You are on page 1of 8

Fachgebiet RechnerSysteme

2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
1
2. Übung – Logischer Entwurf 1
1. Aufgabe
1. Aufgabe
Geben sei die boolesche Funktion f bd abc abc = + +
(a) Zeichnen Sie das Veitch-Diagramm der Funktion.
(b) Bestimmen Sie die Minterm-Normalform der Funktion.
(c) Bestimmen Sie die Maxterm-Normalform der Funktion.
(d) Berechnen Sie durch algebraische Umformung aus der
oben angegebenen DNF die KNF der Funktion.
(e) Bestimmen Sie eine möglichst kostengünstigste DNF und
KNF durch Ablesen aus dem Veitch-Diagramm.
Kontrollieren Sie damit Ihr Ergebnis aus (d).
(f) Zeichnen Sie eine zweistufige AND/OR sowie eine
zweistufige OR/AND Realisierung der Funktion.
2. Übung – Logischer Entwurf 2 1. Aufgabe
(g) Zeichnen Sie eine Realisierung der Funktion die nur mit
NAND- Gattern auskommt, sowie eine Realisierung der
Funktion die nur mit NOR-Gattern auskommt.
(h) Zeichnen Sie eine zweistufige AND/EXOR- Realisierung
der Funktion. Wandeln Sie dazu die Funktion in eine
positiv polarisierte Reed-Muller Form um.
(i) Bestimmen Sie die Kofaktoren .
(j) Realisieren Sie die beiden Kofaktoren jeweils
durch ein zweistufiges AND/OR-Gatternetz sowie die
gesamte Funktion durch einen zusätzlichen 2:1-
Multiplexor.
(k) Realisieren Sie die Funktion ausschließlich unter
Verwendung von 2:1 Multiplexoren.
b
b
a
a
f f f f , , ,
f f
a
a
,
f
2. Übung – Logischer Entwurf 3 1. Aufgabe
(a) Veitch-Diagramm
f bd abc abc = + +
d
c
a
b
0 0 0 0
0 0 0 0
1 0 1 1
0 1 1 1
2. Übung – Logischer Entwurf 4 1. Aufgabe
Leicht aus dem Veitch-Diagramm abzulesen
Für jede 1 ein eigener Produktterm
kanonische Darstellung d
a
b
0 0 0 0
0 0 0 0
1 0 1 1
0 1 1 1
d c b a bcd a d bc a
d c ab abcd d c ab f
+ + +
+ + =
(b) Minterm-Normalform
c
Fachgebiet RechnerSysteme
2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
2
2. Übung – Logischer Entwurf 5 1. Aufgabe
(c) Maxterm-Normalform
d
c
a
b
) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
d c b a d c b a
d c b a d c b a
d c b a d c b a
d c b a d c b a
d c b a d c b a f
+ + + ⋅ + + + ⋅
+ + + ⋅ + + + ⋅
+ + + ⋅ + + + ⋅
+ + + ⋅ + + + ⋅
+ + + ⋅ + + + =
0 0 0 0
0 0 0 0
1 0 1 1
0 1 1 1
Entwicklung analog zur Minterm-
Normalform
Für jede 0 ein eigener Summenterm
(Literale negieren)
ebenfalls kanonisch
· × · ÷
I © I I
^
T
· ×
· ÷
I ©
I I
^ T
2. Übung – Logischer Entwurf 6 1. Aufgabe
Allgemeine Methode zur Umwandlung von DNF zu KNF
T10
(de
Morgan)
T10´
T10 T10’
T8 (Distributivität)
ausmultiplizieren
T4 T4
( ) ( )
( ) ( )
( ) ( )
( ) ( ) ) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
k i
k i
k i
k i
l AND OR l OR AND
l AND AND l OR OR
l OR AND l AND OR
l OR AND l AND OR
2. Übung – Logischer Entwurf 7 1. Aufgabe
Allgemeine Methode zur Umwandlung von KNF zu DNF
T10´
(de
Morgan)
T10
T10´ T10
T8 (Distributivität)
Summen bilden
T4 T4
( ) ( )
( ) ( )
( ) ( )
( ) ( ) ) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
k i
k i
k i
k i
l OR AND l AND OR
l OR OR l AND AND
l AND OR l OR AND
l AND OR l OR AND
2. Übung – Logischer Entwurf 8 1. Aufgabe
) ( ) (
) ( ) (
) (
) ( ) (
) ( ) ( ) (
) ( ) ( ) (
d c a d c a b
d c a d ac b
d c a d ac b
c a ac b d b
c b a c b a d b
c b a c b a d b
c ab bc a bd f
+ + ⋅ + + ⋅ =
⋅ ⋅ =
+ + =
+ + ⋅ + =
+ + ⋅ + + ⋅ + =
+ + + + + + + =
+ + =
(d) Umformung der DNF in eine KNF
Fachgebiet RechnerSysteme
2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
3
2. Übung – Logischer Entwurf 9 1. Aufgabe
Beachte: DNF ist nicht kanonisch
Für diese Funktion existiert
nur eine minimale DNF
f bd abc abc = + +
Bereits minimale DNF!
d
c
a
b
0 0 0 0
0 0 0 0
1 0 1 1
0 1 1 1
(e1) Ablesen einer minimalen DNF
2. Übung – Logischer Entwurf 10 1. Aufgabe
Beispiel für eine ANDERE Funktion mit mehreren
minimalen DNF-Darstellungen:
c
a
b
0 1 1 1
1 1 0 0
f bc ab bc = + +
c
a
b
0 1 1 1
1 1 0 0
f bc ac bc = + +
2. Übung – Logischer Entwurf 11 1. Aufgabe
Beachte: auch die KNF-Darstellung ist nicht kanonisch
KNF kann aus dem Veitch-Diagramm über die
0-Felder entwickelt werden
) ( ) ( d c a d c a b f + + ⋅ + + ⋅ =
d
c
a
b
0 0 0 0
0 0 0 0
1 0 1 1
0 1 1 1
0-Felder zusammenfassen
Literale negieren und durch
OR verknüpfen
Summenterme durch AND
verknüpfen.
(e2) Ablesen einer minimalen KNF
2. Übung – Logischer Entwurf 12 1. Aufgabe
(f) Zweistufige AND/OR und OR/AND Realisierung
DNF strukturgleich zu zweistufigem AND/OR
Gatternetz kann direkt aus DNF abgelesen werden
f bd abc abc = + +
b
d
a
b
c
a
b
c
f ≥1
&
&
&
Fachgebiet RechnerSysteme
2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
4
2. Übung – Logischer Entwurf 13 1. Aufgabe
) ( ) ( d c a d c a b f + + ⋅ + + ⋅ =
≥1
≥1
&
f
b
a
c
d
a
c
d
KNF strukturgleich zu zweistufigem OR/AND
Gatternetz kann direkt aus KNF abgelesen werden
2. Übung – Logischer Entwurf 14 1. Aufgabe
(g) Realisierung nur mit NAND- bzw. NOR-Gattern
zweistufige NAND/NAND Realisierung kann aus der DNF
abgeleitet werden.
DNF doppelt negieren und T10 (De Morgan) anwenden
c ab bc a bd
c ab bc a bd
c ab bc a bd f
⋅ ⋅ =
+ + =
+ + =
b
d
a
b
c
a
b
c
f
&
&
&
&
2. Übung – Logischer Entwurf 15 1. Aufgabe
zweistufige NOR/NOR Realisierung kann aus der KNF
abgeleitet werden.
KNF doppelt negieren und T10‘ (De Morgan) anwenden
) ( ) (
) ( ) (
) ( ) (
d c a d c a b
d c a d c a b
d c a d c a b f
+ + + + + + =
+ + ⋅ + + ⋅ =
+ + ⋅ + + ⋅ =
f
b
a
c
d
a
c
d
≥1
≥1 ≥1
!
2. Übung – Logischer Entwurf 16 1. Aufgabe
(h) Realisierung als zweistufige AND/EXOR Schaltung
zunächst Umwandlung in eine positiv polarisierte Reed-
Muller-Form
die folgenden Produktionsregeln solange anwenden, bis
keine weiteren Vereinfachungen mehr möglich sind:
(1) Beseitigung von “+”
(2) Beseitigung redundanter Terme
(3) Beseitigung von “0”
(4) Beseitigung von Negationen
(5) “Ausmultiplizieren”
( )
x y xy x y
x x
x x
x x
x y z xy xz
+ = ⊕ ⊕
⊕ =
⊕ =
= ⊕
⋅ ⊕ = ⊕
0
0
1
Fachgebiet RechnerSysteme
2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
5
2. Übung – Logischer Entwurf 17 1. Aufgabe
( ) xz xy z y x
x x
x x
x x
y x xy y x
⊕ = ⊕ ⋅
⊕ =
= ⊕
= ⊕
⊕ ⊕ = +
) 5 (
1 ) 4 (
0 ) 3 (
0 ) 2 (
) 1 (
) 2 (
) 5 (
) 4 ( ), 3 ( ) 1 ( ) 1 ( ) 1 ( ) 1 (
) 5 ( 0 0
) 1 ( ) (
) 1 ( ) (
bcd bd bc abd ab
abc bc bd abcd bcd abc ab abcd abd
bc a bd bcd a ab c abd c
bc a bd bcd a c ab d c ab
bc a bd bcd a c ab bc a bd bcd a c ab
c ab bc a bd bcd a
c ab bc a bd f
⊕ ⊕ ⊕ ⊕ =
⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ =
⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ =
⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ =
⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⋅ =
+ ⊕ ⊕ =
+ + =
Produktionsregeln:
2. Übung – Logischer Entwurf 18
zweistufige AND/EXOR
Realisierung kann aus der
positiv polarisierten Reed-
Muller-Form abgelesen
werden.
Im Unterschied zu den
vorherigen Realisierungen
werden hier nur positive
Literale benötigt.
1. Aufgabe
bcd bd bc abd ab f ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ =
&
&
&
&
&
=1
a
b
a
b
d
b
c
b
d
b
c
d
f
2. Übung – Logischer Entwurf 19 1. Aufgabe
(i) Bestimmung der Kofaktoren
b
b
a
a
f f f f , , ,
( )
( )
( )
( ) 0 0 0 0 0
1 1 1 1
0 0 0
1 1 1
= ⋅ ⋅ + ⋅ ⋅ + ⋅ = = =
+ + = ⋅ ⋅ + ⋅ ⋅ + ⋅ = = =
+ = ⋅ + ⋅ + = = =
+ = ⋅ + ⋅ + = = =
c a c a d b f f
c a c a d c a c a d b f f
bc bd c b bc bd a f f
c b bd c b bc bd a f f
b
b
a
a
f bd abc abc = + +
Kofaktoren werden durch 0 bzw. 1 Setzen der betreffenden
Variablen in der Funktionsgleichung ermittelt
2. Übung – Logischer Entwurf 20 1. Aufgabe
&
&
&
&
b
d
b
d
b
c
b
c
≥1
≥1
f
a
f
a
(j) Realisierung der Kofaktoren und der Gesamtfunktion
Realisierung der Kofaktoren bc bd f c b bd f a a + = + =
Fachgebiet RechnerSysteme
2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
6
2. Übung – Logischer Entwurf 21 1. Aufgabe
&
&
&
&
b
d
b
d
b
c
b
c
≥1
≥1
f
a
f
a
a
1
0
f
Realisierung der Gesamtfunktion durch Verknüpfung der
Kofaktoren mit Hilfe eines 2:1-Multiplexers
2. Übung – Logischer Entwurf 22 1. Aufgabe
&
&
&
&
b
d
b
d
b
c
b
c
≥1
≥1
f
a
f
a
a
1
0
f
zusammenfassen
gleicher Teilfunktionen
Durch Zusammenfassen gleicher Teilfunktionen in und
kann die Schaltung vereinfacht werden.
f
a
f
a
2. Übung – Logischer Entwurf 23
ohne
Verknüpfungsnetz
verfügbar
1. Aufgabe
(j) Realisierung von nur mit
2:1-Multiplexohren
c ab bc a bd f + + =
Kofaktorzerlegung solange fortsetzten, bis man 0 oder 1
oder ein einzelnes Literal als Ergebnis erhält
Beispiel:
f bd bc
f d c
f d
f
a
ab
abc
abcd
= +
= +
=
= 1
2. Übung – Logischer Entwurf 24 1. Aufgabe
( )
( )
( )
( )
( )
( ) 0 0 0 0 , 0
0 ) 0 , 1 , 0 (
1 1 ) 1 , 1 , 0 (
1 1 1 , 0
0
0 0 0 0 , 1
1 0 ) 0 , 1 , 1 (
1 ) 1 , 1 , 1 (
1 1 1 , 1
1
= ⋅ + ⋅ = = = =
= + = = = = =
= + = = = = =
+ = ⋅ + ⋅ = = = =
+ = = =
= ⋅ + ⋅ = = = =
= + = = = = =
= + = = = = =
+ = ⋅ + ⋅ = = = =
+ = = =
c d b a f f
d d c b a f f
d c b a f f
c d c d b a f f
bc bd a f f
c d b a f f
d c b a f f
d d c b a f f
c d c d b a f f
c b bd a f f
b a
c b a
bc a
b a
a
b a
c ab
abc
ab
a
Fachgebiet RechnerSysteme
2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
7
2. Übung – Logischer Entwurf 25 1. Aufgabe
1
0
a
f
1
0
b
1
0
b
0
0
1
0
d
1
c
1
0
1
d
c
f
a
f
a
f
ab
f
ab
Realisierung der Funktion über die Kofaktoren
b a
f
b a
f
abc
f
c ab
f
bc a
f
c b a
f
2. Übung – Logischer Entwurf 26 1. Aufgabe
Was passiert, wenn bei der Kofaktorzerlegung nicht mit a,
sondern mit b, c oder d begonnen wird?
entwickelt man z.B. in der Reihenfolge b, a, c, d ergibt sich
interessanterweise ein kostengünstigerer Schaltkreis
probieren Sie verschiedene Reihenfolgen aus ...
2. Übung – Logischer Entwurf 27
2. Aufgabe
2. Aufgabe
Die folgende Aussage soll untersucht werden:
Wenn der Student zum Frühstück keinen Kaffee trinkt oder
kein Brot isst, dann isst er immer ein Ei.
Immer wenn er Ei und Kaffee zum Frühstück hat,
verzichtet er auf Marmelade.
Wenn er Marmelade isst oder keinen Kaffee trinkt, dann
isst er niemals ein Ei.
Wenn er kein Brot hat, dann hat er auch kein Ei.
(a) Leiten Sie aus dem Text einen äquivalenten booleschen
Ausdruck her. Benutzen Sie die Abkürzungen b (Brot), e (Ei),
k (Kaffee) und m (Marmelade). Beachten Sie, dass textliche
Beziehungen wie "wenn a gilt, dann gilt auch b" durch die
boolesche Implikation dargestellt werden können.
(b) Bestimmen Sie algebraisch aus dem aufgestellten
booleschen Ausdruck, was der Student zum Frühstück isst.
b a →
2. Übung – Logischer Entwurf 28 2. Aufgabe
(a) Herleitung des booleschen Ausdrucks aus dem Text
zunächst die einzelnen Sätze getrennt betrachten
jeder Satz kann durch eine Implikation dargestellt werden
Wenn der Student zum Frühstück keinen Kaffee trinkt
oder kein Brot isst, dann isst er immer ein Ei.
Immer wenn er Ei und Kaffee zum Frühstück hat,
verzichtet er auf Marmelade.
( ) e b k → +
( ) m k e → ⋅
Fachgebiet RechnerSysteme
2. Übung Logischer Entwurf - WS 2002/2003
Technische Universität
Darmstadt
2
-
8
2. Übung – Logischer Entwurf 29
Wenn er Marmelade isst oder keinen Kaffee trinkt, dann
isst er niemals ein Ei.
Wenn er kein Brot hat, dann hat er auch kein Ei.
2. Aufgabe
Für die Aussage müssen alle Sätze erfüllt sein, damit
ergibt sich der gesuchte Ausdruck durch die AND-
Verknüpfung der vier Implikationen:
( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) e b e k m m k e e b k → ⋅ → + ⋅ → ⋅ ⋅ → +
e b →
( ) e k m → +
2. Übung – Logischer Entwurf 30 2. Aufgabe
(b) Vereinfachen des booleschen Ausdrucks
( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( )
( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( )
( ) ( ) ( ) ( )
( ) ( )
( ) ( )
( )
( ) ( )
( ) m e bk
m e m e bk m bek m bk k e b
m bek m e e m bk m k e b m k bek k e e m k e b k e b
m bk e m e m bk k e k e b
m k e m bk e e b m e m bk k e k bk e e k e b
e b m k e m k e e bk
e b e k m m k e e b k
e b e k m m k e e b k
+ =
+ + = + + =
+ + + + + + + =
+ ⋅ + + + =
+ + + ⋅ + + + + + =
+ ⋅ + ⋅ + + ⋅ + =
+ ⋅ + + ⋅ + ⋅ ⋅ + + =
→ ⋅ → + ⋅ → ⋅ ⋅ → +
2. Übung – Logischer Entwurf 31 2. Aufgabe
Das Ergebnis bedeutet: Der Student hat
immer Brot und Kaffee und niemals Ei und Marmelade
gleichzeitig zum Frühstück.
Die Bedeutung des Ergebnisses wird deutlicher nach
Umformung in eine Minterm-Normalform:
Der Student hat also entweder Brot, Kaffee und Ei oder
Brot, Kaffee und Marmelade oder aber nur Brot und
Kaffee zum Frühstück.
( ) m e bk +
( )
m e bk m e bk m bke
m e bk m e bk m e bk m bke
e bk m bk m e bk
+ + =
+ + + =
+ = +