You are on page 1of 4

26.11.2013 – Langsam gesprochene Nachrichten *** Die USA drohen Afghanistan mit dem vollständigen Abzug ihrer Truppen.

Dies kündigte USSicherheitsberaterin Susan Rice für den Fall an, dass der afghanische Präsident Hamid Karsai das neue Sicherheitsabkommen nicht bis Ende des Jahres unterzeichne. Ein Sprecher Karsais sagte, vor einer Unterzeichnung müsse das US-Militär die Einsätze gegen Zivilisten einstellen und alle afghanischen Häftlinge aus dem Gefangenenlager Guantanamo heimkehren lassen. Am Wochenende hatte Afghanistans große Ratsversammlung, die Loja Dschirga, dem Abkommen mit Blick auf die angespannte Sicherheitslage im Land zugestimmt und Karsai zur raschen Unterschrift aufgefordert. Das Sicherheitsabkommen sieht die Stationierung von bis zu 15.000 ausländischen Soldaten von 2015 bis 2024 in Afghanistan vor. Sie sollen als Unterstützer und Ausbilder arbeiten. *** In Thailand haben die regierungskritischen Demonstranten ihre Proteste ausgeweitet und zusätzliche Ministerien in der Hauptstadt Bangkok belagert. Sie versammelten sich vor dem Innenministerium und forderten die Mitarbeiter auf, das Gebäude zu verlassen. Auch das Tourismusministerium sowie das Transport- und das Landwirtschaftsministerium sind von Demonstranten umstellt. Sie wollen damit gegen die Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra protestieren. Die Opposition im Parlament stellte einen Misstrauensantrag gegen die Regierungschefin, dem jedoch kaum Chancen eingeräumt werden. Denn die Koalition um die Partei Pheu Thai verfügt über eine absolute Mehrheit. Formell geht es unter anderem um die umstrittene Politik garantierter Reispreise für Bauern. Ziel ist aber, die Regierung wegen ihrer Nähe zu dem 2006 gestürzten Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra zu stürzen. Die jetzige Regierungschefin ist seine Schwester. *** Ein Mann aus dem Pazifik-Inselstaat Kiribati ist mit seinem Versuch gescheitert, als erster Klimaflüchtling der Welt anerkannt zu werden. Ein Gericht in Neuseeland befand, die von Ioane Teitiota vorgebrachten Argumente seien "nicht überzeugend". Der 37-Jährige hatte gegen eine bevorstehende Abschiebung geklagt, weil seine Heimatinsel durch den steigenden Meeresspiegel bedroht sei. Das Gericht in Auckland räumte in der Urteilsbegründung zwar ein, dass Kiribati unter dem Klimawandel leide. Kriterium für eine Anerkennung als Flüchtling sei laut UN-Konvention aber, dass der Antragsteller in seinem Heimatland Verfolgung fürchten müsse. Dies sei bei Teitiota nicht der Fall. Kiribati besteht aus rund 30 Korallenatollen nahe dem Äquator, die zum Teil nur wenige Meter aus dem Wasser ragen. *** Frankreich will offenbar weitere 800 Soldaten in die Zentralafrikanische Republik entsenden. Diplomaten in New York zufolge strebt die französische Regierung außerdem eine Resolution im UNSicherheitsrat an, die eine afrikanische Eingreiftruppe für das Land erlauben würde. Seit dem Staatsstreich gegen Präsident François Bozizé im März haben bewaffnete Milizen und Rebellen die Kontrolle über mehrere Landesteile übernommen. Die UN sieht die Gefahr des Völkermordes, Übergangspräsident Nicolas Tiangaye spricht von bereits verübten Kriegsverbrechen. Frankreich hat derzeit 410 Soldaten in Zentralafrika stationiert. Die Zentralafrikanische Republik ist reich an Bodenschätzen. ***

und Freihandelsabkommen mit der EU doch noch unterzeichnet.Die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko ist in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. eines flächendeckenden Mindestlohns. Janukowitsch forderte dazu auf. Sie will damit nach eigenen Angaben erreichen. hieß es aus Verhandlungskreisen. Bei den Beratungen am Montag habe man sich bereits in kleineren Streitfragen geeinigt. *** Spitzenvertreter von Union und SPD setzen an diesem Dienstag ihre Koalitionsverhandlungen fort. . Am Freitag hatte seine Regierung auf Druck Russlands hin das Assoziierungsabkommen mit der EU überraschend auf Eis gelegt. der doppelten Staatsbürgerschaft und der abschlagsfreien Rente ab 63 Jahren. Zu den Streitthemen gehören die Einführung einer PKW-Maut. Am Montag versammelten sich erneut Anhänger der Opposition zu proeuropäischen Protesten. Frieden und Ruhe zu bewahren. dass Präsident Viktor Janukowitsch das Assoziierungs.

that the applicant must fear persecution in his home country. however. The opposition in Parliament presented a motion of censure against the Prime Minister. Its efforts are aimed by its own account. That is not the case with Teitiota. the anti-government protesters have stepped up their protests and besieged additional ministries in the capital Bangkok. The UN sees the danger of genocide. according to the French government will also seek a resolution in the UN Security Council that would allow an African intervention force for the country. *** A man from the Pacific island nation of Kiribati is with his attempt failed to be recognized as the first climate refugees in the world. Yanukovych called on to preserve peace and tranquility.S. hardly any chance be given. The current prime minister is his sister. The weekend had great council of Afghanistan. Diplomats in New York.S. For the coalition to the Pheu Thai Party has an absolute majority. On Monday. opposition supporters gathered again to pro-European protests. Kiribati consists of 30 coral atolls near the equator. Formally. just a few feet protrude partly out of the water. the Ministry of Tourism as well as the transport and the Department of Agriculture are surrounded by protesters.*** The U. Criterion for recognition as a refugee is according to the UN Convention. approved the agreement with a view of the tense security situation in the country and Karzai invited to rapid signature. the Loya Jirga. Goal. is to overthrow the government because of their proximity to the 2006 ousted Prime Minister Thaksin Shinawatra. Since the coup d'etat against President François Bozizé in March armed militias and rebels have taken control of several parts of the country. while accepting that Kiribati suffer from climate change. They should work as supporters and trainers. They want to protest against the government of Prime Minister Yingluck Shinawatra. They gathered outside the Interior Ministry and demanded the employees to leave the building. *** The jailed Ukrainian opposition leader Yulia Tymoshenko has entered into an indefinite hunger strike.S. threatens Afghanistan with the complete withdrawal of its troops. transitional President Nicolas Tiangaye speaks of already committed war crimes. *** In Thailand. *** France apparently wants to send an additional 800 troops to the Central African Republic. it is among other things to the controversial policy of guaranteed rice prices for farmers. The 37-year-old had appealed against deportation is imminent because his home island is threatened by rising sea levels. The Central African Republic is rich in mineral resources. the association and free trade agreement with the EU but not yet signed. military had to set the operations against civilians and allow all Afghan prisoners return home from the Guantanamo prison. The security agreement provides for the deployment of up to 15.000 foreign soldiers in Afghanistan from 2015 to 2024. Also. National Security Advisor Susan Rice to the case that Afghan President Hamid Karzai not sign the new security agreement by the end of the year. On Friday his . however. A court in New Zealand was that put forward by Ioane Teitiota arguments were "not convincing". This was announced by U. France has stationed currently 410 soldiers in Central Africa. which. however. A spokesman for Karzai said before signing the U. The court in Auckland admitted in the court's opinion. that President Viktor Yanukovych.

government had put pressure on Russia through the Association Agreement with the EU surprising on ice. . a nationwide minimum wage. dual citizenship and the unreduced pension from 63 years. The dispute Topics include the introduction of a car toll. BelTA learned from negotiating circles. During the deliberations on Monday they had already agreed in smaller issues. *** Top representatives of the Union and SPD put this Tuesday continued their coalition negotiations.