You are on page 1of 314

PSYCHOLOGISCHE

RUNDSCHAU H
OBERBLICK ÜBER DIE FORTSCHRITTE DER PSYCHOLOGIE
IN DEUTSCHLAND, OSTERREICH UND DER SCHWEIZ
unter ständiger Mitarbeit von
Prof. Dr. W. Arnold, Würzburg; Prof. Dr. H. Biäsch, Zürich; Prof. Dr.
C. Bondy, Hamburg; Prof. Dr. E. Bornemann, Münster i. W.; Prof. Dr. Dr.
H. v. Bracken, Marburg/L.; Prof. Dr. D. Brinkmann, Zürich; Prof. Dr. A.
Däumling, Bonn; Prof. Dr. H. Düker, Marburg/L.; Prof. Dr. K. Gottschaldt,
Göttingen; Prof. Dr. R. Heiß, Freiburg i. Br.; Prof. Dr. Th. Herrmann,
Braunschweig; Prof. Dr. Hildegard Hetzer, Weilburg/L.; Prof. Dr. M. J.
Hillebrand, Bonn; Prof. Dr. P. R. Hofstätter, Hamburg; Prof. Dr. A. Huth,
München; Dr. W. Jacobsen, Hamburg; Prof. Dr. W. Keller, Zürich; Prof.
Dr. A. Mayer, München; Prof. Dr. R. Meili, Bern; Prof. Dr. W. Metzger,
Münster i. W.; Prof. Dr. K. Mierke, Kiel; Prof. Dr. E. Rausch, Frankfurt
a. M.; Prof. Dr. Dr. H. Rohracher, Wien; Prof. Dr. J. Rudert, Heidelberg:
Prof. Dr. A. Rüssel, Braunschweig; Prof. Dr. Fr. Sander, Bonn; Prof. Dr.
J. H. Schultz, Berlin; Prof. Dr. W. Sträub, Dresden; Prof. Dr. H. Thomae,
Bonn; Prof. Dr. U. Undeutsch, Köln; Prof. Dr. A. Wellek, Mainz;
Prof. Dr, A. Wenzl, München.
herausgegeben von
Prof. Dr. Philipp Lersch, München
Mitherausgeber
Prof. Dr. Bernhard Herwig, Braunschweig
Ehrenvorsitzender des Berufsverbandes deutscher Psychologen
Redaktion
Dr. Carl-Jürgen Hogrefe, Göttingen
Die Zeitschrift ist zugleich Organ des Berufsverbandes Deutscher Psychologen
VERLAG FÜR PSYCHOLOGIE • DR. C. J. HOGREFE • GÖTTINGEN
PSYCHOLOGISGHE
RUNDSCHAU
Band XVIII
Jahrgang 1967
2
Universitätsbibliothek
Saarbrücken
Bezugspreis: Einzelheft DM 5,80 — Jahrgangspreis DM 22,— / Erscheinen: viertel-
jährlich I Alle Rechte, auch das der Übersetzung, vorbehalten / Anschrift des Verlages
und der Redaktion: 34 Göttingen, Brentanoweg 10, Postfach 414.
INHALT
r
Originalia . Seite
Thomas Kussmann: Der XVIII. Internationale' Kongreß für Psycho-
logie in Moskau 1966 1
Charlotte Bühler: Zielstrebungen als Prozesse 75
Anne-Marie Tausch: Einige Auswirkungen von Märcheninhalten . . 104
Wolf gang Hawel: Elektronische Datenverarbeitungsanlagen und Pro-
zeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie . . . . 117
Robert Burger: Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gym-
nasium . 145
Joachim Franke: Das Problem einer Anwendung der Psychologie auf
die Umweltgestaltung 155
Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabend f: Experimen-
telle Untersuchungen zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen 169
Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt: Versuch der Inhaltsanalyse
einer Bundestagsdebatte 185
Ernst Bornemann: Oswald Kroh zum Gedächtnis. Rückblick auf 50 Jahre
Deutscher Psychologie . . . . 223
Bernhard Herwig: Erste Forschungsarbeiten von Oswald Kroh und
ihre Bedeutung für die Entwicklung der deutschen Psychologie . 229
Rudolf Schaal, Robert Scholl und Hans Willi Ziegler: Oswald Krohs
Forschungsarbeit in seiner Tübinger Zeit 285
Adolf Martin Däumling: 25 Jahre Diplompsychologen. Kritische Be-
trachtungen zur Entwicklung eines Berufsstandes . . . . 2 5 1
Gerhard Kaminski: Oswald Krohs Wirken an der Freien Universität
Berlin 263
Hein Retter: Revision der Erziehung. Eine Zusammenfassung der päd-
agogisch-psychologischen Bestrebungen von Oswald Kroh . . 268
Buchbesprechungen
Allgemeine Psychologie
Ehrenstein, Walter, Probleme des höheren Seelenlebens (29) S. 133
Hardesty, Francis P. und Eyferth, Klaus, Forderungen an die Psychologie (1)
S. 57
Hector, Heinz, Gedankengänge in Psychologie (43) S. 201
Hofstätter, Peter R. und Wendt, Dirk, Quantitative Methoden der Psycho-
logie (3) S. 58
II
Kietz, Gertraud, Gang und Seele (2) S. 57
Lückert, Heinz-Rolf, Die Problematik der Persönlichkeitsdiagnostik (4) S. 53
Merleau-Ponty, Maurice, Phänomenologie der Wahrnehmung (45) S. 202
Nyman, Alf, Die Schulen der neueren Psychologie (5) S. 58
Toman, Walter, Familienkonstellationen (44) S. 201
Charakterologie - Typologie
Vetter, August, Personale Anthropologie (77) S. 277
Entwicklungspsychologie
Busemann, Adolf, Kindheit und Reifezeit (6) S. 58
Dietrich, Georg, Entwicklungsstand und Persönlichkeitsverfassung (30) S. 183
Janke, Dietrich, Handschriften und Baumzeichnungen von Kindern (7) S. 59
Kossakowski, Adolf, Über die psychischen Veränderungen in der Pubertät
(8) S. 59
Laum, Bernhard, Kinder teilen, tauschen, schenken (46) S. 202
Lichtenberger, Waldemar, Mitmenschliches Verhalten eines Zwillingspaares
in seinen ersten Lebensjahren (9) S. 59
Meierhofer, Marie und Keller, Wilhelm, Frustration im frühen Kindesalter
(47) S. 202
Pädagogische Psychologie
Bernart, Emanuel, Der Probeunterricht (48) S. 203
von Cube, Felix, Kybernetische Grundlagen des Lernens und Lehrens (36)
S. 136
Dietz, Heinrich, Erziehung braucht Phantasie (49) S. 203
Dreikurs, Rudolf und Soltz, Vicki, Kinder fordern uns heraus (10) S. 59
Egg, Maria, Andere Kinder — andere Erziehung (11) S. 60
Fippinger, Franz, Intelligenz und Schulleistung (50) S. 203
Götte, Martin, Die Bedeutung des Strafbedürfnisses und der Strafprovoka-
tion für das erzieherische Handeln (51) S. 203
Klauer, Karl Josef, Lernbehindertenpädagogik (34) S. 135
Magdeburg, Horst, Versager auf weiterführenden Schulen (35) S. 136
Prohaska, Leopold, Pädagogik der Reife (31) S. 134
Roth, Heinrich, Pädagogische Anthropologie. Band I: Bildsamkeit und Be-
stimmung (32) S. 134
Tribold, Karl und Ritter, Albert, Die Freilufterziehung in ihrer Bedeutung
für die Volksschule (12) S. 60
Weinert, Franz, Simons, H. und Essing, W., Schreiblehrmethode und Schreib-
entwicklung (33) S. 135
Ill
Psychagogik - Psychotherapie - Tiefenpsychologie
Bälint, Alice, Psychoanalyse der frühen Lebensjahre (52) S. 204
Beeli, Armin, Psychotherapie-Prognose mit Hilfe der „Experimentellen Trieb-
diagnostik" (13) S. 61
Bitter, Wilhelm, Psychotherapie und religiöse Erfahrung (14) S. 61
Bitter, Wilhelm, Mensch und Automation (79) S. 278
Biran, Siegmund, Die außerpsychologischen Voraussetzungen der Tiefen-
psychologie (78) S. 277
Condrau, Gion, Psychosomatik der Frauenheilkunde (15) S. 61
Delhees, Karl-Heinz, Die psychodiagnostische Syndromatik der Homosexuali-
tät (16) S. 62
Denker, Rolf, Aufklärung über Aggression (80) S. 278
Erikson, Erik H., Einsicht und Verantwortung (81) S. 278
Graber, G. H., Der psychotherapeutische Heilungsverlauf und seine Grenzen
(18) S. 63
Groddek, Georg, Psychoanalytische Schriften zur Psychosomatik (83) S. 279
Institut für Psychotherapie und Tiefenpsychologie e. V. Stuttgart, Gesell-
schaft und Neurose (37) S. 137
Institut für Psychotherapie und Tiefenpsychologie e. V. Stuttgart, Konflikt
der Generationen (38) S. 137
Künzel, Eberhard, Jugendkriminalität und Verwahrlosung (53) S. 204
Loch, Wolfgang, Voraussetzungen, Mechanismen und Grenzen des psycho-
analytischen Prozesses (17) S. 62
Malan, David H., Psychoanalytische Kurztherapie (19) S. 63
Mausshardt, Martin, Abenteuer Ich (82) S. 278
Müller, Ursula, Der Rhythmus (20) S. 63
Ostow, Mortimer, Psychopharmaka in der Psychotherapie (84) S. 279
Preuss, Hans G., Analytische Gruppenpsychotherapie (39) S. 137
Schoene, Wolfgang, Über die Psychoanalyse in der Ethnologie (85) S. 279
Schuurmann, C. J., Kontakt mit sich selbst, in der Ehe, im täglichen Leben
(54) S. 204
Seguin, Carlos Alberto, Der Arzt und sein Patient (55) S. 205
Seifert, Friedrich und Seifert-Helwig, Rotraut, Bilder und Urbilder (21)
S. 64
Seifert, Friedrich, Seele und Bewußtsein (56) S. 205
Szondiana VI. (58) S. 206
Zulliger, Hans, Die Angst unserer Kinder (57) S. 205
Angewandte Psychologie
Beer, Ulrich, Umgang mit Massenmedien (86) S. 280
Bergler, Reinhold, Psychologische Marktanalyse (59) S. 206
IV
Bresser, Paul H., Grundlagen und Grenzen der Begutachtung jugendlicher
Rechtsbrecher (60) S. 206
Bundesausschuß für gesundheitliche Volksbelehrung, Hilfe für das behinderte
Kind (22) S. 64
Clostermann, Gerhard, Existenz und Arbeit (61) S. 207
Greve, Hans-Georg und Meseck, Oskar, Klärung des diagnostischen Wertes
von Verfahren der psychologischen Eignungsuntersuchung (41) S. 138
Grimm, Susanne, Die Bildungsabstinenz der Arbeiter (62) S. 208
Hasemann, Klaus, Verhaltensbeobachtung und Verhaltensbeurteilung in der
psychologischen Diagnostik (23) S. 64
Krafft, Werner, Das betriebliche Vorschlagswesen als Gruppenaufgabe und
Gruppenproblem (87) S. 280
McClelland, David C., Die Leistungsgesellschaft (64) S. 208
Paff, Günter, Schulleistung, Berufseignung und Bewährung (63) S. 208
Politische Erziehung als psychologisches Problem (65) S. 209
Schmidtke, Heinz, Untersuchungen über die Auswirkungen anhaltenden
Stehens auf psychische Leistungen (40) S. 138
Schmidtke, Heinz, Leistungsbeeinflussende Faktoren im Radar-Beobachtungs-
dienst (88) S. 280
Schunk, J., Bericht des Bundesamtes für zivilen Bevölkerungsschutz über den
Schutzbunker-Belegungsversuch in Dortmund (89) S. 281
Tack, Werner H., Interpretationsleistungen beim Umgang mit Schiffsradar
(90) S. 281
Wiswede, Günter, Motivation und Verbraucherverhalten (91) S. 282
Kultur-, Völker-, Sozialpsychologie
Bergler, Reinhold, Psychologie stereotyper Systeme (66) S. 209
Ciaessens, Dieter, Status als entwicklungssoziologischer Begriff (92) S. 282
Jaeggi, Urs und Wiedemann, Herbert, Der Angestellte in der Gesellschaft
(67) S. 210
Klineberg, Otto, Die menschliche Dimension in den internationalen Be-
ziehungen (93) S. 282
Lersch, Philipp, Der Mensch als soziales Wesen (68) S. 210
Lucker, Elisabeth, Die Berufswahlsituation eines Abiturienten]ahrganges
(24) S. 65
Molnos, Angela, Die sozialwissenschaftliche Erforschung Ostafrikas 1954
bis 1963 (69) S. 211
Scharmann, Theodor, Schule und Beruf als Sozialisationsfaktoren (94) S. 283
Shubik, Martin, Spieltheorie und Sozial Wissenschaften (70) S. 211
Sunden, Hjalmar, Die Religion und die Rollen (71) S. 212
Medizinische^Psychologie
de Boor, Clemens, Zur Psychosomatik der Allergie, insbesondere des Asthma
bronchiale (72) S. 212
Delius, L., und Fahrenberg, J., Psycho vegetative Syndrome (73) S. 212
Kolle, Kurt, Psychologie für Ärzte (95) S. 284
Szewczyk, Hans, Psychologie und Magen-Darm-Ulkus (96) S. 284
Nachbarwissenschaften
Angst, Jules, Zur Ätiologie und Nosologie endogener depressiver Psychosen
(97) S. 284
Birzele, Karl, Sonnenaktivität und Biorhythmus des Menschen (98) S. 285
Ciaessens, Dieter, Angst, Furcht und gesellschaftlicher Druck und andere
Aufsätze (74) S. 213
von Daldis, Artemidor, Traumbuch (25) S. 65
Itard, Jean und Lutz, Jakob, Victor, das Wildkind von Aveyron (26) S. 65
Kreitler, Shulamith, Symbolschöpfung und Symbolerfassung (27) S. 66
Marcotty, Thomas, Begegnung mit dem Wahn (28) S. 66
Strasser, Stephan, Phänomenologie und Erfahrungswissenschaft vom Men-
schen (99) S. 285
Strzelewicz, Willy, Das Vorurteil als Bildungsbarriere (75) S. 213
Über das Altern (76) S. 214
Wenzel, Gerd, Die Erholungsdauer nach Hitzearbeit als Maß der Belastung
(42) S. 139
Diskussionen — Berichte
Bericht über den 25. Kongr eß der Deut schen Gesellschaft für Psycho-
logie vom 10. bis 13. Okt ober 1966 in Münst er (Ernst F. Mueller) 70
Bericht über eine Tagung der Sektion „Politische Psychologie" i m BDP
vom 11, bis 17. 9. 1966 (Wahda von Baeyer-Katte) . . . . 72
Bericht über di e Arbei t st agung 1966 der Deut schen Psychoanalytischen
Gesellschaft in Göt t i ngen (Theodor F. Hau) 73
Nachruf für Wi l hel m Hel l mut h Mül l er . . . . . . . . 215
Wol fgang Köhl er zum 80. Gebur t st ag (Klaus Schendel) . . . . 216
Bericht über die 9. Tagung experi ment el l arbei t ender Psychologen vom
20. bis 22. Mär z in Düsseldorf (Ulrich Raatz) 221
Nachruf für Rudolf Pophai 286
Bericht über di e 9. Arbei t st agung der Sektion „Arbeits- und Betriebs-
psychol ogi e" i m BDP am 10. und 11. Mai 1967 in St ut t gar t
(Horst Fischer) 292
Bericht über den Kongreß der Deut schen Gesellschaft für Geront o-
logie in Nür nber g (Rei nhard Schmitz-Scherzer) 296
Der XVIII. Internationale Kongreß
für Psychologie in Moskau 1966
B e r i c h t e u n d E i n d r ü c k e
Th o ma s ' Ku s s ma n n
I n h a l t
Allgemeine Eindrücke
Gegenstände der einzelnen Symposien:
A. B i o l o g i s c h e u n d p h y s i o l o g i s c h e P r o b l e m e d e r
P s y c h o l o g i e
1. Ökologie und Ethologie (A. D. Slonim, Leningrad)
2. Kybernetische Aspekte der integrierenden Hirnaktivität
(W. K. Estes, P. K. Anochin, Moskau)
3. Integrierte Formen des bedingten Reflexes (E. A, Asratyan, Moskau)
4. Klassische und! instrumenteile bedingte Reflexe (J. Konorski, War-
schau)
5. Orientierungsreflex (E. N. Sokolov, Moskau, D. B. Lindsley)
6. Elektrophysiologische Korrelate des Verhaltens (W. Grey Walter)
7. Biochemische Grundlagen des Verhaltens (Roger W. Russell)
8. Psychopharmakologie und Verhaltensregulatron (A. Summerfield)
9. Physiologische Grundlagen individueller Unterschiede
(V. D. Nebylitzyn)
10. Stirnhirn und Regulation des Verhaltens (A. R. Luria, Moskau)
B. A l l g e m e i n e P r o b l e m e d e r P s y c h o l o g i e
11. Hauptrichtungen der Psychologie in der Sowjetunion (fand nicht
statt)
12. Mathematische Modellierung psychischer Prozesse (W. K. Estes)
13. Motivation und Bewußtsein (J. Nuttin)
14. Experimentelle Untersuchung der Einstellung (A. C. Prangishvili,
Tbilisi)
15. Sinnesphysiologie auf neuronalem und Verhaltensniveau
(G. Gershuni)
16. Signalerkennung (B. F. Lomov, Leningrad)
17. Informationstheorie und Wahrnehmung (P. Fraisse)
18. Informationsverarbeitung durch den Menschen (F. Klix)
19. Wahrnehmung von Raum und Zeit (B. G. Ananjev)
20. Biologische Grundlagen der Gedächtnisspuren (K. H. Pribram)
21. Kurz- und langzeitiges Gedächtnis (D. E. Broadbent)
22. Gedächtnis und Handlung (P. I. Zinchenko, Moskau)
23. Modelle der Wahrnehmung der Sprache (L. Chistovich, Leningrad,
G. Fant, Stockholm)
24. Vorstellungsbildung (B. Inhelder, P. J. Galperin, Moskau)
25. Heuristische Prozesse des Denkens (A. de Groot, W. R. Reitman)
26. Psychopathologie und Psychologie (O. Zangwill, B. V. Zeigarnik,
Moskau)
27. Theoretische Probleme der „Mensch—Maschine" Systeme
(J. M. Faverge und A. Chapanis)
28. Psychologische Probleme des Menschen im Weltraum (V. V. Parin,
Moskau)
C. En t wi c k l u n g s p s y c h o l o g i e
29. Längsschnittuntersuchungen (Rene Zazzo)
30. Wahrnehmung und Handlung (Zaporoshets, Moskau)
31. Sprache und geistige Entwicklung (M. M. Koltsova, Leningrad)
32. Lernen als Faktor der geistigen Entwicklung (Kostjuk, Kiev)
33. Geistige Entwicklung und sensorische Defekte (Boskis, Moskau)
D. S o z i a l p s y c h o l o g i e
34. Methodologische Probleme der Sozialpsychologie (L. Festinger)
35. Bedeutung sozialer Faktoren für die Entwicklung der Persönlich-
keit (H. Bronfenbrenner)
36. Kulturvergleichende Untersuchungen zur geistigen Entwicklung
(H. Tajfel)
37. Psychologische Aspekte des Verhaltens in Kleingruppen (Hiebsch)
38. Persönlichkeit und Arbeit (A. Zvorikine, Moskau)
Moskau
Die St. Basilius-Kathedrale am Roten Platz
Das Lenin-Mausoleum an der Kreml-Mauer (Roter Platz)
Al l g e me i n e Ei n d r ü c k e
Bald nach Beginn der Lektüre wird der Leser zu seiner Verwunderung
immer häufiger auf das Wort „Aktivität" stoßen; es scheint kein Thema zu
geben, in dem man nicht irgendwelche Aktivitäten oder mehr oder weniger
dynamische Prozesse einbauen kann. Bei den einen mag es der Tribut an
den genius loci sein, bei den anderen ist es cler Ausdruck ihrer Entdecker-
freude beim Sturm auf Bastionen, die dreißig Jahre lang in der eisernen
Hand von „Vulgär-Materialisten" und Reflexmechanikern waren. Am Bei-
spiel der „Physiologie der Aktivität" scheinen sich Freiheits grade auf zutun,
die der geistreichen Spekulation und der originellen „Modellierung" Neuland
erschließen. „Bildung äfferenter Strukturen", „Modell des Zukünftigen",
„Vorauseilende Erregung", „Selektivität", „Strategie"— unsere Moskauer
Gastgeber haben von den Reflexen zurück/zur Reflexion!gefunden.
Was Wunder, wenn diese Aktivität die Kongreßteilnehmer ansteckte —
ganze Familien sollen über den Atlantik gekommen sein (750 registrierte
Psychologen mit 400 Begleitern aus USA). Aus 44 Ländern kamen sie, zu-
sammen 4586 Personen. Aus der DDR erschien eine Delegation von 87 Ab-
gesandten, wovon 24 ihre Frauen mitbrachten — während die 121 West-
deutschen »merkwürdigerweise solo reisten (falls die Statistik stimmt). An
fünf Tagen hätte man 37 Symposien hören können. F n a i s s e , der Präsi-
dent des Internationalen Verbandes für wissenschaftliche Psychologie, war
so beeindruckt, daß er meinte: „Wenn es in meinen Kräften stünde, würde
ich zwei Drittel der Symposien besuchen." Wer fand* daß es über seine
Kräfte gehe, die Simultanübersetzungen der nicht in psychologischer Ter-
minologie befangenen Dolmetscher zu entschlüsseln, konnte sich drei Bände
Abstracts (1200 Seiten) geben lassen und vier Broschüren mit Referaten
(zwischen 10 und 26) aus den 37 Symposien auswählen. Da der Kongreß
nur an fünf Tagen tagte, blieb auch dem aus Beihilfe-technischen Gründen
auf knappe Zeiteinteilung beschränkten Besucher Zeit zum Bestaunen der
Krön Juwelen der Romanovs, einem Museumsrundgang oder zur Visite im
Lenin-Mausoleum. Ein Trip nach Leningrad (ein Tag hin und zurück per
Flugzeug) war ebenso „drin", wie der Ausflug nach Sagorsk, dem Sitz des
Patriarchen und einem der letzten vier noch „arbeitenden" Klöster, jenem
wichtigsten Wallfahrtsörtort des heiligen Rußlands, der seine Erhaltung der
jm Krieg durch S t a l i n erteilten Erlaubnis zur Wiedereröffnung verdankt.
Man konnte auch feststellen, daß die „Metro" garnicht so ungeheuerlich ist,
wie man sich das dachte und mußte zwangsläufig mit den Genüssen der
staatlich dirigierten Gastronomie Bekanntschaft machen. Oder man konnte
darum kämpfen, den von ahnungslosen deutschen Reisebüros verkauften
Abstecher in das hoffnungslos von Touristen überfüllte Kiev zu realisieren
und dabei, genügend Frustrationstoleranz gegenüber der kafkaesken Büro-
kratie vorausgesetzt, sogar Erfolg haben. Ein Empfang der Deutschen Bot-
schaft gab den zahlreich vertretenen Studenten Gelegenheit, ein Gefühl der
offiziellen Befangenheit garnicht erst aufkommen zu lassen und die Sekt-
zufuhr zu weniger aktiven Gästen gleich an der Quelle zu blockieren. Man
konnte aber bei dieser Gelegenheit auch den Direktor des Institutes für
Psychologie der Akademie der pädagogischen Wissenschaften, Prof. A. A.
Prof. Dr. P, Fr ai s se
S mi r n ov, kennenlernen, mit dem Generalsekretär des Kongresses, Dr.
O.K. Ti c h omi ' r ov, ' und der Mitarbeiterin E. N. S o k o l ovs ,, Frau
Dr. habil. V i n o gr ad ov a , sprechen oder Spiegel-, FAZ-, Izvestijä- und
weitere Korrespondenten interviewen. Der Kongreß tanzte nicht, sondern
nahm ein feierliches Mittagsmahl mit Kaviar, Krimsekt und Blick auf die
Kremlkuppeln am letzten Tage ein (für zehn Rubel, also vierundvierzig
Mark und achtzig Pfennige). — Das war der Rahmen des 18. Internationalen
Kongresses für Psychologie, der bisher größten Veranstaltung. Passionierte
Kongreßreisende erwarten den 19. in London und den 20. in Tokyo.
Neben den 37 Symposien über biologische und physiologische Grundlagen
des Verhaltens, allgemeine Probleme der Psychologie, Entwicklung^- und
Sozialpsychologie fanden insgesamt 10 Veranstaltungen mit allgemeinen
Themen wie „Persönlichkeitspsychologie", „Frühkindliche Entwicklung",
„Lernvorgänge bei Tieren", „Wahrnehmung", „Neuropsychologische Unter-
suchungen des Verhaltens" u. a. statt, wobei die Referenten der einschlägigen
Symposien ihre Standpunkte kurz darlegten. Spontane Gruppen bildeten
Prof. Dr. A. A. S m i r n o v
sich, wie die der Südamerikaner mit dem Thema „Psychologische Probleme
der Entwicklungsländer". Dazu noch Abendvorträge — A. A. S m i r n o v
(Moskau) informierte über die Geschichte der sowjetischen Psychologie,
J." P i a.g e t erörterte allgemeine theoretische Fragen und N. E. Mi l l e r
sprach über Neobehaviorismus. Interesse fanden auch Filmvorführungen
und eine Ausstellung experimenteller Apparaturen. Gut repräsentiert waren
die Fachverlage in einer Buchausstellung. Das deutsche „Händbuch der
Psychologie" war nach Auskunft der Aufsicht führenden Studentinnen der
favorisierte Mittelpunkt. — Die Mehrzahl der Symposien wurde von sowje-
tischen Psychologen organisiert und natürlich traten auch als Referenten die
sowjetischen Psychologen besonders zahlreich auf. Die Redezeiten wurden
meistens eingehalten, dennoch blieb selten Zeit für die Diskussion, oft be-
schränkte sie sich auf eine Zusammenfassung durch den Organisator. Stimmen
wurden laut, ob es nicht doch effektiver sei, in kleinerem Kreise zu tagen.
Die „Entropie" nimmt zu mit dem Betrieb.
•r *
Prof. Dr. A. N. L e o n t j e v
A. N. L e o n t j e v wurde zum Vizepräsidenten des Internationalen Ver-
bandes für wissenschaftliche Psychologie gewählt. Er wehrte sich dagegen,
unseren Idealtyp mit dem auf den Trümmern von Troja sitzenden Priamos
zu vergleichen. Ähnlicher sei er einem Baumeister, dem eine Menge Bau-
stoffe und Fertigteile zur Verfügung stehen, der aber noch keinen Plan zur
Lösung der architektonischen Aufgabe gefunden habe. In einem Interview
meinte L.: „In der Sowjetunion entwickeln sich verschiedene psychologische
Richtungen. Ihnen allen liegen allgemeine theoretische Prinzipien zugrunde.
Das wichtigste dieser Prinzipien ist das der aktiven Reflexion der Realität.
Die Reflexion ist an der Lenkung der Lebensprozesse, des Verhaltens, be-
teiligt, sie überprüft und korrigiert. Unsere Aufgaben sind die Untersuchung
der Besonderheiten, der Mechanismen und der Funktion verschiedener
Reflexionsebenen, Aufspüren der Übergänge von den einfacheren zu den
komplizierten." Das Verhalten ist nicht aus Reflexen zusammengesetzt,
sondern Reflexe bilden (dem Grad der Determiniertheit nach) die unterste
Ebene möglichen Verhaltens. P. K. A n o c h i n untersuchte, wie der Mensch
. Prof. Dr.-A.-R. Lur i a
aus einer Millionenzahl von Verhaltensweisen gerade jene Variante aus-
wählt, die der Situation, dem Zustand des betreffenden Organismus ent-
spricht. Was wann geschieht, läßt sieh in Modellen fassen, wie es dann ge-
schieht, kann der Physiologe nicht sagen. Er kann Erregungspotentiale aus
Nerven ableiten. Diese sind nur Energie. Wie wird daraus wieder Infor-
mation?
Informationsaufnahme und -Verarbeitung war das vielfältig variierte
Thema. „Klassische" Themen der Persönlichkeits- und Entwicklungspsycho-
lpgie schienen am Rande zu stehen oder wurden, wie der Spracherwerb zum
Beispiel, auch unter kybernetischen Aspekten untersucht.
Dieser Bericht ist nur eine Sammlung der Themen, die behandelt wurden.
Bei der Darstellung wurde jede eigene Hihzufügung vermieden. Um die
Auffindung der zitierten sowjetischen Autoren in ausländischen Bibliogra-
phien zu erleichtern, wurde in allen Fällen die amerikanische Umschrift be-
nutzt.
Zu danken habe ich dem Präsidenten des Kongresses, Herrn Prof. A. N.
L e o n t j e v, für die freundliche Überlassung des gesamten „ Kongreß-
materials" und dem Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
für eine entsprechende Intervention. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft
schuf durch Ermöglichung eines zehn Monate dauernden Studienaufenthaltes
an der Moskauer Universität und die Gewährung einer Reisebeihilfe die
Voraussetzung für das Zustandekommen dieses Berichtes.
Denen, die sich einen allgemeinen Überblick über die Hauptrichtungen
der sowjetischen experimentellen psychologischen und psycho-physiologischen
Forschung verschaffen wollen, sei ein Reisebericht von amerikanischen Psy-
chologen empfohlen, den R. A. B a u e r 1962 unter dem Titel „Some Views
on Soviet Psychology" im Verlag der APA, Washington, veröffentlichte. In
einer Rezension bescheinigt A. R. L u r i a diesem Band in der sowjetischen
psychologischen Zeitschrift „Voprossy Psychologii" (Fragen der Psychologie)
Objektivität der Darstellung. Die in New York erscheinende Zeitschrift
„•§qviet Psychology and Psychiatry" bringt Originalbeiträge und Ubersichts-
referate. Außerdem kann auf „Neuropsychologia" Pergamon Press (Oxford,
London, New York, Paris) und „Cortex" (La Tipogräfica Varese, Varese,
Italien) verwiesen werden.
Reist ein deutscher Psychologe durch die Sowjetunion, wird er immer
wieder gefragt: „Wie kommt es, daß man von der deutschen Psychologie
nichts mehr hört?*
4
Die Emigration B üh 1 er s und Le wi n s wird be-
klagt XB 1 u m a Ze i g a r n i k freut sich über deutschen Besuch in Moskau).
Mancher beobachtet eine angebliche Unterwanderung deutschen psycho-
logischen Denkens durch „behavioristisches". Für die sowjetischen Ge-
sprächspartner gibt es noch nationale Psychologien, deren Traditionen ver-
folgbar sind. Der Informationsaustausch ist eben leider noch gering. Die
Orientierung auch der sowjetischen Psychologen richtet sich auf die USA.
Bis 1917 folgte die experimentelle Psychologie Rußlands dem Vorbild
W u n d t s. Ein Kaufmann schickte seine Tochter nach Leipzig. Als sie
zurückkam, stiftete er der Moskauer Universität ein psychologisches Institut,
bei dessen Grundriß das deutsche Pate gestanden hatte. Es ist unversehrt
erhalten und beherbergt nun das „Institut für Psychologie der Akademie der
pädagogischen Wissenschaften der Russischen Foederativen Sowjetrepublik",
den geistigen Mittelpunkt der sowjetischen Psychologie.
Bei vielen Gelehrten, besonders der älteren Generation, wird man gute
deutsche Sprachkenntnisse finden, die z. T. in den zwanziger Jahren an deut-
schen Universitäten erworben wurden. Und -— kann man sich eine größere
Überraschung vorstellen, als in Tiflis mit kaukasischer Herzlichkeit empfan-
gen zu werden: „Wir führen hier die deutsche Psychologie weiter." Ein-
stellungsversuche (z. B. Illusionen der Wahrnehmung) in der Art von Ac h,
Ka t z , bis zu L u c h i n s , führen zu einer komplexen psychologischen
Theorie der grusinischen Psychologenschule (vgl. S. 28).
Diese, nicht unumstrittene, Theorie der „ustanovka" hat heute eine be-
sondere Bedeutung als ein Aspekt erlangt, der das reaktive Verhalten akzen-
tuiert. Pa vl ov äußerte wiederhol^ der Mensch sei analog einer Maschine,
10
gesteuert von komplizierten Regelmechanismen, zu verstehen. Allenthalben
warf man ihm deshalb mechanistisches Denken vor. Man kann jedoch zu-
geben, daß dieses Bild bewußt überspitzt ist. P a v l o v selbst sah die
Wechselwirkungen zwischen Organismus und Umwelt als höchst komplex
an. Er nahm für sich in Anspruch, nur die ersten Schritte getan zu haben.
Er setzte sich mit G u t h r i e und Hu l l auseinander, wobei er ersteren
strikt ablehnte und an Hu l l s Konzeption den motivationalen Aspekt als
seinem Denken noch am ehesten verwandt akzeptierte.
P a v l o v erklärte bekanntlich die Überzeugung, allein die physiologische
Methode könne das Leib-Seele („Schein"-) Problem lösen, mit dem Hinweis
auf die in Schulen und Richtungen zerfallene Psychologie, die kein einheit-
liches Begriffssystem anzubieten habe. In den zwanziger Jahren trug die
„Pädologie" in nicht sehr geschickter Verbindung von differentieller Ent-
wicklungs- und Begabungspsychologie selbst dazu bei, den durch einen
Lenin-Befehl zu staatlicher Anerkennung als quasi philosophischer Hilfs-
wissenschaft gelangten Pavlovianern die Möglichkeit zu geben, die psycho-
logischen Fakultäten schließen zu lassen (1936). Bis 1955 führt die Psycho-
logie dann ein Schattendasein als eine Art H e r b a r t h scher „Weg"-Wissen-
schaft. Dennoch konnte R u b i n s t e i n seine „Allgemeine Psychologie"
veröffentlichen, und die Diskussion über das Verhältnis zwischen Psycho-
logie und Physiologie der höheren Nerventätigkeit ging weiter.
Im Jahre 1952 fand in Moskau eine Konferenz der Vertreter der „Lehre
der Physiologie der höheren Nerventätigkeit" statt
1
), in der endgültig die
„Ersetzung" der Psychologie als einer eigenständigen Wissenschaft vom Ver-
halten des Menschen vollzogen werden sollte. Man zeigte verschiedene
Möglichkeiten, wie vom Standpunkt einer „physiologisch-naturwissenschaft-
lichen" Theorie her Methoden gefunden werden könnten, einzelne „Funk-
tionen" der Psyche von den ihnen zugrunde liegenden „materiellen Pro-
zessen" aus zu erklären. Es genüge nicht, in der Art der Psychologen (ge-
meint sind die Behavioristen) nur zu „registrieren", „wissenschaftlich" allein
sei die Suche physiologischer Mechanismen, die das Verhalten steuern. Die
osteuropäischen Psychologen begannen im Licht zu wandeln — von Arbeiten
wie: „Die Erziehung im Kindergarten im Lichte der Lehre P a v l o v s", „Be-
triebsgesundheitsschutz im Lichte der Lehre Pa vl ov' s " .
1962 tagte der Kongreß mit vielen seiner früheren Teilnehmer erneut,
sein Thema: „Philosophische Fragen der Physiologie der höheren Nerven-
tätigkeit und der Psychologie"
2
). Die Teilnehmer einigten sich nicht über
die Frage, wieweit physiologische Methoden und Denken in Begriffen der
Physiologie auf psychologische Probleme ausgedehnt werden könnten. Es
bildeten sich zwei Gruppen — eine, die an den Konzeptionen P a v 1 o v s
eng festhielt (sie war die kleinere) und eine andere, d;e betonte» die „höhere
Nerventätigkeit" sei lediglich die Grundlage des eigentlichen Verhaltens.
1) „Die Lehre I. P. Pa vl ovs und philosophische Fragen der Psychologie",
Red. S. A. P e t r u s h e v s k i j , E. V. S h o r o c h o v a u. a., Moskau 1952 (russ.).
2) Red. P. K. An oc h i n , A. N. L e o n t j e v u . a , Moskau 1963.
11
Der große Saal des Kongreßpalastes im Kreml
Verhalten sei „mehr" als Nerventätigkeit, sinnvoll, auf Erfahrungen auf-
bauend, auf Ziele gerichtet. Verhalten bedeute Aktion, nicht Reaktion.
1966 wurden die Psychologischen Institute der Philosophischen Fakultäten
zu eigenen Fakultäten für Psychologie erhoben. Besonders in Moskau und
Leningrad deuten großzügige Pläne für neue Lehrstühle und apparative
Ausstattung der Laboratorien auf die wachsende Bedeutung der eigentlich
psychologischen Forschung. An den Universitäten scheinen Untersuchungen
über Eigentümlichkeiten der Wahrnehmung und ihrer Entwicklung, z. T. in
Abhängigkeit von individuellen Differenzen (Typen), im Mittelpunkt zu
stehen („Ingenieur" — praktische sensorische — Psychologie). In Leningrad
entwickelte sich ein Zentrum für empirische Sozialforschung. Alle bekannten
Die Lomonossow-Universität
Methoden und Techniken werden verwandt. „Techniken sind wertneutral"
( S d r a v o m y s l o v , Leningrad). Immer wieder fragt der westliche Aus-
länder nach psychologischer Diagnostik. Die Möglichkeiten sind sehr beschei-
den, jedoch scheint das mehr am mangelnden Interesse der Beteiligten zu
liegen. Ein neu eröffnetes Institut für forensische Psychologie in Moskau
hat die Aufgabe, geeignete psychologische Testverfahren zu übernehmen
oder zu entwickeln. Psychiatrischen Kliniken sind Rorschach, TAT, Raven
usw. bekannt, niemand verbietet ihren Gebrauch
3
). Frau L j u b 1 i n s k a j a,
Institut für Psychologie der Pädagogischen Hochschule Leningrad, arbeitet
an einem Entwicklungstestverfahren. —
3) Vgl. B. I. B e z a n i s h v i 1 i , Untersuchung des affektiven und Willens-
Bereiches bei seelisch Kranken nach der Rorschach-Methode. In „Psychologische
Forschungen", Red. A. S. P r a n g i s h v i 1 i , Akademie der Wissenschaften Gru-
siniens, Tbilisi, 1966 (russ.).
Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß für Psychologie usw. 13
A. Bi ol og i s c h e u n d p h y s i o l o g i s c h e Pr o b l e me
dor Ps y c h oTog i e
Die erste Gruppe bildeten zehn Symposien: Ökologie und .Ethologie (A. D.
S1 o n i m , Leningrad)^ Kybernetische Aspekte integrierender Hirnaktivität
(P. K. An oc h i n, Moskau, W. K. E s t e s), Inte grative Formen des be-
dingten Reflexes (E. A. As r a t y a n ) , Klassisches und instrumentelles
Konditionieren (J. Kon or s k i , Warschau), Örientierungsreflex und Auf-
merksamkeit (E. N. S o k o 1 o v, Moskau, D. B, L i n d s 1 e y), Elektro-
physiologische Korrelate des Verhaltens (W. Gr e y Wa l t e r), Biochemische
Grundlagen des Verhaltens (Roger W. R u s s e 11), Psychopharrnakologie
(A. Summ e r f i Q 1 d), Physiologische Typenlehre (V. D. N e b y 1 i t z y n ,
Moskau), Stirnhirnläsionen (A. R. Lur i a).
Nr. 1 Le on h a r d C a r m i c ha e 1 (Washington, D. C.), A. D. S 1 o -
ni ra (Leningrad) und I. A. A r s h a v s ki j (Moskau) versuchten zu
klären, welche „Programme" angeboren und welche in der „Jugend"
der höheren Säuger hinzugelernt oder durch Reifung funktionstüch-
tig werden. A r s ha y s k i j untersuchte die „Spezifität des Instink-
tes in Verbindung mit der Periodizität der Ontogenese" und fand,
daß sich unbedingte Nahrungsreflexe schon im Embryonalstadium
feststellen lassen, in der Art des Auftretens wechselnd nach den
Reifestadien. J. La t (Prag) setzte sich mit der Konzeption der
„Reaktionsspezifischen Energie" (RSE) von Kon r a d Lor e n z
auseinander. Dem Physiologen der höheren Nerventätigkeit ist das
Verfahren fragwürdig, die seiner Ansicht nach eher motivationsunab-
hängigen Vorgänge der Löschung oder der Gewöhnung in die Sphäre
des Motivierten zu übertragen. — Einzeluntersuchungen beschäf-
tigten sich mit Verhaltensbesohderheiten einzelner Tiergattungen
unter umschriebenen Umweltbedingüngen (W. H. Th or p e : Laut-
liche Kommunikation zwischen Vögeln, V. A. P e g e 1, Tomsk: Ein-
flüsse von Wasserdruck und -temperatur auf das Verhalten von
Fischen, M. Li n d a u e r, Frankfurt/Main: Der Wabenbau der
Biene).
Nr. 2 P. K. An oc h i n , N. A. Be r n s t e i n , J. M. F e i g e n b e r g
(alle Moskau) vertraten ihre Ansichten über die kybernetischen
Aspekte der integrierenden Hirnaktivität. Die „Physiologie der höhe-
ren Nerventätigkeit", wie sie dreißig Jahre lang von der Schule Pav-
lovs gelehrt wurde, wird von ihnen einer Bereicherung bedürftig
befunden — die verdienstvollen Beschreibungen der hinter den Ver-
haltensweisen stehenden funktionalen Prozesse (Erregung, Hem-
mung, Irradiation usw.) bedürften einer Überarbeitung. Bevor mit
der Beschreibung und Erklärung konkreter physiologischer Mechanis*
men begonnen werden kann, „müssen wir die Architektur des Ver-
haltensaktes selbst entdecken" (Anochi n). An oc h i n führte
seine (auch 1962 auf dem Internationalen Symposium über Verarbei-
tung der Information im ZNS in Leiden vorgetragenen) Gedanken
14 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
über „funktionale Systeme" (Reflexkreis statt Reflexbogen) und
„afferente Synthese" aus. Die afferente Synthese entscheidet dar-
über, was wann und wie getan wird. Keine Entscheidung ist ohne
solche Synthese denkbar. Beteiligt sind eine dominierende Motiva-
tion, Afferenzen aus dem situativen Umfeld, über den Erfolg der
Handlung, sowie das Gedächtnis. Orientierungsreflex und Aktivie-
rung spezifischer Rezeptoren sind Folgeerscheinungen einer bestimm-
ten Motivationslage. — Die Handlung formt sich als Ergebnis der
„Entscheidung", was zu tun sei, aufgrund der Ergebnisse der affe-
renten Synthese. Um die Handlung auszuführen, bedarf es gewisser
Informationen über die von ihr zu gewärtigenden Resultate (also
über etwas Zukünftiges). Diese Informationen sind gespeichert im
„Handlungsakzeptor" (akzeptor deijstyie) in Form von Erfolgsmel-
dungen früherer ähnlicher Handlungen. In diesem Zusammenhang
führt A n o c h i n die Ergebnisse einer Handlung als „selbständige
physiologische Kategorie" ein. Die ganze reflektorische Terminologie
beachtet nicht die Resultate der Tätigkeit. Jeder Greif reflex hat z. B.
eine Fülle von Informationen über den Vorgang des Hinlangens und
über den gegriffenen Gegenstand zur Folge — diese speichert der
Handlungsakzeptor. „Kratz-Reflex" z. B. heißt nichts weiter, als das
Kratzen erfolgte. — Der VeraltensaÄtf ist also als ein komplexes
Ganzes anzusehen, das Neurophysiologen und Psychologen gleicher-
maßen beschäftigt. Gelang es den Neurophysiologen bisher, mit
ihren Mitteln (EEG, Mikroelektroden usw.) Aufschlüsse über die
„physiologische Architektur" des Verhaltensaktes zu erhalten, so sind
sie bisher noch nicht imstande zu erklären, welche physiologischen
Prozesse die Abstimmung zwischen empfangenen Reizen und bereits
vorhandenem „afferentem Modell" ausmachen. Wie also die Ent-
scheidung darüber fällt, was wann und wie geschieht.
N. A. B e r n s t e i n (Moskau, vor dem Kongreß verstorben) war
Mathematiker und beschäftigte sich mit Muskelphysiologie. Jeder
Verhaltensakt ist etwas „Aktives", denn ihm geht voraus der Ver-
gleich zwischen Istwert (an erhaltener Information) und Sollwert
(Aufgabe). Eben dieser Vergleich, der sich im Vollzug der Annähe-
rung an die Lösung der Aufgabe steuernd vollzieht, ist das Moment
der Aktivität und setzt die Fähigkeit der Orientierung am Reiz-
muster von etwas in der Zukunft Liegendem voraus. „Physiologie
der Aktivität" meint also nicht einzelne Bewegungsabläufe, sondern
jenen „Blick in die Zukunft", den An oc h i n auch das „Entschei-
dungsfällen" nennt
4
). Demzufolge lehnt Be r n s t e i n die klas-
sische Konzeption des Reflexes, als dem zwischen Reiz und Reaktion
gespannten „Bogen", ab. Die Vorstellung von einem funktionalen
Reflexmosaik habe ihre Vertreter in ihrer Auffassung des Determinis-
mus bestärkt — gegenwärtig aber müsse sie verworfen werden als
der am meisten vergröberte Zugang zur Wirklichkeit. „Nicht der
4) E. N. Sokol ov spricht im gleichen Zusammenhang vom „nervalen Modell
des Reizes", D. N. U z n a d z e von „Einstellung" (ustanovka).
für Psychologie in Moskau 1966 15
Reflex ist ein Element der Handlung — sondern Reflexe sind elemen-
tare Handlungen." \
Über kybernetische Modelle für Lernen und andere psychische
Prozesse sprach Gor d on P ask (System Research Ltd., England).
Psychologische Modelle sind mathematisch oder physikalisch simu-
lierte Strukturen analog den Konzeptionen eines Experimentators.
Benutzt wird eine Metasprache, „objektive Sprache" (Che r r y
1957). Ein Organismus, der über seine Umwelt oder andere Orga-
nismen etwas lernen muß, muß abstrahieren.
Nr. 3 E. Ä. As r a t y a n führte die Gruppe der Physiologen an, die an
dem klassischen Konzept des bedingten Reflexes festhalten wollen,
ihn aber um einige „integrative Formen" bereichern möchten. Ihre
Tendenz geht dahin, bei Pa vl ov entsprechende Gedanken zu fin-
den, die von seinen Schülern bisher nicht richtig verstanden worden
seien. Pa vl ov habe nicht die Summierung, wahllose Aneinander-
reihung von Reflexen verschiedener Art und unterschiedlichem Grad
der Komplexität vertreten, sondern im Prozeß der Analyse und
Synthese die „bedingtreflektorische Integration" dieser verschiedenen
Reflexformen gemeint. Entsprechend den konkreten Anforderungen
und den Bedürfnissen des Organismus bilden sich (nach Pa vl ov)
„aufbauende Blockschemata" der Verhaltensakte, die deren gran-
dioser Komplexität gerecht zu werden vermögen. Untersuchungen
über „dynamische Stereotype" und Umschaltung von Reflexen zeig-
ten, daß derartige integrative Vorgänge selbst in der Form zeitlicher
reflektorischer Verbindungen verlaufen. In dieser Weise ließen sich
alle jene Erscheinungen beschreiben, die der Mode entsprechend als
„Voraussicht" des Zukünftigen ( An oc h i n , Be r n s t e i n s „Soll-
Wert") oder als „Programmierung" der geforderten Handlung be-
zeichnet würden. L. G. V o r o n i & bemühte sich, diese Ansicht
seines Lehrers anhand der Bildung einfacher Kettenreflexe bei Hun-
den und Menschen zu belegen.
• I. M. F e i g e n b e r g (Moskau) erörterte einige Gemeinsamkeiten
und Unterschiede zwischen bedingten Reflexen und der Orientie-
rungsreaktion (OR). Wie der unbedingte Reflex erfordert die Orien-
tierungsreaktion keine vorherige Ausarbeitung, aber sie ist wie der
bedingte Reflex verbunden mit der Erfahrung des Individuums —
verliert der auslösende Reiz seine „Neuheit", dann erlischt die OR.
Bedingte Reflexe, an deren Beginn eine starke OR stand, lassen sich
schneller befestigen und bleiben länger unbekräftigt stabil. Eine
Art „Schere" entsteht bei der Ausarbeitung bedingter Reflexe: die
OR schwächt sich ab, der bedingte Reflex stabilisiert sich. Der Ver-
minderung der OR entsprechen Veränderungen im EEG, EMG und
GSR. Je weniger Aufschluß ein Reiz über die zu erwartende Ver-
änderung der Situation gibt, desto stärker ist die OR. Ein Reiz ist
ein Signal für die notwendige Veränderung des Verhaltens. Bei
wiederholtem Auftreten wird die Situation bestimmt, der bedingte
16 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
Reflex etabliert, die Globalität der OR Schritt für Schritt eingeengt.
Damit ist die OR nicht mehr als eigene Reflexart („Reflex ,was ist
das'" nach Pa vl ov) anzusehen, sondern als integrierender Teil
eines übergreifenden Prozesses — der Ausbildung einer festgelegten
Reaktionsweise auf eine bisher unfestgelegte Situation.
P. V. S i m o n o v (Moskau) kam zu dem Schluß, daß die Emo-
tionen (Hunger, Angst, Aggression) dazu dienen, das „dynamische
Stereotyp" (P a v 1 o v), nachdem es durch ein Bedürfnis aus dem
Gleichgewicht gebracht, also zerstört, wurde, wieder herzustellen.
Wie die OR dienen sie der Vorbereitung auf Informationsgewinn in
neuen Situationen. Er sieht aber einen Unterschied zu den Ansichten
S o k Q 1 o v s und F e i g e n b e r g s : die Bewältigung neuer Situa-
tionen hat zum Ziel die Wiederherstellung eines vorher vorhanden
gewesenen Gleichgewichts (im dynamischen Stereotyp), nicht die
Ausbildung neuer „Modelle", die ihrem Wesen nach zukunfts-
bezogen sind. Die naher an Pa vl ov orientierten Forscher sehen
keine Notwendigkeit, von der Reflexkonzeption abzurücken, da ja
heute gebildete Reflexe in ähnlicher Situation ebenfalls wirken
würden.
J. Ol d s und M. E. Ol d s referierten über ihre Versuche zur
Erzeugung von Trieben durch elektrische Reizung des Hypothalamus
und Verstärkung der so ausgelösten Reaktionen. Die Konditionie-
rungserfolge unter solchen Bedingungen waren uneinheitlich. R. L.
Sol omon verband in seinen Konditionierungsversuchen instru-
mentelle und klassische Methode in der Art von E s t e s (1948). Er-
gebnis: Ein Pavl ovsehef konditionierter Hemmreiz kann zur
Unterdrückung der instrumenteilen Antwort verwandt werden.
Über Vererbung, Umwelt, Gehirn und Problemlösen teilte D.
Kr e c h Ergebnisse mit: Die Umwelt der ersten Lebenszeit eines
Tieres beeinflußt dessen Fähigkeit zum Problemlosen ebenso wie
die genetische Mitgift. Die Umweltbedingungen veranlassen meß-
bare chemische und anatomische Veränderungen im Rattenhirn. Diese
Veränderungen beeinflussen das Problemlöseverhalten. Die Ergeb-
nisse stützen die Annahme, daß die Problemlösefähigkeit mit chemi-
schen und anatomischen Zuständlichkeiten des Gehirns zusammen-
hängt.
Nr. 4 Das von J. Kon or s ki (Warschau) geleitete Symposium über
„Klassisches und instrurnentelles Konditionieren''erwartete man mit
besonderer Spannung — würde doch bei diesem Thema der genius
loci wohl am stärksten aktiviert sein. Dem war indes nicht so —
zwar schwebte er über allen Vortragenden, jedoch objektivierte er
sich nur in drei Vorträgen seiner Adepten (E. A. A s r a t y a n war
der prominenteste). Dem Verhältnis der Referate nach zu schließen,
schien dieses interessante Thema bisher noch eine polnisch-amerika-
nische Gemeinschaftsaufgabe zu sein.
für Psychologie in Moskau 1966 17
J. P. S e wa r d (Univ. of California, Los Angeles) sieht die Kon-
ditionierungstheorie als einen Teil einer Theorie über adaptatives
Verhalten an. Zum adaptativen Verhalten bedarf es dreier Mecha-
nismen: eines Auslöse-, Steuer- und Umschaltvorgangs. Zu unter-
scheiden sind: zwei Formen von Auslösemechanismen: a) Triebe*
Schmerz, Furcht, Mangelzustände und b) „incentives", Blockierung
der Endhandlung, Frustration. Steuermechanismen: Stop-Mechanis-
mus (Hemmung) und b) Freigabe-(„go"-)Mechanismen. Steuermecha-
nismen sind Mechanismen der Antwort-Aus wähl. Der Umschalt-
mechanismus ist der Lernfaktor — „Bei zwei gegebenen überlappen-
den Reaktionen bekommt die erste einen potentiellen Reizwert für
die zweite". Der Kern des klassischen Konditionierens ist der Um-
schaltmechanismus, jedoch ist der Trieb (die Motivation) ebenso
wichtig. Pa vl ov konnte gesättigte Hunde nicht auf Speichelfluß
konditionieren, De Bol d , Mi l l e r und J a n s e n Schafften es
bei nicht durstigen Tieren ebenfalls nicht.
Instrumentelles Konditionieren schließt die gleichen drei Mecha-
nismen ein: Umschaltung zur Aktivierung des Triebes (Vermeidungs-
lernen) oder der „incentives" (reward training), Stop- und go-Mecha-
nismen zur Auswahl der gesuchten Antwort. Als Beispiele für die
Wirksamkeit von Steuermechanismen bringt S e wa r d Experimente
über latentes Lernen von Tol m an. — In einem Hinweis auf die
Theorie Kon or s k i s stellt sich deren neueste Revision so dar
(E 111 s on & Kon or s k i , 1964): Instrumentelles Konditionieren
hängt ab von der Auslösung eines Triebes („konditionierter Hunger",
„konditionierte Furcht"), der entsprechend äußeren Reizen konditio-
niert und gehemmt wird durch den Erfolg der Antwort selbst.
Kon or s k i sieht folgende Relationen zwischen instrumentellem
und klassischem Konditionieren: 1. Unbedingte Reflexe lassen sich
einteilen in Vorbereitungs- und Auslöse-unbedingte Reflexe. Der
vorbereitende UR (Trieb-UR) ist verbunden mit der Erlangung des
anziehenden unbedingten Reizes (US) oder der Vorwegnahme des
Vermeidung^- (aversive) US. Der auslösende UR ist verbunden mit.
der adaptiven Antwort auf attraktive oder Vermeidungsreize. 2. Vor-
bereitungs- und Auslösereflexe sind klassisch bedingbar. 3. Ein
motorischer Vollzug (Akt), der den gegebenen bedingten oder un-
bedingten Trieb reduziert, wird „eingeprägt", d. h., er wird in der
Situation ausgewählt, in der er abläuft. Ihstrumentelle Verteidi-
gungsreflexe werden eingeprägt, wenn der Erfolg der Handlung
Furchtverminderung war, instrumenteile Nahrungsreflexe, wenn die
Hemmung des Hungertriebes dank dem Prüfreiz zustande kam, der
die Endhandlung auslöste. 4. Je nach Versuchsanordnung können
„bedingter Triebreflex" und „bedingter Auslösereflex" zusammen-
fallen. Bei „reinen" instrumenteilen bedingten Ileflexen erzeugt der
CS ausschließlich die Trieb-CR ohne Vermischung mit der Aus-
löse-CR. In „reinen" klassischen CRs mit einem kurzen CS-US-
18 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
Intervall ist die Auslöse-CR nicht mit der Trieb-CR vermischt. Die
meisten Situationen seien aber nicht „rein" in diesem Sinne.
Stellt sich also die Frage — klassisches und instrumentelles Be-
dingen: ein Prozeß oder zwei verschiedene (G. A. Ki mb l e , Duke
Univ., USA)? Diejenigen, die aus der Anwendung unterschiedlicher
experimenteller Prozeduren schließen, es müsse sich um zwei unter-
schiedliche Formen des Lernens handeln, meinen, 1. daß die nach
klassischer und nach instrumenteller Methode gewonnenen Ant-
worten nicht identisch seien, 2. daß die Gesetze beider Formen
verschieden seien. Die crux liege darin, daß die Antworten im
instrumenteilen Konditionieren „willkürliche" (voluntary) seien. Aus-
lösende Reize seien die „images", früher gebildet durch Assozia-
tionen in Konsequenz zu dem Handlungsergebnis. Die Theoretiker
des klassischen Konditionierens sprechen von „Reiz-Assoziation".
Auf dem Niveau der grundlegenden Assoziations- (Umschalte-)
Mechanismen sind beide Formen des Konditionierens wohl identisch.
Die Differenzen rühren von der unterschiedlichen Bedeutung des
„feed-back" her, die beim instrumenteilen Konditionieren höher ist.
E. A. As r a t y a n (Moskau), allen „image"-Vorstellungen von
In- und Ausländern abhold (besonders denen seines nicht erwähnten
Landsmannes Be r i t a s h vi l i ) , beschränkt sich auf eine „Analyse
der funktionalen Architektur der instrumentellen bedingten Reflexe".
Sogenannte instrumenteile CR und klassische CR unterscheiden sich
nicht grundlegend: Bei der Ausarbeitung klassischer und instrumen-
teller bedingter Reflexe bilden sich zeitweilige bedingte Verbindun-
gen. Zwischen den vereinigten Nervenherden gewährleistet die kreis-
förmige Wechselbeziehung zwischen ihnen, insonderheit ihre gegen-
seitige verstärkende Beeinflussung, die Entstehung zweier unter-
schiedener und entgegengesetzter bedingter Reflexe. Das gestattet,
die instrumentell-reflektorische Bewegung als Erscheinung der Ak-
tivität der rückläufigen bedingten Verbindung anzusehen.
Eine Sensation wäre, falls sie sich bestätigt, die Mitteilung von
J. S t e e l e - Ru s s e l (England), der Cortex sei zwar am Zustande-
kommen der instrumentellen, nicht aber der klassischen konditionier-
ten Reflexe beteiligt (Decortation).
Nr. 5 E. N. Sok ol ov (Moskau) und D. B. Li n d s 1 ey.(Univ. of
California, Los Angeles, USA) organisierten das Symposium „Orien-
tierungsreflex, Lebhaftigkeit (alertness) und Aufmerksamkeit". Der
Pa vl ov sehe „was ist das" Reflex bietet Sok ol ov zufolge heute
ein recht differenziertes Bild: die Orientierungsreaktion (OR), ver-
standen als „kognitive Motivation", verbindet Charakteristika be-
dingter und unbedingter Reflexe (A. B. Kog a n , vgl. auch F e i -
g e n b e r g S. 15), bietet die Möglichkeit zum Studium von Lern-
mechanismen (z. B. „negatives Lernen" beim Erlöschen der OR
nach wiederholter folgenloser Reizdarbietung). Ausgehend von der
Tätigkeit des aktivierenden Systems (D. B. L i n d s l e y , M. Ha i -
für Psychologie in Moskau 1966 19
der) finden sich Hinweise auf die Mechanismen der Aufmerksam-
keit und auf die Regulierung der Schlaftiefe (M. M a n c i a, L. C.
J o n s o n) und des Wachheitsgrades. Der Anteil Spuren bildender
Prozesse öffnet Zugänge zur Erforschung des Gedächtnisses. Als
neueste Entwicklung sind die Untersuchungen des OR auf dem
Niveau der Reaktionen einzelner Neuronen bei nicht narkotisierten
Tieren (E. N. S ok ol ov, N. N. Dä n i l o v a , O. S. Vi n og r a -
d o v a) und Menschen (Jas per ) anzusehen.
S o k o I o v fand durch Ableitung von Aktionspotentialen fol-
gende Typen von Neuronen: 1. spezifisch afferente Neurone mit
beständigen Reaktionen (im visuellen Analysator
5
)). 2. Extrapolie-
rende Neurone, die nach Einwirkung einer regelmäßigen Folge von
Reizen mit einer „Erwartungsreaktion" antworten, d."h. reagieren,
bevor das folgende Signal auftritt (Hypokampus). 3. „Neurone der
Aufmerksamkeit", „Detektoren des Neuen", deren Reaktion nach
einer gewissen Zeit der Reizeinwirkung nachläßt („Reaktion der
Gewöhnung"), gefunden im Hypokampus, Sehfeld des Cortex und
in der reticulären Formation. 4. Rückkoppelungswirkung der effe-
renten Neuronen des OR auf die Funktion spezifisch afferenter Neu-
rone. Die Neurone nach Typ 1 (mit nicht nachlassenden Reaktions-
potentialen) sind möglicherweise darauf spezialisiert, die Eigen-
schaften ankommender Reize zu analysieren, wie Dauer, Intensität,
Relation zu anderen Reizen. — Der OR entsteht bei jeder Verände-
rung des Signals. Je größer die Zahl der Eigenschaften ist, durch
die das neue Signal sich von dem vorangegangenen unterscheidet,
desto stärker und generalisierter ist die OR. Im Verlauf der Aus-
arbeitung eines bedingten Reflexes erlischt die OR in dem Maße,
in dem die bedingte Reaktion sich stabilisiert und die Latenzperiode
zwischen Reiz und Reaktion kürzer wird. Variiert man den Reiz,
tritt der OR wieder auf und die Latenzperiode wird wieder länger.
S o k o 1 o v nimmt an, daß sich bei wiederholter Reizung ein „neu-
rales Modell des Reizes" bildet, welches sodann an der „Filterung"
(Selektion) der wirksam werdenden Reize beteiligt ist. Die For-
mung des „neuralen Reizmodells" beginnt mit der Unterscheidung
der verschiedenen Kennzeichen des Reizes. Das geschieht im Ner-
vengewebe spezifisch afferenter Neurone. Die Kodierung der ein-
zelnen Reizkennzeichen erfolgt nicht nach der Art der Reaktions-
potentiale, sondern nach der „Kennziffer" des entsprechenden Neu-
rons, das am Ausgang des entsprechendep Nervennetzes steht. Unter
wiederholter Einwirkung des gleichen Reizes strukturiert sich das
Nervennetz um und verändert seine Parameter in der Weise, daß
mehrmals sich wiederholende Merkmale des Reizes sich „hervor-
heben", d. h. Vorrang bezüglich der Weiterleitungsgeschwindigkeit
erwerben und zur Bildung spezifischer Reflexe (z. B. des bedingten
5) „Analysator" ist das ganze System aus periphärem Rezeptor, Afferenz, corti-
caler Repräsentanz, Efferenz und Verbindungen zu aktivierenden subcorticalen
Bereichen.
20 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
Bewegungsreflexes) beitragen. Diese Vereinfachung und Stabilisie-
rung der Nervennetze ermöglicht das schnellere Erkennen bekannter
Gegenstände als unbekannter. —
In den pyramidalen Neuronen des Cortex (und besonders des
Hypokampus) konvergiert die Überzahl der Umweltreize. Dabei
entspricht, offensichtlich, jeder Abstufung der Reizmerkmale ein
besonderer Synapsenkontakt. Die Dauer der Reizeinwirkung und
das Intervall zwischen einzelnen Einwirkungen wird möglicherweise
von Synapsen kodiert, unter Beteiligung von Neuronen, die das
„rezeptive Zeit-Feld" bilden. — Die „Bedeutung des Signals für die
Zukunft" wird kodiert unter Mitwirkung extrapolierender Neurone.
Das Signal erreicht das pyramidale Neuron auf zwei Wegen: direkt
als ein erregendes postsynaptisches Potential, (excitatory post-
synaptic potential, EPSP) und parallel über ein System von Zwi-
schenneuronen mit Kontakt zu den Pyramidal-Neuronen durch
Hemm-Synapsen als hemmendes postsynaptisches Potential (inhibi-
tory postsynaptic potential, IPSP). Im Verlauf wiederholter Reiz-
einwirkung bilden sich Potentiale an den Synapsenkontakten, die in
die Reaktion einbezogen werden. Die Matrize potenzierter Synapsen,
verbunden mit bestimmten Eigenschaften des Reizes, speichert die
„Konfiguration" des Signals, erweist sich als „neuronales Modell des
Reizes". Wenn die „Detektoren des Neuen" nicht den Mechanismus
„paralleler Hemmung" hätten, dann würde die Effektivität des
Reizes mit den Wiederholungen zunehmen. Verstärken die Poten-
tiale der hemmenden Synapsen die „parallele Hemmung" soweit,
daß die OR blockiert wird, dann ist der Reflex stabilisiert oder der
Reiz ist nicht von Bedeutung. Verändert sich der Reiz, so werden
neue Synapsen einbezogen, auf die die parallele Hemmung noch
nicht wirkt. Je mehr neue Synapsen angeschlossen werden, desto
stärker wird die OR. Die „Detektoren des Neuen" sind offensicht-
lich verbunden mit efferenten Nerven des reticulären Systems, die
einerseits die Steuerung der Gefäß-, Atmungs- und Bewegungs-
reaktionen beeinflussen, andererseits aktivierenden Einfluß auf den
Cortex haben, d.h. auf die vegetativen, somatischen und elektro-
enzephalographischen Komponenten des Orientierungsreflexes.
D. B. L i n d s l e y untersucht den Einfluß von Thalamus-Cortex
Systemverbindungen auf Aufmerksamkeit und Wahrnehmung. Die
unspezifischen Kerne des Thalamus und der formatio reticularis
regulieren und steuern den Ein- und Ausgang von Reizen in den
Cortex.
Nach D. E. B e r l y n e sind folgende drei Reizgegebenheiten be-
stimmend für das Ausmaß der OR: 1. Physiologische Eigentümlich-
keiten (physische Variablen). Untersuchungen zur Reizintensität
zeigten Beziehungen zwischen Tonfrequenz und EEG-Desynchroni-
sation. 2. Ökologische Besonderheiten (Assoziation mit biologisch
günstigen oder schädlichen Einflüssen). Untersuchungen S oko 1 ovs
über die OR auf Reize mit Signalbedeutung. 3. Vergleichsvariablen
für Psychologie in Moskau 1966 21
(Vergleich verschiedener Gegebenheiten des Reizfeldes). Sie be-
einflussen EEG und GSR Amplitude, hemmen oder erregen. Wirk-
samkeit bei Überraschung, Neuheit, Ungewöhnlichkeit, Komplexität
und Inkongruenz von visuellen Reizmustern.
Nr. 6 W. Gr e y W a 11 e r organisierte das Symposium über „Elektro-
physiologische Korrelate des Verhaltens" und teilte die Referate in
drei Gruppen: Korrelation mit der spontanen kortikalen Aktivität,
\ mit evozierten Veränderungen, mit elektrischer Reizung (durch im-
plantierte Mikroelektroden beispielsweise). Das Grundproblem be-
steht darin, daß mittels moderner Methoden die Erregungsvorgänge
zwar beschrieben, aber nicht erklärt werden können und, daß jeweils
nur einzelne Himteile gleichzeitig beobachtet werden können. Elek-
trische Korrelate lassen sich nicht nur für „offenes Verhalten", son-
dern auch für die Veränderung geistiger Zustände, die der Vp gar-
nicht bewußt zu werden brauchen, feststellen. Die elektrische Auf-
nahme kann z. B. den Verlauf eines Entscheidungsprozesses zeigen.
Einzelne Themen: M. N. Li va n ov (u.a., Moskau): Spiegelung
verschiedener psychischer Zustände in der räumlichen Verteilung
der Biopotentiale beim Menschen; E. Ju. Ar t e me v a , E. D.
Kh oms k a y a : Periodische Schwankungen der alpha-Rhythmus
Asymmetrie bei verschiedenen funktionalen Zuständen des Gehirns;
C. S h a g a s s , A. C a n t e r : Persönlichkeitskorrelate und Charakte-
ristik der cerebralen Potentiale; R. M. C h a p ma n : Antworten auf
sinnhafte Reize beim Menschen; L. F. C h a p ma n : Computer-
Analyse verschiedener EEG-Aspekte des menschlichen Kortex, Rhin-
encephalon und der Basalganglinien während spezifischer Verhal-
tenszustande: Lernen, Emotion, Wahrnehmung, Gedächtnis* unter
Einfluß von Drogen und elektrischer Reizung; A. A. G e n k i n :
Statistische Charakteristik der EEG Oszillationsphasen und einige
Mechanismen der willensmäßigen Aktivität beim Menschen (im
Versuch tapping); Ma l mo, R. B.: Der konditionierte Herz-Reflex
bei Hirnreizung als UCS; u. a.
Nr. 7 „Biochemische Grundlagen des Verhaltens", ein von Rog e r W.
Ru s s e l l (Dpt. of Psychology, Indiana Univ., Bloomington, In-
diana, USA) geleitetes Symposium, untersuchte die Wechselbezie-
hungen zwischen biologischen Ereignissen und Verhalten und die
Verhaltensbeeinflussung durch Drogen. Über „Wechsel der Gehirn-
chemie als Folge unterschiedlicher Erfahrung" berichtete M a r k P.
R o s e n z w e i g (Univ. of California, Berkeley): Verglichen wurden
Ratten in günstigen physischen und sozialen Bedingungen in Ver-
bindung mit formalem Training und sozial isolierte Ratten unter
ungünstigen physischen Bedingungen. Bei der ersten Gruppe wurde
im ganzen Gehirn größere Aktivität der Acetylcholinesterase und
nur im Kortexbereich eine größere Aktivität der Cholinesterase ge-
funden. Unterschiede im histologischen Aufbau des Gehirns waren
nachweisbar. P e t e r H. G l o w und S. Ro s e (Dpt. of Psycho-
22 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
logy, Univ. of Adelaide, Australien) untersuchten die Beziehungen
zwischen Enzymaktivität und Verhalten: Anwendung eines Cho-
linesterase-Hemmers erlaubte die Zuordnung jeweils unterschied-
lichen Verhaltens verschiedenen Abstufungen der Cholinesterase-
Reduktion. Die Wirkung von Catecholaminen auf das Verhalten
untersuchten Ca r l L. S c h e c k el und Ed w a r d B o f f (Research
Division Hoffman-La Roche Laboratories Nutley, New Jersey, USA).
Die Beeinflussung subcorticaler „Verstärkungs"-Zentren mit cholin-
und adrenergen Substanzen untersuchte J a me s Ol d s (Michigan,
USA). Über die möglicherweise der Schizophrenie zugrunde liegen-
den biochemischen Mechanismen berichtete J. R. S my t h i e s ,
Dpt. of Psychiatry, University of Edinburgh, Edinburgh, Scotland,
anhand seiner Versuche mit Meskalin undLSD-25.
Nr. 8 Verschiedene Ansätze vereinte auch das Symposium über „Psycho-
pharmakologie und Verhaltensregulation' (Organisator A. S um -
me r f i e 1 d). O. Vi n a r (Psychiatrie Research Institute, Prag)
untersuchte die Wirkung von LSD und Chlorpromazin. Er verglich
gesunde Vpn, bei denen er die durch LSD erzeugten Erscheinungen
mit CLP (Chiorpromazin) blockiert hatte, mit schizophrenen Patien-
ten, die unter CLP Einwirkung standen und fand: bei beiden ver-
längerte Reaktionszeit bei Sprachreaktionen und motorischen Re-
flexen (bedingten), Verringerung der Reaktionsintensität, erschwerte
Ausbildung von bedingten Reflexen. GSR Ableitungen zeigten
Schwächung und frühere Löschung der Orientierungsreaktion.
B. We i s s und V. G. L a t i e s (The University of Rochester School
of Medicine and Dentistry Rochester, N. Y., USA) berichteten über
„Die Zeit als eine Dimension des Verhaltens im Zusammenhang mit
Drogen". C. Ko r n e t s k y (Boston University School of Medicine,
Boston, USA) stellte Ergebnisse vor, die seine beiden Tests für die
Aufmerksamkeitsleistungen Schizophrener unter Drogeneinfluß lie-
fern (Continuous Performance Test, CPT, und Digit Symbol Sub-
stitution Test, DSST). Mit dem Flicker-Fusion Tester arbeitet
H. M i s i a k (Fordham University, New York, USA). Einwirkungen
auf Lernfähigkeit und Emotionen, Signalangst (R. M a r g o 1 i s ; ,
New York) bei Schizophrenen, auf subkortikale Aktivität u. a. Er-
scheinungen waren Gegenstand der Referate.
Nr. 9 V. D. N e b y 1 i t s y n organisierte als Nachfolger von B. M.
T e p 1 o v das Symposium über „Physiologische Grundlagen individu-
eller psychischer Unterschiede". Wichtigste Beiträge sind die des
Organisators und H. J. Ey s e n c k s über „Konditionieren, Intro-
version, Extraversion und die Stärke des Nervensystems". Aus der
Teplov-Schule kamen Referate über Beziehungen von (typologischen)
Besonderheiten des Nervensystems und Leistungsfähigkeit (V. J.
Ro z h d e s t v e n s k a y a ) , Berufserfolg (K. M. Gu r e vi c h ) , Le-
bensalter (N. S. L e i t e s), Unterschiede in Wahrnehmung und
für Psychologie in Moskau 1966 23
Denken (N. E. M a l k o v), Begriff der „Beweglichkeit" der Nerven-
prozesse (R a v i c h " S h e r b o , I. V.) u.a.
H. J. Ey s e f l c k sieht Verbindungen zwischen P a v 1 o v s ^star-
ken" und „schwachen" Typen des Nervensystems und seinen eigenen
Ansichten über extra- und introvertierte Persönlichkeiten. Gr a y
(1965) übersetzte die Konzeption P a v l o v s und Te p l o v s in
die Sprache der modernen Neurophysiologie. Ey s e n c k (1963,
1964) fand eine enge Verbindung zwischen formatio reticularis und
Reizschwellen und Extra- und Introversion: „schwaches" Nerven-
system (NS), niedrige sensorische Schwellen -— introvertiert, „star-
kes" NS, hohe sensorische Schwellen — extravertiert. S mi t h fand
Entsprechendes für Schwellen des Gehörs. Neuere Konditionierungs-
versuche ergaben: 1. Teilweises Bestärken begünstigt Introvertierte,
lOO°/oiges nicht. 2. Schwache unbedingte Reize lassen Introvertierte
schneller CRs bilden, stärkere wirken früher hemmend als bei Extra-
vertierten. 3. Kurze CS-UCS Intervalle begünstigen Introvertierte,
lange nicht. Teilioeises Bestärken: Nach P a v l o v erzeugen un-
bestärkte Reize Hemmung. Wegen der leichteren Hemmbarkeit der
Extravertierten hat teilweises Bestärken also bessere Konditionie-
rungserfolge bei Introvertierten. UCS-Stärke: ist eine Variable für das
Entstehen von bedingten Reflexen. Wenn) Introvertierte niedrigere
Schwellen haben als Extravertierte, dann sind objektiv gleiche UCS
subjektiv stärker für Introvertierte und führen bei ihnen zu
stärkeren konditionierten Antworten. Sehr starke UCS erzeugen
demzufolge früher Hemmung bei Intro- als bei Extravertierten.
CS-UCS Intervall: T e p 1 o.v nach Gr a y — „je schwächer das
Nervensystem, desto später die Reaktion". — Der Literatur nach
gelten 500 msec als optimal für den Abstand zwischen Luftstoß und
Lidschlußreflex. Anlage des Experimentes von A. L e v e y : Ver-
stärkung von 100 °/o bis 67 °/o, CS-UCS Intervall: 400 msec bzw.
800 msec, UCS-Stärke: 6 engl. pounds/inch
2
bzw. 3. Auswahl der
Vpn mittels MPI nach Extra- und Introversion und Mischtyp, sowie
hoch, mittel oder niedrig neurotisch. Ergebnisse: Optimale Reiz-
bedingungen für Introvertierte: Schwacher UCS, kurzes CS-UGS
Intervall, teilweise Bestärkung. Unter so definierten Bedingungen
ist die Korrelation zwischen Introversion und Konditionierungserfolg
0.40, unter ungünstigen Bedingungen — 0.31 (Unterschied hoch
signifikant). Bei günstigen Bedingungen für die Introvertierten zei-
gen die Extravertierten nach 30 Wiederholungen noch keinerlei Kon-
ditionierungen, während bei den Introvertierten schon 40 °/o der
Antworten konditioniert sind. Weitere Untersuchungen gaben An-
laß zu der Vermutung — Introvertierte bilden bedingte Reflexe auch
unter ungünstigen Bedingungen, Extravertierte nur unter optimalen.
V. D. N e b y l i t z y n stellte die Theorie von den Eigenschaften
des NS dar. Die Schule P a v l o v s unterschied drei Grundeigen-
schaften des NS: Stärke, Ausgeglichenheit und Beweglichkeit der
Nervenprozesse. War bisher das Kriterium für „Ausgeglichenheit"
24 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
das hinsichtlich ihrer Stärke ausgewogene Verhältnis (Balance) der
Nervenprozesse, so ist es jetzt die Beziehung zwischen Erregung
und Hemmung. N e b y l i t z y n prägte dafür den Begriff der
„Dynamik". Jede der Grundeigenschaften (Stärke, Beweglichkeit,
Labilität, Dynamik) ist in bezug auf die Prozesse von Hemmung
und Erregung zu sehen. Dynamik schließt auch die jeweilige Eigen-
tümlichkeit der Orientierungsreaktion (Ausgeprägtheit, Schnelligkeit
des Erlöschens) ein; Eigentümlichkeiten der Konditionierbarkeit und
der sie begleitenden meßbaren physiologischen Veränderungen im
EEG usw. gehören auch dazu. „Dynamik" korreliert nicht mit den
anderen Eigenschaften des NS. Alle anderen Eigenschaften sind also
solche zweiten Grades.
V. J. R o z h d e s t v e n s k a y a verglich 22 Vpn mit starken und
schwachen Erregungsprozessen bezüglich ihrer Leistung in einem
Bourdon-Test ähnlichen Versuch unter Zeitdruck. Sie fand, daß die
Ergebnisse der Vpn mit Merkmalen der „Schwäche" besser waren
als die der „Starken". Bei den Starken waren Hemmungsprozesse
ausgeprägter (wie die Erhöhung der alpha und delta Rhythmen im
EEG zeigte). Diese Aufgabe War also den spezifischen Leistungs-
möglichkeiten der „starken" Gruppe nicht adäquat. N e b y l i t z y n
weist in diesem Zusammenhang auf die Arbeiten E y s d n c k s hin,
die interessante Ansätze zur Lösung der Frage der optimalen Reiz-
bedingungen für beide Typen brächten.
N. S. L e i t e s regt an, die Entwicklung der Eigenschaften des
NS auf verschiedenen Stufen der Entwicklung des Kindes zu unter-
suchen und den Prozeß der Akzentuierung einzelner dieser Be-
sonderheiten zu beschreiben, die sich neben der allgemeinen Er-
höhung der verschiedenen Leistungsmöglichkeiten des NS vollzieht.
Nr. 10 A. R. L u r i a ging in seinem Referat über „Stirnhim und Ver-
haltensregulation" davon aus, daß die Funktionen des Stirnhirns nicht
in den Begriffen des klassischen Reflex-Bogens verstanden werden
könnten, sondern in denen der neuen Physiologie gesehten werden
müßten, die das Verhalten als ein komplex sich selbst regulierendes
System ansehe. Die Stirnhirnregion sei verbunden mit dem „Be-
wegungsanalysator", dem „Apparat der exterozeptiven Analyse und
Synthese", mit Bildungen, die mterozeptive Signale weitergeben
und mjt den „Apparaten" der reticulären Formation. Dadurch näh-
men sie aktiven Anteil am Zustandekommen komplexer Handlungs-
programme, an der Hemmung der nicht zum Ziele führenden Signale
und am Vergleich der Handlungsresultate mit der ürsprünglicheii
Absicht. (Stirnhirnläsionen bewirken: Beeinträchtigung des überleg-
ten Sich-Verhaltens, Verlust der Initiative, Zielgerichtetheit, Kritik-
fähigkeit.) Nach Vy go t s ki j und L u r i a kann man die Sprach-
entwicklung des Kindes auch unter dem Aspekt sehen, in welchen
Schritten sich die Fähigkeit entwickelt, gegebenen Instruktionen zu
folgen. Erst zwischen sieben und elf Jahren sei diese Entwicklung
für Psychologie in Moskau 1966 25
ganz abgeschlossen. Untersuchungen von L u r i a und Kh om-
s k a y a an Stirnhirn-Verletzten zeigten (in Verbindung mit EEG,
GSR u. a. Aufzeichnungen) die Beeinträchtigung des Zustande-
kommens eines beständigen Aktivierungszustandes im Kortex, wie
er einer sprachlichen Instruktion beim Gesunden folgt. Damit ist
die Bildung und Erfüllung komplexer instruktionsgemäßer Aktions-
programme gestört. Bei schwer Stirnhirn verletzten wiederholt der
Kranke lediglich einen ihm gegebenen Befehl, ohne ihn auszuführen.
Die sprachliche Instruktion bleibt im Gedächtnis haften, aber es er-
folgt keine Reaktion auf die Bedeutung des Signals. Gerät die be-
dingte Bedeutung des Signals, das dem Kranken die Instruktion gab,
in Konflikt mit einem unmittelbar (Über das erste Signalsystem) ein-
wirkenden Reiz, dann geht der Kranke von der bedingten Tätigkeit,
die sprachlich ausgelöst wurde, über zu Reaktionen auf den Signal-
reiz des ersten Signalsystems. Er antwortet z„ B. mit Echopraxie.
Plänendes Handeln (Bildung einer Strategie des Handelns nach
Wahrscheinlichkeitsgraden, O. K. Ti c h o mi r o v , 1966) wird un-
möglich. Die Art der Funktionsstörungen hängt ab von der Lokalisa-
tion der Stirnhirnverletzung: rückwärtiger Teil -— Perseveration,
rückwärtiger Teil der domonierenden Hemisphäre — Aktivitäts-
verlust, mediärer Teil —- Gedächtnisstörungen u. a. K. H. Pr i -
b r a m fand einen neurophysiologischen Zugang zur Analyse der
Verhaltensausfälle infolge Stirnhirnläsion bei Primaten. Weitere Bei-
träge kamen zur sensorischeri Interferenz- und Stirnhirnschäden (R. B.
Ma l m o), AktivitätsVeränderungen ( F r e n c h
;
G. M.), Jacobson-
Effekt (D. R. M e y e r) u. a.
B. A1 I g e me i n e P r o b 1 e me de r Ps y c h o l o g i e
In der Vorschau war unter Nummer 11 ein Symposium über die Haupt-
richtungen der Psychologie in Sowjetunion angekündigt worden. Dieses fand
jedoch nicht statt, und an seiner Stelle konnte man ein Buch mit dem Titel
„Psychological Research in the U.S.S.R." kaufen. Es ist zu beziehen von
„Progress Publishers", Moskau und enthält Darstellungen der Ansätze von
L. S. V y g o t s k i j , S. L. R u b i n s t e i n , P. K. An oc h i n , E. A. A s -
r a t j a n , N. A. Be r n s t e i n , B. M. T e p 1 o v , B. F. Lo m o v , L. M.
V e k k e r , E. N. S o k o 1 o v , A. N. L e on t j e v, R. Na t a d s e u. a.,
eine sehr empfehlenswerte Sammlung mit Literatur angaben. In französischer
Sprache werden zwei weitere Bände über Denken, Gedächtnis und Sprache
und über Persönlichkeit, Entwicklung, Lernen vorbereitet. Herausgeber der
gut ausgestatteten Werke sind A. Le on t j e v , A. Lu r i j a und A. Smi r -
nov.
Nr. 12 W. K. E s t e s organisierte das Symposium über „Mathematische
Modelle Psychologischer Prozesse". Kybernetik, Informations- und
Wahrscheinlichkeitstheorie werden vor allem auf Annahmen der
Lerntheorie angewandt. R. R. B u s h (Der gegenwärtige Stand der
Lernmodelle) untersucht die Anwendung stochastischer Modelle auf
26 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
das Lernen, L. B. I t e l s o n (Ein neues Prinzip der mathematischen
Modellierung in der Psychologie) untersucht die Berechtigung der
mathematischen Modellierung und den Prozeß der Verarbeitung des
Informationszuwachses, R. D. L u c e (Theories of Conjoint Measure-
ment) diskutiert die theoretischen Arbeiten über Axiome für die Mes-
sung psychischer Gegebenheiten, die zwei oder mehr unabhängige
Dimensionen einschließen, A. Z w e i g (Ein mathematisches Modell
für Objekt-bezogenes Verhalten) versucht eine vektorielle Beschrei-
bung von Verhaltenserscheinungen. J. G. F a l m a g n e untersuchte
Lernen und Reaktionszeit, H. R o u a n e t und I. F. R i c h a r d
setzten Lernen und Wahrnehmung in Beziehung, D. W. S t i 1 s o n
berichtete über Reaktionszeit und Wahl verhalten. Weitere Themen:
Lernen und Gedächtnis (R. C. At k i n s o n ) , Informationstheorie
und Lernen (G. Z a p a n ) , Lernen und soziale Interaktion (A. R a -
p a p o r t).
L. B. I t e l s o n (Vladimir, UdSSR) sieht in der mathematischen
Modellierung die Formalisierung des reflektierenden (die Wirklich-
keit widerspiegelnden) Aspektes der psychischen Aktivität. In diesem
Sinne betrachtet man eine bestimmte psychische Aktivität als einen
Prozeß, in dem sich (im Verlauf der Wechselbeziehungen zwischen
Individuum und Wirklichkeit) verschiedene Ordnungen homomor-
pher Widerspiegelungen einer Vielfalt von realen Zuständen bilden.
Diesen entsprechen eine ebensolche Vielzahl von „neuro-psychischen"
Zuständen, „images", die sich selbst in Verhaltensweisen wider-
spiegeln. Jede Umformung des images, die seine Entropie bezüglich
des Originals vermindert, kann man als Formalisierung einer be-
stimmten Struktur des Erkenntnisprozesses ansehen, die das image
dem Original ähnlicher macht. Die Verminderung der Entropie des
images ist eine Funktion des Grades der Informiertheit. Die Funk-
tion des Informationszuwachses von Erfahrung zu Erfahrung kann
interpretiert werden als Beschreibung des Verlaufes der entsprechen-
den Art des Lernens. Es zeigt sich, daß die Funktion des Informa-
tionszuwachses bezüglich des images einer beliebigen Struktur eines
Originales abgeleitet werden kann von der im Modell fixierten Ord-
nung der Widerspiegelung, d.h. (in psychologischer Interpretation)
von der Struktur des kognitiven Prozesses.
Nr. 13 J. N u 11 i n organisierte das Symposium über „Motive und Be-
wußtsein des Menschen'. Ziel des Symposiums sei vor allem die
Untersuchung des Verhältnisses zwischen Kognition und Motivation.
J. W. A t k i n s o n legte seine Untersuchungen über „Achievement
Motivation" den sowjetischen Hörern dar, D. E. B e r l y n e sprach
über „Curiosity and the Quest for Information". E. R. H i l g a r d
untersuchte „Hypnosis and Cognitive Functioning". A. N. L e o n t -
j e v stellte seine Sicht des Motivationsproblems dar und versuchte,
die Bewußtseinstheorie aus der ideologischen Fessel von „gesell-
schaftlichem" und „individuellem" Bewußtsein zu lösen.
für Psychologie in Moskau 1966 27
L e o n t j e v unterscheidet zwei Arten von „Bedürfnissen" (Ge-
richtetheiten des Organismus), solche* die „nicht durch Objekte ver-
mittelt werden" und andere, die mit Hilfe von Objekten befriedigt
werden. Die letzteren haben die Eigenart, sich in den Objekten „zu
erkennen", sich in bezug auf Objekte zu konkretisieren und an Ob-
jekte zu fixieren. Sie erwerben damit gegenständlichen Inhalt, der
Prozeß ihrer „Vergegenständlichung"
6
) vollzieht sich, Das sei der
Arbeitsbereich der Ethologie. Motive sind immer auf Objekte be-
zogen —• auf materiale, vom Subjekt erfaßte, oder vorgestellte oder
auf konkrete oder abstrakte Objekte (Ideen, Ideale). Ein Motiv ist
ein Objekt, das diesem oder jenem Bedürfnis entspricht und das,
indem es sich in dieser oder jener Form im Subjekt widerspiegelt,
dessen Verhalten leitet. Der Wechsel von Bedürfnissen und die
Entstehung neuer ist durch den Wechsel der Objekte zu erklären.
Im Umgang mit den Objekten entstehen neue Objekte, also auch
neue Bedürfnisse. Ethische Normen, ästhetische Werte u. a. machen
die Entwicklung der spezifisch menschlichen geistigen Bedürfnisse
aus, die sich im Zuge sozialer Umstrukturierungen, auf der Basis
ökonomischer Veränderungen, in der Gesellschaft entwickeln und
von einzelnen Individuen übernommen werden. — Motive können
nicht in allgemeinen Begriffen subjektiver Zuständlichkeiten wie
„Wunsch", „Trieb" usw. beschrieben werden. Es gäbe keine „höhe-
ren" oder „niederen" Motive. Wenn man mit dem Ziel, zu den
„letzten", „tiefsten" Motiven vorzudringen, Schicht um Schicht ab-
trüge, quasi ein Blatt nach dem anderen vom Kohlkopf abwickele,
zerstöre man den Gegenstand der Untersuchung selbst. Die höheren
menschlichen Bedürfnisse seien nicht einfach als den Instinkten über-
geordnet anzusehen. Sie entstehen aus der veränderten Gerichtet-
heit des Subjektes auf Zielobjekte im Verlaufe der Entwicklung des
Verhaltens. „Das objektive Vorhandensein der Musik formt nicht
nur das musikalische Gehör, sondern läßt auch das ästhetische Be-
dürfnis nach Musik entstehen."
Das Verhältnis von Motiv und Bewußtsein ist unter dem Aspekt
des Zukunftbezuges jeder Handlung zu sehen, der Orientierung am
Modell des Resultates der Tätigkeit, subjektiv vorgestellt, bewußt
als Ziel. Das Werkzeug des Bws ist die Sprache, die einzelnen Be-
deutungen sind die „Einheiten des Bewußtseins" (L. S. Vy g ot -
ski j ). Obwohl Verhaltenspperation und Verhaltenstätigkeit nicht
zu trennen sind, haben die Verhaltensoperationen doch eine gewisse
Unabhängigkeit insofern, als die gleiche Operation zu verschiedenen
Zielen führen kann, je nachdem wer sich ihrer, geleitet von welchen
Motiven, bedient. — Das Bewußtsein ist als ein System von ver-
innerlichten Bedeutungen anzusehen, aus Wissen wird Bewußtsein
(russisches Wortspiel: „znanie", Wissen, wird „soznanie", Bewußt-
sein). Die Veränderung der Motive verändert nicht die Bedeutung
6) L. fügt in den russischen Text das deutsche Wort „Vergegenständigung" für
„opredmecivanie", in den französischen für „reification".
28 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
der Ziele an sich, sondern ihren Sinn für das handelnde Subjekt.
Motive erfüllen also eine doppelte Funktion — sie lösen aus und
richten das Verhalten, geben ihm Sinn und Bedeutung. Der Intro-
spektion erscheint der Sinn sich aus der Bedeutung zu ergeben. In
Wirklichkeit entwickelt sich der Sinn einer Handlung aus dem Ver-
hältnis zwischen Motiv und dem, worauf die Handlung als ihr
direktes Resultat gerichtet ist. Über die Bedeutung (den Wert)
seiner Arbeit urteilt der Arbeiter anhand der Arbeitsergebnisse, den
Sinn seiner Arbeit sieht er im Gelderwerb, in der Befriedigung, die
die Arbeit in der Gruppe bietet usw. Die Einführung des „Sinnes"
ajs „bewußtseinsbildendem Faktor" ermöglicht die Überwindung des
Intellektualismus in der Psychologie, der sich in dem geschlossenen
Kreis zwischen „individuellem" und „gesellschaftlichem" Bewußt-
sein ausdrücke. Auch die Trennung zwischen bewußten Gedanken
einerseits und unbewußten Motiven und Bedürfnissen andererseits
könne so überwunden werden, beide Sphären bildeten eine einzige
Struktur.
Nr. 14 „Experimentelle Analyse der Einstellung" gab der grusinischen
Psychologenschule Gelegenheit zur Darstellung ihrer Methoden
(A. C. Pr a n g i s h vi l i). F. V. B a s s i n (Moskau) gab einen
Überblick: „Einstellung ist eine Bereitschaft des Subjektes zu einer
bestimmten Tätigkeit" (D. N. Uz n a d s e ) , eine „Prädisposition",
ein „funktionaler Bereitschaftszustand" (J. P a i l l a r d ) . Einstel-
lungsphänomene sind verwandt mit Motivation, Gewöhnung, Dyna-
mischen Stereotypen ( Pa vl ov) und sozialen Rollen. Umstritten
ist die Frage, ob die Einstellung mit der Persönlichkeit verbunden
ist. (Wegen dieser Universalität stehen viele dieser „Einstellung"
kritisch gegenüber, scheint doch keine Möglichkeit der Unterschei-
dung von „set", „Einstellung", „sozialer Haltung [Attitude]" oder
auch „Rigidität", „Perseveration" usw. zu bestehen.) Anlaß zu Dis-
kussionen habe häufig die Frage gegeben, ob es sich bei der „Ein-
stellung" um eine erklärende oder um eine beschreibende Kategorie
handele? Im kybernetischen Sinne wirke die Einstellung Entropie-
vermindernd. Auch die Ergebnisse der neueren „Neuro"-Psychologie
müßten im Zusammenhang mit der Einstellung gesehen werden.
Heute ist bekannt, daß jede zielgerichtete Aktivität nicht durch eine
vorher festgelegte Summe von Reizen ausgelöst wird, sondern sich
im Prozeß ihrer ununterbrochenen „Korrektur" anhand der Informa-
tionen, die das ZNS als Reafferenzen erreichen, verwirklieht. Damit
muß vorausgesetzt werden, daß sich im Gehirn ein Prozeß der
Kodierung, der Bildung eines Modells der zu verwirklichenden
Aktivität bzw. ihres angestrebten Resultates, bildet. Verschiedene
Autoren bieten dafür verwandte Begriffe an: „Bewegungsaufgabe"
(N. A. Be r ns t e i n), „zuvorkommende Erregung" und „Händlungs-
akzeptor" (P. K. A n o c h i n), „image" (B e r i t o v), „Soll-Wert"
( Mi t t e l s t a d t ) , „Modell des Zukünftigen" (F. G e o r g e , W.
für Psychologie in Moskau 1966 29
Ashby), — Die Einstellung ist nicht nur am Zustandekommen
einfacher zielgerichteter Bewegungen, sondern auch an komplexen
willkürlichen Handlungen beteiligt. Ihre Wirkung ist in der Wahr-
nehmung ebenso wie beim Denken zu beobachten. Sie beeinflußt
die Reafferenzen der Muskelsinne und ändert die Schwellen der
periphären Sinnesorgane. Die Einstellung ist eine Komponente der
funktionalen Struktur jeder Reaktion.
G. Ra z r a n nannte einige Beziehungen zwischen „set" und be-
dingtem Reflex: 1. Zu unterscheiden sind zwei Typen von sets —
praeverbale, perzeptive (bei Tieren und Menschen) und semantische
Urteile. 2. Grundmechanismus perzeptiver sets ist die afferente
Integration i. S. P a v 1 o v s „dynamischer Stereotype", Be r i t ovs
„verbindender ZNS-Reaktion", Vo r on i n s „Reizvergleichender
Synthese", Ha r l ows „Lern-set" und Ra z r a n s „configural con-
ditioning", dem Be r i t q y s „images" oder Vorstellungen entspre-
chen. 3. Bei Tieren bilden sich sets im Verlauf der Konditionierungs-
prozesse, in der frühen Ontogenese des Menschen bilden sich per-
zeptive sets ebenfalls parallel zu Konditionierungsvorgängen „als
eine Form phylogenetischen Lernens". 4. Urteils-sets bilden sich
unter Mitwirkung perzeptiver und verbaler neuraler Zentren.
Beispiele für die „fixierte Einstellung als Faktor der Wahrneh-
mungskonstanz" gab R. G. N a t a d z e (Tbilisi, Grusinien). Er ver-
weist auf den Versuch von D. K a t z , daß ein direkt und ein weniger
direkt beleuchteter Schirm gleichermaßen weiß erscheinen, obgleich
der letztere grau sein müßte. Andere Beispiele bietet die Perspek-
tive. Weder He l mh o l t z e n s „unbewußte Schlüsse" noch „rein
rezeptorische physiologische Mechanismen" führen zu einer Erklä-
rung. Wie verläuft also dieser nicht bewußte Prozeß (ohne Urteile
und Schlüsse), der dennoch auf Erfahrung aufbaut? Auch andere
Experimentatoren konnten zeigen, daß sich eine bestimmte Art der
Wahrnehmung „fixieren" läßt: Unter Bedingungen, die räumliche
Wahrnehmung ausschließen, wird weiter perspektivisch gesehen,
ebenso läßt sich das Umgekehrte erreichen. — Z. I. K h o d j a v a
machte folgendes Experiment: Sie bildete sinnlose Silben aus kyril-
lischen Buchstaben, die auch im lateinischen Alphabet vorkommen,
hier jedoch eine andere Bedeutung haben (z. B. lateinisches "b" wird
russisch als „w" gelesen). Nachdem die Vpn im Lesen dieser latei-
nischen sinnlosen Silben geübt waren, streute der VI sinnhafte
russische Wörter ein, die ebenfalls nur aus solchen Buchstaben ge-
bildet waren, wie sie im kyrillischen Alphabet vorkommen. (Man
verwendete sehr deutliche Schreibschrift, nicht Druckbuchstaben.)
Erfolg: auch sinnhafte Wörter wurden wie sinnlose Silben auf
lateinisch gelesen, ohne daß die Vp bemerkte, daß es sich „eigent-
lich" um ein russisches Wort gehandelt hatte. Sogar beim Abschrei-
ben mit der Hand oder^ mit dem Fuß (!) bemerkten die Vpn nicht
die „sinnhaften" Wörter unter den anderen Silben, wenn bei ihnen
die Einstellung lateinisch zu lesen fixiert war.
30 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
A. S. L u c h i n s (State Univ. of New York at Albany) stellte seine
Theorie der „set"-Beständigkeit dar. I. T. B z h a l a v a fand An-
wendungen in der Psychopathologie. Da v i d S h a k o v (National
Institute of Helth, Bethesda, USA) fand neben charakteristischen
Veränderungen in Rorschach, Assoziationstests und beim Lernen
Schizophrener vor allem Verlängerung der Reaktionszeit bei ran-
domisierter Reizfolge sowie Abhängigkeit von der zeitlichen Aufein-
anderfolge der Reize und dem Reizmuster vorangegangener Reize.
Weitere Themen waren „Zeitwahrnehmung und Einstellung",
„ßtruktur der bedingt-reflektorischen Verbindung und die Ent-
stehung der Einstellung". A. W e 11 e k (Mainz) berichtete über
eine experimentelle Analyse der Einstellung bei musikalischer Per-
zeption, „Vergleichende Experimente über Wahrnehmung bei tonaler
und Zwölfton-Musik".
Nr. 15 „Sensorische Prozesse auf neuralem und Verhaltensniveau' hieß
das von G. V. Ge r s c h u n i (Leningrad) organisierte Symposium
über Hören und Sehen. Die Diskussion wollte G. über zwei Fragen
führen: 1. Gelten die für den visuellen Bereich gefundenen Beson-
derheiten auch für den akustischen? (Die Frage wird mit Einschrän-
kungen bejaht.) 2. Welche Beziehungen bestehen zwischen den Er-
gebnissen über die Reizunterscheidung in beiden Systemen, die
mittels der verschiedensten methodischen Ansätze gefunden wurden:
psychophysiologische und Verhaltensuntersuchungen und Registrie-
rung der Reaktionsweisen einzelner neuraler Formationen.
R. J u n g (Institut für klinische Neurophyisologie der Universität
Freiburg i. B.) berichtete über seine Untersuchungen zur neuronalen
Organisation der Wahrnehmungsprozesse. (Vgl. R. J u n g und H.
Ko r n h u b e r , Hrsg., Neurophysiologie und Psychophysik des
visuellen Systems, Springer 1961. Die hier vorgelegten Untersuchun-
gen haben die neueren Experimente E. N. S ok ol ovs , vgl. S. 19,
wesentlich beeinflußt.) Die Einbeziehung von Ergebnissen der
Psychophysik in die Anlage der Experimente bietet sich an. Erschei-
nungen wie optische „Täuschungen" entzögen sich noch der Be-
schreibung durch quantitative neuronale Beziehungen. Ebenso un-
zugänglich seien bisher die Zusammenhänge zwischen Bewegungs-
wahrnehmungen und Augenbewegung und visuellem Lernen und
Konditionieren.
Einige Themen: Neurale und Verhaltens-Korrelate monokularer
sensorischer Deprivation (L. Ga n z , Univ. of California at River-
side, USA), Neurale Mechanismen der Flimmer-Unterscheidung und
kritische Flimmerfrequenz bei Katzen (A. S. S c h wa r t z , C. Ch e -
n e y , Barrow Neurological Institute, Phoenix, Arizona, USA), Farb-
sehen bei Katzen (John Lot t Br own), Hörbereich des Cortex
bei Katzen (Y. K a t s u k i), Hören junger und alter Ratten (D.
Cr owl e y), Raumzeitliche Organisation des auditiven Systems
(G. V. Ge r s c h u n i ) .
für Psychologie in Moskau 1966 31
Nr. 16 „Erkennung und Identifizierung von Signalen" (Organisator B. F.
L o m o v) ist ein Thema mit praktischer Bedeutung. Es hat direkten
Bezug zur „Ingenieurpsychologie" in der Sowjetunion („sensory
psychology" im angelsächsischen Sprachgebrauch), die sich u. a. mit
der optimalen Gestaltung von Reizfolgen bei technischen Steuer-
anlagen beschäftigt, die auf den Eingriff überwachenden Personals
hin ausgelegt sind. Andererseits hofft man, bei der Konstruktion
selbstregelnder technischer Systeme von der „Modellierung der
Wahrnehmungsfunktionen des Menschen" ausgehen zu können.
Schließlich kann die Analyse sensorischer Prozesse zu einer allge-
meinen Theorie der Wahrnehmung und besonders zu einer Theorie
der Prozesse des Empfangs und der Verarbeitung der Information
durch den Menschen führen. Mathematische Modellierung ist der
Schlüssel. Somit scheint eine neue differenzierende Betrachtung der
Erscheinungen möglich, die die „Wahrnehmung" ausmachen. Zu-
nächst lassen sich verschiedene Stufen perzeptiven Verhaltens unter-
scheiden: 1) Erkennen, 2) Unterscheiden, 3) Identifizieren, 4) Be-
stimmung der Bedeutung des Signals.
Die auf der Grundlage der mathematischen Entscheidungstheorie
gefundene Theorie der Signalerkennung betrachtet das wahrneh-
mende Subjekt als aktiv beteiligt, in entscheidender Weise „ein-
gemischt", in den Prozeß der Signalerkennung oder allgemein der
„Widerspiegelung der Wirklichkeit". Die wahrgenommenen Fakten
verbindet das wahrnehmende Subjekt mit den Informationen, die
es bereits empfangen hat und mit seiner Bewertung hinsichtlich ihrer
Bedeutung. In diesen Prozeß sind Wahlen und Hypothesen ein-
geschlossen. Bei der Signalerkennung entscheidet das wahrneh-
mende Subjekt („Operator") alternativ, ob die Einwirkung auf das
Sinnesorgan zur Kategorie „Signal + Rauschen" gehört oder nur
„Rauschen" ist, in diesem Falle als nicht informationstragend zu
unterdrücken ist. Die Identifizierung des Signals bestimmt also die
Zuordnung des Signals zu einer der möglichen Kategorien.
Erkennen des Signals: J. P. Eg an (Indiana Univ., Bloomington,
USA) untersuchte die Vorgänge, die zur Unterscheidung nicht be-
deutender von bedeutenden Signalen führen und die „psychometri-
sche Funktion", die die Reaktionsstärke der Reizenergie anpaßt.
J. S w e t s (Bolt Berenek and Newmann Inc., Cambridge, USA)
untersuchte die „aufschließende Entscheidung", d. h. — wie oft und
in welcher Weise wartet das Subjekt die Wiederholung der Reiz-
einwirkung ab, bis es über die Zu- oder Abträglichkeit des Reizes
entscheidet? Verbindet der Empfänger das Ergebnis verschiedener
Reizeinwirkungen? Oder fällt er binäre Entscheidungen nach jedem
Reizempfang? Beides läßt sich beobachten. Optimale und weniger
günstige Strategien lassen sich nachweisen.
J. Kf i voh l a r y (Prag) zeigte, daß die subjektive Überzeugtheit
von der Richtigkeit der Antwort abhängt, von der Schwierigkeit der
Aufgabe, der Art des Signals und der Wahrscheinlichkeit seines Auf-
32 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
tretens. A. H. Mo r s h und C. C h e r r y (Imperial College, Univ.
of London, England) untersuchen die Wahrnehmung von Teilen und
Gestalten unter erschwerten Bedingungen. Kr a u s e (Humboldt
Univ. Berlin) fand, daß die Wahrnehmung komplizierter Signale
von der Häufigkeit ihres Auftretens und der Verbindung zu anderen
Signalen abhängt. Die Vpn sollten jeweils das folgende Signal
eines Programms voraussagen. Während des Lernens bildet und
modifiziert die Vp Hypothesen. Zwei Faktoren wurden isoliert:
Kurzzeit-Gedächtnis und eine Art Entscheidungsprozeß. Nach B. F.
L o m o v sind an der Erkennung eines Signals zwei Momente be-
teiligt: die Entstehung eines „perzeptiven images" (Perzept) und der
Vergleich dieses Musters mit den im Gedächtnis gespeicherten „Stan-
dards", die als Vorstellungen oder Begriffe auftreten können. Die
Zahl der Wahlvorgänge, die schließlich zum Erkennen des Signals
führen, verringert sich in dem Maße, in dem sich die im Gedächtnis
gespeicherten „Standards" zu Systemen organisieren. Je mehr Kate-
gorien dem Operator zur Verfügung stehen, desto geringer wird die
Zahl der notwendigen „Abfragen".
Nr. 17 „Informationstheorie und Wahrnehmung" (Organisator P. F r a i s -
se) brachte als erstes ein Übersichtsreferat von M. Pos n e r (Univ.
of Oregon, USA) über Wahrnehmung und Klassifikation von Reiz-
mustern. Die Untersuchungen der Möglichkeiten des Menschen, Reiz-
muster zu erkennen und zu klassifizieren, gingen zur Zeit in drei
Richtungen: die erste bezieht sich auf die Vorgänge des Bemerkens
von Ähnlichkeiten zwischen den zu klassifizierenden Reizmustern (an
der Psychophysik orientierte Experimentatoren, A t t n e a v e 1950,
1957; P o s n e r 1964). Die zweite untersucht die Lernprozesse, die
zur Zuordnung von Reizmerkmalen zu bestimmten Kategorien füh-
ren ( Hu n t 1962). Die dritte Richtung untersucht die Anwendung
vorher gebildeter Schemata bei der Klassifikation neu auftretender
Reizgegebenheiten (am transfer orientierte Autoren, S o k o 1 o v ,
1960; Uh r 1962; Wh i t e 1962). Uneinheitliche experimentelle
Ansätze und theoretische Vorannahmen verhindern eine einheitliche
Theoriebildung. P o s n e r versuchte die drei Ansätze mit einer
einzigen Technik zu erproben. Er variierte statistisch kontrolliert
Reizmuster, die aus unterschiedlich vielen Punkten auf einer Fläche
bestanden. Bezüglich des ersten Ansatzes fand er — Ähnlichkeit
zwischen Reizmustern stellt das wahrnehmende Subjekt fest, wenn
sie überschaubar sind (am besten zwischen 3 und 18 Punkte). Zwei-
ter Ansatz — auch concept learning hängt ab von der Überschaubar-
keit des Reizmusters. Die Klassifikation neuer Varianten eines be-
kannten Reizmusters gelingt besser, wenn das vorher gebildete
Schema nicht zu festgelegt ist — eine Bestätigung des dritten An-
satzes.
C. K e r p e l m a n (Institute for Juvenile Research,, Chicago,
USA) demonstrierte vier-, fünf- und sechsjährigen Kindern vier un-
regelmäßige Fünfecke, die gleich groß, aber unregelmäßig geformt
für Psychologie in Moskau 1966 33
waren. Vorversuche zeigten, daß Kinder diesen Alters die Figuren
voneinander unterscheiden konnten. Zur Prüfung der Hypothese,
ob jüngere Kinder besser dreidimensional unterscheiden können
als zweidimensional, wurden aufgezeichnete Muster dieser Figuren
und hölzerne Modelle davon dargeboten. Ergebnis: vier- und
fünfjährige Kinder unterscheiden besser die aufgezeichneten Fünf-
ecke voneinander als die dreidimensionalen Modelle. Das steht
im Widerspruch zu S t e ve n s on & Mc Be e , 1958, die fanden,
daß dreidimensionales Unterscheiden besser gelinge. Sie hatten je-
doch unterschiedliche Größen exponiert. Die Unterscheidung gleich
großer Formen unterschiedlicher Gestalt gelingt also zunächst besser
anhand von Zeichnungen als mittels dreidimensionaler Ivfodelle.
Weitere Themen: „Wieviel" Information kann unter welchen Be-
dingungen übertragen werden? (G. J. E k e 1, P. M. F i 11 s ; J. P o 1 -
l ack). Wie genau kann ein Beobachter die relative Häufigkeit von
Zeichen in einer zufälligen Folge feststellen? (W. H." Le y t ham).'
E. P. K r i n c h i k (Moskau) zeigte, daß die Reaktionszeit auf Si-
gnale mit unterschiedlicher Wahrscheinlichkeit des Auftretens das
Resultat einer besonderen „Taktik" ist, die sich aus einem „subjek-
tiven Modell der Wahrscheinlichkeit" ergibt, das sich während des
Prozesses der Reizdarbietung formt. O. A. Kon op k i n (Moskau)
versuchte, den Informationsempfang in Beziehung zum bewußt-will-
kürlichen Handeln zu setzen. Indem der Mensch eine Gesetzmäßig-
keit des Auftretens eines Reizes in einer Reihe suche, handele er
aktiv. Das geschehe im bewußten Vergleich zwischen Aufgabe und
Lösungsmöglichkeiten.
Nr. 18 F. K1 i x (Humboldt Univ. Berlin) organisierte das Symposium
über „Verarbeitung der Information durch den Menschen'. Informa-
tionsaustausch mit der Umwelt schließt Aufnahme und Auswahl von
Informationen ein, ihre Integrierung in das Gedächtnis, Übertra-
gungs- und ver- und entschlüsselnde Vorgänge. Die Aufnahme der
Information geschieht im Rahmen der Eigentümlichkeiten des wahr-
nehmenden Organismus. Die Verknüpfung und Integrierung er-
fordert die Auswahl relevanter Reize und die Klassifizierung rele-
vanter Eigentümlichkeiten der Reize. Diese Vorgänge sind ähnlich
denen der Vorstellungsbildung (concept formation). Sie finden sich
beim Problemlösen, bei Strategien des Denkens und in heuristischen
Techniken. Informationsverarbeitung schließt Lernen ein. Die Vor-
stellungsbildung erzeugt Filter-artige Mechanismen, die relevante
Reize auswählen und erzeugen, sie zieldienlich klassifizieren und
gruppieren.
J. J. Gi b s on stellt ein aktives Wahrnehmungssystem dem
Mosaik passiver Rezeptionen (G. E. Mü l l e r s „spezifischen Sinnes-
energien") gegenüber. Die passiven Rezeptoren haben Schwellen,
deren Überschreitung allein von der Reizenergie abhängt. Denkt
man sich die Sinnesorgane jedoch als aktiv (was der Erfahrung ent-
34 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
spricht), dann läßt sich zeigen, daß die Sinnesorgane nicht nur
energieabhängige Schwellen haben, sondern sie reagieren auch auf
Symmetrien, Gradienten und sonstige Reizmerkmale. Gi b s o n
bedient sich der Kategorien P a v l o v s zur Beschreibung der An-
passung der Sinnesorgane und ihrer Aktivität an das Ziel des Infor-
mationsgewinns: Suchreaktionen (investigatory) bringen die Energie
des Informationsträgers zu den Rezeptoren und lösen Reaktionen
aus, die zum Erlangen überschwelliger Reize hinführen oder zu
hohe Intensität überschwelliger Reize in besser wahrnehmbare trans-
formieren. Beispiel: Kauen und Speichelfluß führen informations-
trächtige Reizsubstanzen zu den Chemorezeptoren. Adaptation und
Akkommodation des Auges. Orientierungsreaktionen stellen die Rich-
tung fest, aus der die Reizeinwirkung kommt (limbisches System,
Statozyten, Augenbewegungen). Erkund,ungsreaktionen (exploratory)
sind solche der Tastorgane, der Augen oder des ganzen Körpers, die
eine Zeitlang darauf gerichtet sind, Reize zu sammeln, die von ein und
demselben Objekt in der Umwelt des Organismus ausgehen. — Die
Theorie der Reiz-Information meint nicht, daß die Wahrnehmungs-
konstanz durch das Erlernen festgelegter Reiz-Reaktionsschemata
(moderner „Assoziations-Empirizismus") ermöglicht wird und auch
nicht ein angeborenes Vorwissen über verschiedene Empfindungen
(Nativismus). Informationssysteme werden in der Ontogenese er-
worben („Epistomologischer Realismus"). Das Problem der Wahr-
nehmungskonstanz ist nicht mehr die Umwandlung von Empfindun-
gen in Wahrnehmungen — die Empfindungen sind lediglich An-
zeichen von „anatomischer" Reizung. Die Impulse einzelner Ner-
venzellen sind nur Erregung (entsprechend der Reizenergie), nicht
Information. Diese wird in überdauernden Schemata und Relationen
im NS gespeichert.
Ein physiologisches Modell der Speicherung visueller Strukturen
(Systeme der Kodierung der Farben, Unterscheidung von Formen
und Bewegungen) versuchen V. D. G1 e s e r und Mitarbeiter (Lenin-
grad) zu entwerfen. S t e i n b r u c h (Karlsruhe) bietet technische
Modelle für die Erkennung von Reizmustern, adaptive Klassifika-
tion und autonome Produktion von Reiz-Reaktionsstrukturen an. Er
geht davon aus, daß Informationsverarbeitung bei Menschen deter-
miniert ist durch neurale Strukturen, diese können durch technische
Modelle nachgeahmt werden, welche nur als mögliche Denkschemata
gemeint sind, über deren Brauchbarkeit die Psychologen entscheiden
müssen. E, Hu n t meint, daß das Gehirn als ein hierarchisch ge-
gliedertes informationsverarbeitendes Organ anzusehen sei. Es sei
nicht identisch mit einem digitalen Computer, jedoch könnten ge-
wisse Auswahlprozesse auf sensorischem Niveau in Form von
binären Entscheidungen modelliert werden.
F. K1 i x und H. S y d o w (Humboldt Univ. Berlin) untersuchten
die Informationsverarbeitung beim Problemlösen am Beispiel des
„Scheiben-Übertragungs-Problems" („Turm von Hanoi"). Jeder
für Psychologie in Moskau 1966 35
Schritt zur Lösung ist eine Wahl zwischen zwei Möglichkeiten. Die
Bildung der Lösungstechniken, Strategien und heuristischer Ver-
fahrensweisen wurde beobachtet und formalisiert. Der optimale
Lösungsweg ließ sich in einem Algorhythmus darstellen. Zielgerichte-
tes Verhalten zeigte schöpferische Eigenarten: Gruppierungstendenz
der Wahrnehmung i. S.\ der Gestaltpsychologie (Geschlossenheit,
Nähe, Ähnlichkeit), Bildung kognitiver Strukturen wie in den Ver-
suchen über Vorstellungsbildung, heuristische Techniken und hierar-
chisch geordnete Strategien. Der optimale Lösungsweg ließ sich auch
durch einen Computer simulieren.
A. V. Na p a l k o v (Moskau) gab eine Probe seiner Arbeit über
die „algorhythmische Analyse komplexer Formen der Hirnfunktion".
Untersucht wurden die Möglichkeiten zur Algorhythmisierung
„schöpferischer Tätigkeit" und die Beschreibung selbstlernender
Systeme. Ein solches Modell enthält z. B. 1) Block der Bildung des
Systems verstärkender Reize (er enthält einen Algorhythmus, der
bestimmt, welcher neurale Reiz in einen verstärkenden zu verwan-
deln ist). 2) Block der Taktik der Anwendung der Verstärkungsreize
bei der Auswahl neuer Information und der Bildung neuen ziel-
gerichteten Verhaltens. 3) Block der Taktik der Informationssuche.
4) Block der Taktik der Anwendung der verschiedenen Arten des
Gedächtnisses. Auf diese Weise wird die Informationsaufnahme be-
schränkt auf das Zieldienliche. Je nach Ziel wechseln die Strategien
der Informationssuche. Labyrinthe, Problemlösen und anderen Lern-
versuchen liegen ganz unterschiedliche Prozesse der Informations-
aufnahme und -Verarbeitung zugrunde. Jeder solchen Situation sind
also besondere Algorhythmen zuzuordnen.
Nr. 19 In seinem Vortrag über „Hirnmechanismen und die Evolution der
räumlichen Wahrnehmung" zu Anfang des von ihm organisierten
Symposiums über die „Wahrnehmung von "Raum und Zeit" gab
B. G. An a n i e v (Leningrad) einen Überblick über die verschieden-
sten diesbezüglichen Ansätze in Entwicklungsgeschichte, Tierpsycho-
logie, allgemeiner Psychologie und Entwicklungspsychologie. Im
Zusammenhang mit den Untersuchungen der Sinnesphysiologie wies
A. besonders auf die Bedeutung der funktionalen Asymmetrie der
beiden Hemisphären und des Feldes der zentralen Repräsentation
der Muskelsinne hin.
Über die Veränderung des Sehfeldes im Alter konnte M. D. AI e x-
a n d r o v a (Leningrad) feststellen, daß es sich bei 59- bis 80jäh-
rigen nicht gesetzmäßig verkleinert. Aktivitätsgrad und -art und
Intelligenz treten als mitbestimmend auf. Die Wahrnehmungskon-
stanz in verschiedenen Lebensaltern (von 7 bis 78 Jahren) unter-
suchte M. D. Dv o r y a s h i n a (Leningrad). Weitere Themen: Op-
tische Täuschungen (R. L. Gr e g o r y , Cambridge), Einflüsse auf
Schwellen der Wahrnehmung von Bewegungen (C. H. Gr a h a m,
Columbia Univ., New York), Größen- und Entfernungskonstanz
36 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
( T e r u h i k o Ku r o d a , Kagoshima Univ., Japan), Raumwahr-
nehmung und Austausch sensomotorischer Potentiale zwischen den
Hemisphären (J. C e r n a c e k , Bratislava, CSR). Das Körperschema
Schizophrener (J. O r b a c h , A. C. T r a u b , Institute for Psycho-
somatic and Psychiatrie Research and Training, Chicago, USA), Tak-
til-kinesthetische und visuell regulierende Anteile an der Bewegung
der Hand (W. Ha c k e r , Dresden), Tiefensehen (J. Kr o e m e k e ,
Poznan, Polen), Zeitwahrnehmung durch Modellierung (D. G. E 1 -
k i n , Odessa), Kybernetische Aspekte der Zeitwahrnehmung (K. U.
S m i t h , Univ. of Wisconsin Madison USA), Entstehung des „Zeit-
gefühls" und Reaktionsgeschwindigkeit (S. G. H e l l e r s t e i n ,
Moskau), Geschlechtsunterschiede und Zeitwahrnehmung (D. H.
Th or ) , Individuelle Unterschiede der Zeitwahrnehmung (V. P.
L i s s e n k o v a , Leningrad), Raum-zeitliche Geometrie der visu-
ellen Gestalt (L. M. V e k k e r , Leningrad).
Nr. 20 Verschiedene physiologische Gedächtnistheorien fanden ihre Dar-
stellung in den Beiträgen zu dem Symposium „Biologische Grund-
lagen der GedäcMnisspuren". Organisator K. H. P r i b r a m weist
auf K. La s h l e y s Arbeit von 1950 („In Search of the Engramm")
hin und stellt fest, daß die damals gestellten Fragen auch heute noch
nicht beantwortet sind, obwohl Neurophysiologen und Biochemiker
mit neuen Methoden intensiv an der Arbeit sind. Die Hauptprobleme
sind heute: Bedeutung der RNS für die Mechanismen des Gedächt-
nisses, Polypeptide und Proteine, neural e Entwicklung. M. R. R o -
s e n z w e i g (Berkeley, USA) zeigte meßbare anatomische und che-
mische Veränderungen in Begleitung der Lernprozesse. S p e r r y
meine dazu, „insofern die Entwicklung selbst mit der Veränderung
des Nervengewebes verbunden ist, kann man berechtigterweise neu-
rale Veränderungen beim Lernen annehmen". E c c 1 e s : „Mög-
licherweise sind die Veränderungen nicht in den Nerven, sondern bei
den Synapsen zu suchen." P r i b r a m : „Untersuchungen über ent-
wicklungsbedingte Veränderungen im ausgereiften NS führten zu
keinem Erfolg." R o s e n z w e i g — negative Ergebnisse bestätigen
nicht, daß derartige Veränderungen nicht doch existieren. H e b b s
(1949) „primary learning" (hier im Sinne des Erlernens einer Fremd-
sprache, sehen Lernen sehtüchtig gewordener blind Geborener)
setze aber Veränderungen im Nervengewebe voraus. Auch bei
visueller Deprivation ließen sich histologische Veränderungen beob-
achten. Ratten, die vom 25. bis 80. Lebenstag unter günstigen
sozialen und sonstigen „anregenden" Bedingungen gehalten wurden,
unterschieden sich von isolierten Tieren hinsichtlich anatomischer
(höheres Hirngewicht, besonders des Cortex), biochemischer (mehr
Acetylcholinesterase) und histölogischer (besser entwicklete Neurone
in einem bestimmten Bereich des occipitalen Cortex) Besonder-
heiten. Weitere Versuche brachten ähnliche Ergebnisse bei aus-
gereiften, erwachsenen Ratten.
für Psychologie in Moskau 1966 37
J. V. M c Co n n e i l • (Univ. of Michigan, Ann Arbor, USA)
brachte neue Ergebnisse über den „Effekt der Erfahrungsüber-
tragung" bei kannibalischen Würmern. Wenn Würmer ihre klein-
geschnittenen Artgenossen fraßen, die zu Lebzeiten bedingte Re-
flexe erworben hatten oder mit aus ihnen extrahierter RNS gefüttert
wurden, dann waren sie in gleichen Situationen schneller konditio-
nierbar als solche Würmer der Kontrollgruppe, die untrainierte
Würmer gefressen hatten. L. Mc G o u g h (Univ. of California,
Irvine, USA) konnte keinerlei derartige Effekte beobachten.
E. N. S o k o 1 o v (Moskau) untersuchte „negatives Lernen", id. h.
die schwächer werdende und schließlich erlöschende Orientierungs-
reaktion auf unverstärkte Reize. I. S. B e r i t a s h v i l i (Tbilisi)
stellt seine umstrittene Gedächtnistheorie dar. Höhere Wirbeltiere
bewahren im Gedächtnis „Vorstellungen" von lebenswichtigen Ob-
jekten und auch ihre Lokalisation im Versuchsfeld. Ein Hund, der
eben einen von zwei Futternäpfen leer fraß, findet beim nächsten
Versuch den Weg zum Versuchsraum auch durch einen Korridor und
steuert ohne Versuch-Irrtum sogleich den noch unberührten Futter-
napf an. Derartige Lokalisationsbilder bleiben einige Wochen
haften. Angeboten werden Erklärungen der neurälen Mechanismen,
die diese Vorstellungen bilden und bewahren.
Nr. 21, Zwei weitere Symposien waren dem Gedächtnis gewidmet —
22 „Kurzzeit und Langzeit-Gedächtnis" (D. E. Br oa d be nt ) und
„Gedächtnis und Handlung" (P. J. Z i n c h e n k o , Moskau). Sind
die Bedingungen des Vergessens in beiden Gedächtnisformen die-
selben? (A. M e 11 o n). Verschiedene Drogen wirken förderlich auf
die Behaltensleistung — Nikotine bei Einnahme vor, Strichmne, Pikro-
toxin bei Einnahme nach Beginn des Trainings (J. L. Mc Gough).
Unklar ist noch die Bedeutung des Kurzzeitgedächtnisses für die
Konsolidierung des Langzeit-Gedächtnisses (vgl. H e b b 1961). Bei
Stirnhirnschäden erscheinen beide Prozesse als völlig verschieden
(Mi l ne r 1959). Lernen ist nicht ein einfacher Alles-oder-Nichts-
Prozeß, jede Reizfolge wird strukturiert (N. L. Wa ugh). Abhän-
gig von dem Intervall zwischen den Reizen lassen sich Veränderun-
gen im EEG und EMG beobachten (V. M. Va s i l e va , L. G.
Vor on i n , Moskau). —
Das Gedächtnis ist verbunden mit dem motivationalen und dem
operativen Inhalt jeder Handlung (Z i n c h e n ko). Für die Be-
haltensleistung ist das Erkennen von Beziehungen zwischen einzel-
nen Komponenten ausschlaggebend (A. A. Smi r nov). Das Hand-
lungsgedächtnis nimmt besser jene Gegebenheiten auf, die zur schnel-
leren Erreichung eines Zieles führten. Diese haben höhere subjektive
Bedeutung. Schließlich ist die Behaltensleistung abhängig von der
Korrelation zwischen der dem Objekt gemäßen und der vom Sub-
jekt gewählten Zugangs weise. Setzt ein Individuum zu einer Hand-
lung an, dann muß es sich fragen, ob es genügend informiert ist
38 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
oder vor Handlungsbeginn weitere Information einholen sollte.
Dieses alltägliche Problem versuchte D. A. No r ma n (Harvard
Univ., USA) unter dem Aspekt „Gedächtnis und Entscheidung"
experimentell zu untersuchen.
Nr. 23 Die Wahrnehmung der Sprache beschäftigt Linguisten, Kommuni-
kationsforscher, Akustiker und Physiologen in dem Symposium
„Modelle der Wahrnehmung der Sprache" (L. C h r i s t o v i c h ,
Leningrad, G. F a n t , Speech Transmission Laboratory KTH, Stock-
holm). Zum Verständnis der Grundprobleme der Wahrnehmung der
Sprache seien Untersuchungen über den sprachlichen Kommuni-
kationsprozeß nötig, dessen Werkzeug die akustischen Schwingungen
der Sprache sind und der als eine Folge von Kodierungen anzusehen
ist, die bei der vom Sprecher intendierten Botschaft beginnen und
bei ihrer Aufnahme durch den Hörer enden.
In einem weiteren Sinne kann die Sprachwahrnehmung als Teil
der Kommunikation des Empfängers angesehen werden. Dann steht
vor uns ein „schwarzer Kasten" voller unbekannter Inhalte, in den
die akustischen Signale (Sprachschwingungen) eingehen, und aus
dem die empfangene Botschaft herauskommt. Eine einfache Be-
schreibung würde den akustischen out-put als eine Folge von Wor-
ten beschreiben und Satzstruktur und Absicht des Sprechers mit ein-
beziehen.
Eine detailliertere Untersuchung der Wahrnehmung der Sprache
wendet sich dem Inhalt der „black box" zu, setzt ihre Strukturen in
Beziehung zu den verschiedenen Formen der Signale. Die Neuro-
physiologie versucht Aufschlüsse über die Topologie der relevanten
Verbindungen im Nervensystem anhand von Studien aus dem Be-
reich der Neurochirurgie und der Hirnläsionen verschiedener Lokali-
sation zu gewinnen. Derartige Untersuchungen sind (nach G. F a n t )
nützlich für die Formulierung topologischer Prinzipien, aber sie
sind nicht brauchbar für den Entwurf eines kommunikationstheore-
tischen Modells der Aufeinanderfolge verschiedener Stufen mit je-
weils besonderen Formen der Kodierung. Der topologische Funk-
\ tionskreis ist detaillierter und schließt alle Arten von Querverbin-
dungen, Kurzschlüssen und Rückkoppelungen ein.
Ein Linguist mag die Sprachwahrnehmung als ein System an-
sehen, das seiner Ansicht über die Struktur der Sprache entspricht.
Er kann eine Folge von Operationen postulieren, in denen der Hörer
Klangfarben, Phoneme, Silben, Wörter und Sätze unterscheidet. In-
formationstheoretisch wertvoll sei an dieser „metalinguistischen
Projektion" lediglich der Gedanke verschiedener Niveaus mit zu-
nehmend größer werdenden Einheiten der Verarbeitung und Aus-
wahl und fortschreitender Abnahme überflüssiger Details.
Das Ziel typisch technologisch orientierter Forscher ist der Entwurf
eines Sprache wahrnehmenden Automaten unter Verwendung vor-
handener Techniken der Analyse und einiger Merkmale der Struk-
für Psychologie in Moskau 1966 39
tur der Sprache. Manche dieser Modelle vereinigen adaptive Relais-
schaltungen und neurophysiologische Prinzipien. Solche Modelle
sind (nach G. Fa nt ) vom menschlichen Verhalten weit entfernt.
Die Arbeit mit ihnen könnte als Selbstzweck interessant sein, und
möglicherweise liefert sie auch Hinweise für die zukünftige Kommu-
nikation zwischen Menschen und Maschinen. Diese Automaten er-
reichen keine anderen Fähigkeiten als ein Hund, der gelernt hat,
der Stimme seines Herren zu folgen.
Ein dem menschlichen Verhalten näher kommender Ansatz sei die
Betrachtung des Prozesses der Entstehung einer Sprachstruktur
(pattern) durch die Synthese und Auswahl der besten Verfahrens-
weisen zur Erzeugung einer spezifischen Einheit (pattern) für die
Darbietung der Botschaft. Solche „Analyse durch Synthese"-Sche-
mata erwiesen sich nützlich für die parametrische Analyse der die
akustischen Schwingungen der die Sprache ausmachenden Signale
(K. N. St e ve ns ). In diesem Sinne unterscheiden Psychologen
aktive und passive Modelle des Spracherkennens.
Die Sprechvorgänge selbst (einst Hauptthema der klassischen
Phonetik) gewannen wieder großes Interesse in den letzten Jahren.
Die Annahme einer „eins zu eins" Relation zwischen Phonemen und
einem speziellen Segment der Sjprachschwingung ist eine unreali-
stische Vereinfachung. Die Sprechorgane erhalten dauernd Befehle,
i die durch das Mithören des Gesprochenen durch den Sprecher modi-
fiziert werden. Andererseits muß bei der Wahrnehmung der Sprache
durch den Hörer dessen Eigenart als potentieller Sprecher berück-
sichtigt werden.
Die motorische Theorie der Sprachwahrnehmung nimmt an, daß
der Weg zum Erkennen der Phoneme von einem niedrigeren Zen-
trum des Hörens zu einem höheren führt, das die Artikulation ebenso
bestimmt, wie die Entschlüsselung der Phoneme.
In ähnlicher Richtung gehen die Untersuchungen von L. Ch r i -
st o v i c h (Leningrad), R. J a k ob s on (Harvard, USA) „Bedeu-
tung der Phoneme für die Sprachwahrnehmung", A. M. L i b e r -
ma n (Haskins Laboratories, New York, USA) „Einige Beobachtun-
gen über die Wirksamkeit der Sprachlaute". Die Wahrnehmung
der Sprache wird auch beeinflußt von der Auftretenshäufigkeit und
-Wahrscheinlichkeit einzelner Wörter in der Struktur der Sprache.
D. E. B r o a d b e n t (Cambridge, England) „Die Bedeutung der
Wort-Häufigkeit für die Sprachwahrnehmung".
Nr. 24, Der Denkpsychologie waren die Symposien über „Vorstellungs-
25 bildung und geistige Aktivität" (B. I n h e 1 d e r und P. J. G a 1 p e -
r i n, Moskau) und „Heuristische Prozesse des Denkens" (A. d e
G r o o t und W. R. R e i t m a n n) gewidmet.
I. Pi a g e t sprach über die „Verinnerlichung von Handlungs-
schemata und feed-back". B. I n h e l d e r erörterte „Entwicklung
und Übung", P. J. Ga l p e r i n fand bereits bei sechsjährigen Kin-
40 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
dem „konkret-logisches Denken", z.B.: „dieser Gegenstand ver-
ändert sich nicht, weil wir nichts hinzufügten und nichts weg-
nahmen". Auch Ober- und Unterbegriffe werden früher gebildet.
Wenn man Kinder in geeigneter. Weise den Umgang mit bestimm-
ten Gegenständen und ihren Beziehungen lehrt (z. B. auf Unter-
schiede und Gemeinsamkeiten hinweist), dann beginnen sie früher
dieses Wissen auf andere Beziehungen zu übertragen, Die strenge
reifungsbedingte Stufenfolge der Intelligenzentwicklung erscheint
G a l p e r i n unhaltbar. J. S. B r u n er (Harvard, USA) hebt die
Bedeutung der Sozialisation und der damit verbundenen Aufgaben
für die Pädagogik hervor.
Die heuristische Betrachtung des Denkens geht auf N e v e 11,
S h a w und S i mon zurück. Sie versucht, Regeln der Aufnahme,
Speicherung, Verarbeitung und Reproduktion beim Wahrnehmen,
Denken und anderen kognitiven Prozessen zu finden. Der Bildung
von Strategien beim Schachspiel wenden sich A. D. de Gr oot und
Ti c h o mi r o v zu, Urteil und Entscheidung untersuchen R. P.
A b e 1 s o n (Yale Univ., USA) und J. K o z i e 1 s k i (Warschau).
{Coz i e l s ki beobachtete die Prüfung von Hypothesen durch
j,Selbstbestätigung". Hypothesen haben eine kognitive und eine
„defensive Funktion" (Rigidität, kognitive Dissonanz).
Nr. 26 Kann die Psychopathologie etwas zur Allgemeinen Psychologie
beitragen? (O. Z a n g w i 11 und B l u ma Z e i g a r n i k). Am ent-
schiedensten bejaht A. R. L u r i a die Möglichkeit, daß die Beob-
achtung pathologischer Veränderungen im Gehirn Rückschlüsse auf
den Verlauf psychischer Prozesse unter normalen Bedingungen er-
laube. Die faktorenanalytische Untersuchung verschiedener Test-
verfahren habe im Westen zu Vorstellungen über mehr oder weniger
enge Beziehungen zwischen unterschiedlichen Leistungsformen ent-
stehen lassen. Die Psychopathologie allgemeiner oder enger lokali-
sierter Hirnschäden gebe ein neurophyisologisches Bild der Art der
Schädigung in Relation zu Syndromen bestimmter Leistungsverände-
rungen. — B l u ma Z e i g a r n i k meint in der Betrachtung der
Denkverläufe Kranker eine Möglichkeit zu sehen, wie „die Persön-
lichkeit das Denken beeinflußt" (S. L. Ru b i n s t e i n). Eine Reihe
von Beispielen illustrieren den Ansatz: Schizophrene klassifizieren,
verallgemeinern, übertragen anders als Normale, orientieren sich an
nicht existierenden Kategorien wie „Löffel und Schaufel haben ge-
meinsam, daß sie in die Länge gezogene Gegenstände sind". Die
Kranken verstehen die Aufgabe, ihre Fehler beruhen auf irrealen
Bezugssystemen.
B. C a 11 e 11 unterzog die Ergebnisse, die Normale, Neurotiker
und Psychotiker in Angstskalen liefern, einer Faktorenanalyse und
fand, daß in allen Fällen die gleichen Verhaltenszüge normales und
pathologisch verändertes Verhalten bestimmen. Die bei Depres-
sionen auftretenden Faktoren sind nicht grundsätzlich neu, sondern
identisch mit den bekannten Persönlichkeitsfaktoren. In acht unter-
für Psychologie in Moskau 1966 41
scheidbaren Varianten der Depression z. B. sind sie unterschiedlich
modifiziert. Verhaltens-, physiologische und Fragebogen-Tests er-
fassen die gleichen Strukturen.
Nr. 27 Theoretische Probleme der „Mensch-Maschine" Systeme (J. M.
F a v e r g e und A. Ch a p a n i s ) . Bei diesem Thema der „Ingeneer-
ing Psychology" geht es vor allem um die Möglichkeiten der Kom-
munikation zwischen Maschine und Steuermann. (J. C. R. Li c k -
l i d e r , „Man-Computer Interaction Languages", E. S. Kr e n -
d e l , „The Synthesis of Manual Control Systems"). Die von der
Maschine (d. h. dem Schaltpult) kommenden Informationen müssen
so klar sein, daß der sie Bedienende leicht die nötigen Entscheidun-
gen treffen kann. Eine optimale Abstimmung zwischen den Eigen-
tümlichkeiten der menschlichen Wahrnehmung und der Form, in der
die Maschine Signale gibt, hat praktische Bedeutung. — Bisher müs-
sen die von einem Komputer zu verarbeitenden Informationen in be-
sondere „Sprachen" übersetzt werden. Wenn es technisch möglich
sein wird, ohne derartige Transformationen den Komputer durch
gesprochene Mitteilungen in Betrieb zu setzen, dann müßten die
Psychologen etwas zur Bildung einer Sprache beitragen, deren Ele-
mente weniger reich an verschiedenen Abstufungen von Bedeutun-
gen sind (Popov, Moskau).
Nr. 28 „Der Mensch im Weltraum" (V. V. Pa r i n, Moskau) ist ver-
schiedenen neuartigen Einflüssen ausgesetzt: der Schwerelosigkeit
(J. W a 1 a w s k i , Polen, M. A. He r d , UdSSR), der verringerten
Zahl äußerer und innerer Reize (K. G a 1 i u 1 i n s k a , Polen, J.
Gr os s , CSR, M. Z u c k e r ma n n , USA, S. W e i n s t e i n, USA,
W. D. Ch i l e s , USA), der Eingezwängtheit in eine enge Kabine
(G. D. D e m o s , USA, B. S. A1 y a k r i n s k y , UdSSR), veränder-
tem Zeitrhythmus und dem Streß einer mit Gefahren und Unvorher-
sehbarem angereicherten Umgebung (G. D. Demos ). Besondere
Probleme stellt die Auswahl der Kosmonauten (V. J. My a s n i k ov,
UdSSR). Die beste Vorbereitung für die Rückkehr vom Weltraum-
flug scheint das Fallscharmspringen zu sein (W. D. F e n z, Kanada,
A. A. Kor e s h k ov, UdSSR). Es ist auch sinnvoll, den Piloten zu
sagen, wie sie sich auf dem Mond fühlen werden (S. De u t s c h ,
USA).
C. En t wi c k l u n g s p s y c h o l o g i e
Zu diesem Thema wurden fünf Symposien abgehalten. Unter der Leitung
von Re n e Za z z o (Paris) stand Nr. 29 „Längsschnittuntersuchungen über
die Entwicklung des Kindes". Weitere Themen: „Wahrnehmung und Hand-
lung" ( Za p or os h e t s , Moskau, Nr. 30), „Sprache und geistige Entwick-
lung des Kindes" (M. M. Kol t s ova und L. B a r t h a , Leningrad, Nr. 31),
„Lernen als Faktor der geistigen Entwicklung" (K o s t j u k , Kiev, Nr. 32),
„Geistige Entwicklung und sensorische Defekte" (B o s k i s , Moskau, Nr. 33).
42 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
Nr. 29 26 Autoren berichteten über ihre Erfahrungen mit Längsschnitt-
Untersuchungen. Grundsätzliches brachte eingangs Z a z z o. Die
einzelnen Vorträge lassen sich etwa so gliedern: Einfluß von Umwelt
und sozialem Status (M. P. Hon z i l c , I. K l a c k e n b e r g - L a r s -
son), verschiedene Verlaufsformen der Persönlichkeitsentwicklung
(H. Th o ma e , R. Uhr), Intelligenzentwicklung (J. C. F l a n a -
g r a n , A. J. Ha r r i s , R. J. L o v i n g e r , H. D. Ros i e r ) ,
Wandel geistiger Fähigkeiten im Alternsprozeß (L. F. J a r v i k ,
L. S c h o e n f e 1 d), Entwicklung retardierter (R. Fi s h i e r ) und
oligophrener (M. S. Pe vs n e r , Moskau) Kinder, Kinder mit hohem
Schizophrenie-Risiko (S. A. M e d n i k).
C. B. Hi n d l e y (London) teilt die Ergebnisse einer Studie mit,
die von dem „Centre International de l'Enfance" in Brüssel, Lon-
don, Paris, Stockholm und Zürich über die Beziehungen zwischen
sozialem Status der Eltern und Kleinkinderziehung bestehen. So
fand er spätere Entwöhnung bei höherem Status nur in Stockholm
und Zürich. In keinem Sample fand sich eine solche Beziehung für
die Dauer des Fütterns mittels Flasche. Die Sauberkeitsgewöhnung
beginnen Londoner Mütter im Mittel bei 4,6, die Stockholmer Müt-
ter bei 12,4 Monaten! Soziale Unterschiede sind nicht deutlich, je-
doch beginnen höher gestellte Londoner Mütter etwas später. Be-
züglich DQ und IQ liegen die Kinder aus besserem Milieu mit fünf
Jahren wesentlich günstiger. M. P. Hon z i k (Institute of Human
Development, Univ. of California, USA) untersuchte „Umwelt und
geistiges Reifen von 21 Monaten bis zu 30 Jahren" bei 100 normalen
Kindern. Hauptfrage: frühkindliche Umwelterfahrungen und In-
telligenz. Ergebnisse: Im städtischen Milieu lassen sich erst nach
dem zweiten Lebensjahr Beziehungen zwischen Umweltkonstellation
und Intelligenzentwicklung feststellen, bei Mädchen eher als bei
Jungen (alle Kinder kamen aus intakten Familien). In allen sozialen
Schichten gibt es Eltern mit ähnlichen Eigenschaften und Einstellun-
gen — deren Kinder sollten also Gegenstand des Vergleichens sein.
(Aktive Mütter wirken aktivierend schon auf Kleinkinder; Kinder
von besonders um das Wohl des Kindes bemühten Müttern liegen in
intellektueller und sozialer Entwicklung von 3 bis 30 Jahren gün-
stiger.) Die affektiven Beziehungen in der Familie in den ersten
zwei Jahren erwiesen sich als signifikant bestimmend für die späte-
ren IQ-Werte. Die Art der Beziehung der Mutter zum Sohn wirkte
sich signifikant bis zum 18. Lebensjahr aus. Die Beziehungen zwi-
schen Vater und Mutter beeinflußten die Scores der Mädchen.
Overprotection (Überbesorgtheit) der Mutter wirkt sich allgemein
eher hemmend aus, aber ein enges, warmes Verhältnis bis 10 ;0 je-
doch akzelierend. Nach 10;0 korreliert eine weniger favorisierte
Stellung zu Vater und Mutter mit hohem IQ.
H. Th oma e und R. Uhr (Bonn) berichteten über verschiedene
Verlaufsformen der Persönlichkeitsentwicklung, wie sie anhand des
Materials der „Deutschen Längsschnittuntersuchungen" ( Th oma e /
Ha g e n , 10 Jahre Deutsche Nachkriegskinder, 1962) gefunden wur-
für Psychologie in Moskau 1966 43
den. In einer 1966 abgeschlossenen Arbeit wurden unterschieden:
Falle mit im „psychologischen Gesamteindruck" (ein Rating-Verfah-
ren, vgl. T h o m a e 1965, E s s i n g 1966, H. D. S c h mi d t 1966,
R. Uhr 1966) steigenden, fallenden, sowohl steigenden als auch
fallenden und „asynchronen" Trends in den Bewertungen. Die
Gruppe der Fälle, die keinen solchen Wechsel zeigten, unterteilte
man in drei Gruppen von Fällen mit: überauemd „niedriger", „mitt-
lerer" und „hoher" Bewertung in dem o. e. Ratingverfahren. Ins-
gesamt 838 Fälle, die über 9 Jahre von 6 bis 15/16 Jahren unter-
sucht worden waren. Ergebnisse: Überdauernd niedrige Einstufung
kam signifikant häufig zusammen mit geringem sozio-ökon. Status
vor. Häufiger retardiert als Kinder aus der Gruppe mit überdauernd
hoher Einstufung. Häufigere Erkrankungen und Verhaltensauf-
fälligkeiten. Niedrigere IQ's, schlechte soziale Anpassung und ge-
ringerer Schulerfolg. Deutlich umgekehrte Tendenz bei Kindern
aus besserem Milieu. — In der Gruppe der Kinder mit wechselnden
Bewertungen im „Gesamteindruck" waren die Fälle mit steigenden
Werten denen mit überauemd niedriger Einstufung hinsichtlich des
sozialen Hintergrundes ähnlich;. Hier kumulierten sich 25% der im
ganzen Sample vertretenen unehelichen Kinder. Andererseits kom-
men die Fälle mit „fallenden" Beurteilungen öfter aus Familien mit
günstigen Bedingungen als die Fälle mit überdauernd niedriger
und mittlerer Beurteilung und jene mit der Tendenz zu von Jahr
zu Jahr besser werdenden Beurteilungen. Zusammenfassung: Un-
günstiger sozio-ökonomischer Status der Eltern kann sich sowohl in
Richtung auf geringe „Aufgabe-orientierte Aktivität" als auch in
Richtung auf Zunahme dieser Aktivität auswirken. Günstige soziale
Bedingungen fanden die Untersucher bei der Gruppe mit den höch-
sten Bewertungen, aber auch bei der Gruppe mit der höchsten
Variabilität (steigend und fallend von Jahr zu Jahr) der Einstufun-
gen im „Gesamteindruck".
Über die Schwierigkeiten von Längsschnittuntersuchungen mit
alternden Menschen — vor allem Mangel an hinlänglich geeichten
Testskalen — berichteten L. Er l e n me y e r - Ki ml i n und L. F.
J a r v i k (Columbia Univ., NY).
S. A. M e d n i k (Univ. of Michigan) fand, daß von 207 Kindern
schizophrener Mütter während zwanzigjähriger Beobachtungszeit
zwischen 25 und 35 schizophrene Zustandsbilder zeigten. Um ver-
gleichbare Entwicklungsverläufe studieren zu können, wurden 104
unbelastete Kontrollkinder sorgfältig ausgesucht (passend nach soz.
Herkunft, Intelligenz usw.). Typisch für die Gruppe mit hoher Er-
wartung für Schizophrenie: hohe Labilität des autonomen Nerven-
systems, Angst, erhöhtes Antworttempo. Entgegen der Erwartung:
leichte Verarbeitung „emotionaler" Belastungen. Hoher Einfluß der
Lebensumstände der frühen Kindheit: Kinder, die im ersten oder
zweiten Lebensjahr „institutionalisiert" (in Säuglingsheimen) wur-
den, zeigten häufiger mit (Mittelwert) 15;0 Jahren schizophrene
44 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
Symptomatik. Kinder, die die ganze Zeit über zu Hause waren,
wurden weniger häufig schizophren als Kinder, die in Heimen dem
Einfluß der schizophrenen Mutter entzogen worden waren!
K. F i s h i e r (Los Angeles) fand, daß die im ersten Lebensjahr
und im zweiten nach der Gesell-Entwicklungsskala gefundenen DQ's
bei Mongoloiden, „Pseudoretardierten", Fällen mit angeborenen
cerebralen Schäden u. a. keine valide Voraussage über den später
erreichten IQ erlaubten.
Nr. 30 „Wahrnehmung und Handlung" (Nr. 30) — unter diesem Thema
wurde die Entwicklung kognitiver Fähigkeiten im Kindesalter und
ihr Einfluß auf die Steuerung des Verhaltens untersucht. A. V. Z a -
p o r ö s h e t s (Moskau, Organisator) wies besonders darauf hin, daß
die Anwendung von Methoden der Informationstheorie, Möglich-
keiten der logisch-mathematischen und technischen Modellierung
neue Zugangswege zu den perzeptiven Prozessen öffnen. Es sei an
der Zeit, die enge Wechselbeziehung zwischen Wahrnehmung und
Handlung (ihre genetischen und funktionalen Verbindungen) zum
Gegenstand der Untersuchung zu machen: Mehtalisten und strenge
Behavioristen hätten Wahrnehmung bzw. Verhalten unabhängig
voneinander zu fassen versucht. Wie hängt die Wahrnehmung von
der Art der Tätigkeit des Subjektes ab?
In seinem Referat „Entwicklung der Wahrnehmung und die Ver-
minderung der Ungewißheit" klassifizierte E. J. G i b s o n (Cornell
Univ., USA) Theorien der „additiven Vermittlung" in kognitiv-
orientierte (Assoziationisten) und response-orientierte (Behavioristen).
Theorien, die Einflüsse aus dem Unbewußten (oder eine Art unbe-
wußten Problemlöseverhaltens) für wirksam halten
7
), sind nach
G i b s o n kognitiv orientiert. Die response-orientierten Theorien
gehen in zwei Richtungen: Die „Bewegungs-Abbild-Theorie" ist die
A. N. L q o n t j e v s , d. h. auch die der leninistischen Theorie ge-
mäße. Die amerikanischen response-orientierten Lernpsychologen
gehen nicht von einer komplexen Abbildung der Objekte der Welt
im Kopf der VP aus, sondern halten sich an ihre Vorstellungen vom
diskriminierenden Lernen, bestehend in der additiven Verbindung
von individuellen Reaktionen auf unterscheidbare Reize (W. J a -
me s , Mi l l e r und D o 11 a r d 1941). G i b s o n s eigener Stand-
punkt geht davon aus, daß „Reizung" sehr reich ist an potentiellen
Variablen und Informationen, welche zu einer Antwort führen kön-
nen oder auch nicht. Wahrnehmung ist nicht Registration oder
Assimilation oder automatisches Reizbeantworten — sondern aktive
Erkundung (exploration) und Suche nach kritischen Gestalten. Von
der Gesamtheit der Reizeinwirkungen wird nur ein Teil effektiv
wirksam. D. h. Wahrnehmung ist selektiv. P a v l o v gab dieser
aktiven Rolle der Wahrnehmung Ausdruck in seinem „Forschungs"-
(Orientierungs-) Reflex, den er dem bedingten Reflex gegenüber-
7) Z. B. „unbewußte Schlüsse" (der Ref.).
für Psychologie in Moskau 1966 45
stellte. Was determiniert die Selektivität der Wahrnehmung? „Nicht
das Prinzip der Bestärkung soll beschworen werden— das Wesen des
perzeptiven Lernens ist die Verminderung der Ungewißheit." Die
additiven Theorien sind reduktionistisch — perzeptives Lernen ist
nicht Hinzufügen, sondern Herausgreifen.
R. He l d (Dpt. of Psychology, Massachusetts Institute of Techno-
logy) sieht die lange Jugendzeit der höheren Säuger als angefüllt
rnit der Entwicklung immer komplexerer Rückkoppelungs-Systeme,
die zu immer plastischerer senso^motorischer Koordination führen,
korrespondierend den funktionstüchtig werdenden integrativen Zen-
tren.
V. P. Z i n c h e n k o versucht in seinem Vortrag „Wahrnehmung
als Handlung" den Prozeß der Bildung von perzeptiven Modellen
zu beschreiben, die aus komplexen Rückkoppelungssystemen ent-
stehen. Kein Reiz wirkt allein für sich, sondern immer im Rahmen
des zugehörigen perzeptiven Modells. Dieses bildet sich und formt
sich um im Verlauf der Handlungen des Individuums. Daher ist es
auf Erfahrung und Unterweisung angewiesen -— ohne diese könnte
es nicht die Figur vom Grund unterscheiden oder die Welt in „Ich"
und „Nicht-Ich" einteilen. Diese Lernprozesse ermöglicht die senso-
motorische Koordination der äußeren Einwirkungen ( Be r n s t e i n ) .
Gemeint sind Augen- und Körperbewegungen. Der Zeitpunkt des
Beginns fixierenden Sehens kennzeichnet die Stabilisierung der per-
zeptiven Prozesse. Mit zunehmender Differenzierung der Wahr-
nehmung entsteht ein „Alphabet der Gestalten" oder operativer
Einheiten der Wahrnehmung (Ju. B. G i p p e n r e i t e r). —
Nr. 31 „Sprache und geistige Entivicklung des Kindes" (Symposium
Nr. 31) gab unter der Leitung von M. M. Ko l t s o v a den sowje-
tischen Psychologen Gelegenheit zur Darlegung ihrer Vorstellungen
über die Rolle des „zweiten Signalsystems" für die Steuerung des
Verhaltens (M. M. Ko l t s o v a , A. A. L j u b 1 i n s k a j a , S. V.
J a k ovl e va ) . J. P. Da s (Indien) sprach über „Neurodynamik
verbalen Konditionierens" und J. S c h u b e r t (Liverpool, England)
zur verbalen Verhaltensregulation, wobei er Versuchsanordnungen
A. R. L u r i a s übernahm und dessen Hypothesen bestätigte. Vari-
anten der Kommunikationsfunktion der Sprache handelten ab:
T. S l a ma - C a z a c u (Rumänien), Ma s u c c o - C o s t a (Italien),
S. G l u c k s b e r g (Princeton), R. M. Kr a u s s (Bell Telephone
Laboratories, USA), A. F o n z i (Italien). F. Me r z (Marburg) refe-
rierte über den „Einfluß der Verbalisierung auf Intelligenz-Test-
leistungen".
Im Vorwort wird — dem Fachmann mag das interessant sein —
nicht auf P a v l o v s , sondern auf L. S. Vy g o t s k i j s Erkennt-
nisse über den Einfluß der Sprache auf die Differenzierung der
Wahrnehmungs- und Gedächtnisleistung, wie auch auf die Bildung
komplexer Formen der Programmierung der Bewegungen und Hand-
46 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
lungen, hingewiesen. V y g o t s k i j zeigte, wie sich die Bedeutung
einzelner Worte immer mehr erweitert, aus der Bezeichnung „Uhr"
für einen alten Wecker der Oberbegriff wird. In der Nachfolge
F a v 1 o v s verstand man 30 Jahre lang das Wort als „Signal der
Signale" und kam in Gefahr zu übersehen, daß das „Wort als Reiz"
nichts Festgelegtes ist, sondern sich in dauernder Entwicklung seiner
e
Bedeutung befindet. (M. M. Ko I t s ova) T)ie Autorin hält am
reflexhaften Charakter der sprachlichen Äußerungen fest, rückt aber
von einer linearen Beziehung „Wortreiz—Sprachreaktion"> vermittelt
durch eng umgrenzte kortikale Prozesse, ab. Wie der Berichtende
in persönlichen Gesprächen in Leningrad erfuhr, denkt sie sich den
Prozeß als eine „komplex-integrative" Ganzheit. Sie ließ Kinder
arithmetische Aufgaben lösen und meint: „In dem Ausmaß, in dem
sich die integrierende Funktion des Wortes erweitert, wird die Form,
in der sich die Verallgemeinerung ausdrückt, immer straffer." —•
Nr. 32 Über ihre methodologischen Untersuchungen zu dem „Einfluß des
Schulunterrichtes auf die geistige Entwicklung" berichteten (haupt-
sächlich sowjetische) pädagogische Psychologen im Symposium Nr. 32
(Organisator K. S. K o s t j u k, Kiev). J. L i n h a r t (Prag) ver-
suchte eine Methode zur Diagnose des Schulerfolges und des gei-
stigen Entwicklungsstandes zu entwickeln, wobei er von informa-
tionstheoretischen Überlegungen ausgeht. Er fand einen Index für
„Differenziertheit" und versucht komplexe motivationale und kogni-
tive Prozesse in einer feed-back Funktion zu erfassen. Persönlich-
keitsentwicklung (in umschriebener Stufenfolge) und Lernfortschritt
sieht der Autor in Interdependenz.
Nr. 33 Auf 319 Druckseiten wurden die Ergebnisse der Mitarbeiter des
„Institutes für Defektologie" der Akademie der pädagogischen Wis-
senschaften der RSFSR, Moskau, in dem Symposium Nr. 33 über
„geistige Entwicklung und sensorische Defekte" dargeboten. (Organi-
sator R. M. B o s k i s.) Das Institut wurde von L. S. V y g o t s k i j
gegründet, nach dessen Tode von A. R. L u r i a geleitet. Die wich-
tigsten Mitarbeiter sind noch Schüler V y g o t s k i j s . Es wurden
Arbeiten über Schwerhörige, Fehlsichtige, Taubstumme und sprach-
gestörte Kinder vorgelegt. O. S c o r o k h o d o v a (Moskau) und
A. R. S c u l t h o r p e (England) berichteten über ihre eigenen Er-
fahrungen als Taubstumme. O ' C o n n o r (England) hielt ein Über-
sichtsreferat. „Sensorische Deprivation vermindert vor allem die
Möglichkeit, Erfahrungen zu machen, weniger die pädagogische
Bildbarkeit." Ha n s G. F u r t h (Catholic Univ. of America) zeigte
an Beispielen stummer Kinder, wie das Denken auf die lebendige
sprachliche Interaktion mit der Umgebung angewiesen ist. Wenn
Taube sprechen „lernen", dann erreichen sie nicht den Differenziert-
heitsgrad der inneren Struktur der Sprache und des Denkens wie
unbehinderte Kinder. Sie lernen Sprechen durch Sprechen und
Denken durch Denken — nicht sprechend denken.
für Psychologie in Moskau 1966 47
D. S o z i a 1 p s y c h o 1 o g i e
Die vierte Abteilung bestand aus vier Symposien zu Problemen der Sozial-
psychologie: Nr. 34 „Methodologische Probleme der Sozialpsychologie" (L.
F e s t i n g e r), Nr. 35 „Bedeutung sozialer Faktoren für die Entwicklung
der Persönlichkeit" (U. Br on f e n b r e n n e r ) , Nr. 36 „Cross-Cultural
Studies in Mental Development" (H. T a j f e 1), Nr. 37 „Psychologische
Aspekte des Verhaltens in Kleingruppen" (H i e b s c h , Jena).
Nr. 34 In das von Fes tinger geleitete Symposium wurden 19 Vorträge
aufgenommen. Die amerikanischen Untersuchungen gehen anhand
experimenteller Erfahrungen auf Einzelfragen konkret eip, während
die sowjetischen Autoren noch an der ideologischen Grundlegung
arbeiten, was nicht heißt, daß es nicht schon einzelne Arbeiten gäbe.
H. H. K e 11 e y berichtete über Experimente zur Konfliktlösung
unter dem Thema: „Effects of magnitude of incentives upon inter-
personal negotiations." Seine Versuche mit Studentengruppen — je-
weils zwei kommunizierten unter verschiedenen Bedingungen mit-
einander — zeigten: große Kompromißbereitschaft bei großem
Risiko, innerhalb der Gruppe unter diesen Umständen flexibleres
und mehr kooperatives Verhalten. — H. T a j f e 1 untersuchte das
Zustandekommen und die Beschaffenheit der „Untersucher hias"
(Judgmental bias) — geprüft und bestätigt wurde die Hypthese,
daß das gleiche Individuum auf die Darbietung der gleichen Serie
zu beurteilender Reize unter verschieden definierten Bedingungen
verschieden reagiert. (Beurteilt wurden zylindrische Holzklötze.)
E. E. J on e s (Duke Univ. Duram, USA) sprach über „concept
generality" und experimentelle Strategie. Er bemüht sich, zu zeigen,
daß die von Br u n e r , G o o dn o v und Au s t i n (1956) beschrie-
bene Methode des „focus gambling" allein geeignet ist, zu sozial-
psychologischen Aussagen zu führen, deren Gültigkeit nicht so eng
begrenzt ist, wie die Gruppe (der Hausfrauen, Studenten), an der
sie gewonnen wurde. — Van Cr a n a c h (München) brachte eine
Untersuchung zum „Burner ang-lLjj ekt". S. S c h a c h t e r (Colum-
bia Univ., USA) kommt zu dem Schluß, daß es oberflächlich sei, die
Ursache des Hungers in der Kontraktion des Magens und in Ver-
änderungen des Blutzuckerspiegels zu sehen. Letzte Ursachen sind
vielmehr bestimmte Lernvorgänge, die das Individuum in bestimm-
ter Weise Speise verlangen oder ablehnen lassen (Bezug auf Fett-
leibigkeit und Anorexia nervosa). R. P. F r e n c h (Univ. Michigan,
USA) äußerte sich über die Grundlagen einer „Medizinischen Sozial-
psychologie".
D. Ch e s n ok ov (Univ. Moskau) erörtert die Beziehung zwi-
schen Sozialpsychologie und Soziologie und kommt zu Schlüssen wie:
„Die Psychologie des Individuums ist undenkbar ohne Einbeziehung
der sozialen Gegebenheiten. Umgekehrt kann eine ,Psychologie des
Kollektivs' (gemeint ist die Sozialpsychologie) nicht die individu-
ellen Besonderheiten der Menschen ignorieren." „Als Wissenschaft
48 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
von den Gesetzen der Entwicklung der Gesellschaft, zum Ver-
ständnis aller sozialer Bedingungen, die den Menschen und seine
Psyche formen, ist die Soziologie wichtig für die Sozialpsychologie.
In dieser Hinsicht ist sie nicht weniger grundlegend, als z. B. die
Lehre von der höheren Nerventätigkeit." D.h., die (Sozial-) Psycho-
logie ist eine selbständige Wissenschaft, die sich auf Soziologie und
Physiologie der höheren Nerventätigkeit stützt, aber von diesen
nicht ersetzt werden kann. —
Nr. 35 Zu dem Symposium 35 über die „Bedeutung sozialer Faktoren
in der Persönlichkeitsentwicklung" (russ. Titel: „Formierung der
Persönlichkeit im Kollektiv") wurden 26 Beiträge angenommen, dar-
unter 16 von sowjetischen Autoren. „Die Persönlichkeit" wird von
vielen als ein „Produkt sozialer Entwicklung" ohne besondere wei-
tere Bestimmung untersucht, methodologische Fragen werden nicht
erörtert. Organisatoren des Symposiums waren U. B r o n f e n -
b r e n n e r (Cornell University, USA) und L. I. B o z h o V i c h
(Institut für Psychologie, Moskau, UdSSR).
Besonders interessant sind empirische Feldsiudien: „Verhältnis
zwischen Jugend- und Elterngeneration in USA und in UdSSR"
(U. B r o n f e n b r e n n e r ) ; „Erziehungsstile und Bewußtseinsent-
wicklung" (M. L. Ho f f ma n n , H. D. S a 11 y s t e i n); „Erzie-
hungsstile in USA und in Westeuropa" (I. M. Ra b b i e ) ; „Familie
und Schule und die Entwicklung des Zukunftsbezuges bei Jugend-
lichen" (A. S ok ol ö vs k a , " Polen). Soziale Umwelt und Intelli-
genzentwicklung untersuchten H. Pa l m er u. a. anhand der Er-
gebnisse von fünf Längsschnittuntersuchungen. Über seinen Test
zur Erfassung der grundlegenden sozialen Beziehungen berichtete
L. J. J a c k s o n (London). A. D a 11 a V o 11 a erörterte den Ein-
fluß von Frustrationen auf die allgemeine Entwicklung im Kindes-
alter. Über die Entwicklung des Bewußtseins referierte J. Ar on -
f r e e d (Univ. of Pennsylvania): „Internalisation der sozialen Kon-
trolle durch Strafe: Rolle des Konditionierens und des zweiten
Signalsystems". Zur Jugendpsychologie lieferten sowjetische Auto-
ren recht interessante experimentelle Versuche (E. J. S a v o n k o ,
M. S. N e i ma r k , M. G o me l a u r i). B> Z a z z o versucht eine
„Efifferentielle Analyse des Ichwertes beim Kind und beim Jugend-
lichen". Zum Erwachsenen- und höheren Alter wurden keine Unter-
suchungen vorgelegt.
U. B r o n f e n b r e n n e r teilt mit, daß seinen Feldstudien zu-
folge die Familie in Deutschland eine größere Rolle in der Kinder-
erziehung spiele, als in den USA, wo die Kinder mehr Zeit in der
Gruppe der Gleichaltrigen verbringen. In den USA und in England
stehen die Kinder öfter in Opposition zu den Erwachsenen. 1963/64
hatte der Autor Gelegenheit, als Austauschwissenschaftler eigene
Untersuchungen in Moskau machen zu können. Er fand, daß in der
UdSSR die Gruppe der Gleichaltrigen von den Erwachsenen (insti-
für Psychologie in Moskau 1966 49
tutionell) so gesteuert wird, daß sie der Sozialisation dient und anti-
soziale Aktivität nicht entstehen läßt. Es wurde auch gezeigt, daß
das Verhältnis zwischen Erwachsenen und Jugendlichen weniger
konflikthaft ist. Die Jugendlichen identifizieren sich früher und
weitgehender mit den Normen der Erwachsenenwelt als ihre Alters-
genossen in USA. — B r o n f e n b r e n n e r untersuchte in Moskau
sechs Schulklassen (N 188), R. R. Rod g e r s in USA ebenfalls
sechs (N 158) mit zwölfjährigen Schülern. Es wurden Stellung-
nahmen zu Geschichten gefordert, wobei die Entscheidung, was man
gegebenenfalls tun würde, als Anzeichen der Identifikation mit einer
der beiden Bezugsgruppen (Gleichaltrige oder Erwachsene) betrach-
tet wurde. Hauptergebnisse: Sowjetische Kinder sind signifikant
weniger bereit zu sagen, daß sie ein sozial unerwünschtes Verhalten
wählen würden. Amerikanische und sowjetische Jungen sind aber
vergleichsweise eher dazu bereit, als die Mädchen beider Länder.
In beiden Ländern bekamen die Untersucher mehr Antworten in
Richtung auf sozial erwünschtes Verhalten, wenn vorher angekün-
digt worden war, die Antworten würden bei einem Elternabend be-
kanntgemacht werden. Umgekehrt—wenn den Klassenkameraden
die Antworten bekanntgegeben werden sollten, dann waren die
amerikanischen Schüler bereiter als die sowjetischen^ sozial uner-
wünschtes, den Normen der jugendlichen Bezugsgruppe entsprechen-
des Verhalten anzugeben. Beobachtungen der einzelnen Klassen-
gruppen zeigten, daß Druck von der Erwachsenengruppe in höherem
Maße zur Auflösung der Gruppensolidarität bei Moskauer als bei
amerikanischen Jugendlichen führt.
A. S ok ol ovs k a (Polen) fragte: Was ist das Lebensziel der
Jugend? In welchem Umfang nutzt die Jugend die ihr gebotenen
Möglichkeiten? Was ist die Ursache dafür, daß manche, trotz glei-
cher Startbedingungen für alle, ihr „Selbstver tauen" verlieren?
Untersucht wurden zwei Gruppen: 1500 Jugendliche zwischen 14
und 21 Jahren, die sich in einer Schul- oder Berufsausbildung be-
fanden, und 150 sozial Auffällige im gleichen Alter. Letztere wur-
den kasuistisch untersucht, erstere mit einem Fragebogen, der freie
Antworten und Auswahl unter angebotenen Lösungen fordert. Im
Ergebnis erfahren wir nichts über konkrete Erwartungen polnischer
Jugendlicher an die Zukunft, aber: „Die allgemeine Verbesserung
der sozialen und sozio-ökonomischen Verhältnisse definiert nicht
automatisch den Lebensweg des Individuums, entscheidende Be-
deutung hat die Einstellung des Individuums zu seinen zukünftigen
Entwicklungsmöglichkeiten. Dieses Verhältnis bildet sich aus einem
ganzen Komplex von Faktoren in der nächsten Uiriwelt (Arbeits-
kollegen, Familiensituation)."
H. Pa l me r , A. Ha b e r l e , J. Ka g a n suchten „Faktoren,
die den Wechsel von Ergebnissen bei Intelligenztests beeinflussen".
Wie wechselt die Testleistung zwischen sechs und zwölf, welche
Umweltvariablen beeinflussen den Wandel bei sechs Jahren? Wa
4*
50 Thomas Kussmann, Der XVIIL Internationale Kongreß
beeinflußt den Wechsel zwischen sechs und zwölf, was den Leistungs-
wechsel zwischen zwölf und siebzehn Jahren? Aus 1000 Fällen von
fünf Längsschnittuntersuchungen wurden zwei Populationen ge-
bildet: 476 Kinder, die von sechs bis zwölf untersucht worden waren
und 283 andere, die von zwölf bis siebzehn getestet worden waren.
In allen Fällen hatte man den Stanfort-Binet angewendet. Ergeb-
nisse: Ein Leistungswechsel besteht. Der mittlere IQ der sechsjäh-
rigen Jungen lag bei 118, der der Mädchen bei 119.1 (Sigma 13.3
und 13.7). Dieselben Jungen zeigten als Zwölfjährige 123.2, die
Mädchen 121.1 (Sigma 17.2 und 18.7). Jungen gewannen also 5,
Mädchen 2 Punkte (signifikant auf 2°/o-Niveau). In der Population
der sechs bis 17jährigen nahm der IQ um 7.2 und 6.3 Punkte zu.
Wechsel zwischen sechs und zwölf Jahren — relativ mehr Jungen
wechselten nach oben, relativ mehr Mädchen nach unten. 12% der
Jungen und 8 % der Mädchen erhöhten um mehr als 20 Punkte;
nur 2 °/o beider Geschlechter stiegen um mehr als 20 Punkte ab,
10% Jungen und 18

/o Mädchen fielen 10 bis 19 Punkte. Testergeb-
nisse bei Sechsjährigen — Nach dem Hollingshead Index wurde der
sozio-ökonomische Status bestimmt (eine Kombination aus Berufs-
stellung des Vaters und dem Bildungsniveau). IQ der Jungen im
höchsten (Status-) Quartil 124.1, der im niedrigsten 110.5; Mädchen
128.4 bzw. 110.0 (F-Test 1 %). Das Bildungsniveau hatte weniger
deutlichen Einfluß, jedoch besteht deutliche Tendenz.* daß Kinder
von Eltern mit höherer Schulbildung größere Fortschritte machen.
Kinder von Müttern, die vor der Entbindung gearbeitet hatten, zeig-
ten auch höhere Scores. Katholische und protestantische Jungen
unterschieden sich nicht. Katholische Mädchen hatten neun Punkte
weniger als protestantische. IQ-Wechsel zwischen sechs und zwölf
Jahren — Protestantische Jungen und katholische Mädchen ent-
wickeln sich nach oben, nicht aber protestantische Mädchen und
katholische Jungen. IQ-Wechsel zwischen zwölf und siebzehn Jah-
ren — Jungen stiegen von 117.2 auf 124.5, Mädchen von 114.3 auf
120.6. Signifikanteste Fortschritte machten Töchter von Müttern, die
vor der Entbindung berufstätig gewesen waren.
J. Ar o n f r e e d stellte fest, daß Strafen, gegeben im richtigen
Moment, zur Normen-Verinnerlichung und damit zur Bewußtseins-
bildung beitragen können. „Dabei spielen nicht nur die motivatio-
nalen und Bestärkungs-Variablen eine Rolle, die mit den Reiz-
Reaktionsbedingungen des Lernens verbunden sind, sondern auch
die cognitiven und verbalen Operationen des zweiten Signalsystems."
L. I. B o z h o v i c h hebt seine und die Untersuchungen seiner
Mitarbeiter von denen B r o n f e n b r e n n e r s ab: dieser versuche
die Bedingungen der Entwicklung der „autonomen Moral" in Feld-
8) (Berkeley Growth; Berkeley Guidance; Oakland Growth of the Institute of
Human Development at the University of California; Child Research Council of
the University of Colorado Medical School; the Fels Research Institute.)
für Psychologie in Moskau 1966 51
Studien zu finden und zu beschreiben. Boz h ovi c h bemühe sich,
mit Hilfe des „umformenden Experiments" den Prozeß zu beschrei-
ben, der dahin führe. Man schaffe (in Klassenzimmern) Situationen,
an denen sich dies beobachten ließe. Über drei sowjetische Unter-
suchungen zur Psychologie des Jugendalters wollen wir berichten:
E. I. S a v o n k o (Moskau) fragt — ab wann läßt sich eine be-
ständige Selbsteinschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit fest-
stellen? Welche Wechselbeziehungen bestehen bei Schülern ver-
schiedenen Alters zwischen der Orientierung an der Beurteilung
anderer Personen und der Bestimmung des Handelns durch die Aus-
richtung an der eigenen Bewertung der Leistungsfähigkeit? An je-
weils 100 Schülern aus dritten, sechsten und neunten Klassen (10, 13,
16 Jahre alt — Einschulung in der UdSSR mit sieben Jahren) wur-
den Experimente nach der Methode des Anspruchsniveaus (K. Le -
wi n , F. Hoppe ) gemacht. Man stellte 3 Serien von Aufgaben
mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad zusammen. Die Schüler hatten
jeweils 4 von 9 Aufgaben auszuwählen und zu lösen. Es wurde an-
gegeben, die Aufgaben 1—3 seien leicht und forderten wenig, 4—6
schwierig und 7—9 sehr schwer und forderten höchste Auffassungs-
gabe. (Gruppenversuche): Beim ersten Versuch sollten die Schüler
die Aufgaben auswählen, die sie sich zutrauten. Die Ergebnisse
wurden nicht bewertet. Das Niveau der Selbsteinschätzung wurde
nach dem „mittleren Schwierigkeitsgrad" der Aufgaben bestimmt,
die jeder Schüler ausgewählt hatte. Der zweite Versuch sollte zeigen,
was dem Schüler wichtiger ist — die Beurteilung der Handlung
durch andere Personen oder entsprechend seinem Anspruchsniveau
zu handeln. Instruktion: Wie bisher Aufgaben auswählen und lösen.
Aber die Ergebnisse werden unabhängig vom Schwierigkeitsgrad der
Aufgaben beurteilt und in der Klasse bekanntgegeben. Annahme:
Ist die Bewertung, die Note, dem Schüler wichtiger als der Versuch,
seinem (als nach oben tendierend vorausgesetzten) Anspruchsniveau
zu folgen, so wird nach dieser Instruktion das mittlere Niveau der
ausgewählten Aufgaben sinken. (Im umgekehrten Falle bliebe es
gleich.) Ergebnis: Tatsächlich wählten die einen ihre Aufgaben
niedriger, während die anderen auf dem vorherigen Niveau ver-
harrten. Dritter Versuch: Werden diejenigen, die im zweiten Ver-
such „nach unten gingen" im dritten unter gegebenen Umständen
wieder aufsteigen? Instruktion: Aufgaben auswählen und lösen wie
bisher. Aber die Ergebnisse werden diesmal nach Anzahl und
Schwierigkeitsgrad der gelösten Aufgaben gewertet. Erwartung:
Die „Absteiger" werden wieder aufsteigen, die, die ihr Niveau in
V. 2 gehalten hatten, werden eher noch etwas weiter aufsteigen.
Ergebnis: Bestätigt die Erwartung. Die Autorin kommt zu dem
Schluß, daß mit zunehmendem Alter das Anspruchsniveau (die
Selbsteinschätzung) Vorrang vor der Fremdbeurteilung erhält. Oder
anders — es wird für das, was der Jugendliche tut, immer entschei-
dender, was er sich selbst zutraut, nicht, was andere ihm zutrauen.
52 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
Orientierung an
Fremdeinschätzung
Selbsteinschätzung
10 Jahre
36 %
4 3 %
13 Jahre
25%
53%
16 Jahre
1 3%
57%
M. S. N e i ma r k untersuchte Gerichtetheiten der Persönlichkeit,
unter denen sie überdauernde Orientierungen, einem dominierenden
Motiv entspringend, versteht. Sie unterscheidet: „Persönliche Ge-
richtetheit" (eigenes Wohlergehen, persönlicher Erfolg, Selbstbestäti-
gung); „Soziale Gerichtetheit" (Interessen der Allgemeinheit, der
Gruppe); „praktische oder Handlungsgerichtetheit" (Orientierung an
Motiven, die sich im Handlungsvollzug ergeben^ typisch für schöpfe-
rische Gestaltung, Arbeit, Wahrheitssuche). Mit 41 Schülern (21
Jungen, 20 Mädchen) zwischen 11 und 12 Jahren wurde ein Wahr-
nehmungsexperiment gemacht. Auf Karten hatte man jeweils eine
Linie gezeichnet, deren Länge von Karte zu Karte im Bereich zwi-
schen 15 und 120 mm unterschiedlich war. Die Vp betrachtete 2 sec
lang die Linie auf der Karte, die ihr vorgelegt wurde und zeichnete
sie dann möglichst genau in der vorgegebenen Länge auf ein Pa-
pier. Aufgaben waren: möglichst genaue Wiedergabe (Handlungs-
oder praktisches Motiv), Wettkampf, wer es am genauesten mache
(persönliche Gerichtetheit), Wettkampf in zwei Gruppen, wobei es
nicht auf Einzel-, sondern auf die Gesamtleistung cler Gruppe an-
kam (soziale Gerichtetheit). Für zu kurze oder zu lange Wieder-
gabe gab es Strafen. Annahme: Dafür, in welchem der drei Versuche
die Vp die besten Leistungen erzielt, ist das dominierende Motiv
bestimmend. Ergebnis: Von 41 Vpn fanden sich 7 mit vorherrschen-
der Handlungsgerichtetheit, 8 mit persönlicher. Bei 9 waren zwei
Motive gleich stark, bei 3 alle gleich stark und bei 4 Vpn schien
keines der angesprochenen Motive wirksam zu sein. In einem Kon-
fliktexperiment wurden in einer Situation gleichzeitig zwei Motive
angesprochen: persönliche und auf die Gruppe bezogene Gerichtet-
heit. Dabei wurde einmal die persönliche, dann die soziale Gerich-
tetheit bestraft. Ergebnis: Die im ersten Experiment beobachtete
Gerichtetheit dominierte auch im Konflikt-Experiment. Man ent-
deckte auch einen „Affekt der Inadäquatheit", der sicji einstellt,
wenn die Vp eine gute Leistung erbracht zu haben glaubte, prak-
tisch sich jedoch ein Mißerfolg einstellte. Keinerlei Anzeichen dieses
Affektes fanden sich bei Kindern, die ausschließlich praktische oder
soziald Gerichtetheit zeigten. Typisch für den Affekt sei das Be-
streben, sich vom Mißerfolg zeugenden Fakten nicht bewußt werden
zu lassen. Es wurde also der Versuch gemacht, drei Motive oder
Gerichtetheiten, deren Existenz als evident vorausgesetzt wurde,
isoliert voneinander experimentell zu untersuchen.
Die grusinische Psychologin M. Go me l a u r i (Tbilisi) sucht
einen Zusammenhang zwischen Konflikten im Jugendalter und sozia-
len Erwartungen (social expectations). Im Jugendalter soll der
Übergang zu Norm-konformem Verhalten vollzogen werden, Die
für Psychologie in Moskau 1966 53
Konstatierung des Auseinanderklaff ens von persönlicher Absicht und
von der eigenen Person erwarteten Verhaltens kann zu Konflikten
führen. In verschiedenen Schulklassen-Gruppen (10- und 14jährige,
N 140 + 140) wurden die Ansprüche eines einzelnen in Gegensatz
zu den Erwartungen seiner Gruppe gebracht. Im ersten Versuch
erfuhren die Schüler, der Aufmerksamste solle eine Reise nach Mos-
kau machen können. Die Schüler schrieben auf einen Zettel, wen sie
dafür auswählen würden. Im zweiten Versuch machten 15 Schüler
den Bourdon-Test. Der VI hatte sie willkürlich ausgewählt, sagte
aber der Klasse und den Versuchsteilnehmern, das seien diejenigen,
die die meisten Stimmen erhalten hätten. Im dritten Versuch wurde
wieder willkürlich einer herausgegriffen und behauptet, dieser habe
im Test am besten abgeschnitten, folglich sei er der beste. Dieser
Schüler hatte einen Konflikt: er könnte nach Moskau fahren, denn
nach den Spielregeln ist er der beste. Aber die Klasse würde einen
ganz anderen hinschicken wollen. Bevor er sich entschied, schrieb
er in einen Fragebogen, welche Handlungsweise erwarten von dir:
Verwandte, Lehrer, Freunde, Klassenkameraden. Ergebnis: bei den
10jährigen wurde kein Konflikt beobachtet, der „Beste" fand es
selbstverständlich, auch gegen den Willen der Klasse zu fahren.
Unter den 70 Elfjährigen gab es schon 10, die in dem Fragebogen
angaben, daß man von ihnen erwarten würde, daß sie zurücktreten,
aber sie würden doch fahren. Bei den 13- und 14jährigen waren die
Entscheidungen zum persönlichen Vorteil wesentlich geringer. Alle
Entscheidungen verliefen außerordentlich konflikthaft (Erregung,
Weinen). Als Interpretation wird die Annahme vorgeschlagen, daß
die Konflikte des Jugendalters ihre Ursache im Auseinanderklaffen
zwischen persönlichem Anspruch und Erwartung der Umwelt an
das eigene Verhalten haben, wobei das sich bildende Bewußtsein,
sich dieser Erwartung u.U. fügen zu müssen, selbst wenn man im
„Recht" ist, die Hauptrolle spielen dürfte.
Nr. 36 Untersuchungen zur sozialen, kognitiven und affektiven Entwick-
lung wurden in das Symposium „Cross-Cultural Studies in Mental
Development" aufgenommen (Organisator H. T a j f e 1, Oxford,
Großbritannien).
E. J a c ob s on (Michigan State Univ., USA) gjbt in seinem Bei-
trag „Methodologische Probleme von kulturvergleichenden Unter-
suchungen" eine kurze Geschichte dieses Zweiges der Sozialfor-
schung. Erwähnt wurde Ch. Os g ood s Projekt „Cross-Cultural
Generality of Meaning Systems". Ein Beispiel für die Art seiner
Ergebnisse: „Die Einstellung zur ,Arbeit* ist am positivsten bei
Kanada-englisch sprechenden Indianern aus Mysore und bei Japa-
nern, am negativsten bei flämisch sprechenden Belgiern." Als ande-
res Beispiel wird die 1952—53 in sieben Nationen durchgeführte
Untersuchung der Organisation für vergleichende Sozialforschung
(Hauptsitz Oslo) über Einstellungen von Grundschullehrern berich-
tet. Geprüft wurde die Hypothese von S c h a c h t e r , daß Per-
54 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß
sorien in einer Gruppe unter Bedrohung weniger zu nonkonformi-
stischem Verhalten neigen. (Norwegen, Schweden, Frankreich,
Deutschland, Niederlande, Belgien, England, USA.) In einigen
Ländern bestätigte sich die Hypothese, in anderen nicht. In einer
Interpretation wird vermutet* die richtige Auswahl der Fragen gäbe
den Ausschlag (hier u. a. zu Identifikation mit politischen Parteien,
Einstellung zur Regierungspolitik usw.). An einigen Werken kann
man sich bereits orientieren: Cross-Polity Survey (Banks and T e x -
tor); World Handbook of Political and Social Indicators (Ka r l
De u t s c h ) . Fertige Items werden seit 1965 durch das United
States Social Science Research Council vorbereitet. Weitere Hin-
weise: He r b e r t Ke l ma n , International Behavior; Be r t
Ka p l a n , Studying Personality Cross-Culturally; H. C. J. D u i j -
k e r and N. H. F r i j d a , National Charakter and National Stereo-
types; G a r d n e r L i n d z e y , Projektive Techniques and .-Cross-
Cultural Research.
H. T a j f e 1 und G. J a h o d a („Entwicklung von Vorstellungen
und Einstellungen über die eigene und fremde Nationen bei Kin-
dern") fragten u. a.: Gibt es affektive Identifikation mit dem eigenen
Vaterland und wie entwickelt sie sich? Welche Beziehung besteht
zwischen affektiven und kognitiven Unterscheidungen fremder Län-
der? Wie ist die Beziehung zwischen Platz eines Landes auf einer
Rangskala und dem Wissen über das Land? 6—7- und 9—11 jäh-
rige Kinder aus Belgien und Großbritannien urteilten über Ameri-
kaner, Russen, Franzosen und Deutsche. Ergebnisse: Die Kinder
lernen zuerst, welche Länder „gut" oder „böse" sind. Mit großer
Wahrscheinlichkeit werden schon im frühen Kindesalter affektive
Einstellungen zum eigenen Vaterland gebildet. —
H. A. W i t k i n berichtet über "Einflüsse auf die Entwicklung
kognitiver Stile". Mit den bekannten von ihm entwickelten Wahr-
nehmungsexperimenten versucht der Autor „feldabhängxges" und
„feldunabhängiges" Verhalten in seiner Genese in verschiedenen
Kulturen zu beschreiben. In verschiedenen Gegenden der USA
(Groß- und Kleinstädte) und in Afrika (Sierra Leone) wurden Erzie-
hungsgewohnheiten der Eltern mit den kognitiven Stilen der Kin-
der verglichen. Da ws on (1963) untersuchte die Stämme Mende
und Tenne. Die Hypothese: Strengere Erziehung der Tenne führt
zu mehr feldabhängigem Verhalten als bei den Mende (analoges
fand sich in den USA), wurde bestätigt. B e r r y (1965) kam zu
gleichen Ergebnissen mit Eskimos.
Über zwei Studien zur Sozialisation referierte A. C e s a - B i a n -
c h i (Mailand). In einer ersten Untersuchung (Dänemark, Griechen-
land, Indien, Italien, Japan, USA) wurden untersucht: die Ein-
stellung von Kindern zu Gesetzen, Autoritäten (Schule, Elternhaus,
politisches System), Orientierung über Ursprung und Sinn von Ge-
setzen, Verhältnis zwischen diesen Einstellungen und Aggression,
Verhältnis zwischen familiärer Situation und Verhalten gegenüber
für Psychologie in Moskau 1966 55
Autoritäten außerhalb der Familie. In einer weiteren Studie (Organi-
sator Ri Pe c k , R. H a v i g h u r s t) in Brasilien, Japan, England,
Deutschland ( Ur s u l a L e h r , Bonn), Italien, Mexiko und USA
wurden interpersonale Beziehungen, Aggressionen, Angstverarbei-
tung, Beziehung zu Autoritäten in Gruppen mit hierarchischer Ord-
nung untersucht. Ergebnisse wurden nicht mitgeteilt. —
H. G u l l i k s e n fragte sich, ob eine „Faktorenanalyse der sozia-
len Einstellungen (zu Arbeit und Beruf) verschiedener nationaler
Gruppen möglich sei. Können die Methoden der modernen Psycho-
metrie über das Wesen abstrakter Qualitäten, wie der sozialen Ein-
stellungen, etwas aussagen? Untersucht wurden Oberschüler und
Studenten in Italien, Schweden u. a. Ländern. Man wandte einen
Fragebogen mit 37 Items an und fand: 8 Faktoren für Berufswahl
(1. Aggressivität, Originalität, d. h. hoch spezialisierten Beruf wäh-
len, fähig zu sein, das Originelle an der Arbeit eines anderen zu be-
urteilen, freie Entscheidungen treffen zu können, neue Ideen nutzen;
2. Wunsch nach Abwechslung; 3. Statusgewinn; 4. Kameradschaft;
5. „Wunsch, Nachfolger zu sein", d. h. dem .Vorbild eines bewunder-
ten Freundes oder Lehrers zu folgen; 6. wenig fordernder Job, d. h.
ein leicht zu habender, der auch viel Freizeit gibt; 7. Sicherheit hoher
Bezahlung vorziehen; 8. Monotonie. Weitere sieben Faktoren für
Prestige und acht für Einstellung zu Arbeit und Beruf („reasons for
Work") — 1. Befriedigung durch den Beruf selbst; 3. Durch Job
Gelderwerb für Freizeitgestaltung usw. —
Nr. 37 „Psychologische Aspekte des Verhaltens in Kleingruppen'
(H i e b s c h , Jena). M. De u t s c h (Columbia Univ., N. Y.) zeigte
unterschiedliche Weisen der Kommunikation, Wahrnehmung, Ein-
stellung und Aufgabeorientierung bei kooperativer und wettbewerbs-
mäßiger Konfliktlösung in der Gruppe. Zum gleichen Thema refe-
rierte G. Mc C l i n t o c k . Risiko-trächtige Entscheidungen werden
beeinflußt vom Geschlecht der Gruppenmitglieder und der Persön-
lichkeitsstruktur der Angehörigen der Gruppe. (480 Vpn in 96
Fünfer-Gruppen waren nach MMPI Si (sociability) ausgesucht wor-
den. 12 Probleme standen zur Gruppendiskussion. M. G u t t e n -
t a g , Yale Univ., USA.) Weitere Themen: Mehrdimensionale Ska-
lierung der Gruppenstruktur (J. M. F. J a s p a r s , Niederlande),
Stadien der Bildung einer (therapeutischen) face to face Gruppe
(J. L. J a n i s , Yale Univ., USA): 1) Soziale Angst, Vorsicht, 2) zu-
nehmendes Zusammengehörigkeitsgefühl, „interpersonale Wärme",
3) zeitweise Desintegrierung der Gruppe mit offenen gegenseitigen
Aggressionen, 4) Wiederherstellung der Gruppenkohäsion mit ge-
legentlicher Selbstherabsetzung und Pessimismus, 5) Passiver Pro-
test und andere Reaktionen der Vereinzelung. Problemlösen und
Gruppenstruktur (L. L a n g e , Jena): Gruppen mit selbst verteilten
Rollen kommen zu besseren Resultaten als hierarchisch gegliederte,
56 Thomas Kussmann, Der XVIII. Internationale Kongreß für Psychologie usw.
auch wenn die Wahl des Führers und die Bestimmung der Hierarchie
das Ergebnis eines Gruppenentscheides war.
Nr. 38 Zu dem Thema „Persönlichkeit und Arbeit" (A. Z v o r i k i n e ,
Moskau) wurden hauptsächlich sowjetische Arbeiten angenommen.
T. Toma s z e ws k i (Polen), „Der formende Einfluß der Arbeit
auf die /Persönlichkeit", J. K e e n a n (USA), „Die Verschiedenartig-
keiten der Interaktionen im komplexen Arbeitsprozeß", M. Ar -
g y e l e (England) „Training in Social Skill" u. a.
Arbeitsmotivation: Psychohygienischer Aspekt (F. He r z b e r g ,
USA), Angstreduktion (E. Gome r s a 11 und S. My e r s > USA),
Arbeitsmotivation von jungen Arbeitern (A. Z d r a vom y s 1 o v ,
Leningrad). Weil dem Arbeiter im Sozialismus sein Einkommen
durch die Verfassung garantiert ist und dem persönlichen Gewinn-
streben Grenzen gesetzt sind, ist zu versuchen, die in jedem Indivi-
duum liegenden „schöpferischen Fähigkeiten" durch die Arbeit an-
zusprechen. Das dient seiner „allseitigen Entwicklung" und der
Erhöhung der Leistung, was natürlich ganz etwas anderes ist als
die kapitalistische Ausbeutung. (L. Kond r a t j e va und K. P 1 a -
t o n o v , Institut für Philosophie, Akademie der Wissenschaften der
UdSSR, Moskau: „Form der Arbeit und individuelle schöpferische
Fähigkeiten"); V. V. Ts h e b y i s h e y a , Moskau: „Arbeit als eine
Bedingung der Persönlichkeiten twicklüng des modernen Arbeiters".
Arbeit, Gesellschaft und Persönlichkeit: D. M c C1 e 11 and, „The
Need to Achieve in Economic Development"; R. Hi l l , „Family
Socialization for Work Roles"; H. S h e p p a r d , „Job Changers
and Personal Characteristics"; R. H a m i l t o n , „Working Class
Authoritarianism Reconsidered"; A. V i d i c h
?
„Bürokratie und Per-
sönlichkeit".
Anschrift des Verfassers:
Dipl.-Psych. Thomas Kussmann
69 Heidelberg-Rohrbach
Erbprinzenstr. 30
T E I L I I
Referate über die Neuerscheinungen der psychologischen
Literatur Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
Seite
Al l gemei ne Psychologie (1^-5) 57
Entwicklungspsychologie (6—9) 58
Pädagogische Psychologie . . (10—12) 59
Psychagogik - Psychotherapie - Tiefenpsychologie . . . . . . (13—21) 61
Angewandte Psychologie . (22—23) 64
Kultur-, Völker-, Sozialpsychologie (24) 65
Nachbarwissenschaften (25—28) 65
(Die für die Psychologie wichtigsten Arbeiten)
Allgemeine Psychologie
1. Francis P. Hardesty und Klaus Eyferth, Forderungen an die Psychologie.
Verlag Hans Huber, Bern und Stuttgart, 1965, 328 S., DM 35,—.
„Dieser Band versucht, die gesellschaftliche Bedingtheit der Psychologie als eine
Erwerbsweise und Sammlung von Erkenntnissen zu porträtieren. Die hierzu ge-
sammelten 19 Beiträge werden in vier Teile gegliedert, von denen jeder einige
Aspekte und Herausforderungen dieser Wechselwirkungen zwischen Psychologie
und Gesellschaft betont. Der erste Teil ist der Theorienbildung in der Psychologie
gewidmet. In ihm wird gefragt, wie Modellvorstellungen und theoretische Kon-
zepte zu einer adäquaten Erfassung von Verhalten im Fluß der sozialen Zusam-
menhänge beitragen können. Der zweite Teil gibt Beispiele für die gegenseitige
Einflußnahme von Methoden, Theorien und gesicherten Daten auf der einen Seite
sowie neuen Erfahrungen und Problemen auf der anderen. Im dritten Teil werden
Beiträge zusammengefaßt, welche die Übertragung psychologischer Kenntnisse
auf praktische Arbeitsgebiete schildern; hierbei wird besonders deutlich, wie stark
die Psychologie als eine gesellschaftliche Kraft betrachtet wird, die in der Bewälti-
gung sozialer Aufgaben eine tragende Rolle zu spielen vermag. Schließlich weist
der vierte Teil darauf hin, wie sich einige Entwicklungen in der Psychologie in den
Einstellungen und Wertungen der Psychologen widerspiegeln und welche Vor-
stellungen diese als Mitglieder des Berufsstandes im weiteren sozialen Umfeld
erwecken." (S. 15 f.)
Der Band enthält außerdem verbindende Zwischentexte der Herausgeber,
Namens- und Sachregister sowie ausführliche bibliographische Angaben.
Manfred Sader
2. Gertraud Kietz, Gang und Seele. Verlag J. A. Barth, München, 1966, 208 S.,
DM 24,—.
Die Autorin hat eingehende Gang-Experimente mit 36 Personen durchgeführt,
die sie auch charakterologisch testete. An diesem Material, das sie durch lebens-
nahe Beobachtungen und sorgfältiges Studium der führenden Fachleute, vor allem
von L e r s c h und S t r e h l e ergänzte, gewann sie die „Kategorien" des Aus-
drucksphänomens Gang, nämlich: Haltung, Gewicht, ganzkörperliche Mitbewegt-
heit, Elastizität, runde und gerade Verlaufsformen sowie die Wiederholungsformen
Rhythmus und Takt.
Einige Beschreibungen von Zustandsbildern und 18 Falldarstellungen zeigen,
wie die gewonnenen „Kategorien" angewendet werden können. Eine durchsich-
tige Systematik, klare Begriffe und eine lebendige Sprache machen dem Inter-
essierten das Lesen des Buches leicht.
Die erkenntniskritischen Erörterungen von Ki r c h h of f über den Ausdruck
und die Ausdruckspsychologie wurden noch nicht einbezogen.
58 Buchbesprechungen
Ein reichhaltiges, aber gut gesichtetes Literaturverzeichnis beschließt das Buch.
Die Filme der Gangexperimente gingen durch Kriegseinwirkung verloren, so
daß die Verfasserin keine Abbildungen bringen konnte. Henriette Schwung
3. Peter R. Hofstätter und Dirk Wendt, Quantitative Methoden der Psycho-
logie. Eine Einführung. Verlag J. A. Barth, München, 1966, 298 S., DM 30,—.
Es handelt sich um eine wesentliche Erweiterung fler 1953 von Hof s t a t t er
allein herausgegebenen „Einführung in die quantitativen Methoden der Psycho-
logie". Die Erweiterungen betreffen vor allem Varianzanalyse, nichtlineare Korre-
lation und Regression, einige Spezialformen der Korrelationsrechnung, die in der
Testkonstruktion eine Rolle spielen, einige verteilungsunabhängige Prüfverfahren
(vor allem Median-, White-, Vorzeichen-, Wilcoxon-Test und Rangvarianzanalyse
nach K r u s c a 1 und Wa l l i s sowie nach F r i e d ma n ) . Auch eine kurze Dar-
stellung der Grundbegriffe der Informationstheorie ist hinzugekommen. Das Buch
ist nach Stoffauswahl und Diktion in besonderem Maße auf die Belange und
Bedürfnisse des empirisch arbeitenden Psychologen zugeschnitten. Manfred Sader
4. Heinz-Rolf Lückert, Die Problematik der Persönlichkeitsdiagnostik. Ernst
Reinhardt Verlag, München/Basel, 1965, 142 Seiten, DM 13,50.
Eine wissenschaftliche Diagnostik muß sich — gegenüber dem in der Praxis
vielfach anzutreffenden naiven „diagnostischen Glauben" — ihrer Grenzen und
Irrtumsmöglichkeiten bewußt sein. Das Buch behandelt weder die generelle
erkenntnistheoretische Problematik der Diagnostik noch spezielle Eichungs- und
Anwendungsprobleme, vielmehr werden die mit den diagnostischen Vorgängen
unmittelbar verbundenen Hindernisphänomene einer gedanklichen Analyse unter-
zogen. So können sich (I) akzidentelle Erscheinungen in den Vordergrund der
diagnostischen Erfassung schieben, während (II) die Varianz der Persönlichkeit
im zeitlichen Längsschnitt und (III) ihre Komplexität im zeitlichen Querschnitt
(„Divergenz der Befunde") oftmals im Hinblick auf die stets implizite Prognose
nicht ausreichend zu erfassen sind. Liegen diese Einschränkungen in Qualitäten
des „Objektes" begründet, so ergeben sich weitere (IV) aus der „Subjektivität des
Diagnostikers" (seiner speziellen Beachtungsperspektive, seinen vorwiegend un-
bewußten Deutungsschablonen und seiner evtl. begrenzten Köngenialität) sowie
schließlich (V) aus der jeder Diagnostik vorgelagerten Psychologie.
Aus den aufgewiesenen Tatsachen und ihren Konsequenzen resultiert keine
Absage an die Persönlichkeitsdiagnostik, wohl aber ergeben sich klare Hinweise
auf ihre Grenzen. Christoph Angermann
5. Alf Nyman, Die Schulen der neueren Psychologie. Verlag Hans Huber,
Bern und Stuttgart, 1966, 258 S., DM 28,—.
Es handelt sich um eine Übersetzung eines schwedischen Lehrbuchs durch E.
Böhm. Der Verfasser stellt einige Schulrichtungen der Psychologie als Gegensätze
zu Axiomen der Psychologie des 19. Jahrhunderts vor. Behandelt werden der Beha-
viorismus, die Gestaltpsychologie, Faktorenanalyse, Tiefenpsychologie, Individual-
psycholögie, Charakterologie und Typenlehre sowie Massen- und Gruppen-
psychologie. Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung der frühen Entwicklung
dieser Schulrichtungen bis etwa 1930. Auch in den Literaturhinweisen werden die
älteren Darstellungen bevorzugt. Manfred Sader
Entwicklungspsychologie
6. Adolf Busemann, Kindheit und Reifezeit. Die menschliche Jugend in Ent-
wicklung und Aufbau. Verlag M. Diesterweg, Frankfurt/M. — Berlin —
Bonn—München, 1965, 488 S., DM 36,—.
Seine 1931 erstmals erschienene „Pädagogische Jugendkunde" hat Bu s e ma n n
mit diesem Buch verändert und erweitert. Aufbau und Stil spiegeln die lange prak-
Buchbesprechungen 59
tische Erfahrung wider; der Autor kann es aus der Fülle eigener Beobachtungen
und aus der Akzentuierung des Erlebnisaspekts heraus wagen, die Ergebnisse der
vorwiegend am Verhalten orientierten Forschung hintanzustellen. Die Art,
wie Bu s e ma n n seiner eigenen Phasenlehre nur bescheidensten Raum zubilligt,
zeigt, daß er sein Ziel, über den Streit von „Schulen" hinauszugelangen, energisch
angefaßt und verfolgt hat. * Herbert Selg
7. Dietrich Janke, Handschriften und Baumzeichnungen von Kindern. Ernst
Reinhardt Verlag, München, 1965, 76 S., DM 19,— Leinen, DM 16,— bro-
schiert.
Der Verfasser zeigt die Baumzeichnungen und Handschriften von mehreren
Gruppen von Kindern. (Vorschulalter, Einschulungsalter, Grundschulalter, Zehn-
jährige und Übergang von der Kindheit zum Jugendalter). Er betrachtet Baum-
zeichnungen und Handschriften mit dem Leser und deutet danach Wesen und Be-
gabung der Kinder. Kleine Exkurse über Raumsymbolik und Handschriftendeutung
werden eingestreut. Einige allgemeine Folgerungen werden gezogen. Der Reprä-
sentativwert der Einzelgruppen für die Folgerungen wird nicht diskutiert. Die Ver-
kleinerung der Handschriften in verschiedenen Maßstäben machen die Vergleiche
schwierig. Hinweise über Name und Alter auf jeder Abbildung würden das Lesen
des Buches sehr erleichtern. Henriette Schwung
8. Adolf Kossakowski, Über die psychischen Veränderungen in der Pubertät.
Verlag Volk und Wissen, Berlin, 1965, 192 S., DM 6,80.
Die referierten psychologischen Untersuchungen wurden im Institut für Psycho-
logie der Karl-Marx-Universität in Leipzig durchgeführt. Somatische Untersu-
chungen liefen parallel. Es sollen die Bedingungen der psychischen Veränderungen
in der Pubertät herausgestellt werden. Nach der entwicklungspsychologischen
Literatur sei man sich darüber einig, daß etwa um das 12. bis 14. Lebensjahr bei
den meisten Jugendlichen deutliche Einstellungs- und Verhaltensänderungen vor
sich gehen. In der Frage, warum solche Veränderungen in einem bestimmten
Alter auftreten, zeigen sich größere Meinungsverschiedenheiten. Von der Annahme
eines sehr engen Zusammenhanges der psychischen Änderungen mit den soma-
tischen Wandlungen reicht die Skala bis zu der Auffassung, daß das psychologische
Pubertätsphänomen Ausdruck einer bestimmten gesellschaftlich bedingten Lebens-
weise junger Menschen sei. Der Autor kommt auf Grund der literaturkritischen
und der empirischen Untersuchungen zu der Auffassung ,daß der Wandel im Lei-
stungs- und Sozialverhalten in der Pubertät nicht biologisch sondern gesellschaft-
lich bedingt ist. — Aus den Ergebnissen werden entwicklungspsychologische Er-
wägungen angestellt sowie Schlußfolgerungen für die Erziehungspraxis gezogen.
Maria Schorn
9. Waldemar Lichtenberger, Mitmenschliches Verhalten eines Zwillingspaares
in seinen ersten Lebensjahren. Ernst Reinhardt Verlag, München/Basel, 1965,
48 S., DM 9,80.
In dieser kleinen Arbeit werden die Beobachtungen des Sozialverhaltens, die
der Autor vornehmlich in den ersten zwei Lebensjahren seines 1930 geborenen
zweieiigen Zwillingspaars gemacht hat, veröffentlicht. Sie sollen zeigen, wie früh
und in welchen Formen bei Kindern das „Streben nach Gemeinschaft" festgestellt
werden kann. Herbert Selg
Pädagogische Psychologie
10. Rudolf Dreikurs, Vicki Soltz, Kinder fordern uns heraus. Ernst Klett Ver-
lag, Stuttgart, 1966, 332 S., DM 19,50.
In 40 Jahren Arbeit mit Eltern und Kindern ist Prof. Dr. med. D r e i k u r s zu
der Überzeugung gekommen, daß seine vorgeschlagenen Methoden in bezug auf
die Familienstreitigkeiten tatsächlich wirksam sind. V. S o l t z hat die Aufgabe
60 Buchbesprechungen
übernommen, die Prinzipien, nach denen an den Familienberatungsstellen gear-
beitet wurde, durch Beispiele zu veranschaulichen. Die Prinzipien beruhen auf der
Adlerschen Welt- und Lebensanschauung. — In 39 Kapiteln werden die Probleme,
die Eltern in der Erziehung haben, behandelt. Eine Reihe sollen hier angedeutet
werden. Das Kind muß von den Eltern verstanden werden, es muß sieh zugehörig
fühlen, ermutigt werden. Bestrafung und Belohnung sind zu vermeiden — es sind
vielmehr die natürlichen und logischen Folgen auszuwerten. Herrschsucht der
Erzieher ist abzulehnen, doch muß Festigkeit in der Erziehung sein. Das Kind
soll geachtet werden, aber auch zur Achtung der Rechte der anderen erzogen
werden. Die Fehler des Kindes haben keine Betonung zu erfahren. Zeit muß man
sich für das Kind nehmen, seine Mitarbeit ist zu gewinnen. Es ist zu vermeiden,
das Kind durch ungewöhnliche Aufmerksamkeit zu verwöhnen. In einen Macht-
kampf hat sich der Erzieher nicht einzulassen, doch ist der Mut zum Neinsagen
notwendig. Es ist günstig, wenn Kinder und Eltern Vergnügungen gemeinsam
erleben. Auch ganz spezielle Probleme — wie die Stellungnahme zum Fernsehen
des Kindes — werden erörtert: sobald das Fernsehen nicht Quelle eines Macht-
kampf es ist nimmt das Interesse des Kindes am Fernsehen ab. Maria Schorn
11. Maria Egg, Andere Kinder — andere Erziehung. Ein Wegweiser für
Eltern, Betreuer und Freunde geistig behinderter Kinder. Schweizer Spiegel
Verlag, 1965, 182 S., DM 11,50.
Die Schrift geht von den Problemen in der Familie des geistig behinderten
Kindes aus. Alles, was das Kind ist und was es tut, betrifft auch seine Familie. Die
Erkenntnis, ein entwicklungsgehemmtes Kind zu haben, ist für die Familie von
erschütternder Bedeutung. Denn jeder Vater, jede Mutter ist in bezug auf die
eigenen Kinder ehrgeizig. Jedes Kind bedeutet seinen Eltern Hoffnung auf Erfül-
lung und Entfaltung. Wenn erkannt wird, daß das Kind geistesschwach ist, drängen
sich die Fragen auf: „Warum passiert das mir?" „Besteht wirklieh keine Hoffnung?"
„Warum hat Gott mich von allen Menschen ausgesucht, um dieses Los zu tragen?"
— Eine Reihe praktischer Probleme werden aufgeworfen, die für die Erziehung
des geistig schwachen Kindes von Belang sind. Wo soll das geistig behinderte
Kind gefördert werden? Daheim oder in einem Kinderheim? Geistesschwache
Kinder gehören in die Familie; daher sind gegenüber dem Heim die heilpädago-
gischen Hilfsschulen zu empfehlen. Das Kind kann dort gefördert werden, bleibt
aber Familienkind. U. a. werden Spiel, Musik, Rhythmus, Zeichnen, Malen, und
Handarbeit im Hinblick auf die Erziehung des geistig behinderten Kindes be-
handelt, aber auch die Vermittlung des Zahlbegriffs, das Rechnen, Schreiben,
Lesen; auch Sachunterricht und religiöse Erziehung werden in den Kreis der
Betrachtungen gezogen: wie und wie weit kann auf diesen Gebieten etwas er-
reicht werden? Und auf welche Weise? Es wird betont, daß es nicht entscheidend
ist, was das geistig behinderte Kind gelernt hat, sondern wie ihm Unterstützung
gewährt wird, damit es menschliche Haltung und Ausdrucksformen erreicht. Die
Verfasserin ist der Überzeugung, daß es für jeden geistig behinderten Menschen
einen Weg gibt, der ihn in menschlicher Würde zu einem erfüllten und glück-
lichen Leben führen kann. Maria Schorn
12. Karl Tribold und Albert Ritter, Die Freilufterziehung in ihrer Bedeutung
für die Volksschule. Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen, 1965, 132 S.,
DM 13,—.
Arzt und Pädagoge kommen zu Wort, um die Erziehungsarbeit zu fördern. In
der Freilufterziehung können sich die Kinder in und mit der Natur beschäftigen,
was ein wirksames Gegengewicht gegen die Verstädterung ist. Langjährige gute
pädagogische und medizinische Erfahrung bei uns und in den Nachbarländern
zeigen, daß auch in unseren Breiten die Freilufterziehung sich praktisch durch-
führen läßt. Es wird auf das Nachlassen der Schulmüdigkeit und Konzentrations-
schwäche hingewiesen. Vor allem ist ein günstiger Einfluß auf leicht erregbare
Buchbesprechungen 61
und rasch ermüdende Kinder festgestellt worden. Freilufterziehung ist vor allem
eine pädagogische Aufgabe. In der Schule ist der Bewegungsdrang entscheidend
eingeengt. Unter günstigen Bedingungen, wie z. B. in der Versuchsschule Schloß
Haldem, erwacht der natürliche Bewegungsdrang wieder. Das Kind untersucht
seine Umgebung, achtet auf Witterungserscheinungen, auf Pflanzen und Tiere und
wird empfänglich für Gemeinschaftsspiele; vielseitige Interessen entwickeln sich.
Aufgabe des Lehrers ist es, diese vielfältige Erfahrung zu ordnen und in größeren
Zusammenhang zu stellen, damit sie für die Lebensbewältigung fruchtbar gemacht
werden kann. — Auch praktische Fragen werden vom Architekten aufgeworfen:
es ist dafür zu sorgen, daß der Freiluftunterricht bei fast jeder Witterung möglich
ist; der negative Einfluß des Windes und der Sonne ist auszuschalten. — Die
Ergebnisse stützen sich auf Umfragen. Maria Schorn
Psychagogik — Psychotherapie — Tiefenpsychologie
13. Armin Beeli, Psychotherapie-Prognose mit Hilfe der „Experimentellen
Triebdiagnostik". Verlag Hans Huber, Bern und Stuttgart, 1965, 130 S.,
DM 25,—.
Nach einem historischen Überblick über das Bemühen vieler Forscher, die
Prognose der Psychotherapie zu erfassen und vorauszusagen, entwickelt der Ver-
fasser ein Untersuchungsverfahren, indem er, an Hand des Szondi-Tests, „Existenz-
formen" und „Sozialwerte" aufstellt. Er unterscheidet die präpsychotische, hebo-
forme, katatoniforme, psychopathische, zwanghafte Existenzform und die der
Sozialisierung und Humanisierung. Grundlage für die „Sozialwertung" ist das
Ausmaß des sozialen Anpassungsvermögens und der Eingliederung in die Gemein-
schaft. Der Sozialwert ist nur prognostisch dann von Bedeutung, wenn die Existenz-
skala den Wert 0 besitzt. Die Psychotherapie-Prognose ist gut, wenn die prognosti-
schen Punkte + 1 oder -f- 2 betragen, sie ist schlecht bei negativen Werten von
— 1 bis — 4. Zur Prognosestellung erforderliche Testunterlagen sind die 10 Szondi-
Profile, einschließlich der empirischen Komplementprofile. Auf diese Weise kann
die Prognose für eine ambulante analytische Psychotherapie erfaßt werden.
Erich Opitz
14. Wilhelm Bitter (Hrsgb.), Psychotherapie und religiöse Erfahrung. Ernst Klett
Verlag, Stuttgart, 1965, 268 S., DM 17,50.
Es handelt sich um einen Tagungsbericht der Stuttgarter Gemeinschaft „Arzt
und Seelsorger". Vertreter der wesentlichsten psychotherapeutischen Schulen und
Richtungen berichteten über die Zusammenhänge ihrer Lehrmeinungen mit den
Ansichten der beiden christlichen Konfessionen. In Podiumsgesprächen und meh-
reren Aussprachen wurde dann der Versuch unternommen, durch Zusammenschau
wesentlicher Elemente aller Schulmeinungen und Erfahrungen eine „synoptische
Psychotherapie" zu skizzieren. Ärzten wie Seelsorgern ging es dabei im Prinzip
um eine neue, religiös fundierte Anthropologie. Aufgabe der Psychotherapeuten
sollte es dabei nicht sein, zu missionieren und damit die Grenze zur Theologie
zu überschreiten, sondern sie sollten ihren Patienten helfen, reif für individuelle
Beziehungen zum Glauben und zur eigenen religiösen Erfahrung zu werden.
Günter Marschner
15. Gion Condrau, Psychosomatik der Frauenheilkunde. Verlag Hans Huber,
Bern und Stuttgart, 1965, 510 S., DM 48,—.
Diese umfasesnde Darstellung der psychosomatischen Probleme in der Frauen-
heilkunde gliedert sich in drei Abschnitte, zunächst in der Beschreibung der
Grundlagen einer psychosomatischen Medizin sowie in einer Übersicht über
das Wesen der Frau in psychologischer, biologischer und endokrinologischer
Sicht. Im zweiten Teil bespricht der Verfasser geburtshilfliche und gynäko-
62 Budibesprechungen
logische Krankheitsbilder, wie: Anorexia nervosa, Blutungsstörungen der Frau,
Fluor, Inkontinenz, Pruritus und die bedeutenden psychosomatischen weib-
lichen Schmerzzustände. In einem besonderen Kapitel werden auch die Störungen
der Geschlechts- und Fortpflanzungsfunktion sowie der Schwangerschaft, Geburt
und des Wochenbettes dargelegt, gemeinsam mit der Psychosomatik der postopera-
tiven Zustände und des Klimakteriums. Der dritte Teil des Buches schließlich weist
die Möglichkeiten und Grenzen der Psychotherapie organischer Erkrankungen auf.
C o n d r a u glaubt, daß „menschliches Kranksein" nur aus „phänomenologisch-
daseinsgemäßer" Schau zu verstehen sei, „wonach Leib und Seele die not-
wendigen Austragungsmedien menschlicher Existenz . . . " seien. Konversions-
hysterie und Organneurosen würden sich unterscheiden durch die Art des mit-
menschlichen Bezuges, der bei der Hysterie vornehmlich in „Gebärden (offen)
ausgetragen" werde, während bei der Organneurose der „Grad der Verdeckung
eines bestimmten Lebensbezüges" wesentlich „verhüllter" sei. Die Organwahl sei
abhängig vom „Ausmaß der Abdrängung einer Lebensmöglichkeit und nicht von
der Verschiedenartigkeit der in ihrem offenen Vollzug gestörten Verhaltensweise".
Psychosomatische Erkrankungen beruhen darauf, daß ein Mensch „sein Dasein
verfehle" und damit nicht zur altersgemäßen Reifung komme. „Den Weg der
Reifung muß er jedoch selbst gehen", der Arzt vermittele ihm hierzu nur die
„Kraft". So könne der Patient das seiner Wesensart eigene Dasein leben und
wieder frei werden. Mit Freiheit meint C o n d r a u das „Offen-sein für alles
Begegnende". Erich Opitz
16. Karl-Heinz Delhees, Die psychodiagnostisdie Syndromatik der Homosexua-
lität. Verlag Hans Huber, Bern und Stuttgart, 1966, 74 S., DM 14,80.
Die Untersuchungen des Verfassers haben das Ziel, Teilsyndrome der „Homo-
sexualität" durch den Szondi-Test zu verifizieren. Nach einer sehr ausführlichen
Darstellung der psychoanalytischen Theorien über die Genese homosexuellen Ver-
haltens, werden folgende Testsyndrome beschrieben: 1. Sekundäre Abwehrhaltun-
gen I und II (Widerstand gegen den ödipalen Konflikt und Kastrationsängste).
Sekundäre Abwehrhaltung I deutet — nach Szondi — auf das „Verlangen nach
Ablösung und Auf-Suche-Gehen" hin. Sie wird von De l h e e s als Abwehr von
inzestuösen Wünschen aufgefaßt. In der sekundären Abwehrhaltung II besteht
nicht nur ein Festhalten am „Inzestobjekt", hinzu tritt eine „passive Identifizie-
rung" als Folge des negativen Ödipuskomplexes. 2. Rollenwechsel zwischen sado-
analer und phallisch-narzißtischer Position. Beide Positionen sind Folge einer
Regression und sollen eine solche auf die orale Stufe verhindern. Letztere würde
zu „völligem Zerfließen und Desintegration des Ichs" führen. Auch der Rollen-
wechsel hat die finale Tendenz, Inzestwünschen und Kastrationsängsten auszu-
weichen. 3. Oralregressive Abwehrhaltungen I und II. Orale Wünsche bedingen
einen Anspruch auf Lustgewinn durch den Kontakt zur Mutter. Somit rufen sie
beim Homosexuellen Kastrationsängste wach und mobilisieren unbewußt Inzest-
wünsche. Der Patient setzt deshalb diesen Wünschen Widerstand entgegen, um
nicht Vernichtungsängsten anheimfallen zu müssen. Diese neuen drei Teil-
syndrome wurden gewonnen an Hand von Testuntersuchungen bei einer Gruppe
homosexueller Personen. Die Vergleichsgruppe bestand aus paranoid-schizophrenen
Kranken. Erich Opitz
17. Wolf gang Loch, Voraussetzungen, Mechanismen und Grenzen des psycho-
analytischen Prozesses. Verlag Hans Huber, Bern u. Stuttgart, 1965, 136 S.,
DM 19,80.
Diese Monographie setzt sich mit den differenzierten Problemen der Tiefen-
psychologie auseinander, die von wissenschaftlichen und therapeutischen Schulen
anderer Herkunft oft als Schwächen bezeichnet werden. Das Ringen um den
Beweis der Wahrheit ist spürbar und das Bemühen überzeugen zu können, was
zusammenfassend erhellt wird:
„Das Verstehen der motivierenden Zusammenhänge als Vorleistung des Thera-
peuten hatte als Grenze die Kreativität der je einmaligen Person."
Buchbesprechungen 63
„Die Erhellung des So-Seins stieß an der Ur-Verdrängung an eine physiologische
oder biologische Grenze, die gleichsam von der somatischen Seite einen „Kern"
unseres Wesens verschließt."
„Die Auflassung bzw. Meisterung der Gegenübertragung stieß an eine 1.
„iatrogene" Grenze, die durch die — womöglich neurotisch verstärkte — „persön-
liche Gleichung", die Erfassung des „Fremdseelischen" behindert und deformiert,
oder deren Fehlen seine Erfassung von vornherein ausschließt, was eine 2. „iatro-
gene Grenze" auf wirft, um die aufgezeigten Grenzen möglichst weit hinauszu-
schieben, so daß die therapeutische Potenz des Arztes ihr Optimum erreicht."
Manfred in der Beeck
18. G* H. Graber (Hrsgb.), Der psychotherapeutische Heilungsverlauf und seine
Grenzen. Ardschuna-Verlag, Bern und Ratingen/Düsseldorf, 1965, 80 S.,
.'. D M 1 2 , — . • - . • ; -. - • • ";• • . . •-' . ' . • ' ; • ' ; • ) , / .
Während sich die drei ersten Referate mit grundsätzlichen Fragen befassen,
werden in den nächsten drei jeweils spezielle Übertragungsverhältnisse und beson-
dere Grenzfragen der Psychotherapie behandelt. Die abschließenden zwei Referate
betreffen Randgebiete (Strafvollzug und Berufsberatung). Günter Marschner
19. David H. Malan, Psychoanaly tische Kurztherapie. Verlag Hans Huber,
Bern, Ernst Klett, Stuttgart, 1965, 370 S., DM 30,—.
An Hand von neunzehn Krankengeschichten und Katamnesen werden die Be-
handlungsverläufe und -ergebnisse mit Hilfe einer von Ba i i n t entwickelten
Kurztherapie belegt. Dabei würde eine „Fokal-Technik" angewandt und dem
Patienten mitgeteilt, daß ihm nur eine geringe Anzahl von Beharidlungsstunden
für einige Monate zur Verfügung stehe. Die sog. „Fokal-Therapie" ist aktiv,
geplant und bestrebt, Faktoren, wie Passivität des Patienten, sein Bedürfnis und
Wunsch, sich führen zu lassen, zu verhindern (Methode des selektiven Weglassens).
Auf Qrund der vom Patienten dargebotenen Assoziationen und Erinnerungen
erkennt der Analytiker jeweils den „Fokus", der sich langsam „kristallisiert".
Der Psychotherapeut verbalisiert diesen, teilt ihn dem Patienten mit, der nunmehr
die Deutung annehmen und von sich aus mit ihr weiterarbeiten soll. Geeignet für
die Fokal-Therapie sind Patienten, die sehr schnell auf den Analytiker übertragen
und imstande sind, zu „trauern". Sie müssen bereit und in der Lage sein, ihre
Gefühle zu erforschen, insbesondere das Phänomen der Übertragung zu erleben
und zu erkennen. Von Seiten des Analytikers werden immer wieder die engen Be-
ziehungen zwischen Übertragung auf diesen und der Elternbezogenheit der
Patienten dargelegt. Im letzten Drittel des Behandlungsverlaufes steht im Vorder-
grund die Furcht vor dem Abbruch der Therapie, dem Abschlußtermin und der
sich daraus ergebenden „Trauer". Letztere muß be- und verarbeitet werden.
Erich Opitz
20. Ursula Müller, Der Rhythmus. Bindung und Freiheit als Problem der
Gemütserziehung in heilpädagogischer Sicht. Verlag Hans Huber, Bern und
Stuttgart, 286 S., DM 28,—.
Die Autorin beginnt mit einer Beschreibung des Rhythmus. Sie zitiert u. a.
Tr i e r , Kl a g e s und Bi n s wa n g e r , Eine Begriffsklärung der Begriffe Aus-
druck und Rhythmus wird nicht gegeben. Dem Rhythmus mit seinen fließenden
Übergängen und der Wiederkehr des Ähnlichen und dem Rhythmus als „gestalte-
ter Ausdruck" stellt sie das „Einschwingen, die Wiederholung und den Ausdruck
als seelische Phänomene" gegenüber. Diese Gesichtspunkte sollen bei der Gemüts-
pflege beachtet werden, wenn das Kind „liebendes Offensein", „Bindung und
Treue" und „gestaltete Bewegung als Ausdruck der Echtheit" lernen soll.
Die folgenden Abschnitte bringen — gewonnen aus breiter Erfahrung und
liebevoller Einfühlung — Erörterungen und Beispiele, wie die Beachtung der
64 Buchbesprechungen
genannten rhythmischen Momente dem Erzieher helfen kann, und zwar in: der
Didaktik, der Gemütspflege innerhalb der Schule sowie in den verschiedenen Ent-
wicklungsphasen und bei den mindersinnigen, geistesschwachen und körperbehin-
derten Kindern. Henriette Schwung
21. Friedrich Seifert und Rolraut Seifert-Herwig, Bilder und Urbilder. Ernst
Reinhardt Verlag, München/Basel, 1965, 234 S., DM 49,—.
Die Arbeit kommt aus der Schule von C. G. J u n g. Nach Erörterung der geistes-
geschichtlichen Grundlagen über das Problem von Bild und Begriff, über Aus-
drucks- und Symbolverstehen, wird die Lehre von den Archetypen skizziert und
deren Erscheinungsformen aufgezeigt; insbesondere wird vor allem dem Arche-
typus der Anima und des Animus sowie der „Großen Mutter" anhand von Kasui-
stik und 80 Kunstdrucktafeln mit 116 einfarbigen und 39 farbigen Bildwiedergaben
eine ausführliche Erörterung gewidmet, die durch die guten Reproduktionen für
das Verständnis wertvoll wird. Mit Recht wird hervorgehoben* daß die Ergebnisse
nichts mit Kunst zu tun haben; umso wichtiger werden diese bildhaften Mani-
festationen der unbewußt vorhandenen psychischen Inhalte für den, der aus den
psychopathologischen Formen des Ausdrucks Schlüsse zi^ ziehen versteht. Vielleicht
wird er zunächst nur positiv angesprochen und entdeckt dann, wie die Möglich-
keiten zunehmen, das Verständnis wächst und die Übung besteht darin, viel und
mehr zu sehen. Manfred in der Beeck
Angewandte Psychologie
22. Bundesausschuß für gesundheitliche Volksbelehrung, Hilfe für das behin-
derte Kind. Hippokrates-Verlag, Stuttgart, 1966, 208 S., DM 5,—.
Kongreßbericht, herausgegeben vom Bundesausschuß für Gesundheitliche Volks-)
belehrung e. V., über Behandlung, Rehabilitation, Beschäftigungstherapie und Be-
treuung von spastischen, geistig behinderten, epileptischen, sinnesgestörten Kin-
dern. Sehr ausführlich wird der Vortrag von H. E. He n g s t e n b e r g , „Zur
Anthropologie des geistig und körperlich behinderten Kindes und Jugendlichen"
wiedergegeben, während die übrigen Kongreßvortfäge offensichtlich in kürzester,
aber sehr anschaulicher und präzisierter Form zusammengefaßt werden.
Erich Opitz
23. Klaus Hasemann, Verhaltensbeobachtung und Verhaltensbeurteilung in der
psychologischen Diagnostik. Verlag für Psychologie, Dr. C. J. Hogrefe, Göt-
tingen, 1964, 52 S., DM 7,50.
Die Verhaltensbeobachtung und -beurteilung nimmt in der täglichen diagnosti-
schen Praxis einen ziemlich breiten Raum ein, jedoch stehen einer psydiometrischen
Perfektion der in Betracht kommenden Techniken spezifische Schwierigkeiten ent-
gegen. Die vorliegende Arbeit diskutiert in grundsätzlicher Form:
1. Die Methoden der Verhaltensbeobachtung, das Problem der Beobachtungs-
fehler sowie die Schulung von Beobachtern.
2. Die Methoden der Verhaltensbeschreibung (freie V. und Beobachtungsbögen,
ihre Möglichkeiten und Mängel).
3. Die systematische Aufarbeitung der Beobachtungsdaten, entweder durch
Gruppierung bereits während oder erst nach der Beobachtung, oder durch Beur-
teilungsskalen. Diese sind in zahlreichen Varianten entwickelt, deren wesentlichste
kurz erörtert werden: nach einem kurzen Überblick über die in Betracht kommen-
den „Irrtümer" (halo effect, leniency error, central tendency, & c.) wird die Kon-
struktion von Beurteilungsskalen diskutiert, wobei sich die Rolle des Beurteilers
als maßgeblich für die Richtigkeit der Ergebnisse erweist. Abschließend: Die
Frage der Zuverlässigkeit von Beurteilungsskalen. Christoph Angermann
Buchbesprechungen 65
Kultur-, Völker-, Sozialpsychologie
24. Elisabeth Lucker, Die Berufswahlsituation eines Abiturientenjahrganges.
Ernst Reinhardt Verlag, München und Basel, 1965, 64 S., DM 7,80.
An 971 Abiturienten wurden mit der Fragebogenmethode Untersuchungen an-
gestellt. Schultypus, konfessionelle Zugehörigkeit, väterlicher Beruf, Beruf der
Mutter vor der Verheiratung, Zahl der Geschwister, Berufswahl, Motive für die
Berufswahl, Stellung der Eltern zum Berufswunsch, Schulnoten, Auffassung
über den Volksschullehrerberuf u. a. m. wurden in einem ersten Teil erfaßt. Von
den Ergebnissen dieses ersten Teils seien folgende angegeben: von den männlichen
Abiturienten wurden technische und pädagogische Berufe bevorzugt; bei den Abi-
turientinnen ist eine deutliche Konzentration auf die pädagogischen Berufe er-
kenntlich. — Im zweiten Teil über Wahl und Nichtwahl des Volksschullehrerberufs
wurde der Personenkreis der Volksschullehreranwärter erforscht sowie die Motive
für die Nichtwahl des Volksschullehrerberufs. Auch Ergebnisse über ein Volks-
schulpraktikum von Abiturienten werden berichtet. Die Schrift gipfelt in der
Forderung, daß berufsaufklärende Bestrebungen durchgeführt werden müssen —
vor allem hinsichtlich des Volksschullehrerberufs. Maria Schorn
Nachbarwissenschaften
25. Artemidor von Daldis, Traumbuch. Verlag Schwabe & Co, Basel — Stuttgart,
1965, 388 S., DM 18,—.
Die vorliegende Ausgabe ist die erste vollständige deutsche Übersetzung des
fünfteiligen Traumbuches aus dem 2. nachchristlichen Jahrhundert, versehen mit
einer Einführung von Ka i s e r über Leben und Werk des Artemidor, sowie mit
einem Nachwort von Be n d e r über die Bedeutung des Buches für die moderne
Traumforschung. — Ar t e mi d o r vermittelt ein anschauliches Bild der Träume
aus dem klassischen Griechenland und der hellenistischen Epoche. Der Traum in
der Antike sollte die Zukunft, nicht aber die seelische Verfassung des Träumenden
entschleiern. Man unterscheidet mantische, verschlüsselte Träume von unent-
stellt-hellseherischen und gewöhnlichen Träumen mit bewußten Tagesresten. Die
ersteren sind Gegenstand der Deutungsarbeit, für welche ein Lexikon der Symbole
angeführt und deren Auslegung erörtert wird. An Traumgeschichten aus Kleinasien,
Griechenland und Italien demonstriert Ar t e mi d o r die Treffsicherheit seiner
Chiffriermethode. — Be n d e r weist auf die Übereinstimmung der antiken und
heutigen Traumsymbole hin und schließt daraus auf inhaltliche Ähnlichkeit der
Träume. Die damalige Deutung geschah jedoch direkt aus dem manifesten Material
und nicht über freie Einfälle; allerdings differenziert Ar t e mi d o r seine Aus-
legungen schon nach einzelnen Menschengruppen und Lebensphasen. Die Begrün-
dung für die prospektive Funktion des Traumes, daß er etwas aufzeige und zu
Aktionen anrege, sei ähnlich gewissen modernen Auffassungen, daß viele Träume
— gleichsam als Vorübung — Lösungsversuche der bestehenden Konflikte
durchspiele. Kurt Hauss
26. Jean Itard und Jakob Lutz, Victor, das Wildkind von Aveyron. Rotapfel
Verlag, Zürich u. Stuttgart, 1965, 160 S., DM 14,50.
J. Lu t z (Kinderpsychiater aus Zürich) gibt in Einleitung und Nachwort eine
Würdigung von Leben und Werk des Autors. Dieser Arzt und Heilpädagoge (1774
bis 1838) betreute von 1801—1806 ein in der Wildnis Südfrankreichs aufgefundenes
Kind, Victor genannt (geb. vermutlich 1788; gest. 1828).
Das Buch bringt die Übersetzung der 1801 und 1806/07 hierüber von I t a r d
an das zuständige Ministerium erstatteten Berichte. Diese bilden einen interes-
santen Beitrag zur Kenntnis der extremen Entbehrungszustände und der Anpas-
sungsmöglichkeiten des menschlichen Wesens. Sie zeigen die Bedeutung der Um-
welteinwirkungen für das Funktionieren unserer Sinnesorgane und für die Ent-
wicklung der geistig-seelischen Fähigkeiten. Die entwicklungspsychologische Er-
66 Buchbesprechungen
fahrung, nach der alles, was nicht gefördert wird, un- oder unterentwickelt bleibt,
wird in diesen Berichten erneut bekräftigt.
Allgemeinpsychologisch ist interessant, daß der Zustand dieser Wildkinder nur
äußerlich mit dem eines Tieres verglichen werden kann, da ihr tierähnliches
Verhalten nicht ihrem Eigenwesen entspricht, sondern eher einer schlecht passen-
den Schale gleicht. „Darurn sind sie schlechte', benachteiligte, unechte ,Tiere'.
Aber gleichzeitig sind sie auch keine Menschen, wenn wir sie mit gleichaltrigen
Knaben und Mädchen vergleichen. Denn ihnen fehlt alles, was aus der mensch-
lichen Umwelt als zahlen- und wertmäßig erfaßbare, unübersehbare Fülle von
Eindrücken und Anregungen die Persönlichkeit eines Kindes umfließt und inner-
lich und äußerlich gestaltet und sie erst vollständig und menschlich macht. Was
uns die Wildkinder zeigen, ist demnach die extreme Mangelform einer mensch-
lichen Persönlichkeit, welche gerade noch mit dem rein animalischen Leben ver-
einbar ist." (Nachwort, S. 148.) Günter Marschner
27. Shuiamith Kreitler, Symbolschöpfung und Symbolerfassung. Ernst Reinhardt
Verlag, München —Basel, 1965, 216 S., DM 22,50 Leinen, DM 20,—
broschiert.
Als Kern ihrer Forschungsarbeit nennt die Verfasserin das Bemühen, mit Hilfe
der verschiedenen Symbolformen mehr über den Verlauf der Symbolisation zu
erfahren. Die Symbolschöpfung vollziehe sich nicht (wie nach F r e u d und
Jung) intuitiv-spontan, die Symbolerfassung nicht in eine!m Aha-Erlebnis, son-
dern beide Prozesse haben ihre „beobachtbare Vorgeschichte", indem das Denken
mehrere Vorstufen durchlaufe. Neben unbewußten Faktoren lasse sich ein bewußtes
Suchen nach dem adäquaten Ausdruck erkennen, welcher das geglückte Symbol sei.
— Nach einer Besprechung der bisherigen „Symbolliteratur" im ersten Teil werden
im 2. die Forschungsmethoden beschrieben: die Bedeutung von Reizwörtern mußte
irgendwie ausgedrückt werden; Probanden waren neben einer gesunden Normal-
gruppe Künstler und Schizophrene als erfahrungsgemäß ergiebige Symbolprodu-
zenten. Sowohl für die Symbolschöpfung als auch für die Symbolerfassung ließen
sich die Arbeitshypothesen beweisen, daß ein Kontinuum verschiedener Kathe-
gorien bestehe, ausgehend von „lexikalischer Erklärung" bis hin zu der voll-
kommenen Endkategorie des eigentlichen „Symbols", deren wesentlichstes Merk-
mal es sei, Gegensätze aufzuzeigen und gleichzeitig eine Lösung anzubieten. Die
Reihenfolge ergab sich aus Mischantworten. — Die Verfasserin leitet aus der
Ähnlichkeit der Ergebnisse den Schluß ab, daß die Prozesse der Symbol-
schöpfung und der Symbolerfassung ähnlich strukturiert seien, wenn auch ein
Unterschied insofern bestehe, als die Symbolerfassung ein „Erkennen des Allge-
meinen im Besonderen", die Symbolschöpfung hingegen eine „Kondensation des
Allgemeinen in ein Besonderes" beinhalte. Kurt Hauss
28. Thomas Marcotty, Begegnung mit dem Wahn. Schizophrenie — Erlebnisse
und Berichte. List Verlag, München, 1965, 214 S., DM 17,80.
Viele Bücher zum Problem der Schizophrenie sind schon verfaßt worden. Wenn-
gleich einige Stellen der bedachtsamen Redaktion durch einen Nervenarzt bedürf-
tig erscheinen, geben die Darstellungen insgesamt einen derart spontanen Einblick
in die Wahnwelt der psychisch Kranken, daß nur gewünscht werden kann, die
Schilderungen — veranschaulicht durch instruktive Bildnereien und Schriftproben
von Patienten sowie Tabellen — mögen zur Einführung in die Dimension der
normalpsychologisch nicht ein- und nachfühlbaren Bereiche empfohlen werden.
Psychopathologisch werden Eindrücke von dem, was z. B. unter einer Wahn-
stimmung verstanden werden kann vermitteint, wie sie kaum in Lehrbüchern zu
finden sind, jedenfalls nicht in der Form, daß sie dem Leser — wie hier —
buchstäblich unter die Haut gehen. Die Lebhaftigkeit ist wohl der Tatsache zu
verdanken, daß die Erlebnisberichte nicht nur auf Studienbesuchen basieren und
Literaturauswertungen, sondern daß der promovierte Autor in München und
New York selbst die weiße Jacke als Pfleger angezogen und als solcher gearbeitet
hat. Manfred in der Beeck
T E I L I I I
Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Mitteilungen des Berufsverbandes Deutscher Psychologen*)
Nachrichten:
Berufsverband Deutscher Psychologen: Mitgliederversammlung: Gelegentlieh des
Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychologie e. V. fand am 10. Ok-
tober 1966 in Münster/Westfalen eine Mitgliederversammlung des BDP statt.
Der Vorsitzende des Wahlausschusses, Herr Dr. Amt h a u e r , Frankfurt
a. M., berichtete über die Wahl des neuen Vorstandes. Die Wahl wurde
gemäß der Wahlordnung als Brief wähl durchgeführt. Gewählt sind: 1. Prof.
Dr. C. Bon d y , Hamburg, als 1. Vorsitzender; 2. Prof. Dr. Th. He r r -
ma n n , Braunschweig, als 2. Vorsitzender; 3. Prof. Dr. H. B a r t e n we r -
f e r , Marburg, als 1. Beisitzer; 4. Frau Prof. Dr. E..-Müll er - Luc" k-
ma n n , Braunschweig, als 2. Beis.; 5. Dr. B. K r a a k , Beutlingen, als 3. Bei-
sitzer.
Der bisherige und wiedergewählte 1. Vorsitzende, Prof. Dr. C. Bon d y ,
dankte dem Wahlausschuß für seine Arbeit und den Mitgliedern für das
durch seine Wiederwahl bewiesene Vertrauen. In einem ausführlichen Jahres-
bericht ging er auf die wesentlichen Probleme des Berufsstandes ein, wie
z. B. die Neufassung der Prüfungsordnung für Psychologen, die Notwendig-
keit von Praktika für die Studenten und Fortbildungsveranstaltungen für die
schon im Berufsleben stehenden Mitglieder, eine Berufsordnung für psycho-
logisch-technische Assistentinnen, beamtenrechtliche Fragen und Fragen der
Honorierung freiberuflicher Psychologen, die Berufsausübung nichtärztlicher
Psychotherapeuten, die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes, den Forschungs-
ring für Verkehrspsychologie.
Im weiteren Verlauf der Versammlung wurden einige Änderungen der
Satzung und der Wahlordnung ausführlich diskutiert und zum größten Teile
verabschiedet. Die Notwendigkeit dazu ergab sich überwiegend aus dem
bisherigen Ablauf der Vorstandswahlen. Für diese soll künftig die relative
Mehrheit genügen. Auch soll der zweijährige Turnus der ordentlichen
Mitgliederversammlungen dem zweijährigen Turnus der Vorstandswahlen
angeglichen werden, so daß künftig der Zwang, nicht aber die Möglichkeit
entfällt, die ordentlichen Mitgliederversammlungen jeweils mit einer Neu-
wahl des Vorstandes zu verbinden.
Die bisher in der Satzung vorgesehene monatliche Beitragszahlungspflicht
wurde in eine jährliche Zahlungspflicht geändert und gleichzeitig der erwei-
terte Vorstand ermächtigt, das Nähere in einer Beitragsordnung zu regeln.
Zum Schluß berichtete der 1. Vorsitzende über die Verhandlungen mit der
DGfPs über ein neues Förderationsstatut und erläuterte den allen Versamm-
lungsteilnehmern ausgehändigten gemeinsamen Entwurf des neuen Statuts.
Die Föderation bezweckt eine enge Zusammenarbeit der beiden Verbände
in allen den Psychologenstand insgesamt berührenden Fragen. Hierfür ist
eine aus Mitgliedern beider Vorstände gebildete gemeinsame Vorstands-
*) Nachrichten und Berichte werden durch die Hauptgeschäftsstelle des BDP,
Frankfurt/M., bzw. den Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
e. V., Mannheim, bearbeitet» Einsendeschluß für Mitteilungen und Berichte sechs
Wochen vor Erscheinen eines Heftes an die Hauptgeschäftsstelle des BDP, Frank-
furt/M., Oskar-Sommer-Str. 20.
68 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Schaft vorgesehen, die regelmäßig zusammentreten soll und für besondere
Aufgaben auch gemeinsame Ausschüsse einsetzen kann. Die Versammlung
stimmte einmütig dem neuen Föderationsstatut zu.
Sitzung des erweiterten Vorstandes: Am Mittwoch, dem 16. 11. 1966, trat
in Frankfurt a. M. der erweiterte Vorstand zu einer ganztägigen Arbeits-
sitzung zusammen. Zu dem erweiterten Vorstand des BDP gehören außer
dem fünfköpfigen engeren Vorstand die Vorsitzenden der 11 Landesgruppen
und die Leiter der 8 Sektionen. Mit einer Ausnahme waren alle Landesgrup-
pen und Sektionen vertreten. Als Gäste nahmen außerdem für die DGfPs
Prof. Dr. Me r z , Marburg, und der Vorsitzende des Testkuratoriums, Prof.
Dr. A. S p i t z n a g e l , Gießen, teil. Besonders wichtige Beratungspunkte
waren die Entwürfe der Testschutzrichtlinien sowie eines Statuts, einer Ge-
schäftsordnung und einer Wahlordnung für das Testkuratorium, die Ge-
staltung künftiger Kongresse, die Öffentlichkeitsarbeit, die Berufsordnung
„Psychologisch-technische Assistentin", eine Beitragsordnung, ein evtl. Zu-
sammenschluß freiberuflich tätiger Psychologen innerhalb des BDP sowie
der Entwurf der berufsethischen Verpflichtungen.
Deutsche Gesellschaft für Psychologie: Auf der Mitgliederversammlung der DGfPs
am 13. 10. 1966 in Münster wurde ein neuer Vorstand gewählt. Der Vorstand
besteht nunmehr aus: Prof. Dr. Ru d ol f Be r g i u s , Tübingen, 1. Vor-
sitzender; Prof. Dr. F e r d i n a n d Me r z , Marburg, 2. Vorsitzender; Prof.
Dr. Ma r t i n I r l e , Mannheim, Schriftführer; Frau Prof. Dr. El f r i e d e
Hö h n , Mannheim, Schatzmeister; Prof. Dr. Er i c h Mi t t e n e c k e r ,
Tübingen, Beisitzer.
Zum nächsten Kongreß der DGfPs im Jahre 1968 haben Prof. Dr. R u -
dol f Be r g i u s und Prof. Dr. Er i c h Mi t t e n e c k e r nach Tübingen
eingeladen.
Bochum: Das Psychologische Institut der Ruhr-Universität hat im August 1965
seine Arbeit in Bochum aufgenommen. Es wird voraussichtlich im Jahre 1970
sein endgültiges Gebäude beziehen. Das Psychologische Institut ist Teil der
Abteilung III (Philosophie, Pädagogik, Psychologie); es soll darüber hinaus
zu einem abteilungsübergreifenden Institut werden, dessen Direktorium
auch die Inhaber psychologischer Lehrstühle an anderen Abteilungen (ins-
besondere der sozialwissenschaftlichen Abteilung) angehören. Das Direkto-
rium zu Beginn des Wintersemesters 1966/67 bilden die ordentlichen Profes-
soren Dr. Os k a r Gr a e f e und Dr. He i n z He c k h a u s e n (z. Z.
geschäftsführender Direktor). Weiterhin sind am Institut tätig: Prof. Dr.
Wi l h e l m Wi t t e , Münster, und Dr. Ga l l e , Dortmund, als Lehr-
beauftragte. Diplompsychologe Dr. F r i e d r i c h Ki e k h e b e n als Ku-
stos, die Diplompsychologen Ru d o l f . F i s c h , He r b e r t G ö t z 1, O d -
ma r Ne u ma n n , Wol f g a n g Pr i n z , Ec k a r t Se he er e r , Dr.
Wo l f g a n g S c h ö n p f l u g und I n g e Wa g n e r als wissenschaft-
liche Assistenten, ferner eine wissenschaftliche Hilfskraft, 14 studentische
Hilfskräfte, sechs Verwaltungsangestellte und Bibiliothekskräfte sowie acht
technische Mitarbeiter, darunter ein Feinmechanikermeister, ein Rundfunk-
mechanikermeister, ein Phototechniker und zwei technische Assistentinnen.
Für die Dauer des Wintersemesters 1966/67 hat Dr. Rob e r t G. B i r -
n e y , Associate Professor of Psychology am Amherst College, Amherst, Mass.,
USA, eine Gastprofessur am Psychologischen Institut übernommen.
Bonn: Prof. Dr. Max Jos e f Hi l l e b r a n d vollendete am 7. Dezember das
70. Lebensjahr. Er lehrte von 1946 bis 1962 Psychologie an der Pädago-
gischen Hochschule Bonn und war von 1955 bis 1961 deren Rektor. Am
Aufbau der Pädagogischen Hochschulen nach dem Kriege und an deren Ent-
wicklung zu wissenschaftlichen Hochschulen ist er maßgeblich beteiligt ge-
wesen. Seit 1948 ist er Lehrbeauftragter für Pädagogische Psychologie an der
Universität Bonn.
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 69
Dortmund: Prof. Dr. Ha r t mu t Hor n , ehem. Leiter der Testabteilung am
Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt
a. M., wurde auf das Extraordinariat für heilpädagogische Psychologie an der
Pädagogischen Hochschule Ruhr, Abteilung für Heilpädagogik in Dortmund,
berufen und am 1. 11. 1966 ernannt.
; Frau Dr. El i s a b e t h S a n d e r geb. P o k o r n y übernimmt am
1. 1. 1967 eine wissenschaftliche Assistentenstelle am Seminar für heilpädago-
gische Psychologie der Pädagogischen Hochschule Ruhr,
Verw.-Rat Dipl.-Psych. Gü n t e r Koh l , Leiter des Schulpsychologischen
Dienstes der Stadt Dortmund und Leiter der Sektion Schulpsychologie im
BDP, ist seit WS 1966/67 nebenamtlicher wissenschaftlicher Mitarbeiter für
Psychodiagnostik am Seminar für heilpädagogische Psychologie der Päd-
agogischen Hochschule Ruhr.
Freiburg/Brsg.: Prof. Dr. Dr. Wa l t e r J. S c h r a ml hat den an ihn ergangenen
Ruf auf das Ordinariat für Pädagogische Psychologie an der Johann-Wolf-
gang-von-Goethe-Universität Frankfurt a. M. (Abt. f. Erziehungswissen-
schaft) abgelehnt.
Prof. Dr. Dr. S c h r a ml wurde im Herbst 1966 zum Wissenschaftlichen
Rat am Psychologischen Institut der Universität Freiburg und zum außer-
planmäßigen Professor an der Philosophischen Fakultät der Universität Frei-
burg/Breisgau ernannt.
Gießen: Lehrauftrag wurde erteilt an: Dr. W. J a n k e für experimentelle und
physiologische Psychologie; Dr. W. K r i s t o f für Psychometrie; Dr. E.
To dt für experimentelle Psychologie.
Heidelberg: Vom 21. bis 23. Oktober 1966 fand in Heidelberg — in Zusammen-
arbeit mit der Evangelischen Akademie Bad Boll — eine Arbeitstagung über
„Die Unpolitischen" statt. Behandelt wurden insbesondere Motivationen bei
Wahlenthaltungen und Versammlungsscheu, das äußerliche Desengagement
(Compliance), die affektbetonte (schuldbewußte) Vermeidung und die
Politikscheu bei Jugendlichen. Die beiden Hauptreferate hielten Prof. Dr.
Ru d ol f Wi l d e n ma n n (Mannheim) und Prof. Dr. W a 11 e r J a i d e
(Hannover). Besonders die Methodik des psychologisch sehr differenzierten
„Untersuchungsmodells Hannover" wurde mit lebhaftem Interesse diskutiert.
Es wurden außerdem Berichte über z. T. noch laufende Untersuchungen zum
Wählerverhalten und zur politischen Meinungsbildung referiert (Dr. H.
F r a n k e , IRES-Marketing, Dr. B. Vog e l , Inst. f. polit. Wissensch.
Heidelberg, Dr. T. Be r g ma n n , Inst. f. Sozialwissensch. Frankfurt). Be-
sonders behandelt wurden die Chancen des Rechtsradikalismus, die z. Z.
bei etwa 7—10 °/o Wählerstimmen vermutet werden. Die Referate werden
im Band VIII der Schriftenreihe zur politischen Psychologie veröffentlicht,
den Frau Dr. Wa n d a von B a e y e r - Ka t t e zusammenstellt.
Mainz: Prof. Dr. A. We l l e k hielt auf dem 18. Internationalen Psychologen-
kongreß in der Universität Moskau am 9. 8. 66 ein Symposionsreferat über
„Einstellung und Struktur" in englischer Sprache. Am 17. —19. 9. 66 folgte
Prof. We l l e k einer Einladung zu dem 2. Internationalen Kolloquium für
Empirische Ästhetik in San Marino, Verucchio und Ferrara und hielt an der
Universität Ferrara einen Vortrag über das „Farbenhören und seine Bedeu-
tung für die Bildende Kunst" in englischer Sprache. Die Internationale Ge-
sellschaft für Empirische Ästhetik wählte Prof. We l l e k erneut zum Vize-
präsidenten und zugleich zum Orts Vorsitzenden ihres 3. Internationalen Kol-
loquiums, das im September 1968 an der Universität Mainz abgehalten
werden soll.
PD Dr. Ewe r t erhielt einen Ruf auf ein Ordinariat für Psychologie an
der Ruhr-Universität Bochum, einen ebensolchen Ruf an die Sporthoch-
schule Köln und eine Aufforderung von der Universität Düsseldorf, die
Stelle eines Abteilungsleiters und Professors zu übernehmen.
70 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Marburg: Prof. Dr. Ha n s g e o r g B a r t e n w e r f e r erhielt einen Ruf auf den
ordentlichen Lehrstuhl für Psychologie an der Deutschen Sporthöchschule
i n Kö l n . ' "
:
• . " ' ' . - , .- '" .:• • ' / • < •;:•--' .". . ".-• '• I .
1
- ' .
; /
: /-.'. •••....'"•
Saarbrücken: Während des 25. Kongresses der DGfPs in Münster kamen einige
Kollegen zusammen, um darüber zu diskutieren, wie man eine engere Zu-
sammenarbeit bei Problemen der Formalisierung psychologischer Aussagen
und Erkenntnisse erreichen könne. Es wurde eine Arbeitsgemeinschaft mit
dem Namen „Gruppe Mathematische Psychologie" gegründet. Ihr gehören
Kollegen aus der Bundesrepublik, der DDR und Österreich an.
Sie hat es sich zur Aufgabe gesetzt, Diskussion, Zusammenarbeit und inter-
nationale Arbeitskontakte in diesem Gebiet herbeizuführen. Die Anschrift der
Gruppe lautet: Gruppe Mathematische Psychologie, K.W e nd er , 61 Darm-
stadt^ Neekarstraße 3, Lehrstuhl für Psychologie.
Bei der Zusammenkunft in Münster waren zugegen: He l mu t Cr o t t ,
Mannheim; J a n Dr o s s i e r , Göttingen; Kl a u s E y f e r t h, Darm-
stadt; Ge r h a r d F i s c h e r , Wien; He 1 m u t P, H u b e r //Düsseldorf £
H e r b e r t K a 11 i n a, Münster; K a r 1 Th e o K a 1 v e r a m , Marburg;
Wa l t e r Kr i s t of , Gießen; V i k t o r Sa r r i s , Hamburg; Fr i e d -
r ' i e h S i x t l , Hamburg; We r n e r H. Ta c k , Hamburg, Karl W e n d e r,
Darmstadt; und Di r k W e n d t , Hamburg.
Stuttgart: Die diesjährige Tagung der Stuttgarter Gemeinschaft „Arzt und Seel-
sorger" findet vom 4. bis 11. Mai auf Schloß Elmau statt; sie ist, der Begeg-
nung mit dem Fernen Osten gewidmet. Generalthema: Abendläridische The-
rapie und östliche Weisheit. Eingeladen sind: Ärzte, JPsychoitherapeuten,
Theologen, Psychologen, Pädagogen. Tagungsgebühr: DM 50,—.Anmeldung
an das Sekretariat erbeten: 7 Stuttgart, Gustav-Siegle-Str. 43: Zimmer-
bestellung direkt in Schloß Elmau, 8101 Post Klais.
Bericht über den 25. Kongreß der Deutschen Gesellschaft
für Psychologie vom 10. bis 13. Oktober 1966 in Münster
Der 25. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 10. bis 13. 10.
in Münster hatte mit dem Wetter Glück: Es regnete „nur" an einem Tag.
In mehr als einer Hinsicht war der Kongreß repräsentativ. Der Entwicklung der
Psychologie in Deutschland entsprechend nahmen an diesem Kongreß, wiewohl er
nur zwei Monate nach dem Moskauer Internationalen Kongreß stattfand, über
1100 Besucher teil. Sie konnten unter 4 Symposien, 4 Sämmelreferaten und 82
Einzelvorträgen wählen. 75 % der Einzelvorträge waren experimentelle, 90 °/o em-
pirische Arbeiten. Die wachsende internationale Verflechtung zeigte sich darin, daß
der Kongreß nur vorwiegend, aber nicht ausschließlich ein Kongreß des deutschen
Sprachraums war. Die Teilnehmer kamen aus 17 Ländern. 25 °/o der Referate
wurden von Ausländern aus 6 Ländern gehalten. Da jeder rechtzeitig eingereichte
Beitrag auch zum Vortrag kam, war wohl auch der Interessenspielraum repräsen-
tativ für die Arbeiten der publikationsörientierten deutschen Psychologen,
In diesem Interessenspielraum war die Soz i a 1 p s y'c h o 1 o g i e schwäch ver-
treten. Zwar gab es das Sammelreferat von I r l e über ^Entstehung und Änderung
von sozialen Einstellungen", aber in den Einzelreferaten erschien die Sözialpsycho-
;
logie als Aschenputtel, prinzipiell attraktiv, aber noch nicht von der Fee berührt.
Die Abhängigkeit von den Amerikanern ist hier noch besonders groß. Eine Inter-
aktion wie auf dem Gebiet der Leistungsmotivation hat sich noch nicht ergeben.
Beim Referat von I r 1 e gingen die Meinungen auseinander, ob der Begriif der
Einstellung nun a us geleuchtet wurde oder nur an geleuchtet. Selbst wenn es nur
ein Anleuchten gewesen sein sollte, enthielt der Vortrag immer noch eine solche
Fülle von Informationen, daß erst die geschriebene Form zur greifbaren Afbeits->
hilfe werden wird.
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 71
Dagegen stand die Wa h r n e h mu n g s p s y c h o l o g i e. Hier waren die Bei-
träge auf einem einheitlicheren Niveau, und hier entspannen sich auch die lebhafte-
sten Diskussionen bis in die Pausen hinein. Wenn man bedenkt, daß die Wahr-
nehmungslehre ursprünglich ein deutsches Spezialgebiet war, dann scheint sie sich
diese Stellung jetzt wieder zu erarbeiten. Wenn man die Lebendigkeit eines For-
schungszweiges an der Lebendigkeit seiner Diskussionen messen will, dann sollte
man auch an den Austausch He c k h a u s e n— S a d e r über die Vor- und Nach-
teile zweier TAT-Auswertungsmethoden denken. Es war ein Vergnügen, den
beiden Vortragenden zuzuhören. Die sachliche Diskussion verlor ihre Trockenheit
durch pointierte Spitzen, die man ohne Verlegenheit genießen konnte, weil die
Seitenhiebe ohne jede persönliche Ranküne waren.
Auf jedem Kongreß gibt es „Starveranstaltungen". Ohne eine wissenschaftliche
Definition dieses Begriffes versuchen zu wollen, kann man einfach sagen, daß es
Vorträge gab, die besonders starken Zulauf hatten. Da war zunächst einmal der
Festvortrag von Wi t t e „25 Kongresse — ein Stück Wissenschaftsgeschichte".
Aus dem Nachzeichnen der Entwicklung ergab sich die Frage nach der Bedeutung
von Kongressen für die wissenschaftliche Arbeit, und die Erkenntnis der Bedeu-
tung der Kongresse für die Kommunikation führte zu der ganz praktischen Bitte
an die Referenten, doch in ihren Vorträgen nun auch wirklich mi t z u t e i l e n
und verständlich zu bleiben. Daß es dann trotzdem noch Referenten gab, die durch
ihr Maschinengewehrfeuer von Prozentzahlen, arithmetischen Mitteln und p-Werten
jede Verständnismöglichkeit untergruben, daß es Redner gab, die einem Diapositive
zumuteten, die man selbst mit der adleräugigen Scharfsichtigkeit eines Steinzeit-
menschen in der 5. Reihe nicht mehr entziffern konnte, das quittierten kongreß-
erfahrenere Teilnehmer nur mit einem resignierten Achselzucken. Daß es auch
anders geht, zeigte das Referat von Mi c k o über „Räumliche Modelle der mehr-
dimensionalen Skalierung". Hier wurden schwierige mathematische Saehverhalte so
dargestellt, daß auch der Zuhörer ohne Spezialkenntnisse etwas lernen konnte.
Die Massen der Hörer drängten sich und die Gange füllten sich bei Sc hÖn-
b a c h s Referat „007 — Anreiz zur Aggression?". Man wird nicht sagen können,
daß der Vortrag ein Entscheidungsexperiment darstellte, daß nun ein für allemal
klärt, ob das. Miterleben von knochensplitternden Karatekämpfen kathartisch wirkt
oder aggressionssteigernd. Aber die Initiative, die Fähigkeit, Studenten zu enga-
gieren, ganz einfach die Freude am Phänomen, die aus einem so lebensnahen
Ansatz auf die Zuhörer überspringt, sind eindrucksvoll.
Me t z g e r s öffentlicher Abendvortrag hatte den Titel „Geltungsbereich gestalt-
theoretischer Ansätze" — beim besten Willen kein Titel mit dem Sex Appeal von 007.
Trotzdem war der weiße Saal der Halle Münsterland, der 1 000 Personen faßt, über-
füllt. Erklären läßt sich das wohl nur mit dem wissenschaftlichen Rang und der Popu-
larität des Referenten, dessen Einfluß speziell auf die Lehrerschaft im Raum
Münster besonders erwähnenswert ist.
Am letzten Morgen sammelte sich dann noch einmal der größere Teil der Kon-
greßbesucher beim Sammelreferat von Ey s e n c k „Neue Wege in der Psycho-
therapie", das sich zumindest als stimulierend erwies. Wenn man die Verhaltens-
therapie vorher nicht recht kannte, ging man weg mit der Frage: sollen 50 Jahre
Psychoanalyse denn wirklich ein Holzweg gewesen sein. Ärgerlich! Man will es
nicht glauben und kann doch nicht umhin, sich vorzunehmen, diesen neuen Weg
einmal nachzugehen.
Eine letzte „Starveranstaltung" darf nicht unerwähnt bleiben: der Gesellschafts-
abend. Die Halle Münsterland war ansprechend eingerichtet. Die Tanzfläche war
superb. Die Weinauswahl war sehr gut.
Im ganzen wird man sagen dürfen, daß der Kongreß gut organisiert war. Natür-
lich gab es auch Pannen. Die Schlangen der Wartenden bei der Anmeldung am
Sonntag waren zu lang, die Zimmer waren nicht immer wie gewünscht, die Klingeln
waren zu laut, aber im übrigen ging es doch. Wenn der Kongreß Ziel, Linie,
Niveau und — nennen wir es ruhig — Geist hatte, dann ist das Professor Wi t t e
und dem Vorstand der Gesellschaft zu danken. Daß die Organisation geklappt hat,
ist das Verdienst von Herrn L a n g h e i n r i c h. Ernst F. Mueller
72 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Bericht über eine Tagung der Sektion „Politische Psychologie"
im BDP vom 11. bis 17. 9. 1966
Die Sektion Politische Psychologie hielt in Zusammenarbeit mit dem SSIP und
dem „Internationalen Haus Sonnenberg" vom 11. bis 17. September eine inter-
disziplinäre Tagung ab über „Psychologische Probleme der Erziehung zur internatio-
nalen Verständigung". Außer Psychologen nahmen auch Pädagogen, Soziologen und
Politologen teil, sodaß wohl erstmalig ein Einblick in die Breite der hier anstehen-
den Probleme möglich wurde. Ein ausführlicher Tagungsbericht kann auf Wunsich
verschickt werden.
Über die „Voraussetzungen einer Erziehung zur internationalen Verständigung"
sprach Professor Dr. S. Ro b i n s on, Berlin, als Pädagoge. Er erläuterte zunächst
die in Einzelnen und in Gruppen im gegebenen historischen Augenblick bereit-
liegenden Dispositionen zur Lösung von Konflikten und deren soziologische Vor-
bedingungen: Kommunikation und Kontakt, Verständnis im Sinne des wechselsei-
tigen Redeverständnisses (wozu auch Fragen des Vokabulars und der Kategorien
gehören), Empathy als stellvertretende Erfahrung, Sympathie und Solidarität im
Sinne einer weltweiten Verantwortung für die soziale Geschichte, schließlich CoV
operation als das notwendige Resultat dieser Einstellungen. Normativ pädagogisch
forderte er einen Dreistufenkanon der Erziehung zur internationalen Verständigung.
Dr. D, D a n c k wo r t t sprach über die psychologischen Probleme der inter-
nationalen Verständigung. Er interpretierte dabei „Verständigung" als Verstehen
überhaupt, nämlich hinsichtlich der Sprache, der Einstellung und des Verhaltens.
Dr. Da n c k wo r t t unterstrich die Notwendigkeit psychologisch geschulter Gut-
achter oder auch Mitarbeiter in Ämtern und Institutionen, die sich mit den
internationalen Beziehungen befassen. Allerdings müßten diese Psychologen auch
die nötigen speziellen Voraussetzungen mitbringen: Praxis in der internationalen
Arbeit, Einblick in die Arbeitsweise der Verwaltungsbürokratie und Kenntnis von
deren Fachsprache; ein Zusatzstudium in auslandswissenschaftlichen Instituten ist
empfehlenswert. Unter diesen Voraussetzungen aber bieten die Organisationen der
internationalen Verständigung ein weites Arbeitsgebiet für die Psychologie fast in
allen ihren Fächern.
Dr. Ku r t Ne u ma n n vom Haus Sonnenberg sprach über „Sozialpsychologie
und Didaktik", speziell auch über seine Arbeit in internationalen Jugendlagern. Es
wurden u. a. Methoden zur „Erniedrigung der Sprachbarrieren" bei Jugendlichen
zur Eingliederung in eine soziale Spielsituation, zur „Schonraumbildung durch
Anonymität und Gleichberechtigung" diskutiert, ebenso die Formen der Bekämp-
fung von Meinungskontrollen durch informelle Untergruppen.
Professor Dr. An t on Ga i l , Köln, sprach über psychologische Probleme in
der Darstellung fremder Völker in Schulbüchern und ihre Anwendung in der
politischen Bildung. Er gab u. a. einen Bericht über Geschichte und Methoden des
internationalen Schulbuchinstitutes in Braunschweig.
Dr. Ge r d Mi e t z e l , Braunschweig, war kurzfristig für den verhinderten Pro-
fessor Dr. He l wi g eingesprungen. Er sprach über psychologische Probleme einer
Darstellung fremder Völker und ihrer Anwendung in der politischen Bildung. Er
führte das Aereotyp fremder Völker insbesondere auch auf seine optischen Kom-
ponenten zurück und zeigte die Entstehungs- und Erscheinungsformen von speziel-
len Einstellungen: Wahrnehmungsselektionen durch Erfahrung und jeweilige Be-
dürfnissituation, Erwartungshaltung (dargestellt am Beispiel der Ambivalenz-
bilder), Veränderung von Wahrnehmungsreizen durch Reproduktion und Benen-
nung. Daraus ergaben sich Folgerungen für die Darstellung fremder Völker und
speziell auch für die Praxis der politischen Bildung.
Dr. E. S c h wa r z , Hannover, sprach über psychologische Probleme der Dar-
stellung von Völkern und Staaten in Film, Bild und Fernsehen. Seine Ausführungen
brachten einschlägige Fakten aus der Psychologie der Kommunikation. Berichte
von Tagungsteilnehmern über die Erfahrungen aus der Praxis, z. B. auf dem Gebiet
der Erziehung und des Tourismus ergänzten das Programm der Wochentagung.
Eine stärkere Beteiligung seitens der Psychologen wäre wünschenswert, zumal hier
viele interessante berufliche Möglichkeiten vorliegen. Wanda von Baeyer-Katte
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 73
Bericht über die Arbeitstagung 1966
der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft in Göttingen
Vom 21. bis 23. Oktober 1966 fand die diesjährige Arbeitstagung der DPG in
Göttingen statt. 1965 war wegen des 2. Internationalen Forums für Psychoanalyse
in Zürich (siehe Bericht: Psyehol. Rdsch. XVI., 4, Okt. 1965), an dem die Deutsche
Psychoanalytische Gesellschaft maßgeblich beteiligt war, keine Arbeitstagung in
Göttingen durchgeführt worden.
Wie bei den vorangegangenen Arbeitstagungen war die Teilnehmerzahl begrenzt
und die Einladung mit Ausnahme an einige Gäste ausschließlich an Kollegen
(Ärzte und Psychologen) ergangen, die eine analytisch-psychotherapeutische Ausbil-
dung haben oder in Ausbildung stehen. Über 250 Teilnehmer aus sieben europäi-
schen Ländern waren anwesend.
Das 1. Leitthema der Tagung hieß: Psychoanalytische Erfahrungen über Arbeits-
störungen. Es handelt sich um ein von der Psychoanalyse lange Zeit stiefmütterlich
behandeltes Gebiet, über das nun sehr aufschlußreiche Referate gehalten wurden.
J. Za u n er (Göttingen-Tiefenbrunn) wies in seinem Vortrag: „Arbeit, Spiel
und Libidotheorie" auf die nach heutigem Stand der Forschung recht mangelhafte
Leistungsfähigkeit der Libidotheorie hin —• an der trotzdem noch manche Ana-
lytiker festhalten —, hier vor allem, um Arbeit und Spiel in diesen differenzierten
Aspekten und Vorgängen dynamisch zu erfassen.
„Hemmung und Leistung, lerntheoretische und psychoanalytische Gesichtspunkte"
war das Thema von J. Qu i n t (Bonn), der den innerpsychischen Vorgang der
Hemmung als Lernvorgang schilderte und die Ergebnisse, also die Folgeerschei-
nungen der Hemmungen sowie der Gehemmtheiten, als „funktionierende, gelernte
neurotische Struktur" (Ref.) darstellte.
W. Z a n d e r (München) brachte in seinem Referat „Arbeitsstörung und Neurose-
struktur, Versuch einer Zuordnung an kasuistischem Material" eine übersichtliche
Darstellung der genetischen Hintergründe und Ausformungen der Arbeitsstörungen
bei verschiedenen neurotischen Persönlichkeitsstrukturen anhand von Fallbeispielen.
In seiner vorbereiteten Diskussionsbemerkung zum gleichen Thema stellte
W. S c h wi d d e r (Göttingen-Tiefenbrunn) ebenfalls neurosenstrukturelle Beson-
derheiten bei Arbeitsstörungen einander gegenüber, und zwar eine größere Anzahl
von klinischen Krankengeschichten und erweiterten Anamnesen zur Grundlage
nehmend.
Die folgenden drei Vorträge von R. Ad a m (Göttingen), F. Ba u me y e r
(Berlin) und E. M. Ha u (Freiburg i. Br.) waren recht aufrüttelnd und, neben
dem fachlichen, von allgemeinem Interesse, da sie auf Versäumnisse der sog. Öffent-
lichkeit und auf daraus resultierende Gefahren für unsere Jugend hinwiesen.
R. Ad a m (Göttingen) stellte in seinem Referat „Neurotische Lernstörungen im
Kindesalter" die verschiedenartigen Faktoren zusammen, die Voraussetzungen für
Lernstörungen sein können, und zeigte die Wege der Diagnostik, aber auch der
Therapie für sie auf. 50 % der in der EB vorgestellten Kinder haben Arbeitsstörungen.
F. Ba u me y e r (Berlin) sprach über „Arbeitsstörungen bei Studenten". Nach
verschiedenen Untersuchungen haben 30—5O°/o der Studenten Arbeitsstörungen.
Netirosenpsychologische, aber auch sozialpsychologische, soziologische und öko-
nomische Faktoren spielen dabei eine kausale oder konditionierende Rolle. Deutsch-
land ist hinsichtlich Studenten-Beratungsstellen besonders rückständig.
E. M. Ha u (Freiburg i. Br.) ging in ihrem Vortrag „Verschiedene Formen
neurotischer Arbeitsstörungen im Jugendalter" auf die jeweiligen frühkindlichen
und puberalen Strukturentwicklungen und auf die heutigen gesellschaftlichen Be-
dingungen ein, von denen gerade die Schule in ihren derzeitigen Schwierigkeiten oft
sehr behindernd und fehllenkend wirken kann.
Der letzte Vormittag war dem 2. Leitthema der Tagung: „Analytische Gruppen-
psychotherapie" gewidmet.
74 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
R. S c h i n d l e r (Wien) zeigte in seinem Referat „Was lehrt uns die Gruppen-
erfahrung für das Verständnis der Psychodynamik bei Psychosen?" eine recht inter-
essante Anwendung seiner gruppendynamischen Tneorie.
Mit dem Referat „Klinische Gruppenpsychotherapie — unter dem Aspekt der
sogenannten Abstinenzregel" schilderte H. E nk e, als Gas! (Freiburg i. Br.), die
Schwierigkeiten, psychoanalytische Grundsätze und Regeln in der klinischen
Situation anzuwenden.
G. S c h wö b e l (Zürich) brachte mit seiner vorbereiteten Diskussionsbemer-
kung ein aufschlußreiches kasuistisches Fallbeispiel einer homogenen Gruppe und
stellte die besonderen Probleme dieser Behandlung dar.
„Über prägruppale Situationen in der stationären analytischen Gruppenpsycho-
therapie" sprach A. He i g l - Ev e r s (Göttingen-Tief enbrunn) und stellte eine
Variante einer Gruppenposition unter antriebspsychologischen Aspekten dar.
G. Me n t z e l (Neutrauchburg/Isny) setzte sich in seinem Vortrag „Zur Dynamik
von Alkoholikergruppen ohne Therapeuten" mit den besonderen psychodynamischen
und gruppendynamischen Vorgängen, Konfliktsituationen und Chancen dieser
Gruppe von Patienten auseinander.
Die Tagung —< einschließlich der regen Diskussionen —• erbrachte gute Infor-
mationen über den heutigen theoretischen und praktischen Stand der Psychoanalyse
zu den Leitthemen, fachliche Anregungen, aber auch eine gewisse Wirkung in der
Öffentlichkeit, der man nur fruchtbare Konsequenzen wünschen kann.
Theodor F. Hau
Zielstrebungen als Prozesse
C h a r l o t t e Bü h l e r
Die vorliegende Arbeit stellt das theoretische Kapitel eines in Vorberei-
tung befindlichen Buches dar, in dem „Lebensziele und Lebensergebnisse"*)
allgemein verständlich an klinischem und biographischem Material untersucht
werden. Zum Unterschied von den in der Literatur vorherrschenden rein
theoretisch-phänomenologischen und/oder experimentellen Studien werden
in der gegenwärtigen Arbeit sowie in dem Buch als ganzem entwicklungs-
psychologische und klinische Daten herausgearbeitet. Diese beleuchten das
Willensgeschehen und die Zielsetzung mit ihren Lebensergebnissen von
einer völlig anderen Seite her und bringen, wie mir scheint, wichtige Tat-
sachen zur Kenntnis, die weder rein phänomenologjsch noch in der aus-
schließlich experimentellen Behandlung zutage gefördert werden können.
1. Ei n l e i t e n d e Ge d a n k e n
Es ist aussichtslos, den Willen zu definieren, sagt Ro h r a c h e r (1932)
am Anfang seines Werkes über den Willen. „Das Wollen ist nicht definier-
bar" sagt E i s 1 e r (1927) in seinem Wörterbuch philosophischer Begriffe.
Wenn jemand den Vorgang zwischen Motivation und Handlung einem Akt
der „Willenskraft" zuschreibt, sagen D. K r e c h und R. S. C r u t c h f i e l d
(1959), so ist damit keine Erklärung gegeben. „Willenskraft ist nicht ein
Persönlichkeitscharakteristikum wie etwa physische Kraft oder Intelligenz"
(p. 220). In dem bekannten Lehrbuch von F. L. Ru c h (1958) kommt das
Wort „Wille" überhaupt nicht vor, sondern der entsprechende Vorgang wird
unter dem Begriff des „zielgerichteten Verhaltens" beschrieben.
Mit diesen Zitaten sei angedeutet, welchen Schwierigkeiten die Psycho-
logie des Wollens begegnet, wenn man dem Problem die Maßstäbe moder-
nen psychologischen Denkens anlegt.
Dem wissenschaftlich unbefangenen Beobachter andererseits erscheint es
als die natürlichste Sache in der Welt, von seinem Willen zu sprechen. „Ich
will dies oder das" gehört zu den trivialsten täglichen Aussprüchen, wobei
die Selbstbeobachtung zu bestätigen scheint, daß das Wollen ein Vorgang ist.
Aber was, genau.betrachtet, ist in dem Vorgang enthalten? Es kann ver-
schiedenerlei sein.
Nehmen wir an, A sagt im Gespräch zu B: „Vor allem will ich jetzt Ferien
haben." Dies kann einfach einen Wu n s c h ausdrücken, der einem Bedürf-
1) In Vorbereitung für Dr oe me r - Kna ur , München.
Der Leser dieses Artikels wird es verständlich finden, daß die konkreten Bei-
spiele auf Personen hinweisen, die in anderen Kapiteln eingehender zur Behand-
lung gelangen. Jedoch sind sowohl die Beispiele wie die vorliegende theoretische
Untersuchung in sich verständlich.
76 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
nis entstammt; oder aber einen V o r s a t z , der auf einen Entschluß zurück-
geht, dem wiederum ein Bedürfnis als Mo t i v zugrunde liegen mag. Oder
der Beschluß mag aus einer Überlegung hervorgehen, z. B. der E i n s i c h t ,
daß Ferien im jetzigen Augenblick sich planmäßig am besten auswirken
würden.
Wenn eine Lehrerin zu ihrer Klasse sagt: „Jetzt will ich unbedingt Ruhe
haben", so drückt sie nicht nur einen Wunsch, sondern darüber hinaus einen
Be f e h l aus.
Wenn ein Schriftsteller zu seinem Verleger sagt: „Mit diesem Buch will
ich berühmt werden", so bekennt er damit außer seinem Wunsch auch eine
Hof f n u n g , deren Erfüllung jedoch nicht in seiner Macht liegt.
Das in diesen und anderen Feststellungen erwähnte „wollen" ist recht
verschiedener Art. Gemeinsam ist den Erlebnissen, die als Wollen bezeich-
net werden, daß sie mehr oder weniger bestimmte Z i e l r i c h t u n g e n
haben. Die Erreichung dieser Ziele mag im Machtbereich des Individuums
liegen oder auch nicht; und die Motive öder Beweggründe zu diesen Ziel-
richtungen mögen die verschiedensten sein. Außerdem sagten wir, daß die
Zielrichtungen mehr oder weniger bestimmte sein können,
Das heißt, nicht alle Wollenserfahrungen haben einen so klar umrissenen
Ausblick wie die in den Beispielen genannten. „Ferien", „ruhiges Benehmen"
und „Ruhm" sind offenbar einfache und deutliche Ziel vor Stellungen,
x
Es gibt jedoch Zielrichtungen mit viel weniger klaren Zielvorstellungen.
Wenn man zum Beispiel jemanden fragt: „Was erwartest Du Dir von
Deinem Leben? Was willst Du mit Deinem Leben anfangen?", dann be-
kommt man als Antwort recht oft sehr vage Ausblicke. „Ich weiß nicht
genau, was ich will. Ich will weiterkommen. Ich will Glück finden. Ich will
Zufriedenheit haben."
Diese Art Antworten, die viel häufiger sind als bestimmte Angaben be-
züglich der ferneren Zukunft, deuten alle darauf hin, daß es eine Art der
G e r i c h t e t h e i t gibt, die in nur vager Weise ein Ziel ins Auge faßt.
Das heißt, Menschen sind sich dessen, was E. L e r s c h (1951) als „ Da -
s e i n s t h e ma t i k " bezeichnet hat, nur sehr vage bewußt.
Bereits an früherer Stelle (1933) verglich ich diesen Vorgang mit dem
Wurf eines Lassos in die Zukunft unter vager Vorwegnahme des Einzu-
fangenden und des Endergebnisses. Ich fand damals, daß diese Art des
Denkens zuerst in der Pubertät festzustellen ist, wenn ein 13-—15jähriger
sein erstes Tagebuch schreibt und seine erste Autobiographie verfaßt. In
diesem Moment sieht er zum erstenmal sein Leben als Ganzes und wirft
einen Lasso rückwärts zurück bis zum Anfang und vorwärts zum Ende seines
Lebens. Und in diesem Moment faßt er zum erstenmal M ö g l i c h k e i t e n
von En d e r g e b n i s s e n seines Lebens ins Auge.
Im Kindheitsalter finden wir im allgemeinen noch nicht diese Erfassung
des Lebensganzen. Obwohl, wie wir heute aus psychotherapeutischen Ex-
plorationen wissen, Kinder viel häufiger als man denkt, sich mit Zukunfts-
ideen befassen. Mit Zukunftsideen nicht nur der oberflächlichen Kategorie,
die auf Fragen von Erwachsenen: „Was willst Du werden?" die Antwort:
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 77
„Pilot" parat hat; sondern tiefere, kompliziertere Vorwegnahmen wie: „Ich
werde niemals so arm sein wie meine Mutter" oder: „Wenn ich groß bin,
wird niemand, mit dem ich es zu tun habe, so schwer gekränkt werden, wie
sie mich kränken." Das erstere war der Beschluß und die Überzeugung eines
8jährigen, desselben, den wir als Ma r t i n im Eingangsgespräch kennen-
lernten. Das zweite war der Beschluß eines 7jährigen ( G e r h a r t , M 32),
dem wir später noch begegnen werden. Selbst jüngere Kinder von etwa
4 Jahren an können derartige Beschlüsse fassen, wie ich anderenorts exempli-
fizierte und auch hier an späterer Stelle noch belegen werde.
Diese Art Zukunftsideen von Kindern umfassen gewöhnlich noch nicht das
Leben als Ganzes. Sie beziehen sich auf die Zukunft einzelner Lebens-
gebiete.
Aber auch dem kindlichen Leben ist der Wurf in die Zukunft eigen, die
P r o j e k t i o n , wie wir es nennen können, der eigenen Existenz in die
Zukunft.
Diese Projektion der eigenen Existenz in die Zukunft hat ihre ersten Vor-
läufer in den ersten Willensvorgängen des IV2—2jährigen.
2. E n t w i c k l u n g s a n f ä n g e d e r Z i e l s e t z u n g
Um dieses sowie die späteren Stadien zu verstehen, ist es nützlich, sich
über die U r s p r ü n g e d e r Z i e l h a n d l u n g e n in der Entwicklung
klar zu werden. Am Anfang seines Lebens wird der Säugling gewöhnlich
als ein Trieb wesen angesehen. Das heißt, es wird unter dem Einfluß von
F r e u d s Lehren weitestgehend angenommen, daß in den ersten Lebens-
monaten, womöglich im ganzen ersten Lebensjahr, alle Handlungen des
Säuglings durch T r i e b e verursacht sind. Diese Triebe, die aus unbefriedig-
ten Bedürfnissen entspringen, wie dem nach Nahrung und Schlaf, haben
ein Ziel mit dem Drang mitgegeben. Das heißt, das Ziel wird nicht separat
als solches ins Auge gefaßt, sondern es ist e i n g e b a u t , wie man sagt,
in den Trieb. Dieses dem Trieb immanente Ziel dient, wie man heute all-
gemein annimmt, der Wiederherstellung des Gleichgewichts des gesamten
psychologischen Systems. Dieses Gleichgewicht wird seit C a n n o n (1932)
Ho m e o s t a s i s genannt. Das der Wiederherstellung des Gleichgewichts
dienende Verhalten wird als Tendenz zur B e d ü r f n i s b e f r i e d i g u n g
erlebt. Wir bezeichnen dies als die erste Grundtendenz.
Unter den triebhaften Bedürfnisbefriedigungen spielt der Aktivitätstrieb
eine wichtige noch zu besprechende Rolle. Es ist ein von Anfang an, ja bis
zu gewissem Grade schon in der fötalen Existenz sich geltendmachender,
individuell verschiedengradiger Drang.
Die mit immanenten Zielen ausgestatteten Triebe stellen im ersten
Lebensjahr vielleicht die häufigste, keineswegs jedoch die einzige beobacht-
bare Verhaltensweise dar, wie heute mehr oder weniger allgemein zugegeben
wird. In der Tat ist von Anfang an das Kind kein reines Triebwesen, son-
dern es zeigt bereits von den ersten Lebenstagen an Bemühungen um kon-
trollierte, das heißt anpassende Bewegungen,
78 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
Selbst wenn diese s e l b s t b e s c h r ä n k e n d e A n p a s s u n g , wie
ich diese zweite Grundtendenz (1959) bezeichnete, zunächst indirekt der
Bedürfnisbefriedigung dient und zugute kommt, so führt sie doch bald weiter
zu Neuem. Sie beginnt mit Bewegungskontrolle in der Fütterungssituation,
wie R i p i n und He t z e r (1930) nachwiesen. Schon in den ersten Lebens-
tagen unterdrückt und ändert das Neugeborene diejenigen Bewegungen, die
für die Nahrungsaufnahme hinderlich sind. Zum Beispiel hält es nicht mehr
die Hand über den Mund, oder es dreht nicht mehr den Kopf von der
Nahrungsquelle weg und es hält nicht mehr den Mund geschlossen, sondern
öffnet ihn.
Die Anpassung Neugebornener an die verschiedensten Behandlungsweisen
ihrer Mütter wurde von S y l v i a B r o d y (1956) in detaillierten Beobach-
tungsstudien festgestellt. Geschickte sowie ungeschickte mütterliche Han-
tierung, liebevolle sowie uninteressierte mütterliche Einstellung, intensive
oder nachlässige mütterliche Beschäftigung mit dem Kind, diese und andere
Unterschiede mütterlichen Verhaltens werden von den Säuglingen indi-
viduell verschieden beantwortet. Bei alledem wurden Einpassungen der
Kinder häufiger beobachtet als Nichtanpassungen.
Dieses beim gesunden Individuum grundsätzlich positive Eingehen auf
die gegebene Realität (C. B ü h 1 e r , 1954) stellt eine selbstbeschränkende
Anpassung dar (1959). Sie ist eine der vier vom Anbeginn des Lebens an
auftretenden Grundtendenzen.
Fragen wir uns, was genaugenommen in dem sich anpassenden Individuum
vorgeht. Dieses Baby, das den Mund öffnend sich der Nahrungsquelle zu-
wendet, hat natürlich unbewußt ein Bedürfnis nach der Nahrung als solcher,
außerdem aber auch das Bedürfnis, sich die Nahrung sicherer und schneller
zugänglich zu machen. Seine Ziele sind also die Befriedigung seines Be-
dürfnisses sowie die Sicherstellung dieser Befriedigung durch die anpassen-
den Bewegungen, die es lernend entwickelt. Seine „ Mo t i v e " , soweit
solche sich hier aus dem Vorbewußten allmählich herausbilden, sind das
dem Hunger entstammende Bedürfnis nach Nahrung sowie die Willigkeit,
sich der Situation anzupassen.
Sowie wir von Motiven sprechen, weisen wir auf eine Zielsetzung hin, die
nicht mehr einfach in den Trieb eingebaut ist. Vielmehr sind motivierte
solche Zielsetzungen, bei denen eine Reihe seelischer Prozesse eine Rolle
spielen. Zu ihnen gehört beim Baby z. B. die Gefühlsreaktion auf die ge-
gebene Situation, die .vorwiegend lustvoll oder vorwiegend unlustvoll sein
kann. Später entwickeln Motive sich zu den komplizierten Erlebnissen, in
denen Wahl von Zielen und Wertgesichtspunkte eine Rolle spielen.
Hier am Anfang mag der ganze Vorgang mehr oder weniger rein bio-
logisch sein, weswegen wir „Motive" oder seelische Beweggründe in An-
führungszeichen setzen. Der Vorgang mag am Anfang nicht viel anders sein
wie die Zuwendung einer Pflanze zur Sonne. Sehr bald jedoch kommen
seelische, wenn auch wahrscheinlich immer noch unbewußte Beweggründe
zum Vorschein. Dies sehen wir besonders deutlich, wenn wir ein sich von
der Mutter und der Nahrung abwendendes Kind beobachten. Sei es, daß
wir eine, lieblose Mutter haben, die ein unglückliches „affektives Klima"
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 79
herstellt, wie R. S p i t z (1957) es genannt hat, oder sei es, daß wir ein
passives, „uninteressiertes" Baby haben, in beiden und anderen ungünstigen
Fällen können wir eine ganz andere Haltung des Babys feststellen als
„Willigkeit". Anstatt sich aktiv der Nahrungsquelle zuzuwenden, mag das
Baby sich in einer Fluchtbewegung abwenden und gar den Mund ver-
deckende Abwehrbewegungen machen oder aber passiv und bewegungslos
daliegen.
In all diesen Fallen rinden wir eine Tendenz zur Nichtanpassung an die
gegebenen Umstände schon von den frühesten Stadien an bekundet.
Wir sagten, daß sowohl die ungünstige Handhabung der Mutter oder ihrer
Stellvertreterin, andererseits aber auch die Passivität und „Uninteressiert-
heit" des Babys an seiner Nichtanpassung schuld sein mag.
Diese letztere Beobachtung bringt uns nun zu einem neuen Punkt. Es ist
die Feststellung dieser Passivität und „Uninteressiertheit" und die Frage,
worauf sie zurückzuführen sind.
Das Naheliegendste scheint hier an a n g e b o r e n e Charakteristika zu
denken. Für manche Leser mag diese Annahme keine Probleme enthalten.
Für den modernen Forscher jedoch, der die ungeheuren Veränderungen und
Anpassungen von Individuen und Gruppen einerseits und die ungeheuren
Schwierigkeiten der Vererbungsforschung, unbestreitbare Feststellungen zu
machen, andererseits kennengelernt hat, ist größte Vorsicht geboten, wenn
die Annahme angeborenen Verhaltens sich zu präsentieren scheint.
Jedoch ist man auf Grund neuester Forschungsbefunde geneigt anzuneh-
men, bei A k t i v i t ä t s g r a d e n sowie dem Verhalten der Interessiertheit
und Anteilnahme, das besonders deutlich in dem, was man Neugierde nennt,
hervortritt, angeborene Dispositionen in Betracht zu ziehen.
In beiden Fällen mögen Triebkomponenten vorliegen, auf denen sich
dann zunehmend seelische Motivationen aufbauen.
Die mehr aktiven und mehr „interessierten" Kinder sind von Anfang an
mehr geneigt sich zu betätigen und mitzutun. Diese Willigkeit mitzutun
scheint primär zu sein, und alle Beobachtungen weisen darauf hin, daß,
wenn ein aktives, interessiertes Baby sich weigert mitzutun, das der Beginn
eines durch die Umgebung verschuldeten Motivationsstörung ist.
Wenn ein primär aktives und interessiertes Baby sich abwendet, ist es
wahrscheinlich unrichtig behandelt worden. Und wenn es in Passivität ver-
sinkt, ist es wahrscheinlich vernachlässigt worden. Das letztere ist ohne
Zweifel von R. S p i t z (1957) nachgewiesen worden, der auf Vorarbeiten
von H. D u r f e e und K. W o 1 f (1933) aufbaute.
Wir sagten vorher, daß „Willigkeit" zur Anpassung an die gegebene
Situation ein „Motiv" des Säuglings ist, der in der Zuwendung seine Ge-
schicklichkeit zu verbessern lernt. Wir sagten außerdem, daß das aktive und
„interessierte" Baby hierbei weiterkommt als das passive und uninteressierte.
Das heißt offenbar, daß die Antriebe sowohl wie die „Beweggründe", sich
zu betätigen und die Situation kennenzulernen, dem Lernen von Anfang an
zugute kommen.
80 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
Jedoch ebenso wie sie der Anpassung dienen, tragen sie zur Entwicklung
einer dritten Grundtendenz bei, nämlich der s c h ö p f e r i s c h e n Ex -
p a n s i o n . Als schöpferische Expansion bezeichnen wir die Grundtendenz
des Menschen, in die Welt vorzudringen und in ihr schaffend tätig zu wer-
den. „ S c h a f f e n d " heißt: Neues herstellend, die Welt umgestaltend,
Auch diese Tendenz kann in Vorstadien von Anfang des Lebens an fest-
gestellt werden. Die Tendenz hat ihre Vorläufer in den spontanen experi-
mentellen Bewegungen, die wir an Neugeborenen schon in der zweiten und
dritten Lebenswoche beobachten können, wenn sie mit ihren Fingerspielen
beginnen. In diesem Fingerspiel geschieht mehr als Bewegungen, die blinde
Reaktionen auf Reize sind. Dies wird deutlich, wenn man die Fingerspiele
mit Massenbewegungen des Neugeborenen vergleicht.
Die Massenbewegungen des Neugeborenen sind Reaktionen auf innere
Reize, die den Körper in Unruhe versetzen. Sie sind wenigstens im Anfangs-
stadium rein biologische Vorgänge, die der Gleichgewichtswiederherstellung
oder Homeostasis dienen. Später drückt körperliche Ruhelosigkeit gewöhn-
lich emotionale Störungen aus. Unter keinen Umständen jedoch sind diese
ziellosen Körperbewegungen „schöpferisch" wie die geführten Fingerbewe-
gungen, die man „ e x p e r i m e n t e l l " nennt. Experimentell, weil das
Baby seine Finger beobachtet, während es sie bewegt, und dem Eindruck
nach „ausprobiert", was man mit den Fingern machen kann. „Schöpferisch"
in dem Sinn, daß hier zum erstenmal mit dem einem Neugeborenen zur Ver-
fügung stehenden Material, nämlich dem seines Körpers, etwas Neues unter-
nommen wird. „Willkürlich", so scheint es, bewegt dieses Bahf seine Finger
und etwas später auch seine Zehen, indem es ihnen oft eine angespannte
Aufmerksamkeit zuwendet. Hier ist ein Vorläufer der WiHenshandlung so-
wie eines schöpferischen Verhaltens.
Schon W. P r e y e r (1882) nannte diese Bewegungen „spontan". Hiermit
wollte er sagen, daß sie nicht einfach eine mechanische Reaktion auf einen
äußeren Reiz sind, sondern daß sie aus inneren Antrieben erfolgen. Diese
innere Bedingtheit des Verhaltens eines Säuglings wird allgemein unter-
schätzt, wenn es als „Reaktion" beschrieben wird. Statt dessen weist ein so
sorgfältiger Beobachter wie F. S t i r n i m a n n (1940) darauf hin, wie
s e l e k t i v das Baby bei seinen Sinnesbetätigungen vorgeht. Umgeben
von vielen Reizen, die auf es eindringen, wendet es seine Aufmerksamkeit
„ s e l b s t b e s t i m m e n d " dem einen oder anderen zu. Es lauscht, schaut
oder betastet, je nach Reifungsperiode und individueller Interessiertheit, und
während seine Zuwendung nicht als bewußt auswählend betrachtet werden
kann, so ist sie doch unbewußt zielgerichtet.
Das Ziel ist hier wie im Experimentieren und darauffolgenden Manipu-
lieren von Materialien eine Besitznahme und Bemeisterung, die als e x -
p a n s i v bezeichnet werden muß. Die Motive sind wiederum dieselbe
Aktivität und Interessiertheit, die dem anpassenden L e r n e n zugute kam.
So experimentiert dieses aktive und „interessierte" Baby in einer als „ge-
ordnet" erscheinenden Reihenfolge mit Bewegungen der allerverschiedensten
Art, von Hand- und Armbewegungen angefangen zu Bein- und Körper-
bewegungen, und es wiederholt die jeweils im Vordergrund seines Interesses
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 81
stellende Bewegung unzählige Male mit offenbaren Anzeichen des Ver-
gnügens. Ka r l B ü h l e r (1918) hat dieses Vergnügen an der übenden
Wi e d e r h o l u n g als F u n k t i o n s l u s t bezeichnet und sie als eine
spezifische Form des A f f e k t e s der G e n u ß l u s t sowie der S c h a f -
f e n s l u s t gegenübergestellt. In allen drei Fällen liegen primäre Betäti-
gungsantriebe vor, zu denen sich nach Erfahrung die spezifische Lust als
Motivationskomponente gesellt. Auch stellt sie eine Zielkomponente dar.
Wir sagten vorangehend, daß Aktivität und Neugierde triebhaft beginnen,
jedoch mit zunehmender Erfahrung auch seelisch motiviert sind. Bald ent-
wickelt sich das neugierige Herumblicken und Ausprobieren aus dem Inter-
esse an neuen E r f a h r u n g e n auch zu einem Interesse am N e u s c h a f -
f e n.
Hiermit sind wir, im zweiten Lebenshalbjahr, bei den Vorstufen dessen an-
gelangt, was ich als dritte Grundtendenz der s c h ö p f e r i s c h e n Ex -
p a n s i o n bezeichnet habe. Das Neues Herstellen hat seine erste Vorstufe
im Zusammenhalten und Zusammenschlagen von zwei verschiedenen Gegen-
ständen. Es folgt diesen Tätigkeiten des 8—lOmonatigen das Ineinander-
fügen von Ineinanderfügbarem seitens des 10—15monatigen. Es findet den
eigentlichen Beginn als Schaffen in dem ersten neuen G e b i l d e , das der
etwa IV2jährige h e r s t e l l t , wenn er einen Turm oder eine Eisenbahn
aus Blöcken baut (H. H e t z e r , 1931).
Dem anpassenden Bemeistern gegenüber verrät sich hier ein neues Ziel.
Es ist das Ziel der schaffenden Herstellung. Manche Kinder sind, wenn sie
das Neugebilde als solches perzipiert haben, ebenso begeistert erregt, wie
sie es nur bei zwei anderen ungefähr gleichzeitigen Neuleistungen sind:
nämlich, wenn sie ihren Körper in ersten Laufschritten beherrschen gelernt
und wenn sie im Verständnis von Worten eine neue Lebensdimension und
ein neues Kommunikationsmittel entdeckt haben.
Das dritte Motiv, das hinter diesen „ L e i s t u n g e n " steht, zu welchen
erfolgreiche Anpassung wie expansive Betätigung beitrugen, ist außer der
erwähnten Aktivität und Interessiertheit das des Kö n n e n - Wo l l e n s .
Das „ich kann" ist, wie auch L o i s Mu r p h y (1962) immer wieder be-
obachtet hat, eine von frühestem Alter an grundlegend wichtige Erfahrung.
Dieses „ich kann" und „ich kann nicht" ist bis zu gewissem Grade bereits
in den ersten Lebensmonaten beobachtbar. Das 3—4monatige Baby, dem
das Ergreifen und Schwingen seiner Klapper gelingt, lächelt befriedigt. Da-
gegen das aus physischen oder seelischen Gründen unkoordinierte Kind,
dem alles aus der Hand fällt oder dem das Greifen oder Schwingen miß-
lingt, zeigt eine Enttäuschung oder manchmal Zornausbrüche, die meinen
Beobachtungen nach nicht wesentlich verschieden von denen älterer Kinder
aussehen.
Diesen Vorstufen des Erlebnisses des Könnens müssen logischerweise Vor-
stufen von Erlebnissen des Wollens entsprechen. Im Maße wie das mit Ma-
terial experimentierende junge Kind sich mit der Herstellung von Gebilden
befaßt, entwickelt es, was wir die I n t e n t i o n a u f L e i s t u n g nennen
wollen. Als L e i s t u n g definieren wir eine Herstellung, die aus einer ziel-
82 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
gerichteten Materialbehandlung hervorgeht und bei welcher der Herstellende
sich allmählich einer Qu a l i t ä t bewußt wird.
Dieses Erlebnis der Qualität ist, wie wir andeuteten, bereits beim Baby
vorgebildet, wenn es seine Klapper „gut" oder „schlecht" schwingt. Sechs-
bis achtmonatige Babys zeigen deutlich ein triumphierendes Lächeln, wenn
sie mit Blicken auf die bewundernde Mutter, ihre Klapper schwingen oder
irgend einen Gegenstand „erfolgreich" hantieren. Die E r f o l g s f r e u d e
des „ich kann" wird schon in diesen Vorstadien mit der Mutter geteilt, falls
sie Anteil nimmt. Aber diese Freude mag auch aus dem Benehmen des
allein spielenden Babys deutlich werden. Der s o z i a l e Faktor der an-
erkennenden Bewunderung ist von Anfang an wichtig, jedoch nicht unbe-
dingt vonnöten.
Indem wir die Leistung in dieser Art definieren, setzen wir uns im Gegen-
satz zu derjenigen psychologischen Literatur, die alles Leistungsstreben un-
verrückbar an Ge l t u n g s - und An e r k e n n u n g s s t r e b e n gebunden
sieht. So ist es zwar richtig, daß, wie He c k h a u s e n (1965) bemerkt, im
praktischen Leben Leistungsziele später überhaupt nur im sozialen Rahmen
zur Geltung gebracht werden können. Er sagt in diesem Zusammenhang:
„Viele Leistungen können im letzten Schritt überhaupt nur durch eine
,soziale Realisierung' erreicht werden (Mahl e r , 1933); d.h., man muß
erst relevante Bezugspersonen von dem erzielten Leistungsergebnis wissen
lassen, ehe die Aufgabe erledigt, das Ziel realisiert ist. Die Trennung von
Leistungs- und Geltungsstreben wird überspitzt, wenn man zwei mit Recht
unterschiedene Bezugspunkte für zwei sich ausschließende Motivklassen
hält." (p. 622)
Andererseits führt er selbst die Leistungsmotivation mit folgenden Wor-
ten ein:
„Leistungsmotivation läßt sich danach definieren als das Bestreben, die
eigene Tüchtigkeit in allen jenen Tätigkeiten zu steigern oder möglichst
hoch zu halten, in denen man einen Gütemaßstab für verbindlich hält und
deren Ausführung deshalb gelingen oder rnisslingen kann." (p. 604)
Er schränkt jedoch diese Definition dadurch ein, daß er dann etwas später
sagt, „eine reine Sachbezogenheit ist wohl aber ein Sonderfall gegenüber
solchen Bezügen, die den Wert oder die Geltung der eigenen Person vor sich
selbst oder in den Augen relevanter Anderer betreffen." (p. 622)
Diese, allgemein gesprochen, richtige Feststellung wird durch die von mir
vorangehend berichteten Babybeobachtungen eingeschränkt. Diese deuten
auf einen, wie mir scheint, grundlegend wichtigen Faktor in der Beurteilung
der eigenen Leistung hin, nämlich auf das Urerleben der gelingenden und
mißlingenden Bewegung, die das Baby bereits vor der Entwicklung des
Leistungsgesichtspunktes hat.
Dieser Faktor gewinnt Bedeutung in der Interpretation späterer Studien.
Bei der Besprechung Zwei- bis Dreijähriger betont Heekhausen, daß sie die
Vereitelung eigener Bemühung nicht als Mißerfolg im Sinne eigener Unr
tüchtigkeit, sondern als einen Widerstand des Objekts auffassen. Beispiele
dieser Art sind tatsächlich von Kinderpsychologen von jeher vorgebracht
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 83
worden. Eine der frühesten Beobachtungen war die von Frau S c u p i n ,
die hörte, wie ihr Bubi den Fußboden dafür schalt, daß er ihn fallen und
sich wehtun ließ.
Jedoch müssen wir heute, wo wir so viel mehr über das R a t i o n a l i -
s i e r e n wissen, die Möglichkeit für offen halten, daß bereits das Zwei- bis
Dreijährige sich bis zu gewissem Grade eine Entschuldigung für seine Ver-
fehlung erdenkt. Solche unbewußten Vorstufen des Selbstbetruges sind recht
deutlich in all jenen Beschuldigungen, mit denen Kleinkinder einer ihr
Selbstgefühl beeinträchtigenden Anklage begegnen; oder mit der sie auf eine
für sie ungünstige Feststellung reagieren.
In P e a r l G r e e n b e r g s (1932) experimentellen Studien über Wett-
bewerb junger Kinder ereignen sich wiederholt Szenen wie die folgende.
Der dreijährige Harry sagt freudestrahlend zu der vierjährigen Elfriede:
„Ist meine Burg nicht hoch?" Elfriede sieht, daß Harrys Burg höher ist als
ihre und sagt ausweichend: „Meine Burg ist schön, Deine ist nicht schön."
Diese Feststellung bedeutet doch offenbar eine Abwehr eines die eigene
Leistung beeinträchtigenden Tatbestandes. We t t b e w e r b und E i f e r -
s u c h t erweisen sich in G r e e n b e r g s Beobachtungen als bereits weit
verbreitet beim Vorschulkind.
Im selben Sinn erscheint mir die Beschuldigung von Dingen oder Per-
sonen für die Vereitelung eigener Bemühungen von frühestem Alter an als
eine nur teilweise echte. Irgendwo in seinem Unbewußten ist es schon dem
Baby ahnend gegeben, daß und wenn ihm etwas mißlang. Die hier sich
bemerkbar machende Komponente des Wissens um das eigene Können oder
Nichtkönnen erscheint mit als die wesentlichste Grundlage aller Selbst-
beurteilung der eigenen Leistung.
Der Leser mag fragen, warum wir hier gleich am Anfang unserer Studien
von Willensvorgängen einen so ausgedehnten Teil dem Problem der Lei-
stung widmen. Es bedarf jedoch wohl nur einigen Nachdenkens, um zu
erkennen, daß d i e L e i s t u n g e i n e s d e r H a u p t l e b e n s z i e l e
darstellt. Als Lebensziel kann der Leistung wohl nur noch ein einziges
andere an die Seite treten, und das ist Liebe zu finden. Hierin jedoch hängt
das Individuum wie mit allem anderen, was als „Glück" bezeichnet wird,
mehr von menschlichen Beziehungen und von Ereignissen ab. Während die
Leistung und der mit ihr erhoffte „Erfolg" Ursprung und Zentrum im
eigenen Können haben. Daher kann man Leistung und Erfolg erstreben,
während man sich Liebe und Glück nur wünschen kann.
Die Leistung, auf deren Herstellung das etwa Zweijährige sich deutlich
einzustellen beginnt, wurde von uns hauptsächlich als Ausdruck schöpfe-
rischer Expansion angesehen. Jedoch kann sie ohne ein sich an das Material
anpassendes Verhalten nicht gelingen. Auch kommt es ihr zugute, wenn die
für sie benötigten Funktionen bedürfnisbefriedigende sind.
Schließlich können wir beim Zustandekommen einer Leistung noch eine
vierte Komponente feststellen, nämlich ein O r d n u n g a u f r e c h t -
e r h a l t e n d e s Vorgehen. Die Einstellung auf ein solches habe ich als
84 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
vierte Grundtendenz bezeichnet und auch diese Grundtendenz kann in ihren
Vorstufen schon vom Anfang des kindlichen Lebens an beobachtet werden.
So sind bereits die ersten Hand- und Fingerbewegungen, die das Neu-
geborene zu kontrollieren versucht, einem ordentlichen Verlauf der Nah-
rungsaufnahme dienstbar, sowie sie ein „ordentliches" Greifen vorbereiten.
Indem wir den Ausdruck „ordentlich" gebrauchen, wollen wir ein Verhalten
andeuten, das g e o r d n e t und beherrscht ist. Ferner ist es, wie besonders
S t i r n i m a n n in seinen Beobachtungen hervorhebt, s e l e k t i v . Das
heißt, schon das ganz junge Baby „wählt", wenn auch unbewußt in welcher
Richtung, auf welche Reize es seine Aufmerksamkeit hinwenden „will".
Hier bereitet sich bereits ein weiterer Gesichtspunkt vor, der vom etwa 2.
bis 4. Lebensjahr deutlich hervortritt, und das ist der Gesichtspunkt des
We r t e s .
Es ist interessant und wichtig, die ersten Wa h l a k t e zu beobachten,
wenn ein Kind anfängt auszusuchen, was ihm lieber ist, was es vorzieht, was
es für wertvoller hält. So wählt das lOmonatige eins von zwei Spieldingen,
die ihm vorgehalten werden, während vor diesem Alter das Baby einfach
das nächstliegendste ergreift.
So entdeckt das etwa IV2—2jährige, daß es auf einen Vorschlag oder gar
eine Anordnung der Mutter sowohl „ja" wie auch „nein" sagen kann. „Willst
Du gern ein weiches Ei haben?", mag die Mutter fragen. Und ihr Zwei-
jähriges mag antworten: „Ja — nein — ja."
Das heißt, es ist sich oft nicht klar, was es will. Es mag einen Satz be-'
ginnen: „Ich will . . . " und dann steckenbleiben, weil es nicht genau weiß,
was es will. Es erlebt und übt offenbar in diesem Stadium den Wi l l e n s -
a k t als solchen, der in der Wahlhandlung seinen ausgesprochensten Aus-
druck findet. Aber ihm fehlen noch die ordnenden G e s i c h t s p u n k t e ,
unter denen es eine Wahl treffen kann. Was soll es wählen, die Bausteine
oder das Bilderbuch? Es kann sich noch nicht genau genug vorwegnehmend
vorstellen, womit es ein vergnügteres Spiel haben würde. Dieses v o r w e g -
n e h m e n d e V o r s t e l l e n d e s E r g e b n i s s e s d e r Wa h l wird
vom Zwei- bis Vierjährigen geübt. Jedoch wissen wir, daß unser ganzes
Leben lang wir Schwierigkeiten damit haben, uns vorwegnehmend vorzu-
stellen, wie die Ergebnisse folgenreicher Wahlhandlungen sich gestalten
werden.
Die ordnenden Gesichtspunkte können hierbei die verschiedensten sein,
wie z. B. der eigene Vorteil oder ein sittliches Prinzip, an das man glaubt,
oder anderes.
Schon vom 2. Lebensjahr an haben wir Beispiele solcher Überlegungen.
So sagt der zweijährige Peter, nachdem er von seiner Mutter bei irgendeiner
Gelegenheit ermahnt worden war, ein „guter Junge" zu sein, vor sich hin-
sprechend im Selbstgespräch: „Is er duter Junge? Is er böser Junge? Nein,
er is b ö s e r Junge." Das Letztere stößt er als eine Art Beschluß hervor.
Der B e s c h l u ß ist, was die Vorbereitungen zur Wahlhandlung wie
allgemein zur Willenshandlung abschließt. Bei der voll entwickelten Willens-
handlung ist der Beschluß auf ein Ordnungsprinzip gegründet, das heißt auf
die Wahl eines We r t e s , der für die Handlung maßgebend wurde. Wie
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 85
erwähnt, mögen der eigene/ Vorteil oder ein sittliches Prinzip oder aber
andere Gesichtspunkte wie Hilfe für Mitmenschen oder religiöse Gebote oder
die Autorität eines Übergeordneten den Beschluß entscheidend bestimmen.
Gelegentlich gibt es auch wi l l k ü r l i c h e Beschlüsse, die ohne Berück-
sichtigung eines Wertgesichtspunktes erfolgen.
So sagt in dem Film „The Beloved One" der junge Engländer auf die
Frage, warum er nach Los Angeles kam: „Ich bekam ein Billet mit der
Wahl, ob ich nach Calcutta oder nach Los Angeles gehen wollte: Ich dachte
,What the Heck!' und ging nach Los Angeles." „What the Heck" bedeutet
hier soviel wie „was liegt schon daran".
Die willkürliche Entscheidung, die in dieser Art von Willenshandlungen
zu beobachten ist, enthält noch ein weiteres Moment, das auch bereits in dem
manchmal triumphierenden, manchmal trotzigen ersten „ich will" des jungen
Kindes sich verrät. Es ist das beginnende Bewußtsein der Ma c h t des
eigenen Wollens.
„Ich will", „ich will nicht" kann zum Machtspiel werden. Dies ist denn
auch das verborgene Motiv in einigen der Fälle, die W. F i s c h e l (1962)
bespricht. „Weil ich es will", sagt der autoritäre Vater zum Sohn, oder sagt
auch zum Beispiel eine launenhafte Frau zum Manne. Das Machterlebnis
des Wollens, besonders wenn der Wollende eine gehorsame Umgebung hat,
ist im praktischen Leben ein Faktor von ungeheurer Bedeutung.
Umgekehrt ist das Ohnmachtsgefühl dessen, der sich eines sogenannten
„schwachen" Willens bewußt ist, ein Faktor, der die Entwicklung eines
Menschen sehr ungünstig beeinflußt. Schon von frühester Kindheit an weiß
das in der Gruppe spielende 6—7jährige, ob andere je tun, was es will oder
nicht. „Sie haben mich zum Führer erwählt", sagt glückstrahlend und stolz
ein 7jähriger zu seiner Mutter, als er von der Schule nach Hause kommt.
Oder aber: „Die Kinder wollten niemals spielen, was ich gern gespielt hätte;
schließlich traute ich mich nicht mehr etwas zu sagen. Ich wußte absolut
nicht, wie ich irgend jemanden beeinflussen konnte", berichtet eine junge
Frau in der Psychotherapie. Sie war denn auch jetzt unfähig, ihre kleine
Tochter zu lenken und sie hatte wenig Willenskraft in ihrer Selbstbestim-
mung.
Das Machtbewußtsein im Wollen hat offenbar mit dem zu tun, was man
ein starkes oder schwaches I c h nennt. Es findet seinen ausgesprochenen
Ausdruck im Wollen. Dieses Ich wird uns etwas später noch beschäftigen.
Außer diesem das Machtbewußtsein zum Ausdruck bringenden Wollen
gibt es auch willkürliche Beschlüsse, bei denen keinerlei Motivation vorzu-
liegen scheint. W. F i s c h e 1 (1962), der auf diese Art Beschlüsse hinweist,
ist der Ansicht, daß hier motivlose Willensakte vorliegen, deren Ursprung
er auf spezifische Erregungen zurückführt.
Die Frage, ob es motivloses, direkt durch Erregungen hervorgerufenes
Verhalten gibt, kann hier nicht untersucht werden. A. M a s 1 o w zog ein
solches rein dem Ausdruck von Gefühlen dienendes Verhalten als gelegent-
lich vorkommend in Betracht. Allgemein betrachtet werden von den meisten
Autoren alle Willenshandlungen als motivierte betrachtet. Und jedenfalls
86 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
können die meisten scheinbar motivationslosen Beschlüsse, die nicht selten
sind, eine viel einfachere Erklärung finden.
Wenn jemand, der sich überlegt, ob er am Sonntag entweder ins Theater
gehen oder einen Ausflug machen will, nicht genau weiß, warum er das eine
oder das andere vorziehen soll, so mag er schließlich, wie oben der junge
Engländer sagen: „What the Heck!", „was liegt daran!" und dann wirklich
entscheiden: „Schön, ich gehe ins Theater."
Wenn auch hinter diesem willkürlichen Beschluß kein direktes Motiv steckt,
so ist jedoch ein i n d i r e k t e s Mo t i v da, nämlich irgend etwas zu unter-
nehmen.
Dies kann in weittragender Form der Fall sein. Nehmen wir an, ein junger
Mann kann sich absolut nicht entscheiden, welches Fach er studieren will.
Nehmen wir an, er trifft ohne eigentliche persönliche Beweggründe die
Entscheidung, sich zum Techniker auszubilden, dann mag zwar diese Wahl
ohne angemessene Gesichtspunkte willkürlich getroffen worden sein. Je-
doch steht hinter der Wahl das indirekte Motiv, daß er der Verpflichtung,
irgendeinen Beruf zu wählen, nachkommen muß.
In anderen Worten muß festgestellt werden, daß viele oft richtige Ent-
schlüsse scheinbar willkürlich und aus indirekten Beweggründen gefaßt
werden.
Unter den wichtigen i n d i r e k t e n Mo t i v e n spielen oft sogenannte
„Hintergedanken" eine Rolle. Schon Kleinkinder kommen auf die Idee,
einem anderen Kinde ein Geschenk anzubieten, in der Erwartung, einen
erwünschten Gegenstand als Gegengeschenk zu bekommen.
Ihren umfassendsten Wirkungskreis erlangen indirekte Motive in der
Ne u r o s e .
Als neurotisch definieren wir ein Vorgehen, bei dem k r a n k h a f t e
E r s a t z z i e l e deswegen ins Auge gefaßt werden, weil ein Mensch die
ihm in den Weg tretenden Schwierigkeiten nicht bemeistern konnte. „Krank-
haft" sind diese unbewußt gewählten Ersatzziele deswegen, weil sie, wie
M a s 1 o w (1956) z. B. definierte, nicht dem Wa c h s t u m , sondern der
De f e n s i v e gelten. Wir wählten, wie in den Einleitungskapiteln erwähnt,
die Ausdrücke k o n s t r u k t i v und d e s t r u k t i v für die gesunde und
die kranke Zielsetzung und Handlungsweise.
Beispiele aus der frühesten Kindheit sind das des Saugens aus einer
Milchflasche zu früh beraubte Baby, das stattdessen an seinem Daumen
lutscht; oder das nicht genug geliebkoste Kleinkind, das nicht genug Süßig-
keiten bekommen kann und sie später unter Umständen sogar stiehlt.
Selbst in der „Daseinsthematik" (E. L e r s c h), das heißt, worum es einem
im Leben geht, können indirekte Motive anstelle direkter treten. E. L e r s c h
(1952) weist zum Beispiel auf das von Al f r e d Ad l e r zuerst eingeführte
Ko m p e n s a t i o n s s t r e b e n hin, wobei es sich um neurotische Er -
s a t z b e f r i e d i g u n g e n handelt. Nicht alle Kompensationen, auf die
Menschen hinstreben, sind jedoch neurotisch. Fast alle Menschen müssen
sich in der einen oder anderen Richtung mit Ersatzbefriedigungen, für das,
was sie ursprünglich wollten, zufriedengeben.
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 87
Wiederum finden wir hier die ersten Ansätze zu dieser Art von Erlebnissen
in der Kindheit.
Schon ein Vorschulkind mag von der Mutter hören, daß es sich mit einer
kleineren Puppe als der lebensgroßen, die das Nachbarkind hat, zufrieden-
geben muß.
Das allgemein nicht frustrierte Kind, dem die Mutter eine freundliche Er-
klärung gibt, daß die große Puppe zu teuer und daß auch diese kleinere
Puppe schön ist, wird sich mit dem Ersatz zufriedengeben.
Neurotisch wird die Reaktion auf diese Versagung erst dann, wenn etwa
nun das Kind mit der kleineren Puppe zu dem Nachbarkind rennt und prah-
lend erklärt: „Meine Mutter sagt, Du willst die große Puppe nur haben, um
aufzutrumpfen. Meine Puppe ist die richtige Puppe für kleine Mädchen."
Das heißt, dieses Kind akzeptiert nicht den weniger befriedigenden Ersatz
ihres Wunsches, sondern beschafft sich eine unechte Ersatzbefriedigung in
dem, was A. Ad l e r „ G e l t u n g s s t r e b e n " nannte.
Dies ist nur eines von vielen indirekten Motiven, die wir später beim
Studium von Lebenszielen näher ins Auge fassen werden.
Wir sagten, daß bei der Wahlhandlung gewisse Prinzipien zur Anwendung
gebracht werden, auf Grund deren eine konkrete Wahl erfolgt. Diese Prin-
zipien können durchdacht sein, was erst von späterer Kindheit an möglich
ist. Oder aber sie sind unbewußt die Wahl bestimmende Gesichtspunkte,
die sich in einem Individuum geltend machen.
Solche unbewußten Gesichtspunkte können außerordentlich früh wirksam
werden. So berichtet ein Patient in der Psychotherapie (Ernst, M 45), daß
er schon als Dreijähriger immer nur tun wollte, was seine Mutter in guter
Laune erhielt. Er hatte vor nichts mehr Furcht, als vor ihrer schlechten
Laune.
Ihre Mutter zu erfreuen, war andererseits L i n d a s Prinzip von minde-
stens 4 Jahren an. Linda, eine Sozialarbeiterin von 50 Jahren, entsinnt sich
deutlich an ihre Überlegungen aus jener Zeit (C. Bü h l e r , 1962).
Diese Prinzipien führen offenbar auf Vo r s ä t z e zurück, die jedoch in
diesen Frühstudien noch nicht die Regel sind. Jedoch finden wir nicht
selten 4jährige, die von ihrem Vorsatz, „gut" zu sein, reden; gut bedeutend
„brav" und „folgsam".
Der unter einem Wertgesichtspunkt erfolgende Beschluß geht einer
solchen Willenshandlung voraus, bei der ein Zi e l und mit dem Ziel ein
Er g e b n i s mehr oder weniger bewußt ins Auge gefaßt werden.
Schon früher wiesen wir auf die im Wahlakt erlebte Vorstellung des Er-
gebnisses der Handlung hin.
Bei dieser Ergebnisvorstellung spielte immer die Frage des Gelingens und
Mißlingens eine Rolle. Von relativ frühem Alter an jedoch befassen sensi-
tive Kinder sich außer mit der Vorstellung des Gelingens auch mit der vor-
wegnehmenden Vorstellung der Wi r k u n g i h r e r Ha n d l u n g a uf
a n d e r e .
So spielt bei der Leistung, wie schon früher erwähnt, fast von Anfang an
die Anerkennung anderer eine ebenso große, manchmal eine größere Rolle
88 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
als das Gelingen als solches. Das Triumphieren über andere im Spiel wurde
schon bei IV2 jährigen beobachtet (C. B ü h l e r , 1928). Das gelingende
sich Rächen kann mindestens bereits im 4. Lebensjahr festgestellt werden.
Ein Beispiel ist der uns als Erwachsener bereits begegnete M a r t i n ,
dessen Mutter ihm aus pazifistischen Motiven heraus verboten hatte, sich
je mit anderen Kindern zu raufen, selbst wenn er angegriffen wurde. Mar-
tin, damals 4 Jahre alt, hatte einen Nachbarn, der Steine auf ihn warf, und
der durch Martins stoisches Verhalten zu ständig größerer Aggressivität an-
gespornt wurde.
Schließlich konnte Martin es nicht mehr ertragen. Er ergriff zwei Steine
und schluchzend, mit herabrollenden Tränen, rannte er hinter seinem fliehen-
den Verfolger her, bis er ihn erreicht und sich mit einem erfolgreichen Stein-
wurf gerächt hatte.
In unserem Studium der Lebensziele von Menschen wird die Frage der
vorstellenden Vorwegnahme von Ergebnissen eine hervorragende Rolle
spielen.
3. Z e i t - u n d We r t f a k t o r e n i n d e r Z i e l s e t z u n g
Was für Ziele haben Menschen? Bereits die kürzeste Überlegung zeigt,
daß die Fülle unübersehbar ist. Bevor wir uns mehr systematisch mit der
Frage der Einteilung von Zielen befassen, wollen wir uns einige Charakte-
ristika von Zielprozessen vor Augen führen.
Am Anfang stehen die trivialsten Kl e i n z i e l e und N a h z i e l e des
Alltags, die bei geordnet lebenden Erwachsenen und sogar schon bei älteren
Kindern zum Großteil automatisch geworden sind.
Solche Kleinziele und Nahziele sind etwa das rechtzeitige Aufstehen am
Morgen, die Reinigung, Kleidung und Frühstückbereitung, die rechtzeitige
Erreichung von Schule oder Büro oder aber die angemessene Reinigung und
Versorgung des Haushalts, das Planen von Mahlzeiten, die Abwicklung
eines Tagesprogrammes und anderes derartige mehr beschäftigen viele Men-
schen vollauf und ausschließlich.
Hierzu mögen sich einige etwas ferner liegende Kleinziele gesellen. Eine
Verabredung für den nächsten Tag oder das Wochenende, die Vollendung
einer längere Zeit beanspruchenden Arbeit, die übernommen wurde, der an-
gekündigte Besuch eines auswärtigen Freundes und anderes derartiges mehr
beschäftigt einen Großteil von Menschen, die in der Lage sind, ein wenig
über den gegebenen Tag hinaus zu leben.
Größere und große Ziele sind gewöhnlich Fernziele. Ein g r ö ß e r e s
Z i e l wie ein bestimmtes Examen zu bestehen, eine neue Wohnung zu
suchen, das Geld für einen bestimmten Kauf zu sparen, eine neue Stellung
zu suchen* eine bestimmte Reise vorzubereiten, setzt gewöhnlich die Planung
über eine längere, jedoch mehr oder weniger bestimmte Zukunft voraus.
Wir wollen diese z e i t b e s t i m m t e F e r n z i e 1 e nennen.
Solche Fernziele kann sich nur derjenige leisten, der finanziell einiger-
maßen sichergestellt ist und der außerdem zu einem gewissen Grad die
Fähigkeit der P l a n u n g hat. Planung zeitbestimmter Fernziele ist prak-
Charlotte * Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 89
tisch weitgehend nutzlos für den von der Hand in den Mund lebenden
Armen und auch nutzlos für den innerlich völlig unorganisierten seelisch
Kranken.
Ein Beispiel der letzteren Kategorie ist ein reisender Verkäufer von 32 Jah-
ren (Bruno), der wegen vieler Unregelmäßigkeiten seine Stelle verlor. Er
war ein begabter, aber in seiner Arbeit außerordentlich unbefriedigter
Mensch, der Trinken, Rauschgifte und häufige Abwesenheit vom Dienst als
Ausflucht gesucht hatte. Als er entlassen wurde, behauptete er, dies sei fein
und er würde schnell eine andere bessere Stellung finden. Erst aber wolle
er zwei Wochen Ferien nehmen und dann eine neue Stellung suchen. Als
die zwei Wochen abgelaufen waren, war er unfähig, seinen Plan durchzu-
führen, da er faktisch allzu verstört war, um einer neuen Aufgabe und der
Zukunft entgegenzusehen.
Sehr we i t r e i c he n. de " F e r n z i e l e mit bestimmten oder unbestimm-
ten Zukunftsdaten werden in sehr verschiedener Art von Menschen mit
verschiedenen Fähigkeiten und Lebensorientierungen geplant. Allgemein
gesprochen kann man eine Hauptkategorie gesunder, mehr oder weniger
begabter und geschulter, organisierter, auf realistische Ziele Eingestellter
unterscheiden von einer zweiten Hauptkategorie Unorganisierter oder durch
andere Neurosen Gehemmter, deren Einstellung auf die Erreichung fern-
liegender Ziele unrealistisch ist. Das klinische Studium von Lebensläufen
zeigt, daß diese letzteren recht häufig auftreten. Es ist einer der Gründe,
warum es so viele am Lebensende unbefriedigte Menschen gibt.
Die Bedingungen solcher fernliegender Ziele wurden in experimentellen
Arbeiten erforscht. He c kha us e n (1965) berichtet aus eigenen und Unter-
suchungen anderer, daß es hauptsächlich Hochmotivierte sind, die weit in
die Zukunft vorgreifende Pläne haben. Weit vorausschauende und optimi-
stische Zukunftsbezüge werden bei guten Schülern häufiger gefunden als
bei schlechten. Die zu größeren Leistungen Befähigten zeigen eine stärkere
Leistungsmotivation mit einem höheren A n s p r u c h s n i v e a u , wie K.
L e wi n das nannte, und mit weiter in die Zukunft vorgreifenden Erwar-
tungen. Auch finden wir bei dieser Gruppe eine größere Fähigkeit, künf-
tige Möglichkeiten schon früh zu erkennen. Allerdings spielt bei alledem
der sozialökonomische Faktor, das heißt die soziale und ökonomische Lage
des Strebenden eine Rolle.
Ferner sind von großer Bedeutung kulturelle und erzieherische Faktoren.
Wie besonders F. L. S t r o- d t b e c k (1958) zeigte, sind die Einstellungen
auf die Zukunft völlig verschieden bei Amerikanern verschiedener nationaler
und kultureller Herkunft.
Besonders interessant erscheinen mir eine Reihe jüngster Untersuchungen
( Ge t z e l s & J a c k s o n , 1962, G o e r t z e l & G o e r t z e l , 1962, B.
Ei d u s o n , 1962), in denen die Familieneinflüsse und Familienhintergründe
derer untersucht werden, die s c h ö p f e r i s c h e L e i s t u n g s f ä h i g -
k e i t entwickelten.
• -
Diese Einflüsse sind durchgehend starke und können nur dann übersehen
werden, wenn anstelle von tiefenpsychologisch vordringenden Methoden eine
90 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
bloße Fragebogentechnik verwendet wird. Das Resultat der berühmten
deutschen EMNID-(1911)-Untersuchung, wonach nur 25 % der Befragten
ihre Öerufswahl auf den Einfluß ihrer Familien zurückführten, ist dadurch
erklärt, daß direkte Befragungen tieferen unbewußten Vorgängen nicht ge-
recht werden können. Wesentlich tiefer dringend sind W. J a i d e s (1961)
Untersuchungen über „die Berufswahl", in denen Interviews und teilweise
auch Familienstudien die Unsicherheit der Berufswahl Jugendlicher zur
Kenntnis bringen. Besonders wichtig in unserem Zusammenhang ist sein
Befund, wie selten Jugendliche ihre i n d i v i d u e l l e E i g n u n g zu
einem Beruf in Betracht ziehen. Im Zusammenhang dessen, was wir später
als S e l b s t v e r w i r k l i c h u n g und L e b e n s e r f ü 11 u n g in Be-
tracht ziehen werden, ist es von größter Tragweite, wie selten junge Men-
schen ihre künftigen Tätigkeiten auf Selbstverwirkliehung hin durchdenken.
Allerdings sind hieran weitgehend die Erziehungssysteme schuld. Keine
Schule hilft Jugendlichen künftige Berufe im Hinblick auf die in ihnen ge-
forderten Fähigkeiten, menschlichen Beziehungen, Lebenseinstellungen psy-
chologisch zu untersuchen und mit ihren eigenen Gaben und Persönlichkeiten
zu vergleichen. Kein Wunder, daß die Wahlen ohne Verständnis und aus
oberflächlichen Motiven unter unerkannten Einflüssen erfolgen.
Viele Menschen haben ihr Leben lang keine oder nur v a g e F e r n -
z i e l e . Wenn sie gute Lebensanfänge haben, so hoffen sie vielleicht opti-
mistisch, „glücklich" oder „reich" zu werden oder ein gutes Auskommen und
eine „gute Familie" zu haben. Wenn sie gute Fähigkeiten, gute Beziehungen
und Begabungen haben, mögen sie mehr oder weniger realistisch auf „An-
sehen", eine „hohe Stellung" oder „Ruhm" hoffen. Wenn sie stark sittlich
oder religiös motiviert sind, mögen sie ein Leben für ^humanitäre Ideale"
oder für „christliche Werte" ins Auge fassen. Wenn sie harte Lebensanfänge
haben, mag ihr Ziel sein, „aus dieser Armut herauszukommen", „nie in
Schulden zu geraten", „sich durchzusetzen", zu „beweisen, was sie können".
Wenn ihre Entwicklung stark neurotisch ist, mag ihr Hauptziel sein, „das
Gegenteil von dem zu tun, was die Eltern wollen"* sich irgendwie auffallend
„zur Geltung zu bringen", alles zu tun, „was den Eltern gefällt" und was
sie „allgemein bei jedermann beliebt" macht oder womit sie .„Gefahren und
große Schwierigkeiten soviel wie möglich vermeiden".
Diese neurotischen Defensiven sind nicht selten mit konstruktiven Zielen
vermischt, wie wir in einer großen Reihe unserer Fälle sehen werden. Und
überhaupt ist die Zielsetzung eines Menschen höchst komplex und nur in
den seltensten Fällen durch einen Vorsatz erklärt.
Stattdessen sind viel häufiger bei menschlichen Zielsetzungen dauernde
Ko n f l i k t e . /
Konflikte der Zielsetzung treten von den frühsten Anfängen an auf. Wenn
der zweijährige Peter, wie wir an vorangehender Stelle exemplifizierten,
sich fragt, ob er ein „guter" oder „böser" Junge ist und sein will, dann zeigt
dies einen „W e r t k o n f l i k t " an. Die ersten Wa h l e n in diesem Alter
sind voller Konflikte, weil das Kleinkind, wie wir sagten, noch keine Gesichts^
punkte für die Bevorzugung eines Zieles hat und sich den Effekt der einen
oder anderen Wahl nicht vorwegnehmend vorstellen kann.
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 91
Den Wert definieren wir hier als b e v o r z u g t e s Z i e l , wobei f a k -
t i s c h e und n o r m a t i v e Bevorzugungen (nach M a r g e n a u , 1959)
unterschieden werden können. Faktische Werte sind zum Beispiel die Bevor-
zugungen gewisser Speisen oder gewisser Betätigungen. Normative Werte
sind zum Beispiel Nächstenliebe oder Wahrhaftigkeit.
Konflikte zwischen faktischen Bevorzugungen gehen bei manchen Men-
schen durch ihr ganzes Leben. Immer wieder kommen sie in Situationen,
wo sie absolut nicht wissen, was ihnen lieber ist. In der Psychotherapie ist
außerordentlich häufig die Situation, daß ein Patient, wenn gefragt, was er
eigentlich l e t z t e n E n d e s w i l l , die Antwort gibt, daß er das nicht
weiß, daß er sich das nie klargemacht hat, daß er zwischen Verschiedenem
schwankt.
„Manchmal", sagte B e a t e , eine 55jährige Frau, die wir später iioch
kennenlernen werden, „manchmal denke ich, ich will für den Rest meines
Lebens nichts anderes, als von allem weggehen und für mich in Ruhe leben.
Unabhängigkeit war mir immer ein wichtiges Ziel. Dann wieder denke ich,
nein, ich soll bei meinem Mann bleiben. Trotz aller Schwierigkeiten, die
wir miteinander haben. Er braucht mich, auch wenn er mich manchmal haßt.
Und er würde verloren sein, wenn alle Kinder aus dem Haus sind und er
allein wäre."
Diese Frau weiß selbst in ihrem vorgeschrittenen Alter noch nicht, ob sie
letzten Endes allein und auf sich selbst gestellt leben will oder in ihrer zu-
gestandernermaßen schwierigen Ehe bleiben will.
In ihrem Konflikt befaßt sie sich mehr mit ihren widerspruchsvollen Nei-
gungen als mit moralischen Prinzipien. Die Frage des normativen Wertes:
„Handle ich moralisch richtiger, wenn ich bei meinem Manne bleibe, als
wenn ich für mich selbst lebe?" — diese Frage steht für sie zur Zeit im
Hintergrund.
Andere sind von sittlichen Konflikten verfolgt. „ G e o r g i a , eine ver-
heiratete 33jährige kinderlose Frau, die ich an änderer Stelle (1962) be-
sprach, ist zerrissen von dem Konflikt, ob sie ihre 70jährige kränkliche Mutter
zu sich nehmen soll, obwohl ihr Mann die alte Frau haßt, oder ob ihre Ver-
pflichtung ihrem Mann gegenüber vorangeht."
In diesem Fall handelt es sich um den Wettstreit normativer Werte.
Sehr häufig ergeben sich Konflikte im Zusammenhang mit Leistungen.
Hier handelt es sich um den Zwiespalt zwischen dem Wagnis einer Unter-
nehmung, sagen wir, sich der Prüfung für eine bestimmte Stellung zu unter-
ziehen und dem Wunsch, das Wagnis zu vermeiden. Der Grund für diese
Ambivalenz, wie K. L e w i n es nannte, liegt in dem Schwanken zwischen
Hoffnung auf Erfüllung und Furcht vor Mißerfolg.
Konflikte können ebenso wie Zielsetzungen g e s u n d oder aber n e u -
r o t i s c h sein. Der gesunde Konflikt ist dadurch charakteristisch, daß in
ihm ebenso wie im Gesamtverlauf der Zielsetzung das Individuum das
Bewußtsein i n n e r e r F r e i h e i t hat. Beim neurotischen Konflikt geht
das Bewußtsein der Freiheit verloren, der Neurotiker steht unter einem
Zwang. Entweder kann er zwangsmäßig nicht tun, was er wirklich vorzieht,
92 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
oder er ist unfähig, sich zu entscheiden, oder er tut zwangsmäßig, was er gar
nicht tun will, während der Konflikt in ihm weitergeht.
Einer der häufigsten neurotischen Konflikte, der manchmal von ander-
weitig nicht neurotischen Individuen erlebt wird, hat mit dem Z e i t f a k t or
des rechtzeitigen, vorzeitigen oder verspäteten Erledigens von Verpflich-
tungen öder auch Plänen zu tun. Hierhin gehört das Zuspätkommen zu
Verabredungen, Gesellschaften oder Sitzungen, das Hinausziehen der Be-
zahlung von Rechnungen oder Beantworten von Briefen, das im letzten
Moment Lernen für Examina oder Vorbereiten für einen Vortrag — kurz
der zwangsläufige Widerstand gegen irgendeinen Termin, selbst einen frei-
willig übernommenen.
Während diese Art neurotischer Konflikte in anderweitig gut funktionieren-
den, jedoch durch Druck beunruhigten Menschen vorkommen können, so
gibt es natürlich auch tiefere neurotische Konflikte, die einem Menschen die
Handlungsfreiheit rauben oder schwer beeinträchtigen.
Jedesmal wenn Er i k a , eine verheiratete Frau in den Vierzigern, der wir
in der Einleitung begegneten, vor die Entscheidung gestellt ist, ob sie dem
neuen ehrgeizigen Plan ihres Mannes zustimmen soll oder nicht, wird sie
krank und geht zu Bett. Der Grund ist ihre aus Haß und Liebe gemischte
Einstellung zu ihrem Mann, dessen Ehrgeiz sie abschreckt und den sie ver-
urteilt, während sie ihn auch bewundert.
Diese Art des Schwankens zwischen entgegengesetzten inneren Tendenzen
erschwert ihr auch auf anderen Gebieten viele Entscheidungen.
Eines der Hauptziele moderner Psychotherapie ist, Menschen ihre i nner e
Fr ei hei t wiederzugeben. Dieses Erlebnis innerer Freiheit gehört zu den
bemerkenswertesten Charakterjstika gesunden Handelns. Verschiedene Psy-
chologen nehmen gegenüber dem Problem der „Willensfreiheit" verschiedene
Stellungen ein. W. Ar n ol d zum Beispiel bemerkt in seinem Buch „Person,
Charakter und Persönlichkeit" (1957), daß das Freiheitsbewußtsein absolut
kein Beweis dafür sei, daß wir objektiv gesehen tatsädhlich Willensfreiheit
besitzen, aber es scheint ihm die Willensfreiheit geradezu als Voraussetzung
zu fordern.
W. Ro h r a c h e r dagegen spricht sich in seiner „Einführung in die
Psychologie" (1965) mit Entschiedenheit gegen das Bestehen von Willens-
freiheit in irgendwelchem Sinne aus. Selbst bei ausgesprochenem Freiheits-
gefühl, so sagt er, kommt eine Wahl immer nur dadurch zustande, daß
faktisch in einer Person ein Motiv sich als stärker erweist als ein anderes.
Die Entscheidung dieser Frage hängt davon ab, wie man „Freiheit" und
wie man „Motive" definiert. Es ist wahr, daß ein Mensch sich nur im Rahmen
der ihm gegebenen seelischen Möglichkeiten entscheiden kann. In diesem
Sinn ist seine Wahlmöglichkeit begrenzt. Jedoch innerhalb dieser ihm ge-
gebenen Möglichkeiten wird von der Verfasserin eine innere relative Ver-
fügungsfreiheit angenommen. Ich betone „relativ", weil es nur Wahl inner-
halb der der Persönlichkeit vorhandenen Möglichkeiten gibt. Die Motivation
wird von uns, wie wir eingangs zeigten, unter dem doppelten Gesichtspunkt
von Antrieben und Zielsetzungen gesehen. Persönliehkeiten, in denen die
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 93
Antriebe impulsiv oder kompulsiv zur Geltung gelangen, sind unfrei, indem
sie nicht gewählte Ziele, sondern nur die Befriedigung ihrer Dränge ver-
folgen können. Der nicht neurotische, „freie" Mensch kann wählend im Sinne
seiner Überzeugungen handeln. In erfolgreicher Psychotherapie können wir
einem Menschen diese innere Freiheit vermitteln. Jedoch ist auch diese von
seiner Einsichtsfähigkeit begrenzt.
Die von mir eingenommene Position wird mit etwas anderen als den
obigen Argumenten in Mi c h a e l Pol a n y i s Werk „Personal Knowledge"
(1958) vertreten, einem Buch, das Fragen der wissenschaftlichen Fundierung
von Biologie und Sozialwissenschaften systematisch diskutiert.
4. L e b e n s z i e l e i n g e n e t i s c h e r
u n d s y s t e m a t i s c h e r B e t r a c h t u n g
Die heute verbreitete Theorie, daß Selbstverwdrklichung oder besser die
V e r w i r k l i c h u n g u n s e r e r b e s t e n Po t e n t i a l i t ä t e n das
letztliche Ziel ist, geht in ihren Anfängen auf C a r l J u n g und in ihrer
Ausgestaltung auf K. Ho r n e y und E. F r o m m zurück.
Diese Theorie klingt anmutend, aber genauer betrachtet bietet sie Schwie-
rigkeiten. Nicht nur stellt sie eine sehr abstrakte Formulierung dar, sondern
sie läßt auch die Frage offen, wie man die besten Potentialitäten eines Men-
sehen bestimmen kann. Auch gibt es Menschen, die ihre Lebenserfüllung
nicht notwendigerweise von der Aktualisierung ihrer eigenen Potentialitäten
erwarten. Stattdessen mögen sie auf ein ihnen zustoßendes Glück hoffen
oder die Erfüllung göttlicher Gebote als ihre Aufgabe ansehen und sich, all-
gemein gesprochen, nicht in erster Linie aus sich selbst bestimmen.
Obwohl wir den Gedanken der Verwirklichung bester Potentialitäten nicht
aus dem Auge verlieren, sondern später weiter verfolgen wollen, so scheint
es mir zweckmäßiger, zunächst von einem weiteren Begriff auszugehen,
nämlich dem der E r f ü l l u n g .
Seelisch gesunde Menschen leben mit der Hoffnung auf Erfüllung ihres
Lebens. Hierin kann vieles inbegriffen sein, angefangen von der Erfüllung:
von Wünschen über das Gelingen von Strebungen bis zu dem abschließen-
den Bewußtsein einer erfüllten Existenz. Demgegenüber haben Menschen
Angst und Schuldgefühle, wenn sie ihr Leben zu verfehlen fürchten. Über
diese Resultate sind Menschen sich in ihren letzten Lebenszeiten weitgehend
klar, außer wenn sie sich neurotisch die Wirklichkeit verschleiern. Schon
im Verlauf ihres Lebens stellen viele Menschen wiederholt Schritte der Er-
füllung und Verfehlung fest. Endresultate verschiedener Formen der Er-
füllung und Verfehlung werden in späteren Diskussionen von Fällen studiert
werden.
Die Arten der Erfüllung, auf die Menschen hinstreben, können allgemein
in s a c h l i c h e und p e r s ö n l i c h e eingeteilt werden. Die sachlichen
Ziele betreffen Leistung und Beruf sowie Erfolge anderer Tätigkeiten; die
persönlicfcLen betreffen Liebe, Ehe, Familie und persönliche Entwicklung.
Je ausgeglichener ein Mensch ist und je umsichtiger er im Durchdenken
des Lebens ist, um so umfassender wird sein Gesichtskreis bezüglich der
94 Charlotte Bühler^ Zielstrebungen als Prozesse
von ihm zu erstrebenden Lebenswerte sein. Je unausgeglichener, je enger er
ist, desto einseitiger wird er in seiner Werteinstellung sein.
So sagt zum Beispiel eine 19jährige ( Wa l l y ) , das einzige, was sie unter
allen Umständen haben wolle, sei Geld. Am besten wäre es, es durch Erb-
schaft zu bekommen, da sie keinen Beruf haben will. Der Mann, den sie
würde heiraten wollen, müßte ein gutes Einkommen haben. Dies ist eher
zu erhoffen als eine glückliche Ehe. (DI 9)
Dieses und die hier folgenden Beispiele entstammen Interview-Studien, welche
von Dr. I l s e Pi c h o t t k a , Dr. Re n a t e Pr a e t o r i u s und unter Leitung
von Dr. Ur s u l a Le h r dankenswerterweise für die vorliegende Arbeit in Mün-
chen und Bonn vorgenommen wurden. Zitate aus diesen Studien werden mit DI
(Deutsche Interviews) und einer Nummer gekennzeichnet werden.
Eine ausgedehntere Darstellung des hier nur beispielhaft angeführten Materials
wird an anderer Stelle erfolgen
Dieser einseitigen Selbstbestimmung eines offenbar neurotischen Mädchens
steht folgende umfassende Zielbetrachtung einer 21jährigen gegenüber.
B r i g i t t e , 21 Jahre, die als Einkäuferin berufstätig ist, will heiraten,
Kinder haben und später wieder halbtags in den Beruf gehen. „Meiner An-
sicht nach kann der Haushalt einen nicht mehr voll befriedigen, wenn die
Kinder groß sind. Man muß auch in der Öffentlichkeit stehen, um richtig
am Leben teilzunehmen." (DI 57)
Ein von ihr für erreichbar gehaltenes Endziel ist: Zufrieden zu werden,
das heißt dem Leben einen Sinn geben: „Aus irgend etwas — Familie oder
Beruf — das Beste machen."
Hier ist ein ebenso definitiv auf Gelingen des Lebens eingestellter Mensch,
wie umgekehrt die vorangehend Befragte für das Gelingen schwere Bedin-
gungen stellt. Diese sagt daher auch im weiteren Verlauf ihres Interviews,
daß sie oft schwer deprimiert ist und sich davor fürchtet, vielleicht Selbst-
mord begehen zu wollen.
Was alle Lebenszielsetzungen Jüngerer gemeinsam haben, ist, daß von
ihnen klarer oder unklarer, beschränkter oder umfassender verschiedene
wichtigste und endgültige Werte ins Auge gefaßt werden, die als mögliche
Zukunftsziele vorschweben. Ich habe diese Einstellung im Zusammenhang
früherer biographischer Studiert (1933, 1959) vorbereitende oder t e n t a -
t i v e S e l b s t b e s t i m m u n g auf Lebensziele hin genannt. Ich setzte
diese Periode schematisch für das 15.—25. Lebensjahr an und war der An-
sicht, daß vor dieser Zeit Selbstbestimmungen auf Lebensziele hin noch
nicht vorkommen. Diese Meinung habe ich dahin geändert, daß, wenn auch
selten, sie doch manchmal schon vom frühestens 4. Lebensjahr an zu finden
sind. Allerdings sind diese Lebenszielsetzungen der Kinderzeit stets nur
einseitig auf entweder eine zukünftige Beschäftigung oder Ziele für die
eigene Persönlichkeit gerichtet. Oft haben sie einen spielerischen Charakter,
aber manchmal sind sie ernst und folgenreich, wie der Beschluß der 4jäh-
rigen C e 1 i a , nicht wie ihre Mutter zu werden und einen sie nicht beach-
tenden Mann zu heiraten, sondern einen sie bewundernden, reichen Mann
zu finden, so wie ihre Tante Elinore. (C. B ü h l e r , 1962) Mehr über die
kindlichen Zukunftsziele im folgenden Kapitel.
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 95
Die Selbstbestimmungsaufgabe der zweiten Lebensphase versetzt den
Jugendlichen oft in K o n f 1 i k t e , wie U. L e h r (1966) im Zusammenhang
lebenspsychologischer Studien aufzeigt. L e h r vergleicht diese Konflikte
der zweiten Phase mit denen der vierten Phase, des 5. und 6. Lebensjahr-
zehnts. Beide Phasen haben, wie sie darlegt, gemeinsam, daß in ihnen ein
Rol l e n we c ' h s e l . stattfindet. Neue berufliche und persönliche Auf-
gaben müssen gewählt werden.
Zu dieser richtigen Beobachtung ist hinzuzufügen, daß im Zusammenhang
dieser Rollen Wechsel eine S e l b s t b e w e r t u n g stattfindet, im Hinblick
auf Erreichtes sowie im Hinblick auf die Zukunftspotentialitäten. Diese
Selbstbewertung wird besonders in der vierten Lebensphase nicht selten zu
einem sehr kritischen Erlebnis, wenn der Betreffende durch Vorangegangenes
und/oder durch die Zukunft seine Lebenserfüllung in Frage gestellt sieht.
Hiervon werden unsere Studien von Fällen später Zeugnis ablegen.
Die Lebensziele der dritten Lebensphase, des etwa 25. bis 45. oder 50.
Lebensjahres sehen im allgemeinen anders aus als die der zweiten. Normaler-
weise ist die S e l b s t b e s t i m m u n g hier nicht nur viel d e f i n i t i v e r ,
sondern auch realistischer und nüchterner, was seine Erklärung darin hat,
daß auf dieser Altersstufe Beruf und Ehe bereits Tatsachen sind und Erfah-
rungen darstellen, Ferner sind die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten
der Zielsetzung gewöhnlich auch enger begrenzte geworden.
So sagt ein 29jähriger Kaufmann, He r m a n n , daß seine Hauptziele
materielle Sicherheit und ein glückliches Familienleben sind. Er erhofft sich
ein steigendes Einkommen und will noch mehr Kindernachwuchs haben. Er
hat ein „liebevolles und harmonisches Verhältnis zu seiner Frau". Er erhofft
sich einen „ruhigen und friedlichen Lebensabend". (DI 51)
Mehr in bestimmter Richtung vorsorgend ist I r ma , eine 44jahrige Frau,
die außer „gutem Einverständnis in der Familie" und Gesundheit ihrer An-
gehörigen vor allem für ihre Tochter eine gute Berufsausbildung plant, wie
sie selber sie hatte (Technikerin), obwohl sie in ihrer Ehe davon keinen
Gebrauch machte. Mit ihrem Mann steht sie in bestem Verhältnis, sie be-
raten und tun alles zusammen. (DI 39)
Neben diesen konkreten gibt es auch ideelle und persönliche Selbst-
bestimmungsziele, die in dieser Periode jedoch auch realistischer aussehen.
So sprechen mehrere Männer davon, daß sie sich gewisse Grenzen gesteckt
haben. Manche wollen zu allgemeiner Bildung beitragen oder humanitäre
Fortschritte oder politische Veränderungen herbeiführen helfen. Viele Ver-
treter beider Geschlechter dieser Altersstufe betonen, daß „Glück" zu er-
langen sehr unwahrscheinlich ist, und daß es realistischer ist, sich „Zufrieden-
heit" zu wünschen.
Für die vierte Lebensphase, die Altersstufe der etwa 45—65jährigen,
postulierte ich eine neue Lebenseinstellung. Sie beruht auf einer Auswer-
tung dessen, was das Leben bisher gebracht hat und wie es verwendet
worden ist, je nach der positiveren oder negativeren Einstellung des Be-
wertenden ergeben sich dann gewisse Beschlüsse oder gewisse Einstellungen
auf die Zukunft. Diese mögen in dem Beschluß bestehen, Versäumtes nach-
zuholen, oder in den besten Fällen, mit erneutem Krafteinsatz Begonnenes
96 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
zu vollenden oder aber in einem resignierenden Sich-Zufriedengeben mit den
beschränkten Bedingungen des Erreichten. Dazwischen gibt es auch eine
Bewertung, die nicht zu veränderten Einstellungen führt, sondern aus der
sich der Wunsch für Weiterbestehen des Erreichten ergibt.
Es ist richtig, daß, wie U. L e h r (1966) feststellt, es im 5. und 6. Jahrzehnt
viele Probleme und Krisen im Zusammenhang mit Ro l l e n we c h s e l
gibt. Diese ergeben sich aus dem Heranwachsen der Kinder, aus Gesund-
heitsstörungen und im Zusammenhang mit der bevorstehenden Pensionie-
rung.
In dem mir vorliegenden deutschen Material von 96 Fällen, unter denen
21 in die Altersklasse von 45 bis 65 fallen, werden die weiteren Zielsetzun-
gen durchweg im Zusammenhang mit B e we r t u n g e n der gegebenen
Situation erwähnt. Merkwürdigerweise werden Probleme im Hinblick auf
Leb ens Veränderungen hier viel weniger erwähnt als Befürchtungen bezüg-
lich Krankheit oder verschlechterter Verhältnisse. Es zeigen sich in diesen
Interviews hauptsächlich zwei Arten von Einstellungen in diesem klimak-
terischen Übergangsalter. Die eine Form ist der Wunsch des Weiterbestehens
erreichter guter Verhältnisse, und der Hoffnung, daß keine Verschlechterung
eintritt; die andere Form ist Resignation in bezug auf Gegenwart und Zu-
kunft.
Relativ selten ist in diesem Material auf dieser Altersstufe die Erwartung,
Neues beginnen zu können. Ein Beispiel ist ein 45jähriger Journalist.
Ma n f r e d , 45 Jahre, hofft in der Zukunft noch etwas Schöpferisches
leisten und zu einem Fortschritt der Gesamtheit beitragen zu können. Ihm
liegt daran, zum Abschütteln von Vorurteilen zu helfen.
„Scharf getrennt" vom ersten sieht er als zweites Ziel, seine und der
Familie Zukunft zu sichern. Er will auch Ruhe und Frieden haben und ge-
wissen Liebhabereien nachgehen. (DI 59)
Ebenso wie Manfreds ist selten die Einstellung, die wir bei einer 51jäh-
rigen Sprachlehrerin (Rosa) finden, die sagt, daß ihr das Wichtigste ist,
sich weiter zu entwickeln und das Beste aus sich zu machen, das man irgend
machen könnte. (DI 66)
Bestenfalls werden von Weiterstrebenden größere materielle Sicherheit
oder die Erfüllung eines bisher unerfüllten Wunsches wie Heirat oder ein
erfolgreicher Beitrag bei irgendeiner öffentlichen, zum Beispiel politischen
Wirksamkeit erhofft.
Eine optimistische Beurteilung des Erreichten mit Wünschen für seinen
Fortbestand finden wir zum Beispiel bei einem 52jährigen Rechtsanwalt.
L e o n a r d , 52, erklärt: „Was ich wirklich anstrebe in meinem Leben,
das habe ich erreicht." Allerdings hätte er nicht alle Möglichkeiten im Hin-
blick auf politische oder wirtschaftliche Positionen ausgenutzt. Aber das
Wichtigste war ihm gewesen, seine Freiheit nicht einzubüßen. „Bis jetzt
war mein Leben im wesentlichen erfolgreich und erfüllend." Ziele für die
Zukunft? „Wenn es so weitergeht wie bisher, bin ich zufrieden," Die Ge-
sundheit seiner Familie und seiner selbst ist das Wichtigste. „Wir führen
eine harmonische Ehe und ein gutes Familienleben." (DI 92)
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 97
Resigniert ist eine 60jährige verwitwete Modistin, El i s e , die fühlt, daß
sie nichts von dem erreicht hat, was sie sich vorgenommen hatte. Mangelnde
Mittel waren erst daran schuld, daß sie die Handelsschule nicht besuchen
konnte, und später erschwerten die politischen Verhaltnisse ihr und ihres
Mannes Fortkommen.
Sie hat keine Ziele mehr, wünscht nur einen ruhigen Lebensabend. (DI 69)
Die Furcht vor Krankheit und die Vorbereitung auf das Alter spielen bei
einer großen Anzahl der Befragten von relativ sehr frühen Altersstufen an
eine lähmende Rolle.
Die fünfte Lebensphase, von etwa 65 Jahren, dem heutigen Pensionie-
rungsalter an, wird in sehr verschiedener Weise erlebt. Es gibt mehr oder
weniger vereinzelte, außerordentlich lebensstarke Menschen, die schaffend
an ihrem Leben genau so weiterbauen wie vorher. Ein Beispiel dieser sel-
teneren Altersform Wird später bei Diskussion von Lebensergebnissen be-
handelt werden.
Die Regel auf dieser Altersstufe ist e i n • Si c h - Zu r ü c k . z i . e h e n , das
je nach Gesundheit, pekuniären Verhältnissen und der Ausgedehntheit des
sozialen, kulturellen und sonstigen Interessenkreises sehr einengend oder
nach neuen Richtungen hin erweiternd sein kann. So mag der eine auf die
beschränkte Welt seiner Altersrente und seines Altersheimes angewiesen
sein, während der andere^ ledig aller beruflichen Verpflichtungen, auf Welt-
reisen geht
Gemeinsam ist jedoch gewöhnlich beiden Gruppen, daß sie sich keine
neuen Ziele mehr stecken, sondern ihre nicht selten außerordentlich aktive
Teilnahme an politischen, kirchlichen, künstlerischen oder anderer Organisa-
tionen als zeitfüllende Interessen betrachten. Der von mir früher besprochene
(1959) Verkehrsbeamte Bill Roberts ist ein gutes Beispiel für diese im Alter
hohe Aktivität eines Pensionisten.
Eine Großzahl von alten Menschen verbringt die letzte Lebensphase in
resignierter Passivität oder in verzehrender Krankheit.
Die in dem vorliegenden Interview-Material Vertretenen drücken gelegent-
lich sogar schon vor 65 Jahren die Meinung aus, daß sie keine Ziele mehr
haben. Gelegentlich sprechen sie von Interessen. Ihre Hauptbesorgnis ist
von Krankheit und Hinfälligkeit verschont zu bleiben.
Wir sagten früher, daß bei einer s y s t e m a t i s c h e n Betrachtung von
Zielen und Lebenszielen ein einfaches Einteilungsprinzip das wäre, sachliche
und persönliche Ziele zu unterscheiden. Auf dem sachlichen Gebiet kämen
vor allem Ziele in Betracht, die Leistung, Beruf und andere Tätigkeitserfolge
betreffen, während persönliche Ziele sich auf Liebe, Ehe, Familie und per-
sönliche Entwicklung beziehen würden.
Eine im Hinblick auf die Struktur der Persönlichkeit aufschlußreichere und
tieferdringende Einteilung ergibt sich aus einem Fragebogen (B ü h 1 e r -
C o 1 e m a n , 1964). Ohne hier auf Einzelheiten der statistischen Bearbei-
tung einzugehen, seien nur einige Beobachtungen mitgeteilt.
Die sich aus der Faktorenanalyse eines ersten Samples ergebenden Kate-
gorien ließen sich in zwölf Zieleinstellungen ordnen, deren je drei einer der
früher erwähnten Grundtendenzen entsprachen.
98 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
Unter diesen individuellen Z i e l p r o f i l e n ließen sich verschiedene
Gruppen unterscheiden. Harmonisch vollentwickelte Menschen zeigten aus-
gesprochen hohe Bewertungen von „Liebe und Familie" zugleich mit Be-
wertung ihrer „Selbstentwicklung", Orientierung an „moralischen und
sozialen Werten" sowie relative Interessiertheit an „Erfolg" und einen an-
gemessenen Grad von „Selbstbeschränkung".
Einseitig selbstsüchtige oder unrealistisch anspruchsvolle Menschen be-
tonen vor allem den Wert ihrer „Bedürfnisbefriedigungen" und sind mehr
auf „Erfolg", und „öffentliches Ansehen" als auf „Selbstentwicklung" und
„Wertverwirklichung
Ä
eingestellt. Auch zeigen sie gewöhnlich mangelnde
„Selbstbeschränkung".!
Umgekehrt sind furchtsame oder starre Menschen gewöhnlich exzessiv
auf „Vorsicht und Selbstbeschränkung", manchmal auf „Unterwürfigkeit",
manchmal auf extreme Berücksichtigung „moralischer Werte" unter Vernach-
lässigung von „Liebe und Familie" sowie „Selbstentwicklung" eingestellt.
Für die verschiedenen Menschen tragen die genannten Werte in ver-
schiedenem Maße zu dem bei, was sie sich als E r f ü 11 u n g vorstellen.
Wie sich in den Interviews zeigt, sprechen wenige Menschen direkt von Er-
füllung. Das in dem vorliegenden Material am häufigsten gewählte Wort
ist „Zufriedenheit". Auffallend ist, daß trotz vieler offenstehender Bedürf-
nisse und Wünsche nur wenige der Befragten ein Mißlingen ihrer Anstren-
gungen zugeben. Der im praktischen Leben gewonnene Eindruck, daß
erfüllte Leben sehr viel seltener sind als Resignationen und Verfehlungen,
wird durch die Interviews nicht bestätigt. Der Kliniker kann daraus nur
schließen, daß Menschen sich ungern ihr Mißlingen eingestehen. Es bedarf
tieferer Methoden, um es zu durchleuchten, wie sie im II. Teil des Buches
über Erfüllungen und Verfehlungen zur Anwendung gelangen werden.
5. P e r s ö n l i c h k e i t u n d Z i e l s t r u k t u r e n
Es besteht weitgehende Übereinstimmung darüber, daß das zielsetzende
Wollen als vom I c h ausgehend erlebt wird.
Dieses Ich wird von verschiedenen psychologischen Schulen recht ver-
schieden definiert. Immer ist es aber der Vertreter der bewußten, auf die
Bemeisterung der Wirklichkeit gerichteten Persönlichkeit. Es ist das Ich,'
welches die einem Individuum zur Verfügung stehenden Kräfte mustert und
zur physischen sowie geistigen Bewältigung von Problemen zur Verfügung
stellt.
Hierbei scheint es mit individuell verschiedener Energie und verschie-
denen Graden von Selbstvertrauen vorzugehen. F r e u d spricht in diesem
Zusammenhang von I c h - s t ä r k e und I c h - s c h w ä c h e. Es ist noch
ungeklärt, wie weit für die Entwicklung dieser Stärke oder Schwäche An-
lagen oder Umgebungseinflüsse verantwortlich sind.
In der psychoanalytischen Theorie besteht die P e r s ö n 1 i c h k e it; aus
drei Teilen, dem Es, dem Ich und dem Überich. Das Es repräsentiert die
Triebe, das Überich das, was man gewöhnlich das Gewissen nennt. F r e u d
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 99
ist der Ansicht, daß das Gewissen unter dem Druck der Gesellschaft zustande
kommt, die dem Individuum^ VeTantwprtung auferlegt.
Diese Auffassung wird nicht geteilt von einer Anzahl von Forschern, die
heute in der Gruppe der „humanistischen Psychologen" vereinigt sind.
Diese Gruppe, zu der auch die Verfasserin gehört und deren Ursprünge
hauptsächlich auf C a r l J u n g , E r i c h F r o m m und Ka r e n Ho r n e y
zurückgehen, sieht nur einen Teil der sittlichen und anderer Ideale und An-
forderungen durch die Gesellschaft bedingt. Einen anderen Teil von Ver-
pflichtungen sehen diese Psychologen im S e l b s t des Individuums be-
gründet.
Dieses S e l b s t , das als Kern der Persönlichkeit aufgefaßt wird, gibt
eine Richtschnur des Verhaltens und der Entwicklung auf die Verwirklichung
der besten Potentialitäten hin. Wenigstens ist dies die Auffassung einer Reihe
führender Psychologen, zu denen A. Ma s l o w, C. Ro g e r s , G. A l l -
p o r t und andere gehören. Auch die Verfasserin vertritt diese Auffassung,
Dieses Selbst hat eine zentrale Funktion. Es repräsentiert die I n t e n -
t i o n a 1 i t ä t oder Zielgerichtetheit der gesamten Persönlichkeit. Diese
Zielgerichtetheit geht auf Erfüllung, welche von der Verwirklichung der
besten Potentialitäten erwartet wird. Sie stellt die E r f ü l l u n g d e r
e i g e n e n E x i s t e n z dar.
Demgegenüber ist das Ich auf E r f o l g , das heißt auf G e l i n g e n des
Lebens in der gegebenen Wirklichkeit gerichtet. Solcher Erfolg mag unter
Umständen durch das Aufgeben bester Potentialitäten erkauft sein.
Ein Beispiel wäre der später zur Besprechung gelangende Ingenieur Ma x ,
der mit 45 Jahren auf große sowohl technische wie finanzielle Erfolge zu-
rückschauen kann, der aber fühlt, daß für ihn selbst als Mensch der Beruf
eines Malers von größerer Befriedigung gewesen wäre. Das Malen ist im
Falle von Max nicht nur ein Wunschtraum. Er hat in der Tat hie und da
interessante Bilder hergestellt und dabei stets eine große persönliche Be-
friedigung empfunden. Als Versorger einer Familie jedoch, die schon früh
in seiner Ehe seiner Frau zuliebe als eine kinderreiche begann, fühlte er
nicht das Recht, sich auf die unsichere Karriere eines Künstlers zu ver-
lassen.
Wie häufig, spielten bei der Entwicklung dieses Mannes nicht nur finan-
zielle Motive eine Rolle, sondern auch sein mangelndes S e l b s t w e r t -
g e f ü h 1. Dieses Selbstwertgefühl müssen wir von S e l b s t v e r t r a u e n
unterscheiden, obwohl beide weitgehend aneinander gebunden sind. Sie sind
jedoch nicht identisch.
Selbstvertrauen hat zum Beispiel ein 38jähriger Geschäftsmann (Hugo),
der ohne Zagen aus dem Nichts heraus eine große Firma aufbaut. Jedoch
zeigt sein geringes Selbstwertgefühl sich darin, wie er sich von seiner Frau
( Er i k a ) mit nur schwachem Widerspruch abkanzeln läßt. Sie wirft ihm
mangelnde Interessen und mangelnde Bildung vor, sowie mangelndes Ver-
ständnis für sie und die Kinder. Er akzeptiert all dies, weil, wie er in der
Therapie gesteht, er als Mensch wirklich „nicht viel wert" sei, was immer
er sich darunter vorstellt.
100 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
Soweit wir wissen, ist ein positives Selbstwertgefühl darauf gegründet,
daß ein Mensch a n s i c h g l a u b t . Das An-Sich-Glauben scheint damit
zu tun zu haben, wie weit ein Mensch ehrlich seinen Überzeugungen gemäß
lebt und sich für gewisse Dinge in der Welt einsetzt, die ihm wertvoll er-
scheinen. Es ist das, was V i k t o r F r a n k l , A. Ma s l o w und andere
das t r a n s z e n d e n t e oder über-sich-selbst^hinaus leben genannt haben.
Dies ist eine insofern „selbstlose" Lebensweise, als der Betreffende sich selbst
hinter einer Sache oder anderen Menschen zurückstellt. Jedoch gewinnt er
den Glauben an sich selbst nur dann, wenn seine Hingabe echt ist, und das
heißt, meiner Auffassung nach, wenn sie seine eigenen besten Potentialitaten
zur Verwirklichung bringt.
Im Leben und in der Therapie begegnet man immer wieder Menschen,
die sich in Aufopferung zerreißen, ohne daß diese ihnen Befriedigung ge-
währt oder wirklich „sinnvoll" erscheint.
Ein historisches Beispiel ist die Geschichte des Jesuitenpäters Paul Ginhac
(C. B ü h l e r , 1983), der trotz größter seelischer Anstrengungen und hin-
gebender Arbeit aus seinem Priesterleben keine Befriedigung gewinnt, weil
es offenbar seiner Natur völlig entgegengerichtet ist.
In diesem Zusammenhang sprechen wir heute von einem s i n n e r fü 1-
1 e n d e h Leben. Sinnerfüllend ist, nach einer Definition von K a r 1 B ü h -
l e r (1927), was als unerläßlicher Bestandteil zu einem Ganzen beiträgt.
Als s i n n v ol 1 e Z i e 1 e betrachte ich demgemäß solche, welche im Ganzen
des eigenen Lebens als Verwirklichung wesentlicher Potentialitaten erfahren
werden, während sie gleichzeitig über das Individuum hinaus einem univer-
salen Ganzen dienen, zu dem das Individuum sich zügehörig weiß. In ein-
facheren Worten sind demnach sinnvolle Ziele solche, die, während sie die
Persönlichkeit eines Menschen vollenden, außerhalb dieser konstruktiv, bei-
tragend wirksam werden.
Hierbei erlebt ein so tief gläubiger Mensch wie Paul Ginhac schwere
Schuldgefühle, die er aus der mangelnden Erfüllung seiner religiösen Ver-
pflichtungen erklärt, während wir geneigt sind, in ihnen das Schuldgefühl
für seine verfehlte Existenz zu erblicken. Beide, das erlernte sittliche Gebot
sowie das innere Gebot adäquater Selbstbestimmung, werden als Verant-
wortungen erlebt, die, wenn verfehlt, Schuldgefühle hervorrufen.
Eine heute noch weitgehend unbeantwortete Frage ist, in welchem Maße
bei den Zielrichtungen der Persönlichkeit Anlagen, Erziehung, andere Um-
weltseinwirkungen und Lebenserfahrungen eine Rolle spieleii.
Während den neuesten Forschungen nach (Ei d u s o n , 1962) Anlagen
und Umweltseinflüsse vom ersten Augenblick der fötalen Existenz eines Indi-
viduums an in ihm zusammenwirken, so gibt es andererseits offenbar doch
starke B e g a b u n g e n und ausgesprochene De f e k t e , die Richtung
bestimmend wirken können.
Wie besonders M c C l e l l a n d (1958) und seine Mitarbeiter in vielen
Arbeiten gezeigt haben, sind die Ideen, mit denen kulturell verschiedene
Gruppen den Heranwachsenden beeinflussen, ebenso riehtungbestimmend,
wie andererseits die persönlichen Einwirkungen der engeren Umgebung.
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 101
Hierbei bildet sich früh eine ungewöhnliche Ko n s t a n z gewisser Hal-
tungen und Einstellungen heraus. H. T h o m a e (I960), der sich ausführlich
mit Fragen der „Konstanz und Variabilität von Eigenschaften" befaßt hat,
weist besonders auf die von ihm selbst untersuchte Konstanz von bestimmten
Zielrichtungen hin. Es sind das hauptsächlich diejenigen, die sich mit der
sogenannten „ D a s e i n s t h e m a t i k " ( He p n e f , 1941) befassen.
In der Psychotherapie findet man bei der Exploration der Zielentwicklung
von Individuen neurotisch bedingte rigide Wiederholungen gewisser for-
maler Grundeinstellungen zum Leben.
So entdeckt eine Geschäftsführerin (E m m y) erst im 43. Lebensjahr, daß
sie alle ihre Entschlüsse im Leben in der entgegengesetzten Richtung dessen
machte, was ihre Mutter gern gesehen hätte. In der Tat ging dies so weit,
daß sie ihren großen Wunsch, Anwältin zu werden, unterdrückte, weil ihre
Mutter auf diese Karriere ihrer Tochter stolz gewesen wäre.
In einigen anderen Fällen ist alles umgekehrt zum Beispiel darauf kon-
zentriert, das Interesse eines uninteressierten Vaters zu erwecken oder ex-
treme Hochleistungen zu erzielen oder anderes mehr.
In der vorangehend aufgezeigten Entwicklung wurden alle die komplexe
Willenshandlung konstituierenden Komponenten in ihren Anfängen deut-
lich. Im Beginn des Leistungsstrebens erschienen die Willenskomponenten
erstmalig als ein komplexes und integriertes Ganzes.
Erst später werden Versuche, das persönliche Leben, das eigene Selbst
und die Beziehung zu anderen zu entwickeln, ausgestaltet und integriert.
In den gesündesten Entwicklungen besteht Flexibilität und ein Gleich-
gewicht sachlicher und persönlicher Zielsetzungen, durch deren Balance
Fehlschläge und Einbußen ausgeglichen werden können. In den erfüllten
Lebensläufen wird später diese Flexibilität, die Ausgleiche und Kompen-
sationen findet, illustriert werden.
E r f ü l l u n g und V e r f e h l u n g des Lebens erweisen sich in den
letzten Stadien als die Prüfsteine für die Angemessenheit der vorangehend
verfolgten Zielsetzungen.
L i t e r a t u r
Ar n ol d , W. Person, Charakter, Persönlichkeit. Verlag für Psychologie, Göttin-
gen, 1957.
Br od y , S. Patterns of Mothering, International Univ.Press. New York, 1956.
B ü h 1 e r , C. Die ersten sozialen Verhaltungsweisen. In: B ü h 1 e r, C., H. He t -
z e r u. B. Tü d or ' - Ha r t . Soziologische und psychologische Studien über
das erste Lebensjahr, Quelle u. Stud. Jugendk. 5, 1927.
Bü h l e r , C. Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. S. Hirzel,
Leipzig, 1933. 2. Aufl. Verlag f. Psychologie, Göttingen, 1959 b.
Bü h l e r , C, The Reality Principle. Amer. Psychotherapy, 1954, 8, (4), 626—647.
B ü h 1 e r, C. Theoretical Observations about Life's Basic Tendencies. Amer.
Journ. Psychother. 1959M3, (3), 561—581.
B ü h 1 e r , C. Values in Psychotherapy. Free Press of Glencoe, New York, 1962.
102 Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse
B ü h 1 e r, C. Psychological and Psychiatrie Considerations of a Questionnaire of
Goals. Acta Psychiatrica Scandinavia, 41, (3), 400—410, Copenhagen, 1965.
Bü h l e r , C. Psychologie im Leben unserer Zeit. Droemer-Knaur, 5. Aufl. Mün-
chen, 1966.
B ü h l e r , C. und W. Col e ma n . , Life Goals Inventory. Mimeographed private
print, 1964.
B ü h 1 e r, K. Die geistige Entwicklung des Kindes. 6. Aufl. G. Fischer, Jena, 1930.
B ü h 1 e r, K. Die Krise der Psychologie. G. Fischer, Jena, 1927, Neudruck, Stutt-
gart, 1966.
Ca n n on , W. B. The Wisdom of the Body. Norton & Co., New York 2nd ed.
1939. • ' • " • • . •
l
Du r f e e , H. und K. Wol f. Anstaltspflege und Entwicklung im ersten Lebens-
jahr. Z. f. Ki'forschg. 42, 3, 1933.
E i d u s o n , Bernice. Scientists — Their Psychological World. Basic Books, New
York, 1962.
E i d u s o n , B. T., E i d u s o n , S. and E. Ge l l e r . Biochemistry, Genetics and
the Nature-Nurture Problem. Amer. Journ. Psychiatry, 1963.
E i s 1 e r, R. Wörterbuch der philosophischen Begriffe. 4. Aufl. Berlin, 1927.
F i s c h e l , W. Struktur und Dynamik der Psyche. H. Huber, Bern, 1962.
F f ö h n e r , R., M. v. . S t a c k e i b e r g , W. Es e r . Familie und Ehe, Probleme
in den deutschen Familien der Gegenwart. Bielefeld, 1956.
G e t z e 1 s , J. & W. J a c k s on . Creativity and Intelligence. John Wiley & Sons,
Inc. New York, 1963.
Go e r t z e l & Goe r t z e l . Cradles of Eminence. Little* Brown & Co., Boston,
1962.
' Gr e e n ' b e r g , P. Competition in Children. Amer. Journ. of Psychology, 44, 221
bis 248, 1932.
H e c k h a u s e n, H. Leistungsmotivation. In: (Herg. H. Th oma e) Motivations-
lehre. Handbuch der Psychologie, Band 2, Göttingen, 1965
a
.
He c k h a u s e n , H. und I. Wa g n e r . Anfänge und Entwicklung der Leistungs-
motivation: (II) in der Zielsetzung des Kindes. Psychologische Forschung 28,
179—245, 1965 b.
He t z e r , H. u. R. Ri p in. Frühstes Lernen des Säuglings in der Ernährungs-
situation. Zeitschr. f. Psychologie, 118, 1930.
J a i d e, W. Die Berufswahl. Juventa-Verlag, München, 1961.
Kr e c h , D. und R. S. C r u t c h f i e 1 d. Elements of Psychology. A. A. Knopf,
New York, 1958.
L e h r , U. Zur Problematik des Menschen im reiferen Erwachsenenalter. Psychia-
trie, Neurologie und Medizin. Psychologie 18 (2), 59—62, Leipzig, 1966.
Le r s e h , Ph. Aufbau der Person. 5. Aufl. J.A.Barth, München, 1952.
L e wi n , K. Vorsatz, Wille und Bedürfnis. Psychologische Forschung, 7, 294—385,
1926.
Ma r g e n a u , H. The Scientific Basis of Value Theory. In: A. H. Ma s l ow (Ed.),
New Knowledge in Human Values. Harper, N. Y., 1959.
Ma s l ow, A. Motivation and Personality. Harper Bros., New York, 1954.
Ma s l ow, A. Defense and Growth. Merrill-Palmer, Quarterly 3, 36—47, 1956.
M c C1 e 11 a n d, D. C, J. W. A t k i n s o n , R. A. C 1 a r k , E. L. L o w e 11. The
Achievement Motive. Appleton-Century Crofts, Inc., New York, 1953.
Charlotte Bühler, Zielstrebungen als Prozesse 103
Mc C l e l l a n d , D. C. Issues in the Identification of Talent. In: Talent and
Society. Van Nostrand, Princeton, N. J., 1958.
Mu r p h y , L. The Widening World of Childhood. Basic Books, New York, 1962.
P o 1 a n y i , M. Personal Knowledge. Univ. of Chicago Press, Chicago, 1958.
Pr e y e r , W. Die Seele des Kindes. 7. Aufl. Leipzig, 1908.
Roh r a c h ' e r , H. Theorie des Willens auf experimenteller Grundlage. Leipzig,
1932.
Ro h r a c h e r , H. Einführung in die Psychologie. Urban & Schwarzenberg,
Wien, 9. Aufl., 1965.
Ru c h , D. and R. S. C r u t c h f i e 1 d. Elements of Psychology. A. A. Knopf, New
York, 1958.
S p i t z , R. A. Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen. Stuttgart, E. Klett,
1957.
S t r o d t b e c k , F. Family Interaction, Values and Achievement. In: Talent and
Society. Van Nostrand, Princeton, N.J., 1958.
S t i r n i ma n n , F. Psychologie des neugeborenen Kindes. Rascher, Zürich, 1940.
T h o m a e , H. Das Problem der Konstanz und Variabilität der Eigenschaften. In:
(Herg.) L e r s c h , Ph. und H. T h o m a e , Persönlichkeitsthe,orie, Handb. der
Psych., Bd. 4, Göttingen, 1960.
Anschrift der Verfasserin:
Prof. Dr. Charlotte Bühler
999 North Doheny Drive
Los Angeles 69, Calif./USA
Einige Auswirkungen von Märcheninhalten
An n e - Ma r i e Ta u s c h
Millionen von Kindern werden im Elternhaus, Kindergarten und in der
Schule mit Märchen konfrontiert
1
). Es steht außer Frage, daß es sich hierbei
um die Tradierung von Kulturgut handelt; jedoch bestehen recht unterschied-
liche, zum Teil gegensätzliche Auffassungen darüber, wie sich gewisse
Märcheninhalte, z.B. phantastische, maßlose Übertreibungen oder geschil-
derte Grausamkeiten sowie von einzelnen Personen im Märchen ausgeführte
unmoralische Handlungsweisen, im Erlebnis von Kindern und Jugendlichen
auswirken (z. B. Bü h l e r , 1958; Ha n s e n , 1965; Hasen.k-'a-mp ,1957;
He i n r i c h s , 1961; He t z er ,1964; Ra nk e ,1958).
Die vorliegende Arbeit dient der Klärung, die jahrzehntelange Diskussion
über die Auswirkung von Märchen auf seelische Vorgänge in Kindern mit
Hilfe empirischer Forschungsmethoäen voranzutreiben. Folgende Hypo-
thesen sollten überprüft werden:
(I) Bestimmte Märcheninhalte bewirken unmittelbar in Kindern Gefühls-
reaktionen wie „Trauer und Angst" oder werden von Kindern als ethisch
unvorbildlich, als „böse und falsche" Verhaltensformen erlebt.
(II) Vorangegangene Märchendarbietungen beunruhigen den Nachtschlaf
von Vorschulkindern.
(III) Gemäß den Erinnerungen von Menschen wirken bestimmte Situa-
tionen aus Märchen, die Gefühle wie „Trauer und Angst" auslösen oder
ethisch als „böse und falsch" abgelehnt werden, jahrzehntelang nach.
Untersuchung I
Da s M ä r c h en „S c hn e e wi 11 ch e n"
i m u n mi t t e l b a r e n Er l e b n i s von S c h u l k i n d e r n
Untersuchungsverfahren: 120 Kindern der Altersstufe 7, 9 und 11 Jahre
wurde in Schulklassen das Märchen „Schneewittchen" in der Fassung von
Kn a u r „Märchen der Gebrüder Grimm" (1960) vom Tönband dargebo-
ten. Dieses Märchen war in einer Voruntersuchung als das beliebteste Mär-
chen ermittelt worden
2
). Anschließend hatten die Kinder in Einzelunter-
1) 25 von uns befragte Kindergärtnerinnen gaben an, daß Kinder beim Ver-
lassen des Kindergartens mit 6 bis 7 Jahren im allgemeinen durchschnittlich 15
Volksmärchen kennen.
2) 470 Jungen und Mädchen im Alter von 11 Jahren gaben von 20 vor-
gegebenen Märchentiteln diejenigen 6 Märchen an, die sie „besonders gut kannten
und gerne hörten"; dabei erhielt das Märchen Schneewittchen den ersten Rangplatz
(43% aller Urteile). Die 20 in Zufallsfolge dargebotenen Märchentitel waren
zusammengestellt: (a) auf Grund der Durchsicht von Fibeln und Lesebüchern,
(b) unter Bezugnahme auf den Katalog des Jugend-Filmverleihs 1959/60, (c) unter
Berücksichtigung einer Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie vom
13. 5. 1959 über die „besterinnertsten Märchen" bei 100 repräsentativ ausgewählten
Personen in der Bundesrepublik Deutschland.
Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten 105
suchüngen die 129 Sätze des Märchens in ihrer ursprünglichen Abfolge
halblaut vorzulesen, was bei den 7jährigen der VI in weitgehend neutraler
Vortragsweise übernahm. Die Sätze waren auf einzelne Streifen mit Schreib-
maschine geschrieben worden.
Gefühlsmäßige Reaktionen; Die Hälfte der Schulkinder (N = 60) wurde
durch einen Instruktionstext aufgefordert, jeden Satz (Streifen) nach der in
ihnen eintretenden gefühlsmäßigen Reaktion in ein bestimmtes Kästchen
(Kategorie) einzuordnen, das eine der folgenden 3 Beschriftungen in Schreib-
schrift hatte:
„Ach, das macht mich froh und glücklich, und das höre ich gerne!"
„Ach, dabei gruselt mir; ich hab' Angst und werde traurig, und ich mag das nicht
gerne hören."
„Es macht mich nicht froh und glücklich, macht mir aber auch keine Angst, und
ich werde nicht traurig, wenn ich das höre. Hier weiß ich nicht."
Die befragten Schulkinder konnten die sie „froh u. glücklich" stimmenden
Sätze in ein mit Goldpapier beklebtes Kästchen ablegen, die als „traurig u.
ängstlich" erlebten Sätze in ein mit schwarzem Papier und die gefühlsmäßig
„indifferenten" Sätze in ein mit Zeitungspapier beklebtes Kästchen.
Ethische Bewertungen: Die andere Hälfte der Kinder (N = 60) ordnete
in analogem Verfahren die gleichen 129 Sätze danach, wie sie die in den
Sätzen geschilderten Verhaltensformen ethisch beurteilten. Die Kästchen
(Kategorien) waren in folgender Weise beschriftet:
„Ach, das ist gut und richtig, und wenn ich selbst — oder ein anderes Kind —
so etwas täte, dann würden meine Eltern und mein(e) Lehrer(in) sagen: ,Das
machst du gut und richtig, so sollen es alle Menschen tun'."
„Ach, das ist böse und falsch, und wenn ich — oder ein anderes Kind — so etwas
täte, dann würden meine Eltern und mein(e) Lehrer(in) sagen: ,Das ist böse und
falsch, so darf man es nicht tun'."
„Es ist nicht gut, und es ist auch nicht böse. Hier weiß ich nicht."
40 Kindergärtnerinnen und 40 Volksschullehrern des 1.—4. Schuljahres
eines Lehrerfortbildungskursus für deutsche Sprache wurde in analoger Weise
das Märchen Schneewittchen in 129 in natürlichem Ablauf nacheinander fol-
genden Sätzen (auf DIN-A 4-Bogen statt der Streifen bei den Kindern) dar-
geboten. Die Hälfte der Erzieher machte zu jedem Satz Angaben über die
bei Kindern zu erwartenden gefühlsmäßigen Reaktionen, die andere Hälfte
über die bei Kindern zu erwartenden ethischen Bewertungen, analog den in
den Kinderuntersuchungen formulierten Kategonen.
Auswertung: Jeder dargebotene Satz des Märchens Schneewittchen wurde
so oft mit + 1 bewertet, wie er von den jeweils 20 befragten Vpn der
5 Beurteilungsgruppen (7jährige, 9jährige, 11jährige, Kindergärtnerinnen,
Lehrer) als „froh u. glücklich" resp. „gut u. richtig" erlebt worden war.
Jeder Satz erhielt so oft — 1, wie ihn die Vpn als „traurig u. ängstlich" bzw.
als „böse u. falsch" bewertet hatten. „Indifferent" kategorisierte Sätze er-
hielten 0 Punkte. Auf diese Weise konnte jeder der 129 Märchen-Sätze von
— 20 (alle 20 Beurteiler einer Befragungsgruppe reagierten mit „traurig u.
106 Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten
ängstlich" bzw. „böse u. falsch") über 0 bis +20 Punkte bekommen. Für
jede der 5 Beurteilergruppen wurde eine getrennte Häufigkeitsverteilung der
Punktwerte aufgestellt, dabei waren wegen der besseren Übersicht immer
4 Wertkategorien zusammengefaßt worden. Da die Punktwertverteilungen
der 3 Schülergruppen untereinander wenig differierten, wurden sie zu einer
mittleren Häufigkeitsverteilung zusammengefaßt; aus dem gleichen Grunde
wurde eine mittlere Häufigkeitsverteilung der beiden Erziehergruppen er-
stellt (s. Abb. 1). Als deutlich „traurig u, ängstlich" stimmende bzw. ethisch
abgelehnte („das ist böse u. falsch") Sätze wurden alle diejenigen definiert,
die von mindestens 40 °/o der befragten Vpn in dieser Weise kategorisiert
worden waren (s. horizontal gestreifte Schraffur in Abb. 1). Deutlich „froh
u. glücklich" erlebte bzw. ethisch bejahte („das ist gut u. richtig") Sätze
waren diejenigen, die mindestens 40 % der Vpn in dieser Weise kategorisiert
hatten (s. karierte Schraffur in Abb. 1). Als gefühlsmäßig und ethisch indiffe-
rente Erlebnisse in Kindern auslösend galten diejenigen Sätze, die weniger
als 40 °/o der Vpn einer der gegebenen Kategorien zugeordnet hatten (s.
schraffurioses Mittelstück in Abb. 1).
Ergebnisse*):
(1) Die Verteilung der emotionalen Reaktionen sowie ethischen Bewer-
tungen der befragten 120 Schüler sowie 80 Erzieher bei satzweiser Dar-
bietung des Märchens Schneewittchen bringt die Abb. 1.
Beispiele für übereinstimmend von den 120 Schulkindern kategorisierte Textstellen
aus dem Märchen Schneewittchen:
Emotionale Reaktion „traurig u. ängstlich": Aber die Alte schnürte geschwind
und schnürte so fest, daß dem Sneewittchen der Atem verging und es für tot hin-
fiel. —
Kaum aber hatte es einen Bissen von der giftigen Hälfte des Apfels im Mund, so
fiel es tot zur Erde nieder.
Emotionale Reaktion »froh u. glücklich": Sneewittchen aber wuchs heran und
wurde immer schöner, und als es sieben Jahre alt war, war es so schön wie der
klare Tag und schöner als die Königin selber. —
Und nicht lange, so öffnete es die Augen, hob den Deckel vom Sarg in die Höhe
und richtete sich auf und war wieder lebendig.
Ethische Bewertung „böse u. falsch": Das arme Sneewittchen dachte an nichts
und ließ die Alte gewähren, aber kaum hatte sie den Kamm in die Haare gesteckt,
als das Gift darin wirkte, und das Mädchen ohne Besinnung niederfiel. —
„Sneewittchen soll sterben", rief die Königin, „und wenn es mein eigenes Leben
kostet." —
Aber wer ein Stück davon aß, der mußte sterben.
3) Sämtliche im folgenden dargelegten Ergebnisse sind deskriptiver Art, was
dem Ziel der Untersuchungen auch entsprach, d. h. sie lassen keine Verallgemeine-
rungen auf die Gesamtheit der Märchen zu. Allerdings scheint wahrscheinlich, daß
bei anderen Märchen ähnliche Verhältnisse vorliegen.
Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von l^ärcheninhalten 107
Ethische Bewertung „gut u. richtig': Sie hoben es in die Höhe, und weil sie
sahen, daß es zu fest geschnürt war, schnitten sie den Schnürriemen entzwei, da
fing es ein wenig zu atmen an und ward nach und nach wieder lebendig. —
Sie sprachen: „Das können wir nicht in die schwarze Erde versenken", und
ließen einen durchsichtigen Sarg von Glas machen, legten Sneewittchen hinein
und schrieben mit goldenen Buchstaben seinen Namen darauf und daß es eine
Königstochter wäre. —•
Dann setzten sie den Sarg hinauf auf den Berg und einer von ihnen blieb immer
dabei und bewachte ihn. —
Da sprach er: „So schenkt mir ihn; denn ich kann nicht leben, ohne Sneewittchen
zu sehen, ich will es ehren und hochachten, wie mein Liebstes."
EMOTIONALE REAKTIONEN
.traurig u. ängstlich" ,,froh u.glücklich" ,.traurig, u. ängstlich" ,,froh u. glücklich"
3 1 % I 3 2%
14 V. | 23 V.
-20 - 8 0 +8
Schüler
(je 20 Schüler 7, 9,11 Jahre)
1
3 3 %
28%
-20 -% 0 + 8 +20
Erzieher
(20 Kindergärtnerinnen u. 20 Lehrer)
ETHISCHE BEWERTUNGEN
„böse u. f al sch" „gut u. ri chti g" „böse u. f al sch" „gut u. ri chti g"
29%
12%
-20 -8 0 +8 +20
Schüler
(je 20 Schüler 7, 9,11 Jahre)
Erzieher
(20 Kindergärtnerinnen u. 20 Lehrer)
Abb. 1: 129 Sätze des Märchens Schneewittchen und ihre Punktwertverteilungen
(_20 == alle Schüler reagieren mit „Trauer u. Angst" bzw. mit „böse u. falsch";
+20 = alle Schüler empfinden „frohe u. glückliche" Reaktionen bzw. bewerten mit
„gut u. richtig"). Ergebnis: 31 % der Sätze des Märchens Schneewittchen bewirken
deutlich „Trauer u. Angst" in Schülern und 29 °/o der Sätze veranlassen Schüler zu
deutlich ethisch ablehnenden („das ist böse u. falsch") Stellungnahmen. Dem gegen-
über stehen 32 °/o bzw. 42 % der Sätze des Märchens, auf die Schüler deutlich mit
„frohen u. glücklichen" bzw. „guten u. richtigen" Stellungnahmen reagieren. — Bei
im analogen Untersuchungsverfahren befragten Erziehern (Kindergärtnerinnen,
Lehrer) ergab sich, daß Erzieher derartige Reaktionen und Stellungnahmen der
Schüler erwarten und voraussagen.
108 Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten
(2) Die Urteilsreaktionen der 5 Befragungsgruppen (7jährige, 9jährige, 11-
jährige, Kindergärtnerinnen, Lehrer) zeigten untereinander große Ähnlich-
keit, was aus den Rangkorrelationen über die 129 Sätze des Märchens Schnee-
wittchen hervorgeht. Die Korrelationskoeffizienten betrugen für die emotio-
nalen Reaktionen „traurig u. ängstlich" bzw. „froh u. glücklich" = .85 bis .92
und für die ethischen Beurteilungen „böse u. falsch" bzw. „gut u. richtig" =
.91 bis .96.
Besondere Merkmale sind folgende: (a) Je größer die Altersdifferenz
zwischen den Beurteilergruppen, desto geringer diev Korrelation zwischen
den emotionalen Bewertungen; so beträgt beispielsweise der Körrelätions-
koeffizient zwischen den 7- und 9jährigen bzw. 9- und 11jährigen je .92 und
zwischen den beiden Erwachsenengruppen (Kindergärtnerinnen und Lehrer)
.95, dagegen zwischen den 3 Schülergruppen und der Lehrergruppe nur je-
weils .85. (b) Die korrelative Übereinstimmung der ethischen Beurteilungen
bleibt zwischen allen Altersgruppen recht konstant und liegt allgemein höher
als die der emotionalen Reaktionen.
(3) Zwischen „traurigen u. ängstlichen" Emotionen der Schüler auf die
„Schneewittchen"-Sätze und ihren ethisch ablehnenden („das ist böse u.
falsch") Stellungnahmen zu den gleichen Sätzen sowie zwischen ihren „fro-
hen u. glücklichen" Reaktionen und ihren ethisch zustimmenden Stellung-
nahmen ergaben sich in den verschiedenen Befragungsgruppen hohe Korre-
lationen von mindestens .82.
Beispiele:
Emotionale Reaktion „traurig u. ängstlich"/ethische Bewertung „böse u. falsch":
Da rief sie einen Jäger und sprach: „Bring das Kind hinaus in den Wald, ich will
es nicht mehr vor meinen Augen sehen." •—
„Du sollst es töten und mir Lunge und Leber zum Wahrzeichen mitbringen." —•
Und dann sann und sann sie aufs neue, wie sie es, umbringen wollte; denn so lange
sie nicht die Schönste war im ganzen Land, ließ ihr der Neid keine lluhe* —
„Nun aber", sprach sie, „will ich etwas aussinnen, das Schneewittchen zu Grunde
richten soll'V und mit Hexenkünsten, die sie verstand, machte sie einen giftigen
Kamm.
Emotionale Reaktion „froh u. glücklich"7ethische Bewertung „gut u. richtig": Der
Königssohn sagte voller Freude: „Du bist bei mir", und et erzählte, was sich zu-
getragen hatte, und sprach: „Ich hab' dich lieber als alles auf der Welt; komm
mit mir in meines Vaters Schloß, du sollst meine Gemahlin werden." —
Da war ihm Schneewittchen gut und ging mit ihm, und ihre Hochzeit war mit
großer Pracht und Herrlichkeit angeordnet.
Gegenbeispiel:
Emotionale Reaktion „traurig u. ängstlich"/ethische Bewertung „gut u. richtig":
Der Jäger gehorchte und führte das Kind hinaus, und als er den Hirschfänger ge-
zogen hatte und Sneewittchens unschuldiges Herz durchbohren wollte, fing es an
zu weinen und sprach: „Ach, lieber Jäger, laß mir mein Leben; ich will in den
wilden Wald laufen und nimmermehr heimkommen."
Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten 109
Nebenuntersuchung
Da s Mä r e h e n i m Ve r g 1 e i c h zu a n d e r e n L e s e s t o f f "e n
i n d e n S t e l l u n g n a h m e n l l j ä h r i g e r S c h u l k i n d e r
Man könnte fragen, welche Lesestoffe in ähnlicher Weise wie Märchen
einen derartig hohen Prozentsatz gefühlsmäßig „traurige" Reaktionen und
ethisch unvorbildliche Handlungsweisen beinhalten. Für einen Germanisten
oder Volkskundler mag eine derartige Frage sehr ungewöhnlich sein, aber
es scheint legitim, zumindestens vergleichbaren Daten nachzusuchen.
Untersuchungsverfahren: Je 40 11jährigen Schulkindern wurde klassenweise
die Micky Maus Geschichte „Die Zaubergeige" (Heft 37, 1961) sowie die
Tarzan Geschichte „In der Bergfestung" (Band 62, 1961) in Form der üblich
bebilderten Lesehefte vorgelegt. Micky Maus und Tarzan Lesehefte waren
bei einer vorangegangenen Befragung von 237 9^14jährigen Schulkindern
unter 20 verschiedenen Leseheftreihen mit Mehrheit als das bekannteste
Comic-Bildheft (86 °/o aller Urteile) bzw. Abenteuerleseheft (49 %) ange-
geben worden (Untersuchungsmethode s. Fußnote 2, S. 104). Jeweils die
Hälfte der 11jährigen (N
t
= 20) machte im analogen Verfahren wie beim
Märchen Angaben über die in ihnen beim Lesen der einzelnen Textstellen
(in den Blasen bzw. Bildern der Lesehefte) erfolgenden gefühlsmäßigen Re-
aktionen. Die andere Hälfte der 11jährigen (N
2
= 20) beurteilte die glei-
chen Textstellen nach ihrem ethischen Wert. Die Textstellen wurden von
den Schülern den gleichen Kategorien wie beim Märchen (s. S. 105) zugeord-
net, indem sie entsprechend signiert wurden. — Die Auswertung erfolgte
analog dem beim Märchen beschriebenen Untersuchungsverfahren (s.
S. 1051).
Ergebnisse:
(1) Bei allen 3 Lesestoffen ist der Prozentanteil von Textstellen, die deut-
liche — bei mindestens 40 °/o der Schüler (s. S. 106) — „traurige u. ängst-
liche" bzw. „frohe u. glückliche" Gefühlsreaktionen auslösen, ähnlich hoch
(s. Tab. I). Übereinstimmend ist bei allen Lesestoffen auch der Prozentsatz
ethisch bejahter („das ist gut u. richtig") Textstellen. Unterschiedlich ist
dagegen der Prozentanteil derjenigen Textstellen, die deutlich— von minde-
stens 40 °/o der Schüler — als „böse u. falsch" beurteilt werden: er liegt beim
Märchen Schneewittchen mit 31 °/o am höchsten und bei der Micky Maus
Geschichte mit 7 % am niedrigsten (P <C .05). Die deutlichere Differenzie-
rung der Textstellen im Märchen nach „gut" und „böse" —• insgesamt 74 °/o
gegenüber 63 °/o bei der Tarzan Geschichte und 44 °/o bei der Micky Maus
Geschichte — geht eindeutig auf Kosten der „Schwarzmalerei", was mög-
licherweise beabsichtigt ist.
(2) Die korrelative Übereinstimmung von „traurigen u. ängstlichen" Ge-
fühlsreaktionen und ethischer Ablehnung bzw. zwischen „frohen u. glück-
lichen" Empfindungen und ethischer Bejahung ist bei der untersuchten Alters-
stufe der 11jährigen unabhängig vom Lesestoff (Märchen Schneewittchen —
.87; Tarzan Geschichte „In der Bergfestung" = .85; Micky Maus Geschichte
„Die Zaubergeige" = .85).
110 Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten
Märchen
To r
,
n n
p
o c
Aa
t Q
Micky Maus
„Schnee- Tarzan Geschichte
G e J
4
i c h t e
wittchen" •« r ? °
e r
<< „Die Zauber-
(129 Text- n^^SSL). geige"
teilen)
( 1 7 2 Textst
eHen)
( ? 5 Te x t s t e l l e n )
s
Emotionale ^ „traurig u. ängstlich" 2,6% 26% . 32%
Reaktionen / „froh u. glücklich" 36% 27% 29%
Ethische \ „böse u. falsch" 31 % 15 % 7 %
Bewertungen/ „gut u. richtig" 43% 48% 37%
Ta b e l l e I
Prozenthäufigkeit von Textstellen, die deutlich „traurige" / „frohe" Gefühls-
reaktionen sowie ethisch ablehnende / zustimmende Stellungnahmen
bei 11jährigen Schülern bewirken
Beispiele:
Emotionale Reaktion „traurig u. ängstlich"Iethische Bewertung „böse u. falsch":
Ja! Als Volkslied-Forscher braucht man ein Instrument, um mit den Volkssängem
musizieren zu können. Und das gelang mir so gut, daß der Medizinmann eifer-
süchtig auf mich wurde. Bis dahin war er nämlich der einzige auf der Insel, der
Musik machen konnte. Er nahm mir also mein Klavier weg. (Micky Maus Ge-
schichte „Die Zaubergeige")
Plötzlich ertönte ein scharfer Knall, und an Tarzans Kopf zischte eine Kugel vor-
bei. —
. . . legen sich zwei Arme um sie, packen sie und zerren sie fort. (Tarzan Geschichte
„In der Bergfestung")
Emotionale Reaktion „froh u. glücklich"I ethische Bewertung „gut u. richtig":
Großartig, Kinder! Ihr habt wirklich große Fortschritte gemacht.
7

Wir helfen Ihnen gerne, wir wollen ja auch wieder nach Hause. (Micky Maus Ge-
schichte „Die Zaubergeige")
Der Dschungel-König lächelte über das Gehörte dankbar. Weiß er doch nun, daß
Jane hier ist. —•
„Willkommen, Tarzan", begrüßte ihn Bradfield. „Was haben Sie zu melden?"
„Auftrag erfüllt", antwortete Tarzan nur. (Tarzan Geschichte „In der Bergfestung")
Untersuchung II
V o r a n g e g a n g e n e Mä r c h e n d a r b i e t u n g
u n d N a c h t s c h l a f v o n V o r s c h u l k i n d e r n
Untersuchungsverfahren: 53 Kindern (4—7 Jahre)
4
) aus 2 Kindergärten
einer Großstadt im Ruhrgebiet wurden gruppenweise an 5 aufeinander-
folgenden Tagen von einer neutralen Pädagogik-Studentin 2 Märchen wort-
getreu erzählt, und zwar jeweils vor und nach dem Frühstück im Kinder-
garten. Auf Grund einer Befragung in 10 Kindergärten über dort übliche
4) Daten der Untersuchungskinder (jeweils in Klammern der Kontrollkinder):
männl. = 60,4 % (55,1 %); 4jährige = 32,1 % (26,5 %); 5jährige = 30,2 % (40,8 %);
6—7jährige == 37,7 % (32,7 %).
Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten 111
Märchen sowie der Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie über
die „aktive Bekanntheit" von Märchen bei 100 Erwachsenen hörten die
Kinder folgende 10 Märchen der Gebrüder Grimm: Schneewittchen — Rot-
käppchen — Hansel und Gretel — Der Wolf und die sieben Geißlein —
Dornröschen — Aschenputtel — Frau Holle — Brüderchen und Schwester-
chen — Schneeweißchen und Rosenrot — Rumpelstilzchen. Die Mütter der
53 Kinder machten unwissentlich in vorgegebenen Fragebögen morgens
Angaben über den Verlauf des Nachtschlafes ihrer Kinder, und zwar wäh-
rend der 5 Untersuchungsnächte nach der Märchendarbietung im Kinder-
garten (Untersuchungsgruppe) sowie 3 vorangegangener Kontrollnächte ohne
Märchendarbietung (Eigenkontrollgruppe). Ferner wurden Daten über den
Nachtschlafverlauf weiterer 49 4—7jähriger Kinder der gleichen 2 Kinder-
gärten gewonnen. Diesen Kindern waren während der Untersuchungstage
keine Märchen im Kindergarten erzählt worden. Ihre Mütter machten eben-
falls unwissentlich in den Fragebögen täglich Angaben über den Nachtschlaf-
verlauf während der 5 Untersuchungs- und 3 Kontrollnächte (Fremdkontroll-
gruppe). ,
Ergebnis:
Zwischen dem Nachtschlaf verlauf der Untersuchungskinder (N = 53) nach
den Märchendarbietungen im Kindergarten und dem Nachtschlafverlauf der
Fremdkontrollkinder (N = 49) ohne Märchen ließen sich während der glei-
chen 5 Untersuchungsnächte auf Grund der Angaben der Mütter dieser Kin-
der keine statistisch signifikanten Unterschiede nachweisen
5
). Die Ver-
gleichbarkeit beider Kindergruppen war gewährleistet, da die Kinder auch
während der 3 Kontrollnächte ohne Märchendarbietungen (Eigen- u. Fremd-
kontrollgruppe) in den untersuchten Schlafmerkmalen ein ähnliches Verhalten
zeigten. Auch bei Aufgliederung der 2 Vergleichsgruppen nach Alter und
Geschlecht sowie Kindern, die vor den 5 Untersuchungsnächten Fernseh-
oder Rundfunksendungen gehört
6
) bzw. nicht gehört hatten, ergaben sich
keine Hinweise einer beunruhigenden Auswirkung von Märchendarbietungen
auf den Nachtschlaf von Kindergartenkindern.
Fehlende Beeinträchtigung des Nachtschlafes von Vorschulkindern durch vor-
angegangene Märchendarbietungen stellte auch Dor i s F a t h (1963) in ihrer
Untersuchung mit 24 3—7jährigen Heimkindern fest. Die Beobachtungsprotokolle
von 2 neutralen Erzieherinnen, die während 10 aufeinanderfolgender Nächte in den
Schlafräumen der Kinder anwesend waren, zeigten im Nachtschlafverlauf der
5) Einige informierende Daten der 53 Untersuchungskinder während der 5
Untersuchungsnächte (49 Fremdkontrollkinder jeweils in Klammern): „Kind ging
mit gewissen Schwierigkeiten ins Bett" = 7 °/o (5 °/o) — „Kind rief vor dem Ein-
schlafen noch einmal die Mutter" = 20 °/o (13 °/o) — „Kind schlief später als nach
10 Minuten ein" = 37% (38 °/o) — „Kind wachte aus dem Nachschlaf wieder
auf und rief die Mutter" = 11 °/o (10 °/o) — „Kind lutschte vermutlich am Daumen"
= 18 °/o (26 o/o) — „Kind näßte nachts ein " = 2 % (2 o/o). Jeder dieser Werte
auf 100 ergänzt, ergibt die Prozenthäufigkeit der Kinder, für die diese Aussagen
nicht zutreffen.
6) Nach Angaben der Mütter hatten durchschnittlich 37% der befragten Kin-
der täglich Fernseh- oder Rundfunksendungen gehört.
112 Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten
Kindergruppe, denen unmittelbar vor dem Einschlafen ein Grimmsches Märchen
erzählt worden war, keine statistisch relevanten Merkmalsunterschiede zu der
Kindergruppe ohne Märchendarbietung.
Untersuchung III
Mä r c h e n i n h a l t e i n d e r Er i n n e r u n g von Ki n d e r n
u n d Er wa c h s e n e n
Untersuchungsmethode: 140 Vpn irn Alter von 5 bis über 60 Jahre
7
) wurden
durch eine neutrale Pädagogik-Studentin nach den von ihnen spontan erinner-
ten Situationen aus folgenden 4 Märchen befragt: Schneewittchen — Rot-
käppchen — Hansel und Gretel —• Der Wolf und die sieben Geißlein
8
).
Anschließend gaben die Vpn diejenigen Situationen aus den gleichen 4 Mär-
chen an, an die sie „öfter mal wieder gedacht hatten'. Um festzustellen, wie
jede Vpn ihre erinnerten Situationen selber beurteilte, forderte ein Instruk-
tionstext die Hälfte der Vpn (N
1
= 70) auf, sich über ihre gefühlsmäßigen
Reaktionen zu den erinnerten Situationen zu äußern. Die andere Hälfte
(N
2
= 70) beurteilte die erinnerten Situationen nach ihrem ethischen Wert.
Diese nachträglichen Stellungnahmen der Vpn zu den erinnerten Situationen
erfolgte analog dem beim Märcrien Schneewittchen beschriebenen Kate-
gorisierungsverfahren, unter Fortfall der sog, „indifferenten" Kategorien
(s. S. 105).
9
)
Ergebnisse: -
(1) In der spontanen Erinnerung der befragten Personen sind „Trauer u.
Angst" auslösende Situationen bei den 4 genannten Märchen ebenso häufig,
(53 '%) gegeben wie „froh u. glücklich" stimmende Situationen (47

/o), und
es werden gleich viel ethisch als „böse u. falsch" abgelehnte (51 °/o) wie
ethisch als „gut u. richtig" bejahte (49%) Situationen spontan erinnert.
7) Gruppierung der Altersstufen nach Bü h l er (1959), und zwar je 10 männl.
und 10 weibl. der Altersstufen 5—8jährige, 9—13jährige, 14—20jährige, 21—30jäh-
rige, 31—50jährige, 51—60jährige, über 60jährige. Unter den befragten 140 Vpn
sind 17,8 % Schüler weiterführender Schulen und 1,8 % Akademiker (s. Statistisches
Jahrbuch 1959 des Bundesamtes Wiesbaden).
8) Auf Grund der Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie vom
September 1959 waren diese 4 Märchen die bekanntesten.
9) Um zu überprüfen, inwieweit die Vpn realitätsbezogen vorgegangen waren,
wurde als Validitätskriterium des Ratings die Bereitschaft, ein Bild aus einem der
4 Märchen für 3 Tage über dem Bett zu akzeptieren bzw. nicht zu akzeptieren,
gewählt. Das von der Vp genannte und bejahte bzw. abgelehnte Bild ordnete jede
Vp anschließend selber einer der beschriebenen emotionalen bzw. ethischen Kate-
gorien (s. "S. 105) zu. Ergebnis: Die Korrelation zwischen bejahten Bildern, auf die
gefühlsmäßig mit „froh u. glücklich" reagiert wird, bzw. zwischen abgelehnten Bil-
dern, die „Trauer u. Angst" auslösen, beträgt 9? = .71; P < .001. Im ethischen Be-
reich ist ein korrelativer Zusammenhang von (p = .75 zwischen bejahten und als
„gut u. richtig" beurteilten Bildern bzw» zwischen abgelehnten und als „böse u.
falsch" bewerteten Märchenszenen gegeben. Das Ergebnis zeigt, daß das Ver-
halten (Bild im Zimmer) in erwarteter Weise von den emotionalen Reaktionen bzw.
ethischen Stellungnahmen beeinflußt wurde.
Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten 113
(2) Die „häufig mal wieder erinnerten" Situationen aus diesen 4 Märchen
beurteilen die Vpn ebenso oft als „böse u. falsch" (50%) wie sie ihnen
ethisch zustimmen (50 °/o), dagegen dominieren in der wiederkehrenden
Erinnerung der Vpn „Trauer u. Angst" bewirkende Geschehnisse (62%)
deutlich ( P< .05) über „frohe u. glückliche" Gefühle auslösende (38%)
Situationen.
Ein Vergleich der in dieser Untersuchung gewonnenen Daten über die
Art spontan und häufig erinnerter Situationen aus dem Märchen Schneewitt-
chen mit den bei satzweiser Darbietung des gleichen Märchens gemachten
Erfahrungen von Schülern (s. Untersuchung I) führt zu folgender Fest-
stellung: Der hohe Prozentsatz (45 °/o)
i0
) unmittelbar erlebter „Trauer u.
Angst" von Schülern bei verbaler Darbietung des Märchens Schneewittchen
und hohe prozentuale Anteil (40 °/o)
10
) ethisch abwertender Stellungnahmen
werden auch nach Jahren und Jahrzehnten von Menschen in ähnlichem Aus-
maß reproduziert (s.'Tab. II). Unmittelbar bei verbaler Märchendarbietung
gewonnene Erfahrungen (Gefühle und Urteile) von Kindern und Jugend-
lichen scheinen somit im Laufe des Lebens in der Erinnerung von Menschen
kaum modifiziert zu werden. Für die Vermutung, daß die im Märchen ge-
schilderten emotional belastenden bzw. ethisch problematischen Geschehnisse
aufgrund des gerechten Ausgangs des Märchens sofort oder später verblassen,
ergeben sich keine Hinweise.
unmittelbar erinnert
erlebt spontan wiederholt
(7-, 9-, 11jährige; (5- über 60jährige;
Ni = 60, N
2
= 60) ".Ni=70, N
2
=70) •
Emotionale Reaktionen
„traurig u. ängstlich" 45°/o.
10
). 44% 49%
Ethische Bewertungen
„böse u. falsch" 4O%io) 54% 41 %
Ta b e l l e II
Im unmittelbaren und nachwirkenden Erlebnis als „traurig" bzw. „böse"
empfundene Geschehnisse aus dem Märchen Schneewittchen n)
Di s k u s s i o n d e r U n t e r s u c h u n g e n I —- I I I
Die Hypothesen konnten gestützt werden, cjaß bestimmte Märcheninhalte
im unmittelbaren Erlebnis von Schulkindern und in der Erinnerung von
Kindern und Erwachsenen einen hohen Prozentsatz emotionaler Reaktionen
10) Aus Gründen besserer Vergleichbarkeit wurden die Prozentwerte der sog.
„indifferenten" Stellungnahmen der Schüler im Alter von 7, 9 und 11 Jahren bei
unmittelbarer Darbietung des Märchens Schneewittchen (s. schraffurloses Mittel-
stück in Abb. 1) den anderen Kategorien entsprechend zugerechnet, da bei den er-
innerten Märchensituationen diese „indifferenten" Kategorien fehlten.
11) Jeder Wert der Tabelle auf 100 ergänzt; ergibt den Prozentanteil der „frohen
u. glücklichen" resp. „guten u. richtigen" Stellungnahmen.
114 Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten
von „Trauer u. Angst" sowie ethisch verurteilender („das ist höse u. falsch")
Stellungnahmen bewirken. Die Hypothese einer beunruhigenden Nach-
wirkung verbaler Märchendarbietungen auf den Nachtschlaf von Klein-
kindern wurde zurückgewiesen; zu untersuchen ist allerdings, in wieweit
Märchen, die Kinder statt in einer größeren Kindergruppe alleine oder in
Gegenwart nur weniger Geschwister hören, ihren nachfolgenden Nachtschlaf
beunruhigen.
Weitere Feststellungen sind möglich: (1) die summierten Teilerlebnisse
bei satzweiser Darbietung des Märchens Schneewittchen scheinen in den
untersuchten; Merkmalen nicht unterschiedlich von dem in der Erinnerung
nachwirkenden Gesamterlebnis. Der Prozentanteil „trauriger" bzw. „böser"
Erlebnisse ist bei der Gruppe der Schüler im Alter von 7, 9 und 11 Jahren,
denen das Märchen Schneewittchen in Teilen (Sätzen) dargeboten wurde,
ebenso hoch (45 °/o bzw. 40 %) wie bei der Altersgruppe 5—lSjähriger
(je 45 °/o), die sich an das Märchen Schneewittchen als Ganzes erinnern.
(2) Zwischen der Art bestimmter Gefühlsreaktionen und der Art bestimmter
ethischer Stellungnahmen 11 jähriger Schüler zu verschiedenen Lesestoffen
ist ein hoher korrelativer Zusammenhang nachweisbar: Gefühle von „Trauer
u. Angst" korrelieren mit ethisch ablehnenden Stellungnahmen, „frohe u.
glückliche" emotionale Reaktionen mit ethisch bejahenden Urteilen (s. S. 108
u. S. 109).
Eine mögliche Kritik könnte sich darauf erstrecken: ein Ganzes (Märchen)
in Elemente (Sätze) zu zerteilen und die summierten Teilerlebnisse mit dem
Gesamterlebnis zu vergleichen, ist als ein zu analytisches methodisches Vor-
gehen abzulehnen, da das Gesamterlebnis verzerrt und verfälscht, möglicher-
weise verflacht werden könnte. Darauf ist zu entgegnen: (1.) In einer vor
Jahren durchgeführten Wahrnehmungsarbeit (R. Ta u s c h , 1962) wurde
nachgewiesen, daß das Wahrnehmungserlebnis einer in Teilfiguren aufge-
gliederten Gesamtfigur nicht unterschiedlich von dem Wahrnehmungserlebnis
der Gesamtfigur ist. Die Arbeit zeigt, daß es durchaus zulässig ist, von der
Summe der Teilerlebnisse auf das Gesamterlebnis zu schließen. Bei der hier
geschilderten Märchenuntersuchung war die Aufgliederung in Teile in nur
sehr abgeschwächter Form verwirklicht worden, denn die satzweise Darbie-
tung des Märchens Schneewittchen erfolgte im chronologischen Handlungs-
ablauf der Märchengeschichte, und zwar erst nachdem das Märchen zuvor
den Schulkindern als Ganzes vom Tonband dargeboten worden war. (2.) Im
Äugenblick scheint keine angemessenere empirische Untersuchungsmethode
möglich. (3.) Die in der Untersuchung über erinnerte Situationen aus be-
kannten Märchen gewonnenen Ergebnisse zeigen, daß die Gesamt-Erinne-
rung von Menschen an das Märchen Schneewittchen in den hier untersuchten
Merkmalen den unmittelbaren Erlebnissen von Schulkindern bei satzweiser
Darbietung des gleichen Märchens ähnlich ist (s. Tab. II).
Folgerungen aus den Ergebnissen der vorliegenden Arbeit hinsichtlich der
Geeignetheit des Märchens für Kinder zu ziehen, fällt nicht in den Kompe-
tenzbereich der Psychologie. Die Psychologie kann nur die mit dem Märchen
im Menschen zusammenhängenden seelischen Vorgänge erforschen und etwa
Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten 115
den hohen Prozentsatz ethisch nicht vorbildlicher Handlungsweisen, den das
Märchen Schneewittchen in elet Auffassung 7—11 jähriger Schulkinder be-
inhaltet und der von Erziehern vorausgesagt wird, zur Diskussion stellen,
und sie kann das Augenmerk der Öffentlichkeit darauf lenken, daß die un-
mittelbar bei der verbalen Märchendarbietung gewonnenen Erfahrungen in
der Erinnerung von Menschen über Jahre und Jahrzehnte hinweg fast un-
verändert nachwirken. Pädagogen, Germanisten, Volkskundler und andere
mögen unter Berücksichtigung dieser und weiterer psychologischer Fakten
— wie etwa Ausmaß der Konditionierung aggressiven' Verhaltens bei Kin-
dern auf Grund beobachteter aggressiver Verhaltensformen bei anderen
Personen (s. z. B. B a n d u r a u . Wa l t e r s , 1963) oder mit aggressivem
Erwachsenenverhalten zusammenhängende seelische Vorgänge in Kindern
(s. z. B. Ta u s c h u. Ta u s c h , 1965) — darüber entscheiden, ob Märchen
im Elternhaus, Kindergarten und in Schulen weiterhin bevorzugter Erzähl-
und Lesestoff für unsere Kinder bleiben sollen.
Zusammengefaßt sind folgende Aussagen möglich:
(I) Die Hypothese, daß ein großer Teil der im Märchen geschilderten Er-
eignisse und Geschehnisse mit emotional belastenden und ethisch proble-
matischen Vorgängen in Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang steht,
wurde gestützt: Die Stellungnahmen von 120 Schulkindern im Alter von
7, 9 und 11 Jahren zu den im Ablauf des Märchens Schneewittchen dar-
gebotenen Sätzen ergaben: 31°/o der Sätze bewirken „traurige u. ängstliche"
Gefühlsreaktionen und 29 °/o ethisch ablehnende („das ist böse u. falsch")
Beurteilungen. Im analogen Untersuchungsverfahren befragte Erzieher (Kin-
dergärtnerinnen, Lehrer) sagen diesen Zusammenhang voraus.
(II) Für die Hypothese einer beunruhigenden Nachwirkung von Märchen-
darbietungen auf den Nachtschlaf von Kleinkindern ergaben sich unter den
Bedingungen der Untersuchung (Darbietung von Märchen in Kindergruppen)
keine Hinweise.
(III) Die Hypothese, daß bestimmte Märchensituationen mit ihren emotio-
nalen Inhalten langjährig nachwirken, konnte gestützt werden: An Hand
einer Befragungsgruppe von 140 Personen breiter Altersstreuung zeigte sich,
daß in der wiederkehrenden Erinnerung von Kindern und Erwachsenen
„Trauer u. Angst" auslösende Situationen aus 4 bekannten Märchen über
„froh u. glücklich" stimmende Situationen dominieren. Die im Märchen ge-
schilderten Grausamkeiten scheinen somit trotz des gerechten Ausgangs der
Märchen im Erlebnis von Menschen in Jahren und Jahrzehnten nicht wesent-
lich zu verblassen
12
).
12) An der Durchführung der verschiedenen Untersuchungen waren folgende
Lehrerinnen und Lehrer beteiligt: He i d e Be c k e n , Ha n n e l o r e Ge o r g i -
Pi s t or , Ge r h a r d Ha v e l b e r g , Ma n f r e d We r mu t h . Die statistische
Auswertung leitete B. F i 11 k a u , Psychologisches Institut Hamburg. Dr. I l s e
Tä g e r t , vom Pestalozzi-Fröbel-Seminar Berlin ermöglichte die Befragung der
Kindergärtnerinnen.
116 Anne-Marie Tausch, Einige Auswirkungen von Märcheninhalten
L i t e r a t u r
Ban d u r a , A., and Wa l t e r s , R.: Social learning and personality develop-
ment. New York, 1963.
Bü h l e r , Gh.: Das Märchen und die Phantasie des Kindes. München, 1958.
Bü h l e r , Ch.: Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. Göttin-
gen, 1959.
F a t h , Doris: Untersuchungen über mögliche Auswirkungen von Märehendarbie-
tungen auf den Nachtschlaf von Heimkindern. Unveröffentl. Staatsexamens-
arbeit, Pädagogische Hochschule, Mannheim, 1963.
Ha n s e n , W.: Die Entwicklung des kindlichen Weltbildes. 6. Aufl., München,
1965.
Ha s e n k a mp , E.: Umgang mit Märchen. Ein märchenkundliches Leitbuch.
Aliensbach, 1957.
He i n r i c h s , K.: Filmerleben, Film Wirkung, Filmerziehung. Hannover, 1961.
He t z e r , H.: Kind und Jugendlicher in der Entwicklung. 8. Aufl., Hannover, 1964.
Ra n k e , K.: Betrachtungen zum Wesen und zur Funktion des Märchens. Studium
Generale, 1958, 11, 647—664.
Ta u s c h , R.: Empirische Untersuchungen im Hinblick auf ganzheits- und gestalts-
psychologische Wahrnehmungserklärungen. Zeitschr. f. Psychologie, 1962, 1 bis
2,26—61.
Ta u s c h , R., und Ta u s c h , A.: Erziehungspsychologie, 2. Aufl., Göttingen,
1965.
Anschrift der Verfasserin:
Dr. Anne-Marie Tausch
Psychologisches Institut
% Hamburg—13
Von-Melle-Park 6
Aus dem Max-Planck-Institut für Arbeitsphysiologie Dortmund
(Direktor: Prof. Dr. med. G. Le h ma n n )
Psychologische Abteilung (Leiter: Priv.-Doz. Dr. Dr. J. Rü t e n f r a n z )
Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
und Prozeßrechner
und ihre Verwendung in der Psychologie
1
)
Wol f g a n g Ha we l
Die zunehmende Bedeutung elektronischer Automaten für die Psychologie
und die rasche Entwicklung ihrer Technik lassen es sinnvoll erscheinen, über
den gegenwärtigen Stand ihrer Anwendungsmöglichkeiten (Mitte 1966)
erneut zu berichten (Ha we l 1961).
1. A11 g e m e i n
Zwei vorliegende Bücher (Bor ko, 1962; Gr e e n , 1963) gehen zu einem
früheren Zeitpunkt ausführlich auf das Thema ein. Einen guten allgemeinen
Überblick über digitale Informationswandler gibt Hof f ma n n . Viele wert-
volle Hinweise für die praktische experimentelle Arbeit finden sich in dem
von St e i n b u c h (1962) herausgegebenen Taschenbuch der Nachrichten-
verarbeitung. Wer einen Einblick in die den Automaten zugrundeliegenden
theoretischen Strukturen gewinnen möchte, sei auf die einführende Arbeit
von Un g e r hingewiesen, sowie auf die speziellere Schrift von Boe h -
1 i n g. Einen Ausblick in die Zukunft geben die von Gr e e n b e r g e r
edierten Vorträge.
2. Te c h n i k
Die Computer-Technik zeichnet sich heute durch Anwendung der Block-
Bauweise aus, wobei es sich um kleine Pakete von auf engstem Raum zu-
sammengepackten und verdrahteten konventionellen Bauelementen handelt
-— Transistoren, Kondensatoren, Widerstände — die mit Kunststoff zu einem
kleinen Block vergossen werden (etwa halbe Größe einer Streichholz-
1) In dieser Arbeit kommen u.a. Kenntnisse und Erfahrungen zum Ausdruck,
die ich auf einer mir von der Fritz-Thyssen-Stiftung ermöglichten Informationsreise
durch die Ver. St. erwerben könnte. Für die Möglichkeit dieser Reise bin ich der
Fritz-Thyssen-Stiftung sehr zu Dank verpflichtet.
Herrn Professor K. S t e i n b u c h , Direktor des Institutes für Nachrichten-
verarbeitung und Nachrichtenübertragung, Technische Hochschule Karlsruhe, bzw.
seinem Mitarbeiter Herrn Dipl.-Ing. S. We n d t , habe ich für kritischen Rat bei
der Durchsicht des Manuskripts zu danken.
Mein ganz besonderer Dank gilt allen Freunden und Kollegen, die mir ihre
Zeit gewidmet haben, um hier angeschnittene Fragen zu diskutieren.
118 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
schachtel). In Kürze werden jedoch Rechner auf den Markt kommen (z. B.
Siemens S 4004;), die mit integrierten Halbleiter-Schaltkreisen arbeiten. Diese
werden aus sehr dünnen Silizium-Scheiben, auf im Prinzip photolithographi-
schem Wege, gewonnen, indem — sehr vereinfacht ausgedrückt — Schalt-
bilder auf etwa 1 mm
2
verkleinert in diese Silizium-Scheiben hineinfoto-
graphiert und durch verschiedene Prozeduren herausgearbeitet bzw. zu den
entsprechenden elektrischen Komponenten umgewandelt werden. Inte-
grierte Halbleiter-Schaltkreise zeichnen sich durch sehr kurze Schalt- bzw.
Zugriffszeiten und durch ungewöhnliche Kleinheit aus. Es ist somit möglich,
eine schneller arbeitende Anlage auf kleinerem Raum herzustellen.
Zu dieser Mikro-Elektronik gesellt sich eine Makro-Elektronik, als welche
man die Zusammenschaltung von mehreren Computern, eventuell sogar über
Kontinente hinweg und von Kontinent zu Kontinent, ansehen kann (z. B.
Sindelfingen (Wtt.) — Santa-Monica (Calif.)).
Hierher gehört auch das Time-Sharing-Verfahren (Mehrgleisiger Betrieb).
Es besteht darin, daß viele Benutzer, die an verschiedenen Orten arbeiten,
an denselben Computer angeschlossen sind und — praktisch — gleichzeitig
mit ihm arbeiten können. Die Verbindung wird über eine gewöhnliche
Fernsprechleitung hergestellt, die die Übertragung von Daten mit der er-
forderlichen Geschwindigkeit erlaubt. Jeder Teilnehmer oder Abonnent hat
als Außenstelle eine elektrische Schreibmaschine als Ein- und Ausgabegerät.
Es besteht auch die Möglichkeit, andere Ein- und Ausgabemedien (für Loch-
streifen und/oder Lochkarten, Bild-Schirm) anzuschließen, soweit die Über-
tragungskapazität der vorhandenen Leitung dazu in einem wirtschaftlich
vertretbaren Verhältnis steht. Es ist also nicht mehr erforderlich, daß der
Benutzer das Rechenzentrum aufsucht bzw. seine Daten per Post dorthin
sendet.
Auf diese Weise ist es möglich, daß z. B. das mit einer Hochleistungs-
rechenanlage ausgestattete Rechenzentrum einer Universität bis zu 2000
Außenstellen in verschiedenen Laboratorien, Instituten und Bibliotheken
bedient, wovon etwa 500 gleichzeitig, d. h. ohne erkennbare Verzögerung,
benutzt werden können ( Mc Ca r t h y , 1962). (Gegenwärtig wird am
Massachusetts Institute of Technology eine Anlage für 800 Außenstellen
installiert.)
Man kann mit einem Computer on-line und off-line arbeiten. On-line-
Betrieb liegt vor, wenn der Automat mit der Außenwelt (Mensch, Versuchs-
system o. ä.) in direkter Verbindung steht, d. h. Aktionen bzw. Reaktionen
der Außenwelt unmittelbar erfaßt. Dabei kann es sein, muß aber nicht sein,
daß die Reaktionen auf Grund der Ausgabe des Automaten erfolgen. Off-
line-Betrieb liegt vor, wenn das Erwähnte nicht der Fall ist
2
).
Im On-line-Betrieb gibt es ferner den real-time-Betrieb der Anlage. Real-
time-Betrieb ist ein on-lme-Betrieb, bei dem das Zeitverhalten der Außen-
welt mit eingeht
3
). Erforderlich ist dies z. B. für die Steuerung der Walzen-
2) und 3): Diese Formulierungen habe ich von Herrn DipL-Ing. S. Wen dt
übernommen.
und Prozeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie 119
straße eines Stahlwerkes oder für die Steuerung von Experimenten. Man
hat hierfür u. a. spezielle Rechner entwickelt, sogenannte Prozeßrechner, bei
denen der Ablauf des Programmes durch eintreffende Signale unterbrochen
werden kann und/oder es werden periodisch verschiedene Kanäle danach
abgefragt, ob Signale vorliegen.
3.1. Anwendung im Experiment
Im Bereich der experimentellen Psychologie wurden bisher Elektronische
Rechenanlagen vorwiegend zur off-line Auswertung der bei Experimenten
oder Untersuchungen anfallenden Daten verwendet.
Die Möglichkeit der Benutzung eines Computers für die Vorbereitung
(Planung) und für die Durchführung von Experimenten fand bisher kaum
Berücksichtigung ( Ha we l , 1966). Gr e e n (1963) wies seinerzeit darauf
hin, daß die Verwendung eines Computers zur on-line Steuerung von Ex-
perimenten aus ökonomischen Gründen nicht vertretbar sei, und daß diese
Möglichkeit wohl erst in Zukunft — nach Einführung des Time-Sharing-
Verfahrens — in Betracht kommen könne. Nach dem nun in jüngster Zeit
sehr preiswerte und vielseitige Rechenanlagen auf den Markt gekommen
sind, finden diese auch Verwendung bei der Durchführung psychologischer
Experimente ( Ni c k e r s on ; Go o d e n o u g h ; Mc Qu i l l i n , et al;
ANNALS). :
3.1.1. Off-line
Wo Reize in zufälliger Folge oder in Folgen von zufällig verschiedenen
Reizgruppen erforderlich sind, können diese Folgen bzw. Gruppen, auch in
großer Anzahl, von einem Computer in kurzer Zeit erstellt werden. Sie
lassen sich in geeigneter Form, gegebenenfalls mit den notwendigen Er-
läuterungen, in Tabellen zusammenfassen, so daß der Versuchsleiter bei der
Durchführung des Experiments einen guten Überblick über die von ihm
zu unternehmenden Schritte hat.
Eine zusätzliche Erleichterung ist möglich, indem man, korrespondierend
zu den Tabellen, Lochkarten ausgeben läßt, in die die Versuchsparameter
eingestanzt sind, so daß nur noch die Antworten der Versuchsperson gelocht
zu werden brauchen. Oft kann dies, gleich während des Versuches, schon
durch den Versuchsleiter geschehen. Auf diese Weise können die Daten un-
mittelbar nach Beendigung des Versuches der Auswertung zugeführt werden.
Eine sehr erhebliche Vereinfachung stellt es dar, wenn die Steuerung der
Versuche über einen Lochstreifenleser erfolgen kann und wenn eventuell
die Reaktionen der Versuchspersonen auch unmittelbar in Lochstreifen ge-
stanzt werden. Die Lochstreifen hierfür können in geeigneter Weise mittels
eines entsprechenden Programmes von einer Rechenanlage ausgegeben bzw.
ausgewertet werden.
3.1.2. On-line
Die On-line Durchführung von psychologischen Experimenten ist nur mit
einem Klein-Computer oder im Time-Sharing-Verfahren an einer größeren
Anlage wirtschaftlich. Auch kleine Anlagen arbeiten heute so schnell, daß
120 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
sie in der Zeit zwischen Darbietung des Reizes und Reaktion der Versuchs-
person ungenützt sind, wenn sie nicht für die Darbietung eines komplizierte
Berechnungen verlangenden, dynamischen Reizgeschehens verwendet werden,
z. B. sich bewegender Punkte, die die Versuchsperson verfolgen muß, wobei
jedoch die Reaktionen der Versuchsperson mit der simulierten Trägheit, etwa
eines Flugzeuges, in Relation zu diesen Punkten sichtbar gemacht werden
( Pe w, 1963).
Das Time-Sharing ist in Deutschland wohl noch nicht so £>ald verfügbar.
In letzter Zeit wurden jedoch in enger Zusammenarbeit,mit Forschungs-
laboratorien verschiedene kleinere Computer entwickelt, die sowohl zur
Datenverarbeitung als auch zur on-line Steuerung von Experimenten ver-
wendet werden können.
I f i c k e r s" on gibt einige wichtige Vorteile der Steuerung von psycho-
logischen Experimenten durch einen Computer an, der auf der Versuchs-
personen-Seite mit einem Präzisions-Kathodenstrahl-Sichtgerät, einem Licht-
Schreiber und einer Schreibmaschine ausgestattet ist:
1. Darbietung verbaler Information auf dem Bildschirm einer Kathoden-
Strahl-Röhre als Anleitung der Versuchsperson, als Reiz-Material und
als periodisches feed-back der Leistung der Versuchsperson.
2. Registrierung der Reaktionen der Versuchsperson, die mittels eines Leucht-
Stiftes, mittels einer Schreibmaschine oder mittels einer Taste erfolgen.
3. Messung der Antwort-Verzögerung in Millisekunden.
4. Planung der zeitlichen Aufeinanderfolge von Ereignissen oder der räum-
lichen Anordnung von Elementen auf dem Bildschirm nach einem Pro-
gramm, das Zufallsbedingungen verschiedener Schwierigkeitsstufen vor-
sehen kann.
5. Modifikation der Versuchs-Parameter nach Maßgabe der Leistung der
Versuchsperson.
6. Anpassung des Schwierigkeitsgrades von Aufgaben an die Fähigkeiten
der Versuchsperson.
7. Ausgabe eines genauen Protokolls des Versuchsablaufes, das wieder als
Eingabe für denselben oder einen anderen Computer verwendet werden
kann.
8. Statistische Analyse der eingehenden Daten und Ausgabe der Analysen-
ergebnisse an den Versuchsleiter unmittelbar nach Beendigung des Ver-
suches.
Daneben können auch Daten der physiologischen Reaktionen der Ver-
suchspersonen, eventuell über mehrere Kanäle, durch einen Analog-Digital-
Wandler in den Rechner eingegeben und ihre Relationen zu den anderen
Daten analysiert werden ( Ut t a l ) . Der wichtigste Vorteil bei der Verwen-
dung eines Rechners für die Durchführung psychophysiologischer Versuche
liegt darin, daß Reize jeweils in Abhängigkeit zur vorhergehenden Reaktion
oder zu Reaktionskomplexen unmittelbar gesetzt werden körinen.
und Prozeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie 121
3.1.3. Geräte
Als Beispiel können acht kleine Computer dienen, die zur Zeit auf dem
Markt sind:
Der PDP 8 (Programmed Data Prozessor 8) bietet vor allem die Möglich-
keit der Programm-Unterbrechung durch Vorliegen eines Signales an einem
Eingabe-Gerät. Über einen Analog-Digital-Wandler und einen Multiplexer
(Mehrfach-Schalter) können Reaktionen von Versuchspersonen (z. B. EEG,
Drücken einer Taste) direkt verarbeitet werden. Zur Darbietung von Reizen
können eine Schreibmaschine und/oder ein Präzisions-Kathodenstrahl-Sieht-
gerät verwendet werden. Über eine zusätzliche Vorrichtung ist auch die
Kontrolle bisher zur Darbietung von Reizen üblicher Geräte möglich. 64 mal
3 Kanäle sind für die Ein- und Ausgabe digitaler Daten vorgesehen. Speicher
4096 12-Bit-Worte; 1 link-bit, zum Rechnen mit mehrfacher Genauigkeit.
Vielseitige Erweiterungsmöglichkeiten. FORTRAN- programmierbar (mit
einem Lauf-Index).
Sehr vielseitig ist der LING (Laboratory Instrument Computer): Wort-
länge 12 bit mit Möglichkeit zum Rechnen mit doppelter Genauigkeit; Spei-
cher (kann erweitert werden): 2048 Wörter, Zugriff 8^ sec; 16 Analog-,
4 Digital-Eingänge (je 12 bit), Ausgänge: 2 analog, 2 digital (je 12 bit),
6 Relais-Kontakte, 16 für Impulse. Neben zwei kleinen Band-Einheiten hat
er ein punkt- bzw. buchstabenweise programmierbares kleines Kathoden-
strahl-Sichtgerät. Wegen seiner Vielseitigkeit ist dies heute zweifellos der
zur Steuerung von Experimenten am besten geeignete Rechner.
Mittlerweile gibt es auch den LINC-8, eine Kombination aus LINC und
PDP 8. Es dürfte jedoch nicht selten zweckmäßiger sein, sich statt dieser
Kombination, einen preislich äquivalenten, aber in verschiedener Hinsicht
leistungsfähigeren Rechner anzuschaffen, wie etwa den PDP 9. Dieser hat
eine Wortlänge von 18 bit, Speicherkapazität 8 K und 1 a sec. Zugriffszeit.
Bei erwiesener Brauchbarkeit eines Rechners für einen bestimmten Zweck
fällt neben finanziellen Erwägungen die Leichtigkeit der Programmierung
bei der Anschaffung am stärksten ins Gewicht. Es wäre daher ein sehr
erheblicher Vorteil, wenn es zum LINC einen FORTRAN- oder ALGOL-
Compiler geben würde, der auf einer Großrechenanlage arbeitet. Damit
wäre die Möglichkeit gegeben, für den LINC geschriebene Programme auf
einer Großrechenanlage zu diagnostizieren und zu compilieren, mit all den
Vorteilen, die ein nicht durch geringe Speicherkapazität (für die eigene
Unterbringung) beengter Compiler bietet.
Der CAT (Computer of Average Transients) kann als kleiner Vorläufer
des LINC angesehen werden. Er hat 4 Analog-Eingangskanäle. Die an-
kommenden Analog-Signale werden digital umgewandelt und in einem
Kernspeicher gespeichert. Dieser umfaßt 400 Wörter zu je vier Dezimal-
stellen. Dabei ist die Möglichkeit gegeben, diese 400 Wörter im Sinn von
400 Punkten aufzufassen. Die Punkte können wahlweise einer Kurve mit
400 Punkten, zwei Kurven mit je 200 Punkten, oder vier Kurven mit je
100 Punkten zugeordnet werden. Das wichtigste hierbei ist, daß in jedem
Platz des Speichers, der kumulierte Wert eines Punktes (stets gleiche Ab-
122 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
zisse) aus einer bestimmbaren Anzahl von Wiederholungen desselben Kurven-
zuges gebildet werden kann. Auf diese Weise erhält man das durchschnitt-
liche Bild eines periodischen Kurvenzuges (z.B. EEG). Zufällige Fehler,
die bei nur einer Aufzeichnung eines Vorganges sehr störend sein können,
heben sich dabei meist gegenseitig auf, so daß ein klares Bild des zu unter-
suchenden Vorganges entsteht. Eine Zusatzeinrichtung erlaubt die Durch-
führung von Auto- und Kreuzkorrelationen. Drucker und Lochstreifenstanzer
sowie Digital-Bandgerät können angeschlossen werden, wenn die Daten
komplizierteren Analysen an einer größeren Anlage zugeführt werden sollen.
Ein mit dem CAT vergleichbares Gerät ist der ART 1000. Seine Funk-
tionen werden durch Programm-Karten gesteuert, von denen vier gleichzeitig
gesteckt und wahlweise (durch Knopfdruck) eingeschaltet werden können.
Wie an den CAT können auch hier verschiedene Ausgabe-Medien ange-
schlossen werden.
Der pb 250 ist vergleichbar mit dem PDF 8, Er hat einen (zu erweitern-
den) Speicher für 2320 Wörter (delay-line). Wortlänge 22 Bits. Lochstreif en-
Ein- und Ausgabe, Schreibmaschine. Die Programmierung kann in einem
symbolischen Code oder in MAGE, einer dem ALGOL ähnlichen Sprache
erfolgen. Verschiedene digitale Ein- und Ausgänge.
PDS 1020 ist ein speziell für technische Berechnungen entwickelter Com-
puter, der, neben einer Schreibmaschine, Lochstreifen-Ein- und Ausgabe
hat. 16 Bits und 1 Vorzeichen und 1 Markierung. Die arithmetische Ein-
heit arbeitet im Hexadezimal-System. 1 Index-Register, 17 bit Parallel-Ein-
und Ausgabe-Kanäle.
Der Prozeßleitrechner 303 P kann mit den entsprechenden Prozeßleitele-
menten für Nah- oder Fernsteuerung Verwendung finden. Der Rechner ist
weit ausbaufähig. Er arbeitet im Hexadezimal-System, bei 24 Bits/Wort
Minimum-Speicher: 1048 Wörter. 2 Analogeingänge, 768 Digitaleingänge,
2 Alarm-Eingänge (Programm-Unterbrechung); 24 Digitalausgänge (davon
können jeweils 8 über Digital-Analog-Umsetzer in Analogwerte umge-
wandelt werden; es ergeben sich also 3 Analog-Ausgänge), 4 Stellimpuls-,
ausgänge.
3. 1.4. Hybride Anlagen
Zunehmende Bedeutung für die physiologische Forschung und damit wohl
künftig auch für psycho-physiologische Untersuchungen erlangen hybride
Systeme. Sie sind Kombinationen von digitalen mit Analog-Rechnern und
vereinigen die Vorteile beider Anlagen (M.acy).
3. 2. Datenverarbeitung
Die Datenverarbeitung erfolgt bei den größeren Anlagen im allgemeinen
im Monitorbetrieb. D. h. ein Hauptprogramm, das als Monitor bezeichnet
wird, ruft die einzelnen „Jobs" (Aufgaben) der Benutzer wie Unterpro-
gramme auf, sorgt für deren sachgemäße Erledigung, überwacht das Ein-
halten der Rechenzeit und der Grenzen für die Ergebnis-Ausgabe. Außer-
dem stellt der Monitor für jedes Programm, das von einer höheren in eine
niedrigere Sprache umgewandelt wird (H a w e 1, 1961), eine Diagnose uiid
und Prozeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie 123
umgeht — wenn ein formaler Programmfehler festgestellt wurde — die
Ausführung des Programmes.
3. 2.1.1. Programmiersprachen
Zur Zeit sind vielerlei Anstrengungen im Gange, einerseits von den zweck-
gebundenen Programmiersprachen wie FORTRAN, ALGOL, JOVIAL (Ein-
führungen v o n Mc C r a c k e n (1962), Ni c k e l (1964), P e r s t e i n (1964)
etc.) zu einer Meta-Sprache zu kommen (z. B. IBM PL/I), die für alle zu pro-
grammierenden Probleme gut geeignet ist. Andererseits versucht man er-
forderlichen Aufwand für die Programmierung innerhalb der verschiedenen
Sachgebiete zu verringern, indem man Sprachen entwickelt, die leichter er-
lernbar und einfacher zu handhaben sind. Zudem sollen diese Sprachen auch
eine on-line-Kommunikation mit der Anlage erlauben, damit der Benutzer
an einer Außenstelle eines Time-Sharing-Systems auch unmittelbar mit der
Anlage arbeiten kann, so, als ob er einen überaus vielseitigen Tischrechner
bedienen würde (QUICKTRAN von IBM; Joss von RAND, siehe Bild 1).
3. 2.1.2. Programm-Systeme
Rechenzentren an medizinischen Fakultäten amerikanischer Hochschulen
haben Programmsammlungen für statistische Analysen zusammengestellt,
die auch für die Auswertung psychologischer Daten gut geeignet sind (BMD,
für IBM 7090/94, D i x o n ; MEDCOMP, für IBM 7070, S t e r l i n g ) .
Das Deutsche Rechenzentrum, Darmstadt, verfügt u. a. über eine inter-
essante Auswahl an Statistik-Programmen, die zum Teil erheblich ver-
besserte Versionen von Programmen aus anderen Sammlungen sind.
Der von C o o l e y , Lo h n e s und J o n e s entwickelte Multivariate
Statistical Analyzer (MSA) besteht in einer Zusammenfassung von ca. 30
Programmen, die alle aufeinander abgestimmt sind. D. h. der Benutzer
braucht nicht mehr für die Übereinstimmung der Ausgabe-Form eines Pro-
grammes mit der Eingabe-Form eines anderen Programmes zu sorgen. Der
MSA arbeitet jedoch mit 12 Bandeinheiten, weshalb er nur in Spezialläufen
verwendet werden kann. Das hat aber zur Folge, daß man, bei Hochbetrieb
an einem Rechenzentrum, unter Umständen einige Tage warten muß, bis
man seine Ergebnisse erhält.
Besonders zu erwähnen sind die Programme von L i n g o e s , zur „GUTT-
MAN-LINGOES smallest space analysis". Hier sind die Ansätze von G u 11 -
ma n , S h e p a r d und K r u s c a 1 zu einem neuen, sehr interessanten An-
satz zu^ multivariablen, nicht metrischen Analyse zusammengefaßt.
Auch S i x 11 bringt eine Reihe wertvoller Programme.
3. 2.2. Inhaltsanalyse verbaler Information
Der für die Persönlichkeits-Psychologie wohl interessanteste Ansatz zur
Verwendung von Elektronenrechnern ist die automatische Inhaltsanalyse
verbaler Information. I k e r und Ha r w a y gehen dabei so vor, daß sie
z. B. ein Interview in gleiche Zeiträume (eine Minute) aufteilen, und zählen,
wie oft jedes Wort in jedem Zeitraum vorkommt. Die Häufigkeiten werden
124 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
k
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
m
Press I N' for Toss 412
Please type '
JCS
your initials.
1624 6—17—64 JCS
Type 2+2.
2+2=
Set x=3.
Type x.
x==
Type x+2,
x+2 =
x - 2=
2- x=
x/ 2 =
x*2 =
Type sqrt(x)
sqrt(x) ==
1.1 Type x i
Do step 1.
x =
x =
x =
"x=
x—
4
3
x—2, 2-x, ,x/2, x*2
5
1
6
1,5
9
1,73205081
f fp(x/.7) = 0.
1 for x=0(.l)3.
0
. 7 • - ' • - ••
1.4
2.1
2.8
2.1 Set v= 0.
2.2 Set v=v+ l
2.3 Type v,
2.4 Do step
Do part 2.
v =
sqrt(v) =
v =
sqrt(v) =
v =
sqrt(v) =
."
;
v=
sqrt(v) =
v =
sqrt(v) =
sqrt(v),—.
2.2 if v<5.
' 1
1
2
1,41421356
3
1,73205081
4
2
5
2,23606798
Bi l d 1
Beispiel für das Arbeiten mit Joss: Die Klein-Buchstaben links bedeuten
was k = der Benutzer und m = die Maschine tippen.
Wenn der Anschluß zum Rechner über eine Fernsprechleitung hergestellt ist,
tippt die Maschine das erste Statement, das besagt, daß der Benutzer einen Knopf
mit der Bezeichnung ,IN* drücken soll. Darauf wird der Benutzer von der Ma-
schine aufgefordert, seine Initialen zu tippen. Nachdem dies erfolgt ist, schreibt
die Maschine eine Ordnungs-Nummer, das Datum und wiederholt die Initialen
des Benutzers. Die Maschine ist nun bereit zu arbeiten. Die folgenden State-
ments sind aus sich selbst,heraus verständlich, [sqrt (x) bedeutet Quadratwurzel
aus x; fp bedeutet Festkomma.]
Das Beispiel wurde mir freundlicherweise von J. C. S h a w zur Verfügung
gestellt.
und Prozeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie 125
dann korreliert und die Korrelationsmatrix faktorenanalysiert. Dieses Vor-
gehen entspricht einem Verfahren, das B o r k o (1964) zur Klassifizierung
in der automatischen Dokumentation vorschlägt. Die Beziehungen zwischen
den Wörtern der auf diese Weise erhaltenen Faktoren dienen der Identi-
fikation und Interpretation dieser Faktoren. Die Methode besteht also im
Prinzip aus dem Auffinden von Wortmustern, nach Maßgabe der Häufig-
keit ihres Vorkommens, und aus der anschließenden Interpretation dieser
Muster im Sinne von Parametern.
Der GENERAL INQUIRER ( Du n p h y et al, 1965) ist eines der ältesten
Programme für die Inhaltsanalyse verbaler Information. Er besteht im Prin-
zip aus drei Teilen: 1. Einem Wörterbuch (das ausgetauscht werden kann;
zur Zeit gibt es vierzehn Wörterbücher); 2. den verbalen Daten, die analy-
siert werden sollen und 3. Programmen. Die Programme sind in drei Stufen
eingeteilt. Die erste Stufe dient der Inhaltsanalyse, mit der zweiten werden
Ergebnisse tabelliert und mit der dritten können die Ergebnisse weiter
untersucht werden.
Im Grunde bestellt der Vorgang darin, daß der Untersucher seine Theorie
in Klassen auf ein Vokabular (Wörterbuch) abbildet und daß die zu unter-
suchende Menge verbaler Inhalte ebenfalls auf dieses Vokabular abgebildet
wird. Programmtechnisch wird dies durch zweckmäßige Codierung der
Eingabe-Daten erreicht, wobei das theoretische Konzept als Codierüngs-
Parameter dient. Die Berücksichtigung wichtiger syntaktischer Gesichtspunkte
ist vorgesehen.
Eine Monographie über den GENERAL INQUIRER ist in Vorbereitung,
es soll darin über etwa zwanzig Untersuchungen, die mit ihm durchgeführt
wurden, berichtet werden.
Ein von S t i c k e ! am Deutschen Rechenzentrum entwickeltes Programm
„Automatische Textzerlegung und Registerherstellung", ließe sich zweifel-
los als wertvolle Grundlage für einen Versuch zur automatischen Inhalts-
analyse deutsch-sprachiger Information verwenden.
| 3. 2.3. Ein spezielles Gerät
Ein vermutlich von vielen Psychologen lange erwartetes Gerät ist die
von I BP mit der Typen-Bezeichnung Optical Marc Page Reader 1231/1232
angebotene Maschine. Die Anlage fühlt die von den amerikanischen Tests
her bekannten, von den Vpn ausgefüllten Formulare nach den eingetragenen
Strichen (optisch) ab, wandelt diese Information in einen geeigneten Code
um und kann so als on-line Eingabe-Gerät (IBM 1231) für einen Rechner
(z.B. IBM 1401) oder als off-line Gerät (IBM 1232) in Verbindung mit einem
IBM Kartenlocher 534 zur Übertragung der Daten in Lochkarten verwendet
werden. Diese Daten lassen sich dann auf Magnet-Band übertragen und
in einen high-speed-Computer lesen. Damit erübrigt sich aufwendige Loch-
arbeit. Der Lesevorgang ist jedoch überaus diffizil und es muß darauf ge-
achtet werden, daß die Probanden die Striche sehr sorgfältig auf die dafür
vorgesehenen Plätze machen.
126 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
3. 3. Simulation
Im Anfang der Simulation psychologischen Geschehens steht immer die
Frage nach der Erkennbarkeit dieses Geschehens, die Frage nach der Fähig-
keit des Psychologen, dieses Geschehen in angemessener Weise zu inter-
pretieren und ein gültiges Modell zu formulieren.
Die Simulation psychologischer Prozesse unterscheidet sich in den ihr zu-
grundeliegenden Voraussetzungen von der Konzeption sogenannter problem-
lösender oder „intelligenter" Automaten. Diese dienen lediglich der Lösung
logischer Aufgaben. Dabei sind etwa vorkommende Ähnlichkeiten der ab-
laufenden Prozesse mit vergleichbaren Vorgängen beim Menschen rein zu-
fällig bzw. durch das (freilich menschliche) Vorstellungs- und Denkvermögen
ihres Autors bedingt (siehe hierzu S a m u e l , 1962). Dagegen steht bei der
Simulation psychologischer Prozesse die Ähnlichkeit mit dem zu simulieren-
den Geschehen beim Menschen, soweit es dem Psychologen bekannt ist bzw.
seiner Vorstellung entspricht, als eigentliche Aufgabe im Mittelpunkt des
Interesses. Wie weit die zur Verwirklichung dieses Vorhabens zur Verfügung
stehenden Mittel des Computers bzw. der Programmiersprache geeignet
sind, hängt davon ab, wie weit die Kenntnisse bzw. die Vorstellungen des
Psychologen sich auf diese Mittel abbilden, bzw. sich mit ihnen darstellen
lassen. Soweit es sich dabei um logisch Formulierbares handelt, bestehen
bezüglich der Programmiersprache keine, bezüglich des Automaten insoweit
Grenzen, wie dieser die von dem zu realisierenden Problem geforderte An-
zahl von Zuständen in der exforderlichen Komplexität und in einem vertret-
baren Zeitraum einnehmen kann. In der Praxis ist das, stark vereinfacht,
gleichbedeutend mit der Frage nach der Anzahl der Elemente, nach der
Struktur und nach der Schnelligkeit eines Computers.
Soweit diese Voraussetzungen gegeben sind, wird die Möglichkeit, logische
Modelle von psychologischen Prozessen auf einer Rechenanlage zu simu-
lieren, zunehmend genutzt. „Artificial Intelligence", wie sie der Mathe-
matiker zu formulieren und der Techniker zu verwirklichen suchen, (Sa-
m u e l , Mc C a r t h y ) ist, wie erwähnt, etwas grundsätzlich anderes als
die Simulation menschlicher Denkprozesse. Der Techniker versucht, ohne
Berücksichtigung einer möglichen Analogie zu menschlichen Denkvorgängen,
einen Automaten zu konstruieren, der, wie ein Rechenautomat, komplizierte
logische Aufgaben löst. Dagegen erfolgt die Simulation menschlichen Den-
kens als Versuch der Verwirklichung von aus psychologischen Erkenntnissen
gebildeten Hypothesen über dieses menschliche Denken.
Wichtige Ausnahmen sind jedoch die Fälle, in denen Techniker — wie
eh und je — versuchen, Apparate in Anlehnung an Erscheinungen des
organischen Lebens zu bauen. Oft ist dies aber nur in den Anfängen einer
neuen Entwicklungsrichtung sinnvoll, weil die Technik meistens bald, auf
Grund neuer Erkenntnisse und Entdeckungen, ihre Eigengesetzlichkeit ent-
wickelt und in Bereiche vorzudringen vermag, die jenseits der Fähigkeiten
von Organismen liegen. Man denke nur an die Entwicklung der Flugzeuge.
Von besonderem Interesse ist hier u. a. die von S t e i n b u c h (1965 a, b, c)
entwickelte Lernmatrix.
und Prozeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie 127
Im allgemeinen erfolgte bisher die Programmierung für simulierende Pro-
zesse im symbolischen MascMhenkode oder in einer problemorientierten
Sprache (FORTRAN). Dabei ergibt sich das Problem der variablen bzw.
dynamischen Speicherbelegung, das Mc C a r t h y (1963), N e w e 11, S h a w
und S i mon (1961), Ra d h a k f i s h n a n und Ma t t s o n (1963) und S a -
k ö d a (1964) auf verschiedene Weise gelöst haben (Diskussion in S a ko d a
(1964)). S a k b d a ' s „DYSTAL" (Dynamic Storage Allocation) ist ver-
mutlich das am einfachsten zu verwendende und zweifellos das eleganteste
Verfahren. Es findet Anwendung in einer vielseitigen Sammlung von Subrou-
tinen, die in FORTRAN geschrieben sind. Eine statische Methode zum
Überlappen der Speicher von Unterprogrammen geben Ha i n und H e r t-
we c k (1963) an.
Mittlerweile sind jedoch Programmiersprachen entwickelt worden, die
speziell der Simulation von Vorgängen auf Rechenanlagen dienen. SIM-
SCRIPT von M a r k owi t z (1963) und GPSS II (General Purpose Systems
Simulator II) von Go r d o n (1962). Mir ist allerdings nicht bekannt, ob
diese Sprachen schon für die Simulation psychologischer Prozesse verwendet
wurden.
Die von To m k i n s und Me s s i ck (1963) herausgegebenen Vorträge
anläßlich eines Symposiums über „Computer Simulation of Personality"
haben grundlegende Bedeutung, sind aber durch neuere Arbeiten einiger
Teilnehmer ( Col b y , 1964; Üh r
?
1964) zum Teil schön überholt. In
Uh r ' s letztem Programm wird das Lernen 4es ÜberSetzens aus einer
Sprache in eine oder zwei andere Sprachen simuliert. Das Programm lernt
durch Kenntnis der Ergebnisse.
Co l b y 's „Computer Model of Neurosis" besteht im Grund aus einer
Struktur von Meinungen (beliefs). „Will" das System eine Meinung aus-
geben, die zu einer anderen im Widerspruch steht, ergibt sich ein Konflikt;
besteht dagegen kein Widerspruch, dann wird sie verstärkt, Das Programm
ist hinsichtlich der Erhöhung bzw. der Verminderung der Schwellen für die
Ausgabe einer Meinung sehr diffizil. Die Ausgabe der Meinungen erfolgt
verbal mit zusätzlich fünf numerischen Werten, die über die Bedeutung der
Meinung für das System informieren (Danger, Excitation, Pleasure, Esteem,
Well-being).
L o e h l i n ' s „ALDOUS" ist ein Persönlichkeitsmodell, das mit Situa-
tionen konfrontiert werden kann, auf die es antwortet. Es besteht im Wesent-
lichen aus drei Untersystemen: Wahrnehmung, emotionale Reaktion und Vor-
bereitung der Handlung. Für ein Programm aus 750 Maschinenbefehlen
ist „ALDOUS" schon ein recht vielseitiges Modell. Es isjt sogar Introspek-
tion vorgesehen.
GAKU ist das japanische Wort für Student. Ai k o Ho r ma n n versucht
mit ihrem Programm einen Studenten zu simulieren, der Aufgaben zu lösen
lernt, die mit dem Denk-Spiel „Der Turm von Hanoi" möglich sind. Das
Programm ist in IPL-V (Information-Processing-Language — V, von A. Ne -
we l l , J. C. S h a w und H. A. Si mon) geschrieben. Es besteht aus vier
Mechanismen: Einem Programmierungs-Mechanismus, einem problem-orien-
128 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
tierten Mechanismus, einem Planungs-Mechanismus und einem Induktions-
Mechanismus.
K 1 i x und S y d o w geben einen Algorithmus an, der das problemlösende
Verhalten von Versuchspersonen beim „Turm von Hanoi"-Spiel simuliert.
Sie weisen nach, daß die Simulation mit dem tatsächlich gegebenen problem-
lösenden Verhalten der Versuchspersonen übereinstimmt.
4. L i t e r a t u r
Die im folgenden aufgeführte Literatur stellt selbstverständlich nur eine
kleine Auswahl dar. Wer sich umfassend orientieren möchte, findet bei
G a r d i n und in dem vom „Automatic Information Processing Research
Centre", Amsterdam, zusammengestellten Supplement „Mathematical and
Computational Methods in the Social Sciences" (1966) reichlich Hinweise.
L i t e r a t u r
ALGOL: Da n i e l D. Mc Cr a c k e n , "A guide to ALGOL programming";
John Wiley u. Sons, Inc., New York, June 1962.
ALGOL: Ka r l Ni c k e l , „ALGOL-Praktikum"; Verlag G. Braun, Karlsruhe,
Juni 1964.
ANNALS of the New York Academy of Sciences, Vol. 115, Art. 2, 1964, Pages
543—1140 "Computers in Medicine and Biology'*.
Ax A. F.; S. J. S i n g e r ; G. Z. Gu d o b b a ; J. S. Go t t l i e b , "Psychophysio-
logical Data Retrieval and Utilization", siehe ANNALS, Seite 890—904.
BMD Biomedical Computer Programs; W. H. Di x on ; Ed.: Health Sciences
Computing Facility, University of California, Los Angeles, Jan. 1964.
B o e h 1 i n g, „Zur Strukturtheorie sequentieller Automaten", Westdeutscher Ver-
lag, Köln u. Opladen, 1964.
Bor k o "Computer Applications in the Behavioral Sciences"; Prentice-Hall, Inc.,
N. Y., 1962.
Bor k o H.; M. D. Be r n i c k ; "Toward the Establishment of a Computer Based
Classification System for Scientific Documentation", SDC, TM — 1763, Feb.
1964.
BOUMAC Macro System; J oh n H. De v e n n y ; J. W. S t u n k e l ; J. S. Sop -
k a ; Boulder Laboratories, National Bureau of Standards, Boulder, Colorado,
1964.
Br a z i e r M. A. B. "Computer Techniques in EEG Analysis"; Elsevier Publi-
shing Company, New York 1961.
Cl a r k R. K.; R. L. Mc F a r l a n d ; M. Ba s s on; "Integrated Data Col-
lecting and Processing Systems in Psychophysiology"; siehe ANNALS, Seite
905—914.
Col b y K. M.; J. P. Gi l b e r t ; "Programming a Computer Model of Neurosis",
Journal of Mathematical Psychology Vol. 1, 1964.
Cool e y W. W.; P. R. L o h n e s ; "Multivariate Procedures for the Beha-
vioral Sciences"; John Wiley a. Sons, Inc., New York 1962.
Cool e y W. W.; K. J. J o h n e s ; "Computer Systems for multivariate Ana-
lysis"; Educ. Psych. Measmt., 1964, 24, 645—653.
und Prozeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie 129
CPM General Electric Computer Department, "Critical Path Method Program";
Phoenix, Arizona, 1962.
Di x on W. J.; Ed.; Biomedical Computer Programs; Health Sciences Computing
Facility, University of California, Los Angeles, Jan. 1964.
DRZ Deutsches Rechenzentrum; „Statistik-Programme", Darmstadt, DRZ-Pro-
gramm-Inform. PI-4, 1965.
Du n p h y D. C; P. J. S t one ; M.S. S mi t h ; The General Inquirer: Further
Developments in a Computer System for Content Analysis of Verbal Data
in the Social Sciences; Behavioral Science, Vol. 10, No. 4, Oct. 1965, 468 bis
• . • • • 4 8 0 . • • ' . - . . • ' . • • ' . • . • ' , . • ; • / ^ • " . . , - . - • ' ; - • •; . . - . • •
DYSTAL J a me s M. S a k od a , "Dynamic Storage Allocation Language"
MANUAL in Fortran; Brown University, Department of Sociology and
Anthropology, 1964.
F e i g e n b a u m Ed wa r d ; Ed., J u l i a n F e l d ma n n ; "Computers and
Thought"; McGraw-Hill, New York 1963.
Fo e r s t e r H., Ed.; G. W. Zopf , Jr.; International Tracts in Computer
Science and Technology and their Application; "Principles of Self-Organi-
zation"; Pergamon Press, New York 1962.
Ga r d i n N.; "Applications-'.of Computers in Human Sciences", hrsg. i. Maison
des Sciences de THomme.
GENERAL-INQUIRER siehe u. Du n p h y .
Ge or g e F. H.; "The Brain as a Computer", Pergamon Press Ltd., Oxford 1961.
Go o d e n o u g h J, B., "DSL Scope Statistical Package", Automated Laboratory
Progress Report No. ALPR-64-1; Bedford, Massachusetts, 1964.
Gor d on G.; "A general purpose systems simulator", IBM-Systems Journal,
Vol. 1, Sept 1962.
GPSS General Purpose Systems Simulator II; Reference Manual, IBM 1963.
Gr e e n B. F., Jr.; "Digital Computers in Research", McGraw-Hill, New York
• . 1 9 6 3 / , ' . - . . " • ' • • • • . ' ' ' - ' ' . . . . . - ; • • . •••.. v •
:
• - • = : . ; •
Gr e e n, b er ge r M.; Ed., "Computers and the world of the future", Cam-
bridge, 1962.
Ha i n K., F. He r t we c k ; "Subroutine Storage Overlapping", Institut für
Plasmaphysik, IPP-6/6, 1963. /
Ha we l W.; „Zur Verwendung elektronischer, informations-verarbeitender An-
lagen in der psychologischen Forschung", Z. f. Experimentelle u. angewandte
Psychologie, H. 3, Bd. VIII, 1961.
Ha we l W.; „PLAN", ein Programm zur Vereinfachung und Erleichterung der
Planung, Durchführung und Auswertung von Experimenten. Referat, 13. Bio-
metrisches Kolloquium, Mainz, 1966.
Ho ff ma n n W., Hrsg.; „Digitale Informationswandler"; Friedr. Vieweg u.
"'. Sohn, Braunschweig 1962.
Hör ma n A.; GAKU; „An Artificial Student", Behavioral Science, Vol. 10,
No. 1, Jan. 1965.
IBM Reference Manual, IBM 1230 Optical Mark Scoring Reader; 1963.
IBM Systems Reference Library; IBM 1231, 1232, Optical Mark Page Readers;
Form A 21 — 9012-0.
IBM 7040/7044 Remote Computing System (QUICKTRAN) Form C 28 — 6800-0.
130 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen
I k e r H. P., N. I. Ha r wa y ; "A Computer Approach Towards the Analysis of
Content", Behavioral Science, Vol. 10, No. 2, April 1965.
J oh n es K. J.; "The multivariate statistical analyser", Cambridge, The Har-
vard Coop., 1964.
JOVIAL "The JOVIAL Grammar and Lexicon", M. H. Pe r s t e i n , System
Development Corporation, Santa Monica, 1964.
Kl i x F.; H. S y d ow; Information processing in problem solving behavior.
International Symposium on mathematical and computational methods in
the social sciences, ICC Rom, 1966.
Kr u s c a l J. B.; Nonmetric multidimensional scaling: A numerical method.,
Psychometrika, Vol. 29, No. 2, S. 115—129, 1964.
Le e d s H. D.; G. M. We i n b e r g ; "Computer Programming Fundamentals",
(speziell IBM 7090); Mc-Graw-Hill Book Company, Inc., New York, 1961.
LINC W. A. Cl a r k ; C. E. Mo l n a r ; "The LINC: A Description of the
Laboratory Instrument Computer", siehe ANNALS, Seite 653—668.
LINC M. D. Mc Do n a l d ; S. R. Da vi s s on ; J. R. Cox, Jr.; "A LINC
Utility System", Biomedical Computer Laboratory Washington University,
1965.
LINC: B. We i s s ; V. G. L a t i e s ; "Reinforcement schedule generated by an
on-line digital computer" Science, 1965, 148, 658—661.
Li n g oe s J. C; IBM-7090 Programs for Guttman-Lingoes Smallest Space An-
alysis, Behavioral Science, Vol. 11, No. 4, 1966.
L o e h l i n J. C; "A Computer Program that Simulates Personality", in "Com-
puter-Simulation of Personality" by S i l va n S. To mk i n s , S a mu e l
M es si ck.
Ma c y , J o s h u a : Siehe ANNALS.
Ma r k o wi t z H. M.; B. Ha u s n e r ; H. W. Ka r r ; "SIMSCRIPT, A Simu-
lation Programming Language"; Prentice-Hall International, Inc., Englewood
Cliffs., N. Y. 1963.
Mc Ca r t h y J.; "Time-Sharing Computer Systems" 1962 in Greenberger.
Mc Ca r t h y J., et al; LISP 1.5 "Programmer's Manual", Cambridge, Massachu-
setts: M.I.T., 1963.
Mc Cr a c k e n "A guide to ALGOL programming": John Wiley a. Sons, Inc.,
New York, June 1962.
Mc Do n a l d M. D.; S. R. Da vi s s on ; J. R. Cox, Jr.; "jk. LINC Utility
System"; Biomedical Computer Laboratory Washington University, 1965.
Mc Qu i l l i n R. J., J. I. El k i n d , H. L. Fox , J. Me l a r a g n i ; "Auto-
mated Psychoacoustics Laboratory"; J. acoust. Soc. Am. 1962, Vol 34, 12,
p. 1999.
MEDCOMP T. S t e r l i n g ; S. Pol l a c k , "Handbook of Computer Appli-
cations in Biology and Medicine"; Part I, Statistical Systems, University of
Cincinnati, 1964.
Ne we l l A., J. C. S h a w, H. A. Si mon , "Chess-Playing programs and the
Problem of Complexity", in Computers and Thought, by Ed wa r d A.
F e i g e n b a u m.
Ni c k e l K.; „ALGOL-Praktikum"; Verlag G. Braun, Karlsruhe, Juni 1964.
Ni c k e r s on R. S.; "The Computer as a Control Device for Psychological
Experimentation"; Decision Sciences Laboratory, ESD, AFSC; Bedford,
Mass., 1964.
und Prozeßrechner und ihre Verwendung in der Psychologie 131
P e r s t e i n : JOVIAL. ;
Pe w R. K., Temporal Organisation in Skilled Performence, Ann Arbor, 1968.
PL/I Student Text; "An Introduction to PL/I", New York IBM Form: C 28-6571.
PL/I Language Specifications; New York, IBM Form: C 28-6571-1.
Qu a r t o n G. C; "Theoretical Considerations in Analysis of Psychophysio-
logical Data", siehe ANNALS; Seite 881—889.
QUICKTRAN IBM 7040/7044 QUICKTRAN, Operators Guide, IBM Form:
C 28-6505-0.
R ä d h a k r i s h n a n B. K.; N. B. Ma t t s on ; "Dynamic Storage Programming
for High Speed Digital Computers", University of Michigan, Office of Research
Administration, Ann Arbor, Michigan, 1963.
Ra t h G. J.; W. P. A l i m a n ; Computers: Applications to the Quantification
of Human Pehavior, Human Factors, 6, 1964, 585—606.
S a mu e l A. L.; Some Studies in Machine Learning using the Game of Che-
quers. Siehe F e i g e n b a u m u. F e l d ma nn.
S a mu e l A. L.; Artificial intelligence — a frontier of automation., Elektron.
Rechenanl. 4 (1962), H. 4 S. 173—177.
S a k od a J. M.; DYSTAL "Dynamic Storage Allocation Language" MANUAL
in Fortran, Brown University 1965, Dept. of Sociology and Anthropology.
Sh a w J. Clifford, the RAND Corp., persönliche Mitteilung.
S h e p a r d R. N.; The analysis of proximities: multidimensional scaling with
an unknown distance function, Psychometrika, Vol. 27, No. 3, 1962, S. 219
bis 246.
Si x t l F.; Meßmethoden der Psychologie, Weinheim 1966.
S t e i n b u c h K. Hrsg.; Taschenbuch der Nachrichtenverarbeitung, Springer-
Verlag, 1962.
S t e i n b u e h „Automat und Mensch", 3. erweiterte Auflage, Springer-Verlag,
1965 a.
S t e i n b u c h K.; Adaptive Networks, Using Learning Matrices, Kybernetik 2. 4.
1965b, 148—152.
Bedingte Reflexe und Lernmatrizen. Z. f. Psychol. 171, 1965 c, 128—157.
S t e r l i n g T.; S. Po 11 ack ; "Handbook of Computer Applications in Biology
and Medicine", Part I, Statistical Systems, University of Cincinnati, 1964.
S t i c k e 1 G.; „Automatische Textzerlegung und Registerherstellung", Darm-
stadt, DRZ-Programm-Inform, PI-11, 1964.
S y d o w siehe K1 i x.
Tomk i n s S. S.;, S. M es s i c k ; Eds.; "Computer Simulation of Personality";
John Wiley and Sons, Inc., N. Y., 1963.
Tu r s k y B.; D. S h a p i r o ; P. H. L e i d e r ma n ; "Automatic Data Proces-
sing in Psychophysiology: A System in Operation"; Behavioral Science, VoL
11, No. 1, Jan. 1966, 64—70.
Uh r L.; C h. V o s s 1 e r ; "A Pattern Recognition Program that generates,
evaluates, and adjusts its own Operators". In "Computers and Thought"
by E. A. F e i g e n b a u m und J. F e l d ma n n .
Uh r L.; "Pattern-String Learning Programs", Behavioral Science, Vol. 9, No. 3,
July 1964.
Un g e r H.; „Elektronische Datenverarbeitungsanlagen und Automatentheorie";
Westdeutscher Verlag, Köln und Öpladen, 1963.
132 Wolfgang Hawel, Elektronische Datenverarbeitungsanlagen usw.
Ut t a l W. K; L. Cook ; H. Ka s p r z a k ; "Computer Studies of Neurophysio-
logical and Psychological Events", siehe ANNALS, Seite 776—798.
Yovi t s M. C; Ed.; S. C a me r o n : "Self-Organizing Systems", International
Tracts in Computer Science and Technology and their Application; Perga-
mon Press, Inc., New York, 1960.
Yovi t s M. C; G. T. J a c o b i ; G. D. Go l d s t e i n ; Eds.; "Self-Organizing
Systems 1962"; Spartan Books, Washington 1962.
Anschrift des Verfassers:
Dipl.-Psych. W. Hawel
Max-Planck-Institut für Arbeitsphysiologie
46 Dortmund
Rheinlanddamm 201
TEI L II
Referate über die Neuerscheinungen der psychologischen
Literatur Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
Seite
Al l g e me i n e P s y c h o l o g i e . . . . . . . . . . . . . (29) 133
Entwicklungspsychologie ......... (30) 133
Pädagogische Psychologie . . (31—36) 134
Ps y c h a g o g i k - Ps y c h o t h e r a pi e - Ti e f e nps y c ho l o g i e . . . . . . (37—39) 137
A n g e w a n d t e P s y c h o l o g i e . . . . . . . (40—41) 138
Nachbarwissenschaften ...... (42) 139
(Die für die Psychologie wichtigsten Arbeiten)
Allgemeine Psychologie
29. Walter Ehrenstein, Probleme des höheren Seelenlebens. Ernst Reinhardt
Verlag, München/Basel, 1965, 502 S„ DM 34—.
Seelisches Erleben im ganzheitspsychologischen Aspekt ist das Thema dieses
Werkes. Ob und in welchem Sinne ein „höheres" Seelenleben von einem „nie-
deren" Seelenleben unterschieden werden darf, gehört zu den umstrittenen Fragen
der Psychologie. Nicht umstritten sei dagegen in dieser Wissenschaft, daß im Den-
ken, Fühlen und Wollen des Menschen vieles vorkomme, was beim Tier noch
nicht vorkomme und den Menschen charakteristischer als die Sinneswahrnehmungi
in der er ja auf einzelnen Lezstungsgebieten vom Tier übertroffen werde, von
diesem unterscheide. Nach 5 Richtungen hin bzw. aus 5 Beobachtungsgebieten
müsse eine Erweiterung unseres Wissens vom höheren Seelenleben gesucht werden:
1. als Phänomenologie, 2. als Strukturlehre, 3. als Einblick in die innere
Dynamik der Wettstreit-, Konflikt- und Verdrängungsvorgänge, 4. als Phylo-
genesis der einzelnen Seelenorgane, 5. als Darstellung der historischen Entwicklung
unserer Kenntnisse und Auffassungen betreffs des höheren Seelenlebens. — Zu-
nächst kommen grundsätzliche Erwägungen zur Methodik und Problematik psycho-
logischer Ganzheitsbetrachtung zu Wort; es folgen die für die Gestaltauffassung
wichtigen Komplexe der Wahrnehmung, des Figur-Grundverhältnisses und des
Gedächtnisses. Im folgenden Kapitel „Intelligentes Denken" entwickelt der Ver-
fasser seine Auffassungen über den Denkprozeß und die Intelligenz. Weiterhin
behandelt er das Gefühlsleben („Das emotionale Ich") und die Rolle der Typen-
lehre im Rahmen seiner psychologischen Ganzheitsbetrachtung. Das Werk wird
abgeschlossen mit einer ganzheitspsychologisehen Interpretation massenpsycho-
logischer Erscheinungen. „Von einer Schrift, die das gesamte höhere Seelenleben in
seinen wesentlichsten Aspekten zum Thema nimmt, sollte billigerweise nicht
monographische Ausführlichkeit im einzelnen erwartet werden. Gerade die Ganz-
heitspsychologie muß darauf bedacht sein, auch über das Ganze des seelischen
Lebens einen Überblick zu gewinnen, um gegen eine Aufsplitterung dieser Wis-
senschaft in Einzeluntersuchungen über wenig zusammenhängende Einzelfragen
ein notwendiges Gegengewicht zu haben." Kurt Hauss
Entwicklungspsychologie
30. Georg Dietrich Entwicklungsstand und Persönlichkeitsverfässunng. Ernst
Reinhardt Verlag, München — Basel, 1966, 120 S., DM 11,—.
Der Verfasser untersucht den Zusammenhang von Entwicklungsstand und Per-
sönlichkeitsverfassung. Indem er die Varianten des Entwicklungstempos (Akzelera-
tion — Retardation) mit den Varianten der Entwicklungsharmonie (synchron und
kovariant, und — mit Beachtung des Schwerpunkts innerhalb dieser Polarität —
asynchron und divergent) kombiniert, erhält er 18 Grundtypen des Entwicklungs-
134 Buchbesprechungen
Standes, die eine differenziertere Erfassung von Schülermaterial gestatten als die
herkömmlichen Dichotomies. Die Untersuchungsergebnisse zeigen bei Anlegen
dieses Systems (mit deutlichen Tendenzen, wenngleich nicht mit hinlänglicher
Signifikanz): nicht die synchrone und kovariante Entwicklung ist die häufigste,
sondern die asynchrone und divergente. Körperliche und seelische Entwicklung
verlaufen offensichtlich nicht mit gleicher Geschwindigkeit. Danach sind Theo-
reme, die einen synchron-parallelen Zusammenhang von körperlicher und seelischer
Entwicklung behaupten ( Ze l l e r , Kr e t s c h me r , Ol s on , Hut h), „zumindest
einseitig". Di e t r i c h s Ergebnisse stützen die Forderung: „Die Entwicklungs-
psychologie wird die individuelle Einmaligkeit des Entwicklungsgeschehens sehr
viel stärker herauszustellen haben" (S. 37). „Die Spielraümbreite des Menschlichen
muß insbesondere im psychologischen Bereich jede Blickverengung verbieten"
(S. 113). Aus der Korrelation zwischen den 18 Grundtypen Di e t r i c h s und be-
obachteter Leistungs- sowie Sozialschwierigkeiten ergeben sich verschiedene Hin-
weise, wobei die anders geartete Bewertung der Schwierigkeiten in Volks- und
Hilfsschule sich nicht allein mit gegebenen Beurteilungsschwierigkeiten erklären
lassen. Man kann allerdings nicht erwarten, daß die vorliegende Arbeit in dieser,
Richtung mehr als Hinweise enthält. — Der Verfasser legt Wert darauf, mit seiner
Arbeit einen entwicklungsdiagnostischen Beitrag zu leisten und eine Hilfe bei
sachgerechter Durchführung gruppengemäßer Differenzierung in der schulischen
Praxis. Franz Kollerics
Pädagogische Psychologie
31. Leopold Prohaska (Hrsg.), Pädagogik der Reife. Herder Verlag, Freiburg/
Basel/Wien, 1966, 276 S., DM 17,80.
Das vorliegende Handbuch des Willmann-Instituts (München—Wien) will „dem
Erzieher weitestmöglichen Beistand in sexualpädagogischen Fragen leisten". Rei-
fung wird dabei nicht nur auf die Zeit der Pubertät allein bezogen, sondern als
„ein Grundvollzug des ganzen menschlichen Daseins . . . bis an das Lebensende"
angesehen (z.B. Schul-, Geschlechts-, Berufs-, Ehe-, Glaubens- und Altersreife). Die
„Pädagogik der Reife" versteht sich so „als ein erzieherisches Prinzip, von dem
aus die Person in all ihren Wandlungen und Reifungen auf ihre innere Selbstüber-
steigung angesprochen wird".
Im einleitenden (philosophisch-anthropologisch akzentuierten) Teil mit der Über-
schrift „Der Mensen — das Wesen der Reife" spricht J. W ü r t z über das Thema
„Der reifende Mensch in Wort, Bild und Begriff der Überlieferung" und A. Ve t -
t e r über „Das Strukturbild des Menschen". — Den Schwerpunkt des Buches bildet
der zweite Teil „Die Reifung der Geschlechtlichkeit" mit Beiträgen von T h. He l l '
b r ü g g e über „Die Pubertät als Phänomen der körperlichen Entwicklung des
Menschen" (aus biologisch-medizinischer Sicht), A. Ve t t e r über „Geschlecht-
liches Reifen als seelische Krise" (unter entwicklungspsychologischem Aspekt) und
L. Pr o h a s k a über „Reifen der Geschlechter" (besonders über „das eheliche
Reifen"). Im dritten (vorwiegend sozialpsychologisch akzentuierten) Teil wird „Die
Reifung zur mitmenschlichen Gemeinschaft" untersucht. A. Ve t t e r spricht über
„Die Reifung zur Mitmenschlichkeit", E. Kar as über „Reifungsprobleme in der
Schule" und E. B o r n e ma n n über „Reife durch Beruf und Arbeitsleben". —
Den Abschluß des Buches bilden (unter katholisch-moraltheologischem Aspekt)
zwei Beiträge von W. H e i n e n über den „Reifungsprozeß des Gewissens" und
über „Religiöses Leben in Wandlungen und Reifen des Christen".
Richard G. E. Müller
32. Heinrich Roth, Pädagogische Anthropologie. Band I: Bildsamkeit und Be-
stimmung. Hermann Schroedel Verlag, Berlin/Darmstadt/Dortmund, 1966,
' 442 S., DM 44,—.
Pädagogische Anthropologie wird von dem Verfasser „als ein der Allgemeinen
Pädagogik zugehöriger, aber aus gliederungsfähiger Zusammenhang verstanden . . .
als eine pädagogische Persönlichkeits- und Handlungslehre".
Buchbesprechungen 135
Das I. Kap. führt in „Begriff und Aufgabe einer Pädagogischen Anthropologie"
ein, bringt „eine Abgrenzung gegenüber der Psychologie und Soziologie und defi-
niert Pädagogische Anthropologie /als eigenständigen pädagogischen Integrations-
versuch der Wissenschaften vom Menschen unter der pädagogischen Fragestellung".
-— Das II. Kap. erbringt „einen alle menschlichen Bereiche und Schichten durch-
ziehenden detaillierten Nachweis der durchgängigen Erziehungsbedürftigkeit des
Menschen". — Im III. Kap. versucht der Verfasser, „in der Auseinandersetzung mit
den Forschungsergebnissen der Biologie, Verhaltensforschung, Psychologie, Kultur-
anthropologie ,. . den für eine wissenschaftlich fundierte Erziehungspraxis freien
Wirkungsraum abzustecken." Hier setzt sich der Verfasser kritisch mit der „pseudo-
wissenschaftlichen Vergangenheit" auseinander, die auch noch heute „unsere theo-
retische und praktische Einstellung zu Unterrichts- und Erziehungsfragen" be-
stimmt. — Das IV. Kap. handelt von der „Abklärung pädagogischer Erziehungsziele
und Bildungsideale von He r b.a r t über S c h l e i e r ma c h e r und Hu mb o l d t
zu Pe s t a l o z z i und Li t t " . — Das V.Kap, faßt die Kritik zusammen, welche
von der Erziehungswissenschaft selbst, aber auch von der Theologie, Psychoanalyse
und Kulturanthropologie an Erziehungszielen und Bildungsidealen geübt worden
ist. — Das VI. Kap. stellt den Versuch dar, „auf dem Hintergrund der großen
modernen Persönlichkeitslehren eine pädagogische Persönlichkeits- und Handlungs-
lehre darzustellen, die Aussagen darüber ermöglicht, was billigerweise normen-
setzende Adjektive wie mündig, reif, verantwortlich, kritisch und produktiv als
Kriterien für Erziehungs- und Unterrichtsziele zu leisten vermögen und wie sie
angesichts unseres Wissens vom Menschen in concreto auszulegen sind".
Der Anhang enthält über 900 Literaturtitel und ein Personen- und Sachregister.
Bichard G. F. Müller
33. Franz Weinert, H. Simons und W. Essing, Schreiblehrmethode und Schreib-
entwicklung. Eine empirische Untersuchung über einige Auswirkungen ver-
schiedener Lehrmethoden des Erstschreib Unterrichts auf die Entwicklung
des Schreibens im Grundschulalter. Verlag Julius Beltz, Weinheim/Berg-
straße, 1966, 156 S., DM 15,—.
Die Autoren bemühen sich um Untersuchungsmethoden, auf Grund deren über
den Wert von Methoden des Erstschreibunterrichts und deren Auswirkung auf das
(spätere) Schreibverhalten Aussagen möglich werden. Die Schreibentwicklung wird
von den Veränderungen des maximalen Schreibdrucks, der Schreibzeit und ver-
schiedener Hemmungsreaktionen (u.a.) abgelesen. Die untersuchten Variablen des
Erstschreibunterrichts beschränken sich auf die Wahl der Schreibunterlage (Schiefer-
tafel, Heft), der Schriftart (Druckschrift, Schreibschrift) und auf die Methodik selbst
(ganzheitlich, synthetisch).. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen: Bezüglich der
Schreibschnelligkeit, der Häufigkeit von Hemmungsreaktionen und der Anzahl von
Entgleisungsreaktionen wirkt sich die Kombination von Heft und Schreibschrift
wesentlich vorteilhafter aus als die Verbindung Tafel / Schreibschrift. Das gilt so-
wohl für den synthetisch als auch für den ganzheitlich geführten Anfangsunterricht.
Wenn die Druckschrift nach der synthetischen Methode gelernt wird, führt sie so-
wohl in Verbindung mit der Tafel als auch mit dem Heft zu den „günstigsten"
Ergebnissen (schnelles Schreib tempo, seltene und kurze Schreibunterbrechungen,
wenige Verkrampfungen) (S. 107). — Wir bringen dieses Ergebnisdetail, um anzu-
deuten, in welcher Richtung Schlußfolgerungen möglich sind. Es wird eine Fülle
von Einzelheiten herausgearbeitet. Die Autoren selbst halten weitere Untersuchun-
gen für notwendig: Erarbeitung von aproximativen Entscheidungskriterien für die
Wahl des pädagogisch jeweils besten Schreiblernverfahrens. Franz Kollerics
34. Karl Josef Klauer, Lernbehindertenpädagogik. Carl Marhold Verlagsbuch-
handlung, Berlin-Charlottenburg, 1966, 100 S.,. DM 12,80 Leinen, DM 9,20
broschiert.
Die Schrift ist bemüht um klare Bestimmungen der einzelnen Schultypen im
Sonderschulbereich und dies ganz praktisch, von der gegenwärtigen Schulwirklich-
keit ausgehend. Dabei klingen manche Probleme auf, die an den Rand gestellt
136 Buchbesprechungen
bleiben müssen, z.B. das Problem der sozialen Abwertung der Leistungsschwäche
und der „diffamierenden" Schultypennamen. Herausgearbeitet wird — in Ausein-
andersetzung mit verschiedenen Bildungskonzeptionen — die notwendige Aus-
richtung eines Bildungsplanes für Lernbehinderte. Da der Verfasser die Not-
wendigkeit individuellen Lernens betont und Forderungen des Comenius sowie
Descartes beschwört, die heute in der sogenannten „Programmierten Unterweisung"
eine konsequente Realisierung erfahren, kann er nicht umhin, auch den Einsatz von
Lehrmaschinen und Lehrprogrammen in der Organisation des Unterrichts zu be-
sprechen (S. 84 f.). Er stellt hier nur das Wesentliche in 11 markanten Punkten
heraus, nachdem er bereits 1964 ( Kl a u e r , Programmierter Unterricht in Sonder-:
schulen) eingehend diese Thematik durchgearbeitet hat. •— Die vorliegende Schrift
ist als eine primär pädagogische Arbeit zu betrachten, vermittelt aber auch dem
Psychologen verschiedene Anregungen und vor allem eine stark wirklichkeits-
orientierte Einführung in schulische Problematik. Franz Kollerics
35. Horst Magdeburg, Versager auf weiterführenden Schulen. Verlag Ernst
Reinhardt, München-Basel, 1963, 60 S., DM 5,50
Der Autor beschränkt seine Untersuchungen über Art, Ausmaß und Ursachen des
Versagens auf weiterführenden Schulen auf die Analyse des Versagens in den
ersten 12 Monaten nach dem Schulübergang.
In Westberlin, wo Grundschulgutachten und Absicht der Eltern und in Frank-
furt/M., wo Grundschulgutachten und sechstägiger Probeunterricht zur Zeit der
Untersuchung (1957) über das weitere schulische Schicksal der Kinder entschieden,
zeigte sich u. a. folgendes: Bei prüfungsfreiem und bei prüfungsgebundenem
Übergang zu weiterführenden Schulen scheiterten auf der Mittelschule (Berlin:
Oberschule Technischer Zweig) im 1. Jahr prozentual mehr Schüler als im Gym-
nasium (Berlin: Oberschule Wissenschaftlicher Zweig). Weiterhin zeigte sich in
beiden Schultypen eine relativ höhere Versagerzahl bei prüfungsfreiem Schulüber-
gang nach 6 Grundschuljahren (Berlin) als bei prüfungsgebundenem Übergang
nach 4 Grundschul jähren (Frankfurt/M.). Allerdings konnte gezeigt; werden, daß im
ersten Fall nur 50%, im zweiten Fall dagegen 90% der Versager im Grundschul-
gutachten bzw. auf Grund der Ausleseprüfung als geeignet bezeichnet wurden.
Der Autor generalisiert diese Ergebnisse in Hypothesenform: 1. Bei einem
prüfungsfreien Ausleseverfahren kommen zunächst mehr ungeeignete Schüler in
die erste Klasse einer weiterführenden Schule als bei einem prüfungsgebundenen.
2. Die Eignung für eine weiterführende Schule ist nach einer sechsjährigen Schul-
zeit sicherer festzustellen als nach einer vierjährigen Schulzeit.
Als Ursachen für das Versagen auf weiterführenden Schulen werden genannt:
Mangel an intellektuellen Voraussetzungen (dem Niveau und der Begabungs-
richtung nach), Mangel an Grundkenntnissen; schlechtes Betragen, starke Sensibili-
tät bzw. Mangel an entsprechender Arbeitsmethode bei sonst ausreichend begabten
Schülern; strenge Auslese unter Durchschnittsschülern durch stark frequentierte
Schulen. Eberhard Todt
36. Felix von Cube, Kybernetische Grundlagen des Lernens und Lehrens. Ernst
Klett Verlag, Stuttgart 1965, 200 S., DM 19,80.
Im Mittelpunkt des Buches steht der Versuch, die Vorgänge des Lernens als
Realisationen informationstheoretischer Prinzipien darzustellen. Es wird gezeigt,
daß sich Wahrnehmungs-, Denk- und Lernprozesse des Menschen von dem rein
strukturellen Prinzip der Redundanzerzeugung her verstehen lassen. Redundanz-
gewinn, d. h. zunehmende Ordnung bzw. abnehmende Information, wird auf ver-
schiedenem Wege erzielt: z. B. durch einfache Speicherung, durch das Erlernen der
objektiven und relativen bedingten Häufigkeiten und durch Zusammenfassen von
Zeichen zu irreversiblen oder reversiblen Superzeichen. Dies sind die nach informa-
tionstheoretischen Gesichtspunkten zu unterscheidenden typischen Lernprozesse.
Zahlreiche Ergebnisse der Lernforschung lassen sich durch dies allgemeine Prinzip
der Redundanzerzeugung erklären, bzw. vorhersagen, wenn man von bestimmten
Annahmen bzgl. der Bildung subjektiver Wahrscheinlichkeiten und der Funktion
bestimmter Speicher bei dem Lernenden (Empfänger) ausgehen kann.
Buchbesprechungen
v
137
Die durch dies Verständnis des Lernens gewonnenen Einsichten können anderer-
seits in der Didaktik —• besonders im programmierten Unterricht — fruchtbar ge-
macht werden. Insbesondere führen sie zu brauchbaren Regeln für die Abfassung
von Unterrichtsprogrammen.
Der Diskussion der Bedeutung des Redundanzprinzips für das Verständnis von
Währnehmungs-, Lern- und Denkprozessen gehen drei einführende Kapitel über
die Grundbegriffe der Kybernetik, der Informationstheorie und der Lernpsychologie
voraus. Das Literaturverzeichnis enthält 121 Titel. Eberhard Todt
Psychagogik — Psychotherapie — Tiefenpsychologie
37. Institut für Psychotherapie und Tiefenpsychologie e.V. Stuttgart (Hrsg.),
Gesellschaft und Neurose. Ernst Klett Verlag, Stuttgart, 1965, 208 S.,
DM 11,50.
Das Buch enthält Vorträge und Aufsätze, die Aspekte der Tiefenpsychologie und
der Sozialpsychologie zu vereinen suchen. Die einzelnen Beiträge sind recht ver-
schiedenartig von erkenntnistheoretischen Erörterungen bis zu reiner Kasuistik
angelegt. Allen gemeinsam ist die Beachtung der Einbettung tiefenpsychologischer
Vorgänge in das soziale Umfeld. So findet man eingangs weit gespannte, metho-
disch akzentuierte Fragen an die Tiefenpsychologie (C. F. Fr h r . v. We i z -
s a c k e r), dann eine kritische Würdigung und tiefenpsychologische Durchleuch-
tung der Spannung zwischen Erziehungsideal und Erzienungswirklichkeit (T. Br o-
c h e r) und schließlich den Hinweis auf eine weitgreifende und damit wirkungs-
vollere psychoanalytische Therapie von Familien- und Betriebsneurosen durch
Einbeziehung der sozialen Bezugspersonen in die Behandlung (P. Kut t e r ).
Partnerwahl und Aggressionsverarbeitung werden in ihrer mitmenschlichen und
möglicherweise neurotisierenden Auswirkung erörtert (W. Loch). Die Ausein-
andersetzung mit dem Elternbild und der Elternwirklichkeit wird sowohl unter
therapeutischem wie allgemein-pädagogischem Aspekt gesehen (R. F e t s c h e r ) .
Besonders kritisch setzt sich J. Be r n a mit allen bisherigen Forschungsergebnissen
zur Entwicklung der Objektbeziehungen auseinander ( Bowl b y , S p i t z u.a.).
Die Integrierung psychoanalytischer Gedankengänge mit sozialpsychologischen Er-
kenntnissen macht den reizvollen Leitfaden des Bändchens aus. Hans-Georg Mey
38. Institut für Psychotherapie und Tiefenpsychologie e.V. Stuttgart (Hrsgt.)>
Konflikt der Generationen. Ernst Klett Verlag, Stuttgart, 1966, 194 S.,
DM 11,80.
Der Sammelband enthält Vorträge aus Elternseminar und Elternschule (Lai b -
l i n , B r oc h e r ) sowie Vorträge, die bei der Bundeskonferenz für Erziehungs-
beratung (U. E h e b a 1 d) und im Rahmen der Evangelischen Akademie (U. An-
dr e a s ) gehalten wurden, aber auch eigens für dieses Buch geschriebene Artikel
( S c h a r f e n b e r g , Kn e h r , Be r n a , Ho c h h e i m er). Die Darlegungen
suchen die Zeiterscheinung des Gammlertums zu deuten, was in betont psycho-
analytischer Diktion geschieht („Wesensgesetze menschlicher Reifung", „Dein
Kind — Partner oder Gefolge?", „Der Wandel in der Familie, Erziehung und Er-
ziehungshilfe"); es werden Lösungsmodelle angeboten, die nur stückhaft sind (Ehe-
vorbereitung, Gewissenserziehung) und es wird eine praktisch versuchte Lösung
vorgelegt („Streiflichter vom Jugendseminar"). Eine kurze Arbeit widmet sich
einem Stück Jugendliteratur („Die Pubertätsrevolte in Robinson Crusoe"). Am
umfassendsten behandelt das Thema, das im Gesamttitel angekündigt wird, Wol f-
g a n g Ho c h h e i m er („Zur Rolle von Autorität und Sexualität im Generations-
konflikt"). Franz Kollerics
39. Hans G. Preuss, Analytische Gruppenpsychotherapie. Verlag Urban u.
Schwarzenberg, München — Berlin — Wien, 1966, 260 S„ DM 36,—.
Unter den erfolgreichen psychiatrischen Behandlungsverfahren der letzten Jahre
tritt immer deutlicher die Anwendung von Gruppenmethoden in den Vordergrund.
Ihr Aufgabenbereich erstreckt sich auf den Einfluß verschiedenster pathologischer
10
138 Buchbesprechungen
Verhaltensweisen. Alle gehen sie von der Voraussetzung aus, daß in der Betei-
ligung an einer auf ein Ziel hin ausgerichteten sozialen Aufgabe, die nur in der
Gruppe existieren l^ann, ein therapeutischer Gewinn liegt. Das Buch ist in amerika-
nisch-deutscher Zusammenarbeit entstanden und hat sich die Aufgabe gestellt, der
analytischen Gruppentherapie einen Platz zu verschaffen, den sie im Rahmen der
Psychotherapie beansprucht. Darüberhinaus will es allen denen in Klinik und
Praxis, die sich mit dieser Therapieform beschäftigt haben oder erst befassen wol-
len, Mittel und Wege aufzeigen, die analytische Gruppenpsychotherapie erfolgreich
für ihre Patienten einzusetzen. Nach einem geschichtlichen Überblick (von S. R.
S 1 a v s o n) folgen Einzeldarstellungen zur Theorie und Technik der Gruppen-
psychotherapie sowie Erfahrungsberichte über die Arbeit mit speziellen Gruppen
(u. a. Gruppenpsychotherapie mit Kindern und Jugendlichen, mit Homosexuellen,
Alkoholikern, Suchtkranken und Schizophrenen). Das Buch schließt mit Erörterun-
gen über Gruppenpsychotherapie in Praxis und Klinik (u. a. Möglichkeiten der
Gruppenpsychotherapie im Allgemeinkrankenhaus; analytische Gruppenpsycho-
therapie und deren Soziodynamik in der psychotherapeutischen Klinik; die gestal-
tungstherapeutische Gruppe; das Psychodrama als Therapieform in der Klinik;
analytisch orientierte Gruppenarbeit mit Ärzten). Der Verfasser sieht in der ana-
lytischen Gruppenpsychotherapie eine Methode, die an wissenschaftlicher Grund-
lage und Wertschätzung gewinnt, um schließlich auf akademischer Ebene gelehrt
und erlernt zu werden. Das bedeute aber, daß die Funktion des Therapeuten in
zunehmendem Maße weiter erforscht werden müsse, um sie auf eine wissenschaft-
liche Grundlage zu stellen. Kurt Hauss
Angewandte Psychologie
40. Heinz Schmidtke, Untersuchungen über die Auswirkungen anhaltenden
Stehens auf psychische Leistungen. Westdeutscher Verlag, Köln und Op-
laden, 1966, 72* S., DM 38,80.
Der Verfasser kommt zu dem Schluß, daß „bei vergleichbaren psychischen An-
forderungen die zentrale Ermüdung im Stehen schneller ansteigt als im Sitzen"
(S. 47). Von diesem Ergebnis aus folgert er, daß dort, wo anfallende Informationen
schnell und richtig verarbeitet werden sollen, das Arbeiten im Stehen einen nicht
zu verantwortenden Unsicherheitsfakor einschließt. Wo stehende Arbeiten nicht
vermieden werden können, sollten wenigstens Erholungspausen mit Sitzmöglich-
keiten gegeben werden. — Der Verfasser legt die Untersuchungssituation in ihrer
tatsächlichen Beschränkung vor (die Untersuchungen wurden mit dem Verkaufs-
personal eines Kaufhauses durchgeführt: der Schluß auf andere „Steharbeiten" ist
unzulässig; diagnostisch relevante physiologische Kriterien für die quantitative
Analyse konnten bis heute nicht gewonnen werden). Der Bericht gestattet es,
den Aufbau des Untersuchungsprogramms zu verfolgen. Die bei den Feldunter-
suchungen verwendeten Instrumente (Fragebogen und Attitüden-Skala) werden
im Anhang vorgelegt. Bei den Laboratoriumsuntersuchungen wurde mit dem KLT
gearbeitet. Im Anhang zeigen Diagramme, wie sehr an den verschiedenen Unter-
suchungsplätzen (den einzelnen Verkaufsständen) die Arbeitssituation variiert.
28 Tabellen und 7 Abbildungen geben die Möglichkeit, die Versuchsergebnisse
selbständig weiter zu durchdenken. Die Endformulierung „aus der körperlichen
Zwangshaltung entstehende psychische Leistungsbeeinträchtigung" erlaubt die
Interpretation (bzw.: legt sie nahe), daß nicht das Stehen als solches, sondern die
Zwangshaltung (das Gezwungensein, zu stehen) der eigentlich beeinträchtigende
Faktor ist. Franz Kollerics
41. Hans-Georg Greve und Oskar Meseck, Klärung des diagnostischen Wertes
von Verfahren der psychologischen Eignungsuntersuchung. Forschungsbericht
Nr. 1516 des Landes Nordrhein-Westfalen. Westdeutscher Verlag, Köln und
Opladen, 1966, 284 S., DM 72,—.
Aufgaben und Probleme der Berufsberatung, der Eignungsfeststellung, der
Berufs- und Eignungskunde haben die vorliegende Untersuchung angeregt. Sie
war als Modellversuch gedacht und sollte folgende Aufgaben erfüllen:
Buchbesprechungen 139
„1. Klärung des diagnostischen Wertes von Tests und Arbeitsproben.'
2. Umgestaltung psychologischer Eignungsüntersuchungsverfahren zu diagno-
stisch höherer Valenz.
3. Erarbeitung eines Testsatzes, der in seiner Zusammenstellung, in Auswahl
und Reihenfolge der Anwendung einzelner Tests und Arbeitsproben ein Opti-
mum an Aussagewert über die Eignung von Anwärtern für bestimmte Berufs-
richtungen bietet." (13)
Als Vpn wurden Dreher, Maschinenschlosser und Starkstromelektriker ausge-
wählt. Auswahlgesichtspunkte und die durchgeführte Berufsanalyse werden be-
schrieben. Als Gültigkeitskriterien haben die Verfasser verwandt: eine Meisterbeur-
teilung (im Text als Fragebogen bezeichnet, im Anhang 1—3 detailliert), Lehr-
lingszwischenprüfungen (Details im Anhang 4—9) und Berufsschulnoten. t>ie auf
den Personenkreis zugeschnittene Serie im wesentlichen bekannter Tests (z. T. aus
Arbeitsamtssammlungen, z. T. publiziert) umfaßt 19 Verfahren. Die den Ver-
fassern wichtig erscheinende Forderung, daß die Ergebnisse auch arbeitscharak-
terologische Momente erkennen lassen, bestimmte in starkem Maße die Auswahl.
Test mit Mehrfachwahlaufgaben erschienen ihnen weniger geeignet. Im Kap. II
werden die Verfahren kurz beschrieben, im Anhang 10 ausführlich dargestellt, im
Kap. III ihre Interkorrelationen sowie ihre Korrelationen mit den Kriterien mit-
geteilt (Gesamtmatrizen im Anhang 12). Durch spezielle Verrechnungen wird ver-
sucht, für verschiedene Tests die Leistungsaspekte: viele Aufgaben bearbeitet —
viele Fehler, wenig Aufgaben bearbeitet — wenig Fehler usw. in einem Maß
zu erfassen, dessen Korrelationen mit anderen Tests und Kriterien mitgeteilt
werden, indessen von den entsprechenden Korrelationen der Rohwerte kaum ab-
weichen. — Die Tests werden durch einen Lehrlingsfragebogen, eine Exploration
und einen Beobachtungsbogen für manuelle Verfahren ergänzt. Über die einzelnen
Gültigkeitskoeffizienten hinaus wurden für die verschiedenen Kriterien multiple
Regressionen aus den Testverfahren berechnet. Den Abschluß des Ergebnisteiles
bildet eine „arbeitscharakterologische Vergleichsuntersuchung". „Für jeden der
Lehrlinge wurden die erzielten objektiven Testwerte, . . ., in Verbindung mit den
Feststellungen, die im Beobachtungsbogen über ihn getroffen worden waren, zu-
sammen in eine Aussage verschmolzen", und zwar für verschiedene berufsanaly-
tisch gewonnene Kategorien, hier als Faktoren bezeichnet. Der Vergleich dieser
Maße mit den Ergebnissen der Zwischenprüfungen wird an Extremgruppen von
Lehrlingen durchgeführt. Im Kap. IV werden die Ergebnisse zusammengefaßt und
zu Vorschlägen für praktikable Testsätze verarbeitet. Carl Graf Hoyos
Nachbarwissenschäften
42. Gerd Wenzel, Die Erholungsdauer nach Hitzearbeit als Maß der Belastung.
Westdeutscher Verlag, Köln und Opladen, 1965, 80 S., DM 39,80.
Es wurden 19 Versuche mit einem 23jährigen gesunden Mann angestellt, der
an schwere Hitzearbeit gewöhnt war. Er arbeitete je 2 Stunden auf einer Tretbahn
unter verschieden warmen Klimabedingungen. Von Versuch zu Versuch waren
die Arbeitsbedingungen anders kombiniert — Raumtemperatur von 18 bis 45° C
und relative Luftfeuchtigkeit von 30 bis 95%. Unmittelbar nach jeder Arbeit
erholte sich die Vp in einer zweiten Klimakammer unter gleichen neutralen
Klimabedingungen aus, je nach der Schwere der vorausgegangenen Belastung bis
zu etwa 3 Stunden. Während der Arbeits- und Erholungsphase wurden die
Stoffwechselgröße, die Rektaltemperaturen, die Ohrtemperatur im äußeren Gehör-
gang, die Hauttemperaturen an 9 verschiedenen Stellen, die Pulsfrequenz und
der Gewichtsverlust gemessen. Die Erholungsdauer betrug nach der leichtesten
Arbeit, sofern diese unter thermisch neutralen Klimabedingungen verrichtet
worden war, etwa 8 Minuten. Sie stieg mit der Arbeitsschwere, der Umgebungs-
temperatur und der Luftfeuchtigkeit bis maximal etwa 150 Minuten.
Nach den Untersuchungen erscheint es vorteilhaft, daß als Kriterium die
Erholungsdauer vorzuschlagen ist. Auf einer solchen Grundlage könnten Arbeits-
zeitverkürzung oder geldliche Hitzezulagen festgesetzt werden. Maria Schorn
10*
T E I L I I I
Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Mitteilungen des Berufsverbandes Deutscher Psychologen*)
Nachrichten:
Berufsverband Deutscher Psychologen: Berufsordnung Psychologisch-technische As-
sistentin: Der Arbeitskreis „Psychologisch-technische Assistentin" bestand aus
den Herren Dr. F. B u r k a r d t , Salzgitter, Dipl.-Psych. H. Ei k e n b e r g ,
Düsseldorf, Dipl.-Psych. H. F i s c h e r , Duisburg, Dr. G. Ga l l e , Dort-
mund, Dr. K. Ha s e ma n n , Freiburg, F. Pf e f f e r k o r n , Helmerother
Höhe, Dipl.-Psych. W. Re d ma n n , Bielefeld, Dipl.-Psych. J. Rö b e r ,
Lank/Ndrrh., Dr. W. S c hn e i d e r , Köln, Dipl.-Psych. W. S c h u ma n n ,
Wuppertal und Dr. W. Wi n k l e r , Hannover.
Der Arbeitskreis hat als Ergebnis zweijähriger Bemühungen dem Vor-
stand des BDP den Entwurf einer Berufsordnung vorgelegt, durch die
Berufstätigkeit, Ausbildung und Prüfung der Psychologisch-technischen Assi-
tentinnen geregelt werden sollen. Er ist der Überzeugung, daß die Zunahme
der Aufgaben des Psychologen auf den verschiedenen Gebieten wissenschaft-
licher Forschung und praktischer Anwendung die Einrichtung des Berufes
der Psychologisch-technischen Assistentin ebenso notwendig macht wie für
den Arzt und andere naturwissenschaftliche Berufe zum Beispiel die Medi-
zinisch-technische Assistentin und die Mathematisch-technische Assistentin
unentbehrlich sind.
Der Arbeitskreis erwartet, daß mit der vorgelegten Berufsordnung folgende
Ziele erreicht werden können: 1. die Qualifikation der dem Psychologen zur
Verfügung stehenden Hilfskräfte zu verbessern, 2. eine systematische und
vollständige Ausbildung zu verwirklichen, nachdem bisher die Ausbildung
der Hilfskräfte oft nur sporadisch, auf das spezielle Arbeitsgebiet des je-
weiligen Psychologen zugeschnitten und auf das Notwendigste begrenzt war,
3. durch die Entlastung des Psychologen von Hilfs- und Nebentätigkeiten die
Arbeit des Psychologen zu rationalisieren, 4. die einzelnen Psychologen
weitgehend von den zusätzlichen Aufgaben der Ausbildung ihrer Hilfs-
kräfte zu entlasten, 5. aus verwaltungsrechtlichen und tariflichen Gründen
eine allgemein anerkannte Berufsbezeichnung und einen entsprechenden
Befähigungsnachweis zu schaffen, 6. die Möglichkeiten für die Ausübung des
Berufes der Psychologisch-technischen Assistentin zu erweitern und damit
dem neuen Beruf Anziehungskraft zu verleihen.
In Sitzungen am 16. 11. 1966, am 28. und am 29. 1. 1967 haben sich der
erweiterte Vorstand des BDP, die gemeinsame Vorstandsschaft der Föde-
ration (BDP und DGfPs, vgl. „Interne BDP-Nachrichten Nr. 1/1967, S. 8)
und der Vorstand des BDP mit dem Entwurf befaßt. Die Vertreter der
DGfPs in der gemeinsamen Vorstandsschaft der Förderation haben gebeten,
in die weiteren Vorbereitungen die DGfPs beratend miteinzuschalten. Der
Vorstand des BDP hat dem Arbeitskreis gegenüber seinem bei den Bera-
tungen anwesenden Initiator und Sprecher, Herrn Dipl.-Psych. H. F i s c h e r,
Duisburg, Dank und Anerkennung ausgesprochen und beschlossen, zur Vor-
bereitung der Anwendung der „Berufsordnung Psychologisch-technische Assi-
stentin" ein Kuratorium zu berufen, dem angehören sollen: Frau Mü 1.1er-
L u c k ma n n , Braunschweig; Herr F i s c h e r , Duisburg; Herr Wi n k -
l e r , Hannover, sowie ein noch von der DGfPs zu benennendes Mitglied.
Er hat Herrn F i s c h e r gebeten, die Funktion eines geschäftsführenden
Kuratoriumsmitgliedes zu übernehmen. Zwischen dem noch für 1967 erhoff-
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 141
ten Abschluß der Vorbereitungen und dem Beginn des 1. Kurses werden
mindestens drei Monate liegen. Eine entsprechende Ankündigung wird
rechtzeitig vorher erfolgen. Die „Berufsordnung Psychologisch-technische
Assistentin" und der sie ergänzende Stoff- und Zeitplan sind in der neuesten
Fassung in den diesem Heft beiliegenden „Internen BDP-Nachrichten"
bekanntgemacht.
Berufsethische Verpflichtungen: Gemäß dem Auftrag der Mitglieder-
versammlung vom Oktober 1965 (vgl. „Interne BDP-Nachrichten vom No-
vember 1965) hat die Kommission „Berufsethische Verpflichtung" auf meh-
reren Sitzungen zahlreiche Änderungsvorschläge für eine Neufassung der
Berufsethischen Verpflichtungen verwertet. Die Kommission hat die daraus
hervorgegangene Fassung der Berufsethischen Verpflichtungen dem Vor-
stand zugeleitet und gebeten, ihren Auftrag für beendet zu erklären. Der
Vorstand hat der Kommission, der die Mitglieder Frau I. Tä g e r t (Vor-
sitzende), Berlin, W. L ü d e r s , Frankfurt a.M., M. Wi s s e l , Berlin und
für die DGfPs Herr Ka mi n s ki , Berlin, angehörten, für die fast zehn-
jährige umfangreiche und sorgfältige Arbeit Dank und Anerkennung aus-
gesprochen und beschlossen, die Berufsethischen Verpflichtungen in der
neuesten Fassung für alle Mitglieder drucken zu lassen. Ein Exemplar ist den
diesem Heft der „Psychologischen Rundschau" beiliegenden „Internen BDP-
Nachrichten" als Sonderdruck beigefügt.
Kongreß und Sektionsveranstaltungen 1967: In der letzten Ausgabe der
„Internen BDP-Nachrichten" (Januar 1967, S. 9/10) ist über den Beschluß
des erweiterten Vorstandes berichtet worden, die Arbeitstagungen der Sek-
tionen unter Verzicht auf den Kongreß 1967 auszubauen und über die
Frage einer engeren Zusammenarbeit bei den wissenschaftlichen psycho-
logischen Kongressen Fühlung mit dem Vorstand der DGfPs aufzunehmen.
Der Beschluß war bestimmt von dem Bestreben, den Austausch zwischen
Praxis und Forschung und den Erfahrungsaustausch der auf gleichem Arbeits-
gebiet tätigen Praktiker untereinander zu intensivieren.
Inzwischen hat die gemeinsame Vorstandsschaft der Föderation beschlos-
sen, die Interessen des BDP bei der Vorbereitung des nächsten Kongresses
der DGfPs (1968) durch seinen 1. Vorsitzenden, Herrn Bon d y , Hamburg,
wahrnehmen zu lassen. Die 1967 stattfindenden Sektionsveranstaltungen
werden in den „Internen BDP-Nachrichten" angekündigt werden. Jetzt
schon kann folgendes bekanntgegeben werden:
1. Die Sektion Arbeits- und Betriebspsychologie beabsichtigt, ihre 9. Ar-
beitstagung am 10./11. 5. 1967 in Stuttgart unter dem Leitthema „Kri-
terien der beruflichen Eignung und Bewährung" abzuhalten.
2. Eine Beteiligung der Sektion Arbeits- und Betriebspsychologie an der
Arbeitswissenschaftlichen Tagung vom 26. bis 29. 4. 1967 in Erlangen
unter dem Leitthema: „Vorzeitiger Auf brauch im Erwerbsleben" ist vor-
gesehen.
3. Die Sektion Arbeits- und Betriebspsychologie beabsichtigt, sich an dem
Kongreß für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin vom 15. bis 18. 11. 1967
in Düsseldorf zu beteiligen.
4. Die Sektion klinische Psychologie wird voraussichtlich im Oktober 1967
in Marburg oder Göttingen eine Fortbildungs- und Arbeitstagung veran-
stalten. Möglicherweise wird sie sich hierzu mit der Sektion Schulpsycho-
logie verbinden. Betont wird von der Sektionsleitung, daß es sich um
eine Arbeitstagung und nicht um eine Tagung für die Öffentlichkeit han-
deln soll. Gedacht wird an allgemeine Themen wie klinische Diagno-
stik, Behandlung, Rehabilitation sowie an Arbeitsgemeinschaften für
Psychologen in Kliniken, für Psychologen in Erziehungsberatungsstellen
und gegebenenfalls für Psychologen, die in Heimen arbeiten.
5. Die Sektion Verkehrspsychologie plant — voraussichtlich für den Beginn
des Wintersemesters 1967/68 im süddeutschen Raum — eine zweitägige
142 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Fortbildungsveranstaltung über die Beziehung von Verkehrspsychologie
und Verkehrspädagogik.
6. Die Sektion Schriftpsychologie plant für Anfang Oktober 1967 eine Ar-
beitstagung in Salzburg.
Sitzung des Testkuratoriums: Das Testkuratorium des BDP, bestehend
aus den Herren S p i t z n a g e l (Vorsitzender), Gießen, I r 1 e, Mannheim,
und A. O. J ä g e r , Gießen, hat auf einer Sitzung am 28. 1. 1967, an der
auch die gemeinsame Vorstandsschaft der Föderation (für den BDP Herr
B on d y und Herr He r r ma n n , für die DGfPs Herr B e r gi us ) teil-
genommen hat, über die Testschutzrichtlinien und die mit- ihrer Anwen-
dung zusammenhängenden rechtlichen und praktischen Fragen beraten. Es
besteht die Absicht, die Richtlinien vom 1. 1. 1968 an anzuwenden. Sie
werden vorher und nach Abschluß der Beratungen veröffentlicht werden.
Deutsche Gesellschaft für Psychologie: Am 19. XI. 1966 fand im Psychologischen
Institut der Universität Tübingen die erste Sitzung des neuen Vorstandes
der DGfPs statt. Da in der letzten Mitgliederversammlung anläßlich des
Kongresses in Münster das Ehrengericht wegen Beschlußunfähigkeit zu
Ende der Versammlung nicht mehr neugewählt werden konnte, wurde be-
schlossen, zum 21. III. 1967, 17 Uhr, eine außerordentliche Mitglieder-
versammlung in Düsseldorf anläßlich der Tagung für Experimentalpsycho-
logie einzuberufen. Als Termin für den nächsten Kongreß der DGfPs in
Tübingen wurde der 23. — 26. IX. 1968 vorgesehen. Nach Abschluß der
Vorarbeiten für den Forschungsring Verkehrspsychologie kann er jetzt ge-
gründet werden und seine Arbeit aufnehmen. Der Vorstand einigte sich
dahin, daß sich zwar eine vom BDP gewünschte Vereinigung der Kongresse
des BDP mit denjenigen der DGfPs nicht empfiehlt, daß aber die Kongresse
der DGfPs die angewandte Psychologie angemessen berücksichtigen sollen
und daß den Mitgliedern der DGfPs empfohlen wird, sich den Informa-
tions- und Fortbildungsveranstaltungen des BDP und seiner Sektion für
praktische psychologische Arbeit als Referenten zur Verfügung zu stellen.
Als Delegierter zur Vereinigung für politische Bildung wurde Herr Prof.
Me t z g e r , für die Pflege des Kontaktes mit der Arbeitsgemeinschaft für
Kybernetik wurde Herr Prof. W e g e n e r, Kiel, nominiert. Der neue Vor-
stand dankt dem bisherigen Vorstand für seine aufopferungsvolle Arbeit
zum Wohle der DGfPs.
Berlin: In Berlin findet vom 16. bis 24. Mai 1967 die erste internationale Arbeits-
tagung zum Thema: „Möglichkeiten und Grenzen des Pädagogischen Testens"
statt. Der Kongreß wird veranstaltet vom Pädagogischen Zentrum in Zusam-
menarbeit mit der Ford Foundation.
Diese erste internationale Arbeitstagung auf dem Gebiet des „Educational
Measurement" dient dem Erfahrungsaustausch von Fachleuten und Exper-
ten aus zahlreichen Ländern der Erde, wobei vor allem die neuesten Ent-^
Wicklungen auf dem Gebiet des Testens näher diskutiert werden sollen.
Bericht über den Stand und die Situation des Testens in verschiedenen
Ländern. Eingehend behandelt werden folgende Probleme: Entwicklung von
neuen Aufgabentypen — Methoden der Aufgabenkonstruktion und Auf-
gabenanalyse — Probleme bei der Validitätsberechnung und der Verwen-
dung von „Expectancy Tables" — Vor- und Nachteile verschiedener Normen-
arten —• Tests in verschiedenen Schularten und -stufen sowie Tests zur Be-
urteilung von sozialem Verhalten, Interessen und Einstellungen — Einfluß
und Wirkung der verschiedenen Testarten auf den nachfolgenden Lernpro-
zeß — Darstellung der Testergebnisse im Hinblick auf den Lehrer — Inter-
pretation der Testergebnisse durch den Lehrer — Testanwendung für die
Beurteilung und Verbesserung neuer Unterrichtsmethoden, besonders im
programmierten Unterricht — Bedeutung des Tests für Lehrplanforschung
und Beurteilung von Lehrzielen.
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 143
Die Teilnehmerzahl an der Tagung ist begrenzt. Interessenten, die wich-
tige Beiträge auf Grund eigener empirischer Arbeit vortragen möchten, sei
es in einem Referat oder in der Diskussion, sollten dies sobald wie möglich
unter Angabe des Themenbeitrags dem Veranstalter mitteilen. Die Teil-
nehmer haben alle Kosten selbst zu tragen.
Freie Universität: Professor Dr. phil. D. Sc. Dr. phil. h. c. Wol f g a n g
Kö h l e r (P. O. B. 32, Lebanon, New Hampshire) vollendete am 21. I.
1967 das 80. Lebensjahr. Prof. Dr. Ha n s Hö r ma n n erhielt einen Ruf
auf ein Ordinariat an der neugegründeten Universität Konstanz.
Technische Universität: Dr. J oa c h i m F r a n k e , bisher wiss. Assi-
stent an der Freien Universität Berlin und Lehrbeauftragter an der Tech-
nischen Universität Berlin, hat sich an der Philosophischen Fakultät der
Technischen Universität Berlin für das Fach Psychologie habilitiert und
wurde am 14. 11. 1966 zum beamteten Dozenten ernannt.
Priv.-Doz. Dr. F r a n k e wird seinen Lehrauftrag für Arbeits- und
Betriebspsychologie an der Freien Universität Berlin weiterhin wahrnehmen.
Diplom-Psychologe Ge r t Ge k e l e r wurde am 1. 11. 1966 als Ver-
walter der Stelle eines wiss. Assistenten am Psychologischen Institut der
Technischen Universität Berlin angestellt.
Am 6. 12. 1966 verstarb Dr. phil. Dipl.-Ing. Wi l h e l m H. Mü l l e r ,
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und des Berufsverban-
des Deutscher Psychologen.
Bonn: Prof. Dr. He r b e r t L a t t k e wurde am 21. 12. 1966 zum Dekan der
Abteilung Bonn der Pädagogischen Hochschule RHEINLAND für die Amts-
zeit 1966/68 gewählt.
Prof. Th o ma e hält auf Einladung des Rektors der Universität Löwen
im Rahmen des deutsch-belgischen Kulturabkommens im WS 66/67 Gast-
vorlesungen an der Universität Löwen.
Dr. F. We i n e r t habilitierte sich für das Fach Psychologie.
Braunschweig: Prof. Dr. Th e o He r r ma n n erhielt einen Ruf auf den ordent-
lichen Lehrstuhl für Psychologie I an der Philipps-Universität Marburg.
Darmstadt: Der apl. Professor der Psychologie an der TH Darmstadt Dr. Ka r l
S a c h e r 1 erhielt einen Ruf auf das Extraordinariat für Psychologie, ins-
besondere Angewandte und Sozialpsychologie an der Universität Mainz.
Frankfurt/M.: An der Universität Frankfurt wurde im Rahmen der Philosophischen
Fakultät ein Psychologisches Institut errichtet, das die Bezeichnung „Psycho-
logisches Institut II" erhielt. Zum Direktor dieses Instituts wurde Prof. Dr.
F. S ü l l wol d bestellt. Anschrift des Instituts: Psychologisches Institut II
der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität, 6 Frankfurt/M., Kettenhofweg 128.
Gießen: Privatdozent Dr. rer. nat. Adol f Ot t o J ä g e r , Akademischer Rat am
Psychologischen Institut, wurde zum Wissenschaftlichen Rat und Professor
an der Justus-Liebig-Universität ernannt.
Am 21. 12. 1966 hat die Naturwissenschaftliche Fakultät der Justus-
Liebig-Universität Herrn Dr. Wa l t e r Kr i s t of die venia legendi für
das Fach Psychologie erteilt.
Mannheim: Prof. Dr. Ma r t i n I r l e erhielt einen Ruf auf den Lehrstuhl für
Sozialpsychologie an der Ruhr-Universität Bochum und einen weiteren Ruf
auf den Lehrstuhl für Publizistik an der Freien Universität Berlin. Er wurde
außerdem innerhalb des Landes Baden-Württemberg zu Verhandlungen
über einen Lehrstuhl für Psychologie an der Universität Konstanz aufge-
fordert.
144 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Hamburg: An dem Lehrstuhl von Prof. P a w 1 i k haben Dr. phil. Di e t e r Ba r -
t u s s e k und Dr. rer. nat. C h r i s t i a n B e c k e r - C a r u s wissen-
schaftliche Assistentenstellen, Dipl.-Psych. Ma n f r e d Ame l a n g die
Verwaltung einer wissenschaftlichen Assistentenstelle übernommen. An dem
Lehrstuhl von Prof. Ta u s c h ist die Stelle eines Wissenschaftliehen Rates
mit Dr. phil. Hor s t Ni c k e l besetzt worden. Zum 1. I. 1967 wurde
Dr. phil. Wi l h e l m Wi e c z e r k o ws k i (Disputation in Finnland) zum
wissenschaftlichen Rat ernannt. Dipl.-Psych. Kl a u s Na g e l und Dipl.-
Psych. Re i n e r Ba s t i n e verwalten zwei wissenschaftliche Assistenten-
stellen an diesem Lehrstuhl.
Heidelberg: Priv.-Doz. Dr. Re i n h o l d Be r g l e r wurde zum apl. Prof. ernannt.
Am 26. 5. 1966 wurde die neue Prüfungsordnung vom Kultus-Ministe-
rium Baden-Württemberg genehmigt und am 1. 7. 1966, mit den erforder-
lichen Übergangsbestimmungen, eingesetzt.
Innsbruck: Prof. Dr. Re i n h a r d Ta u s c h , Psychologisches Institut der Uni-
versität Hamburg, erhielt einen Ruf auf das neu errichtete Ordinariat für
Angewandte Psychologie an der Universität Innsbruck.
Mainz: Privatdozent Dr. M. S a d e r vertrat im Wintersemester 66/67 den vakanten
2. ordentlichen Lehrstuhl für Psychologie an der Universität Heidelberg
nebenamtlich und las zugleich weiter in Mainz.
Dipl.-Psych. Dr. med. Ka r l Üb e r l a erhielt einen Lehrauftrag für
Faktorenanalyse, Dr. phil. He r b e r t S t e i n e r einen Lehrauftrag für
Arbeits- und Betriebspsychologie am Psychologischen Institut der Universität.
Marburg: Prof. Dr. H. B a r t e n we r f e r erhielt einen Ruf auf ein Ordinariat
für Pädagogische und Psychologische Statistik und Methodenforschung am
Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung in Frank-
furt/Main.
Nürnberg: Am 26727. Mai 1967 findet in Nürnberg der erste Kongreß der Deut-
schen Gesellschaft für Alternsforschung statt. Der erste Tag ist medizinisch-
klinischen Fragen gewidmet, der zweite Tag der psychologischen und sozio-
logischen Alternsforschung. Innerhalb der psychologischen Arbeitssitzung
sprechen u. a. die Professoren B e r g 1 e r, Heidelberg; Ka r s t e n , Frank-
furt; Go t t s c h a l d t , Göttingen, T h o m a e , Bonn, ferner Priv.-Doz.
Dr. F r ö h l i c h , Dr. U. L e h r , Bonn.
Anmeldungen für den Kongreß sind an den Vorsitzenden der Deut-
schen Gesellschaft für Alternsforschung, Herrn Prof. Dr. R. S c h u b e r t ,
2. Medizinische Klinik, Nürnberg, zu richten.
JOHANNES VON ÄLLESCH
t 11. Juni 1967
Psychologische Übertrittsbegutachtung
für ein Gymnasium*)
Rob e r t Bu r g e r
In letzter Zeit machen einige westdeutsche Bundesländer verstärkte Be-
mühungen, einen Sdiulpsychologischen Dienst zu errichten. Am weitesten
fortgeschritten ist dabei zweifellos Hessen, die intensivsten Anstrengungen
nachzuziehen, macht zur Zeit Bayern.
Betrachtet man den derzeitigen potentiellen Arbeitsanfall der zukünftigen
bayrischen Schulpsychologen, so bedürften dort zur Zeit pro Schuljahr ca.
60 000 Versager an der Volksschule und ca. 15 000 Versager an den Gym-
nasien neben einer unbekannten Zahl von Realschülern und Berufsschülern
eigentlich schulpsychologischer Hilfe. Rechnet man für einen Schulpsycho-
logen, der neben einer etwa 2 tätigen Unterrichtstätigkeit begutachtet und
berät, aber nicht behandelt, einen Fall pro Arbeitstag, so bedürfte es an
der Volksschule etwa 350, an den Gymnasien etwa 100 Psychologen zur Be-
wältigung dieses Arbeitsanfalls.
Eine genauere Betrachtung der Lage zeigt aber, daß ein erheblicher Teil
der Fälle durch falsche Aufnahme entsteht: durch Aufnahme nicht schul-
reifer Kinder in die Volksschule, durch Aufnahme von Kindern an die
Gymnasien, deren intellektuelle Befähigung nicht ausreicht. Daher sind
Schulreife- und Übertrittsbegutachtungen mit Hilfe von Gruppenverfahren
die Voraussetzung dafür, daß ein Schulpsychölogischer Dienst, des Umfangs,
wie er zur Zeit realisierbar ist, eine spürbare Hilfe für die Schule, Kinder
und Lehrer und Eltern, werden kann. Aus solchen Überlegungen heraus
wurde in den Schuljahren 1960/61 bis 1963/64 zusätzlich zum schulischen
Aufnahmeverfahren an einem großen Naturwissenschaftlichen Gymnasium
eine psychologische Eignungsuntersuchung für alle Bewerber mit Hilfe von
Gruppentests durchgeführt.
Die schulrechtliche Grundlage dafür lieferte die Ausführungsbestimmung
Nr. 15 zur Schulordnung für die Gymnasien mit ihrem Satz: „Tests sollen
nur zusätzlich und nur von Fachleuten angewendet werden". Die Ergeb-
nisse dienten der frühzeitigen Beratung der Eltern und lagen neben Volks-
schulgutachten und Ergebnissen des Probeunterrichts der Aufnahmekom-
mission zur Berücksichtigung bei ihren Beschlüssen vor.
Die damals gestellten Diagnosen und Prognosen konnten inzwischen über
einen Zeitraum von 3—6 Jahren kontrolliert werden.
In allen vier Jahren wurde für die Eignungsuntersuchung eine Batterie
von 5 Tests verwendet. Die Durchführung benötigte einschließlich der
*) Erweiterte Fassung eines Referats auf dem II. Kongreß für psychologische
Fortbildung des BDP, Marburg 1965.
l i *
146 Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium
Pausen einen Vormittag von 8—12 Uhr. Die Gruppengröße betrug 20 bis
30 Schüler. Die Arbeit stand unter Leitung besonders eingewiesener Lehrer,
zum Teil auch von Diplompsychologen mit und ohne Unterrichtserfahrung.
Die Auswertung wurde, abgesehen von reinen Auszählarbeiten, ausschließ-
lich von Diplompsychologen vorgenommen. Die zusammenfassende Be-
wertung unter Einbeziehung des Volkschulgutachtens war Aufgabe des
Verfassers. Ihm oblag auch die in zahlreichen Fällen angeschlossene Eltern-
beratung und die Vertretung der Ergebnisse vor der Aufnahmekommission.
Über den Aufbau der Testbatterie wurde schon an anderer Stelle aus-
führlich berichtet
1
). Es wurde mit dem Baumzeichenversuch von Koc h
begonnen, um den Kindern Gelegenheit zu geben, an einer einfach er-
scheinenden Aufgabe etwa bestehende Spannungsmomente etwas abzu-
reagieren. Inwieweit Anzeichen von Entwicklungshemmungen usw. im
Baumzeichenversuch mit späteren Leistungsschwierigkeiten intelligenter Kin-
der korrelieren, bedarf noch der Prüfung.
Wichtigster Teil war der Hamburg-West Yorkshire-Gruppentest zur In-
telligenzprüfung. Probanden mit einem IQ über 115 wurden im allge-
meinen zur Aufnahme empfohlen, bis zu IQ 120 aber kein Widerspruch
angemeldet, wenn die Leistungen im schulischen Aufnahmeverfahren den
Anforderungen nicht genügten. Gründe dafür an späterer Stelle. Probanden
mit IQ unter 115 wurden im allgemeinen zur Aufnahme nicht empfohlen,
ausgenommen in solchen Fällen, in denen deutlich war, daß der Prüfling
aus irgendwelchen Gründen unter seiner tatsächlichen Leistungsfähigkeit
geblieben war.
Der Wahl von IQ 115 als normaler Grenze für eine Empfehlung lag die
Feststellung zugrunde, daß schon in den mittleren Klassen der betreffenden
Schule Schüler mit IQ 120 selten und solche unter 115 so gut wie nicht zu
finden waren. Dabei erschienen aus der persönlichen Unterrichtserfahrung
an dieser und 6 anderen Schulen die Leistungsforderungen im ganzen keines-
wegs überzogen. IQ 115 schien damit die untere Grenze der intellektuellen
Gewandtheit zu sein, die für einen erfolgreichen Besuch dieses Gymnasiums
vorhanden sein mußte. Zudem wird IQ 115 von 16 °/o der Bevölkerung er-
reicht oder überschritten. Bei Aufnahme und Erfolg dieses Anteils auf den
Gymnasien wäre also mehr als die geforderte Verdoppelung der Abiturienten-
zahl erreichbar. Eine Niveausenkung für die Hochschulreife aber ist an-
gesichts der Klagen der Hochschulen auf keinen Fall vertretbar;
Weiterer wichtiger Teiltest im Verfahren, sowohl bei der Beurteilung
eines niederen IQ, wie für die frühzeitige Beratung, war der Diapositiv-
Z-Test
2
).
Weiter wurden, nicht ganz einheitlich, eine Nacherzählung oder ein Wörter-
lerntest gefordert. Hauptsächlich für Beratungszwecke wurde schließlich
noch ein kleiner Aufsatz zum TAT-Bild 1 angefertigt.
1) Praxis der Kinderpsychologie, 1/1962, Seite 1—5.
2) R. Bu r g e r , Eignungs- und Erziehungsdiagnosen für höhere Schulen mit
dem Diapositiv-Z-Test, Bern — Stuttgart 1963.
Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium 147
Für die korrelationsstatistische Bearbeitung wurde der tetrachorische
Korrelationskoeffizient nach der cosinus-Ti-Methode gewählt. Von vorn-
herein war damit zu rechnen, daß die erzielten Noten eines Schülers außer
von seiner Intelligenz von vielen weiteren, nur teilweise vorhersehbaren
Faktoren abhängig sind. Sowohl die Leistungsforderungen der verschiedenen
Lehrkräfte, wie ihr methodisches Geschick konnten recht unterschiedlich
sein, vor allem aber die Fähigkeit, den Kindern Motive eines intensiven
Lernens zu bieten. Schließlich sprach gegen die bisher häufig zugrunde-
gelegten Produkt-Momentkorrelationen zwischen Testleistungen und Noten-
durchschnitten vor allem auch der Umstand, daß die Notendurchschnitte nur
bedingt etwas über den realen Schul erfolg aussagen: Man kann mit Noten-
durchschnitt 3,3 und darunter Note 6 in einem Fach durchfallen und man
kann mit Notendurchschnitt 4,1 jahrelang von Klasse zu Klasse vorrücken.
Dieser Situation entspricht es besser, mit der Alternativentscheidung Vor-
rücken erlaubt / Vorrücken versagt zu korrelieren.
Zum anderen muß auch der Schulpsychologe in der Aufnahmesituation
sich zur klaren Entscheidung durchringen: Aufnahme empfohlen oder Auf-
nahme nicht empfohlen.
Eine Aufnahmekommission, die in vernünftiger Zeit über die Aufnahme
von 100—120 Schülern entscheiden muß, kann sich nur verhältnismäßig
selten in die Problematik des Einzelfalls vertiefen. Sie wird das nur dort
tun, wo erhebliche Widersprüche zwischen den Instanzen auftreten. Der
Schulpsychologe, auf den sich gerade in diesen Fällen die Blicke zu richten
pflegen, muß, will er ernstgenommen werden, dann eindeutig (und ein-
sehbar begründet) „ja" oder „nein" sagen können, auch wenn ihm seine
Entscheidung vielleicht recht schwer gefallen ist. Man gesteht ihm die
Möglichkeit des Irrtums zu, aber nicht ein Verschanzen hinter zahlreichen
„Wenn" und „Aber".
Die tetrachorischen Korrelationen wurden zweimal berechnet: Zunächst
Schulerfolg gegen die schematische IQ-Grenze 115 (Alternative: IQ 115
oder mehr erreicht / IQ 115 nicht erreicht).
Bei der zweiten Berechnung wurde korreliert gegen die Alternative: Auf-
nahme empfohlen / Aufnahme nicht empfohlen.
Es ergaben sich folgende Werte:
Aufnahme- Zanl der IQ-Durch- j
a t t
r r
jähr Schüler schnitt
i n
jQ
as s e
Schüler schem. E
1 9 6 0
1 9 6 1
1 9 6 2
1 9 6 3
107
107
107
89
117
115,7
120,6
123,0
10
9
8
7
39
44
71
69
0,65
0,81
0,79
0,50
0,72
0,82
0,89
0,77
= Korrelation des Schulerfolgs gegen IQ < 115 / I Q> = 115
= Korrelation des Schulerfolgs gegen Aufnahme empfohlen /
Aufnahme nicht empfohlen
148 Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium
De r Ve r l a u f de r An me l dun ge n
Die gleichen Anmeldeziffern in den drei ersten Jahren haben sich zu-
fällig so ergeben. Die tatsächlichen Anmeldungen schwanken etwas, doch
sind in den hier genannten Zahlen nur jene Schüler berücksichtigt, deren
Schullaufbahn bis 1965/66 beobachtet werden konnte. An andere höhere
Schulen übergetretene Schüler sind in der Tabelle nicht mehr enthalten.
Tatsächlich haben sich die Anmeldeziffern von 1960 bis 1962 recht kon-
stant gehalten und sind dann 1963 stark zurückgegangen, was für die Schul-
leitung wohl der Anlaß war, den Versuch abzubrechen. Der Rückgang der
Anmeldeziffern ist aber in erster Linie auf Kosten der ohnedies nicht hin-
reichend befähigten Kinder gegangen, wie die folgende Zusammenstellung
zeigt:
Angemeldete Schüler davon im Schuljahr 1965/66
Jahr IQ bis 114 IQ ab 115 in Klasse IQ bis 114 IQ ab 115
1960
1961
1962
1963
45
54
29
15
62
53
78 ;
74
10
9
8
7
7
7
7
8
32
37
64
61
Trotz zurückgehender Anmeldungen von 107 auf 89 stieg die Anzahl der
geeigneten Bewerber von 53 auf 74.
Vor einer Deutung dieser Zahlen muß der naheliegende Verdacht ausge-
schaltet werden, daß die Verbesserung der IQ-Durchschnitte auf einem Trai-
ning der Kinder für den Test durch Eltern oder gar durch Lehrer beruht.
Derartige Behauptungen wurden nämlich geäußert. Daher wurde für die
aufgenommenen Bewerber des Jahrgangs 1963, wo diese IQ-Verbesserung
am stärksten ist, in der 1. Hälfte des Schuljahrs 63/64 völlig unangesagt eine
Kontrolluntersuchung mit dem Frankfurter Übertrittstest in der Klasse durch-
geführt. Der IQ-Durchschnitt liegt dabei mit 125 in gleicher Höhe, wie im
HYGIT bei den gleichen Schülern im Aufnahmeverfahren. Sollte also ein
Training auf die Aufnahmeuntersuchung stattgefunden haben, so wäre das
Gesamtergebnis im ganzen kaum spürbar beeinflußt worden.
Es wäre also denkbar, daß die Eignungsuntersuchung zunächst auf manche
unschlüssigen Eltern anziehend gewirkt hat. Von 1960 auf 1961 steigt die
Zahl der schwachen Schüler. Dann aber spricht es sich herum, daß die Eig-
nungsuntersuchung keinesfalls Niveau-Senkung und „weiche Welle" mit
sich bringt und die Eltern unterlassen es, wahrscheinlich von den Volkschul-
lehrern beraten, mäßig begabte Kinder auf dem Gymnasium anzumelden
3
).
3) Eine neue Deutungsmöglichkeit von größter Tragweite ergab sich, als im
Laufe der Probezeit 1966 die Eltern von 70 Kindern dieser Schule die Gelegenheit
einer schulpsychologischen Eignungsuntersuchung für ihre Kinder auf freiwilliger
Basis ausnutzten. Von insgesamt 130 Kindern in den 5. Klassen waren fast alle
Kinder mit schwächeren Leistungen gemeldet worden. Sie erreichten mit dem
Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium 149
Der Vergleich meiner Aufzeichnungen aus dem Unterricht früherer Jahre
mit solchen von Klassen der vier "Aufnahmejahrgänge zeigt, daß die sehr
geringe Zahl von Repetenten in den 7.—9. Klassen sowohl disziplinär, wie
leistungsmäßig erhebliche Verbesserungen gebracht hat. Während eine noch
nicht veröffentlichte Untersuchung von 11 anderen Gymnasien ergeben hat,
daß von den Schülern der Mittelstufe im Durchschnitt 46 °/o bereits wieder-
holt hatten, sind es hier nur 11 °/o. Nur die 10. Klassen sind durch die ohne
psychologische Eignungsuntersuchung ausgelesenen vorhergehenden Jahr-
gänge zu 50 °/o aus Repetenten bestehend und diese Repetenten gestalten
die Klassen disziplinär schwierig und durch die Bildungsgüter des Gym-
nasiums schwer ansprechbar.
Di e P r o b l e m f ä i l e d e r E i g n u n g s u n t e r s u c h u n g
Als Problemfälle der Eignungsuntersuchung sollen jene 29 von 143 Schü-
lern gelten, die zwar in der Aufnahmeuntersuchung unter IQ 115 blieben,
trotzdem aber nach 3—6 Jahren noch ohne Versagen an der Schule sind.
Freilich wurde die IQ-Grenze nicht schematisch angewendet. Es finden sich
unter den 29 eine ganze Reihe zur Aufnahme empfohlener Schüler. Aber
diese Empfehlung würde dem Außenstehenden zunächst sehr subjektiv-
intuitiv getroffen erscheinen und es sollte versucht werden, sie von den
subjektiven Momenten soweit möglich zu befreien.
Von den 8 Schülern des Aufnahmejahrgangs 1963 blieb nur einer in der
Nachuntersuchung mit dem Frankfurter Übertrittstest mit IQ 112 unter der
115er Grenze, alle anderen lagen nun darüber. Gemeinsam war für alle 8,
daß sie im Dia-Z-Test bei der Aufnahmeuntersuchung starke Schocksymptome
gezeigt hatten.
Ähnliches gilt für 20 der 21 Schüler aus den übrigen Aufnahmejahrgängen.
Der einzige Schüler ohne massive Störungszeichen ist mit IQ 111 nicht sehr
weit von der Grenze entfernt. Das Grundschulgutachten betonte bei diesem
Schüler, er fasse zwar langsam auf, arbeite aber mit pedantischer Genauig-
Hamburg-West Yorkshire-Gruppentest einen durchschnittlichen IQ von 124,4. Es
kann mit Sicherheit angenommen werden, daß die fehlenden, in ihren Schulleistun-
gen im Mittel besseren 60 Kinder mindestens dieselbe Leistung erreicht hätten.
Es wäre also denkbar, daß der Umschwung vom Aufnahmejahrgang 1961 auf
62 und dann nochmals auf 63 darauf zurückgeht, daß die nach 1952 geborenen
Kinder eine durchschnittlich bessere Leistungsfähigkeit aufweisen. Während die
Eichgruppe während des Krieges und in den entbehrungsreichen Nachkriegsjahren
aufgewachsen ist, haben diese Kinder von der frühesten Kindheit an im allgemeinen
keine materielle Not erlitten und auch die Mütter hatten wohl bis dahin weitgehend
die Ernährungsmängel der vorangegangenen Jahre ausgeglichen. Unter diesem
Aspekt würden sich auch so merkwürdige Ergebnisse Hären, wie die, daß die
sämtlichen 444 14jährigen von 12 bayrischen Gymnasien im IST-Amthauer auf
Durchschnitts-IQ 131,9 ± 14,6 kamen, während die 569 16jährigen derselben Schulen
nur 125,2 ± 13,0 erreichten.
Es scheint daher, daß eine Neueichung sämtlicher in den Jahren 1950 ff herge-
stellten Tests für Kinder und Jugendliche dringend erforderlich wird.
Die erhöhte Intelligenzleistung scheint auf ein höheres Arbeitstempo zurück-
zugehen, das allerdings mit verminderter Sorgfalt verknüpft ist, was auch der
ständige Beobachter der Schulleistungen feststellen kann.
150 Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium
keit. Die Eignungsuntersuchung hat das bestätigt. Da das Ergebnis des
HYGIT aber auch von der Arbeitsgeschwindigkeit abhängt und die Be-
gabungsfaktoren im Dia-Z-Test recht gut waren, ist dies einer jener Fälle,
die trotz IQ unter 115 als „geeignet" zur Aufnahme empfohlen waren. Der
Hinweis des Grundschulgutachtens auf den Arbeitscharakter des Schülers
war hier eine wichtige Komponente der psychologischen Interpretation.
Von den 7 Schülern aus dem Aufnahmejahrgang 1960 hatten in einem
1964 durchgeführten Intelligenz-Struktur-Test (Amthauer) alle bis auf einen
IQ über 115. Dieser eine Schüler hatte auch bei dieser Gelegenheit wieder
Do im Dia-Z-Test. Er war seinerzeit mit 12 Jahren aus der 4. Volkschul-
klasse gekommen. Seine Noten liegen in den Kernfächern seit Jahren zwi-
schen 4 und 5. Es wäre denkbar, daß auf ihn wegen seines Gesundheits-
zustandes Rücksicht genommen wird.
Als Fazit aus den Problemfällen der Diagnose kann man zusammen-
fassen:
Auch die Intelligenzleistung in einem entsprechenden Test ist nicht nur
von der Intelligenz, sondern von der seelischen Gesamtsituation abhängig.
Ängstlichkeit etwa oder andere nicht hinreichend gesteuerte Erregungszu-
stände (oder außerhalb einer Ernstfallsituation etwa Gleichgültigkeit gegen-
über dem Versuchsergebnis) können die Leistung weit unter das Ausmaß
der wirklichen intellektuellen Befähigung drücken. Daher kann bei der
Übertrittsbegutachtung mit Intelligenztests auf die gleichzeitige Feststellung
der seelischen Gesamtsituation mittels projektiver Tests nicht verzichtet
werden.
Nach zahlreichen Vorversuchen in den Jahren 1950—1960 mit dem War-
tegg-Zeichen-Test, den Wartegg-Aufsatztests, dem TAT-Aufsatz, dem Ver-
such der Schriftanalyse und mit dem Baumzeichentest, sowie mit den Form-
deutverfahren hat sich für mich immer deutlicher gezeigt, daß der Diapositiv-
Z-Test den Umstand einer leistungsrelevanten seelischen Unstimmigkeit
am sichersten anzeigt und außerdem noch oft wertvolle Hinweise auf Be-
gabungsfaktoren liefert. Dabei muß zur Zeit noch offen bleiben, wie weit
Schocksymptome als Anzeichen einer bestehenden Neurotisierung anzu-
sehen sind und wie weit im Einzelfall lediglich eine situationsbedingte Er-
regung vorliegt. In entscheidenden Prüfungssituationen neigen ja auch sonst
ganz normale Menschen zu Aufregung und „Nervosität".
Di e Pr o b l e mf ä l l e de r S c h u l e
Jene 73 von 267 Schülern, die im Laufe der ersten 3—5 Jahre mindestens
einmal das Klassenziel nicht erreicht haben oder ganz ausscheiden mußten,
obwohl sie von der intellektuellen Befähigung her den Anforderungen ge-
wachsen sein konnten, erscheinen zunächst als Problemfälle der Schule.
Ganz besonders fällt für den Aufnahmejahrgang 1960 auf, daß hier mehr als
die Hälfte der günstig beurteilten Schüler nicht in der 10. Klasse ist.
Das hängt sicher auch damit zusammen, daß dieser Jahrgang durch den
„normal" ausgelesenen Jahrgang 1959 sehr stark mit Repetenten durchsetzt
ist. In der dadurch entstehenden ungünstigen Atmosphäre wird sicher auch
Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium 151
die Leistung begabter, aber leichter beeinflußbarer Kinder erheblich beein-
trächtigt.
Es dürfte von großem Unterschied für die Arbeitshaltung mindestens eines
Teils der begabten Schüler sein, ob das Wiederholen einer Klasse zu den
seltenen und daher etwas diskriminierenden Ausnahmefällen gehört, oder
ob es sozusagen fast der Normalfäll ist. Die Gymnasien der Bundesrepublik
steuern zur Zeit auf den zweiten Fall zu.
Eine genauere Betrachtung der Problemfälle der Schule zeigt folgendes:
Einige Schüler mit IQ nahe bei 115 und starken Schockerscheinungen im Z-
Test versagten bereits in der schulischen Aufnahmeprüfung. Dagegen wurde
vom Verfasser kein Einwand erhoben, weil die Meinung vertreten wird, daß
stark neurotisierte Kinder möglichst vor der zusätzlichen Belastung durch
den Besuch des Gymnasiums der Erziehungsberatung zugeführt werden
sollten. Das gilt besonders, wenn die Leistungsfähigkeit nur knapp aus-
reicht. Denn dann setzen nach der Aufnahme zunächst einmal die Nach-
hilfeunterrichtsbemühungen der Eltern ein. Selbst wenn es dann noch ge-
lingt, sie von der Notwendigkeit einer Therapie zu überzeugen, verschieben
sie den Beginn immer wieder im Hinblick auf den Zeit- und Geldbedarf für
den Nachhilfeunterricht. Dadurch werden aber die Erfolgsaussichten einer
Therapie immer ungünstiger, mindestens ihr Zeitbedarf und die Kosten
immer größer. Aus der eigenen Beratungstätigkeit für die begabten Ver-
sager verdichtete sich immer mehr der Verdacht, daß sich unter ihnen vor
allem Kinder mit bereits bestehender Neurotisierung beim Eintritt in das
Gymnasium befinden. Eine zusätzliche Belastung durch ein Ereignis im
Elternhaus oder eine ungeschickte Behandlung in der Schule konnte dann
endgültig eine Leistungskrise auslösen. So zeigen allein 19 von den 73 be-
gabten Versagern bereits im Aufnahmeverfahren Do-Deutungen als Sym-
ptome gesteigerter Ängstlichkeit, 4 weisen „Versager" bei einem oder meh-
reren Dias als massive Schockzeichen auf, 5 der 10—11jährigen haben
einen introversiven Erlebnis typ. Ich habe bisher in keinem Fall so früher
Introversion glatte Leistungen in den Fremdsprachen erlebt, auch nicht bei
IQ 140 und darüber.
Stellt man Schulerfolg oder Mißerfolg der Schüler über IQ 115 in einer
Vierfeldertafel der Alternative „deutliche Neurotisierung nach dem Dia-Z-
Test/fehlende oder schwache Zeichen der Neurotisierung" gegenüber, so
ergibt sich bei 243 Probanden ein tetrachorischer Korrelationskoeffizient von
r
t
et= + 0,57
dafür, daß begabte Schüler mit stärkerer Neurotisierung hängen bleiben,
solche ohne Neurotisierung dagegen die Schule glatt durchlaufen.
Dabei ist in dieser Grobgliederung nicht berücksichtigt, daß einige hoch-
intelligente, aber neurotisierte Schüler seit Jahren das Klassenziel nur sehr
knapp erreichen, trotz IQ 140! Auch alle begabten Schüler mit starken Schock-
erscheinungen im Dia-Z-Test bei der Aufnahmeprüfung müssen daher den
Schulpsychologen von anbeginn zur besonderen Beobachtung und Betreuung
empfohlen werden. In der vorliegenden Population waren es 23%!
152 Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium
Als starke Schockwirkung im Sinne eines Gefahrensignals für begabungs-
entsprechende Schulleistungen können folgende Z-Test-Symptome gelten:
a) Versager bei einem oder mehreren der drei Diapositive,
b) Introversiver Erlebnistyp im Alter unter 12—13 Jahren,
c) Do-Deutungen im strengen Sinn der klassischen Schweizer Rorschaeh-
Schule.
d) Helldunkel- oder Farbschock, wenn er mit einer starken Reduktion der
Antwortenzahl bei dem betreffenden Dia verknüpft ist. Leider ist die
Schockfeststellung im Gruppentest wegen der nur sporadischen indivi-
duellen Beobachtung erheblich schwieriger, als im Tafel-Rorschach.
e) Fehlen von M-Deutungen im Test oder ein M'°/o erheblich über 30. Hier
macht das Fachlehrersystem des Gymnasiums unter Umständen Schwierig-
keiten.
f) Blutdeutungen.
Gy mn a s i a l p ä d a g o g i k u n d S c h u l p s y c h o l o g i e
Die Ergebnisse dieser vier Jahre scheinen mir für die Schule und die
Schulpsychologen von Bedeutung. Für die vielgeschmähte Gymnasialpäd-
agogik stellen sie, abgesehen von den Fehlleistungen des einzelnen Lehrers
natürlich, im ganzen eine gewisse Rehabilitierung dar:
1. Aus dem Umstand, daß die in der Schule gebräuchlichen Beurteilungs-
mittel der Gymnasialeignung keine objektive Beurteilung erlauben und
daher auch nur eine sehr unsichere Prognose geben können, erwächst dem
einzelnen Lehrer kein Vorwurf.
2. Dadurch wird die Schule aber, wie auch in dieser Untersuchung sich
zeigt, zunächst mit einer sehr hohen Quote intellektuell nicht ausreichend
befähigter Schüler belastet. Die Einstellung des Lehrers auf „Auslese"
durch Leistungsforderung muß dadurch zwangsläufig entstehen und auch
noch dann zu Auslesehaltungen führen, wo die Auslese eigentlich schon
geschehen sein sollte (aber nicht ist!).
3. Daß in dem nun entstehenden „Repetentenklima" auch zahlreiche be-
gabte Schüler scheitern, kann der Lehrer mit seinen Mitteln zum Teil
nicht unterscheiden, zum Teil nicht hindern. Für ihn ist dumm, wer sich
dumm stellt. Daß es auch in unserer Gesellschaft der Arbeitszeitver-
kürzungen begabte und faule Schüler gibt, ist keineswegs eine bös-
artige Erfindung der Schule, sondern leider Tatsache. Dabei dürfte frei-
lich die Aufnahme zahlreicher nicht hinreichend befähigter Schüler eine
wesentliche Rolle spielen.
Entlastet wird aber auch die Schul Verwaltung:
1. Nach dem Krieg zunächst eingeleitete Großversuche mit nicht ganz voll-
wertigen Tests und ohne Psychologen konnten ihrem Ergebnis nach nicht
ermutigen, in dieser Richtung weiterzugehen. Die Meinung selbst
mancher Professoren, der Test allein ohne sachkundigen Interpreten ge-
nüge, rechtfertigte und verstärkte das Mißtrauen der Schulen.
Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium 153
2. Schulpsychologie nur in Form der Fallberatung für einzelne Schüler
mußte die Frage aufwerten, ob hier nicht Aufwand und Erfolg in einem
untragbaren Mißverhältnis zueinander standen. Ein solches Mißver-
hältnis könnte in der Zeit der Lehrerknappheit kaum rechtfertigen, aus-
gebildete Lehrer primär als Psychologen einzusetzen.
3. Erfahrungen mit einer Übertrittsbegutachtung durch Schulpsychologen
mit Hilfe geeigneter und erprobter Testkombinationen und darauf ge-
stützter Beratung von Eltern und Schule, sowie Betreuung der Schüler
lagen in veröffentlichter Form nur wenig vor. Aber erst die Gruppen-
untersuchung sämtlicher Bewerber in der Ernstfallsituation des Über-
trittsverfahrens bringt eine vertretbare Relation von Aufwand und Erfolg.
, In derselben Zeit, die im Einzelberatungsfall allein für Anamnese und
Testaufnahme bei einem einzigen Schüler aufgewendet werden muß, können
im Gruppenverfahren unter Mitwirkung instruierter Lehrer die Testunter-
lagen für den ganzen Aufnahmejahrgang einer Schule gesammelt werden.
Diese Testunterlagen sind dazu noch in der Gruppensituation sehr viel
schulrealitätsnäher, als die Ergebnisse einer Einzeluntersuchung. Die Mög-
lichkeit der Einzeluntersuchung müßte allerdings dem Schulpsychologen auch
gegeben sein. Während in der Einzelfallarbeit herkömmlicher Art ein Schü-
ler aber erst dann dem Schulpsychologen vorgestellt wird, wenn die Schwie-
rigkeiten in den Augen der Schule oder der Eltern schon hoffnungslos groß
geworden sind, können auf Grund der Übertrittsuntersuchung bereits vor-
beugend Beratungsgespräche geführt werden.
Vorbeugen ist aber auch im Schulbereich wichtiger und für alle Beteiligten
weniger zeitraubend und nervenverbrauchend, als verfahrene Situationen
mühsam und mit geringerer Erfolgsaussicht zu korrigieren versuchen.
In nicht wenigen Fällen wird die Betreuung durch den Schulpsychologen
darin gipfeln müssen, die Kinder oder die Eltern zu einer ärztlichen oder
psychologischen Therapie zu bewegen, sobald sich zeigt, daß die neuroti-
sierenden Faktoren im Beratungsgespräch unbeeinflußbar sind.
Bei der Zusammenarbeit mit den Lehrern wird die Situation vieler
schüchterner und ängstlicher Kinder allein schon dadurch wesentlich ver-
verbessert, daß der Lehrer sie nicht für so dumm hält, wie sie sich in Schul-
und vor allem in Prüfungssituationeri manchmal stellen. Man erwartet vom
Lehrer mehr Ermunterung und Hilfe für den Schüler. Aber ein Er-
munterungsversuch gegen die Überzeugung des Lehrers wird selten Erfolg
haben.
Über die Reduktion der Versagerzahlen, die sich dadurch erreichen ließ,
daß man Lehrer und Schüler von der Objektivität einer positiven Leistungs-
feststellung im Intelligenztest überzeugen konnte, wurde bereits an anderer
Stelle berichtet
4
).
Die Wichtigkeit der vorbeugenden Arbeit wird durch den Umstand unter-
strichen, daß nach eigenen und den Beobachtungen anderer das bloße
4) R. Burger", Begabte Versager, in „Theorie und Praxis der Schulpsycho-
logie" III, Seite 187—198, Weinheim 1965.
154 Robert Burger, Psychologische Übertrittsbegutachtung für ein Gymnasium
Wiederholen einer Klasse selten einen Dauererfolg hat. Auch bei begabten
Versagern ist dies nicht überraschend. Das Wiederholen einer Klasse wird
in den seltensten Fällen die innerseelische Konstellation ändern, .z.B. das
mangelnde Selbstvertrauen beseitigen, das zum Versagen geführt hat. In
vielen Fällen wird das Wiederholen eher zur neuen Quelle einer verstärkten
Neurotisierung. /
Z u s a mme n f a s s e n d e Ko n s e q u e n z e n
Die sehulpsychologisch ergänzte Übergängsbeurteilung kann dem Gym-
nasiallehrer für Schüler garantieren, mit denen zu arbeiten von vornherein
erfolgversprechend ist. Der Lehrer kann seine Klassen in dem Bewußtsein
betreten, seine Arbeits- und Nervenkraft und seine Gesundheit keineswegs
für Versuche am untauglichen Objekt zu strapazieren. Die Sisyphusein-
stellung fällt weg. Die Arbeitsfreude des Lehrers, wesentliche Voraussetzung
fruchtbarer Arbeit, erhält sich durch den sichtbaren Erfolg. Der Schulpsycho-
loge aus dem Lehrerstand wird die Schule nicht mit einer psychotherapeu-
tischen Krankenstation verwechseln. Er wird ihr kein Zurückgehen unter das
gesunderweise zu fordernde Leistungsniveau zumuten und er wird keines-
wegs zur Auflösung aller Zucht und Ordnung ermuntern, im Gegenteil. Die
Mitteilung von Beobachtungen durch den Lehrer gibt dem Schulpsychologen
zusätzliche Hilfen in der Bearbeitung von Schwierigkeiten, die Deutung der
Beobachtungen durch den Schulpsychologen ermöglicht dem Lehrer eine
bessere Einstellung auf den einzelnen Schüler.
Voraussetzung ist allerdings, daß dem Schulpsychologen ein Dienstbezirk
zugewiesen ist, der die enge Verbindung mit den zugeteilten Schulen garan-
tiert.
Anschrift des Verfassers:
Dr. R. Burger
Sibichhausen
Post 8131 Assenhausen
Aus dem Psychologischen Institut der Freien Universität Berlin
(Direktor: Prof. Dr. H. Hö i ma n n )
und dem Psychologischen Institut der Technischen Universität Berlin
(Direktor: Prof. Dr. R. Ki r c h h of f )
Das Problem einer Anwendung der Psychologie
auf die Umweltgestaltung
Ei n e B e t r a c h t u n g z um Ve r h ä l t n i s
z wi s c h e n Ps y c h o l o g i e u n d Pr a x i s
J oa c h i m F r a n k e
Wir gehen grob akzentuierend davon aus, daß sich die Psychologie als die
Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen bei der Anwendung
auf außerpsychologische Bereiche auf die Interpretation des Vergangenen
und auf die Planung des Künftigen beziehen kann. In Anlehnung an
Mü n s t e r b e r g (1912; S. 15 ff.) kann man von der Kulturpsychologie
sprechen
1
), die sich auf die Interpretation von geschichtlichen Ereignissen
und von Werkgestaltungen bezieht, und von der Psychotechnik, die auf eine
Stiftung von Lebensordnungen gerichtet ist, die sich in der Zukunft be-
währen sollen. Wir werden uns im folgenden mit dieser prospektiv gerich-
teten Anwendung der Psychologie beschäftigen, die Heute allerdings mit
dem durch verschiedenartige Interpretationen belasteten Begriff der Psycho-
technik sehr schlecht gekennzeichnet wäre.
Wann die Bemühung um eine prospektiv gerichtete Anwendung der
wissenschaftlichen Psychologie begann, können selbst Forscher, die sich
— wie Dor s c h (1963) — besonders intensiv mit der Geschichte der ange-
wandten Psychologie befaßt haben, nicht sagen. Die Festlegung dieses Zeit-
punktes ist vor allem deshalb erschwert, weil ohne Willkür auch nicht ent-
schieden werden kann, wo eigentlich der Beginn wissenschaftlich-psycho-
logischer Erkenntnisse liegt.
Es gibt innerhalb der Versuche, Erleben und Verhalten der Menschen
zu ordnen, auch heute noch einen relativ kontinuierlichen Übergang von
wissenschaftlich völlig ungeprüften psychologischen Grundvorstellungen zu
vielseitig gesicherten wissenschaftlich-psychologischen Erkenntnissen. Dieser
Übergang verläuft keineswegs in allen Lebens- und Aufgabenbereichen par-
allel. Dieselben Personen, die z. B. bei der Planung eines Wahlkampfes die
Anwendung der wissenschaftlichen Psychologie wünschen, verlassen sich bei
anderen politischen Entscheidungen auf ihre Vorurteile.
1) Müns t e r be r g spricht von den „zurückblickenden Erklärungsaufgaben"
(a. a. O., S. 17) der Sozialpsychologie, Völkerpsychologie und Kulturpsychologie.
Wir dagegen sehen die Sozial- und Völkerpsychologie als grundwissenschaftliche
Disziplinen an.
156 Joachim Franke, Das Problem einer Anwendung der Psychologie
Unabhängig davon, welchen Bereich wir betrachten, stellt die Anwendung
der wissenschaftlichen Psychologie in jedem Falle nur eine Perfektionierung
des Vorgehens, nicht aber eine Veränderung der Absichten dar. Deshalb ist
nicht einzusehen, warum die Anwendung der Psychologie unter ethischen
Gesichtspunkten kritischer gesehen werden sollte als etwa die Anwendung
der Naturwissenschaften in der Technik.
Selbst wenn wir die wegen der erhöhten Gefahr eines Mißbrauchs mit
Recht besonders kritisch beurteilten Versuche betrachten, bei denen durch
die Anwendung der Psychologie Einstellungen und Meinungen unter Um-
gehung eigenständiger Reflexionen erzeugt werden sollen, handelt es sich
nicht um etwas grundsätzlich Neues. Die Menschen wurden schon immer
durch die Lebensverhältnisse, durch Gewaltandrohung, durch die ihnen zu-
gänglichen oder ihnen zugespielten Informationen, durch übernommene Tra-
ditionen, durch Gruppennormen und durch die Verwendung von Sprach-
symbolen gelenkt. In vielen Fällen erfolgte diese nicht durch rationale An-
wendung psychologischer Erkenntnisse eingeleitete Verhaltenslenkung eben-
falls so, daß der Gelenkte nichts davon merkte. Die zuletzt genannten sanf-
ten und gerade dadurch wirksamen Mittel (Informationen, Traditionen,
Gruppennormen etc.) werden interessanterweise auch von jenen Publizisten
eingesetzt, die — wie Gr o s s (1963) und zum Teil auch P ä c k a r - d (1957)
— gegen die Anwendung der Psychologie polemisieren. Diesen überkom-
menen Lenkungsmitteln gegenüber, die einige Publizisten —- und auch
Despoten -— immer geschickt zu handhaben verstanden und die deshalb
stets eine besondere Bedeutung in unserer Gesellschaft hatten, stellt die An-
wendung der Psychologie eine Versachlichung dar. Die über die Anwendung
der Psychologie bereitgestellten Lenkungsmittel sind wehiger von der Per-
son des Anwendenden abhängig und deshalb leichter allgemein zugänglich.
Darüber hinaus sind sie wegen ihres rationalen Aufbaues— zumindest für
den Fachmann — leichter zu durchschauen und deshalb prinzipiell leichter
kontrollierbar.
Selbst wenn man auf Grund anderer Wertbindungen dieser Beurteilung
nicht zustimmt, darf man nicht verkennen, daß sowohl der Bevölkerungs-
zuwachs und die damit verbundene Verdichtung der Wohn- und Arbeitsbe-
zirke als auch die mit der technischen Entwicklung zusammenhängende, sich
steigernde wechselseitige Abhängigkeit der gesellschaftlichen Funktionen der
Menschen zunehmend mehr und zunehmend differenziertere Lenkungs-
maßnahmen erfordern. Diese Lenkung wird um so wirksamer sein und von
den unumgänglich Gelenkten um so eher ertragen werden, je umfassender
die Regelhaftigkeiten des Erlebens und Verhaltens dabei berücksichtigt sind.
Man wird sich in Zukunft immer weniger gegen die Einsicht versehließen
können, daß in einer zunehmend mehr rational geordneten Welt die An-
wendung rationaler Prinzipien nicht auf die Zusammenhänge zwischen den
Objekten beschränkt bleiben kann; denn der Sinn der bewußten Gestaltung
der Objektwelt liegt in ihrem Bezug zum Erleben und Verhalten des Men-
schen. Das Verhalten und Erleben des Menschen kann aber nur dann bei
den notwendigen Lenkungsmaßnahmen in dem wünschenswerten Differen-
auf die Umweltgestaltung 157
zierungsgrad berücksichtigt werden, wenn auch hier rationale Mittel — und
das sind in diesem Fall die Mittel der Psychologie — eingesetzt werden.
Bemüht man sich um eine psychologische Erklärung der Ablehnung, die
gegenüber einer Anwendung der Psychologie heute noch oft geäußert wird,
dann liegt es nahe, in den ethischen Argumenten und auch in manchen an-
ders begründeten Einwänden verstandesgemäße Rechtfertigungen eines pri-
mär gefühlshaften Widerstandes zu vermuten. Dieser gefühlsmäßige Wider-
stand ist sicher nicht nur auf die früher sinnvollen, den modernen Formen
des Zusammenlebens jedoch nicht mehr voll angemessenen, tradierten Ein-
stellungen zurückzuführen, bei deren Umschreibung man gerne den Begriff
der „Menschenwürde" benutzt. Wesentlich ist sicher auch, daß die wissen-
schaftliche Psychologie bei der Anwendung fast immer auf bereits ge-
ordnete Umweltbereiche trifft und daß sie diese Umweltbereiche nicht — wie
die Technik — in offensichtlich attraktiver Weise zu erweitern verspricht.
Die sachorientierte, das Erleben und Verhalten nicht hinreichend berück-
sichtigende Ordnung ist in den meisten Fällen bereits in der einen oder
anderen Form institutionalisiert und zeigt die damit regelhaft verbundenen
Erstarrungs- und Primitivierungstendenzen, auf die He l l p a c h (1946,
S. 141 ff.) mit besonderem Nachdruck hingewiesen hat; sie richten sich gegen
jede Veränderung und jede Differenzierung der bestehenden Ordnungen.
Wir können annehmen, daß der sich selbst nicht eingestandene gefühls-
mäßige Widerstand gegen die Modifizierung der gewohnten Ordnung häu-
fig in das Gewand von rational klingenden, selbstgeglaubten, aber tatsäch-
lich nicht treffenden Argumenten gekleidet wird. Eine Bestätigung für diese
Interpretation sehen wir darin, daß der Widerstand in den Bereichen am ge-
ringsten ist, wo institutionalisierte Ordnungen — wie das Schulwesen, das
Gerichtswesen, die betriebliche Organisation usw. — nicht direkt von der
Anwendung der Psychologie betroffen werden.
Den am wenigsten nachhaltigen Widerstand fand die Psychologie dort,
wo sie in Form der Diagnostik oder Einzelfallhilfe in die Anwendung ging.
Denn wo es gilt, eine Ordnung von Zusammenhang und Bedeutung be-
stimmter Eigenschaften bei einer einzelnen Person zu stiften, existieren keine
so festgefügten, von vielen Menschen gemeinsam mit Überzeugtheit ver-
teidigten Ordnungen. Das liegt zweifellos daran, daß über den einzelnen
Menschen, wenn er nicht gerade Gegenstand der öffentlichen Meinung ist,
nur selten mit wechselnden Gesprächspartnern geredet wird; die Möglichkeit
einer gegenseitigen Bestätigung des Ordnungsansatzes entfällt. Außerdem
ist hier der Psychologie keine andere für das Sachgebiet zuständige Wissen-
schaft gewissermaßen zuvorgekommen. Es ist also nicht bereits eine psycho-
logisch unzureichend durchdachte Ordnung fest installiert. Deshalb sind die
nur einen einzelnen Menschen betreffenden Ordnungen so labil, daß in
diesem Falle auch das Gewicht einer sonst vielfach für fragwürdig gehaltenen
Wissenschaft ausreicht, sie zu verändern. (Experimentelle Belege dazu liefern
z. B. die Untersuchungen von Kr ü g e r u. Zi e t z 1933 und die von
Ba u e r 1950.) Überall dort, wo eine einzelne Person und nicht ein bereits
institutionalisierter Umweltbereich betroffen ist, gelingt es leichter, wissen-
sdiaftlich-psychologische Ordnungssysteme zur Geltung zu bringen. Das
158 Joachim Franke, Das Problem einer Anwendung der Psychologie
geschieht in den heute von den Psychologen überwiegend ausgeübten Tätig-
keiten — sei es die Erziehungsberatung, die Berufsberatung, die betriebliche
Eignungsberatung oder die Lebensberatung. Es wäre u. E. jedoch falsch,
daraus zu folgern, daß sich die Anwendung der Psychologie zweckmäßiger-
weise auf das Individuum beschränken sollte.
Für die Psychologie sind grundsätzlich zwei Ansatzmöglichkeiten zur ord-
nenden Mitwirkung in der zivilisierten Gesellschaft gegeben. In Anlehnung
an G i e s e s schon 1925 konzipierte Unterscheidung einer „Subjekts"- und
einer „Objektspsychotechnik" (S. 2) können wir von einer Anpassung des
Individuums an die Umwelt und von einer Anpassung der Umwelt an das
Individuum ausgehen (vgl. auch H i s c h e 1950). Wollen wir den Menschen
an die Umwelt anpassen, wie es die Zielsetzung der soeben genannten gän-
gigen praktisch-psychologischen Tätigkeiten ist, dann sind damit der dia-
gnostische und der pädagogische Arbeitsbereich angesprochen. Wir ver-
suchen, die Besonderheiten des Erlebens und Verhaltens eines Menschen
festzustellen und vorherzusagen, wieweit sich dieser Mensch in einem be-
stimmten Umweltbereich bewähren wird, d. h. wieweit der Mensch sich für
ihn eignet und in seiner Anpassung beeinflußt werden kann. Diese schon
lange vor Einsetzen einer wissenschaftlichen Psychologie praktizierten Ver-
suche, sich vom anderen ein Bild zu machen und ihn erzieherisch der Umwelt
anzupassen, stellen jedoch nur eine Seite der prospektiv gerichteten An-
wendung der Psychologie dar.
Die Psychologie kann auch bei der Anpassung der Umwelt an den Men-
schen mitwirken. Dazu versucht man, die im Hinblick auf das Erleben und
Verhalten jeweils optimalen Umweltbedingungen zu erforschen und die
Umwelt entsprechend den gewonnenen Erkenntnissen zu gestalten. Wieder
handelt es sich um etwas, das von den menschlichen Urbemühungen nicht
grundsätzlich verschieden ist. Der Mensch hat stets versucht, durch die An-
wendung von Werkzeugen die Umwelt seinen Bedürfnissen und Wünschen
gemäß zu gestalten. In der durch die Vielfalt der Möglichkeiten für den
Menschen zunehmend verwirrender werdenden Umwelt bedeutet diese An-
wendungsart der Psychologie eine rational gesteuerte Regulation der mensch-
lichen Eingriffe in die Umwelt — eine Regulation, die die Regelhaftigkeiten
des Erlebens und Verhaltens berücksichtigt. Obgleich gegen solche die Um-
weltgestaltung immer nur zusätzlich beeinflussenden Bemühungen ethische
Bedenken weniger leicht zu erheben sind als gegen d&n erstgenannten An-
wendungsbereich — die Anpassung des Menschen an die Umwelt —, stellen
sich dem Psychologen hier erhebliche Widerstände entgegen. Das entschei-
dende Hemmnis für diese Anwendungsart — etwa bei der Gestaltung von
Maschinen oder Verkehrswegen, beim Bau von Wohnungen oder Städten,
bei der Konzeption von Organisationen oder Ausbildungsplänen o. ä. —
liegt in verfestigten, von wissenschaftlich-psychologischen Gesichtspunkten
kaum berührten Ordnungen. Sie geben dem aus dem außerpsychologischen
Bereich kommenden Fachmann oft eine imponierende subjektive Sicherheit
bei der Ablehnung psychologischer Aspekte.
Für die Anpassung der Umwelt an den Menschen wurde die Mitwirkung
der Psychologie von außerpsychologischen Instanzen weit seltener und weit
auf die Umweltgestaltung 159
weniger nachdrücklich verlangt als für die Anpassung des Menschen an eine
vom Auftraggeber für sinnvoll gehaltene Umweltordnung. So haben sich
die Psychologen dann auch mehr mit der Diagnostik und der pädagogischen,
therapeutischen und werblichen Beeinflussung des Individuums beschäftigt
als mit der Umweltgestaltung. Entscheidend war dafür zweifellos mehr die
Nachfrage als die Leistungsmöglichkeit der Psychologie. Gerade dann näm-
lich, wenn man sich der bei den Menschen durchschnittlich zu erwartenden
Einwirkung von Umweltverhältnissen zuwendet, kann man sich über die
beim einzelnen Menschen nie voll zu kontrollierenden Störvariablen hinweg-
setzen. Die Aussage über eine allgemeine Erlebens- und Verhaltenstendenz
ist — bei Verwendung einer repräsentativen Stichprobe von Versuchsper-
sonen — wegen des von P o f f e n b e r g e r (1932, Kap. VI) beschriebenen
Ausgleichs der individuellen Störvariablen
2
) sehr viel verläßlicher, als es die
auf das Verhalten eines Individuums gerichtete Diagnostik jemals sein kann.
Daß die Anpassung des Menschen an die Umwelt im allgemeinen der
wissenschaftlich-psychologisch bestimmten Umweltgestaltung gegenüber be-
vorzugt wurde, muß noch problematischer erscheinen, wenn wir uns ver-
gegenwärtigen, daß die Einzelfaühilfe — also die psychologische Nachhilfe
bei der Anpassung des Individuums an die Umwelt — oft gerade deshalb
notwendig wird, weil die Umwelt dem Menschen nicht genügend angepaßt
ist. Es gibt deutliche Hinweise auf die Grenzen der menschlichen Anpas-
sungsfähigkeit. Das zeigt sich vor allem dort, wo der Mensch sich über
längere zeitliche Erstreckungen hin an fremdbestimmte Umweltverhältnisse
anpassen muß. Die Anpassungsfähigkeit des Menschen konnte und kann
zwar in vielen Fällen dazu verführen, die nicht unmittelbar fordernden Be-
dürfnisse unserer Mitmenschen im Hinblick auf ihre Beziehungen zu Um-
weltgegebenheiten zu ignorieren, aber dieses Versäumnis führt schließlich
doch zu Störungen des Erlebens und Verhaltens. So haben z. B. wissen-
schaftliche Forschungen von S p i t z (1957) erwiesen, daß der längere Aus-
fall intensiver gefühlsmäßiger Beziehungen einer Pflegeperson zum Klein-
kind zu deutlichen Entwicklungsstörungen beim Kinde führt, wie sie unter
dem Begriff des Hospitalismus beschrieben werden. Wir wissen seit langem,
daß die Anpassung an einförmige Arbeitsbedingungen bei vielen Menschen
zu einem Zustand von Schläfrigkeit, dem Monotoniezustand, führt, und
können auf Grund von Untersuchungen von B a r t e n w e r f e r (1957) den
Beachtungsumfang als eine entscheidende Umweltbedingung herausstellen;
wir wissen z. B. aus Untersuchungen von M i e r k e (1955), daß aus der
Überforderungssituation Aggressions- und Regressionszustände erwachsen,
und wir wissen auf Grund von Forschungen von Gr a f (1954) und anderen,
daß bei unzweckmäßiger Pausenregelung Ermüdungszustände auftreten, die
vermeidbar sind.
Bei den eben genannten Beispielen handelt es sich um grobe, weithin
bekannte, leicht feststellbare und immer noch häufig anzutreffende An-
passungsmängel. Es gibt aber zweifellos eine Fülle von Anpassungsstö-
rungen, deren Bedingungszusammenhang nicht so einschienig kausal deter-
2) vgl. auch Hof s t ä t t e r 1957, S. 31 ff.
12
160 Joachim Franke, Das Problem einer Anwendung der Psychologie
miniert ist, und der deshalb viel weniger deutlich erkennbar wird. Überall
dort, wo wir bei den Menschen unspezifische Lebensunsicherheit, Unzu-
friedenheit und Nervosität feststellen, müssen wir damit rechnen, daß es
sich um Symptome einer gestörten Anpassung handelt. Dabei liegt sicher
nicht immer eine mangelhafte Anpassung des Menschen an einen bestimm-
ten Sachbereich vor. Es kann auch ein Mensch oder eine Gruppe von Men-
schen sein, an die sich das Individuum anpassen muß, Erscheinungen wie
Lebensangst, Medikamentensucht, Alkoholmißbrauch, Ehescheidungen, wil-
der Streik, sogenannte Neurosen, Verbrechen, Streit und Schlägerei sind
beispielsweise — wenigstens zu einem Teil — auch als Symptome mangel-
hafter Anpassung anzusehen. Manche dieser Erlebnis- und Verhaltensstö-
rungen, mit denen sich oft auch der diagnostizierende und helfende Psycho-
loge in bezug auf ein Individuum beschäftigen muß, ließen sich durch eine
bessere Einplanung des Erlebens und Verhaltens bei der Umweltgestaltung
und bei der Organisierung des menschlichen Zusammenlebens vermeiden
oder mindern. Jede psychologisch sinnvoll gesteuerte Umweltgestaltung
sollte ein Beitrag zur Vorbeugung gegen das Entstehen von Anpassungs-
mängeln sein.
Es wäre sicher nicht vertretbar, die vergleichsweise geringe Beteiligung
der prophylaktischen Anwendung der Psychologie an der Umweltgestaltung
ausschließlich von unreflektierten emotionalen Widerständen gegen eine Ver-
änderung der Lebensordnungen ableiten zu wollen. Es muß auch die Diver-
genz gesehen werden, die zwischen den Erwartungen, die von außerpsycho-
logischen Instanzen an die Psychologen herangetragen werden, und den
Leistungsmöglichkeiten der Psychologie bei der Anwendung besteht. Diese
Leistungsmöglichkeiten werden primär von den gegenstandsabhängigen Pro-
blemen der Erkenntnisgewinnung bestimmt.
Der Anwendung der Psychologie erwachsen besondere Schwierigkeiten,
weil ihr Gegenstand, das Erleben und das Verhalten, sich nicht so leicht
isolieren läßt wie die Gegenstände der in der Technik herkömmlich ver-
wendeten Grundwissenschaften. Die Gegenstände der Chemie.— beispiels-
weise ein Rohstoff oder ein pharmazeutisches Erzeugnis — lassen sich als
abgeschlossene Sachgegebenheiten ansehen, ohne daß dadurch ihre Seins-
wirklichkeit entstellt erscheint. Beschäftigen wir uns dagegen mit dem Er-
leben und Verhalten eines Menschen, so ist dieser Gegenstand immer not-
wendig und unablösbar auf einen spezifischen Umweltaussehnitt bezogen
und von ihm abhängig. Wenn auch die Chemikalie von der jeweiligen
Temperatur, Luftfeuchtigkeit und von eventuellen Berührungen mit anderen
Chemikalien abhängt, so ist sie doch offensichtlich weit weniger abhängig
von der jeweiligen Umgebung als der auf seine Umwelt reagierende Mensch.
Wie beim Experimentieren immer wieder deutlich wird, ändern sich das Er-
leben und das Verhalten des Menschen oft schon bei minimalen Variationen
der Umweltgegebenheiten. So kann z. B. ein in seiner Zusammensetzung
unverändert gebliebenes Schlafmittel nach einer leichten farblichen Ab-
wandlung seiner Verpackung als nicht mehr wirksam erlebt werden.
Für die Anwendung der Psychologie muß man deshalb fordern, daß jedes
— auch jedes anscheinend schon bearbeitete — Problem neu in der Haltung
auf die Umweltgestaltung 161
des Forschenden angegangen wird, weil selten die Gewähr gegeben ist, daß
ein im Laboratorium oder bei der wissenschaftlichen Erfassung eines kom-
plexen Lebensproblems gefundener Zusammenhang in allen ähnlichen Pro-
blemfällen von gleicher Bedeutung ist. Natürlich wird man sich bei seiner
Hypothesenbildung von den Ergebnissen inhaltlich ähnlich erscheinender
Untersuchungen leiten lassen, aber man wird sich immer in einer methodisch
vertretbaren Form davon überzeugen müssen, daß der vermutete Zusammen-
hang auch im jeweils vorliegenden Fall so relevant ist, daß er zum Aus-
gang eines Lösungsvorschlages gemacht werden kann. Da sich von den
praktischen Problemen, die vom Psychologen zu bearbeiten sind, oft zu-
nächst nur auswechselbare Symptome zeigen, die nicht regelhaft in gleich-
artigen eindeutigen Beziehungen zu den Hauptursachen der Störungen
stehen, ist der Psychologe meist genötigt, in den Mittelpunkt seiner Be-
mühungen die Analyse zu stellen
3
) und eine Bewährungskontrolle der von
ihm eingeleiteten Maßnahmen mit einzuplanen. Das ist selbst bei relativ
einfach strukturierten Aufgaben notwendig, weil der praktisch tätige Psycho-
loge die in der Regel statistisch unterbaute Kontrolle braucht, um festzu-
stellen, ob er aus der Fülle der jeweils gegebenen Bedingungsmomente auch
tatsächlich die bedeutsamen erfaßt und berücksichtigt hat
4
). Aus diesem
Grunde halten wir das immer wieder neu einsetzende methodenkritische
Denken für die wichtigste Voraussetzung einer Anwendung der Psychologie.
Z e t t e r b e r g erklärt in dem von Re n e Kö n i g 1962 herausgegebe-
nen Handbuch der empirischen Sozialforschung, daß die Zahl der Probleme
bei der Anwendung der Sozial Wissenschaft begrenzt sei, daß sich bei einer
genaueren Analyse eine erstaunliche Überschneidung zwischen den Pro-
blemen ergebe und daß sich die meisten Probleme der Praxis auf wenige
Grundprobleme reduzieren ließen. Er schreibt hierzu: „In der Vorstellung
des Laien beschäftigen sich der Fürsorger, der Eheberater, der Gefängnis-
beamte und der Personalchef mit sehr verschiedenen Problemen. Bei einer
genaueren dimensionalen Analyse läßt sich jedoch zeigen, daß eine erstaun-
liche Überschneidung zwischen ihren Problemen besteht, sobald diese ein-
mal in allgemeinere Begriffe gefaßt werden. Der Fürsorger versucht, eine
Straßenbande an der Ausbildung krimineller Praktiken zu hindern; der Ge-
fängnisbeamte versucht, das Entstehen von korrupten Beziehungen zwischen
Gefangenen und Wächtern zu verhindern. Beide stehen im Grunde vor dem
gleichen Problem: Verhinderung der Bildung von abweichenden Subkulturen,
oder anders ausgedrückt: Wiederherstellung der Bedingungen, die die
Konformität mit einer sozialen Norm garantieren" (S, 99). Wir können
uns dieser Meinung Z e t t e r b e r g s nicht anschließen. Wenn man
— wie er — die praktischen Probleme lediglich in einem soziologischen Be-
zugssystem sieht, dann reduziert sich ihre Zahl allerdings sehr erheblich.
Sie reduziert sich jeweils auf das Ausmaß der Differenziertheit des wissen-
schaftlichen Bezugsssytems, das man zugrunde legt. Bedenken wir jedoch,
3) Als Beispiel für diese Art des Vorgehens sei auf die sozialpsydiologisdie
Betriebsdiagnose hingewiesen ( Fr a n k e 1962, 1964).
4) Hier sei als Beispiel die psychologische Mitwirkung bei der Tabellen-
gestaltung genannt ( Fr a n k e 1963).
12*
162 Joachim Franke, Das Problem einer Anwendung der Psychologie
daß bei den praktischen Problemen, für die die Anwendung der Psychologie
gefordert wird, auch die außerpsychologischen Gesichtspunkte berücksichtigt
werden müssen, dann ist festzustellen, daß viele Probleme, die bei der engen
Sichtweise einer Wissenschaft als sehr ähnlich erscheinen, doch ganz verschie-
dene Lösungsmöglichkeiten nahelegen. Um bei dem Beispiel Ze t t e r b e r g s
zu bleiben: Der Fürsorger und der Gefängnisbeamte können nicht die glei-
chen Lösungsmöglichkeiten ins Auge fassen. Es müssen die Besonderheiten
der zu beeinflussenden Personen, die bei ihnen vorliegenden Bedürfnisstruk-
turen, die gesetzlich erlaubten Lenkungsmethoden, die Kommunikationszeit-
punkte, die verfügbaren finanziellen Mittel, die zu erwartenden Ersatz-
befriedigungen und vieles andere berücksichtigt werden. Die Besinnung auf
das Grundproblem ist sehr nützlich, eine genaue Analyse und eine Bewäh-
rungskontrolle werden aber dadurch keineswegs entbehrlich.
Die von uns — freilich nur ungefähr — gekennzeichnete gegenstands-
angemessene Arbeitsweise des praktischen Psychologen, die aus jeder Frage
ein neu zu durchdenkendes Problem macht, steht im Gegensatz zu der in
unserer Gesellschaft üblichen Art der Nachfrage nach psychologischen Dienst-
leistungen. Diese von tradierten, heute nicht mehr zeitgemäßen Einstel-
lungen bestimmte Art der Nachfrage wird in einer experimentellen Unter-
suchung von Ho f s t ä t t e r (1965) deutlich. Er hat experimentell geprüft,
was im allgemeinen von dem Psychologen erwartet wird. Um die meist mit
erheblichen Fehlerquellen verbundene Erhebung von verbalen Umschrei-
bungen zu vermeiden, ließ er seine Versuchspersonen aus 15 dargebotenen
Abbildungen männlicher Köpfe jene heraussuchen, die am ehesten so aus-
sahen, wie man sich einen Psychologen vorstellt. „Diesem Verfahren liegt
die Annahme zugrunde, daß die Bildwahlen durch die Eigenschaften ge-
leitet werden, die der Befragte dem Befragungsgegenstand [hier also dem
Psychologen] zuzuschreiben bereit ist" (S. 259). Unabhängig von dieser
Untersuchung, die H o f s t ä t t e r an 200Personen durchführte, wurde fest-
gestellt, wie sich die Eindrücke von den Bildern, die besonders bevorzugt
dem Psychologen zugeordnet wurden, von den durch die anderen Bilder er-
zeugten Eindrücken unterschieden.
Der Autor kommt zu dem Schluß, daß man in dem Psychologen gewisser-
maßen eine „geistige Elternpersönlichkeit" (S. 265) sehen will. Man er-
wartet von ihm „elternhaftes Verständnis, vereint mit intellektueller Klar-
heit". Der Psychologe „erscheint somit unter dem Aspekt eines Helfers,
dessen Hilfe sich aber nicht so sehr im Tun oder im bloßen Mitgefühl ent-
faltet als in der geistigen Führung" (S. 265). Daraus meint der Autor weiter
schließen zu können, daß ein der empirischen Forschung sehr intensiv ver-
pflichteter Psychologe dem Erwartungsbild des vertrauenswürdigen echten
Psychologen nicht entsprechen würde.
Obgleich man gegen die Auswahl der von Ho f s t ä t t e r benutzten Bil-
der Einwände erheben kann, können wir auf dieses experimentelle Ergebnis
Bezug nehmen, weil es durch Erfahrungen in der Praxis bestätigt wird. Im
Gespräch mit potentiellen Auftraggebern erlebt man als Psychologe immer
wieder, daß eine vorsichtig sondierende Arbeitsweise auf Mißtrauen und
Ablehnung stößt. Leichtfertiges und substanzarmes Reden über vermutete
auf die Umweltgestaltung 163
psychische Sachverhalte durch einen zwar Unkundigen, aber als kundig Er-
scheinenden wird positiver aufgenommen als rationale Sachlichkeit. Deshalb
haben jene Leute, die eine keineswegs den Regeln der Wissenschaft ver-
pflichtete Heilslehre als Psychologie an die Menschen herantragen, nicht
nur finanzielle Erfolge. K r o h hat sich über diesen nicht erst heute zu
beobachtenden Sachverhalt der mangelnden Übereinstimmung zwischen
Nachfrage und Angebot 1955 einmal folgendermaßen geäußert: „Man will,
so müßte man sagen, zwar vielerlei von der Psychologie, ohne sie jedoch
überall selber ernsthaft zu wollen" (S. 29). Man will nicht die methoden-
kritische Analyse und die verantwortungsbewußte Aussage, die den Wahr-
scheinlichkeitsgrad der Prognose erkennen lassen, sondern man wünscht ohne
langwierige Untersuchungen Ratschläge, die die eigenen, aber noch un-
sicheren Ansichten bestätigen und keinen Zweifel aufkommen lassen. Ein
diesen Vorstellungen entsprechender Psychologe dient natürlich nicht der
sachgemäßen Lösung eines Problems, sondern primär der Reduktion der
Angst und Unsicherheit beim Auftraggeber und der Entlastung von der Ver-
antwortung; darüber hinaus ist er notfalls auch gut brauchbar als Sünden-
bock, wenn sich später die Erwartungen des Auftraggebers ganz offensicht-
lich nicht erfüllen. — Die Divergenz zwischen Leistungsangebot der Psycho-
logie und Nachfrage ist damit angedeutet.
Die auf das ganze, meist in sich mannigfach vergliederte Bedingungs-
geflecht gerichtete analytische Bemühung des Psychologen wird von dem
außerpsychologischen Auftraggeber wieder am ehesten im Bereich der Dia-
gnostik und der Einzelfallhilfe gebilligt. Das liegt neben der hier eher er-
lebten Hilflosigkeit des Nichtpsychologen daran, daß die methodenkritische
Arbeitsweise oft verborgen bleibt und deshalb verschiedenen Deutungen zu-
gänglich ist. Die in psychologischen Überlegungen hier zu verarbeitenden
außerpsychologischen Gesichtspunkte sind für den Psychologen in den üb-
lichen mitmenschlichen Kontakten relativ leicht zu ermitteln. So kann der
Außenstehende dabei bleiben, in dem Prozeß der Psychodiagnose mehr das
Ergebnis des geschulten Psychologenblicks zu sehen als die über hypothe-
tische Annahmen, kritisches Denken und den Einsatz spezifisch gezielter
Prüfverfahren entstandene gedankliche Konstruktion eines Bedingungsge-
flechtes, aus dem schließlich Ratschläge abgeleitet werden.
Die relative Abgeschlossenheit der psychologischen Arbeitsweise bewirkt,
daß der Auftraggeber auch den verantwortungsbewußt arbeitenden Psycho-
logen in dem modernisierten Gewand eines Magiers sehen kann. Dort je-
doch, wo der Psychologe um die einem Durchschnitt der Menschen ange-
paßte Umweltgestaltung bemüht ist, muß das immer wieder neu einsetzende
Analysieren auch dem Auftraggeber deutlich werden, der sonst nur — jeden-
falls bei Sympathie für den Psychologen — zu gerne bereit ist, ausschließ-
lich das wahrzunehmen, was seinem Bild vom idealen Psychologen ent-
spricht. Bei der Umweltgestaltung ist nämlich die Beschaffung der mit-
zuberücksichtigenden außerpsychologischen Daten ungleich schwerer als
bei der Diagnostik. In der Regel ist der Psychologe hier gar nicht in der
Lage, brauchbare Vorschläge allein auszuarbeiten. Es bedarf der intensiven
164 Joachim Franke, Das Problem einer Anwendung der Psychologie
Zusammenarbeit mit Sachkennern des Umweltbereiches, in dem man sich
um bessere Ordnungen bemüht. Der Psychologe läßt sonst wichtige äußer-
psychologische Gesichtspunkte genauso unbeachtet wie etwa der Ingenieur
psychologische Belange. Wenn heute eine psychologische Fundierung der
Umweltgestaltung noch ungerechtfertigt selten ist, liegt das zu einem
wesentlichen Teil sicher an Mängeln in der Zusammenarbeit. (Es ist zu
hoffen, daß die heute allerdings in Deutschland nur vereinzelt anzutreffende
Pflege des sogenannten Human Engineering hier allmählich einen Wandel
schaffen wird.)
Die Analyse dieser Schwierigkeit bei der Umweltgestaltung darf aller-
dings auch die Psychologen selbst nicht verschonen. Bis auf einige wenige,
die auf der Grundlage einer zweiten Berufsausbildung in einem begrenzten
Bereich der Umweltgestaltung ohne Zusammenarbeit mit anderen Personen
Psychologie anwenden, begnügt sich der Psychologe meist mit einer, allen-
falls auf lange Sicht wirksamen Vortragstätigkeit, durch die das Bild von der
Psychologie — wenigstens bei den Gebildeten — korrigiert werden soll.
Darüber hinaus geschieht — besonders in Deutschland — nicht viel, um
den psychologischen Arbeitsbereich der Umweltgestaltung auszubauen. Das
hängt u. a. damit zusammen, daß der junge, von der Hochschule in die
Praxis gehende Psychologe einer bei praktisch bedeutsamen Wissenschaften
häufigen Belastung besonders stark ausgesetzt ist. Er kommt aus einer sach-
orientierten Ausbildungsatmosphäre, in der die Einsicht in die sehr kom-
plexe Bedingungsgrundlage des Erlebens und Verhaltens dazu veranlaßt
hat, außerpsychologische Zwecksetzungen möglichst weitgehend auszuklam-
mern, weil man weiß, daß sich durch sie der zu untersuchende Gegenstand
ungemein verkompliziert. Solange man sich etwa für die Wahrnehmung
interessiert, ohne dabei an irgendeine Zwecksetzung zu denken, kann man
im Laboratorium experimentieren und relativ überschaubare Versuchsbe-
dingungen schaffen. Man kann Wahrnehmungsobjekte wählen, die im All-
tagsleben nicht vorkommen, und so den Einfluß spezieller Erfahrungen bei
den Versuchspersonen ausschalten. Man kann die Objekte so darbieten, daß
nur diese Objekte während der Versuchssituation sichtbar sind, und man
kann seine Versuchspersonen so auswählen, daß klar überschaubare psycho-
logische Gesichtspunkte die Auswahl bestimmen. Wo man sich nur auf
psychologische Gesichtspunkte beschränkt, bleiben die Bedingungsmomente
der durch Denken und Experiment erhaltenen Resultate weitaus besser über-
schaubar als dort, wo die zu untersuchenden Sachverhalte deutlich von an-
deren Lebens- und Wissensbereichen bestimmt sind.
Das Ausklammern außerpsychologischer Zwecksetzungen ist notwendig
für die Förderung der Wissenschaft und didaktisch sinnvoll für die Aus-
bildung des methodischen Denkens bei den angehenden Psychologen. Dort
aber, wo die Arbeit des praktischen Psychologen von außerpsychologischen
Zwecksetzungen bestimmt ist, wo — wie in der Praxis — in irgendeiner
Weise die Lebensbewältigung für eine Person oder eine Personengruppe
erleichtert werden soll, ist die Beschränkung auf rein psychologische Gesichts-
punkte nicht mehr möglich. Die Bedingungsgrundlagen werden komplexer,
auf die Umweltgestaltung 165
und damit bedarf es einer Umstellung auf einen geringeren Genauigkeits-
grad der Aussagen. Dadurch gerät der junge Psychologe, der während seiner
Ausbildung in der Universität mit der Zielrichtung auf ein perfektes metho-
disches Vorgehen geschult worden ist, in einen unter dem Gesichtspunkt der
Grundlagenforschung voll berechtigten Zweifel in bezug auf die Vertret-
barkeit der heute möglichen Modi der Anwendung der Psychologie. Die
daraus resultierende subjektive Unsicherheit gehört bis zu einem gewissen
Grade zu jeder Anwendung der Psychologie, die mit methodenkritischer Re-
flexion verbunden^ ist. Bei der Anwendung erweist sich also die betont
kritische und differenzierte Behandlung der Forschungsmethoden, die
z. B. nach dem Urteil des Neurologen und Psychiaters N a g i e r (1965,
S. 276) eine besondere sachorientierte Stärke in der Ausbildung der Psycho-
logen ist, als eine persönliche Belastung bei der praktischen Arbeit. So
förderlich stets gegenwärtige Methodenkritik— auch in der Praxis — für
die Bemühung um optimale Lösungen ist, so belastend wirkt sie sich in
einer sachunkundigen mitmenschlichen Umgebung auf den Psychologen aus.
Von dem heute in den meisten Fällen von außerpsychologischen Instanzen
angestellten Psychologen läßt sich diese persönliche Belastung ohne die Aus-
sprachemöglichkeit mit Fachkollegen nur sehr schwer ertragen. Das heißt,
der praktische Psychologe ist oft durch die Konfrontation mit der Divergenz
zwischen Nachfrage und sachangemessener Arbeitsweise überfordert. Er
leidet in dieser Situation und fühlt sich von den wissenschaftlichen Institu-
tionen mit seinen Problemen allein gelassen, oder aber er tendiert dazu,
seine Existenz durch Anerkennung in der Praxis zu sichern, und paßt sich
mehr der simplifizierten Nachfrage als den sachadäquaten Forderungen an.
Es kommt dahin, daß sich der Praktiker von der methodenkritischen Ein-
stellung löst, allmählich an seine intuitiven Möglichkeiten zu glauben be-
ginnt und so in eine mit subjektiver Sicherheit verbundene Routine hinein-
gerät. Der Verzicht auf Selbstkritik bei der praktischen Arbeit wird dem
Psychologen von seinen Auftraggebern besonders nahegelegt. Wir haben
bereits berichtet, daß man vom Psychologen sehr viel eher den mit väter-
licher Überlegenheit gegebenen Rat als die intensive, immer wieder neue
Überlegungen anstellende Analyse eines Problems erwartet. Darüber hinaus
ist die Zweckmäßigkeit einer psychologischen Empfehlung von dem Auftrag-
geber so schwer festzustellen, daß er sich in der Regel auf eine gefühls-
mäßige Beurteilung des Psychologen verläßt. Diese aber fällt positiver aus,
wenn er den Psychologen nicht als den sich mit seinen Zweifeln kritisch
Auseinandersetzenden erlebt, sondern als den intuitiv, schnell und sicher
Urteilenden. Der praktische Psychologe wird so geradezu in eine Rolle hin-
eingedrängt, die seinem Ausbil dungs gang widerspricht, Wir wissen z. B.
aus Untersuchungen von As c h (1953, 1956), daß sich der einzelne — schon
nach relativ kurzen zeitlichen Erstreckungen — übereinstimmenden Urteilen
seiner mitmenschlichen Umwelt oft sogar auch dann anpaßt, wenn diese
Urteile für ihn offensichtlich falsch sind.
Eine so eingeleitete Entwicklung endet häufig damit, daß der Psychologe
auf Grund der Bestätigung durch Nichtpsychologen schließlich annimmt,
166 Joachim Franke, Das Problem einer Anwendung der Psychologie
daß eigentlich er die „richtige", von lebensfernen methodischen Skrupeln
freie Psychologie betreibe.
Die Mehrzahl der Psychologen reagiert -— so hoffen wir — nicht so
extrem, aber sie kapselt sich im Bereich der Psychodiagnostik und der Einzel-
fallhilfe gegen die sonst massiv auf sie einwirkenden unangemessenen Er-
wartungen ab und demonstriert sich selbst die Richtigkeit dieser Entschei-
dung durch die Feststellung, daß es sich bei der Diagnostik und Einzelfall-
hilfe um den primären psychologischen Arbeitsbereich handelt, und daß die
Psychologie noch nicht so weit ist, sich mit speziellen Problemen der Um-
weltgestaltung zu beschäftigen. Wir sehen hier einen Vorgang der Minde-
rung der kognitiven Dissonanz, wie ihn F e s t i n g e r (1957) und andere
mehrfach experimentell aufgewiesen haben (vgl. B r e h m und C o h e n
1962).
Grob vereinfacht können wir sagen: Der von der mitmenschlichen Um-
gebung ausgeübte Konformitätsdruck sieht im Bereich der Hochschule und
im Bereich der Praxis sehr unterschiedlich aus. So sehr diese Verschieden-
heit verständlich gemacht werden kann, so unvermeidlich ist leider dadurch
auch eine Entfremdung zwischen den an der Hochschule lehrenden und den
in der Praxis stehenden Psychologen
5
). Der Hochschullehrer hat meist wenig
Verständnis für die in der Praxis von der streng wissenschaftlichen Arbeits-
weise abweichenden Schüler, und der Praktiker sieht den Anspruch auf eine
eigengesetzliche Entwicklung der Wissenschaft, die nicht von außerpsycho-
logischen Zielsetzungen bestimmt ist, als praxisfeindlich an. Der damit an-
gedeutete Entfremdungsprozeß zwischen reiner Wissenschaft und Praxis
wird nicht nur in manchen Vorurteilen auf beiden Seiten offenbar, sondern
er zeigt sich auch in der geringen Fluktuation der Psychologen zwischen
Praxis und Hochschule, auf die Graf Ho y o s (1965, S. 250) hinweist.
Zusammenfassend können wir sagen: Obgleich bei vorurteilsloser Be-
trachtung unzweifelhaft ein Bedarf an psychologischer Mitwirkung bei der
Umweltgestaltung besteht, ergeben sich erhebliche, psychologisch gut ver-
ständliche Widerstände. Die — nicht nur gelegentliche — Beteiligung der
wissenschaftlichen Psychologie an der Umweltgestaltung bedeutet eine Modi-
fizierung der im allgemeinen zäh verteidigten institutionalisierten Ordnungen.
Zugleich ist die Divergenz zwischen der gegenstandsangemessenen Arbeits-
weise des Psychologen und den Erwartungen, denen er begegnet, groß.
Dieser Sachverhalt bringt den praktisch tätigen Psychologen in einen Kon-
flikt, der ihn im allgemeinen dazu tendieren läßt, sich auf den Arbeitsbereich
der Anpassung des Menschen an die Umwelt zu konzentrieren oder sich
von der wissenschaftlich vertretbaren Arbeitsweise zu entfernen.
5) Auch die Flut der in den Psychological Abstracts registrierten psycho-
logischen Veröffentlichungen spielt hier eine Rolle. Vom Praktiker, der ja primär
Psychologie anwenden muß und nur nebenbei Neues lernen kann, ist nicht zu
erwarten, daß er auch nur einigermaßen mit dem jeweiligen Entwicklungsstand
der Wissenschaft vertraut ist. So ergibt sich die freilich auch in anderen angewandten
Wissenschaften zu beobachtende Tatsache, daß die Anwendung zu einem großen
Teil auf theoretisch bereits überholten Überlegungen basiert und dem Hochschul-
lehrer schon deshalb oft suspekt erscheint.
auf die Umweltgestaltung 167
Wenn wir nun abschließend danach fragen, was wir von seiten der
Psychologie tun können, um vermehrt psychologische Gesichtspunkte in die
Umweltgestaltung hineinzutragen, dann scheinen uns folgende Forderungen
nahezuliegen:
1. Die künftigen Gestalter und Konservatoren unserer Umwelt müssen be-
reits in ihrer Ausbildung mit den Möglichkeiten der Anwendung der
Psychologie so vertraut gemacht werden, daß sie in ihr weder eine Heils-
lehre noch eine Rezeptsammlung sehen.
2. Bereits in der Ausbildung müssen interdisziplinärer Kontakt und gegen-
seitiges Verständnis bei der gemeinsamen Bearbeitung von praktischen
Problemen durch Fachleute verschiedener Ausbildungsherkunft gefördert
werden, um die unterschiedlichen fachspezifischen Sicht- und Arbeits-
weisen einander nahezubringen und damit die Divergenz von Nach-
frage und Angebot hinsichtlich der Psychologie zu verringern,
3. Die Absolventen des Psychologiestudiums müssen durch die systematische
Pflege sozialer Beziehungen zu einer von der wissenschaftlichen Psycho-
logie inhaltlich bestimmten Bezugsgruppe gegen den Konformitätsdruck
widerstandsfähiger gemacht werden, der auf den vereinzelt in der Praxis
stehenden Psychologen lastet.
Nach entsprechenden Versuchen in noch sehr kleinem Rahmen glau-
ben wir, die 3. Forderung über die Konstituierung eines zwischen Wissen-
schaft und Praxis stehenden Gremiums erreichen zu können. Solche Zwischen-
Gremien werden allerdings nur fruchtbar arbeiten können, wenn ihre Mit-
gliederzahl sehr begrenzt ist, verschiedene Interessen- und Wissensrichtungen
vertreten sind, genügend Geduld — besonders am Anfang — aufgebracht
wird, ein. sinnvoller, Prestigefragen ausschaltender Arbeitsmodus gefunden
wird und nicht Erfahrungsberichte und Berufspolitik, sondern praktische
Probleme zum Gegenstand gemeinsamer Beratung gemacht werden.
Wenn man sozialpsychologische Erkenntnisse bei der Gestaltung der Zu-
sammenarbeit berücksichtigt, könnte zweifellos erreicht werden, daß die
angewandte Psychologie sich von der heute noch schwerpunktmäßig ge-
pflegten, aber bei wissenschaftlicher Betrachtung oft recht fragwürdigen
Psychodiagnostik mehr den Problemen der Umweltgestaltung zuwendet.
Mit dieser Akzentverlagerung der Anwendung würde die Psychologie er-
folgreicher als bisher zur Regulation der durch die Zivilisation entstandenen
Störungen des Erlebens und Verhaltens beitragen können. Wir glauben,
daß sich auf diesem Wege viele heute von der Psychologie noch gar nicht be-
arbeitete und sogar noch nicht einmal gesehene Probleme einer Lösung
näherbringen ließen.
L i t e r a t u r
As ch, S. E.: Effects of group pressure upon the modification and distortion of
judgments. In: D. Cartwright u. A. Zander (Hg.), Group dynamics. Research
and theory. Evanston, 111. 1953, 151—162.
As ch, S. E,: Studies of independence and conformity: I. A minority of one
against a unanimous majority. Psychol. Monogr., 70, 9, 1956 (Whole No. 416).
Ba r t e n we r f e r , H.: Über die Auswirkungen einförmiger Arbeitsvorgänge,
Untersuchungen zum Monotonieproblem. Sitzungsber. d. Ges. zur Beförd. d.
ges. Naturwiss. zu Marburg, Bd. 80, Marburg 1957.
168 Joachim Franke, Das Problem einer Anwendung der Psychologie usw.
Ba u e r , H.: Über charakterologische Selbstbeurteilung. Wiener Z. Philos., Psy-
chol., Päd., 3, 1950, 60—71.
Br e h m, J. W. and Coh e n , A. R.: Explorations in cognitive dissonance. New
York 1962.
Do r s c h , F.: Geschichte und Probleme der angewandten Psychologie. Bern —
Stuttgart 1963.
F e s t i n g e r , L.: A theory of cognitive dissonance. Evanston, 111., 1957.
F r a n k e , J.: Betriebsklima-Diagnose. Psychologische Hilfe zur Verbesserung der
Arbeitsbedingungen. Forfa-Briefe, 11, 1962, 2—12.
F r a n k e , J.: Rationalisierung bei der Tabellengestaltung. „Arbeit und Leistung",
Zentralbl. f. Arbeitswissenschaft und soziale Betriebspraxis, 17, 1963, 169—173.
F r a n k e , J.: Erfassung des Subjektiven als Zugangsweg zur Rationalisierung.
Rationalisierung, 15, 1964, 34—38.
Gi e s e , F.: Theorie der Psychotechnik. Braunschweig 1925.
Gr a f , O.: Studien über Arbeitspausen in Betrieben bei freier und zeitgebundener
Arbeit (Fließarbeit) und ihre Auswirkung auf die Leistungsfähigkeit. For-
schungsber. d. Wirtschafts- u. Verkehrsministeriums Nordrhein-Westfalen,
Nr. 115, Köln —Opladen 1954.
Gr os s , M. L.: Die Seelentester. Düsseldorf — Wien 1963.
H e 11 p a c h , W.: Sozialpsychologie. 2. Aufl. Stuttgart 1946.
Hi s e h e , W.: Arbeitspsychologie. Zur Bestgestältung des Verhältnisses zwischen
Mensch und Arbeit. Theorie — Systematik-—Praxis. Hannover 1950.
Ho f s t ä t t e r , P. R.: Gruppendynamik. Kritik der Massenpsychologie. Hamburg
1957.
Ho f s t ä t t e r , P. R.: Was man vom Psychologen erwartet. In: F. P. Hardesty
u. K. Eyferth (Hg.), Forderungen an die Psychologie. Bern — Stuttgart 1965,
25 2—271. • • - " .-. \ • \ •' \
:
• / - ,
Hoy os , C. Graf: Die Lage der Psychologen in der Bundesrepublik Deutschland.
In: F. P. Hardesty u. K. Eyferth (Hg.), Forderungen an die Psychologie.
Bern — Stuttgart 1965, 240—251.
Kr oh, O.: Vom Auftrag der Psychologie in der Krise der Gegenwart. Psychol.
Rdsch., 6, 1955, 29—32.
Kr ü g e r , H. u. Z i e t z, K.: Das Verifikationsproblem. Experimentelle Untersu-
chungen über die psychologischen Grundlagen der Bestätigung von Charakter-
gutachten. Z. angew. Psychol., 45, 1933, 140—171.
Mi e r k e , K.: Wille und Leistung. Göttingen 1955.
Mü n s t e r b e r g , H.: Psychologie und Wirtschaftsleben. Ein Beitrag zur ange-
wandten Experimental-Psychologie. Leipzig 1912.
N a g i e r , B.: Der Psychologe am Scheidewege. In: F. P. Hardesty ü. K. Eyferth
(Hg.), Forderungen an die Psychologie. Bern -r- Stuttgart 1965, 272—280.
Pa c k a r d , V.: The hidden persuaders. New York 1957 (dt. Übers.: Die geheimen
Verführer, Düsseldorf 1958).
Po f f e n b e r g e r , A. T.: Psychology in advertising. New York — London 1932.
S p i t z , R. A.: Die Entstehung der ersten Objektbeziehungen. Stuttgart 1957.
Z e t t e r b e r g , H. L.: Theorie, Forschung und Praxis in der Soziologie. In: R.
König (Hg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung. Bd. 1 Stuttgart
1962, 64—104.
Anschrift des Verfassers:
Priv.-Doz. Dr. J. Franke
Psychologisches Institut der Technischen Universität
1 Berlin 33, Lassenstr. 11
Aus dem Psychologischen Institut der Universität Frankfurt am Main
(Direktor: Prof. Dr. E. Ra u s c h )
Experimentelle Untersuchungen
zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen
1
)
F r i e d r i c h Ho e t h , Re n a t e B ü t t e l
und Hu g o F e y e r a b e n d f
P r o b l e m s t e l l u n g
Persönlichkeitsfragebogen haben vor den meisten anderen Methoden der
Persönlichkeitsdiagnostik den Vorteil größerer Ökonomie und Objektivität.
Im Zusammenhang mit der Validität stellt jedoch die Möglichkeit der mehr
oder weniger willkürlichen Verfälschung der Ergebnisse ein besonderes Pro-
blem dar.
Un t e r s u c h u n g e n i n v o r g e s t e l l t e n S i t u a t i o n e n
Die übliche Methode, die Möglichkeit solcher Verfälschungen nachzu-
weisen, besteht darin, Vpn zu instruieren, bei der Beantwortung des Frage-
bogens nicht „wahrheitsgemäß" zu antworten, sondern „einen guten Ein-
druck" anzustreben. Ergebnisse, die man unter diesen Bedingungen erhält,
werden mit denen, die unter Normalinstruktion zustande kommen, verglichen
und auf eventuelle Differenzen überprüft. Es hat sich gezeigt, daß die
meisten Persönlichkeitsfragebogen in diesem Sinne „verfälschbar"
2
) sind,
allerdings in unterschiedlichem Ausmaß (vgl. 6, 9, 13, 16, 17, 19, 21, 22).
Wir haben einige derartige Untersuchungen mit dem B r e n g e l m a n n -
schen Persönlichkeitsfragebogen durchgeführt (vgl. 4, 5, 11, 12, 14, 20).
Dieser Fragebogen gehört zu den modernsten und bestkonstruierten deutsch-
sprachigen Verfahren dieser Art. Er wurde von B r e n g e l m a n n und
B r e n g e l m a n n 1960 auf der Basis angelsächsischer Skalen, die von
Ey s e n c k , N i g n i e w i t z k i , Ro c k e a c h und F r e n k e l - B r u n s -
wi k stammen, zusammengestellt und in der deutschsprachigen Fassung
einer erneuten Itemanalyse mit deutschen Probanden unterzogen (2, 3). Der
1) Über die in dieser Arbeit zusammengestellten Befunde wurde unter gleichem
Titel auf dem II. Kongreß für psychologische Fortbildung in Marburg 1965 vor-
getragen.
2) „Verfälschung" soll hier und im folgenden lediglich eine Differenz zwischen
den Ergebnissen bei anonymer Beantwortung und denen unter den kritischen Be-
dingungen bezeichnen. Ob diese Differenz durch eine bewußte Täuschungsabsicht
zustande kommt oder durch irgendwelche anderen Variablen (in diesem Fall die
Instruktion), sei dahingestellt.
170 Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabendf,
Fragebogen enthält Skalen zur Erfassung der „neurotischen Tendenz" (N,
20 Fragen), „Extraversion" (E, 16 Fragen) und „Rigidität" (R, 20 Fragen)
sowie des „Dogmatismus" (Do, 14 items) und der „Intoleranz der Ambigui-
tät" (IA, 14 items). Wir fügten bei unseren Versuchen noch die Lügenfragen
(L) aus dem MMQ (7) ein (18 Fragen), so daß das gesamte Inventar 102
items umfaßte.
Bei den Versuchen mit diesem Fragebogen wurde auf einen Aspekt zen-
triert, dessen systematische Untersuchung in den bisherigen einschlägigen
Arbeiten mehr oder weniger im Hintergrund stand, nämlich auf die Situa-
tionsspezifität der Effekte. Die Vpn wurden instruiert, sich eine bestimmte
Situation vorzustellen, z. B. die Bewerbung um einen Posten als Buchhalter,
Handelsvertreter, Reporter, Lehrer usw. und die Fragen so zu beantworten,
daß —• bezogen auf diese Situation — ein möglichst guter Eindruck
resultiert.
Ohne auf Einzelheiten einzugehen, kann man folgende zentrale Befunde
herausstellen: 1. Es gibt eine „allgemeine Richtnorm" für die Veränderung
der Werte gegenüber denen bei Normalinstruktion. Für „neurotische Ten-
denz" sinken die Punktwerte bei allen Varianten der Instruktion, einen
guten Eindruck anzustreben, ab, für alle anderen Skalen steigen sie an.
Das Absinken der Punktwerte für neurotische Tendenz war ohne weiteres
zu erwarten: Die Vpn bemühen sich, einen höheren Grad psychischer Sta-
bilität zu demonstrieren, als sie in Wirklichkeit besitzen. Der Anstieg bei
der E-Skala ist ebenfalls einleuchtend: Die Vpn geben sich „kontaktfreu-
diger", „sozial aufgeschlossener" als bei Normalinstruktion.
Bei Rigidität, Dogmatismus und Intoleranz der Ambiguität befremdet ein
Anstieg jedoch zunächst, da ein hoher Ausprägungsgrad dieser Eigenschaften
allgemein als negativ bewertet wird. Der Effekt erklärt sich dadurch, daß
die Vpn die diagnostische Intention der Items dieser Skalen vielfach falsch
einschätzen. Die Rigiditätsfragen werden als Fragen nach Sorgfalt, Pflicht-
bewußtsein und Gewissenhaftigkeit aufgefaßt. Die Dogmatismus- und In-
toleranz-Items als Indikatoren für Idealismus und Streben nach Klarheit und
Entschiedenheit, Treue gegenüber Gleichgesinnten usw. (12).
Für alle untersuchten Skalen konnte nachgewiesen werden, daß sich in
verschiedenen vorgestellten Situationen verschiedene Durchschnittswerte er-
geben. Die Effekte sind also situationsabhängig (12, 5).
KorreUert man, um den Gesichtspunkt der Situationsabhängigkeit weiter
zu erhellen, die Punktwerte, die sich in den verschiedenen vorgestellten Be-
werbungssituationen ergeben, mit entsprechenden Werten, die man auf
Grund derjenigen Instruktion erhält, auszufüllen, wie es für einen „typi-
schen" Angehörigen eines bestimmten Berufes zutreffend erscheint, erhält
man signifikante Koeffizienten. Das bedeutet: Die Situationsspezifität der
Reaktionen wird (u. a.) durch Orientierung an entsprechenden Berufsstereo-
typen bewirkt (12).
Ferner ließ sich nachweisen, daß auch beim Beurteiler vermutete Wert-
systeme die Reaktionen beeinflussen (15). •
Experimentelle Untersuchungen zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen 171
12Ch
113
110-
100
90-
80-
106
103
Norm
871
r
N
IA
Abb. l.
Standardwerte der neurotischen Tendenz (N), der Extraversion (E), der Rigidität
(R), des Dogmatismus (Do) und der Intoleranz der Ambiguität (IA) unter der
Instruktion, einen guten Eindruck anzustreben.
Abb. 1 zeigt das durchschnittliche Ausmaß der Verfälschungen. Die Dar-
stellung verwendet Standardwerte. Die Differenz zwischen den Ergebnissen
unter der kritischen und der zugehörigen Kontrollbedingung (anonyme Aus-
füllung des Fragebogens durch Angehörige äquivalenter Gruppen) wurde
auf die Standardabweichung unter der Kontrollbedingung bezogen. Dadurch
wird das Ausmaß der Abweichung von den Kontrollwerten für die verschie-
denen Skalen bzw. die verschiedenen Bedingungen vergleichbar. Ferner
erfolgte eine lineare Transformation in die übliche Standardwertskala mit
dem Mittelwert 100 und der Standardabweichung 10, so daß sich der ge-
samte Vorgang in folgender Formel darstellen läßt:
X R - K
•10 + 100.
Dabei bedeutet Xs den gesuchten Standardwert, XR den Rohwert unter
der kritischen Bedingung, K den Mittelwert der Kontrollgruppe und s die
Standardabweichung der Kontrollgruppe.
Das durchgezogene Profil ergibt sich unter der Instruktion, einen guten
Eindruck „allgemein gesehen", ohne Bezug auf eine bestimmte Situation,
anzustreben; das gestrichelte Profil stellt den Durchschnitt der Werte bei
allen übrigen untersuchten Instruktionsvarianten dar. Wie man sieht, sind
die Abweichungen von den Kontrollwerten für die Dimensionen neurotische
Tendenz und Extraversion mit 13 SW besonders groß (12, S. 70).
172 Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabend f,
Die Feststellungen gelten in dieser Form allerdings nur für Studenten.
In anderen Gruppen erhält man z. T. etwas andere Verfälschungsprofile
(4, 12, 20).
Folgerungen: Unsere Vpn waren also in der Lage, ihre furiktwerte im
Fragebogen in erheblichem Ausmaß zu „verfälschen" und sich dabei an
situationsrelevante Aspekte (Berufsstereotype, vermutete Wertsysteme der
Beurteiler) weitgehend anzupassen. Man könnte versucht sein, aus der-
artigen Befunden auf die völlige Unbrauchbarkeit von Persönlichkeitsfrage-
bogen zu schließen, jedenfalls was die Verwendung in Situationen, in denen
den Pbdn daran liegen könnte, ein günstiges Bild ihrer Persönlichkeit zu
vermitteln, betrifft. Diese Konsequenz ist auch verschiedentlich gezogen
worden (vgl. z. B. 22). Sie erscheint uns jedoch zumindest deswegen vor-
schnell, weil die Situation eines Pbdn, der instruktionsgemäß die Reaktionen
bei der Beantwortung des Fragebogens auf Wertvorstellungen abstimmt, die
ihm in diesem vorgestellten Fall von Bedeutung zu sein scheinen, psycho-
logisch doch recht verschieden von der eines Pbdn in einer entsprechenden
Realsituation ist. Es könnte sein, daß in der Realsituation Faktoren ins
Spiel kommen, die einer Verfälschung entgegenwirken. Wir benötigen da-
her Daten aus Ernstsituationen oder jedenfalls aus Situationen, die den Vpn
als Ernstsituationen erscheinen, um unser Problem einer Klärung näher-
bringen zu können.
E x p e r i m e n t e i n a n s c h a u l i c h e n Re a l s i t u a t i o n e n
Derartige Untersuchungen sind unseres Wissens selten (siehe aber 10, 18).
Zudem sind die Befunde wegen der unterschiedlichen Empfindlichkeit der
verschiedenen Persönlichkeitsfragebogen gegenüber Verfälschungstendenzen
kaum verallgemeinerungsfähig. Wir haben mit dem B r e n g e l m a n n -
schen Fragebogen bisher folgende Untersuchungen durchgeführt:
1. In einem österreichischen Industriebetrieb wurde insgesamt 90 un-
gelernten Arbeiterinnen bzw. Bewerberinnen für diese Tätigkeit der ge-
nannte Fragebogen unter folgenden Bedingungen vorgelegt:
a) Eine Stichprobe von 30 Bewerberinnen erhielt den Fragebogen im
Rahmen der routinemäßigen Eignungsuntersuchung mit dem Hinweis, Per-
sönlichkeitseigenschaften seien für die Einstellung von großer Bedeutung
und sollten mit diesem Test festgestellt werden.
b) Eine Stichprobe von 30 bereits im Werk tätigen Arbeiterinnen erhielt
den Fragebogen mit der Instruktion, ihn so auszufüllen, wie es bei der
Eignungsuntersuchung (die die Vpn bei ihrer Einstellung mitgemacht hatten)
einen möglichst guten Eindruck gemacht hätte.
c) Eine Stichprobe von 30 Arbeiterinnen (die Kontrollgruppe) füllte den
Fragebogen anonym mit dem Hinweis aus, daß die Beantwortung keinerlei
persönliche Relevanz habe, sondern einem wissenschaftlichen Zweck diene.
Die Experimente wurden als Einzelversuche oder in kleinen Gruppen
durchgeführt, so daß die Vln die Möglichkeit hatte, die jeweilige Instruk-
tion dem Verständnisniveau der Vpn anzupassen und dafür sorgen konnte,
daß die Vpn die Situation in der intendierten Weise interpretierten (vgl. 4).
Experimenteile Untersuchungen zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen 173
2. An einem Frankfurter Gymnasium für Jungen wurden mit einem dort
tätigen Studienrat als Versuchsleiter folgende Experimente ausgeführt:
a) In einer Oberprima, einer Unterprima und zwei Untersekunden wurde
die Beantwortung des Fragebogens unter Bedingungen gefordert, die eine
„Verfälschung" der Antworten provozieren sollten. Die entscheidenden Pas-
sagen der (standardisierten) Instruktion seien hier wörtlich wiedergegeben:
„Wie Ihnen bekannt ist, sollten Sie in dieser Stunde eigentlich Unterricht
bei Herrn . . haben, das fällt aus, und wir wollen jetzt etwas anderes
machen. Sie wissen, daß wir an sich nicht gern eine Unterrichtsstunde aus-
fallen lassen, aber das, was wir jetzt vorhaben, ist wichtig genug, um das
Versäumnis einer Stunde zu rechtfertigen. — Ich will Ihnen zunächst einmal
eine kurze Erklärung geben, damit Sie verstehen, wozu das Ganze dienen
soll. —
Wie Sie wissen, strebt die Schule nicht nur an, Wissen zu vermitteln,
sondern auch ganz bestimmte charakterliche Haltungen und persönliche
Eigenschaften zu entwickeln. Daß dies gelingt, ist vielleicht ein noch wich-
tigeres Ziel als die Vermittlung bestimmter Kenntnisse. Ich habe nun hier
einen Fragebogen, der dazu dienen soll festzustellen, inwieweit Sie über
diese Eigenschaften und Charaktereinstellungen, die die Schule sich zu för-
dern bemüht, verfügen.
Das ist natürlich für Ihre Beurteilung hier in der Schule und auch für die
Beurteilung, die Sie mitbekommen, wenn Sie die Schule einmal verlassen,
entscheidend wichtig. Nehmen Sie daher die Sache ernst." —
b) In Kontroll gruppen (einer Oberprima, einer Unterprima und einer
Untersekunda) wurde um anonyme Beantwortung des Fragebogens zu
wissenschaftlichen Zwecken gebeten.
Die Reaktionen innerhalb der (altersverschiedenen) Experimentiergruppen
ebenso wie die innerhalb der Kontrollgruppen erwiesen sich als genügend
homogen, um eine Zusammenfassung zu einer experimentellen und einer
Kontrollgruppe zu rechtfertigen (8). Dadurch ergab sich eine „Verfälschungs-
gruppe" mit n = 79 und eine Kontrollgruppe mit n = 67 Vpn.
3. Versuche mit Studentengruppen:
a) Den Studienanfängern des Faches Psychologie wurde im Rahmen der
routinemäßigen Anfängerberatung mitgeteilt, daß eine Untersuchung der
Eignung zum Studium der Psychologie obligatorisch sei.
Die „Eignungsuntersuchung" wurde von einem Assistenten des Instituts
durchgeführt. Die Versuchsatmosphäre war gespannt, einige Teilnehmer
protestierten heftig und bezeichneten die Aktion als unzumutbar und „ille-
gal". Im Interesse der Fragestellung wurde nichts getan, um die Atmosphäre
zu lockern.
Unter anderem, um der Untersuchung den entsprechenden „Echtheits-
charakter" zu geben, wurde zunächst ein Intelligenztest, der IST von Amt -
h a u e r , gemacht. Dann erhielten die Vpn folgende Instruktion:
„Der Test, dem Sie sich eben unterzogen haben, diente der Feststellung
Ihrer intellektuellen Leistungsfähigkeit, die selbstverständlich für jedes Stu-
174 Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabend ¥,
dium von Bedeutung ist. Für die Eignung zum Psychologen sind darüber
hinaus jedoch Charaktereigenschaften von ausschlaggebender Wichtigkeit.
Ich muß Sie daher bitten, den Fragebogen, den ich jetzt austeilen werde,
zu beantworten, damit wir feststellen können, ob Sie auch in dieser Hinsicht
die notwendigen Voraussetzungen für ein Psychologiestudium erfüllen."
Die Vpn-Zahl betrug 59.
Hier wie bei den übrigen Versuchen erfolgte natürlich anschließend eine
Aufklärung, bei der die Vpn um Verständnis für das Experiment gebeten
wurden.
b) 48 dieser 59 Vpn wurde der Fragebogen etwa vier Wochen später mit
folgender Instruktion vorgelegt: „Stellen Sie sich bitte vor, Sie müßten sich
einer Eignungsuntersuchung für das Psychologiestudium unterziehen und im
Rahmen dieser Untersuchung den vorliegenden Fragebogen ausfüllen. —
Beantworten Sie die Fragen bitte so, wie Sie glauben, daß es auf die Be-
urteiler einen möglichst guten Eindruck macht."
Um zu kontrollieren, ob der Umstand der „Zweitbeantwortung" von Be-
deutung ist, wurde der gleiche Versuch mit 67 Psychologie- und Soziologie-
studenten des 1. und 2. Semesters durchgeführt, die den Fragebogen noch
nicht kannten. Es ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zu den Er-
gebnissen der hier interessierenden Gruppe. Wir können dieses Problem
also außer Acht lassen.
E r g e b n i s s e
Die Roh Wertergebnisse sind in Tabelle 1 zusammengestellt. Wie man
sieht, unterscheiden sich die Mittelwerte der verschiedenen Gruppen von
Vpn z. T. erheblich voneinander. Wir wollen diesen Gesichtspunkt hier je-
doch nicht im einzelnen verfolgen, sondern uns auf die Wirkung der situativ-
bedingten Verfälschungstendenzen konzentrieren.
Betrachten wir zunächst die Ergebnisse der Versuche mit den ungelernten
österreichischen Arbeiterinnen (Abb. 2). Die Darstellung verwendet wieder-
um Standardwerte. Nur die Mittelwerte für „neurotische Tendenz" und die
der Lügenskala sind hier in der echten Bewerbungssituation bedeutsam
(signifikant auf dem 5- bzw. 0,1%-Niveau; Mann-Whitney U test) von
denen bei anonymer Ausfüllung (waagerechte Linie) verschieden (N um
etwa 4, L um etwa 8 SW). Die Abweichungen in der vorgestellten Be-
werbungssituation entsprechen dem, jedoch sind die Unterschiede zur Kon-
trollbedingung hier erheblich (13 Punkte für die neurotische Tendenz, 14
für die Lügenskala) größer. Die Unterschiede zwischen den Ergebnissen in
vorgestellter gegenüber Realsituation sind für N- und L-Werte auf dem
1%-Niveau signifikant (Mann-Whitney U test),
Bei den Studienanfängern der Psychologie (siehe Abb. 3) ergeben sich bei
der „Eignungsuntersuchung" gegenüber der anonymen Ausfüllung signi-
fikant niedrigere Neurotizismus werte, höhere Extraversions werte und höhere
Rigiditätswerte (jeweils 3—4 SW). Auch die Lügenskala liefert mit 109 SW
einen höheren Wert. Die Ergebnisse sind für die Skalen N, R und L auf
dem l°/o-, für E auf dem 5%-Niveau signifikant (Mann-Whitney U test).
Ta b e l l e I
Ergebnisse des B r e n g e l ma n n sehen Persönlichkeitsfragebogens in verschiedenen Gruppen von Vpn
unter verschiedenen Bedingungen.
Anonyme Beantwortung
des Fragebogens
situativ bedingtes Streben nach „gutem Eindruck"
vorgestellte Situation Realsituation
Vpn-Gruppe
österreichische
Hilfsarbeite-
rinnen
Männliche
Oberschüler
UII— Oi
Studien-
anfänger
Psychologie
M
S
M
S
M
S
N
22,8
8,5
22,5
9,3
18,9
9,5
E
14,3
6,2
18,1
7,3
17,0
7,2
R
24,7
7,4
30
19,7
6,5
67
16,9
7,0
150 Vpn
Do
18,8
5,7
Vpn
13,0
4,5
Vpn
8,3
4,4
IA
19,3
5,2
12,4
5,1
8,6
3,9
L
14,5
7,2
12,7
5,6
14,3
6,6
26 Vpn
N
11,9
8,7
8,4
6,6
E
17,4
5,8
24,8
6,5
R
26,0
4,7
30
21,7
6,1
48
Do
15,4
6,2
Vpn
9,0
4,8
Vpn
IA
18,5
5,1
10,4
4,6
L
24,4
8,7
26,7
7,0
N
18,2
7,5
14,3
9,2
15,2
9,7
E
14,0
4,6
20,6
7,3
19,8
6,8
R
25,1
5,7
30
23,2
5,9
79
19,2
6,1
59
Do
17,9
4,8
Vpn
9,5
3,6
Vpn
8,6
4,3
Vpn
IA
20,2
4,5
11,2
3,7
9,5
3,8
L
20,5
5,2
18,3
6,4
20,1
6,5
t
I
t
.1
176 Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabend *,
Die Verfälschungen in der vorgestellten Situation entsprechen in der Struk-
tur denen der Realsituation frappierend genau, sind jedoch, wie man sieht,
wesentlich größer. Die Differenzen zwischen vorgestellter und Realsituation
sind für N, E und L auf dem l°/o-, für R auf dem 2°/o-Niveau signifikant.
120-1
110-
80-
QQ Beantwortung
—— — vorgesfellfe Bewerbungssifuation
— echte Bewerbungssituation
Pbn mit 1 ^26
N E R D
o
IA L
Abb. 2.
Fragebogenergebnisse von österreichischen Hilfarbeiterinnen
(_ vorgestellte Bewerbungssituation, —echte Bewerbungssituation,
Pbn mit L S 26)
Bei den Oberschülern (Abb. 4) finden wir ebenfalls Unterschiede zwischen
den Ergebnissen in ich-relevanter Realsituation und denen bei anonymer
Ausfüllung, und zwar für neurotische Tendenz, Rigidität, Dogmatismus und
Lügenliste auf dem 1%-Niveau, für Extraversion auf dem 2%-Niveau
signifikant. (Die Differenz in bezug auf die Intoleranz der Ambiguität ist
nicht ganz signifikant; Mann-Whitney U test).
Korrespondierende Werte aus vorgestellten Situationen stehen leider nicht
zuf Verfügung.
Folgerungen: Wir können für das hier vor allem interessierende Problem
der Verwendbarkeit des Fragebogens in Situationen vom Typ einer Eig-
nungsuntersuchung zusammenfassend folgern: Auch in Realsituationen fin-
den sich Verfälschungseffekte, die (vor allem in der Studentengruppe, bei
der in echter und vorgestellter Situation die gleichen Vpn herangezogen
wurden) mit den Befunden aus der entsprechenden vorgestellten Situation
Experimentelle Untersuchungen zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen 177
hinsichtlich der Richtung genau übereinstimmen. Das Ausmaß der Ver-
fälschung ist jedoch wesentlich geringer als in den vorgestellten Situationen.
Ergebnisse aus Versuchen in vorgestellten Situationen geben demnach kein
adäquates Maß für die Verfälschungseffekte in Realsituationen. In der
Realsituation scheinen Faktoren ins Spiel zu kommen, die Verfälschungs-
tendenzen entgegenwirken.
120—1
110-
111
9 0 -
80 -
Beantwortung
Fragebogenergebnisse vpn Studienanfängern
der Psychologie
vorgestellte Situation
Ernstsituätion
Pbdn mit 1 ^ 2 6
A
N E R Do «A L
Abb. 3.
Fragebögeriergebriisse von Studienanfängern der Psychologie
(•——— vorgestellte Situation, -— Ernstsituation, . . . . . Pbn mit L < 26)
Die Abweichungen von den Kontrollwerten sind in den verschiedenen
Gruppen verschieden. Das ist sozialpsychologisch interessant, wir wollen
uns hier jedoch nicht mit dem sozialpsychologischen Aspekt befassen, da das
vom eigentlichen Thema: Validität des verwendeten Fragebogens zu weit
abführen würde.
Ko r r e k t u r d e r V e r f ä l s c h u n g e n
Es stellt sich die Frage, ob die auftretenden „Verfälschungen" korrigiert
oder überhaupt vermieden werden können.
a) Es liegt nahe, in diesem Zusammenhang zunächst an die Informa-
tionen, die die Lügenskala liefert, zu denken. Der Zweck der Lügenskala
besteht ja in einer Kontrolle der Einstellung, mit der eine Vp antwortet.
• . 1 3 * • • ' • • ' • ' . • ' • . . : ' • ' • : ' ' • - • • • . . • • . • ' . ' • • . - . ' , , . . ,
178 Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabend f,
Ein hoher Lügenwert wird als Anzeichen dafür interpretiert, daß der be-
treffende Proband (allgemein oder nur in der Testsituation) nicht bereit ist,
kleine Schwächen einzugestehen. Bei einer solchen Beantwortungseinstellung
wird man natürlich die Interpretierbarkeit der Testergebnisse in Zweifel
ziehen. Scheidet man in unserem Fall die Vpn mit besonders hohen Lügen-
werten aus, besteht dementsprechend die Möglichkeit, daß das Profil der
Restgruppe sich stärker an die Kontrollwerte annähert.
120-1
110—
9 0-
80-
j// Beantwortung
^98
Ernstsituation
Pbdn mit L^
N E R D
o
IA L
Abb. 4.
Fragebogenergebnisse von Oberschülern
( Ernstsituation, Pbn mit L < 26)
E y s e n c k gibt für den MMQ Richtwerte an, nach denen eine Inter-
pretation der Testergebnisse nur bei Pbdn mit Lügenwerten zwischen 5 bis
13 Punkten (nach unserem Bewertungssystem) ohne Bedenken möglich ist,
da sonst die Gefahr von Simulation oder Dissimulation vorliegt (7).
Diese Richtwerte sind auf deutsche Verhältnisse nicht übertragbar, worauf
schon Br e n g e l ma n n und Br e n g e l ma n n (2) hingewiesen haben.
In deutschen Gruppen werden die Lügenfragen weit häufiger symptomatisch
beantwortet als in E/s angelsächsischen Eichstichproben. Bei unseren Ver-
suchen zeigt sich das besonders kraß. Von den 30 österreichischen Arbeite-
rinnen, die den Versuch im Rahmen der Eignungsuntersuchung für die Ein-
stellung ausführten, haben nur 4 (!) einen Lügenwert unter 13. Bei den
26 übrigen müßte die Interpretation der Testergebnisse nach den E.sehen
Experimentelle Untersuchungen zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen 179
Richtlinien als zweifelhaft oder unmöglich angesehen werden. Bei den Er-
gebnissen der Oberschüler wäre in 11 von 79 Fällen eine Interpretation
möglich, bei den Studenten in 9 von 59 Fällen.
Unter Berücksichtigung der Verteilung der Lügen werte in unseren Stich-
proben wählten wir versuchsweise einen kritischen Wert von 26 Lügen-
pünkten als Grenze für clie Interpretierbarkeit der Testwerte. Bei dieser
Festlegung scheiden in den Studenten- und Arbeiterinnengruppen etwa
20 °/o, bei den Oberschülern etwa 12 °/o der Fälle für eine Interpretation
aus. Die punktierten Kurven in den Abb. 2—4 veranschaulichen die Test-
profile nach Ausscheidung der Vpn mit hohen Lügenwerten. Man sieht:
Die Annäherung dieser Profile an die horizontale Gerade, die die Kontroll-
werte markiert, ist minimal und kann kaum dafür entschädigen, daß auf
eine Aussage über einen immerhin beträchtlichen Prozentsatz der Pbdn ver-
zichtet werden muß. -^ Demnach erweist sich die Korrekturtechnik der
Lügenlisten unter unseren Bedingungen als wenig effektiv für eine Korrek-
tur der Mittelwertsverschiebungen.
b) Welche Möglichkeiten bestehen sonst, um den „Verfälschungen" in
Situationen der hier untersuchten Art entgegenzuwirken? Nach unseren bis-
herigen Ergebnissen erscheinen vor allem zwei Wege einigermaßen aus-
sichtsreich. Allerdings verfügen wir zur Zeit noch kaum über empirische
Belege.
Zunächst kann man einmal feststellen, daß die „Verfälschungen" nicht
alle items einer Skala in gleicher Weise betreffen. Wir sind diesem Sach-
verhalt bei den Versuchen mit den Oberschülern detaillierter nachgegangen.
Tab. 2 zeigt den Anteil der Items einer Skala, bei dem sich in der kri-
tischen Situation ein signifikanter Unterschied (x
2
-Test) der Häufigkeit der
symptomatischen Reaktion gegenüber der Kontrollbedingung ergibt.
Ta b e l l e II
Anzahl der Items der verschiedenen Skalen, bei denen sich Verfälschungs-
effekte nachweisen lassen. (Vpn: Oberschüler).
Skala Anzahl der Fragen signifikante Verfälschungen
11
9
5
6
4
Darüber hinaus finden sich bei einer Reihe von items „Tendenzen", die
jedoch das hier zugrunde gelegte 5°/o-Niveau nicht erreichen. Ferner sind
manche Skalen „werthomogen" (N, E, L), d. h., die Veränderung der Ant-
wortenverteilung geht bei allen items in die gleiche Richtung. Bei anderen
N
L
R
Do
IA
20
18
20
14
14
180 Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabendt,
Skalen (R, Do, IA) sind die items "wertheterogen", d. h., bei manchen items
findet man die Tendenz, bei der anonymen Beantwortung häufiger nicht-
symptomatisch zu antworten, bei anderen das Gegenteil (vgl. 8).
Scheidet man die in erster Linie von den Verfälschungseffekten betroffe-
nen items aus, sollten die Skalen gegenüber derartigen Fehlerquellen un-
empfindlicher werden. Allerdings geht mit einer derartigen Itemreduktion
bekanntlich ein Reliabilitätsverlust einher. In den Fällen, in denen — wie
z. B. bei der Neurotizismusskala —• der größere Teil der Items ausgeschieden
werden müßte, ist zudem zu befürchten, daß die Skala dann nicht mehr das
Gleiche mißt, d. h. operational, daß die Restskala nur noch ungenügend mit
der Gesamtskala korreliert. — Wir haben diese Beziehungen leider noch
nicht nachprüfen können.
c) Eine weitere Möglichkeit, den Verfälschungen entgegenzuwirken,
scheint eine geeignete Instruktion zu sein.
Die Äußerungen der Vpn in Explorationen lassen vermuten, daß im Sinne
einer groben und vorläufigen Klassifizierung vor allem drei Faktoren das
Ausmaß der Verfälschungen in den Realsituationen herabsetzen: 1. Mora-
lische Hemmungen. Die Vpn fühlen sich in der Situation zu einer ehrlichen
Stellungnahme aufgefordert, und eine Verfälschung der Antworten in Rich-
tung auf einen guten Eindruck erscheint ihnen unmoralisch.
2. Eine Tendenz zur „Selbsterforschung". Die Items des verwendeten
Fragebogens lösen das Bedürfnis aus (durch einen geeigneten Grad von
Ich-Nähe), sich darüber klarzuwerden, welcher Beantwortungsalternative
das eigene Verhalten entspricht. Es erfordert ein hohes Maß von Distanz
und Gebrochenheit des Verhaltens, dann nicht die Alternative anzukreuzen,
für die man sich „vor sich selbst" entschieden hat, sondern diejenige, von
der man glaubt, daß sie günstiger beurteilt wird. In den Versuchen mit
vorgestellten Situationen machte sich dieser Aspekt als Störfaktor bemerk-
bar. Die Vpn „fielen aus der (geforderten) Rolle" und mußten sich ständig,
vor Augen halten, daß sie ja nicht antworten sollten, wie es für sie selbst
zutreffend, sondern wie es in der vorgegebenen Situation opportun sei, um
die Instruktion überhaupt befolgen zu können. (Vgl. vor allem 14.)
3. Außerdem bestand bei unseren Vpn die Befürchtung, eine Verfälschung
der Antworten könnte „durchschaut" werden. Dabei wurde u. a. darauf hin-
gewiesen, daß viele Fragen „dem Sinn nach" doch das gleiche meinten,
wenn sie auch „anders formuliert" seien. Man könne daher leicht „sich in
Widersprüche verwickeln". Darüber hinaus besteht Unsicherheit über die
Bewertung der Antwortalternativen beim Auswerter, dem man einen Aus-
wertungsschlüssel zutraut, der von der „scheinbaren" Wertorientierung der
Alternativen, die die Vpn selbst verwirklichen, abweicht.
Es sollte möglich sein, in die Instruktion zum Ausfüllen der Fragebogen
Fassagen einzubauen, die sich auf diese Aspekte beziehen und die ihnen
entsprechenden Hemmfaktoren gegenüber einer Verfälschung der Antworten
aktualisieren und verstärken. — (Versuche mit unter diesen Gesichtspunkten
konstruierten Instruktionen sind zur Zeit im Gange.)
Experimentelle Untersuchungen zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen 181
Ko r r e l a t i o n mi t Au ß e n k r i t e r i e n
Man kann sich fragen, inwieweit nicht trotz der Unterschiede zwischen
anonymer Beantwortung und Beantwortung in den kritischen Situationen
die Validität des Fragebogens erhalten bleibt. Wenn die „Verfälsehungs-
tendenzen" bei alleii Vpn in etwa der gleichen Weise wirksam sind, bleibt
die relative Position der Pbdn ja die gleiche, man braucht nur die Punkt-
werte auf Vergleichs werte, die in entsprechenden Situationen ermittelt wur-
den, zu beziehen, um den Effekt auszugleichen. Ein Beleg dafür, daß die
Validität der Skalen trotz der beobachteten Mittelwertsverschiebungen er-
halten bleibt, wäre es, wenn Hypothesen über Zusammenhänge der Punkt-
werte des Fragebogens mit geeigneten Außenkriterien zu verifizieren
wären.
Eine unserer Hypothesen betrifft den Zusammenhang zwischen der Be-
antwortungszeit und dem Ausprägungsgrad des Persönlichkeitsmerkmals
„Intoleranz der Ambiguität". Intoleranz der Ambiguität bezeichnet nach
F r e n k e l - B r u n s wi k eine Vorurteils volle Haltung mit Neigung zu
starrer Schwarz-Weiß-Malerei. In schwierigen, mehrdeutigen Situationen
können intolerante Personen ihr Urteil weder in der Schwebe halten noch
nuancieren. Sie fällen ein schnelles und extremes Urteil nach der einen
oder anderen Richtung. (Formulierung in Anlehnung an Br e n g e l r a a n n
und B r e ng e 1 m a n n, 3, S. 45.) Von dieser Charakterisierung aus-
gehend, kann man vermuten, daß Personen mit hoher Intoleranz der Ambi-
guität in der Stress-Situation einer Eigriungsuntersuchung die Selbstbeurtei-
lung schneller vollziehen als Vpn mit geringerer Intoleranz und daher
weniger Zeit zur Ausfüllung des Fragebogens benötigen.
Wir registrierten bei dem Versuch mit den Studienanfängern die Beant-
wortungszeiten. Im Durchschnitt wurden 19,42' benötigt (Standardabwei-
chung 2,90'; Gesamtbereich 9,15—31').
Zwischen Beantwortungszeit und Punktwerten für IA besteht, wie vorher-
gesagt, eine negative Korrelation, die mit 0,364 bei einem n von 59 auf
dem l°/o-Niveau signifikant ist.
(Die oben angegebene Hypothese wurde vor Erhebung der Daten formu-
liert. Die Auswertung, des Materials erwies Interkorrelationen zwischen den
verschiedenen Skalen des Fragebogens, die auch noch andere Interpreta-
tionen der Korrelation zwischen Beantwortungszeit und den Werten der
Ambiguität möglich erscheinen lassen. Wir gehen dieser Frage hier nicht
weiter nach.)
Zwischen der Beantwortungszeit und den Werten der Lügenskala besteht
demgegenüber, wie ebenfalls zu erwarten war, eine schwach positive Korre-
lation von 0,253 (5%-Signifikanz-Niveau). Die Vpn, für die der gute Ein-
druck, wie die höheren Lügenwerte angeben, eine größere Rolle spielt,
überlegen beim Ausfüllen etwas länger.
Nach einer Untersuchung von Amt h a u e r über „Flexibilität und Starr-
heit im Denken" (1) liegen Hypothesen über den Zusammenhang zwischen
Ergebnissen des IST und Skalen des verwendeten Fragebogens nahe. A. hat
in der genannten Untersuchung eine Reihe von Belegen dafür gebracht, daß
182 Friedrich Hoeth, Renate Büttel und Hugo Feyerabend f,
die Untertests „Analogien" (AN) und „Zahlenreihen" (ZR) des IST in be-
sonderem Maße Beweglichkeit und Umstellungsfähigkeit im Denken er-
fassen, während die Aufgaben der Untertests „Rechenaufgaben" (RA) und
„Gemeinsamkeiten finden" (GE) trotz einer gewissen Starrheit des Denkens,
unter Beibehaltung eines einmal gefundenen Ansatzes, gelöst werden
können. Entsprechend ermöglicht die Differenz zwischen den Summen der
Standardpunkte für AN + ZR auf der einen und GE + RA auf der anderen
Seite, einen Pbdn auf einer Dimension Starrheit — Flexibilität der intellek-
tuellen Abläufe zu lokalisieren.
Die Skalen Rigidität, Dogmatismus und Intoleranz der Ambiguität geben
ebenfalls Informationen über den Grad „psychischer Starrheit" eines Pbdn,
allerdings nicht im intellektuellen Bereich, sondern in dem der Gewohn-
heiten, Einstellungen und Haltungen. Man kann daher eine Korrelation
zwischen beiden „Starrheitsformen" vorhersagen, die, wenn sie sich empirisch
nachweisen läßt, als Beleg für die Validität beider Starrheitsmaße inter-
pretiert werden kann. —
Diö Hypothese läßt sich noch differenzieren. Dogmatismus und Intoleranz
der Ambiguität sind im stärkeren Maße an weltanschauliche Inhalte ge-
bundene Starrheitshaltungen, während Rigidität eher als ein Persönlichkeits-
merkmal im engeren Sinne aufzufassen ist (dies wird auch bei einer phäno-
menologischen Analyse der Items der in Frage stehenden Skalen deutlich).
Man wird daher zwischen dem Persönlichkeitsmerkmal Rigidität und der
intellektuellen Struktur eine höhere Korrelation erwarten als zwischen dieser
und den durch soziale Werthaltungen mitbedingten Starrheitsformen Dogma-
tismus und Intoleranz. .
Die Korrelation des A m t h a u e r sehen Starrheitsmaßes mit der Rigidi-
tätsskala beträgt 0,50. Mit Do und IA ergaben sich Korrelationen von 0,29
und 0,31. Die Ergebnisse entsprechen also genau den Erwartungen. Die
Koeffizienten sind (bei einem n von 59) bereits einzeln betrachtet signifikant
(für Rigidität auf dem 1%-Niveau). Kombiniert man sie zu einem multiplen
Korrelationskoeffizienten, so ergibt sich mit einem R von immerhin 0,57 ein
sehr hoch signifikanter Zusammenhang zwischen „Starrheit" im Bereich von
Einstellungen, Haltungen und Gewohnheiten, wie sie der B r e n g e l -
rn a n n sehe Persönlichkeitsfragebogen mit den Skalen R, Do und IA erfaßt,
und „Starrheit" als Strukturmerkmal der intellektuellen Verläufe (im Sinne
von Amt h a u e r a. a. O.).
Wir interpretieren die Verifikation der oben formulierten Hypothesen als
einen Beleg für die Validität der verwendeten Maße. Im Sinne unserer
Fragestellung, insbesondere auch als Beleg für die Validität der entsprechen-
den Skalen des verwendeten Fragebogens, trotz der Mittelwertsdifferenz
bei anonymer Beantwortung und der Beantwortung in der geschilderten
Stress-Situation.
Man kann in den hier dargestellten Befunden einen Beleg dafür sehen,
daß Persönlichkeitsfragebogen, bezogen auf den heutigen Stand der Per-
sönlichkeitsdiagnostik, zufriedenstellende Validitätskoeffizieten erbringen
können, trotzdem in ich-relevanten Situationen der hier untersuchten Art
Abweichungen von den Ergebnissen bei anonymer Beantwortung auftreten.
Experimentelle Untersuchungen zur Validität von Persönlichkeitsfragebogen 188
Obwohl unsere Intention bei der Anlage der Versuche darauf abzielte,
Schwächen dieser Methode der Persönlichkeitsdiagnostik aufzuweisen, er-
mutigen die vorliegenden Befunde unseres Erachtens dazu, alle sich an-
deutenden Möglichkeiten zur Absicherung gegen Verfälschungen auf Grund
empirischer Untersuchungen zu überprüfen und geben keinen Anlaß dazu,
die Verwendung von so ökonomischen und objektiven Verfahren in Eig-
nungsuntersuchungen und ähnlichen Situationen ohne weiteres abzulehnen.
L i t e r a t u r
(1) Amt h a u e r , R.: Empirische Beiträge zum Problem der produktiven Be-
gabung. Psychol. Rundschau XII 1961, S. 81—92.
(2) B r e n g e l ma n n , J. C. und B r e n g e l ma n n , L.: Deutsche Validierung
von Fragebogen der Extraversion, neurotischen Tendenz und Rigidität. Z. exp.
angew. Psychol. VII I960, S. 291—331
(3) B r e n g e l ma n n , J. C. und B r e n g e l ma n n , L.: Deutsche Validierung
von Fragebogen domatischer und intoleranter Haltungen. Z. exp. angew.
Psychol. VII 1960, S. 451—471
(4) Bü t t e l , R.: Ergebnisse von Persönlichkeitsfragebogen in echten und vorge-
stellten Bewerbungssituationen. Unveröff. Frankfurter Semesterarbeit II 1983
(5) D eh me l t , P.: Experimentelle Untersuchungen über die Bewertung von
Verhaltensweisen und Einstellungen in verschiedenen vorgestellten Situa-
tionen. Unveröff. Frankfurter Semesterarbeit I 1965
(6) Ed wa r d s , A. G.: The social desirability variable in personality assessment
and research. New York 1957
(7) Ey s e n c k , J.: Das Maudsley Medical Questionnaire (MMQ) Göttingen
1955
(8) Fe y er ab e n d , H.: Situationsbedingte Verfälschungen der Ergebnisse von
Persönlichkeitsfragebogen. Unveröff. Frankfurter Semesterarbeit I 1965
(9) H e d b e r g , R.: More on forced-choice test fakability, J. appl. Psychol. 46,1962
S. 125—127
(10) He r o n , A.: The effect of real-life motivation on questionnaire response
J. appl. Psychol. 40, 1956 S. 65—68
(11) Ho e t h , F. und Gr e g or , H.: Guter Eindruck und Persönlichkeitsfrage-
bogen Psychol. Forsch. 28, 1964 S. 64—68
(12) Ho e t h , F., Ku c k l i c k , G. und S i mma t , W. E.: Experimentelle Unter-
suchungen zum Problem des „guten Eindrucks" Z. exp. angew. Psychol. 12,
1965 S. 59—85
(13) Ki mb e r , J. A. M.: The insight of college students into the items of a person-
ality test. Educ. psychol. Measm. 7 1947 S. 411—420
(14)' Kuckl i ck, G.: Experimentelle Untersuchungen zum Problem des guten
Eindrucks. Unveröff. Frankfurter Semesterarbeit II 1964
(15) L ö b l i c h , A.: Der Einfluß vermuteter Wertungsmaßstäbe des Beurteilers
auf die Beantwortung von Persönlichkeitsfragebogen. Unveröff. Frankfurter
Semesterarbeit I 1965
(16) Mi t t e n e c k e r , E.: Subjektive Tests zur Messung der Persönlichkeit in:
Handb. d. Psychologie Bd. 6 Göttingen 1964
(17) Nol l , V. H.: Simulation by college students of a prescribed
personality scale. Educ. psychol. Measm. 11 1951 S. 478—488
184 F. Hoeth, R. Büttel und H. Feyerabend •?, Experimentelle Untersuchungen usw.
(18) Ra i n i o , K.: The effect of selection situation on responses to questionnaires.
Acta psychol. (Amst) 12 1956
(19) S h a w, M. E.: The effectiveness of Whyte's rules: "How to cheat on personal-
ity tests" J. appl. Psychol. 46 1962 S. 21—25
(20) S i mma t , W. E.: Der Brengelmann'sche Persönlichkeitsfragebogen als so-
zialpsychologisches Meßinstrument. Unveröff. Frankfurter Semesterarbeit II
1963 ;
(21) S or e n s on , G.: A note on the fakability of the Minnesota Teacher Attitude
Inventory. J. appl. Psychol. 1956 S. 192—194 '
(22) We s ma n , A. G.: Faking personality test scores in a simulated employ-
ment situation. J. appl. Psychol. 36 1952 S. 112—113
Anschrift der Verfasser: •
Dr. F. Hoeth, Dipl.-Psych. Renate Büttel
Frankfurt/M.
Psychologisches Institut
der Universität v
Mertonstr. 17
Aus dem Psychologischen Institut der Universität Bonn
(Direktor: Prof. Dr. H. Thomae)
Versuch der Inhaltsanalyse einer Bundestagsdebatte
J ö r g F e n g 1 e r und Ha n s Di e t er Sc h m i d t
1. Z u r Me t h o d e d e r I n h al t s a n a l y s e
Erste inhaltsanalytische Arbeiten stammen von Studenten der Zeitungs-
wissenschaften und Soziologen, die um die Jahrhundertwende den Inhalt
amerikanischer Zeitungen erforschten. Bei Ausbruch des Zweiten Welt-
krieges war die Methode der Inhalts analyse (content analysis) bereits als
vielfältig verwendbares Forschungsmittel fest etabliert und diente vor allem
angelsächsischen Psychologen und Sozialwissenschaftlern zur Analyse der
faschistischen Kriegspropaganda. Ihr Anwendungsbereich hat sich längst
auf verschiedene Sozial- und Geisteswissenschaften ausgedehnt. Sammel-
referate über inhaltsanälytische Methodik, ihre Fortschritte und Ergebnisse
sind die Arbeiten von La s s we 11 (1953 a), B e r e l s o n (1954), Au l d
u . Mu r r a y (1955), G e o r g e (1959), S i l b e r ma n n (1959) und S t o n e ,
Du n p h y u. a. (1966).
Definitionen von „content analysis" werden in großer Zahl angeboten.
Am häufigsten erwähnt werden diejenigen von Be r e l s o n (1954, S. 489:
„content analysis ist eine Forschungstechnik zur objektiven, systematischen
und quantitativen! Beschreibung des manifesten Kommunikatiörisinhalts")
und La ss w e i l (1952, S. 34: „content analysis ist eine Technik, die
dazu dient, mit optimaler Objektivität, Genauigkeit und Allgemeinheit zu
beschreiben, was über ein bestimmtes Thema an einem bestimmten Ort zu
einer bestimmten Zeit gesagt wird; sie ist quantitative Semantik").
Gemeinsam ist allen Definitionen das Ziel, einen Inhalt zu analysieren.
Gemeinsam ist in der Regel auch, daß es sich dabei um eine „quantitative"
Analyse eines als ursprünglich „qualitativ" gesehenen Gegenstandes handeln
soll.
Die Themen inhaltsanalytischer Forschung variieren beträchtlich, Neben
Arbeiten auf dem Gebiet der Literatur- und Sprachwissenschaft (z. B.
Ar e n s , 1954, u. a.), der Entwicklungspsycholog,ie (z.B. B u s e m a n n ,
1925, ü. a.), der klinischen Psychologie/Psychotherapie (z. B. D o 11 a r d u.
Mo w r e r , 1947; Au 1 d u. Mu r r a y , 1955) und der Sozialpsychologie
und Soziologie ( F r o mm, 1941; J o n e s , 1942; B e r e l s o n u. S a i -
t e r , 1946; Hi r s c h , 1957; u. v. a.) fand insbesondere auch das poli-
tische Leben das Interesse von Inhaltsanalytikern: Wh i t e (1949) unter-
suchte Ro o s e v e l t s und H i 11 e r s Reden vor und während des Zweiten
Wel t kr i eges. L e r n e r , P o o l u. L a s s w e l l (1951, 1952) unt er sucht en
186 Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt,
Verwendung und Bedeutungswandel politischer Begriffe wie „Kommunis-
mus", „Sozialstruktur" u.a. Lass wel l (1957) untersuchte bei verschiedenen
Nationen die Anteile von innen- und außenpolitischem Teil bei Tages-
zeitungen. Englische und amerikanische Analysen der faschistischen Kriegs-
propaganda (mit dem Ziel der Voraussage der nächsten zu erwartenden
militärischen Schritte) werden u. a. von B e r e i s o n (1954) und Ge o r g e
(1956) berichtet
Gegenstand einer Inhaltsanalyse kann jede mögliche Äußerung sein. Sie
ließe sich möglicherweise als eine Form von „Werk-Analyse" im Sinne
Me t z g e r s (1952) fassen. Kommunikationsinhalte sind Gegenstand der
Inhaltsanalyse häufig nur dann, wenn man den Inhaltsanalytiker als „Emp-
fänger" ansieht (z. B. bei Tagebüchern). Material von Inhaltsanalysen ist
auch Bildmaterial (Ruhende Bilder, Comics, Filmmaterial), vor allem aber
verbales Material (z.B. Autobiographien, Prosa, Lyrik, Theaterstücke, Dreh-
bücher, Zeitschriftenaufsätze, Schulaufsätze, Reden, Rundfunkkommentare,
Tagebücher, Interviewdaten usw.).
Bei jeder Inhaltsanalyse wird irgendeine Art von Klassifizierung oder
Kategorisierung des zu analysierenden Materials vorgenommen. Dabei sind
sämtliche Zwischenstufen zwischen einem intuitiv-,,qualitativen" und einem
eher „quantitativen" Vorgehen möglich und üblich; die damit umschriebenen
Arten der Kategorienbildung reichen von Wh i t e s „impressionistic inter-
pretation" einer Autobiographie (1947) bis zur Bestimmung des exakten
Informationsgehalts von Texten durch informationstheoretische Methodik.
Klassifizierungen werden häufig, aber keineswegs immer, vor der Durchsicht
des Materials vorgenommen, und es werden Arbeitshypothesen über zu er-
wartende Häufigkeitsrelationen gebildet. Die kleinsten Einheiten bei der
Analyse von Texten sind gewöhnlich das einzelne Wort oder das Thema,
das zumeist durch einen Satz repräsentiert wird.
Daß derart gebildete Kategorisierungssehemata häufig allein
1
einer begriff-
lichen Analyse entsprungen und daher als „spekulativ" oder häufig als
„ideal" zu kennzeichnen sind, ließe sich hier mit Recht einwenden. Die
Kategorien einer Inhaltsanalyse sollten daher nicht nur „verständlich" und
„sinnvoll", sondern — wenn eben möglich — empirisch begründbär sein.
Hierbei ist zu denken an den Nachweis der Validität der gebildeten Kate-
gorien in bezug auf ein Außenkriterium aufgrund einer Voruntersuchung
(z.B. die Verwendung des Wortes X bedeutet „Identifizierung mit", die-
jenige des Wortes Y dagegen „Distanzierung von"; vgl. S c h mi d t , 1965).
Die Möglichkeit einer „externen Validierung" ist allerdings nur selten ge-
geben, da Inhaltsanalysen häufig gerade dort vorgenommen werden, wo das
„Kriterium" fehlt oder zumindest „verdeckt" ist und aufgrund einer postu-
lierten „Representations "-Verknüpfung (vgl. Ma h l , 1959; Os g o o d ,
1959) zwischen Zeichen und Bezeichnetem (z. B. „Erwähnung landwirtschaft-
licher Themen" und „Landwirtschaftliche Aktivitäten, Probleme, Schwierig-
keiten") vom einen auf das andere geschlossen wird. Wünschenswert wäre
ferner ein Versuch der „internen" Validierung der verwendeten Kategorien^
u.U. durch Faktorenanalyse. Es ist wohl kaum auszuschließen, daß sub-
Versuch der Inhaltsanalyse einer Bundestagsdebatte 187
jektiv gebildete Kategorien (auch bei vorgeblicher Reliabilität durch Be-
urteiler-Übereinstimmung, also Objektivität) sich in ihrer „Bedeutung" viel-
fältig überschneiden; daher ist eine Kontrolle des Ausmaßes und der Art
solcher Zusammenhänge erwünscht.
Für alle Arten von Kätegqrienbildung gilt ferner, daß „objektive", d.h.
bei mehreren Auswertern oder zu verschiedenen Zeitpunkten überein-
stimmende Zuordnungen von Inhalten zu Kategorien möglich sind. Je ein-
deutiger Kategorien sind (wie z.B. die Einheiten „Substantive" und „Ad-
jektive und Adverbien"), desto eher kann auf die Angabe eines Objektivitäts-
koeffizienten verzichtet werden, da sich die Analyse im engeren Sinne dann
auf einfaches Auszählen beschränken kann. Nahezu optimal wäre ein
Klassifikationssystem, dessen Kategorien a) faktoriell aufgeklärt, b) in ihrer
Bedeutung extern validiert und c) eindeutig zuzuordnen sind.
2. Me r k ma l e f ür d i e An a l y s e p o l i t i s c h e r Re d e n
In der vorliegenden Arbeit soll der Versuch gemacht werden, quantitative
Merkmale, die aus dem Verhältnis von Häufigkeiten bestimmter Kategorien
gebildet sind, zu definieren. Mit ihrer Hilfe soll dann der Inhalt parlamen-
tarischer Reden von Politikern von Regierungs- und Oppositionsparteien
analysiert werden. Der Studie kommt der Status einer „pilot study" zu;
Validitätskontrollen werden nicht vorgenommen. Die Auswahl der vor-
geschlagenen Kategorien und Variablen erfolgte lediglich nach Plausibilität
nach dem Abhören von Tonbändern und der Durchsicht von Protokollen
von Bundestagsdebatten. Sie folgt keinem bestimmten psychologischen Mo-
dell und soll nicht umfassend und vollständig sein. Es wird allerdings an-
genommen, daß es sich um Merkmale handelt, die möglicherweise für ein
bestimmtes Individuum (Redner A) oder für eine ganz bestimmte Rolle
(Oppositionspolitiker) relativ konstant oder charakteristisch sind.
Politischen Debattenrednern steht aufgrund einer Geschäftsordnung oder
besonderer Absprachen verschieden viel Redezeit zu, aber auch bei objektiv
gleicher Redezeit produzieren verschiedene Redner unterschiedlich viel Wör-
ter und Sätze. Da Wörter (oder Gebilde aus mehreren Wörtern) aber die
Einheiten einer quantitativen Betrachtung sein werden, muß stets eine
Relativierung jedes erhobenen Merkmals in bezug auf den Umfang des
Grundgesamts, die Anzahl der überhaupt oder aber in einem bestimmten
Kontext produzierten Wörter, Sätze usw. vorgenommen werden.
Um auf einem anspruchsvolleren Skalenniveau als dem der Nominalskala
zu messen, können Merkmale definiert werden, die ein Verhältnis zweier
oder mehrerer „qualitativ" anzusehender Kategorien bzw. Klassen aus-
drücken. Petrachtet man z. B. jeweils zwei inhaltlich gegensätzlich aufzu-
fassende Kategorien, z. B. „unlustbetonte" und „lustbetonte" Äußerungen,
wobei man besonders an der relativen Häufigkeit des Auftretens „unlust-
betonter" Äußerungen interessiert ist, so ließe sich im einfachsten Falle ein
Quotient aus unlustbetonten (U) und lustbetonten (L) Äußerungen bilden,
der das direkte Verhältnis beider Häufigkeiten ausdrückt: U/L. Ein solcher
Quotient würde von Null bis Unendlich variieren können und einen Scheitel-
188 Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt,
punkt bei 1.0 haben. Dieses Prinzip ist im „Aktionsquotienten" B u s e -
m a n n s (1925) verwirklicht: AQ = A/Q. Überwiegen „aktionale" Aus-
sagen, so variiert der Quotient zwischen 1.01 und oo; überwiegen „qualita-
tive" Aussagen, so ergibt sich eine Variationsmöglichkeit von 0.00 bis 0.99.
Für rein deskriptive Zwecke ist ein solcher Koeffizient daher bereits schlecht
geeignet, und bei statistischer Weiter Verwendung dieses Maßes müßte auf
effektive Techniken verzichtet werden.
Setzt man dagegen die Häufigkeit des einen Teilmerkmals (x 1) ins Ver-
hältnis zur Summe der Häufigkeiten beider Teilmerkmale ( x l +x 2) , so
erhält man ein Maß ( x l / x l + x 2) , das die Form einer Proportion hat.
Ein derart gebildeter Koeffizient für „lustbetonte" Äußerungen ( L/ L + U)
variiert von 0.0 bis 1.0, sein Scheitelpunkt läge bei 0.5. Eine entsprechende
Art der Datenverarbeitung findet sich in den Arbeiten von Do l l a r d u.
Mo w r e r (1947) und B a k k e r (1964). Bei dem von Ra i m y (1948)
und Ka u f f m a n n u. Ra i m y (1949) eingeführten Maß PNAvQ =
N + Av / N + Av + P, einem Quotienten, der das Verhältnis negativer (N)
und ambivalenter Selbstbezüge (Av) zur Summe der positiven, ambivalenten
und negativen (N) Selbstbezüge ausdrückt, ergibt sich gegenüber der er-
wähnten symmetrischen Form der Nachteil der Asymmetrie: Werden vom
„Kommunikator" ebenso viele negative wie positive wie ambivalente Selbst-
bezüge geäußert (z. B. je fünf), so ist PNAvQ = 0.67. Allerdings nimmt
auch bei der von uns verwendeten Form x l / x l + x 2 der Koeffizient in
ungleich großen Schritten zu oder ab, wenn man eines der Teilmerkmale
konstant hält, während man das andere variiert. Dennoch kann theoretisch
jede Maßzahl zwischen 0 und 1 auftreten, da sich jede mögliche Kombina-
tion zwischen beiden Teilmerkmalen denken läßt; es erscheint daher mög-
lich, derart gebildete Maßzahlen wie sonstige Proportionsangaben zu be-
handeln.
a) Der Aktionsquotient (AQ)
Der Gedanke, „aktionale" und „qualitative" Aussagen einander entgegen-
zustellen, stammt von B u s e m a n n (1925), der auch die Bezeichnung
„Aktionsquotient" prägte. Leicht abweichend von B u s e m a n n (1925,
S. 12 ff.) sollen „aktionale" (A-)Aussagen definiert werden als finite Verb-
formen und Infinitive im Aktiv oder Passiv, die eine Handlung ausdrücken;
entscheidend für die Wertung als „Handlung" ist der Infinitiv des Aktivs
des finiten Verbs (z. B. „Wir haben vorgeschlagen"; eine Handlung wird
ausgedrückt durch „vorschlagen").
Als „qualitative" (Q-)Aussagen gelten — ebenfalls leicht abweichend von
Bu s e ma n n — alle adjektivischen und partizipialen Attribute unmittelbar
vor Substantiven (z. B. „eine gute Rede", „der neue Justizminister"). Ent-
sprechend B a k k e r (1964) werden Epitheta wie in „die Freien Demo-
kraten" oder „die Formierte Gesellschaft" nicht gezählt. Der Aktions-
quotient ergibt sich als AQ = A / A+Q. Es ist zu vermuten, daß er das
relative Ausmaß anzeigt, in dem entweder Äußerungen des „Tuns oder der
Ruhe" ( B u s e m a n n , 1948, S. 41) überwiegen.
Versuch der Inhaltsanalyse einer Bundestagsdebatte 189
b) Der Vergangenheits-Zukunfts-Bezug (VZB)
Dieses Maß soll angeben, welchen Abschnitt des Zeitkontinuums ein Red-
ner vorwiegend behandelt, „Vergangenheit" oder „Zukunft". Als ver-
gangenheitsbezogene (V-)Äußerungen gelten alle finiten Verbformen in
Hauptsätzen, die im Imperfekt, Perfekt, Plusquamperfekt oder Futur II
stehen (z. B. „es ging uns darum, . . .",. „wir haben alies unternommen .
usw.). Ein Zukunftsbezug (Z) wird ausgedrückt durch finite Verben im
Hauptsatz, die im Futur I stehen (z.B. „wir werden alles daran setzen, . . . " ).
Gegenwartsbezogene Äußerungen, aber auch Irrealformen der Gegenwart
im Hauptsatz, werden nicht ausgewertet. Das Maß für den Vergangenheits-
Zukunfts-Bezug ist dann VZB == V7-V+Z. Obgleich sich manche V- oder
Z-Äußerungen ohne Weiteres im (hier nicht erfaßten) Präsens bilden lassen,
ist doch zu vermuten, daß dieses Maß den Grad anzeigt, in dem ein Redner
sich eher mit „Vergangenem" oder mit „Zukünftigem" beschäftigt.
c) Der Angriff s-Verteidigungs-Quotieni (AVQ)
Mit diesem Maß soll das Verhältnis von „Angriffs"- und „Verteidigungs"-
Tendenzen ausgedrückt werden. Stärker noch als bei den anderen vor-
geschlagenen Maßen muß hier der operationale Charakter der Definition
der beiden polar zu sehenden Kategorien betont werden. Das Ausmaß der
Angriffstendenz (A) soll definiert werden durch die Häufigkeit, mit der von
der anderen Gruppe, einem oder mehreren ihrer Mitglieder die Rede ist
(z. B. „die Opposition hat . . . " ). Als Index der Verteidigungstendenz (V)
gilt entsprechend die Häufigkeit von Nennungen der eigenen Gruppe bzw.
Fraktion oder Partei (z. B. „meine politischen Freunde haben immer wie-
der . . ."). Der „Angriffs-Verteidigungs-Quotient" ist dann AVQ= A./ A+V.
Zur Erleichterung der Auswertung soll darauf verzichtet werden, außer der
direkten Erwähnung von „ingroup" und „outgroup" im engeren Sinne noch
weitere Identifikations- oder Distanzierungsgruppen (z. B. Interessengruppen)
zu berücksichtigen, obgleich dies sicherlich sinnvoll wäre. Allgemein muß
eingeräumt werden, daß die verbale Beschäftigung eines Redners mit der
Gegengruppe einen durchaus anderen als aggressiven Charakter haben kann,
doch läßt die parlamentarische Gesamtsituation den Schluß zu, daß das Maß
AVQ den Grad des Überwiegens „angreifender" gegenüber „verteidigender"
Tendenzen wirkungsvoll ausdrückt. In Übereinstimmung mit Ho f s t ä t -
t e r (1957) darf angenommen werden, daß über die „Wir-Gruppe" eher posi-
tive, und über die „Die-Gruppe" eher negative Aussagen gemacht werden.
d) Die Appelltendenz (AT)
Dieses Maß bezeichnet die Tendenz eines Redners, den/die Angesproche-
nen zu etwas aufzufordern, z.B. etwas zu tun oder zu unterlassen. Dabei
wird pro Satz nur eine einzige Appellaussage gewertet. Es handelt sich
dabei z. B. um folgende Aussagen: Ich bitte, fordere auf, wünsche; jemand
hat die Aufgabe, hat zu . , . , ist gut beraten, ist verpflichtet, muß, soll, darf
190 Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt,
nicht; es bedarf, bleibt übrig, erfordert, geht darum, geht nicht an, gibt
keine andere Wahl als, ist angemessen, ist Aufgabe, Gebot der Stunde, ge-
boten, notwendig, Pflicht, unerläßlich, obliegt, ist zu . . ., steht jemandem an.
Als Maß der „Appelltendenz" gilt der Quotient aus der Anzahl der Appell-
äußerungen und der Zahl der gesprochenen Sätze. Auf diese Weise wird
erreicht, daß die der Kategorie „Appell" zuzuordnende Häufigkeit in ähn-
licher Weise zu der Gesamtzahl von Äußerungsmöglichkeiten ins Verhältnis
gesetzt wird wie bei den anderen vorgeschlagenen Merkmalen.
e) Die Konfliktbereitschaft (KB)
Als „IConfliktbereitschaft" wird hier das Ausmaß bezeichnet, in dem sich
ein Redner auf einen Wortwechsel mit einem „Gegner" einläßt. Dieses Maß
erscheint sinnvoll, da der Redner selbst entscheiden kann, ob er auf einen
Zuruf aus dem Plenum antwortet oder nicht. Teilt man die Zurufe, Miß-
fallens- und Beifallsäußerungen der Gegner in solche, auf die der Redner
antwortet (Z 1) und solche, auf die er nicht antwortet (Z 2), so läßt sich das
Maß der „Konfliktbereitschaft" definieren als KB = Z l / Z l + Z 2. Treten
mehrere Unterbrechungen gleichzeitig auf, so werden sie als eine einzige
gewertet
Die Objektivität der Auswertung der beschriebenen Merkmale erscheint
gesichert, da es sich um Merkmale handelt, deren Größe durch direktes Aus-
zählen z.B. grammatischer Formen bestimmt wird; eine Objektivitätsprüfung
kann daher unterbleiben, und es genügt ein einziger Aüswerter, dem der
genaue Wortlaut der Debatte vorliegt. Die psychologische Bedeutung der
fünf beschriebenen Merkmale ist jedoch vorerst ungewiß.
Setzt man voraus, daß positive Zusammenhänge zwischen AQ und „Aktivi-
tät", zwischen VZB und „Vergangenheitsorientierung", zwischen AVQ und
„ Angriff stendenzen" usw. bestehen, so lassen sich Unterschiede zwischen
entsprechenden Maßen bei Mitgliedern verschiedener parlamentarischer
Gruppen annehmen. Als prägnant zu unterscheidende Gruppen könnten
sich „Regierungspartei(en)" und „Oppositionsparteien)" darstellen. Dabei
würde angenommen, daß die Meßwerte einzelner Redner von der Zu-
gehörigkeit zu einer der beiden Gruppen mitbestimmt sind. Diesem Modell
gemäß würde die Mitgliedschaft in einer parlamentarischen Gruppe (z. B.
„Opposition") entsprechend einer spezifisch parlamentarischen Rollendiffe-
renzierung bestimmte (verbale) Verhaltensweisen mitbedingen, in denen
sich ein Mitglied von den Mitgliedern einer parlamentarischen Gegengruppe
unterscheidet.
Erwartungen über Richtung und Ausmaß solcher Unterschiede müßten
aber die politische und parlamentarische Situation einer konkreten Debatte
berücksichtigen. Es mag zwar beispielsweise typische Oppostions-Verhaltens-
weisen geben, doch ist es möglich, daß diese je nach politischer Lage, De-
battenthema und Parteien, die die Rolle „Opposition" übernommen haben,
unterschiedlich ausfallen.
Versuch der Inhaltsanalyse einer Bundestagsdebatte 191
3. Ar b e i t s ma t e r i a l
Gegenstand der Inhaltsanalyse soll der Text der viertägigen Debatte über
die Regierungserklärung der aus CDU/CSU und FDP gebildeten Koalitions-
regierung (Regierung Er h a r d ) vom 29. 11. bis 2. 12. 1965 vor dem Deut-
schen Bundestag sein. Es handelt sich um die erste große Debatte nach der
Bundestagswahl vom September 1965.
Nicht berücksichtigt werden aus diesem Text: die Passagen, die der Vor-
sitzende des Bundestages spricht; die Anredefloskel „Meine (sehr verehrten)
Damen und Herren"; Zurufe und Fragen sowie die Antworten des Vor-
tragenden; Reden, deren Länge eine Druckseite unterschreitet; Erklärungen
persönlicher und sachlicher Art; Erklärungen zur Geschäftsordnung.
Obgleich die innenpolitische Gesamtsituation nach der Bundestagswahl
1965 es als fraglich erscheinen läßt, die Regierungsparteien als einen gegen-
über der SPD geschlossenen Block zu betrachten, und obgleich vielfach er-
klärt wurde (vgl. K^l epsch u.a., 1965; S p i e g e l 50/1965, S. 32), die
SPD stehe nur zu bestimmten Personen in Opposition (z, B. zum damaligen
Bundeskanzler), erscheint es doch vertretbar, Erwartungen in bezug auf die
Mitglieder der Gruppen „Koalition" und „Opposition" zu formulieren. Denn
zum genannten Zeitpunkt standen sich beide Gruppen nahezu ununter-
brochen seit 1949 in gleicher „Rollenbesetzung" gegenüber. Auch die nach
der Geschäftsordnung vorgeschriebene Reihenfolge der Debattenredner be-
günstigt und betont eine derartige Gruppendifferenzierung,
4. Ar b e i t s h y p o t h e s e n
Gemäß den erwähnten Annahmen sollen nunmehr Erwartungen
a) in bezug auf Unterschiede zwischen Mitgliedern der Gruppen „Koalition"
und „Opposition" in den genannten Merkmalen, und
b) in bezug auf mögliche Zusammenhänge der verwendeten Variablen unter-
einander formuliert werden.
Zua) Hy p o t h e s e 1: „Koalition" und „Opposition" werden sich hin-
sichtlich des AQ nicht unterscheiden.
Dies ergibt sich aus der Vermutung, daß Politiker beider Gruppen vor
dem Plenum und der Öffentlichkeit gleichermaßen eine erhöhte Handlungs-
bereitschaft ausdrücken werden.
Hy p o t h e s e 2: Zwischen beiden Gruppen wird sich ein Unterschied
im VZB ergeben.
Dem liegt die Annahme zugrunde, daß Oppositionspolitiker ein stärker
zukunftsorientiertes Programm vertreten, während Politiker der Regierungs-
parteien stärker auf bereits Geleistetes hinweisen. Die Tatsache, daß es sich
um den Beginn einer Legislaturperiode handelt, spricht allerdings eher
gegen diese Vermutung.
Hy p o t h e s e 3: Beide Gruppen werden sich hinsichtlich des AVQ
unterscheiden.
Diese Hypothese ergibt sich unmittelbar aus der idealtypisch gesehenen
Rollenverteilung von Regierungspartei- und Oppositionsrednern: „Regie-
14
192 Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt,
rungs"politiker werden stärker von ihrer Gruppe im positiven Sinn, Oppo-
sitionspolitiker stärker von der gleichen Gruppe im negativen Sinn isprechen.
H y p o t h e s e 4: Zwischen beiden Gruppen wird sich ein Unterschied
im Maß AT ergeben.
Auch diese Erwartung beruht auf der Annahme eines spezifischen Rollen-
verständnisses beider parlamentarischer Gruppen, insbesondere der Sicht des
Oppositionspolitikers als eines verbalen „Herausforderers".
H y p o t h e s e 5: Zwischen den KB-Werten beider Gruppen wird sich
kein Unterschied ergeben.
Es ist zu vermuten, daß Konfiiktbereitsehaft im hier definierten Sinn eher
eine persönliche Eigenart eines Redners als die einer ganzen Gruppe ist,
da Zwischenrufe und Zurufe von beiden Gruppen aus je nach Thema sehr
häufig erfolgen.
Die Hypothesen 1—5 sind durch statistische Prüfung der Nullhypothese
für die Differenz von Mittelwerten unabhängiger Stichproben zu ent-
scheiden; die individuellen Werte jedes Redners stellen dabei die Maßzahlen
dar. Es wird ein Signifikanzniveau von 5 °/o (zweiseitig) gefordert, die Rich-
tung der Unterschiede wird von den Mittelwerten abgelesen.
Zu b) H y p o t h e s e 6: Es bestehen wechselseitig positive Zusammen-
hänge zwischen AQ, AVQ und AT.
„Aktivitäts" orientierte Texte werden vermutlich stärkere „Angriffs"-
tendenzen im hier definierten Sinne enthalten; entsprechendes gilt für die
Beziehung zwischen AQ und AT sowie AVQ und AT.
H y p o t h e s e 7: Es bestehen negative Zusammenhänge zwischen VZB
einerseits und AQ, AVQ und AT andererseits.
Es ist zu erwarten, daß „aktivitäts"-, ;,angriffs"- und „appell"orientierte
Reden eher durch ein niedriges Maß an „Vergangenheits-Zukunfts-Bezug"
gekennzeichnet sind. *
Das Arbeitsmaterial läßt es nicht zu, Zusammenhänge zwischen den hier
vorgeschlagenen Merkmalen durch anspruchsvolle Korrelationsanalysen zu
beschreiben. Für KB erscheint es schwierig, Erwartungen über die Richtung
möglicher Zusammenhänge mit andern Maßen zu äußern; es wird daher
unterlassen. Alle Zusammenhänge sind mit adäquaten Korrelationsmaßen
zu beschreiben, die zur Entscheidung der Hypothesen 6 und 7 auf ihre
Signifikanz (Sicherungsniveau: 5 °/o) zu prüfen sind.
- 5. ' E r g e b n i s s e
Die Maßzahlen der einzelnen Redner können zunächst descriptiv dar-
gestellt werden; aus Platzgründen geschieht dies nur für AQ, AVQ und AT.
In den Abb. 1—3 ist die Abszisse als Zeitachse in 41 Abschnitte entsprechend
den 41 Rednern der viertägigen Debatte eingeteilt. Auf der Ordinate sind
die inhaltsanalytischen Maße abgetragen. Gestrichelte Linien verbinden die
Punkte der Koalitions-, ausgezogene Linien diejenigen der Oppositions-
Redner.
8-.
1
a >
I
a.
o o o o
v. Kühlm.-Stumm
Burgbacher
lahlgrün
1
3
Emde
Dahlgrün
Schellenberg
* '
>f <•» • • *" *
TQ SU13JJ p u n
S6I
196 Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt,
Der Verlauf der einzelnen „Aktionsquotienten" über die vier Tage (sechs
Halbtage) ist sehr unregelmäßig. Der Mittelwert aller AQ ist 0.61. Be-
sonders hohe AQ haben O s s w a 1 d (SPD), S c h m ü c k e r (CDU),
S t a r k e , Mi s c h n i c k (FDP), B a r z e 1 (CDU); besonders niedrige
AQ weisen I l l e r h a u s , Ho r t e n (CDU), v. K ü h l m a n n - S t u m m
(FDP), S t o l t e n b e r g (CDU), S t r a u ß (CSU) und S c h i l l e r (SPD)
auf. Ein Mittelwertsunterschied zwischen den Gruppen „Koalition" und
„Opposition" (geprüft über t) besteht nicht (vgl. Tab. 1; Hypothese 1 be-
stätigt!).
Die Maße des „Vergangenheits-Zukunfts-Bezuges" verteilen sich um einen
mittleren Wert von 0.85. Mit Ausnahme niedriger VZB-Werte bei S t o l -
t e n b e r g , E r h a r d (CDU) und E m d e (FDP) ergibt sich ein recht
einheitliches Bild. Der Mittelwertsunterschied zwischen beiden Redner-
Gruppen (vgl. Tab. 1) ist unbedeutend (Hypothese 2 verworfen!).
T a b e l l e 1
Mittelwertsdifferenzen zwischen Rednern der Koalition (n — 29)
und der Opposition (n •= 12)
AQ
VZB
AVQ
AT
KB
MKoal.
0.60
0.83
0.32
0.16
0.51
Mopp.
0.61
0.88
0.56
0.18
0.54
SKoal.
0.08
0.13
0.14
0.07
0.09
SOpp.
0.07
0.07
0.13
0.04
0.07
t
0.52
1.21
5.14**
0.51
0.76
Die AVQ-Maße schwanken vorwiegend zwischen 0.30 und 0.60 um einen
Mittelwert von 0.43. Extrem hohe Positionen werden vor allem von Mit-
gliedern der Opposition eingenommen ( Er l e r , S c h i l l e r , S c h e l l e n -
b e r g ) , extrem niedrige von den Repräsentanten der Koalition (B a r z e 1,
v. Kü h l m a n n - S t u m m ) . Der Mittelwertsunterschied zwischen den
AVQ-Maßen beider Gruppen (vgl. Tab. 1) ist auf dem l°/o-Niveau gesichert
(Hypothese 3 bestätigt!) und die Richtung dieser Differenz entspricht der
Erwartung.
Die Maße der Appelltendenz scheinen im Verlauf der Debatte einem
ansteigenden Trend zu folgen; ihr Mittelwert für alle Redner liegt bei 0.16.
Am wenigsten „appellieren" E r h a r d (CDU), S t a r k e (FDP), Os s -
w a l d (SPD) und B a r z e l (CDU), am stärksten C a r l o S c h m i d
(SPD) und v. K ü h l m a n n - S t u m m (FDP). Der Mittelwertsunterschied
zwischen beiden Gruppen ist unbedeutend (Hypothese 4 verworfen!).
Als einziges Merkmal ist KB nicht normalverteilt; für die Berechnung der
Mittelwertsdifferenzen wurden daher nur diejenigen Redner erfaßt, bei
denen ZK 1 oder ZK 2 mindestens gleich 3 war; der mittlere KB-Wert
dieser 30 Parlamentarier ist 0.52. Der Unterschied zwischen den zentralen
Versuch der Inhaltsanalyse einer Bundestagsdebatte 197
Tendenzen der 18 Koalitions- und 12 Oppositions-Redner ist unbedeutend
(Hypothese 5 bestätigt!). Allerdings gehören die Redner mit extrem hohen
KP-Werten ausschließlich den Regierungsparteien an.
Die statistischen Zusammenhänge zwischen den fünf Merkmalen gibt
Tab. 2 an. Alle Merkmale zeigen mehr oder minder positive Interkorrela-
tionen. Danach wird Hypothese 6 bestätigt, Hypothese 7 verworfen. Eine
Nullkorrelation besteht nur zwischen AQ und VZB; hohe Zusammenhänge
ergeben sich zwischen AQ und AVQ, und zwischen VZB und KB.
Ta b e l l e 2
Merkmals-Interkorrelationen
AQ
AVQ
AT
VZB
AVQ
.76**
—.
6.
AT
.40*
.31*
—.
D i s k u
VZB
.11
v
.62**
.55**

s s i o n
KB
.53**
.28
.25
.81**
Von den drei Hypothesen, die Gruppenunterschiede vorhersagten, konnte
eine einzige bestätigt werden: Die Redner der Opposition zeigten eine
deutlich höhere „Angriffs"tendenz als die der Regierungsparteien.
Der AVQ ist demnach offensichtlich ein Verhaltensmerkmal, das zwischen
beiden parlamentarischen Gruppen differenziert. Nun kann die hier analy-
sierte Debatte keineswegs als besonders aggressiv getönt oder AVQ-Unter-
schiede provozierend bezeichnet werden. Daher ist die Vermutung erlaubt,
daß sich die hier gefundene Tendenz erst recht in anderen Parlaments-
debatten zeigen dürfte. Dies müßte jedoch eigens geprüft werden. Beson-
ders interessant dürfte dabei eine möglicherweise zu beobachtende Verände-
rung der mittleren AVQ beider Gruppen während einer laufenden Legis-
laturperiode sowie unter verschiedeneni Mehrheitsverhältnissen, also in
verschiedenen Legislaturperioden bzw. bei Umbildung der Regierung sein.
Da Parteien praktisch jeden Tag um die Gunst der Wähler bemüht sein
müssen, läßt sich bereits die erste große Debatte nach einer Wahl als Auf-
takt eines neuen Wahlkampfes auffassen. Die Opposition ist in der Regel
der „Verlierer" der Wahl; sie muß eine weit größere Anzahl von Gegnern
(Parlamentarier und Wähler) davon zu überzeugen suchen, daß deren Hal-
tung nicht richtig ist. Aufgabe der Regierungsparteien wird es dagegen vor
allem sein —• besonders wenn sie über eine beruhigende Mehrheit ver-
fügen — den gewonnenen Vor sprung zu erhalten; es fällt dieser Gruppe
daher leichter, bei jeweils zwei sich anbietenden Verhaltensformen die
„weniger aggressive" zu wählen. Unter bestimmten Bedingungen dürfte
dies auch für andere Formen der Beziehung zwischen Unterlegenem und
Überlegenem gelten.
198 Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt,
Die übrigen vier beschriebenen Merkmale variieren zwar bei verschiede-
nen Rednern, differenzieren aber nicht zwischen „Koalition" und „Opposi-
tion" insgesamt. Nicht erwartet wurde dies für VZB und AT.
Im Falle des VZB bietet sich wohl am ehesten folgende Interpretation an:
Das Merkmal mißt zwar das, was es messen soll (nämlich das Überwiegen
der Vergangenheitsform), läßt sich aber nicht als Ausdruck einer stärkeren
„Vergangenheitsbezogenheit" interpretieren. Dies zeigt sich insbesondere
durch den hoch positiven Zusammenhang mit KB und AVQ. Es scheint auch
durchaus palamentarischen Gepflogenheiten zu entsprechen, Appelle oder
Angriffe durch Sätze in der Vergangenheitsform einzuleiten oder zu führen.
Vielleicht würde es sich lohnen, zur Messung des Vergangenheitsbezugs aus
der Sprache ein subtileres Maß unter Mitverwendung des Präsens zu bilden.
Die für beide parlamentarischen Gruppen annähernd gleich hohen AT-
Werte scheinen darauf hinzuweisen, daß die „Appelltendenz" eher eine
individuelle als eine grüppenspezifische Eigenart ist. Gerade bei diesem
Merkmal könnte sich eine Analyse des zeitlichen Verlaufs lohnen. Man
würde dann von Gruppenunterschieden absehen und das inhaltsanalytische
Maß in Abhängigkeit von der Zeitachse betrachten.
Ein ansteigender Verlauf des Merkmals AT ergibt sich aus einer Dar-
stellung der (nach Redezeit noch ungewogenen) Halbtags-Mittelwerte für
alle Redner (0.13/0.13/0.14/0.19/0.17/0.20). Eine effektive statistische
Prüfung dieses Trends ist wegen der starken Varianzenheterogenität nicht
möglich:, doch ergibt sich bei Anwendung einer Rangreihenkorrelation zur
Prüfung der Zufallsmäßigkeit von Zeitreihen (vgl. Li e n e r t , 1962, S. 271)
mit rho = 0.47 ein statistisch gesicherter ansteigender Trend von AT. Man
könnte diesen Trend vielleicht mit der zunehmenden Konkretheit bzw. im
Sinne einer sachlichen und rhetorischen Zuspitzung der Debatte erklären;
diese Annahme wird aber durch den Verlauf der anderen Merkmale nicht
weiter gestützt.
Um zu behaupten, die fünf verwendeten Merkmale differenzierten zu-
mindest zwischen einzelnen Parlamentariern, müßte das Ausmaß der intra-
individuellen Stabilität jedes Merkmals geprüft werden. Dies ist bei der
vorliegenden Debatte nur für die Redner B a r z e l , E r l e r , v. Kü h l -
m a n n - S t u m m (1. u. 4. Tag), E r h a r d (1., 3., 4. Tag), S c h i l l e r
(1. u. 2. Tag), S c h mü c k e r , Lu d a (2. u. 3. Tag), Da h l g r ü n
(2. Tag vorm. u. nachm.) und O s s w a I d (3. u. 4. Tag) möglich. Zwischen
der jeweils ersten und zweiten Rede der genannten neun Redner ergeben
sich nur für AVQ (rho = 0.92) und AT (rho = 0.68) statistisch gesicherte
intraindividuelle Stabilitätsmaße; für VZB zeigt sich zwischen erster und
zweiter Rede ebenfalls noch ein positiver Zusammenhang (0.65). Während
die neun betrachteten Redner keinen gleichartigen Trend in der Verände-
rung des AVQ aufweisen, zeigen bei AT und VZB sechs von acht Diffe-
renzen einen aufsteigenden Trend an; dies entspricht einer einseitigen Wahr-
scheinlichkeit von 96.5 Prozent. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden
daher die AT- und VZB-Werte bei der zweiten Rede eines Parlamentariers
in der gleichen Debatte höher sein als vorher.
Versuch der Inhaltsanalyse einer Bundestagsdebatte 199
Zusammenfassend läßt sich feststellen, daß von den vier normalverteilten
Merkmalen AQ, AVQ, AT und VZB nur der „Angriffs-Verteidigungs-
Qubtient" ein individuell stabiles und möglicherweise valides Maß dar-
stellt. Es erscheint auch aussichtsreich, AT und VZB bei künftigen Inhalts-
analysen politischer Reden weiter zu verwenden, doch ist ihre psychologische
Bedeutung noch weniger geklärt. Eine externe Validierung einzelner Merk-
male könnte auf subjektive Beurteilungsmethoden verschiedenster Art kaum
verzichten.
L i t e r a t u r
Ar e n s , H.: Analyse eines Satzes von Thomas Mann. Düsseldorf (1964)
Au l d , F. jr. u. Mu r r a y E. J.: Content analysis studies in psychotherapy. Psy-
chol. Bull. 52, 377—395 (1955)
B a k k e r, F. J.: Untersuchungen zur Frage der Periodizität des AQ. Phil. Diss.
Bonn (1964)
Be r e i s on, B. u. Sa l t e r , P.: Majority and minority Americans. Publ. Opin.
Quart. 10, 168—190 (1946)
Be r e l s on , B.: Content analysis. In: L i n d z e y , G. (ed.): Handbook of social
psychology. Vol. 1. Cambridge (1954)
Bu s e ma n n , A.: Die Sprache der Jugend als Ausdruck der Entwicklungsrhyth-
mik. Jena (1925)
Bu s e ma n n , A.: Stil und Charakter. Meisenheim a. Glan (1948)
De u t s c h e r B u n d e s t a g — 5. Wahlperiode. Protokolle der 7.—10. Sitzung
v. 29.11.—2.12. 65. Bonn.
Do l l a r d , J. u. Mowr e r , O. EL: A method of measuring tension in written
documents. J. abnorm, soc. Psychol. 42, 3—32 (1947)
F r ö h l i c h , W. D.: Forschungsstatistik, 4. A. Bonn (1965)
F r o mm, E.: Escape from freedom. New York (1941)
Ge o r g e , A. L.: Prediction of political action by means of propaganda analysis.
Publ. Opin. Quart. 20, 334—345 (1956)
Ge o r g e , A. L. Quantitative and qualitative approaches to content analysis. In:
de Sol a Pool , I. (ed.): Trends in content analysis. Urbana (1959)
Hi r s c h , W.: The image of the scientist in science fiction. A content analysis.
Amer. J. Sociol. 63, 506—512 (1957)
Ho f s t ä t t e r , P. R.: Gruppendynamik. Hamburg (1957)
J o n e s , D. B.: Quantitative analysis of motion picture content. Publ. Opin. Quart.
6, 411—428 (1942)
Ka u f f ma n n , P. E. u. Ra i my , V. C: Two methods of assessing therapeutic
progress. J. abnorm, soc. Psychol. 44, 379—385 (1949)
Kl e p s c h , E., Mü l l e r , G. u. Wi l d e ma n n , R.: Die Bundestagswahl 1965.
München (1965)
L a s s we l l , H. D.: Why be quantitative? In: Be r e l s on , B. u. J a n o wi t z ,
M. (eds.): Reader in public opinion and communication. Glencoe, 111. (1953a)
L a s s we l l , H. D.: Nations and classes: The symbols of identification. In: Be -
r e l s on , B. u. J a n o wi t z , M. (eds.): Reader in public opinion and com-
munication. Glencoe, 111. (1953b)
L a s s we l l , H. D.: Politik und Moral. Analyse des politisch-sozialen Verhaltens.
Stuttgart (1957)
200 Jörg Fengler und Hans Dieter Schmidt, Versuch der Inhaltsanalyse usw.
L e r n e r , D., Pool , I. d. S. u. La s s we l l , H. D.: Comparative analysis of
political ideologies: A preliminary statement. Publ. Opin. Quart. 15, 715—733
(1951)
L e r n e r , D., Pool , I. d. S. u. La s s we l l , H. D.: The comparative study of
symbols. Stanford (1952)
L i e n e r t , G. A.: Verteilungsfreie Methoden in der Biostatistik. Meisenheim
a. Glan (1962)
Ma h l , G. F.: Exploring emotional states by content analysis. In: de Sol a
P o o 1, I. (ed.): Trends in content analysis. Urbana (1959)
M e t z g e r, W.: Das Experiment in der Psychologie. Stud. Gen. 5,142—163 (1952)
Os g ood , Ch. E.: The representational model and relevant research methods.
In: de Sol a Pool , I. (ed.): Trends in content analysis. Urbana (1959)
Ra i my , V. C: Self-reference in counselling interviews. J. consult. Psychol. 12,
153—163 (1948)
S c h mi d t , H. D.: Versuch einer Inhaltsanalyse nationaler Tendenzen in Sport-
reportagen. Psychol. Rdsch. 16, 43—51 (1965)
S i l b e r ma n n , A.: Systematische Inhaltsanalyse. In: Kö n i g , R. (Hg.): Hand-
buch der empirischen Sozialforschung I. Stuttgart (1962)
S t on e , P. J., D u n p h y, D. C., u. ä.: The general inquirer. A computer ap-
proach to content analysis. Cambridge, Mass. 1966.
Wh i t e , R. K.: Black boy: A value analysis. J. abnorm, soc. Psychol. 42, 440—461
(1947)
Wh i t e , R. K.: Hitler, Roosevelt and the nature of war propaganda. J. abnorm,
soc. Psychol. 44, 157—174 (1949)
Anschrift der Verfasser:
Jörg Fengler und
Dr. H. D. Schmidt
Bonn
Psychologisches Institut
der Universität
An der Schloßkirche
T E I L I I
Referate über die Neuerscheinungen der psychologischen
Literatur Deutschlands, Österreichs und der Schweiz
Seite
Allgemeine Psychologie (43_45) 201
Entwicklungspsychologie (46—47) 202
Pädagogische Psychologie (48—51) 203
Psychagogik - Psychotherapie - Tiefenpsychologie (52—58) 204
Angewandte Psychologie , (59—65) 206
Kultur-, Völker-, Sozialpsychologie (66—71) 209
Medizinische Psychologie (72—73) 212
Nachbarwissenschaften (74—76) 213
(Die für die Psychologie wichtigsten Arbeiten)
Allgemeine Psychologie
43. Heinz Hector, Gedankengänge in Psychologie. Selbstverlag, Düsseldorf,
Pfalzstr. 47, 1965, 124 S., DM 6,—.
Die Überlegungen und Reflexionen stellen eine zwanglose Einführung in Be-
sonderheiten psychologischen Denkens dar. Verfasser wählt dazu als äußere Form
achtzehn Briefe an einen jungen Psychologen vom Studienbeginn bis Promotion
und Lehrauftrag, in denen Autobiographisches und Allgemeingültiges vereint wer-
den. „Letztlich hängt es mehr von den anderen ab als von uns selbst, was aus uns
wird, und doch hängt es auch von uns selbst ab, was wir für die anderen sind."
(S. 16) Günter Marschner
44. Walter Toman, Familienkonstellationen. Ihr Einfluß auf den Menschen und
seine Handlungen. Verlag C. H. Beck, München, 1965, 250 S., DM 24,—.
Es handelt sich um die erweiterte Version einer zusammenfassenden Darstellung
der Untersuchungsergebnisse und der daraus abgeleiteten Theorie des Verfassers,
die nach mehreren Einzelveröffentlichungen aus dem Themenkreis zunächst in
englischer Sprache erschienen war — ein Umstand, der in der deutschsprachigen
Fassung zum Teil recht spürbar geblieben ist. Das Material entstammt einer ein-
gehenden klinisch-psychologischen Auswertung von über 400 Fällen.
„Zu den Hauptmerkmalen dieser Familienkonstellationen gehören die Ge-
schwisterposition einer Person, die Geschwisterposition der Eltern und der Kinder,
wenn möglich auch noch jene der Großeltern, und Verluste, die unter diesen Per-
sonen aufgetreten waren. Die Tendenzen und Beziehungen, welche sich dabei
ergaben, wurden in ein System von acht Haupttypen der Geschwisterpositionen
und in 64 Typen von Konflikten, die sich zwischen einer Person und ihren Eltern
ergeben können, zusammengefaßt."
Als „Grundkonzeption" liegt das „Duplikationstheorem" (Toman) zugrunde:
„Neue außerfamiliäre soziale Beziehungen werden nach den Vorbildern früherer
und frühester innerfamiliärer sozialer Beziehungen gesucht. Sie haben unter sonst
vergleichbaren Bedingungen um so mehr Aussicht auf Erfolg und Bestand, je
ähnlicher sie den früheren und frühesten sozialen Beziehungen eines Menschen
sind." Die gewonnenen Typenbilder stellen jeweils Verdichtungen aus den Merk-
malen mehrerer Personen dar. Sie schildern die charakteristischen dauerhaften
Beziehungen zu anderen Personen sowie die Einstellung zu Autorität, zu Eigentum
und Besitz, zur Arbeit, zur Politik, Religion und Philosophie.
202 Buchbesprechungen
Der Verfasser weist auf die nur relative Gültigkeit seiner Theorie hin: die
Determinanten der Familienkonstellation sind nur einer von mehreren Komplexen
von Persönlichkeitsdeterminanten, der sich jedoch als wirksamer, zugleich freilich
auch als komplizierter erwiesen hat, als bisher von Psychologie und Soziologie an-
genommen. Es lasse sich aber bei richtiger Anwendung eine hohe Treffsicherheit
erreichen.
Abschließend werden Vorschläge für die Datenerhebung, ihre formelhafte Er-
fassung sowie die quantitative Verarbeitung gemacht. Christoph Angermann
45. Maurice Merleau-Ponty, Phänomenologie der Wahrnehmung. Verlag Walter
de Gruyter, Berlin, 1966, 536 S., DM 68,—.
Das vorliegende Werk erscheint 20 Jahre nach der 1. und später nicht mehr ver-
änderten Auflage des französischen Originals. Der Übersetzer versucht in einem
Vorwort, das Werk in den philosophiegeschichtlichen Zusammenhang einzuordnen
und besonders die Verbindung mit den Gedanken E. Hu s s e r l s herauszustellen.
Der zuletzt genannten Aufgabe dient auch das Vorwort des Verfassers. In der
Einleitung definiert der Verfasser seine Position in der Auseinandersetzung mit
einigen älteren Begriffen (Empfindung, Assoziation u. a.) und Theorien, wie Em-
pirismus und Intellektualismus. „In dem Werk, . . . , findet eine Phänomenologie
der Wahrnehmung ihre Grundlegung in der Phänomenologie des Leibes. Der
Leib ist die Bedingung der Möglichkeit des Wahrnehmens. Der Leib ist der
transzendentale Gesichtspunkt schlechthin." (V) Daher bildet der Leib das Thema
des 1. Hauptteiles und wird in einem weiten Sinne durch Einbeziehen von
Geschlechtlichkeit, Sprache, Motorik und im Rückgriff auf verschiedene patho-
logische Erscheinungen behandelt. Daran schließt sich der 2. Teil: „Die wahr-
genommene Welt." Hier erfährt das Empfinden eine neue Deutung, wie auch die
Raumwahrnehmung, Wahrnehmungskonstanz und soziale Wahrnehmung Gegen-
stände der Erörterung bilden, wobei der Verfasser den Bereich der Wahrnehmung
i. e. S. im Hinblick auf philosophische Fragen beträchtlich überschreitet. Das ge-
schieht noch stärker und das Bisherige in gewisser Weise zusammenfassend im
3. Teil: „Für-sich-sein und Zur-Welt-sein". Die Überschrift des I. Abschnittes: „Das
cogito" (im Sinne De s c a r t e s ' ) deutet auf den grundlegenden Ansatz des Ver-
fassers hin, mit dem der Frage nach der Evidenz nachgegangen wird. In den Ab-
schnitten „Die Zeitlichkeit" und „Die Freiheit" untersucht der Verfasser grund-
legende Kategorien und zeigt sich damit neueren philosophischen Richtungen ver-
bunden. Carl Graf Hoyos
Entwicklungspsychologie
46. Bernhard Laum, Kinder teilen, tauschen, schenken. Ernst Reinhardt Verlag,
München/Basel, 1966, 160 S., DM 13,—.
In diesem Buch wird ein ungewöhnliches Thema von einem Nationalökonomen
gestellt und bearbeitet. Eine Fülle von Beobachtungen, deren methodische Schwer-
punkte einerseits die Befragung von vielen Schulkindern und andererseits ein
originelles „Blechkuchenexperiment" bilden, wird referiert; statistische Verarbei-
tungen des Materials sind nicht versucht worden. Herbert Selg
47. Marie Meierhofer und Wilhelm Keller, Frustration im frühen Kindesalter.
Verlag Hans Huber, Bern und Stuttgart, 1966, 254 S., DM 29,—.
Die Untersuchungen, über die hier berichtet wird, sind 1958—1961 in 12 Heimen
des Kantons Zürich durchgeführt worden. Frustration ist — in Fortsetzung z. B.
der Arbeiten von R. S p i t z — zu verstehen als Folge von Heimmilieu und
Mütterentbehrung. Quer- und Längsschnittbefunde werden berichtet und inter-
pretiert; zahlreiche Fotos erleichtern das Verständnis. Den Abschluß bilden Hin-
weise für die Praxis, z. B. für die Organisation von Heimen. Herbert Selg
Buchbesprechungen 203
Pädagogische Psychologie
48. Emanuel Bernart, Der Probeunterricht. Ein Beitrag zur differential-diagno-
stischen Untersuchung der auffälligen Lernanfänger und zur Feststellung
ihrer Schulfähigkeit. Ernst Reinhardt Verlag, München-Basel, 1965, 128 S.,
DM 14,50.
Der Autor geht aus von einer Kritik an den heutigen Schulreifetests. Sie er-
laubten zwar eine Differenzierung zwischen schulreifen Kindern und Problem-
fällen, sie ermöglichten jedoch keine Unterscheidung zwischen minderbegabten
und nur verhaltensauffälligen bzw. vorübergehend leistungsschwachen Kindern.
Für diese Differentialdiagnose gibt B e r n a r t detaillierte Anweisungen für einen
fünftägigen Probeunterricht. Dieser Unterricht soll eine mehr oder minder stan-
dardisierte Beobachtungssituation darstellen, aus der Urteile über folgende — für
die Schulfähigkeit als relevant angesehene — Bereiche abgeleitet werden sollen:
Grobmotorik, Feinmotorik, Sprachentwicklung, Sprechfertigkeit Gedächtnis, Lernen,
Gestalterfassung, Mengenerfassung, Arbeitsverhalten, Sozialfaktoren. Detaillierte
Beurteiungstabellen, das Schema eines Anamnesebogens sowie 10 Fallberichte
sollen die Verwendung der gegebenen Anregungen erleichtern. Eberhard Todt
49. Heinrich Dietz, Erziehung braucht Phantasie. Ehrenwirth-Verlag, München,
1965, 282 S., DM 19,50.
Das Anliegen des Verfassers, die Erziehungsarbeit in der Schule vor Schemati-
sierung zu behüten und der schöpferischen Phantasie im erzieherischen Akt größeren
Anteil zu gewähren, wird in umfassender Weise dargestellt. Die intuitiven Fähig-
keiten des Erziehers, den fruchtbaren Moment im Unterricht bzw. im pädagogischen
Prozeß zu erfassen und sein Handeln dementsprechend auszurichten, werden be-
sonders hervorgehoben. Die Phantasie innerhalb der Erziehung hat sich an den
realen Gegebenheiten zu orientieren und soll den geordneten Aufbau geistiger
Kräfte in ihrer Obhut garantieren. Dem Verfasser erscheint in diesem Zusammen-
hang die Einbeziehung der irrationalen Phänomene ebenso notwendig wie die der
rationalen. Nur so kann nach seiner Auffassung die Erziehung der freien Ent-
faltung des Menschen im Hinblick auf die Orientierung in unserer heutigen Welt
gerecht werden. Hermann Wegener
50. Franz Fippinger, Intelligenz und Schulleistung. Ernst Reinhardt Verlag,
München/Basel, 1966, 84 S., DM 6,80.
Nach der einleitenden Diskussion relevanter Begriffe berichtet der Autor über
Untersuchungen, die er an 86 neun- bis zehnjährigen Mainzer Volksschülern durch-
geführt hat. Zur Erfassung der Intelligenz hat er dabei den HAWIK, den Ror-
schach- und den Draw-a-man-test von Go o d e n o u g h benutzt; zur Erfassung
der Schulleistung haben das BTS, ein spezifischer Sehulleistungstest und das Lehrer-
urteil gedient. Zusätzlich ist noch der sozioökonomische Status mittels eines Frage-
bogens bestimmt worden. Die Ergebnisse und ihre Zusammenhänge werden vom
Strukturmodell W e 11 e k s aus interpretiert. Herbert Selg
51. Martin Götte, Die Bedeutung des Strafbedürfnisses und der Strafprovokation
für das erzieherische Handeln. Ernst Reinhardt Verlag, München/Basel,
1965, 56 S., DM 4,50.
Das Buch setzt sich kritisch mit dem angeblichen Zusammenhang zwischen Straf-
bedürfnis und Strafe auseinander. Dazu wird zunächst der Schuldbegriff ange-
gangen, der als Spannungsstruktur erläutert wird. Gleichzeitig unterzieht Gö t t e
die psychoanalytische Schuldauffassung einer kritischen Würdigung. Sehr ausführ-
lich werden die Gründe des Strafbedürfnisses abgehandelt. Ein Rückblick ergibt
eine Zusammenstellung der Wege und Abwege des Strafbedürfnisses und der
Strafprovokation. Hier zeigt sich dann, wie Strafbedürfnis und Strafprovokation
ihren Sinn als Mittel zur Überwindung unhaltbarer und unerträglicher Zustände
des psychischen und sozialen Lebens erfüllen bzw. verfehlen. Am Ende münden
die Ausführungen in pädagogische Hinweise. Hans-Georg Mey
204 Buchbesprechungen
Psychagogik — Psychotherapie — Tiefenpsychologie
52. Alice Balint, Psychoanalyse der frühen Lebensjahre. Ernst Reinhardt Verlag,
München/Basel 1966, 120 S., DM 9,— Leinen, DM 6,80 broschiert.
Als Frau ist Verfasserin in der Kinderstube ganz zu Hause, die sie uns mit
dichter Unmittelbarkeit vorstellt. Ebenso gründlich kennt sie sich aus in der
F r e u d sehen Lehre mit seinen Angelpunkten: dem Ödipuskomplex, dem Kastra-
tionskomplex und den Vorgängen der Identifikation und Projektion. Mit vielen
Beispielen aus der Kinderstube erklärt sie F r e u d s Lehre, so daß sie anschaulich
und durchsichtig wird.
Gleichzeitig ist die Verfasserin gründlidi mit der Ethnologie vertraut. An
Indianer- und Eskimokulturen zeigt sie auf, wie keine Kultur — auch die unsrige
nicht — ohne Triebverzicht entstehen und erhalten bleiben kann. Ihr größtes An-
liegen ist es, darzulegen, wie dieser Verzicht mit dem geringsten Kinderleid und
bei besten Entwicklungsmöglichkeiten geleistet werden kann. Henriette Schwung
53. Eberhard Künzel, Jugendkriminalität und Verwahrlosung. Ihre Entstehung
und Therapie in tiefenpsychologischer Sicht. Verlag für Medizinische Psycho-
logie, Göttingen, 1965, 136 S., DM 14,—.
Durch empirische Untersuchungen und zusammenfassende Darstellung psycho-
analytischer Literatur, insbesondere aus der Schule S c h u l t z - He n k e , wird
hier versucht, die Indikationsbeurteilung zur Heilbehandlung sowohl in ambu-
lanter Form gem. § 10 (2) JGG als auch stationär im Rahmen des Strafvollzuges
sicherer und präziser zu gestalten. Kü n z e l trägt zunächst alles zusammen, was
Hinweise auf Entstehung, Diagnose und Prognose krimineller Verwahrlosung
unter psychoanalytischem Aspekt gibt und Richtlinien für die Therapie liefert.
Therapie wird als analytische Psychotherapie auf der Basis einer Neurosenlehre
verstanden. Das Buch will auf die Möglichkeit der Anwendung psychotherapeu-
tischer Verfahren bei jugendlichen Delinquenten hinweisen und praktische Wege
zur Durchführung dieser Arbeit aufzeigen, wobei insbesondere das Fehlen der
Gruppenpsychotherapie in den Jugendstrafanstalten mit Recht beklagt wird. —
Nach einer psychoanalytischen Definition der Verwahrlosung wird das Anlage-
Umwelt-Problem kritisch beleuchtet. Von hier aus wird unter den verschiedensten
Aspekten die Frage gestellt, wie weit peristatische Einflüsse geeignet sind, krimi-
nelle Verwahrlosung hervorzurufen. Nach Entwicklung eines Ursachen- und Struk-
turschemas krimineller Verwahrlosung wird die Abgrenzung von Neurosen- zu
Verwahrlosungsstrukturen vorgenommen. Unter Darstellung einiger Forschungs-
ergebnisse zum Problem der neurotischen Verwahrlosung werden die Bedingungen,
Ziele und Ergebnisse psychoanalytischer Behandlungsversuche an Kriminellen auf-
geführt. Besonders herausgestellt wird die Methodik der tiefenpsychologischen
Voruntersuchung (Anamnese; Prognose; soziale, biologische, intellektuelle Bedin-
gungen). Mit einem genau dargelegten Anamneseschema für die therapeutische
Behandlung in der Strafanstalt hat Kü n z e l selbst gearbeiteten Fälle, meist
jugendlich). Schließlich werden Vorschläge für die psychoanalytische Gruppen-
therapie in der Strafanstalt gemacht. Hans-Georg Mey
54. C. J. Schuurman, Kontakt mit sich selbst, in der Ehe, im täglichen Leben.
Rascher Verlag, Zürich und Stuttgart, 1966, 202 S., DM 13,50.
Ein holländischer Psychotherapeut beschreibt allgemein verständlich, aber dabei
doch exakt und fundiert, Probleme des menschlichen Kontaktes. Das Verhältnis zu
sich selbst wird durch Selbsterkenntnis, Selbsteinsicht und Selbstbewußtsein be-
stimmt. Die Ehe wird als Aufgabe, Problem und Quelle der personalen Erfüllung
beschrieben. Im Alltag erweist sich das Pendeln der Menschen zwischen Lebens-
angst und Lebenskunst als entscheidendes Charakteristikum menschlichen Kontakt-
bedürfnisses wie seiner Hemmungen. Wirklicher Kontakt zum Mitmenschen kann
nur aufgrund vertiefter Selbsteinsicht zustande kommen. Dies wird vom Verfasser
an vielen Beispielen aus der Alltags- und Sprechstundenerfahrung erläutert.
Günter Marschner
Buchbesprechungen 205
55. Carlos Alberto Seguin, Der Arzt und sein Patient. Verlag Hans Huber,
Bern—Stuttgart, 1965, 176 S., DM 16,80.
Die vorliegende Schrift — von Me d a r d Bos s mit einem Vorwort ver-
sehen — stammt aus Lima/Peru und handelt vom „Psychotherapeutischen Eros".
Darunter wird verstanden „eine Liebesbeziehung von gleichwertigen Menschen,
von ebenbürtigem Mensch zu ebenbürtigem Mensch. Sie ist vor allem von seiten
des Psychotherapeuten durch das Merkmal völliger Wunschlosigkeit gekenn-
zeichnet". Es ist eine selbstlose, nichts fordernde Liebe, die es dem Psychothera-
peuten erlaubt, „sich seinem Patienten bedingungslos und frei zu öffnen". Der Pa-
tient wird vom Psychotherapeuten „ohne Bedingungen, Ansprüche, Klauseln ir-
gendwelcher Art, so wie er ist, und ohne Rücksicht auf das, was er tut und leistet,
angenommen". Der Verfasser glaubt, jenseits aller vordergründigen Verschieden-
heiten der Techniken und Theorien der verschiedenen psychotherapeutischen Schu-
len im spezifisch psychotherapeutischen Eros „den allen guten psychotherapeu-
tischen Beziehungen gemeinsamen Wesenszug" zu erblicken. In vier Kapiteln
(Der Psychotherapeut als Mitmensch; Über die menschlichen Gefühlsbeziehungen;;
Von der Arzt — Patienten-Beziehung im allgemeinen; Die Psychotherapie und die
Liebe) mit zahlreichen Untertiteln wird — wie auch M. Bos s betont —. eine
erstrebenswerte Idealgestalt aller Arzt — Patienten-Beziehungen beschrieben, die
in der Praxis vom durchschnittlichen Therapeuten „kaum je ganz" realisiert
werden kann. Dennoch ist das Büchlein für alle, die Mitmenschen zu betreuen
haben, anregend. Benedikt Herter
56. Friedrich Seifert, Seele und Bewußtsein. Betrachtungen zum Problem der
psychischen Realität. Ernst Reinhardt Verlag, München—Basel, 1962, 306 S.,
DM 21,—.
Der 1963 verstorbene Verfasser war Schüler C. G. J u n g s. Er behandelt in
diesem Sammelband, dessen Abschnitte großenteils aus früheren Arbeiten hervor-
gegangen sind, verschiedene Gegenstände. Der Bogen spannt sich von problem-
geschichtlichen Untersuchungen über die Hauptformen psychologischen Denkens
in der abendländischen Geistesgeschichte und von den Beziehungen zwischen
He g e l s Philosophie und C. G. J u n g s Analytischer Psychologie bis hin zu
tiefenpsychologischen Einzelproblemen, wie etwa der Symbolik des Feuers im
Traum.
Das innere Grundanliegen aller hier zusammengefaßten Arbeiten ist es, das
Gemeinsame neuerer (tieferi-)psychologischer Auffassungen und althergebrachter
Einsichten der abendländischen Philosophie aufzuzeigen und damit zu einer
Öffnung der wechselseitigen Erkenntnishorizonte beizutragen. Die Psychologie
der Gegenwart sollte nicht übersehen, „daß in ihrem Forschungsbereich manche
bedeutsamen Themen abendländischen Philosophierens wieder neu aufklingen
und nach einer dem Gegenwartsbewußtsein gemäßen Formung und Bewältigung
rufen", wie andererseits die Philosophie „die Fülle von Erfahrungen über die
menschliche Seele, welche die neue (d. h. die an den bewußten wie den unbewußten
Lebensvorgängen sich orientierende) Psychologie ans Licht gebracht hat, zu inte-
grieren" sich bereit zeigen müßte. Christoph Angermann
57. Hans Zulliger, Die Angst unserer Kinder. Ernst Klett Verlag, Stuttgart, 1966,
180 S., DM 14,80.
Das Buch wendet sich an Eltern und Erzieher und alle, die mit Kindern um-
gehen. Z u l l i g e r will, wie er sagt, „das Begriffliche illustrieren", und das ge-
schieht mit vielen anschaulichen Beispielen.
Angst entsteht bei Verlust oder gefürchtetem Verlust eines geliebten Objektes:
der Mutter vor allem, aber auch eines geschätzten eigenen Körperteils, z. B. bei der
Kastrationsangst. Der realen Angst kann das Kind durch Flucht oder Aggression
oder Identifikation begegnen oder durch einen Talisman. Das 3jährige Bübchen
z. B., dessen Mutter auf eine Auslandsreise gehen muß, zieht sich öfters Mutters
206 Buchbesprechungen
Handschuhe an, die sie ihm schenkte. Dann ist mit dem Teil der Mutter die ganze
Mutter bei ihm, bzw. er ist die Mutter.
Wie Testung und erfolgreiche Behandlung erwiesen, entstand Paulines Pseudo-
debilität aus Angst und Christines infolge eines Schocks. Elisabeth überwindet ihre
Angst, die sich an einen Hund geheftet hatte, indem sie selbst den Hund und dann
mit dem Hund spielt. In der Pubertät überwindet Martin seine Ängste durch er-
fundene Geschichten, in denen er der Held ist. Auch wir Erwachsenen haben oft
noch Angst „vor der Götter Neide". Wir opfern ihnen zwar keinen wertvollen
Ring wie Po l y k r a t e s , sagen aber 3mal „toi toi toi".
Zum Schluß 2 wertvolle Ratschläge Zu l l i g e r s , die er gleich zu Beginn gibt:
„Der affektive Kontakt öffnet in staunenswerter Weise den intellektuellen Rapport"
und „Das Eingebettetsein in eine Gemeinschaft setzt das allgemeine Angstniveau
herab". Henriette Schwung
58. Szondiana VI. Bericht über das 3. Colloquium der Internationalen For-
schungsgemeinschaft für Schicksalspsychologie. 13.—15. August 1963 in Zü-
rich. Verlag Hans Huber, Bern und Stuttgart, 1966, 284 S., DM 44,—.
Die in diesem Bericht vorgelegten Abhandlungen umschließen 4 Problemkreise
—• Psychotherapie, Ich-Störungen, Ich-Entwicklungen und soziales Verhalten in
Freundschaft, Beruf und Kriminalität. Im Problemkreis Psychotherapie liegt das
Gewicht auf der kritischen Stellungnahme zur analytischen Psychotherapie aus
schicksalspsychologischer Sicht, der sich einige Berichte über therapeutische Hilfen
im Rahmen der Schicksalsanalyse anschließen. Die Ich-Störungen werden vor-
wiegend im Rahmen ihrer diagnostischen Erfassung behandelt, während die Ich-
Entwicklung durch altersspezifische und klinische Befunde dargestellt wird.
Gruppenuntersuchungen und Fallanalysen dienen der Erfassung des sozialen Ver-
haltens in Freundschaft, Beruf und Kriminalität. Hermann Wegener
Angewandte Psychologie
59. Reinhold Bergler (Hrsgbr.), Psychologische Marktanalyse. Verlag Hans
Huber, Bern und Stuttgart, 1965, 352 S., DM 36,—.
Das Buch gliedert sich in heterogene Kapitel verschiedener Mitarbeiter, die
jedes für sich ein Thema abschließend behandeln. Die Aspekte sind entweder der
Allgemein-Psychologie entnommen (wie Ausdruck und Sprache), beziehen sich auf
bestimmte Konsumentengruppen (Jugendliche, Mütter, geschlechtsspezifische Reak-
tionen) oder sie sind methodischer Art: In Einzelkapiteln werden Möglichkeiten
und Grenzen der Anwendungsbereiche von Faktorenanalysen und Zuordnungs-
versuchen für die Belange der Marktforschung behandelt.
Der Herausgeber setzt sich mit verschiedenen methodischen Ansätzen kritisch
auseinander. So nimmt er Stellung zur Bedeutung des recht umstrittenen Aufmerk-
samkeitswertes und seiner Untersuchungsmöglichkeiten. Die Elementenpsychologie
bringt innerhalb der Markt- und Werbepsychologie lediglich Pseudo-Problem-
lösungen. Marktpsychologie wird in vielen Dimensionen gleichbedeutend mit
Sozialpsychologie gesehen.
An Beispielen mit vielen Untersuchungsergebnissen — wie dem Konsumverhalten
bei technischen Gebrauchsgütern —• werden in den einzelnen Arbeiten allgemein-
psychologische Gesetzmäßigkeiten nachgewiesen. Die Zweidimensionalität des
psychischen Seins wird beim Konsumverhalten — als Arbeitshypothese gesetzt —
der tradierten Polarität von Mann und Frau gegenübergestellt.
Helga von dem Bussche
60. Paul H. Bresser, Grundlagen und Grenzen der Begutachtung jugendlicher
Rechtsbrecher. Verlag Walter de Gruyter & Co., Berlin, 1965, 342 S.,
DM 38,—.
Br e s s e r versucht, Gesichtspunkte der Begutachtung von Jugendlichen und
Heranwachsenden darzulegen und zu begründen. Um eine kritische Abgrenzung
Buchbesprechungen 207
des hier Möglichen, eine Dämpfung übertriebener Erwartungen geht es ihm sehr
häufig. Eine wirklichkeitsnahe Menschenbeurteilung durch Richter und Sachver-
ständige wird angestrebt. Dabei erhalten naturgemäß die psychologischen und
charakterologischen Ausführungen größeres Gewicht als die psychiatrischen. Aller-
dings faßt B r e s s e r den Psychologen und den Psychiater häufig zum psycho-
logisch-psychiatrischen Sachverständigen zusammen. — Im allgemeinen Teil
werden methodische und begriffliche Probleme abgehandelt, wobei B r e s s e r
sich strikt an die Methode der verstehenden Psychologie unter ausdrücklicher Ab-
lehnung dynamischer Persönlichkeitstheorien und tiefenpsychologischer Denk-
modelle hält. Die Übertragung statistischer Erkenntnisse auf den Einzelfall wird
verworfen (z. B. Prognosetafeln). Gründlage bildet eine medizinisch orientierte
verstehende Psychologie im Sinne Gr u h l e s , K. S c h n e i d e r s und L e f e -
r enz' j die sich an den Aufbau der Person hält, wie er von L e r s c h entworfen
wird. Dadurch zielt die Anwendung der dargestellten Methodik praktisch weniger
auf die Herausarbeitung krimineller Entwicklungsverläufe als auf die Heraus-
stellung von charakterologischen Grundstrukturen mit dazugehörigen Typen, wie
sie beispielsweise von K. S c h n e i d e r als Psychopathentypen vorliegen. Der
Gutachter könne guten Gewissens immer nur Zustandsbilder ermitteln, kaum aber
etwas über die Herkunft dieser Zustände sagen (z. B. Anlage-Umwelt). — Unter
scharfer Trennung der psychologischen Methodik des Verstehens von der ärztlichen
Diagnostik erörtert Br e s s e r i m speziellen Teil die psychologischen Beurteilungs-
grundlagen. Sie bestehen aus Hauptcharakterzügen und den dazugehörigen Typen
z. B. der geistigen Minderbegabung, Willensschwäche, Gemütsarmut, Reizbarkeit,
Selbstunterricht u. a. Die Ähnlichkeit mit den S c h n e i d e r sehen Psychopathen-
typen liegt auf der Hand. Parallel dazu werden aber auch der sexuelle Trieb-
bereich, die Pubertät und besondere seelische Konstellationen abgehandelt. Zu
jedem Abschnitt liefert B r e s s e r eine reiche Kasuistik. In den psychiatrischen
Beurteilungsgrundlägen werden die Gehirnschäden, die Epilepsie, die reversiblen
seelischen Störungen, die endokrinen Störungen und die endogenen Psychosen
erörtert. Mit den rechtlichen Grundlagen faßt B r e s s e r die sich aus der Begut-
achtung ergebenden forensischen Folgerungen zusammen, die die Aspekte der
Zurechnungsfähigkeit, der Strafmündigkeit und Verantwörtungsreife, der Erzie-
hung, der Strafen, der Sicherung und schließlich der Prognose betreffen Dabei
entscheidet sich B r e s s e r gegen eine Ausweitung des Krankheitsbegriffes auf
Neurosen und beleuchtet die methodischen Schwierigkeiten der Diagnosen gem.
§ 3 und § 105 JGG ausführlich. Die generelle Unterstellung aller Heranwachsender
unter das Jugendstrafrecht wird von ihm nicht empfohlen. In Jugendstrafen und
Zuchtmitteln sieht Br e s s e r primär wirksam Sühne und Abschreckung. Daher
scheint ihm auch eine objektiv orientierte Strafzumessung pädagogisch sinnvoller
zu sein als eine solche, die die Persönlichkeit stark berücksichtigt. Den Satz
„Heilen statt Strafen" hält er für gefährlich. Br e s s e r sieht sich zwar ganz be-
wußt nicht im Einklang mit manchen modernen Entwicklungen in der Jugend-
kriminologie, glaubt aber, mit seinen Thesen zur weiteren Erörterung wichtiger
Probleme beizutragen. Hans-Georg Mey
61* Gerhard Clostermann, Existenz und Arbeit. Zur Motivation der Arbeit und
Deutung der Arbeitskurve. Eine experimentell-empirische Untersuchung.
Aschendorfsche Verlagsbuchhandlung, Münster i. W., 1966, 172 S., DM 29,80.
Die Frage der Ex i s t e n z im Dienst der Arbeitsmotivforschung steht im
Vordergrund. Die von den Vpn benötigten Zeiten in einem Handgeschicklichkeits-
versuch (Perlenaufreihen) sowie die Anlage der daraus resultierenden Arbeitskurve
bilden den Grundstock der diagnostischen Bemühungen. Doch weitere Verfahren
gehen erheblich darüber hinaus, um die Persönlichkeit und ihr existentielles Ver-
hältnis zur Arbeit zu erfassen: die Selbstbeobachtungsmethode (Aussagen der Vp),
die Einordnung der Vpn in verschiedene Typenformen (vor allem die Kr e t s c h -
mersehen), die Einbeziehung der Lebensläufe der Vpn (psychographische und
biographische Methode) u. a. m. An einer Reihe von Analysen wird gezeigt, daß
man die Einstellungen der Vpn zur Arbeit bei Anwendung dieser Methoden er-
15
208 Buchbesprechungen
fassen kann und daß sowohl zusammenfassende Charakteristiken als auch ein Vor-
dringen in Einzelheiten der Existenzdiagnose möglich sind. Maria Schorn
62. Susanne Grimm, Die Bildungsabstinenz der Arbeiter. Verlag Joh. Ambrosius
Barth, München, 1966, 190 S., DM 24,—.
Die Untersuchung will ermitteln, warum Arbeiter von ihrem Recht auf Bildung
einen so geringen Gebrauch machen. Es sollen die Hindernisse sichtbar gemacht
werden, die dem Bildungsaufstieg begabter Arbeiterkinder im Wege stehen. —
Mit Hilfe der Befragungsmethode werden „Aufstieg" und „Bildung" im Bewußt-
sein der Arbeiter erfaßt sowie die Stellenwerte der verschiedenen Vorstellungen
von Aufstieg und Bildung.
Das für alle praktischen Maßnahmen wichtigste Ergebnis tritt deutlich hervor:
die Hemmnisse für die Kinder sind milieubedingt, sie resultieren aus der mangel-
haften elterlichen Bildungssituation. Als sozialpolitische Folgerungen stellt Ver-
fasserin Mittel und Wege zur Mobilisierung der elterlichen Bildungssituation her-
aus: Bildungswerbung, Bildungsermutigung, Bildungsfinanzierung, Bildungsangebot.
Für die Kinder selbst ergeben sich Folgerungen in bezug auf Schulkindergärten,
Förderstufe und Tagesschule. Maria Schorn
63. Günter Paff, Schulleistung, Berufseignung und Bewährung. Eine kritische
Analyse der Zusammenhänge verschiedener Leistungsmerkmale aus dem
Hüttenwerk Salzgitter. Verlag Hans Huber, Bern und Stuttgart, 1966, 64 S.,
DM 10,80.
Ausgehend von der Beobachtung, daß die Unsicherheit der Berufswahl unserer
Jugendlichen von Jahr zu Jahr wächst, fordert der Verfasser einleitend mehr ge-
eignete Personen für die Berufsberatung, aber auch mehr Untersuchungen, die
über die Brauchbarkeit aller mögliehen Beratungskriterien Aufschluß geben.
Nach einem historischen Rückblick werden die praktischen und methodischen
Probleme der modernen Testpsychologie herausgestellt. Ein Teil dieser Proble-
matik wird durch eine Untersuchung an Lehrlingen im Hüttenwerk Salzgitter ge-
klärt. Drei Fragestellungen stehen im Vordergrund: 1) Wie lassen sich die ver-
schiedenen Leistungskriterien gewerblicher Lehrlinge gruppieren? 2) Welche Pro-
gnose leistet das angewandte Testsystem? 3) Haben Schulnoten einen prognosti-
schen Wert?
Die korrelationsstatistische Berechnung mit Hilfe der Faktorenanalyse zeigt,
daß durch die vorhandenen Daten Voraussetzungen für eine richtige Benutzung
bei der Berufsberatung gegeben werden können. Schulleistung, Eignung und
Bewährung können in einem sinnvollen Zusammenhang gesehen werden. Zwar
sind zu stark vereinfachende Auffassungen zu vermeiden — etwa die Auffassung,
daß man an der Verschiedenartigkeit der Schulnoten schon Eignungsvoraussetzun-
gen erkennen könne. Das Benotungssystem der Volksschule gibt nur eine allge-
meine Aussage über einen Schüler. Die Testergebnisse sind wesentlich brauch-
barer für die Prognose. Nicht nur die Eignung, sondern auch der Begabungs-
schwerpunkt kann durch die richtige Anwendung von Tests erkannt werden.
Maria Schorn
64. David C. McClelland, Die Leistungsgesellschaft. Psychologische Analyse der
Voraussetzungen wirtschaftlicher Entwicklung. W. Kohlhammer Verlag,
Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz, 1966, 406 S., DM 28,—.
Den historischen, sozialökonomischen und soziologischen Theorien, denen zu
Folge die Grundmotive wirtschaftlicher Entwicklung im rationalen Bereich öko-
nomischen Denkens liegen, stellt Verfasser seine durch umfassende und gründliche
Untersuchungen erhärtete Ansicht entgegen, daß die für Prosperität und Produk-
tivität entscheidenden Antriebe unbewußter Natur sind und einem rational-
ökonomischen Wirtschaftlichkeitsdenken oft sogar entgegengesetzt sein können.
Als Kernmotiv wird das „b Leistung" beschrieben und analysiert, d.h. jenes nicht
weiter reduzierbare Bedürfnis, etwas zu leisten. Es wird gezeigt und nach-
Buchbesprechungen 209
gewiesen, wie dieser psychologische Faktor mit Hilfe besonderer Methoden von
anderen psychischen Antrieben isoliert, experimentell untersucht und quantitativ
gemessen werden kann (vgl. hierzu den Beitrag He c k h a u s e n „Leistungs-
motivation" in Handbuch der Psychologie, 2. Bd., Göttingen 1965).
Dem Verfasser stand für diesen ungewöhnlich umfassend angelegten Prospekt
ein großer Mitarbeiterstab aus Vertretern verschiedener Fachrichtungen und ver-
schiedener Nationalitäten zur Verfügung (im Rahmen der Ford-Foundation und
der Guggenheim-Foundation).
Aus der Vielzahl der Fakten, Analysen und Hypothesen lassen sich — jedoch
bei sorgfältiger Berücksichtigung der von den Herausgebern in ihrem ausführlichen
Vorwort angemeldeten Bedenken — für die verschiedensten Bereiche wertvolle
Anregungen entnehmen (u. a. für Allgemeine wie Arbeits-Pädagogik, Betriebs-
psychologie und Personalpolitik, Theorie und Praxis der Entwicklungshilfe), denn
überall gilt dort der „Slogan" des Verfassers, in den er seine Ergebnisse zusammen-
gefaßt hat: „Der Mann ist wichtiger als der Plan." Umfangreiches Literatur-
verzeichnis sowie Personen- und Sachregister. Günter Marschner
65. Politische Erziehung als psychologisches Problem. Bericht über eine Tagung
veranstaltet von der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Sektion Politische
Psychologie im Berufsverband Deutscher Psychologen in der Heimvolks-
hochschule Bergneustadt. Band 4 der Schriftenreihe Politische Psychologie.
Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt/Main, 1966, 198 S., DM 16,—.
Einsicht in die psychologischen Zusammenhänge der politischen Bildungsarbeit
und damit Erleichterung der dort notwendigen Erziehungsarbeit soll der vor-
liegende Band verschaffen, der aus den Referaten der vorgenannten Tagung be-
steht. Wesentliches gemeinsames Merkmal aller Beiträge ist die Forderung nach
einer politischen Erziehung, die das Vorurteil bekämpft. Ha r t ma n n (Der Bei-
trag der politischen Psychologie zur politischen Bildung) präzisiert die Anwendungs-
möglichkeiten bisheriger Erkenntnisse und formuliert die notwendigen neuen
Forsehungsansätze. Das Dilemma des politisch zu Bildenden zwischen Soll und
Sein zeigt Me t z g e r (Das Individuum zwischen Meinungen und Einsichten) auf.
H. A. Mü l l e r berichtet über Einsichten, die sich von soziälpsychologischer For-
schung aus in politische Bildung, politisches Verhalten, Konformitätsverhalten und
Führertum ergeben. Tiefenpsychologisch orientiert sind die beiden Beiträge über
politisches Fehlverhalten von Br ü c k n e r und von v. Ba e y e r - Ka t t e .
Böhm behandelt die praktische Frage der psychologischen Zusammenhänge
zwischen Lehrerbildung und politischer Erziehung. Ergebnisse aus eigenen Unter-
suchungen zum Thema soziale Interaktion Lehrer-Schüler und schulisches Sozial-
klima bezogen auf die politische Bildungsarbeit werden von Ta u s c h vorgetra-
gen. Ähnlich stützt J a i d e die Behandlung spezieller Bildungsprobleme bei
verschiedenen Typen Jugendlicher mit eigener Forschung ab. Der Beitrag von
Wi e s b r o c k (Zeitperspektive, Motivation und politische Pädagogik) ist deshalb
besonders interessant, weil er in aller Deutlichkeit die Abhängigkeit des Geschichts-
erlebens von aktuellen sozialpsychologischen Bedingungen herausstellt. Ein Nach-
wort von J a c o b s e n über politische Erziehung als anthropologisch-psychologisches
Problem schließt den Band. Hans-Georg Mey
Kultur-, Völker-, Sozialpsychologie
66. Reinhold Bergler, Psychologie stereotyper Systeme. Ein Beitrag zur Sozial-
und Entwicklungspsychologie. Verlag Hans Huber, Bern und Stuttgart,
1966, 318 S„ DM 38,—.
Der Verfasser untersucht in seiner Habilitationsschrift die soziale Bedeutung
sozialer Variablen für die Determination aller Orientierungs- und Steuerungs-
prozesse im Lebenslauf. An Hand eines umfassenden empirischen Materials — es
wurden etwa 5000 Vpn miteinbezogen — werden bestimmte Fragestellungen, Vor-
stellungen über die sympathische und die sympathisch moderne Frau festgehalten.
1 5 * ' ' • . " • • • ' ' • . • . • " • ' : . / • •
210 Buchbesprechungen
Dabei werden Eigenschaftslisten wie auch Bilder von Männern und Frauen zur
Wahl angeboten.
Be r g l e r kommt zu dem Ergebnis, daß die Hypothese von der Eindimen-
sionalität stereotyper Systeme nicht länger aufrecht erhalten werden kann. Die
Analyse der Verlaufsgestalten — man erfaßte Neunzehn- bis Fünfundsechzig-
jährige — ergab die grundsätzliche Möglichkeit der Umstrukturierung zunächst als
verfestigt angesehener Bereiche. Hierbei ist die Rollenhaftigkeit menschlichen Ver-
haltens, ihre Steuerung durch stereotype Systeme, unrichtigerweise oft als Vor-
urteile benannt, von besonderer Bedeutung. Verhalten und Erleben erfahren eine
wenn auch unterschiedliche alterspezifische Überformung, die eine verschiedene
Strukturierung psychischer Reaktionssysteme bewirkt. Es gibt demnach nicht nur
konstante Systeme, sondern auch solche von variabler Natur. Die Altersvariabilität
tritt erst dann auf, wenn in direkter oder indirekter Form autostereotype Bezüge
eine Rolle spielen.
Ein Vergleich zwischen den Geschlechtern läßt das Urteil zu, daß es eine Viel-
zahl von Eigenschaften gibt, die keine gesicherte Differenz erkennen lassen. Dar-
über hinaus werden aber einige geschlechtsspezifische Dimensionen auf beiden
Seiten gefunden. Siegfried Stark
67. Urs Jaeggi und Herbert Wiedemann, Der Angestellte in der Gesellschaft.
Verlag Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz, 1966, 168 S., DM 19,80.
Die vorliegende Schrift stellt in erster Linie gesamtgesellschaftliche Zusammen-
hänge heraus. Die Felderhebungen wurden in der Sozialforschungsstelle Münster/
Dortmund durchgeführt. — Die Autoren gehen von dem neuesten Schrifttum aus,
das die Angestelltenprobleme betrifft. So wird die Auffassung von S. Br a u n
(„Zur Soziologie der Angestellten", Frankfurt 1964) dargelegt: die soziale Differenz
Arbeiter—Angestellte ist keine Klassifizierung, sondern die objektive Folge ver-
schiedener Funktionen im Arbeitsprozeß. Ferner die gegensätzliche Auffassung von
F. Cr on e r („Soziologie der Angestellten", Berlin 1962): es gibt die Angestellten,
sie denken und handeln auf eine charakteristische Weise. Befragungen von 229
Angestellten bringen folgende Ergebnisse: 1) Es gibt eine Gruppe von „neuen"
Angestellten (Programmierer, Operator, Organisator), die sich von der traditionellen
Angestelltenideologie entfernt hat, sie besitzt ein realistisches Schichtbild und
schätzt sowohl die Arbeiter als auch die Führungskräfte nach ihren Funktionen ein.
2) Die in gehobenen Funktionen Tätigen haben zum Teil ein realistisches Gesell-
schaftsbild: sie haben die Anpassung an die Rationalisierungsmaßnahmen voll-
zogen, ihre Positionen sind aufgewertet worden. Andere dieser Gruppe dagegen
klammern sich an ihre vor der Rationalisierung erreichten Positionen und sehen
ihre Überlegenheit im „Mehr an Verantwortung", das aber zum Teil nicht mehr
gegeben ist. 3) Der herkömmliche Angestellte, der durch die Automatisierung be-
droht ist, sucht Halt an den noch vorhandenen Privilegien oder an den „inneren
Werten", die ihn vom Arbeiter unterscheiden. 4) Ein realistisches Gesellschafts-
bild besitzen diejenigen Angestellten, die direkten Umgang mit den übrigen
Sozialgruppen, vor allem den „unteren" haben. In diesem Sinne urteilt der Indu-
strieangestellte objektiver als der Bankangestellte. Maria Schorn
68. Philipp Lerseh, Der Mensch als soziales Wesen. Eine Einführung in die
Sozialpsychologie. Verlag Johann Ambrosius Barth, München, 1964, 256 S.,
DM 26,—.
Die Darstellung durchmißt das gesamte Feld der Sbzialpsychologie. Der Ver-
fasser hat also mit dem gegenwärtigen Buch eine sozialpsychologische Entsprechung
zu seinem persönlichkeitstheoretischen Standardwerk „Aufbau und Person" vor-
gelegt.
Handelt es sich hier einerseits um eine Gesamtdarstellung, in die neben der
neueren — zumal amerikanischen — Forschung vorwiegend empirischen Charak-
ters auch das mehr gedanklich-analytische europäische Denken einbezogen ist, so
wird doch andererseits als das besondere Anliegen des Buches eine „Topik und
Systematik der sozialpsychologischen Phänomene" erarbeitet. Es geht L e r s c h
Buchbesprechungen 211
darum, „die Mannigfaltigkeit der Tatsachen . . . als Teile eines übergreifenden
Ganzen zu verstehen", also in der Fülle des Materials einen Überblick zu ermög-
lichen, zugleich aber den Blick auf die Grundgegebenheiten und die großen Zu-
sammenhänge freizumachen und damit dem „Aufbau der Person" nunmehr ge-
wissermaßen den „Aufbau des menschlichen Zusammenlebens" zu verdeutlichen.
Dabei ist es die Konzeption des Buches, hinter allen Einzeltatsachen das „Ganze"
sichtbar werden zu lassen, von dem her sie erst ihren Ort und Stellenwert erhalten,
auf das sie letztendlich zurückbezogen werden müssen, um in ihrer eigentlichen
und tatsächlichen strukturellen und funktionellen Bedeutung erkennbar zu werden.
. Christoph Angermann
69. Angela Molnos, Die sozialwissenschaftliche Erforschung Ostafrikas 1954 bis
1963. Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York, 1965, 304 S., DM 43,—.
Es handelt sich um eine Quellensammlung sozialwissenschaftlicher Arbeiten
über die Länder Kenya, Tanganyika-Sansibar und Uganda. Darüber hinaus wird
der Stand der Sozialforschung in und über Ostafrika dargestellt. Die Bezeichnung
„sozialwissenschaftliche Forschung" gilt dabei als weitgefaßter Sammelbegriff für
nicht-naturwissenschaftliche und nicht-technische Forschung. In der bibliographi-
schen Arbeit wurden Arbeiten aus Sprachwissenschaften, Volkskunst, Vorgeschichte
und Archäologie nicht berücksichtigt.
Im ersten Teil werden die einzelnen Forschungsziele der Untersuchungen und
Forschungsvorhaben dargestellt, gegliedert nach ethnischen Gruppen und nach
verschiedenen Themenkreisen. —• Der zweite Teil dieses Nachschlagewerkes be-
steht aus einer umfangreichen Bibliographie und einer Aufstellung der ostafrika-
nischen Stämme und Regionen. — Den Abschluß bildet eine Zusammenstellung
der Anschriften von Instituten und Institutionen, die in der sozialwissenschaftlichen
Erforschung Ostafrikas arbeiten. Hermann Wegener
70. Martin Shubik, (Hrsgbr.), Spieltheorie und Sozialwissenschaften. S. Fischer
Verlag, Frankfurt/M., 1965, 394 S„ DM 15,80.
Nach einer längeren Einführung in die Grundbegriffe der Spieltheorie, nach der
Erörterung ihrer Bedeutung für die Analyse des sozialen Verhaltens und nach der
Charakterisierung der Probleme, denen sich diese noch relativ junge interdiszipli-
näre Theorie gegenübersieht, stellt S h u b i k Auszüge bzw. Originalia klassischer
oder aber besonders anregender Abhandlungen zusammen. Er gliedert diese Bei-
träge zur Spieltheorie in vier Gruppen: Die 1. Gruppe enthält — meist sehr kurze —
Auszüge, die sich auf allgemeine Aspekte der Spieltheorie beziehen. Speziellerer
Art sind lediglich die Abhandlungen von Ma r s c h a k über Grundprobleme der
Nutzenmessung und von Mi In or über Möglichkeiten der Axiomatisierung der
Spieltheorie.
Die 2. Gruppe der Texte bezieht sich auf die spieltheoretische Analyse politischer
Phänomene. Hier steht der Begriff der Macht, das Problem ihrer Definition, ihrer
Messung und die spieltheoretische Behandlung ihrer Verteilung in politischen Gre-
mien im Mittelpunkt der Erörterung.
Die Anwendung spieltheoretischer Konzeptionen auf militärische Probleme
— das in der Öffentlichkeit wohl am meisten angefeindete Anwendungsgebiet —
ist Gegenstand der 3. Gruppe von Beiträgen. Dabei handelt es sich meist um relativ
einfache Anwendungsbeispiele, bei denen der mathematische Formalismus zudem
noch auf ein Minimum reduziert ist.
Die letzte Gruppe von Abhandlungen gibt einen Überblick über die Verwen-
dung von Planspielen bei der Simulation internationaler Angelegenheiten und
sozialpsychologischer Situationen. Dabei wird nicht nur die wissenschaftliche, son-
dern vor allem auch die pädagogische Bedeutung solcher Planspiele diskutiert.
Den Abschluß des Sammelbandes bildet eine Bibliographie, in der die wichtig-
sten Bücher kurz kommentiert sind. Eberhard Todt
212 Buchbesprechungen
71. Hjalmar Sunden, Die Religion und die Rollen. Eine psychologische Unter-
suchung der Frömmigkeit. Verlag Walter de Gruyter, Berlin, 1966, 452 S.,
DM 68,—.
Die Identifikation eines Menschen mit einer menschlichen Person in einem
religiösen Zusammenhang (z. B. einer biblischen Erzählung) wird als Übernahme
einer „Rolle", d. h. sozialpsychologisch gesehen. Mit dieser Übernahme tritt er
aber sofort in eine duale Beziehung, weil er sieh mit „Gott" gegenübergestellt er-
lebt. Die Verarbeitung dieses Erlebens geschieht nach den gleichen Regeln wie
die übrige menschliche Erfahrensbildung. Verfasser schildert, wie die religiöse
Erlebniswelt — psychologisch betrachtet —- organisiert ist und beschreibt ausführ-
lich Beiträge der Psychoanalyse (vor allem S. F r e u d und C G. J u n g) zur Reli-
gionspsychologie. „Die psychologische Voraussetzung für ein Verhältnis zwischen
Personen ist eine beiderseitige Rollenübernahme. Soll das Gottesverhälnls ein
Verhältnis zwischen Personen darstellen, muß diese Bedingung erfüllt sein. . . .
Verhält es sich nicht so, daß fromme Menschen, wenn sie von ihrer Seele sprechen,
sich selbst als Inhaber der Rolle des Gottespartners im Gegensatz zu sich selbst als
Inhaber anderer Rollen auffassen?" (S. 437) Günter Marschner
Medizinische Psychologie
72. Clemens de Boor, Zur Psychosomatik der Allergie, insbesondere des Asthma
bronchiale. Gemeinschaftsverlag Hans Huber, Bern, und Ernst Klett, Stutt-
gart, 1965, 318 S., DM 30—.
In einem einleitenden Kapitel wird das Asthma bronchiale unter dem Aspekt
der klinischen Symptomatologie und der somatischen Asthmatheorien behandelt.
Es folgen Abhandlungen über die Allergie unter Einschluß eharakterologischer
Untersuchungen. In einem weiteren Abschnitt wird auf die Psychosomatik dieser
Krankheitserscheinung und in einem anderen Kapitel auf die Allgemeine Psycho-
somatik eingegangen. Es folgen Erfahrungen und Erklärungsversuche über die
Konversion und die bedingten Reflexe. Nach einer ausführlichen Darstellung von
vier Krankengeschichten breitet der Verfasser einige Aspekte einer speziellen
Psychosomatik des Asthma bronchiale aus. In einem abschließenden Kapitel
werden die Ergebnisse diskutiert.
So kommt er zu der grundsätzlichen Erkenntnis, daß Asthmatiker aus Familien
stammen, in denen die Mutter die dominierende und zentrale Beziehungsperson
ist. Ihre besondere Haltung gegenüber dem Patienten während der Kindheit
schafft die Voraussetzungen für eine besondere Bindung, die letztlich durch Ambi-
valenz gekennzeichnet ist. Als Vorbedingung emer psychosomatischen Symptom-
bildung muß eine chronische neurotische Fehlentwicklung angesehen werden. In
allen Fällen (insgesamt 94 Patienten) ließen sich neben einer Beeinträchtigung der
libidinösen Erlebnisfähigkeit auch Störungen der Ich-Entwicklung feststellen. Der
Pädiater ist in erster Linie dazu aufgerufen, die bisher vorliegenden psychoanaly-
tischen Befunde zur Kenntnis zu nehmen und in enger Zusammenarbeit mit dem
Psychoanalytiker sein therapeutisches Vorgehen zu entwickeln. Indes muß man
gleichfalls zur Kenntnis nehmen, so meint der Verfasser, daß die psychoanalytische
Behandlung von allergischen oder nicht-allergischen Asthmatikern eine lang^
wierige Therapieform ist. Siegfried Stark
73. L. Delhis und J. Fahrenberg, Psychovegetative Syndrome. Georg Thieme
Verlag, Stuttgart, 1966, 290 S., DM 49,—.
In ihrer Anlage hat die Monographie keinem Vorläufer. Die Zusammenarbeit
des Direktors des Gollwitzer-Meier-Institutes an der Universität Münster i. Westf.
in Bad Oeynhausen (D e 1 i u s) mit einem Mitarbeiter aus dem Freiburger Uni-
versitäts-Institut für Psychologie und Charakterologie (F a h r e n b e r g) unter
Bezugnahme auf die entscheidenden Anregungen für die Theorie und Klinik des
Psychosomatischen Funktionskreises von J. H. S c h u l t z weist den Rahmen aus.
Buchbesprechungen 213
Man kann das Werk als Lehrbuch über die „Nervosität" betrachten, und die
Orientierung über die Beurteilung und Behandlung „nervöser" Menschen ist sein
Ziel.
Wenn wir dem ständig im Fluß befindlichen Gestaltwandel der Symptome und
Syndrome allein innerhalb der letzten 50 Jahre von „Schüttler" im ersten, über
die ulcus-Problematik mit den „Magen"~Bataillonen im zweiten Weltkrieg und
heute bis zum „Münchhausen"-Syndrom und zur „Vacuum"-Neurose mit dem
Symptom der Symptomlosigkeit betrachten, so ist verständlich, daß diese schwie-
rige, umfassende Thematik seit Cr a me r s Lehrbuch über „Die Nervosität", bei
Fischer-Jena 1906, nicht mehr aufgegriffen wurde. Durch die Gründlichkeit der
Verfasser ist eigentlich mehr als eine Monographie entstanden; eine Fundgrube
und ein Wegweiser des multilateralen-polydimensionalen (in der Überschrift um-
schriebenen^ von den Verfassern zugleich entschuldigten und erläuterten) Themas
mit 32 Abbildungen und 12 Tabellen sowie über 1000 Literaturhinweisen. Wegen
der Fülle für den Interessierten entzieht sich eine Inhaltsangabe dem Rezensenten,
weshalb der Hinweis der Verfasser, „eilige Leser mögen sich auf die Lektüre der
,Begriffsbestimmungen' der ,Modellvorstellungen*, des ,Komplementärtheoretischen
Pathogenese-Konzeptes' auf die Kapitel ,Semiologie', ,Diagnostik* und ,Therapie'
der Allgemeinen sowie auf eine Auswahl von Abschnitten der Speziellen Krank-
heitslehre beschränken", als Empehlung imponiert. Manfred in der Beeck
Nachbar Wissenschaften
74. Dieter Ciaessens, Angst, Furcht und gesellschaftlicher Druck und andere
Aufsätze. Verlag Fr. Wilh. Ruhfus, Dortmund 1966, 168 S., DM 12,—.
Eine Reihe von soziologischen Aufsätzen aus den Jahren 1959 bis 1966, die fast
alle aus Vorträgen des Verfassers entstanden sind, werden vorgelegt. Drei Aufsatz-
typen sind vertreten: 1) rein akademische, 2) solche, die relativ einfach beginnend,
dann doch in kompliziertere Zusammenhänge hineinführen, 3) populäre Aufsätze.
Zur ersten Gruppe gehören die Aufsätze: Forschungsteam und Persönlichkeits-
struktur — Rolle und Verantwortung — Weltverlust als psychologisches und sozio-
logisches Problem — Rationalität, revidiert — Ein Theorem zur Struktur der
Psyche. Die zweite Gruppe umfaßt folgende Studien: Soziologie als Beruf —
Soziologie des Straßenverkehrs — Angst, Furcht und gesellschaftlicher Druck —
Familie in der modernen Gesellschaft — Jugend im Strukturwandel der Gesell-
schaft. In der dritten Gruppe finden wir die Aufsätze: Straßenverkehr als An-
passungsproblem — Überholen im Verkehrsfluß — Kontrolle und Selbständigkeit
im Betrieb —• Neue Probleme im Prozeß der Zivilisation — Die Chancen des
Theaters.
Es möge ein Beispiel gegeben werden: der Aufsatz „Soziologie des Straßen-
verkehrs". Verfasser sieht die Straße als ein Spiegelbild ihrer Gesellschaft, ein
Spiegelbild der Verhältnisse der hochindustrialisierten, pluralistischen Gesellschaft
überhaupt. Bei vorsätzlicher Spontaneität und Planlosigkeit oder Teilplanung läuft
man Gefahr, in einer nicht mehr abstimmbaren Kontrolle zu ersticken, „wenn nicht
Leitideen in den Teilfunktionen am gesellschaftlichen Verkehr zu einem Consensus
zusammenwachsen, der weitgehend Kontrollen überflüssig macht". Maria Schorn
75. Willy Strzelewicz (Hrsgb.), Das Vorurteil als Bildungsbarriere. Elf Beiträge.
Verlag Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen, 1965, 304 S., DM 19,80.
Vertreter verschiedener Wissenschaften haben je aus ihrer Sicht die Vorurteils-
problematik bearbeitet. (Vorurteile im Folgenden: V.) „Allen Beiträgen liegt die
gemeinsame Erfahrung zugrunde, daß Vorgänge der Bildung und Erkenntnis
durch V. blockiert werden." (5) Praktische Erfahrungen konnten die Autoren in
der Erwachsenenbildung sammeln. W. S t r z e l e wi c z versucht als Soziologe zu-
nächst, das Thema in die soziologischen Zusammenhänge der modernen Industrie-
gesellschaft einzuordnen und Faktoren aufzuzeigen, insbesondere Angst und Un-
214 Buchbesprechungen
Sicherheit erzeugende Umstände, die „das V.problem besonders virulent werden
lassen" (20). Ein weiterer Abschnitt ist der genaueren Bestimmung des Sachverhalts
gewidmet, wobei sprach- und sachlogische Überlegungen einen breiten Raum ein-
nehmen. Verfasser schließt seinen Beitrag mit Erörterungen über die „Rolle des
V.". Der Psychologe (H. v. Gi z y c k i : Zur Psychologie des V.) faßt das V.
primär als eine Einstellung im Sinne der Attitüdenforschung auf und referiert so-
dann eine Reihe von begünstigenden Bedingungen: (1) im Bereich kognitiver
Funktionen (Begriffsbildung, Stereotypen, usw.), (2) im Rahmen der Sozialisation
(z. B. v.fördernde Erziehungsathmosphäre), (3) im Zusammenhang mit der Be-
dürfnis- und Persönlichkeitsstruktur (z. B. Rolle von Ängsten und Aggressionen).
Die „Änderung von Einstellungen und Abbau von V." behandelt H. S k owr o-
n e k und referiert zunächst Versuche, mit Hilfe von Information, Propaganda und
Bildung sowie Gruppenkontakten, V. abzubauen. Da solche Maßnahmen nur pau-
schal getroffen werden können, ist ihre Wirkung oft gering. Deshalb versucht man,
die spezifische Funktion des V. für die Person zu erkennen und aus dieser Ein-
sicht heraus dem V. den Boden zu entziehen. H.-D. R a a p k e schildert in seinem
Beitrag (V. begünstigende Faktoren in Pädagogik und Schulpolitik) nach einlei-
tenden Bemerkungen über Stufen pädagogischer Theorienbildung und deren spe-
zifische V.anfälligkeit verschiedene klassische Fälle aus dem Bereich seines Fach-
gebietes, z. B. Begabungstheorie, biologistische V., Bildungsbegriff. M. S c h won -
ke (Das V. vom unvermeidbaren Niedergang der Kultur) zeigt besonders die
Rolle des Denkens in organismischen Kategorien und der Schicksalsgläubigkeit für
das im Titel bezeichnete V. auf. „Bemerkungen über v.hafte Einstellungen zu
historisch-politischen Fragen" (J. Le u s c h n e r ) befassen sich mit verschiedenen
historischen Kategorien und Interpretations verfahren (z. B. Verallgemeinerung,
Vereinfachung), die V. fördern können.
W. M i e t h (Unsicherheitsbereiche beim wirtschaftspolitischen Sachurteil als
Quelle volkswirtschaftlicher V.) entwickelt Ansatzpunkte für V. aus Eigentümlich-
keiten der Wirtschaftswissenschaften. Er unterscheidet die Rolle des Theoretikers
und des Praktikers mit ihren typischen Urteilsschwächen und widmet abschlie-
ßend noch einen Abschnitt dem Werturteil innerhalb der Wirtschaftswissenschaften.
Ch. v. F e r b e r (V.probleme in der Wirtschaftssoziologie) beschreibt 3 Quellen
v.fordernder Mißverständnisse: 1. das soziale Klischee: die Gewohnheit, Eigen-
arten des gegenwärtigen gesellschaftlichen Lebens auf vereinfachende und ver-
schwommene Weise mit vermeintlichen früheren Zuständen zu kontrastieren,
fördert falsche Wertungen, 2. Die Bindung des Menschen an gesellschaftliche In-
stitutionen wird vielfach unter moralischen Gesichtspunkten beurteilt und gerät
damit ebenfalls in den Bereich unzulässiger Wertungen. 3. Das utilitäre Mißver-
ständnis der „materiellen Kultur". M. B ü t t n e r (Über Rasse und Rassismus.
Anmerkungen aus biologischer Sicht) durchleuchtet — nach einleitenden Beispielen
von Ethnozentrismus — das Rasseproblem sowohl als Genetiker als auch unter
dem Aspekt des Verhaltensforschers mit umfänglichen Beispielen verfehlter und
damit v.f ordernder Schlußfolgerungen. „V. gegenüber Frauen" (E.-R. Br u n ot t e )
werden an neueren Erhebungen wie auch geschichtlichen Sachverhalten belegt und
auf ihren Wahrheitskern hin diskutiert. W. La n g geht in seinen „Völkerkund-
lichen Bemerkungen zum Problem des Ethnozentrismus" auf den Vergleich von
Völkern und Kulturen und auf deren gegenseitiges Verhältnis ein. Carl Graf Hoyos
76. Über das Altern. Fakten und Probleme. Vorträge gehalten auf der Tagung
der Joachim-Jungius-Gesellschaft der Wissenschaften, Hamburg 1965. Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 1966, 178 S., DM 24,80.
Die in diesem Buch gesammelt veröffentlichten Vorträge sind mit einer Aus-
nahme ( Bü r g e r - Pr i n z , , „Psychologie des Alters") nicht psychologischen In-
halts. Man findet vielmehr ungewöhnlich breit gestreute Ansätze, vom Altern in
der unbelebten Welt (Kn a p p w o s t) bis zu einer Würdigung von Ci c e r os
Dialog über das Alter (K n o c h e), in denen sich das Gesamtfeld in das die psycho-
logische Gerontologie einzubauen ist, andeutet. Herbert Selg
T E I L I I I
Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Mitteilungen des Berufsverbandes Deutscher Psychologen*)
Nachruf für Wilhelm Hellmuth Müller
Am 6. Dezember 1966 starb, 67 Jahre alt, Wi l h e l m He l l mu t h Mü l l e r .
1899 in Berlin geboren, studierte er zunächst an der Technischen Hochschule, wurde
1923 Architekt, besuchte 4 Jahre die Hochschule für Politik, verließ sie politischer
Gründe wegen und wandte sich der Schriftpsychologie zu. Er absolvierte 1937 einen
Ausbildungskurs bei Kl a g e s , eröffnete eine graphologische Praxis, arbeitete im
Verband der wissenschaftlichen Graphologen in Berlin, wurde Mitglied ihrer Prü-
fungskommission und leitete 1941 an der Humboldt-Universität, einer Einladung
Professor K r o h s folgend, Kurse in graphologischer Diagnostik. 1943 erwarb er den
Grad eines Diplom-Psychologen, setzte 1947 seine akademische Lehrtätigkeit an der
Pädagogischen Hochschule in Berlin fort, gründete 1949 mit Frau E n s k a t das
„Zentralinstitut für Schriftpsychologie", ein Lehr- und Forschungsinstitut mit einer
Gutachtenabteilung und dreijährigen Ausbildungskursen, die mit einem Examen
beim wissenschaftlichen Prüfungsamt abgeschlossen werden konnten. 1950 wurde
er von Professor K r o h an die Freie Universität gerufen, promovierte 1951 zum
Dr. phil. und war seit 1962 Lehrbeauftragter bei Professor Ki r c h h of f , dem
Ordinarius für Psychologie an der Technischen Universität in Berlin.
In seinen Veröffentlichungen, diesen Zeugnissen großen und genauen Fleißes,
sprachlichen Könnens und souveräner Beherrschung qualitativer und quantitativer
Methoden löste er kontinuierlich das von ihm schon 1935 formulierte Problem:
Wie ist Graphologie als Wissenschaft möglich? Seine Antwort: Durch Selektion
und Bestimmung der Handschriftvariablen, ihre akkurate Beschreibung, ihre
Schätzung, Messung und Systematisierung, durch die Objektivierung der Ein-
druckscharaktere, die Entwicklung von Grundformeln für die Deutungsarbeit, durch
empirisch-experimentelle Bedeutungsfindung in Anlehnung an verbindliche Per-
sönlichkeitsmodelle der Psychologie.
Seine erste Veröffentlichung erschien 1934 unter dem Pseudonym Max He l l -
mu t h „Praktische Menschenkunde aus der Handschrift". Dann, in steter
Mitarbeit mit Al i c e En s k a t , „Mensch und Handschrift" (1941), „Theorie und
Praxis der Graphologie" (1949), „Angst in der Handschrift" (1951), „Graphologie
Gestern und Heute" (1953) und das Hauptwerk „Graphologische Diagnostik"
(1961). Von seinen zahlreichen Aufsätzen und Vorträgen sind besonders erwähnens-
wert die beiden Arbeiten „Ist das graphologische Deutungsverfahren einer Testung
gleichzusetzen" (Psych. Rundsch. 4, 1955) und „Über die Objektivität der Anmu-
tungsqualitäten in der Handschrift" (Psych. Beiträge 3, 1957) und die beiden
Referate „Die Grundhypothesen der Graphologie und das Problem ihrer Beweis-
barkeit" (Berlin 1963) und „Die Grundhypothesen der graphologischen Diagnostik
und der gegenwärtige Stand ihrer empirischen Überprüfung" (Internat. Grapho-
logentagung 1966).
Zuverlässig als Partner — und das hat seine Mitarbeiterin Al i c e En s k a t in
30jähriger Zusammenarbeit erfahren —, wissensreich als Lehrer, beharrlich als For-
*) Nachrichten und Berichte werden durch die Hauptgeschäftsstelle des BDP,
Frankfurt/M., bzw. den Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Psychologie
e. V., Mannheim, bearbeitet. Einsendeschluß für Mitteilungen und Berichte sechs
Wochen vor Erscheinen eines Heftes an die Hauptgeschäftsstelle des BDP, Frank-
furt/M., Oskar-Sommer-Str. 20.
216 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
scher, war W. Mü l l e r ein non-konformistischer Mann, skeptisch gegenüber
den Moden der Zeit, durch große Worte nicht zu verführen, durch Zahl und Maß
nicht zu beeindrucken. Ein Mann, der künstlerische und wissenschaftlich^ Leistungen
klug und sachverständig zu wägen wußte, der sich in der Phänomenologie von
Le r s eh genauso auskannte wie in den quantitativen Methoden, ein Mann ohne
Glauben, ohne Ideologie, ohne Illusionen, stark genug, die Endlichkeit des Lebens
jeder Zeit ohne Klage zu akzeptieren, ein Mann, der die Erfüllung seines Lebens
nicht von der Zukunft erwartete, weil er begabt genug war, sie aus der Unvollkom-
menheit der alltäglichen u. möglichen Handlungen und Erlebnisse zu gewinnen.
Wolfram Lüders
Wolf gang Köhler zum 80. Geburtstag
Am 21. Januar 1967 feierte Prof. Dr. Wol f g a n g Kö h l e r seinen 80, Ge-
burtstag, zu dem ihm in Dankbarkeit und Verehrung die besten Wünsche dar-
gebracht werden sollen von einem Land und von einer Generation, die in ihm
den „grand old man" der Gestaltpsychologie verehren und die immer wieder von
seinem kämpferischen und klaren Geist beflügelt werden.
Für seinen wissenschaftlichen Lebensgang war es unverkennbar von Bedeutung,
daß Wol f g a n g Kö h l e r einmal Biologie studiert hat. Von seinen Intelligenz-
prüfungen an Menschenaffen bis zu seinen letzten Untersuchungen hat er nie den
biologischen und physiologischen Aspekt aus den Augen verloren. Das hat auch in
einer Institution seinen Niederschlag gefunden: in den 20er Jahren durften in
Berlirr bei Wo l f g a n g Kö h l e r , Max We r t h e i me r und Ku r t Le wi n
nur Psychologen promovieren, die das Physikum abgelegt hatten. Aus seiner das
Psychische und Physische umgreifenden Sichtweite ist es auch verständlich, daß
Wol f g a n g Kö h l e r immer nach allgemeinen Gesetzmäßigkeiten gesucht hat,
die in der anorganischen wie in der belebten Natur vorzufinden sind. So hat er
in seiner Arbeit „Physische Gestalten in der Ruhe und im stationären Zustand
(1920)" das Gestaltprinzip auf die anorganische wie die organische Welt ausge-
dehnt und schon dort Gedanken verfolgt, die heute von biologischen Kybernetikern
erweitert und präzisiert werden. Er hat mit dem Begriff des Feldes zusammen mit
Ku r t Le wi n die Grundlage zur späteren kybernetischen Systembetrachtung
geschaffen, die ebenfalls Belebtes wie Unbelebtes umfaßt. Wenn von der rein phä-
nomenologisch orientierten Richtung der Gestaltpsychologie Pe t e r ma n n (1929)
gegen Wol f g a n g Kö h l e r den Vorwurf eines Physikalismus erhob und an
der Erklärung phänomenaler Zusammenhänge durch Rekurrierung auf physiolo-
gische Gehirnvorgänge Kritik übte, so scheint der Vorwurf auf einem Mißverständnis
zu beruhen. Denn in erkenntnistheoretischer Hinsicht ist die Gestaltpsychologie
— wie es Wo l f g a n g Me t z g e r explizit formuliert — wegen der ausdrück-
lichen Unterscheidung einer phänomenalen und einer bewußtseinsjenseitigen Welt
jedenfalls kritisch-realistisch und nicht physikalistisch orientiert. Goe t h e s Spruch
aus den „Epirrehma": „Denn was innen ist, ist auch außen", den Kö h l e r pro-
grammatisch dem 4. Kapitel der „Physischen Gestalten..." voranstellt, ist wohl im
Sinne der Isomorphietheorie dahin zu verstehen, daß das Innen die phänomenale
Welt ist, während die physiologischen Prozesse das Außen darstellen.
Heute erfahren wir die Aktualität und die Überzeitlichkeit von Wol f g a n g
Kö h l e r s Konzept in den Gedankengängen von Er i c h von Hol s t , der
zum Leib-Seele-Problem mit seinem psychophysischen Parallelismus explizit
Stellung bezogen hat und die Isomorphielehre als brauchbare Arbeitshypothese
beweisen konnte. Wo l f g a n g Kö h l e r sagte einmal jenen Kritikern, die jede
Hypothesenbildung verwerfen: „Diejenigen, die sich weigern, hinter die Tatsachen
zu gehen, gelangen selten zu den Tatsachen." In praxi hat Kon r a d L or e n z
die funktionale Betrachtungsweise als einen legitimen Teil in die Biologie wieder
eingeführt, wenn er sich auch theoretisch noch nicht zu ihr bekannt hat.
Bei Wo l f g a n g Kö h l e r sind Phänomenologie und Psychologie, Tier-
psychologie und Wissenschaftstheorie zur Konvergenz gebracht. Dabei ist seine
Art, die Dinge zu betrachten, und in Zusammenschau zu bringen, nie und nirgends
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 217
eine voreilige und oberflächliche Synthese, sondern stets das Ergebnis eines langen
immer wieder selbstkritisch kontrollierten Bemühens. Daraus ist es auch zu
verstehen, daß alle von ihm aufgezeigten und angewandten Aspekte einzeln und
zusammen auf die Forschung außerordentlich anregend gewirkt haben und noch
weiter wirken werden. Klaus Schendel
Nachrichten:
Berufsverband Deutscher Psychologen: Arbeitskreis „Programmierte Unterweisung":
In der Sektion Arbeits- und Betriebspsychologie besteht ein Arbeitskreis
„Programmierte Unterweisung", der einen Erfahrungs- und Gedankenaus-
tausch auf einem Grenzgebiet der Psychologie, der programmierten Unter-
weisung pflegt. Der Arbeitskreis hatte schon drei Zusammenkünfte, bei
denen u. a. über Lehrstoff und Ausbildungsziele, Vorhaben der Teilnehmer,
methodische Grundlagen und Programmentwürfe gesprochen wurde. Beson-
dere Themen waren ein Bericht über die Teilnahme an Lehrgängen bei der
Stotz-Kontakt und der Techn. Akademie (Prof. Zi e l i n s k i ) , Informations-
programme für Verkäufer und Verkäuferinnen in Warenhäusern, die pro-
grammierte Unterweisung bei der Bundeswehr, Anwendungsbereiche der
programmierten Unterweisung im Rahmen der Berufsausbildung (Spezielle
Lernprogramme — Deutsch und Rechnen für Lehrlinge im Rahmen von
Nachhilfekursen an der IHK Düsseldorf), Erfahrungen mit Elektronikpro-
grammen: „Logische Verknüpfungselemente in elektrischen Steuerungsan-
lagen" und seine Validierung, entwickelt für Wertungsarbeiten in Hütten-
werken (herausgegeben von der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und
Stahl). Der Arbeitskreis ist an der Mitarbeit weiterer Kollegen, die sich mit
programmierter Unterweisung beschäftigen und eigene Erfahrungen auf die-
sem Gebiet haben, interessiert und bittet gegebenenfalls um Kontaktauf-
nahme mit Herrn Dipl.-Psych. Wo l f g a n g S c h u ma n n , 50 Wuppertal-
Cronenberg, Friedensstraße 45.
Vortragsveranstaltungen der Landesgruppe Berlin: Am 2. 3. 1967 veran-
staltete die Landesgruppe Berlin einen Vortragsabend, an dem der leitende
Psychologe des Landesarbeitsamtes Nordrhein-Westfalen, Herr Dipl.-Psych.
Wo l f g a n g Hof s omme r , über „Die Situation im Psychologischen
Dienst der Arbeitsämter" referierte. Herr Hof s omme r führte in der
Hauptsache folgendes aus: Erst in den letzten Jahren setzten sich im Psy-
chologischen Dienst der Arbeitsämter gegenüber den seit den zwanziger
Jahren vorherrschenden psydiotechnischen Eignungsuntersuchungen moderne
psychologische Sichtweisen und Arbeitsmethoden durch. Dies hängt mit er-
heblichen Divergenzen zwischen den augenblicklich insgesamt 125 Diplom-
Psychologen der Bundesanstalt hinsichtlich ihrer praktischen und theo-
retischen Ausbildung, die vielfach in verschiedenen Jahrzehnten statt-
fand, zusammen. Von den vier Arbeitsgebieten (Diagnostik, Beratung, Aus-
bildung und Umschulung, Grundlagenarbeit) hat bisher die Diagnostik
„katastrophal dominiert". Allerdings hat die Anzahl der Gutachten pro
Psychologe und Jahr von 1000 im Jahre 1957 bereits auf 560 im letzten Jahre
heruntergedrückt werden können. Die drei anderen Arbeitsgebiete fallen
von Jahr zu Jahr stärker ins Gewicht. Allein unter den Abiturienten finden
sich 60 Vo ohne bestimmte Berufspläne, so daß schon durch diese Personen-
gruppe die Beratungsarbeit intensiviert wird. Neben der Routinearbeit der
Eignungsdiagnostik wird in den verschiedenen Arbeitskreisen intensiv an
der theoretischen und methodischen Neugestaltung des Psychologischen Dien-
stes der Arbeitsämter gearbeitet. In Nürnberg besteht bereits eine zentrale
Forschungsgruppe aus vier Mitarbeitern. Das bisher recht negative Image
der Arbeitsamtspsychologen wird erst im Gefolge einer besseren metho-
dischen und theoretischen Fundierung der psychologischen Arbeit an den
Arbeitsämtern, wie sie in den verschiedenen Arbeitskreisen angestrebt wird,
verbessert werden. An die Ausführungen von Herrn Dipl.-Psych. Hof-
s omme r schloß sich eine sehr angeregte, lange Diskussion an.
218 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Sektionsveranstaltungen 1967: Im Anschluß an die in Heft 2/1967
(April 1967) Seite 141 bekanntgegebenen Sektionsveranstaltungen werden
im folgenden die Veranstaltungsprogramme für drei weitere Sektionen des
BDP mitgeteilt: a) S c h u l p s y c h o l o g i e : Die nächste Arbeitstagung der
Sektion Schulpsychologie findet vom 11. bis 14.10.1967 in Hannover statt. Die
Tagung steht unter dem Rahmenthema „Lernen heute". Es sollen päd-
agogisch relevante Ergebnisse der neueren Lernforschung vorgetragen und
Informationen über den gegenwärtigen Stand des programmierten Unter-
richts gegeben werden. Ferner beschäftigt sich die Tagung mit dem Problem
der Ökonomie des Lernens, insbesondere der Lernhilfen im Unterricht, mit
neueren Formen des Rechtschreibtrainings bzw. neueren Ergebnissen der
Legasthenieforschung. Am Schluß steht eine Diskussion über diagnostische
Probleme und Erfahrungen. Neben der eigentlichen Arbeitstagung finden
zwei öffentliche Abendvorträge über die genannten Themen statt. Die
Organisation der Tagung liegt in den Händen von Herrn Dipl.-Psych.
S i e r s l e b e n , Schulpsychologischer Dienst, Hannover, Heinrich-Heine-
Straße 62. b) S c h r i f t p s y c h o l o g i e : Die Sektion Schriftpsychologie
veranstaltet in der Zeit vom 2. bis 4. 10. 1967 zusammen mit der Schwei-
zerischen Graphologischen Gesellschaft und der Österreichischen Gesellschaft
für Psychologie in Salzburg in Verbindung mit dem Psychologischen Institut
der Universität Salzburg eine Fachtagung. Interessenten können das im
Laufe des Sommers erscheinende Programm bei der Geschäftsstelle der
Sektion, 6373 Weißkirchen/Taunus, Oberurseier Straße 17, anfordern.
c) F o r e n s i s c h e Ps y c h o l o g i e : Die nächste Tagung der Sektion
für Forensische Psychologie wird sich mit dem Rahmenthema Ursachen und
vorbeugende Bekämpfung der Kmderkriminalität befassen. Diejenigen Kol-
legen, die in der Erziehungsberatung, Schulpsychologie, forensischen Psy-
chologie und Psychotherapie Erfahrungen zu diesem Thema erarbeitet haben,
werden gebeten, Referate, die bis zu 45 Minuten dauern können, bis zum
31. August 1967 bei dem Leiter der Sektion Forensische Psychologie Herrn
Dr. Gu s t a v Na ß , 1 Berlin 45, Ruthnerweg 15, anzumelden. Die Refe-
rate werden später in den „Forschungsberichten zur Forensischen Psycho-
logie" als Heft 4 im Verlag Walter de Gruyter veröffentlicht, d) Sekt i on
für Kl i ni s che Ps yc hol ogi e : In der Zeit vom 5. bis 7. 10. 1967 findet
in Göttingen die Tagung der Sektion für Klinische Psychologie statt, die den
Charakter einer Fortbildungs- und Arbeitstagung haben soll. Durch Refe-
renten, die nicht nur aus der Sektion kommen, sollen allgemeine Themen (Kli-
nische Diagnostik, Behandlung, Rehabilitation) behandelt werden, entweder
in Form von Literaturreferaten oder als Bericht über eigene Untersuchungen.
Von den Referaten sind Zusammenfassungen geplant, die zur Vorbereitung
der Diskussion nach Möglichkeit vorher verschickt werden. — Nachmittags
sind Arbeitsgemeinschaften vorgesehen: für Psychologen in Kliniken; für
Psychologen in Erziehungsberatungsstellen; für freiberuflich tätige Psycho-
logen; und gegebenenfalls für solche, die in Heimen arbeiten. In diesen
Arbeitsgemeinschaften sollen kurze Referate oder B-erichte über spezielle
Fragen, auch über berufsständische Probleme gehalten werden als Grund-
lage für Diskussionen im kleinen Kreis. In diesem Zusammenhang ist auch
an vorbereitete Einzelfallbesprechungen gedacht.
Deutsche Gesellschaft für Psychologie e. V.: Am 20, III. 67 fand in Düsseldorf
eine Sitzung des Vorstandes und am 21. III. ebenfalls in Düsseldorf eine
außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Die Mitgliederversammlung
wurde ordnungsgemäß einberufen und war mit 61 Anwesenden (zeitweilig
64) beschlußfähig. Der 1. Vorsitzende Prof. Dr. B e r g i u s teilte der Ver-
sammlung mit, daß Prof. Dr. Wol f g a n g Kö h l e r die ihm angetragene
Ehrung des Ehrenvorsitzenden der DGfPs zur Vollendung seines 80. Lebens-
jahres angenommen hat. Die Versammlung gedachte der verstorbenen Mit-
glieder Dr. Mü l l e r und General Voss. Mit einer Stimmenthaltung
wurden zu Mitgliedern des Ehrengerichtes gewählt: Landgerichtsdirektor
Dr. Be r t r a m (Vorsitzender), Prof. Dr. Hu b e r t Ro h r a c h e r (stell-
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 219
vertretender Vorsitzender), Prof. Dr. C. B o n d y (1. Beisitzer), Prof. Dr.
H. v. Br a c k e n (2, Beisitzer), Prof. Dr. E. Ra u s c h (Stellvertreter des
1. Beisitzers) und Prof. Dr. W. Tr a x e l (Stellvertreter des 2. Beisitzers).
Das Föderations-Statut von BDP und DGfPs wurde mit 9 Stimmenthaltungen
angenommen. Prof. Dr. W. Wi t t e hat sich dankenswerter Weise zum
Aufbau und zur Betreuung eines Archives und Museums der DGfPs bereit
erklärt. Abgeschlossene Akten werden vom Schriftführer an das Archiv über-
eignet; die Mitglieder werden eingeladen, Experimental-Apparaturen, die in
Instituten nicht mehr benutzt werden und repräsentativen Charakter für
die Geschichte und Entwicklung der Psychologie besitzen, dem Museum
zu übereignen. Die Teilnehmer an der Tagung experimentell arbeitender
Psychologie-Institute haben beschlossen, der Einladung nach Marburg zu
folgen und die 10. Jubiläums-Tagung 1968 in Marburg abzuhalten. — Der
Kommission für Fragen der Studienordnung gehören nunmehr an: Prof. Dr.
K. Ey f e r t h (Vorsitzender), Prof. Dr. Th. He r r ma n n , Prof. Dr. F.
W e i n e r t , Prof. Dr. W. W i 11 e, Dr. T a c k (als Vertreter der Assistenten
an psychologischen Instituten). Prof. Dr. H. We g e n e r vertritt die DGfPs
in der Arbeitsgemeinschaft für Kybernetik (bisher Dr. Vukovi c h). Der
Vorstand beschloß weiterhin: Der 2. Vorsitzende, Prof. Dr. F. Me r z , wird
zum Vertreter der DGfPs in der Kommission „Berufsordnung psychologisch-
technische Assistentin" des BDP bestellt (als Vertreter Prof. Dr. H. He c k -
ha us e n). Der Schriftführer, Prof. Dr. M. I r l e , wird als Vertreter der
DGfPs in der Kommission „Psychologengesetz" des BDP bestellt. Herr
Me r z und Herr I r l e bereiten einen Vorschlag für eine Vereinheitlichung
des Veröffentlichungs-Modus für die deutschen psychologischen Zeit-
schriften und Kongreßberichte vor; er soll sich an den Regulationen der APA
orientieren.
Neue Mitglieder der DGfPs: Doz. Dr. F. J. Mö n k s , Kameelstraat 7,
Nijmegen/Holland; Dr. He r i b e r t S i mon s , 5215 Mondorf, Humme-
rich 45; Dr. He r b e r t S t e i n e r , 6369 Kilianstädten, Roter Weg 5; Dr.
F r a n z Z i e r i s , 8 München 60, Agnes-Bernauer-Str. 236. Zwei Mitglieder
schieden wegen mehrjähriger Beitragsrückstände aus.
Forschungsring für Verkehrspsychologie. Um die vielfältigen Bestrebun-
gen auf dem Gebiete der verkehrpsychologischen Forschung zu koordinieren
und damit die Bemühungen zur Hebung der Verkehrssicherheit wirkungs-
voll zu unterstützen, haben die DGfPs und der BDP einen „Forschungsring
für Verkehrspsychologie" konstituiert. Ihm gehören als ständige Mitglieder
an: Prof. Dr. Do r s c h , Universität Tübingen; Bundesbahnoberrat Dr.
H e n c k e 1, Zentrales Dezernat für Eignungspsychologie der Deutschen
Bundesbahn; Dr. Graf H o y o s, Institut für Arbeitspsychologie und Ar-
beitspädagogik der TH München; Dr. von Kl e b e l s b e r g , Psycholo-
gisches Institut der Universität Tübingen; Prof. Dr. Mi t t e n e c k e r , Uni-
versität Tübingen; Prof. Dr. Un d e u t s c h , Universität Köln; Dr. Wi n k -
l e r , Medizinisch-Psychologisches Institut des TÜV Hannover.
Der Forschungsring hat folgende Aufgaben: 1. Pflege der verkehrspsycho-
logischen Forschung durch Anregung, Koordination und Begutachtung von
Forschungsvorhaben. 2. Ausarbeitung von Empfehlungen und Stellungnahmen
zu aktuellen Problemen des Verkehrs. 3. Förderung von Dokumentation und
Information auf dem Gebiete der Verkehrspsychologie (Fahrverhalten, Fahr-
eignung, ergonomische Probleme der Straßen- und der Fahrzeuggestaltung,
Verkehrserziehung, Verkehrssicherheitswerbung usw.) 4. Kontakte zu Be-
hörden, Organisationen, Verbänden und Sachverständigengremien auf natio-
naler und internationaler Ebene und Pflege der Zusammenarbeit mit den
Forschungsorganen der anderen Disziplinen.
Psychologischer Kongreß: Als Termin für den nächsten Kongreß in Tü-
bingen wurde der 15.—19. Sept. 1968 in Aussicht genommen.
Bochum: Prof. Dr. Ot t o Ewe r t ist zum ordentlichen Professor an der Ruhr-
Universität ernannt worden. Er übernimmt einen neu geschaffenen Lehrstuhl
220 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
für Pädagogische Psychologie und wird sowohl dem Direktorium des
Instituts für Pädagogik als auch dem Direktorium des Psychologischen In-
stituts angehören.
Dipl.-Psych. Wu l f - Uwe Me y e r ist mit der Verwaltung einer
wissenschaftlichen Assistentenstelle beauftragt worden; er ist Mitglied
einer motivationsgenetischen Arbeitsgruppe.
Bonn: Diplom-Psychologe Dr. Er i c h L a n g h ö r s t wurde zum Wissenschaft-
lichen Assistenten am Seminar für Psychologie und Soziologie bei der Ab-
teilung Bonn der Pädagogischen Hochschule Rheinland ernannt.
Diplom-Psychologe Er i c h Cou c h e wurde mit der Verwaltung der
Stelle eines Wissenschaftlichen Assistenten beauftragt,
Darmstadt: Am 1. 9. 1966 nahm Prof. Dr. K. E y f e r t h einen Ruf auf den neu-
geschaffenen Lehrstuhl für Angewandte Psychologie an der TH Darmstadt
an. Die Gründung eines Psychologischen Instituts wird vorbereitet. Als
Assistenten wurden die Dipl.-Psych. K. Kr e p p n e r und K. We n d e r
angestellt. Prof. Dr. K. S a c h e r 1 hat einen Ruf auf ein Extraordinariat
für Sozialpsychologie und Angew. Psychol. an der Universität Mainz erhalten.
Düsseldorf: Dr. K. J. Kl a u e r , Prof. für Heilpädagogik an der Pädagogischen
Hochschule Köln, hat sich am 30. 5. 67 an der naturwissenschaftlich-philoso-
phischen Fakultät der Universität Düsseldorf für das Fach „Pädagogische
Psychologie" habilitiert.
Gießen: Die Naturwiss. Fakultät der Justus-Liebig-Universität Gießen verlieh
am 23. 5. 67 Dr. W. J a n k e die venia legendi für das Fach Psychologie.
Göttingen: Prof. em. Dr. Dr. h. c. J o h a n n e s von Al l e s c h , Mitglied der
Leopoldina, Deutschen Akademie der Naturforscher, ist am 11. 6. 1967
gestorben.
Karlsruhe: Am 23. 3. 1967 konstituierte sich der „Deutsche Arbeitskreis für Grup-
pentherapie und Gruppendynamik e. V.", Sitz Karlsruhe. Als Vorsitzende
wurde Frau Dr. A. He i g l - Ev e r s , Göttingen, zum stellvertretenden
Vorsitzenden Professor Dr. A. M. Dä u ml i n g , Bonn, gewählt.
Lebanon, N. H./USA: Prof. Dr. Dr. h. c. Wol f ga ng. Kö h l e r , em. Ordinarius
und Ehrenbürger der Freien Universität Berlin, ist am 11. 6. 1967 gestor-
ben. Kurz zuvor war ihm noch die Ehrendoktorwürde der Universitäten
Münster und Uppsala verliehen worden.
Marburg: Prof. Dr. H. B a r t e n we r f e r hat den Ruf auf den ordentlichen Lehr-
stuhl für Psychologie an der Deutschen Sporthochschule Köln abgelehnt
und zugleich den Ruf auf die ordentliche Professur für Pädagogische und
Psychologische Statistik und Methodenforschung am Deutschen Institut für
Internationale Pädagogische Forschung in Frankfurt/Main angenommen.
Saarbrücken: Der Direktor des Psychologischen Instituts der Universität des Saar-
landes, Prof. Dr. E. E. Boe s c h , ist von einem achtmonatigen Forschungs-
aufenthalt in Thailand zurückgekehrt und hat seine Tätigkeit am Psycho-
logischen Institut wieder aufgenommen.
Dipl.-Psych. Dr. F r i e d r i c h S i x t l , bisher Psychologisches Institut der
Universität Hamburg, hat den an ihn ergangenen Ruf als wissenschaftlicher
Rat und apl. Professor an das Psychologische Institut der Universität des
Saarlandes angenommen. Prof. Si x t l hat seine Tätigkeit am 1. 4. 1967 in
Saarbrücken aufgenommen.
Dipl.-Psych. Dr. He i n e r Er k e , bisher Verwalter der Dienstgeschäfte
eines wissenschaftlichen Assistenten am Psychologischen Institut der Univer-
tät Münster, ist mit Wirkung vom 1. April 1967 als Wissenschaftlicher Assi-
stent am Psychologischen Institut der Universität des Saarlandes eingestellt.
Dipl.-Psych. Lu t z Ec k e n s b e r g e r , bisher Angestellter der Sozial-
psychologischen Forschungsstelle für Entwicklungsplanung (SOFO) an der
Diskussionen, Nachrichten, Berichte 221
Universität des Saarlandes (Direktor: Prof. Dr. E. E. Boe s c h) übernimmt
ab 1. 8. 1967 die Verwaltung einer wissenschaftlichen Assistentenstelle am
Psychologischen Institut der Universität des Saarlandes.
Dipl.-Psych. Pa u l Ba l t e s , Verwalter der Dienstgeschäfte eines wis-
senschaftlichen Assistenten am Psychologischen Institut der Universität des
Saarlandes nimmt auf Einladung der West-Virginia University, Morgan-
town, USA, an einem Symposium über „Theory and Methods of Research
in Aging" im Mai 1967 teil.
Tübingen: Prof. Dr. E. Mi t t e n e c k e r erhielt einen Ruf auf den Lehrstuhl für
Psychologie der Universität Graz.
Bericht über die 9. Tagung experimentell arbeitender Psychologen
vom 20. bis 22. März in Düsseldorf
Die diesjährige Tagung wurde von Prof. L i e n e r t und seinen Mitarbeitern
vom Institut für Psychologie der Universität in Düsseldorf organisiert. Sie fand in
den schönen und technisch gut ausgerüsteten Sälen des „Karl-Arnold-Hauses der
Wissenschaften" statt. Im Mittelpunkt standen zwei Symposien über Aktivierungs-
forschung und Testtheorie, wodurch der Charakter der Zusammenkunft als Ar-
beitstagung wieder etwas mehr in den Vordergrund gestellt werden sollte.
Hervorzuheben ist die gute Organisation der Tagung, die z. B. im straffen
zeitlichen Ablauf des Programms, in den attraktiven Rahmenveranstaltungen oder
in der Gestaltung des Programmhefts mit Kurzfassungen aller Referate zum Aus-
druck kam.
An die offizielle Eröffnung durch Prof. L i e n e r t am Montag schlössen sich
vier Vorträge aus dem Bereich der klinischen Psychologie an. Als erster berichtete
D. von Z e r s s e n , München, über erste Ergebnisse bei der Erstellung von
Symptomskalen und Persönlichkeitsinventaren zur routinemäßigen Anwendung in
der Klinik. N. S a r t o r i u s , Zagreb, analysierte Denkstörungen von Schizo-
phrenen mit dem Polyprofiltest von Bujas. Dann referierten J a r mi l a Vy h l i -
d a 1 o v a und S. Kr a t o c h v i l , Brunn, über den unterschiedlichen Einfluß ver-
schiedener Bedingungen bei der Hypnotisierungssituation. Zum Abschluß des
Vormittags verglich J. C. B r e n g e l ma n n , München, kritisch die Art der Aus-
bildung zum klinischen Psychologen bei uns und in den angelsächsischen Ländern
und machte Vorschläge für eine Neuordnung.
Die Vorträge des Nachmittags waren der experimentellen Grundlagenforschung
gewidmet. Zunächst zeigte W. M o o g, Marburg, daß bei der Unterbrechung
komplexer Handlungen durch akustische Signale die Reaktionszeit eine lineare
Funktion der Komplexität der noch beabsichtigten Handlung ist. H. von Be nda ,
München, überprüfte den Einfluß verschiedener Formeigenschaften von Buchstaben
auf die tachistoskopische Identifizierungsschwelle. Anschließend beschrieb I n g e -
b or g We n d e r , Saarbrücken, einen Versuch, in dem Geruchsstoffe verschiedener
Intensität und Qualität multidimensional skaliert wurden, und sich u. a. ein
Intensitätsfaktor ergab. Den Abschluß bildete ein Beitrag von E. Ti ma e u s ,
Köln, zu der Frage, in wieweit sich Vorerwartungen des Untersuchers auf die Er-
gebnisse von Experimenten auswirken. In Fragebögen, die von den Tagungsteil-
nehmern ausgefüllt wurden, wurde die Einstellung zu „Falsifizierungsarbeiten"
erfaßt.
Am Dienstag Vormittag begann das erste Symposion der Tagung mit dem
Titel „Methoden der Aktivierungsforschung" unter der Organisation und Leitung
von W. S c h ö n p f l u g , Bochum. Nach der Einleitung durch W. S c h ö n -
p f l ü g , in der die Bedeutung der Aktivierungsforschung hervorgehoben wurde,
sprach zunächst W. J a n k e, Gießen, über verschiedene Methoden zur Induktion
von Aktiviertheit, speziell über psychopharmakologische Methoden. Dann wies
J. F a h r e n b e r g , Freiburg, darauf hin, daß inter- und intraindividuelle
222 Diskussionen, Nachrichten, Berichte
Unterschiede im Reaktionsverhalten bei der Versuchsplanung stärker beachtet
werden sollten. M. Ha i d e r , Wien, referierte über psychophysiologische Grund-
lagen und über Stabilität, Reliabilität und Gültigkeit physiologischer Indikatoren.
Nach der Pause sprach M. F r a n k e n h a e u s e r , Stockholm, über biochemische,
danach W. S c h ö n p f l u g über phänomenologische Indikatoren der Aktiviert-
heit. El i s a b e t h Gr ol l , Wien, wies auf aufnähme- und meßtechnische Pro-
bleme in der Aktivierungsforschung hin. Abschließend beschrieb G. Gl i t t ma n n ,
Wien, an Hand eines interessanten Films den Einsatz von elektronischen Geräten.
Am Nachmittag wurde im Diskussionssaal nach Referaten von H. Ga s t , Mün-
chen, über Aktivierung und EEG und von P. D i e t s c h, Gießen, über die Wir-
kung von Tranquilizern unter situativer Belastung über den Gegenstand des
Symposions diskutiert. Dabei wurden neben Fragen mehr allgemeinerer Art, wie
der Wahl der Induktionsmethode und der Spezifltät der Aktivierung, insbesondere
Fragen der automatischen Datenregistrierung und -Verarbeitung besprochen.
Im Kongreßsaal berichtete zur gleichen Zeit D, K o v a c, Bratislava, über zwei
Lernexperimente, bei denen verbale Äußerungen subjektiver Sicherheit skaliert
wurden. Anstelle von A. I s e 1 e r, Mannheim, sprach dann H. F e g e r , Heidel-
berg, über erlebte Bedeutsamkeit und Konfliktstärke in Entscheidungssituationen.
P. F a ß h e b e r , Göttingen, konnte zeigen, daß diejenigen Wörter bei einer Re-
produktion bevorzugt werden, die mit einem Spielverlust verknüpft waren. Zum
Abschluß referierte H. B r a n d s t ä t t e r , München, über die Skalierung und
Faktorenanalyse von Handschriftenmerkmalen.
Am Mittwoch fand vormittags das Symposion über „Neuere Entwicklungen in
der Testtheorie" statt, das von G. F i s c h e r , Wien, organisiert und geleitet
wurde. Im Einleitungsreferat wies G. F i s c h e r auf grundsätzliche Unterschiede
zwischen klassischer und moderner Testtheorie hin und zeigte, daß die Nach-
teile der populationsabhängigen Messungen der klassischen Theorie durch die
Verwendung von „latent traits models" vermieden werden könnten. U. R a a t z,
Marburg, stellte einen Ansatz zur Umgehung des Äquivalenzproblems der klas-
sischen Theorie, nämlich die „theory of generalizability" von C r o n b a c h dar.
Das Referat von W. K r i s t o f , Princeton, das von G. F i s c h e r verlesen wurde,
beschäftigte sich mit dem Problem der Intervallskaleneigenschaft von Messungen.
F. S i x 11, Saarbrücken, zeigte, daß grundlegende Begriffe der klassischen
Testtheorie nur dann sinnvoll sind, wenn man eine Guttman-Skala voraussetzt.
Nach der Pause führte J. S t e n e, Kopenhagen, in Ra s e h ' s Testtheorie ein,
welche populationsunabhängige Aussagen ermöglicht. H. S y d o w , Berlin, sprach
über metrische Eigenschaften des Problemraums einer Denkanforderung und ihre
Verwendung bei der Lösungsflndung. Anschließend referierte G. F i s c h e r über
die Verteilungstheorie von Schätzfunktionen, die bei der Ermittlung der Validität
nach der Methode der Mischgruppenvalidierung von Bedeutung sind.
Die Diskussion am Nachmittag begann mit einem Referat von L. Hü r s c h ,
Bern, in dem die Abhängigkeit der Faktorenstruktur von Intelligenzleistungen von
verschiedenen, nicht-kognitiven Versuchsbedingungen aufgezeigt wurde. Themen
des anschließenden Gesprächs waren insbesondere der Begriff der Reliabilität und
Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Theorie von Ra s c h.
Gleichzeitig wurde in vier Einzelreferaten über neuere methodologische Ent-
wicklungen berichtet. J. B r e d e n k a mp , Heidelberg, sprach an Hand von Bei-
spielen über verschiedene varianzanalytische Methoden der Trendanalyse. V. S a r -
r i s, Hamburg, beschrieb einzelne Verfahren der verteilungsfreien Trendanalyse.
K. We n d e r , Darmstadt, wies nach, daß die Ergebnisse einer multidimensionalen
Skalierung von der Reihenfolge der Darbietung der Stimuli, sowie von der spe-
ziellen Erhebungsmethode abhängen können. Im letzten Referat der Arbeitstagung
sprach K. H. St a p f , Braunschweig, über Untersuchungen zur phänomenalen
Struktur geographischer Bereiche.
Abschließend dankte Prof. Me t z g e r im Namen aller Tagungsteilnehmer
Prof. L i e n e r t und seinen Mitarbeitern. Zur 10. Arbeitstagung im Jahre 1968
hat Prof. Dü k e r nach Marburg eingeladen. Ulrich Raatz
OSWALD KROH
* 15.12.1887 f 11. 9.1955
Oswald Kroh zum Gedächtnis
Rü c k b l i c k auf 50 J a h r e De u t s c h e r Ps y c h o l o g i e
Er n s t Bor n e ma n n
Am 15.12. 1967 würde Os wa l d Kr oh seinen 80. Geburtstag feiern.
Wenn er diesen Tag erlebt hätte, würde sich wahrscheinlich ein großer Kreis
von Schülern und Freunden um ihn gesammelt haben. Es wäre ihm gewiß
eine stattliche Festschrift überreicht worden, die Zeugnis davon abgelegt
hätte, welches öffentliche Ansehen die Psychologie als selbständige Wissen-
schaft gewonnen hat, welch enge Verbindung zwischen Wissenschaft und
Praxis gerade in der Psychologie besteht und wie sehr auch die psychologische
Praxis das wissenschaftliche Erkennen befruchten kann. Gerade in diesem
Sinne hat Os wa l d Kr oh gewirkt. Auch des Verstorbenen sollte darum
zu seinem 80. Geburtstag gedacht werden. Spiegelt doch sein Leben ein
bedeutendes Stück Wissenschaftsgeschichte wider und gingen doch gerade
von ihm die entscheidendsten Impulse aus, die die Psychologie zu einer
eigenständigen Wissenschaft und die Psychologen zu einer besonderen Be-
ruf sgruppe werden ließ. Der grundsätzliche Wandel der Psychologie und die
rasche Entwicklung wird deutlich, wenn wir die Situation zur Zeit des ersten
Weltkrieges betrachten (Studiumbeginn und erste psychologische Forschungs-
tätigkeit von O. Kr oh) und diesen Zustand mit der Situation Mitte der
Fünfziger Jahre vergleichen (Todestag von O. Kr oh 11. September 1955).
Bei Ausbruch des ersten Weltkrieges bestand erst seit 10 Jahren die deut-
sche Gesellschaft für Psychologie. Es gab nur wenige selbständige psycho-
logische Lehrstühle (Leipzig, Göttingen, Halle, Berlin und Frankfurt waren
damals wohl die wichtigsten). Meist wurde die Psychologie noch zusammen
mit Philosophie, Pädagogik und Soziologie gelehrt. Das Hauptinteresse der
Forschung richtete sich auf die Analyse der Bewußtseinserscheinungen und
die Erklärung der Erkenntnisvorgänge, wie das aus der engen Verbindung
mit der Philosophie verständlich ist. Die Experimentalpsychologie — aus der
Sinnesphysiologie hervorgegangen — sah ihre Hauptdomäne immer noch in
der Untersuchung von Wahrnehmungsvorgängen und Reaktionszeitmessun-
gen und außerdem seit Eb b i n g h a u s und G. E. M ü 11 e r in der Er-
forschung des Gedächtnisses, seit K ü 1 p e und B ü h 1 e r der Denkvorgänge
und seit Kr ä p e l i n der fortlaufenden Willenstätigkeit. Es gab so gut wie
noch gar keine praktische Psychologie. Die Testforschung — vor allem unter
entwicklungspsychologischem Aspekt betrieben — stand in ihren ersten An-
fängen. Die Psychologie selbst war gespalten; am schwersten litt sie unter
der Kontroverse zwischen der geisteswissenschaftlich-verstehenden und der
naturwissenschaftlich-erklärenden Psychologie; innerhalb der naturwissen-
schaftlich betriebenen Psychologie gab es eine Vielfalt von Schulrichtungen,
16
224 Ernst Bornemann, Oswald Kroh zum Gedächtnis
die nach unterschiedlichen Prinzipien das Seelenleben zu erfassen suchten,
Von der Medizin her entwickelte sich die Psychopathologie, Tiefenpsychologie
und Psychotherapie, deren Forschungen jedoch berührungslos neben der
Schulpsychologie im Rahmen der philosophischen Fakultäten standen.
Wie sah dagegen die Situation der Psychologie in der Mitte der Fünfziger
Jahre aus? Trotz der beiden Weltkriege, der Revolutionen und Wirtschafts-
krisen, die dazwischen lagen, gab es in der Bundesrepublik Deutschland keine
Universität und kaum eine Hochschule, die nicht über ihre eigenen psycho-
logischen Lehreinrichtungen verfügte. An vielen psychologischen Instituten
wirkten bereits mehrere Professoren. Die Zahl der Psychologie-Studierenden
im Hauptfach wuchs von Jahr zu Jahr. An manchen Universitäten waren
bereits mehrere Hundert Psychologie-Studenten eingeschrieben. Seit Ende
des zweiten Weltkrieges besteht ein eigener Berufs verb and, der über 1000
Mitglieder zählt, und in Sektionen den Erfahrungsaustausch in besonderen
psychologischen Berufssparten pflegt: In der ArbeitsVerwaltung gibt es einen
organisatorisch verankerten Psychologischen Dienst und in größeren Arbeits-
ämtern psychologische Untersuchungsstellen. Die psychologischen Aufgaben
im Betriebsleben sind klar erkannt und werden nach allgemein anerkannten
methodischen Prinzipien in großen Betrieben und Wirtschaftsvereinigungen
durch einen eigenen psychologischen Mitarbeiterstab gelöst oder durch eine
Reihe von Beratungsinstituten wahrgenommen. Der Psychologe als Gut-
achter bei Gericht ist nicht mehr hinwegzudenken. Kliniken, Gefängnisse,
Erziehungsheime stellen in immer größerem Umfang diagnostizierende und
beratende Psychologen ein. Ein Heer von Psychologen ist in der Erziehungs-
beratung und in der aufblühenden Schulpsychologie tätig. Entsprechend
diesen Anforderungen von der Praxis geht die Motivation zum psycho-
logischen Studium und der psychologischen Forschung weit stärker von
anthropologischen und gelegentlich auch pragmatischen Fragestellungen aus
als von erkenntnistheoretisch-philosophischen Erwägungen. Die Psychologie
hat sich von einer Wissenschaft der Analyse der Bewußtseinserscheinungen
zu einer Wissenschaft von den menschlichen Verhaltensweisen gewandelt.
Unter dem Übergewicht eines ideologiefreien naturwissenschaftlichen Den-
kens sind die Schulstreitigkeiten weitgehend überwunden. Im Lehrgebäude
der Psychologie hat nur das Geltung, was sich objektiv überprüfen und viel-
leicht sogar im Kausal-Experiment nachweisen läßt. In der differentiellen
Psychologie gewinnt die Statistik immer entscheidendere Bedeutung. Der
wissenschaftlich arbeitende Psychologe vergewissert sich sorgfältig, welcher
Wahrscheinlichkeitsgrad der Richtigkeit seiner Aussagen zukommt und für
welche Persönlichkeitsgruppen sie zutreffen. Das Streben der führenden
Psychologen geht nicht mehr dahin, aus letzten Grundprinzipien das gesamte
seelische Geschehen zu begreifen, sondern sich immer stärker um eine Zu-
sammenschau aller als zutreffend erkannten Gesetze zu bemühen. Auch die
psychotherapeutischen und tiefenpsychologischen Erkenntnisse sind zu Aspek-
ten der allgemeinen Psychologie und der Persönlichkeitslehre geworden.
Zum ersten Male fanden 1955 in Berlin die Tagungen der deutschen Gesell-
schaft für Psychologie und der deutschen Gesellschaft für Psychotherapie und
Ernst Bornemann, Oswald Kroh zum Gedächtnis 225
Tiefenpsychologie unmittelbar hintereinander statt in der Hoffnung, daß sich
die führenden Vertreter beider Forschungs-Richtungen in Vortrag und Dis-
kussion zusammenfinden sollten. Die Vorbereitung dieser Kongresse gehörte
zur letzten großen Lebensleistung von O s w a l d Kr o h , aus der er durch
seinen plötzlichen Tod herausgerissen wurde.
Die hier skizzierte gewaltige Entwicklung und innere Wandlung der
Psychologie ist natürlich nicht das Werk eines einzelnen Mannes. Aber ohne
Zweifel war O s w a l d Kr o h einer der tatkräftigsten Förderer dieser Ent-
wicklung. Sicher würde die deutsche Psychologie heute nicht das gleiche
Ansehen in der Öffentlichkeit haben und würde die deutsche Psychologie
noch stärker hinter der Entwicklung in anderen Ländern zurückgeblieben
sein, wenn nicht O s w a l d Kr o h in schicksalsschweren Jahren Sachwalter
der deutschen Psychologie gewesen wäre. Für ihn war Psychologie eine
Wissenschaft, die primär Lebenshilfe zu leisten hatte. Von Haus aus Lehrer,
Lehrerssohn, Enkel eines Försters, aus ländlichen Gegenden im Kreise Witt-
genstein stammend, dachte er biologisch-naturwissenschaftlich, hielt er an
tradierten Lebensidealen fest, sah er aber zugleich die Wirklichkeit real und
nüchtern. Sein pädagogisches Bemühen galt in Zeiten der politischen Un-
ruhen und Umbrüche der Bewahrung innerer Ordnung; Psychologie be-
deutete ihm dabei die größte Stütze. Seine psychologischen Forschungen
führte er in enger Verbindung zur pädagogischen Praxis durch. Angewandte
und praktische Wissenschaft lag ihm ebenso am Herzen wie die reine Wissen-
schaft
1
). Ihn interessierten nicht mehr primär die psychologischen Grund-
gesetze, um die der Streit der psychologischen Schulrichtungen ging, sondern
die Erlebnisweisen und Erlebnisformen des Menschen und sein Entwicklungs-
und Reifungsprozeß. Der Gegensatz zwischen naturwissenschaftlicher und
geisteswissenschaftlicher Psychologie wurde in dieser Sicht gegenstandslos.
Von seinen Anliegen her fiel, ihm eine natürliche Mittlerstellung zwischen
den sich befehdenden Richtungen der Psychologie zu. Sein letztes Ziel war
die Entwicklung einer psychologischen Anthropologie, in der er, von den
biologisch-organologischen Grundlagen ausgehend, die Struktur der mensch-
lichen Persönlichkeit bis hin zur letzten Sinnfrage aufweisen wollte. Er hat
wohl lebenslänglich an diesem Projekt gearbeitet, jedoch hat er es nicht zum
Abschluß bringen können. In seiner wissenschaftlichen Lehr- und Forscher-
tätigkeit fühlte er sich stets den praktischen Anliegen gegenüber verpflichtet,
die an die Psychologie herangetragen wurden. Dabei war er in gleicher
Weise allen Lebensfeldern gegenüber geöffnet, wenn auch sein Hauptinter-
esse der pädagogischen Psychologie galt. Wie aufmerksam er auch die Fort-
schritte in der Berufs- und Arbeitspsychologie verfolgte, zeigt das umfassende
Literaturverzeichnis in seinem Handbuchartikel: „Erbpsychologie der Berufs-
neigung und der Berufseignung, sowie der Sonderbegabung", in Handbuch
der Erbbiologie des Menschen, herausgegeben von G. J u s t , Band 5, Berlin
1939, S. 592—668.
1) Vgl. hierzu den Aufsatz des 50jährigen „Zur Frage der Anwendung in der
Psychologie", in Zschr. f. Päd. Psychologie (39) 1938, S. 4—13.
16*
226 Ernst Bornemann, Oswald Kroh zum Gedächtnis
Seine Persönlichkeit wird aus seinen Lebensdaten deutlich. Erst relativ
spät,-26jährig, nach 5 Jahren der Berufspraxis als Lehrer, begann Kr o h
1913 sein Universitätsstudium in München mit Mathematik, Physik und
Chemie, das er bei O. Kü l p e , A. F i s c h e r und F r. W. F ö r s t e r um
Psychologie und Pädagogik ergänzte, und später in Marburg bei E. R.
J a e n s c h und P a u l N a t o r p fortsetzte. Aus der Wahl seiner Lehrer
und Fächer wird die Vielseitigkeit und insbesondere auch sein sozialpädago-
gisches Interesse deutlich. Außerdem geht aus den biographischen Daten
seine unerhörte Schaffenskraft hervor, die ihn nach Studienabschluß zu un-
gewöhnlich raschen Berufserfolgen kommen ließ. Während der letzten Kriegs-
jahre ist er bereits in Marburg vertretungsweise als Lehrer an höheren Schu-
len tätig, legt die beiden Dienstprüfungen für das höhere Lehramt ab,
promoviert 1919 bei E. R. J a e n s c h und geht noch im gleichen Jahr als
letzter Assistent zu G. E. M ü 11 e r nach Göttingen, wo er sich schon 1921
mit einer Arbeit über subjektive Anschauungsbilder habilitiert. 1922 folgt
er einem Ruf auf den neu eingerichteten a. o. Lehrstuhl für Philosophie,
Psychologie und Pädagogik an der T. H. Braunschweig und 1923 auf den
o. Lehrstuhl für Pädagogik an der Universität Tübingen, wo ihm bald darauf
auch die Leitung des psychologischen Institutes übertragen wurde. Hier
hatte er seine erste große Schaffensperiode. 1938 wurde er als Nachfolger
seines Freundes und ehemaligen Lehrers A. F i s c h e r auf den Lehrstuhl
für Psychologie und Pädagogik München und 1942 als o. Professor auf den
Lehrstuhl für Psychologie nach Berlin berufen, wo er bis zum Kriegsende
wirkte. Nach dem Tode von E. R. J a e n s c h 1940 wurde ihm außerdem
die Leitung der deutschen Gesellschaft für Psychologie übertragen. Seine
dominierende Stellung in der Psychologie nutzte er nicht aus, um seine
eigenen Intentionen zur „herrschenden Psychologie" zu machen. Sein Lieb-
lingsgedanke war vielmehr, der deutschen Psychologie zur Selbstdarstellung
und zur Selbstordnung zu verhelfen und gerade auch den Richtungen wieder
Einflußmöglichkeiten zu geben, die 1933 ihre schwersten Einbußen auf deut-
schen Lehrstühlen erlitten hatten. (So geht z. B. die Berufung von Wo l f -
g a n g Me t z g e r als dem letzten in Deutschland verbliebenen bedeutend-
sten Vertreter der Berliner Gestaltpsychologie auf den neu errichteten Lehr-
stuhl in Münster 1942 im wesentlichen auf ihn zurück.) Die verdienstvollste
Leistung als Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Psychologie ist aber
zweifellos die Erarbeitung der Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen für
den Diplompsychologen (Erlaß 1941). Es bedarf wohl keiner Erläuterung;
darüber, welche positiven Auswirkungen diese Prüfungsordnung für den
Lehrbetrieb der Psychologie und die innere Integration der Wissenschaft ge-
habt hat, und was ein solcher Erlaß inmitten angespannter Kriegsjahre be-
deutete. Fast unmittelbar nach dem Erlaß der Diplompsychologen-Prüfungs-
ordnung wurde durch Hi t l e r die Wehrmachtspsychologje aufgelöst und da-
mit hörte eine der Berufsmöglichkeiten auf, in deren Hinblick die Prüfungs-
ordnung geschaffen war. Heute ist im allgemeinen nicht mehr bekannt, mit
welcher Umsicht durch Kr o h und die Vorstandsmitglieder der Deutschen
Gesellschaft der Psychologie auch die mannigfachen weiteren Aufgabenfelder
der praktischen Psychologie erkannt wurden, so daß durch die Auflösung der
Ernst Bornemann, Oswald Kroh zum Gedächtnis 227
Wehrmachtspsychologie keine Krise entstand. In einem weiteren Erlaß von
1943 wurde eine Zusatzprüfung geschaffen, die zunächst in Erziehungs-
psychologie, Berufspsychologie, Industriepsychologie, Wirtschaftspsychologie
und weiteren zunächst noch offen gelassenen Gebieten abgeleistet werden
konnte, da für diese Gebiete zunächst noch keine praktischen Ausbildungs-
möglichkeiten bestanden.
Mit banger Sorge beobachtete O. K r o h in den letzten Kriegsjahren die
wachsenden Demoralisierungserscheinungen und insbesondere die Jugend-
und Erziehungsnot. Seine Verdienste um die Erziehungsberatung, die er in
Zusammenarbeit mit der N. S. V. (aber in bewußt unpolitischer Weise!) auf-
baute, sollten nicht vergessen werden. Es wurden in den letzten Kriegsjahren
gerade durch seine Aktivität manche Voraussetzungen geschaffen, die den
sozialen Wiederaufbau nach 1945 erleichterten.
Mit dem Kriegsende 1945 trafen ihn wie die meisten Deutschen schwere
und entsagungsreiche Jahre. Etwa 3 Jahre nach Kriegsende wurden ihm
jedoch ungefähr gleichzeitig erneut 2 Lehrstühle angeboten, einer an der
Humboldt-Universität (Ost-Berlin), einer an der Freien Universität (West-
Berlin). Os wa l d Kr oh entschied sich für die Lehrtätigkeit in West-
Berlin. Gleichzeitig übernahm er die kommissarische Leitung des erziehungs-
wissenschaftlichen Institutes und später auch die Leitung des Institutes
für psychologische Forschung, Es waren ungewöhnlich viele organisatorische
und zugleich auch sozial-praktische Aufgaben, die O. Kr oh in seinen
letzten 6 Lebensjahren in Berlin nochmals aufgriff: Neben der Leitung einer
großen Erziehungsberatungsstelle in seinem psychologischen Institut war es
der Aufbau eines Universitätsstudiums für Sozialarbeiter in Form von
Abendkursen (einer Abenduniversität, die bisher einzigartig in Deutschland
geblieben ist, und nach seinem Tod nicht mehr fortgeführt wurde) und die
Ausbildung von Lehrern zu Schulpsychologen, ebenfalls durch ein vollaka-
demisches Abendstudium.
Dieser Lebensweg zeigt, daß O. Kr oh nicht nur durch seine Forschun-
gen und Veröffentlichungen wirkte, sondern mehr noch durch seine Persön-
lichkeit, durch seine organisatorischen Fähigkeiten (die vielfach nicht ersetzt
werden konnten), durch sein Verantwortungsbewußtsein den menschlichen
Nöten unserer Zeit gegenüber und durch Rat und Anregung, die er zu geben
vermochte.
Wenn in den nachfolgenden Beiträgen die bleibenden Verdienste von O.
Kr oh für die deutsche Psychologie geschildert werden, so gilt es nicht nur,
seiner Forschung und deren Nachwirkung zu gedenken, sondern auch der
Institute und Institutionen, die er ins Leben rief.
Sicher ist es kein Zufall, daß an den Universitäten, an denen er die längste
Zeit seines Lebens wirkte, heute Schüler von ihm lehren: In Tübingen sind
es B e r g i u s und P f a h 1 e r als Emeritus, in Berlin Ho l z k a m p ,
Ka mi n ski . Der erste deutsche Lehrstuhl, der für pädagogische Psycho-
logie in Göttingen errichtet wurde, ist mit H. Rot h ebenfalls durch einen
Schüler von O. Kr oh besetzt.
228 Ernst Bornemann, Oswald Kroh zum Gedächtnis
L i t e r a t u r über O s w a l d Kr o h
1. Be r g i u s , R. : Oswald Kroh. Sein Weg und sein pädagogisches Werk. Berliner
Lehrerzeitung (9), 1955, S. 526—579.
2. J a r of k i , R. : Die psychologischen und pädagogischen Veröffentlichungen von
Oswald Kroh (Auswahl). Jahrbuch für Psychologie und Psychotherapie (4), 1957.
S. 338 ff.
3. Ka mi n s k i , G. und Ma r t i n , H.: Oswald Kroh und sein Lebenswerk. In:
. Psychologische Beiträge 2, 1955/56, S. 226—238.
4. L er s e h, Ph.: Nachruf für Oswald Kroh. Psychol. Rdschau., VII, 1956, S. 55
bis 57.
5. We l l e k , A.: Vorbemerkung (zum Gedenkheft für Oswald Kroh). In: Jahr-
buch für Psychologie und Psychotherapie (4), 1957, S. 209 f.
6. R e 11 e r , H.: Das Lebenswerk von Oswald Kroh (nebst Bibliographie, Schule
und Psychologie). Dez. 1967, im Druck.
Anschrift des Verfassers:
Prof. Dr. E. Bornemann
4630 Bochum
Vödestr. 58
Erste Forschungsarbeiten von Oswald Kroh
und ihre Bedeutung für die Entwicklung
der deutschen Psychologie
B e r n h a r d He r w i g
In dem Menschen und Forscher O s w a l d Kr o h verband sich auf glück-
liche Weise die dynamische Kraft seiner Persönlichkeit mit hoher geistiger
Begabung und dem ausgeprägten Sinn für die psychologische Problematik der
vielgestaltigen Lebensbereiche des Menschen. So ist es kein Zufall, daß
Kr o h in der Entwicklung der deutschen Psychologie in den 40 Jahren seines
Wirkens seit dem ersten Weltkrieg bis zu seinem Tode als Forscher und
Initiator überall da zu finden ist, wo es darum ging, wissenschaftliches Neu-
land oder Fundierung wichtiger menschlicher Lebensproblematik aufzu-
spüren, in seinen Grundlagen zu erforschen und mit der ganzen Kraft seiner
Persönlichkeit und seinem Sinn für Realitäten in die Praxis des Lebens um-
zusetzen.
Daher ist Kr o h auch als einer der bedeutendsten Anreger und Förderer
der angewandten Psychologie anzusehen, die gerade in diesen 4 Jahrzehnten
eine so außerordentliche Entwicklung aufzuweisen hat. In der Wesensart
seiner Persönlichkeit war eine enge Verbindung von streng wissenschaftlicher
Forschung mit dem Blick für die psychologischen Wurzeln lebenspraktischer
Probleme gegeben; er wurde einerseits aus der kritischen Betrachtung solcher
Lebensbereiche angetrieben, ihre psychologischen Grundlagen zu erforschen,
wie auch mit der ganzen Kraft und Zähigkeit seines Wesens, die so gewonne-
nen Erkenntnisse in die Praxis umzusetzen. Diese bei Kr o h so ausgeprägte
Synthese und Wechselwirkung zwischen theoretischer Forschung und prak-
tischer Realisierung ist auch allgemein als wesentliche Voraussetzung für die
Forschung in der angewandten Psychologie zu betrachten, so daß von hier
aus auch die bedeutsame Mitwirkung von Kr o h bei der Entwicklung der
theoretischen und angewandten Psychologie zu verstehen ist.
Dies zeigt sich schon bei Beginn der wissenschaftlichen Entwicklung von
Kr o h darin, daß er als Lehrer nach 5jähriger Unterrichtspraxis die psycho-
logische Fundierung erzieherischen Tuns durch seine Studien in München bei
K e r s c h e n s t e i n e r , F i s c h e r u. a. sucht und dabei exakte Natur-
wissenschaften, vor allem Mathematik und Physik studiert, was gleichzeitig
die naturwissenschaftlich-experimentellen Methoden seiner späteren psycho-
logischen Forschung untermauert.
In den Kreis dieser experimentell arbeitenden Psychologen, die damals die
psychologische Forschung weitgehend/ bestimmten, kam Kr o h , als er nach
Marburg zu J a e n s c h , dem Schüler von G. E. Mü l l e r , ging und dort
mit einer umfangreichen experimentellen Untersuchung: Über Farbenkon-
230 Bernhard Herwig, Erste Forschungsarbeiten von Oswald Kroh
stanz und Farbentransformation
1
) 1919 promovierte. Diese Studien wurden
auch weitergeführt, als Kr o h 1919 als Assistent zu G. E. M ü 11 e r nach
Göttingen gegangen war
2
).
Gleichzeitig aber wurde seine Forschungsarbeit mehrere Jahre lang durch
die seit 1917 in Marburg einsetzenden Untersuchungen über die subjektiven
optischen Anschauungsbilder bestimmt, an denen Kr o h einen sehr ent-
scheidenden Anteil nahm. In seinen Vorlesungen hatte J a e n s c h immer
wieder im Anschluß an die Untersuchungen von Ur b a n t s c h i t s c h
3
)
unter seinen Hörern nach Personen gesucht, die subjektive optische An-
schauungsbilder hatten, bis schließlich 1917 die ersten 2 Versuchspersonen
gefunden wurden, mit denen zunächst orientierende Untersuchungen durch-
geführt werden konnten, woran die ersten 3 Mitarbeiter des Instituts (O.
Kr o h , B . He r w i g und F. Re i c h ) beteiligt waren. Ein entscheidender
Schritt zur Möglichkeit systematischer experimenteller Erforschung dieses
Phänomens wurde dann von Kr o h getan, der seinerzeit im Kriegseinsatz
als Lehrer an einer höheren Schule in Marburg tätig war und unter seinen
Schülern nun in größerer Zahl solche fand, die über subjektive optische An-
schauungsbilder verfügten — später von J a e n s c h „Eidetiker" genannt.
Damit war die Möglichkeit gegeben, spezielle Methoden zur Auffindung von
Eidetikern zu entwickeln, so daß unter der Leitung von Kr o h schließlich
sämtliche Schüler der Marburger höheren Schulen untersucht werden konnten
und damit nun auch dem Institut genügend Versuchspersonen für die ersten
systematischen Untersuchungen zur Verfügung standen.
So sind im Laufe der folgenden Jahre im Marburger Institut sehr viel-
fältige Untersuchungen durchgeführt worden, die sowohl dem Gegenstand
wie auch dem damaligen Schwerpunkt psychologischer Forschung entspre-
chend vorwiegend im Wahrnehmungsbereich, insbesondere der Färb- und
Raumwahrnehmung lagen, aber naturgemäß auch Vorstellen und Denken
umfaßten. Es soll und kann hier nicht auf all diese Untersuchungen zu viel-
fältigen Einzelproblemen eingegangen werden, sie sind meist in der Zeit-
schrift für Psychologie ab Band 84 und in einigen Zusammenfassungen von
J a e n s c h
4
) veröffentlicht.
Nur zwei Fragen von allgemeiner und grundsätzlicher Bedeutung sollen
hier behandelt werden, an denen auch Kr o h lebhaften Anteil nahm, näm-
lich der Nachweis der Objektivität der subjektiven optischen Anschauungs-
bilder und das Problem ihrer Einordnung in die Erlebnisbereiche des Wahr-
nehmens und Vorstellens.
1) O. K r o h : „Über Farbenkonstanz und Farbentransformation", Zeitschr. für
Sinnesphysiologie, Bd. 52, Leipzig, 1921.
2) O. K r o h : „Die Weißempfindung des Stäbchenauges" und „Über einen Fall
von anomaler Funktionsweise des Stäbchenapparats". Beides in Zeitschr. für Sinnes-
physiologie, Bd. 53, Leipzig, 1922.
3) Ur b a n t s c h i t s c h : „Über subjektive optische Anschauungsbilder", Leip-
zig und Wien, 1907.
4) E. R. J a e n s c h u. a.: „Über den Aufbau der Wahrnehmungswelt und ihre
Struktur im Jugendalter" und „Über Grundfragen der Farbenpsychologie". Sonder-
ausgaben im Verlag Barth, Leipzig.
und ihre Bedeutung für die Entwicklung der deutschen Psychologie 231
In der zusammenfassenden Darstellung, die K r o h
5
) in seiner Göttinger
Zeit — es war seine Habilitationsschrift — über die Anschauungsbilder gab,
finden sich an vielen Stellen, insbesondere in dem Abschnitt „Material und
Methode", Angaben über den Nachweis der Objektivität der Anschauungs-
bilder und das ständige sorgfältige Bemühen, möglichst exakte Kriterien für
die Auswahl der Eidetiker unter den untersuchten Schülern zu gewinnen.
Es ist klar, daß gerade bei Beginn all dieser Untersuchungen die Frage
der Objektivität von besonderer Bedeutung sein mußte und es war sicher gut,
daß die ersten 3 Mitarbeiter des Instituts Naturwissenschaftler waren (K r o h
und He r w i g Mathematik und Physik, Re i c h Zoologe), so daß ihnen
dieser Nachweis ein besonderes Anliegen war.
Aus den vielen Objektivitätsbeweisen sei nur auf ein besonders über-
zeugendes Beispiel (auch bei K r o h [5] gegeben) hingewiesen, weil daraus
auch gleichzeitig Gesichtspunkte für die Stellung der Anschauungsbilder im
Wahrnehmungs- und Vorstellungsbereich zu entnehmen sind. Bei Versuchen
über Farbenmischungen konnten objektiv gegebene Farben mit Farben, die
im Anschauungsbild erzeugt waren, gemischt werden. In einer besonders
dafür eingerichteten Versuchsanordnung konnte z. B. objektiv gegebenes
Gelb mit einem blauen Anschauungsbild zu einer additiven Mischung ge-
bracht werden
6
). Die entstandene Mischung konnte mit einer Vergleichs -
mischung auf einem Farbenkreisel in Einklang gebracht werden, so daß eine
Messung der Stärke des Anschauungsbildes möglich war. Dabei ergab sich,
daß je nach der Intensität des Anschauungsbildes die entstandene Mischung
dieser Kontrastfarben grau oder meist ein weniger gesättigtes Gelb war,
wenn das blaue Anschauungsbild weniger Intensität als das gegebene Gelb
besaß. Dieser Objektivitätsbeweis wurde nun aber durch folgendes Ver-
fahren besonders eindringlich gemacht: Die Versuchsperson wurde jeweils
vor dem Versuch befragt, welche Farbe sich ergibt, wenn man Blau und
Gelb mischt; nach ihren Tuschkastenerfahrungen (keine echte, sonders physi-
kalisch bedingte Mischung) gaben alle Vpn sogleich „Grün" an und äußerten
dann lebhaftes Erstaunen: „Das wird ja gar nicht Grün", wenn z. B. ein un-
gesättigtes Gelb erschien, dessen Zusammensetzung auf dem Vergleichs-
farbenkreisel bestimmt werden konnte. Das beweist also einmal die Objek-
tivität des blauen Anschauungsbildes, da trotz der vorgegebenen Erwartungs-
vorstellung in der Wahrnehmung die objektive Mischfarbe erschien, ferner
aber auch, daß das Anschauungsbild keine reine Vorstellung ist, sondern auch
Wahrnehmungscharakter hat.
Diese und ähnliche Untersuchungsergebnisse, wie sie vor allem auch
Kr oh in seiner umfassenden Darstellung (5) gegeben hat, können nicht
übersehen werden und lassen es nicht zu, wie dies Dü k e r
7
) getan hat, die
5) O. K r o h : „Subjektive Anschauungsbilder bei Jugendlichen", Verlag Van-
denhoeck und Ruprecht, Göttingen, 1922.
6) B. H e r w i g und E. R. J a e n s c h : „Über Mischungen von objektiv dar-
gebotenen Farben mit Farben des Anschauungsbildes." Zeitschr. f. Psychologie,
Bd. 87, 1921.
7) H. D ü k e r : „Hat Jaensch's Lehre von der Eidetik heute noch Bedeutung?"
Psychologische Beiträge, Bd. VIII, H. 2/3, 1965.
232 Bernhard Herwig, Erste Forschungsarbeiten von Oswald Kroh
Anschauungsbilder nur in den Bereich der Vorstellungen — als Vorstellungen
besonderer Intensität — einzuordnen, weil der Wahrnehmungsanteil in den
Anschauungsbildern nicht bestritten werden kann.
In allen Untersuchungen des Marburger Instituts und zusammenfassend
bei Kr oh (5) in seinen eingehenden Ausführungen über die Stellung des
Anschauungsbildes zu Wahrnehmungen und Vorstellungen hat sich immer
wieder erwiesen, daß die Anschauungsbilder sowohl Wahrnehmungs- wie
Vorstellungsfaktoren enthalten und daß sie je nach der in der individuellen
Anlage bedingten Stärke dieser Faktoren mehr den Vorstellungs- oder mehr
den Wahrnehmungsbildern in einer relativ kontinuierlichen Reihe nahe
stehen können.
Die Methode Dü k e r s , auf Grund unterscheidender Kriterien für Wahr-
nehmungen und Vorstellungen eine Zuordnung der Anschauungsbilder zu
Vorstellungen mit besonderer Intensität vorzunehmen, scheint doch weder
der von Kr oh (5) sehr umfassend und sorgfältig gegebenen Phänomologie
der Anschauungsbilder noch der allgemeinen Tatsache der strukturellen Ver-
knüpfung seelischer Bereiche gerecht zu werden, Gerade diese Verschmel-
zung von Faktoren der Wahrnehmungen und Vorstellungen ist für die An-
schauungsbilder besonders charakteristisch und hat J a e n s c h veranlaßt,
den Begriff der Integration einzuführen. Mit Recht hat die spätere Aus-
weitung J a e n s c h s zu einer Intergrationstypologie mit ihrer immer
weiteren Aufgliederung von Integrationstypen erhebliche Kritik erfahren.
Kr oh hingegen wurde durch seine Untersuchungen zu der Überzeugung
von dem strukturellen Zusammenhang allen seelischen Geschehens in der
menschlichen Persönlichkeit geführt, die sein ganzes späteres Schaffen so-
wohl in der pädagogischen wie in der Entwicklungspsychologie mitbestimmt
und ihn in die Reihe derjenigen Forscher gestellt hat, die, auch von durchaus
verschiedenen Forschungsansätzen ausgehend, zur Strukturpsychologie ge-
führt worden sind
8
). Die von K r u e g e r betonte Ganzheitlichkeit der Per-
sönlichkeitsstruktur und die sich daraus ergebende besondere Stellung des
Gefühls findet sich in K r o h s umfassender Darstellung (5) der Erschei-
nungsweise der subjektiven optischen Anschauungsbilder z. B. bei der Frage
nach der Beziehung der Anschauungsbilder zum geistigen Schaffen, bei der
Einwirkung ganzheitlicher Gefühlseinstellungen auf die verschiedenen selek-
tiven Tendenzen und bei den Beziehungen zu Anschauungsbildern in anderen
Sinnesbereichen, akustische, taktile, kinästhetische Anschauungsbilder.
Besonders wichtig auch für die späteren Forschungen Kr oh s ist wohl
die schon in seiner Gesamtdarstellung (5) herausgearbeitete Bedeutung der
Anschauungsbilder im pädagogischen Bereich. Es ist kein Zufall, sondern in
der Denkart des Lehrers und Psychologen Kr oh begründet, daß er das
Auftreten von Anschauungsbildern bei seinen Schülern nicht an bestimmten
einzelnen Wahrnehmungsvorgängen fand, sondern in der individuell be-
stimmten ganzheitlichen Darstellungsart in Erzählungen und Aufsätzen. Das
8) F. Kr u e g e r : „Der Strukturbegriff in der Psychologie", Bericht über den
VIII. Kongreß für experimentelle Psychologie in Leipzig, 1923. Herausgegeben von
K. Bühl e r , Verlag Fischer, Jena, 1924.
und ihre Bedeutung für die Entwicklung der deutschen Psychologie 233
war bei dem damaligen Stand der ersten tastenden Untersuchungen von
Anschauungsbildern an Erwachsenen durchaus nicht zu erwarten, entging
aber nicht dem scharfen, kritischen und ganzheitlichen Denken eines Os -
wa l d Kr oh. Aus diesen ersten Ansätzen entwickelte sich seine syste-
matische Analyse vieler Schüleraufsätze, die damit nicht nur zu einem
diagnostischen Mittel zur Erkennung von Eidetikern wurde, sondern ihm
auch den Nachweis ermöglichte, daß Anschauungsbilder und Persönlichkeits-
struktur aufs engste zusammenhängen, so daß einerseits bestimmte Erschei-
nungsformen der Anschauungsbilder nur aus der ganzheitlichen Wesensart
der Person verständlich werden, aber ebenso die Persönlichkeitsstruktur, ins-
besondere auch in ihren geistigen Leistungen, von dem Vorhandensein der
Anschauungsbilder wesentlich beeinflußt wird.
Hieraus zog Kr oh aber nicht nur Konsequenzen für die Pädagogik,
sondern er untersuchte nun auch die geistigen Leistungen Erwachsener ins-
besondere an ihren literarischen Erzeugnissen. So entstanden in Göttingen
seine Untersuchungen über die Eidetiker unter deutschen Dichtern
9
), wobei
er nicht nur nachweisen konnte, daß das Vorhandensein von Anschauungs-
bildern ein gewichtiger Faktor im Schaffen vieler Dichter war, sondern daß
auch die Art ihrer literarischen Gestaltung von dem jeweiligen Typus ihrer
Anschauungsbilder entscheidend beeinflußt war. Kr oh konnte dies in sehr
sorgfältigen und interessanten Analysen literarischer Werke, insbesondere
von Ot t o L u d wi g , E. T. A. Hof f ma n n , Goe t h e und anderen
deutschen Dichtern nachweisen. Hierin zeigt sich wohl auch als wichtiger
Wesenszug des wissenschaftlichen Arbeitens von Kr oh , daß er eine einmal
gewonnene Erkenntnis mit Konsequenz in allen ihren Auswirkungen auf
weitgespannte Probleme verfolgte und mit der gebotenen exakten Analyse
zu klären versuchte.
Für die spätere wissenschaftliche Arbeit von Kr oh war aber wohl die
Tatsache am bedeutendsten, daß sich aus den Untersuchungen über die An-
schauungsbilder entscheidende entwicklungspsychologische Gesichtspunkte er-
gaben. Schon die erste systematische Untersuchung aller Schüler der Mar-
burger höheren Schulen ergab, daß vom 10. bis zum 15./16. Lebensjahr die
Häufigkeit der AB in allen Jahrgängen ziemlich gleich war, mit zunehmen-
dem Alter aber rasch abnahm. Dies berechtigte zu der Annahme, daß es sich
um eine typische Jugenderscheinung handelt, die sich im allgemeinen nach
der Reifezeit zurückbildet und schließlich abklingt; Kr oh (5, S. 16 ff.)
konnte auch bei Untersuchungen größerer Gruppen von Erwachsenen — 180
männliche Studierende— nur noch 7 % Eidetiker finden. Auch Her wi g
1 0
)
konnte bei seinen Untersuchungen ein Abklingen der Anschauungsbilder
— Übergang vom positiven zum negativen Bild eines Farbquadrats — bei
zwei 15jährigen Vpn innerhalb einiger Monate feststellen.
9) O. K r o h : „Eidetiker unter deutschen Dichtern", Zeitschr. f. Psychologie,
Bd. 85, Leipzig, 1920.
10) B. H e r w i g : „Über den inneren Farbensinn der Jugendlichen und seine
Beziehungen zu den allgemeinen Fragen des Lichtsinns", Zeitschr. f. Psychologie,
Bd. 87, 1921.
234 Bernhard Herwig, Erste Forschungsarbeiten von Oswald Kroh usw.
Nicht nur aus sorgfältigen Analysen dieser ersten größeren Gruppen-
Untersuchung, sondern auch aus vielfältigen weiteren Untersuchungen konnte
Kr oh Wesensart und Bedeutung der Anschauungsbilder im Jugendalter
feststellen, wobei sich immer wieder erwies, wie diese Erscheinung einerseits
aus der jugendlichen Entwicklung verständlich wird, sie aber auch ihrerseits
den ganzheitlichen Entwicklungsprozeß beeinflußt. Daß Kr oh diese Zu-
sammenhänge nur im Sinne einer ganzheitlichen Strukturiertheit der jugend-
lichen Persönlichkeit und ihrer Entwicklung verstehen konnte, ist nach den
vorherigen Ausführungen selbstverständlich. Damit erweist sich aber auch
die Bedeutung seiner Forschungen über die Anschauungsbilder für die Ent-
stehung seiner Grundvorstellungen zur jugendlichen Entwicklung, die er als
einen ständigen Strukturwandel und damit die Übergänge zwischen den
einzelnen Hauptentwicklungsphasen als Prozesse eines Strukturwandels ver-
steht, die sich im Auftreten von Trotzphasen äußern, wie er in seiner Arbeit
über die Psychologie des Grundschulkindes überzeugend darstellt
11
). Wenn
auch der Abschluß dieser Arbeit bereits in die Zeit seines Wirkens in Tü-
bingen fällt und erst durch die vielfältigen dort durchgeführten Unter-
suchungen ermöglicht wurde, so zeigt sich darin doch, wie die späteren
wissenschaftlichen Leistungen Os wa l d Kr oh s durch seine ersten For-
schungen in Marburg und Göttingen in ihren Grundrichtungen wesentlich
mitbestimmt worden sind.
Die zwischen Göttin gen und Tübingen liegende nur ein Semester (1923)
währende Wahrnehmung des an der Technischen Hochschule Braunschweig
neu eingerichteten Ordinariats für Philosophie, Pädagogik und Psychologie
war viel zu kurz und mit so vielen Lehrverpflichtungen belastet — nach dem
Weggang von Kr oh wurde deshalb eine Teilung des Ordinariats vorge-
nommen und damit die Möglichkeit zur Einrichtung eines selbständigen
psychologischen Instituts ( He r wi g ) geschaffen —, als daß Kr oh seine
Forschungen wesentlich hätte vorantreiben können.
Diese Möglichkeit war nun aber in Tübingen gegeben, so daß sich in den
folgenden Jahren Kr oh s ganze Schaffenskraft verbunden mit der durch
seine bisherigen Forschungen gewonnenen weitgespannten Sicht für ent-
scheidende psychologische Probleme auswirken konnte, wodurch er zu einem
der markantesten und erfolgreichsten deutschen Psychologen wurde, der
nicht nur durch seine Forschungen die damalige Entwicklung der deutschen
Psychologie wesentlich beeinflußt hat, sondern auch immer seine persönliche
Geltung für die allgemeinen Belange der deutschen Psychologie eingesetzt
hat.
Anschrift des Verfassers:
Prof. Dr. B. Herwig
33 Braunschweig
Abt-Jerusalem-Str. 8
11) O. K r o h : „Psychologie des Grundschulkindes in ihrer Beziehung zur kind-
lichen Gesamtentwicklung", Manns Pädagogisches Magazin, Langensalza, 1930.
Oswald Krohs Forschungsarbeit in seiner
Tübinger Zeit
Ru d ol f Seh a a l , Rob e r t S c h ol l
und Ha n s Wi l l i Z i e g l e r
Di e Tü b i n g e r S i t u a t i on
Als Os wa l d Kr oh im Juni 1923 das Extraordinariat für Pädagogik
und Psychologie in Tübingen übernahm, trat er kein leichtes Erbe an. Sein
Vorgänger Gu s t a v De u c h l e r hatte sich in der Philosophischen Fakul-
tät keine Position schaffen können, was äußerlich daran zu erkennen war,
daß er den Titel eines Professors nicht erhielt. Seinem Nachfolger Kr oh
mußte man zwar für seine Person die Rechte eines Ordinarius von Anfang an
zubilligen, doch dauerte es einige Jahre, bis auch sein Lehrstuhl in ein Ordi-
nariat umgewandelt wurde.
Diese zögernde Haltung war nicht nur örtlich und personell bedingt. Für
das Fach Psychologie gab es zu Anfang der zwanziger Jahre nur an wenigen
Universitäten des Reiches besondere Lehrstühle, die nicht mit Philosophie
oder Pädagogik verbunden waren. Diese Lehrstühle waren zudem teils in
den Naturwissenschaftlichen, teils in den Philosophischen Fakultäten errichtet
worden. Kr oh selbst kam von der Mathematik und Physik her, und auch
die Lehrstühle und Institute seiner akademischen Lehrer E. R. J a e n s c h
in Marburg und G. E. M ü 11 e r in Göttingen gehörten den dortigen Natur-
wissenschaftlichen Fakultäten an. Mit dem Eintritt in eine Philosophische
Fakultät betrat Kr oh also ein fremdes und keineswegs schwierigkeitsloses
Gelände.
Die Psychologie hatte in Tübingen bis dahin im wesentlichen in den
Händen des Philosophen Ka r l Gr oos gelegen, der auch als Psychologe
einen Namen hatte. Seine Bücher über die Spiele der Tiere und der Men-
schen und das ,Seelenleben des Kindes' galten als Standardwerke. Auch
seine Studien über Bismarck und Metternich wurden als psychologische Ana-
lysen viel beachtet. So konnte durchaus die Frage gestellt werden, ob ein
Bedürfnis nach einem Lehrstuhl für Psychologie überhaupt bestand. Zu-
dem bot die Psychologie jener Jahre ein ziemlich zerrissenes Bild. Wie jede
junge Wissenschaft, die einem komplexen Forschungsbereich gegenübersteht,
war sie in Arbeitsrichtungen und Schulen gespalten, die sich über Grund-
konzeptionen und Methoden stritten.
Noch weniger gesichert war die Position der damaligen Universitätspäd-
agogik. Bis heute ist in manchen Fakultäten eine deutliche Zurückhaltung
diesem Fach gegenüber zu erkennen, das neben der historischen und der
philosophischen Betrachtungsweise noch wenig eigene Methoden entwickelt
hat. Wäre nicht aus der politischen Sphäre ein wirksamer Anstoß erfolgt,
236 Rudolf Sdhaal, Robert Scholl und Hans Willi Ziegler,
dann hätte die Pädagogik an den Universitäten noch lange ein wenig be-
achtetes Anhängsel der Philosophie bleiben können, zumal sie ja bei der
Ausbildung der Studienräte erst nach der Universitätsphase in Erscheinung
trat.
Nun forderte aber die Weimarer Reichsverfassung von 1919 in ihrem
Artikel 143: „Die Lehrerbildung ist nach den Grundsätzen, die für die höhere
Bildung allgemein gelten, für das Reich einheitlich zu regeln." Die Länder
Braunschweig, Hamburg, Thüringen und Sachsen folgten dieser Weisung
und schufen in Braunschweig, Dresden, Hamburg, Jena und Leipzig uni-
versitäre Formen der Volksschullehrerbildung mit entsprechenden Lehr-
stühlen. Auch in Preußen war man nun gezwungen, sich mit der Vertretung
der Pädagogik an den Universitäten zu befassen und kam auf einer Ex-
pertenbesprechung im Preußischen Kultusministerium 1920 zu einem posi-
tiven Ergebnis. Wenn auch das größte Land des Reiches sich mit der Er-
richtung Pädagogischer Akademien konfessionellen Charakters begnügte, so
wurde das Fach Pädagogik doch auch dort wissenschaftlich betrieben. Die
Ära der vorwissenschaftlichen Pädagogik in der Lehrerbildung war vorüber.
In Tübingen bestand für einen selbständigen Pädagogik-Lehrstuhl ein
anders geartetes örtliches Bedürfnis, dessen Entstehung ebenfalls auf bil-
dungspolitische Veränderungen zurückgeht. Jahrzehntelang hatte die Lehrer-
schaft der Volksschulen darauf gedrängt, die geistliche Ortsschulaufsicht zu
beendigen. Noch unter König Wilhelm II. war 1909 von beiden Kammern
des Württ. Landtags beschlossen worden, an der Landesuniversität Tübingen
ein neues Laufbahnstudium einzurichten, dessen Absolventen die Geistlichen
in Schulaufsicht und Lehrerbildung allmählich ablösen sollten. Nur die
besten unter den jungen Lehrern an Volksschulen wurden zu diesem Studium
zugelassen, das neben Philosophie, Pädagogik und Psychologie noch 1—2
weitere Fächer umfaßte. Diese „Lehrerstudenten" wurden von der Universi-
tät anfangs mit Vorbehalten aufgenommen. Sie erwarben sich aber durch
ihre Studien- und Examensleistungen bald ein uneingeschränktes wissen-
schaftliches Ansehen. Sie hießen „Studierende der Pädagogik". Aus ihnen
rekrutierten sich später zu 95 °/o die Schüler von Os wa l d I r o h ; sie
wurden bald über Württemberg hinaus bekannt und gesucht.
Diese Zusammenhänge müssen mitgesehen werden, wenn man K r o h s
Arbeiten in seinen Tübinger Jahren verstehen will. Er konnte sich dort nicht
auf experimentell-psychologische Arbeiten beschränken, sondern mußte sein
Arbeitsfeld weiter spannen, wenn er sich in einer traditionsbewußten Philo-
sophischen Fakultät eine Position schaffen wollte.
Als Arbeitsstätte fand er einen Anteil an den bescheidenen Räumen des
Philosophischen Seminars in der Alten Bursa vor, einem spätmittelalterlichen
Bau, in dem schon Me l a n c h t h o n gelehrt hatte. Erst allmählich gelang
es, eine selbständiges „Pädagogisches Seminar" auszugliedern, als dessen
Direktor K r o h dann bekannt wurde. Ein Psychologisches Seminar oder
gär Institut gab es nicht, und K r o h hat seine bekannten Bücher über das
Grundschulkind und die Oberstufe als „Pädagogische Untersuchungen" ver-
öffentlicht. Seinen tieferen Grund hatte das darin, daß ihm die empirische
Fundierung der Pädagogik sehr am Herzen lag und er eine solche gerade
Oswald Krohs Forschungsarbeit in seiner Tübinger Zeit 237
von der Psychologie erwartete. Der Psychologe K r o h hat sich in seinen
Tübinger Jahren durchaus auch als Pädagoge gefühlt, und wenn er in seiner
Fakultät rasch zu Ansehen gekommen ist, so galt diese Anerkennung dem
Psychologen wie dem Pädagogen.
Zu dieser Anerkennung verhalfen ihm zunächst seine Qualitäten als aka-
demischer Lehrer. Als De u c h l e r s Nachfolger begann er im Sommer
1923 zuerst im kleinsten Hörsaal der Neuen Aula, mußte aber im selben
Semester mehrmals umziehen, um der von Woche zu Woche zunehmenden
Hörerzahl gerecht zu werden. Schon von Winter 1923/24 an las er nur noch
in großen Hörsälen. Studierende aller Fakultäten fanden sich ein, den
Stamm aber bildete die von Semester zu Semester steigende Zahl seiner
„Pädagogen".
In der Fakultät und in der Öffentlichkeit beeindruckte er durch seine
denkerische Dynamik, seine Arbeitskraft und seine Eloquenz. In den Augen
der Studenten unterschied er sich von manchen seiner unnahbareren Kol-
legen durch Kontaktbereitschaft, bewegliche Aufgeschlossenheit, Güte und
echte Liebenswürdigkeit. Sein Anregungsreichtum und Verhandlungsgeschick
bewirkten, daß er bald auch über die Universität hinaus im Lande und bei
den regierenden Stellen an Einfluß gewann. Mit den Jahren wuchs die Zahl
derjenigen Krohschüler, die nach beendetem Studium in maßgebende Stellen
aufrückten, und schon nach wenigen Jahren war K r o h zum selbstverständ-
lichen Mittelpunkt alles pädagogischen Lebens im Lande Württemberg ge-
worden. Nach Werdegang und Wesensart drängte es ihn, nicht nur festzu-
stellen, sondern auch zu helfen, zu fördern und zu gestalten.
H. W. Ziegler
Di e e n t w i c k l u n g s p s y c h o l o g i s c h e n F o r s c h u n g e n
Os wa l d Kr oh hat von Tübingen aus eine außerordentlich fruchtbare
Wirksamkeit entfaltet. Sie erstreckt sich sowohl auf den Bereich der Päd-
agogik wie auf den der Psychologie. Ob er sich mehr dem einen oder dem
anderen verpflichtet fühlte, war für den Außenstehenden nicht leicht zu er-
kennen und wahrscheinlich auch von ihm selbst nicht ohne weiteres zu ent-
scheiden, denn er vereinigte beides in sich.
Bald nach seinem Beginn in Tübingen entstanden die ersten Auflagen seiner
drei Hauptwerke: 1928 „Die Psychologie des Grundschulkindes", 1932 „Die
Psychologie der Oberstufe", die beide in den nachfolgenden Auflagen (zu-
letzt in 22. bzw. 10. Aufl.) laufend berichtigt und ergänzt wurden, sowie das
Kernstück seiner Entwicklungspsychologie, die „Phasen der Jugendentwick-
lung" vom Jahr 1926, die später der „Entwicklungspsychologie des Grund-
schulkindes" beigefügt und nach dem Tode Os wa l d Kr oh s vom Verlag
Beltz/Weinheim in einem Nachdruck als Sonderausgabe wieder aufgelegt
wurden.
Die Kinderpsychologie sollte, wie der Einleitung zur ersten Veröffent-
lichung über „Die Phasen der Jugendentwicklung" in der Württembergischen
Schulwarte vom Jahr 1926 zu entnehmen ist, in stärkerem Grade als es bis
dahin möglich war, „zu einem Korrektiv der theoretischen und einer Grund-
238 Rudolf Schaal, Robert Scholl und Hans Willi Ziegler,
läge der praktischen Pädagogik"*) werden. Das war die Aufgabe, die sich
K r o h vorgenommen hat. Schon zwei Jahre zuvor, auf der „Stuttgarter
Grundschultagung" im Februar 1924, hatte Kr o h davor gewarnt, die neue
Schulform, die die Idee der Grundschule verwirklichen sollte, allein auf dem
Weg über praktische Versuche, wie es etwa in den vorausgegangenen zwei
Jahrzehnten unter dem Begriff der experimentellen Pädagogik geschehen
war, zu schaffen, anstatt „Einsicht zu nehmen in das Wesen des Kindes und
den Vorgang seiner Bildung"
2
). Beispiele und Rezepte, auch wenn sie sich
als praktikabel erweisen, verfallen bald der Routine und dem Schematismus.
Darum ist es nötig, den Weg vom Kind aus zu nehmen und das Kind aus
seinem Entwicklungsgang und aus seinem Lebenskreis zu verstehen. K r o h
sieht in der Kindespsychologie vom Anfang seines Wirkens an die Grundlage
und den entscheidenden Anstoß zu einer „neuen Pädagogik", wie er sie
nennt. Dabei muß auch an die Situation der damaligen Zeit der reform-
pädagogischen Bestrebungen und der schulorganisatorischen Pläne zur Ein-
führung und zum Aufbau der Grundschule erinnert werden. Dann wird
verständlich, daß der Teil der Psychologie, den Kr oh aus jenem aktuellen
Anlaß schreibt, zu einer Psychologie, in späteren Auflagen Entwicklungs-
psychologie des Grundschulkindes wird. Dementsprechend erschien auch der
zweite Teil dieser betont schulnahen Entwicklungspsychologie unter dem
Titel „Psychologie der Oberstufe" mit dem Untertitel „Beitrag zur Reform
der Bildungsarbeit". — Dem darf wohl hinzugefügt werden, daß es Kr oh
letzten Endes doch auf die Psychologie ankam, und zwar auf die Entwick-
lungspsychologie jener Altersperioden, in welchen das Kind vorwiegend den
Bildungsvorgängen der Schule untersteht. Dadurch erhob sich die Frage, die
schon in den ersten Stellungnahmen zu der „Psychologie des Grundschul-
kindes" und erneut gegenüber der „Psychologie der Oberstufe" gestellt
wurde, ob das Bild des Kindes und Jugendlichen, wie es in diesen beiden
Werken dargestellt wurde, nicht zu einseitig auf den Schüler bzw. auf den
Schüler der Volksschuloberstufe und zu wenig auf den der höheren Schule
ausgerichtet sei, d. h. ob es das Bild des Kindes und Jugendlichen sei, wie es
abgesehen von Schul- und Bildungseinflüssen „von Natur" sich darbiete.
Schon in dem oben genannten Vortrag vom Februar 1924 brachte Kr o h
die untersuchungsmethodische Forderung zum Ausdruck, die Erlebnisse des
Kindes müßten aus der eigenen natürlichen Lebenssphäre herauswachsen
und im Zusammenhang mit dieser gesehen werden, sein Bild sei im „Blick
auf das Ganze des kindlichen Lebenskreises in seiner Eigenart, Eigenwertig-
keit und Eigengesetzlichkeit"
3
) darzustellen. „Gerade bezüglich der Periode
des Schulalters waren die bis dahin vorliegenden Untersuchungen zu sehr an
dem durch seine Schule gefärbten Schüler orientiert"
4
), so daß die Dar-
stellungen dieses Lebensabschnitts nicht den Stand erreichen konnten, den
die Psychologie des Vorschulkindes und die Psychologie des Jugend- und
Reifealters bis dahin erreicht hatten. Nicht das durch den „Rezeptbetrieb
1) Württ. Schulwarte 4/1926, S. 185.
2) Ebenda 1/1926, S. 4.
3) Ebenda 1/1926, S. 2.
4) Ebenda 1/1926, S. 6.
Oswald Krohs Forschungsarbeit in seiner Tübinger Zeit 239
der Schularbeit" verbildete Kind, sondern das Kind in seinem ursprünglichen
Verhalten und in seiner natürlichen und möglichst selbsttätigen Entwicklung
wollte K r o h beobachten. In vielfältigen Beispielen wies er auf die „Dis-
krepanz zwischen schulischen und außerschulischen Leistungen" hin, die
überall dort zutage kam, wo das Kind außerhalb und neben der Schule
sich einer Liebhaberei oder schon auch einer systematischen Tätigkeit auf
irgendeinem Gebiet hingeben konnte, dem Sammeln und Forschen, Unter-
suchen und Basteln oder auch dem ästhetisch-künstlerischen Schaffen sprach-
licher, bildhafter oder auch schauspielerischer Art.
Wie aber konnte das genügend breite Beobachtungsfeld gewonnen werden,
auf dem das sog. Nortnalverhalten von Kindern ähnlichen Alters festgestellt
und untersucht werden konnte? K r o h stand während der ganzen Zeit
seiner Lehr- und Forschertätigkeit in engem Kontakt mit den Schulen aller
Gattungen. Er ging in die Schulen. Er suchte alsbald sich die Klassen aus,
die in der freien Weise der Arbeitsschule geführt wurden. Als das nicht aus-
reichte, veranlaßte er die Einrichtung von Versuchsklassen mit Lehrern, die
in diesem Stil unterrichten und außerdem im Sinne der wissenschaftlichen
Untersuchungen beobachten und berichten konnten. Die Ergebnisse aus
dieser Zusammenarbeit mit den betreffenden Schulen und Klassen bestätig-
ten jene Diskrepanz. Die freie Schularbeit und die Pflege des Zusammen-
lebens mit den Kindern auch auf Schulwanderungen und Aufenthalten im
Schullandheim brachten Verhaltensformen und Fähigkeiten zum Vorschein
sowohl beim Einzelnen wie bei der ganzen Klasse, die zuvor nicht gesehen
worden waren, möglicherweise auch unter der bisherigen Unterrichtsführung
nicht in Erscheinung treten konnten. „Erst eingehende, im Rahmen der
Arbeitsschule anzustellende Untersuchungen werden zeigen können, was
von den bisherigen Feststellungen für den Arbeitsschüler noch zutrifft
5
)."
K r o h gebraucht hier die Bezeichnung Arbeitsschüler gleichsinnig für die
damals noch wenig gängige Bezeichnung Grundschüler. Das Zitat aus dem
oben genannten Vortrag zeigt außerdem, in welch weitem Abstand dieser
„Arbeitsschüler" vom sog. Lernschüler gesehen wurde. Beiläufig und un-
beabsichtigt konnte das auch in einer Reihenuntersuchung „zur Psychologie
der Zeugenaussage" festgestellt werden, die G e r h a r d P f a h l e r zu
jener Zeit durchführte und die diesen Unterschied nicht nur im Niveau,
sondern auch in der Qualität der Aussagen bestätigte
6
). Er war so groß, daß
die zwei Versuchs-Klassen, die neben den übrigen Jahrgangsklassen jener
achtstufigen Schule an dem Versuch beteiligt waren, deutlich aus dem Rah-
men fielen. Den Grund dafür sieht P f a h 1 e r in der Tatsache, daß die
beiden Versuchsklassen „unter bewußter Anwendung der Arbeitsschul-
methode" unterrichtet worden waren.
An diesen Versuchsklassen, die dem pädagogischen Seminar angegliedert
waren, wurden auch praktisch-didaktische Übungen abgehalten, in welchen
die Pädagogikstudierenden die Kinder im Unterricht beobachteten, auch
5) Ebenda 1/1926, S. 1.
6) Pf a h l e r , Gerhard: Schüleraussagen über eine Ernsthandlung. Ein experi-
menteller Beitrag zur Psychologie der Zeugenaussage. Z. ang. Psychol. Bd. 27/1926,
S. 463 ff.
240 Rudolf Schaal, Robert Scholl und Hans Willi Ziegler,
selbst sich in Unterrichtsversuchen betätigten. An diesen Klassen wurden in
der Regel auch die entwicklungspsychologischen, typologischen und pädago-
gischen Untersuchungen durchgeführt, auf die sich die Zulassungsarbeiten
und Dissertationen bezogen. Die Titel dieser Untersuchungen sind zum
größeren Teil bei den Hinweisen genannt, mit welchen Kr oh die Einzel-
heiten in der Darstellung seiner Entwicklungspsychologie belegt
7a
).
So bereitete sich Os wa l d Kr oh ein Arbeitsfeld mit einer wachsenden
Zahl von Schülern und Mitarbeitern. Die Einzeluntersuchungen zeugen auch
heute noch von dem außerordentlich lebendigen Kreis derer, die sich in viel-
seitigen Arbeiten um Os wa l d Kr oh zusammenfanden. Und hier sei
auch die persönliche Bemerkung erlaubt: erstaunlich und kaum faßbar auch
für den, der das Glück hatte, ihm in dieser Arbeit nahe zu stehen, war es,
wie Os wa l d Kr oh die Fülle und die Vielseitigkeit des Materials be-
wältigte, das hier zusammengetragen wurde, mit welchem Gespür für das
psychologisch Mögliche und mit welcher Klarheit und Schlagfertigkeit des
Denkens er die Einzelheiten zu sichten und zu ordnen, vor allem aber wie
er sie letztlich zu einer geschlossenen und konsequenten Einheit zu fügen
wußte. Es war nicht zufällig, daß er es war, der schon in seiner ersten
psychologischen Untersuchung
713
) auf die Rolle der eidetischen Phänomene
7 a) Erwähnt sei, daß in diese Darstellung der Jugendentwicklung die Ergeb-
nisse zahlreicher Längsschnitt-Untersuchungen eingegangen sind, die hier aus
Raumgründen nur genannt werden können. Vor allem sind dies:
H e c k e 1, R.: Optische Formen und ästhetisches Erleben.
S c h a a l , R.: Die Entwicklung des bildästhetischen Erlebens.
F r omm, H.: Sprachliche Formgebung und ästhetisches Erleben.
Wa l k e r , E.: Das musikalische Erleben und seine Entwicklung. Veröffentlicht
als Vergleichende Untersuchungen zur Psychologie und Pädagogik des ästhetischen
Erlebens. Göttingen 1927. Ferner:
Me i e r , H. und Pf a h l e r , G.: Entwicklung des technisch-theoretischen und
des technisch-praktischen Verhaltens bei Schulkindern. Z. f. ang. Psychol. Bd. 26/
1925.
Be r g er , F.: Beiträge zum Problem der kategorialen Wahrnehmung. Z. f. Ps.
Bd. 110/11, 1929.
Ob e r e r , L.: Über die intellektuelle Entwicklung im Schulalter. Z. f. ang. Ps.
Bd. 37, 1930.
Z e i n i n g e r , K.: Magische Geisteshaltung im Kindesalter. Beih. 47. Z. ang.
Ps. 1929.
S c h a a l , R.: Grundfragen der sozialen Entwicklung in Kindheit und Jugend.
Z. päd. Ps. 1934.
F u x l o c h , K.: Das Soziologische im Spiel des Kindes. 1930.
C1 a u ß , K.: Mutter und Sohn. Päd. Mag. 1230, 1929.
S c h n e c k e n b u r g e r , H.: Die Altersentwicklung und Milieubedingtheit des
sozialethischen Verständnisses beim proletarischen Kind. Z. ang. Ps. Bd. 42, 1932.
Kr a u t t e r , O.: Die Entwicklung des plastischen Gestaltens beim vorschul-
pflichtigen Kind. Beih. 50 d. Z. f. ang. Ps. 1930.
Ne s t e l e , H.: Die musikalische Produktion im Kindesalter. Beih. 52 d. Z. f.
ang. Ps. 1930.
7 b) Kr oh , Oswald: Subjektive Anschauungsbilder bei Jugendlichen. Göttingen
1922.
Oswald Krohs Forschungsarbeit in seiner Tübinger Zeit 241
beim Behalten und Vergegenwärtigen von Bewußtseinsinhalten aufmerksam
geworden war und daß er darauf hingewiesen hatte, wie günstig diese Fähig-
keit war, wenn es darauf ankam, Zusammenhänge und Systeme auf Grund
des Tatsachenmaterials zu erkennen. Kr oh selbst besaß ein außergewöhn-
lich umfassendes und exaktes Gedächtnis. Innerhalb und außerhalb seines
Fachs verfügte er über ein immenses Wissen. Was ihm an Tatsachen und
Zusammenhängen aus empirischen und erziehungsgeschichtlichen Unter-
suchungen, nicht zuletzt auch aus seinen eigenen Beobachtungen bei seinen
Hospitationen in den Schulen und bei den Seminarübungen mit den Studen-
ten zufiel, blieb ihm unmittelbar gegenwärtig.
Der großartige Entwurf seiner Phasenlehre, den er im Jahr 1926 in der
Württ. Schulwarte zum erstenmal veröffentlichte, entstand in einer fast
schlagartigen Intuition und Zusammenschau. Er wurde in wenigen Nächten
niedergeschrieben. Vorausgegangen waren in den Jahren 1924 und 1925
Seminarübungen mit Themen kindespsychologischer Art, Längsschnittver-
gleiche mit dem Ziel, Querschnitte zu finden zur Charakteristik einzelner
Lebens- und Schulaltersstufen, vor allem auch mit dem Ziel, jene Einschnitte
in der Entwicklung des Heranwachsenden zu erkunden, auf Grund deren
sich der Gesamtverlauf der Entwicklung aufgliedern ließe.
Daneben und mit demselben Ziel wurden Übungen durchgeführt, in
welchen Darstellungen geistes- und erziehungsgeschichtlicher Art untersucht
wurden: He r d e r , „Von den Lebensaltern einer Sprache", „Das Reise-
journal" mit seinem entwicklungspsychologisch fundierten Schulplan, Goe -
t h e s „Wilhelm Meister", He g e l s Einleitung zur „Phänomenologie des
Geistes" mit den drei Stufen der Entwicklung des subjektiven Geistes,
S c h l e i e r ma c h e r s „Pädagogik" mit der Charakteristik der drei Perio-
den der Erziehung, vor allem aber F r ö b e l s „Menschenerziehung". Die
Art, wie F r ö b e l die Stufe des Kindesalters und die Stufe des Knaben-
alters beschreibt, gegenüberstellt, vergleicht und nach deren Sinn und Eigen-
wert für das Werden des Menschen deutet, ist mit den andern Beispielen
zusammen zum Anstoß der Betrachtungsweise geworden, unter der Kr oh
die Jugendentwicklung dargestellt hat.
Kr oh wird sehr einseitig der naturwissenschaftlichen Richtung der Psycho-
logie zugezählt. Wir haben deshalb ausdrücklich auch auf diese geistes-
geschichtlichen Untersuchungen hingewiesen, die seine empirischen Unter-
suchungen begleiteten und die auch in zahlreichen Arbeiten seiner Schüler
ihren Niederschlag fanden.
Kr oh selbst hat sich wiederholt verwahrt gegen den Einwand, er habe
die seelisch-geistige Entwicklung einseitig als Resultat einer bloß wachstüm-
lichen Selbstentfaltung und zu wenig unter dem Einfluß des geistigen und
geschichtlichen Lebens gesehen. Schon in den Anfängen der Entstehung der
Phasenlehre, als nach Betrachtungsweisen und Methoden gefragt wurde,
war man sich der Zusammengehörigkeit beider Möglichkeiten bewußt, der
„naturwissenschaftlich gesetzhaften und der geisteswissenschaftlich indi-
vidualisierenden Betrachtung"
8
). Hätte man geahnt, daß Kr oh s Psycho-
8) Kroh, Oswald: Die Phasen der Jugendentwicklung. Weinheim 1958, S. 13.
17*
242 Rudolf Schaal, Robert Scholl und Hans Willi Ziegler,
logie der Ausklammerung des spezifisch geistigen und geistesgeschichtlichen
Pols in der Entwicklung des Menschen bezichtigt werden könnte, so hätte
man damals schon auf ein Wort S p r a n g e r s hinweisen können, in wel-
chem selbst dieser als der anerkannte Exponent der geisteswissenschaftlichen
Psychologie — die „Lehre vom Organischen" nennt und sagt:
„Wie wir alle deutlich fühlen, ob ein Baum dem großen, reinen, inneren
Bildungsgesetz seiner Art im Wachstum folgen konnte, oder ob ein Wurm in
ihm saß, ein Mangel an Saft und Licht und Wärme ihn beengte, frühe
Stürme ihn zerbrachen —, so gibt es auch im Seelischen ein Urgesetz der
Form, ein Urgesetz des Wachstums, das wir kennen müssen . . , "
9
).
Daß der Streit zwischen den zwei Richtungen entstehen konnte, liegt an
der unterschiedlichen Auffassung des Entwicklungs- und im Zusammenhang
damit auch des Bildungsbegriffs. In den Darstellungen aus der Zeit des
Neuhumanismus, wie z.B. in den „Lebensaltern einer Sprache" bei He r -
d e r , war der Entwicklungsbegriff noch durchaus geschichtlich-geisteswissen-
schaftlich gemeint. Selbst F r ö b e 1, der von Entwicklung analog dem
Wachstum der Pflanze und von Bildung als einer Tätigkeit analog der des
Gärtners spricht, versteht unter Entwicklung und Bildung ein Geschehen,
bei dem das Individuum in erster Linie von geistigen Kräften geformt und
ausgeprägt wird. — Anders in der Reformpädagogik der zwanziger Jahre.
K r o h hat damals auf das antinomische Verhältnis von Naturpädagogik und
Kulturpädagogik und im Zusammenhang damit auf die Gefahr des Rous-
seauismus hingewiesen
10
). „Entwicklungsgemäß" und „kindgemäß" waren
Wendungen, die fast gleichsinnig als bloßes Wachsenlassen aufgefaßt wur-
den, Auf diesem Hintergrund ist sodann auch die extreme Entgegensetzung
von natur- und geisteswissenschaftlicher Psychologie aufgekommen und die
irrtümliche Meinung entstanden, als ob die naturwissenschaftliche Psycho-
logie die geistesgeschichtlichen Faktoren der seelisch-geistigen Entwicklung
außer acht ließe.
K r o h bekannte sich ausdrücklich zum lebensgesetzlichen Denken, und
daran hat er auch festgehalten. Schon in dem programmatischen Vortrag vom
Februar 1924 hat er auf die methodischen Fortschritte der modernen Biologie
hingewiesen:
„ . . . Nun wandte man . . . das Augenmerk von den Merkmalen dem
ganzen organischen Gebilde zu, dessen Lebensvorgänge man beobachten
und verstehen wollte. Dabei zeigte sich bald, daß alle Lebensvorgänge auf
einen ganz bestimmten, für das tierische oder pflanzliche Wesen abgestimm-
ten Zweckbereich tendierten."
11
)
Dieser teleologischen Betrachtungsweise entsprechend wird auch in der
seelisch-geistigen Entwicklung des Menschen die Frage nach dem Sinn ge-
stellt. Ihr Sinn ist die Person in dem Lebenskreis, den sie selbst sich ge-
staltet, oder wie Kr oh sagt: ihr Sinn ist die Lebensform
12
). Der Mensch
9) S p r a n g e r , Eduard: Psychologie des Jugendalters. Leipzig 1925, S. XIV.
10) K r o h, Oswald: Theorie und Praxis in der Pädagogik. Erfurt 1927.
11) Württ. Schulwarte 1/1926, S. 7.
12) Die Phasen der Jugendentwicklung. Weinheim 1958, S. 94.
Oswald Krohs Forschungsarbeit in seiner Tübinger Zeit 243
gestaltet sich selbst zur Person. Gerade darin liegt das spezifisch geistige
Moment in der Entwicklung des Menschen. Er ist nicht bloß Individuum,
das als Produkt aus dem Wechselspiel von Anlage und Umwelt hervorgeht,
er greift auch selbst ein in seinen Werdegang. In dem periodisch wieder-
kehrenden Dreischritt der Erhaltung, Entfaltung und Gestaltung ist es je-
weils die Periode