You are on page 1of 29

1

« Antizipation: mit Weitsicht die richtigen Entscheidungen treffen »

Übersicht
15. Mai 2011

1- Perspektive
Die Atomkraft nach Fukushima - Eine evo!ution k"n#i$t sich an% &ie sich in #en 'ahren bis 2020 #ie Entschei#un$sbe#in$un$en in #er Diskussion um #ie (ukunft #er Atomener$ie $run#!e$en# )n#ern *er#en
So lang wie diese Kapitelüberschrift auch schon sein mag, so unzureichend ist sie dennoch. Denn jede Politische Antizipation zur Frage der Atom raft muss neben Fu ushima zwei weitere entscheidende Fa toren berüc sichtigen, n!mlich das "nternet und die weltweite #nergie rise als ein wesentliches #lement der umfassenden weltweiten Krise, die wir durchleben. Diese drei #lemente in ihrem $usammenspiel werden nach unserer Auffassung nachhaltig den gesamten #ntscheidungsprozess in der Atomenergiepoliti um rempeln. Die Art und %eise, wie bisher, seit den Anf!ngen dieser neuen #nergie&uelle mit dem #nde des $weiten %elt riegs, über die 'erwendung und den Ausbau der Atom raft entschieden wurde, geh(rt nunmehr unwiderruflich der 'ergangenheit an) *Seite +,

2- +e!eskop

,mfassen#e *e!t*eite -rise . /est)ti$un$ #er &arnun$ f"r #as 0*eite 1a!b2ahr 2011% E3p!osive Fusion #es +ren#s #er Auf!4sun$ #er &e!t . un# 4ffent!ichen 5r#nun$ mit #er $!oba!en &irtschafts- un# Finan0krise
"n dieser --. Ausgabe des .#A/ best!tigen wir, dass nunmehr alle 'oraussetzungen 0orliegen, damit im zweiten 1albjahr +233 die beiden 4eil risen der umfassenden weltweiten Krise, n!mlich die Aufl(sung der %elt5 und (ffentlichen 6rdnung und die globale %irtschafts5 und Finanz rise, zusammentreffen und mit ihrer 'erschmelzung eine #7plosion ausl(sen) *Seite 38, . &achsen#e 6o!ati!it)t #er M)rkte un# 7ch*)chun$ ihrer 8 m)chti$en Markttei!nehmer 9% Das /eispie! #es Marktes f"r 7i!ber un# ohstoffe *Seite 39, . &enn :on#on un# &ashin$ton sich hinter Athen verstecken *Seite 3:, . Die 7ch!acht um #en Euroto*er o#er #er u!timative 6ersuch #er &a!! 7treet un# #er ;it<= #ie E(/ unter ihre -ontro!!e 0u 0*in$en *Seite +2, . (o!!schr)nken= 1an#e!sbeschr)nkun$en= E3portembar$os= Diversifi0ierun$ #er &)hrun$sreserven= $a!oppieren#e >achfra$e nach ohstoffen= ?nf!ation us*... Die &e!t steht vor einem neuen *irtschaft!ichen= so0ia!en un# $eopo!itischen 7chock *Seite +8,

@- Fokus

7trate$ische un# praktische Empfeh!un$en
.old und #delmetalle, ;ebensmittelrohstoffe und #nergie, Finanzm!r te, Atomenergie *Seite +9,

A- Der B!oba!Eurometer
Er$ebnisse C Aus*ertun$
Die <ehrheit, die da0on ausgeht, dass bis #nde +233 eine Art %irtschaftsregierung für die #urozone eingerichtet sein wird, nimmt wieder zu= ->? waren es im April, im <ai sind es jetzt 98?. 6bwohl im letzten @ahr offensichtlich wurde, dass #uroland eine politische %ir lich eit ist, n!hrt das Fehlen jeglicher .o0ernance5Stru turen diese $weifel an der institutionellen Amsetzung dieser Bealit!t) *Seite +:,

1 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

2

1- Perspektive
Die Atomkraft nach Fukushima - Eine evo!ution k"n#i$t sich an% &ie sich in #en 'ahren bis 2020 #ie Entschei#un$sbe#in$un$en in #er Diskussion um #ie (ukunft #er Atomener$ie $run#!e$en# )n#ern *er#en
So lang wie diese Kapitelüberschrift auch schon sein mag, so unzureichend ist sie dennoch. Denn jede Politische Antizipation zur Frage der Atom raft muss neben Fu ushima zwei weitere entscheidende Fa toren berüc sichtigen, n!mlich 5 das "nternet und 5 die weltweite #nergie rise als ein wesentliches #lement der umfassenden weltweiten Krise, die wir durchleben. 5 Diese drei #lemente in ihrem $usammenspiel werden nach unserer Auffassung nachhaltig den gesamten #ntscheidungsprozess in der Atomenergiepoliti um rempeln. Die Art und %eise, wie bisher, seit den Anf!ngen dieser neuen #nergie&uelle mit dem #nde des $weiten %elt riegs, über die 'erwendung und den Ausbau der Atom raft entschieden wurde, geh(rt nunmehr unwiderruflich der 'ergangenheit an. #ine Be0olution wird in den n!chsten neun @ahren den gesamten #ntscheidungsprozess zur Atomenergie ergreifen und 5 die Art und %eise, wie über den Ausbau oder den Ausstieg entschieden wird, tiefgreifend umgestalten= 5 den #ntscheidungsspielraum der nationalen Politi er und %irtschaftsführer beschneiden= 5 ja sogar die #ntscheidungstr!ger selbst 0er!ndern. Sowohl die Atomenergiebefürworter, die seit den fünfziger @ahren die %eltwirtschaft in die Bichtung dieser neuen, Eunersch(pflichenF #nergie&uelle getrieben haben, als auch die in den siebziger @ahren als ihre entschiedenen .egner auf den Plan getretenen Amweltschützer werden sehr schnell er ennen müssen, dass sie in Fragen der Atom raft nicht mehr die alleinige Dis ussionshoheit besitzen. Die Katastrophe 0on Fu ushima, das "nternet und die #nergie rise im Allgemeinen werden die Debatte aus ihren bisherigen eng gestec ten .renzen befreien, innerhalb denen sich wenige #7perten in scharf in /efürwortern und .egner getrennten ;ager un0ers(hnlich gegenüberstanden. Für die groDen #nergieunternehmen und die Politi er, die bisher allein und in 0on den /ürgerinnen und /ürgern abgeschirmten $ir eln über die allgemeine #nergie0ersorgung und ihre Guellen entschieden, ist dies ein Paradigmenwechsel bisher unbe annten AusmaDes= denn auf einen Schlag ist ein bedeutender Anteil der weltweiten #nergieprodu tion zur demo ratischen Disposition gestellt. /e0or wir n!her ausführen wollen, warum sich eine Be0olution an ündigt, wollen wir in #rinnerung rufen, in welcher %eise seit fünfzig @ahren die #ntscheidungen über den Ausbau der Atom raft gefallen sind. Die groDen Protagonisten der Atom raft waren seit ihren Anf!ngen eine ideologisch homogene .ruppe 0on 4echno raten *"ngenieure, %issenschaftler, %irtschaftsführer, staatliche "nstitutionen,, die für sich entschieden hatten, dass die #ntwic lung der Atom raft der %elt eine neue #nergie&uelle schen en werde, mit der sie unabh!ngig 0on fossilen #nergietr!gern 1 und deren begrenzten 'orr!ten werde2.

1

$wischen 3>9- und +233 wuchs die $ahl der Atom raftwer e in der %elt 0on - auf HH8 in 83 ;!ndern. 1eute stehen fünf 0or der Abschaltung und 9H werden gebaut. $ur $eit stehen >2? der Atom raftwer e in %est5#uropa, den ASA und @apan. GuelleI "A#A, 33J2-J+233 2 /egrenzte 'orr!te mit sehr ungleicher regionaler 'erteilung.

2 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

3 "n den siebziger @ahren des 0ergangenen @ahrhunderts entstand aus den Kreisen der Amweltschützer und aller, die die Allwissenheit der 6brig eit anzweifelten und ihre #ntscheidungshoheit nicht mehr un ritisch hinnehmen wollten, eine radi ale 6ppositionsbewegungen gegen die Atom raft. Sie sei un ontrollierbar und überhaupt ein Auswuchs einer hierarchischen .esellschaft, in der #ntscheidungen ohne ein <itspracherecht für die /ürgerinnen und /ürger getroffen würden. Diese /ewegung erhielt in den @ahren 3>K8J3>KH 0iel $ulauf, als nach der Ll rise die westlichen Staaten, allen 0oran Fran reich und @apan @, beschlossen, ihre ;!nder mit einem engen Cetz an Atommeilern zu überziehen. Cach dem Super5.au 0on 4chernobMlA entwic elte sich die Atom raftpoliti in den 0erschiedenen ;!ndern sehr unterschiedlichI "n einigen ;!ndern wie Fran reich und @apan onnten die 4echno raten sich 0ollst!ndig durchsetzen. Atom raftgegner wurden dort als ewig .estrige bel!chelt und als %issenschaftsparanoi er 0erspottet. <it ihrem h!ufig lautstar 0orgetragenem Protest gelang ihnen, <edienaufmer sam eit zu erregen= auf den #ntscheidungsprozess jedoch hatten sie wenig bis gar einen #influss. "n anderen ;!ndern hingegen *Deutschland, Finnland, "talien usw., waren es die Atom raftgegner, die sich durchsetzen und den weiteren Ausbau der Kernenergie 0erhinderten. "n den ASA war es bei dem Anfall 0on 4hree <iles "sland5 ebenfalls zu einer Kernschmelze ge ommen. Dennoch waren es nicht die Amweltschützer, die in den ASA den weiteren Ausbau der Kernenergie 0erhinderten, sondern die Ll onzerne, die sich auf diese %eise unliebsamer Kon urrenz entledigen wollten. Als am #nde des letzten @ahrzehnts die Preise für fossile /rennstoffe in die 1(he schossen, weil 5 Nhina, "ndien, /rasilien und weitere Schwellenl!nder ihre %irtschaft nach dem energieintensi0en <odell der westlichen Staaten organisierten und somit als neue massi0e Cachfrager in den Llmar t dr!ngten, 5 die 4heorie 0om EPea 6ilF und $weifel an dem genauen Amfang der Beser0en die #r enntnis brachten, dass #rd(l ein begrenztes .ut ist, und gleichzeitig die Sorge um die Klimaerw!rmung den Kampf gegen 4reibhausgase einl!utete *womit der AtomlobbM erm(glicht wurde, Atom raft als umweltfreundliche #nergie&uelle zu propagieren, erlebte die Atom raft ihren zweiten Frühling. Alle ;!nder, die den weiteren Ausbau eingestellt hatten, nahmen den erneuten Ausbau in Angriff, w!hrend die Schwellenl!nder den /au 0on dutzenden Atommeilern planten. %!re es bei diesen Pl!nen geblieben, h!tte sich die .esamtzahl der Atom raftwer e weltweit in zehn @ahren ungef!hr 0erdoppeltD. Die Amweltschützer und Atom raftgegner standen angesichts der hohen Llpreise und der groDen (ffentlichen Besonanz auf die Forderungen nach Beduzierung der 4reibhausgase *für die sie ja eingetreten waren, dieser #ntwic lung machtlos gegenüber.

3

Die internationale AtomlobbMorganisation %orld Cuclear Association bietet einen detailreichen Oberblic über das Atomenergieprogramm der einzelnen ;!nder mit besonderer /erüc sichtigung Fran reichs und @apans. GuellenI %CA, %CA, +233 4 4schernobMl war sicherlich ein #reignis, das sehr star dazu beitrug, das /ewusstsein der (ffentlichen <einungen 0on den .efahren der Atom raft zu sch!rfen. $um ersten <al begannen groDe 4eile der /e0(l erung, den offiziellen Dis urs über die Kontrollierbar eit der Bisi en der Atom raft zu hinterfragen. Aber da der Anfall in der P wenn auch nicht geografisch, aber ideologisch5 so weit entfernten Sowjetunion eingetreten war, beruhigten sich die <eisten mit der 1offnung, es handele sich dabei um etwas, was einem selbst und hier nicht passieren (nne, sondern nur denen und dort, wo die <enschen nicht so reich und fleiDig und die 4echni nicht so ausgereift sei. 5 Durch diesen Anfall wurde zum ersten <al im %esten die Atom raft überhaupt allgemein als .efahr wahrgenommen. Aber das wahre AusmaD der Katastrophe und insbesondere die 4atsache, wie napp die 'erstrahlung einer ganzen Begion 0ermieden werden onnte, blieb den meisten <enschen unbe annt. Daher a zeptierte die (ffentliche <einung auch nach 4hree <iles "sland den weiteren Ausbau der Atomenergie. 6 "nsbesondere in Fran reich war die Freude über diese neue #ntwic lung groD. Denn Fran reich ist eines der führenden ;!nder bei der friedlichen Cutzung der Atomenergie und rechnete sich aus, beim Ausbau der Kern raft 0iel .eld 0erdienen zu (nnen.

3 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

4 "n der gleichen $eit führten .lobalisierung und das Primat der Finanzm!r te über die %eltwirtschaft dazu, dass immer mehr Atommeiler in die 1!nde 0on pri0aten #igentümern übergingen E. Das trug auch $wist in die bisher so homogene .ruppe der 4echno raten und Atom raftbefürworter hinein. Denn 0iele 0on ihnen, und unter ihnen sogar <itarbeiter der Atomindustrie, 0ertraten die Auffassung, dass die omple7en Sicherheitsanforderungen der Atom raft mit dem urzfristigen Profitstreben 0on Pri0atunternehmen nicht ompatibel seienF. "n den @ahren 3>>2 bis +232 lieferte die japanische Atomindustrie immer wieder /eispiele dafür, was passiert, wenn Sicherheit und Profit in Kon urrenz zueinander stehen. Selbst in dem so atom raftgl!ubigen @apan am es immer wieder zu massi0er Kriti an den Kern raftwer sbetreibern.

Atomkraft*erke *e!t*eit - Gue!!e% &ikipe#ia

$u @ahresanfang +233 gab es eigentlich so gut wie niemanden mehr, der sich getraut h!tte, gegen die Pl!ne, den Planeten mit einem dichten Cetz an Atom raftwer en zu überziehen, zu protestieren H. .leichzeitig beschr!n te die 0oranschreitende Pri0atisierung des #nergiese tors, die auch die Atommeiler einschloss, mit jedem 4ag ein wenig mehr die <(glich eit der Staaten, über ihre Aufsichtsbeh(rden und gesetzlichen Begelungs ompetenzen die #inhaltung 0on Sicherheitsstandards zu gew!hrleisten. %ie es die Finanzm!r te 0orgemacht hatten, war die Atomindustrie dabei, sich 0on jeglicher staatlicher /e0ormundung und Begulierung zu befreien10.

7

Der japanische Strommar t *einschlieDlich seiner #rzeugung in Atom raftwer en,, dessen Fundament 3>-3, noch unter ameri anischer /esatzung, gelegt wurde, ist eine weitgehend e7a te Kopie des AS5<odells, also mit pri0aten Stromerzeugern unter staatlicher Aufsicht. GuelleI Sharon /eder, +229 8 Damals schien dieses Ausscheren einiger ehemaliger /efürworter ohne /elang zu sein= Edie Schlacht war geschlagen und das waren nur schlechte 'erliererF. Aber man wird bald er ennen, dass die Spaltung, die die Pri0atisierung in das ;ager der Atom raftbefürworter getragen hat, dieses ;ager in den ommenden @ahren deutlich schw!chen und den Atom raftgegner damit deutlich mehr #influss erm(glichen wird. Die 4rag(die 0on Fu ushima zeigt heute, wie berechtigt die /eden en hinl!nglich der 'ereinbar eit 0on Sicherheit und Profit waren. 1ierzu ist auch der Arti el 0on NC/N 0om 23J2HJ+233 sehr lesenswert, da er das Problem 0eranschaulichtI Q .eneral #lectric *der #rbauer des Schutzmantels des Bea tors Cummer 3 in Fu ushima, wird aller 'oraussicht nach für die durch den japanischen Atomunfall 0erursachten Sch!den nicht auf ommen müssen. R 9 Das ist gerade einmal ein paar <onate her. Damals wollte Cicolas Sar ozM, allgemein be annt für seine F!hig eit zur politischen 'ision, seinem guten Freund .addafi unbedingt eine Atomanlage 0er aufen. %ieder einmal sieht man, dass .eschichte sehr wohl Sprünge 0ollziehen ann, die brutal und radi al sind und den 0on uns gerne zitierten Sinn der .eschichte für "ronie unter /eweis stellen. 10 Die Parallele zwischen diesen beiden %irtschaftsbereichen ist nicht zuf!llig. Sie sind beide 0on der selben "deologie, dem selben urzfristigen Profitstreben getragen, in ihnen tummeln sich die selben "n0estoren und Politi er.

4 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

5 And dann brach die Katastrophe über @apan hereinI #in #rdbeben 0on einer St!r e, wie es so gut wie nie 0or ommt, gefolgt 0on einer Flutwelle einer 1(he, die man bis dahin nicht für m(glich hielt.... und pl(tzlich zeigte sich, dass das Atom raftwer 0on Fu ushima für solche nicht 0orhergesehenen und dennoch eintretenden #reignisse nicht ausgelegt war. "m .egensatz zu 4hree <iles "sland berichteten die <edien bis in das letzte Detail über die Katastrophe und ihre Folgen= und im .egensatz zu 4schernobMl trat der Anfall nicht in einem ;and ein, das sich im technischen und wirtschaftlichen $erfall befindet, mit dem man glaubt, nichts gemein zu haben 11. #r trat ein in einem der modernsten ;!nder der %elt, einem ;and, 0on dem alle glaubten, es bes!De als einziges ;and, auf das je Atombomben gefallen waren, die wohl sichersten Atom raftwer e der %elt. %egen des "nternets gelang es den /efürwortern diesmal auch nicht wie bei den beiden 0orhergehenden Katastrophen, die "nformationsflut zu ontrollieren. "m weltweiten Cetz 0er0ielfachten sich die "nformationen, entstanden und gediehen .erüchte und 'erschw(rungstheorien. Selbst die Stellungnahmen der Atom raftgegner hatten Schwierig eiten, in dieser "nformationsflut .eh(r zu finden. So onnte sich in den 4agen, die der Katastrophe 0on Fu ushima folgten, weltweit eine (ffentliche <einung bilden, die ihren nai0en .lauben an die Atom raft 0erloren hat und die nunmehr 0ersucht, sich Klarheit darüber zu 0erschaffen, was eigentlich in @apan passiert ist, noch passieren wird und welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind= und die sehr schnell 0ersucht, sich 0on dem in jahrelangen Streitig eiten zwischen /efürwortern und .egnern festgefügtem Den 5 und AnalMseschema zu l(sen. 'or dem 1intergrund der umfassenden weltweiten Krise haben sich 0iele Parameter der Debatte 0er!ndert. $um /eispiel führt die soziale und wirtschaftliche Krise, wie 0on uns schon 0or zwei @ahren 0orhergesagt, dazu, dass die Frage der Klimaerw!rmung *und die bisher g!ngige Antwort darauf in Form der Forderung nach Beduzierung der 4reibhausgase, 0on den (ffentlichen <einungen nicht mehr als 0ordringlich wahrgenommen wird. Der Kampf gegen die 4reibhausgase als ein entscheidender Fa tor für die politische Durchsetzbar eit des erneuten Ausbaus der Atom raft hat 0iel 0on seiner Oberzeugungs raft 0erloren. %eltweit er ennen die #ntscheidungstr!ger, dass die %elt sich 0er!ndert hat, aber sie finden sich in der neuen noch nicht zurecht. Die einen, unf!hig, 0on den alten %ahrheiten zu lassen, wollen die Atompoliti fortsetzen, als ob es Fu ushima nie gegeben h!tte= andere wollen gewisse Konzessionen machen, 0on deren genauen Ausgestaltung sie aber noch eine Ahnung haben= und wiederum andere treten brutal auf die /remse12. So sieht sie aus, die %elt, in der wir heute leben. #nergieindustrie, "n0estoren, Atom raftgegner wie auch die politischen #ntscheidungstr!ger stochern mit der langen Stange im Cebel der $u unft, in der 1offnung, die wichtigen 4rends und damit die ihnen offenstehenden 6ptionen zu er ennen. .erade dabei wollen wir in aller /escheidenheit helfen und in der zweiten 1!lfte dieser Arbeiten unsere AnalMse der sechs entscheidenden Fa toren der Be0olution im #ntscheidungsprozess über die Atom raft für die ommenden @ahre *bis +2+2, 0orstellen. Da in jeder Debatte über Atomenergie 0iele #motionen mitschwingen, wollen wir wieder daran erinnern, dass in einer Politischen Antizipation nicht die %elt beschrieben werden soll, wie ihre Autoren sie sich wünschen *wobei auch dazu in einem Forschungsteam sehr wohl unterschiedliche Auffassungen bestehen (nnen,= 0ielmehr soll beschrieben werden, wie nach unserer Auffassung die #ntwic lung 0erlaufen wird.

11

%ir werden auf diesen Pun t noch zurüc ommen= denn die umfassende weltweite Krise findet ihre Arsache ja gerade in dem Ciedergang der ASA und der ;!nder, die stru turell eng mit ihnen 0erbunden sind und zu denen gerade in erster ;inie auch @apan z!hlt. 12 1ierzu ist die ;e türe des Cuclear#nergM"nsider 0om 3HJ2HJ+233 empfehlenswert, der detailreich eine Obersicht über alle geplanten oder in /au befindlichen Atom raftwer e weltweit bietet.

5 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

6

Die sechs neuen Faktoren= #ie in #en kommen#en 'ahren #ie Debatte 0ur Atomener$ie revo!utionieren *er#en
"n dieser Be0olution des #ntscheidungsprozesses bezüglich Atomenergie ann man zwei unterschiedliche 4Mpen 0on neuen Fa toren ausmachen. $um einen finden sich drei Fa toren, die zeigen, dass der Konte7t, in dem die #ntscheidungen fall en, sich radi al 0er!ndert hatI Die Catur der Debatte hat sich tiefgreifend 0er!ndert, die 4eilnehmer an der Debatte sind andere, und der Eletztendliche #ntscheiderF ist ein anderer. $um anderen gibt es drei Fa toren, die die #ntwic lung der Debatte und ihre Schlussfolgerungen 0orherbestimmen. Die gesellschaftliche #instellung zur Atom raft an sich, zu den Anforderungen an die einzuhaltenden Sicherheitsstandards und zum erforderlichen Ci0eau an staatlicher Begelung und Aufsicht hat sich wesentlich 0er!ndert. 1. Das AusmaI #er -atastrophe in Fukushima im Besamtkonte3t von ?nternet un# Ener$iekrise erfor#ert eine rationa!e internationa!e Debatte "ber #ie (ukunft #er -ernener$ie so*ie #ie 7chaffun$ von neuen Metho#en f"r #ie Anti0ipation ihrer isiken Die %elt 0on +233, die sich pl(tzlich mit der Katastrophe 0on Fu ushima onfrontiert sieht, ist nicht mehr die nai0 techni gl!ubige, ideologisch gespaltene %elt 0on 3>-2 bis 3>:>, in der die <edien die (ffentliche <einung weitgehend pr!gen onnten. Sie ist auch nicht mehr %elt 0on 3>>2 bis +232, in der die westlichen Staaten, überzeugt 0on ihrer technischen Oberlegenheit, selbstherrlich die globale Führung beanspruchten. Sie ist eine %elt, die nunmehr seit einem @ahrzehnt st!ndig erleben muss, wie Catur atastrophen *4sunamis, %irbelstürme, #rdbeben, die 'erg!nglich eit menschlicher %er e auf dieser #rde unter /eweis stellen= die er ennen muss, dass durch menschliches 1andeln Katastrophen herbeigeführt oder 0erschlimmert, auf jeden Fall nicht durch 'oraussicht 0erhindert werden *Binderwahn, %irbelsturm Katrina, 33. September,= und die sich 0on ihren Politi ern aufs Schlimmste belogen weiD *"ra in0asion,. %egen der intensi0en /erichterstattung der <edien, zu denen immer mehr das "nternet z!hlt, entgeht der (ffentlichen Aufmer sam eit eine dieser Katastrophen, erlebt die %elt sie heute eindringlicher als früher. Denn heute agieren die <edien weltweit, di0ersifiziert wie nie zu0or und auDer Kontrolle jeglicher "nstitutionen. Damit (nnen Debatten, die aus den groDen ommerziellen und staatlichen <edien schon lange 0erschwunden sind, unter der 6berfl!che weiter schwelen. Dieser Schwelbrand ann @ahre andauern und sich über 0iele ;!nder erstrec en. "m "nternet ann auf diese sowohl ein Forum für sachliche Debatten entstehen wie auch ein C!hrboden für wilde 'erschw(rungstheorien und Phantastereien aller Art. Auf diesem unsicheren "nformations5 und <einungsboden schlug nun die Katastrophe 0on Fu ushima ein= und dort wird die zu ünftige Debatte über die friedliche Cutzung der Atomenergie geführt werden. Damit ist auch lar, dass in $u unft die Debatte über Atomenergie nicht mehr national, sondern international geführt wird. Das ist einer der neuen Fa toren, auf den wir sp!ter noch im #inzelnen eingehen werden. An der DMnami des "nternets wird jeder 'ersuch scheitern, die Atom raftdebatte auf einen nationalen Bahmen zu beschr!n en. "m 'ergleich zu den nationalen #ntscheidungsprozessen der letzten fünfzig @ahren ist dies allein bereits eine Be0olution. "nhalt, "deen, AnalMsen, 'orhersagen usw. über die Atomenergie werden in $u unft international ausgetauscht werden. Diese #ntwic lung wird auch nicht 0or denen 1alt machen, die der Dis ussion nur ein ged!mpftes "nteresse entgegenbringen. %enn die bisherigen Protagonisten der Atom raftdebatten 0ersuchen sollten, den #ntscheidungsprozess ausschlieDlich als nationale Angelegenheit zu behandeln, werden sie umgehend die Kontrolle über und jeglichen #influss auf die Debatte 0erlieren= denn unabh!ngig da0on, ob sie /efürworter oder .egner sind, man wird ihnen als EPro0inzlerF, die nicht über ihren 4ellerrand hinausschauen (nnen, absprechen, sich gewinnbringend an der Debatte beteiligen zu (nnen. $u dieser internationalen Debatte werden neue 4eilnehmer stoDen, n!mlich aus ;!ndern, in denen mit dem Ausbau der Kern raft erst begonnen werden soll *Asien, ;atein5Ameri a und die ;!nder der arabischen %elt,. Das ist auch das #nde der Atom raft als Edomaine rSser0SF einer Dis ussion innerhalb der westlichen Staaten.

6 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

7 <it dieser Q .lobalisierung R der Debatte wird auch unweigerlich das Bisi o wachsen, dass die Debatte um die $u unft der Atomindustrie in "rrationalit!t umschl!gt. Denn ihre innere ;ogi wird dann nicht 0om .lauben an 4echni und %issenschaft bestimmt sein, wie dies in der $eit nach dem $weiten %elt rieg der Fall war, sondern 0on den Tngsten und Sorgen unsere #poche, die sich im "nternet so wunderbar 0ermehren und 0erst!r en (nnen. Die 0ielen neuen 4eilnehmer und die e7ponentiell ansteigende $ahl der /eitr!ge werden natürlich zuerst das "rrationale, die .erüchte und die 'erschw(rungstheorien bef(rdern. Damit wird es zwingend notwendig sein, der Debatte einen Bahmen zu geben, in dem der sachliche Austausch 0on Argumenten m(glich ist. Sonst besteht die .efahr, dass #ntscheidungen 0on h(chster /edeutung auf einer irrationalen .rundlage getroffen werden. Die .laubwürdig eit eines solchen Dis ussionsrahmens in einem internationalen Konte7t und mit 1ilfe des "nternet wird erfordern, schnell <ethoden und 1ilfsmittel der Antizipation und der Prospe ti0e zu erarbeiten, die 0on der <ehrheit der 4eilnehmer und auch der (ffentlichen <einung als fair und obje ti0 aner annt werden. "n den letzten <onaten hat man feststellen (nnen, wie <edien, aber auch staatliche Stellen und #nergieunternehmen, 0erzweifelt auf der Suche nach #7perten waren, die der Lffentlich eit als unabh!ngig pr!sentiert werden onnten. "n Fran reich war es gerade zu lustig mit anzusehen, wie die NB""BAD, die 0on der AtomlobbM bisher als gef!hrlicher .egner eingestuft war, pl(tzlich 0on denen zitiert wurde, die bis dahin diese "nstitution (ffentlich nur geschm!ht hatten. Denn in den Augen der Lffentlich eit hatten die Atom raftbefürworter jegliche .laubwürdig eit 0erloren= sie mussten sie sich 0on anderer Stelle EausleihenF. And die unabh!ngige NB""BAD onnte ihnen diese .laubwürdig eit geben. Das selbe <isstrauen schl!gt in den ASA der Cuclear BegulatorM Nommission entgegen1@. "n @apan be lagen die <enschen, dass sie ausschlieDlich auf "nformationen 0on 4#PN6 und der Begierung angewiesen seien, weil alternati0e "nformations&uellen fehlten. Sie seien also gezwungen, 0erl!sslichere "nformationen im Ausland aufzuspüren1A. An dieser Situation wird sich auch in absehbarer $eit nichts !ndern= das wird in der zu ünftigen Debatte die Begel seinI <isstrauen gegenüber den bisherigen meinungsführenden Stellen, .lobalisierung der "nformations&uellen. Aber auch die <einung der Atom raftgegner, die sehr h!ufig als radi al und ideologisch empfunden wird, wird 0on der Lffentlich eit nicht einfach riti los übernommen werden. Auch aus diesem ;ager werden sich nur die als neue <einungsführer durchsetzen, die sich eine Beputation geistiger Anabh!ngig eit und der F!hig eit zur 6bje ti0it!t erarbeiten. .roDe 4eile der (ffentlichen <einung sind sich sehr wohl bewusst, dass es die Atomindustrie eben gibt, egal wie die #instellung dazu sein mag, und dass die Probleme, für die zur $eit noch eine ;(sungen 0orhanden sind, wie der Büc bau der Bea toren, die #ndlagerung der Abf!lle usw. eine rasche ;(sung unm(glich machen= genauso wie auch zur $eit eine ausreichenden Alternati0en zur 'erfügung stehen, um die Dec ung des urz5 und mittelfristigen /edarfs an #nergie oder die Amsetzung der $iele der Beduzierung des AusstoDes 0on 4reibhausgasen zu gew!hrleisten. %enn sowohl im ;ager der /efürworter wie auch der .egner in $u unft neue, unabh!ngige Stellen und Personen die <einungsführerschaft übernehmen werden, wird dies erm(glichen, die Debatte auf sachliche .rundlagen zu stellen. Cur so ist es den bar, zu nachhaltigen gesellschaftlichen ;(sungen zu ommen. Diese neuen, unabh!ngigen15 Debattenteilnehmer werden auch eine neue <ethodi in die Atomenergiedebatte einbringen. #iniges da0on wird tats!chlich neu im Sinne 0on neuen technischen Ans!tzen sein= anderes wird nur neu in dem Sinne sein, dass es bisher 0on der Atomindustrie, die in den letzten @ahren nur das $iel 0erfolgte, sich aus der staatlichen Kontrolle zu befreien und m(glichst hohe Profite zu erwirtschaften, zum 4abu er l!rt worden war und neu daran nur ist, dass nun darüber geredet wird.

13 14

GuelleI Cew Uor 4imes, 2KJ2-J+233 Die Forderung nach unabh!ngigen Stellen im /ereich der Atomenergie ist übrigens 4hema eines in der Ausgabe 0on Asahi Shimbun 0om +9J28J+233 0er(ffentlichten .astbeitrags des .ou0erneurs der Pr!fe tur 0on Ciigata 1irohi o "zumida. 15 6hne diese unabh!ngigen <einungsführer wird es nicht gelingen, die Atomdebatte zu einer nachhaltigen Schlussfolgerung zu führen. Damit wird es unm(glich sein, eine 0on den <enschen a zeptierte nachhaltige Atompoliti zu 0ereinbaren.

7 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

8

2. ,n# #as beschreibt einen *eiteren #er *esent!ichen Aspekte #er $e$en*)rti$ sich
vo!!0iehen#en evo!ution% Die Meinun$shoheit in #er Atom#ebatte $eh4rt nicht mehr #en a!ther$ebrachten Debattentei!nehmern. 1eute haben sich die (ffentlichen <einungen des 4hemas angenommen= und sie werden es nicht mehr zulassen, 0on den ;obbies der .egner oder /efürworter hinausgedr!ngt zu werden. /isher begnügte sich die groDe <asse der /ürgerinnen und /ürger mit der Bolle des Schiedsrichters in der Atomdebatte, wobei sie je nach ;age und Dis ussionsstand in dem einen oder dem anderen ;and eher das eine oder das andere ;ager unterstützte. "n der 4op5down5Demo ratie, die in unseren ;!ndern die Begel ist, ist das das ganz übliche 'erfahrenI Die <einungsführer geben die Dis ussion und 0or allen Dingen die ;(sungen 0or, und die <enschen haben diese zur Kenntnis zu nehmen. Damit ist nun in der Atomdebatte Schluss. <it Fu ushima beginnt eine Phase, in der die %elt(ffentlich eit beginnen wird, selber die Fragen 0orzugeben. $uerst werden sich die entscheidenden Fragen im "nternet und anderen Formen der /asisdemo ratie heraus ristallisieren. %enn dieser Prozess abgeschlossen sein wird 5 und das wird nicht lange dauern5, werden die <enschen diese Fragen den Begierungen und #liten ihrer jeweiligen ;!nder 0orlegen. Die Fragen, die gestellt werden müssen, sind recht simpelI %elches Sicherheitsni0eau ist gew!hrleistetV 1D Kann man pri0aten Anternehmen die Sicherheit 0on Atomrea toren an0ertrauenV 1E Kann man Atom raftwer e in dünn besiedelte ;andstriche 0erlagernV %ie ann die #ndlagerung der Abf!lle gelingenV %ann und wie (nnte man auf Atomenergie 0erzichtenV %elche neuen #nergie&uellen (nnten die Atom raft abl(senV %elche "n0estitionen sind notwendig, um diese Abl(sung zu erreichenV ... Die Antworten werden omple7 sein, was umso mehr ein .rund dafür ist, die Debatte in laren Stru turen und auf sachlichen .rundlagen zu führen. 'on nun an wird Atompoliti nicht mehr 0on den ;obbies gemacht, sondern 0on den (ffentlichen <einungen1F.

16

Die sogenannten Stresstests, be annt schon aus der /an enbranche, die die #A5Kommission und andere staatlichen Stellen durchführen lassen wollen, werden zur /eantwortung dieser Frage nicht ausreichen. Denn niemand wird den #rgebnissen 0on 4ests glauben schen en, die 0on staatlichen Stellen onzipiert und durchgeführt werden, die als feste /estandteile des ;agers der Atom raftbefürworter wahrgenommen werden. Die Politi er werden sich sehr schnell darüber im Klaren werden. #s ist geradezu unfassbar zu sehen, dass in #uropa zwei <itgliedstaaten, deren Begierungen den 4errorismus zum 1auptgeiDel unsere $eit er l!rt haben, n!mlich Fran reich und .roDbritannien, sich beharrlich weigern, terroristische Anschl!ge als m(gliche Bisi ofa toren in die Konzeption der Stresstest einflieDen zu lassen. 'ielleicht glauben sie ja, mit dem Angriff auf ;ibMen dem 4errorismus den 4odesstoD 0ersetzt zu haben. GuellenI #A6bser0er, 38J2-J+233= ;e Figaro, 3+J2-J+233 17 Cach unserer Auffassung besteht nur eine geringe %ahrscheinlich eit, dass in #uropa, Asien und ;atein5Ameri a die Atomindustrie 0ermeiden (nnen wird, 0erstaatlicht zu werden. Sp!testens +23- wird es soweit sein. Das Scheitern des japanischen <odells *dereguliert und pri0at, ist auch das Scheitern des ameri anischen <odells, das in den letzten zwei @ahrzehnten weltweit durchgesetzt werden sollte und weitgehend durchgesetzt wurde. @apan plant inzwischen, die Atomindustrie wieder in staatliche 1and zu überführen. Sp!testens in zwei @ahren, wenn die die letzten E%estentaschen5/ushsF wie Cicolas Sar ozM, der trotz dieses offensichtlichen Scheiterns die franz(sische Atomindustrie weiterhin 0ollst!ndig und schnell in pri0ate 1and übergehen lassen m(chte, 0on der /ildfl!che 0erschwunden sein werden, wird sich dieser 4rend zur *Be,5Cationalisierung durchsetzen. Die #A *oder wohl eher #uroland, sollte sich besser schon heute daran machen, ein Konzept für ein E(ffentliches europ!isches Cetz der Atom raftwer eF zu entwic eln, in dem Atom raftwer e in (ffentlicher 1and unter europ!ische Begelung betrieben werden. #ine 6rganisation wie bei Airbus (nnte eine gute Ausgangsbasis für solche Oberlegungen sein. GuelleI <arianne, 83J28J+233 18 Diese Antizipation ist alles andere als blau!ugig. Sie impliziert ja nicht, dass die ;obbies mit einem <al ihre A ti0it!ten beenden würden. Sie sagt ja lediglich 0oraus, dass die /ürgerinnen und /ürger und ihre 6rganisationen in $u unft nicht mehr den ;obbMisten blind 0ertrauen werden, sondern deren A ti0it!ten überwachen und Positionen hinterfragen.

8 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

9

/eitra$ #er verschie#enen Ener$ieJue!!en 0um $!oba!en &achstum in K *'ergleich zwischen drei .enerationen I 3>K253>>2= 3>>25+232= +2325+282, *hellgrünI Ll= rotI .as= grauI Kohle= gelbI Atom raft= blauI %asser raft= dun elgrünI erneuerbare #nergien, 5 Gue!!e% /P= 2011

@. Die :a$er #er /ef"r*orter un# Be$ner sin# nicht mehr fest $ef"$te /!4cke. Dieser weitere neue 4rend sollte das #ntstehen solcher neuen Stru turen erleichternI Die Pri0atisierungen der @ahre 3>>2 bis +232 hat Keile in das ;ager der /efürworter getrieben. And die Klimaerw!rmung, der Kampf gegen 4reibhausgase und die 1offnung auf Begierungsbeteiligung hat die .egner gespalten. Dieses /r(c eln der traditionell 0erfeindeten /l(c e ist für die zu ünftige Debatte ein positi0er Fa tor. Denn es erm(glicht den 4eilnehmer, über den 4ellerrand ihrer bisherigen Positionen hinauszublic en, sich für andere AnalMsen zu (ffnen und auch andere Sichtweisen zu berüc sichtigen. #ine Debatte, die bisher überwiegend 0on .laubenss!tzen und #motionen gepr!gt war, ann sich somit zu einer sachlichen entwic eln. Cur so wird es m(glich sein, eine demo ratisch legitimierte #ntscheidung über die $u unft der Atomenergie zu f!llen= und nur eine solche wird 0on Dauer sein.

9 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

10 Die -atastrophe von Fukushima ver)n#ert auch $run#!e$en# #en /!ick #er Bese!!schaft auf A. #ie Atomkraft an sich= 5. #as MaI an erfor#er!icher staat!icher e$e!un$ un# Aufsicht un# D. #ie not*en#i$en 7icherheitsanfor#erun$en

zu H.I #ines scheint uns heute jedoch schon sicher zu sein, auch wenn es den Anternehmen der Atomindustrie und ihren /an ern und "n0estoren nicht gefallen dürfteI Die .esellschaft hat eine wesentlich h(here Sensibilit!t für das atomare Bestrisi o entwic elt. Die /ilder der /ewohner 4o ios in ihrer Angst 0or radioa ti0er 'erstrahlung haben sich in den K(pfen der <enschen festgesetzt. Fu ushima hat ihnen largemacht, dass ein Bestrisi o nicht nur eine statistische .r(De ist, sondern zu ganz on reten, schrec lichen pers(nlichen Folgen führen ann. Denn die gefühlte .ef!hrdungslage ergibt sich immer aus einer Kombination der obje ti0en <(glich eit für einen Schadenseintritt mit der subje ti0en #insch!tzung über die Schwere der zu erwartenden Folgen. Alle, die in einem Am reis 0on +22 m eines Atom raftwer s leben, sahen in den /ilder aus 4o io eine auch für sie m(gliche $u unft. 1H Diese neue Perspe ti0e wird sich in Amfragen und %ahlergebnissen sehr schnell bemer bar machen und auch Politi er zu einer neuen Sicht auf die Kern raft zwingen.
Der .laube an die Atom raft als eine #nergie&uelle, die die <enschheit noch 0iele @ahrhunderte begleiten wird, ist erschüttert. %enn auch ein sofortiger Ausstieg unm(glich ist, so ist genauso lar, dass der Atomenergie eine gl!nzende $u unft mehr beschieden ist. Atom raft ist ein Auslaufmodell unter den #nergie&uellen. Da Fu ushima gezeigt hat, dass die Kernspaltung auch zu friedlichen $wec en enorme $erst(rungsrisi en birgt, lautet heute die entscheidende Frage, die die <enschen stellenI %ann (nnen wir ohne Atomenergie aus ommenV Die Politi er haben eine %ahl. Sie müssen in den n!chsten @ahren mit ihren #ntscheidungen auf diese Frage Antworten geben. SchlieDlich ist diese Frage nicht Ausdruc irrationaler Tngste, sondern Ausdruc der #r enntnis, dass die friedliche Cutzung der Kernenergie auch im @ahr +233 auf einer 4echni beruht, die in den fünfziger @ahren entwic elt wurde. Das w!re ja heute so, als ob man seinen Nomputer immer noch mit <S5D6S20 betreiben würde. Sicherlich gab es 'er!nderungen und Fortschritte, an der .rundtechni hat sich seit 3>-2 jedoch nichts 0er!ndert. Alternati0e <(glich eiten sind zahlreich, ob bei der Atom raft selbst *Nhina 21 z./. plant wohl weiterhin den /au 0on 4horium5Bea toren, und der Fusionsrea tor "4#B scheint allm!hlich den .rad der #insatzreife zu erreichen,, bei der #nergieersparnis *sicherlich urz5 und mittelfristige die beste Art, geringeres #nergieangebot und #nergienachfrage in Dec ung zu bringen, oder den erneuerbaren #nergien mit dem energischen Ausbau 0on %ind5 und Solarenergie. And wenn die Schwellenl!nder Nhina, "ndien und /rasilien auch technisch und wissenschaftlich zu den westlichen Staaten aufgeschlossen haben werden, wird dies sicherlich neue #ntwic lungen bef(rdern 22 . Als /eispiel für solche m(glichen neuen #ntwic lungen sei das indisch5ameri anische Proje t Kalam5CSS angeführt, mit dem Sonnenenergie unmittelbar 0on Satelliten eingefangen werden soll, oder auch die "dee, Cu learabf!lle in den entfernten %eltraum zu bef(rdern2@.

19

$um ersten <al in der erst sehr urzen .eschichte des Atom raft wurde eine der wichtigsten <etropolen der %elt in <itleidenschaft gezogen und nicht irgendein Kaff, das aum jemand auf der ;and arte auszumachen 0ermochte wie bei den 0orhergehenden Katastrophen. <it den #inwohnern 4o ios onnten sich <illiarden 0on St!dtern identifizieren. GuelleI Asahi Shimbun, 32J2HJ+233 20 <S5D6S ist das 0on <icrosoft zu /eginn der 3>:2er @ahre entwic elte /etriebssMstem. GuelleI %i ipedia 21 GuelleI 4he Age, +8J2HJ+233 22 "m westlichen Nlub der Cutzer der Atom raft bewegt sich nichts mehr= eine neuen 4eilnehmer, eine neuen "deen. Die Debatte dreht sich im Kreis und die traditionellen <ethoden sind zumeist ungenügend. GuelleI ASA4odaM, 3+J2HJ+233 23 GuelleI Space Be0iew, ++J2:J+22-

10 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

11

&e!t*eite Ener$ienut0un$ pro Ener$ieJue!!e L7ch)t0un$ f"r 2010M *schwarzI Ll= rotI Kohle= blauI .as= gelbI Atom= grünI %asser, 5 Gue!!e% Bre$or.us= 2011

zu -.I #in #rgebnis dieser gegenw!rtig stattfindenden Be0olution wird die #rrichtung einer internationalen Begulierungs5 und Aufsichtsbeh(rde für Atom raft sein. Daran fehlt es heute noch 2A. "hre $ust!ndig eit wird sowohl die Kontrolle des $ugangs zur friedlichen Cutzung der Kernenergie 25 umfassen wie auch die Festlegung 0on und die Aufsicht über einzuhaltende Sicherheitsstandards. zu 9.I Fu ushima hat gezeigt, welch wissenschaftlicher, technischer, finanzieller und gesetzgeberischer Aufwand n(tig ist, um die Sicherheit 0on Atom raftwer en zu garantieren. Die Staaten, die neue Atom raftwer e bauen wollen, werden sich strengen Auflagen unterwerfen müssen 2D= dies wird umso mehr gelten, wenn sie sie in dicht besiedelte ;andstriche bauen wollen. Schon ihre Cachbarn werden dafür sorgen, dass sie einem entsprechenden Druc ausgesetzt sein werden, sich an die internationalen 'orgaben zu halten. And die Konstru teure 0on Atom raftwer en werden zu0erl!ssigere, sicherere und damit auch teurere Bea toren anbieten müssen. %enn die Atomindustrie weiter e7istieren m(chte, wird sie sich diesen $w!ngen unterwerfen müssen. Denn sollte es in den n!chsten @ahren zu einem weiteren schwerwiegenden Cu learunfall ommen, würde dies für die gesamte "ndustrie den 4odesstoD bedeuten2E.

24 25

GuelleI ;e <onde, 23J2HJ+233 Diese #ntwic lung (nnte auch parallel zu den 'orhersagen 0on Franc /iancheri zur $u unft des Atomwaffensperr0ertrags 0erlaufen. 1ierzu 0ertritt er die Auffassung, dass in einer Beform dieses 'ertrags friedliche und milit!rische Cutzung der Atomenergie als #inheit betrachtet werden und sich das Konzept 0om $iel der Cicht0erbreitung zu einer ontrollierten 'erbreitung wandeln sollte. GuelleI Die %elt nach der Krise P Auf dem %eg in die %elt 0on <orgen, #ditions Anticipolis. 26 And die Klimaerw!rmung z!hlt zu den #ntwic lungen, die zu berüc sichtigen sein werden. %enn auch seit Fu ushima der /au 0on Bea toren an der Küste weniger geeignet erscheint, so leidet Fran reich zum /eispiel an zunehmender 4roc enheit, was auch den /au 0on Bea toren an Flüssen problematisch gestaltet. %enn man beden t, dass 0on den 8+ in Asien in /au befindlichen Bea toren trotz des h!ufigen Auftretens 0on 4sunamis die überwiegende $ahl am <eer gebaut wird, l!sst sich er ennen, dass Asien *und die %elt, sich ein Bisi o 0on 8+ neuen Fu ushima5Katastrophen bereitet. GuelleI +2<inutes, 38J2-J+233= Korea 1erald, 3>J2HJ+233 27 And damit dem /eispiel 0on @apan folgend, das jegliche Planung für weitere Atom raftwer e eingestellt hat. GuelleI Cew Uor 4imes, 32J2-J+233. Die Atomaufbereitungsanlage in Sellafield wird durch die SchlieDung des Atomrea tors in 1amao a 0or massi0e Abnahmeprobleme gestellt. GuelleI Press4', 32J2-J+233

11 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

12 %ir sollten immer in #rinnerung behalten, dass die gegenw!rtig betriebenen Bea toren so gebaut sind, dass bei einem ordnungsgem!Den /etrieb ein Bestrisi o 0on 3J32222 besteht. %eltweit lag das Bisi o eines Super5.aus 3>9-, als fünf Bea toren in /etrieb waren, bei -J32222, also 2,222-?. /ei heute über -22 Bea toren liegt das Bisi o nunmehr bei -22J32222, also -?. Dabei ist noch nicht einmal die Bisi oerh(hung, die sich aus der Alterung des /estands ergibt, berüc sichtigt. %enn die 0erantwortlichen Politi er nicht 0erstehen, dass daher die Sicherheitsstandards massi0 erh(ht werden müssen, um das Bestrisi o zumindest auf das Ci0eau 0on 3>9- 0on -J32222 zu sen en, werden die %!hler in den jeweiligen ;!ndern sicherlich %ege finden, ihnen Cachfolger zu finden, die 0ersierter in der /erechnung und "nterpretation 0on Statisti en sind.

12 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

13

2- +e!eskop ,mfassen#e *e!t*eite -rise . /est)ti$un$ #er &arnun$ f"r #as 0*eite 1a!b2ahr 2011% E3p!osive Fusion #es +ren#s #er Auf!4sun$ #er &e!t . un# 4ffent!ichen 5r#nun$ mit #er $!oba!en &irtschafts- un# Finan0krise
Seit mehr als einem @ahr schreibt ;#APJ#+2+2, dass das zweiten 1albjahr +233 eine entscheidende $eit in der #ntwic lung der umfassenden weltweiten Krise sein werde. "m Februar +22: sagten wir für September +22: einen massi0en Schoc für die ameri anische %irtschaft 0orher. "n dieser --. Ausgabe des .#A/ best!tigen wir, dass nunmehr alle 'oraussetzungen 0orliegen, damit im zweiten 1albjahr +233 die beiden 4eil risen der umfassenden weltweiten Krise, n!mlich die Aufl(sung der %elt5 und (ffentlichen 6rdnung und die globale %irtschafts5 und Finanz rise, zusammentreffen und mit ihrer 'erschmelzung eine #7plosion ausl(sen. Seit mehreren <onaten ist die %elt einer st!ndigen Abfolge geopolitischer, wirtschaftlicher und finanzieller Schoc s ausgesetzt, die nach unserer Auffassung 'orzeichen für ein #reignis 0on traumatischer Folge sind. %as uns genau be0orsteht, wollen wir in dieser Ausgabe analMsieren. Das internationale SMstem hat nunmehr die Phase seiner stru turellen Schw!chung hinter sich gelassen und ist nunmehr in die Phase seines $erfalls eingetreten, in der die alten Koalitionen sich aufl(sen, w!hrend neue "nteressengemeinschaften sich rasch bilden. "nzwischen musste auch jede 1offnung auf einen bedeutsamen weltweiten und nachhaltigen Aufschwung begraben werden2F, w!hrend gleichzeitig die Schulden der (ffentlichen 1and in den westlichen Staaten ein bisher nicht ge anntes Ci0eau erreichen2H.

6er$!eichen#e Ent*ick!un$ #er Antei!e #er ,7A un# ;hinas am $!oba!en /?P L2001-201DM *unter /erüc sichtigung der Kauf raft, 5 Gue!!e% FM? N Market&atch= 0AN2011

28

Der 4elegraph 0om 2-J2-J+233 hat eine ;iste 0on 32 .ründen aufgesetzt, die beweisen, dass die %eltwirtschaft erneut 0or einer Bezession steht. 29 Das untenstehende Schaubild zeigt, wie anders der /lic auf die %elt aussieht, wenn man nicht mehr "ndi atoren 0ertraut, die ausschlieDlich in Dollar berechnet werden, sondern 0ielmehr den Dollareffe t aus den Statisti en herausrechnet. Solange man ausschlieDlich in Dollar rechnet, wird 0oraussichtlich Nhina die ASA wirtschaftlich erst +282, +2H2 oder sogar erst +2-2 überholen. %enn man aber die Kauf raft der erwirtschafteten .eldeinheiten betrachtet, wie der "%F es gemacht hat, dann rüc t das Datum 0iel n!her, n!mlich +239.

13 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

14 Der KatalMsator, der diese Fusion erm(glicht, ist natürlich das internationale %!hrungssMstem, oder pr!ziser ausgedrüc t, das internationale %!hrungschaos, das sich mit der Katastrophe, die im <!rz @apan getroffen hat, und der Anf!hig eit der ASA, endlich die so dringend erforderlichen <aDnahmen zur Beduzierung ihrer Biesendefizite zu ergreifen, noch 0erschlimmert hat. Das Auslaufen 0on Guantitati0e #asing +, gleichzeitig SMmbol und Fa tor dieser be0orstehenden e7plosi0en Fusion, mar iert das #nde einer #poche, in der Eder Dollar die %!hrung der ASA und das Problem des anderen Staaten dieser #rde warFI Ab @uli +233 wird der Dollar ganz offensichtlich die 1auptgefahr für die anderen Staaten der #rde und das schwerwiegendste Problem für die ASA @0. "m Sommer +233 wird sich zeigen, dass die AS5$entralban gespielt und alles 0erloren hat. Denn die AS5 %irtschaft ist in %ir lich eit nie aus der E'erM .reat Depression @1F herausge ommen, in die sie +22: geraten war. Daran onnten auch die tausenden <illiarden Dollar an Konjun turprogrammen @2 nichts !ndern. Die überwiegende <ehrheit der Ameri aner macht sich darüber auch eine "llusionen @@. Die Fed ann heute, wo sie unter der scharfen Oberwachung der internationalen Finanzm!r te steht, ein weiteres Guantitati0e #asing 5 Programm auflegen, auch nicht 0erschleiert durch #insatz seiner primarM dealers. #s bleibt ihr damit nur, unt!tig mitanzusehen, wie die $insen wieder steigen, die Finanzierung des AS5Defizits sich damit enorm 0erteuert, die %irtschaftsleistung noch weiter zurüc geht, die A tien urse einbrechen und der %echsel urs des Dollars, 0on 0erschiedenen Fa toren getrieben, sich zuerst s!geblattartig seitlich bewegt, bis er dann, wie wir schon in der 0orhergehenden Ausgabe des .#A/ 0orhersagten, mit einem Schlag 82? seines %ertes 0erliert@A. "n dieser $eit werden #uroland, /B"NS und Bohstoffe produzierende ;!nder ihre $usammenarbeit 0erst!r en, w!hrend sie gleichzeitig einen weiteren 'ersuch der Bettung der internationalen "nstitutionen unternehmen werden, die aus den 'ertr!gen 0on /retton5%oods und in einer %elt, die 0on den ASA und .roDbritannien dominiert war, entstanden sind. Das wird aber sicherlich der letzte sein. Denn es ist illusorisch, da0on auszugehen, dass /arac 6bama, der auf der internationalen /ühne bisher blass geblieben ist, sich mit einem <al zu einem Staatsmann wandelt und also bereit w!re, groDes politisches Bisi o zu 1ause einzugehen. Kaum ein @ahr 0or der n!chsten Pr!sidentschaftswahl ist dies schlichtweg ausgeschlossen.

30

#s ist schon bezeichnend, dass sogar die Financial 4imes, die es sich seit 3: <onaten zu ihrer Spezialit!t gemacht hat, mit groDen Aufmachern über das #nde des #uro zu schreiben, am 33.2-.+233 in ihrem <ittelteil, also an dis reterer Stelle, einen Arti el mit der Schlagzeile EDollar 0or einer 0iel gr(Deren .efahr als der #uroF bringt. And 4he Age und das %all Street @ournal 0om +8J2HJ+233 gehen da0on aus, dass die AS5%irtschaft in einer ritischeren ;age stec e als .riechenland 31 Dass sich die Q 'erM .reat Depression R, wie wir sie 0or 0ier @ahren tauften, noch weiter fortsetzt, ann man an der #ntwic lung des AS5"mmobilienmar tes ablesen, an dem die Preise wieder auf 4alfahrt gegangen sind und inzwischen unter dem Ci0eau der E4alsohleF 0on +22> liegen. Für Abermillionen Ameri aner ist dies wirtschaftlich und finanziell eine Katastrophe. Selbst die gr(Dten 6ptimisten gehen da0on aus, dass die Preise bis +23+ weiter nachgeben werden. And wie wir schon in 0ielen 0orhergehenden Ausgaben des .#A/ geschrieben habenI Der "mmobilienmar t ist die /asis, auf der alle /erechnungen über den %ert der AS5 %irtschaft gründen. Die Fortsetzung der Preisrüc g!nge am "mmobilienmar t ist gleichzusetzen mit der Fortsetzung der %irtschaftsdepression. GuelleI <ar et%atch, 2>J2-J+233 32 Das %irtschaftsanalMseunternehmen Fathom hat ausgerechnet, dass die 0ier groDen $entralban en weltweit *F#D, #$/, /an of @apan und /an of #ngland, in den @ahren +22: bis +232 zusammen und unmittelbar -.222 <illiarden AS5Dollar in die %eltwirtschaft gepumpt haben= damit sind die massi0en .eldspritzen der /an of @apan nach der <!rz5Katastrophe noch nicht berüc sichtigt, und auch nicht die /ürgschaften und .arantien aller Art, die Staaten und $entralban en zus!tzlich noch übernommen wurden. Damit belaufen sich die StützungsmaDnahmen auf eine Summe 0on mindestens 32? des globalen /"P. And das #rgebnis ist be anntI .igantische Staatsschulden, aum 0erringerte Schulden der Pri0athaushalte, und 'ol swirtschaften mit mageren %achstumsraten, wenn sie nicht sogar in die Bezession abgerutscht sind. GuelleI 4elegraph, +9J2HJ+233 33 :2? der Ameri aner gehen da0on aus, dass die wirtschaftliche ;age schlecht ist. Cur 3? sch!tzen sie als gut ein= die arbeiten wohl an der %all Street. GuelleI NCC<oneM, 2>J2-J+233 34 Das Auslaufen 0on G#+ bedeutet, dass es so gut wie eine Cachfrage mehr nach AS5Staatsanleihen geben wird= denn zumindest seit +232 hat die Fed das .ros der neu herausgegebenen AS5Staatsanleihen ge auft. %enn erst einmal die Anleger er ennen werden, dass es einen <ar t mehr für AS5Staatsanleihen gibt, deren groDer 4rumpf doch bisher immer gewesen war, dass man sie jederzeit und ultraschnell 0er aufen onnte, dann wird das Auslaufen 0on G#+ unmittelbar in den Sturz des Dollars einmünden, wenn alle "nhaber 0on AS5Staatsanleihen 0ersuchen werden, ihre /est!nde abzustoDen. Dafür wird in erster $eit ein erh(hter /edarf an Dollar bestehen, was seinen Kurs steigen lassen wird. Aber sehr schnell wird es dann mehr Dollars zu 0er aufen geben als K!ufer zur 'erfügung stehen. %ie genau diese beiden #ntwic lungen ablaufen, wird bestimmen, wie sich der %ert des AS5Dollars im zweiten 1albjahr +233 in Belation zu den anderen groDen %eltw!hrungen und .old entwic eln wird.

14 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

15

Ent*ick!un$ #es 7hi!!er-?n#ices #er 6erkaufspreise von 1)usern in #en ,7A L1FH0-2011M *rotI Prognose, 5 Gue!!e% .'. 7chi!!er N 7teve /arr< N /i$ Picture N >e* Oork +imes= 01N2011

15 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

16 &achsen#e 6o!ati!it)t #er M)rkte un# 7ch*)chun$ ihrer 8 m)chti$en Markttei!nehmer 9% Das /eispie! #es Marktes f"r 7i!ber un# ohstoffe %ir m(chten hier eine Anmer ung zum Konzept der Q 6hnmacht der <!chtigen R machen. Sie ist ein notwendiges <er mal jeder SMstem rise. %enn die <!chtigen eines SMstems noch m!chtig sind, ist das SMstem nicht ein einer e7istenziellen Krise. Sonst h!tten sie ihre <acht nicht mehr. <!chtig sind sie immer nur innerhalb des SMstems. %enn sie sich auDerhalb da0on bewegen oder das SMstem, in dem ihre <acht wir t, zerf!llt, zerf!llt auch ihre <acht, und zwar e7ponentiell zum $erfall des SMstems. Die internationalen "nstitutionen *"%F, #$/ usw.,, die groDen ;!nder, allen 0oran die ASA, die groDen /an en *Fed @5, .oldman Sachs, @P <organ usw. sowie auch ihre A tion!re, 0erlieren mit dem Fortschreiten der Krise zusehends und immer schneller die Kontrolle über die #reignisse. Denn ihre .laubwürdig eit zerrinnt, ihre /eziehungen werden bedeutungslos, ihre <ethoden stellen sich als inad!&uat heraus. "n den letzten 4agen hat uns der Silbermar t dafür ein gutes /eispiel geliefert. Die Kursschwan ungen der letzten 4age waren das offensichtliche #rgebnis einer <ar tmanipulation. Dafür wurden die für %arentermingesch!fte zu hinterlegenden Sicherheiten massi0, weit über das für 0ergleichbare 4ransa tionen an sonstigen Bohstoffm!r ten geforderte <aD hinaus, erh(ht. %as war das $ielV ESa0ing Pri0ate @P<organF@D, der ein Guasi5<onopol am Silbermar t besitzt @E. "n früheren $eiten onnte mit einem solchen 4ric die Cachfrage nach einer bestimmten %are nachhaltig gedrüc t werden, wie es die /rüder 1unt am Silbermar t schon schmerzhaft erleben mussten. 1eute aber fun tioniert dies aber so nicht mehr und der Silber urs wird sich schon bald wieder erholen, weil 5 offensichtlich Nhina und "ndien nun 0erst!r t Silber nachfragen und 5 der gegenw!rtig hohe Silberpreis eben nicht das #rgebnis einer Spe ulationsblase ist, sondern aus dem %unsch der Anleger resultiert, ihre Papierw!hrungen im allgemeinen und den AS5Dollar im /esonderen, an dessen nachhaltigem %ert die $weifel wachsen, gegen greifbare %erte einzutauschen. %as heute @P <organ auf dem Silbermar t wiederf!hrt, ist das, was .oldman Sachs droht, wenn die /an in Ameri a und #uropa 0on immer mehr <enschen auf Schadensersatz 0er lagt wird. %ir hatten ja schon 0or drei @ahren geschrieben, dass .oldman Sachs immer mehr dem 4emplerorden des <ittelalters !hnelt, dessen 6beren, wie jedermann weiD, in nur wenigen <onaten 0om .ipfel der <acht auf den Scheiterhaufen hinabstiegen@F.

35

Die Fed ist ein gutes /eispiel für einen <!chtigen, dem seine <acht entgleitet. %ie Bon Paul in #rinnerung ruft, ist es das $iel 0on 0ielen Abgeordneten der 4ea PartM und anderen populistischen Bepubli anern, die Fed massi0 zu schw!chen. And seit Anfang +233 arbeiten sie jeden 4ag im AS5Kongress hart an diesem $iel. GuelleI NC/N, +KJ2HJ+233 36 Für eine detaillierte AnalMse der <ethoden, mit denen der Absturz des Silber urses organisiert wurde, empfehlen wir die ;e türe der 0on Bo&ue auf der %ebseite Pro5A4 am 2:J2-J+233 0er(ffentlichten AnalMse, deren Oberschrift wir übrigens entliehen haben. 37 %ir m(chten auch darauf hinweisen, dass nur diejenigen wegen dieser <anipulation Schaden erlitten haben, die urzfristige Spe ulationsziele 0erfolgten oder $ertifi ate ge auft hatten. 'on /eidem raten wir in unseren #mpfehlungen immer wieder massi0 ab. <an sieht, welche Bisi en man in einer umfassenden Krise eingeht, wenn man 0ersucht, aus den schweren $eiten Profit zu schlagen. 38 Diese Situation sollte im übrigen für die Begierungen der #urol!nder Anlass sein, über die /edeutung des Spruches EBegieren heiDt 0orhersehenF nachzuden en. Denn zur $eit l!uft eine groDe <edien ampagne, die sie überzeugen soll, den ehemaligen .oldman Sachs #uropachef <ario Draghi zum Cachfolger 0on @ean5Nlaude 4richet an der Spitze der #$/ zu ernennen. Sie sollten sich einmal 0or Augen halten, welches Nhaos ausbrechen würde, wenn der Nhef der #$/ in einem der 0ielen Prozesse gegen .oldman Sachs, die in den ASA und #uropa unweigerlich angestrengt werden, beschuldigt oder 0er lagt würde. #s ist hier wie in der Atomenergie, wie wir in einem anderen Kapitel dieser Ausgabe schreibenI Das Bisi o ergibt sich immer aus einer <ultipli ation der %ahrscheinlich eit des #intritts des #reignisses mit der Schwere 0on dessen Folgen. Dass es zu Klagen ommt, wird immer wahrscheinlicher, und der dadurch ausgel(ste Schaden für das Ansehen der #$/ insbesondere in der (ffentlichen <einung w!re so gewaltig, dass man <ario Draghi mit Becht als potentielle Atombombe im #urotower bezeichnen ann. Aber wenn man weiD, dass seine Kandidatur massi0 0on %all Street und der ;ondoner NitM unterstützt und maDgeblich 0on $eitungen wie dem %all Street @ournal und der Financial 4imes bef(rdert wird, die seit 3: <onaten an der Spitze einer Destabilisierungs ampagne gegen den #uro stehen, w!re es dann nicht ganz logisch, dass dem #uro ein solches #i in das Cest gelegt werden sollV

16 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

17 Auch die Fed ist nichts weiter als eine <!chtiger dieser Art, sogar mit dem 1andicap, mehr im Bampenlicht der Politi und der Lffentlich eit zu stehen. Cun setzt <acht an den Finanzm!r ten aber 0oraus, 0erstec t und intransparent agieren zu (nnen. "m ;icht 0erlieren die A teure ihre 1andlungsf!hig eit. Die gegenw!rtige Krise erm(glicht immer mehr #inblic e in die Fun tionsweise der Finanzm!r te und führt damit zu einer ;!hmung einer wachsenden $ahl der Finanzmar tteilnehmer. Der /ericht des $entrums für strategische AnalMsen der franz(sischen Begierung über die unbe annte Seite der internationalen Finanzm!r te ist hilfreiche ;e türe, um zu er ennen, dass nun eine #poche zu #nde geht@H. #in solcher /ericht mit einer solchen Fülle an "nformationen, erstellt 0on einer wichtigen staatlichen /eh(rde, w!re 0or gerade einmal 0ier oder fünf @ahren noch absolut unden bar gewesen.

Ent*ick!un$ Lvon 1HD0 bis 2010M #es 6erh)!tnisses von 7o0ia!transfer!eistun$en 0u :4hnen un# Beh)!tern Lin KM - Gue!!e% +rim+abs N Mau!#in= 05N2011

39

GuelleI Strategie.gou0, 32J2-J+233

17 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

18 &enn :on#on un# &ashin$ton sich hinter Athen verstecken .riechenland genieDt wieder die 0olle Aufmer sam eit der angels!chsischen <edien. Doch der 4ric ist schon aus dem letzten @ahr be annt. ;etztes @ahr wurde die E.riechenland riseF aufgebauscht, um da0on abzulen en, dass .roDbritannien angesichts seiner atastrophalen 1aushaltslage und der instabilen politischen ;age nach einer Parlamentswahl ohne <ehrheitspartei 0iel n!her an einem Staatsban rott war als eines der #urol!nder. Der Plan ging auch auf, denn so fiel niemandem auf, dass .roDbritannien sich ein Sparprogramm 0erordnet hat, bei dem der "%F, der nicht mehr ideologisch 0erbohrt ohne /lic auf soziale und wirtschaftliche 'ertr!glich eit brutalste Sparprogramme aufzwingt, wohl gez(gert h!tte, es .roDbritannien aufzuerlegen. Aber diese Kampagne war ein PMrrhus5Sieg für die angels!chsische Finanzwelt. $um einen moti0ierte sie #uroland zu einem institutionellen Putsch, mit dem .roDbritannien aus den #ntscheidungen #urolands hinausgedr!ngt wurde und #uroland einen groDen Sprung in Bichtung seiner Sou0er!nit!t gemacht hat, und sich jeden 4age ein wenig mehr mit den notwendigen <itteln und .o0ernance austattet A0, um die Finanz rise meistern zu (nnen. $um anderen hat sich das brutale Sparprogramm der britischen BegierungA1, auch wenn es 0on ihrem Premierminister in hohle Phrasen 0on einer Egrand societMF gehüllt wurde, sozial, wirtschaftlich und haush!lterisch als groDer Beinfall entpuppt. Dass im ersten Guartal +233 .riechenland, das 0on der angels!chsischen Presse als einzige Katastrophe beschrieben wird, ein gr(Deres %achstum 0erzeichnen onnte als .roDbritannien, sollte doch eigentlich den $eitungen ein paar Schlagzeilen %ert sein. Cach unserer Auffassung ist die groDe Büc ehr .riechenlands in die Finanzmedien, wobei sogar so un0erst!ndliche Szenarien wie ein Austritt .riechenlands aus dem #uro entworfen werden, ein $eichen dafür, dass in .roDbritannien die Krise wieder an einen ritischen Pun t gelangt ist. And wohl auch in den ASA, denn diesmal beteiligen sich die ameri anischen <eiden in 0ollem Amfang an der Kampagne. #s besteht dafür auch sehr wohl .rund, schlieDlich haben sie zu 0erschleiern, dass G#+ ausl!uft. Cur so (nnen sie die un0ermeidlichen Folgen für AS5Staatsanleihen und den Dollar noch etwas hinauszuschiebenA2. .roDbritannien ist damit auf die Ausgangssituation 0om <ai +232 zurüc geworfen= aber nun hat das ;and sein ganzes Pul0er 0erschossen. Auch in der britischen Politi ist wieder eine Krise ausgebrochen. Die Koalitionspartner der Konser0ati0en, die ;iberaldemo raten, sind in Amfragen massi0 eingebrochen. "nzwischen haben sie 0erstanden, dass sie sich in den Koalitions0erhandlungen über den 4isch haben ziehen lassenA@ und werden sich nunmehr weigern, immer als Sündenb(c e für die h!rtesten #insparungsmaDnahmen der Begierung Nameron zu dienen. Die politische "nstabilit!t .roDbritanniens, die im <ai gerade noch 0ermieden werden onnte, wird nunmehr zum Dauerzustand werden. <it der <(glich eit eines Beferendums über die schottische Anabh!ngig eit, das durch den #rdrutschsieg der schottischen Anabh!ngig eitspartei in den /ereich des Den baren geraten ist, besteht sogar die
40

%ir erinnern daran, dass unser 4eam lediglich 4atsachen analMsiert. 6b man der europ!ischen "ntegration oder der .emeinschaftsw!hrung positi0 oder ablehnend gegenüber steht, muss da0on getrennt werden. Diejenigen, die das Auseinanderbrechen der #urozone 0orhersagten, lagen falsch, und ihre #insch!tzung weicht jeden 4ag weiter 0on der %ir lich eit ab. Denn heute ist #uroland wesentlich besser als 0or einem @ahr ausgerüstet, um <aDnahmen gegen die Finanz rise zu ergreifen. "m Obrigen wollen wir auch in #rinnerung rufen, dass diejenigen, die unseren #mpfehlungen über die %echsel ursentwic lung #uroJDollar 0on 0or einem @ahr 0ertrauten, zufrieden sein (nnen, w!hrend die, die auf die Anti5#uros und ihre Prognosen 0on einem #uro für einen Dollar geh(rt haben 0iel .eld 0erloren haben. And wir best!tigen wieder einmal, dass wir einerlei .efahr sehen, dass #uroland urz5 oder mittelfristig auseinanderbricht. Das wahre Bisi o für #uropa und im #uroland im /esonderen besteht in der mangelnden demo ratischen ;egitimation, die eine dauerhafte Schw!che ist, weil es dazu führt, dass die <enschen sich auf Dauer 0on dem Proje t #uropa abwenden. Dieses Bisi o (nnte sich ab der <itte dieses @ahrzehnts realisieren. Die .emeinschaftsw!hrung hingegen ist fest. Selbst die Bechtse7tremen werden sich mit dem #uro abfinden. SchlieDlich Q "st Paris eine <esse wert R und ihnen fehlt eine glaubhafte %irtschaftspoliti . Catürlich steht es jedem frei, die 4atsachen, wie sie sind, zu ignorieren und ihrer @ugend und der <ar , der ;ire, dem .ulden oder dem Fran en, mit dem sie damals bezahlten, nachzutrauern. %enn die eigene @ugend allerdings so sehr 0on .eld gepr!gt war, sollte sie eigentlich nicht Anlass für so0iel Sehnsucht sein. 41 "m Obrigen lieD Da0id 6sborne, der britische Finanzminister wissen, er Q sei sehr glüc lich, dass .roDbritannien nun in die .ruppe der sieben ;!nder aufgenommen wurde, die der "%F Q überprüfe R. GuellenI "ndependent, 39J2HJ+233= @ournal des Finances, 39J2HJ+233 42 %ie wir schon seit mehreren @ahren immer wieder schreibenI 'om #nde der Dollar0ormacht wird nicht nur der #uro profitieren. Auch der brasilianische Beal, der russische Bubel und die indische Bupie werden groDe .ewinner dieser #ntwic lung sein. Das sagen inzwischen auch die F#7pertenW 0orher, die 0or drei @ahren noch eine solche m(gliche #ntwic lung ategorisch ausschlossenI Spiegel, 32J2-J+233 43 GuelleI Cew Uor 4imes, 33J2-J+233

18 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

19 theoretische .efahr eines Auseinanderbrechen des ;andes AA. And auch sozial ist die ;age nun nachhaltig gespannt, wie man an den riesigen Demonstrationen im letzten April sehen onnte, über die die Presse jedoch aum berichtete. w!hrend deutlich leinere Demonstrationen in Athen überall auf die erste Seite amen. Alle ma ro5( onomischen "ndi atoren zeigen inzwischen wieder nach unten A5, w!hrend die Ceu0erschuldung auf hohem Ci0eau 0erharrt. Da wird in .roDbritannien eine neue Staatsschulden rise wohl nicht mehr lange auf sich warten lassen. "m zweiten 1albjahr +233 wird die Krise in den Peripheriestaaten #urolands sicherlich noch für einige Anruhe sorgen. Aber wie wir schon in der -2. Ausgabe des .#A/ schriebenI Die haupts!chliche Folge dieser #ntwic lungen wird darin bestehen, dass #uroland eine Amschuldung beschlieDen wird und damit auch die pri0aten "n0estoren, einschlieDlich der /an en, ihren /eitrag zur ;(sung der Krise leisten müssen. Aber wir beharren auf unserer 'orhersage, dass 1aupt0erursacher der e7plosi0en Fusion der Krisen im zweiten 1albjahr +233 nicht .riechenland, Portugal und Spanien sein werden, sondern die ASA AD , .roDbritannien und @apan. Denn auch @apan, mit schwacher politischer Führung in der $wic mühle atastrophenbedingter Bezession und Be ord0erschuldung steht nun in der ersten Beihe der gef!hrdeten ;!nderAE.

Pro0ent0ah! #er ver!oren $e$an$enen Arbeitsp!)t0e in Europa un# #en ,7A LM)r0 200@ . 2011M *in ? der #ntwic lung der Guote der a ti0 /esch!ftigten, abh!ngig 0on der $ahl der <onate, 5 Gue!!en% /erru<er:es;rises= Eurostat= 05N2011

44 45

GuelleI "rish 4imes, 2KJ2-J+233 GuelleI 4he "ndependent, +:J2HJ+233 46 #inschlieDlich der "nsol0enzen der /undesstaaten und der St!dte, Kreise und .emeinden. Am sich eine 'orstellung 0on der pre !ren finanziellen ;age der AS5.ebiets (rperschaften zu machen, reicht es zu lesen, dass <ar et%atch 0om 38J2-J+233 inzwischen ;as 'egas mit Detroit 0ergleicht= oder im 1erald 4ribune 0om 3+J2-J+233 die "nformation zu finden, dass die St!dte inzwischen die gemeinnützigen Stiftungen um .eld angehen. And man ann sich fragen, wie star eigentlich ein Staat ist, der a zeptiert, dass sich so wohlhabende #inrichtungen der Pflicht entziehen (nnen, zum #rhalt und Ausbau einer "nfrastru tur, die sie in 0ollem Amfang nutzen, beizutragen. 47 1insichtlich dreier Fa toren ist die ;age in @apan, .roDbritannien und den ASA identischI gigantische 'erschuldung und Defizite, Bezession und entscheidungsschwache und handlungsunf!hige Begierung. Für die ommenden Guartale braut sich da ein e7plosi0er Noc tail zusammen.

19 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

20 Die 7ch!acht um #en Euroto*er o#er #er u!timative 6ersuch #er &a!! 7treet un# #er ;it<= #ie E(/ unter ihre -ontro!!e 0u 0*in$en #s war w!hrend der letzten <onaten einiges los in und um die #$/I A7el %eber, Pr!sident der /undesban , stieg ohne Angaben 0on .ründen aus dem Bennen um die Cachfolge an der Spitze der #$/, dass er de facto schon gewonnen hatte, aus= mit <edien ampagnen gegen Athen, ;issabon, Dublin und <adrid soll #uroland sturmreif geschossen werden= @ean5Nlaude @unc er wird 0on den <edien, die eine massi0e Desinformations ampagne über einen angeblichen Plan .riechenlands, aus dem #uro auszusteigen, 0erantworten oder zumindest 0erbreiten, als un0erbesserlicher ;ügner diffamiert AF= die angels!chsischen <edien rühren die %erbetrommel für den ehemaligen .oldman Sachs5'orstand <ario Draghi als zu ünftigen Pr!sidenten der #$/, der, wie wir es 0orhergesehen hatten, mit einem <al auch 0on Cicolas Sar ozMAH und Sil0io /erlusconi unterstützt wird. #s war nichts anderes zu erwartenI Diese beiden europ!ischen Begierungschefs haben seit dem jeweilig ersten 4ag ihrer Amtsübernahme immer wieder das olle ti0e europ!ische "nteresse 0erraten. %er in einer weltweiten Krise 0on einem solchen AusmaD, wie wir sie durchleben, als #r l!rung für diese 1!ufung 0on #reignissen an $ufall glauben m(chte, will oder ann die $eichen nicht er ennen. Da eine neue 'ersch!rfung der Krise be0orsteht, steht nun 0iel mehr auf dem Spiel. Also wird das Spiel h!rter. #uroland und damit der #$/ als seine wichtigste "nstitution ommt in der Ceuordnung des internationalen SMstems, die wir gerade miterleben, eine zentrale Bolle zu. Die <!chtigen an %all Street und in der ;ondoner NitM50 wussten bisher ihre "nteressen in der Fed gut behütet. Cun sehen sie, dass die <achtachse der %elt sich 0erschiebtI Die /B"NS gewinnen an #influss in einer .eschwindig eit, die die ganze %elt überrascht51. $wischen den westlichen Staaten und innerhalb der Cato bricht, wie wir schon in der -H. Ausgabe des .#A/ 0orhersagten, $wist über die geopolitische $iele der 'erbündeten aus. Oberall br(c elt die EDollarmauerF= in der arabischen %elt, auf den Bohstoffm!r ten, bei der Abwic lung internationaler $ahlungen. And mit jedem Stein, der aus der EDollarmauerF herausbricht, 0erringert sich die <acht und der #influss %ashingtons und ;ondons, der %all Street und der NitM. Diese #ntwic lung wurde durch die Schaffung des #uros bef(rdert= damit ist #uroland ein geeigneter Ansatzpun t, um die 'erschiebung der <achtachse zu beschleunigen oder zu 0erlangsamen. %enn die angels!chsischen Finanz5 und %irtschaftseliten 0or zehn @ahren die Schaffung der .emeinschaftsw!hrung auch noch als Proje t ohne $u unft bel!chelten, so ann heute jedoch ein $weifel mehr daran bestehen, dass sie die Kon urrenz durch #uroland als /edrohung ihrer 'ormachtstellung er annt haben. And die Sorgen wachsen jeden 4ag etwas mehr. Doch wie schon oft geschriebenI Sorgen müssen sich die #liten machen, nicht die <enschen in den ASA und .roDbritannien. Denen würde erspart, mit ihren Steuern die 0erzweifelten /emühungen ihrer #liten um den #rhalt dieser 'ormachtstellung zu finanzieren.

48

%er sich mehr über die Details dieser 6peration informieren m(chte, sei auf den /log des Korrespondenten der $eitung ;ibSration in /rüssel 0erwiesen. #r scheint der einzige zu sein, der 0ersucht, hinter die <asse an falschen "nformationen zu schauen, die uns aus den den angels!chsischen oder sehr ameri anophilen <edien wie der Spiegel überflutet. %as Couriel Boubini anbelangt, dessen Agitationen 1auptthema dieses /logeintrags sindI #r geh(rt zu %all Street und hat dort 0iel zu 0iele "nteressen, als dass man ihn als einen neutralen #7perten ansehen dürfte. Auch Boubini hat erst <onate nach ;#APJ#+2+2 erstmalig die Subprime als Problem beschrieben, und ohne die weltweiten Auswir ungen der Subprime5Krise 0orherzusehen. GuelleI /log ;ibSration, 2>J2-J+233 49 Die selben angels!chsichen <edien, die an ;obeshMmnen über Draghi nicht sparen, waren auch die, die 0or fünf @ahren Cicolas Sar ozM als politisches %under ind anpriesen. Sicherlich wieder nur ein $ufallX 50 And diese "nteressen sind himmelweit 0on denen der <enschen in den ASA oder .roDbritannien entfernt. 51 %ie wir schon seit langem schreibenI Die Kooperation zwischen den /B"NS ist unendlich 0iel effe ti0er als die westlichen Staaten einr!umen wollen. Americas GuarterlM 0om 2-J+233schreibt sehr anschaulich 0on den sich 0ertiefenden /eziehungen zwischen "ndien, /rasilien und den latein5ameri anischen Staaten.

20 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

21 Also setzen die <!chtigen an %all Street und in der NitM alles daran, das An0ermeidliche hinauszuschieben. #s wird 0ersucht, den #uro mit Falschinformationen aputt zu machen und die #uroland5"nstitutionen zu manipulieren. And da der #uro sich hartn!c ig weigert zusammenzubrechen, wird nunmehr eben 0ersucht, die natürliche #ntwic lung der europ!ischen %irtschaftsbeziehungen in Bichtung auf eine engere $usammenarbeit mit den /B"NS 52 zu hemmen und #uroland weiter eng an %all Street und die NitM zu binden. And was (nnte dafür ein besserer Ansatzpun t sein als die #$/, zentrale "nstitution des #urolands. %enn sichergestellt werden ann, dass deren zu ünftige #ntscheidungen die "nteressen der angels!chsischen Finanzm!r te 0oranstellen, haben %all Street und NitM noch goldene 4age 0or sich. Da0on gehen auf jeden Fall die #ntscheider an %all Street und in der NitM aus. Catürlich (nnen Draghis Anterstützer nicht sicher sein, dass er sich, einmal im Amt, ihren %ünschen entsprechend 0erh!lt. "n %i ilea s war ja auch nachzulesen, wie sehr sich %ashington darüber beschwerte, dass der er l!rte /ush5@ünger /erlusconi zu einem ;ieblings0erbündeten Putins mutiert war. .enauso 0orstellbar ist, dass Draghi sich an der Spitze der #$/ zum ompromisslosen 'erteidiger der eurol!ndischen "nteressen mausert. Aber allein die 4atsache, dass ein ehemaliger .oldman Sachs5 'orstand an der Spitze der #$/ stünde, würde die Beputation der #$/ als unabh!ngige und europ!ische Stelle besch!digen. And das ist der politisch gef!hrliche Pun t in dieser Angelegenheit 5@. $ur $eit hat #uroland genug Schwierig eiten an der #rarbeitung gemeinsamer <ethoden zur /e !mpfung 0on Finanz5 und 1aushalts risen. Dass in dieser wichtigen Phase der europ!ischen "ntegration politische 'isionen und Führung fehlen, l!sst die <enschen in #uropa misstrauisch werden. Das ist ihnen auch nicht zu 0erübeln. SchlieDlich werden sie immer wieder 0or 0ollendete 4atsachen gestellt, ohne dass auch nur im <indesten 0ersucht würde, ihnen die #ntscheidungen wenigstens zu er l!ren. And noch weniger werden sie darüber informiert, wohin der %eg gehen (nnte. %!hrend die Politi so e latant 0ersagt, 0ermochte die #$/ immer, den #indruc 0on ompetentem Krisenmanagement zu 0ermitteln. Die Anruhe, die das Nhaos in der Politi bei den <enschen erzeugt, onnte und ann somit etwas gemildert werden. %enn jetzt ein ehemaliger 'orstand der meistgehassten /an der %elt an die Spitze der #$/ gew!hlt würde, würde die #$/ alles 'ertrauen einbüDen, dass die /e0(l erung ihr zur $eit als ompetente und unabh!ngige Stru tur entgegenbringt. Diese Cominierung w!re gerade jetzt, wo die Krise sich noch einmal 0erst!r en wird, ein schwerwiegender politischer Fehler. #s dürfte zu bezweifeln sein, dass es der #$/ gelingen würde, das 0erlorene 'ertrauen mit weiteren Cachweisen ihrer Kompetenz oder auch einer Kommuni ations ampagne schnell wiederzugewinnen.

52

And nicht nur aus .ründen der %irtschaft und der 1andelsbeziehungen. Denn die /B"NS, wie man in diesem in Nai7in 0om ++J2HJ+233 0er(ffentlichten Arti el nachlesen ann, wollen ihr SozialsMstem am europ!ischen .esellschaftsmodell ausrichten. "n den ASA und .roDbritannien hingegen sind Sozialthemen 0on !uDerst nachrangiger /edeutung. 53 %ir sind überzeugt da0on, dass Draghi über alle Gualifi ationen für diesen Posten 0erfügt. Aber gleiches gilt auch für die anderen europ!ischen $entralban 0orsitzenden und ihre 'org!nger. Die Begierenden sollten sich nicht einreden lassen, es !me nur auf die Etechnischen Gualifi ationenF der Kandidaten an, bzw. darauf, wie gut sie an den Finanzm!r ten 0ernetzt sind. #s gibt /eziehungen in die Finanzwelt, die ein zu ünftiger Pr!sident der #$/ gerade nicht haben sollte. Am Draghis internationale Kompetenzen ausreichend zu nutzen, hatte die deutsche Begierung ja auch die <(glich eit 0entiliert, ihn an die Spitze des "%F zu bringen. #s scheint ja so zu sein, dass dieser Posten nun schneller frei wird als gedacht. Diese <(glich eit sollte unbedingt beim Schopf ergriffen werden. Seit einigen @ahren tummeln sich ja 0iele #75.oldman Sachs5'orst!nde in den hohen Sph!ren %ashingtons.

21 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

22 #in weiteres Problem, das alle #urolandentscheider nunmehr immer im Auge behalten müssen, ist die 4atsache, dass eine 'ergangenheit bei .oldman Sachs nunmehr sehr schnell zu einer massi0en /elastung werden ann. Klagen, Anzeigen und parlamentarische Antersuchungen gegen .oldman Sachs nehmen rasant zu5A. @e schlimmer die Krise wird, umso mehr Prozesse werden angestrengt werden und die /an und ihre *auch ehemaligen, 'orst!nde belasten 55. @emand an die Spitze der #$/ zu bringen, der bald einem Ejuristischen 4rommelfeuerF ausgesetzt sein (nnte 5D, würden wir als irrational und !uDerst sch!dlich &ualifizieren. Ciemand sollte 0ergessenI <ario Draghi stand an der Spitze 0on .oldman Sachs #uropa, als die /an .riechenland half, das wahrhafte AusmaD seiner 'erschuldung zu 0erschleiern. Cur so onnte das ;and seine Aufnahme in die #urozone zu erreichen. Das ist ein S andal, der noch aufgearbeitet werden muss5E. <an soll doch nicht glauben, dass die <enschen nicht in der ;age w!ren, eine gedan liche ;inie 0on Draghis 'ergangenheit bei .oldman Sachs über deren /eihilfe zu /etrug und Draghis Cominierung als Nhef der #$/ zu ziehen. Die ;inie wird fortgeführt werden und zu Kriti , %iderstand und <isstrauen gegenüber der #$/ führen. Auch wenn nach unserer Auffassung die $u unft des #uros nicht gef!hrdet ist, so wird dennoch #uroland die 'orteile der .emeinschaftsw!hrung nur 0ollst!ndig ausbeuten (nnen, wenn die %!hrung auch die Anterstützung in der /e0(l erung findet. #ine %!hrung wird nur stabil sein (nnen, wenn die <enschen sie als ihr .eld empfinden. #ine %!hrung, die sie auf Dauer ablehnen, ann nicht stabil sein. Denn %!hrung ist, wohl noch mehr als %irtschaft, eine Frage des 'ertrauens. "n der ESchlacht um den #urotowerF geht es darum, ob der #uro sich das 'ertrauen der <enschen in #uroland erhalten ann.

54

Dieses Bisi o wird inzwischen als so reel eingestuft, dass zwei wichtige AnalMseinstitute der %all Street, Bochdale Besearch und StandarsYPoorZs eine 'er aufsempfehlung für die A tien 0on .oldman Sachs herausgaben. Dabei waren .oldman Sachs5A tien bisher doch immer die Benner an der %all Street. GuelleI Forbes, 3+J2-J+233 55 Auch der 0or wenigen 4agen wegen "nsiderhandel 0erurteilte 1edge Fonds5<anager Bajat .upta ist ehemaliges <itglied des .oldman Sachs5Aufsichtsrats und soll 0on dort seine "nformationen bezogen haben. GuelleI %all Street @ournal, 3+J2-J+233 56 %ie es auch detailreich <att 4aibbi in seinem Arti el mit dem 4itel EDas 'ol gegen .oldman SachsF, schildert. GuelleI Bollingstones 0om 33J2-J+233. Cach der aufrüttelnden Antersuchung des AS5Senats über die <achenschaften der /an en *die insbesondere .oldman Sachs und Deutsche /an schwer belastet, ist es nun an dem AS5@ustizministerium, die notwendigen strafrechtlichen Schritte einzuleiten. 57 GuelleI /loomberg, 3+J2-J+233

22 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

23 (o!!schr)nken= 1an#e!sbeschr)nkun$en= E3portembar$os= Diversifi0ierun$ #er &)hrun$sreserven= $a!oppieren#e >achfra$e nach ohstoffen= ?nf!ation us*... Die &e!t steht vor einem neuen *irtschaft!ichen= so0ia!en un# $eopo!itischen 7chock Nhina hat soeben mitgeteilt, dass es seine #7porte 0on Diesel einstelle, um dessen weiteren Preisanstieg einzud!mmen, der 0or Kurzem zu einer Strei serie 0on Spediteuren geführt hat 5F. Sollen doch die asiatischen ;!nder, die auf diese ;ieferungen aus Nhina angewiesen waren, selber schauen, wie sie zurecht ommen, scheint sich Nhina zu sagen. SchlieDlich habe @apan nach der Katastrophe im <!rz genauso gehandelt. Bussland hat ebenfalls den #7port gewisser #rd(lprodu te eingestellt, um in Bussland #ngp!sse und Preisanstiege5H zu 0ermeiden. Cach dem #7portstopp für %eizen 0on 0or einigen <onaten ist dies nun die zweite %aren ategorie, die nicht mehr aus Bussland zu beziehen ist. "n der ganzen arabischen %elt nimmt 0or dem 1intergrund des Preisanstiegs bei .rundnahrungsmitteln D0 die politische und soziale "nstabilit!t zu, w!hrend gleichzeitig wieder die $weifel an dem Amfang der saudischen Llreser0en und ihren Produ tions apazit!ten wachsen D1. "n den ASA führt jedes %etterph!nomen, das 0on der Corm abweicht, zur .efahr 0on #ngp!ssen. 6ffensichtlich gibt es in den ASA einen Spielraum in der 'ersorgungs ette, der Produ tionsausf!lle oder ;ieferprobleme ompensieren (nnte, es sei denn, man wollte auf die strategischen Beser0en zugreifen D2. .leichzeitig schr!n en die <enschen ihren Ausgaben für Cahrungsmittel ein, um die 4an s ihrer Autos weiterhin mit /enzin befüllen zu (nnen, das inzwischen über H[J.allone ostet D@. "n #uropa lassen die #inschnitte in das SMstem der sozialen Sicherheit und die e7tremen Sparprogramme der britischen, griechischen, portugiesischen, spanischen und irischen Begierung die Armenzahlen e7plodieren. Die #urop!ische Anion rüstet gerade heimlich wieder ihre F!hig eit zu $oll ontrollen auf, um die #infuhren insbesondere aus Asien besser überwachen zu (nnen. $um einen überprüft sie ihr Pr!ferenzsMstem und m(chte alle Schwellenl!nder, allen 0oran /rasilien, Bussland und Nhina, da0on ausschlieDen. $um anderen hat sie in aller Stille #nde +232 'orsorge getroffen, in $u unft 0ereinfacht Antidumping5 und SchutzmaDnahmen erlassen zu (nnen= war bisher eine &ualifizierte <ehrheit der <itgliedstaaten erforderlich, um auf 'orschlag der Kommission solche zu 0erabschieden, reicht nunmehr die einfache <ehrheit ausDA.

58 59

GuelleI /usiness"nsider, 3HJ2-J+233 GuelleI France+H, +:J2HJ+233 60 Die Cew Uor 4imes 0om 3HJ2-J+233 berichtet, dass der .ründer des S(ldnerunternehmens /lac water 0on den 'ereinigten Arabischen #miraten angeheuert wurde, um eine S(ldnerarmee aufzubauen, die das ;and 0or Angriffen oder sozialen Anruhen schützen soll. 6ffensichtlich wird die ;age in den Petromonarchien immer instabiler und das 'ertrauen in die F!hig eit der ASA, sie zu schützen, immer geringer. %er bereit ist, sich an westliche S(ldner auszuliefern, der muss entweder !uDerst nai0 oder 0erzweifelt sein. 61 GuelleI ;e <onde, +-J2HJ+233 62 ;etztes und a tuelles /eispielI Das historische 1ochwasser am <ississippi. GuelleI /loomberg, 38J2-J+233 63 GuelleI Cew Uor 4imes, 3+J2-J+233 64 GuelleI SidleM, +:J2+J+233

23 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

24

Ent*ick!un$ #es Antei!s #er aktiven m)nn!ichen /ev4!kerun$ in #en sieben $r4Iten *est!ichen 6o!ks*irtschaften L1HE0-200HM - Gue!!e% +he Economist N 5;DE= 0AN2011

Die $entralban en aufen weiter .old D5 und machen einen 1ehl daraus, dass sie daran arbeiten, ihre %!hrungsreser0enDD weiter zu di0ersifizieren. .leichzeitig erh(hen sie die ;eitzinsen, um sich gegen die durch die Fed5Politi 0erursachte .eld0ermehrung zu stemmen, was 0or dem 1intergrund eines pre !ren %irtschaftswachstums bzw. einer Bezession eine eher ris ante <aDnahme ist DE. Am den 4itel des Arti els 0on AndM \ie aus dem Nai7in 0om ++J2HJ+233 zu zitierenI EDie Angst 0or der "nflation l!sst die $entralban er wahnsinnig werden.F DF Die Situation in den ASA hingegen l!sst sich nur noch mit dem Adje ti0 surreal beschreibenI %!hrend das ;and ein 'erschuldungsni0eau erreicht hat, das jenseits des den bar #rtr!glichen liegt, schlachten die Politi er es als %ahl ampfthema aus. Am 39. <ai werden die ASA am 39. <ai wieder einmal an die Schuldenobergrenze stoDen= noch weigern sich die Bepubli aner, sie weiter nach oben zu setzen DH. .leichzeitig werden die ameri anischen <edien und die internationale Presse nicht müde, das gegenw!rtige Schuldenproblem mit dem in den Nlintonjahren zu 0ergleichen. Da habe es ja auch nicht zu nachhaltigen Problemen geführt.
65

<an muss sie auch 0erstehen. %enn man heute mitanh(ren muss, wie 4imothM .eithner, der AS5Finanzminister, im /rustton der Oberzeugung behauptet, die ASA d!chten überhaupt nicht daran, den Dollar abzuwerten, um sich einen %ettbewerbs0orteil im internationalen 1andel zu 0erschaffen, glaubt man doch zu tr!umen. <an h(rt ihm h(flich zu, rechnet alle anderen 4atsachen zusammen *wie insbesondere die Schulden,, die beweisen, dass die ASA de facto schon dabei sind, abzuwerten, und auft dann .old oder tauscht seine Dollarreser0en in andere Papierw!hrungen. Deshalb aufen die $entralban en Busslands, <e7i os, 4hailands usw. weiterhin .old. And 1ong Kong *hinter dem natürlich Nhina stec t, macht dem Nome7 Kon urrenz beim 1andel mit 35Kilo .old Futures. GuellenI <ar et%atch, +9J2HJ+233= /loomberg, 2HJ2-J+233= $erohedge, 2:J2-J+233 66 Nhina arbeitet weiter hart daran, sich in aller Stille 0on seinen AS5%ertpapieren zu befreien und soll angeblich sogar 0ersuchen, zwei Drittel seiner Dollarbest!nde, also +.222 <illiarden ASD, umzutauschen. GuellenI NCS, +>J2HJ+233= $erohedge, +HJ2HJ+233 67 Da /en /ernan e sehr wohl weiD, dass die Arbeitslosenstatisti en gef!lscht sind, ann er gar nicht anders als alles daran zu setzen, die AS5%irtschaft weiterhin mit billigem .eld zu stimulieren. Aber wenn G#+ erst einmal ausgelaufen sein und offensichtlich werden wird, dass es ein G#8 geben wird, wird die AS5%irtschaft 0on heute auf morgen und zum ersten <al seit drei @ahren ohne die AnterstützungsmaDnahmen der Fed aus ommen müssen. Daran l!sst @effreM ;ac er, der Nhef der Fed 0on Bichmond, einen $weifel. "m zweiten 1albjahr wird sich erweisen, wie lange die AS5E$ombi5%irtschaftF sich noch auf den /einen halten ann. GuellenI /loomberg, 2-J2-J+233= <ar et%atch, 32J2-J+233 68 Für alle gilt das jedoch nicht, denn in Asien sind die Dis ussionen unter den $entralban ern, wie durch gemeinsame .arantiefonds und <aDnahmen eine weitere Finanz rise abgewehrt werden (nnte, schon weit gediehen. %ie #uroland oppelt sich auch Asien immer mehr 0on den ASA5dominierten internationalen Finanzm!r ten ab. Aber nicht nur finanziell, sondern insgesamt hat die gesamte Begion unter der Führerschaft Nhinas einen Prozess der regionalen "ntegration eingeleitet. Sogar asienweite 4ransportnetze sollen geschaffen werden. GuellenI Asahi Shimbun, 29J2-J+233= NhinaDailM, 82J2HJ+233= Asahi Shimbun, 29J2-J+233 69 Da die Bepubli aner dieses 4hema offensichtlich bis zu den %ahlen +23+ reiten wollen, rechnet das AS5Finanzministerium damit, dass diesmal die #rh(hung der .renze scheitern wird und trifft entsprechende 'or ehrungen. Aber bis #nde +23+ l!sst sich das Problem nicht mehr hinausschieben= die internationalen Finanzm!r te werden 0orher die ASA zum 1andeln gezwungen haben. GuellenI Nhristian Science <onitor, 32J2-J+233= %ashington Post, +KJ2HJ+233

24 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

25 6ffensichtlich hat ein groDer 4eil der ameri anischen #liten und internationalen /an er immer noch nicht 0erstanden, dass heute die .esamtsituation eine ganz andere ist. 1eute gelten die ASA als der E ran e <ann der %eltF E0= jedes Anzeichen 0on Schw!che ann nunmehr eine Pani ausl(sen, die dann nicht mehr ontrollierbar sein wird. $entralban er dem %ahnsinn 0erfallen, die groDen Begierungen ohne 'ision und Plan, 'ol swirtschaften in Bezession oder gar Depression, steigende "nflation, %!hrungszusammenbrüche, 0olatile Bohstoffpreise, westliche Staatsschulden auDer Kontrolle, Arbeitslosig eit auf Be ordh(he, .esellschaften 0or sozialen $erreiDproben... #s ann einen $weifel gebenI Die e7plosi0e 'erschmelzung all dieser 4rends wird das entscheidende #reignis des zweiten 1albjahrs +233 seinX

/eispie!e f"r :ohninf!ation in ;hina L6er$!eich 2011N2010M - Gue!!e% 7tan#ar# ;hartere# /ank N Bett<= 05N2011

70

And medienwir same Ablen ungsman(0er wie die #rmordung 0on 6sama /en ;aden wird daran nichts %esentliches !ndern. Das Nhaos, das in der offiziellen "nformationspoliti in den darauf folgenden 4agen herrschte, zeigt, dass %ashington selbst in dem letzten /ereich, in dem es führend war, n!mlich der Kommuni ation, nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Das einzige nachhaltige #rgebnis dieser A tion wird darin bestehen, dass bisher obs ure 'erschw(rungstheorien in den groDen <edien behandelt werden, und dass man %ashington 0orwerfen wird, durch die Angereimtheiten und %iderspruche in den 0erschiedenen offiziellen 'ersionen diese 4heorien auch noch angeheizt zu haben.

25 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

26

@- Focus
7trate$ische un# praktische Empfeh!un$en
%ie immer erinnern wir auch diesmal daran, dass unsere #mpfehlungen ein Spe ulationsziel oder sonstiges urzfristiges $iel 0erfolgen, dass sie nicht helfen sollen, mehr zu 0erdienen, sondern lediglich weniger *oder gar eine, 'erluste zu erleiden. Denn in einer umfassenden weltweiten Krise wie die, die wir zur $eit durchstehen müssen, ann nur dies ein 0ernünftiges $iel jeder "n0estitionsentscheidung sein.
Bo!# un# E#e!meta!!e% 7ame proce#ure as !ast monthP %ir haben beschlossen, 0on der #mpfehlung des letzten <onats ein @ota abzuweichen. Denn die #reignisse der letzten %ochen haben sie 0oll best!tigt. And sie bleibt auch für die folgenden Guartale richtigI %ir halten unsere Auffassung aufrecht, dass .old und #delmetalle auch in der <ega rise des globalen FinanzsMstems im 1erbst +233 ihre Fun tion als sichere .eldanlage in unsicheren $eiten behalten werden. And wie immer betonen wir, dass .old auch greifbares .old sein muss. .oldzertifi ate sind ein .old, sondern %ertpapiere. "n der <ega rise werden deren "nhaber zu ihrem groDen Anglüc feststellen, dass 0iel mehr Forderungen auf .old im Amlauf sind als .oldbest!nde e7istieren. And wir (nnen diesen <onat hinzufügen, dass das a tuell noch bestehende SMstem sich 0erteidigen und diejenigen angreifen wird, die in besonders e7ponierter Position sind= also die, die mit %arentermingesch!ften spe ulieren, wie auch die, die glauben, dass Schein und %ir lich eit das selbe w!ren und also .old mit .oldzertifi aten 0erwechseln. Devisen% 1a!ten 7ie sich $ut fest= #ie Achterbahnfahrt be$inntP %ie wir in der letzten Ausgabe des .#A/ 0orhergesagt hatten, beginnt nun eine Phase der wilden Kursschwan ungen des Dollars im 'erh!ltnis zu den anderen groDen %!hrungen. Die ;eitw!hrung leitet nichts mehr, sondern wird durcheinandergewirbelt. Kon urrenten für den Dollar gibt es 0ieleI .old, aber das will das a tuelle %!hrungssMstem nicht als Standard a zeptieren= #uro, Uuan und Uen, die den Dollar weder abl(sen wollen noch abl(sen (nnen. Der gegenw!rtige %echsel ursanstieg des Dollars hat seine Arsache in der 4atsache, dass Anleger an den Bohstoffm!r ten *0or allen Dingen Silber,, wegen der erh(hten Sicherheitsleistungen für ihre K!ufe in Pani geraten sind und ihre Positionen abstoDen. Dadurch wird urzfristig eine 0erst!r te Cachfrage nach Dollar erzeugt. 'on langer Dauer wird sie jedoch nicht sein. Aber in einigen %ochen wird es mit der Achterbahnfahrt so richtig losgehen, wenn G#+ ausl!uft und die dadurch erzeugten gegenl!ufigen Auswir ungen auf den Dollar urs eintreten werden, die wir in dieser Ausgabe des .#A/ beschrieben haben. %ir halten unsere 'orhersage aufrecht, dass nach einem zweiten 1albjahr +233, in dem der Dollar urs wilden Schwan ungen im 'erh!ltnis zu .old, Uen und #uro E1 unterworfen sein wird, der Dollar 82? seines %ertes 0erlieren wird. "m Allgemeinen wird die e7plosi0e Fusion im zweiten 1albjahr +233 die internationalen Finanzm!r te in eine Krise stürzen, die der 0on September +22: in nichts nachstehen wird. Am zu wissen, wo die Krise die schlimmsten 'erheerungen anrichten wird, ist es hilfreich, sich die unten stehende ;iste an Staaten, deren /an en die h(chsten Auslandsforderungen im 'erh!ltnis zum nationalen /"P besitzen, anzuschauen. Diese Staaten sind den Folgen eines Kollaps des internationalen FinanzsMstems am st!r sten ausgesetzt. @e schlechter die wirtschaftliche Situation eines ;andes ist, oder je st!r er es in %irtschafts5 und 1andelsbeziehungen mit einem ;and mit zerrütteter %irtschaft 0erbunden ist, desto st!r er wird natürlich auch die Krise dort zuschlagen. Cach unserer Auffassung werden das britische Pfund, der Schweizer Fran en und auch der 1ong Kong5Dollar die groDen Kollateralsch!den der Krise sein, die das internationale %!hrungs5 und FinanzsMstem ergreifen wird. /elgien, /ahrein und "rland sind aber auch in einer beneidenswerten ;age.

71

Cicht aber zum Uuan, der stetig an %ert gegenüber dem Dollar zulegt.

26 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

27

:ebensmitte!rohstoffe un# Ener$ie% 6orsicht= es k4nnte Überraschun$en $ebenP Diese Preise für diese mit Dollar gehandelten Bohstoffe werden weiter steigen *was für Australien und Kanada eine positi0e Cachricht ist,, da es auf diesen <!r ten wegen des für die weltweite Cachfrage nicht ausreichenden Angebots und geopolitischer Krisen zu #ngp!ssen ommen wird. Aber Achtung, wir treten in eine Phase der Krise ein, in der das internationale %!hrungs5 und FinanzsMstem in seinem "nnersten getroffen werden wird. 'iele 1!ndler und Produzenten werden in 'ersuchung geraten, ihre %aren nicht mehr für Dollar zu 0er aufen, sondern $ahlung in anderen De0isen zu 0erlangen. Für diesen Fall werden sich die Preise dieser %aren sehr unterschiedlich entwic eln. Finan0m)rkte% /est)ti$un$ #er h4chsten A!armstufe Die a tuellen 'erwerfungen sind die 'orl!ufer brutaler Schoc s, die nach Auslaufen 0on G#+ durch die Fi nanzm!r te laufen werden. %enn die AS5$insen massi0 steigen müssen, damit die ASA noch K!ufer für ihre Staatsanleihen finden, wird gerade 0or dem 1intergrund der immer düsteren %irtschaftsaussichten eine <assenflucht aus den A tienm!r ten einsetzen. StoDen Sie daher "hren A tienbesitz umgehend ab. Das AusmaD der Krise und die 'erwobenheit der 0erschiedenen A tienm!r te l!sst es sehr unwahrscheinlich erscheinen, dass einige nachhaltig 0on Kurs0erfall 0erschont bleiben (nnten. Atomin#ustrie% 1a!ten 7ie Abstan# vom -ern #ntsprechend zu den 'orhersagen, die wir in dieser Ausgabe zur $u unft der Atomindustrie 0orgestellt haben, empfehlen wir, die A tien der groDen Atomenergieerzeuger und Kern raftwer s onstru teure abzustoDen, um sich auf die Anternehmen zu onzentrieren, die in der Peripherie der Atomindustrie arbeitenI Sicherheit, %artung, /egutachtung, #ntwic lung usw. Diejenigen, die dennoch A tien 0on den Atomindustrieerzeugern, die gerade pri0atisiert werden, aufen wollen, sollten sich darüber bewusst sein, dass diese Anternehmen bis zum #nde dieses @ahrzehnts wieder renationalisiert sein werden. <an sollte sehr genau analMsieren, welche Folgen dies für den A tienwert haben wird, be0or man sich zu einer "n0estition entschlieDt.

27 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

28

A- Der B!oba!Eurometer

E2

B!oba!Eurometer vom Mai 2011 - Er$ebnisse
'a K +: 8 :> *:2, 3 H-K *K8, :8 *:K, 82 9: *KH, :2 *KK, 38 H >2 *>H, 38 K+ *K:, >ein K 98 *->,K8 >2 *>8, 33 >> *>>, H- *H:, +9 3H -H *H>, +K : :9 *>8, :> *>+, H K> *K9, +3 -eine An$abe K > K 2 2 32 3K 8 39 3+ 3 K 9 : K

B!oba!Eurometer 05-2011 3..lauben Sie, dass ein St!ndiges Se retariat der #urozone für Politi und %irtschaft bis #nde +233 eingerichtet sein wirdV +. 1aben Sie den #indruc , dass die #uropapoliti "hrer nationalen Begierung die #rwartungen "hrer ;andsleute an die europ!ische "ntegration wiederspiegeltV 8..lauben Sie, dass anti5demo ratische Parteien in der #A an /edeutung gewinnenV H.%ürden Sie in den folgenden <onaten #uro gegen AS5Dollar, japanischer Uen oder britisches Pfund eintauschenV -.%ürden Sie in den folgenden <onaten für #uro .old aufenV 9..ehen Sie da0on aus, dass die #urop!ische $entralban in den n!chsten sechs <onaten ihren ;eitzinssatz weiter anheben wirdV K..ehen Sie da0on aus, dass in ihrem ;and "nflation herrschtV] :. Fürchten Sie, wegen der weltweiten Krise in den n!chsten <onaten "hren Arbeitsplatz zu 0erlierenV >. Fürchten Sie, wegen der weltweiten Krise in den n!chsten <onaten .eld zu 0erlierenV 32. .ehen Sie da0on aus, dass der Dollar weiterhin im 'erh!ltnis zu den anderen groDen %!hrungen an %ert 0erlieren wirdVV 33. .lauben Sie, dass die ASA in den n!chsten <onaten eine Sparpoliti 0ermeiden (nnenV 3+. .lauben Sie, dass die Staatschulden der westlichen Staaten in 0oller 1(he zurüc gezahlt werdenV 38. .ehen Sie da0on aus, dass in .roDbritannien eine allgemeine politische, wirtschaftliche, haush!lterische und w!hrungspolitische Krise herrschtV 3H. /emer en Sie Anzeichen für eine wirtschaftliche #rholung in ihrem ;andV 3-. Fürchten Sie politische und soziale Anruhen in ihrem ;andV

72 73

@eden <onat befragt das .#A/54eam für Sie +22 europ!ische <einungsführer "n blau die #rgebnisse des 'ormonats

28 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.

29

B!oba!Eurometer vom Mai 2011 - A,7&E +,>B
E,-Bovernance% &eiter anstei$en#e Mehrheit= #ie be0*eife!t= #ass bis En#e 2011 eine Art &irtschaftsre$ierun$ f"r #ie Euro0one errichtet sein *ir# N :eichte 6errin$erun$ #er -!uft 0*ischen #en Er*artun$en #er Menschen an #ie Europapo!itik un# #ie Po!itik #er e$ierun$en #er europ)ischen Mit$!ie#sstaaten N Anstie$ #er $roIen Mehrheit= #ie #ie Auffassun$ vertritt= #ass anti-#emokratische -r)fte in #er E, auf #em 6ormarsch sin# N "ck$an$ #er Mehrheit= #ie #avon aus$eht= #ass #ie E(/ in #en n)chsten sechs Monaten ihre :eit0insen *eiter erh4hen *er#e N :eichter "ck$an$ #er Mehrheit= #ie #er Meinun$ ist= #ass in ihrem 1eimat!an# *ie#er ?nf!ation herrsche N Anstie$ #er Mehrheit= #ie sich keine 7or$en macht= *e$en #er -rise ihren Arbeitsp!at0 0u ver!ieren N "ck$an$ #er $roIen Mehrheit= #ie f"rchtet= *e$en #er -rise Be!# 0u ver!ieren N Anstie$ #er $roIen Mehrheit= #ie keine An0eichen f"r einen *irtschaft!ichen Aufsch*un$ ausmachen kann N "ck$an$ #er sehr $roIen Mehrheit= #ie so0ia!e un# po!itische ,nruhen in ihrem 1eimat!an# f"rchtet Die <ehrheit, die da0on ausgeht, dass bis #nde +233 eine Art %irtschaftsregierung für die #urozone eingerichtet sein wird, nimmt wieder zu= ->? waren es im April, im <ai sind es jetzt 98?. 6bwohl im letzten @ahr offensichtlich wurde, dass #uroland eine politische %ir lich eit ist, n!hrt das Fehlen jeglicher .o0ernance5Stru turen diese $weifel an der institutionellen Amsetzung dieser Bealit!t. %ir (nnen feststellen, dass die traditionell sehr groDe <ehrheit, die mit der #uropapoliti ihrer Begierung unzufrieden ist, 0on >8? im April auf >2? im <ai zurüc gegangen ist. 1ingegen nimmt die <ehrheit derjenigen, die die Auffassung 0ertreten, dass anti5demo ratische Kr!fte in der #A auf dem 'ormarsch sind, zu *:>? im <ai gegenüber :2? im 'ormonat,. Die <ehrheit der /efragten, die da0on ausgeht, dass die #$/ in den n!chsten sechs <onaten ihre ;eitzinsen weiter anheben werde, ist rüc l!ufig= nur noch -K? gehen da0on aus, w!hrend es im 'ormonat noch K8? gewesen waren. /ei der Frage nach "nflation ist ein leichter Büc gang der groDen <ehrheit zu 0erzeichnen, die da0on ausgeht, dass sie wieder in ihrem 1eimatland herrsche *:8? im <ai gegenüber :K? im April,. "n diesem <onat geht die $ahl der /efragten, die fürchten, wegen der Krise ihren Arbeitsplatz zu 0erlieren, weiter zurüc . %!hrend im April nur H>? diese Sorgen nicht hatten, sind es im <ai -H? der /efragten. Auch die $ahl derjenigen, die fürchten, wegen der Krise .eld zu 0erlieren, geht *leicht, zurüc , n!mlich 0on KH? im April auf 9:? im <ai. Der Aufschwung hingegen bleibt für eine wachsende <ehrheit weiterhin unsichtbar= K>? im <ai gegenüber K9? im April. Die <ehrheit, die soziale und politische Anruhen in ihrem 1eimatland fürchtet, ist diesem <onat 0on K:? im 'ormonat auf K+? zurüc gegangen. /e0iehun$en #er E, 0u #en $roIen &e!tre$ionen% &eiterhin Juasi Einstimmi$keit bei #er Pr)feren0 #es Euros $e$en"ber Do!!ar= Pfun# un# Oen N B!eichstan# bei #er Pr)feren0 f"r Do!!ar un# Euro N Anstie$ #er Mehrheit= #ie in #en n)chsten &ochen mit einem (usammenbruch #es Do!!ars rechnet N :eichter "ck$an$ #er $roIen Mehrheit= #ie #avon aus$eht= #ass #ie ,7A in #en n)chsten Monaten ein 7parpro$ramm nicht *er#en vermei#en k4nnen N B!eichb!eiben#e $roIe Mehrheit= #ie #avon aus$eht= #ass #ie 7chu!#en #er *est!ichen 7taaten nicht in ihrer Besamtheit 0ur"ck$e0ah!t *er#en N /einahe $!eichb!eiben#e sehr $roIe Mehrheit= #ie #ie Auffassun$ vertritt= #ass BroIbritannien in einer a!!$emeinen -rise stecke %ie im April be0orzugen mit >>? fast alle /efragten den #uro gegenüber Dollar, Uen und Pfund. Dieses 'ertrauen in den #uro ist jedoch so eindeutig nur gegenüber den anderen Papierw!hrungen, gegenüber .old hingegen deutlich relati0iert. Denn bei dieser Pr!ferenzfrage ist die $ahl derjenigen, die ihre #uros in .old tauschen wollen, genauso hoch wie die, die ihre #uros behalten wollen *jeweils H-?,. Die schon sehr groDe <ehrheit, die in den n!chsten <onaten mit einem $usamm enbruch des Dollars rechnet, onnte 0on KK? im April auf nunmehr :2? zulegen. 1ingegen geht die groDe <ehrheit, die da0on ausgeht, dass die ASA in den n!chsten <onaten eine Sparpoliti nicht werde 0ermeiden (nnen, 0on >8? im April auf nunmehr :9? zurüc . Auch die sehr groDe <ehrheit, die da0on ausgeht, dass die Schulden der westlichen Staaten nicht in ihrer .esamtheit zurüc gezahlt werden, geht zurüc , wenn auch in geringerem Amfang *0on >+? auf :>?,. #benso 0erh!lt es sich bei den Antworten auf die Frage, ob die Auffassung bestehe, dass .roDbritannien in einer allgemeinen Krise stec e. >H? 0ertraten diese Auffassung im April, >2? sind es auch im <ai. 6ffensichtlich führte die EPrinzenheiratF nicht zu einer wesentlichen Aufhellung am <einungshimmel.

29 Vertrauliche Mitteilung ‘GlobalEurope Anticipation Bulletin’ N°55 - 17. 05. 011
! "op#right Europe 0 0 $ %EA& ' 011 - ISSN 1951-6177 - Alle (echte )orbehalten
@ede Cutzung in seiner .esamtheit oder Auszügen des "nhalts der Ausgaben des .lobal Antizipations5/ulletin, einschlieDlich seiner Beproduzierung, 'er!nderung, 'ertrieb oder 'er(ffentlichung ohne die schriftliche #inwilligung 0on ;#AP ist streng 0erboten und stellt einen strafwürdigen 4atbestand dar.