You are on page 1of 14

PFEIFER

SEIL- UND HEBETECHNIK
GMBH
DR.-KARL-LENZ-STRASSE 66
D-87700 MEMMINGEN
TELEFON +49 (0)8331-937-393
TELEFAX +49 (0)8331-937-350
E-MAIL zugglieder@pfeifer.de
INTERNET www.pfeifer.de PFEIFER-Zugstabsystem Typ 860
S
E
I
L
B
A
U

C
A
B
L
E

S
T
R
U
C
T
U
R
E
S
Messehalle 9
Hannover
PFEIFER präsentiert:
■ das formschöne
Hochleistungs-
Zugstabsystem Typ 860
mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung
einschließlich Zulassung als:
• Druckglied
• Endbeschlag von Seilen
vollständiges Zugstabsystem von höchster Qualität
und Ästhetik
großes Leistungsspektrum:
• Stabdurchmesser von 10 - 100 mm
• Stablängen bis 15 m
hochfester Zugstab mit max. Grenzzugkraft bis
2900 kN
schlanke und wirtschaft-
liche Bauteile
großer Verstellweg
feuerverzinkte Bauteile
mit einer Vielzahl sinn-
voller Zubehörteile
Neue Aufnahme.
Winkel und Perspektive wie Abb.
Seilzugglieder
2
3
PFEIFER-Zugglieder bewähren sich seit vielen Jah-
ren in Hunderten von Bauwerken auf der ganzen Welt.
Mit der Zulassung durch das Deutsche Institut für Bau-
technik in Berlin haben wir die Realisierung noch einfa-
cher gemacht. Es ist möglich, Zugglieder einzusetzen,
ohne aufwendige und zeit- und kostenintensive Zustim-
mungsverfahren zu durchlaufen.
Die Vielzahl der Anschlußdetails und deren sorg-
fältige architektonische Ausbildung ermöglicht es Ihnen,
für nahezu jeden Anwendungsfall eine passende und
ansprechende Lösung zu finden.
Egal ob Sie Ihr Projekt mit Seilen oder mit Zugstäben
realisieren wollen, mit PFEIFER-Zuggliedern haben Sie
auf jeden Fall die Sicherheit und die Erfahrung des
Marktführers auf Ihrer Seite.
Messehalle 9,
Hannover
Boehringer,
Ingelheim
Fußgängerbrücke SAP,
Walldorf
3
2
1
Gabelseilhülse
Typ 802
Edelstahl Gabelfitting
Typ 961
Gewindefitting
Typ 968
1
2
3
Das bewährte Seilzugglieder-Programm:
Kompetenz
durch Erfahrung
4
PFEIFER-Zugglieder können in vielen
Bereichen des Ingenieurbaus wirtschaftlich
eingesetzt werden, z.B. bei:
■ Binderunterspannungen
■ Fassadenhinterspannungen
■ Pylonabspannungen
■ Vordachabhängungen
■ Fachwerksysteme
Abspannung
Sie ermöglichen schlanke und ästhetisch ansprechende Konstruktionen und sind mit
den Materialien in der heutigen modernen Architektur, z.B. Stahl, Holz und Glas, viel-
fältig kombinierbar.
Das Prinzip der Lastabtragung über Zug- und Druckelemente bietet dem Tragwerks-
planer Vorteile in der Bemessung einer Konstruktion, und in der Architektur entstehen
klare und zugleich interessante Formen.
Auskreuzung
Unterspannung
Der Zugstab
Für den Zugstab wird das Material S460N verwendet, dessen Streckgrenze min. 460 N/mm
2
beträgt und
damit um ca. 30% höher als bei dem herkömmlichen Werkstoff S355 liegt. Gleiche Lasten können
infolge dessen mit geringerem Stabquerschnitt aufgenommen werden. Der Zugstab bleibt schlank und
die Wirtschaftlichkeit erhöht sich.
Die aus der Bemessung resultierenden Grenzzugkräfte sind den Produkttabellen zu entnehmen. Für die
Berechnung müssen diese mindestens so groß sein, wie die Bemessungswerte der Einwirkungen (F
d
).
Als Anschlußpunkte dienen Knoten- und Anschlußbleche aus dem Material S355. Ihre geometrischen
Abmessungen gewährleisten die volle Tragfähigkeit bezüglich der Grenzzugkräfte (N
R,d
) aus den Produkt-
tabellen. Werden die Knoten- und Anschlußbleche aus S235 gefertigt, sind für die Berechnung die abge-
minderten Grenzzugkräfte (N
R,d,red
) ebenfalls aus den Produkttabellen zu entnehmen.
Die Komponenten
Für das Zugstabsystem gilt, der Zugstab ist das schwächste Glied. Somit sind Gabelkopf, Bolzen und
Muffe für höhere Lasten ausgelegt, um ein Versagen in diesen Komponenten auszuschließen. Im Liefer-
umfang sind Kontermuttern inbegriffen, die Gabelkopf und Zugstab sowie Muffe und Zugstab gegen-
einander fixieren. Des weiteren schützt die Kontermutter das Zugstabgewinde und bildet zwischen Gabel-
kopf und Zugstab sowie zwischen Muffe und Zugstab eine fließende Form.
Die Sonderbauteile
Als Sonderbauteile können Adapter, Druckstäbe und Seilzugglieder auch mit Zulassung geliefert
werden.
Die Verstellmöglichkeiten
Eine genaue Längeneinstellung wird durch die Rechts- und Linksgewinde der Gabelköpfe ermöglicht und
über Drehen des Stabes erreicht. Ein Spannschloß ist dazu nicht erforderlich. Als Verstellweg ist eine
komfortable Verstellmöglichkeit von ca. 1,4 x Gewindedurchmesser für alle Größen je Systemlänge gege-
ben. Die Systemlänge wird über das Maß zwischen den Bolzenmittelpunkten vorgegeben.
Der Korrosionsschutz
Alle Elemente des PFEIFER-Zugstabsystems Typ 860 werden mit einer Feuerverzinkung gemäß DIN EN
ISO 1461 oder mit einer Spritzverzinkung gemäß DIN EN 22063 gegen Korrosion geschützt. Die vorhan-
denen Gewinde werden nach dem Verzinken gebürstet.
5
Die Technik
Das PFEIFER-Zugstabsystem Typ 860 setzt sich aus dem Zugstab, Gabelkopf und des-
sen Komponenten zusammen. Des weiteren sind Sonderbauteile erhältlich.
Basierend auf der DIN 18800 Teil1/11.90 wurde das PFEIFER-Zugstabsystem Typ 860
statisch bemessen. Diese Bemessung wurde mit einem Gutachten bestätigt.
6
L
g
e
w
S
F
b
S
W
M
Zugstab
Mat. S460N
M N
R,d
* N
R,d,red
** L
gew
SFb SW L
max
Gewicht
mm kN kN mm mm mm mm kg/m
10 26,3 26,3 33 10 9 6000 0,61
12 38,3 38,3 38 12 10 6000 0,88
16 71,2 60,1 54 15 14 15000 1,58
20 111 93,9 67 18 18 15000 2,47
24 160 160 80 23 22 15000 3,55
27 208 167 90 23 25 15000 4,50
30 254 254 100 28 28 15000 5,55
36 371 260 120 28 33 15000 8,00
42 509 359 140 33 39 15000 10,9
48 669 488 159 38 45 15000 14,2
52 798 638 172 43 49 15000 16,7
56 922 638 187 43 53 15000 19,3
60 1073 807 199 48 57 15000 22,2
64 1215 997 211 53 60 15000 25,3
70 1463 1206 233 58 65 15000 30,2
80 1910 1685 266 68 75 15000 39,5
90 2418 2243 297 78 85 15000 49,9
100 2985 2552 328 83 95 15000 61,7
Konstruktionsänderungen vorbehalten *Grenzugkraft nach DIN 18800, Anschlußblech S355J2G3 ** Anschlußblech S235J2G3
I
S
F
b
H
L
L
A
d
B
D
E
F
G
A
C
B
M
a
SW
M
M
G
BOHR
C
B
I
M
d
B
f
m
in
cmin
tGL
D
A
H
E
F
Gabelkopf
Gabelkopf Bolzen Konter- Anschlußblech Ges.-
Mat. EN-GJS-400-18-LT 34CrNiMo6V mutter S355J2G3 und S235J2G3 Gewicht
M A B C D E F H d
B
G l
M
t
GL
f
min
c
min
BOHR
mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm kg
10 25 10 20 10 19 16 52 9 27,0 21 8 16 25 10 0,12
12 29 12 24 11 21 18 58 10 31,0 25 10 17 29 11 0,20
16 42 15 32 15 30 26 77 14 41,0 33 12 23 42 15 0,53
20 52 18 40 17 35 31 93 16 50,2 41 15 27 52 17 0,95
24 58 23 48 23 46 39 115 22 59,8 49 20 36 58 23 1,57
27 68 23 54 25 47 44 125 24 66,6 55 20 39 68 25 2,34
30 77 28 60 29 52 51 138 28 74,8 62 25 47 77 30 3,14
36 90 28 72 33 64 58 167 32 89,3 74 25 53 90 34 5,57
42 104 33 84 37 70 66 190 36 103 86 30 59 104 38 8,74
48 120 38 96 41 78 74 213 40 118 99 35 66 120 42 12,7
52 136 43 104 46 85 84 231 45 126 107 40 73 136 47 16,5
56 148 43 112 51 95 91 254 50 138 115 40 81 148 52 21,9
60 162 48 120 56 106 100 275 55 146 124 45 90 162 58 27,1
64 170 53 128 56 107 103 286 55 154 132 50 90 170 58 31,6
70 185 58 140 61 117 113 315 60 166 144 55 98 185 63 39,3
80 210 68 160 71 133 132 359 70 187 165 65 114 210 73 58,6
90 240 78 180 80 150 150 402 79 211 185 75 128 240 82 85,5
100 265 83 200 90 170 165 448 89 232 205 80 144 265 92 120,5
Konstruktionsänderungen vorbehalten
Gabelkopf mit Adapter
Gabelkopf Bolzen Konter- Adapter Ges.-
Mat. EN-GJS-400-18-LT 34CrNiMo6V mutter S460N Gewicht
M A B C D E F H d
B
G l
M
LA L Ma SW SFb
mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm kg
10 25 10 20 10 19 16 52 9 27,0 21 50 105 15 12 6 0,19
12 29 12 24 11 21 18 58 10 31,0 25 60 122 18 14 7 0,32
16 42 15 32 15 30 26 77 14 41,0 33 80 161 24 19 10 0,82
20 52 18 40 17 35 31 93 16 50,2 41 100 198 30 24 12 1,52
24 58 23 48 23 46 39 115 22 59,8 49 115 236 37 30 14 2,57
27 68 23 54 25 47 44 125 24 66,6 55 130 261 41 32 16 3,73
30 77 28 60 29 52 51 138 28 74,8 62 140 285 45 36 18 4,95
36 90 28 72 33 64 58 167 32 89,3 74 170 345 54 46 22 8,75
Konstruktionsänderungen vorbehalten
7
Zugstabsystem
min max
M ~L
sys
L
sys
Verstellweg
mm mm mm ±mm
10 196 6063 14
12 226 6071 12
16 294 15087 23
20 359 15103 29
24 436 15131 35
27 479 15139 40
30 530 15153 43
36 643 15186 52
42 734 15207 61
48 823 15228 68
52 895 15249 75
56 973 15276 82
60 1045 15305 85
64 1098 15311 89
70 1203 15343 101
80 1374 15390 116
90 1527 15436 128
100 1692 15489 141
Konstruktionsänderungen vorbehalten
Zugstabsystem mit einer Muffe
min max
M ~L
sys
L
sys
Verstellweg
mm mm mm ±mm
10 347 12081 28
12 399 12080 24
16 528 30114 46
20 645 30134 58
24 777 30168 70
27 863 30182 79
30 955 30202 86
36 1160 30245 104
42 1329 30275 122
48 1496 30306 136
52 1624 30332 150
56 1763 30369 164
60 1885 30405 170
64 1987 30414 178
70 2177 30458 202
80 2486 30518 232
90 2762 30580 256
100 3054 30648 282
Konstruktionsänderungen vorbehalten
Zugstabsystem mit zwei Muffen
min max
M ~L
sys
L
sys
Verstellweg
mm mm mm ±mm
10 497 18098 42
12 573 18109 36
16 762 45141 69
20 932 45165 87
24 1119 45205 105
27 1246 45226 119
30 1381 45251 129
36 1676 45304 156
42 1923 45343 183
48 2169 45384 204
52 2353 45415 225
56 2552 45461 246
60 2725 45505 255
64 2877 45518 267
70 3152 45573 303
80 3598 45646 348
90 3997 45724 384
100 4416 45807 423
Konstruktionsänderungen vorbehalten
L
s
y
s
±
L
s
y
s
±
L
s
y
s
±
V
e
r
s
t
e
l
l
w
e
g
V
e
r
s
t
e
l
l
w
e
g
V
e
r
s
t
e
l
l
w
e
g
8
A
k
R
m
f
BO
HR
tGL
40° – 55°
55°
40°
A
k
R
m
f
B
O
H
R
tGL
75° – 90°
90°
75°
9
0
°
7
5
°
A
k
R
m
f
B
O
H
R
tGL
55°
75°
55° – 75°
Knotenblech mit Anschlußwinkel 40°-55°
Mat. S355J2G3
M t
GL
BOHR Rm f Ak Gewicht
mm mm mm mm mm mm kg
10 8 10 41 16 82 0,37
12 10 11 53 17 106 0,67
16 12 15 71 23 142 1,54
20 15 17 86 27 172 2,77
24 20 23 99 36 198 5,13
27 20 25 114 39 228 6,86
30 25 30 131 47 262 11,4
36 25 34 153 53 306 15,1
42 30 38 171 59 342 22,9
48 35 42 194 66 388 34,7
52 40 47 219 73 438 49,8
56 40 52 236 81 472 57,9
60 45 58 260 90 520 80,2
64 50 58 283 90 566 101,5
70 55 63 313 98 626 131,8
80 65 73 352 114 704 200,9
90 75 82 390 128 780 291,2
100 80 92 425 144 850 373,2
Konstruktionsänderungen vorbehalten
Knotenblech mit Anschlußwinkel 55°-75°
Mat. S355J2G3
M t
GL
BOHR Rm f Ak Gewicht
mm mm mm mm mm mm kg
10 8 10 41 16 82 0,41
12 10 11 53 17 106 0,79
16 12 15 71 23 142 1,76
20 15 17 86 27 172 3,19
24 20 23 99 36 198 5,85
27 20 25 114 39 228 7,64
30 25 30 131 47 262 12,8
36 25 34 153 53 306 17,3
42 30 38 171 59 342 26,5
48 35 42 194 66 388 39,7
52 40 47 219 73 438 57,0
56 40 52 236 81 472 66,7
60 45 58 260 90 520 92,5
64 50 58 283 90 566 114,9
70 55 63 313 98 626 152,7
80 65 73 352 114 704 233,2
90 75 82 390 128 780 334,3
100 80 92 425 144 850 432,8
Konstruktionsänderungen vorbehalten
Knotenblech mit Anschlußwinkel 75°-90°
Mat. S355J2G3
M t
GL
BOHR Rm f Ak Gewicht
mm mm mm mm mm mm kg
10 8 10 41 16 82 0,46
12 10 11 53 17 106 1,82
16 12 15 71 23 142 1,78
20 15 17 86 27 172 3,31
24 20 23 99 36 198 6,03
27 20 25 114 39 228 7,91
30 25 30 131 47 262 13,3
36 25 34 153 53 306 18,0
42 30 38 171 59 342 27,2
48 35 42 194 66 388 41,1
52 40 47 219 73 438 58,8
56 40 52 236 81 472 69,0
60 45 58 260 90 520 95,0
64 50 58 283 90 566 119,9
70 55 63 313 98 626 159,0
80 65 73 352 114 704 240,5
90 75 82 390 128 780 346,8
100 80 92 425 144 850 446,5
Konstruktionsänderungen vorbehalten
9
G
A
d
B
C
B
I
M
H
D
L
±
E
F
SW
ØDvmax
Øds
SW
dM
L
M
S
F
b
Muffe
Mat. S355J2G3
M L d
M
SFb SW Gewicht
mm mm mm mm mm kg
10 58 17 7 15 0,07
12 72 19 7 17 0,10
16 94 28 11 24 0,31
20 116 35 12 30 0,60
24 138 42 14 36 1,04
27 156 48 15 41 1,51
30 172 51 16 46 1,88
36 207 65 17 55 3,69
42 242 75 19 65 5,74
48 273 88 21 75 8,80
52 295 92 22 80 10,4
56 321 98 24 85 12,8
60 341 105 25 90 15,5
64 362 109 27 95 17,9
70 400 128 27 110 27,7
80 456 144 30 125 39,1
90 508 163 36 140 55,5
100 560 174 39 155 69,0
Konstruktionsänderungen vorbehalten
Spiralseil – galfanverzinkt
1 x 37, 1x 61
Zulassungsnummer: Z-14.7-413
Elastizitätsmodul: 160 ± 10 kN/mm
2
Toleranz d
s
: + 5%
Korrosionsschutz:
galfanverzinkt ohne Innenverfüllung
Seil- Konstruktion Metall. Mindest- Grenz- Gewicht
Nenndurchm. Querschnitt bruchkraft* zugkraft*
f
u,k
= 1670 N/mm
2
Z
R.d
DIN 18800
bei k
e
= 0,9 bei k
e
= 0,9
ds (mm) mm
2
kN kN kg/m
10 1 x 37 58,9 77,0 46,7 0,489
12 1 x 37 84,8 110,8 67,2 0,704
14 1 x 37 115,0 150,9 91,5 0,958
16 1 x 37 151,0 197,0 119,5 1,25
18 1 x 37 191,0 249,0 151,2 1,58
22 1 x 37 285,0 372,0 225,9 2,37
26 1 x 61 398,0 521,0 316,0 3,27
30 1 x 61 530,0 693,0 420,0 4,35
32 1 x 61 603,0 788,0 478,0 4,95
34 1 x 61 681,0 890,0 540,0 5,58
36 1 x 61 763,0 998,0 605,0 6,26
Konstruktionsänderungen vorbehalten * mit aufgepreßtem Endbeschlag
Gabelkopf mit Gewindefitting
Gabelkopf Bolzen Gewindefitting Konter- Ges.-
Mat. EN-GJS-400-18-LT 34CrNiMo6V S355J2G3 mutter Gewicht
M A B C D E F H d
B
G L Ver. D
V
* D
V
max* SW d
S
l
M
mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm mm ±mm mm mm mm mm mm kg
16 42 15 32 15 30 26 77 14 41,0 219,5 11,5 19 22 17 10 13 0,77
20 52 18 40 17 35 31 93 16 50,2 254,5 14,5 22,2 26 19 12 16 1,37
24 58 23 48 23 46 39 115 22 59,8 318,5 17,5 26 30 22 14 19 2,28
27 68 23 54 25 47 44 125 24 66,6 348,3 20,0 30 34 24 16 22 3,36
30 77 28 60 29 52 51 138 28 74,8 380,5 21,5 34 39 30 18 24 4,63
36 90 28 72 33 64 58 167 32 89,3 475,0 26,0 40 46 32 22 29 8,18
42 104 33 84 37 70 66 190 36 103 560,5 30,5 48 55 43 26 34 13,0
48 120 38 96 41 78 74 213 40 118 645,0 34,0 56 64 46 30 38 19,7
52 136 43 104 46 85 84 231 45 126 686,5 37,5 58 66 50 32 42 24,7
56 148 43 112 51 95 91 254 50 138 748,0 41,0 62 71 50 34 45 32,0
60 162 48 120 56 106 100 275 55 146 790,5 42,5 66 75 55 36 48 39,2
Konstruktionsänderungen vorbehalten * nach Pressung
V
e
r
s
t
e
l
l
w
e
g
10
Anschlußpunkte
Bei den Anschlußpunkten ist auf die Ausrichtung der Systemachsen
aller sich stoßenden Bauteile zu achten. Die Achsen der Lastabtra-
gung und -weiterleitung müssen sich in einem Punkt schneiden. Die
Konstruktion und Herstellung der Anschlußbleche erfolgt unter Ein-
haltung des Bohrungsdurchmessers, des Mindestabstandes f
min
vom Bohrungsmittelpunkt zum Anschlußblechscheitel, der Mindest-
breite c
min
gemäß der Tabelle Gabelkopf, einer Anschlußkante paral-
lel zum Gabelgrund und der erforderlichen Materialqualität (Abb. 1).
Eine Abschätzung der Anschlußblechmaße kann über den Anschluß-
winkel und über geometrische Verhältnisse des Bohrungsdurch-
messers erfolgen (Abb. 2).
Konstruktive Ausrichtung
Beim Einbau des Zugstabsystems ist eine Schiefstellung möglichst
zu vermeiden. Die Verdrehung des Systems aus seiner Ebene
darf 0,5° nicht überschreiten. Ansonsten entstehen unzulässige
Zwängungsspannungen in den Gabelköpfen und Anschlußblechen
(Abb. 3). Besonders beim Einbau eines Zugstabes mit gegeneinan-
der verdrehten Anschlüssen ist auf eine präzise konstruktive Aus-
richtung (Axialität) zu achten (Abb. 4 und Abb. 5).
Konstruktionshilfen
Folgende Konstruktionshilfen für das PFEIFER-Zugstabsystem Typ 860 veranschaulichen die Ausbildung von
Anschlußpunkten und die konstruktive Ausrichtung des Zugstabsystems.
r
α
α
3,2*r
4
*
r
3
,
2
*
r
Abb. 2
Abb. 4 Gegeneinander verdrehte Anschlüsse – nicht empfohlen!
Abb. 5 Gleiche Ausrichtung der Anschlüsse – Empfehlung
Abb. 3 Zwängung
Abb. 1 richtig falsch
α ≤ 0,5°
Träger
Knoten-
blech
Knoten-
blech
Träger
Lieferung und Montage
Um die Montage zu erleichtern, wird das PFEIFER-Zugstabsystem
vormontiert geliefert (Abb.6).
Für den Einbau ist das Zugstabsystem in der Länge auf das System-
maß durch Verdrehen des Zugstabes einzustellen und so auszurich-
ten, daß der Bolzen ohne Zwängung eingesteckt werden kann
(Abb.7). Das Einschlagen des Bolzens mit einem Hammer kann den
Gabelkopf beschädigen und ist somit unzulässig!
Das Zugstabsystem wird mit Gabelschlüsseln eingestellt. Auch Roll-
gabelschlüssel und Stahlschraubenschlüssel (Franzose) sind bei
korrekter Verwendung zweckmäßig. Gabelschlüssel in Sonder-
ausführungen sind auf Anfrage lieferbar. Die Kontermuttern werden
nun zum Kontern bis zum Gabelkopf zurückgedreht. Zum Spannen
der Kontermuttern kann ein Bandschlüssel verwendet werden, damit
die Oberfläche unbeschädigt bleibt (Abb.8).
Im Rahmen der Bauüberwachung ist die Mindesteinschraubtiefe
durch geeignete Maßnahmen für jeden Stabanker zu überprüfen. Die
Überprüfung ist zu dokumentieren und vom verantwortlichen Monta-
geleiter zu protokollieren. Die Mindesteinschraubtiefe ist gewährlei-
stet, sofern das Stabgewinde vollständig von der Kontermutter über-
deckt ist. Bei Gewinden mit Sonderlängen sind geeignete Maßnah-
men zur Kontrolle der Mindesteinschraubtiefe notwendig.
Wird die verzinkte Oberfläche durch das Spannen an den Schlüssel-
flächen beschädigt, müssen diese Stellen fachgerecht ausgebessert
werden, um den erforderlichen Korrosionsschutz zu gewährleisten.
Ab einer Systemlänge von 10 m ist das Zugstabsystem mit minde-
stens zwei Rundschlingen zu heben, da das System sonst knickge-
fährdet ist.
Weitere Hinweise
Angaben zur Anfrage oder Bestellung
Der Durchmesser der Zugglieder ist in Abhängigkeit von der Grenz-
zugkraft (N
R,d
) aus der Tabelle der Zugstabparameter oder der Tabel-
le der Zugseilparameter zu entnehmen. Die benötigte Grenzzugkraft
ergibt sich aus der Statik.
Bei der Angabe der Systemlänge (L
sys
) ist auf die Mindestlänge, die
kürzeste technisch herstellbare Länge, des entsprechenden Zugglie-
des zu achten (Abb. 9).
Weitere zu beachtende Angaben, z.B Teillängen L
1
und L
2
, sind im
Feld Bemerkung einzutragen (Abb. 10 und Abb. 11).
11
L
sys
L1
Abb. 10
L2
Abb. 11
Abb. 8
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 9
Allgemeine Geschäftsbedingungen
PFEIFER SEIL- UND HEBETECHNIK GMBH
1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN
1.1 Unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich aufgrund der nachstehenden Bedingungen. Ein-
kaufsbedingungen des Käufers wird hiermit widersprochen.
1.2 Unsere Angebote sind freibleibend. Abschlüsse und sonstige Vereinbarungen werden erst nach unserer schrift-
lichen Bestätigung verbindlich.
2. PREISE UND ZAHLUNGSBEDINGUNGEN
2.1 Unsere Preise gelten, falls nicht anders vereinbart, ab Werk zuzüglich der jeweils geltenden gesetzlichen
Mehrwertsteuer, sofern diese nach dem Umsatzsteuergesetz und den EU-Vorschriften auszuweisen ist.
Wir behalten uns das Recht vor, bei Verträgen mit einer vereinbarten Lieferzeit von mehr als vier Monaten, die Preise
entsprechend den eingetretenen Kostensteigerungen aufgrund von Tarifverträgen, Material- oder Neben-
kostensteigerungen zu erhöhen.
2.2 Zahlungen haben bis zu 30 Tagen nach Lieferung ab Werk bei uns, ohne Abzug, eingehend zu erfolgen. Skonto
muss besonders vereinbart werden und wird nur dann gewährt, wenn sich der Käufer mit anderen Rechnungen
nicht in Verzug befindet. Bei Zahlungsüberschreitungen werden Zinsen ab Fälligkeitsdatum in Höhe von 5 % über
dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB berechnet.
2.3 Eine Aufrechnung durch den Käufer darf nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen
nach vorheriger schriftlicher Anzeige von einem Monat vor Geltendmachung der Aufrechnung erfolgen.
Zurückbehaltungsrechte stehen ihm nur zu, soweit sie auf demselben Vertragsverhältnis beruhen.
2.4 Soweit infolge von nach Vertragsschluss eingetretenen Umständen, sich eine wesentliche
Vermögensverschlechterung des Käufers ergibt, sind wir berechtigt, unsere Forderung unmittelbar fällig zu stellen
und Zahlung zu verlangen. Dies gilt auch für Wechsel, unabhängig von deren Laufzeit. Gerät der Käufer in
Zahlungsrückstand, der auf eine Gefährdung unserer Forderung hindeutet, so sind wir berechtigt, die Ware zurük-
kzunehmen, ggf. dazu den Betrieb des Käufers zu betreten. Wir können außerdem die Weiterverarbeitung unserer
Ware untersagen. Dies gilt nicht, wenn der Käufer den Zahlungsrückstand nicht zu vertreten hat. Die Rücknahme ist
kein Rücktritt vom Vertrag.
In beiden Fällen können wir die Einziehungsermächtigung nach Nr. 7.7 widerrufen und für noch ausstehende
Lieferungen Vorauszahlungen verlangen.
Alle diese Rechtsfolgen kann der Käufer durch Sicherheitsleistung in Höhe unseres gefährdeten Zahlungsan-
spruches abwenden.
2.5 Wir haben Anspruch auf nach Art und Umfang übliche Sicherheiten für unsere Forderungen, auch soweit sie
bedingt oder befristet sind.
2.6 Die gesetzlichen Vorschriften über den Zahlungsverzug bleiben unberührt.
2.7 Wir sind berechtigt, mit sämtlichen Forderungen, die uns – gleich aus welchem Rechtsgrund – gegenüber dem
Käufer zustehen, gegen sämtliche Forderungen des Käufers gegen uns aufzurechnen.
Dies gilt auch dann, wenn von einer Seite Barzahlung und von der anderen Zahlung in Wechseln oder andere Leis-
tungen erfüllungshalber vereinbart worden sind. Gegebenenfalls beziehen sich diese Vereinbarungen nur auf den
Saldo. Sind die Forderungen verschieden fällig, werden unsere Forderungen insoweit spätestens mit der Fälligkeit
unserer Verbindlichkeit fällig und mit Wertstellung abgerechnet.
2.8 Wir behalten uns vor, bei Aufträgen bis zu EUR 100,– anteilige Bearbeitungskosten von EUR 25,– oder
EUR 100,– als Mindestbestellwert zu verlangen. Der Käufer ist verpflichtet, anfallende Mehrmengen bei
Sonderanfertigungen bis zu 5 % der Einzelposten zum Vertragspreis zu übernehmen.
3. MASSE, GEWICHTE, GÜTEN
3.1 Norm-Angaben beziehen sich auf die jeweils neueste gültige Fassung.
3.2 Abweichungen von Maß, Gewicht und Güte sind nach DIN oder der geltenden Übung zulässig. Sonstige
Abweichungen bedürfen einer besonderen Vereinbarung.
3.3 Technische Angaben und Beschreibungen des Liefergegenstandes sind unverbindlich. Wir behalten uns Kons-
truktionsänderungen vor, soweit diese für den Käufer zumutbar sind. An unseren Kostenvoranschlägen, Zeichnungen
und anderen Unterlagen behalten wir uns das Eigentum und die ausschließlichen Urheberrechte vor. Sie dürfen
Dritten nicht zugänglich gemacht werden und sind uns auf Verlangen oder wenn uns der Auftrag nicht erteilt wurde,
unverzüglich zurückzugeben.
3.4 Sämtliche Produkt- und Maßangaben stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar, sondern sind unverbindli-
che Beschaffenheitsangaben.
4. VERSENDUNG UND GEFAHRENÜBERGANG
4.1 Transportweg und Transportmittel sowie die Bestimmung des Spediteurs oder Frachtführers sind ohne beson-
derer Weisung uns zu überlassen.
4.2 Wird die Verladung oder Beförderung der Ware aus einem Grunde, den der Käufer zu vertreten hat, verzögert,
so sind wir berechtigt, auf Kosten und Gefahr des Käufers, die Waren nach beliebigem Ermessen einzulagern, alle
zur Erhaltung der Ware für geeignet erachteten Maßnahmen zu treffen und die Ware als geliefert in Rechnung zu
stellen. Dasselbe gilt, wenn versandbereit gemeldete Ware nicht innerhalb von 4 Tagen abgerufen wird. Die gesetz-
lichen Vorschriften über den Annahmeverzug bleiben unberührt.
4.3 Bei Transportschäden hat der Käufer uns unverzüglich zu informieren und den Spediteur zur
Tatbestandsaufnahme zu veranlassen.
4.4 Mit Übergabe der Ware an den Spediteur oder Frachtführer, spätestens jedoch mit Verlassen des Werkes oder
des Lagers, geht die Gefahr auf den Käufer über.
4.5 Für die Auslegung der Handelsklauseln gelten die Incoterms 1990.
4.6 Wir sind zu Teillieferungen berechtigt. Der Käufer ist zur Annahme und Zahlung der Teillieferungen verpflichtet,
es sei denn, die Annahme der Teillieferung ist für ihn unzumutbar oder beeinträchtigt seine sonstigen vertraglichen
Rechte.
4.7 Soweit nicht handelsüblich oder anders vereinbart, wird die Ware unverpackt und nicht gegen Rost geschützt
geliefert. Verpackungsmaterial aus Papier, Kunststoff, Jute usw. sowie Einwegpaletten- und -haspeln werden
berechnet und nicht zurückgenommen. Leihhaspeln werden in Rechnung gestellt und sind voll zu bezahlen. Sie wer-
den bei kostenfreier Rücksendung und Wiedereingang in gutem Zustand an das Lieferwerk innerhalb von 2 Monaten
zu 2/3 des in Rechnung gestellten Wertes gutgeschrieben.
4.8 Bei Montage und Aufstellung sind uns die entstandenen Aufwendungen zu unseren Montage- und Aus-
lösungssätzen sowie die Spesen für Aufenthalt und Anfahrt zu ersetzen. Dabei hat der Käufer dafür zu sorgen, dass
die Montage oder Aufstellung ohne Unterbrechung erfolgen kann und die notwendigen Vorbereitungen, wie
Unterbau, Elektroanschlussmöglichkeit und dergleichen kostenfrei zur Verfügung zu stellen.
5. LIEFERZEITEN, LIEFERVERZÖGERUNGEN
5.1 Die vereinbarten Lieferzeiten gelten nur unter der Voraussetzung rechtzeitiger Klarstellung aller Einzelheiten des
Auftrags und rechtzeitiger Erfüllung aller Verpflichtungen durch den Käufer. Nach Ablauf der vereinbarten Lieferfrist
wird ohne Erklärung eine Nachlieferfrist von der Dauer der Lieferfrist, längstens jedoch von 21 Tagen in Lauf gesetzt.
Frühestens mit Ablauf der Nachfrist können wir in Verzug gesetzt werden.
5.2 Wenn der Käufer vertragliche Pflichten – auch Mitwirkungs- oder Nebenpflichten – wie Eröffnung eines
Akkreditivs, Beibringung in- oder ausländischer Bescheinigungen, Leistung einer Vorauszahlung, Prüfung von
Zeichnungen oder Mustern oder ähnliches nicht rechtzeitig erfüllt, sind wir berechtigt, unsere Lieferzeiten – unbe-
schadet unserer Rechte aus Verzug des Käufers – entsprechend den Bedürfnissen unseres Produktionsablaufes
angemessen hinauszuschieben.
5.3 Für die Einhaltung der Lieferzeiten ist der Zeitpunkt der Absendung ab Werk maßgebend. Wenn die Ware ohne
unser Verschulden nicht rechtzeitig abgesendet werden kann, gelten die Lieferzeiten ab Meldung der Versand-
bereitschaft.
5.4 Wenn wir an der Erfüllung unserer Verpflichtungen durch Eintritt unvorhergesehener Ereignisse gehindert wer-
den, die uns oder unseren Zulieferer betreffen und die wir auch mit der nach den Umständen des Falles zumutba-
ren Sorgfalt nicht abwenden konnten, z.B. Krieg, Eingriff von hoher Hand, innere Unruhen, Naturgewalten, Unfälle,
sonstige Betriebsstörungen und Verzögerungen in der Anlieferung wesentlicher Betriebsstoffe oder Vormaterialien,
verlängert sich die Lieferzeit um die Dauer der Behinderung und einer angemessenen Anlaufzeit. Wird uns die
Lieferung durch die Behinderung unmöglich oder unzumutbar, können wir vom Vertrag zurücktreten. Das gleiche
Recht hat der Käufer, wenn ihm die Abnahme wegen der Verzögerung nicht zumutbar ist. Als eine von uns nicht zu
vertretende Behinderung im Sinne dieses Absatzes gelten auch Streiks oder Aussperrungen.
Die Lieferzeit verlängert sich – unbeschadet unserer Rechte aus Verzug des Käufers – um den Zeitraum, während-
dessen der Käufer uns gegenüber in Verzug ist. Kommen wir in Verzug, kann der Käufer nach Ablauf einer von ihm
schriftlich gesetzten angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurücktreten. Das gleiche gilt, wenn uns die Lieferung
der Ware aus von uns zu vertretenden Gründen unmöglich wird.
Der Verkäufer verpflichtet sich, den Käufer von dem Eintritt eines unvorhergesehenen Ereignisses im Sinne des Abs.
5.1 unverzüglich zu unterrichten.
5.5 Ein dem Käufer oder uns nach Nr. 5.4 zustehendes Rücktrittsrecht erstreckt sich grundsätzlich nur auf den noch
nicht erfüllten Teil des Vertrages. Sind erbrachte Teillieferungen für den Käufer jedoch unverwendbar, ist er zum
Rücktritt vom gesamten Vertrag berechtigt.
5.6 Weitergehende Rechte, insbesondere Schadensersatzansprüche, stehen dem Käufer nur bei Vorsatz oder gro-
ber Fahrlässigkeit des Verkäufers zu.
6. MÄNGEL DER WARE, GEWÄHRLEISTUNG
6.1 Bei berechtigter, unverzüglicher Mängelrüge liefern wir nach unserer Wahl, unter Ausschluss sonstiger
Gewährleistungsansprüche des Kunden, Ersatz oder bessern nach (innerhalb Deutschlands). Erfolgt innerhalb ange-
messener Zeit keine Ausbesserung oder Ersatz der mangelhaften Ware oder schlägt die Ausbesserung oder die
Ersatzlieferung wiederholt fehl, so hat der Kunde das Recht, Herabsetzung der von ihm zu zahlenden Vergütung oder
Rückgängigmachung des Vertrages zu verlangen. Wir können die Beseitigung von Mängeln verweigern, solange der
Kunde den unbeanstandeten Teil der Lieferung nicht bezahlt hat. Weitere Ansprüche des Kunden, insbesondere
andere Gewährleistungsansprüche sowie Ansprüche auf Ersatz von Schäden, die nicht an dem Liefer- gegenstand
selbst entstanden sind, sind ausgeschlossen.
In den Fällen des Fehlens zugesicherter Eigenschaften haften wir nur insoweit, als die Zusicherung den Zweck ver-
folgt, den Käufer gerade gegen die eingetretenen Schäden abzusichern.
6.2 Der Käufer hat uns unverzüglich Gelegenheit zu geben, uns von dem Mangel, durch Inaugenscheinnahme, zu
überzeugen, insbesondere auf Verlangen die beanstandete Ware oder Proben davon zur Verfügung zu stellen.
6.3 Nach Durchführung einer vereinbarten Abnahme, ist die Rüge von Mängeln, die bei der Abnahme hätten fest-
gestellt werden können, ausgeschlossen.
6.4 Jegliche Gewährleistung ist ausgeschlossen bei Schäden infolge natürlicher Abnutzung, bei fehlerhafter oder
nachlässiger Behandlung, übermäßiger Beanspruchung, ungeeigneter Betriebsmittel, sonstiger natürlicher Einflüsse
oder Nichtbeachtung unserer technischen Richtlinien, Einbauanleitungen und Gebrauchsanweisungen.
6.5 Gewährleistungsansprüche verjähren innerhalb von 3 Monaten ab dem Zeitpunkt, an dem Sie von dem Mangel
Kenntnis erlangen, spätestens jedoch innerhalb von 12 Monaten nach der Ablieferung.
7. EIGENTUMSVORBEHALT
7.1 Alle gelieferten Waren bleiben unser Eigentum (Vorbehaltsware) bis zur Erfüllung sämtlicher Forderungen, ins-
besondere auch derjenigen Saldoforderungen, die uns im Rahmen der Geschäftsbeziehungen zustehen. Dies gilt
auch für künftige und bedingte Forderungen, z.B. aus Umkehrwechseln.
7.2 Be- und Verarbeitung der Vorbehaltsware erfolgen für uns als Hersteller im Sinne des § 950 BGB, ohne uns zu
verpflichten. Die be- und verarbeitete Ware gilt als Vorbehaltsware im Sinne der Nr. 7.1.
7.3 Bei Verarbeitung, Verbindung und Vermischung der Vorbehaltswaren mit anderen Waren durch den Käufer steht
uns das Miteigentum an der neuen Sache zu im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zum
Rechnungswert der verwendeten Waren. Erlischt unser Eigentum durch Verbindung, Vermischung oder Verarbeitung,
so überträgt der Käufer uns bereits jetzt die ihm zustehenden Eigentums- bzw. Anwartschaftsrechte an dem neuen
Bestand oder der Sache im Umfang des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zum Rechnungswert der verwen-
deten Waren und verwahrt sie unentgeltlich für uns. Unsere Miteigentumsrechte gelten als Vorbehaltsware im Sinne
der Nr.1.
7.4 Der Käufer darf die Vorbehaltsware nur im gewöhnlichen Geschäftsverkehr zu seinen normalen
Geschäftsbedingungen und solange er nicht im Verzug ist weiterveräußern, vorausgesetzt, dass er mit seinem
Abnehmer einen Eigentumsvorbehalt vereinbart und dass die Forderung aus der Weiterveräußerung gem. den Nrn.
7.5 und 7.6 auf uns übergeht. Zu anderen Verfügungen über die Vorbehaltsware ist er nicht berechtigt. Als
Weiterveräußerung gilt auch die Verwendung der Vorbehaltsware zur Erfüllung von Werk- und
Werklieferungsverträgen.
7.5 Die Forderungen des Käufers aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware werden bereits jetzt an uns abge-
treten. Sie dienen in demselben Umfang zur Sicherung, wie die Vorbehaltsware im Sinne der Nr. 7.1.
7.6 Wird die Vorbehaltsware vom Käufer zusammen mit anderen Waren weiterveräußert, so wird uns die Forderung
aus der Weiterveräußerung im Verhältnis des Rechnungswertes der Vorbehaltsware zum Rechnungswert der ande-
ren Waren abgetreten. Bei der Weiterveräußerung von Waren, an denen wir Miteigentumsanteile gem. Nr. 7.9 haben,
wird uns ein unserem Miteigentumsanteil entsprechender Teil der Forderungen abgetreten.
7.7 Der Käufer ist berechtigt, Forderungen aus der Weiterveräußerung einzuziehen, es sei denn, wir widerrufen die
Einziehungsermächtigung in den in Nr. 2.4 genannten Fällen. Auf unser Verlangen ist er verpflichtet, seine Abnehmer
sofort von der Forderungsabtretung an uns zu unterrichten – sofern wir das nicht selbst tun – und uns die zur
Einziehung erforderlichen Auskünfte und Unterlagen zu geben.
7.8 Zur Abtretung der Forderungen ist der Käufer in keinem Fall befugt. Dies gilt auch für Factoring-Geschäfte.
Diese sind auch nicht durch unsere Einzugsermächtigung an den Käufer gestattet.
7.9 Von einer Pfändung oder anderen Beeinträchtigungen durch Dritte muss uns der Käufer unverzüglich benach-
richtigen.
7.10 Übersteigt der Wert der bestehenden Sicherheiten die gesicherten Forderungen insgesamt um mehr als 20 %,
sind wir auf Verlangen des Käufers insoweit zur Freigabe von Sicherheiten nach unserer Wahl verpflichtet.
7.11 Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden – insbesondere Zahlungsverzug – sind wir berechtigt, die
Vorbehaltsware zurückzunehmen oder gegebenenfalls Abtretung der Herausgabeansprüche unseres Kunden gegen
Dritte zu verlangen. In der Zurücknahme sowie der Pfändung der Vorbehaltsware durch uns, liegt, soweit nicht das
Abzahlungsgesetz Anwendung findet, kein Rücktritt vom Vertrag.
8. ALLGEMEINE HAFTUNGSBEGRENZUNG
Soweit in diesen Bedingungen nichts anderes geregelt ist, haften wir auf Schadensersatz wegen Verletzung ver-
traglicher oder außervertraglicher Pflichten nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit nicht leitender Erfüllungsgehilfen haften wir jedoch nur, wenn durch sie eine
wesentliche vertragliche Pflicht verletzt wurde.
Von dieser Regelung bleiben Ansprüche wegen Personenschäden oder Schäden an privat genutzten Sachen nach
dem Produkthaftungsgesetz unberührt.
Der Einsatz der von uns gelieferten Teile darf nur unter Beachtung der gültigen Unfallverhütungsvorschriften und
entsprechend den jeweils gültigen Normen sowie unserer Bedienungs- und Einbauanleitungen erfolgen. Für
Schäden, die auf einem Verstoß gegen diese Bestimmungen beruhen, haften wir nicht.
9. ANZUWENDENDES RECHT
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des Einheitlichen Gesetzes über den inter-
nationalen Kauf beweglicher Sachen und des Einheitlichen Gesetzes über den Abschluss von internationalen
Kaufverträgen über bewegliche Sachen.
10. TEILUNWIRKSAMKEIT
Im Falle der Unwirksamkeit einzelner Vertragsbedingungen bleiben die übrigen Bestimmungen voll wirksam.
Anstelle der unwirksamen Bestimmungen tritt eine solche Regelung, die im Rahmen des rechtlich Möglichen dem
Sinn und Zweck, unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Zwecksetzung, der unwirksamen Klausel am nächsten
kommt.
11. ERFÜLLUNGSORT UND GERICHTSSTAND
Erfüllungsort – auch bei Verkauf frachtfrei oder fob etc. – sowie ausschließlicher Gerichtsstand ist Memmingen/
Bayern, wenn beide Parteien Vollkaufleute sind (§ 29 und 38, ZPO). Wir sind berechtigt, den Käufer an seinem
allgemeinen Gerichtsstand zu verklagen. 02/2002
Kundenanschrift: Lieferanschrift:
Bauvorhaben:
Firma: Firma:
Straße: Straße:
PLZ/Ort: PLZ/Ort:
Telefon: Telefon:
Fax: Fax:
Ansprechpartner: Ansprechpartner:
Bemerkungen: Bemerkungen:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
PFEIFER
SEIL- UND HEBETECHNIK
GMBH
DR.-KARL-LENZ-STRASSE 66
D-87700 MEMMINGEN
TELEFON +49 (0)8331-937-393
TELEFAX +49 (0)8331-937-350
E-MAIL zugglieder@pfeifer.de
INTERNET www.pfeifer.de
Fax-Anfrage
Fax-Bestellformular
PFEIFER-Zugstabsystem
Fax: 08331 / 937-350
Pos. Bemerkung Oberfläche Durchmesser Systemlänge Stückzahl
z.B. L1 verzinkt
ja / nein mm mm
Lieferzeit:
Es gelten die Allg. Geschäftsbedingungen der PFEIFER Seil- und Hebetechnik GmbH.
Durchmesser (mm)
Max.Stablänge (mm)
.
Material Gabelkopf: EN-GJS-400-18-LT (GGG40.3)
Material Zugstab: S460N
Material Knotenbleche: S355J2G3
Alle Bauteile sind nach DIN EN ISO 1461 und DIN EN 22063 verzinkt.
Die Zugstäbe sind auf Wunsch unbehandelt, schwarz erhältlich
16 bis 100
15.000
10 und 12
6.000
PFEIFER
SEIL- UND HEBETECHNIK
GMBH
DR.-KARL-LENZ-STRASSE 66
D-87700 MEMMINGEN
TELEFON +49 (0)8331-937-393
TELEFAX +49 (0)8331-937-350
E-MAIL zugglieder@pfeifer.de
INTERNET www.pfeifer.de 0
7
.
0
4
.
0
5

M
M
C
/
A
M


1
7
0
2
6
4