You are on page 1of 4

Egypt: Short-time marriages for Sex-tourists - Krone Article Original and Translation

Ägypten: Kurzzeitehen für Sextouristen
Suchen junge Mädchen
07.08.2013, 11:59

Foto: AP, krone.at-Grafik

Jetzt kommentieren

Touristen, die auf der Suche nach Sex mit jungen Mädchen sind, wird es besonders in ländlichen Regionen Ägyptens leicht gemacht: Sie werden temporär mit ihren Opfern "verheiratet", was das Treiben - trotz des Verbots von Kinderehen - mit einem legalen Deckmantel versehen soll. Manche Mädchen seien bis zum Alter von 18 Jahren schon60-mal verheiratet gewesen, berichtet eine ägyptische Regierungsorganisation.
2008 wurde in Ägypten die Verheiratung von Personen unter 18 Jahren verboten, doch durchgesetzt werde das Gesetz besonders in ländlichen Gebieten oft nicht, beklagt die Einheit gegen Kinderhandel des Nationalen Rats für Kindheit und Mutterschaft, eine Regierungsorganisation. Seit der Revolution 2011 habe die Praxis wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage sogar noch zugenommen. Reiche Männer kaufen kindliche "Ehefrauen" Tausende Mädchen zwischen elf und 18 Jahren würden jedes Jahr an reiche, viel ältere Männer - vor allem aus dem Arabischen Golf -"verheiratet", berichtet die Nachrichtenagentur Inter Press Service . Die Männer werden demnach in armen Dörfern von Vermittlern bestürmt - je nach Wunsch, können Mädchen für einen Tag, aber auch

Egypt: Short-time marriages for Sex-tourists - Krone Article Original and Translation
mehrere Monate "geheiratet" werden. Die Opfer werden in letzterem Fall nicht nur mehrfach vergewaltigt, sondern müssen oftmals zudem ihrem "Ehemann" in dessen Heimatland folgen und dort zum Beispiel als Putzfrau arbeiten. Andere würden aber auch zur Prostitution gezwungen. Gewaltige Summen für arme Familien Das Geld, das für die falschen Hochzeiten kassiert wird, teilen sich die Vermittler mit den Eltern der Opfer. Eine einen Tag dauernde "Ehe" kostet etwa 800 ägyptische Pfund (ca. 90 Euro), für einen ganzen Sommer werden zwischen 20.000 und 70.000 Pfund (2.200 bis 7.500 Euro) fällig. Ein gewaltiger Betrag für arme, kinderreiche Familien, die sonst oft von weniger als 1,50 Euro pro Tag leben müssen. Mädchen als Ware Gesellschaftlich sei das oft durchaus akzeptiert, erzählt Sandy Shinouda von der Internationalen Organisation für Migration gegenüber Inter Press Service. Wenn ein Mädchen zehn Geschwister habe, werde sie von der Familie möglicherweise nur noch als Ware angesehen. Das Ehegeschäft werde mit der Begründung, es sei zum Besten der ganzen Familie, legitimiert. "Sie verstehen, dass ihre Eltern sie verkauft haben" Für die Opfer aber seien die psychologischen Auswirkungen groß, so Shinouda. "Die Mädchen wissen, dass ihre Eltern sie ausgebeutet haben. Sie verstehen, dass ihre Eltern sie verkauft haben." Rechte hätten die Mädchen zudem keine, denn die "Eheschließungen" seien offiziell nicht gültig. Die Mädchen wieder in die Gesellschaft einzugliedern, sei nicht so einfach - bringe man sie nach Hause zurück, würden sie oft sofort wieder an einen Interessenten verschachert. Umfrage macht Umfang der Kinderehen deutlich Um den Umfang der Praxis zu ermitteln, führte die Regierung 2009 eine Umfrage unter 2.000 Familien in drei Städten nahe Kairo durch. 75 Prozent der Befragten gaben laut der Untersuchung an, Mädchen zu kennen, die kurzzeitig verheiratet wurden. Die meisten waren zudem der Meinung, dass die Zahl der betroffenen Kinder gestiegen sei. 81 Prozent der "Ehemänner" kamen laut Überzeugung der Befragten ausSaudi-Arabien, zehn Prozent aus den Vereinten Arabischen Emiraten und vier Prozent aus Kuwait.

English Translation

Egypt: Short-time marriages for Sex-tourists
Young Girls Wantet

Egypt: Short-time marriages for Sex-tourists - Krone Article Original and Translation
07.08.2013, 11:59

Foto: AP, krone.at-Grafik

Jetzt kommentieren

Tourists, looking for sex with Young Girls, have it easy in some rural areas in Egypt: They are being temporarily “married” with their victims – bound to give this copulation, despite the fact that Child-marriages are prohibited, a legal cover. Some Girls are as much as 60 times married before they turn 18, according to an Egypt Government organization.
In 2008 the Egypt Government prohibited the marriage of persons under the age of 18, however especially in rural areas has this law hardly ever been enforced, complains the “Unit against Child-trafficking of the national council for childhood and Motherhood ” a Government Organization. This praxis as even increased due to the bad economic situation since the 2011 Revolution. Rich men buy childlike „Wife’s“ Thousands of girls between the age of 11 and 18 are being married to rich and much older men – especially from the Arab Gulf Region as the News agency Inter Press Service reports in their article “Underage Girls Are Egypt’s Summer Rental” Reports. According to the report the men are stormed by so called “brokers” in poor rural towns, depending on the desire hey can “marry” a girl for either a day or several month. Chosen the latter the girls are not only raped they also have to follow their “Husbands to his Home country and work there as charwoman. Some others are also forced into Prostitution. Enormous Money for poor families The money cashed for the fake marriages are being split between the broker and the family of the victims. A “single day marriage” costs approximately 800 Egypt Pounds

Egypt: Short-time marriages for Sex-tourists - Krone Article Original and Translation
(€ 90 Euro or $ 120 USD), marriage for an entire summer costs between 20,000 and 70,000 Egypt Pounds (€ 2,200 and 7,500 Euro or $ 2,940 and 10,000 USD). A tremendous amount of money for poor families with many children; who usually have to make a living of € 1.50 ($ 2 USD) per day. Girls as commodoty Socially is this absolutely accepted, as Sandy Shinouda of the International Organization for Migration reports to Inter Press Service. If a girls as like 10 Siblings, the family most likely sees her only as commodity. The Marriage agreement is then justified with the best interest of the family. „They understand that their families have sold them“ For the Victims the psychological impact is enormous says Shinouda. “The Girls know that they are exploited by their parents. They understand that their parents sold them”. Individual rights for the girls are non-existing because the Wedding is officially not valid. Re-integrate the girls back in society is not all that easy – when returned home, usually they are immediately sold to another prospective customer. Surveillance makes extend of Child marriages obvious To ascertain the extent of this praxis the government started a Survey in 2009 in three cities near Cairo. According to the investigation 75% percent of the asked declared to know girls who have been in “short-time-marriages”. Most are to be of the mind that the number of the effected children has increased. 81 Percent “husbands” origin in Saudi Arabia, the asked strongly believe 10 Percent origin in the United Arab Emirates and 4 percent in Kuwait.

--------------------------------------Link: http://www.krone.at/Welt/http://www.krone.at/Aegypten_Kurzzeitehen_fuer_SextouristenSuchen_junge_Maedchen-Story-371465 Original Article by Kronen Zeitung Austria Online © 2013 all Rights reserved Translation by Tom C. Lehner, Texas © 2013 all Rights reserved