You are on page 1of 14

Rudi Dutschke

Zur Literatur des revolutionären Sozialismus von K. Marx bis in die


Gegenwart
"Zurück zu Marx" hieß das 1926 in Leipzig erschienene Buch von J. Kuczynski, das der
professoralen und sozialdemokratischen lnterpretationsweise durch einen Rückgriff auf die Quellen
Einhalt gebieten wollte.

Vierzig Jahre später ist dieser Ruf gebrochener , aber bei weitem materialreicher motiviert. Es
stehen die für die Marxsche Theorie sehr wichtigen Texte, die erst ab 1932 editiert wur den, heute
zur Verfügung- so die "Deutsche Ideologie"(1932) , die "Ökonomisch-philosophischen
Manuskripte"(1937) und die "Grundrisse"(1953).

Die Herausgabe der Gesamtwerke von Marx und Engels scheint heute von der Quellenlage her
leicht möglich zu sein. Zwar liegt noch immer keine vollständige deutsche Gesamtausgabe vor,
dennoch sind die vorliegenden Ausgaben durchaus für eine kritische Rezeption dieser ersten Form
der revolutionären Theorie geeignet.

Die auf 36 Bände berechnete DDR-Ausgabe, die die bedeutendsten Frühwerke nur unvollständig
aufgenommen hat, soll ergänzt werden. Die Marxschen Frühschriften liegen in DDR-
Einzelausgaben , in der sehr sorgfältigen Marx-Studienausgabe von Lieber und Kautsky (Cotta-
Verlag-Stuttgart 1960ff.) und in der von G.Hillmann herausgegebenen Rowohlt-Taschenbuch-
Ausgabe (1966 , RK Nr. 209110 ) vor.

Scheint es uns nun richtig zu sein , die Engelschen Mißdeutungen des Historischen Materialismus
( s. A.Schmidt , Der Begriff der Natur in der Lehre von Marx , Frankfurt am Main 1962, bes. S. 41
ff. ) sehr genau vom originär Marxschen Materialismus zu unterscheiden, so erscheint uns der
Versuch der "Wiederherstellung" des Marxismus durch einen unmittelbaren und direkten Rückgriff
auf den "reinen" Marx das Wesen und die Methode von Marx zu verfehlen . Wir sollten uns die
Antwort auf die Kapital - Rezension von Michailowski ins Gedächnis rufen: "Er ( Michailowski RD
) muß durchaus meine historische Skizze von der Entstehung des Kapitalismus in Westeuropa in
eine geschichtsphilosophische Theorie des allgemeinen Entwicklungsganges verwandeln, der allen
Völkern vorgeschrieben ist . . . Aber ich bitte um Verzeihung . ( Das heißt mir zugleich zu viel Ehre
und zu viel Schimpf antun)". Er wendet s ich mit allem Nachdruck gegen den scheinbaren
"Universalschlüssel einer geschichtsphilosophischen Theorie , deren größter Vorzug darin besteht ,
übergeschichtlich zu sein." ( Marx-Engels-Werke , Bd. 19 , S. 110/112, Berlin 1962). So sind dann
auch die materialen Analysen im Marxschen Werk sehr oft relevanter als die "berühmten" Vorworte
oder Einleitungen. Ansätze geschichtsphilosophischer. Konstruktion werden in der historisch-
materialistischen Analyse flüssig gemacht, wovon Marx im Rohentwurf (Grundrisse) zum Kapital
nur zu sehr Zeugnis ablegt. Ein geradezu klassisches Beispiel dieser konkreten materialistischen
Dialektik ist die dortige Untersuchung der vorkapitalistischen Produktionsformen (S. 375-413).
Dialektik erscheint hier in der einzig möglichen Form: als konkrete Geschichtsschreibung.

Da für Marx die Gesamtgeschichte nicht beherrscht wird durch eine der Geschichte immanente und
unverlierbare Sinnidee, so versteht es sich für ihn von selbst , die verschiedenen Pe rioden der
Geschichte als verbundene Einzelprozesse zu begreifen und jeweils konkret zu analysieren. Die
Machbarkeit der Geschichte durch Menschen wird zwar im Laufe der Entfaltung der
Produktivkräfte objektiv potentiell größer , dieselbe schlägt aber immer wieder um in Beherrschung
der Menschen durch die von ihnen geschaffenen Verhältnisse der Produktion und Reproduktion des
Lebens, wird solange umschlagen, bis die "neuen Menschen" ( Für Marx die Arbeiter ) durch die
revolutionäre Aktion dieser Reproduktion "der Herrschaft der totgeschlagenen Materie über den
Menschen" ein Ende bereiten . Hier ist nichts verbürgt, nichts in der Materie angelegt; alles ist
bedroht durch die Möglichkeit des Untergangs der "kämpfenden Klassen". Jede Klasse kann ihre
historische Mission geschichtlich "verpassen" , kann scheitern - andere "Klassen" müssen dann
unter neuen historischen Bedingungen "alte Kämpfe" austragen. Geschichtsbewußtheit und
verantwortungsbewußte praktisch-umwälzende Tätigkeit allein vermögen dies zu leisten. Die
kritische Aneignung der Marxschen Theorie, die zu beiden Faktoren entscheidendend beitragen
kann, ist nun nur möglich durch eine Aufhebung der politischen Geschichte des Marxismus, "durch
die Geschichte des Marxismus hindurch , die in hohem Maße eine Geschichte von
Fehlinterpretationen und Entstellungen ist , die dem ursprünglichen Impuls nicht nur äußerlich sind"
(A.Schmidt , Nachwort in: H.Lefebvre , Probleme des Marxismus , heute , ed. Suhrkamp , Nr.99,
1965).

Diese ausgewählte Bibliographie will nichts als die wesentlichen Prozesspunkte der Entstehung, der
Entfaltung, der Rezeption und Weiterentwicklung der marxistischen Theorie literaturgeschichtlich
kennzeichnen.

Mag auch P. Kropotkins Hinweis darauf , daß "England in den 40iger Jahren an der Spitze der
sozialistischen Bewegung Europas stand ... große Bewegung , welche die arbeitenden Klassen so
tief erregte , und in deren Verlauf bereits alles , das sich jetzt aus wissenschaftlicher oder
anarchistischer Sozialismus darbietet , ausgesprochen worden ist"(P. Kropotkin , Memoiren eines
Revolutionärs, Bd. 2, S.294, Stuttgart , o.b.J.) /1 übertrieben erscheinen , so ist es dennoch für die
Entstehungsgeschichte des Marxschen Denkens unerläßlich, diesen "vormarxistischen" Sozialismus
wieder in Erinnerung zu rufen.

Der Beitrag "Londoner kommunistische Diskussionen, 1845 Nach dem Protokollbuch des
C.A.B.V." von M.Nettlau im "Archiv für die Geschichte des Sozialismus und der
Arbeiterbewegung" ( Vol.10, 1922, S. 302-391: Neuauflage bei Pinkus gerade erschienen )
vermittelt ein hervorragenden Eindruck von den der Ausarbeitung des "Kommunistischen
Manifestes" von Marx vorausgehenden Diskussionen des Kommunistischen
Arbeiterbildungsvereins über das Wesen und die praktische Verwirklichung des Kommunismus.
W. Weitling , der sich für eine unmittelbare Verwirklichung des Kommunismus aussprach , wurde
von K. Schapper, der seine Arbeit als theoretisch-propagandistische Vorarbeit für kommende
Geschlechter verstanden wissen wollte, angegriffen." Schapper: Der Kommunismus konnte bisher
nicht verwirklicht werden , weil der Verstand nicht gehörig ausgebildet war ... Unsere Tätigkeit ist
für kommende Geschlechter diese mögen praktisch durchführen, was wir auf dem Wege der
aufklärenden Propaganda bloß theoretisch verbreiten können. Weitling: Das heißt ein ewiges
Verschieben von heute auf morgen, von morgen auf Übermorgen ... So drehen wir uns denn immer
in der alten Leier und kommen zu nichts ... Die Menschheit ist notwendig immer reif oder wird es
nie. Letzteres ist die Redensart unserer Gegner..."(S.368) Weitling wendet sich besonders gegen die
Illusionen Schappers über die gewaltlose Aufklärungsrevolution: "Die Aufklärung hat gar Nichts für
uns errungen in politischer Beziehung außer durch Revolution und immer erst nach der Revolution
wirkte die Aufklärung ... Die Aufklärung auf friedlichem Wege ist eine Illusion"(273)

Ernst Schräeplers "Der Bund der Gerechten. Seine Tätigkeit in London 1840-1847 " im Bd.II vom
"Archiv für Sozialgeschichte", Hannover 1962 , S. 5-29 , stellt die Ergänzung der Nettlauschrift dar
und leitet über zu der direkten Beziehung zwischen dem Bund und dem kommunisten
Korrespondenzbüro in Brüssel unter der Leitung von Marx und Engels, die es 1846 gegründet
hatten; zeigt den Prozess der Verwissenschaftlichung der sozialistischen Theorie. Cabets ikarische
Republick und die Weitlingschen Siedlungspläne in Amerika stießen immer mehr auf Ablehnung ,
aber die Moll und Schapper vermochten nicht aus eigener Kraft ein "positives" Programm
auszuarbeiten . Die im Frühjahr 1847 durch Moll hergestellte direkte Verbindung mit Marx führte
schon im Dezember desselben Jahres zu dem für Marx "ehrenvollen Auftrag, ein kommunistisches
Grundsatzprogramm auszuarbeiten , das Kommunistische Manifest".

Das Scheitern der Revolution von 1848 stellte für das Marxsche Werk einen starken Einschnitt dar .
Da die Theorie der proletarischen Revolution , wie sie von Marx zwischen 1844 und 1848 in
Zusammenarbeit mit Engels ausgearbeitet worden war, ihre Stärke in der Verbundenheit mit der
wirklichen Bewegung der Klasse hatte, mußte sich die Niederlage der Revolution auch theoretisch
bemerkbar machen.

Die in der "Einleitung zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie", den "Ökonomisch-
philosophischen Manuskripten", der "Deutschen Ideologie" - bes. Feuerbach - -Einleitung - , dem
"Elend der Philosophie" und dem "Kommunistischen Manifest" zu findende Revolutionstheorie,
zeichnet sich gerade darin aus , daß sie die einzelwissenschaftliche Trennung von Ökonomie,
Politik, Ideologie, wissenschaftliche Theorie und gesellschaftliche Praxis nicht kannte. Eine
Kurzkommentierung dieser grundlegenden Werke verbietet sich vom Gegenstand her; nur einige
Anmerkungen: Die "Manuskripte" begründen auf der Basis einer philosophischen Interpretation des
menschlichen Wesens die Notwendigkeit der "Totalen Revolution" gegen den Kapitalismus, der
nicht nur ökonomische Krisen periodisch "produziert", sondern eine "Katastrophe des menschlichen
Wesens", eine "Verkehrung seines Wesens" bedeutet. Die Erstinterpretation dieser Schrift durch
H.Marcuse, in: Die Gesellschaft, 1932, Nr. 8, S. 136-174 /2/ scheint uns noch immer am besten die
Marxsche Revolutionstheorie zu erklären .

Diese Theorie wird in der Feuerbach-Passage der "Deutschen Ideologie" ( MEW, Bd. 3, S.17-77,
Berlin 1962) weiterentwickelt. Hier dürfte das, was später der Historische Materialismus genannt
wurde, erstmalig in vollständiger Form vorliegen. Die Explikation der historisch verschiedenen
Entwicklungsstufen der gesellschaftlichen Arbeitsteilung und den damit parallel laufenden
verschiedenen Formen des Eigentums führt Marx zu der Herausarbeitung des fundamentalen
Gegensatzes der "modernen" bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft: "Die Produktivkräfte
erscheinen als ganz unabhängig und losgerissen von den Individuen, als eine eigne Welt neben den
Individuen ..., eine Totalität der Produktivkräfte, die gleichsam eine sachliche Gestalt angenommen
haben und für die Individuen selbst nicht mehr die Kräfte der Individuen, sondern des
Privateigentums, und daher der Individuen nur insofern sie Privateigentümer sind." Diesen
verselbständigten Produktivkräften stehen auf der anderen Seite "die Majorität der Individuen
gegenüber, von denen diese Kräfte losgerissen sind und die daher alles wirklichen Lebensinhalts
beraubt, abstrakte Individuen geworden sind, die aber dadurch erst in den Stand gesetzt werden, als
Individuen miteinander in Verbindung zu treten." (s.o., S.67).

Um die gefährdete materielle Existenz zu retten, um die jenseits der Existenzsicherung liegende
Selbstbetätigung der schöpferischen Fähigkeiten des Menschen zu erreichen , müssen sich die durch
die gemeinsame Bedrohung vereinigten Individuen diese fremdgewordenen Produktivkräfte
universell aneignen.

Die weltgeschichtliche Entfaltung der Produktivkräfte durch den Weltmarkt entwickelt "die von
aller Selbstbetätigung vollständig ausgeschlossenen Proletarier der Gegenwart" (S.68) zu
"universellen" , zu "weltgeschichtlichen Individuen" mit "universellen Bedürfnissen". Die
kommunistische Revolution "ist empirisch nur als die Tat der herrschenden Völker auf einmal oder
gleichzeitig möglich, was die universelle Entfaltung der Produktivkraft und den mit ihm
zusammenhängenden Weltverkehr voraussetzt"( s.o. S.35).

Diese universelle Entfaltung der Produktivkräfte ist aus einem doppelten Grunde notwendig, a) um
die Individuen zu weltgeschichtlichen, von universellen Bedürfnissen getriebenen zu machen b) um
die Verallgemeinerung des Mangels , "also mit der Notdurft auch der Streit um das Notwendige
wieder beginnen und die ganze alte Scheiße sich herstellen müßte", (S.34) zu verhindern.

Neben den sehr aufschlußreichen Abhandlungen über die Bedeutung des Weltmarktes für die
Revolutionierung der Welt, heute von besonders großer Aktualität, sind die Ausführungen über den
Klassenbegriff in der Geschichte zu nennen. Der Prozeßcharakter dieser historischen Kategorie
wird in der historisch-operativen Benutzung sichtbar. Die teilweise noch verhüllten
Klassenverhältnisse der vorkapitalistischen Formationen werden in der durch das Kapital
beherrschten bürgerlichen Gesellschaft offenbar und wissenschaftlich darstellbar; der
Klassengegensatz tritt auf in der "Form" von Lohnarbeit und Kapital , Lohnarbeiterklasse und
Kapitalistenklasse. Das ist die Zeit der "transitorischen Notwendigkeit" des Kapitalismus und der
Kapitalistenklasse. Der weiter oben zitierte Gegensatz von versachlichten Fremd-Produktivrkräften
und abstrakten Individuen weist schon über diese klassisch-kapitalistische Periode hinaus, was im
"Elend der Philosophie", dem nächsten Hauptwerk von Marx , explizit zu finden ist: "Mit dem
Moment , wo die Zivilisation beginnt, beginnt die Produktion sich aufzubauen auf den Gegensatz
der Berufe, der Stände, der Klassen, schließlich auf den Gegensatz zwischen angehäufter und
unmittelbarer Arbeit. Ohne Gegensatz kein Fortschritt ... Bis jetzt haben sich die Produktivkräfte
auf Grund dieser Herrschaft des Klassengegensatzes entwickelt." ( Berlin 1960, S.81
Hervorhebungen von RD). Es gibt also für Marx eine jenseits der revolutionären
Klassengesellschaft liegende knpitalistische Gesellschaft, eine "schlechte Aufhebung" der
kapitalistischen Gesellschaft.

Die in dieser Hinsicht sehr interessanten und wichtigen "Thesen zur Klassentheorie von Marx" vom
leider so früh verstorbenen Gen. M.Mauke in NK Nr, 34 , S.29ff sollten den Ausgangspunkt für eine
innerverbandliche Diskussion über diesen für unsere politische Praxis so entscheidenden
Zusammenhang bilden. Die Klassenfrage ist die Frage nach dem Proletariat, nach dem Träger des
die Gesellschaft umwälzenden Prozesses. Es ist zu hoffen, daß sich die Herausgabe des
wissenschaftlichen Nachlasses von Mauke, dessen Dissertation diese Frage zentral zum Gegenstand
hatte, bald realisiert.

Daß es sich bei dieser Problemstellung nicht um eine der vielen "Jugendsünden" ( für die
Dogmatiker) Marxens handelt , sondern um einen im "Kapital" verwissenschaftlichten Sachverhalt
geht, beweisen die dortigen Ausführungen über die Aktiengesellschaften, die er als "Aufhebung der
kapitalistischen Produktionsweise innerhalb der kapitalistischen Produktionsweise selbst" begreift ,
als "Übergangspunkt zu einer neuen Produktionsform", als die "Privatproduktion ohne die Kontrolle
des Privateigentums", "Noch befangen in den kapitalistischen Schranken". Aber "statt daher den
Gegensatz zwischen dem Charakter des Reichtums als gesellschaftlicher und als Privatreichtum zu
überwinden, bildet die Aktie ihn nur in neuer Gestalt aus." (Kapital III, Berlin, 1961, S.478ff.)

"Das Elend der Philosophie"(1846), um das noch hinzuzufügen, expliziert in der


Auseinandersetzung mit Proudhons "Philosophie des Elends " die materiaÌistisch gewendete
Dialektik im Gegensatz zur idealistischen Kategoriendialektik Proudhons. Die
literaturgeschichtliche Darstellung der Probleme der Nationalökonomie von ihrer "klassischen"
Begründung an, zeigt sich als Problemgeschichte der antagonistischen Gesellschaft.

Ohne der ketzerischen These von Korsch aus dem Jahre 1950, daß Marx "heute nur einer unter
vielen Vorläufern, Begründern und Weiterentwicklern der sozialistischen Bewegung der
Arbeiterklasse ist", vollständig zuzustimmen, scheint uns Korsch darin ganz recht zu haben, daß die
historischen Alternativen und "Weiterentwicklungen" der Marxschen Formung des Sozialismus,
also die Beiträge der utopischen Sozialisten die von Proudhon, Blanqui, Bakunin, den russischen
Bolschewisten (inzwischen dürften neue Namen hinzugekommen sein) bei der Neubegründung
einer revolutionären Theorie und Praxis für die hochkapitalistischen Länder aufgearbeitet werden
müssen und zwar nicht als Vorläufer von Marx und nicht als Abweichler und Verräter der "reinen
Lehre", sondern als ambivalente Antworten auf die jeweiligen Veränderungen der geschichtlichen
Wirklichkeit; besonders gilt das für die nachmarxsche Zeit. Die ungeheure Größe des Marxschen
Werkes verunmöglicht noch immer eine schöpferische Betrachtung und Aneignung dieser
"nichtmarxistischen" Beiträge. An der die I.Internationale sprengenden Auseinandersetzung
zwischen Marx und Bakunin werden wir das später verdeutlichen.

Das "Kommunistische Manifest"(1848) nun ist Abschluß und Höhepunkt der 1. Periode in der
Entwicklung des wissenschaftlichen Sozialismus. Für die schon angeschnittene Problematik des
Marxschen Klassenbegriffs ist der im Manifest auftauchende Begriff des "Lagers" von hohem
Interesse: "Unsere Epoche, die Epoche der Bourgeoisie zeichnet sich jedoch dadurch aus, daß sie
die Klassengegensätze vereinfacht hat. Die ganze Gesellschaft spaltet sich mehr und mehr in zwei
große feindliche Lager, in zwei große einander direkt gegenüberstehende Klassen: Bourgeoisie und
Proletariat"(K. Marx, F.Engels: Ausgewählte Schriften, Bd.I, S.24, Berlin 1960). Die in "Kapital
III" besonders aufgezeigte Beseitigung der fungierenden und produktiven Kapitalistenklasse durch
die Entwicklung der kapitalistischen Produktionsweise geht so über diesen spezifischen
Klassengegensatz von Bourgeoisie und Proletariat hinaus, die "Epoche der Bourgeoisie" hat ihr
Ende gefunden. Die unkritische Benutzung dieses bei Marx auf die Aktualität der Revolution
bezogenen Begriff des Lagers durch die herrschende Ideologie des "sozialistischen Lagers"
kaschiert diesen Tatbestand nicht wenig. Der kritische Begriff des Lagers scheint uns mit Mauke
jenen gesellschaftlichen Zustand anzudeuten, in dem die ganze Gesellschaft zu einem einzigen
"Lohnarbeiter" geworden ist, eine unbeherrschte und verselbständigte Produktionsmaschinerie im
totalen Gegensatz zur lebendigen Arbeit sich etabliert hat.

Die Entwicklung der Produktivkräfte, die dialektische Identität des ökonomischen und politischen
Prozesses in den 40iger Jahren des 19. Jahrhunderts bildeten die Grundlage für diese historisch
spezifischen, aber nicht in der Zeitbedingtheit aufgehenden Aussagen des Kommunistischen
Manifestes. Die nach der Niederlage der Revolution von 1848 einsetzende Restaurierung des
gesellschaftlichen Lebens führte zu einem Verfall der Organisationen und der Kampfkraft der
Arbeiterbewegung.

Über die revolutionären Bewegungen der 30iger und 40iger Jahre und über die Zeit der Reaktion
nach 1848 informiert sehr genau A.Braunthal in seiner "Geschichte der Internationale"(Bd.I,
Hannover 1961, S.54-97): die ausführlichen bibliographischen Anmerkungen ermöglichen einen
ausgezeichneten Einstieg in den für die Ausbildung der Marxschen Theorie entscheidenden
Zeitabschnitt . Gut ausgewählte Auszüge der bedeutendsten Schriften der nichtmarxistischen
Sozialisten und Kommunisten dieser Zeit ( St.Simon, Cabet , Lammenais, A.Blanqui, J.P.Proudhon,
W.Thompson, W. Weitling u.a.m.) gibt der Bd.II der von K.Diehl und P.Mombert herausgegebenen
Reihe "Ausgewählte Lesestücke zum Studium der politischen Ökonomie", der Band "Sozialismus-
Kommunismus-Anarchismus" Jena 1920. Diese bisher einzigartige deutsche Textreihe ist überhaupt
sehr zu empfehlen, werden in ihr doch alle Gebiete der politischen Ökonomie in 20 Bänden
historisch-literaturgeschichtlich nachgewiesen .

W. Hoffmanns "Sozioökonomische Studientexte" (Bd.1 Wert- und Preislehre, Bd.2


Einkommenstheorie, Bd.3 Theorie der Wirtschaftsentwicklung , Berlin 1964-1966) bilden für den
engeren Bereich der früheren und neueren Wirtschaftstheorie eine ausgezeichnete Fortsetzung der
Diehl-Mombertschen "Lesestücke".

In der Mitte der 50iger Jahre des 19. Jahrhunderts begannen sich das Proletariat und ihre
Organisationen von der Zeit der Reaktion langsam zu erholen. In England breitete sich die
Streikbewegung aus und der Gedanke einer internationalen Assoziation der Arbeiterklasse, der sich
schon einmal vor 1848 gestellt hatte, wurde erneut in den Mittelpunkt der Diskussionen gesteilt.
Das Ende 1854 entstehende "Internationale Komitee" entfaltete in London unter den
Gewerkschaftsvereinigungen und in den Emigrantenorganisationen eine rege Tätigkeit, die 1856 in
einem Manifest, das sich an "alle Nationen wendete" (Peoples Paper, 9.5.1856 ), kulminierte: "Wir
wollen nicht schließen, ohne euch einen Plan vorzuschlagen , dessen Verwirklichung wir für die
Fortsetzung der Wirksamkeit unseres Bundes als unentbehrlich betrachten . Dieser Plan besteht in
der Erweiterung des Internationalen Komitees, das sonst durch seine kleine Mitgliedschaft und
Armut fast zur Ohnmacht verurteilt ist, zu einer internationalen Assoziation, die Männern aller
Länder offen stehen uund nicht ein internationales Komitee in einer Stadt Europas , sondern
Internationale Komitees in einer möglichst großen Anzahl von Städten zählen soll." Dieses zitierte
Dokument , viele andere und eine detaillierte Beschreibung der Versuche der Realisierung einer
internationalen Arbeiterorganisation finden sich in Th.Rothsteins Büchlein "Aus der Vorgeschichte
der Internationale", als 17.Ergänzungsheft der "Neuen Zeit", Stuttgart 1913 erschienen. Die direkte
Fortsetzung der Rothsteinschen Arbeit, die 1859 ihre Darstellung beendet, ist die bis heute
unerreichte Arbeit von D.B.Rjazanov "Zur Geschichte der ersten Internationalen", in deutscher
Sprache zugänglich im Bd.I des von Rjazanov herausgegebenen Marx-Engels-Archivs, Frankfurt
am Main 1925, S.119-202. Der vom Stalinismus liquidierte erste und bedeutendste Marxforscher
zeigt in einer konkretmaterialistischen Analyse die ökonomischen Bewegungsformen des Kampfes
der englischen Arbeiterklasse und die davon getragenen und wesentlich bestimmten Versuche der
politischen Organisierung des ökonomischen Kampfes. Die nächste Phase in der Entwicklung der
internationalen Arbeiterbewegung ist die der Tätigkeit der I. Internationale von 1864-1872 , die seit
der Auseinandersetzung zwischen Marxismus und Anarchismus, zwischen Marx und Bakunin.

Aus der sehr zahlreichen Literatur über diese Zeit ragt neben der schon erwähnten Arbeit von
J.Braunthal der 2.Bd. der von G.H. Cole verfaßten Geschichte des sozialistischen Denkens, "A
History of Socialist Thought-Marxism and Anarchism 1850-1890", London 1961 heraus.

F.Brupbachers "Marx und Bakunin - ein Beitrag .zur Geschichte der Internationalen
Arbeiterassoziation, Berlin 1922 , E. H. Carrs große Bakunin-Biographie: "Michael Bakunin",
London l937 (1961 als Vintage-Taschenbuch in New York), die großen Arbeiten M.Nettlaus über
Bakunin und den Anarchismus, wie die nur in wenigen Exemplaren zugängliche
Monumentalbiographie (3 Bde., 1896-1900), "Der Vorfrühling der Anarchie", Berlin 1925, "Der
Anarchismus von Proudhon bis Kropotkin", Berlin 1927 und die durch ihren Versuch, Marxismus
und Anarchismus dialektisch zu "versöhnen", besonders interessante kleine Schrift von E.Malatesta,
What is Anarchy?, London , o.b.J. wären weiterhin zu nennen.

Die Werke Bakunins sind ab 1921 unvollständig in Berlin erschienen.

Kann der Anarchismus nun eigentlich für uns noch etwas bedeuten, ist er nicht durch Marx für alle
Zeiten widerlegt worden?

W. Hofmann schreibt in seiner jedem Genossen als Pflichtlektüre zu empfehlenden Buch


"Ideengeschichte der sozialen Bewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts", Sammlung Göschen Bd.
1205/1205a, Berlin 1962: "Bestimmte Durchgangsstufen des Denkens scheint die Ideengeschichte
der europäischen Sozialbewegung, gewissermaßen stellvertretend für die Späterkommenden, hinter
sich gebracht zu haben: Utopischer Kommunismus, religiöser Sozialismus, Syndikalismus,
Anarchismus werden wohl kaum noch einmal große geistesgeschichtliche Bedeutung haben - so
sehr der letztere die Praxis einer anhebenden Sozialbewegung, etwa in Südamerika, für eine Weile
noch beeinflussen mag"(S. 226-227). Ist damit nicht alles gesagt?

Wir glauben das nicht , denn in einer Zeit der sich verstärkenden und sich verselbständigenden
zentralisierten Staatsbürokratien scheint uns die bei Bakunin im Mittelpunkt der Theorie und Praxis
stehende Frage der Abschaffung des Staates, der unmittelbaren Beseitigung desselben, der erneuten
Aufarbeitung durchaus wert.

Ist das "Absterben" des Staates zentraler Gegenstand der "Zieldiskussion" bei Marx und im
Marxismus, so folgte doch bei Marx der ersten Fassung der Revolutionstheorie, die von der
Identität der Entwicklung der kapitalistischen Ökonomie und der sozialen Revolution ausging, die
für uns sehr fragwürdige Konzeption einer "Zwei-Phasen-Theorie der kommunistischen
Revolution", die die wirkliche Emanzipation der Arbeiterklasse in die Zukunft verlegte, die
Eroberung des bürgerlichen Staates durch das Proletariat als primär für die soziale Revolution
ansah. (s. K.Korsch, 10 Thesen über Marxismus heute, in alternative, April 1965 , S.89/90) . Diese
Etappentheorie, die in der Phase der für die Beseitigung des Mangels und der Notdurft notwendigen
Entfaltung der Produktivkräfte durch die bürgerliche Gesellschaft alles für sich hatte, den "Sieg"
von Marx über Bakunin historisch rechtfertigte, kann für unsere Zeit, in der bei uns in den
Metropolen der Kapitalismus auch nicht mehr einen einzigen.Funken temporärer Notwendigkeit in
sich hat, kaum noch Bedeutung haben .

Die Auseinandersetzungen zwischen Marx und Bakunin anläßlich der Pariser Kommune, die die
nächste Objektivierung des kämpfenden Proletariats bildete, werden von K Korsch in seinem
Beitrag "Revolutionäre Kommune", in: Aktion (Pfemfert) , Vol.21 ( 1931), S.60-64 beschrieben.

Die Bedeutung des Marxschen Kommunemodells für die sozialistische Theorie, für die
Entwicklung des Bolschewismus und Sowjetmarxismus, ist in der Dissertation des Gen.
K.Meschkat, "Die Pariser Kommune im Spiegel der sowjetischen Geschichtsschreibung", Berlin
1964 systematisch herausgearbeitet worden .

Ein spezielles Kapitel über Bakunin und die Pariser Kommune trägt zur Klärung des Verhältnisses
von Marxismus und Anarchismus bei .

Der im wesentlichen durch den Fraktionskampf zwischen "Bakunisten" und "Marxisten"


entstandene Spaltungsprozeß der I.Internationale, bedeutete für Marx persönlich nicht die
Beendigung des theoretischen Streites. 1926 wurden von Rjazanov in der russischen Zeitschrift
"Letopisi Marksisma" (Annalen des Marxismus) die Randbemerkungen Marxens zu der nach dem
Bruch erschienenen und wohl bedeutendsten Bakunin-Schrift, "Gosudarstvennosti i Anarkhiia"
( Staatlichkeit und Anarchie) erstmalig veröffentlicht , die recht deutlich den tiefen und dauernden
Einfluß Bakunins auf Marx zeigten (s.MEW, Bd.18, S. 599-642).

Die Spaltung der I. Internationale im Jahre 1872 bildete einen erneuten Rückschlag für die
Emanzipationsbestrebungen der unterdrückten Klassen, stellte den Beginn des durch Krankheit
beschleunigten Rückzugs Marxens von der politisch-organisatorisch Arbeit dar, kennzeichnete den
Beginn einer sich jenseits von Marx und Engels "ansiedelnden " Interpretation des Marxismus
durch die "Marxisten".

Über die erste Periode der Rezeption des Marxismus durch die deutsche Sozialdemokratie, die
Marx und Engels bei aller Kritik immer als "unsere Partei" bezeichneten, unterrichtet in sehr
kritisch-instruktiver Organisierung des Maferials G.Brandis in seinem Buch "Die deutsche
Sozialdemokratie bis zum Fall des Sozialistengesetzes", Leipzig 1931, worin er die schon in dieser
Frühzeit des politischen Marxismus sichtbar werdende "ideologische" Rezeption nachzuweisen
versucht.

E.H.Posses Buch, "Der Marxismus in Frankreich 1871 - 1905", Berlin 1932 hat diesen Vorgang der
Rezeption und Ausbreitung des Marxismus am Beispiel des Guesdismus dernonstriert, wobei
besonders wichtig ist, daß der "marxistische" Sieg Guesde`s über die Reformisten und Zentristen
auf dem Pariser Einigungskongreß 1905 zu einer Zeit erfolgte, als der Marxismus dieses Flügels der
französischen Arbeiterbewegung sich schon zu "erfolgreicher Erziehungsarbeit" verdünnt hatte.

Diese Bücher von Brandis und Posse können auch mithelfen, der so "glanzvollen" Sieg der
Marxisten in der internationalen "Bernsteindebatte" und den so "schmachvollen" Verrat in der Zeit
des Ausbruchs des I. Weltkriegs begreifbar werden zu lassen.

Über die Verbreitung des Marxismus in Rußland liegt uns in deutscher Sprache kein gutes Buch vor.
Vorovski 's,V., "Kistorii marksisma v Rossii". (Zur Geschichte des Marxismus in Rußland), Moskau
1923 ist nicht in deutscher Übersetzung erschienen. Über die Intensität der Rezeption in den 70iger
und 80iger Jahren kann kein Zweifel bestehen, wovon nicht zuletzt das Marxsche Nachwort zur 2.
A. von Kapita II 1873 zeugt.

Schon 1865 begann P.Tkacev mit einer Rezension des Marxbuches "Zur Kritik der politischen
Ökonomie" (1859) in der Zeitschrift "Das russische Wort" eine ausgedehnte Diskussion der
Marxschen Theorien...S.H. Barons Plechanowbiographie, "Plechanow, the Father of Russian
Marxism", London 1963 bestätigt diesen Sachverhalt nachdrücklich.

Um die geschichtsmächtigste Marxrezeption in Rußland , also die Leninsche kennenzulernen, ist es


unerläßlich , besonders die 1. Folge des Buches "Was sind die "Volksfreunde" und wie kämpfen sie
gegen die Sozialdemokraten?", die Lenin-Antwort an N.Michailowski aus dem Jahre 1894 zu lesen.
(s. Bd. I der Werke Berlin 1963, S.123-196).

Sehr viel theoretisch undurchdrungenes Material bringen auch für diesen Zeitraum die Bücher von
W.B.Scharlau/Z.A.Zeman, "Freibeuter der Revolution-Parvus-Helphand", Köln 1964 und
zweibändige Luxemburgbiographie von P.Nettl, "Rosa Luxemburg", London 1966.

A. Labriolas Schrift, "Zum Gedächnis des Kommunistischen Manifestes"(1895), in deutscher


Sprache mit einer Einleitung von F.Mehring 1909 in Leipzig erschienen, kann als Vergleichsschrift
zu der Leninschen dienen - in beiden Fällen eine kritische-positive Rezeption des Marxschen
Werkes . Bei Labriola fanden wir den für die Frage der Organisierung der revolutionären Kräfte
interessanten Hinweis: "In den 50 Jahren, die uns von der Veröffentlichung des Manifestes trennen,
ist die Spezialisierung und die verwickelte Zusammensetzung der proletarischen Bewegung so groß
geworden, daß es fortan keinen Geist mehr gibt, der fähig wäre, sie in ihrer Gesamtheit zu umfassen
und sie in ihren Einzelheiten zu verstehen, der ihre wahren Ursachen und ihre richtigen
Beziehungen zu verstehen"(S.24) - ein für unsere gegenwärtige Arbeit weiterhin ungelöstes
Problem; die Notwendigkeit der kollektiven theoretischen Arbeit und Zusammenarbeit zeigt sich für
uns heute noch eindeutiger als für Labriola.

Die schon erwähnte "Bernsteindebatte" um 1900, die bis zur Russischen Revolution von 1905 der
Zentralgegenstand der sozialistischen Diskussion war , wurde von E.Rikli in "Der Revisionismus
der deutschen marxistischen Theorie (1890-1914)", Zürich 1936 ausführlich vorgeführt. Um dieses
Phänomen genauer verstehen zu können, sollte unbedingt "Die materialistische
Geschichtsauffassung. Eine Auseinanderseztung mit K.Kautsky", Leipzig 1929 von K.Korsch
herangezogen werden.

Die erste russische Revolution von 1905 und die damit verbundene Massenstreikdebatte in
Deutschland und in Rußland (1906/1911) stellten den nächsten Prozeßpunkt des politischen
Marxismus dar. Neben den bereits genannten Biographien über Parvus und Luxemburg sind für die
Geschichte und theoretische Analyse der russischen Revolution von 1905 die Bände 8 und 9 der
Lenin-Werke, Berlin 1960, das Trotzki Buch "Die Russische Revolution 1905", Berlin 1923 und die
für die Dialektik von Reform und Revolution so wichtige Broschüre von R. Luxemburg ,
Massenstreik , Partei und Gewerkschaften (1906) (in: R.L., Ausgewählte Reden und Schriften,
Bd.I , S.157-257, Berlin 1955) zu nennen , wobei besonders der Luxemburg-Beitrag, der
gleichermaßen ein Beitrag zur deutschen Generalstreikdebatte war, die nach den russischen
Ereignissen sehr radikalisiert begann. Unter den Beiträgen sind die Bücher von H.R.Holst,
"Generalstreik und Sozialdemokratie", Dresden 1906, von Parvus, "Der Klassenkampf des
Proletariats", Berlin 1911 und die die Gesamtdiskussion zusammenfassende, Darstellung von
K.Kautsky, "Der politische Massenstreik", Berlin 1914 hervorzuheben. Über den Einfluß der
russischen Kämpfe von 1905 auf die deutsche Sozialdemokratie gibt die größere Studie von
C.E.Schorske, "German Social Democracy 1905-1917", in: Harvard Historical Studies, Vol . LXV
(1955) ausgezeichneten Aufschluß.

In diese Zeit fielen die für die Revolutionstheorie und praktische Politik des Marxismus
folgenreichen Publikationen über die "Theorie der permanenten Revolution" von Parvus und
Trotzki. Der Terminus fand sich an verschiedenen Stellen des Marxschen Werkes, gewann aber für
Parvus und Trotzki durch die von ihnen durchgeführte Analyse des den Nationalstaat beseitigenden
Weltmarktes, unter den spezifischen Bedingungen Rußlands einen völlig neuen Stellenwert .
Darüber findet sich manches in der Biographie über Parvus (s.o.), findet sich recht viel über die
gemeinsame Ausarbeitung der Theorie durch Trotzki und Parvus in der hervorragenden Trotzki-
Biographie von I.Deutscher "Der bewaffnete Prophet -1879-1921" Stuttgart 1962, S.103 ff.

Neben der "Permanenten Revolution" Berlin 1930 (Neudruck im NK-Verlag , Frankfurt am Main
1965 ) drückte Trotzki seine Theorie in der um 1905 geschriebenen Aufsatzsammlung
"Perspektiven und Resultate" exakt aus. 1919 in russischer Sprache, 1921 in englischer Sprache
1965 in New York editiert , wird si.e hoffentlich bald im NK-Verlag erscheinen.

Diese Aufsätze sind Antworten auf die in der russischen Sozialdemokratie geführten Diskussion
über den Charakter und die Triebkräfte der russischen Revolution. Der Hauptgedanke ist der
unmittelbar nach der Machtergreifung des Proletariats zu vollziehende Übergang von der
bürgerlichen zur sozialistischen Revolution, um mit Hilfe der proletarischen Diktatur die Aufgaben
der verspäteten büraerlichen Revolution zu lösen. Hier sehen wir deutlich die bolschewistische
Weiterentwicklung der Marxschen Theorie einer Zwei-Phasen-Revolution. In dieser Form kam sie
mit großen Formationsunterschieden in China und in Kuba zur Geltung, ist sie revolutionäre
Theorie und Ideologie, die als marxistischer Sozialismus in den Dienst von verschiedenen
Zielsetzungen gestellt wurde (s.K.Korsch, 10 Thesen..., s.o.). Den größten Einschnitt in die
sozialistische Bewegung stellte der Zusammenbruch des proletarischen Internationalismus zu
Beginn des 1. Weltkrieges dar. Der von der internationalen Linken ( von Lenin bis Luxemburg ) als
"Verrat der Führer" bezeichnete Sachverhalt des nationalen Chauvinismus in grossen Teilen des
europäischen Proletariats, dürfte zwar kaum den Mittelpunkt dieser Erscheinung treffen, darf auf
der anderen Seite aber auch nicht unterschätzt werden. Über diese Zeit legen die Kampfaufsätze
von Lenin-Sinowjew, "Gegen den Strom", Aufsätze aus den Jahren 1914-1916", Hamburg 1921,
leidenschaftlich Zeugnis ab. In diesem Sammelband finden sich schon die relevantesten polit-
ökonomischen Untersuchungen über den Zusammenhang von Reformismus und Imperialismus,
über Krieg und Revolution. Das in "Sklavensprache" (Lenin) wegen der notwendigen
Zensurrücksichten im Frühjahr 1916 in Zürich geschriebene und als Imperialismustheorie
epochemachende Werk , "Der Imperrialismus als jüngste Etappe des Kapitalismus (1917)", Berlin
1926, will Lenin in den Zusammenhang dieser anderen Arbeiten gestellt wissen, was er im Vorwort
zur russischen Ausgabe von 1917 ausdrücklich betont.

Das Buch von J.Humbert-Droz, Der Krieg und die Internationale, Wien 1964, entfaltet auf der
Grundlage einer umfassenden Quellenkenntnis ein packendes Bild vom Juli 1914, in dem sich das
Schicksal der II.Internationale entschied.

Der ehemalige Sekretär der Komintern in den 20iger Jahren beschreibt dann die erst tastenden, dann
aber immer virulenter werdenden Versuche der Neuaufrichtung einer antimilitaristischen und
internationalen Organisation durch die Linken der verschiedenen Länder. Zimmerwald und Kienthal
und die Bedeutung dieser Konferenzen für die späteren Organisationsformen der internationalen
Arbeiterklassen bilden den Abschluß des Buches.

Über den antimilitaristisch-propagandistischen Kampf in Deutschland während des 1. Weltkrieges


informiert dokumentarisch das zu Unrecht etwas vergessene Buch von E. Drahn und S. Leonhardt
(!), Unterirdische Literatur im revolutionären Deutschland während des Weltkrieges, Berlin 1920.

Die Leninsche Losung von der Umwandlung des imperialistischen Krieges in den Bürgerkrieg
setzte sich zuerst in Rußland mit der Februarrevolution 1917 durch und erreichte ihren Höhepunkt
in der Verwirklichung der bolschewistischen Diktatur der Avantgarde im Oktober 1917. Zwischen
Februar und Oktober haben sich aber in Rußland für die Weiterentwicklung der sozialistischen
Theorie ganz außerordentliche Dinge abgespielt, die durch das stalinistische Bild der "eisernen
Partei", und ihrer Beherrschung durch den "großen Lenin" bis heute nicht so recht sichtbar wurden,
wovon aber Lenins "Staat und Revolution" (1917) nicht zu trennen ist. Was wir meinen , ist der
durch die Arbeit von R. Lorenz "Anfänge der bolschewistischen Industriepolitik, Köln 1965"
sichtbar gewordene Weg der proletarischen Fabrikkomitees in den städtischen Großbetrieben , die
nach dem Februar eine spontane und von der provisorischen Regierung nicht gebilligte
Nationalisierung durchführten, die nicht von den Bolschewiki bestimmt wurden,sondern denen sich
die Bolschewiki im Laufe des Sommers 1917 anpaßten. Die Anpassung an diese bestimmenden
Kräfte der Revolution ging zuerst von Lenin aus, der diese nicht erwartete Spontaneität der
proletarischen Fabrikkomitees in der ersten Zeit begeistert unterstützte , geradezu die später
innerhalb der Komintern so verdammte Luxemburgische Spontaneitätstheorie praktizierte , wovon
im Bd. 26 der Gesammelten Werke, Berlin 1961 viele Beispiele zu finden sind, wovon auch "Staat
und Revolution" gekennzeichnet ist. Die von den "linken Kommunisten" (Ossinski, Bucharin) als
Konzeption angebotene Errichtung eines ökonomischen Rätesystems parallel dem politischen, das
die Verbindung von proletarischer Initiative und zentral ökonomischer Autorität ermöglichen sollte,
wurde von Lenin als unrealistisch abgelehnt. Er konnte sich erst nach langem Kampf - die Partei der
Bolschewiki war in dieser Zeit alles andere als geschlossen und monolythisch - schließlich
durchsetzen und ab März 1918 ( Brest-Litowsk-Vertrag mit den deutschen Invasoren) orientierten
sich die Bolschewiki unkritisch am Bild der während des Krieges in Deutschland praktizierten
Form der staatskapitalistischen Zentralwirtschaft.

Für die sozialistische Theorie gibt es bei der Frage des Scheiterns der Fabrikkomitees folgendes zu
bedenken: das spontane revolutionär-syndikalistische Bewußtsein erwies sich als unfähig, von sich
aus das betriebliche in ein gesamtgesellschaftliches Bewußtsein zu transzendieren, war auch nicht
in der Lage , die darniederliegende Produktion wiederaufzurichten.

Die Wichtigkeit dieses Problems klingt auch in der Frage von B.Brecht an K.Korsch an: "ich würde
mir viel von einer historischen Untersuchung des Verhältnisses der Räte zu den Parteien , dieses
ganzen komplizierten Prozesses versprechen, die spezifischen Gründe des Unterliegens der Räte,
die historischen Gründe , würden mich ungeheuer interessieren. Das ist ungeheuer wichtig für uns,
denken Sie nicht?" (in: Alternative, s.o., S. 99 ). Ob sich der "neuen Arbeiterklasse" der Gegenwart
dieses Problem nicht mehr oder anders stellt, sei dahingestellt. Empirisches Ma.terial über die
Rätebewegung in Rußland findet sich in der "Geschichte der russischen Revolution" von L.Trotzki
Berlin, 1960, in der großen Studie von O. Anweiler, Die Räte in Rußland. 1905-1921, Leiden, 1958,
für das Problem der deutschen Räte in der "mißglückten" Revolution von 1918 liegt die Schrift von
W. Tormin, Zwischen Rätediktatur und sozialer Demokratie, Düsseldorf, 1954 und in der sehr
umfangreichen Studie von P.v.Oertzen , Betriebsräte in der Novemberrevolution 1918 , IG-Metall-
Veröffentlichung 1964 vor. Die-Rätefrage "überhaupt" behandelt L.Tschudi in seiner Dissertation,
Kritische Grundlegung der Idee der direkten Rätedemokratie im Marxismus , Basel 1952 . Die
Voraussetzungen, den Ablauf und die Resultate der Prozesse der "Revolution" in Deutschland
werden in A.Rosenbergs, "Entstehung und Geschichte der Weimarer Republik", Frankfurt
a.Main,1955 eindringlich nachgewiesen. Den Versuch einer begrifflichen Grundlegung des
Sozialisierungsgedankens, um der für den Aufbau des Sozialismus nichtssagenden Formel der
"Vergesellschaftung der Produktionsmittel" zu entgehen , unternimmt F.Weil in seiner auf Korsch
basierenden Schrift, Sozialisierung, Berlin 1921.

Der Weg der Komintern wird im Bd. 2 der oft herangezogenen Braunthalschen, "Geschichte der
Internationale" gut nachvollziehbar. Wesentlich spannender, aber teilweise auf nichtnachprüfbaren
Dokumenten ehemaliger Kominternmitarbeiter aufgebaut, ist das von J.Rindl und J.Gumperz unter
dem Pseudonym Ypsilon verfaßte Buch , Pattern for World-Revolution, Chicago-New York 1947.
Zur speziellen "Bolschewisierung" des deutschen Spartacus - Bundes ist die Arbeit des ehemaligen
Jungkommunisten R.Loewenthal, The Bolschewisation of the Spartacus League, in D.Footman
(Hrsg), London 1960, S.23-71 heranzuziehen . Der bibliographische Beitrag von E.Collotti, Die
KPD 1918-1933, Mailand 1961 ermöglicht einen umfassenden Einstieg in die Geschichte des
deutschen Kommunismus.

Die Schriften von K.Korsch, Marxismus und Philosophie, Leipzig 1923 (2.Auflage 1930 mit neuer
Standortbestimmung des von der KPD ausgeschlossenen K.) und von G.Lukacs, Geschichte und
Klassenbewußtsein, Berlin 1923 sind die einzigen niveauvollen Versuche marxistischer Philosophen
innerhalb der KP gewesen, in der Form "theoretischer Aktionen", die in der Organisation der
Komintern und im Proletariat sichtbar werdenden Prozesse der Verdinglichung und Pragmatisierung
der Marxschen Theorie entgegenzutreten.

Der nicht uninteressante Versuch A.Thalheimers (bis 1928 Mitglied der KPD), durch einen
Rückgriff auf die Marxsche Bonapartismustheorie, den heraufziehenden deutschen Faschismus
theoretisch für die Praxis in den Griff zu bekommen, konnte aber auch nicht über die theoretische
"Flaute" und praktische Wirkungslosigkeit der linken Kräfte außerhalb der KPD hinwegtäuschen.
Die detaillierten Untersuchungen von K.H.Tjaden über die "Struktur und Funktion der KPD-
Opposition ( KPO)", Meisenheim 1965 und die von H.Drechsler über "Die Sozialistische
Arbeiterpartei (SAPD)", Meisenheim 1965 geben darüber sehr genau Auskunft.
Erst in der Emigration sind ernsthafte und tiefe Analysen über die "Revolution von rechts", über den
Faschismus entstanden, sieht man von dem originellen Versuch des religiösen Sozialisten P.Tillich
in dem Buch "Die Sozialistische Entscheidung", Potsdam 1933 einmal ab.

Von den Faschismusarbeiten in der Emigration ist besonders die von P.Sering (d.i. R.Loewenthal) in
der Zeitschrift für Sozialismus Nr. 24/25, Graphia-Karlsbad aus dem Jahre 1935 zu nennen. In
diesem Aufsatz wird auf die wachsenden Kosten für den Verteilungs - und Verwaltungsapparat, auf
die den Subventionsstaat immer stärker belastenden faux frais (toten Kosten) hingewiesen. Durch
die vom Staat ausgehaltenen unproduktiven Schichten treten neue Tendenzen in der
Klassendynamik auf, die das traditionelle Schema von Lohnarbeit und Kapital nicht mehr erfassen
kann/4/. Da die sozialistische Arbei terbewegung unfähig war, die Wirtschaftskrise sozialistisch zu
gestalten, wurde sie zum Objekt der Krise , wurde die "Volksgemeinschaft des Bankrotts", die in
allen Schichten und Klassen zu finden war , immer mehr die bestimmende Kraft der Gesellschaft:

Die typischen Resultate des Faschismus waren:

"1. eine neue höhere Form der staatlichen Organisation.

2. eine neue reaktionäre Form gesellschaftlicher Organisation.

3. eine wachsende Hemmung der ökonomischen Entwicklung


durch reaktionäre Kräfte , die sich der Staatsmacht bemächtigt haben" ( S.787).

Trotzkis, Verratene Revolution ( 1937 ), Zürich 1957, mit der These von der gemeinsamen Ursache
für die historisch-inhaltlich verschiedenen Phänomene Stalinismus und Faschismus, nämlich die
Ursache der Niederlage der mitteleuropäischen Arbeiterbewegung in den 20iger Jahren, zog primär
Bilanz des 1. sowjetischen Fünfjahrplans und der Prozeßwelle gegen die "Trotzkistische"
Opposition.

Eine philosophisch glänzende und historisch - soziologisch unvollständige Beschreibung der


Entwicklung des Marxismus innerhalb der Dynamik des Prozesses der sowjetischen Gesellschaft
von der Phase der ursprünglichen Akkumulation bis zur gegenwärtigen entfalteten "
Industriegesellschaft" , ist im Buche von H. Marcuse, Sowjetmarxismus, Soziologische Texte,
Berlin-Neuwied 1964 zu finden.

ln der Zeit des Sieges von Stalinismus und Faschismus "verlagerte" sich das revolutionäre Zentrum
immer mehr in die durch Kolonialherrschaft ökonomisch zurückgehaltenen Länder, begann der
Prozeß des revolutionären Volkskrieges in China, wovon die inzwischen berühmt gewordenen
Bücher von E.Snow, Red Star over China , New York 1937 /5/ und A.Smedley, Red China Marches,
New York 1934 erste Kenntnis dieser Geschehnisse in den "ungläubigen" und überraschten Westen
brachten . Die lesbare Mao - Biographie von R. Payne, Hamburg 1965, die Dokumentararbeit von
R.R.Bowie, J.K.Fairbank, Communist China 1955 -1959, Cambridge/M. 1962 ermöglichen einen
Zugang zur jüngsten chinesischen Geschichte . Die polit-ökonomische Grundlagen - Studie für die
"dritte Welt" ( koloniale Welt) ist das äußerst wichtige Werk von P.Baran , Political Economy of
Growth , New York 1960. Zur allgemeinen Problematik der Revolution in der "dritten Welt" nimmt
an Beispiel Vietnams der Gen. Steinhaus in seiner Schrift, Vietnam - Zum Problem der kolonialen
Revolution und Konterrevolution, Frankfurt am Main 1966 Stellung. Die Geschichte des
Befreiungskampfes des vietnamesischen Volkes steht bei der Schrift der Gen. Horlemann und
Gäng , die gerade in der edition suhrkamp erschien, im Mittelpunkt.

Die bedeutendsten Theoretiker der kolonialen Revolution, Che Guevara, Der Partisanenkrieg ,
Berlin 1962; Frantz Fanon, Die Verdammten dieser Erde, Frankfurt am Main 1966 und Mao Tse-
tung, Theorie des Guerillakrieges - mit einem einleitenden Essay von S.Haffner, Hamburg 1966
liegen nun endlich in billigen Ausgaben in deutscher Sprache vor. Mit der kritischen Analyse des
westeuropäischen "Spätkapitalismus" sieht es sehr viel schlechter aus. Der von Natalie
Moszkowska in der Dynamik des Spätkapitalismus, Zürich 1943, unternommene Versuch, über die
Analyse der toten Kosten (faux frais) der kapitalistischen Produktion (Rüstung und Krieg,
unausgenutzte Kapazitäten, strukturelle Arbeitslosigkeit, Kosten der Unterhaltung der
unproduktiven Schichten - Subventionen, künstliche Erzeugung überdimensionaler Bürokratien und
Verteilungsapparate) den "niedergehenden" Kapitalismus analytisch in den Griff zu bekommen, ist
bisher nicht weitergeführt und entwickelt worden. Das gilt auch für die theoretischen Anstitze , die
in der von M. Horkheimer herausgegebenen "Zeitschrift für Sozialforschung" (1932 -1938) sowohl
durch K.Mandelbaum, Baumann, F.Weil, H.Grossmann, F.Pollock u.a. für die polit-ökonomische
Analyse der Transformation der kapitalistischen Gesellschaft in den Sozialismus erarbeitet wurden,
als auch für die zwar mit den ökonomischen Arbeiten kaum vermittelten, dennoch für eine
Neubegründung einer revolutionären Theorie und Praxis unserer Zeit unerläßlichen damaligen
Arbeiten von M.Horkheimer und H.Marcuse, die nach dem 2. Weltkrieg von Adorno und
Horkheimer als den Hauptvertretern der "Frankfurter Schule" des Instituts für Sozialforschung
veröffentlichten ideologiekritischen Arbeiten sind so sehr bekannt , daß sich eine bibliographische
Aufzählung und Kommentierung erübrigt. Die Zerstörung der organisierten Arbeiterbewegung
durch den Faschismus und die Korrumpierung des deutschen und internationalen Kommunismus
durch den Stalinismus, die Reorganisation und Rekonstruktion des Kapitalismus durch zunehmende
staatsinterventionistische Regulierung der ehemals naturwüchsigen und anarchischen Produktion
u.a.m. begründeten die qualitativ neue Form der kapitalistischen Gesellschaft, die mit der
revolutionär-antagonistischen Klassengesellschaft nicht gleichgesetzt werden darf .

Über die Veränderungen der kapitalistischen Produktionsweise durch die. Entstehung des
Monopolkapitalismus bzw. des Staatsmonopolismus unterrichtet W.Hofmanns - Säkulare Inflation,
Berlin 1962, worin allerdings die politisch-soziologischen Konsequenzen der ökonomischen
Analyse fehlen. Politische Konsequenzen in der Kontinuität der traditionellen Arbeiterbewegung
versucht der belgische Gen. E.Mandel, allerdings auf einer von Hofmann sehr abweichenden polit -
ökonomischen Grundlage (konjunkturtheoretisch orientiert und auf die problematische
Kondratieffsche "Theorie der langen Wellen" zurückgreifend) in seinem Beitrag "Westeuropäische
Arbeiterbewegung im Neokapitalismus" zu ziehen; abgedruckt in der für die SDS - Diskussion über
politische Praxis heute sehr anregenden Broschüre, "Neokapitalismus, Rüstungswirtschaft ,
westeuropäische Arbeiterbewegung", Verlag neue Kritik, Probleme sozialistischer Politik 1,
Frankfurt am Main 1966.

Ist die These des Gen.Mandel , daß der westeuropäischen Neokapitalismus sich tendenziell dem
amerikanischen annähert richtig , so wird die Rezeption des unserer Ansicht bedeutendsten
theoretischen polit-ökonomischen Beitrags seit dem Ende des 2. Weltkrieges, dem Buch "Monopoly
Capitalism"(for Che Guevara), New York 1966 von P.Baran und P.Sweezy, für die Diskussion über
die sozio-ökonomische GrundÌage unserer praktisch-politischen Perspektive von Wichtigkeit. Baran
und Sweezy scheuen sich in ihrem Buch nicht, für die politische Strategie des revolutionären
Kampfes in Amerika radikal materialistisch begründete Folgerungen aus der durch die Entfaltung
der Produktivkräfte und der gesellschaftlichen Arbeitsteilung total veränderten Stellung der
produktiven industriellen Arbeiterschaft innerhalb des kapitalistischen Gesamtsystems zu ziehen:
Die Industriearbeiterklasse ist in hohem Maße systemintegriert, ganz zu schweigen von ihren
Gewerkschaften. Nur die sehr heterogenen Gruppen der "Outcasts", ob nun Farmarbeiter oder
Ghettobewohner und die farbigen nationalen Minderheiten stellen die radikale Negation des
Systems dar.

Die Chancen der revolutionären Aktion sind gering , aber der repressive Druck des Systems auf die
Individuen verstärkt sich, was in der rapiden Zunahme psycho-physischer Krankheiten zu bemerken
ist, die tendenziell das Funktionieren des Systems in Frage stellen.

Die Politisierung eines Teils der akademischen Jugend, Teile der Arbeitslosen und der Neger durch
die sozialen Probleme Amerikas und durch die wachsende politisch-existenzielle Bedeutung des
Vietnamkrieges für die amerikanische Wirklichkeit, werden als weitere Momente der
gegenwärtigen radikalen Systemkritik genannt. Zur Fraqe der nicht mehr auflösbaren Integration
der amerikanischen Gewerkschatten und der Möglichkeit der politischen Organisierung der
Arbeitslosen im Prozess des Kampfes gegen das anachronistische Vollbeschäftigungsmodell der
kapitalistischen Regierung, für die Abschaffung der repressiven Arbeit im Prozess der
Automatisierung des Produktions- und Verteilungsprozesses finden sich viele Hinweise in den
Büchern von J. Boggs, The American Revolution, MR-Press, New York 1960 und M.Harrington,
The Accidental Century, New York 1965, illusionsloser bei H.Marcuse in "One Dimensional Man",
New York 1965. Einige theoretische Implikationen des Automationskomplexes für die marxistische
Theorie der Wertschöpfung werden in dem Aufsatz von J.Habermas, Zwischen Philosophie und
Wissenschaft: Marxismus als Kritik , in seinem komplexen Buch "Theorie und Praxis" Berlin-
Neuwied 1963, diskutiert.

Wir können die Bibliographie des politischen Marxismus nicht abschließen, ohne den für die
revolutionäre Gesamtbewegung unserer Zeit so graviernden Gegensatz der Konzeptionen der
chinesischen und sowjetischen Genossen zu nennen . Eine tiefgreifende Analyse, die die materiellen
Grundlagen der verschiedenen Theorien des revolutionären Kampfes ausweist, die die
problematische Entwicklung der Sowjetunion und Osteuropas in Richtung sozialistische
Leistungsgesellschaft analysiert , die die philosophischen und soziologischen Grundlagen der
Theorie der permanenten Revolution von Mao Tse-tung reflektiert, fehlt uns leider noch.

Einige Bemerkungen darüber finden sich in der kleinen Broschüre von P.Sweezy, The Split in the
Capitalist and Socialist World, New York 1962; W. Hofmanns, "Die Arbeiterverfassung der
Sowjetunion", Berlin 1956, die zusammen mit dem "Sowjetmarxismus" von H.Marcuse zu lesen
ist , können für die weiter oben gestellte Problematik der Sowjetunion die Grundlage abgeben.

Über die aktuell - politischen Auseinandersetzungen in ihrer vordergründig - propagandistischen


Form ist nachzulesen in der dokumentierten Arbeit von H.Weber, "Konflikte im Weltkommunismus.
Eine Dokumentation zur Krise Moskau -. Peking", München 1964.