You are on page 1of 1

Vortrag mit Johann A.

Saiger, Finanzmarktanalyst/Salzburg

Vermögenssicherung in Zeiten
weltweit maßloser Verschuldung
FILharmonie Filderstadt - Saal
Donnerstag, 17. April 2008
Beginn 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr - Dauer ca. 90 Minuten)
Veranstalter: alpeco AG, Kempten in Zusammenarbeit mit kooperierenden Finanzmaklern

Die exorbitant hohe Verschuldung der USA hat nun ein Ausmaß erreicht, die das Weltfinanzsystem erschüttert. Die US-
Ökonomie ist angeschlagen, schlittert allmählich in eine Rezession, drückt den Kurs des Dollars anscheinend unaufhaltsam
nach unten mit gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft. Was jedoch genau so alarmierend ist, ist die Tatsache, daß
neben den trüben Aussichten für die weltweite Konjunktur insbesondere das Welt-Währungssystem an einem Punkt
angelangt ist, an dem die Interventionen der Notenbanken nur noch kurzfristig Wirkung zeigen. Die so genannte
Immobilienkrise (in Wahrheit eine Verschuldungskrise) entpuppt sich nach und nach als ernste Bedrohung für das gesamte
Welt-Finanzsystem. Es zeigt sich nun deutlich, daß sich das dollargedeckte Welt-Papierwährungssystem dem Ende zuneigt.

Ein paar Zahlen sollen dies verdeutlichen:


US-Gesamtverschuldung: ca. 55 Billionen Dollar (> 400 % des BIP!)
Gesamte Kreditvergabe im US-System pro Jahr 5 Billionen Dollar (Stand 12.2007)
US-Bruttosozialprodukt pro Jahr 14 Billionen Dollar

Die Welt wird von einer Flutwelle von US-Dollars überschwemmt. So nehmen die Dollar-Reserven der Zentralbanken in
einem atemberaubenden Tempo zu: China +45%, Russland +56%, Indien +56% - jeweils per annum!
Eine weitere Tatsache: mehr als 75% aller Welt-Währungsquantitäten bestehen aus Dollars. Der Buchautor James Turk
(Der Kollaps des Dollars ...) verkündete auf der vorletzten Rohstoff- und Edelmetallmesse in München den Zeitpunkt für
den Kollaps des Welt-Währungssystems wird spätestens zwischen 2009 und 2012 sein! Bedenken Sie, daß über
90% der europäischen (EZB-)Währungsreserven aus Dollars bestehen. Wir sitzen also in einem Währungs-Boot mit den
USA und können uns eben nicht entspannt zurücklehnen wenn der Dollar-Wertverfall seinen Lauf nimmt!

In Geld gehaltene Vermögenswerte (klassische Lebensversicherungen, Bausparverträge, Sparkonten, …) drohen also


massiv an Kaufkraft zu verlieren. Sei es durch die in Wahrheit bereits heute sehr viel höhere Inflation (aktuell ca. 9 Prozent)
oder durch eine nicht mehr abwendbare Währungsreform. Egal wie: auf alle Fälle (ver)schwindet die Kaufkraft des an und
für sich so dringend notwendigen Vorsorgekapitals und mit herkömmlichen Geldwert- Anlagen sind schon sein geraumer
Zeit nur noch negative Realverzinsungen möglich.

Aus diesem Grund möchten wir Sie von einem absoluten Fachmann über die Hintergründe rund ums Weltwährungs- und
Finanzsystem (Entwicklung der Verschuldung, aktuelle Geldmengenausweitung, daraus ableitend die wahre Inflation
usw.) informieren. Auch werden Ihnen Lösungsansätze aufgezeigt, wie Sie im aktuellen Inflationsjahrzehnt u.a. mit
“echten” physisch vorhandenen Edelmetallen ihre bisher gebildeten Rücklagen sicher über die vor uns liegende spannende
und schwierige Zeit hinüberretten.

Darüber hinaus wird auch das Domizil der Veranlagung im Vortrag eine Rolle spielen: denn geht es um Rechtssicherheit und
Diskretion ist man sich weltweit einig, dass die Finanzplätze Schweiz und insbesondere auch Liechtenstein weltweit eine
privilegierte Stellung einnehmen. So war zum Beispiel in der Schweiz und in Liechtenstein Goldbesitz noch nie verboten. In
den USA hingegen war Goldbesitz noch bis 1974 verboten. Auch in Deutschland gab es schon ein Goldverbot!

Gold und Silber boten dem Investor in unsicheren Zeiten schon immer (Inflations-)Schutz und sogar noch realen
Wertzuwachs. So wird es auch diesmal sein, bis dann im internationalen Währungs- und Finanzgefüge wieder geordnete
Verhältnisse hergestellt sein werden. Das Problem dabei: die Masse wird darauf nicht vorbereitet sein (sollen).

Der Beweis: Potentiellen Edelmetall-Anlegern wird es hierzulande nicht leicht gemacht: Schlagworte wie Medien-
Manipulation (i.d.R. werden Papier-Gold-Investitionen angeraten) Konfiszierung, Goldverbot, Registrierung von
Goldkäufen, Werbe- und Vertriebsverbot für Fonds mit echten physischen Edelmetallen sind ein weiterer Beweis dafür, daß
es nicht erwünscht ist, daß das breite Publikum in Deutschland in inflationsgeschützte Edelmetalle wechselt.

Da der vor uns liegende Währungsschnitt und die damit einhergehende Vernichtung von Geldvermögen ein Jahrhundert-
ereignis sein wird, sollte der von uns organisierte Vortrag erneut auf reges Interesse stoßen. Gehalten wird der Vortrag
von dem renommierten und weltweit geschätzten Finanzmarktanalysten Johann A. Saiger aus Salzburg (40 Jahre
Branchenerfahrung, Herausgeber zweiter Börseninformationsbriefe), der Ende 1999 das Ende der Aktien-Hausse
treffsicher angesagt hatte. Johann Saiger, der über sehr wertvolle Kontakte verfügt, wird einen Vortrag halten, wie Sie ihn
noch nie erlebt haben. Er wird kein Blatt vor den Mund nehmen und Dinge ansprechen, die über die Währungsproblematik
hinausgehen!

Nach dem Vortrag dürfen wir Sie noch zu einem kleinen Imbiß einladen.

Sie erleichtern uns die Organisation des Abends deutlich, wenn Sie sich bei Interesse bis spätestens 1.4.2008 für den
Vortrag anmelden. Die Anmeldung senden Sie bitte per eMail an info@hehnfinanz.de oder per Fax an 07127/890602. Sie
erhalten dann eine von uns gesponserte Eintrittskarte per Post zugesandt. Die Eintrittskarte ist für den Einlaß in die
Veranstaltung zwingend erforderlich!

Guido Hehn

JA - ich möchte teilnehmen (bitte für jeden Teilnehmer separat ausfüllen und per eMail/Fax an HEHN FINANZ senden):
Name: Vorname:

Straße: PLZ: Ort: