You are on page 1of 34

Das Kegon Sutra 8

Das Buch von Bodhisattva „Weisheitskopf”

Bodhisattva „All-Begnadeter” stellte in Versen eine Frage an Bodhisattva „Weisheitskopf”, der tiefe Einsicht und reine Tugend hat: „Lieber Sohn Buddhas! Ich habe über die reinen Handlungen des Bodhisattva gesprochen, die von allen Buddhas gepriesen werden. Aber es gibt noch viele andere wunderbare Handlungen großer Männer. Die Tugend dieser Handlungen ist groß und weit. Du sollst davon erzählen!” Bodhisattva „Weisheitskopf” antwortete darauf: „Lieber Sohn Buddhas! Höre mir zu! Die Tugend des Bodhisattva ist unermeßlich und unbegrenzt. Ich will nach meinen Kräften ein wenig darüber sprechen. Was ich erzählen kann, ist gleichsam nur ein Tropfen des großen Meeres. Wenn der Bodhisattva mitten im Kreislauf von Geburt und Tod sich zum ersten Male entschlossen hat, strebt er allen Ernstes nach der obersten Weisheit. Er ist nun fest, hart und unerschütterlich. Die Tugend seiner Entschlossenheit ist in diesem Augenblick grenzenlos weit und groß. Wenn Buddha selbst darüber auch bis zum Ende der Zeiten erzählen wollte, wäre sie doch nie zu erschöpfen, geschweige denn in unermeßlichen, unzählbaren und unbegrenzten Äonen. Der Bodhisattva vollendet die „sechs Fahrkünste zum anderen Ufer” und die Tugenden auf den „Zehn Stufen des Bodens” [vom Bodhisattva]. Wenn auch alle Buddhas in allen zehn Richtungen über diese Tugend-Wolke reden wollten, wären sie doch nie zu erschöpfen. Ich erzähle bloß ein kleines Stück von den Tugenden eines Bodhisattvas. Es ist gleichsam so wie die Spur eines in der Luft fliegenden Vogels, oder wie ein Stäubchen auf der großen Erde. Die erste Entschlossenheit des Bodhisattva ereignet sich nie ohne Ursache und Gelegenheit. Sie ist die große Tugend des geraden Geistes. Der Bodhisattva glaubt in seinem tiefen und reinen Herzen an Buddha, die heilige Lehre und die heilige Gemeinde. Auf Grund seines ehrfurchtsvollen Glaubens an diese heiligen „Drei Schätze” kann er sich entschließen, nach der obersten Weisheit zu streben. Er verlangt nie nach weltlichen Freuden oder noch weltlichen Gütern. Er

— 180 —

verlangt weder seine eigene Ruhe noch weltlichen Ruhm. Er vernichtet das Leiden der Lebewesen und schwört einen heiligen Eid, diese restlos zu erretten. Deswegen entschließt er sich zum ersten Male, nach der obersten Weisheit zu streben. Der Bodhisattva will die Lebewesen vom Leiden befreien und ihnen Freude geben. Er will alle Länder verherrlichen und unermeßlich vielen Buddhas ehrerbietig dienen. Er will die heilige Lehre aufrechterhalten und auf dem obersten Wege fortschreiten, um die oberste Weisheit zu erreichen. Deshalb entschließt er sich zum ersten Male. Sein tiefer Geist und sein reiner Glaube sind unzerstörbar. Die Ehrfurcht vor allen Buddhas, der heiligen Lehre und der heiligen Gemeinde ist die Ursache der ersten Entschlossenheit. Der tiefe Glaube an die Buddhas, an die heilige Lehre und an den Weg des Bodhisattva, also das herzliche Verlangen nach der Buddha-Weisheit, - das ist der Ursprung der ersten Entschlossenheit. Der Glaube ist der Ursprung des heiligen Weges und die Mutter der Tugend. Der Glaube ernährt alles Gute und vernichtet allen Zweifel. Er offenbart und pflegt den obersten Weg. Der reine Glaube ist fleckenlos und unerschütterlich. Er vernichtet den Hochmut und pflegt die Ehrfurcht. Der Glaube ist die erste Sache in der Schatzkammer. Er ist die reine Hand, die vieles Gute sammelt. Der Glaube verläßt alle unsauberen Neigungen und erfaßt die tiefen Lehren. Der Glaube bringt eine Tugend nach der anderen hervor und gelangt endlich zu dem Bereich Buddhas. Viele Tugendkräfte werden durch den Glauben gereinigt und geschärft. Die Kraft des Glaubens ist stark und unzerstörbar. Alles Böse wird vernichtet und der heilige Schatz wird gewonnen, der Schatz, den Buddha einmal ohne Lehrer gefunden hat. Grenzenloser Glaube an die heilige Lehre kann die acht gefährlichen Schwierigkeiten* überwinden und über viele teuflische Gegenden hinausgehen. Der Glaube ist die Offenbarung des obersten Erlösungsweges. Der Glaube ist der unsterbliche Same aller Tugenden, woraus der Baum der obersten Weisheit emporwachsen wird. Der Glaube ernährt die vortrefflichste Weisheit und läßt sämtliche Buddhas in die Erscheinung treten. Unter allen Handlungen ist der Glaube die vortrefflichste und schwierigste.
______________ * Die acht Schwierigkeiten sind die folgenden Arten des Übels, derentwegen man den heiligen Buddha nicht sehen und die heilige Lehre nicht hören kann: — 1. Die höllische Gegend. z. Die tierische Gegend. 3. Die hungrige Gegend. 4. Eine himmlische Gegend der längsten Lebensdauer. 5. Die entlegenste Gegend. 6. Blind, taub, stumm. 7. Weltliche Klugheit und Listigkeit. 8. Vor und nach der Buddhas Erscheinung.

— 181 —

* Wenn man sich entschließt. Wer an sämtliche Buddhas herzlich glaubt. Wenn sämtliche Organe gereinigt und geschärft sind. der freut sich an der wunderbaren Lehre. Wer freudig. Wenn man von allen Buddhas geschützt wird. wird man von allen Buddhas geschützt. kann man zu allen Dingen keine Neigung haben. Man soll die reinen Gebote in vollendeter Weise beobachten. ohne müde zu werden. ist die Kraft des Glaubens unerschütterlich. kann man sich von allen bösen Führern entfernen. wird von sämtlichen Buddhas gepriesen. hart.Er ist gleichsam so wie jene seltsame Blume. ist der. kann man zur wunderbaren Erlösung gelangen. Wenn man die Wirkungszusammenhänge begreift. — 182 — . Wenn man in der heiligen Familie Buddhas geboren wird. ** Bis hier ist die Rede von der Rangordnung der Zehn-Bleibensstufen. nach der obersten Weisheit zu streben. Wer an die heilige Lehre Buddhas glaubt. Wenn man zu allen Dingen keine Neigung hat. nach der obersten Weisheit zu streben. werden alle leiblichen und geistigen Organe gereinigt und geschärft. Wenn der Glaube fest. und unzerstörbar ist. Wenn man sich guten Führern nähert. Wenn der Glaube fest. kann man in der heiligen Familie Buddhas geboren werden. um sich die Tugend Buddhas anzueignen. der alle Wünsche befriedigen kann. Wer die reinen Gebote befolgt. dessen Glaube ist fest. Wenn man einen tiefen und reinen Geist hat. der kann die reinen Gebote beobachten und der heiligen Lehre nachfolgen. kann man die Wirkungszusammenhänge begreifen. dessen Glaube geht über alles menschliche Denken hinaus. der Stimme Buddhas zuhört. welcher von allen Buddhas und weisen Menschen gepriesen wird. Wer aber die Gebote beobachtet und der heiligen Lehre nachfolgt. Wenn man viele Tugenden sammelt. die nur einmal in tausend Jahren aufblüht. der hört den Worten Buddhas freudig zu. Wenn man sich übt. hart.** Wenn man den wunderbaren obersten Geist erlangt ______________ * Bis hier ist die Rede von der Einführungsmethode zur Zehn-Bleibensstufen. kann man sich eifrig üben. kann man den tiefen und reinen Geist erreichen. und unerschütterlich ist. kann man unermeßlich viele Tugenden ansammeln. hart und unzerstörbar. oder wie der Edelstein. kann man sich entschließen. kann man sich guten Führern nähern. Die Gebote sind der Grund der obersten Weisheit. Wenn man zur wunderbaren Erlösung gelangt. Wer an sämtliche Buddhas herzlich glaubt. kann man den wunderbaren obersten Geist erlangen. Wer an die heilige Gemeinde herzlich glaubt. der kann dem Vortrefflichsten seltene Dinge opfern. Wer dem Vortrefflichsten seltene Dinge opfert. Wenn man sich von bösen Führern entfernt.

kann man sämtliche Fahrkünste zum anderen Ufer ausüben. [6. ** Bis hier ist die Rede von der Rangordnung der Zehn-Umwendungsstufen. Wer alle Lebewesen zur Vollendung führen kann. „Boden der Flamme”] Wer sich am meisten anstrengt. Wenn man alle Fahrkünste zum anderen Ufer ausübt. der kann unerschöpfliche Beredsamkeit bekommen. der kann sich immer eifriger anstrengen. [5. Wer im Kreislauf von Geburt und Tod angstlos leben kann. [4. kann man das „Große Fahrzeug” vollenden. der kann die „vier ______________ * Bis hier ist die Rede von der Rangordnung der Zehn-Handlungsstufen. Wenn man das „Große Fahrzeug” vollendet. der freut sich immer an der tiefen Lehre. kann man immer sämtliche Buddhas in allen zehn Richtungen schauen. „Boden der Freud”] Wer sich an der tiefen Lehre freut. der kann mitten im Kreislauf von Geburt und Tod angstlos leben. dessen große Barmherzigkeit ist unerschütterlich. [1. Wenn man allen Buddhas die Wahrheit als Opfer darbietet. der kann die Weisheit der Vollendung aller Lebewesen erreichen.* Wenn man die Unvergänglichkeit aller Buddhas begreift. [2. kann man die unzerstörbare Geisteskonzentrierung der Buddha-Andacht erlangen. Wenn man in der unzerstörbaren Geisteskonzentrierung lebt. Wer alle Lebewesen erretten kann. der kann alle Arten der göttlichen Wunderbarkeit erreichen. [3. der kann sämtliche Handlungsweisen der Lebewesen begreifen. der überwindet Eigendünkel und Zuchtlosigkeit. „Boden der Reinigung”] Wer sich von weltlichen Falschheiten befreit. „Boden der Schwierigkeitsüberwindung”] Wer sämtliche Handlungsweisen begreift. Wenn man immer alle Buddhas in allen zehn Richtungen schaut. so bleibt die Sache Buddhas auf ewig im Innern dieses Menschen.hat. „Boden der Klarheit”] Wer unbefangen allen Lebewesen Dienste erweist. der kann sich von allen weltlichen Falschheiten befreien. Wer im Innern die Sache Buddhas hat. — 183 — .”** Wer die große Barmherzigkeit unerschütterlich erhält. kann man begreifen. „Boden der Weisheitsgegenwart”] Wer die Weisheit der Vollendung aller Lebewesen hat. Wer alle Arten der göttlichen Wunderbarkeit erreicht hat. der kann alle Lebewesen erretten. Wer unerschöpfliche Beredsamkeit hat. der kann alle Lebewesen zur Vollendung hinführen. Wer Eigendünkel und Zuchtlosigkeit überwindet. der kann unermeßlich viele Lehren predigen. der kann unbefangen allen Lebewesen Dienste erweisen. Wer unermeßlich viele Lehren predigt. daß die Buddhas unvergänglich sind. kann man sämtlichen Buddhas die Wahrheit als Opfer darbieten.

Wer die Weisheit der Führungsmethode vollendet. [9. und der Teufel im Himmel. Wer über die Regionen der vier Teufel hinausgeht. der geht über die Regionen der „vier Teufel”** hinaus. Wer wie ein goldener Berg glänzt. der empfängt von vielen Buddhas das Zeichen der Bezeugung. der kann den Leib der unermeßlichen Tugend bekommen. Wenn unermeßlich viele Lotusblumen hervorgebracht werden. Wer den Leib der unermeßlichen Tugend hat. der hat die „zweiunddreißig Tüchtigkeiten”. der kann von allen Teufeln nie zerstört werden. „Boden der tugendhaften Weisheit”] Wer mit Buddhas Tugend sich selbst verherrlicht. Wer die zweiunddreißig Tüchtigkeiten hat. die nützlichen Leistungen. Wer unzählbare Strahlungen ausstrahlt. der verherrlicht sich mit den „achtzig Vortrefflichkeiten”. so bringt diese Verherrlichung unermeßlich viele Lotusblumen hervor. Wer sich selbst mit den achtzig Vortrefflichkeiten verherrlicht. Wenn die Verherrlichung durch Strahlungen über alles menschliche Denken hinausgeht. [8. [7. die freundlichen Worte. — 184 — . ** Die „vier Teufel” sind der Teufel der Begierde. der kann sich selbst mit Buddhas Tugend verherrlichen. dessen Verherrlichung durch Strahlungen geht über alles menschliche Denken hinaus. Wer von allen Teufeln nie zerstört werden kann. sie erscheinen überall in unermeßlich vielen Ländern. der begreift die „Geheime Lehre” der vielen Buddhas. der erscheint immer vor vielen Buddhas. Wer sorgsam von den Buddhas geschützt wird. der wird von den Buddhas sorgsam geschützt. und die Teilnahme an der Arbeit der Lebewesen. um die Lebewesen zu lehren und zu ______________ * Die „vier Einladungsmethoden” sind: das Schenken der heiligen Lehren und Güter. „Boden des Weiterund-Weiter-Gehens”] Wer auf der obersten Wahrheit beruht. der Teufel des Todes. der gelangt zu dem Boden der Unerschütterlichkeit. Wer das Zeichen der Bezeugung von vielen Buddhas empfängt. der kann wie ein goldener Berg glänzen. der Teufel der leiblichen und geistigen Elemente. Wer die Duldsamkeit auf Grund der Erkenntnis der stillen Leerheit hat. der kann auf der obersten Wahrheit beruhen. der kann den Lebewesen unermeßliche Dienste leisten. der strahlt unzählbare Strahlungen aus. Wer zu dem Boden der Unerschütterlichkeit gelangt. der erlangt die „Duldsamkeit auf Grund der Erkenntnis der stillen Leerheit”. „Boden der Unerschütterlichkeit”] Wer immer vor vielen Buddhas erscheint.Einladungsmethoden”* erreichen. Wer die geheime Lehre von vielen Buddhas begreift. Wer den Lebewesen unermeßliche Dienste leistet. der kann die Weisheit der Führungsmethode vollenden. Wer die vier Einladungsmethoden hat. so sitzen unermeßlich viele Buddhas auf jeder Lotusblume.

ohne falsche Leibes-. Wer die unermeßliche Kraft der grenzenlosen Freiheit hat. dessen Stimme der Predigt ertönt wunderbar. Wer diese vollkommene Verherrlichung hat und die unermeßlich vielen heiligen Lehren meistert. Wer in einem einzigen Augenblick alle Gesinnungen der Lebewesen begreift. der kann die unermeßliche Kraft der grenzenlosen Freiheit erreichen. Er hat die grenzenlose Freiheit der Verlangenskraft und erscheint je nach den Umständen vor aller Augen. der benimmt sich immer mit Besonnenheit. wird das heilige Wasser der Wahrheit auf seinen Scheitel gegossen. der hat die vollkommene Verherrlichung. der kann die zehn Kräfte der grenzenlosen Freiheit auf der „zehnten Stufe des Bodens” [vom Bodhisattva] haben und zu der vortrefflichen Erlösung gelangen. Wer völlig außerhalb des Kreislaufs von Geburt und Tod steht und ohne die geringste Leidenschaft in der stillen Leerheit lebt. und die unbegrenzte Freiheit in der wirklichen Rede.leiten. Also endet die Zeremonie. Wenn er das Zeichen der Bezeugung von allen Buddhas in allen zehn Richtungen empfängt. der steht völlig außerhalb des Kreislaufs von Geburt und Tod und lebt ohne die geringste Leidenschaft in der stillen Leerheit.die unbegrenzte Freiheit in der heiligen Lehre. Wer mit den vier Beredsamkeiten sämtliche Lebewesen erretten kann. der hat die Tugend und die Weisheit des Kosmos-Leibes und durchschaut die Wesenheit aller Seienden. der kann viele Buddha-Länder reinigen und verherrlichen und unzählbare Lebewesen mit tiefsinnigen Lehren erfreuen. der kann in einem Augenblick alle Gesinnungen der Lebewesen begreifen. Wer die zehn Kräfte der grenzenlosen Freiheit auf der zehnten Stufe des Bodens hat und zu der vortrefflichen Erlösung gelangt. der empfängt in der Tat das Zeichen der Bezeugung von allen Buddhas in allen zehn Richtungen. die unbegrenzte Freiheit in den mannigfaltigen Sprachen. Wer die Tugend und die Weisheit des Kosmos-Leibes hat und die Wesenheit aller Seienden durchschaut. Mundes. Wer die grenzenlose Freiheit der Verlangenskraft hat und je nach den Umständen vor aller Augen erscheint. Wer unzählbare Lebewesen mit tiefsinnigen Lehren erfreut.oder Geistesleistung. die unbegrenzte Freiheit in der Erkenntnis über die Bedeutung der heiligen Lehre. der kann die vier Beredsamkeiten* erreichen und damit sämtliche Lebewesen erretten. Wer also unermeßlich viele Lebewesen lehrt und leitet. Er hat die grenzenlose Freiheit in unermeßlich vielen heiligen Lehren. — 185 — . um das Zeichen der Bezeugung empfangen zu können. ______________ * Die vier Beredsamkeiten sind wie folgende: . Wer mit der wunderbaren Stimme predigt.

Er hat in solcher Weise das Meer unermeßlich vieler Tugenden. und verteilt seine heiligen Überreste um der Lebewesen willen. Er errettet mit unzählbaren Führungsmethoden. der nicht mehr von Buddha zu unterscheiden ist. Wenn sein Kosmos-Leib den ganzen Raum der Leere erfüllt und unerschütterlich in allen Orten in allen zehn Richtungen beruht. Er hat alle weltlichen Wünsche abgeschnitten. Er läßt die große Verherrlichung des „Buddha-Werdens” erscheinen. geht ins Nirvana. Da erscheint er und öffnet die Schatzkammer der heiligen Lehre. ** Von hier wird von dem Tor der zehn Geisteskonzentrierungen gesprochen. Es gibt ein Land ohne die heilige Lehre.** Dieser Mensch ist ein Bodhisattva. rollt den Ring der heiligen Lehre. die nicht vollendet würde. so wird sein Kosmos-Leib den ganzen Raum der Leere erfüllen und an allen Orten in allen zehn Richtungen unerschütterlich [in sich] ruhen. Er läßt erscheinen.Wenn das heilige Wasser auf seinen Scheitel gegossen wird und die Zeremonie endet. Er läßt Menschen. Der Schatz der heiligen Lehre ist so hart wie der Diamant. — 186 — . Er läßt den Weg des „Weisen durch Buddhas Stimme” oder den Weg des „Weisen ohne Lehrer” erscheinen. so werden alle Menschen und Himmelsbewohner diesen Bereich des Unvergleichlich-Alleinigen nie begreifen können. daß die Lebewesen in unendlichen Äonen mit den „drei Fahrzeugen” errettet werden. Es gibt keine Erfahrung des Sehens und Hörens. Es gibt keine Handlung. „Boden der Wahrheitswolken”]* Es gibt ein Land ohne Buddha. die erfolglos endete. Da erscheint dieser Mensch und gelangt zu der heiligen „Erhellung”. Er läßt mannigfaltige Gestalten des männlichen oder weiblichen Geschlechts erscheinen. Himmelsbewohner. und zwar auf folgende Weise: er gelangt zu der heiligen „Erhellung”. Er kann in einem einzigen Augenblick zu allen Ländern reisen und in allen zehn Richtungen wie der Vollmond aufsteigen. Drachen-Könige oder Kämpfer-Dämonen erscheinen. Die göttliche Kraft und die heilige Lehre von diesem Menschen bleiben ewiglich und unsterblich. Seine göttliche Kraft ist das Meer der Sache Buddhas. [10. Er ist die große Frucht der heiligen Almosenpflege. Dieser Mensch ist das oberste und große Ackerfeld der Gnade. Die zehn guten Tugenden und viele wunderbare Handlungen sind der unvergleichliche und unermeßliche Schatz der Wahrheit. Er läßt unzählbare Handlungen und Stimmen ______________ * Siehe das 22. In jedem Augenblick erscheint er in allen Welten. Buch im zweiten Band! Bis hier handelt es sich um die zehn Stufen des „Bodhisattva-Bodens”. Die vollendete Weisheit ist nie zu erschöpfen.

Oder ein auf seinem Gesicht liegendes Land. Das gründet sich auf die Kraft der Geisteskonzentrierung namens „Blumen-Verherrlichung”. Wie in einem Stäubchen. [Die erste Geisteskonzentrierung] Der Bodhisattva verherrlicht wunderbarerweise sämtliche Länder und dient ehrfurchtsvoll sämtlichen Buddhas. wunderbares Räucherwerk. Das heißt grenzenlose Freiheit der Geisteskonzentrierung oder unsagbare Erlösungskraft. Schatz-Fahnen. Oder ein reines. Das gründet sich auf die Kraft der Geisteskonzentrierung namens „Spiegel des großen Meeres”. ein mittleres. oder ein Land wie Luftgarn. Er kann also alle Dinge restlos erscheinen lassen. ein kleines Land. ein gehorsames Land. Schatz-Blumen. Schatz-Banner. Schatz-Schirme. Kostbare Kleider. ohne daß dieses Stäubchen dadurch vergrößert wird. [Die dritte Geisteskonzentrierung] Wenn dieser Bodhisattva sämtlichen Buddhas Opfer darbieten will. Die Zahl der von ihm belehrten Lebewesen ist unermeßlich. das alles ist grenzenlos frei und schwer zu denken. daß sämtliche Welten entstehen und vergehen. Er läßt in einem Stäubchen ein Land mit Buddha oder ohne Buddha erscheinen. oder ein Land wie Himmelsnetze. Schatz-Vorhänge. kostbare Schätze und seltenes Räucherwerk in allen Welten in allen zehn Richtungen gehen von selbst aus seiner Hand hervor und dienen ehrfurchtsvoll sämtlichen Heiligen unter dem Weisheitsbaum. ein viereckiges Land. Die grenzenlose Freiheit der Weisheit und der Predigt geht über alles Denken hinaus. ganz ebenso in allen Stäubchen läßt er solche Dinge erscheinen. Er läßt erscheinen. die Weisheit der Führungsmethode und die anderen Tugenden von ihm. Oder ein großes. ein unreines Land. die Nachfolge der Gebote. bringt er unermeßlich viele Geisteskonzentrierungen hervor. deren jede wieder so viele Geisteskonzentrierungen wie Stäubchen hervorbringt. die Austrengung. die Geisteskonzentrierung. Vortreffliche Blumen.” [Die zweite Geisteskonzentrierung] II „Der Bodhisattva geht in so viele Geisteskonzentrierungen wie Stäubchen.nach Art der Lebewesen erscheinen. die Duldsamkeit. Er kann also mit einer Hand die ganze große Welt „Dreimal-Tausend” bedecken und diese große Welt sämtlichen Buddhas darbieten. Er läßt in einem Stäubchen unermeßlich viele Länder erscheinen. Die Almosenpflege. und dergleichen — 187 — . Seine herrlichen Strahlungen sind unsagbar.

Die herrlichen großen Strahlungen. Aus seiner rechten Hand. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. weiß. die sich mit pulverisiertem Räucherwerk verherrlichen. um sämtliche Buddhas zu feiern. um sämtliche Buddhas zu feiern. Sämtliche Buddha-Länder werden mit solchen Bannern verherrlicht. um sämtliche Buddhas zu feiern. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. die aus seiner Hand hervorgehen. Viele Vorhänge werden aus diesen herrlichen Schätzen gebildet und nach allen zehn Richtungen gestreut. um sämtliche Buddhas zu feiern. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. gelb. Viele Vorhänge werden aus diesen herrlichen Juwelen-Ketten gebildet und nach allen zehn Richtungen gestreut. um sämtliche Buddhas zu feiern. die sich mit Blumen verherrlichen. Unermeßlich viele wunderbare Töne der Musik und Gesänge ertönen in allen Welten und preisen Buddhas Tugend.in allen Welten gehen von selbst aus seiner Hand hervor und dienen ehrfurchtsvoll sämtlichen Heiligen unter dem Weisheitsbaum. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. die sich mit Lotusblumen verherrlichen. die durch unermeßlich viele reine Handlungen geformt worden ist. rot. die sich mit Räucherwerk verherrlichen. strömen viele Strahlungen und Wasser des guten Geruchs in alle Welten in allen zehn Richtungen und dienen ehrfurchtvoll sämtlichen Leuchtern der Welt. um sämtliche Buddhas zu feiern. Viele Vorhänge werden aus diesen wunderbaren Blumen gebildet und nach allen zehn Richtungen gestreut. und so weiter. Diese herrlichen Banner sind blau. Viele Vorhänge werden aus diesen herrlichen Lotusblumen gebildet und nach allen zehn Richtungen gestreut. Viele Vorhänge werden aus diesem herrlichen pulverisierten Räucherwerk gebildet und nach allen zehn Richtungen gestreut. die sich mit Juwelen-Ketten verherrlichen. die sich mit Schätzen verherrlichen. bringen unzählbare Lotusblumen hervor. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. — 188 — . Unermeßlich viele Buddhas sitzen auf diesen Lotusblumen. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. die sich mit Kleidern verherrlichen. die sich mit Bannern verherrlichen. verherrlicht durch viele Vorzüge. Viele Vorhänge werden aus diesen Schatz-Kleidern gebildet und nach allen zehn Richtungen gestreut. Solche Stimmen gehen von selbst aus seiner Hand hervor. Viele Vorhänge werden aus diesem herrlichen Räucherwerk gebildet und nach allen zehn Richtungen gestreut. Die rechte Hand strahlt reine Strahlungen aus. um sämtliche Buddhas zu feiern.

Das geht über alles Denken hinaus. Im Falle des Unglücks. Oder die Lehre von der Selbstlosigkeit. Einmal die Weise. wie dem heiligen Buddha Opfer darzubringen sind. Die Hand bringt auf solche Weise wunderbare Dinge hervor und bietet sie sämtlichen Buddhas dar. Das ist die grenzenlose Freiheit der vortrefflichen Geisteskonzentrierung. so daß ein freudiges Leben statt des angstvollen entstehen kann. einer Feuersbrunst oder einer Hungersnot. Einmal offenbart er die Lehre der unermeßlichen Tugend und Weisheit. Einmal zeigt er die Weise. Oder die Lehre der Befreiung von unreinen Begierden. oder die Weise der Führungsmethode. Das ist die grenzenlose Freiheit der Geisteskonzentrierung der großen Weisen. oder die Weise der „göttlichen Wunderbarkeiten”. Oder die Lehre des „obersten großen Fahrzeugs”. Oder die Lehre. wohlriechende und gut schmeckende Speisen. Einmal die Weise der unerschöpflichen Duldsamkeit. wie z. den Geboten zu folgen. oder Schatz-Kleider schenkt er allen Lebe- — 189 — . oder die Weise der „vier Einladungsmethoden”. [Die fünfte Geisteskonzentrierung] Der Bodhisattva bringt weiter die Geisteskonzentrierung der Mit-Freude hervor. Oder die Lehre des „kleinen Fahrzeugs” der „Weisen durch Buddhas Stimme”. oder die Weise der Geisteskonzentrierung. wodurch Leib und Seele zu nichts werden. Das kann von allen Menschen und Himmelsbewohnern nie begriffen werden. Er kennt alle Gesinnungen der Lebewesen und lenkt sie.B. oder die Weise der „vier Unermeßlichkeiten”. Oder die Lehre des „mittleren Fahrzeugs” der „Weisen ohne Lehrer”. Einmal die Weise der unermeßlich leidvollen Anstrengung. Oder die Lehre der Geisteskonzentrierung. oder die Lehre der reinen Tugendkraft.Die rechte Hand hat die herrlichen Schirme mit seidenen Binden und wunderbar klingenden Gold-Schellen und bietet sie ehrfurchtsvoll sämtlichen Buddhas dar. Einmal zeigt er die Weise der Almosenpflege. oder die Lehre der Erlösung von allen Wirkungszusammenhängen. Mit solchen Lehren lenkt er alle Lebewesen je nach ihren Kräften. Kostbare. schenkt er allerlei Dinge des Lebensbedarfs entsprechend den Umständen. allerlei Krankheiten der Lebewesen geschickt zu heilen. Auf Grund der Tugend der sämtlichen reinen Handlungen und vermittelst unzählbarer Führungsmethoden errettet er die Lebewesen. Oder die Lehre von der Vergänglichkeit und den vielen Leiden. Solch ein Mensch heißt König der Almosenpflege. [Die vierte Geisteskonzentrierung] Der Bodhisattva will alle Lebewesen in sich beruhen lassen und bringt die grenzenlose Freiheit der Geisteskonzentrierung hervor. oder die Weise der Beredsamkeit und Weisheit.

Es gibt Lebewesen. verherrlicht er sich. Sanfte und schöne Stimmen. Altern. Der Bodhisattva nimmt immer am Schicksal der Lebewesen teil und errettet sie. wie es der Welt gefällt. Er reibt seinen Leib mit pulverisiertem Räucherwerk ein. Indem er an der Sache der Lebewesen teilnimmt. — 190 — . Vorteile und Nachteile. Krankheit und Tod.wesen je nach ihren Wünschen. Mit allen Arten wunderbarer Farbe. sein eigenes Land und alles. und die tiefe Stimme. Der Bodhisattva hat viele leibliche Vorzüge und verherrlicht sich mit herrlicher Bekleidung und vielen Blumen. zu befreien. In dieser herrlichen Gestalt tritt er auf. Der Bodhisattva führt sie restlos durch. ______________ * Die acht heiligen Stimmen sind die vortrefflichste Stimme. Die Lebewesen. Um dieser Lebewesen willen verläßt er Land und Hab und Gut und lebt freudig in der stillen Leerheit. die zur Farbe besondere Neigung haben. Um dieser Lebewesen willen offenbart er das Leiden von Geburt. Er verschenkt auch seinen eigenen Leib. die kein Verständnis der Überweltlichkeit haben und zu dem weltlichen Leben [besonders] starke Neigung hegen. kümmert er sich nie um sein eigenes Leiden und verlangt nur nach dem Glück der Lebewesen. um den Lebewesen nach ihren Wünschen zu predigen. die harmonische Stimme. was er schätzt und liebt. die nicht-weibliche Stimme. zu erretten. die weise Stimme. die von weltlichen Begierden gefesselt sind. die leicht erfaßbare Stimme. Die Buddhas lenken die Lebewesen mit vierundachtzigtausend heiligen Lehren und begreifen die unzählbaren Seinsweisen aller Dinge. wie Habgier. Er errettet die Lebewesen mit den „zehn Fahrkünsten zum anderen Ufer”. darum verläßt er das weltliche Leben und verlangt nur nach der Erlösung [der Lebewesen]. Diese sind das. die wahrhafte Stimme. deren Leidenschaften. was alle Buddhas übten. Um die Lebewesen. Altern. Es gibt mannigfaltige Dinge im weltlichen Leben. die sanfte Stimme. die gern Almosen geben. folgen seiner Belehrung. und die „acht heiligen Stimmen”* bringt er hervor. Um dieser Lebewesen willen offenbart er das Leiden von Geburt. wie die des Vogels „Kalaviṅka” oder des Vogels „Kokila”. immer heftiger brennen. Es gibt Lebewesen. um die Lebewesen. die eine unermeßlich lange Lebensdauer haben und mit wenigen Begierden sich in der Welt wohlbefinden. Um der Lebewesen willen erduldet er das unermeßliche und unbegrenzbare große Meer des Leidens. um die Lebewesen zu erlösen. Krankheit und Tod. Zorn oder Torheit. Es gibt Lebewesen. wie Leiden und Freuden.

* Deshalb kann er die Lebewesen erfreuen. um seinen Leib immer den Sonnenstrahlen auszusetzen. Einmal wird er ein Allmacht-Schatz und weist die Lebewesen auf den rechten Weg hin. Er erduldet leidvolle Übungen und lehrt die tiefe Lehre je nach den Umständen. der nackt ohne jede Bekleidung lebt. und wenn man noch nicht weiß.Die „zehn Kräfte”. Einmal wird er ein Irrlehrer und dient dem heiligen Feuer. Die Predigten. Einmal wird er ein Irrlehrer. und unermeßlich viele andere Vortrefflichkeiten Buddhas werden aufgewiesen. die für vortrefflich gehalten werden. Es gibt mannigfaltige falsche Übungen. wie zu leben. wie ein Zauberer viele Bilder erscheinen läßt. So können die Lebewesen in Ruhe und Frieden leben. was die Buddhas preisen. Seine Zauberei und Heilkunst sind es. Die Arten solcher Führungsmethoden sind unendlich. Einmal wird er ein Gemeindevorsteher. Einmal wird er ein Pilger und besucht die Tempel der Himmelsgötter. Er wird einmal ein Einsiedler und erfreut die Lebewesen mit vortrefflichen Taten. — 191 — . die fordern. Einmal wirft er sich um der Erlösung willen in den „Ganges”. einmal ein Käufer oder Verkäufer. Einmal bekleidet er sich mit Gras und dient dem heiligen Feuer. ausgenommen die bösen und schädlichen. Einmal wird er ein großer Baum in der Wüste. [Die sechste Geisteskonzentrierung] Gehorsam der Welt folgend. Er nimmt an solchen leidvollen Übungen teil. um die Irrlehrer lehren und lenken zu können. gerade so wie die Lotusblume. gerade so. erlöst er die Lebewesen. Wenn die Welt zum ersten Male entsteht. die „vier Furchtlosigkeiten”. Einmal erduldet er brennende Hitze und wendet sich mit der Sonne um. die Gebote. um die Lebewesen zu erlösen. überredet er kunstvoll die ganze Welt. daß man sich wie eine Kuh oder wie ein Hirsch benimmt. mit der Schrift oder mit dem Gespräch. die „Buddha allein zugehörigen achtzehn Tugenden”. um die Lebewesen zu erretten. Einmal beobachtet er die Gebote. wird der Bodhisattva ein Baumeister und richtet mannigfaltige Dinge ein. Einmal wird er ein guter Arzt und heilt viele Krankheiten. einmal ein König oder Minister. trinkt Duft und Wasser und versenkt sich in die Meditation. die göttliche Wunderbarkeit und die Kraft der grenzenlosen Freiheit Buddhas werden aufgewiesen. Einmal ißt er nur Früchte. ______________ * Die Lotusblume wächst im Sumpf. Mit weiter Weisheit und vortrefflicher Beredsamkeit. einmal eine unerschöpfliche Schatzkammer der Arzneipflanzen. aber er hängt doch nie an der Welt.

Einmal redet er mit der Sprache der Ungeheuer oder mit der ländlichen Mundart über die heiligen „vier Wahrheiten”. Einmal mit der Sprache des Symbols. Einmal mit der Sprache von allen Stimmen. Die zweite Strahlung heißt „Reinheit”. An allen solchen asketischen Übungen der Irrlehre nimmt er teil und durchschaut die Gesinnungen der Irrlehrer. Einmal liegt er auf Asche mit Stacheln oder auf einer Handmühle. Wer auf solche Weise vielen Buddhas Lichter darbietet. um sie zur Erlösung hinzuführen. Die erste Strahlung heißt „Gute Erscheinung”. der gewinnt unermeßliche Seligkeit und kann dadurch zur obersten Weisheit gelangen. große Strahlungen aus. Einmal mit der Sprache der Wahrheit. — 192 — . alle heiligen Lehren und alle heiligen Gemeinden zur Erscheinung kommen. Einmal redet er mit der normalen Sprache über die heiligen „vier Wahrheiten”. Wer von dieser Strahlung berührt wird. so daß diese erlöst werden können. Die dritte Strahlung heißt „Erlösung”. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. Vortrefflichste Pagoden und Bilder können auch dadurch erscheinen. So kann der Bodhisattva die Strahlung „Gute Erscheinung” vollenden. so daß sie nach der obersten Weisheit verlangen und die Lebewesen im Begierden-Meer erretten wollen. Einmal mit der Sprache der Menschen und der Himmelsbewohner. Er zündet mit einer Fackel aus Bambus oder Holz das Öl aus Pflanzen oder Milch an. [Die siebente Geisteskonzentrierung] Diese vortreffliche Geisteskonzentrierung strahlt wunderbare. Einmal mit der Sprache der Weisheit.Einmal kniet er nieder und hebt einen Fuß auf. Also redet er mit allen Lebewesen in der für sie faßbaren Sprache über die heiligen „vier Wahrheiten”. Das heißt Kraft der Geisteskonzentrierung der Predigt. Diese Strahlung verdeckt das Licht aller Menschen und Himmelsbewohner und vertreibt alle Finsternisse. Er kennt wunderbarerweise alle Arten der Sprachen. Sie beleuchtet unzählbare Länder in allen zehn Richtungen und erweckt alle Lebewesen. Wenn es in der Welt keine rechte Einsicht gibt und die falsche Meinung herrscht. um die Lebewesen zu erlösen. redet er mit kunstvoller Methode von der tiefsinnigen Lehre und gibt den Menschen die wahre Einsicht. der kann selbst der vortrefflichste Leuchter der Welt werden. So kann er die Strahlung „Reinheit” vollenden. Einmal mit der Sprache der „acht heiligen Stimmen”. so daß sie Lichter in die Hand nehmen und sie sämtlichen Buddhas darbieten. Dadurch können alle Buddhas. Einmal mit der Sprache der Unerschöpflichkeit.

die obersten Lehre und die reine Gemeinde lieben und sich vor den Buddhas in allen zehn Richtungen versammeln. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. der Strom des Meinens. Wer in der Tat reine Almosenpflege übt und die Bedürfnisse der Lebewesen befriedigt. um die Lebewesen überzusetzen. Die nächste Strahlung heißt „Liebe”. der kann so die Strahlung „Liebe” vollenden. Die nächste Strahlung heißt „Beseitigung der Neigung”. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. der kann so die Strahlung „Freude” vollenden. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. so daß sie die weltlichen Begierden verlassen und sich am himmlischen Wasser der Erlösung freuen. Die nächste Strahlung heißt „Sammlung der Tugenden”. Die nächste Strahlung heißt „Freude”. So kann er die Strahlung „Beseitigung der Neigung” vollenden. und der Strom der Blindheit. Die nächste Strahlung heißt „Tiefe Weisheit”. der kann so die Strahlung „Sammlung der Tugenden” vollenden. Er verachtet die vergänglichen Dinge und preist die stille Leerheit. — 193 — . Wer in der Tat die weltlichen Begierden verläßt und am himmlischen Wasser der Erlösung sich freut. Quellen oder Flüssen und verlangt nach der obersten Weisheit. Wer in der Tat erwacht. oder er wird selbst ein Schiff. der Strom des Lebens. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. um zur obersten Weisheit zu gelangen. Solch einer errichtet unzählbare Brücken. die auf der Lotusblume sitzten. der kann mit dem heiligen Wasser Buddhas den Durst der Begierde aller Lebewesen vernichten. so daß sie unzählbare Almosen geben und dadurch zu der obersten Weisheit gelangen wollen. Wer auf solche Weise die Tugenden der Vortrefflichsten preist. so daß sie in einem Augenblick in einer einzigen Lehre uner______________ * Die vier schnellen Ströme sind der Strom der Begierde. so daß sie die Buddhas. Er verachtet die weltlichen Begierden und preist die Geisteskonzentrierung. sich auf die tiefe Lehre Buddhas besinnt und die Lebewesen nach der obersten Weisheit verlangen läßt. so daß sie mit Freuden nach der Weisheit Buddhas und nach dem heiligen von Buddha ohne Lehrer verwirklichten Weisheitsschatz streben und die prachtvollen Bilder der barmherzigen Buddhas errichten.Wer in der Tat nach der obersten Weisheit verlangt und die Lebewesen im Begierden-Meer retten will. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. der kann über die vier schnellen Ströme* hinausfahren und den Ort der furchtlosen Erlösung offenbaren. Dadurch kann er die Strahlung „Erlösung” vollenden. Solch einer gibt den Lebewesen das Wasser von Teichen.

und auch wer dabei die Lehre der Duldsamkeit immer preist. so daß sie begreifen können. Mundes. Diese Strahlung erweckt die Geizigen. oder wie das Bild im Spiegel.meßlich viele Lehren erfassen können. Diese Strahlung erweckt die Zornigen. so daß sie die Vergänglichkeit der Güter begreifen und die Neigung dazu vernichten können.und Geistesleistung ehrfurchtsvoll die Buddhas. Wer in der Tat alle Seienden und ihre Wesenheit begreift und darüber predigt. Wer schwer zu erduldende Übel erträgt und nach dem Wege Buddhas verlangt. oder wie Illusionen. der kann so die Strahlung „Verherrlichung der Duldsamkeit” vollenden. der kann dadurch die Strahlung „Leuchter der Weisheit” vollenden. Diese Strahlung erweckt die Faulenzer. Wer so die zehn reinen Tugendwerke aufrichtet und die Lebewesen die reinen Gebote beobachten und nach dem Weg Buddhas verlangen läßt. die heiligen Lehren und die heilige — 194 — . Wer in der Tat den Geiz überwindet und die Güter wie einen Traum oder wie eine schwebende Wolke ansehen kann. Die nächste Strahlung heißt „Leuchter der Weisheit”. Wer in der Tat die heiligen Lehren ehrfurchtsvoll behütet und viele Weise und Heilige beschützt und dann diese unzählbaren Lehren den Lebewesen schenkt. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. Die nächste Strahlung heißt „Rein und Kühl”. so daß diese alle Lebewesen auf den reinen Geboten beruhen lassen und sie zu dem heiligen Schatz hinführen. Sie sind gleichsam so wie Luftgarn. oder wie ein Traum. daß alle Seienden still und leer sind und weder entstehen noch vergehen. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. Die nächste Strahlung heißt „Immer vortrefflicher Werdend”. so daß sie von Zorn und Eigendünkel ablassen und immer freudig sanft und duldsam leben. Diese Strahlung erweckt die Übertreter der heiligen Gebote. der einmal von Buddha ohne Lehrer gefunden worden ist. Die nächste Strahlung heißt „Vernichtung des Geizes”. oder wie der Mond im Wasser. der kann mit Freude die Almosenpflege üben und dadurch die Strahlung „Vernichtung des Geizes” vollenden. Die nächste Strahlung heißt „Grenzenlose Freiheit in der heiligen Lehre”. der kann dadurch die Strahlung „Grenzenlose Freiheit” vollenden. Die nächste Strahlung heißt „Verherrlichung der Duldsamkeit”. so daß sie die unerschöpfliche Schatzkammer sämtlicher Tugenden gewinnen und sämtliche Lehren Buddhas aufrechterhalten können. der kann dadurch die Strahlung „Rein und Kühl” vollenden. Wer so die stille Leerheit und die Substanzlosigkeit aller Dinge begreift. Alle Dinge sind weder Sein noch Nichtsein. der kann so die Strahlung „Tiefe Weisheit” vollenden. so daß sie mit der Leibes-.

zur Erlösung gelangen und mit der Weisheit die leiblichen und seelischen Organe erleuchten können. Diese Strahlung heilt die Kranken. — 195 — . der kann also die Strahlung „Furchtlosigkeit” vollenden. Wer die Lebewesen antreibt.Gemeinde verehren und feiern können. der kann Buddhas Lehre aufrechterhalten und schützen. Wer allen Lebewesen die Lehre der Furchtlosigkeit schenkt und immer barmherzig und duldsam die Hilflosen aus Nöten rettet. Wer sich von den bösen Irrlehrern und den zehn schlechten Worten befreit und die Geisteskonzentrierung an einer friedlichen Stätte preist. wie unsagbar und unermeßlich viele Buddhas auf Schatz-Lotusblumen sitzen. Diese Strahlung erweckt die Blinden. so daß sie die Wirkungszusammenhänge begreifen. Solch ein Mensch kann also die Strahlung „Immer vortrefflicher Werdend” vollenden. Die nächste Strahlung heißt „Ruhe und Friede”. eifrig und ehrerbietig den drei heiligen Schätzen zu dienen. und zwar in Bezug auf sämtliche Buddhas. Wer mit der Leibes-. Diese Strahlung erweckt die Verwirrten. Die nächste Strahlung heißt „Stille Leerheit”. der kann über die Region der vier Teufel hinausgehen. Buddhas Kräfte und Buddhas göttliche Wunder preist und verkündet. der gewinnt endlich die heilige Weisheit und viele Geisteskonzentrierungen. zur Erlösung gelangt und mit der Weisheit alle Organe erleuchtet. wenn sie in Gefahr des Untergangs gerät. Die nächste Strahlung heißt „Buddhas Weisheit”. Er kann also die Strahlung „Verherrlichung der Weisheit” vollenden. Diese Strahlung tröstet die Furchtsamen und vernichtet das Gift des Unmenschlichen. so daß sie von Habgier. Wer die Wirkungszusammenhänge begreift. der kann also die Strahlung „Buddhas Weisheit” vollenden. und unzählbare Gefahren. der kann dadurch die Strahlung „Stille Leerheit” vollenden. so daß sie schauen. Er gelangt zu der heiligen „Erhellung” und erleuchtet die ganze Welt. so daß ihre qualvollen Leiden gestillt und ihnen die Freuden der Geisteskonzentrierung geschenkt werden. Buddhas grenzenlose Freiheit.und Geistesleistung den drei heiligen Schätzen dient. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. Wer Buddhas Erlösung. um allen Ernstes nach dem Weg Buddhas zu verlangen und den Lebewesen zu predigen. Die nächste Strahlung heißt „Verherrlichung der Weisheit”. Zorn und Blindheit ablassen und sich in tiefe Geisteskonzentrierungen versenken. Er verläßt Land. Hab und Güter und sogar seinen eigenen Leib. Mundes. Die nächste Strahlung heißt „Furchtlosigkeit”.

Die nächste Strahlung heißt „Sich-Freuen an der heiligen Lehre”. Milch oder Honig schenkt. der kann also die Strahlung „Schau Buddhas” vollenden. Wer das grenzenlos große Leidensmeer und die Vergänglichkeit der weltlichen Dinge begreift und die stille Leerheit bewundert. so daß sie immer freudig die heilige Lehre hören. damit sie sich den Buddhas hingeben. Die nächste Strahlung heißt „Wunderbare Stimme”. einmal dem Kranken den Leib mit einem Edelstein streicht. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. Wer die Buddhas mit lauter Stimme preist. Die nächste Strahlung heißt „Schau Buddhas”. Diese Strahlung erweckt die Sterbenden. Die nächste Strahlung heißt „Selten und Vortrefflich”. so daß sie die unerschöpfliche Schatzkammer vortrefflicher Schätze gewinnen und sie vielen Buddhas als Opfer darbieten. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. oder ihnen die heiligen Bilder darreicht. so daß sie alle weltlichen Stimmen als Buddhas Stimme auflassen. einmal ihm mit Räucherwerk einreibt. und so das Verlangen des nach der Wahrheit Strebenden befriedigt. so daß sie alle Arten der Zügellosigkeit verlassen und viele Tugenden hervorbringen. Diese Strahlung erweckt viele Söhne Buddhas. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. Die nächste Strahlung heißt „Verherrlichung des Schatzes”. die vortrefflichen Geisteskonzentrierungen und die vortreffliche Weisheit freudig anhören. Wer Buddhas vortreffliche Gebote. einmal ihm Öl. Wer die Sterbenden zur Buddha-Andacht antreibt. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. so daß sie in der Geisteskonzentrierung „Buddha-Andacht” gewiß die Buddhas schauen und nach dem Tode vor den Buddhas wiedergeboren werden können. der kann also die Strahlung „Ruhe und Friede” vollenden. der kann also die Strahlung „Seltsam und Vortrefflich” vollenden.Wer mit guten Arzneien viele Krankheiten heilt. predigen und abschreiben. Wer die heilige Lehre aufrechterhält und beschützt. der kann dadurch die Strahlung „Geschenk des himmlischen Wassers” vollenden. wenn sie in Gefahr des Untergangs gerät. Die nächste Strahlung heißt „Geschenk des himmlischen Wassers”. so daß sie Buddhas Lehre über die vortrefflichen Gebote. mit Musikinstrumenten die Buddhas feiert und immer Buddhas Stimme bewundert. — 196 — . vortreffliche Geisteskonzentrierungen und vortreffliche Weisheiten immer preist und allen Ernstes nach der obersten Weisheit strebt. der kann also die Strahlung „Sich-Freuen an der heiligen Lehre” vollenden. der kann dadurch die Strahlung „Wunderbare Stimme” vollenden.

Fahnen und Schirmen verherrlicht. Wer mit wunderbarer Musik. Wer Buddhas und Pagoden mit Leuchtern feiert. um sämtliche Buddhas zu feiern. Die nächste Strahlung heißt „Reine Ohren” und läßt die Tauben viele Töne wahrnehmen. Fahnen. Wer das Räucherwerk der Menschen und Himmelsbewohner auf die Erde einreibt. Die nächste Strahlung heißt „Wunderbares Räucherwerk”. Die nächste Strahlung heißt „Verherrlichung durch Kleider” und schenkt den Nackten gute Kleider. Schirmen und Vorhängen viele Buddhas feiert. der kann — 197 — . der kann dadurch die Strahlung „Verherrlichung des Schatzes” vollenden. der kann dadurch die Strahlung „Mannigfaltige Verherrlichungen” vollenden. Wer den heiligen „Drei Schätzen” die unerschöpfliche Schatzkammer opfert. der kann dadurch die Strahlung „Große Wolke” vollenden. Buddhas Tugenden gewinnen.oder Einreibungsräucherwerk. Die nächste Strahlung heißt „Große Wolke” und läßt den Regen wohlriechenden Wassers herabfallen. und wer aus Räucherwerk heilige Bilder und Pagoden bildet. Die nächste Strahlung heißt „Reine Augen” und läßt die Blinden viele Farben wahrnehmen. Die nächste Strahlung heißt „Ehrwürdig” und macht die ganze Erde in allen zehn Richtungen eben wie die Handfläche. Wer mit dem wohlriechenden Wasser die heiligen Tempel und Pagoden wäscht. der kann die Strahlung „Ehrwürdig” vollenden. der kann dadurch die Strahlung „Wunderbares Räucherwerk” vollenden. der kann dadurch die Strahlung „Verherrlichung durch Kleider” vollenden. Sie bringt anmutige Stimmen hervor und streut viele Schatz-Blumen nach allen zehn Richtungen. Die nächste Strahlung heißt „Offenbarung der Schätze” und schenkt den Armen die Schatzkammer. Diese Strahlung erweckt alle Lebewesen. Diese Strahlung ist mit Bannern. der kann dadurch die Strahlung „Gute Speise” vollenden. Bannern. Wer die heiligen Tempel und Pagoden reinigt. mit Pulver. mit Blumen. Die nächste Strahlung heißt „Mannigfaltige Verherrlichungen”. Die nächste Strahlung heißt „Gute Speise” und schenkt den Hungrigen gute Speisen.Wer viele Schätze den Buddhas und den heiligen Pagoden opfert und zugleich allen Armen viel davon schenkt. Wer große Almosenpflege mit mannigfaltigen guten Speisen ausübt. Wer Buddhas und Pagoden mit Musik feiert. der kann dadurch die Strahlung „Offenbarung der Schätze” vollenden. so daß sie. Wer den Lebewesen schöne Kleider gibt. wenn sie den Duft der Strahlung riechen. der kann dadurch die Strahlung „Reine Augen” vollenden.

Ringen. Die nächste Strahlung heißt „Reine Nase” und läßt die Lebewesen. Die nächste Strahlung heißt „Reiner Duft” und verwandelt die stinkenden Düfte in gute und wunderbare Düfte. deren jeder wunderbare und schwer zu denkende Lehren predigt und die Lebewesen dadurch ______________ * Der Bodhisattva. der kann dadurch die Strahlung „Reine Farbe” vollenden. Die nächste Strahlung heißt „Reine Lehre”. die nicht riechen können. Spießen und Hellebarden verwandelt sich in ein herrliches Blumengewinde. riechen. Wer von wilden und bösen Worten auf ewig abläßt. Diese Strahlung verwandelt das Harte. das Herbe und das Wilde in Sanftes und Zartes. Priestern und Eltern darreicht. Die nächste Strahlung heißt „Reine Farbe”. weil er den „Glauben” vollendet hat und dadurch schon dem heiligen Buddha gleich ist. Die nächste Strahlung heißt „Reine Zunge” und preist die Buddhas mit zarten Stimmen. Der Regen von Schwertern. der diese Strahlungen strahlt. Er kann also die Strahlung „Reine Stimme” vollenden. der kann dadurch die Strahlung „Reiner Duft” vollenden. das Starke. Degen. sondern die stille Leerheit ist. Die nächste Strahlung heißt „Reiner Geist” und läßt die Besinnungslosen zur Besinnung kommen. — 198 — . Wer ehrfurchtsvoll Buddhas und Pagoden feiert. der kann dadurch die Strahlung „Reine Nase” vollenden. der kann so die Strahlung „Reiner Geschmack” vollenden. daß die Stimme gleichsam so wie der Widerhall ist. Wer begreift. der kann dadurch die Strahlung „Reiner Geist” vollenden. Wer den Weg mit sanften und kostbaren Kleidern und wohlriechenden Blumen bestreut. der kann die Lebewesen erkennen lassen. der kann dadurch die Strahlung „Reiner Leib” vollenden. Die nächste Strahlung heißt „Reine Stimme”. Wer sich in die Geisteskonzentrierungen versenkt. Wer wunderbare Buddhas schaut und mit vielen prachtvollen Farben die heiligen Pagoden schmückt und verherrlicht. wenn der Heilige darauf schreitet. Die nächste Strahlung heißt „Reiner Leib” und heilt die Mißgestalt. Wer mit wohlriechendem Wasser die Pagode und den Weisheitsbaum reinigt. In jeder Haarwurzel [des heiligen Bodhisattva*] gibt es unermeßlich viele Buddhas. Die nächste Strahlung heißt „Reiner Geschmack”. Wer Gift in der Speise beseitigt und sie Buddhas. Die nächste Strahlung heißt „Reine Berührung”. der kann so die Strahlung „Reine Berührung” vollenden. ist der „heilige” Bodhisattva. Wer Buddhas und Pagoden mit Räucherwerk feiert.dadurch die Strahlung „Reine Ohren” vollenden. daß die Stimme keine Stimme. der kann dadurch die Strahlung „Reine Zunge” vollenden.

prächtige Fahrzeuge. solche Lebewesen strahlen auch je nach ihren Kräften viele Strahlungen aus. viele Schätze. die in vielen vergangenen Generationen als gute Freunde des heiligen Bodhisattva immer an den reinen Handlungen desselben teilgenommen haben. Alle Lebewesen. ______________ * Die Strahlung bedeutet immer die Weisheit. ganz ebenso strahlen aus allen Haarwurzeln des Bodhisattva unermeßliche und unbegrenzbare Strahlungen aus. der kann solche Strahlungen erfassen. Unter den drei großen Tugenden. Die Tugenden als Frucht aller Handlungen des Bodhisattva treten alle in diesen Strahlungen hervor. die Augen haben. gute Speisen und dergleichen gehören von selbst den Tugendhaften. aber die anderen schauen sie nicht. Wer die gleichen reinen Handlungen wie der heilige Bodhisattva ausführt. wenn er die reinen Taten des Bodhisattva hört oder sieht. Mit den Strahlungen des heiligen Bodhisattva steht es ganz ebenso. Auch Buddhas Kosmos-Leib ist kein Leib. Wer mit solcher Weisheit die Lebewesen lehrt und leitet. Die grenzenlose Freiheit des heiligen Bodhisattva kann auf Grund seiner vergangenen reinen Taten solche Strahlungen* hervorbringen. Das ist die grenzenlose Freiheit der Weisheit des heiligen Bodhisattva. die unermeßlich und unbegrenzbar sind wie der Sand im Fluß Ganges. das Gebotebeobachten und das Geisteskonzentrieren sind nur vorbereitende Methoden zur Erreichung der Weisheit.erfreut. — 199 — . Die Bösen und die Irrlehrer können sie nicht schauen. der kann solche Strahlungen schauen. der kann die Strahlung „Reine Lehre” vollenden. Die Lebewesen. Einige Lebewesen schauen sie. der kann solche Dinge nie gewinnen. Diese Strahlungen strahlen alle aus einer Haarwurzel des heiligen Bodhisattva. Die Vortrefflichen und Weisen aber können sie schauen. oder wer Mitfreude an den reinen Handlungen desselben hat. Der Kosmos-Leib ist still und beständig wie der Raum der Leere. einmal nicht geschaut werden. Wie aus einer Haarwurzel. Wenn die Blinden von Geburt an die Sonne nicht sehen. Wer unzählbare Tugendwerke errichtet. Ebenso können die Strahlungen des Heiligen je nach der Lebensweise der Lebewesen einmal geschaut. Auf solche Weise gibt es unzählbare Strahlungen. daß es keinen Aufgang der Sonne gäbe. Wer keine Tugend hat. das bedeutet noch nicht. Was durch die Wirkungszusammenhänge entsteht. Schatz-Paläste. hat nie die Wesenheit des Entstehens. sehen die Sonne und können sich daher mit ihrer Arbeit beschäftigen. unermeßlich vielen Buddhas ehrfurchtsvoll dient und immer freudig nach der obersten Weisheit strebt.

also erscheint. die in vielen vergangenen Generationen sich mit dem heiligen Bodhisattva befreundet. einmal sehen wir ihn im Osten aus der Geisteskonzentrierung ausgehen [d. gleichsam so wie der Mond mitten unter vielen Sternen allein klar glänzt und leuchtet. Das ist die tiefe Kraft der Geisteskonzentrierung des heiligen Bodhisattva. Seine göttliche Kraft wirkt darin mit grenzenloser Freiheit und erscheint vor aller Augen.Wer nach dieser Lehre unzählbare Strahlungen erfaßt und im reinen Glauben sich eifrig und ehrfurchtsvoll bemüht. Einmal sehen wir ihn im Westen in die Geisteskonzentrierung eintreten.und Ausgehen. Tugendwerke errichtet und nach Buddhas Weisheit gestrebt haben. die den ganzen Kosmos bedeckt. Unzählbare Söhne Buddhas und das andere Gefolge des heiligen Bodhisattva setzen sich um diese große Lotusblume herum. [Die achte Geisteskonzentrierung] Der heilige Bodhisattva bringt die vortreffliche Geisteskonzentrierung namens „Große Verherrlichung der Buddhas und ihres Gefolges “ hervor. von vielen Söhnen Buddhas umgeben. Der heilige Bodhisattva verwandelt die wunderbaren Verherrlichungen der großen Welt „Dreimal-Tausend” in eine einzige Lotusblume. einmal sehen wir ihn im Westen aus der Geisteskonzentrierung zu sich zurückkehren. Das heißt „Sache des Heiligen”. Einmal sehen wir den Bodhisattva im Osten in die Geisteskonzentrierung eintreten. einmal sehen wir ihn aus derselben zu sich zurückkehren. Dann setzt er sich mit gekreuzten Beinen auf ihre Blüte und bedeckt den ganzen Kosmos. — diese Lebewesen setzen sich um die große Lotusblume herum und blicken mit gefalteten Händen auf den Heiligen. Die Lebewesen. Das ist die vortreffliche Geisteskonzentrierung von der grenzenlosen Freiheit. Einmal sehen wir den Bodhisattva in die Geisteskonzentrierung eintreten. Der heilige Bodhisattva erscheint also überall in allen zehn Richtungen durch solches Ein. um die Lebewesen restlos erretten zu können. Wie der heilige Bodhisattva in einer Richtung. Einmal sehen wir ihn in verschiedenen — 200 — . Der heilige Bodhisattva sitzt mitten in dieser reinen Menge. geht er einmal in sie ein und kommt einmal aus ihnen heraus. ebenso verhält es sich auch in allen zehn Richtungen. [Die neunte Geisteskonzentrierung] Weil der heilige Bodhisattva mit allen Welten in allen zehn Richtungen sich schon in irgendeiner Weise befreundet hat. zu sich zurückkehren].h. der kann bald alle Zweifel vernichten und das Banner der obersten Tugend aufrichten. Das ist die Kraft der Geisteskonzentrierung von der grenzenlosen Freiheit. Der heilige Bodhisattva verwandelt unzählbare Buddha-Länder in allen zehn Richtungen in eine einzige große Lotusblume aus sieben Schätzen.

und er steht zugleich im eigenen Ohr.Richtungen in die Geisteskonzentrierung eingehen. daß das Auge keine eigene Wesenheit hat. wie der Bodhisattva vor diesen sämtlichen westlichen Buddhas in die Geisteskonzentrierung eingeht. Auf der einen Seite sehen wir ihn in die Geisteskonzentrierung eingehen. Wir schauen zu jeder Zeit auf der einen Seite. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Der Bodhisattva steht im eigenen Ohr. und steht zugleich in der Farbe [dem sichtbaren Objekt]. und auf der anderen Seite schauen wir ihn zugleich aus der Geisteskonzentrierung ausgehen und den Buddhas dienen. Er steht in der Stimme. Aber er lebt immer in der Geistesstille und schaut und predigt. Wir schauen zu jeder Zeit. Der heilige Bodhisattva steht im eigenen Auge. wo [und wenn] er in die Geisteskonzentrierung eingeht. In allen Buddha-Ländern in sämtlichen östlichen Welten gibt es unermeßlich viele Buddhas. wie der Bodhisattva vor sämtlichen östlichen Buddhas in die Geisteskonzentrierung eingeht. in demselben Augenblick geht der Bodhisattva vor sämtlichen östlichen Buddhas aus der Geisteskonzentrierung heraus und dient ehrfurchtsvoll diesen östlichen Buddhas. daß es weder entsteht noch vergeht. Der heilige Bodhisattva steht auf solche Weise zugleich und zu jeder Zeit vor sämtlichen Buddhas in allen zehn Richtungen und geht in demselben Augenblick sowohl in die Geisteskonzentrierung hinein als auch aus derselben heraus. Das heißt grenzenlose Freiheit der Geisteskonzentrierung des heiligen Bodhisattva. Der heilige Bodhisattva erscheint zu jeder Zeit und steht immer vor diesen Buddhas. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht und steht zugleich im eigenen Auge. wo [und wenn] er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er steht in der Stimme. wo er von der Geisteskonzentrierung ausgeht. Solches Verständnis von der Stimme kann von aller. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Einmal sehen wir ihn in verschiedenen Richtungen aus der Geisteskonzentrierung ausgehen. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Der Bodhisattva steht in der Farbe. — 201 — . Indem wir den Bodhisattva im Westen in die Geisteskonzentrierung eingehen sehen. und daß es immer still und leer ist. Solche Offenbarung der Wunderbarkeit von der Farbe [dem sichtbaren Objekt] kann von allen Menschen und Himmelsbewohnern nie begriffen werden. Das gründet sich auf die Geisteskonzentrierung der stillen Leerheit. und wir schauen zu jeder Zeit auf der anderen Seite. Menschen und Himmelsbewohnern nie begriffen werden. wie der Bodhisattva vor sämtlichen westlichen Buddhas steht und ihnen ehrfurchtsvoll dient. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. In allen Buddha-Ländern in sämtlichen westlichen Welten gibt es unermeßlich viele Buddhas.

und er steht zugleich in der eigenen Nase. Aber er lebt immer in der Gesistesstille und schaut und predigt. Aber er lebt immer in der Geistesstille und schaut und predigt. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Aber er lebt immer in der Geistesstille und schaut und predigt. und daß es immer still und leer ist. Er steht in der eigenen Zunge. und daß er immer still und leer ist. daß die Nase keine eigene Wesenheit hat. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Solches Verständnis von dem Geschmack kann von allen Menschen und Himmelsbewohnern nie begriffen werden. daß er weder entsteht noch vergeht. und er steht zugleich in der Berührung. und er steht zugleich im Seienden [als Gegenstand des Geistes. daß der Leib keine eigene Wesenheit hat. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Solches Verständnis von der Berührung kann von allen Menschen und Himmelsbewohnern nie begriffen werden. und er steht zugleich in dem Geschmack. daß das Ohr keine eigene Wesenheit hat. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Er steht in dem Duft. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und daß er immer still und leer ist. Er steht im eigenen Geist. Der heilige Bodhisattva lebt im Leibe des Knaben. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. daß die Zunge keine eigene Wesenheit hat. Solches Verständnis von allen Seienden kann von allen Menschen und Himmelsbewohnern nie begriffen werden. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er steht zugleich in der eigenen Zunge. Aber er lebt immer in der Geistesstille und schaut und predigt. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. daß sie weder entsteht noch vergeht.Aber er lebt immer in der Geistsstille und schaut und predigt. Er steht in der eigenen Nase. Er steht in dem Geschmack. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er steht zugleich in dem Duft. Solches Verständnis von dem Duft kann von allen Menschen und Himmelsbewohnern nie begriffen werden. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Er steht im Seienden. wo er in die Geistes— 202 — . und daß sie immer still und leer ist. Er steht in der Berührung. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. daß es weder entsteht noch vergeht. und er steht zugleich im eigenen Leib. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Er steht im eigenen Leibe. und er steht zugleich im eigenen Geiste. und daß sie immer still und leer ist. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. daß er weder entsteht noch vergeht. daß sie weder entsteht noch vergeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. daß der Geist keine eigene Wesenheit hat.

wo er von der Geisteskonzentrierung ausgeht. Er lebt im Leibe Buddhas. und er lebt zugleich im Leibe des Alten. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er lebt zugleich im Leibe des guten Weibes. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Er lebt im großen Dämon. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er lebt zugleich im Leibe des Buddha-Schülers. Er lebt in allen Dämonen. Er lebt im Leibe des Mannes. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er lebt zugleich in allen Haarwurzeln. Er lebt in einer Haarwurzel. — 203 — .konzentrierung eingeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Er lebt im Leibe des Alten. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er lebt zugleich im Leibe des „Weisen. und er lebt zugleich im Leibe des großen Dämons. ______________ * An anderer Stelle der „Weise durch Buddhas Stimme” genannt. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er lebt zugleich im Leibe eines Himmelsbewohners. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Er lebt im Leibe des guten Mannes. und er lebt zugleich im Leibe des guten Mannes. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er lebt zugleich in allen Dämonen. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er lebt zugleich im Leibe des Drachen. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. der die Stimme hört”*. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er lebt zugleich im Leibe des Mannes. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Er lebt im Leibe der Buddha-Schülerin. und er lebt zugleich im Leibe des „Weisen ohne Lehrer”. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Er lebt im Leibe des „Weisen. der die Stimme hört”. Er lebt im Leibe des Himmelsbewohners. Er lebt im Leibe des guten Weibes. und er lebt zugleich im Leibe Buddhas. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Er lebt im Leibe des „Weisen ohne Lehrer”. und er lebt zugleich im Leibe der Buddha-Schülerin. Er lebt im Leibe des Drachen. Er lebt im Leibe des Buddha-Schülers. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er lebt zugleich in einer Haarwurzel.

und er lebt zugleich in der Strahlung Buddhas. und er lebt zugleich im großen Meer***. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Aber der Bodhisattva verwandelt sich in „eine Haarspitze“. und er lebt zugleich „an” [und „in”] einer Haarspitze*. Er lebt „in einer Haarspitze“. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er lebt zugleich im Himmelsplaste. — 204 — . Er lebt „an” [und „in”] allen Haarspitzen. und er lebt zugleich im brennenden Feuer. ja. Er lebt in der Strahlung Buddhas. Er lebt „an” [und „in”] einer Haarspitze. Er lebt im großen Meer. und er lebt zugleich „auf” [und „in”] dem diamantenen Boden**. Er lebt in allen Stäubchen. ** Der Bodhisattva verwandelt sich in den „Boden”. Eine Haarspitze ist der Bodhisattva selbst. und er lebt zugleich in allen Stäubchen. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er lebt zugleich in der großen Erde. Der Bodhisattva lebt „als eine Haarspitze”. und er lebt zugleich im Raum der Leere. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. ______________ * Der Ausdruck „an einer Haarspitzels ist eine bloße Ortbestimmung. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Er lebt im brennenden Feuer. Er lebt „auf” [und „in”] dem diamantenen Boden. Er lebt im großen Wind. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. Er lebt im Himmelsplaste.Er lebt in allen Haarwurzeln. und er lebt zugleich „unter” [und „in”] dem Allmachtschatz-Baum. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er lebt zugleich „an” [und „in”] allen Haarspitzen. Der Baum oder das Meer wird nicht bloß von außen betrachtet. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. Er lebt in der großen Erde. der Bodhisattva selbst. Der Boden ist die „Verkörperung” des Bodhisattva. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. und er lebt zugleich in einem Stäubchen. Er lebt in einem Stäubchen. *** Der Baum und das Meer sind der Bodhisattva selbst. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. ohne die Geistesstille zu verlassen. Der Bodhisattva lebt „als” der Baum oder das Meer. Er lebt „unter” [und „in”] dem Allmacht-Schatz-Baum***. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. und er lebt zugleich im großen Wind. wo er in die Geisteskonzentrierung eingeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. wo er aus der Geisteskonzentrierung ausgeht. sondern von innen gelebt.

Teiche oder Quellen. der Reiter. sondern bloß um seine eigene Erlösung. das Schwert. der die Stimme hört”. der die Stimme hört”.Das alles ist nichts anderes als die Wunderbarkeit der grenzenlosen Freiheit der Geisteskonzentrierung von dem unermeßlich Tugendhaften. so handelt es sich nicht um die Erlösung der Lebewesen. Er verwandelt sich in das große Meer als das Gefäß vieler Schätze. Der Bodhisattva meistert also alle Arten der Geisteskonzentrierung und der Erlösung. Er kann sich in einem Augenblick in alle Dinge verwandeln. der allein kann die tiefe Bedeutung der Sache erfassen. erzähle.] Der „Weise. jeder in seiner eigenen Gestalt. daß die Taten und die Folgen der Lebewesen schwer zu denken sind. Er kann in der Luft schweben und da in die Geisteskonzentrierung des Feuers eingehen. die Wunderbarkeit der grenzenlosen Freiheit] nicht zu erschöpfen. Wenn auch alle Buddhas in allen zehn Richtungen während unendlicher Äonen darüber predigen wollten. der Ring. wäre sie [d. Wenn ich jetzt von der wunderbaren Freiheit des „Weisen. Solch ein unvollkommener „Weiser” kann dennoch diese wunderbare Freiheit zeigen. Er kann vom Leibe nach oben Wasser hervorbringen und vom Leibe nach unten Feuer hervorgehen lassen. wenn er nach der Weisheit Buddhas strebt. [Das ist die wunderbare Freiheit des „kleinen Fahrzeugs”. der Elefanten-Soldat und der Kampfwagen-Soldat spiegeln sich im reinen Wasser klar und deutlich. geschweige denn der Heilige der großen Barmherzigkeit. Wer die acht Erlösungsweisen des „kleinen Fahrzeugs” vollendet hat und den freien Geist gewinnt. Solche unvergleichlichen Wunderbarkeiten treten überall in allen Welten in allen zehn Richtungen auf.h. der Spieß und die anderen Waffen erscheinen ebenso klar im reinen Wasser. hat nichts von der großen Barmherzigkeit und Begnadigung Buddhas und. Er kann in der Luft gehen. Die göttliche Verwandlung der Drachen-Götter und die grenzenlose Freiheit der Geisteskonzentrierung der heiligen Buddhas sind ebenso wunderbar und schwer zu denken. [Die zehnte Geisteskonzentrierung] Sämtliche Buddhas predigen wie aus einem Munde. Er verwandelt sich in Flüsse. Wer Weisheit und klare Einsicht hat. Der Fußsoldat. stehen. — 205 — . Er kann vom Leibe nach oben Feuer und nach unten Wasser hervorbringen. Das kann allein von den Buddhas in vollendeter Weise begriffen werden. Der Degen. Der heilige Bodhisattva verwandelt sich in die Sonne oder in den Mond. Also wandert er in dem leeren Raum und beleuchtet alle Welten in allen zehn Richtungen. sitzen und liegen. so ist sie doch nie mit der grenzenlosen Freiheit Buddhas zu vergleichen. der kann einen Leib in unzählbare Leiber und unzählbare Leiber in einen Leib verwandeln.

deren jeder sechs Stoßzähne im Munde hat. das darum geboren wurde. die immer voll von reinem und wohlriechendem Wasser sind. Sie fliehen vor Schrecken auseinander.Die Gestalten der Soldaten und der Waffen erscheinen restlos im reinen Wasser. keine göttliche Wundertat hervorbringen könnte? Der Himmelskönig „Indra” hat einen großen Elefanten. Im Meer gibt es einen Himmel namens „Wunderbare Stimme”. genau so. In jedem dieser Teiche wachsen sieben herrliche Lotusblumen. Wie wäre es da möglich. weil die Eltern den Himmel gebeten hatten. Auf jeder Lotusblume sitzen sieben Himmelsmädchen. daß der Heilige mit der grenzenlosen Freiheit nicht alle Lebewesen mit seiner Predigt erfreuen könnte? Es gibt ein Mädchen namens „Beredsam”. Das heißt grenzenlose Freiheit von der Geisteskonzentrierung des Heiligen. Der Elefant. Auf jedem Stoßzahn gibt es sieben Bade-Teiche. Zorn und Torheit befreit und kann doch mit seiner Zauberei die ganze Welt erfreuen. Ein ganzer Tag scheint sich plötzlich in einen Augenblick zu verwandeln. die sehr schöne Musik machen. Dieser Zauberer hat sich noch nicht von Habgier. Trotz alledem haben die Bilder der vier Soldaten im Wasser weder Haß noch Liebe. der die Geisteskonzentrierung. Wenn der König ausgehen will. trotzdem können sie alle Sprachen der Lebewesen sprechen. und ein Augenblick scheint sich in hundert Jahre zu verwandeln. liebt die Wahrheit und gibt vielen Lebewesen die Beredsamkeit. Zorn und Torheit befreit. daß der. so weiß es dieser Elefant im voraus und bringt zweiunddreißig Köpfe hervor. kann sich auch in ein — 206 — . der solch wunderbare Macht hat. welcher die grenzenlose Freiheit und die Furchtlosigkeit hat. Einige Lebewesen in diesem Himmel kennen alle Stimmen oder Sprachen der Lebewesen und erfreuen diese mit ihrer Predigt. wie sie wirklich sind. Wieviel mehr der Bodhisattva mit seiner unermeßlichen Weisheit! Ein kunstvoller Zauberer kann unermeßlich viele Gestalten erscheinen lassen. die Erlösung und die göttliche Wunderkraft besitzt! Wenn der Himmelskönig „Indra” mit den Kämpfer-Dämonen „Asura” kämpft. Wieviel mehr der Bodhisattva. Sie hat sich noch nicht von Habgier. Zorn und Torheit befreit und können sich doch so kunstvoll verstecken. werden die Kämpfer-Dämonen immer zu Boden geschlagen. Wie wäre es denkbar. Diese Dämonen haben sich noch nicht von Habgier. Solche Lebewesen im Himmel haben sich noch nicht von Habgier. und die vier Arten Soldaten kriechen alle in die Löcher der Knollen von Lotusblumen hinein. Sie läßt alles Böse hinter sich. um den Himmelskönig zu unterhalten. Zorn und Torheit befreit und kann doch viele Lebewesen beredsam machen und erfreuen können.

daß der Bodhisattva. „Asura”. Wie wäre es möglich. nicht unvergleichliche Wunder hervorbringen könnte? Die grenzenlose Freiheit des Himmelskönigs „Indra” im Kampf mit den Kämpfer-Dämonen „Asura” ist in der Tat zu bewundern. Wie wäre es denkbar. daß der Bodhisattva. der alle Lebewesen errettet. daß der heilige Leuchter. Der Zügellose geht unvermeidlich in den Schlund des Meer-Ungeheuers von Geburt und Tod hinein. Da denken die Kämpfer-Dämonen. Zügellosigkeit bringt Angst und Streit hervor. der die unterste Schicht des Meeres und des Landes ausmacht]. nicht unermeßliche Tugendkräfte hätte? Himmelskönig „Indra” hat eine Art wunderbarer Stimme. und der Himmelskönig „Indra” predigt vor ihnen über die — 207 — . Selbstsucht und Habgier sind der Grund vieler Leiden. Alle Weisen und Heiligen verabscheuen sie. und kann doch so gefährliche Feinde besiegen. Der Himmelskönig bringt so viele Leiber wie die Soldaten der Kämpfer-Dämonen hervor. Der Kopf ist so groß wie der „Sumeru-Berg”. wie eine schwebende Wolke oder wie der Mond im Wasser. und doch kann er solche göttliche Kraft haben. daß König „Indra” sie gefangennehmen und fesseln wird. Weltliche Begierden sind vergängliche Dinge. der die Weisheit der Führungsmethode vollendet hat. sondern der Pfad zum Kreislauf von Geburt und Tod. Zorn und Torheit befreit. kann einen großen Leib hervorbringen.schönes und unvergleichlich edles Mädchen verwandeln. Die Kämpfer-Dämonen erschrecken davor und fliehen auseinander. Sie ist kein Weg zum himmlischen Wasser. der die ganze Welt erhellt und alle teuflischen Feinde überwindet. wie Luftgarn. in der Geisteskonzentrierung nicht grenzenlos frei sein könnte? Der König der Kämpfer-Dämonen. Wir sollen uns freudig immer rein und tugendhaft halten!” Die Himmelsbewohner der „Dreiunddreißig Himmel” versammeln sich in dem Hörsaal. um mit diesen zu kämpfen. die er als Folge der Predigt für die Himmelsbewohner der „Dreiunddreißig Himmel” gewonnen hat. der tausend Augen hat und einen flammenden Diamanten-Stab in die Hand nimmt. Der König der Kämpfer-Dämonen hat sich noch nicht von Habgier. aber die andere Hälfte ragt über das Meer empor. Der Himmelskönig „Indra” hat nur eine kleine Tugendkraft. Wenn dieser große Leib ins tiefste Meer hineintritt. so ist doch nur die Hälfte desselben im Wasser. wie der Schaum. ertönt diese Stimme von selbst in der Luft: „Alle weltlichen Begierden sind vergänglich und falsch wie eine Illusion. Wenn die Himmelsbewohner ein zügelloses Leben führen. Dieser Leib steht immer auf dem diamantenen Boden [. Wie wäre es denkbar. Zorn und Torheit befreit und kann doch solch eine göttliche Tat hervorbringen. wie der Traum. Der Himmelskönig bringt auch einen bewaffneten Leib hervor. Er hat sich noch nicht von Habgier.

und der Himmelskönig erfreut sie durch die heilige Lehre.Lehre der stillen Leerheit oder über die Befreiung von der Begierde. oder daß die Stimme der stillen Leerheit nicht die Leidenschaften vernichten könnte? Der Himmelskönig „Indra” unterhält sich mit zweiundneunzig Billionen Himmelsmädchen. Wie wäre es denkbar. oder daß die große Barmherzigkeit nicht viele Teufel überwinden könnte. Wie wäre es denkbar. Der Himmelskönig „Indra” hat sich noch nicht [ganz] von Habgier. sämtliche Tropfen des Regens in einem — 208 — . Aber auf Grund der Tugendkraft der Himmelsbewohner ertönt da von selbst eine Stimme in der Luft und spricht: „Fürchtet euch nicht!” Als die Himmelsbewohner diese ermunternde Stimme hörten. erscheint an allen Orten. befreiten sie sich von der Furcht und kämpften tapfer. Jene Stimme in der Luft ist gestaltlos und unsichtbar und kann doch den Himmelsbewohnern einen großen Dienst erweisen. und predigt da mit seiner wunderbaren BrahmanStimme. daß der Bodhisattva. Wie wäre es möglich. nicht alle Lebewesen erfreuen könnte? Der König des sechsten und höchsten Himmels in der „Begierden-Welt” beherrscht die ganze „Begierden-Welt” und fesselt sämtliche Lebewesen mit den Netzen der Leidenschaften. Dieser Himmelskönig hat nur die weltlichen Tugenden des „BrahmanHimmels” und kann doch viele Geisteskonzentrierungen und göttliche Wunderkräfte meistern. die in unendlichen Äonen durch [angestrengte] Übung gewonnen wurde. daß die göttliche Kraft. der die zehn Arten der grenzenlosen Freiheit besitzt. daß der heilige Leib des Erlösers nicht die ganze Welt beseligen könnte? Wenn der Himmelskönig „Indra” mit den Kämpfer-Dämonen kämpft. Zorn und Torheit befreit und kann doch mit solcher göttlichen Tat sein Gefolge erfreuen. wenn der Drachen-König des großen Meeres stark regnen läßt. Aber jedes Himmelsmädchen denkt im Herzen. wo die BrahmanHimmelsbewohner wohnen. daß die heilige Stimme die Lebewesen nicht von Furcht befreien könnte. Er hat sich noch nicht von Habgier. Diese Himmelsmädchen versammeln sich in dem Hörsaal. Zorn und Torheit befreit und kann doch die Lebewesen in der „Begierden-Welt” restlos gefangennehmen. Himmelskönig „Allmacht” vom höchsten Himmel in der „Fein-körperlichen Welt” hat grenzenlose Weisheit. nicht alle Lebewesen an seinen Taten teilnehmen lassen könnte? Der König des Himmels „Mahā-Brahman”. Wie wäre es denkbar. Dagegen geraten jetzt die Kämpfer-Dämonen in Schrecken und fliehen. daß der Himmelskönig sich allein mit ihr unterhalte. geraten die Himmelsbewohner in Schrecken. der die ganze große Welt „Dreimal-Tausend” beherrscht. so daß er. geschweige denn der Bodhisattva. der über die ganze Welt hoch emporragt.

bis zu den donnernden Stimmen der Meer-Drachen. oder im Gegenteil viele Wolken verwehen. im Himmel „Dreiunddreißig” mit der Farbe des Achats. und Ungeheuer. tritt eine große Wolke hervor. Unzählbare Flüsse münden in das große Meer ein. Die Tugend des großen Meeres ist unvergleichlich. er kennt Buddhas Tugendwerke nicht. und doch kann er so wunderbare Dinge hervorbringen. Schätze. daß solche Stimmen gleichsam so wie der Widerhall sind. Strahlungen oder die Samen aller Dinge. Große [gigantische] Lebewesen und viele Schätze verstecken sich im tiefen Meer. über der Wohnung der Menschen-Fresser-Dämonen mit der Farbe der weißen Gans. im Himmel „Gute Zeit” mit der Farbe des Smaragds. die durch die Übung in unzählbaren Äonen erworben wurde. Geisteskonzentrierung und Erlösung ernährt er immer eifrig das Gute. über der Wohnung der Sänger-Dämonen mit der Farbe des Räucherwerks.oder abnimmt. Wenn der Drachen-König seine göttliche Kraft offenbart. über der Wohnung der Kämpfer-Dämonen — 209 — . daß die oberste Weisheit des Bodhisattva. der viel Verlangen befriedigt hat! Der Bodhisattva versteht alle Sprachen der Männer. Wie wäre es denkbar. Diese Wolke erscheint nämlich im Himmel „Die anderen allerlei Freuden hervorbringen Lassend” mit der Farbe des Goldes. im Himmel „Vier Himmelskönige” mit der Farbe des Glases.Augenblick aufzählen kann. Der Bodhisattva läßt ebenso ganz unbefangen die Gestalten aller Lebewesen in seinem reinen Geiste sich spiegeln. Er hat eine unerschöpfliche Beredsamkeit und erfreut alle Lebewesen durch seine wunderbare Predigt. Dieser Wind-Ring kann große Wolke hervorbringen und es stark regnen lassen. Mit unerschöpflicher Tugend. Er kann Getreide reifen lassen und den Lebewesen einen großen Dienst erweisen. Himmelspaläste. welche die ganze „Begierden-Welt” von der untersten Grenze des Diamanten-Ringes bis zu der obersten Grenze des Himmels „Die anderen allerlei Freuden hervorbringen Lassend” bedeckt. ohne daß dieses dadurch zu. nicht die Gesinnungen sämtlicher Lebewesen in einem Augenblick erfassen könnte? Die Taten und die Folgen der Lebewesen sind schwer zu denken. Wieviel mehr der Bodhisattva. Weisheit. und zwar mit der Erkenntnis. Alle Gestalten der Seienden spiegeln sich im Meer. Frauen. im Himmel „Allerlei Freuden Hervorbringend” mit der roten Farbe. Diese große Wolke hat mannigfaltige herrliche Farben. Der Wind lernt die Fahrkünste zum anderen Ufer nicht. auf dem großen Meer mit der Farbe des Diamanten. Auf Grund des großen Wind-Ringes entsteht die Welt. im Himmel „Genügsam” mit der Farbe des weißen Schatzes. über der Wohnung der Drachen mit der Farbe der Lotusblume. -das alles entsteht dadurch. Große Meere und Berge.

wie ein weißer Schatz im Himmel „Gute Zeit”.mit der Farbe des Berges. den Blumen „Māndāra” und den glänzenden Räucherwerken. wie ein roter Schatz auf dem großen Meer. wie die Stimme der Himmelstrommel in der Wohnung der Kämpfer-Dämonen. Einreibungsräucherwerke. Jene große Wolke läßt alle Arten von Regen herabfallen: Im Himmel „Die anderen allerlei Freuden hervorbringen Lassend” den Regen der wohlriechenden wunderbaren Blumen. wie ein Achat über der Wohnung der Kämpfer-Dämonen. wie ein Smaragd über der Wohnung der Sänger-Dämonen. wie ein flammender Schatz im nördlichen Erdteile. wie viele Verherrlichungen in den beiden anderen Erdteilen. wie Musik im Himmel „Genügsam”. wie die Stimme eines DuftEsser-Dämons im Himmel „Vier Himmelskönige”. im Himmel „Gute Zeit” den Regen der Banner. wie eine Schatzkammer über der Wohnung der Drachen. wie eine wunderbare Stimme im Himmel „Allerlei Freuden hervorbringend”. Außerdem blitzt es in der großen Wolke. wie eine goldene Flamme im Himmel „Dreiunddreißig”. im nördlichen Erdteile mit der Farbe des goldenen Luftgarns. wie die Stimme eines weiblichen Sänger-Dämons im Himmel „Dreiunddreißig”. wie die Stimme eines weiblichen Drachen in der Wohnung der Menschen-Fresser-Dämonen. der zarten und goldenen Kleider. wie der Mond im Himmel „Allerlei Freuden Hervorbringend”. wie ein blauer Schatz im südlichen Erdteile. Musikinstrumente und der mit roten Juwelen und Gold geschmückten Kleider. wie ein oberster Edelstein im Himmel „Vier Himmelskönige”. je nach der Neigung der Bewohner. wie die Stimme der Flöte in der Wohnung der Sänger-Dämonen. im Himmel „Dreiunddreißig” den Regen der — 210 — . je nach der Neigung der Bewohner. und zwar ertönt der Donner wie eine nicht-weltliche Stimme im Himmel „Die anderen allerlei Freuden hervorbringen Lassend”. der wie der Mond leuchtenden Edelsteine in der Haarflechte. Jene große Wolke erscheint auf solche Weise an allen Orten mit verschiedenen Farben. Schirme. im Himmel „Genügsam” den Regen der Allmacht-Edelsteine. Der Blitzstrahl glänzt also immer verschieden. wie das Gold aus dem Lande „Jambu-dvīpa” im Himmel „Genügsam”. im südlichen Erdteile mit der blauen Farbe. Es donnert in der großen Wolke. wie die Stimme eines Himmelsmädchens im Himmel „Gute Zeit”. in den beiden anderen Erdteilen mit der gemischten Farbe. Fahnen. der mannigfaltigen obersten Verherrlichungsschätze. wie die Stimme des Zusammenstoßes von zwei Bergen auf dem großen Meer. wie ein Glas über der Wohnung der Menschen-Fresser-Dämonen. und zwar glänzt der Blitzstrahl wie Sonnenschein im Himmel „Die anderen allerlei Freuden hervorbringen Lassend”. Blumenbinden. im Himmel „Allerlei Freuden Hervorbringend” den Regen aus Jasmin. wie das Brüllen des Meeres in der Wohnung der Menschen.

auf dem großen Meer den starken Regen unermeßlich vieler Schätze und Verherrlichungen. daß der Bodhisattva. der seltenen Blumen. Aber das Streben nach der Lehre des „Großen Fahrzeugs” ist noch leicht. der ist in der Tat zu bewundern. der pulverisierten Räucherwerke und der Musikinstrumente. Für solche Gunst könnte man ihm nicht genug danken. ohne die geringste Bewegung zu tun. auf die Wohnung der Sänger-Dämonen den Regen der blauen Schatz-Kleider. glaubt. Er ist schon grenzenlos frei in den mannigfaltigen Erlösungsweisen. Wie wäre es denkbar. im — 211 — . der Opfergaben. der die Stimme hört”. in den beiden anderen Erdteilen den Regen aus Reseden. Das Schwierigste ist der Glaube daran. Aber es ist eine seltene Sache in der ganzen Welt. doch solche Wunderbarkeiten offenbaren. im nördlichen Erdteile den Regen der kostbaren Juwelen-Ketten. sind noch weniger zahlreich. der goldenen Himmelsblumen. der harten und schwarzen Paternosterbaum-Räucherwerke. kann er. Unter allen Lebewesen in der Welt gibt es nur wenige Leute. welche nach der Lehre des „Weisen ohne Lehrer” verlangen. sind ganz selten. zu erhalten. erhält und den anderen mitteilt. sondern auch andere unerhörte Wahrheiten erklären. welche nach der Lehre des „Weisen. Wer solche tiefsinnigen Erlösungsweisen hört. Wenn einer über die unermeßlichen heiligen Lehren nachdenkt. begreift. Indem er im Palaste ruht. auf die Wohnung der Menschen-Fresser-Dämonen den Regen der flammenden Schätze. verlangen. Er ist der Herrscher des großen Meeres und zeigt diese seine göttliche Kraft. geschweige denn diese Lehre zu empfangen. der viele Früchte. Bäume und Lebewesen ernährt. Der Drachen-König bringt auf solche Weise Wolke. an eine so wunderbare Lehre glauben zu können. nicht große göttliche Kraft offenbaren könnte? Ich habe mit den mannigfaltigen Gleichnissen über die tiefsinnige Weisheit des Bodhisattva geredet. wenn er in seiner Vergangenheit eine Ursache dazu gestiftet hat.Allmacht-Edelsteine. im südlichen Erdteile den Regen des reinen Wassers. Die Leute aber. Blitz. auf die Wohnung der Kämpfer-Dämonen den Regen der Waffen. Jasmin. Der große Mann der Furchtlosigkeit ist in der Tat unvergleichlich. Die Leute. auf die Wohnung der Drachen den Regen der roten Juwelen. im Himmel „Vier Himmelskönige” den Regen der kostbaren und nahrhaften Speisen und der wunderbaren Schätze. Donner und alle Arten von Regen hervor. kann er den reinen Glauben nur gewinnen. welche nach der Lehre des „Großen Fahrzeugs” verlangen. reinen Schatz-Blumen der Erlösung und so weiter. Blumen. der in das große Meer der Wahrheit eingetaucht ist und diesem Meer auf den Grund geht. Der große Mann der unermeßlich vortrefflichen Weisheit kann nicht nur solche Erlösungsweisen erhellen.

Aber der Glaube an diese Lehre ist vortrefflich und wunderbar. Auf dem Kopf die große Welt „Dreimal-Tausend” zu tragen und nicht zu schwanken. auch das ist noch nicht so schwer. So vielen Buddhas wie Stäubchen der zehn Buddha-Länder während eines Äons ehrfurchtsvoll zu dienen. das ist noch nicht schwer. dessen Tugend ist noch nicht vortrefflich. priesen sie ihn wie aus einem Munde „Wunderbar! Wunderbar! Du. — eine solche Tat ist noch nicht zu bewundern. hast diese Lehre gepredigt! Wir freuen uns darüber!” — 212 — . Die Paläste von allen Teufeln standen da so schwarz wie Tusche. weil dieser unermeßlich tugendhaft ist. streckten den rechten Arm aus und streichelten dem Bodhisattva den Scheitel. Nachdem sämtliche Buddhas also mit der rechten Hand des Bodhisattvas Scheitel gestreichelt hatten. lieber Sohn Buddhas.” Als Bodhisattva „Weisheitskopf” diese Lehre gepredigt hatte. So vielen Lebewesen wie Stäubchen der zehn Buddha-Länder während eines Äons allerlei Dinge darzubieten.Herzen zu tragen. das ist noch nicht so vortrefflich wie der Glaube an diese Lehre. Aber der Glaube an diese Lehre [des großen Fahrzeugs] ist sehr schwer. Aber der Glaube an diese Lehre ist bewundernswert. In der Hand zehn Buddha-Länder zu tragen und während eines Äons in der Luft zu stehen. bebten und zitterten alle Welten in allen zehn Richtungen in sechsfacher Weise. zu üben und zu begreifen. Die Strahlung vernichtete alles Böse in allen Orten. Aber der Glaube an diese Lehre ist sehr schwer. Wer so vielen Lebewesen wie Stäubchen der großen Welt „Dreimal-Tausend” während eines Äons kostbare Dinge schenkt. Alle Buddhas in allen zehn Richtungen traten da vor Bodhisattva „Weisheitskopf”.