You are on page 1of 9

Unterwegs – Mit dem Dampfzug auf der Eifelbahn Die langgezogenen Pfiffe, der schwarzen Loks mit den

riesigen roten Rädern, die im engen Tal vielmals widerhallten, hatten schon als kleines Kind meine Aufmerksamkeit erregt. Wenn sie den Kyllburger Tunnel in Richtung Erdorf verließen und unterhalb des „Hahns“, mit wehender weißer Mähne, dem Wilsecker Tunnel zustrebten, oder aus Trier kommend, vor dem Einfahrsignal stehen blieben und lautstark, mit abblasenden Sicherheitsventilen, vom Fahrdienstleiter ihr Recht auf Einfahrt in den Bahnhof Kyllburg forderten, konnte alle Arbeit, alles Spielen, warten. Dann gehörte ich ihnen und war ihnen schutzlos ausgeliefert. Freilich verstand ich damals noch nichts von solchen Dingen. Für mich stand fest, dass die Dampfloks mir zuriefen: „He du! Schau mal her zu mir rüber! Sehe ich nicht wunderschön aus?!“ Das alles konnte man auf unserer kleinen Bergwiese, im Flur „Hinter Kyllburg“ erleben, wenn die Eltern dort für Karnickel und Ziegen Gras mähten, Heu machen, oder im Spätsommer Äpfel und Birnen pflückten. Bei der anschließenden Fahrt heim, auf dem Leiterwagen, nach Malberg war ich dann stets der Lokführer und das Rattern der Räder auf dem Kopfsteinpflaster im Dorf erinnerte ein wenig an das Auspuffknallen der Dampfmaschinen auf Rädern. Auf halber Stecke wurde oft in der Schenke Thul „Wasser“ gefasst; bevor es dann mit frisch gestärkten „Loks“ vorbei an der Bruchsteinmauer, mit ihren vielen kleinen Treppchen zum Neidenbach runter und über die Bogenbrücke durch den „Julenecken“ zur Hauptstraße und endlich nach Hause ging. Ich mochte so um vier Jahre alt gewesen sein. An diesem kalten, nebligen Novembermorgen weckte mich meine Mutter in aller Herrgottsfrüh und sagte, dass ich mich anziehen soll, weil wir heute nach Trier fahren würden. Für ihre Eile hatte ich so gar kein Verständnis. Schließlich war ich immerhin schon mal in Kyllburg gewesen und das war ja zu jener Zeit, als man sich die Autos im Dorf noch an einer Hand abzählen konnte, doch eine kleine Weltreise. Das Anziehen gestaltete sich dann wohl etwas schwierig und auch langwierig. Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich kurzerhand beim Schopf gepackt und angekleidet wurde. Die feinen Sachen gefielen mir gar nicht. Darin durfte man nicht spielen und außerdem war heute kein Sonn- oder Feiertag, an dem man sich in so etwas einzwängen musste und den ganzen Tag in diesem unbequemen Zeug ausharren. An gewöhnlichen Wochentagen, und ein solcher war heute, trug man „in meinen Kreisen“ eine Texashose; heute würde man Jeans dazu sagen! Auch Mama hatte die obligatorische Kittelschürze abgelegt und sich in ihren Sonntagsstaat, ein rotes Kostüm –so etwas trug man damals- geworfen und machte sich fein. Schließlich war es doch geschafft, nur die Schnürsenkel der schwarzen Lackschuhe (damals sehr modern) bereiteten mir letzte Probleme. Das Binden derselben hatte ich mir von den Erwachsenen abgeschaut. Nur leider waren die alle Rechtshänder und ich bin Linkshänder und da ist halt nun mal alles seitenverkehrt. So blieb es nicht aus, dass meine Schleifen zu Knoten wurden, die sich dank meiner damals schon recht beachtlichen Kraft, nur sehr schwer lösen ließen. In der Dämmerung ging es über den „Messenweg“ nach Kyllburg. Es herrschte ein, für die damalige Zeit, reger Autoverkehr und wir mussten uns hinter den weißen Randsteinen mit den schwarzen Streifen am Abhang zur Kyll durchzwängen, um nicht überfahren zu werden. An den vielen Wallnussbäumen, welche die Straße talseitig säumten, blieben wir des öfteren stehen. Ihre Stämme waren so dick, dass wir auf die Fahrbahn mussten um sie zu umgehen. Rechts führte kein Weg vorbei; steil fällt das Gelände zum Fluß ab, ein schmaler Uferstreifen bildet die Grenze zum
Manfred Dziallas - Unterwegs - 1

Wasser. Kurz vor Kyllburg geht die Straße bergan. Mitten im Ort, auf schmalem Grad, dem „Hiewel“, verläuft sie dann mit gleichgroßem Gefälle, schräg zum Berghang, der „Korbescht“, dem Tal zu. Wie froh war ich als es wieder bergab ging, schließlich musste ich zwei Schritte tun, wenn meine Mutter einen machte und der Arm, an dem sie mich hinter sich herschleppte, war schon ganz taub. Nun konnte es bis Trier ja nicht mehr weit sein. Zur linken zeigt sich das Portal des Kyllburger Tunnels, mit seinen zinnenbewehrten Türmchen, dahinter der senkrecht aufstrebende blanke Fels; hier und da mit Bruchsteinen (Hammerrechte) ausgemauert. Und dann, wo der Berg ein wenig zurück weicht, steht das Stellwerk Kf, davor die Spannwerke der Signale und Weichen. Aus den geöffneten Fenstern des oberen Geschosses, schauten zwei, mir wohlbekannte, Gesichter zu uns herab und grüßten kopfnickend meine Mutter, die mich immer noch, diesmal an der anderen Hand, da wir die Straßenseite gewechselt hatten, hinter sich herzog, als sei das wilde Heer uns dicht auf den Fersen. Es waren Rudi und Karl-Heinz aus der Nachbarschaft, damals beide um die 20 Jahre alt, die dort ihre Arbeit verrichteten, und ganz offensichtlich an dem komischen Gespann, das da an ihnen vorüberzog, ihre Freude hatten. Erst viele Jahre später lernte ich ihre Arbeit kennen. Doch für lange Betrachtungen blieb keine Zeit. Es ging über den Bahnübergang in Richtung Bahnhof. Je näher wir unserem Ziel kamen, um so mehr beschleunigte meine Mutter ihr Tempo und ich hatte größte Mühe ihr mit meinen kurzen Beinen zu folgen; nur nicht die Schuhe über den Boden schleifen lassen, wenn da Striemen rein kamen, waren „Belobigungen“ in den nächsten Tagen und Wochen sicher. So wurde ich schließlich in das Empfangsgebäude gezogen, und gelangte an den Fahrkartenschalter, wo unsere Fahrt abrupt endete und meine Mutter schön silbern glänzende Geldstücke gegen zwei braune Pappstreifen eintauschte. Dann ging es weiter, hinaus auf den Bahnsteig. Inzwischen war es hell geworden und der Nebel wich langsam der Sonne, die sich nach vielen grauen, verregneten Tagen, heute das erste Mal wieder sehen ließ. Ein Stück weiter zurück war der Güterschuppen, lagen dort viele Gleise! Es herrschte emsiges Treiben. Lkw und Waggon wurden ent- und beladen. Und war das nicht Papa, der schwere Kisten in einen Wagen schob? Er arbeitete doch in der „Hütte“ in Malberg, und warum fuhr er nicht mit uns, sondern schuftete dahinten zusammen mit den anderen Männern? Dann stiegen sie in den Laster und fuhren auf dem Weg, der uns gegenüber lag, heran. Als er uns erblickte, winkte er kurz zu mir herüber, und da waren sie auch schon vorbei. Auf meine Fragen warum er denn nicht mit uns kommt, bekam ich keine befriedigende Antwort und ich bemerkte, wie Mama, je mehr die Zeit verstrich, immer nervöser wurde. Lange Zeit hatten wir so gestanden, zulange für ein kleines Kind. Der Bahnsteiglautsprecher krächzte einige unverständliche Worte und meine Mutter begann unruhig um sich zu blicken, so als ob sie nicht wüsste, was als nächstes geschehen würde. Mit ihrer Nervosität steckte sie die ganze Umgebung, einschließlich mich an. Inzwischen betraten immer mehr Menschen den Bahnsteig. Bim bim bim hörte man von fern und in dieser Richtung waren auch die Schrankenbäume, die sich langsam zu Boden senkten und dann noch zwei dreimal fröhlich in die Luft hopsten. Die Schienen vor uns begannen zu „singen“. War es vorher nur eine Ahnung, so hörte ich nun deutlich von links einen lauten Pfiff und ein Stampfen auf mich zukommen, das immer lauter wurde. Erst sah ich graue Wolken, hinterm Berg, die im Rhythmus zum tsch tsch tsch zu Himmel stoben. So kam sie um die Kurve, erst noch halb verdeckt durch die Bahnmeisterei, dann in ihrer ganzen Pracht:
Manfred Dziallas - Unterwegs - 2

Groß, und schwarz, fettglänzend schob sie sich mit ihren zwei Meter hohen, filigranen roten Speichenrädern an mir vorüber, eine bedrohliche Hitze überflog mein Gesicht. Tak tak tak hämmerte die Luftpumpe und die Strahlpumpe förderte, mit rauschendem Strahl Wasser in den Kessel. Unter ihrer Last knirschte das Gleis, Stangen wirbelten und Bremsen quietschten. Nun griff ich Mamas Hand doch etwas fester; sicher ist sicher! Aus der Ferne wirkten die Dampfloks nicht so riesig. Der Geruch von heißem Öl und Schwefel verbreitete sich rasch, ein „Parfüm“, dass mich noch heute magisch zu sich hin zieht. Der brodelnde Kessel spendete wohlige Wärme in der nasskalten Novemberluft. Die mattgrünen Wagen waren wesentlich uninteressanter für mich und doch wurde ich von der schaurigschönen Szene weg gezogen und musste dort hinein und durfte nicht hoch oben in das zischende Ungetüm. Mein Entschluss in den Wagen einzusteigen, wurde mir durch den schwarz gekleideten Mann mit speckiger Mütze und dem rußigem Gesicht, der zu mir herabblickte und mit seinen weißen Zähnen anlächelte, sehr leicht gemacht. Das war bestimmt ein Verwandter des „Pelzenbocks“ (Belzebub), der mit dem heiligen Sankt Nikolaus kam, wenn er es denn nicht gerade persönlich war. Weniger befriedigte mich, dass meine Mutter durch den Zug immer weiter nach hinten lief, obwohl die besten Plätze im ersten Wagen gleich hinter dem Tender fast alle frei gewesen waren und ich sicher einen guten Blick auf die Lok gehabt hätte! Als sie endlich eine Bank in einem der hinteren Wagen für gut befunden hatte, musste ich dem Objekt meiner Begierde auch noch den Rücken zudrehen, da sie, wie sie sagte nicht „rückwärts“ fahren könnte, weil ihr dann schlecht wird. Das Fenster, aus dem ich hätte rausschauen können, durfte ich auch nicht öffnen. Ich war noch ganz von den Eindrücken der letzten Minuten gefangen, da überschlugen sich schon wieder die Ereignisse. Neben unserem Fenster ertönte eine Trillerpfeife, - nicht so eine billige aus Plastik, wie meine, nein die hier war aus Metall – und der Zugführer in blauer Uniform mit rotem Schultergürtel hob eine weiße grüngeränderte Kelle in die Höhe. Die Lok antwortete mit einem langen hellen Pfiff. Und schon setzten wir uns mit leichtem Rucken in Bewegung. Erst ging es ganz langsam. Wuff.....wuff.....wuff bellte die Lok, während sie mit dem schweren Zug kämpfte. Dann wurden die Schläge kürzer, leiser und schneller so wie unsere Fahrt. Wieder ein Pfiff und schon umgab mich finstere Nacht. Noch bevor ich richtig begriff was geschah, war es wieder taghell, auf der einen Seite ein Berg auf der anderen tief unter uns ein Fluß, der uns in entgegengesetzter Richtung entgegen floß. Meine Mutter interessierte das alles offensichtlich nicht. Sie untersuchte ihre Nylonstrümpfe auf eventuelle Laufmaschen, die sie sich im Gestrüpp heute früh auf dem Weg geholt haben könnte. Ein Ritual, das in der Regel nach jedem Sonntagsspaziergang, der durch den Wald führte, stattfand. Der Schaffner kam, fragte nach den Fahrkarten, und drückte eine Zange in die zuvor teuer erstandenen Pappstücke, die ihm meine Mutter auch noch willig reichte und machte sie kaputt. Schon wieder wurde es dunkel. „Der Wilsecker Tunnel!“, sagte meine Mutter, während sie zusammen zuckte, ohne noch weiter etwas dazu auszuführen. Während der ganzen Fahrt fiel mir auf, dass sie bei jeder Tunnelein- und ausfahrt zusammen zuckte, und derer gab es reichlich auf unserer Reise. Dieser Tunnel aber schien gar kein Ende nehmen zu wollen. Einen Tunnel hatte ich auch auf meiner Spielzeugeisenbahn und damals fand ich es sehr schön, dass die Bahnlinie extra so gebaut worden war, dass sie durch den Berg führen musste und nicht drum rum. So fuhren wir noch eine ganze Weile durch Tunnel, Dörfer, am Fluß entlang, der nun mit unserem Zug in die gleiche Richtung lief, über ungezählte Brücken und in schmucke Bahnhöfe, die den Tunneln gleich, den ganzen Stolz ihrer Erbauer, der Rheinischen Eisenbahngesellschaft, widerspiegelten. Mich
Manfred Dziallas - Unterwegs - 3

beschäftigte vielmehr was vorne an der Zugspitze passierte, doch war mir ja der Blick nach vorne verwehrt und so tauschte ich freiwillig meinen Platz mit dem Schoß der Mama, als ein fremder Mann zustieg und sich setzen wollte; zumal sich der Wagen immer mehr füllte, je öfter wir hielten. Früher mussten Kinder ihren Sitzplatz halt noch räumen, wenn Erwachsene zustiegen. Nun war der Tausch aber nicht so gut gewesen. Mein Hochsitz war im Gegensatz zu meinem vorherigen Platz hart und ungefedert; vergleichbar mit den Sitzen der heutigen Regionalbahnen. Außerdem war mir der Blick nach vorne weiter verwehrt, nur ab und zu flog eine Dampfwolke vorbei und nur in scharfen Kurven konnte ich etwas schwarzes an der Spitze erahnen. In Ehrang weitet sich das Tal zu einer breiten Ebene und nach wenigen Kilometern überquerten wir die Mosel und liefen in den Trierer Hauptbahnhof ein. Das war schon eine beeindruckende Stadt mit der Porta Nigra und dem Dom. Mich zog es zur Lok, was mir durch eine unvermittelte Richtungsänderung, mit kurzem, kräftigem Ziehen durch meine Mutter verwehrt wurde. Das war um so schlimmer, da es auf den anderen Gleisen genau so zischte, fauchte, brodelte und dampfte. Unsere Ziele lagen zu weit voneinander entfernt. Sie wollte Kaufhäuser besuchen und für mich war die Fahrt und vor allem die Zugmaschinen weitaus wichtiger, als in, mit Menschen vollgestopften Läden, Rolltreppe zu fahren. Erschwerend kam hinzu, dass ich das, von mir auserkorene Blechspielzeug; eine Kutsche, deren Pferde immerzu auf und ab sprangen, während sie über den Verkaufstisch fuhr und dazu Hufgeklapper nachahmte, nicht haben durfte, dafür aber ein, von meiner Muter ausgesuchtes, von dem ich heute nicht mehr weiß was es war und welches zu Hause vermutlich ins Eck flog und nie wieder angeguckt wurde. Tröstlich war einzig, dass die Chance bestand am Abend wieder mit dem Zug zurück nach Hause zu fahren und das die Lok wieder auf mich wartete. Es war schon stockdunkel, als wir wieder in Kyllburg ankamen. Von der Rückfahrt weiß ich nicht mehr viel. Der Tag war zu anstrengend für einen kleinen Menschen, wie mich, gewesen. Die Nacht wurde nur durch die erleuchteten Bahnhöfe erhellt. In Kyllburg wartete mein Vater mit meinem älteren Bruder, der schon zur Schule ging und deshalb nicht mitfahren durfte, im Bahnhof auf uns und holten uns ab. Gemeinsam gingen wir heim. Der Tag sollte aber noch eine Überraschung bringen. Zwischen den Wallnussbäumen, auf halben Weg nach Malberg, tauchte plötzlich eine grau getigerte Katze auf, die vor uns herlief, auf die Bäume sprang, uns passieren ließ und dann wieder vorbei huschte und den nächsten Stamm erklomm. So lief sie mit bis zu unserem Haus, ließ sich mit einer Schale Milch zum Bleiben bewegen und lebte viele Jahre bei uns. Onkel Hubert aus Thüringen hatte mir zu Geburtstag ein Kinderbuch mit dem Titel „Kater Mohrle“ geschickt, und so erhielt sie diesen Namen von mir. Er hätte wohl besser zu einer schwarzen Katze gepasst, aber der Unterschied war mir damals noch unbekannt. Der Tag war nicht ganz so verlaufen, wie ich mir das vorgestellt hatte, doch die Bilder des erlebten, tauchen auch heute noch immer wieder auf. Das ganze Jahr über ging es zur Feldarbeit auf den Flur zwischen Malberg und Mohrweiler. Da mussten auch wir Kinder schon nach Kräften mit anpacken. Das war damals nichts außergewöhnliches und für uns gehörte das mit zum Leben. Doch zwischendurch durften mein Bruder und ich uns auch mal eine längere Pause gönnen, und während sich die Erwachsenen nach Butterbrot und Kaffee aus dem Feldgeschirr am Ackerrand ausruhten, liefen wir für eine Stunde ein Stück in Richtung Sankt Thomas zum „Hasenknopp“, wo man einen herrlichen Blick über das tiefeingeschnittene Kylltal mit dem „strengen Hals“ und dem Dechentunnel hatte. Der Berghang war vor vielen Jahren, so wie meist in Kyllburg, Malberg und St. Thomas,
Manfred Dziallas - Unterwegs - 4

hopfenbestanden. Nun wuchsen hier in weiten Schonungen junge Fichten empor. Andere Terrassengärten waren verwildert und mit Haselnuss- und Brombeerhecken übersäht. Dort setzten wir uns auf die erste Bank, von der aus man auf Kyll, Bahnlinie, Eisenbahnbrücke und Tunnel eine wundervolle Aussicht genoss, und harrten oft lange bis sich der Flügel des Einfahrsignals vorm Tunnel hob und der erste Dampfzug dahergeschnauft kam. Zu jener Zeit erkannte man noch gut das Schotterbett des zweiten Gleises, dass nach dem verlorenen Krieg, auf Befehl der französischen Besatzungsmacht, als Reparationsleistung abgebaut worden war. In St. Thomas lag noch die zweite Stahlträgerkastenbrücke, die nun ohne Schienen war, über die Kyll und das Schrankenwärterhäuschen stand direkt dahinter. Aus der großen Höhe wirkte die Szene, wie eine perfekt gestaltete Modellbahnlandschaft, deren Erbauer wirklich etwas von seinem Handwerk verstand. Heute denke ich noch oft an die Geschichte, die Opa früher manchmal vom Bahnbau erzählte, als die Trasse durch den Annenberg verlaufen und ein Bahnhof „Kyllburg – Malberg“ im Wiesental entstehen sollte. Die Malberger Schöffen aber wehrten sich, weil durch den Dampf der Loks der Hopfen einginge! Wahrheit? – Dichtung? – Wer will es heute beweisen? Ich erinnere mich auch noch gerne der Herbsttage, an denen man, von der anderen Talseite hinterm Berg, die Loks pfeifen hörte, wenn sie, aus St. Thomas kommend, in den Dechentunnel einfuhren. Dann wusste die Oma, dass nun große Kälte kam, denn die Lok hörte man nur bei Ostwind pfeifen. In Begleitung meines Bruders ging ich, wenn es Arbeit und Zeit erlaubten, zum Kyllburger Bahnhof. Hier verbrachten wir oft ganze Tage bis zur Dämmerung. Dort lernte ich die verschiedenen Baureihen zu unterscheiden. In den ersten Jahren liefen noch Jünkerather 39er, die preußische P 10 vor einem D-Zug. Sie wurden bald durch 01vom Bw Ehrang; der großen deutschen Schnellzugdampflok schlechthin, ersetze, die mit ihren fast 24 m Länge und einem Gewicht von 171 t bei zweidrittel vollen Vorräten den Boden erzittern ließ. Vor Güterzügen liefen BR 50, manchmal eine 41er, die auch vor Personenzügen anzutreffen war. Seltener ließen sich die mächtigen 44er mit ihrem Dreizylindertriebwerk zu sehen. Und dann war da noch die preußische P 8, Baureihe 38, das „Mädchen für alles“; das Aschenputtel. Es gab wohl keine Zuggattung vor der sie nicht anzureffen gewesen wäre. Was war damals alles auf Schienen zu sehen. Wer nur das triste Bild des heutigen Fahrzeugparks kennt, kann sich keine Vorstellung von der Vielfalt des Eisenbahnbetriebs in der Vergangenheit machen. Doch immer mehr Dieselloks machten sich im „Revier“ der geliebten Dampfer breit. V 100 und 180 traten an ihre Stelle und bliesen ihre giftigen Abgase in die Luft. In jener Zeit konnten sich meine Eltern nur alle drei Jahre einen Sommerurlaub, fern ab von zu Hause erlauben. In den anderen Jahren wurden emsig auf dieses Ziel gespart. Zwei Wochen dauerte diese schönste Zeit des Jahres und es wurde natürlich mit der Bahn gefahren. Damals war es üblich mindestens eine halbe Stunde vor Abfahrt des Zuges im Bahnhof zu sein, so als ob er jemals auch nur eine Minute vor Plan gefahren wäre. Mit der 215 ging die Reise bis Trier, von dort mit ein bisschen Glück dampfgeführt über die Moselbahn bis Koblenz. Die Fahrt verlief weiter von einer E-Lok gezogen, über Mainz und Wiesbaden, in die Nähe von Würzburg, wo in einem kleinem Städtchen eine Schwester meines Vaters einen großen Bauernhof bewirtschaftet. Meine Mutter war während der ganzen Reise vollkommen orientierungslos, und alleingelassen, wäre sie wohl noch heute auf der Fahrt. Sie verließ sich in allem voll auf meinen Vater, der anders als sie, im Stande war einen Fahrplan zu lesen und den richtigen Bahnsteig zu finden. Ich erinnere
Manfred Dziallas - Unterwegs - 5

mich, dass sie die Namen der Orte, durch die der Zug fuhr, wieder und wieder von den Bahnhofstafeln ablas und meinen Vater fragte ob der Zug denn auch in die richtige Richtung fahre. Nach wenigen Tagen Rast ging unsere Reise weiter in Richtung Saalfeld. Das liegt in Thüringen. Zu jener Zeit gab es noch die DDR. So nannte sie damals aber keiner. Man fuhr in die „Ostzone“. Gut in Erinnerung geblieben ist mir der Grenzbahnhof Probstzella. Hier musste alles aus dem Zug aussteigen und wurde durch die Pass- und Zollkontrollen geschleust. Schäferhunde wurden unter den, nach Westen fahrenden, Zügen durchgejagt, um eventuelle „Grenzverletzer“ aufzuspüren. Dann durfte wieder in den Interzonenzug, oder „internationaler Reisezug“, wie er im DDRJargon hieß, eingestiegen werden. Beim Einsteigen hatte sich dieser kostbare Duft in den Wagen niedergelegt. Hier gab es sie wieder; diese Mischung aus Dampf, Kohle, Schwefel und heißem Öl, die mich seit meiner ersten Zugfahrt nicht mehr loslässt. Unser Zugpferd hatte gewechselt. Die E-Lok aus Bayern brachte den Gegenzug zurück und wir wurde nun von einer 41er durch Loquitz- und Saaletal unserem Ziel näher gebracht. In schneller Fahrt ging es nach Bad Blankenburg. Dort wohnte mein Großvater in einem kleinen Häuschen oberhalb der Bahnlinie nach Arnstadt. Und hier fuhren die Dampfloks noch täglich. Was sind wir Kinder gerannt, wenn eine im Bahnhof abfuhr. Dann gab es kein Halten mehr. Ich denke der Rasen, auf dem schmalen Pfad, der zu unserem Aussichtspunkt führt, hat in jener Zeit sehr gelitten. 1978 begannen meine Lehrjahre. An eine Arbeit bei der geliebten Eisenbahn war in diesen Jahren nicht zu denken. Mein Vater war nur ein einfacher Arbeiter und ohne die nötigen Kontakte ging gar nichts. Die Wirtschaftskrise warf ihre ersten Schatten bereits voraus und so war man froh überhaupt eine Lehrstelle zu bekommen. So begann ich eine Lehre als Maurer bei der Bitburger Brauerei. Lehrjahre sind keine Herrenjahre! Dieser alte weise Spruch bewahrheitete sich im vollem Umfang. War etwas in der Bauabteilung schiefgelaufen, war in der Regel der „Stift“ daran schuld; selbst wenn er an jenem Tage gar nicht im Betrieb gewesen war. Ein Polier, der Mätti, der auch in Malberg wohnt, erwies sich als Freund, und nahm sich meiner an. Er duldete keine Ungerechtigkeiten und stand mir oft zur Seite; ein wahrer Freund. Jeden zweiten Monat musste ich, für drei bis vier Wochen, in die Aubildungswerkstatt des Bauhauptgewerbes nach Kenn bei Trier. Also fuhr ich täglich mit dem Uwe aus Neidenbach, dem das Schicksal das gleiche Los zugeteilt hatte, mit dem Zug bis nach Ehrang. Dann liefen wir zu Fuß mit einigen Kumpeln, die in Ehrang und Speicher zugestiegen waren, bis zur Mündung der Kyll in die Mosel, dann ging es weiter über die lange Brücke der B 50 ans andere Flussufer. Dann hatten wir unser Ziel fast schon erreicht. Am Abend führte uns der gleiche Weg zurück. Während meine Kollegen die Heimfahrt regelmäßig verschliefen, musste ich alles, was der damalige Bahnbetrieb und die Landschaft boten, genau besehen. Nun konnte mir niemand mehr verbieten aus dem Fenster zu schauen. Die wichtigsten Punkte prägte ich mir damals ein; ja ich wusste gar die Meereshöhen der einzelnen Bahnhöfe und die Länge der neun Tunnel zwischen Kyllburg und Ehrang. Da meiste davon ist mir heute entfallen. Doch die Reihenfolge weiß ich noch. Kyllburg 271 m.ü.NN Kyllburger Tunnel, Wilsecker Tunnel, der längste auf der Eifelbahn. Gleich hinter der Wilsecker Schlucht biegt die Strecke wieder ins malerische Kylltal. Dort stand die untere Fließemer Mühle, die heute der Autobahnbrücke der A 60 gewichen ist. Es folgen Erdorf – Mettericher Tunnel, Haltepunkt Hüttingen, Philippsheim, wo dereinst die Schmalspurbahn nach Binsfeld ihren Anfang nahm. Es kommen der Philippsheimer Tunnel, mit der riesigen Statue eines Uhus auf der Portalskrone und FriedrichManfred Dziallas - Unterwegs - 6

Wilhelm Tunnel. Der Bahnhof Speicher liegt in einer langen Linkskurve. Nun erscheinen Loskyller und Heintzkyller Tunnel und die Mühlen die ihnen den Namen gaben. Es folgen Auw mit seinem reizvollen Empfangsgebäude und der Kyller Tunnel. Hier verlassen wir den Kreis Bitburg-Prüm und erreichen in Daufenbach den ersten Bahnhof im Kreis Trier-Saarburg. Ab Kordel verläuft die Strecke zweigleisig; ein letztes Überbleibsel aus der Zeit als die Eifelbahn auf ihrer Gesamtlänge von gut 180 km durchgehend zweigleisig war. Das Tal weitet sich und rechts liegt auf steiler Felsenklippe die Burgruine Ramstein. Links passieren wir den aufgelassenen, gleichnamigen, Haltepunkt. Nur ein kurzer Blick ist uns auf die saftigen Wiesen vergönnt, dann umgibt uns Dunkelheit. Unser Wagen wird nach recht gezogen und wehrt sich mit kreischenden Radreifen. Wir durchfahren den Ehranger Tunnel. Bald ist der Bahnhof Ehrang 125m.ü.NN erreicht; ein Mekka der Dampflokfreunde in den siebziger Jahren bei der DB. Kurz vor Pfalzel grüßt der Wasserturm vom ehemaligen Bw herüber. Wir sind in Ehrang nach 39 km Fahrweg ausgestiegen und folgen der Kyll die zwischen den Schwemmlandwiesen ihrem Ziel entgegen fließt. Meine Kumpel hatten für meine „Eisenbahn-Marotte“ nur wenig übrig, und so durfte ich mir manche Spitze anhören. Ihre Interesse beschränkte sich auf Mädchen, den aktuellen Hit, wo am nächsten Wochenende ein Discoabend stattfand oder ob man sich in der Dorfkneipe vollaufen lassen musste. Das war nicht meine Welt. Verrückte, wie mich, muss man in Ruhe spinnen lassen. Mir wurde es auf keiner unserer Fahrten langweilig, immer gab es etwas neues zu entdecken. Viel zu schnell verging die Zeit. Ein Ereignis ist in meinem Gedächtnis haften geblieben, als wäre es erst gestern geschehen. Es war ein lauer Abend, Ende Mai 1979. In den Dörfern saßen alte Leutchen auf der Bank vor ihren Häusern, philosophierten über ihr langes Leben und genossen die letzten Sonnenstrahlen. Die Lok hatte sich tapfer bis nach Phillipsheim gegen den Berg gestemmt. Doch der schwierigere Teil lag erst noch vor ihr. Die letzten Reisenden hatten den Zug verlassen, krachend fielen die eisernen Türen in die Schlösser. Der Fahrdienstleiter hatte den Fahrweg gestellt, Das Ausfahrsignal zeigte „zwei Flügel“ Hp 2 Langsamfahrt. Der Zugführer gab Achtungspfiff und hob die „Kelle“, als Abfahrauftrag. Der Lokführer hob den Arm zum Zeichen das er verstanden hat, und verschwand wieder im Führerstand. Mit lärmendem Motor setzte sich die 215 langsam in Bewegung. Wir fuhren vorbei an den Leuten, die den Zug hier verlassen hatten und nun in einer langen Prozession dem Dorf zustrebten, und bogen wieder in das Streckengleis ein. Meine Kollegen dösten, nach dem täglichen Feierabendbier, friedlich vor sich hin, und ich genoss die Fahrt durch die blühende Natur. Saftig standen die Wiesen, Wildblumen erstrahlten als bunter Teppich in der Abendsonne. Nur ein kurzes Stück waren wir gefahren, als der Zug plötzlich und ohne erkennbaren Grund, durch eine scharfe Bremsung zum Stehen gekommen war. Ein Signal, das die Fahrt hätte hemmen können, gab es auf diesem Streckenabschnitt nicht. Hatte vielleicht jemand die Notbremse gezogen? Das abrupte Halten hatte gar meine Kumpel geweckt. Was war geschehen? Schnell hatte ich die obere Hälfte des Fensters herabgelassen und blickte in beide Richtungen am Zug entlang. Erst konnte ich nichts ungewöhnliches feststellen, aber dann erkannte ich doch den Grund für unseren außerplanmäßigen Halt. Ein ausgewachsener Braunbär saß auf den Hinterbeinen nur wenige Meter vor der Lok und patschte seine vorderen Tatzen zusammen. Nun waren in jener Zeit selbst in der Eifel die freilebenden Bären schon lange ausgerottet. Des Rätsels Lösung war, dass wir uns auf Höhe des Tierparks Gondorf, direkt unterhalb des Bärengeheges, befanden und Meister Petz hatte es irgendwie geschafft zu flüchten.
Manfred Dziallas - Unterwegs - 7

Erst nach einem lauten Pfiff aus dem Loktyphon besann sich der Waldbewohner anders und ergriff die Flucht. Aber anstatt in den Wald zu laufen, trabte er in schnellem Lauf, mitten im Gleis, vor dem Zug her, der sich seinerseits nun wieder langsam in Bewegung setzte. Das Laufen hier war wohl bequemer; gab es doch keinerlei Hindernisse, denen man ausweichen musste. Nach einer Weile ist er dann doch nach rechts in den Wald gerannt und der Lokführer erstattete am nächsten Streckenfernsprecher, nur wenige hundert Meter entfernt von dem Ort wo der Bär verschwand, Meldung an den nächsten Bahnhof. War das Mut oder nur Dummheit? Viele Jahre sind seit damals ins Land gegangen. Vieles könnte ich noch berichten. Von der Murre, die 1982 in der Wilsecker Schlucht abging und von der V 100, die sich wie auf einem Keil, in Schlamm und Geröll mit ihrem Personenzug, vor der Tunnelkrone wiederfand. Ab 1985 wichen die Form- den Lichtsignalen und die einst weit verzweigten Gleisanlagen der Bahnhöfe nach und nach einem reichen Distelbestand. An Stelle der schön gestalteten Güterschuppen wurden kastengleiche Einkaufsmärkte gebaut. Und die einst ungeliebten Dieselloks, die das Ende der Dampfloks brachten, weichen allmählich den Triebwagen. Anstatt die Strecke wieder durchgängig zweigleisig auszubauen, setzte man Neigetechnikzüge ein. Der Erfolg war das der Triebwagen den Fahrzeitgewinn in Kyllburg ganze elf Minuten lang aufbrauchen durfte, bis der Gegenzug zur Kreuzung einlief. Das ist schon wieder Geschichte. Die Neigetechnik ist von deutschen Gleisen fast überall verschwunden. Über die ungezählten Nebenbahnen verlaufen heute Radwege. Wer kennt noch Erdorf – Igel, Gerolstein – Prüm – Pronsfeld – St. Vith oder Waxweiler, Daun -Wengerohr - Bernkastel oder das „Saufbähnchen“ Trier – Bullay. Es kommen keine schweren Güterzüge mehr vom Rheintal über Ahrweiler nach Lissendorf und von dort weiter an die Saar oder nach Luxemburg. Während anderswo über Wiederinbetriebnahme stillgelegter Strecken nachgedacht wird, feiert man in der Eifel jeden Meter Gleis der rausgerissen wird. Zuletzt waren das die Strecke Jünkerath – Losheim oder die alte Eisenbahnbrücke in Bitburg. Geblieben ist nur die „arg gerupfte“ Eifelhauptbahn Köln – Trier. Auch hier verläuft ein Radweg auf Teilstücken mit auf dem Bahndamm, über Brücken und durch Tunnel. Auch ich gehöre zu den „Frevlern“, die in heutiger Zeit die neuen Radwege befahren. Heute schnaufen und keuchen die Menschen, früher die Dampfloks den Berg hinan. Vieles aus der alten Zeit ist verschwunden. Nur selten fährt eine Dampflok mit Sonderzug durchs Kylltal. Die Berghänge „Hinter Kyllburg“ und der „Hasenknopp“ sind zugewachsen und verwildert. Nur noch selten findet sich im Dickicht eine Stelle, von der man auf die Bahnlinie sehen kann. Der Bach in Malberg ist seit 1970 zubetoniert. Kein Fisch findet mehr den Weg im November zu seinen Laichgründen. Der Boden im Kanal bietet keinen Halt, so gleiten sie zurück in die Kyll. Die Walnussbäume auf dem „Messenweg mussten einem Gehweg weichen. Die Eifel hat vielerorts ihren Reiz verloren. Inzwischen fahre ich in Süddeutschland selbst Lok. Eine Fahrt auf der Eifelbahn blieb mir bislang verwehrt. Von Zeit zu Zeit setze ich mich in Kyllburg in den Zug nach Trier, schließe die Augen und dann höre ich das Stampfen der Dampfzylinder; schöne alte Dampflokzeit, schöne alte Eifelbahn! Vieles ist neu, aber ist es auch immer besser?

Manfred Dziallas - Unterwegs - 8

Manfred Dziallas - Unterwegs - 9