Thomas Einsingbach | Die Nase des Chinesen

5. Voll grün oder eigentlich fast rot?

Mittwoch, 13.00 Chlamydien-Infektion. Vielleicht Lues. Der Besuch bei Doktor Alexander Jaschinski hatte ihre schlimmsten Befürchtungen bestätigt. Zu allem Überfluss stand außerdem noch ein Telefontermin mit Doktor Preissler, dem undurchschaubaren

Vorstandsvorsitzenden der Borrelius Medien AG, an. Dieser Tag entwickelte sich zu einem jener Tage, die man am besten schnell vergessen sollte. Der Aufprall kam hart und ohne Vorwarnung. Beatrices Oberkörper schleuderte nach vorne, wurde dabei nach oben gedrückt, dann vom Gurtsystem abgefangen. Ihr Hinterkopf ruckte im selben Moment nach hinten und schlug gegen die Kopfstütze. Eine Aktenmappe klatschte gegen die Windschutzscheibe, das in Klarsichtfolie eingeschlagene Blumenbouquet schoss, vom Rücksitz kommend, gegen das Armaturenbrett und fiel knirschend in sich zusammen. Im Rückspiegel sah Beatrice das Dach eines flachen schwarzen Sportcoupés, das unwirklich nah am Heck ihres 28

Ihre Knie zitterten. Es war kurz nach eins. Er trug eine schwarze Blousonjacke. „Büroschlampe. Im Gegenteil. „Ich glaub’s nicht. Sein rechter Arm schnellte nach vorn. Soll das ’ne Brille sein? Was hast du gesehen? Nix hast du gesehen. Wir rufen die Polizei. Sie öffnete ihren Gurt und stieg aus. „Ein Arschloch bist du! Guck dich an. Sie drehte sich zur Seite und sah auf die Uhr. seine Finger schienen jeden Moment nach Beatrice zu greifen. fauchte Orhan. „Scheiße! Eigentlich fast rot! Was soll das sein? Die Ampel war grün. Seine schwarzen nackenlangen Haare waren zu einem Zopf zusammengebunden. ein kleiner älterer Mann mit einer dicken Brille näherte sich. Sie schätzte ihn auf Mitte dreißig. widersprach Beatrice. Voll Grün heißt voll fahren. Beatrice roch seinen Atem. Basketballschuhe und eine graue Sporthose aus glänzendem Material. Du guckst nicht weg. Du siehst voll scheiße aus. Justiziar bei Wendemann und Söhne. Sie sind aufgefahren. „Ich habe alles genau gesehen.Thomas Einsingbach | Die Nase des Chinesen Geschäftswagens klebte. Blinder Wichser. Ich bleibe so lange bei Ihnen. dass der Abstand zwischen beiden auf wenige Zentimeter zusammenschnurrte. Müller-Kleinlich. Voll grün. Sie wunderte sich. Fick dich!“ Beatrices Unfallgegner 29 . desto ruhiger wurde sie. Wer hat dich eingeladen?“ Der kleine Mann im grauen Anzug wandte sich Beatrice zu. Allerdings fühlten sich ihre Nackenmuskeln verspannt an. Sie empfand keine Angst vor diesem Mann. Schon vergessen?“ Orhan stürmte auf Beatrice zu und schob seine Stirn so dicht heran. „Hören Sie“. Sie waren nahezu gleich groß. der mit seinem Mobiltelefon den Unfall meldete. wenn ich mit dir rede!“. je näher er ihr kam. Wo hast du Führerschein gekauft? Die Ampel war voll grün!“ „Sie war gelb … eigentlich fast rot …“. Die Ampel stand auf rot. Auffahrunfall.“ Er reichte Beatrice eine Visitenkarte. Eine Mischung aus Zigarettenrauch und Pfefferminze. „Gestatten. „Die Lage ist klar. der wild mit den Armen ruderte. Ihr Puls klopfte in den Schläfen.“ Die Gräfin griff mechanisch nach einer ihrer Karten im Seitenfach der Handtasche und drückte sie Müller-Kleinlich in die Hand. Sie stand einem Mann gegenüber.“ „Was willst du? Die Ampel war grün.

Zwei mächtige Auspuffrohre. Vermutlich ein Ausländer. „Junger Mann. Vollprozentig grün. Der glitzernde Kühlergrill zerquetscht. Phallussymbole aus blitzendem Chrom. „Frau Stackelberg. niemand hat sich verletzt … ich versuche.Thomas Einsingbach | Die Nase des Chinesen ging auf seinen Wagen zu und trat mit voller Wucht gegen das linke Vorderrad. was das ist? Das ist ein Chevy Camaro Black Concept. In einer halben Stunde musste sie im Verlag sein. ein Unfall … nein. ich weiß.“ „Aaaaah! Scheiße!“ Eine Faust krachte auf das Dach des demolierten Sportwagens. Grüner ging’s nicht. Ich glaub’s einfach nicht. welch erbärmliche Kreatur ihr da gegenüberstand. Dunkel getönten Seitenscheiben. Und die Nutte findet das Gas nicht. Es ist niemandem etwas passiert. Der Aufprall musste mit hoher Geschwindigkeit erfolgt sein. hier so schnell wie möglich wegzukommen. Ihre Knie hatten aufgehört zu zittern und fühlten sich wieder stabil an. Der rechte vordere Kotflügel verklemmt unter Beatrices robustem Geländewagen. das Telefonat mit Doktor Preissler … mir ist etwas dazwischengekommen. Ich bin’s … ja. Sonderlackierung. Nur Blechschäden! Willst du mich ficken? Weißt du. Walzenbreite Niederquerschnittreifen auf glänzenden Felgen. Der Nacken schmerzte allerdings und fühlte sich steif an. Wer von hinten kommt … Wenn Sie so weitermachen. 305 PS. noch dazu einer der übleren Sorte.“ 30 . Überall Glassplitter. Hast du die Felgen von meiner Lady gesehen? Hast Du sie gesehen? Und du machst hier einen auf Blechschäden? Fick dich!“ Müller-Kleinlich schaltete sich ein. gab sich Beatrice sachlich und dachte. Die mattschwarze Fronthaube aufgerissen. Sie nahm ihr Mobiltelefon aus der Handtasche und wählte die Nummer des Verlags. Soll ich jetzt laufen?“ „Jetzt kommen Sie aber mal zu sich. „Scheiße! Das Auto ist voll am Arsch. Zermalmte Scheinwerfer. bekommen sie zusätzlich eine Anzeige wegen Beleidigung. „Du hast voll die Scheiße im Hirn. Yamaguchi-Sound-System. das verbogen und unnatürlich weit eingeschlagen teilweise von der verformten Karosserie verdeckt war. Die Lage ist glasklar. Dieser Kretin brachte ihren ganzen Terminplan durcheinander. beruhigen Sie sich endlich. Die Zeit der Gräfin war knapp bemessen. Alles nur Blechschäden“.

Thomas Einsingbach | Die Nase des Chinesen „Beleidigung? Du kleines graues Arschloch. Du beleidigst mich! Wer von hinten kommt! Ich fick dich gleich mal von hinten!“ In diesem Moment hielt ein Streifenwagen hinter dem zerquetschten Camaro. 31 . Zwei weibliche Polizeibeamte stiegen aus.