You are on page 1of 1

178

Astralkörper
Volkstümlich: (europ.) : - Ihre Vorhaben werden Sie zu weltlichem Erfolg führen; - den eigenen sehen: bringt Kummer. (Siehe auch "Astrallicht")

Astrallicht
Volkstümlich: (europ.) : - hoffe und harre aus - der über den Sternen thront, läßt keinen Menschen fallen und untergehen, solange er noch zu ihm aufblickt.

Astrologe (-ie)
Allgemein: Astrologe ist im Traum als weiser Ratgeber zu verstehen, der zu mehr Erfolg und persönlicher Weiterentwicklung verhilft. Er kann auch vertiefte Selbsterkenntnis und Erweiterung des Bewußtseins anzeigen oder dazu auffordern, sich nicht so stark von materiellen Dingen beherrschen zu lassen. Psychologisch: Der Träumende sucht einen Menschen, der ihm den Weg aus seinen verworrenen Lebensumständen zeigt. Statt sich intensiv mit sich selber und seinen Problemen auseinanderzusetzen, sucht er einen Ratgeber, der ihm diese Arbeit abnimmt. Erst wenn man bereit ist, sich selbst zu bemühen und die Verantwortung dafür zu übernehmen, dann kann ein verantwortungsbewußter Astrologe helfen, sich besser kennen zu lernen. Volkstümlich: (europ.) : - betreiben: kündigt große Kenntnisse an, die erworben werden könnten. - einen Astrologen sehen oder sich damit befassen: größerer Erfolg als bisher wird eintreten; - zu einem Astrologen gehen: man sucht nach Rat und Anleitung; - mit einem sprechen: man geht einer Sache (und sich selbst) auf den Grund und kann deshalb erfolgreich sein; - astrologische Zeichen sehen: Entdeckungen und tiefe Einsichten, die für das weitere Fortkommen von großer Bedeutung sind, werden gemacht. Das Leben wird positiv verändert. (Siehe auch "Horoskop")

Astronaut
Psychologisch: Sinnbild für "geistige Höhenflüge", Bewußtseinserweiterung. Ein Symbol für den Wunsch, Neues zu entdecken - auch jenseits unserer vertrauten Realität. Er steht auch für die Sehnsucht, den Himmel zu erreichen. Oft ist er aber ein Aussteiger- Traum, bei dem alles Erdhafte zurückbleiben soll.

Astronom (-ie)
Volkstümlich: (europ.) : - sowie Astronomie: soll eine böse Vorbedeutung haben.

Asyl
Allgemein: Dieses suggestive Omen hängt – um korrekt interpretiert zu werden – von den Umständen des Traumes ab. Wenn Sie außerhalb des Gebäudes verbleiben, sollten Sie jede sich bietende Chance wahrnehmen, denen die in Schwierigkeiten sind, zu helfen, da Sie selbst ein gutes Geschick erwarten können. Befinden Sie sich jedoch im Inneren, beinhaltet das Schwierigkeiten ernsthafter Art. Volkstümlich: (europ.) : - finden: Obdachlosigkeit und Armut.

Atem
Allgemein: Das Symbol für Leben schlechthin. Wem der Atem "wegbleibt", der ist starr vor Angst - wer nicht mehr atmet, ist tot. Ist man völlig außer Atem und sinkt erschöpft in den Sessel, sollte man das Lebenstempo drosseln und sich Zeit nehmen, um "endlich tief durchzuatmen". Nimmt ein Träumender seinem Atem im Traum bewußt wahr, dann deutet dies seine tiefe Verbindung mit dem Leben an. Wird im Traum das Atmen eines anderen Menschen bewußt erlebt, so könnte dies ein Hinweis darauf sein, daß man das Mitgefühl und das Verständnis dieses Menschen braucht. Psychologisch: Der emotionale Zustand eines Menschen hat oft Auswirkungen auf seine Atemfrequenz. Erhöhte Atemfrequenz kann im Traum zum Beispiel in eine Panikattacke "übersetzt" werden. Atmet der Träumende unter Wasser, so stellt dies eine instinktive Rückkehr in die Gebärmutter dar. Das freie Atmen gilt im Traum als Symbol für freie Entfaltung der Energie wie auch für seelisches und körperliches Gleichgewicht. Muß der Träumende allerdings um Atem ringen oder droht er gar zu ersticken, muß dies als Zeichen für eine Beeinträchtigung der Persönlichkeitsentfaltung gesehen werden. Kommt ein solcher Traum öfter vor und löst starke Angstgefühle aus, deutet dies entweder auf eine körperliche Krankheit oder auf eine seelische Störung hin Spirituell: Der Atem ist das Sinnbild für die Seele. Der Atem ist die Kraft des Geistes und die lebensspendende Energie. Volkstümlich: (europ.) : - reiner, frischer Atem: vorbildliches Verhalten; erträgliche Geschäftsabschlüsse; - schlechter Atem: Krankheit; Intrigen; - außer Atem sein: kommende Schwierigkeiten; - Atemlosigkeit: signalisiert Mißerfolg, wo Erfolg sicher schien. (Siehe auch "Luft", "Angst")

Atheismus
Volkstümlich: (europ.) : - und dergleichen bedeutet: daß man sich auf falscher Bahn befindet und umkehren muß.

Athena (Siehe "Götter")