l~

-1

lnt80 0811ITTr ••~'o

0"

~nthOl::•.. miliu' '"~ ~
SiDn

ENTWED~~
PROBLEhS

DU BIST EIN

TEIL DES

'+-

ade c
remo

'•••• il' 10 I
pm.
;n<t

ODER EIN TEIL

i

~

hOl

DAZWISCHEN
DoKUHENTATION

SEINER LÖSUNG. GIBT ES NICHTS.

I

orry bet-

ts,n

"--~~~-=--

fl

~

JNHALTS~RZE/(HNI5

:
S. 2

--'\

I, I

.,

brief an ein westeuropäisches treffen antifaschistischer und antiimperialistischer gruppcn im märz 70 fragen an die dpa-besetzer .• brief eines militanten (aus dem begischen 'bullctin d'informations' des 'comite de defense des prisnnieres politiques en rfa' erklärung von mathias b~~c hunger strei kerkl ärUll;: brief von frauen nus der u-hoft in preungeshcl i.i hungerstreikerklärung der frauen in preungesheim, die sich dem hs der dpa-besetzer angeschlossen haben brief von frauen aus der strafhaft in preungesheiw liste der internierten seit dem herbst '7i

s.
s.

5

14

s.

16

s. 17 s. -18
,5. 22
S. 21*
2r)

S.

II1PRE5 S UM
antifaschistische hamburg clo sch,,-arzmarkt bundesstra[le 9 2 hamburg 13 gruppe

•?/,/-. ,~S~ ;"If ..,. ,,~,-" ~/, ••,.ck ,.. .e."m 5h~1l y.,d
auflage: 1 000 ~'''''.r.ffe...''

(-,11

!'"
e..4.

.

-..

in

- -.--. _-----_ ~-.
.. ..

"iÜa. 'Oli. \\

*
..
"'''''So

8R'EF AN etN \4IeSTEuQOP;(t~'t4e s T~eFFEN

~-'tE$~ '8ESQW~

~~E\ ~ ~
- ,,~

,
~ - --~~'\ \
...---

6iv'PEN

ANT' FA,s"' •.••~ '''"'~' •• E R UN']) ANTIIM'PS

iIALI~nS'tt

ER

IM

H.&1'R'2

A'J",q

t)6: 1),e ~~
1)lE ~~

~u~ ,~~,
K
\ANfo

I!~SEI-4

~
;-

~

1a~
1St ~

1la(~tj ~ u•.. ~~c.\ICElJ s
~(."'E ~
~~~

für unb kann unsere gefangenschaft nur heissen, unter diesen bedingungen weiter zu kämplen. daß wir 11 gefangen genommen 1{urden, R }lier im knast erstmnJ tion
denl

von iltiS immer sin() lInd wohl werden, unter ist

noch auch fUr seit

~~

~"l.)
----k ·
~"'~
~

bleiben zu zerreissen,

uns die möglichkeit,
llerhst

die diskreder

S\E~ClC.\cEwut6 ~ E~ ~.,.
\l\lS ~
-e.\" - --.

~(;,G • -~\),~
.. ~~

'77 inliner nlehr genoss(in)en aus der legalen linken interniert Nerden.
das nlittel lInd des krieges

$~

Et\
~~

V~\\~lt't
~
~~\Q \ca'"

internier1lllg ist immer der cOllnterinsllrgency, mit (lieser nusdehnllng

·\.)"'-~MR~~q
UWO U"R)

das
-

elngcstÜndnis
(lie

der

scl1\~'äche,

lienrl

antigllerill,a-kriegs-

~s \..)~ ~~~ k\1" ~

~

~1I.)'16 \"i.l"

führung die kontinuität bewolfneter antiimperinlistischer politik nicht brechen kann.

s\~
t..lLl."K\M\C.'<E.~

l'leil

der "fisch"
abgegraben, sumpf'

nicht

zu fassen
oder,wie die werden.

ist und seine vermehrung nicht Zllverhindern ist, soll ihm das
"wasser" " eier

i~~
"E

'Io~ ~N
$\E
CD\C'\A ~

.~\O\~

tl\,)s \l\u.,,~t\ße.t.J
~t...)

herrschenden

ranatiker hier sagen,
ausgetrocknet"

~'t,;

~j _ci l'
~;,

das ist die totale kriegserklHrung gegen die bevölkerung, wovon als erstes die, die widerstanU leisten, betroffen sind. aber der alltag in der brd zeigt, dass diese grenze längst überschritten ist. im herbst 77 hat hier der staat erfnhren, daß nicht nur die l,ontinlli tät des antiimperialistischen widerstandes ungebrochen,

"'1

sondern auch in der lage ist, eine neue qualitiit des angrifrs
einzuleiten.

die renktion, die eskalation der J.:riegfUhrung,rlriickt die umfassende krise des imperialisnms

I
I
~,I

I
i
I

1
l ['.
f

I

aus der gefungcl; der guerilla , die mit der legalisiernng ("kontaksperre - gesetz") zur ofliziellen regierungspolitik proklamier t wurde llnd ihre 1'\on5cqllenle an,<enduligmit den geiselhinrichtungen, (ler
ermOrdH1l.'::; YOn

aus. nie geiselnahme

l;t

.,ndrens, gndrun, jnn und ingrid, ist die spitze der reaktion dieses staates, der in seinen zentralen projekten der us-strategie getroffen l<urde.

-.-;

die vernichtun~strakts gegen die gefangenen aus der guerilla, die hinrich ltungskommandos der bullen und der beginn der internierung der legalen linken zeigen den absoluten vernichtungswillen und die totalität dieses staates. hier können sich die herrschaftsapparate profilieren, die sich schon im nazifaschismus bewährt haben, jetzt 01 lerdings mit einem \<issenschaftlich verfeinerte- instrumentarium und einer politischen deckung durch die sozialdemokratie. wir sagen, daß die vernichtungstrakts und die internierungen für das ganze projekt des us-germanoeuropa stehen. hier ist die essenz von allem, der faschisierung, der entgrenzten kriegführung, des europas der bullen und geheimdienste , der konzerne und nato, mit ihren massakern in soweto, shaba, tel' a saatar und teheran. hier zeigt sich, daß widerstand existenzielle notwendigkeit ist. das, was den völkern droht, wenn sie jetzt keinen widerstand entwickeln, ist in der innenpolitischen entwicklung in der brd vorweggenommen. der ausbau des inter"ierungssystems und die Vernichtungstrakts zeigen die perspektive, das wesen der strategie, die das hegemoniale kapital in europa umsetzen will. mit den trakts hat die architektur dem enthemmten vernichtungswillen des staates cin steinernes monument gesetzt - angelegt nach den erkenntnissen von 10 jahren isolationsfolter. sie sind nU6druck einer staatlichen entwicklung, in der der begriff "haftbedingungen" seinen sinn verloren hat. es sind bedingungen für vernichtung. vernichtung im kürzest möglicher. zeitraw. , der sich mit dem mittel der isola~ion überhaupt erreichen läßt. karl-heinz dellwo schreibt nach seiner verlegung in den celler vernichtungs trakt :

9.

"

!

" die vernichtungsstrategie wird da auch schon garnicht mehr geleugnet. und der ganze bau strahlt ja auch aus allen ecken einen nackten fasch~smus aus, das man richtig davon ausgehen muß, daß das justizministerium die offenheit nicht mehr fürchtet, also auch garnicht mehr rechtfertigen wird. rechtfertigung wäre hier in der tat auch nur noch dumm. man kann eine sache, die einen so demonstrativen vernichtungscharakter hat, nicht defensiv verteidigen, weil jeder, der das mal gesehen hat, oder die bedingungen kennt, über eine rechtfertigung zum widerspruch provoziert würde. das justizministerium kann diesen trakt und diese bedingungen nur noch so verteidigen kann indem es den ausnahmecharakter als normal behauptet und den ausnahmezustand instituionalisiert. das ist deshalb wichtig, weil eine öffentliche denunziation durch die anwälte, wenn überlillupt,nur noch die reaktion erfahren kann, das die vernichtung von oppositionellen minderheiten doch etwas ganz normales ist. vermutlich aber würde sie nicht einmal mehr eine stellungnahme provozieren. wir haben hier nur die eine alternative zu kämpfen oder zu sterben." in jedem bundesland der brd wurden oder werden mindestens einer solcher trakts gebaut. genoss(in)en aus der legalen linken werden gefangen gehalten, weil sie sich um öffentlichkeit gegen die folter _ und vernicht'ungshaft bemüht haben, weil sie sich nicht dem staatlich sanktionierten schweigen über die politik der guerilla unterworfen haben, weil sie vom bka als "sympathisanten" der guerilla, und damit als potenz für die kontinuität bewaffneter antiimperialistischer politik klassifiziert worden sind und nach der herrschenden logik, der logik des krieges, ausgeschaltet werden müssen, _ vergleichbar mit der "vorbeugehaft" der nazifaschisten

oder mit der "verwaltungshaft" gegen die bevölkerung nordirlands.l ',esetzten teils des britis~ das hegemoniale kapital muss sich in einem geschlossenen faschistischen europablock organisieren, um sich gegen den revolutionären prozess global behaupten zu können. das europaprojekt heißt faschismus nach innen und völkermord gegen die 3. welt.um so mehr die globalpositionen des imperialismus einbrechen, desto totalitärer wird der staat in den metropolen. zur vernichtung von opposition ist jetzt jedes mittel recht. heute kann die verteidigung der elementarsten menschenrechte/ antifaschistischer widerstand nur als antiimperialistischer kampf geführt werden. die herrschenden wissen nur zu gut, warum sie alle register der psychologischen kriegsführung ziel,en, um die verschi,'denen ebenen des widerstandes gege'.einander auszuspielen, um die einheit des widerstandes zu verhindern. die entwickelung der antiimperialistischen front in westeuropa ist zur überlebensfrage geworden. die gefangenen dpa-besetzer

.~

,
schleudert mich in die nächste existenz, der abstieg in die hölle, ich werde mich nicht ändern ich werde zurückkriechen und ihren arsch verwursten
für immer

ich bin teil der rechtschaffenen leute die nur langsam wütend werden, dann aber ungemein rasen, wir werden uns vor ihrer tür versammeln in solcher zahl daß das
rumoren

unserer [üsse die ganze erde erschüttern george

wird. jackson

aolre.s~~ mtr dfd - be Set~e.•..
(naMe..

d~~ gC!.~a"~ev\eV\)

e{o br. hih~ i vorS·Iht.V\o\t. Q}.(.~,4-. g~sev\'t ~~\\ 4-~ " 6DDD 'f'tM

~t~

-=

2>
• ___ 1 __ -

4-

daß über" öffentlichen druck", wenn das nicht gleich versackt,

,
dann letztlich das was läuft doch ignorieren, werner ermorden, wenn das ganze nicht zur konsequenz kommt. bei karl-heinz liar die situation so, daß er seit dem 21.9. im hunger- und durststreik war, d.h. zum zeitpunkt,als wir die aktion gemacht haben, seit 46 tagen. oie schweine haben ihn in dieser zeit mit den brutalsten mitteln physisch gefoltert, um seinen liiderstand zu brechen. gleichzeitig lief eine gezielte kampagne der psychologischen kriegsfÜhrung über zeitungen und fernsehen gegen ihn, vergleichbar mit dem, was in den jahren das die vorher war gegen ulrike, an-

I

,~~~~:~-~~c-·~~~-:~;~:~-.-,_~~~-:! ... ' - c... ' =_ ...... ~.~.Jr ':t~'''''.' ..,' -~:.t:,;

n~

11~~'~1~~'~'~it

iffim Hun~k!

'~')ofort1HeFr~ila5su~ VnSel'et'8enossen1*

lienn man da dran bJnbt, die meiswas durchzusetzen ist, ~u~ ten aus ihren bisherigen erfahrungen ausschließen mußten. die gefangenen aus der raf, die in hamburg im knast sitzen, waren schon mehrfach in akuter lebensgefahr gewesen und nie konnte eine verlegung in ein öffentliches krankenhaus durchgesetzt werden. in hamburg gibts ein zentrales knastkrankenhaus, da ließ sich immer nach außen behaupten: "alles ärztlich - mögliche und -nötige l,,"ird getan." jetzt war ihnen die situation doch zu heiß geworden. aber wichtiger ist, daß das, was sich an bewegung mobilisiert hatte, nie h t stark genug
lvnr,

dreas, gudrun und jan lief.
inlmer

die

konsequenz,
ntirnlich

die
seine

11ur

die

eindeutiger.

I

VI G.I\'O"E~lBEn IST DAS FRANKFURTEH HEDAKTIONSnÜRO VON llPA val\' P,TJCH BESETZT \'OHDP'N. \/;\RUlI IIA!3T nIH DIESE AKTION GE~'I!\CHT ?

l

liquidierung
dern kanll, lassllng,

von werner verhinrreisolange

im fernsehen
einzelnen

wurden schon
umstände seiner

durchzusetzen.

,I

wir wollten eine meldung zur situation von werner hoppe und karl-heinz dellwo Uber die fernschreiber absetzen. beide waren ullluittelbarin lebensgefahr, - sind es auch heute noch. wir hätten von dort aus direkt die zeitungsredaktionen im saarland, rheinland-pfalz und hessen erreicht und die dpa-zentrale in hamburg, die für die nationale und internationale verteilung der dpa-meldungen zuständig ist. logisch sind wir nicht davon ausgegangen, das unsere meldung unbemerkt in die natj.onale und internationale presse reinrutscht, wiß das in den medien teilweise gebracht wurde, um uns als idioten darzustellen. wir sind, und wie sich gezeigt hat, viillig richtig, davon ausgegangen, das allein die tatsache, daß das hier in der brd staatlich integrierte und geschlossene system der medien getroffen, eben durch - brochen wird, daß wir uns dafür einen moment einschalten und ihr instrumentarium umdrehen, indem wir informationen dur~hgeben, die systematisch unterdrückt werden

die nachrichtensperre durchbro_ ehen, öffentlichkeit hergestellt werden kann, die es dem staat politisch unmöglich macht,oder genauer die politischen schranken setzt, die gefangenen aus der raf umzubringen, und die den gefangenen die stärke gibt, sich ein minimum an lebensbedingungen zu erkämpfen, - auch lienn nachher die hetze und die verdrehun_ gen laufen. das ziel der aktion dringt trotz diesem gezeter durch. bei werner sah die situation konkret so aus, daß er nach 7 jahren isolation, - Und jeder weiß, daß das folter ist, - physisch an dem punkt ist, wo man jeden augenblick damit rechnen muß, das er stirbt. erst als sich dagegen vor allem in hamburg, was öffentlich mobilisierte, - vor allem durch die antifaschistische gruppe/schwarze hilfe hamburg und die gruppe autonomer linker altona , aber auch andere gruppen wohngemeinschaften, bürgeriniti_ ativen, ärzte, - konnte überhaupt erreicht werden, das werner in ein allgemeines krankenschon mal ne wurde. das war haus verlegt wichtige erfahrung.

es auf d"r ebene "leörpergewicht zu körpergröße", also beim leiden bleibt, bleibt es auch beim appell an die mörder. in der diskussion war zwar alles angelegt, daß es sich hier um ne grundsätzliche frage des schutzes der gefangenen aus der guerilla und überhaupt jeden, der widerstand leistet, geht,
das es anderllfalls

beerdigung verkündet. sein hunger- und durststreik
wurde ein, verschwiegen. alle gelHhmt ]{eine von dem gc-

gruppe der linken griff hier danI(en eigener ohnmiichtighei t, der scheinbar undurchbrechbaren totalität des staates, aber auch vom tabU,der angst,sich in irgend einer weise zur guerilla oder den gefangenen ],ämpfern zu verhalten, weil das tatsächlich lebensgefährlich ist. diese situation "011 tell wir durchbrechen, das heißt mit dem ziel, oie gerangenen zu schützen, ihnen die möglichkeit zu verschaffen, weiterzukömpfen gegen die vernichtungsstrategie der schweine, zeigen, das es notwendig ist, aus diesem tötenden sumpf auszubrechen. jede aktion, jede
illitiative,

(Ienl staat

überlassen bleibt, die widersprüche zwischen de" einzelnen gruppen ·zu interpretieren und zu schüren, die linke zu spalten, die kolonisierung der köpfe und herzen bis zur selbstkretinisierung zu treiben , in dieser unföhigkeit oder unentschlossenheit aus der objektposition gegenüber dem staat aufzubrechen. es ging um die fragen einheit des liiderstands, - im knast und draussen, von antifaschismus und antiimperialismus, aber es fehlten die praktischen antliorten, die konsequenz aus den angesprochenan erfahrungen, eine weiterentwicklung der aktion.formen, die dem inhalt der diskussion, dem begriff der situation näher kommen. deswegen können die schweine

die

an

einem

be-

stimmten punkt der auseinandersetzung durchbricht, ist ein beispiel für widerstand überhaupt, das heißt, eröffnet eine perspektive des kampfes.

*

5

b
oLLML

IN EJ1'lIGEN LINKEN ZEITUNGEN IvAR SELBST IN EUCH EHER TEN AnTIKELN ZU EURER AKTION DAS LEICHT nESIGNIERTE \\':\R DIE Br;SETZL~iG DASS SICII LETZTLICH \,'IRICUNGSLOS DOCH NICHTS ? GE\NDEnT Hi\TTE ••• ,. JI

II'OHLGESINN!\CIISELZUCKEN,

nen genossen das verhältnis diesem staat ausdrückt.

zu

JI

d.:1.S

die

0.rti~::cl

ist

SChOll

selbst

kOr:lisch,

schon

\,-eil
':"1":'JS-

er
~it

,gcIan.r:r,cnn.-llnne
dem "o~jcl:tjvcn"

fpt

t

zumacheIl
sl~cptizts-

••
.j.
I

drucL
sind.

llle

nachrlclltellsperrc
1

i.ir

der

\,-irL.ung
htiOCll

d~r

al\.tiol1
nur

jü nicht

der

bür-

!illlS, der alles nur .in den drccl~ ziellcIl ,~ill. vor nllem in hamburg und berli.ll

auch die <leI' lill},;:Cll -! i c teil der scln\:ci~cr.:<lucr ~';~'l'. ll[lch der nktioll knmCll dill1n herichte' 7,lIr si tU0t iOll
\'(l'1 I,-crner

sondern prc~~('

gerlichen

",eclien durchbrochen,

hat

es nc ,-:elle
gegebell

tiollen

n).;:1111d, sOl~eit ,~ir

spontaner

eIns hier mitkriegen konnten, si-(-: auch h~ieder neue leute ciazu gel~ommcn ocler andere, die

I:,i t der schon ne prnl:tischc
'"C
<1_1.5

c::: lie1 (lic
aber es

und ],(lrl-heinz und <1nscillil.l1dcrsctzung hesetzung, '~'od\lrch jo.

n0 zeitlang nichts mehr gemilcht
llnben, sind l~icder dabei.

cl"ran
l1Ünge

haben

sich verbrei

neue

ZHSnr11lnCJl-

Tl1().r;lic!1L:ci

t

pcrspcl\:ticri>f'Tnct :lur den

~ill) nicht

ist.

s truI.;:turcn

~ebildet,

diskussions-

türt

und

i 11-

tensivicrt.

durchhr;lch der l1ilchrichtcnspcrrc tl11(! (li c cli::--:!'~ls3ion.cs :;ab
eine z;-:nz lUll;~ittclburC' rCill:tion, ('in Teuer, <lus t--ir mit unsere,-' TllnLen ,s:eziindet l111ben. [\115 dem \\'ir uns der prozeß, hi1fÜr die :-ll,-t.ioll entschieden ben, umfasste ganz nlll::ittcl11ilr
riir

doS eine

h-e11c nicht

nur

hi_jhepunkt hat, es geht um die
nJbglichl{citcl1

ijrrnct.

kla.r, beh'cgullg,

ist

ihren aber dip

l:ir

h-ir nicht
nlllS

sagen

möglichl;:ei teil, "'C_1..1 an einen automatis-

viele
(lic

andere
sorort

gelloss(in)cll,
!{lar ~~r, dns

ding, und fiir dic es dil.nn dilrnt:l ging, das beispiel .:l. ulztls;rci lell, '-,Temtcrzuentwic].;:""ur ihr
ein und nicht, sich
iln Ullser-

glauben. es ist dnll11 die entscheidung der genossinncll und genossen, den motor zn nicllt. mac]lcn oder

auf' jeden

f'nll

haben

,,'ir

einc

dunstglocke gesprengt, unter der der staat die norm setzt, was an widerstand legitim ist.

DEn ja,
gen

nm

lL\nT IX "EINIWTT in dem
Silicl,

rumm
flES wir

EfUCLi\rWNG h'IDERST\NDS" ausgegan-

GESAGT, D.\SS

DIE

AKTION

,\USGEHT

"ON

davon

mit und

sätzLlche frage an unfC gestellt, wie es m6g1ich ist, daß die gefangenen aus der raf und die aus llabell hersteller\ können, kann den anderen bewaffnet kämpCmall das ,(irlclicl1 sagen. aber mit enden widerstandsgruppen in dieser unmittelbarkeit ist nicht den knästen gefoltert und eralles,das wesentliche davon nicht mordet werden k6nnen, ohne das gesagt. die antifaschistischen und antirnit"einheit des \.. ~iderstands" imperialistischen gruppen, orgehts uns nicht um irgendeinen ganisationen, parteien hier lauen brei, sondern imgegenteil, himmel und h61le in bewegung um eine offensive antiimperialis- setzen, um die genossen zu tische bewegung in den metropolen, schÜtzen ? die wirkliche kräfte entfesselt, wieso bleibt hier das feuer, verstärkt und ausweitet, die das man moral nennt, kalt? schweine nicht zur ruhe kommen existiert die Überhaupt 'an läßt, - also die widerstandsbesich'? es ist klar, daß sich in I;egung, die zum a"~riff Übergeht. dem verhältnis zu den gefangen:":1

die bestimmungen gefällt haben, haben wir sie hergestellt. wenn man bedenkt, wie breit wir betroffenheit
so

der situation Yon \\'crl1cr l<ürl-heinz Har die grund-

als in stammheim d~genossen umgebracht wurden,"U, als die bundesregierung das massaker inmogadischu organisiert hatte, als sie ihren ganzen fanatismus zum ausdruck gebracht hatten, dem sogar einer ihrer zentralsten funktionäre, schleyer, geopfert wurde, da war jedem klar, daß dies ein strategischer einschnitt in der internationalen auseinandersetzung zwischen befreiungsbewegungen und imperialismus war, eine eskalation, clie die ganze innerund zwischenstaatliche struktur der metropolen verändern wird, clas jegliche norm aufgelbst war, die staatliches handeln eingrenzt, claß cler staat jeglichem antiimperialistischem widerstand den totalen krieg erklärt hat. in solchen situation wird moral, die an die herrschenden appelliert, die sich nicht aue die eigene stärke bezieht, zu einer peinlichen geste der komplizenschaft aus angst, die den schweinen letztlich als bestätigung ihrer behaupteten unangreifbarkeit nur recht sein kann • moral, die befreiung, selbstbestimmung, kollektivität, also menschlichkeit meint, gibt es nur im widerstand gegen den imperialismus. alles andere ist einbilclung. clie solidarität entI,ickel sich nur in einer wirkt lichen bewegung. das problem war nicht, daß es keine genossen und genossinnen mehr gab, die sich nichts mehr vorstellen konntrn. nichts mehr

wollten. aber es fehlte ein durchbruch, die durchbrechende konsequenz aus der entwicklung seit dem 18.10.77 • wie können wir was, und vor allem uns bewegen? welche formen und strukturen des kampfes, welche politischen bestimmungen waren wieder und/ oder neu zu setzen? auf welche angriffspunkte konzentrieren? - diese fragen konnten und k6nnen nur gel6st werden im schritt nach vorn, in dem man partei ergreift, angreift, weitergeht als bisher. in unserer entschlossenheit haben wir wieder unsere solidari tät entdeckt, gegen die schweine hier gehts um strukturen des widerstandes, in dem theorie und praxis ein einheitlicher prozeß'ist, inhaltliche diskussionen '. nichts usurpierendes wollen, keine kleinkarierten und bornierten privatkampfplätze gegen berufsverbote, gegen unterdrÜckung in diesem oder jene,,· land der dritten welt, gegen folter an den gefangenen aus der raf, oder weiß der geier was in beschlag genommen werden, sondern; gegen die einheit der polit1k und herrschaft des imperialismus die einheit des widerstands, gesetzt wird, die die verschiedenen abschnitte und ebenen in der verbreiterung der konfronta· tion zusammenfaßt und konzentriert gegen die strategischen projekte und herrschaftsstrukturen des imperialismus. und wir sagen, ein gemeinsames kampfziel muß der schutz der gefangenen genoss(in)en sein, weil hier jeder bedroht ist, der widerstand leistet,

n
\

11

*

* * *
wei1 hier exemp1arisch wider~ stand gebrochen werden s011, a1s unsere schwächste ste11e, denn a1s gefangener ist man physisch tota1 ausge1iefert, wei1 hier die bruta1ste form innerstaat1icher herrschaft, eben bis zur physischen vernichtung angewendet wird, weil hier die faschisierung insgesamt als system und norm weiterentwickelt wird.

"

wird nur dann eine unsch1agbare stärke, wenn sie beansprucht, der kampf a1so geführt wird, 'a1so auch entwicke1t.

n

IN DER DISKUSSION ÜBER EURE AKTION WURDE EURE SELBSTBEZEICHNUNG ALS "KmINANDOS" UND DIE PAROLE "DIE POLITIK BElvAFFNEN" KRITISIERT, IvEIL nm SELBST ,,-:j1T BElvAFFNET WARD • deres ein, als auf unsere knüppe1 bei der besetzung zu starren und " beschiß" zu schreien. solche konsumenten, die auf den tag X warten, wenn a11es mit den waffen rasselt, interessieren uns nicht. wir empfehlen sie weiter an die sekten. mit den "objektiven" betrachtungen haben wir wirklich nichts zu tun. es geht um nichts statisches, sondern darum, was objektiv und subjektiv wir d , also bewegung, ausdruck und selbstverwirk1ichung der handelnden gruppe, das sich in der praxis schaffende kollektiv. es ist in dem prozeß alles angelegt, unsere "getrennte" vergangenheit, die gemeinsame aktion, unser hungerstreik, unser fight hier im knast, die gegenwart und die zukunft. und so geht es nicht darum zu sagen, das ist und das nicht und so bleibt es auch, sondern darum, was wird, was wir daraus machen.wir haben aus der notwendigkeit, bedingt durch die situation, diese form gewählt, um mit unseren mitteln einzu~reifen. also aus der erfahrung der grenze lega1er opposition, sie zu sprengen, da sie sonst integration, ein zurück zum reformismus und pazifismus bedeutet hätte. die frage nach der form ist keine formfrage. sich in beziehung zur bewaffneten politik zu ste11en, ist die bewegung nach vorn, die da anfängt, wo man ir,t.ob entsolidarisierungsstrategien fassen können, ob "vo1ksfahndung" 1aufen kann, ob psych010gische kriegsführung ungebrochen agieren l,ann, und, und, und, ist nicht allein angelegenheit der kommandos der gueri11a. i11ega1ität a1s offensivposition des widerstandes entwicke1t sich nicht a11ein aus 1uft und 1iebe. "die politik bewaffnen" rea1isiert sich über a11e mög1ichen formen, a1s prozeß, - und der muß geführt werden, 1äuft nicht automatisch.

kontinuität antiimperialis_ tischer politik und ihre möglichkeit, offensiv zu werden, ist nur bewaffnet denkbar. aber das heißt gerade in der weiterentwicklu~g der konfrontation, in einer eskalierten situation, in der der staat polizeilich - militärisches potential hemmungs10s aufrüstet und grenzenlos einsetzt, die notwBildigkei t, die auseinandersetzung zu verbreitern, die immer bestialisch werdende staatsmaschinerie auf allen ebenen zu unterlaufen und anzugreifen. die strategischen interventionen müssen in al1en gese11schaft1ichen bereichen aufgegriffen und weiterentwicke1t werden. das se1bstbewußtsein unserer stärke und mög1ichkeiten ist nicht theoretisch erfahrbar; 1egitimität des widerstandes

so hatten wir in einer situation, in der diskussion und f1ugb1ätter 1etzt1ich zynisch werden, wenn der prozeß nicht' weitergeführt wird, gezeigt, daß man auch mit k1einen mitte1n widerstand aufgreifen und weiterentwicke1n kann, wenn man entsch10ssen ist, zu kämpfen, ohne die grenzen zu verdec~en, die da drin waren. deswegen war unser eingreifen an diesem punkt : schutz der gefangenen in der wirkung umfassend.da erk1ärt sich der grund der reaktion des staates, der den mythos seiner al1macht, die spa1tung des widerstan_ des, a1s gesicherte position_ en g1aubte.

die diskussion über die bezeichnung "kommando" und "die politik be,,,,ffnen" ist ein resultat, das wir erreichen wollten, wenn sie ernsthaft und konsequent geführt wird. wir \~issen aber, das siel} einige da mal wieder einklin](en, die seit jahren nichts weiter zu tun haben, als die politik anderer zu bewerten und mit aufgeschnappten sprüchen hausieren gehen, die für sich selbst nie die dimension von widerstand erobert haben. wir wollten die auseinandersetzung mit bewaffneter politik, '(enn rnan so sagen will, provozieren, um diese ganze totenstarie zu sprellgcn, wo es an diesem punkt entweder nur horror gab, oder abgehobene, mysti:fizierende sprüche. o.l~., jetzt l(~nncn wir sagen,

das ,,'ir

keine

"kommandos"

'"""[t-

ren, dos wir diese qualität des ongri:ffs noch nicht hatten. dagegen ist die bestimmung "die poli til, beh'affnen" voll unsere sache, keine nlilit~risch-tcchnische anweisung, sondern eine politische bestim-

mung, die
mandos

nicht

nur die
meint,

l(om-

selbst

sondern

die

ganze

entwicl~lung

einer

antiimperia1istischen politik. "die poli til< bel,affnen" meint genouso die polt ischen prozesse dahin, ihre vermittlungen in alle gesel1schaftlichen bereiche, alle initiativen, die indicsem zusammenhang stehen und diese richtung zielen. "guerilla i5t taktik" haben die genossen der raf gesagt, "der k~"ine motor, der den großen in gang setzt, die be"'ußtseinsprozeße entfesselt",

US\,'.

I
;\

,,'er"politil. b",,,,ffnen" als sein oder nicht-sein begreift, sich nicht ne vorstellung von p01itischen prozessen, a1so der entwick1ung der konfrontation macht, in der praxis bewußt a1so konsequent wir d, dem fä1lt natürlich nichts an-

wer, was, wie wo macht ist ne ganz andere frage, eine nach den erfahrungen, den möglichkeiten, den notwendigkeiten. es gibt die kritik, das wolfgang sich auf "diesen level" der dpa-

besetzung begeben hat, obwohl er schon inder raf gekämpft hat. ("\ für uns kom•.. sowas von sehr _ weit weg, stinkt nach dünkel, kirche und beamtenlaufbahn •. entweder stimmt die politik ist sie notwendig, odor nicht.

IN DER PRESSE WURDEN BULLEN SPRÜCHE KOLPORTIERT,DIE DER DURCHFÜHRUNG SEHR "DILLETTANTISCH" GElvESEN. ? HABT IHR DAS "DINC,NON ZAUN GEBROCHEN"

AKTION

SEI

IN

'U5

••

•••••••••••••
IHR DES SAGT IN EURER ERKLÄRUNG "EINHEIT DES lVIDERSTANDS" lVIDERSTANDS" • WIE GEHÖRT DAS ZUSANNEN ? UND"SPITZE


fen anfingen -, das ist für mich orientierung an der raf, beispiel, spitze des widerstandes.daran hab ich mich überhaupt politisiert, es geschafft, aus einer dumpfen verweigerungshaltung rauszukommen, weil mir klar wurde, daß die schweine nicht allmächtig sind, sondern angreifbar.avantgarde, als wenn das ne spaltung wäre.avantgarde sind die befreiungsbewegungen im kampf der menschen gegen den imperialismus und faschismus, in dem irgendwann jeder ne entscheidung fällen muß,befreiungsbewegungen, weil sie an der front stehen,oder genauer i sie entwickeln, sich selbst entschieden haben und jetzt entscheiden, nicht mehr nur hoffen, sondern selbst hoffnung sind, deshalb orientierung und nicht:orden.

"spitze des widerstandes", das ist nichts aufgesetztes, losgelöstes, getrenntes, kaltes, sondern beispiel, praktisch, lebendig, orientierung,
a~so das, worüber sich einheit

es gibt wohl nur ganz wenige aktionen aus der legalität,die mit solcher prä2ision durchgeführt wurden. wir kannten die umgebung, die zugänge, die einzelnen räume des büros, in weIchem raum sich die meisten aufhalten, zu welcher tageszeit am wenigsten da sind, welche telephone sofort unter unserer kontrolle kommen mußten, wo die hauptleitung gekappt werden, wie man die empfangszentrale am sichersten und schnellsten besetzt usw. - bis zur bedienung
dieser "hochmodernen" maschinen.

daß wir die meldung nicht mehr durchgeben konnten (nachträglich ist sie von dpa selbst durchgegeben worden) und das die bullen 11 von uns schnappen konnten, können wir wirklich nur als pech sehen. politisch war die aktion ein voller treffer. wir haben nicht damit gerechnet, daß die direkt unter der schreibtischplatte ihre alarmknöpfe haben, wie in einer bank. manche wußten das dann ja zu kommentieren, daß wir das hätten wissen
müssen.

und solidaritiit herstellen kann, worüber sich neue qualität von widerstand entwickelt,

wir wußten, daß alles in sekundenschnelle ablaufen mußte, weil die bullen gleich um die ecke ne große wache haben. jeder wußte, was er zu tun hatte, in welcher reihenfolge, wer, was,

na ja, wie auch immer, jetzt wissen wirs.
NACHTRAG DER DPA-BESETZEH :

''lie.
die vorbereitungen waren für die meisten von uns ne starke erfahrung, was man alles machen kann, wenn man was entschlossen anpackt. und das man auf die witzigsten ideen kommt, um das ganze auszUchecken, um die bedingungen zu sc!~ffen, die das ermöglichen. wir haben reichlich gelacht bei der vorbereitung.

'..... das vorwegnimmt, as

\\~as

werden muß, kontinuität herstellt, die spitze die vertieft und verbreitert. einer von uns hat das mal so gesagt : daß hier leute die notwendigkeit erkannt haben zu kämpfen und sich in dieser notwendigkeit selber gesehen haben, das sie auf die lrriterien dieses marl,tes geschissen haben, nicht nur an ihren eigenen wans± gedacht haben, sondern sich in dem leiden , dem kampf, der hoffnung von milliarden menschen gesehen haben, sich wiedergefunden haben, indem sie kompromißlos zu kömp-

die story jetzt im spiegel 4/79, der verfassungsschutz wär wahrscheinlich von anfang an dabei gewesen, weil er die hamburger wohnung in der barteisstrasse abgehört hat, ist natürlich dreck, soll die scheinbare "big_brother allmacht" des staates vermitteln, als ob wir auf den"spiegel" hätten warten
müssen, um zu wissen, daß unse-

re wohnungen

abgehört werden.

;S""Cl~
IHR HABT EURE GEFANGENSCHAFT "INTERNIERUNG" GENANNT.

A'~

'/0 U

.c u
00

Q)

.,.;
>::
<1l

..Ii:

.,.;
s... Q)

E
<1l

co
('-00

,",-0
'"'

<1l

>::

lt\Q) C'l bIJ
Q)

E
•••
••••••

bIJ

+'
<Il

o s... 1Il E bIJ =
Q)

•. ,.; ;j
= 0

"",,,;

internierung wird mit unserer gefangenschaft nicht zum erstenmal praktlziert.seit dem herbst '77 läuft eine welle von verhaftungen von leuten, die legal leben. juristisch vorbereitet wurde sie mit dem paket von ausnahmegesetzen , die 1976 abgesegnet wurden wobei hier der§ 129 a ne besondere rolle spielt, der sich auf "unterstützung" der guerilla bezieht. der auf allen ebenen - materiellen und psychologischen - geführte krieg des staatlichen gewaltapparats gegen die raf und die anderen guerillagruppen erstreckt sich schon lange nicht mehr nur auf diejenigen, d~e auf den fahndungslisten stehen. dieser krieg rich-

tet sich notwendigerweise gegen jede reale und potentielle oppo~ sition überhaupt. in erster linie aber gegen diejenigen, die versuchen, über die haftbedingungen, die hungerstreiks die politischen prozesse, die morde in den knästen, den ansatz einer gegenöffentlichkeit herzustellen. gemäß der herold-devise, der gegener sei zu " paralysieren, iso lieren, neutralisieren", hat der bundesrepublikantsche macht staat einen neuen faschismus hervorgeb~acht, in dem jede äusserung, die sich nicht in die psychologische kriegsführung der regierung ein~ bettet, jede form von widerstand überhaupt, bei den herrschenden
.••..• U.l. U\.,,;.n.f. •. UIIIlUt:=.ll. P.c:.-__

\0

'tl<1l..li:

=::'J..fl2

.-.,.,--,=------,~~------------

-.:7"~_.

.,-r_:_

._.;__----.,-~.~=""'"'=-------------"-----~relang erfahren, tag für tag, mit napalm unterstrichen, daß das recht deIf,;"'111tinationalen konzerne eind;l)r hohen tugenden amerikanischer demokratie ist. aber das alles ist wohl bekannt? nichts als der schnee vom vergangenen jahr? also scheisse - da werden in der brd heute 11 militante antifaschisten eingesperrt, weil sie sich geweigert haben, in reih' und glied zu marschieren, weil sie sich geweigert haben, bis sich ein mo~d wiederholt (also hier könnt's jetzt ne polemik geben: selbstmord oder mord), weil es n 0 c h (für Kie lange?) Iddersprüche innerhalb der bourgoisie gibt und man sie ausnutzen muß, weil sie mit ner militanten aktion gehandelt haben und gezeigt haben, das noch nicht alle pläne der westdeutschen behörden unabwendbar beschlossene sache sind und es immer leute gibt, die sich wehren.

11

sind hinreichend bekannt, aber darauf kommt es auch nicht an. je mehr ich mich mit dieser situation auseinander setze , um so mehr krieg ich das gefühl, das man dieses problem nicht auf 36 verschiedene weisen angehen und begreifen

-----~--~E-RKL.ÄRVNGOWV

M A TH IHS

BorGE

am 1Q.12. kommt d~berschlies-sagt ser zu mir in die_~~le und mir, ich sollte mal mitkommen, "da warte jemand an der außenpfor-

te auf' sie". auf mein :fragen,"'~er das sei, kommt nur:" dus \.. :erden

in einem solchen verfahren seine lage verbessern kann. wenn sie ihre meinung geändert haben, lassen sie es uns wis~ sen." dann sind sie abgezogen.

-·-1

l\:ann:
ich hab meine meinung zur politik der raf - und auf die will ich jetzt hier nioht eingehen _ , aber eines vor allem läßt sich nicht mehr bestreiten: nach ß jahren kampf ist klatgeworden, das in westdeutschen gefängnissen die politischen gefangenen gefoltert und ermordet werden, und wenn uns diese äußerst schwerwiegenden informationen erreichen und wir, mit aufmerk~amkeit und erfahrung, begreifen, daß die vernichtungspolitik gegen die gefangenen der antiimperialistischen guerilla eskaliert
wird, dann kann iell llicllt eill-

sie ja sehen". unten hält er dann zu dem ganzen ding ist zu saan irgendeiner tür an, "hier rei~'1 gen. daß die bullen den zeitschließt sof'ort hinter mir ab und punkt (einen tag nach der haftverpisst sich. drinnen zwei typen, prüfung) genau bestimmt haben, ca. 25 und 35, ein tisch, drei daß sie darauf' spekuliert hastühle, der mittlere für mich zum ben, ich wöre jetzt down, weil "kreuzverhör" reserviert. ich nicht rausgekommen bin, der ältere versucht sof'ort, ne "zw und geglaubt haben, das aus"zwanglose atmosphäre" herzustellen,nutzen zu können. die abwicksie seien von der "kripo" und "woll_lung des ganzen,"_ also das ver-ten mal mit mir reden" ."zigaret steckspiel des schliesserbulte?und mir sei ja sicherlich belen, um mich erstmal ranzukarkannt, daß ich nichts aussagen ren, die unverhohlene zusa,.lmenmuß, wenn ich nicht will." ich arbei t mit dem ],nast, das arranantworte, daß dann ja alles klar gement, das bild allein zu hesei ist und will die ausweise seherrschen, zielte darnuf,

sie

seien

ja nur von der "wieso,

"kripo". na die

yersuch

I

m]cl1 zu schn3ppcn,

ist

fach nichts tun, nichts sagen_ f'Ür die deutschen genossen, von denen einige schon die gcfangc~lscllaft unel die isolation kennengelernt haben, wnr der ganze ~orror, die ganze menschenverachtung dieser kriminellen politik vüllig klar, und man muß handeln, um das zu stoppen, denn es ist eine pflicht aller antifaschisten mit allel'_ kräften gegen die zerstör-

1 kriege

ich f'rage kumpelhaft, übernimmt. dynamisch, was für ne sorte von kripo jüngere, image sportlich, hen. der das denn wohl ist und

zu hören:

,':esentlich,das l_iicherlichen aber neben _dem sich da die I>ei teren schweineld sten schon mich total zu verwlsichern.

Llbzcichncn,

:fiir den prozcß,

J und jetzt gehts hier um ein problem, das uns betrifft.
es war

k

c

i

TI C

aktio11

der

nng der

ti

und damit lößt sich die sache gRJ1Z einfach beim namen nennen: nach ß jahren kriminalisierung politischen kampfes _ der antiimperialistischen guerilla in der brd - setzt der macht apparat der schweine die verteidigung von menschenrechten gleich mit der verteidigung krimineller ziele. die tatsache und der vorgang sind nichts neues, und diese geschichte da ist ermutigend. der kolonialismU5, der nazifaschismus oder der schah des iran betrachten leute wie mich nicht als menschen. es ist ein politisches problem, die rechte des menschen sind nicht die rechteder sklaven, nicht die rechte der aufständischen; das vietnamesische volk mußte das jah-

grundrechte

zu lÜimpfen.

guerilla, es war u ~ s e r e , es war die aktion, dle tausende von militanten seit jahren machen - und in der brd bedeutet das jahre ],nast und folter. hier Kird gezeigt, daß der kampf für die gefangenen der guerilla ein zentraler pun],t des antifaschistischen kampfes ist. das soll ihre aktion nicht eingrenzen, oder eine legitimation im sinne der bourgoisie verlangen _ auf alle fälle ist die ausübung bürgerlicher "rechte" nichts als die benutzung eines widerspruchs im todessystem -"

kripo". ich hab inzwischen die lust verloren und geb bekannt, daß sie die biege machen sollen. der jüngere wird noch ne ecke zutraulicher: "ich hätte ja gestern haf'tprüfung gehabt und ob ich denn über die einzelheiten des § 129 a bescheid wisse, und dann, um nachzuhelfen, noch:

die urteile, elie psychologische kriegfiihrung:sie "'erden alles versuchen, uns als gruppe auscinunderzuh~ucn;d<ts, \':as an ]-:olleJdi,-enrozessen p abgelaufen ist, I>ieder kaputtzumachen j daß, was "'ir mit unserer aktion konkretisiert haben, vermittelt haben, ei-

"wir

liennen

das

ja,

einige

ha-

nen pral:tischcn

begriff'

von

ben bei solchen sachen die initiative, die meisten sind mehr oder welliger mitläufer •••" ich hab dann signalisiert, daß sie sich mit ihren rastern die woh-

einheit und solidaritiit im widerstand, zu zerst~ren und Ufllzudrellcll; einige von uns exemplarisch als rödelsführer zu verknacken.

nung tapezieren

!{önnen,

aber

das,

''las sie

erreichen

werden:

dann kam mir das ganze sehmierige theater plötzlich hoch und ich hab per rufanlage den grünen geholt. so blieben mir die konkreten handelsbedingungen ~nd wa~ wurde le1der ich davon u~d wiev~el haben verborgen, aber das kann sich ja jeder an dem speitel-dellwo-urteil ausrechnen. und richtig, bevor der grüne mich abholte, spielte der ältere nochmal den papi und ließ die katze aus dem sack: "wir haben eigentlich gedacht, d~ß si<;> heut<;> gespr~chs~ereiter s1nd. 1nform1eren S1e s1ch noch mal genau über den § 129 a, absatz 6. ,der bes~gt, W1e man

das wir noch intensiver als gruppe zusammenkömpfen dos wir sie mitsamt ihrem ~rojekt, unsere politik aur den kopf zu stellen, ins leere laufen lassen, rlie sich genosdaß die trotz sen draussen, staatlicher gewalt und gehirnwäsche noch nicht haben zusammenscheißen lassen mit uns und wir mit ihnen w~iter • und stärker zusammen kämpfen werden;das sie die konsequen aus ihrer schmutzigkeit und z brutali tät noch zu spüren bekommen •• rden, das ihnen e nicht nUr die ohre 1 n wacke n werden •

es ist keine frage der einschätzung, sondern der geschichte. ihre aktion war stark, sie war uns e r kampf.

*

A~

.r

H UNGER5TREII<

ERKlA'R

UN G

'vIe r
n ~

seln.e
r-,

la.ge er-kanni hat,
soLL

U 'in die.r situation kann es nur darum gehen, die für die vernichtungshaft _antwortlichan und institutionen, rnit 111.., mitteln, die wir haben und auf allen ebenen, anzugreifen: (Kart-Heinz)

das altalied der liberalität wird besonders deutlich in der es· kalation der vernichtungshaft und deren vollstreckung in den trakten. die richtlinienfunktion die der brd für die counterin••• gency zukommt, braucht gerade jetzt wihrend des ·europa· wlhlkampfe.' diskretion, um da. projekt gegen die politischen gefangenen in ganz weltauropa durchzusetzen und um es e.portfihig zu halten, wofür es inzwischan ganügend beispiele gibt; bis hin zu dem oberst goosen der südafrikanischen .icher· heitspolizei, der .ich bei dar ermordung stove bikos auch auf dl' 'modell deutschland' berufen hat. günter sonnenberg wird seit zwei jahren, trotz seiner haftunfihigkeit, aufgrund schwerer gehirn_letzungen durch einen gezielten kopfschuB der bullen bei seiner _haftung, gefingengehalten. in einem schnellverfahren, nach dem muster von mili· tirgerichuverfahren, wurde er trotz verhendlungsunfihigkeit abgeurteilt. seit seiner gefange"",hme wird er In isolationshlft gehalten. I mit dem ziel ihm zu kretinisi.en; die zeitwei., kaum Ils lokkeNng zu bezeichnende möglichkeit, mit .iagfrled haag und roJand mlyer 'hofgang' zu machan, dieser einzige menschliche kontakt, wurde ihm jetzt auch ,",ch durch die verschleppung nach bruchSlI genommen, wo • toUI isoliert ins 'krankenrevier' gesperrt wurde. da. projekt ihn endgültig zu brechen ist jetzt mit •• iner abermaligen verlChlappung in dia mörderische knastpsychiltrie hohanasperg eingelaitet worden. unmittelbar nach der erstan verschlappung günterl ist er, .iagfried und roland in den hungerstreik gegangen: wir schließen uns Ihnen an und halten uns die eskalltionsmöglichkeit des durst· streiks offen, fall. güntar nicht in dan nächsten tagen aus hohenasperg verlegt wird. karl-heinz dellwo wurde nach celle in den dort naugabauten vernichtungstrakt verschleppt, nachdam dla dunch die dpe-besetzung und dan folgenden solidaritätsaktionen geschaffene öffentlichkeit ein wenig _abbt war; aufgrund derer man Ihm noch die integration in den 'normalvollzug' zuge.ichert hatte. dieser _nichtungstrakt entspricht denen, die jetzt in allen bundesländern gegen die gefangenen der guerilla errichtet wurden oder werden; nach dan richtlinien des stuttgarter landtag •.. ausschu •••• für die legitimierung der geiselhinrichtung in stammheim 'Ind zur planung einer auf zeit TODsicheren vernichtunglmlschinerie: hermetisch vom übrigen knlst Ibgerie· gelt, fernsehüberwacht, vollalaktronisch bestückt, gelb gestriehene zellen, gralles neonlicht, nicht zu öffnende fenster aus plnzergla., luftzufuhr durch klimaanlage, .ichtblenden (offen oder verdeckt, al. meterhohe bretterziune vor den fenltern), blachklo, blachwaschbeckan, blechspiegel, '.icherheitsmöbel· , spazialfuBböden,luftdichtabschließende zellantüren), betonschliuche für den 'hofgang' , die den untenchied zwischen zelle und hof aufheben.

hier Ist nicht mehr .ichot •.1.;. da. ziel, es geht um vern ich· tung. in dem trakt In celle .1ncl.außer karl-hainz noch harry stürmer und heinz herlitz; die drei können .ich aber gegensei· tig nicht wahrnehmen •• ie .ind selbst in dieser totalen tötung.· maschine voneinandar iooliert. es Ist, al. ob niamand anwasend wire. da.laichentuch der trakte werden wir nur im kollektiven widerstand wegreißen können, der nicht erlt ansteht. wenn die trakte allesamt voll .ind und a. die erstan toten gibt. der wider· stand gegen dia trakte braucht keinen anlaß. seit dem herbst 77 nach der erf.hNng der ungf"broche!le., kontinuitilt der bewaffneten antiimperialistischen politik der raf, hat die brd mit dem systematischen ausbau eines internl'rungssystems begonn.n, um diejenigen genoss(inlen aus der le
galen L ,ken gensetzte, in den knästen verschwinden zu lassen, die ihren

IfIle

J er' a.uf2.u~alten.

Selrt· ..

den entschlossensten widerstand entgeüber bewaffnete .ntiimperiallsti· sche politik nicht unter dem mantel staatlich verordneten schweigens ersticken lassen, die die entsolidarisierungsstrate' gien der counterinsurgency durchbrechen; um dem 'fisch' das 'wasser' zu nehmen, um den widerstand präventiv 'im keim zu ersticken'. wenn hier die internierungen formalrechtlich gedeckt werden, der ausnahmezustand verrechtlicht wird, so drückt dies nicht eine situation aus, die 'noch nicht 50 weit' ist. sie ist weiter, die methoden der verdeckten kriegsführung und der institutionellen strategien des faschismus, wurden von den anderen imperialistischen staaten vom 'modell deutschland' übernommen.
die die diskussion SOFORTIGE VERLEGUNG GONTER SONNEN BERGS AUS HOHEN ASPERG ENTSPRECHEND SEINER FORDERUNG! SOFORTIGE VERLEGUNG VON KARL HElNZ, HARRY UND HEINZ AUS DEM CELLER VERNIOITUNGSTRAKT! ABSOIAFFUNG DER VERNIOITUNGSTllAKTE!

vernichtungsprojekten

hier sind zwei berichte,aus verschiedenen gesichtspunkten und von verschiedenen stationen, von straf- und ugefangenen frauen. einmal aus der sicht von strafgefangenen, die hauptsächlich von sozialarbeiterinnen hier bearbeitet werden, deren willen, sich für günter sonnenberg einzusetzen und ihn zu unterstützen, zu brechen. zum anderen von u-gefangenen, die nicht rlur von schliesserinnen, sondern auch von mit gefangenen attakiert

\\'"urden.

B"':l.,e{

VOn.

Fto..\Je.1'\..

C1.uS

Jet'

U-S(.fo.n.~en.e...n..S hJ:Lon...

ZUSAMMENLEGUNG DER GEFANGENEN AUS DER GUERILLA'ZU INTERAKTIONSFÄßIG~ GRUPPEN! ANWENDUNG DER MENSOIENRECHTE RANTIEN oER GENFER KONVENTION! UND DER MINDESTGA-

FREILASSUNG ALLER INTERNIERTEN SOWIE GONTER SONNENBERGS AUFGRUND SEINER KOPFVERLETZUNGEN!

die geflngenen dpa-beSUer: pet.r alexa rosi priess wolfgong beer simone borg<tede mathil. böge ingrid jlcobsmeier h. ch. wächter helgl roo.

die gefangenen aus der raf: klaus dorff
jürgen tau ras

preungesheim. 26.2.79 ••

DIE 'POLITIK ßE. WAFFNEN!

:DIE

/LLeG-,.L-1 T~' T

ORG-ANI5'ER~W

!

am 9.3. erhielt günter die zusage, daß er in den normalvollzug integriert wird.darufhin wurde der hs beendet.

j
.Ar

DEN "N:rIlH'PE~/A

LISTIS'+lEN

0 FF EW!,I V Fv/fR E /tJ

!

Wf1>ERST-IrN)

für uns , d~e 10 frauen, die sich .die entwicklung hier ging langsam, schritt für schritt vor sich, die dem hungerstreik der dpa-besetzer sich in teilt<eise voneinander unund der gefangenen der guerilla anhöngigen zwischenfällen öusserund dessen forderung für eine ten, bis zu dem punkt, an dem freilassun~ von günter sonnenberg sich alle diese ztdschenfälle trabzw. annehmbare angeschlossen hafen, \<ir eine geschlosseneeinheit hen, war es keine sache aus der bildeten, um gemeinsam zu handeln. erst~n spontanität heraus. es ist die situation hier, auf der ausdruck von der betroffenheit iiber die vernichtenden haftbedinu-gefangenen-station , auf der auch die 4 frauen der dpa-bestzung gungen in deutschen knästen, teil unserer eigenen erfahrung im ],nast sind, war vor einigen monaten dem druck, dem wir hier tagtäglich noch eine station, von der rnan sagen konnte, hier hahen die fascisausgesetzt sind, ein teil unserer ten die oberhand. die schliessereigenen entwicklung hier. sich innen, die sozialarbeiter, sogar nicht mehr über die spaltungsvereunteil der gefangenen setzten alsuche in politische und normale höftlinge hinwegtäuschen zu lasles dran, um den druck unter allen sen. für uns existiert diese tren- umständen aufrechtzuerhalten, um nung nicht. alle gefangenen, egal auch ja dem neuen anstaltsboss in welchem knast, unterliegen den _ kuhlenkampf - gerecht zu werden. vernichtenden haftbedingungen, dem die situation war, gelinde ausgedruck, der repression, der ausbeudrückt, beschissen. aber wir katung gleichermaßen. von daher bemen so langsam in bewegung, haben uns immer ~fter zusammengesetzt, trifft uns auch die situation jedes einzelnen gefangenen, ob poli~ um darüber zu quatschen, \<as hier tisch oder nicht politisch. alles quer läuft, was wir verän-

Ag

.,
ten politischen gefangenen mitbekommen, die isotrakts, den d-bau hier in preungesl;eim, in dem vor den dpa-besetzern schon sylvia, marion, astrid und gudrun waren, begreifen gelernt, verstanden, warum hier solche geschütze aufgefahren ,-{erden, "um sicherheit und ordnung" zu gewährleisten, das hier nicht mehr sicherheit das ziel war, sondern nur noch darum ging, zu vernichten. das dann die gefangenen der dpa-besetzung in hungerstreik gegangen sind, schien einen teil von uns als logische folge. bei dem großteil allerdings rief es erstmal totale unsicherheit und unruhe hervor. der hs I,am für die meisten völlig unvorbereitet und überrnsC}lcnd.

~
sich im hs befindliche rechtfertigte. wir waren echt empört über Sc--t el sarkasmus, verfassten ~"J,en brief an kuhlenkampf , 'und ließen ihn als unterschriften-aktion durchs haus gehen. bisher ,,'aren wir in der wahl unserer mittel noch recht mild gewesen, aber wir begriffen immer mehr, das wir so nur relativ wenig er,eichen konnten. Bl'\.ef on. llvh.Lenk~flf:
STELLUNGNAHME:

dern wollen. anfangs ging es bei das es lür unsere station künfdiesen auseinanderstzungen auch tig keine gruppensprecherin darum,in "eIcher art "ir bedürf- mehr gibt, im klartext hieß daß, wenn es keine angepasste grupnisse, verändet;;svorstellungen pensprecherin gibt, dann gibt durchsetzen "ol~~en - innerhalb
des vorgeschriebenen rahmens es gar keine.es war schon ein

l1ier

war

es

dann

auch notwendig, die anderen gefangenen über den hs der dpa-besetzer aufzuklären. daß der hs einfach notwendig

,,,,ar, um gÜnter

sonnenberg ,

I
!J

der nach einer schießerei mit den bullen eine irreversible I<opfverletzung hat, den man nach 2-jähriger isohaft nach hohenasperg gebracht hatte, um ihn endgültig liquidieren zu können, vor dem zugriff des staatsschutz zu bewahren.
in

die oben angegebenen gründe in der hausverfügung vom 19.2.79 , bezüglich des ganztägigen einschluß bei hungerstreikenden , (gesundlceitlic hc überwachung, kontrolle iilier nahrungsver,-{eigerung) schei lien uns doch sehr fadenscheinig. das es der anstaltsleitlllli', dabei weniger um den gesundheitszustand der gefangenen geht, erfahren wir alle tagtäglich am eigenen leibe: ,,'er hier ernsthaft krank wird, muß mit allen mitteln um eille entsprechende behandlung kiimpfen, die auch dann noch se111' unzulänglich ist. hier liegl doch ein klarer widerspruch

z,.,ischen

ihrem vorgegebenen

diesenl

zusamrnenllang

11)

!

~

haben wir denn auch über die haftbedingungen der politischen gefangenen und die speziellen terrorknäste, die foltermethoden in den knästen gesprochen. die erste betroffenheit war ziemlich groß, und einige gefangene wollten sich gleich ganz spontan dem hs anschließen. die diskussion im haus und in den einzelnen arbeitsbereichen war in vollem gange, und immer wieder tauchte die frage auf, was können wir tun, im falle, daß es hier eskaliert, die frauen total isoliert, verschleppt oder zwangsernährt werden. die q frauen bekamen sofort 2Q-stündigen einschluß, vorauf wir sofort beschwerde einlegten. die einzige antwort darauf war eine funkelnagelne~e hausverfügung, die den einschluß durch "interesse" an der gesundheit der

interesse und der praxis! ging es ihnen tatsiichlich um die gesundheit der sich im hungerstreil{ befindlichen gefangenen, so w~ire ('S

doch das naheliegendstc, daI' sie sich ihrerseits für dereIl

forderungen einsetzen,

bei

I!C-

nen es in erster linie um die wiederherstellung des physischen und psychischen gesundheitszustandes von günter SOIlnenberg geht. aufgrund diesel" tatsache können Kir die verfügung und die totale isolierung der hungerstreikenden von lIns gefangenen nur begreilen als reine schikane mit dem ziel, den streik zu brechen und zu "testen" wie konsequent die hungerstreikenden hinter ihren forderungen stehen und wie weit sie in ihren mitteln gehen, tUll sie durchzusetzen - wobei die erfahrung von anderen hungerstreiks ist, das sie erst dann ernstgenommen werden, wenn sie ihr leben einsetzen. ,-(o bleibt da ihr angebliches

also bittenodll~ ganz ein.fach un- er.folg für uns, daß hier das prinzip der unterdrückung so seren interessen entsprechend, of.fen wurde. sich fordernd durchzusetzen. wir hatten ange.fangen, uns zu als erstes war fÜr uns \\~ichtig, wehren - zu denken -, und das neue gruppenspreeher zu wählen. hier im haus gibt es eine ge.fan- wollten die schweine hier wieder unter kontrolle kriegen. genenmitverant"ortung, mit der .funktion, die interessen der ge- aber so ein.fach läßt sich eine .fangenen zu vertreten. die grup- bewegung nicht wieder zum stillstand bringen, wenn die betrolpensprecherin unserer station lenen erstmal ihre eigene stärke machte die ganze scheinheilige und die möglichkeiten, die sie phrase dieser mitverantl;ortung olfensichtlich - sie war nichts haben, erlasst haben. dies hat sich lür uns in allen müglichen anderes als ein verlängerter dillgCll ausgedrUckt, z.b. kOllarm der anstaltsleitung. ohne Erontationen nicht mehr aus dem jegliche:'motivation sich .für uns und nusere interessen /101'weg zu gehen, sondern genauso hart zurückzuschlagen, eindcrnngen in irgcndeinerweise schluß, der auf unserer station einzusetzen. diese ganze aktion war flir uns eille ziemlicllc nusgenerell 20 min • .früher statteinandersetzung mit der anstalts .findet, ein.fach dadurch hinauszuzügern, das man einfach total leitung die durch disziplinarver.fahrcn gegen die .frauen der rumtrüdelt, meldungen schreibt, über alle mißstände - um auch dpa-besetzung - die aUI lügen klar auszudrücken, daß wir nicht VOll scilliesserinnen basieren -, länger bereit waren, unsere stahetze gegen die, die fordern, tion hier als gegeben hinzunehalso sich ganz ol.fensichtlich men. gegen die anstaltsleitung stelwichtig in dieser entwicklung len, drohungen und gerüchte, war vor allem auch die ausein~ie z.b. es sei wieder ganztäandersetzung mit den politischen giger einschluß für unsere station geplant, oder die politige.fangenen, das wir von unserer schen wollen nur in die mitvereigenen situatio~ hier auf die situation der politischen geCanantwortung, um dort fÜr ihre eigenen interessen weiterzugenen gekommen sind. diesen bullenstaat in seinem vollen auskämplen, versuchte unsere ,;ahl zu verhindern. der klare versuch maß begriffen haben, die auseinandersetzung über stammheim die leute, die sich mit der in "eIcher art und weise die unterdrückungsmaschine knast schweine da verCahren haben, wie auseinandersetzen, und widersie sich einen rahmen geschafstand entgegenbringen, auszuschalten. nach wochen konnten len haben, unliebsame gegener, wir unsere wahl endlich durchjeden, der sich dem .faschismus der brd widersetzt, dagegen ansetzen, und die leute in die kämpft, zu vernichten. vor allem mitverantwortung bringen, die auch bereit waren, sich für aber auch, ist über die dpauns einzusetzen. worüber auch besetzung klargeworden, wie dann eindeutig klar wurdas laschistische system der de, welche stellung von den brd .funktioniert, zu welchen meisten gefangenen bezogen mitteln man greiCen muß, um wurde. die betro.ffenheit über öffentlichkeit über die haftunsere entschlossenheit und bedingungen der politischen engagement, über unser vorgehge.fangenen zu schaffen, um en überhaupt, von seiten der die ge.fangenen aus der gue~ anstaltsleitung wird auch darrilla vor dem übergriff der über offensichtlich, daß kuhlen- bullen zu schützen. durch inkampf prompt mit eSner hausverformationen und gespräche hafüg~ng antw~rtete, die besagte, ben wir die situation der meis4.

.4a

_

~

interesse an deren gesundheit? auch ist nicht einzusehen, weshalb uns jeglucher kontakt zu den hungerstreikenden gefangenen unterbunden wird, und uns schon bei einem "guten morgen gruß" mit einschluß gedroht wird. wir betrachten diese drohung als offensichtlichen druck uns von den hungerstreikenden zu distanzieren. aber uns betrifft die situation jedes gefangenen - egal in welchem
knast!

ihre begründung zum ganztägigen einschluß sind reiner zy-

I I
i:

nismus)

wenn

man

das

sogenann-

!!

te "gesundheitliche intersse" an der täglichen praxis mißt. forderungen:entweder zurücknahme der verfügung oder teilnallnle an rreizeitver~hstaltu)lgen und umschluß der hungerstreikenden gefangenel1.

und gingen mit massiven forderungen für bessere arbeits"ei tsbedingungen zur > F verwaltung. ~ die unruhe und spannung, nervosität bei den schließern und anstaltsleitung war eindeutig zu spüren. die bereit" schaft einiger leute zum handeln unverkennbar. dies ruft natürlich auch unsicherheit bei den schließern hervor, die dann immer noch glauben, alles durch verschörfung des drucks wieder unter kontrolle kriegen zu können. druck, der einzig und alleine durch die hilflosigkeit der eigenen situation gegenüber unserer eigenen ent-

lf

HU Yl9

e r 5 tel

"durch unsere elgene situatiOi hier im knast, haben wir angefangen, uns auch für die situation anderer häftlinge, insbesondere der, der politischen häftlinge, zu interessieren. für uns erschreckend ! isofolter, zwangsernöhrungen, zusagen, die gegeben und dann nicht eingehalten werden,
ZlfangsverlegungCll, totali50, was wir da so mitbekommen, ist

()t

t,

erk I

"'JtLg:
der gesund zu werden im kontakt mit anderen menschen besteht - um dem vorzubeugen hat man ihn wohl verlegt und die ~ituation der dpa-ler/ innen, hier im frauenknast, die wir selbst miterleben, zeigen unmißverständlich, welche stellung von seiten des regimes bezogen wird. hier ist nicht mehr sicherheit das ziel, es geht um vernichtungl es geht hier auch um unsere unsere ureigensten interessen, deshalb steht die teilnahme am hs und solidarität mit den gefangenen der guerilla für uns außer frage. die erfahrung lehrt, daß das ,was heute mit den gefangenen in stammheim, hamburg, ossendorf und celle gemacht wird, morgen schon grauer repressionsalltag sein leann. BZlv VERLEGUNG

schlossenllcit

gcprtigt

besuche mit trennscheibe, entkleidungsprozeduren, der versuch, durch besonders angelegte trakte jede menschliche wahr11ehnJUnB zunichte zu machen, mit

war.

als

dann die meldlmg von der geplanten selbstmordaJ.,tion kal:1, lelnr wurde, lind uns darüber das hier ganz gezielt auf e1'-

dem eizigen ziel.und zweck, diejenigen, die den antifaschistischen kampf in der brd führen und unterstützen, auszuschalten und zu vernichten. gerade die situation von günter sonnenberg,
desseIl

Cillzi~e

cllilncc,

wie-

SOFORTIGE FREILASSUNG VON GÜNTEH SONNENBEHG NACH DESSEN FORDERUNGEN

I

I

ABSCHAFFUNG INTEGRIERUNG

DER VERNICHTUNGSTRAKTE GEFANGENEN

!
IN DEN NORMALVOLLZUG

ALLER POLITISCHEN FREILASSUNG

ALLER INTERNIERTEN

I

I,

i
:1\ !1

i:i

I!

gleichzeitig gingen 6 frauen ebenfalls in hungerstriek mit der forderung, die 4 frauen wieder aufzuschliessen. paralell dazu lief eine aktion in dem arbeitsbereich
oropax. die gefangenen dort,

die akkord arbeiten - das gesetzte pensum natürlich viel zu hoch ist, dem entsprechend gering auch die bezahlung ist - waren nicht mehr gewillt, sich weiterhin für ein paar kröten anzuschuften,

neute liquldlerung vorbereitet wurde, und die überigen politischen gefangenen in den durststreik gingen, entschlossen wir uns, zu handeln und ebenfalls in hs zu gehen. hs, weil wir immer die erfahrung gemacht hatten, das wir durch öffentliche appelle und aufforderungen nichts durchsetzenkonnten. unsere hs-erklärung drückt einen teil unserer erfahrung aus:

das wir uns mit den forderungen -der politischen gefangenen solidarisiert haben, hat den kahn hier ganz schön ins wanken gebracht. kuhlenkampf I~ar am rotieren, hat wie wild rumtelefoniert, und war auf einmal auc~ bestrebt, das möglichst eine entscheidung gefällt wurde. das sich bei uns etwas in bewegung gesetzt hatte, war einfach nicht zu übersehen oder totzusch~eigen - wie das üblicherweise gehandhabt wird, wenn z.b. gefangene aus der guerilla im hs sind, wie z.b. roland meyer und siegfried haag, die schon wochen vor uns mit den gleichen forderungen im hungerstreik waren, worü-

ber totale nachrichtensperre bestand. das könnte ja sympathie für die politischen gefangenen auslösen, vor allem aber würde darüber manch einer etwas über die vernichtenden haftbedingungen ticken. der hunger/durst streik in preungesheim drückt sich auch über das maß an öffentlichkeit aus. zeitungsmeldungen, nachrichten im radio und fernsehen. es zeigt auch die entstandene angst und unsicherheit, die schwiiche, die betroffenheit, \~enn kuhlenkampf z.b. sagt, das es hiitte es noch nie in einem knast gegeben, das sich so viele frauen in einem punkt einig waren - und genau da, wo es um einen gefangenen aus der gueril-

QA

..

9,~

T.

_

la ging. wenn die bildzeitung lechzt, terror in preungesheim, als würden wir h~'! alle schwer bewaffnet und mi,~"lOllies beladen kämpfen. was lediglich deutlich macht, das es für uns keine solidarisierungsängste mit der guerilla gibt, sondern unser handeln als menschen im vordergrund steht. unsere entsch16ssenheit, und überzeugung für die forderungen zu kämpfen, die öffentlichkeit, pressekonferenz in brüssel und stuttgart, und die tatsache, daß die europawahlen vor der tür stehen, hat wohl dazu beigetragen, das liquidierungsprojekt,zu vereiteln und zu einer relativ schnellen entscheidung im falle günter sonnenbergs geführt.
II
!' !;
11

GemeLrtSo.m

sLnd

WLr

sta

rk

• r

*"
\\'Cllll 1;lilll do.ti

*
todr.:1\lßcl1 dann d[\nn .:111

ftCJ,.\Jef\.o...u..SPt~vn.~e.Sh.eL\"f\. •..

'.s
1111-

t;:.lcn
noch
riinzt
711

pr.illzi~
spiitcstcTlS

der

einfach um erstens zu verhin •• ·
dcrn, gegen das den man nnr~ngt zu bedie

1l.:1cl1richtcnspcrrc nicht setickt hut,
1ll{11\

greifen, c1aß die "terroristcn"
f'nscllismus,

es

i

11(~zrci fell, 1:C:l11 r::1Ll.tl selbst 1.;1 (:cr 1-~Il.:1str:1.:15chincr:i.c drinncn ZUmill(~cst l),~il~~:t. (!r~\uP.en besteht tC.l 11.-cisc ~10ch die mt;~lichl~c i t, sie!l cini6crJ::l.'1ßcn informieren :t~.n~;;)nn(';'. hier dri 111lcn (ll1gcscll 1 ~~ri c.:.:;st dn - sol l.-st du ~~[lrl1ichts 1-1:1chr ::::i t~:ri(,[';cl1. il:l 1:~1'lst 11('1:0C;:'1~t dtl er~tr::nl :lnr l:'liichcr und 7citl111~en ii'her einen \·crl.1g oder iil1cr dj C ()Il<?nt llc!lc l!'cdl.cnprcsdie ;~,CJlsur ~;C6nn~e~1 ist. ,'~ll{lcrcs il11'orrntltiOl\Smiltcri;11 1ll1d biichcr ist i1uf lcgnlcm l';C'~(' 1;;."1Ul:l l'cinzubch:ommen und h'cnn d;\llll ';01'(:Cl1 die S[\C hen, t:(' ••• ~chon

unrl i1usheutung in der brd krimpTen, diesen kaputten staat widerstand entgegcnbringt - entgegcnbringen muß? n"chrichtensperre - totalitrire verfügungsgewalt - um zweitens liquidierungsprojelde durchfÜhren zu l(citlllcn, die dall11 ein-

terdrÜclolng

fach als selbstmord hingestellt \-;erden? die dpa-besetzung "ar auch
gerade deslli111J so \(iclltig,

'I

:1

"I :1 h

~i

es war schon unheimlich stark, zu erfahren, zu spüren, wie die solidarität durch unser gemeinsames handeln gewachsen ist, daß jede, gemäß ihren erfahrungen und mitteln anteil a diesem fight haben I.onnte. unser solidarität war und ist unsere waffe. wir haben die möglichkeiten und mittel, dem druck, der auf jeden gefangenen in deutsche knästen ausgeübt wird, entschlossen und gemeinsam entgegenzuwirken.

für die meisten von uns war dieser hungerstreik eine völlig neue erfahrung, die uns aber alle einen schritt weiter gebracht hat. es hat uns gezeigt, daß wir auf den druck der faschisten, die mit ihren mitteln bis zum äußersten gehen, das gleiche maß an widerstand entgegensetzen können. dies gilt für alle, sei es nun im knast oder draußen.

;;1so
(\l!rch

1e50st011,

der

eh

,... il e
rig

sich
die

darÜber
rragc

zwangsliinl1nch (lei:] \~urum

stellt. Übcr die disl.ussion Illi den t dpa-besetzern hab ich auch haftbedingungen
tischen ,gelangenen,

iil"cr die
.e:.y:-;tcl::

!,:nn ct".:1S
dc~_o...;Cll

iiber dieses

erstlllnl mithel(olllnlcn, \\·ic die

tell ("rr.:~lircn L':ll1n bcschl'lg111;111

ltlld

l~ltlchcnscllil:fsich di11\:0i110.

1l.:\!1i:lt" til()glich1.:.citen, .:....~c~;Ctlzn \-;CllrCll hat

"lIes !.iillTt 11l1tcr deJll sie"'cl tI ~ic::erhC' i. t llnd ordllllll~~" ~dcr
1,,1\ 11

"rcsozialisicrnngsprozeß" 1\'[\5 immer dfls heisscn m[)~! im l\:nnst ,,:irr! die von vornherei.n jede rlcjg] iehkei t gczn innoml~len, (lieh neutrul
formieren.

c:~" j "e 11 cin fluß "uf dcn t

fÜr die poliin dell speziell da:fÜr er.richteten foltcrtral;:ts, liberhnupt aussehen. clas hier nicht mehr rrevon sichcrheitsmaßnllhmcn sprochen werden knnn, sondern
das

i.st.

einzige

ziel

vernichtung

und das sich die gcfangenen aus
einsatz

der

[;uerilln

illres

l
1I

als

\~nfre

eigcl1en ~egeTl dicse

nur unt.er lehens
verl1ich-

fÜr schen

n:ieh

sind

die
mit

o.tlsci l1il1U1<len politi-

tenden

haftbedingun~~en

wehren

ersetzungen

l\!.lllnen.
fiir mich selbst Knren diese auseinnn{lerstzllngell ntlch illlS-

dell
:i :1

:;ef'nn~enen,
dpn-lJeF-eLzcrn,

speziel]

erstll:~lls
sehell.

eine aueh

mi.~glichkeit gc,\'esen, m':ll die andere seite,
seite, zu

gnngsptlnl~t dafür,
ller eirrel1en

llier nn
etwas

mei-

situntioll

I

(lie rei~lc gerade

aucl1 iiber deret1 aktion selbst hahe ich einiges fÜr mich selbst getickt. die totale nachrichtensperre, die Über dle politischen gefangenen in der hrd vcrhtingt wird zu durchbrechen, bedeutet ja erstmal die totale verfÜgungsgewalt der bullen Über gefangcne Überhaupt für jcden auch klar begreiflich zu machen. und sich dann natürlich auch die frage ~tellt: zu welchem zweck die nachrichtensperre -

zn .ind~rn - und auch der versuch, nlldere gefangetlC il1 be\~e-

!jung zu bringen. - spätestens an delIl punkt, wo du anfängst, fÜr die selbst etwas, an der
cirrenen situation im knas~,et-

wa ~ verändern zu \\~ollell, kriegst du den ganzen druck \'011 und o:ffen mit. da fangen dann di~ gezielten spaltungsversuche der schliesser und anstaltsleitung gegenüber den gefangenen und insbesondere den politischen gefaangenen an. lügengesc!Üchten, gerüchte und

Q't

113

drohungen alles nur mit dem ziel, jede kleinste bewegung, für sein recht, auf menschsein, zu kümpfen, auszuschalten die vernichtungsmaschinerie auf jeden fall aufrechtzuerhalten. aber ist derjenige noch aufzuhalten, der seine eigne situation erst einmal erkannt hat, und versucht, dagegen anzukörnpfen ••• das hier in preungesheim politische und normale gefangene in hungerund durst streik gegangen sind, und die breite ~ffentlichkeit draußen, hat es m~glich gemacht, die totale nachrichtensperre um günter sonnenberg zu durch-

da ich mich für von gefangenen,

die situation egal ob normal-

f

FÜR

DIE-

'f;1.FERJ3ANDE

vollzug oder f~)I,:politische häftt1='1ht, und den maßnahmen, die linge getroffen werden, interessiere , begann ich mit den dpa-besetzerinnen über deren aktion zu reden, die, ~ie nlall so schön sagt, in den "norrnalvollzug" integriert wurden. hierbei wurde in erster linie für mich wichtig, das keine

nachrichtensperre

\"crh~ingt

\\-ird, um die schh-einischcll lIIaßgc\;iihrnahmcn zur schcillDarcn ung voll sicherheit und orunuug" pubIil.;: zu milchen. tlie ill\..tion hut
wesentlich dazu beigetragen,

hrcchcn

um ihn

vor

dem iibcr-

das öf'f'cntllch \-rarum diese

uc!.;:anrit \vurl..-lc t stnrtetc, ni..illllich

griff' der bullen zu schÜtzen. ob,,'ohl von der anstaltsleinllch versucht tung natÜrlich

die

\iurde, sen.
elie

"llilusintcrn"

die al;.:tion möglichst laufel1 Zll last

situation von gi.intcr SOllllcJlberg, der ilufgrund sejner I<opfverletzungen elen ]<onL,l<t
uringend l\rct in do.hill2tlsi CChCll. nielt t s tlc~ t 0 trotz \\"u.rdc die :frcilüssllllg bczichungs\\"C'ise \-erlcgung von gÜntcr SOIlllcllbcrg llillo.llsgez(i-

mit anderen menschen

verbote
vorg~ingc

besucher
hier im

iiber
11nliS Z11

braucht,

um nicht

als

ihformieren,

nichts

dnriiber

schrif'tlich an die ~ffentlichkeit zu bringen, sollten mit dazu diencll, das tlctz"clcr nachrichtensperre aufrechtzuerhalten. hier sollte man sich
\(irltlicIl

gcrt.

lilal

überlegell,

lins
der
t

ich verf'olgtc die i_\bl~iufc IIJit gr~ßtcr ulng.sonncnbcrg spannung, uer ZUII1 letzten mittel griff, nm seine verlegung
er gins in eindem sich daHn

ihr lieben, l~osten genossen von der elferbande, die ihr den mut für die herrschenden die unverschämtheit besitzt besessen habt besitzen werdet die grabesruhe in der brd zu stören. schon dadurch, daß ihr die namen trugt der genossen, die erst vor kurzem erschossen liquidiert und erst recht dadurch, daß ihr die grabesstille durchbrochen habt, die typisch ist für den faschismus. daß ihr das schweigen in der staatsschutzpresse über die gefangenen genossen aufgerissen habt, daß es einzig euer verdienst war, die überdeterminierte reaktion des staatsschutzes aufzuzeigen. was sogar die ältesten begriffen haben, daß ihr jetzt in den hungerstreik gegangen für eure forderungen. das ist nur entschlossen, genossen. wir werden eure aktion vertiefen nach unten tragen. j. aus hamburg

das

f'ür ein staat einem nnr r:JC)Slich unter

ist,

es

macht

zu erreiehcn. cn hungerstreik,

lebens,
rc

Zl1 i.ibcr die :::Cll~c!1cnllln·iir.Ji,-;cli hüf'tbcdi:lgun~Ci1 c:.H die ü:ffcntllch-

cillsntz des eigenell LI] c nZl.cllricht.0n~pC'rdnrchLl-cC];C':i, Clh-Clt.:

auch die dpa'ler anschlossen. tlish:utierte o:it zahlreicheIl anderen gef'angellell über

dic

sittlatioll

von g.

5011n-

1(c1 t

:'c:u hr_Ll.';Cne

~tls gcf'nn:;cnc im normo.lyollzu6 \";uß t C ic 11 z\:.:tr, da oS ein
J-bau existiert,
.:1IlI.::Ul.gS

en einzeln

hof'rundc

snll aucl1 frauI;~o.chcll,

rUIil, h-icso.
die

\,-ußt c aber

hier schon

I~il~,er, \..
all.

\\-ailJI

enberg, den besetzerinnen , gegen elie noch brandneue, hüusinterne ver:fügungcn und maßnahmen liefen, starteten unterschriftenkampagnen. als alles nichts fruchtete und günter sonnenberg, elanach auch elie bestzer, in einen durststreik gingen, schloß
iell IIliel] Illit 10

LISTE

DEn GE~!OSS(IN)EN

, DIE SEIT datum

DE~l HERBST der

'77

INTEnNIEnT

ImnDE'1:

~
1. johannes thimme

gcfangc:nahl1~C

~.s.Tl
~.S. Tl30.3.77 1.10.77
1975 und immer immer noch noch worden, gefangen gefangen insgesamt

., 3.

m,e

folkert.s
Jle\'crli\

f'i.ingt

ililderen

frau-

IluC]lric]ltcI1spcrre

IOlast "ird dafür gesorgt, daß z.lI. strafund u-gefangene nicht oder so gut Kie garnicht in kontakt treten k6nnen. da is es auch nicht verwunderlich, daß wir VOll andere)l Jtni.istcn nichts erfahren, genauso h'cnir;, wie die ~ffentlichkeit nichts von dem erfährt, "as innerhalb in den kisten abläuft.

en alls eiernnormalvollzug an und gingen in einen hungerstreik, es blieb nicht aus, daß dieses durch die medien bekannt wurde. dadurch haben wir alle erreicht, daß günter sonnenberg in den normalvollzug integriert wurde. es ist schon ein hammer, das wir unsere k6rper, unser leben einsetzen müssen, was die justiz mit ner unterschrift hätte tun können.

arolin

Ir.

an>dt

mÜller croissant

5. klaus

76 verhaftet
von

3 mon.

im Imast,im

o!;t.

77

verhllftet an die brd gefangen

"orelen und ausgeliefert

frankreich immer

Korden.

noch

6.
7.

jutta henning

"erth "eyer foß

17.11.77 17.11. 17.11.77 77

14.7,78

freigelassen freigelassen freigelassen

1~.7.7B
1~.7,78

B. gerhard

25"

2(;

~
~'. martin uciliirch
pricß 10. rosemarie
erneut 23.6.7136. 25.5.78 19.3.78 18.3.78

datum

der

1-'" . gefangen'j/e

('

r
lreigelassen nach

17.11.77 2.10.77

1~.7.7ß
das erstemal

verha.ftet,

einem dem noch seit .•.interniert loch halbcn jahr gelangen \"'orden,inll;lcr gefangcn gcf'angcll öc:f'an6cl1 iJllIilCr il:1lHCr f'rcigclnssen immer immer gelungen

11. 713
braune brücher lolkcrts straub

11.
12.

doris dorit

13. marion

1~.
1~.

sybille gaLol·

l(illtcr

jU.ili 73 auf' uetrcihell

der
7El

Lrtl

.Ln

lrilllI\.rej.ch
lG.

verlluftet

h'olf'gnng

grams

8.9.

~ ., • -. t
•..• q
t ••...•

lloch

gcf'allgcll
gCI"iulgCll

79 freigelasseJl 79 frcigel~ls~Cll

17. lciln

Loccok

10.9.78

imlller noch

18. ::;yl\'in llcrzingcr
19. christina
20. Liehal J~nrirl ilulbcrs

13.~.78
20.9.78
~1). (). 7n lt1.10.7ü

inllller Hocll gcfanscll
illU;lel' :;e.r i..l.i 1:S l.; 11 noch noch :Joch !loch 110ch gCfi111~(,Jl gCf'dll':;Cll öCi'UI;gCI1 gef':lllgC!l

:2]. h'crncr 2~. hi\rald.
.2~.\'iC'_~_rgi1llg

1 yens
Lichi\l IH:'cr
borgstedc
1.:111 h

iiJ:Jmcr it:i1:lcr IiUlIer 16.11.73 inlliler 6.11.7ß
G.l1.7D

2'1.
:2.J. .2G.

simonc

ha II S - c hr ist
nJi1

~i h t er e

th.i.:l's

bü.sc·
lohr:lanIl

27.
:2 D.

IJcrllard

6.11.7[>' ('.11.78 6.11.711

l:ill11Cr

Hocll

[!;cf'ungcll

u1':IJ ,·;r 1 cel
ccI.;:chilrU

t

29.

lii(~lzer

(,.11.78 (,.11. 7[:
6.1l.7g
immer inaner illltiler immer G.1J.7B '1.'1.79

1.7S1 freigelassell 1.79 l'rcigclil~~{:ll

1. 79

rrcigeli1s~,t'Tl

30. helga 32. petcr 33. birgit

roos

immergefüngen IllgCll noch noch gc. f'rei:;clnsscn gcf'ungcn gelangen gCli11l~!;en gcf'an:;cn

31. illgri~ jacollslllcier
alcxi1 rauth

6.11.7ß

1.
'1.3.79 '1.3.7')
.3.3.79

79

3'1 • .frank rie.fenstahl

35.
:;6.

hcidrUll
jörn

sturm

meißner

DIE LISTE

IST

U'\\'OLLST;\NDIG

21
t1'.L>J_

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful