WIRTSCHAFT

IFO-INDEX

Deutsche Unternehmer sind optimistisch
Die Stimmung in der Wirtschaft ist überraschend gut, zeigt der Ifo-Index. Die deutschen Konsumenten sind ebenfalls optimistisch und willens, Geld auszugeben.
VON

| 24. Mai 2013 - 09:46 Uhr
© Oliver Berg/dpa

Der private Konsum bewahrt die deutsche Wirtschaft vor einer Rezession. Auch die Manager sind positiv gestimmt.

Die Chefs in der deutschen Wirtschaft sind überraschend optimistisch. Das wichtigste Konjunkturbarometer, der Ifo-Geschäftsklimaindex, stieg entgegen der Erwartungen von 104,4 Punkten im April auf 105,7 Punkte im Mai, wie das Münchner Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung mitteilte. "Die deutsche Konjunktur behauptet sich in einem schwierigen europäischen Umfeld", sagte Ifo-Konjunkturchef Kai Carstensen. Wichtigste Stütze der Konjunktur sind die Verbraucher. Ihre privaten Konsumausgaben legten um 0,8 Prozent zu und damit so stark wie seit Sommer 2011 nicht mehr. Die Verbraucher bewahrten die Wirtschaft vor einer Rezession: Das Bruttoinlandsprodukt wuchs von Januar bis März dank steigender Konsumausgaben um 0,1 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt mit. Auch die Aussichten sind günstig: Für Juni sagen die Forscher des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK das beste Konsumklima seit fast sieben Jahren voraus. Der Konsumklimaindex für Juni kletterte auf 6,5 Punkte, nach 6,2 Zählern im Mai.

Experten hatten mit einer Stagnation des Ifo-Indexes gerechnet. Das Geschäftsklima verbesserte sich sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern und im Groß- und Einzelhandel. Er gilt als wichtigster Frühindikator für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Lange bevor sich das Auf und Ab in amtlichen Zahlen niederschlägt, bildet der Wert recht zuverlässig die Lage ab. Dafür befragen die Forscher des Ifo-Instituts einmal pro Monat etwa 7.000 Manager – von kleinen Geschäften bis hin zu großen Konzernen mit Tausenden Beschäftigten. Die Aussichten für die kommenden sechs Monate schätzten die Unternehmer genauso ein wie im Vormonat. Die Lage wurde dagegen überraschend besser bewertet: Der Index kletterte um 2,7 auf 110,0 Punkte. Im Mai zeigten sich die befragten Unternehmen mit ihrer aktuellen Geschäftslage deutlich zufriedener als im April. "Der Ausblick auf den weiteren Geschäftsverlauf ist unverändert leicht positiv", sagte Carstensen. In den beiden Vormonaten hatte der Ifo-Index jeweils nachgegeben. Ein dritter Rückgang in Folge wäre als Zeichen für eine konjunkturelle Trendwende gewertet worden. Geringe Arbeitslosigkeit ein Grund für Konsumfreude
1

So erhöhten sich die Löhne und Gehälter der Arbeitnehmer brutto wie netto um 3.6 Prozent zum Vorjahresquartal. Die Bereitschaft zu teuren Anschaffungen hingegen veränderte sich im Mai kaum. Das zeigte sich auch bei der Sparneigung.8 Prozent. künftig mehr Geld im Portemonnaie zu haben. Laut Statistischem Bundesamt schrumpften die Exporte wegen der Rezession in der EuroZone und der schwachen Weltkonjunktur um 1. der Wert erreichte nahezu seinen langjährigen Durchschnitt. rtr. die auf einen historisch niedrigen Wert sank. COPYRIGHT: ZEIT ONLINE. während weder die Exporte noch die Investitionen positive Impulse gesetzt hätten. dpa. So sei der minimale Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes im ersten Quartal vom privaten Verbrauch getragen worden. Offenbar sei das Augenmerk der Bürger in erster Linie auf die guten und stabilen Rahmenbedingungen in Deutschland gerichtet.zeit. mpi ADRESSE: http://www.und Elektroindustrie davon aus.000 Befragten der repräsentativen Studie schätzten die künftige Entwicklung der Konjunktur etwas besser ein als im Vormonat. teilte die GfK mit. Die GfK-Experten sehen ihre Einschätzung bestätigt.WIRTSCHAFT Als Grund für die gute Kauflaune gaben die GfK-Experten die geringe Arbeitslosigkeit und steigende Einkommen an. wonach der Konsum zu einer wichtigen Säule des deutschen Wirtschaftswachstums geworden ist.de/wirtschaft/2013-05/Konsumklima-Index-GfK-Verbraucher-Verbraucher 2 . Die Einkommenserwartungen verbesserten sich ebenfalls: Die Verbraucher gehen vor dem Hintergrund des Tarifabschlusses in der Metall. Die etwa 2.