You are on page 1of 26

1

© Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG

2003 ¥ 5 ∂

Wohnhaus bei Badaling House near Badaling Architekt: Kengo Kuma & Associates, Tokio Mitarbeiter: Kengo Kuma, Budi Pradono, Teppei Ishibashi, Shigeyoshi Sugai, Katinka Temme Tragwerksplaner: Ove Arup & Partners, Shenzhen

Ein Vorzeigeprojekt für den wirtschaftlichen Wandel in der Volksrepublik China ist die Mustersiedlung unweit der Chinesischen Mauer, die »Kommune an der Großen Mauer«. Elf Wohnhäuser und ein Clubhaus, beispielhaft für erstrebenswertes Privateigentum, für die wachsende Mittel- und Oberschicht des Landes und nicht zuletzt für die zeitgenössische asiatische Architektur, entstanden hier nach den Entwürfen ausgesuchter Architekten aus dem asiatischen Raum. Die Mustersiedlung wurde 2002 anlässlich der Biennale in Venedig international vorgestellt. Vorbild für die Form und Platzierung der »Bambus-Mauer«, wie Kengo Kuma das lang gestreckte, zweistöckige Wohnhaus nennt, war die Chinesische Mauer selbst. Das monumentale, steinerne Bollwerk, das sich 6000 Kilometer lang über die Hügelketten zieht, wirkt eher als tektonischer Teil der Landschaft denn als menschliches Bauwerk. Ebenso sollte das Wohnhaus optisch mit der Landschaft verschmelzen. Im Gegensatz zu seinem Vorbild ist das beherrschende Material jedoch nicht massiver Stein, sondern filigraner, naturbelassener Bambus. Die Bambusstäbe sind mit Abstand zueinander angeordnet und bilden die äußerste, durchlässige Schicht der Gebäudehülle. Die eigentliche Lochfassade des Schlafzimmertraktes wird von dieser vollständig überdeckt. Im Bereich der Fensteröffnungen sind die Stäbe zu verschiebbaren Elementen zusammengefasst. Vor den großflächigen Verglasungen des Wohnbereichs dient der Bambusschirm vor allem als Sonnen- und Sichtschutz. Von innen besehen, bildet das Bambusgestänge eine geometrische Struktur, durch die man die bewaldete Hügellandschaft wie durch einen Filter wahrnimmt. Die Decken, die Stahlbetonstützen und teilweise auch die Wände sind ebenfalls mit Bambus bekleidet. Die markante Wirkung dieser stark strukturierten Flächen wird durch die angrenzenden optisch ruhigen Flächen, den Bodenbelag aus dunklen Schieferplatten und die mit Reispapier bekleideten Wandabschnitte, noch gesteigert.

aa

bb

a

2 4

5 9 6 b 7 8

b 1 1

3

a

2

9

10

10

1

1

11

Ansicht West • Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:500 1 2 3 4 5 6 Schlafzimmer Bad Bambus-Lounge Wasserbecken Eingangsbereich Küche 7 8 9 10 Wohnzimmer Essbereich Lagerraum Aufenthaltsraum Personal 11 Technikraum

West elevation • Sections • Floor plans scale 1:500 1 2 3 4 5 6 Bedroom Bathroom Bamboo lounge Pool of water Entrance area Kitchen 7 8 9 10 Living room Dining area Store Room for domestic staff 11 Services

∂ 2003 ¥ 5

Wohnhaus bei Badaling

2

Lageplan Maßstab 1:7 500 Site plan scale 1:7500 3

2

1

4 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Seung H-Sang, South Korea Gary Chang, Hong Kong Shigeru Ban, Japan Cui Kai, China Rocco Yim, Hong Kong Chien Hsueh-Yi, Taiwan Antonio Ochoa, China Kengo Kuma, Japan Kanika R`kul, Thailand Kay Ngee Tan, Singapore Nobuaki Furuya, Japan Yung Ho Chang, China 5 8 6 10 7 9 12 11

Ein zentraler Platz des Hauses ist die Bambus-Lounge, die umgeben von einer Wasserfläche in einer Loggia liegt. Zwei steinerne Stege führen vom Wohnbereich zu diesem pavillonartigen Freisitz. Für das Auge des Betrachters sind hier die Grenzen zwischen Innen- und Außenraum kaum zu definieren: Die Wände der Lounge bestehen aus durchlässigen, teils verschiebbaren Bambusstab-Elementen. Die räumlichen Grenzen werden nur angedeutet, sie überlagern das Bild der umgebenden Landschaft, ohne eine optische Begrenzung zu bilden. Das durchlaufende Dach über der Loggia ist zudem verglast und erweckt den Eindruck, unter freiem Himmel zu sein. A model estate, comprising 11 houses and a clubhouse, has been built near the Great Wall of China. Designed by selected Asian architects, the scheme is a token of the economic changes taking place in China and the desire for private property among the growing middle and upper classes. Kengo Kuma’s long, two-storey house, the “Bamboo Wall”, was inspired by the Great Wall itself and the way it merges with the landscape. The dominant material used in Kuma’s house, however, is bamboo. The slender, untreated stems are fixed vertically in an open form to create a diaphanous screen around the building. The actual facade of the bedroom tract is completely covered by this outer layer, with sliding bamboo elements over the rectangular openings. Set in front of the large areas of glazing to the living space, the bamboo functions as a solar and visual screen. Internally, the soffits, concrete columns, and the walls, in part, are also lined with bamboo. These strongly textured surfaces are contrasted with visually restrained areas such as the dark slate flooring and the ricepaper to some of the walls. At the centre of the house is a pavilion-like bamboo lounge. Set within a loggia and surrounded by water, it is reached via two stone walkways. Here, the boundaries between internal and external space are dissolved. The continuous flat roof drawn over the entire house is glazed in the area of the loggia, conveying a sense of the open sky.

Photo: Satoshi Asakawa, Tokio

150/60/5 mm T-section 65/65/8 mm steel angle 5 mm steel plate 45/45 mm wood bearer 100/60 mm stainless-steel track for sliding door 80/35 mm wood bearer 9 10 11 12 13 14 5 mm stainless-steel suspension Ø 60 mm bamboo Ø 30 mm bamboo 45 mm plywood slabs steel raising piece for hollow floor floor construction: 25 mm slate slabs 65 mm bed of mortar bituminous sealing layer 150 mm reinforced concrete floor slab 15 25 mm slate paving slabs to walkway on concrete plinth 15 11 5 12 13 14 . 40/20/5 mm angles.3 Wohnhaus bei Badaling 2003 ¥ 5 ∂ Grundriss Bambus-Lounge Maßstab 1:200 Schnitt Bambus-Lounge Maßstab 1:20 Plan of bamboo lounge scale 1:200 Section through bamboo lounge scale 1:20 1 2 3 4 5 8 4 6 9 6 7 10 10 1 2 3 4 5 6 7 8 VSG 2≈ 12 mm Stahlträger } 150/100/7 mm. verschweißt Stahlträger } 150/60/5 mm. safety glass (2≈ 12 mm) welded steel lattice beam: 150/100/7 mm T-section. } 150/60/5 mm. ∑ 40/20/5 mm. } 80/80/7 mm. 80/80/7 mm T-section welded steel lattice beam: 150/60/5 mm T-section. verschweißt Stahlprofil ∑ 65/65/8 mm Flachstahl ¡ 5 mm Kantholz 45/45 mm Führungsschiene Schiebetüre Edelstahlprofil 100/60 mm Kantholz 80/35 mm 9 Aufhängung Edelstahlblech ¡ 5 mm 10 Bambusstab Ø 60 mm 11 Bambusstab Ø 30 mm 12 Sperrholzplatte 45 mm 13 Stahlauflager Doppelboden 14 Bodenaufbau Natursteinplatte Schiefer 25 mm Mörtelbett 65 mm Bitumendichtungsbahn Stahlbeton 150 mm 15 Steg Natursteinplatte Schiefer 25 mm auf Betonsockel 1 2 3 4 5 6 7 8 lam. 40/20/5 mm angles. ∑ 40/20/5 mm.

Das Flachdach ist über der Mittelzone etwas angehoben. Sichtbeton und die strenge modulare Ordnung verstärken sich hier gegenseitig. die Fenster werden von pulverbeschichteten AluminiumProfilen gerahmt. Werner Mayer-Biela. Bettina Zalenga Bauleiter: Manfred Bukowski. KG 2003 ¥ 5 ∂ Wohn. gebe ein Gefühl wirklichen Existierens. sie seien abstrakt. das den gesamten Bau gliedert und sowohl in den Wänden als auch im Boden ablesbar ist. fast neutralen Gesamtgestaltung. sind die Innenräume warm gestaltet. Münster Tragwerksplaner: Pichler Ingenieure.und Atelierhaus im Münsterland House and Studio in Münsterland Architekten: Léon Wohlhage Wernik Architekten. Dieses ist in seinen tragenden Teilen in Stahlbeton konstruiert. Die Betonflächen sind verputzt. Münster Tadao Ando erklärte einmal zur Qualität seiner Sichtbetonwände. die hochgezogene Attika verdeckt den Metallaufbau großteils. ohne Präsenz. Wände und Decken in beige und weiß gehalten. um im Obergeschoss die nötige Raumhöhe zu erreichen. Berlin Mitarbeiter: Abdullah Motaleb. womit der dunkle Braunton des Wengeparketts harmoniert. Ein Gefühl der Abstraktheit vermittelt auch dieses Wohn. die gewählten Materialien und Farben nehmen ihnen aber die Härte. Obergeschoss Maßstab 1:400 Elevations • Sections Ground floor plan • First floor plan scale 1:400 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Atrium Wirtschaftsgebäude Küche Essen Wohnen Schlafen Bad/WC begehbarer Schrank Luftraum 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Courtyard Store / Outhouse Kitchen Dining area Living area Bedroom Bathroom/WC Dressing room Void gen den Dialog mit der Natur aufnehmen. die eine Übergangszone zwischen innen und außen darstellen und durch große ÖffnunAnsichten • Schnitte • Grundrisse Erdgeschoss • 1. Während sich das Haus nach außen trotz großer Fensterflächen abweisend und kühl präsentiert.1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. nur der Raum. Die kubischen Formen der Fassade setzen sich innen fort. den sie umschließen. Das Blau der Treppenhauswand bietet den einzigen Akzent inmitten der zurückhaltenden. die Brüstungen sind homogen in Stahlbeton weitergeführt und mit einer Glasplatte belegt. Grundriss und Schalfugen sind einem modularen Raster untergeordnet. Berlin Photo: Christian Richters. Der zweigeschossige Bau fasst neben den Wohnräumen zwei Atrien. Eine Treppe aus geschweißtem Stahlblech verbindet die beiden Geschosse. Deren Umfassungsmauern sind wie der Hauptkubus in Sichtbeton gehalten und geben dem Gebäude eine lang gestreckte Form. Das Gebäude schafft durch Material und Form Distanz zur umgebenden traditionellen Bebauung und ist für die Bewohner ein privates Refugium mit starkem Bezug zur Natur. Jochen Menzer. aa bb a 2 b 1 5 3 4 1 b 6 6 9 8 7 a .und Atelierhaus im Münsterland.

thermisch getrennt pulverbeschichtet Dachaufbau: Kiesschicht 50 mm Kunststoff-Dichtungsbahn Gefälledämmung Polystyrol 120–220 mm Notabdichtung Stahlbeton 180 mm Klappflügel Isolierverglasung Bodenaufbau Erdgeschoss: Parkett Wenge 20 mm Heizestrich beschichtet 90 mm Trennlage PE-Folie Wärmedämmung Polystyrol 100 mm auf Trennlage Stahlbetonbodenplatte 180 mm 4 1 1 2 3 2 4 5 240 mm exposed concrete wall 80 mm core insulation vapour barrier 115 mm vertically cored brickwork 15 mm plaster double glazing in thermally divided.und Atelierhaus im Münsterland 2 Detailschnitt Maßstab 1:20 Sectional details scale 1:20 3 1 2 2 3 4 5 Sichtbeton 240 mm Kerndämmung Polystyrol 80 mm Dampfsperre Hochlochziegel 115 mm Gipsputz 15 mm Isolierverglasung Rahmen Aluminiumprofil.∂ 2003 ¥ 5 Wohn. powdercoated aluminium frame roof construction: 50 mm layer of gravel plastic waterproof membrane 120–220 mm polystyrene insulation to falls back-up sealing layer 180 mm reinforced concrete roof slab bottom-hung light with double glazing ground floor construction: 20 mm wengé parquet 90 mm coated screed around underfloor heating polythene sheet separating layer 100 mm polystyrene insulation on separating layer 180 mm reinforced concrete floor slab 5 .

however. which lend the building its elongated form. 200/10 mm mit Mittelauflager Flachstahl 10 mm Tritt. the house maintains a certain distance from the traditional buildings around it. In addition to the living areas. only the space they enclosed conveyed any real sense of being. This feeling of abstraction is also communicated by the present house and studio in Münsterland. Both the layout of the house on plan and the formwork joints are based on a modular grid. A single-flight sheet-steel staircase links the two floors of the house. For the occupants. the materials and colours obviate any sense of hardness. Through its form and use of materials. despite the large areas of glazing. The walls and ceilings are largely plastered and painted in soft beige and white tones that harmonize with the dark brown of the wengé parquet and the ash doors. Stahlblech 10 mm Trittstufen einseitig mit 1 verschweißt Parkett Wenge 20 mm Estrich 50 mm auf Trennlage Trittschalldämmung 6 mm Ausgleichsmörtel 30 mm Podest Stahlbeton 220 mm Neoprenfuge 2 3 c 5 10/200 mm sheet-steel string fixed with brackets in wall 10 mm sheet steel 10 mm sheet-steel treads and risers. are in exposed concrete like those of the main cubic volume. which is used to articulate the entire building and is legible in the walls and floor. the two-storey ensemble contains two courtyards that form transitional zones between internal and external space and that establish a dialogue with nature through two large openings. 1 2 3 4 4 2 1 5 c 1 2 3 3 4 Wange Flachstahl St 37. interior is the blue staircase wall.und Atelierhaus im Münsterland 2003 ¥ 5 ∂ Schnitt Maßstab 1:100 Details Maßstab 1:10 Schnitt Podest • Querschnitt Trittstufe • Fußpunkt Section scale 1:100 • Sectional details scale 1:10 Landing • Cross-section through stair flight • Foot of stairs Speaking about the quality of his exposed concrete walls. The walls around the courtyards.3 Wohn. where the exposed concrete structure and strict modular order mutually reinforce each other. The sole accentuation in the restrained. The house has a reinforced concrete structure with powder-coated aluminium windows. The flat roof is raised in the middle to create the requisite room height internally. but the metal roof construction is largely concealed by a peripheral parapet wall. The exposed concrete balustrades to the stairs and gallery merge homogeneously with the rest of the construction and are topped by sheets of glass. Although the cubic forms of the facade are continued in the interior. the house radiates a sense of warmth internally. almost neutral. Tadao Ando once said that they were abstract. Outwardly cool in appearance and somewhat aloof. it is a private refuge that has strong links with nature. without physical presence.und Setzstufen. treads welded on one side to string 20 mm wengé parquet 50 mm screed on separating layer 6 mm impact-sound insulation 30 mm mortar levelling layer 220 mm reinforced concrete landing neoprene joint 1 5 3 1 cc .

dahinter sind Elektrogeräte und Abstellkammer für die offene Küche untergebracht sowie ein von der Dachterrasse zugänglicher Abstellraum für Außenmöbel. Die durchlaufende. kragt innerhalb der Erschließungszone zwischen Spindeltreppe und Eingangstür in den Wohnraum. von den Kindern inzwischen mit bunten Aufklebern zuplakatiert. Fußbodenheizung und den hellen Holzeinbauten. über Schrankwände vom offenen Wohnbereich mit Küchenblock getrennt. Mit Eichenparkett. Die obersten Geschosse des Gebäudes waren im Krieg zerstört und mit einfachen Mitteln wieder aufgebaut worden. Wintergarten und Wärmepuffer. Schnitt Grundriss Dachgeschoss Grundriss Galerie Maßstab 1:250 Section Attic floor plan Plan of gallery level scale 1:250 1 2 3 4 5 6 Dachterrasse Wohnen Schlafraum Bad Küche Galerie 1 2 3 4 5 6 Roof terrace Living room Bedroom Bathroom Kitchen Gallery aa b 3 2 a c 1 c 5 4 3 a 6 . seitlich schiebbaren und klappbaren Stahl-Glas-Elementen auch als Loggia. über Zugstäbe von der Tragkonstruktion abgehängt. KG 2003 ¥ 5 ∂ Dachumbau in München Attic Conversion in Munich Architekt: Steffen Bathke. bietet sie ein angenehmes Wohnumfeld – auch ohne den Blick über die Stadt.und Arbeitsbereich. eines Vaters mit zwei Kindern. und die Galerie mit Schlaf. Die Terrasse funktioniert mittels großflächigen. von zwei Seiten nutzbare Schrankwand aus Ahornholz versteckt Garderobe. Die Türen mit Griffen aus Ahornleisten liegen als Schiebeelemente vor der Schrankzone. Im Wohnraum ist die Dachschräge unter zwei Metern mit Einbauten aus Holz geschlossen. München Der Bauherr genießt den Blick aus dem Dachfenster seiner neuen Wohnung: Der Fußboden der Galerie liegt gerade so hoch.1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. dass er über die Dächer der umliegenden Häuser hinweg die Aussicht auf Frauenkirche und Altstadt genießen kann. Die Galerie. Über die Dachfenster gelangt viel Licht in die Wohnung. Waschmaschine und Trockner sowie Installationen wie Therme und Warmwasserboiler. umfasst auf knapp hundert Quadratmetern zwei Schlafzimmer und Bad. Die neuen Pfetten bestehen aus einem Verbund aus Stahlblech und Brettschichtholz. Für den Ausbau seiner sowie der gegenüberliegenden Wohnung mit ähnlicher Grundrissaufteilung und Ausführung wurde der nicht mehr erhaltenswerte Dachstuhl des denkmalgeschützen Hauses neu errichtet. Die Dachgeschosswohnung des Bauherren.

∂ 2003 ¥ 5 Dachumbau in München 2 Schnitt Maßstab 1:20 Section scale 1:20 14 13 10 11 12 11 1 3 9 2 8 7 6 4 5 bb .

grau lackiert Ø 12 mm 13 Zugstange Stahl grau lackiert Ø 20 mm 14 Pfette Brettschichtholz 2≈ 90/360 mm mit Stahlplatte 20/320 mm This attic flat for a father with two children is nearly 100 m2 in area and contains two bedrooms and a bathroom. the upper storeys of this listed building had been destroyed and were reconstructed with simple means. painted grey 14 2≈ 90/360 mm laminated timber purlin with 20/320 mm steel plate 9 9 9 8 4 3 7 6 5 . Träger Ahorn 30/97 mm Zugstange Stahlstab grau lackiert Ø 20 mm both sides. painted grey 13 Ø 20 mm steel tension rod. painted grey 9 Ø 30 mm stainless-steel tubular handrail. a washing machine and dryer. During the war. Accessible from 1 2 3 4 Stahlprofil ‰ 120 mm Ausgleichsholz 55/12 mm Leitungsführung Einbauschrank Ahorn Oberseite 20 mm Seitenteile 25 mm Schrankboden 20 mm. Together with the oak parquet flooring. welded to posts 10 3 mm sheet-steel surround.5 mm 2 Einbauschrank Ahorn 3 Belag Dreischichtplatte Ahorn 19 mm Träger Ahorn 30/97 mm 4 Hochkantlamellenparkett Eiche 19 mm Heizestrich 50 mm Kunststoffnoppenplatte Polystyrol expandiert 30 mm Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm Rieselschüttung Bestand 170 mm 5 Flachstahl grau lackiert 200/5 mm 6 Stufe Ahorn 40 mm in Stahlrahmen 7 Pfosten Stahl grau lackiert. are set in front of the cupboard elements. the areas less than two metres high beneath the roof are enclosed with wood inbuilt fittings. A separate flat of similar layout and with similar finishings was created in the other half of the attic. verstärkt mit fi-Profil 60 mm / Perlitschüttung Gipskarton 2≈ 12. painted grey 8 Ø 12 mm steel baluster rod. im Bereich der Durchgänge Ahorn massiv Innenböden MDF lackiert 19 mm 5 6 7 8 Tür Ahornfurnier 30 mm Griff Ahorn 20/20 mm Schiene Belag Dreischichtplatte Ahorn 19 mm. Large sliding-folding steel-and-glass elements allow the terrace to be converted into a loggia or conservatory space with a thermal storage function. which house electrical appliances and provide storage space for the open kitchen and the roof terrace. grau lackiert Ø 12 mm 9 Handlauf Edelstahl Ø 30 mm. gallery suspension scale 1:5 1 Belag Dreischichtplatte Ahorn 19 mm Heizpaneel 12 mm Träger Fichte 60/40 mm. The sliding doors. The floor of the gallery is just high enough to allow a view out over the rooftops to the towers of the historic city centre.3 Dachumbau in München 2003 ¥ 5 ∂ Details Einbauschrank. the continuous cupboard wall in maple accommodates cloakroom space. consisting of laminated timber beams and steel plates. In the living room. The existing roof structure was no longer serviceable and has now been completely replaced. painted grey 11 50/12 mm steel flats 12 Ø 12 mm steel torsion rod. The new purlins are composite members. with maple-strip handles. Schiebetür. and mechanical services such as the water heater. an Pfosten geschweißt 10 Vekleidung Stahlblech. There is also a gallery level with sleeping and working space. The gallery is suspended from the load-bearing structure with tension rods. grau lackiert 3 mm 11 Flachstahl 50/12 mm 12 Füllstäbe Federstahl. which are divided from the open living and kitchen areas by a wall of cupboard units. sliding door. painted grey 1 19 mm three-ply maple sheet flooring 12 mm heating panel 40/60 mm softwood bearers reinforced with 60 mm channel sections with perlite filling 2≈ 12. The roof casements permit a great deal of daylight to enter the rooms. lacquered 1 2 5 6 7 8 30 mm maple-veneered door 20/20 mm maple handle sliding track 19 mm three-ply maple flooring 30/97 mm maple bearers Ø 20 mm steel tension rod. the bright interior helps to create a pleasant habitable environment. Abhängung Maßstab 1:5 Details of fitted cupboard. 1 2 3 4 120 mm steel channel 55/12 mm wood levelling piece mechanical services duct maple fitted cupboard: 20 mm top 25 mm side 20 mm solid maple floor in openings 19 mm MDF floor internally.5 mm plasterboard 2 maple fitted cupboard 3 19 mm three-ply maple sheet flooring 30/97 mm maple bearers 4 19 mm oak-strip parquet set on edge 50 mm screed around underfloor heating plastic nubbed sheeting 30 mm expanded polystyrene 22 mm oriented-strand board 170 mm existing pugging 5 5/200 mm steel string painted grey 6 40 mm maple tread in steel frame 7 50/12 mm steel post. 50/12 mm 8 Geländerstab Stahl. the underfloor heating and the pale-coloured fitted cupboards.

80/100 mm Dampfsperre Bitumenbahn mit Aluminiumeinlage Platte OSB 22 mm Glasschiebetür 9 65/80 mm stainless-steel angle guide rail restrained against lifting Ø 50 mm stainless-steel runners 10 mm steel plate with Ø 30 mm connecting tube Ø 50 mm steel tube on steel plate steel roof light with lam. dreilagig Dämmung Polystyrolextruderschaum. safety glass sheet titanium-zinc gutter 21 mm larch three-ply sheet 30/45 mm larch strips on 30/60 mm wood bearers 15 mm protective matting three-layer bituminous sealing membrane 80 –100 mm polystyrene extruded foam insulation finished to falls vapour barrier: bituminous membrane with aluminium inlay 22 mm oriented-strand board glazed sliding door 1 2 3 4 5 6 7 1 4 9 8 .∂ 2003 ¥ 5 Dachumbau in München 4 Schnitt 1 2 3 4 5 6 7 8 Maßstab 1:20 Section 1 2 3 4 5 6 7 8 scale 1:20 9 Führungsschiene Edelstahl ∑ 65/80 mm mit Abhebesicherung Laufrolle Edelstahl Ø 50 mm Flachstahl 10 mm mit Verbindungsrohr Ø 30 mm Stahlrohr Ø 50 mm auf Stahlplatte Dachfenster Stahl-Glas-Element VSG Rinne Titanzink Dreischichtplatte Lärche 21 mm Belag Lärche 30/45 mm auf Kantholz 30/60 mm Schutzmatte 15 mm Dichtungsbahn Bitumen.

sowohl für die Schränke als auch für alle übrigen Möbel. diese Tätigkeit bezeichnet man als »Mosttrotte«. The floor is uniformly finished with a polished screed. In den mit 2.05 m zum Teil sehr niedrigen Wirtschaftsräumen im Erdgeschoss entstand nun ein Verkaufsbereich mit Probierstube für die kleine. Das Gebäude wurde entkernt und die Verkaufsräume um einen zentralen hölzernen Kubus angeordnet. Fellbach »Trottenkammer«. harmonic quality of the sequence of spaces – from the higher shop entrance. this timber-framed house. so nennen die Fellbacher die neue Weinprobierstube des ortsansässigen Familienbetriebs. Prior to its conversion. Die Innenwände sind einheitlich von Schrankund Regalelementen verdeckt und damit gleichzeitig begradigt. aber erlesene Auswahl der hauseigenen Weine. Lageplan Maßstab 1:1000 Vertikalschnitt Grundriß Maßstab 1:200 1 2 3 4 5 6 7 8 9 aa Eingang Verkaufsraum Rolltheken Weinregal Einbauschrank Küche Weinprobe WC Treppe zum Gewölbekeller c 6 5 a c a Site plan scale 1:1000 Cross-section Ground floor plan scale 1:200 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Entrance Shop Movable counter Wine racks Fitted cupboard Kitchen Wine-tasting WCs Stairs to vaulted cellar b 3 4 b 7 8 1 2 9 . Als vorherrschendes Material dient. a sales area with a space for sampling wine has been created. KG 2003 ¥ 5 ∂ Weinprobierstube in Fellbach Wine Tavern in Fellbach Architektin: Christine Remensperger. and the vaulted cellar was the scene of wine festivals. In dem Fachwerkhaus aus dem Jahre 1805 wurden hier die Trauben zu Most getreten. The building was gutted. was used for winemaking. down the broad stairs to the cellar. which has a room height of only 2. Dank der durchweg puristischen Eingriffe bleiben die edlen Weinflaschen jedoch überall die Protagonisten des Raumes. Der Gewölbekeller im unteren Geschoss diente bereits vor dem Umbau als Veranstaltungsort für Weinfeste. and the walls were lined with shelving and cupboard elements that even out irregularities in the structure.05 m in part.1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. Stuttgart Mitarbeiter: Johannes Michel Tragwerksplaner: Dieter Seibold. dating from 1805. On the ground floor. Zusammen mit dem durchgängigen Boden aus geschliffenem Estrich entsteht eine fließende harmonische Raumfolge – von dem hohen Laden am Eingang über die breite Treppe auf dem Kellergewölbe bis hin zur niedrigen Weinstube. Oiled oak was used for the furnishings and fittings as a reminiscence of the old oak wine casks. geöltes Eichenholz – in Anlehnung an die alten Eichenfässer zur Weinlagerung. Entsprechend edel und zurückhaltend sollte auch der Umbau der beengten Räumlichkeiten umgesetzt werden. which accentuates the flowing.

Stuttgart c c .∂ 2003 ¥ 5 Weinprobierstube in Fellbach 2 Schnitt-Ansicht Weinregal Schnitt-Ansicht Schrankwand Maßstab 1:50 Section / Elevation of wine rack Section / Elevation of wall cupboard scale 1:50 Photo: Roland Halbe.

3 Weinprobierstube in Fellbach 2003 ¥ 5 ∂ Vertikalschnitt Maßstab 1:20 Vertical section scale 1:20 1 2 3 4 5 6 25 mm mineral plaster 500–700 mm existing brick/ sandstone external wall top-hung casement with double glazing 40/700 mm oak window surround oiled with hard wax sales counter: 25 mm oak-veneered MDF sheet oiled with hard wax drawers: 25 mm oak-veneered MDF sheet flush flap: 25 mm oak-veneered MDF sheet with stainless-steel ironmongery 60 mm (av. auf Holzunterkonstruktion zwischen Holzbalkendecke Dämmung Mineralwolle 120 mm 5 6 7 7 13 14 1 2 10 4 3 12 11 5 8 6 8 9 7 bb . with glued joints and concealed mechanical fixings 11 labelling system: 20/5 mm anthracite MDF flush strips. PE-Folie Wärmeleitblech. Korpusteile: MDF-Platten furniert 25 mm. 6 mm in Nut eingelegt 13 Holzleiste 50/50 mm 14 Gipskarton 2≈ 12.5 mm. 60 mm mit Farbpigmenten und Kieselzuschlag Ø ca. Furnier Eiche.) polished screed with coloured pigments and Ø 8–12 mm pebbles polythene sheeting heat-conducting metal sheet underfloor heating 35 mm polystyrene sheeting 80 mm thermal insulation 50–200 mm lean-mix screed 8 180/270 mm step: 50 mm polished screed with coloured pigmentation reinforced concrete supporting structure on vaulted stone arch 9 25 mm oak-veneered MDF sheet adhesive fixed to concrete plinth 10 wine racks: 25 mm oak-veneered MDF sheets oiled with hard wax. mit Hartwachsöl behandelt. auf Betonsockel geklebt 10 Weinregal. Bestand 500 – 700 mm Klappflügel mit Isolierverglasung Fensterlaibung umlaufend Eiche massiv. Fußbodenheizungssystem Polystyrolplatte 35 mm Wärmedämmung 80 mm Magerestrich 50 – 200 mm 8 Treppenstufen 180/270 mm: Estrich geschliffen 50 mm mit Farbpigmenten Stahlbetonunterbau auf Gewölbesteinen 9 MDF-Platte furniert 25 mm. MDF-Platte furniert 25 mm mit Edelstahlbeschlag Estrich geschliffen i.M. mit Hartwachsöl behandelt 40/700 mm Verkaufstheke: MDF-Platte verleimt 25 mm. Verbindungen verleimt mit verdeckt liegenden mechanischen Sicherungen 11 Preisschildeinlage: MDF-Streifen bündig anthrazit durchgefärbt 20/5 mm Beschriftung mit Kreide 12 Vertikale Fachteilungen: MDF-Platte furniert. Oberfläche mit Hartwachsöl behandelt Schubfächer ausfahrbar: MDF-Platten furniert 25 mm Klapptüre bündig einliegend. 8 – 12 mm.5 mm plasterboard on wood bearers between timber soffit beams 120 mm mineral-wool insulation 1 2 3 4 Mineralischer Putz 25 mm Außenmauer Ziegel/Sandstein. prices chalked on 12 6 mm oak-veneered MDF vertical divisions let into grooves 13 50/50 mm wood batten 14 2≈ 12.

12 Leuchtstoffröhre verdeckt. matt beschichtet. mit Hartwachsöl behandelt 11 Auszug: MDF-Platte anthrazit gefärbt 40 mm. aluminiumbedampft 1 40/50 mm wood battens 2 seat back: 25 mm oak-veneered composite wood board oiled with hard wax 3 30/30 mm steel channel.∂ 2003 ¥ 5 Weinprobierstube in Fellbach 4 Einbauschrank Horizontalschnitte Vertikalschnitte Maßstab 1:20 Fitted cupboard Horizontal sections Vertical sections scale 1:20 6 13 12 dd ee 11 7 6 10 14 d d 12 13 e 11 12 e 1 Holzleiste 40/50 mm 2 Rückenlehne: Holzwerkstoffplatte 25 mm. plastered in 7 25–50 mm mineral plaster 8 240 mm existing brick wall 9 steel Å-beam 140 mm deep as bearing for vertical Å-section column 120 mm deep 10 25 mm oak-veneered MDF flap/lining oiled with hard wax 11 40 mm anthracite-coloured MDF pull-out shelf with rear lighting 12 concealed fluorescent lighting in recess 13 25 mm oak-veneered MDF rear wall of showcase 14 matt-coated MDF flap to hatch with aluminized surface 1 2 10 4 3 9 5 3 8 aa cc . Furnier Eiche. in Aussparung 13 Rückwand Vitrine: MDF-Platte furniert 25 mm 14 Klappe Durchreiche: MDF-Platte. verschraubt 4 Sitzfläche: Holzwerkstoffplatte furniert 40 mm 5 Blende: Holzwerkstoffplatte mit Sitz verleimt 6 Isolierverglasung G 30 in Aluminiumprofil fi 35/35 mm eingeputzt 7 Mineralischer Putz 25 – 50 mm 8 Mauerreste aus Bestand Ziegel 240 mm 9 Stahlprofil HEB 140 zur Aufnahme vertikaler Stützenprofile HEB 120 10 Korpusteile/Klappe: MDF-Platten 25 mm. adhesive fixed to seat 6 30 mm double glazing in 35/35 mm aluminium channel-section frame. screw fixed 4 seat: 40 mm oak-veneered composite wood board 5 composite wood board fascia strip. Furnier Eiche mit Hartwachsöl behandelt 3 Stahlprofil fi 30/30 mm.

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. The ground floor. KG 2003 ¥ 5 ∂ Boutique in Barcelona Architekten: ADD + Arquitectos. 1 2 c 2 c 6 4 4 5 5 3 b a aa bb cc . Barcelona Manuel Bailo. with its bright. formed when the openings were bored. überrascht der Keller mit einer höhlenartigen. The lower space is lighted – largely artificially – solely through the cylinders. this small shop is distinguished by its singular.und Tageszeit von Touristen und Einheimischen. where the walls were left in an uneven state and painted gold. sich gegenseitig an Orginalität und morbidem Charme zu übertreffen. Hier entstanden in den letzten Jahren unzählige kleine Läden und Bars. Clothes rails wind through the tight internal space. die vorwiegend Strickwaren verkauft. Als durch die Geschossdecke gebohrt wurde. die durch das perforierte Schutzgitter zu erahnen sind. die versuchen. Nur durch die Zylinder dringt punktuell vorwiegend elektrisches Licht nach unten – und ab und zu ein rascher Blick der Verkäuferin. or as display points and showcases.und Luftkanonen sowie als Kleiderablagen oder Schmuckvitrinen. um die Elemente einfügen zu können. entstand im Boden eher zufällig ein ornamentaler Kranz. Dennoch überrascht der kleine Laden in der dunklen Gasse mit seinen sehr bunten. »szenigen« Atmosphäre. Rosa Rull Lageplan Maßstab 1:1500 Grundrisse Schnitte Maßstab 1:400 1 2 3 4 5 6 Eingang Verkaufsbereich WC Umkleide Lager Luftraum Site plan scale 1:1500 Floor plans Sections scale 1:400 1 2 3 4 5 6 Entrance Sales area WC Changing cubicle Store Void In den verwinkelten Gassen des »Barrio Gótico« in Barcelonas Altstadt wimmelt es zu jeder Jahres. b a Situated in a dark alleyway. Die Wände sind uneben belassen und mit einem goldenen Anstrich versehen. is contrasted with the cave-like. “funky” basement. colourful atmosphere. der zuletzt lediglich schwarz versiegelt wurde. which may be glimpsed through the perforated entrance screen. while red metal cylinders in the floor create a link with the basement. acting as light and air wells. Die roten Metallzylinder im Boden stellen die Verbindung zum Untergeschoss her und dienen als Licht. Gebogene Kleiderstangen winden sich wie Fäden durch den kleinen Raum. Während im Erdgeschoss eine lichte bunte Stimmung herrscht. eigenartigen Einbauten. Each of the curved metal elements has an ornamental surround in the floor. Die Idee entstand durch das Sortiment der Boutique. colourful interior fittings.

∂ 2003 ¥ 5 Boutique in Barcelona 2 Horizontalschnitte Vertikalschnitte Maßstab 1:20 Horizontal sections Vertical section scale 1:20 14 6 15 10 17 1 7 1 ee 8 d d e 11 e 16 11 10 15 9 2 11 12 13 .

perforiert. painted red expanded metal mesh.3 Boutique in Barcelona 2003 ¥ 5 ∂ 4 5 3 2 1 dd 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Stahlrohr ¡ 50/30 mm Stahlblech rot lackiert 6 mm Stahlprofil ∑ 50/50 mm Verbundglas 8 + 8 mm Stahlrahmen 35/30 mm VSG 6 + 6 mm rahmenlos mit Silikon verfugt Stahlblech 3 mm. painted red 50/50 mm steel angle laminated glass (8 + 8 mm) 35/30 mm steel RHS frame frameless glazing: laminated safety glass (6 + 6 mm) fixed with silicone 3 mm perforated sheet steel. rot lackiert Streckmetall verschweißt Fliesenbelag mit Epoxidharzanstrich weiß 10 mm Keramikbelag Bestand 50 mm Rundstahl Ø 12 mm Abstand 200 mm VSG 5 + 5 mm Sandschüttung Bestand Tonnengewölbe Bestand Oberlichtbohrung schwarz gestrichen Flachstahl 10 mm Kleiderständer: Stahlrohr Ø 120 mm verschweißt mit Stahlrohr Ø 35 mm und Flachstahl 10 mm Beleuchtung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 50/30 mm steel RHS 6 mm sheet steel. painted black 10 mm sheet steel clothes stand: Ø 120 mm steel tube welded to Ø 35 mm steel tubes and 10 mm steel plates light fitting . welded 10 ceramic tiling with white epoxy-resin coating on 50 mm existing ceramic tiling Ø 12 mm steel rods at 200 mm centres laminated safety glass (5 + 5 mm) existing sand filling existing vaulting opening bored through vaulting for ceiling light.

und ein Kosmetiksalon integriert. in dem die Werbeagentur fünf Stockwerke belegt. zentrale Wandscheibe liegt in Richtung der Gleise. Diese Gliederung drückt sich durch die unterschiedliche Gestaltung und Nutzung des Bandes aus. Alle Mitarbeiter. Die längs verlaufende. sich windendes Band. Da die Etagen über eine Fläche von 60 ≈ 15 Meter stützenfrei sind. Tokio Bei der Gestaltung der Büroräume in einem älteren. Tokio . Ziel war es. die Kommunikation und den spontanen Informationsaustausch zwischen den Mitarbeitern zu verbessern. So sind in den Einbau in der Etage für die Frau ein Friseur. auch die Direktoren der Agentur. Mann. abteilartigen Besprechungsräumen. in anderen die Wand bildet oder sich zu einer Bühne mit Sitzstufen für Zuschauer formt. Parallel dazu entstanden die entfernt an Züge erinnernden Einbauten der Etagen. Die Oberfläche des Bandes ist in jedem Stockwerk in einem anderen Material ausgeführt: Stahl für den Mann. Das Gebäude. Mark Dytham Projektentwicklung: Klein Dytham architecture The Design Studio. konnten die Funktionsbereiche frei organisiert werden. überspannt eine Bahnlinie. Familie und Gemeinschaft. hier werden neue Produkte getestet und vorgeführt. Vier Etagen der Agentur sind thematisch jeweils einer Zielgruppe zugeordnet: Frau. achtzehnstöckigen Hochhaus standen zwei Aspekte im Vordergrund: Die optimale räumliche Umsetzung der Funktionsabläufe in einer Werbeagentur und die Repräsentation des Unternehmens durch ein zielgruppenorientiertes Raumkonzept. KG 2003 ¥ 5 ∂ Werbeagentur in Tokio Advertising Agency in Tokyo Architekten: Klein Dytham architecture. das in manchen Bereichen die Decke.1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. Photo: Kozo Takayama. arbeiten »non-territorial« an so genannten »Work-Stations« in einem großen Raum entlang der Fensterfront. Holz für die Familie und ein pinkfarbener PVC-Belag in Schlangenleder-Optik für die Frau. Zum Thema Familie findet man darin eine Küche und einen Waschsalon. in die man sich bei Bedarf zurückziehen kann. Tokio Astrid Klein. Diese Zone definiert sich in jedem Stockwerk über ein fest installiertes. Parallel zu der Wandscheibe zieht sich ein Bereich mit offenen Plätzen oder verglasten.

the family and the community. work non-territorially at so-called “workstations” laid out along the window front of the large space. new products are tested and demonstrated. while the floor designated to the family accommodates a kitchen and launderette. in which the agency occupies five storeys. This zone is defined on every floor by a curving strip that forms the ceiling in certain areas and the walls in others. One was the creation of ideal spatial conditions for the functions performed in an advertising agency. bridges a railway line. The aim of the design was to maximize communication and the spontaneous exchange of information between employees. A free layout of the production areas was facilitated by the fact that the office tower. This division finds expression in the varied design and use of the curved strip. For example. compartment-like discussion spaces. The direction of the railway tracks is indicated by the line of the internal wall that extends over the length of the building. Four storeys occupied by the agency are thematically linked with a particular target group – with women. On the storey for men. there is a column-free area 60 ≈ 15 m in extent on each floor. As a result. The floor for women is distinguished by a pink PVC snakeskin-look. Herstellung Studio Management Empfang Schlafnische Kosmetiksalon Arbeitsplätze Plans of linear tracts scale 1:500 “Family” floor “Men’s” floor “Community” floor Plan of “women’s” floor scale 1:500 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Library Discussion space Printer room Chat space Kitchen Print production Studio Management Reception Sleeping cabin Cosmetic salon Workstations Two main objectives dominated the design of these offices. it is in wood. Here. on the floor devoted to the theme of women. the other was the presentation of the company through a spatial concept and image aimed at various target groups. which are located in an 18-storey existing high-rise block. on the storey for the family. The surface of the strip is executed in a different material on each floor. a hairdressing and cosmetic salon has been incorporated. or which is drawn out to create a raised stage with tiers of step-like seating. it is in steel.∂ 2003 ¥ 5 Werbeagentur in Tokio 2 Grundrisse der Einbauten Maßstab 1:500 Etage »Familie« Etage »Männer« Etage »Gemeinschaft« Grundriss Etage »Frauen« Maßstab 1:500 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Bibliothek Besprechungsraum Druck-/Kopierraum Aufenthaltsbereich Küche Grafik. including the directors of the agency. Parallel to the long wall is a tract with open workplaces and glazed. men. where it is possible to withdraw and work in quieter conditions when necessary. All members of the staff. 1 2 3 4 5 3 1 3 3 6 7 8 2 9 4 3 2 1 2 3 10 11 3 12 .

6 mm steel SHS 2 mm beech lamina 2.6 mm Furnier Buche 2 mm Stahlblech 2.6 mm sheet steel 25/25/1.3 Werbeagentur in Tokio 2003 ¥ 5 ∂ Schnitte Einbauten Maßstab 1:500 Etage »Familie« Etage »Männer« Etage »Gemeinschaft« Etage »Frauen« Sections through linear tracts scale 1:500 “Family” floor “Men’s” floor “Community” floor “Women’s” floor Ansicht Maßstab 1:50 Sitzstufen Treffpunkt Etage »Familie« Detail Maßstab 1:10 Sitzstufen Treffpunkt Etage »Familie 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Parkett Vollholz Buche 12 mm Sperrholzplatte 2x 12 mm Edelstahlprofil ¡ 3 mm Stahlprofil | 50/50/2 mm Bodenbelag PVC 2 mm Schraube M10 Stahlblech 1.3 mm sheet steel 6 mm sheet steel 100/20 mm beech strips 6 11 12 aa 7 8 a 6 a 7 8 1 2 3 5 4 .6 mm Stahlprofil | 25/25/1.3 mm Stahlblech 6 mm Holzprofil Buche 100/20 mm 9 10 9 10 11 Elevation scale 1:50 Stepped seating: chat space on “family” floor Detail scale 1:10 Stepped seating: chat space on “family” floor 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 12 mm beech parquet flooring 2≈ 12 mm plywood 3 mm stainless-steel flat 50/50/2 mm steel SHS 2 mm PVC flooring Ø 10 mm bolt fixing 1.

Über diesem »schweben« die handgefertigten Sitzmöbel im Inneren des Gebäudes. The facade. Die fast vollständig umlaufende Fassade ist an der Ostseite in drei Segmente unterteilt und lässt sich. halbtransparenten Fiberglaselementen scheint wie eine japanische Papierwand über einer transparenten Sockelzone aus Klarglas zu schweben. a aa 7 7 6 8 8 5 a 3 2 4 This sushi bar was superimposed on an existing single-storey octagonal. Ein patinagrünes Kupferband. das ebenfalls aus vorgefertigten Paneelen besteht. 10 1 9 Schnitt • Ansicht Ost Grundriss Maßstab 1:200 Section • East elevation Floor plan scale 1:200 . Filigran wie aus einem Stück gefaltet bilden sie eine Sitzlandschaft um fest installierte Tische. zusammengeschoben in einen Stahlrahmen neben dem Eingang. Satoshi Isono Tragwerksplaner: Michael Hadi Associates.5 Meter große Box. eingeschossiger Kuppelbau stand. bathing the space around the restaurant in a reddish glow at night. The eastern facade can be fully opened. allowing the internal space to extend out to an external terrace. consists of prefabricated translucent fibreglass elements and resembles a Japanese paper screen. London Wo seit den 80er-Jahren ein achteckiger. hovering over a transparent glass plinth.1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. über die ganze Breite öffnen. so that it now conjures the image of an Oriental lantern. domed pavilion.und Außenraum gehen so auch mit Hilfe des bis über die Terrasse hinauslaufenden Holzfußbodens ineinander über. A 14 ≈ 14 ≈ 3.5 m box-like enclosure was erected over the former structure. findet sich heute die Sushi-Bar einer Londoner Restaurantkette. Michael Spooner. The luminous-red soffit radiates out through a cruciform central roof light. Innen. Über die vorhandene Struktur des früheren Pavillons stülpt sich nun eine 14 ≈ 14 ≈ 3. London de Rijke Marsh Morgan Mitarbeiter: Alex de Rijke. In ihrer Materialität und Transparenz erinnert sie an einen japanischen Lampion: Die Fassade aus vorgefertigten. KG 2003 ¥ 5 ∂ Restaurant in Brighton Architekten: dRMM. bildet den oberen Abschluss des Gebäudes. The building is crowned by a strip of green-patinated copper panels. Ein kreuzförmiges Oberlicht in der Mitte des Raumes reflektiert die leuchtende Farbe nach außen und taucht den gesamten Platz abends in einen rötlichen Schimmmer. Darüber spannt sich die mit rot fluoreszierender Farbe gestrichene Decke.

80er-Jahre 11 Verwaltungsbau und Hotelkomplex.∂ 2003 ¥ 5 Restaurant in Brighton 2 13 10 11 14 17 16 12 11 12 15 10 Lageplan Maßstab 1:750 Site plan scale 1:750 16 9 14 Terrasse Zubereitung Sushi-Bar Sushi-Catwalk Sitzbereich Küche Lager WC Stahlrahmen zur Aufnahme der verschieblichen Fassade 10 achteckiger ehemaliger Pavillon. 80er-Jahre 12 neoklassizistische Stadthalle 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Terrace Sushi preparation Sushi bar Sushi conveyor strip Sitting area Kitchen Store WC Parking frame for sliding facade Former octagonal pavilion dating from the 1980s Administration building and hotel complex dating from the 1980s Neoclassical civic hall 1 2 3 4 5 6 7 8 9 3 4 5 5 2 7 8 1 6 .

supporting raised roof light bamboo matting on 18 mm combustion-modified plastic sponge foam 2≈ 4 mm flexible bent MDF.2/31. point-fixed to 70/12 mm angle frame consisting of steel flats Ø 114 mm tubular steel column replacing previous structure existing reinforced concrete strip foundations 28 mm redwood strip flooring. supporting structure 18 mm plywood 24 mm black solid-core laminate 20 20 18 a 18 7 16 16 19 a aa . painted fluorescent red 89/178 mm existing peripheral steel channel 50/125 mm existing timber rafters 0.3 Restaurant in Brighton 2003 ¥ 5 ∂ Schnitt 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Maßstab 1:20 Section 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 scale 1:20 Aluminiumprofil 3. Bestand Träger Massivholz 50/125 mm. black-stained 50/50 mm battens. Bestand Redwood.7 mm aluminium flat 28 mm redwood boarding with inlaid rubber strips 70 mm fibreglass facade panel 12 mm toughened glass. with aluminium angle to lower edge fluorescent tube 12 mm toughened glass.7 mm Redwood mit Gummieinlage 28 mm Fassadenpaneel Fiberglas vorgefertigt 70 mm ESG 12 mm in Rahmen aus Flachstahlprofilen 70/12 mm punktgehalten Stahlprofil Ø 114 mm an Stelle der bestehenden Konstruktion Fundament Stahlbeton umlaufend. vorgefertigt 0. Bestand Gipskarton fluoreszierend rot gestrichen 15 mm Stahlprofil umlaufend ‰ 89/178 mm. unterer Abschluss Aluprofil ∑ Leuchtstoffröhre Dachauflager / Oberlicht ESG 12 mm Bambusgeflecht auf Schaumstoff 18 mm MDF biegsam 2≈ 4 mm Unterkonstruktion Sperrholz 18 mm Tischlerplatte schwarz beschichtet 24 mm 3. Bestand Fassadenelement Kupfer vorpatiniert.7 mm auf Unterkonstruktion Sperrholz 18 mm Dachdichtung Kunststoffbahn verklebt mit Wärmedämmung auf Sperrholz 12 mm Dachbalken 63/150 mm Holzwerkstoffplatte fluoreszierend rot gestrichen 12 mm Glasspiegel 6 mm mit Holzwerkstoffplatte verklebt.2/31. underfloor heating system 18 mm impregnated plywood 50/225 mm existing timber joists 15 mm plasterboard. Fußbodenheizungssystem Sperrholz imprägniert 18 mm Holzbalken 50/225 mm.7 mm prepatinated copper fascia element with 18 mm plywood backing plastic roof sealing layer adhesive fixed to thermal insulation on 12 mm plywood 63/150 mm timber rafters 12 mm composite wood board painted fluorescent red 6 mm glass mirror adhesive fixed to composite wood board. schwarz gebeizt 28 mm Lattung 50/50 mm.

Werbeplakaten ähnlich. einen kurzen Einblick in die holländische Kunst. Ein metallener Vorhang trennt den Raum in zwei Bereiche. Die nur mit horizontalen Aluminiumlamellen verkleideten Querseiten lassen Umgebungslärm ungehindert durchdringen. Vom Shop aus führt eine Treppe aus Stahl mit Glasbrüstung hinauf in die 160 Quadratmeter große Ausstellung. Dieser soll die Ausstellung über seine Umsätze finanzieren. Neben niederländischer Malerei des 17. ist an einem Flughafen eben doch nicht möglich. Flugverschiebungen oder ans Gepäck. Die Ausstellung ermöglicht gerade Transitpassagieren. Die Tragstruktur der Box besteht aus Stahlträgern. auf die Produkte des Museumsshops. Anne de Jong.Obergeschoss Maßstab 1:250 1 2 3 Museumsshop Ausstellung Wechselausstellung Longitudinal section Ground floor plan First floor plan scale 1:250 1 2 3 Museum shop Exhibition space Temporary exhibitions a a 1 3 2 . Ganz in die Welt der Malerei zu versinken. Amsterdam Mitarbeiter: Jan Benthem. Inmitten oft hektischer Flughafenatmosphäre steht nun ein Museum. hinter 15 Meter langen Glaswänden in konstant gehaltenem Klima und Beleuchtung. Das kleine Museum wurde im Dezember vergangenen Jahres von Prinz WillemAlexander offiziell eröffnet. Erik Rijper Photo:Jannes Linders. die Verkleidung aus gold eloxierten Aluminiumblechtafeln. die das Land nicht kennen und in Amsterdam nur zwischenlanden. Nol Hermkens. aufgeständert in einer goldgelben Box auf dem Holland Boulevard zwischen Flugsteig E und F. Mit »Rembrand is here«-Plakaten macht es auf sich aufmerksam und lädt. Der Bau des Ausstellungsraums entstand als Gemeinschafts-projekt des Schiphol Airports mit dem Rijksmuseum.1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. Spätestens beim Aufrufen des eigenen Namens wird so der Kunstbegeisterte wieder an seinen Flug erinnert. Die Kunstwerke hängen. über knallroten Teppich im Eingangsbereich. Computer informieren die Besucher über die Exponate des Rijksmuseums. zum kostenlosen Besuch ein. KG 2003 ¥ 5 ∂ Flughafen-Museum in Amsterdam Airport Museum in Amsterdam Architekten: Benthem Crouwel NACO. eingepasst in Vibrationsdämpfer. das zehn seiner Exponate in der Flughafenfiliale präsentiert. Lautsprecher erinnern an den einzuhaltenden Zeitplan. Rotterdam Kofferrollen hallt durch die Gänge. Längsschnitt Erdgeschoss 1. In die äußere Fassadenhülle eingelassene Bildschirme verweisen. Jahrhunderts zeigen kleine Wechselausstellungen wie etwa »Dutch Design Glass from the 1920s’« aktuelle Kunst.

a museum has been created in a yellowishgold box raised above the ground on the Holland Boulevard between gates E and F. Integrated within it is the electrical installation. they will have to overcome their enthusiasm for art: it is not possible to surrender oneself entirely to the world of painting in an airport. the gallery presents ten exhibits from the museum’s collection. Loudspeakers announce flight schedules and delays. which is meant to finance the cost of the exhibitions. and video screens in the outer facade function like posters to advertise the products available in the museum shop. Computers inform visitors about the exhibits from the Rijksmuseum. The end walls are closed solely by aluminium louvres. At the latest. In addition to 17th-century Dutch painting. which means that ambient sounds can enter the exhibition space unhindered. A steel staircase with glass balustrades leads up from the shop to the 160-square-metre exhibition area. “Rembrandt Is Here” posters advertise this new facility. and visitors are invited to enter free of charge over a bright red carpet in the entrance area. when passengers hear their own names called out and are reminded of their flight. The indoor climate and lighting are maintained at a constant level. and the works of art are mounted in vibrationabsorbing elements behind 15-metre-long glass walls. It is rounded at the corners and clad externally with golden metal sheeting.∂ 2003 ¥ 5 Flughafen-Museum in Amsterdam 2 Vertikalschnitt Maßstab 1:20 Vertical section scale 1:20 1 2 3 4 1 5 6 1 2 3 4 Aluminiumblech gold eloxiert 3 mm Stahlträger Å HEA 140 Stahlträger Å HEA 200 Lamelle Aluminium schwarz eloxiert 230/26 mm Spannseil Edelstahl Ø 6 mm Stahlträger Å HEA 240 Teppichboden 3 mm gold-anodized aluminium sheeting steel Å-beam 140 mm deep steel Å-beam 200 mm deep 230/26 mm black-anodized aluminium louvre Ø 6 mm stainless-steel tensioning cable steel Å-beam 240 mm deep carpeting 3 1 2 5 6 4 6 5 The wheels of suitcases echo through the corridors. The outer enclosure is constructed of steel beams. modern art will be on display in small temporary exhibitions such as “Dutch Design Glass from the 1920s”. 1 . which is divided into two parts by a metal curtain. In the midst of this hectic atmosphere at Schiphol Airport. This small museum was officially opened in December 2002 by Prince Willem-Alexander and affords a glimpse of Dutch art to stopover passengers who may not be familiar with the Netherlands. Realized as a joint project sponsored by the airport and the Rijksmuseum. Amsterdam. or inform passengers about checking in.

3 Flughafen-Museum in Amsterdam 2003 ¥ 5 ∂ Vertikalschnitt Maßstab 1:20 Vertical section scale 1:20 3 2 1 4 1 5 2 3 4 5 6 7 Aluminiumblech gold eloxiert 3 mm Multiplexplatte 25 mm Holzlattung 35/45 mm Trapezblech Stahl 70 mm Luftraum 480 mm Paneel Aluminium gold eloxiert 1 mm Entlüftungsrohr Stahlträger Å HEA 200 Stahlträger Å HEA 140 Aluminiumblech gold eloxiert 3 mm Aluminiumsockelleiste gold eloxiert Teppichboden Multiplexplatte 30 mm Betondecke 120 mm Luftraum Aluminiumblech gold eloxiert 1 mm 1 6 2 3 4 5 6 7 3 mm gold-anodized aluminium sheeting 25 mm laminated construction board 35/45 mm battens 70 mm ribbed steel sheeting 480 mm cavity 1 mm gold-anodized aluminium panel air-extract duct steel Å-beam 200 mm deep steel Å-beam 140 mm deep 3 mm gold-anodized aluminium sheeting gold-anodized aluminium closing strip carpeting 30 mm laminated construction board 120 mm precast concrete floor slab cavity 1 mm gold-anodized aluminium sheeting 7 .