GSCHICHTEN

IDEEN FÜR IHRE RECHERCHE ZU BAYERNS HEILBÄDERN UND KURORTEN

GSUNDE

02

EDITORIAL

LIEBE MEDIENPARTNER,
atmen Sie tief durch! Bei einer Wanderung durch den heilklimatischen Kurort Garmisch-Partenkirchen bläst frischer Wind in bester Luftqualität den Stress einfach weg. Tiefenentspannung findet man beim warmen Moorbad in Bad Kohlgrub. Und wer von Arbeit und Alltag richtig ausgepowert ist, schöpft neue Energie aus einer Schrothkur in Oberstaufen. In den bayerischen Heilbädern und Kurorten werden die Kräfte der Natur auf vielfache Weise angewandt. Wasser, Sole, Luft und Moor können Krankheiten kurieren und Leiden verhindern. Doch wie genau wirken sie? Wir haben sie gefragt, die Schroth-Packerin und den Thermenleiter, wir haben mit dem Moor-Spezialisten und der Brunnenfrau gesprochen. Und stellen sie Ihnen, gegliedert nach den sieben Heilmitteln aus der bayerischen Natur, auf den nächsten Seiten vor. Konnten wir Sie zu einer Idee, einer Geschichte inspirieren, die Sie gerne erzählen würden? Dann kontaktieren Sie uns und wir stellen Ihnen gerne den Kontakt zu den im Heft porträtierten Personen und weiteren passenden Gesprächspartnern her oder organisieren eine individuelle Pressereise für Sie. Viel Freude beim Lesen wünscht Ihr Bayerischer Heilbäder-Verband e. V.

03

INHALTSVERZEICHNIS

INHALTSVERZEICHNIS
Moor Hochmoor statt Hormone Baden in der schwarzen Daune Schrothkur Auf natürliche Weise ins Gleichgewicht Schrothkur in Oberstaufen Kneippkur Freiheit für die Füße Thermal- und Mineralwasser Heilendes Nass aus der Tiefe Sole Das weiße Gold Schweben auf Salzwasser 04 05 06 08 09 10 12 13 14 15 16 17 18 Heilklima Der Gesundheit auf der Spur Trinkkur Die Quellen des Lebens Staatsbadarchitektur Bad Brückenau Gesundes Bayern Hier spielt die Musik Glutenfrei in Scheidegg Blühende Kunst Einfach abschalten Vom Putten und Chippen 19 20 22 23 24 25 26 28 29 30 31

MOOR
Was ist’ s?
Mehrere 1.000 Jahre dauert es, bis sich aus verrotteten Gräsern, Büschen und Bäumen im Hochmoor eine Moorschicht entwickelt. In Hoch- und Tiefebenen, in denen das Regenwasser nicht so schnell abfließen kann, lagern sich die mit vielen wirksamen Substanzen und Mineralien angereicherten Teilchen ab. Aus unberührten Moorteichen wird die wertvolle Substanz Moor heute gewonnen.

Wie wirkt’ s?
Moor gibt die Wärme nur sehr langsam an die Umgebung ab. Ein entspannendes Moorvollbad kann deshalb mit höheren Temperaturen genossen werden als ein Wasserbad. Dadurch ist eine langsamere und tiefere Wärmedurchdringung in den Körper möglich und auch die Wirkstoffe werden tief in den Körper an Organe und Muskeln abgegeben.

Wogegen hilft’ s?
Gelenk- und Wirbelsäulenleiden, Rheuma, Arthrose, Frauenbeschwerden, unerfülltem Kinderwunsch.

Wo ist’ s in Bayern zu finden?
Bad Abbach, Bad Aibling, Bad Alexandersbad, Bad Bayersoien, Bad Bocklet, Bad Endorf, Bad Feilnbach, Füssen i. Allgäu, Bad Gögging, Bad Hindelang, Bad Kissingen, Bad Kohlgrub, Bad Königshofenen, Bad Neustadt, Bad Reichenhall, Bad Steben, Bad Tölz, Scheidegg, Oy-Mittelberg

05

HOCHMOOR STATT HORMONE

HOChmOOR

STATT HORMONE

BEI UNERFÜLLTEM KINDERWUNSCH kÖNNEN MOORbÄDER ZUM BAbYGLÜCk VERHELFEN – GANZ NATÜRLICH.

K

urarzt Stephan Lauter empfängt häufig Paare mit unerfülltem Kinderwunsch in seiner Praxis in Bad Kohlgrub. „Die Patientinnen haben meist schon eine Odyssee hinter sich, wenn sie zu mir kommen. Sie haben sich in sogenannten reproduktionsmedizinischen Kliniken Inseminationen, In-Vitro-Fertilisationen und Hormonbehandlungen unterzogen. Bei Erfolglosigkeit finden sie dann vielleicht das Moor als letzte Rettung – leider! Weil die Moorbehandlung völlig ohne Nebenwirkung ist, sollte diese besser am Anfang der Therapien stehen“, so Lauter.

Von der Wirkung des Moores wussten schon die Frauen der besseren Gesellschaft, die vor mehr als 150 Jahren nach Bad Kohlgrub fuhren, um ihrer Fruchtbarkeit nachzuhelfen. Zwar war die wissenschaftliche Erklärung für den Einfluss des Moores noch nicht bekannt, doch zahlreiche erfolgreiche Schwangerschaften waren ihnen Beweis genug. Und wie oft sollte Frau ins Moor steigen? „3 Mal pro Woche und das am besten für 4 Wochen, um einen weiblichen Zyklus zu begleiten.“ Im Vorfeld sollte aber ein ortsansässiger Kurarzt konsultiert werden, der über die Möglichkeiten und Grenzen der Mooranwendungen berät. Traditionell pflanzen Paare, denen das Moor bei ihrem Babyglück geholfen hat, einen Setzling für jedes „Moorbaby“. Die vielen Bäume im Bad Kohlgruber Lebensgarten – ein Bereich im Kurgarten – sind somit ein weiterer Beweis, dass mit Moor der Kinderwunsch in Erfüllung gehen kann.

Ein Baum für jedes Moorbaby
„Forschungsergebnisse belegen, was Wissenschaftler seit Jahrzehnten vermuten: Im Moor sind Substanzen vorhanden, die für hormonelle Wirkungen verantwortlich sind und zudem durch Resorption über die Haut in den Körper gelangen. Bedingt durch die Wärmewirkung des Moores, kommt nicht nur der Durchblutungsanregung an den Eierstöcken, sondern auch den pharmakologischen Eigenschaften der Moorinhaltsstoffe eine besondere Bedeutung zu.“

06

schwarzen Daune
ANTON GUNDLFINGER WEISS UM DIE HEILENDEN EIGENSCHAFTEN DES MOORES.

BADEN IN DER

O

schaurig ist’s übers Moor zu gehen“ – Schauerlyrik wie die von Annette von Droste-Hülshoff, Mythen und unheimliche Geschichten lassen bei so manchem einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Und das, obwohl Moor als Heilmittel genau das Gegenteil bewirkt, nämlich das Ansteigen der Körpertemperatur. Wer ein 20-minütiges Moorbad einnimmt, versetzt seinen Körper in einen künstlichen Fieberzustand. Fieber stellt eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers dar und ist, solange es nicht lebensbedrohlich ansteigt, einer der effektivsten Abwehrmechanismen des menschlichen Körpers.

Das Ergebnis: Der Stoffwechsel wird angeregt, das Immunsystem gestärkt, Entgiftungsprozesse werden in Gang gesetzt und Entzündungen gelindert.

Es fühlt sich an, als würde man schweben
Wirkungsvolles Naturheilmittel Trotz der heilenden Kräfte des Moores möchte vor allem in der Abenddämmerung kaum einer alleine durch eine Moorlandschaft streifen. Doch woher kommt es, dass diese sagenumwobene Urlandschaft

BADEN IN DER SCHWARZEN DAUNE

von den meisten Menschen gemieden wird? Vielleicht weil es tatsächlich gefährlich ist, alleine ins Moor zu gehen. Ein Fernsehsender wollte testen, ob man tatsächlich im Moor versinkt oder ob es möglich ist, sich selbst wieder zu befreien. Zusammen mit der Bad Kohlgruber Feuerwehr und einem mutigen Reporter wurde der Test in einer der Moorparzellen von Anton Gundlfinger durchgeführt. „Allein hätte der sich nicht mehr befreien können – je mehr er sich bewegt hat, desto mehr haben sich die Quarzkristalle im Moor mit seinem Körper verbunden und dann wurde er zunehmend erschöpfter – er wäre versunken, wenn ihn die Feuerwehr nicht wieder herausgeholt hätte“ erzählt Gundlfinger, der selbst fast täglich ins Moor geht. Aber natürlich nur auf den gesicherten Wegen oder mit seinem Fuchs-Seilbagger, um das Moor für Behandlungen in seinem Kurhotel abzutragen. 80 Kilo Torf werden mit Bergquellwasser angerührt und dann mit Wasserdampf auf etwa 39 bis 43 Grad erhitzt, bis die Masse eine ähnliche Konsistenz wie Kartoffelbrei vorweist. In den Holzzubern von Kur-Hotelier Gundlfinger kann der Gast dann völlig ungefährlich ins Moor eintauchen. „Es fühlt sich an als würde man schweben!“ Anton Gundlfinger nimmt selbst regelmäßig ein Bad im Moor, um seiner Gesundheit Gutes zu tun: Es fördert die Selbstheilungs-

kräfte, stärkt das Immunsystem und hilft bei vielen Indikationen wie zum Beispiel Rheuma oder Gicht. Die unvergleichliche Wärmewirkung und die wertvollen Substanzen der „schwarzen Daune“ werden heute auch für Anti-Stress-, Anti-Aging- und viele weitere Wellness-Programme genutzt. Die hervorragende Wirkung des Bad Kohlgruber Heilmoores als natürliches Heilmittel ist wissenschaftlich belegt und anerkannt. Nachhaltiges Wellnessprodukt Wenn Moor solche Wunderkräfte hat, sollte man da nicht eher Angst um, statt Angst vor dem Moor haben? „Nein, nach jedem Moorbad wird die Masse zurück an seinen Ursprungsort gebracht, wo sie sich regeneriert und wieder zu Torf wird, der nach rund zehn Jahren wieder für Moorbäder gestochen werden kann.“

© Ammergauer Alpen GmbH

SCHROTHKUR
Was ist’ s?
Die Schrothkur ist eine besondere Art des Heilfastens.

Wie wirkt’ s?
Der Körper wird durch eine spezielle Diät und Ganzkörperwickel gründlich entsäuert und entgiftet. Das Naturheilverfahren arbeitet mit natürlichen Wechselreizen in Form von Ernährung und Nahrungsenthaltung, Trinken und Nichttrinken, Wärme und Kälte, Bewegung und Ruhe, Licht und Luft. Diese medizinischen Reize dienen dazu, die körpereigenen Ordnungs- und Heilkräfte zu wecken.

Wogegen hilft’ s?
Diabetes, Migräne, Wechselbeschwerden.

Wo ist’ s in Bayern zu finden?
Bad Alexandersbad, Bad Bocklet, Bad Kissingen, Oberstaufen, Oberstdorf, Scheidegg, Bad Tölz

09

AUF NATÜRLICHE WEISE INS GLEICHGEWICHT

AUF NATÜRLICHE WEISE INS

GLEICHGEWICHT

DIE SCHROTHKUR IST EIN NATURHEILVERFAHREN FÜR KÖRPER UND GEIST, ERKLÄRT ELEONORE PERSCHL. SIE IST SEIT 24 JAHREN SCHROTH-PACKERIN IN OBERSTAUFEN.

W

enn Eleonore Perschl zur Zimmertür hineinkommt, morgens um vier, ein Lächeln auf den Lippen, mag sich so mancher Gast des Hotels Allgäu Sonne innerlich verfluchen. Er hat sich auf eine Schrothkur eingelassen und wird in den nächsten zwei Wochen täglich noch vor Sonnenaufgang von der fröhlichen Schwäbin geweckt werden. Nach einer heißen Tasse Tee und etwas Kurgebäck geht es auch schon los. Die Gäste werden in kalte Ganzkörperwickel eingepackt. „Das Wichtigste bei der Schrothkur ist der Kältereiz“, weiß die ausgebildete Schroth-Packerin. So weit so ungemütlich. Anschließend, so erklärt sie, werden die Gäste mit Wärmflaschen, Wolldecken und einem Packbett vollkommen eingepackt. Der Selbstreinigungsprozess des Körpers Die Folge ist der natürliche Anstieg der Körpertemperatur, der den Stoffwechsel anregt, das Immunsystem stärkt und die Abwehrkräfte mobilisiert. Durch diese

feuchte Wärme werden Stoffwechselrückstände gelöst und ausgeschieden. Es findet also eine Körperreinigung statt. Die Anwendung darf dabei jedoch nur von speziell ausgebildetem Personal wie Frau Perschl durchgeführt werden, die im Sinne der Qualitätssicherung ihre Lizenz alle zwei Jahre erneut erwirbt.

Ich fühle mich absolut top danach
Seit 24 Jahren ist Perschl Schroth-Packerin im Hotel Allgäu Sonne in Oberstaufen. Und sie weiß aus Erfahrung, dass auch die meisten skeptischen Gäste am Ende von der Schrothkur begeistert sind. Was ungemütlich klingen mag, ist toll, versichert Perschl. Macht sie selbst denn auch regelmäßig eine Schrothkur? „Selbstverständlich, jedes Jahr!“, lacht sie. „Und danach fühle ich mich immer absolut top!“ Damit ist die aktive 63-Jährige wohl der beste Beweis für die Wirksamkeit der Schrothkur.

© Fotolia

10

OBERSTAUFEN
FÜR ALLE, DIE EINMAL DIE „RESET-TASTE“ IHRES KÖRPERS DRÜCKEN WOLLEN.

SCHROTHKUR IN

D

ie Liste der Krankheiten, die die Schulmedizinerin und Schroth-Kurärztin Dr. Susanne Neuy mit der Schrothkur bereits in den Griff bekommen oder sogar geheilt hat, ist lang. In ihrer Praxis in Oberstaufen hat sie mit diesem Naturheilverfahren Patienten beim Abnehmen geholfen, deren Blutdruck senken können, Gelenk- und Rückenbeschwerden gelindert und viele weitere Krankheiten positiv beeinflusst.

Die vier Säulen der Schrothkur Die Kur, die man mindestens zwei Wochen absolvieren sollte, ist im wahrsten Sinne des Wortes nichts für Warmduscher. Denn schon am frühen Morgen gegen vier Uhr kommen die Schroth-Packerinnen, um den Kurgast in feuchtkalte Leinentücher zu wickeln. Gut verpackt mit mehreren Decken und Wärmflaschen kommt der Körper dann richtig ins Schwitzen. Während der nächsten zwei Stunden kann der Körper ideal Säuren und Schadstoffe ausscheiden. Die zweite Säule neben der Packung

© Oberstaufen Tourismus

SCHROTHKUR IN OBERSTAUFEN

ist die Schrothdiät: Während der Kur bekommt der Gast eine kalorienreduzierte, überwiegend basische Kost mit 500 bis 800 Kcal. Die dritte Säule ist die Schrothsche Trinkverordnung. Es wechseln sich Trocken- und Trinktage ab – dieser Wechsel wirkt wie eine Gewebsdrainage. Der Trockentag ist grundsätzlich der Ruhetag und damit wären wir schon bei der vierten Säule: Ruhe und Bewegung. Wie viel und welche Art von Bewegung entscheidet Neuy bei jedem ihrer Patienten individuell. Und damit ist der Kurarzt so etwas wie die fünfte unerlässliche Säule der Schrothkur: Denn ohne eine ärztliche Überwachung und ein auf den Kurgast individuell abgestimmtes Programm soll und darf die Schrothkur nicht angewendet werden.

Wie sich Naturheilverfahren mit Schulmedizin verträgt Wie passen Schulmedizin und Schrothkur zusammen? Eine ausführliche Antwort darauf gibt Neuy in ihrem Buch „Schrothkur aus Liebe zum Leben“. Darin verbindet sie ihr Know-how aus dem Medizinstudium mit dem Naturheilverfahren und nebenbei leistet sie Aufklärungsarbeit, da mit der Schrothkur viel assoziiert wird, nur selten das, was sie ist: „Die Schrothkur hat nichts mit Schrot und Korn zu tun. Sie ist ein Naturheilverfahren,

das vor rund 200 Jahren von Johann Schroth entdeckt und begründet wurde. Sie ist nicht nur eine Therapie, sondern eine wertvolle Gesundheitsvorsorge.“ Die Schrothkur kann zahlreiche Zivilisationskrankheiten lindern, doch noch besser ist es, sie präventiv zu nutzen und seinen Körper vor Stoffwechselstörungen, Gefäßerkrankungen oder chronischen Entzündungen zu bewahren. Wer hatte nicht schon einmal den Wunsch, nach einer Zeit der Fehlernährung und ungesunden Lebensweise die Reset-Taste seines Körpers zu drücken? Eine Schrothkur wäre so eine Art Reset-Taste, doch die sollte man eben zwei Wochen lang gedrückt halten und am besten jedes Jahr.

© Oberstaufen Tourismus

Schrothkur hat nichts mit Schrot und Korn zu tun

KNEIPPKUR
Was ist’ s?
Ein ganzheitliches Naturheilverfahren begründet durch Sebastian Kneipp.

Wie wirkt’ s?
Die nachweislich erfolgreiche und wissenschaftlich bestätigte Wirkungsweise der klassischen Kneipp-Therapie beruht auf dem Zusammenspiel von fünf Elementen: • Hydrotherapie: Wasser in Form von Güssen, Bädern, Wickeln oder Packungen dient als Vermittler von Temperaturreizen • Bewegungstherapie: Wechselspiel zwischen Belasten und Ausruhen • Phytotherapie: Behandlung mit pflanzlichen Heilkräutern/-mitteln • Ernährungstherapie: ausgewogene hochwertige, möglichst naturbelassene Vollwert- und Basiskost • Ordnungstherapie: Strukturierung der äußeren und inneren Lebensordnung ist das Kernstück der Kneippschen Ganzheitstherapie

Wogegen hilft’ s?
Herz- und Kreislaufbeschwerden, Rheuma, Rückenschmerzen, Allergien, Stärkung des Immunsystems.

Wo ist’ s in Bayern zu finden?
Bad Berneck, Füssen i. Allgäu, Bad Grönenbach, Bad Hindelang, Bad Kötzting, Oberstdorf, Ottobeuren, Oy-Mittelberg, Prien am Chiemsee, Scheidegg, Bad Wörishofen

13

FREIHEIT FÜR DIE FÜSSE

FREIHEIT FÜR DIE

Füße

BARFUSSLAUFEN GALT FÜR SEBASTIAN KNEIPP ALS NATÜRLICHES ABHÄRTUNGSMITTEL. TONI FENKL TRITT ÜBER 100 JAHRE SPÄTER IN SEINE FUSSSTAPFEN.

D

ie erste Anweisung von Toni Fenkl (57) mag den ein oder anderen Kurgast zunächst Überwindung kosten: Schuhe aus! Denn den Barfußpfad im Bad Wörishofener Kurpark betritt man, der Name sagt es schon, mit nackten Füßen. Derart befreit geht es, unter der Führung von Fenkl, 1,5 km weit über immer wechselnde Bodenbeläge. Beim Betreten der unterschiedlichen Materialien wie Naturstein, Fichtenzapfen, Kies, Sand und Matsch werden die Fußsohlen stimuliert. Ob nass, warm, glatt oder rau, „der Tastsinn an den Füßen wird durch die verschiedenen Reize auf Vordermann gebracht“, so der Gesundheitspädagoge. Dem Stress barfuß davonlaufen „Unten ohne“ fühlt sich ziemlich ungewohnt an, doch warum eigentlich? Schon Sebastian Kneipp beklagte im 19. Jahrhundert, dass die Füße den ganzen Tag in Lederschuhen „eingesperrt“ seien, darin förmlich verkümmerten. Das ist heute nicht anders. Die Lösung: Einfach mal auf Schuhe verzichten. Das

sorgt, als positiver Nebeneffekt, auch für gute Laune. „Sie sollten mal die Gesichter von gestressten Großstädtern sehen, wenn sie barfuß durch den Matsch laufen“, erzählt Fenkl. „Wie die Kinder!“

Das Barfußlaufen wirkt sich positiv auf den ganzen Körper aus
„Das Barfußlaufen an der frischen Luft übt sich positiv auf den ganzen Körper aus, das wusste auch Sebastian Kneipp“, erzählt Fenkl. Die Bein- und Fußmuskulatur wird gekräftigt, das Immunsystem gestärkt. Auch der Gleichgewichtssinn wird unterwegs in vielfältiger Weise herausgefordert. Und: Es ist gut gegen Stress, denn das bewusste, langsame Gehen entspannt. Stichwort: Entschleunigung. Die Erlangung seelischen Gleichgewichts ist ein wichtiger Aspekt der Kneippschen Lehre. „Deshalb finde ich Kneipp so klasse“, sagt Fenkl. „Seine Thesen sind heute, über 100 Jahre nach seinem Tod, aktueller denn je.“

THERMAL- UND MINERAL

WASSER
Was ist’ s? Wie wirkt’ s? Wogegen hilft’s?
• • • •

Thermalwasser kommt heiß aus der Erde und unterscheidet sich von normalem Quellwasser durch seine Inhaltsstoffe, die über die Haut aufgenommen werden.

Durch die besonderen Reize des Wassers kommt es an der Körperoberfläche zu chemischen und physikalischen Reaktionen.

Thermalwasser: Muskelverspannungen, Rheumatismus Schwefelhaltiges Wasser: Durchblutungserkrankungen, Gelenkerkrankungen Kohlensäurebäder: Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Beschwerden Mit Radon angereichertes Quellwasser: Stoffwechselaktivierung, Stärkung des Immunsystems

Wo ist’ s in Bayern zu finden?
Bad Abbach, Bad Aibling, Bad Alexandersbad, Bad Birnbach, Bad Bocklet, Bad Brückenau, Bad Endorf, Füssen im Allgäu, Bad Füssing, Bad Griesbach, Bad Gögging, Bad Kissingen, Bad Königshofen, Bad Neustadt, Bad Reichenhall, Bad Rodach, Sibyllenbad/Neualbenreuth, Bad Staffelstein, Bad Steben, Treuchtlingen, Bad Tölz, Weißenstadt, Bad Wiessee, Bad Windsheim

15

HEILENDES NASS AUS DER TIEFE

HEILENDES NASS

aus der Tiefe

NATÜRLICHE WÄRME, WERTVOLLE MINERALSTOFFE SOWIE SPEZIELLER SULFIDSCHWEFEL BEGRÜNDEN DIE LEGENDÄRE HEILKRAFT DES BAD FÜSSINGER THERMALWASSERS.

G

leich drei Thermen laden in Bad Füssing zum Entspannen in warmem Thermalwasser ein. Eine davon ist die Europatherme. In 17 unterschiedlichen Attraktionsbecken, im Whirlpool oder Wechselbad lassen es sich Einheimische und Kurgäste aus aller Welt gut gehen. Ein Bad im wohltemperierten Nass steigert das Wohlbefinden und ist gut für die Gesundheit. Wer genau wissen will, warum das so ist, fragt am besten Ernst Stapfer. Der 54-Jährige arbeitet seit 16 Jahren als Werksleiter in der Europatherme. „Unser Heilwasser kommt aus 1.000 Metern Tiefe und hat eine Quelltemperatur von 56 Grad“, erzählt Stapfer. „Es ist ein Teil des natürlichen Wasserkreislaufs der Erde. Regenwasser dringt in die Erde ein, durchsickert verschiedene Gesteinsarten und reichert sich dadurch mit Mineralien an“, erklärt er. So entsteht das Thermalmineralwasser, das für den Menschen, wenn er darin badet, eine Reihe von positiven Effekten hat. Das Wasser hilft besonders bei Problemen mit dem allgemeinen Bewegungsappa-

rat, das heißt bei rheumatischen Erkrankungen, bei Wirbelsäulenleiden oder Gelenkschmerzen. Aber auch zur Regeneration, zur Erholung und zum Energietanken eignet sich der Besuch einer der Thermen in Bad Füssing.

Eigentlich bohrte man hier nach Erdöl
Dass Bad Füssing heute einer der beliebtesten Kurorte in ganz Deutschland ist, ist übrigens dem puren Zufall zu verdanken. „Eigentlich bohrte man hier in den späten 30er Jahren nach Erdöl“, weiß Stapfer. Man stieß jedoch nur auf Wasser, daher wurde die Quelle wieder verschlossen. Erst in den 50er Jahren wurde das warme Quellwasser dann wissenschaftlich untersucht, und der erhöhte Mineralstoffgehalt und eine besondere Art von doppelwertigem SulfidSchwefel in hoher Konzentration nachgewiesen. Damit wurde auch offiziell bewiesen, was die Gäste der Thermen längst wissen: Ein Bad im Bad Füssinger Thermalwasser tut einfach gut.

SOLE
Was ist’ s?
Sole kommt aus den Tiefen der Erde, ist absolut rein und reich an wertvollen Mineralstoffen und Spurenelementen.

Wie wirkt’ s?
Sole aktiviert die Selbstheilungskräfte und wirkt entzündungshemmend, antiallergisch, schleim- und krampflösend.

Wogegen hilft’ s? • äußerlich: Hauterkrankungen, Psoriasis, Neurodermitis, •
Erschöpfung, Stress und Burn-Out, Schlafstörungen innerlich: Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD, Erkältungskrankheiten, Heuschnupfen

Wo ist’ s in Bayern zu finden?
Berchtesgaden-Königssee, Bad Endorf, Bad Kissingen, Bad Neustadt, Bad Reichenhall, Bad Staffelstein, Bad Windsheim

© Fotolia

17

DAS WEISSE GOLD

DAS WEISSE

Gold

SALZ UND SOLE WAREN EINST bEGEHRTE ROHSTOFFE, SIE STANDEN FÜR WOHLSTAND UND MACHT. EIN ZEUGNIS DAFÜR IST DIE PRACHTVOLLE ALTE SALINE IN BAD REICHENHALL.

D

ie Alte Saline in Bad Reichenhall ist eines der bedeutendsten Industriedenkmäler Bayerns. Gebaut wurde sie zu Zeiten König Ludwig I. – und noch heute fördern die fast 200 Jahre alten Maschinen Salzwasser aus 15 Metern Tiefe ans Tageslicht. Dass alles reibungslos funktioniert, dafür sorgt Alfons Brümmer (60), der letzte Brunnwart Deutschlands. Herr Brümmer, wie sieht Ihr Arbeitstag als Brunnwart aus? Ich bin dafür zuständig, die Maschinen zu warten, wie zum Beispiel die 13 m hohe Solhebemaschine im Hauptbrunnhaus (s. Foto). Und ich gebe seit 28 Jahren Führungen für die Besucher, die in die Alte Saline kommen. Sie sind der letzte Brunnwart Deutschlands. Für Sie eine Ehre? Absolut! Ich habe enormen Respekt vor den Leuten, die die Alte Saline und die Maschinen damals erbaut haben. Jedes Mal wieder, wenn ich in den Stollen gehe, denke ich: „Was haben die damals geleistet!“

Die Maschinen tun schließlich seit 200 Jahren ihren Dienst. Da steckt wahnsinnige Technik drin. Ihr Arbeitsplatz ist außergewöhnlich prunkvoll … Das liegt daran, dass Salz, es wird ja auch „das weiße Gold“ genannt, als begehrte Kostbarkeit lange für Macht und Reichtum stand. Die Alte Saline ist ein prachtvolles Wahrzeichen dieses Reichtums in Bad Reichenhall. Ludwig der I. ließ sie 1836 in byzantinisch-neuromantischem Stil erbauen. Sie hat beinahe Schlosscharakter. Heute wäre eine solche Bauart bei einem Industriegebäude undenkbar.

Da steckt wahnsinnige Technik drin
Was geschieht mit dem Salzwasser, das Sie hier fördern? Das Salzwasser, das ca. 5 % Salz enthält, wird weitergeleitet ins Gradierhaus. Hier wird die Luft mit der Sole angereichert. Darin spazieren gehen und tief durchatmen – das wirkt für die Atemwege Wunder!

18

SCHWEBEN AUF SALZWASSER

SCHWEBEN AUF

salzwasser
© Studio Waldeck, Scheinfeld © Studio Waldeck, Scheinfeld

DAS GESUNDHEITSELIXIR DER FRANKEN-THERME BAD WINDSHEIM HEISST SOLE. DOCH WOHER KOMMT DAS SALZIGE WASSER? DAS WEISS BETRIEBSLEITER OLIVER FINK.

W

ärme, Wasser und Salz – damit hat es Oliver Fink täglich zu tun. Doch der 42-Jährige arbeitet nicht an einem Nordseestrand, sondern im mittelfränkischen Bad Windsheim. Als technischer Betriebsleiter der Franken-Therme ist er verantwortlich für die Badewasserqualität, die Sauberkeit der Thermenanlage und die Thermalwasserbohrung. Oder schöner gesagt: für den Badespaß der Besucher. Die kommen in die Franken-Therme, um in Thermalsole zu baden. „Sole ist nichts anderes als in Wasser gelöstes Salz“ erklärt der Fachmann. „Und dieses Salz heben wir aus einer 15 Meter dicken Salzschicht. Sie befindet sich in einer Tiefe von rund 200 Metern im Untergrund von Bad Windsheim und ist 240 Millionen Jahre alt.“ Die Sole fließt unverdünnt in den Salzsee im Außenbereich der Therme. Mit einem hohen Salzgehalt von 26,9 % sorgt sie für einen enormen Auftrieb des Körpers. Im Winter ist der Salzsee von einer transparenten Kuppel überdacht, im Sommer kann man unter freiem Himmel baden.

Wer es nicht ganz so hochprozentig mag, der badet im Innenbereich der Therme. Hier sind die Becken mit Thermalwasser gefüllt, das aus der 1.200 m tiefen Thermalwasserbohrung kommt. Hier beträgt der Salzgehalt natürlicherweise zwischen 1,5 und 4 %, ähnlich wie im Meer.

erkrankungen sind für mich ein fremdwort
Oliver Fink nimmt fast jeden Tag ein Solebad. „Und Erkrankungen sind für mich seit Jahren ein Fremdwort“, beteuert er. So oder ähnlich berichten es ihm auch viele Besucher. „Viele Stammgäste teilen uns mit, dass sie jahrelang Probleme mit ihrer Haut oder den Atemwegen hatten. Nach einigen Besuchen in der FrankenTherme waren ihre Beschwerden gelindert oder sogar gar nicht mehr vorhanden.“ „Länger als 20 Minuten sollte ein Badegang jedoch nicht dauern“, rät Fink. Und: nach dem Bad ja nicht abtrocknen, damit das Salz auch auf der Haut seine positive Wirkung entfalten kann.

HEILKLIMA
Was ist’ s?
Innehalten und tief durchatmen: reine, gesunde Luft ist pure Medizin für die Atemwege.

Wie wirkt’ s?
Die Kombination aus pollen-, feinstaub- und allergenarmer Luft sowie Temperaturreizen wirkt sich positiv auf den Körper aus. Je nach Indikation eignet sich entweder ein reizintensives oder reizarmes Klima zur Verbesserung der Beschwerden.

Wogegen hilft’ s?
Funktionelle Herz-Kreislauf-, Koronar- und Stoffwechselerkrankungen, Erkrankungen der Atemwege, Hautirritationen, Allergien.

Wo ist’ s in Bayern zu finden?
Berchtesgaden-Königssee, Bischofsgrün, Fischen i. Allgäu, Garmisch-Partenkirchen, Bad Heilbrunn, Bad Hindelang, Oberstaufen, Oberstdorf, Scheidegg, Tegernseer Tal (Kreuth, Tegernsee, Rottach-Egern), Bad Tölz,

20

DER GESUNDHEIT AUF DER

SPUR

IN GARMISCH-PARTENkIRCHEN LIEGT GESUNDHEIT ERWIESENERMASSEN IN DER LUFT.

D

as Qualitäts-Siegel „Heilklimatischer Kurort“, mit dem Garmisch-Partenkirchen ausgezeichnet wurde, belegt es schwarz auf weiß, dass hier beste Luftqualität herrscht. Allergen-Armut, wenig Nebel, kaum schwüle Tage – derartige Kriterien spielen eine große Rolle bei der Klassifizierung als Heilklimatischer Kurort. Nur zehn weitere Orte in Bayern tragen das anerkannte Gütesiegel. Klima- und Bewegungstherapeutin Simone Reiter kennt das intakte Landschafts-Idyll zwischen Wank,

Eckbauer und Alpspitze wie ihre Westentasche und macht es Gästen leicht, in ihrem Gesundheitsurlaub in Garmisch-Partenkirchen durchzuatmen. Die von der Ludwig-Maximilians-Universität München für Garmisch-Partenkirchen entwickelte Heilklimatische Bewegungstherapie entfaltet ihre Wirkung nicht nur bei Asthma und hohem Blutdruck, Herz- oder Kreislaufproblemen. 300 Kilometer an Wander- und Höhenwegen bilden auch die Basis für eine erfolgreiche Behandlung von Stress, Überlastung und Burnout-Gefühlen: die Kraft des

DER GESUNDHEIT AUF DER SPUR

Klimas als Power-Ladung für alle, deren Batterien dringend neuer Energie bedürfen. Gäste, die sich für eine ambulante Klimakur in Garmisch-Partenkirchen entscheiden, erwartet ein individuell ausgearbeitetes Programm. Auf Basis einer fachärztlichen Untersuchung erstellt Simone Reiter einen persönlichen Therapieplan, wählt die passenden Wanderrouten aus – speziell zugeschnitten auf den jeweiligen Gesundheitszustand – und begleitet ihre Gäste, um ihnen mit Rat und Tat in Sachen Gesundheit beiseite zu stehen oder besser gesagt zu gehen. Denn wandern ist nicht nur gesund, sondern mit fachkundiger Anleitung auch besonders nachhaltig.

WANdeRN ALs POweR-LIeFeRANT
Die Klimatherapeutin vom Garmisch-Partenkirchen Tourismus führt ihre Gäste auf den Weg in Richtung Entspannung und Gesundheit – ob im Rahmen einer Klimakur oder bei heilklimatischen Wanderungen, die jede Woche auf dem Programm stehen. Spezielle Atemübungen, manuelle Pulskontrolle und Thermoregulationstraining helfen, die Bewegung an frischer Luft gezielt für die Gesundheit einzusetzen. Gerade in den Wintermonaten ist diese Art der Wande-

rung im heilenden Klima Garmisch-Partenkirchens besonders effektiv. Die vier- bis fünfstündigen Wanderungen finden ganzjährig jeden Donnerstag statt. Zwischen Mai und Oktober haben Gäste zudem auch dienstags die Möglichkeit eine ausgedehnte Wanderung mit Simone Reiter oder einem ihrer Kollegen zu machen.

TRINKKUR
Was ist’ s?
Wasser, das mit Mineralien angereichert aus der Tiefe der Erde sprudelt.

Wie wirkt’ s?
Jede staatlich anerkannte Heilquelle verfügt über eine spezifische Wirkung – abhängig von der mineralischen Zusammensetzung. Im Zentrum der Trinkkur steht Heilwasser, das über mehrere Wochen hinweg regelmäßig getrunken wird.

Wogegen hilft’ s?
• • eisenhaltiges Wasser bei chronischem Eisenmangel schwefelhaltige Sulfatquellen bei Verstopfung und Reizdarm

Wo ist’ s in Bayern zu finden?
Bad Alexandersbad, Bad Bocklet, Bad Brückenau, Füssen im Allgäu, Bad Griesbach, Bad Hindelang, Bad Kissingen, Bad Königshofen, Bad Neustadt, Bad Steben, Bad Tölz, Weißenstadt, Bad Windsheim

23

DIE QUELLEN DES LEbENS

DIE QUELLEN DES

Lebens

GÄSTE AUS DER GANZEN WELT kOMMEN ZUR TRINkkUR INS FRÄNkISCHE BAD KISSINGEN. BRUNNENFRAU ANETTE SELL REICHT IHNEN DAS WASSER.

D

as bayerische Staatsbad Bad Kissingen verfügt über fünf verschiedene natürliche Heilwässer, die für Trinkkuren genutzt werden. Allen gemeinsam ist, dass ihr Wasser eine heilende, lindernde und vorbeugende Wirkung entfalten kann, sagt Anette Sell (58). Als Brunnendame in Bad Kissingen weiß sie, welches Wasser für welchen Gast geeignet ist. „Die Gäste vertrauen sich uns an, berichten von ihren Beschwerden und wir können ihnen dann das passende Heilwasser empfehlen“, erzählt Sell. Mal das Heilwasser vom Pandur- oder Rakoczybrunnen, mal vom Luitpoldsprudel. Eine Trinkkur, die über vier bis sechs Wochen hinweg durchgeführt wird, kann unter anderem gegen Magenbeschwerden, Atemwegserkrankungen und bei Zivilisationskrankheiten helfen. „Und das auf rein natürliche Weise.“ Doch nicht nur was, auch wie man trinkt ist von Bedeutung. „Dasselbe Wasser kann gegen Verstopfung helfen, wenn man es zügig und kalt trinkt, und gegen Durchfall wenn man es schluckweise und warm trinkt“

sagt Sell. „Mit dem Maxbrunnen, der ältesten Heilquelle von Bad Kissingen, kann man jedoch nichts verkehrt machen – das trinken auch die Bad Kissinger am liebsten.“

Wir nehmen uns Zeit für die Gäste
Die Gäste kommen hier zur Ruhe, sie entspannen sich. Dazu kommen die netten Gespräche mit den Brunnendamen. „Wie geht es Ihnen heute? Wie bekommt Ihnen das Heilwasser? Dass wir uns ausgiebig Zeit für die Gäste nehmen, gehört zum Heilerfolg mit dazu“, so Sell. Seit sieben Jahren arbeitet Sell nun als Brunnendame am Wasserausschank. Ihren Arbeitsplatz in der kirchenähnlichen Wandelhalle, der größten Trinkkurhalle Europas, findet die gebürtige Bad Kissingerin immer noch beeindruckend. „Es ist einfach etwas Besonderes und der schönste Arbeitsplatz der Stadt!“

24

STAATSBADARCHITEKTUR BAD BRÜCKENAU

STAATSBADARCHITEKTUR
DREI KILOMETER VON DER STADT BAD BRÜCKENAU ENTFERNT LIEGT EIN ARCHITEKTONISCHER SCHATZ VERSTECKT.
© Staatliche Kurverwaltung Bad Brückenau © Staatliche Kurverwaltung Bad Brückenau

D

as Geburtsjahr des Staatsbades Bad Brückenau 1747 fällt mit der Entdeckung der 1. Heilquelle von heute insgesamt fünf Quellen zusammen. In den folgenden Jahren wurde inmitten einer menschenleeren Waldgegend ein imposanter Gebäudekomplex errichtet. Die prunkvolle Staatsbadarchitektur und elegante Parkanlage diente als Vorbild für weitere Bäder in ganz Deutschland und beeindruckt noch heute die Besucher. „Ich arbeite da wo andere Urlaub machen“, lacht Thomas Gunkel, technischer Betriebsleiter des Staatsbades.

„Da kommt man schon ins Grübeln, wenn man durch den Kurpark läuft und sich überlegt, wer hier schon alles herumspaziert ist“, schmunzelt Gunkel. Gelungener Brückenschlag zwischen Gesundheit und moderner Architektur Im Inneren der Gebäude verschmilzt dieser Charme längst vergangener Tage mit moderner Architektur und stilvollem Design. Bestes Beispiel hierfür ist die Heilquellenlounge. Die moderne Erlebnisarchitektur aus Stein, Glas und Licht ermöglicht dem Besucher, jeder der Quellen auf den Grund zu gehen – im wahrsten Sinne des Wortes – denn im Quellenraum ist mit einem gespiegelten Tiefenschnitt die Tektonik Bad Brückenaus als 360 Grad umlaufende Lichtlinienstruktur inszeniert. „Hält der Gast sein Glas unter einen der Auslässe, die um jede der fünf Säulen angebracht sind, fließt das Heilwasser direkt ins Glas.“ Gunkel selbst gönnt sich während seiner Arbeit auch immer mal wieder ein Glas Heilwasser und hält somit nicht nur die vielen Gebäude, sondern auch seine Gesundheit intakt.

Ich arbeite da, wo andere Urlaub machen
König Ludwig I. – ein besonderer Förderer des Staatsbades Der König ließ durch bekannte Architekten wie Leo von Klenze zahlreiche fürstliche Bauten errichten. Ludwig I. fühlte sich wohl hier, weiß Gunkel. „Ganze 26 Mal kam er ins Staatsbad.“ Auch Kaiserin Sissi und andere Adelige kamen zur Trinkkur nach Bad Brückenau.

GESUNDES BAYERN
Wer ist dabei?
• • 47 Heilbäder & Kurorte in Bayern 20 Wirtschaftspartner (z. B. Thermen, Kliniken, Hotels)

Schon gewusst?
• Jede vierte Übernachtung in Bayern findet in den Heilbädern und Kurorten statt (Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, 2012) Unter den Top 10 Urlaubsorten Bayerns 2012 liegen 7 Heilbäder/Kurorte: Bad Füssing, Oberstdorf, Bad Kissingen, Füssen, Garmisch-Partenkirchen, Oberstaufen, Bad Griesbach (Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenver-arbeitung, 2012) Jede dritte Übernachtung in einem deutschen Heilbad/Kurort in Deutschland findet in Bayern statt (Quelle: Destatis, 2012) Bayern ist das beliebteste Gesundheitsurlaubsziel bei der deutschsprachigen Bevölkerung (Quelle: Reiseanalyse 2013 FUR)

26

HIER SPIELT DIE

„MUSIk HAT EINEN bEDEUTENDEN EINFLUSS AUF DAS WOHLbEFINDEN UNSERER GÄSTE“, SAGT ELENA IOSSIFOVA. SIE IST KAPELLMEISTERIN IM KURORCHESTER BAD KISSINGEN.

Musik

W

er vormittags zwischen 10:00 Uhr und 11:30 Uhr gemütlichen Schrittes durch den Bad Kissinger Kurpark flaniert, vernimmt im Hintergrund leise, schwungvolle Musik. Sie kommt von der Konzertbühne zwischen Kurgarten und Wandelhalle, und weht über die imposanten Anlagen. Nähert man sich dem historischen Gebäude, die Tanzmusik wird dabei langsam lauter, erkennt man das 13-köpfige Ensemble des Kurorchesters. Unter der Leitung von Elena Iossifova spielt hier die Bad Kissinger Kurmusik.

„Wir haben alles im Programm, was gute Laune macht“, sagt Elena Iossifova. Die junge Kapellmeisterin hat gemeinsam mit ihren zwölf Kollegen ein umfangreiches Repertoire einstudiert. Das musikalische Spektrum reicht von Filmmusik über deutsche Unterhaltungsmusik der 1920er - 1980er Jahre bis zu der ein oder anderen Rock ’n’ Roll Nummer. „Und ohne die Wiener Walzer von Johann Strauss geht es natürlich nicht“, lacht sie.

HIER SPIELT DIE MUSIK

Die Kurmusik hat in Bad Kissingen eine lange Tradition. Den Auftakt machte im Jahre 1837 ein reines Blasorchester, 1838 kamen auch Streicher hinzu. Unter wechselnden Orchesterleitungen wuchs das Ensemble Ende des 19. Jahrhunderts auf 45 Musiker an. Die Konzerte auf der drehbaren Konzertmuschel in der Bad Kissinger Wandelhalle und im repräsentativen Saal im Regentenbau wurden zur stark besuchten Attraktion. Heute spielen die Musiker rund um Elena Iossifova zwei bis drei Mal täglich auf zum Kurkonzert. Insgesamt kommt das Ensemble so auf 727 Auftritte pro Jahr. Dafür erhielt es im April 2012 einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde und wurde als „meistspielendes Ensemble der Welt“ anerkannt.

Wir haben alles im Programm, was gute Laune macht
Der belebenden Wirkung der Kurmusik kann sich kaum ein Zuhörer entziehen. Am Nachmittag, wenn das Ensemble Musicals, Jazz oder auch Cha Cha und Samba zum Besten gibt, schwingt auch schon mal der ein oder andere Gast das Tanzbein. Am Ende der Vorstellung kommen die glücklichen Zuhörer häufig auf die Musiker zu und bedanken sich für das schöne Konzert. „Das ist eines der vielen Highlights meiner Arbeit als Kapellmeisterin“, so Iossifova. Von dem Zusammenhang zwischen Musik und Heilung ist sie absolut

überzeugt. „Musik hat eine beruhigende und entspannende Wirkung auf die Menschen. Wie oft erzählen mir Leute, dass sie sich in dieser Stunde, in der sie die Kurmusik genießen, einfach wohlfühlen.“ Mit Elan, Motivation und musikalischer Begeisterung hat Iossifova als erste Frau in der Geschichte der Bad Kissinger Kurmusik im Jahr 2010 die Leitung über das Orchester übernommen. Der Weg nach Bad Kissingen führte sie von ihrem Geburtsort Burgas in Bulgarien über Salzburg, wo sie an der Universität Mozarteum studierte. Sie absolvierte zahlreiche Meisterkurse und sammelte Erfahrung in diversen Orchestern und Ensembles. „Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal hier arbeiten würde“, bekennt Iossifova, „denn eigentlich bin ich ein Großstadtkind. Doch mir gefällt es hier richtig gut. Bad Kissingen ist wirklich eine Perle!“

28

GLUTENFREI IN SCHEIDEGG

Glutenfrei IN SCHEIDEGG
IM RESTAURANT KURHAUS IN SCHEIDEGG KÖNNEN GÄSTE MIT GLUTENUNVERTRÄGLICHKEIT SORGLOS SCHLEMMEN. BRIGITTE KIRCHBERGER SERVIERT GLUTENFREIE GERICHTE.

© Fotolia

K

nusprige Semmeln, zuckersüße Teilchen und herzhafte Pizza. Dem einen läuft schon beim Gedanken an die köstlichen Backwaren das Wasser im Munde zusammen, für den anderen sind Teigwaren tabu. Denn wer unter Zöliakie leidet, verträgt kein Gluten, ein Klebereiweiß, das in vielen Getreide sorten vorkommt. Bei Brigitte Kirchberger (44) im Restaurant Kurhaus jedoch, werden auch Gäste mit Glutenunverträglichkeit fündig. Hier gibt es von Torten über Brunch bis zu schwäbischen Klassikern alles, was das Herz begehrt. „Alle Gerichte auf unserer Speisekarte gibt es „normal“ und glutenfrei“, erklärt Kirchberger. Die Unterschiede sind oft nur klein, machen aber viel aus. Das Wiener Schnitzel bekommt eine glutenfreie Panade. Beim Schweinsbraten sind Soße und Fleisch identisch, nur die Spätzle dazu sind glutenfrei. Das Kurhaus ist mit seinem Angebot kein Ausnahmefall. Mit der Initiative „Glutenfrei in Scheidegg“ setzen sich zahlreiche Gastronomen und Gastgeber

in der Kurgemeinde dafür ein, Menschen mit Zöliakie einen sorglosen Urlaub zu ermöglichen. Das Angebot wird dankbar angenommen: „Gerade Betroffene, die seit zehn Jahren aus Angst nicht mehr ins Restaurant gegangen sind, werden hier glücklich“, sagt Kirchberger.

Wiener Schnitzel mit glutenfreier Panade
Auch wenn es einen Mehraufwand bedeutet, mit strikt vom Rest der Küche getrennten „glutenfreien“ Arbeitsbereichen, Küchengeräten, Schüsseln und Pfannen zu arbeiten, würde sie die Gerichte nie von der Karte nehmen, sagt Kirchberger. „Wir bekommen so viele Komplimente für unsere Küche. Menschen mit Zöliakie haben es zum Teil sehr schwer, in Restaurants zu bestellen. Umso dankbarer sind sie, wenn sie mit Familie und Freunden zu uns kommen und sorgenfrei eine Pizza bestellen können, die nicht nur medizinisch für Sie verträglich ist, sondern auch köstlich schmeckt.“

© Fotolia

29

BLÜHENDE KUNST

Kunst

BLÜHENDE

BLUMEN SIND SEIN SPEZIALGEBIET. JÖRG ZITTRICH IST KURPARKGÄRTNER IM STAATSBAD BAD STEBEN

ie pflanzen, gießen, stutzen und sähen. Gärtnermeister Jörg Zittrich (43) und sein Team arbeiten in diesen letzten Sommertagen auf Hochtouren. Der Herbst steht vor der Tür und das bedeutet: 1.000 m2 Wechselflorfläche im Bad Stebener Kurpark werden, zum dritten Mal in diesem Jahr, komplett umgestaltet. „Wir arbeiten jetzt am Herbstzauberprogramm“, erklärt Zittrich. „Wir räumen die wetterempfindliche Sommerbepflanzung ab und pflanzen ein Blütenmeer aus Stiefmütterchen, Erikastöckchen und Hornveilchen. Diese Pflanzen sind robuster und halten auch mal Frost aus.“ Jörg Zittrich ist Kurparkgärtner aus Leidenschaft. Schon als kleiner Junge habe er den Garten seiner Eltern bestellt, erzählt er. Als sich die Frage der Berufswahl stellte, war klar: „Ich möchte Gärtner werden“. So begann Zittrich 1987 eine Ausbildung in Bad Steben – und ist dem Kurpark seitdem treu geblieben. Ihm gefallen die Abwechslung und die Kreativität seiner Arbeit: „Im Design der Beete sind wir völlig frei. Hauptsache, es gefällt.“

S

Besonders viele Gedanken macht sich Zittrich über die Gestaltung des Schaubeetes. Die 40 Meter lange Blumenrabatte im Zentrum des Parks zieht viele interessierte Besucher an. Sie erfreuen sich an den botanischen Schönheiten, die Zittrich und seine Mitarbeiter angepflanzt und mit Schautafeln beschriftet haben. In der nächsten Saison, so hat sich der Gärtnermeister schon überlegt, werden sie historische Sorten zur Schau stellen. Die scharlachfarbene Triumph-Tulpe „Couleur Cardinale“ und die gelb-orange leuchtenden „Grand Soleil d’Or“. Die gab es schon im 18. Jahrhundert und sind daher echte Besonderheiten.

Wir arbeiten am Herbstzauberprogramm
Die Passion und Freude, mit der die Gärtner an die Arbeit gehen, scheinen die Kurparkbesucher zu spüren. „Wir bekommen viel positive Rückmeldung der Gäste. Viele bedanken sich bei uns oder beim Kurdirektor über den schönen Kurgarten“, freut sich Zittrich. „Und das ist eigentlich das Schönste an unserer Arbeit.“

30

EINFACH AbSCHALTEN

AbsChALTeN
WER SICH NACH ENTSCHLEUNIGUNG SEHNT, DER URLAUbT AUF DEM HOFGUT HAFNERLEITEN GENAU RICHTIG.

EINFACH

M

itten im niederbayerischen Bäderdreieck befindet sich ein ganz besonderes kleines Dorf: Auf rund 20.000 m2 verteilt sich ein Ensemble aus sieben unterschiedlichen Häusern, wie dem Baumhaus oder dem Wiesenhaus. Wer durch dieses Idyll schreitet, möchte nur eines: Fotos machen, um diese herrliche Kulisse auf Facebook zu posten. Doch mit dem Handyempfang ist schon beim Erreichen des Parkplatzes Schluss – denn das niederbayerische Naturidyll befindet sich in einem Funkloch. Innere Ruhe finden Auf wundersame Weise fällt es hier ganz leicht, anzukommen und den Alltag abzustreifen. Das liegt vielleicht an der besonderen Architektur der Häuser, die vom Bund Deutscher Architekten mit dem Architekturpreis Bayern ausgezeichnet wurden, vielleicht an dem außergewöhnlichen Ort, der ein regelrechter Kraftplatz zu sein scheint, aber ganz sicher liegt es auch an der authentischen Herzlichkeit der Gastgeber, die selbst leben, was sie ihren Gästen bieten. „Ich habe immer die Menschen beneidet, die ihren Tagesrhythmus

selbst bestimmen können und für ihre Tätigkeit nicht in eine Rolle schlüpfen müssen, sondern so sein können, wie sie sind“, erzählt Hafnerleiten-Hofgutbesitzer Erwin Rückerl. „Jetzt in meinem Hofgut Hafnerleiten kann ich das auch und deshalb liebe ich das, was ich tue und das spüren die Gäste.“

ICh LIebe wAs ICh TUe UNd dAs sPÜReN dIe GÄsTe
„Oft reisen Gäste an, die das Leuchten in den Augen verloren haben, die sehr viel arbeiten und am Limit ihrer Energieressourcen angekommen sind.“ erzählt Erwin Rückerl. Hier können sie neue Kräfte sammeln, in sich hineinzuhören und den Kontakt zu sich selbst wieder herstellen. Und wenn man dann nach dem Urlaub durch das Tor zurück zum Auto geht und das Handy wieder Empfang hat, kann man ja immer noch ein Foto posten. Eines auf dem das Leuchten in den Augen wieder deutlich zu erkennen ist.

31

VOM PUTTEN UND CHIPPEN

Chippen

VOM PUTTEN UND

GOLFLEHRER SEbASTIAN LAHMER ÜbER DEN GESUNDHEITSWERT SEINES SPORTS

ass Golf nur ein Spaziergang mit Unterbrechungen sei, hat Sebastian Lahmer (39) schon oft gehört. Darüber kann der Golflehrer nur wissend lächeln, denn er kennt genügend Gegenargumente: „Wussten Sie, dass eine Runde Golf 2000 Kilokalorien verbrennt? Bei einem einzigen Schwung werden 400 Muskeln beansprucht. Das ist körperlicher Hochleistungssport“. Besonders jene Muskelgruppen, die im Alltag wenig gefordert werden, spürt der ungeübte Golfer spätestens am nächsten Tag: Beine und Becken, Rücken und Rumpf werden beim Spiel auf dem Platz beansprucht.

Nach fünf Tagen winkt die Platzreife
Passionierte Golfspieler und solche, die es werden möchten, kommen ins renommierte Hartl Resort in Bad Griesbach. Letztere können bei einem drei- oder fünftägigen Anfängerkurs das Pitchen, Chippen und Putten lernen. Ihnen zeigt Lahmer alles, was man über das Spiel auf dem Grün wissen muss: von Aufwärmübungen über die richtige Griffhaltung bis zum perfek-

ten Abschlag. Selbstverständlich gehören dazu auch die Verhaltensegeln auf dem Golfplatz: Fliegt beispielsweise ein Ball versehentlich in Richtung eines Menschen, muss man laut und deutlich „fore“ rufen. Der wissende Golfer, der den international gültigen Warnruf hört, geht dann sogleich in die Knie und hält die Hände schützend über den Kopf. Auch wichtig: die Kleiderordnung. „Bei uns gilt: Sportliche Freizeitkleidung ist in Ordnung, Bluejeans sind jedoch nicht gerne gesehen. Die Oberteile sollten bei Damen und Herren stets einen Kragen haben“. Wer diese Regeln verinnerlicht, dem winkt nach bestandener Spielprüfung die Platzreife. Sport und Erholung in Bad Griesbach. Ein Tag auf dem Golfplatz ist, trotz der malerischen Hügel, wahrlich kein Spaziergang. Umso schöner ist es, dass man in Bad Griesbach Sport und Entspannung ideal kombinieren kann. Golfprofi Lahmer empfiehlt ein Bad im Bad Griesbacher Thermalmineralwasser. In dem warmen Heilwasser kann man nach einem anstrengenden Tag wunderbar relaxen.

Bad Neustadt Bad Brückenau

Bad Bocklet Bad Kissingen Bad Staffelstein

Bad Rodach Bad Königshofen Bischofsgrün Bad Berneck Bayreuth

Bad Steben Weißenstadt Bad Alexandersbad Neualbenreuth

Bad Windsheim

NÜRNBERG Bad Kötzting REGENSBURG Treuchtlingen Bad Abbach Bad Gögging Eging a.See Bad Griesbach Bad Birnbach

Bad Füssing AUGSBURG Krumbach MÜNCHEN Bad Wörishofen Ottobeuren Bad Aibling Bad Endorf Bad Bayersoien Bad Tölz Prien am Chiemsee Bad Grönenbach Bad Heilbrunn Bad Feilnbach Bad Kohlgrub Tegernsee/ Oy-Mittelberg Bad Reichenhall Bad Wiessee Bad Hindelang Füssen Scheidegg BerchtesgadenPfronten Garmisch-Partenkirchen Königssee Fischen im Allgäu Oberstaufen Oberstdorf

Bayerischer Heilbäder-Verband e. V.
Tel.: 089-212397-0 presse@gesundes-bayern.de www.gesundes-bayern.de