You are on page 1of 70

in association with

Copyright & Other Legal Issues


● Der Produktionsvertrag für die TV-Show
● Die Verträge mit den Beteiligten an der TV-Show
● Weitere Dinge die zu organisieren sind
● Die musikalische Untermalung der TV-Show
● Die Kostenkalkulation für die TV-Show

Dieses Dokument ist als Open-Access-Buch unter der CC-by-nc-nd 3.0-Lizenz veröffentlicht.
Mehr zu der Lizenz und der Open Access-Initiative auf der nächsten Seite.

Module Name: Business & Legal Studies


Module Number: 301
Date Submitted: 14.08.2006
Award Name: Bachelor of Arts (Honours) Film Making
Year: 2005 / 2006
Name: Julio Olmo Poranzke
City: Berlin
Country: Germany
Module Leader: Frank Lymann
Staffing: Dr. Thomas Hofer-Zeni
Word Count: 12374
Dieses Werk ist unter einem
Creative Commons
Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenzvertrag
lizenziert.

Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu:


Kurzform: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
Komplette Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/legalcode

Oder schicken Sie einen Brief an:


Creative Commons
171 Second Street, Suite 300
San Francisco
California 94105
USA

Kurzform der Lizenz:


Es ist Ihnen gestattet:
Das Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen

Zu den folgenden Bedingungen:


Namensnennung. Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten
Weise nennen.

Keine kommerzielle Nutzung. Dieses Werk darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden.

Keine Bearbeitung. Dieses Werk darf nicht bearbeitet oder in anderer Weise verändert werden.

• Im Falle einer Verbreitung müssen Sie anderen die Lizenzbedingungen, unter welche dieses Werk
fällt, mitteilen. Am Einfachsten ist es, einen Link auf diese Seite einzubinden
(siehe obigen Link zur Kurzversion).
• Any of the above conditions can be waived if you get permission from the copyright holder.
• Das Urheberpersönlichkeitsrecht des Rechteinhabers.

Mit der Veröffentlichung unter der o.a. Lizenz möchte ich die Idee des freien Zugangs zu
Wissensquellen unterstützen. Mehr Informationen zu Open Access und den verschiedenen Creative
Commens-Lizenzen hier:
Open Access Initiative
http://open-access.net/

Creative Commons
http://de.creativecommons.org/

Die Logos auf der Startseite sind Eigentum der jeweiligen Institute:

SAE Institute (http://www.sae.edu/)


Middlesex University London (http://www.mdx.ac.uk/)
Das Logo der Open-Access-initiative ist unter der Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung 2.0
Deutschland-Lizenz veröffentlicht (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/de/).
Die Creative Commons-Logos sind unter der Attribution 3.0 Unported-Lizenz veröffentlicht
(http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/).
Copyright & Other Legal Issues Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Definitionen zur Aufgabe - Copyright & Other Legal Issues 8

I Der Auftragsproduktionsvertrag 9

I.1 Der Vertragsgegenstand.........................................................................................9


I.1.1 Sendelänge...................................................................................................... 9
I.1.2 (Arbeits-)Titel................................................................................................... 9
I.1.3 Anzahl der Folgen............................................................................................9
I.1.4 Weitere Vertragsdokumente........................................................................... 9
I.1.4.1 Die Kostenkalkulation.................................................................................9
I.1.4.2 Drehbuch oder Ablaufplan........................................................................10
I.1.4.3 Technische Richtlinien..............................................................................10
I.1.4.4 Programm-Richtlinien...............................................................................10
I.2 Abgabe und Abnahme.......................................................................................... 10
I.2.1 Rohschnittabnahme...................................................................................... 11
I.2.2 Feinschnittabnahme...................................................................................... 11
I.2.3 Endabnahme.................................................................................................. 11
I.2.4 Mögliche Gründe zur Ablehnung der Abnahme.......................................... 12
I.3 Material.................................................................................................................. 12
I.3.1 Zusätzlich abzugebende Materialien............................................................13
I.4 Besondere Bestimmungen...................................................................................13
I.5 Aufsichtsrecht....................................................................................................... 14
I.6 Rechteübertragung............................................................................................... 14
I.6.1 Besonderheiten der öffentlich-rechtlichen Sender..................................... 14
I.6.2 Die zu übertragenden Rechte....................................................................... 15
I.6.2.1 Verfilmungsrecht (inklusive Wiederverfilmungsrecht)...............................15
I.6.2.2 Senderecht...............................................................................................15
I.6.2.3 Vorführrecht............................................................................................. 16
I.6.2.4 Videogrammrecht.....................................................................................17
I.6.2.5 Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht.................................................. 17
I.6.2.6 Titel- und Titelverwendungsrecht..............................................................18
I.6.2.7 Klammerteilrecht...................................................................................... 18
I.6.2.8 Werberecht.............................................................................................. 18

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 3


Copyright & Other Legal Issues Inhaltsverzeichnis

I.6.2.9 Merchandisingrecht..................................................................................18
I.6.2.10 Tonträger- und Soundtrackrecht............................................................. 19
I.6.2.11 Online- und Multimediarechte.................................................................19
I.6.2.12 Archivierungsrecht..................................................................................19
I.6.2.13 Datenbankrecht......................................................................................19
I.6.2.14 Bearbeitungsrecht.................................................................................. 19
I.6.2.15 Synchronisationsrecht............................................................................ 20
I.6.2.16 Druckrecht..............................................................................................20
I.6.2.17 Drucknebenrecht....................................................................................20
I.6.2.18 Weiter- und Fortentwicklungsrecht......................................................... 20
I.6.2.19 Hörspiel- und Bühnenrechte...................................................................21
I.6.2.20 Weiterübertragung und Kombination von Rechten................................. 21
I.6.2.21 Archivmaterial........................................................................................ 21
I.6.2.22 Formatrecht............................................................................................21
I.6.2.23 Rechterückbehaltrecht........................................................................... 22
I.6.3 Rechte Dritter.................................................................................................22
I.6.3.1 Einholung der Rechte Dritter.................................................................... 22
I.6.3.2 Verletzung von Rechten Dritter................................................................ 22
I.6.3.3 Abwehr von Rechten Dritter..................................................................... 23
I.7 Urheberrechtlichen Vergütungsansprüche.........................................................23
I.8 Vergütung.............................................................................................................. 23
I.9 Beistellungen des Auftraggebers........................................................................ 24
I.10 Verpflichtung zur Nennung................................................................................ 24
I.11 Pressearbeit.........................................................................................................25
I.12 Keine Verpflichtung zur Sendung der Produktionen........................................25
I.13 Kündigungsrecht................................................................................................ 25
I.14 Option auf weitere Staffeln................................................................................. 26
I.15 Versicherungen................................................................................................... 26
I.16 Weitergabe von Produktionsunterlagen............................................................27
I.17 Schlussbestimmungen....................................................................................... 27

II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten 28

II.1 Freie Mitarbeiter................................................................................................... 28


II.1.1 Der Drehbuchvertrag....................................................................................28

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 4


Copyright & Other Legal Issues Inhaltsverzeichnis

II.1.1.1 Vertragsgegenstand................................................................................ 29
II.1.1.2 Abgabetermine, Erklärung der Abnahme, Abnahme................................29
II.1.1.3 Vergütungen............................................................................................30
II.1.1.4 Rechteübertragung................................................................................. 31
II.1.1.5 Garantie.................................................................................................. 31
II.1.1.6 Ausschluss einer Produktionsverpflichtung.............................................32
II.1.1.7 Rechterückfall......................................................................................... 32
II.1.1.8 Nennung des Autors................................................................................32
II.1.1.9 Verzicht auf einstweiligen Rechtsschutz..................................................32
II.1.1.10 § 93 Gröbliche Einstellung.................................................................... 33
II.1.1.11 Presse- und Promotiontätigkeit..............................................................33
II.1.1.12 Verpflichtung zur Abgabe weiterer Urkunden........................................34
II.1.1.13 Eigentumsübergang an den Drehbüchern.............................................34
II.1.1.14 Verschwiegenheit.................................................................................. 34
II.1.1.15 Schlussbestimmungen.......................................................................... 35
II.1.2 Der Komponistenvertrag..............................................................................36
II.1.2.1 Vertragsgegenstand................................................................................ 36
II.1.2.2 Materialien.............................................................................................. 36
II.1.2.3 Abgabetermin.......................................................................................... 37
II.1.2.4 Abnahme.................................................................................................37
II.1.2.5 Kündigungsrecht..................................................................................... 37
II.1.2.6 Vergütungen............................................................................................37
II.1.2.7 Rechteübertragung................................................................................. 38
II.1.2.8 Garantie.................................................................................................. 38
II.1.2.9 Soundtrack..............................................................................................38
II.1.2.10 Verschwiegenheit.................................................................................. 39
II.1.2.11 Werbe- und Promotiontermine...............................................................39
II.1.2.12 Nennung............................................................................................... 39
II.1.2.13 Schlussbestimmungen.......................................................................... 39
II.2 Angestellte............................................................................................................40
II.2.1 Regisseur...................................................................................................... 40
II.2.1.1 Vertragsgegenstand................................................................................ 40
II.2.1.2 Leistungsumfang.....................................................................................40

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 5


Copyright & Other Legal Issues Inhaltsverzeichnis

II.2.1.3 Dauer...................................................................................................... 40
II.2.1.4 Vergütungen............................................................................................41
II.2.1.5 Rechteübertragung................................................................................. 41
II.2.1.6 Kündigung...............................................................................................42
II.2.1.7 Freistellung............................................................................................. 42
II.2.1.8 Drehbuch................................................................................................ 42
II.2.1.9 Drehplan................................................................................................. 42
II.2.1.10 Budget...................................................................................................43
II.2.1.11 Verpflichtung auf Budget, Drehplan und Kalkulation..............................43
II.2.1.12 Weisungsrechte.................................................................................... 43
II.2.1.13 Ausfallversicherung............................................................................... 43
II.2.1.14 Final Cut................................................................................................44
II.2.1.15 Completition Bond.................................................................................44
II.2.1.16 Schutz vor Entstellungen.......................................................................44
II.2.1.17 Presse-, Promotiontermine und Verschwiegenheit................................ 44
II.2.1.18 Erkrankung............................................................................................44
II.2.1.19 Nennung des Regisseurs...................................................................... 45
II.2.1.20 Keine Verpflichtung zur Produktionen...................................................45
II.2.1.21 Schlusssbestimmungen........................................................................ 45
II.2.2 Darsteller/Comedians...................................................................................46
II.2.2.1 Vertragsgegenstand................................................................................ 46
II.2.2.2 Verpflichtung auf Rolle............................................................................ 46
II.2.2.3 Drehtage................................................................................................. 46
II.2.2.4 Vergütungen............................................................................................47
II.2.2.5 Ausfallversicherung................................................................................. 47
II.2.2.6 Veränderung des Aussehens.................................................................. 47
II.2.2.7 Spesen, Reise- und Hotelkosten............................................................. 47
II.2.2.8 Rechteübertragung................................................................................. 48
II.2.2.9 Urlaub, Krankheit, Arbeitszeit.................................................................. 49
II.2.2.10 Schlussbestimmungen.......................................................................... 49
II.2.3 Filmcrew........................................................................................................ 50
II.2.3.1 Filmprojekt.............................................................................................. 50
II.2.3.2 Art und Dauer der Mitwirkungspflicht.......................................................50

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 6


Copyright & Other Legal Issues Inhaltsverzeichnis

II.2.3.3 Vergütungen............................................................................................50
II.2.3.4 Verschiebung der Produktion/Bindung an den Produktionsauftrag..........50
II.2.3.5 Spesen....................................................................................................50
II.2.3.6 Arbeitszeit und Überstunden................................................................... 51
II.2.3.7 Unverzügliche Krankmeldung................................................................. 51
II.2.3.8 Eingebrachte Gegenstände.....................................................................51
II.2.3.9 Verrechnungsgeld................................................................................... 51
II.2.3.10 Trennung von Werbung und Programm................................................51
II.2.3.11 Rechteübertragung................................................................................51
II.2.3.12 Verschwiegenheit.................................................................................. 52
II.2.3.13 Beachtung der technischen Regeln.......................................................52
II.2.3.14 Fotoverbot.............................................................................................52
II.2.3.15 Kündigung/Freistellung......................................................................... 52
II.2.3.16 Nennung............................................................................................... 52
II.2.3.17 Arbeitszeit............................................................................................. 52
II.2.3.18 Schlussbestimmungen.......................................................................... 52
II.2.4 Besonderheiten für einige Berufe............................................................... 53
II.2.4.1 Kamera................................................................................................... 53
II.2.4.2 Kamera-Assistent....................................................................................53
II.2.4.3 Produktionsleiter..................................................................................... 54
II.2.4.4 Aufnahmeleiter........................................................................................ 54
II.2.4.5 Szenen- und Kostümbildner ................................................................... 54

III Sonstige Dinge, die organisiert werden müssen 55

III.1 Die Produktionsfirma betreffend........................................................................55


III.2 Die Comedians betreffend..................................................................................57
III.3 Den Autor/das Drehbuch betreffend..................................................................57

IV Die musikalische Untermalung der Produktion 59

V Kostenkalkulation 60

V.1 Herstellungskosten (netto)..................................................................................60


V.1.1 Vorkosten...................................................................................................... 60
V.1.2 Nutzungsrechte............................................................................................ 60

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 7


Copyright & Other Legal Issues Inhaltsverzeichnis

V.1.3 Gagen, Honorare.......................................................................................... 61


V.1.4 Studio............................................................................................................ 63
V.1.5 Ausstattung...................................................................................................63
V.1.6 Studiotechnik................................................................................................63
V.1.7 Schnitt, Synchronisation, Mischung, Nachbearbeitung............................64
V.1.8 Versicherungen.............................................................................................64
V.1.9 Reise-, Beförderungs- und Transportkosten.............................................. 64
V.1.10 Gesamtsumme Herstellungskosten (netto).............................................. 65
V.2 Handlungskosten................................................................................................. 65
V.3 Gewinn.................................................................................................................. 65
V.4 Gesamtkosten (brutto).........................................................................................66

Literaturverzeichnis 67

Anhang 70

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 8


Copyright & Other Legal Issues Definitionen zur Aufgabe

Definitionen zur Aufgabe - Copyright & Other Legal Issues


Da die vorgegebene Aufgabenstellung relativ viel Interpretationspielraum zulässt, habe ich
die TV-Show noch etwas spezifiziert. Von folgender Ausgangslage bin ich ausgegangen:

● Auftragsproduktion (Werkvertrag)
● Festpreis (keine Abrechnungsproduktion)
● Auftraggeber ist ein TV-Sender
● Studioproduktion
● Aufzeichnung (nicht "Live")
● mit Studiopublikum (kostenlose Eintrittskarten)
● angemietetes Studio
● einige Dienstleistungen/Arbeiten werden an Dritte abgegeben
● einmalige Sendung (keine Serie/Staffel)
● Länge ca. 60 Minuten

Ob für einen privaten TV-Sender oder für einen öffentlich-rechtlichen produziert wird, habe
ich offen gelassen. Zwar bestehen Unterschiede in den Verträgen, aber die
Hauptbestandteile (aus rechtlicher Sicht) sind nahezu identisch. Wenn größere
Abweichungen oder Besonderheiten möglich sind, habe ich dies vermerkt.

Noch eine kurze Anmerkung zur folgenden Arbeit:


Ich habe des öfteren mehr geschrieben und erklärt, als es die Aufgabenstellung verlangte;
dies habe ich jedoch nicht getan, weil ich das Ziel aus den Augen verloren hatte oder mich
nicht kürzer ausdrücken konnte, sondern weil ich es sinnvoller finde, auch abweichende
oder nicht unbedingt (für die Produktion der TV-Show) notwendige Punkte mit
aufzuführen, um Unterschiede zu verdeutlichen und zu verinnerlichen oder einfach, um
Dinge besser verstehen zu können.

Die Arbeit basiert hauptsächlich auf dem Buch „Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft“ von
Patrick Jacobshagen, dessen Aussagen ich jedoch nicht ungeprüft übernommen habe.1

1 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 9


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.1 Der Vertragsgegenstand


Dieser Punkt sollte möglichst genau und detailliert beschreiben, was Ziel/Zweck dieses
Vertrages ist (die Produktion einer TV-Show), da dies als wichtiger Anhaltspunkt "für die
spätere Auslegung des Vertrages im Falle von Unklarheiten bzw. Meinungs-
verschiedenheiten"2 dient.

I.1.1 Sendelänge
Die Sendelänge der Produktion (netto, ohne eventuelle Werbeunterbrechungen), inklusive
Vor- und Abspann.

I.1.2 (Arbeits-)Titel
Der Titel oder Arbeitstitel der Produktion

I.1.3 Anzahl der Folgen


Auch bei der Produktion lediglich einer Sendung sollte dieser Punkt enthalten sein zur
Vorbeugung von späteren Missverständnissen oder Forderungen der Gegenseite.

I.1.4 Weitere Vertragsdokumente


Weitere wesentliche Bestandteile des Vertrages sind (oft als separate Anlage beigefügt):

I.1.4.1 Die Kostenkalkulation


Die Kostenkalkulation setzt sich aus den Herstellungskosten der Produktion (netto) und
den Handlungskosten (HU) - oder Handlungsunkosten - zusammen. Die Handlungskosten
werden auf die Herstellungskosten aufgerechnet und beinhalten alle laufenden Kosten,
die nicht unmittelbar der eigentlichen Produktion anzurechnen sind, z.B. Bürokosten, feste
Angestellte, etc.3 Die Herstellungs- und Handlungskosten werden zusammengerechnet
und ergeben die Berechnungsbasis für den Gewinn des Produzenten.

2 Hohenegg, Christoph, Multimedia-Produktionsverträge, S. 1


3 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 94

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 10


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.1.4.2 Drehbuch oder Ablaufplan


Da die Fernsehshow interaktive Elemente zwischen den Comedians und dem Studio-
publikum enthält, ist es nicht möglich, eine genaues Drehbuch für die Dialoge zu erstellen,
dennoch muss ein abgenommener Ablaufplan existieren, der die wesentlichen
Inhalte/Handlungen der Show spezifiziert (inkl. eventuelle Anzahl der
Werbeunterbrechungen).

I.1.4.3 Technische Richtlinien


● Sendetaugliche, technisch einwandfreie Ton- und Bildqualität

● Genaue Definition der technischen Daten und Normen nach den Richtlinien des
Auftraggebers

I.1.4.4 Programm-Richtlinien
Hier wird geklärt, wer für die Einhaltung des Rundfunkstaatsvertrages (RstV), des
Jugendmedien-schutz-Staatsvertrages (JMStV), sowie sonstiger Jugendschutzgesetze
und den "gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten für die Werbung, zur
Durchführung der Trennung von Werbung und Programm und für das Sponsoring im
Fernsehen,"4 verantwortlich ist. Der Auftraggeber lässt sich i.d.R. zusichern, dass der
Produzent alle geltenden Bestimmungen eingehalten hat.5

I.2 Abgabe und Abnahme


Wann welche Abnahmen und Abgaben stattfinden sollen, sollte möglichst genau
vertraglich festgehalten werden.

Vor Drehbeginn sollte eine Abnahme der endgültigen Drehbuchfassung bzw. des
Ablaufplanes, der Stab- und Besetzungsliste und der erforderlichen Rechte vorgenommen
werden.6

Der MDR lässt sich zusätzlich vor Drehbeginn einen Drehplan und eventuell
Tagesdispositionen und -berichte vorlegen.7

Handelt es sich um eine Produktion, die zu einem bestimmten Datum fertig gestellt
4 Landesmedienanstalten der BRD, Richtlinien zur Trennung von Werbung und Programm, S. 1
5 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 5 Abs. 1-3
6 vgl. ebd. § 9 Abs. 1
7 vgl. ebd. § 9 Abs. 2

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 11


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

werden muss, ist dies hier zu vermerken.

Für die einzelnen Abnahmen sollte geregelt sein:

● Wo die Abnahme stattfindet (bzw. wer den Ort bestimmt)


● Wann der Abnahmetermin ist (bzw. wer ihn festlegen/vorschlagen darf)
● Wie groß der Spielraum zwischen vorgeschlagenem Abgabetermin und tat-
sächlicher Abnahme sein darf8

Wenn es sich bei der Produktion um eine Live-Sendung handelt, entfallen Roh- und
Feinschnittabnahme,9 jedoch sollten Termine/Fristen vereinbart werden, an denen der
Fortschritt der Produktionsvorbereitungen abgenommen/überprüft wird.

I.2.1 Rohschnittabnahme
Vorgaben für die Rohschnittabnahme, z.B. auf ungefähre Sendelänge getrimme Version
mit O-Ton.10

I.2.2 Feinschnittabnahme
Wenn der Sender/Auftraggeber es verlangt, kann noch eine Feinschnittabnahme erfolgen.
Der MDR schreibt für eine Feinschnittabnahme folgende Vorgaben vor:11

● sendefertige Schnittfassung

● sendereifer, noch nicht synchronisierter Text, gemischt mit Originaltönen, Musik


und Geräuschen

I.2.3 Endabnahme
Die Abnahme der fertigen, sendefähigen Produktion. Der MDR weißt darauf hin, dass "die
Abnahme nicht gleichzusetzen ist mit einer Billigung der Produktion unter rechtlichen
Gesichtspunkten. Der Produzent haftet weiterhin für alle Rechtsverletzungen,
8 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 14-15
9 vgl. ebd. § 14
10 vgl. ebd. § 12
11 vgl. ebd. § 13

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 12


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

insbesondere für die Verletzung von Persönlichkeitsrechten."12

I.2.4 Mögliche Gründe zur Ablehnung der Abnahme


Auch sollte in dem Vertrag festgehalten werden, welche Fehler und andere Umstände zur
Ablehnung der Abnahme führen können (von Seiten des Auftraggebers):13

● bei Gesetzesverstößen (allgemeine und rundfunkrechtliche)

● bei erheblichen Abweichungen vom Drehbuch/Ablaufplan

● bei Änderung der Besetzungsliste

● bei Änderung der Ausstattung

● bei technischen Fehlern

● bei Verstößen gegen andere Bedingungen des Vertrages

● bei unerlaubter Schleichwerbung für Produkte, Firmen, Politische Vereinigungen,


etc.

Für Verspätungen gilt das gesetzliche Verfahren: Mahnung, Fristsetzung, mit endgültiger
Ablehnungsandrohung.14

I.3 Material
Unter Material sind alle Aufzeichnungsmaterialien wie Video- und Tonbänder, Filmrollen,
Fotos, sendefähiges Master etc. aufgeführt, aber auch Studiobauten oder andere
Dekorationsartikel und Ausstattungsmaterialien.15 Mit der Übergabe wird auch die
Haftungspflicht bei Verlust oder Beschädigungen des Materials übertragen.

Dennoch ist zu klären, ab welchem Zeitpunkt der Auftraggeber für Verlust oder
Beschädigung haftet. "Spätestens mit Abnahme, besser noch mit Abgabe, sollte das
Risiko auf den Auftraggeber übergehen."16

12 MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, $ 11 Abs. 2


13 vgl. ebd. § 11 Abs. 3
14 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S.99
15 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 7
16 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S.100

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 13


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

Folgende Punkte sollten bestimmt werden:

● Übertragung des Eigentums an dem erstellten Material an den Auftraggeber


● Zeitpunkt und Umfang des Übergangs auf den Auftraggeber
● bei Ablieferung der fertigen Produktion - Nur das Endprodukt geht an den
Auftraggeber, das nicht verwendete Material bleibt beim Produzenten und
kann, wenn nicht anders vereinbart, anderweitig weiter verwendet werden.
● bereits während der Produktionsphase - Das komplette angefertigte oder
angeschaffte Material geht in den Besitz des Auftraggebers über, inklusive der
nicht verwendeten Materialien. Der Produzent ist nicht Besitzer sondern nur
"Besitzmittler (Verwahrer)."17 In diesem Fall kann der Produzent verpflichtet
sein, nach der Übergabe alle noch in seinem Besitz befindlichen
18
Sicherungskopien zu vernichten.
● Verpflichtung des Produzenten, alle Rechte Dritter einzuholen
● Wer trägt die Kosten für die Übergabe (z.B. Transportkosten)
● Art und Ort der Einlagerung des entstandenen Materials19
● Regelung bei Nichteinhaltung des Übergabetermins (eventueller Schadensersatz)

I.3.1 Zusätzlich abzugebende Materialien


Eventuell muss der Produzent noch weitere Materialien anfertigen und abgeben, wie z.B.
vorgefertigte Pressemitteilungen, Pressefotos, etc. Auch muss geklärt werden in welcher
Stückzahl und unter welchen technischen Vorgaben dies geschehen soll.20

I.4 Besondere Bestimmungen


Wenn der Sender oder der Produzent für die Rolle der Comedians schon eine bestimmte
Besetzung vorsieht, muss dies festgehalten werden. Auch die Frage, was passiert, wenn
die Comedians absagen oder erkranken, muss geregelt werden. Für diesen Fall sollte der
Produzent die Möglichkeit haben, eine Alternative vorschlagen zu dürfen, bevor der
Auftraggeber von dem Vertrag zurücktreten darf.21

17 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 7


18 vgl. ebd. § 2 Abs. 4
19 vgl. Peters, Butz, Fernseh- und Filmproduktion. Rechtshandbuch, S. 255
20 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 16 Abs. 2
21 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S.100

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 14


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.5 Aufsichtsrecht
Alle wesentlichen Schritte während der Produktion sind mit dem Auftraggeber
abzusprechen. Dieser ist berechtigt, auf alle Aspekte der Produktion Einfluss zu
nehmen.22

I.6 Rechteübertragung
Die Rechteübertragung stellt einen wesentlichen Kern des Vertrages dar. Einige Rechte
werden zur Absicherung der Vertragsparteien mehrmals genannt (unter verschiedenen
Punkten). Vor allem bei neueren Rechten wie z.B. dem Use-on-Demand-Recht ist nicht
immer ganz eindeutig, zu welchem Recht sie dazu zu zählen sind.

I.6.1 Besonderheiten der öffentlich-rechtlichen Sender


Die öffentlich-rechtlichen Sender regeln in ihren Verträgen einige Besonderheiten, die bei
Privatsendern nicht unbedingt üblich sind.

Das ZDF lässt sich das Recht zusichern, aus dem Inhalt der Produktion einen
Themenpark, ähnlich wie Disneyworld, aufzubauen.23

Die Produktionsverträge der ARD-Anstalten beinhalten noch das Hörspiel- und das
Bühnenrecht.24

Bei Produktionen für ARTE müssen immer auch die Rechte für Frankreich mit eingeholt
werden. "Zudem hat ARTE spezielle Wiederholungsregeln, für die kein Wiederholungs-
honorar gezahlt wird."25

I.6.2 Die zu übertragenden Rechte


Die Produktion muss i.d.R. die gesamten Rechte an den Sender übertragen. Dies
geschieht meistens exklusiv, d.h. räumlich, zeitlich und inhaltlich unbegrenzt. Es ist wichtig
zu klären, für welche Länder die jeweiligen Rechte übertragen werden.

I.6.2.1 Verfilmungsrecht (inklusive Wiederverfilmungsrecht)


Auch als Filmherstellungsrecht bezeichnet. Wird meistens weltweit (in den USA

22 vgl. ebd.
23 vgl. ebd.
24 vgl. ebd.
25 ebd. S. 102

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 15


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

universumweit26) vergeben.

● Spinn-Offs (Teile der Produktion werden in neuer Produktion weitergeführt)


● Prequels (eine Art Fortsetzung, deren Handlung aber nicht an den Ereignissen der
Produktion anknüpft, sondern ihr vorausgeht)
● Sequels (Fortsetzung oder neuer Teil/Folge der Produktion)
● Fortentwicklungsrecht
● Format- und Titelrecht
● Wiederverfilmung

Wenn es sich um eine Live-Produktion handelt, wird dies in der Rechteübertragung


gesondert aufgeführt, da es sich dabei rechtlich nicht um eine Verfilmung handelt,27
Dazu muss noch bestimmt werden, ob es dem Auftraggeber möglich ist, den Auftrag für
die Produktion an einen anderen Produzenten zu vergeben.

I.6.2.2 Senderecht
Dieses Recht regelt, über welche technischen Vertriebswege die Produktion, oder Teile
von ihr, verbreitet werden dürfen. Folgende Formen sind gebräuchlich:28

● terrestrisch
● Funk und Drahtfunk
● Kabel und Kabelweitersendung
● Satellit
● Mikrowelle
● Laser
● TV-Sender - Free-TV
● TV-Sender - Pay-TV
● Nicht kommerzielle Sender
● Pay-Per-View
● Video-On-Demand
● Video-Near-On-Demand
26 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 174
27 vgl. ebd
28 vgl. ebd. S. 175ff

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 16


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

● Radio
● digitale und analoge Verfahren
● interaktives Fernsehen (nur als Option, da keine Rechte auf noch nicht
existierende Übertragungsformen möglich ist29)
● Closed-Circuit-Recht (Sendung für einen geschlossenen Benutzerkreis, z.B. in
Hotels, Flugzeugen, Krankenhäusern, Schiffen, etc.)
● Internet (Streaming und Download)

Auch die Anzahl der Wiederholungen sollte schriftlich festgehalten werden

Das Use-on-Demand- oder Video-On-Demand-Recht wird oft als eigenes Recht


übertragen, allerdings ist nach Jacobshagen mittlerweile geklärt, dass es nur eine
Unterform des Senderechts darstellt.30 Das Use-On-Demand-Recht ist das Recht, die
Produktion in elektronischen Datenbanken zu speichern und auf individuellen Abruf, gleich
welches Empfangsgerät verwendet wird, zur Verfügung zu stellen (ggf. auch öffentlich)
sowie die interaktive Nutzung der Produktion.31

I.6.2.3 Vorführrecht
Dieses Recht ist unterteilt in das Recht der kommerziellen sowie der nicht kommerziellen
Vorführung. Für Vorführungen bei Festival-, Lehr-, Prüf-, Verkaufsveranstaltungen und
Messezwecken ist das nicht-kommerzielle Vorführrecht erforderlich. Auch die Verteilung
eventueller Gewinnprämien durch Teilnahme an Festivals sollte geklärt werden.32

Eine kommerzielle Vorführung ist gegeben, wenn von den Zuschauern Geld verlangt wird
um die Produktion zu sehen (z.B. im Kino oder bei Videokabinen).

Des Weiteren wird im Vorführrecht festgehalten, welche technischen Vorführarten


vorgesehen sind (z.B. 35 Millimeter, Super 8, Video, digital, etc.). Teilweise wird noch
zwischen Vorführung in geschlossenen Räumen (Kino) und Freiluftveranstaltungen
unterschieden. Live-Sendungen sind auch hier extra zu erwähnen.

29 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 176


30 vgl. ebd.
31 vgl. ebd. S. 346
32 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 22 Abs. 1

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 17


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.6.2.4 Videogrammrecht
Auch Bild- und Tonträger- oder Videorecht genannt. Es regelt Vermietung, Leihe 33
(unendgeldlich zur Verfügung stellen) und/oder Verkauf der Produktion auf
Bild-/Tonträgern (nur für nicht öffentliche Zwecke) und muss gesondert zum Senderecht
eingeholt werden. Die Rechte für die Filmmusik müssen nicht erneut eingeholt werden.

Alle Systeme/Datenträger für die dieses Recht übertragen wird, müssen aufgelistet sein
(z.B. VHS, DVD, LD, MMCD, Disketten, etc.)

Das Recht, diese Systeme/Datenträger einem geschlossenen Empfängerkreis (closed


circiut) zugänglich zu machen, muss gesondert bestimmt werden.34

I.6.2.5 Vervielfältigungs- und Verbreitungsrecht


Diese Klausel des Vertrages regelt das Recht, die Produktion beliebig oft zu vervielfältigen
und zu verbreiten, auch auf andern Datenträgern als die Orignalversion. Ohne dieses
Recht ist der Sender nicht in der Lage, die Produktion zu senden, da es ihm nicht
gestattet wäre, eine Sendekopie anzufertigen. Die Produktion sollte dennoch nicht mehr
als ein einfaches Sende- und Videorecht vergeben.35

Dieses Nutzungsrecht ist gesetzlich im UrhG festgeschrieben. Dort steht, in § 17,


Verbreitungsrecht, Abs. 1:

Das Verbreitungsrecht ist das Recht, das Original oder Vervielfältigungsstücke des
Werkes der Öffentlichkeit anzubieten oder in Verkehr zu bringen. 36
In § 16, Vervielfältigungsrecht, Abs. 1 heißt es:

Das Vervielfältigungsrecht ist das Recht, Vervielfältigungsstücke des Werkes


herzustellen, gleichviel ob vorübergehend oder dauerhaft, in welchem Verfahren und in
welcher Zahl.37

33 vgl. Bundesgesetzbuch (BGB), § 598


34 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S.177
35 vgl. ebd. S.177ff
36 Urheberrechtsgesetz (UrhG), § 17
37 ebd. § 16

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 18


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.6.2.6 Titel- und Titelverwendungsrecht


Dieses Recht muss vom Autor (oder anderen Rechteinhabern) erworben werden.
Titel von Filmwerken sind als "geschäftliche Bezeichnungen" 38 geschützt

I.6.2.7 Klammerteilrecht
Das Recht, Teile der Produktion in anderen Produktionen verwenden zu dürfen. Es kann
auch eine bestimmte Mindest- und Maximallänge vorgegeben sein. Zu beachten ist, dass
Prominente und Künstler dieses Recht (und auch das Merchandisingrecht) nur ungern
vergeben .39

I.6.2.8 Werberecht
Das Recht für die Produktion zu werben. Dieses Recht gilt für alle Medien. Wird auch auf
Werbezwecke für den Sender und die Produktionsfirma erweitert sowie "auf den Namen
und das Bild des Vertragspartners".40

I.6.2.9 Merchandisingrecht
Das Recht auf kommerzielle Auswertung der Produktion. Dies umfasst "Waren und
Dienstleistungen, gekoppelt mit Ausschnitten, Bildern (!), Namen (!), Titeln, Figuren und
anderen Elementen des Films"41
Bekannte Schauspieler sind oft nicht bereit, Merchandising- und Morphingrechte
(Bildbearbeitung/-verfremdung) zu übertragen, als Kompromiss lassen sie sich aber
meistens darauf ein, die "Merchandising-rechte dann nur auf die konkrete Produktion
bezogen" zu übertragen.42

I.6.2.10 Tonträger- und Soundtrackrecht


Das Soundträgerrecht erlaubt, Originalauszüge, Hörspiele und Soundtracks heraus-
zugeben.43

38 Markengesetz (MarkenG), § 5 Abs. 1


39 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 102
40 ebd. S179
41 ebd.
42 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 102
43 vgl. ebd. S. 181

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 19


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.6.2.11 Online- und Multimediarechte


Das Recht, die Produktion im Inter-, Intra-, und Extranet zur Verfügung zu stellen (wird
meistens unter Senderecht mit aufgezählt).
Multimediarechte gibt es eigentlich nicht, "der Begriff ist viel zu unbestimmt" 44. Dennoch
sind diese Rechte in einigen Verträgen zu finden. Teilweise wird auch das Recht
übertragen, die Produktion als interaktive Anwendungen auszuwerten. Dies erlaubt eine
Veränderung der Produktion und sollten daher nur wohl überlegt vergeben werden.

I.6.2.12 Archivierungsrecht
Speicherung und Abrufbarkeit der Produktion in jeder technischen Form.45

I.6.2.13 Datenbankrecht
Das Recht auf elektronische Speicherung der Produktion (komplett oder in Ausschnitten)
und analoger oder digitaler Übertragung (gegen Entgelt oder unentgeltlich) zum abrufen,
zum Zweck audiovisueller Wiedergabe, Speicherung, Vervielfältigung, oder
Weiterübertragung auf Computer, TV oder andere Empfangsmöglichkeiten.
Auch Übertragungswege werden aufgelistet (z.B. Online, Sattellit, Telefon, Kabel,
Terrestrik, etc.).46

I.6.2.14 Bearbeitungsrecht
Dieses Recht bezieht sich nicht nur auf die fertige Produktion, sondern auch auf Vorlagen
wie Drehbuch und Musik. Folgende Bearbeitungen müssen vertraglich geklärt werden:

● Kürzung der Produktion


● Bearbeitung (Umschneiden)
● Werbepausen
● Nachkolorierung
● Pan-&-Scan Verfahren (Änderung des Bildformates)
● Änderung des Abspanns

Die Grenze der erlaubten Änderungen regelt das Urheberpersönlichkeitsrecht (droit


moral).
44 vgl. ebd. S. 180
45 vgl. ebd. S. 348
46 vgl. ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 20


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.6.2.15 Synchronisationsrecht
Das Synchronisationsrecht beinhaltet das Recht, die Produktion in andere Sprachen zu
übersetzen, das Recht, Nachsynchronisation in der Drehsprache vorzunehmen oder
Untertitel einzufügen.47 Dieses Recht wird auch dem Bearbeitungsrecht zugezählt, aber
meistens ist es nochmals separat aufgeführt.

I.6.2.16 Druckrecht
Dieses Recht berechtigt den Sender, das Drehbuch im Original zu drucken und zu
veröffentlichen (nach Jacobshagen nur vom NDR verlangt 48). Der Produzent muss darauf
achten, keinen Verlagsvertrag mit dem Urheber zu schließen, da er sonst nach dem
Verlagsgesetz49 gezwungen ist, eine bestimmte Auflage herauszugeben.50

I.6.2.17 Drucknebenrecht
Dieses Recht erlaubt dem Sender, Bücher zum Film (z.B. Bildbände oder Nach-
erzählungen) herauszugeben. Die meisten Autoren geben dieses Recht nur ungern ab.

I.6.2.18 Weiter- und Fortentwicklungsrecht


Dieses Recht wird meistens im Verfilmungsrecht mit bestimmt, wird aber in einigen
Verträgen nochmals gesondert aufgeführt.51

● Spinn-Offs (Teile der Produktion werden in neuer Produktion weitergeführt)


● Prequels (eine Art Fortsetzung, deren Handlung aber nicht an den Ereignissen der
Produktion anknüpft, sondern ihr vorausgeht)
● Sequels (Fortsetzung oder neuer Teil/Folge der Produktion)
● Fortentwicklungsrecht
● Format- und Titelrecht
● Wiederverfilmung

47 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 178


48 vgl. ebd. S. 181
49 vgl. Gesetz über das Velagsrecht (VerG), § 1
50 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 181
51 vgl. ebd. S. 101

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 21


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.6.2.19 Hörspiel- und Bühnenrechte


Das Recht die Produktion, ggf. geändert, auf der Bühne oder als Hörspiel zu
veröffentlichen.

I.6.2.20 Weiterübertragung und Kombination von Rechten


Diese Klausel behandelt "das Recht, alle genannten Rechte miteinander zu kombinieren
und sie in Teilen oder ganz - auch als einfache Nutzungsrechte - auf Dritte zu übertragen
zu dürfen."52
Dieses Recht ist z.B. nötig, um bei einer Bank einen Produktionskredit beantragen zu
können, da Banken als Sicherheit meistens verlangen, Inhaber aller Rechte an der
Produktion zu werden.
Wenn der Produzent "beabsichtigt, Verträge über Teilleistungen für die Produktion oder
dergleichen mit Dritten abzuschließen", 53 benötigt er auch dafür die Erlaubnis des
Auftraggebers.

I.6.2.21 Archivmaterial
Die Rechte an Archivmaterial werden i.d.R. nicht exklusiv vergeben. Meistens wird genau
festgehalten, wie viele Ausstrahlungen erlaubt sind.54

I.6.2.22 Formatrecht
Wenn, wie im Fall mit den zwei Comedians, eine Produktion "formatfähig" ist, sollte die
Produktionsfirma eine Klausel in den Vertrag einbauen lassen, in der steht, "dass
unabhängig vom Bestehen des Rechts die Rechte nicht ohne die vertragsschließende
Filmproduktion ausgewertet werden können".55 Allerdings merkt Jacobshagen an, dass
die Rechtssprechung hierzu noch nicht endgültig entschieden hat.56

I.6.2.23 Rechterückbehaltrecht
Wenn der Auftraggeber die Produktion noch nicht zu 100% bezahlt hat, kann vereinbart
werden, "dass der Produktion Rechte, in der Regel Auslands- und Nebenver-

52 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 182


53 MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 20 Abs. 1
54 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 102
55 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 103
56 vgl. ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 22


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

wertungsrechte (speziell Videogramm) verbleiben."57

In seltenen Fällen wird auch vereinbart, dass der Produzent die Rechte an der Produktion
nach Ablauf eines bestimmten Zeitrahmens zurück erhält.

Wenn Archivmaterialien des Auftraggebers (z.B. ältere Aufnahmen der Comedians)


verwendet werden, sollten diese mit dem Auftrag der Produktion an den Produzenten
übertragen werden.58

I.6.3 Rechte Dritter

I.6.3.1 Einholung der Rechte Dritter


Diese Klausel hält fest, wer für die Besorgung und Sicherung von Rechten Dritter
(Urheberrechte, Leistungsschutzrechte, etc) verantwortlich ist. Wenn der Auftraggeber
sich darum kümmert, benötigt er eine Liste aller verwendeten musikalischen Werke.59

I.6.3.2 Verletzung von Rechten Dritter


Der Sender wird sich vom Produzenten zusichern lassen, dass keine Rechte Dritter bei
der Herstellung oder der Verwertung der Produktion verletzt werden, insbesondere keine
Persönlichkeitsrechte, die zu Ansprüchen gegen den Sender führen könnten. Dazu
verpflichtet sich der Produzent, den Sender von Ansprüchen Dritter freizustellen, und
auch, alle anfallenden Kosten eventuell erforderlicher Rechtsverteidigung zu
60
übernehmen.
In den Allgemeinen Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen des MDR findet sich
dazu noch eine Klausel, die es dem Sender gestattet, jederzeit vom Produzenten
"Auskunft über die von ihm getroffenen Vorkehrungen zum Schutz der Rechte Dritter zu
verlangen und ihm diesbezüglich Weisungen zu geben."61

I.6.3.3 Abwehr von Rechten Dritter


Auch das Verfahren im Falle einer möglichen Verletzung von Ansprüchen und Rechten
Dritter sollte vertraglich festgehalten werden, z.B. sich gegenseitig über eine eventuelle

57 ebd. S. 104
58 vgl. ebd.
59 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 1 Abs. 2
60 vgl. ebd. § 4 Abs. 1
61 MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, $ 4 Abs. 2

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 23


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

Klage oder Klageandrohung zu informieren oder die Frage wer Maßnahmen dagegen
einleit und deren Kosten trägt.62

I.7 Urheberrechtlichen Vergütungsansprüche


Diese Klausel regelt die "Vergütungsansprüche, die von den Verwertungsgesellschaften
wahrgenommen werden."63 Dem Urheber der Produktion stehen Vergütungen zu, z.B.
durch Verleih, Vervielfältigung oder die Kabelweitersendung zu.
Da nicht immer ganz eindeutig ist, wer "Filmhersteller (Produzent) im Sinne des Gesetzes
ist"64, wird in dieser Klausel bestimmt, wie die Vergütung aufgeteilt wird.
Einige Sender lassen sich die Vergütungsansprüche ganz abtreten, andere teilen sie sich
mit dem Produzenten. Ist dieser "Mitglied in der Verwertungsgesellschaft VFF, werden die
Erlöse nach dem von ihr bestimmten Schlüssel geteilt."65

I.8 Vergütung
Es ist üblich, eine Vergütung in Ratenzahlung zu vereinbaren. Dazu sollte bestimmt
werden, wann, für welche Leistungen wie viel bezahlt wird. Auch sollte geregelt werden,
wer Mehrkosten, die durch etwaige Änderungs-, oder Erweiterungswünsche des
Auftraggebers entstehen, zu tragen hat.66
Für die Produktionsfirma wünschenswert ist es, dass. 60% bei Vetragsunterzeichnung,
30% zu einem festzulegenden Termin während der Produktion (z.B. Rohschnittabnahme)
und 10% bei Produktionsabschluss gezahlt werden ("60/30/10-Modell").67

62 vgl. ebd. § 3 Abs. 1-2


63 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 104
64 vgl. ebd.
65 ebd.
66 vgl. Hohenegg, Christoph, Multimedia-Produktionsverträge, S. 3
67 vgl. Hochschule der Medien Stuttgart, AV-Kalkulation - Wendling: Prüfungsantworten, S. 5ff

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 24


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.9 Beistellungen des Auftraggebers


Welche Beistellungen und in welcher Form der Auftraggeber zur Verfügung stellt, z.B.:

● Requisiten
● Moderatoren/Comedians/Schauspieler
● Archivmaterial (Ton und Bild)
● Versicherungen (Ausfall-, Negativversicherungen)
● Titel- und Abspannmelodie/-musik
● Studio
● Mitarbeiter (z.B. Servicepersonal für das Publikum)

Wichtig dabei ist, zu klären, in wie weit die Bereitstellungen versichert sind und mit der
Kalkulation übereinstimmen, bzw. zu welchen Konditionen diese der Produktion über-
lassen werden. 68

I.10 Verpflichtung zur Nennung


Unter diesem Punkt wird festgehalten, wer und in welcher Form im Abspann genannt
werden muss.
Auftraggeber/Sender haben oft genaue Vorschriften, wie ihr Logo/Name im Abspann
eingebunden werden muss. Auch hinsichtlich der Länge gibt es Vorgaben der Sender.
Dazu muss die Produktion darauf achten, dass alle Nennungsverpflichtungen gegenüber
den Künstlern, Autoren, etc. eingehalten werden (diese werden in den jeweiligen
Verträgen vereinbart).
Alle Urheber69 und Künstler70 haben ein Recht auf Nennung ihres Namens . Auch wenn
sie in ihrem Vertrag mit dem Produzenten darauf verzichten, können sie nachträglich eine
Nennung ihres Namens fordern.71
Eine Ausnahme für Schauspieler/Statisten auf das Recht auf Namensnennung ergibt sich,
wenn die Nennung einen unverhältnismäßig großen Aufwand darstellt. 72 Das gilt natürlich
auch für das Publikum einer TV-Show.

68 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 105


69 Urheberrechtsgesetz (UrhG), § 13
70 ebd. § 74 Abs. 1
71 vgl. Filmfibel, Auf den Namen kommt es an
72 Urheberrechtsgesetz (UrhG), $ 74 Abs. 2

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 25


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.11 Pressearbeit
Folgende Punkte regelt diese Klausel des Vertrages:73

● Wer übernimmt die Pressearbeit? (i.d.R. der Sender)


● Ist es der Produktionsfirma erlaubt, eigene Presseerklärungen heraus zu geben,
und bedarf es dazu der Zustimmung des Auftraggebers
● Muss die Produktion bestimmte Presseunterlagen erstellen und aushändigen?

I.12 Keine Verpflichtung zur Sendung der Produktionen


Der Auftraggeber sichert sich zu, dass die Produktionsfirma kein Recht hat, auf eine
Sendung der Produktion zu bestehen (was sie sowieso nicht hat).74

I.13 Kündigungsrecht
Ein Produktionsvertrag stellt rechtlich einen Werksvertrag dar, daher hat der Auftraggeber
jederzeit das Recht, den Auftrag zu kündigen. In diesem Fall müssen dem Produzenten
alle bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen Kosten und die noch ausstehenden,
unvermeidlichen Folgekosten erstattet werden.75
Geregelt ist dies im BGB, allerdings in umgekehrter Ausdrucksweise. Dort heißt es in §
649 - Kündigungsrecht des Bestellers:

Der Besteller kann bis zur Vollendung des Werkes jederzeit den Vertrag kündigen.
Kündigt der Besteller, so ist der Unternehmer berechtigt, die vereinbarte Vergütung zu
verlangen; er muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was er infolge der
Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung
seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig unterlässt.76

In der Regel verbleiben die bereits erworbenen Rechte beim Auftraggeber. 77


In den Bedingungen des MDR wird zu dem vereinbart, den Vertrag zu kündigen, wenn
gegen Teile dieses Vertrages verstoßen wird, und wenn nicht innerhalb einer bestimmten

73 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 105


74 vgl. ebd. S. 232
75 vgl. ebd. S. 105ff
76 Bundesgesetzbuch (BGB), § 649, Kündigungsrecht des Bestellers
77 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 23 Abs. 1

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 26


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

Frist Nachbesserungen bzw. die Folgen bereinigt worden sind.78

I.14 Option auf weitere Staffeln


Wenn weitere Staffeln vorgesehen sind, wird dies vertraglich festgehalten. Für die
folgenden Staffeln sollte bestimmt werden, dass die "Bedingungen dieses Vertrages unter
moderater Erhöhung der Vergütung"79 weiter Bestand haben.

I.15 Versicherungen
Welche Versicherungen der Produzent abschließen muss "zur Erlangung der
Vergütungsansprüche aus diesem Vertrag,"80 sollte ebenfalls schriftlich geklärt werden.
Auch sollte geklärt werden, welche Versicherungen und Schutzleistungen der
Auftraggeber übernimmt. Wichtige oder überlegenswerte Versicherungen, wenn auch
nicht alle vom Auftraggeber grundsätzlich verlangt, sind:

● Haftpflichtversicherung

● Produktionsausfallversicherung

● Sachausfallversicherung (für reine Studioshow nicht unbedingt nötig)

● Geräteversicherung (Equipment)

● Feuerversicherung

● Requisitenversicherung

● Negativversicherung

● Completion Bond

● Errors & Omission (E&O) - in Deutschland eher selten, für Produktionen, die in die
USA verkauft werden, wichtiger81

78 vgl. ebd. § 23 Abs. 2


79 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 106
80 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 8 Abs. 1
81 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 255ff

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 27


Copyright & Other Legal Issues I Der Auftragsproduktionsvertrag

I.16 Weitergabe von Produktionsunterlagen


In dieser Klausel wird bestimmt, dass die Vertragsparteien Produktionsunterlagen oder
Teile davon nur an Beteiligte der Produktion und nur zum Zweck der Herstellung der
Produktion weitergeben oder zugänglich machen dürfen.82

I.17 Schlussbestimmungen
Erfüllungsort und Gerichtsstand:
Der Gerichtstand ist der Ort, an dem von einer der beiden Vertragsparteien bei
Vertragsverletzungen Klage erhoben werden kann. Der Erfüllungsort ist der Ort, an dem
die vereinbarte Leistung zu erbringen ist. (Wenn nicht anders vereinbart, der
Geschäftssitz der Produktionsfirma.)83

Schriftform:
Alle Änderungen an diesem Vertrag bedürfen der Schriftform, auch Änderungen an
dieser Klausel.

Salvatorische Klausel:
Die Salvatorische Klausel besagt, "dass der Vertrag als Ganzes auch wirksam bleibt,
wenn Teile des Vertrages unwirksam sind oder werden sollten."84

Dieser Passus sollte stets enthalten sein, gerade wenn Teile des Vertrages nicht von
Juristen geprüft wurden,85 denn im BGB heißt es:

Ist ein Teil eines Rechtsgeschäfts nichtig, so ist das ganze Rechtsgeschäft nichtig, wenn
nicht anzunehmen ist, dass es auch ohne den nichtigen Teil vorgenommen sein würde.86

Durch die Salvatorische Klausel wird dies verhindert.

82 vgl. MDR, Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen, § 19


83 vgl. Bundesgesetzbuch (BGB), § 269, Abs. 1-2
84 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 21
85 vgl. ebd. S. 21
86 Bundesgesetzbuch (BGB), § 139

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 28


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten


Grundsätzlich sollte in alle Verträge mit Beteiligten an der Produktion eine Klausel
aufgenommen werden, die besagt, dass der Vertrag nur zustande kommt wenn auch der
Produktionsvertrag zustande kommt und fortbesteht.

Die meisten Beteiligten an einer Produktion sind Angestellte. Ausgenommen sind (i.d.R.)
die Schöpfer fortbestehender Werke und Fachberater (z.B. ein Polizeibeamter, der eine
Polizeiserie berät).87

II.1 Freie Mitarbeiter


Freie Mitarbeiter sind i.d.R.:

● Drehbuchautoren

● Komponisten

● Filmarchitekten

Dazu gibt es noch einige Sonderfälle wie z.B. Kameraleute für Werbefilme (nur im Bereich
der Oberfinanzdirektion München) oder Mitglieder in der Künstlersozialkasse (KSK).88
Teilweise werden auch Moderatoren als Freie Mitarbeiter beschäftigt. Dies stellt jedoch
einen rechtlichen Graubereich dar.89

II.1.1 Der Drehbuchvertrag


Auch wenn sich durch die Aufgabenstellung nicht genau sagen lässt, inwieweit ein Autor
wirklich Autor und nicht eher Redakteur ist, und ob er eine eigene schöpferische Leistung
vollbringt, habe ich den Vertrag hier so aufgeführt, als sei ein Autor urheberrechtlicher
Schöpfer. Es ist schließlich möglich, auch wenn die Comedians nur auf Zuruf agieren,
dass einige kleine einleitende oder die Show in gewisse Richtungen lenkende Sketche
oder sonstige Bühnenstücke verfasst werden.

Da es sich in dem konkreten Fall der TV-Show mit den zwei Comedians wahrsche inlich
eher um eine Mischung aus Drehbuch, Konzept und Ablaufplan handeln wird, werden hier

87 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 213


88 vgl. ebd. S. 216
89 vgl. ebd. S. 217

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 29


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

auch Punkte mit aufgeführt, die eigentlich eher im Treatment-, oder Exposévertrag zu
finden sind.

II.1.1.1 Vertragsgegenstand
● Länge der Produktion

● Arbeitstitel

● Genrebezeichnung

● eventuelles Miturheberrecht des Produzenten oder einer anderen Person90

Laut Jacobshagen finden sich in Drehbuchverträgen nur in sehr seltenen Fällen Angaben
zum Inhalt, und wenn, dann sollten sie als Anlage angefügt werden.91

II.1.1.2 Abgabetermine, Erklärung der Abnahme, Abnahme


● Abgabetermin

● Anzahl der Neufassungen, zu denen der Autor verpflichtet ist

● Anzahl der Überarbeitungen, zu denen der Autor verpflichtet ist

In einigen Fällen geht die Rechtssprechung bei Filmdrehbüchern von einem Kunstwerk
aus. Dies macht es einer Produktionsfirma relativ schwierig, die Abnahme zu verweigern,
da in diesem Fall die Schuld bei der Produktion gesehen wird (Pech gehabt, falschen
Autor/Künstler ausgesucht).

Andere Ansichten der Rechtssprechung gehen vom Recht der Produktion aus, die
Abnahme eines Werkes zu verweigern. sehen aber die Verpflichtung von Seiten der
Produktion, dann eine Abfindung an den Autor zu zahlen. Andere Urteile billigen der
Produktion zu, den Vertrag ohne weitere Zahlung aufzulösen.92

Daher sollte die Anzahl der Neufassungen und Überarbeitungen und auch die
Vorgehensweise, wenn das Drehbuch abgelehnt wird, vertraglich geregelt werden.

90 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 41


91 vgl. ebd. S. 60
92 vgl. ebd. S. 60ff

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 30


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

Folgende drei Möglichkeiten bieten sich nach Jacobshagen an:

● Der Autor darf bereits gezahlte Raten behalten, eventuell plus eine kleine weitere
Abfindung, muss aber der Produktion die Rechte überlassen, damit diese einen
anderen Autor mit der Fertigstellung beauftragen kann.

● Der Autor möchte die Rechte behalten; dann muss er einen Teil der Raten
zurückzahlen.

● Der Autor darf die Raten behalten. Wenn er das Buch an eine andere Produktion
verkauft, muss er 50% der Vergütung an die erste Produktionsfirma zahlen.93

Im Falle der TV-Show ist davon auszugehen, dass die Gerichte nicht von einem
Kunstwerk sprechen werden. (Showkonzepte sind nicht einmal urheberrechtlich
geschützt.94) Auch scheidet der dritte Vorschlag von Jacobshagen aus, da der Sender
bereits das Konzept für die Show von der Produktion angekauft hat. Daher empfiehlt sich
in diesem Fall, den ersten Punkt zu vereinbaren.

II.1.1.3 Vergütungen
Neben der Höhe sollte festgelegt werden, in wie vielen Raten die Vergütung ausgezahlt
wird. Z.B: 50% bei Unterzeichnung des Vertrages und 50% bei Abnahme des Drehbuches
oder in mehreren kleineren Raten.

Dazu muss das Wiederholungshonorar festgelegt werden. Bei den öffentlich-rechtlichen


Sendeanstalten variiert die Höhe von Sender zu Sender und abhängig von der Sendezeit,
die privatrechtlichen Sender zahlen überhaupt kein Wiederholungshonorar, sondern
"gelten mit einer Zahlung alle Rechte ab (auch als buy-out bezeichnet)." 95
Auch festgelegt werden sollte, wie viele Wiederholungen bereits mit dem Grundhonorar
abgegolten werden.

EEs ist darauf zu achten, dass die Vergeltungsregeln der entsprechenden Sender 1:1
übernommen werden. Zusätzlich sollte noch ein Passus eingefügt werden, der besagt,
dass die Filmproduktion nicht für den Bestand der Zahlungen an den Autor haftet, sondern
93 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 61
94 vgl. ebd. S. 33
95 ebd. S. 61

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 31


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

dass diese Vergütungen direkt von den jeweiligen Sendern bezahlt werden.
Auch die Weiterverwertung der Produktion im Ausland wird extra vergütet.96

Die Vergütung wird zuzüglich 7% MwSt97 gezahlt.

II.1.1.4 Rechteübertragung
Damit die Produktion die im Auftragsproduktionsvertrag aufgeführten Rechte überhaupt
an den Auftraggeber/Sender weitergeben kann, müssen diese natürlich erst einmal im
Besitz der Produktion sein. Deshalb muss die Rechteübertragung genau geregelt werden.
Wichtig ist auch, den Zeitpunkt der Rechteübertragung festzuhalten. Dieser ist nicht von
der Abnahme abhängig.98

Autoren, die Mitglied im Verband der deutschen Bühnenverleger sind, erhalten durch die
Regelsammlung des Verbandes bessere Konditionen von den TV-Sendern. Dafür muss
diese Regelsammlung im Vertrag mit der Produktionsfirma vereinbart werden.99

II.1.1.5 Garantie
Die Filmproduktion muss, nach Jacobshagen100, sich vertraglich garantieren lassen, dass:

● der Autor alleine an dem Exposé gearbeitet hat,

● keine urheberrechtlich geschützten Werke Dritter verwendet wurden,

● keine Hinweise auf existierende Personen eingearbeitet wurden, die der


Filmproduktion nicht bekannt gegeben worden sind, und dass sie allen
Ansprüchen Dritter freigestellt sind.

96 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, ebd. S. 62


97 Urheberrechtsgesetz (UrhG), § 12 Abs. 7 Nr. c
98 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 45ff
99 vgl. ebd. S. 64
100 ebd. S. 50

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 32


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.1.1.6 Ausschluss einer Produktionsverpflichtung


Die Produktion sollte grundsätzlich vereinbaren, dass sie nicht verpflichtet ist, das
Drehbuch zur Herstellung einer TV-Show oder sonstigen Produktion zu verwenden. So
kann sich die Produktionsfirma vor "Ansprüchen auf Zahlung von Beteiligungen und
Wiederverwertungen, sowie vor Wiederholungshonoraren für den Fall, dass es nicht zu
einer Verfilmung kommt"101 schützen.

II.1.1.7 Rechterückfall
Auch sollte bestimmt werden, was passiert, wenn das Drehbuch nicht verfilmt werden
sollte. Im Normalfall hat der Urheber dann das Recht, nach zwei Jahren die Rechte an
seinem Werk zurück zu fordern. Dieses Recht lässt sich nicht vertraglich ausschließen,
jedoch lässt sich die Zeitspanne auf fünf Jahre ausdehnen.

Der Produktionsfirma ist es möglich, wenn es auch unüblich ist, bei einem Rückruf, Teile
des Honorars zurück zu verlangen oder eine Entschädigung, wenn der Autor das Werk an
eine andere Produktionsfirma vergibt.102

II.1.1.8 Nennung des Autors


Für gewöhnlich ist der Autor bei Spielfilmen im Vor- und Abspann zu nennen. Möchte der
Autor nicht genannt werden, sollte dies in den Vertrag mit aufgenommen werden.
Für die Produktion einer TV-Show ist eine Klausel von Nöten, die besagt, dass die
Nennung nach Vorgabe des Senders erfolgt.103

II.1.1.9 Verzicht auf einstweiligen Rechtsschutz


Für die Produktionsfirma ist es von Vorteil, wenn der Autor zustimmt, "auf einstweiligen
Rechtsschutz" zu verzichteten, "bzw. sich bei Streitigkeiten darauf" zu beschränken, "nur
gegen die Filmproduktion, nicht aber gegen den Film selbst vorzugehen." 104
Wenn diese Klausel fehlt bzw. der Autor ihr nicht zustimmt, besteht für die
Produktionsfirma die Gefahr, dass der Autor eine einstweilige Verfügung gegen die
Veröffentlichung der Produktion erwirkt. Dies würde ein gewaltiges finanzielles Risiko für

101 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 65


102 vgl. ebd. S. 51
103 vgl. ebd. S. 65
104 ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 33


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

die Produktionsfirma darstellen.105

Wenn der Autor sich auf diese Klausel einlässt, sollte er auf dem Zusatz bestehen, dass
diese nur wirksam ist, wenn alle ausstehenden Honorar-Zahlungen beglichen sind.

Ob diese Klausel rechtswirksam ist, muss, nach Jacobshagen, noch endgültig geklärt
werden. Das Landgericht München hat diese Klausel jedoch für sittenwidrig erklärt.106

Der Autor sollte bedenken, wenn er sich entschließt, "mit dem Urteil des Landgerichts
München im Rücken" gegen die Produktionsfirma vorzugehen und eine einstweilige
Verfügung erzwingt, dass er dann das Risiko trägt, im Falle einer Niederlage im
Hauptverfahren zu Schadensersatz verpflichtet werden zu können.107

In der Zivilprozeßordnung, § 945 heißt es dazu:

Erweist sich die Anordnung (...) einer einstweiligen Verfügung als von Anfang an
ungerechtfertigt (...), so ist die Partei, welche die Anordnung erwirkt hat, verpflichtet, dem
Gegner den Schaden zu ersetzen (...).108

II.1.1.10 § 93 Gröbliche Einstellung


Paragraph 93 des Urheberrechtsgesetzes gesteht dem Urheber des Werkes, welches der
Produktion zu Grunde liegt, nur das Recht zu, gegen "gröbliche Entstellungen" seines
Werkes gerichtlich vorzugehen. Der Urheber kann aber mit der Filmproduktion
vereinbaren, dass § 93 keine Anwendung findet, sonder er "bereits gegen einfache
"Entstellungen seines Drehbuches vorgehen kann."109

II.1.1.11 Presse- und Promotiontätigkeit


Besteht der TV-Sender darauf, dass auch der Autor zu Werbe- und Promotionzwecken zur
Verfügung steht, muss dies auch entsprechend im Vertrag zwischen der Produktionsfirma
und dem Autor geregelt werden. Dafür sind zwei Ausführungen gebräuchlich, in der einen
ist der Autor gezwungen, die Termine wahrzunehmen, in der zweiten müssen die Termine
nach Abstimmung mit dem Autor festgelegt werden. Im zweiten Fall hat der Autor somit
die Möglichkeit, Termine abzulehnen, bzw. nicht wahrzunehmen.110
105 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 65
106 LG München AZ: 7 O 21058/99
107 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 66
108 Zivilprozeßordnung (ZPO), § 945
109 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 66
110 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 67

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 34


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

Es ist unwahrscheinlich, dass der Sender darauf besteht, da die zwei Comedians
wahrscheinlich als "Aushängeschild" benutzt werden (wenn nicht der Autor selbst eine
Berühmtheit ist, z.B. selber ein bekannter Comedian).

II.1.1.12 Verpflichtung zur Abgabe weiterer Urkunden


Falls die Produktion auch im Ausland ausgewertet werden soll, ist es wichtig, ein
"Ursprungszeugnis" zu besitzen; dies ist eine Bescheinigung, aus welchem Land die
Produktion stammt111. Auch für eine eventuelle Filmförderung und ebenso im Streitfall
zwischen Autor und Produktionsfirma ist diese Urkunde als Nachweis wichtig bzw.
hilfreich.
Dazu können noch weitere Urkunden kommen, die der Autor unterzeichnen muss, z.B.
"der Nachweis für internationale Vertriebsgesellschaften und E&O-Versicherungen, oder
"chain of title" Prüfungen.112 Der "chain of title" besagt, dass der Lizenzgeber die Rechte,
die er einräumt, auch tatsächlich selbst erworben hat.113

II.1.1.13 Eigentumsübergang an den Drehbüchern


Durch diese Klausel gehen die Eigentumsrechte an die Produktionsfirma über.
Auch das Recht des Urhebers auf "Zugang zu Werkstücken" 114, wonach jeder Autor das
Recht besitzt, zur "Herstellung von Vervielfältigungsstücken oder Bearbeitungen des
Werkes"115 dieses zu besuchen, kann (und sollte) ausgeschlossen werden.

II.1.1.14 Verschwiegenheit
Auch der Autor muss zur Verschwiegenheit über alle die Produktion betreffenden Inhalte
und anderen Belange bis zur Erstaufführung verpflichtet werden. Damit diese Klausel
wirksam werden kann, muss ein Vertragsstrafen-Versprechen hinzugefügt werden, was
aber nach Jacobshagen "völlig unüblich ist."116

111 vgl. ebd. S. 338


112 vgl. ebd. S. 67
113 vgl. Brehm, Wolfgang, Filmrecht - Handbuch für die Praxis, S. 41
114 Urheberrechtsgesetz (UrhG), § 25 Abs. 1
115 ebd.
116 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 279

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 35


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.1.1.15 Schlussbestimmungen
Folgende Schlussbestimmungen sollten enthalten sein.117

● Schriftform
● Salvatorische Klausel

117 vgl. ebd. S. 67

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 36


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.1.2 Der Komponistenvertrag


Wie unter "IV Die musikalische Untermalung der Produktion" beschrieben, werden alle
musikalischen Werke, exklusiv für diese Produktion, durch einen Komponisten erstellt.

II.1.2.1 Vertragsgegenstand118
● Arbeitstitel der Produktion

● Länge der Musik - einzelne Auflistung aller Töne, Musikstücke, Melodien, etc.
Wenn die exakte Länge vor Beginn der Dreharbeiten/vor dem endgültigen
Ablaufplan nicht festgelegt werden kann, sollte eine Mindestlänge angegeben
werden (eventuell noch eine Maximallänge).

● Vereinbarung über komponieren, arrangieren und ggf. einspielen der


musikalischen Werke

● Es kann auch eine Vereinbarung geschlossen werden, dass der Komponist eine
gewisse Zeit nur exklusiv für die Filmproduktion tätig ist. Allerdings besteht die
Gefahr, dass die Sozialversicherungsträger dies als ein sozialversicherungs-
pflichtiges Angestelltenverhältnis auffassen. Daher ist es eher ratsam eine
Prioritätsvereinbarung zu schließen.

● Die künstlerische Gestaltung erfolgt nach Absprache mit der Produktionsfirma,


dem TV-Sender und ggf. dem Regisseur (bei einer TV-Show nicht unbedingt zu
erwarten).

● Technische Abgabebestimmungen/Qualität. Wenn der TV-Sender bestimmte


technische Richtlinien vorschreibt, sind diese beizulegen.

II.1.2.2 Materialien
Der Eigentumsübergang auf die Produktionsfirma ist zu bestimmen und auf welchem
Datenträger das Werk abzuliefern ist.119

II.1.2.3 Abgabetermin
Bei Filmproduktionen ist es üblich das, dass Werk bis zum Feinschnitt (oft ist es bei

118 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 275ff


119 vgl. ebd. S. 276

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 37


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

Vertragsabschluss noch nicht möglich, ein genaues Datum dafür anzugeben) abzugeben
ist.120 Bei Studioproduktionen mit Publikum ist ein Abgabetermin rechtzeitig vor der
Aufzeichnung zu vereinbaren. Bei Live-Sendungen ist ein konkretes Datum anzugeben.

II.1.2.4 Abnahme
Wie auch beim Drehbuchvertrag (bzw. bei allen Werksverträgen) sollte genau geregelt
werden wie viele Nachbesserungsversuche der Komponist anzufertigen hat, bevor der
Vertrag aufgelöst werden kann.

Für den Komponisten ist es wichtig, dass mit aufgenommen wird, wie viele Wochen nach
Abgabe der fertig gemischten Bänder Änderungswünsche von Seiten der Produktion
möglich sind, bevor das Werk als abgenommen gilt.121

II.1.2.5 Kündigungsrecht
Wie bei allen Werksverträgen kann auch hier der Auftraggeber "bis zur Vollendung des
Werkes jederzeit den Vertrag kündigen." Die Produktionsfirma muss dem Komponisten
dennoch sein Honorar zahlen, allerdings muss sich dieser "dasjenige anrechnen lassen,
was er infolge der Aufhebung des Vertrags an Aufwendungen erspart oder durch
anderweitige Verwendung seiner Arbeitskraft erwirbt oder zu erwerben böswillig
unterlässt."122

Dazu muss geklärt werden, ob die Produktionsfirma im Falle der Vertragsauflösung


berechtigt ist, Teile der Komposition weiter zu verwenden.

II.1.2.6 Vergütungen
Die Höhe des Honorars richtet sich nach den Rechten, die der Komponist überträgt, und
ist Verhandlungsbasis. Ist der Komponist Mitglied eines Musikverlages, führt dieser i.d.R.
die Verhandlungen.123

Das Honorar wird gegen Rechnung bezahlt und versteht sich zuzüglich 7% MwSt.124

120 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 276


121 vgl. ebd. S. 277
122 Bundesgesetzbuch (BGB), § 649, Kündigungsrecht des Bestellers
123 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 274
124 Urheberrechtsgesetz (UrhG), § 12 Abs. 7 Nr. c

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 38


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.1.2.7 Rechteübertragung
Meistens überträgt der Komponist die Rechte nur für die dem Vertrag zu Grunde liegende
Produktion, so dass die Produktionsfirma nicht berechtigt ist, sein Werk in weiteren
Produktionen zu verwenden.125

Auch hier gilt wieder, dass die Filmproduktion alle Rechte, die sie dem Auftraggeber
übertragen muss, auch in diesem Vertrag regeln muss.

Wenn der Komponist die Musik nicht selbst einspielt, sondern dies von anderen Musikern
machen lässt, müssen auch deren Leistungsschutzrechte der Filmproduktion übertragen
werden.

Darüber hinaus lassen sich Produktionsfirmen meistens auch das Eigentum an dem
Aufnahmematerial übertragen. 126

II.1.2.8 Garantie
Hier gelten dieselben Bedingungen (inhaltlich) wie in dem vorangegangenen Vertrag.

II.1.2.9 Soundtrack
In der Regel wird eine der folgenden Bestimmungen in dieser Klausel des Vertrages
aufgeführt127:

● Die Auswertung des Werkes als Soundtrack steht dem Komponisten zu

● Die Auswertung des Werkes als Soundtrack steht der Produktionsfirma zu

● Die Produktionsfirma erhält die Option für den Erwerb der Soundtrack-Rechte

Wenn die Produktionsfirma die Soundtrack-Rechte erhält, ist es sinnvoll, so genau wie
möglich zu regeln, wie hoch die Vergütung ausfällt. Wenn nur die Option auf die Rechte
vereinbart wurde, reicht es aus, zu vereinbaren, dass "eine marktübliche Lizenzgebühr zu
zahlen"128 ist, die erst im Falle einer Auswertung verhandelt wird. (selbstverständlich kann

125 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 277


126 vgl. Brehm, Wolfgang, Filmrecht - Handbuch für die Praxis, S. 43
127 ebd.
128 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 278

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 39


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

auch im Falle einer Option schon eine Vergütung ausgehandelt werden.)

II.1.2.10 Verschwiegenheit
Hier sollte die Produktionsfirma sich die Verschwiegenheit des Komponisten zusichern
lassen (siehe II.1.1.13 Verschwiegenheit).

II.1.2.11 Werbe- und Promotiontermine


Es passiert nur selten, dass der Komponist zu Werbe- und Promotionzwecken
herangezogen wird. Wenn dies jedoch geplant ist, sollte es hier vereinbart werden.
Das Recht mit seinem Namen und Bild für die Produktion zu werben, sollte immer
eingeholt werden.129

II.1.2.12 Nennung
Hier gilt das Gleiche wie unter II.1.1.6. - Nennung des Autors.

II.1.2.13 Schlussbestimmungen
Auch diese Klausel unterscheidet sich nicht vom Drehbuchvertrag 130. Wenn der
Komponist von einem Musikverlag vertreten wird, der Abschlussvollmacht besitzt, und
dieser als GmbH firmiert oder im Handelsregister eingetragen ist, sollte der Gerichtsstand
mit vereinbart werden.131

129 ebd. S. 279


130 II.1.1.14 Schlussbestimmungen
131 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 279

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 40


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2 Angestellte

II.2.1 Regisseur
Auch wenn eine TV-Show mit Studiopublikum nicht wie ein Kinofilm erstellt wird, also
i.d.R. keine Unterbrechungen/Unterteilungen in einzelne Kameraeinstellungen, oder
Wiederholungen der Einstellungen stattfinden (außer in Ausnahmefällen, wenn z.B. die
Technik ausfällt), sondern gleichzeitig mit mehreren Kameras gedreht wird, gibt es
dennoch einen Regisseur, der mit den Teilnehmenden probt und für die Bildauflösung und
-auswahl verantwortlich ist. In einigen Fällen übernehmen diese Aufgabe sicherlich auch
andere Crew-Mitglieder, im Folgenden wird jedoch von einem Regisseur ausgegangen.

II.2.1.1 Vertragsgegenstand
● Arbeitstitel

● Länge

II.2.1.2 Leistungsumfang132
● Drehvorbereitungen

● Dreharbeiten

● Nachbearbeitung

Bei der Produktion einer TV-Show wird der dritte Punkt, in einigen Fällen, von einem
Redakteur übernommen.

II.2.1.3 Dauer
Der Vertrag ist meistens zeitlich befristet. Er sollte eine Fertigstellungsgarantie enthalten,
damit der Regisseur die Produktion nicht vor deren Fertigstellung verlässt, z.B. während
der Nachbearbeitung (die schnell länger dauert als vorgesehen), weil er schon eine
anschließende Verpflichtung eingegangen ist.

Zusätzlich kann sich die Produktionsfirma noch zusichern lassen, dass der Regisseur

132 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 225

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 41


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

während des Vertragsverhältnisses exklusiv zur Verfügung steht. Auch sollte nicht
vergessen werden, einen Passus aufzunehmen, "dass Verschiebungen der Dreharbeiten
möglich sind".133

Sehr ungünstig für die Produktionsfirma ist, wenn sie dem Wunsch einiger Regisseure
nachkommt und eine "Pay-or-Play-Klausel" 134 in den Vertrag mit aufnimmt. Diese hat zur
Folge, dass auch der ursprüngliche Drehzeitraum bezahlt werden muss.135

II.2.1.4 Vergütungen
Das ausgehandelte Honorar wird, nach Jacobshagen, üblicherweise in vier Teilen oder
monatlich gezahlt.

Daneben müssen auch Spesen, Reise- und Hotelklassen und -kosten geregelt werden.
Eine Beteiligung an den Erlösen ist bei TV-Produktionen eher unüblich. 136

II.2.1.5 Rechteübertragung
Auch in diesem Vertrag ist es wichtig, alle nötigen Rechte zu übertragen und zu
bestimmen, zu welchem Zeitpunkt dies geschieht. Wenn als Zeitpunkt des
Rechteübergangs erst die Fertigstellung der Produktion vereinbart ist, kann die
Produktionsfirma "den Regisseur nicht von den Dreharbeiten ausschließen, denn alle
Nutzungsrechte (...) liegen bei ihm."137

Eines der bedeutendsten zu bestimmenden Rechte ist das Bearbeitungsrecht, denn es


hat Einfluss auf folgende Punkte:138

● Final Cut

● Werbeunterbrechungen

● Anpassungen an andere Formate (z.B. Pan & Scan von 16:9 zu 4:3)

● Kürzung der Produktion

133 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 225


134 ebd. S. 225
135 vgl. ebd.
136 vgl. ebd. S. 255ff
137 ebd. S. 277
138 vgl. ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 42


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

● Veränderung der Produktion

● Fertigstellung/Bearbeitung durch einen anderen Regisseur

II.2.1.6 Kündigung
Ein Arbeitsverhältnis mit festem Anfangs- und Endtermin kann nur gekündigt werden,
wenn eine Kündigungsregelung mit aufgenommen wurde.139

Wenn der Regisseur freiberuflich arbeitet (z.B. als Mitglied in der Künstlersozialkasse),
sollte ausgeschlossen werden, dass fristlos gekündigt werden kann, "wenn das Vertrauen
zerstört ist (nach § 127 BGB)."140 Ansonsten ist es dem Regisseur jederzeit gestattet, zu
kündigen, wenn es nicht so läuft, wie er möchte. Dies würde ein erhebliches Problem für
die Produktionsfirma darstellen, da diese ja einen Abgabetermin mit dem Auftraggeber
einzuhalten hat.

II.2.1.7 Freistellung
Hier sollte die Produktionsfirma bestimmen, dass sie den Regisseur jederzeit von der
Arbeit an der Produktion freistellen kann bei fortwährender Zahlung seiner Bezüge.141

II.2.1.8 Drehbuch
Wenn das Drehbuch (bzw. der Ablaufplan) bereits vom Auftraggeber abgenommen ist,
sollte der Regisseur verpflichtet werden, sich daran zu halten. Wenn es bei
Vertragsabschluss mit dem Regisseur noch nicht vom Auftraggeber abgenommen ist,
sollte bestimmt werden, dass der Regisseur vor Beginn der Dreharbeiten erklärt, sich an
das Drehbuch zu halten.142

II.2.1.9 Drehplan
Der Regisseur sollte an den Drehplan gebunden werden. Wenn der Drehplan bei
Vertragsunterzeichnung bereits existiert, sollte dieser als Anlage dem Vertrag beigefügt
werden.143

139 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 228


140 ebd.
141 vgl. ebd.
142 vgl. ebd. S. 228ff
143 vgl. ebd. S. 229

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 43


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.1.10 Budget
Auch wenn in einigen Verträgen der Regisseur verpflichtet wird, sich an das Budget zu
halten, ist Jacobshagen der Meinung, dass dies vor Gericht nur Bestand haben kann,
wenn dem Regisseur volle "Einsichts-, Informations- und Vetorechte" eingeräumt
werden).144 Somit ist der Sinn dieses Punktes im Vertrag des Regisseurs eher fraglich.145

II.2.1.11 Verpflichtung auf Budget, Drehplan und Kalkulation


Der Regisseur sollte verpflichtet werden, die Vorgaben bezüglich des Budgets, des
Drehplans und des Drehbuchs einzuhalten. Sollte dies nicht gelingen, sollte er verpflichtet
werden, gemeinsam mit der Produktionsfirma zu versuchen die Produktion "wieder in den
vorgesehenen Rahmen zurückzuführen".146 Führen diese Maßnahmen nicht zum Erfolg,
oder zeigt der Regisseur sich nicht kompromissbereit, stellt dies, als letzte Möglichkeit,
einen Grund zur fristlosen Kündigung dar.147

II.2.1.12 Weisungsrechte
Nach Jacobshagen sind die Weisungsrechte immer wieder umstritten. "Als Arbeitnehmer,
besteht das Weisungsrecht des Arbeitgebers."148 Wenn der Regisseur allerdings
freiberuflich arbeitet, sollte in dieser Klausel, "das Weisungsrecht spezifiziert werden."
Auch "umstritten ist das künstlerische Weisungsrecht."

II.2.1.13 Ausfallversicherung
Da bei Krankheit oder Tod des Regisseurs die Dreharbeiten zum Erliegen kommen, sollte
für ihn eine Ausfallversicherung abgeschlossen werden. Die Versicherungsunternehmen
werden dafür vom Regisseur verschiedene Auskünfte und in einigen Fällen auch eine
ärztliche Untersuchung verlangen. Der Regisseur muss daher vertraglich dazu verpflichtet
werden, den Anforderungen der Versicherung nachzukommen. Wenn die Versicherung
die Deckungszusage verweigert, kann der Regisseur gekündigt werden. (Aber auch hier
sind Fristen zu beachten, meistens ist dies nur bis Drehbeginn möglich.)149

144 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 229


145 vgl. ebd.
146 ebd. S. 230
147 vgl. ebd.
148 ebd.
149 vgl. ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 44


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.1.14 Final Cut


In Deutschland ist es, anders als in den USA, "fraglich, ob (..) Änderungen (...) ohne
Einwilligung des Regisseurs vorgenommen werden dürfen", denn das
"Urheberpersönlichkeitsrecht (droit moral) am Werk bleibt"150 beim Regisseur, selbst wenn
das Bearbeitungsrecht übertragen wurde.

Da Produktionsfirmen allerdings das Recht auf Bearbeitung, gerade im Bereich von TV-
Auftragsproduktionen, dringend benötigen, sollten sie den Final Cut nicht dem Regisseur
überlassen.151

II.2.1.15 Completition Bond


Wenn die Produktionsfirma einen "Completion Bond" abgeschlossen hat oder
abschließen wird, muss sie den Regisseur vertraglich darauf hinweisen, da die
Versicherungsunternehmen auf ihr Recht bestehen werden, im Falle einer Überschreitung
des Budgets den Regisseur zu kündigen zu oder von der Arbeit freizustellen. Nicht zu
vergessen ist, dass in Deutschland das Kündigungsrecht sowohl beim Arbeitgeber wie
auch beim Arbeitnehmer liegt, so kann jeder kündigen.152

II.2.1.16 Schutz vor Entstellungen


Siehe II.1.1.10 - § 93 Gröbliche Einstellung

II.2.1.17 Presse-, Promotiontermine und Verschwiegenheit


Auch sollten die gleichen Klauseln wie in den vorigen Verträgen bestimmt werden.

II.2.1.18 Erkrankung
Wenn der Regisseur freiberuflich arbeitet, kann in dieser Klausel bestimmt werden, dass
er im Krankheitsfall eine verminderte Gage gezahlt bekommt.153

150 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 230ff


151 vgl. ebd. S. 231
152 vgl. Bundesgesetzbuch (BGB), § 620 Abs. 2
153 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 232

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 45


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.1.19 Nennung des Regisseurs


Hier gelten die gleichen vertraglichen Vereinbarungen wie unter II.1.1.8 - Nennung des
Autors.

Möchte die Produktionsfirma den Namen des Regisseurs auf alle Fälle nennen (auch
wenn dieser von seinem Recht auf Zurückziehung seines Namens Gebrauch machen
möchte), muss dies schriftlich vereinbart werden. Ebenso wenn eine der beiden
Vertragsparteien darauf besteht, den berühmten Satz "Ein Film von..." einzusetzen.154

II.2.1.20 Keine Verpflichtung zur Produktionen


Diese Klausel sollte immer in den Verträgen enthalten sein, auch wenn diese Pflicht
eigentlich gar nicht besteht und somit auch nicht ausgeschlossen werden müsste. Nur
wenn der Regisseur an den Gewinnen der Produktion beteiligt ist, kann es zur
gerichtlichen Anordnung kommen, dass die Produktionsfirma ihm einen Anteil
auszuzahlen hat, auch wenn es nicht zu einer Produktion kommt.155

II.2.1.21 Schlusssbestimmungen
Auch sollten die bekannten zwei Passus, Salvatorische Klausel und Schriftform, nicht
fehlen. Der Gerichtsstand kann nur vereinbart werden, wenn der Regisseur Kaufmann ist,
was aber in der Regel nicht zutrifft. Nach § 1 des Handelgesetzbuches ist ein "Kaufmann
im Sinne dieses Gesetzbuchs (...), wer ein Handelsgewerbe betreibt."156

154 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 232


155 vgl. ebd.
156 Handelsgesetzbuch (HGB), § 2

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 46


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.2 Darsteller/Comedians

II.2.2.1 Vertragsgegenstand157
● Arbeitstitel der Produktion

● Länge

● Art (TV-Show)

● u.U. Regisseur und Drehort(e)

II.2.2.2 Verpflichtung auf Rolle


Der Darsteller (bzw. der Comedian) muss sich verpflichten das Drehbuch gelesen zu
haben, die für ihn vorgesehene Rolle (mit genauer Bezeichnung) dem Drehbuch nach
umzusetzen und Änderungen oder Umgestaltungen an dem Drehbuch durch den
Regisseurs zu befolgen.158

II.2.2.3 Drehtage
Da die Anzahl der Drehtage die Berechnungsgrundlage des Honorars darstellt, sollte auch
die Option auf weitere (Nach-)Drehtage zum vereinbarten Honorar bestimmt werden, und
die Produktionsfirma sollte sich die Exklusivität des Darstellers für den angegeben
Drehzeitraum zusichern lassen. Auch sollte der Darsteller verpflichtet sein,
Folgebeschäftigungen in einem bestimmten Zeitraum nach der Produktion anzugeben.
Dies ist wichtig für eventuelle Nachdrehtage, auch wenn solche bei einer TV-Show mit
Studiopublikum eher unwahrscheinlich sind.

Folgende Passus sollten, nach Jacobshagen159 schriftlich bestimmt werden:

● Kostüm- und Stellproben

● Synchronaufnahmen/Nachvertonung

● Regelung für den Fall von Nachdrehtagen

157 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 234


158 vgl. ebd.
159 vgl. ebd. 235

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 47


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.2.4 Vergütungen
Das Honorar sollte einmal als Tagesgage und einmal als Gesamthonorar aufgeführt
werden. Dazu kommt noch ein eventuelles Wiederholungshonorar (unterschiedlich von
Sender zu Sender). Auch muss der Zeitpunkt der Zahlungen spezifiziert werden.
Wochenend- und Überstundenzuschläge sind unüblich für Darsteller. 160 Eine Beteiligung
an den Erlösen sollte ausgeschlossen werden (es sei denn, der Auftraggeber stimmt dem
zu. Meiner Meinung nach eher nicht zu erwarten).

II.2.2.5 Ausfallversicherung
Hier gelten die gleichen Punkte wie unter II.2.1.13 - Ausfallversicherung, jedoch verlangen
einige Versicherungen noch zusätzlich Verpflichtungen von den Darstellern, wie z.B. "sich
keinen Gefahren aussetzen (zu) dürfen. Sie müssen z.B. bei Stunts gedoubelt werden."161

II.2.2.6 Veränderung des Aussehens


Unter dieser Vertragsklausel werden z.B. folgende Dinge während der Dreharbeiten
geregelt, um die Rollenkontinuität oder die Dreharbeiten nicht zu gefährden162:

● Verbot, das Aussehen zu ändern (Frisur, Tattoos, etc)

● Verbot von Sportarten, die zu Verletzungen führen können (also eigentlich alle)

Natürlich spielt die Rollenkontinuität bei einer einmaligen, an einem Tag aufgezeichneten
TV-Show keine allzu große Rolle, aber auch in diesem Fall ist es für die Produktionsfirma
erstrebenswert, dass der Comedian nach einer Drehpause sich nicht ein Tattoo auf die
Stirn machen lässt oder die Haarfarbe ändert.

II.2.2.7 Spesen, Reise- und Hotelkosten


Hier sollten die Hotel- und Anreiseklassen- und kosten geregelt werden, wie auch die
Regelung, ob ein Star auf Sonderleistungen wie einen eigenen Fahrer oder bestimmte

160 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 236


161 Filmfibel, Eine Versicherung für alle Fälle
162 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 237

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 48


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

Maskenbildner bestehen darf.163

II.2.2.8 Rechteübertragung
Auch mit den Darstellern muss die Rechteübertragung geregelt werden. Besonderes zu
beachten ist, nach Jacobshagen, der Wunsch oder die Forderung vieler Schauspieler,
"dass Synchronarbeiten in deutscher Sprache nur von ihnen selbst durchgeführt werden
dürfen."164 Produktionsfirmen sollten diesen Passus dahin gehend ändern, dass dies nur
gilt, wenn der Schauspieler auch zur Verfügung steht.

Der Bundesgerichtshof entschied 1958, dass ein Schauspieler die Aufführung einer
Produktion verbieten darf, wenn er von einer anderen Person synchronisiert wird (in
seiner Muttersprache).165

Da ein Schauspieler nur Leistungsschutz-, aber keine Urheberschutzrechte besitztn,


zweifelt Jacobshagen an ob diese Entscheidung auch heute noch Bestand hätte. 166

Ich bin mir nicht im Klaren darüber, wie es sich im Fall der TV-Show mit den zwei auf
spontane Zurufe des Publikums reagierenden Comedians verhält. Zwar sind Komiker und
Kabarettisten "nur" ausübende Künstler167 u n d besitzen deshalb nur ein
Leistungsschutzrecht, aber laut BGH können "spontane Moderationen, besonders
geistreiche Einfälle und ihre Darbietung im Einzelfall einen Werkcharakter erfahren." 168
Der Anwalt Dr. Rutger von der Horst ist ähnlicher Meinung:

"Grundsätzlich trifft der Filmregisseur die für die künstlerische Umsetzung maßgeblichen
Entscheidungen. Das wird in starkem Maße für Darsteller gelten, wenn sie vom Regisseur
"streng geführt" werden, nicht hingegen, wenn sie eigene Vorstellungen hinsichtlich des
Charakters und der Handlung der von ihnen dargestellten Filmfigur und/oder des
filmischen Geschehens einbringen."169

Es ist bei TV-Shows natürlich sehr viel seltener der Fall, dass in der Drehsprache
synchronisiert wird (mir zumindest ist kein Fall bekannt), aber dennoch sollte nicht
vergessen werden, dass die Comedians eventuell Urherberrechtschutz, an Stelle von
163 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 237
164 ebd. S. 238
165 vgl. ebd. S. 172
166 vgl. ebd.
167 vgl. Enquete-Kommission Kultur, Rechtliche Rahmenbedingungen der Kultur in D., S. 29
168 Michel, Ulrich, Viel Geld für nix?, S. 2
169 Von der Horst, Rutger, Urheberecht im Film

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 49


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

Leistungsrechtschutz genießen.

II.2.2.9 Urlaub, Krankheit, Arbeitszeit170


● Urlaub nur nach Abstimmung

● Attest eines Arztes bei Ausfall wegen Krankheit

● Sofortige Meldung bei Ausfall wegen Krankheit

● Ständige telefonische Erreichbarkeit während der Dreharbeiten

● Arbeitszeit

Wenn die Beschäftigungsdauer des Comedian sich nur auf ein bis zwei Drehtage
beschränkt, ist die Urlaubsregelung natürlich von geringerer Bedeutung als wenn er
bereits einige Wochen vor Drehbeginn in die Produktion involviert wird. Dennoch muss die
Urlaubsfrage geklärt werden.

II.2.2.10 Schlussbestimmungen
Auch hier wieder die Salvatorische Klausel und die Schriftform. Gerichtsstand kann mit
natürlichen Personen nicht geschlossen werden.

Eventuell kann der Gerichtsstand mit der Agentur des Comedian vereinbart werden.
Soweit ich aber informiert bin, haben diese nur vermittelnde Aufgaben und keine
Abschlussvollmacht.

170 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 238

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 50


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.3 Filmcrew

II.2.3.1 Filmprojekt171
● Titel

● Produktionsnummer

● Regisseur

● Unmittelbarer Vorgesetzter

II.2.3.2 Art und Dauer der Mitwirkungspflicht


Neben der Dauer des Angestelltenverhältnisses sollte noch die "exklusive Mitwirkung an
diesem Projekt" und die Mitteilungspflicht für nach Ende der Dreharbeiten anstehende
neue Produktionen (innerhalb eines zu spezifizierenden Zeitraumes) bestimmt werden.172

II.2.3.3 Vergütungen
Hier sollte vereinbart werden, wie abgerechnet wird (wöchentlich oder monatlich) und was
passiert, wenn keine Lohnsteuerkarte abgegeben wird. Letzteres ist nach Jacobshagen
wichtig für die Produktionsfirma, um sich vor endlosem Abrechnungsärger zu schützen
(wie auch bei anderen Angestelltenverträgen).173

II.2.3.4 Verschiebung der Produktion/Bindung an den Produktionsauftrag


Neben der Zulässigkeit von Produktionsverschiebungen sollte vereinbart werden, dass
der Vertrag beendet werden kann, wenn die Produktionsfirma den Produktionsauftrag
verliert (z.B. weil der Auftraggeber ihn anderweitig vergibt).174

II.2.3.5 Spesen
Auch bei den Crew-Verträgen sollten Spesen, Reise- und Hotelkosten geregelt werden175

171 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 240


172 vgl. ebd.
173 vgl. ebd.
174 vgl. ebd.
175 vgl. ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 51


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.3.6 Arbeitszeit und Überstunden176


● Arbeitszeit und -stunden

● Vergütungsregelung für Überstunden und Nachtdrehs sowie Feiertage (oftmals gar


nicht)

● Urlaubsabgeltung nur nach Absprache oder Anweisung der Produktionsfirma

II.2.3.7 Unverzügliche Krankmeldung


Unverzüglich Meldung im Krankheitsfall und Nachweis durch ein ärztliches Attest.177

II.2.3.8 Eingebrachte Gegenstände


Die Filmproduktion haftet nur für Gegenstände des Crew-Mitglieds, wenn diese
Gegenstände auf Anforderung der Filmproduktion eingebracht wurden.178

II.2.3.9 Verrechnungsgeld
Alle Ausgaben, die durch das Crew-Mitglied mit Verrechnungsgeld (V-Geld) der
Produktionsfirma getätigt werden, "um z.B. Requisiten oder Kostüme einkaufen zu
können,"179 etc., sind am Ende der Produktion abzurechnen.

Zudem sollte bestimmt werden, ab welcher Höhe der Ausgaben die Erlaubnis eines
Vorgesetzten einzuholen ist, und dass ein Teil des Nettohonorars einbehalten werden
darf, bevor das V-Geld nicht korrekt abgerechnet ist.180

II.2.3.10 Trennung von Werbung und Programm


Auch in diesem Vertrag sollte die Trennungsverpflichtung bestimmt werden.

II.2.3.11 Rechteübertragung
Auch hier müssen alle Rechte an die Filmproduktion übergehen, die diese an den
Auftraggeber abzutreten hat (siehe vorangegangene Verträge).

176 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 240


177 vgl. ebd. S. 241
178 vgl. ebd.
179 Jansen, Jürgen, Zwischen einem Buchhalter und einem Filmgeschäftsführer liegen Welten
180 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 241

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 52


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.3.12 Verschwiegenheit
Auch diesen Punkt habe ich schon mehrmals erläutert.

II.2.3.13 Beachtung der technischen Regeln


Nach Jacobshagen wird "bei technischen Berufen (...) oft ergänzt, dass die Regeln der
Sicherheit und Technik zu beachten sind."181

II.2.3.14 Fotoverbot
Auch ein Fotoverbot kann bestimmt werden. Man sollte aber nicht jede Kleinigkeit
verbieten, um das Betriebsklima nicht unnötig zu verschlechtern.182

II.2.3.15 Kündigung/Freistellung
Ein zeitlich befristetes Arbeitsverhältnis kann nur gekündigt werden, wenn dies im Vertrag
vereinbart wurde.

Jacobshagen hält Kündigungen am Set nicht für eine gute Maßnahme, es sollte lieber die
Möglichkeit einer gegenseitigen Auflösung bestimmt werden und die Möglichkeit, "dass
das Teammitglied von seinen Aufgaben frei gestellt werden kann."183

II.2.3.16 Nennung
Siehe hierzu II.1.1.8 - Nennung des Autors

II.2.3.17 Arbeitszeit
Die Arbeitszeit sollte festgelegt werden, oder es sollte bestimmt werden, dass diese von
der Produktionsleitung vorgegeben wird.

II.2.3.18 Schlussbestimmungen
Hier sollten wieder die Schriftform und die Salvatorische Klausel vereinbart werden.

181 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 241


182 vgl. ebd.
183 vgl. ebd. S. 242

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 53


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.4 Besonderheiten für einige Berufe

II.2.4.1 Kamera
"Der für die Bildgestaltung verantwortliche Kameramann" 184 ist Miturheber, und somit
muss die Produktionsfirma sich auch von ihm alle erforderlichen Rechte übertragen
lassen. Zudem wollen einige Kameraleute eine "pay-or-play"-Klausel 185 in den Vertrag mit
aufgenommen haben.

Mit dem Honorar werden, wenn nicht anders vereinbart, üblicherweise folgende Aufgaben
abgegolten:186

● Produktionsvorbereitung

● Auflösung/Motivbesichtigung

● Farbbestimmung

● eventuell Farbkorrektur in der Nachbearbeitung

Wenn die Filmproduktion auch für den Kameramann (oder die Kameramänner) eine
Ausfallversicherung abschließen möchte/muss, müssen auch die unter II.2.1.13 -
Ausfallversicherung bereits aufgeführten Punkte berücksichtigt werden.

II.2.4.2 Kamera-Assistent
Im Honorar sind/sollten die gleichen Aufgaben eingeschlossen sein wie im Vertrag mit
dem Kameramann. Wenn der Kameramann nur mit einem bestimmten Assistenten
zusammenarbeiten will, sollte zudem der Passus aufgenommen werden, dass der Vertrag
des Assistenten abhängig ist vom Zustandekommen des Vertrages mit dem
Kameramann.187

184 Bundesverband Kamera, Bildgestaltung als eigenschöpferische Leistung


185 vgl. II.2.1.3 - Dauer
186 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 244
187 vgl. ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 54


Copyright & Other Legal Issues II Verträge mit den an der Produktion Beteiligten

II.2.4.3 Produktionsleiter
Im Vertrag des Produktionsleiters ist grundsätzlich eine bestimmte Vor- und
188
Nachbereitungszeit zu vereinbaren.

II.2.4.4 Aufnahmeleiter
Auch mit dem Aufnahmeleiter sollte eine Vor- und Nachbereitungszeit vereinbart werden.
Bei einigen Produktionen werden die Aufgaben auch aufgeteilt, dann übernimmt z.B. der
2. Aufnahmeleiter die Nachbearbeitung.189

II.2.4.5 Szenen- und Kostümbildner


Auch wenn einige Szenen- und Kostümbildner freiberuflich tätig sind, sind sie, nach
Jacobshagen, sozialversicherungspflichtige Angestellte. Ausnahmen bestätigen aber auch
hier die Regel. So sind Szenen- und Kostümbildner, die in der KSK oder privat
krankenversichert sind oder eine "befreiende Lebensversicherung" besitzen, von der
Rentenversicherung befreit.190

188 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 244


189 vgl. ebd.
190 vgl. ebd. S. 244ff

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 55


Copyright & Other Legal Issues III Sonstige Dinge die organisiert werden müssen

III Sonstige Dinge, die organisiert werden müssen


Natürlich sind noch diverse weitere Dinge zu organisieren wie die Studiokulisse, das
Catering etc.. Vieles davon ist in der Kostenkalkulation am Ende dieser Arbeit enthalten.
Es gibt aber auch noch einige Punkte zu beachten, die sich nicht in der Kostenkalkulation
wieder finden, hier aber der Übersichtlichkeit halber aufgelistet werden oder mehr
generelle Überlegungen betreffen.

III.1 Die Produktionsfirma betreffend

● Zusammenstellung des Teams

● Technik mieten (Kameras, Studiotechnik, Ton, Schnittplätze, etc.)

● Versicherungen abschließen

● Bühnenarchitekten/-bildner beauftragen

● Verträge mit Drittanbietern abschließen (Publikum, Studiotechnik, etc.)

● FSK-Einstufung

● Filmförderung beantragen (bei der TV-Show wahrscheinlich eher schwierig)

Bei einzelnen Aufgaben ist es üblicherweise/häufiger der Fall, Drittanbieter zu


beauftragen. So kann z.B. das Publikum von einer Agentur organisiert werden, so dass
die Produktionsfirma sich nicht darum kümmern muss, das Studio zu füllen.

Um folgende Punkte sollte/muss sich die Publikumsagentur kümmern:

● Es ist darauf zu achten, dass die Zuschauer keine Kleidung tragen auf der Motive
zu sehen sind, die gegen geltende Gesetzte oder Anordnungen des Auftraggebers
verstoßen.

● Überprüfung des Publikums auf verbotene Gegenstände (Waffen, Fotokameras,


etc.).

● Einverständniserklärung des Publikums, gefilmt werden zu dürfen (gängige Praxis

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 56


Copyright & Other Legal Issues III Sonstige Dinge die organisiert werden müssen

bei TV-Shows ist es, dass vor Beginn der Aufzeichnung alle, die nicht gefilmt
werden wollen, gebeten werden, das Studio zu verlassen.)

● Überprüfung dass keine Kinder/Jugendliche unterhalb von 16 Jahren ins Studio


eingelassen werden.

● "Warm-Upper" stellen.

Wichtig ist auch, bei allen Rechten, die sich die Produktionsfirma von Beteiligten an der
Produktion übertragen lässt, darauf zu achten, für welchen Zeitraum dies geschieht. Das
ist insbesondere wichtig, wenn diese Rechte weiter übertragen werden, z.B. an den
Auftraggeber. Wenn der z.B. die Produktion an einen ausländischen TV-Sender
lizenzieren möchte, muss darauf geachtet werden, dass diese Lizenzdauer nicht die
Dauer der Lizenz an z.B. den Nutzungsrechten der Komposition überschreitet.
Für den Fall, dass Rechte nicht zeitlich und/oder räumlich unbegrenzt übertragen werden,
ist es sinnvoll, in den jeweiligen Verträgen eine "unwiderrufliche Option für die später
gegebenenfalls erforderlich werdende Verlängerung seiner Lizenz vereinbaren und die
dann zu leistenden Lizenzgebühr bereits verbindlich"191 festzuhalten.

Für die Produktionsfirma lohnt es sich zudem Mitglied in folgenden Verwertungs-


gesellschaften zu sein:

● VFF (Verwertungsgesellschaft der Film- und Fernsehproduzenten mbH)


● Bundesverband deutscher Fernsehproduzenten e.V.
● AGICOA (wenn die Produktion auch im europäischen Ausland verwertet werden
soll)

Dazu sollte nicht vergessen werden, dass bei auftretenden Problemen oder
Ungewissheiten Rücksprache mit dem Sender zu halten ist, und dass Termine vereinbart
werden sollten, an denen der aktuelle Produktionsfortschritt kontrolliert wird, um nicht mit
dem Zeitplan in Verzug zu geraten.

191 Brehm, Wolfgang, Filmrecht - Handbuch für die Praxis, S. 48

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 57


Copyright & Other Legal Issues III Sonstige Dinge die organisiert werden müssen

III.2 Die Comedians betreffend


Eventuelle Eigenheiten der Comedians (z.B. sich nur von einem bestimmten Friseur die
Haare schneiden lassen etc.), gelten auch für Kameramänner, Regisseure usw., die nur
mit bestimmten Assistenten zusammenarbeiten wollen; diese Eigenheiten sind zu
bedenken und im Voraus abzuklären.

Die Comedians sollten daran erinnert werden, während ihres Auftritts keine
Schleichwerbung zu machen und keine Personen zu beleidigen.

Falls die Comedians während ihrer Darbietung ein urheberrechtlich geschütztes Lied
wiedergeben, ist nach der Aufzeichnung zu klären, inwieweit dies der GEMA gemeldet
werden muss, oder ob es noch als Parodie anzusehen ist (was wahrscheinlich der Fall
sein dürfte).

In dem Vertrag fehlt noch die Regelung, ob die Kostüme von der Produktionsfirma
gestellt werden oder ob die Comedians ihre eigenen Kostüme mitbringen.

III.3 Den Autor/das Drehbuch betreffend


Auch wenn in den vorigen Verträgen von Urheberrechten des Autors gesprochen wird, ist
zu bedenken, dass ein Show-Konzept nicht zu schützen ist. Dennoch kann der Autor
Urheberrechtschutz genießen; auch wenn er den Comedians keine Dialoge schreibt (sie
agieren spontan), kann er z.B. eine Rahmenhandlung/-geschichte verfassen, eine Art
Handlungskorsett, in welchem die Handlung der Show spielt, und wo die spontanen
Anweisungen der Zuschauer nur Teil der Handlung sind. Ich meine damit, als Beispiel,
dass die Comedians eine schauspielerische Darbietung vollbringen, und nur an
bestimmten, im Drehbuch vorgesehenen Punkten eine Interaktion mit den Zuschauern
stattfindet. In diesem Fall hat der Autor zuvor eine Art Drehbuch ausgearbeitet, und es
besteht hierauf Urheberrechtschutz.

Auch sollte daran gedacht werden, sich den Titel der Show schützen zu lassen. Dazu
bieten sich zwei Wege an, zum einen durch schalten einer Titelschutzanzeige in der
Zeitschrift "Blickpunkt:Film",192 oder in dem man den Titel registrieren lässt (bei der SPIO,
Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V.193). Wenn eine Merchandisingauswertung
geplant ist, lohnt es sich, eine Anmeldung "beim Deutschen Patent- und Markenamt

192 Mediabiz.de, Blickpunkt:Film


193 SPIO, Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 58


Copyright & Other Legal Issues IV Die musikalische Untermalung der Produktion

eintragen zu lassen."194

194 Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 186

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 59


Copyright & Other Legal Issues IV Die musikalische Untermalung der Produktion

IV Die musikalische Untermalung der Produktion


Für die Produktion wird ein Komponist beauftragt, eine Melodie/Komposition zu erstellen,
die sowohl als Titel- und Abspannmelodie, als auch vor und nach eventuellen Werbe- oder
anderweitigen Unterbrechungen (z.B. während das Studiopublikum applaudiert)
eingespielt wird. Dafür sind vom Auftraggeber vorgegebene Längen zu berücksichtigen.
Um der Show eine eigene Wiedererkennungsmelodie zu geben, wird die Komposition
exklusiv für diese Produktion erstellt, und die Produktionsfirma erwirbt alle
Nutzungsrechte.

Auf eine Live-Band im Studio wird verzichtet, eine Interaktion zwischen den Comedians
und den Musikern (wie z.B. bei der Harald Schmidt Show) ist nicht vorgesehen.

Zwar tauchen die wichtigen Punkte in Hinsicht auf die Komposition bereits im
Komponistenvertrag auf, dennoch hier noch einmal eine kurze Auflistung:

● Einräumung der urheberechtlichen Nutzungsrechte an der Komposition, der


Aufnahme und die Leistungsschutzrechte der beteiligten Musiker
● Übertragung des Eigentums des Aufnahmematerials
● Klärung der Rechte an den verwendeten musikalischen Werken

Zwar erfolgt die Abrechnung mit der GEMA direkt mit dem TV-Sender (die
Produktionsfirma muss lediglich dem Sender die verwendeten Werke mitteilen), aber da
dies nur für eine rein deutsche Auswertung im Fernsehen so einfach funktioniert , und für
jegliche weitergehende Auswertung (im Ausland, auf Messen, etc.) die Rechte gesondert
eingeholt müssen, sei dies hier dennoch angeführt.
Zudem darf nicht vergessen werden, auch von allen Musikern, Sängern und eventuellen
Textdichtern und Tonträgerherstellern die Rechte einzuholen.

Die meisten Komponisten stehen bei einem Musikverlag unter Vertrag, der auch die
Verhandlungen führt und die Nutzungsrechte hält.

Die Musik wird als Dolby-Ton abgemischt. Die entsprechende Lizenz ist zu erwerben.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 60


Copyright & Other Legal Issues V Kostenkalkulation

V Kostenkalkulation
In der folgenden Kostenkalkulation sind die Versicherungsprämien nicht mit eingerechnet,
da die Versicherungsunternehmen nur bei konkreten Anfragen Auskünfte geben. Auch die
GEMA-Gebühr ist nicht eingerechnet, da sie sich prozentual aus den Einnahmen der
Fernsehveranstalter zusammensetzt.195

Eventuelle Bereitstellungen des TV-Senders fanden keine Berücksichtigung.


Alle folgenden Preisangaben verstehen sich in Euro und sind bloß grob überschlagen.

V.1 Herstellungskosten (netto)

V.1.1 Vorkosten
Summe gesamt
Recherche 1.200,00
Fahrtkosten (Pkw, Bahn, Flug, Taxi) 500,00
Verpflegung/Hotel 600,00
Transportkosten (z.B. Kurier) 200,00
Material (z.B. Kam. für Testaufnahmen) 250,00
Casting (Comedians) 500,00
Sonstiges (alles was noch fehlt) 1.400,00

Gesamtsumme Vorkosten 4.650,00

V.1.2 Nutzungsrechte
Summe gesamt

Konzept/Exposé/Treatment/Drehbuch mit Autorenhonorar abgegolten


Archivrechte Bereitstellung Auftraggeber
Musikrechte/Komposition mit Komponistenhonorar abgegolten
Gema 0,96 % Der Einnahmen (des Senders) bei einem
Musikanteil von ca. 10-15%196

Summe Nutzungsrechte --,--

195 vgl. GEMA, Vergütungssätze, S. 1


196 vgl. ebd.

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 61


Copyright & Other Legal Issues V Kostenkalkulation

V.1.3 Gagen, Honorare


Einzelpreis Faktor Menge Einheit Summe gesamt

PRODUKTION
Produktionsleiter3 365,00 1 20 Tage 7.300,00
Produktionsassistent3 260,00 1 20 Tage 5.200,00
3
Filmgeschäftsführung 235,00 1 20 Tage 4.700,00
1. Aufnahmeleiter3 250,00 1 7 Tage 1.750,00
3
2. Aufnahmeleiter 200,00 1 7 Tage 1.400,00
10
Autor (pauschal) 15.000,00 1 15.000,00
2
Komponist (pauschal, inkl. Einspielung) 6.000,00 1 6.000,00
3
Produktionsfahrer 140,00 2 10 Tage 2.800,00
Rechtsberatung 2.000,00 1 2.000,00
REGIE
Regisseur4 550,00 1 5 Tage 2.750,00
3
Regieassistent 275,00 1 5 Tage 1.375,00
Continuity3 200,00 1 3 Tage 600,00
1
Bildmischer 425,00 1 2 Tage 850,00
TECHNIK
Technischer Leiter1 475,00 1 5 Tage 2.375,00
1
Meßtechniker 425,00 1 2 Tage 850,00
Sicherheitsbeauftragter1 350,00 1 2 Tage 700,00
Studiotechniker 350,00 2 5 Tage 3.500,00
MAZ-Techniker1 350,00 1 2 Tage 700,00
1
Bildtechniker 350,00 1 2 Tage 700,00
KAMERA
Kameramann (DOP)1 425,00 1 3 Tage 1.275,00
Assistent (DOP)1 350,00 1 3 Tage 1.050,00
1
Kameraleute 425,00 4 2 Tage 3.400,00
1
Kabelhilfen 200,00 4 2 Tage 1.600,00
TON
Tonmeister1 425,00 1 3 Tage 1.275,00
Ton-Techiker1 350,00 1 4 Tage 1.400,00
LICHT
Oberbeleuchter1 400,00 1 4 Tage 1.600,00

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 62


Copyright & Other Legal Issues V Kostenkalkulation

Beleuchter1 325,00 2 4 Tage 2.600,00


BÜHNE
Szenenbild3 320,00 1 4 Tage 1.280,00
1
Bühnenhandwerker 325,00 2 6 Tage 3.900,00
Bühnenhilfen1 200,00 2 6 Tage 2.400,00
MASKE/KOSTÜM
Kostümbildner3 300,00 1 3 Tage 900,00
3
Maskenbildner/Friseur 260,00 2 3 Tage 1.560,00
REQUISITE/AUSSTATTUNG/GARDROBE
Requisite3 220,00 1 5 Tage 1.100,00
3
Requisitenhilfe 200,00 2 5 Tage 2.000,00
Garderobe3 210,00 1 3 Tage 630,00
SONSTIGE MITARBEITER
Fotograf3 171,00 1 2 Tage 342,00
1
Hilfskräfte 225,00 3 1 Tage 675,00
Putzfrauen1 200,00 2 2 Tage 800,00
8
Security 170,00 3 3 Tage 1.530,00
Cateringteam 365,00 1 5 Tage 1.825,00
Publikumsagentur 2.100,00 1 1 Tage 2.100,00
DARSTELLER
Comedian 800,00 2 5 Tage 8.000,00
SCHNITT/POSTPRODUCTION
Schnittmeister (Cutter)2 380,00 1 4 Tage 1.520,00
3
Assistent 175,00 1 4 Tage 700,00
Farbkorrektur/Postpro5 380,00 1 2 Tage 760,00
3
Tonschnitt 310,00 1 3 Tage 930,00
Grafiker (Titel, Bauchbinden, etc.) 250,00 1 2 Tage 500,00

Gesamtsumme Gagen/Honorare 108.202,00

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 63


Copyright & Other Legal Issues V Kostenkalkulation

V.1.4 Studio
Einzelpreis Faktor Menge Einheit Summe gesamt

Studio (vollklimatisiert, inkl. Licht)1 1500,00 1 8 Tage 12.000,00


1
Produktionsbüro (inkl. Reinigung) 55,00 1 8 Tage 440,00
Gaderobe (inkl. Reinigung)1 55,00 2 3 Tage 165,00
1
Maske (inkl. Reinigung) 55,00 1 3 Tage 165,00

Gesamtsumme Studio 12.770,00

V.1.5 Ausstattung
Einzelpreis Faktor Menge Einheit Summe gesamt

Bestuhlung (pro Einheit)1 5,00 100 3 Tage 1.500,00


1
Tribüne (für Bestuhlung) 25,00 12 3 Tage 900,00
Requisiten 500,00 500,00
Kostüme 500,00 500,00
Maske (Verbrauchsmaterial) 250,00 250,00
Materialien (Bühne, Deko, etc) 5.000,00 5.000,00

Gesamtsumme Ausstattung 8.650,00

V.1.6 Studiotechnik
Einzelpreis Faktor Menge Einheit Summe gesamt

Bildregie (inkl. 8 Kameras)1 3900,00 1 4 Tage 15.600,00


1
Digital Betacam 725,00 3 3 Tage 6.525,00
Betacam SP1 350,00 6 3 Tage 6.300,00
1
Tonmischpult 1050,00 1 3 Tage 3.150,00
Drahtloses Mirkofon1 125,00 5 4 Tage 2.500,00
1
Beleuchtungstechnik 1500,00 1 5 Tage 7.500,00
6
Fotokamera (inkl. Optik) 120,00 1 2 Tage 240,00
Verbrauchsmaterialien (Bänder, etc.) 500,00 500,00

Gesamtsumme Studiotechnik 4.2315,00

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 64


Copyright & Other Legal Issues V Kostenkalkulation

V.1.7 Schnitt, Synchronisation, Mischung, Nachbearbeitung


Einzelpreis Faktor Menge Einheit Summe gesamt

Schnittstudio2 380,00 1 4 Tage 1520,00


2
Studio, Grafik & Postproduktion 380,00 1 3 Tage 1140,00
Tonschnitt/Mastering7 320,00 1 3 Tage 960,00
9
Dolby-Lizenz 275,00 1 1 275,00
Verbrauchsmaterial 350,00

Gesamtsumme Schnitt/Mischung/ Nachbearbeitung 4245,00

V.1.8 Versicherungen
Nicht mit in die Kalkulation eingerechnet (siehe V Kostenkalkulation).

Netto

Haftpflichtversicherung
Produktionsausfallversicherung
Sachausfallversicherung
Geräteversicherung (Equipment)
Feuerversicherung
Requisitenversicherung
Negativversicherung
Completion Bond11 ca. 7% des Gesamtbudgets
Errors & Omission (E&O)
Diebstahlversicherung (Produktionskasse/V-Geld)
Summe Nutzungsrechte --,--

V.1.9 Reise-, Beförderungs- und Transportkosten


Netto

Fahrtkosten (Kilometergeld, Flug-, und Bahnkosten, Taxi) 750,00


Verpflegung/Hotel 1.100,00
Transportkosten (z.B. Kurier) 350,00
Summe Reise-, Beförderungs- und Transportkosten 2.200,00

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 65


Copyright & Other Legal Issues V Kostenkalkulation

V.1.10 Gesamtsumme Herstellungskosten (netto)


183.032,00

V.2 Handlungskosten
Die Handlungskosten umfassen laufende Kosten wie z.B. die nachfolgend aufgelisteten:

● Büromaterial

● Telefon (auch Mobil)/Fax/Internet

● Verbrauchsmaterial (Kopien, Vervielfältigungen, Korrespodenz)

● Buchführung

● Feste Angestellte (Produzent, Sekretär, Redakteure, etc.)

Diese Kosten werden pauschal ausgerechnet, "TV-Sender gewähren etwa 6 bis 7% der
Herstellungskosten". Für diese Kostenkalkulation wird von 6% ausgegangen.

Handlungskosten: 10.981,92

V.3 Gewinn
Die TV-Sender gewähren im Normalfall 6 bis 7,5% Gewinn. Berechnet wird der Gewinn
aus der Summe der Herstellungs- und Handlungskosten.197

Gewinn: 17.243,31

197 vgl. Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 94

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 66


Copyright & Other Legal Issues V Kostenkalkulation

V.4 Gesamtkosten (brutto)


Die Rechnung ergibt sich wie folgend:198
Betrag
I Netto-Herstellungskosten 183.032,00
II Handlungskosten (6%) von I 12.812,24
III Zwischensumme 194.013,92
IV Gewinn 7,50% von III 14.551,04
V Zwischensumme 208.564,96
VI Netto-Herstellungskosten 208.564,96
VII 7% MwSt 14.599,54
VIII Brutto-Kosten 223.164,50

1
Preisliste ARRI Group199
2
Preisliste Giesing Team200
3
Gagentabelle für Film- und Fernsehschaffende201 2005-2006
4
Keine genauen Zahlen gefunden, daher doppeltes Gehalt des Regie-Assistenten
5
Keine genauen Zahlen gefunden, daher gleiche Berechnung wie beim Cutter
6
Preisliste Probis Media Solutions202
7
Preisliste Speedgroup.de203
8
Preisliste Congress Centrum Mainz204
9
Schätzwert aus Internetforum205
10
Nach Jacobshagen beträgt die durchschnittliche Vergütung bei 500 €/Minute206, da
es sich bei dem Wert aber um eine Spielfilmproduktion handelt, habe ich das
Honorar um 50% gekürzt (weniger Aufwand für eine TV-Show).
11
Schätzung Schmidtner Finanzdienstleistungen207

198 vgl. Hilmer, Andreas, Kostenzusammenstellung


199 vgl. ARRI Group, ARRI Studio 2, S. 4ff
200 vgl. Giesing Team, Preisliste 2006, S. 5ff
201 vgl. connex.av/Verdi, Gagentabelle für Film- und Fernsehschaffende 2005-2006, S. 1
202 vgl. Probis Media Solutions, Rent
203 vgl. Speedgroup. Preise und Rabatte
204 vgl. Congress Centrum Mainz, Preisliste, S. 6
205 vgl. Mediengestalter.info, Kinowerbung - wer weiß was drüber
206 vgl. Jacobshagen, Patrick, Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft, S. 62ff
207 vgl. Schmidtner Finanzdienstleistungen, Glossar: Completion Bond

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 67


Copyright & Other Legal Issues Literaturverzeichnis

Literaturverzeichnis

ARRI Group - ARRI Studio 2 - Online-Quelle:


http://www.arri.com/sub/de/services/studios/downloads/Studio_2.pdf - zuletzt besucht am: 08. August 2006

Brehm, Wolfgang - Filmrecht - Handbuch für die Praxis - Bleicher Verlag, 2001

Bundesverband Kamera - Bildgestaltung als eigenschöpferische Leistung - Online-Quelle:


http://www.bvkamera.org/bvkamera/urheber.php - zuletzt besucht am: 04. Augsut 2006

Congress Centrum Mainz - Preisliste - Online-Quelle: http://www.ccmainz.de/cms/fileadmin/down-


loads/rgh_schloss_technikpreise.pdf - zuletzt besucht am: 09. August 2006

connex.av/Verdi - Gagentabelle für Film- und Fernsehschaffende 2005-2006 - Online-Quel-


le: http://www.connexx-av.de/upload/m43d100a764570_verweis4.pdf - zuletzt besucht am: 08. August 2006

Enquete-Kommission Kultur in Deutschland - Rechtliche Rahmenbedingungen der


Kultur in Deutschland - Online-Quelle: http://www.bundestag.de/parlament/gremien/kommissionen/archi-
v15/kultur_deutsch/bericht/materialband/11matband/mat_15-049.pdf - zuletzt besucht am: 04. August 2006

Filmfibel - Auf den Namen kommt es an - Online-Quelle: http://www.filmfibel.de/_temp/web/autor/fal-


la12.html - zuletzt besucht am: 04. August 2006

Filmfibel - Eine Versicherung für alle Fälle - Online-Quelle: http://www.filmfibel.de/_temp/web/produ-


zent/fallp15.html - zuletzt besucht am: 04. August 2006

GEMA - Vergütungssätze S-VR/Fs-Pr - Online-Quelle: http://www.gema.de/cgi-bin/mediadownload?


dir=de%2fdir_rundf&file=s_vr_fs_pr_tarif.pdf - zuletzt besucht am: 09. August 2006

Giesing Team - Preisliste 2006 - Online-Quelle: http://www.giesing-team.de/preisliste.pdf - zuletzt be-


sucht am: 08. August 2006

Hilmer, Andreas - Kostenzusammenstellung Handout der SAE Hamburg (Anhang)

Hochschule der Medien Stuttgart - AV-Kalkulation - Wendling: Prüfungsantworten - Onli-


ne-Quelle: http://www.hdm-stuttgart.de/~sb060/mw4/AVKalkulation_Pruefungsantworten.doc - zuletzt besucht
am: 08. August 2004

Hohenegg, Christoph, - Multimedia-Produktionsverträge - Online-Quelle: http://www.forum-


muc.de/knowhow/download/filec9c9.pdf - zuletzt besucht am: 04. August 2006

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 68


Copyright & Other Legal Issues Literaturverzeichnis

Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft - PPV Medien, Bergkirchen


2003

Jacobshagen, Patrick - Filmrecht im Kino- und TV-Geschäft - PPV Medien, Bergkirchen


2003

Jansen, Jürgen - Zwischen einem Buchhalter und einem Filmgeschäftsführer liegen


Welten - Online-Quelle: http://www.aim-mia.de/article.php?sid=308 - zuletzt besucht am: 04. August 2006

MDR - Allgemeine Bedingungen zum Produktionsvertrag Fernsehen - Online-Quelle: http://ww-


w.schultz-online.de/public_download.php?file=/Produktionsvertrag%20MDR.pdf - zuletzt besucht am: 04. Au-
gust 2006

Mediabiz.de - Blickpunkt:Film - Online-Quelle: http://www.mediabiz.de/ - zuletzt besucht am: 11. August


2006

Mediengestalter.info - Kinowerbung - wer weiß was drüber - Online-Quelle: http://www.medien-


gestalter.info/forum/26/kinowerbung-wer-weiss-was-drueber-26928-1.html - zuletzt besucht am: 09. August
2006

Michel, Ulrich - Viel Geld für nix? - Online-Quelle: http://medianet-bb.de/fileadmin/user_upload/media-


net/focusgroup_themen/031100_UMI-Fernsehshow_Michel.pdf - zuletzt besucht am: 04. August 2006

Peters, Butz - Fernseh- und Filmproduktion. Rechtshandbuch - Nomos, Baden-Baden


2003

Probis Media Solutions - Rent - Online-Quelle: http://www.probis.de/index.php?id=4 - zuletzt besucht


am: 09. August 2006

Schmidtner Finanzdienstleistungen - Glossar: Completion Bond - Online-Quelle: http://ww-


w.schmidtner-gmbh.de/wissen5.html - zuletzt besucht am: 09. August 2006

Speedgroup - Preise und Rabatte - Online-Quelle: http://www.speedgroup.de/tonstudio_leipzig_prei-


se/tonstudio_leipzig_preise.html?*session*id*key*=*session*id*val* - zuletzt besucht am: 09. August 2006

Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e.V. - SPIO - Online-Quelle: http://www.spio.de/ - zuletzt


besucht am: 11. August 2006

Von der Horst, Rutger - Urheberecht im Film - Online-Quelle: http://www.virtuelle-


kanzlei.com/200104.htm - zuletzt besucht am: 04. August 2006

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 69


Copyright & Other Legal Issues Literaturverzeichnis

Julio Olmo Poranzke - BFA 2006 - 14.08. 2006 70