You are on page 1of 2

Argumente gegen den Rückkauf der Veolia-Anteile an den BWB

www.berliner-wassertisch.info

Zusammenfassung
Falls es zur angekündigten Verschmelzung der zur Finanzierung der „Rekommunalisierung“ dienenden BWB Rekom mit der BWB !R kommen sollte" wird sich die Verschuldung der #R immens erh!hen und damit ihr finanzieller $%ielraum zur &msetzung einer !ffentlichen Wasser%olitik enorm 'erschlechtern. (udem wird die „'erdeckte Verschuldung“ des Berliner )aushalts erh!ht. Bei Weiterbestehen der Berlinwasser-)olding ist die *efahr einer erneuten +ri'atisierung gegeben. ,s ist nicht unwahrscheinlich" dass die BWB in (ukunft erneut als +++-+ro-ekt betrieben werden. .azu hat sich unl/ngst die 0.& bekannt.1 .ie *eheimhaltung der Veolia-Rückkauf'ertr/ge zeigt" dass die *eheimhaltungs%olitik 'on 1222 fortgesetzt wird. .ass die ,rgebnisse der laufenden 3lagen nicht abgewartet werden" s%richt ebenfalls dafür" dass hier ausschlie4lich im $inne der 3onzerne gehandelt wird. .er Rückkauf ist nicht im 5nteresse der Berliner Be'!lkerung.

Kritik am Prozedere
- *eheimhaltung des Rückkauf'ertrages mit Veolia 6 trotz 7ffenlegungsgesetz 'on 8911 und 5nformationsfreiheitsgesetz :5F*; ntrag des Berliner Wassertischs nach 5F* auf ,insicht in die Vertr/ge 'om <9. $e%tember 891< wurde abgelehnt ufgrund der *eheimhaltung kann keine !ffentliche .ebatte stattfinden. :.emokratiedefizit; - =berstürztes )andeln des $enats > ,rgebnisse der 3lagen werden nicht abgewartet

Kritik an dem Sachverhalt
- .ie 7rganisationsstruktur wird 'om $enat nicht in Frage gestellt. .ie BWB bleiben eine !R und werden nicht 6 wie 'om Wassertisch gefordert 6 in einen ,igenbetrieb umgewandelt. - .ie BWB werden dadurch nicht der direkten 3ontrolle des bgeordnetenhauses unterstellt.

- ?rotz „Rekommunalisierung“ bleiben die BWB unter der Regie der 3onzerne@
.ie Betriebsführung bleibt die alte. $o 'erbleibt A!rg $imon" der laut 3onsortial'ertrag seit 1222 die 5nteressen 'on Veolia zu 'ertreten hatte" bis mindestens <9. Auni 891B an der $%itze der BWB. 8 uch der Vertrag mit dem Vertreter 'on RW," Frank Bruckmann 6 ebenfalls im Vorstand der BWB 6 l/uft bis zum <1. .ezember 891C weiter.< .as +rinzi% einer 'erdeckten !ffentlichen Verschuldung wird beibehalten. ,in Betreiber'ertrag für Veolia" bzw. ihre ?!chter :das gleiche gilt für RW,; ist unter rekommunalisierter Regie weiter m!glich. .ie BWB soll weiter als gewinnorientiertes &nternehmen geführt werden. .ie hohe Verschuldung zwingt die BWB für die n/chsten Aahrzehnte zur *ewinnerzielung. uf das alte *ewinnschema der überh!hten kalkulatorischen 3osten gegenüber den anderen gro4en Wasser%roduzenten wird nicht 'erzichtet. .ie *ewinne der BWB sollen weiter zur $anierung des defizit/ren )aushalts missbraucht werden. .ie überh!hten bwasser%reise werden nicht über%rüft und nicht gesenkt.

-

- .er ,influss der Bürgerinnen und Bürger auf die +olitik der BWB wird nicht ausgeweitet. - .ie 'om Wassertisch entwickelte Berliner WasserchartaD kann unter diesen eEtrem ungünstigen Voraussetzungen nicht umgesetzt werden. - .ie hohe Verschuldung der BWB macht eine s%ürbare $enkung der Wasser%reise unm!glich. - .ie gesamten 3osten der „Rekommunalisierung“ werden auf die Bürgerinnen und Bürger auf Aahrzehnte hinaus abgew/lzt. - ,s handelt sich 6 wie beim Rückkauf der RW,- nteile 6 um einen goldener )andschlag für Veolia@ - .er $umme für den Rückkauf der Veolia- nteile wird unter (ugrundelegung der erwarteten *ewinne bis 898F berechnet. - .er $enat wartet die anstehenden wertmindernden +rozessergebnisse der laufenden 3lagen nicht ab. .a'on %rofitiert alleine Veolia.

Befürchtungen des Berliner Wassertischs
- dass sich in den geheimen &nterlagen 3om%ensationsleistungen zum usgleich der urs%rünglich 'ereinbarten ,ffizienzzahlungen finden - dass Veolia zukünftig Betreiber'ertr/ge>3onzessions'ertr/ge bekommt - dass die *efahr einer Re-+ri'atisierung gegeben ist - dass 3onzerne und die Regierungs%arteien 'on $+. und 0.& mit dem übereilten und überteuerten Rückkauf 'ersuchen" die Vorg/nge um die BWB-?eil%ri'atisierung 'on 1222 zu 'ertuschen - dass die 'erfassungswidrigen *rundlagen dieses *esch/fts gedeckelt und stillschweigend beerdigt werden sollen - dass die Wasser%reise nicht gesenkt werden" bzw. nicht gesenkt werden k!nnen - dass" da die BWB :'ermutlich ab 8989; nicht mehr an den „Vertrag des Vertrauens“ mit der *ewerkschaft und den +ersonalrat gebunden sind" die Betriebe über G,7C 'ersuchen" aus geringeren 5n'estitionen und zulasten der Besch/ftigten Rationalisierungsgewinne herauszuholen. ,s ist 'on einem $tellenabbau 'on <C9 $tellen die Rede. - dass es sich um „$chweigegeld“ für die 3onzerne und um korru%ti'e Vorg/nge handelt
NACHW !S " 1 .r. Hichael *armer :0.&;@ „Wir als CDU-Fraktion bekennen uns daher auch für die Zukunft grundsätzlich zu einer öffentlich-privaten artnerschaft bei den Wasserbetrieben oder anderen Unterneh!en .“ :8B.2.891<;I htt%@>>www.%arlament-berlin.de>ados>1J>555+len>%rotokoll>%len1J-9<B-%%.%df :$. C8><CB8;
8

„Der "orstandsvorsitzende ist in der #ufsichtsratssitzung vo! $%&%'&(%)$ *!it Wirkung vo! %)&%+&(%)$, bis zu! $%&%-&(%)- .iederbestellt .orden“ :.rucksache 1J>18112@ 3leine nfrage der bgeordneten .r. 3laus Kederer und ,'rim $ommer :K5G3,; 'om 8<. Hai 891< und ntwort;
<

„Frank /ruck!ann 01%23 seit )& 4anuar (%%) Finanzvorstand der /erliner Wasserbetriebe und seit )& 5ove!ber (%%( zugleich "orstandsvorsitzender der /erlin.asser 6olding #73 ist in beiden "orstandsfunktionen vorzeitig bis zu! $)& Deze!ber (%)1 bestätigt .orden&“ :htt%@>>l.hh.de>BWBL89199<9C;I zur +erson Frank Bruckmann 'gl. htt%@>>www.bwb.de>content>language1>html>8D88.%h%
D C

htt%@>>berliner-wassertisch.info>berliner-wasser-charta> :$tand@ 1B. 7ktober 891<;

„#uf "eranlassung der 8ehrheitseigentü!er haben die /W/ zu diese! Z.eck das interne 9ostensenkungsprogra!! :5achhaltig effiziente ;pti!ierung<3 kurz= 5>;3 aufgelegt3 das nachhaltige und tarif.irksa!e 9ostensenkungen i! Unterneh!en er!öglichen soll&“ $enatorin Mzer am 8D.19.891<" siehe +lenar%rotokoll $. <BD8 :htt%@>>www.%arlament-berlin.de>%ari>web>wdefault.nsf>'Files>.18-99C8D>NFile>%len1J-9<J-%%.%df ;

Kontakt" Wolfgang Rebel ?elefon@ 91C8 CJ 8< <D FD Rainer )einrich ?elefon@ 9<9 > 21C 928 D1 ,-Hail@ webmasterOberliner-wassertisch.info ?witter@ OBWassertisch

Berliner Wassertisch c>o *R=G, K5* Berlin e.V. +renzlauer llee F" 19D9C Berlin Web@ www.berliner-wassertisch.info Facebook@ htt%@>>facebook.com>BWassertisch