Russian DNA Discoveries

Explain Human
'Paranormal' Events

Teilen
Samstag, 4. Juli 2009 um 09:34
Ed Note: This explains shape shifting, beings moving in and out of dimensions
(interdimensional) and it explains how prayers and manifestation meditation works, how
shamans can alter health and weather, it explains how Royal Raymond Rife's frequency
healing can work http://www.rense.com/rrr/rrr.html , and much much more. Very exiting!
Summarized by Baerbel * Edited and translated
Esoteric and spiritual teachers have known for ages that our body is programmable by
language, words and thought. This has now been scientifically proven and explained.
The human DNA is a biological Internet and superior in many aspects to the artificial one.
The latest Russian scientific research directly or indirectly explains phenomena such as
clairvoyance, intuition, spontaneous and remote acts of healing, self healing, affirmation
techniques, unusual light/auras around people (namely spiritual masters), mindâ¬"s influence
on weather patterns and much more.
In addition, there is evidence for a whole new type of medicine in which DNA can be
influenced and reprogrammed by words and frequencies WITHOUT cutting out and replacing
single genes. Only 10% of our DNA is being used for building proteins. It is this subset of
DNA that is of interest to western researchers and is being examined and categorized. The
other 90% are considered "junk DNA."
The Russian researchers, however, convinced that nature was not dumb, joined linguists and
geneticists in a venture to explore that 90% of "junk DNA." Their results, findings and
conclusions are simply revolutionary!
According to there findings, our DNA is not only responsible for the construction of our body
but also serves as data storage and communication. The Russian linguists found that the

genetic code - especially in the apparent "useless" 90% - follows the same rules as all our
human languages.
To this end they compared the rules of syntax (the way in which words are put together to
form phrases and sentences), semantics (the study of meaning in language forms) and the
basic rules of grammar. They found that the alkalines of our DNA follow a regular grammar
and do have set rules just like our languages. Therefore, human languages did not appear
coincidentally but are a reflection of our inherent DNA.
The Russian biophysicist and molecular biologist Pjotr Garjajev and his colleagues also
explored the vibrational behavior of DNA. In brief the bottom line was: "Living chromosomes
function just like a holographic computer using endogenous DNA laser radiation." This means
that they managed, for example, to modulate certain frequency patterns (sound) onto a laserlike ray which influenced DNA frequency and thus the genetic information itself.
Since the basic structure of DNA-alkaline pairs and of language (as explained earlier) is of the
same structure, no DNA decoding is necessary. One can simply use words and sentences of
the human language! This, too, was experimentally proven!
Living DNA substance (in living tissue, not in vitro) will always react to language-modulated
laser rays and even to radio waves, if the proper frequencies (sound) are being used. This
finally and scientifically explains why affirmations, hypnosis and the like can have such
strong effects on humans and their bodies. It is entirely normal and natural for our DNA to
react to language.
While western researchers cut single genes from DNA strands and insert them elsewhere, the
Russians enthusiastically created devices that influence cellular metabolism through
modulated radio and light frequencies, thus repairing genetic defects.
They even captured information patterns of a particular DNA and transmitted it onto another,
thus reprogramming cells to another genome. So they successfully transformed, for example,
frog embryos to salamander embryos simply by transmitting the DNA information patterns!
This way the entire information was transmitted without any of the side effects or
disharmonies encountered when cutting out and re-introducing single genes from the DNA.
This represents an unbelievable, world-transforming revolution and sensation: by simply
applying vibration (sound frequencies) and language instead of the archaic cutting-out
procedure!
This experiment points to the immense power of wave genetics, which obviously has a greater
influence on the formation of organisms than the biochemical processes of alkaline sequences.
Esoteric and spiritual teachers have known for ages that our body is programmable by
language, words and thought. This has now been scientifically proven and explained.
Of course the frequency has to be correct. And this is why not everybody is equally successful
or can do it with always the same strength. The individual person must work on the inner
processes and development in order to establish a conscious communication with the DNA.
The Russian researchers work on a method that is not dependent on these factors but will
ALWAYS work, provided one uses the correct frequency. But the higher developed an

individual's consciousness is, the less need is there for any type of device: one can achieve
these results by oneself. Science will finally stop laughing at such ideas and will confirm and
explain the results. And it doesn't end there.
The Russian scientists also found out that our DNA can cause disturbing patterns in a vacuum,
thus producing magnetized wormholes! Wormholes are the microscopic equivalents of the socalled Einstein-Rosen bridges in the vicinity of black holes (left by burned-out stars).

These are tunnel connections between entirely different areas in the universe through which
information can be transmitted outside of space and time. The DNA attracts these bits of
information and passes them on to our consciousness. This process of hyper-communication
(telepathy, channeling) is most effective in a state of relaxation.
Stress, worry or a hyperactive intellect prevent successful hyper-communication or the
information will be totally distorted and useless. In nature, hyper-communication has been
successfully applied for millions of years. The organized flow of life in insects proves this
dramatically. Modern man knows it only on a much more subtle level as "intuition." But we,
too, can regain full use of it.

As an example from nature, when a queen ant is separated from her colony, the remaining
worker ants will continue building fervently according to plan. However, if the queen is
killed, all work in the colony stops. No ant will know what to do. Apparently, the queen
transmits the "building plans" even if far away - via the group consciousness with her
subjects. She can be as far away as she wants, as long as she is alive.
In humans, hyper-communication is most often encountered when one suddenly gains access
to information that is outside one's knowledge base. Such hyper-communication is then
experienced as inspiration or intuition (also in trance channeling). The Italian composer
Giuseppe Tartini, for instance, dreamt one night that a devil sat at his bedside playing the
violin. The next morning Tartini was able to note down the piece exactly from memory. He
called it the Devil's Trill Sonata.
For years, a 42-year old male nurse dreamt of a situation in which he was hooked up to a kind
of knowledge CD-ROM. Verifiable knowledge from all imaginable fields was then
transmitted to him that he was able to recall in the morning. There was such a flood of
information that it seemed a whole encyclopedia was transmitted at night. The majorities of
facts were outside his personal knowledge base and reached technical details of which he
knew absolutely nothing. When hyper-communication occurs, one can observe in the DNA,
as well as in the human, supernatural phenomena.
The Russian scientists irradiated DNA samples with laser light. On screen, a typical wave
pattern was formed. When they removed the DNA sample, the wave pattern did not disappear,
it remained. Many controlled experiments showed that the pattern continued to come from the
removed sample, whose energy field apparently remained by itself. This effect is now called
phantom DNA effect. It is surmised that energy from outside of space and time still flows
through the activated wormholes after the DNA was removed. The side effects encountered
most often in hyper-communication in humans are inexplicable electromagnetic fields in the
vicinity of the persons concerned.
Electronic devices like CD players and the like can be irritated and cease to function for
hours. When the electromagnetic field slowly dissipates, the devices function normally again.
Many healers and psychics know this effect from their work: the better the atmosphere and
energy, the more frustrating it can be for recording devices as they stop functioning at that
exact moment. Often by next morning all is back to normal.
Perhaps this is reassuring to read for many, as it has nothing to do with them being technically
inept; it means they are good at hyper-communication.
In their book Vernetzte Intelligenz, Grazyna Gosar and Franz Bludorf explain these
connections precisely and clearly. The authors also quote sources presuming that in earlier
times humanity had been just like the animals: very strongly connected to group
consciousness and thereby acted as a group. In order to develop and experience individuality,
however, we humans had to forget hyper-communication almost completely.
Now that we are fairly stable in our individual consciousness, we can create a new form of
group consciousness - namely one in which we attain access to all information via our DNA
without being forced or remotely controlled about what to do with that information. We now
know that just as we use the internet, our DNA can feed proper data into the network, can
retrieve data from the network, and can establish contact with other participants in the
network. Remote healing, telepathy or "remote sensing" about the state of another can thus be

explained. Some animals know from afar when their owners plan to return home. This can be
freshly interpreted and explained via the concepts of group consciousness and hypercommunication.
Any collective consciousness cannot be sensibly used over any period of time without a
distinctive individuality; otherwise we would revert to a primitive herd instinct that is easily
manipulated. Hyper-communication in the new millennium means something quite different.
Researchers think that if humans with full individuality would regain group consciousness,
they would have a god-like power to create, alter and shape things on Earth! AND humanity is
collectively moving toward such a group consciousness of the new kind.
Fifty percent of children will become a problem as soon as they go to school, since the system
lumps everyone together and demands adjustment. But the individuality of today's children is
so strong that they refuse this adjustment and resist giving up their idiosyncrasies in the most
diverse ways.
At the same time more and more clairvoyant children are born. Something in those children is
striving more towards the group consciousness of the new kind, and it can no longer be
suppressed.
As a rule, weather for example is rather difficult to influence by a single individual. But it
may be influenced by group consciousness (nothing new about this to some indigenous
tribes). Weather is strongly influenced by Earth resonance frequencies (Schumann
frequencies). But those same frequencies are also produced in our brains, and when many
people synchronize their thinking or when individuals (spiritual masters, for instance) focus
their thoughts in a laser-like fashion, then it is not at all surprising that they can influence the
weather.
A modern day civilization which develops group consciousness would have neither
environmental problems nor scarcity of energy: for if it were to use such mental powers as a
unified civilization, it would have control of the energies of its home planet as a natural
consequence.
When a great number of people become unified with higher intention as in meditating on
peace - potentials of violence also dissolve.
Apparently, DNA is also an organic superconductor that can work at normal body
temperature, as opposed to artificial superconductors which require extremely low
temperatures between 200 and 140°C to function. In addition, all superconductors are able
to store light and thus information. This further explains how DNA can store information.
There is another phenomenon linked to DNA and wormholes. Normally, these super-small
wormholes are highly unstable and are maintained only for the tiniest fractions of a second.
Under certain conditions stable wormholes can organize themselves, which then form
distinctive vacuum domains in which for example, gravity can transform into electricity.
Vacuum domains are self-radiant balls of ionized gas that contain considerable amounts of
energy. There are regions in Russia where such radiant balls appear very often.
Following the ensuing confusion the Russians started massive research programs leading
finally to some of the discoveries mentions above. Many people know vacuum domains as

shiny balls in the sky. The attentive look at them in wonder and ask themselves, what they
could be.
I thought once: "Hello up there. If you happen to be a UFO, fly in a triangle." And suddenly,
the light balls moved in a triangle. Or they shot across the sky like ice hockey pucks: they
accelerated from zero to crazy speeds while sliding silently across the sky. One is left
gawking and I have, as many others, too, thought them to be UFOs. Friendly ones, apparently,
as they flew in triangles just to please me.
Now, the Russians found - in the regions where vacuum domains often appear - that
sometimes fly as balls of light from the ground upwards into the sky, and that these balls can
be guided by thought. Since then it has been found that vacuum domains emit waves of low
frequency that are also produced in our brains and because of this similarity of waves they are
able to react to our thoughts. To run excitedly into one that is on ground level might not be
such a great idea, because those balls of light can contain immense energies and are capable
of mutating our genes.
Many spiritual teachers also produce such visible balls or columns of light in deep meditation
or during energy work, which trigger decidedly pleasant feelings and do not cause any harm.
Apparently this is also dependent on some inner order, quality and origin of the vacuum
domain. There are some spiritual teachers, like the young Englishman Ananda, for example,
with whom nothing is seen at first, but when one tries to take a photograph while they sit and
speak or meditate in hyper-communication, one gets only a picture of a white cloud on a chair.
In certain Earth healing projects, such light effects also appear on photographs. Simply put,
this phenomena has to do with gravity and anti-gravity forces that are ever more stable forms
of wormholes and displays of hyper-communication with energies from outside our time and
space structure. Earlier generations that experienced such hyper-communication and visible
vacuum domains were convinced that an angel had appeared before them: and we cannot be
too sure to what forms of consciousness we can get access when using hyper-communication.
Not having scientific proof for their actual existence, people having had such experiences do
NOT all suffer from hallucinations. We have simply made another giant step towards
understanding our reality. Official science also knows of gravity anomalies on Earth that
contribute to the formation of vacuum domains. Recently gravity anomalies have been found
in Rocca di Papa, south of Rome.
...........
The full article can be viewed - in English - on the Kontext website
http://www.fosar-bludorf.com/index_eng.htm
All information is from the book "Vernetzte Intelligenz" von Grazyna Fosar und Franz
Bludorf, ISBN 3930243237, summarized and commented by Baerbel. The book is
unfortunately only available in German so far. You can reach the authors here:
Kontext - Forum for Border Science
http://www.fosar-bludorf.com
Article From: http://www.rense.com/general62/expl.htm

http://www.redicecreations.com/specialreports/paranormaldna.html

Informations in german:

http://www.jeet.de/2006_Websites/Archiv/dna.p
df

…vielleicht sind wir ja erst am Anfang der Debatte…
Erstmal finde ich es ja toll und super das sich gerade die Debatte um
das Urheberrecht erneut aufrollt und zwar diesmal tatsächlich auch im
Hinblick auf das gebeutelte Wesen des Künstlers, jüngste Beispiele
gibt’s auf Spreeblick, im Tagesspiegel und sogar der altehrwürdige
Schockwellenreiter hat dazu etwas beigetragen, was ich gut und richtig
finde. Dann kommt da aber so ein SpOn Artikel, der meines Erachtens in
der Diskussion um die ziemlich erfolgreiche Petition zur GEMA Tansparenz
nur so mit Nebelkerzen um sich schmeisst. Klar, werden die üblichen
GEMAfälle erwähnt, bei denen Rechnungen für Dinge ins Haus flattern,
die
nie stattgefunden haben und erwähnt wird auch das untransparente
Dickicht der Tarife, nur mit einer Antwort der Pressesprecherin die da
lautet “Wir wissen, dass es da Probleme gibt” würde ich den
Verein bei solchen Vorkommnissen nicht davon kommen lassen. Der Artikel
trifft auch nicht den eigentlichen Kern warum, Veranstalter, Künstler

und auch Publikum in Massen eine Petition unterschrieben haben. Jeder
der selbst Musik produziert oder veranstaltet weiß doch um die
Intransparenz der GEMA, die veraltete und ungerechte Art der
Verteilungsschlüssel in ordentliche und nicht ordentliche Mitglieder,
die dazu führt, das den kleinen zu Gunsten der Vielverdiener noch
zusätzlich das Geld entzogen wird. Das Pauschalzahlungen der Clubs und
Veranstalter in einem großen Topf landen, der zu großen Teilen an die
ordentlichen Mitglieder ausgeschüttet wird, das die GEMA sich weigert
genrespezifische Abrechnungsmodelle zuzulassen, so das z.B. Clubs die
z.B. nur elektronische Musik featuren mit der Abgabenpauschale auch ihre
Künstler unterstützen, anstatt in diesen Riesentopf einzuzahlen, von dem
ihre Künstler wenig bis nichts erhalten. Kein Wort davon wie
untransparent die Höhe der Bemessung der GEMApauschale ist und auch
kein
Wort davon das diese Pauschale im Gegensatz zur Einzelabrechnung der
GEMA zu ihrem Vorteil bezüglich dieser Ausschüttungen benutzt wird.
Kein
Wort davon das Künstler die bei der GEMA unter Vertrag sind für ihre
eigenen Werke zahlen müssen, wenn sie sie z.B auf ihrer Website streamen
wollen und sich dadurch gegenüber Nichtmitgliedern in einem klaren
Wettbewerbsnachteil befinden, was ja so eigentlich nicht sein sollte und
überhaupt nichts für ihre Künstler tut um in der Gegenwart anzukommen.
Stattdessen wird die Erklärung durchgelassen, das “der
Verteilungsplan höchst komplex ist” weil “auch an
internationale Künstler ausgeschüttet wird, Verträge mit
Verwertungsgesellschaften aus aller Herren Länder abgeschlossen
wurden” und “das die Prozesse laufen”, aber man
bäte
da “um etwas Geduld. Wir können nicht von heute auf morgen alles
ändern.” was wie ein Hohn für denjenigen klingt, der sich schon
seit Jahren mit der GEMA beschäftigt und in dieser Zeit hat sie sich
keinen Millimeter bewegt, höchstens zu ihren Gunsten.
Mit welchem Recht sich nun die GEMA in Zukunft auch noch an den
Merchandisingeinnahmen der Künstler bereichern will, muß mir auch noch
jemand erklären, das sowas “im europäischen Ausland längst gang
und gäbe” ist will ich erstmal sehen und reicht mir beileibe nicht
als Begründung.
Und da ist dann noch die Sache mit den einbehaltenen und nicht
ausgeschütteten Millionen, da muß ich aber noch Recherchieren, das mußte
jetzt einfach mal raus!
Artikel-URL: http://www.tanith.org/?p=1339

...schaut schön aus unsere Demokratur...Gell?
----------------------------------------------------------------

Neue Bundestags-Geschäftsordnung
- Das Parlament als Farce
Reden werden ungehalten zu Protokoll gegeben, Diskussion und
Öffentlichkeit entfallen: So erledigt der Deutsche Bundestag Gesetze und sich selbst.
Von Heribert Prantl
Das Parlament muss sich einen neuen Namen suchen. Bisher heißt es so,
weil es der Ort ist, an dem öffentlich Reden gehalten werden: Parlament
kommt von parlare, das heißt reden. In der vergangenen Nacht aber, kurz
nach Mitternacht, ist das öffentliche Reden im Bundestag abgeschafft
worden, teilweise jedenfalls.
Die Geschäftsordnung, in der bisher steht, dass die "Redner
grundsätzlich in freiem Vortrag" sprechen, wurde ausdrücklich geändert.
Die "freie Rede" kann jetzt schriftlich abgegeben werden. Immer dann,
wenn die Tagesordnung in der Fußnote "Rede zu Protokoll" vermerkt,
deponiert der Redner diese im Lauf des Tages auf dem Tisch des
Bundestagspräsidiums. Das nennt sich "öffentliche Verhandlung". Darin
besteht dann die Verabschiedung eines Gesetzes.
Was lästig ist, wird ans Ende geschoben
In der vergangenen Nacht sind mehr als 40 Tagesordnungspunkte auf diese
Weise erledigt worden, darunter eine ganze Reihe von Gesetzesvorhaben.
Dergestalt erledigt wurden Gesetze zum Strafverfahren, zum Schutz der
Opfer von Zwangsheirat und Stalking, zur Strafbarkeit der
Genitalverstümmelung, zum Berufsbildungsgesetz etc. etc.

Zu Protokoll gegeben wurden die Reden zum Strahlenschutz, zur
auswärtigen Kulturpolitik, zu Genmais und Regulierung des Strommarkts,
zum Klimaschutz, zur Organspende, zur Wahl der
Bundesverfassungsrichter,
zur Krankenversicherung - bis hin zum Finale, dem Antrag der Grünen,
"vorbildlich und importunabhängig Ökostrom und Biogas einzukaufen".
Die Reden zu all den Themen wurden einfach auf dem Tisch deponiert. Die
zweite und dritte Lesung von Gesetzen bestand einzig und allein in der
Niederlegung von schriftlichen Reden. Das war und ist die
parlamentarische Praxis des Artikels 42 Grundgesetz, in dem es heißt:
"Der Bundestag verhandelt öffentlich."
"Rede zu Protokoll" heißt dieses merkwürdige Verfahren, das die
parlamentarischen Geschäftsführer der Fraktionen aus Gründen der
Effizienz erfunden haben. Vor etwa zehn Jahren wurde es erstmals
häufiger praktiziert. Heute bedienen sich die Fraktionsgeschäftsführer
der Koalition dieses Verfahrens behende und exzessiv. Sie platzieren
ihnen lästige oder zeitraubende Themen ans Ende eines langen
Beratungstages - auf dass die Abgeordneten erleichtert sind, wenn sie
nicht mehr ausharren müssen und sich also "zu Protokoll" verabschieden
können.
Lesen Sie auf Seite 2, warum der Bundespräsident nicht beratene Gesetze
auch nicht ausfertigen sollte.
Der Bundestag wird dann zu mitternächtlicher und späterer Stunde nur
noch durch seinen Präsidenten repräsentiert, der mit müder Stimme den
Tagesordnungspunkt aufruft und die zu Protokoll gegebenen Reden
registriert. Das Parlament verwandelt sich in eine Reden-Abwurfstelle
samt Registratur. Der Clou: Die nun ganz offizielle Einführung von
"Reden zu Protokoll" erfolgte durch Reden, die "zu Protokoll" gegeben
wurden.
52 Sekunden Beratung pro Tagesordnungspunkt
In der vergangenen Nacht sind 43 Tagesordnungspunkte auf diese Weise
parlamentarisch "erledigt" worden. Dafür vorgesehen waren 35 Minuten.
Das ergab, so errechnete süffisant der frühere Bundestagsvizepräsident
Burkhard Hirsch, 52 Sekunden Beratung pro Tagesordnungspunkt: "Wenn
das
keine Leistung ist!"
Soeben hat das Verfassungsgericht dem Bundestag in EU-Angelegenheiten

sehr viel mehr Macht gegeben als bisher. Gleichzeitig entmachtet dieser
Bundestag sich selbst - weil die Zeit drängt, weil Restanten
abzuarbeiten sind, weil keine neuen Sitzungstage anberaumt werden
sollen, die ja mit Ferien, Parteitagen oder Wahlkampfterminen
kollidieren könnten.
Es geht den Fraktionsgeschäftsführern der Regierungsparteien um die
Erledigung des politischen Programms; und ihre Kollegen von den
kleineren Oppositionsfraktionen neigen angesichts der
Mehrheitsverhältnisse dazu, sich auf alle Kompromisse einzulassen, um
mit ihren eigenen Projekten nicht immer an das Ende der Tagesordnung zu
rutschen.
Wer debattieren will, steht allein im Sitzungssaal
Diese Geschäftsführer sind die Mechaniker der Macht. Von ihnen geht zwar
selten eine politische Idee aus, aber sie entscheiden über die
Tagesordnungen, bevor der Ältestenrat sie abnickt. Sie entscheiden
darüber, für welche Punkte es ordentliche Beratungszeiten gibt oder nur
lächerliche fünf Minuten - oder gar keine, weil nur "zu Protokoll"
gegeben wird. Ein altgedienter Parlamentarier sagt von den
Fraktionsgeschäftsführern: "Sie missachten die Kraft des gesprochenen
Worts, weil sie diese selbst nicht besitzen."
Natürlich kann ein Redner darauf beharren, dass er bei seiner Rede am
Pult stehen darf. Er ist dann freilich ganz mit sich allein, die anderen
Diskutanten sind schon längst anderswo, sie haben nicht nur ihre Reden,
sondern womöglich auch sich selbst schon niedergelegt.
Der Grüne Matthias Berninger hat, bevor er nach zwölf Jahren im
Bundestag sein Amt als Abgeordneter aufgab und in die Wirtschaft ging,
in der Sitzung vom 26. Oktober 2006 erklärt: "Ich spare mir und dem Rest
des Parlaments die Farce, allein zu reden; ohne Kenntnis der Argumente
der anderen Kolleginnen und Kollegen wird von einer Debatte nicht die
Rede sein können."
Das Parlament wird zum Dormitorium
Wird die fehlende Beratung im Plenum durch die Beratung in den
Ausschüssen ersetzt? Derzeit nicht. Ausschusssitzungen sind nicht
öffentlich. Der Bundestag muss aber, laut Grundgesetz, öffentlich
verhandeln. Wenn die Sitzung im Plenum nicht mehr als öffentlich
bezeichnet werden kann, müsste künftig zumindest die Ausschussberatung
öffentlich gemacht werden.

Ist ein Gesetz, das in aller Heimlichkeit, mitten in der Nacht und nur
zu Protokoll verabschiedet wird, verfassungswidrig? Laut
Verfassungsgericht ist ein Gesetz auch nach fehlerhafter Beratung
gültig, wenn der Bundespräsident es ausfertigt. Er wird sich weigern
müssen, nicht beratene Gesetze auszufertigen. Ansonsten kriegt der
unselige Staatsrechtler Carl Schmitt, der Kronjurist des Dritten
Reiches, noch spät recht; er hat einst dem Parlament den Wegfall seiner
ideellen Voraussetzungen attestiert: "Die Diskussion entfällt", "die
Öffentlichkeit entfällt".
Wie soll ein Parlament genannt werden, das eigentlich kein Parlament
mehr ist: Monumentum? Das heißt Grabmal. Dormitorium? Dormitare
heißt
einschlafen. Vielleicht sollte man das Wort Martyrium gebrauchen: Es ist
nämlich eine Qual, feststellen zu müssen, wie das Parlament sich selbst
erledigt.
(SZ vom 03.07.2009/luw/dmo)
Artikel-URL:
http://www.sueddeutsche.de/politik/655/479149/text/print.html

Christian Denso heißt er...
In der Zeit ist ein Artikel von einem gewissen Christian Denso
erschienen, der hier, hier und hier für abgeleitete Aufmerksamkeit
sorgte - und der sicherlich auch anderswo noch Wellen schlagen wird. Zum
stilistischen Studium des verdeckt Denunziatorischen, wie auch zur
Illustration einer Verabschiedung ehemaliger Qualitätsmedien in die
fortschreitende Irrelevanz - für beides ist dieser Text gut geeignet,
den ein fingerfertiger Jungjournalist - sagen wir mal - ‘verfasste’.
Beginnen wir mit der Eingangsthese, rhetorisch gesehen eine Parallelführung:
Stellen wir uns vor, ein CDU-Mitglied, bei dem kurz zuvor rassistische
Schriften gefunden wurden, möchte zur SPD wechseln. Würden die
Sozialdemokraten ihn als »aufrechten Demokraten« umgehend »herzlich
willkommen« heißen? Und darauf hinweisen, dass die Partei »keinen Anlass
habe, an seiner Unschuld und moralischen Integrität zu zweifeln, solange
keine Verurteilung erfolgt«?
Ja - bitte, was wäre denn dann? Ich zum Beispiel, wiewohl kein

CDU-Mitglied, habe hier im Regal Schriften von einem gewissen Herrn
Beumelburg stehen, dito diverse Bücher von Zöberlein, Treitschke, dem
frühen Heinrich Mann, Marr, Grimm, Dinter, Börries von Münchhausen usw.
Alles Texte, die eindeutig als ‘rassistisch’ zu bezeichnen sind. Ich
nenne diese dunkle Zone meines Regals ‘die Giftecke’ - und, ja, ich habe
diese Bücher teilweise sogar gelesen. Denn ich halte diese Texte für
zeitgeschichtlich wichtig - und ich glaube, dass historische Zeiten sich
nicht zureichend erschließen lassen, wenn man immer nur die eine Seite
des Mondes sieht. Was jetzt? Bin ich deshalb ein Nazischwein? Oder wo
liegt der Clou in der ‘Beweisführung’ des Herrn Denso?
Kurzum: Niemand, der seine fünf Sinne beisammen hat, darf mich wegen des
Besitzes dieser Bücher einen ‘Rassisten’ nennen. Ebenso wenig ist
jemand, der im Besitz kinderpornographischen Materials ist, deswegen
schon ein Kinderschänder. Schließlich bin ich ja auch noch lange kein
Insinuant, nur weil ich mal einen Text von Christian Denso gelesen habe
… kurzum, die angewandte Parallelführung hinkt in der Regel immer, als
hätte sie am linken Fuß einen entzündeten Pferdehuf.
Als nächstes schreibt der uns hier Rede stehende Mensch davon, dass
diese Piratenpartei in Deutschland “nicht sonderlich erfolgreich” sei.
Dafür aber, dass diese Partei nicht sonderlich erfolgreich ist, dafür
reden Deutschlands Medien dann wieder erstaunlich viel darüber: Dass
nämlich - hört, hört! - diese Partei aus dem Stand ein Prozent der
Stimmen erzielte, dass sie einen Europaparlamentarier habe usw., zum
Beispiel hier, hier, hier und hier. Diese Linkliste ließe sich nahezu
beliebig fortsetzen. Densos Behauptung erweist sich damit als
interessierte Wirklichkeitsgestaltung, die sich schon mit Hilfe seiner
eigenen Berufskollegen ad absurdum führen lässt:
Du mußt versteh’n! / Aus Eins mach Zehn, / Und Zwei laß geh’n, / Und
Drei mach gleich, / So bist Du reich. / Verlier die Vier! / Aus Fünf und
Sechs, / So sagt die Hex’, / Mach Sieben und Acht, / So ist’s
vollbracht: / Und Neun ist Eins, / Und Zehn ist keins. / Das ist das
Hexen-Einmaleins!“
Auch schreibt Denso ja seinen Artikel doch wohl gerade deshalb, weil
diese vormalige Pups-Partei inzwischen relativ erfolgreich ist. Sonst
hätte sich ja auch keine Zeitung für sein Gemöhre interessiert. Was
jedenfalls Denso hier praktiziert, das heißt im journalistischen
Berufsjargon ‘Niederschreiben’. Das Ziel dieses unbedenklichen
Verfahrens ist die Piratenpartei, der man den Popanz Tauss um die Ohren
haut …
Von dem Herrn Tauss hätten sich alle anständigen Bürger ratzfatz
abzuwenden, so tönt es uns sinngemäß aus dem Text des ambulanten
Moralpredigers jetzt entgegen - und leise wispert uns eine Denunze die
Insinuationen der Spießermoral ins Ohr: Denn es sei doch wohl klar, dass
der Tauss - igittegitt! - kinderpornographisches Material zumindest in
den Händen gehalten haben müsse, aus welchen Gründen auch immer. Und von
der persönlichkeitsverwandelnden Potenz des bloßen Kontaktes mit solchem

Material wissen wir ja alle eingehend Bescheid - weshalb ja die ’süße
Monika’ auf der Seite 1 der BILD-Zeitung mit ihren Millionenauflagen
sich auch so gern von ‘einem erfahrenen Mann’ ‘mal verwöhnen’ lassen
möchte. Dort, wo die Moral der Hausväter die dicksten Blasen schlägt, da
sind die Grenzen zwischen den abgebildeten nackerten Lolitas und dem
Abscheu vor der Kinderpornographie besonders fragwürdig. Kurzum: Die
These von der Kontamination und vom ‘Kontaktgift’ weiblichen
Jungfleisches ist Bullshit, sonst wäre das ganze Land dank ‘BILD’,
‘Sexy’ und ‘Praline’ schon eine Nation von Kinderschändern.
Anders sieht das der Herr Denso: Von solchen Figuren wie Tauss könne man
nur Maximaldistanz halten, zum Beispiel, indem man sich an den biederen
deutschen Stammtisch flüchtet statt zur Piratenpartei:
Offensichtlich wurde einschlägiges Material bei dem Beschuldigten
gefunden; umstritten ist allein, wofür Tauss es nutzte. Für die Piraten
und ihre Sympathisanten sind die Ermittlungen kein Grund, Abstand zu
Tauss zu wahren. Im Gegenteil.
Wobei auch ich - das halte ich hier wegen dieser immer dämlicher und
ausufernder werdenden Diskussion mal fest - mit alldem keineswegs
behaupten will, dass der Herr Tauss notwendigerweise unschuldig sein
muss. Er ist aber bis auf Weiteres eben auch nicht schuldig. Und Fehler
über Fehler hat er auch gemacht, selbst wenn er nur Recherchen betrieben
haben sollte. Er wird ferner auch keineswegs als Wählermagnet für die
Piratenpartei wirken - eher im Gegenteil. Die Partei erfährt dies
gerade. Tauss ist politisch eine Leiche auf Urlaub - wie auch immer das
Verfahren ausgeht. Trotzdem hat diese Partei ihn aufgenommen - nach dem
Grundsatz: Solange kein Urteil ergangen ist, muss jemand als unschuldig
gelten. Vor so viel politischer Naivetät habe ich dann schon fast wieder
Respekt …
Man mag also diesen Umgang der Piratenpartei mit dem lädierten
Internet-Experten des deutschen Bundestags politisch dumm nennen, Densos
Text ist sogar ein Schulbeispiel dafür, dass er tatsächlich dumm ist.
Man könnte aber auch sagen, die Piratenpartei wisse in ihrer
Blauäugigkeit eben noch nicht, welches Ausmaß an Zynismus im deutschen
Journalismus tagtäglich möglich ist. Natürlich auch hätten
vergleichsweise die Union oder die FDP niemals Altnazis in ihre Reihen
aufgenommen, die LINKE niemals einen einzigen Stasi-Kader. Um auch mal
eine überzeugungskräftige Parallelführung in polemischer Absicht zu
verwenden …
Trotzdem ist der Versuch, alle diejenigen, die sich im Umkreis eines
bisher bloß Verdächtigen befinden, nun mit dem Kinderpornoverdacht
einzuschmuddeln, eher einer BILD-Zeitung angemessen als der ZEIT, die
bisher doch die Boulevard-Methoden des Revolverjournalismus eher
ablehnte. Tempora mutantur … oder: Wat flattert denen die Unnerbüx! Und
weshalb eigentlich? Ich jedenfalls wäre zehntausendmal lieber ein Pirat
in der Piratenpartei als ein Christian Denso … ich bin aber beides
nicht. Und das ist ja auch schön für einen kleinen Gemüseladen …

Nachtrag: Nach Betrachten des Fotos ziehe ich den oben verwendeten
Ausdruck ‘Jungjournalist’ zurück …
EOF
Artikel-URL: http://www.stilstand.de/archives/2679

Kolumne

Liebe Terroristen!
MELY KIYAK

Was denn nun? Plant ihr einen Anschlag vor der Bundestagswahl oder
nicht? Ihr müsst ein bisschen vorsichtig sein, weil unser oberster
Terrorfahnder August Hanning der Presse am Donnerstag in die Mikrofone
diktierte: "Erhöhte Terrorgefahr vor Bundestagswahl."
Alle, wirklich alle haben es dann auch brav genauso aufgeschrieben,
angefangen von der Bildzeitung bis hin zur Frankfurter Allgemeinen
Zeitung, die Süddeutsche, die Online-Redaktionen von Spiegel und Zeit,
die Welt, ja, auch die FR. Wäre Deutschland eine Diktatur, würde ich
sagen, dass unsere Medien die Propagandazentrale des Innenministeriums
sind.
Es muss sich nur ein Staatssekretär hinstellen und genauso umständlich
wie geheimnisvoll etwas verkünden und, zack , steht es am nächsten Tag
genauso da, wie man sich das vorher in der Presseabteilung des BMI nicht
perfekter hätte vorstellen und planen können.
Keine Nachfragen, kein kritisch reflektiertes Denken, bei Terror
verkleben allen die Synapsen. Hier sind die sensationellen
Ermittlungsergebnisse:
Es könnte in Deutschland ein Anschlag verübt werden. Ein möglicher
Grund
wäre, dass man damit den Rückzug der deutschen Truppen in Afghanistan
erpressen will. Die Attentäter sind entweder Islamisten, Terroristen
oder islamistische Terroristen, in allen drei Fällen sind sie
"potenziell gefährlich". Auf jeden Fall gehören sie zur El Kaida. Dazu
zählt jeder, der eine Sure murmelt, bevor er die Lunte im Rucksack
zündet. Auch der "Rückkehrer", der ein Terrorcamp in Pakistan besucht
und mit einem Attentäterdiplom nach Deutschland zurückkehrt, könnte
gefährlich sein.

Eine ganze Menge "eventuell", "könnte", "vielleicht" und "vermutlich"
sind dabei im Spiel, unsere Sicherheitsleute sind keine 007-Kerle,
sondern Beamte.
Mich irritiert, dass niemand sich darüber aufregt, dass der
Öffentlichkeit so ein diffuser Pudding aus Angstmache serviert wird. Wer
genau hält sich denn in Deutschland auf, der ein solches Terrorcamp
besucht hat? Plant er etwas? Wenn ja, warum ist er noch nicht
festgenommen? Weil er doch nichts plant oder weil es ihm niemand
nachweisen kann?
Oder gibt es konkrete Ermittlungsergebnisse, die man aber aus taktischen
Gründen nicht verbreiten sollte? Weshalb werden der Presse dann
Mitteilungen gemacht? Können nicht alle Sicherheitsbehörden einfach
still und gewissenhaft ihre Arbeit erledigen? Offensichtlich nicht.
Liegt der Grund darin, dass man sich jetzt schon die Hände reinwaschen
will, für den Fall, dass in Deutschland ein Anschlag verübt wird? Geht
man etwa davon aus, dass man es nicht verhindern kann? Darf man das
gegenüber der Öffentlichkeit nicht zugeben, weil der Steuerzahler dann
natürlich zu Recht den gesamten Sicherheitsapparat in Frage stellt?
Das allerabsurdeste aber ist, dass August Hanning nach all dem
Gefahrenszenario, das er zeichnete, vor einer Alarmstimmung warnte. Ja,
mehr noch, er sagte, dass es keine konkreten Hinweise für einen Anschlag
gibt. Wird irgendjemand daraus klug? Wahrscheinlich nur ihr Terroristen.
Vielleicht sitzt ihr in einer Grube im Sauerland und denkt, Wahnsinn,
unsere Propagandazentrale im BMI funktioniert prima. Wir schicken ein
Video, verbreiten ein paar Gerüchte und, zack, machen sich alle in die
Hosen!
Mein Gott, ist das alles abstoßend.
Ihre Mely Kiyak
Artikel-URL: http://fr-online.de/top_news/?em_cnt=1821370&

Domestic surveillance program began
soon after 9/11, intelligence
agencies say
WASHINGTON (CNN) — The highly controversial warrantless
surveillance program initiated by President George W. Bush began within
weeks of the September 11, 2001, terrorist attacks, according to a newly
released report to Congress compiled by the inspectors general of the
nation’s top intelligence agencies, the Pentagon, and the Justice
Department.
The report, mandated by Congress, provides context to information that
has been leaked in press accounts and buttressed by congressional
testimony and in books authored by former officials involved in the
surveillance effort.
The report notes that several members of Congress — including
then-House Intelligence Committee Chairman Nancy Pelosi — were
briefed on the program on October 25, 2001, and a total of 17 times
before the program became public in 2005.
Among other things, the report also cites a Justice Department
conclusion that “it was extraordinary and inappropriate that a
single DOJ attorney, John Yoo, was relied upon to conduct the initial
legal assessment of the (surveillance program).”
“The lack of oversight and review of Yoo’s work …
contributed to a legal analysis of the (program) that at a minimum was
factually flawed,” it says.
By Terry Frieden
Artikel-URL:
http://cnnwire.blogs.cnn.com/2009/07/10/domestic-surveillance-programbegan-soon-after-911-intelligence-agencies-say/

UPDATE 15.7.2009:

Spenden gegen die Gema
Eine Sängerin, für deren Konzerte die Musikverwertungsgesellschaft
angeblich 65.000 Euro kassierte, aber nur 5.000 auszahlte, geht in
Berufung
Barbara Clear (1) ist eine Sängerin, die vor einigen Jahren Schlagzeilen
(2) machte, weil sie ohne die Hilfe von Medienkonzernen Hallen füllte.
Nun erregte sie erneut Aufmerksamkeit und gewann auch bei Personen
Sympathien, die mit ihrer Musik nichts anfangen können. Grund dafür ist
eine Auseinandersetzung mit der Gema (3): Die Verwertungsgesellschaft
kassierte nach Angaben der Sängerin zwischen 2004 und 2007 insgesamt
mindestens 65.000 Euro für deren Auftritte. 29.000 Euro davon fielen für
selbst veranstaltete Konzerte an, die restlichen 36.000 rechnete sie mit
relativ konservativ geschätzten 200 Euro pro Fremdveranstaltung hoch.
Solche Forderungen begründet die Gema damit, dass auf Konzerten nicht
nur selbst geschriebene Stücke gespielt würden und deshalb Tantiemen an
die Urheber der Coverversionen abgeführt werden müssten. Dafür hat die
Verwertungsgesellschaft Formulare zur genauen Listung der zum Besten
gegebenen Titel. Anhand dieser Meldungen ermittelte Clear ihre zu
erwartenden Rückzahlungen und kam zu dem Ergebnis, dass ihr nach
Abzug
der von der Verwertungsgesellschaft zusätzlich einbehaltenen
Verwaltungsgebühr in Höhe von 17 Prozent eine Rückerstattung in Höhe
vom
ungefähr 27.000 Euro zusteht - für die Lieder, die sie selbst schrieb.
Allerdings bekam sie statt der 27.000 lediglich 5.000 Euro. Warum genau
die Auszahlung in einem solchen Missverhältnis zu den Einzahlungen
steht, dazu schweigt sich die Gema aus. Möglich Gründe dafür sind ein
Punkteschlüssel, nach dem die Verwertungsgesellschaft Stücke und
Urheber
bewertet, sowie das so genannte Pro-System: Es wurde von der Gema 1998
eingeführt und besagt im Endeffekt, dass Musiker einen Großteil der auf
ihren Konzerten gespielten Stücke nicht oder nicht wahrheitsgemäß
angeben, weshalb man einen wesentlich größeren Teil als den eigentlich
ermittelten an die Autoren bekannter Hits wie Christian Bruhn ("Heidi")
ausschüttet.
Als fragwürdig gilt dieses Verfahren nicht nur deshalb, weil eine
Umverteilung auf Verdacht stattfindet, sondern auch, weil in der Gema
fast ausschließlich jene Großverdiener etwas zu sagen haben, die von
dieser Regelung profitieren. Und das läuft bemerkenswerter Weise nicht

einmal informell, sondern ist schriftlich festgelegt:
Die Verwertungsgesellschaft unterteilt ihre Mitglieder nämlich in drei
Kategorien, wie im alten preußischen Ständewahlrecht: "Ordentliche"
Mitglieder, die wirkliche Mitbestimmungsrechte haben, gibt es an die
dreitausend. In diese Kategorie gerät man nur durch eine sehr hohe
Ausschüttungssumme, für die wiederum entsprechend begünstigende
Regelungen ausgesprochen förderlich sind. Alle anderen, die zahlenmäßig
ungefähr das zwanzigfache ausmachen, werden als "angeschlossene" oder
"außerordentliche" Mitglieder geführt und haben praktisch kaum Einfluss
auf Verteilungs- und andere Regeln.
Foto: Michael Schuberthan
Die Gema meint dazu, dass all dies ihre Privatsache sei, weshalb sich
Gerichte und Gesetzgeber hier nicht einzumischen hätten. Doch so einfach
liegt die Sache möglicherweise nicht: Denn der aufgrund staatlicher
Verleihung nach § 22 BGB rechtsfähige Verein hat ein Monopol, dass er
sich nicht selbst schuf, sondern vom Gesetzgeber übertragen bekam.
Aufgrund mehrerer Privilegien darf die Gema von Konzertveranstaltern,
Dönerbuden, Schuhgeschäften, Vereinen, Rundfunksendern und
zahlreichen
anderen natürlichen und juristischen Personen Gelder unter der
Vermutung
einziehen, dass dort Musik aufgeführt wird, an der sie von Komponisten,
Textschreibern und Verlagen Aufführungs- und Vervielfältigungsrechte
übertragen bekam. Auch die Hersteller und Importeure von IT-Geräten,
Leermedien und sogar Anrufbeantwortern werden vom Gesetzgeber
gezwungen,
beträchtliche Summen an die in diesem Zusammenhang als Zentralstelle
für
private Überspielungsrechte (ZPÜ) auftretende Verwertungsgesellschaft zu
überweisen. Solche Abgaben werden auf die Verkaufspreise aufgeschlagen
und so letztendlich vom Verbraucher bezahlt.
Wer einen Teil des im Namen der Musikurheber eingezogenen Geldes
haben
will, der kann nicht einfach zu Jamendo (4) oder einer anderen
Teilkonkurrenzgesellschaft gehen - er muss sich an die Gema wenden. Und
die verlangt erst einmal einen nicht unerheblichen
Jahresmitgliedsbeitrag von ihm. Darüber hinaus muss er vertraglich
Rechte an seinen Stücken abgeben - und zwar nach Vorstellung der Gema

an
allen und für mindestens sechs Jahre. Zudem mussten auch erfolgreiche
Songschreiber mit Radio-Airplay nach einigen Jahren Mitgliedschaft
feststellen, dass die Ausschüttungen niedriger oder nur unwesentlich
höher waren als die Einzahlungen. Vor allem in den letzten Jahren wird
das Geschäftsmodell der Gema deshalb von Musikern immer häufiger mit
einem Fernsehgewinnspiel auf 9Live oder einer "Modelagentur"
verglichen,
die ihr Geld mit der "Abzocke" von naiven Bewerberinnen macht.
Weil sie das praktische Ergebnis der Ausschüttungsrichtlinien und
Verteilungsschlüssel der Gema als ungerecht empfand, klagte Barbara
Clear vor dem Landgericht München I gegen die Verwertungsgesellschaft und verlor. In dem Urteil vom 10. Juni dieses Jahres (Az. 7 o 18297/08)
zeigte sich die Siebte Zivilkammer der Auffassung, dass die
Rechtsverhältnisse zwischen Veranstaltern und der Gema streng von denen
der Verwertungsgesellschaft mit ihren Mitgliedern zu trennen seien. Als
Grundlage für einen Zahlungsanspruch komme deshalb nur der
Berechtigungsvertrag zwischen der Sängerin und der Gema in Frage, aus
dem sich jedoch kein solcher ergeben würde.
Der Rechtsanwalt der Sängerin, Dr. Matthias Schaefer (5), sieht in dem
Urteil mehrere Schwachstellen. So bewertete das Gericht seinen Angaben
nach unter anderem verspätet eingereichte Meldebögen als
Nichtmeldungen,
was nicht einmal von der Gema behauptet wurde. Zudem müsste sich ein
Berufungsgericht mit der Frage beschäftigen, inwieweit ein Vertrag, der
ein solch extremes Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung
erlaubt, nicht sittenwidrig ist. Trotzdem zögerte (6) Barbara Clear mit
dem Gang in die nächste Instanz, weil sie angesichts der Schwierigkeiten
mit der finanziellen Bewältigung des Verfahrens vor dem Landgericht die
"deutlich fünfstelligen" Kosten einer Prozessführung vor dem
Oberlandesgericht scheute.
Am letzten Freitag durfte Dr. Schaefer dann allerdings doch noch
Berufung einlegen. Nach Angaben des Managers von Barbara Clear war
für
diese Entscheidung auch die finanzielle und moralische Unterstützung
maßgeblich, die sein Schützling in den letzten Wochen in Form einer
Vielzahl von Zuschriften erhielt. Unter anderem hatte auch das von der
Piratenpartei Hessen gegründete und mittlerweile an den Verein
"Musikpiraten" übergebene Portal Musik Klarmachen zum Ändern (7) zu
Briefspenden aufgerufen (8), mit denen der Sängerin geholfen werden
soll, einige offene Fragen zur Gema aufzuklären.

Links
(1) http://www.barbara-clear.de/uebersicht.php
(2) http://www.sueddeutsche.de/kultur/666/408441/text/
(3) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/7/7586/1.html
(4)
http://www.heise.de/newsticker/Jamendo-positioniert-sich-als-Alternativezur-GEMA--/meldung/135470
(5) http://ks-legal.de/
(6) http://www.kult-werk.de/GEMA/UrteilverkuendigungClear.htm
(7) http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/
(8)
http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/nachrichten/k
%C3%BCnstlerin_verklagte_gema_-_und_verlor
Peter Mühlbauer 15.07.2009
Artikel-URL: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30726/1.html

UPDATE 17.7.2009 :
Sicherheitsmaßnahmen verlangt

Kanada macht Facebook Dampf
Erstmals hat ein Staat das soziale Netzwerk Facebook unter die Lupe genommen. Kanadas
oberste Datenschützerin fand allerlei Probleme. VON BEN SCHWAN

Entwickler von Software für das Angebot Facebook-Profilinhalte auslesen.

Foto: Screenshot

BERLIN taz | Facebook muss innerhalb von 30 Tagen Datenschutzprobleme auf seiner Seite
lösen, um weiterhin nach kanadischem Datenschutzrecht operieren zu können. Das ist das
Ergebnis einer formalen Untersuchung, die die oberste Datenschützerin in dem Land, Jennifer
Stoddart, eingeleitet hatte - laut ihren Aussagen die erste dieser Art weltweit. Dabei wurden
insgesamt vier Hauptbereiche bemängelt.
So fehle es dem sozialen Netzwerk an ausreichenden Absicherungsmaßnahmen, die es
unterbinden, dass Entwickler von Software für das Angebot Profilinhalte auslesen können.

Solche Apps, etwa Spiele, sind höchst beliebt. "Das ist kein triviales Problem", so Stoddart,
"es gibt fast eine Million Entwickler da draußen, verteilt über rund 180 Länder".
Problematisch sei außerdem, dass Facebook Informationen auch dann beibehalte, wenn
Accounts nur deaktiviert würden und unklar sei, was passiere, wenn ein Facebook-Mitglied
versterbe. Zudem kritisierte Stoddart, dass die Daten von Nichtmitgliedern bei Facebook
schlecht geschützt seien - also etwa persönliche Informationen über Bekannte, die von
Mitgliedern ohne das Wissen der jeweiligen Person eingestellt wurden.
Facebook reagierte auf Stoddarts Vorwürfe gegenüber der Zeitung Toronto Star mit dem
Hinweis, man werde "den Dialog fortsetzen". Man sei sich sicher, dass man zu einer
akzeptablen Lösung finden werde. Es gebe ein Interesse bei Facebook, seine aktuelle Praxis
zu verbessern. Zu der 30-Tage-Deadline äußerte sich das Unternehmen allerdings nicht.
Facebook hat aktuell in Kanada zwölf Millionen Mitglieder, in Deutschland sind es derzeit
rund 3,3 Millionen. Erst vor kurzem hatte der Verbraucherzentrale-Bundesverband
Unterlassungsverfahren gegen mehrere soziale Netzwerke, darunter auch Facebook,
eingeleitet, weil deren Vertragsbestimmungen Nutzer benachteiligten - unter anderem auch
im Bereich der Datenweitergabe.
http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/datenschuetzer-machenfacebook-dampf

Kinderpornografie-Vorwürfe

Von der Leyen brüskiert Indien
Familienministerin von der Leyen warf Indien vor, Kinderpornografie nicht zu verfolgen.
Indiens Botschaft reagiert empört, die Piratenpartei wittert leichte Beute - und die Ministerin
macht einen Rückzieher. VON PHILIPP STACHELSKY

Von der Leyens Kampf ums goldene Kinderporno-Kalb erreicht nun auch Indien.

Foto: dpa

ndien sei ein Land, das "keinerlei Form von Ächtung von Kinderpornografie" habe. Sagte
Ursula von der Leyen im Interview mit dem MDR-Radio Sputnik am 8.Juli. Und rechtfertigte
damit unter anderem ihr höchst umstrittenes Gesetz, das mit Stoppschildern im Netz
Kinderpornografie bekämpfen soll. Und erregte damit jede Menge Verärgerung - und zwar
dieses Mail nicht nur in Bloggerkreisen.
Die indische Botschaft reagierte empört auf die Anschuldigungen. "Die Behauptung, dass es
in Indien keine Gesetze gegen Kinderpornographie gibt und dass Kindesmißbrauch in Indien
legal ist, ist völlig unbegründet und irreführend", zitiert das Blog netzpolitik.org Ashutosh
Agrawal, Mitarbeiter der indischen Botschaft in Berlin.
Das indische Strafgesetzbuch beinhalte mehrere Bestimmungen, die "auf umfassende Weise"
solche Verbrechen unter Strafen stellten. Auch das "Kinderpornografie in elektronischer
Form" - also das Anschauen und Verbreiten von Material im Internet – sei in Indien eine
Straftat, die mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft werden könne.
Das Familienministerium rudert inzwischen zurück. Auf taz-Anfrage teilte Pressereferent
Mark Kinert mit, erste Überprüfungen hätten ergeben, dass es sich bei der Aussage von der
Leyens um eine "fälschliche Nennung" gehandelt habe.
Höchst peinlich für von der Leyen und ihr Ministerium: Der Vorwurf an Indien basiert auf
einem drei Jahre alten Bericht des "Internacional Centre for missing and exploited children"
und einer UNICEF-Studie von 2004. Offenbar schien es niemand im Ministerium für nötig
gehalten zu haben, die aktuelle Gesetzeslage noch einmal zu überprüfen.Es sei "sehr
bedauerlich", dass die jüngste Entwicklung in Indien" in der Quelle noch nicht erfasst
gewesen sei, so ein von der Leyen-Sprecher gegenüber heise.de.
Die Piratenpartei dagegen wertet von der Leyens Behauptung nicht als versehentliche
Falschaussage. Thorsten Wirth, Spitzenkandidat der hessischen Piraten, sieht sie vielmehr in
einer Reihe mit anderen "systematischen Unwahrheiten", anhand derer die Bevölkerung vom
Sinn des Gesetzes gegen Kinderpornografie überzeugt werden solle.
Ein anderer Pirat ging noch weiter. "Ich schäme mich auch als Deutscher für diese
Ministerin", schrieb der seit seinem SPD-Austritt für die Piratenpartei im Bundestag sitzende
Jörg Tauss in einem offenen Brief an den indischen Botschafter. Die Ministerin würde Indien
verleumden, um die Notwendigkeit der Einrichtung von Zensurinfrastrukturen in Deutschland
zu begründen.
Die Diskussionen um von der Leyen und ihr Internetsperrengesetz hatten den Piraten in
Deutschland ordentlich Zulauf beschert - und machte die "Zensursula" zum
Lieblingsfeindbild der Internetaktivisten.
http://www.taz.de/1/politik/schwerpunkt-ueberwachung/artikel/1/von-der-leyen-brueskiert-indien/
KOMMENTARE:

17.07.2009 11:23 Uhr:
Von balbla:

zitat: "Die indischen Diplomaten hatten dagegen klar gemacht, dass schon das indische
Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung von 1973 mehrere Bestimmungen zur
Bestrafung von Kinderpornographie beinhalteten."
das sollte im Artikel der TAZ eigentlich nicht fehlen. Das halte ich für eine der wichtigsten
Aussagen der inder. seit 1973 hmm das sind 36 Jahre wann hat die BRD die Vergewaltigung
in der Ehe unter Straftatbestand gestellt ? Anfang der 80iger ?
mehr brauch ich wohl nicht schreiben
17.07.2009 10:44 Uhr:
Von Jackabum:
Dank der IT-Technik ist leicht feststellbar wo die
entsprechenden Server stehen und die entsprechenden Verbindungen ebenso.
Diese Behaupttung von der Frau Leyen ist nicht nur eine Beleidung, sondern im Sinne des
deutschen StGB eine Verleumdung, üble Nachrede und eine falsche Anschuldigung, sowie die
Bezichtung einer Straftat. Steht 5 Jahre Gefängnis darauf.
Dieser Ausrutscher auf dem dipliomatischen Parket ist nicht nur peinlich, sondern sollte zum
Rücktritt führen.
Aber das geht nicht, sonst ist die Ministerpension futsch!
17.07.2009 10:10 Uhr:
Von Jackabum:
Obwohl Indien ein sehr großes Land und Kontrollen auch Kinderarbeit nicht leicht ist so gibt
es tatsächlich Kontrollen und Strafen gegen Kinderporno und Kinderarbeit.
allerdings ist diese Peinlichkeit von einer CDU Politikerin eine typische Arroganz aus den
besseren Kreisen aus ihrem Milieu.
Die Herabwürdigung unf Beleidigung !
Mehr war es nicht!
17.07.2009 09:37 Uhr:
Von Soeren:
(vorsicht, Ironie-/Satiregefahr!)
Ich habe eine Idee fuer die TAZ!
Warum nicht einfach mal eine Internetausdruckerversion der TAZ herausbringen, damit die
Politiker mal einen kleinen Einblick in den gesellschaftlichen Umbruch , genannt "Internet",
erlangen.
Als Partner fuer die Taz waere zuerst der ccc (die bringen ja auch die Datenschleuder heraus)
und dann heise/telepolis doch schon mal ein guter Tipp zum Anfang!
Es sollte auch mindestens eine Doppelseite alleinig mit wichtigen weiterfuehrenden Links
geben.
Ich vermisse aussergewoehnlichen Ausgaben der Taz ein wenig.

Das waere so mal mein Vorschlag, auch wenn es hier erst einmal etwas "offtopic" erscheint.
Ich denke dennoch, dass dies auch schon allein wegen Zensursuluegula und dem
Rollstuhlfuehrer angebracht waere.
Mit bestem Grusse,
Soeren
17.07.2009 07:32 Uhr:
Von Hiob:
Vielen Dank an die Heise und die taz Redaktion, auch derartige Informationen zu
veröffentlichen. Damit heben sich diese beiden wohltuend von den Jubelpersern der Bild,
Stern, Spiegel und Co. Redaktionen ab. Dort wird derartiges gerne totgeschwiegen.
17.07.2009 02:10 Uhr:
Von Wen wundert's?:
Wen verwundert das denn noch wirklich.
Aber trotzdem wird Fr. VdL damit durchkommen, denn es gibt viele Menschen die ihre
Märchen einfach glauben WOLLEN, weil sie sich damit in ihrer eigenen Auffassung bestärkt
fühlen, dass Kritik an der deutschen Regierung unnötig ist und das Internetzensur ein probates
Mittel sei.
Das hatten wir doch schonmal um 1968 rum, da wurde auch auf den Bedürfnissen der Jugend
herumgeritten, zugunsten der älteren Wählerschicht, die sich ob des Freiheitsdrangs ihrer
Sprößlinge, zutiefst pikiert sah.
Auch wollte man seine eigenen Fehler nicht sehen, vielmehr sollte eine Debatte darüber lieber
gar nicht stattfinden.
Auch heute ist es wieder so, hoffentlich erinnern sich alle daran, dass für eine Demokratie
jeden Tag aufs Neue gekämpft werden muss, in Form von Demonstrationen und der Abwahl
solcher Leute.
16.07.2009 23:08 Uhr:
Von willy:
@ gw1200:
Zitat: "Ein weiteres Beispiel dafür, wie wenige (wenn überhaupt welche) Fachkenntnisse
diese Frau besitzt. Es ist beschämend für Deutschland, dass jemand mit so wenig Kompetenz
und einem offensichtlich unqualifizierten Mitarbeiterstab als Minister tätig ist."
Sind Sie wirklich so naiv? Sie glauben wirklich das, was Sie da schreiben? Auch Leyen
konnen nur Statisten sein.
Dahinter steckt System! Schauen Sie sich doch die Entwicklung der letzten Monate an, was
auf diesem Planeten passiert.
Deutschland ist kein Einzelfall in Bezug auf Zensurbestrebungen im Internet, unter welchem
Vorwand auch immer.
China, Iran, Kasachstan, Australien, Frankreich, Skandinavien, Litauen... die Liste ließe sich

unendlich fortsetzen.
Immer dort, wo sich die Herrschenden bedroht fühlen, finden sich immer Marionetten und
Claceure.
Zensursula ist für mich nichts mehr als eine Marionette an den Fäden der wirklich
Herrschenden.
Und Kipo ist echt nur der Aufhänger und das Einfallstor zur umfassenden Überwachung und
Regulierung des bisher fast freien Internets.
16.07.2009 21:17 Uhr:
Von Anonymous:
Die Piratenpartei wittert leichte Beute
Die Ursula macht es denen aber auch wirklich
leicht. Ohne sie wäre die Piratenpartei nicht so schnell gewachsen.
16.07.2009 20:28 Uhr:
Von Dr. Schreck:
Um mal mit den Verleumdungen weiter zu machen:
Auf ihrer Startseite zeigt sich Frau vdL, wie sie schmunzelnd einem eh schon dicklichen
Mädchen dabei zuguckt, wie das *noch mehr* in sich reinstopft, offenbar von der Ministerin
selbst dazu angeregt. Hier das Bild:
www.bundesregierung.de/Content/DE/Biographien/Bilder/obst-ist-gesund-und-machtspass,layoutVariant=Poster.html.
Ist das nicht auch eine Form von Kindsmißbrauch, die armen Dinger vollzustopfen, damit sie
auf dem Schulhof gehänselt werden?
Und nein, ich finde nicht, dass das Obst hier wie Obst ausschaut...
16.07.2009 19:33 Uhr:
Von Anonym:
passend dazu eine Rücktrittsforderung an die werte Frau v.d.L.:
www.heise.de/tp/blogs/5/141986
16.07.2009 18:14 Uhr:
Von Otto:
In Deutschland ist Kinderpornographie verboten, Erwachsenenpornographie aber nicht.
In anderen Ländern ist Pornographie generell verboten.
VdL-Logik: Wenn in einem Land nur Pornographie generell verboten ist, Kinderpornographie
aber nicht noch mal ausdrücklich im Gesetz erwähnt wird, dann muss in diesem Land wohl
Kinderpornographie legal sein.
Dass in Indien jede Form von gedrucktem und elektronisch gespeichtertem Schweinskram
verboten ist, scheint Frau VdL nicht zur Kenntnis zu nehmen.
Solange diese Tante noch Ministerin ist, wähle ich nicht mehr CDU. So!

16.07.2009 16:47 Uhr:
Von De Mahmud:
Hoffe nur, daß die Wächter im Iran das "kaputte" Internet noch eine Weile hoch und
runterfahren müssen.
Die haben, glaube ich, da ne große Meinungsbaustelle und müssen noch einiges an
Stoppschildern aufstellen.
Dadurch könnten wir aber hier mit einem blauen Auge davon kommen und die lesen nicht im
Internet die Behauptungen über die 95 weitere Staaten die indirekt mit Indien aufgeführt
worden sind.
Die Iraner wurden ja in dem Bericht, auf das Frau von der Leien aus dem Jahre 2006 verwies,
auch mit aufgeführt.
Liebe Frau v. d. Leien. Was glauben Sie eigentlich warum Bericht aus dem Iran viele
verschleiert Frauen zeigen.
Die haben da ein moralisches Buch, das nennt sich Koran und die Gesetzesgebund ist die
Scharia.
Die erlauben vom Grundsatz her keine Nacktheit!!!
Also, wenn die ihre Aussagen als böse "Karrikatur" empfinden, dann baden Sie das auch
hoffentlich öffentlich und ehrlich im Massenmedium Fernsehen aus.
mfg
de Mahmud
16.07.2009 15:32 Uhr:
Von Torsten S.:
Als Information fehlt noch, dass es die Internetgemeinschaft war, die die indische Botschaft
auf diesen Fauxpas aufmerksam gemacht hat.
Des weiteren handelt es sich bei der "Entschuldigung" um eine weitere Lüge:
verlorenegeneration.de/2009/07/15/von-der-leyen-entschuldigt-sich-mit-einer-luge/
Auch alle weiteren Lügen dieser Frau werden gnadenlos aufgedeckt. Frau von der Leyen hat
sich mit dem Internet angelegt. Und wer gegen das Netz kämpft, verliert.
Barbara Streisand, Andrea Ypsilanti, Hannelore Kraft, Theo Zwanziger und Callactive haben
das bereits erfahren. Frau vdL wird es nicht anders ergehen.
16.07.2009 14:54 Uhr:
Von Anonymus:
und kartet gleich die nächste infame Unterstellung gegen Indien nach. Zitat:
dass die Hälfte aller weltweit für gewerbsmäßige sexuelle Dienstleistungen missbrauchten
Kinder aus Indien kommt".
In dem von v.d.L. bemühten Bericht heisst es:
> www.unicef.org/india/child_protection_3045.htm
> :"According to a just-released
> 13-state National Study on Child Sexual Abuse commissioned by the

> Ministry of Women and Child Development and conducted by Prayas,
> UNICEF and Save The Children, abuse is a startling everyday reality
> for as many as half of the country’s children. The report states that
> more than 53% of children in India are subjected to sexual abuse, but
> most don’t report the assaults to anyone."
So erschreckend die Zahl auch ist, da steht aber auch rein gar nix von gewerbsmäßigem
Missbrauch von Kindern (vor laufender Kamera). Und so leid es mir tut Frau von der Leyen,
gegen Missbrauch in der Familie hilft nun mal kein Stopp-Schild.
16.07.2009 14:54 Uhr:
Von gw1200:
Ein weiteres Beispiel dafür, wie wenige (wenn überhaupt welche) Fachkenntnisse diese Frau
besitzt. Es ist beschämend für Deutschland, dass jemand mit so wenig Kompetenz und einem
offensichtlich unqualifizierten Mitarbeiterstab als Minister tätig ist.
16.07.2009 14:54 Uhr:
Von Thorsten:
So da das mit indien nicht geklappt hat werden demnächst länder wie Iran bzw der fast der
ganze nahe osten als kinderpornoschurkenstaaten verleugnet. wieso? da ist nur pornografie
verboten und deshalb stehen die staaten bei den 96 kinderpornoschurkenstaaten dabei. Toll
man muss sich wirklich schämen als deutscher, das solche leute in der regierung sitzen.
16.07.2009 14:52 Uhr:
Von Anonym:
Was auch Sie (wie die meisten anderen Deutschen Medien) nicht erwähnen ist, dass die
"kürzliche Entwicklung" in Indien 1973 passierte.
Indien hat seit 1973 Gesetze gegen Kinderpornografie und Kindesmissbrauch. Dass Frau
v.d.L. dies als "kürzliche Entwicklung" darzustellen versucht, ist keine Entschuldigung an
Iniden, sondern eine neuerliche Beleidigung.
16.07.2009 14:50 Uhr:
Von Der D:
Vielleicht sollte man auch erwähnen, dass es keine "neuen Entwicklungen" sind, dass
Kinderpornos in Indien unter Strafe stehen (wie von vdL suggeriert), sondern dass schon das
indische Strafgesetzbuch und die Strafprozessordnung von 1973 mehrere Bestimmungen zur
Bestrafung von Kinderpornographie beinhalteten.
16.07.2009 14:43 Uhr:
Von Seth:
2008 kam in indien das spezielle gesetz gegen KiPo(was wir darunter verstehen)
aber schon 1973 ist pornorafie generell illegal, wenn ich nicht irre...also das ganze mit
"kürzliche blabla" zu bezeichnen ist doch etwas seltsam...immernoch nicht sachkundig die
Frau, soll se mal lieber den Hut nehmen :/

16.07.2009 14:36 Uhr:
Von danielj:
wenn ich mal aus dem verlinkten heise-Artikel zitieren darf: "Die indischen Diplomaten
hatten dagegen klar gemacht, dass schon das indische Strafgesetzbuch und die
Strafprozessordnung von 1973 mehrere Bestimmungen zur Bestrafung von
Kinderpornographie beinhalteten."
1973!
Wie das dazu passt daß die "jüngste Entwicklung" noch nicht erfasst sei, wie eine Sprecherin
unserer hochverehrten Frau Familieninnenministering behauptet, müsste mir dann doch mal
bitte jemand erklären.

Lawrence Lessig Kampf gegen Piraterie
hoffnungslos
Der US-amerikanische Rechtsprofessor äußerte sich in einer aktuellen Ausgabe des Playboy
kritisch zum gegenwärtigen Urheberrecht.
Lawrence Lessig ist seit geraumer Zeit Rechtsprofessor an der Stanford Law School und
immer wieder in den Medien präsent, nicht zuletzt aufgrund seiner tief greifenden Ansichten
im Bereich des Urheberrechts.
Vor kurzem veröffentlichte er hierzu einen Artikel im Playboy (TEXT BELOW), in welchem
er das vorherrschende Urheberrecht als "lächerlich" darstellt und den Kampf gegen illegales
Filesharing kritisiert. Dies würde nur einen weiteren "Prohibitions-Krieg" schüren, wie ihn
die USA bereits bei Alkohol hatten. "Im vergangenen Jahrzehnt haben UrheberrechtsExtremisten einen zunehmend bösartiger werdenden Krieg gegen unsere Kinder geführt, um
das Heiligtum des Urheberrechts zu schützen. Sie hatten mindestens ein Dutzend Mal Erfolg
dabei, das Gesetz zu verschärfen. Die RIAA hat seit dem Jahr 2003 mehr als 35.000 Klagen
auf den Weg gebracht", schreibt Lessig in seinem Artikel.
Des Weiteren kritisiert er, dass diese "neue Prohibition" zu unvorstellbaren Reaktionen führt,
wie beispielsweise der permanenten Trennung der Internetanbindung oder dem Rauswurf aus
dem College. Sind der Verlust von Bildung und die Mittel, um an einem demokratischen Staat
mitwirken zu können, wirklich die vermeintlichen Verluste durch Filesharing bei der Musikund Filmindustrie wert, hinterfragt er kritisch. "Ein wichtiger Test, ob ein Gesetz existieren
sollte, besteht darin, ob es funktioniert. Nicht weil wir das Gesetzbuch nicht mit nutzlosem
oder ineffektiven Regelungen füllen sollten, sondern weil eine Gesellschaft, die in Gesetzen
schwimmt, die sie nicht respektiert, eine Kultur darstellt, die Verachtung für das Gesetz
unddie Rechtsstaatlichkeit entwickelt. Das ist genau dass, was mit unseren Kindern

passiert.Seit dem Jahrzehnt, in dem wir diesen

Urheberrechtskrieg begonnen haben, erreichten wir keine
Reduzierung von P2P-Filesharing. Vielmehr hat es zugenommen. Wir haben auch nicht die
Masse der Kinder reduziert, die dieses Verhalten praktizieren, wissend das es falsch ist. Wir
haben nur dafür gesorgt, dass diese Masse gewachsen ist, weil immer mehr Menschen
erfahren haben, dass dieses Verhalten illegal ist, und trotzdem daran teilhaben", so Lessig.
Dabei geht der anerkannte Professor auf einige wichtige Faktoren ein, die bislang nur selten
so deutlich zur Sprache kommen. "Gemessen an jedwedem Erfolg, war dieser Krieg ein
Fehlschlag: Die Künstler haben nicht mehr Geld, das Business hat keine klaren Regeln
bekommen, um dagegen zu kämpfen und eine ganze Generation an Kindern wuchs heran,
die denken, dass das Gesetz für den Arsch ist - und deshalb ignoriert werden muss."
Demzufolge kann Lawrence Lessig nur einen Ratschlag geben: "Der Kongress sollte sich
damit befassen, das Urheberrechtssystem neu zu gestalten, so dass es den digitalen
Technologien Sinn gibt und sie nicht bekämpft." (Firebird77)
(via zeropaid, thx!)
(Bild via stanford, thx!)
http://www.gulli.com/news/lawrence-lessig-kampf-gegen-2009-07-17/

Our New Prohibition, continued

An important test for whether a certain law should e xist is whether that law will work—not
because we shouldn’t clutter the law books with useless or ineffective regulation but because
a culture swimming in laws that are not respected is a culture that breeds contempt for the law
and for the rule of law.
That is precisely what is happening with our kids. In the decade since we began to wage this
copyright war, we have not reduced peer-to-peer file sharing. It has only increased. We have
not reduced the class of kids engaging in behavior they know to be wrong. We have only
caused that class to grow, as more people know the behavior is illegal and engage in it
nonetheless.
Measured along any dimension of success, this war has been a failure: Artists don’t have more
money, businesses haven’t had a clear set of rules to compete against, and a whole generation
of children has been raised to think the law is an ass—and an ass that is to be ignored.
If there were no other way for us to achieve the objectives of copyright laws, perhaps those
who are waging this war would have a valid argument. If there were any sort of evidence that
this war was actually doing more good than harm, maybe the war would have a point.
But after 10 years of failure, with literally millions of people living outside the law, it is time
for our policy makers to recognize that the world of fantasy politics that Hollywood has
encouraged should come to an end.
Congress should move on to the task of remaking the copyright system in order to make sense
of digital technologies, not fight them. It should at a minimum completely deregulate amateur
remixing, as well as establish a collective license to compensate artists for peer-topeer file
sharing.
And while it is at it, Congress should also radically increase the efficiency of the current
copyright regime by requiring rights holders to at least help keep clear the records of who
owns what. These changes would help us build a system in which artists actually get paid,
rather than one that simply renders our kids criminals.

http://www.playboy.com/articles/our-new-prohibition/index.html?page=2

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful