Schule der Menschhe Menschheit

primum non nocere
Gewalt am Kind ist keine Private Angelegenheit. … diese WAHRHEIT ist nicht diskutabel.

Globales Symposium für eine Intakte Menschheit Amen Ronald Oberhollenzer www.intacthumanity.org
“Der Wert einer Gesellschaft ist einfach auch darin zu erkennen wie sie ihre Kinder schützt.” Das österreichische Volk sieht zu wie Kinder verstümmelt werden, und wie im Zusammenhang mit diesem Verbrechen auch das Verbrechen des Saugens am Kindesgenital begangen wird! Pfui! Schande! Volksversagen!

OH SCHANDE ÖSTERREICH
Rechtsstaat auf Papier Kind-Verstümmler-Staat in der Tat

Faktum ist: Dass in Österreich männliche Kinder am gesunden Genital verstümmelt werden; und dass auch am Kindesgenital gesaugt wird! Dass der Täterkreis, Zeit und Ort der Straftat auch der Behörde bekannt ist;

Jemandem das GESUNDE vom lebendigen Leib schneiden? Am Kindesgenital saugen? ... das tut man einfach nicht! ... und das Abschneiden der gesunden Vorhaut ist auch in Österreich ebenso bei Tieren verboten! ... Kinder müssen geschützt, aber doch nicht verstümmelt werden. Amen.

>Psychopathisch Blind< Schützt das Verbrechen anstatt das Kind

Dass die Behörde trotz wiederholten Strafanzeigen die an männlichen Kindern begangene Zwangsbeschneidung und das Saugen am Kindesgenital als „strafrechtlich nicht relevant“ bezeichnet; Dass die Behörde weibliche Kinder und Tiere vor dem Abschneiden der gesunden Vorhaut schützt; Dass die Behörde den männlichen Kindern das Kernrecht auf gleichwürdigen Schutz verweigert; Dass die Beamten und das Volk so wie die Täter das offensichtliche Unrecht der Tat nicht erkennt und somit im geistigen Zustand der Zurechnungsunfähigkeit nach § 11 StGB handelt. Strafanzeigen erstattet 2004, 2008 bis 2012

Das Verrechtete Offizialdelikt Der Parlamentarische Verfassungsbruch

Das kollektive Verbrechen der Körperverletzung begangen an männlichen Kindern Ausgrenzung der männlichen Kind-Bevölkerung vom Grundrecht auf Unversehrtheit Diskriminierung im verfassungsrechtlich garantierten Kernrecht auf gleichwürdigen Schutz

Art 7 BVGB; § 83 Abs. 1; § 85 Z 2; § 92 Abs. 3; § 105 Abs. 1; § 106 Abs. 1 Z 1 StGB

Von der Normalität

Zum Abnormalen

Die Würde der Menschheit und so eines jeden Kindes ist unantastbar.
Lerne in: www.intacthumanity.org

Die Würde der Menschheit und so eines jeden Kindes ist unantastbar.

Wiederholte Strafanzeige
gegen die Zwangsbeschneidung und das am Kindesgenital Das Zufügen der verhinderbare erhinderbaren Verletzung am Kind Saugen ist Verletzung der Kindesgenital. Würde des
Kindes. Zwangsbeschneidung und das Saugen am Kindesgenital ist Verletzung der Würde des Kindes. Kindes Diese Anzeige ist selbstverständlich nur zum Wohl der Menschheit und darin nur im Sinne der Verhinderung der an Buben begangenen Körperverletzung der Genitalverstümmelung und das Saugen am Kindesgenital (Meziza b´Peh) nach § 83 Abs. 1; § 85 Z 2; § 105 Abs. 1 und § 106 Abs. 1 Z 1 StGB und Art. 7 B-VGB erstattet. Es geht hier nicht um Strafe, sondern ausschließlich um die Befreiung der Menschheit vor Erleidung und der Befreiung der Täter vor Begehung dieser offensichtlich unmenschlichen / unwürdigen Tat. Diese

VERBRECHEN
wurden der österreichischen Regierung; bei der Bundespolizei und bei Staatsanwaltschaften

x-Mal bis 2012
von Amen Ronald Oberhollenzer

__________ DAHER, IST ES BESCHLOSSEN __________ und das GLOBALE SYMPOSIUM FÜR EINE INTAKTE MENSCHHEIT
http://www.intacthumanity.org/declaration http://www.intacthumanity.org/declaration-of-demand.html

ANGEZEIGT

BEKRÄFTIGT hiermit dass:

Die österreichische Regierung; die Bundespolizei und die Staatsanwaltschaften; die Landeshauptleute; die Richterschaft, so wie das Volk, macht sich der Mittäterschaft an diesen Verbrechen schuldig!

Die Praxis der nicht-therapeutischen therapeutischen Beschneidung an Kindern jeden Alters und das Saugen am Kindesgenital (Meziza b´Peh) verletzt zahlreiche Demokratische Rechtstaats-Gesetze Gesetze und verstößt gegen die Menschenrechte von Kindern, wie sie in den Artikeln 2, 3; 5 der UN-Deklaration UN der Menschenrechte und Artikeln 19, 24 und 37 des UN-Übereinkommens Übereinkommens für die Rechte des Kindes Kinde enthalten sind; und verstößt gegen das Diktum der Medizin: "Zuallererst füge keinen Schaden zu". Solche Aktivitäten verstoßen gegen das Demokratische Prinzip und dessen fundamentalem fundamentale Konzept der Rechtsstaatlichkeit; und indem also gegen die Bundesverfassung fassung und das Strafrecht. Wir legen unsere GLOBALE FORDERUNG wie folgt vor:

Globale Deklaration der Forderung an alle Menschen die diese >Verbrechen< zu beenden! Gegen diese >Kindesmisshandlungen< mit den hierfür vorgesehenen rechtsstaatlichen Mitteln vorzugehen!

Globale Deklaration der Forderung an alle Menschen das Verbrechen der >nicht-therapeutischen Kindesbeschneidung< und das Verbrechen des >Saugens > am Kindesgenital< rechtsstaatlich zu beenden!

Wir, die Unterzeichnenden, Unterzeichnenden,
http://www.intacthumanity.org/declaration http://www.intacthumanity.org/declaration-of-demand/view-inner-symposium-endorsements.html endorsements.html

in voller Kenntnis der entsetzlichen Realität des Global Kollektiven ektiven Kindesmissbrauchs der Zwangsbeschneidung und des Saugens am Kindesgenital (Meziza b´Peh), b´Peh) fordern in Erfüllung unserer rechtsstaatlichen Pflicht, , von allen Regierungen und ihren zugehörigen Einrichtungen ihre Pflicht zur Beendigung des Offizialdeliktes der >nicht-therapeutischen therapeutischen Beschneidung von Kindern< und das damit verbundene Verbrechen des >Saugens Saugens am Kindesgenital (Meziza b´Peh)< b´Peh) unverzüglich zu erfüllen; diese Grausamkeiten zu verhindern und dem Verbrechen der Zufügung vermeidbarer Verletzung, und dem Verbrechen des Saugens am Kindesgenital (Meziza b´Peh) unabhängig von Alter des Kindes, und unabhängig von wem auch immer und aus welchen Grund auch immer imm diese Grausamkeiten dem Kind angetan wird, wird ein unverzügliches Ende zu setzen. setzen
A) Die Öffentlichkeit zu informieren, dass >nicht-therapeutische >nicht therapeutische Beschneidung von Kindern< und das >Saugen am Kindesgenital< verboten ist! B) Von der Öffentlichkeit verlangen >Genitalverstümmelung > an Kindern< und das >Saugen am Kindesgenital< der Behörde zu melden! C) Die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass >Genitalverstümmelung an Kindern< und das >Saugen am Kindesgenital< strafrechtlich verfolgt wird!

Zu A) Wir fordern, dass alle Regierungen und deren zugehörigen Einrichtungen die Öffentlichkeit über die Realität t informieren, dass >nicht-therapeutische >nicht therapeutische Beschneidung von Kindern< verboten ist. Die Angehörigen der Gesundheitsberufe, Eltern und andere Personen in diesen Angelegenheiten belehren, insbesondere die medizinischen, psychologischen, sexuellen und psychischen psychisch Nachteile der Genitalverstümmelung von Kindern zu erklären und den TRÜGERISCHEN Irrtum und Aberglauben, der die Ursache dieses kollektiven Kindesmissbrauchs und seiner inhärenten Gefahren ist, aufzuklären. ihren zugehörigen Einrichtungen die Öffentlichkeit Zu B) Wir fordern, von allen Regierungen und ihren zu informieren, dass es öffentliche Pflicht ist, alle solche Beschneidungen der Behörde zu melden! C) Wir fordern, von allen Regierungen und deren zugehörigen Einrichtungen, die Öffentlichkeit zu informieren, dass in der Vergangenheit begangene >Genitalverstümmelung an Kindern< und das damit verbundene >Saugen Saugen am Kindesgenital< Kindesgenital nicht bestraft werden, aber dass das Gesetz von nun an jeder >nicht-therapeutischen therapeutischen Kindesbeschneidung< K und jedem damit verbundenen verbunden >Saugen am Kindesgenital< wo auch immer und unabhängig von wem und aus welchem Grund auch immer begangen, strafrechtlich entgegenwirkt. Die Globale Forderung an die hier angeführten Behörden und Institutionen zur gesetzlichen Beendigung der nicht-therapeutischen therapeutischen Beschneidung von Kindern, und des damit verbundenen verbundene >Saugens am Kindesgenital< (Meziza b´Peh), b´Peh) wurde im GLOBALEN SYMPOSIUM FÜR EINE INTAKTE MENSCHEIT angenommen, und im Kongress der virtuellen Konferenz über das Internet beschlossen. Wir bestehen darauf, dass die rechtsstaatliche Gesetzgebung so angewendet wird, wie sie beschaffen wurde! Die rechtsstaatliche Gesetzgebung wurde so beschaffen, dass jedes Kind [männlich oder weiblich] jeden Alters gleichwertig und gleichwürdig vor dem Zufügen der verhinderbaren derbaren Verletzung, und indem auch vor nicht-therapeutischer therapeutischer Genitalverstümmelung zu schützen schü ist. Vorrechte sind ausgeschlossen! Amen.

Jerusalem, 03. Mai 2012 Amen Ronald Oberhollenzer Verantwortlicher Mitschüler in der Schule der Menschhait www.intacthumanity.org ; intact.humanity@gmail.com

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful