© Uwe Fengler

Wahrheit oder nicht
Jetzt habe ich mal wieder eine
längere Geschichte geschrieben.
Ich konnte mich in den letzten
Monaten nicht so richtig
konzentrieren, jetzt geht es aber
wieder! der Gr!nd ist mir
bekannt"
Gleich aber so los z! legen,
da#on trä!mte ich n!r.
$er %e&t #on meinem
'mart(hone %ari), bleibt
nat*rlich eine +!rzgeschichte
!nd ist a!sgedacht !nd nicht
wirklich war.
,s #erhält sich mit ihr gena!so
wie den -snabr*ck Geschichten,
in denen ich in einer 'tadt, die
ich n!r #om .amen her kenne,
nach einer %renn!ng #on einer
Fra!, die alles #on mir ge)ordert
hat, sogar ein +ind, mit einem
Mann z!sammen lebe.
$amals w!rde ich o)t ge)ragt, ob
das alles war ist.
.at*rlich nicht ...
-bwohl ... aber lassen wir das
jetzt mal.
Jetzt habe ich mal eine
Geschichte *ber mein /and0
geschrieben. $ie ist nat*rlich
a!ch nicht war. 1is a!) die
%atsache, das der %ari) a!slie)
!nd ich einen ne!en s!chte. 2lles
andere ist manchmal etwas
*bertrieben dargestellt oder
sogar er)!nden. ,ine meiner
Geschichten eben.
.icht mehr !nd nicht weniger ...
'cha!t da nicht gerade die
lebenslängliche 3!alle !m die
,cke4
M5chte sie näher kennenlernen
!nd sie #erstehen ...
© Uwe Fengler

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful