Victor Alimpiev

Victor Alimpiev
Genoveva Rückert Im Rahmen des FilmfesKuratorin, O.K tivals und in Kooperation mit Crossing Europe zeigt das O.K Centrum für Gegenwartskunst in einer Einzelausstellung Arbeiten des russischen Künstlers Victor Alimpiev.1 Alimpiev untersucht die Feinheiten menschlichen Ausdrucks, Momente von Unsicherheit, Gewohnheiten sowie das Verhältnis des Individuums zum Kollektiv und erzeugt in seinen eindrücklichen filmischen Arbeiten eine Konzentration auf die damit verbundenen Verhaltensformen. Unauffälliges, wie das unsichere Kneten eines Kleidungsstückes oder das manische Streichen einer Hand über einen Hinterkopf, werden zu theatralischen Gesten. Er legt seine Videos wie Studien an und zeichnet in strengen formalen Anordnungen einförmige Handlungen2 performativ nach. Alimpiev ist Maler. Seine kompositorischen Mittel sind eine reduzierte Farbigkeit oder das Stilmittel
Impressum / Imprint Victor Alimpiev Artist in Residence: 28. 3. - 26. 4. 2006 Ausstellung / Exhibition: 25. 4. – 14. 5. 2006 Im Rahmen von / Within the framework of Crossing Europe – Film Festival Linz ATELIER 25. 4. – 31. 4. 2006 O.K Centrum für Gegenwartskunst Oberösterreich Direktor O.K / Director O.K: Martin Sturm Kuratorin / Curator: Genoveva Rückert Produktionsleitung / Head of production: Georg Seyfried Medienstudio / Media studio: Gottfried Gusenbauer Präsentationstechnik / Presentation: Rainer Jessl Aufbauleitung / Head setup: Aaron Rynda Aufbauteam / Setup team: Andreas Steindl, Markus Wallner, Gerald Schreilechner, Peter Kulev, Franz Obojes, Hans-Jörg Weidinger O.K Team: Erika Baldinger, Max Fabian, Maria Falkinger, Marion Gillhofer, Tamara Haberfellner, Peter Hütmannsberger, Franz Krug, Jörg Lehner, Barbara Mair, Sonja Mülleder, Wolfgang Nagl, Karin Pils, Martina Rauschmayr, Brigitte Rosenthaler, Markus Schiller, Ulrike Schimpl, Norbert Schweizer Artist in Residence Broschüre / Brochure Katalogredaktion / Catalog Editor: Ingrid Fischer-Schreiber Übersetzung / Translation: Aileen Derieg Gestaltung / Graphic Design: bauer – konzept & gestaltung Lithografie / Lithography: Christian Schepe Druck / Printing: Holzhausen Druck & Medien, Wien Alle Bilder (wenn nicht anders vermerkt) / All images (if not stated otherwise): der Künstler / the artist & Regina Gallery, Moscow Dank an / Thanks to: crossing europe Festival Linz, Christine Dollhofer + Festival Team moviemento / Wolfgang Steininger © O.K Centrum für Gegenwartskunst, Künstlerin und Autorinnen / Artist and authors 2006 O.K Centrum für Gegenwartskunst Oberösterreich O.K Center for Contemporary Art Upper Austria Mit Unterstützung/With support from: Dametzstraße 30, A-4020 Linz Tel. +43(0)732-78 41 78 Fax +43(0)732-77 56 84 office@ok-centrum.at www.ok-centrum.at

„Figur auf Grund“. In den minimalistischen Bewegungen gelingt es ihm, den skulpturalen Charakter seiner Filmfiguren herauszuarbeiten. Die Untersuchung des Skulpturalen ist zentral in seiner Arbeit: Er hebt den dreidimensionalen Charakter seiner Figuren und ihr Verhältnis zum Raum im Medium Film/Video hervor, wobei er mittels Chromakey-Verfahren (Verfahren zur Eliminierung eines Farbtones) den Hintergrund eliminiert. Er organisiert den Raum über Rituale und interessiert sich für das Verhältnis von Oberfläche zu Raumgefühl. Sein Interesse an Raum und Perspektive begründet er mit einem labilen, ohnmächtigen Verhältnis der Einzelperson zur Gesellschaft in Russland. Dagegen stehen ein Gefühl für die unendliche Weite des Landes (als Bild des entfernten Horizonts) und eine totale Nähe zur unmittelbaren sozialen Umgebung (die er in den Nahaufnahmen vermittelt). Ebenso prägend wie sein kinästhe-

tischer Ansatz zum Film, insbesondere zum russischen Film der 1960er & 1970er Jahre, ist sein Bezug zum Theater. Während seine Produktionen an jene im Theater angelehnt und Elemente des performativen Teils seiner künstlerischen Sprache sind, bedient er sich des Films/Videos vor allem als Medium und Mittel. Victor Alimpievs viel beachtetes Schaffen entstand in den früheren Jahren meist in Kooperation mit Kollegen wie Marian Zhunin (Ode, 2001, aber auch eine Theaterproduktion für die Biennale Venedig 2005) und Sergej Vishnevskij (The Deer, 2002), die jüngeren Arbeiten sind vorwiegend Einzelprojekte.
In a series of solo exhibitions in conjunction with the film festival and in cooperation with Crossing Europe, the O.K Center for Contemporary Art presents the Russian artist Victor Alimpiev.1

In Kooperation mit / In cooperation with:

Alimpiev investigates the subtleties of human expression – moments of awkwardness, habits, and the relationship of the individual to the collective, creating a concentration on the associated forms of behavior in his impressive film work. Insignificant actions like the awkward kneading of a piece of clothing or a hand manically stroking the back of the head become dramatic gestures. He designs his videos like studies, performatively tracing uniform actions2 in austerely formal arrangements. His means of composition are a reduced colorfulness or the style device of “figure on a ground”. In the minimalist movements of his film figures, he succeeds in bringing out their sculptural character. The investigation of the sculptural is central to his work: he highlights the three-dimensional character of his figures and their relationship to space in the medium of film/video, often eliminating the background using Chromakey (method of eliminating one colour). He organizes the space through rituals and is interested in the relationship of surface to the sense of space. He explains his interest in space and perspective with an unstable, impotent relationship between the individual and society in Russia. In contrast to this is a feeling for the endless expanse of the country (as the image of the distant horizon) and a close proximity to the immediate social environment (which he conveys in the close-ups). Just as influential as his kinesthetic approach to film, especially to Russian films of the 1960s and 1970s, is his relationship to theater. Whereas his productions are based on those of theater and elements of the performative part of his artistic language, he makes use of film/video primarily as a medium and a means. Victor Alimpiev‘s highly regarded work was done in the early years mostly in cooperation with colleagues like Marian Zhunin (Ode, 2001, but also a theater production for the Venice Biennale 2005) and Sergei Vishnevsky (The Deer, 2002), whereas more recent works are primarily solo projects.

Kurzfilmtage Oberhausen

Ausstellung im O.K Centrum für Gegenwartskunst Exhibition at the O.K Center for Contemporary Art

What is the name of the Platz?, 2006 DVD, PAL, 7'42'', Loop, MiniDV, BetaCam, Ton / sound Deutsche Originalfassung, Format 4:3 / German original version, format 4:3 Foto / Photo: Otto Saxinger

What is the name of the Platz?, 2006 Victor Alimpiev hat während seines Artists in Residence Aufenthalts im O.K eine neue Arbeit geschaffen. Als präziser Beobachter beschreibt er Interaktionen in einem Kollektiv. Eine Kamera umkreist eine Gruppe von 15 Personen, in deren Mitte sich die Darstellerin in Anlehnung an den avantgardistischen Sprechgesang à la Arnold Schönbergs Pierrot lunaire (1914) und Karlheinz Stockhausens Momente (ab 1962) in einer theatralen Handlung an ihr Publikum wendet und einen Dialog beginnt.
Victor Alimpiev has created a new work during his stay as artist in resi-

In seiner Ausstellung im O.K konzentriert sich Victor Alimpiev auf wenige Arbeiten, um diese umso präziser in einer installativen Anordnung von abgehängten Screens in Black Boxes zu präsentieren.
In his exhibition at the O.K Victor Alimpiev concentrates on only a few works, which are all the more meticulously presented in an installative arrangement of dismounted screens in black boxes.

dence at O.K. As a precise observer he describes interactions in a collective. One camera circles around a group of fifteen people, in the middle of which the main figure turns to the audience in a dramatic gesture, based on avant-gardist sprechgesang à la Arnold Schönberg (Pierrot lunaire, 1914) and Karlheinz Stockhausen (Momente, beginning 1962), and begins a dialogue.

Nachtigallchen (“Sweet Nightingale”), 2003 Das Video Nachtigallchen 2003 lebt von der Spannung zwischen privaten Gesten und ihrer kollektiven Wiedergabe in einer Menschenmasse. Beginnend

mit Gustav Mahlers Fünfter Symphonie und einer Szene, in der eine Hand sanft über einen Hinterkopf streicht, wechselt Alimpiev zu einer großen Gruppe, die einer strengen Choreografie von Bewegungen folgt. Den Hintergrund aussparend, konzentriert er sich auf gleichförmige Handlungen und einzelne herausgehobene Protagonisten, die er im Rhythmus von Musik und O-Ton-Geräuschen organisiert. Unter Bezugnahme auf Elemente des Theaters wie den undefinierten Raum oder das performative Hervorheben von Verhaltensformen wird in Anlehnung an Sigfried Karcauers Überlegungen die Masse zum Ornament.3

The Rockmusic, 2003 (mit / with Sergey Vishnevsky) Videostills / Video stills DVD, PAL, 7'-Loop, MiniDV, Ton / sound Format 4:3

The video Nachtigallchen lives from the tension between private gestures and their collective repetition in a crowd. Starting with Gustav Mahler‘s Fifth Symphony and a scene, in which a hand gently strokes the back of a head, Alimpiev shifts to a large group following a strict choreography of movements. Leaving out the background, he concentrates on the uniform actions and the individually highlighted protagonists, which he organizes in the rhythm of music and the sound of original noises. With reference to elements of the theater, such as the undefined space or the performative emphasis of forms of behavior, and picking up from Siegfried Kracauer‘s reflections3, the crowd becomes ornament.

Wetterleuchten (“Summer Lightning”), 2004 (EA2) Die Struktur von Wetterleuchten gibt die rhythmische Audiospur vor, die sich rasch als Trommeln und Klopfen von Kindern auf Tischen entpuppt. Die Kamera nähert sich in Close-Ups deren Mimiken und Gesten, um dann zu fernem Wetterleuchten zu wechseln. Zwischen diesen dunklen Sequenzen, die sich am fernen Horizont abspielen, und den hellen Aufnahmen vom Spiel der Kinder entsteht ein feiner Dialog. Der Horizont steht für einen Raum, der in der Entfernung zu einer Linie verkürzt ist. Es ist eine romantische Geographie, wie bei Casper David Friedrichs Mönch am Meer (1808-1909) oder Kasimir Malewitschs Rote Kavallerie (19281930), die Victor Alimpiev interessiert. Mit diesem Video hat er ein lyrisches Bild des sozialen Gefüges – für das Verhältnis von nahem sozialen Umfeld zu einem fernen und damit unbedrohlichen Geschehen – geschaffen.

The structure of Wetterleuchten is determined by the rhythmical audio track, which quickly turns out to be children drumming and pounding on tables. The camera moves in on their mimicry and gestures in close-ups, then shifts to distant sheet lightning. A subtle dialogue emerges between the dark sequences played out on the distant horizon and the bright shots of the children playing. The horizon stands for a space that is abbreviated to a line in the distance. What interests Victor Alimpiev is a romantic geography, as in Caspar David Friedrich‘s Monk by the Sea (18081809), or Kasimir Malevich‘s The Red Cavalery (1928-1930). With this video he has created a lyrical image of the social network – of the relationship of close social surroundings to distant and thus non-threatening events.

guitar. The sculptural aspect consists of minimalist and ritual gestures of the group, which describe youthful awkwardness. The playback music (Bill Frisell, Strange Meeting) that is heard is not rock music, however, but a jazz passage.

Shining, 2005 Durch die Ausstellung leitet uns Victor Alimpiev mit klein projizierten Trickfilmen von zwei animierten Gesichtern, die wie Lampen über den Eingängen aufblinken und formal in Verbindung mit seinen zweidimensionalen Arbeiten stehen.
Victor Alimpiev leads us through the exhibition with small projected cartoons of two animated faces blinking like lights above the entrances and formally connected with his twodimensional works.
1 In der Reihe „Crossing Europe Atelier“ werden in Kooperation von Crossing Europe – Filmfestival Linz mit dem O.K Centrum für Gegenwartskunst junge KünstlerInnen in einer Werkschau vorgestellt, die ihre Arbeit aus dem Crossover der Bereiche bildender Kunst und Film entwickeln. Im Rahmen eines Artist-in-Residence-Aufenthaltes können die Möglichkeiten des O.K genutzt werden, um neue Arbeiten für die Einzelausstellung während des Filmfestivals zu produzieren. Weiters ist dem filmischen Schaffen der eingeladenen KünstlerInnen ein eigenes Filmprogramm während des Filmfestivals gewidmet, und neben dem Katalog des Festivals wird auch eine Artistin-Residence-Broschüre heraus gegeben. In cooperation between the Crossing Europe – Film Festival Linz and the O.K Center for Contemporary Art, young artists are presented with a survey exhibition in the series „Crossing Europe Atelier“, who develop their

work in the crossover between visual arts and film. The possibilities that the O.K offers can be used in the course of an artist-in-residence stay to develop new works for the solo exhibition during the film festival. In addition, a special film program is devoted to the artists’ film work during the film festival, and an artist in residence brochure is published in addition to the festival catalogue. 2 Von seinem Ansatz her ist Alimpiev in seiner Untersuchen von Gesten verwandt mit Aby Warburg, der in den 1920er und -30er Jahren über die Herleitung und Kontinuität von Gesten – den sogenannten Pathosformeln – in den Kulturwissenschaften forschte. In terms of his approach, Alimpiev has an affinity to Aby Warburg in his investigation of gestures. In the 1920s and 30s Warburg researched the derivation and continuity of gestures – the so-called pathos formula – in the cultural sciences. 3 Vgl. Siegfried Kracauer, Das Ornament der Masse. Essays, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1963 (Der Essay Das Ornament der Masse wurde erstmals 1927 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht.) Cf. Siegfried Kracauer, Das Ornament der Masse. Essays, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1963 (the essay Das Ornament der Masse was first published in the Frankfurter Allgemeinen Zeitung in 1927.)

The Rockmusic, 2003 The Rockmusic ist eine filmische Studie, die um eine Art bewegte Skulpturengruppe kreist. Detailliert werden Jugendliche gezeigt, die um einen Lehrer oder älteren Freund herum gruppiert seinem Gitarrenspiel folgen. Das Skulpturale sind wiederum minimalistischen und rituelle Gesten der Gruppe, die jugendliche Unbeholfenheit beschreiben. Bei der playback eingespielten Musik (Bill Frisell, Strange Meeting) handelt es sich keineswegs um Rockmusik, sondern um ein Jazzpassage. Die Jugendlichen lauschen versunken und bewegen sich zum monotonen Rhythmus der Musik.
The Rockmusic is a film study revolving around a kind of moving sculpture group. Young people are shown in detail grouped around a teacher or older friend playing the

Shining, 2005 DVD, PAL, 2'-Loop, Animation Ausstellungsansicht / Exhibition view Contemporary City Foundation, Moscow Courtesy Contemporary City Foundation

Wetterleuchten (“Summer Lightning“), 2004 Videostills / Video stills DVD, PAL, 2'17''-Loop, MiniDV, Ton / sound Format 4:3

Shining, 2005 DVD, PAL, 2'-Loop, Animation Ausstellungsansicht / Exhibition view Contemporary City Foundation, Moscow Courtesy Contemporary City Foundation

Ode, 2001 (mit / with Marian Zhunin) Installationsansicht / Installation view Secession, Wien Foto / Photo: Wolfgang Günzel Courtesy Secession, Wien

Victor Alimpiev
Geboren 1973 / Born 1973 Lebt und arbeitet in Moskau / lives and works in Moscow (RU) Ausbildung / Education Studierte an der Memory of 1905 Art School, Moskau, und „New Strategies in Contemporary Art“ am Open Society Institute (Soros Foundation-Russia), Moskau / Studied at the Memory of 1905 Art School, Moskow, and „New Strategies in Contemporary Art“ at the Open Society Institute (Soros Foundation-Russia), Moskow. 2006 O.K Centrum für Gegenwartskunst, Linz / AT & Crossing Europe filmfestival, Linz / AT 4. berlin biennale 2006, Berlin / DE Badischer Kunstverein, Karlsruhe / DE Guggenheim Museum, Bilbao / ES 2005 We‘re talking about music (in collaboration with Marian Zhunin), 37 Theater Festival, Biennale di Venezia, Venice / IT 2005, 2004, 2003, 2001 Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Oberhausen / DE 2005, 2004 Impakt Festival, Utrecht / NL 2004 Manifesta 5, Donostia - San Sebastian / ES Body Display, Secession, Vienna / AT 2003 Individual systems, 50 Biennale di Venezia, Venice / IT

Nachtigallchen (“Little Nightingale“), 2003 DVD, PAL, 7'-Loop, MiniDV, Ton / sound Format 16:9

Victor Alimpiev

O.K Artists in Residency

Das O.K Centrum für Gegenwartskunst Oberösterreich ist ein Experimentallabor in Sachen Kunst. Es hat die Herausforderungen an ein zeitgenössisches Kunsthaus in besonderer Weise angenommen und konzentriert sich nicht nur auf die Präsentation, sondern auch ausdrücklich auf die Produktion von künstlerischen Arbeiten. In den „Artists in Residence“-Programmen wird einer zumeist jüngeren Generation von überregional interessanten und international arbeitenden KünstlerInnen öffentliche Plattform, Infrastruktur und Laborsituation in einem geboten – von der Entwicklung einer künstlerischen Idee bis zu ihrer Ausführung. Die im Regelfall dreimonatigen Residence-Aufenthalte der eingeladenen KünstlerInnen werden von den O.K-KuratorInnen diskursiv begleitet und von einem erfahrenen Produktionsteam betreut.

The O.K Center for Contemporary Art is an experimental laboratory in matters of art. It has especially taken up the challenges that face an institution of contemporary art today and focuses explicitly on the production of art works, rather than on presentation. The Artists in Residence programs offer a mostly younger generation of transregionally interesting and internationally active artists a public platform, infrastructure and laboratory situation in one – from the development of an artistic idea to its implementation. The invited artists, whose residence generally lasts three months, are discursively accompanied by the O.K curators and supported by an experienced production team.

Related Interests