You are on page 1of 41

erstellt von S. Klipstein & M.

Tschakert
MT03V
1
Formelsammlung Maschinenelemente


Konstruktionssystematik .................................................................................................................. 2
Freischneidwerkzeuge ...................................................................................................................... 3
allgemeine Berechnungsgrundlagen .............................................................................................. 3
Toleranzbetrachtung ........................................................................................................................ 4
Klebverbindungen............................................................................................................................ 5
Beanspruchung der Klebschicht ................................................................................................... 5
Statische Belastungen ............................................................................................................... 5
Sicherheit für Klebverbindungen.............................................................................................. 6
dynamische Bindefestigkeit....................................................................................................... 6
Lötverbindungen.............................................................................................................................. 7
Schweißverbindungen....................................................................................................................... 8
Nietverbindungen............................................................................................................................. 9
Schraubenverbindungen................................................................................................................. 10
Berechnung von Befestigungsschrauben..................................................................................... 10
nicht vorgespannte Schrauben:............................................................................................... 10
vorgespannte Schrauben......................................................................................................... 10
dynamisch beanspruchte Schrauben ....................................................................................... 11
Bewegungsschrauben/ Bewegungsgewinde ................................................................................ 16
Welle – Nabe – Verbindungen ....................................................................................................... 18
Pressverbindungen ..................................................................................................................... 18
Längspressverband................................................................................................................. 18
Querpressverband .................................................................................................................. 18
Passfederverbindung .................................................................................................................. 20
Kegelverbindung ........................................................................................................................ 20
Bolzen und Stiftverbindungen siehe Roloff S.251 ff ...................................................................... 21
Bolzenverbindung ...................................................................................................................... 21
Stiftverbindung........................................................................................................................... 24
Federn............................................................................................................................................ 25
Federsysteme.............................................................................................................................. 25
Achsen und Wellen Roloff Buch S. 318.......................................................................................... 26
Achsenentwurf ........................................................................................................................... 26
Wellenentwurf............................................................................................................................ 26
1. Spannungsnachweis Welle ...................................................................................................... 28
2. Verformung bei Torsionsbeanspruchung................................................................................ 29
Lager .............................................................................................................................................. 30
Bemessung von Gleitlagern........................................................................................................ 30
Bemessung von Wälzlagern........................................................................................................ 32
Kupplungen ................................................................................................................................... 34
Berechnung von Reibkupplungen und Reibbremsen .................................................................. 34
Zahnräder und Zahnradgetriebe..................................................................................................... 37

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
2
Konstruktionssystematik

ist gedankliches Entwicklungsverfahren speziell auf Belange der Konstruktion abgestimmt

Aufgabenstellungen:
strukturierte Aufgabenstellung
lückenhafte Aufgabenstellung
unstrukturierte Aufgabenstellung


Präzisierung der Aufgabenstellung

1. Fragenkatalog aufstellen
2. Entwicklung von Bauprinzipien
3. Aufstellen von Bewertungskriterien
4. Bewertung der Bauprinzipien
5. Entwickeln des verbesserten Bauprinzips detaillierte Skizze
6. Entwurfsberechnung
7. 1. Entwurf


zu 2. Bewertungskriterien können sein:

Funktionssicherheit
Fertigungsaufwand
Materialökonomie
Montage (Lösbarkeit Austauschbarkeit)




zu 6. Entwurfsberechnung

ermitteln von wirkenden Kräften und Momenten
Bauteildimensionierung
Schraube (Zugbelastung)
Lochkreis/ Schraubenanzahl
Nachweis der Funktionssicherheit
Schraubenmaterial (Zug- und Torsionsbelastung)
Flächenpressung
Torsion der Narbe hinsichtlich der schwächsten Stelle
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
3
Blech
F
a

Freischneidwerkzeuge
allgemeine Berechnungsgrundlagen

1. Abscherfestigkeit = Abscherspannung =
B
a
F
τ
A
= F║A F τ A ≥ ⋅ für Schnitt

A = Mantelfläche =
Stempel Blech
U S ⋅


B
S Stempel Blech a
F U s τ > ⋅ ⋅
B
a
τ ≈0,8R
m
R
m
= x.....y N/mm²
B
a
τ = Rm (Festlegung)


prüfen, ob Presse Kraft aufbringen kann, eventuell Schliff verändern

2. Abstreifkraft
a
F p A = ⋅ p = Flächenpressung
F
p
A
= F ┴ A


Praxis:
B
a
τ (R
m
)≤ 300N/mm² p = 15...30 N/mm²


B
a
τ R
m
) > 300N/mm² p = 30...50 N/mm²



3. Stempelknickung

Euler Fall II

2
2
min
K
π E I
F
L
⋅ ⋅
=

E ,= Elastizitätsmodul
I
min
= mind. Flächenträgheitsmoment
L = freie Knicklänge (beachten bei geführter Presse)


zul B
K
K S a
F
F F U s τ
υ
= > = ⋅ ⋅
K
S
F
υ
F
=


υ ≥ 3 In Ausnahmefällen υ ≥ 2,5 aber Sicherheit nicht kleiner!!!


4. Schneidspalt u

1
10
B
a
u c s τ

= ⋅ ⋅ ⋅ c = 0,005 für Feinblech bis 3mm
c = 0,035 für Mittel- & Grobblech ab 3mm
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
4
Toleranzbetrachtung

1. Summentoleranzaufnehmendes Maß (sta) festlegen
wenn Anzug A dann ist A immer sta

2. Maßkette aufstellen












HS II

0 1 2 3 4 5 6
K K K G K G
G G G K G K
M M M M M M = − − − + − +

3. nach sta umstellen

5 6 4 1 2 3
G G G K K K
K K K G G G
M M M M M M = + − − −


4. nach gesuchten Maß umstellen

5 4 1 2 3 6
G G K K K G
K K G G G K
M M M M M M − + + + =


5. Größt- und Kleinstmaß ausrechnen

6 5 4 1 2 3
G G G K K K
M M M M M M = − + + + und 6 5 4 1 2 3
K K K G G G
M M M M M M = − + + +


HS I


1
sta n
n
T T

=
=


5 1 2 3 4 6 M M M M M M
T T T T T T = + + + + muss erfüllt sein!
M1
M2
M3
M4
M6 = gesuchtes Maß
M5=sta
- +
bei fertigungsgerechter Bemaßung ist
nichtgeschriebenes Maß in Zeichnung
immer sta

Gleichung ist bestimmt
Indexe nicht mehr ändern

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
5
Klebverbindungen


Bindefestigkeit (Zugfestigkeit):
( ) Tau
KB
τ statische/ruhende Belastung
physikalisch abbindende Klebstoffe:
2
5
mm
N
KB
≈ τ
chemisch abbindende Klebstoffe:
2
10 5
mm
N
KB
→ ≈ τ

2
10
mm
N
KB
> τ

Kzul
KL
KB
A
F
τ τ ≤ =
max
A
Kl
= Klebefläche
F
max
= Maximalkraft
KB
τ Tabellenwert, abhängig von Temp. siehe
Tab Hefter

Beanspruchung der Klebschicht
Statische Belastungen
a.) Zugbeanspruchung

nenn A
F k F ⋅ ≤
max

KB Kl
A F τ ⋅ ≤
max

S
t b F
KB
τ
⋅ ⋅ ≤
max

S
KB
Kzul
τ
τ =

k
A
= Anwendungsfaktor
F
nenn
= Nennkraft
S = Sicherheit

b.) Schubbeanspruchung

S
A F k F
KB
Kl nenn A
τ
⋅ ≤ ⋅ ≤
max

Ü Kl
l b A ⋅ ≤

l
Ü
= Überlappungslänge
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
6

c.) Verdrehbeanspruchung

S
d b T k T
KB
nenn A
τ
π ⋅ ⋅ ⋅ ⋅ ≤ ⋅ =
2
max
5 , 0 T = Drehmoment


vorhandener Drehmoment (T
vorhanden
) d A
Kl
⋅ = π
d
M
F
d
F M
2
2
= ⇒ ⋅ =

vorhanden
T
T
S
max
=
) min (
) (
10 55 , 9 ) (
1
6

⋅ = =
in n
inkW P
M inNmm T
t


Sicherheit für Klebverbindungen

5 , 2 ... 5 , 1 = S

dynamische Bindefestigkeit

- wechselnd:
KB Kw
τ τ ⋅ ≈ 4 , 0 ... 2 , 0
- schwellend:
KB Kschw
τ τ ⋅ ≈ 8 , 0
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
7

Lötverbindungen

a.) Überlappstoßverbindungen

S l b
F k
A
F k
LB
Ü
nenn A
L
nenn A
L
τ
τ ≤


=

=

k
A
siehe Roloff Tab 3-5
Lzul LB
τ τ , Tabellenwerte, siehe Tab. Hefter

b.) Steckverbindungen


Scherspannung durch: - Schubbelastung:
S l d
F k
LB
Ü
nenn A
L
τ
π
τ ≤
⋅ ⋅

=

- Torsionsbelastung:
S l d
T k
d A
T k
LB
Ü
nenn A
L
nenn A
L
τ
π
τ ≤
⋅ ⋅
⋅ ⋅
=

⋅ ⋅
=
2
2 2

2
d
F r F M T
Nenn
⋅ = ⋅ = =

Überlappungslänge:
min
t
Rm
l
LB
Ü
⋅ =
τ
(Lötnaht soll gleiche Tragfähigkeit haben wie der Bauteilwerkstoff)

d Blechdicke t ⋅ ≈ = 25 , 0
min
Rm Roloff Tab. 1-1
A Rm A
L LB
⋅ = ⋅ τ
2
4
d Rm l d
Ü LB
⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ ⋅
π
π τ
4 ⋅

=
LB
Ü
d Rm
l
τ


erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
8

Schweißverbindungen


Zug-, Druck- und Schubbeanspruchung: (Roloff Buch 6.18 S.143)

Wzul Wzul
W
W W
bzw
l a
F
A
F
τ σ τ σ . ≤

= = = σ
zul
und τ
zul
siehe Kopie oder Roloff Tab.6-13

b
zul zul
⋅ =σ σ b = Dickenbeiwert Roloff Tab.6-14, wenn d > 10mm


Biegebeanspruchung: (Roloff Buch 6.19 S.144)

Wzul
W
b
bW
e y
I
M
σ σ ≤ ⋅ = ) ( y bzw. e = Abstand der betrachteten Querschnittsfläche

I
W
= Freiflächenträgheitsmoment Friedrich 2-23 ff
tech. TB S.119ff

Verdrehbeanspruchung:

Wzul
t
nenn A
t
eq
t
W
T k
W
T
τ τ ≤

= = T = Torsionsmoment
W
t
= Torsionswiderstandsmoment Friedrich 2-23
ff
tech. TB S.119ff

zusammengesetzte Beanspruchung:

zul V
σ τ σ σ ≤ + =
2 2
3


erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
9

Nietverbindungen
(Roloff Buch S.167)

Tragfähigkeit:

Abscheren
Azul A
m n A
F
τ τ ≤
⋅ ⋅
= n = Anzahl der Nieten in einer Reihe
m = Anzahl Scherfugen (Roloff Buch
S.175)
4
2
π
⋅ = d A d = Durchmesser des geschlagenen
Nietes
= Nietlochdurchmesser (Roloff Tab. 7-
4)
τ
Azul
= Roloff Tab. 3-3b
Roloff Buch S.178

USt 36 = 180 N/mm
2

RSt 38 = 202 N/mm
2


Überschlagsdurchmesser für Rohnietdurchmesser:

mm t d 2 50
1
− ⋅ ≈ = [mm] t = Blechdicke

d
1
anschließend an Roloff Tab. 7-4 anpassen
nur für den Entwurf !!!

Rohnietlänge:

Ü
l t l + ∑ = l
Ü
= Überstand

l
Ü
bei Halbrundkopf:

- Maschinennietung
1
3
4
d l
Ü
⋅ ≈
- Handnietung
1
4
7
d l
Ü
⋅ ≈

l
Ü
bei Senkkopf
( )
1
0 , 1 ... 6 , 0 d l
Ü
⋅ ≈


größte Klemmlänge
für Halbrundniete:
2
2 , 0 d t ⋅ ≤


für Halbrundniete mit verstärktem Schaft
2
3 , 0 d t ⋅ ≤


siehe auch Roloff Buch S. 176/ 177

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
10
Schraubenverbindungen

Roloff Buch S.199ff

Angabe der Schraube FK 10.9
Rm der Schraube: Rm = 10
2
1000 100
mm
N
= ⋅

Re der Schraube: Re = 10 x 9
2
900 10
mm
N
= ⋅


Berechnung von Befestigungsschrauben:
Roloff Tab 8-4

nicht vorgespannte Schrauben:
Roloff Buch S.210 (B.8.7a)
hauptsächlich zugbeanspruchte Schrauben

zzul
S
z
A
F
σ σ ≤ =
2
2 3
4 2
S
S
A Schraubenquerschnitt
π d d
A
=
+
| |
= ⋅
|
\ .


S
R
e
zzul
= σ S = Sicherheit = 1,25...1,5
A
S
siehe Roloff Tab. 8-1

wenn F
spann
gesucht, siehe auch Roloff Tab. 8-14

vorgespannte Schrauben (dynamisch beanspruchte Schrauben)

Roloff Buch S.216 (B. 8.15)
von Schraube aufzunehmende Querkraft, wenn Abscherung unzulässig ist

z
F
F
Q

=
µ



zzul
S
Q
s
z
m A z
F
A
F
σ
µ
σ ≤
⋅ ⋅ ⋅
= = m = Anzahl der Reibstellen (2 oder 3 schnittig)

m A z F
S zul Q
⋅ ⋅ ⋅ ⋅ = µ σ

S
zzul
Re
= σ

F
Q
= gesamte von Schraube aufzunehmende Querkraft
µ = Reibungszahl Stahl – Stahl 0,1 oder Roloff Tab. 1-14
z = Anzahl Schrauben
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
11
azul
S
Q
S
a
m A z
F
A
F
τ τ ≤
⋅ ⋅
= =
zzul azul
σ τ ⋅ = 7 , 0

Gilt nur für Passschrauben, da andere nicht auf Abscherung belastet
werden dürfen!

Anzugsnachweis

e
n
D
⋅ ≤

2
π
π ⋅ D = Umfang des Lochkreisdurchmesser
n = Anzahl Schrauben
e = Eckmaß des Schraubenkopfes siehe Roloff Tab. 8-8


dynamisch beanspruchte Schrauben
Spannungsnachweis muss geführt werden!


1. Ermitteln der Betriebskraft


A
F
p
B
=
2
4
d A p F
B
π
= ⋅ =


2. Ermitteln der Vorspannkraft F
V


( ) Roloff nach F F
B V
⋅ ≈ 5 ... 3


nach Krause





3. Ermitteln der Schraubengröße


z A
F
S
V
z

= σ
ν
σ
Re
=
z
ν = S = 1,5.. 2

Re ⋅

=
z
F
A
V
S
ν
Schraube M ?? mit Roloff Tab. 8-1 ermitteln
A
S
= Schraubenquerschnitt siehe Roloff Tab. 8-1
z = Schraubenanzahl
F
K
4.6 5.6 6.8 8.8 10.9 12.9
B
V
F
F

1,75 2,75 3 3,5 3,5 4
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
12
4. Spannungsnachweis

Re 9 , 0 3
2 2
⋅ ≤ + =
T z V
τ σ σ

S
Z V
S
VM
z
A
F F
A
F +
= = σ
) (
.
.
B Schr
Schr B
Z
C C
C F
F
+

=


l
A E
C
S Schr
Schr
. .
.

=
( )
3
m k
l l
B
+
+ =

F
VM
= Montagevorspannkraft
F
Z
= Vorspannkraftverlust infolge setzen der Verbindung = glätten der
Gewindeoberfläche
F
B
= Betriebskraft
C
Schr
= Federsteifigkeit der Schraube
C
B
= Federsteifigkeit des Bauteils
E
Schr
= Elastizitätsmodul Stahl 210000 N/mm² siehe Roloff Tab. 1-1
l
B
= Länge der vorgespannten Bauteile
k = Kopfhöhe der Schraube
m = Mutterhöhe


( )
B
L A
B B
l
d d
E C


⋅ ⋅ =
4
2 2
π

E
B
= Elastizitätsmodul Bauteil
d
L
= d
h
= Lochdurchmesser siehe Roloff Tab. 8-8 Sp.16
d
A
= Außendurchmesser des Hohlzylinders nach Rötscher


d
A
über Rötscher-Kegel (kegelstumpfförmige Druckverteilung)

sonst d
l
für
l
SW d
B B
A
⇒ ≤

+ = 4
2 2
34 , 0
SW = Schlüsselweite siehe Kopie Katalog

d
l
für
l
SW d
B B
A
4
2 2
16 , 0
7 , 1 >

+ ⋅ =


= Rötscher Kegel










*
(Z)
d
A
gilt auch für die im 2. Bild
dargestellte Verbindung zwischen einem
plattenförmigen und einem sehr dicken
Bauteil, wobei nur die Platte als am
verspannten System beteiligt angesehen
wird. Es ist l
B
statt l
B
/ 2 einzusetzen!
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
13
F
VM

F
V

Dehnung λ
λ
VD
F
F
Z

F
Rest

F
B

F
Betr

F
Schr max

Verspannungs-
diagramm mit
Betriebskraft F
Betr

∆λ
λ
VZ

Schraubenverlängerung beim
Anziehen Verkürzung d. Werkstk.
infolge Druckbeanspruchung
beim Anziehen



P
G
T
W
M
= τ ) tan(
2
2
ρ ϕ ′ + ⋅ ⋅ = = =
d
F M T M
VM t G


W
P
= polares Widerstandsmoment siehe Friedrich 2-23ff
3
3
16
d W
p
⋅ =
π
(für runden Stab) d3 = Roloff 8-1
ϕ = Steigungswinkel des Gewinde Roloff Tab. 8-1
ρ′ = Reibungswinkel des Gewinde
2
cos
' tan
β
µ
µ ρ
Gewinde
Gewinde
= = ′
β = 60° bei metrischen Gewinde

Gewinde
µ = 0,1 Reibung Stahl – Stahl Roloff Tab.8-12

d
2
= Flankendurchmesser Schraube Roloff Tab. 8-1


F
VM
= Montagevorspannkraft nach Vorspannungsdiagramm

Z V VM
F F F + =

. max Schraube VM
F F ⇒

st Betr VM
F F F
Re .
= − (F
Rest
> 0, sonst klappern und lösen der Verbindung)


























*
(Z)
F
V
= Vorspannkraft
F
Z
= Vorspannkraftverlust
F
Betr.
= Betriebskraft für Montagevorspannkraft
F
B
= Betriebskraft für Vorspannkraft
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
14

Sicherheit gegen Re = Re 2⋅ =
V
σ Re Roloff Tab.8-4
F
N
= Normalkraft
F
KL
= Klemmkraft
F
Q
= Querkraft
F
VM
= Montagevorspannkraft
F
V
= Vorspannkraft
F
Z
= Vorspannkraftverlust infolge setzen (glätten der Gewindeoberfläche) der Verbindung
F
B
= Betriebskraft
F
H
= Handkraft = 150 N
C
Schr
= Federsteifigkeit der Schraube
C
B
= Federsteifigkeit des Bauteils
E = Elastizitätsmodul Stahl 210000 N/mm² siehe Roloff Tab. 1-1
A
S
= Schraubenquerschnitt = Spannungsquerschnitt Roloff Tab. 8-1
l
B
= Länge der verspannten Bauteile
l = Schlüssellänge siehe Kopie
k = Schraubenkopfhöhe Roloff Tab. 8-8
m = Mutterhöhe
d
A
= Außendurchmesser des Hohlzylinders nach Rötscher
SW = s = Schlüsselweite
d
L
= Lochdurchmesser = d
H
= Durchgangslochdurchmesser Roloff Tab. 8-8
M
A
= Anzugsmoment
M
G
= T = M
t
= Gewindemoment/ Torsionsreibmoment Roloff S. 218/219
M
RA
= Auflagerreibmoment (Reibungsmoment an der Auflagefläche des Schraubenkopfes bzw. der
Mutter)
d
2
= Flankendurchmesser Roloff Tab. 8-1 / 8-2
d
3
= Kerndurchmesser Roloff Tab. 8-1
d
V
= Senkungsdurchmesser
d
K
= wirksamer Reibungsdurchmesser
d
W
= äußerer Auflagedurchmesser des Schraubenkopfes bzw. der Mutter
φ = Steigungswinkel des Gewindes Roloff Tab. 8-1
ρ’ = Reibungswinkel des Gewindes
P = Steigung Roloff Tab. 8-1
µ
G
= Reibungszahl im Gewinde Roloff 8-12b
µ
ges
= Gesamtreibungszahl µ
ges
= µ
G
= µ
K
Roloff 8-12a (Stahl µ = 0,1)
σ
Z
= Zugspannung
σ
V
= Vergleichsspannung
τ
t
= Torsionsspannung
β = Flankendurchmesserwinkel des Gewinde

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
15

min min
l F M
H A
⋅ =
max max
l F M
H A
⋅ =

( )
(
¸
(

¸

⋅ + + ⋅
=
2
' tan
2
2
max
K
A
VM
d d
M
F
µ ρ ϕ


( )
2
V W
K
d d
d
+
=


d
2
Roloff Tab. 8-1
φ Roloff Tab. 8-1
µ
Stahl
= 0,1
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
16
P = Steigung
d
2
= Flanken-ø
siehe Roloff Tab.8-3

Bewegungsschrauben/ Bewegungsgewinde

o dienen zum Umwandeln von Dreh- in Längsbewegungen
o meist Trapezgewinde

Entwurf

bei kurzen Bewegungsschrauben (ohne Knickgefahr)

ZUL
d Z
F
A
) (
3
σ




S
zul
Re
= σ





bei langen Schrauben oder Spindeln (Knickgefahr!)

Eulersche Knickgleichung


4
3
2
3
64
E
l S F
d
K

⋅ ⋅ ⋅
=
π





Nachrechnung

( )
2
2
0
3
ZUL
V d( Z) t d( Z)
σ σ α τ σ = + ⋅ ⋅ ≤
3
( Z)
d
F
σ
A
=
t zul
T
τ τ
Wp
= ≤
3
3
16
π
Wp d = ⋅ ( )
2
2
d
T F tan ρ φ ′ = ⋅ ⋅ +

2
µ
tanρ µ
β
cos
′ ′ =
2
P
tanφ
d π
=



tF
zul
τ
τ
S
= ruhende Belastung
2
tSch
zul
τ
τ = schwellende Belastung siehe Roloff 1-1
tF
τ = Torsionsfließgrenze
ruhend S = 1,5
schwellend
2
) ( schw d z
zul
σ
σ =
schN
zD schw d z
σ σ =
) (
Roloff Tab. 1-1
wechselnd
2
) ( w d z
zul
σ
σ =
WN
zD w d z
σ σ =
) (
Roloff Tab. 1-1
F = Druckkraft auf Spindel
S = Sicherheit 6....8
l
K
= Knicklänge je nach Fall l
K
≈ 0,7· l bei geführten Spindeln
E = Elastizitätsmodul (Stahl = 210000 N/mm²)
α
0
= Anstrengungsverhältnis
α
0
= 0,7 bei Wechselbelastung
α
0
= 1, bei Schwellbelastung und wenn σ
z(d)
und τ
t
im
gleichen Belastungsfall sind
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
17


1 2
3
tF
, Re
τ

=
Roloff Buch S.45

Nachrechnung auf Knickung siehe Friedrich 2-17 und Roloff Buch S.239/240

Nachrechnung des Führungsgewindes (Muttergewinde)

1 2 1
zul
F P
p p
l d π H

= ≤
⋅ ⋅ ⋅




p = Pressung im Gewinde
l
1
= Mutterhöhe = m = Länge des Innengewindes
d
2

P siehe Roloff Tab. 8-3
H
1
p
zul
siehe Roloff Tab. 8-18
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
18

Welle – Nabe – Verbindungen

Pressverbindungen Roloff Buch Kap.12

Längspressverband
Querpressverband

kleinste erforderliche Fugenpressung

Rt A H t
FK
F F F
F K S F
p
A µ D π l µ
⋅ ⋅
= =
⋅ ⋅ ⋅ ⋅



2
t
t
M
F
D

=
) min (
) (
10 55 , 9 ) (
1
6

⋅ = =
in n
inkW P
M inNmm T
t


größte zulässige Fugenpressung (für schwächstes Teil hier Außenteil)

| |
( )
2
1
3
A
FG
FA
Q
Re A
p
S


= ⋅


F
A
aA
D
Q
D
=
iI
I
F
d
Q
D
=



kleinstes Haftmaß:
FK F
k
A
p D
Z k
E

= ⋅


größtes Haftmaß:
FG F
g
A
p D
Z k
E

= ⋅

Glättung der Oberfläche: ( ) 0 8
A I
G , Rz Rz ≈ ⋅ +

vor dem Fügen messbares kleinstes bzw. größtes Übermaß:

U K
Ü Z G = +
O G
Ü Z G = +


Passtoleranz:
T O U
P Ü Ü = − 0 6
B T
T , P ≈ ⋅

anschließend mit Tabellenbuch IT- Grad wählen < T
B

p
FK
= Mindestfugenpressung
l
F
= Fugenlänge (zu errechnen Freistiche und Fasen beachten)
F
Rt
= tangentiale Rutschkraft
D
F
= Fugendurchmesser
p
FG
= größte Fugenpressung
Q
A
= Durchmesserverhältnis Außenteil
S
FA
= Sicherheit gegen Fließen für Außenteil
S
F
≈ 1...1,3 bei duktilen Werkstoff (Stahl)
S
F
≈ 2....3 bei spröden Werkstoff (Guss)
d
iI
= Innendurchmesser Innenteil (nur bei Hohlwelle)
Q
I
= Durchmesserverhältnis Innenteil
D
F
= Fugendurchmesser
E
A
= E- Modul Außenteil Stahl: 210000N/mm²
k = Hilfsgröße Roloff Tab. 12-7
Z
k
= kleinstes Haftmaß
Z
g
= größtes Haftmaß
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
19


Nachrechnung mit tatsächlichen Werten

U
Ü ei ES Ü errechnet ′ = − =
U

O
Ü es EI Ü errechnet ′ = − =
O





wirkliche Haftmaße:

U k
Z Ü G Z errechnet ′ ′ = − >
k

g O g
Z Ü G Z errechnet ′ ′ = − <

wirkliche Fugenpressung:

k
FK FK
k
Z
p p
Z

′ = ⋅
g
FG FG
g
Z
p p
Z

′ = ⋅
p`
FK
muss > p
FK
sein p`
FG
muss < p
FG
sein

wirkliche Rutschkraft:
R FK F
F p A µ ′ ′ = ⋅ ⋅

wirkliche Haftsicherheit:
R
H
R
F
S
F

= für Entwurf S = 1,5

Längspressverband:

größte Einpresskraft:
e FG F e F F FG e
F p A µ D π l p µ ′ ′ = ⋅ ⋅ = ⋅ ⋅ ⋅ ⋅ µ
e
= Haftbeiwert Roloff Tab 12-6a

Querpressverband:

Fügetemperatur des Außenteils

( )
O U I
A I
A F A
Ü S α
υ υ υ υ
α D α
′ +
= + + ⋅ −



6
1
11 10
Stahl
α
K

= ⋅

1000 2
F O
U
D Ü
S oder

= =

Überprüfen auf maximale ν
A
! ν
Amax
= 350 °C für Baustahl siehe Roloff Tab 12-6c

ei = unteres Abmaß Welle EI = unteres Abmaß Bohrung
es = oberes Abmaß Welle ES = oberes Abmaß Bohrung
D
F
= Fugendurchmesser
S
U
= Mindestspiel
α
I

A
= Wärmeausdehnungskoeffizient
ν = Umgebungstemperatur
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
20
b

S
H
=1,2...1,5 Haftsicherheitsfaktor gemäß Roloff
K
A
= Anwendungsfaktor siehe Roloff Tab 3-5
α = Kegelwinkel siehe Roloff Tab 12-8
tanρ = µ = 0,1 bei Stahl Reibwert



l = Fugenlänge
D
mF
= mittlerer Fugendurchmesser






p
Fzul
= zulässige Flächenpressung des schwächsten Werkst.
S
F
= 2,5 ...3,0 (Kegelpressverband) siehe Roloff Tab 12-1b

Passfederverbindung

o formschlüssige Welle – Nabe – Verbindung Roloff Buch S.350 ff
o wird an Seitenflächen auf Flächenpressung beansprucht

2
eq
m zul
T
p p
d h l n φ

≈ ≤
′ ′ ⋅ ⋅ ⋅ ⋅


eq A
T K T = ⋅

0 45 h , h ′ ≈ ⋅ Passfeder

zul
F
Re
p
S
=

l`= l bei Form B l`= l - b bei Form A


zur Kontrolle:
1 3 l , d

≤ ⋅



Kegelverbindung

Einpresskraft F
e

2
2
A H nenn
e
mF
α
sin ρ
K S T
F
D sinρ
| |
+
|
⋅ ⋅ ⋅
\ .
≥ ⋅


Fugenpressung p
F

2
2
e
F
mF
α
F cosρ cos
p
α
D π l sin ρ
| |
⋅ ⋅
|
\ .
=
| |
⋅ ⋅ ⋅ +
|
\ .



Entwurfsgleichung
( )
2
2
2
Fzul mF
nenn
A H
p D µ π l
T
α
K S cos
⋅ ⋅ ⋅ ⋅
=
| |
⋅ ⋅ ⋅
|
\ .

Fzul
F
Re
p
S
=

p
m
= vorhandene mittlere Flächenpressung
T
eq
= äquivalentes Moment
d

= Wellendurchmesser
h` = tragende Passfederhöhe
l` = Länge der Passfeder abhängig von Bauform
n = Anzahl der Passfedern
φ = Tragfaktor für ungleichmäßiges Tragen mehrerer Passfedern
bei n = 2 φ = 0, 75 bei n = 1 φ = 1
p
zul
= zulässige Flächenpressung des schwächsten Werkstoffes
siehe Roloff Tab 12-1b
S
F
= Sicherheitsfaktor siehe Roloff Tab 12-1b

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
21
1 = Bolzen als frei aufliegender Träger
2 = Querkraftfläche
3 = Momentenfläche
4 = Bolzen als beidseitig eingespannter Träger
5 = Querkraftfläche im Bereich der Stange
6 = Momentenfläche im Bereich der Stange
7 = Bolzen als mittig eingespannter Träger
8 = Querkraftfläche im Bereich der Gabel
9 = Momentenfläche im Bereich der Gabel
Stange ruhend
Gabel gleitend
Stange gleitend
Gabel ruhend
Stange gleitend
Gabel gleitend
Bolzen und Stiftverbindungen siehe Roloff S.251 ff

Bolzen = drehpunktbildendes Element
Stift = Befestigungs- und Übertragungselement

Bolzenverbindung

Einbaufall 1

In Gabel und Stange mit Spielpassung

( )
8
S G
bmax C D
F t t
M M

⋅ +
= =













Einbaufall 2

In Gabel mit Übermaß und in Stange mit Spielpassung

8
S
bmax A B C D
F t
M M M
− −

= = =






Einbaufall 3

In Stange mit Übermaß und in Gabel mit Spielpassung

4
G
bmax A B
F t
M M


= =








erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
22
Einspannfaktor K
Entwurfsberechnung

Maßrichtwerte für Stange und Gabel:

o ruhende Flächen (nicht gleitend) 1
S
t
d
= 0 5
G
t
,
d
=

o gleitende Flächen 1 6
S
t
,
d
= 0 6
G
t
,
d
=


Bolzendurchmesser:
A nenn
bzul
K F
d K
σ

≈ ⋅




zulässige Biegespannung nach Art der auftretenden Last
o ruhend σ
bzul
= 0,3Rm
Bolzen

o schwellend σ
bzul
= 0,2Rm
Bolzen

o wechselnd σ
bzul
= 0,15Rm
Bolzen


Nabendurchmesser
o D ≈ 2,5....3,5 d für Stahl und GS
o D ≈ 3.......3,5 d für GJL und GG größere Werte bei stramm eingepressten Bolzen

Länge des Bolzen
1
2 2
S G
l t t z = + ⋅ + ⋅ z
1
siehe Roloff Tab. 9-2



Nachrechnung (ist immer auszuführen!)


Vollbolzen
Fall 1 und 2
3
0 1
A bnenn A bnenn
b bzul
K M K M
σ σ
W , d
⋅ ⋅
= ≈ ≤




Fall 3 σ
b
wie Fall 1 und 2 und

2
4 8
3 2 3
A nenn A nenn
a azul
S
K F K F
τ τ
A d π
⋅ ⋅
= ⋅ = ⋅ ≤
⋅ ⋅


fest oder ohne Bewegung K = 1,6
Einbaufall 1
gleitend K = 1,9
fest oder ohne Bewegung K = 1,1
Einbaufall 2
gleitend K = 1,4
fest oder ohne Bewegung K = 1,1
Einbaufall 3
gleitend K = 1,2
o ruhend τ
azul
= 0,2Rm
Bolzen

o schwellend τ
azul
= 0,15Rm
Bolzen

o wechselnd τ
azul
= 0,1Rm
Bolzen

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
23
c c d
L

D

Hohlbolzen

bei Wandstärken ≤0,6d Gefahr einer unzulässig großen Bolzendeformation


A nenn
max
S
K F
τ
A

=


und bei dynamischer Last- und Gleitbewegung:
A nenn
proj.
K F
p
A

= p
zul
siehe Roloff Tab. 9-1

A
proj
bei Pressung in Stange
proj S
A d t = ⋅
A
proj
bei Pressung in Gabel 2
proj G
A d t = ⋅ ⋅


Spannung im Wangenquerschnitt bei Bolzenspiel


3
1 1
2 2
A nenn L
zul
K F d
σ σ
c t c
⋅ (
| |
= ⋅ + ⋅ + ≤
|
(
⋅ ⋅
\ . ¸ ¸




zul
σ Stahl GJL (GG)
statisch 0,5Re 0,5Rm
dynamisch 0,2Re 0,2Rm




o ruhend p
zul
= 0,35Rm
o dynamisch p
zul
= 0,25Rm
t = t
G
oder t
S
je nachdem welches das
Schwächere Material ist! Bei t
G
gilt: t =2t
G

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
24
Stiftverbindung

Wellenentwurf
3 2 7
N A
W
tD
T K
, d
τ

= ⋅
tDWelle tSchN
τ τ = siehe Roloff Tab. 1-1

bei Torsionsbeanspruchung ohne Bewegung siehe Kap. Wellen

Stiftdurchmesser im Entwurf: d=0,2...0,3d
W
siehe Roloff Tab. 9-3 (Maße für Stifte = Maße für Bolzen)

Nabenwanddicke s im Entwurf: s = 0,25...0,5d
W
für Stahl und GS
s = 0,75d
W
für GJL und GG


Nachrechnung für Stiftverbindungen (müssen alle ausgeführt werden)


Scherspannung im Stift:
2
4
A nenn
a azul
W
K T
τ τ
d π d
⋅ ⋅
= ≤
⋅ ⋅



bei Kerbstiften 0 8
azul azul
, τ τ ′ = ⋅


Nabenpressung
A nenn
N zul
W
K T
p p
d s (d s)

= ≤
⋅ ⋅ +



Wellenpressung:
2
6
A nenn
W zul
W
K T
p p
d d
⋅ ⋅
= ≤



o ruhend τ
azul
= 0,2Rm
o schwellend τ
azul
= 0,15Rm
o wechselnd τ
azul
= 0,1Rm
Rm des Stiftmaterials
- ruhend p
zul
= 0,35Rm
- dynamisch p
zul
= 0,25Rm
für Rm jeweils Naben oder
Wellenwerkstoff einsetzen

bei Kerbstiften 0 7
zul zul
, p p ′ = ⋅
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
25

Federn

Federrate R oder (C) Federsteifigkeit





tan

= = =

F
R c
s
α






2
F s
Federarbeit W

= =
0
( )
s
s
W F s d
(
=
(
¸ ¸



Federsysteme

Reihenschaltung: (Bild 10-2 b.) wenn weichere Federn benötigt werden!!!

1 2
...
n
F F F F = = = =
1 1
n n
i
i
i i
i
F F
s s
R R
= =
= ⇒ =
∑ ∑


1
1 1
n
i
i
R R
=
=


1 2
1 1 1 1
...
Ges n
R R R R
= + +

Parallelschaltung: (Bild 10-2 a.) wenn eine härtere Feder benötigt wird!!!

1 2
...
n
s s s s = = =
1 1
n n
i i i
i i
F F s R s R
= =
= ⇒ ⋅ = ⋅
∑ ∑


1
n
i
i
R R
=
=


1 2
...
Ges n
R R R R = + +




W = Federarbeit
F (M)
∆ F
Federkennlinie
S (Federweg)
ϕ (Winkelbeiwert)
∆ s
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
26
σ
D
= Gestaltdauerfestigkeit
Roloff Tab 1.1

Achsen und Wellen Roloff Buch S. 318


Achsen: - dienen zum Abstützen von Kräften
- können umlaufen oder stillstehen
- werden biegend beansprucht

Wellen: - dienen zum Abstützen von Wellen und zur Übertragung von Drehmomenten
- werden biegend und verdrehend beansprucht (Umlaufbiegung)
Biegung bei Wellen immer dynamisch angenommen!



Achsenentwurf
b
M
σ
W
=
zul
D
b
D
σ
σ
S
=

für Kreisquerschnitt:
3
32
zul
b
b b
M
σ σ
π
d
= ≤

3 3
32
2 17
zul zul
b b
b b
M M
d ,
π σ σ

= ≈ ⋅



Wellenentwurf
1. Torsionsbeanspruchte Wellen
t
p
T
τ
W
=

für Kreisquerschnitt:
3
16
zul
t t
T
τ τ
π
d
= ≤

3 3
16
1 72
zul zul
t t
T T
d ,
π τ τ

= ≈ ⋅




zul
D
t
D
τ
τ
S
= 3 2 73
D
T
d ,
τ
≈ ⋅
τ
D
= Dauerfestigkeit Roloff Tab. 1.1 Gleichung 11.13
S
D
= 3... 4 Sicherheit gemäß Buch Roloff Sicherheit mit SD = 4 schon im Faktor enthalten!

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
27
σ
D
= Gestaltdauerfestigkeit
Roloff Tab 1.1
S
D
= Sicherheit 3...4


2. gleichzeitige Torsions- und Biegebeanspruchung

o Torsionsmoment ruft Torsionsspannung hervor
o Riemenzug, Zahnkräfte oder andere auf die Welle wirkende Kräfte rufen Biege- und
Schubbeanspruchung hervor
Schubspannungen sind erfahrungsgemäß vernachlässigbar klein!

( )
2
2
0
3
zul
V b t b
σ σ α τ σ = + ⋅ ⋅ ≤ α
0
= Anstrengungsverhältnis

I ruhend II schwellend III wechselnd

o α
0
≈ 0,7 bei Biegung III und Torsion I (II)
o α
0
≈ 1,0 bei Biegung III und Torsion III
o α
0
≈ 1,5 bei Biegung I (II) und Torsion III

3
32
b b
b
M M
σ
π
W
d
= =

und
3 2
16
t
p
T T T
τ
π
W W
d
= = =





Vergleichsmoment: ( )
2
2
0
0 75
V b
M M , α T = + ⋅ ⋅

3 2 17
zul
V
b
M
d ,
σ
≈ ⋅ (siehe Herleitung Achsen)
zul
D
b
D
σ
σ
S
=


mit S
D
= 4 eingesetzt ergibt sich: 3 3 44
V
D
M
d ,
σ
≈ ⋅ Roloff Buch S. 332 Gl. 11-14/15
Querkraftdiagramm als Hilfe



Wellenenden siehe Roloff Tab. 11.1
Sicherungsnuten siehe Roloff Tab. 9.7
F
A

F
B

F
2

F
1

= M
bmax
, da Nulldurchtritt
an dieser Stelle muss Welle
größten Querschnitt haben!
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
28

1. Spannungsnachweis Welle Ablauf siehe Roloff Buch S.334

o dynamischer Nachweis muss immer gemacht werden! mit M
b
* K
A
oder T*K
A

o statischer Nachweis nur bei maximalen Momenten, besonders wenn T
max
viel größer als
T*K
A


Statischer Nachweis

2 2
1
min
max max
F F
b t
GD tF
S S
σ τ
σ τ
> =
| | | |
+
| |
\ . \ .



σ
bF
= Biegefließgrenze

1 2
bF t
σ , Re K = ⋅ ⋅ K
t
technologischer Größenfaktor Roloff Tab. 3.11 (+Werkstoff)


σ
GD
= Dauergestaltfestigkeit

bWN t
GD
σ
σ K
σ
K

=

K
σ
= Gesamteinflussfaktor


1 1
1

σ
g Oσ V
β
K
K K K
| |
= + − ⋅
|
|
\ .




τ
tmax
= maximale Torsionsspannung
ta
τ (an dieser Stelle ist Moment am größten!)

3
3 2 0 2
16
A A A A
ta
p
T K T K T K T K
τ
π
W W , d
d
⋅ ⋅ ⋅ ⋅
= = = ≈
⋅ ⋅


τ
tF
= Torsionsfließgrenze

1 2
3
t
tF
, Re K
τ
⋅ ⋅
=


σ
bF
= Biegefließgrenze
σ
GD
= Dauergestaltfestigkeit
τ
tmax
= maximale Torsionsspannung
τ
tF
= Torsionsfließgrenze
K
σ
= Gesamteinflussfaktor
K
t
= technologischer Größenfaktor Roloff Tab. 3.11(+Werkstoff)
σ
bWN
= Roloff Tab 1.1
β

= Kerbwirkungszahl Roloff Tab. 3-9
K
g
= geometrischer Größeneinflussfaktor
Roloff Tab. 3-11c
K

= Einflussfaktor für Oberflächenrauheit
Roloff Tab 3-10
K
V
=Einflussfaktor der Oberflächenver-
festigung Roloff Tab 3-12
Re = Streckgrenze Roloff Tab 1.1
K
t
= technologischer Größenfaktor Roloff Tab. 3.11a(+Werkstoff)

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
29

Dynamischer Nachweis

2 2
1
min
D D
ba ta
GD tGD
S S
σ τ
σ τ
> =
| | | |
+
| |
\ . \ .



σ
ba
=Biegespannungsamplitude


max
ba b
σ σ =
3 3
32
0 1
max max max
max
b b b
b
M M M
σ
W π d , d

= = =
⋅ ⋅
bei Kreisquerschnitt
da σ
ba
nirgends in diesem Fall größer werden kann als σ
bmax
sonst:
b A
ba
M K
σ
W

=



τ
tGD
= Dauergestaltfestigkeit


tWN t
GD
τ
τ K
τ
K

=

Kτ = Gesamteinflussfaktor


1 1
1

σ
g Oσ V
β
K
K K K
| |
= + − ⋅
|
|
\ .




2. Verformung bei Torsionsbeanspruchung

relativer Verdrehwinkel φ° [°/m] φ°
zul
= 0,25....0,5°/m siehe Roloff Buch S.333


φ°
p
180° T l
π G I

≈ ⋅





4
32
p m
π
I d = ⋅


4 3
4 3 4 3 4 3
1 1 2 2 1
4
4
3 3 3
3
1 2
1
n
i i
n n i
m n
n
i
i
d l
d l d l .... d l
d
l l .... l
l
=
=
⋅ ⋅
⋅ + ⋅ + + ⋅
= =
+ + +





σ
ba
= Biegespannungsamplitude
σ
GD
= Dauergestaltfestigkeit siehe Seite 22
τ
ta
= Verdrehungsamplitude siehe Seite 22
τ
tGD
= Dauergestaltfestigkeit
an allen kritischen
Stellen wie Lager,
Kolben für
Sicherungsringe usw.
K
τ
= Gesamteinflussfaktor Torsion
K
t
= technologischer Größenfaktor Roloff Tab. 3.11(+Werkstoff)
τ
tWN
= Roloff Tab 1.1
β

= Kerbwirkungszahl Roloff Tab. 3-9
K
g
= geometrischer Größeneinflussfaktor
Roloff Tab. 3-11c
K

= Einflussfaktor für Oberflächenrauheit
Roloff Tab 3-10
K
V
=Einflussfaktor der Oberflächenver-
festigung Roloff Tab 3-12
l =1000 mm immer!
G = Schubmodul Roloff Tab. 1-1
I
p
= polares Flächenmoment 2. Grades
d
m
= mittlerer ø der abgesetzten Welle, da wo Welle
verdreht wird (z.Bsp. Mitte – Mitte Zahnräder)

erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
30


Lager siehe Roloff Buch abS.450

Bauelemente zum Abstützen und Führen relativ zueinander bewegter Rotationsteile

Unterteilung: Gleitlager und Wälzlager

Gleitlager: bei stoßenden Bewegungen, hohen Drehzahlen und geringstem Verschließ
Wälzlager: fast reibungsloser Lauf, Schmierstoffverbrauch ist gering

Bemessung von Gleitlagern

Breitenverhältnis: 0 5 1
L
b
, ....
d
= dL = Innendurchmesser des Lagers




mittlere Flächenpressung:
L Lzul
L
F
p p
b d
= ≤

p
Lzul
siehe Roloff Tab. 15-7


relatives Lagerspiel: 1000
2
Emax Emin
B E
L
o
s s
%
d
Ψ Ψ
+
≈ = ⋅

s
E
= Spiel

bei unbekannter Lagerpassung:
3
4
0 8 10
E W
, U Ψ

≈ ⋅ ⋅
W
U π d n = ⋅ ⋅


Passungsfestlegung nach Roloff Tab. 15-11
( ) ( )
Emax L W
s d ES d ei = − − + ( ) ( )
Emin L W
s d Ei d es = − − +


Sommerfeld- Zahl So:
2
L B
eff eff
p
So
η ω
Ψ ⋅
=



So zur Einschätzung des Betriebsverhaltens mittels Roloff Tab. 15-13 nutzen (So >1; ε >0,6) anstreben
relative Exzentrizität ε aus Roloff Tab. 15-13a
Verlagerungswinkel β aus Roloff Tab. 15-15a
Reibungskennzahl
B
µ
Ψ
aus Roloff Tab. 15-14

0,5 für kleine Drehzahl und große Kraft
1 für große Drehzahl und kleine Kraft
η
eff
aus Roloff Tab. 15-9 nach erfolgter Schmierstoffauswahl
und Vorwahl υ
0
(Lagertemperatur bei 40°C beginnen)
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
31

Reibungsverlustleistung
R W
P µ F U = ⋅ ⋅

Lagertemperatur < υ
zul
nach Roloff Tab.15-16
Luftkühlung bzw. Eigenschmierung

R
Lager mittel ambient
G
P
υ υ υ
α A
= +

α = 15...20
Nm
m² s C ⋅ ⋅ °



Abstrahloberfläche des Gehäuses: 5
G L L
A d π l ≈ ⋅ ⋅ ⋅ oder 20
G L
A b d ≈ ⋅ ⋅
ausprobieren welches besser passt!




Bedingung:
0
2
m
υ υ C − ≤ ° wenn nicht, dann über
0 0
0 5
neu alt m
υ (υ υ ) , = + ⋅ solange ändern, bis
Bedingung erfüllt ist


Rückkühlung des Schmierstoffs:
R
L a e
P
υ υ υ
V ρ c
= +
⋅ ⋅

&
1 8 ρ c , ⋅ =

Schmierstoffdurchsatz:
D pz
V V V = +
& & &

3
D Drel L B eff
V V d ω Ψ = ⋅ ⋅ ⋅
& &



Drel
V
&
nach Roloff Tab. 15-18a bei Halblager 180°C,

bei Volllager
3
0 25 0 223
Drel
L L
b b
V , , ε
d d
(
| | | |
= − ⋅ ⋅ (
| |
( \ . \ .
¸ ¸
&



infolge Zuführdrucks:
3 3
pzrel L B
pz Z
eff
V d
V p
η
Ψ ⋅ ⋅
= ⋅
&
&

pzrel
V
&
nach Roloff Tab. 15-18b

Anhaltswerte siehe Roloff Buch S.515

kleinste Schmierspalthöhe: ( )
3
0
0 5 1 10
L B
µm
h , d ε
mm
Ψ = ⋅ ⋅ ⋅ − ⋅
0 0zul
h h >


Schmierstoffvolumenstrom bei Eigenschmierung über Ringschmierung


bei Luftgeschwindigkeit bis w = 1,2 m/s
α = 15 bei Einbaulagerung
d
L
= Lagerinnendurchmesser [mm]
l
L
= Lagerlänge [mm]
b = Lagerbreite [mm]
ε aus Roloff Tab.15-13
h
0
zul
aus Roloff
Tab.15-16
bei Eigenschmierung über
Ringschmierung
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
32
Bemessung von Wälzlagern

Das Lager welches die geringsten radialen Kräfte hat wird das Festlager, das andere das Loslager!

radialen Kräfte ermitteln
2 T
F
d

= und 0 M =



Fest- und Loselager bestimmen

erforderliche dyn. Tragzahl:
L
erf
n
P f
C
f

=

Lager nach Roloff Tab.14-2 auswählen und über Tab. 14-1 Maße d
innen
, D
außen
, Breite und r
1s
ermitteln


Lebensdauerfaktor:
L n
C
f f
P
= ⋅


10
500
h
p
L
L
f =


Lagerbelastung P: Loselager :
radial
P F = Festlager:
radial axial
P X F Y F = ⋅ + ⋅



Drehzahlfaktor f
n
:
1
33
3
p
n
f
n
= n = Drehzahl





Bezeichnung Rillenkugellager: 6409




Innendurchmesser d: 5 d Bohrungskennzahl = ⋅



Ermittlung der durchschnittlichen Drehzahl eines Getriebes:
1 2
1 2
100 100 100
n
m n
q q q
n n n .....n = ⋅ + ⋅ + ⋅

C = dynamische Tragzahl (Herstellerangabe) Roloff Tab. 14.2
P = Lagerbelastung (axial/ radial)
X = Radialfaktor Roloff Tab. 14-3
Y = Axialfaktor Roloff Tab. 14-3
p = 3 bei Kugellager
p = 10/3 bei Rollenlager
L10h = nominelle Lebensdauer in Std (gewünschte
Lebensdauer) siehe Roloff Tab. 14-7
6409
Lagerreihe 64
Bohrungskennzahl 09
Maßreihe 04
n = Drehzahl des jeweiligen Ganges
q = prozentuale Wirkdauer des jeweiligen Ganges
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
33
Ermittlung der Ersatzlast = ideelle Last:
1
1 1 2 2
1 2
100 100 100
p
p p p
n n
i n
m m m
n q n q n q
F F F ...F
n n n
| |
= ⋅ ⋅ + ⋅ ⋅ + ⋅ ⋅ +
|
\ .






die ideelle Last ist für axiale und radiale Kräfte getrennt zu ermitteln!

n = Drehzahl des jeweiligen Ganges
n
m
= durchschnittliche Drehzahl
q = proz. Wirkdauer des jeweiligen Ganges
F = radiale oder axial Last im jeweiligen Gang
p = Lebensdauerexponent
p = 3 bei Kugellager
p = 10/3 bei Rollenlager
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
34

Kupplungen
Berechnung von Reibkupplungen und Reibbremsen


Backen Kegel Scheiben/ Lamellen
Kupplungen
Prinzip


Bremsen



Drehmoment
( )
1 2
2
d
d
M µ F F = ⋅ ⋅ +
2
m s
d
d F
M µ
sinσ
= ⋅ ⋅
2
m
d s
d
M µ i F = ⋅ ⋅ ⋅
Schaltkraft
2
1 2
1
2
d
s s
M c
F F
d µ c

+ = ⋅


2
d
s
m
M sinσ
F
d µ

= ⋅
2 1
d
s
m
M
F
d µ i

= ⋅


Max.
Flächenpressung
1 2 2
1 2
2
,
max
F sinα
p
b d µ (cosα cosα )
⋅ ⋅
=
⋅ ⋅ ⋅ −

m
max m
i
d
p p
d
= ⋅ i = Anzahl
Mittlere
Flächenpressung
2 1
d
m
m
M
p
d A µ

= ⋅


2 2
4
a i
π (d d )
A
⋅ −
=
Reibfläche
2 A l b = ⋅ ⋅
m
A π d b = ⋅ ⋅
m
A π d b i = ⋅ ⋅ ⋅

2
a i
d d
b

=



zu Lamellenkupplung:

2
m
d R
d
M T F = = ⋅
R N
F F µ i = ⋅ ⋅
N Schaltkraft
F F

S
zul
F
p p
A
= ≤

2 1 2
d d
m
m m m
M M
p
d A µ d π d b i µ
⋅ ⋅
= ⋅ =
⋅ ⋅ ⋅ ⋅ ⋅ ⋅

2
m
d mzul m
d
M p d b i µ ⇒ ≤ ⋅ π⋅ ⋅ ⋅ ⋅

(bei Lamellenkupplungen und -bremsen)
mit Druckfläche A = πdb
p
zul
siehe Tabelle
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
35
9550
M n
P

= M in Nm, n in 1/min v d n = π⋅ ⋅ v = 0,5 bis 10 m/s siehe Tabelle

Kenngrößen von Reibpaarungen (Mittelwerte bei Gleitgeschwindigkeiten von 0,5 bis 10 m/s)

Zulässige
Temperatur °C
Werkstoffpaarung
Gleitreibwert µ
1
)
trocken gefettet geölt
Zulässige mittlere
Flächenpressung
p
mzul

N/mm
2
kurz-
zeitig
dauernd
Stahl (gehärtet)/Stahl (gehärtet) 0,15 ... 0,20 0,10... 0,15 0,04 0,05 ... 3,0 180
Stahl/Gusseisen 0,10 ... 0,16 0,04 ... 0,07 1,0 ... 2,0 180
Gusseisen/Gusseisen 0,15 0,05 0,02...0,10 1,0...2,0 180
Bronze/Gusseisen, Bronze 0,15...0,20 0,15 0,04 1,0...2,0 130
Baumwollgewebe mit Kunstharz/
Stahl, Gusseisen, Stahlguss
0,40 0,15 0,10
0,5...1,2
(0,05 ... 0,3 trocken)
150 100
Asbestgewebe mit Kunstharz/
Stahl, Gusseisen, Stahlguss
0,30 0,15 0,15...0,20
0,5...2,0
(0,05 ... 0,3 trocken)
300 200
Asbest mit Kunstharz (hydraulisch
gepresst)/Stahl, Gusseisen, Stahlguss
0,20 0,15 0,10
0,5...8,0
(0,05 ... 0,3 trocken)
500 250
Metallwolle mit Kautschuk (ge-
presst)/Stahl, Gusseisen, Stahlguss
0,45 ... 0,65 0,15... 0,35
0,5 ... 8,0
(0,05 ... 0,3 trocken)
300 250
Leder/Stahl 0,30 0,25 0,15
Filz (ölgetränkt)/Stahl,
Gusseisen, Stahlguss
0,15... 0,35 100

1
) Haftreibwerte (trocken): µ
0
≈ (1,25 ... 2,0) µ


Klauenkupplung

Wenn p
zul
unbekannt, dann Vergleich p
zul
mit Gleitfeder (siehe Roloff Tab.12-1b)

Stahl /GS GG
zul
F
B beiGG
Re (oder Rm )
p
S (S )
⋅ ϕ
⇒ =
φ = Tragfaktor für ungleichmäßiges Tragen mehrerer
Passfedern bei n = 2 φ = 0, 75 bei n = 1 φ = 1
p
zul
= zulässige Flächenpressung des schwächsten Werkstoffes
siehe Roloff Tab 12-1b
S
F
= Sicherheitsfaktor siehe Roloff Tab 12-1b
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
36
zu Kegelkupplung

σ ≥φ
1
tan µ

= (damit Kupplung leicht lösbar ist)

2
a m
d d x = + ⋅
2 2
x b
sinσ x sinσ
b/
= ⇒ = ⋅

2
i m
d d x = − ⋅


Beispiele:

Lamellenkupplung Doppelkegelkupplung










Einscheibenreibkupplung Kegelkupplung








b
σ
σ
d
i

d
a

d
m

x
x
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
37

Zahnräder und Zahnradgetriebe





Geradverzahnung Schrägverzahnung

n
d z p π⋅ = ⋅
t
d z p π⋅ = ⋅
n
t
p
cos
p
β =


t
t t
p
m d z m = ⇒ = ⋅
π



n n n
p p z m
d z m
cos cos

= ⋅ = =
β⋅ π π β


Achsabstand a

( )
1 2 1 2
2 2
m z z d d
a
cos
⋅ + +
= =
⋅ β






p
n
p
t

β
g
β
p
n

b
d
a
Kopfkreis- ø
d Teilkreis- ø
d
b
Grundkreis- ø
d
f
Fußkreis- ø
h
f
Fußhöhe
h
a
Kopfhöhe
h Zahnhöhe
b Breite Zahnrad
p Teilung
p
e
Eingriffsteilung
e Zahnlücke
s Zahndicke
Z Zähnezahl
x Profilverschiebungsfaktor
m Modul
a Achsabstand
c Kopfspiel
W Zahnweite
α Eingriffswinkel
β Schrägungswinkel
ε Überdeckungsgrad
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
38
Eingriffsverhältnisse

g
α
> p
e
1 2
e
g
,
p
α
α
ε = >

(bei Geradverzahnung
α γ
ε = ε )


bei Schrägverzahnung g b tan
β
= ⋅ β


t n
n
n
g
b tan cos
p p
b sin
p
b sin
m
β
β
β
β
⋅ β⋅ β
ε = =
⋅ β
ε =
⋅ β
ε =
π⋅

n
t
n n
p sin
p für tan
cos cos
p m
= =
β
= π⋅


Entwurf von Stirnrädergetrieben

Vorwahlempfehlungen

o kein gemeinsamer Teiler für z
1
und z
2
bei n≥1500min
-1

o ∆i festlegen ∆i
max
= ± 3%
o Ritzelzähnezahlwahl nach Roloff TB 21-13
o b/d
1
- Wahl nach Roloff TB 21-14
o Verzahnungsqualität nach Roloff TB 21-7 und 21-8
o Übersetzungsrichtwerte: ganzzahlige Übersetzungen möglichst vermeiden! damit nicht
immer gleiche Zähne zum Eingriff kommen und somit gleichmäßige Abnutzung erreicht wird
• i = 6 Normalfall einstufiges Getriebe i = 6 maximal, sonst zu ungünstige
Abmessungen des Großrades und eine stärkere Abnutzung der Ritzelzähne
gegenüber der vielen Zähne des Großrades
• i = 8...10 maximal
• i ≤4 bei Schaltgetrieben
• bis i ≈35 2 Getriebestufen
• 35 < i < 150 3 Getriebestufen siehe Roloff TB 21-11
o Werkstoffwahl nach Roloff TB 20-1 und 20-2

Entwurfsberechnung

Alle Bemaßungsangaben gelten für Geradzahn- und Schrägzahnstirnräder, da Geradzahnstirnrad ein
Sonderfall des Schrägzahnstirnrades mit β = 0 ist.
Zur Berechnung werden stets die Normalschnittgrößen (Werkzeuggrößen) ohne zusätzlichen Index
verwendet.
p
e
Eingriffsteilung
g
α
Eingriffsstrecke
ε
α
Überdeckungsgrad
Gesamtüberdeckung

1 2 ,
γ α β
ε = ε + ε >
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
39

erforderlicher Modul
• gehärtete Räder und Gussräder

3 2
1
3
2
1 1
1
4 10
t
b zul
M cos
m
b
z
d
⋅ ⋅ β

⋅ ⋅ σ

1
1
t nenn A
t
M M K
M in Nm
m in mm
= ⋅



• bei gefordertem Achsabstand

3 2
1
2
1
1
10 1
t
b zul
M ( i )
m
b
a
d
⋅ +

⋅ ⋅ σ


ungehärtete Stahlräder

3 2
1
1
10 1
S t
zul
Y M cos u
m
b
z u
p
d
⋅ ⋅ β +
≈ ⋅ ⋅


a
t
F
tan
F
β =
1
1
t nenn A
t
M M K
M in Nm
m in mm
= ⋅



Y
S
in N/mm² 1 5
lim
H
zul
p ; ,
σ
= ν =
ν
u≥1 = Zähnezahlverhältnis


Antriebszähnezahl

1
2
1
W
theor.
a cos
z
m ( i )
⋅ ⋅ β
=
⋅ +
oder gewählt nach Roloff TB 21-13

Abtriebszähnezahl
2 1 theor.
z z i = ⋅ z
2
– Festlegung

Übersetzungskontrolle
2
1
100 100 3
soll
ist soll
max
soll soll
z
i
i i z
i % % ; i %
i i


∆ = ⋅ = ⋅ ∆ = ±


Summe der Profilverschiebungsfaktoren

überschlägig:
1 2
1 2
2
W W
a a a z z
x x
m cos m
− +
+ ≈ − =
⋅ β
Realisierbarkeit nach Bild 1 prüfen!
Stirneingriffswinkel aus:
20
t
tan
tan
cos
°
α =
β
für Bezugsprofil nach DIN 867
K
A
nach Roloff TB 3-5

1
1 5
lim
F
b zul
; ,
σ
σ = ν =
ν

F
a
Kraft axial
F
t
Kraft tangential
bei β = 0 400000
bei β ≠ 0 380000
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
40

Betriebsstirneingriffswinkel α
tw
aus:
1 2
2
tw t t
W W
a m (z z )
cos cos cos
a cos a
⋅ +
α = α ⋅ = α ⋅
⋅ β⋅



Summer der Profilverschiebungsfaktoren

genau:
( )
1 2
1 2
2 20
tw t
z z
x x inv inv
tan
+
+ = ⋅ α − α
⋅ °

)
inv tan α = α−α Roloff TB 21-4

x
1
- und x
2
– Festlegung siehe Beispiel oder Roloff TB 21-6


Kopfdurchmesser

( )
2 2
2
n
a n n
a W gegen gegen
z m
d d m m
cos ß
d a m x m d

= + ⋅ = +
= ⋅ + − ⋅ −


Teilkreisdurchmesser
m
d z
cos
= ⋅
β


Grundkreisdurchmesser
b t
d d cos = ⋅ α

Fußkreisdurchmesser 2 5
f
d d , m = − ⋅ nur bei Radkörperkontrolle
• d
f
> d
W
+10m bei Pressverbindung
• d
f
> d
W
+2t
2
+4m bei Passfederverbindung
Richtwerte für Stahlräder nach Krause „Grundlagen der Konstruktion“ 6. Auflage

Profilüberdeckung
( )
2 2 2 2
1 1 2 2
0 5
a b a b W tw
t
, d d d d a sin
m
cos
cos
α
⋅ − + − − ⋅ α
ε =
π⋅ ⋅ α
β
oder mit
( )
2
a *
a
d d cos
h
m
− ⋅ β
=

aus Beilage 1


Sprungüberdeckung
b sin
, da Schrägverzahnung
m
β
⋅ β
ε =
⋅ π


Gesamtüberdeckung
γ α β
ε = ε + ε

Messzähnezahl
3
20
0 5 2
180
z
K ,
cos
°
= ⋅ + ≥
β °



a
W
verschobener Achsabstand
x
gegen
Profilverschiebungsfaktor
d
gegen
Teilkreis- ø vom Gegenrad
d
W
Wellendurchmesser
t
2
Nabennuttiefe
erstellt von S. Klipstein & M. Tschakert
MT03V
41
Zahnmessweite ( ) 20 0 5 2 20
K t
W m cos k , z inv x m sin ( = ⋅ ° − ⋅ π+ ⋅ α + ⋅ ⋅ ⋅ °
¸ ¸


W
K
nur real messbar, wenn
K b m b
b W sin b cos ≥ ⋅ β + ⋅ β ist. 20
b
sin sin cos β = β⋅ °
1 2 0 018
M K
b , , W ≥ + ⋅

Toleranzfestlegung nach Empfehlung Roloff TB 21-8d