Greenpeace fragt – Spitzenpolitiker antworten

Wahlkompass Umweltpolitik
Bayern

Ihre Stimme zählt!
www.greenpeace.de

Inhalt
3 5 15 21 27 Vorwort Waldschutz Landwirtschaft Erneuerbare Energien Atomkraft

Vorwort
Liebe Wählerinnen und Wähler,
eine Landtagswahl ist eine gute Gelegenheit mal genau hinzuschauen, welche Schwerpunkte die verschiedenen Parteien in Bayern in Sachen Umweltschutz legen. Mittlerweile betonen alle Parteien die Förderung von Nachhaltigkeit in ihren Wahlprogrammen. Mit dem Greenpeace-Wahlkompass Bayern haben wir den Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten von CSU, SPD, den FREIEN WÄHLERN, Bündnis 90 / Die Grünen, FDP und DIE LINKE auf den Zahn gefühlt. 16 Fragen aus den Bereichen Energiewende, Atomkraft, Landwirtschaft sowie Waldschutz sollen Ihnen vor der Landtagswahl am 15. September 2013 einen kompakten Überblick über zentrale umweltpolitische Positionen der Parteien in Bayern geben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Freundliche Grüße Ihre Greenpeace Gruppe München

P.S. Lust auf ehrenamtliches Engagement? Schauen Sie doch mal bei uns vorbei: http://gruppen.greenpeace.de
3

Waldschutz
Nachhaltige und transparente Waldbewirtschaftung umsetzen!
Deutschlands alte Buchenwälder sind von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet worden. Die Nationale Biodiversitätsstrategie der Bundesregierung schreibt den Schutz von zehn Prozent der öffentlichen Wälder vor. Außerdem soll Waldbewirtschaftung naturnah und mit anspruchsvoller Zertifizierung erfolgen. Derzeit sind nur 2,9 Prozent der öffentlichen Wälder in Bayern geschützt. Dabei befürworten die Bayern einen stärkeren Waldschutz: Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage wollen 69 Prozent der bayerischen Bevölkerung, dass die Landesregierung den Anteil geschützter Waldflächen auf zehn Prozent erhöht. Auch knapp zwei Drittel (62 Prozent) der CSU-Wähler sprechen sich dafür aus. Staatswald und Körperschaftswälder sind öffentliche Wälder, auf die alle Bürger und Bürgerinnen Anspruch haben. Diese Wälder sind laut Bundesverfassungsgericht dem Gemeinwohl in besonderem Maße verpflichtet. Um die Gemeinwohlorientierung des Waldes bestmöglich zu erfüllen, ist es notwendig, Transparenz zu schaffen und die Daten öffentlich zur Verfügung zu stellen. Bürgerbeteiligung ist der Schlüssel zu einer Waldpolitik, die auf Akzeptanz beruht und alle sozialen Fragen berücksichtigt.

Greenpeace fordert:
▲ ▲▲

Einen sofortigen Einschlagstopp für alle öffentlichen Buchenund Laubwälder, die älter als 140 Jahre sind, solange bis Urwälder von morgen geschaffen sind, indem bis 2020 zehn Prozent der öffentlichen Wälder rechtlich verbindlich aus der forstlichen Nutzung genommen werden Transparenz gegenüber Bürgern und eine offene Kommunikation Ökologische Waldnutzung für 90 Prozent der öffentlichen Waldfläche verbindlich festschreiben und die Waldnutzung durch Dritte kontrollieren (FSC- oder Naturland-Zertifizierung)
5

1

Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, um 10 Prozent der öffentlichen Wälder dauerhaft für die Natur und Erholung der Menschen ohne Holznutzung unter Schutz zu stellen? Seehofer: » Nur die Bewirtschaftung der Wälder schafft die Grundlage für eine leistungsfähige Forst- und Holzwirtschaft und für stabile und gesunde Wälder. Pauschale Stilllegungen lehnt die CSU ab. Wir stehen zum Ansatz einer integrierten Waldnutzung – Schützen und Nützen sind dabei kein Widerspruch! « Ude: » Wir wollen den Naturschutz in die Nutzung der gesamten öffentlichen Waldfläche integrieren, neben der natürlichen Entwicklung von Urwäldern in Schutzgebieten und Nationalparks auch durch die Anlage von flächendeckenden Trittsteinbiotopen, die der bayernweiten Vernetzung dienen. « Aiwanger: » Wir sehen in der seit Jahrhunderten gepflegten Bewirtschaftung der bayerischen Wälder ein Vorbild für Nachhaltigkeit. Daher wenden wir uns gegen große Flächenstilllegungen, wie etwa bei einem geplanten Nationalpark im Steigerwald. « Bause: » Das Ziel der Biodiversitätsstrategie ist umzusetzen. Wir wollen auf bis zu 10 Prozent der Staatswaldfläche eine ungestörte natürliche Walddynamik. Bis Ende 2014 werden wir für alle Staatswaldbetriebe regionale Naturschutzkonzepte vorlegen und das Netz der Naturwaldreservate mittelfristig ergänzen. « Zeil: » Wir setzen uns für die Weiterverfolgung der Bayerischen Biodiversitätsstrategie ein und für das Konzept Schützen durch Nutzen. Wir sind offen, das bestehende System von Schutzgebieten zu erweitern, wo dies notwendig ist, fachlich begründet und von der örtlichen Bevölkerung mitgetragen wird. « Wolf: » Das 10-Prozent-Ziel muss im bayerischen Waldgesetz und dem Staatsforstengesetz verankert werden. Basierend darauf sollen die Naturschutzbehörden gemeinsam mit den Bayerischen Staatsforsten unter Einbezug von Umweltverbänden Stufenpläne mit festen zeitlichen Vorgaben für die Außernutzungnahme vereinbaren. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

2

Welche größeren Waldgebiete in Bayern eignen sich neben den bisherigen zwei bayerischen Nationalparks aus Ihrer Sicht für Urwälder von morgen? Seehofer: » Die Aufstufung von Waldgebieten zu Nationalparken ist für die Menschen vor Ort mit Einschränkungen verbunden. Deshalb ist es wichtig, dass NationalparkProjekte von der Mehrheit der betroffenen Bürger getragen werden. Aktuell ist nicht bekannt, dass in Bayern ein weiterer Nationalpark von Anliegern gefordert wird. « Ude: » Der Steigerwald bietet hervorragendes Potenzial für einen Buchennationalpark, hier werden wir, zusammen mit der Bevölkerung, ein schlüssiges Konzept erarbeiten und zügig umsetzen. Dies fordern wir seit nunmehr 10 Jahren. « Aiwanger: » Die FREIEN WÄHLER sind gegen die Ausweisung von weiteren Nationalparks, denn wir stehen zum Grundsatz: Schutz durch Nutzen. «

FW

SPD

CSU

Bause: » Im nördlichen Steigerwald liegt einer der schönsten Buchenwälder Deutschlands, welcher unter naturschutzfachlicher Betrachtung nationalparkwürdig ist. Auch das Ammergebirge käme als weiterer Nationalpark in Betracht. Um die Auseinandersetzung zu versachlichen, wollen wir für beide Gebiete eine Machbarkeitsstudie vorlegen. « Zeil: » Naturschutz und Holznutzung müssen sich nicht ausschließen. Etwa 170 Naturwaldreservate mit 7000 Hektar sind aus der Bewirtschaftung ausgenommen, so dass sich die natürliche Dynamik der Waldökosysteme entfalten und wissenschaftlich beobachtet werden kann. « Wolf: » Neben einem zukünftigen Nationalpark Steigerwald müssen auch im Spessart große Waldschutzgebiete eingerichtet werden. Generell tritt DIE LINKE für eine nachhaltige und ökologische Bewirtschaftung der bayerischen Wälder ein. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

3

Wie werden Sie die Transparenz und Beteiligung der Bevölkerung bei der Waldbewirtschaftungsplanung der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) verbessern? Seehofer: » Der Beirat im Unternehmen BaySF unterstützt beratend den Aufsichtsrat und vermittelt durch Vorschläge gesellschaftliche Anliegen, die die Bewirtschaftung von Staatswald und Jagden betreffen. Im Beirat ist eine Vielzahl gesellschaftlicher Interessengruppen aus Wirtschaft, Politik, Umwelt- und Erholungsverbänden vertreten. « Ude: » Die völlige Entpolitisierung der BaySF kritisieren wir vehement, ebenso die Informationspolitik gegenüber der Bevölkerung und der Abgeordneten im Landtag, welche nur in begleitender Funktion tätig sein können. Wir werden die Offenlegung der Wirtschaftspläne (Forsteinrichtungswerke) sicherstellen. « Aiwanger: » Wir sind der Ansicht, dass diese komplexen und weitreichenden Planungen von Fachleuten durchgeführt werden müssen. Die Transparenz muss aber gegeben sein. «

FW

SPD

CSU

Bause: » Der grüne Staatswald dient dem Allgemeinwohl im besonderen Maße. Er ist in jeder Hinsicht vorbildlich und nachhaltig zu bewirtschaften. Es gilt auch, die biologische Vielfalt im Staatswald zu sichern und zu verbessern. Zur Vorbildfunktion der Staatswaldbewirtschaftung gehört es auch, Arbeitsplätze zu erhalten. « Zeil: » Es ist wichtig, dass bei der Waldbewirtschaftsplanung der BaySF auch die Vielfalt der gesellschaftlichen Interessen eingezogen wird. Statt auf Maximalforderungen zu beharren, ist es aus unserer Sicht ratsam, ausgewogene Lösungen zu erarbeiten. « Wolf: » DIE LINKE spricht sich für umfassende Informationsund Beteiligungsrechte für Bürger sowie für Umwelt- und Naturschutzverbände aus. Dies muss sich auch im Bayerischen Staatsforstengesetz widerspiegeln, u.a. sollte ein Umweltverband im Aufsichtsrat der Staatsforsten vertreten sein. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

4

Streben Sie eine Waldzertifizierung nach FSC für den Staatswald an? Seehofer: » Wir wollen die Wertschöpfungskette Holz stärken, auch in der Vermarktung. Zur Förderung der Nutzung von nachhaltig erzeugtem heimischem Holz sind wir für eine Herkunftskennzeichnung mit anerkannten Zertifizierungssystemen – für die BaySF wurde PEFC gewählt. PEFC garantiert eine nachhaltige und naturnahe Forstwirtschaft. « Ude: » Die positiven Aspekte einer Zertifizierung stehen einem enormen bürokratischen und finanziellen Aufwand gegenüber. Die Verwertung von heimischem Holz in der Region hat unsererseits Vorrang. Soziale Standards im Staatswald (Mindestlohn, Personal…) werden wir, unabhängig einer Zertifizierung, umsetzen. « Aiwanger: » Wir sprechen uns klar gegen eine FSCZertifizierung aus, denn diese ist mit fünf Prozent Flächenstilllegung verbunden. Hingegen unterstützen wir eine Zertifizierung nach PEFC Richtlinien. Diese wurde zusammen mit den Waldbesitzerverbänden zur Sicherstellung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung entwickelt. « Bause: » Eine Umorientierung des Staatsforstes auf einen naturgemäßen Waldbau steht im Vordergrund. Besonders bei der Sicherung der Schutzwälder und beim Erhalt der Artenvielfalt sehen wir noch Defizite. Sollte nach der Umstrukturierung eine FSC-Zertifizierung mit vertretbarem Aufwand möglich sein, werden wir dies zu gegebener Zeit diskutieren. « Zeil: » Derzeit wird die BaySF nach PEFC zertifiziert. Wenn der Markt eine andere Art der Zertifizierung erfordert, wird dies auch Anpassungen bei den BaySF nach sich ziehen. «

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

DIE LINKE

Wolf: » Ja. Bundesweit sind gerade mal knapp fünf Prozent der Waldfläche nach FSC zertifiziert, Bayern trägt zurzeit nicht dazu bei, diesen Schnitt zu verbessern. DIE LINKE wird sich nach Kräften dafür einsetzen, dass der bayerische Staatswald nach FSC zertifiziert wird. «

5

Werden Sie Kahlschläge, Gifteinsatz, Vollbaumnutzung sowie die Pflanzung von Gastarten im Staatswald verbieten? Seehofer: » Wir bekennen uns zu einer angemessenen Beteiligung ertragreicher Gastbaumarten. Es ist unser erklärtes Ziel, Holz als Rohstoff und Energieträger im Rahmen der nachhaltigen Hiebsätze weiter ausreichend zur Verfügung zu stellen. In den letzten Jahren sind im Übrigen die Holzvorräte im Wald weiter angestiegen. « Ude: » Kahlschläge sind nicht Stand der guten fachlichen Praxis im Waldbau und haben in den Staatsforsten nur noch in geringem Umfang Platz (z. B. Etablierung von Lichtbaumarten). Im Vordergrund steht die naturgemäße Waldbewirtschaftung. Vollbaumnutzung nur dort, wo es der Nährstoffhaushalt erlaubt. « Aiwanger: » Nein, denn unter bestimmten Voraussetzungen müssen diese Maßnahmen durchgeführt werden dürfen. «

FW

SPD

CSU

B 90/GRÜNE

Bause: » Kahlschlag, Gifteinsatz und Vollbaumnutzung sind für uns keine nachhaltigen Waldbewirtschaftungsmethoden. Die Pflanzung von Gastarten kommt nur in eng beschränkten Bereichen außerhalb naturschutzfachlich wertvoller Waldbereiche in Frage. « Zeil: » Uns ist es wichtig, die Wälder in Bayern zu erhalten und auf die Zukunft auszurichten. Kahlschläge sind zu vermeiden; Herbizide und Insektizide werden nur in bestandsbedrohenden Situationen eingesetzt. «

FDP

Wolf: » Ja. Gegenwärtig ist die Waldnutzung und -bewirtschaftung noch zu stark auf den wirtschaftlichen Nutzen ausgerichtet. DIE LINKE tritt für eine umweltgerechte Forstwirtschaft ein. Kahlschläge, Gifteinsätze, Vollbaumnutzung sowie Pflanzungen von Gastarten müssen deshalb verboten werden. «

DIE LINKE

6

Wie werden Sie die BaySF umstrukturieren, um Umwelt- und Erholungsfunktionen sowie Beschäftigung Vorrang vor der Holznutzung zu geben? Seehofer: » Der Staatswald wird in Bayern seit langem nach dem Leitbild einer naturnahen Forstwirtschaft bewirtschaftet. Ziel sind dabei standortgemäße, naturnahe, stabile und leistungsfähige Mischwälder, die besonders anpassungsfähig gegenüber Umweltveränderungen sind und der heimischen Flora und Fauna als Lebensraum dienen. « Ude: » Wir werden auf mehr Personal in der Fläche setzen, die Transparenz in der Bewirtschaftung des Bürgerwaldes erhöhen und das Miteinander sowie das Verständnis für Maßnahmen vor Ort stärken (z. B. Durchforstung mit dem Ziel Waldumbau). Festgelegte Renditeziele für die Staatsforsten werden wir abschaffen. « Aiwanger: » Die BaySF sind ein staatliches Unternehmen, welches nicht nur nachhaltig, sondern auch gewinnbringend wirtschaftet und somit deutlich zur Erhöhung des Staatshaushaltes beiträgt. Allerdings darf neben dem wirtschaftlichen Aspekt die Funktion des Waldes als Erholungsgebiet nicht vergessen werden. « Bause: » Die Bewirtschaftung des Staatswalds ist derzeit zu einseitig auf kurzfristige Gewinnorientierung ausgerichtet, was zu massivem Stellenabbau führte und führt. Das wollen wir ändern. Wenn notwendig, werden wir auch zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Die personelle Durchlässigkeit zwischen Forstverwaltung und BaySF muss gesichert werden. « Zeil: » Wir setzen auf einen integrativen Ansatz, der den Schutz des Waldes und seine Nutzung verbindet. So wird in einer vorbildlichen Weise den Anforderungen an eine nachhaltige Rohstoffversorgung, einen attraktiven Erholungsraum und den Schutz natürlicher Ressourcen auf ganzer Fläche entsprochen. « Wolf: » Umwelt- und Erholungsziele müssen im bayerischen Waldgesetz sowie Staatsforstengesetz gegenüber der rein wirtschaftlichen Holznutzung aufgewertet werden. Dann wären auch die Bayerischen Staatsforsten daran gebunden. Ein Umweltverband sollte im Aufsichtsrat der Staatsforsten vertreten sein. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

7

Wie werden Sie den Beitrag des öffentlichen Waldes durch Biomasseaufbau und CO2- Speicherung für den Klimaschutz stärken? Seehofer: » Der Aufbau klimastabilerer Wälder mit einem breiten Baumartenspektrum ist von zentraler Bedeutung zum Erhalt der Waldfunktionen. In den letzten Jahren sind die Holzvorräte im Wald weiter angestiegen. Zudem werben wir konsequent für die Nutzung von Holz als Baustoff und damit als CO2- Speicher. « Ude: » Die nachhaltige Waldbewirtschaftung mit hohen Totholzanteilen und Methusalembäumen leistet einen enormen Beitrag zum Klimaschutz. Wir müssen darauf achten, dass wir dem Wald nicht mehr Nährstoffe entziehen als verträglich ist. Hier sind die Ampelkarten ein hervorragendes Instrument. « Aiwanger: » Die bayerischen Wälder sind nicht nur als CO2- Speicher von großer Bedeutung, sondern tragen auch als Rohstofflieferant zur Energiewende bei. Wir FREIEN WÄHLER sind der Ansicht, dass durch Nutzung der Wälder der größtmögliche Beitrag zum Klimaschutz erreicht wird. « Bause: » Neben dem 10-Prozent-Ziel, sehen wir die BaySF auch bei der Moor-Renaturierung in der Pflicht. Mehr noch als in Wäldern kann damit CO2 gespeichert werden. Die nachhaltige Holznutzung in langlebigen Produkten trägt zur Speicherung der Emissionen bei. Der Einsatz von Holz als Baumaterial und Werkstoff ist daher deutlich zu erhöhen. « Zeil: » Wir werden uns dafür einsetzen, die Forstpolitik weiter zu entwickeln, so dass Fortschritte beim Waldumbau hin zu mehr Mischwäldern erreicht werden. Ferner lassen sich CO2- Minderungseffekte durch Substitution anderer energieintensiver Baumaterialien durch Holz erzielen. « Wolf: » Wir fordern den Erhalt und den Ausbau ungenutzter Wälder. Gerade ungenutzte Buchenwälder, wie zum Beispiel im Spessart, leisten als CO2-Speicher einen großen Beitrag zum Klimaschutz. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

Landwirtschaft
Für eine ökologische Landwirtschaft ohne Gentechnik!
Bayern verfügt über eine im Bundesvergleich eher kleinteilige bäuerliche Landwirtschaft. Nach den Regeln des ökologischen Landbaus bewirtschaften rund 6.500 Betriebe in Bayern sechs Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Öko-Landbau verzichtet auf synthetische Pestizide und Mineraldünger. Dadurch gelangen weniger Gifte in die Umwelt, Bodenfruchtbarkeit und Artenvielfalt sind höher. Gentechnisch veränderte Pflanzen werden derzeit in Bayern nicht kommerziell angebaut. Jedoch wird insbesondere Gen-Soja in großen Mengen als Futtermittel importiert. Anbau von Gen-Soja auf Monokulturen in den Herkunftsländern, vor allem Argentinien und Brasilien, ist verbunden mit Urwald-Zerstörung, einem massiven Einsatz von Pestiziden und einem Verlust an Biodiversität. Neben Nahrungs- und Futtermitteln werden vermehrt Pflanzen zur Energiegewinnung angebaut; in 2010 bereits auf rund zwölf Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Finanzielle Anreize machen insbesondere den Anbau von Energie-Mais lukrativ. Diese Vermaisung führt regional zu öden Agrarsteppen und bedroht u.a. die Artenvielfalt. Rund die Hälfte der produzierten Lebensmittel landet im Müll – ob bereits beim Bauern auf dem Feld, bei Lebensmittel-Herstellern, im Handel oder später beim Verbraucher. Die Folge: eine riesige Verschwendung an Energie, Wasser, Dünger und Pestiziden, die in die Lebensmittelproduktion geflossen sind.

Greenpeace fordert:
▲ ▲ ▲

den Ausbau einer ökologischen und bäuerlich strukturierten Landwirtschaft den Stopp des Anbaus von Lebensmittelpflanzen für die Energieproduktion Maßnahmen, für einen sinnvolleren und respektvolleren Umgang mit Lebensmitteln
15

1

Welche Maßnahmen planen Sie, um die Öko-Landwirtschaft zu stärken und die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft zu erhöhen? Seehofer: » Wir werden unsere Ökobetriebe weiter verlässlich mit der Umstellungsprämie und der Ökoprämie fördern. Die große Nachfrage nach Bioprodukten wollen wir mit heimischen Erzeugnissen besser befriedigen. Deswegen haben wir das Landesprogramm BioRegio Bayern 2020 initiiert. « Ude: » Wir werden die Förderung des Ökolandbaus verbessern, auch im investiven Bereich. Weiterhin werden wir die Bildung der angehenden Bäuerinnen und Bauern mit einem Pflichtfach Ökolandbau optimieren und die Verbraucher mit einer ausgeweiteten Verbraucherbildung in allen Schulen verstärkt sensibilisieren. « Aiwanger: » Wir sind der Überzeugung, dass der höhere Aufwand bei der Produktherstellung auch vom Verbraucher entsprechend honoriert werden muss. Ein steigender Absatz von Ökoprodukten setzt die Zahlungsbereitschaft der Kunden voraus. Eine besondere Förderung soll aus unserer Sicht nur über weitere Agrar- und Umweltprogramme erfolgen. « Bause: » Der ökologische Landbau ist unser Leitbild für nachhaltige Landwirtschaft. Zur Förderung des Öko-Landbaus braucht es Beratung und Berücksichtigung in der landwirtschaftlichen Schulung und der Ausbildung von Verarbeitungsund Handelsberufen. Die Umstellung auf Öko-Landbau muss finanziell angemessen unterstützt werden. « Zeil: » Wir halten die bestehenden Fördermaßnahmen im Rahmen der Agrarumweltprogramme für gut ausgestaltet und dem Bedarf angepasst. Um noch vorhandene Defizite bei der Vermarktung zu beheben, setzen wir auf die Verstärkung privater Aktivitäten. « Wolf: » DIE LINKE steht für nachhaltige Landwirtschaft, die regionale Wertschöpfung befördert, für die Stärkung der landschaftspflegerischen Aktivitäten nach den Gegebenheiten (Almwirtschaft, grüne Fluss-Auen etc.) und den Zusammenschluss von Bauern z.B. durch Erzeugeroder Absatzgenossenschaften. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

2

Wie stehen Sie zum Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft und welche Position haben Sie zum Einsatz von importierten gentechnisch veränderten Futtermitteln? Seehofer: » Wir wollen keine Gentechnik auf bayerischen Feldern. Bei Importen von Lebensmitteln und Produkten mit gentechnisch veränderten Organismen sind wir für strenge Zulassungsbedingungen und eine klare Kennzeichnung. Mit dem Aktionsprogramm Heimische Eiweißfuttermittel wollen wir unabhängiger von Sojaimporten werden. « Ude: » Wir fordern seit Langem, die Anwendung der Agro-Gentechnik zu verbieten, sowie den Beitritt Bayerns zum Europäischen Netzwerk gentechnikfreier Regionen. Der Eiweißfuttermittelanbau in Drittstaaten ist ökologisch und ethisch oftmals katastrophal, wir werden den europäischen Anbau vorantreiben. « Aiwanger: » Wir setzen uns dafür ein, dass in Europa mittelfristig keine gentechnisch veränderten Nahrungsmittel mehr produziert werden. Bis zur Erreichung dieses Ziels halten wir eine Kennzeichnung aller gentechnisch veränderten Lebensmitteln im Sinne der Verbraucheraufklärung für unerlässlich. « Bause: » Wir lehnen Gentechnik in der Landwirtschaft ab. Sie birgt massive Risiken für Umwelt und Menschen. Auch entstehen Abhängigkeiten von Landwirten gegenüber Gentechnik-Konzernen. Mit uns wird Bayern Mitglied im Netzwerk gentechnikfreier Regionen. Wir sind für die Beibehaltung der Nulltoleranz bei Saatgut, Futter- und Lebensmitteln. « Zeil: » Wir setzen uns für eine verantwortliche Nutzung und weitere Erforschung der modernen Biotechnologie ein. Zudem sollen mit dem – mit Unterstützung der FDP verabschiedeten – Aktionsprogramm Heimische Eiweißfuttermittel Alternativen zu gentechnisch veränderten Soja-Importen nach Bayern gesucht werden. « Wolf: » DIE LINKE lehnt die Agro-Gentechnik ab. Gentechnisch veränderte Pflanzen sollen weder auf dem Acker wachsen, noch in Futter- oder Lebensmitteln verarbeitet werden. Dies gilt auch für den Import von gentechnisch veränderten Lebensmitteln. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

3

Welche Maßnahmen planen Sie gegen die Vermaisung der Landschaft und wie stehen Sie zum Anbau von Energiepflanzen in Bayern? Seehofer: » Mais ist unsere leistungsfähigste Energiepflanze. Sie verwertet Stickstoff besonders effizient, nutzt Sonnenenergie effektiver als andere Kulturpflanzen. Maisverzicht bedeutet mehr Flächenbedarf. Der Einsatz von Mais in Biogasanlagen wurde auf max. 60 Prozent begrenzt. Zudem fördern wir die Erforschung alternativer Energiepflanzen. « Ude: » Ohne Energiepflanzen wird die Energiewende nicht gelingen, jedoch gerät der Silomais zunehmend in die Kritik. Wir werden verstärkt in die Forschung von Energiepflanzen investieren, insbesondere von mehrjährigen Pflanzen mit einer hohen Wertigkeit für die Bienen (z. B. durchwachsene Silphie). « Aiwanger: » Die FREIEN WÄHLER erkennen den Wert der Maispflanze an, denn sie ist nicht nur hinsichtlich der Energiebilanz wertvoll für die Landwirtschaft. Jedoch sind wir auch der Ansicht, dass verstärkt nach Alternativpflanzen geforscht werden muss, um dauerhaft ein vielfältiges Landschaftsbild zu gewährleisten. « Bause: » Der Anbau nachwachsender Rohstoffe ist für viele Landwirte ein extra Standbein. Dies darf nicht die Lebensmittelerzeugung verdrängen. Die Biogas-Nutzung muss ökologischer werden: z.B. durch eine sinnvolle Fruchtfolge bei Energiepflanzen. Eine weitere Zerstörung von Grünland durch Umbruch zu Maisäckern ist nicht mehr zu akzeptieren. « Zeil: » Die FDP hat sich für die Anpassungen des ErneuerbareEnergien-Gesetzes (EEG) stark gemacht, um Fehlförderungen zu vermeiden. Zudem haben wir uns im Rahmen einer Initiative im bayerischen Landtag für die Erforschung alternativer Energiepflanzen eingesetzt. « Wolf: » Der Vermaisung der Landschaft muss durch eine Reform des EEG begegnet werden. Den Anbau von Energiepflanzen unterstützen wir nur für regionale Kreisläufe. Gradmesser sind die nachhaltig zur Verfügung stehenden Flächenpotentiale, wobei der Nahrungsmittelanbau Vorrang hat. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

4

Welche Maßnahmen planen Sie, damit weniger Lebensmittel bei Bauern und Herstellern, im Handel und beim Verbraucher im Müll landen? Seehofer: » Lebensmittel sind hochwertige Güter und dürfen nicht achtlos verschwendet werden. Wir wollen die Menschen für den Wert und guten Umgang mit Lebensmitteln sensibilisieren und Information, z. B. über Haltbarkeit, verbessern. Wir sagen der Wegwerfmentalität den Kampf an und halten am Ziel zur Halbierung der Lebensmittelabfälle fest. « Ude: » Auch hier muss, neben den regulatorischen Vorgaben für den Einzelhandel, die Sensibilität der Verbraucher gestärkt werden, was wir mit unserem Schulfach Alltagsund Lebensökonomie jahrgangsunabhängig und über alle Schularten hinweg erreichen werden. « Aiwanger: » Wir fordern die Einführung eines Schulfachs mit gezielter Vermittlung von Alltagswissen. Ein Konzept, das Kindern in allen Schularten die Möglichkeit gibt, Wissen über Ernährung und Gesundheit, Umgang mit Geld oder verantwortungsbewussten Konsum zu erwerben, würde massiv zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung beitragen. « Bause: » Unser Ziel ist, die Lebensmittelverschwendung bis 2020 zu halbieren. Wir fordern: Agrarsubventionen abschaffen, die auf Masse statt Klasse setzen. Handels- und Qualitätsnormen müssen überwunden werden. Verbrauchern muss bedarfsgerechtes Einkaufen und Essen möglich werden. Ernährungsbildung an Schulen und Kitas wollen wir stärken. « Zeil: » Hier brauchen wir Maßnahmen, die zur größeren Wertschätzung von Lebensmitteln führen. Wir setzen vor allem auf verstärkte Information aller Beteiligten – von Landwirtschaft, Industrie und Handel bis hin zu Verbrauchern und Großverbrauchern. Im Mittelpunkt der Bemühungen müssen private Haushalte stehen. « Wolf: » Mehr Transparenz in der Lebensmittelkette. Größere Lebensmittelunternehmen müssen ihre Warenbilanz offenlegen. Güteklassen und Vermarktungsnormen sind aufzuheben. Regionale Erzeugung und Verarbeitung ist zu fördern. Solche Strukturen vermindern durch kurze Wege die Lebensmittelverschwendung. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

Erneuerbare Energien
100 % Erneuerbare Energien bis 2050
Um die Klimaschutzziele zu erreichen, muss der Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Ausstieg aus der Kohle wie auch der Atomkraft entschlossener angegangen werden. Wirtschaftlich ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien ein Gewinn, da sie mittlerweile, alles eingerechnet, kostengünstiger Strom produzieren als Atomkraftwerke. Der Vorrang der Erneuerbaren Energien muss landesplanerisch weiter gestärkt werden. Wir brauchen einen Masterplan für die Energiewende in Bayern, in dem auch für die Übergangszeit flexible Gaskraftwerke ihren Platz finden, um Stromschwankungen bei Erneuerbaren Energien wie Wind und Sonne auszugleichen. Während Atom- und Kohleenergie aufgrund ihrer Risiken kurz- und mittelfristig auslaufen müssen, wird Erdgas im Energiesystem als Übergang bis zur vollständigen Versorgung mit Erneuerbaren Energien noch etwas länger benötigt. Wir brauchen Investitionen in dezentrale Kraftwerke und Speichertechnologien, die zudem noch die regionale Wertschöpfung stärken. Parallel dazu muss das Stromnetz den neuen Anforderungen angepasst werden.

Greenpeace fordert:
▲▲▲

100% Erneuerbare Energien bis 2050 Anpassung des Stromnetzes im Zuge der Energiewende Erhalt und Ausbau flexibler Gaskraftwerke als Übergang
21

1

Welche Position haben Sie hinsichtlich des Erneuerbaren Energie-Gesetzes (EEG)? Seehofer: » Nach dem rasanten Zubau der letzten Jahre muss das EEG weiterentwickelt werden. Unsere Ziele sind: Erneuerbaren Energien durchgängig marktfähig zu machen und verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die Investitions- und Planungssicherheit gewährleisten. Dabei darf es keine Eingriffe in Bestandsanlagen geben. « Ude: » Wir wollen eine grundlegende Reform des EEG, die den Ausbau langfristig und berechenbar sichert, die konsequent die Kosten begrenzt und die Strompreise im Blick hat. Deshalb muss das EEG so ausgerichtet werden, dass eine Fehlsteuerung zukünftig ausgeschlossen ist. « Aiwanger: » Eine baldige Reform des EEG ist zweifellos erforderlich. Eine Reform darf aber nicht den Wesensgehalt des EEG aushöhlen. «

FW

SPD

CSU

Bause: » Das EEG unterliegt sinnvollerweise immer wieder einer Novellierung. Die Grundsätze des Einspeisevorrangs mit garantierten Vergütungssätzen sollen auf absehbare Zeit noch erhalten bleiben. Die zunehmende Subventionierung von Großverbrauchern durch das EEG muss deutlich reduziert werden. « Zeil: » Es ist eine grundlegende Reform des EEG erforderlich. Dabei bevorzugen wir anstelle einer staatlichen Preissteuerung eine innovationsfreundliche Mengensteuerung. Vertrauensschutz und die Erhaltung von Bestandsförderungen müssen bei einer EEG-Reform gewahrt sein. « Wolf: » Die zentralen Säulen des EEG – vorrangige Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien und garantierte, kostenorientierte Vergütungssätze – müssen erhalten, Industrie-Rabatte bei der EEG-Umlage abgebaut werden. Eine EEG-Reform muss den Beitrag Erneuerbarer Energien zur Versorgungssicherheit stärken. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

2

Welche konkreten Planungen haben Sie, um die Energiewende in Bayern weiter voranzutreiben? Seehofer: » Für einen erfolgreichen Fortgang der Energiewende ist es unabdingbar, die nächsten Schritte eng mit dem Ausbau der Stromnetze, der Speicher und den anderen Energieträgern zu verzahnen. Ein geschicktes Ineinandergreifen unterschiedlicher Elemente stabilisiert die Versorgung und entlastet die Verbraucher von Kosten. « Ude: » Der Dreiklang aus Einsparung, Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien ist Grundlage der Energiewende. Die zentralistische Energieversorgung muss dezentral werden. In Bayern fehlen ein differenzierter Projektplan und konkrete Umsetzungsschritte. Bayern soll eine führende Rolle bei den Abstimmungen zwischen Bund und Ländern einnehmen. « Aiwanger: » Wir fordern den Masterplan zur Energiewende, der Wechselwirkungen von Netzausbau, Ausbau der Erneuerbaren, Energiespeicher, Lastmanagement und Energieeffizienzmaßnahmen sowie das Abschalten von Atom- und fossil betriebenen Kraftwerken berücksichtigt. Eine weitere Forderung ist ein Energieministerium, das Kompetenzen bündelt. « Bause: » Wir brauchen verlässliche Planungsgrundlagen, damit vor Ort naturverträglich in die Energiewende investiert werden kann. Der Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung, die Ökologisierung der Biogasnutzung sowie der Ausbau der Erneuerbaren Energien im Wärmebereich durch ein eigenes Landesgesetz sind weitere Punkte. « Zeil: » Der weitere Ausbau der Erneuerbaren Energien muss intelligent erfolgen. Die Verwendbar- und Speicherbarkeit des erzeugten Stroms muss im Vordergrund stehen und volatile Überkapazitäten vermieden werden. Der Fokus liegt auf dem Netzausbau, der Schaffung eines Kapazitätsmechanismus und der Einsparung von Energie. « Wolf: » Das Abschalten moderner Gaskraftwerke in Bayern muss gesetzlich untersagt werden. Der Ausbau Erneuerbarer Energien soll forciert und ein Energiesparprogramm aufgelegt werden. Wir wollen das Tempo energetischer Gebäudesanierung verdoppeln und fordern ein Austauschprogramm für Nachtspeicheröfen. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

3

Wie sehen Ihre Planungen für den weiteren Ausbau des Stromnetzes in Bayern aus? Seehofer: » Unser Ziel ist es, den Ausbau der Übertragungsnetze zu beschleunigen und die Verteilnetze mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnik zu intelligenten Netzen weiterzuentwickeln. Bei Projekten des Netzausbaus sollen betroffene Bürger frühzeitig eingebunden und beispielsweise durch Bürgeranleihen beteiligt werden. « Ude: » Einsparungsanstrengungen werden den Ausbau der Energienetze nicht überflüssig machen. Der Netzausbau ist mit einer öffentlichen Beteiligung an den Betreibergesellschaften abzusichern. Basisenergieversorgung und Netzausbau funktionieren nur gemeinschaftlich in einem nationalen Netzverbund und mit grenzüberschreitender Zusammenarbeit. « Aiwanger: » Um Kosten für den Netzausbau zu reduzieren und den Ausbau der Höchstspannungsnetze zu minimieren, müssen regenerative Kraftwerke dort gebaut werden, wo Strom gebraucht wird. Dazu muss auf Basis von intelligenten Stromnetzen, Ausbauzielen und -szenarien eine Verteilnetzstudie für Nieder-, Mittel- und Hochspannung erstellt werden. « Bause: » Vorrangig ist das Verteilnetz auszubauen und schrittweise in ein intelligentes Netz umzubauen. Beim Übertragungsnetz halten wir eine neue Leitung zwischen Thüringen und Bayern für sinnvoll. Ob und in welchem Umfang großräumige Hochspannungs-Übertragungsleitungen in Deutschland sinnvoll sind, sollte heute noch nicht festgelegt werden. « Zeil: » Wir wollen den unverzüglichen Ausbau der geplanten Hochspannungsleitungen nach Bayern sowie den bedarfsgerechten regionalen Leitungs- und Verteilnetzausbau auf Basis des bayerischen Netzausbauplans. Wir setzen auf die Entwicklung intelligenter Netzsteuerung und auf mehr Akzeptanz bei den Bürgern. « Wolf: » Der Umbau der Stromnetze muss vom Ziel einer erneuerbaren Vollversorgung her konzipiert werden. Er muss zukünftige Stromspeicher und ein Lastenmanagement bei großen Stromverbrauchern berücksichtigen. Dies wollen wir nicht der Willkür privater Firmen überlassen, die Netze gehören in öffentliche Hand. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

Atomkraft
Ausstieg aus der Atomenergie zügig umsetzen!
Nach Willen der Bundesregierung werden noch bis 2022 Atomkraftwerke in Deutschland weiterlaufen. Bis dahin besteht weiterhin täglich das Risiko eines schweren Reaktorunfalls. Nach wie vor fallen jährlich hunderte Tonnen gefährlichen Atommülls an. Die Entsorgung dieser strahlenden Altlasten, die nach uns noch Generationen weiter tragen müssen, ist in Deutschland und auch weltweit immer noch ungelöst. Nachdem Jahrzehnte lang der geologisch ungeeignete Salzstock im niedersächsischen Gorleben als Endlagerstätte gehandelt wurde, soll nun die Suche nach einem geeigneten Endlager neu beginnen. Doch nach wie vor fehlt in dem Suchprozess eine ausreichende Beteiligung der Bürger und es besteht weiterhin die Gefahr, dass Gorleben als Standort durchgesetzt werden soll.

Greenpeace fordert:
▲▲

Stopp der Atommüllproduktion: Atomausstieg zügig umsetzen! Eine wirklich ergebnisoffene Endlagersuche ohne Gorleben und mit Beteiligung der Bürger
27

1

Übernimmt Bayern Verantwortung für die sichere Endlagerung hochradioaktiven Atommülls? Seehofer: » Ein geeignetes Endlager für radioaktive Abfälle zu finden, ist für uns ein Gebot der Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen. Die Suche erfolgt derzeit bundesweit. Aus geologischen Gründen erscheint jedoch Bayern hierfür nicht geeignet. « Ude: » Die SPD in Bayern ist für den sofortigen Beginn eines Endlagerauswahlverfahrens unter Beteiligung von Wissenschaftlern und der Bevölkerung vor Ort. Es sollen vorab transparente Sicherheitskriterien definiert und dann ein geeigneter Standort gefunden werden. Diese Vorgehensweise schließt alle Bundesländer in die Suche mit ein. « Aiwanger: » Bayern muss grundsätzlich, wie alle Bundesländer, die Verantwortung für eine sichere Endlagerung hochradioaktiven Atommülls übernehmen. Allerdings kommt es auf die jeweiligen geologischen Gegebenheiten an. Eine oberirdische Nachsorge, wie in vielen europäischen Nachbarländern, ist wohl zwingend. « Bause: » Bayern muss zur Verantwortung bei der Entsorgung gedrängt werden. In der Vergangenheit wurde hochaktiver Atommüll einfach ins Ausland oder nach Gorleben transportiert. Wir wollen eine wissenschaftlich fundierte und transparente Suche nach einem Endlager in ganz Deutschland – ohne Ausnahmen. « Zeil: » Wir sind für die ergebnisoffene Suche nach einem Endlagerstandort. Allerdings hat Bayern mit dem höchsten Kernenergieanteil in Deutschland über Jahrzehnte die höchste Verantwortung und die Lasten der Kernenergie auf sich genommen. « Wolf: » Ja, das ist notwendig. Wir müssen in allen Belangen an die Allgemeinheit denken und ohne Vorbehalte untersuchen, wo die sicherste und damit beste Endlagerstätte ist. In Bayern wurde und wird sehr viel Atommüll produziert: Wir haben nicht das Recht, uns hier aus der Verantwortung zu stehlen. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

2

Wie sichern Sie die Abschaltung des AKW Grafenrheinfelds im Jahr 2015 im Hinblick auf die Versorgungssicherheit? Seehofer: » Für eine sichere Energieversorgung muss vor allem der Netzausbau vorangetrieben werden. Vordringlichstes Projekt ist hier die Fertigstellung der Thüringer Strombrücke bis Ende 2015. Zudem benötigen wir Reservekapazitäten in Form von bestehenden und neuen, modernen Kraftwerken, die die Grundlast sichern. « Ude: » Unsere Stromexporte erreichten 2012 einen Höchststand. Überkapazitäten führen zu sinkenden Börsenstrompreisen, einer Erhöhung der EEG-Umlage und so zum Preisanstieg für Verbraucher. Die Versorgungssicherheit kann nach Stilllegung durch Zusatznutzung von relativ sauberen, modernen Gaskraftwerken in Spitzenzeiten gewahrt werden. « Aiwanger: » Wir sehen in der Abschaltung des AKWGrafenrheinfelds keine Lücke in der Versorgungssicherheit. Wenn Lücken entstehen, könnten diese mit vorhandenen und regelbaren Gaskraftwerken kurzfristig überbrückt werden. Ein fokussierter Kapazitätsmarkt ist einzuführen. « Bause: » Unserer Ansicht nach ist die Versorgungssicherheit durch eine Abschaltung von Grafenrheinfeld nicht gefährdet. Daher treten wir für eine frühere Abschaltung ein. Erst kürzlich stillgelegte hochmoderne Gaskraftwerke (z.B. Irsching) können die Versorgungssicherheit gewährleisten. « Zeil: » Wir setzen uns für die schnelle Fertigstellung der Thüringer Strombrücke ein, damit die Energieerzeugungsüberschüsse aus Ostdeutschland für Bayern nutzbar gemacht werden können. Damit kann das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld vereinbarungsgemäß und zeitgerecht im Jahr 2015 abgeschaltet werden. « Wolf: » Die Stromversorgung bleibt sicher, wenn das AKW Grafenrheinfeld 2015 vom Netz geht. Dafür muss dem angedrohten Abschalten (moderner) Gaskraftwerke rechtlich ein Riegel vorgeschoben werden, der Ausbau erneuerbarer Energien forciert und eine Energiespar-Offensive in Bayern angestoßen werden. «

DIE LINKE

FDP

B 90/GRÜNE

FW

SPD

CSU

Die Reihenfolge der Parteien ergibt sich aus dem Wahlergebnis der letzten Bayerischen Landtagswahl im Jahr 2008.

Greenpeace München, Frohschammerstr. 14, 80807 München, muenchen@greenpeace.de, www.greenpeace-muenchen.de Politische Vertretung Berlin Marienstraße 19-20, 10117 Berlin, Tel. 030 / 30 88 99-0 V.i.S.d.P Dorit Piotrowski Text / Redaktion Sabine Brinkop, Franziska Buch, Sabrina Schröpfer, Beate Frankowsky, Hans Pazier, u.a. Fotos S.4 Oliver Soulas; S.13 Michael Kunkel; S.14 Thomas Porter; S.20 / 25 Paul Langrock; S.26 Frank Hormann; alle © Greenpeace; Portraitfotos: CSU; SPD / Susie Knoll; Freie Wähler; Bündnis 90 /  Die Grünen / Hans-Jürgen Staudt; FDP; DIE LINKEN Gestaltung Der Plotterraum, Rethedamm 8, 21107 Hamburg Druck Reset, Virchowstraße 8, 22767 Hamburg Auflage 5000 Exemplare Stand 08 / 2013 Zur Deckung unserer Herstellungskosten bitten wir um eine Spende: GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ 430 609 67, KTO 33401; BIC GENODEM1GLS, IBAN DE49 4306 0967 0000 0334 01

Impressum

Gedruckt auf 100 % Recyclingpapier

Wahlkompass Umweltpolitik Wird die nächste Landesregierung in Bayern
sich glaubhaft für den weiteren Ausbau der Energiewende einsetzen? eine ökologisch und nachhaltige Landwirtschaft ohne Gentechnik verstärkt fördern? und den Waldschutz vorantreiben?
▲ ▲ ▲

Greenpeace ist international, überparteilich und völlig unabhängig von Politik, Parteien und Industrie. Mit gewaltfreien Aktionen kämpft Greenpeace für den Schutz der Lebensgrundlagen. Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland spenden an Greenpeace und gewährleisten damit unsere tägliche Arbeit zum Schutz der Umwelt.

Kein Geld von Industrie und Staat

E 0102 1

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful