Daten zur Stufentheorie ableiten lassen. dies aber nur unter der Bedingung. dass der andere dasselbe tut. Dies wird in den folgenden vier Punkten ausgeführt: 1. wenn man nicht moralisiert. l i e g e ni nd e r B e s c h r e i b u n gd e r S t u f e3a l s„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ . Nach den Terroranschlägen vom 11. Wieviel Religion braucht der Mensch? 55f. dass d e r „ P a r t n e r i mG e s p r ä c hi n 16 g a n zb e s t i mmt e r ‚ h i n h ö r e n d e r ’ We i s ea u f d e na n d e r e ne i ng e h t . 104ff. Wieviel Religion braucht der Mensch? 55. sondern auch in einer sehr religiösen Ausprägung. Oser. 7. 18 Vgl. “ Berkowitz et al. S. dass in jeder Gemeinde viele Personen da sind. September 2001 und nach dem Tsunami in Südostasien am 26. die sonst kaum durch eine ausgeprägte evangelikale Theologie auffallen.250 Teil III: Praxis den Fällen werden die Fragen aufgeworfen: Hat menschliches Leiden etwas mit Schuld zu tun? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Gott und dem. Je nach theologischer Tradition der Gemeinde denkt ein mehr oder weniger grosser Teil d i e s e r P e r s o n e ni nd e r A u s p r ä g u n gd e s „ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ .2. 17 Oser.15 Damit ist gemeint. die auf Stufe 3 bzw.. Nach Oser ist dies nur möglich. . Bei der Aufnahme dieser realen Dilemmata ist ein weiterer Punkt wichtig. Die Hauptpunkte dieser Denkstruktur wurden wie folgt beschrieben: Einerseits gibt es eine Separation von Gott und Mensch. Oser nimmt ein Konzept von Berkowitz et al. was geschieht? Ähnliches geschieht auch bei Katastrophen und anderen erschütternden Ereignissen..1.3 Religiöses Extrem Wichtige Impulse für die Praxis. Darum ist die Beschreibung der S t u f e3a l s„ r e l i g i ös e sE x t r e m“ v o ng r o s s e r B e d e u t u n gf ü r d i ek i r c h l i c h ePraxis.1. 8. bei der Stimulation der Denkstrukturen am wirkungsvollsten sind. 3(2) urteilen. F. Wieviel Religion braucht der Mensch? 56. A s p e k t ed i eses Denkens können auch bei Personen vorhanden sein. Doch auch bei den Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau zeigt eine nicht unbedeutende Minderheit der Probanden diese Denkstruktur. auf. in welchem die Autoren von der +⅓-Konvention sprechen.18 Bei den Gemeinden mit tieferem modalem Entwicklungsniveau sind fast alle Probanden von dieser Denkstruktur bestimmt. dass Argumente eines Gesprächspartners. Man kann davon ausgehen. dass Stufe 3 nicht nur in den religionskritischen Formen existiert. dass sie sich von sich aus mit Gott in Beziehung setzen kann und für diese Beziehung allein konstitutiv ist. Auf diese Weise 17 e n t s t e h t e i nG e s p r ä c hi ne i n e r „ i n t e n s i v e nK o n f r o n t at i o ni n n e r h a l be i n e sp o s i t i v e nK l i ma s “ . die nur ein wenig höher als die Urteilsstufe des Gegenübers liegen. A n h a n dd e r I n t e r v i e w sw u r d e deutlich. F. d a s sma ns i c hmi t s e i n e nA r g umenten auf die vorangegangenen Argumente des Gegenübers bezieht. alle Geltungsansprüche vorerst mal akzeptiert und zugleich unterstellt. bei denen die Fragen der meisten künstlichen Dilemmata von Oser zur Sprache kommen und die in der kirchlichen Praxis nur aufgenommen werden müssen. sprechen d a b e i v o ne i n e m„ t r a n s a k t i v e nD i a l o g “ u n dme i n e nd a mi t . Wenn solche Personen in der kirchlichen Praxis mit 15 16 Vgl. Dezember 2004 wurden solche Fragen laut: Was hat das Sterben Unschuldiger mit Gott zu t u n ?O d e r d i eB o u l e v a r d z e i t u n g„ B l i c k “ b r a c h t en a c hd e mT s u n a mi d i ef o l g e n d eF r a g ea l s Schlagzeile: Warum lässt Gott das zu? Hier handelt es sich um Extrembeispiele.

Die Beschreibung der Stufe 3 als religiöses Extrem gibt ausserdem wichtige Hinweise für die kirchliche Jugendarbeit. eine Veranstaltung. Dies führt –wie im Beispiel –zu anderen Einschätzungen dessen. aber unter der Bedingung. G. N e u eA k t i o n s f o r me ne n t w i c k e l ns i c h . Gerade bei einem Konflikt wie dem beschriebene nk ö n n t ee sh i l f r e i c hs e i n . was Aufgabe der Kirche ist. . A u s s e r d e mo r g a n i s i e r ed i eMa n n s c h a f t d a sS p o r tprogramm am jährlichen Kirchenbasar. geduldig und stark macht. d a mi t d i e„ K i r c h l i c h k e i t “ d i e s e s A n g e b o t s z u mA u s d r u c k k o mme . Sie trainiert einmal wöchentlich und nimmt h i eu n dd aa ne i n e mT u r n i e r t e i l . Das anschliessende Fussballspiel wird dadurch gleichsam getauft. die auf Stufe 4 urteilen. d a sT h e ma„ H e i l i gu n d P r o f a n “ i ne i n e r K i r c h g e me i n d ed i r e k t a u f z u n e h me nu n dmi t d e mR a s t e r d e r S t u f e n t h e orie zu thematisieren. Personen dagegen. was mutig. 2. Im Kirchgemeinderat kommt es zur Diskussion: Jemand ist dagegen. Die geringen Kosten. Da sie das Göttliche beispielsweise in menschlicher Gemeinschaft wahrnehmen. die Fussballmannschaft weiterhin zu finanzieren. Vgl. 20 Vgl. Dieses eher harmlose Beispiel steht stellvertretend für viele ähnliche Diskussionen. ist aber akzentuiert und verfremdet. D e r „ T r a i n e r “ i s t d e r s o z i a l -diakonische Mitarbeiter der Kirchgemeinde. wenn beispielsweise vor dem Fussballtraining ein kurzes religiöses Ritual durchgeführt wird. Denn Fussball sei kein kirchliches Angebot. 35. 21 „ e t w an a c hd e mÜ b e r s c h r e i t e nd e r K i r c h e n s c h w e l l e “ . . Beiden 19 Dieses Beispiel stammt aus dem Umfeld meiner eigenen kirchlichen Praxis. bei der kaum religiöse Inhalte thematisiert werden. die der Mannschaft entstehen. kann es zu Konflikten kommen. T . dass dieses Angebot sehr wohl etwas mit Kirche zu tun habe: In der Fussballmannschaft werde Gemeinschaft gepflegt und ess e i e na u c he i n i g e„ r a n d s t ä n d ig e “ P e r s o n e ni nd i eMa n n s c h a f t i n t e g r i e r t w o r d e n . ist für sie in der Regel nur das kirchlich. weil es dabei nicht um den Glauben gehe. dass die Kirche dieses Freizeitangebot weiterhin finanziert. Der Konflikt würde so auf eine andere Ebene gestellt und die Diskussion der Stufentheorie könnte vielleicht sogar einen Entwicklungsschub bei den örtlichen kirchlichen Behörden herbeiführen. so dass Rückschlüsse auf konkrete Personen nicht ohne weiteres möglich sind. Währ e n dP e r s o n e na u f S t u f e3o d e r t i e f e r „ d a sH e i l i g ea l ss i t u a t i vu n dp u n k t u e l l “ w a h r n e h me n . auf der anderen Seite etablieren sich manchmal gerade in offenen volkskirchlich geprägten Kirchgemeinden Zweige von Jugendarbeit mit evangelikalem Einschlag. die in Kirchgemeinden geführt werden. wird auf Stufe 4 und höher das Heilige inmitten des Lebens und inmitten des Menschlichen gesehen. haben dieses Bedürfnis weniger. was einen direkten religiösen Bezug hat. die auf Stufe 4 oder höher urteilen. Sie messen die Kirchlichkeit eines Angebotes nicht nur an religiösen Ritualen oder religiösen Inhalten. Dies sei an einem Beispiel erläutert:19 In einer Kirchgemeinde gibt es eine Fussballmannschaft. Eine andere Stimme findet.8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 251 Personen zusammenarbeiten. Auf der Suche nach dem. mit explizit religiösen Elementen als religiös zu markieren. Ihre Frage bei einem 20 kirchlic h e nA n g e b o t i s t : G e h t e su md e nG l a u b e no d e r i s t e s„ n u r s o z i a l “ ? Darum beruhigt es sie. Jemand anders schlägt als Kompromiss vor.. den Bericht über eine „ k i r c h l i c h e “ F u s s b a l l ma n n s c h a f t i n : K u s c h n e r u s . Wegner. dass jeweils vor dem Training ein b e s i n n l i c h e r T e x t g e l e s e nw e r d e . haben sie viel weniger das Bedürfnis. Die Frage lautet: Was ist kirchlich? Welches sind die Aufgaben der Kirche? Weil Personen auf Stufe 3 zwischen heilig und profan trennen. Die strukturgenetische Sicht erweitert also den Blick auf manche kirchliche Konflikte. werden von der Kirchgemeinde übernommen. die solche Gemeinschaft ermöglicht. Nach meiner Erfahrung ist oft eine Kluft feststellbar: Auf der einen Seite gibt es offene kirchliche Jugendarbeit. Durch das Rit u a l k o mmt d a sr e i np r o f a n eS p i e l mi t d e mH e i l i g e ni nB e r ü h r u n gu n dk a n ns oa l s„ k i r c h l i c h “ legitimiert werden.

Die Daten der eidgenössischen Volkszählungen von 1970 bis 2000 zeigen. C. Das Gegenteil ist der Fall bei Jugendlic h e n . Wenn überhaupt. i nd e ms i ei h r e„ e xt r e me “ R e l i g i o na u s l e b e nk ö n n e n . Jugendliche urteilen auf Stufe 3 oder sind in der Regel auf dem Weg zu dieser Stufe. wenn ihre Entwicklung stehen bleibt und diese Personen auch als Erwachsene auf dieser Stufe urteilen. i s t o f t z u mS c h e i t e r n 22 verurteilt. Beides ist Ausdruck ihrer Entwicklungsstufe und wird erst dann zum Problem. bei welchen diese Stufe eine deistische oder religionskritische Form annimmt. Es geht um ein offenes Angebot. E v a n g e l i k a l eJ u g e n d a r b e i t d a g e g e nw i r da l s ‚ z uf r o mm’ e i n g e s c h ä t z t u n dma n c hmal auch als b e d r o h l i c he mp f u n d e n . liegt in der Entwicklungslogik und braucht volkskirchlich strukturierte Gemeinden nicht in Angst und Schrecken zu versetzen. 11ff.. ist also genau so unproblematisch wie die Tatsache. 77.252 Teil III: Praxis Ausprägungen stehen kirchliche Behörden oft ratlos gegenüber. die statistisch auch als Mitglieder einer Freikirche erscheinen.84% der Schweizer Wohnbevölkerung einer klassischen evangelischen Freikirche an (Methodisten. ‚ e n d l i c h auch etw a s f ü r d i eJ u g e n dz ut u n ’ . D e r V e r s u c he i n e n‚ Mi t t e l w e g ’ e i n z u s c h l a g e n . Daraus ergeben sich grobe Leitlinien für eine kirchliche Jugendarbeit. da sie kaum das Bedürfnis nach einer Jugendarbeit mit explizit religiösen Inhalten haben. Mystische und psychologische Stufen der religiösen Entwicklung. Evangelikale und Pfingstler). Im Jahre 2000 gehörten 0. Bovay. Für diese Jugendlichen ist also ein Angebot sinnvoll. Jugendliche Religiosität auf Stufe 3 hat per s ee i n e n„ e x t r e me n “ Zug. Solche Erfolgsmeldungen gipfeln manchmal in der Behauptung. weil es ihren theologischen Überzeugungen entgegensteht. . S i es u c h e nn a c he i n e r F o r m „ e x t r e me r “ r e l i g i ö s e r G e me i n s c h a f t . F. Aus strukturgenetischer Sicht ist die Aufspaltung kirchlicher Jugendarbeit in einen sehr offenen und einen evangelikalen Zweig nicht zufällig. deren modales Entwicklungsniveau i h r e r S t u f ee n t s p r i c h t u n di nd e n e nd a s„ r e l i g i ö s eE x t r e m“ d i eg ä n g i g eF o r md e sg e l e b t e n 21 22 Oser. d i ea u f S t u f e3i nF o r md e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ u r t e i l e n . Dass solche Jugendliche eine fundamentalistische Tendenz entwickeln. Jugendliche. Sie entspricht der Entwicklungsstufe des Jugendalters.. i nd e md i eJ u g e n d l i c h e ne i n f a c h‚ s e i n ’ k ö n n e nu n dB e g l e i t u n gi nd i e s e r P h a s ei h r e r E n t w i c klung erhalten. um einen Raum. in links-grüner oder in irgend einer anderen Form in Erscheinung tritt. Von einem Boom dieser Kirchen kann also keine Rede sein. sind durch traditionelle kirchliche Angebote schwer zu erreichen. Für Jugendliche auf S t u f e3i nF o r md e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ i s t e i nA n g e b o t b e r e i t z u s t e l l e n . dass den Landeskirchen die Menschen –insbesondere die Jugendlichen –in Scharen davon laufen und in Freikirchen eintreten. Vgl. F ü r s i ek a n nd a sA n g e b o t n i c h t ‚ r e l i g i ö sg e n u g ’ s e i n . dass Kinder oft die Straftheodizee der Stufe 2 vertreten. Ohne Angebot wandern diese Jugendlichen aber in Gemeinden ab. d i ei h r e r E n t w i c k l u n g s s t u f ed e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ e n tspricht. Dass manche Jugendliche eine Tendenz zum Fundamentalismus entwickeln. Eine offene Jugendarbeit erscheint ihnen –analog zum oben erwähnten Beispiel des Fussballs –zu wenig kirchlich. Erfolgsmeldungen von freikirchlicher Jugendarbeit und von evangelikalen oder charismatisch-pfingstlichen Jugendkirc h e ne r h ö h e nd e nD r u c ka u f d i eV o l k s k i r c h e n . D i e sf ä l l t T h e o l o g e nu n dB e h ö r d e na u sl i b e r a l e nG e me i nden oft schwer. ob sie nun in evangelikaler. das sich nicht ständig als kirchlich legitimieren muss und nicht die Missionierung zum Ziel hat. werden sie sich von einer ganz offenen Jugendarbeit angesprochen fühlen. Die damit verbundene mediale Aufmerksamkeit ist aber in keiner Weise gerechtfertigt. dass das quantitative Wachstum der Freikirchen vor allem auf die Migration von orthodoxen Christen (vor allem serbisch-orthodox) zurückgeht. Religionslandschaft in der Schweiz.

Sonst wird den Jugendlichen. bietet aber keine Nische. die Homepage www. Sind sie erst einmal in diesen Gemeinden. d i ez u r F o r md e s„ r e l i g i ö s e nE xt r e ms “ n e i g e n . In kurzen Predigten sollen sie zu einem selbständigen Glauben ermutigt werden. ist eine der Einsichten des strukturgenetischen Ansatzes. Die Gottesdienste haben eine grosse Anziehungskraft für Jugendliche aus dem evangelikalen Bereich. Wenn kirchliche Jugendarbeit für eine Mehrheit der Jugendlichen offen sein will. I nd e nG o t t e s d i e n s t e nk o mme na u c hd i e Jugendlichen selber zu Wort. 79. Schöll. hat auch Bedeutung für die religiöse Biographie des Einzeln e n . die in der vorliegenden Arbeit mit den Buchstaben A. die sich später wieder wandelt. Das Gleiche lässt sich für die Form der Stufe 3 de s„ r e l i g iö s e nE x t r e ms “ s a g e n : E i n eP h a s e .. welche Elemente der Jugendkultur aufnehmen: Der Musikstil wird als „ B l a c k mu s i c “ b e z e i c h n e t u n dr e i c h t v o nR a pb i sz u mG o s p e l . Das Beispiel dieser Jugendkirche zeigt. Im Gegensatz zu charismatischen Trendkirchen setzt die Jugendkirche auch einen Schwerpunkt auf die Sozialarbeit. Genese und Logik der Entwicklung des religiösen Bewusstseins. Dies wurde in der Literatur schon ausf ü h r l i c hd i s k u t i e r t . sprechen aber auch solche an. F. der Kontakt mit der Kirche schwer gemacht. U n t e r d e mN a me n„ s t r e e t c h u r c h “ w e r d e nG o ttesdienste durchgeführt. Vgl. d i eR e l i g i o s i t ä t v o nS t u f e3d e s „ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ a u s z u l e b e nu n dd e r e n Grenzen zu erkunden. 303. Demgegenüber ist in einer volkskirchlich strukturierten Gemeinde für diese Jugendlichen ein Angebot bereitzustellen. die eine eher religionskritische Phase durchleben. G und H bezeichnet sind. Ein gelungenes Beispiel sehe ich in der Jugendkirc h ed e r r e f o r mi e r t e nK i r c h g e me i n d e nd e r S t a d t Z ü r i c h . die jenen ähnlich sind.23 Mit anderen Worten ist damit ein Angebot gemeint. So wurde etwa im Herbst 2004 zusammen mit dem Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz (HEKS) 24 ein Projekt zur Gewaltprävention durchgeführt. Weiterentwicklung ist dann in der Regel nur durch einen Ausstieg aus diesen Gemeinden möglich. Ein solches Angebot ermöglicht ein Moratorium im Übergang zum Erwachsenwerden. 3. Dabei handelt es sich meistens um evangelikale oder charismatischpfingstliche Gemeinden. . weil sie sich praktisch schon auf dem Niveau dieser Gemeinden befinden. i nd e r e i n e„ e x t r e me “ F o r mv o nR e l i g i o ng e l e b t w i r d . kommt es bei den Jugendlichen zur Stagnation ihrer Entwicklung. A. Zwischen religiöser Revolte und frommer Anpassung.. D i eB e s c h r e i b u n gd e r S t u f e3a l s„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ g i b t a u c h hierzu wichtige Hinweise.streetchurch.8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 253 Glaubens darstellt. F ü r O s e r i s t d i e s ek r i t i s c h eP h a s ed e r S t u f e3e i n„ s e h r w e s e n t l i c h e r 25 T e i l d e r r e l i g i ö s e nE n t w i c k l u n g “ .ch 25 Oser. in der sich die Jugendlichen für den Rest des Lebens einrichten können und die zur Entwicklungssackgasse wird. Der Übergang von Stufe 2 auf Stufe 4 kann also auch durch eine Phase der begeisterten o d e r „ e x t r e me n “ R e l i- 23 24 Vgl. Diese Überlegungen sind nicht leicht umzusetzen. dass es für ein solches Projekt grosse personelle und finanzielle Mittel braucht und dass einzelne Kirchgemeinden ein solches Angebot kaum alleine durchführen können. D. k a n n ebenso einen wesentlichen Teil der religiösen Entwicklung darstellen. Was eben zur kirchlichen Jugendarbeit gesagt wurde. die nicht religiös sozialisiert sind. die auch für Jugendliche ohne religiöse Interessen a t t r a k t i vs i n du n da n d e r e r s e i t sA n g e b o t ef ü r J u g e n d l i c h e . N e b e ne i n e ms o l c h e ng a n z‚ k i r c h l i c h e n ’ A n g e b o t w i r de sa b e r a u c hi mme r s e h r o f f e n eF o rmen von Jugendarbeit brauchen. d a sR a u mb i e t e t . Dass es im Lebenslauf eine entwicklungsbedingte Phase der kritischen Einstellung gegenüber der Religion geben kann. braucht es diese Doppelstrategie: einerseits ganz offene Angebote. welches ein Moratorium darstellt und nicht zur Nische wird.

Der Prob a n dv e r t r a t e i n ew o r t w ö r t l i c h eA u s l e g u n gu n dw a r e mp ö r t . wie sie in der Kindheit vorherrschend sind. das er mittlerweile besuchte. die verhindern. Ausserdem faszinierten ihn politische Fragen und er n ä h e r t es i c h„ l i n k s -g r ü n e n “S t a n d p u n k t e na n . Der Lehrer versuchte den Schülern die historisch-kritische Auslegung nahezubringen. s o n d e r n das Interesse für das Fach. Die Herausforderung für die kirchliche Praxis besteht darin. und die Diskussionen in diesem Kreis beeinflussten seine religiöse Entwicklung stark. dass es in der Praxis einer offenen Volkskirche nicht darum gehen kann. dass der Proband in dieser Phase auf Stufe 3 oder 3(2) in der Form des religiösen Extrems urteilte. A u s s c h l a g g e b e n df ü r d i e s eWa h l w a r „ s c h o nn i c h t me h r d a sMi s s i o n s b e d ü r f n i s “ . Weil die Gruppe nicht völlig abgeschlossen war oder er selber sich nicht abgeschlossen hat. Im Gymnasium und später in Studium traf er auf Personen. um sein Studium zu machen und bekam so auch örtliche Distanz zur ehemaligen Gruppe. solche Formen des religiösen Extrems einfach zu verhindern. D i eV e r w u r z e l u n gi nd e r V o l k s k i r c h ew a r f ü r s i es e l b s t v e r s t ä n d l i c h eT r a d i t ion. w e l c h eB e d e u t u n gd i eS t u f e3d e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ i ne i n e m Lebenslauf haben kann. Diese Form der Stufe 3 kann eine wichtige Funktion in der religiösen Entwicklung eines Menschen haben. Situationen und Kontakte zu schaffen. Wann seine Entwicklung von Stufe 3 auf Stufe 4 erfolgte. dass sich Personen auf dieser Stufe in ein Ghetto zurückziehen und ihre Entwicklung in einer Sackgasse endet. E r w u c h si nd i e s e r G r u p p ei ne i n e n„ b i b l i z i s t i s c h -f u n d a me n t a l i s t i s c h e n “ G l a u b e nh i n e i n . Er wuchs in einem Dorf in einer ländlichen Region auf. Dies sind Hinweise auf Vorstellungen der Stufe 1 und 2. I mU mf e l dd e r K i r c h g e me i n d ek a me r a u c hmi t d e r „ s o z i a l e nT r a d i t i o n “ d e sP i e t i s mu si nB e r ü h r u n g . w a si nd e r B i b e l s t e h t . I mG y mnasium. als er sich mit anderen theologischen Richtungen auseinandersetzte und in seiner Wohngemeinschaft eine entwicklungsstimulierende Diskussionskultur erlebte. Das Beispiel von Proband C 0 1i s t d a f ü r e x e mp l a r i s c h . w a se r a b e r n i c h t als Belastung erlebte.254 Teil III: Praxis gionsausübung gekennzeichnet sein. wurde Stufe 3 für ihn nicht zur Entwicklungssackgasse. Wa h r s c h e i n l i c h erfolgte der Entwicklungsschritt zu Stufe 4 kontinuierlich während des Studiums. Nach der Matura entschloss er sich zum Theologiestudiu m. Dies lässt sich in der Biographieerzählung eines Probanden deutlich nachvollziehen: Proband C01 war zum Zeitpunkt des Interviews 37 Jahre alt und urteilte auf Stufe 4. D i e s eg e h ö r t ez u r K i r c h g e me i n d eu n dw a r „ n i c h t a l l z ue n ge v a n g e l i k a l “ . Er wohnte in einer Wohngemeinschaft mit anderen Theologen. D i e s ek o n n t ee r a n f ä n g l i c hg u t n e b e nd e n„ b i b l i z i s t i s c h -f u n d a me n t a l i s t i s c h e n “ A u f f a s s u n g e ns t e h e n lassen. Möglicherweis ew a rs e i n e„ l i n k s -e v a n g e l i k a l e “P h a s en o c hA u s d r u c kv o nS t u f e3 . Als Jugendlicher begann sich der Proband in der örtlichen evangelikalen Jugendarbeit zu engagieren. dass er trotz des offenen religiösen Klimas in seinem Elternhaus als K i n de i n ea u t o r i t ä r eG o t t e s v o r s t e l l u n gh a t t eu n da nd e n„ s t r a f e n d e nG o t t “ g l a u b t e . ohne aber den Reichtum mancher pietistischer Traditionen zu verleugnen. “ D i e s eH i n w e i s ed e u t e nd a r a uf hin. Seine Eltern engagierten sich in der Kirchgemeinde. dass der Kontakt . Diese Stufe gehört zu einem wesentlichen Teil der religiösen Entwicklung des Pro b a n d e n . Insgesamt wird damit nochmals deutlich. Von ähnlichen Entwicklungen sprachen auch andere Probanden. Er entwickelte sich zum liberalen Theologen. blieb aber trotzdem noch mit ihr verbunden. Mit der Zeit bekam er aber innerlich Distanz zu den fundamentalistischen Aspekten der Gruppe. „ d i eg l a u b w ü r d i gp i e t i s t i s c h e sG e d a n k e n g u t “ v e r k ö r p e rt e n . stritt er oft mit dem Religionslehrer über die richtige Bibelauslegung. D a s„ E x t r e m“ w a r f ü r i h nd i eF o r md e r R e l i g i o n . E r e r l e b t ed o r t „ g e s e t z l i c h e u n da u t o r i t ä r e “ P e r s o n e n . die entwicklungsfördernd auf ihn wirkten. Es geht darum. d i ei h nv o nd e r Kindheit ins Erwachsenenalter führte. d a s s„ d i e s e r Ma n nR e l i g i o nu n t e r r i c h t e n w i l l u n dn i c h t ma l g l a u b t . Er zog in die Stadt. a b e r a u c hs o l c h e . ohne a b e r „ s e h r f r o mm z us e i n “ . Der Proband erinnerte sich. kann natürlich nicht genau gesagt werden.

Die Beschreibu n gd e r S t u f e3a l s„ r e l i g i ö s e sE x t r e m“ e r mö g l i c h t e i n e nd i f f e r e n z i e r t e r e n Blick auf das Phänomen des Fundamentalismus. Im Gegensatz zum Säkularismus möchten sie diese Kluft aber von sich aus in freier Entscheidung überwinden. G. 155f. Die theologische Herausforderung liegt für diese Personen also weniger im sola gratia.. A u c hS t r e i bg e h t d a v o na u s . Dies ist auch für die kirchliche Praxis eine wichtige Einsicht. bei denen die Stufentheorie von Oser/Gmünder thematisiert wurde und manc h eS t u d e n t e ns i c hs o f o r t d a r ü b e r e i n i gw a r e n . 153. Fundamentalismus ist demzufolge nicht einfach eine Rückkehr zu e i n e m‚ p r i mi t i v e n ’ „ d o -ut-d e s “ -Glauben. Aus dem strukturgenetischen Blickwinkel kann somit die Beschreibung des F u n d a me n t a l i s mu s a l s „ mo d e r n e r A n t i mo d e r n i s mu s “ b e k r ä f t i gt werden:28 Die moderne Erfahrung von der Abwesenheit Gottes bzw.. H. Faith development theory revisited. H. G. Kap. F u n d a me n t a l i s t i s c h e r R i g o r i s mu sh a t g r u n d s ä t z l i c he i n eV e r w a n d t s c h a f t mi t dem Extrem dieser Stufe. Dagegen wird dann oft vom reformatorischen sola gratia her a r g u me n t i e r t . Personen mit fundamentalistischer Tendenz geraten oft in den Verdacht. 316.8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 255 zu diesen Personen immer wieder gesucht und innerhalb eines positiven Klimas ein echter Dialog mit ihnen geführt wird.. D i eD a t e nd i e s e r A r b e i t z e i g e na b e r . Personen auf Stufe 3 mit fundamentalistischer Tendenz teilen die moderne Erfahrung. Der problematische Punkt ihrer religiösen D e n k s t r u k t u r l i e g t w e n i g e r i m„ d o -ut-d e s “ . Ich erinnere mich an Veranstaltungen der theologischen Fakultät. Ähnlich auch: Hempelmann.. sie wollten sich mit ihrer Bekehrung und ihrem G l a u b e nd e n‚ H i mme l v e r d i e n e n ’ . 4. 28 Vgl. Ein Glaube mit fundame n t a l i s t i s c h e r T e n d e n zk a n ns i c he b e n s omi t A r g u me n t e nd e r S t u f e3d e s„ r e l i g i ö s e nE xt r e ms “ ä u s s e r n . 8.. d a s s s i c hd i e„ F u n d a me n t a l i sten und d i eF r o mme n “ a u f S t u f e2b e f i n d e n . S. S. D i e s eE i n s c h ä t z u n gg e h t i mp l i z i t d a v o na u s .27 Aber die Identifizierung von fundamentalistischem Glauben mit der Denkstruktur von Stufe 2 ist zu einfach. 240ff. Fundamentalismus und die säkulare Kultur der Moderne.29 26 Vgl. d a s ss i c hf u n d a me n t a l i s t i26 s c h eR e l i g i o s i t ä t i nd e r „ d o -ut-d e s “ -Struktur bewegt. Streib. dass zwischen dem Göttlichen und der Welt eine tiefe Kluft besteht. Die Daten der vorliegenden Arbeit zeigen zwar. – Küenzlen.4. Gleichzeitig soll diese Trennung durch die freie Glaubensentscheidung des Einzelnen rückgängig gemacht werden. 29 Vgl. 7. 279ff. R. s o n d e r ni nd e r T r e n n u n gv o nG o t t u n dWe l t u n d der gleichzeitigen Inbeziehungsetzung dieser beiden Grössen allein vom Subjekt her.14. Kap. Ihre Entwicklung ist schon Richtung Stufe 3 weitergegangen und deshalb läuft die reformatorische Argumentation ins Leere. sondern als Stufe-3-Struktur durchaus eine moderne Erscheinung. dass sie sich den Himmel nicht verdienen können. der jedoch beim grösseren Teil dieser Probanden nicht vorherrschend ist. 196ff. –Streib. d a s sd i e s e Personen auf Stufe 2 urteilen. dass es diesen Aspekt tatsächlich gibt: Probanden mit starker fundamentalistischer Tendenz verwenden Argumente von Stufe 2.3. die Trennung von Gott und Welt ist Ausgangspunkt dieses Denkens. 168f. Seelsorge im Kontext fundamentalistischreligiöser Gruppierungen. sondern in der Inkarnation. 27 Vgl. . Feste Burgen. Christlicher Fundamentalismus. Küenzlen. Es ist diesen Personen klar. d a s sd i e„ d o -ut-d e s “ -Struktur zwar einen Aspekt fundamentalistischen Glaubens darstellt.

. Auch die Bekehrung war ein 32 zentrales Anliegen des Pietismus. Denken in Beton.. Später zeigten manche Pietisten aber auch hierarchische Züge und eine ausgesprochene Nähe zu den Herrschenden. P. 36 Vgl. 35 Vgl.. M. a. Pietistisches Weltverständnis und Handeln in der Welt. 195ff. 41 Vgl. A. Darum kann die Frage noch weitergeführt werden: War schon der Pietismus ein Ausdruck religiöser Entwicklungsstagnation? Diese Fragen müssen differenziert beantwortet werden. 532ff. Es gab aber nicht nur den Rückzug in die Subkultur. Brecht. 35ff. a. 37 Stöhr. Gestrich. Ehe. Es stellt sich darum die Frage. R. 40 Vgl. M. Zimmerling. Durch den Pietismus 31 wurde die Bibel in den Geme i n d e nz ue i n e m„ L e b e n s b u c h “ . M. 116. eine demokratisierende Wirkung: Beispielsweise wurde das Priestertum aller Gläubi g e n„ a l sh i e r a r c h i e k r i t is c h e sP o s t u l a t d e r R e f o r ma t i o n “ e r n s t e r g e n o mme na l si na n d e r e nt h e o l o g i s c h e nT r a d i t i o37 nen. Die Bedeutung der Bibel im deutschen Pietismus. 39 Vgl. Sie steht am Anfang des Pietismus. –Jakubowski-Tiessen. Bekehrung und Wiedergeburt. der sich von demjenigen ihrer Umwelt deutlich unterschied. Gestrich. Familie.. A.. Frauen. Die moderne Religiosität von Bekehrten...protestantische Beobachtungen. –Kruse. –Gestrich.. 49ff. 669f. 526ff. 33 Vgl. A.1. Ähnlich auch Kruse.. Die bleibende Bedeutung des Pietismus. Der Pietismus brachte dem Protestantismus auch ökumenische Weite. Albrecht. Die bleibende Bedeutung des Pietismus.30 Die Bibelfrömmigkeit führte aber nicht nur zu einem starren Biblizismus. A.38 Ebenso war die Stellung der Frauen ambivalent: Manche konnten eine stärkere Rolle einnehmen als in anderen Gruppen. Pietistisches Weltverständnis und Handeln in der Welt.4 Wertungen oder: Pietismus als Entwicklungshemmung? Im Kapitel 7 wurde deutlich. Protestantischer Fundamentalismus als gelebter Glaube. Manche forderten sogar innereheliche Keuschheit36 und vertraten somit einen Moralkodex.. Gestrich. R. M.. –Lehmann. Gestrich. 109. dass die Gemeinden mit einer evangelikalen oder charismatisch-pfingstlichen Tradition ein deutlich niedrigeres modales Entwicklungsniveau haben als die offen volkskirchlichen Gemeinden.. 508. A. Die bleibende Bedeutung des Pietismus. Matthias. M. sondern auch zu einer lebendigen Auseinandersetzung mit der biblischen Tradition. K. H. Kinder im Pietismus. so dass die pietistischen Frauen weit hinter der Frauenemanzipationsbewegung zurückblieben. Absonderung und neue Gemeinschaft.39 Es gab aber auch –v. T. Evangelikale und charismatisch-pfingstliche Traditionen gehen u. 667. Familie. Fundamentalismus . Ähnlich auch Kruse. Zu nennen ist als erstes die Bibelfrömmigkeit.33 D e r R ü c k z u gi ne i n eS u b k u l t u r u n dd i e„ V e rschmä34 h u n gd e r We l t “ z i e h t s i c hd u r c hd i eg a n z eG e s c h i c h t ed e s P i etismus.. Sein Verständnis von Bekehrung wurde wegweisend für alle späteren Bekehrungsbemühungen.. Eigenkultur und Traditionsbildung. Kinder im Pietismus. ob evangelikaler Glaube und charismatisch-pfingstlicher Glaube grundsätzlich Formen religiöser Entwicklungshemmung darstellen. Die Lehre der Verbalinspiration wurde von der Orthodoxie übernommen. Frauen. Kinder im Pietismus. Ehe.. 565ff. A. Vgl.. Jahrhundert –eine Rückkehr zu einem konservativen Frauenbild40. 509. im 19. 499.. In der Tat finden sich schon im Pietismus Aspekte.41 Bedeu- 30 31 Vgl. Der Pietismus hatte z. Jödicke. Kienzler. 222ff. –Stöhr. . 32 Vgl. Ehe. Familie. auf den Pietismus zurück.. M. die eine Ähnlichkeit mit den im Kapitel 7 beschriebenen entwicklungshemmenden Variablen haben. Albrecht. 34 Vgl. M.256 Teil III: Praxis 8. 102.35 Problematisch war das Verhältnis vieler Pietisten zur Sexualität.. Der religiöse Fundamentalismus. 38 Vgl. 671. M. 239.

Je nachdem. alles Aspekte. Dabei machte er die neue Erf a h r u n g . Dabei betonte der Proband aber. v. Menschen dazu zu bringen. der vielleicht ein anderer Weg war als der.42 Er brachte dem Protestantismus soziales Engagement. Vgl. Kienzler. Die bleibende Bedeutung des Pietismus. Seine Religiosität hatte zum Zeitpunkt des Interviews immer noch deutlich pietistischevangelikale Wurzeln: Er pflegte z. dass er der r i c h t i g es e i . Seine Auseinandersetzung mit der biblischen Überlieferung führte ihn zum Engagement im sozialen Bereich. . B. Der religiöse Fundamentalismus.. wie die pietistische Tradition gelebt wird. E. K. grenzte sich aber von einer wortwörtlichen Auslegungstradition ab. Jahrhundert44 und führte manche zu einem Engagement im linken politischen Bereich.. anderseits empfand er als Jugendlicher eine zunehmende Enge und Uniformierung. Evangelikale im Kampf gegen Kirche und Welt. D i e ss o l l a n h a n de i n e sF a l l b e ispiels erläutert werden: Proband C08 war zum Zeitpunkt des Interviews 35 Jahre alt und urteilte auf Stufe 4(3). kommt eher die entwicklungshemmende oder eher die entwicklungsfördernde Wirkung zur Geltung.8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 257 tend waren auch die sozialen Impulse des Pietismus. d e nd e r 46 Pietismus in seiner Wandlung zum Evangelikalismus durchgemacht habe. dass sie gleich glaubten wie er.. dass es tatsächlich eine Verbindung vom Pietismus zu den Variablen gibt. dass der Pietismus auch auf die andere Seite wirkte und es auch Linien zu Offenheit. hatten a b e r S t u f e3d e s„ r e l i g i ö s e nE x t r e ms “ h i n t e r s i c hg e l a s s e n . die als entwicklungsfördernd bestimmt werden konnten. “ S ol e r n t ee r etwa Personen mit liberalen theologischen Einstellungen kennen und er merkte. den er selber kennengelernt hatte und von dem er bislang das Gefühl hatte. Vgl. Er sprach sich aber dagegen aus. M. Somit ergibt sich ein differenziertes Bild: Der Pietismus ist in seiner Wirkung ambivalent. B. Thadden. Soziales. Bei der Strukturierung der Gemeinde waren ihm Demokratie und Gleichberechtigung wichtig. In seinen evangelikalen und charismatischpfingstlichen Weiterführungen scheint der Pietismus eher entwicklungshemmend zu sein. 45 Z.43 Er war entscheidend für die Diakonie im 19. 41. Einige Probanden der Gemeinden mit höherem modalem Entwicklungsniveau standen in einer pietistisch-evangelikalen Traditionslinie.45 Diese Aufzählung zeigt. Trotzdem ist auch hier Schwarz-weiss-Denken nicht angesagt. D a sa n d e r er e l i g i ö s eU mf e l de r ö f f n e t ed e mP r o b a n d e n„ F r e i r a u m“ u n de rmöglichte ihm die Reflexion seiner religiösen Herkunft. Deutscher/Steinle sprec h e ni nd i e s e mZ u s a mme n h a n gv o nd e r „ V e r f a l l s g e s c h i c h t e “ .. Kruse. wie sie heute angetroffen werden. 649f. in einem Hauskreis eine Bibelfrömmigkeit. Als Kind und Jugendlicher wurde er stark von der Gemeindearbeit geprägt. R. Demokratie und sozialem Engagement gab. einen Weg des Christseins zu finden. 667. Sträter. Einer Bekehrungserfahrung gegenüber war er offen. die in dieser Arbeit als entwicklungshemmend nachgewiesen werden konnten. dass er zu den Menschen seiner Ursprungskirche immer noch gute Beziehungen habe und seine religiöse Entwicklung nicht als Bruch erlebe. 46 Vgl. 39. Im Rückblick beurteilt er die Erfahrungen mit der freikirchlichen Gemeinde als ambivalent: Er erlebte einerseits die Beziehungen als gut und tragend. Der Missionsgedanke war für ihn nicht unwesentlich. Pietismus zwischen Weltferne und Staatstreue. Deutscher./Steinle. Gleichzeitig wird aber auch deutlich. Seine Ursprungsfamilie war in einer evangelikalen Freikirche verwurzelt.. „ d a s sma nmi t L e u t e na u sv e r s c h i e d e n e nR i c h t u n g e nz u s a mme n l e b e nk a n n . 44 Vgl. scheinen also tendenziell eine entwicklungshemmende Tendenz zu haben. dass diese Leute wirklich ernsthaft bemüht waren. Evangelikale und charismatisch-pfingstliche Religiosität. Durch seine Frau kam er zum erstenmal richtig mit der offenen volkskirchlichen Tradition in Kontakt. 42 43 Vgl. U. K. Ökumene. ohne aber die Bekehrung zum Modell für alle Menschen machen zu wollen. beim Sozialdemokrat Christian Blumhard.

Damit wird noch einmal die Wichtigkeit der Struktur-Inhalt-Unterscheidung deutlich: Einzelne theologische Traditionen können nicht einfach einer bestimmten Stufe zugewiesen werden.1 Anlehnung an Hermann Lübbe Die Begriffe der Kontingenzanerkennung und Kontingenzvergegenwärtigung verweisen auf Hermann Lübbe. “ Es lohnt sich. dass es durchaus auch evangelikal geprägte Personen auf höheren Stufen gibt. Überlegungen zum Verhältnis von Religion und Kontingenz. Stöhr. 166.. Das Beispiel von Proband C08 zeigt aber.3. Seine Theorie ist ja in den Ansatz von Oser/Gmünder eingeflossen51 und ist auch für das hier behandelte Thema der Kontingenzeliminierung bedeutend. 49 Vgl. 52 Vgl. s o n d e r nd u r c hd a s G e g e n t e i l : „ B e w ä l t i g t eK o n t i n g e n z i s t 53 a n e r k a n n t eK o n t i n g e n z . 8. F.. 127ff. Müller. M. wie denn Kirchen die religiöse Entwicklung ihrer Mitglieder fördern können. 117ff. Sie 47 l e b e ne i n e n„ P i e t i s mu so h n ef u n d a me n t a l i s t i s c h eE n g f ü h r u n g “ . w e n n diese Religiosität in einer relativ geschlossenen Gruppe gelebt wird und die Auseinandersetzung mit anderen Traditionen und Meinungen entfällt. Argumente der unteren Stufen aktiviert werden. eine Kontingenzvergegenwärtigungspraxis.. d i e sv o r a l l e md a n n . und nicht Personen allein wegen ihrer Sprache einer bestimmten Stufe zuzuweisen.258 Teil III: Praxis Zusammenfassend kann Folgendes gesagt werden: Über alle Probanden hinweg gesehen zeigen die Daten. 7. A. Vgl.1. die Kontingenz als Kontingenz anerkennt. wie sich Gott überhaupt in der Welt zeige. Hier gilt es. P. S. H. 53 Lübbe. Religion nach der Aufklärung. Auch Religiosität der Stufen 4 und 5 kann sich einer pietistisch-evangelikalen Terminologie bedienen. 8. 40ff. Lübbe versteht 52 R e l i g i o na l s„ K o n t i n g e n z b e w ä l t i g u n g s p r a x i s “ . S. H. Lübbe.. 51 Vgl. Es wurde gezeigt. . 109. Oser. Kap./Gmünder. a.. 43ff. dass evangelikale und charismatisch-pfingstliche Religiosität tendenziell ‚ R i s i k ofaktore n ’ f ü r r e l i g i ö s eE n t w i c k l u n g s s t a g n a t i o nd a r s t e l l e n . 50 Vgl. 110ff. Denken in Beton. Ein Unfall beendet eine ordentliche Pianistenkarriere. dass Entwicklungsförderung grundsätzlich auf einer Theologie basiert.2 Kontingenzvergegenwärtigungspraxis Wird danach gefragt. und eine ausserordentliche Kritikerkarrie54 r eb e g i n n t . “ 47 48 Vgl. dass vor allem bei der Frage nach dem Zusammenhang von menschlichem Leiden und Gott oder bei der Frage. 153.49 Ausserdem wurde grundsätzlich eine Tendenz zur Kontingenzeliminierung auf den unteren Stufen festgestellt.2. 7. Der Mensch. Kap. Lübbe nennt Beispiele: „ Wi r e r h o f f t e nA n g l e r g l ü c ku n ds i n dh e r n a c hmi t d e mB e r u h i g u n g s e f f e k t e i n e ss c h l e c h t e r d i n g s aufregungslosen Nachmittags zufrieden. genau hinzuhören. den Ausführungen Lübbes etwas nachzugehen.. Normalerweise transformiert der Mensch Zufälliges in Sinn. Religion nach der Aufklärung.2. Kontingenzbewältigung erfolgt nach Lübbe n i c h t d u r c hK o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g . so lautet eine Antwort darauf. welche Entwicklung fördert. Religion nach der Aufklärung. ist somit u. 54 Lübbe.50 Eine kirchliche Praxis. H. die das „ Kontingenzbewusst48 s e i n “ f ö rdert.

64 Vgl. September 2001 in der Hinwendung der Menschen zu Gott. Religion nach der Aufklärung. die Aussagen der Probanden auf S. Religion nach der Aufklärung. Religion überflüssig zu machen.. 168f. Gerade darin liegt für ihn das Religiöse. Religion nach der Aufklärung. H. die Kontingenz zu erklären und damit zu beseitigen. 126ff. Ihm geht es um die Anerkennung der Kontingenz.66 55 56 Lübbe. sondern die Beerdigung mit ihren Formeln ist eine rituelle Bekräftigung und Annahme des Unverfügbaren. H.64 Mit den Begriffen von Lübbe lassen sich Aussagen der in dieser Arbeit befragten Probanden deuten: Auf den unteren Stufen wird Kontingenz in Handlungssinn transformiert: Für einen Probanden liegt der Handlungssinn des Unfalltodes seiner Mutter in seiner Bekehrung. Lübbe. Lübbe. H.59 Diese versuchen den Sinn der We l t o d e r d e nS i n nd e sL e b e n s„ a l sh a n d l u n g s s i n n r a t i o n a l n a c h v o l l z i e h b a r u nd durchsichtig z u ma c h e n “ . Denn Religion versucht nicht. Lübbe. 154. A u c h‚ S c h i c k s a l ss c h l ä g e ’ g e h ö r e ni nd i e s eK a t e g o r i e : „ Wa si s t d e r H a n d l u n g s s i n nu n s e r e sK r a n k s e i n s . Religion nach der Aufklärung. 65 Vgl. Lübbe...8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 259 I nd i e s e nB e i s p i e l e nw i r dK o n t i n g e n zi n„ H a n d l u n g s s i n n “ t r a n s f o r mi e r t . “ Das ist alltagspraktisch sinnvoll. die unverfügbar sind: Dass wir sind und nicht vielmehr nicht sind. und für eine Probandin liegt der Handlungssinn der Terroranschläge vom 11. 66 Vgl. macht er am Beispiel einer Beerdigung deutlich.62 Die Anerkennung des Unverfügbaren ist nach Lübbe kein resignativer Akt63 und sie bedeutet Entlastung. 154. H. H. 60 Vgl. 61 vielmehr ändern wir uns. „ I mA k t d e rA n e r k e n n u n gu n s e r e rs c h l e c h t h i n n i g e nA b h ä n g i g k e i t e nä n d e r ns i c hn i c h t d i e s e . 61 Lübbe. .. Mit diesem Akt wird nicht der Tod des Verstorbenen erklärt. 141. 159. 199.. 59 Vgl. Religion nach der Aufklärung. H. H. 62 Vgl.. die sich der Transfor56 mat i o ni nH a n d l u n g s s i n np r i n z i p i e l l w i d e r s e t z t . „ Ma nw i r ds t e t sd a s 55 Beste daraus machen. 57 Vgl. Denn durch die Religion wird diejenige Kontingenz bewältigt. Religion nach der Aufklärung. “ Dazu gehören die absolute Kontingenz des menschlichen Daseins und alle Lebenstatsachen. durch die wir dieses Kranksein uns als eine Verhaltenskorrektur erzwingende Wirkung ei58 g e n e nf a l s c h e nV e r h a l t e n s v e r s t ä n d l i c hma c h e nk ö n n t e n ? “ Darum lehnt Lübbe die klassischen Theodizeemodelle ab. die nicht in Handlungssinn transformierbar ist: „ I nr e l i g i ö s e r L e b e n s p r a x i sv e r h a l t e nw i r u n sz ud e r j e n i g e nK o n t i n g e n z .. w e n na n d e r su n sk e i n eK a u s a l i t ä t e nb e k a n n t sind. dass wir so sind und 57 nicht viel me h r a n d e r s . Religion nach der Aufklärung. nämlich in unserem Verhältnis zu diesen Abhängigkeit e n . H... 177. d a ss i n d„ h a n d l u n g s s i n n t r a n s z e n d e n t e “ F a k t e n . 58 Lübbe. H. 128f. D a r i ne r w e i s e ns i es i c ha l s„ K o n t i n g e n z e r f a h r u n g s d e me n t i “u n ds t e l l e nd e n 60 Versuch dar. Lübbe. hat aber mit Religion wenig zu tun. H. Religion nach der Aufklärung.65 Ein Proband auf Stufe 4(5) jedoch lehnt eine Transformation ab. und exakt das ist gemeint. sondern sie anzuerkennen. 195. die Aussagen des Probanden auf S.. 167. auch Lübbe. Theodizee und Lebenssinn. 63 Vgl. Religion nach der Aufklärung. Lübbe. “ Was Lübbe damit meint.

. die Erfahrung. 70 Vgl. 97ff. M. 67 Vgl. C./Bucher. A.-G. Renz. 68 Vgl. 78f. ist sie oft eine Belastung für die betroffene Person. Allen nennt solche Deutungen mythische Gottesaussagen... Sie hätten im Verlauf eines Krisenprozesses die Funktion einer Überbrückungshilfe. ist die Tendenz der Denkstruktur auf den unteren Stufen. a n s t a t t G o t t f ü r d a s„ d e n k e n d eA u s h a lten des Sinnwidrigen 67 u n d Wi d e r s p r ü c h l i c h e ni nA n s p r u c h “z un e h me n .260 Teil III: Praxis Hier wird auch deutlich.. Was Heimbrock kritisiert. D e r G o t t e s g e d a n k e f ü h r es oz u mB e s e i t i g e nd e r K o n t i n g e n z . 172. Intellektuelle Problembewältigung. auch Hermans. Kontingenz in H a n d l u n g s s i n nz ut r a n s f o r mi e r e n . i s t d a s . E.. sondern das Nicht-Erklären-Können dieser Ereignisse als theologisch angemessene Antwort vermittelt wird. .-G. L. Kontingenz zu eliminieren... –Bussmann.. „ P ä d a g o g i k “ u n d„ F ü h r u n gG o t t e s “ nicht unterstützt werden. Vgl. so ist das im Sinne Lübbes gemeint: Es geht um eine Praxis. 51f. Gefordert ist eine Kontingenzvergegenwärtigungspraxis. die Kontingenz nicht eliminiert. Nach Allen sollte der Seelsorger darum solchen Aussagen nicht rational widersprechen. Stufen religiöser Entwicklung? 219f. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf die D e u t u n g„ P ä d a g o g i k “ ( „ d u r c hd e nU n f a l l w i l l mi c hG o t t e t w a sl e h r e n “ ) z ur i c h t e n : F a s t a l l e Probanden der unteren Stufen griffen zu dieser Deutung. Oser. 146f. aus allen Ereignissen irgend eine Lehre zu ziehen. H. dass dieses Denken oft zur Schuldfrage führt und die Patienten ihre Krankheit als Schuld interpretieren. S. God-Talk and Myth. –Käppeli. R. 97f. sondern zu einem Kontingenzbewusstsein beiträgt.. Wa sH e i mb r o c kd a s„ d e n k e n d eA u s h a l t e nd e sS i n n w i d r i g e nu n d Wi d e r s p r ü c h l i c h e n “n e n n t . dass ein Einwand Heimbrocks gegen das Modell von Oser/Gmünder nicht zutrifft: Die Bestimmung der Religion als Kontingenzbewältigung diene letztl i c hd e r „ Wi e d e r h e r s t e l l u n g des kognitiven Gleichgewic h t s “ u n dd e n„ H a r mo n i e b e s t r e b u n g e nd e sMe n s c h e n “ . T. J. B.. 272. Krebs als religiöse Erfahrung. The Perception of God in Pastoral Counseling.70 8. 2w i e„ S t r a f e “ . Konvergenz von Religiosität und Freiheit. Ähnlich auch in: Heimbrock.. oder mit Lübbe gesagt. w a se i g e n t l i c hmi t K o n t i ngenzbewältigung im Sinne Lübbes ge68 meint ist und vor allem auf den oberen Stufen bewusst möglich ist. F.2. Es gibt z. Denn neben der Entwicklungshemmung. 174f. dass Aussagen nach dem Denkmu s t e rd e r„ P ä d a g o g i k t h e o d i z e e “u n dä h n l i c h e n Mu s t e r ne i n e m Me n s c h e ni ne i n e rK r i s e 71 helfen können. Die Kritik Heimbrocks ist somit kein Einwand gegen die Theorie von Oser/Gmünder. –Käppeli. welche diese Deutung mit sich bringt. Eine solche Praxis führt dazu. Heimbrock. sondern sie als Kontingenz anerkennt. dass Deutungen von kontingenten Ereignissen im Sinne der Ausprägungen der Variabl e n2 ./Bucher. sondern ein Plädoyer für das Denken auf den oberen Stufen. Wenn aufgrund der empirischen Ergebnisse eine Theologie und kirchliche Praxis gefordert wird. G. A. die hier kurz dargestellt werden. Lern-Wege religiöser Erziehung. Grenzerfahrung Gott. S. bis die Krise einigermassen überwunden sei. A. –Fetz. 1u n d2 . A. 71 Vgl.69 So wurde gerade bei Krebspatienten festgestellt. H. denn sie schafften im Chaos einer Krise eine gewisse Ordnung. M. Das religiöskommunikative Handeln als Text. Zwischen Leiden und Erlösung. die Kontingenz nicht in Handlungssinn transformiert.2 Mögliche Probleme einer Kontingenzvergegenwärtigungspraxis Die geforderte Kontingenzvergegenwärtigungspraxis kann problematische Punkte haben. In der Gemeindearbeit ist darum gerade diese Deutung zu thematisieren und zu hinterfragen. Vertrauen als Handlungskompetenz. 171. 69 Cavanagh. Allen. weil sie zum Zwang führt.

. T . denn eine magische Gottheit. We n nd i eE n t w i c klung einer Person nicht stehen bleibt. die eine Straftheodizee vertraten.77 An seine Stelle treten dann vielleicht irgendwelche Formen nicht-religiöser Kontingenzbewältigung. 74 Vgl. Döbert. 78 Vgl. die Kontingenz als Kontingenz anerkennt. worin der Grund seiner Krankheit liege. R. die Regen ma c h t . C..8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 261 Ich gehe jedoch davon aus./Berger. K..72 Vielleicht können solche religiöse 73 Theodizeen in gewissen Situat i o n e nd a s„ Me n s c h s e i ne r t r ä g l i c h e r “ma c h e n . Mehr als nur Bewältigung? 288. 14. Znoj. ob 74 e se i n eS t r a f eo d e r L e h r es e i ... Der moderne Mensch hat für den Regen meteorologische Erklärunge n . D a s s e l b eg i l t f ü r d i eT h e o d i z e e mo d e l l e„ S t r a f e “ u n d„ P ä d a g o g i k “ . Sinnstiftung ohne Sinnsystem? 65ff. Oser/Gmünders Stadium 3. 149./Zwingmann. 356.. wenn sie über die Zeit einer Krisenüberbrückung hinaus zur festen Denkstruktur eines Menschen oder sogar zum Deutungsmodell einer Gemeinschaft werden. 75 Darauf deuten auch die Aussagen von Proband F02. Vgl. Eine davon ist die verkürzte Aufnahme von Erkenntnissen aus der Psychosomatik: „ B e r e i t sb e i mS c h n u p f e ne n t s t e h t b e i mB e t r o f f e n e nu n ds e i n e nN ä c h s t e nd e r V e r d a c h t a u f t i efere Zusammenhänge. S. M. Trotzdem ist dies kein Argument gegen eine Praxis. Morgenthaler. 483.78 Dies kann aber nie ganz gelingen. s o g a r a l s‚ w i s s e n s c h a f t l i c h e ’ E r k e n n t n i s s ev o r g e t r a g e n. F. We n nG o t t a b e r e i n ma l z ue i n e m‚ t r a n s z e n d e n t a l e nP r i n z i p ’ d e r F r e i h e i t d e sMe n s c h e nr a f f i n i e r t i s t . ist auch mit einer Überlegung von Döbert verbunden. Die Angina des Pfarrers am Ende der Ferien will ebenfalls etwas bedeu72 Darauf deuten die Resultate einer Untersuchung von Eltern. Das Unbehagen in der Modernität. 73 Vgl. Schuld und Krankheit. i s t v i e l l e i c h t f u n k t i o n a l . Die Frage. die ein Kind verloren hatten. Stufen religiöser Entwicklung./Morgenthaler. Eltern. Analyse und Kritik der religiösen Vernunft. P. Kontingenzbewusstsein könnte einen Religionsverlust nach sich ziehen. 159. dass diese Deutungsmuster zur Belastung werden. 128f. k a n nma nv o nd e r ‚ l e t z t e nR e a l i t ä t ’ A b h i l f ei nD ü r r e p e r i o d e ns c h l e c h t e r d i n g sn i c h t me h r e r w a r t e n . obd i e s e‚ K o n t i n g e n z e l i mi n i e r u n g s -Mo d e l l e ’ d a sL e b e ne r t r ä g l i c h e r ma c h e no d e r nicht. dass die Gottesvorstellung e nd e r o b e r e nS t u f e nz ue i n e m„ f u n k t i o n a l e nV e r l u s t “ f ü h r e n : „ E i n ema g i s c h eG o t t h e i t k a n n‚ g e z w u n g e n ’ w e r d e n . 240ff. H. Geschäfte mit Gott machen. 77 Vgl. Er geht davon aus. Vgl. In welchem Sinn.. 227f.. –Wuchterl... der von eigenen Erfahrungen während seiner schweren Krankheit erzählt. F. J. H. Wieviel Religion braucht der Mensch? 68. C. –Oser. Darum kehren die religiösen Theodizeen manchmal in anderer Form zurück und werd e nz . als wenn Gott für das denkende Aushalten des Sinnwidrigen und Widersprüchlichen in Anspruch genommen wird./Kellner. R e g e nz uma c h e n . neigten mehr zu Depressivität als die anderen. Wenn sich aber ein kranker Mensch dauernd fragen muss. wenn traditionelle Theodizeeantworten abgelegt werden und nichts an ihre Stelle tritt.. B. R. Berger. –Hull. “ D i e s e r „ f u n k t i o n a l eV e r l u s t “ könnte auch bei einer Kontingenzvergegenwärtigungspraxis im Sinne Lübbes eintreten: Die Deutung eines Unfalls als pädagogisches Eingreifen Gottes ist deutlich funktionaler. 76 Döbert. sind diese Theodizeen irgendwann nicht mehr plausibel und ein solch funktional gedachter Gott wird überflüssig. D i eK o nstitution e i n e r n e u e nG o t t e s v o r s t e l l u n gh a t h i e r a l s od i r e k t eI mp l i k a t i o n e nf ü r d i e‚ B e w ä l t i g u n g ’ v o n‚ K o nt i n g e n z e n ’ d e sWe t t e r s : D i e s ek ö n n e nr e l i g i ö sn i c h t me h r b e w ä l t i g t w e r d e n. a b e ri m Wi r k l i c h k e i t s v e r s t ä n d n i sd e rMo d e r n e‚ f u n k t i o n i e r t ’ diese Gottheit nicht mehr. jedenfalls dann.ein funktionaler 76 V e r l u s t i s t e i n g e t r e t e n . –Oser. w i r dd a sz u m mü h s a me n„ Z u s a t z p r o g r a mm f ü r K r a nk e “ und 75 macht das Menschsein wohl eher unerträglicher. C. Beintker.

/Link. E. Der leidende Mensch vor Gott. Gosztony. i nZ u k u n f t ‚ b e s s e r w a h r z u n e h me n ’ . Aber für mich geht es jetzt auf. D e n ni c hk a n nw i e d e r e i nw e n i gS i n n. .. Ich denke. A. diese Lehre. „ P ä d a g o g i k “u n d„ F ü h r u n gG o t t e s “n i c h t . das ist bei ihnen dran. Schuldig ist der Kranke aber nicht mehr gegenüber Gott. Warum gerade ich . d i ed a s P ä d a g o g i k mo d e l l a u f n i mmt . 84 Vgl./Kuschel.. –Gross. 83 Vgl. Bucher. Stollberg. Lang. Ähnlich auch Schuchardt. .. C. 130ff.2. die bei Mitarbeiterinnen eines anthroposophischen Instituts ähnliche Deutungen gefunden hat... mit der R e i n k a r n a t i o ng e h t e sf ü r mi c ha u f . 127ff). –Bucher. s o ndern stellt das NichtErklären-Können solcher Ereignisse ins Zentrum. 12. Die dunklen Seiten Gottes.? 64. Vgl..84 Die 85 Warum-F r a g emu s s„ i ni h r e r g a n z e nR ä t s e l h a f t i g k e i t “ e r t r a g e nw e r d e n und auf theologi86 sche Sinngebungen des Leidens muss verzichtet werden. 86 Vgl. C. Deus absconditus. Geistige Behinderung. 356. kann ich auch daran glauben. dass dieses Erklärungsmodell populär geworden ist. In welchem Sinn. die in wohlmeinender Besorgtheit verstehen lassen. 2. Zu diesen Grenzen muss die Theologie stehen.82 8. sondern gegenüber sich selbst. S i es a g t e : „ Wa r u m haben denn manche Leute ein so schwieriges Leben? Warum kommen manche behindert auf die Welt? Warum kommen manche so behindert. dass das jetzt ein Leben ist. D. A.. 80 A u c hd a sP ä d a g o g i k mo d e l l i s t i ns o l c h e r „ P o p u l a r -P s y c h o s o ma t i k “ h ä u f i ga n z u t r e f f e n . 12. Das gibt es ja zum Teil auch. Eine andere Form der Rückkehr religiöser Theodizeen ist die Reinkarnationslehre: Hier wird die Ursache von Leid auf ein früheres Leben zurückgeführt. es ist auch eine sehr schwierige Aufgabe. 477. . RMS 400) Eine ähnliche Interpretation vom Leid in der Welt vertritt auch der Reinkarnationstherapeut Gosztonyi (vgl.. 464f.) Wer sich mit den Folgen eines Augenleidens auseinanderzusetzen hat.. z uv i e l ( o d e r a u c hz uw e n i g ) ‚ w a h r g e n o mme n ’ . U.-J . w i e d e r e i n e nS i n nd a r i ns e h e n . M.83 Das muss auch in der kirchlichen Praxis ernst genommen werden.. . B . Beintker. 262f.. 151. wie diese praktisch-theologisch konkretisiert werden könnte. Eibach. Die Theologie kann das Bedürfnis nach der Erklärung des Leides nicht befriedigen. Die Welt der Reinkarnationslehre. 79 Morgenthaler. geistiger. dass eine theo-logische Antwort auf die Theodizeefrage nicht gelingen kann. (. a l s A u f f o r d e r u n gv e r s t a n d e n . A. in jeder Hinsicht und können das in diesem Leben nicht ändern? Und seit ich an die Reinkarnation glaube. die sich wirklich eine sehr schwierige Aufgabe gefasst oder gestellt haben. „ I c hs c h a f f eF i n st e r n i s u n dU n h e i l ! “ 1 7 0 f f .262 Teil III: Praxis ten: Eigentlich möchte er am nächsten Sonntag –und vielen weiteren Sonntagen nicht mehr predigen. Die Einsicht ist ja nicht neu. Die Nähe zu den Theodizeemodellen ist unverkennbar: In beiden wird ein kontingentes Ereignis als Folge von falschem Verhalten (Straftheodizee) oder als Aufforderung zu einem Lernschritt (Pädagogiktheodizee)80 verstanden. M. er habe wohl zuwenig 79 ( o d e r z u v i e l ) g e w e i n t . Es gibt Menschen. Nicht weil sie für etwas von vorher gestraft werden.81 Auch dies erfolgt im Sinne eines Straf. Kinder und die Rechtfertigung Gottes. Schuld und Krankheit. Wie bereits erwähnt. “ Damit wird Krankheit wieder als Folge von falschem Verhalten des Kranken verstanden. 85 Vgl.. Vgl. W.. Diese Deutungen scheinen sich auf die Motivation in der Begleitung von Behinderten positiv auszuwirken. unterstützt eine solche Praxis Deutungen von kontingenten Ereignissen i mS i n n ev o n„ S t r a f e “ . A. 81 Bucher verweist darauf... Dietrich. sondern weil sie einfach jetzt .. Und es sollte aber auch nicht respektlos klingen. Bd. 295ff.3 Praktisch-theologische Überlegungen In diesem abschliessenden Abschnitt zur Kontingenzvergegenwärtigungspraxis wird reflektiert. W. 82 Eine Probandin vertrat eine Form der Inkarnatio n s l e h r e . Vgl. Kinder und die Rechtfertigung Gottes. in dem sie mal zu diesem Thema etwas lernen müssen. D a so b e n g e n a n n t eA ugenleiden wird z . ja in körperlicher. Morgenthaler beschreibt in diesem Artikel die Ambivalenz der Psychosomatik und die Rückkehr der Schuldfrage bei Krankheit. “ P r obandin C10 (65 Jahre. auch Lang. A. K.oder Pädagogikmodells. muss sich all jenen stellen.

wird aber wohl einen Sinn haben (wenn entsprechend Stufe 5 das Fremde an Gott betont wird). im Unterricht und in anderen Formen der Gemeindearbeit kann die Thematik aufgenommen werden. Die Deutungen und Gottesvorstellungen werden dabei mit Hilfe der Stufentheorie von Fowler geordnet.91 Mit Hilfe des Komplementaritätskonzepts gelingt es Bornhauser. Die Entwicklung des religiösen Urteils.. der Kontingenz als Strafe Gottes versteht. die Unterscheidung Mensch/Gott in einem grossen Ganzen aufgel ö s t w i r d ) ./Merz.88 Bei Bornhauser findet sich ein Entwurf. Für den Unterricht gibt es Vorschläge. g e mä s sS t u f e1a l sd a sG u t e verstanden wird). Diese wird auf die Gottesvorstellungen angewendet: „ Mi t H i l f ed e sK o mp l e me n t a r i t ä t s p r i n z i p ss o l l e r mö g l i c h t w e r d e n . V.. 2. die Distanz zwischen Mensch und Gott im Vordergrund steht). Wieviel Religion braucht der Mensch? 86ff.. Wichtig scheint mir. S. 90 Bornhauser. T . 91 Dabei kamen nach Bornhauser die Teilnehmer eines Kurses zu folgenden Zuordnungen von Krankheit und Gottesvorstellung:   „ K r a n k h e i t i s t e t w a sB ö s e s ./Oser. T. . 8. Es stellt sich auch die Frage. Im Gottesdienst. F. Menschen in Richtung der Anerkennung von Kontingenz zu stimulieren. 89 Vgl. Gott für Erwachsene. welche die Theodizeefrage mittels Dilemmageschichten thematisieren. Frei.. das Nicht-Erklären-Können der Kontingenz als angemesse87 Vgl.   Krankheit ist eine Strafe (wenn Gott. in der Erwachsenenbildung. S. 20. vorbehaltlos ernstzunehmen.. . d i eV i e l f a l t v o nV o r s t e l l u n g e n und Meinungen. dass das Pädagogikmodell eine Art Weiterentwicklung des Strafmodells darstellt. gemäss Stufe 3. 92 Vgl.   Krankheit ist ein Impuls für unser Wachstum (wenn Gott. 88 Oser. weil dieser eingebunden ist in die leidende Existenz Gottes (wenn. Schülerbuch und Katechetenbuch. ist Zufall oder Resultat natürlicher Kausalitäten (wenn entsprechend Stufe 4. 90 a u c hw e n nd i e s eA n s i c h t e ng e g e n s ä t z l i c hu n du n v e r e i n b a r e r s c h e i n e n . ist es wohl kaum möglich. die Teilnehmende in Veranstaltungen mitbringen. i nj e d e mF a l l z uV e r me i d e n d e s( w e n nG o t t . “ V g l . “ In diesem Sinne werden verschiedene Deutungen von Krankheit zu unterschiedlichen Gottesvorstellungen in Beziehung gesetzt. F. dass in der Gemeindearbeit Kontingenz überhaupt thematisiert wird.2. O. T.87 Und in der Interventionsstudie findet sich viel Material. G o t t f ü r Erwachsene.1. entsprechend Stufe 6. –Vogt. Bornhauser. B o r n h a u s e r . als Herrscher und Richter verstanden wird).89 Grundidee seines Erwachsenenbildungskonzeptes ist die Komplementarität. d a s s d i eD e u t u n g e n„ S t r a f eG o t t e s “ u n d„ P ä d ag o g i k “ n a h eb e i e i n a n d e r l i e g e n und es wurde vermutet. gemäss Stufe 2. 141. 248. verschiedene Deutungen von Teilnehmern eines Erwachsenenbildungsangebotes ernstzunehmen und gleichzeitig auch die Relativität aller Deutungsmuster zu zeigen. Gott für Erwachsene.8 Folgerungen für die kirchliche Praxis 263 Untenstehend werden einige Punkte formuliert. auch das Kapitel zur Stimulation des religiösen Urteils: Kap.93 Falls dies zutrifft. Folge mir nach.92 Bei der Interpretation der Daten zur Kontingenzeliminierung w u r d eg e z e i g t . wie das Thema in der Erwachsenenbildung aufgenommen werden könnte. einem Menschen. um Kontingenz im Unterricht an der Oberstufe zu thematisieren.   Krankheit kann zwar nicht verstanden werden. als Freundin verstanden wird). die für die Konkretisierung einer entwicklungsfördernden Kontingenzvergegenwärtigungspraxis von Bedeutung sind: 1.   Krankheit hat nichts mit Gott zu tun. ob es möglich ist.   Krankheit gehört zur Existenz des glaubenden Menschen.

Der leidende Mensch. 98 Frankl. Vgl. als der Mitleidende verstanden. sondern nur in einer konkreten Situation eines konkreten Menschen gestellt werden soll. in Anlehnung an E. der glaubt. In der vorliegenden Untersuchung wurde deutlich. Der leidende Mensch.. kann nicht direkt zu einer Anerkennung von Kontingenz als Kontingenz stimuliert werden . 239f. J. J. van der. 200. dass die Sinnfrage nicht als Ganzes beantwortet werden kann. B.oder Pädagogikmodell schon von vornherein immer wegerklärt wird. Entwurf einer empirischen Theologie. dass die Pädagogiktheodizee eine wichtige Zwischenstation ist auf der kognitiven Entwicklung hin zur Anerkennung von Kontingenz. V. anders operationalisiert wurden. Ein Impuls zu einer Kontingenzvergegenwärtigungspaxis findet sich bei der Logotherapie von Viktor Frankl. S. Diese Zweifel können aufgenommen und verstärkt werden.94 Die Arbeit van der Vens lässt sich allerdings nicht ohne weiteres mit der vorliegenden vergleichen.97 Wenn Kontingenz mit dem Straf. 126ff. Zum Beispiel zeigt Schuchardt in ihrem Modell der Krisenverarbeitung. Dabei steht die Sinnfrage im Mittelpunkt. S. 99 Frankl. T. dann ist dies wohl eine wichtige Erkenntnis: Ein Mensch. E.. eine kontingente Situation als einmalige und besondere Le93 94 Vgl. 96 diese auch teilweise selber in Frage stellten. der das Pädagogikmodell bereits verinnerlicht hat. In diesem Sinne lassen sich auch die Ergebnisse der Theodizeeuntersuchung von van der Ven interpretieren: Bei dieser Untersuchung liegt die Pädagogiktheodizee ebenfalls zwischen der Straftheodizee und der Solidaritätstheodizee. Krankheiten eine Strafe Gottes seien. 3.99 Der Sinn liegt für Frankl auf einer anderen Ebene: Sinn finden heisst nach ihm. dass z. 97 Das Modell der Krisenverarbeitung ist z. V. A. Es scheint. B. Entwurf einer empi