Alumni‐Energieseminar  TU Berlin, 17.

 Juni 2009 TU B li 17 J i 2009

Energieeffizienz als Thema  internationaler (Entwicklungs‐) Zusammenarbeit Z sammenarbeit
Detlef Loy Loy Energy Consulting Loy Energy Consulting Berlin/Germany

Energieintensität (Energieeinsatz pro BIP) pro BIP)
• In Entwicklungs‐ und Schwellenländern häufig In Entwicklungs‐ und Schwellenländern häufig  höher als in „alten“ Industriestaaten:

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Energieintensität g

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Energieintensität g
Gründe für hohe Energieintensität: Gründe für hohe Energieintensität:
• Hoher Anteil energieintensiver Rohstoffindustrie • Üb l Überalterter F h Fahrzeugpark mit spezifisch hohen  k i ifi h h h Verbräuchen • S hl h V k h i f Schlechte Verkehrsinfrastruktur und vernachlässigter  k d hlä i öffentlicher Transport • Kraftwerke mit geringem Wirkungsgrad f k i i ik d • Lange Übertragungswege für Elektrizität • Wenig klimagerechtes Bauen • Einsatz ineffizienter Geräte (Beispiel Wasserversorgung) Einsatz ineffizienter Geräte (Beispiel
TU Berlin, 17.6.2009 Loy Energy Consulting

Thema „Beleuchtung“ „ g
• Ca. 33 Mrd. Lampen weltweit konsumieren etwa 2,600 Ca. 33 Mrd. Lampen weltweit konsumieren etwa 2,600  TWh Strom pro Jahr oder 19% des gesamten  Strombedarfs. • 30% dieses Verbrauchs findet im Haushaltssektor statt. • In Entwicklungs‐ und Schwellenländern macht die  Beleuchtung einen erheblichen Teil des gesamten  häuslichen Energieverbrauchs aus (zumal, wenn keine  technische Klimatisierung stattfindet). • In fast allen Ländern ist der Anteil von  energiesparenden Lampen am gesamten Markt gering Lampen am gesamten Markt gering.
TU Berlin, 17.6.2009 Loy Energy Consulting

Energiesparlampen (CFLs) g p p ( )

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Spezifische Lichtausbeute  von Lampen L

CFLs

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

EU‐Energieeffizienzklassen  bei Haushaltslampen bei Haushaltslampen

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Vergleich von  Haushaltslampen
Die folgenden Werte sind nur ungefähre Angaben, die in der Praxis aufgrund  unterschiedlicher Herstellungsqualität abweichen können:
Compact Fluorescent Lamp (CFL)

Glühlampen

Halogenlampen mit Normalspannung

Lichtausbeute in Lumen (lm)

25W 40W 60W 75W 100W

5-7W 7-8W 7 8W 11-12W 13-18W 13 18W 18-23W

18W 28W 42W 52W 70W

220 420 720 930 1300

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Energieetikette bei  Haushaltslampen

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Energieeinsparung bei  verschiedenen Lampen …. verschiedenen Lampen
… gegenüber traditionellen Glühlampen. üb di i ll Glühl
Die folgenden Werte sind nur ungefähre Angaben, die in der Praxis aufgrund  unterschiedlicher Herstellungsqualität abweichen können:
Lamp technology I. Incandescent lamps II.1 Conventional halogens (mains voltage 230 V) II.1 Conventional halogens (low voltage 12 V) II.2 II 2 Halogens with xenon gas filling (mains voltage 230 V) II.3 Halogens with infrared coating III. CFLs with bulb-shaped cover and low light output III. CFLs with bare tubes or high light output
TU Berlin, 17.6.2009

Energy savings 0 – 15% 25% 25% 45% 65% 80%

EU Energy class E, F, G D, E, F C C B (lower end) B (higher end) A
Loy Energy Consulting

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Das Aus der Glühlampe p
• Kuba, Venezuela, Brasilien: Verkauf üblicher Haushalts‐Glühlampen  verboten b • Argentinien: Bestimmte Kategorien von Glühlampen seit Juni 2008  verboten • EU: Ab September 2009 ist Verkauf von nicht‐transparenten  Glühlampen mit ungerichtetem Licht ab 100 W nicht mehr zulässig,  Lampen unter 100 W werden schrittweise bis September 2012  p p verbannt. Wichtig: Glühlampen werden nur indirekt durch minimale  Effizienzstandards aus dem Verkehr gezogen. • Australien: Importverbot für Glühlampen bis 150 W seit Februar 2009  p p durch minimale Energiestandards; ab November 2009  Qualitätsstandards für CFLs • USA und Kanada: Verbannung von Glühlampen ab 2012. USA und Kanada:  Verbannung von Glühlampen ab 2012.

Wichtig: Separates Sammeln von verbrauchten Energiesparlampen  g p g p p wg. Quecksilbergehalt !
TU Berlin, 17.6.2009 Loy Energy Consulting

Glühlampen‐Aus in der EU p

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Anforderungen an CFLs EG Verordnung 244/2009 EG V d 244/2009
Functionality parameter Lamp survival factor at 6.000 h Starting Sept 2009 Sept. ≥ 0.50 At 2,000 h: ≥ 85% (≥ 80% for lamps with second lamp envelope) ≥ half the lamp lifetime expressed in hours ≥ 10,000 if lamp starting time > 0.3 s < 2.0 s < 60 s Lamp warm-up time to 60% Φ Starting Sept 2013 Sept. ≥ 0.70 At 2,000 h: ≥ 88% (≥ 83% for lamps with second lamp envelope) At 6,000 h: ≥ 70% ≥ lamp lifetime expressed in hours ≥ 30,000 if lamp starting time > 0.3 s < 1.5 s if P < 10 W < 1.0 s if P ≥ 10 W < 40 s Lumen maintenance

Number of switching cycles before failure

Starting time

or < 120 s for lamps containing or < 100 s for lamps containing mercury in amalgam form mercury in amalgam form ≤ 2 0% at 200 h 2.0% t
Loy Energy Consulting

Premature failure rate
TU Berlin, 17.6.2009

≤ 2 0% at 400 h 2.0%

Demand Side Management g
Mögliche Maßnahmen: Mögliche Maßnahmen: • Verteilung oder verbilligter Verkauf von CFLs (wichtig:  Glühlampen müssen eingesammelt und zerstört werden) Glühlampen müssen eingesammelt und zerstört werden) • Energieaudits für Industrie, Gewerbe und größere öffentliche  Einrichtungen • Energieeffizienzmaßnahmen z.B. in Form von Contracting • Förderung solarthermischer Anlagen als Ersatz für elektrische  g g Warmwasserbereitung • Förderung bei Anschaffung energiesparender Geräte in  Haushalten (insbesondere für sozial schwache Haushalte, um  H h l (i b d fü i l h h H h l Stromdiebstahl einzudämmen) • Informationen zum Energiesparen (z B als Beilage von zum Energiesparen (z.B. als Beilage von  Stromrechnungen)
TU Berlin, 17.6.2009 Loy Energy Consulting

Demand Side Management g
Finanzierungsformen: • Freiwillige Maßnahmen der Stromversorger im  Rahmen von Least‐Cost‐Planning ( i h C l i (Einsparung  günstiger als Ausweitung der Erzeugung) • Verpflichtung der Stromversorger, einen Teil des  Umsatzes oder der Gewinne zu verwenden  (Beispiel: Brasilien) • Staatshaushalt • Internationaler Verkauf von Emissionszertifikaten (Clean Development Mechanism (Clean Development Mechanism – CDM)
TU Berlin, 17.6.2009 UAG 04.11.2008 Loy Energy Consulting Loy Energy Consulting

Regulative Maßnahmen g
• Einführung und Kontrolle von Energieeffizienz in freiwilligen Einführung und Kontrolle von Energieeffizienz in freiwilligen  oder verbindlichen Bauvorschriften (→ häufig nicht durchsetzbar aufgrund schwacher  Institutionen) • Einführung von Energieeffizienzstandards und Labels für  energieverbrauchende Geräte (benötigt zertifizierte  energieverbrauchende Geräte (benötigt zertifizierte Einrichtungen für Prüfaufgaben) • Importverbote für ältere Fahrzeuge p g • Verbrauchslabeling für neue PKWs • Verpflichtung zum Einbau solarthermischer Anlagen (Beispiel: Verpflichtung zum Einbau solarthermischer Anlagen (Beispiel:  Mexiko) • Höhere Nutzungs‐, Verbrauchs‐ oder Importsteuern für  überdurchschnittlich energieverbrauchende  Produkte (z.B.  ( bei Fahrzeugen)
TU Berlin, 17.6.2009 Loy Energy Consulting

Vergleichendes Energielabel g g

TU Berlin, 17.6.2009

Beispie el aus d den USA A

Loy Energy Consulting

Energielabels auf Basis von  Effizienzklassen

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Schrittweise Einführung neuer  Labels in der EU ab 2012 Labels in der EU ab 2012

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Außerdem wichtig für  Energieeffizienz‐Strategie: Energieeffizienz Strategie:
• Festlegung von Einsparzielen l i i l • Durchführung von Informationskampagnen für  die Öffentlichkeit Einbringen von Energieeffizienz in die  • Einbringen von Energieeffizienz in die Erstausbildung sowie in die Weiterbildung • Einrichtung von Energieagenturen und Einrichtung von Energieagenturen und  Beratungsstellen • Öff li h V Öffentliche Vorzeigeprojekte und staatliche  i j k d li h Vorbildfunktion • Finanzierungs‐ und Förderangebote
TU Berlin, 17.6.2009 Loy Energy Consulting

Weitere Infos: ESMAP/World Bank ESMAP/World Bank

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Weitere Infos: GEF Projekte GEF Projekte

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Weitere Infos: World Energy Council World Energy Council

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Weitere Infos: International Energy Agency International Energy Agency

TU Berlin, 17.6.2009

Loy Energy Consulting

Kontakt
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! 

dloy@freenet.de
TU Berlin, 17.6.2009 Loy Energy Consulting

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful