You are on page 1of 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 14.12.1940

1738 Los der abgefallenen Seelen im Jenseits .... Versuchung ....

Die Macht des Bösen ist gewaltig, und doch kann sie nichts erreichen bei einem
bewußt zu Gott strebenden Menschen, denn dieser setzt durch seinen zu Gott
gewandten Willen jener bösen Macht einen Widerstand entgegen, der den Widersacher
ohnmächtig werden läßt, da einem solchen Willen gegenüber seine Macht zerschellt.
Anfeindungen wird er zwar von jener Seite immer ausgesetzt sein, denn es hofft der
Widersacher auf einen schwachen Moment, in dem er wieder Oberhand gewinnt; doch
ebenso sind gute Wesen zum Schutz bereit und stärken den Menschen, so er schwach
zu werden droht.

Und also ist das Ringen um die Seelen ein ständiges und darum auch das Erdenleben
ein ständiger Kampf, denn es spürt der Mensch dieses geistige Ringen um seine
Seele, und er wird mit hineingezogen und kann durch seinen Willen den Kampf zur
Entscheidung bringen. Doch wer sich kampflos den schlechten Kräften überläßt,
dessen Leben ist verspielt .... Denn unbarmherzig macht ihn der Widersacher zu
seinem Knecht, ihm scheinbar wohl irdischen Vorteil zubilligend, jedoch nur, um
ihn in seine Gewalt zu bekommen. Das Los einer abgefallenen Seele im Jenseits aber
ist unbeschreiblich. Alle schlechten Triebe vereinigt ein solches Wesen in sich,
es sucht Schaden zuzufügen, wo es nur kann. Es ist ohne Liebe und nur auf sich
bedacht, es will herrschen und greift zu den grausamsten Mitteln, um gleichfalls
Gewalt zu bekommen über andere Seelen. Es ist in finsterster Umgebung und dabei
doch wissend, daß sein Zustand nicht beneidenswert ist, und das erbittert die
Seele noch mehr und verstärkt ihre Ablehnung gegen Gott, Dessen Macht sie wohl
spürt, Den sie aber nicht anerkennen will.

Denn die Seele hat im Jenseits noch die gleiche Einstellung zu Gott wie auf Erden,
sie will sich nicht demütig beugen, sondern recht behalten in allen Dingen; sie
will etwas gelten und alles unterdrücken, was in ihre Nähe kommt. Und ein solches
Begehren kann niemals zur Erlösung führen. Verständlich aber ist auch, daß solche
Seelen die Menschen stark bedrängen, die höhere Ziele haben, daß sie kein Mittel
scheuen, um jene abzulenken vom geistigen Streben, und daß sie daher den Menschen
stets und ständig bedrängen, daß sie ihm Widerwärtigkeiten in den Weg legen, um
ihn wankend zu machen in seinem Glauben und in seiner festen Zuversicht auf Gottes
Hilfe. Es sind die Menschen argen Prüfungen ausgesetzt, an denen sie ihren Willen
bezeugen sollen, daß sie ihn dennoch zu Gott wenden und sie nach Ihm verlangen.
Und gerade einem zur Höhe strebenden Erdenkind stehen diese bösen Mächte so
feindselig gegenüber, erkennen sie in ihm doch einen Gegner, der ihm viele Seelen
abwendig machen will.

Sie suchen ihn von seinem Streben abzubringen, sie wollen ihn unlustig machen und
bieten ihm irdische Genüsse an, über denen es seine eigentliche Aufgabe, das
geistige Streben, vergessen soll .... Und immer wieder muß der Mensch ringen und
seinen Willen Gott unterstellen, immer muß er Gott um Kraft und Gnade bitten, er
muß Jesus Christus anrufen um Schutz gegen alles Böse und sich allen guten
geistigen Kräften überlassen, dann ist das Ringen der schlechten Macht erfolglos,
und die Versuchungen werden immer schwächer werden, je inniger sich der Mensch
Gott zuwendet, denn Gott läßt ihm nun die Kraft zugehen in aller Fülle, auf daß er
allen Anfechtungen standhaft widersteht ....

Amen
— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —
Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info