PI Angewandte Mikroökonomik (LVA: 5940) Beispiele 7 – SS2013 für den 6.6.

2013
7.1. Theorie 1: Asymmetrische Information/Adverse Selektion a) Was versteht man unter asymmetrischer Information? b) Was versteht man unter adverser Selektion? c) Erklären Sie die Problematik der adversen Selektion anhand eines 'Market for Lemons' Beispiels Ihrer Wahl! d) Welche Arten von Marktsignalisierung gibt es um das Problem der adversen Selektion zu minimieren? 7.2. Theorie 2: Moral Hazard a) Was versteht man unter Moral Hazard? b) Was versteht man unter Shirking und Monitoring? c) Warum kann Moral Hazard zu ökonomischer Ineffizienz führen? d) Wie kann der Staat auf dem Versicherungsmarkt eingreifen? 7.3. Theorie 3: Principal-Agent Problem a) Was versteht man unter einem 'Principal-Agent' Problem in der Volkswirtschaftslehre? Erklären Sie die Rollenverteilung? b) Wo entstehen klassische 'Principal-Agent' Probleme? c) Welche Anreizsysteme gibt es am Arbeitsmarkt, die die Produktivität der Arbeitnehmer vermeintlich steigern sollen? d) Erklären Sie den Begriff der Effizienzlohntheorie? e) Erklären Sie warum es zu zusätzlicher Arbeitslosigkeit kommt im Shirking-Modell des Arbeitsmarktes? 7.4. Öffentliche Güter und Freerider-Problematik a) Erklären Sie mit eigenen Worten die Kriterien der Ausschließbarkeit bzw. NichtAusschließbarkeit, der Rivalität bzw. der Nicht-Rivalität für öffentliche, private Güter und Gemeingüter anhand einer Übersichtstabelle! b) Ordnen Sie folgende Güter in ausschließend – nicht-ausschließend, rivalisierend – nichtrivalisierend, öffentlich – privat oder Gemein-, Allmendegut. Eine mögliche Antwort könnte zB. lauten: ausschließend nicht-rivaliserendes öffentliches Gut. Machen Sie eine Tabelle und ordnen Sie die Güter entsprechend ein! a. Die OeBB (Österreichische Bundes-Bahnen) b. Ein Big Mac c. Luft d. Feuerwehr e. Post c) Beschreiben Sie die Freerider-Problematik mit eigenen Worten! d) Besteht für folgende Güter eine Freerider-Problematik? Falls nicht wie wird das Problem umgangen, falls schon, wie kann das Problem gelöst werden? a. Silvester-Feuerwerk b. Wireless-Internet in einem Hotel c. Öffentliche Stadtbibliothek

PI Angewandte Mikroökonomik 5940

1

7. der durch die externe Grenzkostenkurve 𝑀𝐸𝐶 = 𝑄 definiert ist. anstatt solange die Emissionen zu reduzieren. die auf einem Wettbewerbsmarkt zur Produktion der gesellschaftlich effizienten Menge aus b) führen würde.) d) Berechnen Sie Preis und Produktionsmenge der Reinigungen. indem Sie diese den Grenzkosten hinzufügen. wenn man eine Mio Tonnen mehr Emissionen abbaut als das effiziente Niveau verlangt? Was geschieht. Schadstoffemission und gesellschaftliche Kosten Nehmen wir an. a) Berechnen Sie Preis und Produktionsmenge der Reinigungen. (Hinweis: Führen Sie eine Steuer pro Stück ein. Nutzen der Emissionsvermeidung (-reduktion): 𝑀𝑈 = 500 − 20𝐴 Kosten der Emissionsvermeidung: 𝑀𝐶 = 200 + 5𝐴 . b) Ermitteln Sie den gesellschaftlich effizienten Preis und die entsprechende Produktionsmenge der Reinigungen. wenn es eine Mio Tonnen weniger sind? d) Warum ist es gesellschaftlich effizient.. a) Wo liegt das gesellschaftlich effiziente Niveau der Emissionsvermeidung? b) Wie hoch sind Grenznutzen und Grenzkosten der Vermeidung beim gesellschaftlich effizienten Vermeidungsniveau? c) Was geschieht mit dem gesellschaftlichen Nettonutzen (Nutzen minus Kosten)..6. PI Angewandte Mikroökonomik 5940 2 . wissenschaftliche Studien ergeben folgende Informationen über gesellschaftliche Kosten und Nutzen von Schwefeldioxid-Emissionen. c) Berechnen Sie die Emissionssteuer. wenn unter Wettbewerbsbedingungen ohne Regulierung produziert wird.. Common-Pool Ressource Auf einem Markt für Reinigungen lautet die inverse Marktnachfragekurve 𝑃 = 100 − 𝑄 und die (privaten) Grenzkosten der Produktion der Gesamtheit aller Reinigungsunternehmen lauten 𝑀𝐶 = 10 + 𝑄 . bis der Gesamtnutzen den Gesamtkosten entspricht? 7..wobei A die reduzierte Menge in Mio Tonnen misst und Kosten und Nutzen in €/𝑡 angegeben sind. Die Umweltverschmutzung durch die Reinigungen erzeugt einen externen Schaden. den Grenznutzen gleich den Grenzkosten zu setzen. wenn unter monopolistischen Bedingungen ohne Regulierung produziert wird.5.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful