You are on page 1of 6

‫‪Zentrale Orthodoxe Synagoge der Jüdischen Gemeinde zu Berlin‬‬ ‫‪Joachimstaler Straße 13 – Mischpatim – 24. Schwat 5774 – 25.

Januar 2014‬‬

‫בברלין‬ ‫בית הכנסת המרכזי (האורתודוקסי)‬ ‫בר מצווה – ‪Bar Mizwa‬‬

‫‪M‬‬

‫שבת שלום‬
‫‪Liebe Freunde‬‬

‫משפטים – ‪Paraschat HaSchawua: Mischpatim‬‬

‫‪Über die Gesetze der Tora S.1‬‬
‫עיחארכעחעיח‬ ‫כ‬

‫בס"ד‬

‫‪Einweihung einer neuen Torarolle‬‬ ‫‪in Potsdam S. 2‬‬

‫חגיגת היובל לישיבת "הרי יהודה"‬
‫ידידים יקרים‪,‬‬ ‫מאות תלמידים התאספו ובאו לכנס היובל שהתקיים‬ ‫במושב בית מאיר ליד ירושלים‪ ,‬למקום שבו למדנו‪,‬‬ ‫ישיבת "הרי יהודה"‪ .‬כולם תלמידי מורי ורבי וחמי‪ ,‬הגאון‬ ‫רבי צבי כהנא זצ"ל‪ ,‬כולם תלמידים נאמנים‪ ,‬כולם‬ ‫מנהלים אורח חיים לפי הדרך שלמדו בישיבה המיוחדת‬ ‫אצל ראש הישיבה היחיד והמיוחד‪ .‬מורי וחמי היה‬ ‫בשבילנו תלמידיו גם אב וגם רב‪ ,‬דאג לכל אחד מאיתנו‬ ‫גם בגשמיות וגם ברוחניות‪ .‬הוא ידע לתת לכל אחד ואחד‬ ‫את מה שמנשמתו זקוקה‪ .‬הוא הקדיש הרבה זמן‪ ,‬כח‬ ‫ומחשבה‪ ,‬כיצד לבנות את כל אחד ואחד מתלמידיו‪ .‬הוא‬ ‫היה מורה דרך לכולנו‪ ,‬לא רק בדרך לימוד התורה‪ ,‬איך‬ ‫לוקחים פסוק מן התורה או סוגיה מן הגמרא ולומדים ←‬

‫‪A‬‬
‫‪Foto: Valentin Lutset‬‬

‫‪Herzlichst Masal Tow zum Pidjon HaBen‬‬ ‫‪von Herrn R. Jizchak! S. 3‬‬
‫‪Wenn der Vater seinen erstgeborenen Sohn nicht ausgelöst‬‬ ‫‪hat, ist dann die Mutter verpflichtet, ihn auszulösen? S.3‬‬

‫‪Diesen Erew Schabbat wieder:‬‬ ‫‪Unser traditioneller Kabbalat Schabbat! S. 4‬‬

‫‪Gebets- und Lichtzündezeiten S. 5 0‬‬

‫‪Bei der Jubiläumsveranstaltung der Jeschiwa‬‬ ‫“‪„Harej Jehuda‬‬

r b

Über die Gesetze der Tora

Was macht man mit einem Dieb, nachdem man ihn festgenommen hat? Nach weltlichen Gesetzen wird er zu einer zeitlich begrenzten Haft verurteilt. Im Gefängnis sitzt er dann gemeinsam mit anderen Menschen, die für verschiedene Vergehen verurteilt wurden. Wie groß ist seine ‫ח‬ Chance, danach ein anständiges Leben führen zu können? In der Regel kommt er als kleiner Dieb ins Gefängnis und als großer Dieb wieder heraus. Die Tora hat einen anderen Weg: Ein festgenommener Dieb wird als Knecht an eine jüdische Familie verkauft. Das hört sich sehr grausam an. Als Knecht? Doch wenn wir schauen, welche Erwartungen und Verpflichtungen die Tora dem Herrn eines solchen Knechts auferlegt, sehen wir, dass eigentlich der Herr der Knecht ist. Die Tora gebietet uns, dass er es gut bei seinem Herrn haben soll. Dieser ist verpflichtet, dafür zu sorgen, dass sein Knecht, der Dieb, alles hat, was er braucht, dass er auf demselben Niveau lebt wie er selbst, auch in Bezug auf Nahrung und Kleidung. Unsere Weisen sel. A. lehren uns: Sogar wenn der Herr nur ein Kopfkissen hat, muss er es dem Knecht überlassen, und selbst ohne Kopfkissen schlafen. Das Ziel ist, dem Knecht zu zeigen und ihn zu lehren, wie er wirklich leben sollte, d. h. die „Verknechtung“ ist eigentlich eine Pflegefamilie. Man bringt den Knecht bei einer Pflegefamilie unter, damit er lernt, wie man sich benehmen sollte – der Herr gibt ihm sogar sein einziges Kopfkissen. Und dann, nach sechs Jahren des Lernens, soll er freikommen und sein Leben neu aufbauen, gemäß dem, was er bei seinem Herrn gelernt hat. Die Tora sorgt nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch für den Einzelnen. Die weltlichen Gesetze jedoch sorgen nur für die Gesellschaft, man entfernt den Dieb von der Gesellschaft, und sorgt nicht dafür, ihn zu heilen.

‫ הוא ערך לפנינו את דברי התורה כמו שולחן‬.‫אותה‬ ‫ הוא לימד‬.‫ערוך להבין את התורה בדרך הישרה‬ ‫אותנו לא רק כיצד שומרים את השבת כהלכתה או‬ ‫ אלא לימד אותנו להיות בני אדם‬,‫הלכות כשרות‬ ,‫ לא להזיק‬,‫ לא לבייש‬,‫ לא לפגוע בשני‬,‫ישרי דרך‬ ,‫ נקיות ואסטטיקה‬,‫לא לגנוב תור כשעומדים בתור‬ ‫ הוא לימד‬,‫ לא ללכלך‬,‫שמירה על רכוש הציבור‬ ‫ בישיבה היה הכל‬.‫אותנו להתנדב למען הציבור‬ ‫ לקחת ספר‬,‫ ספרים במקומם‬,‫מסודר באופן מופתי‬ ‫ אל‬.‫ תחזיר אותו כשסיימת ללמוד בו‬,‫מהארון‬ .‫ תהיה בן אדם‬,‫תשליך פסולת ברה"ר‬

Rabbiner Ehrenberg bei seiner Rede auf der Jubiläumsveranstaltung der Jeschiwa „Harej Jehuda“.

‫ – פתגם השבוע‬Sprichwort der Woche

‫למידות טובות הוא‬ ‫"עיקר החינוך‬ Woche ".‫על ידי עצם האישיות של המחנך‬
)‫(הרב שלמה אבינר‬

„Das Wesentliche bei der Erziehung zu guten Eigenschaften geschieht durch den Persönlichkeitskern des Erziehenden.“
(R. Schlomo Awiner) 1

,‫בקבלת התורה בהר סיני כל העם היה מאוחד‬ ‫ כולם קיבלו את אותה‬."‫"כאיש אחד בלב אחד‬ ‫ אבל אצל כל אחד זה פעל לפי שורש‬,‫התורה‬ ‫ קדושת התורה‬,‫ האנרגיה היא אותה אנרגיה‬.‫נשמתו‬ ‫ אבל היא פועלת על כל אדם‬,‫הוא אותה קדושה‬ ‫ בכל אחד יש משהוא‬.‫מישראל לפי שורש נשמתו‬ ,‫ "כשם שפרצופים שונים כך דעותיהם שונים‬:‫שונה‬ ‫ והתורה משפיעה על‬,‫הַ פָּ נִים שונים והַ פְּ נִים שונה‬ ‫ ידע להתאים לכל‬,‫ כך היה מורנו ורבנו‬.‫פנימיותו‬ ‫תלמיד את מה שהוא צריך לפי תכונותיו מידותיו‬ ‫ כמו זרם‬.‫וכשרונותיו לפעול על פי התורה הקדושה‬ ‫ כך ידע‬,‫ אותו הזרם מפעיל מכשירים שונים‬,‫החשמל‬ ‫ שנה‬05 .‫רבינו לתת כח לכל אחד ואחד לפי צורכו‬ ‫חלפו וכל תלמידיו לדורותיהם ממשיכים בדרך‬ .‫האמיתית אשר קיבלו מהרב הגדול היחיד והמיוחד‬ ‫ דרך‬,‫הוא זכה שגם כל ילדיו ונכדיו הולכים בדרכו‬ .‫האמת והיושר‬ ‫ הרב יצחק ונחמה ארנברג והגבאים‬,‫שבת שלום‬

Einweihung einer neuen Torarolle in Potsdam

Jubiläumsfeier der Jeschiwa „Harej Jehuda“
Liebe Freunde, hunderte von Schülern versammelten sich und nahmen an der Jubiläumskonferenz teil, die gleich neben Jerusalem im Moschaw „Beit Meir“, in der Jeschiwa „Harej Jehuda“, dem Ort, in dem wir studiert hatten, stattfand. Alle sind Schüler meines Lehrers und Meisters, meines Schwiegervaters, HaGaon Rabbi Zwi Kahana, SaZaL; alle sind treue Schüler, alle führen ihr Leben entsprechend dem Weg, den sie in der wunderbaren Jeschiwa bei dem einzigartigen und hevorragenden Rosch Jeschiwa gelernt haben. Mein Lehrer und Schwiegervater war für uns, seine Schüler, sowohl Vater als auch Raw; er sorgte für jeden einzelnen von uns sowohl leiblich als auch geistig. Er wußte ei‫ל‬ nem jeden einzelnen das zu geben, was dessen Seele brauchte. Er brachte viel Zeit, Kraft und Gedanken dafür auf, auf welche Weise er jeden einzelnen seiner Schüler aufbauen konnte. Er wies uns allen den Weg, er vermittelte uns nicht allein das Torastudium und wie man an einen Vers der ‫ואלו הן‬ .‫הבא‬ Tora oder einen Abschnitt der Gemara herangeht und ihn lernt. Er bereitete vor uns die Worte der Tora wie einen gedeckten Tisch, damit wir die Tora auf geradem Wege lernten. Er lehrte uns nicht nur, wie man den Schabbat der Halacha gemäß hält oder die Kaschrutregeln, sondern er lehrte uns aufrechte Menschen zu sein: den andern nicht zu verletzen, nicht zu beschämen, nicht zu schädigen, ihm den Platz nicht zu stehlen, ‫ו‬ wenn man in der Reihe steht, Sauberkeit und Ästhetik, Sorgfalt im Umgang mit dem Eigentum der Gemeinschaft, nichts zu verschmutzen. Er lehrte uns freiwillig und ehrenamtlich für die Gemeinschaft tätig zu sein. In der Jeschiwa war alles auf mustergültige Weise geordnet, die Bücher an ihrem Platz im Bücherschrank, und man stellte sie nach ihrem Gebrauch am Ende des Lernens auch wieder dorthin zurück. Wirf keinen Müll in deine Umgebung. Sei ein Mensch. Beim Empfang der Tora am Berg Sinai war das ganze Volk vereinigt, „wie ein Mann mit einem einzigen Herz“. Alle empfingen dieselbe Tora, aber bei jedem einzelnen wirkte sie entsprechend seiner Seelenverwurzelung. Die Energie ist dieselbe Energie, die Heiligkeit der Tora ist dieselbe, aber sie wirkt auf jeden einzelnen Menschen aus Israel entsprechend seiner Seelenverwurzelung. In einem jeden gibt es etwas, das ihn von anderen unterscheidet: So wie es unterschiedliche Gesichter gibt, gibt es unterschiedliche Auffassungen, →

Die jüdische Gemeinde Potsdam hat am vergangenen Sonntag eine neue Torarolle eingeweiht. Rabbiner Ehrenberg war bei diesem feierlichen Anlass zu Gast.

Vielen Dank – ‫תודה רבה‬
Wir danken Herrn Dr. Reb Reuven Skoblo für den Kidusch am heiligen Schabbat. Herr Dr. Skoblo spendet das ganze Jahr über alle Kiduschim, außer wenn ein anderer aus Anlass einer Feier den Kidusch spenden möchte. Wir danken ihm und wünschen ihm und seiner ganzen Familie Gesundheit, Freude und Naches. ---------------Schoraschim e.V. gibt den Chamin zum Kidusch am heiligen Schabbat.
2

‫עשה לך רבות‬
Pidjon HaBen – Auslösung des Erstgeborenen

‫ האם האם חייבת‬,‫ בכור שאביו לא פדה אותו‬:‫שאלה‬ ?‫לפדות את בנה‬ ‫ ללמדו‬,‫ לפדותו‬,‫ "האב חייב לבנו למולו‬:‫תשובה‬ G ‫ ללמדו אומנות ולהשיאו אשה" (מסכת קידושין‬,‫תורה‬ ‫ וכן נפסק בשו"ע יורה דעה סימן ש"ה‬.)‫ ע"א‬,‫כ"ט‬ ‫ ולכן האמא אינה‬,‫שהאב חייב בפדיון הבן ולא האם‬ ‫ במקרה והאב לא פדה את‬.‫חייבת ואינה יכולה לפדות‬ ‫ כשהבן מגיע לגיל בר מצוה עליו לפדות את‬,‫בנו‬ .‫ וחיוב זה נשאר עליו כל ימי חייו‬,‫עצמו‬
Den Rabbiner gefragt Frage: Wenn der Vater seinen erstgeborenen Sohn nicht ausgelöst hat, ist dann die Mutter verpflichtet, ihn auszulösen? Antwort: „Der Vater hat die Pflicht, seinen Sohn zu beschneiden, ihn auszulösen, ihn Tora zu lehren, ihm ein Handwerk beizubringen und ihm eine Frau zu verheiraten“ (Massechet Kiduschin 29a). So legt auch der Schulchan Aruch fest, dass der Vater verpflichtet ist, seinen Sohn auszulösen, nicht aber die Mutter (Joreh Deah 305). Die Mutter hat daher nicht die Pflicht auszulösen und kann dies auch nicht tun. In dem Fall, dass der Vater seinen Sohn nicht ausgelöst hat, hat der Sohn ab dem Alter seiner Bar Mizwa die Pflicht, sich selbst auszulösen. Diese Verpflichtung bleibt, sofern er sie noch nicht erfüllt hat, alle Tage seines Lebens bestehen. Masal Tow zum Pidjon HaBen – ‫מזל טוב‬

Bei der Jubliäumsveranstaltung der Jeschiwa.

R. Eli Laufer, Schwiegersohn von Rabbiner Ehrenberg, komponierte anässlich des Jubiläumskongresses der Jeschiwa ein besonderes Lied: „Wenn jemand den TaNaCh liest, die Mischna studiert, und den Talmidej Chachamim dient, und im Verkehr mit Menschen höflich ist, was sprechen die Leute über ihn? Glücklich ist er, der die Tora gelernt hat, glücklich ist sein Vater, der ihn die Tora lehrte, glücklich ist sein Lehrer, der ihn die Tora lehrte.“ (Massechet Joma 86a)

U

Foto: Valentin Lutset

Herzlichst Masal Tow an Herrn R. Jizchak! Am 15. Januar 2014 (Tu Bischwat 5774) hat Herr R. Jizchak (links im Bild) selbst für seine Auslösung gesorgt. Die Zeremonie fand in unserer Synagoge statt. Wir wünschen ihm und seiner ganzen Familie viel Gesundheit, Naches und Simche!

die Gesichter sind unterschiedlich und das Innere unterscheidet sich. Aber die Tora nimmt Einfluss auf die Innerlichkeit des Menschen. So war auch unser Lehrer und Meister; er wusste jedem Schüler das Passende, was dieser seiner Eigenschaften, seiner moralischen Stufe und seiner Fähigkeiten gemäß brauchte, entsprechend der heiligen Tora zu vermitteln. Es verhält sich wie mit elektrischem Strom: so wie derselbe Strom unterschiedliche Geräte in Gang setzt, so wusste unser Lehrer jedem einzelnen die Kraft entsprechend seinem Bedarf zu geben. Fünfzig Jahre sind vergangen und alle seine Schüler streben auf dem echten Weg, den sie von dem großen, einzigartigen und ausgezeichneten Rabbiner empfangen haben, weiter. Es ist ihm zu Teil geworden, dass auch seine Kinder und Enkelkinder auf seinem Weg gehen, dem wahren und geraden Weg.
Mit dem Segen der Tora, Schabbat Schalom, Rabbiner Yitshak und die Rebezzen Nechama Ehrenberg, sowie die Gabbaim der Synagoge.

3

ZOS Kaschrut
Die Zentrale Orthodoxe Synagoge, unter der Leitung von Rabbiner Yitshak Ehrenberg (Gemeinderabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin) informiert Sie über Kaschrut und neuste koschere Produkte, die es im Supermarkt zu kaufen gibt. Der Name der Seite ist:

Kabbalat Schabbat

ZOS Kaschrut.
An diesem Schabbatabend findet unser traditioneller Empfang des Schabbat statt. Mit Schabbatliedern, guter Atmosphäre und gutem Essen. Weitere Informationen im Sekretariat des Rabbinats: Tel.: 211 22 73. Man kann sich auch per Email anmelden: events.for.jews@gmail.com Für Studenten bleibt Kabbalat Schabbat weiterhin kostenlos!

Schiurim - ‫שיעורים‬
Rabbiner Yitshak Ehrenberg Talmud - Massechet Megila: Jeden Schabbat 08:45 Uhr – 09:15 Uhr in der Eingangshalle der Synagoge. Paraschat haSchawua. Täglich nach Schacharit in der Eingangshalle der Synagoge. Halacha – aus dem Buch „Chaje Adam“. Täglich zwischen Mincha- und Arwitgebet in der Synagoge. Kantor Arie Zaloshinsky Tora und Talmud für verschiedene Altersklassen: Täglich eine Stunde nach dem Schacharit- und zwei Stunden nach dem Mincha-Ma’ariwgebet. Bitte bei Herrn Zaloshinsky anmelden! Tel.: 710-566-522-972 Reuven Berenstein Neu: Wir lernen jeden Mittwoch um 18.00 Uhr „Derech HaSchem“ (Der Weg des Schöpfers) von Rabbenu Mosche Chajim Luzzatto. Anmeldung: 0157 78965884 Rebezzen Nechama Ehrenberg Tanach – Das Buch „Schoftim“ (Richter). Jeden Montag um 17.30 Uhr. Frauengruppe der Synagoge Wer interessiert ist, Hebräisch zu lernen, erhält weitere Infos bei Hodaja (Tel.: 0176/38 35 2498). 4

Schoraschim e. V.
ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein unter der Leitung von Rabbiner Ehrenberg. Seit vielen Jahren setzt er sich für die Stärkung des Judentums in unserer Gemeinde ein. Sie können für Schoraschim e. V. spenden unter: Empfänger: Schoraschim e. V. Konto-Nr.: 9128810 BLZ: 10070024 Für internationale Überweisungen IBAN: DE271007002409128810 BIC-/SWIFT-Code: DEUT DE DBBER Spenden werden mit einer Spendenbescheinigung quittiert und können von der Steuer abgesetzt werden.

Gebetszeiten und Lichterzünden
24.01.14 Freitag Schabbat Mischpatim
Schabbat Mewarchin Chodesch Adar

‫משפטים‬
16.19 16.30 09.15 16.10 17.37 08.00 07.45 16.35

Schabbatlichter Mincha 25.01.14 Schabbat Schacharit Mincha Schabbatausgang Schacharit So Schacharit Mo-Frei Mincha So-Do Rosch Chodesch 1

26.01.-31.01.14 Wochentags

31.01.14

Freitag

Anmeldung für den Newsletter: ehren_berg@yahoo.de Sekretariat des Rabbinats: Tel.: 211 22 73 Schiurim von Rabbiner Yitshak Ehrenberg: www.youtube.com/EhrenbergSynagoge Infos rund um die Synagoge finden Sie auch bei facebook unter der Seite: "Zentrale Orthodoxe Synagoge zu Berlin" Sie haben die Möglichkeit, Infos, Veranstaltungen oder Schabbat-Zeiten der Zentralen Orthodoxe Synagoge zu Berlin kostenlos per SMS zu erhalten. Senden Sie dazu einfach Ihren Vor- und Nachnamen an die 0176 31664776 oder schicken sie Ihre Rufnummer per e-Email an: zos.berlin@gmail.com bzw. an facebook unter: „Zentrale Orthodoxe Synagoge zu Berlin“.

5