[ idgr.

de ]
Informationsdienst gegen Rechtsextremismus
IDGR Lexikon Themen Nachrichten Neu beim IDGR Suche

Alte und neue Nazis in Chile
Chile galt wegen seiner bedeutenden deutschstämmigen Bevölkerung als natürlicher Verbündeter des Nationalsozialismus und hatte während der Zeit Hitlers und Mussolinis eine eigenständige faschistische Bewegung. Deshalb flohen nach 1945 Nationalsozialisten in dieses Land. Der bekannteste ist Walter Rauff, der Erfinder der Gaswagen, in denen Juden ermordet wurden. Nach dem zweiten Weltkrieg und nach dem Militärputsch 1973 haben sich um die "Nazis in Chile" Mythen gebildet. Die Bedeutung des Nationalsozialismus in Chile wurde häufig überschätzt. Wir möchten hier drei Bücher erwähnen, die sich mit dem Thema befassen. Jürgen Müller liefert mit Nationalsozialismus in Lateinamerika : die Auslandsorganisation der NSDAP in Argentinien, Brasilien, Chile und Mexiko : 1931-1945 eine umfassende Studie zur "AO" (Auslandsorganisation der NSDAP, nicht zu verwechseln mit der NSDAP/ OA, die heute in den USA besteht). Argentinien wird in diesem Buch am ausführlichsten behandelt, da dort die größte lateinamerikanische Landesgruppe der AO bestand. Müller widerlegt mit vielen Fakten die Überschätzung der AO durch die Alliierten als "fünfte Kolonne" (d.h. als feindliche Kolonne im eigenen Land). Die AO hat sich in internen Querelen und in Kämpfen mit den parallelen Machtstrukturen des NS-Staates (Auswärtiges Amt u.a.) zerrieben und keine ins Gewicht fallende politische Wirkung erzielt.. Die NSDAP verstand sich als Organisation aller Deutschen in der Welt. Deshalb hat sie den einzelnen Gauen einen überregionalen Gau, eben die AO, angegliedert, der für "Volksdeutsche" (Menschen deutscher Abstammung) und "Reichsdeutschen" (deutsche Staatsbürger im Ausland) zuständig war. Auch im Ausland wollte die NSDAP alle Vereine mit der Partei "gleichschalten" und übte Druck auf deutsche Kultur- und Sportvereine aus. Die deutschen evangelischen Gemeinden in Lateinamerika bekannten sich in ihrer Mehrheit zum Nationalsozialismus. Die Katholiken waren zurückhaltender. Insgesamt kam der Nationalsozialismus bei den in Lateinamerika lebenden Deutschen gut an. Dennoch hatte die AO Mühe, dieses Potential zu organisieren. In ganz Lateinamerika hatte die AO weniger als 6.000 Mitglieder, von denen viele nicht aktiv waren. In Chile waren es weniger als 1.000. Die jeweiligen Staaten betrachteten das Wirken der AO als Einmischung in ihre inneren Angelegenheiten. Mit der Vorstellung einer alldeutschen "Volksgemeinschaft", für die die AO zuständig sei, gaben sie sich nicht zufrieden. Nachbeginn des zweiten Weltkrieges waren die einzelnen Landesgruppen auch in neutralen Ländern von der Parteizentrale in Berlin abgeschnitten und fristeten ein Schattendasein.

131 S. Schmetterlingsverlag : Stuttgart 2001. Heller und Maegerle berichten ausführlich vom "Ersten ideologischen internationalen Treffen zu Nationalität und Sozialismus" in Chile im Jahre 2000. aber Rassenmischung wird abgelehnt. F. anerkannt. die Sympathisanten auffangen sollen. 2002. Heller: Colonia Dignidad: von der Psychosekte zum Folterlager. Die Aktivisten setzen auf Langzeitstrategie. "Ideologisch huldigen die Kongressleute einem positiv gewendeten Rassismus. "Die Organisationsweise deutet auf eine Strategie der Gewinnung kultureller Hegemonie in relevanten gesellschaftlichen Bereichen hin.. Dieses Treffen fand vom 17. 211 Das umfassendste Buch zum Thema ist nun auch in deutscher Sprache erhältlich: Víctor Farías: Die Nazis in Chile. Das Buch enthält ein Kapitel zu dem chilenischen Esoteriker und Hitleranhänger Miguel Serrano und zu der deutschen Siedlung Colonia Dignidad (verg. 350 S.00 Letzte Änderung: . wie ihn die europäische Neue Rechte vorformuliert hat: Die Verschiedenheit der Rassen wird. © 2001 IDGR Hinweise zum Copyright Impressum Erstellt: 07. Anton Maegerle: Die Sprache des Hasses : Rechtsextremismus und völkische Esoterik. also zum ersten Geburtstag Hitlers im neuen Jahrtausend. VAS-Verlag Frankfurt am Main 1997. Brasilien.. Schmetterlingverlag: Stuttgart 1993). Friedrich Paul Heller . Patria y Libertad war eine rechte Terrororganisation. bis 21. statt. Das Treffen war ein Höhepunkt innerhalb eines umfassenderen Organisationsansatzes und einer auf Jahre angelegten Zeitplanung.Simone Schwarz vergleicht in Chile im Schatten faschistischer Bewegungen die eigenständige chilenische faschistische Bewegung MNS mit der AO und mit der 1970 gegründeten Bewegung "Patria y Liberdad" (Vaterland und Freiheit).. April. wie bürokratisch die AO handelte und wie dynamisch der MNS war. schreiben die Autoren. Simone Schwarz vergleicht in Chile im Schatten faschistischer Bewegungen. die Polizei habe es verhindert. Chile und Mexiko : 1931-1945. Die Organisation besteht aus Zellen und offenen Gruppen.P. Über die heutigen Nazis in Chile schreiben Friedrich Paul Heller und Anton Maegerle in Die Sprache des Hasses." Jürgen Müller: Nationalsozialismus in Lateinamerika : die Auslandsorganisation der NSDAP in Argentinien. obwohl die Presse berichtete.01.Philo Verlagsgesellsch. Offenbar hat das Konzept der Metapolitik Modell gestanden.. Für sie ist der Kongress eine Institution mit zahlreichen Verzweigungen und ein Treffen wie das im April 2000 ein Kristallisationspunkt ihrer Daueraktivitäten. Je höher die Hierarchieebene. desto ausgeprägter die Esoterik". die zum Militärputsch 1973 beitrug.. Das Buch zeigt. Stuttgart 1997. 564 S.