You are on page 1of 5

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragsgegenstand
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln den vertraglichen Rahmen für die
entgeltliche Nutzung des Angebotes der Premium Content GmbH, Carl-Zeiss-Straße 43,
63322 Rödermark, (nachfolgend Anbieterin) unter der Internetpräsenz www.my-
downloads.de und dem Kunden (nachfolgend Nutzer). Zwischen den Vertragsparteien wird
vereinbart, dass diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Vertragsbestandteil erhoben
sind.

Die Anbieterin erbringt ihre Leistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen
Geschäftsbedingungen.

Zustandekommen des Vertrages


Die Präsentation unter der Domain my-downloads.de durch die Anbieterin stellt eine
Einladung an den Nutzer zur Abgabe eines auf Vertragsschluss gerichteten Angebotes unter
Einbeziehung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dar.

Der Nutzer gibt durch Übersendung der von ihm auf der Anmeldeseite in ein Formular
wahrheitsgemäß anzugebenden personenbezogenen Daten – nämlich Vornamen,
Nachnamen, Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort, Land, Geburtsdatum und seine
eMail-Adresse – an die Anbieterin ein auf Vertragsschluss gerichtetes Angebot zur
Inanspruchnahme der entgeltlichen Inhaltedes Kundenbereichs unter der Internetpräsenz
www.my-downloads.de ab.

Durch Setzen eines entsprechenden Häckchens auf der Anmeldeseite akzeptiert der Nutzer
die Einbeziehung dieser Allgemeinen Geschäftsbeziehungen.

Die Anbieterin nimmt das Angebot des Nutzers durch eine auf Vertragsschluss gerichtete
Annahmeerklärung an, indem sie dem Nutzer die für die Nutzung der kostenpflichtigen
Inhalte unter der Internetpräsenz my-downloads.de erforderlichen Zugangsdaten,
bestehend aus dem Benutzernamen (Login) und einem Passwort, an die vom Nutzer
angegebene eMail-Adresse übermittelt.

Auf Vertragsschluss gerichtete Angebote von Personen unter 18 Jahren nimmt die
Anbieterin nicht an.
Widerrufsrecht
Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen
schriftlich widerrufen.

Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt dieser Belehrung. Zur Wahrung der Frist genügt die
rechtzeitige Absendung der Widerrufserklärung. Der Widerruf ist zu richten an die folgende
Adresse, und zwar per Brief oder Fax:

Premium Content GmbH


Carl-Zeiss-Straße 43
63322 Rödermark

Geschäftsführer: Viliam Adamca

Telefax: 0180-5039930-59 (14 Cent / Minute)


(Mobilfunkpreise können von den Preisangaben abweichen)

WIDERRUFSFOLGEN

Im Falle eines wirksamen Widerrufes sind die beiderseits empfangenen Leistungen


zurückzugewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen (entgangene Zinsen)
herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur
in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie uns insoweit ggf. Wertersatz
leisten. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen sie innerhalb von 30 Tagen
nach Absendung ihrer Widerrufserklärung erfüllen.

BESONDERE HINWEISE

Ihr Widerrufsrecht bezüglich der Dienstleistung erlischt vorzeitig, wenn die Premium
Content GmbH mit der Ausführung der Dienstleistung mit Ihrer ausdrücklichen
Zustimmung vor Ende der Widerrufsfrist begonnen hat oder Sie diese selbst veranlasst
haben (z.B. durch Download etc.).

Inhalt des Vertrages


Mit dem Vertragsschluss verpflichtet sich die Anbieterin, dem Nutzer mit einer Verfügbarkeit
von 98 Prozent eines jeden Kalendermonats Zugang zu den kostenpflichtigen Informationen
des Kundenbereichs unter Internetseite www.my-downloads.de und den dort hinterlegten
elektronischen Verweisen (sog. Hyperlinks) zu gewähren.

Der Zugang erfolgt passwortgeschützt im Wege der Datenfernübertragung unter


Verwendung der dem Nutzer zugeteilten Nutzungsdaten.
Der Nutzer verpflichtet sich, die geschuldete Vergütung für die Verschaffung des Zugangs zu
den kostenpflichtigen Informationen fristgerecht zu zahlen.

Weitere Pflichten des Nutzers


Der Nutzer verpflichtet sich, die im Formular abgefragten personenbezogenen Daten
wahrheitsgemäß und vollständig anzugeben und die Anbieterin über Änderungen
unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

Der Nutzer verpflichtet sich, die Zugangsdaten – bestehend aus Login und Passwort – geheim
zu halten und die unberechtigte Nutzung durch Dritte zu verhindern. Erlangt der Nutzer vom
Missbrauch seiner Zugangsdaten Kenntnis, wird er die Anbieterin hiervon unverzüglich
unterrichten. Bei einem vom Nutzer gemeldeten Missbrauch ist die Anbieterin berechtigt,
den Zugang zum Kundenbereich zu sperren. Der Nutzer haftet für einen von ihm zu
vertretenden Missbrauch der Zugangsdaten.

Der Nutzer ist dafür verantwortlich, dass bei ihm die technischen Voraussetzungen für den
Zugang zum Kundenbereich der Anbieterin geschaffen werden und über die Vertragslaufzeit
vorliegen. Dies betrifft insbesondere die eingesetzte Hardware, die verwendete
Betriebssystemsoftware, die Verbindung zum Internet und aktuelle Browsersoftware.

Verfügbarkeit
Die Diensteanbieterin verpflichtet sich, dem Nutzer den Zugang ab dem Zeitpunkt des
Vertragsschlusses mit einer Verfügbarkeit in Höhe von 98 Prozent eines jeden
Kalendermonats zu verschaffen.

Die Verfügbarkeit wird wie folgt berechnet: (Gesamtzeit-Gesamtausfallzeit)/Gesamtzeit.

Im Rahmen der Bemessung der Gesamtausfallzeit bleiben diejenigen Zeiten außer Betracht,
die darauf beruhen, dass die vom Nutzer zu schaffenden technischen Voraussetzungen für
den Zugang vorübergehend nicht gegeben sind. Ebenso bleiben Zeiten außer Betracht, die
auf der Nichtverfügbarkeit des Angebotes wegen notwendiger Wartungsarbeiten, die
zwischen 08.00 Uhr und 10:00 Uhr morgens durchgeführt werden, beruhen.

Darüber hinaus bleiben Ausfallzeiten unberücksichtigt, die auf höherer Gewalt und
rechtswidrigen Handlungen beruhen, die gegen die Kommunikationsinfrastruktur,
insbesondere Datenserver, der Anbieterin gerichtet sind.

Vertragslaufzeit, Vergütung, Anpassung der


Vergütung
Der Vertrag wird über einen Bezugszeitraum von 24 Monaten (Mindestvertragslaufzeit)
geschlossen.

Der Nutzer verpflichtet sich, der Anbieterin monatlich einen Betrag in Höhe von 8,00 Euro
für die Verschaffung des Zugangs zum Kundenbereich zu zahlen.

Die geschuldete Vergütung ist dem Nutzer für die Dauer von zwölf Monaten im Voraus zu
berechnen.

Soweit sich der vom Nutzer gebuchte Kundenbereich mehr als nur unerheblich erweitert, ist
die Anbieterin berechtigt, die Vergütung entsprechend der Erweiterungen angemessen zu
erhöhen. Die Erhöhung der Vergütung wird erstmals für den auf den Zeitpunkt der
Erweiterung folgenden Bezugszeitraum wirksam. Im Fall einer Erhöhung des Entgeltes ist der
Nutzer berechtigt, den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist zum Ende des laufenden
Bezugszeitraums zu kündigen. Die Erhöhung der Vergütung ist dem Nutzer mittels
gesonderter eMail an die vom Nutzer angegebene eMail-Adresse mitzuteilen.

Bei einer Änderung des gesetzlich vorgeschriebenen Umsatzsteuersatzes ist die Anbieterin
berechtigt, die Preise entsprechend anzupassen.

Zahlungsverzug
Soweit der Nutzer die geschuldete Vergütung nicht fristgerecht zahlt, ist die Anbieterin
berechtigt, die geschuldete Leistung bis zur vollständigen Zahlung der geschuldeten
Vergütung zu verweigern.

Kündigung
Das Vertragsverhältnis ist für beide Vertragspartner erstmalig zum Ablauf der
Mindestvertragslaufzeit kündbar. Die Kündigung muss dem Vertragspartner mindestens drei
Monate vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit schriftlich zugehen. Soweit das
Vertragsverhältnis von keinem Vertragspartner gekündigt wird, verlängert sich das
Vertragsverhältnis automatisch jeweils um zwölf Monate. Für die Kündigung der jeweils
folgenden zwölfmonatigen Vertragslaufzeiten gilt sodann die Regelung in Satz 2
entsprechend.

Das Recht zur außerordentlichen Kündigung wird durch die vorstehende Vereinbarung nicht
berührt.

Aufrechnung und Zurückbehaltungsrecht


Ein Recht zur Aufrechnung steht dem Nutzer nur zu, wenn seine Gegenansprüche
rechtskräftig festgestellt oder von der Anbieterin anerkannt sind. Außerdem ist der Nutzer
zur Ausübung eines Zurückbehaltungsrechts nur insoweit befugt, als sein Gegenanspruch auf
dem gleichen Vertragsverhältnis beruht.
Haftung
Nach den gesetzlichen Bestimmungen haftet die Anbieterin uneingeschränkt für Schäden
aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen
oder fahrlässigen Pflichtverletzung sowie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen
oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen. Darüber hinaus haftet die Anbieterin
uneingeschränkt für Schäden, die von der Haftung nach zwingenden gesetzlichen
Vorschriften, wie dem Produkthaftungsgesetz, umfasst werden, sowie im Falle der
Übernahme von Garantien.

Für solche Schäden, die nicht vom vorstehenden Absatz erfasst werden und die durch
einfache oder leichte Fahrlässigkeit verursacht werden, haftet die Anbieterin, soweit diese
Fahrlässigkeit die Verletzung von Vertragspflichten betrifft, deren Erfüllung die
ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren
Einhaltung der Nutzer e regelmäßig vertrauen darf (sog. Kardinalpflichten). Dabei beschränkt
sich die Haftung auf die vertragstypischen, vorhersehbaren Schäden.

Anwendbares Recht
Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland.