You are on page 1of 217

P r o d u k t i o n s p l a n u n g

1. Ausgabe / 31.3.2008

Unter folgender E-Mail-Adresse erreichen Sie den Autor: m.weber@eduhi.at
Seite 2

Inhalt
0 Zielsetzung dieses Handbuches ............................................................................................ 15 0.1 0.2 0.3 0.3.1 0.3.2 0.3.3 0.3.4 0.3.5 0.3.6 0.3.7 0.3.8 0.3.9 1 1.1 1.2 1.2.1 1.2.2 1.3 1.3.1 1.3.2 1.3.3 1.3.4 1.4 1.5 1.6 1.7 1.7.1 1.7.2 1.7.3 1.7.4 2 2.1 2.1.1 2.1.2 2.1.3 2.2 2.2.1 2.2.2 2.2.3 2.2.4 2.2.5 2.2.6 2.2.7 2.2.8 Überblick .................................................................................................................. 15 Verbindungen zu Lehrfächern ..................................................................................... 15 Lernziele und Hinweise............................................................................................... 15 ACME – Überblick .................................................................................................. 15 Materialstamm....................................................................................................... 16 Stücklisten ............................................................................................................ 18 Arbeitsplätze ......................................................................................................... 18 Arbeitspläne .......................................................................................................... 19 Bedarfsplanung ..................................................................................................... 19 Planauftrag ........................................................................................................... 21 Fertigungsaufträge ................................................................................................ 22 Prozesskette.......................................................................................................... 22 Ziele der Produktionsplanung und -steuerung............................................................... 24 PPS-Planungsgrößen .................................................................................................. 24 Ressourcen ........................................................................................................... 24 Zeiten................................................................................................................... 24 Produktionstypen....................................................................................................... 25 Diskrete Fertigung ................................................................................................. 25 Serienfertigung...................................................................................................... 26 Prozessfertigung.................................................................................................... 26 Produktionsversorgung mit KANBAN ........................................................................ 26 Überblick ACME ......................................................................................................... 27 Firmenorganisation .................................................................................................... 28 Produkt..................................................................................................................... 28 Stammdaten ............................................................................................................. 29 Materialstammdaten .............................................................................................. 29 Stückliste .............................................................................................................. 30 Arbeitsplätze ......................................................................................................... 30 Arbeitspläne .......................................................................................................... 33 Grundbegriffe............................................................................................................ 34 Sichten ................................................................................................................. 34 Materialarten......................................................................................................... 35 Branchen .............................................................................................................. 36 Prozesse Materialstamm ............................................................................................. 37 Materialstamm anlegen .......................................................................................... 37 Organisationsebenen ............................................................................................. 39 Anzeigen von Materialstammsätzen ......................................................................... 53 Zusätzliche Informationen zum Materialstamm ......................................................... 57 Auswertungen zum Materialstamm.......................................................................... 58 Materialverzeichnis ................................................................................................ 59 Materialstamm ändern ........................................................................................... 60 Materialstamm löschen........................................................................................... 60
Seite 3

Überblick SAP – PPS............................................................................................................ 23

Materialstammdaten ........................................................................................................... 34

3

Stücklisten ......................................................................................................................... 61 3.1 3.1.1 3.1.2 3.1.3 3.1.4 3.1.5 3.1.6 3.1.7 3.2 3.2.1 3.2.2 3.2.3 3.2.4 3.2.5 3.2.6 3.2.7 3.2.8 3.2.9 3.2.10 Definition .................................................................................................................. 61 Stücklistenarten..................................................................................................... 62 Technische Typen von Stücklisten ........................................................................... 62 Stücklistentypen im SAP ......................................................................................... 63 Stücklistenverwendung........................................................................................... 64 Gültigkeit der Stückliste.......................................................................................... 65 Stücklistenaufbau .................................................................................................. 66 Positionstypen ....................................................................................................... 67 Prozesse Stücklisten................................................................................................... 67 Was Sie vor dem Anlegen beachten sollten .............................................................. 67 Stückliste anlegen.................................................................................................. 68 Positionstypen ....................................................................................................... 70 Weitere Funktionen zum Anlegen ............................................................................ 73 Stückliste anzeigen ................................................................................................ 74 Stücklistenauswertungen ........................................................................................ 77 Ausdrucken der Stücklisten..................................................................................... 80 Stückliste ändern ................................................................................................... 81 Löschen von Positionen .......................................................................................... 81 Löschen von Materialstücklisten .......................................................................... 81

4

Arbeitsplätze ...................................................................................................................... 82 4.1 4.1.1 4.2 4.3 4.3.1 4.3.2 4.3.3 4.3.4 4.4 Arbeitsplatz Definition ................................................................................................ 82 Kostenstelle .......................................................................................................... 82 Arbeitsplatzhierarchie................................................................................................. 84 Arbeitsplätze Prozesse................................................................................................ 85 Arbeitsplätze anlegen ............................................................................................. 85 Arbeitsplätze anzeigen ........................................................................................... 96 Arbeitsplatzhierarchie............................................................................................. 96 Auswertungen zu den Arbeitsplätzen ....................................................................... 98 Ändern, Löschen und Sperren von Arbeitsplätzen ......................................................... 99 Arbeitspläne ............................................................................................................ 103 Normalarbeitspläne anlegen ................................................................................. 103 Standardarbeitspläne anlegen ............................................................................... 108 Einbinden eines Standardarbeitsplanes in einen Normalarbeitsplan........................... 110 Materialkomponenten im Arbeitsplan ......................................................................... 111 Terminieren eines Arbeitsplanes................................................................................ 113 Reduzierungsmaßnahmen .................................................................................... 116 Materialstamm mit Terminierungsdaten aktualisieren .............................................. 120 Parallele und Alternative Folgen ................................................................................ 120 Arbeitspläne anzeigen .............................................................................................. 123 Auswertungen zu den Arbeitsplänen.......................................................................... 123 Ändern und Löschen von Arbeitsplänen ..................................................................... 124 Produktkalkulation ................................................................................................... 124 Überblick: Bedarfsplanung in der logistischen Kette .................................................... 129 Dispositionsverfahren............................................................................................... 130
Seite 4

5

Arbeitspläne ..................................................................................................................... 100 5.1 5.1.1 5.1.2 5.1.3 5.2 5.3 5.3.1 5.3.2 5.4 5.5 5.6 5.7 5.8

6

Bedarfsplanung ................................................................................................................ 129 6.1 6.2

.......5 6..2 6.............................. 171 Umsetzen in Fertigungsaufträge.......... 173 Sammelumsetzung von Planaufträgen ............ 140 Bestellpunktverfahren ....9 7 7....5 8 8...........2........................................ 174 Prozesskette Fremdbeschaffung..............................3 7........... 133 Durchführung des Bedarfsplanungslaufes ................................. 178 Wareneingang zur Bestellung....................................................................................................................7 8....................2...5.....................5..4 6............. 156 Aktuelle Bedarfs...................1 8...................5...................................2 6.................................. 174 Vorbereitende Aktivitäten ............2 8....................................................3 6................................................................ 138 Strategien für Kundeneinzelfertigung...................................................................... 192 Seite 5 Planauftragsverwaltung..... 165 Planauftragsverwaltung.1....1.............................................................................. 146 Auswertungen des Planergebnisses ........................1 7...................... 186 Elemente des Fertigungsauftrages.............................................................. 180 Rechnungseingang zur Bestellung ......2.......... 186 Beziehungen des Fertigungsauftrages......3.....3..............................3....2 7........................ 161 Sonstige Auswertungen.........................................5..............................4..... 171 Umsetzen in Bestellanforderung .... 138 Strategien für Lagerfertigung...........8 8.............5...................................... 174 Bestellung anlegen . 166 Planauftrag anlegen / ändern......3 8................................................1................ 131 Plangesteuerte Disposition..3 6................................ 168 Planaufträge umsetzen................................. 135 Listen ............. 159 Planungsergebnis .........................3..........3..4 7.......................................................................4........Bestandsliste ................3 6....................................................................................................1 6......2 6...........................................6 8.............................5.....................1 6...................... 184 Allgemeines zum Fertigungsauftrag............................................................1..............................................4 8....................................................... 186 ...................................1........... 134 Stücklistenauflösung ...............3 7............1 7................................................................5 8.........................................................................1...1 6......1...................................1 6....................... 190 Rückmeldung des Fertigungsauftrages.........................................................................4......... 151 Drucken der Dispositionslisten ...................... 162 Allgemeines zum Planauftrag ......2......... 156 Planungssituation für ein Material..........................................................................................8 6................6 6..............................................................4..........................4...............................................................7 6..........4 6.......................................................................... 191 Wareneingang zum Fertigungsauftrag ... 139 Bedarfsplanung Prozesse..................................................................5...................................................................................................................1 8.... 165 Fertigungsaufträge................................................................................................ 132 Übersicht über die Losgrößenverfahren................................6........................................3 6.........................................4 7.................................................................... 166 Planaufträge Folgefunktionen ........................ 135 Nettobedarfsrechnung.................... 187 Ablauf eines Fertigungsauftrages ....................1 7.......................................................................................................3...... 135 Terminierung............................................................................. 142 Plangesteuerte Disposition.2 7...............4............... 189 Warenbewegung zum Fertigungsauftrag.......... 188 Freigabe des Fertigungsauftrages..............2 7.............................................3...... 140 Stochastische Verfahren .................................. 136 Planungsstrategien ........................................9 Verbrauchsgesteuerte Disposition...........................4 6................1...................................................5 6......................... 183 Zahlungsausgang buchen ...... 190 Warenausgang zum Fertigungsauftrag..1 7..................................................................................1...........................................................................................................4...................................... 187 Eröffnung des Fertigungsauftrages .................................5...............................................................................2 6....................................2 7.3 7.2......5....

.............................2...........10 8.............................................................1 8.... 203 Listendruck ..3 9....................2..................................................... 204 Rückmeldungen........................2........................9 8................... 206 Fertigungsaufträge ...................................... 200 Vorkalkulation .....12 8............................14 9 9.......................... 197 Kapazitätsprüfung...........2.................................................................................................................6 8............. 197 Komponenten........ 203 Fehlteile.. 195 Arbeitsplan............. 192 Fertigungsaufträge anlegen ...1 9.................................................................................. 193 Kundenauftragsverwaltung .... 194 Vorgänge im Fertigungsauftrag ..............................................................................................................................2 8............................. 212 Faktura anlegen ..................2....................................................2 9..................................2...........................................................................................................2.............. 193 Kopfdaten des Fertigungsauftrages .....................................................8..........1.................................................... 214 Seite 6 ...................................10 8.....5 8................................................................................................. 202 Auftragsfreigabe .............................................4 Kosten des Fertigungsauftrages ....................................4 8.11 8........................und Stücklistenselektion...........................................................................................................2........... 209 Lieferung anlegen................................. 200 Kapazität einplanen und abgleichen......2............................ 196 Terminierung........................3 8.......2.................................................................................................13 8.......................7 8.................................8 8......................................................2...............................................2.2.............. 204 Warenbewegung ....................2............. 209 Kundenauftrag anlegen .......... 213 FI-Beleg ausziffern.................................................2 8.................................................

......................................................................................................................... 47 Abbildung 45: Material anlegen: Disposition 2 ......................................................................................................................................................................................................................................................................................................... 30 Abbildung 18: Arbeitsplätze...................... 27 Abbildung 12: Unternehmensstruktur ACME ................................ 38 Abbildung 29: Material anlegen: Stammdaten Sichtenauswahl ................................... 39 Abbildung 30: Material anlegen: Organisationsebenen ...................................... 26 Abbildung 10: Unternehmensstruktur................ 29 Abbildung 15: Selektionsbild für Materialverzeichnis MM60 ............ 29 Abbildung 16: Schneller Überblick über Materialien .. 33 Abbildung 25: Primäre Sichten ............................. 31 Abbildung 21: Kostenstellen ..........................................Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Periodenverschieber: Einstiegsmaske ................................................................................................................. 28 Abbildung 14: Der Hammer .............................................................................................................................................................. 21 Abbildung 4: Module im R3 ............................................................................................................................................................................................................................................................................................... 37 Abbildung 28: Material anlegen: Einstiegsmaske ................................................................................................................................................................................................................................................................................................ 42 Abbildung 35: Merkmalverwendung CT12 ......................................................... 41 Abbildung 33: Klassen anlegen und verknüpfen mit Transaktion CLHP ........................................................................................................................................................................................................................................................................... 35 Abbildung 27: Materialarten Steuerung............... 43 Abbildung 36: MM02 Sicht Klassifizierung ............................................................................................................................ 45 Abbildung 41: Material anlegen: Einkauf............................................................... 27 Abbildung 11: Unternehmensstruktur Definition.................... 20 Abbildung 3: Sonstige Wareneingänge: Menge eingeben ..................................................................................................................................................... 31 Abbildung 22: Kostenstellenzuordnung................................................................. 49 Seite 7 ........................... 23 Abbildung 5: Unter-Module der Logistik aus SAP-Hauptmenü ..................................................................... 25 Abbildung 9: Varianten in der Prozessfertigung............................................................ 46 Abbildung 42: Material anlegen: Mengeneinheiten .......................................................................... 24 Abbildung 8: Varianten der diskreten Fertigung............................... 32 Abbildung 23: Leistungsarten ......................................................... 30 Abbildung 19: Arbeitsplatzhierarchien................................ 24 Abbildung 7: Ressourcen ............. 40 Abbildung 32: Material anlegen: Navigation in den Sichten................................................................................................. 47 Abbildung 44: Material anlegen: Disposition 1 ........... 48 Abbildung 46: Material anlegen: Disposition 3 ............................................................................................................................................................................................................................... 42 Abbildung 34: Merkmalverzeichnis CT10................................................................... 44 Abbildung 39: Material anlegen: Vertrieb: VerkOrg 1........ 23 Abbildung 6: Zielkonflikt des PPS . 34 Abbildung 26: Materialarten Steuerung................................................................ 30 Abbildung 17: Stückliste ......... 45 Abbildung 40: Material anlegen: Vertrieb: Konditionen ............................................................... 49 Abbildung 47: Material anlegen: Disposition 3 Strategiegruppen ...................................................................................... 31 Abbildung 20: Arbeitsplatzkapazitäten .................................................. 43 Abbildung 37: Suche in Klassen über Merkmalswerte............ 46 Abbildung 43: Material anlegen: Einkaufsbestelltext....... 44 Abbildung 38: Material anlegen: Sicht Vertrieb ...................................................................................................................................... 17 Abbildung 2: Sonstige Wareneingänge: Einstieg ....................................................................................................................................................................................................................................................................................... 40 Abbildung 31: Material anlegen: Grunddaten1.......................................... 28 Abbildung 13: Vertriebsbereich ACME.......................................................................................................................................................................................................................... 32 Abbildung 24: Normalarbeitspläne Matchcodeanzeige...................................................................................................................................

............................................................................. 62 Abbildung 74: Variantenstücklisten .................. 55 Abbildung 59: Verbrauchswerte anzeigen............................................................................. 66 Abbildung 79: Stücklistenaufbau ............ 61 Abbildung 72: Baukastenstückliste.................. 58 Abbildung 66: Suche nach Materialien mit fehlender Sicht.................................. 54 Abbildung 56: Material anzeigen: Ergebnisliste .............. 50 Abbildung 49: Material anlegen: Buchhaltung1..... 51 Abbildung 51: Zuordnung Kontoklassenreferenz zu Materialart .................................................................................................................................................................... 69 Abbildung 84: Stückliste anlegen: Kopfdetail Status...................................................................................................................... 71 Abbildung 89: Stückliste anlegen: Positionsdetail...................................................................................................................................... 57 Abbildung 64: Änderungsbelege ....................................................................... 68 Abbildung 82: Stückliste anlegen: Positionsübersicht.................................................................................................................................................................................................................................................................. 71 Abbildung 88: Stückliste anlegen: Positionsdetail.......................................................................................... 72 Abbildung 90: Stückliste anlegen: Positionsübersicht Rohmaßposition .... 74 Abbildung 96: Zusätze........................ 74 Seite 8 .......................................................................................................................................... 52 Abbildung 52: Material anlegen: Kalkulation1 ............................................ 52 Abbildung 53: Material anlegen: Kalkulation2 ........................................................................................................................... 67 Abbildung 81: Stückliste anlegen: Einstiegsmaske....................................................................... 58 Abbildung 65: Bestandsübersicht......................................... 56 Abbildung 61: Lagerortbestand ..............................................................................................................................................Unternehmensbereiche .............................................. 58 Abbildung 67: Ergebnisliste der Materialien mit fehlender Sicht ......................................................................................................................................................................................................................................................... 66 Abbildung 80: Positionstypen ............................................................................................................................................................................................. 59 Abbildung 71: Stücklisten . 73 Abbildung 93: Materialstückliste.......................................... 65 Abbildung 78: Zeitliche Gültigkeit ...................................................................................... 57 Abbildung 63: Liste der Änderungen ................. 57 Abbildung 62: Menü Umfeld ....................... 59 Abbildung 70: Ergebnis Materialverzeichnis ..........................................................................................................................................................................Abbildung 48: Material anlegen: Arbeitsvorbereitung .......................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... 70 Abbildung 87: Stückliste anlegen: Positionsdetail Status/Langtext................................................... 72 Abbildung 91: Stückliste anlegen: Positionsübersicht Rohteil.......... 69 Abbildung 85: Positionstypen ......... 59 Abbildung 68: Pflegestatus Materialstammsatz ............................................................................................................................................ 70 Abbildung 86: Stückliste anlegen: Positionsdetail Grunddaten...........................Gegenstände ............... 50 Abbildung 50: Definition der Bewertungsklasse im Customizing ................................................................................................................. 64 Abbildung 77: Stücklisten im SAP ........ 53 Abbildung 54: Material anzeigen: Einstiegsmaske............... 72 Abbildung 92: Menüleiste .............................................................................................................................................. 55 Abbildung 58: Material anzeigen: Materialstammbild....................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... 73 Abbildung 95: Springen ........................................................................................................................................................................ 53 Abbildung 55: Material anzeigen: Matchkode ................................................... 63 Abbildung 75: Mehrfachstückliste.................................. 69 Abbildung 83: Stückliste anlegen: Kopfdetail .................................................................................................. 56 Abbildung 60: Werksbestandsanzeige ....................................................... 62 Abbildung 73: Strukturstückliste ................................................... 54 Abbildung 57: Material anzeigen: verfügbare Matchcodes ............................ 63 Abbildung 76: Stücklisten im SAP .................. 59 Abbildung 69: Selektionsbild für Materialverzeichnis ..................................................................................................... 73 Abbildung 94: Bearbeiten ...........................................................

.......................................................................................................................................................................... 83 Abbildung 114: Kapazitätsbedarf ....................................................... 89 Abbildung 125: Arbeitsplatz anlegen: Kapazitätsformeln testen .................................. 88 Abbildung 122: Arbeitsplatz anlegen: Vorlagenschlüssel ....................... 93 Abbildung 133: Leistungsarten...................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... 76 Abbildung 104: Baukasten mehrstufig: Einstieg.................................................................................... 92 Abbildung 132: Arbeitsplatz anlegen: Kalkulation ...... 95 Abbildung 137: Tarife pflegen ............................................................................................. 90 Abbildung 127: Arbeitsplatz anlegen: Kapazitätsprofil ............................................... 85 Abbildung 118: Arbeitsplatz anlegen: Vorlage kopieren ................... 77 Abbildung 105: Baukasten mehrstufig: Listausgabe ..................... 92 Abbildung 131: Arbeitsplatz anlegen: Terminierung ............. 76 Abbildung 101: Anzeigen von Änderungsbelegen: Selektion ...................................... 96 Abbildung 139: Arbeitsplatz: Einstiegsbild ........................ 80 Abbildung 111: Druckparameter für lokalen Druck ..................................... 99 Abbildung 144: Arbeitspläne ............. 90 Abbildung 126: Arbeitsplatz anlegen: Kapazitätskopfdaten ............................................................... 97 Abbildung 141: Hierarchie: anlegen ................................................................................. 86 Abbildung 119: Arbeitsplatz anlegen: Grunddaten.............................................................................................................. 88 Abbildung 123: Arbeitsplatz anlegen: Kapazitäten........ 83 Abbildung 115: Kalkulation .......... 75 Abbildung 100: Positionsübersicht untergeordnete Baugruppe .............................................................................................................................. 78 Abbildung 107: Mengenübersicht mehrstufig: Listausgabe ............................................................................................................................................................. 75 Abbildung 99: Stückliste anzeigen: Positionsübersicht .................................................................................................. 78 Abbildung 106: Strukturstückliste mehrstufig: Listausgabe............................................................................................................................................................................................................................... 91 Abbildung 128: Arbeitsplatz anlegen: Kapazitätsprofil angelegt mittels Schichtprogramm ................. 79 Abbildung 108: Sicht zur Steuerung der Stücklistenauflösung .................................................................................Abbildung 97: Umfeld ........ 101 Seite 9 .......................................................................................................................................................................................................................................... 100 Abbildung 145: Plangruppe ........................................................................... 76 Abbildung 102: Anzeigen von Änderungsbelegen ........... 79 Abbildung 109: Grafische Darstellung der Strukturstückliste ............................................. 97 Abbildung 142: Auswertungen: CR60 Arbeitsplatzinformationssystem ........................ 92 Abbildung 130: Arbeitsplatz : Kapazitätsprofil grafisch .................... 94 Abbildung 136: Leistungsarten pflegen .................... 98 Abbildung 143: Sperren eines Arbeitsplatzes .................. 93 Abbildung 134: Arbeitsplatz: Technologie ............................................................................................................................ 81 Abbildung 112: Stammdatenarten.............. 80 Abbildung 110: Ausdruck Stückliste: Einstieg .................................................................................................................................................................................................................. 93 Abbildung 135: Kostenstellen pflegen ............................................................................................................... 74 Abbildung 98: Stückliste anzeigen: Einstieg....................................... 87 Abbildung 121: Arbeitsplatz anlegen: Steuerschlüssel ............................................................................. 96 Abbildung 140: Hierarchie: anlegen .................................................................... 82 Abbildung 113: Zusammenhänge Arbeitsplatz Kalkulation... 86 Abbildung 120: Arbeitsplatz anlegen: Vorschlagswerte ............................................................................................................ 84 Abbildung 116: Arbeitsplatzhierarchie............................... 91 Abbildung 129: Arbeitsplatz anlegen: Kapazitätsraster.................................................................................................................................................................. 95 Abbildung 138: Arbeitsplatz Anzeigen Matchcode............ 89 Abbildung 124: Arbeitsplatz anlegen: Kapazitätsformeln anzeigen ....................................................................... 76 Abbildung 103: Anzeigen von Änderungsbelegen: Ursprungsbeleg................................................................................................................................................................................... 84 Abbildung 117: Arbeitsplatz anlegen: Einstiegsmaske ...............................................................................................................................................................................................................................................................................................................

................ 108 Abbildung 160: Standardarbeitsplan anlegen ....................................................................................................................................................................................................................... 115 Abbildung 178: Terminieren Arbeitsplan 4 ............. 114 Abbildung 174: Zeitanteile eines Vorganges............ 109 Abbildung 161: Standardarbeitsplan anlegen: Kopfdaten....... 116 Abbildung 180: Definition der Reduzierungsstrategie ................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... 122 Abbildung 192: Alternative Folge anlegen 2: Folgenübersicht............. 103 Abbildung 148: Arbeitsplan anlegen: Einstiegsmaske ................... 122 Abbildung 193: Alternative Folge anlegen 3: Folgendetail................. 112 Abbildung 171: Normalarbeitsplan Ändern: Komponenten umhängen....................................................... 105 Abbildung 152: Arbeitsplan anlegen: Vorgangsübersicht ................................. 114 Abbildung 175: Terminieren Arbeitsplan 1 ................................ 119 Abbildung 185: Terminieren Arbeitsplan 10 .................................................................................................................................................................... 119 Abbildung 186: Vergleich der Terminierungsergebnisse ..... 104 Abbildung 149: Arbeitsplan anlegen: Kopfdetail .............................................................................................................................................................. 115 Abbildung 176: Terminieren Arbeitsplan 2 ........ 117 Abbildung 181: Terminieren Arbeitsplan 6 .............................................................................................................................................................................. 111 Abbildung 166: Normalarbeitsplan ändern 4 ................................... 117 Abbildung 182: Terminieren Arbeitsplan 7 ......................................................................................................................................................... 113 Abbildung 173: Durchlaufzeit Arbeitsvorgang ...................... 107 Abbildung 158: Arbeitsplan anlegen: Vorgangsdetail 4 .................................................................... 118 Abbildung 184: Terminieren Arbeitsplan 9 ............................................................................................................................................................................Abbildung 146: Vorgang .......................... 107 Abbildung 157: Arbeitsplan anlegen: Vorgangsdetail 3 .. 104 Abbildung 150: Arbeitsplan anlegen: Kopfdetail ................................................................ 123 Seite 10 ............................................................... 121 Abbildung 189: Alternative Folge im Arbeitsplan .................................................................................................................................................................................................................................................................................... 121 Abbildung 190: Arbeitsplan KOPF-00: Stammfolge 0 .................................................................................................................................................................. 102 Abbildung 147: Zuordnung Stücklistenkomponenten... 115 Abbildung 177: Terminieren Arbeitsplan 3 ........................................................................................................................................................................................................................................................................................................ 119 Abbildung 187: Aktualisierung Materialstamm mit Terminierungsdaten ............................................................................................................. 116 Abbildung 179: Terminieren Arbeitsplan 5 .............. 110 Abbildung 163: Normalarbeitsplan ändern 1 ..................................................... 112 Abbildung 169: Normalarbeitsplan Ändern: Planübersicht............. 105 Abbildung 153: Navigation über die Menüleiste.......................................................................... 106 Abbildung 155: Arbeitsplan anlegen: Vorgangsdetail 1 ............. 118 Abbildung 183: Terminieren Arbeitsplan 8 ................................................................................................................................................... 110 Abbildung 165: Normalarbeitsplan ändern 3 ..... 111 Abbildung 168: Normalarbeitsplan Ändern: Vorgangsübersicht ..................................... 121 Abbildung 191: Alternative Folge anlegen 1: Selektion.............................................. 107 Abbildung 156: Arbeitsplan anlegen: Vorgangsdetail 2 ... 108 Abbildung 159: Arbeitsplan anlegen :Vorgangsdetail 5 ......................................................... 106 Abbildung 154: Eingabemöglichkeiten mit Shortcuts ............................................................................................ 111 Abbildung 167: Normalarbeitsplan ändern 5 .................................................................... 120 Abbildung 188: Parallele Folge im Arbeitsplan........................ 112 Abbildung 170: Normalarbeitsplan Ändern: Komponenten zuordnen.................................................................................... 122 Abbildung 194: Alternative Folge anlegen 4: Vorgangsübersicht .................... 110 Abbildung 164: Normalarbeitsplan ändern 2 ..................... 109 Abbildung 162: Standardarbeitsplan anlegen: Vorgangsdaten.................. 104 Abbildung 151: Arbeitsplan anlegen: Verwaltungsdaten................................................................................................................................................................................................. 112 Abbildung 172: Fristenplan................................................................

................................................................................ 147 Abbildung 243: Planprimärbedarf erstellen: Zusatzdaten ........................................................................... 144 Abbildung 235: Prognoseparameter............................................................. 142 Abbildung 231: Disposition: Planungslauf Feste Losgröße....................................................................................... 137 Abbildung 222: Dispositionselemente ....................................................................................................................................................... 127 Abbildung 205: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen: Materialübersicht ........................................................................................... 125 Abbildung 199: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen 2 .......................... 146 Abbildung 240: Planprimärbedarf erstellen: Verwendetes Halbfabrikat........................................................................................................................................................ 130 Abbildung 209: Dispositionsverfahren......... 141 Abbildung 227: Disposition: Planungslauf .................................................... 126 Abbildung 204: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen: Produktstruktur ......................................................................... 140 Abbildung 226: Bestellpunktverfahren: Dispo-Daten pflegen................................................. 143 Abbildung 234: Stochastische Verfahren: Prognoseverfahren einstellen . 125 Abbildung 200: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen 3 ................................... 145 Abbildung 237: Stochastische Verfahren: grafische Anzeige ..... 132 Abbildung 213: Losgrößenverfahren .................. 138 Abbildung 223: Planungsstrategien................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................. 128 Abbildung 208: Bedarfsplanung ............................................................................................................................................................................................................................................................................... 125 Abbildung 201: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen 4 ...... 147 Abbildung 242: Planprimärbedarf erstellen: Planungstableau ..... 123 Abbildung 196: Selektionsbild CA80 ............................................ 135 Abbildung 217: Terminierung ........................ 142 Abbildung 232: Stochastische Verfahren: Prognoseparameter pflegen ..................................../ Bestandsliste ............................... 142 Abbildung 230: Disposition: Planungslauf Mindestlosgröße ............................. 145 Abbildung 238: Prognosemodelle ........................................... 138 Abbildung 224: Vorplanung mit Endmontage – Strategie 20 .................................. 133 Abbildung 214: Einzelplanung.............. 134 Abbildung 215: Stücklistenauflösung .............. 124 Abbildung 198: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen 1 ...................................................................................................... 137 Abbildung 221: Bedarfs............. 135 Abbildung 216: Nettobedarfsrechnung.......................... 147 Abbildung 241: Planprimärbedarf erstellen: Parameter pflegen ............................................................................. 131 Abbildung 212: Prognosemodelle ..... 135 Abbildung 218: Dispositions-Bedarfs/Bestands-Liste 1 ............................... 148 Seite 11 ..................................................................................... 139 Abbildung 225: Kundeneinzelfertigung – Strategie 20 ............................................................................................................................................................................................................... 142 Abbildung 229: Disposition: Planungslauf Detail Dispo-Element .................... 127 Abbildung 207: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen: Elementanzeige ....... 136 Abbildung 219: Dispositions-Bedarfs/Bestands-Liste 2 ..............................................Abbildung 195: Alternative Folge anlegen 4: Grafische Darstellung..... 126 Abbildung 203: Kalkulation anlegen: Erklärungskomponenten................................................................................................... 130 Abbildung 210: XYZ-Analyse ......................................................................................... 124 Abbildung 197: Ergebnisliste CA80.............................................. 127 Abbildung 206: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen: Kalkulationsstruktur .................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... 143 Abbildung 233: Stochastische Verfahren: Verbrauchswerte pflegen .............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................. 146 Abbildung 239: Materialbedarf auf Grund der Prognose...................... 141 Abbildung 228: Disposition: Planungslauf Ergebnis.............................................................. 131 Abbildung 211: Bestellpunktdisposition. 136 Abbildung 220: Dispositionsliste..................................................... 126 Abbildung 202: Kalkulation mit Mengengerüst anlegen: Protokoll............................................................................................ 144 Abbildung 236: Stochastische Verfahren: Ergebnis der Prognose .........................

.................................................................... 151 Abbildung 253: Dispoliste Materialliste............................................ 167 Abbildung 289: Bedarfs-/Bestandsliste ..................... 164 Abbildung 283: Auftragsbericht: Ergebnis ......................................................................... 152 Abbildung 255: Dispoliste Ausnahmegruppen ....................................................... 148 Abbildung 245: Planprimärbedarf erstellen: Ergebnis Planung Übersicht ............................................................................................................................................................................................................................................................... 162 Abbildung 278: Planungsergebnis: Materialliste ............................................................................................................................................................................. 167 Abbildung 288: Planauftrag anlegen: Details zum Dispositionselement........................Abbildung 244: Planprimärbedarf erstellen: Planungslauf ............ 163 Abbildung 282: Auftragsbericht: Einstieg ................................ 163 Abbildung 281: Verursachende Bedarfe: grafische Darstellung ..................................................... 168 Abbildung 291: Änderung eines Planauftrages ............................................. 154 Abbildung 259: Dispoliste Einstellungen Periodensummenanzeige ...... 168 Abbildung 292: Terminierung eines Planauftrages .................................................................................................................... 163 Abbildung 280: Verursachende Bedarfe: Weg zum Verursacher .................................. 154 Abbildung 258: Dispoliste Grafik der Zu................................................. 168 Abbildung 290: Bedarfs-/Bestandsliste: Selektion eines Planauftrages .......................... 158 Abbildung 268: Bedarfs-/Bestandsliste: Kopfdetails ..................................................................................................................................................................................................................................... 158 Abbildung 269: Bedarfs-/Bestandsliste: Periodensummen ......................... 165 Abbildung 285: Umsetzung von Planaufträgen.............................................. 153 Abbildung 257: Dispoliste Materialliste Grafik der Reichweite .............................................................. 159 Abbildung 272: Planungssituation Material: Einstieg .............. 167 Abbildung 287: Planauftrag Anzeigen: Bedarfs-/Bestandsliste......................................................... 169 Seite 12 ...... 164 Abbildung 284: Informationen im Planauftrag ................................................. 153 Abbildung 256: Übersicht der Ausnahmegruppen .................................................................. 155 Abbildung 261: Dispoliste Sammelanzeige Einstieg ... 155 Abbildung 262: Dispoliste Sammelanzeige Ergebnis............. 150 Abbildung 249: Informationen zu Dispoelementen . 150 Abbildung 250: Bedarfsverursacher ................................................................................................................................................................................... 157 Abbildung 266: Bedarfs-/Bestandsliste: Folgefunktionen 1............................................................................................................................................................... 149 Abbildung 247: Planprimärbedarf erstellen: Ergebnis Planung Detail ............... 154 Abbildung 260: Dispoliste Produktstruktur ................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................. 160 Abbildung 275: Planungssituation Material: Dispoelemente ............................................................................................... 149 Abbildung 248: Planprimärbedarf erstellen: Ergebnis Planung Einzelzeile ............. 149 Abbildung 246: Planprimärbedarf erstellen: Ergebnis Planung Einzelzeile ................................................................................................................................................ 162 Abbildung 279: Verursachende Bedarfe: Einstieg ....... 152 Abbildung 254: Dispoliste Ampeltechnik . 151 Abbildung 252: Dispoliste Einzelanzeige ............................... 158 Abbildung 267: Bedarfs-/Bestandsliste: Folgefunktionen 2................................................................................................................................................................................................................................................................... 160 Abbildung 273: Planungssituation Material: Auswertung ........ 159 Abbildung 270: Bedarfs-/Bestandsliste: Auftragsstruktur...................................... 156 Abbildung 264: Bedarfs-/Bestandsliste ....................................................................................................................................... 160 Abbildung 274: Planungssituation Material: Aggregationsstufen............................................... 166 Abbildung 286: Planauftrag anlegen ....... 156 Abbildung 263: Drucken Dispoliste: Ergebnis ......................................................................... 150 Abbildung 251: Bedarfsverursacher grafische Darstellung ................................................................................. 159 Abbildung 271: Bedarfs-/Bestandsliste: Layout-Icons. 157 Abbildung 265: Bedarfs-/Bestandsliste: Kundenauftragsabschnitt ............................................................................................. 161 Abbildung 277: Planungsergebnis: Einstieg.....................................und Abgänge ........................................ 161 Abbildung 276: Planungssituation Material: Auswertung – andere Darstellung .....................................................

.......................................................................................................................................................................... 183 Abbildung 327: Belegsimulation: Eingangsrechnung...................... 176 Abbildung 311: Infosatz: Staffelpreise.................................... 169 Abbildung 294: Änderung eines Planauftrages und Terminierung ................................................................. 192 Abbildung 341: Fertigungsauftrag anlegen .......................................................................................................................................................... 191 Abbildung 339: Wareneingang zum Fertigungsauftrag....................................................................................................................................................................................... 182 Abbildung 325: Materialbeleg anzeigen: Rechnungswesen Belege ............................................................................................................................ 175 Abbildung 309: Infosatz: Einkaufsorganisationsdaten ......................................................................... 183 Abbildung 328: Kreditoren Offene Posten..................................................... 179 Abbildung 318: Bestellung anlegen: Meldungen........................................................................................................................................................................................................................................................ 173 Abbildung 306: Einkaufsinfosätze ....................................................................................................................................................................................................................... 188 Abbildung 335: Freigabe des Fertigungsauftrages ...................................................................... 180 Abbildung 320: Wareneingang zur Bestellung: Belegübersicht .................................................................. 179 Abbildung 319: Bestellung: Druckanzeige................................................................................................................................................................................... 193 Seite 13 .... 171 Abbildung 301: Umsetzung in Banf ........................................................................................................ 178 Abbildung 316: Umsetzung in Bestellung: Belegübersicht.................................................................................... 173 Abbildung 304: Umsetzung in Fertigungsauftrag 2 .......... 187 Abbildung 334: Eröffnung des Fertigungsauftrages.... 173 Abbildung 305: Umsetzung in Fertigungsauftrag 3 ............. 171 Abbildung 300: Verfügbarkeitsprüfung ................................................................................................................................................................ 170 Abbildung 296: Einstellungen für Kapazitäts-Planung .............................................................................................. 192 Abbildung 340: Kosten des Fertigungsauftrages ................................................................... 178 Abbildung 315: Umsetzung in Bestellung: Details zum Dispoelement ............................... 187 Abbildung 333: Ablauf eines Fertigungsauftrages ............................ 181 Abbildung 322: Wareneingang zur Bestellung: Detaildaten..................... 170 Abbildung 298: Kapazitäten mit Überlast ......................................................... 181 Abbildung 323: Wareneingang zur Bestellung: Prüfprotokoll............................................................................................................................................................. 170 Abbildung 297: Kapazitäten ....................................................... 177 Abbildung 312: Infosatz: Listeanzeigen.............................. 178 Abbildung 317: Bestellung anlegen.......................................................................................................................................................................... 183 Abbildung 326: Eingangsrechnung hinzufügen..... 184 Abbildung 330: Zahlungsausgang buchen .............. 185 Abbildung 331: Fertigungsauftrag ... 189 Abbildung 336: Warenbewegung zum Fertigungsauftrag .............................................. 175 Abbildung 308: Infosatz: Allgemeine Daten ......................... 174 Abbildung 307: Infosatz anlegen ....... 177 Abbildung 314: Umsetzung in Bestellung................................................................. 184 Abbildung 329: Zahlungsausgang buchen ........................................................ 190 Abbildung 338: Rückmeldung des Fertigungsauftrages .....................................................................................................................................Abbildung 293: Komponenten eines Planauftrages .............. 177 Abbildung 313: Infosatz: Listanzeigen Infosatz ME1M ....................................................................................................................................................................................................................................................... 169 Abbildung 295: Terminierungsprotokoll anzeigen ................................................. 176 Abbildung 310: Infosatz: Zusatzkonditionen............................................................................................................................................................ 172 Abbildung 302: Umsetzung in Banf ............................................................ 186 Abbildung 332: Elemente des Fertigungsauftrages .......................................................................... 170 Abbildung 299: Kapazitäten mit Überlast Detail ......................... 181 Abbildung 321: Wareneingang zur Bestellung: Kopfdaten............. 182 Abbildung 324: Materialbeleg anzeigen: Übersicht.................................................................................. 172 Abbildung 303: Umsetzung in Fertigungsauftrag 1 ................................ 190 Abbildung 337: Warenausgang zum Fertigungsauftrag......................................................................................................

............................................................... 199 Abbildung 353: Fertigungsauftrag: Fehlteileübersicht...................................Bereitstellungsdatum ............................................................................................... 206 Abbildung 367: Rückmeldung Fertigungsauftrag .................................................. 198 Abbildung 352: Fehlteilliste............................................................ 213 Abbildung 379: Auslieferung anlegen................................................................................. 214 Abbildung 383: Buchhaltungsbeleg............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................. 214 Abbildung 384: Buchhaltungsbeleg.................................................................................... 205 Abbildung 366: Warenausgang Fertigungsauftrag: Reservierungen .................. 195 Abbildung 345: Fertigungsauftrag: Vorgangsübersicht .... 200 Abbildung 356: Kapazitätsabgleich: Arbeitsplatzsicht.......................................................... 200 Abbildung 357: Kapazitätsabgleich: Planungstabelle ....... 215 Abbildung 386: Zahlungseingang buchen ...................... 208 Abbildung 370: Kundenauftrag anlegen ................ 209 Abbildung 371: Kundenauftrag anlegen ................................................................................................................................................................................................................................................. 204 Abbildung 364: Warenausgang Fertigungsauftrag: Selektion.......................................... 204 Abbildung 363: MB25 Reserviersliste ............................................................................................................................................................................. 216 Abbildung 387: Belegfluss des Kundenauftrages............................................................................. 201 Abbildung 358: Kapazitätsabgleich: Grafische Plantafel... 211 Abbildung 375: Kundenauftrag anlegen: Einteilungen – Versand ....................................................... 195 Abbildung 346: Fertigungsauftrag: Vorgangsdetail .................... 210 Abbildung 374: Kundenauftrag anlegen: Kopfdaten .............................................................................................. 199 Abbildung 355: Fertigungsauftrag: Kapazitätsverfügbarkeit ............................ 202 Abbildung 360: Fertigungsauftrag: Kalkulation Schichtung............................................ 212 Abbildung 377: Auslieferung anlegen........................................................................................................................................................... 201 Abbildung 359: Fertigungsauftrag: Kalkulation Einzelnachweis............................................................................................... 213 Abbildung 380: Faktura anlegen ......................................................................................................................................................................................................................... 196 Abbildung 348: Fertigungsauftrag: Komponentenübersicht ..................................................................................... 209 Abbildung 372: Kundenauftrag anlegen: Verfügbarkeitsprüfung .......... 194 Abbildung 343: Fertigungsauftrag anlegen: Statusinformationen ............. 215 Abbildung 385: Zahlungseingang buchen ..................................................... 205 Abbildung 365: Warenausgang Fertigungsauftrag: Reservierungen ................................................ 203 Abbildung 362: Fehlteileinfosystem: Ergebnis ........................... 198 Abbildung 350: Fertigungsauftrag: Verfügbarkeitsprüfung........... 211 Abbildung 376: Kundenauftrag anlegen: Auftragskalkulation ...................................................... 213 Abbildung 381: Faktura anlegen .................... ............................................................................................................................................................................................................................... 196 Abbildung 347: Fertigungsauftrag: Arbeitsplanselektion............................................................. 210 Abbildung 373: Kundenauftrag anlegen: Verfügbarkeitsübersicht................................................................................................................................................................ 202 Abbildung 361: Fehlteileinfosystem: Selektionsbild ................... 198 Abbildung 351: Protokoll................... 212 Abbildung 378: Auslieferung anlegen...................................................................................... 194 Abbildung 344: Fertigungsauftrag anlegen: Statusinformationen ........................................................... 214 Abbildung 382: Belegfluss ................................................... 216 Seite 14 .......................................................................................................... 208 Abbildung 369: Wareneingang zum Auftrag.Abbildung 342: Fertigungsauftrag anlegen .................................................................................................................................................. 199 Abbildung 354: Fertigungsauftrag: Status FMAT .................... 207 Abbildung 368: Wareneingang zum Auftrag............................................................................... 197 Abbildung 349: Fertigungsauftrag: Komponentenübersicht Detail..........

die Schüler rasch an SAP heranzuführen. Dies sollte auch Motivation genug sein.1 ACME – Überblick Lernziele: • • • • • SAP-PPS einige grundlegende Darstellungen Vorstellung der Firma ACME Das Umfeld.1 Überblick Beginnend mit einer Übersicht über SAP und den Grundbegriffen der Benutzerführung wird versucht. Es ist daher klar.3.3 Lernziele und Hinweise 0.B. in denen der Lehrstoff durch Beispiele oder SAPÜbungen vertieft werden kann. da die SAP-Zertifizierten sicher einen großen Bonus beim Einstieg in den Beruf haben. dass nur einfache Prozesse gezeigt werden können. • • • Danach wird kurz das organisatorische Umfeld und das verwendete Produkt vorgestellt In der Folge werden die für die Logistik wichtigen Stammdaten behandelt. Betriebsinformatik. Wirtschaft und Recht. Aber auch jene. so z. Es ist unmöglich. bereits im dritten Jahrgang die SchülerInnen mit der Terminologie bzw.2 Verbindungen zu Lehrfächern Für Wirtschafts-HTLs bietet sich naturgemäß das Fach Betriebstechnik als SAP-Schwerpunktsfach an. seine Schwerpunkte zu setzen und sich weiter vorzuwagen. Darüber hinaus gibt es andere Gegenstände. die „Mühe“ des Lernens von SAP auf sich zu nehmen. die keine Zertifizierung anstreben. es steht aber jedem frei. So macht es durchaus Sinn. 0. Freigegenstände wie REFA und Qualitätssicherung 0. An Hand eines konkreten Produktes soll aber der Versuch gewagt werden. das komplexe SAP-System in seiner ganzen Breite vorzuzeigen. Es dient außerdem zur Vorbereitung für die Zertifizierung zum „SAP-Application-Professional“ Bereich Logistik. 0. da prinzipiell alle Lehrinhalte des Gegenstandes sich im SAP widerspiegeln. können am SAP-System das theoretische Wissen durch Übungen am SAP-System vertiefen. Philosophie eines integrierten Systems vertraut zu machen und gewisse Prozesse am SAP-System oder mittels Folien zu präsentieren. die Organisation und das Produkt der Firma kennen lernen Den Umgang mit den Referenzstammdaten verstehen Einige Transaktionen ausprobieren und das Navigieren im System vertiefen Seite 15 . Schülern Grundzüge der Logistik im SAP-System zu vermitteln. Labors.0 Zielsetzung dieses Handbuches Dieses “Drehbuch” soll mithelfen. welche die SchülerInnen ab 2004 ablegen können. Als Abschluss werden einige durchgängige Prozessketten gezeigt. wenn die Zertifizierung angestrebt wird. Ab dem vierten Jahrgang sollte dann gezielt mit der SAP Logistik Schulung begonnen werden.

Bewertungsklasse. Reports Übungen Summe Die Organisationsstrukturen aus SAP-Sicht verstehen.B. Hinweise für den Lehrer: Periodenverschieber Verschiedene Daten eines Materials werden sowohl in laufenden Perioden als auch in Vorperioden geführt.B. Das integrative Prinzip von SAP soll an Hand des Materialstammes gezeigt und verstanden werden. Beim Kopieren soll dann jeder Schüler neue Stammdaten erzeugen. Sie beginnen mit einigen Buchstaben und enden mit zwei Nullen. wie Gesamtwert. Seite 16 .Zeitplanung Zeitdauer in h 1 1 2 Inhalt Beschreibung SAP/PP und der Firma ACME Stammdaten mittels vorgestellter Transaktionen „erforschen“ Summe Hinweise für den Lehrer Die im Folgenden vorgestellten Referenzstammdaten sind meist sprechend aufgebaut. Preiseinheit. und nicht von den Schülern direkt verwendet und geändert werden. Bei geübteren Schülern können durchaus andere Nummerungssysteme verwendet werden. z. Hammer = Hammer des Schülers 14. 0. Damit können die Teile für jeden Schüler leichter gefunden und ausgewertet werden.5 2 4 Inhalt Organisationsstruktur. z. Dies soll gerade am Anfang das Wiederfinden eigener Daten erleichtern. Die Navigationsmöglichkeiten im SAP können hier vertieft werden. Preissteuerungskennzeichen. Zusätzlich sind im ACME-System 30 Disponenten von 000 bis 030 angelegt. Wichtige Begriffe wie Sichten. Gesamtbestand.3. indem er statt der zwei Nullen seine Katalognummer verwendet.2 Materialstamm Lernziele: • • • • • • Zeitplanung Zeitdauer in h 0. Materialart Transaktionen.5 1. Sichten. Die wichtigsten Felder des Materialstammes kennen lernen. getrennt durch einen Bindestrich. sofern er seine entsprechende Disponentennummer einträgt. Materialart und Branche sollen erlernt und in ihren Auswirkungen verstanden werden. Hammer-00 Diese Referenzdaten sollen stets als Vorlage verwendet werden. Die grundlegenden Materialstammtransaktionen kennen und verwenden. Dazu gehören die verschiedenen Bestände und bestimmte Bewertungsdaten.

Starten Sie das Programm zu einer Zeit. den Button „Periode nur prüfen“ zu markieren und durch den Simulationslauf zu starten. In der Regel lassen Sie das Programm zur Periodenverschiebung im laufenden Betrieb einmal monatlich jeweils am Anfang einer neuen Periode laufen.Damit die Werte jeweils in der richtigen Periode fortgeschrieben und Warenbewegungen immer in den richtigen Perioden gebucht werden.B. 2007 ABBILDUNG 1: PERIODENVERSCHIEBER: EINSTIEGSMASKE Vor der tatsächlichen Durchführung ist es ratsam. Ein Prüfungsprotokoll informiert Sie über das Ergebnis. Dies geschieht durch ein Programm. muss jeweils bei Periodenwechsel die neue Periode gesetzt werden und die Werte der vormals laufenden Periode müssen in die entsprechenden Felder der Vorperiode übernommen werden. Wenn alles in Ordnung ist. werden nicht nur die Inhalte der Monatsfelder verschoben. indem Sie „Periode nur verschieben“ markieren und drücken. Seite 17 . 01 Geschäftsjahr z. in der kein Benutzer am System aktiv ist. Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Sonstige → Periode verschieben Transaktionscode: MMPV Beispiel: Feldname Buchungskreis Wert 1000 Periode (nächstes Monat) z. führen Sie den Echtlauf durch. Fällt der Monatswechsel mit einem Jahreswechsel zusammen. sondern zusätzlich auch die Vorjahresfelder mit den entsprechenden Werten versorgt. den sogenannten Periodenverschieber.B.

Die grundlegenden Arbeitsplatztransaktionen kennen lernen und verwenden. Die wichtigsten Felder der Arbeitsplätze kennen lernen.3 Stücklisten Lernziele: • • • • • Zeitplanung Zeitdauer in h 0. Verbindung Arbeitsplatz. Die grundlegenden Stücklistentransaktionen kennen lernen und verwenden. Auswertungen Übungen Summe Bedeutung der Stückliste als zentrales Stammdatum der Logistik begreifen. Auswertungen Übungen Summe Bedeutung der Arbeitsplätze als wichtiges Stammdatum der Logistik begreifen.25 2 Inhalt Grundlegende Begriffe des Arbeitsplatzes Transaktionen. Typen und Verwendung von Stücklisten aus SAP-Sicht verstehen. Typen und Verwendung von Arbeitsplätzen aus SAP-Sicht verstehen.4 Arbeitsplätze Lernziele: • • • • • • Zeitplanung Zeitdauer in h 0. Die wichtigsten Felder der Materialstückliste kennen lernen. Aufbau. Aufbau und Pflege von eigenen Arbeitsplätzen.3.0. Kostenstelle und Leistungsart.5 2 4 Inhalt Grundlegende Begriffe der Stückliste Transaktionen.25 1.5 1. 0. Aufbau.0 1. Aufbau einer eigenen Stückliste. Seite 18 .3.

Vorgänge von Arbeitsplänen Pflege-Transaktionen. Mögliche Losgrößenverfahren im SAP Die für die Disposition relevanten Felder und ihre Bedeutung verstehen. Um den zeitlichen Rahmen einzuhalten und den Lehrinhalt einfach zu halten.5 2 4 Inhalt Arten.0. Seite 19 . Dispositionslisten interpretieren lernen.und bedarfsgesteuerte Disposition im SAP kennen lernen.5 1. Prozessketten der Dispositionsarten durchführen.6 Bedarfsplanung Lernziele: • • • • • • Planungsdurchführung im SAP Die verbrauchs. Terminieren eines Arbeitsplanes und Erkennen der Zusammenhänge. Gestaltungsmöglichkeiten beim Aufbau eines Arbeitsplanes erlernen. parallele Folgen vorgestellt.3. Pflege und Aufbau einfacher Arbeitspläne.5 Arbeitspläne Lernziele: • • • • • • Die Arten und den Aufbau von Arbeitsplänen im SAP kennen lernen. Den Zusammenhang mit den anderen Stammdaten verstehen. Reports Übungen Summe 0.3. Zeitplanung Zeitdauer in h 0. Aufbau. Wichtigste Auswertungen zum Arbeitsplan durchführen können. Folgen. werden nur einfache Normalarbeitspläne – ohne alternative bzw.

da die SchülerInnen noch keine Bestellvorgänge durchführen können. ABBILDUNG 2: SONSTIGE WARENEINGÄNGE: EINSTIEG Mit der Bewegungsart 562 können Sie mit derselben Transaktion Bestände reduzieren. rasch Bestände ins System zubringen. in dem Sie mehrere Materialien eingeben können. Logistik → Materialwirtschaft → Bestandführung → Warenbewegung → Wareneingang → Sonstige Transaktionscode: MB1C Beispiel: Feldname Bewegungsart Wert 561 Mit legen Sie eine neue Wareneingangsposition an. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor.Zeitplanung Zeitdauer in h 0. Seite 20 .5 2 2 4 Inhalt Grundsätze der Bedarfsplanung Dispositionsverfahren und ihre Einflussgrößen an Hand von Beispielen Bedarfsplanung durchführen und die Ergebnisse interpretieren können Übungen Summe Hinweise für den Lehrer: Bestände auffüllen Vielfach ist es notwendig.5 1. Oder alternativ die Sammelbearbeitung: Durch Drucken von Enter gelangen Sie auf ein Tableau.

5 1 1 3 Inhalt Planaufträge Überblick Funktionen im Planauftrag Prozesskette: Planauftrag umsetzen Übungen Summe Planaufträge im SAP/R3 Verwendung und Bedeutung erkennen Wofür ist der Planauftrag Grundlage? Die für die Planaufträge wichtigsten Funktionen kennen lernen Welche Aktivitäten können aus einem Planauftrag entstehen Eine Prozesskette Planauftrag – Bestellung – Wareneingang – Zahlung durchführen Seite 21 .Feldname Material Menge Mengeneinheit Lagerort ABBILDUNG 3: SONSTIGE WARENEINGÄNGE: MENGE EINGEBEN Mit Wert Material-Nr beliebig entsprechend auswählen buchen Sie den Wareneingang.7 Planauftrag Lernziele: • • • • • • Zeitplanung Zeitdauer in h 0.3. der sofort für Ihre SchülerInnen zur Verfügung steht.5 0. Transaktionscode: MMBE oder MB52 ermöglichen Ihnen die Überprüfung des erfolgten Zuganges 0.

3.5 2 5.5 1.0.3.5 1.8 Fertigungsaufträge Lernziele: • • • • • Zeitplanung Zeitdauer in h 0.5 1.5 Inhalt Fertigungsaufträge Überblick Funktionen im Fertigungsauftrag Prozesskette: Fertigungsauftrag Übungen Summe Fertigungsaufträge im SAP/R3 Verwendung und Bedeutung erkennen Die für die Fertigungsaufträge wichtigsten Funktionen kennen lernen Welche Aktivitäten können beim Fertigungsauftrag durchgeführt werden Eine Prozesskette Planauftrag – Fertigungsauftrag – Wareneingang durchführen 0.5 1 3 Inhalt Kundenauftrag anlegen Folgeaktivitäten ausführen Übungen Summe Einen kompletten Verkaufsauftrag im SAP abwickeln Eingabe eines Kundenauftrages bis Zahlungseingang des Debitors Die in den vorigen Kapiteln erlernten Prozesse anwenden Seite 22 .9 Prozesskette Lernziele: • • • Zeitplanung Zeitdauer in h 0.

Die allgemeine Einführung zu SAP/R3 finden Sie im Einführungsband. Diese Abbildung vermittelt einen Überblick über grundlegende SAP-Module und deren durchgängige Integration.1 Überblick SAP – PPS Dieses Skriptum soll Ihnen einen Einblick verschaffen über den Modul PP im R3. Zu den Anwendungsmodulen der Logistik zählen: SD MM PP QM PM CO ABBILDUNG 4: MODULE IM R3 Sales & Distribution Material Management Production Planning Quality Management Plant Management Controlling Vertrieb Materialwirtschaft Produktionsplang Qualitätsmanagmt Instandhaltung Logistik-Controlling ABBILDUNG 5: UNTER-MODULE DER LOGISTIK AUS SAP-HAUPTMENÜ Seite 23 .

Die PPS soll die unterschiedlichen Interessen des Betriebes und der Kunden berücksichtigen.2 PPS-Planungsgrößen 1. das Unternehmen hohe Kapazitätsauslastung und niedrige Bestände. 1. ABBILDUNG 7: RESSOURCEN 1.1 Ressourcen Die zentralen Planungsgrößen der PPS sind die Ressourcen und Zeiten.1 Ziele der Produktionsplanung und -steuerung Die Produktionsplanung und –steuerung hat den Zielkonflikt zwischen Interessen des Kunden und Interessen des Betriebes zu berücksichtigen und möglichst zu optimieren. Die Ressourcen Mitarbeiter und Betriebsmittel werden häufig zur Ressource Arbeitsplatz zusammengefasst.2 Zeiten Wiederbeschaffungszeit: Diese umfasst neben der benötigten Auftragsbearbeitungszeit die Gesamtheit aller Durchlaufzeiten für die Fertigung nicht lagerhaltiger Einzelteile und Baugruppen sowie die benötigte Bereitstellungszeit für lagerhaltige Teile und Beschaffungszeiten bei Lieferanten für nicht lagerhaltige Fremdbezugsteile. Seite 24 . Der Kunde wünscht hohe Termintreue und Lieferbereitschaft.1. Ressourcen Mitarbeiter Betriebsmittel Maschine Vorrichtung Fertigungshilfsmittel NC-Programm Zeichnung Material Werkzeug Unter Ressourcen versteht man alle Produktionsfaktoren. Das Leistungsvermögen eines Arbeitsplatzes wird Kapazität genannt. die im Rahmen der Fertigung für die Herstellung der Erzeugnisse dienen. Diese vier Ziele stehen sich diametral gegenüber = Polylemma der Ablaufplanung ABBILDUNG 6: ZIELKONFLIKT DES PPS Eine hohe Kapazitätsauslastung erfordert die Bildung von größeren Fertigungslosen.2. was wiederum zu höheren Beständen und längeren Durchlaufzeiten führt.2.

die zur Fertigung der Auftragsmenge eines Teiles vom Start des ersten Arbeitsvorganges bis zum Ende des letzten Arbeitsvorganges benötigt wird.3. Los-.1 Diskrete Fertigung Die Diskrete Fertigung ist charakterisiert durch unregelmäßig auftretende Bedarfe und einen werkstattorientierten Ablauf. Montagefertigung ABBILDUNG 8: VARIANTEN DER DISKRETEN FERTIGUNG Seite 25 . 1. Gleiche Materialien für verschiedene Kundenaufträge sind nicht austauschbar. Die zu produzierenden Erzeugnisse wechseln häufig. die zur Durchführung eines Fertigungsauftrages benötigt wird.Wiederbeschaffungszeit Montage Beschaffung Teilefertigung Auftragsbearbeitungszeit Bereitstellungszeit Durchlaufzeit: Darunter versteht man die Zeit. Warten Übergangszeit Rüsten Ausführen Durchführungszeit Vorgangsdurchlaufzeit Abrüsten Liegen Transport Übergangszeit 1. Es besteht kein Bezug zu einem Kundenauftrag Die erforderlichen Mengen werden direkt für den einzelnen Kundenauftrag produziert und kundenauftragsbezogen bestandsmäßig geführt. Ist eine Form der Kundeneinzelfertigung. bei der das Erzeugnis mittels meist vorgefertigter Komponenten in Form eines Fertigungsauftrages (Montageauftrag) gefertigt wird. Sie umfasst die gesamte Zeitspanne. Die Fertigung eines Erzeugnisses wird auf der Basis von Fertigungsaufträgen durchgeführt. Stellvertretend dafür werden einige wichtige vorgestellt. eingesetzt werden.3 Produktionstypen SAP/R3 unterstützt viele verschiedene Produktionstypen. Kundeneinzel. Die Varianten unterscheiden sich hauptsächlich in der Art der Planung und ihrer Beziehung zum Kundenauftrag. Losfertigung Kundeneinzelfertigung Bedarf wird zu Losen zusammengefasst. Das Szenario Diskrete Fertigung kann in verschiedenen Varianten.und Montagefertigung.

) Abwicklung einer Abfüllung. Die Serienfertigung bietet sich für verschiedene Industrien an. wenn • • die Produktion den Fertigungsprozeß selbst steuern soll.2 Serienfertigung Über einen bestimmten Zeitraum wird eine Menge eines gleichbleibenden Erzeugnisses gefertigt.und mengenbezogene Erstellung und Bearbeitung von Produktionsplänen (weniger einzellos.und Genussmittelindustrie sowie die prozessorientierte Elektronikindustrie Man Unterscheidet zwischen folgenden Varianten Kontinuierlichen Produktion Produkte werden in einem kontinuierlichem Verfahren produziert Diskontinuierlichen Produktion Produkte werden in mehreren Verfahrensschritten hergestellt Regulierten Produktion Prozessorientierte Abfüllung Hier werden spezielle..3. pharmazeutische. 1.B. wenn es gebraucht wird.3.4 Produktionsversorgung mit KANBAN Verbrauchsorientierte Steuerung der Produktion ohne aufwendige Planung der Bedarfsmengen.3. Als Stammdaten werden Materialstämme.In diesem Skriptum wird vor allem die diskrete Fertigung beschrieben. Die Serienfertigung ist charakterisiert durch eine zeitraum.. Beim Einsatz von Kanban wird das Material nicht mittels einer übergeordneten Planung durch die Produktion geschoben. Lebensmittel. gesetzliche Anforderungen an die Produktion gestellt. (Pharmazeutische Produkte. sondern durch eine Fertigungsstufe (Verbraucher) von der vorhergehenden Fertigungsstufe (Quelle) abgerufen. Seite 26 . Dieses Szenario beschreibt die Versorgung der Produktion durch das Kanban-Verfahren. Haupteinsatzgebiete der Prozessfertigung sind die chemische.3 Prozessfertigung Dieses Szenario beschreibt die chargen. als Bewegungsdaten für die Produktion werden Fertigungsaufträge verwendet. Verpackungen usw. Markenartikel. Die Produktion wird nun aufgrund der Produktionseinteilungen gesteuert. Nahrungs.und rezeptorientierte Herstellung von Produkten bzw. 1. Sie den manuellen Buchungsaufwand möglichst reduziert möchten. Kuppelprodukten in der Prozessindustrie. Die in der Bedarfsplanung ermittelten Planaufträge für dieses Material werden in einem Planungstableau (= Produktionseinteilung) verwaltetet.und auftragsbezogene Bearbeitung). Hierdurch können Sie die Durchlaufzeit und die Bestände reduzieren. wie z. Halbleiter.und Materialflußsteuerung. Sie verwenden dieses Verfahren der Produktions. die von dem eigentlichen Herstellprozess entkoppelt und zeitlich nachgelagert ist (Abfüllung von Getränken) ABBILDUNG 9: VARIANTEN IN DER PROZESSFERTIGUNG 1. Elektronik. Stücklisten und Arbeitspläne verwendet.

B. Organisatorische Einheit. die ein Unternehmen aus der Sicht der Produktion. Konzern Kleinste organisatorische Einheit des externen Rechnungswesens.1. Instandhaltung und Disposition gliedert. für die eine vollständige. Buchungskreis Werk Lagerort ABBILDUNG 11: UNTERNEHMENSSTRUKTUR DEFINITION Seite 27 . in sich abgeschlossene Buchhaltung abgebildet werden kann. Beschaffung.4 Überblick ACME Allgemeines Im R3 besteht folgende hierarchische Unternehmensstruktur ABBILDUNG 10: UNTERNEHMENSSTRUKTUR Mandant In sich handelsrechtlich. die eine Unterscheidung von Materialbeständen innerhalb eines Werks ermöglicht. Z. organisatorisch und datentechnisch abgeschlossene Einheit innerhalb eines R/3-Systems mit getrennten Stammsätzen und einem eigenständigen Satz von Tabellen.B. Unternehmen Organisatorische Einheit. Z.

ACME Werk 2000 Linz Werk 1000 Wien Vertriebsweg 01 Einzelhandel Lagerort 0002 Lagerort Linz Lagerort 0001 Lagerort Wien Sparte 01 Werkzeugbau Versandstelle 0002 Versandst.1. die Produktpalette von ACME mit weiteren Produkten zu erweitern.5 Firmenorganisation ACME besteht aus zwei Werken: Werk 1000 in Wien und Werk 2000 in Linz. ACME Linz Versandstelle 0001 Versandst. Mandant xxx Titel Vertriebsbereich Buchungskreis 1000 ACME GmbH Verkaufssorganisation 0001 Verkaufsorg. ACME Wien Verkaufsbüro 0001 Verkaufsbüro Süd Verkäufergruppe 001 Verkäufergruppe 001 ABBILDUNG 13: VERTRIEBSBEREICH ACME 1. das zurzeit nur ein einziges einfaches Produkt herstellt: den Hammer.6 Produkt Die Firma ACME ist ein Unternehmen. Seite 28 . Mandant xxx Titel Buchungskreis 1000 ACME GmbH Einkaufsorganisation 0001 Einkauf ACME GmbH Einkäufergruppe Einkäufer x Werk 2000 Linz Werk 1000 Wien Lagerort 0002 Lagerort Linz Lagerort 0001 Lagerort Wien ABBILDUNG 12: UNTERNEHMENSSTRUKTUR ACME Den Aufbau des Vertriebsbereichs können Sie dem folgenden Bild entnehmen. Es liegt an Ihnen.

Es werden jene Materialien gesucht.ABBILDUNG 14: DER HAMMER 1. Zur leichteren Übersicht werden sie hier aufgelistet.7. -Tasten eingestellt die mittels der werden können.7 Stammdaten 1. die im Werk 0001 vom Benutzer Weber angelegt wurden.1 Materialstammdaten Das Produkt Hammer umfasst einige wenige Materialien. ABBILDUNG 15: SELEKTIONSBILD FÜR MATERIALVERZEICHNIS MM60 Seite 29 . Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Material → Sonstige → Materialverzeichnis Transaktionscode: MM60 Materialverzeichnis Mittels dieses Reports können alle Materialien nach bestimmten Kriterien aufgelistet werden. Es sind mehrere Selektionen möglich.

ABBILDUNG 16: SCHNELLER ÜBERBLICK ÜBER MATERIALIEN 1.7.2 Stückliste Logistik → Produktion → Stammdaten → Stücklisten → Auswertungen → Stücklistenauflösung → Materialstückliste → Struktur mehrstufig Transaktionscode: CS12 Strukturstückliste ABBILDUNG 17: STÜCKLISTE 1.7.3 Arbeitsplätze Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Auswertungen → Arbeitsplatzliste Transaktionscode: CR05 Arbeitsplatzverzeichnis ABBILDUNG 18: ARBEITSPLÄTZE Seite 30 .

Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Auswertungen → ArbPlatzhierarchie Transaktionscode: CR08 Arbeitsplatzhierarchien ABBILDUNG 19: ARBEITSPLATZHIERARCHIEN Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Auswertungen → ArbPlatzkapazitäten Transaktionscode: CR07 Arbeitsplatzkapazitäten ABBILDUNG 20: ARBEITSPLATZKAPAZITÄTEN Rechnungswesen → Controlling → Kostenstellenrechnung → Stammdaten → Kostenstelle → Sammelbearbeitung → Anzeigen Transaktionscode: KS13 Kostenstellen ABBILDUNG 21: KOSTENSTELLEN Seite 31 .

Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Auswertungen → Kostenstellenzuordnung Transaktionscode: CR06 Kostenstellenzuordnung ABBILDUNG 22: KOSTENSTELLENZUORDNUNG Rechnungswesen → Controlling → Kostenstellenrechnung → Stammdaten → Leistungsart → Sammelbearbeitung → Anzeigen Transaktionscode: KL13 Leistungsarten ABBILDUNG 23: LEISTUNGSARTEN Seite 32 .

7.4 Arbeitspläne Für alle Fertigungsteile wurden einfache Arbeitspläne hinterlegt.1. Diese sind als Kopiervorlage vorgesehen. Die kopierten neuen Arbeitspläne können Sie dann entsprechend anpassen. Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitspläne → Normalarbeitspläne → Anzeigen Transaktionscode: CA03 Normalarbeitsplan anzeigen ABBILDUNG 24: NORMALARBEITSPLÄNE MATCHCODEANZEIGE Seite 33 .

Bestandsführung. Die im Materialstamm enthaltenen Daten werden innerhalb des SAP-Logistiksystems z. dass z.B.2 Materialstammdaten 2.1 Grundbegriffe 2. die Sicht Arbeitsplanung nicht angelegt werden muss. Disposition.B. Die gespeicherten Daten können von allen Bereichen wie Einkauf. für folgende Funktionen benötigt: • • • • • im Einkauf für die Bestellabwicklung in der Bestandsführung für Warenbewegungsbuchungen und Inventurabwicklung in der Rechnungsprüfung für das Buchen von Rechnungen im Vertrieb für die Auftragsabwicklung in der Produktionsplanung und -steuerung für Bedarfsplanung. ABBILDUNG 25: PRIMÄRE SICHTEN Seite 34 . Terminierung und Arbeitsvorbereitung und Kalkulation Diese Sichten des Materialstammes werden von den einzelnen Fachabteilungen gepflegt. das niemals eigengefertigt wird. Je nach der Verwendung des Materials sind unterschiedliche Sichten des Materials zu pflegen. Es ist einsichtig. Rechnungsprüfung usw.1. für ein Material.1 Sichten Der Materialstamm stellt für ein Unternehmen die zentrale Quelle zum Abruf materialspezifischer Daten dar. gemeinsam genutzt werden. Er wird von sämtlichen Komponenten des SAP-Logistiksystems genutzt.

und in welcher Reihenfolge sie erscheinen welche fachbereichsspezifischen Daten (Sichten) zum Erfassen angeboten werden welche Beschaffungsart für ein Material zulässig ist. extern) zulässige Nummernkreisintervalle welche Bildschirmbilder erscheinen. ob das Material eigengefertigt oder fremdbezogen wird. Zusammen mit dem Werk bestimmt die Materialart die Bestandsführungspflicht eines Materials. Die Materialart steuert z. Wertveränderungen auf den Bestandskonten der Finanzbuchhaltung fortgeschrieben werden. welche Konten gebucht werden. Weiterhin ist von der Materialart abhängig.2. d.h.h. d. Beispiele für Materialarten sind Rohstoffe. oder ob beide Möglichkeiten erlaubt sind. ABBILDUNG 26: MATERIALARTEN STEUERUNG Seite 35 . ob Mengenveränderungen im Materialstammsatz bzw. wenn ein Material ins Lager geht oder das Lager verlässt.B.: • • • • • Art der Nummernvergabe (intern.1.2 Materialarten Materialien gleicher Eigenschaften können einer gemeinsamen Materialart zugeordnet werden. Halbfabrikate und Fertigerzeugnisse usw.

3 Branchen Die Branche hat ebenfalls Steuerungsfunktionen für den Bild. die fremdbeschafft werden und zur Fertigung anderer Erzeugnisse benötigt werden. Seite 36 .1.und Betriebsstoffe. Einkauf FERT nein Vertrieb ja Arb. keine Verkaufs. da ein nachträgliches Ändern aus KonsistenzGründen nur in bestimmten Fällen möglich ist.und Arbeitsvorbereitungssicht Rohstoffe. Sie kann nicht mehr geändert werden. Nur wenn noch keine Bestände. die ausschließlich fremdbeschafft und weiterverarbeiStahlprofil tet werden. daten HIBE Die Materialart muss sorgfältig ausgewählt werden.2. ist eine Änderung der Materialart problemlos möglich.Schweißdraht. ja HALB ja ROH HIBE ja ja ja / nein ja nein nein nein nein 2. die vom Unternehmen fremdbeschafft oder eigenHammerkopf gefertigt werden. Reservierungen und Einkaufsbelege vorhanden sind.Vorb. Öl.und Feldablauf.1.1 Wichtige Materialarten Materialart Beschreibung FERT HALB ROH Beispiel Fertigerzeugnisse. die vom Unternehmen selbst hergestellt werHammer den. keine Einkaufssicht Halbfabrikate. Dies geschieht durch: Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Material → Materialart ändern Transaktionscode: MMAM Zusammenhang ausgewählter relevanter und irrelevanter Sichten für einige Materialarten.2. Einkaufs. keine Verkaufssicht Hilfs.

Beispiel für Branchen: Branche Branchenschlüssel Anlagenbau A Maschinenbau M Handel H Warenwirtschaft W Chemie C ABBILDUNG 27: MATERIALARTEN STEUERUNG 2.2.2 Prozesse Materialstamm Lernziele: • • • Materialstammdaten anlegen Materialstammdaten pflegen Reports 2.1 Materialstamm anlegen Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Material → Anlegen allgemein → sofort Transaktionscode: MM01 Seite 37 .

Sie müssen allerdings die Sichten mit Enter durchgehen.B. die Nummern an die User. damit die Einträge des Vorlagematerials und Ihre Änderungen übernommen werden. da es dann in der Folge meist zu „Hängern“ kommt. Sofern bereits ein ähnliches Material im System ist. Bestätigen Sie die Eingabe mit der ENTER-Taste oder klicken Sie auf das Symbol . Es ist darauf zu achten. Alternativ dazu gelangen Sie auch mittels Klicken des Buttons zum Eingabebildschirm zur Anlage der Stammdaten. Intern erfolgt die automatische Nummernvergabe im Bereich von 1 bis 999999999. Im ACME-System ist für die externe Nummernvergabe der alphanumerische Bereich A bis ZZZZZZZZ vorgesehen. Die Eingabe der Daten kann am Beginn mit den Defaultwerten starten. Dabei werden die Feldwerte des Vorlagematerials als überschreibbare Vorgabewerte verwendet und die Stammdateneingabe kann wesentlich schneller erfolgen.Nummer zu koppeln. ABBILDUNG 28: MATERIAL ANLEGEN: EINSTIEGSMASKE Aus Gründen einer klaren Nummernstruktur wird empfohlen. z. können Sie es als Vorlage verwenden. Damit ist sofort klar wer der Urheber welcher Materialien ist. dass keine zu „exotischen“ Werte eingegeben werden. User SAP-17 verwendet als Nachnummer immer 17.Beispiel: Feldname Materialnummer Branche Materialart Wert Hammer-## M FERT Die Materialnummer kann vom System fortlaufend intern vergeben oder extern eingegeben werden. Nur die Mussfelder müssen gefüllt werden. Seite 38 .

können alle Mittels der Schalter Sichten markiert werden. Sie müssen das entsprechenden Werk oder den Lagerort eingeben. müssen für die übrigen Sichten die entsprechenden Einträge der jeweiligen Organisationsebene definiert werden. mittels alle demarkiert werden. müssen mit der Transaktion „Material anlegen“ MM01 ergänzt werden. ABBILDUNG 29: MATERIAL ANLEGEN: STAMMDATEN SICHTENAUSWAHL Angelegte Sichten können später durch die Transaktion „Material ändern“ MM02 geändert werden. 2.2 Organisationsebenen Während die Grunddaten auf Mandantenebene definiert werden. für den die Sicht Gültigkeit hat. Achtung: Sichten.Die anzulegenden Sichten können einzeln markiert werden. die später hinzugefügt werden.2. Seite 39 . Das heißt. Die Einstellung kann benutzerbezogen gespeichert werden.

02 ABBILDUNG 31: MATERIAL ANLEGEN: GRUNDDATEN1 Mit Ausnahme des Grunddatentextes und der Basismengeneinheit sind die übrigen Felder optional und haben deskriptiven Charakter.2.2.0002 ABBILDUNG 30: MATERIAL ANLEGEN: ORGANISATIONSEBENEN 2. Seite 40 .1 Grunddaten Beispiel: Feldname Materialkurztext Basismengeneinheit Warengruppe Wert Hammer ST 01.Beispiel: Feldname Werk Lagerort Wert 1000 0001.

Diese werden im Customizing definiert Die Warengruppe ermöglicht die Gruppierung von Materialien gleicher Eigenschaften. können Nach Drücken des Auswahlknopfes Sie eine passende Mengen-einheit wählen. sofern es nicht im Materialstamm eingegeben wurde. ABBILDUNG 32: MATERIAL ANLEGEN: NAVIGATION IN DEN SICHTEN Seite 41 . werden alle Mit dem Druckknopf Sichten angezeigt. Mit Doppelklick auf die gewünschte Sicht wird zu dieser verzweigt.Bestimmte Transaktionen verlangen allerdings später im Prozess „echte“ Werte. Damit können Sie • • Eingrenzungen für Auswertungen vornehmen eine gezielte Matchcodesuche durchführen Mit einem Doppelklick auf das gewählte Element wird es ins Grunddatenbild übernommen. So müssen Sie beim Versand eines Materials das Gewicht eingeben. Mit den beiden Pfeiltasten kann zwischen den Registerblättern umgeschaltet werden.

2.2. Dies erfolgt mittels Anwendungsübergreifende Komponenten → Klassensystem → Stammdaten → Merkmalverwaltung Transaktionscode: CT04 ABBILDUNG 34: MERKMALVERZEICHNIS CT10 Seite 42 .2.2 Klassifizierung Im ACME-System wurden beispielhaft einige Klassen angelegt und hierarchisch aufgebaut. Dies geschieht mittels Anwendungsübergreifende Komponenten → Klassensystem → Stammdaten → Klassenverwaltung Transaktionscode: CL02 ABBILDUNG 33: KLASSEN ANLEGEN UND VERKNÜPFEN MIT TRANSAKTION CLHP Des Weiteren wurden den Klassen Merkmale mit gültigen Werten zugeordnet.

ABBILDUNG 35: MERKMALVERWENDUNG CT12 Nach diesen Vorbereitungen können unsere Werkzeuge grob klassifiziert werden. ABBILDUNG 36: MM02 SICHT KLASSIFIZIERUNG Nun kann bei der Suche auch das Register „Objekte in Klasse suchen“ verwendet werden. Seite 43 .

2.2.ABBILDUNG 37: SUCHE IN KLASSEN ÜBER MERKMALSWERTE Ein Klick auf den Button findet das gewünschte Objekt. so müssen Sie auch die Sicht Vertrieb pflegen.2. das auch verkauft werden soll (Materialart HALB oder FERT).3 Vertrieb Handelt es sich Material. Beispiel: Feldname Verkaufsorganisation Vertriebsweg Wert 0001 01 ABBILDUNG 38: MATERIAL ANLEGEN: SICHT VERTRIEB Seite 44 . Dazu wird zuerst die Organisationsebene des Vertriebs eingegeben.

reicht allerdings die Eingabe eines einfachen Preises aus. Seite 45 .Ist die Vertriebssicht nicht angelegt. ABBILDUNG 39: MATERIAL ANLEGEN: VERTRIEB: VERKORG 1 Mittels Button gelangen Sie zur Eingabemaske für Preise und Konditionen. Für das Durchführen der Prozesskette am Ende des Skriptums. Beispiel: Feldname Staffelmenge Betrag Wert Variabel Gestaffelt Sie können auch Staffelpreise. werden alle relevanten Feldwerte übernommen. ABBILDUNG 40: MATERIAL ANLEGEN: VERTRIEB: KONDITIONEN Die übrigen Eingabemasken im Vertrieb werden hier nicht weiter behandelt. erscheint beim Anlegen eines Kundenauftrages folgende Fehlermeldung Beispiel: Feldname Steuertyp AT und DE Wert 1 (volle Steuer) Wenn vorher bereits die Grunddaten gepflegt wurden. Rabatte und sonstige Konditionen eingeben.

so ist der UmrechnungsFaktor anzugeben. Beispiel: Mittels Taste gelangen Sie in das Registerblatt der Zusatzdaten. kehren Sie Mittels Taste ins Hauptdatenbild zurück. Damit können später Einkaufsauswertungen selektiert werden. ABBILDUNG 42: MATERIAL ANLEGEN: MENGENEINHEITEN Ad Einkäufergruppe: Schlüssel für Einkäufer . Damit werden Mahn. Ad Einkaufswerteschlüssel: Ad Wareneingangs-Bearbeitungszeit: Hier kann die Dauer der Entgegennahme.2.2.2. Wird eine von der Basismengeneinheit abweichende Bestellmengeneinheit verwendet.und Toleranzdaten. der für die Beschaffung des Materials verantwortlich ist. Seite 46 . Abwicklung und Einlagerung des Materials ins Lager eingegeben werden.4 Einkauf Beispiel: Feldname Bestellmengeneinheit Einkäufergruppe Einkaufswerteschl. bestellt wird er in Meter. Versandvorschrift und Auftragsbestätigungsvorschrift festgelegt. Dieser Schlüssel wird im Customizing gepflegt. ABBILDUNG 41: MATERIAL ANLEGEN: EINKAUF Wenn vorher bereits die Grunddaten gepflegt wurden. Wert M 000 bis 030 1 bis 4 Der Einkaufswerteschlüssel definiert die gültigen Mahntage und Toleranzgrenzen. Der Vierkantstahl STAHL-00 wird bestandsmässig in Stück geführt. werden alle bereits eingegebenen Feldwerte übernommen.

in der Fußleiste könMit dem Icon nen Sie neue Texte anlegen. Je nachdem.B. Dieser Wert ist nur bei der Bestellpunktdisposition von Bedeutung. der als Vorlage in die Einkaufsbelege übernommen wird.5 Disposition Beispiel: Feldname Dispomerkmal Meldebestand Disponent Dispolosgröße Wert ND. Seite 47 . die durch den Selektionsbutton angezeigt werden. optimierende Losgrößenverfahren. z. ABBILDUNG 43: MATERIAL ANLEGEN: EINKAUFSBESTELLTEXT 2. wie das Material disponiert wird. bei deren Unterschreitung das System das Material zur Disposition vormerkt. Für die Disposition des Materials Verantwortlicher.bzw. etc Disponent: Dispolosgröße: Des Weiteren können eine Mindest.2. Es stehen mehrere Losgrößenverfahren zur Verfügung. Maximale Losgröße angegeben werden.Im Register Einkaufsbestelltext können Sie einen Text hinterlegen. PD. andere Felder auszufüllen. exakte Losgröße. VV z. feste Losgröße usw. Über diesen Wert können Dispositionsauswertungen selektiert werden. Meldebestand: Menge.B. Sie können zwischen plangesteuerten und verbrauchsgesteuerten Merkmalen wählen. Für ausländische Lieferanten können Sie hier auch ausländische Text pflegen. 100 000 bis 030 EX ABBILDUNG 44: MATERIAL ANLEGEN: DISPOSITION 1 Dispositionsmerkmal: Damit legen Sie fest. Im System sind Disponenten von 000 bis 030 entsprechend Ihrer Katalognummer angelegt. ist es erforderlich.2. Dieses Thema wird im Kapitel Bedarfsplanung noch genauer erklärt. wie das Material disponiert wird. VB.

Beispiel: Feldname Beschaffungsart Eigenfertigungszeit Horizontschlüssel Sicherheitsbestand Wert X. Wenn die Losgröße optimiert werden soll. um die Plantermine richtig zu errechnen. Fremdbeschaffung sowie X für beide Möglichkeiten.E. Schlüssel für die Pufferzeiten.Beispiel: Bei Disposition nach dem Bestellpunktverfahren müssen Sie einen Meldebestand und Sicherheitsbestand eintragen. Eigenfertigungszeit: Horizontschlüssel: Sicherheitsbestand: Seite 48 . benötigt das System eine Eigenfertigungszeit.F 3 000 20 ABBILDUNG 45: MATERIAL ANLEGEN: DISPOSITION 2 Beschaffungsart: Diese hängt eng mit der Materialart zusammen. Zusätzlicher Bestand zur Verhinderung von Fehlmengen. Wird im Customizing gepflegt. müssen Sie die losfixen Kosten und das Lagerkostenkennzeichen definieren. welche beim Terminieren angewendet werden. Wenn das Material eigengefertigt wird. folgende Varianten sind möglich: Eigenfertigung.

oder kombinierten Ver-rechnung wählen. Seite 49 . In der Strategiegruppe legen Sie fest. Sie können über Parameter festlegen. Von besonderer Bedeutung für die später behandelte Bedarfsplanung sind die Felder in der Gruppe Vorplanung.In dieser Sicht können Sie Einstellungen für die Prognosebedarfe treffen. Über die Auslaufsteuerung können Sie ein Auslaufdatum und das Nachfolgermaterial bestimmen. die Stücklistenauflösung zu beeinflussen. Sie können dabei zwischen einer zeitlichen Rückwärts-. Darüber hinaus können Sie noch zu jeder Hauptstrategie bis zu sieben Nebenstrategien vergeben. belassen Sie vorerst die Standardeinstellungen. Das Feld Verfügbarkeitsprüfung setzen Sie bitte auf 02 (Einzelbedarf). ABBILDUNG 46: MATERIAL ANLEGEN: DISPOSITION 3 Die übrigen Felder dienen der genaueren Spezifizierung der Strategiegruppe und Verrechnungsmodus. Vorwärts. nach welcher Strategie das Material produziert werden soll. Im Kapitel Bedarfsplanung wird näher darauf eingegangen. wie Kundenaufträge mit Planprimär-bedarfen miteinander verrechnet werden sollen. Im Verrechnungsmodus bestimmen Sie. oder ob durch einen Komponentenausschuss ein höherer Bedarf errechnet werden soll. erhalten Sie einen Überblick über die im Mit SAP verfügbaren Standard-strategiegruppen. ob Sekundärbedarfe zusammengeführt werden sollen. Da das Thema äußerst komplex ist. ABBILDUNG 47: MATERIAL ANLEGEN: DISPOSITION 3 STRATEGIEGRUPPEN Im Dispositionsbild 4 haben Sie die Möglichkeit.

Fertigungssteuerer und Produktionslagerort. Kennzeichen für Material setzen.2. Sie können abweichende Mengeneinheiten eintragen.2.2.bzw. Sie können die Eigenfertigungszeit losgrößenunabhängig komplett erfassen oder detaillierte Zeiten losgrößenabhängig pro Basismenge.2. Überlieferung aus dem Fertigungs-bereich festlegen. chargenpflichtiges Toleranzbereiche für Unter.7 Buchhaltung Beispiel: Feldname Preissteuerung Preiseinheit Gleitender Preis Standardpreis Wert S ODER V 1 Wert in EUR Wert in EUR Die Währung ist im System fest mit EURO definiert. 2. ABBILDUNG 49: MATERIAL ANLEGEN: BUCHHALTUNG1 Seite 50 . ABBILDUNG 48: MATERIAL ANLEGEN: ARBEITSVORBEREITUNG Diese Daten sind die Plandaten für die Grobplanung und können später durch exaktere Daten aus dem Arbeitsplan ersetzt werden.2.6 Arbeitsvorbereitung In dieser Sicht werden die Daten der Arbeitsvorbereitung eingetragen.

ABBILDUNG 50: DEFINITION DER BEWERTUNGSKLASSE IM CUSTOMIZING Seite 51 . Bei jeder Warenbewegung werden folgende Berechnungen durchgeführt. die eine gemeinsame Kontenfindung haben. Die zulässigen Bewertungsklassen sind von der Materialart abhängig. Mengeneu = Mengealt + MengeZugang Wertneu Preisneu = Wertalt + MengeZugang * (PreisZugang / PreiseinheitZugang) = (Wertneu / Mengeneu) * PreiseinheitMaterialstamm Die Bewertungsklasse ist eine Gruppierung von Materialien. Die Verbindung zwischen den Bewertungsklassen und den Materialarten wird über die Kontoklassenreferenz hergestellt. Mengeneu = Mengealt + MengeZugang Wertneu Preisneu Gleitender Preis: = Wertalt + MengeZugang * (PreisMaterialstamm/PreiseinheitMaterialstamm) = Preisalt = PreisMaterialstamm nach jedem Wareneingang wird ein neuer Preis errechnet. Eine Bewertungsklasse kann aber auch für mehrere Materialarten zulässig sein. der für mindestens eine Periode fix ist. wie der Materialbestand bewertet wird: Standardpreis: die Bewertung erfolgt mit einem Planpreis. Einer Materialart wird genau eine Kontoklassenreferenz zugeordnet. Für eine Materialart sind in der Regel mehrere Bewertungsklassen zulässig. Folgende Rechenschritte werden durchgeführt. Die Kontoklassenreferenz ist eine Zusammenstellung von Bewertungsklassen.Die Preissteuerung legt fest.

ABBILDUNG 52: MATERIAL ANLEGEN: KALKULATION1 Seite 52 . ob das Mengengerüst aus der Stückliste verwendet werden soll und welche Gemeinkostengruppe für die Kalkulation verwendet werden soll In den Mengengerüstdaten können Sie detailliertere Daten der Stückliste und des Arbeitsplanes für die Kalkulation definieren.8 Kalkulation In den allgemeinen Daten legen Sie fest.ABBILDUNG 51: ZUORDNUNG KONTOKLASSENREFERENZ ZU MATERIALART 2.2.2. ob das Material kalkuliert wird.

Stand Transaktionscode: MM03 Damit wird die Anzeigetransaktion aufgerufen. Des Weiteren können Sie mehrere Planpreise mit einem Gültigkeitsbeginn definieren. ABBILDUNG 53: MATERIAL ANLEGEN: KALKULATION2 Um die Transaktion abzuschließen ist mittels zu buchen! 2. stehen umfangreiche Suchmechanismen zur Verfügung. Die Bewertungsdaten werden aus dem Buchhaltungssegment übernommen und sind hier nicht mehr änderbar. wird die Durch Drücken der Taste Matchcodefunktion aufgerufen ABBILDUNG 54: MATERIAL ANZEIGEN: EINSTIEGSMASKE Seite 53 . Wenn die Materialnummer nicht bekannt ist.3 Anzeigen von Materialstammsätzen Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Material → Anzeigen → Anzeigen akt. Die Ergebnisse der Plankalkulation werden nach Vormerkung und Freigabe in den Materialstamm übernommen.Hier werden die Daten der Plankalkulation angezeigt.2.

in deren Kurztext das Wort Stahl vorkommt ABBILDUNG 55: MATERIAL ANZEIGEN: MATCHKODE Die Ergebnisliste wird angezeigt. zwischen Groß. „*“ ist ein Platzhalter für kein oder beliebig viele Zeichen. „+“ ist ein Platzhalter für genau ein Zeichen.1 Matchcode Nun kann über Matchcode das Material gesucht werden. ABBILDUNG 56: MATERIAL ANZEIGEN: ERGEBNISLISTE Seite 54 . die mit „H“ beginnen *stahl* findet alle Materialien.3.B. Kombinationen sind möglich.2.und Kleinschreibung wird nicht unterschieden. z. H* steht für alle Materialtexte.2. Durch Doppelklick wird das gewünschte Material übernommen und die Materialnummer in das Eingabefeld des Einstiegsbildes übernommen.

ABBILDUNG 57: MATERIAL ANZEIGEN: VERFÜGBARE MATCHCODES Achten Sie immer darauf. Durch Doppelklick auf den gewünschten Matchcode gelangen Sie in das entsprechende Auswahlbild. welches Matchcode-Register eingestellt ist. Danach geben Sie wieder die Ihnen bekannten Informationen ein. ABBILDUNG 58: MATERIAL ANZEIGEN: MATERIALSTAMMBILD Seite 55 .Durch Drücken der Taste werden alle verfügbaren Matchcodes zum Material angezeigt. Alternativ können Sie über die Tasten in den Registerkarten blättern. um das betreffende Material zu finden. Nach der Eingabe der gewünschten Sichten und der Organisationsebenen gelangen Sie ins entsprechende Materialstammbild.

Daten erhalten Sie Informationen über die Bestände Insbesondere erhalten Sie auch eine detaillierte Aussage über die Art der Bestände und damit über ihre momentane Verfügbarkeit. ungeplanten Verbräuche in den Perioden ABBILDUNG 59: VERBRAUCHSWERTE ANZEIGEN 2. die auf Werksebene definiert wurden.2. Neben den allgem.3.2 Verbrauchsanzeige Bei Sichten.3 Bestandsanzeige Die Bestandsdaten eines Materials werden vom System bei Warenein.Um zu einem bestimmten Stichtag den Stand eines Materialstammes anzeigen lassen wählen Sie Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Material → Anzeigen → Anzeigen zum Stichtag Transaktionscode: MM19 Von den Stammdatenbildern ausgehend ist eine Vielfalt von Informationen abrufbar. 2. Auf Grund der Organisationsstruktur kann zwischen Werksbeständen und Lagerortbeständen unterschieden werden. wählen Sie und dann das Registerblatt Verbrauch. ABBILDUNG 60: WERKSBESTANDSANZEIGE Seite 56 .und -ausgängen fortgeschrieben. Sie erhalten einen Überblick der geplanten bzw.3.2. Durch Drücken der Registerkarte Werksbestand in der Transaktion MM03 gelangen Sie auf die Bestandsanzeige für das gesamte Werk.

2. in die direkt verzweigt werden kann.Durch Drücken der Registerkarte Lagerortbestand gelangen Sie nach der Eingabe des relevanten Lagerortes auf die Bestandsanzeige des Lagerortes. Dieses Menü kann je nach Sicht Unterschiede aufweisen.4 Zusätzliche Informationen zum Materialstamm Aus den Anzeigebildern des Materialstammes gibt es eine Fülle von zusätzlichen Informationen. ABBILDUNG 62: MENÜ UMFELD Die Liste der Änderungen des Materials wird angezeigt ABBILDUNG 63: LISTE DER ÄNDERUNGEN Seite 57 . Wenn Sie zu einem anderen Lager umschalten wollen drücken Sie und wählen in den darauffolgenden Selektionsbildern den gewünschten Lagerort. ABBILDUNG 61: LAGERORTBESTAND 2. Durch Drücken der Taste Umfeld in der Menüleiste haben Sie die Möglichkeit zu den angeführten Informationen zu gelangen.

Es sind umfangreiche Selektionen mög-Tasten eingelich. Im linken Beispiel werden jene Materialien gesucht. deren Klassifizierungssicht noch nicht gepflegt sind.und Lagerort. ABBILDUNG 65: BESTANDSÜBERSICHT 2. ABBILDUNG 66: SUCHE NACH MATERIALIEN MIT FEHLENDER SICHT Seite 58 .5 Auswertungen zum Materialstamm Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Sonstige → ErweiterbareMaterialien Transaktionscode: MM50 Mit diesem Report kann überprüft werden.Ebene ist verfügbar Durch Doppelklick auf den gewünschten Eintrag werden die Bestandsarten angezeigt. die mittels der stellt werden können.2. welche Sichten von Materialien noch angelegt werden müssen.Die Neuanlagen und Änderungen lassen sich bis auf Feldebene zurückverfolgen ABBILDUNG 64: ÄNDERUNGSBELEGE Eine summarische Bestandsübersicht auf Werk.

deren Sichten gepflegt werden soll und anschließendes Drücken der -Taste gelangt man direkt in die MM01 Transaktion ABBILDUNG 67: ERGEBNISLISTE DER MATERIALIEN MIT FEHLENDER SICHT ABBILDUNG 68: PFLEGESTATUS MATERIALSTAMMSATZ 2.Die Materialien. Durch Markieren jener Materialien. können Sie eine Mit Hilfe der Taste Mehrfachselektion starten. Sie können Bereiche definieren.6 Materialverzeichnis Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Sonstige → Materialverzeichnis Transaktionscode: MM60 Mittels dieses Reports können alle Materialien nach bestimmten Kriterien aufgelistet werden. ABBILDUNG 69: SELEKTIONSBILD FÜR MATERIALVERZEICHNIS ABBILDUNG 70: ERGEBNIS MATERIALVERZEICHNIS Seite 59 . die den Selektionen entsprechen werden angezeigt.2. die Sie mittels Matchkode auswählen.

Das physische Löschen von Materialsätzen ist nur mittels eines Reorganisationsprogrammes möglich. Nach der durchgeführten Änderung ist mittels zu buchen. Die entsprechenden Materialstämme werden erst dann gelöscht. 2. das von der Systemverwaltung gestartet wird.2.8 Materialstamm löschen Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Material → zum Löschen vormerken → sofort Transaktionscode: MM06 Um ein Material zu löschen muss vorher eine Löschvormerkung gesetzt werden.7 Materialstamm ändern Logistik → Materialwirtschaft → Materialstamm → Material → Ändern sofort Transaktionscode: MM02 Ein Material kann nur dann geändert werden. Alle Änderungen werden in einem Änderungsbeleg protokolliert und sind damit nachvollziehbar. für das ein noch nicht abgeschlossener Fertigungsauftrag vorliegt nicht gelöscht werden. die entsprechende Sicht bereits angelegt wurde. wenn der Materialstamm bzw. So kann ein Material. wenn keine abhängigen Daten mehr vorliegen. Das Ändern selbst geschieht analog zum Anlegen des Materials. Seite 60 .2.2.

ä.1 Definition In der DIN 199. 1 2 3 ABBILDUNG 71: STÜCKLISTEN . Wo wird die Stückliste verwendet? • Die Konstruktion (CAD) kann sich auf Stücklisten stützen. Andererseits kann in der Konstruktion mit einem CAD-Programm und einem CAD-Interface eine Stückliste im SAP-System angelegt werden. wo Endprodukte aus mehreren Ausgangsteilen oder -stoffen zusammengesetzt werden. je nach Branche heißen sie auch Rezepturliste.GEGENSTÄNDE Nummer 1 2 3 Menge 1 1 1 Benennung Hammerkopf Keil Stiel Werkstoff STAHL-00 STAHL-00 RUNDHOLZ-00 Varianten Bemerkung Stücklisten sind in den unterschiedlichsten Formen überall dort anzutreffen. Zutatenliste u. Seite 61 • • . Teil 2. Menge und Einheit enthält. formal aufgebautes Verzeichnis für einen Gegenstand. das alle zugehörenden Gegenstände unter Angabe von Bezeichnung. Die Materialbedarfsplanung löst Stücklisten auf. um kostengünstige Bestellmengen zu einem bestimmten Zeitpunkt zu ermitteln.3 Stücklisten 3. Nr. In der Arbeitsvorbereitung bilden sie die Grundlage für die Vorgangsplanung und Fertigungssteuerung. 51 wird die Stückliste wie folgt definiert: Die Stückliste ist ein für den jeweiligen Zweck vollständiges. Sachnummer.

untergeordneten Baugruppen und Einzelteile ohne Strukturinformation. Seite 62 . Variantenstücklisten Sie fasst mehrere Stücklisten zusammen. Die Strukturstückliste zeigt für die im Stücklistenkopf genannte Komponente (Baugruppe oder Enderzeugnis) alle Mengenangaben der eingehenden. Im Folgenden wird die Baukastenstückliste kurz als Baukasten bezeichnet. Hammer komplett 1 Hammerkopf 1 Hammerstiel 1 Hammerkeil 20 cm STAHL 40 cm RUNDHOLZ 3 cm STAHL ABBILDUNG 73: STRUKTURSTÜCKLISTE Die Strukturstückliste zeigt den inneren Aufbau eines Erzeugnisses auf. Bei wiederkehrenden Teilaufgaben können mit Hilfe des Baukastensystems einmalige Lösungen festgelegt und durch unterschiedliche Kombinationen beliebig oft wiederverwendet werden. Sie werden hier kurz aufgezählt. dieser kann sowohl eine komplette Maschine oder auch nur ein Einzelteil sein. Die Mengenübersichtsstückliste zeigt für die im Stücklistenkopf genannte Komponente alle Mengenangaben der eingehenden. Erzeugnis) mit einem in der Regel hohen Anteil identischer Bestandteile gemeinsam beschreiben zu können. aber nicht am System vorgezeigt.1. B. untergeordneten Baugruppen und Einzelteile mit den entsprechenden Mengenangaben auf allen Gliederungsebenen auf. In der Praxis stellt ein Baukasten oftmals eine Sammlung genormter Bausteine dar. also die logischen Beziehungen einer Erzeugnisstruktur.2 Technische Typen von Stücklisten Neben den sogenannten einfachen Materialstücklisten wie sie oben vorgestellt wurden gibt es noch andere technische Typen die für spezielle Anwendungsfälle verwendet werden.1 Stücklistenarten Hammer komplett 1 Hammerkopf 1 Hammerstiel 1 Hammerkeil ABBILDUNG 72: BAUKASTENSTÜCKLISTE Umfangreiche Erzeugnisstrukturen lassen sich in mehrere zusammengehörende Einheiten unterteilen. 3.1. sogenannte Baukastenstückliste. In der Erzeugniskalkulation ist sie die Grundlage zur Berechnung der Materialeinsatzkosten.• • Die Fertigungsauftragsverwaltung plant mittels Stücklisten die Bereitstellung von Teilen. Diese Einheiten werden über eine Stückliste. 3. um verschiedene Objekte (z. abgebildet.

beispielsweise unterschiedliche Ausführungen eines Autotyps. Rad_blau Rad_schwarz Rahmen_blau Rahmen_schwarz Lenker Schaltung ABBILDUNG 74: VARIANTENSTÜCKLISTEN Mehrfachstückliste Sie fasst mehrere Stücklisten zusammen. die in allen Varianten enthalten sind. Erzeugnis) in verschiedenen Materialzusammensetzungen für unterschiedliche Produktionsverfahren alternativ beschreiben zu können. Seite 63 . 3.3 Stücklistentypen im SAP Stücklisten können im SAP-System verschiedene Objekte (z. Die Maximalstückliste enthält neben den Komponenten. Equipment. um ein Objekt (z. bei der Erfassung eines Kundenauftrags. Alternative 1 Alternative 2 Material A1 0 Liter Material A2 0 Liter Material B Material C ABBILDUNG 75: MEHRFACHSTÜCKLISTE Konfigurierbare Stückliste Diese bildet ein variantenreiches Produkt über eine Maximalstückliste ab. zu denen Sie Stücklisten pflegen können. müssen im System über einen gültigen Stammsatz verfügen. B.Für jedes Erzeugnis bildet die Variantenstückliste die spezielle Erzeugnisvariante mit allen Komponenten und Baugruppen ab. B. z. deren Bestandteile in einer Stückliste erfasst werden sollen. Technische-PlatzStückliste. Objekte. Material. B. Zum Konfigurationszeitpunkt. Dokument) abbilden und objektbezogene Daten verwalten. Die nachfolgende Grafik zeigt ausgewählte Objekte. auch alle auswählbaren Teile.1. werden für das konfigurierbare Material unter den auswählbaren Teilen die geeigneten Komponenten ausgewählt.

Für die Montage werden beispielsweise nur fertigungsrelevante Positionen mit ablauforientierten Daten benötigt. In der Regel stellen diese Materialstücklisten den Aufbau von Erzeugnissen dar.ABBILDUNG 76: STÜCKLISTEN IM SAP Eine Stückliste. für die im SAP-System ein Dokumentinfosatz vorhanden sein muss. die nicht kalkulationsrelevant sind. die Sie zu einem Material anlegen. gibt es Daten. die vom System fortgeschrieben werden. Sie ist i. 3. Die Fertigungsstückliste erfasst die Positionen nach Fertigungsgesichtspunkten und Montagezuständen. Als Komponenten dieser Stückliste können Sie neben Materialien auch Dokumente erfassen. Der Materialstammsatz enthält beispielsweise als beschreibende Daten die Größe.1. werden in dieser Stückliste nicht erfasst. die Fertigung hingegen benötigt eine fertigungsgerechte Stückliste. • Seite 64 . wird im SAP-System als Materialstückliste bezeichnet. wie die Bestände. • • Die Konstruktionsstückliste erfasst nach konstruktiven Gesichtspunkten alle Bestandteile des Erzeugnisses und enthält deren technischen Daten. Am Beispiel der Materialstückliste werden in diesem Dokument die Stücklistenfunktionen beschrieben.R. bereichsspezifische Sichten der Stückliste zu definieren. Positionen. Neben diesen Daten. die direkt vom Benutzer gepflegt werden können. die im Unternehmen produziert werden. die Abmessung und das Gewicht und als Steuerungsdaten die Materialart und die Branche. auftragsneutral. Beispiel: Der Konstrukteur erstellt die Stückliste nach konstruktiven Gesichtpunkten.d.4 Stücklistenverwendung Damit ist es möglich. unterschiedliche. Die Kalkulationsstückliste bildet die Erzeugnisstruktur ab und ist Grundlage für die maschinelle Ermittlung der Materialeinsatzkosten eines Erzeugnisses.

Die nachfolgende Grafik zeigt, wie verschiedene Unternehmensbereiche ihre Daten in die Stückliste einfließen lassen.

ABBILDUNG 77: STÜCKLISTEN IM SAP - UNTERNEHMENSBEREICHE

3.1.5 Gültigkeit der Stückliste
Um genau definieren zu können, unter welchen Bedingungen eine Stückliste für die Unternehmensbereiche verbindlich ist, wird eine räumliche und zeitliche Gültigkeit festgelegt.

3.1.5.1 Räumliche Gültigkeit
• Eine Materialstückliste kann Daten verwalten, die unmittelbar für die Produktion verbindlich sind. Daraus ergibt sich die räumliche Gültigkeit - das Werk. Es ist die Betriebsstätte, in der alle notwendigen Arbeitsvorbereitungen organisiert werden, beispielsweise Materialien disponieren und Arbeitspläne erstellen. In diesem Fall legen Sie eine werksbezogene Stückliste an. Sie können aber auch eine Stückliste ohne Bezug zu einem Werk anlegen, eine sogenannte Konzernstückliste. Dies ist beispielsweise zweckmäßig, wenn der Konstrukteur in der Konstruktionsphase eine Stückliste pflegt, die später für die Fertigung einem bzw. mehreren Werken zugeordnet wird.

3.1.5.2 Zeitliche Gültigkeit
Die zeitliche Gültigkeit umfasst den Zeitraum, in dem die Stückliste gültig ist. Dieser Bereich wird durch folgende Angaben im Stücklistenkopf und in der Stücklistenposition begrenzt: • Datum gültig ab Beim Anlegen einer Stückliste wird mit diesem Datum der Zeitpunkt festgelegt, zu dem diese Stückliste wirksam wird. Wenn Sie eine Stückliste unter Angabe einer Änderungsnummer anlegen bzw. ändern, übernimmt das System das Gültig-ab-Datum aus dem Änderungsstammsatz. Datum gültig bis Mit diesem Datum wird für die Stückliste das Ende der zeitlichen Gültigkeit ausgewiesen. Im System ist ein Defaultwert erfasst (31.12.9999). Ändern Sie die Stückliste mit Bezug auf eine Änderungsnummer, ermittelt das System dieses Datum dynamisch.

Seite 65

ABBILDUNG 78: ZEITLICHE GÜLTIGKEIT

3.1.6 Stücklistenaufbau
Die Stückliste besteht wie viele andere Belege im SAP aus einem • • • • • • Kopfteil Positionsteil Unterpositionen Die Daten, die sich auf die gesamte Stückliste beziehen, werden im Stücklistenkopf bearbeitet. Angaben, die sich lediglich auf einen bestimmten Bestandteil beziehen, werden in der Position geführt. Positionen können in Unterpositionen gegliedert werden, falls sich Teilmengen einer Position durch ihren Einbauort unterscheiden.

Kopf
allgemeine Daten

Position 10
Positionstyp Positionsdaten

Position 20
Positionstyp Positionsdaten

Position 30
Positionstyp Positionsdaten

Unterposition

Unterposition

Unterposition

ABBILDUNG 79: STÜCKLISTENAUFBAU

Seite 66

3.1.7 Positionstypen
Der Positionstyp unterteilt die Position in verschiedene Klassen. Einige der Positionstypen sind dabei planungs- und fertigungsrelevant, andere besitzen lediglich informativen Charakter. Im SAP-StandardSystem sind folgende Positionstypen definiert: • • • • • • • Lagerposition Nichtlagerposition Rohmaßposition IH-Strukturelement Intramaterial Dokumentposition Klassenposition Position wird bestandsmäßig geführt Position wird nicht bestandsmäßig geführt, sondern direkt beschafft Verschieden große Abschnitte eines lagerhaltigen Materials werden verwendet Position, die nur in Instandhaltungsstückliste verwendet wird Position, die in der Prozessindustrie (temporäres Material) vorkommt Ist eine Position mit beschreibendem Charakter (Zeichnung, Berechnung, Anleitung etc.) Position, die als Klasse in einer konfigurierbaren Stückliste verwendet wird. Die Klassenposition wird zum Konfigurationszeitpunkt durch ein entsprechendes Material ersetzt In dieser Position kann mit dem SAPscript-Editor beliebig langer Text verankert werden.

Textposition

ABBILDUNG 80: POSITIONSTYPEN

3.2 Prozesse Stücklisten
Lernziele: • • • Stücklisten anlegen Stücklisten pflegen Reports

3.2.1 Was Sie vor dem Anlegen beachten sollten
Damit Sie die Stückliste mit geringem Aufwand erfassen und alle benötigten Daten aufgenommen und verarbeitet werden, klären Sie bereits vor dem Anlegen einige Fragen: • • Existiert der Materialstammsatz für das Material, zu dem Sie eine Stückliste anlegen möchten? Für welche Verwendung erfassen Sie die Stückliste?
Seite 67

• • •

Bearbeiten Sie vorwiegend Stücklisten für eine bestimmte Verwendung? Wenn dies der Fall ist, können Sie eine Voreinstellung speichern. Welcher räumliche Gültigkeitsbereich ist vorgesehen? Welcher zeitliche Gültigkeitsbereich ist vorgesehen?

3.2.2 Stückliste anlegen
Logistik → Produktion → Stammdaten → Stücklisten → Stückliste → Materialstückliste → anlegen Transaktionscode: CS01 Beispiel: Feldname Material Werk Verwendung Wert HAMMER-00 1000 1

Stücklistenverwendungsauswahl

ABBILDUNG 81: STÜCKLISTE ANLEGEN: EINSTIEGSMASKE

Wenn Sie kein Werk eingeben, erstellen Sie eine sog. Konzernstückliste.

Bestätigen Sie die Eingabe mit der ENTER-Taste oder klicken Sie auf das Symbol

.

Seite 68

ABBILDUNG 83: STÜCKLISTE ANLEGEN: KOPFDETAIL Stücklistenstatus 01 Stückliste ist aktiv für alle Bereiche 02 Stückliste ist inaktiv (Testmodus) 03 Stückliste ist nur für bestimmte Bereiche aktiv ABBILDUNG 84: STÜCKLISTE ANLEGEN: KOPFDETAIL STATUS Seite 69 .Editor. Durch Drücken des aus dem Menü Materialstückliste eine Wert L Material-Nr. gelangen Sie durch in den SAPscript. Hier können Sie Daten eingeben. können Sie bestimmen. der im Customizing eingestellt wird. 1 ST gelangen Sie in das Kopfbild der Stückliste. Im Stücklistenstatus.Beispiel: Feldname Positionstyp Komponente Menge Mengeneinheit ABBILDUNG 82: STÜCKLISTE ANLEGEN: POSITIONSÜBERSICHT Alternativ dazu können Sie auch mittels Klicken des Feldes bestehende Stückliste als Vorlage verwenden. in dem Sie beliebig lange Text eingeben können. die für die gesamte Stückliste gültig sind. Wenn das Textfeld nicht ausreicht. für welche Bereiche die Stückliste relevant ist.

Bitmaps können hinterlegt werden 3. Die Dummy-Position gibt an. Im Planungslauf wird nur der Bedarf der untergeordneten Positionen ermittelt.3 Positionstypen Lagerposition Hier können Sie in den einzelnen Registerblättern zusätzliche Daten zu der jeweiligen Position eingeben. ob es sich um eine Pseudobaugruppe handelt. Durch Drücken des Buttons vor der Positionsnummer und anschließendes onsdetailbild.2.Im Registerblatt Verwaltungsdaten können Sie die zeitliche Gültigkeit der Stückliste festlegen. aber aus Fertigungssicht übersprungen werden kann. Qualitätsvorschriften erfasst werden können gelangen Sie ins Positi- Dokumente: Zeichnungen. welche Zeitspanne die Komponente vor oder nach der StartZeit der übergeordneten Baugruppe zur Verfügung stehen muss. ABBILDUNG 86: STÜCKLISTE ANLEGEN: POSITIONSDETAIL GRUNDDATEN Seite 70 . Pos. So können Sie AusschussProzentsätze pro Position eingeben.T Bedeutung L N R T D ABBILDUNG 85: POSITIONSTYPEN Material. dort finden Sie auch Informationen über den Erstellung oder Änderung der Stückliste. Mittels Nachlaufzeiten können Sie beeinflussen. die zwar aus Konstruktionssicht erforderlich ist. das bestandsmäßig geführt wird Material. das am Lager vorbei für einen Auftrag beschafft wird die Maße der Position werden angegeben Prüftexte. die bei der Stücklistenauflösung für die Disposition als zusätzlicher Bedarf berücksichtigt werden.

ABBILDUNG 88: STÜCKLISTE ANLEGEN: POSITIONSDETAIL Das Dokument muss vorher mit der Transaktion CV01N angelegt worden sein. Dokument Dokumentart Positionstyp Wert 30 DHAMMER-00 DRW D Cursor in den Dokumentnamen stellen und Menü Umfeld führt Sie zur Dokumentenverwaltung. Sie können hier aber auch das Gültigkeitsdatum festlegen.Hier können Sie pro Position zusätzliche Texte erfassen. Das Ersatzteil-KZ kann für Ersatzteillisten der Stückliste verwendet werden. ob die Position an der Plankalkulation teilnimmt. Seite 71 . Mittels Kalkulationsrelevanz bestimmen Sie. ABBILDUNG 87: STÜCKLISTE ANLEGEN: POSITIONSDETAIL STATUS/LANGTEXT Dokumentposition Beispiel: Feldname Positionsnr. Im Register Verwaltung sind Erstellungs datum und Anleger festgehalten.

Um zu vermeiden.Doppelklick auf die Applikation GIF zeigt das gewünschte Dokument. Durch Drücken des Buttons vor der Positionsnummer und anschließendes gelangen Sie ins Positionsdetailbild. legen Sie die Komponente als Rohmaßposition an. ABBILDUNG 90: STÜCKLISTE ANLEGEN: POSITIONSÜBERSICHT ROHMAßPOSITION Im Registerblatt Rohteil können Sie die entsprechenden Rohteilmaße (Fertigmaße + Bearbeitungszugabe) in drei Dimensionen eingeben. Beim Bedarfslauf wird die Stückliste aufgelöst und entsprechende Bedarfsanforderungen entsprechend den Rohteilabmessungen generiert. ABBILDUNG 91: STÜCKLISTE ANLEGEN: POSITIONSÜBERSICHT ROHTEIL Seite 72 . hier eine 3D-Ansicht des Hammers. ABBILDUNG 89: STÜCKLISTE ANLEGEN: POSITIONSDETAIL Rohmaßposition Die Baugruppe KOPF-00 wird aus Vierkantstahl STAHL-00 hergestellt. dass unterschiedliche Längen des Flachstahles mit unterschiedlicher Materialnummer geführt werden müssen.

ABBILDUNG 92: MENÜLEISTE Hier können Sie zu einer anderen Stückliste wechseln Verzweigen in den Änderungsmodus Anzeigen einer Stückliste Die Zusammenfassung einen Varianten. Je nach dem.2. werden unterschiedliche Menüeinträge ein.bzw. ob Sie sich auf Kopf. ausgeblendet.3.4 Weitere Funktionen zum Anlegen In den Untermenüs der Menüleiste befinden sich noch etliche Funktionen zur Stücklistenpflege.oder Positionsebene befinden.oder Mehrfachstückliste Beim Einstiegsbild andere Stückliste als Vorlage verwenden Entspricht ABBILDUNG 93: MATERIALSTÜCKLISTE Am Ende neue Positionseinträge hinzufügen Zwischen bestehenden Positionsnummern neue einfügen Nach unterschiedlichen Kriterien sortieren Filtern nach bestimmten Kriterien Erweitern um Positionen aus anderen bestehenden Stücklisten Positionsstatus in allen Stücklisten ändern Gezielt auf Position in Stückliste springen ABBILDUNG 94: BEARBEITEN Seite 73 .

wann durchgeführt ABBILDUNG 97: UMFELD Um die Transaktion abzuschließen ist mittels zu buchen! 3.Hier können Sie je nach aktuellem Standort in andere Bereiche der Stückliste springen. ABBILDUNG 95: SPRINGEN Eingabe von Langtext zur Position oder Kopf Bestimmung nach Auslauf von Nachfolgematerial Materialposition der Stückliste kann einem Vorgang im Arbeitsplan zugeordnet werden ABBILDUNG 96: ZUSÄTZE Hier wird in den Materialstamm der Position verzweigt Bei Dokumentposition kann das Dokument / Original angezeigt werden Welche Änderungen wurden von wem.2.5 Stückliste anzeigen Logistik → Produktion → Stammdaten → Stücklisten → Stückliste → Materialstückliste → anzeigen Transaktionscode: CS03 Seite 74 .

die ganze Stückliste betreffend. ABBILDUNG 98: STÜCKLISTE ANZEIGEN: EINSTIEG Durch Drücken von oder bzw. Durch Wählen von Zusätze – Baugruppe anzeigen gelangen Sie zur darunterliegenden Baugruppe ABBILDUNG 99: STÜCKLISTE ANZEIGEN: POSITIONSÜBERSICHT Seite 75 . Ist das Baugruppen-Kennzeichen markiert. so handelt es sich bei dieser Position wieder um eine Stückliste. In den Registerblättern erhalten Sie Informationen.Beispiel: Feldname Material Werk Verwendung Wert HAMMER-00 1000 1 Wird in Einsatzmenge ein Wert ungleich 0 eingegeben. Die Positionen werden einstufig angezeigt. so werden die Komponentenmengen diesem Wert entsprechend umgerechnet. Enter-Taste wird die Positionsübersicht angezeigt.

ABBILDUNG 103: ANZEIGEN VON ÄNDERUNGSBELEGEN: URSPRUNGSBELEG Seite 76 . Durch Drücken von den Stücklistenkopf. gelangen Sie in Wenn Sie Positionen markiert haben und drücken. vor- ABBILDUNG 100: POSITIONSÜBERSICHT UNTERGEORDNETE BAUGRUPPE Durch Umfeld – Änderungsbelege gelangen Sie ins Auswahlbild für die Änderungen ABBILDUNG 101: ANZEIGEN VON ÄNDERUNGSBELEGEN: SELEKTION Markieren leg eines Beleges und führt Sie zu Ursprungsbe- ABBILDUNG 102: ANZEIGEN VON ÄNDERUNGSBELEGEN Werte vor und nach der Änderung werden angezeigt. gelangen Sie in die Positionsdetailbilder.können Sie alle Positionen Mittels markieren. mittels demarkieren. und Dort können Sie mit wärts und rückwärts blättern.

Dieser vereinheitlicht die Bedienung von Listen im SAP-System .6 Stücklistenauswertungen Logistik → Produktion → Stammdaten → Stücklisten → Auswertungen → Stücklistenauflösung → Materialstückliste Transaktionscode: CS11 (Baukasten mehrstufig) Beispiel: Feldname Material Werk Anwendung Wert HAMMER-00 1000 PP01 Wird in Einsatzmenge ein Wert ungleich 0 eingegeben. so werden die Komponentenmengen diesem Wert entsprechend umgerechnet. ABBILDUNG 104: BAUKASTEN MEHRSTUFIG: EINSTIEG Nach der Eingabe drücken Sie Oberhalb der Liste befindet sich die Toolbox des SAP List Viewers (ALV).2. Seite 77 .Einführung genau erklärt. Der ALV wird im Skriptum ACME.3.

ABBILDUNG 106: STRUKTURSTÜCKLISTE MEHRSTUFIG: LISTAUSGABE Seite 78 .Daten anzeigen Materialstamm mark.Bedeutung der Symbole in Menüzeile Filter zum Ausblenden setzen Stückliste an EXCEL übertragen Stückliste an WORD übertragen Stückliste lokal speichern Stückliste senden an Layout selbst definieren persönliches Layout verwenden persönliches Layout sichern markierte Pos. anz. Verwendungsnachweis Position Selektionskriterien setzen ABBILDUNG 105: BAUKASTEN MEHRSTUFIG: LISTAUSGABE Transaktionscode: CS12 (Strukturstückliste mehrstufig) Es erscheint dasselbe Einstiegsbild wie bei Transaktion CS11 Es können dieselben Werkzeuge wie vorhin verwendet werden. Pos.

Transaktionscode: CS13 (Mengenübersicht) Es erscheint dasselbe Einstiegsbild wie bei Transaktion CS11 Sie können die selben Werkzeuge wie vorhin verwenden. Durch Springen – Grafik Durch oder F5 wird die grafische Darstellung aufgerufen. Markieren Sie nun „Variable Liste“. ABBILDUNG 107: MENGENÜBERSICHT MEHRSTUFIG: LISTAUSGABE Transaktionscode: CS14 (Stücklistenvergleich) Transaktionscode: CS15 (Verwendungsnachweis) Grafische Darstellung Wenn Sie die Stückliste grafisch darstellen wollen. Mittels „Sicht erweitern“ können Sie die Anzeige um die angeführten Felder erweitern. so wählen Sie im Einstiegsbild der Stücklistentransaktion CS11 bis CS13 das Icon Sicht . Beim Aufbau der Stückliste kann die grafische Anzeige den SchülerInnen wertvolle Hilfe bieten. Seite 79 . ABBILDUNG 108: SICHT ZUR STEUERUNG DER STÜCKLISTENAUFLÖSUNG oder F8 wird die Stückliste gemäß den Einstellungen angezeigt. Mittels „Sicht einschränken“ können Sie die angeführten Felder als Filter verwenden.

zum Materialstamm.Das Markieren eines färbigen Knotens und betätigen eines der Buttons bringt Sie zur Stück-listenposition.7 Ausdrucken der Stücklisten Um eine der genannten Stücklisten auszudrucken. zur Verwendungsübersicht oder zur Dokumenten-verwaltung ABBILDUNG 109: GRAFISCHE DARSTELLUNG DER STRUKTURSTÜCKLISTE 3. CS12 oder CS13.2. dass der lokale Drucker installiert ist. Seite 80 .Drucken oder STR + P aus der CS11. wählen Sie • • Zusätze – Liste. ABBILDUNG 110: AUSDRUCK STÜCKLISTE: EINSTIEG Voraussetzung ist.

• • Direkt aus der Positionsübersicht: Menüleiste . sofern nicht abhängige Daten vorhanden sind. 3. Durch Markieren der zu löschenden Position und Drücken auf das Icon wird die Position entfernt. Die Stückliste wird nach dem Sichern gelöscht. Das Ändern selbst geschieht analog zum Anlegen der Stückliste.Feldname Ausgabegerät Anzahl Ausdrucke Sofort ausgeben Löschen Ausgabe nach Wert LOCL 1 Sie können die von Ihnen gewünschten Einstellungen feldweise durch Drücken permanent von speichern. 3. Die Stückliste wird beim nächsten Archivierungslauf archiviert und gelöscht.9 Löschen von Positionen Erfolgt im Änderungsmodus.10 Löschen von Materialstücklisten Erfolgt im Änderungsmodus. Seite 81 . Setzen der Löschvormerkung im Stücklistenkopf. wird der Durch Drucken von lokale Druck der Liste gestartet und in der Statusleiste erscheint ABBILDUNG 111: DRUCKPARAMETER FÜR LOKALEN DRUCK 3. sofern keine abhängigen Daten mehr vorhanden sind.2.8 Stückliste ändern Logistik → Produktion → Stammdaten → Stücklisten → Stückliste → Materialstückliste → anlegen Transaktionscode: CS02 Alle Änderungen werden in einem Änderungsbeleg protokolliert und sind damit nachvollziehbar.Materialstückliste – Löschen.2. Vor dem Verlassen der Stückliste ist mittels zu buchen. Nach der durchgeführten Änderung ist mittels zu buchen.2.

die im Vorgang benötigt werden zur • • • Kalkulation. In ihm wird ein Vorgang ausgeführt. Ein Arbeitsplatz ist einer Kostenstelle in einem bestimmten Zeitraum fest zugeordnet. die in einem Kostenrechnungskreis definiert sind und auf die im Arbeitsplatz Bezug genommen werden kann. Seite 82 . Jeder Arbeitsplatz ist genau einem Werk zugeordnet.1 Arbeitsplatz Definition Als dritte wichtige Stammdatenart in der Logistik sollen nun die Arbeitsplätze behandelt werden.1 Kostenstelle Über die Kostenstelle sind einem Arbeitsplatz Leistungsarten zugeordnet.4 Arbeitsplätze 4. Über Leistungsarten werden die unterschiedlichen Arten von Leistungen festgelegt. Es wird zwischen statistischen Arbeitsplätzen und Produktionsarbeitsplätzen unterschieden. Sie ist einem Kostenrechnungskreis zugeordnet. ABBILDUNG 112: STAMMDATENARTEN 4. die in einer Kostenstelle bewertet werden. Über die Verknüpfung des Arbeitsplatzes mit einer Kostenstelle ist die Ermittlung der Eigenkosten möglich. Eine Kostenstelle ist ein Teil eines Unternehmens. Produktionsarbeitsplätze werden in den Vorgängen von Plänen und Werkaufträgen verwendet. der nach Verantwortungsbereich oder nach räumlichen oder abrechnungstechnischen Gesichtspunkten abgegrenzt wurde. In der Kostenstelle werden die Leistungsarten bewertet. Einer Kostenstelle können mehrere Arbeitsplätze zugeordnet sein. Arbeitsplätze können hierarchisch angeordnet werden. Sie beinhalten Daten. Bei einem Arbeitsplatz kann es sich sowohl um eine Maschine oder eine Gruppe von Maschinen als auch um eine Person oder eine Gruppe von Personen handeln.1. Statistische Arbeitsplätze dienen der Verdichtung von Daten. Ein Arbeitsplatz kann jedoch zu einem Zeitpunkt nur einer Kostenstelle zugeordnet sein. Ein Arbeitsplatz ist ein räumlicher Bereich innerhalb eines betrieblichen Arbeitssystems. Terminierung und Kapazitätsplanung und außerdem zur Information für die Produktion dienen. die innerhalb einer Kostenstelle erbracht werden können. Sie werden im Kostenrechnungskreis definiert.

mit welchem Tarif Eigenleistungen verrechnet werden sollen (Kalkulation). Jede Leistungsart wurde mit einem Verrechnungssatz bewertet. So kostet z. eine Rüststunde (1002) 55 €. Werkstätte Rüstzeit 1002 (Rüsten) Maschinenzeit 1003 (Maschine) Personalzeit 1000 (Lohn) Leistungsart 1000 (Lohn) 1001 (Gehalt) 1002 (Rüsten) 1003 (Maschinenstunde) 2000 (Energie) Leistungsarten Leistungsart 1000 (Lohn) 1002 (Rüsten) 1003 (Maschine) Tarife 40 €/h 55 €/h 80 €/h ABBILDUNG 113: ZUSAMMENHÄNGE ARBEITSPLATZ KALKULATION Durchführungszeit Über die Formeln zur Ermittlung der Durchführungszeit wird im Rahmen der Terminierung die Dauer eines Vorganges für die Vorgangsabschnitte Rüsten. Bearbeiten und Abrüsten im Fertigungsauftrag ermittelt. Der Kostenstelle 12-8 wurden fünf Leistungsarten zugeordnet. der sich aus einem fixen (arbeitsunabhängigen) und einem variablen (arbeitsabhängigen) Teil zusammensetzt. Arbeitsplatz SAEGE-00 Zeiten Leistungsart Kostenstelle 12-8 Mechan. Mit ihrer Hilfe wird festgelegt. Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Verknüpfung von Kostenstelle. ABBILDUNG 114: KAPAZITÄTSBEDARF Seite 83 .Die Leistungsarten werden pro Kostenstelle und Periode mit einem Verrechnungssatz bewertet. Leistungsarten und Arbeitsplatz für die Kalkulation von Vorgängen. der sich aus einem fixen (arbeitsunabhängigen) Anteil und einem variablen (arbeitsabhängigen) Anteil zusammensetzt. Kapazitätsbedarf Jeder Arbeitsplatzkapazität kann für jeden der Vorgangsabschnitte Rüsten. Bearbeiten und Abrüsten eine Formel zur Berechnung des Kapazitätsbedarfes im Fertigungsauftrag zugewiesen werden.B.

Überordnung eines Arbeitsplatzes zu einem anderen Arbeitsplatz aufgebaut. Die Kapazitätsangebote untergeordneter Arbeitsplätze einer Hierarchiestufe werden auf einen übergeordneten Arbeitsplatz verdichtet.Kalkulation ABBILDUNG 115: KALKULATION 4. Ein Arbeitsplatz kann in mehreren Hierarchien enthalten sein. Seite 84 . Werk 1 Werk 2 Fertigung Fertigung Fräserei Schlosserei Dreherei Kapazität Dreherei Kapazität Fräserei Lackiererei Maschine t Maschine t Drehmaschine Kapazität NCDrehmaschine Kapazität Drehmaschine Kapazität Maschine t Maschine t Maschine t ABBILDUNG 116: ARBEITSPLATZHIERARCHIE Eine Arbeitsplatzhierarchie dient in der Kapazitätsplanung zur Verdichtung von Kapazitätsangeboten und Kapazitätsbedarfen. Die Arbeitsplatzhierarchie wird durch die Unterordnung bzw.2 Arbeitsplatzhierarchie Arbeitsplätze können in einer Arbeitsplatzhierarchie zusammengefasst werden.

ob es sich um einen Maschinen-. Wenn Sie die Vorlagefunktion gewählt haben. Personen.oder statistischen Arbeitsplatz handelt und steuert den Bildablauf. Arbeitsplatz Wert SAEGE-00 0003 1000 DREH-00 Arbeitsplatzart: Ist ein Kennzeichen.3. ABBILDUNG 117: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: EINSTIEGSMASKE Bestätigen Sie die Eingabe mit der ENTER-Taste oder klicken Sie auf das Symbol . gelangen Sie zu einem weiteren Auswahlbild.1 Arbeitsplätze anlegen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Arbeitsplatz → anlegen Transaktionscode: CR01 Beispiel: Feldname Arbeitsplatz Arbeitsplatzart Vorlage Werk Vorl.3 Arbeitsplätze Prozesse Lernziele: • • • Arbeitsplätze anlegen Arbeitsplätze pflegen Reports 4. Seite 85 .4.

welche Vorlagedaten Sie übernehmen wollen. welche Arten von Plänen auf diesem Platz Verwendung finden. ABBILDUNG 118: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: VORLAGE KOPIEREN Nun müssen Sie die „Sichten“ des Arbeitsplatzes pflegen: Grunddaten. ob die Vorgabe-zeiten eingegeben werden können oder müssen. Kalkulation und Technologie. Vorschlagswerte. Mittels retrograder Entnahme wird die Materialentnahmebuchung zum Fertigungsauftrag erst mit den Rückmelden automatisch „rückwärts“ gebucht. Beispiel: Feldname Verantwortlicher Planverwendung Retrograde Entnahme Vorgabewertschl. Kapazitäten. Vorgabewertsteuerung: Sie können angeben. Durch Drücken der Kopierentaste werden die gewünschten Daten aus dem Vorlagearbeitsplatz übernommen. Terminierung. dass überhaupt keine Überprüfung erfolgt.Hier können Sie durch Ankreuzen entscheiden. SAP1 Wert 000 bis 030 009 Allgemeine Daten: durch die Planverwendung wird gesteuert. ABBILDUNG 119: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: GRUNDDATEN Seite 86 . bzw.

Beispiel: Feldname Steuerschlüssel Vorlagenschlüssel Eignung Wert PP01 SAEG 10 oder 20 Steuer. Eignung ist ein Kennzeichen für die Qualizifierung des Mitarbeiters. ABBILDUNG 120: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: VORSCHLAGSWERTE Wird das Referenzkennzeichen gesetzt.und Vorlagenschlüssel werden noch detailliert behandelt. Seite 87 . so kann der jeweilige Wert nicht mehr im Arbeitsplan geändert werden.

Dies geschieht mittels Transaktion CA10. wird. ändern.Rü FrmdB Term KapaBed Kalkulieren Aut. ABBILDUNG 122: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: VORLAGENSCHLÜSSEL Seite 88 . Neben dem einfachen Text zum Schlüssel können Sie durch Auswahl eines der Icons einen zusätzlichen Text anlegen.Mittels Steuerschlüssel können Sie detailliert festlegen. Es stehen umfangreiche Formatierungswerkzeuge zur Verfügung. wie ein Vorgang eines Fertigungsauftrages behandelt erhalten Sie zus. Durch Informationen z.B. Druck Rückmeldescheine Fremdbearbeitung laubt er- Auftrag wird terminiert Kapazitätsbedarf ermitteln wird bei Kalkulation berücksichtigt mit dem Rückmelden erfolgt ein automatischer Wareneingang ABBILDUNG 121: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: STEUERSCHLÜSSEL Mittels Vorlagenschlüssel können Sie entsprechende Textkonserven zur einfacheren Erfassung hinterlegen. WE Rückmeldung muss. PP01: Rü Dr. optional kann. Sie können auch fremdsprachige Textvorlagen pflegen. anzeigen oder löschen.

Rüsten Formel Bed. cken Sie Für die einzelnen Kapazitätsbedarfe stehen umfangreiche Formeln zur Verfügung.Beispiel: Feldname Kapazitätsart Formel Bed. Sie können auch mehrere Kapazitätsarten pro Arbeitsplatz festlegen. ob es sich um Maschinenoder Personalkapazität handelt. wann die Kapazität benötigt wird. Wert 001 oder 002 SAP005 SAP006/7 Mit der Kapazitätsart können Sie festlegen. Seite 89 . Zum Anlegen einer weiteren Kapazitäts-art drüin der Fußzeile. Z. Gleichverteilung über Periode ABBILDUNG 123: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KAPAZITÄTEN Um eine Formel anzuzeigen. Bearb. Mittels Verteilung bestimmen Sie.B. markieren Sie diese und drücken ABBILDUNG 124: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KAPAZITÄTSFORMELN ANZEIGEN Um eine Formel zu testen drücken Sie .

Wert 01 AT eintragen markieren Schichtbringt Sie zu den Kapa- Die Gruppierung fasst programme zusammen.Der zeigt Ihnen das Ergebnis. ABBILDUNG 126: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KAPAZITÄTSKOPFDATEN Durch Angabe eines Nutzungsgrades sowie der Anzahl von Einzelkapazitäten wird die gesamte Kapazität des Arbeitsplatzes errechnet. Pause Rel. Beispiel: Feldname Gruppierung Fabrikkalender Beginn.und Endzeiten sowie der Pausendauer fixiert. Im Standardangebot wird die verfügbare Kapazität durch die Angabe der Beginn. für Kap.Term. Seite 90 . ABBILDUNG 125: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KAPAZITÄTSFORMELN TESTEN Ein Doppelklick auf die Kapazitätsformel oder Drücken des Buttons zitätskopfdaten des Arbeitsplatzes. Der Fabrikkalender AT definiert die Wochenenden und die österreichischen Feiertage als werkfreie Tage. Ende.

Mit dem Button gelangen Sie in ein Tableau, in dem Sie das Kapazitätsangebot des Arbeitsplatzes pflegen können. können Durch Drücken von Sie für ein bestimmtes Zeitfenster die Kapazität definieren. Dazu wurden im Customizing Schichten, Pausenzeiten und Schichtprogramme definiert. Damit können Sie bequem die unterschiedlichen Kapazitätsprofile im Arbeitsplatz pflegen.

ABBILDUNG 127: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KAPAZITÄTSPROFIL

ABBILDUNG 128: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KAPAZITÄTSPROFIL ANGELEGT MITTELS SCHICHTPROGRAMM Wenn Sie das Kapazitätsangebotsprofil grafisch darstellen wollen, wählen Sie gängermaske. in der Vor-

Seite 91

In der Auswahlmaske können Sie nun das Zeitintervall und die Kapazitätsaröffnet ten auswählen. Ein Klick auf ein Auswahlmenü, in dem Sie den zeitlichen Detaillierungsgrad einstellen können.

ABBILDUNG 129: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KAPAZITÄTSRASTER Die Kapazitäten werden grafisch angezeigt, es sind verschiedene Anzeigeoperationen möglich. Im nebenstehenden Beispiel sieht man, wie das Kapazitätsangebot über 12 Wochen verändert wird.

ABBILDUNG 130: ARBEITSPLATZ : KAPAZITÄTSPROFIL GRAFISCH Im Terminierungsbild erfolgt die Eingabe der Kapazitätsart 001 bzw. 002 und der Kapazität, die Sie mittels Matchcode auswählen können. Diese Daten sind maßgebend für die Kapazitätsterminierung an diesem Arbeitsplatz. Die Durchführungszeit wird wieder – wie in der vorigen Registerkarte Kapazität – über Formeln ermittelt. Mittels Ortsgruppe werden Arbeitsplätze örtlich zu einer Gruppe zusammengefasst. Damit die kann die Transportzeit zwischen zwei Arbeitsplätzen vom System bestimmt werden. Der Wert der normalen Wartezeit kann bei notwendigen Reduzierungsmass-nahmen der Durchlaufzeit auf den Wert der minimalen Wartezeit verkürzt werden. ABBILDUNG 131: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: TERMINIERUNG
Seite 92

Im unteren Teil des Bildes haben Sie wieder Zugriff auf der selben Funktionalität wie bereits beschrieben.

mit In diesem Registerblatt werden die Kalkulationsdaten gepflegt. Neben der zeitlichen Gültigkeit müssen Sie die Kostenstelle angeben, mit der dieser Arbeitsplatz verknüpft ist. Über die Kostenstellen werden die Leistungsarten definiert, auf die im Arbeitsplatz Bezug genommen werden kann. Mittels der Leistungsarten werden die Leistungen des Arbeitsplatzes festgelegt. So wird die Maschinenzeit, die mit der Formel SAP002 berechnet wird, mit der Leistungsart 1003 verknüpft.

ABBILDUNG 132: ARBEITSPLATZ ANLEGEN: KALKULATION Im Arbeitsplatz SAEGE-00 stehen diese Leistungsarten zur Verfügung.

ABBILDUNG 133: LEISTUNGSARTEN In dieser Registerkarte können Sie technologische Informationen zum Arbeitsplatz hinterlegen, um entsprechende Auswertungen und Sortierungen vornehmen zu können. Darüber hinaus können dem Arbeitsplatz CAP-Verfahren zugeordnet werden, um auf Grund vordefinierter Formeln und Methoden Vorgabezeiten zu bestimmen. Näheres erfahren Sie dazu im Kapitel Arbeitsplan.

ABBILDUNG 134: ARBEITSPLATZ: TECHNOLOGIE Um die Transaktion abzuschließen ist mittels zu buchen!
Seite 93

4.3.1.1 Exkurs: Kostenstellen - Leistungsarten - Tarife
Die Pflege der Kostenstellen können Sie mit den Transaktionen: KS01, KS02, KS03 und KS04 zum Anlegen, Ändern, Anzeigen und Löschen vornehmen oder mittels Menüpfad: Rechnungswesen → Controlling → Kostenstellenrechnung → Stammdaten → Kostenstelle In den Grunddaten sind allgemein gültige Daten der Kostenstelle hinterlegt. Im Steuerungsregister ob Verbrauchsmengen stelle geführt werden, Sperrkennzeichen für chungen setzen. wird festgelegt, auf der Kostenund Sie können bestimmte Bu-

In den Templates können Formelsammlungen hinterlegt werden, um automatisch Kosten, Kennzahlen oder Leistungsaufnahme für die Kostenstelle zu berechnen.

ABBILDUNG 135: KOSTENSTELLEN PFLEGEN

Seite 94

Ende Exkurs Seite 95 . die üblicherweise ein Geschäftsjahr Gültigkeit haben. um die Leistungsart nach abgeschlossener Planung zu sperren. KL03 und KL04 bzw. Rechnungswesen → Controlling → Kostenstellenrechnung → Stammdaten → Leistungsart In den Grunddaten können Sie die Leistungseinheiten und die zugelassenen Kostenarten pflegen. In der Ausbringung können Sie eine alternative Ausbringungseinheit sowie den Umrechnungsfaktor definieren.Die Pflege der Leistungsarten erfolgt mittels der Transaktionen KL01. Vorschlagswerte für die Verrechnung können im nächsten Abschnitt gepflegt werden. ABBILDUNG 136: LEISTUNGSARTEN PFLEGEN Das Anzeigen und Pflegen erfolgt mit den Transaktionen KP26 und KP27 und KP97. Es wurden die Daten mittels Transaktion KP97 bis zum Jahr 2015 gepflegt. Rechnungswesen → Controlling → Kostenstellenrechnung → Planung → Leistungserbringung/Tarife ABBILDUNG 137: TARIFE PFLEGEN Den Leistungsarten werden Tarife zugeordnet. Im System sind folgende Verrechnungs-Kostenarten angelegt Im Register Kennzeichen können Sie ein Sperrkennzeichen setzen. KL02.

bzw. Einstiegsbild der Wenn Sie den Arbeitsplatz nicht kennen. drücken Sie . Seite 96 . Sie können aber durch Drücken der Registertasten direkt in die gewünschte Registerkarte verzweigen. Durch Markieren und Enter.3. Jetzt können Sie über verschiedene Einstiegswege suchen. ABBILDUNG 139: ARBEITSPLATZ: EINSTIEGSBILD 4. Eingabe eines * im Feld Bezeichnung listet alle Arbeitsplätze auf. ABBILDUNG 138: ARBEITSPLATZ ANZEIGEN MATCHCODE Mit Enter gelangen Sie ins Grunddatenbild. Sie können damit Auswertungen und verdichtete Ergebnisse der übergeordneten Arbeitsplätze gewinnen.3.3 Arbeitsplatzhierarchie Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Hierarchie Transaktionscodes: CR21 (Hierarchie anlegen) Transaktionscodes: CR22 (Hierarchie ändern) Transaktionscodes: CR23 (Hierarchie anzeigen) Wie bereits erwähnt.4.2 Arbeitsplätze anzeigen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Arbeitsplatz → anzeigen Transaktionscode: CR03 Sie gelangen ins Anzeigetransaktion. können Arbeitsplätze hierarchisch gegliedert werden. Doppelklick auf den gewünschten Eintrag wird der Arbeitsplatz in das Einstiegsbild übernommen.

Drücken Sie die Taste Nun haben Sie die Möglichkeit nach Arbeitsplätzen zu selektieren. Dann betätigen Sie . die Sie in der neuen Hierarchie aufnehmen wollen. Markieren Sie jene angezeigten Arbeitsplätze. Um Zuordnungen zu trennen markieren Sie mit gedrückter Umschalttaste die zu trennenden Arbeitsplätze. ABBILDUNG 141: HIERARCHIE: ANLEGEN Seite 97 . Abschließend drücken Sie ABBILDUNG 140: HIERARCHIE: ANLEGEN Eine hierarchische Übersicht der Arbeitsplätze wird angezeigt. die aufgenommen werden sollen. Um Arbeitsplätze zu verbinden verwenden Sie .Geben Sie einen Namen für die Arbeitsplatzhierarchie sowie eine Bezeichnung ein. Die Zuordnungen müssen jetzt korrigiert werden. Mithilfe des Icons erhalten Sie eine tabellarische Anzeige der Hierarchie.

Mit starten Sie die Auswertung. Beide Auswertungen können bei Änderungen von Arbeitsplätzen oder Kapazitäten hilfreich sein.MECH-WS ist ein statistischer Arbeitsplatz. Seite 98 . die übrigen sind Produktionsarbeitsplätze 4. in welchen Arbeitsplänen ein Arbeitsplatz vorhanden ist. Der Report Kapazität gibt Auskunft. Eine Vielzahl von Eingabemöglichkeiten erlauben ein sehr feines Selektieren der gesuchten Arbeitsplätze. in welchen Arbeitsplätzen eine bestimmte Kapazität verwendet wird.4 Auswertungen zu den Arbeitsplätzen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Auswertungen Transaktionscodes: CR60 (Arbeitsplatzinformationssystem) Transaktionscodes: CR05 (Arbeitsplatzliste) Transaktionscodes: CR06 (Kostenstellenzuordnung) Transaktionscodes: CR07 (Arbeitsplatzkapazitäten) Transaktionscodes: CR08 (Arbeitsplatzhierarchie) Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Auswertungen → Verwendung Transaktionscodes: CA80 (Arbeitsplatzverwendung) Transaktionscodes: CR15 (Kapazitätsverwendung) Stellvertretend wird nur eine Auswertung vorgezeigt. Ein Doppelklick auf den Arbeitsplatz führt Sie sofort auf die ArbeitsplatzÄnderungstransaktion ABBILDUNG 142: AUSWERTUNGEN: CR60 ARBEITSPLATZINFORMATIONSSYSTEM Der Report Verwendung Arbeitsplatz liefert die Information. Die anderen Reports möge der geschätzte Leser selbst erforschen.3.

Nach Durchführung der Änderungen sichern Sie die Änderungen mittels .b.oder Sperrkennzeichen können in Arbeits-plänen nicht geändert werden. Arbeitspläne mit Bezug zum zu löschenden Arbeitsplatz vorhanden sind. Beim Versuch einer Änderung erhalten Sie eine entsprechende Meldung. Ihre Änderungen zu sichern./Rücknahme. der Arbeitsplatz wird sofort gelöscht. Nach Eingabe des zu löschenden Arbeitsplatzes im Einstiegsbild aktivieren Sie das Icon . sollten Sie überprüfen. Kapazitäten benutzen Sie das gleiche Icon in der Fußzeile des entsprechenden Registerblattes.4. Um den Status eines Arbeitsplatzes zu überprüfen verwenden Sie verwenden Sie bzw. Bevor Sie löschen. Sie gelangen auf die Einbildtransaktion mit mehreren Registerkarten. Erst beim nächsten Reorganisationslauf wird der Arbeitsplatz gelöscht. Das Löschkennzeichen setzen Sie aus der CR02-Transaktion mittels Zusätze – Status – Löschvorm. In der Statuszeile erscheint die Meldung Sperren eines Arbeitsplatzes Sie können einen Arbeitsplatz durch Setzen eines Sperrkennzeichens zur Verwendung sperren. sondern Sie können nur ein Löschkennzeichen setzen. Das Sperrkennzeichen setzen Sie aus der CR02-Transaktion mittels Zusätze – Status – Sperren/Entsperren In der Statuszeile erscheint die Meldung Zusätze – Verwaltungsdaten. ABBILDUNG 143: SPERREN EINES ARBEITSPLATZES Seite 99 . Vergessen Sie nicht.4 Ändern. Löschen und Sperren von Arbeitsplätzen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitsplätze → Arbeitsplatz → Ändern Transaktionscode: CR02 Um einen Arbeitsplatz zu ändern geben Sie im Einstiegsbild Werk 0001 und den Arbeitsplatz ein. Um einzelne Registerinhalte zu löschen z.B. (CA80) Sind abhängige Daten vorhanden. Arbeitsplätze mit Lösch. Löschen bei abhängigen Daten. können Sie die oben vorgestellte Methode nicht verwenden. ob abhängige Daten z. Wenn Sie einen Arbeitsplatz löschen wollen und es sind keine anhängigen Daten vorhanden. benutzen Sie ebenfalls die Transaktion CR02.

Damit wird er zur Grundlage für Durchlaufterminierung. Eine Plangruppe identifiziert zusammen mit dem Plangruppenzähler einen Plan eindeutig. Kapazitätsplanung und Produktkalkulation. Seite 100 . um zum fertigen Erzeugnis zu gelangen. ABBILDUNG 144: ARBEITSPLÄNE • • Ein Arbeitsplan enthält die notwendigen Vorgänge. Zum Beispiel können in einer Plangruppe Pläne für unterschiedliche Losgrößenbereiche zusammengefasst werden. die den Vorgängen zugeordnet sind Fertigungshinweise für jeden Vorgang Erforderliche Qualifikationen zur Ausführung des Vorgangs die ähnliche Fertigungsabläufe besitzen oder die zur Fertigung ähnlicher Materialien dienen. an denen die Vorgänge ausgeführt werden Die Materialkomponenten. Eine Plangruppe ist eine Zusammenfassung von Plänen. die zur Fertigung benötigt werden. Im Arbeitsplan sind die Vorgabezeiten für die Durchführung der einzelnen Arbeitsvorgänge hinterlegt. Diese Vorgänge werden an bestimmten Arbeitsplätzen durchgeführt. ihre Reihenfolge und die verschiedenen Arbeitsplätze. Der Arbeitsplan ist auftragsneutral – erst beim Anlegen eines Fertigungsauftrages wird der Arbeitsplan als Vorlage verwendet. Ein Arbeitsplan kann folgende Angaben enthalten: o o o o • • • Die Vorgabewerte (-zeiten) für Tätigkeiten wie Rüsten und Bearbeiten Die Arbeitsplätze.5 Arbeitspläne Im Arbeitsplan wird die Reihenfolge der einzelnen Arbeitsvorgänge definiert.

. Im ACME-System besteht folgende Zuordnung.Arbeitsplangruppe Arbeitsplan (Gruppenzähler 01) Arbeitsplan (Gruppenzähler 01) Arbeitsplan (Gruppenzähler 01) ABBILDUNG 145: PLANGRUPPE • Zu jedem Material können Sie einen Arbeitsplan anlegen für verschiedene o o o • o o Losgrößenbereiche Verwendungen (Fertigung. dass der Benutzer selbst eine Nummer innerhalb des Nummernkreises vergibt. Nacharbeit..) Hammerstiel STIEL-00 für eine Losgröße von 1-100 Hammerstiel STIEL-00 für eine Losgröße von 101-99999999 Die Arbeitspläne in der Arbeitsplangruppe könnten beispielsweise vorgesehen sein für Der Nummernkreis der Plangruppe ist abhängig vom Plantyp und der externen oder internen Nummernvergabe. Prototyp. Bei der internen Vergabe wird vom SAP-System die Nummer fortlaufend innerhalb des Nummernkreises vergeben. Externe Nummernvergabe heißt. Freigegeben... Plantyp Normarbeitsplan Intervall von Externe Vergabe 00000000 bis 49999999 Standardarbeitsplan Intervall von 00000000 AAAAAAAA Interne Vergabe 50000000 99999999 50000000 bis 49999999 ZZZZZZZZ 99999999 Seite 101 .) Status (Erstellungsphase.

Der Steuerschlüssel bestimmt die Vorgänge. Die Vorschlagswerte können. an dem der Vorgang ausgeführt wird. Der Vorgabewertschlüssel.B. definieren Sie. Beispiele für Vorgabewertparameter sind Rüst. die ausgeführt werden sollen. Mit der Vorgabewertprüfung. wie z. der dem Arbeitsplatz zugeordnet ist. • • • • Seite 102 . besteht aus von Ihnen festgelegten Vorgabewertparametern. nicht angegeben werden darf. angegeben werden muss.und Personalzeit. Die Daten im Arbeitsplatz beeinflussen den Vorgang folgendermaßen: Vorschlagswerte. ob ein Vorgabewert verprobt wird. falls erforderlich. werden vom Arbeitsplatz in den Vorgang kopiert. Die Leistungsarten bestimmen. angegeben werden soll. die Sie auf Arbeitsplatzebene festlegen.ABBILDUNG 146: VORGANG • Wenn Sie einen Vorgang in einem Arbeitsplan anlegen. geben Sie den Arbeitsplatz ein. nicht angegeben werden soll. im Vorgang geändert werden. ein Steuerschlüssel. wie der Vorgang kalkuliert wird.

1 Normalarbeitspläne anlegen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitspläne → Arbeitsplan → Normalarbeitspläne → anlegen Transaktionscode: CA01 Seite 103 . Sie können eine Komponente jedoch auch einem anderen Vorgang im Arbeitsplan zuordnen.1 Arbeitspläne Lernziele: • • • Arbeitspläne anlegen Arbeitspläne pflegen Reports 5.ABBILDUNG 147: ZUORDNUNG STÜCKLISTENKOMPONENTEN • • Standardmäßig werden alle Komponenten einer Stückliste dem ersten Vorgang im Arbeitsplan zugeordnet.1. 5.

Jeder Plan erhält einen unterschiedlichen Plangruppen-zähler. ABBILDUNG 150: ARBEITSPLAN ANLEGEN: KOPFDETAIL Seite 104 .B. ABBILDUNG 148: ARBEITSPLAN ANLEGEN: EINSTIEGSMASKE Um auf das Kopfdetailbild des Arbeitsplanes zu gelangen drücken Sie Beispiel: Feldname Materialbezeichnung Wert Text änderbar .Beispiel: Feldname Material Werk Plangruppe Wert KOPF-00 1000 50000000 Durch die Plangruppe können Sie alle Arbeitspläne zum Hammer zusammenfassen. die für den gesamten Arbeitsplan Gültigkeit haben. um in die unteren Abschnitte der Transaktion zu gelangen. wenn z. ABBILDUNG 149: ARBEITSPLAN ANLEGEN: KOPFDETAIL Beispiel: Feldname Verwendung Status Plan Losgröße von – bis Wert 1 4 gewünschte Werte eintragen Hier werden jene Daten eingetragen. jede Plangruppe eine unterschiedliche Fertigungsmethode darstellt. Da diese Transaktion noch keine Einbildtransaktion mit Registerkarten ist. Sie können aber auch Pläne für das selbe Material in unterschiedlichen Plangruppen anlegen. müssen Sie die rechte Bildlaufleiste benutzen.

für welche Bereiche der Arbeitsplan gültig ist. ABBILDUNG 151: ARBEITSPLAN ANLEGEN: VERWALTUNGSDATEN Durch Eingabe von den Arbeitsplan.Die Löschvormerkung ist ein Selektionskennzeichen zum Löschen beim Reorganisationslauf. der für die Kapazitätsplanung kritisch ist. ABBILDUNG 152: ARBEITSPLAN ANLEGEN: VORGANGSÜBERSICHT Seite 105 . ob bei vorhandenem CAP diese zur Vorgabezeitermittlung verwendet werden sollen. Mit der Plannummer alt können Sie einen Bezug zu einem „Altsystem“ herstellen. Planungsarbeitsplatz ist jener Engpass. Die Planergruppe dient der Selektion von Plänen einer Planergruppe. Vorsicht bei Losgröße von – bis: Nur wenn die Auftragsmenge innerhalb des Losgrössenintervalles ist. gelangen Sie auf die Vorgangsübersicht. wird der Arbeitsplan selektiert und angezeigt. Im unteren Teil des Kopfdetailbildes befinden sich die Verwaltungsdaten. Wenn Sie entsprechende Vorlagen im Arbeitsplatz bereits hinterlegt haben. Mittels CAP Auftrag können Sie kennzeichnen. werden diese nach Eingabe des Arbeits-platzes und Enter sofort angezeigt. Steuerschlüssel und Vorlage eingegeben. dem zentralen Steuerbild für Beispiel: Feldname Arbeitsplatz Steuerschlüssel Vorlage Wert SAEGE-00 PP01 SAEG Hier werden Arbeitsplatz. Die Verwendung gibt an. Der Status kennzeichnet den Entwicklungsstand des Planes. Hier werden Änderungsdaten und statistische Daten mitgeschrieben.

Von hier aus gelangen Sie mittels Doppelklick auf eine Vorgangsnummer in das Vorgangs-detailbild des jeweiligen Vorganges. ABBILDUNG 154: EINGABEMÖGLICHKEITEN MIT SHORTCUTS Seite 106 . Sie haben aber auch die Möglichkeit in der Kopfleiste mittels Menü Detail – Vorgangsdetail dorthin zu gelangen bzw. erhalten Sie einen Überblick der Eingabemöglichkeiten mit den entsprechenden Shortcuts. mittels F6.Durch Doppelklick auf den Arbeitsplatz im der Vorgangsübersicht springen Sie in die Anzeigetransaktion des entsprechenden Arbeitsplatzes. z. ABBILDUNG 153: NAVIGATION ÜBER DIE MENÜLEISTE Wenn Sie auf einem Feld stehend die rechte Maustaste betätigen.B . Eine andere Möglichkeit ist die Navigation über die Menüleiste. Im SAP gibt es meist verschiedene Möglichkeiten zu einem Ziel zu gelangen.

und Personalzeit eingeben. Als Vorgabewerte können Sie hier die Rüst-. Eine Änderung von Steuerschlüssel und Vorlagenschlüssel ist hier aber noch möglich. Die Übergangszeiten sind für Durch-laufterminierung relevant. werden sie ins Detailbild übernommen.Sofern im Arbeitsplatz die Daten gepflegt wurden.und Transportzeiten haben ein oberes und unteres Intervall. Warte. die Mit der Reduzierungsstrategie können Sie festlegen. sofern im Arbeitsplatz für diese Felder nicht das Referenzkennzeichen gesetzt wurde. Bis zum unteren kann reduziert werden. ABBILDUNG 155: ARBEITSPLAN ANLEGEN: VORGANGSDETAIL 1 Basismenge ist die Bezugsmenge für die Vorgabezeiten. Liege-. Sie wurden bereits im Arbeitsplatz definiert. Die Vorgabewerte und Leistungsarten können Sie hier nur dann eingeben. ABBILDUNG 157: ARBEITSPLAN ANLEGEN: VORGANGSDETAIL 3 Seite 107 . ABBILDUNG 156: ARBEITSPLAN ANLEGEN: VORGANGSDETAIL 2 Die nächsten Abschnitte im Vorgang. welche Reduzierungs-maßnahmen das System zur Durchlauf-verkürzung setzen soll. wenn sie im Arbeitsplatz definiert wurden. Übergangszeiten Arbeitsplatz sind die Transportzeiten von einem Arbeitsplatz zum nächsten. dienen der Vorgabewertermittlung und werden vorerst in diesem Grundkurs übergangen. Sofern im Plankopf eine andere Mengeneinheit als im Vorgang verwendet wird. Maschinen-. kann hier der Umrechnungsfaktor eingegeben werden.

sichern Sie den Plan mit . qualitätsspezifische Daten zu pflegen. um die Durchlaufzeiten zu verkürzen. wenn der Vorgang in die Produktkalkulation eingehen soll. Die Kannüberlappung kommt nur dann zum Tragen. Diese Themen werden hier nicht behandelt.2 Standardarbeitspläne anlegen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitspläne → Arbeitsplan → Standardarbeitspläne → anlegen Transaktionscode: CA11 Seite 108 . da in den nächsten Vorgängen die zu bearbeitende Menge geringer wird. wenn die Durchlaufzeit reduziert werden soll. ABBILDUNG 158: ARBEITSPLAN ANLEGEN: VORGANGSDETAIL 4 Der vorgangsbezogene Ausschuß beeinflußt die Terminierung und Kalkulation. 5.Splittung und Überlappung können ebenfalls verwendet werden. Es kann auch ein Vorgang als Fremdbearbeitung definiert werden und als Vorgang in den Arbeitsplan eingebunden werden (z. Nachdem Sie alle Vorgänge gepflegt haben. wenn zumindest zwei terminierungsrelevante Einzelkapazitäten am Arbeitsplatz zur Verfügung stehen.B.1. Das Feld Kalkulationsrelevanz setzen Sie. Sie können bereits im Arbeitsplatz eingegeben werden und werden in den Arbeitsplan als Vorschlagswert übernommen. können Sie in beiden Fällen Mindest. Um den organisatorischen Aufwand und die Rüstzeiten zu minimieren. ABBILDUNG 159: ARBEITSPLAN ANLEGEN :VORGANGSDETAIL 5 In den folgenden Abschnitten im Vorgang haben Sie noch die Möglichkeit. Die nächsten Felder sind für Rückmeldung und Entlohnung relevant und sind im Konnex zu HR zu sehen. ab der die Splittung bzw. Verzinken eines Teiles wird extern durchgeführt). Gesplittet kann nur dann werden.Zeit oder Mengenwerte eingeben. Die Überlappung muss im Vorgängervorgang gepflegt werden. Überlappung wirtschaftlich durchgeführt werden kann.

die sich häufig wiederholt als Standardplan anzulegen. Vergeben Sie eine neue Plangruppe STAND-00. um daraus mit weniger Aufwand entsprechende Normalarbeitspläne zu erstellen. ABBILDUNG 160: STANDARDARBEITSPLAN ANLEGEN Pflegen Sie die Kopfdaten des Standardarbeitsplans wie beim Normalarbeitsplan. Jede Änderung des Referenz-Standardarbeitsplanes wirkt sich auf den referenzierten Plan aus. in der die Standardarbeitspläne gespeichert werden. Durch Entsperren der Referenz wird die Verbindung zum Original gelöst und der Normalarbeitsplan verhält sich wie ein mittels Vorlage kopierter. Durch Vorlage eines Standardplanes: hier werden die Daten in den neuen Plan kopiert. Als Referenz eines Standardplanes: Hier können die Daten im referenzierten Normalarbeitsplan nicht geändert werden. ABBILDUNG 161: STANDARDARBEITSPLAN ANLEGEN: KOPFDATEN Seite 109 . es soll daher nur kurz der Umgang mit einem Standardarbeitsplan gezeigt werden. und können dort beliebig geändert werden. wie der Normalarbeitsplan entsteht. eine Arbeitsfolge. Dabei muss wieder unterschieden werden. Sie dienen dazu. Die Funktionalität und Pflege der beiden Plantypen ist sehr ähnlich.Während Normalarbeitspläne immer zu einem Material angelegt werden sind Standardarbeitspläne keinem Material zugeordnet.

indem sie den Standardarbeitsplan verwenden. ABBILDUNG 164: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN 2 Seite 110 .3 Einbinden eines Standardarbeitsplanes in einen Normalarbeitsplan In einen bestehenden Normalplan sollen die Vorgänge eines Standardarbeitsplanes eingebunden werden. ABBILDUNG 163: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN 1 Wählen Sie oder Zusätze – Referenz – Anlegen. Diese sollen mittels Standardplan hinzugefügt werden Mit der Transaktion CA02 wird der Normalarbeitsplan zum Hammer HAMMER00 aufgerufen. wo Sie den Standardarbeitsplan einfügen wollen.1. Wenn Sie fertig sind sichern Sie Ihren Standardplan mit ABBILDUNG 162: STANDARDARBEITSPLAN ANLEGEN: VORGANGSDATEN Sie können nun neue Normalarbeitspläne anlegen. Ausgangspunkt ist der Arbeitsplan zur Endmontage des Hammers.Ändern Sie die Vorgänge und die Vorgangsdetails Ihren Vorstellungen entsprechend. 5. Der Arbeitsplan besteht nur aus einem Vorgang Endmontage. in die VorDann wird mit gangsübersicht verzweigt. Geben Sie jene Vorgangsnummer an. dieser wurde ohne Vorgänge angelegt.

Diese Zuordnung können Sie ändern. Seite 111 . Sichern Sie den neuen Arbeitsplan. Die refererenzierten Vorgänge sind grau hinterlegt und nicht eingabebereit. wenn die Durchlaufzeit hoch ist und bestimmte Materialkomponenten erst bei späteren Vorgängen benötigt werden. was vor allem dann Sinn macht. wird über ABBILDUNG 165: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN 3 Wir suchen den Plantyp S (Standardarbeitsplan) Das Ergebnis der Suche zeigt untenstehendes Bild ABBILDUNG 166: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN 4 Übernehmen Sie den Standardarbeitsplan STAND-00 durch Doppelklick.Der Standardarbeitsplan Matchcode gesucht. ABBILDUNG 167: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN 5 Durch Zusätze – Referenz – Entsperren werden die Vorgänge des Normalplanes entsperrt und können dann beliebig geändert werden. Änderungen können nur am Standardarbeitsplan vorgenommen werden. Nach Bestätigung wird der Standardarbeitsplan an der Vorgangsposition 10 eingefügt. Durch wird der neue Arbeitsplan geprüft. Mit Zusätze – Referenzen – Anzeigen können Sie ebenfalls Informationen darüber erhalten. 5.2 Materialkomponenten im Arbeitsplan Standardmäßig werden alle Komponenten einer Stückliste dem ersten Vorgang im Arbeitsplan zugeordnet.

ABBILDUNG 168: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN: VORGANGSÜBERSICHT In der Komponentenübersicht sehen Sie. Eine Vorgangsliste erleichtert die Zuordnung ABBILDUNG 170: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN: KOMPONENTEN ZUORDNEN Nun ist die Komponente dem Vorgang 20 zugeordnet. dass das benötigte Material dem ersten Vorgang zugeordnet ist. Markieren Sie die Position und wählen Sie bzw. Drücken Sie um zur Komponentenübersicht zu gelangen. ABBILDUNG 169: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN: PLANÜBERSICHT Nun haben Sie die Möglichkeit die markierten Positionen einem anderen Arbeitsvorgang zuzuordnen. ABBILDUNG 171: NORMALARBEITSPLAN ÄNDERN: KOMPONENTEN UMHÄNGEN Seite 112 .Um dies vorzuzeigen. wurde im Arbeitsplan für KOPF-00 ein AVO 0010 umrüsten eingefügt.

Wenn Sie bei der Arbeitsplanerstellung eine Stückliste ändern müssen. Die Durchlaufzeit eines Vorganges gliedert sich in folgende Abschnitte • • • • • • Wartezeit Rüstzeit Bearbeitungszeit Abrüstzeit Liegezeit Transportzeit Seite 113 . Arbeitspläne können vorwärts und rückwärts terminiert werden. Zu Beginn eines Auftrags die Vorgriffszeit. am Ende des Auftrages die Sicherheitszeit.3 Terminieren eines Arbeitsplanes Die Terminierung des Arbeitsplanes erfolgt auftragsunabhängig und dient der Ermittlung der Eigenfertigungszeit des Materials. Die Durchlaufzeit dieser Fristenpläne ist unabhängig von der Terminierungsart immer gleich groß. Nach der Änderung kehren Sie mit Oder F3 in die Arbeitsplanpflege zurück. Die Änderungen der Stückliste werden beim Sichern des Arbeitsplanes mitgesichert. können Sie mittels direkt in die Stücklistenpflege wechseln.D u r c h l a u f z e i t Vorgriffszeit ES TS Vorgang 1 Vorgang 2 Vorgang 3 Sicherheitszeit TE EE ABBILDUNG 172: FRISTENPLAN Damit ergeben sich für einen Auftrag neben dem terminierten Start TS und terminiertem Ende TE ein Eckstarttermin ES und ein Eckendtermin EE. Beim Vorwärtsterminieren terminiert das System vorwärts ausgehend vom eingegebenen Eckstarttermin. Auf Grund von unvorhergesehenen Störungen können Pufferzeiten eingeplant werden. Sie können diese dann als losgrössenabhängige Eigenfertigungszeit in den Materialstamm übernehmen. A u f t r a g s . Diese werden über den Horizontschlüssel des Materialstammes (Dispobild 2) gepflegt. 5. Beim Rückwärtsterminieren terminiert das System rückwärts ausgehend vom eingegebenen Eckendtermin.

die Datenherkunft und mögliche Reduzierungsmöglichkeiten. wann an einem Arbeitsplatz gearbeitet wird. Nachstehende Tabelle zeigt die Zeitanteile eines Vorganges. Die Reduzierung kann in maximal sechs Stufen erfolgen. Sie ergibt sich aus dem Arbeitsbeginn und Arbeitsende abzüglich der Pausenzeiten. Letztendlich bleibt auch noch die Möglichkeit von Splittung und Überlappung. Sie gibt an. so kann versucht werden.A Warten Übergangszeit V o r R B E I T S V O R G A N G Transport Rüsten Bearbeiten Abrüsten Liegen D u r c h f ü h r u n g s z e i t g a n g s – D u r c h l a u f Übergangszeit z e i t ABBILDUNG 173: DURCHLAUFZEIT ARBEITSVORGANG Neben den angeführten Zeiten ist für die Terminierung noch die sogenannte Einsatzzeit des Arbeitsplatzes bzw. so können noch die Vorgriffs.und Sicherheitszeit verringert werden. Zeitanteil Wartezeit Rüst-Abrüst Bearbeitungs-zeit Transportzeit Prozessbedingte Liegezeit Herkunft Arbeitsplatz Arbeitsplan Arbeitsplatz Arbeitsplan Transportzeitmatrix Arbeitsplan Größe normale Wartezeit minimale Wartezeit formelabhängig Normale minimale Transpzt. formelabhängig Reduzierung minimale Wartezeit Splittung Überlappung minimale Transportzeit Splittung Überlappung ABBILDUNG 174: ZEITANTEILE EINES VORGANGES Sollten diese Reduzierungsmaßnahmen nicht ausreichen. als die zur Verfügung stehende Zeit. durch sogenannte Reduzierungsmaßnahmen die Durchlaufzeit zu verkürzen. Dieser Stundenwert wird noch mit dem Nutzungsgrad korrigiert. Seite 114 . der Kapazität entscheidend. Die fett gedruckten Herkunftsanteile haben eine höhere Priorität. Sollte die Durchlaufzeit größer sein.

Starten Sie die Terminierung von der Vorgangsübersicht in der Transaktion Ändern Normalarbeitsplan.Terminierung - ABBILDUNG 175: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 1 Hier können Sie Start. Als Nächstes geben Sie die Variante ein ABBILDUNG 176: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 2 Sie erhalten eine erste Übersicht der terminlichen Situation. Testen Sie auch die anderen Übersichtsvarianten ABBILDUNG 177: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 3 Seite 115 .bzw. Zu Beginn führen wir eine Terminierung ohne Reduzierung durch. Auch eine Reduzierung können Sie hier durchführen. Terminieren Menüleiste: Zusätze. Endtermin sowie Terminierungsart und Losgröße eingeben.

Das Terminierungsergebnis gibt Auskunft über die Termineckdaten.1 Reduzierungsmaßnahmen Ist die geplante Durchlaufzeit zu groß.Benutzen Sie nun das Icon bzw. Sie können im Arbeitsplan Vorgangsdetailbild jedem Vorgang eine Reduzierungsstrategie für die Übergangszeiten zuweisen. können Sie diese mittels anzeigen und die Fehlerursachen beheben. Zusätze –Terminierung. um die Ergebnisse im Detail zu analisieren. die maximal 6 Stufen der Reduzierung vorsieht. Sollten Fehler aufgetreten sein. Die Plandaten aus dem Materialstamm werden ebenfalls angezeigt.TermErgeb. Seite 116 . ABBILDUNG 179: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 5 5. ABBILDUNG 178: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 4 Ein Klick auf liefert ein Balkendiagramm mit mehreren Möglichkeiten der Skalierung und Darstellung.3. durch Reduzierungsmaßnahmen die Durchlaufzeit zu verkürzen. so kann versucht werden. Dies erfolgt durch die Reduzierungsstrategie.

wobei Sie angeben können. um wie viel Prozent pro Stufe die Übergangszeiten reduziert werden sollen.Reduziert werden können: • • Übergangszeiten.Strategie 01 Es wurde die höchste Reduzierungsstufe ausgewählt. Beispiel: Feldname Wert Reduzierungsstufe 4 Red. Vorgriffs. Die Reduzierung erfolgt stufenweise. ABBILDUNG 180: DEFINITION DER REDUZIERUNGSSTRATEGIE Um die Auswirkung der Reduzierung zu studieren.und Liegezeiten.und Sicherheitszeit geben Sie nach Ihren Erfahrungen ein. Transport. Das sind Warte-. gehen Sie wieder in die Terminierung des Arbeitsplanes.und Sicherheitszeit Die Reduzierungsstrategie wird im Customizing der Fertigungssteuerung unter Vorgänge → Terminierung → Reduzierungsstrategien definiert. ABBILDUNG 181: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 6 Seite 117 . Die Prozentsätze zur Reduzierung der Vorgriffs.

Dies kann pro Vorgang eingestellt werden. Die Übergangszeiten wurden von 5. Damit wird verhindert. die Durchlaufzeit durch Überlappung reduziert werden. Erst ab dieser Zeit bzw. Dies müssen Sie mittels Transaktion CR02 an den betroffenen Arbeitsplätzen durchführen. Zu Vergleichszwecken führen wir die Terminierung wieder ohne Reduzierung durch.Den Erfolg der Reduzierungsmaßnahmen sehen Sie im Terminierungsergebnis. wenn am Arbeitsplatz zumindest zwei Einzelkapazitäten vorhanden sind.42 Tagen verkürzt. dass etwa ein Auftrag von 11 Stück in ein Los von 10 und eines mit 1 Stück „zerlegt“ wird. Menge definiert werden. Menge erfolgt eine Überlappung. Bei der Überlappung kann eine Mindest-Überlappungszeit bzw. Eine Splittung kann nur durchgeführt werden. ABBILDUNG 183: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 8 Seite 118 .87 drastisch auf 0. Testen Sie unterschiedliche Reduzierungsstufen und diskutieren Sie die Ergebnisse ABBILDUNG 182: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 7 Die Durchführungszeit kann darüber hinaus durch Splittung.

bevor das gesamte Los des vorhergehenden Arbeitsganges fertig bearbeitet ist.Durch das Überlappen der Vorgänge 10 bis 30 wird die Bearbeitungszeit erheblich verkürzt. können Sie als nächsten Schritt noch in den Arbeitsvorgängen die Übergangszeiten mittels Reduzierungsstrategie verkürzen. Und als letzten Schritt Abrüsten und Liegen parallel durchführen. ABBILDUNG 186: VERGLEICH DER TERMINIERUNGSERGEBNISSE Seite 119 . Mit dem nächsten Arbeitsvorgang wird mit Teilmengen begonnen. ABBILDUNG 185: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 10 Wenn die bisher erzielte Reduzierung nicht ausreicht. ABBILDUNG 184: TERMINIEREN ARBEITSPLAN 9 In der grafischen Darstellung ist nun die Überlappung der beiden Arbeitsgänge gut ersichtlich.

in der alle Vorgänge sequentiell ablaufen. die teilweise gleichzeitig ablaufen können.2 Materialstamm mit Terminierungsdaten aktualisieren Die Zeiten. Dies kann unter anderem im Dispositionsbild 1 des Materialstammes im Feld „Maximale Losgröße“ eingestellt werden. Sie können Einträge in der Zwischendatei auch löschen und anzeigen.3. dass der Beginn der Folge durch einen Absprungvorgang von der Stammfolge. im Terminierungsergebnisbild werden die aktuellen Daten in eine Zwischendatei Mittels geschrieben. Mit der Terminierung der Arbeitspläne können Sie die Daten verfeinern.4 Parallele und Alternative Folgen Bisher wurden nur lineare Arbeitspläne demonstriert. a. Parallele Folgen dienen zur Abbildung von Vorgängen. wenn einzelne Fertigungsabläufe unterschiedlich (alternativ) gefertigt werden können. die auf Vorgangsebene greifen. in der Prozessindustrie der Fall sein. Alternative Folgen werden dann verwendet. die Sie im Materialstamm gepflegt haben. Seite 120 . die aus einer Stammfolge bestehen. die Rückkehr durch einen Rücksprungvorgang in die Stammfolge erfolgt. Durch den Ausrichtungsschlüssel kann die Lage des zeitlichen Puffers bei der parallelen Folge festgelegt werden. Beiden Verfahren ist gemeinsam. Transaktionscode: CA96 Nach dem Einstiegsbild gelangen Sie zur Auswahl der Materialien aus der Zwischendatei. ABBILDUNG 187: AKTUALISIERUNG MATERIALSTAMM MIT TERMINIERUNGSDATEN 5.Neben den vorhin genannten Reduzierungsmaßnahmen Splittung und Überlappung. Sie können auch mehrere Terminierungen mit unterschiedlichen Parametern durchführen und in der Zwischendatei speichern. wurden als grobe Planungsdaten eingegeben. Wählen Sie jene Materialien. kann der ganze Auftrag in Lose geteilt werden. 5. deren Zeiten Sie updaten wollen (pro Material kann nur ein Satz gewählt werden) bzw F5 erfolgt die Mit Aktualisierung des Materialstammes. Dies kann u. Daneben gibt es im SAP-System noch parallele und alternative Folgen. Um den Materialstamm mit den Terminierungsdaten zu aktualisieren wählen Sie Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitspläne → Zusätze → MatStamm → Matstammaktual. So kann die Oberfläche eines Werkstückes etwa durch Fräsen oder Schleifen erzeugt werden.

Das Material KOPF-00 wird üblicherweise durch folgenden Arbeitsplan gefertigt. ABBILDUNG 190: ARBEITSPLAN KOPF-00: STAMMFOLGE 0 Die Arbeitsgänge 20 (Bohren) und 30 (Fräsen) können alternativ auf einer NC-Maschine durchgeführt werden. Alternative Folge 25 Rücksprung Stammfolge 10 20 30 40 Absprung ABBILDUNG 189: ALTERNATIVE FOLGE IM ARBEITSPLAN Alternative Folge mit Vorgang 25 kann im Bedarfsfall anstatt der Vorgänge 20 und 30 ausgeführt werden.Zeitlicher Puffer abhängig vom Ausrichtungsschlüssel Parallele Folge 1 20 30 Rücksprung Stammfolge 0 10 20 30 40 50 Absprung ABBILDUNG 188: PARALLELE FOLGE IM ARBEITSPLAN Parallele Folge 1 wird gleichzeitig mit der Stammfolge ausgeführt. Im Folgenden soll das Vorgehen mit der alternativen Folge demonstriert werden. Seite 121 .

1000000 Seite 122 . wo Sie die Daten für die alternative Folge Der Button eingeben oder per Referenz übernehmen können.Im Einstiegsbild der Transaktion CA02 (Ändern Normalarbeitsplan) wählen Sie den Button . Wählen Sie nun die Folgenart. ABBILDUNG 191: ALTERNATIVE FOLGE ANLEGEN 1: SELEKTION Markieren Sie nun die Folge. um in die Folgenübersicht zu gelangen. zu der eine alternative Folge angelegt werden soll und drücken Sie Bearbeiten Neue Einträge in der Menüzeile. Wert Beschreibung Optional 20 Mussfeld 30 100 . ABBILDUNG 192: ALTERNATIVE FOLGE ANLEGEN 2: FOLGENÜBERSICHT Beispiel: Feldname Kurztext Absprungvorgang Rücksprungvorgang Losgrösse ABBILDUNG 193: ALTERNATIVE FOLGE ANLEGEN 3: FOLGENDETAIL bringt Sie nun zum Vorgangsbild.

können Sie diese Auswertungen verwenden. Um die Darstellung zu detaillieren benutzen Sie den Button Expandieren ABBILDUNG 195: ALTERNATIVE FOLGE ANLEGEN 4: GRAFISCHE DARSTELLUNG 5.5 Arbeitspläne anzeigen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitspläne → Arbeitspläne → Normal-Standard Arbeitspläne anzeigen Transaktionscode: CA03 / CA13 Nur der Vollständigkeit halber seien hier die Transaktion CA03 und CA13 angeführt.ABBILDUNG 194: ALTERNATIVE FOLGE ANLEGEN 4: VORGANGSÜBERSICHT zur Folgenübersicht und wählen Springen – Grafik – Vorgangsgrafik Gehen Sie nun mittels oder . um eine grafische Darstellung zu erhalten. in welchen ArbeitsPlänen sie noch vorhanden sind. 5. Die Mehrzahl der wichtigsten Felder und Funktionen wurde bereits behandelt.6 Auswertungen zu den Arbeitsplänen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitspläne → Auswertungen → Verwendungen Transaktionscodes: CA80 (Verwendung Arbeitsplatz) Transaktionscodes: CA90 (Verwendung Standardplan) Um vor dem Löschen von Arbeitsplätzen oder Standardplänen zu kontrollieren. Seite 123 .

Sie können im Arbeitsplankopf (allgemeine Angaben) ein Löschkennzeichen setzen. sofern keine abhängigen Daten mehr vorhanden sind (z. die Sie ausprobieren können. soll kurz aufgezeigt werden. Rechnungswesen → Controlling → Produktkostencontrolling → Produktkostenplanung → Materialkalkulation → Kalkulation mit Mengengerüst → Anlegen Transaktionscode: CK11N Seite 124 . Damit wird der Arbeitsplan beim nächsten Reorganisationslauf gelöscht.ABBILDUNG 196: SELEKTIONSBILD CA80 ABBILDUNG 197: ERGEBNISLISTE CA80 Transaktionscodes: CA51 (Druckliste Arbeitspläne) Transaktionscodes: CA60 (Planänderungen) Führen Sie die Auswertungen durch.8 Produktkalkulation Da nun die Stammdateneingabe komplett ist. vor allem die CA51 enthält eine Fülle von Optionen und Selektionsmöglichkeiten.B offene Fertigungsaufträge) 5. wie mit den vorhandenen Stammdaten eine Materialkalkulation durchgeführt werden kann.7 Ändern und Löschen von Arbeitsplänen Logistik → Produktion → Stammdaten → Arbeitspläne → Normalarbeitspläne → Ändern Transaktionscode: CA02 Hier gilt dasselbe wie bei den Arbeitsplätzen. 5.

Damit können Sie die Einflussgrößen von unterschiedlichen Fertigungsverfahren auf die Kalkulation studieren. zukünftigen Preisänderungen von Zuliefermaterialien die Auswirkungen auf die Materialkalkulation überprüfen. ABBILDUNG 199: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN 2 Im Register Mengengerüst können Sie bestimmen. Das heißt.B. 100 ABBILDUNG 198: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN 1 Im Register Termine können Sie Daten setzen.Beispiel: Feldname Material Kalkulationsvariante Kalkulationslosgröße . Wert HAMMER-00 PPC1 z. In der Fußzeile erscheinen eine Uhr und die gerade berechnete Komponente. bei bereits bekannten. welcher Arbeitsplan verwendet werden soll. zu denen die Kalkulation durchgeführt werden soll. Sie können z. ABBILDUNG 200: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN 3 Seite 125 . Nach dem Drücken von Enter wird die Kalkulation durchgeführt.B.

Durch Betätigen der Tasten gelangen Sie in die für die Kalkulation relevanten Stammdaten. ABBILDUNG 202: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN: PROTOKOLL betätigen.Das Ergebnis der Kalkulation sehen Sie im linken Bild. Darüber hinaus informiert Sie eine Ampel durch die Farbgebung über etwaige Fehler oder Warnungen. Durch Doppelklick auf die System-meldung erhalten Sie meist eine ausführliche Beschreibung zur Fehlerbehebung. ABBILDUNG 201: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN 4 Falls in der Fußleiste die Meldung erscheint können Sie durch einen Klick auf das Icon Einblick in das Kalkulationsprotokoll nehmen. ABBILDUNG 203: KALKULATION ANLEGEN: ERKLÄRUNGSKOMPONENTEN Seite 126 . geWenn Sie das Icon langen Sie zum Menü Erklärungskomponenten. Auf der linken Seite ist die Kalkulationsstruktur dargestellt. Durch einen Doppelklick auf eine Komponente wird die Kalkulation auf diese Ebene heruntergebrochen.

ABBILDUNG 206: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN: KALKULATIONSSTRUKTUR Seite 127 . ABBILDUNG 205: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN: MATERIALÜBERSICHT Eine ähnliche Darstellung – allerdings strukturiert – erhalten Sie auch durch Vergrößern des linken Teiles des Kalkulationsbildes. ABBILDUNG 204: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN: PRODUKTSTRUKTUR Durch Springen – Materialübersicht erhalten Sie eine mit den Herstellkosten bewertete Materialübersicht des kalkulierten Produktes.bzw.Die Produktstruktur erlaubt ein Aufbrechen bis in zum Stücklisten. Arbeitsplanelement.

ABBILDUNG 207: KALKULATION MIT MENGENGERÜST ANLEGEN: ELEMENTANZEIGE Seite 128 .Ein Doppelklick auf ein Kalkulationselement liefert sofort die kalkulationsrelevanten Daten.

umterminiert oder gelöscht werden können. Kapazitätsplanung und Statusverwaltung. Einzelteilen und Rohstoffen bestimmt. Der Fertigungsauftrag beinhaltet eine eigene Terminierung. die Materialverfügbarkeit sicherzustellen. Die zentrale Aufgabe der Materialbedarfsplanung ist es. d. für Fremdbeschaffung die Bestellanforderung. der Bedarf an Fertigerzeugnissen. wird in der Folge dem Einkauf (Beschaffungslogistik) eigengefertigter Bedarf wird der Produktion (Produktionslogistik) zur Bedarfsdeckung übergeben. 6. Darüber hinaus sind auch noch geplante.h. Beide Beschaffungselemente sind interne planerische Elemente. Dieser gibt den Anstoß für die Bedarfsplanung. Hier müssen geeignete Lieferanten ausgewählt bzw. Für fremdbeschaffte Materialien wird der Bestellvorgang eingeleitet.h. Zur Bedarfsdeckung werden von der Bedarfsplanung die Beschaffungsmengen und Termine ermittelt sowie entsprechende Beschaffungselemente eingeplant. • • • • • Sämtliche Funktionen werden im SAP-System bereichsübergreifend geplant. die jederzeit verändert. Handelswaren und Ersatzteilen. Dabei wird sowohl die erforderliche Menge als auch der Termin festgelegt. Die geplanten Bedarfe werden gegen das im Lager vorhandene Material aufgerechnet. innerbetrieblich und für den Verkauf die erforderlichen Bedarfsmengen termingerecht zu beschaffen! Dies beinhaltet die Überwachung der Bestände und insbesondere die Erstellung von Beschaffungsvorschlägen für den Einkauf und die Fertigung.6 Bedarfsplanung Im Rahmen der Bedarfsplanung wird der benötigte Bedarf an Baugruppen. die zur Herstellung des Enderzeugnisses oder der Baugruppe notwendig sind. Die Produktionsprogrammplanung plant den Absatz über eine Absatzprognose vor. verkaufsfähigen Baugruppen. Rahmenverträge geschlossen werden. gesteuert und koordiniert. Diese planerischen Beschaffungselemente werden anschließend umgesetzt in exakte Beschaffungselemente: für die Produktion ist das der Fertigungsauftrag. Für eigengefertigte Materialien wird der Auftragsfortschritt mit Hilfe des Fertigungsauftrags gesteuert. die Menge von Komponenten ermittelt. Die von der Produktion oder durch externe Beschaffung bereitgestellten Mengen werden auf Lager gelegt und durch die Bestandsführung verwaltet. Für eigengefertigte Materialien wird zusätzlich über die Stücklistenauflösung der Sekundärbedarf. Ebenso erfolgt die Kostenrechnung pro Fertigungsauftrag. wenn eine Unterdeckung vorliegt. d.1 Überblick: Bedarfsplanung in der logistischen Kette • • • • Der Vertrieb nimmt den Bedarf als konkreten Kundenbedarf vom Markt entgegen. der fremd beschafft wird. Das Beschaffungselement der Bedarfsplanung ist der Planauftrag bzw. für die Fremdbeschaffung die Bestellung. d. Das Ergebnis ist der Primärbedarf.h. zukünftige Materialbewegungen wie Wareneingänge und Ausgänge zu berücksichtigen Bedarf. Seite 129 . Auf jeder Stücklistenstufe werden Planaufträge zur Bedarfsdeckung erzeugt.

Seite 130 . bei der aus den Verbrauchsdaten auf die Vorhersagegenauigkeit des zukünftigen Bedarfs geschlossen wird.oder Sekundärbedarf angestoßen. sondern entweder durch die Unterschreitung eines festgelegten Bestellpunkts (Meldebestands) oder durch Prognosebedarfe.ABBILDUNG 208: BEDARFSPLANUNG 6. Die Nettobedarfsrechnung wird hier nicht durch einen Primär. • Die plangesteuerte (auch bedarfsgesteuerte oder deterministische) Disposition orientiert sich am aktuellen und zukünftigen Absatz. Sie ist also auftragsunabhängig! • ABBILDUNG 209: DISPOSITIONSVERFAHREN XYZ-Analyse: Für die meisten Aufgaben der Materialdisposition (Mengenplanung) ist eine grobe Klassifikation der Materialien nach ihrer Vorhersagegenauigkeit ausreichend. die vorhandenen Kapazitäten und Zugangsmengen mit den Bedarfsmengen möglichst termingerecht in Einklang zu bringen. Sie ist auftragsabhängig! Die verbrauchsgesteuerte Disposition basiert auf den Verbrauchswerten der Vergangenheit und schließt mit Hilfe der Prognose oder statistischer Verfahren auf den zukünftigen Bedarf.2 Dispositionsverfahren Die Materialbedarfsplanung versucht. Dazu kann die XYZAnalyse verwendet werden. Die geplanten und exakten Bedarfsmengen geben den Anstoß für die Dispositionsrechnung. Dazu stehen plangesteuerte und verbrauchsgesteuerte Dispositionsverfahren zur Verfügung.

1 Verbrauchsgesteuerte Disposition Diese basiert auf den Verbrauchswerten der Vergangenheit.2. die einen hohen Wertanteil verkörpern.1 Bestellpunktdisposition Bei diesem Dispositionsverfahren wird der verfügbare Lagerbestand mit dem Meldebestand verglichen.und C-Teile sowie für Hilfs. wird ein Bestellvorschlag erzeugt. wird man bedarfsgesteuert disponieren.2. Üblicherweise werden diese Verfahren für B. kann auch die ABC-Analyse liefern.und Betriebsstoffe eingesetzt. die aus Vergangenheitsverbräuchen errechnet wurden. ABBILDUNG 211: BESTELLPUNKTDISPOSITION Der Meldebestand setzt sich aus dem Sicherheitsbestand und dem erwarteten Materialbedarf während der Wiederbeschaffungszeit zusammen.Verbrauch X-Teile Y-Teile Z-Teile Konstant Trend oder Saison Völlig unregelmäßig Anteil 50% 20% unregelmäßig Schwankung Gering Groß Nicht vorhersehbar ABBILDUNG 210: XYZ-ANALYSE Eine Entscheidung. Wird der verfügbare Lagerbestand kleiner als der Meldebestand. Die Verfahren der verbrauchsgesteuerten Disposition sind ohne Bezug zum Produktionsplan oder Kundenaufträgen. A-Teile. Die Bedarfsermittlung erfolgt entweder durch die Unterschreitung eines festgelegten Bestellpunktes (=Meldebestand) oder durch Prognosebedarfe. 6. wie ein Teil disponiert werden soll. Der Sicherheitsbestand ist ein Puffer für etwaige Störungen im Beschaffungsprozess. 6.1. Seite 131 .

Diese Werte bilden bei der stochastischen Disposition die Basis für den Planungslauf. In regelmäßigen Zeitabständen wird die Prognoserechnung durchgeführt. Planprimärbedarfe. Durch das integrierte Prognoseprogramm werden Prognosewerte für den zukünftigen Bedarf ermittelt. und der durch Stücklistenauflösung gewonnene Sekundärbedarf etc. (Kennzeichen VB .2.2 Plangesteuerte Disposition Die plangesteuerte (auch deterministische oder bedarfsgesteuerte) Disposition orientiert sich am aktuellen und zukünftigen Absatz. Im SAP-System können verschiedene Prognosemodelle verwendet werden: Prognosemodelle Konstantmodell Trendmodell Saisonmodell Trend-Saisonmodell ABBILDUNG 212: PROGNOSEMODELLE 6. VM) 6. die anhand der Vergangenheitsdaten den zukünftigen Bedarf prognostiziert.1. Dadurch wird der maschinell ermittelte Bedarf an das aktuelle Verbrauchsverhalten angepasst. Im Rahmen der plangesteuerten Disposition führt das System zunächst für alle zu planenden Bedarfsmengen die Nettobedarfsrechnung durch.2 Stochastische Disposition Auch die stochastische Disposition orientiert sich am Materialverbrauch. Die geplanten und exakten Bedarfsmengen geben den Anstoß für die Dispositionsrechnung. Das Zeitraster für die Prognose und die Anzahl der Vorhersageperioden können Sie für jedes Material individuell festlegen. Demnach unterscheidet man auch zwischen einer manuellen und maschinellen Bestellpunktdisposition.Die beiden zentralen Parameter Melde. es wird der verfügbare Lagerbestand und die fest eingeplanten Zugänge aus Einkauf und Fertigung mit den Planprimärbedarfen. MaterialreserSeite 132 . Die Bedarfelemente sind bei der plangesteuerten Disposition Kundenaufträge. Das heißt. Die Nettobedarfsrechnung kann tagesgenau durchgeführt werden. Materialreservierungen etc.2.und Sicherheitsbestand können manuell vom Disponenten und maschinell vom System berechnet werden.

Bei Unterdeckung. Sie werden zusätzlich zu den exakten Bedarfsmengen in der Nettobedarfsrechnung berücksichtigt. Der Sekundärbedarfstermin ist dabei jeweils um die Eigenfertigungszeit des anfordernden Materials verschoben.2.h. für fremdbeschaffte Materialien werden die Liefer. Der Bestellvorschlag wird außerdem terminiert. werden Bestellvorschläge erzeugt. Mehrverbrauch von Komponenten in der Produktion etc. für eigengefertigte Materialien werden die Produktionstermine errechnet.. Zusatzbedarfe (ungeplante Entnahmen.) können durch den Einsatz der Prognoserechnung in die plangesteuerte Dispositionsrechnung einbezogen werden.und Freigabetermine ermittelt.vierungen und den eintreffenden Kundenaufträgen verglichen. ABBILDUNG 213: LOSGRÖßENVERFAHREN Dabei wird unterschieden zwischen: Seite 133 . Im Rahmen der Stücklistenauflösung werden für eigengefertigte Materialien die Sekundärbedarfe der Komponenten ermittelt. Sie können für jedes Material individuell ein Losgrößenverfahren festlegen. Grundlage bildet die Verbrauchsreihe der ungeplanten Bedarfe.. 6. wenn der verfügbare Bestand (inklusive feste Zugänge) kleiner als die Bedarfsmenge ist.3 Übersicht über die Losgrößenverfahren Neben dem Dispositionsverfahren müssen Sie auch noch das Verfahren zur Losgrößenermittlung angeben. d. d. Die im Bestellvorschlag ausgewiesene Menge berechnet das System nach dem von Ihnen gewählten Losgrößenverfahren.h. Es stehen verschiedene Verfahren zur Verfügung.

die keine dispositionsrelevanten Änderungen erfahren haben.2. bei denen nur jene Materialien berücksichtigt. Es gibt drei unterschiedliche Kriterien. ABBILDUNG 214: EINZELPLANUNG Daneben wird unterschieden zwischen einer Neuplanung (Parameter NEUPL).verfahren. bei der alle Materialien neu geplant werden.2 Optimierende Losgrößenverfahren Hier werden die Bedarfsmengen mehrerer Perioden zu einer Losgröße zusammengefasst. um ein Kostenoptimum aus losgrössenfixen und Lagerhaltungs. Seite 134 . • • • • Stück-Perioden-Ausgleich Verfahren der gleitenden wirtschaftlichen Losgröße Dynamische Planungsrechnung Losgrößenverfahren nach Groff 6.3.6. Erst nach dem Durchführen des Dispositionslaufes (Material Ressources Planing = MRP) werden entsprechend den Dispositionsparametern Bedarfsdeckungssätze erzeugt. Einer Veränderungsplanung im Planungshorizont (NETPL) .3 Durchführung des Bedarfsplanungslaufes Alle dispositionsrelevanten Änderungen werden in eine Vormerkdatei geschrieben. Einer Veränderungsplanung (Parameter NETCH). nach denen die Losgröße berechnet werden kann: • • • Exakte Losgröße Feste Losgröße Auffüllen bis zum Höchstbestand 6. Es wird auch als Netchange-Verfahren bezeichnet.Kosten zu erzielen. Dieses Verfahren ist bei großen Datenbeständen sehr ressourcenintensiv und wird meist nur bei der Initialisierung des Systems durchgeführt.2. es werden allerdings vom System nur Änderungen im Planungshorizont berücksichtigt.1 Statische Losgrößenverfahren Hier wird die Losgröße ausschließlich anhand von Mengenvorgaben aus dem jeweiligen Materialstammsatz gebildet.3. die dispositionsrelevante Änderungen erfahren haben. auch jene. Je nach dem Umfang unterscheidet man zwischen Einzelplanung für ein Material und eine Gesamtplanung für ein gesamtes Werk. Dieses entspricht dem Netchange.

1 Stücklistenauflösung ABBILDUNG 215: STÜCKLISTENAUFLÖSUNG 6.3.6.2 Nettobedarfsrechnung ABBILDUNG 216: NETTOBEDARFSRECHNUNG 6.3.3 Terminierung ABBILDUNG 217: TERMINIERUNG Seite 135 .3.

3. Seite 136 .6.4.3.4 Listen 6. Diese Liste hat wie auch die Bedarfs-/Bestandsliste folgenden Aufbau.2 Dispositionsliste Das Ergebnis des Planungslaufes wird in der Dispositionsliste dargestellt.4.1 Dispositions-Bedarfs/Bestands-Liste ABBILDUNG 218: DISPOSITIONS-BEDARFS/BESTANDS-LISTE 1 ABBILDUNG 219: DISPOSITIONS-BEDARFS/BESTANDS-LISTE 2 6.3.

4.3 Bedarfs./ BESTANDSLISTE Die Dispositionselemente werden als Schlüssel in der Dispositionsliste dargestellt.B.3.ABBILDUNG 220: DISPOSITIONSLISTE 6./ Bestandsliste ABBILDUNG 221: BEDARFS. folgende Dispositionselemente geben: Seite 137 . Es kann z.

In anderen Worten. nicht auf Kundenauftragsebene Seite 138 . sie sind keinem bestimmten Kundenauftrag zugeordnet. wenn • • die Materialien nicht getrennt sind.Bezeichnung des Dispoelements Werksbestand Sicherheitsbestand Lagerortbestand Kundeneinzelbestand Projekteinzelbestand Planauftrag Fertigungsauftrag Rückmeldung Bestellanforderung ABBILDUNG 222: DISPOSITIONSELEMENTE Schlüssel Bezeichnung des Dispoelements BStand ShBest LgBest KdBest PrBest Pl-Auf Fe-Auf FA-Rue BS-Anf Sekundärbedarf Planprimärbedarf Kundenprimärbedarf Prognosebedarf Reservierung Abhängige Reservierung Auftrag Wareneingang Warenausgang Schlüssel SekBed VP-Bed Kd-Bed PrognB MR-Res AR-Res K-Auft WaEing W-Ausg 6.4 Planungsstrategien Zur Abdeckung der Vielzahl der in der Praxis vorkommenden Planungsanforderungen sind im SAPSystem unterschiedliche Planungsstrategien abgelegt worden. die Kosten auf Materialebene verfolgt werden müssen. Einige davon sollen kurz umrissen werden.4. ABBILDUNG 223: PLANUNGSSTRATEGIEN 6. d.h.1 Strategien für Lagerfertigung Wählen Sie eine Lagerfertigungsstrategie.

die im Dispositionsbild 3 der Materialstammdaten eingegeben werden muss. Eintreffende Kundenaufträge werden aus dem Lagerstand heraus versorgt. Eine Kompensation zwischen Kunden. Diese Strategie empfiehlt sich. wenn die Produktionsmengen für die Enderzeugnisse gut vorhersagbar sind. sodass es normalerweise bei einzelgefertigten Produkten keine Lagerhaltung gibt. Materialien werden aufgrund der Ergebnisse einer vorgeschalteten Planung gefertigt und auf Lager gelegt. erhöht die jeweiligen Produktionsmengen. Aus Absatzprognosen wird ein Primärbedarf in die Produktion geleitet.1 Nettoplanung (10) Die Zahl in Klammer weist auf die Strategie hin. Diese Strategie empfiehlt sich bei der Massenfertigung. Diese Produktionsmengen werden ausschließlich auf Lager gefertigt. Die Losgröße orientiert sich dabei allein an Fertigungsgesichtspunkten.4. Planprimärbedarfsmengen werden abgebaut. Über die Stücklistenstruktur kann der Kundenauftrag beliebig tief geplant und verfolgt wer- Seite 139 . Sie werden ausschließlich aus dem bestehenden Lagerbestand abgedeckt. Verwendung findet diese Strategie bei Unternehmen.1.2. Die Kundenauftragsbedarfe werden durch die Entnahme auf den Kundenauftrag abgebaut. daher ist auch die Bezeichnung kundenauftragsanonyme Lagerfertigung geläufig. die kontraktorientiert für Großkunden produzieren sowie kleinere Bedarfe direkt ab Lager verkaufen z. In der Bedarfsplanung wird ein eigener Planungsabschnitt für die Kunden-einzelfertigung erzeugt. Zulieferer für Automobilindustrie. Jedes Produkt wird individuell für einen einzelnen Kunden hergestellt.2 Strategien für Kundeneinzelfertigung 6.4. ABBILDUNG 224: VORPLANUNG MIT ENDMONTAGE – STRATEGIE 20 6.2 Losfertigung (30) Hier können in Abhängigkeit vom Fertigungstermin mehrere Kundenaufträge zu einem Los zusammengefasst werden.1 Kundeneinzelfertigung (20) Hierbei wird ein Produkt speziell für einen Kunden gefertigt.4. Zusätzlich können Lageraufträge eingeplant werden.B.4. Damit werden eine langfristige konstante kundenanonyme Planung und eine kurzfristig flexible Reaktion auf Kundenaufträge ermöglicht. Es werden vor dem Eintreffen von Kundenaufträgen Planprimärbedarfe angestoßen und diese mit den danach eintreffenden Kundenaufträgen verrechnet Zusätzlicher Kundenbedarf.1.6.1.3 Vorplanung mit Endmontage (40) Materialien werden aufgrund der Ergebnisse einer vorgeschalteten Planung gefertigt und auf Lager gelegt. um kleinere Bedarfe direkt über einen Verkauf ab Lager durchzuführen.und Lageraufträgen findet nicht statt. Nicht ausgeschöpfter Planprimärbedarf erhöht den Lagerbestand. 6. 6. indem Planprimäraufträge mit eintreffenden Kundenaufträgen verrechnet werden. Eingeplante Kundenaufträge werden informativ angezeigt erhöhen aber nicht den Produktionsplan. der die Planprimärbedarfsmenge übersteigt.4.

1 Bestellpunktverfahren Für dieses Beispiel erfolgt der Einstieg mit MM02 auf das Dispo-Bild 2. Die Fertigungs.und Beschaffungskosten können dem Kundenauftrag punktgenau zugerechnet werden. die benötigten Baugruppen und Komponenten werden aber vorgeplant und vorgefertigt bzw. bevor der Kundenauftrag für das Enderzeugnis eintrifft.den.5. Die Baugruppen und Komponenten werden dann auf Lager gelegt. Seite 140 .2 Vorplanung ohne Endmontage (50) Ein Erzeugnis wird speziell für einen Kundenauftrag gefertigt. Anfallende Kosten werden auf Kundenauftragsebene verfolgt. beschafft. Bei dieser Strategie werden Baugruppen beschafft bzw. Weder das Enderzeugnis noch die benötigten Baugruppen werden vorgeplant. gefertigt. Das Material wird dabei bis zur Fertigungsstufe vor der Endmontage produziert. Erst nach Eingang eines KundenAuftrages wird die Fertigung angestoßen.5 Bedarfsplanung Prozesse Lernziele: • • • Dispositionsparameter pflegen Bedarfsplanung durchführen Dispolisten interpretieren können 6. Während die untergeordneten Komponenten über Planprimärbedarfe gesteuert werden. bis der Kundenauftrag eintrifft. 6.2. Auf einen Kundeneinzelbestand können keine anderen Aufträge zugreifen. ABBILDUNG 225: KUNDENEINZELFERTIGUNG – STRATEGIE 20 6. wird die Endmontage erst durch den Kundenauftrag angestoßen.4.

Mit der Transaktion MD21 können Sie diese Datei anzeigen. Vormerkdatei. Durch den Materialplanungslauf (MRP) wird eine Bestellanforderung erzeugt.Beispiel: Feldname Dispomerkmal Meldebestand Dispolosgrösse Wert VB 10 EX Ein neu angelegtes Material mit Lagerbestand Null wird verwendet. ABBILDUNG 226: BESTELLPUNKTVERFAHREN: DISPO-DATEN PFLEGEN Durchführen des Bedarfsplanungslaufe Logistik → Materialwirtschaft → Materialdisposition → Bedarfsplanung → Planung → Einzelpl. einstufig Transaktionscode: MD03 Beispiel: Feldname Wert Geben Sie die Parameter wie im linken Bild ein. ABBILDUNG 227: DISPOSITION: PLANUNGSLAUF Seite 141 . Markieren Sie das Eingabefeld Drücken Sie zweimal die Enter –Taste. Der Meldebestand größer Null bewirkt einen Eintrag in die sog.

Das Planungsergebnis zeigt eine Bestellanforderung (BANF) über 10 Stück, um den Bestand bis zum Meldebestand aufzufüllen.

ABBILDUNG 228: DISPOSITION: PLANUNGSLAUF ERGEBNIS Ein Doppelklick auf die Zeile zeigt Ihnen mehr Details zu entsprechenden Dispo-Element.

ABBILDUNG 229: DISPOSITION: PLANUNGSLAUF DETAIL DISPO-ELEMENT Um die Auswirkungen der Dispositionsparameter kennen zu lernen – einige Simulationen. Ändern Sie im Dispo1-Bild des Materials die Mindestlosgröße auf einen Wert höher als der Meldebestand. Sichern Sie das Ergebnis und führen die Transaktion MD03 durch. Das Ergebnis zeigt nun eine BANF von 20 Stück. ABBILDUNG 230: DISPOSITION: PLANUNGSLAUF MINDESTLOSGRÖßE Setzen Sie die Dispolosgröße auf FX = feste Losgrößenberechnung. Das Material kann nur in Losen von 6 Stück bestellt werden. Um den Meldebestand von 10 Stück abzudecken, werden nach der MD03Transaktion 2 BANF zu je 6 Stück erstellt.

ABBILDUNG 231: DISPOSITION: PLANUNGSLAUF FESTE LOSGRÖßE

6.5.2 Stochastische Verfahren
Das Material STAHL-00 soll stochastisch disponiert werden. Dazu ist zuerst die Prognosesicht des Materials zu pflegen. Falls sie noch nicht existiert ist, legen Sie diese mit MM01 an.

Seite 142

Beispiel: Feldname Prognosemodell Periodenkennzeichen Perioden für Init Prognoseperioden Wert J M 12 12

Das Prognosemodell soll maschinell ermittelt werden. Da die Prognose erstmalig durchgeführt wird müssen Vergangenheitswerte manuell eingegeben werden. Für die Initialisierung werden die letzten 12 Perioden herabgezogen. Die Prognose erfolgt für die 12 nächsten monatlichen Perioden. ABBILDUNG 232: STOCHASTISCHE VERFAHREN: PROGNOSEPARAMETER PFLEGEN

Mittels gelangen Sie auf das Eingabebild zu den Verbrauchsdaten. Geben Sie für 12 Perioden die Vergangenheitsdaten ein. gelangen sich wieder Mit zu den Materialsichten. Gehen Sie jetzt nach dem Sichern mit MM02 zum Dispo-Bild 1.

ABBILDUNG 233: STOCHASTISCHE VERFAHREN: VERBRAUCHSWERTE PFLEGEN

Seite 143

Beispiel: Feldname Prognosemerkmal Wert VV

Setzen Sie das Prognosekennzeichen VV für stochastische Disposition. Sichern Sie jetzt mit ABBILDUNG 234: STOCHASTISCHE VERFAHREN: PROGNOSEVERFAHREN EINSTELLEN Gehen Sie wieder mit MM02 in die Prognosesicht des Materials und betätigen Sie gelangen in der Folge auf mehrere Auswahlbilder, in denen Sie entsprechende Parameter für die Prognose setzen können. Sofern es sich um einen gleichmäßigen Verlauf handelt, können Sie selbst manuell ein Konstantmodell z.B. den gleitenden Mittelwert wählen. Im folgenden Beispiel wird dies vorgeführt. .

Setzen Sie das Prognosedatum

Wählen Sie das Prognosemodell

Hier können Sie noch entsprechende Parameter setzen

ABBILDUNG 235: PROGNOSEPARAMETER

Seite 144

ABBILDUNG 236: STOCHASTISCHE VERFAHREN: ERGEBNIS DER PROGNOSE

ABBILDUNG 237: STOCHASTISCHE VERFAHREN: GRAFISCHE ANZEIGE

Sichern Sie die Prognose noch nicht, sondern führen Sie mehrere Prognosen mit unterschiedlichen Modellen und Parametern durch. Die Prognose kann nämlich nur einmal pro Periode durchgeführt werden.

Seite 145

Führen Sie den MRP mittels MD03 aus. den wir als Planprimärbedarf erzeugen wollen. Ausgangspunkt dafür ist ein Bedarf. Seite 146 . um die Auswirkung in der Dispositionsliste zu sehen.5. Ordnung Keine Prognose Modell des gleitenden Mittelwerts Modell des gewichteten gleitenden Mittelwerts ABBILDUNG 238: PROGNOSEMODELLE Wenn die Prognose Ihren Vorstellungen entspricht. müssen Sie im Dispo-1 Bild ein anderes Dispomerkmal wählen und in der Prognosesicht das Prognosemodell auf „N“ keine Prognose stellen.3 Plangesteuerte Disposition Im Folgenden soll die Prozesskette für die plangesteuerte Disposition vorgezeigt werden. Je nach den von Ihnen bereits getätigten Aktivitäten mit dem betreffenden Material erhalten Sie eine Übersicht ähnlich dieser. sichern Sie mit Im nächsten Schritt soll ein Materialplanungslauf durchgeführt werden. ABBILDUNG 239: MATERIALBEDARF AUF GRUND DER PROGNOSE Falls Sie das Material nicht mehr stochastisch disponieren wollen. Außerhalb desselben Planaufträge.SAP empfiehlt in Abhängigkeit vom Zeitreihenverlauf folgendes Prognosemodell zu verwenden Zeitreihenverlauf Konstanter Verlauf Prognosemodell Konstantmodell Konstantmodell mit Anpassung der Glättungsfaktoren Modell des gleitenden Mittelwerts Modell des gewichteten gleitenden Mittelwerts Trendförmiger Verlauf Trendmodell (exponentielle Glättung 1. Ordnung (mit und ohne Parameteroptimierung) Saisonaler Verlauf Trendsaisonaler Verlauf Unregelmäßiger Verlauf Saisonmodell (Verfahren nach Winter) Trend-Saison-Modell Modell der exponentiellen Glättung 1. Zur Abdeckung der Prognosewerte wurden vom System innerhalb des Eröffnungshorizontes entsprechende Bestellanforderungen erzeugt. 6. Ordnung) Modell der exponentiellen Glättung 2.

ABBILDUNG 240: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: VERWENDETES HALBFABRIKAT Logistik → Produktion → Produktionsplanung → Programmplanung → Planprimärbedarf → Anlegen Transaktionscode: MD61 Beispiel: Feldname Material Version Planungszeitraum Planungsperiode Wert KOPF-## 00 etwa 3 Monate M Danach betätigen Sie und setzen die Bedarfsart LSF für anonyme Lagerfertigung. ABBILDUNG 242: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: PLANUNGSTABLEAU Seite 147 .) Für die anonyme Lagerfertigung verwenden wir KOPF00. bringt Sie ins Hier können Sie für die gewählten Perioden den Planprimärbedarf einplanen.(Die Prozesskette beginnend mit einem Kundenauftrag wird später demonstriert. Dazu muss im Dispo3-Bild als Strategie-gruppe 10 eingetragen sein. ABBILDUNG 241: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: PARAMETER PFLEGEN Nochmals Enter oder Planungstableau. Zweimal bringt Sie ins Einstiegsbild zurück. In den Registern Positionen und Einteilung erhalten Sie zusätzliche Informationen über Disposition und Bedarfswerte. der als Halbfabrikat auf Lager gelegt werden soll.

ABBILDUNG 243: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: ZUSATZDATEN Sichern Sie jetzt Ihren Planprimärbedarf mit und rufen den Bedarfsplanungslauf auf. gelangen Sie ins Zusatzda- Hier können Sie festlegen. welche Verrechnung mit dem Primärbedarf zulässig ist.Durch ten-bild. Wählen Sie VerrechnVorpl 3. erstellen Lieferplaneinteilungen Dispoliste erstellen Planungsmodus Terminierung Wert NETCH 2 3 1 3 1 Auch unveränderte Markieren Komponenten planen Materialliste anzeigen Markieren Simulationsmodus ABBILDUNG 244: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: PLANUNGSLAUF Markieren Seite 148 . Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Planung → Einzelp mehrstufig Transaktionscode: MD02 Beispiel: Feldname Verarbeitungsschl. Bestellanf.

In dieser Statistik finden Sie überblicksmäßig alle relevanten Daten der disponierten Materialien. Dieser soll durch entsprechende Zugangselemente abgedeckt werden.Nach zweimaligem Bestätigen mittels Enter gelangen Sie auf das Ergebnis der Planung. ABBILDUNG 245: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: ERGEBNIS PLANUNG ÜBERSICHT Im nächsten Feld wird der Werksbestand angezeigt. wie lange ohne Zugänge mit dem Material das Auslangen gefunden wird. das ist die unterste Auflösungsstufe. ABBILDUNG 247: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: ERGEBNIS PLANUNG DETAIL Mit gelangen Sie wieder ins Übersichtsbild. In den Spalten 1 bis 8 wird angezeigt. Eigen-/Fremd-Fertigungskennzeichen und Plan. das heißt. Dann werden die wesentlichen Dispositionsparameter aufgelistet: Materialart. Seite 149 .oder Verbrauchssteuer-Kennzeichen. Die nächsten drei Felder geben die Reichweite des Materials an. Mit gelangen Sie zum Detailbild der Baugruppe. ABBILDUNG 246: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: ERGEBNIS PLANUNG EINZELZEILE Ein Klick auf die Lupe m Beginn der Zeile zeigt das Detail und etwaige Ausnahmecodes. Das System erzeugt Planaufträge. Im letzten Feld befindet sich die Dispositionsstufe. In der ersten Zeile wird der Werksbestand am Tag der Planung angezeigt Der eingegebene Planprimärbedarf wird in den einzelnen Perioden angezeigt. ob Meldungen für das Material der jeweiligen Meldungsgruppe vorhanden sind. in der ein Material innerhalb aller Erzeugnisstrukturen vorkommt.

Wenn die Information für Sie noch nicht ausreichend ist. gehen Sie so vor. Setzen Sie den Cursor in die Zeile des zu untersuchenden Dispoelements. eine deerhalten Sie mit taillierte Darstellung. Betätigin der Fußleiste. Zur Bedarfsdeckung werden wieder entsprechende Bestallanforderungen automatisch vom SAP-System generiert. Sie gelanten Sie gen auf das erste Bild der verursachenden Bedarfe. zeigt Ihnen ABBILDUNG 249: INFORMATIONEN ZU DISPOELEMENTEN Um den Weg zum Bedarfsverursacher festzustellen.Das Material STAHL-00 ist eine Baugruppe von KOPF-00 und wird bei der Bedarfsauflösung als Sekundär-Bedarf der übergeordneten Baugruppe erzeugt. Um genauere Informationen über die Dispoelemente und deren Abhängigkeiten zu erfahren stehen Ihnen umfangreiche Tools zur Verfügung. Klick auf die Lupe des Dispo-Elementes Informationen über Termine und Mengen. ABBILDUNG 248: PLANPRIMÄRBEDARF ERSTELLEN: ERGEBNIS PLANUNG EINZELZEILE Bei diesem Beispiel wurde für STAHL-00 das Dispomerkmal auf PD geändert. ABBILDUNG 250: BEDARFSVERURSACHER Seite 150 .

Menüleiste: Bedarfsverursacher – Grafik (oder mittels Icon ) zeigt den Pfad vom Dispoelement zum erzeugenden Bedarf in grafischer Form

ABBILDUNG 251: BEDARFSVERURSACHER GRAFISCHE DARSTELLUNG

6.5.4 Auswertungen des Planergebnisses
Bei jedem Planungslauf erstellt das System Dispositionslisten. Diese Dispo-Listen bilden den Zustand des Systems zum Zeitpunkt des Planungslaufes ab. Die Listen bleiben solange bestehen, bis sie entweder manuell gelöscht oder durch einen neuen Planungslauf neu erstellt werden. Die Anzeige der Dispo-Listen kann als Einzelanzeige mit Selektion nach Materialnummer oder als Sammelanzeige mit Selektion nach Disponent, Werk und anderen Selektionskriterien erfolgen. Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → Dispoliste Transaktionscode: MD05 Einige der Funktionen wurden bereits im vorigen Absatz besprochen; nun sollen noch einige spezielle Funktionen gezeigt werden. Mittels und können Sie in eine Baugruppenübersicht umschalten, dabei wird der Auftragsbaum für einen Planauftrag angezeigt. Damit ist es leicht möglich, zwischen den Dispo-Listen der einzelnen Komponenten zu wechseln.

ABBILDUNG 252: DISPOLISTE EINZELANZEIGE Durch einen Doppelklick auf eine Komponente und anschließendes Materialbild. gelangen Sie wieder in das

Seite 151

Diese entspricht im Wesentlichen der Materialliste, die nach dem Planungslauf angezeigt wird. Über Ampeln wird sofort gezeigt, ob die Planung für das betreffende Material in Ordnung ist. Im Feld BD können Sie die AusnahmeMeldungen als erledigt markieren. Damit werden sie beim nächsten MRPRun nicht mehr berücksichtigt. Das Feld NA weist Sie auf neu aufgetretene Ausnahmemeldungen hin. ABBILDUNG 253: DISPOLISTE MATERIALLISTE

gelangen Sie in die Mittels Einstellungen für die Ampeln. Die Ampeln werden normalerweise mit einer Grundstellung ausgeliefert, Sie können aber das Verhalten der Ampeln Ihren Bedürfnissen anpassen Je nach Auftreten einer Warnung oder eines Fehlers beim Planungslauf können Sie die Ampelfarben beeinflussen. Das Feld den Ausnahmegruppen. bringt Sie zu

ABBILDUNG 254: DISPOLISTE AMPELTECHNIK

Seite 152

Die Ausnahmemeldungen sind in Meldungsgruppen thematisch zusammengefasst. Somit können Sie im Materiallistenbild sofort erkennen, wie viele Meldungen der Meldungsgruppe beim Material angefallen sind. Z.B. hat das Material HAMMER-00 eine Meldung der Gruppe 1 und zwei Meldungen der Gruppe 7 durch Doppelklick auf die interessierende Zeile gelangen Sie wieder ins Detailbild der Dispoliste und können die genaue Ausnahmemeldung herausfinden.

ABBILDUNG 255: DISPOLISTE AUSNAHMEGRUPPEN Eine vollständige Übersicht der Ausnahmegruppen gibt nachstehende Tabelle Ausnahmegruppe 1 2 3 4 5 6 7 8 Ausnahmemeldung Dispoelement neu eingeplant, da Eröffnungstermin in Vergangenheit liegt Dispoelement neu eingeplant, da Starttermin in Vergangenheit liegt Dispoelement neu eingeplant, da Endtermin in Vergangenheit liegt Allgemeine Meldungen Stücklistenauflösung Verfügbarkeitsprüfung Umterminierung Abbrüche

ABBILDUNG 256: ÜBERSICHT DER AUSNAHMEGRUPPEN

Seite 153

in der Fußleiste der Über das Icon Materialliste verzweigen Sie in die grafische Darstellung der Materialsituation. Schalter können Sie zwischen den beiden Ansichten umschalten. Über die beiden

ABBILDUNG 257: DISPOLISTE MATERIALLISTE GRAFIK DER REICHWEITE Über die Menüleiste Dispoliste – Grafik gelangen Sie zur grafischen Darstellung; hier werden die Zu- und Abgänge über der Zeitleiste grafisch dargestellt.

ABBILDUNG 258: DISPOLISTE GRAFIK DER ZU- UND ABGÄNGE In der Menüleiste Einstellungen – Einstellungen oder können Sie die Dispoliste nach Ihren persönlichen Vorstellungen gestalten. So können Sie etwa das Periodenraster verändern, um eine übersichtlichere Anzeige zu erhalten. Diese Einstellungen können Sie benutzerbezogen sichern. ABBILDUNG 259: DISPOLISTE EINSTELLUNGEN PERIODENSUMMENANZEIGE

Seite 154

wählen Sie. Ein Doppelklick auf das entsprechende Element bringt Sie direkt in die zuständige Transaktion. ABBILDUNG 260: DISPOLISTE PRODUKTSTRUKTUR Falls Sie die Dispoliste für mehrere Materialien anzeigen wollen. Arbeitspläne bis zum Arbeitsvorgang detaillieren. Durch Klick auf die entsprechenden Elemente können Sie die Stückliste bzw. Als Ergebnis erhalten Sie dann das Dispositionslisten Übersichtsbild der selektierten Materialien. Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → DispolisteSammelanzeige Transaktionscode: MD06 Sie haben die Möglichkeit nach verschiedenen Kriterien zu selektieren: Neben den Hauptselektionen: • • • • Werk Disponent Produktgruppe Lieferant können Sie die Selektion durch Eingabe des • • • • Dispositionsdatums Ausnahmegruppen Bearbeitungskennzeichen Materialdaten einschränken.Mit Umfeld – Produktstruktur in der Menüleiste erhalten Sie eine ausführliche Übersicht der betreffenden Baugruppe. ABBILDUNG 261: DISPOLISTE SAMMELANZEIGE EINSTIEG Seite 155 .

und Bestandsituation des Materials angezeigt. Vor dem eigentlichen Ausdruck können Sie die Datei über System – eigene Spoolaufträge am Monitor betrachten. Sie erreichen ihn mit: Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → Dispolistendruck Transaktionscode: MDLD Nach der Eingabe Ihrer Selektionskriteriengelangen Sie zu den Druckparametern.Bestandliste die Dispositionselemente zum Zeitpunkt des Aufrufes eingelesen. Str+P) die Listen ausdrucken.6 Aktuelle Bedarfs. Sowohl in der Dispoliste als auch in der Materialliste können Sie unter Dispositionsliste – Drucken (bzw. Seite 156 .ABBILDUNG 262: DISPOLISTE SAMMELANZEIGE ERGEBNIS 6. Während die Dispoliste eine Momentaufnahme ist. Im unteren Teil sehen Sie eine Auflistung der Dispoelemente zur aktuellen Bedarfs.5.Bestandssituation. Eine erweiterte Selektion bietet Ihnen der Dispolistendruck.5.5 Drucken der Dispositionslisten Zum Drucken der Dispositionslisten stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Damit werden alle Änderungen. Im oberen Teile finden Sie Stammdaten des Materials und Bestandsdaten.Bestandliste wird die im Augenblick gültige Bedarfs. ABBILDUNG 263: DRUCKEN DISPOLISTE: ERGEBNIS 6. werden bei der Bedarfs. die nur zum Zeitpunkt der Planung die Situation darstellt. die nach dem Dispositionslauf eingetreten sind angezeigt.Bestandsliste In der Bedarfs.

Durch Eingabe eines Kundenaufkönnen Sie die Anzeige trages und auf jene Dispoelemente einschränken. die für den Kundenauftrag relevant sind.Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → Bedarfs-/Bestandsliste Transaktionscode: MD04 Sie haben wieder die Möglichkeit. ABBILDUNG 265: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: KUNDENAUFTRAGSABSCHNITT Seite 157 . Mit Bearbeiten – Abschnitte – Einzelabschnitt gelangen Sie auf ein Selektions- bild. Die aktuelle Bedarfs-/Bestandliste ist im Wesentlichen wie die Dispositionsliste aufgebaut. Sie können eine Fülle von Funktionen aus der Bedarfs-/Bestandliste aufrufen. ABBILDUNG 264: BEDARFS-/BESTANDSLISTE Mittels Icon können Sie die Liste aktualisieren. Einige davon sollen im Folgenden vorgestellt werden. über den Einzeleinstieg für ein Material oder über den Sammeleinstieg für mehrere Materialien nach unterschiedlichen Kriterien einzusteigen.

ABBILDUNG 268: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: KOPFDETAILS Seite 158 . ABBILDUNG 267: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: FOLGEFUNKTIONEN 2 Mittels können Sie die Kopfdetails aufklappen. die Sie über Register erreichen.Unter Springen in der Menüleiste gelangen Sie auf weitere Funktionen. Damit erhalten Sie Zugang zu verschiedenen Informationen über das Material. schließen Sie die Registerkarten Mit zum Kopfdetail. ABBILDUNG 266: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: FOLGEFUNKTIONEN 1 Unter Umfeld in der Menüleiste gelangen Sie auf weitere Funktionen.

und monatsgenaue Einstellung ist möglich. ABBILDUNG 271: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: LAYOUT-ICONS 6.7 Planungssituation für ein Material Die Planungssituation entspricht der momentanen Bedarfs-/Bestandssituation. ABBILDUNG 270: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: AUFTRAGSSTRUKTUR Darüber hinaus befinden sich in der Fußleiste mehrere Icons. setzen Sie den Cursor in die . Um die Planungssituation für ein Material anzuschauen wählen Sie: Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → PlSituation Material Transaktionscode: MD44 Seite 159 . Damit ist eine verdichtete Sicht der Liste möglich. Durch Doppelklick auf eine der Komponenten gelangen Sie in die zugehörige Bedarfs-/Bestandsliste. Die jeweilige Zeile und drücken Auftragsstruktur wird für den markierten Auftrag aufgebaut.wochen.5.können Sie die PeriodengröMittels ße einstellen. Tag. die es Ihnen erlauben das Layout der Liste nach verschiedenen Kriterien einzuschränken oder um Informationen zu erweitern. Es wird dasselbe Datenmaterial wie bei der Bedarfs-/Bestandsliste verwendet. Die Komponenten des Planauftrages 256 werden links angezeigt. ABBILDUNG 269: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: PERIODENSUMMEN Um einen Auftrag im Detail studieren zu können. das heißt alle Änderungen seit dem letzten Planungslauf werden berücksichtigt. wechseln Sie wieder in die EinMit zelzeilendarstellung.

Beispiel: Feldname Material Werk Layout MPS-Auswertung Listbasierte Anzeige Wert gültige Mat.Nr 1000 SAPMPS markieren markieren ABBILDUNG 272: PLANUNGSSITUATION MATERIAL: EINSTIEG Mittels Sicht – Kopf – Großer Kopf können Sie zusätzliche Informationen zum Material einblenden. den darunter liegenden Stufen können Sie bis zu den originären Dispoelementen gelangen. ABBILDUNG 274: PLANUNGSSITUATION MATERIAL: AGGREGATIONSSTUFEN Seite 160 . ABBILDUNG 273: PLANUNGSSITUATION MATERIAL: AUSWERTUNG Durch Klicken auf die Zugänge / Abgänge bzw.

Von hier aus können Sie entsprechende Folgebearbeitungen der DispoElemente durchführen.8. ABBILDUNG 276: PLANUNGSSITUATION MATERIAL: AUSWERTUNG – ANDERE DARSTELLUNG 6. wählen Sie: Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → Planungsergebnis Transaktionscode: MD45 Da die Funktionalität und das Handling der Planungssituation entspricht. Die zugrunde liegenden Daten entsprechen denen der Dispositionsliste. ABBILDUNG 275: PLANUNGSSITUATION MATERIAL: DISPOELEMENTE Wenn Sie keine listbasierte Darstellung wünschen so demarkieren Sie den entsprechenden Eintrag im Einstiegsbild.5. Um das Planungsergebnis für ein Material anzuschauen.5. Z.B.1 Planungsergebnis zum Material Das Planungsergebnis entspricht dem Stand nach dem letzten Planungslauf.8. aus einem Planauftrag einen Fertigungsauftrag anlegen. wird auf eine detaillierte Darstellung verzichtet 6.8 Planungsergebnis 6.2 Planungsergebnis Sammelanzeige Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → PlErgebnis Sammelanzeige Transaktionscode: MD46 Seite 161 .5. Sie erhalten dann die dem linken Bild entsprechende Darstellung mit der von SAP gewohnten Funktionalität.

5. Bestellungen setzen. Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → Verursachende Bedarfe Transaktionscode: MD09 Seite 162 .5.B.9 Sonstige Auswertungen 6. Mit den bekannten Folgefunktionen können Sie diese Materialien analysieren und entsprechende Aktivitäten z.9. die beim Planungslauf mit neuen Ausnahmen gekennzeichnet wurden.Beispiel: Feldname Werk Disponent Layout Wert 1000 000 SAPMPS Die übrigen Kennzeichen setzen Sie nach Ihren Erfordernissen Nach zweimaligem Bestätigen gelangen Sie ins Hauptbild der Dispositionsliste. wird auf eine weitere Beschreibung verzichtet. ABBILDUNG 278: PLANUNGSERGEBNIS: MATERIALLISTE Da die Folgefunktionen bereits vorgeführt wurden. 6.1 Verursachende Bedarfe Diese Auswertung kann auch direkt aus der Bedarfs-/Bestandsliste aufgerufen werden. ABBILDUNG 277: PLANUNGSERGEBNIS: EINSTIEG Mit den oben getätigten Selektionen werden alle Materialien des Disponenten 000 aufgelistet.

Falls Sie die Nummer des DispoElements nicht kennen. ändern oder die Zusatzfunktionen aufrufen. Wählen Sie in der Menüleiste Bedarfsverursacher – Grafik oder stellung.Sie können für die links dargestellten Dispoelemente die verursachenden Bedarfe aufrufen. ABBILDUNG 279: VERURSACHENDE BEDARFE: EINSTIEG Durch Auswahl können Sie nun den Weg zum Bedarfsverursacher rückverfolgen. so erhalten Sie eine grafische Dar- ABBILDUNG 281: VERURSACHENDE BEDARFE: GRAFISCHE DARSTELLUNG Mehrere Funktionen erlauben Ihnen. bringt Sie zur Anzeige oder Änderungsfunkti- Seite 163 . ABBILDUNG 280: VERURSACHENDE BEDARFE: WEG ZUM VERURSACHER können Sie aus der Liste heraus das interessierende Durch die Anwahl eines der Icons aus Element anzeigen. Markieren eines Dispoelementes und on des markierten Elementes. die Darstellungsform zu adaptieren. stehen Ihnen umfangreiche Suchmechanismen zur Verfügung.

Seite 164 .2 Auftragsbericht Dieser Bericht erlaubt. Fertigungs-. ABBILDUNG 282: AUFTRAGSBERICHT: EINSTIEG ABBILDUNG 283: AUFTRAGSBERICHT: ERGEBNIS Durch einen Doppelklick auf ein interessierendes Dispoelement im oberen Fenster werden im unteren Fenster die dazugehörigen Details angezeigt. Damit können mögliche Probleme in der Fertigung frühzeitig erkannt und entsprechende Gegenmaßnahmen getroffen werden.9. ausgehend von einem Dispositonselement (Kunden-.5. Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Auswertungen → Auftragsbericht Transaktionscode: MD4C Für den Kundenauftrag 54 soll der Auftragsbericht angezeigt werden.6. Planauftrag) eine Übersicht über den Stand aller Stücklistenstufen.

wird im nächsten Planungslauf die Stückliste neu aufgelöst und die Sekundärbedarfe für die Materialkomponenten angepasst. Planaufträge werden für die Eigenfertigung in Fertigungsaufträge und für die Fremdbeschaffung in Bestellanforderungen umgesetzt.7 Planauftragsverwaltung 7. sie können aber auch vom Disponenten manuell im System angelegt werden. Der Planungslauf nimmt für eigengefertigte Materialien ebenfalls eine Stücklistenauflösung vor und stellt die Stücklistenkomponenten als Materialkomponenten dem Planauftrag bei. • • Informationen im Planauftrag ABBILDUNG 284: INFORMATIONEN IM PLANAUFTRAG Seite 165 . Ändert sich die Menge bzw. Er gibt an. Planaufträge werden in der Regel im Rahmen der Materialbedarfsplanung automatisch erstellt. Er ist bei eigengefertigten Materialien Bedarfsträger für den Sekundärbedarf und kann in der Kapazitätsrechnung verwendet werden. Änderungen im Planauftragsmaterial werden ebenfalls durch den Planungslauf an tiefere Stücklistenstufen weitergereicht. Für diese Komponenten wird Sekundärbedarf in der entsprechenden Höhe erzeugt. Er legt bei eigengefertigten Materialien die Ecktermine für die Fertigung fest. wann und in welcher Höhe der Zugang erfolgen soll.1 Allgemeines zum Planauftrag Ein Planauftrag stellt einen geplanten Warenzugang für ein Material in einem Werk dar. der Termin des Planauftrags oder ändert sich die Stückliste. Die Stücklistenauflösung wird in der Regel vom Planungslauf vorgenommen. Beschaffung verwendet. Der Planauftrag dient der Bedarfsdeckung und ist jederzeit änderbar. Merkmale des Planauftrages Ein Planauftrag hat folgende Merkmale: • Er ist ein Bestellvorschlag der Materialbedarfsplanung und wird innerhalb des Unternehmens zur Planung der Fertigung bzw.

Seite 166 . das Planauftragsprofil etwa NB für Normalbestellung . können Sie dies mittels Planauftrag durchführen. Logistik → Materialwirtschaft → Materialdisposition → Bedarfsplanung → Planauftrag → anlegen Transaktionscode: MD11 Im Einstiegsbild haben Sie die Möglichkeit. ändern.2 Planauftragsverwaltung Lernziele: • • • • Planauftrag anlegen.1 Planauftrag anlegen / ändern Wenn Sie unabhängig von der maschinellen Bedarfsermittlung Materialien beschaffen wollen.2. anzeigen Folgefunktionen Planauftrag umsetzen Prozesskette 7.und als Vorlage einen bereits vorhanden Planauftrags zu verwenden.Umsetzung von Planaufträgen ABBILDUNG 285: UMSETZUNG VON PLANAUFTRÄGEN 7.

(Kopfbild der MD11-Transaktion).Beispiel: Feldname Material Menge Eckendtermin Wert gültige Mat-Nr nach Bedarf in Zukunft Im Register Bezugsquelle können Sie einen Lieferanten zuordnen. Im Register Zuordnung wird der zuständige Disponent angezeigt. in weitere Folgefunktionen zu verzweigen. ABBILDUNG 288: PLANAUFTRAG ANLEGEN: DETAILS ZUM DISPOSITIONSELEMENT Seite 167 . Da in der Bedarfs-/Bestandsliste die Daten neu gelesen werden können Sie hier Ihren Planauftrag sofort kontrollieren. Sie können diese Fixierung allerdings auf Planauftragsebene oder Komponentenebene wieder aufheben. Die Planauftragsnummer (hier 289) wird vom System intern selbst vergeben ABBILDUNG 286: PLANAUFTRAG ANLEGEN Sichern Sie den Planauftrag mit .h. (MD04-Transaktion) Die aktualisierte Liste gibt sofort Auskunft über die Situation zum Material erhalten Sie sofort nähere Mit der Informationen zum Planauftrag. d. ABBILDUNG 287: PLANAUFTRAG ANZEIGEN: BEDARFS-/BESTANDSLISTE Sie haben hier die Möglichkeit. Wenn Sie einen maschinell angelegten Planauftrag ändern. Im Register Stammdaten werden die Dispositionsparameter aus dem Materialstamm angezeigt. er wird bei den nächsten Dispositionsläufen nicht mehr verändert. gilt dieser wie ein manuell angelegter als fixiert. In der Bedarfs-/ Bestandsanzeige erkennen Sie die fixierten Planaufträge an einem Sternchen.

ABBILDUNG 289: BEDARFS-/BESTANDSLISTE in die Als erstes gehen Sie mittels Änderungstransaktion zum Planauftrag.2 Planaufträge Folgefunktionen Nun sollen einige der Funktionen des Planauftrages gezeigt werden. Aus der Bedarfs-/Bestandsliste (MD07) zum Material KOPF-00 wählen wir einen Planauftrag aus.Da wir diesen Planauftrag nur zum Demonstrieren für das manuelle Anlegen von Planaufträgen verwendet haben.2. (Make or buy decision) ABBILDUNG 291: ÄNDERUNG EINES PLANAUFTRAGES Seite 168 . 7. soll er wieder aus dem System gelöscht werden. ABBILDUNG 290: BEDARFS-/BESTANDSLISTE: SELEKTION EINES PLANAUFTRAGES Sie gelangen in das Bild der MD12 – Transaktion. Hier können Sie noch alle Daten des Planauftrages verändern. Dies geschieht durch Drücken des Icons Planauftrag. Da wir schon einige MRP-Runs durchgeführt haben. wird es an geeigneten Planaufträgen nicht mangeln. dass der Planauftrag in eine Bestellanforderung oder einen Fertigungsauftrag umgesetzt werden darf. Drücken Sie hier den Button . Das Umsetzungskennzeichen sagt aus. Sie gelangen damit in die Transaktion MD12 = Ändern und bestätigen Sie mit der Enter-Taste. Ein Doppelklick auf den Planauftrag 256 bringt Sie direkt ins Detailbild zum Dispoelement.

Mittels erlaubt Ihnen die Eingabe einer zusätzlichen Komponente in einem Eingakönnen Sie mehrere zusätzliche Komponenten in einem Formular eingeben. Aus der Menüleiste gelangen Sie in das Terminierungsprotokoll durch Springen – TerminierungsprotoSie sehen im linken Bild die TerminSituation.2. Es wurde rückwärts ohne Reduzierung terminiert.1 Terminieren eines Planauftrages wird die Terminierung Mittels Button des Planauftrages durchgeführt. Ein Doppelklick auf eine Komponente bringt Sie zum Detailbild der Komponente.2. Die Komponenten.2. nach dem die Auftragsmenge auf 10000 Stück geändert wurde. Auch hier können noch Änderungen durchgeführt werden. ABBILDUNG 293: KOMPONENTEN EINES PLANAUFTRAGES Die Drucktaste bebild. koll.2 Komponentenbearbeitung im Planauftrag Durch Drücken von gelangen Sie in die Komponentenübersicht.2. ABBILDUNG 292: TERMINIERUNG EINES PLANAUFTRAGES 7.3 Kapazitätsabgleich im Planauftrag Als nächstes soll kurz der Kapazitätsabgleich im Planauftrag vorgestellt werden. wird zuerst die Auftragsmenge auf 10000 erhöht. sind hier aufgelistet. Terminieren Sie daher neu. die für das Material des Planauftrages gemäß Stückliste benötigt werden. ABBILDUNG 294: ÄNDERUNG EINES PLANAUFTRAGES UND TERMINIERUNG Seite 169 . Um einen großen Kapazitätsbedarf des Planauftrags zu bewirken.2. Durch die Änderung des Planauftrags werden die Terminierungsdaten ungültig. Dies erfolgt im Kopf der MD12 – Transaktion. Die Register werden um den Eintrag Feinterminierung erweitert. 7.7.2.

gelangen ABBILDUNG 296: EINSTELLUNGEN FÜR KAPAZITÄTS-PLANUNG Hier wird der Kapazitätsbedarf dem Angebot gegenübergestellt. ABBILDUNG 298: KAPAZITÄTEN MIT ÜBERLAST Seite 170 . in den es zu einer Überlast kommt sind mit Mit dem Button gekennzeichnet. Wählen Sie den Auswertezeitraum so.Die Anzeige in die Warnmeldung ergibt: Da der Starttermin des Auftrages in der Vergangenheit liegt wird automatisch von Heute vorwärts terminiert. Perioden. ABBILDUNG 295: TERMINIERUNGSPROTOKOLL ANZEIGEN Mit Springen – Kapazitätsausgleich in der Menüleiste gelangen Sie zuerst ins Einstellbild. können Sie zwischen den Kapazitäten umschalten. ABBILDUNG 297: KAPAZITÄTEN Der Button zeigt die Arbeitsplätze mit Überlast an. Mit Sie dann in die Feinplanung. dass der betrachtete Planauftrag hineinfällt.

1 Umsetzen in Bestellanforderung Das von uns verwendete Material wurde mit der Beschaffungsart X angelegt.4 Verfügbarkeitsprüfung im Planauftrag Wählen Sie Kopf des Planauftrages. die den Kapazitätsbedarf verursacht Mit dem Button haben. Der oder die Bedarfsverursacher werden angezeigt. Um die einzelnen Materialien bestandsmäßig zu prüfen markieren Sie das interessierende Material und drücken Sie ABBILDUNG 300: VERFÜGBARKEITSPRÜFUNG 7.Bestellung 7.Decision) Seite 171 . es kann sowohl fremdbeschafft als auch eigengefertigt werden.3. das heißt. (Make or Buy.ABBILDUNG 299: KAPAZITÄTEN MIT ÜBERLAST DETAIL können Sie jene Aufträge anzeigen. 7. Beschaffungsart Eigenfertigung Fremdbeschaffung X beide Beschaffungsarten MRP erzeugt Planauftrag BANF Planauftrag Umsetzung in Fertigungsauftrag Bestellung Fertigungsauftrag oder BANF . Setzen Sie dazu den Cursor in die Spalte Gesamtbedarf der jeweiligen Woche.2.2.3 Planaufträge umsetzen Die Beschaffungsart im Dispobild 2 des Materialstammes hat folgende Auswirkungen bei der Bedarfsauflösung. aus dem Sie erhalten die Komponentenübersicht mit den entsprechenden Mengen.

bringt Sie ins DetailDas Icon bild zur Umsetzung.Hier wird der Fall der Fremdbeschaffung demonstriert. Die Daten dieses Abschnittes stammen aus dem Materialstamm und aus dem Planauftrag und können von Ihnen überschrieben werden. Seite 172 . Aus der Bedarfs-/Bestandliste wählen Sie den Planauftrag mit Doppelklick. ABBILDUNG 301: UMSETZUNG IN BANF Es erscheint allerdings der Hinweis. Das System verzweigt automatisch wieder in die Bedarfs-/Bestandsliste. Die Daten dieses Abschnittes stammen aus dem Planauftrag und werden direkt übernommen. In der Fußleiste erscheint die Bestellanforderungsnummer unter der dieser Beleg gesichert wurde. ABBILDUNG 302: UMSETZUNG IN BANF Wenn Sie mit Ihren Eingaben fertig sind buchen Sie mittels . dass das Material zur Eigenfertigung vorgesehen ist. Diese Information quittieren Sie mittels Enter. Unter Umständen müssen Sie die Sicht Einkauf mittels MM01 nachpflegen. Mit oder Liste –Auffrischen wird die Liste aktualisiert. Der Planauftrag wurde in eine Bestellanforderung umgesetzt. Selektieren Sie eine Einkäufergruppe aus der Listauswahl und ändern Sie die Daten der übrigen Felder nach Ihren Vorstellungen.

ABBILDUNG 305: UMSETZUNG IN FERTIGUNGSAUFTRAG 3 Seite 173 . Der Planauftrag wurde in einen Fertigungsauftrag umgesetzt. klicken Sie hier auf ABBILDUNG 303: UMSETZUNG IN FERTIGUNGSAUFTRAG 1 Der Kopf zum Fertigungsauftrag wird angezeigt. oder Liste –Auffrischen wird die Mit Liste aktualisiert.3. buchen Sie den Auftrag mittels . Der Planauftrag 263 soll eigengefertigt werden und muss daher in einen Fertigungsauftrag umgesetzt werden. Da der Fertigungsauftrag im nächsten Kapitel detaillierter behandeln wird. Ein Doppelklick auf die betreffende bringt wieder das DetailZeile oder bild zum Dispoelement.7. ABBILDUNG 304: UMSETZUNG IN FERTIGUNGSAUFTRAG 2 Das System verzweigt automatisch wieder in die Bedarfs-/Bestandsliste. Es erscheinen einige AktivitätsMeldungen sowie zum Schluss die Fertigungsauftragsnummer.2 Umsetzen in Fertigungsaufträge Das Umsetzen eines Planauftrages in einen Fertigungsauftrags geht genauso vor sich.

Damit kann eine weitgehende Automatisierung des Bestellprozesses erzielt werden.4 Prozesskette Fremdbeschaffung 7. Dies geschieht mittels der Einkaufsinfosätze.3.4.7. folgendes festzustellen: • Welche Materialien hat ein bestimmter Lieferant bisher angeboten oder geliefert? Welche Lieferanten haben ein bestimmtes Material angeboten oder geliefert? • ABBILDUNG 306: EINKAUFSINFOSÄTZE Logistik → Materialwirtschaft → Einkauf → Bestellung → Stammdaten → Infosatz → Anlegen Transaktionscode: ME11 Seite 174 . zu welchen das Material bezogen wird festgelegt werden. Zum Umsetzen In Bestellanforderungen verwenden Sie: Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Planauftrag → Umsetzen in BestAnf → Sammelumsetzung Transaktionscode: MD15 Zum Umsetzen In Fertigungsaufträge verwenden Sie: Logistik → Produktion → Bedarfsplanung → Planauftrag → Umsetzen in FertAuf → Sammelumsetzung Transaktionscode: CO41 7.3 Sammelumsetzung von Planaufträgen Zum schnellen Umsetzen von mehreren Planaufträgen stehen zwei Transaktionen zur Verfügung. soll ein Lieferant und die Konditionen.1 Vorbereitende Aktivitäten Bevor der Bestellprozess durchgeführt wird. Dient als Informationsquelle für den Einkauf. Der Einkaufsinfosatz (auch als Infosatz bezeichnet) enthält Daten zu einem bestimmten Material und Lieferanten des Materials Dadurch hat der Einkäufer jederzeit die Möglichkeit.

Gültige Nr. in denen bei verspäteter Lieferung die erste. Montage Pipeline: Strom. ABBILDUNG 308: INFOSATZ: ALLGEMEINE DATEN Seite 175 . Wasser Konsignation: Material. 3.2.B. Öl.Mahnung Wert Anzahl Tage Die Mahntage geben die Zeitabstände (in Tagen) an. zweite und dritte Mahnung an den Lieferanten geschickt werden soll... Werk Wert Gültige Nr. 0001 1000. Diese Werte können auch im Materialstamm.Beispiel: Feldname Lieferant Material Einkaufsorg. Sicht Einkauf im Feld Einkaufswerteschlüssel gepflegt werden. 1000 Sie können folgende Infotypen anlegen: Normalbestellung: für Material oder Leistung Lohnbearbeitung: Fremdvergabe z. das der Lieferant auf seine Kosten beim Besteller bereithält ABBILDUNG 307: INFOSATZ ANLEGEN Beispiel: Feldname 1. Das System erzeugt die Mahnungen automatisch.

um das Material oder die Leistung durch Fremdbeschaffung zu beziehen. ABBILDUNG 309: INFOSATZ: EINKAUFSORGANISATIONSDATEN Mithilfe des Buttons gelangen Sie zum Konditionsbild. die benötigt werden. Rabatte. ABBILDUNG 310: INFOSATZ: ZUSATZKONDITIONEN Seite 176 . Markieren Sie die Zeile mit dem Bruttopreis und drücken Sie . in der das Material bei diesem Lieferanten normalerweise bestellt wird Nettopreis: Preis nach Berücksichtigung aller Zuschläge bzw.Beispiel: Feldname Planlieferzeit Normalmenge Nettopreis Wert Anzahl Tage Anzahl Stück Gült. Preis Planlieferzeit: Anzahl von Kalendertagen. Normalmenge: Menge.

Vor hier aus sind Anzeige-. ABBILDUNG 312: INFOSATZ: LISTEANZEIGEN Die Transaktion ME1M für das Material STAHL-00 liefert eine Anzeige aller entsprechenden Infosätze. Transaktionen durchführbar. Darüber hinaus können Sie mittels Rabatte und mittels GülButton tigkeitszeiträume eintragen. ABBILDUNG 313: INFOSATZ: LISTANZEIGEN INFOSATZ ME1M Seite 177 . die Sie mit Ihrem Lieferanten ausgehandelt haben. Sichern Sie Ihre Änderungen mittels ABBILDUNG 311: INFOSATZ: STAFFELPREISE Zur Listanzeige stehen Ihnen Reihe von Auswertungen nach unterschiedlichen Selektionskriterien zur Verfügung. Änderungsund Simulations-.Sie können nun Staffelpreise eintragen.

Starten Sie wieder mit der BedarfsBestandsliste. die Sie durch den Button ein. Im rechten Teil befinden sich die Positionsdaten zur Bestellung sowie die Register für verschiedene Bestellfunktionen.oder ausblenden können.7. ABBILDUNG 316: UMSETZUNG IN BESTELLUNG: BELEGÜBERSICHT Seite 178 .2 Bestellung anlegen Im Folgenden soll kurz der Weg von der BANF zur Bestellung und zum Wareneingang vorgezeigt werden. ABBILDUNG 315: UMSETZUNG IN BESTELLUNG: DETAILS ZUM DISPOELEMENT Im linken Teil befindet sich die Belegübersicht. gelangen Sie in die Mit Transaktion ME21N Anlegen Bestellung.4. ABBILDUNG 314: UMSETZUNG IN BESTELLUNG Sie erhalten wieder das Detailbild zum Dispoelement. (MD04-Transaktion) Machen Sie einen Doppelklick auf die Bestellanforderung.

Seite 179 . Führen Sie nochmals eine Prüfung durch. Dann müssen Sie in einer zweiten Maske den Ort und die Zeit der Ausgabe definieren. Notieren Sie die vom System erzeugte Bestellnummer. können Sie buchen. 33000 z. da er Sie im Fehlerfall direkt auf die fehlerhafte Stelle zur Nachbesserung führt.Beispiel: Feldname Einkaufsorganisation Lieferant Einkäufergruppe Buchungskreis Wert 0001 z. Markieren Sie das Kästchen und drücken Sie . Damit werden die Daten der BANF in die Bestellung übernommen.B. Druckausgabe eingeben. Sie gelangen nun direkt zum fehlenden oder falschen Eintrag. Um Nachrichten ausgeben zu können müssen Sie erst den Belegtyp: Bestellung und das Medium z. betätigen Sie den Prüfen-Button sehr nützlicher Helfer. Verlief diese fehlerfrei.B. Mit Hilfe der Drucktaste können Sie die Bestellung vor dem Druck anzeigen. 000 1000 Markieren Sie die BANF in der Belegübersicht und drücken Sie . Dieser ist ein Um zu überprüfen.B. ABBILDUNG 317: BESTELLUNG ANLEGEN . ABBILDUNG 318: BESTELLUNG ANLEGEN: MELDUNGEN Verzweigen Sie mittels auf der Kopfleiste. In unserem Beispiel müssen Sie händisch den Preis nachpflegen. ob alle Eingaben korrekt sind.

Seite 180 .3 Wareneingang zur Bestellung Logistik → Materialwirtschaft → Bestandsführung → Warenbewegung → Wareneingang → Zur Bestellung → Bestell-Nr bekannt Transaktionscode: MIGO oder Logistik → Materialwirtschaft → Bestandsführung → Warenbewegung → Wareneingang → Zur Bestellung → Bestell-Nr unbekannt Transaktionscode: MIGO Beide Pfade führen zur selben Transaktion. 7.ABBILDUNG 319: BESTELLUNG: DRUCKANZEIGE Überprüfen Sie in der Bedarfs-/Bestandsliste die Situation. Nach dem Auffrischen der Liste sehen Sie die neu angelegte Bestellung.4.

müssen Sie vorher die entsprechende Zeile im Kopfdatenbild markieren.und ausblenden können.und Detaildatenbild ein.oder ausblenden. indem Sie das Kästchen Position OK markieren. ABBILDUNG 322: WARENEINGANG ZUR BESTELLUNG: DETAILDATEN Bestätigen Sie nun die Korrektheit der Positionsdaten. Seite 181 . damit wird mehr Platz für die anderen Felder geschaffen. Danach können Sie die Belegübersicht schließen. Mit Wareneingang – Gemerkte Daten können Sie die Daten wieder zurückholen. und Mit den Druckknöpfen können Sie Kopf. können Sie Ihre Arbeit mit zwischenspeichern (es erfolgt keine Buchung!). In unserem Beispiel über das Register: „Bestellungen zum Bestelldatum“ ABBILDUNG 321: WARENEINGANG ZUR BESTELLUNG: KOPFDATEN Falls Sie während der Transaktion mit der Arbeit aufhören wollen. markieren Sie diese mit einem Doppelklick – die Daten der Bestellung werden in den Wareneingangsbeleg übernommen.Das Transaktionsbild gliedert sich in drei Teile: links das Übersichtsbild der Belege. Sollten Sie Ihre Bestellnummer in der Belegübersicht nicht gefunden haben. ABBILDUNG 320: WARENEINGANG ZUR BESTELLUNG: BELEGÜBERSICHT Im oberen Teil der Einbildtransaktion werden die Kopfdaten der Bestellung angezeigt. können Sie hier über mehrere Matchcodes eine Suche starten. Haben Sie mehrere Positionen in der Bestellung. Im unteren Teil des Transaktionsbildes finden Sie die Detaildaten zur Position. Wenn Sie hier Ihre Belegnummer finden. das Sie mit ein.

Transaktion.1 Materialbelege anzeigen Logistik → Materialwirtschaft → Bestandsführung → Materialbeleg → Anzeigen Transaktionscode: MB03 Geben Sie hier die Nummer des Beleges ein oder suchen Sie diese über Matchcode. Geben Sie im Feld Lagerort einen „*“ ein. Die Bestellung scheint nun nicht mehr auf. Über den Button erhalten Sie eine ausführliche Hilfe über diese Einbildtransaktion. Falls keine Fehler mehr aufscheinen. Indem Sie den Cursor in eine Positionszeile setzen und die drücken werden Ihnen weitere Details zum Beleg angezeigt. ABBILDUNG 324: MATERIALBELEG ANZEIGEN: ÜBERSICHT Seite 182 . Überprüfen Sie nun die Bedarfs-/Bestandssituation des Material mit der MD07. . zeigt. 7. Markieren Sie einen Lagerort und drücken anschließend Führen Sie nochmals die Prüfung durch. der Erfasser und die Vorgangsart ersichtlich sind. sichern Sie mit Das System gibt Ihnen die Nummer des Materialbelegs zurück. ABBILDUNG 323: WARENEINGANG ZUR BESTELLUNG: PRÜFPROTOKOLL Bestätigen Sie die Fehlermeldung mittels Enter-Taste und springen Sie in das Registerblatt „Wo“ der Detaildaten. wo die wichtigsten zeitlichen Daten. Das System verlangt die Eingabe eines Lagerortes.3. der Lagerbestand hat sich entsprechend der Wareneingangsmenge erhöht.4.Führen Sie nun mit dem Button eine Prüfung auf Belegvollständigkeit durch. Damit werden alle verfügbaren Lagerorte ange. Durch Drücken des Buttons gelangen Sie ins Kopfdatenbild.

4 Rechnungseingang zur Bestellung Logistik → Materialwirtschaft → Logistik-Rechnungsprüfung → Belegerfassung → Eingangsrechnung hinzufügen Transaktionscode: MIRO ABBILDUNG 326: EINGANGSRECHNUNG HINZUFÜGEN Geben Sie Rechnungs. Diesen Betrag übernehmen Sie ins Feld Betrag. buchen Sie mittels . gelangen Durch den Button Sie zum Bild der Belegsimulation. In der Meldungszeile erscheint ABBILDUNG 327: BELEGSIMULATION: EINGANGSRECHNUNG Seite 183 .Durch Drücken der gelangen Sie auf die Belegübersicht der mit der Wareneingangsbuchung automatisch generierten Rechnungswesenbelege. Markieren Sie das Feld „Steuer rechnen“ und das Feld „Rechnungsposition bearbeitet“ unterhalb Nach Enter wird der offene Saldo der Bestellung ausgewiesen. ABBILDUNG 325: MATERIALBELEG ANZEIGEN: RECHNUNGSWESEN BELEGE 7. Dies sei dem interessierten Leser überlassen. Die Bestellnummer können Sie über Matchcodes suchen. Sofern die angezeigten Werte korrekt sind. Auch hier sind viele weite Funktionen durchführbar.und Buchungsdatum ein.4.

Rechnungswesen → Finanzwesen → Kreditoren → Buchung → Zahlungsausgang → Buchen Transaktionscode: F-53 Beispiel: Feldname Beleg/Buchungsdatum Konto (Bank 1) Offener Betrag Konto (Kreditor) Valutadatum Automatische Suche Drücken Sie nun Wert Tagesdatum 280101 hier 360€ 33005 Datum markieren den Button ABBILDUNG 329: ZAHLUNGSAUSGANG BUCHEN Seite 184 .7. Zuerst lassen wir uns die offenen Posten des Kreditors anzeigen.4.5 Zahlungsausgang buchen Um die gesamte Prozesskette zu schließen. soll noch der Zahlungsausgang gezeigt werden. Rechnungswesen → Finanzwesen → Kreditoren → Infosystem → Kreditoren Posten → Kreditoren Offene Posten Druckliste Transaktionscode: S_ALR_87012083 ABBILDUNG 328: KREDITOREN OFFENE POSTEN Sie finden die vorher eingebuchte Rechnung über 360 €.

die inaktiven in schwarzer Schrift. Seite 185 . Falls der nicht zugeordnete Betrag (unten rechts) Null beträgt. Mittels der Buttons können Sie die Posten aktiv oder inaktiv setzen. mittels ABBILDUNG 330: ZAHLUNGSAUSGANG BUCHEN Rufen Sie zum Abschluss die Offene-Posten-Liste noch einmal auf. Die Rechnung ist bezahlt. können Sie buchen.Die aktiven Posten sind in blauer Schrift. die Liste weist nun den verringerten Betrag auf.

und Personalkosten. Lagerung.1.1 Beziehungen des Fertigungsauftrages ABBILDUNG 331: FERTIGUNGSAUFTRAG • Der Fertigungsauftrag ist eine komplexe Datenstruktur.1 Allgemeines zum Fertigungsauftrag 8. welche und wie viele Komponenten benötigt werden und welche Kapazitäten bei der Fertigung erforderlich sind. • • • • • Seite 186 . Material. Zu den Lagerungsdaten gehören die Lagerorte und -plätze für die Komponentenentnahme.und Endtermine pro Auftrag sowie Vorgangstermine und -zeiten. Fertigung. sowie alle rückgemeldeten Istmengen und Istzeiten der Fertigung. Zu den Rechnungswesendaten gehören Informationen zu den Fertigungskosten wie z. Die Terminierungsdaten umfassen die Start. der Informationen zur Planung. Die Fertigungsdaten beinhalten die erforderlichen Vorgänge und Fertigungshilfsmittel. Die Planungsdaten umfassen Informationen dazu. B. Terminierung und zum Rechnungswesen enthält.8 Fertigungsaufträge 8. welches Enderzeugnis und welche Menge davon gefertigt werden soll. Ein Fertigungsauftrag erlaubt die Fertigung eines bestimmten Materials oder einer Leistung in einer bestimmten Menge.

um eine Anfrage aus der Konstruktion handeln. Fertigungshilfsmitteln und Ereignispunkten zum Arbeitsvorgang ist wahlfrei.1. Es ist mindestens ein Arbeitsvorgang erforderlich. Zu einem Arbeitsvorgang sind Untervorgänge zulässig. Es können mehrere Vorgangsfolgen (parallel) angelegt werden. Werk Fertigungssteuerer (Disponent) ABBILDUNG 332: ELEMENTE DES FERTIGUNGSAUFTRAGES • • • • • • • Die abgebildete Auftragsstruktur kann um bestimmte Elemente erweitert werden. Dieser kann auch von einer externen Quelle kommen.1.3 Ablauf eines Fertigungsauftrages ABBILDUNG 333: ABLAUF EINES FERTIGUNGSAUFTRAGES • Aus der Materialbedarfsplanung liegt ein Bestellvorschlag in Form eines Planauftrags vor. 8.2 Elemente des Fertigungsauftrages Der Auftragskopf beinhaltet die identifizierenden Daten: • • • Auftragsnummer. es kann sich z. Seite 187 . Das System legt diesen im Bedarfsfall selbst an. Das Zuordnen von Materialkomponenten.8. Kosten werden nur bei auftragsbezogener Kostenträgerrechnung auf Vorgangsebene ermittelt und auf der Ebene des Auftragskopfes geführt. B. Aus mehreren alternativen Vorgangsfolgen kann eine Auswahl getroffen werden.

B. Über Einstellungen im Customizing wird festgelegt. • • 8. den Durchführenden und den Arbeitsplatz. Die Auftragsfreigabe erlaubt Bestandsbewegungen. erlaubt er die Fertigung des Materials in einer bestimmten Menge. Mit der Auftragsart sind verschiedene Steuerungsparameter verknüpft. den Ausdruck von Werkstattpapieren und Rückmeldungen. Sie können überprüfen. Das System kann einen Fertigungsauftrag z. Das System führt automatisch eine Durchlaufterminierung durch. Deshalb haben nachfolgende Änderungen an den Stammdaten des Arbeitsplans keine Auswirkungen auf bereits vorhandene Fertigungsaufträge. Der ausgewählte Arbeitsplan wird dann in den Auftrag übernommen. Der Kostenträger.1. der Nummernkreis. Aufträge können archiviert und aus der Datenbank gelöscht werden. B. z.B. Seite 188 • • • . z. die Gegenbuchung entlastet den Fertigungsauftrag. die benötigte Leistung.• • • • • • • • Wenn der Fertigungsauftrag erzeugt ist. wie ein Arbeitsplan ausgewählt wird. Material-Sachkonto. Dabei werden der Eckstartoder Eckendtermin sowie die detaillierten Termine und Zeiten aller Vorgänge ermittelt. den der Auftrag verwendet oder wie die Auftragskosten berechnet werden. wird bebucht. ob alle dem Fertigungsauftrag zugeordneten Materialkomponenten zu den Bedarfsterminen verfügbar sind. ob die Kapazität an den Arbeitsplätzen verfügbar ist. Beim Lagereingang handelt es sich um die Lieferung und Erfassung des gefertigten Materials an den Lagerort oder ans Lager. automatisch aus einem Kundenauftrag erzeugen.4 Eröffnung des Fertigungsauftrages ABBILDUNG 334: ERÖFFNUNG DES FERTIGUNGSAUFTRAGES • Ein Fertigungsauftrag kann manuell oder durch Umsetzung eines Planauftrags eröffnet werden. Die Materialentnahme gibt die erforderlichen Komponenten mittels Warenausgang aus dem Lager aus. Der Auftragsausdruck wird mit Hilfe von konfigurierbaren Listen durchgeführt. Rückmeldungen erfassen vorgangsspezifisch die gefertigte Menge. Bei der Auftragsabrechnung werden die zu den Aufträgen angefallenen Kosten auf ein oder mehrere Konten gebucht. Sie können überprüfen.

ändern oder löschen.5 Freigabe des Fertigungsauftrages ABBILDUNG 335: FREIGABE DES FERTIGUNGSAUFTRAGES • • • • Die Auftragsfreigabe muss durchgeführt werden.• Die Komponentenliste aus dem Planauftrag wird in den Fertigungsauftrag übernommen.1. Die Verfügbarkeitsprüfungen können vor der Auftragsfreigabe durchgeführt werden. kann das System die Plankosten ermitteln. Wenn Sie den Auftrag sichern. Fertigungsaufträge werden mit Hilfe von Statusangaben verwaltet. Fehlende Materialverfügbarkeit und Teilrückgemeldet. Freigegeben. Je nach Bedarf können Sie Auftragsinformationen hinzufügen. Sie können jedoch jederzeit eine manuelle Verfügbarkeitsprüfung durchführen.und / oder Kapazitätsverfügbarkeitsprüfung automatisch durchgeführt wird. den ganzen Auftrag oder mehrere Aufträge gleichzeitig freigeben. ob eine Komponenten. Beispiele für den Systemstatus sind Eröffnet. Eine Einstellung im Customizing legt fest. Sie können einen einzelnen Vorgang. Wie beim Arbeitsplan haben nachfolgende Änderungen an den Stammdaten der Stückliste keine Auswirkungen auf bereits vorhandene Fertigungsaufträge. • • • 8. bevor Folgeprozesse wie der Ausdruck der Werkstattbelege und die Komponentenentnahme stattfinden können. Seite 189 .

7 Warenausgang zum Fertigungsauftrag ABBILDUNG 337: WARENAUSGANG ZUM FERTIGUNGSAUFTRAG • • Die Bestands. dem sie zugeordnet sind. wenn der Vorgang. Enderzeugnisse an Lager) wird einer Bewegungsart im System zugeordnet. B. Wareneingänge zum Auftrag können in Form von Teillieferungen oder Komplettlieferungen erstellt werden. Jede Warenbewegung (z. Über die Bewegungsarten kann das System vordefinierte Buchungsregeln finden.6 Warenbewegung zum Fertigungsauftrag ABBILDUNG 336: WARENBEWEGUNG ZUM FERTIGUNGSAUFTRAG • Reservierungen werden bei Eröffnung des Fertigungsauftrags erzeugt.8. Die Komponentenreservierungen werden abgebaut. Warenausgänge basierend auf einer Rückmeldung automatisch durchführen (retrograde Entnahme).1. B.und / oder -eingangsprozesse können automatisiert werden. Die Warenausgangs. Fertigungsauftragsnummer) erforderlich ist • • • 8. Wareneingänge schreiben das Feld “Geliefert” im Auftrag fort. Seite 190 .1. Ein Wareneingang kann automatisch auf der Grundlage einer Rückmeldung durchgeführt werden.und Verbrauchskonten bebucht werden sollen Wie die Bestandsfelder im Materialstamm fortgeschrieben werden sollen Welche Eingabe (z. Die reservierten Materialien können erst aus dem Lager entnommen werden. B. freigegeben ist.und Verbrauchskonten werden auf Lagerortebene fortgeschrieben. Sie können z. die folgendes ermitteln: o o o Wie die Bestands.

• 8. die für den Auftrag erbracht worden sind.• • • Die Istkosten werden berechnet und im Auftrag fortgeschrieben. Gesperrt oder Technisch abgeschlossen ist keine Bewegung möglich. gilt die Reservierung als vollständig erledigt. wenn zur Reservierung eine Bewegung zulässig ist. Auf Grund der Auftragsrückmeldungen kann der Arbeitsfortschritt des Fertigungsauftrags verfolgt werden. Wenn es zu dem entnommenen Material keine Reservierung gibt. Beispiel: Material als Ersatzmaterial entnommen.1. Seite 191 . handelt es sich um eine ungeplante Entnahme. Bei einem Auftragsstatus Eröffnet und nicht freigegeben. Rückmeldungen von BDE-Systemen sind über Kommunikationskanäle (Schnittstellenprogramme) möglich.8 Rückmeldung des Fertigungsauftrages ABBILDUNG 338: RÜCKMELDUNG DES FERTIGUNGSAUFTRAGES • • • Die Auftragsrückmeldung dient der Erfassung innerbetrieblicher Leistungen. Wenn das Kennzeichen „Endausgefaßt“ gesetzt ist. Warenausgänge können nur gebucht werden.

Wenn die Lagerverwaltung aktiv ist. Nachrichten. können Sie die Menge. Das System gibt eine Warn. können ausgeführt werden. wie z. B. welche die Benutzer über die Bestandsverfügbarkeit informieren.oder Überlieferungstoleranzen befindet. die im Bild Wareneingang des Auftragskopfes angegeben sind.1.9 Wareneingang zum Fertigungsauftrag ABBILDUNG 339: WARENEINGANG ZUM FERTIGUNGSAUFTRAG • Wenn Sie einen Wareneingang zu einem Fertigungsauftrag buchen. den Lagerort.B. die Chargennummer (falls die Chargenverwaltung aktiv ist).8.oder Fehlermeldung aus. Kontenfindung und Materialbelegerstellung.10 Kosten des Fertigungsauftrages ABBILDUNG 340: KOSTEN DES FERTIGUNGSAUFTRAGES Seite 192 . wenn die Liefermenge sich nicht innerhalb der Unter. Warenausgangsbelege können gedruckt werden.1. die Bestandsart (z. wird ein Transportbedarf erzeugt. frei verwendbar oder gesperrt) und das Kennzeichen Endgeliefert angeben. Funktionen der Materialwirtschaft. • • • • • 8. das Werk. können als Ergebnis eines Wareneingangs durch einen Workflow erzeugt werden.

2. Ein Beispiel für eine interne Leistung sind die Personalkosten beim Rüsten.1 Fertigungsaufträge anlegen Meist wird man einen Fertigungsauftrag direkt aus einem Planauftrag der im letzten Kapitel gezeigten Dispo-Listen umsetzen. Zuschläge werden periodisch berechnet. Logistik → Produktion → Fertigungssteuerung → Auftrag → Anlegen → Mit Material Transaktionscode: CO01 Beispiel: Feldname Material Produktionswerk Auftragsart Wert gültige Mat-Nr 1000 PP01 Auch hier können Sie wieder einen existierenden Auftrag als Kopiervorlage verwenden. Formeln.• Die Kosten der internen Leistungen setzen sich aus den Leistungsarten. zusammen. indem Sie im VorlageAuftrag eine gültige Auftragsnummer eingeben. Seite 193 . Die Materialkosten zu den Komponenten sind ein weiterer Bestandteil der Fertigungsauftragskosten. ändern und anzeigen Zusatzfunktionen Terminieren Rückmeldung Auswertungen zu Fertigungsaufträgen 8. Mengen usw. • • 8. Nun wird das explizite Anlegen eines Fertigungsauftrages demonstriert. Dies wurde im vorigen Kapitel gezeigt. ABBILDUNG 341: FERTIGUNGSAUFTRAG ANLEGEN Sie können auch mit der Transaktion CO40 direkt aus einem Planauftrag einen Fertigungsauftrag erzeugen. Vorgabewerten.2 Fertigungsaufträge Lernziele: • • • • Fertigungsaufträge anlegen.

wie wird er disponiert detaillierte Auflistung Arbeitsplan und Stücklistendaten In der Zeile Status erhalten Sie die Kurzinformation über den aktuellen Status des Fertigungsauftrages. Der übrige Ablauf beim Fertigungsauftrag ist natürlich gleich.oder Ende. müssen sie beim expliziten Anlegen manuell eingegeben werden. Wenn Sie die Eingabe mit Enter bestätigen. im Zusammenhang stehende Dispoelemente alle mit der Warenbewegung zusammenhängende Daten wie wird der Auftrag kalkuliert.2 Kopfdaten des Fertigungsauftrages Beispiel: Feldname Gesamtmenge Ecktermin Wert Anzahl gültiges Datum Je nach der Terminierungsart müssen Sie ein Start. erhalDurch Drücken des Buttons ten Sie dazu mehr Informationen. 8.Datum setzen. die Durchlaufzeit des Auftrages zu verkürzen. Terminierungsart und Mengendaten des Auftrages zuständiger Disponent.Während beim Umsetzen aus dem Planauftrag die meisten Daten schon übernommen werden können. ABBILDUNG 342: FERTIGUNGSAUFTRAG ANLEGEN In den Registern finden Sie folgende Daten: Allgemein: Zuordnung: Wareneingang: Steuerung: Termine/Mengen: Stammdaten: die wichtigsten Termin. ABBILDUNG 343: FERTIGUNGSAUFTRAG ANLEGEN: STATUSINFORMATIONEN Seite 194 . können Sie mit Reduzierungsstufen versuchen. Falls der Endtermin des Auftrages zu spät ist. wird der Fertigungsauftrag terminiert.2.

Die meisten Felder werden Ihnen vom Arbeitsplan her vertraut sein. erhalten Sie Auskunft darüber welche Aktionen zum jeweiligen Status des Auftrages erlaubt sind. die unten in der Statuszeile erscheint. Wenn Sie eine der Aktionen markieren und die Taste drücken. nicht aber die rot markierten. ABBILDUNG 344: FERTIGUNGSAUFTRAG ANLEGEN: STATUSINFORMATIONEN Der derzeitige Ist-Status des Auftrags erlaubt die oben grün markierten Vorgänge. Sichern Sie den Auftrag und notieren Sie die Auftragsnummer.Im Register Betriebswirtschaftlich Vorgänge können Sie die erlaubten und verbotenen Vorgänge genauer analysieren. ABBILDUNG 345: FERTIGUNGSAUFTRAG: VORGANGSÜBERSICHT Um zu den Vorgangsdetails zu gelangen haben Sie wie meist im SAP mehrere Möglichkeiten: • • • Doppelklick auf die Vorgangsnummer Markieren der Zeile durch Drücken des Knopfes zu Zeilenbeginn und entweder Detail Vorgang im Kopfmenü oder F7 oder Seite 195 . Die übrigen Aktivitäten im Fertigungsauftrag führen Sie bitte mit CO02 Fertigungsauftrag ändern durch.3 Vorgänge im Fertigungsauftrag Mit dem Anlegen des FertigungsAuftrages stehen Ihnen alle Informationen aus dem Arbeitsplan zur Verfügung. Zu den Vorgängen im Auftrag gelangen Sie über das Icon . Das Ausführen der Aktion erfolgt aber in der eigentlichen Transaktion. 8.2. Im Feld SysStatus sehen Sie den aktuellen Status des Vorganges.

überprüft das System. das System einen Vorgang generieren lassen ABBILDUNG 347: FERTIGUNGSAUFTRAG: ARBEITSPLANSELEKTION Seite 196 . Beispiel: Für den Hammerkopf KOPF-00 existieren zwei Arbeitspläne mit den Losgrößenbereichen 1 bis 100 und 101 bis 5000.Stellvertretend für die Vorgangsdetailbilder wird hier das Terminbild gezeigt. Daneben sind für uns vorerst die Detailbilder: Allgemein. Legen Sie jeweils einen Fertigungsauftrag über 50. Im Kopfdetail haben Sie wieder die Möglichkeit sich den Status und die erlaubten Vorgänge anzuzeigen. Vorgabewerte. Hier sind alle beim Terminieren für diesen Vorgang errechneten Termine aufgelistet. von Interesse. 4000 und 9000 Stück an und betrachten Sie die Einträge im Register Stammdaten. Fertigungsauftrag 50 Stück Arbeitsplan (Plangruppenzähler 3) wird selektiert und in Auftrag hineinkopiert Fertigungsauftrag 4000 Stück Arbeitsplan (Plangruppenzähler 4) wird selektiert und in Auftrag hineinkopiert Fertigungsauftrag 9000 Stück Für diesen Losgrößenbereich wurde kein Arbeitsplan angelegt. ABBILDUNG 346: FERTIGUNGSAUFTRAG: VORGANGSDETAIL 8.2. Ist ein Arbeitsplan gefunden. versucht das System einen dazu passenden Arbeitsplan zu finden. Als weiteres Kriterium wird die zeitliche Gültigkeit des Arbeitsplanes verwendet.und Stücklistenselektion Wenn Sie für ein Material einen Fertigungsauftrag anlegen. Termine rückgem. Sie können einen Standardarbeitsplan verwenden bzw. Mengen/Leistungen.4 Arbeitsplan. ob die Auftragsmenge innerhalb der Losgröße des Arbeitsplanes liegt.

Je nach Positionstyp der Stückliste wird die Komponente bei Auftragseröffnung unterschiedlich behandelt: Lagerposition: Rohmaßposition: Nichtlagerposition: Reservierung wird erzeugt Reservierung wird erzeugt Bestellanforderung wird erzeugt Kommen die Daten aus dem Arbeitsplan. Dies geschieht entweder durch Funktionen – Terminieren oder durch das Icon . Zum Protokoll der Terminierung gelangen Sie mit Springen – Protokolle . muss die Auftragsmenge innerhalb der Stücklistenlosgröße liegen Darüber hinaus können Sie durch das Feld AlternSelektion im Dispo-Bild 4 des Materialstammes die Auflösung der Stückliste beeinflussen. Für die wesentlichen Begriffe zum Terminieren sei auf die Kapitel Arbeitsplan und Planaufträge verwiesen. entsteht der Fertigungsauftrag aus einem Planauftrag werden die Ecktermine aus diesem übernommen und Start und Ende des Auftrags über einen Terminierungslauf übernommen.5 Terminierung Wird der Fertigungsauftrag manuell angelegt. da sie bereits im Kapitel Arbeitsplan erfolgte. versucht das System mit Reduzierungsmaßnahmen die Durchlaufzeit zu verkürzen. im Vorgangsdetail im Register Termine. Wenn die Durchlaufzeit eines Auftrags größer ist. gelangen Sie zur KomMittel Icon ponentenübersicht. Auf eine Erklärung wird verzichtet. dass mit der Rückmeldung des Vorganges. In der Übersicht sehen Sie die wichtigsten Felder. Dies gelingt natürlich nur dann.2. das damit verbundene Material retrograd als Warenausgang zum Auftrag automatisch mitgebucht wird. Die Terminierungsergebnisse des Fertigungsauftrages sehen Sie im Auftragskopf im Register Termin/Mengenübers. können Sie Komponenten Mittels umhängen. als die Zeit. Sie können die Terminierung nach zeitrelevanten Änderungen manuell anstoßen. Materialdaten aus der Stückliste und dem Materialstamm. ABBILDUNG 348: FERTIGUNGSAUFTRAG: KOMPONENTENÜBERSICHT Seite 197 . die zwischen den Eckterminen zur Verfügung steht. 8.2.Die für den Fertigungsauftrag notwendige Stückliste wird ebenfalls über mehrere Parameter selektiert: • • • Die Verwendung der Stückliste muss für Fertigung bestimmt sein Die Stückliste muss zum Zeitpunkt der Fertigungsauftragseröffnung gültig sein Wenn Alternativstücklisten vorhanden sind. Das heißt.6 Komponenten Zeitdaten werden aus dem Arbeitsplan in den Fertigungsauftrag übernommen. 8. wenn Sie im Arbeitsplan entsprechende Reduzierungsmöglichkeiten etwa in den Übergangszeiten vorgesehen haben. das heißt anderen Vorgängen zuordnen. wird gegebenenfalls das Kennzeichen für die retrograde Entnahme des Materials übernommen. erfolgt die Terminierung bei der Auftrageröffnung.Terminierung.

Durch einen Doppelklick auf die Positionsnummer verzweigen Sie ins Positionsdetailbild. ein Doppelklick auf das Material bringt Sie in die Anzeigetransaktion des Materials. ABBILDUNG 350: FERTIGUNGSAUFTRAG: VERFÜGBARKEITSPRÜFUNG Im Protokoll finden Sie Details zur Verfügbarkeitsprüfung sowie Warnungen und Fehler aufgelistet. ABBILDUNG 351: PROTOKOLL Seite 198 . drücken Sie die Taste im Kopfbild. ABBILDUNG 349: FERTIGUNGSAUFTRAG: KOMPONENTENÜBERSICHT DETAIL Um die Komponentenverfügbarkeit zu prüfen. Im Auswahlbild haben Sie die Möglichkeit sich den Fehlbestand auf unterschiedlichen Listen anzeigen zu lassen. Die Fehlteilliste liefert eine Gegenüberstellung der Bedarfsmengen und der Bestellmengen.

wurde oben die Auftragsmenge kurzfristig auf 25000 gesetzt. Da für den Fertigungsauftrag fehlendes Material ermittelt wurde. erhält der Auftrag zusätzlich den Status FMAT.ABBILDUNG 352: FEHLTEILLISTE Die Fehlteileübersicht liefert ebenfalls diese Informationen. ABBILDUNG 354: FERTIGUNGSAUFTRAG: STATUS FMAT Seite 199 . ABBILDUNG 353: FERTIGUNGSAUFTRAG: FEHLTEILEÜBERSICHT Um eine Fehlteilsituation zu erzeugen. darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit. sofort weiterführende Funktionen zu verwenden.

Mittels der Funktionstasten am Bildende können Sie diese Überlast bestätigen. 8.-Art ABBILDUNG 356: KAPAZITÄTSABGLEICH: ARBEITSPLATZSICHT Wert Gült.8 Kapazität einplanen und abgleichen 8.Einplanen.8.2 Tabellarische Plantafel Logistik → Produktion → Kapazitätsplanung → Abgleich Transaktionscode: CM22: Arbeitsplatzsicht Transaktionscode: CM28: Einzelkapazitätssicht Transaktionscode: CM23: Auftragssicht Am Beispiel Arbeitsplatzsicht soll der Abgleich kurz demonstriert werden.2. wählen Sie in der Vorgangsübersicht (Vorgang markiert) oder auf der Registerkarte des Vorgangs Vorgang .Ausplanen kann der Vorgang wieder ausgeplant werden.2. Sie müssen dann selbst dafür Sorge tragen. mittels Icon Jene Perioden. Dies geschieht . dass die Überlast am Arbeitsplatz bewältigt werden kann. die rot hinterlegt sind weisen eine Überbelastung aus. Der Vorgang erhält den Status eingeplant (EIGP) Sie erhalten keine Warnung vom System. 002 Seite 200 .7 Kapazitätsprüfung Vor der Freigabe des Fertigungsauftrages ist es sinnvoll die Kapazitätssituation zu überprüfen. Der Auftragsstatus weist jetzt zusätzlich FKAP aus. ABBILDUNG 355: FERTIGUNGSAUFTRAG: KAPAZITÄTSVERFÜGBARKEIT 8.8.2. wenn eine Kapazität überlastet ist.8. Beispiel: Feldname Arbeitsplatz Werk Kapaz.2. Mit Vorgang .1 Ohne Kapazitäts-Plantafel Um einen Vorgang einzuplanen.Arb-Platz 1000 001.

Sie können einen Auftrag mit der Maus markieren und mit gedrückter linker Maustaste auf einen Bereich des Arbeitsplatzes verschieben. ABBILDUNG 358: KAPAZITÄTSABGLEICH: GRAFISCHE PLANTAFEL Wenn mehrere User gleichzeitig den Kapazitätsabgleich durchführen. in dem noch freie Kapazitäten vorhanden sind. Bereits verplante Bedarfe schwarz dargestellt.2. Stellen Sie zuerst mittels Einstellung Maßstab das Zeitraster auf eine geeignete Größe ein. werden können Sie gezielt Mittels manuell einplanen. Das Icon Warnungen und Fehler des Planungsprotokolles. ABBILDUNG 357: KAPAZITÄTSABGLEICH: PLANUNGSTABELLE 8. Auch hier können Sie wieder mittels entsprechender Icons das Einoder Ausplanen bewerkstelligen.8. den Sie verplanen wollen im unteren Abschnitt. Mit gedrückter Umschalttaste können Sie auch mehrere Aufträge markieren und danach gleichzeitig verschieben. Seite 201 . zeigt Ihnen Informationen. werden die Mit dem Icon Bedarfe automatisch in entsprechende verfügbare Kapazitäten verplant. besteht die Gefahr des gegenseitigen Sperrens auf der Datenbank.Markieren Sie den Bedarf.3 Grafische Plantafel Logistik → Produktion → Kapazitätsplanung → Abgleich Transaktionscode: CM21: Arbeitsplatzsicht Transaktionscode: CM27: Einzelkapazitätssicht Transaktionscode: CM31: Auftragssicht Mittels Springen – Kapazitätsplantafel gelangen Sie vom Fertigungsauftrag direkt in die grafische Darstellung.

werden im ABBILDUNG 360: FERTIGUNGSAUFTRAG: KALKULATION SCHICHTUNG Seite 202 .8.2. Zu den primären gehören: • • • • • • Plankosten für Komponenten Plankosten für eigengefertigte Materialkomponenten Plankosten für fremdbeschaffte Materialkomponenten Fertigungskosten Materialgemeinkosten Fertigungsgemeinkosten können Sie jederzeit nach einer Auftragsänderung die Kalkulation starten. Zu den sekundären Kostenarten zählen: Mit dem Icon tokollen bei der Kalkulation. Darunter sind ähnliche Kostenarten zu verstehen. die voraussichtlich bei der Fertigung anfallen werden.9 Vorkalkulation Bei der Eröffnung des Fertigungsauftrages und bei jeder nachfolgenden Änderung ermittelt das System die Plankosten. Es wird unterschieden zwischen primären und sekundären Kostenarten. Diese Kostenelemente Customizing gepflegt. Sie können dann gezielt die Fehlerquellen beheben. Mit Springen – Kosten – Einzelnachweis erhalten Sie eine detaillierte Übersicht Plankosten. Springen – Protokolle –Kostenermittlung führt Sie zu etwaigen Fehlerpro- ABBILDUNG 359: FERTIGUNGSAUFTRAG: KALKULATION EINZELNACHWEIS Mit Springen – Kosten – Schichtung erhalten Sie eine geschichtete Übersicht. die in sogenannten Kostenelementen geschichtet dar-gestellt werden.

11 Fehlteile Wird im Rahmen einer Verfügbarkeitsprüfung festgestellt. Darüber hinaus können Sie sich durch eine eigene Listtransaktion eine Übersicht über Fehlteile verschaffen. können Sie den Auftrag freigeben. Die Freigabe ist prinzipiell auf Auftragsebene aber auch auf Vorgangsebene möglich.2. Hier wird nur der erste Fall behandelt. so erhält der Auftrag den zusätzlichen Status FMAT.8.2. ABBILDUNG 361: FEHLTEILEINFOSYSTEM: SELEKTIONSBILD Seite 203 . Im Status des Auftrages erscheint zusätzlich FREI. So ist das Drucken von Arbeitspapieren oder die Rückmeldefunktion erst nach der Auftragsfreigabe möglich. Mittels oder Funktionen – Freigeben wird der gesamte Auftrag beim Sichern freigegeben. 8.10 Auftragsfreigabe Wenn Sie die vorhin beschriebenen Prüfungen des Fertigungsauftrages durchgeführt haben und die Materialverfügbarkeit sowie die Kapazitätssituation in Ordnung gebracht haben. Hinweis: Mit der Transaktion CO05N ist auch eine Sammelfreigabe – mit umfangreicher Selektionsmöglichkeit – durchführbar. Erst mit der Freigabe des Auftrages können zusätzliche Aktivitäten durchgeführt werden. Logistik → Produktion → Fertigungssteuerung → Infosystem → Fertigungs-informationssystem → Fehlteileinfosystem Transaktionscode: CO24 Beispiel: Feldname Werk Auftragsnetze auflösen Wert 1000 markieren Sie können nach verschiedenen Kriterien selektieren. dass für einen Fertigungsauftrag eine Materialkomponente zum errechneten Bedarfstermin nicht verfügbar ist.

12 Listendruck Im SAP-Standard sind folgende Listenarten möglich: • • • • vorgangsbezogene Listen (Lohnscheine.Sie können aus der Fehlteileliste direkt in andere Objekte springen.13 Warenbewegung Die zur Fertigung benötigten Materialien müssen über Warenausgänge aus dem Lager entnommen werden. oder die Reservierungsnummer Bezug nehmen. Seite 204 . Markieren Sie dazu das Kästchen der betreffenden Zeile.2. Das fertige Produkt oder Halbfabrikat wird mittels Wareneingang ans Lager geliefert. ABBILDUNG 363: MB25 RESERVIERSLISTE Bei der Entnahme von Materialkomponenten können Sie entweder auf die Auftragsnummer. Beide Arten von Warenbewegungen lösen im System folgende Vorgänge aus: • • • Erzeugung eines Materialbeleges als Nachweis der Bewegung Fortschreibung der Bestandsmengen Fortschreibung der Bestandswerte sowie der Bestands-/Verbrauchskonten Entnahme der Materialkomponenten Bei der Erstellung eines Fertigungsauftrages wird vom System automatisch eine Reservierung für die benötigten Komponenten erzeugt. Mit der Transaktion MB25 können diese für bestimmte Fertigungsaufträge aufgelistet werden.2. Vom Menüeintrag Umfeld haben Sie Zugriff auf ABBILDUNG 362: FEHLTEILEINFOSYSTEM: ERGEBNIS 8. Warenentnahmescheine) fertigungshilfsmittelbezogene Listen (Fertigungshilfsmittelübersicht) übergreifende Listen (Steuerkarte) 8. Rückmeldescheine) komponentenbezogene Listen (Materialbereitstellliste.

Im nächsten Feld geben Sie bitte den entsprechenden Schlüssel. Die neue SAP-Enjoy-Einbild-Transaktion MIGO_GI und die alte Transaktion MB1A. werden nach dem Drücken des Icons die abhängigen Reservierungen gelesen und als Positionen angezeigt. in unserem Falle die Fertigungsauftragsnummer ein. ABBILDUNG 364: WARENAUSGANG FERTIGUNGSAUFTRAG: SELEKTION Nachdem Sie die Auftragsnummer eingegeben haben. zu einer Reservierung oder Bestellung eingeben wollen. Hier können Sie aus einer Fülle von Selektionskriterien auswählen.Logistik → Materialwirtschaft → Bestandsführung → Warenbewegung → Warenausgang Transaktionscode: MB1A Transaktionscode: MB1A Es stehen zwei Transaktionen zur Verfügung. Wenn Sie die Nummer nicht kennen gelangen Sie mittels Auswahlbutton in das Auftragsinfosystem. ob Sie einen Warenausgang zum Auftrag. Im Selektionsteil der Transaktion können Sie einstellen. ABBILDUNG 365: WARENAUSGANG FERTIGUNGSAUFTRAG: RESERVIERUNGEN Seite 205 . Hier wird nur die neue Transaktion vorgezeigt.

In der Fußzeile erscheint die Belegnummer. Falls die Prüfung eine Fehlmenge aufweist. bzw. einem Vorgang pro Auftrag Durch die Rückmeldung werden folgende betriebswirtschaftliche Vorgänge angestoßen: Die Rückmeldung kann auf Vorgangseben oder auf Auftragseben erfolgen. und drücken Sie Das System gibt Ihnen Hinweise. Hier wird nur die Auftragsrückmeldung gezeigt.Markieren Sie das Kästchen Position OK eines Materials im Positions-detailbild .und Kostenrechnungsbelege springen. ob der Warenausgang überhaupt durch einen entsprechenden freien Lagerbestand gedeckt werden kann. Erst wenn alle Fehler bereinigt sind können Sie buchen. Insbesondere können Sie von hier über das Icon direkt in die Buchhaltungs.2. im Register „Menge“ die Entnahmemenge ändern oder im Register „Wo“ den Lagerort. können Sie die Bewegung buchen. dass der Bestand entsprechend erhöht wird.B. 8. welcher Ausschuss angefallen ist welche Ist-Leistungen benötigt wurden an welchem Arbeitsplatz die Leistung erbracht wurde wer die Leistung erbracht hat (Integration in das Modul HR) Kapazitätsentlastung des Arbeitsplatzes Fortschreibung der Kosten Aktualisierung der Auftragsdaten Retrograde Entnahmebuchung von Komponenten Automatischer Wareneingang für max. z. Erst wenn die Prüfung für die Position fehlerlos verlaufen ist. welche Daten fehlerhaft sind oder fehlen bzw. ABBILDUNG 366: WARENAUSGANG FERTIGUNGSAUFTRAG: RESERVIERUNGEN Sie können in den einzelnen Registern natürlich noch entsprechende Änderungen vornehmen. müssen Sie durch geeignete Maßnahmen (Wareneingang aus Bestellung oder Fertigungsauftrag) dafür Sorge tragen. Außerdem werden damit folgende Daten dokumentiert: • • • • • • • • • welche Mengen produziert wurden.14 Rückmeldungen Durch die Rückmeldung wird der Status der Bearbeitung eines Fertigungsauftrages dokumentiert. die Sie notieren sollten. Logistik → Produktion → Fertigungssteuerung → Auftrag → Rückmeldung → Zum Auftrag Transaktionscode: CO15 Seite 206 . Mit der Transaktion MB51 Anzeigen Materialbeleg können Sie jederzeit Informationen zur Warenbewegung erhalten.

Ein automatischer Wareneingang darf nur für einen Vorgang pro Auftrag verwendet werden – normalerweise wird dies der letzte sein. mittels CO13 stornieren. ABBILDUNG 367: RÜCKMELDUNG FERTIGUNGSAUFTRAG Mit der Transaktion CO14 können Sie Rückmeldungen anzeigen. Buchen Sie dann die Rückmeldung. werden automatisch die Warenausgänge der Komponenten gebucht. Die retrograde Entnahme können Sie im Materialstamm (Dispobild 2) im Arbeitsplatz oder im Arbeitsplan bzw. Wenn die Ablieferung des gefertigten Materials manuell durchgeführt werden soll. dem Komponenten mit dem Kennzeichen „Retrograde Entnahme“ zugeordnet sind. Damit brauchen Sie die vorhin gezeigte Transaktion MIGO_GI nicht anzuwenden. markieren Sie Endrückmeld.Nachdem Sie im Selektionsbild die Auftragsnummer eingegeben haben gelangen Sie zum Erfassungsbild für Rückmeldungen. und geben die rückzumeldende Menge ein. Einstellen können Sie diese Funktion über den Steuerschlüssel eines Vorganges. gehen Sie so vor: Seite 207 . Automatischer Wareneingang Mit Hilfe dieser Funktion wird automatisch der Wareneingang des gefertigten Materials gebucht. Fertigungsauftrag festlegen. Sie können mit der Rückmeldung automatisch Warenbewegungen durchführen: Retrograde Entnahme Wenn Sie einen Auftrag oder Vorgang rückmelden. Wenn es sich um eine „normale“ Rückmeldung handelt.

Logistik → Materialwirtschaft → Bestandsführung → Warenbewegung → Wareneingang → Zum Auftrag Transaktionscode: MB31 Beispiel: Feldname Bewegungsart Auftrag Werk Wert 101 Auftr-Nummer 0001 Nach der Eingabe drücken Sie auf das Icon ABBILDUNG 368: WARENEINGANG ZUM AUFTRAG Das System schlägt die Auftragsmenge zum Buchen vor. Das System zeigt Ihnen unten die Belegnummer der Buchung an. ABBILDUNG 369: WARENEINGANG ZUM AUFTRAG Überprüfen Sie den Lagerzugang in der Bedarfs-/ Bestandsliste. Geben Sie noch den Lagerort ein und buchen Sie den Warenzugang. Seite 208 .

B. Wunschlieferdatum Datum in Zukunft Material Auftragsmenge gült.B. 20017 z.Nr.9 Kundenauftragsverwaltung 9. z.B. 20017 beliebige Nr. Mat.1 Kundenauftrag anlegen Logistik → Vertrieb → Verkauf → Auftrag → Anlegen Transaktionscode: VA01 Beispiel: Feldname Auftragart Verkaufsorganisation Vertriebsweg Wert TA 0001 01 ABBILDUNG 370: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN Beispiel: Feldname Auftraggeber Warenempfänger Bestellnummer Wert z. 10 ABBILDUNG 371: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN Seite 209 .

Es sind genügend Stück des fertigen Hammers auf Lager. Diese gibt eine Übersicht über die Bestands.Bedarfssituation. ABBILDUNG 372: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN: VERFÜGBARKEITSPRÜFUNG Um die Verfügbarkeitskontrolle aufrufen zu können darf das Dispo-Merkmal des Materials nicht auf ND gesetzt sein. ABBILDUNG 373: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN: VERFÜGBARKEITSÜBERSICHT Seite 210 . sodass nichts produziert werden muss. Teillieferungen möglich sind. ob eine Lieferung bzw. Hier können Sie überprüfen.gelangen Sie Durch einen Klick auf in dief Verfügbarkeitskontrolle. Durch einen Klick auf gelangen Sie auf die Verfügbarkeitsübersicht. In unserem Fall können 10 Stück bestätigt werden.

Hier können Sie in den Registern Details zum Kundenauftragskopf überprüfen und ändern.2007) Es wird später für die Liefererstellung benötigt. Gehen Sie nun zum Register Versand. ABBILDUNG 375: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN: EINTEILUNGEN – VERSAND . Markieren Sie die betreffende Position und wählen anschliessend . (19. Springen Position ins entsprechende Wählen Sie nun das Register Einteilungen. Notieren Sie das Bereitstellungsdatum.09. ABBILDUNG 374: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN: KOPFDATEN Aus der Übersicht gelangen Sie durch Posititonsregister.Durch einen Klick auf gelangen Sie auf die Kopfdaten des Auftrages.BEREITSTELLUNGSDATUM Seite 211 .

Falls die Kalkulation Ihre Erwartungen erfüllt sichern Sie den Kundenauftrag und notieren Sie die Kundenauftragsnummer.Durch Betätigen des Icons können Sie eine Kalkulation für die Position durchführen.9.2007 20 Geben Sie hier das notierte Bereitstellungsdatum als Selektionsdatum ein. ABBILDUNG 376: KUNDENAUFTRAG ANLEGEN: AUFTRAGSKALKULATION 9.2 Lieferung anlegen Logistik → Vertrieb → Versand und Transport → Auslieferung → Anlegen → Einzelbeleg → Bezug auf Kundenauftrag Transaktionscode: VL01N Beispiel: Feldname Selektionsdatum Auftrag Wert 19. Wählen Sie im darauf-folgenden Fenster Erzeugniskalkulation. ABBILDUNG 377: AUSLIEFERUNG ANLEGEN Seite 212 .

9. der Kundenauftrag ist gedeckt und scheint in der Bedarfs. ABBILDUNG 379: AUSLIEFERUNG ANLEGEN Überprüfen Sie nun die Bestandssituation. Wert 100 1000 Von System Dunkel 2 . ABBILDUNG 378: AUSLIEFERUNG ANLEGEN Wählen Sie nun Folgefunktionen . an dem das Material gelagert ist. Beispiel: Feldname Lagernummer Werk Lieferung Ablauf Kommimenge übern. der Bestand wurde um die Auftragsmenge verringert.3 Faktura anlegen Logistik → Vertrieb → Fakturierung → Faktura → Anlegen auf Kundenauftrag Transaktionscode: VF01 Die Belegnummer wird vom System vorgeschlagen ABBILDUNG 380: FAKTURA ANLEGEN Seite 213 .Beispiel: Feldname Lagerort Wert 0001. Ein TransportaufWählen Sie nun trag zur Kommisionierung der Liefermengen wird erzeugt. 0002 Im Register Kommissionierung geben Sie jenen Lagerort an.Transportauftrag anlegen./ Bestandliste nicht mehr auf.

ABBILDUNG 381: FAKTURA ANLEGEN 9.und Buchungsdatum für den Zahlungseingang. Sichern Sie mit .4 FI-Beleg ausziffern Logistik → Vertrieb → Fakturierung → Infosystem → Fakturen → Liste Fakturen Transaktionscode: VF05 Mit Umfeld – Belegfluss erhalten Sie einen Überblick. ABBILDUNG 382: BELEGFLUSS Markieren Sie den Buchaltungsbeleg und drücken . Unter Position 1 finden Sie die Kontonummer des Regulierers und den Rechnungsbetrag. ABBILDUNG 383: BUCHHALTUNGSBELEG Seite 214 . Im oberen Teil finden Sie Beleg.Nach Drücken von Enter werden alle Fakturapositionen angezeigt. Ein Doppelklick auf die Position 1 bringt weitere Details.

16€ Skonto = 69.Hier entnehmen wir den Betrag abzüglich eines Skontobetrages.84€ ABBILDUNG 384: BUCHHALTUNGSBELEG Nun führen wir den Zahlungseingang durch: Rechnungswesen → Finanzwesen → Debitoren → Buchung → Zahlungseingang Transaktionscode: F-28 Beispiel: Feldname Beleg/Buchungsdatum Konto (Hausbank) Offener Betrag Konto (Debitor) Automatische Suche Drücken Sie nun Wert Tagesdatum 280000 hier 69. 72.84 20017 markieren den Button ABBILDUNG 385: ZAHLUNGSEINGANG BUCHEN Seite 215 .00 € abzgl. 2.

ABBILDUNG 387: BELEGFLUSS DES KUNDENAUFTRAGES. Logistik → Vertrieb → Verkauf → Auftrag → Anzeigen Transaktionscode: VA03 Geben Sie die Kundenauftragsnummer ein und drücken anschliessend .Die aktiven Posten sind in blauer Schrift. Seite 216 . die inaktiven in schwarzer Schrift. können Sie buchen. mittels ABBILDUNG 386: ZAHLUNGSEINGANG BUCHEN Rufen Sie abschliessend noch die Belegflussanzeige im Vertrieb auf. Mittels der Buttons können Sie die Posten aktiv oder inaktiv setzen. Alle Belege sind erledigt und ausgeziffert. Falls der nicht zugeordnete Betrag (unten rechts) Null beträgt.

............................ ............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... ....................... ................................................ ........................................................................................................................................................ ................................................................................................................................................................................................................. .................................................................. ....... Seite 217 ................................................................................................ .......................................................... .............................................................................................................................................................................................................................................. ............................. ................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................ ....................................................................................... ........................................................................ ................................... ............................................................................................................................................................................................................................................................. ............................................................................................................................................. .................................................................. ......................................................................................................................................................................................................................................................................................... ............................................... ........................................................................Persönliche Notizen zum Thema ....................................................................................................................................................................................... .............................................................................................................................................................................................................................................................................. .................................................................................................................................................................................. ............................................ .......................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... ............. ........................... .....................