You are on page 1of 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 7.6.1939

0952 Verschiedene Lebensverhältnisse kein Hindernis für Entwicklung der Seele


....

Die Lebenswege der Menschen sind so verschiedenartig und können doch zum gleichen
Ergebnis führen, und so ist es irrig, anzunehmen, daß sich das Seelenleben nur in
bestimmten Verhältnissen entwickeln kann, während es gänzlich unbeeinflußt bleiben
muß, wo die Lebenslage des Menschen der Seele weniger zuträglich sei.

Es ist diese Ansicht so überaus irrig, müssen doch alle Menschen die gleiche
Möglichkeit haben, den Vollkommenheitszustand zu erreichen, und es kann von der
ewigen Gottheit nimmermehr eine Bevorzugung resp. Zurücksetzung eines Wesens
gewollt sein, denn dies wäre niemals mit der göttlichen Liebe und Gerechtigkeit
vereinbar.

Es sind wohl die Lebensverhältnisse der Menschen scheinbar günstig oder ungünstig,
und dies gibt zu falschen Schlüssen Anlaß, es ist jedoch das Los des einzelnen
Menschen immer so ihm zugeteilt, wie es zur Höherentwicklung beitragen kann im
höchsten Maße, so es nur von ihm selbst ausgiebig genutzt wird, und dies allein
ist ausschlaggebend.

Es ist der Mensch wohl oft durch außergewöhnliche Verhältnisse gezwungen, sich in
bestimmter Gedankenrichtung zu bewegen, d.h., er wird auf weltlichem Gebiet
Aufgaben zu lösen haben, die ihn gedanklich ausfüllen, so daß er sich wenig oder
gar nicht mit geistigen Problemen beschäftigt, jedoch ist kein Mensch auf Erden
ausschließlich nur irdisch tätig ....

Es bleibt einem jeden immer noch Zeit, um sich mit sich selbst zu befassen und
geistigen Fragen Beachtung zu schenken, wenn nur der Wille dazu vorhanden ist. Und
es ist auch niemals der Beruf, die Lebenslage, Zeit oder Ort seines Erdendaseins
irgendwie hinderlich, sein Innenleben zu gestalten nach göttlichem Willen ....
Immer und immer ist der Wille des Menschen der alleinige Faktor, mit dem gerechnet
werden muß ....

Der Wille überwindet alle äußeren Lebenslagen, die hindernd für das Seelenleben zu
werden drohen. Und wieder ist es das Verlangen nach der Welt, was als größtes
Hindernis für die Höherentwicklung der Seele gelten kann ....

Und dieses Verlangen kann sowohl in scheinbar guter wie in schlechter Lebenslage
genährt, aber auch bekämpft werden. Alle Widerstände sind da, um eben überwunden
zu werden, und es ist sonach belanglos, ob der Mensch durch dürftige Verhältnisse
einen harten Lebenskampf zu bestehen hat und dafür weniger weltliche Versuchungen
oder ob er im Wohlleben den desto schwereren Kampf gegen die Welt ausfechten muß
.... es ist immer und in jeder Lebenslage das Innenleben völlig getrennt vom Leben
des Körpers.

Die Gedanken werden dem Menschen so vielseitig übermittelt von den ihn betreuenden
Geistwesen, so daß es nur auf das Erfassen und Verwerten dieser ankommt. Und das
ist niemals abhängig von der Lebenslage des Menschen und dem ihm bestimmten
Schicksal .... denn dieses ist nach weisem Plan des Schöpfers einem jeden Menschen
so zugewiesen, daß es die höchstmöglichste Vollendung gewährleistet und also das
Erdenleben nur recht, d.h. nach göttlichem Willen, genutzt zu werden braucht, um
zu vollem Erfolg zu führen.

Es ist also der Einwand völlig hinfällig, daß ein Beruf oder ein Schicksal
leichter den Weg zur Erkenntnis finden lasse .... immer ist nur allein der Wille
maßgebend, daß der Mensch seinem Innenleben Beachtung schenke und also aus eigenem
Antrieb tätig ist für das Heil seiner Seele ....

Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info